Вы находитесь на странице: 1из 5

Originalveröffentlichung in: Orientalistische Literaturzeitung 69, 1974, S.

117-126

L X I X 3/4 MÄRZ/APRIL 1974

Autors im Gegensatz zu mündlicher Überlieferung.


Der literarische Text im Alten Ä gypten Der Gegensatz zu „literarisch" ist hier „im Volk
lebendig", „folklorisch" 1 .
Versuch einer Begriffsbestimmung 1 3. Wenn man einen Text wie den „Moskauer
Von J . A s s m a n n , Heidelberg literarischen Brief" (pMoskau 127)2 „literarisch"
nennt, bezieht man sich vornehmlich auf die Frage
citius emergit veritas ex errore quam ex confusione (Bacon) nach dem Adressaten: der Text scheint sich über
den angeredeten Hörer hinaus an ein Publikum zu
I wenden, d. h. einer unendlichen Zahl von K om­
munikationsvorgängen offen zu stehen, was man,
Der Begriff „Ägyptische Literatur" ist viel­ im Gegensatz zu dem einen K ommunikations­
deutig, und der Umfang der damit bezeichneten vorgang des Privatbriefs, als wesentlich „litera­
Texte wird in fast jeder einschlägigen Veröffent­ risch" empfindet. Der spezielle Gegensatz wäre
lichung anders bestimmt. Posener z . B . beschränkt also „privat", allgemein jede gewöhnliche (nicht­
ihn auf die „belles lettres" (im Gegensatz zur literarische) Nachrichtenübermittlung.
„litterature religieuse" und „1. officielle" 2 , Brunner 4. Bei historischen Inschriften steht „litera­
schließt gewisse „Inschriften religiöser, auto­ risch" oft im Gegensatz zu „historisch", ist also
biographischer oder historischer A r t " mit ein 3 , und ungefähr gleichbedeutend mit „fiktiv" und bezieht
das Handbuch schließlich weitet den K reis aus auf sich auf Elemente des Inhalts, die mehr der „Freude
„Armalen", astronomische Darstellungen, „Wissen­ am Erzählen" und Gestalten, als den Erforder­
schaftliche Handbücher" usw., ohne sich jedoch nissen des tatsächlichen Geschehens aber auch des
auf einen einheitlichen Literaturbegriff festzulegen. Dogmas oder der Ideologie zu entsprechen
Die verschiedenen Bedeutungen, die das Wort scheinen 3 .
„literarisch" im ägyptologischen Sprachgebrauch 5. Bei einer bestimmten Gruppe historischer
annimmt, je nach der Art der Texte, die damit Inschriften hat „literarisch" eine engere Bedeutung
bezeichnet und gegen andere abgehoben werden und bezieht sich weniger auf inhaltliche, als auf
sollen, treten am klarsten anhand der je anderen formale Elemente. Wo Texte unterschiedlichen
opposita hervor, die dabei impliziert werden. Inhalts und verschiedener Zeitstufen das Gepräge
Dafür einige Beispiele: einer einheitlichen Form aufweisen (z. B. der
1. Das Harfnerlied des pHarris 500 oder das „K önigsnovelle"), wird diese Formung als „litera­
K adeschgedicht des pSallier I I I nennt man „litera­ risch" bezeichnet im Gegensatz zu Texten „außer­
risch" im Gegensatz zu „inschriftlich" und bezieht halb der strengen Formen" 4 .
sich damit auf die äußere Überlieferungsform der 6. Ein ähnlicher Aspekt des Literarischen wird
verschiedenen Bezeugungen eines Textes (litera­ hervorgehoben, wenn etwa vom „rein literarischen
risch etwa = „in Buchform überliefert") 4 . W e r t " eines Textes wie der „K lagen des Chacheper­
2. Bei Texten wie dem „Mythos von Horus und reseneb" die Rede ist 5. „Literarisch" steht hier im
Seth" (pChester B e a t t y I) betrifft das Beiwort Gegensatz zu „spontan, individuell": dem Vf.
„literarisch" die Frage der Verfasserschaft eines geht es nicht um den Ausdruck neuer (eigener)
Gedanken, sondern um die Fortführung einer
1
Handbuch der Orientalistik. Hrsg. v. B. Spuler. Tradition, in die er sich mit seinem Text einfügt
I . A b t . : Der nahe und der mittlere Osten. 1. Bd.: (z. B. im Sinne der artistischen Bewältigung kon­
Ä g y p t o l o g i e . 2. Abschn.: Literatur, 2., verb. u.
erweiterte Aufl. Mit Beiträgen von H. Altenmüller, ventioneller Themen). Es ist diese T r a d i t i o n , die
H. Brunner, G. Fecht, H. Grapow f, H . K ees f , S. Mo­ man als spezifisch „literarisch" empfindet und als
renz f, E. Otto, S. Schott f , J­ Spiegel, W. Westendorf. „Literarizitätskriterium" verwendet 6 .
