Вы находитесь на странице: 1из 60

4/2003

tirol
Kultur 16. Jahrgang
Verlagspostamt 6020 Innsbruck · P.b.b.
Postzulassungsnummer: 02 Z 030211 M
November 2003 Blasmusik in Tirol

OTMAR HAMMERSCHMIDT
DT

���������������
����������������������
�����������������������������������������
��������������������������������������
�������������������������������������
�����������������������������
����������������������������
�������������������������������
������������������������������

����������� �����������������
��������������������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������������������

������������� ��������������������������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������������

�������� �������������
�����������������������������������������������������������

��������� ���������������������������������������������������
���� ��������������������������

���������������������� � ���������������������

2
Blasmusik in Tirol November 2003

ACHTUNG NEUE MAILADRESSE: office@blasmusikverband-tirol.at


Liebe Leserin!
www.blasmusikverband-tirol.at Lieber Leser!

Inhalt
Die 4. Ausgabe dieses Jahrganges
der BiT ist besonders geprägt
durch den Rückblick auf das zu
Wichtige Ankündigungen ........................................................ Seite 4
Ende gehende Verbandsjahr.

BiT 4/2003 • Editorial


Das Tiroler Landeskonservatorium – Lehranstalt im Umbruch .... Seite 6 Trotzdem gibt es in dieser Aus-
Interview mit Bundeskapellmeister Sigismund Seidl ............... Seite 8 gabe auch wieder sehr aktuelle
Mitteilungen: Beiträge.
Landesobmann.......................................................................... Seite 10 Erstmals haben wir ein geistliches
Landeskapellmeister.................................................................. Seite 13 Wort, eine Predigt, an den Beginn
Ergebnisse aller Bewertungen 2003 .......................................... Seite 15 gestellt. Dies soll einerseits ein kleiner religiöser Beitrag zum
Landesgeschäftsführer ............................................................... Seite 20 Abschluss des Vereinsjahres sein. Die meisten Kapellen schlie-
Landesjugendreferent................................................................ Seite 25
ßen den Jahreskreis ja mit der musikalischen Gestaltung eines
Bezirksjugendreferenten stellen sich vor .................................. Seite 27
Berichte aus den Bezirken:
Gottesdienstes zu Ehren der hl. Cäcilia ab. Anderseits sollte es
Musikbezirk Innsbruck-Stadt.................................................... Seite 29 auch eine Anregung sein, den Predigten mehr Bedeutung zu
Musikbezirk Innsbruck-Land .................................................... Seite 30 schenken. Die Priester in den Gottesdiensten, bei denen wir
Musikbezirk Hall....................................................................... Seite 31 als Musikkapellen mitwirken, sind meist sehr bestrebt, den
Musikbezirk Kufstein ................................................................ Seite 31 Gläubigen die Botschaft des Sonntags zu erschließen oder sogar
Musikbezirk St. Johann............................................................. Seite 32 eine „geistliche Brücke“ zum Musikfest zu errichten. Oft bemü-
Musikbezirk Wipptal-Stubai ..................................................... Seite 33 hen sich die Geistlichen, ohne besondere Resonanz zu finden.
Musikbezirk Seefelder Hochplateau ......................................... Seite 33 Wir wollen in diese Richtung bestimmt nichts übertreiben,
Musikbezirk Imst....................................................................... Seite 34
aber wir wollen auch nicht achtlos darüber hinweggehen und
Musikbezirk Landeck ................................................................ Seite 35
künftig immer zum Abschluss des Jahres ein geistliches Wort
Musikbezirk Außerfern ............................................................. Seite 36
Musikbezirk Lienzer Talboden .................................................. Seite 38 voranstellen. Also: Wenn jemand im Laufe des Jahres eine gute
Musikbezirk Iseltal .................................................................... Seite 38 Predigt hört, die die Musikantinnen und Musikanten anspre-
chen könnte, ersuchen wir, diese schriftlich der Redaktion im
Verband Südtiroler Musikkapellen........................................... Seite 39 Verbandsbüro zukommen zu lassen.
3. Euregio-Musikfestival ........................................................... Seite 41 Nicht nur das geistliche Wort kommt aus Fulpmes, sondern
auch die Erzählung eines Musikanten über frühere Zeiten. Der
Leserbriefecke ........................................................................... Seite 42 verdienstvolle Obmann des Musikbezirkes Wipptal-Stubai, Rudi
Tiroler Musikerpersönlichkeiten:
Mair, schildert die Erlebnisse während seiner musikalischen Aus-
Werner Pirchner ....................................................................... Seite 43
bildung und seine ersten Jahre bei der Musikkapelle Fulpmes.
Konzert der Salzburger Bläserphilharmonie ............................. Seite 45
Swarovski-Musik Wattens bei den klangspuren 2003.............. Seite 46 In eine ganz andere Richtung weisen die Interviews mit
Bundeskapellmeister Sigismund Seidl, der zu vielen Fragen
Information: der gegenwärtigen Blasmusikszene sehr präzise und eindeutige
Instrumenten- und Notenbörse ................................................ Seite 48 Antworten gibt, und mit dem Direktor des Tiroler Landes-
Gratulation ............................................................................... Seite 49 konservatoriums, Dr. Thomas Juen, der gegenwärtig besonders
Kapellmeister gesucht ............................................................... Seite 50 mit der Zukunft der traditionsreichen Innsbrucker Lehranstalt
Weihnachtsgrüße ...................................................................... Seite 50 beschäftigt ist.
Nach Sepp Tanzer, Florian Bramböck und Josef Pöll wird im
Kalendarium:
heurigen Jahr Werner Pirchner als Tiroler Musikerpersönlich-
Konzertkalender,Wichtige Termine.......................................... Seite 51
Redaktionsschluss ..................................................................... Seite 51 keit von Ursula Strohal gewürdigt. Es gibt in seinem Schaffen
einige wichtige Berührungspunkte mit der Tiroler Blasmusik.
Anmeldeformulare: Wie schon in der Vergangenheit üblich werden alle Wertungs-
Musik in kleinen Gruppen 2004 ....................................... Seite 53 ergebnisse aus den Bezirken vollständig veröffentlicht. Unser
Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold ........................... Seite 55-56 Geschäftsführer Hermann Jäger hat überdies noch einen inte-
Musikerleistungsabzeichen mit Statut............................... Seite 57-58 ressanten Überblick zusammengestellt: Die Durchführung und
Medieninhaber und Herausgeber: Landesverband der Tiroler Blasmusikkapellen
die Teilnahme an Konzertwertungsspielen und an Marschmu-
Redaktion: Hans Eller sikbewertungen in den Tiroler Blasmusikbezirken während der
Redaktionsteam: Dr. Herbert Ebenbichler, Prof. Hans Eibl, Hans Eller, Hermann Jäger,
OSR Franz Schieferer, Josef Wetzinger und Ursula Strohal
vergangenen 20 Jahre.
Für den Versand verantwortlich: Hermann Jäger
Abschließend möchte ich auch allen danken, die durch ihre Mit-
Alle 6020 Innsbruck, Klostergasse 1, Telefon + Fax: 0512/572333 hilfe und ihre Arbeit ganz wesentlich an der erfolgreichen Ent-
e-mail: office@blasmusikverband-tirol.at, www.blasmusikverband-tirol.at wicklung unserer BiT Anteil haben, und verbleibe mit den besten
Grafik, Design und Druck: SternDruck · A-6263 Fügen · Gewerbepark 29 Wünschen für einen erfreulichen Abschluss des Vereinsjahres
Telefon: 05288/62925 · www.sterndruck.at
Die »BiT« erscheint 4 mal jährlich, Gedruckt auf 115 g Bilderdruck glänzend/chlorfrei gebleicht
Euer Hans Eller
Redaktionsschluss für Blasmusik in Tirol 1/2004 (Februar) Titelbild: Das Bläserquartett der MK Götzens beim Adventsingen in der
Mittwoch, 10. Dezember 2003 Wallfahrtskirche Götzens. Foto: Privat

3
November 2003 Blasmusik in Tirol

Wichtige Ankündigungen
Generalversammlung 2004 in Lienz
Da viele Funktionäre aus den Bezirken für unsere Generalversammlungen
und auch sonst für Verbandsveranstaltungen sehr weite Wege auf sich neh-
Sonntag,
men müssen, hat der Vorstand beschlossen, 2004 den Osttiroler Bezirken
14. 3. 2004
entgegenzukommen und die Generalversammlung in der Bezirkshauptstadt
Lienz abzuhalten. (Näheres auf Seite 11.)
Termin: Sonntag, 14. 3. 2004

Kapellmeisterkurs am Grillhof – Teil B


Donnerstag, Der zweite Teil des nunmehr zweigeteilten Kapellmeisterkurses am Grillhof
15. 4. 2004 beginnt am Donnertag, 15. April 2004, um 13.30 Uhr und endet am Sams-
tag, 17. April 2004, um 17 Uhr.

Musik in kleinen Gruppen 2004


Die Termine für die Bewerbe auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene sind
Näheres bereits fixiert und werden mit weiteren wichtigen Informationen auf Seite
auf Seite 25 bekannt gegeben.
25 ANMELDESCHLUSS FÜR DIE BEZIRKSBEWERBE: 15. Dezember 2003
beim jeweiligen Bezirksjugendreferenten.

Prüfungstermine: Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold


Samstag, und Musikerleistungsabzeichen
17. 1. 2004 am 17. 01. 2004 am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck
ANMELDESCHLUSS: 17. 12. 2003

Fucik-Symposion im Sommer 2004


Die Veranstaltung wird vom Freitag, 23. bis Sonntag, 25. Juli 2004 in
Freitag, Zusammenarbeit mit den Innsbrucker Promenadenkonzerten stattfinden.
23. 7. 2004 Fachreferate und Konzerte werden sich dem Werk Julius Fuciks widmen und
dieses für Kapellmeister und Musikinteressierte aus Österreich und aus den
Nachbarverbänden neu erschließen. (Näheres auf Seite 11.)

Nächstes Landeskonzertwertungsspiel 2005


Näheres Im Musikbeirat wurde angeregt, das nächste Landeskonzertwertungsspiel im
auf Seite Jahre 2005 durchzuführen und dann alle 5 Jahre eine Konzertwertung auf
13 Landesebene zu veranstalten. (Näheres auf Seite 13.)

ACHTUNG NEUE MAILADRESSE: office@blasmusikverband-tirol.at

4
Blasmusik in Tirol November 2003

Musik und Kirche


Geistliches Wort zur Feier des Cäciliensonntags
Dirigenten, die Musikantinnen und liche – man könnte sagen: die „persön-
Musikanten. liche Note“ des Kapellmeisters und der
Ähnlich verhält es sich beim Wort Got- einzelnen Musikerinnen und Musiker.
tes. Die Bibel ist das am weitesten ver- Auch der Raum und das Publikum sind
breitete Buch; erlebbar ist Gottes Wort von nicht zu unterschätzender Bedeu-
aber nur, wenn es Menschen aufgreifen tung. Vom Raum, in dem Musik gespielt
und das persönliche Leben nach Gottes wird, hängt auch der Klang ab. Das in-
Pfarrer Rudolf Silberberger Botschaft gestalten. teressierte und begeisterte Publikum hat
Foto: Foto Erhard, Fulpmes Es gibt den Ausspruch: „Die einzige positive Auswirkungen auf Kapellmeister
Bibel, die heute noch gelesen wird, sind und Musikanten. Wenn alles optimal zu-
Liebe Musikantinnen und Musikanten, wir“ (die Christen). Spürbar und greifbar sammenspielt, entsteht der beste Klang.
liebe Schwestern und Brüder im Glau- ist das Wort Gottes nur, wenn wir „es Musik, die darüber hinaus noch zur Ehre
ben! spielen im täglichen Leben“. Das heißt: Gottes erklingt, wie das in der Eucharis-
Auf den Notenblättern der Musikanten Es unseren kleinen und unseren weit tiefeier oder anderen religiösen Feiern
steht alles Schwarz auf Weiß geschrie- reichenden Entscheidungen und Lebens- der Fall ist, reicht hinein in die Ewigkeit
ben: Jeder Ton, jedes Tempo, alle An- entwürfen zugrunde legen. und öffnet Räume für eine Begegnung
gaben, die für die richtige Umsetzung in Notenblätter und gedruckte Bibelworte mit dem Schöpfer, in dem alle Töne, alle
klingende Musik wichtig sind. Niemand sind sicher wichtig, aber das Wesentliche Farben, alle Formen, alles Schöne, Wah-
von uns wäre zufrieden, wenn ihr, liebe liegt in ihnen verborgen und wartet, bis re und Gute ihren Ursprung haben.
Musikanten, nur die Notenblätter aus- es aus dem Statischen befreit wird. Dann Deshalb lasst uns Gott miteinander
teilen würdet, ohne das Geschriebene erst kann beides lebendig werden und loben durch sein Wort, das wir ins kon-
zu spielen – selbst, wenn es die Partitur seine Wirkung entfalten bis in höchste krete Leben umzusetzen versuchen und
wäre. Um Musik zu machen, braucht Höhen und tiefste Tiefen. durch die lebendige Musik, die zu seiner
es Menschen: Den Komponisten, den Unverkennbar bleibt auch das Persön- Ehre erklingt.

���������
Zum Schulbeginn:
Beachten Sie unser umfangreiches Programm an
Instumentalschulen für den Unterricht
Werke für Spiel in kleinen Gruppen
PSD300 Aufnahme + Wiedergabesystem siehe Prospekt

����������������
Best. Nr. 98427 Gotteslob-Messe Kurt Estermann
Best. Nr. 98429 Aus dem Alpenland (Potpourri) Peter Moser
- mit bekannten Tiroler Melodien
Best. Nr. 98347 Andreas-Hofer-Ouvertüre Gottfried Veit
Best. Nr. 97876 Tausend und eine Nacht Strauß/arr. Hans Eibl

Sämtliche Alternative Pflichtstücke für die Konzertwertung 2003/04 sind ab sofort bei uns erhältlich!

5
November 2003 Blasmusik in Tirol

Tirols musikalische Talenteschmiede


Das traditionsreiche Tiroler Landeskonservatorium bildet Musiklehrer und Solisten aus

Konservatoriumsdirektor
Dr. Thomas Juen

Fotos:
Tiroler Landeskonservatorium

Blick ins Orchester des Landeskonservatoriums. Das Bläserland Tirol hat hier eine fundierte Ausbildungsstätte
für viele musikalische Bereiche.

Es ist ein kleines Haus, voll von Leben. Das Konservatorium in der Innsbrucker Innenstadt, neben dem Tiroler Landesmu-
seum, ist das musikalische Ausbildungszentrum Tirols. Deshalb wurde es auch vor einigen Jahren zum Tiroler Landeskonser-
vatorium. Von der Gründung des Musikvereins mit angeschlossener Musikschule 1818 bis heute hat sich dieses Ausbildungs-
und Auftrittsforum kontinuierlich, organisch und zeitnah weiterentwickelt. Unzählige Schüler und Schülerinnen sind durch
dieses Haus gegangen, und für erstaunlich viele wurde hier der Grundstein ihrer Karriere gelegt. Das „Kons“ ist eine wahre
Talenteschmiede. Aus ihr kommen auch die auf höchster Stufe ausgebildeten Blasmusik-Kapellmeister.
185 Jahre lang ist das heutige Tiroler Landeskonservatorium an seinen Aufgaben gewachsen. Es ist heute eine Lehranstalt
im Umbruch, aber niemand weiß zum gegenwärtigen Zeitpunkt, wohin der Weg führt. Durch die Installierung des Musik-
schulwerkes in Tirol und durch die Schaffung von Musikuniversitäten sind neue Weichenstellungen notwendig geworden. Das
Konservatorium muss strukturell den Anschluss an eine Universität finden.
Dr. Thomas Juen, seit zwei Jahren Direktor des Tiroler Landeskonservatoriums, hat Lehrplan und Lehrbetrieb des „Kons“
durchforstet und viele Neuerungen eingeleitet. Er gibt im folgenden eine Standortbestimmung und einen umfassenden Über-
blick über das reiche Geschehen in seinem klingenden Haus.

Das Tiroler Landeskonservatorium werden sämtliche Orchesterinstrumen- eine spätere Berufsausübung bilden.
gewährleistet in Tirol eine breit gefä- te sowie die Fächer Dirigieren, Kom- Bisher fungierte das Konservatorium
cherte musikalische Ausbildung bis position- und Musiktheorie, Klavier, mangels einer eigenen Musikuniver-
zur höchsten Ausbildungsstufe. Das Orgel, Cembalo, Gitarre, Zither und sität als höchste Ausbildungsstätte für
Lehrangebot umfasst die musikalische Blockflöte angeboten. In den Lehrgän- Musiker im Land und bildet in dieser
Ausbildung der Musikgymnasiasten gen Blasorchesterleitung, Chorleitung, Funktion auch die Lehrkräfte für die
und Vorbereitungsstudenten (118 Elementare Musikerziehung, Jazz- und Tiroler Musikschulen aus. Immerhin
StudentInnen und SchülerInnen), die Popularmusik, Opernstudio und Volks- werden diese derzeit von rund 20.000
Ausbildung der LehrerInnen an Mu- musik werden regional wichtige inhalt- Schülern frequentiert. Schon allein
sikschulen (161 StudentInnen), die liche Schwerpunkte gesetzt. daraus leitet sich die immense Bedeu-
Ausbildung von Orchestermusikern, Rechtlich gesehen ist das Konservato- tung des Konservatoriums für die hei-
Sängern und Solisten im Konzertfach rium eine Privatschule mit Öffentlich- mische Musikszene ab. Die Tatsache,
(95 StudentInnen) sowie die Aus- und keitsrecht, was unter anderem bedeutet, dass die Hochschulstadt Innsbruck über
Fortbildung in Lehrgängen und Kursen. dass das Studium gesetzlich anerkannt keine eigene Musikuniversität verfügt,
Im Instrumental- und Gesangsstudium ist und die Abschlusszeugnisse Basis für war bisher so gut wie niemandem ein

6
Blasmusik in Tirol November 2003

echter Dorn im Auge, könnte aber auf- Opern-, Musical- und Chorproduktio- www.tirol.gv.at/konservatorium ent-
grund des Umstandes, dass die Position nen, im Blasmusik- und Sängerwesen, nommen werden.
des Konservatoriums im Zuge der Uni- bei Kammermusikabenden, Rezitals Zur Aufrechterhaltung der Musikkultur
versitätsreform neu zu definieren ist, zu und Klassenabenden, Orgelvespern, im Land ist es wichtig, dass in Tirol
einem ernst zu nehmenden Thema wer- Bigband Konzerten und Jam Sessions auch in Zukunft eine weiterführende
den. Insbesondere deshalb, weil nur ein sowie nationalen und internationalen Musikausbildung mit Qualität angebo-
starkes Konservatorium Gewähr dafür Wettbewerben inner- und außerhalb ten wird.
bietet, dass das musikkulturelle Umfeld des Hauses mit und beleben dadurch Das Tiroler Landeskonservatorium
im Land nicht verkümmert. Immerhin die kulturelle Szene des Landes. kann dazu einen wesentlichen Teil
kann die Tiroler Musikhochburg auf Für das Tiroler Landeskonservatorium beitragen. Was in Tirol jedoch fehlt, ist
eine 185-jährige Geschichte zurückbli- ist es wichtig, kulturelle Allianzen eine universitäre Kunstausbildung. Da-
cken, ohne dass dieser Umstand jedoch und Netzwerkarbeit zu fördern. Durch her ist die derzeit diskutierte Schaffung
in der Öffentlichkeit wirklich wahrge- die verstärkte Öffnung des Hauses und einer Kunstfakultät sehr zu begrüßen.
nommen wurde. Das ist ein Manko, das intensivere Zusammenarbeit mit an- Ungeachtet dessen wird im kommen-
sicher auch damit zusammenhängt, dass deren kulturellen Institutionen sollen den Studienjahr an einer Lehrplan-
die Öffentlichkeitsarbeit bisher nur die Aktivitäten in das Bewusstsein der reform gearbeitet, um den Anschluss
eine untergeordnete Rolle hatte. Bevölkerung gelangen. an die Musikuniversitäten nicht zu
Im vergangenen Jahr wurden einige Höhepunkte des Schuljahres 2002/2003 verlieren.
Strukturveränderungen durchgeführt. waren die Musicalproduktion „Guys Die neuen Studienpläne der Univer-
So wurden die Studien- und Lehrpläne, and Dolls“ im Tiroler Landestheater, sitäten sehen eine Studieneingangs-
die noch aus der Zeit vor der Trennung welche viermal ausverkauft war. Bei phase, ein Wahlfachsystem sowie
von der Musikschule stammten, für den der musikalischen Gestaltung des Mu- eine Zweiteilung der Studien in ein
Konservatoriumsbetrieb überarbeitet seumstrassenfestes am 16. und 17. Mai „Bachelor“ und ein „Master“ Studium
sowie ein Statut samt Studien- und 2003 anlässlich der Wiedereröffnung vor. Inhaltlich wurde mit dem neuen
Prüfungsordnung zur Genehmigung des Landesmuseums Ferdinandeum Lehrgang für Blasorchesterleitung, der
beim Bundesministerium eingereicht. konnten über 150 StudentInnen des auf dem bisher vom Tiroler Blasmu-
Die Genehmigung wurde mit Bescheid Tiroler Landeskonservatoriums vor ei- sikverband angebotenen Lehrgang auf-
des Bundesministeriums für Bildung, nem zahlreich erschienenen Publikum baut, ein Akzent gesetzt. Weiters gibt es
Wissenschaft und Kultur vom 10. Ok- ihr Können beweisen. Pläne für einen Schauspiellehrgang im
tober 2002 erteilt. Weiters wurden das Im Juni fanden vor vollen Sälen ein Rahmen des musikdramatischen Un-
Konservatorium in den neuen Interne- Chor-Orchesterkonzert mit dem Ti- terrichts sowie für einen Lehrgang für
tauftritt des Landes integriert, eine Ho- roler Symphonieorchester Innsbruck neue Medien und Musikmanagement.
mepage mit zahlreichen Servicemodu- und das Abschlusskonzert des langjäh- Durch die im vergangenen Studienjahr
len für LehrerInnen und StudentInnen rigen Musikdirektors von Innsbruck eingeleitete Vorwärtsstrategie sollte es
installiert und eine Internetinskription und Leiters des Orchesters des Tiroler gelingen, dass das Tiroler Landeskon-
(die modernste in Österreich) einge- Landeskonservatoriums, Prof. Edgar servatorium einen wesentlichen Beitrag
führt. Seipenbusch, statt. in der Diskussion um eine universitäre
Neben dem Bildungsangebot erfüllt Der bunte Veranstaltungskalender Kunstausbildung leisten kann.
das Tiroler Landeskonservatorium dieser Landeseinrichtung verdeutlicht,
auch vielfältige kulturelle Aufgaben. dass man sich um den Musiker-Nach- Thomas Juen
So gibt es am „Kons“ ein pulsierendes wuchs keine Sorgen machen muss.
Konzert- und Veranstaltungswesen, Auch im Schuljahr 2003/2004 werden Info: Tiroler Landeskonservatorium
welches das kulturelle Leben in unse- wieder neben den vielen hausinternen Paul-Hofhaimer-Gasse 6
rem Land bereichert. Jährlich finden Veranstaltungen sehr interessante Tel.:0512/508-6852
über 200 Veranstaltungen statt. Die Großprojekte durchgeführt. Genaueres Fax: 0512/508-6855
StudentInnen und LehrerInnen wirken zu den Veranstaltungen des Landes- konservatorium@tirol.gv.at
bei Orchester- und Solistenkonzerten, konservatoriums kann der homepage www.tirol.gv.at/konservatorium

Fakten
1818 Gründung des Konservatoriums
1990 Trennung von der städtischen Musikschule 73 Lehrkräfte
1912 Übersiedlung in die Paul-Hofhaimer-Gasse 519 Studierende

Hitliste der beliebtesten Instrumente:


Gitarre, Violine, Trompete, Sologesang, Klavier, Schlagzeug

7
November 2003 Blasmusik in Tirol

Die Blasmusikverbände müssen


hinterfragt werden
Zurück zur Musik: Interview mit Oberst Prof. Sigismund Seidl, dem engagierten,
doch amtsmüden österreichischen Bundeskapellmeister
Militärkapellmeister Oberst Sigismund
Seidl, Jahrgang 1950, ist nach erfolgreich
absolviertem Studium in Graz, Salzburg,
Wien und München (Celibidache) seit
1978 österreichischer Militärkapellmeister
und seit 1980 Kommandant der Militär-
musik Kärnten. Seidl ist seit Jahren viel-
seitig erfolgreich tätig und gilt deshalb heute
als profilierter Blasmusikfachmann und
profunder Kenner der Materie.
Dem ÖBV (Österreichischer Blasmusikver-
band und der WASBE (World Association
for Symphonic Bands and Ensembles) steht
er als erfahrener, ideenreicher Musiker und
Blasmusikfachmann in verantwortungsvol-
len Aufgabenbereichen zur Verfügung und
kann darüber hinaus auf eine erfolgreiche
Lehrtätigkeit am Kärntner Landeskon-
servatorium in Klagenfurt verweisen. Als
Juror wurde Seidl bei Wertungsspielen und
Wettbewerben in Österreich und bei allen
wesentlichen internationalen Blasmusik-
ereignissen (auch WMC Kerkrade und Oberst Prof. Sigismund Seidl, Foto: Privat
Certamen in Valencia) eingesetzt.
Die vielfältigen Erfahrungen des Musikers Seidl mit dem Medium Blasorchester und seine Vorstellungen finden zudem ihren Nie-


derschlag in zahlreichen, oft kritischen und unbequemen Veröffentlichungen, mit denen er nun schon seit Jahren in Fachkreisen auf
sich aufmerksam macht. Ursula Strohal führte für die „Blasmusik in Tirol“ folgendes Gespräch mit Oberst Seidl, der sich nach einer
Amtsperiode von seiner Funktion als Bundeskapellmeister zurückziehen wird.

Herr Prof. Seidl, Sie haben 2001 die Was waren Ihre Neuerungen und Ini- und bereits den im Vorstadium befindli-
Funktion des Bundeskapellmeisters über- tiativen bisher? chen Kurs mit Dr. Lazso Marosi/
nommen. Was sind damit für Aufgaben Meine wesentlichen Initiativen (schon Budapest/USA.
verbunden? als Bundeskapellmeister-Stellvertreter) In einem Brief an die Blasmusik-Lan-
Offiziell 2001, aber bedingt durch schwe- waren die ÖBV-Kapellmeisterfortbil- desverbände üben Sie Kritik an den be-
re Krankheit und späteren Tod meines dungsseminare in Zeillern, wo ich insge- stehenden Verhältnissen. Ist der Bun-
Vorgängers Herrn Prof. Dr. Eugen Brixel samt in 10 Jahren cirka 50 verschiedene deskapellmeister nicht dazu da, aus
eigentlich schon 1999. Referenten aus dem In- u. Ausland „ver- übergeordneter Position Abhilfe zu
Die Hauptaufgaben sind Koordination braucht“ habe (hat es aber vor mir in schaffen?
der Landeskapellmeistertätigkeiten, anderer Form schon gegeben); der drei- Nicht Kritik an den Verhältnissen, son-
Pflichtstückfindung, Weiterbildung der teilige Kompositionswettbewerb, wo ich dern an der Struktur. Ein Verband, der
Kapellmeister, Jurytätigkeit bei Landes- allein heuer 29 neue Werke einer Jury seit Jahrzehnten in seiner Art gleichge-
und Bundeswertungsspielen, Beobach- vorgestellt habe (live mit der Militärmu- blieben ist, muss hinterfragt werden: Ob
tung aller wesentlichen musikalischen sik Kärnten), dann die Meisterkurse mit das für heute so noch passt und geht. Ob
Aktivitäten im Bundesgebiet und bei den wesentlichen Blasorchesterdirigen- Funktionäre mit ihren zeitlichen Mög-
Bedarf dazu Stellung zu nehmen und ten von heute (drei Mal Robert lichkeiten noch alle Wünsche der Ande-
etwas „musikalische Außenpolitik“ zu Reynolds/USA, Jan Cober/NL, Maurice ren (Kapellenanfragen, Fortbildung,
machen. Hamers/Augsburg, Felix Hauswirth/CH) AKM, Wertungsspiele, Bezirks- u. Lan-

8
Blasmusik in Tirol November 2003

desmusikfeste, Kongresse, Tagungen, In Ihrem Brief an die Landesverbände Vor zehn Jahren war Kärnten sehr inno-
ect.) zufriedenstellend erfüllen können. bekräftigen Sie, für eine zweite Amtspe- vativ, momentan glaube ich, dass in
Verändern kann das nur der gemeinsame riode nicht mehr zur Verfügung zu ste- Oberösterreich die interessanten Dinge
Wille aller ÖBV Funktionäre in Verbin- hen. Eine Flucht? passieren. Vielleicht ist bald ein anderes
dung mit den Landesverbänden. Ja genau! Eine Flucht zurück zur Musik, Bundesland richtungsweisend. Es gehen
Könnten Sie Ihre Kritikpunkte näher weg von Feldern, die mit Musik wenig zu Sterne auf, leuchten eine gewisse Zeit
ausführen? tun haben. Mein Interesse an Musik - und verschwinden wieder. Tirol hat den
Nicht Kritikpunkte bezogen auf etwas auch an Blasmusik - ist so zwingend ge- Klotz mit der Tradition am Bein, das
ganz Bestimmtes - es ist vorwiegend Zeit worden, dass ich mich mit anderen, zeit- habe ich in Kärnten nicht gehabt.
und die hohe Kompetenz (die auch nicht fressenden Randbereichen nicht mehr Was gehört auf Bundesregierungs-Ebe-
alle haben), die in sehr hohem Maße befassen möchte. ne verbessert? Warum gelingt es nicht,
von einem Landes- u. Spitzenfunktionär Wofür wollen Sie frei werden? beim Bund mehr Geld für die Blasmu-
gefordert werden. Wenn Sie heute einer Für tiefere Bereiche, für eine größere sik zu lukrieren?
Spitzenkapelle nur einen guten Rang Bandbreite - hauptsächlich in Musik und Die Blasmusik hat einflussreiche Sympa-
geben, werden Sie in einen Briefverkehr den Querverbindungen zur Kunst. Nicht thisanten und Präsidenten wie Ihren Dr.
verstrickt, der Ihnen die Freizeit mehre- nur, aber auch für Blasmusik. Für mich ist Fischler, unseren Kärntner Minister a.D.
rer Abende nimmt. Wenn das erledigt der Geigenklang nicht wertvoller als der Frühbauer und noch andere sehr hoch-
ist, kommt der nächste und will ein eines Blasinstrumentes. Alle Klänge, aus rangige Politiker. Warum sich das nicht
wissenschaftliches Gutachten über eine denen Musik werden kann, interessieren einmal in Ansätzen in arbeitsnotwendi-
Notation beim Einschlagen, was seit 100 mich. Ich werde nochmals Musik studie- gen Subventionen niederschlägt, weiß
Jahren klar ist und funktioniert. Nur ren, gründlicher - mit dem geschärften ich nicht. Unsere Spitzenfunktionäre
weil in einer ÖBV-Broschüre ein Nota- Blick für das Wesentliche - und mit sind vielfältig großartig - Geld besorgen
tionsirrtum war, beschäftigt sich damit mir selbst als mein Lehrer. können sie alle nicht.
eine ganze Gruppe von Musiklehrern; Die Blasmusikszene hat sich stark ge- Mit Ihnen verlässt auch ÖBV-Präsi-
und dann kommt der nächste Brief und wandelt. Wie sehen Sie gegenwärtig die dent Dr. Weyermüller den Blasmusik-
erbittet die Anforderungen der Stufe C, Stellung und die Qualität der Blasmusik verband.
weil der Schreiber sich überlegt, even- in Österreich? Wohin sollte sie gehen? Mit Dr. Weyermüller verlässt die größte
tuell beim Kompositionswettbewerb Die Qualität hat sich vor allem durch das und wesentlichste Funktionärspersön-
mitzumachen. Als nächstes kommt eine exzellente Musikschulwesen enorm ver- lichkeit eines Blasmusikverbandes (ich
Notensendung mit meinetwegen acht bessert. Die guten oder gut geführten denke weltweit!) das Schiff. Diese Di-
Werken, erbittet eine Stellungnahme Kapellen werden zukünftig von der Ge- mension eines Funktionärs ist nicht
über deren Qualität und gleich eine Ein- sellschaft noch mehr geschätzt sein (ein normal, solche Persönlichkeiten führen
stufung dazu und das Befassen der Lan- lukratives Betätigungsfeld für Engagier- normalerweise einen Großkonzern oder
deskapellmeisterkonferenz mit diesen te!). Die Schwachen werden Akzeptanz- sind in der Politik ganz ganz oben. Der
Kompositionen, und so geht das weiter. probleme haben, so wie ein Fußballclub, ÖBV wird hinterher ganz anders aus-
Viele Aufgaben des Bundeskapellmeis- der dauernd verspielt. Die Blasmusik, wie schauen - besser nicht.
ters, so scheint es, erledigen bereits die alles andere auch, kann sich nur durch Werden Sie später einmal als Funktio-
Landesverbände. Qualität behaupten. Ob jemand Mittel- när zurückkommen?
Jede Funktion hat ihre eigene Aufgabe. stufe- oder Kunststufe spielt, interessiert Es werden sich neue Leute etablieren
Für Außenstehende scheinen das diesel- niemanden. Das, was man tut, muss in und niemand wird mehr an die „Ehema-
ben - sind es aber nicht. Auch die Lan- Ordnung sein, heute und in Zukunft. ligen“ denken, schon gar nicht diese zu-
deskapellmeister sind nicht zu beneiden! Wie stellt sich Ihnen speziell die Tiroler rückholen. Es könnte sein, dass ich in
Auch Repräsentation gehört zu den Auf- Blasmusik dar? fünf Jahren viel über Musik und Blasmu-
gaben des Bundeskapellmeisters. Wie Tirol ist für mich nach wie vor das klassi- sik weiß, aber es wird niemanden mehr
wichtig ist sie? Was kann sie bewirken? sche Blasmusikland, wo die Blasmusik interessieren. Vielleicht würde ich dann
Repräsentation gehört auch dazu, fällt am meisten von der breiten Gesell- gerne Bundeskapellmeister sein und ich
aber mehr in die Obmännerkompetenz - schaft geschätzt wird. Das ist in Kärnten werde bedauern, damals, 2004, die
ich vernachlässige diese Anforderung. Sie z.B. nicht so. Es gibt anderswo Regionen, schönste Funktion in der Blasmusik
gehört irgendwie dazu, bewirken tut sie wo derzeit interessanter musiziert wird. leichtfertig und ohne Grund aufgegeben
gar nichts. Das hängt oft von wenigen Personen ab. zu haben.

