Вы находитесь на странице: 1из 140

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ

РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ
БУРЯТСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ

E.J. Tscherkun, N.M. Zhamaganova

THEORETISCHE PHONETIK
DER DEUTSCHEN SPRACHE

Рекомендовано Учебно-методическим советом БГУ


в качестве учебного пособия для направлений подготовки
032700.62 Филология, 035700.62 Лингвистика

Улан-Удэ
2013
УДК 811.112.2` 34
ББК 81.432.4я 73
Т 89

Утверждено к печати редакционно-издательским советом


Бурятского государственного университета

Рецензенты

Э.В. Хилханова, д-р филол. наук, проф., ВСГАКИ


В.Б. Самбуева, канд. филол. наук, доц., БГУ

Tscherkun, E.J., Zhamaganova, N.M.


Т 89 Theoretische Phonetik der deutschen Sprache. Die 2. Heraus-
gabe. – Ulan-Ude: Verlag der Burjatischen staaatlichen Universität,
2013. – 140 S.

Черкун Е.Ю., Жамаганова Н.М.


Теоретическая фонетика немецкого языка: учеб. пособие,
2 изд., перераб. и доп. – Улан-Удэ: Издательство Бурятского
госуниверситета, 2013. – 140 с.

Учебное пособие представляет собой систематическое изложение


основных вопросов теории в области фонетики современного немецко-
го языка и включает рабочую программу с указанием цикла лекций,
семинаров и планирование самостоятельной работы студентов с учетом
балльно-рейтинговой системы. В пособии представлено основное со-
держание текстов лекций с вопросами для самоконтроля, дается раз-
вернутая тематика семинарских занятий с практическими заданиями.
Предназначено для студентов факультетов иностранных языков
высших учебных заведений (направлений подготовки 032700.62 «Фи-
лология», 035700.62 «Лингвистика»).

УДК 811.112.2` 34
ББК 81.432.4я 73

© Е.Ю. Черкун, Н.М. Жамаганова, 2013


© Бурятский госуниверситет, 2013
VORWORT

Liebe LeserInnen und StudentInnen!

Theoretische Phonetik der deutschen Sprache ist die zweite überar-


beitete Herausgabe des Studienbuches „Theoretische Aspekte der deut-
schen Gegenwartssprache. THEORETISCHE PHONETIK DER DEUT-
SCHEN SPRACHE“. Das Buch verfolgt das Ziel, einen einführenden
Überblick über grundlegende Begriffe und theoretische Ansätze der neu-
eren Forschung auf dem Gebiete der Phonetik zu bieten. Das Buch soll
die Deutschstudierenden mit Fragestellungen und Problemen der moder-
nen Sprachforschung vertraut machen.
Der vorliegende Buch umfasst die aktuellen Probleme der theoreti-
schen Phonetik der deutschen Sprache und ist darauf gerichtet, die
Kenntnisse der praktischen Phonetik (1.-4. Semester) auf theoretische
Ebene zu verallgemeinern und die Studierenden zum bewussten, funk-
tionell richtigen und rechtlautenden Deutschsprechen anzuregen. Des-
halb muss man die Funktionen der Sprechorgane sehr gut kennen, um sie
beeinfluβen zu können, zweifelsohne ist die theoretische Grundlage je-
der phonetischen Erscheinung von groβer Bedeutung. Das Buch enthält
Texte der Vorlesungen, Fragen zur Selbstkontrolle, praktische Aufgaben
zu denangegebenen Themen für die Besprechung in den Seminarstun-
den. Sie finden mehrere zusätzliche Materialien aus verschiedenen wis-
senschaftlichen Quellen, um die Lösung von vielen zu besprechenden
Problemen argumentieren zu können. Die Autorinnen bedanken sich
herzlich bei ihren geehrten Phonetiklehrern Oleg Germanovitsch Kos-
min, Galina Alexejevna Sulemowa, Rosa Alexejevna Moksoeva für ihre
unvergesslichen Phonetikstunden und Unterrichtsmaterialien.
Der Studienkurs verpflichtet die Studierenden sich aktiv an den Dis-
kussionen im Seminar zu beteiligen sowie regelmäβig eine Seminarauf-
gabe, eine Recherche im Rahmen einer selbständigen wissentschaftli-
chen Forschungsarbeit zu übernehmen. Der Leistungsnachweis wird
durch eine mündliche Prüfung in Verbindung mit einer selbständigen
Rechercheaufgabe erhalten.

Viel Erfolg bei der Arbeit!

3
I. THEORETISCHE PHONETIK
DER DEUTSCHEN SPRACHE
1.1. Das Arbeitsprogramm des Studienkursus (Рабочая учебная
программа)

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ


РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ
БУРЯТСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ
Факультет иностранных языков
Кафедра немецкого и французского языков

Рабочая программа дисциплины

Теоретическая фонетика немецкого языка


(наименование)

Направление подготовки
032700.62 Филология
Профиль подготовки
Преподавание филологических дисциплин
Квалификация (степень) выпускника
Бакалавр
Форма обучения
очная

Улан-Удэ
2013

4
1. ПОЯСНИТЕЛЬНАЯ ЗАПИСКА

1.1. Цели освоения дисциплины:


Целью курса «Теоретическая фонетика немецкого языка» явля-
ется систематизация элементов фонетической теории, усвоенной
студентами при изучении нормативного курса практической фоне-
тики, и совершенствование на ее основе знания всех компонентов
фонетического строя современного немецкого языка в их системе и
в сопоставлении с фонетическим строем родного языка.
Достижение данной цели предполагает решение следующих за-
дач:
- ознакомить студентов с исходными базисными понятиями, зна-
ние которых необходимо для полного понимания теоретической
фонетики как особой дисциплины в рамках общего языкознания;
- изучить природу и функционирование звуков и просодических
явлений современного немецкого языка;
- дать теоретическое обоснование конкретным фонетическим яв-
лениям, изученным в курсе практической фонетики немецкого
языка в 1-4 семестрах;
- научить студентов проводить фонетический анализ на конкрет-
ном языковом материале: на уровне фонемы, ритмической группы,
синтагмы, предложения;
- научить студентов делать самостоятельные выводы из конкрет-
ного анализа языкового материала, сопоставлять факты фонетики
немецкого и родного языков.

Место дисциплины в структуре ООП


Б3 Б2. Профессиональный цикл. Базовая часть.

1.2. В результате освоения дисциплины студент должен


знать: теоретические положения основных фонетических еди-
ниц (фонема, слог, ритмическая группа / синтагма, предложение),
природу и функционирование звуков и просодических явлений со-
временного немецкого языка, современные методы фонетического
исследования;
уметь: теоретически обосновать конкретные фонетические яв-
ления, изученные в курсе практической фонетики немецкого языка,
осуществлять фонологический анализ конкретного языкового мате-
5
риала на основе современных лингвистических методов исследова-
ния, проводить сопоставительный анализ фонетического строя не-
мецкого и родного языков;
владеть: основными методами и приемами фонетического ис-
следования.

1.3. Компетенции обучающегося, формируемые в результате


освоения дисциплины:
Данная дисциплина способствует формированию следующих
компетенций, предусмотренных ФГОС-3 по направлению подго-
товки ВПО 032700 «Филология»:
а) общекультурные (ОК):
− владение культурой мышления; способность к восприятию, ана-
лизу, обобщению информации, постановке цели и выбору путей ее
достижения (ОК-1);
− осознание социальной значимости своей профессии, высокая
мотивация к профессиональной деятельности (ОК-8);
− владение навыками использования иностранного языка в уст-
ной и письменной форме в сфере профессиональной коммуникации
(ОК-13);
б) профессиональными (ПК)
− способность демонстрировать знание основных положений и
концепций в области фонетической теории изучаемого языка, тео-
рии коммуникации, фонологического и фонетического анализа,
представление об истории, современном состоянии и перспективах
развития теоретической фонетики и фонологии (ПК-1);
− владение базовыми навыками сбора и анализа фонетических
фактов с использованием традиционных методов и современных ин-
формационных технологий (ПК-2);
− свободное владение стандартным произношением изучаемого
языка (ПК-3);
− владение основными исследовательскими методами и прие-
мами фонетического анализа изучаемого языка (ПК-4);
− способность применять полученные знания в области теории
и истории фонетики основного изучаемого языка в собственной на-
учно-исследовательской деятельности (ПК-5);
− способность проводить под научным руководством локальные
исследования на основе существующих методик в конкретной уз-

6
кой области фонетического знания с формулировкой аргументиро-
ванных умозаключений и выводов (ПК-6);
− владение навыками подготовки научных обзоров, аннотаций,
составления рефератов и библиографий по тематике проводимых ис-
следований, приемами библиографического описания; знание ос-
новных библиографических источников и поисковых систем (ПК-7);
− владение навыками участия в научных дискуссиях, выступления
с сообщениями и докладами, устного, письменного и виртуального
(размещение в информационных сетях) представления материалов
собственных исследований (ПК-8);
- готовность к распространению и популяризации фонетических
и фонологических знаний в воспитательной работе с учащимися
(ПК-11).

II. Структура и содержание учебной дисциплины

2.1. Общая трудоемкость дисциплины составляет 3 зачетные


единицы, 108 часов: 18 ч лабораторных– 36 ч СРС – 54 ч экзамен.

Виды учебной работы, Оценочные


Название блоков включая самостоя- средства
№ (разделов, модулей) тельную работу сту-
Семестр 5 (неделя)

п/п дисциплины дентов и трудоемкость


(в часах)
Лабораторные рабо-
Семинары

контроля
контроля
Лекции

Форма
СРС

Тип
ты

1 Введение. Фонетика 1-2 2 2 Опрос


как лингвистическая
наука
2 Блок/раздел: Фоно- 3-4 2 4 Доклад
логия. Стандарт-ное
произношение.
3 Блок / раздел: Тео- 5-6 2 4 Сооб-
рия щения
фонемы. Фонологи- о фо-
че-ские школы. нол.
школах

7
4 Блок/раздел: 7-8 2 4 Сооб-
Фонетическая база щения
немецкого языка. о спе-
Речевой аппарат. цифике
Артикуляционно- нем.
акустический анализ фоне-
фо- тич
нем.Контрастивный базы в
анализ. контра-
стив-
ном
свете
5 Блок/раздел: 9- 2 6 Схемы
Фонемный состав 11 вока-
немецкого языка. лизма,
Фонологический кон-
анализ. сонан-
тизма
6 Блок/раздел: 12- 2 4 Состав-
Позиционно- 13 ление
комбинаторные из- собст-
менения гласных и венного
согласных фонем в фоно-
потоке речи. ло-
гическ.
портре-
та
7 Блок/раздел: Теория 14- 2 4 Прави-
слога. Слогообразо- 15 ла
ва-ния и слогоделе- слого-
ние в де-
немецком языке. ления
8 Блок/раздел: 16 2 4 Практи-
Акцентуация в не- ческие
мецком языке. задания
9 Блок/раздел: 17- 2 4 Инто-
Интонация немецкой 18 ни-
фразы. рование
фраз
Всего часов 18 36

8
III. Тематическое планирование курса

3.1. Лабораторные занятия


Название темы Содержание
Введение: Цель и задачи Цель и задачи фонетики как лингвистической
дисциплины. План работы. науки. Основные темы. Формы контроля.

Тема №1. Фонетика как История становления и перспективы развития


лингвистическая наука. теоретической фонетики как науки. Связь
фонетики с различными науками. Отрасли
фонетики в свете развития современных методов
фонетического исследования.
Тема №2. Фонология. Предмет и задачи изучения фонологии.
Стандартное произношение. Основные понятия фонологии. Фонология и
фонетика. Немецкое стандартное произношение
и этапы его становления (доклад).
Тема №3. Теория фонемы. Принципы определения фонемы. Функции и
Фонологические школы. позиции фонемы. Проблемы варьирования,
дистрибуции и оппозиции фонем.
Фонологические школы в призме теории фонемы
(сообщения).
Тема №4. Фонетическая база Немецкая артикуляционная база как
немецкого языка. Речевой совокупность характерных для производства
аппарат. Артикуляционно- звуков движений. Ритмическая база как
акустический анализ фонем совокупность образования слогов, акцентных
Контрастивный анализ. групп, речевых тактов и фраз.
Функционирование речевого аппарата.
Артикуляционно-акустическая характеристика
фонем немецкого языка. Сопоставление
немецкой фонетической базы с русской/
бурятской фонетической базой (индивидуальные
исследования).
Тема №5. Фонемный состав Принципы классификации немецких гласных,
немецкого языка. согласных фонем. Фонологические оппозиции
Фонологический анализ. гласных и согласных фонем. Фонологические и
физиологические различия немецких, русских/
бурятских гласных и согласных фонем
(компаративное исследование).
Тема №6. Позиционно- Изменения гласных и согласных фонем в потоке
комбинаторные изменения речи. Понятие коартикуляции звуков.
гласных и согласных фонем Аккомодация и виды ассимиляции. Чередование
в потоке речи. фонем. Реферативный доклад (контрастивный
анализ немецких и русских фонем в потоке
речи).

9
Тема №7. Теория слога. Понятие фонетического слога.
Слогообразование и Типы слогов. История развития теорий слога.
слогоделение в немецком Проблема слога в фонетике и фонологии. Слог и
языке. морфема, их соотношение в слове. Особенности
немецкого слогообразования и слогоделения.
Реферативный доклад о теории слога и
стихосложения (на выбор).
Тема №8. Акцентуация в Понятие ударения, функции ударения.
немецком языке. Словесное ударение и его основные модели.
Акцентное и синтагматическое ударение.
Контрастивный анализ немецкого и русского
словесного ударения (исследование).
Тема №9. Интонация Проблема интонации в лингвистике. Мелодика,
немецкой фразы. фразовое ударение, пауза, темп как основные
компоненты немецкой интонации. Понятие
речевого ритма. Функции интонации.
Структура немецких интонем.
Особенности немецкой эмоциональной
интонации (самостоятельное исследование).
Обобщающее повторение.

3.2. Самостоятельная работа студентов

Название темы Содержание


Тема №1. Изучение теории. Подготовка резюме о
Введение. Фонетика как становлении и перспективах развития фонетики
лингвистическая наука. как науки. Составление словаря фонетических
терминов.
Тема №2. Фонология. Изучение теории. Подготовка толкования термина
Стандартное произношение «Стандартное произношение» на основе статей B.
Rues, E.-M. Krech (см. лит-ру).
Тема №3. Теория фонемы. Изучение теории. Подготовка сообщений о теории
Фонологические школы. фонемы в интерпретации известных
фонологических школ.
Тема №4. Фонетическая Изучение теории. Подготовка сообщений об
база немецкого языка. артикуляционно-акустической специфике
Речевой аппарат. немецкой фонетической базы в сопоставлении с
Артикуляционно- русской/ бурятской фонетической базой
акустический анализ фонем (сообщения о результатах индивидуальных
Контрастивный анализ. исследований).
Тема №5. Фонемный Составление артикуляционных карточек немецких
состав немецкого языка. трудных фонем, их сопоставление с
Фонологический анализ. соответствующими фонемами в русском и
бурятском языках.