Leiden: Brill 1970. VI, 269 S. gr. 8°. hfl. 84.­. Vgl.
dazu E. Hornung, in: BiOr 28.3/4, 1971, 183f.
1
Zitate nach Autor und Seitenzahl beziehen sieh im Man vermißt eine Erörterung dieser Frage bei
Folgenden stets auf die Beiträge des Handbuchs. Spiegel, 147 ff.
2 2
R d E 6, 1951, 28 f. Vgl. die interessante Interpretation dieses Textes
3
Grundzüge einer Geschichte der altägyptischen als „Tendenzschrift" bei Otto, 146 unten.
Literatur (1966), 9: „soweit sie durch dichterische Ge­ 34 z. B. Otto, 175.
staltung oder deren Abglanz geadelt sind". Otto, 176.
4 5
I n diesem Sinne behandeln z. B. Brunner, a. a. O. 6
Otto, 144.
(n. 3) und Fecht, Literarische Zeugnisse der 'Persön­ Da man eine solche Tradition am Mehrfach­
lichen Frömmigkeit' (1965), Inschriften als außer­ auftreten fester Formen und Formeln erkennt, hängen
literarische Fakten. K ees macht dagegen in seiner Ein­ (6) und (5) zusammen. Aufgrund dieser beiden K riterien
leitung (S. 1—6) klar, daß die Überlieferung „in Buch­ wären z. B. auch die inschriftlich überlieferten Zeugnisse
form" in Ägypten als Literarizitätskriterium pro­ der „Persönlichen Frömmigkeit" „literarisch" zu nennen
blematisch ist, weil die Buchrolle oft mit Geheimhaltung, (so z. B. Otto, in: Tradition und Glaube, F S K . G. K uhn,
die Inschrift mit Veröffentlichung verbunden ist, 1971, 11).
117 118
119 Orientalistische Literaturzeitung 69. Jahrgang 1974 Nr. 3/4 120

7. W e r e i n e n T e x t w ie d e n N i l h y m n u s „ l i t e r a ­ dieser G r e n z e ist, d a ß sie n i c h t e t w a D i c h t u n g v o n


r i s c h " n e n n t 1 , b e z i e h t sich auf d e n Zweck des N i c h t ­ D i c h t u n g , k ü n s t l e r i s c h e n v o m Alltagsge­
T e x t e s ; d e r G e g e n s a t z w ä r e „ k u l t i s c h " (litur­ brauch der Sprache trennt. Kunstvoll aufgebaut
gisch), b z w . a l l g e m e i n „ z w e c k g e b u n d e n " . s i n d die T e x t e h i e r wie d o r t , m i t „ K u n s t " i m
8. C e r n y s b e k a n n t e T h e s e , d a ß d e r W e n a m u n f o r m a l ä s t h e t i s c h e n S i n n e h a t die G r e n z e b z w . d e r
n i c h t l i t e r a r i s c h sei ( s o n d e r n eine e c h t e B e r i c h t ­ e n t s p r e c h e n d e L i t e r a t u r b e g r i f f n i c h t s zu t u n 1 .
e r s t a t t u n g ) 2 b e z i e h t sich a u f e i n e n S i n n v o n E i n weiteres P r o b l e m stellt der wesentlich un­
„literarisch", dessen Gegensatz etwa „umgangs­ s t a t i s c h e C h a r a k t e r dieser G r e n z e d a r : sie ist eine
s p r a c h l i c h " , „ u n s t i l i s i e r t " w ä r e . H i e r w i r d die ständigem geschichtlichen W a n d e l unterworfene
S p r a c h s t u f e als K r i t e r i u m d e r L i t e r a t u r z u g e h ö r i g ­ Relation2. Angesichts dieser Schwierigkeiten
k e i t ( L i t e r a r i z i t ä t ) eines T e x t e s v e r w e n d e t . n i m m t es n i c h t w u n d e r , w e n n a u c h d a s H a n d b u c h
9. W e r d a s „ L i t e r a r i z i t ä t s k r i t e r i u m " v o n (8) sich z w a r h i e r u n d d a z u e n t s p r e c h e n d e n A b ­
nicht anerkennt, könnte etwa mit Hilfe der von g r e n z u n g e n v e r a n l a ß t s i e h t (so s p r i c h t e t w a Kec s,
G. F e c h t e n t w i c k e l t e n M e t h o d e d e n W e n a m u n S. 13 v o n d e r „ ' s c h ö n e n ' L i t e r a t u r " , u n d die
einer „metrischen Analyse" unterziehen und den A b s c h n i t t e 27—31 f a s s e n g e n a u die h i e r h e r g e h ö r e n ­
T e x t a u f g r u n d eines sich d a b e i e r g e b e n d e n m ö g ­ d e n T e x t e z u s a m m e n , a l l e r d i n g s o h n e sie u n t e r