9
November 2003 Blasmusik in Tirol

Mitteilungen des Verbandsobmannes


Dank für die Bezirksmusikfeste
Im Rückblick auf den Blasmu- für die Betreuung der Tourismusgäste und der einheimischen
siksommer möchte sich der Bevölkerung ungemein wichtig sind. 9 Bezirke hatten das Fest
Verbandsobmann vor allem für mit einem Marschmusikwettbewerb (in einem Bezirk war es
die tadellose Durchführung von als Kritikspiel ausgeschrieben) verbunden, wobei das Publi-
18 Bezirksmusikfesten in Tirol kumsinteresse überall sehr groß war und die ausgezeichneten
bedanken. Bis auf den Bezirk Zil- Leistungen der Kapellen sehr anerkannt wurden. Die Arbeit
lertal gab es heuer also in jedem der Landesstabführer trägt mehr und mehr Früchte! Alles in
LVB-Obmann
Bezirk ein Fest, erfreulich und allem ist das eine sehr erfreuliche Entwicklung, unsere schö-
Dr. Herbert Ebenbichler anerkennenswert, weil nach dem nen Bezirksmusikfeste sind ein wichtiger Teil unserer Arbeit im
Dafürhalten des Verbandsvor- Jahreskreis und unsere fleißigen Funktionäre draußen in den
standes diese Feste für den Zusammenhalt der Kapellen, für Bezirken und in den Kapellen sind aufgerufen, immer wieder
die Präsentation der Volkskultur und der Blasmusik, für das über interessante Gestaltungen dieser Feste nachzudenken und
gegenseitige Zuhören, für den Meinungsaustausch und auch auch hier innovativ und kreativ zu arbeiten.

Rasenshow im Tivoli Neu


Zur steigenden Beliebtheit der Musik in Bewegung
gehört auch, dass unsere Feuerwehren bei der Ab-
haltung des Bundesfeuerwehrleistungsbewerbes in
Innsbruck am 13. und 14. 9. im Tivolistadion auch
eine Rasenshow ins Rahmenprogramm aufgenom-
men haben. So ging am Sonntag, 14. 9., im schönen
Stadion Tivoli Neu zwischen 14 und 16 Uhr ein
tolle Show mit den Gastkapellen aus Ungenach/
Oberösterreich, Lamprechtshausen/Salzburg und
Hüttenberg / Kärnten sowie mit der Militärmusik
Tirol über die Bühne, die beim Publikum sehr gut
ankam und wieder einmal diese interessanten Mög-
lichkeiten der Blasmusik aufzeigte. Den Initiatoren,
besonders Ing. Jörg Trenkwalder von der Firma Alp
Events Innsbruck und dem Bezirksfeuerwehrverband
Innsbruck-Stadt unter Ing. Toni Larcher, sei herzlich gedankt, ebenso Militärkapellmeister Major Hannes Apfolterer und
Landeskapellmeister Prof. Hans Eibl, die bei der Planung bereitwilligst mitmachten und auch für ein schönes abschließendes
Gesamtspiel der Kapellen verantwortlich zeichneten. Bei schönem Wetter war dies eine unterhaltsame Veranstaltung, die
allerdings mehr Publikum (ca. 2000 Zuschauer besetzten die Westtribüne) verdient hätte.

Erweiterte Vorstandssitzung am Grillhof


Wie schon in der BIT 3/2003 angekün- gen, einmal deutlich festzustellen, dass viele wichtige Anliegen und Vorhaben
digt findet am Samstag, 15. November wir mit diesem Gremium in unseren besprochen, auch die bei der nächsten
2003, am Grillhof ab 9 Uhr wieder eine Statuten eine sehr gute und brauchbare Generalversammlung anstehenden
erweiterte Vorstandssitzung statt, zu der Einrichtung haben, die zuletzt auch Neuwahlen des Vorstandes und des
die Mitglieder des Vorstandes, des Mu- in Nachbarverbänden viel Beachtung Musikbeirates werden ein Thema sein.
sikbeirates und von den Bezirken die und Nachahmer fand, ein Beweis, Man wird versuchen, die Stimmung zu
Obleute, Kapellmeister, Jugendreferen- dass unsere Vorgänger im Verband da erkennen und den derzeitigen Stand der
ten und Stabführer eingeladen werden. vernünftige Strukturen geschaffen und Verbandsarbeit zu evaluieren. Man wird
Die „Erweiterte“ ist das größte Gremium gefunden haben, die einer zielgerich- über mögliche Verjüngungen reden und
des Verbandes und ein sehr wichtiges teten und brauchbaren Verbandsarbeit einfach versuchen, wieder ein schlag-
Forum , in dem in Arbeitskreisen vieles sehr dienlich sind. Das Gremium gibt kräftiges Team in einer Zeit zu finden, in
vorbereitet und dann im Plenum weiter in vielen Bereichen Ideen und Linien der die Begeisterung für die Übernahme
behandelt wird. Es ist mir ein Anlie- vor. Bei der Herbsttagung werden wieder von Funktionen eher abnimmt.

10
Blasmusik in Tirol November 2003

Generalversammlung 2004 erstmals in Lienz


Da viele Funktionäre aus den Bezirken Bezirkshauptstadt Lienz abzuhalten. Der sammentun und diese Versammlung für
für unsere Generalversammlungen und Beschluss wurde bei der Sitzung vom 17. einen Ausflug benützen, eventuell schon
auch sonst für Verbandsveranstaltun- 9. bestätigt und als Termin der Sonntag, am Vortag anreisen usw. Da können sich
gen sehr weite Wege auf sich nehmen 14. 3. 2004, ausgesucht. die Bezirksfunktionäre etwas einfallen
müssen, hat der Vorstand bei seiner Alle anderen Tiroler Bezirke ersuchen lassen. Im Vorstand ging der Vorschlag
Sitzung vom 7. Mai dieses Jahres grund- wir um Verständnis und die Bereitschaft, Lienz jedenfalls sachlich und ruhig aus-
sätzlich beschlossen, 2004 einmal den für die Generalversammlung eine Fahrt diskutiert sofort durch und wir freuen
Osttiroler Bezirken entgegenzukommen nach Lienz auf sich zu nehmen. Es ist uns auf eine Generalversammlung im
und die Generalversammlung in der doch denkbar, dass sich da Bezirke zu- schönen Landesteil Osttirol.

Themenkatalog
Nochmals machen wir auf den vom Ver- sind. Die Bereiche Musik, Jugend, angefragt wird, der Katalog müsste diese
band herausgegebenen Themenkatalog Organisation und Pädagogik sind von Arbeit wesentlich erleichtern und bietet
aufmerksam, in dem den Bezirken und dem dafür eingesetzten Arbeitskreis des viele Hilfestellungen und Empfehlun-
Vereinen viele Themen- und Referen- Musikbeirates sorgfältig besprochen und gen. Exemplare des Themenkataloges
tenvorschläge gemacht werden, die für ausgewählt worden. Wir wissen ja aus können beim Verband jederzeit angefor-
die Planung von Workshops und Semi- Erfahrung, dass beim Verband immer dert werden.
naren unseres Erachtens sehr brauchbar wieder um Vorschläge für Seminare

Besuch einer Musikerin aus dem brasilianischen Dorf Dreizehnlinden


In Dreizehnlinden haben sich bekannt- Werbung, von Bezirksobmann Johann werden zahlreiche Tiroler Abordnungen
lich 1933 Wildschönauer Auswanderer Haun Hart/Zillertal, von Adi Rinner und vom Land, von der Tirol Werbung und
angesiedelt und von Anfang an auch die von verschiedenen Musikkapellen und vor allem auch aus der Wildschönau
Blasmusik nach Tiroler Art gepflegt. Nach Schulen betreut, damit sie Tiroler Kapel- (natürlich mit Blasmusik) mit dabei
wie vor gibt es dort eine Kapelle, die auch len und auch Musikschulen kennen ler- sein. Der dortigen Kapelle wird auch eine
immer wieder von Tirol aus unterstützt nen kann. Sie ist einmal für die Leitung Dankesurkunde unseres Landesverbandes
und betreut wird. Vor allem Adi Rinner der Tiroler Blasmusik in Dreizehnlinden überreicht werden. Wie wir hören konn-
hat sich da lobenswerterweise immer zu vorgesehen und braucht daher einige ten, hat sich Frau Kandler in Tirol wohl
Besuchen und Schulungen bereiterklärt. Erfahrung. Derzeit wird die Blasmusik gefühlt und hat auch über Einladung
Eine ausgebildete Klarinettistin und in Dreizehnlinden noch von Bernardo unseres Verbandes den Kapellmeister-
Gitarristin, Maira Ana Kandler aus Moser geleitet, der aber an eine Ablöse kurs am Grillhof anfangs September
Dreizehnlinden, weilte von Mitte August denkt. Heuer wird Mitte Oktober in mitmachen können. Wir wünschen ihr
bis Ende September in Tirol und wurde Dreizehnlinden das 70-Jahr-Jubiläum der alles Gute für ihre Zukunft und haben ihr
dabei von Wilfried Egger von der Tirol Ansiedlung durch Tiroler gefeiert und es weiterhin Unterstützung zugesagt.

Fucik-Symposion im Sommer 2004


Der Österreichische Blasmusikverband Unterhaltungsmusik, Kammermusik, Nachbarverbänden werden, sodass ein
plante schon länger die Abhaltung eines Chorwerke, und es gilt, diese Vielfalt guter Besuch erwartet werden kann. Die
Fucik-Symposions. Nun hat unser Ver- vorzustellen sowie auf zeitgemäße Bear- Verbindung mit den Innsbrucker Prome-
bandsvorstand diesen Plan aufgegriffen beitungen und richtige Interpretation nadenkonzerten unter der künstlerischen
und die Abhaltung in Zusammenarbeit hinzuweisen. Auch ein Kirchenkonzert Leitung von Alois Schöpf ist ideal, zu-
mit den Innsbrucker Promenadenkon- ist in Planung. Julius Fucik war ja ge- mal in dieser Reihe ja die traditionelle
zerten 2004 beschlossen, dies in Zusam- bürtiger Prager und es wurde bereits Blasmusik bis 1918 im wesentlichen
menarbeit mit dem Österreichischen Kontakt mit Fachleuten aus Tschechien aufgeführt wird. Schöpf hat auch bereits
Verband. Die Veranstaltung wurde für aufgenommen. Ein Orchester aus Tsche- zugestimmt und erste Gespräche mit uns
das Wochenende Freitag, 23. bis Sonn- chien darf ebenso wenig fehlen wie No- geführt. Wir freuen uns über dieses Vor-
tag, 25. Juli 2004 terminisiert und wird tenausstellungen und Aufführungen in haben und meinen, dass der großartige
sich in Fachreferaten und Konzerten mit den verschiedensten Besetzungen. Das Blasmusikkomponist Julius Fucik Interes-
dem Werk Fuciks befassen. Fucik schrieb Symposion sollte eine Fundgrube für die santes und Brauchbares für eine derartige
sinfonische Werke, exzellente gehobene Kapellmeister aus Österreich und aus den Veranstaltung bieten kann.

11
November 2003 Blasmusik in Tirol

Kompositionswettbewerbe
Die in der BIT 1/2003 ausgeschriebenen Kompositionswettbewerbe (ORF-Konzertmarsch und Tirol Werbung „Jahr des Was-
sers“) stießen auf größeres Interesse beim Thema „Marsch“, weniger bei „Jahr des Wassers“. Die Einsendungen werden derzeit
ausgewertet. Über die Ergebnisse und Preiszuerkennungen werden wir in der nächsten Nummer der BIT berichten. Über öffent-
liche Aufführungen der Werke vor Erscheinen der nächsten Nummer mögen sich unsere Musikerinnen und Musiker über die
Tagespresse oder sonstige Aussendungen informieren.

Unsere Homepage: www.blasmusikverband-tirol.at wird laufend aktualisiert und bietet einiges


an Terminen, Veranstaltungen, Serviceleistungen, Links an. Unsere Freunde in den Bezirken und Vereinen,
sowie in den Landesverbänden Österreichs und den „Partnerverbänden“ sind, wie immer, herzlichst eingela-
den, uns auf diesem Weg zu besuchen und sich über unsere Vorhaben zu informieren.

Abschließend nochmals herzlichen Dank für die


vielen Einladungen, denen ich nicht immer Folge
leisten kann und alles Gute für Eure Arbeit zum
Wohle unserer Blasmusik.
Euer LV-Obmann, Dr. Herbert Ebenbichler

Redaktionsschluss für
Blasmusik in Tirol 1/2004 (Februar)
Mittwoch, 10. Dezember 2003

ACHTUNG NEUE MAILADRESSE: office@blasmusikverband-tirol.at

12
Blasmusik in Tirol November 2003

Mitteilungen des Landeskapellmeisters


Tipps für Dirigenten
Für den Dirigenten ist es wichtig, dass er sich durch seine Gestik mit den Musikern gut
verständigen kann. Deshalb ist es notwendig, alle Bewegungen so einfach wie möglich zu
machen. Hier nun einige Tipps:

Haltung ganzen Arm ausführen, im Mezzoforte Kreisbewegungen in verschiedene


Der Diri- nur mit dem Unterarm, das Piano oder Richtungen und stufenlose Auf- und
gent sollte sehr schnelle Bewegungen nur aus dem Abwärtsbewegungen ausführen. Oder
eine auf- Handgelenk. Wenn ein Dirigent nur in rechts taktieren, links aus der Ruhehal-
LKplm. Prof. Mag. Hans Eibl
rechte und großen Bewegungen dirigiert, so nimmt tung Einsätze auf verschiedene Taktteile
überzeu- er sich jede Gestaltungsmöglichkeit. Je geben (im Forte, im Piano, für die vorne
gende Haltung einnehmen. Ständiges lauter und wuchtiger die Musik ist, desto oder hinten sitzenden Spieler).
Bücken mit dem Oberkörper oder in größer kann auch die Gestik werden.
die Knie gehen strahlt Unsicherheit aus. Zerschlagen von Melodien
Man sollte mit beiden Armen Bewegun- Dirigierlinie Bei sehr lyrischen Stellen sollte man
gen ausführen können, ohne dabei den Die Handbewegung nach oben sollte öfters dazu übergehen, nur auf eins zu
Oberkörper zu bewegen. von einer gedachten Linie ausgehen, schlagen und die melodische Linie mehr
Korrektur: Da der Dirigent selbst meist die ca. in Brusthöhe liegt, und wieder zu durch weiche, horizontale Schlagarten
solche Bewegungen kaum wahrnimmt dieser zurückkehren. Dadurch wird den nachzeichnen (z-B. Trio-Florentiner).
wäre es hilfreich, bei einer Probe eine Vi- Musikern klar, zu welchem Zeitpunkt die Das Orchester ist für die Beibehaltung
deokamera aufzustellen und mitzufilmen. Bewegung oder der Schlag endet und wo des Tempos selbst verantwortlich.
sie einzusetzen haben. Bei sehr lyrischen Übung: Während der Probe das Orches-
Dynamik Stellen kann das Ende der Bewegung ter manchmal ohne zu dirigieren spielen
Der Dirigent muss ebenso wie die oder des Schlages verschwommener sein lassen. Auf die Selbstverantwortung
Musiker/Innen die Dynamik in seiner und die Bewegung sehr horizontal gege- hinweisen.
Gestik beachten. Man kann einen Pi- ben werden.
anoeinsatz nicht mit der gleich großen Übung: Die Anfangshaltung im Spiegel Dirigieren verschiedener
Bewegung geben wie einen Forteeinsatz, beobachten und die harte und weiche Artikulationen
sonst bewirkt man, dass die Musiker Schlagart bewusst ausführen. Kurze Noten durch das Auf- und Ab-
nicht mehr zum Dirigenten sehen und schlagen fast nur aus dem Handgelenk,
seine Bewegungen kaum mehr beachten. Parallele Bewegungen lange oder breite Noten durch eine wei-
Prof. Robert Reynolds aus den USA, der Wenn das Zusammenhalten des gesam- che Schlagart mehr in der horizontalen
in Feldkirchen mehrere Male den Meis- ten Orchesters oder eine Fortestelle es Richtung dirigieren.
terkurs leitete, machte u.a. folgenden hilfreich erscheinen lassen, kann über
Ausspruch: „Wenn ein Dirigent klagt, eine größere Strecke mit beiden Händen Professor Edgar Seipenbusch (langjähri-
dass seine Musiker nicht herschauen, dirigiert werden. Um mit der linken ger Dirigent des Innsbrucker Sinfonieor-
so ist es höchste Zeit, das Dirigieren auf- Hand gestalterisch eingreifen zu können, chesters) hat kurz und treffend das Wich-
zugeben“. Das ist eine harte, aber nicht ist es notwendig, mit beiden Händen tigste beim Dirigieren in folgendem Satz
unbedeutende Aussage. unabhängig zu agieren. zusammengefasst: „Die (Hand)Bewegung
Übung: Den 4/4 Takt im Forte mit dem Übungen: Rechts Takt schlagen, links muss die Musik ausdrücken“.

Nächstes Konzert-Landeswertungsspiel 2005


In der Musikbeiratssitzung am 3. Mai 03 sikbeiratsmitglieder der Meinung, dass der Bericht der beiden Landesstabführer
wurde u.a. auch über das nächste Lan- man das nächste Landes-Wertungsspiel Stiller und Stigger abgewartet und dar-
deskonzertwertungsspiel, welches nach im Jahre 2005 durchführen und sich über beraten. In dieser Ausgabe sollte
dem 5-Jahres-Rhythmus erst im Jahre dann auf einen fünfjährigen Rhythmus nur über unsere Überlegungen berichtet
2007 stattfinden würde, beraten. Für das einpendeln sollte. Dazwischen könnte werden. Konkrete Termine und nähere
Jahr 2007 ist aber auch das Landesmu- ein Landeswettbewerb für „Musik in Be- Details können erst zu einem späteren
sikfest, welches alle 10 Jahre stattfindet, wegung“ geplant werden. Diesbezüglich Zeitpunkt bekannt gegeben werden.
geplant. Es waren alle anwesenden Mu- wird aber noch für die Herbsttagung

13
November 2003 Blasmusik in Tirol

Kurzbericht über den Kapellmeisterkurs am Grillhof Teil A


Vom 4. bis 6. September 03 fand der Personen, den 3. Kurs 5 Teilnehmer. war Alfred Pfortner aus Frankfurt dabei,
Kapellmeisterkurs erstmals in geteilter Erstmals waren 7 junge Damen dabei, der über die Stilistik in der modernen
Form (Teil A im September, Teil B im u.a. eine amtierende Kapellmeisterin aus Unterhaltungsmusik referierte. Die
Frühjahr) statt. Nach Befragung der dem Außerfern. Das Angebot als Passiv- Besprechung mit den Kursteilnehmern
Kursteilnehmer wurde die Teilung des teilnehmer den Kurs oder Teile des Kur- hat auch ergeben, dass für den Teil B die
Kurses, der früher eine Woche dauerte, ses zu besuchen, wurde leider nur von 2 Themen „Pädagogik und Probenaufbau“
von allen sehr positiv aufgenommen. Personen angenommen, wir hoffen aber, eingebaut werden sollten. Ein Schwer-
Dies drückte sich wahrscheinlich auch dass nach der etwas kurzfristigen Einfüh- punkt des Dirigierkurses im September
dadurch aus, dass der 1. Kurs mit 19 rung im nächsten Jahr mehr Teilnehmer 2004 sollen ein Vortrag und praktischer
Teilnehmern/Innen so stark wie kaum diese Verbesserung des Kursangebotes Unterricht über das gesamte Schlagzeug
zuvor war. Den 2. Kurs besuchten 8 annehmen werden. Als Gastreferent werden.

Dirigent Hans Pircher schloss Studium am Höheren Europäi-


schen Institut in Trient als erster Absolvent mit Diplom ab
suchte er den 4semestrigen Blasorchester- Basel) in Geschichte, Kultur und Reper-
leiterlehrgang und erhielt außerdem über toire unterrichtet.
3 Jahre eine Dirigierausbildung bei MD Nach schriftlicher Instrumentationsprü-
Prof. Edgar Seipenbusch. 1997 legte er die fung und Prüfungen in den Fächern Mu-
Abschlussprüfung des Schwerpunktfaches sikgeschichte, Kulturkunde, Stilkunde,
„Blasorchesterleitung“ mit Auszeichnung Repertoire, Instrumentenkunde mussten
ab. Die Lehrbefähigungsprüfung im Fach nach bestimmten Kriterien Konzertpro-
„IGP Oboe“ erfolgte 1999. gramme und Konzepte einer Konzert-
Im Internationalen Dirigentenwettstreit und Probenvorbereitung nach pädago-
in Kerkrade/NL erreichte er unter 50 gisch-didaktisch und psychologischen
Hans Pircher, Foto: Privat
Wettbewerbsteilnehmern schließlich den Aspekten erstellt und vorgelegt werden.
hervorragenden 4. Platz. Nach erfolgreichem Abschließen dieser
Der musikalische Werdegang des ge- Vor 2 Jahren begann Pircher das Studi- einzelnen Prüfungsarbeiten musste Pir-
bürtigen Südtirolers begann bereits im um am Höheren Europäischen Institut cher mit dem Rundfunk-Blasorchester
Alter von 5 Jahren mit dem Erlernen des für Blasorchester in Trient/Italien. Bei Leipzig arbeiten. Innerhalb einer Woche
Akkordeons, mit 17 Jahren übernahm diesem Institut handelt es sich um eine wurden Werke von Dimitri Schostako-
er bereits die heimische Musikkapelle. „Spezialisierungsschule für Blasorches- witsch (9. Symphonie), Igor Strawinsky
Nach Besuch des Musikkonservatoriums ter“. Der Lehrkörper setzt sich aus Dozen- (Oktett und Suite Nr. 1), Aaron Copland
„Claudio Monteverdi“ in Bozen im Fach ten zusammen, die internationalen Ruf (El Salon Mexico) und William Walton
„Horn“ waren die grundlegenden Weg- und Erfahrung haben. (Facade) einstudiert. Das Diplom-Prü-
weiser, im Bereich der Musik tätig zu sein, Im Dirigieren wurde Pircher von Jan fungskonzert fand in Zusammenarbeit
bereits vorgegeben. In Lienz erlernte er Cober/NL (u.a. Dirigent des Rundfunk mit der Sächsischen Bläserakademie auf
das Kunsthandwerk „Saiten- , Streich- Blasorchesters Leipzig), von Franco Schloss Kolditz in Leipzig statt.
und Blechblasinstrumentenerzeuger“ und Cesarini/CH (Komponist und Dirigent) Als Landeskapellmeister gratuliere ich
legte im Jahre 1991 die Meisterprüfung und Carlo Pirola/I (Kompositionslehrer ihm herzlich zu dieser erfolgreich ab-
mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Pircher am Konservatorium und Berater am gelegten Prüfung und wünsche diesem
begann das Studium im Fach „Oboe IGP“ Teatro alla Scala di Milano) in Instru- strebsamen und begabten Kapellmeister
am Konservatorium in Innsbruck bei mentation und von Felix Hauswirth/CH im Namen des Verbandes alles Gute für
Herrn Eckehard Fintl. Gleichzeitig be- (Dirigent, Lehrer am Konservatorium in die weitere Zukunft.

Tiroler Kompositionspreis 2003 - Präsentation der Sieger


Der ORF Tirol hat gemeinsam mit dem Landesverband Tiroler Blasmusikkapellen und dem Land Tirol den „Tiroler Marsch-
kompositionspreis 2003“ im Bereich „Konzertmarsch“ ausgeschrieben. Insgesamt 17 Märsche wurden eingereicht. Die drei
Siegermärsche werden am 21. 11. 2003 im kulturhaus tirol des ORF-Landesstudios Tirol im Rahmen eines Konzertes der
Militärmusik Tirol unter der Leitung von Militärkapellmeister Hannes Apfolterer präsentiert.
Alle Blasmusikinteressierten sind herzlich eingeladen! Eintritt frei; Beginn 20.15 Uhr!

