Вы находитесь на странице: 1из 142

BP].l8A-E‘pTlOqP_:[

ISQJIIQPOW

5u!u!e1_[_

Bunyawy

>|O!MGpO`| SI'lE|)| UO/\

$C|€)‘°!PnV Z

aqomdspwau;4 sle qosmeq ;sa]_=

I.|OI’1qS5UI"IC|f'] [JUN -1X6_|_

6umgaq.12aqnaN

a1.|:>21dsp1ua1;| s|2 q0s;na(] 1sa_|_ uap me 5um!a.1aqJOA

9 L'0Z 6U!U!9·|J.· ;|9G1$9J.

Vorwcrt

Tcs(DaF-Training 20.1 5

Ou;-lien

D-37085 Guumgen

TnL: 449 ww 551 305 63 29 Fax: •a9L¤1ss12a9191·:s

Das Work und samu Tome smd uvhubcrrcdvxl cn gusnhum Jade Verwenung m and;-ven a1s den gnscrzl cn wget

l5BN WB-3-930BSI-60-5

'¤¤|l |60|0B|¤¤ l|¤l’\E ww MD 'i¤O ¤¤P1¤¤ WP WY ¤IS ¤¤P¤¤I (>l¤¤1P$¤V N\|¤ll qamqul xmnnwcw uw nun >1=MP¤¤v ¤¤•4=·1|v¤uw ¤¤¤¤ ¤¤¤¤¤•¤v wv lm ¤¤¤¤¤=9||¤|¤•|•¤

gvulwj. ml? !w¤1I¤DOW unnwkdmnug ua;

'uun|u|u ¤||¤\lBun|qAg up 6un\|¤q1I•5 uangmana 1an|¤ n1 ng; 1ap ‘||¤xsEunq[| any

gpg; Eu|uy¤1;·d¤q;saL manu; manu uaqehgnepal pun usual

¤.¤.M

A \ | ·¤·¤.··¤ . ¥ |····=·°····# ¤¤

nxu D | Q I

jamsal usp me umH¤1¤p¤ uud¤m¤um1 umnmxd un ‘u¤sm>4 uu nous mg uuuuqxg gra; gN;N|yB1.$y

un —vZ• lF¤lII¤P¤|I|

L 7 ¤ZL 9 ¤¤nE»"v

Ei > 9 ¤¤n¤»¤V

PSM •¤qnW‘v

l·Zn E ¤QvW‘V I-mk Z M¤¤mV

I 7 Bm I DQBEIVW

ham >|¤n1pS¤VJ6\l¤lIPV!!W

gm

E5 Horuvlnv 1•H¤lI)I1Jl|¤$ $7

uaJ¤|u|¤u 7 UUQQ

u¤JBIU|¤A_L ¥

yy ·- 55 ¤IonI¤$l‘\V HMGIIDUEI

vE·LZ >\°mPW\V 1'||¤IlUIN°S

Sz - s` uaqnwnuqk 4

IIBLIUI

Eunw

Vcrwcrt

Anlsllung

Gun A. Trnlnloren

Amgabcn mnncn Sm mr Wmsen ubc: das Trmmn d¤vPmlungs1:·¤¤e akxnvmmn vmmmnngcn zum Texunm

Aulgnban zu mm Puilunguulgaben (V) (E usw Sw kunnsn mu meson Auvgsmnn Losungsuege arpmb

Schreihmldun mn scrvane Atzkmzung SoS LS»mr>ol 4*, )

Mudclllaat

Audlo-CDs

D4: Hnneace und c»c Bmspucwosungcn wm Manmohan Ausdmck nchndcn smh zu! CD \, ucv MLx1uH\cs\ zu! O

Im Buch {muon Sw am Rand cm CD Symbol. das lrmcn mu Pcsmon aus Honexms um den CDs mug!

\ ¤ M. rm ¤¤v.¤¤¢¤ sm. ima cn n. suck 4.·r¤c¤~» s

Lésungan: www.\‘¤b¤ud¤,da

Dm Ldsnngen und d·¤ Tmmlmplu dar Hénuxm karmun Sm von um Websano dns Faboudarvcnags hnmnxc

Schwlerigksltsgrad dar Taxi; um Tune mx Ouungsxew mu uu scrmmm av; me Pmrungsmxw umm Tusnms rm T»a¤m¤qm¤·| m um mm Taxwn

a¤v5cnwwnnqxc¤1sgvad m <l> mwgnguuen. Zwol sumq envspmerm ungeaam acm Nwnu nes Tasman

Express

uuxahwmxmen konnwn sm so vmgenen

·* * "‘*

2 Bearbenen Swe 0 e Auégmwn, me rm: com Expxessrsymbol gckunnzmcnnat smd

9El `S Quai E QIIE

VL · S9 ’S E \><9.L V9 · 89 `S Z 1><€J.

ZS · SV `S

vt ‘S s1><¤J. 0L 'S z1><9J.

9 'S

ISBHIQPOIN

l Vai

USJBQLIQBJL puh Uaqn

l 1*61.

\SG1|6[d$]agi5U¤pLI9MLIV ( u6JH1uSluw0y {glu S]9!dS[3qS6UhSQ’] (

»upq:)$ Jn; “gJq0S<< SGGMSBUHSQ1 4

QQEBMV .I9p 5UmQ|>|1§ <

ua6ams6unsg·| uw 6un;|a|uv

1\E|q]JOM1U\1 sep gm? UGLJOMMV Jap 5ul15BJ].J6q[] Zuamugw 0[

'AGUGMQB UGQJGM 1l2gqLJOM|U\1 lLI9p {HE USEUHSQ1 JUN '1gS2 u6]nlJg|[g| 0

1u12saBsug uaqeq 6!S 'uvlqucmguv uga pun sugsgg agp ‘agxag |sJp agp uaggegpa ogg

‘g nza/xgN-deqgsag :pEJ5s\g8M6gJ9gML{:>$

'IBES l‘\ZBp Slqngu )X6]_ Jap (O qo

JSDO pugs q0$|E} (q JGDO G|)q0|J (E 9gS QO ‘uSpgSL{OS)UG ua5essnv 0L gaq u6||¤S Egg 'JSMQM

009 — 059 ‘E0 ‘L|3I'1C]L|0E:] uJ6lJg9 JSDO );gJL|¤S1g6Z U8L|0||)jBL|3SuBSS|M Jauga SI12 |3)|||,lV

gy n¤sAgN-jeqgsal :pEJ5$1gB1(GgJSgMLg0g

`UBl40!S|5J9/\ J6pUEug9\guJ uatiessnv pun uaL(8\SJ6A u9lJ0g)El1JJO|ug|9Zug§| purl ua52ssne

-1dn2g.g UB|[OS Sgg '(90|0L|¤ B|d|||rlLu) uS|Lg§MSr19 S5gg\.|0gJ agp Ll61.JOM\uV USUSQSESBJOA !9iD SMB ?!S UGIIOS ¤¤5w;g Ol UZ `JGUQM OSS " 097 '99 `(lU¤!»*9H) Ia)|!UB$6UmlaZ

'UBLUL|GU1U€ UBUO!1EUJJO]U| — »Ag]>|9|SS<< — ||9Ul|OS \JH1XG_j_ u9||0S Ggs 'USDJGM

lSL|pJOG5I'\Z UG\JOSJ9d uB||0S 9)><91ZJn)g Bgq ‘J9|JgM 05]; — 006 'B0 UGLUIJJBSHZ ‘6;Xa)zJII)| 3

L ”‘°¢ §

B]X9j_ gaJ(]

(A1) LI9|.|9\Sl8I\BS6'| ||31SBLII’l}[]Jd USP .|9q[) ].L|O|SJ9C||']

U9l|BZ|,SJlBI\BSB'| 5LIn1!B|llV

Anleitung

.a\'|'IFE1¤¤Tl$l•

Lesetext 1

LV1

Bitte studleren Sie zunéchst das Lésungsbeispiel und die Lésungswege auf S. 8 und 9.

Bearbeitsn Sis danach diesen Text.

Vortrége gssucht

Sie suchen hir Ihre Bekannten einen Vcnrag. Schreiben Sie den Buchstaben des passenden Vcrtrags in das Késtchan rechls. Jeder Vonrag kann nur einmal gewéhlt werden. Es gibt nicht fiir jade Person einen passenden Vortrag. Gibt es Iiir eine Person keinsn geeigneten Vcnrag, damn

schreiban Sie den Buchstaben I.

Der Vortrag im Beispial kann nicht mehr gewahlt warden.

Sie suchen einen Vortrag ftir

01 I Beispiel:

ainen Mediziner. der sich Uber iragwlirdige Statistiken in seinem Fach infcrmieran méchte.

B I I I: O2 I E #¤ i

eine Freundin. die sich Liber die nsuere européische Geschichte inicrmieren méchte.

einan Mitsiudenten, der sein Studium abbricht und selbsténdig werden will.

einem Freund. der Schwierigkeiten hat, seine Diplcmarbeit fertigzustellen.

eine Bekannte. deren Sohm eine schlechte Note in Deutsch hat.

einem Bekannten, der sich filr die Geschichte der Menschheit interessiert.

einem Psychoiogiestudemten. der fLir sein Fach Mathematikkenntmisse braucht.

eine Freundin, die wissen méchte, 0b und wie Ewvachsene beim Kaufen verilihrt werden.

einen Lehrer, der in seiner Klasse das Thema »Fermsehen und Werbung·< behandeln mbchte.

eimem Arzt, der die neuesten Ergebmisse der Hirniorschung kemmemlernen will.

eine Milstudentin, die Mathematik und Geschichte studien und Lehrerin werden méchie.

eine Freundin, die eine Ausbildumg im einem Handwerkerberui machem méchte.

mssgp uoqowsxn um sa mai Hmu0A wl ·us;;c11aq

‘uS)_g¤N JDJUSUH 0)\{C>gL|C>SGg Qpuauutds

agp 1gqg:z1a Emuujg mg Lgauiaiaq asgaAuaggagg5ggu

DUH 9\113[q01d 1[\11¤p \19q\2\{ \19UL[! HOA 9E!\19A\ ll{3[N

‘u3\.pS.\.I9L[Gq |.l9q!91L]3S plm UGSS'] \19)|[U\{I>9UT\1[T\){

agp sys sym ·q¤ uomp qogpuasam 1Eug1{ 1aqag{puo3n[

pun 1Sp\1[)[ 19[9}A 9A}D(9dS19d 9l{3[UI1J3Q 6[Q

Kpsllsw .\Qlu9p0l11 plm 1¤|\7L1ilpuE:>N \{C>gS {lugs [,19

mm1ua3gggagug agm pun ua oxuuorg sv:M ·ua1qug·

g()g·()0g ·na1¤A ndmng ug agqog »sgsuagmguapunau

0umq<< mq ‘UDUO\{¤su3w Q1l[C>SJq[.\9 u9]S9q um

agp 1a[lt1.I9pUI10N Jap IS! ‘l1al{3Suaw uauiapolu

wap osgu ·»suagdus ouguggu uxap uaqaN

·p[ag pun Lunsuoy ‘2unq4aM1gw §uuBmn umz sddgl eqosmpzxd nuaqagzq pun u.ga1g;g1qg$ pun *pugs1z»asaEsm: Eunqxam agp qamp aqag|pua3n[

plm .I9pU[)| \19U9p ‘\11\2S>|.I6\U}¤E \19.ll{IZ_{3Q 9[p

gnu zqamu 3u.u1o,\ Jag ·1_4mpsupuaq1aM mp

addruilagz aipqogm auga ua1qg:g·(,g pun 9 uoqosgmz

1a\|V my punmosznaq ug ua§’un[ pun uaqopgw

U9U0!][[W [I EMIS 9[p p\1!§ Omg \13pJ\Z[[[!W

·uaqaSa€ .1a1qa’·g pun wang; mg uo§ungga1sa;ggH pun sddg_g_ uap1aM §mu¤,\

mg ·ua§unqagzaqgggg:Z pun uagqnz mg sgupug;1s1aA scp puaqaiugam ugqoy uouayonag uag ·qav::g masagp ug

ua10N uaqssggnqas mug pugs gggoogggos puaqomdsgugg

suauqaag sap uanuagag uxgaq ua1ga>gSg.1agMqag

mapuusaq uaqmg — auasqonmg pun aggaggpuaing

a\Iaj_;01l¤q \{Ol1¤ 6gM - .lilp\1g){ aL[0I:A\l{C7Sua\{€>a}]

OZ pU¥\1 l{3g[Jlgg’§[UOA)_)¥11>|_ghI2)[ 19\1!9 qw

·uaqa§nzmn plag pun uaamossag uw uolxuugs ·ua;[aq nos Emu0A xaq ·asm{ds§unpu;pg Jap \1gapB.\a$1[l{a_g ‘LI95[]j§l|£7S9q I1Z EUDQJQM

K!\119L|_[_ l119p ull! p\19SSQ\\1II\ l{O!§ `IQQZ Gm \{ImV

'EUIIQJQM Jn] p[9Q [9[A .\9q“ Usugj IIQISUSIISS uop ug mu 1€yg1aA ‘1apun.¤§ uaurqanuanun uga 1aM

'l|[9lS9$JOA JK11\!1Sl!'| 10q3g[l)IZ\{¤Su¤SSgM

1gw sEunSmn sap uaivgpunng agmcs suaqgaugag

U0\{Jg[l_]\2L[DS\IflSSgM UQ>[gLIl{39\S\[QqJV \19p19/A

muapwgnv ‘1uugzuz>q uaggausng aqagg5ggu uapgagn

En1u0A map ug ·a5g0:g agp pugs ua5un.ggzs

-Slg9q.\V pun Ll9l}Qq.\I2Sl'\I2H UDA UQQQMIJSJDV

9L[C>}|l][1L|3S `\19l[9)[$g19gMq0S l1Q>lU0pK1lS pun usuugwopmg agagrg uaqnq siugpxaggv ·Eunpggqsnv 1:>g{¤sgLu¤pr:>(u >(1:>mpur1g.{ gunz uQL{a5 uaqgangog

IQLQE I j |-all ||Ih]•

Bumgaguv

L lxaxasaq

‘uau1u1¤2snz uJog{ns.gcjgugg.g 1gu.1 ua1qn[ ua5guga1gas

lalgaqm pun f agilsnpugaqjajyg agp Lpntt mtzq jnbivq

‘]SSI\A\aqlm pun glwnglnlua pUaHagM1aqgg JgA\ \la[|§g \1a$Llnpga\{;>$1uajIm){ iuasuf] Zu0gSK1[[] a\1ga1Sg SHG

'UajnE>|r¤Z\I[a \$a[Jaq[g plm $gl_(u[]uJ:lg\ ‘Ua\{ClSllaw uaisgalu agp l1aqnl2]$ \LlapZ10J_L '[[0S u0p.\:M\

uaggndgunun Ju ssnp ·ggaM uqags Hunq1aM gap uapay

`UV .1a[[K! \1a>|[1S§l\2\S 1gLU Ualluglllglldgunw ala1gaJq1aA lgam gun sa mai 5u.gu0A ug] ·u0gwuuojugsaq pun .lau1[g1J.IgZg\S¤[ ‘Uagd\2.\al|_]_ a$gSS[}uJaq[g il{3Sg1v\1.Il21p pugs uaigog agq ·u:nsgm{ pun zaugzgpaw uxaggn JOA — lla)-\adXg[ agm uagu'] pugs UQUOJISQ ·ua>gg1sg1m5 .¤aqnua§:z?> sgupugzmanuyg sup Jagumup

uaL|a1S1aA 1a|lj¤q3SUaSSgM '!)¤l{0Sg|aSaD 1a.\aSur\ ug

\1i>uI0\1gg\{d Sa1a1gaJq1aA 1gaM uga 1Sg lgaqpuggquagtgnz

l.I\'I

Anleitung

Lesetext 1

LV1

Aufgabe

•1(-hl=

Vortréige

Sie suchen filr Ihre Bekanmen einen

Vortrag. Schreiben Sie in das Késtchen

rechts den Buchstaben des passenden

Vortrags. Jeder Vcrtrag kann nur ein

mal gewéhlt werden. Es gibt nicht {Ur jade Person einen passenden Vortrag.

Gibt es {Ur eine Person keinen geeig»

neten Vorirag, damn schreiben Sie den

Buchstaben I.

Der Vortrag im Beispiel kann nicht mehr

gewéhli werden.

nonmem xqgx

Aiisliclinliziirliciiu

Erklérungl Kommentar

Es werden 10 Personen angegeben, die eiwas suchen; Internet

Adressen, Biicher, Vonrage, Arbeitsmoglichkeiien, Prakiika oder

etwas Ahniiches,

Fiir diese Personen gibi es B Angeboie. Das sind Kurziexie,

die Beschrelbungen von Internet-gdressen und Vortrzigen,

Inhaltsangaoen von Biichem oder Ahnlicnes enihalien. Die Texte haben Buchsiaben (A, B, C ), die Perscnen Ziiiern (1, 2, 3). Sie sollen den Personen passende Angebote zuordnen,

Es gibt immer mehr Personen ais Angebote (Texie). Das bedeuiei,

dass es fiir elnige Personen kein passendes Angebct gibt. Sie

durien also nicht einen Text {Ur zwei oder mehrere Personen wéhlen.

richtig

1 Person —> 1 Text oder

1 Person a kein passender Text (Buchstabe I)

faisch

2 Personen A 1 Text

Beispiei (5 Personen, 4 Angebote)

Sie suchen einen Vortrag iiir

1

einem Freund, der Uber die Ursachen von Kriegen iorscht.

Ihre 55-iahrige Mutter, die sich auch im Alter iit halten mochte.

3

einen Kommilitonen, der sich {Cir umgeioste Ratsel in den Wissenschaitem imteressiert.

4 I einen Physiklehrer, der Schiilern Naturgesetze anhand alitaglicher Phénomene erklére

eine Bekannte, die im der Altenpilege arbeitei und sich iortbiiden méchte.

A Wir giziuben. dic Gehcininissc des Lcbcns und

dcr \Vissen»chui`i seien wcitgehend cmschliisscli.

Dnch cs gibt viclc nlhiiglichc Phiinnmcnc. fiir die cs

kcinc xvisseiisciidilicli eindcurigen Erkliirungen gihi.

Ein Bcispicl dnfiir ist der Schluf. Der Vurtrug zeigl.

uic groB unscrc Liickcn in der Erkcnnuiis von L Sind

B Wir ullc altcm — cin Lcbcn lang! Von Gcburt nn

lickt in uns eine inncrc Uhr. Fulicn bildcn sich.

dic Hmzirc wcrdcn grnu. und die allgcmcinc Fitness

liisst nach. Abcr warum nltcrn wir und was passion

dnbci'? Der Vonmg vermiuchGn1ndlagcn der

Altersforschung (Gcroiimlngic).

C Dass wir mir heiden Bcincn lbs! auf dcm Baden

stehen. vcrdankcu wir der Schwcrkraft. Sic sorgt auch dzifiir. dass der Stein imnier nach unten liilh und

die Erdc zuverliissig ihrc Bahn um die Sonnc ziehi.

Der Vortrug crkliiri mit unschaulichcn Bcispiclen dus

1md ihrc Bcdcutung fur unscrcn Ailrag.

D Fas! neun Milliurdcn Menschen werden sich im

Jahr 2050 das Siillxvasscr der Erdc tcilcn miissen. Dabei schcint das weru ollc Nass hercits hcutc

nichi fiir alle zu rcichen. \Vzisscrknapphci1 wird bald

zu dcn hiiuligstcn Griinden Rlr bcwaffnete Konflikte <

ziihlen,

BUHLJOSJOQSJGIIV ISD S62]pUI’lJQ + UJS1|E1!M UJI’11EM § UQPIEQUOQ *UJ8)|B §

6¤»uv ` O _ V

ZIGSSBJIUEN lJ§|>1J5 § 3L|Sl.L.|OIJ§I.[d SL|C>]|B§l||E GZ]6$BEJf11EN f1]91>(.I9Ml{OS \$ .IS1I.[Q|>|!S1(l]d [\S

US6UI'U§|>|J§ L|95!)I’ISpLI]S L|£>!|)[EL|OSLl@S$[M QLIQGX § ))Ely0SUSSS!M1Sp U

I C 6Uf1l]OS10}S19lIV JGD UB6E|pl1H1Q # USl|EL| In JSIIV HJ! LJBQV

SS8LJ1!j $ ln pLII'I GUI'1L(C1S1D]SJQ]|V 'U1Q)|9 §J$IIV'1S]

S1>(!|}UOy S$SL|!}EMSq1{]!USpU!!J§) § US5B]1){ UOA 8L|C>ES1

\l€6Ul’\SQ'| 8|JB!1L|Sl11l110){

])<9_[_ DUH UJ3][ L1] U96UFL|9!>|.|€|A|

’(:¤gi0{01u0Ja{)) iuvupsx0js1<>1|v1ap uainypurug ;]gq19U9!SUN /Sq USL{JjSZSEEJj

||o|\gu11:¤.x S¤1u0A ng Lgnqnp uagwrd vnu pun 15m uxoxpz

, . - ~ 2 Z 1 ’ ’

\urum.u:»qy ·|y¤v:u1<s!g| isnuxgj augauwiun agp pun Wuxi L- ‘ ' _ > _ , - {

ucxpxcm :uv:¤H agp 1(ngs unp|gq un1p1:g·Jq{] o1:1ungau!o

sun é, » ‘

wmogw usueu

Z ug 1>{:¤g1 nu unqag uoA ;Eu:| uaqo'] uga A tumgn agp: uM 8 8 W ISIN wl none LMS m

Luau Jaylz

Jxsi JGpuGSSEd QqE]Sq3I1g

'SJGDIJE USEUHUPJONZ SGQUQS GQS |JB||SL|I'ISq

)L|0]S||Gg/\ 'S)X9_]_ S||E1Z)SyUSUUS>! SQS 'UGEUHSQ1 S1L|| |9lUUgS L|3DU SSf'I|LgOS LUE SQS UBJS!||O11\.I0)|

L u|¤H<>S

'8]XS_]_ 599gp SQS LI91G!>|JE|/\| `JOA JSIJQM

-|6SS[]|l|i)$ SL|(l!|Ul]§ JGDD SpL|9lf\E|L|O!G|5 L|S1XGj_ LISBQUQQ LI! L|9LULUO>| `USJSMQDSJG I'1Z SqE5|I'1V Qgp l,Uf]

9 uuu:»S

[|E|.UL|!B

)hH 6|)(S]_ !S1p $|E JL[Gl.\.| ]L|0!U SQS U6SS'| 'OSUSQS UB1><6L USDQSQ UGJSDUE USD l!l11 SQS U6.IL|E).IB/\

9 WNQS

‘LUS1| pLIl’1\XSj_ UE UG\{$!BZB5Elj UQS SQS U6q!9)L|3S `DUQS JB\.|$|$LIh

SQS UUSM 'USSS| |9lUUgS L|(l0U1L!3!L| SUJGl| US1SpUE!Sq LIL]! SQS l!LUBp 'L!OJf1p\XSj_ USp Sys USQOQSJIS

'lX6_]_ LIGDLISSSEU lllép I'IZ JSQIZ-L|.lSl| Slp g.|C)f19 SQS USQQSJMOS '»|~ UQS GQS |JSqg61l{OS “1XBj_ USUgS>{

GQS L.lSpL.I!j 'LIOS1Sd Qgp 161Ugq USq9lSl{OfIQ USD S!$ USq|8.IL|DS `QSSEU UOSJSd Jép |’lZ )><G1_ JGD UUQM

V Bl-|¤l°S

'lL|3!LI )OqS6LIV 5Ep \SSEd UJSpZ!01!`1Sl1Q/V! SpUS]f1E{l40!G|5 JEMZ SQS L|SpU!} |ElL|qO\JE|/\[ {5U¤1L|QV

9¥>l!IIU¤>| GIBUHPMGQ JE!} BPUDJS ZG 1*91. l9!d$|9E

`)XSj_ U1! 9gS SQQ UBJBMJEW gDU!$ L|O]|UL|§ JGPO L|O§6|5 Glp 'JQUQM $9 lqlf) 'U9UOS1Gd USP QQQ UJQUQM

UGUQ|>|1El11 Uép IQLLI Sys UBLy0gS|5JBA iS[|E ]L|3|\.I — (Q + V) S\><Sj_ LISDQSQ USl$1S SQD Sys LISSS'|

E NIJ!-!¤S

SSL|Og|yI'1JSq Uyé Q lUS\| Lly UOS1Sd Syp `SSl|Og|UQS1Sd U!S 1Ely Z lL|Sl| LI! LIO$1Sd SQQ 'S5S]}dUS1|V

JGP ¤! l61!@¤19 BIUUFXGE 5!P — ¤€\|EL!1!!19!I\1 LU! L|0!$ II!M @B!1*4?f`·SS 9!P QE + mall ¥I€!d$!¤E

'1OA1SLIQM|SSS[]|L|C)$ Sl]Oy|Ul]@ SlUGl| UG5yl1yS Uy USLLllUD>| 'USJSMUOSJS l’\Z BqE6|I’IV Byp LLIf]

Z HIJLIGS

iU9J6!>|JE|/xy 'L|Sl><S_]_ LISPLISSSEU I'IZ SSQSMUQH USQSB SyS '(HUSQ) l)]Sljl{DJV ’Uj19JLlS/LIOSINSU JSDO (L|CJE}L|9yDI')1$) JS>[UOlS]H 'IUSDIIISEJI7/" SyM U6qE5UEUSUO$JSd

Puls B!W9!M IUGJGIWEM 1'·l¤!N ’9JPU?M·'9/\ JEPO U!JU$P¤I$I!W 'PJUUEHQE 1[MH!5 9U9I9I9 SPG `1><€J.