10
Тема №6. Позиционно- Подготовка реферативного доклада о результатах
комбинаторные изменения контрастивного анализа немецких и русских /
гласных и согласных бурятских фонем в потоке речи.
фонем в потоке речи.
Тема №7. Теория слога. Изучение теории. Подготовка сообщения о
Слогообразование и правилах немецкого слогоделения и
слогоделение в немецком стихосложения (на выбор).
языке.
Тема №8. Акцентуация в Изучение теории. Проведение контрастивного
немецком языке. анализа немецкого и русского словесного
ударения (самостоятельное исследование).
Тема №8. Интонация Изучение теории. Исследование особенностей
немецкой фразы. немецкой эмоциональной интонации (на выбор)

IV. Учебно-методическое и информационное обеспечение


учебного процесса.

4.1. Образовательные технологии (в том числе на занятиях,


проводимых в интерактивных формах): применение технологий
дистанционного обучения, проектных методик, работа по предмету
с помощью разработанного электронного курса, исследовательские
проекты.

4.2. Контрольно-измерительные (диагностические) материалы


для текущего контроля успеваемости, промежуточной аттеста-
ции по итогам освоения дисциплины

Вопросы для подготовки к экзамену:


1. Теоретическая фонетика как раздел языкознания. Возникнове-
ние и развитие теоретической фонетики как науки.
2. Место теоретической фонетики среди других лингвистиче-
ских дисциплин.
3. Связи теоретической фонетики с другими лингвистическими
дисциплинами.
4. Развитие различных отраслей теоретической фонетики в свете
разработки новых фонетических методов исследования.
5. Методы фонетического исследования и их взаимосвязь.
6. Речевой аппарат, его основные составные части и их функции
в процессе речи.
7. Физиологический аспект языковых звуков.
8. Акустический аспект языковых звуков.
11
9. Фонетика и фонология.
10. Фонетические единицы.
11. Фонема и звук: определение, функции.
12. Система фонем: варьирование, дистрибуция, оппозиции.
13. Артикуляционная база немецкого языка.
14. Фонетическая база немецкого языка.
15. Ритмическая база немецкого языка.
16. Фонологическая база немецкого языка в свете контрастивной
лингвистики.
17. Фонологические школы в сравнительном аспекте.
18. Система немецкого вокализма.
19. Физиологические особенности немецких гласных фонем.
20. Фонологические оппозиции немецких гласных фонем.
20.1. Классификация немецких согласных фонем.
20.2. Физиологические особенности немецких согласных фо-
нем.
21. Фонологические оппозиции немецких согласных фонем.
22. Функционирование немецких согласных фонем в потоке ре-
чи.
23. Функционирование немецких гласных фонем в потоке речи.
24. Просодические средства.
25. Теории слога, их различия.
26. Немецкое словесное ударение.
27. Функции немецкого словесного ударения.
28. Основные модели словесного немецкого ударения.
29. Понятие интонации в немецком языке.
30. Понятие немецкой синтаксической интонационной модели.
31. Особенности немецкого фразового ударения.
32. Синтагматическое членение немецкой фразы.
33. Ритмическое членение немецкой синтагмы.
34. Особенности немецкой мелодики.
35. Типы немецких интонем.
36. Второстепенные компоненты немецкой интонационной
структуры.
37. Особенности немецкой эмоциональной интонации.
38. Проблемы немецкого стандартного произношения и этапы
его становления.

12
Примерный вариант экзаменационного билета:
1. Erläutern Sie die Rolle der theoretischen Phonetik als eines wichti-
gen Teils der allgemeinen Sprachkunde auf wichtigen Etappen ihrer
Entwicklung.
2. Formulieren Sie die wesentlichen Besonderheiten des Silbenbaus
im Deutschen.
3. Charakterisieren Sie im gegebenen Text:
a) phonologische Merkmale der unterstrichenen Vokale und Konso-
nanten;
b) die Tonführung im unterstrichenen Satz:
Sobald der Regen aufgehört hatte, ging ich einkaufen.

На государственный экзамен выносятся следующие вопро-


сы:
1. Die positionell-kombinatorischen Veränderungen der deutschen
Konsonanten im Redefluss.
2. Die phonologischen Merkmale der deutschen Vokalphoneme.
3. Die Besonderheiten der Grundmodelle des deutschen Wortak-
zents.

4.3. Учебно-методические материалы


Методические указания для студентов
Курс теоретической фонетики и экзамен проводится на
немецком языке; экзаменационный билет включает два
теоретических вопроса (один – более широкий, проблемного плана,
другой - более узкий, предполагающий освещение конкретного
фонетического явления) и одно практическое задание,
содержащее фонетический анализ фактического языкового
материала.

4.4. Список литературы


Основная литература
1. Zacher O.Х. Deutsche Phonetik / О.Х. Zacher. Л.: Просвещение, 1969. – 207 c.
2. Kosmin О.G. Phonetik der deutschen Sprache / О.G. Kosmin, G.A. Sulemowa.
М.: Высшая школа, 2004. – 309 S.
3. Kohler K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen / K.J. Kohler. Berlin:
E.Schmidt Verlag, 1977. – 251 S.
4. Ramers K.-H. Einführung in die Phonologie / K.-H. Ramers, H. Vater. Hürth-
Efferen: Gabel Verlag, 1992. – 153 S.
5. Stock E. Deutsche Intonation / E. Stock. Berlin; München; Leipzig: Langen-
13
scheidt, 1996. – 144 S.
6. Жамаганова Н.М. Теоретические аспекты современного немецкого языка.
Часть I. Теоретическая фонетика немецкого языка. – Улан-Удэ, 2008. – 142 с.
7. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики современного немецкого языка /
Л.Р. Зиндер. М.: Академия, 2003. – 160 с.
8. Трубецкой Н.С. Основы фонологии / Н.С. Трубецкой. М.: Аспект Пресс,
2000. – 352 c.

Дополнительная литература
9. Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого языка (для
повышения квалификации преподавателей высшей школы) / Т.С. Богомазова, Т.Е.
Подольская. М.: Лист Нью, 2004. – 240 с.
10. Бодуэн де Куртенэ И.А. Фонетические законы. Избранные труды по
общему языкознанию. Т.2. / И.А. Бодуэн де Куртенэ. М.: Наука, 1963. – 158 с.
11. Галай О.М. Deutsch für die Fachrichtung Philologie: пособие по немецкому
языку для филологических факультетов вузов / О.М. Галай, В.Н. Кирись, Т.А.
Силаева, М.А. Черкасс // Минск: Выш. шк., 1990. – 205 с.
12. Кравченко М.Г. Ударение и интонация в немецком языке: пособие для
студентов пед.ин-тов / М.Г. Кравченко, М.А. Зыкова, Н.Д. Светозарова, И.В.
Братусь // Л.: Просвещение, 1973. – 288 с.
13. Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка: учеб. пособие для студ. лингв.
и филол. фак. высш. учеб. заведений / Н.А. Милюкова, О.А. Норк // М.: Издат.
Центр «Академия», 2004. – 176 с.
14. Нагуш Н.В. Вводно-коррективный курс практической фонетики немецкого
языка для студентов I курса / Нагуш Н.В., Орбодоева Л.М. // Улан-Удэ: Изд-во
Бурятского госуниверситета, 2009. – 120 с.
15. Реформатский А.А. Из истории отечественной фонологии /А.А.
Реформатский. М.: Наука, 1971. – 134 с.
16. Cакиева Р.С. Немецкая эмоциональная разговорная речь / Р.С. Сакиева. М.:
Высшая школа, 1991. – 191 с.
17. Степанов Ю.С. Основы общего языкознания. Раздел "Фонетика" / Ю.С.
Степанов. М.: Просвещение, 1975. – С. 63-109.
18. Bose I. Rhythmus im Unterricht Deutsch als Fremdsprache. Einige Überlegungen
zu aktuellen Tendenzen in Phonetiklehrwerken / I. Bose // DaF. – 1999. – 4. Quartal,
Heft. 4, 36. Jahrgang. – S. 225 – 229.
19. Bürkle M. Wie sieht ein „phonetisches Minimum“ des Deutschen aus? / M. Bürk-
le // DaF. – 1993. – 1. Quartal, Heft 1, 30. Jahrgang. – S. 28 – 32.
20. Colliander P. Kontrastive Phonematik / P. Colliander // DaF. – 1994. – 1. Quartal,
Heft 1, 31. Jahrgang. – S. 45 – 51.
21. Dieling H. Probleme der deutschen Phonetik für Sprecher asiatischer Tonspra-
chen / H. Dieling // DaF. – 1993. – 1. Quartal, Heft 1, 30. Jahrgang. – S. 35 – 39.
22. Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch / H. Fiukowski. Leipzig: VEB
Bibliographisches Institut, 1978. – 474 S.
23. Hirschfeld U. Phonetische Merkmale in der Aussprache Deutschlernender und
deren Relevanz für deutsche Hörer / U. Hirschfeld // DaF. – 1995. – 3. Quartal, Heft 3,
32. Jahrgang. – S. 177 – 183.
24. Hirschfeld U. Phonetik in DaF. Situation – Arbeits- und Forschungsschwer-
punkte – Perspektiven / U. Hirschfeld // DaF. – 2002. – 2. Quartal, Heft 2, 39. Jahr-
14
gang. – S. 82 – 87.
25. Iluk J. Probleme der Befähigung zum Ausdruck von Emotionen in der Fremd-
sprache aus curricularer Sicht / J. Iluk // DaF. – 2002. – 2. Quartal, Heft 2, 39. Jahrgang.
– S. 96 – 101.
26. Inozuka E. Grundzüge der Intonation / E. Inozuka. Tübingen: Gunter Narr Ver-
lag, 2003. – 130 S.
27. Krech E.-M. Standardaussprache im Spannungsfeld von Norm, Normierung und
Realization / E.-M. Krech // DaF. – 1999. – 3. Quartal, Heft 3, 36. Jahrgang. – S. 135 –
140.
28. Rausch R. Deutsche Phonetik für Ausländer / R. Rausch, I. Rausch. Berlin, Mün-
chen, Leipzig: Verlag Enzyklopädie, Langenscheidt, 1991. – 404 S.
29. Reinke K. Ein Babylon der Emotionen. Das Problem der kultur – und sprach-
übergreifenden Erforschung der phonetischen Emotionssignale / K. Reinke // DaF. –
2002. – 2. Quartal, Heft 2, 39. Jahrgang. – S. 67 – 72.
30. Rues B. Standardaussprache im Gespräch und Phonetikunterricht / B. Rues //
DaF. – 1995. – 2. Quartal, Heft 2, 32. Jahrgang. – S. 111 – 118.
31. Urojewa R.M. Phonetik und Grammatik der deutschen Sprache / R.M. Urojewa,
O.F. Kusnezowa. М.: Высшая школа, 1985. – 159 с.
32. Veličkova L. Der Rhythmus im Deutschen / L. Veličkova // DaF. – 1999. – 4.
Quartal, Heft 4, 36. Jahrgang. – S. 220 – 224.

Справочная литература
33. Словарь лингвистических терминов /под ред. О.С. Ахмановой. – М.:
Советская энциклопедия, 1966. – 608 с.
34. Лингвистический энциклопедический словарь / под ред. В.Н. Ярцевой. – М.:
Большая российская энциклопедия, 1998. – 685 с.
35. Русский язык. Энциклопедия. – М.: Советская энциклопедия, 1979. – 432с.
36. Duden. Das Aussprachewörterbuch. Bd.6. – Mannheim: Bibliographisches Insti-
tut, 1990. – 799 S.
37. Deutsche Sprache. Eine kleine Enzyklopädie. In 2 Bänden. – Leipzig: Bibliogra-
phisches Institut, 1969. – 1250 S.

Иные библиотечно-информационные ресурсы


38. Phonothek interaktiv. Das Phonetikprogramm für DaF.
39. Hirschfeld U. Phonetik Simsalabim. Ein Übungskurs für Deutschlernende. Video,
Begleitbuch, Audiokassetten / U. Hirschfeld, K. Reinke. Berlin, München, Wien: Lan-
genscheidt, 1998. – 128 S.
40. Cassetten (zu den gegebenen Themen nach dem Programm).
41.Akustische Phonetik. In: www.makemesmart.com/ GetSmart/
phonetik Deutsch.htm - 52k - Im Cache
42. Deutsche Aussprache. In: cornelia.siteware.ch/phonetik/ - 16k - Im Cache
43. Deutsche Phontetik für Ausländer. In: www.amazon.de/Deutsche-Phonetik-
Ausländer- Rudolf-Rausch/dp/3324001455 - 154k - Im Cache

15
БРС К ПРОГРАММЕ ПО
Теоретическщй фонетике немецкого языка
Направление 032700.62 Филология, 035700.62 Лингвистика

Квалификация (степень) выпускника: бакалавр


Форма обучения очная

Виды учебной Формы БРС


Раздел семестра работы, включая контроля
Семестр

Неделя

№ дисциплины самостоятельную
п/п работу студентов
(СРС) и трудоем-
кость (в часах)
лабораторные
лекция

баллы
СРС

1 Введение: Цель и 5 1-2 - 2 4 Опрос. 0.67 - посеще-


задачи дисципли- Проверка ние занятия
ны. План работы. учебных ма- 4 – работа на
териалов семинаре
Тема №1. Фоне-
тика как лингвис-
тическая наука
2 Тема №2. Фоно- 5 3-4 - 2 4 Дебаты, оп- 0.67 - посеще-
логия. Стандарт- рос, состав- ние занятия
ное произноше- ление карто- 4 – работа на
ние чек с приме- семинаре
рами Собесе-
дование по
научной ли-
тературе.
Опрос.
3 Тема №3. Теория 5 4-5 - 2 4 Составление 0.67 - посеще-
фонемы. Фоноло- конспектов, ние занятия
гические школы. карточек с 4 – работа на
примерами семинаре
устный оп-
рос, состав-
ление проек-
тов
16
4 Тема №4. Фоне- 5 6-7 - 2 4 Составление 0.67 - посеще-
тическая база схем, опрос, ние занятия
немецкого языка. дебаты по 4 – работа на
Речевой аппарат. теме семинаре
Артикуляционно-
акустический
анализ фонем
Контрастивный
анализ.
5 Тема №5. Фонем- 5 8-10 - 2 4 Устный оп- 0.67 - посеще-
ный состав не- рос, состав- ние занятия
мецкого языка. ление схем, 4 – работа на
Фонологический тренинг семинаре
анализ.
6 Тема №6. Позици- 5 11- - 2 4 Опрос 0.67 - посеще-
онно- 12 ние занятия
комбинаторные 4 – работа на
изменения гласных семинаре
и согласных фонем
в потоке речи
7 Тема №7. Теория 5 13- - 2 4 Проверка 0.67 - посеще-
слога. Слогообра- 15 учебных ма- ние занятия
зование и слого- териалов. 4– работа на
деление в немец- Опрос. семинаре
ком языке.
8 Тема №8. Акцен- 5 16- - 2 4 Опрос 0.67 - посеще-
туация в немец- 17 ние занятия
ком языке. 4 – работа на
семинаре
9 Тема №9. Инто- 5 18 - 2 4 Опрос 0.67 - посеще-
нация немецкой ние занятия
фразы. 4 – работа на
семинаре

5 - - - Конспект по 2 за каждый
теме и нали- конспект и ана-
чие фонети- лиз
ческого ана-
лиза (или
выполненных
практических
заданий) в
течение се-
местра
Итого за семестр 60
Экзамен 40
Итого 18 36 100

17
Посещение занятий - 0.67 балла (семинар): 9 семинаров х 0.67 =
6 баллов.
Опросы на уроке: 9 опросов по 4 балла = 36 баллов.
Составление конспектов, фонетический анализ (выполнение
практических заданий) - 2 балла: 9 семинаров х 2 =18 баллов.