14
Blasmusik in Tirol November 2003

Konzertwertungsspiel MB Kufstein Konzertwertungsspiel MB Außerfern


27. 4. 2003 in Langkampfen 17. 5. 2003 in Breitenwang
Bewerter: Prof. Gottfried Veit, Prof. Andreas Bramböck, Florian Pedar- Bewerter: Dr. Herbert Ebenbichler, Prof. Andreas Bramböck,
nig, Mag. Dr. Wolfram Rosenberger, Franz Walcher, Josef Wetzinger Hans Eller, Hermann Jäger, Rudi Pascher, Florian Pranger
Organisation: Hermann Jäger, Franz Schieferer
MK Namlos, Stufe A, Pkt. 81,47
MK Kirchbichl, Stufe B, Pkt. 85,25 1. Komposition: Introitus Brevis, Klaus Strobl
Pflichtstück: „Die Allgäuische“ - Konzertouverture, Gottfried Veit 2. Komposition: Three Bagotelles I II, André Waignein
Selbstwahlstück: Sagen aus Alt-Innsbruck, Sepp Tanzer 3. Komposition: Jugend Ouvertüre, Jean Arimont
STMK Wörgl, Stufe B, Pkt. 85,75 4. Komposition: Bauernpolka Nr. 163, unbekannt
Pflichtstück: Lustspiel-Ouverture, Kéler-Béla 5. Komposition: In Treu und Freundschaft, GüntherE. Koch
Selbstwahlstück: Concerto Grosso für Saxophonquartett und MK Bichlbach, Stufe A, Pkt. 84,03
Blasorchester, Hans Blank 1. Komposition: Fanfare and Flourishes - „2“, James Curnow
MK Bruckhäusl, Stufe B, Pkt. 86,15 2. Komposition: Bergfahrt Ouvertüre, Sepp Thaler
Pflichtstück: „Die Allgäuische“-Konzertouverture, Gottfried Veit 3. Komposition: Cornfield Rock, Jacob de Haan
Selbstwahlstück: Der Festtag, Sepp Tanzer 4. Komposition: Schneidig vor, Julius Fucik, Arr. Rundel
MK Landl, Stufe B, Pkt. 87,20 MK Steeg, Stufe A, Pkt. 88,28
Pflichtstück: Volksweisen aus den Bergen, Sepp Tanzer 1. Komposition: Olympic Fanfare and Theme, John Williams
Selbstwahlstück: Lustspiel-Ouverture, Kéler-Béla 2. Komposition: Modern Time Ouvertüre, Willy Lange
MK Schwoich, Stufe B, Pkt. 89,40 3. Komposition: Hurra Galopp, Karol Padivy
Pflichtstück: Lustspiel-Ouverture, Kéler-Béla 4. Komposition: Moldau Salut Marsch, J. Labsky
Selbstwahlstück: Far-West Overture, Tonny Osaer MK Weißenbach, Stufe B, Pkt. 83,83
MK Bad Häring, Stufe B, Pkt. 91,10 1. Komposition: Volksweisen aus den Bergen, bear. Sepp Tanzer
Pflichtstück: Lustspiel-Ouverture, Kéler-Béla 2. Komposition: Bruckerlager Marsch, Joh. Nepomuk Kral, Arr. Tanzer
Selbstwahlstück: Tango Rubin, Willi Löffler 3. Komposition: Böhmischer Traum Polka, Norbert Gälle,
MK Niederndorf, Stufe B, Pkt. 94,10 Arr. S. Rundel
Pflichtstück: Lustspiel-Ouverture, Kéler-Béla MK Lähn, Stufe B, Pkt. 85,12
Selbstwahlstück: Anitschka, Johann Nijs 1. Komposition: Lustspiel-Ouvertüre, Kéler-Béla, Arr. H. Kliment
MK Niederau, Stufe C, Pkt. 80,75 2. Komposition: Mein Tirol-Marsch, Michael Stern
Pflichtstück: To A New Millennium - Ouverture, Ed Huckeby 3. Komposition: Triumph-Marsch, Norbert Studnitzky
Selbstwahlstück: Tantalusqualen, Franz von Suppé, Arr. Thorsten Reina 4. Komposition: Matrimony, Gilvert O`Sullivan, Arr. R. Kernen
MK Ellmau, Stufe C, Pkt. 85,80 5. Komposition: Highlander, Carl Strommen
Pflichtstück: „Scherzo“ aus der Symphonie in Es-Dur, Jos. E. Ploner MK Lechaschau, Stufe B, Pkt. 85,27
Selbstwahlstück: Leichte Kavallerie-Ouverture, Franz v. Suppé, Arr. H. Eibl 1. Komposition: Mars der Medici, Joh. Wichers
MK Walchsee, Stufe C, Pkt. 88,75 2. Komposition: Pleasure of Life, Georg Stich
Pflichtstück: To A New Millennium - Ouverture, Ed Huckeby 3. Komposition: Böhmischer Traum Polka, Norbert Gälle, Arr. S. Rundel
Selbstwahlstück: Emotionen, Kurt Gäble 4. Komposition: Danubia Marsch, J. Fucik, Arr. Walter Tuschla
MK Vorderthiersee, Stufe C, Pkt. 90,00 MK Vils, Stufe B, Pkt. 88,80
Pflichtstück: To A New Millennium - Ouverture, Ed Huckeby 1. Komposition: Bahn frei-Marsch, Josef Zoller
Selbstwahlstück: Ägyptischer Marsch, Johann Strauß, Arr. S. Somma 2. Komposition: Gaukler Ouvertüre, Josef Lampl
MK Anbergberg/Mariastein Stufe C Pkt. 90,95 3. Komposition: Parádnice Polka, Rudolf Strubl, Arr. V. Manas
Pflichtstück: To A New Millennium - Ouverture, Ed Huckeby 4. Komposition: Hoch und Deutschmeister, Dominik Ertl, Arr. H. Weber
Selbstwahlstück: Sagen aus Alt-Innsbruck, Sepp Tanzer MK Höfen, Stufe B, Pkt. 89,70
MK Unterlangkampfen, Stufe C, Pkt. 93,40 1. Komposition: Unter dem Doppeladler, J. F. Wagner, Arr. Hans Eibl
Pflichtstück: Wosn, Herrma v. Bierkistt 2. Komposition: Music from Apollo 13, James Horner, Arr. John Moss
Selbstwahlstück: Seagate Ouverture, James Swearingen 3. Komposition: To Dance in the secret Garden, Robert W. Smith
MK Erl, Stufe C, Pkt. 94,55 MK Hägerau, Stufe B, Pkt. 91,88
Pflichtstück: Wosn, Herrma v. Bierkistt 1. Komposition: Festmarsch, bear. Michael Friedmann
Selbstwahlstück: Fiesta Mexicana, Ulrich Sommerlatte, Arr. Wolfram Rosenberger 2. Komposition: Die Macht der Liebe, D. Bortniansky, Arr. G. Veit
MK Söll, Stufe C, Pkt. 95,35 3. Komposition: Mein Tirol Marsch, Michael Stern
Pflichtstück: „Scherzo“ aus der Symphonie in Es-Dur, Jos. E. Ploner 4. Komposition: Das Pensionat, Franz v. Suppé, Arr. J. Friesenbichler
Selbstwahlstück: Oregon, Jacob de Haan MK Ehrwald, Stufe B, Pkt. Kritikspiel
MK Scheffau, Stufe D, Pkt. 91,70 1. Komposition: Classy Session for Band, Karl Safaric
Pflichtstück: Windfonietta, Fritz Neuböck 2. Komposition: Innviertler Roas, Karl Trawöger
Selbstwahlstück: Sich mahnen erlöst, Erland Maria Freudenthaler 3. Komposition: Mit vereinten Kräften, Hannes Apfolterer
MK Hinterthiersee, Stufe D, Pkt. 91,75 MK Pinswang, Stufe C, Pkt. 92,85
Pflichtstück: Windfonietta, Fritz Neuböck 1. Komposition: Tiroler Festfanfare, Hans Eibl
Selbstwahlstück: Oberto, Giuseppe Verdi, Arr. Otto Zurmühle 2. Komposition: Franz-Kleinhans-Marsch, Günter E. Koch
MK Kiefersfelden, Stufe D, Pkt. 94,35 3. Komposition: „Me Ha Rhy“, Sepp Tanzer
Pflichtstück: Fantasy by a Day, H. Apfolterer 4. Komposition: Alpina Saga, Thomas Doss
Selbstwahlstück: Die große Seefahrt 1492, Pavel Stanek 5. Komposition: Speckbacher Marsch, Karl Mühlberger

15
November 2003 Blasmusik in Tirol

Konzertwertungsspiel MB Imst MK Inzing, Stufe C, Pkt. 91,90


Pflichtstück: To A New Millennium - Ouverture, Ed Huckeby
1. 6. 2003 in Tarrenz Selbstwahlstück: Flashing Winds, Jan Van der Roost
Bewerter: Dir. Hermann Wurnig, OSR Dir. Franz Schieferer, Prof. MK Hatting, Stufe C, Pkt. 93,35
Michael Stern, Mag. Wolfgang Kostner, OStR Mag. Alois Wille Pflichtstück: To A New Millennium - Ouverture, Ed Huckeby
Organisation: Bez-Obm. Werner Senn, Bez-Kplm. Klaus Heiß Selbstwahlstück: La Storia, Jacob de Haan
MK Zirl, Stufe D, Pkt. 89,90
MK Zaunhof, Stufe A, Pkt. 86,05 Pflichtstück: Windfonietta, Fritz Neuböck
Pflichtstück: Der Lyrische, Eduard Scherzer Selbstwahlstück: Dahoam in Südtirol, Toni und Hansjörg Profanter
Selbstwahlstück: Festlicher Tag, Joh. Österreicher
MK Aldrans, Stufe B, Pkt. 83,85
Pflichtstück: Lustspiel-Ouvertüre, Kéler-Béla/Hugo Rudolph
Selbstwahlstück: Traumideale-Walzer, Eduard Scherzer/Julius Marschmusikbewertungen
Fucik MB Schwaz, 6. 7. 2003 in Schlitters
MK Karrösten, Stufe B, Pkt. 84,25 Bewerter: Hermann Jäger, OSR Prof. Andreas Bramböck,
Pflichtstück: Verborgene Perlen, C. M. Ziehrer/E. Brixel-H. Eibl Michael Geisler, Dir. Hermann Wurnig
Selbstwahlstück: Tirol – Herz Europas, Florian Pedarnig
MK Mils, Stufe B, Pkt. 85,15 MK Knappenmusik Schwaz Stufe B Pkt. 63,0
Pflichtstück: Romantica-Ouvertüre, Hans Eibl MK Terfens Stufe B Pkt. 63,5
MK Weerberg Stufe B Pkt. 64,5
Selbstwahlstück: Der Dorfkönig - Ouvertüre, Heinrich Steinbeck
MK St. Margarethen Stufe B Pkt. 65,0
MK Nassereith, Stufe C, Pkt. 88,30
MK Vomp Stufe B Pkt. 65,5
Pflichtstück: Valse macabre, H. P. Stinning STMK Schwaz Stufe D Pkt. 83,5
Selbstwahlstück: Abraxas, W. H. Wltschek MK Stans Stufe D Pkt. 83,5
STMK Imst, Stufe C, Pkt. 90,05
Pflichtstück: Valse macabre, H. P. Stinning
Selbstwahlstück: Norma-Ouvertüre, Vincento Bellini/Franco MB Iseltal, 6. 7. 2003 in St. Veit i. Defr.
Cesarini Bewerter: Josef Stiller, Gerald Embacher, Adi Strasser,
MK Tarrenz, Stufe C Pkt. 90,40 Prof. Mag. Hans Eibl
Pflichtstück: Jazz Waltz Nr. 1 Otto M. Schwarz MK Hopfgarten i. Defr. Stufe B Pkt. 64,5
Selbstwahlstück: New York - Ouvertüre Kees Vlak MK Kals a. Großgl. Stufe B Pkt. 66,0
MK Wenns, Stufe C, Pkt. 90,85 MK St. Johann i. W. Stufe B Pkt. 68,0
Pflichtstück: Valse macabre, H. P. Stinning MK St. Jakob i. Defr. Stufe B Pkt. 68,5
Selbstwahlstück: Kleine Suite für Blasorchester, Florian Pedarnig MK Matrei i. O. Stufe C Pkt. 77,0
MK Roppen, Stufe C, Pkt. 91,10 MK Virgen Stufe D Pkt. 84,5
Pflichtstück: Weaner Madl’n, C. M. Ziehrer/Franz Thomasser MK Huben i. O. Stufe D Pkt. 87,5
Selbstwahlstück: Ovation Ouverture, James Hosay MK Prägraten Stufe D Pkt. 88,5

Konzertwertungsspiel MB Telfs MB Wipptal-Stubai


22. 6. 2003 in Oberhofen 6. 7. 2003 in Fulpmes
Bewerter: Mag. Hans Eibl, Dr. Friedrich Weyermüller, Helmut Bewerter: Siegfried Stigger, Dr. Herbert Ebenbichler,
Schmid, Mag. Hermann Pallhuber, Gerhard Guggenbichler Florian Pedarnig, Christian Zoller, Florian Pranger
Organisation: LKplm-Stv. Franz Schieferer, GF Hermann Jäger MK Obernberg Stufe A Pkt. 52,5
MK Schmirn Stufe A Pkt. 54,5
MK Telfs, Stufe B, Pkt. 87,65 MK Schönberg Stufe B Pkt. 61,0
Pflichtstück: Geisterstunde, Hermann Miesbauer MK Navis Stufe B Pkt. 61,5
Selbstwahlstück: Fanfare e danza, Klaus-Peter Bruchmann MK Vals/St. Jodok Stufe B Pkt. 62,0
MK Ranggen, Stufe B, Pkt. 88,20 MK Neustift i. St. Stufe B Pkt. 63,0
Pflichtstück: Die Allgäuische - Konzertouvertüre, Gottfried Veit MK Gries a. Br. Stufe B Pkt. 63,5
Selbstwahlstück: MK Mieders Stufe B Pkt. 65,0
MK Pettnau, Stufe B, Pkt. 88,40 MK Trins Stufe C Pkt. 75,5
MK Ellbögen Stufe C Pkt. 76,0
Pflichtstück: Lustspiel-Ouverture, Kéler-Béla
MK Telfes i. St. Stufe D Pkt. 81,5
Selbstwahlstück: Kap Arkona, Alfred Bösendorfer MK Fulpmes Stufe D Pkt. 82,5
MK Oberhofen, Stufe C, Pkt. 90,60 MK Obertrum/Salzburg (Gastkapelle) Stufe D Pkt. 84,0
Pflichtstück: To A New Millennium - Ouverture, Ed Huckeby MK Steinach a. Br. Stufe D Pkt. 85,0
Selbstwahlstück: Concerto d`Amore, Jacob de Haan MK Matrei-Mühlbachl-Pfons Stufe E Pkt. 91,5

16
Blasmusik in Tirol November 2003

MB Seefelder Hochplateau - Kritik, MK Hopferau/BRD


MK Bach
Stufe A
Stufe A
Pkt. 52,0
Pkt. 52,5
6. 7. 2003 in Leutasch MK Namlos Stufe A Pkt. 54,0
Bewerter: Dir. Franz Walcher, Peter Besler, Günther Klausner MK Häselgehr Stufe A Pkt. 55,5
MK Lermoos Stufe B Pkt. 57,5
MK Reith b. S. Stufe A Pkt. 46,0 MK Holzgau Stufe B Pkt. 59,0
MK Seefeld Stufe B Pkt. 58,5 MK Lähn Stufe B Pkt. 59,0
MK Leutasch Stufe D Pkt. 80,0 MK Steeg Stufe B Pkt. 59,5
MK Nesselwängle Stufe B Pkt. 60,0
MB Innsbruck-Land, MK Vorderhornbach
MK Bichlbach
Stufe B
Stufe B
Pkt. 60,0
Pkt. 60,5
13. 7. 2003 in Patsch MK Memhölz/BRD Stufe B Pkt. 60,5
Bewerter: Josef Stiller, Dr. Herbert Ebenbichler, MK Stockach Stufe B Pkt. 61,0
Gerold Oberhauser, Siegfried Stigger MK Ehenbichl Stufe B Pkt. 61,5
MK Musau Stufe B Pkt. 61,5
MK Axams Stufe A Pkt. 53,0 MK Tannheim Stufe B Pkt. 61,5
MK Sistrans Stufe A Pkt. 54,0 MK Heiterwang Stufe B Pkt. 62,0
MK Grinzens Stufe A Pkt. 55,5 MK Reutte Stufe B Pkt. 62,0
MK Lans Stufe A Pkt. 55,5 MK Jungholz Stufe B Pkt. 62,5
MK Götzens Stufe A Pkt. 56,5 MK Seeg/BRD Stufe B Pkt. 64,0
MK Gries i. S. Stufe A Pkt. 56,5 MK Weißenbach Stufe B Pkt. 64,0
MK Oberperfuss Stufe A Pkt. 56,5 MK Elmen Stufe B Pkt. 65,0
MK Sellrain Stufe A Pkt. 57,0 MK Forchach Stufe B Pkt. 65,0
MK Kematen Stufe A Pkt. 57,5 MK Pflach Stufe C Pkt. 68,0
MK Kreith Stufe A Pkt. 57,5 MK Ehrwald Stufe C Pkt. 72,0
MK Mutters Stufe B Pkt. 67,0 MK Höfen Stufe C Pkt. 72,0
MK Natters Stufe B Pkt. 67,0 MK Hägerau Stufe C Pkt. 73,5
MK Aldrans Stufe B Pkt. 67,5 MK Schattwald Stufe C Pkt. 74,0
MK Völs Stufe C Pkt. 76,5 MK Elbigenalp Stufe C Pkt. 74,5
MK Birgitz Stufe D Pkt. 85,0 MK Stanzach Stufe C Pkt. 74,5
MK Fehring/Stmk. Stufe D Pkt. 86,0 MK Lechaschau Stufe D Pkt. 81,5
MK Pinswang Stufe D Pkt. 83,0
MK Vils Stufe D Pkt. 83,5
MB Lienzer Talboden,
19. 7. 2003 in Nussdorf-Debant MB St. Johann, 27. 7. 2003 in Kössen
Bewerter: Prof. Mag. Hans Eibl, Gerald Embacher,
Bewerter: Josef Stiller, Adi Ehrenstrasser, Prof. Mag. Hans Eibl,
Roland Fidler, Hermann Jäger, Karl Staller
Michael Hölbling
MK Tristach Stufe B Pkt. 65,5
MK Waidring Stufe A Pkt. 56,0
MK Ainet Stufe B Pkt. 65,5
MK St. Johann i. T. Stufe B Pkt. 64,0
MK Iselberg-Stronach Stufe B Pkt. 66,0
MK Kirchdorf Stufe B Pkt. 64,5
MK Leisach Stufe B Pkt. 67,0
MK Oberndorf Stufe B Pkt. 64,5
MK Dölsach Stufe B Pkt. 67,0
MK Fieberbrunn Stufe B Pkt. 66,0
MK Schlaiten Stufe B Pkt. 67,5
MK Going Stufe B Pkt. 66,0
MK Assling Stufe B Pkt. 68,0
MK Erpfendorf Stufe B Pkt. 68,0
MK Nikolsdorf Stufe B Pkt. 68,0
MK Gaimberg Stufe C Pkt. 75,5
Eisenbahner Stadtmusik Lienz Stufe D Pkt. 85,5 MB Hall, 28. 9. 2003 in Hall
MK Oberlienz Stufe D Pkt. 87,0 Bewerter: Siegfried Stigger, OSR Prof. Andreas Bramböck, Erwin
Stadtmusik Lienz Stufe E Pkt. 96,0
Feiß, Hermann Jäger
MK Nussdorf-Debant Stufe E Pkt. 96,0
MK Baumkirchen Stufe A Pkt. 55,5
MK Fritzens Stufe A Pkt. 56,0
MB Außerfern, MK Absam Stufe A Pkt. 57,0
20. 7. 2003 in Ehrwald MK Mils Stufe B Pkt. 65,5
Bewerter: Josef Stiller, OSR Prof. Andreas Bramböck, MK Volders Stufe B Pkt. 66,5
MK Wattenberg Stufe B Pkt. 66,5
Hermann Kuen, Siegfried Stigger, Dr. Friedrich Weyermüller
MK Thaur Stufe B Pkt. 68,0
MK Zöblen Stufe A Pkt. 49,5 MK Ampass Stufe B Pkt. 68,5
MK Bschlabs Stufe A Pkt. 51,0 MK Wattens Stufe B Pkt. 69,5
MK Berwang Stufe A Pkt. 51,5 MK Kolsass Stufe C Pkt. 79,5
MK Biberwier Stufe A Pkt. 52,0 MK Gnadenwald Stufe D Pkt. 88,0

17
November 2003 Blasmusik in Tirol

Radio Tirol Blasmusikpreis 2003


9.11.2003 – Finale
D I E S I E G E R K A P E L L E N

Foto: Fleischer Foto: Fleischer

STUFE A/B POLIZEIMUSIK INNSBRUCK STUFE C/D MUSIKKAPELLE INZING

Der Radio Tirol Blasmusikpreis In etwa 1500 blasmusikinteressierte Tirol-Heute am Folgetag, Präsenta-
2003 bot den heimischen Musikka- Zuhörer waren begeistert von den tion im Saal mit drei Kameras auf
pellen wiederum die Möglichkeit der Darbietungen der Musikkapellen riesiger Videoleinwand), machte die
Präsentation in großem Rahmen. Das Sautens, Vomp, Anras, Inzing, Blasmusik in der Öffentlichkeit sehr
hat sich bei den einzelnen Regional- Amras und der Polizeimusik Inns- präsent und konnte den wichtigen
tagen, vor allem aber beim großen Fi- bruck. Die freie Programmwahl Stellenwert im Land verdeutlichen.
nale am 9. November in der Dogana brachte einmal mehr interessante
des Congress Innsbruck gezeigt. und unkonventionelle Einfälle; viele Die Zusammenarbeit mit dem Land
neue Ideen der Umsetzung (Präsen- Tirol, den Tiroler Sparkassen, mit
tation und Moderation) zeigten, dass Kaiserbier Innsbruck und dem Lan-
die Blasmusik in Tirol sehr lebendig desverband Tiroler Blasmusikkapel-
ist. Die mediale Umsetzung durch len macht die Ausschreibung von
den ORF (Aufzeichnung aller Ka- attraktiven Siegerpreisen möglich,
pellen und Präsentation in den Sen- und so darf der Polizeimusik Inns-
dungen „Tiroler Weis“, Musikanten bruck (Stufe A/B) und der Musik-
spielts auf“ und im „Platzkonzert“, kapelle Inzing (Stufe C/D) herzlich
Live-Einstieg in Tirol-Heute, zwei zum Gewinn von jeweils 5.000
Foto: Josef Wetzinger Radio Live-Einstiege, Beitrag in Euro gratuliert werden. Gefreut
haben sich aber auch die Kassiere
der restlichen vier Kapellen, die in
keiner Weise als Verlierer zu sehen
sind (aber gewinnen kann pro Stufe
nur eine Kapelle), denn auch sie
konnten je 1000 Euro als Preisgeld
in Empfang nehmen.

Der Radio Tirol Blasmusikpreis


2003 war damit insgesamt wieder
ein wichtiger Impulsgeber für die
Blasmusik in Tirol. Der einhellige
Tenor nach dem Finale: Es muss
auch den Radio Tirol Blasmusikpreis
2004 geben.

Foto: Fleischer Peter Kostner

18
Blasmusik in Tirol November 2003

Blasmusikpreis 2003
PROGRAMM - FINALE
STUFE A/B STUFE C/D

Musikkappelle Sautens Musikkapelle Anras


Zarathustra Richard Strauss Arr.: W. Neurauter Tirol isch lei oans Bearb.: Karl Kröll
Estudiantina Emil Waldteufel Fenner-Jäger-Marsch Gustav Mahr
Heimatgrüße aus Tirol Arr.: H. Apfolterer Tirol 1809 Sepp Tanzer
Killing me softley Arr.: Larry Foster Glück und Glas Werner Preisegott Pirchner
Just a Gigollo Der Knödelrapp Florian Bramböck
Castaldo-Nova Rudolf Novacek Arr.: Karel Belohoubek Dem Land Tirol die Treue Florian Pedarnig
Musikkapelle Vomp Musikkapelle Inzing
Montana Fanfare Thomas Doss Einzug der Gladiatoren Julius Fucik
Kap Arkona Alfred Bösendorfer Granada Augustin Lara Arr.: K. Morita
Schmeißfliegenjagd Günther Dibiasi Verwehte Blumen Florian Pranger
Silberkondor, Marsch Hans Felix Husadel Bearb.: Roland Kreid Auld lang syne Arr.: S. Mantia
Birdland – Jazzklassiker Joe Zawinul Arr.: Semjon Barlas/Peter Feigel Bulgarischer Tanz Zbysek Bittmar
Castaldo Nova Rudolf Novacek Arr.: Karel Belohoubek
Musikkapelle Amras
Polizei Musik Innsbruck Olympic fanfare John Williams Arr.: Rieks van der Velde
Festfanfare Josef Messner Arr.: E. Mairhofer Die lustigen Weiber von Windsor Otto Nicolai
Das Lied der Alpen Sepp Tanzer Und des Land`l isch meins Florian Bramböck
Eine Lis(z)tige Sache Franz List Arr.: Jean Treves An american in paris George Gershwin Arr. Naohiro Iwai
African Symphony von Va Mc coy Arr.: Naohiro Iwai
Ich gehör nur mir Kunzel/ Levay Arr.: Peter Wesen Auer
Rock opening Manfred Schneider
Meine Heimat ist Tirol Sepp Huter

Ihr Partner in Sachen Musik!


• ausgesuchtes Sortiment führender Musikinstrumentenhersteller
• Blasinstrumente • Schulinstrumente

• PA-Anlagen, Verstärker
• Klaviere, Orgeln, Keyboards
• Reparaturen

����� ������
�������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������

19
November 2003 Blasmusik in Tirol

Mitteilungen des Geschäftsführers


WICHTIG!
Aus- und Fortbildung in den Bezirken 2004
Ansuchen um Gewährung einer Beihilfe müssen bis spätestens 1. Dezember des
Jahres im LV-Büro eingelangt sein!
Laut Beschluss des LV-Vorstandes vom 27. 2. 2002 können später einlangende
Ansuchen nicht mehr berücksichtigt werden!! Wir bitten um Verständnis.

LV-Geschäftsführer Die Musikkapellen werden ersucht, die Jahresberichte verlässlich bis zum 15. Jänner 2004 an den
Hermann Jäger Bezirksobmann einzusenden, der sie bis spätestens 31. 1. 2004 an das Verbandsbüro weiterzuleiten
hat. Bitte nur die neuen Formulare verwenden!

Bitte um Bekanntgabe der nachstehend angeführten


Termine 2004 so bald wie möglich:
- Marsch- und Konzertwertungsspiele - Bezirksmusikfeste - Jubiläen - Aus- und Fortbildungen

Neue Termine zur Einbringung der Verwendungsnachweise


Die Musikkapellen werden ersucht, die Verwendungsnachweise über die erhaltenen Beihilfen (Trachten, Instrumente) zum
fälligen Termin (31. 10. oder 31. 12. des Jahres bzw. 31. 3. des Folgejahres) – je nach Zusageschreiben der Kulturabteilung im
Amt der Tiroler Landesregierung, Sillgasse 8, 6020 Innsbruck zur Einsichtnahme vorzulegen (Bestätigung verlangen), bzw., wenn
per Post, dann eingeschrieben zu senden. Herzlichen Dank für Euer Bemühen.

Weihnachtsurlaub - Verbandsbüro
Unser Verbandsbüro bleibt vom 23.12.2003 bis einschließlich 6. Jänner 2004 wegen Urlaubs geschlossen.
In wichtigen Verbandsangelegenheiten steht Geschäftsführer Hermann Jäger unter der privaten Telefonnummer:
0512/548027 zur Verfügung.

Änderungen von Funktionären bzw. Adressen, Telefonnummern,


E-mailadresse bitte unbedingt sofort dem Verbandsbüro melden!
ACHTUNG NEUE MAILADRESSE: office@blasmusikverband-tirol.at

Kollektivunfall- und Haftpflichtversicherung


für den Landesverband der Tiroler Blasmusikkapellen
Wer sind die Ansprechpartner in Schadensangelegenheiten und allgemeinen Fragen zum Versicherungsvertrag?

Zuständig für die Verwaltung des Vertrages ist die Allianz


Direktion Tirol, Sillgasse 12, Ecke Museumstraße, 6021 Innsbruck, Postfach 486

Betreuung und Kontaktstelle in allen Angelegenheiten des Vertrages:


Otto Jenewein Tel. 0512 7210 88131, Fax. 0512 581612 131
Mobil 0699 1879 8131, e-mail: otto.jenewein@allianz.at

Schadenfälle: Heike Steidl Tel. 0512 7210 88061, Fax. 0512 581612 061, e-mail: heike.steidl@allianz.at

20
Blasmusik in Tirol November 2003
Polizzeninhalt
TEIL A: Kollektiv-Unfallversicherung Polizze A669403059 Landesver- Ergänzenden Allgemeinen Bedingungen für die Haftpflichtversi-
band der Tiroler Blasmusikkapellen cherung (AHVB und EHVB 1978).
1. Versicherte Risken: 3.1. Ergänzende und auszugsweise Wiedergabe von Abschnitt B, Ziff.
Die Versicherung umfasst im Rahmen der AUVB Unfälle, von 11 EHVB:
welchen die versicherten Mitglieder bei der Teilnahme an Veran- Die Versicherung erstreckt sich nach Maßgabe des Deckungsumfan-
staltungen des eigenen Vereines oder anderer Veranstalter zwecks ges der AHVB auf Schadenersatzverpflichtungen aus der
Ausübung der Vereinstätigkeit betroffen werden. 3.1.1. Innehabung oder Verwendung von Grundstücken, Gebäuden,
2. Versicherungssummen: Räumlichkeiten, Anlagen, Einrichtungen und Geräten für die
2.1. Die Versicherungssummen betragen für jedes Vereinsmitglied EUR statutengemäßen Zwecke des Versicherungsnehmers (Abschnitt B,
5.087,10 für den Todesfall und EURO 10.900,93,-- für den Fall der Ziff. 4 EHVB findet sinngemäß Anwendung)
dauernden Invalidität. 3.1.2. Durchführung von Vereinsveranstaltungen (z.B. Mitgliederver-
2.2. Die Versicherungssummen für Kinder bis zum vollendeten 14. Le- sammlungen, Vereinsfestlichkeiten, interne und offene Wett-
bensjahr betragen bis 2.543,55 für angemessene Begräbniskosten im bewerbe) durch den Versicherungsnehmer, und zwar unabhängig
Todesfall und EUR 13.444,47 für den Fall der dauernden Invalidität. vom Ort der Veranstaltung.
3. Bedingungen: 3.2. Mitversichert nach Maßgabe des Pkt. 3.1. sind Schadenersatzver-
Dem Versicherungsvertrag liegen zugrunde die Allgemeinen Bedin- pflichtungen
gungen für die Unfallversicherung (AUVB 1975), die Zusatzbedingun- 3.2.1. der gesetzlichen und bevollmächtigten Vertreter des Versicherungs-
gen für die Kollektiv- (Gruppen-) Unfallversicherung auf fixe Sum- nehmers und solcher Personen, die er zu Leitung oder Beaufsichti-
men 1975, sowie nachstehende besondere Bedingungen: gung des Vereines angestellt hat;
3.1. Der Versicherer gewährt im Rahmen der versicherten Beträge 3.2.2. sämtlicher übrigen Arbeitnehmer des Versicherungsnehmers für
Versicherungsschutz gegen Unfälle, von denen die versicherten Schäden, die sie in Ausübung ihrer dienstlichen Verrichtungen
Mitglieder der dem TBV angeschlossenen Vereine u. Verbände, ins- verursachen, jedoch unter Ausschluss von Personenschäden, bei
besonders während Vereinsübungsstunden, Proben, Aufführungen, welchen es sich um Arbeitsunfälle unter Arbeitnehmern des versi-
Vereinsversammlungen, Festlichkeiten und Festzügen, an denen sie cherten Vereines im Sinne der Sozialversicherungsgesetze handelt;
auf Veranlassung des Vereines teilnehmen, betroffen werden und 3.2.3. sämtlicher Vereinsmitglieder aus der Ausübung der statutengemä-
bei im Auftrage des Vereines zu verrichtenden Besorgungen. ßen Vereinstätigkeiten im Verein bei Veranstaltungen des Vereins
3.2. Unfälle auf dem direkten Wege zu und von der versicherten Betätigung sowie außerhalb des Vereins im Auftrage des Vereins.
sind mitversichert. Der Versicherungsschutz entfällt jedoch, wenn die 3.3. Nur auf Grund besonderer Vereinbarung erstreckt sich die Ver-
normale Dauer des Weges verlängert oder der Weg selbst durch private sicherung auch auf Schadenersatzverpflichtungen aus der
und eigenwirtschaftliche Maßnahmen unterbrochen wird. 3.3.1. Innehabung oder Verwendung von Zuschauertribünen u. -anlagen;
3.3. Bei Veranstaltungen, die am Wohnsitz des Versicherten stattfinden, 3.3.2. Haltung oder Verwendung von
erstreckt sich der Versicherungsschutz auch über einen Zeitraum 3.3.2.1 Tieren;
bis zu vier Stunden, vom Ende der Veranstaltung bis zur Rückkehr 3.3.2.2 Wasserfahrzeugen;
in die Wohnung, wenn zur Pflege der Zusammengehörigkeit mit 3.3.3. Durchführung von Landes-, Bundes- o. internationalen Wettbewerben.
Mitgliedern der dem TBV angeschlossenen Vereine oder anderer 3.4. Erweiterungen des Versicherungsschutzes:
kultureller Organisationen ein Zusammentreffen stattfindet. 3.4.1. Der Versicherungsschutz bezieht sich abweichend von Art. 3, Pkt. 1
3.4. Bei Reisen zu und von auswärtigen Veranstaltungen umfasst der Ver- AHVB auch auf das europäische Ausland. Er gilt in diesem Rahmen
sicherungsschutz auch die üblichen Essens- und Erholungspausen. für österreichisches und ausländisches Recht.
3.5. Die Zusatzbedingungen für die Erweiterung des Versicherungsschut- 3.4.2. Der Versicherungsschutz gemäß Pkt. 3.4.1. ist nicht gegeben, wenn
zes auf die Folgen der Kinderlähmung (KLVB 1975) finden keine die Schadenermittlung und -regulierung oder die Erfüllung sonsti-
Anwendung. ger Pflichten des Versicherers durch Staatsgewalt, Dritte oder den
3.6. In Abänderung des Art. 3. Pkt 6 AUVB 1975 bezieht sich Versi- Versicherungsnehmer selbst verhindert wird.
cherungsschutz jedoch auch auf Unfälle, die der Versicherte infolge 3.5. In teilweiser Abänderung von Art. 7, Pkt. 6 AHVB bleiben Haft-
eines Herzinfarktes erleidet. Ein Herzinfarkt selbst gilt in keinem pflichtansprüche aus Schadenfällen von gesetzlichen Vertretern des
Falle als Unfallfolge. Versicherungsnehmers und seiner Angehörigen nur insoweit vom
4. Bezugsberechtigung: Versicherungsschutz ausgeschlossen, als der betreffende gesetzliche
Im Todesfall gelten die gesetzlichen Erben als bezugsberechtigt. Vertreter für das den Anspruch auslösende Ereignis im Betrieb eine
Verantwortung zu tragen hat.
TEIL B: Haftpflichtversicherung zu A709403462 Landesverband der 3.6. Mitversichert ist die gesetzliche Haftpflicht aus der Veranstaltung
Tiroler Blasmusikkapellen von Landes-, Bezirksmusikfesten und sonstigen Festen des Vereines.
1. Versicherte Risken: 3.7. Tätigkeitsschäden an fremden Beförderungsmitteln:
Versicherungsschutz besteht für die den nachstehend angeführten 3.7.1. Schadenersatzverpflichtungen wegen Schäden an jenen Teilen
Vereinsorganisationen obliegende gesetzliche Haftpflicht privat- von Beförderungsmitteln (z.B. PKW, Bus, Bahn), die durch die
rechtlichen Inhaltes für Personen- und Sachbeschädigung: Verladung und den Transport von Musikinstrumenten und anderen
- Tiroler Blasmusikverband zur Ausübung des Musizierens notwendigen Gegenständen, z.B.
- angeschlossene Bezirksverbände Notenpulte, entstehen, gelten abweichend von Art. 7, Pkt. 9.1. und
- Vereine, Mitgliedskapellen, die dem Tiroler Blasmusikverband 9.2. AHVB 1978 mitversichert.
angehören. 3.7.2. Die Versicherungssumme beträgt im Rahmen der versicherten Sum-
2. Versicherungssumme: me für Sachschäden EUR 7.267,28.
Die Versicherungssumme beträgt EUR 726.728,34,-- pauschal für 3.7.3. Der Selbstbehalt des Versicherungsnehmers beträgt in jedem derar-
Personen- und Sachschäden. tigen Schadenfall EUR 21,80.
3. Bedingungen: 3.7.4. Schäden an Beförderungsmitteln, die den Vereinsmitgliedern gehö-
Dem Versicherungsvertrag liegen zugrunde die Allgemeinen und ren sind mitversichert.