licherweise k u n s t v o l l e n A u f b a u s als „ l i t e r a r i s c h " e i n e n e n t s p r e c h e n d e n O b e r b e g r i f f z u stellen), a b e r
bezeichnen3. dabei, a u f g r u n d der fehlenden Koordination im
A u s j e d e r dieser m e h r zufällig z u s a m m e n ­ Grundsätzlichen, zu recht widersprüchlichen Ur­
g e s t e l l t e n V e r w e n d u n g s w e i s e des W o r t e s „litera­ t e i l e n k o m m t 3 . A n diesen I n k o n s e q u e n z e n t r ä g t
r i s c h " l ä ß t sich e i n d u r c h a u s sinnvolles K r i t e r i u m wohl, w e n n m a n d a s a u f eine e i n f a c h e F o r m e l
d a f ü r a b l e i t e n , e i n e n T e x t z u r „ L i t e r a t u r " zu b r i n g e n d a r f , die u n s v e r t r a u t e , a b e r auf d a s a l t e
r e c h n e n , a b e r n i c h t alle h a l t e n a u c h d e r Gegen­ Ägypten nicht anwendbare Identifizierung von
p r o b e s t a n d , alle n i c h t b e t r o f f e n e n T e x t e m i t „ L i t e r a t u r " u n d „ K u n s t " die H a u p t s c h u l d . I n
gleichem R e c h t als „ a u ß e r l i t e r a r i s c h " e i n z u s t u f e n ; Ägypten fallen der ästhetische und der funktionale
a u ß e r d e m lassen sich n u r w e n i g e dieser K r i t e r i e n Aspekt nicht zusammen, der Bereich gebundener
m i t e i n a n d e r k o m b i n i e r e n . A u s d e n Beispielen d e r S p r a c h e ist n i c h t gleich d e m d e r D i c h t u n g , son­
o b i g e n Li s t e m a g d e u t l i c h g e w o r d e n sein, d a ß es sich d e r n — j e d e n f a l l s bis z u e i n e m e r s t a u n l i c h e n Gra­
h i e r n i c h t n u r u m eine als solche i r r e l e v a n t e Ver­ d e — gleich d e m s c h r i f t l i c h f i x i e r t e r S p r a c h e ü b e r ­
worrenheit im ägyptologischen Sprachgebrauch haupt.
h a n d e l t , s o n d e r n d a ß d e m eine b e s o n d e r e , viel­
leicht einzigartige Kompliziertheit u n d K o m ­ II
p l e x i t ä t des B e f u n d s e n t s p r i c h t .
Die Situation wäre wesentlich einfacher, wenn D i e U n k l a r h e i t i m G r u n d s ä t z l i c h e n p r ä g t sich
u n s n i c h t a u s d e m A l t e n Ä g y p t e n , u n d z w a r seit n i r g e n d s k l a r e r a u s als i m I n h a l t s v e r z e i c h n i s , wo
d e r 1. Z w i s c h e n z e i t , eine kleine, a b e r h ö c h s t be­ sich m i t d e r N o t w e n d i g k e i t d e r E i n t e i l u n g des
deutende Gruppe von Texten überliefert wäre,
die u n s v e r a n l a ß t , i h r d e n Begriff „ L i t e r a t u r " in 1
Vgl. Fecht, S. 29—31 über den Anwendungs­
einem engeren, unserem eigenen L iteraturbegriff bereich der Metrik.
2
näherstehenden Sinne vorzubehalten. Vom Stand­ Die­ Relation zwischen literarischen und außer­
p u n k t dieser T e x t e als d e r „ L i t e r a t u r i m e i g e n t ­ literarischen Erscheinungen ändert sich, streng ge­
nommen, mit jedem bedeutenden literarischen Werk
l i c h e n S i n n e " a u s g e s e h e n e r s c h e i n e n die a n d e r e n (vgl. Ju. Tynjanov, Das literarische Faktum, abge­
T e x t e als a u ß e r l i t e r a r i s c h ; ich m e i n e die u n b e s t r e i t ­ druckt in: J . Striedter, Russischer Formalismus, 1969,
b a r e G r e n z e , die e t w a d e n S i n u h e v o n a u t o b i o g r a ­ 394—431). Vermutlich hat es sie vor den großen Schöp­
phischen Grabinschriften, den Nilhymnus von fungen der Herakleopolitenzeit noch gar nicht gegeben;
bei der Einstufung der AR­Texte als „außerliterarisch"
z e i t g e n ö s s i s c h e n K u l t h y m n e n , die V o r l a g e n z u muß man daher sehr vorsichtig umgehen und ihre teil­
CT 11304 u n d T B 175 v o n T o t e n t e x t e n , d a s weise Einbeziehung in die L iteraturgeschichten (z. B.
