You are on page 1of 2

Das Stuttgart 21-Kartell

Immer noch gibt es Menschen, die meinen, die Prof. Dr. Ing. Wulf Schwanhäußer,
Befürworter und Betreiber von Stuttgart 21 emeritierter Leiter des Verkehrswissenschaft-
haben halt einfach eine falsche Meinung oder lichen Instituts der RWTH Aachen. Er verlieh
wissen es nicht besser, und man müsse ihnen im Juli 1996 dem damaligen Vorstands-
nur mit den richtigen Argumenten kommen. vorsitzenden der Deutschen Bahn AG die
Dabei wird völlig übersehen, dass sich die Ehrendoktorwürde. Dafür wanderte Schwan-
Herren vielleicht auch anderen Interessen häußer 2002 in den Beirat der Deutschen
verpflichtet fühlen. Bahn AG, um sich – wie es in der
Aufgabenstellung des Beirats heißt – für die
Wer ein bisschen im Internet stöbert, stellt Erreichung der Kapitalmarktfähigkeit der DB
schnell fest, dass sich die Herren nicht nur einzusetzen.
kennen, sondern auch einander verbunden Wie auf Bestellung von Hartmut Mehdorn
sind. Ein paar Verbindungen – ein paar, und plädierten er und Mitarbeiter seines Instituts
weiß Gott, nicht alle - sollen hier aufgezeigt und u.a. auch Gerhard Heimerl samt Ulrich
werden. Martin und andere des Stuttgarter Instituts für
den sog. „Integrierten Börsengang“ (Netz und
Betrieb).
Die „unabhängigen“ Sachverständigen,
von der Deutschen Bahn benannt und vom
Fünften Senat des Verwaltungsgerichts- Andere, zum Teil seit Anfang an Beteiligte
hofes Mannheim dankbar angehört: bzw. Interessierte:

Prof. Dr. Ing. Gerhard Heimerl, emeritierter Reimar Baur, Geschäftsführer der DB
Leiter des Verkehrswissenschaftlichen Instituts Projektbau Südwest und früher Gesamtprojekt-
der Universität Stuttgart. Er begutachtete seine leiter von Stuttgart 21 und noch früher
eigene Planung. Geschäftsführer bei Drees & Sommer.

