Вы находитесь на странице: 1из 31
 

INHALT

Seite

Leonard Librando, A Reconsideration of Ibn Khalläd's Place in the Buwayhid Lands

1

Eamran Ekbal, Der politische Einfluß des persisohen Kaufmannstandes in der frühen Kadscharenzeit

9

Günter Meyer, Die Zuwanderung aus den ägyptischen Oasen nach Kairo

36

 

Miszellen

Walter

W. Müller, Zum Wortschatz des neusüdarabisohen Harsüsi

51

Isaiah Goldfeld, The Illiterate Prophet (Nabi Ummi)

.'

68

Manfred

Kropp, 'Ali Ibn Müsa Ibn Sa'id al-Magribi und sein Werk

68

Peter Heine, Zur Ethnographie muslimischer Völker

 

97

Peter

M. Holt, Qäläwün's Treaty with Genoa

in 1290

101

Oliver Lcaman, Ibn Bäjja on society and philosophy

 

109

Konrad Dilger, Das osmanisohe Urkundenwesen in der neueren Forschung

120

Grace Martin Smith, The özbek Tekkes of Istanbul 130

Buchbesprechungen

140

Die Zeitschrift „Der Islam" erscheint in zwei Halbjahresbänden von je 12 Bogen

Manuskripte und sonstige Sendungen, auch Besprechungsstücke, sind an die Redaktion des „Islam" z. H. Prof. Dr. SPULER, Rothenbaumchaussee 36, 2000 HAMBURG 13 (Orientalisches Seminar), zu adressieren. Es wird höflich gebeten, Manuskripte für die Zeitschrift „DER ISLAM" nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem Herausgeber einzusenden.

Alle rein geschäftlichen

Zuschriften

und Bestellungen erbeten an den Ver-

lag WALTER

DE GRUYTER & CO., Genthiner Str. 13, 1000 BERLIN 30.

Die Verantwortung für die einzelnen Artikel tragen ausschließlich die Verfas- ser. Die Zeitschrift legt sich auf keinerlei wissenschaftliche Tendenz fest, sondern dient dem Austausch der Meinungen aus allen Lagern.

FACHZEITSCHRIFT DER DEUTSCHEN MORGENLÄNDISCHEN

GESELLSCHAFT

(Mitglieder der DMG erhalten beim Bezug 20% Rabatt)

DER

GEDRUCKT MIT

UNTERSTÜTZUNG

DEUTSCHEN

FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT

Ho: Copying In the CSA:

The appearance of the code at the bottom of the first page of an article in this journal Indicates the copyright owner's consent that copies of the article may be made for personal or internal use, or for the personal or internal use of specific clients. This consent is given on the condition, however, that the copier pay the stated percopy fee trough the Copyright Clearance Center, Inc., P. 0. Box 786, Sche- nectady, Now York 12801 for copying beyond that permitted by Sections 107 or 108 of the TJ. S. Copy- right Law. ThlB coment does not extend to other kinds of copying, such as copying for general distri- bution, for advertising or promotional purposes, for creating new collective, or for resale. For copying from back volumes of this journal see 'Permissions to Photo-Copy : Publisher's Fee List' of the CCC.

Alle Rechte des Nachdrucks, der photomechanischen Wiedergabe, der Übersetzung, der Herstellung von Photokopien und Mikrofilmen, auch auszugsweise, vorbehalten

ISSN 0021-1818

Archiv-Nr. 8100003194

Qesamtherstellung: J.J. Augustin, Glüokstadt—Printed in Germany

The Illiterate Prophet (Nabî

Ummï)

67

Commenting on Qur'än 2:78 Tafeir al-Kalbl states that the Ummiyyûn

"cannot read and write the Book well, knowing only what their learned men

tell them" in a different version Kalbî on Qur'än 3:20, 62:2 and

— "unfounded stories" 64 ).

According to al-

3:75 the Ummiyyûn were Arabs, the Jews

justifying their claim to all property by saying that the Arabs had robbed it from them (Innamä zalamünä wa-gha$abünä) ei ). Al-Kaibî evidently knows about Jewish Ummiyyûn and Axah-Ummiyyün.

Commenting on Qur'än 2:78 Tafsir Muqätil states that "among the Jews

there are those who cannot read the Torah unless the leaders

of the Jews

tell

them about it" 08 ). According to

Muqätil on Qur'än 3:76 the Ummiyyûn are

Arabs 9 '). It is his opinion that the meaning of Ummi in Qur'än 7:157 is "he who does not read the Books and does not write them (yakhutfuhà) with his

right hand" 88 ), a paraphrase of Qur'än 29:48. Muqätil knows about Jewish Ummiyyûn, however the Prophet is an TJmml because he is illiterate. The ultimate step of identifying all Ummiyyûn as illiterates has almost been taken

by Muqätil, however his time does not seem to have been ready yet for

this

revision of history. The ultimate step seems to have been taken one or

two

generations later, during the Abbasid period, when Arabism was no longer immune to critioism and non-Arab Muslim scholars, teaching in the centres of culture, could have attributed illiteracy to the old Arabs, out of genuine conviction stemming from anachronism. This article has tried to trace the earliest history in Tafeir literature of the

concept of the Prophet Muhammad's illiteracy. We have shown that none of the scholars of the first century referred to the illiteracy of the Arabs or of the Prophet at all, while this concept gradually evolved during the first half

of the second century, especially around the figures of Ibn Jurayj

and Sa'id

b. Abu 'Arûba, as well as al-Kalbï and Muqätil b. Sulaymän. We have also shown that well to the end of the second century of the Hijra the lexical de- finition of Ummiyyûn was not absolutely and univocally 'illiterates', putting forward the assumption that the noun acquired this sense during the third century of the Hijra.

M ) See al-Tha'labî, op.cii., MS iii Ahmet 77, (1728), 3b and 4a, identical with Tanufi/r, p. 9. 85 ) See Tanwir, p. 36, p. 354 and p. 41 as well as al-ThaUabï, op.cH,., MS iii Ahmet 77/2 (1729), 54a. 68 ) See Muqätil b. Sulaymän, Tafsîr, MS iii Ahmet 74/1,16a. «') Ibid., 57a. 88 ) Ibid., 137b.

•All Ibn Müsä Ibn Said al-Magribï und sein Werk

"al-Giisün

al-yäni'a fi mahüsin

eu'arä' al-mi'a

as-säbi'a"*

Von Manfred Kr opp (Oftersheim)

Die „Uueün al-yäni ( a fi mahäsin Su'arä' al-mi'a al-eäbi'a" zeichnen sich unter den Werken des Andalusiers Ibn Said durch ihre Originalität und durch die Frische von Sprache und Darstellung aus. Während in den großen Kom- pilationen des Ibn Sa'ïd, „al-Mugrib ft htdä al-Magrib" und „al-Mu&riq fi hulä al-Maäriq" 1 ), oft nur knappe Einleitungen zu den einzelnen Abschnitten oder Überleitungen zwischen zwei Kapiteln von ihm verfaßt sind, der Rest dagegen die getreue Abschrift seiner Quellen darstellt, bringt er in den „Ousün" eigene Erlebnisse, pointiert«, anekdotenhafte Berichte in einer flüssigen, in manchem schon modern wirkenden Sprache, wie sie bei ihm sonst nur noch in seinem noch nicht edierten Werk „al-Muqtafaf min azähir at-turaf" zu finden ist. Da die „Ousün" uns weiterhin als Unikum und Autograph erhalten sind, — wenn auch nur fragmentarisch — so verdienten sie eine sorgfältige Edition und Bearbeitung.

Die Edition von IBRAHIM AL-IBYâBî liegt in zweiter, verbesserter Auflage in der bekannten Publikationsreihe ,^)ahä'ir ai-'Arab" vor. Während meiner Arbeit an einem anderen Autograph des Ibn Sa'ïd, der „Naäwat af-farab fi ta'rih gähüiyyat al- 1 Arab", zog ich die Handschrift der Onsün", die mir als Xerokopie großzügig von der Bibliothek des Klosters El Escoriai zur Verfü- gung gestellt worden war, zu Vergleichen über Schreibgewohnheiten und Ortho- graphie heran. Bei der Durchsicht der Handschrift ergaben sich so viele Diffe- renzen zum Text der Edition, daß ich mich veranlaßt sah, zunächst eine aus- führliche Korrekturliste zusammenzustellen. Da die Einleitung von AL-IB YâRî zu seiner Ausgabe wenig über den Autor und das Werk aussagt, stelle ich eine kleine Studie über die ôueûn voran. Damit hoffe ich, zumindest den Text in zuverlässiger Weise benutzbar gemacht zu haben. Eine Neuausgabe und Über- setzung mit einem Kommentar zu Sprache und Inhalt bleiben freilich ein Desiderat.

* Zugleich eine Rezension von :

IBN SA'ÏD, <ALÏ IBN MÜSÄ AL-MAÔRIBÎ:

Al-ousün al-yäni c a ft mahäein su'arä' al-mi'a ae-eäbi'a. Hrsg. von IBRAHIM AL-IBYàRï. 2., verb. Aufl. Al-Qahira, o. D. (1988?): Dar al-Ma'ärif. 11,175 S. 8°. (Dahä'ir al-'Arab. 14.)

  • x ) Zu den Handschriften

und Ausgaben der einzelnen Werke s. das Ver-

zeichnis der benutzten Literatur.

0021-1818/80/6701-0008 f 2.00 Copyright by Walter de Gruyter & Co.

'Ali

Ib n

Musa Ib n

Sa'ïd al-Magribï un d sein Wer k

6 9

Der Autor

c Alï Ib n Müsü,

gen. Ib n Sa'ïd al-Magribï 8 ), wurd e

als Sproß einer

bekannten

Familie, die dem islamischen Spanien Staatsmänne r un d Dichte r schenkte,

im Jahr e 610 d.H. / 1214 n.Chr. in Granad a geboren. Seine Jugen d

verbracht e

späteren

er in Marrakesch, wo sein Vate r Sekretär des Almohadonprinzen un d

Kalifen Ab u Muhamma d 'Ab d al-Wühid Ib n Abi Ya'qü b Ib n 'Ab d al-Mu'-

min 3 ) war. Nach einigen Studienjahren in

Sevilla

(zu

seinen

Lehrern

zählen

u.a. Ib n 'Usfur un d Ab u 'Ali aä-Salaubin 1 )) bogleitete er de n Vate r in ver-

schiedenen politischen Missionen

durch

weite Teile des damaligen

islamischen

Spanien. Dan n sehließt sich der Vate r dem Aufstand vo n al-Mutawakkil Ib n

Hüd 5 ) gogen die Almohaden in Spanien

an

un d

wird

Statthalte r

in

Algeeiras.

Nach dem To d von Ib n Hü d (635 d.H. / 1237/8 n.Chr.) folgt dio Emigration nach Tunis, wo am Hofe der Hafsiden schon andoro Mitglieder der Familie

hohe Ämte r

einnehmen

un d

wo

auch

Vate r un d

Sohn wioder hoho

Stellungen

rinden. Zerwürfnisse mit dem einflußreichsten dieser Verwandten,

Muhamma d

I

b n

al-Husain, der

als

Staatsman n

un d

Litera t

gleichermaßen

hervorgetreten

ist 6 ), führen abe r zum Verlust

dieser Stellung un d

veranlassen

Ib n

Sa'ïd

un d

seinen Vate r

zur

Fortsetzun g

der

.,Pilgerfahrt" .

De r

Vate r

stirbt

G7-jährig

nach zwei Jahro n

Aufenthalt

in Alexandrien

im

Jahr e

640

d.H.

/

1243

n.Chr.

I

b n

Sa'ïd

gelingt

es

aufgrund

dos

Ruhme s

u m

da s

literarische

Wer k

seiner

Familie, die monumental e Kompilation des „Mugrib" übe r die Dichte r des

islamischen Westens, in der Literatenwelt des ayyübidischen Ägypte n Fu ß

zu fassen,

Gamä l ad-Dïn Ib n Yagmu r at-Turki wird sein

Mäzen.

Ih m

widme t

I

b n

Sa'ïd

sein Wer k „JRäyät al-mubarriztn wa-gäyät al-mumayyizin",

ein

Aus-

zug aus dem „Mugrib"" 1 ). Bei dem damals sehr berühmte n Dichte r öamä l ad-Dïn Ab u 1-Husain al-Gazzär 8 ) weilt er zwei Jahr e als Gast in Kairo . Die

Bekanntschaft mit dem Historike r Ib n al-'Adïm, der als Gesandte r vo n al- Malik an-Näsir") aus Aleppo nach Kairo kommt, bringt dio Vorbindung nach

2 ) Vgl. GAL I,

337;

S

I,

576.

EP ,

III,

S. 926

(Ch. Pollat).

 

3 ) Almohadenkalif;

im Jahr e seiner Thronerhebimg

1224 n.Chr.

ermordet.

Vgl. JULIEN, Histoire des VAfrique du Nord, II, S. 118.

*) Zu Ib n TJsfür vgl. GAL, S I, 546 u. EI 2 , III, 962b (G. TROUPEAU). Z U

as-Salaubin(ï) vgl. Mugrib-Andahus,

TL,

S.

129

u.

GAL,

I,

308

S

I,

541.

 

5 )Vgl . Mugrib-Andalus,

 

I,

S. 320;

II,

S.