1 Посещение занятий - 0.67 за 1 занятие 6 баллов


за 9 занятий
2 Опросы на уроках : 36 баллов за 9
Ответы на вопросы учителя: 1балл опросов
Самостоятельно подготовленное сообщение: 2 балла.
Дополнения к ответам,
вопросы к выступающим: 1 балл.

3 Составление конспектов по теме, фонетический 18 баллов за 9


анализ – 2 балла. занятий

5 Итоговый балл за семестр 60 баллов


6 Баллы на экзамене 40 баллов
Вопрос 1 – 15 баллов
Вопрос 2 – 15 баллов
Вопрос 3 – 10 баллов

7 Соответствие баллов оценке 80-100 – 5


70-79 – 4
60-69 – 3

18
имя

ный балл
Фамилия,

Максималь-
4.67 1 семинар
4.67 2 семинар
4.67 3 семинар
4.67 4 семинар
4.67 5 семинар
4.67 6 семинар
4.67 7 семинар
4.67 8 семинар
4.67 9 семинар

19
2 1 конспект
2 2 конспект
2 3 конспект
2 4 конспект
2 5 конспект

кафедры нем. и франц. языков


2 6 конспект
2 7 конспект
2 8 конспект

Автор Е.Ю. Черкун, канд. филол. наук, доц.


«Теоретическая фонетика немецкого языка»,

2 9 конспект
60 Общий бал-
40 Экзамен
направление 032700.62 Филология, 035700.62 Лингвистика
Сводная таблица БРС студентов бакалавров группы по курсу

100 Итоговый
5 Оценка
1.2. DER VORLESUNGSSTOFF

Das Thema 1: Theoretische Phonetik als wissenschaftliche


Sprachdisziplin
1.1. Zur Definition der Phonetik und ihres Gegenstandes
1.2. Die Beziehungen der Phonetik zu anderen Wissenschaften
1.3. Die Zweige der Phonetik
1.4. Phonetische Forschungsmethoden
1.1. Zur Definition der Phonetik und ihres Gegenstandes.
Traditionell wird die Phonetik als eine wichtige Lautlehre, als ein
Teilgebiet der Sprachwissenschaft betrachtet, das die materiellen und
funktionalen Eigenschaften der Sprachlaute und der prosodischen
Sprachmittel untersucht. Aber diese Objektbestimmung kann als eng be-
trachtet werden, weil sich die Phonetik außer der lautlichen Seite der
Vokale und Konsonanten auch mit dem Nichtlautlichen beschäftigt.
Grundlegend ist die Einbeziehung der prosodischen Eigenschaften? die
ganze Äußerungen charakterisieren, nämlich Tonhöhenverlauf, Lautstär-
ke, Stärkeabstufung, Tempo, Stimmlage, allgemeine Stimmqualität. So-
mit ist der Laut nicht das einzige Objekt der theoretischen Phonetik,
sondern er fordert weitere Gegenstände neben sich. Da die Lautstruktur
sprachlicher Äußerungen einerseits durch den Charakter des Sprachsy-
stems als Zeichensystems, anderseits durch die Beschaffenheit der Arti-
kulations- und Rezeptionsorgane bestimmt wird, hat sie phonologische
und phonetische Ebene.
Mit der Einteilung von Sprache und Rede, die in erster Linie in den
wissenschaftlichen Arbeiten von I. A. Baudouin de Courtenay und Fer-
dinand de Saussure unternommen wurde, begann eine neue Etappe in
den phonetischen Untersuchungen. Die menschliche Sprache besteht
dank ihrem einheitlichen sozialen Charakter sowohl aus reinen Gesetz-
mäßigkeiten, als auch aus sprachlich relevanten phonologischen, mor-
phologischen, lexikalischen und syntaktischen Einheiten mit einer bilate-
ralen Gestalt. Im Sprachsystem existiert die Spracheinheit als Einheit mit
sprachlichem Wert, aber im Redesystem kann die Spracheinheit in ver-
schiedenen Varianten auftreten.
Als Gegenstand der Phonetik wird die Phonemik bestimmt, d.h. die
Sprachlaute – Vokale und Konsonanten – werden überwiegend in Ein-
zelwörtern auf Kosten der prosodischen Erscheinungen bevorzugt be-
handelt. Ferner können ganze Aussagen durch Tonhöhenverlauf, Laut-
20
stärke, Stärkeabstufung, Tempo, Stimmlage und allgemeine Stimmquali-
tät charakterisiert werden.
Deutsche Phonetiker definieren den Gegenstand der Phonetik „als das
Schallereignis der sprachlichen Kommunikation in all seinen Aspekten,
d.h. die Produktion, die Transmission und die Rezeption von Sprach-
schall einschließlich der psychologischen und soziologischen Vorausset-
zungen in der Kommunikationssituation zwischen Sprecher und Hörer,
wobei sowohl symbol- als auch messphonetische Betrachtungsweisen
dieses Objekt prägen“ (K. J. Kohler, 1997).
1.2. Beziehungen der Phonetik zu anderen Wissenschaften.
Die Phonetik hat enge Beziehungen zu allen Teilgebieten der
Sprachwissenschaft: zur Grammatik, Lexikologie, Etymologie, Ge-
schichte der Sprache sowie zur Physik, Mathe, Physiologie, Röntgen-
technik, Kinematographie, Medizin.
Die akustischen Eigenschaften der Sprachlaute und der Sprechmelo-
die werden durch die Gesetzmäßigkeiten der Akustik bestimmt, wobei
die Rolle der Schallwellen im phonetischen Forschungsprozess sehr
wichtig ist.
Auf mathematischem Wege werden der Umfang der Resonatoren des
Ansatzrohres, die Größe der Mundöffnung und der Eigenton der Laute
ermittelt.
Die Physiologie der Sprechorgane und des Gehörorgans trägt zur Er-
klärung der Lautbildung und zur Aufnahme der Sprachlaute durch das
Gehor bei. Verschiedene elektromagnetische Apparate und Röntgen-
technik werden in wissenschaftlichen Forschungen und bei praktischer
Anwendung der Phonetik im Unterricht, Rundfunk und Fernsehen be-
nutzt.
1.3. Zweige der Phonetik.
Da die lautliche Seite der menschlichen Rede sehr mannigfaltig ist
und spezielle Methoden bei der Erforschung ihrer spezifischen Kennzei-
chen erforderlich sind, entwickeln sich folgende Zweige der Phonetik:
1) allgemeine Phonetik als ein Teilgebiet der allgemeinen Sprachwis-
senschaft untersucht die lautliche Seite der Rede vom Standpunkt der
artikulatorischen Eigenschaften der menschlichen Sprechorgane aus;
2) beschreibende (synchronische) Phonetik erforscht die lautliche Sei-
te einer Sprache in ihrem gegenwärtigen Zustand oder im Laufe einer
kurzen Zeitperiode;
3) historische (diachronische) Phonetik, verbunden mit der Sprachge-
schichte, untersucht die lautliche Entwicklung einer Sprache während
21
einer längeren Zeitspanne;
4) komparative Phonetik vergleicht die Lauterscheinungen von zwei
oder mehreren verwandten oder nicht verwandten Sprachen miteinander.
Wenn sich der Vergleich auf die Gegenwart oder auf eine kurze Zeit-
spanne beschränkt, wird die Forschung im Rahmen der synchronischen
vergleichenden Phonetik durchgeführt. Diachronische vergleichende
Phonetik erforscht aufgrund der geschichtlichen Betrachtung die Lautsy-
steme verwandter Sprachen, Sprachgruppen und -familien im Laufe ei-
ner größeren Zeitperiode;
5) experimentelle Phonetik benutzt besondere instrumentale Metho-
den bei der Erforschung in allen Zweigen der Phonetik;
6) angewandte Phonetik ist eine Hilfswissenschaft für viele Gebiete
praktischer Sprachanwendung und andere Wissenschaften, z.B. in der
Sprecherziehung, Schauspielkunst, Musikwissenschaft, Logopädie, Pa-
thologie der Stimme.
Nach dem Aspekt der Lautuntersuchung lassen sich drei Bereiche der
Phonetik unterscheiden:
1) artikulatorische Phonetik befasst sich mit der Erzeugung von
Sprachlauten durch menschliche Sprechorgane;
2) akustische Phonetik untersucht die physikalischen Eigenschaften
von Lauten wahrend des Übertragungsprozesses;
3) auditive Phonetik beschäftigt sich mit dem Empfang und Verste-
hen von Sprachlauten.
1.4. Phonetische Forschungsmethoden.
Bei der Erforschung der lautlichen Seite der sprachlichen Kommuni-
kation ist die Frage der Anwendung der phonetischen Forschungsmetho-
den von großer Bedeutung. In der speziellen deutschen Literatur wird
sehr oft unterstrichen, dass in den phonetischen Untersuchungen gewisse
naturwissenschaftliche und geisteswissenschaftliche Methoden im engen
Zusammenhang angewandt werden. Man versteht unter den naturwissen-
schaftlichen Methoden empirische Experimentaluntersuchungen von
dem Datenmaterial mit Hilfe von verschiedenen Instrumenten. Geistes-
wissenschaftliche Methoden zielen auf eine qualitative Deskription der
lautlichen Erscheinungen, deren Testverfahren nachprüfbar sind.
Traditionell wird in den phonetischen Forschungen in unserem Lande
über objektive und subjektive Methoden gesprochen. Dabei ist in erster
Linie ein statistisch auswertbares Material von vielen Tausend Beispie-
len erforderlich, um lautliche Erscheinungen richtig beobachten und ü-
berprüfen zu können. In diesen Fallen muss der Forscher zuerst subjektiv
22
vorgehen und auditive Methode benutzen, indem er jedes einzelne Bei-
spiel abhört und entscheidet. Es kann nur durch Hörversuche ermittelt
werden, ob die physikalischen Unterschiede zwischen den Lauterschei-
nungen, die durch objektive Analyse gefunden wurden, auch für das Ohr
die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale sind.
Objektive Methoden müssen ständig herangezogen werden, wenn die
subjektiv gewonnenen Ergebnisse durch Geräte zur Klangaufzeichnung
und -analyse gestützt und korrigiert werden.
Bei der Erforschung der Sprachlaute werden oft elektrische Verfahren
verwendet, die zur Umwandlung der Schallschwingungen in elektrische
Schwingungen verhelfen. Diese Methode braucht einen erheblichen
technischen Aufwand, deshalb werden viele Forschungen in gut ausgerü-
steten Zentren durchgeführt. Für die Untersuchung der kurzzeitigen Vor-
gange, die wichtige Merkmale von Schwingungszügen wie Amplitude,
Frequenz, Form usw. charakterisieren, benutzt man solche Gerate wie
Braunsche Röhre, Oszillograph, Schleifenoszillograph, Schallspektrome-
ter. Mit einem Suchtonanalysator wird eine genaue Spektralanalyse des
Schalls durchgeführt, die an einem räumlichen Amplituden-Frequenz-
Zeit-Diagramm die Lautübergangserscheinungen und die Veränderungen
der Intensität zeigt. Für phonetische Untersuchungen spielt eine große
Rolle das Schallschichtverfahren, bekannt auch unter der Bezeichnung
"visible speech". Mit den beschreibenden elektrischen Verfahren lassen
sich sowohl die Sprachlaute als auch der Sprechablauf recht genau ana-
lysieren.
Auf dem Gebiete der neuesten Forschungen in der theoretischen Pho-
netik lassen sich vier Aspekte differenzieren: der linguistische Aspekt
der Verbindung der Lauteinheiten mit semantischen Elementen; der phy-
siologische Aspekt des Mechanismus der Lauterzeugung; der akustische
Aspekt der physischen Eigenschaften der Laute; der perzeptive Aspekt
des Mechanismus der Wahrnehmung und der Identifizierung der Phone-
me.
Es sei nachdrücklich hingewiesen, dass sich die Methoden innerhalb
eines Forschungsprozesses vielfältig durchdringen, und nur ihre frucht-
bare Vereinbarkeit den richtigen wissenschaftlichen Fortschritt fördern
kann.
Fragen zur Selbstkontrolle:
1. Wie erläutern Sie die Etymologie des Terminus "Phonetik"?
2. Warum kann die Objektbestimmung der traditionellen Definition
der Phonetik als eng betrachtet werden?
23
3. Warum wurde die Phonetik früher als Physiologie
der Sprachlaute bezeichnet?
4. Worin besteht der Gegenstand der theoretischen Phonetik?
5. Welche prosodischen Sprachmittel werden auf dem Gebiete der
Phonetik untersucht?
6. Warum ist die Phonetik mit mehreren Wissenschaftsbereichen eng
verbunden? Begründen Sie Ihre Meinung in erster Linie mit konkreter
Analyse der Beziehungen der Phonetik mit den Teilgebieten der Sprach-
kunde.
7. Wie erklären Sie die Beziehungen der Phonetik zu den nicht
sprachlichen Wissenschaften: Physik, Mathematik, Physiologie usw.?
8. Wie bestimmen die Forschungsmethoden die Entwicklung ver-
schiedener Zweige der Phonetik?
9. Welche konkreten wissenschaftlichen Methoden und Verfahren
werden in den phonetischen Forschungen verwendet?
10. Wie kann man den Unterschied zwischen naturwissenschaftlichen
und geisteswissenschaftlichen Methoden erklären und in welchem Zu-
sammenhang stehen sie zu den objektiven und subjektiven Forschungs-
methoden?