Zusatzversicherung für Funktionäre


Es besteht darüber hinaus für Funktionäre, die bekanntlich wesentlich mehr für ihre Kapelle unterwegs sein müssen, die Möglichkeit auf
freiwilliger Basis jeder Kapelle gegen eine Zusatzprämie von EUR 14,53 pro Funktionär zusätzlich folgende Summen zu versichern:
EUR 29.069,13 für Dauernde Invalidität • EUR 17.441,48 bei Todesfall • EUR 17,44 Spitalgeld

21
November 2003 Blasmusik in Tirol

Formular Schadenmeldung – Rahmenvertrag


Landesverband der Tiroler Blasmusikkapellen

Polizzen Nr. für Vereinshaftpflichtversicherung A709403462


Polizzen Nr. für Kollektivunfallversicherung der Mitglieder A669403059

22
Blasmusik in Tirol November 2003

Übersicht über die Teilnahme an Konzert- + Marschwertungen seit 1980


MB Innsbruck-Stadt - 19 MK MB Kufstein - 21 MK
Konzert-/Marschmusikwertung Datum Teilnehmende MK Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK
KW........................................... 31.10.1982................................9 KW........................................... 27.05.1984..............................11
MMW ...................................... 15.06.1986..............................11 KW........................................... 10.04.1987..............................16
KW........................................... 07.06.1991..............................11 KW........................................... 29.04.1990..............................18
MMW ...................................... 19.06.1993................................6 MMW ...................................... 03.08.1986..............................16
KW........................................... 21.10.1994................................8 MMW ...................................... 04.08.1991..............................15
KW........................................... 29.10.1999................................6 KW........................................... 25.04.1993..............................13
KW........................................... 17.11.2002................ 9 / 1 Kritik MMW ...................................... 07.08.1994..............................14
KW........................................... 28.04.1996..............................12
KW........................................... 18.04.1999..............................16
MB Innsbruck-Land - 16 MK MMW ...................................... 05.08.2001..............................19
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK KW........................................... 27.04.2003..............................18
KW........................................... 03.06.1984..............................15
MMW ...................................... 09.07.1987..............................15 MB Brixental - 10 MK
MMW ...................................... 08.07.1990..............................15 Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK
KW........................................... 21.10.1990................................9 MMW-Kritik............................ 10.08.1986................................8
MMW ...................................... 12.07.1992..............................13 KW........................................... 23.05.1990................................9
KW........................................... 10.06.1995................................9 KW........................................... 27.04.1996................................8
MMW ...................................... 09.07.2000..............................15 MMW ...................................... 09.08.1998................................9
KW........................................... 20.10.2001................................7
MMW ...................................... 13.07.2003..............................15 MB St. Johann - 12 MK
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK
KW........................................... 29.07.1984................................9
MB Hall - dzt. 16 MK KW........................................... 27.07.1986..............................12
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK KW........................................... 31.07.1988..............................10
MMW ...................................... 27.10.1985................................9 KW........................................... 30.07.1989................................9
KW........................................... 7./8.11.86................................15 MMW-Kritik............................ 01.08.1991..............................11
MMW ...................................... 11.09.1988................................9 KW........................................... 28.07.1992................................6
KW........................................... 03.11.1989................................8 KW........................................... 01.08.1993................................7
KW........................................... 19./31.10.93............................12 KW........................................... 20.05.1995................................9
MMW ...................................... 27.06.1999..............................11 KW........................................... 16.05.1998................................7
KW........................................... 20.10.2000................................5 MMW ...................................... 25.07.1999................................6
MMW ...................................... 01.07.2001................................8 KW........................................... 12.05.2001................................9
KW........................................... 27.07.2003................................7
MB Schwaz - dzt. 15 MK
MB Wipptal - 15 MK
Konzert-/Marschwertung ......... Datum.......... Teilnehmende MK
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK
MMW ...................................... 04.08.1985..............................10
KW........................................... 11.07.1982..............................15
MMW ...................................... 10.07.1988................................9
KW........................................... 13.07.1984..............................15
MMW ...................................... 19.07.1992................................8
KW u. MMW........................... 14.07.1985..............................15
KW........................................... 08.06.1996................................7
KW........................................... 13.07.1986..............................15
MMW ...................................... 11.06.1999..............................11
KW........................................... 12.07.1987..............................15
KW........................................... 10.07.1988..............................15
MB Zillertal - 14 MK KW........................................... 09.07.1989..............................15
Konzert-/Marschwertung ......... Datum.......... Teilnehmende MK KW........................................... 15.07.1990..............................15
MMW ...................................... 09.07.2000................ 2 / 6 Kritik KW........................................... 14.07.1991..............................15
KW........................................... 13.07.1992..............................15
KW........................................... 18.07.1993..............................15
MB Rattenberg u. Umg. - 16 MK KW........................................... 10.07.1994..............................15
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK KW........................................... 02.07.1995..............................15
MMW-Kritik............................ 21.07.1985..............................15 KW........................................... 14.07.1996..............................15
KW........................................... 31.05.1986................................8 MMW ...................................... 15.07.1997..............................15
KW........................................... 22.04.1989................................7 KW........................................... 05.07.1998..............................15
KW........................................... 16.05.1992................................7 KW........................................... 04.07.1999..............................13
MMW-Kritik............................ 18.07.1993..............................16 KW........................................... 09.07.2000..............................15
KW........................................... 20.04.1996..............................13 KW........................................... 01.07.2001..............................15
KW........................................... 17.04.1999................................8 KW........................................... 07.07.2002..............................15
MMW ...................................... 15.07.2001..............................14 MMW ...................................... 06.07.2003..............................14

23
November 2003 Blasmusik in Tirol

MB Telfs - 13 MK MB Außerfern - 36 MK
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK
KW........................................... 27.05.1984................................9 MMW ...................................... 15.07.1984..............................18
KW........................................... 19./20.1987.............................11 MMW ...................................... 20.07.1986..............................24
KW........................................... 17.06.1990................................7 KW........................................... 17.05.1987..............................13
MMW-Kritik............................ 14.07.1991..............................11 KW........................................... 28.05.1989.........12 / 2 Gast-MK
KW........................................... 27.06.1993................................7 MMW ...................................... 15.07.1990..............................29
KW........................................... 02.06.1996.............................6/7 KW........................................... 26.05.1991..............................14
MMW ...................................... 11.07.1999..............................10 MMW ...................................... 21.07.1991..............................32
KW........................................... 18.06.2000..............................11 MMW ...................................... 19.07.1992..............................32
MMW ...................................... 08.07.2001..............................11 KW........................................... 16.05.1993..............................14
MMW ...................................... 14.07.2002..............................10 MMW ...................................... 18.07.1993.........................33 / 3
MMW ...................................... 17.07.1994..............................38
MB Seefelder Hochplateau - 4 MK KW........................................... 21.05.1995..............................13
Konzert-/Marschwertung ......... Datum.......... Teilnehmende MK MMW ...................................... 19.07.1995..............................30
KW........................................... 02.07.1996................................1 MMW ...................................... 21.07.1996..............................33
MMW-Kritik............................ 06.07.2003................................3 KW........................................... 25.05.1997..............................13
MMW ...................................... 19.07.1998..............................36
MB Silz - 13 MK KW........................................... 25.04.1999................................9
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK MMW ...................................... 18.07.1999.........50 / 6 Gast-MK
MMW ...................................... 29.07.1984................................5 MMW ...................................... 16.07.2000..............................32
KW........................................... 01.06.1986................................8 KW........................................... 29.04.2001..............................12
KW........................................... 05.05.1990................................6 MMW ...................................... 21.07.2002.........38 / 4 Gast-MK
MMW ...................................... 28.07.1991..............................11 KW........................................... 17.05.2003..............................10
MMW ...................................... 31.07.1994..............................11 MMW ...................................... 20.07.2003.........38 / 3 Gast-MK
KW........................................... 28.07.1995................................4
MMW ...................................... 28.07.1996..............................11 MB Lienzer Talboden - 14 MK
MMW ...................................... 25.07.1999................................9 Konzert-/Marschwertung ......... Datum.......... Teilnehmende MK
KW........................................... 28.04.2001................................9 MMW ...................................... 11.08.1985..............................11
MMW ...................................... 28.07.2002..............................11 KW........................................... 09.11.1986................................6
KW........................................... 10.09.1989................................7
MB Imst - 16 MK MMW ...................................... 05.08.1990..............................11
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK MMW ...................................... 07.08.1994..............................10
MMW-Kritik............................ 18.08.1985..............................13 KW........................................... 27.05.1995................................6
KW........................................... 01.06.1986..............................10 MMW ...................................... 14.07.1996..............................10
KW........................................... 10.05.1990................................8 MMW ...................................... 19.07.2003..............................14
MMW ...................................... 14.06.1992................................9
KW........................................... 21.05.1995..............................10
MMW ...................................... 13.07.1997................................8 MB Pustertal-Oberland - 10 MK
KW........................................... 18.04.1999................................8 Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK
MMW ...................................... 08.07.2001..............................11 KW........................................... 19.08.1984................................7
KW........................................... 01.06.2003..............................10 KW........................................... 30.08.1987..............................10
KW........................................... 12.08.1990................................6
MB Landeck - 32 MK KW........................................... 30.07.2000................................9
Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK
MMW ...................................... 07.07.1985................................6 MB Iseltal - 9 MK
MMW ...................................... 05.07.1987..............................14 Konzert-/Marschwertung Datum Teilnehmende MK
KW........................................... 28.05.1989..............................18 MMW ...................................... 08.07.1985................................8
KW........................................... 17.06.1991................................5 KW........................................... 03.05.1987................................8
MMW ...................................... 18.07.1993..............................17 MMW ...................................... 01.07.1990................................7
KW........................................... 21.05.1995..............................19 KW........................................... 25.04.1993................................9
MMW ...................................... 07.07.1998................................8 MMW ...................................... 04.07.1999................................8
KW........................................... 21.05.2000...17 + 7 Schüler-MK KW........................................... 29.04.2001................................8
MMW ...................................... 01.07.2001..............................14 MMW ...................................... 06.07.2003................................8

ACHTUNG NEUE MAILADRESSE: office@blasmusikverband-tirol.at

Redaktions-schluss für Blasmusik in Tirol 1/2004 (Februar)


Mittwoch, 10. Dezember 2003

24
Liebe Musikantinnen und Musikanten!
„Musik in kleinen Gruppen“ ist eine sinn- und wertvolle Ergänzung zum Orchestermusizieren.
Der vom ÖBV auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene ausgeschriebene Wettbewerb für Ensembles
findet nun wiederum im Jahr 2004 statt. Für die Bläserensembles werden in Tirol insgesamt 8
Bezirkswettbewerbe (im Zeitraum Februar 2004) und ein Landeswettbewerb am 24. April 2004
abgehalten. Um den Schlagwerkensembles ein eigenes Podium zu bieten, werden diese erstmals
in einem eigenen „Schlagwerkwettbewerb“ (3. April 2004) zusammengefasst. Der gesamte Wett-
bewerbszeitraum ist wiederum im Vorfeld zu „Prima la Musica 2004“ angesetzt. Nachdem die
Wettbewerbe auf Bezirks-, Landes und Bundesebene stattfinden, wird eine bestimmte Punkteanzahl
Landesjugendreferent (90 Punkte) nötig sein, um zum nächsten Wettbewerb aufzusteigen. Die teilnehmenden Gruppen
Helmut Schmid erhalten am Ende des Wettbewerbstages in einem kleinen Festakt die Urkunden. Alle Teilnehmer
werden gebeten, bis zum 15. 12. 2003 eine vollständig ausgefüllte Anmeldung an den jeweiligen
Bezirksjugendreferenten zu senden. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme und tolle Beiträge im
Rahmen von „Musik in kleinen Gruppen 2004“!

Näheres zu den Ausschreibungskriterien siehe Anmeldeformular auf Seite 53.

Termine für die Bezirkswettbewerbe (Bläserensembles):


1. Februar 2004 Haiming für die Musikbezirke Silz und Telfs
7. Februar 2004 Landesmusikschule Imst für die Musikbezirke Imst und Landeck
8. Februar 2004 Landesmusikschule Lienz für die drei Osttiroler Musikbezirke
14. Februar 2004 Aula HS St. Johann für die Musikbezirke St. Johann i.T., Kufstein und Brixental
21. Februar 2004 Musikschule Wattens für die Musikbezirke Hall, Schwaz, Zillertal und Rattenberg
22. Februar 2004 Musikschule Innsbruck für die Musikbezirke Innsbruck-Stadt, Innsbruck-Land, Telfs und
Seefelder Hochplateau
28. Februar 2004 Pfons für den Musikbezirk Wipptal-Stubai
29. Februar 2004 Gemeindesaal Steeg für den Musikbezirk Außerfern
jeweils um 19:00 Uhr: Festakt mit Bekanntgabe der Ergebnisse und Urkundenverleihung!

Schlagwerkwettbewerb:
3. April 2004 Ötz Saal „Ez“

Landeswettbewerb:
24. April 2004 Raiffeisensäle Innsbruck (Wettbewerbsvorträge)
um 18:00 Uhr Urkundenverleihung mit Festkonzert des „SBO Ötztal“ im Stadtsaal Innsbruck

Bundeswettbewerb:
23./24. Oktober 2004 Rust/Burgenland

Jungmusikerleistungsabzeichen in GOLD - Prüfungsausschreibung


Die nächste Prüfung zum Jungmusikerleistungsabzeichen in GOLD findet am Samstag, den 17. Jänner 2004, im Tiroler
Landeskonservatorium statt. Für die Zulassung zur praktischen Prüfung ist der positive Abschluss des vorgeschriebenen
Theoriekurses (Musikkunde 3 „Da Capo-Finale“) an einer der Tiroler Musikschulen nachzuweisen.
Die Anmeldung erfolgt über den jeweiligen Bezirksjugendreferenten an den Landesjugendreferent.
(Anmeldeformular unter www.blasmusikverband-tirol.at).
Anmeldeschluss ist der 17. Dezember 2003.

25
November 2003 Blasmusik in Tirol

EIN FESTTAG DER JUGEND


1. Österreichischer Jugend-Blasorchester Wettbewerb 2003
26. Oktober, Innsbruck Congress – Wettbewerb West

Fotos: Auer Ewald

Wer noch immer nicht weiß, wie viel großartige junge Musikerinnen und Musiker in unseren Musikkapellen mitspielen, der hätte am
Nationalfeiertag ins Innsbrucker Kongresshaus kommen sollen. Dort stellten sich 12 Jugend-Blasorchester aus Nord- und Südtirol so-
wie aus Vorarlberg in verschiedenen Größen und Besetzungsformationen einer gestrengen Jury. Diese musikalische Großveranstaltung
– perfekt organisiert durch unsere beiden Landesjugendreferenten Helmut Schmid und Mag. Johannes Puchleitner mit zahlreichen Hel-
fern – vereinte begeisterte Jugendliche von 9 bis 18 Jahren samt vielen Eltern, Verwandten, Freunden und Lehrern in gespannter aber
freundschaftlicher Stimmung. Waren während des gesamten Wettbewerbes immer ca. 400 Zuhörer anwesend, so wuchs diese Zahl bei
der mit Spannung erwarteten Preisverleihung am Schluss der Veranstaltung sogar auf mindestens 800 an.
Dem Wettbewerbs-Reglement entspre- und sie ermuntern, auch einmal für diese manchen Kapellen bei diversen Bezirks-
chend traten die Orchester in Innsbruck begeisterungsfähige und gut ausgebildete wertungsspielen sehr gut ankam. So freuten
in vier der möglichen sechs Schwierigkeits- österreichische Jugend entsprechend zün- sich Musikantinnen und Musikanten über
stufen (AJ/BJ/CJ/DJ) mit je einem Pflicht- dende und gehaltvolle Werke zu schaffen. 77,83 Punkte genauso wie ihre Kolleginnen
und einem Selbstwahlstück in der entspre- Natürlich war nicht zu übersehen, dass und Kollegen über 92,17 Punkte.
chenden Stufe an. Die meisten von ihnen manches Orchester noch mit diversen Unter tosendem Beifall nahm schließlich
(6) spielten in der Schwierigkeitsstufe CJ, Besetzungsschwierigkeiten (vor allem im die Jungbürgerkapelle Brixen/ Südtirol für
wobei die Größe der Kapellen zwischen 24 tiefen Blech) zu kämpfen hatte, doch die das Erreichen der Höchstpunktezahl von
und 70 (beide Blasorchester der Landes- versierten Dirigenten wussten sich oft mit 92,17 Punkten den vom Bundesministe-
musikschule Ötztal) Musikern schwankte. originellen Besetzungsvarianten zu helfen, rium für soziale Sicherheit und Genera-
Die Literatur, die dabei gespielt wurde, sodass die Abstriche der Jury bei den Be- tionen gestifteten Pokal entgegen. Sieger
war zwar sehr jugendgerecht und genau wertungskriterien Klangausgleich und Re- aber im eigentlichen Sinn waren alle teil-
auf den Schwierigkeitsgrad abgestimmt, gisterbalance oder Ton- und Klangqualität nehmenden Jugendlichen, die mit großar-
da sie jedoch fast ausschließlich der Feder punktemäßig noch erträglich ausfielen. Da- tigen musikalischen Leistungen und einer
amerikanischer Komponisten entstammte, bei muss angemerkt werden, dass die drei Ju- beispielhaften Disziplin alle jene Lügen
hörte sie sich doch sehr oberflächlich und rymitglieder Fritz Neuböck/Oberösterreich, strafen, die uns immer wieder das Bild einer
musikalisch wenig ergiebig an. Doch da die Otto M. Schwarz/Niederösterreich und „schwierigen Jugend“ vermitteln wollen.
hervorragende Idee dieses Wettbewerbs Matthias Beno/BRD sehr strenge Maßstä- Auf die musikalische Jugend Österreichs
noch sehr jung ist, werden sich die Verant- be an den Vortrag der Kapellen anlegten, können wir alle mit Recht stolz sein!
wortlichen bestimmt bald auch mit heimi- was allerdings bei den Jugendlichen dieser
schen Komponisten in Verbindung setzen Nachwuchsblasorchester im Gegensatz zu Franz Schieferer, Landeskapellmeisterstv.
Landesverband Orchester Stufe Musiker Leiter - Dirigent Ergebnis
Südtirol Jungbürgerkapelle Brixen CJ 30 Ewald Stampfl 92,17
Vorarlberg Jugendkapelle Lauterach CJ 50 Martin Schelling 88,50
Vorarlberg JBO der STMK Bludenz CJ 32 Tobias Schmutzhard 87,00
Tirol Schulorchester Paznaun CJ 60 Juen Georg 86,33
Tirol The Unterinntal Youth Orchestra CJ 43 Mag. Puchleitner Johannes 85,33
Vorarlberg JBO der MS Montafon BJ 52 Georg Morre 84,17
Tirol JBO Roppen/Wald DJ 40 Heiss Klaus 83,50
Tirol Unterstufen BLO LMS Ötztal AJ 70 Strobl Klaus 82,00
Vorarlberg Jugendmusik des MV Großdorf BJ 24 Martin Bröll 79,67
Tirol JBO MK Mils bei Imst BJ 31 Haslwanter Anton 77,83
Vorarlberg MV Langen bei Bregenz BJ 35 Joachim Ambrosig 77,33
Tirol Mittelstufen BLO LMS Ötztal CJ 70 Klieber Georg *86,5
Aufgrund eines Regelverstoßes (Nichteinhaltung Alterslimit) = ausser Konkurrenz bewertet

26
Blasmusik in Tirol November 2003

Jugendreferentenausbildung
Der Lehrgang für Vereinsjugendreferenten hat am Wochenen- • Ausbildungs-, Prüfungs- und Wettbewerbswesen (LJR Hel-
de 25./26. Oktober 2003 in Innsbruck/Grillhof begonnen. Über mut Schmid)
40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Tirol, Vorarlberg und • rechtliche Grundlagen (LV Obmann Dr. Ebenbichler)
Liechtenstein sind aktiv an diesem Lehrgang beteiligt. Im ers- • Verbandsstruktur in Österreich – Aufgaben, Zielsetzungen
ten Modul wurden nachfolgende Themen behandelt: (ÖBV Präsident Dr. Weyermüller)
• Aufgabengebiet des Jugendreferenten, Anforderungsprofil • abschließend Besuch des Jugendorchester Bundeswettbe-
– Chancen, Möglichkeiten, Ziele (LJR Stv. Mag. Johannes werbes in Innsbruck – Congress; Schlussveranstaltung mit
Puchleitner) Ergebnisbekanntgabe
• Referat: Grundzüge der Ensembleleitung (LKpm. Stv. Franz Der Lehrgang gliedert sich in 5 Module, wobei der Abschluss
Schieferer) im Rahmen der Tiroler Bläserwoche im Jahr 2004 stattfindet.

Bezirksjugendreferenten stellen sich vor


Unterinntaler Musikbund lein die Tatsache, dass es im Bezirk 2400 Jungmusikantinnen und –musikanten
Musikantinnen und Musikanten gibt, öffentlich zu würdigen. Im heurigen Ju-
die ein Jungmusiker-Leistungsabzeichen biläumsjahr fand dieser Festabend sogar
(1483 in Bronze, 707 in Silber und 210 im Passionsspielhaus in Thiersee statt.
in Gold) seit Bestehen dieser Prüfungen Ein Konzert des Blasorchesters der Lan-
erfolgreich erworben haben, beweist, desmusikschule Kufstein, die in diesem
dass die Jugendarbeit im Musikbund Jahr ebenfalls ihr 100jähriges Jubiläum
einen hohen Stellenwert hat. feiert und aus diesem Anlass auch ein
Fotos: Zusammenarbeit mit vier Landesmu- Orchester aus ehemaligen und aktiven
Mag. Johannes sikschulen Musikschülern zusammenstellte, bil-
Puchleitner Für die musikalische Ausbildung sind dete unter der Leitung von Direktor
Bezirksjugendreferent: flächendeckend die vier Landesmusik- Hermann Wurnig in beeindruckender
Mag. Johannes Puchleitner (Wörgl) schulen Untere Schranne, Kufstein, Weise den musikalischen Rahmen.
Bezirksjugendreferent – Stellvertreter: Wörgl und Söllandl mit ihren Lehr- An dieser Stelle sei auch erwähnt, dass
Ernst Kaufmann (Kufstein) kräften verantwortlich. Auf dieser Direktor Hermann Wurnig für seinen
Ebene gibt es eine gute Zusammenarbeit Musikbund, aber vor allem als langjähri-
zwischen Bezirksjugendreferent und ger Landesjugendreferent für ganz Tirol
Musikschulleiter einerseits, aber auch entscheidende Impulse für die Jugendar-
zwischen Eltern, Jugendreferenten, Mu- beit gesetzt hat.
sikschulleiter und Lehrer andererseits. Konzert der „Goldenen“
Regelmäßige Gesprächsrunden, die zur Musikalische Impulse wurden im heuri-
Evaluation der Zufriedenheit mit den gen Jahr auch von einigen Jungmusikan-
musikalischen Ausbildungsstätten, zum ten in einem eigenen Konzert der „Gol-
Erfahrungsaustausch und zur Diskussion denen“, das im Veranstaltungszentrum
und Ausarbeitung von gemeinsamen Komma in Wörgl stattfand, gesetzt. Sie
Projekten, Aktivitäten und Fortbil- konnten der Öffentlichkeit sehr über-
Seit 100 Jahren dungen dienen, bilden eine wichtige zeugend Solostücke mit Klavierbeglei-
Vor genau 100 Jahren wurde der Unte- Basis zur Förderung des musikalischen tung aus verschiedenen musikalischen
rinntaler Musikbund mit dem Bestreben Niveaus und der Zusammengehörigkeit Epochen auf sehr hohem musikalischem
gegründet, „das musikalische Niveau auch unter den Jugendlichen. Niveau vortragen. Dieses Konzert sollte
und Zusammengehörigkeitsgefühl der Festabend für Jungmusiker viele Jungmusikanten motivieren, wei-
Musikkapellen zu fördern und die ge- Alljährlich findet am Ende eines terhin fleißig am Instrument zu arbeiten,
meinsamen Interessen gegenüber Be- Schuljahres ein eigener Festabend für um den musikalischen Aushängeschil-
hörden und der Öffentlichkeit sinnvoll Jungmusiker mit einem entsprechenden dern des Bezirkes nachzueifern.
zu vertreten.“ Rahmenprogramm statt, an dem alle Bezirksjugendblasorchester
2400 Jungmusiker-Leistungsabzeichen Leistungsabzeichen unter dem Ehren- „THE UnterInntalYouth-Orchestra“
Derzeit gehören dem Musikbund 21 Mu- schutz des Bezirkshauptmannes durch An diesem Abend gab es auch die ge-
sikkapellen und eine vereinsinterne Ju- Vertreter des Österreichischen bzw. lungene Feuertaufe des neu gegründeten
gendkapelle mit insgesamt 1063 aktiven des Tiroler Blasmusikverbandes verlie- Bezirksjugendblasorchesters „THE Un-
Musikantinnen und Musikanten an. Al- hen werden, um so die Leistungen der terInntalYouth-Orchestra“.

27
November 2003 Blasmusik in Tirol

Das vereinsübergreifende Orchester Orchestern für den Bundeswettbewerb Zuhören und Kennenlernen auch die
wurde aus Jungmusikern des gesamten qualifizieren. Möglichkeit, sich miteinander musika-
Musikbundes, die knapp vor der ersten Kooperation mit den beiden Nachbar- lisch zu vergleichen. Der kommende
Übertrittsprüfung stehen bzw. diese Musikbünden Bezirkswettbewerb wird am 14. Februar
gerade erfolgreich abgelegt haben, zu- Alle zwei Jahre wird in Kooperation mit 2004 in St. Johann in Tirol stattfinden.
sammengestellt, um sich untereinander den Nachbar-Musikbünden Brixental Förderung des musikalischen Niveaus
musikalisch kennen zu lernen und erste und St. Johann in Tirol ein besonderer und der Zusammengehörigkeit
musikalische Erfahrungen im gemein- Erfahrungsaustausch betrieben: Ab- Das musikalische Niveau und Zusam-
samen Orchesterspiel zu machen. Als wechselnd wird der Bezirkswettbewerb mengehörigkeitsgefühl im Unterinn-
großes Ziel wurde die Teilnahme am „Musik in kleinen Gruppen“ in einem taler Musikbund für die nächsten 100
1. Jugendblasorchester-Wettbewerb der drei Musikbezirke organisiert. Diese Jahre weiter zu fördern, soll die Aufgabe
in Leutasch festgelegt. Dort konnte Kooperation bietet den Jugendlichen für eine zukünftig, kontinuierlich moti-
sich das Orchester als eines von sechs untereinander neben dem gegenseitigen vierende Jugendarbeit sein.

