You are on page 1of 1

Universität Bukarest Lizenziatsprüfung

Fremdsprachenfakultät Februar 2012


Angewandte Moderne Fremdsprachen
D E U T S C H – B-Fach

I. Lesen Sie den folgenden Text und lösen Sie die Aufgaben:

Die EU begrüßt besonders die hohe Wahlbeteiligung, die von der zunehmenden
demokratischen Reife der Bevölkerung von Bosnien und Herzegowina zeugt; sie begrüßt
ferner die positive und konstruktive Rolle der Polizei und der Medien bei den Wahlen.
Die EU möchte der OSZE für die fachmännischen Vorbereitungsbemühungen und
Organisation dieser Wahlen unter sehr schwierigen Umständen ihr Lob aussprechen. An
diesen Bemühungen hat sich auch die EU beteiligt, und zwar mit bilateralen Beiträgen
der Mitgliedstaaten der EU, durch Entsendung der Überwachungsmission der
Europäischen Gemeinschaft und durch finanzielle Unterstützung seitens der EU.
http://209.85.129.132/search?q=cache:6hauVosFaSkJ:se2.isn.ch/serviceengine/FileContent%3FserviceID%3D30%26fileid
%3D9CF7A8C3-FC88-0CE3-21AA-59E59CBBA908%26lng%3Dde+lob+aussprechen+eu&hl=de&ct=clnk&cd=18&gl=de

a.) Finden Sie im Text das Funktionsverbgefüge und schreiben Sie dessen
Form im Infinitiv.
b.) Schreiben Sie das entsprechende Vollverb.
c.) Ersetzen Sie das entsprechende Vollverb im Satz.
d.) 1. Erklären Sie die Bedeutung des unterstrichenen Kompositums
(Erklären Sie dessen semantische Relation).
2. Bilden Sie ein Kompositum aus folgendem Attributsatz
Der Mann, der von Fach ist, wird morgen erwartet.

II. a. Verwandeln Sie den Relativsatz in ein erweitertes Attribut.


Die Sekretärin, die in Frankreich arbeitet, ruft uns am Dienstag Morgen an.
b. Verwandeln Sie das erweiterte Attribut in einen Relativsatz.
Die schon seit Wochen geschickte Mail, hat keiner der Kollegen erhalten.

III. Übersetzen Sie folgenden Text aus dem Deutschen ins Rumänische:

Die Innenminister von Deutschland und Frankreich haben den geplanten Beitritt
Bulgariens und Rumäniens zum sogenannten Schengen-Raum im Mai 2011 als
"verfrüht" bezeichnet. Offene Grenzen zu Rumänien und Bulgarien ab Mitte
kommenden Jahres könnten daher "gravierende Konsequenzen für die innere
Sicherheit der EU haben. Die EU-Innenminister kommen am Donnerstag in Brüssel
zusammen, um erneut über die Schengen-Erweiterung zu beraten. Die Niederlande
sind ebenso wie Deutschland und Frankreich entschiedene Gegner eines baldigen
Beitritts von Rumänien und Bulgarien in den grenzkontrollfreien Schengen-Raum.
Als Grund wird angeführt, dass beide Länder ihre Probleme mit Korruption und
organisiertem Verbrechen nicht im Griff haben.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-12/rumaenien-bulgarien-schengen-2