LISp!f1E SySM\J!|-{ USUyS>{ USUL|| lq!5 SQS '5!1L!D!ML|I1]S! L LUSl| U! »pUfIS1j<< SqE5UE|.IS|.IGSJSd Syq

UBl|€l!1!!JG]lV -1911NW S6!JL|E!··§§ ZZ \·\.|Sl| |BldS|SH 'L|BBSgJ){ UGA SL|OESJf] ZL LI.IS|| |SydSySQ

'US|[OS USL!3I'1S1><Sj_ LU! S!S IQOEUOM 'USUl!| US5!SZ JSL|QM|SSS[]|L!O$ S!Q

'.ISL|QM|SSS[!|l|3$ Syp S!$ LISlSy)|lE|N 'SI11S1| Syp Sys US$S'|

Ualm-HW Z ¢L 'HIJUQS Tualm-'!|N B *9 · l l|!|*-IGS

L ll!1H¤S

6SMS5U|"|SQ`|

Anleitung

5IIGEI¥®lE·H

Lesetext 2

LV2

Gehirn-Doping

Der Traum zines jcden Studentcn: Kurz vox der

Prufung cine Pills schlucken und schon ist die Héchsrpunktznhl in der Klausur garannien. Ganz so

cinfach is: as zwar much nicht, aber Pillen, die ein

bcsseres Gcdiichrnis und eine erhéhte Konzcntmtions·

und Leistungslwiigkeir in Suesssituarionen wic

Prilfungcn versprechen, werden schon lange von der

Phannnindustrie angebcten. Die Einnahmc leistungs

steigcmdcr Subsmnzen ist lingsn nicht mehr auf

den Bereich dcr kiirperlichcn Fitness beschriinkt.

Vnr allcm in den USA grcifen auch Schuler und Studierende zu Pillen, um in Ausbildung und Bemf

voranzukommen. Es wird befiirchtct, dass dieser

Trend auch auf Deutschland ubergreift, weil auch hier

der Kampf um gute Noten und die Konkurrenz um

Arbeits- und Ausbildungspliirzc h§rter wird.

Wissenschaftler bezeichnen den Versuch, die

Hilfe von Modafinil auf einem hnhen Aufmcrksam

keitsniveau wach bleiberi. lnteressant ist es deswegen

insbesondere fiir Studierende und Akademiker, die

bei der Abfassung von Referaten oder Doktcr- oder

Examensarbeilen unter Zeitdmck geraten sind. An

geblich verbesscrt Modafinil auch die Leistungen

des Kurzzeitgedilchtnisses. Untersuchungen dazu hmchlcn allerdings widersprUchliche und keine he weiskriiftigen Ergebnisse. Das gilt fur alle leistungs

steigcmden Substanzen: Der wachsenden Beliebtheit

solchcr Mittel steht ein Mangel an wissenschaftlichen

Fuklcn gegenilhcr.

Ebenfulls mangclhaft sind die Kenntnisse Liber die

Nebenwirkungen der Medikumente. Bckunnt sind lediglich kurzfristig cintretende Fclgen der Psycho pharmakawieBluthochdruck,Depressicnenundsogar I-lerzrhythmusstérungen. Weitgehend uncrfurscht

geistigen Féhigkeiten oder die psychische Situation hingcgen sind nicht nur die langfristigcn Risiken fur

von gesunden Menschen durch phnrmazeutische

Produkte zu vcrbessem, uls Neurc·Enhancement. Zu den vermeintlichen »Wundermitteln<< gehtiren vor

allen Dingen dic Medikamente Ritalin und Modatinil

Gesundheit und Persbnlichkeitsentwicklung, sondem

~ auch die Suchtgefahr, die von Gehirnpillen ausgeht.

Ungeachtet dieser Fragen wird in den Labors der

Pharmauntemehmen intcnsiv an sogenanntcn

oder Anti-Depressiva. Alle eint die Tatsache. dass sie

zur Behandlung von Krankheiten wie Hyperaktivitdt,

Schlafstdrungen und Alzheimer und nicht fiir gesunde Fcrschungen ist man auf den Botenstoff Dopamin

Menschen gcdacht sind. Aber sie wirken auch bei ge

sunden Menschen, allerdings anders als bei luankene

V Intelligenz- oder Gediichtnispillen geforscht. Bei den

I

gest0l3en, Dupamin ist Tail des Belohnungssystcms

im Gehim und beeinflusst die Aufmerksamkeit und

das Gediichtnis. Wird der Dopamin-Spiegel kiinst

lich erhdht, war der Erfolg vcn Testpersoncn beim

Voknbellemen hiiher als in einer Kontrollgmppe. Von

einem genauen Verstiindnis dieser Leistungssteige

rung ist man allerdings nach weit entfemt. Eine mtig liche Erklamng: Das langweilige Vokabellernen wird

dutch einen erhiihten Dopamin-Spiegel so aufregend

wie das Lesen eines Liebesbriefes. Die Wdrter werden

durch das gri$Bere emotionale Engagement beim

Lemen besser gespeichert.

Sc werden Stimulanzien wie Ritalin Kindem ver

schricben, die unter Hyperaktivitat leiden und sich

nicht konzentrieren kdnnen. Bei ihnen wirkt das

Mittel beruhigend. wahrend es bei Gesunden die

Kunzentrationskraft steigert und die Stimmung hebt.

Angeblich snll das Medikament auch das rtiumliche Vnrstellungs- und das Lemverrntigen verbessem.

Aus diesem Gnmd ist es besnnders vcr Prilfungen

beliebt. In wissenschaftlichen Studien erwiesen sind

allerdings nur leichte Verbessemngen des raumlichen Arbeitsgedachtnisses und des Planens bei bestimmten Falls tatsdchlich irgendwann eine wirksame Gehim

Aufgaben. Bei Senicren hatte das Medikament uber pille entwickelt werden sollte, ergeben sich fdr den

hnupt keinen Effekt.

gesamten Bildungsbereich iihnliche Probleme wie tilr den Spitzensport. Jemnnd, der in einer Prilfung eine

solche Pille einnimmt. handelt kaum anders als ein ge

dopter Sportler bei den Olympischen Spielen. Er ver—

schafft sich heimlich einen Vurteil gegenllber anderen

Prtlfungskandidaten, die sich nicht dopen. Muss sich

Ebenso beliebt scheint das Medikament Modaiinil

zu sein. Es dient zur Behandlung vcn Narkolepsie

(»Schlafl<rankheit<<). Es vcrmindert effektiv die

Schlafrigkeit auch bei Gesunden und wurde angeblich

von Bcmberpiloten der US-Armee wahrend des Irak

r

dann also jeder ausldndische Studienbewerber vor

dem Dcutschtest einem Doping·Test unterziehen?

kriegs eingencmmen. Bis zu 36 Stunden knnn man mit

‘]XE_[_ IIBJIAIBSSE USp[f791B|UlA(I L{O[S ]l{Bj19q

·zua6g||e;u| agp u1a5ga»s 3

'u1ES>|J!M J\.|9S pU!S Q

‘)L|C>SJO|J9 EQUSMJHU pugs V

‘u1assaq;aA qog|qa5u¤

5l1h1S|B|UJ|L}BQ 8|p B|p ‘U9ZUE|Sql’\S ‘0Z

'UGDJSM

UBSSO|l|C>S95ShE 5UI’\}[]1d JSP UOA GIIIOS Q *1s|u¤d5 uga agm usgs gdop g

·uap1aM usqaggmn ‘uad0p L[¤!$ 9!D `W9l1J0dS1!W1\4¤!U UU?>| V

‘\U1\1I[UU!B U3|||dL|lgI.|6Q 3LlIBS)|.I|M Buhjfyd J6Ug9 géq AGM 'SL

`1'-IQW9 '—Ul'-I99 U-|!'-|¤!\>1|'\P01d

·UgLlJEd¤Q Sgp U9U19`| LUg9q L|ClgS Q

11S!/\!10UJ UEU1 UUSM `)U1S|1G||SUl4OS UELU Q

'UL|E>| UBQOEUI J6)UESS6J61Ug

usq2Sgnv a6gggaMBueg ueug V

sszp ‘ua6gaz ugnuedcq y0)SLI9]0g Lllip )|Ll1 uBB\II1l|¤SJOj 'QL

'LI9SSf1||UgS9q

\!6>iU¤!IUQ$i€d Jap 6UnI>|¤!MW3 9!P O ·ua1g¤2xu Eggqoggs 5ggsg1g5ueg 9

'LI8qEI.| l1GBU¥1X.I[MUSqGN €l.]Og|p§L|O$ V

u°llldU·||\lB5 9lP $5FP `f.I!9M WW 'LL

‘UUE>| U19uug16 JBSSSQ L|OgS Q

`|4E|U09U!@ NOIU H 'Ul1E>| U6JS!J1UGZUO>| JQSSBQ I.|OgS V

URW SSBD ‘hZEp

UUE!} IIUIIFPUW UOA 9¤|*4¤uU!3 GIG '9l

*1eLg uabungsgaq a5ggsga6 ]|'1E U65Uf1>i1!MST1V UGQDJ5 9U!6){ O

].1S[JUglgJ9/\

l.1GL{3SU9|N LI9JB1|§ g6Q GB|O}16UJG`| Q

'\lUu1gUU[6 LIS5L|l’\4[]Jd1DA S9 UEUJ UUGM ‘\|9gZJ6 L|€B|J¤)|J!l\/g SUNG V

|-|ll¤l!H SSEP

‘]S! LI9S9!M3B||0E\1 q0§|ljEI|OSU9SS|M 'SL

'JSSSGQ SglJll.|O@pGQ JL]! pJ!M O

'U6.lGgJ)U9ZUO>1 JSSSSQ lgC>gS SgS l.|SLIUQ>| Q

'.I€5glgfLl SgS USpJ3M V

‘uaguqauuga

LI||E]|H UGMOSUBW BPUTISBB UUBM 'PL

‘U9>|.IgM LgO!|pSgl{C>SJ61UI'1 IJSDUHSSE) pLII'1 L|G>|U2JX !9q O

'USDEl]OS1!Sl4pUI'1SS§) IGP H

`UGJISLI

lUES>|1]M UGMUEJX l|OSgqOASd [Sq JHU V

G|S SSEQ ‘Ll1ES\l|9I1.I95 U9qEl| EI\|SSBJd€G-|)UV PUD IIUUEDUIN KUIIBIIH `SI

'ZUS5}||61U| Sip MQKJJ9 O ·ua>gum>g Lgasgngo/{sd

UOA 5UI'1|pUEl{SQ JTIZ €pOL{lS|]\| UQS I5! 9

'l6I'1SZ1S 6]U€UJE>|!pB|/\| IJOJHP D1!M V

\U€U19D|.lE\|U§-OJDBN ZL

'lJGpJGM HZ

Gguaj >[OI’\JpS5Uf1|SgG`| U9J6L|QL| MGD ilu] O

·ugas nz q:1ga15|¤g.l@ mma lu! E

·uagdu1g>gaq

nz gmag pun Bunpggqsnv ug1s5uv Slp V

‘U|1Bp 1|.|5)SBq LIEZUEISQTIS JBpU196|B|S —s5un;sgag aungeuugg agp 1gg;A||0w ¤!3 'll

·uaqe5gnV a||6n1>gS|g61u!1m NODE S9 l€l!G X

‘6SS[LIq9B19SBl1HjIf].Id UJSSSGQJGA Q

'SSSNS USD UJSDUH-UJSA V

‘LI.I36[G|S $Uh]S!S'| Syp Slp ‘USZUBl5q|’\$ (0)

gxag ussagp Lgozuep Sgs u9g!S¤J€G8

gg pun gg, 'S ]l’lE’ a5aMs5unsg·| agp pun |6gdsgsqSBunsg'| Sep |$n,|:>EunZ 9gS uagagpngs emgg

?1!|iI'I=Xi

Anleitu ng

1I·K=I|fI¤I|iI l=$IiI·I=¥2Tnl@

Aufgabe

Zu einem Tex! werden 10 Aufgaben gestallt: Be jeder AuIgabe sullen Sie aus drei Antworten die

richtige ankreuzen.

Satzanlang/Frage

A oder

B oder T

C 7

Lesetext 2

zmm¤¤¤im1—si1·

Erklérung / Kcmmenlar

LV2

i |Die Items 11 -20 entsprechen dem Texlverlauf, d.h., Item

11 bezieht sich auI den Textanlang, Item 12 sul den dann folgenden Abschnm, Item 19 auf den Ietzten Textabschnitt. Item 20 bezieht sich auf den gesamten Text.

Zwel Antworten sind immer ialsch. Um die Auigabe zu er schweren, enthalten die Ialschen Antworten oft die gleichen Schliisselwérier oder deren Umschreibungen wie der Text.

Die Lésungswege werden Ihnen anhand des Texies »Unierschied/iche Wahmehmungena gezeigt.

Lésungswege

Schrlti 1

Schrilt 2

Schrlh 3

Schritt 4

Schrltt 5

Schritt 6

Uberfliegen Sie den ganzen Text (··gIobaIes Lesen··), damit Sie einen Uberblick erhaltene

Kreuzen Sie die Lésung des Ietzten Items an. Es bezieht sich immer aui den ganzen Text.

Lesen Sie das erste Item. Markieren Sie bei der Frage oder im Satzanfang Schliisselwérter. Was unterscheidet die Mehrfachantwcrten A, B, C voneinander? Entsprechende Wbrter markieren!

Lesen Sie den ersten Abschnitt des Textes. Wo steht die Antwort fiir das Item'? Markieren Sie die Stelle. Schreiben Sie an den Rand die Ziffer des Items, Wenn Sie noch Zeit 1Lir eine Kontrulle

haben, finden Sie die Textstellen schneller.

Vergletchen Sie die Textstelle mlt den Mehrfachantwcrten. Streichen Sie Antworten, die Sie

sofcrt als Ialsch erkennen, durch. Kreuzen Sle den Buchstaben mit der richtigen Antwurt an.

Denken Sie daran; Nur eine Antwort Ist rlchttg. Vertahren Sie mit den néchsten Items ebensc.

Sie kennen den Text jetzt genauer: Uberpriiten Sie die Ldsung des Ietzten Items.

3. Item Iesen, Schltisselwérter im

4. Textstelle nummerieren

Satzanfang oder Frage markieren,

I unterschiedliche Informationen in II nn¤•`.-r

~rm.».•

tachantworten vergleichen

»•.¤ m

1 DieStudenten sollten die

Attfmérksurn bcobuctuctcn dic Studcntcn den Bildcchtmt:

vAquarium·Szene

rlm Vordcrgnxnd schwtunmcn gr0Bc. buntc Fischc.

Dnncbcu wnrcn auch xiclt: kleinc zu schun. atttltcrdcnt

A beim Betrachten am Bildschinn <—··-I | ,4

beschreiben:

B aus der Erinnerung beschreiben: ·‘

C in kurzer Zeit méglichst genau

beschreiben.

Wnsserpf`|:tnzcn. Kicsclstcinc und Muschcln. Den

Studicrcndcn. dic zur Hiilftc aus Japan. zur nndcrcn um dcn .

USA katncn. wurdc cim: nur wcnigc Sckunden dnucru<IZ?—

Aquarium-Szene vorgcspiclt. AnschlicBcud solltcn sic uns 1

dcm Gcditchtnis noiicren. was sic gcsehcn Itancn. Wcitcrc

Vorgabcn crhicltcn sic nicht.

·

`US|S5g\\.|OgM LLIE \Sg uaEugg USD L|SL|Z>SgMZ 5UEL|USLU\,UES|'1Z JS(] Q

'6Ul’\lUb|6UJu9N\ agp 1SSr1||LlgGGq Eur1L|6!ZJ§ Sgg Q 'qE1l'\)|l'I){ 1Sp LIO/\15U§L| BU|’IUJL|SU1l|E/Vg SgQ V

LUSL|S!Z1USlUg1SdX§ lUSp SDE UEUJ L|L|E>| 5LIf'U95|O|$Sh|L|OS Sl{C)|S/g/\ ' V

95"“°""*

gum a

q;,~¤.m

mu

/3L{G!|1USSS/s/\ SED Jl]; (1><6]LIO)| ·4:>.Jg1Lg:2g,·_n sep ` S ig " s `I, 3 umu an lm I uap umu pun sapug sauna m;;><a1uo>g uap uaggeq O _ozunu spp u:>q¤> uauaiuggg uam

mm .mg;.umg; pgp mq.: umqmmq ·§unqa$

a ugulum ) als Us B °"°* " ‘ — " ‘ - “ “

S|gS_|_ S]L|EL|!lU0p = USlgSL]|SZUg§ —L\.|g'] agp $g|)l1g?1>|g0.\

S5g||§]]f\E {jn9lgS>|I.|JES>|JSLl1]I’IV ·*U***\; ` ngg Sp m \l3l|

E*p"?*s**°’* *L*°*" Eunqaswn mqagggsam uaipgqaiuv agq uqgil uaggog wgnq

6!S **9*€!*°u6! " 1**** ***°!U U°***°€ 6!P*'“? *L*°'*·' '-'9***°‘? V vgnsuasgg-wg-MM ggaggmnggnq unugn

’\gga1sa3snm:¤gg mpgs mq gaqgzq ‘ugggya€ggJ1up

_ "‘*°*"?* °"" VS** “°*° s"° *’*‘“a‘9**‘"*$ € mpum u¤.pgw¤g.pm» ww

¤

-JD/\ Iglll uap.\¤A\ \US\\lg19dXg 0l|3g0]S WG

"°“"’>**“"*“°*”°N

W mu U ww r

***’*QG SL'! $*°* = US**a***aZ“*?* ***8*** °*p $*9 “S*‘“*8Z“‘_§ gl.~¤.w-U.: uap gmu

MM ”°q9*"*°s°‘·* 9 um HH mp ug¤mgggu»w0), ¤¤.psgmgmu»

Ewa HOP Dplli J3$gUiM\ \gD·\\ wig lgi731U1D$!{10ll|jI1V

uga WQIUON USIUJESSG ussozaq ¢ L H H V A gj‘0~¤·¤ M **¤J**

5unqg5wm glp mom uaqampsaq ' ' ' Sgp JI'I\.| USqSgJl{OSSq Q f'¤\|I1qg31\[3$i>Q J9l1g3 lg

‘u:>u1ggg2u Hum;] zugosggg agp gnu zwg uama gug

p,.pun aqasnd agc;5 zcsgy sneugu Sm uJBp¤¤S ‘B*40$!;| 9!D -,,Q,,gu. N.-lgum

|(g g s pw p j p

*aq***E*’ " L'*a*’U°$ '``` ***°*“ ***"*“ “a‘*6*’**°$Sq V ggann mug.; .¤»q.u»»p uouapggqas uaf.'of'

aundna‘:ussunmi amu gsm

uawapmg uauoslugdgr SIG _z Jy gq gg;{ ggp )

‘(·»¤au¤u

aggaggggnrzgsm mpgs uagigaz guauggxadxg map gag

**9**6285 6*s#sEMm(* Iaqgmfl/\ 'USC]|S.Il{0$SC|m2A:(1G *

`\*i`*** 3gS l|Q)]i>gI[1:Hg.·.g>:.»:gg \

9 *2***3 *L*°*U $9 QE *8 ,ww,mm gw mm, U, O .~¤>u~

*1 old 3 . - b a · S¤~¤¤¤¤¤a¤ wap ¤¤¤¤~¤m¤ £g§°1T’

= 5umauu!131ap SHE iJSS2,;| Gumauuug Jap sn? g ` **` ·

g.g.a.,"m.,SHE

auazg apu1S¤Bp ‘u¤puo1ngpmg unq ‘ugagg:>snyq pun auga1s

:pUS[|S]|L|QSI.IE# LISlL.|0EJlSQ ll#Sq N * H q V 0|3g·\ l{0f\E USNM I10q;1U\?Q'0I[;>Sg;{

uowgunmggss puruS1ap10A tug :uugggaspgggg

‘Su9Z5-uAI'\g1Enb\1 agp UG1||OS uG1\.lBp¤1$ 6!(] ‘ uap uamapmg agp umm on an wgz<

gaLu nv L ‘l Q Q `i J

I.l&!$l

\nLl.|I.g9l.I.Il.gtZ,gg\

6l{1!ggp3gl{3S.l8}\l[']

GUDSQ1 JHZ ,IE|USU.Ilu0){ I LUG]|

)XG]_

RSSB;] Z U6UJLL|lZSIWZ )L{3!U l$S2C] L l1BLI.1\1·|ESf|Z|l4|C7!ll]SS2d |XB_|_ Il.I| pllfl lllS\| LU| lSUQM|SSS[g|L|CI$

:u31f1SpSC| U9qJEj 9g(]

‘uB Eunsgj agp Bgs u3Zn8J)| 'S1E]uGu1uJ¤){ agp purl SLLl@1| UGJBDLIE agp puagaggqosue Egg uS16gpm$

'LIE LISSSW USJSJS LUSD L|OEU V LUSl| UO/\ GLIFISQW Sgp SgS L|SZl’IS1){ 'lXS_[_ LISZLIB5 U 1 S|ZSC| 7 \.US)| ·zu2B |ElUU|S Sl Ed US>iUg| JSP U! >¤|JSGUI'1l1JL|SU1L|EN\ SL|D| pS| OS1SlUf] << \XSJ_ \.ISp )S1SI'\Z S

BUNBIUV

Z lxalasi'1

ZA'1

Anleitung

:Y!\'FE'I5@i}i!

Lesetext 3

LV3

Bitte studieren Sie zunéchst das Lésungsbeispiel und me Lbsungswege aufS.16 und 17.