Q a d e s ­ G e d i c h t v o n h i s t o r i s c h e n I n s c h r i f t e n , die Brunner, Grundzüge) läßt sich z. B. mit diesem Ar­
„ l i t e r a r i s c h e n " v o n a n d e r e n „Zeugnissen d e r ' P e r ­ gument
3
rechtfertigen.
Das geschieht allerdings meist im negativen Sinne.
sönlichen F r ö m m i g k e i t ' " , d e n S c h i f f b r ü c h i g e n v o n So betont etwa Spiegel, S. 160, daß „die Erzählung
Expeditionsberichten trennt. Das Problematische niemals Selbstzweck, sondern stets nur das Mittel zur
Darstellung besonderer Bedeutungsgehalte sei" (ideolo­
1
gische Gebundenheit), Otto, S. 172, daß Texte in Form
Vgl. Brunner, S. 117, 128. Die „L iterarizität" von „Königsnovellen" „für den Ägypter selbst zweifel­
dieses Werks wird von anderen bestritten, die „profane" los nicht' Literatur' im künstlerischen Sinne bedeuteten,
und „schöne" L iteratur gleichsetzen, z. B. Posener, sondern religiös gebundene Dokumente der Geschichts­
R d E 6, 28. schreibung". Aber während Spiegel bemüht scheint, die
2
S. Posener, R d E 6, 41 n. 8, vgl. auch ders., L it­ Ebene einer als Freiheit von solchen Bindungen ver­
terature et politique, 91—92. Bei Spiegel, S. 165, der standenen „L iterarizität" nach Möglichkeit zu destru­
den Wenamun wohl mit Recht für literarisch hält, ieren (vgl. seine „politischen" Interpretationen einzelner
vermißt man eine Diskussion des Problems. „Göttergeschichten"), rechnet Otto mit der freien Ver­
3
Fecht würde allerdings wohl auch mit der Mög­ wendbarkeit literarischer (im Gegensatz zu religiös usw.
lichkeit rechnen, daß ein echter Bericht metrisch auf­ gebundener) Formen, unterscheidet Motive rein litera­
gebaut ist, vgl. S. 30f. rischer Bedeutung (S. 175) von ideologischen Moti­
4
Otto, 141 f., vgl. dazu jetzt G. Pecht, Der Vorwurf vationen (S. 174) und stellt „rein sachliche Verlaut­
an Gott in den Mahnworten des Ipu­wer, AHAW 1972, barungen" (S. 176) Werken „stärker literarischen Cha­
120­7, 220f. rakters" gegenüber.
121 Orientalistische Literaturzeitung 69. Jahrgang 1974 Nr. 3/4 122
Tabelle
Totenliteratur PT 20
CT + TB 21
Jenseitsb. + -f. 22
Götterlehren,
[Tempel - Hymnen 23
[sakral] iiteratur] Mythen 24
Festspiele, Rituale 25
[an K unstformen
Kunstformen Zauberliteratur Zauberliteratur ~26
orientierte Literatur]
[belehrend] Lehren 27/S
[Papyri] [betrachtend] Tendenzschriften 29
[Prosa] [erzählend] Göttergeschichten 30/1
[königlich] Annalistik,
K önigsnovelle 32
[profan] [Inschr.]
[privat] Biographien 33
Poesie Poesie + Satire 34
[nicht­künstlerische Astronomie +
Literatur] Mathematik 35
Med. Literatur 36
Wörterbuch u. a. 37

Gegenstands das Problem literarischer Typen oder „Form") ständig umgeht, da man ja die ein­
stellt. Die getroffenen Abgrenzungen geben sich als zelnen K apitel des Handbuchs als Bestands­
möglichst unverbindlich. „Poesie und Satire" aufnahme von Gattungen konzipiert hat.
werden der „Geschichtlichen Literatur" zugeordnet Nehmen wir als Beispiel die Totenliteratur, die
und alle möglichen Beiträge unter „Dogmatisches das Hb. in folgende Gruppen einteilt: 1. Pyra­
und Didaktisches" zusammengefaßt, davon aber midentexte, 2. Sargtexte und Totenbuch,
unverständlicherweise „Totenliteratur" und „Wis­ 3. Jenseitsbücher und ­führer. Bei der Be­
senschaftliche Literatur" wieder ausgeschlossen, handlung dieser Gruppen wird so verfahren, als
die sich ja mit gleichem Recht, die eine als „dog­ ob es sich um Gattungen handelte. Während
matisch", die andere als „didaktisch", unter dieses Verfahren der dritten Gruppe gerecht wird,
dieser verschwommenen Größe hätten subsumieren ergeben sich bei den ersten beiden eine Reihe von
lassen. Die Einteilung scheint von dem Wunsch Schwierigkeiten. Eine ganze Reihe von Texten z. B.