Die Jugendarbeit im LMS Lienzer Talboden Querflöte im Sprengel Lienz von der LMS-Lien-
und Querflötenensemble. Da mir die zer Talboden durchgeführt.
MB-Lienzer Talboden Zusammenarbeit mit den Musikka- Da die Fortbildung der Jugend dem
Bericht von Hans-Peter Glanzer pellen und dem Landesverband sehr Musikbezirk Lienzer Talboden immer
wichtig erscheint, wurde ich 1993 zum schon ein großes Anliegen war, fanden
Bez.Kpm.Stv. gewählt und 2002 zum 1973 - 1988 für alle drei Osttiroler
Bezirksjugendreferenten MB Lienzer Musikbezirke immer wieder Jugend-
Talboden gewählt. seminare statt. Leider waren dann die
Anfänglich gab es im Musikschulspren- finanziellen Mittel für diese Einrich-
gel Lienz die städtische Musikschule tung erschöpft. Immerhin haben an
sowie einige Gemeindemusikschulen. diesen 16 Seminaren 617 Jungmusiker
Massive Unzufriedenheit mit der Form und Jungmusikerinnen teilgenommen.
Foto:
Hans-Peter Glanzer
der damals geltenden Bläserausbil- Im Anschluss daran wurde dann mehr-
dung führte zur Unterzeichnung eines mals das Seminar „Musik in kleinen
Bezirksjugendreferent Gemeindeübereinkommens, welches Gruppen“ veranstaltet.
des MB-Lienzer Talboden die Bläserausbildung im Sprengel re- Einen wichtigen Faktor bildet im
gelte. Als im Jahre 1990 Dr. Martin MB auch der Bereich Wettbewerbe,
Zu meiner Person: Brunner die Leitung der Musikschule wie „Musik in kleinen Gruppen“ und
Mein persönlicher Wunsch war es übernahm, sah er es als erste Aufga- „Prima la Musica“, bei denen Ostti-
immer schon, ein Blasmusikinstru- be, dieses Gemeindeübereinkommen roler Gruppen immer wieder äußerst
ment zu erlernen und eines Tages der umzusetzen und die Bläserausbildung erfolgreich teilnehmen. An dieser
MK-Dölsach beitreten zu dürfen. Die neu zu organisieren. In der Praxis Stelle möchte ich allen Teilnehmern,
ersten Gehversuche des Musizierens hatte man nun eine zweigeteilte Mu- Lehrern und selbstverständlich auch
begann ich bereits in der VS-Dölsach sikschule. Einerseits gab es bezüglich Jurymitgliedern meinen aufrichtigsten
als Blockflötist. der Bläserausbildung quasi eine Regi- Dank aussprechen.
Im Jahre 1979 ergab sich für mich die onalmusikschule, daneben gab es aber Mein oberstes Ziel als Bezirksjugend-
Möglichkeit, in der städtischen Mu- weiterhin die städtische Musikschule, referent sehe ich darin, dass jede
sikschule Lienz mein Lieblingsinstru- in der alle anderen Instrumente unter- Jungmusikerin und jeder Jungmusiker
ment, nämlich Querflöte, zu erlernen. richtet wurden. Trotz intensiver Bemü- mit F r e u d e und B e g e i s t e r u n g
Durch regelmäßiges und konsequentes hungen gelang es nicht, eine einheit- im Vereinsgeschehen mitwirkt. Mir
Üben durfte ich bereits 1980 aktiv in liche Regionalmusikschule ohne zwei ist vollkommen bewusst, dass dieses
der MK mitwirken. Kategorien von Schülern, nämlich Ziel sehr hoch gesteckt ist. Es muss uns
Darauf folgten dann alle JMLA inner- Bläser und Nichtbläser und den damit bewusst sein, dass unsere Jugend ein
halb kürzester Zeit mit Auszeichnung. verbundenen Verrechnungsproblemen wertvoller Teil des Vereines ist, denn
Nach meiner Lehre als Einzelhandels- zu schaffen. Die angesprochenen Pro- ohne gezielten Nachwuchs werden wir
kaufmann zog es mich als Zeitsoldat zur bleme führten dazu, dass nach langwie- eines Tages als Musikkappelle nicht
Mil.-Musik Kärnten. Es folgten dann rigen Verhandlungen alle Gemeinden mehr existieren.
das Studium, der Blasorchesterlehrgang des Sprengels die Installierung einer Ein aufrichtiges Dankeschön an unsere
unter der Leitung von BKpm Prof. S. Landesmusikschule beantragten. Die- Jugend, Eltern, Lehrern, MS-Leiter
Seidl und verschiedene Meisterkurse. sem Wunsch entsprechend wird seit und den Tiroler LVB für die bisher
Seit 1992 unterrichte ich an der September 1998 die Musikausbildung geleistete Arbeit.

28
Blasmusik in Tirol November 2003

Berichte aus den Bezirken


Musikbezirk Innsbruck-Stadt
200-Jahr-Jubiläum und Bezirksmusikfest vom 23. bis 25. Mai 2003 in Innsbruck-Arzl
Anlässlich der 200-Jahr-Feier der Stadt- Arzler Gassen für das zahlreich erschie- nochmals zu einem Höhepunkt für alle
musikkapelle Innsbruck-Arzl wurde nach nene Publikum zu einem großartigen, Anwesenden.
vielen Jahren wieder ein Bezirksmusikfest bunten Einmarsch. Neben den Stadtmu- Die große Parade mit Defilee durch
in Innsbruck durchgeführt. Das Bezirks- sikkapellen Allerheiligen, Arzl, Igls-Vill, den Ort führte direkt in das Festzelt
musikfest, welches in anderen Bezirken Wilten, Mariahilf-St. Nikolaus, Mühlau, zum wohlverdienten und übrigens
jährlich stattfindet, wird in Innsbruck Pradl und Reichenau marschierten auch ausgezeichneten Mittagessen. Diese
nicht regelmäßig abgehalten. die Schützenkapelle Kreuzberg/BRD, die Verköstigung der Kapellen, welche in
Arzler Schützen, die Trachtengruppen Bezug auf die Finanzierung im Vorfeld
Die „Arzler“, 1803 gegründet, sind nach aus Arzl, eine Abordnung der FFW Arzl der Veranstaltung einige Diskussionen
der Stadtmusikkapelle Wilten die zwei- und etliche Ehrengäste, allen voran Inns- auslöste, wurde dankenswerterweise
tälteste Musikkapelle des Musikbezirkes brucks Bürgermeisterin Frau Hilde Zach von Frau Bürgermeisterin Hilde Zach
Innsbruck-Stadt. Für die perfekte Orga- und Altlandeshauptmann Dr. Wendelin übernommen, damit entstanden den
nisation der dreitägigen Veranstaltung Weingartner zur Feldmesse am Fuße des Kapellen keine Unkosten. Ab 12:30 Uhr
gebührt vor allem dem Obmann der Kalvarienberges. gaben die Musikkapellen Allerheiligen,
Musikkapelle Innsbruck-Arzl, Albert Die Messfeier wurde für alle Anwesen- Igls-Vill, Mariahilf-St. Nikolaus, Pradl
Reinhold Tusch, und dem Organisati- den zu einem eindrucksvolles Erlebnis. und Reichenau interessante Kurzkon-
onsmanager Ing. Jörg Trenkwalder gro- Die musikalische Gestaltung übernah- zerte bis 16:00 Uhr. Danach nahm die
ßes Lob. Auch der Wettergott meinte es men die Stadtmusikkapellen Wilten und bekannte Blaskapelle Karwenka auf dem
gut und so wurde von Freitag bis Sonn- Mühlau. Im Anschluss an die feierliche Podium Platz.
tag stimmungsvoll gefeiert. Am Freitag Messe überbrachten die Stadt Innsbruck Die 200-Jahr-Feier der Stadtmusikka-
konzertierte die Polizeimusik Innsbruck und das Land Tirol sowie der Bezirksver- pelle Arzl in Kombination mit einem
und am Samstag die Gastkapelle aus band Innsbruck-Stadt die Glückwünsche Bezirksmusikfest war eine äußerst gelun-
Kreuzberg/BRD. zum 200-Jahr-Jubiläum. Das Gesamtspiel gene Veranstaltung, so der Tenor aller
aller Musikkapellen unter der Leitung Besucher. Der Wunsch des Bezirksver-
Der Sonntag wurde traditionellerweise von Bez.Kpm. Josef Schober funkti- bandes ist, dass künftig alle Musikka-
von 9:00 Uhr bis zum frühen Abend vom onierte ausgezeichnet. Die „Fanfare“ pellen des Bezirkes am ohnehin schon
Bezirksverband Innsbruck Stadt gestal- von Josef Schober (nach Motiven von selten durchgeführten Bezirksmusikfest
tet. Leider konnten nicht alle Kapellen Melchior Brugk für großes Blasorchester teilnehmen.
teilnehmen, trotzdem gestaltete sich der zusammengestellt) und der Marsch „Rot
Anmarsch zur Feldmesse durch die engen Weiß Rot“ von Sepp Tanzer wurden Bez-SF Sigurd Seyr

Doppelkonzert zweier k&k-Militärmusikkapellen im Congress Salzburg


So schön kann Tradition sein.
Am Freitag, 19.09.2003, veranstalteten die Rainer-
musik Salzburg und die Original Tiroler Kaiserjäger-
musik ein gemeinschaftliches Konzert im Salzburger
Kongresshaus. Nahezu 130 Musiker (80 Musiker der
Tiroler Kaiserjäger unter Kapellmeister Major Hannes
Apfolterer und etwa 50 Musiker der Salzburger Rai-
nermusik mit Kapellmeister Horst Egger ) verwöhnten
die zahlreich erschienenen Zuhörer mit zum Großteil
bekannten Melodien aus Österreichs ruhmreicher
Vergangenheit. Im ersten Teil des Konzerts wurden die
Musikstücke noch abwechselnd präsentiert - nach der
Pause stand dem gemeinsamen Musizieren der Tiroler- Orig. Tiroler Kaiserjäger- und Rainermusik Salzburg beim Gemeinschaftskonzert
Kaiserjäger und der Rainer-Musikanten, denen sich Foto: SF-Stv. Hans Gschirr

29
November 2003 Blasmusik in Tirol

bei der Melodienfolge aus der Operette die Original Tiroler Kaiserjägermusik zu von Ramsau am Fuße des Hohen
„Im Weißen Rössl“ noch eine Sopranis- einem Marschmusikständchen zu Ehren Dachsteins ein Galakonzert gegeben
tin und ein Tenor dazugesellten, nichts von Erzbischof Dr. Alois Kothgasser vor wurde. Auch hier begeisterte die Ori-
mehr im Wege. Die begeisterten Zuhörer der Pfarrkirche in Großgmain ein. Bei ginal Tiroler Kaiserjägermusik unter
- darunter auch der Erzbischof von Salz- strahlendem Sonnenschein drückten Major Apfolterer die Zuhörer mit zün-
burg, Dr. Alois Kothgasser - belohnten die Tiroler Kaiserjäger mit ihren frischen denden Märschen, Wiener Walzern,
die engagiert spielenden Musikanten Märschen ihre enge Verbundenheit zum Polkas und hinreißenden Solostücken.
beider Traditionskapellen mit minuten- ehemaligen Bischof von Innsbruck aus.
langem Applaus, was diese natürlich zum Anschließend fuhren die Musiker der Hans Gschirr
Spielen einiger Zugaben veranlasste. Tiroler Kaiserjäger weiter in die Stei- (Schriftführerstellvertreter der
Am Samstag, 20. 09. 2003, fand sich ermark, wo am Abend in der Festhalle Original Tiroler Kaiserjägermusik)

Musikbezirk Innsbruck-Land
Bezirksmusikfest Innsbruck-Land
2003 in Patsch
„Miteinander statt Nebeneinander“, dokumentierte
„dem Nachwuchs die Zukunft“, „dem die angestrebte
Nachwuchs seinen Tag“, „nicht Drill Zusammenarbeit
sondern würdiges Auftreten“ - der Landesmusik-
all diese Motti und Leitsprüche ver- schulen und der
suchte der Musikbezirk Innsbruck Land Blasmusikkapel-
im Rahmen des 53. Bezirksmusikfestes, len. Im Anschluss
welches vom 11. bis zum 13. Juli 2003 an diese drei
in Patsch stattfand, umzusetzen. Die Konzerte mar-
16 Kapellen des Bezirkes wurden in schierten 186 (!) Festmesse in Patsch, Foto: Florian Klingenschmid
drei Großkapellen aufgeteilt und deren Jungmusikanten
Jungmusikanten konzertierten am Frei- gemeinsam durch die Straßen von Tag der Jungmusikanten auch weiter-
tag bereits ab 18:30 Uhr vor dem fast Patsch und eröffneten das Bezirksmu- hin so bewährt und dass Bezirksmusik-
bis auf den letzten Platz gefüllten Fest- sikfest in eindrucksvoller Manier. Am feste durch neue Ideen und Initiativen
zelt. Im Anschluss an die Konzertstücke Sonntag stand dann neben dem Festakt ein fixer, beliebter und geschätzter Tag
wurden die Jungmusikerleistungsabzei- mit Feldmesse und dem kurzen Konzer- im Musikantenjahr werden. Erst dann
chen in Gold (6 mal), Silber (11 mal) tauftritt jeder Kapelle die Marschmu- haben wir die Sicherheit, dass Musik-
und Bronze (28 mal) vor einem großen sikbewertung auf dem Programm. Alle feste ein wertvoller Teil der Musikver-
Publikum und in wirklich würdigem Kapellen des Bezirkes sowie die Gastka- bundenheit, der Kameradschaft, der
Rahmen an die 45 JungmusikantInnen pelle aus Fehring (Steiermark) stellten Tradition und der Tiroler Blasmusik im
überreicht. Diese vom Bezirksausschuss sich der Jury und zeigten, was sie in den Allgemeinen bleiben.
unter Obmann Bernd Raitmair und Ju- letzten Wochen geprobt und exerziert
gendreferent Rene Sarg geborene Idee hatten. Es bleibt zu hoffen, dass sich der Friedl Klingenschmid

Bezirksalmblasen Musikbezirk Innsbruck-Land


Am Sonntag, den 7. September 2003 sikalisch unterstützt durch
fand aus Anlass des 175-Jahr-Bestands- das Quintett der Musikka-
jubiläum der Musikkapelle Kematen pelle Kreith, dem langjähri-
ein Bezirksalmblasen des Musikbezirkes gen Bezirkskapellmeister
Innsbruck-Land in der Kemater Alm Karl Reinstadler zu seinem
statt. Bei schönem Herbstwetter wurde 70. Geburtstag durch Be-
um 10.00 Uhr die Bergmesse gefeiert zirksobmann Bernd
und anschließend wurden die musi- Raitmair und Bezirkskapell-
kalischen Beiträge der Musikgruppen meister Josef Stern ein Ge-
den begeisterten Zuhörern zum Besten schenk überreicht.
gegeben.
Auf der Heimfahrt wurde in Birgitz, mu- Friedl Klingenschmid Gottesdienst auf der Kemater Alm, Foto: Bernd Raitmair

30
Blasmusik in Tirol November 2003

Musikbezirk Hall
Bezirksmusikfest in Hall: Ein Blasmusik-Wochenende in Reinkultur
Im ständigen Bemühen um zeitgemäße am Samstag Abend, als die
Vereinskultur präsentierte die Speckba- Speckbacher Stadtmusik Hall
cher Stadtmusik Hall eine etwas andere und die Stadtmusikkapelle
Form des Bezirksmusikfestes. Zum einen Innsbruck-Wilten zum Dop-
war das Zusammentreffen aller Bezirkska- pelkonzert luden. Knapp 800
pellen auf den blasmusikalisch trockenen (!) Zuhörer erlebten die bei-
Herbst verlegt worden, zum anderen bot den Kapellen mit sinfonischer
man ein Rahmenprogramm, das auf Blas- Blasmusik. Bewundernswert
musiker abgestimmt war. Mit einem gut das homogene Gesamtspiel
durchdachten Konzept präsentierte sich zum Höhepunkt des Abends
die Kunsthalle, das ehemalige Salzlager in (‚Tirol 1809’ zum 20. Todes-
Hall, gleichermaßen als Konzertsaal, aber tag von Sepp Tanzer) unter
auch Eventort. wechselndem Dirigat von
Zum Auftakt konzertierte das deutsche Wolfgang und Peter Kostner. Gemeinschaftsspiel der 11 Kapellen beim Bezirksmusikfest in Hall
Profi-Quintett ‚Harmonic Brass’, das Dir. Hannes Buchegger, der Foto: Herbert Bacher, Speckbacher Stadtmusik
hierzulande wenig bekannt ist, aber als Leiter der Musikschule Hall
internationale Spitzenformation mit über sowie der Brassband Fröschl Hall, führte Teilnahme der regionalen Prominenz (u.
200 Auftritten pro Jahr in allen großen stilvoll und kompetent durch den Abend. a. LV-Präsident Dr. Franz Fischler) statt.
Konzertsälen der Welt zu Hause ist. Gro- Passend auch der unterhaltsame Ausklang Überzeugend die Leistungen der einzel-
ßer Beifall der zahlreichen Gäste am Ende mit der‚ Tiroler Böhmischen’ (u.a. Florian nen Bezirkskapellen bei der anschlie-
des Abends für Otto Hornek – Speckba- Klingler an der Trompete), die Egerländer- ßenden Marschmusikbewertung. Einen
cher-Posaunist und seit 2002 Mitglied Sound in absoluter Perfektion bot. überaus geselligen Ausklang fand das
von ‚Harmonic Brass’ - und seine Musiker Bei Kaiserwetter fand das eigentliche Blasmusik-Wochenende mit gelungenen
für ein musikalisch hochstehendes und Bezirksmusikfest am Sonntag statt: Hin- Kurzkonzerten der Kapellen Mils, Absam,
unterhaltsames Programm, das in Perfek- ter der herrlichen Kulisse des Oberen Ampass und Thaur sowie den „Alpeninn-
tion vorgetragen wurde. Stadtplatzes im 700 Jahre alten Hall fand talern“ vulgo „Wilde Hund“ aus Hall.
Ganz in blau-rot versank die Kunsthalle die hl. Messe und der Festakt unter reger Werner Hackl

Musikbezirk Kufstein
Unterinntaler Musikbund nahm höchst erfolgreich mit drei Jugendorchestern am
1. Jugendblasorchester- Wettbewerb in Leutasch teil:
The UnterInntal Youth-Orchestra schaffte sogar den Sprung zum Bundeswettbewerb
Am Samstag, 28. Juni 2003, fand in der Saal war zweimal
Arena 13 und in der Volksschule Leu- brechend voll!)
tasch der 1. Jugendblasorchester-Wett- übertraf der Wett-
bewerb, der vom Tiroler Musikschulwerk bewerb alle Erwar-
in Zusammenarbeit mit dem Tiroler Blas- tungen und wurde
musikverband organisiert wurde, statt. somit ein Event
Insgesamt folgten der Ausschreibung, von der Jugend
von der man sich erhoffte, dass die immer für die Jugend.
größere Zahl an Jugendorchestern ein Die Einteilung der
entsprechendes Podium und somit wich- Orchester erfolgte
tige neue Impulse bekommt, 29 Orchester in drei Gruppen:
aus ganz Tirol, von Osttirol bis Außerfern. vereinseigene, ver-
Mit über 1400 aktiven Teilnehmern und einsübergreifende
einem riesigen Publikumsandrang wäh- und Musikschul-
rend der Wertungsspiele und vor allem Orchester. Die THE UnterInntalYouth-Orchestra unter Mag. Johannes Puchleitner
während der beiden Urkundenverlei- teilnehmenden Foto: Color-Foto 35, Innsbruck
hungen (der für 700 Besucher zugelassene Orchester traten in

31
November 2003 Blasmusik in Tirol

fünf Schwierigkeitsstufen an: Grad 1 (sehr Blasmusikverband). Wettbewerb zusammengestellte Jugend-


leicht), Grad 2 (leicht), Grad 3 (mittlerer Der Unterinntaler Musikbund war nun blasorchester THE UnterInntalYouth-
Schwierigkeitsgrad), Grad 4 (schwer) und in jeder Gruppe mit einem Orchester Orchestra, bestehend aus 45 Jungmusi-
Grad 5 (sehr schwer). Die Bekanntgabe vertreten: kantinnen und Jungmusikanten aus 15
der Ergebnisse erfolgte nur mit Punkten Als vereinseigenes Orchester erreichte Musikkapellen des gesamten Musikbun-
und jeweils am Ende eines Wettbewerbs- die JUMU 2000 BMK Bruckhäusl unter des, unter der Leitung von Mag. Johannes
blockes, einmal am Vormittag und einmal der Leitung von Harald Ploner 80 Punk- Puchleitner. Mit 86 Punkten konnte sich
am Nachmittag. Die Orchesterleiter te. Als Musikschul-Orchester konnte sich das Orchester für den Bundeswettbewerb
erhielten dabei die Urkunde aus den die Monster AG LMS Untere Schranne qualifizieren, der am 26. Oktober 2003 als
Händen von Landesmusikschulinspektor unter der Leitung von Bernhard Ganzer Beitrag zum Nationalfeiertag im Congress
Helmut Schmid (für das Tiroler Musik- mit 80,33 Punkten ebenfalls im guten in Innsbruck stattfand.
schulwerk) und Landesverbandsobmann Mittelfeld platzieren. Das beste Ergebnis
Dr. Herbert Ebenbichler (für den Tiroler erspielte sich aber das eigens für diesen Bez-JR Mag. Johannes Puchleitner

Camp der jungen Töne


Die Bundesmusikkapelle Niederndorf Am Samstagvor-
veranstaltete ein Zelt- und Spielewo- mittag kam dann
chenende für die Musikschüler. Sechs die „Meute“:
engagierte Musikanten erarbeiteten 13 Musikschü-
gemeinsam ein Projekt unter dem Motto lerinnen, 6 Mu-
„Erlebniswelt Blasmusik“. Ziele des Pro- sikschüler und
jekts waren Nachwuchsförderung, die 5 Jungmusikanten,
Musikschüler kennen zu lernen, den Kin- die uns als Pro-
dern einen Einblick in die Musikkapelle jektassistenzteam
zu geben, Werbung für die Musikkapelle halfen und das
und Werbung dafür, ein Instrument zu Bindeglied zwi- Glückliche Kindergesichter beim Camp der jungenTöne
erlernen. In viermonatiger Vorberei- schen Musikanten Foto: Thomas Osterauer
tung wurden Umfeldanalysen gemacht, und Musik-
Einflussfaktoren erörtert, und der Pro- schülern bildeten. Nachdem die Zelte ein Nachtzug mit Taschenlampen durch
grammablauf geplant. Am 25. Juli ging’s aufgebaut waren, standen erst einmal den Wald und am Sonntag die große
dann endlich los – wir sechs Musikanten Kennenlernspiele auf dem Programm. Fuchsjagd zur Ottenalm, die sich über 3
fuhren schon am Freitag zum Lagerplatz Nebenbei wurde inzwischen auf offenem km erstreckte.
in Walchsee, wo wir unsere Flagge auf- Feuer Chili gekocht, das jedem vorzüg- Am Nachmittag wurden neben Kaffee
stellten, das Plumpsklo installierten und lich schmeckte. Am Nachmittag hat sich und Kuchen mit den Eltern die Urkunden
die Feuerstelle errichteten. Der Platz jeder von uns Musikanten eine kleinere und Preise für die Fuchsjagd ausgeteilt.
erwies sich als besonders günstig – an Gruppe „geschnappt“ und ihnen über Wir genossen die letzten Stunden dieses
diesen heißen Tagen war es eine Wohltat Mitglieder und Ausrückungen mit der einzigartigen Flairs und freuten uns über
ab und zu in den kalten Bach zu springen, Musikkapelle erzählt. Weitere Highlights die glücklichen Kindergesichter.
der gleich nebenan war. waren eine Hosenrallye, Würstelgrillen, Thomas Osterauer

Musikbezirk St. Johann


Jungbläserwoche 2003 mit Galakonzert am Hauptplatz in St. Johann i.T.
Aufgrund der großartigen Reaktionen in der Landes-Landwirtschaftsschule tung. Auch auf das Spiel in Bewegung
zur 1. Jungbläserwoche 2002 organisier- Weitau ein, um eine Woche lang dem wurde besonderes Augenmerk gelegt,
ten die Bezirksjugendreferenten der Mu- praktischen und theoretischen Musikun- stellt ja die Marschmusik einen wich-
sikbezirke St. Johann, Dir. Martin Rabl, terricht beizuwohnen. Die elf Referenten tigen Schwerpunkt unserer Blasmusik-
und Brixental, Manfred Opperer, die konnten dabei den Musikschülern ab- kapellen dar. Bez-Kapellmeister Stefan
Jungbläserwoche 2003 für Jungmusiker/ weichend vom musikalischen Schulall- Reiter (Brixental) und Bezirksstabführer
innen ab dem 2. Ausbildungsjahr. Waren tag in fast spielerischer Form die Freude Gerald Embacher (St. Johann) studier-
es im Vorjahr 57 Jungmusikanten(innen) am Gruppenspiel näher bringen. ten mit den begeisterten Jugendlichen
aus den beiden Musikbezirken, so fanden Weitere Schwerpunkte waren der erste Showprogramme ein, welche als Auf-
sich dieses Jahr an die 90 Schüler in Kontakt mit einem Blasorchester, die takt zum Galakonzert am St. Johanner
der 1. Ferienwoche am Montag, 7. Juli richtige Atmung und Instrumentenhal- Hauptplatz, am 10. Juli der interessierten

32
Blasmusik in Tirol November 2003

Öffentlichkeit präsentiert wurden . gestalteten ein überaus unterhaltsames weis stellen konnten. Im Anschluss an
An diesem wunderschönen Donners- Konzertprogramm. Zum Abschluss des das Konzert musizierten dann die Schü-
tag-Abend konnten sodann die Kurs- Konzertes gab es eine Gesamtaufführung ler gemeinsam noch bis tief in die Nacht.
teilnehmer ihr erlerntes Können einem aller Teilnehmer. An die 100 Musiker Alles in allem eine überaus gelungene
begeisterten Publikum am Hauptplatz nahmen auf der engen Bühne Platz und Ferienwoche für alle beteiligten Schüler
in St. Johann i.T. präsentieren. Drei Or- spielten den Tiroler Standschützen- und Lehrkräfte.
chester, nach Leistungsstärken getrennt, marsch als Zugabe, wobei die Schüler
sowie Bläser- und Schlagzeugensembles auch ihr gesangliches Talent unter Be- Michael Werlberger - Bezirksobmann

Kirchenkonzert in St. Ulrich a. P.


Bundesmusikkapelle und Chorgemein- zeigte die Chorgemeinschaft St. Ulrich in souveräner Art und Weise.
schaft St. Ulrich a. P. luden am Sonntag, a. P. unter Chorleiter Werner Pichler mit Im weiteren Programm war wieder
den 15. Juni 2003, zu einem Gemein- „Regina coeli“ von G. Aichinger erst- die Chorgemeinschaft an der Reihe
schaftskonzert in die Pfarrkirche ein mals ihr Können. Im Anschluss gestalte- und interpretierte eine Vertonung des
und die zahlreich erschienenen Zuhörer ten Musikkapelle und Chor abwechselnd „Vater unser“ von G. Fischer. Nach
wurden mit einem stimmungsvollen das Programm, wobei der Gefangenen- einem wuchtigen Vorspiel von „Lobe
Konzertabend belohnt. chor aus der Oper Nabucco einen ersten den Herren“ von J. Curnow und einem
Den festlichen Beginn gestaltete die Höhepunkt bildete. 60 Musikanten und „Abendlied“ des Chores beendete die
BMK St. Ulrich a. P. unter Kplm. Alois 30 Sänger intonierten dieses bekannte Musikkapelle mit „Amen“ von P. Stanek
Brüggl mit einer Melodie von G. F. Hän- Werk von G. Verdi in beeindruckender den Konzertabend. Alle Mitwirkenden
del: In „See, the conquering hera comes“ Weise. Nach zwei Ensemblestücken von inklusive Sprecher Ing. Rudi Krauße
beeindruckten besonders die auf der Holz- und Blechbläserquintett präsen- ernteten für ihre dargebotenen Leistun-
Empore postierten Signaltrompeter. Den tierten sich hervorragende Solisten aus gen den verdienten Applaus und nach 2
feierlichen Beginn rundete ein Blechblä- den Reihen der Musikkapelle: Franziska Zugaben fand ein eindrucksvolles Kon-
serquintett der Musikkapelle mit einem Palmer (Oboe) und Hannes Hasenauer zert sein Ende.
„Rondeau“ von J. J. Maurier ab. Danach (Tenorhorn) bewältigten ihre Soloparts BMK St. Ulrich a. P.

Musikbezirk Wipptal-Stubai
MK Telfes - hohe Auszeichnung für Ehrenbürger Josef Thaler
Für seine Verdienste um Gemeinde und schulräumen. Eine weitsichtige Kultur-
Vereinsleben wurde Altbürgermeister Jo- tat, die er mit seinem Gemeindrat gesetzt
sef Thaler, seit April im wohlverdienten hat, wofür ihm Anerkennung und Dank
Ruhestand, zum derzeit einzigen Ehren- ausgesprochen wurde. Dass er seit vielen
bürger der Gemeinde Telfes ernannt. Jahren ein fleißiges und beständiges Mit-
Sein Wirken in der Blasmusik wurde glied der Kapelle ist, rundet das Bild ab
durch die Verleihung der Goldenen und gibt Zeugnis von seinem lebhaften
Verdienstmedaille des ÖBV gewürdigt. Interesse an Kultur und Musik. Wir gra-
Während seiner Amtszeit als Bürgermeis- tulieren und freuen uns mit Josef Thaler
ter hat die Kapelle regelmäßig beachtli- über die verdiente Auszeichnung.
che Zuwendungen erfahren, besonders zu
Dr. Ebenbichler zeichnet Altbürgermeister
erwähnen ist der großzügige Neubau des Kpm. Josef Wetzinger Thaler aus, Foto: Josef Wetzinger
Musikpavillons, mit Probe- und Musik-

Musikbezirk Seefelder Hochplateau


Workshop für moderne Blasmusik und Bezirksmusikfest
Am Samstag, 21. Juni 2003, fand in der lesamt Profimusiker – konnten über den dem Bereich Jazz/Swing geboten. In den
Musikschule Seefeld auf Initiative des Reither Kapellmeister Josef Nolf für dieses 3 Gruppen (Holz, hohes und tiefes Blech)
Blasmusikverbandes Seefelder Hochpla- Seminar gewonnen werden. Von der rich- wurde während des Tages die bekannte
teau ein Workshop für moderne Blasmusik tigen „Stütze“ über Improvisation bis hin „Glenn Miller Story“ einstudiert und das
statt. Die 3 Referenten Gerd Kolaja, Bern- zum perfekten „du wap du wap“ wurde den Gemeinschaftsspiel dieses Stückes bot den
hard Nolf und Andreas Mittermaier – al- 16 interessierten Teilnehmern viel aus perfekten Abschluss dieses Seminartages.

