You are on page 1of 2

Programmierung 2 Übungen in C++

Studiengang Kommunikationsinformatik

Grundlagen Klassen
Übung 2, Abgabe in KW17 im Verzeichnis ueb15

Aufgabe: Erweiterung Zinsrechnung


Verbessern und erweitern Sie Ihre Anwendung zur Zinsrechnung.
Ermöglichen Sie eine menügesteuerte, benutzerfreundliche(!) Eingabe der nicht-konstanten Daten
(bereits aus Programmierung 1 bekannt). Trennen Sie Ein-/Ausgabe von Ihrer sog. Fachklasse (Zins).
Die Zinsen berechnen sich nach der Formel:
zinsen = kapital * zinssatz * tage / (TAGE_PRO_JAHR * HUNDERT);
Ihr Programm soll weiterhin das Ergebnis der Zinsrechnung auf dem Bildschirm ausgeben.
Benutzen Sie Konstanten für die Anlagedauer in Tagen sowie ggf. für die Prozentrechnung.
Schützen Sie Daten und Methoden, wo sinnvoll und ratsam, vor Veränderung.
Lagern Sie die Initialisierung der Klassenattribute in eine Elementfunktion init() aus, die zur Zins-
Klasse gehört. Benutzen Sie den this-Zeiger, um definitiv die Attribute des aktuellen Objekts zu
initialisieren.

Lernziele
 Die Studierenden haben die grundlegenden Klassenkonzepte verstanden und können diese
anwenden.
 Sie können Attribute initialisieren, Konstanten und this-Zeiger einsetzen.

Beurteilungskriterien
 Aufgabenspezifische Kriterien
o Verwendung von Konstanten, const als Schreibschutz
o Initialisierung
o This-Zeiger
 Allgemeine Kriterien
o Modularisierung (Header-/Source-Datei) für die Klasse
o Datenkomponenten sinnvoll und korrekt, auch die Konstanten für die Zinsrechnung
o Methoden von der Signatur und Funktionalität her korrekt
o Korrektheit der Implementierung, Übereinstimmung mit der Aufgabenstellung
o Einhaltung der wichtigsten Qualitätsmerkmale der OOP
o Dokumentation, Datei- und Variablennamen, Formatierung
o Einhaltung der Programmierrichtlinien
o Struktur/ Verständlichkeit des Programms
o (Fehlerbehandlung)
o Makefile

19.04.2011/ M. Bohr UB02 1/2


Programmierung 2 Übungen in C++

Die Einhaltung von Programmierrichtlinien sowie die Erstellung einer Steuerdatei für Make werden
mittlerweile als selbstverständlich vorausgesetzt.

19.04.2011/ M. Bohr UB02 2/2