170;

Maqqari,

Nafh

at-tib,

II,

S. 351. Muhamma d Ib n Yûsuf al-Gudamï, gen. Ib n Hü d führt in Andalus

einen Aufstand

gegen

die

Almohaden,

ernennt

sich

1227 n.Chr. zum

Kalifen

als al-Mutawakkil

ila

'lläh" un d

wird

1237 n.Chr. nach

mehreren

Niederlagen

gegen die Almohaden ermordet.

 
 

6 ) Ra'ïs,

späte r

Wezir

des

Hafsiden

al-Mustansir. Gest.

1272 n.Chr.

Vgl.

Ibn

Haldün, Histoire

des

Berbères

H ,

S. 369—71; POTIHON, Eléments,

S. 6—7.

7 ) Vgl. die Einl. von E. G. GóMEZ ZU seiner Ausgabe de r Räyät, S. XXXIII -

VI.

 

s )

Vgl.

GAL

I,

335;

S

I,

574; Mugrib-Misr,

S.

9ff;

296f.

9 ) Al-Malik an-Näsir

I L Saläb ad-Dïn; regiert von 634—648 d.H. in Aleppo,

dann von 648—658 auch in Damaskus. Vgl. BOSWORTH, Islamic S. 59—60 mit weit. Lit.-Ang.

dynasties,

  • 70 Manfred Kropp

Syrien. Ibn Sa'Id reist mit Ibn al-'Adlm über Jerusalem nach Aleppo und wird dort am Hofe von al-Malik an-Näsir eingeführt. Dieser Fürst erweist ihm groß- zügige Unterstützung; er öffnet ihm die Bibliotheken seines Fürstentums und ermöglicht ihm ausgedehnte Bibliotheksreisen nach Damaskus, Mossul und v.a. nach Bagdad, dessen Bibliotheken Ibn Sa'ïd noch vor der Zerstörung durch die Mongolen ausgiebig für seine historischen und literarischen Studien

nutzen kann. Im Jahre 651/2 d.H. nimmt er an der Pilgerfahrt teil.

Dann

ermöglicht ihm sein fürstlicher Gönner die Rückreise nach Tunis. Dort findet

Ibn Sa'Id ein Hofamt bei den

Hafsidenkalifen

al-Mustansir 10 ) und

er entfaltet

in den folgenden Jahren eine rege schriftstellerische Tätigkeit. In dieser Zeit entstehen neben einer verlorenen Reisebeschreibung mit dem Titel „an-Nafha / al-miskiyya fi r-rihla al-makkiyya" die Werke „al-Qidh al-mu'allä fi l-ta'rth al- muhallä", al-Muqtafaf min azähir af-furaf", „al-Hulla ae-eiyarä'", deren letzten Band die Gusfln darstellen, und wohl auch sein „Kitäb Öugräfiyä".

Im

Jahre 686 d.H.

=

1267 n.Chr. folgt eine zweite Reise in den Orient,

über die wir, außer dem Titel einer ebenfalls nicht erhaltenen Reisebeschrei- bung (,,'Idat al-muetang'iz wa-'uqlat al-mustaufiz") wenig wissen. Ibn Sa'Id trifft in Alexandrion einen Vertrauten seines Gönners al-Malik an Näsir, der ihn über die Umstände des Todes dieses Fürsten am Hofe Hülegüs unter- richtet.

Todesjahr und — ort des Ibn Sa'Id werden widersprechend angegeben:

  • 673 d.H. = 1276 n.Chr. oder 685 d.H. = 1286/7 n.Chr., TuniB oder Damaskus.

Allerdings ist in seinen erhaltenen Werken kein Hinweis auf die Zeit nach

675 d.H.

zu

finden.

Dae Werk

Der literarische Ruhm des Ibn Sa'Id beruhte für seine Zeitgenossen und für die Nachwelt auf den beiden großen Sammelwerken über Geschichte und Literatur der islamischen Welt, „al-Mu&rib fi hulä al-Magrib" und „al- MuSriq fi hulä al-Maëriq". Die Liste der anderen Werke, die ihm zugeschrieben

werden, ist sehr

umfangreich ; Potiron zÂhlt 49 Titel 11 ). Diese Liste verringert

sich aber schon um einige Nummern, wenn man offenkundige Irrtümer aus- streicht 18 ), und wird sich wohl weiter verringern, wenn man sie anhand seiner erhaltenen Werke und zuverlässigen Zitaten aus seinen Schriften bei späteren

Autoren überprüft.

Vier seiner Werke sind uns, wenn auch jeweils nur fragmentarisch, als Auto- graphen und Unika erhalten : Mugrib, MuSriq, NaSwa und schließlich die ùueûn. Diese recht seltene Überlieferungssituation rechtfertigt wohl, die Beschreibung der Handschrift der Ùueûn und deren Geschichte voranzustellen.

10 ) Abu 'Abdallah Muhammad, seit 647 d.H. = 1249 n.Chr. Emir in Tunis, ab 1253 n.Chr. Kalif unter dem Namen al-Mustansir. (gest. 676 d.H. = 1277 n.Chr.}. Vgl. BOSWORTH, Islamic dynasties, S. 35ff; JULIEN, Histoire de l'Afri-

que du Nord,

II, S. 137—39.

 

" ) POTIRON, polygraphe, S. 10—26.

l a ) So die Nummern 44 u. 45 in POTIRONS

Liste: al-Mugrib c an sürat mulük

ahl-Mairib

u. Kiläb

at-Tifiän.

•Ali Ibn Müsä Ibn Sa'id al-Magribl und sein Werk 7 1

Die Handschrift Escoriai Nr. 1728 13 ).

Der Kodex besteht aus 76 Folien; das Format de r Seiten mißt 21 x 14cm mit einem Schriftspiegel von 15,8 x 11cm und 15 Zeilen pro Seite 14 ). Sechs Folien (Nr. 41—46) gehören nach Schrift, Format un d Inhalt nicht zu den

Ùusûn.

Sie enthalten Teile der Biographie des Ibn Hamusak aus dem „Qidh" 16 )

des Ib n Sa'ïd. Die Reihenfolge der Blätter ist so wie sie in den Kodex einge-

bunden sind nicht in Ordnung; AL-IBYäRT

ha t sie auf den Seiten 23—28 des

Vorworts zu seiner Ausgabe des Qidh nach seiner Ordnung als Faksimiletafeln wiedergegeben, ohne weiteren Kommentar und ohne auf die im Text enthal- tenen Lücken einzugehen. Der im Vergleich zu den anderen Handschriften des Qidh ausführlichere Text der Biographie wurde in der Edition ebenfalls nicht berücksichtigt. Zu diesen sechs Folien ist auch das letzte Blatt mit dem Kolo- phon zu zählen 19 ). Dieses weist das Datum 29. Gumädä TL. 685 d.H. = 22. 8. 1286 n.Chr. auf, da s sich natürlich nur auf diese sechs Folien, bzw. die Hand- schrift, zu de r sie einst gehörten, beziehen kann und nicht auf die Ùusûn, für die wir aus der Einleitung eine andere Abfassungszeit entnehmen. Die Aus- sage des Textes (Ùueûn, S. 1), daß das Werk mit dem Jahre 657 d.H. = 1258/9 n.Chr. abschließe, ist durchaus auch als Abfassungszeit anzusetzen. Ib n Sa'Id hat demnach da s Werk in Tunis nach seiner ersten Orientreise geschrieben. Dazu paßt auch, daß er sich, im Gegensatz zu dem in Aleppo geschriebenen Autograph des Mugrib, einer ausgeprägt magribinischen Sohriftform und der westlichen Punktierung von „qäf — fä"' bedient 17 ). Es fällt auf, daß das Werk nicht einer Person gewidmet ist, wie die schon erwähnten Rayât dem Ib n Yagmur, der Qidh dem Emir Abu Zakar/yä' und der Muqtafaf dem Kalifen al- Mustansir.

Besitzvermerke

Die wechselvolle Geschichte der Handschrift, auf die ihr fragmentarischer Zustand und die in sie eingefügten fremden Teile hinweisen, spiegelt sich in

13 ) Ei n Unikum

trot z

de r Angab e

vo n POTIRON,

polygraphe,

S. 15 , Nr . 4

=

u.

S. 16 Nr . 6, da ß sich

eine Abschrift

au s de m Jahr e

683 d.H .

1284 n.Chr.

in der Nationalbibliothek in Kairo (Dar al-Kutub) befinde. S. a. Anm. 36.

14 ) Vgl. Catalogue

des manuscrits

arabes

de L'Escurial.

Bd . 2 ,

S . 241,

Nr .

1728

(von E . LEVI-PROVENOAL). Zahl der Folien u . Zeilen pro

Seite ist zu be-

richtigen.

15 ) Vgl.

dazu

MELCHOR

ANTUSA,

una

obra

fragmentaria,

S. 640.

Sohon

JOSEPH ANTON

CONDE

hatt e

auf dem

ersten

und letzten

dieser

Blätte r

ver-

merkt: Paginas

curiosas, pero no son de la colecci&n dee poesias (Fo. 46v); und :

estos seis folios no pertenecen a esta preciosa colecci&n de poesias. (ingriech. Schrift :) Idia të cheiri egrapsa. (In arab. Schrift:) Yûeuf Anfün Qünda (Fo. 41a). 1B ) Vgl. M. ANTUNA, una obra fragmentaria, S. 640—41. Schrift, Format und Papier sind dafür Beweis. 17 ) Wenn man Duktus de r Schrift und Punktationsweise als Indiz für den Abfassungsort ansehen kann, darf m.E. gesagt werden, daß das Autograph der NaSwa während eines Aufenthalts im Orient geschrieben wurde.

  • 72 Manfred Kropp

den Besitzvermerken wider. Folio 1 v trägt den ersten: „milkun li-l-faqöii Muhammad Ib n Halbas" 18 ). Folio 2 r trägt die Namen zweier anderer Besitzer:

a) al-hamdu li-'lläh. tamallaka hädä 1-kitäba 'abdu 'llähi 1-mu'tamidu 'alaihi 1-mufawwidu umürahü ilaihl amlru l-mu'niinlna Zaidän ibnu amîri l-mu'-

minîna as-Sa'dïÇîJal-mu'minJÎJal-Hasanî aslaha 'llähu ahwälah 19 ). Der Schluß des Vermerks ist sehr schlecht zu lesen, doch für die Identifi- zierung der Person unwichtig. Es handelt sich um den Sa'diten Mulay Zaidän,

der von 1603—28

n.Chr. regierte 80 ). Aus seiner Bibliothek, bzw. der seines

Vaters stammt j a so manche Handschrift in der Sammlung des Escoriai.

Der interessanteste Vermerk steht über dem vorhergehenden: „Li- Muham- mad Ibn 'Abdarrahmäh al-Hakïm."

Es handelt sich um den bekannten Wezir Ib n al-Hakïm von Ronda, der im

Dienste

der Nasriden Muhammad II. und Muhammad III. in Granada stand 81 ).

Er war der Reisebegleiter des Ibn Ruäaid auf dessen Orientreise, während derer Ib n al-Hakïm insbesondere Diwane von Diohtern des Ostens zu sammeln suchte. Die nun folgenden Überlegungen im Zusammenhang mit den sechs beigefügten Folien der Handschrift und dem Blatt mit dem Kolophon sind zwar eher noch Vermutungen, doch da die Einzeltatsachen, auf denen sie be- ruhen, sehr zerstreut sind, sollen sie hier festgehalten werden : Aus der „Rihla" 22 ) des Ib n Rusaid geht hervor, daß er mit seinem Begleiter Ib n al-Hakïm auf der Rückreise von der Pilgerfahrt im Jahre 685 d.H. = 1286/7 n.Chr. in Tunis Abu 'Abdallah Muhammad Ibn Yahyä Ib n Hamuäak 83 ) getroffen ha t und auch dessen Gast war. Dieser Ibn Hamusak wird als begeisterter Sammler der Bücher des Ibn Said beschrieben, die er trotz ihrer großen Zahl alle besessen haben soll. Eine Liste der Werke deB Ibn Sa'Id in seinem Besitze schickt er

1S ) AL-IBYâRï, Ùusûn, Einl. S. „käf" liest: Ib n Halïç.

10 ) AL-IBYâRï,

Ùusûn,

Einl.

S. „käf"

las: "

.

Zaidän

Marräkus al-

Fihrî

...

"

der Ùusûn, S. 304 schlug

die Lesung vor: Zaidän ibn amiri l-mu'minïna bni amiri l-mu'minina

"

Die

Lesimg der von mir mit Fragezeichen versehenen Wörter ist unsicher.

ao ) Zu dem Sa'diten Mulay Zaidän Ib n Abi l-'Abbäs Ahmad al-Mansür ad-Dahabl Ibn Muhammad al-Mahdl vgl. BOSWORTH, Islamic dynasties, S. 38ff; ZAMBAUR, Manuel, S. 81 Nr. 60 (Sharifs de Maroc), sowie Table généalogique

„Alidee" O; JULIEN, Histoire de l'Afrique du Nord, II 256b „HasanI".

al ) Vgl. GAL, II, 245; Maqqarï, Nafh

af-tib,

V,

S.

,

S. 217ff;

El 8 ,

III, S.

497 ff ; JESUS RUBEBRA

MATA, El Dû l-wizäratayn Ibn al-Hakim de Ronda. In : Al-Andalus. 34 (1969).