Bearbsiten Sie danach diesan Text.

Sprechende H§ndc

Der Gcbrauch dcr Hiindc ist eine der wescmlichstcn

Vorausseuzungsn der Mcnschwcrdung und Kulzur·

cmwicklung. Die bcsonderc Funktionsflhigkcir dcr menschlichen Hand hung: hierbei weniger von ihrer · speziellen Form und Kcnstrukzion ah als viclmchr von der Steuemng durch dns Gehim, die die vielfaltigen

Bewegungskombinationen aller ihrcr Teile errniig

licht. Ncucrc Forschungcn deuren darauf hin, duss

emwicklungsgeschichtlich dcr Gcbmuch der Hands

eng mit dar Emwicklung von Sprache vcrbunden ist.

Wahrschcinlich ging der gcspmchenen Sprache eine

An Gehirdensprachc voraus.

Durch den aufrechten Gang sind dia Hiinde des Menschen frci fur vielseitigen Einsatz. Die Gegen

ubcrsxellung des Daumens crmiiglicht zahlreiche handwerkliche Tmigkeiten bis hin zu feinmotorischen

Kleinnrbeizcn. Die Finger unscrcr Hand beugen und

strecken sich im Laufe cincs durchschninlichen

Menschenlcbens mindestens 25 Millionen Mal, ohne

zu ermudcn. Schon bei einem Séugling sind die Finger

stiindig in Bewegung, obwuhl er sie noch nicht koor

dinieren kann. So bald wie mdglich beginnz das Baby,

seine Umwelt min den Hzinden zu erforschen. Das

Befuhien einer Hanrbiirste, das Zerqucrschen einer Banune und alle anderen Tusterlebnisse wirken posi

tiv auf die Sprachentwieklung. Schon sehr frlih begin

nen kleine Kinder, mir dcn Handen zu sprechen, und versuchen, sich mit Handzcichen zu versrandigen. Sie

zei gen zum Beispicl mit dem Finger auf Gegenstiinde,

auf die sie ihrc Eliern aufmerksam machcn wollen.

Ahnlich wic einem Baby geht es uns in einem fremden Land, dessen Sprache wir nicht beherrschen. Wir ver

suchen. uns mit Hilfe von Gesten zu versuindigen. Die

Hande formen dic Gegensinnde und Handlungen, die

wir meinen. Oder wiressen und rrinken pamomimisch, machen cinc Wellenbewegung mir der Hand als Zeichen fur Fisch, oder Hérncr mit den Fingern als

Zeichen fur Kuh. Fur diese schcmmischen Gesren gibt

es keine Regeln. sie ennspringcn der Phanrasie der

erzilhlcndcn Person. Sie werden aber umz uller kulru rellen Unrerschiede von den mcisicn verstanden.

Auch wenn wir dieselbe Sprache sprechen, benutzen

wir unsere Hande, um unsere Worte zu begleiten.

Alle Menschen bewegen ihre Hande beim Sprechen. meistens ohne sich dessen bewusst zu sein. Zwar gibt es persdnliche Unterschiede. die durch Temperament

oder Herkunft bestimmt werden, aber mhig sind die

Finger bei keinem Menschen. Diese Redegesten sind

meist unbewusst und lassen sich auch durch Training nur zum Teil steuem. Auch die Bemnung eines Vor

trags kann durch Akzenle der Hand sichtbar untennalt

werden. Die Hande kdnnen das Gesagle veranschau lichen, etwa indem Daumcn und Zeigefinger zeigen.

wie klein ctwus ist.

Bei diesen redebegleitenden Gesten kann es zu einem

intciessanten Phanomen kommen: Die Worte des

Mundes und der Ausdruck der Hiinde kdnnen sich

widersprechen. Dies geschieht zum Beispiel dann,

wenn der Redner nicht die Wahrheit sagt oder anderes

emplindet, als seine Wone vermitteln snllen. Wenn die

Zuhorer mit leidenschaftlichen Wonen uufgeforden

werden, die Htinde des Redners aber teilnahmslcs

bleiben, wird sein Aufruf kein Gehbr finden. Uber

die Glauhwiirdigkeit der Worte entscheidet auch die

Sprache der Hande.

Am geschicktesten mit den Hhden sprechen die meisten gehbrlosen Menschen. Sie ktinnen mit den Fingem nicht nur buchstabiercn, scndem Wcne

und Satze bilden, wie Hbrcnde mit dem Mund. Die

Gebardensprache ist eine eigenstlindige Sprache mit einer eigenen Grammntik und einem umfassenden

Lexikon. Gehérlcse kiinnen sich mit ihrer Hilfe

ebensc unterhalten wie andere in der Lautsprache.

Die Gebtirdensprache verfllgt ilbcr Lahlreiche Gesten, nutzt aber auch die Mimik umd den ganzen Kiirper. Die Tempora (Vergangcahd!. Gcgenwan, Zukunft) drilckt man zum Bdqiel its indcm man den

umgebenden Raummidiruiehr. Ein Blick llber die

Schulter zum Vergangenes hin. Die

Sprache der (%1sd¤eidet sich zwar von

Land zu land, kE1§mtereinander ahnlichcr %-ima

als ate lauQ

s ~·Qrwai1

·aq:>21ds1n¤1

JSP Slp S|E 1S\JS|Z!|dL.L.|O>i 1S! 9L|OE1dSUBp1§C|S§)1Sp >|!lEl.lJU.|EJ§) SQQ

'U65!pL|§lSJQ/\ I'IZ L|0!S lUf'l 'GDUQH Slp JHU UGDUGMJQA GSO|JQL|SQ

'15[M pUEUJS[ QD 'UBIEJJGA L|OI’1E L|BL1L|Q>| 6pU@H SQQ

'US||0M USZIQSLIKQ GEAIJO/\ UJQGQ BQS Slp `USISSQ LISJGQLIQEJI JSUPSH SWE)

SQS DUSJLJQM KSDUQH S1L|| USL|OSLIS|/\| USBSMSQ `\L|O!U1SpO US||DM QQS QQ

‘USp1SM LISPLIEISJSA ||9JSQ[] USISSE) SSED `|.IJSpU!L[1S/\ SpS!L|3S1S\Uf`| 9||SJI’1]|I'1){

'LISQEU USISSQ BUHINSDSB SL|O|6M 'UJSJE LISA}! UO/\ USU1S|1SpU!X SL|!B|)|

'U1SI'\QlS1S5U!j JS1L(! EUHESMSQ Qlp L|9LIL|Q>| S5U!|5|’\QS UOL|OS

'1S$l'\|}U|SSq )|O[L(OS9Q Sl]O[|>|1SMpUEl4 SED )EL| USIUDEQ JSD U0!l!SDd SQQ

SUYS SL|OE1dS USL|9L|0OJdSS5 ISD JO/\ SS SSED `USUJUJOIJQBUE p.I|M S3

X I I I 'USI’\S]SS5 IJS\.|O}S1SqL|1!L|8Q USUSPSMOSJSA UOA DJQM SQLIQH 1Sp BLI

·1q¤5 muma

X I SL|O[|l]OSUSUJ SUQS SS SSED *|.|S5EJlS5!Sq HZBD 1El] Sp

S|I|G|l.I

hZBp

was I ¤n¤M I ¤r

lX¤J.

7§.•EI~ IJ.I.|.L¤ ' · *

'

5\|¤1!?IuV

‘u0M|uv a5ggu:Jg1 agp egg uaJa|)|JB|/\|

S 1Xal9$9T

£I\`|

Anleitu ng

Aufgabe

@EHFIi1IiliH~EiI;

LV3

Zu einem Text erhalten Sie 10 Items: Bei jedem Item sollen Sie entscheiden, ob die Aussagen

: dem Text entsprechen: »Ja“

icht entsrechen: »NeIn<· oder ub

¤ npA ¤ es dazu keine Informationen im Text gibt: >»Text sagt dazu nic

Die Items kénnen sich auf Elnzellnformatlonen des Textes oder aut einen ganzen Textabschnltt beziehen.

Lésungswege

Schrltt 1

Schrltt 2

Schrih 3

Uberfliegen Sie den ganzen Text (»gIobaIes Lesenu), damit Sie einen Uberbiick erhalteno

Lesen Sie das erste Item. Markieren Sie die Schltisselwérter,

Lesen Sie den Textamang. Stcfien Sie auf Wéner des Items oder Synonyme oder Umschreibungen

diesar Wéner:

- Lesen Sie das Item noch einmal genauer. - Lesen Sie den Textabschnitt noch einmal genauer.

· Achten Sie beim Vergleich Item/Textabschnitt insbesondere I .

Schritt 4

Schritt 5

Schritt 6

auI Ioglsche Beziehungen (Ursache, Folge. Bedingung, Einschrénkung usw.)

Markieren Sie Wéner oder Ausdriicke. die den Aussagen des Items entsprechen.

Schreiben Sie die Item-Nummer an die Textstelle und kreuzen Sie die Lésung an.

Verfahren Sie bei den néchsten Items genauso.

2. Item Iesen,

$¤h¤¤$$¤¤w6¤¤r ma"ki°"°"

3. + 4. Bhnliche Wdrter im Text markieren

Auf Iogische Beziehungen eehten.

y mt / I

_ \ V ‘\7ieIe Menschen nehmen heute noch félschiicherwe

, _ ge begrngen kollektrven Selbstcrd, rndem sie srch gemeinsam uns s

Meer sturzen.

_ bis Wissenschaftler entdeckt naben. dess die ttamsteréhnlichen 2. Infolge e

an Ebms Wandem Lemmm E Trere deshalb alle dren bis Iunf Jehre wandem, w

stark vermehrt haben, dass das Futter knapp wird.

Beachten Sie den Unterschied zwischen »Neinrr und »»Text sagt dazu nichts··:

»Nernr.

-> Aussegen im Text widersprechen diesem Satz,

»»Text sagt dezu nichts~ 4r 1. Diese Aussege befindet sich nicht im Text. Zo diesem Theme gibt

der Text keine Iniormation.

2. Der Satz widersprichl aber nicht den Texteussagen.

rsoaz `I I `S0 ,

Hsuanuema ‘auyug 1pM srprw) ·ma§unq1aA pun uassm; nz Enuai Jqo

pum5

-|hE \$]5U§llU6|lllUESI7Z l!UIEp

BSUUDI-'Elod

1a6guam |agA = uasqoppqod

um Euzmpgy s:4osy2m21p ua5u5nuu.•a·| u0A 5ue5>|:1g]H

= ISEPN JSF ]L]EZ 9pLIBpU{Ml4JS

, ,.-,{.,

aG]‘J;&'\”;"'““ S 11{ogu uapug *uaq¤q uqgnua u

6 5 ug mp um q»;[q¤ys»mq mm qw ap mu_ ayp uuaq W! ua “

,

` »

,!

,,,

,,

:,

.,¤ ,,b

,,.A ¤¤¤»{.»uy·»n¤¤ “‘“‘ ` UO/\ SEUEGXUDH a

sap punlmnv 9 Q ·sua$a»·uouppg monsxsoxg anumsaé sup

ll|3[SllV l|3E\1 UOPURJQA JGHEN Bp [QIZZ 9p\19pI1[M\{C>S SK]

'UGLIO[\9UJ10|U| 5U!€>|

19¤IE!1¤P1<¤|!61xeJ. nap 1eqa‘uges

uL|E>| SEQ '|I.|D!I.| lX9]_ ISD U3|G!|

`UIEI U9ml?}9U|UB_|_ UGPLIQGQQIS {Sq GELIIJOS JGEQUBM QD `JSq[]1Ep \J3U0!)ELUIO|U| 'lJ3|J|€5

15p3]M pI1l’\]Z|guJI{0S Jang

BSUQOS 13p SSED 'TIZED IJG1L||f]| `

usnnnwnadmal amugy :;xaJ_ x

6BLIl|OS 1L|SUJ ll|3[lI ll9\!Jlll0>| 9$Ll§U.\\!-l9’] 3[Q 'lipuq l\{3[l|3SS[3 9LI¥\| QBUQQ

oxssp ‘ua6ga;s nlug}.; uasoqogs sop uezs qags ssup cs ‘uap_yaH Japaw pun UGJl’\\EJGdlUSJ_ 1Z|§U·|\|3S J9l|{§J_) SIU J0\_\Q i)3\1\{3S IGP SSUp ‘I>[1[MGq 9\1U];A\

Glp JMSLU G[‘ 'Q BK] '\19l]9]Sl\19 l\{3[ll iI$.lK\1\!lBduI9_[_ \19.\6\{Q\{ [QQ \11K\|31

msagp uu12>( aS[0gnz Aaqomnd mp uaiunqonsxanun uaq

u€qG|1Qq(§ G>{O9pSQLI\.|OS 1B]ul1

lqbgu UBLIUQX ¢ SMGSPBBUHUS pull USDOQ LIBMOSQMZ UBqS|

'\1iXIl{0\1UQA l|(>[S pun U9SS9.\j SOON 3\{I\H U! U91¤[\q¥\\?§

pun sum)! mA 1zmq¤sa8 :>.¤:>g_]_ agp uauugx ucq uzlgmqnsiam

99Lll{3S ll|3[l{3S 3\1\1]'|p BUQG UQIUI1 LIOA SU9p0g SGP QUUQM

'USqS|JSq[] )l|O!U Mp UUGM ‘\\{9\SIU3 U1¥\B1ll9L[0S[/AZ JQQ '9>{C>9p99uL[3S pun

SXOGDGSUMOS UDPOH l|QL[3S}/•\Z \J.lI\H\19l{3S[MZ UISIIF) I1} Si¤ll|B[ SSP 9[{9_]_

JGD .|B|Uf1 l1Sl1l1Q>| QIQSM U9qi>[ QQS '0i7\1\|ClS QUUS SILLIUIQISQQ ZUIBE QUQS IIBMZ p

sBugu1u1a·| ·y * uaqopoqp nz um *a¤uq:¤g umpnmq aBuquuuv·{ uuaq ·usq:> *

-a1q;nz uoSuruopu¤M umqg nz mam upgu 1{amz qwqsop pun u21\{0m.1aA :{.w:\s cs Jqanu upgu s{spu2mmug[)| sap puru€gnu a1ag_|_ agp qogs ssnp ‘u:>B¤g[ nz upnp nugaqas xygnp purug wg

wuapuvzm nz gm: qoqzuszld

usglab »|as;gH·· sasagp uona ysg

SS!SMJB\4¤!|5QW 'S1l|U\|0SqV Sap

B\.I.I6\.|j_ |L|0!l1 1S! 'u9L(C>f\$ SEP

GQS OM 'USLXDHS HZ u.Il1E1Su6qS`|

uanau manga ug 5un1qeN wm

3110MWV €!G LGIUFPJUUJ S10

{GJ;} 5/[P HEUJIULIIHY U./SDUEM

wn1QM = ¤|SS]§H $6$S!p<<

_)S¤|é5 ags uauqq uasqny 1a()66{ uap ug uuem

=~ ·:V· ¤-· » =¤!·¤¤*=¤ =¤v ··=¤¤¤ ·¤¤¤=

»s. ·¤aq¤¤s ` ,. A.—. » , ·a».¤r ” "'$°’°

~¤S¤¤¤¤¤ »{T§E$SZZ$§n1.2uZ¥" ' 7 `{ ` q

uanau pun ··Sf _ " · ‘*{, . pun §uru1{nN *3umq a1auug

um E ·u¤ `FA — ' I " I5! {I0-15 0S - uc; puammp

Bam uaxqr uaz1as pun xassum

su. an Liazuudg ann

,

)l °u!°

S6uuuu;a|¤‘

, 'GSW SEG Y

Sun a ig un gaqup axau agp ua [ g

sssp ‘‘‘‘ ¤s$aB{0;u! ·

Sloq

—e5u2s6un1q2N ua1zua15aq sauga =p.1gM ddeu>y1eun:y sep .

‘a5u|LuLu@’] uJ6p ·

-ueM sg0qa5u2

sm

·pnM ddnmg nun; sup ·

p uaqmg uqauuon xmas os mpgs ags ggam mapunm anpzy `r

u;@:|;%;g gun; sgq ga1p aux: qgnqsa

Same asmul

Z

uaqmg upapnua aaggguqasuassm sgq uannpaauug mq sg

'UE 65!GMJBL{0!|L|¤S|Q| G|6!A LIGl1AL|GU SEQ ZHQQV ·

uaGuq1ds Jaaw

SU! = U9Zl[IlS IBEW SU] u3{S •

15Q|S$ U¤!$ ual?} = P10|UI$ql$S 16/¤!l>1Sl/0)] ·

NGN #ua*z.gms gaaw sug mnsugau1:z8 qags ags ugapug *pmuusqg

USE uaAg1>{a[g0>{ uaiugiaq a8ug1uu1a·g ‘uu asgamuaqog

qnou cnnagg uaungau uaggosuaw a|agA ’uapJOM uag

an S. aunmu ga ums un [Mapu! qsqlas usgs I , 1 , _ TI P P Mu°“VN °!P -'°q[)

USM °6¤!*¤w¤W ‘l a3uu.uuxa·] nap 3nZ 1aq

'”'' iéunspsg ga; gagggegungoyg I ” ' l¤3§{ ”

mg

‘<»N|aN~ *1 gm gegdsgee

euegs) gnv Bunsg;1 egp egg ueqgegqos pun uefiunsgj uep nz egegueguugoyg pun sugegg puegeggqasue egg uegegpmg

·zu25|21.uuge eggedg ue>gug|1ep ug »e5ugu1u1e·g Jep Bn; gegn gxeg uep gsgenz egg uese·g

Antwortblatt Leseverslehen

AI1IW0l'tb0gEI‘I

Sie hab2n10 Mlnuten Zeit. um Ihre Lésungen aut das Amwonblatt zu iibenragen.

Bitte markieren Sie die Antwort mu einem - schwarzen oder hlauan · Kugelschreiherl

Markieren Sie sn: ®

$0:% E X Q E K

Wenn Sie korrigieren mbchien, iiillen Sie das ialsch markierie Feid ganz aus: - und markieren S

L6SI.It1g€I1 LESEIEXI 1 (TexrA is! nicht au! dem Anrwortb/ar! enma/Ian, wai! sr als

Persanen

10 | ij

Lésungen Lesetext 2

Baispielisxt nicht mehr gewahit werden kann.)

I I 4— Texte

Lésungen Lesetext 3

Ja I NSIH I dazu

Text sagt

nlchts

1$9lI|°P0W $3 GO ‘`2

uaJa|u|B1_|_ 7 uaqn Eum!a|uv :L gg

ZSL `S

91X€.L all?

\$°|lI@P¤|N

ZG · L9 `S

S WSJ.

98

· L8 `S

Z 1X9J.

08

· QL `S

L 1X9.1.

VZ `S

ZZ `S

OZ `S

U6.I3|U|B1]_ puh Uaqfj

S \X9.L

Z \X9.L

L lX9.L

gsauagdsgag :6unpuamuv »u!1L403 Jn; ugJl.{03·=< a69Ms5unS9‘|

eq¤5;nv Jap Bunzgggpg

< |-|9¤E WI

ua6aMs6unsg·| uu: Eunugiuy

'IBLIGMG5 UBDJSM “E|qUOM|L|V·|,[|S|j {HE UBSUDSQ1 JUN

`U66B.|],J6q[] HZ uzpquomuv UQG QUE UBIJOMWV B1l|| l11|'\ `ljéz UG1f'IU!|/\| QL GQS USQEU

Q lX6_L QOEN '|E\|1|BMZ §1X9j_ `|B|.|.|U|B JUU B!$U9JQ|.{ Z DUH L 1X9j_ 'UG$Q| SIJBJQH

SBP pL|9l|.{§M USQEBQHV Slp U9SS[]l{1_pUh JQ

U9$9|l!U.@ M\j_ QP LlUQ)| QS

'1X9lSGUHJLm}U!§ LI6Z.|H>| USUQG SIS L|B.|QL| U9L|G\S19A.|Q|-] UIHZ BL|I`Ij|_]1d JSP 5UEjUV LUV

"/ V ```` "

·3|sgdsa510A |¤•.u;aMz p1gM ;xa_;_

JQQ 'USLIOMXUEGQ UQLIOMMONS Ul UB6EJ;| USM

-L!L||\1 |_]_QQTV L IQM 009DQY .)./\ P!.|.]| rg

6 IXBJ. `

'1[9!dS96.|O/\

A

|8UJU|B .|I'IU PJ[M ],XSJ_ ABQ 'LIBQJSM IBLIBMBQ »l|5IS|Bj<< [ »B!\l|

uaiiessnv 'USL|9lS,1SI\ L|S5U|'1U!9|/\| DUH Sl)|Ul’ldpUE1$ 8[MOS USUO|l,EULIO}U!|9ZUQ§ V, ` "`#<E

DUH USBESSHEIGFIEH U6]|0S 9[S 'UQILIGL|_|_ GMO[||]I?l|¤SU6SS|M—

IU9LUBL|j_ 'UGQEEQTIV UL ‘1augM ()()9·0§b 'BO `I.|16l|§I3Jd$ U9J9.||.|9I.|.I ull] M6|I\.IB|LI|

Z Dm]. `

']JQL|B6 |BU|U!B JHU pJ!M ]X6]_ JSQ `USUUQX ’ V

U9SS9]l1SU1U.|ESl'1Z 5|UE|JOML{O!]S USUO!]ELUJO}U| uauguaii GSSQP BQS QO `1}[]JdB6 DIIQM

SHEUQL] JSQ[].|E(] 'U9lUL|SU)Ll9 I'1Z USUO[1ELU.IOjU| \3]l|O!1SB|S[2 D]S}\M['] USJQQSJSAQUH

U1! 1GpO \§|!SJ6A|U|'] 16}) UE |.|6L|3§JdS65S6€\||V SI'IE*`pU!S 969’]’J8pr}.|! GQS Q0_`lmJd

PJ!M SEI `EPIIIV ·|9·|§\!S·|9/\!Uf'I Tuamaill. `UQQFBINV 8 veuqm novqosa TB? `EOIBIG

* P‘°+ S asem

9lX¤.L !$JC|

(AH) ual-l9I$·|9N9H |l9!$5|-|n}!'!·|d U$P Jail!} Wolsiaqfl

L|3l|B],SlBI\.|Q|-| 5Un\!B|UV ,

ir ~ . -3

[_ rgigxzTx

! E1\”JI:\llEf?

:!!'lFEl§E

Prdfessoren bewerten

Gespréchssiluatinn und Themen

Sie sind gm Mgdgenzemmm der Bibumhek Sie hdren einen Dialog aus dem miniversitéren All

und héren ein Gespréch Zwischen Zwei tag zwischen zwei Personen. Die Uberschrifl gibt

S1ud;€,9nd9n_

Hinweise aul das Thema des Dialcgs. Der Dialog

Sie héwn dgeses Ggspréch B;nma|_ wird ihnen nur einmal vorgespiell,

Lesen Sie jetzt die Aufgaben 1 — 8. Aufgahe Horen Sie nun den Text. Schreiben Sie beim Zu diesem Dialog werden lhnen 8 Fragen gestellt

Horen die Antwurten aul die Fragen 1 - B. Diese Fragen sollen Sie in Siichworten wihrend

Notieren Sie Slichwdrter.

i1~r1¤li!·r·:w1©1@r$

des Hérens beantwcrten.

· dem H5ren Sie lesen die Gesprichssiiuation und dle Uberschrift »Pr0fessoren be

werlen<<. Fragen Sie sich: Wcnjber kdnnte gesprochen werden? Wie und wo

kénnten Pm/esscren bewenet werden ?

