Вы находитесь на странице: 1из 2

Die Komoren drücken deren "vorbehaltlose Unterstützung" zugunsten der

marokkanischen Autonomieinitiative aus

New York-Die Komoren haben am Dienstag, den 25. Juni 2019 auf der Sitzung des Komitees
der 24 der Vereinten Nationen in New York deren "vorbehaltlose Unterstützung" zugunsten
der marokkanischen Autonomieinitiative zum Ausdruck gebracht, die den Weg zu einer
"positiven Lösung" der Sahara-Frage im Einklang mit dem Völkerrecht und den Resolutionen
der Generalversammlung und des Sicherheitsrates ebnet.

"Wir möchten unsere uneingeschränkte Unterstützung zugunsten der Initiative des


Königreichs Marokko bekräftigen, deren Ziel die Gewährung der Autonomie dieser Region
ist, und zwar durch die Organisation erfolgreicher demokratischer Kommunalwahlen sowie
durch die Förderung der wirtschaftlichen und der sozialen Entwicklung für ein besseres Leben
der Bevölkerung der Sahara", erklärte der Vertreter der Komoren auf diesem Treffen.

Ihm zufolge unterstreicht die marokkanische Autonomieinitiative, welche "den


internationalen Standards für die Übertragung der Macht an die lokale Bevölkerung
entspricht, den freiwillig inklusiven Aspekt des Prozesses".

In diesem Zusammenhang begrüßte er die Abhaltung der beiden Runden Tische in Genf unter
Beteiligung Algeriens, Marokkos, Mauretaniens und der Front Polisario, um "gemäß den
Resolutionen 2414 und 2440 des Sicherheitsrates eine rasche politische Lösung zu erzielen".

Die Komoren, fügte er hinzu, begrüßten auch die Zusage der vier Parteien, sich in einen
dritten Runden Tisch im gleichen Format wie in der Resolution 2468 zu begeben, "die
Notwendigkeit unterstreichend, auf eine realistische pragmatische nachhaltige politische
Lösung der Sahara-Frage auf Kompromisswege hinzuarbeiten".

In ähnlicher Weise pochte der komorische Diplomat auf der strengen Notwendigkeit des
Nichtverstoßes gegen die Menschenrechte in den Tinduf-Lagern und der Volkszählung der in
diesen Lagern sequestrierten Bevölkerung.

"Dies besagt, dass das Büro des Hochflüchtlingskommissars im Rahmen seines Mandats
effektiv und frei zugunsten schutzbedürftiger Bevölkerungsgruppen agieren kann, die Opfer
dieses zu langandauernden Konflikts sind", sagte er.

In diesem Zusammenhang verwies er auf "die besorgniserregenden Lebensbedingungen in


den Tinduf-Lagern" und auf das Fehlen jeglicher Volkszählung, die gegen das humanitäre
Völkerrecht verstößt.

Darüber hinaus begrüßte der Vertreter der Komoren zum zweiten Mal sukzessiv die
Beteiligung von Frau Ghalla Bahyia und Herrn Mhamed Abba, den Vizepräsidenten der
beiden Regionen der marokkanischen Sahara, an den Arbeiten des Seminars der Sitzung des
Ausschusses der 24 (C24).

Quellen:
http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com