S. 105—21 (Eine ausführliche biographische Notiz v. a. nach der Biographie bei Ib n al-Hafcïb, al-Ihäta).

aa ) Mit dem Titel „MW al-'aiba fi mä fiama'a bi-fûl

al-gaiba fi r-rihla

ilä

Mokka wa-Taiba". Vgl. GAL, I, 246; S I, 344. Hs. Escoriai, Nr. 1737, F o

98vff.

83 ) Seine Biographie im Qidh, S. 98—107. (Seine Nisba lautet nicht „at- Tanmalî", wie dort angegeben, sondern (wie in der Hs. des Qidh deutlich steht) „at-TïnmallaJï"; vgl. Yäqüt, Mu l jfam, I, S. 911; das heutige Tinmel in Marokko). Ib n Hamuäak gehörte zu dem Freundeskreis des Ib n Sa'Id in Tunis.

'AH Ibn Musa Ibn

Sa'ïd al-Magribï und sein Werk 73

H>n Rusaid später nach Ceuta 8 *).

Eifersüchtig und ängstlich wie jeder passio-

nierte Sammler gibt er Beine Bücher nicht aus der Hand, läßt aber für Rwi

Rusaid eine Abschrift des „Qidh" anfertigen 85 ). Die

sechs fälschlicherweise in

die Handschrift der „Ùueûn" eingebundenen Folien stellen Teile der Biogra- phie eben dieses Ibn Hamusak aus dem „Qidh" dar; das Datum des Kolophons stimmt mit dem Aufenthalt des Ibn Rusaid in Tunis überein. Allerdings geht der Text über den uns im „Ihtisär" des „Qidh" erhaltenen hinaus; insbesondere sind Briefe an Ibn Hamuäak aus dem Jahre 683 d.H. zitiert, also aus einer Zeit nach dem Tod von Ibn Sa'ïd. Nimmt man an, daß es sich bei diesen Blät- tern um Teile der Abschrift handelt, die Ibn Rusaid als Geschenk erhielt, dann kann man schließen, daß Ibn Hamusak bei der Abschrift aus Eitelkeit — als recht seltsamen Mann beschreibt ihn ja Ibn Rusaid — Beine eigene Biogra- phie mit Dokumenten aus seinem Besitz ergänzen ließ.

Wann dann die beiden Handschriften, ùusûn und Qidh, zusammenkamen, bleibt ohne jeden weiteren Hinweis. Mag sein, daß schon Ibn Rusaid seinem Reisegefährten Ibn al-Hakïm das Exeriplar des Qidh überließ. Schließlich, als die beiden Bücher nur noch in Bruchstücken vorlagen, muß jemand, der wußte, daß es sich um Fragmente von Werken eines Verfassers handelt«, sie zu ihrem heutigen Band vereinigt haben. Die vorgetragene Rekonstruktion der Geschichte einer Handschrift ist wohl nur mit weiteren Beweisen zu halten, doch sollten solche Splitter und Bruchstücke zur arabischen Literaturgeschichte sorgfältig gesammelt werden, damit sich einmal ein umfassendes Bild ergeben kann.

Das Problem der Autorschaft

Titelblatt und Text der Handschrift geben den Namen des Autors nicht an. Die Klärung der Frage nach dem Autor der Ùusûn hat ihre Spuren auch auf der Handschrift hinterlassen. Die folgende Eintragung, Folio lv, von einem Unbekannten: Mohamad el-hascini (sie! verlesen aus al-Hakïm im oben er- wähnten Besitzvermerk) Historia in duas partes divisa virorum Araborum ülustrium; praeeipue poetarum etiam qui in Hispania floruerunt. aera egir.

685.

CASIRI in seiner Biblioteca

Arabico-hiepana,

Tom.

2,

S. 162

gibt dazu die

entsprechende Notiz: Codex litteris Cwphicis exaralus Oranatae die 27 Gemadi

poeterioris anno Egirae 685, continens Bibliothecam Arabicohispanam in partes

X divieam, quae inscribitur „rami fructibus maturis gravidi", ubi

lectissima

poetarum insigniorum mounumenta passim oecurrunt. Huiusque operis auetor,

cuius nomen lotet Hispanus fuit ut ex eodem codex plane liquet." 2 *) Worauf sich die Angabe „in Granada" stützt, ist nicht festzustellen; auch die Angabe von zehn Teilen erscheint unbegründet.

**) Vgl. Ibn Rusaid, Rihla,

S. 101 r.

as ) Dies ist nicht das einzige Mal, daß er Werke des Ibn Sa'ïd verschenkt :

an den Fürsten von Minorca, Abu TJtmân Ibn Hakam schickt er seine Abschrift der Familiengeschichte der Banü Sa'ïd, at-TäU* as-sa'id fi mahäsin a'iàm al-

kirâm

Boni

Sa'td.

Vgl. Qidh,

S. 104.

80 ) Zitiert nach M. ANTUNA, una obra fragmentaria, S. 641.

  • 74 Manfred Kropp

Der zweite Vermerk von JOSEPH ANTON CONDE auf Folio lr : Colecci&n de

poesiae mui elegantes que se intüvla Ramos de Madurez. No es historia corno dice Casiri. Jos. Ant. Conde. ano 1802.

Die ersten Bearbeiter hatten keine Vermutung über einen möglichen Autor ausgesprochen. PONS BOIGUES hielt es später für ein Werk des Ibn al-Ça^ïb, eine Zuschreibung, die schon aus zeitlichen Gründen unmöglich ist. 87 ) LÉVI-PROVENçAII schloß aus dem Titel des Gesamtwerks „al-HuUa as- eiyarä'", als dessen Teilstück die Ùusûn in der Einleitung bezeichnet werden,

daß es sich um ein Werk von Ibn al-Abbär handeln könne 88 ).

Dagegen sprechen

aber die Aussagen des Autors der Ùusûn über sich selbst, v.a. die Angaben über seine Reisen im Iraq, Syrien und Ägypten. Ib n al-Abbär ha t keine solchen

Reisen unternommen 80 ). MELCHOR ANTUNA ha t in seinem schon mehrfach zitierten Aufsatz die Autor-

schaft des Ib n Sa'Id nachgewiesen aufgrund der Angabe des Ibn Rusaid, Rihla S. 101 r., derzufolge Ib n Hamuäak in seiner Liste der Werke des Ibn Said eine „Hidla as-siyarä'" nennt 80 ). Zu diesen Hinweisen läßt sich noch hinzufügen: Ùusûn, S. 134—44 zitiert der Autor eigene Verse auf Damaskus. Diese Verse zitiert Ib n Battuta, bzw. sein Sekretär und Herausgeber Ibn Guzayy, in der Beschreibung von Damaskus und schreibt sie Abu 1-Hasan

'All Ib n Müsä Ibn Sa'Id al-'Ansï, also

unserem Autor zu. Die anschließenden

Passagen über die Gewohnheiten der Bewohner von Damaskus ist deutlich von Ib n Saids Schilderung in den Ùusûn inspiriert, so daß dieser Test wohl aus den ùusûn stammen könnte 31 ).

Darüberhinaus zitiert al-UdfuwI in seinem biographischen Werk „al-Badr as-säßr wa-tuhfat al-musäfir" 32 ) in manchen Biographien den „Ta'rih kabir" des Ib n Sa'Id. Dieses Werk sohildert er als eine nach Jahren geordnete Samm- lung von Biographien. Die Zitate im „Badr" lassen sich für die erhaltenen Jahre wörtlich in den ùueûn nachweisen, so daß wir das Gesamtwerk „al- Hidla ae-eiyarä'", die ebenfalls naoh Jahren und Jahrhunderten geordnet war, mit dem genannten „Ta'rih kabir" des Ib n Sa'Id identifizieren können 33 ).

27 ) Los hieloriadores y geógrafoe Arabigo-Espanoles, S. 347, nota 23. Die Ùusûn wurden im Jahre 1268 geschrieben, Lisän ad-DIn Ibn al-Hatlb wurde

1313 n.Chr. geboren. 8B ) Vgl. Catalogue des manuscrite arabes de l'Escurial, Bd. 2, S. 241, Nr.

  • 1728. GALI, 341; SI , 681.

80 ) Vgl. auch die ausführliche Darlegung dieses Arguments bei AL-IBYâRï, Ùusûn, Einl., S. „läm". Ibn al-Abbär war ein Bekannter des Ibn Said (Vgl. A Qidh, S. 191—95). Ib n Said weiß ihn zur Zeit der Abfassung des Qidh ohne Ämter verbannt in Bigäya (Bougie). Damit ist nebenbei bemerkt ein tenninus post quem für die Entstehung dieses Werks gegeben.

30 ) BROCKELMANN,

GAL,

S

I,

577 Nr.

10 führt

den Aufsatz

von ANTUNA

zwar auf, beläßt es aber S. 581 bei dem Eintrag der ùusûn, LEVI-PROVENOAL folgend, unter Ib n al-Abbär. 31 )Vgl. dazu Ibn Baftüfa, Rihla (ed. Beirut, 1964), S, 86f./Übers.: The

travels of Ibn Baftüfa

by H. A. R. Gibb, Cambridge

27.

... 38 ) Vgl. GAL, II, 31; S II,

1958, Bd.

1, S. 121 f.

33 ) Für folgende

Biographien

zitiert al-Udfuwî

den Ta'rih

kabir des Ibn

Said : Ib n Mugawir (Ùusûn, S. 19); Ibn Mas'ûd (S. 61); Ib n 'Atä' Allah (S.

66);

'Ali Ibn Müsä Ibn Sa'Id al-Magribï und sein Werk

Verhältnis

zu „al-Ùurra

af-ßli'a".

76

Die Ùusûn stellen den achten Band eines größeren Werkes, der HuUa as- siyarä' dar. Zu klären bleibt noch das Verhältnis zu einem anderen Werk des Ibn Sa'Id: „al-ùurra at-fäli'a fi fudalä' al-mi'a as-säbi'a" 31 ). Nach al-Maqqari, Nafh af-Tib, Bd. 2„S. 295 soll es die Biographie eines zeitgenössischen Dichters zu Ibn Said, aä-Sihäb at-Talla'farl enthalten, dessen Biographie gemäß der Disposition der Ùusûn ihren Platz im dritten Teil der Ùusûn zu finden hätte. Zunächst ist man geneigt, an eine Verwechslung oder leichte Änderung des Titels für das gleiche Werk zu denken und die „ùurra" als mit den Ùueûn identisch anzusehen, zumal nachdem man schon zwei Titel aus der prallen Werkliste des Ibn Said als Doppelungen ausscheiden konnte 35 ). Doch nennt al-UdfuwI in seiner Biographie des Ibn Said die „ùurra" als Werk ausdrück- lich neben dem „Ta'rih kabir". Es liegt daher nahe anzunehmen, daß Ibn Said einen auf das siebte Jahrhundert der Higra beschränkten Auszug aus dem großen Werk als gesondertes Buch abschrieb, um es — wie oft — als Gastgeschenk einem Gönner zu dedizieren 3 *)

al-Kafr'azzï (S. 78); al-Maksïnï (S. 83); al-Kafr'azzI (S. 116); Ibn as-Sa'âtï (S.

118); Ibn Harûf (S. 138); Ibn Munaggâ (S. 147). Raggi

Halïfa, Kaif az-Zunûn

(ed. Flügel, Nr. 2095; ed.

Bilge, Sp. 279) beschreibt den Ta'rih kabir des Ibn

Sa'Id ebenfalls als nach Jahren geordnet. Der dort noch erwähnte Ta'rih

sagir,

in dem

Ibn

Sai d aufführe,

wen

er

an

berühmten Leuten seiner Zeit

getroffen habe, läßt sich anhand von Zitaten in Badr des al-Udfuwï mit dem Qidh identifizieren. Damit läßt sich aus der Werkliste bei POTTRON die Nummer 31 streichen. 34 ) Vgl. Hâêgl Halïfa, KaSf az-Zunün (ed. Flügel, Nr. 8572; ed. Bilge, Sp. 1198); ein Werk mit dem gleichen Titel soll Muhammad Ibn 'All Ibn Häni' as-Sabtï (gest. 733 d.H.) verfaßt haben, wobei er den Titel von dem Werk des Ibn Sai d übernahm. a5 ) In der Biographie des Ahmad Ibn Ridä al-Mäl^qi (Qidh, S. 187) bemerkt Ibn Said: „Abühu lam alqahû fa-dakartuhü fi küäbi l-gurrati t-täli'ati fi fruarä'i ,7 a l-mi'ati s-söbi'-a". AL-IBYâRî, Qidh, S. 187, Anm. 1, setzt das hier erwähnte Werk mit den ùusûn gleich, doch ist zu beachten, daß hier der Autor selbst die andere Titelform erwähnt, also wohl auoh ein anderes Buch meinte. (Neben- bei bemerkt ist in dem o.a. Zitat aus dem Qidh ein wichtiges Element der Dis- position des Buches enthalten: Nur Persönlichkeiten, die Ibn Said persönlich gekannt hat (s. Anm. 33) werden aufgenommen.)