Das Thema 2: Die Phonologie und ihre Grundbegriffe


2.1. Zum Wesen der Phonologie und ihrer geschichtlichen Entwick-
lung.
2.2. Die Phonologie im Verhältnis zur Phonetik.
2.3. Phonetische Einheiten.
2.4. Die deutsche Standardaussprache im Lichte der Phonologie.
2.1. Zum Wesen der Phonologie und ihrer geschichtlichen Ent-
wicklung.
Die Phonologie entwickelte sich als eine selbständige sprachliche
Wissenschaft dank der Einteilung in Sprach- und Redesystem. So ist sie
eine relativ junge Disziplin, die Ende der zwanziger, Anfang der dreißi-
ger Jahre im Rahmen der Prager Schule gegründet wurde. Zu den Be-
gründern der Phonologie gehört der bekannte russische Sprachforscher
N.S. Trubetzkoy (1896-1938), der die Entstehung der neuen Sprachdis-
ziplin mit Ferdinand de Saussures Idee über die Dichotomie der Sprache
und der Rede argumentierte. Er schrieb in den "Grundzügen der Phono-
logie'' (Prag, 1939), dass Phonetik und Phonologie zwei Lautlehren mit
ihren eigenen Arbeitsmethoden sind: die erste sei die Lehre über die Re-
delaute und die zweite über die Sprachlaute. Es sei vermerkt, dass N.S.
24
Trubetzkoy in diesem Buch die Phonetik und die Phonologie streng von-
einander trennte. Aber diese radikale Abgrenzung von Phonologie und
Phonetik wurde von L.W. Ščerba, seinen Schülern L.R. Sinder, M.I. Ma-
tussewitsch und den Vertretern der Moskauer phonologischen Schule
R.I. Awanessov, A.A. Reformatski, P.S. Kusnezow u.a. scharf kritisiert.
Aber trotz seiner widersprüchlichen Äußerungenerläuterte auch N.S.
Trubetzkoy alle phonologischen Definitionen aufgrund der artikulatori-
schen und akustischen Begriffe, indem er die Phonologie als etwas Pri-
märes, das ohne Phonetik nicht existiert, betrachtete.
Die Phonologie entwickelte sich intensiv in den 70-er Jahren des 20.
Jahrhunderts, besonders seit der Veröffentlichung des Buches von N.
Chomsky und M. Halle "The Sound Pattern of English" (New York).
Eine weitere Entwicklung fand die Phonologie in den Monographien von
Th. Vennemann "Neuere Entwicklungen in der Phonologie" (Berlin,
1986) und R. Wiese "Silbische und lexikalische Phonologie. Studien
zum Chinesischen und Deutschen" (Tübingen, 1988). In der "' Einfüh-
rung in die Phonetik des Deutschen" von K.J. Kohler wird die Phonolo-
gie als eine Lehre definiert, die gegenseitige Beziehungen phonetisch
definierter Einheiten sowie deren Funktionen in einer Sprache untersucht
sich mit der Erstellung des Phonemsystems, der Bestimmung der kon-
kreten Allophone und ihrer Vorkommensbedingungen sowie der Phono-
taktik beschäftigt. Somit besteht das Ziel der Phonologie in der Untersu-
chung phonematischer und prosodischer Systeme aufgrund der sprach-
lich relevanten Lautwerte. Unter diesem Standpunkt wird vor allem der
Sprachwert untersucht, der durch differenzierende Merkmale an sinntra-
genden Oppositionen bestimmt wird. In der Phonetik werden konkrete
phonematische und prosodische Erscheinungen der Rede analysiert. Da-
her werden in erster Linie physiologische und akustische Eigenschaften
der lautlichen Redeelemente untersucht.
2.2. Die Phonologie im Verhältnis zur Phonetik.
In der Ansicht von dem bekannten Phonetiker K.L.Pike wird sehr
bildhaft erläutert, dass die Phonetik nur in der Substanz wühlt und das
Material zur Verfugung stellt, wahrend die Phonologie dieses Material
"kocht" und unter dem Gesichtspunkt der sprachlichen Funktion ein
recht linguistisches "Gericht" bereitet (Kohler K.J., S.26).Die Gliederung
in Sprach- und Redesystem führte auf der lautlichen Ebene der Sprache
zur Begründung der Phonologie, die als Lehre von dem sprachlichen
Wert, der sprachlichen Relevanz der Lautmittel betrachtet wird. So ist
die Festlegung der phonematischen Systeme mehrerer Sprachen der
25
Entwicklung der Phonologie als Wissenschaft zu verdanken. Dank der
Phonologie wurden das Wesen des Phonems und die phonologische
Wertung der prosodischen Sprachmittel näher bestimmt. Die Grundein-
heiten der Phonetik und der Phonologie, aufs engste miteinander ver-
bunden, bilden eine dialektische Einheit wie das Sprach- und das Rede-
system. Ohne Sprachmaterie gibt es keine Sprachfunktion, die ihrerseits
nur aufgrund der materiellen Eigenschaften der phonematischen und pro-
sodischen Sprachmittel bestimmt wird.
Die Phonologie und die Phonetik haben denselben Gegenstand der
Untersuchung, dabei werden verschiedene Betrachtungsweisen verwen-
det, weil sie andere Zielsetzungen haben. Die Phonetik behandelt kon-
krete phonematische und prosodische Erscheinungen in der Rede, be-
stimmt physiologische und akustische Eigenschaften der lautlichen Re-
deelemente. Die Phonologie bestimmt phonematische und prosodische
Systeme aufgrund der sprachlich relevanten Lautwerte, die in erster Li-
nie durch differenzierende Merkmale an sinntragenden Oppositionen
analysiert werden. Sie untersucht die Phoneme, diese kleinsten Elemente
der Sprache als Sprachgebilde mit ihrer Hauptfunktion der Zeichenunter-
scheidung. Die Phonologie gewinnt die Phoneme durch Vergleich und
Abstraktion und erreicht gegenuber der Phonetik eine höhere Stufe der
Verallgemeinerung. Die Basis-, Flexions- und Wortbildungsmorpheme
sind auf der phonologischen Ebene in ihrer Grundform repräsentiert, un-
abhängig von ihren lautlich bedingten Modifizierungen im konkreten Wort.
So unterscheidet man an jeder Sprache materielle und funktionale
Seiten, deshalb sind alle sprachlichen Einheiten (das Phonem. das Mor-
phem. das Lexem, das Syntaxem) bilateral, d.h. sie haben ihre eigene
materielle Struktur und funktionieren nach bestimmten Gesetzmäßigkei-
ten. Jeder Satz besteht im lexikalisch-grammatischen Sinne aus einer
Reihe von Lexemen und Morphemen mit ihrer Lufthülle und der Bedeu-
tung. Die Lexeme und Morpheme bestehen ihrerseits aus den Phonemen
mit ihren physischen und funktionalen Eigenschaften. Die physischen
Eigenschaften der Phoneme kommen in ihren differenzierenden Merk-
malen zum Ausdruck.
2.3. Phonetische Einheiten.
Die lautliche Seite der Sprache besteht aus Phonemen und prosodi-
schen Mitteln, zu denen die Wort- und Satzbetonung, die Satzmelodie,
temporale Abstufungen und Klangfarbenwechsel gehören.
Als größte phonetische Einheit tritt der gesprochene Satz auf, der
nach seinem Inhalt, der grammatischen und lautlichen Struktur ein abge-
26
schlossenes Ganzes einfach oder zusammengesetzt und durch einen be-
stimmten Intonationstyp gekennzeichnet ist. Der gesprochene Satz als
phonetische Einheit fällt mit dem Satz als grammatischem Begriff zu-
sammen. In der phonetischen Erforschung des Satzes wird seine lautliche
Seite bestimmt.
Die nächste phonetische Einheit, in welche der Satz beim Sprechen
zerfällt, ist das Syntagma oder der Sprechtakt, die oft synonymisch ge-
braucht werden. Einen außerordentlichen Beitrag leistete zur Untersu-
chung des Syntagmas L.W. Ščerba, der das Syntagma als eine sprach-
lich-syntaktische Einheit, d.h. den kürzesten Teil der Rede definierte.
Deutsche Phonetiker bestimmen einen Redeabschnitt, dem ein Sinn-
schritt im Denkprozess und auf der grammatischen Ebene eine syntakti-
sche Einheit entspricht (z.B. Otto von Essen). In den fünfziger Jahren des
20. Jahrhunderts wurde der Standpunkt vertreten, dass beide Termini
bestimmte Einheiten verschiedener Qualität und Struktur bedeuten (z.B.
W.W. Winogradow). So ist das Syntagma eine syntaktische Einheit, z.B.
Subjekt und Prädikat, Substantiv und Attribut, Verb mit seinen näheren
Bestimmungen usw. Der Sprechtakt aber ist eine situativ bedingte pho-
netische Einheit, die den Gedanken- und den Gefühlsinhalt des Satzes
durch sinngemäße Akzentierung, Pausensetzung, Melodieführung, tem-
porale Gestaltung unter Berücksichtigung der kommunikativen Zielein-
stellung ausdrucksvoll und genau wiedergibt. Große Sprechtakte zerfal-
len in phonetische Wörter oder rhythmische Gruppen.
Die rhythmische Gruppe ist ein Teil des Sprechtaktes mit der Kern-
silbe in einem Vollwort, um die sich schwachbetonte oder unbetonte Sil-
ben gruppieren. Die rhythmische Gruppe besteht aus phonetischen Silben.
Die phonetische Silbe ist die nächste phonetische Einheit, die be-
stimmte Beziehungen zwischen Phonemverbindungen und den sie über-
lagernden prosodischen Mitteln darstellt. Die phonetische Silbe besteht
aus den Phonemen.
Das Phonem ist die kleinste phonetische Einheit mit differenzierender
Funktion.
2.4. Die deutsche Standardaussprache im Lichte der Phonologie.
Die deutsche Aussprachenorm wird als Standardaussprache bezeichnet.
Unter verschiedenen Definitionen der Standardaussprache ist die Defini-
tion von Eva-Marie Krech auszusondern, die in ihrem Artikel „Standard-
aussprache im Spannungsfeld von Norm, Normierung und Realisation"
(DaF, 3. Quartal, 1999, Heft 3, 36. Jg., S. 135-140) veröffentlicht ist. Sie
unterstreicht in dieser Definition die wichtigsten Charakteristiken der
27
Standardaussprache und bestimmt sie als gesprochene Form der deut-
schen Standardvarietät, die überregional, funktionstüchtig und kommu-
nikationsgünstig in weiten Bereichen des öffentlichen Lebens genutzt,
akzeptiert und erwartet wird. Eine ganze Gesamtheit von Aussprachere-
geln und phonostilistischen Aussprachevarianten, die sich auf die Laut-
produktion, ihre phonologischen Merkmale, auf die rhythmische Gestal-
tung und die Intonation des Satzes bezieht, liegt der deutschen Standard-
aussprache zugrunde. Sie weist je nach der Sprechsituation eine be-
stimmte Variationsbreite von phonetischen Merkmalen auf. Der deut-
schen Standardaussprache kommt im Hörfunk, Fernsehen und im Ton-
film eine ganz große Bedeutung zu. Die Sprecher mit ihrer Sprechweise,
die die Grundlage der deutschen Aussprachenorm bildet, üben auf
Deutsch Studierende eine wichtige sprecherzieherische Wirkung aus. Die
Standardaussprache gilt auch als Aussprachenorm für verschiedene Re-
deformen der ruhigen und sachlichen Umgangssprache. Von großer Be-
deutung sind die Regeln der deutschen Standardaussprache im Phonetik-
unterricht beim Spracherwerb. Man muss phonostilistische, phonetische
Realisierungsmerkmale der Standardaussprache gut kennen, sie je nach
der Kommunikationssituation korrekt gebrauchen können und drei Aus-
sprachestile, und zwar den vollen, neutralen und den Gesprächsstil be-
achten.
Fragen zur Selbstkontrolle:
1. Wie und wann entwickelte sich die Phonologie als eine selbstän-
dige Sprachdisziplin?
2. Was ist der Gegenstand der Phonologie?
3. In welchem Verhältnis stehen die Phonetik und die Phonologie
zueinander?
4. Woraus besteht die lautliche Seite einer Sprache?
5. Was gehört zu den prosodischen Mitteln der Sprache?
6. Wie umfasst der gesprochene Satz als größte phonetische Einheit
die anderen phonetischen Einheiten?
7. Welche Eigenschaften charakterisieren die deutsche Standardaus-
sprache?
8. Wie heißt die linguistische Disziplin, die sich mit den Ausspra-
chevarianten der Rede befasst?
9. Welche wichtigen Aussprachestile äußern sich in phonetischen
Lautschwächungen und assimilatorischen Reduktionen?
10. Welche phonostilistische Aussprachevariante erfordert eine äu-
ßerst gepflegte Artikulation?
28
Das Thema 3: Die Theorie vom Phonem
3.1. Zur Definition des Phonems. Die Funktion und die Positionen
des Phonems
3.2. Das Phonem im Lichte der Variierung, Distribution und Opposition
3.3. Das Phonem in der Interpretation der phonologischen Schulen
3.1. Zur Definition des Phonems. Die Funktion und die Positio-
nen des Phonems.
Der Terminus „Das Phonem" erschien am Ende des 19. Jahrhunderts,
lange vor der Herausbildung der Phonologie. Im Forschungsprozess
spielten eine besondere Rolle die Vertreter der Prager Schule, die dem
Phonembegriff besondere Beachtung schenkten und Kriterien für die