getragen, das Schema, das eigentlich dahinter gehört zu mehreren dieser „Gattungen", so daß
steht, möglichst wieder zu verschleiern (s. ob. K ees Sargtexte und Totenbuch als „typische
Tabelle). Mischliteratur" bezeichneti. Um trotzdem Ord­
So hat man, offenbar weil man die Opposition nung in diese Mixtur zu bringen, geht K ees auf
„sakral­profan" als unangemessen empfand, die Sethes Methode zurück, der das Material der P T
Abschnitte 23—34 unter „Dogmatisches und Didak­ nach graphischen, grammatischen und vor allem
tisches" zusammengeklammert. Schlimmer als in inhaltlichen K riterien nach Zeitstufen und reli­
der Großeinteilung wirkt sich die Unlogik jedoch giösen Zentren gliederte. Zwar konnte Schott
in den kleinen Gruppen aus: hier werden die Texte schon 1945 die Unhaltbarkeit der meisten inhalt­
auf ganz verschiedenen Ebenen und nach hetero­ lichen K riterien nachweisen und aufgrund eher
genen K riterien zusammengefaßt, wobei ganze formgeschichtlicher Fragestellungen eine weitaus
Gattungen (z. B. Briefe) unter den Tisch fallen. überzeugendere Einteilung vorschlagen 2 . Trotz­
Die Hauptschuld daran trägt ein falscher dem hat natürlich auch die andere Betrachtungs­
Gattungsbegriff, der übrigens mehr oder weniger weise, vor allem f ü r die Sargtexte, ihre Berechti­
das ganze Werk in Mitleidenschaft zieht. F ü r das gung ; wenn auch das TB dabei sehr zu kurz kommt
Handbuch (wenn man K ees' Einleitung so ver­ und die teilweise bedeutende Totenliteratur der
allgemeinern darf) ist die Gattung, die „lite­ Spätzeit ganz unter den Tisch fällt. I m Grunde ist
rarische Gruppe", eine K ategorie der „modernen aber diese Fragestellung nicht an den Texten als
Literaturwissenschaft", deren Anwendung auf das solchen (d. h. als Zeugnissen einer Literatur),
Alte Ägypten „Gefahr läuft", „Zusammenhänge sondern als Quellen einer vornehmlich topogra­
zu zerreißen" und „Lücken offenzulassen", kurz: phisch orientierten Religionsgeschichte inter­
„den Dingen Gewalt anzutun"; ein notwendiges essiert. Mit dieser Optik lassen sich Gattungen
Übel, das zum Zwecke besserer Darstellbarkeit nicht wahrnehmen.
eigentlich Zusammengehöriges künstlich zer­ Schott hat gezeigt, daß sich in den P T „Dra­
trennt 1 . So ergibt sich die paradoxe Situation, matische Texte", „Hymnen mit der Namens­
daß man zwar einerseits nicht an Gattungen formel" und „Verklärungen" unterscheiden lassen.
glaubt, andererseits aber mit der Sache (nennt
man sie nun „Gattung" oder „literarische Gruppe" L
S. 63 vgl. auch 17­18.
2
Mythe und Mythenbiidung, zit. bei K ees, S. 59
1 n. 1.
S. K ees, 16­17.
123 Orientalistische Literaturzeitung 69. Jahrgang 1974 Nr. 3/4 124

Diese anhand der Frage nach dem Zur-Sprache- respondiert. Die alttestamentliche Gattungsfor­
Kommen von Mythen gew onnene Einteilung schung, die wohl zuerst auf die gesellschaftlich­
kommt einer gattungsgeschichtlichen Gliederung funktionale V erankerung von Text­Typen auf­
nahe, die aber w ohl w eitere Differenzierungen vor­ merksam gemacht hat, hat f ü r diese Funktion den
nehmen müßte 1 . Immerhin war seitdem klar, daß Terminus „Sitz im Leben" geprägtK Jeder Text
ein Text, der in den Pyramiden und auf Särgen innerhalb dieser Gruppe muß also zu einer Gattung
bezeugt ist, nicht zwei verschiedenen Gattungen (Typus) gehören, die ihr einheitliches Gepräge
angehört, sondern z. B. der einen Gattung „V er­ ihrem „Sitz im Leben", d. h. ihrer gesellschaft­
klärung". lichen Funktion im allgemeinsten Sinne, ver­
Allerdings kann die Frage nach dem Zur­Sprache­ dankt.