8a ) So sind die Rayât ein Auszug aus dem Mugrib für Ibn Yagmur; der ' Unwän al-murqisät wa-l-mutribät bildet einen Auszug aus Mugrib und Musriq. POTTRON, polygraphs, S. 16—16 Nr. 4—6, hat versucht die Werke Hulla, Ùusûn und Ùurra zusammenzuordnen. Dabei sind ihm einige Versehen unter- laufen. Zunächst ist die Kopie der ùusûn in Kairo, die BUB dem Jahre 683 d.H. = 1284 stammen soll, lediglich eine Mikrofilmkopie der Hs. des Escoriai. Das Datum 683 ist ein Fehler von SAUQï DAIP, der in Mugrib-Misr, Einl. S. 17m u. 20m fälschlicherweise 683 statt 685 für das Kolophon der Hs. angibt. Dann sollte man nicht ausdrücklich als Teile oder Untertitel größerer Werke bezeichnete Titel noch doppelt als getrennte Werke zählen. Die Vermutung

  • 76 Manfred Kropp

Aufbau und Inhalt der Ùusûn

Zum Aufbau

der

Ùusûn

Wie aus dem Vorwort, in dem Ibn Sa'ïd die Disposition des Gesamtwerks darlegt, hervorgeht, bilden die ùusûn den achten und letzten Band eines Werks mit dem Titel „Öämi' fabaqät ae-su*arä'" al-musammä bi-"l-Hulla as-siyarä'". Demnach ist anzunehmen, daß jedem Jahrhundert der Higra, gezählt als Tabaqa, ein Band gewidmet war, mit einem wohl ähnlichen anspruchsvollen und wohlklingenden Reimtitel wie dem für das siebte Jahrhundert. Zusammen mit der Uähüiyya als einer Tabaqa ergeben sich dann die acht Bände der Hidla. Die Ùusûn selbst sind wieder dreifach unterteilt:

Teil 1 .-Dichter, deren Todesjahr in die Jahre 601—657d.H. (Abfassungszeit) fällt.

Teil 2 : Dichter, die zu diesem Zeitpunkt nach Kenntnis des Ibn Said noch leben.

Teil 3: Dichter, deren Todesjahr der Autor nicht genau feststellen konnte 37 ).

Das erhaltene Fragment stellt den Beginn des ersten Teils mit den Biogra- phien für die Jahre 601—606 d.H. dar. Innerhalb dieses Teils wird streng nach Jahresblöcken geordnet (murattab f alä s-sinin"). Innerhalb der Jahresblöcke werden die aufgenommenen Dichter nach Ost und West (Sarq wa-garb), sowie dann nach den einzelnen islamischen Ländern — Iraq — Gazïra — Syrien — Ägypten — Marokko — Andalus — aufgeteilt 33 ) ; auf die chronologische Ord- nung folgt somit eine geographische, im Gegensatz zu den großen Werken Mugrib und MuSriq, bei denen, wie schon dem Titel zu entnehmen, die geogra- phische Unterteilung vorausgeht und dann in den einzelnen Bereichen erst eine annähernd chronologische Ordnung einsetzt. Ibn Sai d hat eine große Vorliebe für derart strenge und einfach zu handhabende Ordungskriterien,

alle seine bisher bekannten Werke sind ähnlich straff gegliedert. In der Hand- schrift findet sioh schließlich noch die Einteilung in „Agzä" 1 , die aber inhalt- lich nicht mehr zu begründen ist: Öuz' 1 umfaßt die Jahre 601/2 d.H. mit

  • 11 Biographien, Öuz' 2 die Jahre 603/5 d.H. mit 17 Biographien. Hier dürfte

die Abteilung einfach nach dem Umfang vorgenommen worden sein 30 ).

POTIRONS, daß die Ùurra ein Teil der Hulla seien, wie die Ùusûn,

ist durch

nichts zu stützen. Die Ùusûn umfaßten alle Diohter des 7. Jhdts. d.H., für ein weiteres Teilstüok

über das 7. Jhdt. war somit in der Hulla kein Raum mehr. 37 ) Vgl. Ùusûn, S. 2f. Die Liebe zum Schema geht bei Ibn Said so weit, daß er eine Spalte mit dem Material eröffnet, das nicht in das Schema zu ordnen ist (Teil 3). Ähnlich findet sioh in der NaSwa, die Persönlichkeiten und Dichter der Öahüiyya genealogisch nach den Stämmen ordnet, eine Kategorie von Dichtern, die keinem Stamme zuzuordnen waren. 38 ) Das Verhältnis zwisohen Ost und West ist annähernd ausgewogen:

  • 12 Dichtern des Westens (7 für al-Andalus, 5 für Marokko) stehen 16 aus dem

Osten (2 für Ägypten, 4 für Syrien und 10 für Iraq) gegenüber.

39 ) Ibn Sai d schrieb seine Werke, einmal disponiert, rasch und in einem

Zuge. So verweist er (ùusûn, S. 34) schon auf Biographien für das

Jahr 652

d.H. Die Ùusûn lagen fertig vor; dies geht aus Zitaten im Badr von al-Udfuwi

r\ra.

aus Biographien für das Jahr 649 d.H. hervor (Ahmad Ibn 'Urfa al-Baqll u. Nasralläh Ibn Hibatalläh al-QüsI).

'Ali Ibn Musa Ibn Sa'ïd al-Magribï und sein Werk

77

Inhalt der ÛueûnjArbeitsweise des Ibn Sa'ïd

Der Titel des Werkes ergibt schon, daß es sich um Biographien von Dichtem mit Auszügen aus ihren Dichtungen und Geschichten über sie handelt. Doch unterscheidet die Arbeitsweise des Ibn Sai d dieses Werk von anderen, oft recht dürftigen und eintönigen biographischen Lexika mit nur knappen Nach- richten über die Dichter. Als Leitmotiv des Werks und Beschreibung der Aus- wahlkriterien des Autors bei der Sichtung seiner gewiß umfangreichen Material-

sammlungen

kann

folgende

Stelle

(Gusün

S. 20) gelten:

,,

..

. man ammana

 

l-fikara fi-mä ûridu lahü fi hädSl-maämüH 'alima anna lahû (soil. : K-l-mutarg'ami) ^

fikratan

gawaesatan wa-anna

ma'äniya

l-igräbi wa-alfâzj, 1-ibdâH laisat

'alaihi

~~ itAuâo -

/•«.

bi-mu'täsatin". Dies sind die zur Aufnahme in die Ùusûn geforderten Quali-

 

täten eines Dichters

des siebten Jahrhunderts 40 ). Wie wird

weiterhin die Bio-

graphie gestaltet, der Biographierte dargestellt? Hier zeigt sich ein Charakte-

ristikum

des Ibn Said : Er ist eben doch nicht der einfache Kompilator,

der sich damit begnügt, auszuwählen und abzuschreiben. Dies ergibt sioh schon aus dem Verhältnis der schriftlichen zu den mündlichen Quellen in den Ùusûn. 15 genannten schriftlichen Quellen stehen 11 mündliche Gewährsleute aus der Bekanntschaft des Ibn Sa'Id gegenüber; dazu kommen die Berichte aus seinem eigenen Erleben. Auch dem Umfang nach halten sich beide Bericht- arten ungefähr die Waage. Neben bekannten Werken und Autoren, bei denen aber nicht immer feststeht, ob er tatsächlich das schriftliche Werk zitiert oder aus der mündlichen Tradition des betreffenden Autors schöpft, stehen im- mer wieder die mündlichen Überlieferer, oft sonst nicht bekannt, und die eigenen Erlebnisse, aus seiner Jugend in Marrakesch und v. a. von seinen langen Reisen im islamischen Osten. Er sucht an den Geburts- und Wohn- orten seiner Dichter nach Verwandten, Nachkommen oder Leuten, die jene Dichter noch gekannt haben, um Nachrichten aus erster Hand zu erhalten 41 ). Er wertet noch unveröffentlichte Sammlungen seiner Freunde („ihtiyära") aus und vermerkt wohl auch mit Stolz, daß seine Angaben noch in keinem Buche zu finden seien. Neben dem Wert als Primärquelle ergibt der Text der Ùusûn so durchaus ein lebendiges Bild des „gehobenen Literatenklatsches" der Zeit, mit gewisser Freude an Spott und Anzüglichem 48 ). Dabei scheinen manche Geschichten in dem Milieu der „Banü Säsän" angesiedelt, Geschichten

40 ) Auch sonst gibt Ibn Sai d in solch kurzen Bemerkungen die Auswahl- kriterien und Grundzüge der Anlage für seine Werke; vgl. z.B. Naëwa, Fo. 144 r: „man wagadtu mansüban ilä (Stamm), via-huwa fiähUiyyun wa-lahü êi'run". Vgl. a. Mugrib-Mier, S. 71; 202. 41 ) Welchen Wert Ibn Sa'Id gerade den Reisen zur Erfüllung seiner litera- rischen Vorhaben beimißt, geht klar aus einem Gespräch zwischen ihm und al-Malik an-Näsir hervor, das er uns im Muqtataf überliefert (vgl. 'ABD AI-

'Azïz AL-AHWâNï, Kitäb al-Muqtataf

de Ibn Sa'id. In : Al-Andalus. 13 (1948),

bihi

illä

man

gala

.. S. 23—24): „maqeadun tfalilun tva-lä yartahinu fi l-wafä'i

aqfara l-garbi wa-e-sarqi wa-Säfaha a'lämahumä wa-fäla'a hazä'ina musanna- fätihimä". la ) Typisch ist die Situation des Trinkgelages, wenn „ahadat al-ka'su min-

hum wa-azälat hitfäba l-hayü'i f anhum" (Ùusûn, S. 22) oder: „därat ka'su l-

mudäm, wa-'rtafa'a hitfäbu l-hayä'i e ani l-kaläm"

(Ùueûn, S. 46).

  • 78 Manfred Kropp

über betrügerische Asketen und falsche 'Allden und deren Praktiken, die von der guten Gesellschaft freilich gerade wegen ihrer frechen Aufschneidereien und Betrügereien als Amüsement gesehätzt werden (Ùusûn, S. 63f). Das dort verwandte Vokabular deutet auf dieses Milieu hin: „mugun sukf (ùusûn, S. 105); mahâriq-mumahriq (S. 9—11); mukaddi (S. 99) 43 ). Auch der in seiner Unparteiischkeit in Zweifel gezogene Qädi darf dabei nicht fehlen. (S. 117). Die einzelnen Biographien selbst wieder sind nach einem gleichbleibenden Schema abgefaßt: Als Einleitung und zur summarischen Angabe über Person und Werk werden die schriftlichen Quellen herangezogen, allerdings in zusam- mengefaßter und gekürzter Form. Typische Formeln dafür sind: ,,wa§adtuhü

!

fi (es folgen die benutzten Werke)

wa-talhisuhü. .

.", „dafckara

wa-lahhastuhü

"

..

(vgl. Ùusûn,

S. 52, 76, 83, 91 u.ö.).

Damit

al-mu'arrihüna.

.

ist

der

offizielle

Teil der Biographie abgehandelt, der nur u.U. noch einmal in der Schlußnotiz mit dem Todesdatum und -ort aufgenommen wird. Es folgen die Berichte der mündlichen Tradenten und die eigenen Erlebnisse des Ibn Said. Diese lassen sioh inhaltlich in zwei Gruppen teilen :

a) hikäya

(Anekdote) über die betreffende

Person

  • b) Verse aus der Diohtung des Biographierten

a) Es handelt sich hier um Geschichten und Geschichtchen, die die einzelnen Personen schlaglichtartig charakterisieren. Typische Bezeichnungen dafür sind :

/«•

„nadir al-hikäya" (S. 20;

31); „hikäya nabüa" (S. 131); hikäya mustafrifa

(S. 42; 62). Herkunft und Inhalt dieser Berichte entspricht die Sprachstufe, die sich oft dem ungezwungenen Gespräohston nähert (vgl. z.B. S. 20f u.ö.).

b) Hier sind mehrere Prädikate für die ausgewählten Verse anzuführen. Zu-

/yUv

nächst allgemein: „ahsan mä auradahü,

(S. 30; 61); ahsan

fi ma'nd

(S. 81;

.. 83; 86); abyät tu'qadu l-hanäsir 'alaihä (S. 60). Dann: „al-abyät as-eö'ira

al-

'"

mufrada, li-t-tamattul (S. 37; 55; 107); „min al-mutadäwü (S. 60); „tayyär" (S. 107). Dabei handelt es sioh zum großen Teil um lebendige, d.h. oft zitierte und v.a. auch gesungene Dichtung, die den Hörer ergreifen und in Ekstase versetzen kann: „yugannä bihä" (S. 47 u.ö.) al-abyät al-mufrada al-wäqi'a fi /j aS'är as-samä' (S. 123) ; kidtu ahruiju 'ani l-wuàûdi faraban (S. 112). Für unseren Geschmack ist freilich oft nicht einsehbar, warum gerade diese Verse — im Vergleich zu dem ganzen Gedicht, dem sie entnommen sind — und nicht andere daraus so hervorragend sein sollen. Der durchaus wertenden Stellung des Ibn Sai d zu diesen Dichtungen entspricht das im Text auftretende literarkritische Vokabular: ,,talfiq u ) (S. 124); ziyädat at-talfiq (S. 6); ta'lü (S. 126); gaue al-flkar (S. 6; 141); sabk al- lafz (S. 6); taqrib al-ma'nä (S. 6). S. 120 findet sioh eine Absetzung der Quali- täten der Dichtung des Westens neben denen des Ostens: „yagma'u baina alfäzi 1-maSüriqati r-raqiqati wa-ma'äni l-magäribati d-daqiqati fa-lä yahlû min eaqli l-kalämi wa-gauei l-flkar". Diese Stelle ist durch den Farallelismus mem- brorum wohl so zu deuten, daß dem Osten die geschliffene Rede (saql al-kaläm)

43 ) Vgl. z.B. C. E. BOSWORTH, Jewish

elements

in

the

Banü

Säsän.