33
November 2003 Blasmusik in Tirol

Am 07. Juli fand in Leutasch das Ehrungen für langjährige


Bezirksmusikfest 2003 des Blasmusik- Mitgliedschaft:
bezirkes Seefelder Hochplateau statt. 25 Jahre
Bei herrlichem Wetter konnten die Markus Schöpf – MK
Musikanten und Musikantinnen des Reith b. S.
kleinsten Musikbezirkes des Landes ihr Gerhard Graf – MK
Fest in Leutasch gebührend feiern. Scharnitz
Neben zahlreichen Blasmusikbegeisterten Georg Lassnig – MK
folgten viele Ehrengäste der Einladung Scharnitz
zu diesem schönen Fest. Neben den Ge- 40 Jahre
meindevertretern des Plateaus konnten Manfred Nairz – MK Leu-
Landtagspräsident Dr. Helmut Mader als tasch Das Trompetenregister bei der Arbeit, Foto: Marina Rainer
Vertreter des Landes und Hermann Töp- Werner Neuner – MK
fer als Vertreter des Blasmusikverbandes Leutasch keiner Kapelle ist der Bewerb fehlerfrei,
begrüßt werden, die in den Festreden die Hans Neuner – MK Leutasch aber dennoch ist dies ein Schritt in die
Arbeit und im Besonderen die Jugendar- Hans Neuner (Bandl) – MK Leutasch richtige Richtung und hilft vielleicht,
beit der Musikkapellen würdigten. 55 Jahre- Heinrich Leitner – MK Seefeld die Motivation zu steigern.
Das Bezirksmusikfest stellt den musikali- 60 Jahre Die Konzerte der Kapellen im Anschluss
schen Höhepunkt für jeden Musikanten Wolfgang Tschurtschenthaler – daran ließen keine Wünsche offen. Jede
dar und darum ist es immer wieder eine MK Reith b. S. einzelne Kapelle bot ein sehr abwechs-
große Freude, wenn bei diesem Fest wieder Silberne Verdienstmedaille des Österr. lungsreiches Programm, und so wurde
viele ehrgeizige Jungmusikanten/-innen Blasmusikverbandes: wieder einmal bewiesen, wie die Qualität
mit dem Jungmusikerleistungsabzeichen Ernst Ganglberger – MK Leutasch in den letzten Jahren gestiegen ist.
und viele verdiente „Altmusikanten“ für Ludwig Lechner – MK Scharnitz Ein besonderer Dank gilt der Musikka-
ihre Verdienste geehrt werden können. Herbert Bodner – MK Scharnitz pelle Leutasch für die tolle Organisation
Der neue Bezirksobmann Rainer Hroch Nach dem Festakt stellten sich die Kapel- und den reibungslosen Ablauf.
übernahm erstmals in seiner neuen Funk- len des Seefelder Hochplateaus erstmals Marina Rainer, Bezirksschriftführerin
tion die Ehrungen einer so genannten „Marschkritik“. Bei Seefelder Hochplateau

Musikbezirk Imst
Jugendarbeit im Musikbezirk Imst trägt Früchte
„Ohne Fleiß kein Preis“ – oder: Weil die eine traditionelle Einrichtung für die
Verbindung von Musik und Gesellschaft Musikkapellen des Bezirkes -
offensichtlich ist, meinte schon der Phi- die JUGENDBLASORCHESTER-
losoph Plato, dass man Kindern vor allem WOCHE geformt werden.
anderen Musik beibringen sollte. Heuer konnten folgende Personen für
Gemäß diesen Grundsätzen ist es in den die Leitung der Jugendblasorchesterwo- Junge
Flügelhornisten
letzten vier Jahren den meisten Jugend- che 2003 gewonnen werden:
Foto:
referentInnen der Musikkapellen aus • Miniorchester - Musiklehrer Richard Pohl
dem Bezirk gelungen, die Jugendblasor- STEFAN KÖHLE,
chesterwoche des Bezirksverbandes als • Mittelstufenorchester - Kapellmeister mengefasst, die noch kein Leistungsab-
fixen Bestandteil der Jugendaus- und KLAUS HEIß, zeichen erworben hatten. Dementspre-
-fortbildung zu installieren. • Auswahlorchester - Kapellmeister chend wurde Literatur der Grade 1 und
Dass diese Arbeit auch Früchte trägt, RUDI PASCHER. 2 einstudiert.
zeigen die hervorragenden Ergebnisse Als Ort der Veranstaltung wurde nach Im Mittelstufenorchester (Mindestan-
beim 1. Jugendblasorchesterwettbe- drei Jahren in Roppen dieses Mal Imst forderung: 1. Übertrittsprüfung) konnte
werb in Leutasch. Dabei erreichten gewählt. Alle Musikkapellen des Mu- auch Literatur der Grade 3 einstudiert
die Jugendorchester aus Imsterberg und sikbezirkes konnten vom 1. bis zum 6. werden.
Roppen/Wald (vereinsübergreifend) in September Jugendliche zu dieser Veran- Schließlich fanden sich im Auswahl-
ihrer Klasse jeweils die höchste Punk- staltung entsenden. Um einen möglichst orchester alle, die bereits über mehr
tezahl und das Jugendorchester der MK reibungslosen Ablauf zu garantieren, Erfahrung verfügen oder zumindest die 2.
Mils die zweithöchste Punktezahl. wurde ein eigener Bustransfer für die Übertrittsprüfung abgelegt hatten. Das
So konnte aus einer ersten Idee und Teilnehmer nach Imst eingerichtet. Auswahlorchester stellte sein Programm
einem eigentlich gewagten Experiment Im Miniorchester wurden jene zusam- unter ein eigenes Motto. Das Thema

34
Blasmusik in Tirol November 2003

„Let’s swing that thing“ war für viele mu- ferenten Dir. Helmut Schmid und viele haltenden Applaus.
sikalisches Neuland - Literatur von den Eltern begrüßen. Bereits jetzt stehen mit der MK Mils und
amerikanischen Komponisten Gershwin Bezirkskapellmeister Klaus Heiß fand die der MK Imsterberg die beiden Mitveran-
bis zu Count Basie wurde einstudiert. richtigen Worte beim Abschlusskonzert, stalter für 2004 bzw. 2005 fest.
Am Samstag, dem 6. September, wur- indem er meinte: „Das Abschlusskon- Zudem ist für die nächsten Jahre eine
den in Imst die Abschlusskonzerte aller zert ist nicht das eigentlich Wichtige, noch stärkere Einbindung der einzelnen
drei Orchester aufgeführt. Im vollen das Entscheidende passiert in den Ta- JugendreferentInnen der Musikkapellen
Stadtsaal konnte Bezirksjugendreferent gen bis zum Konzert.“ geplant.
Richard Pohl neben Bezirksobmann Für die gezeigten Leistungen zollte das Richard Pohl,
Werner Senn auch den Landesjugendre- Publikum den MusikantInnen lang an- Bezirksjugendreferent Imst

Musikbezirk Landeck
Bezirksmusikfest in Zams – ein großartiges Fest
Mit Messfeier, Ansprachen, Ehrungen, Guem, MK Schön-
dem Umzug und Konzerten im Festzelt wies, und Franz Wolf,
wurde das diesjährige Bezirksmusikfest MK Ladis (Grünes
in Zams abgeschlossen. Die von Martin Verdienstabzeichen)
Komarek zelebrierte Messe wurde im sowie Viktor Zolet,
Gesamtspiel von elf Kapellen des Be- MK Landeck-Stadt,
zirkes und der Oberländer Sängerrunde und Bezirksfähnrich
umrahmt, Bezirksobmann Hubert Marth und Kapellmeister
konnte zahlreiche Ehrengäste wie Bun- Serafin Öttl, MK St.
desminister Günther Platter, BH Erwin Anton (Silbernes Ver-
Koler, Bgm. Othmar Sordo, Direktor dienstzeichen). Die geehrten Musikanten und Funktionäre mit
Richard Wasle vom Landesverband, „Unser Bezirk ist mit Verteidigungsminister Günther Platter, Foto: Paul Schranz
Landesjugendreferent Helmut Schmid, 1565 MusikantInnen der mitgliederstärks- Tiroler Landeshymne.
den Vorarlberger Landesobmann Wolf- te in Tirol“ bilanzierte Obmann Marth in „Highlights“ des diesjährigen Bezirksmu-
ram Baldauf sowie Josef Pfeifer und Paul seiner Ansprache. Direktor Richard Wasle sikfestes, das anlässlich des 175-jährigen
Koller als Ehrenmitglieder des Bezirksver- sagte, das florierende Blasmusikwesen sei Bestehens der MK Zams und des 125-
bandes willkommen heißen. Zeichen dafür, dass das Gemeinschafts- jährigen Bestehens der FF Zams gefeiert
Ausgezeichnet wurden Franz Kathrein, leben funktioniere. Weitere Grußworte wurde, waren die Platzkonzerte, der
MK Prutz, und Erwin Krismer, MK Ladis kamen von Bürgermeister Othmar Sordo, Sternmarsch und die Aufführung des „Ös-
(40-jährige Mitgliedschaft), Franz Bau- BH Erwin Koler und Minister Günther terreichischen Zapfenstreiches“ durch die
mann, MK Landeck-Stadt (50 Jahre), Platter, der als ehemaliger Tiroler Kultur- Paznauner Kapellen am Freitag Abend.
Josef Rietzler, MK Fiss, und Karl Schütz, landesrat den Stellenwert der Blasmusik Am Samstag Abend sorgten Kapellen
MK Landeck-Perjen (55 Jahre), Wilfried hervorhob. Die Gemeinschaftsmärsche des Musikbezirkes für die Umrahmung des
Opperer, MK Landeck-Stadt, Hubert wurden von Bezirkskapellmeister Rudi Festaktes des Nassleistungswettbewerbs.
Pfenninger, MK Schönwies, Bernhard Pascher dirigiert, am Abschluss stand die Bez-PR Paul Schranz

78 MusikantInnen beim Bläserseminar in Ischgl


Die erste Ferienwoche widmen viele JungmusikantInnen im Bezirk Landeck traditionell
der Fortbildung. Am diesjährigen Jungbläserseminar, das aufgrund der Bauarbeiten in der
Hauptschule Prutz-Ried in Ischgl abgehalten wurde, nahmen 44 Burschen und 34 Mädchen
aus 16 Kapellen des Musikbezirkes Landeck teil. 15 Lehrer und Betreuer kümmerten sich
in 15 Instrumentalgruppen um den praktischen und theoretischen Unterricht, zum ersten
Mal konnte heuer ein gemischtes Holzbläserensemble gebildet werden. Der Tagesablauf war
vom Ensemble- und Orchesterspiel sowie von diversen Freizeitaktivitäten geprägt. Bezirks-
stabführer Mario Moosbrugger aus Strengen unterrichtete die JungmusikantInnen an einem
Abend über das richtige Marschieren. Ein internes Konzert, das Abschlusskonzert und der
Besuch des Ischgler Kirchenkonzertes standen am Abschluss der Fortbildungswoche. „Wir
haben eine intensive Woche erlebt, in der die jungen MusikantInnen viel gelernt und erlebt
haben“, bilanzierten Bezirksjugendreferent Mag. Elmar Juen aus Zams und sein Stellvertre- Eifrige Blechbläser bei der Fortbildung in Ischgl
ter Michael Wechner aus Ischgl beim Schlusskonzert. Bez-PR Paul Schranz Foto: Michael Wechner

35
November 2003 Blasmusik in Tirol

Musikbezirk Außerfern
Kapellenporträt: 150-Jahr- Jubiläum der Musikkapelle Nesselwängle
Im Winter 1853/54 gründete der Nes- Weisen. Unter seiner Leitung stieg die
selwängler Lehrer, Organist und Mesner Zahl der Mitglieder immer mehr. Um der
Johann Sebastian Hengg eine kleine Musikkapelle eine ständige Einnahme zu
Musikkapelle bestehend aus sechs Mann, verschaffen, durfte diese die Plätze auf
die alle dem Kirchenchor angehörten. dem Kirchenchor rechts von der Orgel
Hengg hatte 1827 auch die Musikkapel- öffentlich an Männer versteigern und den
le Stanzach gegründet. In Ermangelung mitunter ansehnlichen Erlös als „Orgel-
von geeigneten Musikstücken schrieb er standsgeld“ für sich behalten.
für seine Musikanten einfache Märsche, 1904 übernahm der Sennereibesitzer MK Nesselwängle, Foto: Markus Hosp
Walzer und alle erforderlichen Musikstü- Adalbert Guem die Musikkapelle und bau-
cke selbst. te sie vollends aus. Unter ihm wurden die kosten wurden ein Musikfest und mehrere
Diese kleine Kapelle verschönerte meisten Musikalien aus den verschiedenen Seefeste veranstaltet.
erstmals 1855 durch ihr Spiel das Fron- Musikverlagen angekauft. So hörte das Zum ersten Mal begleiteten Marketende-
leichnamsfest und brachte viel Freude ins Spielen der Eigenkompositionen ganz auf. rinnen die Musikkapelle beim Musikfest
Dorf. 1879 stießen zu den sechs Musikan- Im Jubeljahr 1909 zog die Kapelle wie in Nesselwängle am 25. Mai 1925.
ten drei junge Burschen dazu. Nun baute viele andere zur feierlichen Denkmalent- Die Musikkapelle unternahm dann Ausrü-
Hengg seine Kapelle weiter aus, weil sie hüllung im Mai nach Reutte. ckungen in andere Gemeinden, wie etwa
schon zu neunt waren, und schuf nun eine Unter der Leitung von Adalbert Guem 1927 nach Stanzach, um dort den Grün-
kleine Musikkapelle in unserem heutigen bürgerte sich allmählich ein, die Proben der der Nesselwängler Kapelle zu ehren.
Sinn. Unermüdlich sammelten jetzt die im Gasthaus „Zum Weißen Kreuz“ zu 1930 übernahm Hans Singer die Leitung
Musikanten Geld für den Ankauf ihrer halten, da das Schulzimmer zu sehr wegen der Kapelle und bildete viele junge Musi-
Instrumente. Bei einem kleinen Volks- des Pfeifenrauches litt. kanten heran.
fest in Rauth und Gaicht spendeten die 1923 wurde beschlossen, für die Kapelle Im Jahr 1955 wurde der Film „Wenn die
beiden Fraktionen Holz und Geld, sodass die alte Taltracht anzuschaffen. Die Vor- Alpenrosen blühn“ in Haller gedreht.
nun ein B- Bass, eine große Trommel und arbeiten hiezu waren nicht leicht und nur Auch da rückte die Musikkapelle aus.
Cinellen angekauft werden konnten. die unbeugsame Liebe zur Sache ließ das 1981 kamen unter Kapellmeister Karl Ste-
Nach Hengg übernahm 1882 der Schuh- Werk trotz der vielen Hindernisse gelin- cher die ersten Damen zur Musikkapelle.
macher Johann Rief die Kapelle. Er gen. Die Tracht wurde nach Votivtafeln Seit 2003 leitet Bertl Gugger aus Tann-
schrieb auch Musikstücke, verlegte sich und anderen Unterlagen mühsam zusam- heim die Kapelle.
aber mehr auf das Blasen lustig fröhlicher mengestellt. Zur Deckung der großen Un- Markus Hosp

Kapellenporträt:
200-jähriges Bestandsjubiläum der Musikkapelle Namlos (1803 - 2003)
15. Jahrtag der Wiederbegründung (1988- 2003)
Laut Aufzeichnungen von Kaplan Mall Nachweis der Musikkapelle
im Verkündigungsbuch der Kaplanei ein Marschbüchlein gefun-
Namlos wurde die örtliche Musikkapelle den wurde. Ein weiterer
im Jahre 1803 gegründet. In den An- Notenfund stammt aus dem
fangsjahren verschönerte die Kapelle an Jahre 1855.
Sonn- und Feiertagen den Gottesdienst. Ein großer Musikliebhaber
Um 1826 gab es wegen einer zu geringen war Kaplan Mall, der in
Anzahl an Musikanten keine Ausrü- der Pfarre Namlos um 1840
ckungen der Musikkapelle. wirkte. Besonders unverges-
Einladungen zu den Prozessionen erge- sen blieb die Vorliebe dieses Musikkapelle Namlos, Foto: Markus Hosp
hen an die Musikanten wieder ab dem Seelsorgers für musikalisches
10. Juni 1830 und setzen sich in fast Echo. Im Widumkeller ließ er sich ein- Das älteste Foto der Musikkapelle
ununterbrochener Reihenfolge mit Aus- mal ein solches aufführen. Da seien aber Namlos stammt aus dem Jahre 1910.
nahme der beiden Weltkriege bis zum 18. die Echobläser über den Messwein gera- Die Kapelle, die zu dieser Zeit aus zwölf
Mai 1950 fort. ten. Von da ab sei es mit dem Echoblasen Mitgliedern bestand, nannte sich die
Zurück ins Jahr 1832, aus dem als ältester auch nichts mehr gewesen. „Leuprecht`sche“ Kapelle- nach dem

36
Blasmusik in Tirol November 2003

damaligen Kaplan Ludwig Leuprecht, Bundesmusikfest in Vils 1950 machte die kapelle war 1975. 1980 wurde sie dem
der die Musikkapelle reorganisierte. Musikkapelle in Stanzach halt, wo sie für AMB als aufgelöst erklärt. 1985 begann
Sicher bestand die Kapelle zu dieser eine Kiste Bier dem Aufsichtsjäger Wid- man mit dem Neuaufbau. Musikalischer
Zeit, wie auch früher immer, aus den moser den Marsch „Alte Kameraden“ Leiter wurde wiederum Hauptschuldi-
Bewohnern von Namlos und dem Orts- spielte. Auf dem weiteren Weg nach rektor Richard Wasle. 1988 wurde die
teil Kelmen. Mit der Zahl der Bewohner Namlos spielten die Musikanten auf der Musikkapelle wieder gegründet und sie
schwankte auch die Zahl der Musikan- Ladefläche des Lastwagens von Frächter rückte erstmals 1989 aus.
ten. Dies hatte zur Folge, dass die Mu- Schlichtherle noch einige Märsche. Die Musikkapelle Namlos besteht derzeit
sikkapelle immer zwischen Bestand und Weiters hatten zu dieser Zeit- wie auch aus 28 aktiven Mitgliedern.
Auflösung agierte. Es fanden sich aber schon vor dem Krieg- die Konzerte am Anlässlich des 200-jährigen Bestands-
immer wieder Leute, die es verstanden, hohen Frauentag (15. August) in Nam- jubiläums und zum 15. Jahrtag der
die Musikbegeisterten zu sammeln und los große Tradition. Wiedergründung fand in der kleinen
wieder neu zu beginnen. 1953 besuchte Altbundeskanzler Ing. Seitentalgemeinde ein großes Fest
1924 kam Bischof Sigismund Waitz zur Leopold Figl Namlos, wo er zum Eh- statt. Bei dieser Jubiläumsfeier waren
Kirchenvisitation und Spendung der hl. renbürger ernannt wurde. Diese große zahlreiche Ehrengäste anwesend. Unter
Firmung nach Namlos, wo die örtliche Feier wurde vom örtlichen Klangkörper ihnen Landeshauptmannstv. Ferdinand
Kapelle diese hohen Feierlichkeiten musikalisch umrahmt. 1954 zählte die Eberle, Bundesrätin Christl Fröhlich, der
musikalisch umrahmte. Kapelle 21 Mann. Geschäftsführer des Tiroler Blasmusik-
Im Jahre 1947 wurde der Klangkörper 1966 übernahm der Junglehrer Richard verbandes Hermann Jäger, der Direktor
nach Unterbrechung durch die Kriegs- Wasle die Schulleitung im Ortsteil Kel- der Landesmusikschule Reutte Franz
jahre wieder ins Leben gerufen. 1949 men, er führte für zwei Jahre die Musik- Walcher, Bundesobmann Hannes Petz
nahm die Musikkapelle am 1. Außerfer- kapelle, bevor er beruflich nach Reutte und Bundeskapellmeister Peter Besler.
ner Bundesmusikfest in Lähn teil. Auf wechselte.
dem Nachhauseweg vom 2. Außerferner Der letzte offizielle Auftritt der Musik- Markus Hosp

Erfolgreiches Jungbläserseminar- Abschlusskonzert begeisterte Publikum


Bereits zum zehnten Mal fand in Am Freitag fand im Festzelt
Forchach das alljährlich stattfindende eine Jungbläser- Fete mit
Jungbläserseminar statt. Beim heurigen der bekannten Lechtaler
Jubiläumsfest wurde eigens dafür ein Band „U3“ statt. Samstag-
Festzelt aufgestellt. abend begeisterte nach dem
Organisiert wurde das vergangenes Wo- Konzert der Musikkapelle
chenende stattgefundene Jungbläser- Forchach das einzigartige
seminar vom Außerferner Musikbund, Posaunenensemble „Die
insbesondere von der Bezirksjugend- Propheten“ das Publikum.
referentin Mag. Claudia Moosbrugger. Der Höhepunkt dieses drei-
Drei Tage lang stand in Forchach neben tägigen Jungbläserseminars
Blechbläserensemble beim Auftritt im Festzelt
dem Musizieren auch das gegenseitige war das Abschlusskonzert
Foto: Markus Hosp
Kennenlernen der Außerferner Blasmu- am Sonntag im Festzelt.
sikjugend im Vordergrund. Die Kame- Alle Teilnehmer, aufgeteilt in acht En- Blasmusikkapellen teil. Diese wurden
radschaft wird bei dieser Veranstaltung sembles und zwei Blasorchester, spielten von insgesamt 37 Lehrern unterrichtet.
besonders gepflegt. Der Außerferner Werke, welche im Rahmen des Jubi- Am meisten Teilnehmer kamen von der
Musikbund setzt bewusst mit dieser läumsseminars erarbeitet wurden. Die Musikkapelle Steeg.
Veranstaltung auf eine positive und zahlreichen Zuschauer waren begeistert Abschließend wurde der Bezirksjugend-
erfolgreiche Jugendarbeit im Bezirk. von den Darbietungen der Seminarteil- referentin vom Außerferner Musikbund
Mit einer stolzen Teilnehmerzahl von nehmer. ein Lebensbaum für die erfolgreiche Ju-
66 Musikantinnen und Musikanten Der Musikbund überraschte die Zuhörer gendarbeit im Bezirk und der geleisteten
aus 23 Kapellen an der heurigen Ver- mit einem Auftritt eines Orchesters, das Arbeit in den zehn Jungbläserseminaren
anstaltung zeigten sich die Veranstalter mit Teilnehmern aus den ersten drei überreicht.
sehr zufrieden. Das Seminar diente der Jungbläserseminaren zusammengesetzt Der Musikbund bedankte sich bei der
Weiter- und Fortbildung der Blasmusi- wurde. Gemeinde Forchach und der örtlichen
kjugend des Bezirkes. Die Teilnehmer Bezirksjugendreferentin Mag. Claudia Kapelle sowie bei der Landesmusikschu-
wurden von acht Musiklehrern aus ganz Moosbrugger hielt einen Rückblick le Reutte für die ideelle und materielle
Tirol nach ihren Fähigkeiten und ihrem über die vergangenen zehn Jahre. Es Unterstützung.
Können entsprechend in Ensembles und nahmen bis jetzt 587 Jungmusikan- Ing. Markus Hosp
Gruppen eingeteilt und unterrichtet. tinnen und Jungmusikanten aus 35

37
November 2003 Blasmusik in Tirol

Musikbezirk Lienzer Talboden


Oberlienz: Ein Abendkonzert der besonderen Art
Am Samstag, 21. Juni, dem Vorabend Der Inhalt des Werkes „Tirol 1809“
zum Bataillons - Schützenfest des Lienzer wurde zudem durch hervorragende, auf
Talbodens in Oberlienz, veranstaltete die eine Großleinwand projezierte Lichtbil-
Musikkapelle Oberlienz in Zusammenar- der mit Szenen aus dem Film „Andreas
beit mit der Schützenkompanie und dem Hofer – Die Freiheit des Adlers“ doku-
Kulturausschuss ein Abendkonzert der mentiert. Ihre Zusammenstellung, ihre
besonderen Art. Abstimmung auf den Inhalt und die
Die Musikantinnen präsentierten sich exakte Einblendung verdeutlichten in
erstmals in ihrer neuen Lienzer Tracht. besonderem Maße das durch die Musik
Die musikalischen Beiträge der Musik- ausgedrückte Geschehen des Freiheits-
kapelle, unter anderem mit dem Tiroler kampfes 1809.
Schützenmarsch von Florian Pedarnig, Die Schützenkompanie stellte mit ihren
fanden ihren Höhepunkt in der Bergisel- zwei Ehrensalven den historischen Bezug Die Querflötistinnen der Oberlienzer in der
Fanfare und in der Aufführung der Kom- her. neuen Tracht, Foto: Photochronik Oberlienz
position „Tirol 1809“ von Sepp Tanzer. Die bemerkenswerten Leistungen der
Mit diesen beiden Werken und dem Musikantinnen und Musikanten unter meindezentrum ließen die ausgezeichnet
Wiltener Schützenmarsch gedachte man Kapellmeister Michael Mattersberger, besuchte Veranstaltung zu einer wirklich
gleichzeitig auch seines 20. Todestages. die dezente, dem Anlass angepasste Mo- gelungenen Darbietung und zu einem
Sepp Tanzer als langjähriger Landeska- deration durch Mag. Hansjörg Matters- schönen Erlebnis werden.
pellmeister zählt zu den Hauptvertretern berger, der laue Abend und das idyllische
einer Ära der neueren Tiroler Blasmusik. Ambiente unter der Dorflinde beim Ge- Dr. Klaus Köck

Musikbezirk Iseltal
Musikkapelle Virgen - Weisenbläserseminar
21 Teilnehmer aus Nord-, Süd- und Gruppen daraus machen,
Osttirol musizierten gemeinsam beim steht in keinem Noten-
Weisenbläserseminar in Virgen. heft.
Wohl kaum ein anderes Land als Tirol, Dies versuchten auch die
das „LAND IM GEBIRGE“ ist prädes- hervorragenden Referen-
tinierter für diese geblasenen Weisen. ten, Florian Pedarnig,
Dienten sie früher als Verständigungsrufe Mag. Hermann Pallhu-
der Almer und Bergler, so ist heute eine ber und Martin Gratz
hochqualifizierte Musikrichtung ent- den 21 Teilnehmern in
Florian Pedarnig mit Musikanten aus Naturns, Foto: Joast Fritz
standen, für die die besten Musikanten den verschiedensten
gerade gut genug sind. Diese Musik frei Besetzungen beizubrin-
vorzutragen verlangt innere Bereitschaft, gen. Es war intensive Arbeit, die es wurde der Wunsch geäußert, das Semi-
Gefühl und ausgeprägte Musikalität. sowohl Schüler als auch Lehrer bei som- nar vielleicht zu einem anderen Termin
Beim Weisenblasen sind Noten oft nur merlichen Temperaturen ins Schwitzen (Frühjahr oder Herbst) zu wiederholen.
eine Vorgabe der Melodie. Was gute brachte. Die Zeit wurde gut genützt und Fritz Joast

„Matreier Domklänge“ - Ein Benefizkonzert der Musikkapelle Matrei in Osttirol


Anstelle des traditionellen Frühjahrs- im brasilianischen Dürregebiet Piaui. Musikanten“ ein besonders wertvolles
konzerts, das sich seit vielen Jahren zum Pater Andreas Steiner, gebürtiger und wirklich von Herzen kommendes
wahren Publikumsmagnet im Osttiroler Matreier, heute Provinzial der Herz-Jesu- Geschenk entgegennehmen. Da hatten
Iseltal entwickelt hat, veranstaltete die Missionare in Salzburg, ist seit jeher ein nämlich die Musikanten in einem frü-
Musikkapelle Matrei in Osttirol am heuri- begeisterter Fan der Matreier Musikka- heren Gespräch mit Provinzial Steiner in
gen Christi-Himmelfahrtstag ein viel be- pelle. Anlässlich seines Priesterjubilä- Erfahrung gebracht, wie sehr er mit den
achtetes Benefizkonzert für die Menschen ums im Vorjahr konnte er von „seinen oftmals elementaren Wünschen seiner

38
Blasmusik in Tirol November 2003

Missionsbrüder im fernen Brasilien be- Maria“ von Slattner,


schäftigt ist. Und da galt es unter anderem das „Largo aus Xerxes“
ein wahrlich lebensspendendes Projekt zu von Händel oder das
realisieren: Ein Mitbruder hatte um Geld- „Pie Jesu“ von Webber.
mittel gebeten, um einen Tiefbrunnen Das großartige Zusam-
für seine dürstende Gemeinde bohren zu menspiel des Blasor-
dürfen. Das „Brunnen-Projekt“ sollte also chesters wurde durch
anlässlich des Priesterjubiläums von Pro- die orchestereigenen
vinzial Steiner die ganze Unterstützung Instrumentalsolisten
der Musikkapelle finden. noch eindrucksvoll
In die Matreier Pfarrkirche, ob ihrer aufgewertet. Einen
imposanten Größe und Schönheit auch besonderen Glücksgriff
oft „Matreier Dom“ genannt, lud daher hatte Kapellmeister Feierliche Übergabe des Reinerlöses an Pater Andreas Steiner
die Musikkapelle Matrei in Osttirol ihre Hans Klaunzer, der Foto: Kurt Raneburger
Fangemeinde zu den „Domklängen“, für die Gestaltung der
einem Benefizkonzert der besonderen „Domklänge“ verantwortlich zeichnete, Einmal lassen sich aufgrund der sprich-
Art, ein. Der Besuch übertraf alle Erwar- mit den Geschwistern Mattersberger aus wörtlich großen Spendenfreudigkeit der
tungen: Mehr als 1000 Musikbegeisterte Matrei i. O. getan, die als Gesangssolisten Matreier statt eines Brunnenprojekts nun
waren gekommen, um sich einerseits den die Zuhörer zu begeistern wussten. zur Freude von Provinzial Steiner gar de-
Kunstgenuss nicht entgehen zu lassen und Der lang anhaltende Schlussapplaus und ren zwei verwirklichen (die erste „Musik-
andererseits durch ihre finanzielle Spende der unglaubliche finanzielle Erfolg – das quelle Matrei“ ist bereits jetzt im Herbst
„ihre Musikkapelle“ zu unterstützen. Benefizkonzert erbrachte einen wahren in Betrieb gegangen), zum anderen aber
Das überaus anspruchsvolle Programm „Spendenberg“ von 12.000 Euro – und hat das Einstudieren der anspruchsvollen
mit Orchesterkompositionen von Sme- nicht zuletzt das überaus positive Echo bei und teils ungewohnten Musikliteratur
tana, Grieg, Linek, Purcell, v. Weber, den Besuchern, aber auch in der Presse manches Blasorchester-Mitglied extra he-
Albinoni und Händel war effektvoll er- bestätigte, dass sich die monatelange in- rausgefordert und damit die Beherrschung
gänzt worden durch gekonnte gesangliche tensive Probenarbeit in jeder Beziehung des Instruments noch gefördert.
Darbietungen wie beispielsweise das „Ave gelohnt hat. Kurt Raneburger

Verband Südtiroler Musikkapellen


Rat und Hilfe für Jugendleiter
Nach fünf mehrtägigen Unterrichtsein- stützt werden;
heiten und eineinhalb Jahren intensivster - die angehenden
Auseinandersetzung mit dem facettenrei- Jugendleiter sollen
chen Thema „Jugendarbeit“ konnte das auf die vielfältigen
2. Jugendleiterseminar am 14. Juni im Arbeiten vorbereitet
Kassianeum in Brixen mit einer kleinen werden, und
Feier abgeschlossen und den Teilnehmern - aktive und interes-
die Diplome überreicht werden. sierte Jugendliche
Verbandsjugendleiter Pepi Fauster ließ sollen für die Über-
die Veranstaltungsreihe einleitend noch nahme von Verant-
einmal Revue passieren und zog dabei wortung in unseren Teilnehmer und Referenten bei der Abschlussfeier, Foto: K.B.
eine überaus erfolgreiche Bilanz. Alle 29 Vereinen motiviert
Teilnehmer aus 25 Musikkapellen (davon werden. Motivieren und Begeistern. Im zweiten
13 Frauen und 16 Männer) haben das Diesen Zielsetzungen entsprechend wurden Themenkreis beschäftigten sich die Teil-
Seminar bis zum Schluss besucht und auch die Seminarinhalte gestaltet. Fachre- nehmer mit Dirigieren, dem Musizieren
haben sich in dessen Verlauf zu einer sehr ferenten erarbeiteten mit den Teilnehmern in kleinen Gruppen, der Messgestaltung
homogenen, interessierten, diskussions- zahlreiche Themen aus den schwerpunkt- mit Bläsergruppen, der praktischen Ar-
freudigen und auch kritischen Gruppe mäßigen Bereichen „Persönlichkeitsbil- beit mit einem „Schlumpforchester“, der
entwickelt. dung“, „Musik“ und „Arbeit im Verein“. Literatur für Anfänger-Ensembles, dem
Drei Ziele verfolgt der VSM mit dieser Der Schwerpunkt „Persönlichkeitsbil- Kinder- und Familien-Konzert sowie der
Ausbildungsinitiative: dung“ beinhaltete Unterrichtseinheiten Vorbereitung und dem Erwerb des Jung-
- die aktiven Jugendleiter und Jugendlei- zu und über Kommunikation, Führen musiker-Leistungsabzeichens in den drei
terinnen sollen in ihrer Arbeit unter- - Leiten - Teamarbeit, Konfliktlösung, Leistungsstufen Bronze, Silber und Gold.