Kommen bestimmter Inhalte ebenfalls kaum als Aus dem Gesagten läßt sich noch eine weitere
tragfähiger methodischer Ansatz zur Ermittlung Forderung ableiten: die Eigenschaft, etwas Be­
von Gattungen angesehen werden. Darin liegt die stimmtes zu sein, kommt — immer innerhalb
Problematik ägyptischer Mythen begründet. Die dieser Gruppe, die ich im Folgenden als „Ge­
Frage nach dem literarischen Ausdruck dessen, brauchsliteratur" bezeichne — nur ganzen Texten
„was man sich von den Göttern erzählt" 2 , trifft zu. Texte, in denen sich zwei oder mehr Gattungen
in Ägypten nicht auf Mythen im Sinne einer Text­ mischen, sind nicht denkbar. Wenn z. B. in Sonnen­
gattung 3 , sondern verläuft quer zur Gattungs­ hymnen Elemente der Gattung „chorisches Fest­
ebene und sammelt aus Texten verschiedenster lied" auftreten, würde ich hierfür den Begriff
Gattungen „mythische Zitate". Auch dies gehört in „Form" vorschlagen: das Festlied t r i t t im Zu­
die Religions­ und Geistes­, aber nicht in die sammenhang der Sonnenhymnen nicht als Gat­
Literaturgeschichte. tung, sondern als die von der Gattung „Festlied"
Die beiden Beispiele mögen genügen, um etwas (im Sinne eines Aspekts ihrer) abgelöste Form auf,
zu verdeutlichen, was mehr oder weniger allen in der bestimmte Abschnitte einer Sonnenhymne
Beiträgen gemeinsam ist: die V erfehlung der stilisiert sind 2 . Gattungen, die nach dieser Be­
„Textebene" zugunsten mehr inhaltlicher Frage­ griffsbestimmung immer an die extra­textuellen
stellungen. Dieser Ebene kann man sich vielleicht Konstanten, wie sie der Ausdruck „Sitz im Leben"
am zuverlässigsten durch die Frage nach dem ver­ etwas unspezifisch zusammenfaßt, gebunden sind,
gewissern, was ein gegebener Text eigentlich sei: lassen sich nicht „übertragen", wohl aber jene
„Pyramidentext­sein", „Sargtext­sein" gibt dann M e r k m a l e ihrer, die dem Hörer die „Text­
nämlich ebensowenig eine sinnvolle Kennzeichnung bedeutung" signalisieren. Diese „Merkmale" lassen
ab wie „heliopolitanisch­sein" oder — und das ist sich dann als der „Stil" einer Gattung bzw. (im
signifikanter — „ein Mythos sein". Sinnvoll er­ „übertragenen" Gebrauch) einer Form beschrei­
scheinen demgegenüber Bezeichnungen wie „eine ben 3 .
V erklärung sein", „ein Hymnus sein" usw. 4 Wenden wir uns nun dem Bereich der „unbe­
Diese Frage läßt sich allerdings nicht überall mit stimmbaren" Texte zu, der ziemlich genau der
gleicher Eindeutigkeit beantworten; bei einem oben als „Literatur im eigentlichen Sinne" be­
Text wie dem Sinuhe z. B. sind mehrere (oder zeichneten Textgruppe entspricht. Diese Texte
keine) Antworten möglich. Anhand dieser Frage setzen zwar die Typen der Gebrauchsliteratur
läßt sich eine Grenze ziehen zwischen Texten, voraus, orientieren sich ihrerseits jedoch nicht mehr
denen die Eigenschaft zukommt, etwas Bestimm­ an der außerliterarischen Konstante einer be­
tes zu sein, und in dieser Hinsicht „unbestimm­ stimmten Funktion, sondern stehen zugleich
baren" Texten 5 . Nehmen wir zunächst die Gruppe innerhalb eines Traditionsraums, in dem sowohl
der „bestimmbaren" Texte. Hier gilt die Regel, daß die (von hier aus gesehen:) außer literarischen
j e d e r Text „etwas ist", d. h. einen Typ repräsen­ Typen der „Gebrauchsliteratur" und Folklore in
tiert, der mit einer bestimmten Funktion kor verschiedener Weise reflektiert, als auch ein Werk
zum V orbild des anderen werden und so eine
„literarische Gattung" stiften kann.
1
Schotts einseitig diachronisch orientierte Frage­ Es dürfte unmittelbar einleuchten, daß dieser
stellung schließt das (Miß)verständnis dieser F o r m e n als
E v o l u t i o n s s t u f e n einer einzigen G a t t u n g nicht aus.
Traditionsraum besonderer Kommunikationsfor­
2
Schott, S. 90.
3
V o n einigen wenigen Beispielen abgesehen, deren
1
Besonderheit bisher nicht recht zur Geltung g e k o m m e n S. Gunkel­Begrich, E i n l e i t u n g in die P s a l m e n
ist. Gerade die Seltenheit solcher echter M y t h e n (im (1933), lOf. Für eine differenziertere Darlegung dieses
Gegensatz zur H ä u f i g k e i t m y t h i s c h e r T h e m e n u n d Sachverhalts s. P . Seibert, D i e Charakteristik, 14f.
