You are on page 1of 1

Marco Stäuber und Stephan Jakobs

Karl Marx und Kommunismus


*5. Mai 1818 in Trier, † 14. März 1883 in London

 War ein Philosoph, politischer Journalist, Volkswirtschaftler, sowie Kritiker der bürgerlichen
Gesellschaft und der klassischen Nationalökonomie.
 Strebte Kritik des Kapitalismus an.
 Theoretisierte den Kommunismus und den Sozialismus
 Galt des Weiteren als einflussreichster Theoretiker dieses Gebietes.
 Wird heute den Nationalökonomen zugeordnet.
 Seine Theorien werden auch als Marxismus bezeichnet.

Philosophie:
 Begründen menschliches Verhalten als Ausdruck von Umwelt und materiellem Eigentum.
 Der Mensch (der selbst auch ein Teil dieses Materiellen ist) versucht bewusst auf dieses Wechselspiel der Materie
einzugehen. Dies heißt jedoch noch lange nicht, dass die Menschen ihre Umwelt richtig wahrnehmen.
 Marx und Engels wollen eben dieser ideologischen Selbsttäuschung entkommen und sehen somit etwa jedes
Ereignis, Geschehnis und Phänomen als Folge einer materiellen Grundlage.

Kritik am Kapitalismus laut Marx:


Als Folge des Kapitalismus sieht Marx eine Zentralisierung bzw. Monopolisierung durch einige wenige
Unternehmen. Durch Profithunger und Machtgier würden die großen Unternehmen die Kleinen entweder vom
Markt verdrängen oder sie aufkaufen, so dass wenig später nur noch sehr wenige Unternehmen die einzelnen
Wirtsaftszweige kontrollieren. Dies wird auch Oligopol genannt (eine Marktform, in der es viel Nachfrage, aber
nur wenige Anbieter gibt, welche dann die Macht haben!)
Im schlimmsten Falle kann es so zu Preisabsprachen kommen und sich sogar Monopole bilden. Da es dann aber
nach wie vor um Profit und Kapital geht, führt dieses Verhalten unweigerlich zu Konflikten!

Es komme zur Verelendung der arbeitenden Klassen.


Marx´ Alternative dazu ist der Kommunismus!

Kommunismus-Theorie:
Grundgedanke:
• Durchsetzung der folgenden Maßnahmen:
Aufhebung des kompletten Privateigentums  Zwangsenteignung
• Abschaffung des Erbrechts
• staatliche Kontrolle von Fabriken und Produktionsstätten
• Zentralisierung von Krediten und Logistik
• Öffentliche Erziehung nach dieser Ideologie
• Verbot der Kinderarbeit

Idee:
• Kein Mensch soll über einem anderen stehen und alles soll dem Volk gemeinsam gehören.
• Alle werden politisch und wirtschaftlich gleich behandelt.
• Jeder soll nach seinen Fähigkeiten arbeiten und nach seinem Bedürfnis vom Ganzen nehmen.
• Es herrscht Planwirtschaft. D.h., dass nach einem vorgegebenen Plan der Regierung produziert wird.
• Sozialismus als Vorform des Kommunismus. ( vereinte noch nicht alle Ideale.)

Ein solches System würde sich nur durch einen radikalen und weiträumigen Umsturz durchsetzen
können. Der Kommunist nach Karl Marx strebt Handeln und nicht nur Philosophieren an!
„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kommt drauf an, sie zu verändern.“
(Marx)

Bismarck´sche Sozialpolitik:
Hilfskassen-Gesetz von 1876
Novellierung der Gewerbeordnung von 1878

1883 Gesetz der Krankenversicherung


1884 Gesetz der Unfallversicherung
• Zwangsversicherung für alle
• Einheitliche Organisation durch eine Reichsversicherungsanstalt
• Beitragszahlungen durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer
• Staat übernimmt Beiträge für die Armen

1888 Verbot der Sonntagsarbeit


1889 Alters- und Invalidenversicherung
-Regelfall: Industriearbeiter erhielten ab dem 70. Lebensjahr
eine Rente, gegebenenfalls früher eine Invalidenrente.