Phonemanalyse herausarbeiteten. 1895 bestimmte der hervorragende
polnische Linguist I.A. Baudouin de Courtenay das Phonem als psychi-
sches Äquivalent des Sprachlautes. Er trennte die linguistische Funktion
des Sprachlautes von seiner Substanz und teilte die Rede in semantische
(der Satz, das Wort, das Morphem, das Phonem) und unsemantische
Einheiten (die Lauthülle des Satzes, des Wortes, die phonetische Silbe,
der konkrete Redelaut). Diese künstliche Einteilung entdeckte die mate-
rielle (unsemantische) und die funktionale (semantische) Seite des
Sprachlautes und führte Baudouin de Courtenay zum Begriff des Pho-
nems, das er als eine abstrakte in der Psyche des Individuums existieren-
de sprachlich-psychologische Einheit, eine Vorstellung des realen Rede-
lautes begründete. So ist das Phonem nach seiner Meinung eine ständige
primäre linguistische Erscheinung und die Einheit des Sprachsystems,
der konkrete Laut ist etwas Sekundäres, Vorübergehendes, eine Einheit
der Rede, das akustische Resultat einer augenblicklichen Äußerung des
Phonems.
Das Phonem kann als minimale phonetische Einheit in kleinere, ein-
fachere Bestandteile nicht zerlegt werden. N.S. Trubetzkoy nennt phono-
logische Einheiten, die sich vom Standpunkt der betreffenden Sprache
nicht in noch kürzere aufeinanderfolgende phonologische Einheiten zer-
legen lassen, Phoneme (1939). Nach seiner modifizierten Definition be-
zeichnet das Phonem die Gesamtheit der phonologisch relevanten Eigen-
schaften. Solche Charakterisierung des Phonems durch Bezug auf di-
stinktive Merkmale setzte sich in der Sprachwissenschaft in der Formu-
lierung von Jakobson R. und Halle M: "The distinctive features are ali-
gned into simultaneous bundles called phonemes" (1956). Erstmals wird
auf die bedeutungsunterscheidende Funktion des Phonems von L.
Bloomfield aufgewiesen, indem er die Phoneme als "the smallest units
29
which make a difference in meaning" charakterisiert und auch als
Merkmalbündel beschreibt (1933).
Von großer Bedeutung sind die in der "Einführung in die Phonologie"
(1992) von K.-H. Ramers und H. Vater formulierten vier Ansätze zur
Definition des Phonems:
− im psychologischen Lichte wird das Phonem als idealer Laut an-
gesehen, dessen Realisierung der Sprecher anstrebt;
− im physiologischen Aspekt ist das Phonem eine Familie von Lau-
ten, die einander ähneln und in komplementärer Distribution zueinan-
der stehen;
− im funktionalen Aspekt ist das Phonem eine minimale Lauteinheit,
die verschiedene Bedeutungen differenziert;
− im Rahmen des abstrakten Ansatzes (Hjelmslew L., die Kopenha-
gener Schule) wird das Phonem nicht abhängig von phonetischen Eigen-
schaften gesehen, sondern nach nicht phonetischen Kriterien wie Distri-
butionseigenschaften, Anteil an morphologischen Alternationen usw.
ermittelt.
Der funktionale Ansatz ist aus oben erwähnten Ansätzen weit genug,
um phonetische u.a. distributionelle Eigenschaften als Kriterien zur Po-
stulierung von Phonemen zuzulassen. Unter dem Phonem wird somit ein
Sprachlaut mit differenzierender Funktion verstanden, der in vielen si-
tuativ bedingten Varianten aus der Rede herausgelöst werden kann.
Besondere Aufmerksamkeit verdient L.R. Sinders Definition von dem
Phonem, der darunter die kleinste, weiter nicht zerlegbare lautliche
Spracheinheit betrachtet, die potentiell durch das Morphem bedeutungs-
differenzierend wirkt (L.R. Sinder, 2003, S. 39).
Das Phonem erfüllt die wichtigste linguistische Funktion, die Bedeu-
tungen zu unterscheiden, und hat starke und schwache Positionen. Als
starke Position des Phonems gilt die Stellung des Phonems im Wort, in
der seine Eigenschaften am deutlichsten geäußert werden. In der starken
Position ist das Phonem keinem fremden oder einem sehr geringen Ein-
fluss der Umgebung ausgesetzt.
In schwachen Positionen können die Varianten eines Phonems mit
den Varianten eines anderen Phonems zusammenfallen, wie z. B. das [d]
in Rad mit dem [t] in Rat.
3.2. Das Phonem im Lichte der Variierung, Distribution und Op-
position.
Jedes Phonem kommt in der Rede in Form von zwei Arten der Vari-
anten (Divergenzen) zum Ausdruck:
30
1) die keimenden Divergenzen, die von den Sprechenden nicht emp-
funden werden und infolge der rein physiologischen Einwirkung auf das
Phonem entstehen;
2) die sichtbaren Divergenzen, die im Bereich des Morphems leicht
festzustellen sind.
Reale Laute mit ihren physiologischen und akustischen Eigenschaften
sind im Prozess der Rede sekundäre lautliche Hilfsmittel zur Äußerung
des Phonems, der eigentlichen primären Erscheinung. Das Phonem lässt
gewöhnlich eine gewisse Reihe von einzelnen Realisierungen zu, die
teilweise an bestimmte Bedingungen geknüpft sind.
Die Allophone sind Phonemvarianten, die sich als konkrete Realisie-
rungen der Phoneme auf dem Niveau der Rede auftreten. Je nach den
auftretenden Variationsarten lassen sich verschiedene Arten von Allo-
phonen unterscheiden, die durch die Koartikulation, Position im Worte
oder den Wortakzent bedingt werden. Die Varianten eines Phonems sind
positionsbedingte Äußerungen eines Sprachlautes mit differenzierender
Funktion. Jede Variante als Vertreter eines Phonems hat eine äquivalente
Funktion und einheitliche physiologisch-akustische Eigenschaften in
starken Positionen.
Alle Phoneme als einzigartige Spracheinheiten mit eigenen Funktio-
nen und eigenen materiellen Eigenschaften haben ihre besonderen Posi-
tionen und stehen in komplementärer Distribution, während die Varian-
ten verschiedener Phoneme in gleicher Distribution stehen können, z.B.
beben – geben – heben – neben – weben.
Die Oppositionspaare bestimmen die Selbständigkeit der Phoneme
einer Sprache, das bedeutet, dass die Phoneme durch eine Opposition zu
bestimmen sind. Die Länge und die Kürze sind z.B. im Deutschen diffe-
renzierende Merkmale, die in der Opposition [zat] satt [za:t] Saat zu se-
hen sind, so gelten das [a] und das [a:] als Phoneme mit differenzieren-
der Funktion, dem vollen Klangbild des Phonems können seine differen-
zierenden Merkmale herausgelöst werden.
Das Phoneminventar jeder Sprache wird aufgrund der Analyse des
Lautbestandes in der starken Position bestimmt. In der Sprachentwick-
lung können aus bestimmten Schattierungen des Phonems neue Phoneme
entstehen. Das sieht man im Deutschen z.B. an der Entwicklung der la-
bialisierten Vokale der vorderen Reihe [у:], [у], [0:], [oe], die aus Schat-
tierungen der labialisierten Vokale der hinteren Reihe durch die Einwir-
kung des folgenden „-i" entstehen.
Ein und derselbe Laut kann entweder als selbständiges Phonem oder
31
als Variante eines Phonems auftreten, z.B. [ba:t] er bat - [ba:t] das Bad.
Es sei unterstrichen, dass manche Laute nur in bestimmten Fällen als
Phoneme empfunden werden und in anderen nicht, wenn sie eine phono-
logische Opposition bilden.
3.3. Das Phonem in der Interpretation der phonologischen Schu-
len.
Die Lehre vom Phonem wird verschiedenartig in phonologischen
Schulen betrachtet, die in ihren wissenschaftlichen Interpretationen des
Phonems von verschiedenen Standpunkten ausgehen.
Die Prager Schule mit N.S. Trubetzkoy an der Spitze übte einen be-
deutenden Einfluss auf die Entwicklung der Phonologie aus, indem sie
eine Reihe von solchen Begriffen wie „phonologische Opposition", „un-
terscheidendes (differenzierendes) Merkmal", „starke und schwache Po-
sitionsbedingungen", „Neutralisierung der Unterscheidungsmerkmale" u.
a. einführte und die prosodischen Mittel der Sprache vom Standpunkt der
Phonologie untersuchte. Die Definition des Phonems ist in der Prager
Schule mit dem Begriff der Opposition von F. de Saussure verknüpft,
nach dessen Ansicht die Zeichen einer Sprache distinkt und in Oppositi-
on zueinander stehen, deshalb "les phonemes sont avant tout des entites
oppositives, relatives et negatives" (1916). So wird von den Prager Lin-
guisten die Rolle der Funktion unterstrichen, über die jede sprachliche
Einheit in Bezug auf das Gesamtsystem verfügt. Da jede Sprache di-
stinktive phonologische Oppositionen voraussetzt, argumentiert N.S.
Trubetzkoy, dass das Phonem "ein in noch kleinere phonologische Ein-
heiten nicht weiter zerlegbares Glied einer solchen Opposition ist"
(1939). Die Begriffe "Opposition" und "distinktives Merkmal" schließen
sich gegenseitig nicht aus. Im Gegenteil nehmen die Phoneme wegen
ihrer distinktiven Merkmale an Oppositionen teil. Die Phoneme kontra-
stieren auch, wenn nicht Minimalpaare in Form von Morphemen oder
Wörtern zur Verfügung stehen. Nach der Ansicht von N. Trubetzkoy
sind die Oppositionen nicht unbedingt stabil, sondern sie können in ge-
wissen Positionen neutralisiert werden.
Die Leningrader Schule mit L.W. Ščerba an der Spitze unterstrich die
differenzierende Funktion des Phonems und führte dabei den Begriff der
Hauptschattierung des Phonems ein. Im Phonem wird von ihm das All-
gemeine, eine Abstraktion, eine gewisse Verallgemeinerung im Be-
wusstsein des Menschen und in den Redelauten, den Varianten der Pho-
neme, das Besondere dargestellt. Diese abstrakte Einheit (das Allgemei-
ne) existiert in den Schattierungen, im Besonderen und durch das
32
Besondere. Das Phoneminventar einer Sprache wird in der Leningrader
Schule aufgrund der einheitlichen funktionalen und physiologisch-
akustischen Eigenschaften der Laute bestimmt.
Im Rahmen der Moskauer Schule, vertreten durch R.I. Awanessov,
P.S. Kusnezow, A.A. Reformatski u. a., ist das Phonem auch eine
sprachsystemliche Abstraktion, der eine Reihe von Varianten in der Rede
entspricht. Der Phonemtheorie dieser Schule liegt die Idee der phonolo-
gischen Neutralisierung zugrunde. Für die Feststellung des Phonemin-
ventars werden die einheitliche Funktion und physiologisch-akustische
Eigenschaften berücksichtigt, außerdem geht man dabei von der starken
Position des Phonems als einer Einheit des Sprachsystems aus. Bei der
Bestimmung der Varianten eines Phonems wird die Einwirkung der Um-
gebung auf die lautliche Struktur des Morphems im Redefluss in Be-
tracht gezogen. Die Variantenreihe des Phonems der Moskauer Schule
ist umfangreicher als die Variantenreihe des Phonems der Leningrader
Schule, weil die Moskauer Schule die Neutralisierungen der Phoneme in
schwachen Positionen zulässt.
Einen großen Beitrag leistete zur Entwicklung der Phonemtheorie die
nordamerikanische deskriptive Linguistik die für die Festlegung des
Phoneminventars einer Sprache die distributive Sprachanalyse heraus-
arbeitete. Das Wesen dieser Analyse besteht in der wissenschaftlichen
Untersuchung der Spracheinheiten unter Berücksichtigung ihrer Positi-
onsbedingungen in der Rede.
Fragen zur Selbstkontrolle:
1. Wie kam Baudouin de Courtenay zum Begriff des Phonems?
2. Was ist das Phonem? Welche Definition ist am richtigsten Ihrer
Meinung nach?
3. Wie werden das Phonem und der Laut differenziert?
4. Wie ist das Phonem als phonetische Einheit des Sprachsystems zu
beweisen?
5. Welcher aus vier Ansätzen zur Definition des Phonems, formuliert
von K.-H. Ramers und H. Vater, scheint Ihnen am vollständigsten zu
sein?
6. Über welche Funktionen und Merkmale verfügt das Phonem?
7. Wodurch zeichnet sich starke Position des Phonems aus?
8. Wie unterscheidet sich die schwache Position des Phonems von
seiner starken Position?
9. In welcher Beziehung stehen die Variierung, Distribution und Op-
position der Phoneme zueinander?
33
10. Wodurch unterscheiden sich die phonologischen Schulen bei der
Interpretation der Phonemlehre:
a) die Prager Schule,
b) die Moskauer Schule,
c) die Leningrader Schule,
d) die Kasaner Schule (selbständig),
e) der nordamerikanische Deskriptivismus