Sie lesen die Aufgaben: Markieren Sie beim Lesen solon die Schlijssel

wiirter. Die Fragen geben Ihnen Hinweise aul mégliche Antworten. Fragen Sie

sich beim Lesen: Welche Antwonen sind mdg/ich? Vor dem Horen haben Sie

45 Sekunden Zell

nd des Hiirens Achten Sie beim Hijren aul Wbrler, die Ihren markierten Wénern entsprechen oder ihnen éhneln (»SignaIw6rler<·). Meistens folgl dann unmittelbar nach diesen Signalwdnern die Anlwon aul die Frage. Notieren Sie sofcrt in Slich

worlen die Anlworl, ln den meislen Féillen reichen 1- 4 Wérler.

em Hdren Sie heben nach dem Héren noch 30 Sekunden Zeit, um Ihre Lésungen zu

Dberpriilen.

2- Aulsaben lesen- Schliissel- a. Beim Hiiren am

Antwurten iiiberlegen.

achqem

(0) Auf welcher Inleinetssite belindet sich | S; Hallo [Quin, wieder nm PC? Was is

Knut?

M ‘ P lid Bm m B

cine Seite'? McinPr0f,de'?7

_ K: Ja, MemPr0f.de. Ich kommc gemdc aus der Vor

(1) was bewenet Knut auf der Imemetsene? lcsung >>B4NLiEinfiihrung<< und bexiote hi

Imemetsene die Vorlesung. (eine) Varleeung (BWL-Einfijhrung)

20 —,

4. Antwort in Stichwcrten notieren.

[,G\!SS|EUJS1U|

Q JGSG[p S|[6LID/\ Glp EJES lL|S|S UQJOM

,;;s5uv

L l1SJOSS9|OJd S5!L|!$ USQEQ JGAOM

LUSl.l1ll1OLL|B],UI1 6)[9Sl6LIJ9lU|

9 Glp USESS SpUSJl{S`| UBQBQ SEM

Lsd0|:; pun sd¤_4_

S USD 19lUH IDU) 1L|OI'1S SEM

V {,¤>JOl)|E]§]EdS¢< J€p IS! SEM

Q

Z

¢L>·1!€>l¤1¤!lP¤E!S1¤A··

UIHQJGIIJX SED 18lT1Gp9q SEM

f,»SSSUJ!Ej<¢

l1lf1!J6l!J){ SED IGUTGDBQ SEM

(,S1!GS)BUJB)U|

l 1Bp }l1E \f1l1){ XSUSMGQ SEM

LUTU)·| Llols ( ) ' 0

Gp 'JOAA IA [Q VQ (0) IGDUQBQ G1!GS)8UJG1U|J6l]O|SM|f1\y

LISLISMSQ UBJOSSQ|0Jd

'J9UQML|0!\S @!S Us-'GUON

'Q — L LI€5EJj agp [HE UBUOMIUV Slp USJQH lU|Gq G[S UGQQBJUGJS '\X9j_ USD UI'IU SQS UB

'Q — L U9qEB]l`I\1 agp ]Zl9[ GQS U6SS`| '|ElUU[9 qogmsag SGSGQD LIQJQU 8lS USpI.I6.IG§pI’1lS!9MZ USUOSQMZ UOEJUSGQ UQS UGJQU pllfl >|3\4]Oy|q!Q JSP l,UI'1)lUSZUS!pSV\| lll! pU!$

QB

Ay, M" F

=)I [•

LISUSMBI.] U8J05S6jCIJd

4/ :.1; A

:\'l1lfh1@I=

Sie héren ein Interview mit drei

Gespréchsteilnehmem zum Thema »Auswanderung aus DeutschIand~~.

Sie héren das Interview einmal.

Lesen Sie jetzt die Aufgaben 9 —· 18

Héren Sie nun den Text.

Entscheiden Sie beim Héren,

welche Aussagen richtig oder falsch

sind.

Markieren Sie die passende Ant

wort.

.y.—rrr.r.r¤t·.~m.r;

Him?-1ill;YIi!I'l:\!'Ile¥:I@Ie

Gespréchssltuatlon und Themen

Interview/Gespréch mit mehreren Personen Uber ein Thema

aus dem Bereich Studium und Universitat. Die Uberschrlft

gibt Hinweise auf das Thema des Dielogs. Der Text wird

Ihnen nur einmal vorgespielt

Aulgabe

Sie erhalten 10 Aussagen. Wéhrend des Hérens sollen Sie die Aussagen mit dem Text vergleicheri und entscheiden, 0b die Aussagen dem Text entsprechen (»Hichtig·<) oder nicht

(»FaIsch·<). Die Aussagen werden Sie so nicht im Text

hbren. Sie sind don anders Iormuliert.

· dem Horen Lesen Sie die Items und markieren Sie die Schlusselwérter. Sie haben dazu 1

Minute und 25 Sekunden Zeit. Uberlegen Sie kurz: Was miisste im Hértext gesagt werden, damit das Item fa/sch wird?

nd des Hérens Héren Sie den Text. Behalten Sie beim Horen die markierten Schlusselwdrter

der Items im Auge. Achten Sie beim Htiren aut éhnliche Wdrter oder

Umschreibungen.

Vergieichen Sie die Aussagen der Sprecher/innen mit den Items. Kreuzen Sie

die Lésung soton an.

Uberprilfen Sie am Schluss noch einmal Ihre Antworten. Sie kennen jetzt den

ganzen Text. Vielleicht beuneilen Sie Ihre Antwonen anders! Sie haben dafiir

30 Sekunden Zeit

Schliisselwiirter

Slgnalwiirter fur die Items

Items / /

Hagen

(0) 145060 Deutsche sind in den Ietzten 20 I Im erga gene Jah sind e

Jahren ausgewanderl.

- so viel wie seit 20 Jahren nicht

mehr.

(9) Fm Deédsche gibt ES h€u€§"

iNa.; iniwgnder

']keine gmraen Pmblemaé-uSZuWand€rn_ undert. atur rc , les gilt nur Iur die Mensche

den reichen Industrrelandern; fur alle anderen ist es

, --

> Text: ri-och me eelieichi dee erin sggar schwerer geworden. Aber wer das Gliick hat,

`;: ®:i°V§

“‘;·· LB ”‘“"‘ D°“”°”‘””‘“ z.B. hier in Deutschland ebore zu se

gg "“

es Fluglinien in alle Welt,

E|.|I'lP!SL|DS]L|] JSLIQG [QQ SJSEQJQDQM SEP ‘pL|Qp}QL]3S]UQ : pUBqBS$E|L{3SSnP

$UH1Q]>[J3JJOM

'|I‘IJSQ lU9Jl]! 1[lU UBDGQJJIWZ QUE|l|OS\f`|S(] UQ UOIWE JEM 9>|OIf)|/\| I'I91j

U9|.|9S

L|C>S!1!M plJE|L[OS\l’l6Q JSJQQUEMSHV GJG\|@ SSEp 'lU|SlU BSM|E|/\| f'l€Jj

'UUE>| USGS] 6U.|B[qOJd SUMO pUE`| USJSDUE

UJGU!9 U! J6 QU 'lSS_]_ U!9 BUHJGDUEMSIWV Syp JEM SBSQH UUSH1[]:!

'UBQGS \JS!$SS191U! S/\!]>{€d$JSd$jf'|1€Q IJSJSSSSQ

J9U!B UE LUS||E JOA JQJSQUEMSFIV S1SEU[]!SSEp '1U!SLLI BGM|E|/\| f\2Jj

USBOZGB >{.IOA MSN l{OEL| U!G||E ]S! B>{O[]V\| l'1E1j

'BIJHJQDUEMSHV QLIQBS JI]; A!10|N 6pUGp!GL|OS1US SED US!|EJ\$hV U! 5|JT\|L!EZ8Q SJGSSSQ 9!p JEM S56!|j UJJG!-{ .I[]j

pJ!M USSSEUS/\ J6p6!M p|Eq pUE|L|O5lf16Q JG SSEP `]q|'1E|6 S6B!|j JJ9!-!

'UJGDUEMSITV LU!SQ Su1G|qO1d LIQQOJE QU!Q>! SU`|SL| SQ !q!5 Bl.|3Sl(\8Q JQ;]

'USDUEMGSSHE USJLIEF OZ U9\Z\$| USD U! pU!$ SUSSIHSQ OOOQVL

qosmd I 6!W¤!H

puE|L|0S]nSc| SHE 6I.m.ISpUEMSI1V

'USqB6}I'IV S|p S|$ USSQ`| 'QQ JSP UOA l|3§Jd$S§) SBP S!$ UGJQH

‘K‘I!Ell%1l!ll?III5l!l=I*

. · $:"·; I { ‘

g]j|]@],!§QL{{g[=]g]!j_[$[j]Q[{{[Q_

iw I

·X·i=ll'i·1ii!§l§

Sie héren ein Interview mit Gespréchssituation und Themen

Prof. Bailer zum Theme Interview oder Vorirag zu einem wissenschaftlichen Theme. Die

»·RétseIhaftes Géhnem. Uberschrih gibt Hinweise auf das Theme des Vortrags / Interviews.

Sie hiiren dieses Gespréch Der Text wird Ihnen zweimal vorgespielt.

zwermal.

Aufgabe

Lesen Sie nun die Auigaben | Sie erhalten 7 Fragen. Wéhrend des Hérens sullen Sie die

19 - 25.

Antwcrien stichwortanig nctieren. Es wird weniger nach Detail

.glinfurmatiunen gefragt. lm Vcrdergrund stehe

Verstehen von Zusammenhéngen, kausaien Bezlehungen und

Argumentationen abzielen, Die Antw¤r1en kbnnen stichwcnartig Schrenben Su

32;.

. ‘

beantwcrten und versténdlich sein Fragen 19 — 25. `

Nmiemr, Sie Strchwéneln Manche Fragen enthelten Zusétze, wie z.B. »WeIche Fc/gen hai ?

auigeschrreben werden. Dre Strchworter mussen die Frage dw Amwmen auf me

Nennen Sie zwei FOIgen.<· Sie mussen dann zwei Foigen nennen,

scnst ist die Antwcn falsch.

•}~rl•I|l§§'i'leIeIi

• dem H5ren: Lesen Sie die Items und markieren Sie die Schiiisselwdner. Sie haben datiir

1 Minute und 15 Sekunden Zeit.

Hdren Sie den Text. Behalten Sie beim Hijren die markierten Schliisselwbrter

der Fragen im Auge. Achten Sie beim Hbren auf éhnliche Wijrter oder Umschreibungen.

nd des 1. Hérens Kcnzentrieren Sie sich stérker auf das Verstehen des Textes als auf die Beantwortung der Fragen. Schreiben stért immer das Verstehen. Machen Sie

Notizen zu den Fragen, »endgDItige·< Antwcrten sind nc>ch nicht ndtig.

· dem 2. Hiiren Markieren Sie die Fragen, die Sie e) nach dem 1. Hdren ncch nicht

beantworten kbnnen, b) bei denen Sie nicht sicher sind, c) bei denen Ihnen Notizen fehlen. Lesen Sie bei diesen Problemfregen ncch einmal die Items.

Zwischen dem 1. und dem 2. I-{dren haben Sie daiur I Minute Zeit

Aulgabe

Stlchwiirter

Hiirtexl

Jahrmrinicm were gggggg Mm ¤§ ist <1¤¤h v v n

7 1 Weiche beiden Phénomene M5¤5¤h8¤ auééiehfl] ‘ MM UCr ° wm` T§rk"J"§dlg?g;

ndesasaunc' ' · Géhnens sind fur

/

.1

I ,,. , ·.,i,, 2 mi Merrsnren und new gieich

I Balm rlrh,) 4 .

\ uussiclu.

U¤Si<>h€l‘¤ A¤!W0l'\1 Kcrrektur beim 2. Héren Mar

24 ii V`i`

'UBBEJUSQQ HZ SUSS

U€}SqO@U 1Gp HIE \)E|q].1OM1LIV SED jh? SlS9j_ USD SHE UB5UI'1SQ`| S1L|| UJI'1 `)j9Z U6\l'1LI!|[\| 0[ UBq2L| B

'[BW SQHQMZ LIQB lXB]_ USD UGJQQ 8!$ 'J9UQML|O!)S G1l]| UHU SQS UGZUQBJB

»

Q5! pU9>iOG)SUE LIGULJQQ SSED

gz ‘U!€5 1[)]Ep [JUIUQ JSP 6\UUQ>| SEM

‘USUL|§5l!I1l 8[p 'USQOSUSW LI6B[]}J3A

VZ ua14vu:>sua5g3 a1.|:z|aM1aqn

Ldmeg

Sz u¤A ag1ua1u_ agp ua6aB1L|¤pds s¤M

L\>|U9S95 SUJQQSE) SSP 1f1lE1BdlU€j_ (l) ZZ 9!P UWLIQE) WIQQ FHM NOJUPOM

LU9qEL| u6!pf\1S LIGHSU QOEU

LZ UGUQQQ SEP 9\Ul.IQ>4 >|0GMZ U3L|O|$M

—}]O\SJEf1ES lU§Bq LIGUOS16dSL|3hS19/\ DZ €§p U6\SSf1I.U UJHEH lU€L|3|BM U|

SL LLIOSIE} SIE B1l'1€L|1|!5

LIGUHEQ SED JSQIJ 6!JO9L|]_ Sl]O|SN\

(env) qoga;B uaxau pun usqaeusw gcq (msgs) ·g

w°!|u"°*S'S

4 JGHEE 'lmd JE!} Puls SUGUNEE) (u?q9!|q9@) QJGPLIQJGALIH UGuO!|]!wJ\.|B

sap auaumugud uaplaq 6qOI6M

UQUUES SQMEUIBSIEH

‘B.~I!l¢lElI!II=III;*I!l¢Ii

ggmg_g]|[iyv;vgg; |ggm:'—LE!;&

;//'

:\i1WIG1¤lEi&liEmHi~iH1E

·m·r·x·r=

Sie haben 10 Mlnuien Zeit, um Ihre Lésungen auf das Antwcrtblau zu uberlragen. `

Bins markieren Sis die Antwon mit emem - snhwanen oder hlauen - Kugalschrsibsrl

Markieren Sie sn: ®

wg E X Q E *

Wann Sie korrigieren miichten, lilllen Sie das falsch markiene Feld ganz aus: - und m

Hértext 1

Hértext 3

Hértext 2

Richtig | Falsch

9El `S

QOL · E5 'S

U9·|9lU!F·Ll. Pun Uaqfl `Z

pg ·g (1xa l Jauagdwox) |agdsgaqs6unsg1 4

>>\l!1L|OSJ[]}}1!JlJOS¢< SESMSGUIWSQ1 {

(»USL|S1SJSA SQEBUIV S!C|<¢) SQEBQDV JSp 5UI'1.|§|>1.I§| (

1I`I)|f\>1SS§ JSp 5UfUS!S[|EC'|O]§-'_) ZEUJSL|j_ LUI'\Z SQEGMIV {

*·I°nEI Wl

'USGQQQQSJLKJS USp ]I'\E ]XSj_ JSp JMU JSQE pJ[M 1S],JSMS$_) ‘LISq!SJL{OS JS!dEd1dSZUO){ SEP ]l"IE 'MST1 USBUHJSDSHQ ”USZ!]0N USUUQX

SQS 'JS!dEdldSZUO){ pUI'1 LIS6Qqq!SJL|OS US]|EL{JS SQS 'USQQSJKJOS HZ lXS_|_ USp ‘][SZ

US]f1LJ!|/\| 09 USQELJ puh SQEBQHV Slp SQS USSS| L|OELIEQ ‘pJ!M1S],.IENUS USUlJ| LIOA SEM

PUD US||0S UI'11 Sys SEM ‘pJ!M LJSqS]JL{OSSq JSp U! ‘5Ul'11QS|UV GUQS ),SJSI'IZ US\|EL|J9 SQS

’USpU|f]JBSq pUI'1 USJS!||'1l11J0} D|I.II’1dpUE|$ LIS\|S6|S

USUQS ‘\.ISE§MqE USUO!1!SOd SUSpS!L|OSJSA SQS US||OS SLl1L|€UGUf1||91S JSp QSQ

ua5un||a1s12q SLJOSQEJB DUH US|L|Ez US||OS SQS 'USSSB}USLUU|BSI'IZ pUI'1 I.|SUUS)|.IS >|[}EJQ JSUQS LIS6ESShE)dT\EH Syp SQS L|G||0S 6LIl'1q[SJL(OSSQ JSP QSQ

'UQSS ],jdlj]LI)|.ISI\ JSpLIEU|S\!u| L|O!|L|0EJdS DUH L|0!|l|EL|U] US||OS SSlXSJ_ SSp S||S_]_ S|C| 'USq!SJlJOS

{XSL LISlJSpS||5SB L|0!|\hSP USL|!S LISHOS SQS 'UG].|ElJl,L|S SEllJSL|_]_ SSD 1>|SdSV

LUSUQS HZ Sl11\JBU5lJl'I||S)$ SUQS pUf'I )||}E.I9 JSP 6l|l1q|SJ|.|¤$SQ SUQS ||¤S \>(Sj_ Jl||

‘SLUL|EU5Uf\||SlQ Slp JQ} USBUHSQSMUESIQSQIV Q

CSlUL|EU5UI'1[|S\$ SJL[| JQ} S1El!Z JSDO

USS6L|_|_

.19pO 8]XS|Z.II1)| Q

f>|!)EJ$) JSP 5UI'\q[SJL|OSSQ Syp JQ} LISBUTIS|SMUBS],!Sq.I\1 Q

Y1|§L.]|US EUJSL|j_ LUHZ USUO[1ELLIJO}U| Syp ')||}EJ§) SU[S Q

GQS US1|ElJJS uaq26JoA S|\1 'USQQSJIJOS QSEM

El1JSl4_|_ USLJSQSESGJOA LIJSUQS HZ 1XS_|_USU!S US||OS SQS

)|Ol'1.IpSI'1V JSL|O!|\}!J|.|OS |!S]SBUI'1}[].|d LISP JSQQ ]l|3!SJBqn

)[Dl‘lJpSI'|v .|BL|)!|],]!.|L|3S 5UI‘I}!B|\.Iv

LUO!)E)U8l11I'1BJV1Q[J U! SL|O[]1dSJSp!/\]\ SU!B){ Z)|]5¤'|

LL|L|mG5UE LIS6LIf1LIlGW1{][US6UnpUUJ5SB ZUO[]E1UBIl.Ih5JV LUGQSQJMOSBG SEN\)B 5UI'1S!SM\.|ESl!6qJV

JSpB[ HZ Z|!9)|E!pLI§]S[|0A [,l1S6l1l'1\!S|l6q|’] ZlXGj_ L|S.lL|| GQS L1G19!|[O1lUO)[ ZB||OJ]UO)|pLI§

L(C)S!)dO l.|DI'1E 9l||OS SQS 'SSl><Gj_ SSD 5UI'UQDQ!|E) S.1E|>| SUQS {DE SQS UGMOV 'lX9_]_ USD SQS USQQGJUOS

'SJUSLUHBJV BQUELIOMUOQIS ElUSL|l|!€_]_ LUGDBI I'IZ / 5Uf'l|[G1S65B.Ij JGpG[ I'\Z SQS USJSQION ZUU!\ElU6\UI’\51V

'UBIEQ USp|!l11 LIUED SQS

GQS U6EG|Bq pUI’1 BBBSSTIBIUHEH IGSQQP 1!|1.I >|![EJ[)1QD EUHQQGJUOSSQ Slp €|$ UBUUQBQQ L\.|O]|)I’I9p

(>|!]E.IQ .1Sp G5ESSI'lElUFIEH =) ZUSpL|9_|_ Glp UGL|DElU GUGA/\ GL]O|9N\ MDE US||E| GUSM 9l|O|S/\/\

LBQJDSQU SJSDUDSBQ 8L|O]QM 'L|OOL( SJSDUOSSQ PUQS SUGM GUO|9M Z|L|EMSfIV Slp JQ] U3!.IG)!l)|

Sfp LIAGDUOS IUGQQSJUOSGQ USIEQ GHB )L|C>!L| UG||OS SQS ZLIEJEP QQS USXUSQ 'US||OM UGDUSMJS/\

>|!}E1Q JGD BUHQQGJUOSSQ Glp JQ] SQS Blp `USIEQ SQD SQS UGJBDUEW Z)|!|B.I5 Jap SUHQQGJUOSBQ

'UE 6UhJ3pS!|Q SU]? S]S LIS6]).|Gj 'UOJHD 5!pU§\S||0I\ BQEGQTIV Slp SQS LI9S9'|

i1[!;¤D1!SZ uamugw 9 sumsapugm uogs sgs uanuuem Jn? u6w6u\|;6J_ USP ¤Z pun BUJGUJ. w¤Z UGHUEDGS Pun UGGPI 6!S U6¤!91Ll¤S ‘1!9Z

Lp!|\Z)G| 1.1EdS UJGDLIOS MBZ )L|¤{U 1S)SD>| 5I1rl\[9J3q10A QU15 SUQQ {UE UGQQSJUOS U1Sp mu LIDQOS 1L|3!U SQS ua5

€}!EIhFIbI!IiI~‘I6

'U859]Gq U91LISl1JI1BJV Mw JSLLIUJQ Bunugsw SUSBQQ 0

'(| A!)>|LII1[U0)| ‘QpQH B]>|S1!pU|) USQSBJSPSQM UGJJOM uaua5ga1;u1 USBUHUQBW SUSQBESEJOA .¤

U0[\ElU$u|I'l5JV

'USQSLUOAJGU 8l>|UI'\d 9l{9!IlU9SQM 'US6!EZ)f1E USZUSDUBL ‘USSSEjU9\.\1U1ESI'|Z LIQIJO!)ELU10jU| »¤ )|||E1§) JBp BLIlIq!9.II.|C.\S3Q

'USUQUUDSQEJXBL usp UGUOSQMZ USBUI1l!S|JSq[] '5UOJSpS!|§ 6JE|>{ .»¤

I'IEq}f\ElX8]_

IUE SB |LUI.|·|O)| QDBJEQ

'\.IBE\.IrI1I.|B|.la LIBLIBBQB UGJl|| JBPD p\.|E|\E\.LI|6H U.IB.Il{[ HZ BHZBB

U!6 JBUJU1! 1S! UO!lE)U6U1I16J\119p |[€J_ 'U€5UI’\S!6MUES1!6C|.I\;' GQS UQl

'UQBS E\LI6Lu_ tUl'1Z \16BUhU|BW

Bl|CJ||Z]§‘$U85BB 91SSE)65UGU.IUJESI'lZ Z1l'l>| 1SpO UBSBl|]_ ‘G]E||z ‘LIB6E15 UGUUQX 6U1UEU5Uf'l||QlS G1L||

Jn; uaqe5mA eucucs ·uassnw uamoeaq aus Sm ‘¤¤q¤6J¤A 6L|¤!|u¤u¤! ueuwa HG1 6/

·(uaq¤6JaA aqwmeduqa) uaqgamos sauna

>|!|E1§)1Sp uapgadsy [SM2 HZ US||OS S!S `BUHSQBMUESMBQJV BUQG S5 ]

'EU.IEI ]_]_

UJHZ (BL|G!9|5JB/\ '\.I9]L|EZ) I.IB|.IO!1El1JJO]U| 9ll1JUJ!lSSq

‘|JQlI'1Q|1S \X6j_ U9Z1f\>| UJSUQS U! UBDJQM

LL|G|qDJd U!9 JGPO 5L|f1|>|O!MlU§ SlLULU!lS6q SUQB ‘USqG!JU3S8q pUI'| 1u

'IQSZ IJB\I'1U||/\| QQ USQEU SQS ’USSS[§LU UGHGQJEBQ

EUS agp 'I.IQGl.II'1S!6MUES)!Gq)\/ S9 1qgB USqEB{f\E|!S]_ UGp!9q HZ 'U|6>|Q]M|US SElU9l|j_ sap UGMSCISV HZ

UO!1Ell1Bl11f'|6JV'Z ‘uaq!s1qosaq }1!|EJE) SUQG 'L ZUG|!G_]_ [SMZ SDE JGLUUJ! ll]6)SGq SqE6}f\€q!91L|3$ BQQ

aq25;nv 1ap Eunqgppg

Sun Ia u _ , ¤·-—¤= < " '· —**`°=`·¤a'Z€Z-:F":/ ·‘ ·.z~E- B? 1. I

mmzve N

~.::.

