You are on page 1of 2

Musik bringt zum Ausdruck, was sich nicht in Worte fassen lässt und doch nicht still bleiben kann.

Victor Marie Hugo, (1802 - 1885), französischer Lyriker

______________________________________________________________________

Zur Unterstützung der Kirchenmusik erbitten wir am Ausgang eine kleine Spende.

Herzlichen Dank dafür!

Sonntag, 24.02.2013 17.00 Uhr Kirchen- Musik
Sonntag, 24.02.2013
17.00 Uhr
Kirchen-
Musik
Sonntag, 24.02.2013 17.00 Uhr Kirchen- Musik Konzert in St. Modestus Dörenthe Biblische Musik Johann Kuhnau: Antonin

Konzert in St. Modestus Dörenthe

Biblische Musik

Johann Kuhnau:

Antonin Dvořák:

Biblische Sonaten Biblische Lieder op. 99

Steffi Isenberg

Sopran

Gabriel Isenberg

Orgel

Richard Schulte

Sprecher

Organisiert von der Kolpingsfamilie St. Modestus Dörenthe

Sonntag, 24.02.2013 17.00 Uhr Kirchen- Musik Konzert in St. Modestus Dörenthe Biblische Musik Johann Kuhnau: Antonin

Eintritt frei - um Spenden für die Kirchenmusik wird gebeten

Musik bringt zum Ausdruck, was sich nicht in Worte fassen lässt und doch nicht still bleiben

Zum Programm

Die Bibel bietet einen nahezu unerschöpflichen Reichtum an Erzählungen und Geschichten, die Komponisten aller Zeiten immer wieder zu musikalischen Vertonungen anregten. In diesem Konzert hören sie zwei ganz unterschiedliche Arten, wie Komponisten die Bibeltexte in Musik umgesetzt haben.

Antonín Dvořák: Biblische Lieder

Die „Biblischen Lieder“ schrieb der tschechische Komponist Antonín Dvořák 1894 während seines Amerika-Aufenthaltes, als er 1892-1895 künstlerischer Direktor und Professor für Komposition am National Conservatory of Music in New York war. Obwohl fernab der Heimat entstanden, sind die Lieder „in ihrem Ausdruck und ihrer Geisteshaltung durch und durch tschechisch, indem sie aus dem Herzen eines tschechischen Menschen und aus dem Geist seiner echten Frömmigkeit empor- wachsen“ (Sourek). Als Textvorlage wählte er Abschnitte aus den Psalmen der Bibel aus, die er in der tschechischen Originalsprache vertonte. Da die tschechische Sprachmelodie sich durchaus von der deutschen unterscheidet, ist eine angemessene Übertragung ins Deutsche nicht einfach, dennoch werden die Lieder im heutigen Konzert auf Deutsch vorgetragen. Die Liedbegleitung war ursprünglich für Klavier geschrieben. Bereits 1896 führte Dvořák die ersten fünf Lieder in seiner Orchesterfassung auf, die weiteren fünf Lieder wurden von Vilém Zemánek (1875-1922) orches- triert. Die Orgelfassung von Gabriel Isenberg basiert auf den Vorlagen der Klavier- und der Or- chesterfassung. In ihrer schlichten, teilweise asketischen Einfachheit steht Dvořáks Musik ganz im Dienste der geistlichen Texte. Die Musik unterstreicht ihre Aussagekraft, will sie aber niemals überdecken oder überzeichnen. So werden die zehn Biblischen Lieder zu Recht als der Höhepunkt Dvořáks Liedschaffens und als herausragendes Beispiel der geistlichen Liedkomposition angesehen.

Johann Kuhnau: Biblische Sonaten

Johann Kuhnau war der Vorgänger des berühmten Johann Sebastian Bach als Kantor an der Leipziger Thomaskirche. Er hat als Komponist wie auch als Schriftsteller der Nachwelt viele Werke hinterlassen. Die „Musicalische Vorstellung einiger biblischer Historien“ (1700), bestehend aus sechs Sonaten, zählt zu seinen bedeutendsten Werken. Von besonderer Bedeutung sind sie, da hier erstmals in der Musikgeschichte nur mittels der Musik – also ohne gesungenen Text – kon- krete Geschichten erzählt werden; heute kennen wir das unter dem Begriff der „Programmmusik“. Jeder Sonate hat Kuhnau ein längeres Vorwort vorangestellt, das auf die jeweiligen Geschichten hinführt und auch theologische Deutungen geben möchte. Die Sonaten sind in mehrere Abschnitte gegliedert, zu denen Kuhnau auch jeweils kurze Einführungstexte quasi als Überschriften voranstellt. Diese Texte werden heute vom Sprecher vorgetragen. Bei den beiden ausgewählten Sonaten handelt es sich zum einen um die bekannte Geschichte von David und Goliath (1. Buch Samuel, Kapitel 17), zum anderen um die etwas weniger geläufige Geschichte der Krankheit und Genesung des Königs Hiskia (2. Buch der Könige, Kapitel 20).

© Gabriel Isenberg, 2012

Programm

Antonín

Dvořák:

(1841-1904)

Johann

Kuhnau:

(1660-1722)

Biblische Lieder op. 99

  • 1. Wolken und Dunkel sind rings um den Herren (Ps 97)

  • 2. Herr, du bist mein schützender Schirm, mein Schild (Ps 119)

  • 3. Gott, erhöre mein inniges Flehn (Ps 55)

  • 4. Gott, der Herr, ist Hirte mir (Ps 23)

Musicalische Vorstellung einiger biblischer Historien

Suonata I: Der Streit zwischen David und Goliath

– Vorwort

  • 1. Das Pochen und Trotzen des Goliath

  • 2. Das Zittern der Israeliten ...

  • 3. Die Hertzhafftigkeit Davis …

  • 4. Die zwischen David und Goliath gewechselte Streit-Worte …

  • 5. Die Flucht der Philister …

  • 6. Das Frolocken der Israeliten …

  • 7. Das über dem Lobe Davids … musicirte Concert

Antonín

Dvořák:

(1841-1904)

  • 8. Und endlich die allgemeine … Freude

Biblische Lieder op. 99

5. Gott, mein Vater! Neue Lieder will ich dir singen (Ps 144/145)

  • 6. Hör, o Vater, mein lautes Flehen (Ps 61/63)

  • 7. Als wir dort an den Wassern der Stadt Babylon saßen (Ps 137)

Johann

Kuhnau:

(1660-1722)

Musicalische Vorstellung einiger biblischer Historien

Suonata IV: Der todtkrancke und wieder gesunde Hiskias

– Vorwort

  • 1. Das betrübte Hertz des Königes Hiskias …

  • 2. Sein Vertrauen / dass Gott sein Gebet schon erhöret habe ...

Antonín

Dvořák:

(1841-1904)

  • 3. Die Freude über seiner Genesung

Biblische Lieder op. 99

8. Blicke mich an und erbarme dich meiner, Herr (Ps 25)

  • 9. Ich hebe den Blick zum Berg empor (Ps 121)

10. Singet dem Herrn neue Lieder (Ps 98/96)