Das Thema 4: Die phonetische Basis der deutschen Sprache


4.1. Die phonetische Basis als Gesamtheit der Artikulations- und der
rhythmischen Basis im Prozess des Funktionierens des Sprechapparats.
4.1.1. Der Sprechapparat und seine Bestandteile im Prozess der Laut-
bildung.
4.1.2. Die Artikulationsbasis der deutschen Hochlautung.
4.1.3. Die rhythmische Basis des Deutschen.
4.2. Die kontrastive Analyse der deutschen und der russischen Artiku-
lationsbasen.
4.1. Die phonetische Basis als Gesamtheit der Artikulations- und
der rhythmischen Basis.
Alle Sprachen verfügen über ihr eigenes Lautsystem und bedienen
sich des Sprechapparats auf ihre eigene Weise.
4.1.1. Der Sprechapparat im Prozess der Lautbildung.
Das Zusammenwirken der anatomischen Strukturen und der physio-
logischen Prozesse produziert die menschliche Sprache. Jeder von drei
Hauptteilen des Sprechapparats (die Lungen, der Kehlkopf, das Ansatz-
rohr) übt seine Funktion aus. Die Lungen liefern die Luft für die Lautbil-
dung, der erzeugte Luftstrom wird dabei verschiedenartig modifiziert.
Als Generator des Luftstroms tritt das Atmungssystem auf, das aus
Zwerchfell, Brustkorb, Zwischenrippen, Lungen, Bronchien und Luft-
röhre besteht. Den Atmungsprozess bilden ein aktiver Prozess des Ein-
atmens und der passive Vorgang des Ausatmens. Aber beim Sprechen ist
auch das Ausatmen ein aktiver Vorgang, weil ein ständiger mittlerer at-
mosphärischer Überdruck innerhalb der Stimmbänder erforderlich ist,
was durch Kontraktionen der Atmungsmuskeln und durch ein gezieltes
graduelles Senken des Brustkorbs und einen gesteuerten Druck auf die
Lungen erreicht wird. Die Volumensveränderung der Lungen führt zu
einer Druckabnahme der dort befindlichen Luft, was Luftzufuhr durch
Mund- oder Nasenhöhle über die Luftröhre in die Lungen bewirkt. Von
den Lungen gelangt die ausgeatmete Luft durch die Luftröhre in den
34
Kehlkopf, an dem die Stimmbänder befestigt sind. Verschiedene Posi-
tionen der Stimmbänder spielen eine entscheidende Rolle bei der Laut-
produktion.
Die Laute werden im Ansatzrohr produziert, das aus drei Resonanz-
höhlen: der Rachen-, Mund- und der Nasenhöhle besteht. Durch die
Muskelbewegung der Sprechorgane können der Umfang und die Form
dieser Höhlen verändert werden. Besonders veränderlich ist in der Form
der Mundresonator, dessen Umfang durch die Bewegungen des Unter-
kiefers, der Zunge, der Lippen leicht verändert wird. Die obere Begren-
zung des Mundraumes bildet der harte Gaumen (das Palatum), weiter
folgt der weiche Gaumen (das Velum). Am vordersten Teil des harten
Gaumens sind die Alveolen (der Zahndamm). Den hinteren Teil des wei-
chen Gaumens nennt man das Gaumensegel, das mit dem Zäpfchen (der
Uvula) endet. Auf der Oberflache der Zunge, die der Zungenrücken
heißt, unterscheidet man die Vorderzunge mit der Zungenspitze, die Mit-
telzunge, die Hinterzunge und die Zungenwurzel. Die Begrenzung im
vorderen Teil des Mundraumes bilden obere und untere Zähne, Seiten-
zähne, vordere und hintere Schneidezähne, die Ober- und Unterlippe.
Von besonderer Bedeutung ist der Anteil der einzelnen Sprechorgane des
Ansatzrohres an der Lautbildung. Der Unterkiefer kann sich in senkrech-
ter und in waagerechter Richtung bewegen. Für das deutsche Sprechen
ist aber die Vertikalbewegung des Unterkiefers typisch.
Für eine richtige Aussprache spielen unterschiedliche Vorwölbung
und Rundung der Lippen eine große Rolle. Sie können sich runden, vor-
wölben, von den Zähnen leicht abstehen. Das beweglichste Organ ist die
Zunge mit der Spitze, die gehoben, gesenkt, gepresst (gedrückt), aufge-
richtet, zurück- und vorgezogen werden kann. Das Gaumensegel (das
Velum) regelt den Abschluss und die Öffnung zwischen dem Mundraum
einerseits und dem Nasenraum andererseits. Das Gaumensegel kann ge-
hoben und an die Rachenwand gepresst werden, so dass der Weg in den
Nasenraum vollständig gesperrt wird. Es kann auch gesenkt werden,
dann ist der Nasenweg frei. Wenn das Gaumensegel gehoben, dabei aber
nicht an die Rachenwand gedrückt wird, so bleibt der Nasenweg nicht
völlig abgesperrt. Durch den nicht völligen Abschluss des Nasenwegs
erhalten die deutschen Vokale nasale Färbung. Alle übrigen Bereiche des
Ansatzrohres sind an der Artikulation passiv beteiligt.
4.1.2. Die Artikulationsbasis der deutschen Hochlautung.
Die typischen Einstellungen und Bewegungen der Sprechorgane wer-
den durch die Eigenart der aussprachlichen Gewohnheiten der betreffen-
35
den Sprache bestimmt. Jede Sprache hat somit ihre eigene Artikulations-
basis. Im Prozess des Fremdsprachenerwerbs entsteht eine wichtige Auf-
gabe, sich typische Artikulationsbewegungen der Zielsprache anzuge-
wöhnen, sich ungewohnte Stellungen der Sprechorgane anzueignen. Die
eigentliche Lautproduktion spielt sich in erster Linie in der Mundhöhle
sowie im geringeren Ausmaß in der Nasenhöhle und im Rachen ab. Die
Artikulationsbasis der deutschen Hochlautung verlangt eine mittlere
Sprechspannung mit elastischen, kräftigen Lautgriffen. Bei der kon-
trastiven Betrachtung wird festgestellt, dass die deutsche Artikulation
weniger gespannt als die französische, stärker als die russische und viel
mehr als die englische ist.
Folgende Merkmale der deutschen Artikulation sind wichtig:
1. die Lippen streben zur ausgeprägten Ausformung des Lautes und
neigen sich mehr oder weniger zur hochovalen Einstellung nicht nur bei
den Vokalen, sondern auch bei vielen Konsonanten; bei [y]-, [oe]-, [u]-
Lauten werden die Lippen locker abgehoben;
2. die Öffnungsweite der Laute steht mit der Kieferbewegung im Zu-
sammenhang; die Kieferbewegung hängt mit der Lippenartikulation zu-
sammen; die Öffnungsweite ist im Deutschen relativ groß und betrifft in
erster Linie die Vokale, maximal bei [a] - 15-25 mm und bei [i] - etwa 5
mm; die Tendenz zur stülpenden und mehr oder weniger runden Aus-
formung ist bei den Konsonanten wie [s], [t], [d], [k], [g], [j], [n], [ŋ],
[ç], [x], [l] zweitrangig, jedoch resonatorisch als günstig zu betrachten.
Ihre Öffnungsweite hängt von den Vokalen ab, die vorne oder dahinten
gesprochen werden;
3. die Zungenspitze befindet sich in einem lockeren Kontakt mit den
unteren Schneidezähnen und kehrt stets bei der Artikulation dorthin zu-
rück; dadurch ist eine Vorverlagerung der Artikulation und damit das
sogenannte „Vornsprechen" gewährleistet;
4. die Stellung des Gaumensegels soll durch eine mehr oder weniger
große Öffnung zum Nasenraum einen angenehmen nasalen Klanganteil
gewährleisten; die Frage des sogenannten „nasalen timbres" der Vokale
ist umschritten;
5. der Kehlkopf ist verhältnismäßig tief gestellt.
Die Artikulationsbasis ist nicht nur die charakteristische Be-
reitschaftshaltung vor dem Sprechbeginn, sondern auch Ausgangslage
während des Sprechvorgangs.
4.1.3. Die rhythmische Basis des Deutschen.
Unter der rhythmischen Basis versteht man die Besonderheiten der
36
Bildung von Silben, Akzentgruppen, Sprechtakten und ganzen Phrasen,
die als rhythmische Einheiten genannt werden. Die Merkmale der
rhythmischen Basis haben auch einen allgemeinen Charakter. Sie liegen
jeder rhythmischen Einheit zugrunde. Zu den Besonderheiten der rhyth-
mischen Basis des Deutschen gehören die Art der Ausatmung, der Span-
nung und Entspannung bei der Bildung der phonetischen Einheiten, die
größer als ein Laut sind. Die Ausatmung kann allmählich, stark und stoß-
artig vor sich gehen. Dementsprechend kann sich die Muskelspannung im
schwachen oder starken Absatz lösen. Für das Deutsche sind starke Aus-
atmung und starker Absatz charakteristisch. Sie bilden den stoßartigen
(abrupten) Rhythmus der deutschen Sprache.
Die phonologische Basis des Deutschen umfasst die Besonderheiten
des Phonemsystems und die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale der
prosodischen Mittel.
4.2. Die kontrastive Analyse der Artikulationsbasen des Deut-
schen und des Russischen.
Die kontrastive Erforschung der Artikulation der deutschen und der
russischen Laute entdeckt Besonderheiten, die verallgemeinert und klas-
sifiziert werden. Die wichtigsten Merkmale der deutschen Vokale und
Konsonanten, die die Spezifik der deutschen Aussprache im Vergleich
zur russischen Aussprache bilden, sind folgender Weise zu bestimmen:
1) die Artikulationsspannung: die deutsche Aussprache wird im Ver-
gleich zur russischen Aussprache durch eine bedeutend stärkere Muskel-
spannung des ganzen Sprechapparats und einen viel intensiveren Ausat-
mungsdruck gekennzeichnet. Diese deutsche Artikulationsspannung äu-
ßert sich:
a) im festen Einsatz (Neueinsatz) der anlautenden Vokale;
b) in hoher Intensität der stimmlosen frikativen und explosiven Kon-
sonanten, wobei eine intensive Aspiration der stimmlosen Verschlusslau-
te und ein starkes Geräusch der stimmlosen Engelaute und der Affrikaten
erzielt wird. Die russischen stimmlosen Konsonanten werden nicht so
energisch wie die deutschen und ohne Behauchung erzeugt;
2) aktive Lippentätigkeit:
a) die Lippen werden bei der Bildung der deutschen Vokale von den
Vorderzähnen abgehoben, was zur Verlängerung des Mundresonators
führt;
b) die Artikulation der langen labialisierten Vokale und der Konso-
nanten [ ], [t ] wird durch die energische Rundung und Vorstülpung der
Lippen gekennzeichnet; das Vorhandensein der deutschen labialisierten
37
Vokale der vorderen Reihe [y:], [y], [Ø:], [oe], bei deren Bildung die
Zungenmasse bei gleichzeitiger Rundung und Vorstülpung der Lippen
vorgeschoben wird, fehlt im Russischen; die Lippen sind bei der Erzeu-
gung der russischen labialisierten Vokale [o] und [y] weniger gerundet
und vorgestülpt und ganz passiv bei der Bildung der russischen Konso-
nanten [т], [д].
3) die Zungenkontaktstellung: für die deutsche Aussprache ist eine
vorverlagerte Position der Zunge kennzeichnend, indem die Zungenspit-
ze einen Kontakt mit den unteren Schneidezähnen bildet; für das Russi-
sche ist eine viel mehr hintere Zungenlage typisch, und die Zungenspitze
liegt entfernt von den unteren Schneidezähnen;
Allgemeine artikulatorische Merkmale der deutschen Vokale:
1) die Artikulationsstabilität: die Mundartikulation der deutschen
Vokale ist stabil, während die russischen Vokale wegen der Unstabilität
der Mundartikulation mit einem bestimmten Beiklang diphthongiert aus-
gesprochen werden;
2) die Öffnungsweite: ein wichtiges artikulatorisches Merkmal der
offenen Vokale ist eine starke Senkung des Unterkiefers, was für die rus-
sische Aussprache nicht typisch ist;
3) phonologische Gegenüberstellung von langen und kurzen Vokalen,
die im Russischen fehlt: der phonetische Unterschied in der Länge und
Kürze der deutschen Vokale liegt der phonologischen Gegenüberstellung
von den langen und kurzen Vokalphonemen zugrunde (Staat - statt);
4) fester Anschluss des kurzen Vokals an den folgenden Konsonan-
ten;
5) teilweise Nasalierung der Vokale: deutsche Vokale werden etwas
nasaliert ausgesprochen, da es während ihrer Erzeugung keine vollstän-
dige Anschließung des Nasenraums durch die Hebung des Gaumensegels
gibt;
6) das Vorhandensein von den Diphthongen im Deutschen, während
solche Kombinationen von zwei Vokalen in einer Silbe im Russischen
fehlen.
Allgemeine artikulatorische Merkmale der deutschen Konsonanten:
1) geringere Aktivität der Stimmbänder bei der Bildung der deut-
schen stimmhaften Geräuschlaute, was die Halbstimmhaftigkeit der
stimmhaften Konsonanten verursacht und gleichzeitig zur Assimilation
der Konsonanten nach der Stimmlosigkeit beiträgt;
2) die progressive Assimilation, verursacht durch die Einwirkung ei-
nes stimmlosen Geräuschlautes auf den folgenden stimmhaften Ge-
38
räuschlaut [das bu:x] das Buch;
3) keine Palatalisierung der Konsonanten durch eine zusätzliche He-
bung des vorderen Zungenrückens;
4) keine Velarisierung der deutschen Konsonanten durch eine zusätz-
liche Artikulation des hinteren Zungenrückens zum Velum;
5) Bildung der Vorderzungenkonsonanten an den Alveolen der obe-
ren Zahne im Gegensatz zur Bildung der russischen Konsonanten an den
oberen Zähnen;
6) Beteiligung des Gaumensegels, des Zäpfchens und der hinteren
Wandung der Rachenhohle (des Pharynx') an der Bildung der deutschen
Konsonanten [x], [h], [R];
7) Anpassung der Hinterzungenkonsonanten [k], [g], [q], [x] an die
vorhergehenden Vokale der vorderen Reihe durch Verlegung der Artiku-
lationsstelle nach vorn;
8) leichte Einwirkung der Vokale auf die Qualität der vorhergehen-
den Konsonanten: helle Schattierungen vor den Vokalen der vorderen
Reihe, dunkle Schattierungen vor den Vokalen der mittleren und hinteren
Reihe.
Fragen zur Selbstkontrolle:
1. Was wird unter der phonetischen Basis verstanden?
2. Warum unterscheiden sich die phonetischen Basen verschiedener
Sprachen trotz des gleichen Baus und gleicher Bewegungsmöglichkeiten
bei den Vertretern verschiedener Nationalitäten?
3. Aus welchen Bestandteilen besteht der menschliche Sprechappa-
rat?
4. Welche Funktionen üben die Sprechorgane (die Lungen, der
Kehlkopf, das Ansatzrohr) bei der Erzeugung der Sprechlaute aus?
5. Wie funktionieren die wichtigsten Sprechorgane im Prozess der
Lautproduktion? Wo werden die Laute produziert?
6. Wo werden die Laute produziert?
7. Was macht die Spezifik der deutschen Aussprache aus?
8. Durch welche allgemeinen artikulatorischen Merkmale zeichnen
sich deutsche Vokale aus?
9. Welche allgemeinen artikulatorischen Merkmale charakterisieren
die deutschen Konsonanten?
10. Wie erhalten die deutschen Vokale eine leichte nasale Färbung?

39
Das Thema 5: Das Phonemsystem der deutschen Sprache
5.1. Die Klassifikation der deutschen Vokale.
5.1.1. Zur Definition des Vokals und der Diphthonge.
5.1.2. Das deutsche Vokalviereck.
5.1.3. Physiologische und phonologische Merkmale der deutschen
Vokale.
5.2. Die Klassifikation der deutschen Konsonanten.
5.2.1. Zur Definition des Konsonanten und der Affrikate.
5.2.2. Physiologische und phonologische Merkmale der deutschen
Konsonanten.