VF Anyemm -· ¤»·5», g :,.1;;;. ‘ ‘.· ‘lx:¢.a ·

lm Folgenden sollen Sie schriltweise die Schreibaulgabe »Glc>balisierung der Kultur<· bearbeiten. D

gelben Kiisien sind Beispiele; Sie sollen sie durch eigene Texte erselzen.

aIiF·ll¤1i1i

0 Vervollsténdigen Sle (}) die Gliederung der Schrelbaufgabe.

A Elnleitung

B Beschreibung der Graliken

1 ) Verbreitung der Filialen

c >

1 >

a >

D Schluss

Schreiben Sle den Einleilungstext nichi ab. Die Priiler werden Ihnen dafiir Punkle abziehen. Sie kénnen

6 die Einleiiung der Aufgabe umformulieren oder einen erwéhnten Aspekt besonders henzorheben,

G ein Beispiel (auch aus Ihrem eigenen Erlahrungsbereioh oder Heimailand) anfiiihren,

G eine aktuelle Entwicklung, ein akiuelles Ereignls erwéhnen.

Einleiiungstext Methode Q (Beispieliexi} I Elnleltungstexi Methode 0 (Beispielle

Microsoft, Hollywood, MTM Coca-Cola. Wcnn ich den Fernecher in Deutschland eincchalte,

McD0nald'e - weltweit wird die glciche kann ich vlele Films und Qendungen achcn, die in

Cornputereottware verwendct, werden dia unecrem Ferneehprugramm auch laufan. Wenn

gleichen Kinonlrne und Fernseheericn geeehcn. di: lnnenetaclt vcn Stuttgart gehe, kann ich in vi

wird dae Gleichc getrunken und gegseaen. Die Geschaftcn, alle ich aua melner Heirnatetadt kerine,

Fast-Food-Kctte McDona|d'e~ verkiirpert wie kein clnkaufen und eeeen. Die Fact-F00d—Ke

anderee Unternehrnen cine Entwlcklung, die ale clle fact iilzcrall auf der Welt Filialen hat, let ein Bclepicl

Glolzalieierung der Kultur bezeichnet wircl. fljr disco Glolvallelcrung der Kultur.

9 Formulieren Sie ie einen Elnleitungstext nach Methods G und G.

Lesen Sie die Beispiele oben. Unterstreichen Sie die Formulierungen, die Sie liir einen Einleilungstexl

benulzen kbnnen. Schreiben Sie einen elgenen Text.

Q Uberleitung zur Beschreibung der Gra!lk

Schrelben Sie mit den S<>S S. 33 eine Uberleitung zur Grafik.

Die lveldcn Grafikcn machcn Aeutlich, waz >>G|0l>a|l5icrung der l<ultur<< lvccleutet und wie stark ein

einziger Kcnzern die Eaagewchnheitcn der Menechen auf der ganzen Welt beeinhueet het.

'Ll91!QI,{L|h|0M9@G9§] QlJO~’5]lJJ]?\JU!5‘ POD,\’.lGE:{ QE? QJQQQJQZ GHEUJKJ JQQIQJEQ 'Q

6IAf1J\{§LlJE QPLJHQGBLIH Gu]? LJQHE IA9|E§|]j-QIPWUOQOW HQ? QQIJJ \JC7}Q QQE}? '

'U35UI`\JG||I'1\.IJJDj BIJSBQS GJS LJGPUSMJB/\ 'QB lL[O!U QJS UGQJBJQGS MUSQSEIQDQJM UB

(|| Ag1>{un[u0>| ‘| Ag1>|un[u¤>{) apag a1>|aJ|pu; agp aps uapusuuayf _ :»uaqa5Japajm uséunwa

·uaqa51apagm uau¤M uauaBga mu uaEunugaw :EunsgaMuv ·L

WUUBUSS €lUl{EU5UI'I||9lS QJL|| JQ] LIBELIf\S!6MUES||6qJV QSJP LIQPJSM SQEEJ

§l!!l!l?J!|*

'SLMQQJVWQQ h]O]|V9]b|O§JQ1|JU PJ]/V1 9y]EUO(]9W UO/\ UOQEUZIJXE] 91\

'S9\X9J_ 5SJlJ| ||Sj_ U9I\!}E\U9U.JI'|5JE lUI'1Z E'Jm]9|JGQ[] SUQS QQ SOS USP l!lU SJS USQJGJ

|[3]_ LI8I\!|E]LIBLl.IhEJE LUN! 6l.II'1l!B|Jaq[]

'J9L| UB|El|!j JSP BUFUJGJQJG/\ JHZ XHEJE) JGP PUD UG]E(] USSQQP UGLJIJSQMZ 5UI’IPL|!C|JB/\ SL

'(QQ 'S) »pllB1l[§M•r 1!lJJ S1UE!JE/\ BJP SQS UGPUSMJQ/\ 'QOOZ PUT! QSBL SJL|

'(u9pJEj|]!|N Q .J9q[] LLIH) QL|OEgQL(O9Q SEP I-UH

QQGL 9.JL]E{‘ LU} QIMEUOQDW UO/\ ZCJEEJJJU J2? EQJCJQ QL6} NZ l{9]9|6J9/\ W] 2»I'\Z l|O[3|6.IBA

’U9||OM U6l{O!S|5JGI\ JBPUEUJSIQUJ EHS LISIEU 8lJC!|6M `>|!}EJQ JSP U! SJS LIBJ8!)|JE|/\| ZSlJ£7[B|5JB/\

'(QQ 'S SOS SL|B!S) lJS)UE!JE/\ 8USPS!L|C>SJGA SS IQJB SZ1§SSL|O!G|5J6/\ JQ;]

Ewa gm; Sam EN, SGI 'UGPJQM U8lJC>!|[$JS/\J9[JL|E|J!S1!UJ US\EQ U6||GS BUHQQSJLJOSBQ

.·¤. (

rg /1

5¤u=

QUE UOA

¤¤A

'SSZIESUJQ SSP ZUGPUGL BJP SQS UGQQGJQOSGH Z

~ / 1 M?

·s:-nzwsnurg sap Eunppgmxug :5un’s§;; muy ·z

¤d0J¤f•‘¤9¤M UQVJFTM 'GQGL 914 0;,61 H0/¤ ’u€1w4®LM4€{‘ 39MZ um q|2u{J0uu| ·2>{g

'2dD.AFIQP.JON {IUI? -199M LJOEH UQUJIJQUJQQLK] SEV QQJQIKJUEKJXG lJQ.Jb|E|" JQE

Us"? U! UQQQUJJQJQ PUU OVQL N9\»[99!MZ '\/QU UG? U! HHQBGQ Q'P|Eb|G(jOW UGA EUUQQQJQJQ

i|?M .l9||E U] HG|EJ|]:{ Q1.19PW`lL(.Jb|Ef‘ ‘OZ EGF QPLJQ MHZ EM Q{;6[ UO/\ 9‘P|2L40(]U|/\| CLEI4 2>|!.JJ\{ IJ! JG

JB||BM S‘p[EUO¤$|[\| LIOI\ LID!SlJBd)(§ 3|P .I9q[! |X6]_ LISP BQS

'LI6|E||!;|-SAP|BU0(]0|[\| Jap EU|'\|!3.IqJB/\ B)]BM]|9M ZBUHSJPMUV 'L

HUUEU65 UGIEQ JSP 5LlI'IQ|GJL|3S9Q BJP Jlj} IJBBUTISBMUV QGMZ USPJSM 9qE5}

Q··" · »’»` ? `·<1;v>i+I€2?:* ;=:. — ,7; , .; J

‘él.I.l

lLL‘

* ' '[EIEEEH;

é

I

., EL Anlentun · _

Q

2, Anweisung: Zu balden Melnungen begriindet Siellung nehmen

Pru- und Komra-Argumenle

Warden in der Aufgabe Meinungen wiedergegeben. ngggtiv .

Alternativen oder iihnliches gananm, sollen Sie abw

d.h. V¤r· und Nachteile oder Pro- und

K0ntra·Argumente gegeniiberslellen.

’ ewmacn aw °° "> ‘°m5uG’ v

• Geachmack: kLinsi:I.Aromas1:offe, keine

Angenommen, Sie haben bei der Vorbereitung die Z nawrrgchen Zumwn

nebenstehenden Stichworte zur 2. Arbeilsanweisung { _ U I

notiert. Der Text kénnle dann so ausseen:

Waaeerverbrauch + Getreide E Kinder

W

Zu den ncgativcn Falgeri der Vnrbreiturrg von McDonalds gchiirb sichcrlich die

. Preggggjngtig

urigesurida Errréhrunq durch Fae1cfc0d.Eei6c 4

hftlih bewicsen, Aasa Fascfccd zu

wiaaerrecac, · h A 5

DH; bcsaer me e

A b Uborgcwicht und sogzr zur Fet

naman new auch can merge Aepmab M der : · cinheimiwhe E

Ernéhrung zuaammeri: Dar Gzschmack

Auf der andereri Seite gibc ca aber auch Beispiele i *MD = McDonalds

dafiin dasa die Speisen

0 Ergénzen Sie den Text mlt weiteren Prn- und Kantra-Argumenten aus dem

natiirllch auch eigene ldeen aufschreiben.

Eigene Meinung begiinden

Nach der Abwégung von Argumenien sollen Sie Ihre eigene Meinung formulieren. Sie kénnen I

mit eigenen Erfahrungen und loder mit der Situation in Ihrem Heimatland begriinden (3. Anw

Eriahrungen, Situation im Heimatland).

8 Schrelben Sie Ihre eigene Meinung. Sie kdnnen ais '

Anregung die neenseenen re

verwenden (Heimatland Brasilien).

, Fgtwucht: Bmsmen hachéw

Zuwzcheraten weltweit

Meiner Meinung nach hat die Gloizaiieierung der Esekuitur

» · in Braeriien: McDonald 5 teurer

_ , ,

mehr Nachteile ale \/crizeile. Der wichtigete Nachbeii isi;

emheimlec

· nicht nur MD. viele imibieren. neue Esakulbur = Faatfccd

6 Schreiben Sie einen Schlusssatz, Verwenden Sie die $08 S. 33.

Aus den genannten Griirideh werde ich wedcr in Deutechiand noch in Braeiiien eine Mc

aufeuohen.

UJQSSSQJQA HZ 1IIJ[f1>{SS3 QJD SSED ‘US]|Eq\SS4 l40!S lSSQ|

H K slmeungaw ssep ’ue1;2u1sa]qa;s1ssg;yzej sw $$9P. *195% UPW UUPX PUGSSEIUQUJUJP

HUP)! qi]/[/B!/MOS Jsjl SUBMGMZ mq SuQ)sJg I ZU61L|(]}UB SIUSLUHBJV 6pUS6|O;

'JSJ ¢l¤!IP?1l¤$

-syaqpunsa6 uayeuuauasajwa pavpsed [yam

élillm ;'.I[•u]a|I¤ Illunlf

um; s;;aupeN sys syayajy manu Jngynyssg

Jap 6umQ!QI[EqO[Q Qjp SSED 'EUHUAGW JB}? Ujq Lp}

€Iil!IiII‘=XIIi\HH§l!Iil!IEIVJIQIIEIE

'JDQQEUV UL! UGSJQGS HpL/IISBE MOH? Hq? SAMPIIOQQW JEL; EJ]Q$ u91QpuE Jap my

SEED ‘\$! J(]|Ep pumg JGQ /.·

I!9M p

LI¤¤¤ 6U¤U!6W 1€U!6W M 5SEp 'GUI’1U!9|/\| 1Sp U{q qO| ,¤

S]g6SJ916pUE "" SJQSSJSUE p

·;q¤nsua;; nz pcopsej yup] suag usqrs Jap ;ny | QHBS UQJQDUE HP IW @1!9S ¤6¤!9 JQP WV .¤

*1*1%h!‘l%)l'.E1

|.|1.¥

" ill?

¤9¤9IIqa6 *4:>|¤I51s¤$

smz wuz ssc: nssn ses: ow;

ns!/uapugaan Eguam mu qags mq e ua5ausa6 % 9‘9z me y/gz u

uau1u.noua6nz y¤n45un1ds1eq <— uamu1oua6nz%vg3pne 6`ll uozqzq I I [J ux\[snI

1-*9I¤I9*·|\$El*·|°!$**?*·| ** U9||?|95 % Llll Jn? 6'ZZ **0/* IS!

U

uaddcpnsn sm Jqaw usgs wu e usrjsgnssii % 622 me % g' L; uon 1s; I I I;‘:*g*;I;*;*_j':

=L`!%l!EIilHi1m

waucyyw gwp ggg; sa uamm I sa uswm ‘··· pusauem yi I

'5nJ,vaq uauvyyw @*93 Jnu J!aM1/aM I

*-*@JSUV*O.L HP MEZ 9!P USG`! PU6J*l§M

‘asjaJSqnE[J[7 awa uaqasuaw NEW U9UQ'II!W 025 FMI? J!6/***1/6M PDU?

uawuewayun D55; nz qc{a;5JaA Lu;

1!lU U6l{Q!|6JaA 4

*4°!9|5*9/\ WI »¤ I W0? 060* 04

_?_r

r_

r

I W I

9 991

WM ; SSED `*$! 5!l|E1·}*'*V .¤ W

_ ua;ggJ6 we GJPJSLJJEMHZ¤I[: agp

77561 srv USLJJWJSW

I Jqaw qamuasam uamysm ua1s;aJ pag; · / Naw <~·¤¤··¤€¤ / ¤¤¤··¤¤S¤M> -*" I

Q]I:1I|l§!!.i17

I ”*A`‘”* i L)§EQ,e$k§ {5¤élL}é}`L,`q$b¢i4hi}vi”§ V 7 "BQQHEa?-"}Héi?'HJkIX§”T§'

E9! JGQU I"? OSSL JLIFI" **0 UGUWI/!W ; ue5¤g|sa5 me u0A 1s; Ax 3,

€'9Z VOA J5? U9JS!”7'Ji 199/LIFZ SJC! I

V - §°:;l

·’ ·*\j"}'l

,

"

'

Q Anleitung 3 ?€f25;i?gbm cb c u er ,

.

Ba|spia|Tex1pr¤dukti¤n »Glob¤Iisierung der Esskultum mit ErkI§rungen

` A Einleitungz

Hlniiihrung

zum Thema

Uneneuung

g B1 sesemanung

Grallk 1

B2 Beschreibung

Grallk 2

Uberneneung

i 01 wneuergabe

!"'['&9°"der E

Uueneuung

cz A¤e¤

@MD

Nachteile

{Z. una vonelne

C3 Elgsns

Melnung mit

Eezug zum

Halmatland

6§¤*·*e+## 1iW

Microsoft, HoHywocd, MTV Coca-C<>\a. McDona\4i 5 - 1·/.e\c»v.»:ic Mm die

gleiche Computcraofzware verv/ondem, werden die glcicherw r<ir1of1\rr1e um

Fernaehaeruen gsaehen. wird das gwwche gecronken uno gzgeazen. Dio Fasc

Foodxecte McDonalds varkorpert wie ksirw anderes Unternehmerw eine

En¤1vickMmg, me ala Globaliaicrong Aer Kmcor bezeichnec wird.

Die widen Grafikeri macheri deociicri, was >>Giobaiisierung der Kulcurx

bedeutet: ond wie stark eiri eiriziqer Karizerri me Essgeworinrieiteri der Menscrien auf der garizeri Welc izeeinfiossm Mau.

/ioi%er in Afrika hacMcDoriaId'svon i94O biszorri Eridedes20 Jaiiriiuridercs

Fiiiaien iri alier Weiz er6f*Fnec. Die Verbreicurig van McDoriaid's begarin iri den

USA. Zwiscrien 1940 urid 1969 eriiifriecem iri aiien U5-Ecaaceri Fiiiaieri.

i rexever

i ninuung

iri dcri siebziger Jahreri expandierne das Uncerriehmeri nach West- und Ncrdeuropa, Auscraiien und La1:einameril<a.lnnerhalb vari zwei.Jahrzehn1:en, vcn197O bis1959. wurderi Wesceuropa und Laceinamerika fast voiiscaridig

mic Fiiiaien iibenogen. Es Fclgten bis1999 groiée Teiie Asiens. irisbesoridere

Russiarid, China und lridien sowie Osceuropa.

Mit der Expansion wocha auch der Umsatz des l<onzerns.Von1975 his zum

Tsndsnz wlrd

beschrleben

Jarire 2005 scieg der Urrisacz von 1 Miiiiarde auf 22,5 Miiiiarden Doiiar, aisu

urn mehr als das Zwanzigfache. Am starksten scieg der Umsanz zwischeh

1995 ond 2005: er verdoppeibe sich. in diescr Zeit expandierte McDonaid's

nach Asien ond eroberte die beviilkerungsreichsmen Lander der Erde, China

und indien.

i zamen www

i Llmschrleben

Diese weitcweiue Expansion von McD¤naid's wird uncerschiediich beorceiic.

Die einen sind der Aoffassong, dass sich mic den McDc>naid's-Fiiiaien

auch eine ungesimde Ernahrong iveicweic verbreicen wiirde. Dariiber hinaus zerswre das Eastfood einheirnische Essgewohnheicen. Andere hingegen

glauben. dass die Menschen von der Globalisierund der Esskoitor profitieren

wiirden, weii man sich besser und weifaiciger ernahren konne.

K0n|unk1iv

bel Meinungs

wledergabe

Fur izeide Auffassungen iassen sich eine Reihe von Argomencen anfiihren. Zo

den negaciven Foigen der Verbreiicunq von McDanaid's qehbrv sicheriich die

iingesunde Ernahrong durch Fastfoad. Es isc wissenschafciich lvewiesen,

dass Fascfood zu Ubergewicht ond sugar zo Fetusucht fiihru. Ein weiterer E

negativer Aspekt sind die hchen Umweitbeiastungen duroh die Fastf0od· Kecce. Es wird sehr viei Verpacknngsmaceriai produzierv, ond fiir die Fieischprcdoktion werden groi$e Mengen Wasser und Gecreide penécigc.

lAu|z§hlung¤n

Argumenten

Auf der anderen Seine gibc es aber auch Beispieie dafiin dass die Speisen bei McDonaid's oft besser sind ais einneirnische 9peisen. McD¤naid's has

auch gesunde Speisen im Angebat, zum Beispiei Salate. Dariiber hinaus ·

wurden die einheimischen Essgewohnheicen oft nicht zerstiirt, weii sie

starker als McDoriaid's waren.

Meiner Meinung nach hat die Globaiisierung der Esskuitur aber mehr

Nachceiie ais Vorteiie. Der wichcigste Nachceii ist die Fettsucht, die durch Eastfood hervorgerufen wird. in rneinern rieimatland, Brasiiien, ist die

Fettsuchc am starksten aufder Welt verbreitet. weil Fastfcod immer mehr

unsere Ernahrung bestimmt.

Aus den qenannten Griinden werde ich weder in Deutschland nach n

Brasilien eine McDonald's-Filiale aufsuchen.

Texikonnek

toren

1S91ll9P°W $2 GO `

LISJBQLIQEJL Q \.I€q|’] ‘U96UhSQ|JB]S|'1|[\| ]!U.| BUTHQSIUV ZL QQ (

LBL 'S

SEL * QOL `S

\$°\|I°P¤W 'E

U6·*9!u!¤JJ. DUN Uaqlil 'Z

>>11!1L1¤S lm u!Ju¤s·· s6aMs5unsg·| 4

USq95]I'1V L 6[|E Jlj} UGqEBjl’\E|8!d$]9Q

(»uaL|a1s1aA aq25;ny a5q<<) uaqabmv 1ap Gunxgppg 4 @

US6SMSBUl'1SQ'||!I.IJ 6LIh]!9|UV 'L

l15lUu10l19B|I’1E pJ!M UDMLUV G1L|| ’SqE5|¤V €]Sl43§U €!p uu2p15!0;s3 ‘Gp\.I§ HZ ZIES l1SJL|| IJLIQp SLS \.lSL|O91d$ 'GUSSSEX JSp4f1B |EU5!$

UQS BLS UGJQL| 1!9ZL|C>6.IdQ 19JL|| Spug JOA UQpLIh>|3$

Lufyj '(»)!6Zl.|OG1ds<<] 1L|S)$ BUHGWJSA 1I'\Z USUL|| ayp ‘uaqa6a6uv1!aZ1sp a6ug·| agp xs! ss2|quoa1dg

][9ZI]09Jd§ ZSQS 6

Jap U| 'LJOELIEQ L>|QJ!p BQS UQLJOSJGS 'U9L|3BJd$ 9 I / SPQHOQ `\§1|f1>

‘»uy16u)JEdSL|OgJdSS§)·< Q/JL|| \|D!S \Gp|SUJ

, 1!azs6u¤1!a1aq10A1ap uo2N ·u|1auu¤ds•.|:ng1dsa5 0 I O¤¤”a;g

·(ua;nu!w 5; sgq uapunxas 95;) I {7198 OS

5UE| L{3!|p9!l{3SJ81UI’\ IS! MBZ SSSQQ

·aq10,1·:)ua3!a1aqnzJOA umvuuv a1u!‘1!aZaqe6!nv

'{»]{GZS5lln]]91

_ u°s!°*"'°°"dS"°p

6mp uaxgp.; map qozu uaqnq sys ·5umga1aqJoA 9 I "Z “3“aL||°z"|? usp **:*2** °*

'U9|I’lJUB BIS U.|I’\JEM ‘G[$ LIBBES

(LIESYSJLJOPJUS HZ U95EJj 'SJUJUV Sap

'JOI\ |.|0!S Sys U9l|9lS 8

DUHJQ ‘5UI'I//SISJDA) US||0S USERS SEINS SLS LIS]>1Ur1d

usqoyam nz ‘uqmaE;nv uamgexap pJgM sg ·aq26;nv 6 I 'U? 1ELI¤>1?;I 9LI0$!5¤I

‘(SEqI10Q 7§]]ID{Ej LJOELL USSQSJIJOEJUS 1@\|Tl>|9j SL|OS[GO|O|!lJd

Sl43S]50[O/[qd) UGUl.lU|J9l11l{SU|]9)SL|C>§JdSSE) puh Slp SSED `USSS|SB USqEL| SLS '1§]!SJSI\!\J(]

(USSISJWPJUS} PWSLIJ. IIELIWB BUHQBJLIOSSG 9!C| u

SHIEQSBJDB OS PUIS UBQESJTIV S||V

'USSB|\]U.I

]XS]lJSqB5|hV IlSp USIJUQX pull S\lSSSE)| JSP UGA SqE5|I‘IV Syp USJQU S|$ 'BMEJQ ·

SUQS lJC>]|Zl§Sf1Z LISqEL| USC!E5!f'|\1!SMZ — 0 |.IS||S]_ LISP SPIE LI6L|S)SSq USqB6]I'lV Bla

uapumbaq pun uaqa5 wu

L aq26;nv

USEEJUOA pllll LI|S>|O!MlUS )]|}EJQ JSUQG USUO§1EIJJJO}U| UOA p\JEL|UE USSSL|\Od1{|-{

s ¤¤¤61¤v

US5§MQE USAQIEUJQIIV *USl1JL|SU 5Uf1|[Bl$

s ¤¤¤5;¤v

LISEQMQE SHSILJSPN DUH -10/\/USpU[]J5Sq DUH USlUL|SU ElJf1||S1$

p aqe6;nv

ua5e1u0A >|y¤19 Jau!9 U9U¤!1¤LU10!¤I

5 aqe6;nv

(pI.lE|1EUJ!S]-| LU!) USq!SJL|OSSq `US1l!3!JSq SEM)9 JSQQ

z ¤q¤61¤v

(pl1E||6!Z lll!) US|OL!U!S USUO!lE\lL|O}\J|

L aq¤6;nv

u!|uapn|5]\uapn35 spa uaqa·| ‘\un!pn|$ *|§\!SJSI\!U|’] :uau1aL|]_ ·uaq¤B;nv L

(vw) XSNPSUV ·|9*·l¤!lPU!`!W |!91$6U¤I!!·*d USP JGQE'! I'·I9!$J9qf'|

)|3I1JpSI'I\f .|3L|)!|p|.I[]|N 6l|I\\!B|Uv

‘ Anleitung

Aufgabe 1

MA 1

Aufgube

Erklérung / Kcmmemar

Sie studieren an einer dsutschen Université!. Sie haben Gespréchssituatiunc

gelesen, dass die Philologische Fakultét Sie sprechen mi\

nach Er§rj§i_;ig§ anbietei. Sie ruien deshalb bei der einer Person in

Philologischen Fakultétan.