„Zitate") ist das auffallende u n d die ä g y p t i s c h e Kultur u n d 27 (die „formprägende Verlautbarungssituation").
2
kennzeichnende P h ä n o m e n . Vgl. J. A s s m a n n , Liturgische Lieder a n den
4
Sinnvoll: d. h. in E n t s p r e c h u n g zur ganzheitlichen Sonnengott, 246 ff.
3
T e x t b e d e u t u n g , wie sie sich e t w a in einer Überschrift Ä h n l i c h s t e h t es z. B . m i t der „Königsnovelle":
ausdrücken ließe (und oft tatsächlich ausgedrückt wird, w o dieser Terminus d e m ganzen T e x t u n d seiner Be­
vgl. dw3 „ H y m n u s " , rdjt jiw „Gebet", s3hw „Ver­ d e u t u n g gerecht wird, liegt sie als G a t t u n g vor, w o sie
klärung", wd njswt „Königl. Dekret", sbijjt „Lehre" den Stil einzelner (meist einleitender) A b s c h n i t t e be­
u. a. m.). s t i m m t (Neferti, H i m m e l s k u h u. a.), als Form. D a s
5
Als „ b e s t i m m t " gelten natürlich auch solche F e h l e n einer solchen Unterscheidung h a t sich e t w a in
T e x t e , deren T e x t b e d e u t u n g uns verborgen bleibt (z. B . S. H e r r m a n n s U n t e r s u c h u n g e n zur Üborlieferungs­
„Verklärung"), aber für den altägyptischen Hörer als gestalt mittelägyptischer Literaturwerke (1957) ver­
eindeutig vorausgesetzt werden muß. hängnisvoll ausgewirkt.

\
125 Orientalistische Liter atur zeitung' 69. Jahrgang 1974 Nr. 3/4 126

m e n u n d - m e d i e n b e d a r f , w i e sie i m A l t e n Ä g y p t e n w e r d e n j e d o c h m e h r k o p i e r t als i m i t i e r t . D i e
nicht von Anfang an vorausgesetzt werden dürfen1. L i t e r a t u r w i r d eine f e s t e t a b l i e r t e I n s t i t u t i o n u n d
E r wird im Alten Reich noch k a u m bestanden die l i t e r a r i s c h e G a t t u n g eine k l a r u m r i s s e n e
h a b e n u n d a u c h i m M i t t l e r e n n o c h n i c h t in Größe!
gleicher W e i s e wie i m N e u e n g e g e b e n gewesen sein. Mit der hier vorgeschlagenen Einteilung lassen
Die W e r k e d e r l i t e r a r i s c h e n F r ü h z e i t (der H e r a ­ sich, wie ich m e i n e , einige S c h w i e r i g k e i t e n lösen.
k l e o p o l i t e n z e i t u n d d e s ME,) s t e h e n a u ß e r l i t e ­ Auf den E b e n e n der Gebrauchsliteratur u n d der
r a r i s c h e n F o r m e n n o c h g a n z n a h e : sie s e h e n d a s F o l k l o r e b i l d e n sich T e x t t y p e n ( „ G a t t u n g e n " u n d
spezifisch l i t e r a r i s c h e V e r f a h r e n d a r i n , solche „ S p r e c h s i t t e n " 2 ) , in e i n ­ f a c h e r Z u o r d n u n g zu
F o r m e n i n e i n e n R a h m e n e i n z u k l e i d e n . So ist e t w a a u ß e r s p r a c h l i c h e n K o n s t a n t e n („Sitz i m L e b e n " )
d e r „ E x p e d i t i o n s b e r i c h t " (sdd ms") des Schiff­ h e r a u s ; sie b i l d e n die „ A u s g a n g s t y p e n " 3 f ü r die
b r ü c h i g e n „ e i n g e k l e i d e t " 2 , die K l a g e n des B a u e r n , e i g e n t l i c h e L i t e r a t u r , die sie v o r f i n d e t , a u f n i m m t ,
die G e s c h i c h t e des S i n u h e , die P r o p h e z e i u n g d e s abwandelt u n d u m neue Typen erweitert. Gat­
N e f e r t i , die W u n d e r e r z ä h l u n g e n d e s P a p . W e s t c a r , t u n g e n e n t s t e h e n h i e r n i c h t d u r c h d e n B e z u g auf
d e r „ L e b e n s m ü d e " , die A d m o n i t i o n s u n d b e s o n ­ außerliterarische K o n s t a n t e n , sondern innerlite­
d e r s die „ L e h r e n " , f ü r d i e a l l e i n dieses V e r f a h r e n r a r i s c h als B e z u g e i n z e l n e r W e r k e a u f e i n a n d e r