5.1. Die Klassifikation der deutschen Vokale.


5.1.1. Zur Definition des Vokals und der Diphthonge.
Im Deutschen unterscheidet man wie in jeder anderen Sprache Voka-
le (auch als Mundöffnungslaute bezeichnet), Diphthonge (Kombinatio-
nen von Vokalen) und Konsonanten.
Otto von Essen definiert in seiner "Allgemeinen und angewandten
Phonetik" (1979, S. 84) die Vokale als "...Öffnungslaute, zu deren
Klangfarbengestaltung die Resonanzwirkung der Ansatzräume wesent-
lich ist, ohne Berührungsfläche in der Mittellinie des Gaumens und so-
fern sie prosodische Wortmerkmale zu tragen haben (Akzent, Quantität,
bedeutungs- oder ausdrucksbestimmende Tonhöhe)".
Die Vokale sind in der Regel reine Stimmtonlaute. Die Zunge modi-
fiziert bei ihrer Hervorbringung den Resonanzraum, berührt aber niemals
den Gaumen in der Mittellinie, deshalb entstehen keine Geräusche. Als
drei wichtige Resonanzräume dienen der vordere und der hintere Mund-
raum zusammen mit dem Rachenraum und dem Resonanzraum, der sei-
nerseits seinen Eigenton mit verschiedener Tonhöhe hat.
Das deutsche Vokalsystem besteht aus 18 rein deutschen Phonemen:
15 Monophthongen, 3 Diphthongen (Zusammensetzungen von Vokalen
mit gleitender Artikulation), vier unsilbischen Vokalen (die entsprechen-
den Transkriptionszeichen in: Kosmin O.G. Phonetik der deutschen
Sprache. M., 2004, S. 121) und 4 nasalierten Vokalen, die dem Französi-
schen entlehnt sind (die entsprechenden Transkriptionszeichen in: Kos-
min O.G. Phonetik der deutschen Sprache. M, 2004, S.224). Die Vokal-
phoneme in ihrer Grundform treten in starken Positionen auf in denen
das Phonem dem geringsten Einfluss der Umgebung ausgesetzt ist, des-
halb klingen die Vokale sehr deutlich und man kann alle ihre physiolo-
gisch-akustischen Merkmale feststellen.
40
Man unterscheidet allgemeingültige und spezielle starke Positionen.
Allgemeingültige starke Positionen sind jeder Sprache eigen, aber spezi-
elle starke Positionen sind in allen Sprachen verschieden. In der neutra-
len Prosamitteilung, die für die starke Position charakteristisch ist, gibt
es keine logisch-kontrasten Gegenüberstellungen, keine starken Emoti-
onsäußerungen. Die spezielle starke Position geht von der allgemeingül-
tigen starken Position aus. Die deutschen langen Monophthonge und Di-
phthonge haben die spezielle starke Position in der betonten offenen oder
relativ offenen Silbe: ge-ben, Tag (Ta-ge), Leu-te. Die geschlossene be-
tonte Silbe gilt als starke Position der deutschen kurzen Vokalphoneme:
fort, Nest.
5.1.2. Das deutsche Vokalviereck.
Die deutschen Vokale werden klassifiziert:
1) nach der Lippenstellung;
2) nach der Angehörigkeit zur Reihe;
3) nach der Zungenhebung;
4) nach der Qualität;
5) nach der Dauer.
Alle Merkmale der Vokale werden schematisch am Vokalviereck ge-
zeigt: die Angehörigkeit zur Reihe, die Zungenhebung, die Qualität, die
Dauer, die Labialisierung.
In diesem Viereck bezeichnet das [i:] die vorderste höchste Lage der
Zunge, das [u:] - die hinterste höchste Lage der Zunge, das [a:] - die tief-
ste Lage der Mittelzunge. Zwischen dem [i:] und dem [a:] liegen die Vo-
kale der vorderen Reihe; zwischen dem [a:] und dem [u:] liegen die vo-
kale der hinteren Reihe. Die Vokalphoneme [a] und [a:] werden im mitt-
leren Teil des Mundraumes gebildet, wobei die Zunge flach im Munde
liegt und nur ein wenig.
5.1.3. Physiologische und phonologische Merkmale der deut-
schen Vokale.
Zu den wichtigsten physiologischen Eigenschaften des deutschen
Vokalsystems gehören folgende Eigenheiten:
1) eine starke Muskelspannung des ganzen Sprechapparats bei der
Erzeugung aller langen und kurzen Vokale, die keine Qualitätsverände-
rung der Vokale im Redefluss verursacht;
2) ein eigenartiger Beginn der Vokale am Anfang der betonten Prä-
fix- und Stammsilben (der feste Einsatz), der durch die Schwingung der
Stimmbänder entsteht, bevor sie ihre Schlussstellung erreicht haben;
3) ein eigenartiger Schluss der kurzen Vokale (der starke Absatz), der
41
einen festen Anschluss des darauffolgenden Konsonanten verursacht,
indem die Schwingungen der Stimmbänder jäh abgebrochen werden;
4) eine vorgerückte Zungenlage bei der Bildung der meisten Vokale.
Die Zungenspitze berührt bei den deutschenVokalen immer die vor-
deren Unterzähne (Zungenkontaktstellung), die Zunge wird nie zurück-
gezogen, sie ist vorgelagert. Die Lippen sind von den Zähnen locker ab-
gehoben, gerundet, oval, werden nie gespreizt, das Unterkiefer wird ge-
senkt.
Im deutschen Vokalsystem wirken differenzierend fünf phonologi-
sche Merkmale:
1) lang – kurz (reine Unterschiede in der Quntität äußern sich in zwei
Oppositionspaaren [a:] – [a], [ε:] – [ε]);
2) geschlossen lang – offen kurz (Gegensätze in Qualität und Quanti-
tät unterscheiden sich zugleich in Oppositionspaaren [i:] – [i], [y:] – [y],
[e:] – [ε], [ø] – [œ], [u:] – [o]);
3) gleitend – nicht gleitend (Gegensätze in veränderlicher und unver-
änderlicher Qualität äußern sich in Diphthongen und ähnlich klingenden
Monophthongen [ae] – [a:], [ao] – [a:], [oø] – [o:]);
4) gerundet – ungerundet (Gegensätze in der Lippenartikulation, die
bestimmte Gegensätze in der Qualität in folgenden Oppositionspaaren
zur Folge haben [y] – [i:], [y] – [i], [ø] – [e:], [œ] – [ε]);
5) kompakt – diffus (Gegensätze ergeben sich durch verschiedene
Resonanzräume mit verschiedenen Eigentönen in elf Oppositionspaaren
[a:] – [e:], [a] – [ε], [a:] – [u:], [a] – [υ], [a:] – [o:], [a] – [o], [i:] – [e:], [i]
– [ε], [u:] – [o:], [υ] – [o], [e:] - [ε:]).
Die gespannt-langen, ungespannt-kurzen Vokale, Diphthonge gehö-
ren zu den akzentuierbaren vokalischen Lauten.
5.2. Die Klassifikation der deutschen Konsonanten.
5.2.1. Zur Definition des Konsonanten und Affrikate.
Der Unterschied zwischen den Konsonanten und den Vokalen liegt
darin, dass der Luftstrom bei der Hervorbringung der Konsonanten ver-
schiedene Hindernisse überwindet. Man klassifiziert die deutschen Kon-
sonanten vom Standpunkt ihrer Bildungsweise und vom Standpunkt des
aktiven artikulierenden Organs aus.
Nach der Bildungsweise unterscheidet man:
1) 13 stimmhafte Konsonanten, bei deren Bildung die Stimbänder
teilnehmen und einen bestimmten Stimmton erzeugen, und 12 stimmlose
Konsonanten, die ohne Beteiligung der Stimme nur mit Hilfe der Geräu-
sche gebildet werden;
42
2) Geräuschlaute mit einem überwiegenden Geräusch im Klang und
Sonanten mit einem überwiegenden Stimmton im Klang;
3) reine Konsonanten, die ohne Beteiligung der Nasenhöhle gebildet
werden und 3 Nasalkonsonanten [m], [n], [ŋ], bei deren Erzeugung das
Gaumensegel gesenkt ist, und der Luftstrom durch die Nase ungehindert
entweicht.
Nach der Art des Hindernisses und der Art des Geräusches unter-
scheidet man unter den Geräuschlauten:
- 6 Verschlusslaute (Sprengelaute) [p], [t], [k], [b], [d], [g], deren
Verschluss am Bildungsort durch den Luftdruck gesprengt wird,
- 10 Engelaute (Reibelaute) mit einem Reibegeräusch, wenn der Luft-
strom durch eine bestimmte Enge unter dem Druck streicht,
- 3 stimmlose Affrikaten (Kombinationen von zwei Konsonanten)
[pf], [ts], [t∫], bei deren Hervorbringung der Verschluss ohne Sprengung
in eine Enge übergeht, deshalb werden sie auch als Verschluss-
Engelaute bezeichnet.
Nach der Bildungsweise zerfallen die Sonanten in drei Nasalkonso-
nanten , den Seitenlaut [l] und zwei Zitterlaute [r] und [R].
Nach dem artiekulierenden Organ werden die deutschen Konsonanten
in vier Gruppen gegliedert: Lippenlaute, Zungenlaute, uvulare und pha-
ryngale Laute.
Sechs Lippenlaute zerfallen in drei Zweilippenlaute [p], [b], [m], der
letzte von denen ein nasaler Zweilippenlaut ist, drei Zahnlippenlaute [f],
[v], [pf], der letzte von denen Affrikate ist. 16 Zungenlaute zerfallen in
Vorderzungenlaute, Mittelzungenlaute und Hinterzungenlaute. Zu den
Vorderzungenkonsonanten gehören 3 linguodentale Laute [s], [z], [ts], 5
linguoalveolare Laute [t], [d], [n], [l], [r], 3 postalveolare Laute [∫], [з],
[t∫]. Zwei linguopalatale Mittelzungenkonsonanten sind [ç], [j]. Die Hin-
terzungenkonsonanten sind drei linguovelare Laute [k], [g], [ŋ]. Uvulare
Konsonanten sind [x], [R] und [ř], der von O.G. Kosmin und G.A. Sule-
mova auch zu den Hintergaumenlauten gezählt wird. Im Deutschen gibt
es nur einen pharyngalen Laut [h], bei dessen Erzeugung der Pharynx
das artiekulierende Organ ist.
Die starke Position der stimmhaften Geräuschlaute entsteht zwischen
den Vokalen, zwischen einem Sonanten und einem Vokal, vor den Voka-
len der hinteren und mittleren Reihe. Die schwache Position, in der die
stimmhaften Geräuschlaute wegen des Verlustes an der Stimmhaftigkeit
halbstimmhaft werden, ist im absoluten Anlaut, nach stimmlosen Ge-
räuschlauten, am Ende der Silbe festzustellen.
43
Die Sonanten haben im Deutschen fast immer starke Positionen.
5.2.2. Physiologische phonologische Merkmale der deutschen
Konsonanten.
Die deutschen Konsonanten haben drei wichtige physiologische
Merkmale: 1) starke Muskelspannung und starke Expiration; 2) eine
relativ geringe Aktivität der Stimmbänder bei der Erzeugung der stimm-
haften Konsonanten; 3) das Fehlen der Opposition der palatalisierten und
der nicht palatalisierten Konsonanten.
Der starke Atemdruck, bedingt durch die starke Muskelspannung,
verursacht eine starke Aspiration der stimmlosen Verschlusslaute, ein
starkes Reibegeräusch der stimmlosen Engelaute und ein viel stärkeres
Geräusch der stimmhaften Konsonanten im Vergleich zu den stimmhaf-
ten russischen Konsonanten. Bei der Hervorbringung der deutschen
stimmhaften Konsonanten beginnen die Stimmbänder gleichzeitig mit
dem Geräusch zu vibrieren, im Unterschied zum erscheinenden Stimm-
ton der russischen stimmhaften Konsonanten vor dem Geräusch. Be-
kanntlich behauptet man, dass im Deutschen die Gegenüberstellung von
nicht palatalisierten und palatalisierten Konsonanten fehlt. Jedoch exi-
stiert ein bedeutender Unterschied zwischen den deutschen nicht palatali-
sierten Konsonanten und den entsprechenden russischen Konsonanten,
indem die deutschen Konsonanten nach ihrem Eigenton zwischen den
entsprechenden nicht palatalisierten und palatalisierten russischen Kon-
sonanten stehen.
Für die deutschen Konsonanten sind sechs phonologische Merkmale
eigen, die bestimmte phonologische Oppositionen differenzieren:
1) stimmlos gespannt - stimmhaft ungespannt mit 6 Oppositionspaa-
ren [p] - [b], [t] - [d], [k] - [g], [f] -[v], [s] - [z], [h] - [j];
2) abrupt - dauernd mit 8 Oppositionspaaren[p] - [f], [t] - [s], [k] -
[h], [k] - [x], [k] - [ç], [b] - [v], [d] - [z], [r] - [1];
3) abrupt - gleitend dauernd mit 3 Oppositionspaaren [p] - [pf], [t] -
[ts], [t] - [ts], [t] – [t∫];
4) dauernd - gleitend dauernd mit 3 Oppositionspaaren [f] - [pf], [s] -
[ts], [∫] - [t∫];
5) nasal - oral mit 9 Oppositionspaaren [m] - [b], [n] - [d], [ŋ] - [g],
[m] - [v], [n] - [z], [n] -[1], [ŋ] - [x], [ŋ] -[ç], [n] - [r];
6) kompakt - diffus (großer / kleiner oraler Resonanzraum) mit 7 Op-
positionspaaren [k] - [t], [g] - [d], [ŋ]-[n], [x]-[s], [ç]-[s], [x]-[t],
[ç]-[t].
Im deutschen Konsonantensystem gibt es Phoneme, die als selbstän-
44
dige Oppositionsglieder mit differenzierenden Eigenschaften nicht ge-
genübergestellt werden: [h] - [s], [h] - [ŋ], [h] - [t ], [h] - [x].

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Wie definieren Sie die Vokale und die Konsonanten aufgrund der
artikulatorischen und akustischen Unterschiede zwischen diesen Lauten
der menschlichen Rede?
2. Was unterscheidet die Monophthonge von den Diphthongen?
3. Wie werden die Affrikaten definiert?
4. Welche Position nehmen die Sonanten ein?
5. Welche Kriterien liegen der Klassifikation der deutschen Vokale
zugrunde?
6. Über welche physiologischen Merkmale verfügen die Vokale?
7. Durch welche phonologischen Oppositionen zeichnen sich die
deutschen Vokale?
8. Wie werden die deutschen Konsonanten systematisiert?
9. Welche physiologischen Merkmale charakterisieren die deutschen
Konsonanten?
10. Wodurch unterscheiden sich die phonologischen Oppositionen der
deutschen Konsonanten?
11. Warum können manche Phoneme im deutschen Konsonantensy-
stem als selbstständige Oppositionsglider mit differenzierenden Eigen-
schaften nicht gegenübergestellt werden? Begründen Sie Ihre eigene
Meinung.