I einer Behérde ' ;.»

EQ[mBI[ j

1.

• Stellen Sie sich vor.

• Sagen Sie, warum Sie anruten.

3:;}*23;:1 Sie ri ér wh

Kerman dee '

· Fragen Sle nach Einzelheiten zu den Sprachreisen. I person mlm!

@

30 S k_ Sie soilen

( " 9 · sich vurstellen,

_,¤¢ r Sl? · sa

vgberelxungszeif eriiioiogiscrie Fakui- spéchzelf • Informationen zu Ihrem Anliegen

lat. D¤u¤¤s

_

also Fragen stellen.

TSEiiFif¥:fi§

Unterstreichen Sie schon beim Héren und Mitlesen die wichtigsten Wérter in der Aufgabenstellung.

In dieser Auigabe zum Beispielz Philclcgische Fakuitér, Sprachreisen, Frankreich

In der Vcrbereitungszeit kénnen Sie zum Beispiel

a) Notizen zu den Fragen machen, die Sie stellen rnéchten. Zum Beispielz Wann? Wo? Wie

iange? Unterkunft'? Kcsten? Wie viele Stunden? Freizeilangebot?

SEl‘iH¥if§

b) im Kcpi oder flnlisternd Ihre Antwori oder Teile der Antwon vortormulieren.

Sprechen Sie direkt nach der Teleionstimme. Sprechen Sie ruhig, flussig, aber nicht hastig. 30 Sekunden sind eine Iange Zeit!

Achtungi Auf Ihre Fragen antwonet niemand. Fragen Sie trotzdem weiterl

Fiillen Sie den Luckentext aus. Venuenden Sie die angegebenen Wérter. Héren Sie danach das Lésungsbeispiei von der CD.

: Unterstreichen Sie die Formuiierungen, die Sie fiir Ihren Anrui verwenden mochten.

;~ Decken Sie den Text ab. Uben Sie das Gespréch mit lhrem Lernpariner oder nehmen Sie es auf.

Guten Tag, hier ist Kadar EI Hussein. Ich

_ F¤¤¤¤=¤¤*·¤¤¤¤ ¤¤¤¤*¤

die Sprachreisen nach Frankreich. Ich V dig wie Ian

$D¥¤¤hY€i59¤

‘ Und

und

$19 I méchte ich gerne wissen

interessiere mich Iiir wann ,wc> in Frankreich das ist'? Au

kcnnen Sie mir butte sagen ,wre vrele Unterrrchtsstunden

gibt. Sino die Sprachreisen nur fLIr Anfénger oder gibt es auch Kurse fur m¤¤¤¤¤ ·¤¤ ‘”'$s€"

auch |’\G0h Sagem, ]wie viele Tailnehmer ach ja

0b die Lehrer Muttersprachler sind.

noch,

auch hemichen Dank wie Vial

es in einem Kurs gibl,

rnsgesamt kcstet enthalt

, naturlrch mochte rch gerne wissen.

.,

die Reiss

den Kosten auch Unterkunft und Verpflegung

Isl in I mich interessiert

7 I vieiieicht k6¤¤¤¤ SIG mir

Irjr dia Iniormationen, auf Wrederhtiren!

JBSUH IS! SSBUEQ JSQ 'JGSSBM SU!SL|OS\1 Slp U6I’161lS

DUH SBBLIEQ UJVIZ EJIXG L|3|’\E USIDUENUS/\ Sip |ElUL{OU9|/\| 'UBQEJBJB/\ SDJE JSP U! JGPC INBJISGB

USU!S U! Blp p1!M UOEUEQ 'UJSTIED

LlLlE>| QQUOLUQJGZ Slp 1QpG BLIFILILIBJQJB/\ SU!8 OS '

pLII11UUE1q1SI\ LIQlOj_ S||E UGpJ5M SUI'1 [GQ '

SS l|S>(€J!M UBLLI DUH °

SPJQ JGD LI} SUBISIGUJ \JG\Oj_ Slp USDJSM

LIGPJGM UB\0_L GQG '

SS1q!51[];9p

'L{O¤]_ UQS U!

U!S>| 'U!SS !BqEp

SgpJf1U U9p[]p

'UUE>| USUJL|SLI lUL|] UDA JSG 'LI5\!G}6qJOI\ UL|! JTIE SUI'I pUf\

J6S6|p [GB'

B)O_]

IGp

pJ!M LKJEUEQ

LIEU1)glL|Ep'SI’1E|-| LU! QGEL 1EEd LIgS1qgS[q USP 1!M SSEP 'SLIT1 J[]| B!]L|3!M SG )S!

'}Jl"IqS5JSD9!N\ Glp UE DUH 5UI'USpUEMUG|6GS Slp

SHQLIIH J!/\]\

SJBDIJE ZUE5 SED IS! L|S!DLI| LI!

OS|V

'jI'IE)L|O[1SQ U91L|| 9lS USUJUBU

JSQO J6U|JEdU.IG'| UJ9JL|| )!UJ 9lS U8qf`| 'pUE`| UJ91\{| U! USBUHBIDJSGQ JSqI'] UUEUED SQS USIUGQJBE C

/ “ _\ 'USUUQM USLUL|9L|16q[] 1.l0M{\.|V SIM] 1[]|SgS Syp `LIQ5Ul’U6]|I’1l.l.IJD

'(UOM l = 9>I9[!`l L) U9>19U`I GIP UQJQH UJKBQ QES UGZUEBJE ‘:

'QQ 1Sp UDA |SKdS!6qS6UI’1SQ`| SEp QQS UBJOH

if SQEEQHV l5|0| SE iz SQEBMV SIS UGSSBBJS/\ 'USQEU 152565 UBQBOS GQS SEM 'UDEU JGQIQJED JUSLLI lL|O}Ll SQS LI9>|UBQ '€q96|f\V SISUOQU S!p MTE L|O!S GQS UB1S!1lUSZUO>| ‘pU[S EQIJSQ QQS UUQM

:8 Il¤|J\I°S

'\L{D!U1!SZ S|p]L|0gS11(]|EQ 'QHB SZl§S USZUEB SLI!Q)| GQS LISQQQJUQS ’USEE1j USD I'\Z USZQQON JQ]

1]SZSBl1I1\[S.ISq.|D[\ Slp SQS USZ]f1N iSqE5}|’\V Slp |BU1U!S L|QOL| |L|O!U )!S)|L|O||EQW UOELI SQS L|SSS`|

Z·\1!¤\|QS

'B[Ef7][H AEUFIQDJSSQ Z|S!dS!SQ UJl"lZ SQE5}|'1\11SSSgp U|

’EUn||S]SUSqE6}I'1V JSp U! JSUQM USlS5!lL|O!M Slp USSS|\!|N DUH USJQH lU!Sq UOUOS SQS USUO!S1]S1S)U|']

E B!-FWS?

==S ‘I;§Q’2’:‘?T;¤?;§:Z2¤2`s;?;ii2?.:§ ·:· Z ‘??‘;§6¤mi$6Hhsg=| ·s»:~-¤;»s

·uap1aM1uu2ua5 5un||a1s

-LISqE6[I'1V .1Sp LI! Slp LUSMSUSV US||€ HZ UOQS SQS UJSQIHY

][3Zl{3GJd$ :|u¤6‘| J!GISELlh][818q10A

¥¤IS J ;. A¤~ IBIS

'USQUOQJSQ pL|E[)ElU!SH UJBJU] U! SSSIUMQLJJS/\ JSq[] •

*UGqSE USLIO!lEU110jU| •

L|S||OS SIS

L|SL|O!)E|'I)!S pUI'1 LISLU

` x F- 7·· I . \ E / ·S|qDJd USL|O!|5§l||? NZ pLIB|

·gqg5 uaEun6gp.1aag gaq sa ageruggg angogam .

puh

[K ` * ` -1¤w!a|·| mam; sns uauql // Q r"i?$E LIOA USUOElUJOU

US|HB|qB pUP`| UlSJL|| U! USBUYIBWJSSE SIM •

LIOS1Sd SSSQQ 'USUUS>|

‘!UOS'| SQS US|U§Z.l§

egg agp ucsgad uaxapue 1S|.I|Sl!LU.ISpO l1[pUf\SJj JSUgS/ phlhéld LLISLIQS SS S|EI’1lg8 SL|O|SM pL|I'\ U9gl’1E|qE pLIE|)ELLIgSH U.ISJL||

wq!5

|]BLLI10]LI|` >

\!LU L|9l|09Jd$ B15 U! ua5un5gp1aag SIMISQSIBEJHUOS1 '5UI'I5gp1SSQ

IUOg\ED\4SSl|O@1dSS§) 1SUgS UOA)\1JLLl0)| gUOS'| UgpLIl’1S1guSgpf1|S S1U|

.|ElUS\.L|l.I.ID)| / EUI’\J§|)|1§

, BI-|¤1!°IuV

z aqe5;nv

BQBBHIV

z vw

\ Anleitung

Aufgabe3

MA3

” Auisaéé; AA=A: ; »AVAA; ; Antarmattvnews¤fer19réflk“~>¤r!r@se¤.§Q;;z;iie V ;; i ¢1

Aufgabe

Erklérung I Kcmmentar

In einer Einirjhrungsveranstaltung fiir

Erstsemester wird Uber den Zeitauiwand

gesprochen. den Siudierends an dsutschan

Hcchschulen durchschniulich {Ur ihr Studium

aufbringsn. Ihr Kursleiter. Herr Templar, hat

hierzu zwei Graiiken vcrbereitet. Er bitter Sie,

diese Gratiken zu beschreiben.

• Beschreiben Sie zunéchst den Aufbau der Grafiken.

• Fassen Sie dann die Informationen der

Grafiken zusammen.

Gespréchssituation: _ *’i’I·;- .3 ww; S

einem Seminar,

Deutschkurs oder Tutorium Uber eine sachliche oder wissenschaftliche

Fragestellung. Diese Frage kann

unterschiedliche Y

Bereiche betrefien:

Hochschule/Bildung, Arbeitswelt, Umwelt, Suzialpolitik.

Sie sollen

eine Graiik (Diagramm, Schaubild) verbalisieren und

QV {r ?

%£

$g·£.H

1 Mm. L/

OO } Se SIE: °

s rennzeir varnmzrungsme Herrrempnen "

sie Ilir Ihre »Zuh6rerInnen·· versténdlich rnachen.

zunéchst den Aufbau der Grafik beschreiben und

damn

die wichligslen Aussagen der Grafik zusammen·

fassen. also nicht nur einfach die Zahlen reieneren,

sondern Tendenzen und Auifélligkeiten benennen.

I ¤6¢¤¤é§Wés€¥<;

'}'E"¥T5.?Y`ZIY»Z¢I¤C¢.C"Y:E.EEZITT-ETTYii'?E?EZ"Z¢L"Z·IIE‘3ET?Z

Bedenken Sie bei dieser Aulgabe die kommunlkatlve Situation: Sie rniissen sich vorstellen, dass Sie eine Grafik

Ihren Mitstudenten vorstellen. In der Flegel haben Ihre Mitstudemen die Gratik als Skript vcr sich Iiegen, oder sie

wird mit einem Tageslichtprojektor fiir alle sichtbar an die Wand gewerfen Ihre Zuhérer sehen also die Gralik,

kennen sie aber noch nicht. Um ihnen die Interpretation und /0der Diskussion daniber zu erleichtern, beschreiben

Sie die Gratik. Sie scllen bei Ihrer Antwort also so tun, als cb Ihre Zuhérer die Gralik sehen wilrden, (z.B. ·»AuI der

Iinken Seite sehen Sis

·<).

Schrlti ii] Schauen Sie sich zunachst das Diagramm an. Orlentieren Sie sich wahrend der

Aufgabenprasentation: Titel. Legende, Zahlenangaben.

SchrItt2; Nutzen Sie die Vorbereitungszeit zu einer stichwcnanigen Strukturierung Ihrer Antwcrt. Eine

Gliederung ist immer dann sinnvoll, wenn Sie Iangere Zeit zu verschiedenen Punkten sprechen

sollen.

S0 konnte eine Gliederung Ihrer Antwdrt aussehen:

Autbau der Gralik .

A1. Was ist das Thema des Diagramms?

A2. Welche Daten werden dargestelll?

A3. Fur welchen Zeitraum gelten die Daten?

Zusammenlassung der Daten

Z1 . Tendenzen (»nimm! generell zu··, ·»hat fnsgesamt zugencmmem)

Z2, Extreme (»·am hdchslem, ··die niedrigste Za/7I··)

Z3. Auffalligkeiten

Sie kénnen maximal 1 Minute und 30 Sekunden sprechen. Sie kénnen auch weniger sprechen,

wenn Sie glauben, dass Sie alles Wesentliche beschrieben haben. Wenn Sie noch Zeit haben,

konnen Sie am Schluss eine Zusammenfassung der Heuptaussage der Gratik geben.

U! 5|E

16qS!| UUED

UQIUSDDIS S!p UGI!QCIJE UJQISQIMQS u9JGI@dS U! 'UGDJSM IUDHSSC! USBUl’\I!EISUEJB/ULIS1 S!S!A

a!‘1s;

LIS!) U! SSE!) '1EqUu6>!16 IS! lUSpJS[jl’\\1 'IJSHED U1r1!pr\I$ sep

U.If1!Df1I$ SEp1[!! pUEMIl'1EI!SZJBp SSE!) 'UBHSISISS! UELU U\JE>! ILUESQBSU!

JMU SpUS1S!p¤I$ GSS!D USUOHSSQ US5Ul’\I]EISUE1S/ULIG'| `

pU!S JQ!!-! 'pU!S JGUQL! 1SpO JSISSLUBQ 'QL U1! B!D ‘Q!p USI!@CIJE

UDDU

UIJOU mu

'JSISSUASS USJSDUE U.ISu!S>! U! S!M |8!A OS IS! SEC! '

!I'\E 6|S!/\ G!§!§UlS!UI|EL!JGA U@||E|IU@ USDUVIIS LQ USSQ!{J UO/\ `UGDUHISUSUDDM LQ L!0!|wEU

U1! USpUH1S!p¤I$ S!p USI!QqJE

'S>!1SMUBIUSpI’IIS SBD 5unqaq1a|2!zcg 'Q! JQ!) SI12

)L|E|" LUG!) SHE UHUJUJEIS

SluV1!pnI$

SS!) SIHE1 LU! pU2M)HEI!QZ J6!) L|D!S S!M ‘USUU6>!1S16I!SM USuUO>| 1!M '

pun 'UBI!Bq1E

QpUQ19!D!1I$

U! I|!€IS5|l'1E I!6ZSI!BC!1V S\!O!!!USUOQM SSQ!p pi!/V! JEMZ G|6!A S!M 'I5!GZ >!!|EJ{) S!p ‘0S|\j

'JBUl.IEd U.|3JL|[ IILU BEJIJO/\

9 1 -ZJI’1)! USD IFISUJB B!$ USQU DUH q2 I><S]_ USD S!$ UB>!3S(] !USl!EUJB UBEIUHEBJUV S5!L|!B B!$ LI9C

'LIB>|3[]'| S!p LIBJQH LLIBD l!3ELI 6!§ USJG\6!JJO>! [ UBZUEEJQ

» 'SHE UB>|D|'!`| Bl!) UBJOH LUWBG B!5 UBIIH;] `G:) Jap UU

(UGZUGPUSL] 'ZZ

(QUJGJIXB) 'LZ V BUTISSEIUBLUWBSHZ 1

(S!|Sf1() ||6l’\IUS/\6 + ) LLIf1EJI1QZ 'QV (LUGIECI 9*4919M} `ZV

spuwaypnqg qgazsqyaqqy ·!;;uaq:gM (LPWGHL) ‘lV

I1Eq|hV 4 —

'QlJOML!C>!I$ J3!.] SIM}-! ZI!LL| EIEJIJO/\ZJf!)| USD JBUl.|EdUJB'| LUSJL!] 1!lU DU9QS!|l!3SUE 3!S |1

'>|!JPJD

{ .1ap u! ua5un1a!>!.12w sys uepuu ZZ pun IZ 'zx1’w JU5 '6¤¤1¤P¤!|9 M

mw215en¤ umz mowu ua1qx4aS uaSun1am¤mua!u2Z pun enum s!q

s>ysMua1uspn15 usqasmsg ssp Eunqswsyerzcs B! .u;;e1np

JGISSUIBSIHLIOSUQOH SW VV El Z\* ll OU5 `BVL `9* 9 |l* C Z* W

9‘¥’°M E 6 Ll z; d uagumg SL 5;, DZ E

}.?Z>

Lc

?

-

Y

,_V_> v

UJf1!DV\ISISC||6$ - U9$Ul'\I|EISUE1SIUL!S`| EI

(QOQZ) }I1E|JSI\L|9|p!\I$ \.l.I| UB!¤L|GSL!00|-! UGL!OSIl'\Bp UV

, 6¤¤u¤1¤v

-l|Yl¤`I~‘l@l·II|lI•l|l€

2 ¤q¤6;¤v

2 vw

‘ Anleitung

¤··*¤¤¤—·=

Aufgabe 4

MA 4

si ue

j;T; €?*<¥**~¤¤”K*<éai*&i·ser4Q

V An der Universitét Freiburg brauchen Studisnbzwarber ‘ Gespréchssituationc

~ zu bezahlen, wenn sie einen ~ Sie sprechen in _

mbchie auf diese Wsise die §l@j@q§r] an die oder einer

` i Université1fi@. Auf einer Inicrmationsveransialiung Diskussions

an Ihrer Hcchschule stellt die Gesprachsleiterin, Frau Dr. veranstaltung.

` i Hochbeiagt. dieses Vcrhaben zur Diskussion, Sie méchien Die Teiinehmer

sich an der Diskussicn beteiiigen und melden sich zu Wort. sind Ihnen

Frau Dr. Hochbeiagt fragt Sie nach Ihrer Meinung. unbekannt. ¥

Nehmen sie steuung zu dem yery¤m.en_ dass Sie eolien zu einem gesellschaitiichen oder

besonders inleiligente Studlenbewerber keine P°m'$Ch€" P'°b|9m stellung ¤9hm°*‘

Studiengebiihren zu bezahlen brauchen. Q Das bedeum;

. wggen gre vcr. und Nachgegge ab_ Be riinden Sie Ihre Meinun . g 9

si.; .e¤ s

w @ ' m

v¤r¤mrrungs¤en F"" H°"'°"'9" spi-gcnm:

~ · Abwégen: Argumente und Gegenargumente

manner"

` i • Siellung nehmen: Die eigene Meinuhg zum

} Problem darstellen und begrunden, `

i ivi-·;

=·:~e·= zi--4%

‘$6Hrii¥ i"

Unterstreichen Sie schon beim Héren und Miilesen die wichtigsten Wbner in der Aufgabensiellung.

In dieser Auigabe zum Beispiel: keine Studiengebijhren — /nre!/igenzqucifenten mehr ais 130 —

beslsn Studierenden hclen.

·SchrlH—'2Y

Entscheiden Sie sich méglichst schnell fur eine Meinung. Sie kbnnen dann Ihre \/crbereiiungszeii fiir das Sammeln von Argumenten und Gegenargumemen nutzen.

Schriff

Strukiurieren Sie lhre Stellungnahme. Beginnen Sie mil einem oder zwei einleitenden Sétzen zum Thema und beenden Sie lhre Slellungnahme mit einer abschliefienden Bemerkung oder Zusammenfassung. Es gibt folgende Méglichkeiten. lhre Stellungnehme zu slrukiurieren;

E' I `i m BI [mg ®

Einleitung ® 1 _ E A 1. Argument daiiir

A. 2 Argumente dafur ; 1. Argument dagegen

B. 2 Argumente dagegen ¤ B 2. Argument daiiir C_ Eigene Megnung j 2. Argument dagegen

Schruss { C Eigene Meinung

Schluss

Entscheiden Sie sich {Cir eine der beiden Gliederungen. Nctieren Sie Stichworte. Es ist nicht

wichtig, méglichst viele Argumente daiiir und dagegen aufzuzéhlen. Wichtiger ist, dass der Aufbau Ihrer Argumentation versténdlich ist. Ebenso wichtig ist, dass lhre eigene Meinung deutlich wird und sich aui Argumente stutzt. Besonders gelungen gerét lhre Stellungnahme dann, wenn Sie bei der Zusammeniassung am Schluss Ihr stérkstes Argument Iiir lhre Meinung anbringen kénnen.

ij Notiereng. Sie auf der nachsten Seite in die Tabeile stichwort

Hiiren Sie ansch|ieBend die Beispielliisung von der CD und ergénzen Sie die gehbrten Cab

Argurnente (>>Argumente auf der CD<<).

Welche Gliederung, (D Oder ®, wurde bei der Stellungnahme gewéhIt?