In :

Bibliotheca Orientalis,

33 (1976). S. 289—94.

44 ) Zu taifiq vgl. z.B. Ron Raslq, l Umda

(Ed. Beirut,

1972) Bd. H,

S. 289.

'Alï Ibn Musa Ibn Sa'ïd al-Magribï und sein Werk

79

zuzuweisen ist, den Westen hingegen gedankliche Tiefe (gaus al-fikar) aus- zeichnet 45 ). Schließlich schreckt Ibn Said nicht vor einem von der allgemeinen Auffassung abweichenden, negativen Urteil über einen Dichter zurück, auch wenn er da- mit eigene Freunde kränken sollte (S. 7f. sein Urteil über Sumaim). Zu den im Text gebotenen historischen Einzelheiten und Nachrichten gebe ich in der Korrekturliste kurze Anmerkungen, besonders wenn der Kommentar

des Herausgebers, AL-IBYäRI, ZU berichtigen ist. Interessant

ist ferner alles,

was der Autor in seinem Autograph über sich selbst aussagt. Für das Itinerar

seiner Reisen lassen sich folgende Orte aufweisen: Kairo (S. 34); Damaskus

  • (S. 143); Harrän (S. 147); auf der Bagdadreise Singär (S. 59); Mossul, Talla-

'far, Dunaisir (S. 51); Mâridïn (S. 51). Die Liste seiner persönlichen Bekannten und Gewährsleute s. unter den Quellen. Dem Almohadenkalifen läßt Ibn Said die Eulogio „maulänä al-muqaddas" zukommen (S. 39). Dies ist eine erstaunliche Reverenz, wenn man bedenkt, daß die Entscheidung seines Vaters gegen die Almohaden und für Ibn Hüd

ausgefallen ist. Doch mag der Sohn nach langen Jahren des Exils anders ge-

dacht haben 46 ). Die Hauptstadt des Almohadenreichs, fach „al-Hadra" (die Hauptstadt) genannt (S. 40; 49;

Marrakesch, wird ein- 100; 131; 151). Diese

Bezeichnung billigt Lbn Said sonst nur noch zuweilen Tunis, der Hauptstadt seines Hafsidensouveräns zu (S. 47; aber S. 131: madinat Tunisi). Auch hier

ist wohl eine Erinnerung an seine Jugend in Marrakesch, wo der Vater im Dienst der Almohaden stand, und an die politischen Verbindungen der Banu Said zu dieser Dynastie zu sehen 47 ).

45 ) Das Thema des Gegensatzes zwischen Ost und West und dessen Charak- teristik spielt bei Ibn Said, der sich stets den Stolz auf seine Herkunft aus al- Andalus bewahrt, eine große Rolle. Als Beispiel dafür mag seine Schrift stehen: „aS-Suhub at-täqiba fi l-insäf baina l-maeäriqa wa-1-magârïha (benutzt von al-Maqqarï, Nafh at-tib, I, S. 210—24). Es handelt sich um eine polemische Auseinandersetzung mit dem abwertenden Urteil des Ibn Hauqal über das is- lamische Spanien. 4e ) Und freilich lebt er auch unter der Hafsidenherrschaft; dem Hafsiden al-Mustansir läßt er ebenfalls diese Eulogio zukommen (vgl. Qidh, S. 69). Zu dieser, sonst im Islam nicht üblichen Titulatur, die Almohaden, Hafsiden und Nasriden beigelegt wurde, vgl. I. GOLDZXHER, Materialien zur Kenntniss der

Almohadenbewegung in Nordafrika. In: ZDMG 41 (1887) S. 31—140;

bes.

S. 47f ; wieder abgedruckt in den Ges. Schriften, Bd. 2, S. 191—301; bes.

  • S. 208f. (für Ibn Said al-Ausi 1. Ibn Sai d al-'AnsI).

47 ) An weiteren interessanten historischen Einzelheiten seien folgende nur aufgezählt:

— die Möglichkeiten von mittellosen Reisenden „fi falab al-'ilm", sich ihren Lebensunterhalt in der Fremde zu sichern. (S. 20). — Sufis und Asketen (die in schlechtem Rufe stehen) werden von der Obrig- keit mißtrauisch überwacht, um festzustellen, ob es sich um echte Devotion handelt. (S. 9). — Die Sklavin, auf deren Wangen Skorpion und Schlange geschminkt sind; ein Motiv, das al-Malik al-'AzIz den Dichtern seines Hofes stellt (S. 14; 23; 129).

  • 80 Manfred Kropp

Quellen der Ùusûn

 

Bei den schriftlichen

Quellen handelt es sich zumeist um recht

bekannte

Werke: Ta'rih Halab des Ibn al-'Adim (GAL 1,332; S 1,668); Ta'rih des Ibn

al-Atir =

al-Kämil

fi

t-ta'rih;

Ta'rih

Irbil

des Ibn

al-Mustauf î (GAL, S I,

496); Haridat al-qasr des 'Imäd ad-Dïn al-Isfahänl (GAL, I, 316; S I, 648);

Ta'rïl} Bagdad und seine Fortsetzungen (Daü) von Ibn an-Naggar, Ibn as-

Sâ'ï und

ad-Dubaitî (GAL, I, 329, 330; S~I, 563, 565, 590). Ferner:

Tug" al-

Ma'agïm des Abu 1-Mdhämid (oder Abu 1-Fidâ'; oder: Abu t-Tâhir) Isma'ïl Ibn Hamid al-Qûsi (gest. 653 d.H.) Ibn Sa'ïd kannte ihn auoh persönlich. Das Werk soll sich nach der Angabe von Saläh al-Munaggid in der Zähiriyya befinden (Ùusûn, S. 24, Anm. 5).

Ta'rih Misr von ar-RasId Abu Bakr Muhammad Ibn 'Abd al-'Azim Ibn 'Abd al-Qawî al-Mundiri. Zur Biographie seines Vaters vgl. GAL, I, 367 ; S I, 627. Der Sohn nicht in der GAL aufgeführt. Ibn Sai d kennt auoh ihn persönlich. Er stirbt 644 d.H. in Kairo. Sein „Ta'rih Misr" ist nach dem Vorbild des Ta'rih Bagdad von Ibn al-Hatlb verfaßt und wurde infolge des frühen Todes des Autors nicht vollendet (vgl. Ibn Said, an-Nugum az-zähira, S. 364). Das Werk wird auoh von al-Udfuwi in seinem „Badr" oft zitiert. Mu'fiam von a§-§aqundi (GAL, S I, 483; Mu'§am nicht aufgeführt). Der Vater des Ibn Said lernte as-äaqundl bei seinem Aufenthalt in Ceuta kennen und Ibn Said selbst trifft as-Saqundi während seiner Studienzeit in Sevilla

(vgl. Mugrib-Andalus, I, S. 217f.) Mu'fiam des Ibn ai-§a"ar (oder:

Si'ärf)

Vgl. Ùusûn, S. 51 u. 55. Hâggî Halïfa, Kaëf az-Zunûn, Sp. 1734 nennt ein

Werk „Tuhfat al-wuzarä'" des Autors als Daü zu dem Mu'tfam aS-Su'arâ' von

al-Marzûbânï. Nach H. Ritter

(zit. nach GAL, S IH, 1217) heißt dieser Daü

aber 'Uqüd al-^umän fî farâ'id ëu'arâ' az-zamän. Der Autor, Abu 1-Barakät

al-Mubärak Ibn AM Bakr Ibn Hamdän stirbt 654 d.H. in Aleppo. Ibn Said

  • (Mugrib- Andalus,!, S. 136) gibt an, das Autograph des Werks eingesehen zu haben.

ar-Rihla al-magribiyya von Tag ad-Din Ibn Hammawaih (vgl. GAL, S I, 490).

Dieses Werk ist nicht erhalten.

Ta'rih Dunaisir des 'Umar Ibn al-Hidr at-Turkï (Gusün, S. 51). Häggi Halïfa, Kaëf az-Zunün Sp. 294) schreibt dieses Werk einem 'Umar Ibn ai-Lama (Lum§?) zu ; dabei könnte es sioh um die gleiche Person handeln. Huläsat al-ibriz li-Muhammad Ibn 'Abd al- 1 Aziz. AL-IBYâBÎ will dieses Werk mit einer Huläsat al-ibriz tadkira li-l-malik al-'Azlz des Saif ad-Dïn Abu 1-H.asan 'All al-Ämidi identifizieren (vgl. ùueûn, S. 91, Anm. 4; GAL I, 393;

S I, 494). Doch handelt es sioh hier, nach Aussage von Häggi Halifa um ein

Werk „fi l-'aqä'id". Ferner

wird bei Ibn Sai d die Huläsa immer parallel zu

anderen biographischen Quellen des Westens zitiert und aus seiner Formu- lierung geht nicht klar hervor, ob li-Muhammad usw. Teil des Titels oder Auto- renangabe ist. Die vorgeschlagene Identifizierung bleibt daher unwahrscheinlich. Ta'rih des Ibn Nagil. Zur Person vgl. Ibn Haldün, Histoire des Berbères, TL,

  • S. 288: Abu 'Abdallah Muhammad Ibn Nagïl 48 ). Sein Ta'rih wird von Ibn

4S ) Ibn Haldün gibt

„Ibn

Nabli" an; vgl. aber

'ABD AS-SALSM IBN 'ABD

AL-QäDTR IB N SUDA AL-MURRï, Dalli mu'arrih

al-Magrib

al-Aqsä.

Tetuan,

1969).

Bd.

1.

S. 53;

auch

Ibn

Said schreibt

,"lbn Nagil".

Es handelt

sich

u. U. um den Sekretär des Muhammad Ibn Abi Hafs 603/1207 in Tunis), der

1221 im Gefängnis in Mahdïya getötet wird.

'Ali Ibn Müsä Ibn Sai d al-Magribi und sein Werk

81

Haldün zitiert, ist aber sonst nicht bekannt. Schließlich ist nooh der Ta'rih eines Ibn Ganor zu nennen. Es handelt sich wohl um ein Mitglied der bekannten Familie der Banü Gamr, die um 1248 n.Chr. von Jätiva nach Tunis auswan- derte. Ein Ta'rih eines Ibn Gamr ist sonst nicht bekannt, doch konnte Tba Said, der seine Ùusûn in TuniB schrieb, sehr wohl in persönlichem Kontakt mit Mitgliedern dieser Familie stehen und so direkte Kenntnis von ihrem literarischen Schaffen haben 40 ). Den Zitaten aus dem „Badr" von al-Udfuwi nach zu schließen, verschweigt uns Ibn Sa'Id eine seiner wichtigeren Quellen: den Ta'rih des 'Umar Ibn

As'ad Ibn ar-Rabib (gest. 648 d.H. in

Kairo) 60 ). Zumindest für al-Kafr'azzi

(Ùusûn, S. 116) stellt al-Udfuwi eindeutig fest, daß Ibn Sai d hier Ibn ar-

Rabib

zitiere. Da uns die ganze „HuUa" nicht vorliegt, läßt sich aber nicht

sagen, ob Ibn Sai d generell diese Quelle nicht nennt. Möglich wäre auch,

daß er manche der angegebenen Quellen nicht direkt eingesehen hat, sondern die entsprechenden Zitate einer anderen Quelle — z.B. Ibn ar-Rabib — so- zusagen aus zweiter Hand übernimmt.

Die mündlichen Gewährsleute des

Ibn Sai d

sind —

außer den schon

er-

wähnten Autoren, die Ibn Sai d auch persönlich kannte — in der

folgenden

Liste zusammengestellt:

— al-'Izz Ibn al-QllawI (Ùusûn, S. 116). — al-Galäl Ibn as-Saffär ad-Dunaisirl (oder: al-Märidini). Vgl. al-Kutubl,

Fawät,

Bd.

2. S. 193. (Ùusûn,

S.

10; 64).

— a§-§araf Ya'qüb al-Irbili (Ùusûn, S. 76; 78; 81; 116).

— Abu l-'Abbäs an-Nayyär al-Irbili (Ùueûn, S. 69). Vgl. Mugrib-Andalue, I,

S.

270.

— Abu 1-Mahäsin Öamäl ad-Dïn Yüsuf Ibn Ahmad ad-Dimasql (Vgl. ùusûn,

S.

Ill ;

115; 126).

 

— Abu Zakariyä Hin Muhammad Ibn 'Abdallah Ibn Marwän, Sohn des at- Tilimsäni (Ùusûn, S. 34). — Abu Bakr Ibn as-Säbünl al-I§bHI (Ùusûn, S. 142). Vgl. al-Maqqari, Nafh

at-Tib,

Bd. 3, S. 618—9; Mugrib-Andalus,

I,

S. 268; Qidh,

S. 69.

— Abu 'Imrän at-Tiryänl (Ùusûn, S. 38; 43;

45; 112). Vgl.

Mugrib-Andalus,

I,

S. 294; Qidh, S. 202.

 

— Abu

1-Fadl Ahmad Ibn Yüsuf at-TIfâsï (Ùusûn, S. 69; 125). Vgl. GAL I,

495; S I,

904.