39
November 2003 Blasmusik in Tirol

Im dritten Bereich schließlich wurde die diesen Aufsätzen wurden im Rahmen der Vereinen gelobt und ihnen eine glückliche
konkrete Arbeit im Verein durchleuchtet: Abschlussfeier von den Jugendleitern Hand, Ausdauer und auch persönliche Er-
Die Aufgaben des Jugendleiters und die vorgelesen und dabei wurde deutlich, zu folgserlebnisse bei ihrer Arbeit gewünscht.
Erstellung eines Jahresprogrammes standen welch intensiver Auseinandersetzung mit Bleibt noch anzumerken, dass die Ab-
ebenso zur Diskussion wie die Ehrenamt- dem Thema Jugendarbeit sie durch das schlussfeier von den Absolventen des
lichkeit als Prinzip unserer Vereinsarbeit Seminar angeregt worden waren. Jugendleiterseminars selbst mit verschie-
oder der Umgang mit den Medien. Schritte Diese Abschlussarbeiten oder Auszüge denen Bläsergruppen musikalisch mitge-
zum guten Sprechen wurden geübt und der daraus werden wir in loser Folge in den staltet wurde.
Verband Südtiroler Musikkapellen und das folgenden Ausgaben der „Tiroler Volks- Vorschau auf das 3. JUGENDLEITER
Institut für Musikerziehung mit ihren An- kultur“ veröffentlichen. – SEMINAR
geboten und Dienstleistungen vorgestellt. Die feierliche Diplom-Übergabe nahmen Termin: 5 Unterrichtseinheiten - Dezem-
Zum Abschluss des Seminars mussten die Verbandsjugendleiter Pepi Fauster und ber 03 / Februar 04 / August 04 / Dezember
Teilnehmer in einer Hausarbeit eines von Verbandskapellmeister Gottfried Veit 04 / Februar 05
vier vorgegebenen Themen schriftlich gemeinsam vor. Bereits zuvor hatte Ver- Ziel: Ausbildung für aktive bzw. angehen-
ausarbeiten und dabei ihre Eindrücke vom bandsobmann Gottfried Furgler in einer de Jugendleiter/innen
Seminar, die dabei gewonnen Erkenntnisse Ansprache die frischgebackenen „Diplom- Seminarinhalte / 3 Bereiche: Persönlich-
und Erfahrungen aus der eigenen Jugend- Jugendleiter“ für ihre Bereitschaft zur keitsbildung, Musik, Arbeit im Verein
arbeit einfließen lassen. Kernaussagen aus Übernahme von Verantwortung in ihren Teilnehmerzahl: max. 30 K.B.

Feierliche Klänge in der Pfarrkirche Algund


Dass das große Bozner Blechbläseren- erstmals aufführte, ist der
semble sein Konzert mit dem „Feierlichen musikalischen Tradition
Einzug“ von Richard Strauss beginnt, mag um Richard Strauss ver-
als bezeichnend für den großen Einfluss pflichtet.
angesehen werden, den die Musik der Allerdings experimen-
Spätromantik auf die Tiroler Komponis- tiert das Werk mit dem
ten, vor allem im Bereich der Blasmusik, Hörerlebnis während der
ausübte. Viele Autoren sahen sich dieser Aufführung, indem es ein Bozner Blechbläserensemble in Algund, Foto: Gottfried Veit
musikalischen Tradition, welche die Kanonthema abwechselnd
Grenzen der Tonalität zwar berührt, aber von acht im Kreis aufgestellten Bläsern und die „Responsoria“ von Karl H. Vigl.
nicht überschreitet, verpflichtet. Das hat vortragen lässt. Da in der Pfarrkirche von Mit der Zeit um Strauss nicht mehr viel
nicht zuletzt praktische Gründe. Denn Algund alle Konzertbesucher in diesem gemein haben schließlich die Orgelwerke
der Zugang zu Werken, die mit der tradi- Kreis eingeschlossen werden, empfinden „Be thou my vision“ von Daniel Pinkham
tionellen Harmonik brechen, öffnet sich sich diese als Teil eines Klangraumes, der und „Festina Lente“ von Fons Brouwer,
meist nur Fachkundigen. Sachkenntnis sich verdichtet, sobald eine Stimme hin- die von Marco Facchin souverän dargebo-
unter den Musikern aber ist die Vorausset- zukommt, und lockert, wenn die Stimmen ten werden – mit Gespür für Nachdenk-
zung für die gelungene Aufführung eines nacheinander aussetzen. Im Zentrum des lichkeit einerseits und Bereitschaft zu
Werkes, und diesem Umstand mussten Werkes liegt der dynamische Höhepunkt, feurigen Gefühlsausbrüchen andererseits.
die heimischen Komponisten Rechnung der unter diesen Aufführungsbedingun- Dem großen Bozner Blechbläserensemble
tragen. gen viel stärker und bewusster wahrge- liegen vor allem die Werke aus der
So gehen das „Heldische Bläserspiel“ von nommen wird. Der Aufbau des Kanons spätromantischen Tradition, in denen
Josef Eduard Ploner und das „Festliche und die besondere Einheit, die dieser die Musiker eindrucksvolle dynamische
Postludium“ von Vinzenz Goller nicht Form zugrunde liegt, werden hier mit Höhepunkte aufbauen, passend zum
über die spätromantische Musiksprache akustischen Mitteln veranschaulicht und heroisch-feierlichen Charakter der Wer-
hinaus. Und selbst die „Rondophonie“ erfahrbar gemacht. ke. Dies verlangt von den Bläsern viel
von Landeskapellmeister Gottfried Veit, Stilistisch modern und anspruchsvoll Ausdauer ab, aber sie erwiesen sich als
der das große Bozner Blechbläseren- sind demgegenüber das „Konzertante trainierte Athleten.
semble leitet und sein Werk in Algund Praeludium“ von Günther Andergassen Markus Jakob Laimer (lai)

Festival erfolgreich abgeschlossen - Vielfältiges Programm - Guter Besuch


Mit klingendem Spiel endete das 3. sieben Festivaltagen wurden von 42 En- sehr zufrieden“, resümiert Projektleiter
Musik- und Kulturfestival 2003 im Eure- sembles, Gruppen und Orchestern mehr Simon Gehring. „ Die Besucherzahlen
gio-Grenzgebiet Allgäu, Außerfern/Tirol als 20 Konzerte dargeboten. bei den Veranstaltungen waren kontinu-
und Bregenzerwald/Kleinwalsertal. An „Wir sind mit der Resonanz des Festivals ierlich gut. Dies ist eine Bestätigung für

40
Blasmusik in Tirol November 2003

die Programmplanung.“ Die Einbindung Gruppen aus vier Nationen gefördert. tivals in
der Bereiche Tracht und Volksmusik hat Projektleiter Gehring würdigte die gute Gemein-
sich als äußerst positiv gezeigt. Präsident Zusammenarbeit mit der IG-Tracht den der
Landrat Gebhard Kaiser zollte allen Oberallgäu und allen Partnern aus Tirol Region,
Mitwirkenden und Projektplanern gro- und dem Kleinwalsertal/Bregenzerwald. entstand
ßes Lob. „Mit dem großen Sternmarsch Gala-Konzert mit Steven Mead eine Festi-
und Gemeinschaftschor demonstrierten Großartige Botschafter der internati- gung und
900 Musikerinnen und Musiker ihre onalen Blasmusik wurden im Rahmen Positio-
Verbundenheit zur Region“. Beim Eröff- des Euregio–Festivals das grenzübergrei- nierung.
nungsfestakt mit Vertretern aus Politik, fende EUREGIO-BLAS-ORCHESTER „Wir wer-
Wirtschaft und der Blasmusikverbände (EBO) unter der Leitung von Professor den diese
der Grenzregion, wurden die Mitglieder Johann Mösenbichler (Oberösterreich). Auswei-
des ehrenamtlich tätigen Arbeitskreises Zusammen mit dem „Paganini des Eu- tung noch Steven Mead und Dirigent
ausgezeichnet. phoniums“, Steven Mead aus England, s t ä r k e r Mösenbichler, Foto: Euregio
Neben den großen Konzerten wurde das begeisterte dieses Auswahlorchester über forcie-
Euregio Musikfestival erstmals ergänzt 1300 Zuhörer in Sonthofen. ren“, so Präsident und Landrat Gebhard
durch den Bereich Tracht. Dies wurde Nicht nur die sinfonische Blasmusik, Kaiser. In diesem Zusammenhang stellte
deutlich mit der Ausstellung und Vor- - dargeboten durch das Sinfonische Bla- Kaiser heraus, dass die Stadt Sonthofen
führung von historischen Trachten sowie sorchester Vorarlberg (SBV) unter der als „Euregio-Stadt“ ein hervorragender
der Gebirgs- und erneuerten Trachten. Leitung von Magister Thomas Ludescher Gastgeber war und auch weiterhin ein
Bei der internationalen Trachtenwerk- - sondern auch die Unterhaltungsblas- potentieller Partner für diese Veranstal-
statt wurde die Geschichte, Tradition musik stand auf dem Festivalprogramm. tung ist.
und die Erstellung der Kleidungsstücke Dabei wirkten die Polizei- und Gen- Bereits im Herbst dieses Jahres wird
aufgezeigt. „Eine Demonstration von darmeriekapellen aus Bayern, Baden- sich das Euregio Blasorchester erneut
heimischem Brauchtum, Kultur und Württemberg, Schweiz und Tirol mit. formieren. Dies ist nur möglich, weil
Geschichte“, so Gehring. Dank der Zusammenarbeit mit der All- sich der Orchestersponsor Creaton-AG
Der Dialekt, die Mundart und die Volks- gäuer Polizei gelang es, den „Aktionstag dazu bereit erklärt hat, das Blasorchester
musik wurden mit der großen interna- der Allgäuer Polizei“ durchzuführen. finanziell zu fördern.
tionalen Volksmusikveranstaltung mit Mit der regionalen Ausweitung des Fes-
����������������������������������������� Simon Gehring

��������������������

������ ���������������������

DER PROGRAMMTIPP:
�����������������������

Eröffnungswerk: �������������������������������� ������������� �������


��������������������� ������������ �������
Modern/Unterhaltung:
Konzertmusik: ��������������� ����� ���������� �������
������������������������ ����������� ������� ����������������������������� ������� ��������� �������
���������������� ������������� �������

Konzertmärsche:
����������������� ����������� ������� ������������������������
������������� ������������ ������� ����������� �����������������

BLASORCHESTER 2004
Böhmische Blasmusik:
������������������������� �������������������� ������ ����� ���������
���������� �������
������������������������ �������������������� ������

Solostücke: ���� ����������������


���������������� ������������������������������
�������������������������������������
������������������������������������ ������������ ������ ����������������������������������������

41
November 2003 Blasmusik in Tirol

Leistungsabzeichen Prüfungstermine
JMLA-Gold
JMLA-Gold-Prüfung findet am 17. 01. 2004 am Konservatorium in Innsbruck statt
Anmeldeschluss 17. 12. 2003 – näheres siehe Seite der Jugend

Musikerleistungsprüfung
Die Musiker-Leistungsprüfung findet am Samstag, dem 17. Jänner 2004, im Tiroler Landeskonservatorium statt.
Anmeldeschluss 18. 12. 2003 – Näheres siehe Anmeldeformular + Statut Seite 57+58

Leserbriefecke
Jugendblasorchesterbewerb in Leutasch
Sehr geehrte Damen und Herrn, lieber Hermann!

Zu der vom Landesverband organisierten Veranstaltung in Leutasch möchte ich als Obmann der MK Silz einige
positive und negative Eindrücke mitteilen.

Zum Ersten möchte ich dem Landesverband gratulieren zur Idee und zur hervorragenden Organisation dieses Wett-
bewerbes, an dem wir gerne teilgenommen haben.
Zum Zweiten war ich und auch viele andere Musikanten (Jugendreferenten, Obleute, etc.) etwas überrascht über
den Auftritt des SBO-Ötztal. Dieses Orchester besteht aus ca. 65 „gestandenen“ Musikanten, (Musiklehrer, etc.)
welches zweifelsohne Musik auf sehr hohem Niveau spielt. Meiner Meinung nach hat dieser Auftritt bei einer
solchen Veranstaltung für die Jugend nicht gepasst.

Dass diese Kapelle auch noch bewertet wurde und mit Abstand die höchste Punktezahl erhielt (logisch?) war für
mich als Obmann einer Jugendkapelle mit einem Durchschnittsalter von ca. 14 Jahren enttäuschend.
Man hatte den Eindruck, als ob sich das Orchester bei dieser Veranstaltung in irgendeiner Weise profilieren wollte,
oder einfach, wie man sagt „glänzen wollte“, was angesichts der Mitglieder des SBO nicht schwer sein dürfte.

Vielleicht sollten bei einer Jugendveranstaltung in Zukunft solche Spitzenkapellen nur als Gastkapellen fungieren,
jedoch nicht einer Bewertung unterzogen werden. Es gibt sicher genug andere Möglichkeiten, sich mit gleich
starken Orchestern zu messen.
Aufgrund dieses Umstandes könnten vielleicht die einen oder anderen Unstimmigkeiten von vornherein vermie-
den werden.

Dies waren meine Eindrücke zu dieser Veranstaltung und verbleibe mit musikalischen Grüßen aus Silz.

Der Obmann der Musikkapelle Silz

Anmerkung der Redaktion


Das SBO Ötztal ist im Rahmen der vorgegebenen Ausschreibungskriterien zu diesem Wettbewerb als einziges
sinfonisches Blasorchester in der höchsten (Alters-)Stufe – Grad 5 angetreten.

42
Blasmusik in Tirol November 2003

Tiroler Musikerpersönlichkeiten
••• i n V e r g a n g e n h e i t u n d G e g e n w a r t •••

Musik ist eine Lebenshaltung


Der Musiker und Komponist Werner Pirchner (1940-2001)
Welcher österreichische Musiker, vor allem: welcher Tiroler Bläser kennt nicht seine Musik? Werner Pirchner ist unter den öster-
reichischen Komponisten einer der herausragendsten, innovativsten und originellsten. Seine Musik hat Grenzen überschritten und
Getrenntes verknüpft. Ernste- und Unterhaltungsmusik waren für ihn keine Gegensätze, er konnte in großer Umarmung beides in
seine urösterreichischen, ureigensten Klänge verwandeln.

Pirchner komponierte nah an der Zeit, gezeichnet hab – und meine Mutter gern sondern eine Lebenshaltung. Auch Protest-
seine Stücke und Sätze tragen Titel: Po- mögen hab, also angenehme Erinnerungen. haltung.“ Er wurde Vibraphonist des Os-
litische Aussagen, Meinungen, zornige Unangenehm war, dass ich das Bewusstsein car-Klein-Quartetts, hatte verschiedene
Kommentare, Wortspiele, Blödeleien. gehabt hab, daß Krieg ist und dass der Vater eigene Ensembles und komponierte für
Gerade in seinen Bläserstücken gibt nicht da ist. Meine Mutter hat jeden Abend Film und Rundfunk.
er sich aphoristisch. Sie brennen ein mit mir gebetet, dass er wieder gesund heim- 1973 brachte er seine erste LP, „ein halbes
Feuerwerk der Rhythmen, Pointen und kommt und dass der Krieg bald aus ist.“ doppelalbum“, heraus. Es wurde zum oft
Lebenslust ab. Virtuos spielt er mit Ver- Pirchner ist am 13. Februar 1940 in imitierten Kultstück. Später hat er es auf
satzstücken des Alltags und mit Erwar- Hall zur Welt gekommen. Mit 11 Jah- CD neu aufgelegt. Ein Jahr später erregte
tungen. Trompeten und Flügelhörner, ren „Austritt aus dem Kirchenchor, da es der Film „Der Untergang des Abendlan-
Horn, Posaune, Tuba jagen durch Scherz, mir nicht gelang, die Frühmesse auf den des“, bei dem er mitwirkte, Aufsehen.
Groteske und Zitat, und singen dann in Nachmittag zu verlegen.“ Er wurde Tanz- Auch das ein preisgekröntes Provoka-
liedhafter Empfindsamkeit. „Wer nur musiker. Ab 1962 war er Jazzer und freier tionsstück. Pirchner spielte im Vienna
lustig ist, ist dumm. Wer nur traurig ist, ist Komponist: Im Bewusstsein seiner Fans Art Orchestra, bei Austria Drei und in
arm“, sagte Pirchner. ein hinreißender Vollblutmusiker und Mumelters Concertodrom.
Werners früheste Eindrücke: „Die ersten hochvirtuoser Vibraphonist, anerkannt Er war ein bekannter Musiker. Mit dem
Erinnerungen sind eigentlich, dass ich in der auch in der New Yorker Jazzszene. „Jazz“, Gitarristen Harry Pepl gründete er das
Kuchl gesessen bin und Musik gehört und sagte Pirchner, „ist kein musikalischer Stil, JazzZwio, dessen Tourneen mithalfen,

43
November 2003 Blasmusik in Tirol

den österreichischen Jazz international zu du dich nimmer damit beschäftigten, da pro- sik, Film-, Bühnen-, Ballett- und Hör-
verankern. Schallplatten, Konzerte, Auf- bierst was Neues... Es gibt Milliarden von spielmusik, Klavierstücke, Lieder, Jazz.
nahmen: Es ging Schlag auf Schlag. Seine Fragen, Milliarden von Dingen, das ist das Sein Werkverzeichnis (PWV) umfasst
Partner waren Jack DeJohnette, Adelhard Schöne im Leben. Für einen Menschen, der an die 130 Kompositionen, er ist auf rund
Roidinger, Leszek Zadlo, Lee Konitz, Vo- einigermaßen bewusst lebt und seine Sinne 50 Schallplatten und CDs vertreten.
cal Summit mit Bobby McFerrin, Charlie gebrauchen kann, ich meine natürlich alle, Pirchner hatte eine starke Beziehung
Mariano, das Lauren Newton Quartett, ist das Leben wirklich ein Abenteuer.“ zur Literatur, zum Wort, und begleitete
Albert Mangelsdorff, Tommy Flanagan, Für die Tiroler Volksschauspiele in Telfs seine Tonerfindungen gerne grafisch.
John Surman, die Wiener Philharmoni- entstanden die legendären Musiken zu Die inhaltsbezogenen Werktitel, die
ker, Vienna Brass, die Eisenbahner-Musik Felix Mitterers „Stigma“ und Fritz von sich durchaus auch auf reale Ereignisse
Innsbruck, die Swarovski Musik Wattens Herzmanovsky-Orlandos „Kaiser Joseph beziehen, geben viel vom Denken des
und viele, viele mehr. und die Bahnwärterstochter“. Pirchners Komponisten preis.
Pirchner machte keinen Unterschied Bläser-Suite „Do You Know Emperor „Ich glaube, dass es wichtig ist für die
zwischen E- und U-Musik. „Ich kann mit Joe“ ist zu seinem meistgespielten Werk Menschen, mitzukriegen, was auf der Welt
dem Begriff überhaupt nichts anfangen“, geworden, lustvoll zelebriert vom Schü- passiert. In jeder Weise, ob das in der Politik
sagte er. „Für mich ist Musik, die mich ler bis zum Symphoniker. Man höre nur oder in der Ökologie oder in der Kultur ist.
interessiert, entweder traurig oder lustig. der Flatterzunge Häme und Gelächter, Ich glaube, jemand, der sich zum Beispiel
Mozart war sicher ein ernster und ein un- das Spiel der Taktwechsel und Trug- für Kunst interessiert, ist dann nicht mehr
ernster Mensch. Das sind die Sachen, die schlüsse, die Dialoge der offenen und ge- so leicht lenkbar.“
zählen. Die Schubladln und die Kastln, das dämpften Instrumente und nicht zuletzt Pirchner war nie angepasst. Er blieb ein
funktioniert sowieso alles nicht.“ die singenden, rufenden Musiker... unbequemer, kritischer Geist.
In den 1980-er Jahren eroberte er Wien Werner Pirchner bediente sich der Natürlich gab es Preise: den Tiroler
und die Hochkultur, es entstanden Volksmusik, des Jazz, der Klassik und der Landespreis, den Würdigungspreis der
Schauspiel-, Ballett- und Filmmusiken. kompositorischen Mittel der Jetzt-Zeit, Republik, das Ehrenzeichen des Landes
Er schrieb für das Burgtheater und die um seine ureigene Sprache zu formen, Tirol und mehrere Schallplattenpreise.
anderen großen Schauspielhäuser Wiens, und wurde gerade mit seinen Bläserzyk- Schließlich hatte Pirchner sein eigenes
die Theater von Heidelberg, Hannover len populär. Pirchner hat sich zwar eines CD-Label, „EU“. Im Jahr 2000 stammte
und Innsbruck, den Steirischen Herbst, traditonellen musikalischen Vokabulars die Musik zum Pausenfilm des Neujahrs-
die Festspiele von Salzburg („Jeder- bedient, dieses aber auf seine bedin- konzertes von ihm und auch die neue
mann“-Musik) und Bregenz. gungslos eigenständige, unorthodoxe Wiener Festwochenfanfare. Im August
Werner Pirchner blieb nie stehen. In ei- und sehr zeitnahe Weise umgeformt. 2001, wenige Tage vor seinem frühen
nem Interview sagte er: „Das Interessante Seine Musik ist das reine Lebensgefühl. Tod, eröffnete die „Birthday-Music mit
an der Musik ist das, du kannst dich ewig Sie kann voll heiterem Überschwang gutem Orchester“ die Tiroler Festspiele
weiterentwickeln. Das, was du vor einem sein und abgrundtief traurig, und meis- Erl. Das Jahr 2002 brachte regional und
halben Jahr gewusst hast - das kann auch tens schwingt von beidem etwas mit. überregional eine Fülle Pirchner-Konzer-
leiwand gewesen sein -, aber irgendwie „In einer guten Komposition soll – wie te. Und täglich hört man seine genialen
interessiert dich das nimmer. Du probierst beim Menschen mit Körper, Geist und Seele Signations für die Sendungen von Ö1.
so lang, bis du etwas ausdrücken kannst, – eine Dreieinigkeit vorkommen“, sagte er.
und wenn du es ausgedrückt hast, brauchst Er schrieb Orchesterwerke, Kammermu- Ursula Strohal

Pirchners Werke für Bläser


Do You Know Emperor Joe? (PWV 13) Feld-, Wald- und Wiesen-Soli (PWV 53)
Streichquartett für Bläserquintett (PWV 15) Viertes, fast fertiges Blech-Quintett (PWV 56)
Anstatt eines Denkmals für den Bruder meines Lehrers, der im Krieg, weil Almweiss-Edelrausch & andere Master-Zwios (PWV 57)
er sich weigerte, Geiseln zu erschießen, ermordet wurde (PWV 18) Tirol? (PWV 65)
Firewater-Music, aus: Die drei Jahreszeiten (PWV 22) Weissenthaler – Fünftes, fast fertiges Blech-Quintett (PWV 68)
Born for Horn (PWV 36) Bühnenmusik zu „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen (PWV 70)
Die Bewässerung von Mitteleuropa (PWV 39) Palmsonntag im Künstlerzimmer (PWV 71)
Mit FaGottes Hilfe (PWV 49) Glück & Glas (PWV 75)
Ein Trompetenkünstler spielt eine freundliche Weise, wird von einem Spit- Abschied? (PWV 76)
zel denunziert… und erhält eine Verwarnung… nebst Androhung eines Posaunen-Konzert für Blech-Quintett oder Der Strich des Radierers
Disziplinar-Verfahrens im Wiederholungsfalle (PWV 42) (PWV 79a)
König-Hirsch-Duette (PWV 43) Posaunen-Konzert für Posaunen-Quartett oder Der Strich des Radierers
Birthdays (PWV 44) (PWV 79b)
„L’homme au Marteau dans la Poche“ et autres Travaux Appliqués Festliche Trio-Fanfare… &:… Wo ist die Kohle? (PWV 87)
(„Der Mann mit dem Hammer in der Tasche“ und andere Fleißaufgaben) 3 Klare für Klarinette (PWV 127)
(PWV 52) Info: www.wernerpirchner.com

44
Blasmusik in Tirol November 2003

„Mit froher Energie ... ins Unerhörte“

Foto: JoWe Foto: JoWe

Tiefes Holz für sinfonischen Klang Komponist - Solist - Dirigent

Die beiden Vortragsbezeichnungen aus Werner Pirchners „Birthday-Music“ könnte man als Bezeichnung über das am 2.
November anlässlich des 20. Todestages von Sepp Tanzer veranstaltete Galakonzert unseres Verbandes stellen. Hier wurde
mit hoher Intensität, mit großem Elan und berührendem Tiefgang, vielleicht auch in manchem „unerhört“ musiziert – ein
Kunstgenuss , zubereitet mit symphonischer Blasmusik!

Ein ungewöhnlicher Konzerttermin - am bewirken können als das Experiment einer Akzente mit Wirkung, auf Zuhörer wie
Allerseelentag -, noch dazu mit zeitge- Neuinstrumentierung. Musizierende, setzte.
nössischer Musik und Bearbeitungen von „Prelude“, „Klingendes Land“ und „Tirol Das Programm war dazu angetan, die Fä-
Sepp Tanzers Werken, kann das gelingen? 1809“, in bläsersymphonischen Arrange- higkeiten der Bläserphilharmonie ins bes-
Bekanntlich gewinnt niemand, der nichts ments von Albert Schwarzmann, boten te Licht zu rücken. In durchwegs sauberer
wagt. So ist dieses Wagnis des Blasmusik- doch einige Überraschungen an klangli- Intonation, rhythmisch außerordentlich
verbandes Tirol zu einem mehrfachen Ge- chen Neuheiten, besonders in den trans- sattelfest und autonom setzten die jungen
winn geworden, immer im geistigen Sinne parenten Stellen. MusikerInnen der Musik Tanzers Kom-
gesprochen. Der Saal Tirol des Congress Ob Notwendigkeit dazu bestanden hat, positionen eines anderen, übrerregional
Innsbruck war stattlich gefüllt, viele Blas- wird von so manchem angezweifelt. Na- bekannteren Tirolers, von Werner Pirch-
musiker und Freunde der Blasmusik haben türlich kann man jede Musik historisch ner, gegenüber: Seine Choräle und die
der Einladung Folge geleistet. sehen und sie ausschließlich mit den Birthday Music (2001), die in vier Versi-
Sepp Tanzer ein wenig dem tradierten Gegebenheiten ihrer Zeit aufführbar onen vorliegt, die er selbst noch in eine
Klangbild zu entreißen und mit neuen finden. „Originalklang“ ist ja heute kein Symphonic-Wind-Besetzung umwandeln
Möglichkeiten der Schattierungen zu ver- Fremdwort mehr, andererseits hat jede wollte, eben für Angerers im Entstehen
sehen, ihm vielleicht das zu geben, was er Zeit ihr Recht auf eine eigene Tonsprache befindliche Mozarteums-Bläserphilharmo-
gesucht hat, ist zuallererst, ihm Bedeutung und auf ein eigenes Klangempfinden. nie. Diese Arbeit hat nach Pirchners Tod
zuzumessen. Unzählige Aufführungen Unzulänglichkeiten haben einen Kom- Albert Schwarzmann übernommen.
seiner Werke anlässlich seines 20. Todes- ponisten sicher zu keiner Zeit gefreut, Ein unglaublich virtuoses Solostück hat
tages hätten wahrscheinlich nicht mehr er hätte mit neuen Möglichkeiten ganz die Bläserphilharmonie als Visitenkarte
Reflexion und Diskussion um sein Werk bestimmt experimentiert und eine Wei- mitgebracht: „Match and Sketch“ von
terentwicklung gefördert. Vielleicht wäre Ernst Ludwig Leitner, der Premiere der
es spannend, eine „Originalklangauffüh- Bläserphilharmonie 2002 gewidmet. In
rung“ auf ebenso hohem Niveau, mit einer diesem „Match“ der verschiedenen Or-
idealen Besetzung zu verwirklichen. Da chestergruppen kam es zu einem leben-
könnte man sich auf einen interessanten digen Spiel, das, wie sollte es anders sein,
Vergleich freuen. der junge Percussionist Martin Grubinger,
Das Galakonzert der Bläserphilharmonie klar dominierte und das Publikum zu Be-
Mozarteum Salzburg war, ohne Einschrän- geisterungstürmen hinriss.
kung, ein Erfolg. Hier wurde technisch Das Gedenken an Sepp Tanzer hat jeden-
brillant und mit großer Intensität mu- falls einen beachtenswerten Blasmusik-
siziert. Dirigent Hansjörg Angerer hat Impuls gesetzt, bestimmt ganz in seinem
Foto: JoWe
sich als erfolgreicher Organisator und Sinne. So würde man sich öfters Gedenk-
Hansjörg Angerer und seine Bläserphilharmonie innovativer Impulsgeber erwiesen, der in veranstaltungen wünschen.
Mozarteum Salzburg diesem Konzert des Landesverbandes Tirol Josef Wetzinger

