You are on page 1of 2

20.

November 2018

Shakespeare in Čajkovskijs Programmmusik


„Was ist Programmmusik? […] [I]m engeren Sinn versteht man unter diesem Terminus jene
sinfonische bzw. Instrumentalmusik, die ein bestimmtes, dem Publikum im P r o g r a m m
erläuterndes Sujet illustriert und den Titel des Sujets trägt […]“ ČM I, S. 530 ff. in: Bender
2009:14

Inspiration für sinfonische Werke (Bender 2009:14):


subjektiv: Gefühle des Komponisten drängen als Musik nach außen
objektiv: äußere Eindrücke (poetisches Werk, Bild der Natur, Sujet) veranlassen
seelische Eindrücke  deskriptive Musik

Arten Čajkovskijs Programmmusik (Bender 2009:16):


1. Bekanntgegebenes Programm liegt zugrunde (Sturm / Franscesca da Rimini)
2. Titel verweist auf inhaltliche Bedeutung (Fatum / Das Jahr 1812)
3. Kenntnis von literarischem Werk wird vorausgesetzt (Romeo und Julia / Hamlet)

Impuls Čajkovskijs für sinfonische Umsetzung von Shakespeare-Dramen:


Milij Balakirev (Musik zu Shakespeares Tragödie „König Lear“)
 Bitte an Čajkovskij zur Nachahmung (Bender 2009:23)

Sinfonisiche Werke Čajkovskijs mit Shakespeare Stoffen:


Romeo und Julia
 Anregung durch Balakirev
 drei Fassungen:
1. Fassung 1869-1870
2. Fassung 1871 (Änderung Introduktionsthema)
3. Fassung 1880 (Änderung Ende des Entwicklungsteils, Coda Umgruppierung und
Straffung des alten Stoffs)

Der Sturm (UA: 1873 in Moskau)


 Fantasie nach dem Drama von W. Shakespeare op. 18
 Anregung durch Stasov
 Handlung als zusammenhängende, fortlaufende Handlung

Shakespeare Sinfonische Musik im 19.Jh. Referent*innen: Julia Keidl und Undine Unger
20. November 2018

Bender 2009:200

Hamlet (UA 1888 in Petersburg)


 Fantasie-Ouvertüre op. 67
 Anregung durch Bruder Modest Čajkovskij

„Wie wäre es mit Hamlet? Man könnte ihn wunderbar in drei Bildern darstellen:
1. Helsingör und Hamlet bis Erscheinung des Geistes des Vaters
2. Polonias (scherzando) und Ophelia (Adagio)
3. Hamlet nach der Erscheinung des Geistes. Sein Tod und Fortinbras“
ČPSS VI, S.60 in: Bender 2009:366

Bibliographie Votrag:
Bender, Elisabeth (2009): Čajkovskijs Programmmusik. Mainz: Schott Music.
Daraus:
ČM 1: P. I. Čajkovskij, Perepiska s P. I. Jurgensonom, hg. von Vladimir A. Ždanov und N. T.
Žegin, 3 Bände, Moskai 1934-1936. Deutsche Auswahlausgabe siehe: Teure Freundin.
ČMN: Muzykal‘noe nasledie Čajkovskogo. Iz istorii ego proizvedenij, hg. von Ksenija Ju.
Davidova, Vladimir V. Protopopov und Nadežda V. Tumania, Moskau 1958.
ČPSS V: : P. Čajkovskij, Polnoe sobranie sočenij. Literaturnye proizvedenija i perepiska, Band
V, Moskau seit 1953.
Stasov/Čajkovskij: V. V. Stasov – P. I. Čajkovskij, Neizdannie pis‘ma, opubl. Russkaja mysl‘,
ežemesjačnoe literaturno-političeskoe izdanie, Moskau 1880-1918, Bd. 3, 1909

Shakespeare Sinfonische Musik im 19.Jh. Referent*innen: Julia Keidl und Undine Unger