auch über das M R hinaus gattungsbestimmend („Sitz i n d e r L i t e r a t u r " ) . M i t e i n e m einzigen
b l e i b t 3. D i e m e i s t e n dieser W e r k e s t e l l e n E i n z e l ­ T y p u s b e g r i f f l ä ß t sich d e m k o m p l e x e n B e f u n d
l ö s u n g e n d a r , die sich k e i n e r l i t e r a r i s c h e n G a t t u n g n i c h t g e r e c h t w e r d e n ; die A b h e b u n g d e r e i g e n t ­
zuweisen lassen, sie s i n d i n d i v i d u e l l e V o r s t ö ß e in d e n lichen L i t e r a t u r j e d o c h g e g e n ü b e r G e b r a u c h s ­
sich e b e n k o n s t i t u i e r e n d e n T r a d i t i o n s r a u m d e r L i t e ­ l i t e r a t u r u n d F o l k l o r e u n d die A n n a h m e je a n d e r s
r a t u r . F ü r den Sinuhe e t w a h a t eine Bezeichnung b e d i n g t e r T y p u s b i l d u n g a u f diesen, d r e i E b e n e n
wie „ l i t e r a r i s c h e A u t o b i o g r a p h i e " n u r d e s k r i p t i v e n z e r r e i ß t k e i n e Z u s a m m e n h ä n g e , s o n d e r n m a c h t sie
W e r t u n d k e n n z e i c h n e t d a s W e r k als species sui d u r c h die R e s p e k t i e r u n g d e r s t r u k t u r e l l e n A b ­
generis. I m m e r h i n b r i n g t sie die a u ß e r ­ b z w . vor­ grenzungen im Gegenteil erst sichtbar.
literarische Orientierung des W e r k e s z u m Aus­
d r u c k . A b z u l e h n e n s i n d j e d o c h T e r m i n i wie
„ h i s t o r i s c h e Novelle"'* o d e r „ S c h e l m e n r o m a n " 5 ,
weil sie s c h o n r e i n d e s k r i p t i v f a l s c h s i n d 0 u n d
darüber hinaus einen äußerst unwahrscheinlichen
Z u s a m m e n h a n g m i t viel s p ä t e r e n W e r k e n v o r a u s ­
s e t z e n : d e n n wie a n d e r s sollte eine solche G a t t u n g
existieren, w e n n nicht in F o r m einer K e t t e auf­
einander bezogener Werke?
A n d e r s a l s die h e r a k l e o p o l i t a n i s c h e u n d M R ­
L i t e r a t u r ist die L i t e r a t u r d e s N R g e k e n n z e i c h n e t
d u r c h d e n (in g e w i s s e m S i n n „klassizistischen")
B e z u g a u f e i n e v o r a n g e g a n g e n e E p o c h e . So e n t ­
s t e h e n G a t t u n g e n wie z. B . die B e r u f s s a t i r e n n a c h
d e m V o r b i l d d e s C h e t i u n d die H a r f n e r l i e d e r n a c h
d e m d e s „ A n t e f ­ L i e d e s " ; die m e i s t e n „ K l a s s i k e r "

1
H ierfür sind Untersuchungen erforderlich, wie sie
van de Walle, La transmission des textes litteraires . . .,
in Angriff genommen hatte und Otto­Schotts ver­
dienstvoller Abriß, S. 251 ff., skizziert.
2
3
Vgl. Posener, in: J E A 54, 1968, 70.
Die gleiche Beobachtung machte Brunner, Grund­
züge, 52f., und deutet sie ähnlich als „Verhaftung dieser
höheren Literatur mit ihrem Substrat". Dabei ist
jedoch dieses „Substrat" nicht homogen, sondern z. B.
beim Sinuhe ein anderes als etwa beim Schiffbrüchigen.
Die dem Sinuhe zugrunde liegende Form der Auto­
biographie eines Toten gehört, wie Posener, Litterature
et politique, 91, sehr zu Recht hervorhebt, „par sa
nature meme a la litterature ecrite". In der Tat gibt die
Konzeption, daß der Tote seine Biographie vorträgt, den
ägyptischen „Autobiographen" ein Moment des Litera­
rischen, das dem uns geläufigen Typus der Auto­
biographie abgeht.
<' Kees, S. 13.
56 A. H ermann, OLZ 48, 1953, 101­109.
Zur Novelle fehlt dem Sinuhe die Kürze („No­
velle" steht immer als Kurzform in Opposition zu Lang­
formen des Erzählens; innerhalb des für den Sinuhe
allein verbindlichen Systems der ägyptischen Literatur
stellt er jedoch eine Langform dar), zum picarosken
Roman (unter anderem) die Episodenstruktur.

Похожие интересы