Es fällt auf, daß Ibn Sai d keines seiner eigenen Werke zitiert. Dies mag an der Natur seines literarischen Schaffens liegen: Aus Kompilationen kann man eben nur zitieren, indem man die ursprünglichen Quellen angibt, also die Kompilation selbst überspringt. Das verarbeitete Material ist z.T. in Mugrib, MuSriq, Qidh und Ùusûn identisch. Zu untersuchen bliebe allerdings, ob Ibn Said die Berichte aus seinem eigenen Erleben — also die originalen Teile

4S ) Zu einem späteren Mitglied der Familie, Minister des Hälid Ibn

Abi

Zakariyä' und Abu Yahyä Ibn al-Lihyänl in Bigäya (Bougie) vgl. Ibn Haldün,

Histoire des

Berbères, Bd. II, S. 421 ff; 431; 476. Er proklamiert 711 d.H. =

1311 n.Chr. Abu Yahyä als Kalife al-Mutawakkil in Constantino.

so ) Vgl. al-Udfuwi, Badr, TL, Fo

43f.

  • 82 Manfred Kropp

seiner Sohriftstellerei — auoh in anderen Werken wieder — wie z.B. im „Muq- tafaf" verarbeitet. Hinweise auf andere seiner Werke finden sioh in den Gusün : Er erwähnt bei einigen Versen oder Anekdoten, daß er sie auch für andere Bücher ausge- wählt habe. Die angegebenen Titel lauten :

Ruh al-A dab (S. 21; eine Anekdote).

Kunûz

al-Adab

(S. 12;

13; 36; 48. Verse).

 

— Kunüz

al-Ma'äni

(S. 21; 50;

93;

123; 141;

Verse). 51 )

Diese Titel sind sonst nicht bezeugt. Lediglich das Werk „Raihänat al-Adab", das nach dem Zeugnis von al-Akfänl, IrSäd al-qäsid üä asnä al-maqäsid, S. 16 die ,,'uyûn al-ahbär" mit den „mustahsanät al-aS'är" verbinde, könnte etwas damit zu tun haben 58 ). Doch bleibt die Möglichkeit, daß Ibn Said hier Arbeits- titel noch gar nicht geschriebener Werke anführt, zu denen er lediglich „ihti- yärät" anlegte 58 ).

Schrift und Sprache der Ùusûn

Die Handschrift des Ibn Said, in energischem, kräftigem Zug, erscheint auf den ersten Blick sehr klar. In ihren Ligaturen und ihrer flüchtigen Punk- tierung — hervorgerufen durch eine rasche Schreibweise — bietet sie aber

große Schwierigkeiten 64 ). Nur

eine sorgfältige Beobachtung der Schreibeigen-

heiten kann im Einzelfall zu der richtigen Lesung führen. Trotzdem bleibt, speziell bei Passagen aus Poesie, manches unklar. Solche Stellen habe ich in der Besprechung der Edition mit Fragezeichen versehen. Bei der Korrektur und Lesung von Versen hilft oft kaum der vieldeutige paläographische Befund, eher die Kenntnis der Spraohe und Wendungen der Poesie der Zeit.

Die Punktierung von „qäf— fa' " ist nach westlicher Manier durchgeführt, auch der Gesamtduktus der Schrift ist als westlich zu bezeichnen. Allerdings merkt man dem Schriftbild an, daß der Sohreiber längere Zeit das östliche „naskl" geschrieben hat. Vgl. hierzu das Autograph der Naiwa, deren Schrift- typ — neben der östlichen Punktierung von ,,qäf-fa'" sich noch mehr dem „nashl" angleicht.

Orthographie

Taädidierung wird z.T. auoh durch die Tanwln-Zeichen ausgedrückt; d.h. die Verdoppelung der Vokalzeichen bedeutet — je nach der Stellung im Wort — entweder Nunation oder Taädidierung de3 betreffenden Konsonanten mit fol- gendem Vokal. Dies kann ein Zusammenfall von ursprünglich nur ähnlichen

6I ) Vgl.

POTIRON, polygraphe,

Nr.

12;

17;

24.

e2 ) Ed. Kairo,

1900

S. 15. Die Stelle zitiert von as-Sahäwi, I'län

(übers,

von F. ROSENTHAL in:

Vgl. den

Titel

bei Ibn

A History of Muslim Historiography,

Rusaid,

Rihla,

101. Eine Handschrift

Defter Istanbul, 1306; S. 52 Nr. 808) mit dem Titel „Raihänat

S. 238f;

437).

('Äeir Efendi,

al-adab",

dem

Ibn Sa'ïd zugeschrieben, habe ich bisher nicht einsehen können.

63 ) Vgl. Ùusûn,

S. 76.

6 *) LéVT-PROVENOAL in seiner Beschreibung der Hs. urteilt: „écriture peu soignée, mais lisible". SEYBOLD, Verzeichnis der arabischen Handschriften der Kgl. Universitätsbibliothek Tübingen, (Tübingen, 1907) S. 1: „voll kühner und schwieriger Ligaturen." über Ibn Saids Schrift in der NaSwa.

«Ali Ibn Müsä Ibn Sa'Id al-Magribï und sein Werk 83

Zeichen sein 65 ). Daneben kennt die Sohrift noch zwei andere Formen für Sadda:

die östliche „w" besonders als Schönschreibform in Überschriften gebraucht, und die Sohleifenform „<j". Es ist bemerkenswert, daß die „Taädid-Nunation"- Schreibweise als westliche Eigenart nicht in dem nach östlicher Manier punk- tierten Autograph der „Na&wa" zu finden ist. Die Schreibung des Alif maqsûra weist die in den Handsohriften aus dem Westen häufige Form mit Alif auf (ü->, UJ usw.), die aber nicht konsequent durchgeführt ist.

Hamza, das auf „ä " folgt, wird oft vor diesem geschrieben; z.B. o»L- = «li-

(S.

86,7

=

Fo.

47b,

6; J;U i

=

Jli^i (S. 11—4b, 11).

Als Archaismus ist die Schreibung „m

c~*>-j" zu bezeichnen (S. 23; 138) 58 ).

Die Sprache des

Textee

Sie ist flüssig und hat — soweit nicht von schriftlichen Quellen abhängig — eine gewisse Neigung zur Umgangssprache. Dieser Sprachtypus steht heu- tiger ,,'Arabiyya" näher als der streng klassischen Spraohe. Dazu bemerke man die Häufung analytischer Ausdrucksweise:

haratja 'ani l-umgüd für: guMya 'alaihi o.a. (S. 112; vgl. DOZY, II, S. 232b

„gäba 'ani

l-wugud)

käna yataraddadu üaihi bi-raemi qirä'ati n-nahw. (S. 78,12; vgl. DOZY,

II,

S. 428a.)

 

hasala at-tahqiq für: tahaqqaqa (S. 45)

 

la tat'ab

fi

hädä l-ahi lladi laka

für: fi ahlka

 

häda (S. 41.)

Zu erklären bleibt noch die auffällige Konstruktion S. 21—If :

„mamlûkun kamä dabba 'idäruhü bi-Sugratin und S. 117,10:

"

(1)

,,., . Säbbun kamä hut ta 'idäruhü fattänu s-sürati

 

"

(2)

Ein Vergleich kommt hier als Erklärung nicht in S rage. „Säbbun ka-Säbbin huffa 'idäruhü" ist semantisch nicht äquivalent. Der vom Sachverhalt ein- deutig geforderte Sinn beinhaltet in beiden Beispielen die Nuance von „gerade erst, soeben". „Ka-mä" ist also temporal aufzufassen, wofür sioh auch im Arabischen Belege finden lassen; z.B. WKA£ S. 9a:

„sallim ka-mä tadhulu"

relativ jung.

(einfacher Temporalsatz) u.a., allerdings alle Beispiele

Dann den o.a. Sätzen gleich gebaute:

„wa-huwa fatan kamä gtama'a wagTiuhi" (aus Ibn Gubair, Rihla; vgl. Dozy I, S. 214b.)

„fa-idä huwa abyadu r-ra'ei wa-l-Uhyati ka-mä (sici) nasala hidäbuhu" ®

55 ) Vgl. dazu die Einleitung von CODERA zur BAH, Bd. I, S. Xlff. WRIGHT, Arabic Grammar, B. I S. 14 D. Der kleine Haken, der die magribinische Form des Taêdid darstellt, kann leicht gerundet werden, was auch erklärt, daß diese Schreibeigenheit speziell mit dem Damma auftritt. sa ) Alle diese Eigenheiten vom Hrsg. in der Edition stillschweigend ver- bessert. Auffällig auch ein Homza-Träger nach vokallosem Konsonant am Wortende:

$ j

(Bad'in)

Ùusûn

S. 1,3

=

Fo 2b,2.

  • 84 Manfred Kropp

Auoh FLEISCHER hat sioh in seinen Übersetzungsvorsohlägen dazu immer für die Sinnuance „gleich nachdem, als eben" entschieden.

„Ka-mä" leitet in dieser Funktion als Konjunktion einen temporalen Nebensatz ein. Damit ist jedoch die Definition der o.a. Konstruktionen noch nicht erschöpft, denn durch Stellung (und Beiordnung zu „fatiänu s-sürati" in Beispiel 2), sowie den darin auftretenden ,,'ä'id" werden sie zugleich als attributive Relativsätze gekennzeichnet. Wir haben es also mit einem doppelt bestimmten Satz zu tun; er ist zugleich konjunktionaler Temporalsatz einge- leitet mit „kamä" und, durch Kontamination zweier grammatischer Konstruk- tionen, in Stellung und Funktion „asyndet." Relativsatz. Dies wird daran deutlich, daß je eines der konstituierenden Funktionselemente wegfallen kann, ohne daß der grammatische Zusammenhang zerrissen wird :

„Säbbun huffa 'idäruhü" ist ein korrekter asyndet. Relativsatz, allerdings fehlt die semantische Nuance von „gerade, soeben". Dies fühlte auoh der Heraus- geber AL-IBYâRï, als er S. 21,—1 „ka-mä" eigenmächtig durch „qad" ersetzte. "

„ka-mä hutta 'idäruhü (oder: al-'idäru) uhdiya

mamlükun.

..

stellt

einen

grammatisch korrekten Konjunktionalsatz dar, aber die relative Verknüpfung

mit „mamlükun" fehlt. Genau übertragen hieße dann der Satz:

.

.„ein Jüngling, nachde m soeben

desse n Bartflaum sich abzeichnete, ..." Bei der Übersetzung muß die temporale Funktion adverbiell aufgelöst werden

und so ergibt sich: dessen Bartflaum

sich soeben abzeichnete." Die

Übersetzungsvorschläge FLEISCHERS ZU den angeführten Beispielen treffen zwar die temporale Sinnuance der Konstruktion, unterschlagen aber den Re- lativsatz. REOXENDORF hat ähnliche Erscheinungen (mit der Konjunktion „idä") unter die Kategorie „Adverbialsatz als Apposition" eingereiht und da- bei auf den Parallelismus zu einem Relativsatz aufmerksam gemacht 67 ). Er führt aber nur Beispiele aus der Poesie an, die ich prinzipiell als Grundlage zur Erklärung syntaktischer Erscheinungen für ungeeignet halte.

Zum Abschluß noch einige Wendungen aus dem Sprachgebrauch des Ibn Sa'Id in den Ùusûn :

„alif wa-läm" = Artikel; spez. zum Ausdruck dessen, was man nicht nennen

will oder kann, dt.: „das eine;

das.

..

(Sie wissen schon 1)" S. 117,—6: als

Vorwurf an einen Richter, der zugunsten eines schönen Jünglings urteilt:

„fatanaka bi-alifihi wa-lämihil" = (mit Wiedergabe des Possessivsufflxes) : „er

verführte dich durch sein gewisses

..."

Vgl. FREYTAG, Bd. I, S. 60b: „unum

in omni re". „§arra" S. 161,4 (von einem Wezir): „wa-huvxt yafiurru

...

ad-

dunyä tfarran" = „er war es, der die Angelegenheiten wirklich führte, in der

,

Hand hatte".

•«

„tfarrasa". S. 63: „at-taJjris an yunädä 'alaihi: hädä harä' wa-yuShara baina

n-näs". Zu dieser Definition vgl. DOZY, I, S. 186a. „gu'äni"

(S. 62,^—1; 63,2):

Spieler des Musikinstruments „ifu'äna" bzw. „Sugäna". Vgl. DOZY, I, S. 199b u. VULLERS, Lexicon Persico-Latinum, Bd. I, S. 580. „haqqa": S. 2,9; 3,2: „tuhuqqiqat sinü wafayätihim". (Deutl. als Passiv vokali-

siert) = ihre Todesjahre sind sicher festgestellt.

57 ) REOKENDORF, Arab. Syntax, S. 532, § 267.3.

'Ali Ibn Müsä Ibn Sa'ïd al-Magribï und sein Werk

85

„haraqa" bzw. „mahraqa" : S. 9,—1: „al-mahäriq" pl. zu „mahraqa" = Schwin- deleien, Aufspielereien. Vgl. DOZY, I, S. 366a. „sabaha" S. 71,3: „säbahahü" = am Morgen zu jdm kommen. Vgl. DOZY, I, S. 814a. „fahura" S. 33,—5: „fähüra" = levitiseli reine, koschere Speise. Wohl aus dem jüd. Sprachgebrauch übernommen. „fadlaka". fadlak = Ganzheit, Gesamtheit. Vgl. DOZY, II, S. 246b „fadlaka". ùusûn, S. 51,8: „annahü IcänyL mina l-'ulümi bi-manzüati fadlakin" = „daß er in den Wissenschaften auf einem umfassenden Stand/ von einem umfassenden Wissen war".