Prof. Dr. Ing. Ulrich Martin, Leiter des Günther Oettinger, Ministerpräsident des
Verkehrswissenschaftlichen Instituts Stuttgart Landes Baden-Württemberg, ist Vorsitzender
(Nachfolger von Heimerl) berechnete im des Aufsichtsrats und der Trägerversammlung
Auftrag der DB die Kapazitäten des der LBBW. Oettinger ist Mitinhaber der
Tiefbahnhofs von Stuttgart 21 und des Oettinger-Gruppe, Wirtschaftsprüfung, Treu-
Kopfbahnhofs in der alternativen Planung hand-, Revisions- und Unternehmensbera-
(Kopfbahnhof 21). Dabei legte er folgende tungsgesellschaft mbH in Ditzingen.
Haltezeiten zugrunde: Gesellschafter der Oettinger-Gruppe ist der
Stuttgart 21 Kopfbahnhof 21 Sparkassenverband Baden-Württemberg.
ICE 2 Min. 4 Min. Dessen Präsident, Peter Schneider, ist
IC 2 Min. 6 Min. Vorsitzender des Beirats der Oettinger-
RE* 1 Min. 6 Min. Gruppe.
*Ca. 60 Prozent des Zugaufkommens
Was für ein Wunder: Beim 8-gleisigen Peter Schneider, Präsident des Sparkassen-
Kellerbahnhof kam die doppelte Leistungs- verbandes Baden-Württemberg, gehört zu den
fähigkeit gegenüber dem 16-gleisigen Kopf- Unterstützern von Stuttgart 21 (siehe unten).
bahnhof heraus. Der Sparkassenverband unterliegt zwar der
Im Kuratorium des Verkehrswissenschaftlichen Aufsicht durch die Landesregierung, also der
Instituts von Prof. Martin taucht Raimar Baur Aufsicht des Ministerpräsidenten Oettinger,
auf, der Chef der DB Projektebau Südwest; es gleichwohl ist er Gesellschafter der Oettinger-
finden sich dort auch mehrere Vertreter der Gruppe. Vor Peter Schneider war
Landesregierung, ein Vertreter des Eisen-
bahnbundesamtes, Manfred Bonz, früher SSB, Heinrich Haasis als Vertreter des
die Vertreter des Verbandes Region Stuttgart Gesellschafters Sparkassenverband Baden-
und des Verkehrsverbundes Stuttgart und last Württemberg Vorsitzender des Beirats der
not least: Gerhard Heimerl. Und neuerdings ist Oettinger-Gruppe. Haasis ist heute Präsident
SSB-Technikvorstand Wolfgang Arnold des Deutschen Sparkassen- und Girover-
stellver-tretender Vorstand. Das ist der, der bandes. Und natürlich Unterstützer von
durch die Lande zog, um K21 madig zu Stuttgart 21 (siehe unten).
machen
Dr. Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister
der Stadt Stuttgart ist Aufsichtsratsvorsitzender
der Stuttgarter Straßenbahnen AG, dessen Stuttgart 21 nicht zu gefährden. Ein Skandal
Technikvorstand Arnold gerade als sagen viele Ludwigsburger Kreisräte.
Chefpropagandist für Stuttgart 21 auftritt. Mitnichten, gutachtert Dolde, alles rechtens.
Schuster ist auch Aufsichtsratsvorsitzender „Durchgängig falsch“, sagt stattdessen der
des Verkehrsverbundes Stuttgart, stellvertre- frühere Chef der SSB, Roland Batzill, und
tender Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen „Dolde handle wie ein Interessenvertreter der
Stuttgart AG und der Trägerversammlung der Bahn“. So ist es.
Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)
sowie Vorsitzender des Kreditausschusses der Dr. Wolfgang Arnold. Technikvorstand der
LBBW: Flughafen und LBBW gehören natürlich SSB und fleißiger Vortragsredner zur
zu den Unterstützern von Stuttgart 21 (bzw. Alternative Kopfbahnhof 21 (geht nicht,
Profiteuren). finanziert niemand, baut keiner ist gleichzeitig
auch stellvertretender Vorstand des
Prof. Dr. Ing. Hans Sommer, Aufsichtsrats- Verkehrswissenschaftlichen Instituts von Prof.
vorsitzender von Drees & Sommer (Projekt- Ulrich Martin.
planung), früher Vorstandsvorsitzender,
gleichzeitig war er Mitte der 90er Jahre Der Unterstützerkreis Stuttgart 21 wurde im
Gesamtprojektleiter von Stuttgart 21, dann Herbst 2006 von Ministerpräsident Oettinger
abgelöst durch seinen Nachfolger Reimar Baur einberufen. Ihm gehören unter anderem an
aus dem Hause Drees & Sommer. Drees & (nur ein kleiner Auszug!):
Sommer waren an der DBProjektgesellschaft
Stuttgart 21 (später DB Projektbau Südwest Dr. Ing. Martin Herrenknecht, Vorstandsvor-
mit zehn Prozent beteiligt, bevor der sitzender der Herrenknecht AG. Die Firma ist
Bundesrechnungshof diese Beteiligung in Europa Marktführer für Tunnelbohr-
unterband. Hans Sommer tauchte aber im Mai maschinen. Aufsichtsratsvorsitzender von
2006 als Geschäftsführer der DB Projektbau Herrenknecht ist Lothar Späth.
Südwest anlässlich des Verfahrens vor dem Dr. Ing. Michael Blaschko, Geschäftsführung
Verwaltungsgerichtshof Mannheim wieder auf. Bilfinger und Berger. Die Firma ist eine der
Nachdem dies publik wurde, verschwand er größten Baufirmen in Deutschland.
wieder aus den Analen der DB Projektbau Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer
Südwest. Aber wohin? Hauptverband Deutsche Bauindustrie
Hans-Martin Peter, Präsident Industrieverband
Lothar (Cleverle) Späth, früherer Minister- Steine und Erde Baden-Württemberg e.V.
präsident Baden-Württembergs, bis 1977 im Südwestbank AG, Dr. Peter Baumeister,
Vorstand und Aufsichtsrat der Baresel AG, Aufsichtsratsvorsitzender
heute Aufsichtsratsvorsitzender der Herren- Landeskreditbank Baden-Württemberg, Chris-
knecht AG, des europaweit führenden tian Brand, Vorstandsvorsitzender
Herstellers von Tunnelbohrmaschinen. War im Deutscher Sparkassen- und Giroverband,
Herbst 2006 von Ministerpräsident Günther Heinrich Haasis, Präsident
Oettinger zum Anführer (neben Walter Riester) Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)*,
der sog. Unterstützer für Stuttgart 21 berufen Siegfried Jaschinski, Vorstandsvorsitzender
worden. Baden-Württembergische Bank, Joachim E.
Schielke, Vorstandsvorsitzender
Prof. Dr. Ing. Dirk Vallée, bis Februar 2008 Sparkassenverband Baden-Württemberg,
Leitender Technischer Direktor beim Verband Peter Schneider, Präsident (Schneider ist auch
Region Stuttgart, machte seinen Doktor bei Vorsitzender des Verwaltungsrats der LBBW)
Prof. Wulf Schwanhäuser an der RWTH Deutsche Bank AG, Willhelm Haller von
Aachen, und in seiner Stuttgarter Zeit Hallerstein, Mitglied der Geschäftsleitung
Propaganda für Stuttgart 21. Ab März lehrt er Und natürlich gibt es noch viele weitere
als Professor am Institut für Stadtbauwesen UnterstützerInnen, in den Medien, in der
und Stadtverkehr der RWTH Aachen. Verwaltungsgerichtsbarkeit, in den Ämtern und
so fort.
Prof. Dr. Klaus Peter Dolde, von OB Schuster
zum Gutachter über die Zulässigkeit des *) Bis 2008 einziger Investor auf dem A1-Gelände von
Bürgerentscheids bestellt und erwartungs- Stuttgart 21
gemäß dort zum Schluss kommend, der
Bürgerentscheid sei nicht zulässig, gutachtert
auch für den Verband Region Stuttgart. Etliche
Landräte vermuten nämlich seit Jahren, dass
der Verband der Bahn zuviel Geld für die
Regionalzüge bezahlt, und zwar 20 Mio. Euro.
ViSdP: Gangolf Stocker
Und sie mutmaßen, dass dies geschieht, um