— I I Q

J3JL|[ /JBU]JEdUJQ'| LL|SJL|[1!Ll.I LDEUED S!§ UBQQ 'S]|Ed$ SJLDSJ Slp U! 6!1.|E]JDML|3]]S S|

Q) SJUSUJHGJV UQJUUEL136 Slp S!$ U€q!S.1L|DS pLII'I Q;) JSD UOA EUl’1SQ]|S!dS!9Q G

S '] USJQH 'JHE BUI'1||B1SS5EJj .1I’1Z 9|!B1L|ZJ2]\| QSJD pun S|!B1JO/\ @6Jp U

1|aMsBun.1q2p3 aqasguapms :¤•uaqJ_ • ,,;,,,,,,4s

‘||auu0;ug :u0g3¤n3gssqog1dss5 · { ""$ =¤u¤r "°”5"""‘g?f';g

@

zp aq¤5;nv nz apagq:ss1a;un Cas 09 ww >

_

‘u¤¤¤5 Gunugaw anu aps uspu[]1Eag •

125 ua1apu[p15aq uauga pun ua5g/vxqv ua/xgwu ·qE WBWGE

I\1 w&1€ ¤€$!l¤p

gz:S!gx;i31S9:;;ai;

;ua;¤1 1qI als nz¤M ·e;|np sys uaties

V A `\ ·5unugaw1a1q| uozu Y ` `

Luagqcud wauga umu qogs umgpmg Ju! ags qo ‘a!g 152112gmr ‘||0s um sep ags

y 1 1apuaM u0s1ad asagq qc ‘1an4:J!sun1s!2g|nr·1u1u.:c>| q0!a1xuE1;| qoeu wu!

qs! |nu1uaA/1uu2>|ac| mu pun 1L40g1qq2 umgpmg 1115 ags ssup ‘a1u:1gu1 uuaw

_, 1 _ 1au;a1!u.| uau:1a1ds a!$ uga Luap ‘uas0zu21:| u1au!a1yLu1a1e1gaLq1aA1s! agg ‘ '

, . = zuugxensgssqogudsag) ‘ua112q0suass!Mua!paW uagpms 2g|nr ugpuna1;; am;

1e;uamw¤)q]5un.1gp|1;

aqééghv r H r'``` 'rrr'r'

Q

'JI'\E BQS SQS |JSLL|l.|QU JSQO JBU1.|EdUJG`| LUSJ|.{[1!l,U SLU

|*· ~

, 6¤m!¤|¤v

s ¤q¤64¤v

s vw

\ Anleitung

Aufgabe 6

MA 6

Aufgabe

ln Ihrem Soziologieseminar diskutieren Sie haute Uber Beschéfligungslcrmen in Deutschland. Ihre Semtnar

Ietterin, Frau Dr. Heidi Feier, verteilt eine Graiik zur

Leiharbeit. Sie zeigt, wie sich die Zahl der Leiharbeiter

entwickelt hat. Frau Feier bittet Sie. anhand der Grafik

Inre Ubertegungen zu Griinden und Folgen der darge

steilten Entwicklung vurzutragen.

Nennen Sie die Grilnde fi.ir die Entwicklung der

Leiharbeit.

Stellen Sie dar, welche Entwicklung Sie fi.ir die Zukunft erwarten und weiche Folgen das hat.

Beziehen Sie bei Ihren Uberlegungen die Daten

der Grafik ein.

W

z Mm.

sae: ~°° L' ef sae;

Vurbereitungszelt Dr. Feier sprecnzeit

Erklérung I Kcmrnentar

Gespréchssituationz

Sie haiten in I

Seminar ein

Kurzreferat.

Grundiage

Ihres Reierats 5

ist eine Grafik.

,.,

.3 einem jgr

Im Unter- K ‘

schied zu Auf

gabe 3 sollen Sie die Grafik nicht beschreiben. sondern kcmmentieren und interpretieren, z.B.

Griinde fur die dargestellte Entwicklung

nennen (Warum sind Leiharbeiter ILir Firmen

attraktiv?)

Fclgen der dargestellten Entwicklung beschreiben (Welche Fclgeri ha! Lefharbeit

fdr die Arbeiier?)

Hypothesen iiber die zukiinftige Entwick lung auisteilen (Setzi sich der Trend fort oder nicht? Warum? Warum nicht?)

Zahl der Lelharbelter (1997 - 2007) in Deutschland

Durchschnitt pro Jahr in Tausend

800

600

"°°

341 ,1 330,2

275,8 " #· 4 ’*“¥ n¤~

200,5

200 | Q'

1997 BB 99 2000 01 02 03 04 05 06 2007 Jah!

579.

715.1

Ouellez Bundesagentur tiir Arbeil

(*) Der Lcihurbcitcr ist bci cincr sogenanmen Zeitnrbeirsfirm:1 angestellt. Diese Zeitnrbeitsfirmn leiht dcn Arhcircr

nn nnclere Untcmchmcn t`i1r cine bestimmte Zeit aus. Zwischen dem Leiharbeiter und dem Urucrnehmcn. in dcm cr

ztrbeitct. bcstcht kcin Vcnmg. In Deutschland zurheiteu Leilmrbeiter unter wesemlich schlechtcrcn Bcdingungcn als

tbsmrigcstcllie Arbcitcr. auch xvcnn sic dit: glcichcn Tiitigkcitcn im Bctricb vcrrichtcn.

QQ)

'>|IgEJ$) JI'|Z EEJLOAZJHX

USUQS »UJBgl’\E UBEUFIJIWLLJJS/\<< $05 Jap

Dun $I€J19ZZl1DN SBP 9}|!H MW 915 UG

'>>Ll.JB{j¤Q UBBUHWLUJG/\ $0$<< UQJSEX Uép U]

QQS SQS UBQQSJMUS 'UG>|Z>[)JpSf1E 5Ll¤1l'ILI.l.|3}\ BL1!3 Sgp 'LlB6UV1JB!|I'\l,UJOj SME S!$ USJSQJON

“°||°¥sJ"¤ “°$aLN°‘MH / ”*°U“? “°E'·'"*"“”°/\ { qewuga uaou

·»•, ` .--•-/•.s~— ,_, •"»-- ».

(q \ ))uf'Dj¤Z JQ; UG5|0j

(2 ua5|0j *3

BUHIXWMIUE `l

+ BL1I'\|>|3!M)U§ Q

5¤¤1>1¤¤~u¤a

. Z I SH) WI GPUDJE E

>|![EJQ Jap BEESSHE —ldI'1EH + ELUGLLL V

QE') ‘US1>|UV1dS6UV1JBpS}\§) USp DZ 9}JOMl4CJi1$ BQS LISJBQJON 'Qj) JSP UGA 6E

'US)L|OQU1 LIBHSQJEJQA GUQQSQ SED L|0I’\E DUI'1 L|5L|BlSJ9A

SIS JELIQIUSS lll! »LJSlJU|JSJQL(I’\Z¤< 9JLJ| SSQD 'JOA LJGQS SQS U9||SlS 'USSI'1Ed \!LU DUH GQIJHJ SQS USLJUSJUS 'GUTUSDSHQ SJlJ| UE L|6l|OGJdS UJQQQ LJOQS SQS \JSl|EH

Bunpplmwa -L .:2 -||’IV13S€!p [Sq L|B||OS GQS \JL|6p 'B|[OH SUQBX JBQE

uurmnz ul uaslod pun 5um)p!M·u3 0 -: ]1G!dS SEQ 'U6SS!ML|DE$ SED ELL1EL{J_ SEp1[][USUL||

)|L|G] 6S!SM.|SL|O!|BQ|/\| 'USJG!|f\l11J0]US6U|"|l|'|l11J€/\

6 PUVUE) 'E · egg ua||0s 5un|>|¤gM3u3 ua5g1.gugg>gnz1nz pun uaéiod

Z PUWB `Z _ uap ‘uapu(]15) uap nz ‘ua1>|unds5un1apag|5 A

Gu¤g>1¤eM¤ua ann mg annum a ‘ `“°Z”°N lm Z]E|d 1>|L|ndSE

a5EsS"E¥d"EH pun mugul- ”|!¥°’9 I usssei ‘(»»2u1au:1ss5un1apagg5)—< uags2)g aLgags)1ssg

Bmaqasssunlapalls 5UI'IJ9p6]|9 SQD \J65B| U85U|’\S!5MUESl!SQ}V BQQ ‘L|E

SUJl{EU6U|'\||G)S )SJL|| BLJTUGDSHQ QU!6 BQS US5!U9j

‘a52ssn2

-)dI'lEH GQD ME L|OgS SQS US.1G!J]USZ\JO){ 'USQISJIJOSSQ >|!]E1Q 13D L|Sl!6L]|BZL|!3 QUQGX Sfs US||0S 9lUL|EL|

·5L|l’I||B)S )6JI{| U| 'LJGL|SlSJGA HZ IWEU66 B\Jf1|>{O!M\U§ GHIGEBSJED GQD LUSZ SEMl6 L|3!$ SQS USUJUG

, 6¤¤1!¤|¤v

-vzg- ;

9 ¤q¤6;¤v

9 vw

‘ Anleitung

Aufgabe 7

MA 7

Aufgabe

Ihr Studienfrsund Alfredo méchte nichi mehr allein wchnen. Er

hat zwei Angebote, in eine Wchngemeinschaft (WG) zu ziehen.

Bei der einen WG wéren seine drei Milbewohnsr aus seinem

Heimalland. Bei der anderen WG wiirde er mit drei Deutschen

zusammsnziehan.

· Sagen Sie, fiir welcha WG Sie sich antscheiden wtirden.

· Begriinden Sie Ihre Meinung.

1 Mm. so sex

sue: =°' **7 sue;

voruerelrungszen Aureuoz sprenhzelr

ErkI§rung / Kommentar _

Gesprachssituationz Sie sprechen mit _ ‘ :'

_ I einem Freur1d/ L ,

einer Freundin.

DiP

ese erson 53+;.

einem persén

Iichen Problem

.·Ir ,- 1 wendet s

an Sie und bitiet Q ‘ ‘

Sie um einem Rat.

Sie sollen Ihre Meinung zu dem per

sbnlichen Problem éuiiern und einen

begrdndeten Rat geben.

ESérIiii\¥1§

E=

rerr r r§,rrr:;

=-= = i’== ¤·* ·¤*’*·rr*¥¥’

iz;=;·:.·;:e;::;;;za:*¢%=‘f·€;

h€‘>m;;;aEi,aaawisizéi=;2,`.=z2$z·§&i.;

Markieren Sie beim Lesen und Miihéren die wichtigsten Wdner in der Aufgabensiellung. In dieser

Aufgabe zum Beispiel: Wchngemeinschah - Mirbewchner Heimar/and - drei Deutsche

Entscheiden Sie scfcn, welchen Rat Sie geben wollen. Sammeln Sie siichwortanig Grijnde fiir Ihre

Meinung.

Eine Fiat geben bedeutet: Eine Meinung ohne Wenn und Aber vonragen. Wéhlen Sie deshalb

Formulierungen wie »-Du soilresr aufjeden Fall

Wenn Alternativen genannt werden. kénnen Sie auch beide ablehnen. Ben dieser Aufgabe kénnten

Sie also auch den Rat geben. in keine WG zu ziehen. scndern Iieber aliein wchnen zu bleiben.

Entscheidend ist immer, dass Sie Ihre Melnung begriindenc

¤ und nicht »Du kénniest vielleicht 4.,·<.

1; Entscheiden Sie, was Sie Alfredo raten. Notieren Sie einige Begriindungen. Horen Sie denech

idsung von der CD und tragen Sie stichwortartig die gehiirten Begrilnndungen in die rechte Spalte ein. L 10

i

».<»,» »,.».V

,,

,.V,

,

,r,.r

,

s

;.»

;t ,.,

`s.,, ,

,.1V

V.s.r.1,

V

»

».,

,r

,,.,

, .,.r.;

,r.,

,

., .<

»,.».».,»

. {V r

. Q5 1 "

2} Hijren Sie den Lésungsvorschlag I Eimm Ra,/Ratschlag geben

noch einmal. Notieren Sie alie

Formulierungen, die einen Ratschiag

einleiten. Schreiben Sie sie in den

Kasten >>Einen Rat/ Ratschlag geben<<.

- "P %/

‘uasag nz gagn os Jngaw gLgogu uuep uaqnnmq agg ‘uapuggaq

ua5unsq‘g agp usgs uauap ug ‘augu•.g:•sqe|xaj_ agp uaqau stuaxg Jap u1au1u1nN agp agg uaqgangng :6uns9'|

'UQSQ| HZ GLXSL LSJLJ Q||E |ELLIIJgB L|C)OU ‘L|Cl!|6QUJ )lg0gLI JQQE IS! S3 'USBEJLISCHJ )1E|qL|0M

uagnugygg uqaz uagzgag uap ug ags agg uuam 'uaJagg|0J|u0>g gawuga Lgsou ua5uns9‘g angg uaugagug agg zmagqmd ‘g

‘L LXGLBSB1 JQ} U3\fIUg|[\| QL |EUJ|XEl.LI Sgs LIGPUGMJQ/\ '6IJf1]gBlUg6l]BZ agp UE lJ3gS Sgs U6]|EH IEUTISQ

`QLXSIQSS1 J[gL)!5Z 5gLI9M DZ Gg$ UGq€l( SSf'l|lgOS LUV 'L IXGLSSS1 J(]j1gEZ |BgA HZ USLJUGMJSA 6gS Z|

Ll.I3L|0I`IEuI`lE SlU8|q0Jd UB]LIUQ)| OM

VUQIILUIW OL I UG6Uf1SQ`|J5[J EUHEEJUSQU

. uagnugw OZ `U9|"U!W OZ —U9lJ'|U!IN OL

S Lxag

Z LXGJ.

L 1X6j_

-.1a|un auga gxag uapag1njgg‘ggcmuugs Lgonu sa gsg ‘pugs1aMq:1s pun Eueg Lgoggpagucsmgun a1xaj_ agp ggajvg ‘U9l U6L{Q)$JSAGSS'| lUgBC| Ll!|dgZSgp\g8Z GD|gJ|S 8UgS Sgs SSEL3 °5g1L|OgM1L|6S 0S|2 IS! SQ 'UGDUGMLIWE lX6j_

i Lgaz gag/g ag/vg ‘1sq|as ual.uLug1saq agg *3gaZ uagnugw 09 agg uaqeu uaLgags1aAasa‘g s|ga1s5ung

VL - S9 `S

(g)s1q0gu nzep

V9 - EIS `S

·uag1ggMsn2

JESS |X8_[_/ UJSN/Hf ZUG][]Jd LIGLIOMIUV gGJp SHE UOMLUV

Ol 'I rene; I

ZS - 9V `S

UGUDJOHZ

·J6C|[] \X9j_ l.UI’1Z ua5ess¤V OL 65gLLgOgJ 6gQ ‘U95EJj OL USUOSJBd OL S]XS]ZJf1)| 8

RJ. ’J.

(L ‘“`© , 1 Y1>¥‘¥**‘¥’

E I i ‘ L N P

lam a

a 0 °°° 51 *1 Jp V Gg

ii

a6Lgg;u¤

-Z\Bg 'uB5EJ;| 20Z- LL I I Og - g, uaq¤B;n\1

'MSH

Lgonqqoes Qggngosggaz g I Bumgaagdsaqqong ‘aBgazuy

Q ],XS19SG'|

`V NG]; L

Z 1X81SSS'|

J. *8 U aq D

{SHE

S NG.L

|, 1X916S9'|

LI8|.|91S.| 9I\9S9'|

ext 1

Igncrieren Sie:

- die Arbellsanweisung, sie ist immer gleich. Wichtig ist nur die Uberschrilt, die angibt, was gesucht wi

(im Beispiel: Vortrége):

· die Beisplel-Items (01) und (G2), Streichen Sie scfort den im Beispiel angagebenen Kurztexi durch.

Er kann nichi mehr gewéhlt werden. Sie brauchen ihn also gar nicht zu Iesen!

Buchstabe I = kein passender Text: In den Beispielen 01 und O2 gibt as ain Item mit einem passenden Text und eine, zu der es keinen passenden Text gibt. Das bedeutet, dass Sie fur die verbleibenden 7 Texte

10 Zuordnungsméglichkeiten haben. Dreimal miissen Sie also den Euchstaben I (= kein passender Text

vcrhanden) schreiben.

. Zeit. Probleme bei LV 1 bereitet selten das Textverstehen, sondern die knappe Zeit, in der Sie viele Texte

(mehrmals) Iesen miissen. Wichtig ist also eine systematische und ratlonelle Vorgehensweise.

Dazu gehbrenz

· Informative Markierungen. Schreiben Sie an die Texte die Ziffem der Items, die passen lkénnen). Markie

rungen von Schliisselwértem in Items und Texten dienen der schnellen Orientierung. Zu viele Markierun

verwirren! (Siehe Kasten »S0 nichthi)

· Ziigiges Lesen. Halten Sie sich nicht zu Iange mit Texten auf, bei denen Ihnen die Zuordnung schwerfallt.

Bearbeiten Sie am Schluss die Texte, an die Sie ein Fragezeichen (7) geschrieben haben.

S0 nicht!

Ruud 65 Prozent der Erlle sind von WE

ser bedeekt. Dock selhst zlic Kiickseltedes,

` Mondcs ist grtindlichcr eyfdrécht als die

i Tiefen dcr Wgltmeeie. Dic Tiefsee ist fur

Lnndbewohner cine viillig treixiderylijltz

Es ist Stimdig kilt und vain; Qtinkel. cs

hcrrscht cin uuglaublich hqhefi Dijuizli.

Trotzdeiu gibt cs don dic faszinierendsv.en`

Fisélie und nudcrc Lebe;1st`0rmen,dic kuum

i ein Mensclg bishcr gesehen hut.

Zu viel marklen = Markierungen keine Hilfe

Besser sc:

Ruud 65 Pmzcnt dcr Erdc sind von \’Vz¤s ser bcdcckt. Doch sclbst die Rtlckscitc des

Mondcs ist gij1nd1lche;·_,er{oi;sélit als die (

Ticfcn Llcr Wcltmccrc. Dic Ticfsec ist fur

Lundbcwolmer eine viillig frghideweltz Es iststtindig knltuud vutug duul»;cl.esl1errscl1t

( cin ungluuhlich hnhcr Druck, Trutzdcm gibt l

cs don die faszinicrcudstcu Fischc und uu»

dcrc Lcbcnslormen. die 4

bishé1j§t5elié,g hat.

Markiarungen beziehen sich au/ Items

·pq xx uom¤u.uo$

:;:;::3 uo~{1a“1>p¤;>qnr:>1gnz¤g) ug sm uigoz uqgd

;:-(I ‘Sunu|1gu95lm>11$ m2 pgdsgag umZ ‘uz¤p.|a,\\ zzznusri npnu uumq ;>gS.1¤ug aszgq ·¤g$1mr;{ 1[orm

uu]! mu tuapuos `.l¤s>\2M mu npgu •l01Qg1.x&>ds\m,l1

xmgozag agp mqv ·a1sgy){ up uu pS:>gds1assnM

13p1$g0)S pun\[|g;I1r\g;I pun aqqg Him ]aSl|3aM nu]

'Bp0L|]3]l\| ll5L|O|B|5 JSP \.|¤El1 GMES

UB)Sl|¤§LI Jap jh? B|X3j_ agp BIS IJSQQBQJBBE V

'USQSSGJSIUQ

SJSSW 1Sp l|6MU9ZUB|jd p\J

‘\TI[sZ u1[g:[ mp S! xx ‘1¤p1\{¤y9E

·uagnnsuc>g 5unuugms5ag5

g I JTIZ 1Gp§JpUg[I/IJSD JHBQUSBUI U

Snursgmn_]_ uap npmp pun S\|r\u•l!,\\sS9gE10uE[ mZ

DD{9[U.ld {pulp is! ulms/(S0>{() mpnpilgtlum Suq

;g '\jdlU§>| 6UENOS|j UB||

·u.1s1n¤g.\x.¤<·q!! nz mpc uansuu Hz um gm: maunuan

-1DA\ wp [:159/\ ¤mu0]][gW [I nz Sgq usqnns 1\|D[

-pu\2].m\\>N |lDlSJ\!q\l{3nJ_[ isp augn @pusSnmJL|\2[

.l3?S!\I[0 J]r\\?'] nl! ¤1S;g>{¤2>Sp.lON u:>\ps\n0p mp UD

pumS)un1\\[:{ pun Uqqg HOA smu\]\{L{}{ unp \[01t\q

'UQQSSGJGIUQ

’I I 5unuugMa5ag51au3 Jap ua

**I?1*·|¤!$ €!P U!i9>|!$¥4d GUI?

‘lJG!SSQJ6llJ|

[,>{:1[).xn7 Sol" u9ugJ1IJOuSs1qg[) isTTDJ:{

GJSQW .IGp G|QB]_ B|\J3SJO;IGUf'| I L

I VE I Jm LIOIS JSP ‘US50|O§Q UBUI

agp wgmaq uouugiag uaggnggmgg ug ggogw gggags sg

‘\1J\gJSgnZ.la0| :¤[[gg:{ u91aq{g1_] Jap |g2\\.gD\ug llsuga

JI]; »JGBW<<

jrm sgq a\[:><g_|0<g0dg u¤\S$g1\|3g.\\ Jap nptltgwag agp `u¤§|u\[:7E J¤•[\g3S $01Sg lrolgasllsw Lubp \[30(] ‘u¤p ».|u,\\ u€7\|mI0§1}I:>ggJ.l€7.\ Jl!] iU\§.\\ mtu! ‘u@qsE Opug

BlJ.I6I.|j_ lUfIZ 6LIfIpUBS\J3SLIJQj BUIQ UBLIOTIS SIS

wggedg amos; agp ug

nL gnuluga suuggtg UQJQQW usp ug \pSg:{ Jap '1Q1dm¥|[

·¤Q ¥¤¤P¤¤\|1\{¤1‘ ‘oz Sap nuging nz umu aug;g.g

(| mpc (3 - V) ua5unsq*| agp ags uaqga1L|:>5

-· (Q) uagxag uapuassed uap nz

‘ 8 I I g 16),l9M|6sS[]|LIOg us).1ag>|1Qw agp SIS u9

HQUMOHZ

oIg2g_ a;¤gIaaJ0;Jvun Q QNX9; UW Su-!¤lI 19P -|¤U9MI§$$D|\|?$€

'uzq uaqasai Jaqsgq qmqw uga ww agp -gmugq;gu»q¤q mpgm pun

‘(<> wu wan wan (Ewen;)

agpsgd ggegspggmggggzspg agp gmp sa gqgs ugapz1og_g_ g *#!’¤°$’°°|U 9F‘“?S“d Quia 6!

qmuq gaggmg ggpggqnugsun gggp gggosmgg sa ~g¤qgmp § BFS “°‘?!°“|°$ °*"6*Z’">* GFP GFS U°$°`|

EEIIQA Pun HW 3!PU!?|S IY! SEI ¥II5M`°P“":]$ g!|l<

-1gaM Jap uagog_g_ ngp sgu 1gg:¤s1qg.ga 1aggnggpugg1E

wg <apuoW up ongmqoggg agp gsqgas mpeg ·1>g::ap I I 'pugs Lgsgguuq agp ‘SL

»aq ,gassuM um pugs apgg Jap xuauud gz; pung

OMIQSS OS asu . DM

osgpgg 3gaM Qpwsq { V €!F¤ 9!S '-IQJGDIJELU Pun $*1*61I@!P 9lS *-*9597

·e·+¤¤=¤+¤¤·g¤¤;¤v uvv ·41g·¤#¥¤hiié$#¤i·35§

$|•Ii*l1Yl7E1·lYT|YsT!'E

@1\i·1*I|l

ua5unpuasqasu1ag il, ]XB]$6unqn

{

·1lr¤t*l~rs(¢

¤¤T·mam¤ifm·!&·mi

Ubungstext: Fernsehsendungen

ii

Farnsehsendungen zum Thema Umweltschulz

Verschiedene Psrscnen suchen eine Femsehsendung aus dem Bersich Umweltschutzl Schraiben Sie den Buchstaben {Ur die passende Sendung in das Késtchen rechts. Jade Sendung kann nur einmal gewéhlt werden.

Es gibl nicht finrjede Person eine geeignste Sendung. Gibt as {Ur eine Person keine geeignele Sendun

schreiben Sie den Buchstaben I.

Die Sendung im Eeispiel kann nicht mehr gewéhlt werden.

Vorschlége zur Bearbaltung dlssss Ubungstextes

1. Beispiel Text A streichen.

2. Items 1 - 10 lesen und Schldsselwértqr markieren.

3. Rhniiche Items mit unterschiedlichsn Farben markieren.

4. Texts A, B, und C Iesen: Uberschrift (Theme) stichwortartig fcrmulieren (b).

5. Passende Schiilsselwiirter aus den Items zu den Texten schreiben (D).

6. Mit den Texten D, E, F und G, H sbenso verfahren.

7. Ahnliche Texts mit unterschiedlichen Farben markiersn und diese nach einmal Iesen I Oberpnifen.

Sie suchen einen Fernsehsendung Hjr

Beisplel:

eine Freundin, die sich Uber die Getahrsn ktinstlicher Beteuchtim

interessiert.