Zur

Bewertung

der

Edition

Die ùusûn liegen in der Edition von IBBâHïM AL-IBYâRï in der 2. verb. Auflage vor. Die Korrekturen stammen, nach dem Vorwort der 2. Auflage, von einem ungenannten Freund des Herausgebers und von E. G. Gomez. 'ABDALLAH GANNüN hat in der Zeitschrift „Matfallat al-mag'ma' al-'üml al- 'arabl", Damaskus, 1377 d.H. = 1958, S. 302—311 eine Rezension der ersten Auflage geliefert, deren Verbesserungen — der Rezensent kannte die Hand- schrift des Escoriai — in der 2. Auflage nur zum geringeren Teil berücksich- tigt wurden, obwohl sie — nach meiner Durchsicht —• fast immer zutreffen. Der Hrsg. hätte v.a. die Handschrift als Autograph des Ibn Said erkennen müssen. Dim war die Handschrift des Mugrib in Kairo zugänglich und ihm lag ein Mikrofilm der Handschrift der NaSwa aus Tübingen vor, die er bei seiner Edition des Qidh herangezogen hat. Trotzdem spricht er lediglich die Vermutung aus, daß es sich um ein Autograph handle (Ùusûn, Einl. S. „mim"). Ein solches Dokument eines gebildeten Autors darf nicht wie die Kopie eines beliebigen Abschreibers behandelt werden, und der Hrsg. wäre gut beraten ge- wesen, den Text nicht willkürlich zu ändern und z.B. auch die Einzelheiten der Vokalisierung in der Handschrift peinlich genau wiederzugeben (in richtiger Lesung und nicht Fatha für Damma wie oft in der Edition). Auf die Eigen- heiten der Alif-maqsüra-Sob.reibvaig wäre zumindest hinzuweisen gewesen. Das eigentliche Titelblatt des Textes ist etwas unglücklich vor die Faksi- mile-Tafeln gestellt und daher nicht eindeutig als zur Hs. gehörig gekenn- zeichnet. Dagegen wären die Aufzählungen der Biographien S. 76, 109 u. 139 als Zusatz des Hrsg. zu kennzeichnen. Die Folüerung ist verwirrend und stimmt mit den heutigen Zustand der Hs. nicht überein. Wir glauben dem Hrsg., daß die Ordnung der stark durch- einandergeratenen Blätter der Hs. eine schwierige und zeitraubende Arbeit war, auch ohne daß er als Beweis dafür die ursprünglichen Blatt-Nummern am Rande der Edition aufführte (vgl. ùusûn, Einl. S. ,,'ain"). Die Folüerung der Edition sollte mit der in der geordneten Hs. übereinstimmen. Die Überlegungen des Hrsg. über das Todesjahr des Ibn Said hätten sich erübrigt, wenn er beachtet hätte, daß das Blatt mit dem Kolophon nicht Teil der Hs. der ùusûn ist (Einl. S. ,,yä'"). Seine Spekulationen über das Verhält- nis der „Ùurra" zu den Ùueûn sind abzulehnen (Einl. S. „sin"). Als gröbster Fehler sei nur aufgezeigt, daß man im Jahre 666 d. H. nicht für einen schon 658 d.H. ermordeten Fürsten ein Werk verfassen wird. Dies nimmt aber AL- IBYâRï an, wenn er schreibt, daß Ibn Sa'ïd auf seiner zweiten Orientreise die

86

Manfred Kropp

 

„nicht fertiggestellten"^)

Gusün noch

einmal

hernahm

und

sie

unter

dem

neuen Titel (al-Ùurra usw.) als Gastgeschenk für al-Malik an-Näcir beendete.

W

*

ài

6

// /

, l/m,*<t /(/*, H-

A

/•»

Berichtigunge n zu Tex t un d Kommenta r

S.

1,3:

'audan

'als, bad'in

1.: 'audan

ba'da

bad'in.

(Vgl. aber Muqtafaf,

Fo.

* r * w o

*^ e Wendung 'ala bad'in

gebraucht.)

1,10; 3,2:

tahaqqaqat (Ibn Sa'Id vokalisiert deutlioh):

luhuqqiqat.

1,10: wafätihim

1,—1:

yaksubuhä

1.:

wafa'ätihim.

Eine hyperkorrekte Form zu

1.:

(deutlich vokalisiert)

yuksibuhä.

2,4:

6,6:

min- wuddihi

mafsülatan

gäyata

1. :

min ivuddihi wa-fadlihi

1.:

ma'nülatan.

wa-fadlihi

7,10:

ihiadama

1.:

ihtadama

(Vgl. DOZY, Suppl.

II, 750b).

7,'—'2:

Li

wa-g'o'à'.ttói» tahaddfb fa-l-gawäni

qu'üdun

'an

musähabati

wafayätihim.

gäyata.

l-kuhüli

wa-qä'üatin

tahaddib

fl

l-gawänl

nufürun

'an

musähabati

l-kuhüli.

8,—6:

post : fa-qultu

inner.:

taft«.

9,—6:

yueimmuhü

1.:

yueammimuhü.

9,—2:

i/oA/i

1.:

yahtafl.

10,9:

post: bi-dälika inser.: tumtna. Es ist wohl vor tumma zu konjizieren

„sofcato" „gadiba" o.a.

10,10:

zinä'''

(Jj)

1,:

(»Uj). Die Korrektur der Schreibweise erscheint un-

angebracht.

10,—2: fa-tfa'ala 1.: fa-na^'alu.

10,—1:

Ibn as-Çaffâr ad-Dlnawari

1.:

ad-Dunaisirl.

Vgl.

S. 54,1 u.

Anm. 1

(Im Register der Pers.-Namen unter Ibn as-Saffär S. 10 zu ergänzen. Die

Anm. S. 10 Nr. 2 und S. 54 Nr. 1 sind identisch; eine ist

zu streichen. Die

Nisba des Mannes lautet sonst al-Märidinl (vgl. Kutubi, Fawät al-wafayät (Ed. Kairo, 1951) Bd. 2, S. 193).

11,—2:

ruhima 'iyäluhü wa-lau käna cd-Öunaidl

Dies ergibt im Zusammenhang keinen Sinn, denn es soll ja ein Tadel oder eine Drohung an den „Asketen" ausgesprochen werden, die selbst dann Geltung haben soll, wenn er im Range eines Gunaid stünde. Die Hs. nicht ganz deutlich, vokalisiert aber im ersten Wort (rasm «*->) das „sukün" des 2. Radikals und die zwei kaera in ,,'iyäUhl". Also zu lesen: zahma

'iyälihl wa-lau käna l-Öunaid!(

t)

12,2:

Muhammad Ibn 'Abdüs 1.: Muhammad Ibn Muhammad Ibn 'Abdüs. Ibn al-Atïr, Kämil (Ed. Beirut), Bd. 12, S. 207 nennt ihn Abu 'All al- Hasan Ibn Muhammad Ibn 'Abdüs.

12,3:

min

'iqdi Su'arä'ihä

1.:

fi

'iqdi su'arä'ihä.

(Vgl. GANNüN, S. 304.)

12,—2:

baladi

1.:

baladihi (Vgl. GANNüN, S. 304).

1.:

13,5:

fagru s-sibä

bahru s-sibä (Vgl. GANNüN, S. 304).

13,6:

turähu

1.:

tarähu.

 

13,10:

al-ÖuUanäri 1.: (deutl. Vok.) öullinäri. Vgl. DOZY, Suppl., I, S. 209b.

13,16:

'an

fiamrin

1.:

'an

durrin.

 

14,6:

min düni l-hawä

1.:

min §auri l-hawü.

 

15,5:

bi-fadilatin

1.:

bi-nafsika.

 

15,—3:

iStamalat

1.:

letamala.

 

16,—1:

yamna'uni

1.:

yumti'unl.

 

16,1:

wa-qäla 1.:

wa-na'ä.

 

'Ali Ibn Müsä Ibn Sa'ïd al-Magribï und sein Werk

87

16,3:

al-giyari

1.:

al-qamari.

 

16,5:

lä ßaffafa

1.:

lä kaffafa.

bi-l-basari

1.:

bi-n-nazari.

 

17,5:

li-l-maidäni

1.:

al-maidäna.

 

17,7:

al-Umawi

1.:

al-Aswadu.

Es handelt sich hier um einen Sekretär von al-Malik al-Asraf Müsä Ibn

 

al-Malik al-'Ädil in Damaskus. Davon zu trennen ist der Wezir Safi ad-Dïn

Ibn

Sukr

(vgl.

S. 17,

Anm. 2)

von

al-Malik

al-'Ädil in Ägypten.

S. 17,

Anm. 2 wird S. 27, Anm. 1.

 

17,—5:

'ulä (•&*) 1.: (J-*). Die Korrektur der Schreibweise erscheint nicht

 

angebracht. Vgl. schon die Klagen von A. Müller in seinem Vorwort zu R>n Abi Usaibi'a's Geschichte der Ärzte über solche „Korrekturen".

17,—4:

masahat

1.:

sahhat.

 

18,7:

dirrvmatihi

1.:

waqtihl.

19,—3:

wa-mu'äwanati

1.:

wa-mum&zag'ati.

 

20,1:

al-udabä'i

1.:

al-wuzarä'i.

 

20,—6:

a-ta'idu

1.: Alläha bzw. Allähi (als Schwur- bzw. Bekräftigungspar-

 

tikel (Vgl. LANE,

83b).

 

21,1:

ay

1.:

id.

21,7:

fa-eära

1.:

fa-säda.

 

21,—4:

Abu Bayän al-lsrä'ill

1.:

Ibn Bayän al-Israeli.

 

fr

23,—7:

dass. Der

in

S. 21, Anm. 2 aufgeführte

Abu Bayän al-Isrä'ili (gest.

 

580 d.H.) kann schon aus zeitl. Gründen nicht der Gewährsmann des Ibn

Sa'Id sein.

 

21,—1:

qad

1.:

kamä.

Zur Konstruktion s.S. 83f.

Vgl. a. Ùusûn, S. 117,10.

 

22,5:

al-gäyatu

1.:

al-'ulliyatu.

 

wa-hunäka man

1.:

wa-hunälika

man.

22,—6:

bi-fikratin

1.:

la-fikaruhu.

 

Aj

22,—6:

bihvm

1.:

bihä.

22,—3:

wa-lä nudiruhü

1.:

wa-lä

nasü'uhü.

 

22,—2:

li-qasdihä

1.:

li-maqsadihä.

 

23,10:

wa-yaqtaeimüna

1.:

wa-taqtasimüna.

 

23,—7:

fa-hal

1.:

qabla.

 

23,—6:

al-hikäyatu

1.:

al-hikäyätu.

 

23,—2:

qissatu

1.:

qadiyyatu.

 

23,—1:

qäla

1.:

qälahü.

26,—2:

post lähü

inser. (Fo. 16a,6) min

bir'i

alamin

alammo

bi-rigïihi.

28,3:

li bi-l-hudüg'i wa-bi-l-gawänl

1.:

Il

bi-l-hudûdi

wa-bi-l-'idäri.

29,—1:

mufäla'ati

1.:

mutäla'atihl.

 

30,5:

fi-man

1.:

fi

man.

 

30,—4:

post qauluhü inser. min qasidatin.

 

30,—3:

ra'aüu anna l-iqtinä'a 1.: ra'aüu l-iqtinä'a

31,1:

azaltum'alty

mä yanfa'u

1.:

azaltum

'ulüman

yanfa'u

fi

31,2:

dälika 1.: rfö&a.

 

31,8:

bi-t-tasniH 1.; W-Wofannw'i.

32,5 :

post budda inser. 2aM.

33,7:

a-fa-tarä 1.: Zo-'jimri.

 

/«,

33,—2:

aî-garftï

1.:

al-mairibi.

 

34,—6 :

Abi Bahr

1. :

Abi Yahyä. Anm. 1 damit erledigt; der Autor Safwän

 

Ibn Idris war zudem kein „Amlr". Es handelt sich hier wohl um Abu

  • 88 Manfred Kropp

35,3:

Yahyä Ibn Abi Ya'qüb Ibn 'Abd al-Mu*min, Bruder des Ya'qüb al-Man- sür (vgl. Maqqarl, Nafh af-^b, Bd. 1, S. 462). an-ni'ami 1.: an-na'imi.

35,4:

ba'dahäda 1.: ba'dahä.

37,7:

U-t-tamfßi 1.: li-t-tamattuli.

37,—2:

maradihl

1.:

maradin.

38,1:

wa-l-mawaddati 1.: wa-l-murü'ati.

38,—2 :

wa-kullu 'Idin qad tawaüä bi'äm 1. : wa-kullu 'idaini muwaUin bi-'äm.

38,—1:

yunqada

1.:

yanquea.

39,1:

yardä wa-lam ya'malhieäbal-fifäm

1.: yarwä wa-lam ya'mal his&ba l-fißm.

39,4—5:

bi-zähiri MarräkuS (in linea) W-^odrtrtt Jkf.: subscript.: bi-zähiri;

 

conieot. : bi-zähiri hadrati M.