45
November 2003 Blasmusik in Tirol

Strömende Lava und sprühende Bläser-Gischt


Swarovski Musik Wattens zum vierten Mal bei den Klangspuren,
dem Tiroler Renommierfestival Neuer Musik
Wie erwartungsreich, unterhaltsam und virtuos Neue Musik für die Blasmusik sein kann, zeigte die Matinee der Swarovski Musik
Wattens im Rahmen des Klangspuren-Festivals 2003. Das war nicht nur die ehrgeizige Demonstration einer Tiroler Spitzenkapelle,
sondern ein kurzweiliges Sonntagsvergnügen.
Selbstverständlich steckt viel Mühe Verlauf des Vulkanausbruchs: Maestoso gewachsen.
dahinter, wenn Laien Musik unserer - espressivo - piu energico - grave - gran- Sie waren phänomenal. Lindberg und
Zeit so präsentieren, dass der Hörer das dioso - morbido. Antonsen lieferten eine virtuose De-
Werk und nicht dessen Vetracktheit zu Die zweite Hälfte des Konzertes gehörte monstration sondergleichen, im Wett-
hören bekommt. Franz Schieferer hat dem Komponisten und überragenden streit und auch unisono. Die instrumen-
mit seinen Musikanten hart gearbeitet. Posaunisten Christian Lindberg, der talen Gemeinheiten, die sich Lindberg
Vier Stücke waren zu bewältigen. Sie sich mit Franz Schieferer dieses Konzert für die Solisten ausdachte, hatte er selbst
spiegelten den Norden-Schwerpunkt auch als Dirigent teilte. Er ist ein Fan mit seinem Partner auszubaden. Das
der Klangspuren 2003 und die besondere der Swarovski Musik: „Swarovski Musik Blasorchester schlang sich wie ein Lind-
Aufmerksamkeit für den Tiroler Kompo- Wattens ist wirklich ein Sonderfall. Es ist wurm um die beiden und kommentierte.
nisten Christof Dienz. eine echte Gemeinschaft, eine Gruppe, Ein unterhaltsames Stück, das, wie es
Dienz hatte vor zwei Jahren bei den die auf der Basis von Tiroler Blasmusik typisch für die Musik des Norden ist, die
Klangspuren auf sich aufmerksam ge- sich immer wieder mit neuen Techniken Grenzen zwischen sogenannter Erns-
macht. Innerhalb der Werkfülle des auseinandersetzt. Es ist eine große Chan- ter- und Unterhaltungsmusik lustvoll
Tiroler Renommierfestivals wurde sein ce für einen Komponisten, mit einer ignoriert.
Stück „Gischt oder die Sehnsucht nach Gruppe zusammenzuarbeiten, die über Die Musikanten, die mit höchster Auf-
Mehr“ zur kleinen Sensation, von der Wochen an den Details mit Begeisterung merksamkeit, aber in diesem vierten
Swarovski Musik Wattens unter der feilt.“ Konzert, das die Swarovski Musik Wat-
Leitung des Stardirigenten Dennis Rus- Lindberg vertraute den Wattenern zwei tens bei den Klangspuren bestritt, auch
sell Davies fabelhaft aufgeführt. Das trug Werke an: Das „Concerto for Winds and schon mit Routine das wirklich schwie-
den Musikantinnen und Musikanten Be- Percussion“, in dem er die einzelnen In- rige Programm bewältigten, durften
wunderung und Dienz ein Porträt beim strumentengruppen ganz konventionell, ein Stück lang ruhen: Lindberg und
diesjährigen Festival ein. Da hat nun doch mit raffinierten Klangwirkungen Antonsen erzählten eine witzige Ge-
Franz Schieferer die aus rhythmischen und rhythmisch pointiert miteinander schichte von Mauricio Kagel, „Atem“.
Patterns und sich teils überlagernden konzertieren lässt, und „Behac Munroh“, Da lässt der surreal ausufernde Avant-
Sounds komponierte „Gischt“ nochmals ein Konzert für Trompete, Posaune und gardist einen putzsüchtigen, pensio-
aufschäumen lassen. Blasorchester. Lindberg hat als Partner nierten Posaunisten und einen jungen,
Eingangs eine Uraufführung von Aki für seine unvergleichlich weiche und nicht eben überbegabten Trompeter
Yli-Salomäki, „Lava“. Sie verwies auf klangschöne Posaune den Trompeter zusammentreffen. Das blödelten sich die
den Norden-Schwerpunkt des Festivals, Ole Edvard Antonsen mitgebracht, beiden Virtuosen lustvoll zurecht.
der auch dieses Konzert prägte. Die und Schieferer verriet, nur diese zwei
Vortragsbezeichnungen beschreiben den Solisten seien gegenwärtig den Soloparts Ursula Strohal

Woran sich ältere Musikanten


manchmal erinnern
So war es früher kommen ist. Manches zum Schmunzeln,
doch einiges wird sicher - vor allem bei
Eines möchte ich gleich vorwegnehmen den jüngeren Musikanten - vielleicht
- ich will mit diesen Ausführungen kei- sogar Verständnislosigkeit auslösen.
nesfalls eine Wertigkeit erreichen, gute Für den Eintritt in die Musikkapelle
oder weniger gute alte Zeiten anpran- musste man schon einige Voraussetzun-
gern, sondern einfach einiges erzählen, gen erfüllen. Ausgesucht bzw. erwählt
das mir zu Beginn meiner nunmehr wurde man u. a. dahingehend, wenn
Bezirksobmann Rudi Mair, Foto: Privat 50-jährigen Musikerlaufbahn unterge- in der betreffenden Familie bereits

46
Blasmusik in Tirol November 2003
einmal Musikanten aktiv waren. Das aufpasste, damit nicht ein falscher Ton
Instrument sollte möglichst ein altes den Erfolg der Musikkapelle schmä-
Vehikel sein, denn „verblasen“ wird lerte. So langsam im Jahresgeschehen
es ohnehin durch die Ausbildung. So näherte man sich dem Höhepunkt,
war es üblich, vor Beginn der ersten dem im Musikbezirk Wipptal/Stubai
Musikstunde einen Installateur aufzu- alljährlich stattfindenden Bezirksmu-
suchen, der Löcher und Risse kunst- sikfest. Zahlreiche Proben gingen die-
fertig zulötete. War dieser Installateur sem Ereignis voraus, bis dann der große
noch zudem ein Musikant, hatte man Tag da war. War das Musikfest in einer
Glück, es kostete nichts. Der Instruktor anderen Gemeinde des Bezirkes, diente
war dann ein bereits aktiver Musikant, als Verkehrsmittel ein LKW mit ent-
der die Proben und Ausbildung nach sprechender Ladefläche und provisori-
Gutdünken festsetzte. Hatte man eine schen Bänken als Sitzfläche. Hatte man
„Kliment-Schule“ als Ausbildungspro- Glück, so waren die Musiker die ersten
gramm, zählte man schon zu den mo- Fahrgäste, ansonsten wurden bereits am
dernen Musikerlehrlingen. Kam nun Vormittag Schafe oder Ziegen mit die-
dem Musiklehrer - sprich erfahrenen sem LKW geführt, die Sauberkeit nach
Musikanten- vor, die Ausbildung reiche einem solchen Transport kann man sich
eigentlich aus, so wurde man am Beginn dann ja vorstellen. Später waren solche
eines neuen Musikjahres zur ersten Pro- Transporte verboten und man musste
be eingeladen. Das schaute dann so aus, mit großen Planen dies verheimlichen.
dass z.B. bei einer Posaunenausbildung Der Auf- und Abstieg auf eine solche
im Bassschlüssel gerade noch 4 b als Ladefläche war stets mit Ausreißen der
Vorzeichen durchgenommen wurden, Hosenknöpfe verbunden, sodass die
das erste Stück zum Einspielen bei der Adjustierung wieder zu wünschen üb-
Probe der „Tiroler Adler Marsch“ mit rig ließ. Der Bericht der Bewerter zum
6 b war. „Macht nichts, er wird’s schon Bezirksmusikfest hatte dann einiges
noch lernen“, war der Kommentar der auszusetzen. Der Kapellmeister begrün-
Stimmkollegen. Hinzu kam noch der dete aber das mäßige Abschneiden mit
berühmte „Nåchstroach“- für einen den zu vielen „Jungen“ in der Kapelle
Anfänger der reinste Horror. Hatte (heute ist es gerade umgekehrt). War
man aber diese Hürde mit Zuspruch das Musikjahr so recht und schlecht
der älteren Musikanten genommen, herumgebracht, durfte man sich auf
stand eigentlich einer erfolgreichen den Ausflug freuen. Zuvor musste aber
Musikerlaufbahn nichts mehr im Wege. der Obmann nach entsprechenden
So fieberte man der ersten Ausrückung Geldquellen fündig werden. Es ging
entgegen. Es war die Dreifaltigkeitspro- sparsam zu, die Reiseziele waren in der
zession. Vorher war die Einkleidung näheren Umgebung, aber dafür passte
vorgesehen. Diese schaute dann so die Kameradschaft. Das „Musikanten-
aus, dass nach der „Größenklasse“ mahlele“ zu Ehren der hl. Cäcilia be-
ungefähr Maß genommen wurde. Alte schloss dann das Musikjahr. Zu diesem
Essensreste, Bier- und Weinflecken wurden selbstverständlich auch die
mussten dann so recht und schlecht Musikerfrauen eingeladen, da sie viel
entfernt werden. Klar, dass man auch am Jahresgeschehen eines Musikanten
das Instrument auf Hochglanz putzte Anteil hatten. Trotzdem konnte sich
(mit Sidol). Wenn dann weiße Ränder ein Musikant nicht der Kritik an die-
übrig blieben, war einem der Spott und sem Einladungsmodus verkneifen, er
die Kritik der erfahrenen Hasen gewiss. war der Meinung: „ dös Fakl essen mir
Das Marschieren war eher ein Hinder- besser alloane.“
nislauf, jedenfalls bis man alles konnte, Wie eingangs erwähnt, soll mit diesen
war die Prozession vorbei. Dann kam Ausführungen keineswegs eine Wertig-
das Konzert. Stühle und Notenpulte keit erzielt werden, sondern einfach ein
aufstellen und Bier zureichen waren Jahresablauf eines Musikantenjahres
die ersten Tätigkeiten. Das Konzert war aus meiner Jugendzeit geschildert wer-
schon zur Hälfte um, dann durfte auch den. So war es früher....
der Jungmusikant Platz nehmen. Ver-
steht sich von selbst, dass man höllisch Rudi Mair

47
November 2003 Blasmusik in Tirol

Zur Information
Instrumenten und Notenbörse stützt werden. Die begleitende Orgel vermag den Chor zu stützen,
setzt eigene Akzente und kann bei wohldosierter Registrierung zur
Schaffung von farbigen Schattierungen viel beitragen. Die Bläse-
Neue Noten reinwürfe geben der Messe Feierlichkeit und Lebendigkeit, müssen
FRANZISKUSMESSE, KOMMUNIONGE- sich aber immer dem dynamischen Ausdruck des Chores anpassen.
SANG, VOR- UND NACHSPIEL Das Sanctus, bei vielen Messen bombastisch aufgebaut, ist ein de-
Von Gottfried Veit mütiges und sanftes Anbeten, das bei schöner Klangkultur des Cho-
res zu einem beeindruckenden Erlebnis wird. Dass das Benedictus im
Der in Bozen-Gries wohnende Südtiroler Blasmusikkomponist Gott- Sanctus mitvertont wurde, versteht sich angesichts der erneuerten
fried Veit hat dem Stiftspfarrchor St. Augustin in Gries und seinem Liturgie von selbst. Beim Agnus übernimmt der Komponist wieder
Leiter P. Urban Stillhard eine deutschsprachige Franziskusmesse für den schlichten Gestaltungswillen des Sanctus. Das flehende Bitten
Vorsänger, vier Blechbläser und gemischten Chor geschrieben. Am um Erbarmen und Frieden wird nur am Schluss von den Bläsern
10. März 2002 fand die Uraufführung dieser Ordinariumsvertonung leise mitgetragen. Sonst überlässt er die Gestaltung wesentlich der
in der Grieser Stiftspfarrkirche unter der Leitung von P. Urban Still- Orgel, dem Vorsänger, der hier zum zweiten Mal in Erscheinung
hard mit dem Stiftspfarrchor St. Augustin, einem Blechbläserquar- tritt, und dem Chor.
tett der Bürgerkapelle Gries und Fr. Arno Hagmann an der Orgel Die Quarten und Quintenharmonik gibt der Messvertonung eine
statt. Das Werk ist im TSS-Musikverlag (Herbert Eberl, Haus 86, beeindruckende Herbheit, die so gut zum Heiligen Franziskus von
A-6142 Mieders, Tel: 0043/05225/6.25.33) erschienen. Assisi passt, der dem Ordinarium den Namen gab. Eine Herbheit
allerdings, die sich aber immer wieder auflöst in eine Klarheit, wie
Eine der einschneidenden Veränderungen des 2. Vatikanums ist die der Poverello aus Umbrien seinen Lebensweg ging, beseelt von
Erlaubnis, die Gottesdienste auch in der Muttersprache feiern zu der Berufung, dem klaren Lichte Gottes durch die herbe Realität
dürfen. Zu diesem Konzilsentscheid kam als neue Sichtweise hinzu, des Alltags entgegenzugehen. Diese Messvertonung ist, mit ihrem
dass die Musik in der Liturgie nicht mehr begleitenden Charakter klanglich zeitgemäßen Ausdruck, zu empfehlen und wird sowohl
hat, sondern selbst Teil der Liturgie wird. den Ausführenden als auch den Gläubigen große Freude bereiten.
Das regte viele Komponisten an, diese neu geschaffenen Umstände Zusätzlich vertonte Gottfried Veit als Kommuniongesang in der
als Herausforderung zu sehen und entsprechende Literatur zu schaf- gleichen Besetzung wie bei der Franziskusmesse den eucharistischen
fen, um den aktuellen liturgischen Vollzügen gerecht zu werden. Die Hymnus „O esca viatorum“ in der Würzburger Übertragung von
neue Möglichkeit, nun alle liturgisch Beteiligten in das musikalische 1649 mit den Anfangszeilen „O wunderbare Speise“ (GL 503).
Geschehen mit einzubeziehen, galt als neuer musikalischer Weg, der Er verwendet alle vier Strophen und verbindet diese durch unter-
dem Experiment viel Gestaltungsfreude überließ. schiedlich instrumentierte Zwischenspiele. Um den einzelnen Stro-
Dass sich aber neben diesen neuen experimentellen Formen auch phen mehr Farbigkeit zu geben, lässt er den Chor durch verschie-
die alte klassische Ordinariumsvertonung in der nun erlaubten dene Instrumentierung begleiten. Selbstverständlich müssen nicht
Muttersprache behaupten werde, war natürlich von Anfang an klar. alle vier Strophen gesungen und kann das Stück je nach liturgischer
Alle Chorverantwortlichen sind immer wieder auf der Suche nach Notwendigkeit abgekürzt werden.
neuen Vertonungen des Ordinariumstextes, der in seiner Geschlos- In der Besetzung des Blechbläserquartettes und der Orgel schrieb er
senheit immer noch eine wunderbare Gestaltungsmöglichkeit für weiters einen feierlichen Einzug, der thematisch schon auf die Messe
die aktuelle Kirchenmusik bietet. Vor allem sind jene Ordinarien Bezug nimmt und in seinem festlichen Charakter ein lohnenswerter
beliebt, die ein kleines Bläserensemble mit einbeziehen. So hat auch liturgischer Einstieg ist. Die Bläser sind fanfarenmäßig eingesetzt,
der Komponist Gottfried Veit, stets bedacht auf Aufführbarkeit und wobei die Orgel mit bewegten Figuren und markanten Akkordblö-
Praktikabilität, ein Werk geschaffen, das neben überraschenden cken dialogisch mit ihnen musiziert. Der Auszug, wiederum in der
Effekten und guter Hörbarkeit an die Ausführenden nur mittlere gleichen Besetzung, ist straff und kurz gehalten und von ähnlicher
Ansprüche stellt. Trotzdem verzichtet er nicht auf modernere Zu- Wirkung wie der Einzug. Am Schluss verbinden sich die Bläser mit
sammenklänge, die sich Chöre, wenn sie weniger aktuelle Kirchen- der Orgel in festlichen verbreiternden Akkorden zu einem über-
musik machen, zuerst erarbeiten müssen. Der gut gewählte Ambitus zeugenden Finalklang. So ergeben das Ordinarium, der Kommuni-
der einzelnen Stimmen und die vokale Stimmführung ermöglichen ongesang sowie Vor- und Nachspiel eine interessante und farbige
ein zielsicheres Erarbeiten des ansprechenden Werkes. Der weitge- Gottesdienstmusik, die all jenen aufgeschlossenen Kirchenchören
hend homophon gesetzte Satz ist in allen vier Teilen, Kyrie, Gloria, zu empfehlen ist, die gerne mit Bläsern ihrer Musikkapelle einen
Sanctus und Agnus leicht durchhörbar und schnell umzusetzen. Der festlichen Gottesdienst mit deutschen Gesängen gestalten. (pu)
Klarheit wegen verwendet Veit als Überschriften die alten bekann-
ten lateinischen Namen der einzelnen Ordinariumsteile. Neben
der obligat eingesetzten Orgel begleiten zwei Trompeten und zwei
BUCH: Neuerscheinung
Posaunen den vierstimmig gemischten Chor. Gottfried Veit
Das Kyrie übernimmt in seiner Dreiteiligkeit eine der möglichen Leben und Werk des vielseitigen Südtiroler
Gestaltungen des vom Ordo vorgeschlagenen Bußritus. Der ein-
fache, eingängige Erbarmens-Ruf wird nach einem hinführenden Musikers und Komponisten
kanonischen Vorspiel der Bläser von einem Vorsänger intoniert und Autor Gerhard Imre
vom Chor in steigender Wirkung weitergeführt. Das Gloria lebt von Erhältlich ist diese schön gestaltete Publikation beim Musikverlag
dynamischen Kontrasten, die durch die Bläser wirkungsvoll unter- TATZER (Telefon: 0043/02538/85464) in Niederösterreich.

48
Blasmusik in Tirol Gratulation November 2003

Wir gratulieren zur Ehrung


Verdienstkreuz des Landes
Hubert Maizner DI;
Kplm. MK Ranggen, 12 J. Bez-Kplm., seit 1992 Kassarevisor des BVT

Verdienstmedaille des Landes


Dir. Hannes Buchegger
Hugo Faserl, 70 Jahre Musikant STMK Schwaz
Erich Feldner
Johann Gänsluckner, Kplm. MK Aschau
Dir. Josef Mascher., seit 1980 Kplm. MK Anras
Serafin Öttl, seit 1983 Kplm. MK St. Anton a. A.

Gratulation an den Ehrenbezirksobmann


Walter Unterweger zum 80. Geburtstag
Am 15. August 2003 feierte
Walter Unterweger im Kreise
seiner Familie bei guter Ge-
sundheit den 80. Geburtstag.
Seine Person ist untrennbar
mit der Geschichte und der
Entwicklung des Musik-
bezirkes Lienzer Talboden
verbunden. Als seinerzeitiger
Kulturreferent der Bezirks-
hauptmannschaft Lienz war er
maßgeblich an der Gründung
des Musikbezirkes im Jahre
Bezirkskapellmeister Michael Mattersberger, Ehrenbezirksobmann 1949 beteiligt. In den folgen-
Walter Unterweger, Bezirksobmann Dr. Klaus Köck, Fotoquelle: den Jahren und Jahrzehnten
SF Christian Tiefnig bis zum Jahre 1993, somit
über 40 Jahre, hat er sich als
Bezirksobmann mit großem Einsatz und Freude dem Aufbau der 14 Musikkapellen gewidmet.
Sein besonderes Anliegen galt der Organisation und der Durchführung der Jungmusikerausbil-
dung und der Jugendseminare. Nicht zu kurz kamen aber auch die geselligen Veranstaltungen.
Unübertrefflich war sein großes Organisationstalent. Viele und bedeutende Veranstaltungen
– Bezirksmusikfeste, Fest der Rückgliederung Osttirols an das Land Tirol im Jahre 1947, Stadt-
jubiläen - trugen die Handschrift Walter Unterwegers. Über 1.300 Platzkonzerte organisierte er
während seiner Obmanntätigkeit.
Für seinen großen Einsatz erhielt er hohe und höchste Auszeichnungen seitens des Landes Tirol
sowie des Tiroler und des Österreichischen Blasmusikverbandes.
Eine eigens vom Musikbezirk zusammengestellte Musikkapelle, bestehend aus den Mitgliedern
des Bezirksvorstandes, den Obmännern, Kapellmeistern, Jugendreferenten und Musikfreunden
unter der Leitung von Bezirkskapellmeister Michael Mattersberger brachten dem Jubilar im
Beisein seiner Familie und des Ehrenbezirkskapellmeisters Franz Lackner zu seinem Geburtstag
ein musikalisches Ständchen dar.
Der Musikbezirk Lienzer Talboden gratuliert seinem verdienstvollen Ehrenbezirksobmann zum
80. Geburtstag und wünscht weiterhin gute Gesundheit, Gottes Segen und viel Freude im Kreise
seiner Familie und seiner Musikfreunde. Dr. Köck Klaus, Bezirksobmann

ACHTUNG NEUE Redaktionsschluss für


MAILADRESSE: Blasmusik in Tirol 1/2004
office@blasmusikverband-tirol.at (Februar) Mittwoch,
www.blasmusikverband-tirol.at 10. Dezember 2003

49
November 2003 Blasmusik in Tirol

Instrumente zu
Kapellmeister gesucht verkaufen / gesucht!
Musikkapelle Haiming Musikkapelle Nesselwängle Kontrabass
Die Musikkapelle Haiming sucht ab Die Musikkapelle Nesselwängle Suche gebrauchten (auch
sofort einen neuen Kapellmeister. sucht ab sofort einen Dirigentin/en reparaturbedürftigen) Kontrabass.
Interessenten melden sich bitte bei gegen Entgeld. Mario Riezler, Tel. 0664-3625484
Obmann Karl Allneider, Informationen: Obmann Peter Rief, Email: m.riezler@utanet.at
Alte Bundesstraße 36, 6425 Haiming 6672 Nesselwängle 96
Telefon 05266-88611, Telefon: 0043/664/3355455, Trachtenkapelle Bad
Mail: karl.allneider@tk.oebb.at E-Mail: peter.rief@aon.at
Großpertholz/Oberes Wald-
Musik Paradiese Hollab- Schivergleichskampf viertel (Niederösterreich)
runn – Instrumenten- Die Musikkapelle Trins veranstaltet
Wir suchen eine Austausch-Kapelle
Aktion zum Schulbeginn am 07.02.2004 einen Schiver-
die bei unserem Kirtag 2004 spielen
möchte, natürlich verbunden mit
gleichskampf für die Bezirke Stubai-
Weitere Infos sowie 10.000 Neu/ einem Musik-Ausflug an einem Wo-
Wipptal und Sterzing.
Gebraucht-Artikel zu Aktionspreisen chenende! Im Gegenzug würden dann
Nachtschirennen, Start 17.30 Uhr.
sind auf der Homepage: wir gerne die Partner-Kapelle besu-
Weitere Informationen bei:
www.musikparadies.com zu finden. chen und bei ihr aufspielen!
Thomas Pranger, Hnr. 244
Fa. Musik Paradies Hollabrunn Interessenten wenden sich an:
A - 6152 Trins
Christophorus Straße 6 Andreas Hahn, Steinbach 45
Fax +43 5275 20 032
2020 Hollabrunn 3972 Bad Großpertholz
Tel. +43 664 61 28 319
Tel. 02952-20380, Fax 20381 Tel. 0664-4014665
email: thomas.pranger@aon.at
Mail: office@musikparadies.com E-Mail: Andreas.Hahn@A1.net

Harmonie-Orchester aus Luxemburg (60 Mann) suchen (am liebsten für Pfingsten 2004) einen Musikwettbewerb oder
einige Austauschkonzerte. Interessenten wenden sich an: Philharmonie Municipale Diekirch, Luc Rodenmacher, Mail: rodluc@pt.lu

Weihnachtsgrüße
Allen Funktionären in den Bezirken und
in den Musikkapellen, allen aktiven Mu-
sikantInnen, JungmusikantInnen und allen
Familienangehörigen wünschen wir von
Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest und
ein glückliches und friedvolles Jahr 2004.
Wir verbinden damit gleichzeitig unseren
Dank an alle, die sich im nun zu Ende ge-
henden Jahr für die Belange der Blasmusik
eingesetzt haben. Möge der gute Geist in den
Kapellen auch im neuen Jahr Bestand haben,
zum Wohle der Musikkapellen und unserer
Blasmusik. Unsere Wünsche und Grüße
sollen gleichzeitig auch allen Freunden au-
ßerhalb des eigenen Verbandes gelten.
Der Landesverbands-Vorstand

50
Blasmusik in Tirol Kalendarium November 2003

Konzertkalender Redaktions-
15.11. BMK St. Ulrich a. P., Cäcilienkonzert, Hotel Pillerseehof-Veranstaltungsaal, um 20 Uhr schluss für
11.11. BMK Schwoich, Cäcilienkonzert, VS-Mehrzwecksaal, 20.00 Uhr Blasmusik
21.11. Präsentation der Siegermärsche des Tiroler Kompositionspreises 2003, kulturhaus tirol
ORF-Landesstudio Tirol, 20.15 Uhr, Eintritt frei in Tirol
22.11 MK Steinach, Cäcilienkonzert, Wipptalhalle, 20.15 Uhr 1/2004 (Februar)
29.11. Cäcilienkonzert 2003 der Stadtmusikkapelle Saggen findet im großen Stadtsaal in Mittwoch,
Innsbruck statt. Beginn 20.00 Uhr.
29.11. Cäcilienkonzert 2003 der Stadtmusikkapelle Kufstein findet im Stadtsaal Andreas Hofer 10. 12. 2003
in Kufstein statt. Beginn 20.00 Uhr.
08.12. Orig. Tiroler Kaiserjäger, Galakonzert, Congress Innsbruck, 20.00 Uhr ACHTUNG NEUE
MAILADRESSE:
Generalversammlungen in den Bezirken office@blasmusikverband-tirol.at
07.12. Generalversammlung Außerferner Musikbund, Zugspitzsaal Ehrwald, um 09.00 Uhr www.blasmusikverband-tirol.at

Wichtige Termine im Überblick


15.11.2003 Erweiterte Vorstandssitzung am Grillhof in Vill, 22.02.2004 Bezirkswettbewerbe für Bläserensembles „Musik in
von 9.00 - 13.15 Uhr kleinen Gruppen“ in der Musikschule Innsbruck
29.11.2003 Musikbeiratsitzung im LV-Büro von 9-12.30 Uhr für die Musikbezirke Innsbruck-Stadt, Innsbruck-
10.12.2003 Redaktionsschluss „Blasmusik in Tirol1/2004“ Land, Telfs und Seefelder Hochplateau
10.12.2003 Redaktionssitzung „Blasmusik in Tirol1/2004“, LV-
28.02.2004 Bezirkswettbewerbe für Bläserensembles „Musik
Büro, 16.30 Uhr
in kleinen Gruppen“ in Pfons für den Musikbezirk
15.12.2003 ANMELDESCHLUSS „Musik in kleinen Grup-
Wipptal-Stubai
pen“ beim jeweiligen Bezirksjugendreferenten
18.12.2003 ANMELDESCHLUSS „Musikerleistungsabzei- 29.02.2004 Bezirkswettbewerbe für Bläserensembles „Musik in
chen“ am Konservatorium kleinen Gruppen“ im Gemeindesaal Steeg für den
23.12.2003 – 06.01.2004 Weihnachtsurlaub – Verbandsbüro Musikbezirk Außerfern
24.01.2004 – 25.01.2004 Jugendreferentenausbildung - Modul 2 14.03.2004 Generalversammlung des BVT, voraussichtlich im
am Grillhof von Sa. 9.00 Uhr bis So. 17.00 Uhr Stadtsaal Lienz, Gottesdienst in der Klosterkirche
17.01.04 JMLA-Gold-Prüfung am Konservatorium Lienz
Innsbruck – Anmeldung bis 17.12.2003 03.04.2004 Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ für
17.01.04 MLA-Prüfung am Konservatorium Innsbruck
Schlagwerkensembles in Ötz (Saal Ez)
– Anmeldung bis 18.12.2003
15. – 17.4.2004 KAPELLMEISTERKURS – Teil B am Grill-
01.02.2004 Bezirkswettbewerbe für Bläserensembles „Musik in
hof, ab Donnerstag 13.30 Uhr bis Samstag
kleinen Gruppen“ in Haiming für die Musikbezir-
ke Silz und Telfs 17.00 Uhr
07.02.2004 Bezirkswettbewerbe für Bläserensembles „Musik in 24.04.2004 Landeswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ in
kleinen Gruppen“ in der Landesmusikschule Imst den Raiffeisensälen Innsbruck
für die Musikbezirke Imst und Landeck 24.04.2004 Festkonzert des „SBO Ötztal“ mit Urkundenver-
08.02.2004 Bezirkswettbewerbe für Bläserensembles „Musik in leihung an die Wettbewerbsteilnehmer „Musik in
kleinen Gruppen“ in der Landesmusikschule Lienz kleinen Gruppen“ im Stadtsaal Innsbruck
für die drei Osttiroler Musikbezirke Juni 2004 JMLA-Gold-Prüfung
14.02.2004 Bezirkswettbewerbe für Bläserensembles „Musik
Juni 2004 MLA-Prüfung
in kleinen Gruppen“ in der Aula HS St. Johann
19. – 24.07.2004 TIROLER BLÄSERWOCHE am Grillhof
für die Musikbezirke St. Johann i.T., Kufstein und
09. – 11.09.2004 KAPELLMEISTERKURS – Teil A am
Brixental
21.02.2004 Bezirkswettbewerbe für Bläserensembles „Musik Grillhof, ab Donnerstag 13.30 Uhr bis
in kleinen Gruppen“ in der Musikschule Wattens Samstag 17.00 Uhr
für die Musikbezirke Hall, Schwaz, Zillertal und 23./24.10.2004 Bundeswettbewerb „Musik in kleinen Grup-
Rattenberg pen“ in Rust/Burgenland

51
November 2003 Blasmusik in Tirol

VIA CLAUDIA
Kompositionswettbewerb
 Artikel 1
Der Blasmusikverband des Bezirkes Landeck schreibt einen Kompositionswettbewerb
für ein konzertantes Blasmusikwerk in der Dauer von 6 – 10 Minuten aus.
Alle Möglichkeiten des Blasorchesters können enthalten sein.

Artikel 2
Der Kompositionswettbewerb wird für die Leistungsstufe B/C (mittelschwierig)
ausge-schrieben und fordert folgende Besetzung vor:
1./.2 Flöte, 1./2. Oboe, Fagott, Es-Klar., 1.-3. B-Klar., Bass-Klar., 1./2. Alt-Sax., Ten.-Sax, Bar.-Sax.,
1./2. Flügelh., 1.-3. Tromp., Tenorhorn in B, Euphonium in B/C, 1.-4. Horn F/Es, 1.-3. Pos. in C/B,
1. u. 2. Tuba C/B/Es, Schlagzeug.
Die Spielbarkeit muss ohne Oboe, Fagott und Bar.-Sax., gegeben sein (Stichnoten).

Artikel 3
Das Werk darf bisher weder gedruckt, noch aufgeführt worden sein. Außerdem erlaubt der Komponist
dem Bezirksverband Landeck jedem Interessenten seiner Mitgliedskapellen im Bezirk Landeck
eine Probe-Kopie anzufertigen.

Artikel 4
Teilnahmeberechtigt sind Komponisten aus dem Bundesland Tirol und Südtirol (wohnhaft oder gebürtig).

Artikel 5
Die Komposition (vollständige Partitur und Stimmenmaterial) ist bis spätestens 15. Mai 2004
an Bezirkskapellmeister Rudi Pascher, Mühlberg 261, 6522 Prutz, zu senden.

Anstelle des Komponistennamens (Absenders) ist ein Kennwort zu verwenden, das auf der Partitur vermerkt ist.
In einem verschlossenen Kuvert, auf dem das Kennwort angeführt ist, befinden sich Name
und Adresse des Komponisten.

Artikel 6
Die Kompositionen werden von einer Fachjury bewertet,
die vom Blasmusikverband des Bezirkes Landeck nominiert wird.

Artikel 7
Preisgeld: 3.500 Euro

Artikel 8
Die Uraufführung der Siegerkomposition ist im Rahmen der „Landecker Blasmusiktage“
im Oktober 2004 vorgesehen.

Für den Blasmusikverband des Bezirkes Landeck


Bezirkskapellmeister Rudi Pascher

52

53
November 2003 Blasmusik in Tirol

� � �� � � � � � � � � � � � � �

ch ts -
W
ie h n a
ops t
��������������
������������������
������������������
����������������
�������������������
�����������������
������������������

�����������������������������

�����������������������������������������������������

54

55

56

57
Literaturlisten zum Erwerb des JMLA in Gold und MLA sind im Verbandsbüro erhältlich.

58
Blasmusik in Tirol November 2003

59
60