Belsplel:

einen Landwirtschaftsstudenten, der Uber den Einsatz von Fesliziden in der Britten Welt forscht.

einen Ingenieur, der an der Eniwicklung Ieiser,Autem0t0ren arbeitet.

eine Biclogin, die Liber die Ursachen der Verschmutzung des Meerwassers forscht.

einen Agraringenieur, der eine Hausarbeit Uber bielogische Anbaumethuden in der Dritien Welt

schreibt.

eine Physikstudentin, die sich iiir alternative Energiegewinnung interessiert. einen Arohitekten, der neuartige Deiche gegen den Anstieg des Meeresspiegels entwirft.

eine Sludentin iiir Touristik-Management, die eine Hausarbeit Uber die Trinkwassewersorgung

in tcuristischen Zentren am Nlitielmeer schreibt.

einen Stadtplaner, der Stédte an der Ktinste auf einen Anstieg des Meeresspiegels vcrbereiien

einen Bekannten, der sich Uber gesunde Ernéhrung informieren méchte.

einen Siudenten, der sich iiir philosophische Fragen des Umweltschutzes interessiert.

10 I eine Biclogin, die in einem Preiekt zur Fiettung der Menschenafien mitarbeitet.

mus agp .1;;; n1:·Sun•gnJaq10A agp 15;:27 upg.mg mq

WUI sapaf ·uapm.u mvqoi .mpg;1pu;M pnazmq

UID UQHOS l\|f\§{JUq ]0SlI| .I9[l \[1>!]plQl1 19l9lU0|[)| Qp

mg ug anus mp ns; mar wunldni nnswg pun -p.xoN U[ 'JSS>EI“ {UO]? _1\\\3 S>{1\3dp\I!A\ L[[\Tl[S¤p U€\pJ3A\ lI31\]\I[ lllpt HN ll0\]JS 'IIQQGEJQA ISEUHI D\,|\lp|IIZlS u2xg|qm1uz agp pugs pun'] uv ·og§1mnnpugM Jap $\|I1Zl\’\N up Il! 13)S[¤llIl|0M IS! pl|\!|\g3SII\¤[]

·J:>aW 1ua|s.(soq0 uxg

agsgpgpuvg Jap gnanxugnguxgig uaggasgiugogq agp giigav

Ja;] ·1Jg)1sJa1 umusgnmimpuug agp Igamp EuxII.’guga}g

aIgaSgT{0|0gq agp pJg.xx ‘u:>.I0d asogp gpuanuug {[2 Jaqn

II€lq9[}{.I1>A 'I.|(lIi>1_]3q II&>)}gIIl!|d IIO.\ .IQS$I!.\\J01\]N Slip' agp '\IDSCm\3qI\'[ QHIZIII.\\ IIOZIIS Spuflg #:\p UJJUCI IID|7

ug ‘Ja\gg,g apnmtfgugm sgn apuggng agp ua>gJg.x\ asgnm

-1€>|I!lIIJON 'IPIZISYILUD 13I{3llI?IlI III SIU II&JII3blI1>W .II{DIII

1agauu>gg>guz1pm1() uauga gun uop uaugumq Jggug gug

1[gj IIOJIIISZ pI1I§ S.I0i\IU[<\llI|/\{ sap IIQpIII§J]S Imp IIV

lU.l§§|S1l{0}{.li>A E\II\Ul!|(h[)\?\S 3l\[C!:310g\[i\A\\lIl\ QU]?

27gM 'IEQOZ lXl|g:[ .|9(] '\|9UJ9[qU.|d1]3A\L\l['] Uivlgjgvji Imp HZ 10 l1Q\|9$ '\\l|\Ug\lf\7 \|J0\l lU1!§|S1l]0}{1€lA 19])

.13qKZ UO\1IIQ}{ I13$lll\]S\I[0q\UJ§{’] Qlgllj-] 'lI[3 l|3][q3l|1O

ggmgasggow mgngx ngggggnznlmnaqsrg ogp gqnxgpngns uoinoz ing:] pun ggnngqgzqunwgg ‘<0|ny u0.x nu.ggg’g Jag

pguuu)g ggags gssnjaq uaimsg naggagns ggw ;,Jnq1:uuax

g5gxg!Jd Jap ug sup gomapaq WM :1mg 5I|nu0.\\\u\v.|aA mgawggrumu augo Jaqggnaiai Jmg:N Jap ngasuaw Jap

IIII9.\\ pug] LIICIZIIIIICBS TIZ JTIIIZN Dgp Ulf] [_l]OI|IIIO$g3

III¤.I\!g\\ JDQII — \I3pJ3.\\ IYIFIIIJSSE l|Ig|[0I.*\IIDl1V 0Ip ·1su1a1qa§' ssmu gapumu2uIgg)g Jag ziguga ngags pugs aggy

')$\l§§l|ql! U2>l.ly

10p 1|u_g|:>gA Jap u0A tgssnow mp qnngg ngnx ‘1Ug0z \ugg:{

‘ua1g01aq1u.\ sgaEagd<s:u:gagAg sap Saggsuv nap gm: ggngs apm2gJapagN agp ag.xx wfigav ugggsg Jag *uauug>g uaggagqsmz ggngs uaggos assgggd ·uguuu§mds1_5un>gnZ

anau sup ggggagg »»assggg;g agp Ju) u1ruz}g¤ ·ua5g2.u

at.'aM anon pun'] augagq sup ssmu ‘uauup>{ uapJa.xx

\lg§}I[1Cl .I0)I€>.\\ JQIIIIIII lI[f>III QIIDIDQ I?(] 'IIQITIUIIIJIIIS

JUQ 'Eg[)\l3g\\lOlIS\l9qG|19qg] \[\[||3gA Jbp ]|\!\[,IE[ 13p IKQ `)|§§q]g3J0q [[I1l\}{l\Z Sgp \|95l|IUOp.|0j\lI7][i>.\\\II[] i1L|3[0A\ ‘g]g:m puuuuagu :¤1n:ug gga.xx apnnrog ‘uapm.xx ngnggggggggni

1l]0S lgbfll? HUB} Qgs ‘L\l0|q0.Id <3lg3<g[lUO\lI lf]? \|gQ[|\!

\l[€7gl| IS! lI3\_|\ZIp$IIg€luI0f}SII3q0'] |7lII\ II3IIOgII?[T\d0(] :ugaggJggggaS pun gaSagds<a.ga:¤gAg Japuaigagsun uaggmp ‘uouv nm t§un.gg1s1aZ apua|g:u•gnsmx opxg xapjrm ogg

agp I1¤_]_]0J\ S[9pIIlh\\IZIlII[)| sap IIO?y`]0:{ OIQ

'IEIQZ IIIOIJDH Jiip

·u:>g[:¤5Snu

JIM 'IIIII {IZ 1I|SlII S\Ig;>gII Sigp lllq ‘IIO_|I\I?X1i>A IIZ ]}|0Igp

]SI[flg[$Q\lI |3I\[IIISII9q€>'[ ¤]’lIII’\S¤E 'Q|QI[lI.IQIIl!q0gH

uaggasuaw pun a1ag_g_ 1gg_| Suuz1nuugasJa.uIgag*·g

IIDIIIIIUU05 US Jap IIO.\ agp 'II3.II[I!_|€>[) 3Ip ISIGZ

IIOIIIIIUOIUMIDQ OIG '\Ig3I’] SU\[f>Ig1<IIgg}{ ZIIIlII?>{Qq

p.gg.xx f€unZ1mI1IgaSJaAggalxuugg um uu0:g anon auga

LIQOQ 'Llaptig pllh l_]II'] `.I0$SI?M IIU.\ plI\Z\Sl\Z IIS]!

III? I[DI|IIIIQ.\\9TT IIIZUI )§gLI3p ZlI\IICJS\[€L\\lIIg’] IIIIGH

Jap aapgsiunxdngg mp ggw ‘a|Jg.upIm*] pun Jogpug;g.g `II2>\\3>{l?|JIZIU.IJdl\S IIQQOJE QI}! CIASIIQIIIJIIIIII 0][I?

pIIL![I|3S\II€>[] III IIi\[[UA\ `ISI IIOII3Ig)J9.\ IIZ ppg I[3I|Zl€?Id

KIIZQIIV L\IOl{3SI50[0Iq SHI! lI|D\\IIIIS|IDq3'[ IIIII O/¤\ ’IZlD[‘

·

·=,,

\|36l.II\P\·|BS|.|B5|.IlBj Z\X3JS6UIIqf]

v

4 \ {}e§%f··¤j· .

. Ubungstext 3: Forschungsprnjekte

•T"liI-§§(e}T\l<H ¥·Ii~*X•ln\'InIsl¢1·l(•1K4i§l=!4'I!li•1il@

Die Biunik isi Eine wissenschafiliche Disziplirl, die die Funklionswéise biolugischer Systems (Tiefe, "

Prnanzen) uncersucm, um sae rm zecnnascne Anwenuungen nmnar zu mamen. DBS bekannteste Beisplei ESI def S0 genahnte Lutuseffekt. Die Blalter der Lclusblume haben eine

faue Ob€rf]éChe, an der Wassef und Schmutz nicht haften bleiberv. Diese Eigenschaft hat man als

.» " " ` `“’

Vorbild Zum Beispiel fdr die Kcnstruktivn vcn Fliesen, Waschbe

einem Fali auch vun b|0I¤giSChen Stoffen - Desthrieben, die erforscht werden S¤I!en, um Sie fdr

Erfindungen und der Lbsung technischer Problerne Zu nutzen.

Fclgende Perscnan sullen den Kurzlexten auf Selle 51 zugeardnel werden.

Welche Biunik-Forschungsprojekte passen zu

01 einem Ingénlsuf, der fur Militérs kingélslbhére Wéétéh entwickelt.

einer Chemikerin, die an der Entwicklung von Badebekleidungen arbeitet, die mcht nass werden.

einem Biolcgen, der die Fuitersuche der Bienen erlorscht.

einem Chemiker, der einen neuen Klebstoif hersiellen will.

einem Autcingenieur, der Autos eniwickelt. die wenig CO2 produzieren.

einer Materialprlilerin, die Schilfe var dem Fesikleben von Muscheln und Algen schiintzen will.

einer Schilfsbeuingenieurin, der energzesparende U-Bccte kunsiruiert. einer Chemikerin, die Medikamente gegen Hautkrankheiten entwickeli.

einem Bauingenieur. der sich mit dem Bau van Héusern in Erdbebengebieten béschéhigl.

einem Architeklen, der in heilien Léndem Héuser bauen will, in denen engenehme Temperaiuren

herrschen.

10 einer Archilekiin, die nach Baumeterialien suchi, die nichl gesundheitsschédlich sind.

1 Schiiisséliuiirierrder Items Die Ubungsaufgaben 2 — 51ind = Lesen Sie die Items, markieren Sie die Schliisselwéirter. FCi||en Sie die Tabelle 1 aus. Lassen Sie die rechte

Spalle (»Text··) lrei, (Bearbeiten Sie bei dleser Ubung auch das Beispiel 01)

Tabelle 1

` 1 Beriif "

01 lngcnieur | kugeleicliere Weetcn <

” ; Forsdhungszlél? ·

Tait, V

nuns my .|a<l14p)|

up ¤qg¤|q gnqcg *[ar?ggg;gJaJgggagggg.g1ggu mssnM mum

npp nxaianoq sugniugd ·uo11|nx|g,m(o< nv mannsgg

W lI3_U\2l|3S \I!Z\I3g .Ii\l['] ll|0lIg010\IlgD313?;lllI\

‘gm•g0Tinz.\a|g|n smgo

-1_;n·[ agp ng; upggiguua wqanm gxgmn ugngu auugdg agp unaM ·•rag|axm.1qaT§' n7 ags wg agsagmnunuggmgog sgu

l|0\ \|3f\DJqJ3A l\I0\l!€> IQ]/Q IIYQEJJIIQ ?:!\l€L\\ `

gaqx:pnmqnnxuq1oxpun¤m1gn>{§gp1u;.unpsag

]l|3gl[O$)_|l\’[ 0gS \?;10$19\ LIISPJOQHV 'l|€>}|30Jl

lqgbgq Qullgds #]|J3dq\!1DSS\ZM Sl!]7 .\3|') UI! `S[[[]H auga uapggq egg ·uaSu5;q 1a1sgo1h_gn·g 1nuH 1ap gm:

s1ad.rgg)g smug 1u1q;n|agx1g|w<>11g Jap >{uuq

·1a1u¤ug.mpg op1r:>Er:110.x,non| pugs onnguuinxgd

uamgamggg nap ug uaqgagq ·nga§ .1a<s•zM sng axgan<s§u|ugguN mz

ouugdsp5¤g`.xas>1:M agp uuaM

auugdspingaassrmg

Jap .I0]S[0d|_|I1'] G

‘pJ[.u 1>{:1[31p¤§ mug sop :>q:1ga1ag 1m|S1:¤u\|] agp ug S!q \_|H"[ 9|\|[M `0\|3¥[J_| 5][}l|\}\S L{3.IK\[) ’i>lll.|[!_]_ é7l|0\] npnznggsnz uaqm[ |:sf€]u]1|a|gu|Jo_]_ anpunw ‘11a\|as1J2n[

`IZHIIIOS

nmmuu¤dum_]_ aippogu ·:¤5ggg;n1n•|aga[§

\7}{!.lj\l lI0`\ \l9\lOZ UGQQOY4 Ili>[) U! \Sq|€>§

13.1us mzg :¤xo[du|oq mq ·.m<smxpnnn1g

gna1gaggqum){ nm pun 1sg .1aqg51a[|v .m_; mi sup ·mugg)|

\|g0 i ]|I3701d QQ Um ]l|\2lSllO}{ \l0]’lm}q3T;\ll\[€7'] Hg

xgaxigggganajnjnuq agp 1f§r;uaq urapgagnv ·uang:>nmq.1a.\ Egg uga] pun uamds agiaaugg csgu ·uap4:m 1:>u>{:>01|

45 OIIIIDS Jilg') \|0.\ 9gS |g(|g\\ `l]3g[[)\|hS.|_g][DA\\llH p\|gS

[€7§i1gZllIl{3"| 'gg\|gU<[lll\Z]S.\9pg\\ IIIGJIXO llll[9'[ 1lg0\2L\.

* unxpgaua u.1a|:1W gg ucm Sunnzjnxrg unugo

[BIKES pull ll0_L SDD XgW`10G '>>g\g]g\Ug.Id<< S|H ll|Zl0J\I[\ ny uaggari agg uapnmuagx ua1mH

, agp ·|¤$“H nsw; ummq u¤»;uuqL mq

Il0)[\UJO_[_ 10p ]i)$[!H JJQ 9

ug uai§ug(g uagggt 10.x uapumx uuga*g

m pim lgmlg Oggu llaggngmllvgglogg

'll(\l_|\ZI[

1mg[1zg1o|vw noun mr xrequgmqas a1sg_L agp ssnp ‘g0.1E

os siugpmggu aggggwgsignnnngagzgnv ag[asgu:•sum{a{a pugs

'\{3I\\?1Q10.\[\Zg.13l\?W \\|3]\}L\lgllg\Il g3(g

ggguzuv mumua agp gpmq ·g0.1§ 1a|suu>n¤N ariggrazgx

uanngi gnu xsqgas pun unzngs nv ugaugggg Jaxun 1aq[g_|d0>{

-my-I mp U, pw Smmg

1§§1gggq¥2\S 0]|2l1IgX\ZIU ISTIQZJQ [NIH ISHQOJ 1\|Qb \Sg 2I —unuagg aigxaasggaas agq ·uap.ragxx ugggsmz uaunnvgnugs

-uaq1:M agp ssnp auggn ‘uauug>g uagunm uauuuuuai —JI[\Z\\ Bgbllls lll! l|0ll€7gH l117|]|1 llO.\ 9gS SSM) `]7llgS }{Jl!lS

us agp ‘uagmgu:.gqgA ua$uaz.ga agg wgaiggnigggmsgag

l|0|!gQ| ll0\ Iglll J3|7l|\?llg9JOllII'\ l]3gS l|3gg[l|l§§\S10.\

smpag sap ngggg] ag;] d

l\Z }{1>0\§IIO\1€\g§ ll3[}gll\\[l lllg

`llpgll S3

IQQQJJSZ `YION Slip lI€>T:9g1!9}g§g[lUgA\l[C>S€>D .I3IgUI[ lglll .l0g\17\l\0Q [Ig;) libggd ‘\g3g|[7l1g[dlU9l|l\ 3\g\§)[ Jggj [)l|l1\S9j —.l¤S§IZ,\\ llliiplll `ll(>[.(N $|lZ .I(?1\!qll\|3p §g]g0Z\[OgQ[§ plm

gggmg sgx: xaxsqg wg ogg ·g1a\_gm[asnm§gg apgaq zugagagx

0pgO<II¤\IllgdS '\|17Sg]$IZ[D J3[l0 \SQ}QgDJ 1(¤[7()g\\lU€> [)\IgS

augmg ggags Jap un vgggqasai ugagggasgag augggpggmuzgg

·9I\?]N Ji1l[I>g|l$U!!?1 lwggllvgngp I 0Il\?g$)\\[0Sq\ZOg[] '\1\?lI02l

-lIga£7q pugs Opgaslwullgds

u:\\lgj|a[| llO.\ IHIJH Jap lm \g0g< \1U·\ l|0I_5\?\I9>

auugdg Jap z|aN svg 3

sugggaq sap mug.] agq V

auga[¤Jds5umpsJ¤;| :5 :xa;s6unq[g

;.

r ’"

2 Rhnli¤h$ item5 }ndrk|éren

. Ubungstext 3: Fcrschungsprcjekte

Markieren Sie Personen mit gleichen oder éhnlichen Beruien oder mit éhnlichen Forschungszielen.

3 `$aéhliis§eiW$rte}’dér Kurztsxte markleren

In den Kurziexten werden Eigenschalten und Féhigkeiten von Tieren und in einem Fall von Biomaterialien

beschrieben. Markieren Sie diese Féhigkeiten und Eigenschaften. Frjllen Sie die Tabelle aus.

Tabelle 2

Tler I Matsrlal

Elgénschaftl Fihlgkelt

Ddfin I abaulut glatte Haut, keine Ffmnzen + Farzaicen, achnmle Furcbervegung rm

Waaser

Vergleichen SI2 lhre Stichwiirter aus Tabelle 2 mit den Fcrschungszielen der Perscnen aus Tabelle 1. Schreiben Sie den passenden Texlbuchslaben in die Spalle rechls (»Text<·) von Tabelle 1

auf Seite 5D.

Perscnen Hrrdgné d|e ss kelnsn Text glp;

Der Buchstabe I Isl reserviert 1Ur die Perscnen. llir die es keinen Text gibt.

Aus welchem Grund kénnte man denken.

· die Person 2 arbeitet im Forschungsprojekt B. • die Person 4 arbeilet im Projekt H, und

· die Person 7 arbellet im Projekt A?

Warum wiirden Sie die Personen trotzdem nicht diesen Projeklen zuurdnen?

uoqas sa (ggam) mags umu pun ‘uagss2d sezvua

ls! uagssed sa 4 ‘(uassgM =) ' se/ma uu2>g umu = uaqssgaqmnss (6

*16agg

'1lg9!ZGQ (¤>|9!Z¤S··) 1;2L(3SUgaLLIa9 Jap 1apa!|51!|/xg aJapuE gm? L(3gS SEP ‘

q<>gS

Sap |gaj_ = uJguJap10](6Z (|

: ua1|Bq1aA|Bgz056L (a ¤uEwa[= 5unuua>g1agsq|a3zL (p '\Sg uag,uuA0>ga5 apuegsnz

llmnp IGP `(l$! EWG!} `WU BIUUB `Ullil SEQ "Mla =) W6 = JQMQUSIIEJUZQI (9

p1gM uq[g;a5q:unp

wauga1gu11ap‘

ugg =1sa1|a5agd34 (q

‘1L(Or\SJa1un (ua1ag_g_1ap0 uaqcsuag/gg UGA) SEP Jap ‘ =1aLg0s10gsua)|9Lg1a/(A (E

‘gn2 aggagpuegsag 61Lgg ug Jag,l9N\ ua1Z)asa5uawu12sr\Z uapuafigog agp agg uasg‘|

E¤?*i*§£F€iX2i¤§é¤§·€€>i¥¥5¤i§il\'6i#§#餤¤i¤§e·¤€*

UQQBU U9l!9>IB!UE;| 9‘49!9|E (Q

uaq0gagE1aA nz guogu (2 was Bwnquaqam .9

UQIEB3 (9

¤919!U9’\ (CI W ( uagnaqga sc ‘9

uawwoxaq (2

ennasnaqumgapsugguag Sap |gaj_

nm <¤ Q g (

uO!lE1aua9

ua1augg1;1auga1a6g19us6uv (q mg SMWOA P

PHQJO/\ (9

6l4€JQ1d$J€P!M(Q

assguqaE1as5unu¤sm:g (e pumég CZ `Z

ugaS Lgilggbgwun (q

ua1|m.gqoggugau:>s1q¤M(¤ Ua9°!'u°$s"E9‘ Il

aégéroggdgi V_··»’,vV 5 v¤•ig¤iu5¤¤¤n/¤¤¤¤¤¤¤i=a mu ¤u_u¤M

‘uaqBq uaqaBa5 uagggpg Japo asgamugg-g ]JGM1L|\11Gp gaq uauL|| agp ‘a>|0gg1pSrgV/Ja1J9M agp ag$ ua1agg¤N

‘uB 6ur\qga1Lg0Su1{] apuassed agp agg uaZr\aJ)g ‘(aZg@S Z 1apO |,) sauom sap 6unqaB\.u{] agp agg uaSa‘| ‘v§ ‘$ gr\E 1><a_|_ Lug JSUQM agp ag$ uaqang @,uaqBL| 1a1JgM apuaE]0g uaguugx Eumnapag aq0|aM

usgs: us!-19M g

·1iuup]gq;.mM .>gp1m]]g;J gmmprm ug ·nugum;.m.x

1.mM wp map ug 7xa;uu)[.4:»p yjgxl UO jugnx ]ng1Ls·.x·1y.vg_1]g ugn>;.vvn1uxr1g ·u,mu agg gmwggggg vv; Hgnpgm gmHn.1J.mp §un1.m`ururmg agp 4gy'.x·vp *1.mM v.v11mn>[nqm: ugafrn ogg uaymg wmtnnmq 1pnq.m;.1gM ugay .>gg uqpggp a'u:gg§_1.:(] mp u]

LuaLga)s1aAJa)umEp uEu1 a1uuQ>g SEM ‘uaLg001dsaG »ugaS)ssnMag—L.|:>|~ wauga u0A pggm |><aJ_ wg (q

guazggsaq

uaqeg uaguugx zua5g||a1u| au0|aM Lgqagu UJHJEM Zugau uuaM ga1agj_ aL|0|aM Z9! uuaM L»zusBgg|a;u|<·

Jaqgfg a1agg_ ua5rggJa]( Zagg ua5a|1ac|[‘]/ua1ag\mgSg(] ‘>>Zua5g||a;u|-uaq2g·< ]gg1Lg0SJaq[] agp )2L| 1><ag_ ga

>Ru|alu_ ‘|,g|Jl|0$1Sq[_\` V

(VQ 'S) »ZuaEg||a)U|-UaqEH<< |,X6_]_ uap JHE EUI1]gaJaqJOA

Qin?

Z 1X619$@%§ · " " V

‘ »:· {1.3;*15:; '

_· —=’ »