 

39,8;

43,7; 69,4; 91,4; 98,3:

Ibn TJmar 1.: Ibn Gamr. Anm.l ist zustreiohen;

eine Identifikation mit Ibn Hammawaih kommt nioht in Frage. S. S. 81.

39,—3:

fa-balagahü

1.: fa-buliga (bulli£a).

39,-2 :

Abi 1-Hasan 'All Ibn Abi Hafs 1.: Abi 'All Ibn

Abi Hafs. Anm. 4

ist zu streichen; in der Biographie des Abu al-Hasan 'All (also eines Bru-

40,4:

ders des hier genannten Mannes) wird von einer Statthalterschaft in Granada und Ibn Gurg; nichts erwähnt. Durch die Bezeichnung „Sayyid" ist die Mitgliedschaft zur Familie des 'Abd al-Mu'min sicher. unfida 1.: nafada.

40,10:

fa-sära

1.:

wa-eära.

 

41,2:

li-hudüri 1.: bi-hudüri.

42,—1:

fi

itnatami

1.:

fi

t-tintaini.

43.1

: Die Zeile ist zu streichen.

43,3:

43,—3:

al4$müli 1.: al-ihtimäli (vgl. GANNüN, S. 305.) al-marahi 1.: al-mazhi. Ibn al-Yäsamln (Irrtum des Ibn Sa'Id, den auch der Hrsg, nicht

 

richtigstellte. Gemeint ist wohl Fath Ibn IJäqSn. Vgl. GANNüN, S. 305.)

44,1:

ilaihi

1.:

ladaihi.

 

44,9;

44,—1:

fa-l-yahzan

 

1.:

fa-l-yahdur. (Vgl. GANNüN, S. 305.)

 

44,9:

al-faqlda I.: al-faqiha.

 

44,—4:

al-adäti

1.:

al-idäyati.

45.2

: fa-lam 1. : wa-lam.

45,6:

imri'in

1.:

aswada.

45,11:

wa-yulqä

1.:

wa-yulfä.

45,—3:

al-amradi

1.:

al-aswadi.

 

45,—2:

al-muta'ärifati

1.:

al-muta'alliqati.

46,3:

fa-zanna

1.:

yazunnu.

47,—4:

Ein Vers ist anzufügen (Fo. 26a, 2):

 
 

wa-ddulatukum lana amnun wa-mannun

wa-daulatu gairikum diddun K-däka.

47,—1 ::

post Abi l-'Alä'i inser. Ibn Abi l-Hasani bni abi l-'Ala^.

 

48.1

: post fa-nazara inser. ilä. Post hai inser. yahduruka.

48,5:

an-narantfu wahwa 1. li-n-narangt zahrun. (Vgl. GANNüN, S. 306.)

48,9:

bihäri

1.:

bahäHri „Gärten". (Vgl. DOZY, Suppl.,

Bd. I,

S. 53bf.)

48,12:

kulli

1.

g~ami'i.

 

48,13:

hädi

1.:

hädä

49.2

: an-Namari 1. : an-Numüwi (Vgl. GANNüN, S. 306). Die beiden folgenden Gedichte im Ramai, nicht Madid.

'All Ibn Müsä Hon Sa'Id al-Magribï und sein Werk

89

50,1:

qaulun

1.:

yauman.

 

51,6:

ka-l-misbähi

1.:

ka-s-sabähi.

51,8:

bi-manzüatin

ka-dälika

1.:

bi-manzilati

fadlakin.

52,1:

wa-yahimüna

1.:

wa-yalhaguna.

 

52,2:

waqa'tu 1.: waqaftu.

 

52,7:

ladayya

1.:

Zt-j/Bdi oder: li-yadayya.

 

,_

52,11:

wa-tadakkurf,

1.:

wa-tadafcAarf«. (Vgl. GANNüN, S. 306).

'

52,—1 :

fihi qad sära mugramä(n)

1. :

flhi

sabä wa-mugramä(n)

 

joJ&**.

63,6:

tu'fä

1.:

ywçdffl (Vgl. Badr,

I,

Fo.

62a).

'—

53,—6:

'finoUM

1.:

'äyantu.

53,—5:

qaddamani

1.:

qarrabani.

54,6:

ibtihäg'an 1.:

ibtisäman.

 

55,4:

Füge einen Vers hinzu:

 

Dakkir bi-danbika yä 'adülu mu'ätiban

 

inna t-tadakkura rähatu l-muStäq".

 

/qZ

56,10

bi-därisi

1.: bi-darsi.

 

59,3:

al-Fadlu

1.:

Abül-Fadli.

69,7:

ptrttt 1.:

airfu.

59,—3:

post

lahhastu inser. :

(fami'a.

60,1:

warn

1.: awri.

 

60,5:

wada'a

1.:

rafa'a.

 

62,1:

yä mu'attvran

1.:

iyyäka

min

62,4:

mota

1.: mahmä {,_,**•)• Zur Orthographie vgl. NaSwa, Fo. 119 v, 21

 

62,5:

iòtó^a'm

1.:

intihä'in.

59—

Zu den Banü Nadä wäre anzumerken, daß Ibn Said an deren Hof einige

 

Zeit

verbraohte und

für Muhyi ad-DIn Ibn Nadä je

ein Exemplar

von

Mugrib und Musriq schrieb (Vgl. Hâë|i Halïfa, Kaëf az-zunün

(Ed. Flügel,

Nr. 12079 u.

12081; ed. Bilge, Sp. 1693 (für Ibn Badä(?)

1. Ibn Nadä) u.

 

Sp.

1747; SafadI, Wäfi,

Bd.

I,

S. 57;

Muirib-Mier,

Einl. S. 54mf.)

63,5 :

Anm. 2

zu

streichen. In

der

Zeile ist kein

Raum

frei, und

zwischen

recto u. verso eines Blatts ist wohl kaum ein anderes Blatt einzuschieben.

 

Also u.U.

ein Wort

lediglich

vergessen,

zu ergänzen

„bainahum"

o.a.,

•wenn man nicht hier einen adverbiellen Gebrach von „baina"

annehmen

will: ,,

..

. was ihn hineinkommen ließ; was ihn

einführte".

63,6:

fa-rahala 1.: fa-wasala.

 

63,—2:

ma'ahü

1.:

fihi.

63,—1:

Hamratihi

1.:

Hamrata

(n.pr.).

64,10

al-mafäsüi

1.:

al-maqäsidi.

65,6:

bäridun

1.:

täfihun.

 

65,—3:

Dunaisir

1.:

Barra (bzw.

Sazza).

Zu dem Ereignis vgl. Ibn al-Atir, Kämil, Bd. 12, S. 193. Der Ort dort im

Text als Bü §ar(r)ä angegeben; jedoch Variante C/P: Bü §az(z)ä.

Barhebräus,

Chronicon, Ed. Bedjan, S. 478,8 gibt „Bü Sazza" («/J-*- ää) ,

deutlich die Wiedergabe der arab. Orthographie, wie auch der gesamte Be-

richt bei ihm eine fast wörtliche Übersetzung des Ibn al-Atir darstellt! (Vgl. Thesaurus Syr. Bd. I, Sp. 477; berichtige den Druckfehler für die von TUCH vorgeschlagene Lesung: (îji _jj). statt (S^i _jj). TUCH, ZDMG,

1

(1847), S. 57—65) hat

den

IV, S. 208 = ed. Büläq, Bd.

bei Abu 1-Fidä>, Muhtasar (ed. Reiske, Bd. 3, S. 106) angebenen Namen Bü Sarra nach

  • 90 Manfred Kropp

Barhebräus in Bü Sazza korrigiert (Natürlich schreibt Barhebräus diesen Namen von Ibn al-Atir ab, doch hat die syr. Schrift hier den Vorteil, zwisohen „z" und „r " eindeutig zu unterscheiden). Der Ort selbst muß nach der Schilderung an derStraße zwischen Mossili und Nisibis liegen, genauer auf der Strecke Tell 'Afar, Kfär Zimmär (Vgl.

Yäqüt,

Mu'tfam, TV, S. 288) und dann — eine Tagesreise entfernt — Bü

Sazzä. Nach der Lage wäre dieser Ort ohne weiteres mit dem „Bä Sazzä" zu identifizieren, das als Markt und Karawanenstützpunkt Barqald ab- löste (Vgl. zu dieser Geschichte Yäqüt, Mu'g~am, I, 571,f ; 468). Dieser Ort wiederum ist nicht zu verwechseln mit einem Bä Sazzä am oberen großen Zab zwischen Mossul und Irbil (Vgl. Yäqüt, TL, S. 902—3.). Zur lautlichen Entsprechung zwischen Bä Sazzä und Bü Sazzä liegt noch keine Erklärung vor; u.U. gab Ibn al-Atîr ein dumpfes langes „ä" mit arab. „waw" (ö) wieder und Barhebräus übernahm mechanisch die Schrei- bung „Bü" als arab. Namensbestandteil.

Das syr. Chronicon (Ed. Chabot, Paris, 1916. CSCO. Script. Syr. Ser. IH. Bd. 15, S. 215 gibt für das gleiche Ereignis den nun echt aramäischen Ortsnamen Bot Säiz(z)e; der durchaus der arab. Form Bä Sazzä (mit Imäla des „ä") entspricht). Anzumerken ist, daß dieser Bericht deutlich von Hm al-Atir unabhängig ist. Um die Liste der Namen zu vervollständigen, sei noch Ibn Hallikän zi- tiert. Er berichtet von dem Ereignis als dem ersten großen Sieg des Malik al-Aäraf Müsä (Wafajät al-a'yän. Ed. I. 'Abbäs, Bd. 5, S. 330), gibt das genaue Datum, Samstag den 29. Sawwäl des Jahres 600 und als Ort der Schlacht Baina Nahrain im Distrikt Mossul. Dies ist ohne Zweifel der bei Yäqüt, Mu'§am, I, S. 800 genannte Ort, der bald zu Mossul, bald zu Nisibis zählte und genau in der gleichen Gegend wie Bü Sazzä zu lokali- sieren ist.

66—

Ibn

Said,

an-Nugum

az-zähira,

S. 321

gibt

den Namen

al

Fädil Ibn

Rägi Allah an.

 

Anm. 2 zu streichen! Es handelt sich nioht um den Dichter Ibn al-öazzär, sondern um ar-Ra§Id Abu Bakr Muhammad Ibn 'Abd al-'Azim al-Mundiri (B. S. 80).

 

66,—2:

waqa'tu

1.:

waqaftu.

67,3:

balä

1.:

fa-li.

68,6:

harrama 'llähu 'alaiki l-fikara 1.: harrama 'llähu 'alaikunna l-karä

68,10

al-barda 1.: al-warda.

 

69,—

Anm. 1: Mugrib,

S. 265

1.:

Mugrib-Andalus,

Bd.

1,

S. 270.

69,8:

qirä'atihi 1.: daulatihi. Zu der Anekdote vgl. Mugrib-Andalus, Bd. I, S. 270f. Beachte die Unterschiede, die die beiden Fassungen aufweisen.

70,1:

del.qäla.

-

/

70,2:

a-li-faibi

1.:

li-faibi.

70,9:

wa-rizqahü

1.:

wa-raqqahü.

 

71,3:

säfahahu

1.:

säbahahü.

76,7:

fll.-.'alä.

 

Zu al-Hatiri vgl. SafadI, Wäfi, Teil 9, S. 163—4, Biographie Nr. 4876.

 

77,3:

hallä

1.:

hullcu (Vgl.

GANNüN, S. 307).

 

78; 116:

Zu al-Kafr'azzI: es handelt sich wohl nicht um die Wiederholung

der Biographie der gleichen Persönlichkeit. Auch al-Udfuwï, Badr, I, Fo.

 

'Ali Ibn Müsä Ibn

Said al-Magribi und sein Werk

 

91

 

82ff; Bd. H,

81b führt

die beiden Personen getrennt

auf, allerdings bei

 

Ga'far Ibn Muhammad ohne die Nisba „al-Kafr'azzI". Beide Biographien im Badr, neben Ibn Said, auch nach Ibn ar-Rabib zitiert.

78,10:

atba'ihim

1.:

altafihim.

 

79,4:

al-abäbi

1.:

al-iydhi.

80,—2:

Sarufat

1.:

saraqat.

81,3:

al-mutasaddirln

1.:

al-musaddvrin.

 

81,4:

at-ta'rihi

1.:

at-tawärihi.

 

82,6:

tußlibuni

'aini

fa-lam ta'du

bu'dakum

I.: tutälibuni

'aini

bi-kum

ba'da

bu'dikum

((„Ba'da

u. „bu'di"

deutl. vokalisiert!)

 

an-nawä

1.:

al-hawä.

82,—3:

fa-bur'uhü

yantakisu

1.:

yabri

wa-yantakisu

 

82,—1:

Zu ,,'uddälu"

eine Glosse: bayän:

al-'uwwädu.

 

(Vgl. GANNüN, S. 308f., der dies ebenfalls für die bessere Lesart hält.)

 

Fo.

40

noch falsch in die Hs. eingebunden; recto =

verso.

 

84,2:

I/o (wie auch Badr

und Ibn al-Atir); Ibn Said schreibt jedoch

,,'iba"

Fo.

40 r.,

10.

84,9 :

wa-naq(a'u

1. :

wa-taqfa'u.

 

85,1:

del.: falabi.

85,6:

fi l-häli

1.: