Вы находитесь на странице: 1из 24

Politische Berichte

       Zeitschrift für linke Politik

Wahlergebnis der Landtagswahl in Thüringen


YVX5YH_'Y PhFA`
am 15. September
YVX5YH_'Y PhFAA /QVX/VH
+5b**/V bVhL,W, aYVXY5/ +5b**/V bVhL,W, aYVXY5/ +5b**/V bVhL,W, aYVXY5/
^Y P0// 5bH5/ ,(F,F`  ,A,AM` (( U((,(F7 
^Q P/>bVV/V 7`, 7FM ,AM,7 7F U(,(( U7
eP5bH/h+5b**/V `,F ,A7`,FM UF,A7
d<@ 7,A 7 ` F,AF F A U`,FA F `
.8G F7,`F7 F(F F( F((,7 FM` FM UF,`A A 
+:< ,(( F` F 7, (7 ( UM(,`M` U U
=<: F,7F F7 U (A,AA M M U7M,F`( UM UM
eV/ 7,7 7M  `,F F  U,7M UA7 ;A
8:<c `,A(  U `7,`7 ` U U,` UAM U
K< ,7`( A  U U U ,7`( A 
+-V_5bH/ ,  U `,M7` 7 U U7,M(7 F U

Wählerwanderungen bei der Landtagswahl in Thüringen am 15. September


d<@ .8G +:< =<: eV/ K< 8b 5', KVX//
d<@ U U,AAA `,AAA ,AAA A U(,AAA 7,AAA A
.8G ,AAA U FM,AAA `,AAA `,AAA U,AAA U,AAA U,AAA
+:< U`,AAA UFM,AAA U ,AAA U7,AAA UF,AAA UF,AAA U,AAA
=<: U,AAA U`,AAA U,AAA U A U,AAA U(,AAA U,AAA
eV/ A U`AAA 7,AAA A U U,AAA U`,AAA U,AAA
K< (,AAA ,AAA F,AAA ,AAA ,AAA U F,AAA F,AAA
8b 5', U7,AAA ,AAA F,AAA (,AAA `,AAA UF,AAA U ,AAA
KVX// A ,AAA ,AAA ,AAA ,AAA UF,AAA ,AAA U
/PP/?h 55?'Y
Lesebeispiel: Die P,5YH/__
Linke hatY,X/'Y P/VFA`UA(UUU<U+8YVYP)_/U'YVX/VH,_
3.000 Stimmen von CDU-Wählern des Jahres 2009 5*PhhbH/U
erhalten und 16.000
V/h<Y_5/PPVH
Stimmen von ehemaligen Linken-Wählern gingen an die AfD.

Kernprojekt Aktuelles – S. 4
Kernprojekt Ausland
Landtagswahlen – S. 8
in Ostdeutschland 2014 – S. 4
Kernprojekt
Offene Kommunales
Fragen – S. 12
zum Eisenbahnunglück in Mannheim – S. 12
Kernprojekt Gewerkschaftliches
IG Metall: Faire Bedingungen für –Netzarbeit
S. 15 – S. 16
Kernprojekt
Israel: Diskussionsteil
Im Schatten – S. 19 – S. 20
des Gaza-Krieges

Ausgabe Nr. 9 am 18. September 2014, Preis 4,00 Euro


Gegründet 1980 als Zeitschrift des Bundes Westdeutscher Kommunisten unter der Widmung
„Proletarier aller Länder vereinigt Euch! Proletarier aller Länder und unterdrückte Völker vereinigt Euch“.
Fortgeführt vom Verein für politische Bildung, linke Kritik und Kommunikation
Politische Berichte
Zeitung für link e Politik
– erscheint zwölfm a l im Ja hr

Herausgegeben vom Verein für politische


Bildung, linke Kritik und Kommunikation,
Venloer Str. 440, 50825 Köln. Her­ausgeber:
Barbara Burkhardt, Chri­ s toph Cornides,
Ulrike Detjen, Emil Hruška, Claus-Udo Mo
nica, Christiane Schneider, Brigitte Wolf.

Verantwortliche Redakteure und Redakti­


onsanschriften:
Aktuelles aus Politik und Wirtschaft; Aus­
landsberichterstattung: Rüdiger Lötzer, E-
Mail: ruediger-loetzer@onlinehome.de – Al-
fred Küstler, Tel.: 0711-624701, E-Mail: stutt-
Spätestens durch den Krieg in Syrien,
gart@gnn-verlage.com Bundesregierung versagt in der aber auch aufgrund der Sicherheitslage
Regionales / Gewerkschaftliches: Thorsten
Jannoff, Tel. 0209/815343 oder 0178/2877571, Flüchtlingspolitik in Afghanistan, in Somalia, in Eritrea
E-Mail: t.jannoff@web.de Aus Anlass der Haushaltsdebatte im Deut- und in jüngster Zeit auch wieder im
Diskussion / Dokumentation : Martin Foch- schen Bundestag zum Einzelplan des Bun- Irak steigen die Flüchtlingszahlen.
ler, E-Mail: pb@gnn-verlage.de desministerium des Innern äußerte sich Ulla Darauf hätten Deutschland und die
In & bei der Linken: Jörg Detjen, GNN
Verlagsgesellschaft Politische Berichte
Jelpke (Die Linke) zur aktuellen Flüchtlings- Bundesregierung vorbereitet sein müs-
mbH, Venloer Str. 440, 50825 Köln, Tel. politik der Bundesregierung: sen. Bund, Länder und Kommunen hät-
0221/211658, Fax: 0221/215373. E-Mail: gnn- ten ebenfalls reagieren können und
koeln@netcologne.de Frau Präsidentin! Meine Damen und reagieren müssen. Das Versagen den
Letzte Seite: Alfred Küstler, E-Mail: stutt- Herren! Ein zentrales innenpolitisches Flüchtlingen anzulasten, ist meines
gart@gnn-verlage.com. Thema der letzten Monate ist unzwei- Erachtens pure Stimmungsmache. Wer
Onlineredaktion: Jonas Bens, jonas.bens@
gmx.de
felhaft der Umgang mit schutzsuchen- wirklich Flüchtlingsschutz will, muss
Die Mitteilungen der „Bundesarbeitsge- den Menschen in Deutschland. Die De- den Kommunen endlich finanziell un-
meinschaft der Partei Die Linke Konkrete batte lässt sich meines Erachtens kurz ter die Arme greifen und sie wirklich
Demokratie – Soziale Befreiung“ werden zusammenfassen: Je größer die Her- entlasten.
in den Politischen Berichten veröffentlicht. ausforderungen für die Flüchtlingspo- Herr Innenminister, Sie haben hier
Verlag: GNN-Verlagsgesellschaft Politische litik sind, desto hartherziger sind die heute angekündigt, dass es eine neue
Berichte mbH, Venloer Str. 440, 50825 Köln,
Vorschläge aus dem Innenministeri- EU-Initiative zur Verteilung der
Tel. 0221/211658, Fax: 0221/215373. E-
Mail: gnn-koeln@netcologne.de um. Da hat mich auch heute, Herr In- Flüchtlinge geben soll. Wir begrüßen
Bezugsbedingungen: Einzelpreis 4,00 €. nenminister, nicht überzeugt, was Sie das sehr. Wir haben hier immer wie-
Ein Halbjahresabonnement kostet 29,90 € hier vorgetragen haben; denn ich fand der vorgetragen, dass es in Gesamt-
(Förder­abo 42,90 €), ein Jahresabo kostet es sehr abstrakt und nicht konkret. europa eine andere, eine humanitäre
59,80 € (Förder­abo 85,80 €). Sozialabo: 46,80 Bei der großen Zahl von Flüchtlin- Flüchtlingspolitik geben muss. Aber
€. Ausland: +6,50 € Porto. Buchläden und an-
gen, die hier Schutz suchen, ist das, auch hier möchte ich erst einmal ab-
dere Weiterverkäufer erhalten 30 % Rabatt.
Druck: GNN-Verlagsgesellschaft Politische was Sie bisher in Gesetzesvorschlägen warten, was wirklich vorgelegt wird.
Berichte mbH, Venloer Str. 440, 50825 Köln vorgelegt haben, im Grunde Ausdruck Denn bisher ist die Flüchtlingspolitik
Abos: Alfred Küstler, Tel.: 0711-624701. des Ziels: Man will abschotten, und auch von deutscher Seite her unsolida-
Email: stutt.gart@gnn-verlage.com man will vor allen Dingen abschre- risch gegenüber anderen Ländern. Sie
cken. Das kann aus unserer Sicht nicht wissen ganz genau – Sie haben kürzlich
die richtige Antwort sein. mit dem italienischen Innenminister
Um ein Beispiel zu nennen: Das erste geredet –, dass Italien wenigstens 60
Politische Berichte zentrale Vorhaben ist die Einstufung 000 Flüchtlinge gerettet hat. Jetzt wird
– zum Abonnieren – zum Kennenlernen
von Serbien, Mazedonien und Bosnien- einfach davon geredet, dass Frontex II
Hiermit bestelle ich …… Stück pro Ausgabe der PB Herzegowina als sogenannte sichere das übernehmen soll. Wie das genau
o 1 Ausgabe für 5 € (beilegen) zum Kennenlernen Herkunftsstaaten. Asylanträge von ablaufen soll und wie vor allen Dingen
o Halb- o Jahresabo (29,90 / 59,80 € je Einzelabo) Menschen aus diesen Ländern sollen die EU-Grenzländer, die eine enorme
o Halb- o Jahres-Förderabo (42,90 / 85,80 €) pauschal abgelehnt werden. In den De- Belastung zu tragen haben, wie Grie-
o Halb- o Jahres-Sozialabo (23,40 / 46,80 €) batten hier in diesem Hause haben Sie chenland und Italien, mit der Flücht-
die Verletzung von Menschenrechten, lingsflut fertigwerden sollen, das ist im
o Bankeinzug: Ich ermächtige den GNN-Verlag widerruflich,
insbesondere der Roma aus diesen Län- Grunde genommen nach wie vor nicht
die Rechnung zu Lasten meines Kontos abzubuchen dern, massiv bagatellisiert. Wir hoffen beantwortet. Die Dublin-III-Verord-
deswegen weiterhin, dass dieser Ge- nung ist in der Tat gescheitert und muss
Name: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . setzentwurf im Bundesrat scheitert. unseres Erachtens weg. Das unwürdige
Wir werden auf jeden Fall unseren Hin-und-her-Geschiebe der Flüchtlin-
Straße: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Beitrag dazu leisten. ge muss endlich ein Ende haben.
Trotz der Not dieser Menschen scheu- Meine Damen und Herren, aus dem
Postleitzahl/Ort: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . en Sie von der CDU/CSU sich nicht, die BMI sind in den vergangenen Mona-
Flüchtlinge gegeneinander auszuspie- ten immer wieder Gesetzesinitiati-
Kto-Nr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . len. Sie suggerieren, es sei ausreichend ven im Bereich des Asyl- und Auf-
Platz in den Flüchtlingsunterkünften, enthaltsrechts vorgelegt worden. Sie
BLZ: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . wenn es Asylsuchende aus den Balkan- alle tragen unseres Erachtens das Gift
staaten nicht mehr gäbe. Das verdreht von Abschottung und Abschreckung
Bank: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . schlicht und einfach Ursache und Wir- in sich. Ich gebe einige Beispiele: Im
kung und ist daher falsch. Seit vier Jah- Asylbewerberleistungsgesetz wollen
Unterschrift: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ren steigen in Deutschland und in Ge- Sie noch mehr Möglichkeiten für Leis-
samteuropa die Asylbewerberzahlen. tungskürzungen schaffen. Die Hürden

2   A ktuell aus P olitik und W irtschaft • PB 9/2014


für eine Ausweisung, also eine Ab- selber verletzen wir es auch immer. Es darität. Und fragen Sie doch mal heute
schiebung, sollen gesenkt werden. Ab- gibt kein Recht einzelner Staaten zu alle Abgeordneten im Bundestag, wer
schiebehaft soll leichter verhängt wer- entscheiden, was sie machen. Das Recht Recht hatte, wir, die gesagt haben, das
den können. Das Freizügigkeitsrecht liegt beim Sicherheitsrat der UNO und wird ein Fiasko, der Krieg gegen Af-
für EU-Bürger wird populistischen der Sicherheitsrat muss endlich tagen, ghanistan, und die Ziele werden nicht
Scharfmachern geopfert, die überall beraten und entscheiden. Das wäre erreicht, oder die, die alle meinten, dass
nur Betrug und Missbrauch wittern der völkerrechtliche Weg. Was übri- wir traumhafte Zustände in Afghanis-
wollen. Dieser Politik der Abschre- gens nicht bedeutet, dass Staaten dann tan erreichen, wovon ja nun weiß Gott
ckung und Abschottung werden wir mitmachen müssen, was er beschließt. keine Rede sein kann.
mit aller Macht weiter entgegentre- Es gibt ja über 190 Mitgliedsländer. Das Müller: Das ist ja immer ein Dilem-
ten. So kann man keine solidarische können sie einzeln entschließen. Aber ma, Herr Gysi.
Flüchtlingspolitik entwickeln. dann haben wir eine völkerrechtliche Gysi: Das stimmt.
Grundlage. Die fehlt! Müller: Sie haben ja, als es um die
Gysi: Der Sicherheitsrat der Uno Müller: Wenn wir auf das Recht war- Kurden ging, um die Peschmerga, Waf-
ten, sind die anderen meist massak- fenlieferungen, ein bisschen auch ge-
müsste angerufen werden riert. zögert zu Beginn. Viele hatten das ja
Auf der Internetseite der Linkspar- Gysi: Ich kann Ihnen sagen, dass der so verstanden, als würden Sie sagen,
tei veröffentlicht Die Linke ein Interview Sicherheitsrat schon in Minuten, in we- in dem Falle sind Waffenlieferungen
des Deutschlandfunks mit Gregor Gysi, nigen Stunden entscheiden konnte, auf legitim. Wir haben dann nachher im
Fraktionsvorsitzender der Linken im Bun- jeden Fall schneller als Obama, der ja Deutschlandfunk mit Ihnen auch da-
destag zur verstärkten militärischen In- auch Wochen gebraucht hat, bevor er rüber gesprochen, dann haben Sie ge-
tervention des USA und einer „Koalition diese Entscheidung getroffen hat. Der sagt, nein, nein, dann lieber doch nicht.
der Willigen“ im Irak und Syrien gegen die Sicherheitsrat hätte längst einberu- So einfach, Schwarz-Weiß, wie Sie es
Terrormilizen des IS. Wir dokumentieren fen werden können. Übrigens auch die jetzt darstellen, ist es Ihnen ja wohl
Auszüge: Bundesregierung hätte das beantragen auch nicht gefallen?
können. Aber es hat ja keiner gemacht. Gysi: Das habe ich ja auch gar nicht
Dirk Müller, Deutschlandfunk: Ameri- Die haben einen einzigen Beschluss gesagt, dass das leicht ist, die Situation.
ka will also wieder einmal eine Koali- gefasst und danach nicht wieder dazu Das ist ja wirklich eine terroristische
tion der Willigen. Vielleicht haben wir getagt. Die sind ja permanent da, rund Söldnerarmee, die man stoppen muss.
hier im Deutschlandfunk jetzt einen um die Uhr. Es ist gar nicht wahr, dass Darüber sind wir uns ja völlig einig.
gefunden: Gregor Gysi, Fraktionschef das länger dauern muss. Das kann so- Und das Selbstverteidigungsrecht des
der Linken im Bundestag. Guten Mor- gar sehr viel schneller gehen. Irak und Syriens wird überhaupt nicht
gen! Müller: Wenn der Sicherheitsrat sagt, bestritten. Nur die Art und Weise, wie
Gregor Gysi: Guten Morgen, Herr Gewalt ist okay, dann finden Sie das das Ganze geschieht. Das kann ich
Müller. auch gut? Ihnen genau sagen. Mich habe ja dann
Müller: Herr Gysi, sind Sie diesmal Gysi: Das habe ich nicht gesagt. Erst zwei Kurden angerufen und haben mir
willig? mal habe ich gesagt, dass er zustän- gesagt, es gibt genug Waffen, das ist gar
Gysi: Nein, das bin ich nicht. Wis- dig ist. Und wenn er dann bestimmte nicht das Problem. Es geht der Regie-
sen Sie, es ist die alte US-Haltung, Sachen beschließt, können sich Staa- rung im Nordirak darum, Deutschland
wonach sie der Weltpolizist sind, und ten dazu unterschiedlich verhalten. zu binden, international mehr aner-
das Völkerrecht wird wieder negiert. Deutschland darf niemals Bestandteil kannt zu werden, um später den Un-
Ich verstehe es nicht, muss ich Ihnen des Nahost-Konflikts werden. Das geht abhängigkeitskrieg vom Irak leichter
ehrlich sagen. Zuständig ist der Sicher- schon aus historischen Gründen nicht. führen zu können. Da sagt ja wieder
heitsrat der Organisation der Vereinten Und ich glaube ja auch, dass es zum Steinmeier, dass er das auf gar keinen
Nationen. Warum wird der nicht ange- Beispiel im Irak und auch in Syrien Fall unterstützt, weil es völkerrechts-
rufen? Warum verabschiedet der keine nicht zu wenig Waffen gibt, sondern widrig ist. Das stimmt, aber es war beim
Resolution? Warum läuft das Ganze eher zu viele Waffen gibt. Aber welche Kosovo genauso völkerrechtswidrig,
nicht auf der Grundlage der Charta Maßnahmen dann im Einzelnen ge- lasse ich jetzt mal alles weg. Das hat
der Vereinten Nationen, sondern die troffen werden, ist noch was anderes, damit zu tun. Aber unabhängig davon
USA entscheiden? Sie sagen ja auch, welche Staaten sich daran beteiligen, sage ich: Wenn wir nicht zum Völker-
wer gemäßigter Rebell ist, wer nicht ist wieder was anderes. Verstehen Sie? recht zurückkehren, wird es auch nicht
gemäßigter Rebell ist, was sie machen, Wir sind ja zum Beispiel dabei in Afri- gelten, und wenn der Westen glaubt,
was sie nicht tun, wen sie versuchen ka, bei Konflikten Schritt für Schritt er braucht es nicht, aber Russland zur
zu gewinnen dafür, wen sie nicht ver- dafür zu sorgen, dass die Afrikanische Einhaltung des Völkerrechts zwingen
suchen zu gewinnen. Das ist so eine Union auf der Grundlage von Beschlüs- zu können, ist das ein schwerwiegender
Anmaßung, die ich überhaupt nicht sen der Charta der Vereinten Nationen Irrtum. Entweder das Völkerrecht gilt
akzeptieren kann, und ich frage mich dann dort tätig wird. Ich verstehe im- wieder für alle, dann haben wir auch
die ganze Zeit, warum das Völkerrecht mer nicht, warum sich Deutschland unsere Maßstäbe, oder es gilt gar nicht.
negiert wird. Ich glaube, das liegt an als erstes melden muss, um an Kriegen Dass ISIS bekämpft werden muss, sage
dem schlechten Verhältnis USA-Russ- teilzunehmen. Das finde ich völlig da- ich noch mal, das ist völlig klar. Nur wir
land, und da sieht man, dass sich auch neben. Aber die Grundlage ist wichtig müssen uns natürlich dann auch mal
dort etwas verändern muss. und die Grundlage sind Beschlüsse des Gedanken über die Ursachen machen,
Müller: Wenn Barack Obama das Sicherheitsrates der Vereinten Natio- wie ist ISIS in Syrien entstanden im
jetzt hört, was Sie sagen, Herr Gysi, nen, und die gibt es nicht. Bürgerkrieg, warum können die jetzt
dann wird er sagen, wer nicht für mich Müller: Wieso meinen Sie das denn, über die Grenze des Irak schreiten, als
ist, ist gegen mich. dass wir uns so schnell melden? Das ist ob es die Grenze gar nicht gäbe, weil
Gysi: Das wird er wahrscheinlich vielen noch nicht aufgefallen. natürlich der Staat im Irak zerstört ist,
so sagen, weil er eben nicht das Völ- Gysi: Na ja. Wissen Sie, das ist sehr und der ist zerstört worden durch den
kerrecht beachtet. Schauen Sie mal, unterschiedlich. Bei Afghanistan ging Krieg der USA 2003 gegen den Irak,
wir werfen Putin vor, dass er bei der das sehr schnell. Ich kann mich noch der ja auch noch mit einer Kriegslüge
Krim das Völkerrecht verletzt hat, und erinnern: die uneingeschränkte Soli- geführt wurde.

 PB 9/2014• A ktuell aus P olitik und W irtschaft     3


Landtagswahlen in Bei Redaktionsschluss (Mittwoch, 17.9., 8 Uhr) waren in al-
len drei Bundesländern noch keine Regierungskoalitionen
gebildet; am spannendsten ist die Lage in Thüringen: CDU-

Ostdeutschland 2014
Ministerpräsidentin Lieberknecht bietet den Grünen eine
Dreier-Koalition mit der SPD an, um einen Ministerpräsiden-
ten Ramelow zu verhindern.

Wie sich im Vergleich der drei Wahlen stimmten 46% der Wähler.
Wahlnachtbericht von
zeigt, kann von einem gesellschaftspo- Im Fünfparteiensystem, in dem die
Benjamin-Immanuel Hoff (gekürzt)
litischen Rechtsruck nicht die Rede Chance „kleinstmöglicher Gewinnko-
sein, doch ebenso wenig stehen bun- alitionen“, bestehend aus einer großen
despolitisch die Weichen auf rot-rot und einer kleinen Partei abnimmt,
Ergebnisüberblick oder rot-grün-rot. wurde die FDP für die CDU von
In den drei ostdeutschen Ländern Diese Koalitionsmodelle wären mit der Westentaschenreserve zum Risiko.
Sachsen, Thüringen und Brandenburg schwierigen Rahmenbedingungen Angesichts einer volatiler werdenden
wurde im Abstand von zwei Wochen konfrontiert. Scheitern müssten sie da- Wähler/innenschaft und absinkenden
gewählt. In allen Landtagen bleibt die ran nicht. Trotz dieses Bundestrends Zustimmungswerte für die Großpar-
jeweils seit 1990 stärkste Partei unan- wird immer noch knapp die Hälfte der teien bei zunehmender Gefahr von
gefochten auf Platz 1. In Sachsen und Länder rot-grün regiert. Auf diesem rechts durch die AfD kann sich die
Thüringen die CDU, in Brandenburg Polster könnte Rot-Rot II in Branden- Union eine Zweitstimmenkampagne
die SPD. burg und Rot-Rot-Grün I in Thüringen zugunsten der FDP nicht mehr leis-
Während in Sachsen die CDU und gesellschaftspolitisch aufbauen. ten. In Niedersachsen raubte die CDU-
in Brandenburg die SPD aus dieser Zweitstimmenkampagne zugunsten
Niedergang der FDP – Entkopplung von
Position heraus die nächste Regierung der FDP der Union die Mehrheitsfä-
Liberalismus und liberaler Partei
anführen werden und zwischen SPD higkeit.
und Grünen (Sachsen) bzw. CDU und Nach Sachsen verliert die FDP zwei In Sachsen verweigerte die CDU
Linkspartei (Brandenburg) wählen weitere Landtage und ist nunmehr nur deshalb der FDP den Wunsch nach
können, ist die künftige Regierungs- noch in fünf Landesparlamenten ver- Unterstützung drastisch und mach-
bildung in Thüringen offen. Die CDU treten. Eine derart geringe Repräsen- te auf eigene Rechnung Wahlkampf.
unter Christine Lieberknecht könnte tanz der Partei gab es zuletzt nach den Zudem öffnet sie sich anderen Koali-
dort nur dann weiter regieren, sollten Wahlen der Jahre 1999/2000, als die tionsoptionen, vor allen den Grünen
sich Die Linke, SPD und Grüne nicht Partei ebenfalls in 11 der 16 Landtage aber mittelfristig wird sie die AfD in
auf die erste rot-rot-grüne Landesre- nicht vertreten war. Damals stellte sie den Blick nehmen.
gierung verständigen. jedoch immerhin Ministerinnen und
Aufstieg der AfD – erweiterte Koalitions-
Den Thüringer Parteien stehen in- Minister in drei Landesregierungen
optionen der CDU
tensive Sondierungen bevor. Beide und verfügte über eine Bundestags-
verbliebenen Regierungsmöglichkei- fraktion. Diese Rahmenbedingungen Die Alternative für Deutschland (AfD)
ten verfügen über nur eine Stimme sind ebenfalls weggefallen. hingegen ist nach den ostdeutschen
Mehrheit. Das Dilemma der FDP besteht in der Landtagswahlen in die Nähe der FDP-
In Brandenburg verfügt die SPD Entkopplung zwischen dem normati- Parlamentsrepräsentanz gerückt. Sie
gemeinsam mit der Linken oder mit ven Bild, das Bürgerinnen und Bürger ist im Europaparlament mit 7 und in
der CDU über eine jeweils komfortable von einer liberalen Partei zeichnen und drei Landtagen mit 36 Abgeord-
Mehrheit. der Sichtweise auf die FDP. Die Nie- neten vertreten. Die FDP stellt im
Die politischen Lager in Thüringen derlagen der FDP sind insoweit keine Europaparlament nur noch 3 und in 5
haben sich nach rechts verschoben. Die Momentaufnahme sondern Ausdruck Landtagen (BW, HE, NI, NW, SH) mit
drei rot-rot-grünen Parteien erreichen einer langfristigen Entfremdung der 55 Mandatsträger/-innen.
rund 45% vor fünf Jahren waren es Partei und ihrer Wähler/-innenschaft. Der in kurzem Abstand vollzogene
52,4%. Das bürgerliche Lager umfasst Laut dem Institut für Demoskopie Einzug einer Partei in mehrere Lan-
mit der AfD bei nunmehr drei Parteien sehen zwar 27% der wahlberechtig- desparlamente ist, wie u.a. das Bei-
46,2% gegenüber 38,8% von CDU und ten Bürger die Existenzberechtigung spiel der Piratenpartei aber auch der
FDP im Jahre 2009. einer liberalen Partei, doch nur 19% Republikaner zeigt, eine Möglichkeit
In Brandenburg vereinigten CDU sehen eine Existenzberechtigung der aber keine Garantie dauerhaften poli-
und FDP bei der Landtagswahl 2009 FDP (Hoff 2013). tischen Erfolgs.
rund 27% (im Original 47%, offen- Die FDP war in den vergangenen Vieles spricht zwar dafür, dass es der
sichtlich ein Fehler, d. Red.) der Stim- Jahren der eigenen Legende aufge- AfD aufgrund sozialer Zusammenset-
men, während Rot-Grün-Rot sich auf sessen, dass die in Wählerstimmen zung und Habitus gelingen könnte, die
einen Rückhalt von rund zwei Drit- ausgedrückte Zustimmung zur Partei notorisch schwierige Phase der Partei-
tel der Wähler/-innen stützen konnte gleichbedeutend sei mit Zustimmung gründung mit dem überproportional
(65,8%). Nach dieser Landtagswahl zu ihrem politischen Programm. Für destruktiven Einfluss von Parteinoma-
vereinigen die Mitte-Rechts-Parteien den Kern ihrer Wählerschaft mag dies den und „Glücksrittern“ zu überwinden
(ohne NPD) 35,5%, während die rot- sicherlich zustimmen. Doch ist dieser und sich zumindest für einige Jahre im
grün-roten Parteien von rund 58% der Kern ersichtlich nicht umfangreich Parteienspektrum zu verankern.
Wähler/-innen gewählt wurden. genug, die liberale parlamentarische Es ist gleichwohl noch nicht ausge-
In Sachsen lagen CDU und FDP bei Existenz abzusichern. macht, ob die AfD eher eine temporäre
der Landtagswahl 2009 mit 50,2% Die weiteren Wählerinnen und Wäh- Erscheinung oder tatsächlich langfris-
deutlich vor den Mitte-Links-Parteien, ler geben der Partei ihre Stimme aus tiger Ausdruck einer tektonischen Ver-
die 36,5% erreichten. Das neue bürger- koalitionstaktischen Erwägungen. Bei schiebung im liberal-konservativen
liche Lager aus CDU, AfD und FDP der Bundestagswahl 2013 nannten 51% Parteienspektrum, vergleichbar mit
lag bei der Wahl vor zwei Wochen mit der am Wahltag befragten Wähler als den Verschiebungen im Mitte-Links-
einem Wert von knapp 53% weiterhin Grund, die FDP gewählt zu haben, Lager, die zur Gründung der Grünen
deutlich vor den rot-rot-grünen Partei- weil es sich um die bevorzugte Partei und später der Linken führten.
en, die 37% erreichen. handelte. Aus taktischen Erwägungen Die Annahme, dass die AfD nach

4 A ktuell aus P olitik und W irtschaft • PB 9/2014


den Piraten zeitweiliger Profiteur ei- sätze zu überbrücken. In gewisser Wei- dessen.
nes dauerhaft in der Wähler/-innen- se ähneln die gegenwärtigen gesell- Man mag dies politisch für fahrlässig
schaft bestehenden Bedürfnisses nach schaftlichen Turbulenzen jenen der halten. Doch muss diese Diskussion zu-
einer Wahlalternative sei, kann zwar sechziger Jahre – mit einem großen nächst vor allem in den Unionsparteien
eine gewisse Plausibilität beanspru- Unterschied: Die damalige Rebellion zwischen Konservativen und liberalen
chen, reicht jedoch zur Erklärung des stand im Zeichen der Suche nach mehr Modernisierern, Euro-Skeptikern und
Phänomens AfD nicht aus. Freiheit, heute ist das Unbehagen vor EU-Befürwortern über das künftige
Sie repräsentiert vielmehr als wert- allem ein Ausdruck der Sehnsucht Profil der Union geführt werden.
konservativ-nationalliberale und nach mehr Sicherheit. Der Populismus Machtpolitisch ist die Offenheit von
rechtspopulistische Partei ein politi- lässt sich als eine Form des Protektio- Teilen der CDU erklärbar: Die Bereit-
sches Spektrum, das sich im europä- nismus betrachten. Ein beträchtlicher schaft von SPD und Grünen mit der
ischen Ausland bereits seit Jahren in Teil der Bevölkerung sucht Schutz Linken zu regieren hat die Koalitions-
Parteien wie der britischen UKIP, der und Sicherheit. Es herrscht Angst vor optionen der CDU nicht erhöht. Die
österreichischen FPÖ bzw. dem BZÖ, dem sozialen Abstieg, eine Angst, die AfD als koalitionsunfähig zu behan-
der italienischen Lega Nord, den skan- natürlich bei denen am größten ist, die deln würde die Optionen der CDU, in
dinavischen Parteien Wahre Finnen, gerade in die untere Mittelklasse auf- den Ländern zu regieren, einschrän-
Dänische Volkspartei bzw. Schwe- gestiegen sind. Neben diesem sozialen ken. Dies zu verhindern ist das Ziel
dendemokraten, der schweizerischen Konservatismus gibt es einen kultu- entsprechender Aussagen wie denen
SVP, der niederländischen Partei der rellen. Dabei geht es um den Erhalt des Thüringer CDU-Fraktionschefs
Freiheit von Geert Wilders sowie dem dessen, was als „nationale Identität“ Mike Mohring.
französischen Front National äußert. betrachtet wird. Die gesamte Rechts- An diesem Spannungsverhältnis
Offen ist, ob und wie diese unter- links-Einteilung ist durcheinander ge- wird sich auch der Umgang mit der
schiedlichen Strömungen sich dauer- raten: Ist es links oder rechts, gegen die AfD in den ostdeutschen Landespar-
haft zu gemeinsamen politischen In- europäische Verfassung zu stimmen? lamenten entscheiden. Gelang es im
halten zusammenreifen können. Eben- Schwer zu sagen, denn Befürworter Hinblick auf die NPD – zum Teil auch
so welchen Platz die AfD in den eu- und Gegner gibt es in allen politischen nur mit Mühe – die CDU auf ein ge-
ropäischen Parteifamilien einnimmt. Lagern. Ein anderes Beispiel: Bei ei- meinsames Vorgehen der demokrati-
Die Fraktionszusammensetzung im ner Erhöhung des Renteneintrittsal- schen Parteien unter Einschluss der
Europäischen Parlament ist dafür ver- ters kann es sein, dass rechte Populis- PDS bzw. Linkspartei zu gewinnen,
mutlich ein nur schwacher Indikator, ten und Gewerkschaften plötzlich auf dürfte ein an der NPD orientierter par-
da diese taktischen Erwägungen un- derselben Seite stehen. Ähnliches gilt lamentarischer Umgang von der Union
terlagen. für die Einwanderungspolitik. Es gibt abgelehnt werden.
Bislang waren rechtspopulisti- zu denken, dass die niederländischen Auch wenn AfD und NPD, wie am
sche Parteien in Deutschland nur Arbeitgeber über Geert Wilders’ Erfolg Beispiel des sächsischen Landtags-
temporär und in der Regel auf der besorgt sind (und das auch lautstark wahlkampfes beobachtet werden
Ebene einzelner Bundesländer (Re- äußern), während die Gewerkschaften konnte, inhaltliche Schnittmengen
publikaner in Baden-Württemberg schweigen, weil sie fürchten, Mitglie- aufweisen, wird der adäquate Um-
und Berlin, Statt-Partei und Schill- der zu verlieren.“ gang mit dem Rechtspopulismus der
Partei in Hamburg) erfolgreich. Die Die wachsenden gesellschaftlichen AfD eine Herausforderung darstellen.
Ursachen dafür sind vielfältig und ba- Gegensätze und die abnehmende Fä- Nicht zuletzt deshalb, weil er eine
sieren sowohl auf historisch begrün- higkeit zur Integration bei den tra- Türöffnungsfunktion für ähnliche
deten Berührungsängsten gegenüber ditionellen Parteien verstärken ein- Auffassungen in den Unionsparteien
rechtspopulistischen Organisationen ander. Aus Sicht Scheffers haben die hat. Ein sich gegenseitig verstärkender
sowie organisationspolitisch schwie- politischen Parteien weder eine gesell- Wettbewerb zwischen AfD und Union
rigen Rahmenbedingungen in Form schaftlich überzeugende Vorstellung in populistischen Positionen gegen-
des Föderalismus, der 5%-Klausel von „Migration als dauerhaftem Teil über gesellschaftlichen Minderheiten,
und Anforderungen des Parteien- und der Gesellschaft“ noch „eine Vision, Migrant/-innen, moderner Familien-
Wahlrechtes. in der die europäische Integration als und Geschlechterpolitik oder den Um-
Paul Scheffer erklärte vor rund vier Schutz der nationalen Demokratien fang staatlicher Leistungsgewährung
Jahren in der „Zeit“ (Nr. 44/2010) das funktioniert. Diese Neuerfindung – bei dürfte einen nicht zu unterschätzen-
Aufkommen des Rechtspopulismus in der „Eigenheit“ und „Offenheit“ auf den destruktiven Einfluss auf die po-
den Niederlanden damit, dass die ge- eine neue Weise miteinander verbun- litische Kultur und den öffentlichen
genwärtige westeuropäische Moderne den werden – ist dringend notwendig“, Diskurs in Deutschland haben.
sich in einem Umbruch befinde, auf schließt Scheffer sein Plädoyer.
Die Linke verfehlt die Wahlziele und
den die traditionellen Parteien keine Die Debatte über die AfD wird in den
könnte dennoch an Einfluss gewinnen
angemessene Antwort kennen würden. kommenden Wochen und Monaten mit
Dafür gibt es aus seiner Sicht viele hoher Wahrscheinlichkeit eine Reihe Die Hoffnung der Partei Die Linke,
Gründe. „Einer dürfte sein, dass die weiterer Sichtweisen und empirisch aus den drei ostdeutschen Landtags-
klassischen emanzipatorischen Ziele untersetzter Annahmen hervorbrin- wahlen selbst bei Stimmenverlusten
zum größten Teil verwirklicht sind. So gen. Diese Darstellung kann insoweit gestärkt hervorzugehen, hat sich nicht
wie Ralf Dahrendorf einst vom „Ende nur fragmentarischen Charakter ha- erfüllt.
des sozialdemokratischen Jahrhun- ben. In Sachsen war abzusehen, dass die
derts“ gesprochen hat, so könnte man dortige Linkspartei trotz Verlusten
Aufstieg der AfD – Nachholender Trend
auch vom Ende des christdemokrati- die zweitstärkste politische Kraft und
europäischer Nachbarländer
schen oder des liberalen Jahrhunderts größte Oppositionskraft im Freistaat
sprechen.“ Anders als die SPD im Umgang zu- bleiben würde. Dass es ihr gelingen
Scheffer erkennt darin den Schnitt- nächst mit den Grünen und später der könnte, Gestaltungsverantwortung
punkt zwischen zwei Entwicklungen: Partei Die Linke, sind die Berührungs- in der Landesregierung wahrzuneh-
„Die sozialen und kulturellen Span- ängste der Union im Hinblick auf die men, hatte nach Bundestags- und
nungen haben zugenommen, während AfD begrenzt. Bereits die Integration Europawahlen niemand angenommen
zugleich die Fähigkeit der klassischen der Schill-Partei in das erste Kabinett (vgl. Wahlnachtbericht zur LTW Sach-
Volksparteien abnimmt, diese Gegen- von Beust in Hamburg war Beweis sen).

 PB 9/2014• A ktuell aus P olitik und W irtschaft     5


Die Linke in Brandenburg hat ein Er- – ohne dass daraus eine Garantie mitregieren, sondern auch eine Re-
gebnis von 19% erhalten. Das bedeutet erwächst, fünf Jahre später nicht gierung führen kann. Ob dies unter
im Vergleich zu 2009 einen Verlust von dennoch auch mal eine Niederlage den Bedingungen einer einzigen Stim-
–8%. Angesichts von Umfragewerten einstecken zu müssen. me Mehrheit möglich ist, werden die
über das Jahr 2014 von durchschnitt- • Die Opposition ist kein natürlicher kommenden Tage, vielleicht Wochen
lich 22,3% war ein solches Absacken Humus einer erfolgreichen Links- zeigen.
nicht zu erwarten, auch wenn sich in partei. Nötig für linke Wahlerfolge Bundespolitische Bedeutung käme
den letzten Tagen vor der Wahl bereits sind entsprechende Themen, die von den beiden Landesregierungen aus
ankündigte, dass die Partei nicht nur links besetzt werden können und zur sich selbst heraus nicht zu und es
deutlich hinter ihren Ergebnissen von Mobilisierung führen oder eine Ge- täte der Linkspartei in beiden mög-
2009 zurückbleiben, sondern ggf. ein staltungsperspektive, wie beispiels- lichen Regierungen gut, sie nicht mit
ähnliches Ergebnis wie in Sachsen zu weise eine Regierungsbeteiligung. bundespolitischen Erwartungen zu
vergegenwärtigen haben würde. In Sachsen wurden bei der diesjäh- überfrachten.
Doch auch in der langfristigen Be- rigen Landtagswahl die Nicht- und Strategisch würden beide mögli-
trachtung relativiert sich das mär- Protestwähler/-innen von anderen chen Regierungen in 2016 wirken.
kische Linksparteiergebnis. Bereits politischen Formationen „abgeholt“ Denn die beiden Landtagswahlen im
unmittelbar nach der Wahlentschei- wie der AfD. Nicht allein zu Las- kommenden Jahr in Bremen und Ham-
dung von 2009 im Ergebnis der Aus- ten der Linkspartei, sondern aller burg sind für die parlamentarische
einandersetzungen um die bis dahin Parteien. Dies gilt ebenfalls für die Repräsentanz der Partei in den west-
unbekannte Stasi-Vergangenheit von Landtagswahlen in Brandenburg deutschen Ländern zwar wichtig aber
einigen linken Abgeordneten war die und Thüringen, bei denen die AfD beide Stadtstaaten gelten als westliche
Partei in den Umfragen abgerutscht. mit dem Rückenwind des sächsi- Hochburgen und weniger vakant als
Zwischen Frühjahr und Herbst 2010 schen Ergebnisses zweistellige Er- Hessen 2013.
erzielte sie wieder Ergebnisse um 27%, gebnisse erzielte. In Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-
doch ging es nach diesem Zwischen- • Das Ergebnis der brandenburgi- Vorpommern und Berlin hingegen,
hoch für Die Linke in Brandenburg schen Linken 2014 dürfte durchaus wo im übernächsten Jahr die Land-
wie für die Linkspartei in Ostdeutsch- mit der verbreiteten Einschätzung tage neben Baden-Württemberg und
land insgesamt bergab. In Folge der bei den Wähler/-innen zusammenge- Rheinland-Pfalz neu bestimmt wer-
innerparteilichen Kontroversen des hangen haben, die Wahl sei ohnehin den, könnten und sollten aus linker
Jahres 2011 (Göttinger Parteitag) ver- schon entschieden, es gehe um nichts Perspektive Landesregierungen unter
lor die Partei in den Umfragen ihre mehr. Die faktische Ankündigung Beteiligung oder Führung der Links-
Position als stärkste Partei in Ost- des Ministerpräsidenten etwa 14 partei Sogwirkung auf die Zusam-
deutschland und fiel auf Platz 3. Tage vor der Wahl, die Koalition mit menarbeit von SPD, Linkspartei und
Die Wirkungen dessen spürten die der Linken fortsetzen zu wollen, hat Grünen entfalten. Dennoch ist bei aller
wahlkämpfenden Landesverbände in ihren Teil dazu beigetragen. Liebe zu parteistrategischen Höhen-
Berlin und in Mecklenburg-Vorpom- • Die Linke in Brandenburg hat flügen zu konstatieren: Landtagswahl-
mern 2011. rund 115  000 Stimmen an das kämpfe werden im Regelfall im betref-
Seither erhielt die Linkspartei in Nichtwähler/-innenlager verloren. fenden Land selbst entschieden und
Brandenburg Umfrageergebnisse von Der Koalitionspartner SPD seiner- Regierungsbeteiligungen in Potsdam
durchschnittlich 22%;bei der Bun- seits 85 000 und die CDU ebenfalls und Erfurt sind dabei eine und gemein-
destagswahl 2013 erreichte sie 22,4% 36 000. Allein die AfD konnte 12 000 hin nicht die entscheidende Variable.
und bei der diesjährigen Europawahl ehemalige Nichtwähler/-innen hin-
Bundespolitische Relevanz bei geringer
19,7%. Stellt man diese Ausgangs- zugewinnen.
unmittelbarer Wirkung
lage in Rechnung, ist das Ergebnis • Dass die Regierungsbeteiligung der
der Brandenburger Linken bitter aber Linkspartei also ausschlaggebend Bundespolitisch haben die Landtags-
nicht dramatisch. für das Wahlergebnis sei, ist zu kurz wahlen wenig bis keine unmittelba-
Die Linke in Thüringen kann entge- gegriffen. Die Brandenburger Linke ren Auswirkungen. Die Bundespoli-
gen dem Parteitrend das Wahlergebnis befindet sich diesbezüglich im Ge- tik spielte in den Wahlkämpfen keine
von 2009 halten. Dies ist dem Zusam- leitzug der Gesamtpartei. Die PDS Rolle – die Entscheidungen fielen aus
menspiel mehrerer Faktoren geschul- bzw. Linkspartei in Mecklenburg- landespolitischen Erwägungen. In die-
det: Der Präsenz des Spitzenkandida- Vorpommern verlor bei der Land- se wirkten die Bundestrends jedoch hi-
ten Bodo Ramelow, der Glaubhaftigkeit tagswahl 2002 insgesamt 8 Prozent- nein. Die kleineren Koalitionspartner
einer tatsächlichen Gestaltungsoption punkte und legte 2006 leicht zu. In haben wenig Profilierungsmöglich-
und einem Wahlkampf von SPD und beiden Fällen war sie an der Regie- keit und das Stimmungspendel in der
Grünen, bei denen diejenigen Wäh- rung beteiligt. Im Jahre 2002 verlor Wähler/-innen schwingt eher in Rich-
lerinnen und Wähler, die tatsächlich die PDS parallel zur Landtagswahl tung Mitte-Rechts als Mitte-Links.
eine Ablösung der CDU in Thüringen die Bundestagswahl. In Berlin verlor Die drei Landtagswahlen waren also
wünschten, nur die Chance hatten, für die PDS bei der Abgeordnetenhaus- keine Zwischenwahlen, mittels derer
Die Linke zu stimmen, wollten sie sich wahl 2006 insgesamt 9,2 Prozent- bundespolitische Signale gesetzt wur-
dessen sicher sein. punkte und unter den schwierigen den, indem eine Regierungspartei im
Unter diesem Gesichtspunkt bleibt Rahmenbedingungen des Jahres Bund gewonnen oder verloren hat bzw.
festzuhalten: 2011 noch einmal 1,7%. die Opposition profitierte. Die große
• Weder gewinnt Die Linke naturge- Eine Fortsetzung der rot-roten Lan- Koalition im Bund steht nach den
mäß in der Opposition, noch verliert desregierung in Brandenburg sowie ostdeutschen Landtagswahlen unan-
sie gesetzmäßig in Regierungsbetei- die Bildung einer linksgeführten Re- gefochten da. Allein die SPD kann bis
ligungen – sofern sie tatsächlich re- gierung in Thüringen wären zweifellos auf eine mögliche neue Regierungsbe-
gieren will. ein wichtiger Entwicklungsschritt in teiligung in Sachsen und ein mögliches
• Berlin 2001, Thüringen 2014 sind der siebenjährigen Entwicklungsge- neues Modell in Thüringen keine Ge-
Beispiele für einen Swing zuguns- schichte des Zusammenschlusses aus ländegewinne verbuchen.
ten der Linken. Den Anspruch, Ge- PDS und WASG. Nicht weniger aber Wenn die Landtagswahlen ein Stim-
staltungspolitik betreiben zu wollen, auch nicht mehr. In Thüringen könnte mungsbild widerspiegeln, dann dass
honorieren Wählerinnen und Wähler Die Linke zeigen, dass sie nicht nur die politischen Lager seit der Bun-

6 A ktuell aus P olitik und W irtschaft • PB 9/2014


destagswahl weitgehend unverändert nachtbericht Thüringen 2009). ler_innen aus dem wertkonservativen
sind. Der CDU ist der „natürliche“ Ko- Es gab im Land zwar keine wahr- und rechten Wählerspektrum. Sie ist
alitionspartner FDP abhandengekom- nehmbare Wechselstimmung doch die eigentliche Wahlsiegerin.
men, sie selbst liegt in den Umfragen angesichts der Tatsache, dass keine Der Wahlkampf der AfD war erkenn-
bei rund 40%. Die SPD verharrt wei- andere Partei so erkennbar mit einem bar darauf angelegt, Protestwähler/-
terhin im 25%-Turm, Die Linke und Regierungswechsel verbunden wurde, innen ebenso zu gewinnen wie Stim-
die Grünen liegen mit einem stabilen konnte Die Linke diejenigen Wähler/- men aus dem Milieu von CDU, FDP
Wert von um die 9% weit abgeschlagen innen an sich binden, die einen Wechsel und NPD.
zurück. tatsächlich wollten. Der Zweikampf In Übereinstimmung mit Alexan-
Die Etablierung der AfD in drei ost- zwischen dem Herausforderer Bodo der Häusler (2014) lässt sich festhal-
deutschen Ländern wird freilich ihre Ramelow und der amtierenden Minis- ten: Die AfD ist „geprägt von drei
Wirkung hinterlassen und insbeson- terpräsidenten Christine Lieberknecht politischen Strömungen und Milieus:
dere die Union politisch unter Druck sorgte dafür, dass Die Linke so gut einem marktradikalen, einem natio-
setzen. In dieser Hinsicht könnte die abschnitt. Das Stimmenergebnis 2014 nalkonservativen und einem deutlich
bundespolitische Relevanz insbeson- ist insoweit sowohl Ramelow-Ergebnis rechtspopulistisch affinem Milieu. Es
dere dann entfalten, wenn die AfD im als auch Gestaltungsauftrag. gibt eine auffällige inhaltliche Zustim-
kommenden Jahr in den Stadtstaaten Ein Gestaltungsauftrag, der im mung aus Parteikreisen zu den Thesen
Hamburg und Bremen, die gemeinhin Übrigen auch seitens der SPD- und des Erfolgsbuchautors Thilo Sarrazin.
für eine wahlpolitische Überraschung Grünen-Wähler/-innen ausgesprochen Ein besonders Feindbild der AfD ist
gut sind, reüssieren sollte. wurde: 27 000 ehemalige Wähler/-in- die so genannte Politische Korrekt-
Im Bundesrat hätte nur für den Fall, nen der SPD wechselten zur Links- heit – die These, dass Medien und
dass in Sachsen und in Brandenburg partei, weitere 6 000 kamen von den Politik vom angeblichen Diktat einer
neue Koalitionen aus CDU und SPD Grünen. linksgestrickten ‚political correctness‘
gebildet würden und die CDU in Thü- Obwohl Die Linke insgesamt 38 000 beherrscht seien.“
ringen weiterhin mit der SPD regierte, Stimmen von CDU, SPD, FDP und Die Wähler/-innenschaft der AfD
die große Koalition eine absolute Mehr- Grünen erhält, muss sie 30 000 Stim- dürfte sich bisherigen Erkenntnissen
heit. „Durchregieren“ könnte sie er- men abgeben, davon 16 000 an die AfD nach am ehesten mit dem Milieu der
fahrungsgemäß dennoch nicht. Davor und 3 000 an andere Parteien. Weitere Republikaner vergleichen lassen. Zu
stehen in der Regel noch immer die 11 000 Wähler/-innen von 2009 sind diesem Ergebnis kommen zumindest
Einzelinteressen der Länder in ihrer diesmal zu Hause geblieben. Beobachtungen sowohl von Forsa als
Vielfalt von Ost und West, Stadtstaat Dass die AfD in Thüringen ebenso auch der Wahlstatistik in Baden-Würt-
und Flächenland sowie Geber- und wie in Brandenburg und Sachsen in temberg, wo die Partei sowohl 1992
Nehmerstatus im Länderfinanzaus- relevantem Maße Stimmen aus dem als auch 1996 mit 10,9% bzw. 9,1% im
gleich. Lager der Linkspartei erhält, mag nur Landtag saßen.
auf den ersten Blick verwundern. Dass In den neuen Ländern gelang es der
Thüringen mit der AfD erst vergleichsweise spät Schönhuber-Partei damals nicht, sich
eine rechtspopulistische Partei in die parlamentarisch zu etablieren – von
Die Linke – stark durch Ramelow bundesdeutsche Parteienarena ein- ihrem Niedergang profitierte einerseits
Die Thüringer Linkspartei hat mit trat, lag nicht zuletzt darin begründet, die NPD, die jedoch für den bürger-
mehr als 28% ihr bestes Stimmen- dass die Gründung der Linkspartei lichen Teil des Republikaner-Lagers
ergebnis bei einer Landtagswahl er- und die sich in ihr kanalisierende The- unwählbar war. In diese seitdem beste-
reicht. Zum fünften Mal in Folge stei- matisierung der sozialen Fragen eine hende Lücke stößt nun die AfD.
gerte sie ihr Ergebnis – gegenüber der Hürde für rechtspopulistische Par- Anders als in Sachsen lassen sich in
ersten Landtagswahl 1990 hat sie ihr teigründungsversuche darstellte. Die Thüringen nach kursorischer Prüfung
Ergebnis verdreifacht. „Etablierung“ der Linkspartei und keine unmittelbaren Zusammenhänge
Obwohl sie genauso wie der sächsi- der Wandel politischer Themen führt zwischen hohen Stimmergebnissen für
sche Landesverband einen Wahlkampf dazu, dass sich die Bindungen zwi- die AfD und die NPD erkennen.
aus der Opposition heraus führte, sind schen der Linkspartei und demjenigen Die AfD kann Stimmen aus allen
die Thüringer Ergebnisse weder mit Wähler/-innenspektrum löst, das par- politischen Spektren gewinnen. Die
denen in Sachsen noch mit denen in teipolitisch fluid diejenige Formation höchste Wählerwanderung erfolgt von
Brandenburg zu vergleichen. präferiert, die am stärksten gegen den den anderen Parteien (23 000), deren
Bei gesunkener Wahlbeteiligung legt Strich aller anderen Parteien bürstet. Wähler/-innen sich davon einen rea-
die Thüringer Linkspartei prozentual len Stimmenerfolg erhoffen. Von der
Neu im Landtag: Die Alternative für
zu. Absolut verliert sie freilich rund CDU wechseln 18 000 Wähler/-innen
Deutschland (AfD)
23.500 Stimmen. zu AfD, gefolgt von der Linkspartei
Bei der Bundestagswahl 2013 sank Die AfD ist neben Brandenburg auch (16 000) und jeweils 12 000 Stimmen
Die Linke insgesamt betrachtet unter in den Thüringer Landtag eingezogen. aus dem Nichtwähler/-innenSpekt-
das Niveau von 2009 zurück auf das Ni- Entgegen der Prognosen, die ihr zuletzt rum und von der SPD. Von der FDP
veau der Bundestagswahl 2005. Diese ein Ergebnis von ca. 7% voraussagten, wandern 11 000 Wähler/-innen ab und
Entwicklung vollzogen landespolitisch hat sie mit 10,6 das bisher beste Ergeb- damit der prozentual höchste Anteil
auch Die Linke in Sachsen und Bran- nis erreicht. aus allen Parteien, gemessen an der
denburg nach, die beide jeweils das Mit 11 Mandaten ist sie stärker als Gesamtstimmenzahl der jeweiligen
Stimmenniveau der Wahlen von 2009 die FDP in der nun zu Ende gehenden Partei.
nicht halten konnten, als die politi- Wahlperiode. Anders als die Partei Die „Wahlnachtberichte“ sind ein Projekt, das
sche Stimmungslage Die Linke stark in Sachsen verfügt sie in Thüringen von Benjamin-Immanuel Hoff begonnen, ge-
begünstigte. weder über zumindest einigermaßen meinsam mit Horst Kahrs weiterentwickelt und
Die Linke in Thüringen profitierte vor bekanntes Spitzenpersonal oder eine mittlerweile in wechselnder Autor/-innenschaft
unter Federführung von Horst Kahrs (kahrs@
fünf Jahren sowohl von den bundespo- organisatorische Ausgangsbasis.
rosalux.de) als Teil der nationalen und inter-
litisch günstigen Rahmenbedingungen Sie nimmt einerseits die Funktion nationalen Wahlberichterstattung der Rosa-
als auch der gegen die CDU und ins- der „Denkzettel“und Protestwähler- Luxemburg-Stiftung fortgeführt wird.
besondere Dieter Althaus gerichteten Partei ein, zeigt aber andererseits auch Die Wahlnachtberichte sind abrufbar unter:
Wechselstimmung im Land (vgl. Wahl- ein hohes Maß an überzeugten Wäh- http://www.benjamin-hoff.de

 PB 9/2014• A ktuell aus P olitik und W irtschaft     7


schiedenen anderen Schiffen konnten als Vorbedingung für eine Einkom-
Bündnispartner für Amazon- weitere Heuerforderungen für die See- menserhöhung konnte abgewehrt wer-
Beschäftigte leute gesichert und ausgezahlt wer- den. In allen anderen Bundesländern
Die Vereinte Dienstleistungsgewerk- den. In Bremerhaven wurde das Con- betragen Mindestlohn bzw. Mindest-
schaft (Verdi) hat im Rahmen des dies- tainerschiff „John Rickmers“ durch gehalt künftig 1.349 Euro brutto, die
jährigen ITF-Kongresses (Internatio- die ITF boykottiert. Die rechtlichen Lehrlingsentschädigungen betragen
nal Transport Workers Federation) in Schritte des Arbeitgebers gegen die 604 Euro im ersten Lehrjahr, im zwei-
Sofia auf die Probleme bei Amazon Kampfmaßnahmen der Gewerkschaft ten 674 Euro, im dritten 808 Euro und
hingewiesen. Der Kongress sagte zu, wurden vom Gericht zurückgewiesen. im vierten Lehrjahr 870 Euro. „Die
den Online-Händler Amazon gemein- So konnte auch für dieses Schiff die Erhöhung liegt mit 2,2 Prozent leicht
sam mit der u.a. für Handel zustän- Anwendung eines Tarifvertrages für über der Inflationsrate und die Be-
digen UNI Global Union ins Visier die Crew erreicht werden. Zwei wei- schäftigten bekommen so zumindest
zu nehmen. Da sich Amazon weige- tere Schiffe des Unternehmens erhal- die Teuerung abgegolten, ein Schritt,
re, für bessere Arbeitsbedingungen ten nach dieser Auseinandersetzung der von den Arbeitgebern eigentlich
und Tarifverträge zu sorgen, werde einen Tarifvertrag. Die bei weiteren mit 1. Mai hätte gesetzt werden sollen,“
man Solidaritätsaktionen starten, um Überprüfungen der Heuerzahlungen so die Vertreter der Gewerkschaften
die Amazon-Beschäftigten in ihrem aufgedeckten Unregelmäßigkeiten für vida und GPA-djp, Rudolf Komaromy
Kampf um existenzsichernde Arbeits- die Schiffsbesatzungen wurden einge- und Alfred Gajdosik. „Im Sinne der
bedingungen und den Abschluss von fordert und ausgezahlt. „Das Ergebnis Beschäftigten im Hotel- und Gastge-
Tarifverträge zu unterstützen. „Un- der Kontrollen zeigt, wie notwendig werbe sind wir froh, dass uns diese
ser Ziel ist, eine globale Antwort auf die ITF-Überprüfungen weiterhin Einigung auf Bundesländer-Ebene
die globale Herausforderung Amazon sind“, sagte Klaus Schroeter, Leiter gelungen ist. Unser langfristiges Ziel
zu finden – für existenzsichernde Ta- der Billigflaggenkampagne und Verdi- bleibt jedoch eine Anhebung des Min-
rifverträge aller Beschäftigten ent- Bundesfachgruppenleiter Schifffahrt. desteinkommens auf 1.500 Euro und
lang der Wertschöpfungskette“, be- „Die Wirkung der Aktionswoche be- ein bundesweit einheitliches, moder-
tont Verdi-Bundesvorstandsmitglied ginnt deutlich vorher, einige Reede- nes Lohn- und Gehaltssystem“, so die
Christine Behle. Dafür sei es wichtig, reien haben kurz vor Beginn der ITF- Gewerkschafter abschließend.
globale Kampagnen zu organisieren, Woche Verträge für ihre Schiffe mit der Quelle: http://www.oegb.at, 10.9.2014
um gewerkschaftliche Stärke gemein- ITF abgeschlossen, um einem eventu-
sam mit den Auslieferern, Speditio- ellen Boykott durch die Hafenarbeiter Türkei: Einschüchterung streikender
nen und Dienstleistern bei Amazon zu in einem deutschen Hafen aus dem
entwickeln. Die ITF habe zugesichert, Weg zu gehen“, erläuterte Schroeter Gewerkschafter
durch ihr globales Büro für Logis- weiter. Hafenarbeiter und Seefahrer Gewerkschaftsmitglieder beim türki-
tik- und Lieferketten die notwendige setzten sich in den ITF-Wochen in ih- schen Molkereikonzern Sütas kämpfen
Infrastruktur bereitzustellen. Ama- rer Freizeit gemeinsam für die Billig- für ihre Rechte und gegen massive Ein-
zon beschäftigt weltweit rund 100 000 flaggenkampagne der ITF ein. „Dieses schüchterung durch das Management,
Mitarbeiter, die keiner Tarifbindung Engagement stellt die Einzigartigkeit darunter Entlassungen, Strafanzeigen
unterliegen. Immer mehr Beschäftigte, der Kampagne dar. Eine Beschäftig- bei der Staatsanwaltschaft, Polizei-
vor allem in Europa, schließen sich da- tengruppe kämpft für eine andere, razzien in den Gewerkschaftsbüros.
her in Gewerkschaften zusammen, um Hafenarbeiter für Seefahrer. Das ist Die der IUL angeschlossene Tabak-,
für bessere Arbeitsbedingungen und gelebte gewerkschaftliche Solidari- Getränke- und Lebensmittelarbeiter/
Tarifverträge zu kämpfen. „Die Zusage tät“, betonte Schroeter. Internationa- innen-Gewerkschaft TEKGIDA-Is
der ITF ist ein weiterer Schritt für den le Zusammenarbeit sei ein Schlüssel begann im Jahr 2012 mit der Organi-
Aufbau eines stabilen internationalen zum Erfolg. Die ITF-Woche sei auch sierung der Beschäftigten von Sütas.
Netzwerkes“, betont Behle. deshalb so erfolgreich, weil in allen Um die gewerkschaftliche Organisie-
Quelle: http://www.verdi.de, 18.8.2014 Ostseehäfen zeitgleich die verstärkten rung zu stoppen, entließ der Arbeitge-
Kontrollen stattfinden. Seit Beginn der ber unverzüglich 30 Beschäftigte. Die
ITF-Aktionswoche sichert Lohn für ITF-Wochen gibt es einen Austausch Beschäftigten und ihre Gewerkschaft
unter den Gewerkschaften der Ostsee- weigerten sich, auf ihre Rechte zu ver-
Seeleute anrainer. „In diesem Jahr waren Kolle- zichten, und setzten die Organisierung
Die Vereinte Dienstleistungsgewerk- gen aus Estland zu Gast und haben uns fort. Bisher sind 83 Beschäftigte nach
schaft (Verdi) zieht eine positive Bilanz unterstützt. Verdi-Kollegen aus den dem Beitritt zu der Gewerkschaft in
der diesjährigen ITF-Woche. Erneut Häfen und aus der Schifffahrt haben 2 Fabriken in Bursa-Karacabey und
beteiligten sich alle maritimen Ge- sich im Gegenzug an der ITF Woche Istanbul-Aksaray entlassen worden.
werkschaften der Ostseeanrainerstaa- dort beteiligt“, so Schroeter. Viele Beschäftigte werden schikaniert
ten an der ITF-Woche. Die Trupps der Quelle: http://www.verdi.de, 5.9.2014 und durch Drohungen und Anrufe bei
Internationalen Transportarbeiter- ihren Familien gezwungen, aus der
Föderation (ITF) aus Hafenarbeitern, Österreich: Mehr Einkommen im Gewerkschaft auszutreten. Andere
Seeleuten und ITF-Inspektoren kon- Beschäftigte sind entlassen worden,
trollierten in den vergangenen Tagen ­Hotel- und Gastgewerbe weil sie über die sozialen Medien fir-
die Arbeits- und Lebensbedingungen Im Ringen um eine Einkommens- menkritische Bemerkungen verbreitet
der Seeleute auf Schiffen unter Bil- erhöhung für die Beschäftigten im hatten. Die Beschäftigten werden ge-
ligflaggen. Insgesamt sind mehr als österreichischen Hotel- und Gastge- zwungen, dem Arbeitgeber ihre „e-
50 Schiffe in Bremen, Bremerhaven, werbe konnten die Gewerkschaften state“-Passwörter (Online-Passwort
Hamburg, Kiel, Lübeck, Wismar und vida und GPA-djp jetzt eine bundes- für alle staatlichen Angelegenheiten)
Rostock kontrolliert worden. Dabei weite Lösung erreichen. Für die rund preiszugeben, anhand derer Unterneh-
wurden besonders gravierende Ver- 200 000 Beschäftigten werden mit 1. mensverantwortliche feststellen kön-
stöße bei der Heuerzahlung auf einem September die Löhne bzw. Gehälter nen, ob Beschäftigte gewerkschaftlich
Kreuzfahrtschiff festgestellt, für See- um 2,2 Prozent erhöht. Die Forderung organisiert sind oder nicht. Obgleich
leute konnten dort Auszahlungen von der Arbeitgeber nach einer Verkürzung dies eine strafbare Handlung seitens
850.392,42 Euro durch die Gewerk- der Nachtruhezeit und einer Verlän- des Arbeitgebers ist, werden diejeni-
schafter erreicht werden. Auf ver- gerung des Durchrechnungszeitraums gen, die sich weigern, entlassen. Die

8 A ktuell aus P olitik und W irtschaft • PB 9/2014


entlassenen Beschäftigten stehen zu- Stellungnahme: „Die Verhandlungen keit, in den betroffenen Län- Auslands
-
n
sammen mit ihren Familien seit April waren schwierig. Letzten Endes sind dern, aber auch und gerade
na chrichte
2014 Streikposten vor dem Fabrikein- sich beide Parteien jedoch ein gutes bei uns.“ Die drei Gewerk-
gang. Das Management hat den Be- Stück entgegengekommen und ver- schaftsvorsitzenden fordern
reich mit Lastwagen zugestellt, damit ständigten sich auf einen tragfähigen ein deutlich verschärftes Haf-
die Streikposten nicht sichtbar sind. Kollektivvertrag, der den Erhalt der tungsrecht für deutsche und europäi-
Als die entlassenen Beschäftigten sich Arbeitsplätze der von der ILWU ver- sche Unternehmen, die in den Ländern
weigerten, sich zu zerstreuen, kippte tretenen Beschäftigten gewährleistet des globalen Südens fertigen lassen.
das Management 13 Tonnen Gülle in und die Stabilität des Getreideexports Zugleich rufen sie unter dem Stich-
den Streikbereich. Zwar wollte man fördert.“ Im Rahmen einer Solidari- wort „Gewerkschaftshaus Karatschi“
mit dieser Aktion den Streik beenden tätskampagne der ITF für die Hafenbe- zu Spenden für die sozialmedizinische
und die Demonstranten zerstreuen, schäftigten hatten ITF-Gewerkschaf- Hilfs- und Menschenrechtsorganisati-
dadurch wurden aber Fliegen in die ten weltweit ihre Unterstützung zum on medico international auf, mit denen
Molkerei gelockt, was eine Gefähr- Ausdruck gebracht. So hatten sich z. medizinische Hilfe, die Finanzierung
dung der Lebensmittelsicherheit zur B. der Kapitän und die Besatzung des von Gerichtsverfahren der Überleben-
Folge hatte. Schließlich musste das Schiffes Ramada Queen im Jahr 2013 den und Hinterbliebenen sowie der
Management den Bereich säubern und im Hafen von Vancouver im Namen Ankauf eines Gewerkschaftshauses in
die umliegenden Dörfer desinfizieren seiner japanischen Gewerkschaft mit Pakistans Industriemetropole Karat-
lassen. Der Eigentümer der Fabrik, den Hafenbeschäftigten solidarisch schi gewährleistet werden sollen. „Wir
Muharrem Yilmaz, der Vorsitzende der erklärt. Die Verträge der Japanischen tun das nicht, um die Unternehmen aus
Vereinigung türkischer Industrieller Seeleutegewerkschaft enthalten eine ihrer Verantwortung zu entlassen, im
und Unternehmer (TÜSIAD), trat von von der ITF formulierte Solidaritäts- Gegenteil: Wir wollen Druck machen.
seinem Amt zurück, als der Gülleskan- klausel, wonach ihre Mitglieder die Es geht um gute Arbeit und ein gu-
dal in der Sütas-Fabrik publik wurde. Streikpostenketten anderer Gewerk- tes Leben, hier wie anderswo“, so der
Quelle: http://www.iuf.org, 9.9.2014 schaften respektieren. ITF-General- Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske. Un-
sekretär Steve Cotton gratulierte der terstützt werden die Gewerkschaften
USA: Erfolgreiche Einigung für Hafen- ILWU zu ihrem Erfolg. dabei von Bundestagsabgeordneten,
Quelle: http://www.itfglobal.org, 28.8.2014 Wissenschaftlern und Künstlern, die
beschäftigte den Aufruf mitunterzeichnet haben.
In einer Abstimmung haben Hafenbe- Pakistan: Hilfe für Textilarbeiter Quelle: http://www.igmetall.de, 11. 9.2014
schäftigte in den Getreideterminals
an der nordwestlichen Pazifikküste Der Skandal der globalen Textilpro- Philippinen: Unterstützung für Be-
der USA am 26. August der Ratifizie- duktion: kein Brandschutz an den
rung eines neuen Kollektivvertrags mit Arbeitsplätzen, keine Versicherung schäftigte in der Thunfischindustrie
mehreren multinationalen Getreide- im Krankheitsfall, sechs Tage die Wo- Mit Unterstützung der ITF und der In-
handelsunternehmen zugestimmt. Die che 14 Stunden für einen Hungerlohn ternationalen Union der Lebensmittel-,
der ITF angeschlossene „Internatio- arbeiten. Wer einer Gewerkschaft Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-,
nal Longshore and Warehouse Union beitritt, riskiert seinen Job. Gewerk- Café- und Genussmittelarbeiter-Ge-
(ILWU)“ hatte die globalen Getreide- schaftsmitglieder werden verprügelt, werkschaften (IUL) haben Beschäftig-
handelsriesen beschuldigt, einen 80 entführt und verhaftet. Die Vorsitzen- te in der philippinischen Thunfischin-
Jahre alten Kollektivvertrag auszu- den von DGB, Ver.di und IG Metall ru- dustrie, die wegen der Gründung einer
höhlen. Nach zweijährigen Verhand- fen anlässlich des zweiten Jahrestages Gewerkschaft entlassen wurden, eine
lungen wurde nun endlich eine Eini- des verheerenden Brandes in der pa- Aktionswoche gestartet. Mitglieder
gung erzielt. Im Laufe des Konflikts kistanischen Textilfabrik Ali Textile des Teams der der Kampagne „From
waren Beschäftigte bei den Getrei- zur Unterzeichnung des Aufrufs „Wir catcher to counter“ („Vom Fangschiff
deexporteuren Grain Corporation in stehen am Anfang“ auf. Darin fordern zur Fischtheke“) waren nach General
Columbia und United Grain Corpo- die Gewerkschaftsvorsitzenden zu Santos gereist, um sich hinter die Ak-
ration in Vancouver ausgesperrt und öffentlichem Handeln und konkreter tionen für ihre Wiedereinstellung und
Berichten zufolge durch nicht gewerk- Hilfe für die Beschäftigte der globalen die Anerkennung der United Workers
schaftlich organisierte Arbeitskräfte Textilindustrie auf: „Die Kolleginnen of Citra Mina Group of Companies Uni-
ersetzt worden. Nach der Einigung und Kollegen an den Nähmaschinen on (UWCMGCU) zu stellen. Falls der
kehrten die ILWU-Mitglieder am 27. in Süd- und Südostasien haben An- Konflikt nicht in naher Zukunft beige-
August an ihre Arbeitsplätze zurück. spruch auf eine angemessene und faire legt werden kann, wird nun eine Klage
An der Abstimmung hatten Mitglieder Entschädigung“, so Detlef Wetzel, Vor- bei der Internationalen Arbeitsorgani-
der ILWU-Geschäftsstelle 8 in Port- sitzender der IG Metall, „sie brauchen sation (IAO) gegen Citra Mina in Erwä-
land (Oregon) und in Washington State dringend bessere Arbeitsbedingungen gung gezogen. Dazu Liz Blackshaw, die
sowie der örtlichen Geschäftsstellen 4 und eine anerkannte gewerkschaftliche Leiterin des ITF/IUL-Programms für
in Vancouver, 21 in Longview, 19 in Se- Vertretung.“ Am 11. September 2012 den Fischereisektor: „Wir wollen die-
attle und 23 in Tacoma teilgenommen. verbrannten 255 Beschäftigte qualvoll sen Konflikt endlich beilegen, damit
Dabei sprachen sich 88,4 Prozent für in einer maroden Fabrik, die maßgeb- die Beschäftigten ihre Arbeit wieder
eine vorläufige Vereinbarung mit Louis lich für einen deutschen Textilhändler aufnehmen können und wir weiter da-
Dreyfus Commodities, United Grain produzierte. Noch immer gibt es für ran arbeiten können, dass die gelbe
Corporation und Columbia Grain Inc. die Opfer und Hinterbliebenen keine Karte, die die EU dem philippinischen
aus, die veränderte Arbeitsvorschrif- substantiellen Entschädigungen. „An Fischereisektor wegen illegaler, nicht
ten und Lohnerhöhungen mit Gültig- den Arbeitsbedingungen in der asia- regulierter und nicht angemeldeter
keit bis zum 31. Mai 2018 vorsieht. Ins- tischen Textilindustrie, die weltweit Fangtätigkeit gezeigt hat, wieder zu-
gesamt beteiligten sich 1.475 Mitglie- für Empörung sorgen, hat sich kaum rückgenommen und die Chance auf ein
der an der Abstimmung, von denen 193 etwas geändert“, so Reiner Hoffmann, konstruktives Handelsabkommen mit
gegen die Vereinbarung stimmten. Ray Vorsitzender des DGB. „Würdige Ar- Europa nicht verpasst wird. Das wäre
Familathe, der internationale Vizeprä- beits- und Lebensbedingungen für die eine Katastrophe für die Unternehmen,
sident der ILWU und Vorsitzende der Beschäftigten sind nicht in Sicht. Um die Wirtschaft und die Beschäftigten.“
ITF-Sektion Häfen, erklärte in einer das zu ändern, braucht es Öffentlich- Quelle: http://www.itfglobal.org, 5.9.2014

 PB 9/2014• A ktuell aus P olitik und W irtschaft     9


ist das elitäre Gegenstück zu Hartz IV. kerrechtswidrigkeit der Liefe-
Bildungsstreik 2014 – Gegen Armut, Die Studierenden werden in kürzes- rung von Kriegswaffen in den Irak:
Ausgrenzung, Leistungszwang ter Zeit unter größtmöglichem Druck – von der Bundesregierung die Rück-
durch die Hochschulen getrieben – in- nahme der Lieferentscheidung deut-
klusive Sanktionen, sollte das nicht scher Kriegswaffen in den Irak,
funktionieren. Langzeitstudiengebüh- – von allen an der Ausfuhr Beteiligten
ren, straffe Prüfungsordnungen und im- in der Politik, bei der Bundeswehr, beim
mense Leistungsanforderungen durch Zoll und denen in der Abfertigung die
potenzielle Arbeitgeber_innen sorgen aktive Behinderung sowie Verhinderung
schon zu Beginn des Studiums für eine der Waffenausfuhren in den Irak. „Wenn
imaginäre Peitsche, die die Studis zu Regierungen jetzt wieder Krieg anstelle
Höchstleistungen antreiben soll. Wäh- von Politik zur Lösung von Konflikten
Hannover. Unbezahlte Praktika, prekä- rend Hartz IV-abhängige Menschen von anwenden, muss der Transport der Waf-
re Arbeitsverhältnisse an Hochschulen, Jobcentern zu asketischer Lebensweise fen dafür be- und verhindert werden.“
Leiharbeit und Niedriglohnsektor. Das erzogen werden, wird die Bildungselite fordert Schädel. „Optionen dafür sind
ressourcenarme Deutschland hat seine durch Turboabi und Turbostudium in für mit der Ausfuhr betrauten Personen
Schüler_innen, Studis und Lohnabhän- die Arbeitsmarktverwertung geschickt. u.a. Dienst nach Vorschrift und Nicht-
gige vorbildlich konditioniert. Deutsch- Nebenbei wird fleißig aussortiert … Ge- zusammenarbeit, das Liegenlassen der
land behauptet sich gut in der Stand- gen den Konkurrenzkampf, gegen Leis- Antragsunterlagen, die Bearbeitung an-
ortkonkurrenz. Während die Menschen tungszwang und Rassismus – für eine derer wichtiger Unterlagen, die Krank-
im Süden Europas nicht nur ohne Jobs, solidarische Gesellschaft! meldung und /oder die Begründung von
sondern auch ohne Gesundheitsversor-  www.abs-bund.de/ Gewissensgründen. Auch Demonstrati-
gung und ohne ausreichend Lebensmit- onen und Blockaden sind möglich. – Weil
tel da stehen, geht’s Deutschland Wirt- Kriegswaffenlieferung in den Irak der Krieg hier bei uns beginnt, müssen
schaft richtig gut. Ein Grund zu feiern wir ihn hier stoppen!“ Die Widerrecht-
ist das nicht! … Die Vorstellung, dass be- und verhindern lichkeit der Kriegswaffenlieferungen
Studierende nur feiern und ausschla- Stuttgart. Mit einen Aufruf zur aktiven hatte der vormaliger Vizepräsident des
fen, hält sich zwar hartnäckig, aber die Behinderung der geplanten Kriegswaf- Bundesamts für Wirtschaft und Aus-
Realität sieht für die meisten ganz an- fenlieferung an den Irak wendet sich fuhrkontrolle (BAFA) und Experte für
ders aus. Die Miete, die Bücher, die Uni- die Deutsche Friedensgesellschaft-Ver- das Außenwirtschaftsrecht Olaf Simon-
Gebühren usw. müssen bezahlt werden. einigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG- sen bereits in seinem Beitrag „Waffen-
Denn wie alles in dieser Gesellschaft VK) heute an die Öffentlichkeit in der lieferungen sind illegal“ (in der Frank-
sind auch während des Studiums selbst Bundesrepublik. „Die Entscheidung von furter Rundschau vom 28.8.2014) diffe-
die existenzsichernden Bedürfnisse nur Kanzlerin und einigen Ministern für renziert. Demnach legt Artikel 25 des
gegen Geld zu haben. Die meisten Studis diese Waffenlieferung ist politisch fun- Grundgesetzes fest, dass die allgemei-
besitzen davon allerdings eher wenig damental falsch, trägt zur weiteren Ge- nen Regeln des Völkerrechts Bestandteil
oder nichts. Der BAFöG-Antragskrieg walteskalation im Pulverfass Irak bei, des Bundesrechts sind. Artikel 26 des
bringt selten die erhoffte finanzielle Er- ermöglicht durch den Einsatz deutscher Grundgesetzes verpflichtet Deutsch-
leichterung. Die Konsequenz sind dann Waffen auf Jahrzehnte hinaus im Na- land, für das friedliche Zusammenleben
schlecht bezahlte (Neben-)Jobs, die den hen und Mittleren Osten weitere Men- der Völker einzutreten. Gemäß den bei-
Lebensunterhalt finanzieren sollen, oder schenrechtsverletzungen – und sie ist den Ausführungsgesetzen, dem Kriegs-
teure Studienkredite. Schlimmer geht’s grundgesetz- und völkerrechtswidrig!“ waffenkontrollgesetz (KWKG) und dem
immer. In der Regel sind Praktika wäh- erklärte DFG-VK-Bundessprechers Außenwirtschaftsgesetz (AWG), kom-
rend des Studiums Pflicht, teilweise über Jürgen Grässlin den Aufruf. Allein die men Exporte nicht in Betracht, wenn
mehrere Monate. Geld verdienen fällt in Bundeskanzlerin und vier Minister von die innere Lage des betreffenden Landes
der Zeit flach … CDU/CSU sowie SPD haben in interner dem entgegensteht, so bei bewaffneten
Ausgrenzung: Aber nicht nur, dass das Runde Ende August 2014 diese Entschei- internen Auseinandersetzungen. Mit der
Studium eine enorme finanzielle Be- dung gefällt, ohne dass die Bundesre- Lieferung von Kriegswaffen verstößt die
lastung ist. Hier überhaupt studieren gierung und der Bundessicherheitsrat Bundesregierung gegen das Gewaltver-
zu dürfen, ist nur wenigen vorbehal- einbezogen worden wären. „Dadurch bot der Charta der Vereinten Nationen
ten. Der Staat sucht ganz genau aus, wären die Lieferungen nicht besser oder von 1949. Schließlich hat die UN-Char-
wer die eigene Arbeitskraft später auf gar richtig geworden, sie hätten aber we- ta das frühere Recht eines souveränen
dem Markt gut verkaufen kann und hier nigstens noch den Anstrich eines demo- Staates, einen Krieg führen zu können,
Ausbildung oder Studium absolvieren kratischen Verfahrens gehabt“, sagte der abgeschafft. www.dfg-vk.de
darf. Die finanziellen Belastungen für Politische Geschäftsführer der DFG-VK
Ausländer_innen sind von Beginn an Monty Schädel. Die Debatte und die Ab- Der geheime Plan zum Atommüll-
deutlich höher als für Studierende aus stimmung im Bundestag am 1. Septem-
Deutschland. So müssen Studienbewer- ber waren nicht mehr als Augenwische- Export
ber_innen aus dem Ausland Rücklagen rei. Der Bundestagsbeschluss hat rein Hamburg. Viel war in den vergangenen
von ca. 8000 € nachweisen, sonst droht s y mbol ische n Jahren die Rede von der Verantwortung,
die Abschiebung. Neben dem Studium Charakter. Des- die man für den Atommüll übernehmen
Geld zu verdienen, ist auch nur begrenzt halb fordert müsse. Ein Abschieben der Abfälle ins
möglich. Als wären die institutionellen die DFG-VK Ausland komme nicht in Frage, beteuer-
Hürden nicht unangenehmen genug, „im Wissen um ten PolitikerInnen aller Couleur. Selbst
müssen sich Menschen aus dem Ausland die drohenden in Gesetzen schlug sich diese Haltung
noch permanent vor rassistischen Über- weiteren Men- nieder. Das Atomgesetz etwa verbietet
griffen in Acht nehmen. Denn selbst sche n r e cht s - seit Mitte 2005 Transporte abgebrannter
der beste Bildungsweg schützt nicht vor v e r le t z u n g e n Brennelemente zur Wiederaufarbeitung
Rassismus. mit deutschen ins Ausland – ein zumindest indirek-
Leistungszwang: Happy Birthday Bolo- Waffen und in ter Schlussstrich unter diese besonders
gna-Reform! Mögest du auch weiterhin der Erkennt- schmutzige Seite des Atomgeschäfts,
Studis knechten für Europa. Bologna nis der Völ- denn Wiederaufarbeitungsanlagen sind

10   R egionales und G ewerkschaftliches • PB 9/2014


bekanntlich wahre atomare Dreck- Stellen, ein eigenständiges Klagerecht einem Jahr“, so Frauke Banse Aktionen

n
schleudern. Auch im Endlagersuchge- für Antidiskriminierungsverbände und von der Kampagne für Sau-
I n itiative
setz, das der Bundestag im Juli 2013 das Ende des sogenannten „racial pro- bere Kleidung, die an den Ver-
verabschiedete, ist gleich im ersten Para- filing“ durch die Polizeibehörden. Der handlungen beteiligt ist. „Bleibt
grafen explizit davon die Rede, dass kein Flüchtlingsrat und der Antidiskrimi- es dabei, müssen juristische Schritte
Atommüll – „einschließlich abgebrann- nierungsverband Schleswig-Holstein zur Einhaltung des Vertrags folgen.“
ter Brennelemente“ – exportiert werden begrüßen diesen Forderungskatalog Dabei geht es nicht nur um Geld. „Den
soll. Das jedoch hinderte weder das ausdrücklich und formulieren insbe- Betroffenen geht es um Gerechtigkeit.
Bundesforschungsministerium noch sondere mit Blick auf die Tätigkeit des Sie wollen, dass KiK sich endlich der
das Wissenschaftsministerium von Gesetzgebers aus aktueller Sicht Er- Verantwortung für seine ausländischen
Nordrhein-Westfalen, neun Monate gänzungsbedarf. Denn die Umsetzung Zulieferbetriebe stellt“, sagte Miriam
später, im April 2014, mit dem US- von zwei aktuellen Gesetzesinitiativen Saage-Maaß vom European Center
Energieministerium (DOE) eine Ab- würde sich vor allem für Roma verhee- for Constitutional and Human Rights
sichtserklärung zum Export der hoch- rend auswirken. „Während der Bund (ECCHR). „Sollten die Verhandlungen
radioaktiven abgebrannten Brenn- unter den Ländern derzeit Mehrheiten erneut scheitern, sind sie bereit, KiK
elemente aus den stillgelegten Atom- für ein Gesetz sucht, das Flüchtlingen vor einem deutschen Gericht zu verkla-
kraftwerken AVR Jülich und THTR aus dem Westbalkan pauschal die Asyl- gen.“ Das ECCHR und die Frankfurter
Hamm-Uentropp zu unterzeichnen. würdigkeit abspricht,“ mahnt Andrea Hilfsorganisation medico international
Demnach sollen die rund eine Million Dallek vom Flüchtlingsrat Schleswig- unterstützen sechs Familien bei der
kugelförmiger, etwa tennisballgroßer Holstein, „äußern Verwaltungsgerich- juristischen Aufarbeitung des Brandes
Brennelemente in der Wiederaufarbei- te in Stuttgart und Münster Zweifel und bei der Vorbereitung einer Klage auf
tungsanlage (WAA) H-Canyon im mili- an der Praxis des Bundesamtes für Schadensersatz in Deutschland … Zum
tärisch-atomaren Komplex Savannah Migration und Flüchtlinge, Asylanträ- zweiten Jahrestag des Brandes haben
River Site (SRS) wiederaufgearbeitet ge serbischer Roma als offensichtlich die Vorsitzenden des DGB, von Verdi
werden. Danach sollen sämtliche Ab- unbegründet abzulehnen.“ Die von der und der IG Metall deshalb die Unter-
fälle in den USA verbleiben – obwohl Bundesregierung geplante Erklärung schriftenkampagne „Wir stehen am An-
es auch dort kein Endlager gibt. Export Serbiens, Mazedoniens und Bosnien- fang“ initiiert. In Berlin gibt es heute um
und Wiederaufarbeitung würden das Herzegowinas zu sicheren Herkunfts- 17 Uhr vor der KiK-Filiale in Neukölln
Atommüllproblem also nur verschie- staaten ignoriere die systematisch (Hermannstraße 214) eine Mahnwache
ben, nicht lösen. www.ausgestrahlt.de diskriminierenden Bedingungen und zum Gedenken an die Toten. Weitere
damit Verfolgungstatbestände, denen Gedenkveranstaltungen finden in Köln,
Gesetzesinitiativen des Roma in diesen Ländern ausgesetzt Amsterdam und in Karatschi statt.
seien. Auch die aktuelle Gesetzesiniti- www.saubere-kleidung.de/
Bundes befördern antiziganistische ative zur Verschärfung des EU-Freizü-
Diskriminierungen gigkeitsrechtes konterkariert nach An- Sofortige Hilfe für die Opfer
Kiel. Flüchtlingsrat und Antidiskrimi- sicht beider Akteure die Forderungen
nierungsverband Schleswig-Holstein der Antidiskriminierungsstelle des des Terrors durch den sog.
nehmen mit Blick auf die aktuelle Stu- Bundes, gegen institutionelle Diskri- „Islamischen Staat“!
die der Antidiskriminierungsstelle des minierungen vorzugehen. Jana Pecen- F rankfurt. Auf Einladung des „Ge-
Bundes über in der Bevölkerung verbrei- ka vom Antidiskriminierungsverband sprächskreis Mittelmeer-Partner-
tete Einstellungen gegenüber Sinti und erklärt: „Anstatt den vor allem gegen schaft“ des Interkulturellen Rats
Roma in Deutschland Stellung zu aktu- Roma gerichteten Generalverdacht des in Deutschland und des Avicenna-
ellen Gesetzesinitiativen. „Die Befunde ‚Sozialbetrugs‘, als rassistisch und an- Preis e.V., vertreten durch Dr. Jürgen
der Studie sind aus Sicht der Antidis- tiziganistisch zu entlarven, wird ihm Micksch, fanden sich am 1. Septem-
kriminierungsstelle des Bundes (ADS) hier durch eine Gesetzesinitiative Vor- ber 2014 mehrere Organisationen und
und des Zentralrates Deutscher Sinti schub geleistet.“ www.frsh.de Einzelpersonen in Frankfurt am Main
und Roma dramatisch“, mahnt schon der mit Vertretern der Ezidischen/Yezidi-
erste Satz der gerade erschienenen Stu- Zweiter Jahrestag der Brandkatastro- schen Gemeinde in Deutschland zu-
die „Zwischen Gleichgültigkeit und Ab- sammen. Ziel war es, sich über die
lehnung“ zu Bevölkerungseinstellungen phe in pakistanischer Textilfabrik. aktuelle Situation der Eziden, Chris-
gegenüber Sinti und Roma in Deutsch- Berlin. Soforthilfe: Ja; Entschädigung ten und Muslime nach den aktuellen
land. Die Antidiskriminierungsstelle auf lange Sicht: immer noch nicht – Verbrechen gegen die Menschlichkeit,
hatte die lesenswerte Studie beim Zen- das ist der Stand der Verhandlungen verübt durch die Terrorgruppen von
trum für Antisemitismusforschung der zwischen KiK und den Überlebenden ISIS zu informieren und gemeinsame
TU Berlin und beim Institut für Vor- und Hinterbliebenen des Brandes in Initiativen zu beraten. Zum Zeichen
urteils- und Konfliktforschung e.V. in der pakistanischen Textilfabrik Ali der Solidarität mit den Opfern und
Auftrag gegeben. Rund 20 Prozent der Enterprises vor zwei Jahren. Bei der den Überlebenden und um konkrete
Befragten wissen demnach nichts über Brandkatastrophe am 11. September humanitäre und politische Maßnah-
die Verfolgungen und Ermordungen von 2012 starben 254 Menschen, 55 wurden men einzufordern und tatsächlich in
Sinti und Roma zur Zeit des Nationalso- verletzt. Der deutsche Textildiscounter Gang zu setzen, verständigten sich die
zialismus. Fast die Hälfte der Befragten KiK, Hauptauftraggeber der Fabrik, Teilnehmenden des Gesprächs darauf,
steht der Ansicht, Deutschland habe ge- zahlte zwar eine Soforthilfe, verzögert eine Kontaktgruppe Eziden einzurich-
genüber den Sinti und Roma eine histo- seither aber die Verhandlungen über ten. Ziel ist es, Informationen über
rische Verantwortung, skeptisch gegen- langfristige Entschädigung. Im Dezem- das grausame Schicksal und die aktu-
über oder teilt sie nicht. Sinti und Roma ber 2012 hatte sich KiK aufgrund des elle humanitäre Katastrophe vor Ort
werden von jedem/jeder Dritten für un- hohen öffentlichen Drucks vertraglich auszutauschen und nachhaltig in das
sympathisch gehalten, ebenso viele Be- u.a. zu Verhandlungen über langfristi- Bewusstsein der Öffentlichkeit sowie
fragte fänden es unangenehm, Sinti oder ge Entschädigungen verpflichtet. Damit der verantwortlichen politischen Ent-
Roma in der Nachbarschaft zu haben … soll beispielsweise der dauerhafte Ver- scheidungsträger in Berlin, den Lan-
Gefordert werden unter anderem Ver- dienstausfall des Haupternährers einer deshauptstädten und Brüssel zu tra-
besserungen beim rechtlichen Schutz Familie kompensiert werden. „KiK ver- gen. Konsequentes politisches Handeln
vor Diskriminierungen durch staatliche schleppt diese Verhandlungen seit fast ist überfällig!  www.grundrechtekomitee.de

 PB 9/2014• R egionales und G ewerkschaftliches     11


Anmerkungen und offene Fragen zum Eisen-
bahnunfall in Mannheim am 2. August 2014
Auf eine Unfallbeschreibung sollte wöhnlich und Mannheim sei ein „nor- Halt zeigenden Lichtsignalen vorbei.“
hier verzichtet werden können, weil maler“ Bahnhof, aber „jeder Bahnhof (Aus der Pressemitteilung der Staatsan-
dies für alle Interessierten in den Medi- habe natürlich seine Besonderheiten“, waltschaft)
en bereits ausführlich geschah, ebenso weswegen die Lokführer die Bahnhöfe Warum ein Lokführer mit einer 30 jäh-
wurden die Unfallfolgen dargestellt. und Strecken kennen müssten, „sonst rigen Berufserfahrung solch schwerwie-
dürfen sie dort nicht fahren“ (Jens-Peter gende Fehler machte, ist nicht geklärt.
Marodes Netz?
Lück, stellvertretender Vorsitzender der Jedoch sind die Schutzmaßnahmen für
Bei den ersten Versuchen, eine Erklä- GdL Süd-West im „Mannheimer Mor- einen sicheren Bahnverkehr so gestaltet,
rung für den Unfall zu finden, wurde gen“ 9. August 2014) dass in der Verknüpfung von techni-
in den Medien auch eine Verbindung scher Sicherung und korrektem Arbei-
Fehler des Lokführers?
zwischen „marodem“ Netz und ver- ten auch menschliches Versagen wieder
schiedenen Unfällen in der Vergangen- Die Beschreibung des Unfallhergangs korrigiert werden kann. Im Stellwerk
heit hergestellt. Die Frage wurde indi- in einer gemeinsamen Erklärung der wird nämlich eine solche Vorbeifahrt
rekt gestellt, ob das schlecht gewartete Staatsanwaltschaft und der Bundespoli- an Signalen sofort optisch und akus-
Bahnnetz, das bereits zu verschiedenen zei wurde in den Medien dargestellt wie tisch gemeldet. Auch die Weiterfahrt
Unfällen führte, auch beim Unfall im eine Vorabverurteilung des Lokführers nach dem Zwangshalt wird im Stell-
Mannheimer Hauptbahnhof eine Rolle des Güterzugs: werk registriert. Der Fahrdienstleiter
spielte. Allerdings wurde in den ersten „Die Bremsung wurde nach dem der- könnte den Lokführer sofort mit einem
Berichten auch stets betont, dass die zeitigen Stand der Ermittlungen nun Nothaltauftrag über Notruf anhalten.
Unfallursachen im aktuellen Fall unklar durch den Lokführer wieder aufgehoben In jedem Falle muss geklärt werden,
sind (SWR Sendung Extra am 2. August). und der Güterzug setzte so seine Fahrt was zwischen dem Fahrdienstleiter, dem
fort. Dabei fuhr er an zwei weiteren Stellwerk und dem Lokführer kommu-
Gefahrenstelle?
niziert wurde.
Eine weitere Ursache für Unklar ist auch, warum
den Unfall wurde darin die Weiche so gestellt war,
gesehen, dass die Einfahrt dass der Güterzug auf das
in den Mannheimer Bahn- Gleis des EC gelenkt wurde.
hof von Osten als Gefah- Wäre diese Weiche auf Ge-
renstelle bekannt sei. Nach radeausfahrt gestellt gewe-
Aussagen von Lokführern sen, hätte sie auch bei grob
sei an dieser Stelle hohe fahrlässigem Verhalten des
Aufmerksamkeit gebo- Lokführers als Sicherheits-
ten, „wenn man auf diesen weiche dienen können. Das
Bahnhof zufährt mit dieser steht im Widerspruch zu
Signalwand mit mehreren Verlautbarungen der DB
Signalen“ (in einer Kurve). AG die technischen Ein-
Später wurde dem wider- richtungen der Deutschen
sprochen, die Strecke wäre Bahn hätten einwandfrei
in keiner Form außerge- funktioniert.

Dejà vu: Das Zugunglück von Brühl ter als Lokrangierführer mit sporadi- nigen, begünstigend gewirkt haben. Die
schen Fahrten auf regionalen Strecken Signalisierung an der Unglücksstelle
Dokumentiert aus Wikipedia: Das Zug­ eingesetzt. 1999 wurde er ohne eine er- wurde laut Eisenbahn-Bundesamt je-
unglück von Brühl ereignete sich am neute Prüfung von der Deutschen Bahn doch korrekt ausgeführt. (….)
6. Februar 2000 im Bahnhof Brühl an AG übernommen. Eine einwöchige Wei- Wirkung in den Medien: Es entwickelte
der linken Rheinstrecke. Der von der terbildung war zwar bescheinigt, doch sich eine Debatte um die Ausbildung und
Lok 101 092 gezogene D 203 Schweiz- stellte sich heraus, dass er stattdessen die Arbeitsbedingungen der Lokführer,
Express von Amsterdam nach Basel Tätigkeiten in der Werkstatt auszufüh- da zum Zeitpunkt des Unglücks im Zuge
fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit ren hatte. Im Abschlussbericht vom 20. von Umstrukturierungsmaßnahmen
über eine in abzweigender Lage gestell- April 2000 wurde die Ausbildung des der Deutschen Bahn AG viele Trieb-
te Weiche und entgleiste. Dabei kamen Lokführers unabhängig von dieser Un- fahrzeugführer entlassen wurden und
neun Fahrgäste ums Leben. (…) stimmigkeit als ausreichend bezeichnet, die Arbeitsbelastung der verbleibenden
Untersuchung durch das Eisenbahn- da die Ausbildung der Häfen und Gü- Triebfahrzeugführer stark zunahm.
Bundesamt: (…) Es stellte sich dabei terverkehr Köln nach dem Regelwerk Die Debatte wurde weiter angeheizt,
heraus, dass der Lokführer bei der der Deutschen Bahn erfolgte. Weiterhin als im Untersuchungsbericht Mängel in
Deutschen Bahn die Ausbildung zum stellte das Eisenbahn-Bundesamt fest, der Ausbildung des Triebfahrzeugfüh-
Lokführer ohne Erfolg abgeschlossen dass in der Betriebs- und Bauanweisung rers zu Tage traten. Es kam auch die
hatte. Nach einem Wechsel zur Häfen und im Verzeichnis der Langsamfahr- Frage auf, ob Einsparungen im Zuge der
und Güterverkehr Köln konnte er seine stellen mehrere Fehler enthalten waren. Bahnreform von 1994 Auswirkungen
Ausbildung zum Triebfahrzeugführer Dies könnte für die Entscheidung des auf die Sicherheit im Schienenverkehr
1998 erfolgreich beenden und wurde Lokführers, den Zug weiter zu beschleu- haben könnten.
dort zuerst als Streckenlokführer, spä- Red. – Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Eisenbahnunfall_von_Brühl

12   R egionales und G ewerkschaftliches • PB 9/2014


Ausbildung und Arbeitsbedingungen von derungen der Bahn Rechnung tragen, fahren und kein Lokführer könne im
Lokführern fordert die EVG die „elektronische Fah- gesamten 34 000 km langen Netz fahren.
Am 11. August organisierte die Eisen- rerkarte“. Für die abhängig Beschäftig- Bemerkenswert ist, dass in den Medien
bahn und Verkehrs Gewerkschaft (EVG) ten der DBAG und auch Leihbeschäf- über die Ablehnung einer Kontrolle der
im Zusammenhang mit dem Unfall eine tigten gelten zwar die einschlägigen Ar- Arbeitszeiten der Lokführer durch die
Pressekonferenz. Zentrales Thema war beitszeitregelungen und ggf. auch Tarif- Verkehrsminister nicht berichtet wurde,
die Qualifikation von Lokführern und verträge. Das Arbeitszeitgesetz schreibt ebenso wurde das Thema der notwendi-
die Kontrolle der Arbeitszeiten. In der nach den ersten sechs Arbeitsstunden gen Streckenkenntnisse nicht aufgegrif-
Presseerklärung („Medieninfo“) der eine Pause von 30 Minuten vor. Im Ta- fen. Von den Gewerkschaftsvertretern
EVG wird Zusammenhang zwischen rifvertrag beider Bahngewerkschaften der EVG und GDL und den Lokführen
der „Befähigung und Streckenkennt- (EVG und GDL) ist die erste Pause nach selbst, wird die Streckenkenntnis in ei-
nis“ des Lokführers, den Dienstzeiten 5 1/2 Stunden vereinbart. nem Atemzug mit der grundsätzlichen
einschließlich Pausen und dem Unfall Für die „selbständigen Fahrer“, die theoretischen und praktischen Qualifi-
nicht ausgeschlossen: „Ohne über die sich „frei“ verdingen, gibt es jedoch kei- kation angesprochen.
tatsächlichen Ursachen spekulieren nerlei gesetzliche Regelung analog der Kleine Bahnunternehmen sind nicht in
zu wollen zeigt dieser Vorfall wieder Lenkzeiten für LKW-Fahrern. der Lage, Fahrpersonal bereit zu halten,
einmal, dass hinterfragt werden muss, Mit der elektronischen Fahrerkarte um im Konkurrenzkampf um Fahrauf-
welche Qualifikationen nötig sind, um könnten die Arbeitszeiten erfasst wer- träge auf allen Strecken mitbieten zu
auf dem deutschen Netz Eisenbahn zu den, sowie die „Qualifikationen und Be- können. Wenn sie das dennoch machen,
fahren“ (Reiner Bieck, EVG-Vorstands- fähigungen eines Lokführers, bis hin geschieht dies auf Kosten der Sicherheit,
mitglied). zum Nachweis der notwendigen Stre- wegen der fehlenden Streckenkenntnis
Bieck beklagte die mangelhafte Qua- ckenkenntnis.“ (Presseerklärung EVG) des Fahrpersonals, selbst wenn alle wei-
lifikation von Lokführern, insbesondere Dieser Vorschlag einer Kontrolle der teren Qualifikationen vorhanden wären.
bei Beschäftigten von Personal-Agen- Fahrer wird laut EVG vom Bundesver- Dass das ein grundsätzliches Problem
turen. Bei der DB AG gibt eine dreijäh- kehrsminister abgelehnt. Obwohl die der Privatisierung des Bahnverkehrs ist,
rige „klassische“ Ausbildung und eine Forderung nach einer Kontrolle der bemerkte auch der EVG-Vertreter bei
Funktionsausbildung auf dem zweiten Fahr- und Ruhezeiten in der 1. Lesung der Pressekonferenz und war deswegen
Bildungsweg mit einer Dauer zwischen des 4. Eisenbahnpaket im EU-Parlament bemüht, nicht den Eindruck zu erwe-
sechs und neun Monaten. Über eine Ver- aufgenommen wurde, sei diese auf Druck cken, die offizielle Politik von Regierung
längerung dieser Ausbildungszeit soll der europäischen Verkehrsminister wie- und DB AG in Frage zu stellen (Reiner
laut dem Vertreter der GDL nachge- der entfernt worden. Begründet würde Bieck: „Wir sind nicht gegen Wettbe-
dacht werden. EVG-Vertreter sprechen das damit, dass die Kosten den Nutzen werb“).
auch von einer 14 Monate dauernde übersteigen würden. Inoffiziell wird aber von den Gewerk-
Ausbildungszeit. Für die Qualifikation schaftsvertretern bestätigt, dass die
Welche Qualifikation?
von Lokführern sind vom Verband der Bahnreform und die Privatisierung der
Verkehrsunternehmen (VdV) nur Rah- Von Lokführern wird immer wieder be- Bahnen von Leuten betrieben wird, wel-
menrichtlinien vorgegeben. Es gibt 71 tont, dass neben den theoretischen und che die Komplexität des Systems nicht
Schulungsunternehmen in Deutsch- praktischen Schulungen die Strecken- verstehen und deren politische Ideolo-
land, die keine einheitlichen Lehrpläne kenntnis von grundsätzlicher Bedeu- gie der Privatisierung die Sicherheit des
und Schulungsinhalte haben. Für die tung ist. Daher würden einzelne Lok- Bahnverkehrs gefährden.
Prüfung der Schulungsabsolventen ste- führer nur auf festgelegten Strecken  Johannes Hauber, Mannheim
hen124 Prüfer zur Verfügung, es gibt
keine abgestimmten Prüfungsinhalte,
mit denen eine einheitliche Qualifika-
tion getestet werden könnte. Qualifi-
zierungsnachweise werden nur bei den
Köln: Mieterrechte stärken!
Beschäftigten der DB AG durch das EBA
überprüft, ebenso die Einhaltung der
gesetzlich und tariflich festgelegten Ar-
Verdrängung verhindern!
beitszeiten. Reiner Bieck betonte: „Wir
sagen aber, dass das System verändert In Köln herrscht, wie auch in anderen gegen diese Preiserhöhung und damit
werden muss. Nicht der Lokführer ist Großstädten, Wohnungsnot. Insbeson- verbundene Mietervertreibung vorzu-
das Problem, sondern der verschärfte dere fehlt es an preiswertem Wohn- gehen. Das Thema muss also politisch
Wettbewerb.“ raum. Der Anteil der preiswerten Woh- bearbeitet werden. Die Linksfraktion
Aufträge für den Transport von Gü- nungen am Gesamtbestand verringert im Kölner Rat hat in der letzten Rats-
tern auf der Schiene seien heiß begehrt, sich dramatisch. Ein Grund für diese periode die soziale Erhaltungssatzung
bis zu 400 Unternehmen würden um Entwicklung ist das neue Mietrecht. mit auf den Weg gebracht. Diese soll
Transportaufträge auf dem deutschen Dieses neue Mietrecht erlaubt dem die Mieter in besonders beliebten Vier-
Markt kämpfen, sagte Reiner Bieck. So Vermieter 11% der Modernisierungs- tel vor Luxussanierung und Verdrän-
entsteht ein Dumpingwettlauf um die kosten auf die Mieter umzulegen. Von gung schützen. Nun zeigt sich, dass
niedrigsten Kosten eben auch zum Nach- diesem Recht haben in Köln viele Ver- die Verdrängung von alt eingesessen
teil von Qualifikation und auf Kosten der mieter Gebrauch gemacht, wie die Sa- Mieter auch in „normalen“ Vierteln
Beschäftigten. „Seit einiger Zeit wür- nierungen in Zollstock und jetzt in eine Gefahr darstellt. Deshalb wird
den auch ‚selbständige Lokführer‘ ihre Riehl zeigen. Die Mieten steigen teil- sich die Linke dafür einsetzten, dass
Dienste anbieten. „Diese arbeiteten als weise erheblich. In der Stammheimer mit kommunalen Mitteln der Verbleib
„Freelancer“ (Selbständige)auf eigene Straße in Riehl steigt die Kaltmiete in von Mietern in günstigen Wohnungen
Rechnung und hätten schon deshalb ein einigen Wohnungen von circa 430 Euro gewährleistet wird. Auch im Bundes-
Interesse daran, alle Fahraufträge mit- auf 760 Euro. Das werden sich viele tag beschäftigt sich Die Linke intensiv
zunehmen, was immer sich anbietet.“ der Bewohner/innen nicht leisten kön- mit Mieterrechten. CDU, SPD, Grü-
(Presseerklärung EVG) nen. Im „Kölner Stadtanzeiger“ hat ne und vormals auch die FDP haben
Um Arbeitsbedingungen zu gewähr- der Mieterverein dargelegt, dass es ju- wesentlichen Verschlechterungen für
leisten, die den hohen Sicherheitsanfor- ristisch derzeit keine Möglichkeit gibt, Mieter beschlossen, wie im Folgenden

 PB 9/2014• R egionales und G ewerkschaftliches     13


ausgeführt wird: Bei Flüchtlingsunterbringung auch xis für rechtswidrig erklärt haben.
Der Bundestag hat das Mietrechtsän- neue Wege gehen: Köln. Die Linke im Insbesondere hatten die höchsten Ge-
derungsgesetz am 13. Dezember 2012 Kölner Rat unterstützt den Vorstoß des richte den europarechtswidrigen Voll-
gegen die Stimmen der Opposition be- Kölner Flüchtlingsrates, eine Arbeits- zug der Abschiebehaft, speziell auch in
schlossen. Im Bundesrat hätte die SPD gruppe Flüchtlingsunterbringung ein- Nordrhein-Westfalen, untersagt, da sie
das Gesetz zumindest noch aufhalten zufordern. Der Fraktionsvorsitzende in regulären Haftanstalten erfolgte. In
und für Anrufung des Vermittlungs- Jörg Detjen erklärt: „Die Stadt braucht NRW stehen damit keine europarechts-
ausschusses sorgen können. Das hat sie eine starke Stabsstelle, die alle Aktivi- konformen„speziellenHafteinrichtun-
aber aus Gründen der Koalitionsräson täten bündelt. Nur so ist eine schnelle gen“ zur Verfügung, die Vollstreckung
in den schwarz-roten Bundesländern Rückkehr zur dezentralen Unterbrin- von Abschiebehaft müsste demnach ei-
nicht getan. gung machbar. Auch die vielfältigen gentlich ausgesetzt werden. Während
Dieses Gesetz schwächt massiv die ehrenamtlichen Aktivitäten der Kölner ein Teil der Inhaftierten tatsächlich
Rechte der Mieterinnen und Mieter. können dazu beitragen, Probleme zu lö- freigekommen ist, werden andere Ab-
Das bisherige dreimonatige Miet- sen. Die Linke hatte im Februar im Rat schiebehäftlinge aus NRW und auch
minderungsrecht bei Sanierungsmaß- vorgeschlagen, einen Ombudsmann aus Bonn nun in eine Hafteinrichtung
nahmen fällt weg. Die volle Miete muss oder -frau für Flüchtlinge zu berufen.“ nach Berlin „verfrachtet“, um dort auf
gezahlt werden, auch wenn die Woh- Jörg Detjen erklärt: „Die angespannte ihre Abschiebung zu warten. Für die
nung nur eingeschränkt nutzbar ist. Weltlage und die großen Flüchtlings- betroffenen Flüchtlinge wird auf diese
Härtegründe verhindern eine energe- bewegungen, die sie mit sich bringt, er- Weise der Kontakt mit FreundInnen,
tische Sanierung nicht. Über die neue fordern eine gezielte Anstrengung. Das Angehörigen oder ihren AnwältInnen
Miete nach energetischer Sanierung Unterbringungskonzept muss aktuali- massiv erschwert bzw. unmöglich. Die-
soll praktisch erst nach Abschluss, siert werden. Es gibt viele verschiedene se Verbringung muss nach Auffassung
wenn die tatsächlichen Modernisie- Ansätze, neue und humane Unterkünf- der Linksfraktion deshalb sofort ge-
rungskosten feststehen, verhandelt te zu schaffen. Die Linke hatte vor stoppt und die Betroffenen entlassen
werden. Der Vermieter muss die Mieter der Sommerpause Wohnpatenschaften werden. Die Linksfraktion kritisiert
lediglich formal rechtzeitig über die vorgeschlagen. Alle Kölner Wohnungs- auch, dass sich die Verwaltung in einer
beabsichtigte Modernisierungsmaß- gesellschaften bzw. -genossenschaften Stellungnahme ihrer Verantwortung
nahme informieren, einen konkreten sollen bis zu drei Wohnungen z. B. spe- entzieht und darauf verweist, dass die
Kostennachweis muss er nicht vorle- ziell für Flüchtlinge anbieten. Gegen- Abschiebungshaft der Anordnung des
gen. über den Medien äußerte sich auch der Amtsgerichts bedarf. „Diese rein for-
11 Prozent der Modernisierungskos- Haus- und Grundbesitzerverein aufge- male Argumentation verkennt, dass
ten sollen jährlich auf die Mieterinnen schlossen für diese Idee.“ Jörg Detjen das Ausländeramt den vorangehenden
und Mieter umgelegt werden können. hält noch weitere Problemlösungen Antrag auf Haft stellt und hierbei auch
Das heißt: nach neun Jahren sind die für möglich: „Die Stadt sollte über- nach Ermessen handelt. Abschiebehaft
Modernisierungskosten „erwirtschaf- all in der Stadt Eigentumswohnungen ist also kein Automatismus“, erklärt
tet“, bezahlt haben die Mieterinnen kaufen. Das ist preisgünstiger als die Holger Schmidt. Abschiebehaft für
und Mieter dann vollständig allein Belegung von Hotels. Dort sollten Fa- Menschen, denen keine wirklichen
und natürlich wird die Miete danach milien mit Kindern untergebracht wer- Straftaten, sondern allein ihr Aufent-
nicht wieder auf das ursprüngliche den. Es sollte ein Grundsatz sein, dass haltsort zum Vorwurf gemacht wird,
Mietniveau zurückgeführt. SPD und Familien mit Kindern in Wohnungen ist schon aus humanitären Gründen
GRÜNE „fordern“ eine Absenkung der untergebracht werden. Mit einer guten ein Skandal. Doch auch die juristi-
Umlage auf neun Prozent. Das ändert Verteilung auf alle Schulen im Stadtge- sche Grundlage ist in den allermeisten
aber am Prinzip und an der Wirkung biet können Flüchtlingskinder schnel- Fällen äußerst fragwürdig. Selbst ein
für die Mieterinnen und Mieter nicht ler beschult und besser integriert wer- Richter des Bundesgerichtshofs schätz-
viel. Wir sagen als Kompromiss: fünf den, denn in der Nachbarschaft von te, dass in 85-90 Prozent aller Fälle
Prozent Umlage und nach Abgeltung großen Flüchtlingsheimen gibt es oft die Abschiebehaft einer Überprüfung
der Modernisierungskosten Rückfüh- nicht genug Schulplätze für die Flücht- durch den BGH nicht standhält. „Es ist
rung der Miete auf das Niveau vor der lingskinder. Jetzt zeigt sich auch, dass kein Verbrechen, wenn Menschen nach
Modernisierung. Bei einer fünfprozen- der Linke Vorschlag, gute Container Bonn fliehen und hier leben wollen. Die
tigen Umlage kommt die Steigerung zur Errichtung kleinerer Standorte aktuellen Urteile u.a. des Bundesge-
der Kaltmiete in die Nähe der Heizkos- anzuschaffen, der richtige Weg war. richtshofs zeigen, dass Abschiebehaft
tenersparnis, also der „Warmmieten- Doch aufgrund der großen Nachfrage im Regelfall auf keiner gesicherten
neutralität“, die wir in Übereinstim- ergeben sich lange Wartezeiten bei der Rechtsgrundlage verhängt wird. Dar-
mung mit dem Deutschen Mieterbund Lieferung. Weil die Stadt auf lange Zeit aus sollte der Stadtrat die Konsequenz
anstreben. noch mehr solcher Standorte braucht, ziehen und die inhumane Beantragung
– Mieterrechte werden durch die sollte sie jetzt schon Container vorbe- von Abschiebehaft durch die Stadt
Einführung eines neuen Kündigungs- stellen, auch wenn die Standorte noch Bonn beenden“, betont Schmidt ab-
grundes „ausbleibende Kautionszah- gefunden werden müssen.“  www. schließend.
lungen“ weiter eingeschränkt. linksfraktion-koeln.de www.die-linke.de/nc/politik/kommunal/
– Eine Sicherungsanordnung wird aktuelles-aus-den-kommunen
eingeführt. Ausländeramt soll keine Abschie­
– Als Rechtsfolgen unterbliebener Si- behaft mehr beantragen: Bonn. Die Zeltdorf für Flüchtlinge: jeder Tag ist
cherheitsleistungen bei Mietzahlungs- Linksfraktion will mit einer Initiative einer zu viel. Duisburg. Zum ersten
verzug werden Ordnungsgeld oder für die kommende Ratssitzung errei- Mal seit dem 2. Weltkrieg gibt es welt-
Ordnungshaft festgesetzt. chen, dass vom Bonner Ausländer­ weit über 50 Millionen Flüchtlinge,
– Die Räumung einer Wohnung durch amt keine gerichtlichen Anträge auf Asylsuchende und Binnenvertriebene.
einstweilige Verfügung wird möglich. Abschiebehaft mehr gestellt werden. Das ist das Ergebnis der UNO-Flücht-
Das Mietrechtsänderungsgesetz ist Der Rat soll damit die Konsequenz aus lingshilfe für das Jahr 2013. „Dass die
in vielen Punkten verfassungswidrig. den Urteilen des Europäischen sowie Menschen, die vor allem vor Gewalt
Die Linke im Bundestag fordert seine des Bundesgerichtshofs ziehen, die in und Kriegen fliehen, auch in Duisburg
vollständige Rücknahme. grundlegenden Urteilen wesentliche untergebracht werden müssen, kann
Michael Weisenstein Teile der deutschen Abschiebhaftpra- einen Sozialdezernenten nicht über-

14   R egionales und G ewerkschaftliches • PB 9/2014


rascht haben,“ so RF Carmen Hornung- Deshalb hält sie die Entscheidung im stimmungsstrukturen gesi- ommuna
le
K
Jahn, sozialpolitische Sprecherin der
Ratsfraktion Die Linke. „Die Flüchtlin-
Aufsichtsrat in der gestrigen Sitzung
für verfrüht. Dazu Gabriele Giesecke,
chert sind und ggf. gerade im
Pflegebereich mehr Personal
Politik
ge, die hier in unserer Stadt ankommen, Fraktionsvorsitzende und mit beraten- eingestellt werden muss. Amü-
haben viel Leid erfahren und müssen der Stimme im Messse-Aufsichtsrat: siert zeigt sich Dohn über die Presseer-
angemessen und nachhaltig unterstützt „Das Bürgerbegehren hat deutlich ge- klärung der CDU, die jetzt behauptet,
werden. Ein Zeltdorf ist auch als vor- macht, dass die Bürger_innen keine ihr Wahlprogramm würde durch den
übergehende Lösung ein Armutszeug- Großinvestition wollten, deren Umfang Klinikverbund umgesetzt werden. „Im
nis.“ und Nutzen unübersehbar ist. Deshalb Januar 2013 gab es eine Grundsatzdis-
Nicht nur Bürger und Bürgerinnen sind muss die Stadt vor einer Ratsentschei- kussion zum Klinikum in der Stadtver-
empört über die Entscheidung, etwa 100 dung unbedingt auf die Vertretungsbe- ordnetenversammlung. Damals wollten
Flüchtlinge in Zelten unterzubringen. rechtigen des Bürgerbegehrens zugehen FDP und CDU auch eine Privatisierung
Auch Verbände und kirchliche Träger und darf nicht die Fehler der Vergan- prüfen lassen. Dankenswerterweise ist
– als Besserwisser beschimpft – können genheit wiederholen, die Bürger_innen die Mehrheit der Stadtverordnetenver-
diese Politik nicht nachvollziehen. „Wir nicht ausreichend zu beteiligen. Der sammlung unserem Änderungsantrag
können eine Überforderung der Verwal- Oberbürgermeister sollte mit den Ver- gefolgt. Somit wurde keine Zeit und Geld
tung nachvollziehen, wir können aber tretungsberechtigten in eine öffentliche in eine evtl. Privatisierung gesteckt,
nicht akzeptieren, dass sich die Verwal- Debatte einsteigen, z.B. im Rahmen von sondern der eingeschlagene Weg der
tungsspitze nicht hilfesuchend an die Bürgerversammlungen. Wir können Klinik-Geschäftsführung unterstützt.
sozialpolitische Akteure wie Verbände den Umbauplänen jedenfalls nur zu- Wer sehen will, welche negativen Aus-
und kirchliche Einrichtungen gewendet stimmen, wenn es einen breiten Konsens wirkungen eine Klinikprivatisierung
hat. Stattdessen entscheidet sie – wie so in der Stadtgesellschaft dafür gibt.“ Da- mit sich bringt, sollte mal einen genau-
oft – im Alleingang. Wir sind sicher, für bei muss auch zur Sprache kommen, eren Blick nach Offenbach werfen“, so
eine kurzfristige vorübergehende Un- dass in der gestern vorgelegten Kosten- Dohn abschließend. www.die-linke.de/nc/politik/
terbringung hätte es andere Lösungen rechnung für den Messeausbau von bis kommunal/aktuelles-aus-den-kommunen
gegeben.“ www.die-linke.de/nc/politik/kommunal/ zu 88,6 Mio. Euro auch 9,6 Mio. Euro
aktuelles-aus-den-kommunen für „Unvorhergesehenes“ eingeplant. „Partei der Mieter/innen“ entlarvt sich
Der „Sicherheitspuffer“ von insgesamt mit Einsatz für Immobilienhai: Ham-
Marshallplan für Flüchtlingshilfe erfor­ 31,9 Mio. Euro ist begrüßenswert und burg. SAGA-Chef Lutz Basse hat sein
derlich: Berlin. Angesichts anhaltender auch ein Ergebnis der Diskussion um die umstrittenes Aufsichtsratsmandat bei
Krisen im Nahen und im Mittleren Osten zu knappe Kalkulation der ersten Pla- der Deutschen Annington niedergelegt.
wird die Aufnahme und Versorgung von nung. Allerdings sind dort auch Kosten Noch am Mittwoch hatte die Fraktion
Flüchtlingen zunehmend eine Heraus- enthalten, die höchstwahrscheinlich Die Linke in der Hamburgischen Bür-
forderung für die deutschen Städte und tatsächlich anfallen werden, wie z.B. gerschaft genau das gefordert. Heike
Gemeinden. In einem Interview mit der Altlastenrisiken und Baukostensteige- Sudmann, wohnungspolitische Spre-
„Welt“ (Ausgabe vom 26. August 2014) rungen. Die Fraktion Die Linke hält es cherin der Fraktion: „Dieser Schritt war
betont DStGB-Hauptgeschäftsführer deshalb für notwendig, diesen Kosten- überfällig. Die Deutsche Annington ist
Dr. Gerd Landsberg, dass die Kommu- block noch einmal zu kalkulieren, statt als Immobilien- und Miethai bundesweit
nen sich zu dieser wichtigen Aufgabe ihn als Freifahrtschein für eigentlich bekannt. Beschwerden über überhöhte
bekennen, jedoch Unterstützung von absehbare Baukosten oder Spielwiese Mieten und schlechte Instandhaltung
Bund, Ländern und EU erforderlich ist. für „Extras“ zu betrachten. stapeln sich bei den Mietervereinen.“
Der DStGB geht davon aus, dass sich   Doch auch nach dem Basse-Rücktritt
die Lage vor dem Hintergrund zuneh- Ein kommunal-regionaler Klinik­ bleiben unbeantwortete Fragen. Wie
mender Flüchtlingsströme noch weiter verbund ist die Zukunft. Hanau. Die konnte Basse überhaupt auf die Idee
dramatisieren wird. Unterbringungs- Hanauer Linksfraktion sowie die kommen, als SAGA-Chef ausgerech-
möglichkeiten werden knapp, teilweise Linksfraktion im Hessischen Landtag net bei der berüchtigten Deutschen
gibt es Widerstand in der Bevölkerung begrüßen den kommunal-regionalen Annington seine „…Erfahrungen und
und die Kommunen sehen sich zuneh- Klinikverbund zwischen den Kliniken Kompetenzen in den Aufsichtsrat ein-
mend mit den Kosten allein gelassen. in Hanau, Aschaffenburg und Alzenau- zubringen, um eine nachhaltige und
Die Kostenerstattung, die die Kommu- Wasserlos. In einer gemeinsamen Pres- mieterfreundliche Neuausrichtung
nen für Unterbringung, Kleidung und seerklärung versichern die Landtags- des Unternehmens zu unterstützen“?
Verpflegung der Menschen erhalten ist abgeordnete Barbara Cárdenas und der Ebenso unbeantwortet bleibt, wie die
nicht kostendeckend. Hinzu kommen Hanauer Fraktionsvorsitzende Jochen Hamburger SPD den Mieter/innen ih-
die teilweise extrem hohen Kranken- Dohn, den eingeschlagenen Weg weiter ren Einsatz für einen der größten Im-
kosten. Landsberg fordert eine staat- zu unterstützen. Dohn, der auch Mit- mobilienhaie Deutschlands erklären
liche Gesamtstrategie. Hierzu gehören glied des Klinikaufsichtsrates ist, stellt will. Senatorin Jutta Blankau wird die
klarstellende Regelungen im Baurecht für seine Partei fest: „Uns ist weiter- Zustimmung zu der Nebentätigkeit bei
sowie ein Bauprogramm zur Schaffung hin wichtig, dass der geplante regionale der größten Vermieterin Deutschlands
zusätzlicher Flüchtlingseinrichtungen. Klinikverbund in kommunaler Trä- sicherlich nicht ohne Rücksprache mit
Auf europäischer Ebene sei es erfor- gerschaft bleibt und sind guten Mutes, Bürgermeister Olaf Scholz und ande-
derlich, die vielen Initiativen in einem dass die Kartellbehörden dies auch so ren SPD-Genoss/inn/en gegeben ha-
Kommissariat zusammenzufassen. sehen und demnächst der Fusion von ben. In der Bürgerschaftsdebatte am
www.dstgb.de Aschaffenburg und Alzenau-Wasserlos vergangenen Mittwoch hatte der woh-
zustimmen werden. Die Zukunft liegt nungspolitische Sprecher der SPD, Dirk
Bürgerbegehren ins Boot holen: Geplan­ in diesem Verbund, zumal es sich hier Kienscherf, die Deutsche Annington in
tenMesseausbaunichtohneZustimmung um starke kommunale Kliniken han- Hamburg sogar ausdrücklich willkom-
der Vertretungsberechtigten umsetzen. delt, die gemeinsam gegen die Priva- men geheißen. „Damit hat die SPD in
Essen. Nach Ansicht der Ratsfraktion tisierungswelle im Klinikbereich gut Hamburg endgültig gezeigt, dass sie al-
Die Linke ist es unerlässlich, vor einer aufgestellt sind.“ Cárdenas ergänzt, les andere als eine Partei für Mieter und
Entscheidung über die Messeumbau- dass es für Die Linke ebenso wichtig Mieterinnen ist“, sagt Heike Sudmann.
pläne mit den Vertretungsberechtigten ist, dass Personalmindeststandards,  www.die-linke-hamburg.de
des Messebürgerbegehrens zu sprechen. Beschäftigungsgarantien und Mitbe-  (Zusammenstellung: ulj)

 PB 9/2014• R egionales und G ewerkschaftliches     15


Crowdsourcing: Faire Bedingungen für Netzarbeiter
Crowdsourcing bedeutet, dass immer gilt der Auftragnehmer als Selbststän- genommen haben. Wir dokumentieren
mehr Unternehmen Aufträge über das diger und die Arbeitnehmerschutzrechte im Folgenden aus einem Interview mit
Internet vergeben und auslagern. Wäh- entfallen bei schlechter Bezahlung. Die und dem IGM-Vorstandsmitglied Chris-
rend beim internen Crowdsourding der IG Metall hat zu dieser Problematik in tiane Benner dem Arbeitsrechtler Tho-
Auftragnehmer ein normaler Beschäf- der vergangenen Woche gemeinsam mit mas Klebe sowie mit Constanze Kurz,
tigter mit allen Arbeitnehmerrechten der Hans-Böckler-Stiftung die Konfe- die als Expertin der IG Metall mit Fach-
bleibt, sieht es beim externen Crowd- renz „Die digitale Arbeitswelt gestalten“ leuten aus Wirtschaft und Forschung an
sourcing in der Regel anders aus. Dann durchgeführt, an der 350 Fachleute teil- der Umsetzung der Industrie 4.0 arbeitet.

Christiane Benner: Leitlinien für gute digitale Arbeit:


„Wir müssen uns nicht neu erfinden!“
11.9.2014. Die Digitalisierung der Arbeitswelt aber eines um“, fuhr Benner fort, „diese Crowdsourcees wird die Gewerkschaft
stellt die IG Metall vor neue Herausforderun- reflexartigen Aufschreie der Protago- Strukturen schaffen, kündigte Benner
gen. Auf der sechsten „Engineering- und nisten des freien Internets, sobald Ge- an, um den einzelnen Netzarbeitern
IT-Tagung“ zeigte sich das geschäftsfüh- werkschaften nur über die Regulierung eine Stimme und damit Marktmacht
rende Vorstandsmitglied Christiane Benner von Arbeit im Internet nachdenken.“ Lö- zu geben. Seit einiger Zeit hat manche
zuversichtlich, die Zukunft gemeinsam mit sungsansätze seien von dieser Seite nicht Crowdsourcing-Plattform das Internet
den Beschäftigten positiv gestalten zu kön- zu hören. Warum solle eine Tätigkeit, durch „Knebel-AGBs“ quasi zu einem
nen. Neoliberalen Unkenrufen erteilte sie die digital über eine Crowdsourcing- rechtsfreien Raum gemacht, in dem Ar-
eine Absage. Plattform verrichtet wird, nicht wie in beitnehmerrechte nicht stattfinden. „Ich
einem Unternehmen mit Tarifvertrag nenne das unakzeptabel und schäbig!
„Ich bin fest davon überzeugt: Eine ande- und Betriebsrat bezahlt werden? Und Das ist Ausbeutung 2.0“, stellte Benner
re, eine gute digitale Welt ist möglich!“, warum solle kein Mindestentgelt für die klar.
sagte Christiane Benner. „Und dazu ge- Arbeit in der Crowd gelten?, fragte Ben- Von allein, daran ließ Christiane Ben-
hört, dass wir die Rolle der Gestalter ner, verantwortlich für die rund 180 000 ner keinen Zweifel, werden sich die
einnehmen. Wir müssen verhindern, zu Ingenieure, ITler und technischen Ex- positiven Chancen der Digitalisierung
Getriebenen zu werden.“ Vor rund 400 perten unter den Mitgliedern. nicht durchsetzen. Auch wenn die Ge-
Engineering- und IT-Expertinnen und „Es ist doch legitim, dass wir uns werkschaft nicht alle Antworten auf alle
Experten aus über 150 Unternehmen Gedanken machen“, sagte Benner und Fragen der Digitalisierung habe – neu
verdeutlichte das geschäftsführende stellte klar, dass beispielsweise mies erfinden müsse sie sich keinesfalls. „Un-
Vorstandsmitglied der IG Metall anläss- bezahltes Crowdsourcing keine Privat- ser Schlüssel für bessere Arbeitsplätze
lich der sechsten „Engineering- und IT- sache ist, sondern sich auch massiv auf ist auch heute noch gemeinsames Han-
Tagung“ die Dringlichkeit, die digitale die Arbeitsbedingungen der Menschen deln“, sagte Benner. Was zudem nötig sei,
Arbeitswelt im Sinne der Beschäftig- in „echten“ Unternehmen auswirke. seien neue Formen kollektiven Drucks:
ten zu gestalten. Bei verschiedensten Etwa die Crowdworker auf Amazons „Präsenz und Beteiligung, Solidarität
Smartphone-Apps mit zweifelhaftem Plattform „Mechanical Turk“ verdienen und Stärke – in der virtuellen wie in der
Nutzen, etwa zur Überwachung des ei- im Durchschnitt mickrige 1,25 Dollar realen Welt.“
genen Schlafs, könnten die Menschen pro Stunde. Durch solche Verhältnisse Durch Mitbestimmung die Selbst­
noch selbst entscheiden, ob sie die Spie- geraten auch reguläre Beschäftigungs- bestimmung stärken: Um diese Zie-
lereien nutzen. „Aber in unseren Büros verhältnisse unter Druck. „Wir wollen le zu erreichen, müsse die IG Metall
und Werkshallen haben wir keine Wahl: eine Demokratisierung und keine Ama- mit den Themen in den Unternehmen
Die Digitalisierung der Arbeit hat uns zonisierung der Arbeitswelt“, forderte noch präsenter werden und sich stär-
inzwischen vollends erfasst“, gab Ben- Benner. Menschen seien keine Ware, die ker in Forschung, Entwicklung und IT
ner zu bedenken …  man per Mausklick in den Einkaufs- verankern. Die sechste „Engineering-
Aufschreie, aber keine Lösungsansät­ wagen legen dürfe. „Wirkliche Freiheit und IT-Tagung sei hierzu ein weiterer
ze: „Die Frage ist: Kann es in dieser neu- ist etwas anderes als dieses neoliberale Schritt. „Gemeinsam schaffen wir es,
en digitalen Welt gute Arbeit überhaupt Denken sogenannter Experten“, stellte aus neuen Wertschöpfungsketten Wert-
geben?“, fragte Benner. „Ich sage: aber Benner klar. schätzungsketten zu machen: Indem wir
klar!“ Natürlich hätte die IG Metall kei- IG Metall wird sich Solo-Selbstständi­ durch Mitbestimmung die Selbstbestim-
ne fertigen Antworten, wie die Zukunft gen öffnen: „Für uns als IG Metall heißt mung der Beschäftigten stärken.“ http://
der Arbeit aussehen wird – doch wer das: Wir öffnen uns für Solo-Selbststän- www.igmetall.de/
könne die schon vorlegen? „Mich treibt dige.“ Zusammen mit den sogenannten

„Schlechte Arbeitsbedingungen sind keine Privatsache“


12.9.2014 Die Anzahl der Crowdworker Stimmt es, dass das Arbeitsrecht werden die Crowdworker bisher als
steigt stetig. Meist sind die Netzarbeiter für Crowdworker nicht gilt? Selbstständige, als Unternehmer, be-
gegenüber ihren Auftraggebern in einer Das kommt darauf an. Das sogenann- handelt und fallen nicht einmal unter
rechtlich schwachen Position und werden te interne Crowdsourcing läuft über den Schutz des Heimarbeitsgesetzes.
dazu noch schlecht bezahlt. Das übt auch firmeneigene Plattformen. Die Crowd- Wie bekommen das die externen
Druck auf reguläre Beschäftigungsverhält- worker sind und bleiben in diesem Crowdworker zu spüren?
nisse aus. Lässt sich an der Situation ge- Fall normale Beschäftigte mit allen Beispielsweise haben sie keinen Kün-
meinsam etwas verbessern? Ein Interview Arbeitnehmerrechten. Bei externem digungsschutz, erhalten im Krank-
mit Arbeitsrechtler Thomas Klebe.
Crowdsourcing ist das anders. Dabei heitsfall keine Entgeltfortzahlung und

16   R egionales und G ewerkschaftliches • PB 9/2014


haben keinen Schutz durch Betriebs- worker verbessern? verbessern?
räte. Für freiberuflich arbeitende Spe- Kurzfristig könnten die Gerichte ein- Wichtig ist, dass sie Marktmacht ent-
zialisten mit hohem Einkommen ist das greifen, in dem sie die Plattform-Be- wickeln. Und dass sie eigene Reputati-
vielleicht kein Problem. Aber für die treiber zu faireren AGBs verpflichten. onssysteme wie Turk Opticon etablie-
große Mehrheit der Crowdworker eben Langfristig wäre das aber in keiner ren, mit denen sie sich untereinander
schon. Außerdem sind sie häufig nicht Weise ausreichend. Auch wenn der Ar- vor unfairen Auftraggebern warnen
sozialversichert. beitsort zuhause ist, und nicht in einem können. Außerdem empfehle ich ihnen,
Worauf können sich Crowdworker Betrieb, haben die Crowdworker ein mit Gewerkschaften zusammenzuar-
im Streitfall berufen? Schutzbedürfnis wie alle Arbeitneh- beiten und sich von ihnen rechtlich be-
Rechtliche Grundlage sind die Allge- mer. Das bedeutet, dass sich die Sozi- raten zu lassen.
meinen Geschäftsbedingungen der je- alversicherungen den Crowdworkern Was können Gewerkschaften und
weiligen Plattform. Allerdings sind die wenigstens in Teilen öffnen sollten. Betriebsräte darüber hinaus tun?
AGBs mancher Plattformen mit Blick Ein Mindestlohn müsste her und für Gewerkschaften können Druck auf
auf die Arbeitnehmerrechte extrem die Crowdworker das Heimarbeitsge- die Politik ausüben, damit diese Ver-
unfair formuliert. Sollte das der Fall setz gelten. Wenn sie hauptsächlich für besserungen auf den Weg bringt. Be-
sein, und der Betreiber der Plattform einen Arbeitgeber arbeiten, dann muss triebsräte sollten ihre Informations-
hat seinen Geschäftssitz in Deutsch- für sie auch das Betriebsverfassungs- und Beratungsrechte intensiv wahr-
land, dann greift das BGB (Anmerk. gesetz gelten. Das wären zukunftswei- nehmen. Nur so erfahren sie, was in
Red.: Bürgerliches Gesetzbuch) und sende Verbesserungen. ihrem Unternehmen alles passiert. Es
nach dem sind solche Klauseln rechts- Wird der geplante Mindestlohn bei ist nämlich nicht immer leicht ersicht-
widrig. Bei ausländischen Plattformen ihnen denn nicht greifen? lich, welche Arbeiten wie rausgegeben
müssen schon gravierende Eingrif- Nach momentanem Stand nicht. Aber werden. Außerdem können sie und ihre
fe in das Persönlichkeitsrecht oder da ist noch nichts in Stein gemeißelt. Gewerkschaft wie bei Leiharbeit und
gröbste Benachteiligungen vorliegen, In den USA versuchen Crowdworker Werkverträgen versuchen, mit den Ar-
um etwas in der Hand zu haben … gerade, den Mindestlohn einzuklagen. beitgebern, die Arbeiten auf diese Wei-
Bei manchen Ausschreibungen wird Wenn die Gerichte zu ihren Gunsten se fremdvergeben, Mindestbedingun-
nur der „Gewinner“ bezahlt. Der, der entscheiden, wird das sicherlich ent- gen für externe Crowdworker auszu-
nach Ansicht des Auftraggebers die sprechenden Initiativen hierzulande handeln. Bei internem Crowdsourcing
beste Arbeit abgeliefert hat, die an- Rückenwind geben. Man muss sich haben die Betriebsräte weitreichende
deren gehen leer aus. Ist das rechtens? mal bewusst machen: Auf Amazons Mitbestimmungsrechte, die sie wahr-
Meiner Meinung nach ist das nach Crowdworking-Plattform Mechanical nehmen müssen.
deutschem Recht unwirksam. Das ist Turk liegt der Stundenlohn im Durch- Was glaubst Du, wie stehen die
ja nicht wie bei anderen Ausschreibun- schnitt bei 1,25 Dollar. Und 60 Prozent Chancen, dass sich die Position der
gen, bei denen Selbstständige Ange- der Crowdworker dort geben an, dass Crowdworker gegenüber den Auf-
bote einreichen und der Auftraggeber diese Arbeit ihre Haupteinnahmequel- traggebern verbessern wird?
sucht sich dann das seiner Meinung le sei. Das ist einerseits unzumutbar Da bin ich optimistisch. Es ist schon
nach beste raus. Die Crowdworker ver- für die jeweiligen Crowdworker. An- einiges in Bewegung. Und ich sehe ehr-
richten in diesen Fällen die komplette dererseits sind solch schlechte Arbeits- lich gesagt auch keine Alternative zu
Arbeit, bekommen dann aber nichts bedingungen keine Privatsache. Denn den genannten Initiativen und Verbes-
dafür. Betroffene können prüfen las- dadurch geraten andere Crowdworker serungen. Denn wenn nichts passiert,
sen, ob sie eine Vergütung einklagen. und auch die in einem Arbeitsverhält- besteht die Gefahr, dass solch extrem
Es gibt hierzu allerdings noch keine nis Beschäftigten stark unter Druck. prekäre Arbeitsverhältnisse zum Nor-
Gerichtsentscheidungen. Können die Crowdworker selbst malzustand, zum digitalen Normalar-
Wie ließe sich die Lage der Crowd- etwas tun, um ihre Situation zu beitsverhältnis, werden.

Arbeiten in der Industrie 4.0


Interview mit Constanze Kurz zu Indust- Revolution“? Was ist daran neu? Da werden die heutigen Produktions-
rie 4.0 und Smart Factory. 10.9.2014. Die Computer und Netzwerke in Fab- systeme, etwa im Maschinenbau, trotz
Industrie 4.0, die „vierte industrielle Re- riken gibt es doch schon. der hohen Qualität auf Dauer nicht
volution“, wird aktuell heiß diskutiert. Wir Ja, aber bisher eher als Insellösungen. reichen. In Zukunft wird Flexibilität
sprachen mit Constanze Kurz. Sie arbeitet In der Regel hat jede Maschine ihr Pro- auf Kundenwunsch immer wichtiger.
als Expertin der IG Metall mit Fachleuten gramm. Bei einer Umstellung auf ein Wie nahe ist die Industrie 4.0 über-
aus Wirtschaft und Forschung an der Um- anderes Produkt müssen Programme haupt? Kommt sie bald – oder ist
setzung der Industrie 4.0. geändert, Maschinen und Teile umge- das Zukunftsmusik?
rüstet sowie Arbeitsabläufe angepasst Natürlich ist da noch viel zu tun. Ins-
Was heißt überhaupt Industrie 4.0? werden. In der Industrie 4.0 jedoch besondere bei der Verschmelzung von
Constanze Kurz: Industrie 4.0 bedeu- gibt es all diese Brüche nicht mehr, Produktion und IT. Da gibt es noch
tet die umfassende Vernetzung der weil alle Komponenten in ein einziges viele verschiedene in sich geschlossene
Produktion. Alle kommunizierenmit- Netzwerk eingebettet sind. Dies bedeu- Systeme. Wir brauchen eine standar-
einander: Teile, Maschinen, Beschäf- tet deutlich kürzere Reaktionszeiten, disierte und offene Softwarearchitek-
tigte – und sogar die Kunden. So kann spart Energie und Material und macht tur, auf die alle zugreifen und anpas-
die Produktion in Echtzeit flexibel um- auch Kleinserien kostengünstig. sen können – so wie heute etwa schon
gestellt werden, etwa, wenn der Kunde Bundesregierung, Wirtschaft und Wis- für Smartphone-Apps. Aber es gibt
per Internet Sonderwünsche eingibt. senschaft investieren kräftig in die In- bereits eine Pilotanlage: die „Smart
Eine zentrale Steuerung wird überflüs- dustrie 4.0. Was erhoffen sie sich davon? Factory“ beim Deutschen Forschungs-
sig, weil sich die einzelnen Komponen- Sie wollen die internationale Wettbe- zentrum für Künstliche Intelligenz in
ten in einem offenen „cyber-physischen werbsfähigkeit vor allem bei hochwer- Kaiserslautern, wo auch Unternehmen
System“ gegenseitig steuern. tigen Produkten nachhaltig verbessern mitforschen. Und auch in den Betrie-
Aber warum „vierte industrielle und neue Absatzmärkte erschließen. ben laufen erste Projekte, etwa bei

 PB 9/2014• R egionales und G ewerkschaftliches     17


s-
www.igmetall.de/interview-mit-constanze-kurz-zu-industrie-4-0-und-smart-factory-11667.htm BDI verlangt mehr öffentliche
W i rtschaft
Investitionen. BDI-Statements,
Fr.,10.9.14. – „Wir sollten die
presse
Überschüsse deutlicher … in öf-
fentliche Infrastruktur investieren,
also in Schulen, in Straßen, in Verkehrs-
wege, in Breitbandnetze und in moder-
ne Stromnetze“, sagt BDI-Präsident M.
Kerber. „90 Prozent aller privaten For-
schungs- und Entwicklungsausgaben
kommen allein aus der deutschen In-
dustrie. Ich glaube, wir brauchen uns als
Industrie hier nicht zu verstecken. Was
wir dringend benötigen, sind staatliche
Vorlaufinvestitionen, dort wo es sich um
große infrastrukturelle Maßnahmen
handelt, wie beim Breitbandnetz, oder
aber auch bei modernen Verkehrswegen.
Das sind klassische Aufgaben des Staa-
tes. Wenn dieser sie tätigt, dann … rü-
cken die privaten Investitionen … nach.
Wenn Sie im ländlichen Raum keine
richtigen Datenübertragungsraten ha-
ben, weil das Internet dort entweder gar
nicht oder viel zu langsam funktioniert,
dann unterbleiben gerade in diesem für
Deutschland so strukturell wichtigen
ländlichen Raum private Investitionen.“

Gesamtmetall bemängelt den deutschen


Arbeitsmarkt als äußerst unflexibel.
Daimler, Trumpf, Siemens oder Bosch, ten der Beschäftigten. Und die Arbeit HB., Do., 2.9.14. – Dr. R. Dulger, Gesamt-
die auch im Arbeitskreis Industrie 4.0 darf auch nicht prekär sein, mit Nied- metall-Präsident: „Die Chancen sind da,
dabei sind. riglöhnen und Leiharbeit. Wir wollen dauerhaft von der Globalisierung zu
Auch die IG Metall ist im Arbeits- bessere statt billigere Arbeit. Basis profitieren, weil unsere Produkte und
kreis Industrie 4.0 dabei. Warum? dafür ist eine lernförderliche Arbeits- Prozesse stimmen – und weil wir Erfah-
Und wie kam das? organisation. Alle müssen die Chance rung darin haben, beides ständig weiter-
Detlef Wetzel hat bereits Anfang 2012 auf Weiterbildung haben, von den Inge- zuentwickeln. Uns hilft natürlich auch,
wenige Wochen nach der Gründung nieuren bis zu den Angelernten. dass die deutschen Unternehmen schon
des Arbeitskreises unsere Beteiligung Wird die IG Metall ihre Forderun- immer auf allen Weltmärkten vertreten
sichergestellt. Weil wir gesehen haben, gen durchsetzen können? waren. … Die größte Herausforderung
dass das Thema für die Zukunft von Wir sind früh dabei und haben daher wird aber …, unsere Weltmarktanteile zu
Standorten, Beschäftigung und Arbeit auch schon einige Schneisen bei der Ar- halten, wenn die Schwellenländer stär-
bedeutsam ist. Wir haben gesagt: Ihr beitsorganisation und Arbeitsgestal- ker auf die Auslandsmärkte drängen.
dürft nicht allein die technischen Neu- tung in die Umsetzungsempfehlungen … Wir haben viele neue, starke Wettbe-
erungen sehen und dabei die Beschäf- schlagen können. Und das Verständnis werber, mit vielen konkurrieren wir bis-
tigten vergessen. Industrie 4.0 wird für die Belange der Beschäftigten in lang nur auf deren Heimatmärkten, vor
auch erhebliche Veränderungen für die Wirtschaft und Wissenschaft ist ge- allem in China. Die werden aber auch
Arbeit mit sich bringen. Deshalb müs- wachsen. Wir werden zunehmend als nach Europa kommen. Die Unterneh-
sen Technik- und Arbeitsgestaltung vollwertige Projektpartner akzeptiert, men werden diesen Wettbewerb nicht
zusammengedacht werden. weil die anderen ja sehen, dass wir in unterschätzen, ich fürchte aber, bei Po-
Was kommt denn auf die Beschäf- den Betrieben nah dran und kompe- litik und Gesellschaft sieht das anders
tigten zu? Wie wird sich die Arbeit tent bei Innovationen aufgestellt sind. aus. … Unsere besondere Stärke liegt
verändern? Viele Unternehmensvertreter sehen darin, … komplexe Lösungen zu liefern.
Das kommt auf die Umsetzung an. auch ein, dass sie Betriebsräte und Be- Der neue Strukturbericht zeigt: Unsere
Wenn die zentrale, hierarchische Steu- schäftigte beteiligen und ihr Wissen Industrie hat das Produktportfolio mit
erung entfällt, können Gestaltungs- nutzen müssen, um dieses dicke Brett dem höchsten Komplexitätsgrad, eine
spielräume für die Beschäftigten ent- zu bohren. Mischung verschiedener Technologien.
stehen. Und diese Gestaltungsspiel- Zu guter Letzt die entscheiden- … Wir kommen mit dem Kostenniveau
räume müssen wir nutzen. Dann wird de Frage: Wird die Umsetzung der zurecht – noch. Gerade deshalb darf die-
auch die Arbeit besser, interessanter, Industrie 4.0 in den Betrieben Ar- ses Standort-Kriterium nicht zum K.O.-
verantwortungsvoller – und wird sich beitsplätze kosten? Kriterium werden. Alleine die Renten-
mehr in Richtung Problemlösung ver- Das lässt sich im Moment noch nicht si- geschenke werden in kurzer Zeit zwin-
lagern. cher sagen. Wenn wir in den Betrieben gend zu höheren Sozialabgaben und
Was fordert die IG Metall konkret mitgestalten und unsere Vorstellun- höheren Steuern führen. Gleichzeitig
bei der Umsetzung? gen durchsetzen, werden die Chancen hat Deutschland heute schon einen der
Die Beschäftigten dürfen keine Räd- für die Beschäftigten überwiegen. Ich unflexibelsten Arbeitsmärkte der Welt.
chen in der cyber-physischen Fabrik glaube nicht an die menschenleere Fa- Wenn da noch draufgesattelt wird, und
sein, wie es Detlef Wetzel kürzlich for- brik. Denn auch in der Industrie 4.0 zudem Eltern-, Frauen- und sonstige
muliert hat. Die Menschen müssen die wird nicht alles von allein laufen. Da Quoten kommen, brennt die Kerze an
Systeme steuern, nicht umgekehrt. Hö- braucht es qualifizierte Beschäftigte beiden Enden.
here Flexibilität ja – aber nicht auf Kos- mit Erfahrung und Engagement.  Zusammenstellung: rst

18   R egionales und G ewerkschaftliches • PB 9/2014


Im Folgenden dokumentieren wir eine Stellungnahme von Güldane Tokyürek und
Jörg Detjen, beide Ratsmitglieder der Linken zu dem Kölner Streit um die Neu-
auszählung der Stadtratswahl. Da sich in der ganzen BRD und bei allen Wahlen
die Zahl der beteiligten Parteien / Wählervereinigungen vergrößert hat, kommt
es immer häufiger vor, dass kleine Zähldifferenzen große Wirkungen erzeugen.
Wahlrechtsänderungen – Stichwort „Kumulieren und Panaschieren“ – führen zu
schwer zählbaren Stimmzetteln. Der Kölner Streit signalisiert nicht nur, dass die
Anforderungen an die Wahlauszählung steigen, sondern auch, wie wichtig ist ist, bei
der Überprüfung / Anfechtung von Wahlen strikte bei den vor der Wahl vereinbarten
Verfahren / Regeln zu bleiben.

Demokratische Rechte schützen und bewahren! lung nicht über das Wahlrecht und deren
Die Kölner CDU hat die Kommunalwahl Urkunde die Vermutung der Richtigkeit Organe erheben. Auch deshalb hat Die
angefochten und fordert die Neuauszäh- in sich. Viertens ist der Einspruch der Linke sich unter den gegebenen Um-
lung eines Rodenkirchener Stimmbe- CDU unsubstantiiert. Deshalb halten ständen gegen eine Neuauszählung aus-
zirkes. Der „Kölner Stadtanzeiger“ ist wir eine Entscheidung zur Neuauszäh- gesprochen.
in das Thema eingestiegen und machte lung juristisch für nicht machbar.
Die doppelte Entstaatlichung
daraus eine regelrechte Kampagne. Wäre es aber nicht sogar zum Vorteil
Nachdem der Wahlprüfungsausschuss der Linken, wenn SPD und Grüne keine Diese Diskussion findet vor dem Hinter-
mit den Stimmen von SPD, Grünen und Mehrheit mehr hätten? Warum ist Die grund statt, dass immer mehr Menschen
Linken die Einwände der CDU ablehnte Linke dennoch nicht dafür, die Wahlum- nicht zur Wahl gehen und sich vom Staat
und nur die Ankündigung einer Klage schläge mit den Stimmzetteln einfach zu verabschieden. Gründe dafür gibt es vie-
von der CDU blieb, machten die Grünen öffnen, wie es CDU und FDP fordern? Es le. Dass aber gerade CDU und FDP jetzt
auf einmal den Vorschlag, die gesamte mag vielleicht das Kalkül der CDU sein, behaupten, eine Verweigerung des Neu-
Kommunalwahl in Köln neu auszuzäh- auf diesem Wege ein Mandat mehr zu auszählens würde den Frust der Kölne-
len und beriefen kurzfristig eine Son- ergattern. Die hartnäckige Diskussion rinnen und Kölner erhöhen, ist besonders
dersitzung des Wahlprüfungsausschus- hat aber noch einen viel tieferen Hin- perfide. Sind es nicht gerade CDU und
ses ein. tergrund. FDP, die eine Politik der Entstaatlichung
Die Linke erklärte, man werde sich betreiben? Sie sind es, die mit dema-
Entstaatlichung und Abbau der kommuna-
einer politischen Lösung nicht verschlie- gogischen Versprechungen den Glauben
len Selbstverwaltung
ßen, wenn das juristisch möglich ist. Die an demokratische Verfahren erschüttern
rot-grüne Landesregierung NRW stellte Ein grundloses Aufreißen der Wahlum- und in doppelter Weise einer Politik der
in einer rechtlichen Einschätzung klar, schläge, um die Stimmzettel allein im Entstaatlichung den Weg bereiten.
dass eine Auszählung aller Wahlkreise Interesse der Ratsmitglieder von CDU CDU, FDP und „Stadtanzeiger“ ist es
ohne „konkrete, substantiiert vorgetra- und FDP neu zu zählen, wäre ein Ein- gelungen, die Kölnerinnen und Kölner
gene Anhaltspunkte für Unregelmäßig- griff in die hoheitlichen Aufgaben und stark zu verunsichern und Zweifel an
keiten“ nicht möglich ist.1 ehrenamtliche Arbeit des Wahlvorstan- dem Wahlergebnis zu säen. Wenn man
Dieser Grundsatz betrifft auch die des – eine Entstaatlichung von demokra- um des lieben Friedens willen nun sagen
Neuauszählung von einem Stimmbe- tischen Rechten und eine Privatisierung würde, man zählt Rodenkirchen neu aus,
zirk. Allein einen möglichen Verfah- der kommunalen Selbstverwaltung. so werden weitere Begehrlichkeiten nach
rensverstoß (z.B. Übertragungsfehler) „Wir nehmen doch eine verfassungs- Neuauszählung entstehen, so ist z.B. eine
zu benennen, reicht nicht aus, sondern rechtliche Aufgabe wahr“, sagte eine Nippeser Wahlkreis bereits im Gespräch.
es ist erforderlich, die vermuteten Fehler Wahlhelferin in der Presse.4 Zu Recht
Wer kontrolliert den Wahlausschuss?
auch mit Tatsachen zu belegen.2 Konkre- wies sie darauf hin: „Es ist eine verant-
te Tatsachen wären zum Beispiel nicht wortungsvolle Rolle, und das ist auch In zwei Artikeln monierte der „Kölner
ordnungsgemäße Wahlniederschriften, jedem bewusst.“ Stadtanzeiger“, dass Stadtratsmitglieder
Zeugenaussagen etc. Es liegen aber keine Diese zählen die Stimmen, entschei- ihre eigene Kommunalwahl überprüfen
konkreten Anhaltspunkte für Fehler vor, den über deren Gültigkeit, fertigen die würden. Im ersten Moment stockt man
sondern Vermutungen und statistische Wahlniederschrift und übermitteln die und denkt, da ist was dran. Ist es aber
Vergleiche. Das reicht aber für eine Neu- Schnellmeldungen. nicht!
auszählung nicht aus. „Es handelt sich hierbei um eine zen- Die Kommunen sind keine eigene Säu-
Der Grund für diese restriktive Recht- trale Aufgabe der Ergebnisermittlung, le der föderalen Bundesrepublik, son-
sprechung liegt in der Zweckrichtung des die nach der ausdrücklichen Entschei- dern eine Untergliederung des Landes
Wahlprüfungsverfahrens. Es soll hier- dung des Gesetzgebers ehrenamtlichen Nordrhein-Westfalen. Das konnte man
bei die richtige Zusammensetzung der Wahlberechtigten obliegt und damit vom spätestens sehen, als das Land NRW am
Vertretung in angemessener Zeit geklärt Wahlvolk selbst zu bewältigen ist. Als 29. August das Neuauszählen der Kölner
werden.3 eine Art Selbstverwaltungsorgan der Kommunalwahl untersagte. Die Kölner
Grundsätzlich hat der Wahlprüfungs- Wahlberechtigten nehmen die Wahlvor- SPD hat das begriffen und gleich eine
ausschuss dennoch die rechtliche Befug- stände öffentliche Aufgaben wahr und Landtagsabgeordnete in den Wahlaus-
nis, nach einem Beschluss mit einfacher üben insoweit Hoheitsgewalt aus“.5 schuss entsandt.
Mehrheit, einen Stimmbezirk neu auszu- Im Rahmen der Gewaltenteilung müs- Der Vorschlag des „Kölner Stadtanzei-
zählen, selbst wenn ein substantiierter sen die Rechte der 1024 selbstverwalteten gers“, private Personen sollen den Wahl-
Vortrag nicht gegeben ist. Doch auch Wahlvorstände und 10 500 Wahlhelfe- ausschuss stellen, ist schon sehr abenteu-
diese Entscheidung braucht stichhaltige rinnen und Wahlhelfer vor der Willkür erlich – wer soll es machen? Willkürlich
Argumente. von CDU- und FDP-Ratsmitgliedern ausgeloste Personen? Der Vorstand der
Vier Faktoren sprechen gegen diese geschützt werden. Der Kölner Stadtrat IHK oder des DGB? 
Entscheidung. Sowohl der Wahlvor- darf sich im Rahmen der Gewaltentei- Güldane Tokyürek, Jörg Detjen
stand als auch der Wahlausschuss haben
durch ihre Unterschrift die Richtigkeit Quellenhinweis: 1 Erlass v. 29.08.2014 (Az. 12-35.10.1). 2 vgl. BverfG, Beschluss v. 24.08.1993-2 BvR
1858/92. 3 vgl. BverfGE 40,11; BverfGE 562/91. 4 Kölnische Rundschau 1.9.2014. 5 Kommentar Bundes-
der Wahl anerkannt. Weiterhin trägt die
wahlgesetz § 8 Rn. 2/Wolfgang Schreiber
Briefwahlniederschrift als öffentliche

 PB 9/2014• R egionales und G ewerkschaftliches     19


Rosa Luxemburg Stiftung Standpunkte 16 / 2014 | Defizite im Umgang mit den betref-
fenden (und betroffenen) 1,8 Millionen
Angelika Timm Menschen bleiben als zentrale Kon-

Im Schatten des Gaza-Kriegs


fliktpotenziale in politischen Wertun-
gen nicht selten unterbelichtet oder
werden ganz ausgeblendet.
Wie die Konfliktursachen und
Kriegsergebnisse auch immer definiert
Israel: Innergesellschaftliche Ursachen und Rückwirkungen werden: Die achte Gaza-Operation
Dder Militäraktion Israels wird tiefe Spuren in beiden
Gesellschaften hinterlassen. Der Wie-
Der jüngste Gaza-Krieg begann offiziell mit einer massiven Militäraktion der israelischen deraufbau Gazas – einschließlich der
Armee (ZAHAL) am 8. Juli 2014 und endete nach 50 Tagen am 26. August mit einem durch mit deutscher Hilfe errichteten und
Ägypten vermittelten Waffenstillstand zwischen Israel und der Palästinensischen Autono- durch das israelische Militär innerhalb
miebehörde. Als Hintergründe oder konkrete Auslöser der „Operation Protective Edge“ von sieben Wochen zerstörten zivilen
werden häufig die Entführung und Ermordung dreier israelischer Jugendlicher, der darauf Einrichtungen – wird laut Experten-
folgende Einmarsch von ZAHAL in Teile der Westbank und die Ausweitung des Hamas-Ra- meinung 20 Jahre dauern.2 Mindestens
ketenbeschusses auf das israelische Kernland benannt. Das Ursachengefüge des Krieges ebenso viel Zeit dürfte verstreichen, bis
ist jedoch weitaus komplexer und steht mit der Evolution der israelisch-palästinensischen sich in den im Gazastreifen lebenden
Beziehungen im letzten Jahrzehnt und mit inneren Entwicklungstrends der israelischen Familien Trauer um und Erinnerung
Gesellschaft in Zusammenhang.1 an die verlorenen Angehörigen abge-
existenziellen Lebensgrundlagen mit schwächt haben werden. Offen bleibt
Die in Israel gültigen und auch in West- dem Raketenbeschuss aus dem Gebiet die Frage, wie viele der Betroffenen
europa als „politisch korrekt“ gelten- und dem dortigen Tunnelbau gerecht- sich in ihrem künftigen Handeln von
den Erklärungsmuster für die derzeiti- fertigt. Führende westeuropäische und Hass und dem Wunsch nach Vergeltung
ge Situation im Nahen Osten – und da- nordamerikanische Politikerinnen gegen Israel und den „Westen“ werden
mit für die jüngste Gaza-Invasion– sind wiederholten unentwegt: Der Krieg ge- leiten lassen.
relativ stereotyp: Israel, eine „Villa im gen Hamas und gegen die Bevölkerung Auch in Israel werden die mentalen
Dschungel“ und zugleich „einzige De- Gazas sei legitim; Israel habe das (von Verwerfungen nicht nur im betroffe-
mokratie im Nahen Osten“, umgeben niemandem infrage gestellte) Recht, nen Süden nachwirken. Die Kriegs-
von feindseligen Staaten, konfrontiert sich zu verteidigen – so auch die öffent- rhetorik und die täglichen Raketen-
mit „den neuen Gefahren in der Regi- lich verkündete Version der deutschen warnungen werden den Menschen im
on“ (Benjamin Netanjahu), existenziell Bundeskanzlerin. Gedächtnis bleiben und die allgemei-
bedroht, insbesondere durch die „ter- In die Ursachensuche kaum einbe- nen Bedrohungsängste langfristig
roristische Hamas“, durch die libane- zogen wurden und werden die Hin- verstärken. Die Implikationen für die
sische Hisbollah, aus östlicher Ferne tergründe der Krise, die Unverhält- israelische Demokratie dürften die in-
durch iranische Atombomben und so- nismäßigkeit im Gewalteinsatz und nergesellschaftliche Atmosphäre zu-
mit in jeder Hinsicht zu legitimer Ver- die Asymmetrien, sei es hinsichtlich nehmend vergiften, hat doch der Krieg
teidigung berechtigt, notfalls zu Ver- der Interessenlagen, Machtverhältnis- vorhandene Obsessionen verstärkt und
geltungsschlägen, auch zur politischen se, Zielsetzungen und Strategien der das Land und seine EinwohnerInnen
Disziplinierung seiner arabischen Kriegsparteien, sei es in der Relation letztlich unsicherer, unfriedlicher und
Bürgerlnnen und anderer missliebi- zwischen legitimen Defensivhandlun- intoleranter werden lassen.
ger Einwohnerinnen des Landes. Zwar gen und völkerrechtswidrigen, inhu-
Déjà-vu Gaza?
unterscheiden sich die Wahrnehmung manen Offensivaktionen, sei es bei der
und Darstellungsweise des konkreten Gegenüberstellung der Opferstatisti- Die israelische Militäroperation folgte
Geschehens im Sommer 2014 und die ken oder im Abwägen der jeweiligen vorangegangenen Mustern, wies je-
Deutung des Gewalteinsatzes. Prinzi- „Moral“ der Kriegsführung. Insbeson- doch auch eine Reihe neuer Elemente
piell jedoch werden die hohen Opfer- dere die bereits sieben Jahre andau- auf. Zu nennen wären vor allem die
zahlen in der Zivilbevölkerung Gazas ernde israelisch-ägyptische Blockade unverhältnismäßig hohe Zahl paläs-
beziehungsweise die Vernichtung der des Gazastreifens und die humanitären tinensischer Toter und Verwundeter
sowie das Ausmaß der Zerstörungen
in Gaza.3 Der international bekann-
http://www.rosalux.de/publikationen.html

te israelische Journalist und hoch ge-


achtete Friedensaktivist Uri Avnery
schrieb am 26. Juli 2014, also mitten
im Konflikt: „Das ist kein Krieg gegen
den Terror. Der Krieg selbst ist ein Ter-
rorakt.“4 Gleichzeitig sah sich die isra-
elische Zivilbevölkerung erstmals seit
2008/09 über einen längeren Zeitraum
hinweg mit Raketenangriffen – größ-
tenteils neutralisiert durch von den
USA gelieferte Abwehrraketen („Iron
Dome“) – konfrontiert.5
Im Unterschied zu vorangegangenen
Auseinandersetzungen hat das politi-
sche Establishment Israels bei seinen
IMPRESSUM. STANDPUNKTE wird herausgegeben von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Entscheidungen für die Gaza-Operati-
erscheint unregelmäßig V. i. S. d. P.: Henning Heine Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin | www. on keine größeren strategischen Rück-
rosalux.de | ISSN 1867-3163 (Print), ISSN 1867-3171 (Internet) Redaktionsschluss: September sichten nehmen müssen: Zu den Be-
2014 Lektorat: TEXT-ARBEIT, Berlin. Satz/Herstellung: MediaService GmbH Druck und Kom- sonderheiten des Krieges gehörte das
munikation Gedruckt auf Circleoffset Premium White, 100 % Recycling
Fehlen einer breiten antiisraelischen

20 D iskussion und D okumentation • PB 9/2014


und propalästinensischen arabischen „Ruhe! Es wird geschossen!“ und arabischen StaatsbürgerInnen
Front. Die an der Schwächung der Ha- Israelische Intellektuelle versuchen, zugefügt wurde. Arabisch-palästi-
mas interessierten regionalen Mächte die Wurzeln und das Ausmaß der ge- nensische Kollektive stehen in der öf-
(Ägypten, Jordanien, Saudi Arabien, waltorientierten Welle beziehungswei- fentlichen Wahrnehmung weitgehend
Vereinigte Arabische Emirate u.a.) se die Gründe für das Schweigen weiter außerhalb des nationalen Konsenses.
hielten sich weitgehend zurück oder Teile der politischen Opposition genau- Ihnen wurde durch PolitikerInnen und
sympathisierten verdeckt mit Israel. er zu erkunden. Der Jurist Aeyal Gross Medien vielfach das Gefühl vermittelt,
Die internationale Gemeinschaft war von der Universität Tel Aviv konstatiert BürgerInnen minderen Grades, ausge-
zeitgleich mit Konflikten in anderen beispielsweise: „Eines Tages werden stattet mit geringeren Rechten, zu sein.
Teilen des Erdballs (Ukraine, Irak, Sy- wir fragen, wieso die israelische Ge- Neue Feindschaft und Hassgefühle äu-
rien, Libyen und Westafrika) beschäf- sellschaft akzeptiert hat, was in ihrem ßerten sich im Sommer 2014 in Form
tigt. Auch sie reagierte relativ verhal- Namen angerichtet wurde. Die Angrif- von staatlich-institutioneller Bespit-
ten auf die Eskalation des Geschehens fe auf Häuser, auf Kinder am Strand zelung, von Arbeitsrelegierungen oder
in Gaza. Dennoch nahm das ohnehin und auf ganze Wohnviertel gingen weit von gewalttätigen Angriffen. Allein im
angeschlagene Image Israels im Aus- über die Behauptung hinaus, es seien Juli wurden rund 600 arabische Bür-
land großen Schaden; antiisraelische nur Ziele angegriffen worden, von de- gerInnen von ihren ArbeitgeberInnen
Stimmungen, teilweise mit antisemiti- nen aus Raketen abgeschossen oder in entlassen, einzig weil sie – zum Beispiel
scher Spitze, verstärkten sich weltweit, denen Raketen gelagert wurden. […] auf Facebook oder Twitter – Stellung
nicht zuletzt in den USA und in West- Haben Propaganda und Einschüchte- gegen den Krieg bezogen hätten.12 Auf
europa. Mehrere lateinamerikanische rung die israelische Gesellschaft zum Antikriegsdemonstrationen, wie in
Staaten beriefen ihre Botschafter aus Schweigen gebracht?“10 Haifa und Nazareth, nahm die Poli-
Israel ab. Eine UN-Kommission soll Solange geschossen werde, müsse zei Hunderte arabische Demonstran-
die „Kriegsverbrechen in Gaza“ un- man schweigen und zusammenhalten. tInnen fest. Den arabischen Solidari-
tersuchen. Uneinigkeit gelte als Schwäche. Die- tätsbezeugungen mit der Bevölkerung
Der israelischen Wirtschaft erbrach- sen regierungskonformen Passivkon- von Gaza begegnete Außenminister
te der Krieg einen Schaden von annä- sens vertraten nicht zuletzt die Führer Avigdor Lieberman mit dem Aufruf
hernd zehn Milliarden Schekel (etwa der oppositionellen Arbeitspartei. Erst zum landesweiten Boykott arabischer
2,8 Milliarden US-Dollar), insbeson- wenn der Krieg überstanden sei, werde Geschäfte.13 Die rassistische Aktion
dere durch den Rückgang des Brutto- man die Regierung wieder kritisieren, „Kauft nicht bei Arabern!“ brachte
inlandprodukts, die Vernichtung von so der Parteivorsitzende Jizchak Her- vielen Gewerbetreibenden erkennba-
Militärtechnik und die verminderten zog Anfang August. ren Schaden.
Einnahmen aus dem Tourismus. Der Umfragen zeigten jedoch große Un- Mit „Banalität des Rassismus“ be-
zivile Flugverkehr kam erstmals seit terschiede zwischen jüdischen und titelte die hebräischsprachige israe-
dem Oktoberkrieg 1973 für mehrere arabischen StaatsbürgerInnen. In lische Tageszeitung Haaretz einen
Tage teilweise zum Erliegen. Mitte Au- der jüdischen Bevölkerung herrschte Beitrag, der den neuen Tiefpunkt in
gust wurden die täglichen israelischen ein breiter, den Krieg befürworten- den Beziehungen zwischen jüdischer
Kriegskosten auf 60 Millionen US- der Konsens. Zeitweilig sprachen sich Mehrheit und arabischer Minderheit
Dollar geschätzt. Selbst wenn die USA über 90 Prozent für Kriegshandlungen thematisierte. Heute schäme sich nie-
erneut finanzielle Hilfe leisten und die aus; lediglich vier bis sechs Prozent mand mehr, öffentlich zu bekunden,
verausgabten Kriegspotenziale erset- meinten, die israelische Armee habe er hasse Araber.14 Für arabische zivil-
zen sollten, dürften die israelischen unangemessen agiert. Die arabischen gesellschaftliche Organisationen wie
SteuerzahlerInnen kräftig zur Kasse BürgerInnen hielten die Angriffe auf Adalah, Mossawa oder die Arab Asso-
gebeten werden. Durch Kürzungen Gaza dagegen mehrheitlich für „un- ciation for Human Rights (HRA) ist es
von Ausgaben für zivile Zwecke (nicht gerechtfertigt“; 62 Prozent bezeich ne- nach dem Krieg noch schwieriger ge-
zuletzt für Bildung und Gesundheit) ten die Anzahl der Bombardements als worden, die Menschen zu erreichen und
wurden als erste Rate zwei Milliar- überzogen.11 gemeinsam mit jüdischen Organisatio-
den Schekel (560 Mio. US-Dollar) für nen dem Rassismus entgegenzutreten.
Vertiefung gesellschaftlicher Klüfte
die Rüstung (75 Prozent) und für den Für viele palästinensisch-arabische
Wiederaufbau im Süden (25 Prozent) Die israelische Gesellschaft ist stärker StaatsbürgerInnen Israels gilt heute,
bereitgestellt.6 denn je durch tiefe sozioökonomische, was die Sängerin Mira Awad in den be-
Innenpolitisch konnten Medien und nationale und ethnisch-kulturelle drückendsten Tagen des Kriegs auf den
VertreterInnen der parlamentarischen Klüfte gekennzeichnet, seien es Ge- Punkt brachte: „Mein Kopf sagt, ich
wie der außerparlamentarischen Rech- gensätze zwischen jüdischen und ara- muss hier weg; mein Herz jedoch weiß,
ten die in der jüdischen Bevölkerung bischen BürgerInnen, soziokulturelle dass ich kein anderes Land habe.“15
existenten Angstsyndrome, resultie- Konfliktlinien zwischen JüdInnen aus
Antikriegsproteste
rend aus historischen Traumata wie Europa/Amerika (Aschkenasim) und
aus aktuellen Verunsicherungen, all- ZuwanderInnen aus orientalischen „Der Lackmustest für eine starke De-
seitig ausnutzen. Das „nationale La- Staaten (Misrachim) oder zwischen mokratie besteht darin“, so Professor
ger“, dem zunehmend auch bisher mar- Alteingesessenen und neu Eingewan- Zeev Sternhell von der Hebräischen
ginale rechtsextremistische Kräfte derten, seien es politische Divergen- Universität Jerusalem, „ob ihre Bürger
zuzurechnen sind, festigte, „besessen zen zwischen „Tauben“ und „Falken“, auch in Zeiten der Krise ihre Meinung in
von faschistisch-religiös-messianisch- weltanschauliche Unterschiede zwi- der Öffentlichkeit frei äußern können,
rassistischen Vorstellungen“,7 seinen schen Religiösen und Säkularen oder ohne Gefahr zu laufen, durch rechte,
Platz in der Gesellschaft. Minister- soziale Disparitäten zwischen Reich von der Polizei tolerierte Schläger an-
präsident Benjamin Netanjahu habe und Arm. Die Verwerfungen konnten gegriffen zu werden.“16 Die israelische
den Kampf um die israelische Psyche in Kriegszeiten, auch im Sommer 2014, Realität bestätigt den Wissenschaftler:
gewonnen, urteilt der Autor Sefi Rach- nur oberflächlich und vorübergehend Seit Beginn der Gaza-Aktion fanden
levsky,8 und die Soziologin Eva Illouz kaschiert werden. in Israel jede Woche Anti­k riegs­ak­tio­
fügt dem hinzu, dass die messianische Zu den gravierendsten innenpoliti- nen statt. Ihre TeilnehmerInnen jedoch
Rechte ihre Radikalität zunehmend schen Rückwirkungen des jüngsten wurden in der Öffentlichkeit und in
mit Begriffen wie „jüdisch“ und „pa- Geschehens gehört der Schaden, der sozialen Netzwerken nicht selten als
triotisch“ verbräme.9 dem Verhältnis zwischen jüdischen „Verräter“ oder „Feinde Israels“ ge-

 PB 9/2014• D iskussion und D okumentation     21


brandmarkt. Beispiele für den „Tsunami des Has- tente oder noch zu schaffende Chancen
Zu Protestbekundungen hatten ses“18 und den „Mc-Carthyismus“19 à für ein produktives Konfliktmanage-
mehrfach insbesondere die jüdisch- la Israel gibt es für den Sommer 2014 en ment genutzt werden, hängt von den
arabische Parlamentsfraktion Cha- masse. Weitgehend unwidersprochen Kriegsparteien wie auch von äußeren
dasch, die Friedensorganisationen blieb zum Beispiel die Äußerung des Rahmenbedingungen und Akteuren
Gusch Schalom, Forum of Berieved Nahostwissenschaftlers der Bar-Ilan ab.
Parents, Combatants for Peace, Coa- Universität, Mordechai Kedar, (ara- Bereits während des Krieges legte
lition of Women for Peace und andere bische) „Terroristen könnten einzig die Hamas einen zehn Forderungen
Nichtregierungsorganisationen (NGO) abgeschreckt werden durch die Dro- umfassenden Katalog für ein aus-
aufgerufen. Mitglieder der linkszionis- hung, ihre Schwestern oder Mütter zu zuhandelndes politisches Gaza-Ag-
tischen Partei Merez beteiligten sich an vergewaltigen“.20 Als ein Juraprofessor reement vor: Abzug der israelischen
den Protesten – auch wenn die Merez- derselben Universität in einer E-Mail Panzer von der Grenze Gazas; Freilas-
Führung und die Friedensorganisa- seinen StudentInnen mitteilte, er be- sung aller palästinensischen Gefan-
tion Peace Now erst gegen Ende der daure die jüdischen und palästinen- genen, die nach der Ermordung der
„heißen“ Kriegsphase zu öffentlichen sischen Opfer im Gaza-Krieg, wurde drei israelischen Jugendlichen inhaf-
Aktionen aufriefen. Häufige Losungen eine förmliche „Hexenjagd“ gegen ihn tiert wurden; Beendigung der Gaza-
der Demonstranten waren: „Juden und veranstaltet; die Universitätsleitung Blockade und Öffnung der Grenz-
Araber weigern sich, einander Feinde forderte eine öffentliche Entschul- übergänge für Menschen und Waren;
zu sein!“, „Unsere Kinder wollen leben – digung.21 Dov Lior, Oberrabbiner in Errichtung eines Seehafens und eines
im [palästinensischen] Gaza wie im [is- Kiryat Arba und Hebron, bekundete von den Vereinten Nationen (UN) kon-
raelischen] Sderot!“ oder „Politischer am 21. Juli 2014, das jüdische Recht trollierten internationalen Flughafens;
Dialog statt Krieg!“ Die bedeutendsten erlaube die Zerstörung des Gazastrei- Ausweitung der Fischfangzone Gazas
Kundgebungen, jeweils mit 7 000 bis fens, um dem Süden Israels Frieden zu auf zehn Kilometer; Umwandlung der
8 000 Teilnehmenden, fanden am 26. bringen.22 Als am 26. Juli vorwiegend Grenzstelle Rafah in einen von der
Juli und 16. August auf dem Rabinplatz jüdische Israelis auf dem zentralen Ra- UN und arabischen Staaten kontrol-
im Zentrum Tel Avivs statt. Noch gäbe bin-Platz Tel Avivs ihren Protest ge- lierten Grenzübergang; Sicherung der
es, so der Schriftsteller David Gross- gen Krieg und Rassismus bekundeten, Grenzen durch internationale Beob-
man am 16. August, in der israelischen skandierten die ebenfalls zahlreich er- achter; Erleichterung des Zugangs zur
Gesellschaft eine kritische Masse, die schienenen Rechtsnationalen nicht nur Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem für
Frieden wolle und in der Lage sei, den wie üblich „Tod den Arabern“, sondern muslimische Gläubige; Verpflichtung
Konflikt mit den Nachbarn zu lösen. „Tod den Linken!“ Auch hier suchten Israels, sich nicht in den innerpalästi-
Mitglieder der NGO Breaking the gewaltbereite Schläger nach Ende der nensischen politischen Versöhnungs-
Silence, ein Zusammenschluss ehema- Kundgebung ihren Emotionen durch prozess einzumischen; Schaffung von
liger und derzeitiger Angehöriger der tätliche Angriffe auf die „Landesver- neuen Industrie- und Entwicklungszo-
israelischen Armee, trugen am 17. Juli räter“ Ausdruck zu verleihen.23 nen im Gazastreifen.26 Ein frühzeitiges
auf dem Platz vor dem Nationalthe- Rassismus, Aushöhlung der Demo- Eingehen auf das moderate Angebot
ater Habimah in Tel Aviv Zeugnisse kratie und die Auseinandersetzung um hätte Israel, insbesondere den Süden,
von SoldatInnen aus vorangegange- die Identität und Definition des Staates sicherer machen können und vielen –
nen Militäraktionen in Gaza vor; am spiegeln sich in den Debatten des Par- auch israelischen – „Opfern der letzten
religiösen jüdischen Trauertag Tisha laments, in Entscheidungen der Regie- Tage“ das Leben gerettet.
B‘Av gedachten sie sowohl der paläs- rung und im Streit um das national- Die palästinensische Regierung be-
tinensischen als auch der israelischen staatliche Selbstverständnis wider. Im tont in ihren grundsätzlichen Stel-
Kriegsopfer. Die Stimme der israeli- Mittelpunkt stehen Forderungen der lungnahmen stärker den Gesamtkon-
schen Linken jedoch ist schwächer als Rechtskräfte, Israel primär nicht als flikt und geht mit ihren Regelungsvor-
in der Vergangenheit. Kriegerische demokratischen, sondern als jüdischen schlägen über Gaza hinaus. Anfang
Stimmungen, Furchtkomplexe bezie- Staat anzuerkennen. Als Zukunfts- September sprach sie sich für die Wie-
hungsweise Apathie und Gleichgültig- modelle künftiger Staatlichkeit gelten deraufnahme der unter US-Schirm-
keit sowie ein geringes Maß an Empa- vor allem drei Entwicklungs und Ent- herrschaft zustande gekommenen und
thie für die jeweils anderen dominie- scheidungsoptionen: „jüdischer Staat“, im Juni gescheiterten israelisch-paläs-
ren in der israelischen Bevölkerung. Zu „jüdischer und demokratischer Staat“ tinensischen Verhandlungen, zunächst
gemeinsamen Protesten jüdischer und oder „demokratischer Staat aller sei- für maximal neun Monate, aus. Eine
arabischer BürgerInnen kam es bis auf ner Bürger“. Zunehmend scheinen sich Vereinbarung über den Abzug Israels
Haifa im Land nur selten. die VertreterInnen einer Ethnokratie von allen für den künftigen palästinen-
mit säkularnationalistischem oder sischen Staat vorgesehenen Territorien
Die neue Qualität der Rechtstrends
jüdisch-religiösem Vorzeichen, also solle innerhalb von drei Jahren erreicht
Zu den innergesellschaftlichen Phä- der ersten Option, durchzusetzen. Die werden. Vorgeschlagen wird zudem,
nomenen gehörten während der Ga- Soziologin Eva Illouz von der Hebrä- während der ersten drei Monate den
za-Invasion 2014 teilnehmerstarke ischen Universität Jerusalem meint, Grenzverlauf zu definieren und im fol-
Aufmärsche rechtsextremer Grup- dass das „Jüdische“ bereits „die Demo- genden Halbjahr andere offene Fragen
pierungen. Sie attackierten nicht nur kratie mit ihren universellen Werten – Flüchtlinge, Jerusalem, Siedlungen,
verbal die KriegsgegnerInnen, sondern in Geiselhaft genommen“ habe.24 „Die Sicherheitsvereinbarungen, Wasser –
schreckten auch vor physischer Gewalt wirkliche Gefahr für Israel“ komme zu regeln. Vertrauensbildende Maß-
nicht zurück. Die liberale Tageszeitung nicht von außen, sondern von innen.25 nahmen im Vorfeld seien ein Stopp
Haaretz beklagte: „In Israel ist ein des Siedlungsbaus (zumindest für die
Kompromissfrieden versus
innerer Krieg über Recht und Gesetz dreimonatige Initialphase der Gesprä-
­Friedensdiktat
entbrannt. […] Seine stärksten bezie- che) und die bereits für den 29. März
hungsweise am stärksten Furcht ver- Die Erfahrung belegt, dass sich nach 2014 vorgesehene, durch die israeli-
breitenden Ausdrucksformen sind mi- Militäraktionen häufig ein – mitunter sche Regierung seinerzeit abgeblockte
litante Angriffe rechtsextremistischer freilich nur kurzzeitiges – window of Freilassung der vierten Gruppe paläs-
Aktivisten auf Araber, aber auch auf opportu nity für eine Konfliktregelung tinensischer Häftlinge.27
Linke und generell auf Menschen, die öffnet. Darauf richtet sich derzeit das Die Reaktionen der israelischen
sich gegen den Krieg aussprechen.“17 „Prinzip Hoffnung“. Inwieweit exis- Regierung lassen erkennen, dass Ge-

22 D iskussion und D okumentation • PB 9/2014


spräche mit der Hamas bisher nicht gen. Die Chancen für die Neuaufnahme   Neu beim VSA-Verlag
ernsthaft erwogen werden. Netanjahu erfolgversprechender Verhandlungen benjamin-immanuel hoff
formulierte am 29. August vielmehr erscheinen somit als äußerst gering.
eine Alternative: „Hamas oder Frie- Starker äußerer Druck auf die Akteure die linke: partei neuen typs?
den“.28 Verhandlungen mit der Paläs- ist kaum zu erwarten, da sowohl die milieus – strömungen – parteireform
tinensischen Autonomiebehörde dage- US-Administration und die führenden eine flugschrift
gen lehnte er nicht generell ab. Vor­ EU-PolitikerInnen als auch die politi-
statt eines vorwortes: ein brief an den
aussetzung sei freilich „eine palästi- schen Eliten in den arabischen Nach-
autor von katja kipping
nensische Regierung, die dem Frieden barstaaten mit anderen Konflikther-
144 Seiten | 2014 | EUR 12.80
mit Israel, der Beendigung des Terrors den beschäftigt sind.
ISBN 978-3-89965-614-5
und der Einhaltung früherer Vereinba- Der Schlüssel für einen produktiven
rungen verpflichtet ist“.29 Inwieweit er Kompromiss – im Gaza-Konflikt wie in Was für eine Partei ist Die Linke und wo
künftig zu Gesprächen mit der im Juni den israelisch-palästinensischen Be- geht sie hin? Wer wählt Die Linke und
2014 gebildeten palästinensischen Ein- ziehungen – liegt weiterhin eindeutig warum? Wie verlaufen die Konfliktlini-
heitsregierung bereit sein wird, dürfte im israelischen Feld. Er dürfte dort für en in der Partei und was ist die Klammer,
von inneren wie äußeren Erwägungen einen längeren Zeitraum verbleiben. die all die unterschiedlichen Akteure
beziehungsweise Zwängen abhängen. Ein israelischen Interessen und Forde- zusammenhält?
Die über den Stopp des Raketenbe- rungen folgendes Friedensdiktat dürf-
schusses aus dem Gazastreifen und die te an der Haltung der selbstbewusster Die Partei Die Linke ist eine junge Partei
Zerstörung der restlichen Untertun- gewordenen Palästinensischen Auto- mit langer Tradition und vielen span-
nelung Gazas und Südisraels hinaus- nomiebehörde scheitern. Ein erneuter nenden Gegensätzen in ihrer organisa-
gehenden israelischen Forderungen, Waffengang in Gaza oder an der Nord- torischen Verankerung in den alten und
zum Beispiel völlige Demilitarisierung grenze ist für die nähere Zukunft nicht nicht mehr so neuen Bundesländern, in
des Gazastreifens, wie auch die unmit- auszuschließen. urbanen Zentren und dem ländlichen
telbar nach Kriegsende neu geschaf- Die Antwort auf die Frage, ob sich die Raum, in der Altersstruktur und im po-
fenen fait accomplis (weitreichende Austragungsbedingungen des nächs- litischen Selbstverständnis. Mehrfach
Beschlüsse des israelischen Kabinetts ten Krieges mit Blick auf die Verwer- totgesagt ist sie immer wieder aufge-
über die Fortsetzung und Zementie- fungen in der arabischen Welt und auf standen und mittlerweile ein aus dem
rung des Siedlungsbaus) stehen in die jüngsten Entwicklungen in der Parteienspektrum Deutschlands nicht
diametralem Gegensatz zu jeglicher Türkei, in Pakistan und im Umgang mehr wegzudenkender Faktor.
Kompromisssuche beziehungswei- mit Iran zugunsten Israels entwickeln In der Diskussion darüber, was Die Lin-
se zu allen Friedenserwartungen. In werden, sei aus den ungewissen Zu- ke sieben Jahre nach ihrer Gründung
der israelischen Regierung existieren kunftserwartungen zunächst ausge- ausmacht und von den anderen Parteien
tiefe Meinungsverschiedenheiten in klammert. unterscheidet, sprechen etwa die bei-
grundsätzlichen wie konkreten Fra-  • den Vorsitzenden, Katja Kipping und
Bernd Riexinger, davon, dass sie eine
Angelika Timm ist Nahostwissenschaftlerin und leitet das Auslandsbüro Israel „aktive Mitgliederpartei“ sei, die auf das
der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Tel Aviv. Hegemonie-Konzept des italienischen
Kommunisten Antonio Gramsci Bezug
1 Vgl. Weltmann, Uri: Der lange Weg nach 15 Haaretz, 15.8.2014, S. 9. nimmt.
Gaza (Standpunkt 15/2014 der Rosa-Lu- 16 Haaretz (englischspr. Ausg.), 18.7.14, S. 9.
Deshalb werden die Milieus, aus denen
xemburgStiftung), www.rosalux.de/publi- 17 Haaretz, 28.7.14, S. 5 (Editorial).
cation/40719. 18 Haaretz (englischspr. Ausg.), 8.8.2014, S. 13. die Wähler_innen der Linkspartei stam-
2 Haaretz, 31.8.2014, S. 3. 19 McCarthysm in action, Haaretz, 15.8.2014, S. 9. men, aufgefächert und erläutert. Und
3 Die Kampfhandlungen kosteten 2.104 Pa- 20 Haaretz, 22.7.2014, S. 4. schließlich wird der Frage nachgegan-
lästinenserInnen, darunter 518 Kindern, das 21 Haaretz, 30.7.2014, S. 1, u. 31. Juli 2014, S. 5. gen, was die Milieus sind, aus denen die
Leben. Auch unter den 11 000 Verwundeten 22 Jerusalem Post, 24.7.2014, S. 7. Mitglieder und Aktivist_innen stammen
waren etwa 3 000 Kinder. Im Gazastreifen 23 Vgl. http://972mag.com/the-night-it-be-
und wie sich diese in den Flügeln und
wurden in sieben Wochen 220 Schulen, 58 came-dangerous-to-demons- trate-in-tel-
Krankenhäuser und 17 000 Wohneinheiten aviv/93 5 24/.
Strömungen niederschlägt.
zerstört; die Zahl der Obdachlosen beträgt 24 Illouz, Eva: Wir sind abgestumpft, in: Der Das Buch richtet sich an die Mitglieder
annähernd 475 000 (Haaretz [englischspra- Spiegel, 32/2014, S. 85. und Funktionsträger der Linkspartei,
chige Ausgabe], 29.8.2014, S. 10). 25 Vgl. www.spiegel.de/international/world/ die sich nicht durch das Dickicht der von
4 Vgl. http://zope.gush-shalom.org/home/en/ i nte r v iew-w it h- sociolog ist- eva-i l lou z- der Parteienforschung angebotenen Mo-
channels/avnery/1406281947/. about-gaza-and-israeli-society-a-984536. delle und Theorien schlagen wollen. Es
5 Auf Israel wurden 4.532 Raketen abgeschos- html.
soll zugleich dazu beitragen, innerhalb
sen; sieben ZivilistInnen, darunter ein Kind, 26 Maariv, 16.7.2014, www.nrg.co.il/on- line/1/
wurden im Süden des Landes getötet. 66 Sol- ART2/597/047.html?hp=1&cat=666&loc=2. von SPD und Grünen zu einem besseren
datInnen fielen in Kampfhandlungen bzw. 27 Vgl. Times of Israel, 2.9.2014, www. time- Verständnis dieser noch jungen Partei
starben an Verletzungen (Haaretz, 1.9.2014, sofisrael.com/pa-plan-seeks-new-state-in- zu kommen. Vor allem jedoch ist es ein
S. 1). west-bank-idf-pullout-within-three-years/. Diskussionsangebot jenseits parteipoli-
6 Haaretz, 1.9.2014, S. 1. Es wird erwartet, dass das Abbas-Verhand- tischer und ideologischer Scheuklappen
7 Vgl. www.haaretz. com/opinion/.premi- lungsangebot die Zustimmung der Außenmi-
über die Perspektiven linker Politik.
um-1.609037 (7.8.2014). nister der Arabischen Liga erlangt. Sollten
8 Vgl. www.haaretz.com/opinion/.premi- um- Israel und die USA die Kompromissformeln
Der Autor: Benjamin-Immanuel Hoff
1.609037 (7.8.2014). ablehnen, will Abbas den Internationalen ist Mitglied der Partei Die Linke und
9 Illouz, Eva: Wir sind abgestumpft, in: Der Gerichtshof anrufen. Er droht in diesem Fall war von 2010 bis 2013 Bundessprecher
Spiegel, 32/2014, S. 84. gleichzeitig mit dem Rücktritt und mit der des Forum Demokratischer Sozialismus
10 Vgl. wwwhaaretz.com /opinion /.premi- Auflösung der Palästinensischen Autono- (fds). Von Dezember 2006 bis Dezember
um-1.611197 (19.8.2014). miebehörde. Israel müsste für die Westbank 2011 war er Staatssekretär in der Se-
11 Yaar, Ephraim/Hermann, Tamar: Peace Index und Gaza erneut die volle Verantwortung
August 2014, en.idi.org.il/media/3676239/ übernehmen; eine dritte Intifada läge in der
natsverwaltung für Gesundheit, Umwelt
Peace_In- dex_August_-2014-Eng.pdf. Luft. Vgl. Haaretz, 3.9.2014, S. 2. und Verbraucherschutz in Berlin. Heute
12 Angaben der NGO Mossawa, 13.8.2014. 28 Vgl. www.haaretz.com/news/ diplomacy-de- arbeitet er als Honorarprofessor und Un-
13 Haaretz (englischsprachige Ausgabe), fense/.premium-1.613230 (30.8.2014). ternehmensberater.
22.7.14, S. 1. 29 Netanyahu, 20.8.2014, wwwim- ra.org.il/sto-
Leseprobe:
14 Haaretz (englischspr. Ausg.), 31.7.2014, S. 1. ry.php3?id=64701 (4.9.2014).
www.vsa-verlag.de-hoff-die-linke.pdf

 PB 9/2014• D iskussion und D okumentation     23


Inhalt
Aktuell Informationen zum Freihandelsabkommen
Bundesregierung versagt in der Flücht-
lingspolitik • Gysi: Der Sicherheitsrat
­zwischen der EU und der Ukraine
der Uno müsste angerufen werden
http://de.wikipedia.org/wiki/Assoziierungsabkommen _ zwischen _ der _
Ergebnisse der Landtagswahlen in Europ%C3%A4ischen _ Union _ und _ der _ Ukraine
­Ostdeutschland 2014 4
Auslandsnachrichten8 Allmählich scheint bei der politischen Klas- Aussage profitiere die Ukraine von
Bündnispartner für Amazon- se in Deutschland wieder eine etwas nüch- der Verschiebung: „Das ist eine sehr
Beschäftigte • ITF-Aktionswoche sichert terne Betrachtung des Verhältnisses zur wichtige Entscheidung und wir sind
Lohn für Seeleute • Österreich: Mehr Ukraine und zu Russland Einzug zu halten. der EU sehr dankbar für das Angebot
Einkommen im H ­ otel- und Gastgewerbe Übereinstimmend wird berichtet, dass es eines privilegierten Zugangs zum Eu-
• Türkei: Einschüchterung streikender vor allem die Bundeskanzlerin war, die da- ropäischen Binnenmarkt. Das erlaubt
Gewerkschafter • USA: Erfolgreiche rauf drängte, das Freihandelsabkommen unseren Unternehmen, sich auf eine
Einigung für Hafenbeschäftigte • Pakis- zwischen der Ukraine und der EU zwar zu weitere Liberalisierung des Handels
tan: Hilfe für Textilarbeiter • Philippinen: ratifizieren, aber erst einmal nicht in Kraft vorzubereiten.“ Die Zustimmung der
Unterstützung für Beschäftigte in der treten zu lassen. Wirtschaftliche Interessen EU-Länder steht noch aus. Die ein-
Thunfischindustrie sprechen auf jeden Fall erst einmal dafür, seitigen Handelserleichterungen – die
Aktionen … Initiativen 10 wie die folgende Informationszusammen- Streichung der Einfuhrzölle in die EU

Politik
Bildungsstreik 2014 – Gegen Armut, stellung aus Wikipedia zeigt. -bleiben nach der trilateren Vereinba-
Ausgrenzung, Leistungszwang • Kriegs- rung vorbehaltlich der Zustimmung
waffenlieferung in den Irak be- und Im Juli 2014 kündigte Russland an, des Ministerrates der EU bestehen.
verhindern • Der geheime Plan zum das bestehende Freihandelsabkommen Bestehen bleiben die Zölle auf EU-
Atommüll-Export • Gesetzesinitiativen mit der Ukraine zu kündigen, um den Produkte, die in die Ukraine geliefert
des Bundes befördern antiziganistische

linke
russischen Markt vor EU-Importen zu werden.
Diskriminierungen • Zweiter Jahrestag schützen. Auf Importe aus der Ukrai- Hintergrund ist vor allem die Sor-
der Brandkatastrophe in pakistanischer ne werde von Russland künftig bei 98 ge Russlands, EU-Waren würden über
Textilfabrik • Sofortige Hilfe für die Op- Prozent der Waren ein Zoll bis zu 7,8 die Ukraine auf den russischen Markt
fer des Terrors durch den sog. „Islami- Prozent erhoben. Die Ukraine werde gelangen. Daher hatte die russische

für
schen Staat“! der Wechsel vom Freihandelsabkom- Regierung neue Zölle auf ukrainische
Anmerkungen und offene Fragen zum Eisen- men mit Russland zu den EU-Handels- Produkte angekündigt, wenn am 1.
bahnunfall in Mannheim am 2. August 2014 12 standards über die nächsten 10 Jahre November 2014 wie geplant das Asso-

Zeitschrif t
Dejà vu: Das Zugunglück von Brühl summiert 165 Milliarden Euro kosten. ziierungsabkommen in Kraft trete. Der
Köln: Mieterrechte stärken! Verdrängung ver- Die Europäische Kommission ver- Verlust für die russische Wirtschaft
hindern!13 öffentlichte eine Stellungnahme mit durch den Wegfall der Einfuhrzölle
Kommunale Politik 14 Argumenten, mit denen die „Mythen“ der Ukraine wurde von russischer Sei-
Bei Flüchtlingsunterbringung auch neue über die wirtschaftlichen Folgen ent- te auf 2 Milliarden Dollar geschätzt.
Wege gehen: Köln. • Ausländeramt soll kräftet werden sollen: Es wird keine Russland hatte am 1. September 2014
keine Abschiebehaft mehr beantragen: unmittelbaren negativen Folgen ha- mit 2370 Änderungswünschen seine
Bonn. • Zeltdorf für Flüchtlinge: jeder ben, die Ukraine werde lediglich durch Besorgnis über die Konsequenzen für
Tag ist einer zu viel. Duisburg. • Mar- die russischen Gegenmaßnahmen in den russisch-ukrainischen Handel zum


shallplan für Flüchtlingshilfe erforder- Mitleidenschaft gezogen, für die das Ausdruck gebracht. Die Liste war am

Berichte
lich: Berlin. • Bürgerbegehren ins Boot Abkommen selbst nicht verantwortlich 11. Juli 2014 von Karel de Gucht erbeten
holen: Geplanten Messeausbau nicht sei … worden. In Brüssel habe sich, nach der
ohne Zustimmung der Vertretungsbe- Verschiebung des wirtschaftlichen Darstellung der SZ, die Überzeugung
rechtigten umsetzen. Essen. • „Partei Teils des Assoziierungsabkommens bis durchgesetzt, „dass die wirtschaftli-
der Mieter/innen“ entlarvt sich mit Ein- zum 31. Dezember 2015 che Verflechtung zwischen Moskau und
satz für Immobilienhai: Hamburg Die EU-Kommission, die Regierung Kiew nicht ignoriert werden kann.“
Crowdsourcing: Faire Bedingungen für Netzar- der Ukraine und Russland einigten sich Vor seinem Inkrafttreten sollen nach

Politische
beiter16 Anfang September 2014 in trilateralen Erkenntnissen der SZ „Tausende Aus-
Arbeiten in der Industrie 4.0 Gesprächen darauf, den wirtschaftli- nahmen vereinbart werden“. Angela
Wirtschaftspresse18
chen Teil des Abkommens erst Ende Merkel und andere Staats- und Regie-
2015 in Kraft zu setzen. „Wir haben rungschefs sollen auf dem Nato-Gipfel
Demokratische Rechte schützen und bewahren! 19 vereinbart, die provisorische Anwen- Poroschenko wie EU-Kommissions-
Im Schatten des Gaza-Kriegs 20 dung bis zum 31. Dezember nächsten präsident José Manuel Barroso auf-
Neu beim VSA-Verlag: benjamin-immanuel Jahres zu verzögern“, sagte EU-Han- gefordert haben, kompromissbereiter
delskommissar Karel De Gucht am 12. zu agieren.
hoff. die linke: partei neuen typs? 23
September 2014 in Brüssel am Ende Als weiteres Motiv für Russlands
von Gesprächen mit Alexej Uljukajew, Vorbehalte gegenüber dem Assoziie-
dem russischen Wirtschaftsminister, rungsvertrag wurde in einer Tages-
und Pawel Klimkin, Außenminister zeitung die Befürchtung Russlands
der Ukraine. Der ukrainische Präsi- vermutet, der Westen erhalte Zugang
dent Petro Poroschenko hatte sich laut zu der auch für Russland entscheidend
Interfax für diese Verschiebung ein- bedeutsamen Rüstungs- und Raum-
gesetzt. Auch nach Pawlo Klimkins fahrtindustrie der Ukraine.

Die nächste Ausgabe der Politischen Berichte erscheint in vier Wochen am 16. Oktober 2014.
Redaktionsschluss: Freitag, 10. Oktober.
Artikelvorschläge und Absprachen über pb@gnn-verlage.de.
Die weiteren Erscheinungstermine 2014:
13. November, 11. Dezember.