Das Thema 6: Die positionell-kombinatorischen Veränderungen


der Phoneme im Redefluss
6.1. Die Besonderheiten der Realisierung der Phoneme in der fließen-
den Rede.
6.2. Die Lautumgebung als Faktor der Phonemveränderung im Rede-
fluss.
6.2.1. Die Assimilation.
6.2.2. Die Akkomodation.
6.3. Der Akzentgrad als Grund der Lautschwächungen.
6.3.1. Quantitative und qualitative Vokalreduktionen.
6.3.2. Das Fehlen der Aspiration der stimmlosen Verschlusslaute.
6.3.3. Vokalisierung des Zitterlautes.
6.4. Der Lautwechsel.
45
6.1. Die Besonderheiten der Realisierung der Phoneme im Rede-
fluss.
Bei der Erforschung der fließenden Rede wird festgestellt, dass die
Phoneme unter besonderen Positionsbedingungen im Redefluss in Form
von verschiedenen Varianten (Allophonen, Schattierungen) auftreten
(z.B. E. Sievers, L. W. Ščerba), indem sie bestimmten Veränderungen
unterworfen sind. Diese Veränderungen in der Artikulation und im
Klangbild hängen von der phonetischen Position ab, in der eine Reihe
von wichtigen Faktoren eine große Rolle spielt. Für die Erläuterung die-
ser Frage ist der Begriff des Redestils wichtig. Man unterscheidet in der
Sprechsituation zwei Arten des Redestils:
1) den vollen Stil mit einer deutlichen, klaren Artikulation aller
Sprachlaute und einem langsamen Sprechtempo;
2) den Gesprächsstil mit einem schnelleren Tempo, wobei manche
Laute reduziert oder nicht ausgesprochen werden können.
Im Redefluss sind auch die Emphase und der Rhythmus von ganz
großer Bedeutung. Die Emphase, begleitet von logischen Kontrasten,
beeinflusst die Quantität der Laute, indem die Laute der betonten Silbe
außerordentlich gedehnt und die Laute der unbetonten Silben gekürzt
werden. Die Dehnung und die Kürzung gelten für die Vokale und Kon-
sonanten. Überlange Vokalmodifikationen und lange Modifikationen der
Konsonantenphoneme entstehen durch die längere Beibehaltung des
Verschlusses und die Verzögerung des Eintritts der Sprengung der ab-
rupten Konsonanten.
Der Rhythmus kann auch die Verlängerung der Vokalphoneme in be-
tonten Silben als beim ruhigen Sprechen in Prosa verursachen. In den be-
tonten Silben mit kurzen Vokalphonemen werden nicht die Vokale, son-
dern die Konsonantenphoneme gedehnt. Wenn der Rhythmus mit logi-
schen Kontrasten begleitet wird, kontrastieren die Länge und die Kürze
viel deutlicher miteinander.
Jedes Phonem wird in der fließenden Rede von den benachbarten Lau-
ten beeinflusst, weil die Bewegungen der Artikulationsorgane bei der
Lauterzeugung gleitend ineinander übergehen. So funktioniert die Koar-
tikulation, durch die benachbarte Laute angeglichen werden. Zu den
wichtigsten positionell-kombinatorischen Bedingungen, die die Laute im
Sprechkontinuum insbesondere beeinflussen, sind die Lautumgebung
und der Akzentgrad. Als Resultat solcher positionell-kombinatorischen
Veränderungen treten im Redefluss unterschiedliche Anpassungen und
Lautschwächungen auf.
46
6.2. Die Lautumgebung als Faktor der Phonemveränderung im
Redefluss.
Die Angleichungen der Sprechlaute, die unter bestimmten positionell-
kombinatorischen Bedingungen verschiedene Eigenschaften neutralisie-
ren, heißen Anpassungen oder Assimilationen (lat. similits „ähnlich“).
Das isolierte Phonem wird in drei Elemente zerlegt:
1) den Anfang mit der Vorbereitung der Sprachorgane zur Artikulati-
on des Lautes,
2) die Mitte als Hauptteil des Phonems mit einer relativ stabilen Arti-
kulation der Sprachorgane,
3) das Ende mit dem Rückgang der Sprachorgane zur Ruhestellung.
In der fließenden Rede ist das Phonem entweder mit dem vorherge-
henden oder mit dem folgenden Laut oder mit den beiden zugleich eng
verbunden. Es wird im Phonem, das mitten im Wort keinen Anfang und
kein Ende hat, gewöhnlich von gegenseitiger Einwirkung, gegenseitiger
Anpassung, gegenseitiger Beeinflussung gesprochen.
Nach der Richtung der Einwirkung des aktiven Phonems auf das pas-
sive Phonem unterscheidet man progressive Assimilation mit der Ein-
wirkung des vorhergehenden Lauts auf den nachfolgenden Laut, regres-
sive Assimilation mit der Einwirkung des nachfolgenden Lauts auf den
vorhergehenden Laut und doppelseitige Assimilation, bei der beide Lau-
te einander beeinflussen. Im Deutschen unterscheidet man Anpassungen
eines Konsonanten an den anderen Konsonanten (Assimilationen) und
Anpassungen eines Konsonanten an einen Vokal (Akkomodationen).
6.2.1. Die Assimilation.
In der deutschen Sprache unterscheidet man 3 wichtige Assimilati-
onsarten:
1) die Assimilation nach der Stimmlosigkeit;
2) die Assimilation nach der Artikulationsart;
3) die Assimilation nach der Artikulationsstelle.
Die Assimilation nach der Stimmlosigkeit ist im Deutschen in der Re-
gel einerseits teilweise, progressiv, wobei infolge der Einwirkung der
vorhergehenden stimmlosen Konsonanten an der Wort- und Morphem-
grenze nachfolgende stimmhafte Konsonanten halbstimmhaft klingen,
z.B. das Beste [das * bεstə], abgeben ['ap *ge:bm], andererseits wird je-
der stimmhafte Konsonant im Silben- und Wortauslaut stimmlos, was
die Wirkung des Auslautsgesetzes demonstriert, z.B. und [υnt], Weg
[ve:k], möglich ['mØ:kliç].
Stimmhafte Geräuschlaute unterscheiden sich im Wortanlaut nach ih-
47
rer Qualität von stimmhaften Geräuschlauten im Wortinlaut, z.B. die
Stimmbänder beginnen bei der Erzeugung des [d]-Lauts im Wort dort
mit einer gewissen Verspätung zu vibrieren, deshalb ist der Anfang des
[d] stimmlos, dadurch bekommen die Mitte und das Ende des Konsonan-
ten einen halbstimmhaften Klang. Deutsche stimmhafte Geräuschlaute
klingen halbstimmhaft im Wortanlaut, auch wenn das entsprechende
Wort isoliert gesprochen wird, im Satz nach einer Pause und im Sprech-
takt nach einem stimmlosen Konsonanten.
Assimilation nach der Artikulationsart, die die Gemination (Verdop-
pelung) heißt, entsteht beim Zusammentreffen von zwei gleichen Lauten,
die mit einer Artikulationsbewegung realisiert werden, z.B. einen Namen
nennen, zerreißen.
Assimilation nach der Artikulationsstelle ist in folgenden Situationen
zu verfolgen:
a) das [n] wird nach den [p]-, [b]-Lauten beim Ausfall des [s]-Lautes
zu silbischem [m], z.B. haben [ha:bm];
b) das [n] wird nach den [g]-, [k]-Lauten zu einem [ŋ] in der Endstel-
lung, z.B. sagen [za:gŋ], backen [bakŋ];
c) das [n] wird in der Vorsilbe kon- vor [k] und [g] zum [ŋ], z.B.
konkret [koŋkre:t], Kongress [koŋ'grεs].
6.2.2. Die Akkomodation.
Die Anpassung eines Konsonanten an einen Vokal kann auch wie die
Assimilation progressiv oder regressiv sein:
a) die Hinterzungenkonsonanten [k], [g] werden vor und nach den
Vokalen der vorderen Reihe in Form von hellen Schattierungen ausge-
sprochen, d.h. erweicht oder palatalisiert ausgesprochen, z.B. progressive
Akkomodation: Blick, Hügel; regressive Akkomodation: Kegel, gültig;
b) die Hinterzungenkonsonanten [k], [g] werden vor und nach den
Vokalen der hinteren Reihe velarisiert, d.h. hart ausgesprochen, z.B.
progressive Akkomodation: Ruck; regressive Akkomodation: Gold;
c) der Nasenlaut [ŋ] wird nach den Vokalen der vorderen Reihe pala-
talisiert, z.B. Ding, jünger, enger, und nach den Vokalen der mittleren
und hinteren Reihe velarisiert ausgesprochen, z.B. lang, Übung.
Es sei betont, dass diese Palatalisierung nicht die phonologische Ei-
genschaft der betreffenden Konsonanten, sondern ihr artikulatorisches
Merkmal ist.
6.3. Der Akzentgrad als Grund der Lautschwächungen. Man ver-
steht unter den Lautschwächungen im Deutschen vor allem quantitative
und seltener qualitative Vokalreduktionen, das Fehlen des Neueinsatzes
48
des Vokals im Wortanlaut, das Fehlen der Aspiration der stimmlosen
Verschlusslaute, Kürzung der Reibelaute und Sonanten, Vokalisierung
des Zitterlautes.
6.3.1. Quantitative und qualitative Vokalreduktionen. Die langen
Vokale und Diphthonge werden in unbetonten Stammsilben halblang
oder kurz ausgesprochen, ihre Qualität bleibt unverändert, z.B. wohin
[vo·'hin], Phonetik [fo· 'ne:tik].
Die meisten Stammsilben der deutschen Wörter sind betont, weil sie
eine Hauptbetonung oder eine Nebenbetonung haben. Aber mehrsilbige
Namen mit der Anfangsbetonung und mit der Hauptbetonung auf der
zweiten Silbe des Stammes, auch entlehnte Wörter mit der Anfangsbeto-
nung bekommen in der Regel noch auf der letzten Silbe eine Nebenbeto-
nung, z.B. 'Afrika, 'Singular, Eu'ropa, Syn'tagma.
Die kurzen Vokalphoneme klingen in unbetonten Stammsilben eben-
so deutlich und klar wie in den betonten Silben, z.B. 'offen — offi'ziell.
Die Qualität der deutschen Vokale wird durch ihre Anfangsstellung in
betonten Präfix- und Stammsilben beeinflusst, indem sie mit dem neuen
Einsatz ausgesprochen werden, z.B. unecht ['’υn'εçt], beobachten
[bə'’o:baxtn]. In unbetonten Stammsilben und in Suffixen bleibt der neue
Einsatz aus, z.B. Bauer [bаоər], ruinieren [ru·i·'ni:rən].
Der Neueinsatz der Vokale kann sich in den unbetonten Silben der
Dienstwörter (Pronomen, Präpositionen, Konjunktionen, unbestimmten
Artikel) nicht realisieren, z.B. er hat es Ihnen erzählt.
Der Neueinsatz bestimmt nur den Anfang der Vokalphoneme in ge-
wissen Positionen. Da der Neueinsatz kein selbständiges Phonem ist,
unterscheidet man Schattierungen der Vokalphoneme mit und ohne neu-
en Einsatz. Der Neueinsatz verleiht dem Wort ein echt deutsches Geprä-
ge und hilft zugleich die Rede deutlicher gestalten.
6.3.2. Das Fehlen der Aspiration der stimmlosen Verschlusslaute.
Durch den Akzentgrad werden auch Konsonantenphoneme beein-
flusst. Die Behauchung der Verschlusslaute [p], [t], [k] ist verschiedenar-
tig und kann manchmal überhaupt fehlen. Man unterscheidet drei Arten
der Behauchung der stimmlosen Verschlusslaute:
1) die stärkste Behauchung in der betonten Silbe;
2) schwache Behauchung in unbetonten Silben, vor dem [ə], z.B.
Problem, Völker;
3) keine Behauchung oder eine sehr schwache Behauchung in
Stammsilben unmittelbar nach den Engelauten [s], [J] selbst in betonten
Silben, z.B. das Publikum, spät, vor explosiven und frikativen Konso-
49
nanten, z.B. Haupt, Herbst, sechs und in den Konsonantenverbindungen
[ps], [pf], [tò], [ts], z.B. Psyche, Rätsel, Bratsche.
Der Verschluss der [p]-, [t]-, [k]-, [b]-, [d]-, [g]-Laute wird in den un-
betonten Endsilben -en, -el vor dem [n]-Laut nasal und vor dem Seiten-
laut [1] lateral gelöst, wobei das Sprenggeräusch ausbleibt, z.B. Enten,
bleiben, Mantel, heikel.
Die stimmlosen deutschen Engelaute zeichnen sich durch eine
schwächere Exspiration in unbetonten Silben, z.B. Straße, Ofen.
6.3.3. Vokalisierung des Zitterlautes.
In unbetonten Silben und nach langen Vokalen wird der Zitterlaut [r]
vokalisiert, d.h. nur leicht angedeutet, z.B. vor, Fenster, vergessen.
6.4. Der Lautwechsel.
Im Deutschen werden nicht die Phoneme, sondern die Allophone der
Phoneme gewechselt. Es gibt zwei Arten des Lautwechsels: den histori-
schen und den phonetischen Lautwechsel.
Im Rahmen des historischen oder phonologisch-morphologischen
Lautwechsels werden Resultate der früheren lautlichen Assimilationen
(z.B. slafan - schlafen), Ablaut, Umlaut, Brechung und Tonerhöhung
betrachtet.
Der phonetische Lautwechsel umfasst phonetische Vokal- und Kon-
sonantenmodifikationen, die von positionell-kombinatorischen Bedin-
gungen in der Gegenwartssprache abhängen.
Zum Vokalwechsel gehören a) quantitative Reduktion des Vokals un-
ter dem Einfluss der Akzentverlegung (z.B. Bücher- Bücherei), b) Ver-
änderung der Vokalquantität und Vokalqualität bei der Akzentverlegung
(z.B. her - heran), c) Wechsel des Vokaleinsatzes (z.B. ein - herein).
Zum Konsonantenwechsel gehören außer den oben erwähnten Assi-
milationen und Akkomodationen:
a) der Wechsel der stimmlosen und stimmhaften Konsonanten je
nach der Position im Wort und in der Silbe (z.B. bewegen-beweglich);
b) der Wechsel von [g] - [k] - [ç] im Suffix -ig (z.B. ewige-ewiglich-
ewig);
c) der Wechsel der [x]- [ç]-Laute (z.B. Nacht - Nächte);
d) der Wechsel harter und weicher Konsonanten [g-g'], [k-k'], [ŋ-ŋ']
(z.B. gab - geben, kurz - kürzer, lang -länger);
e) der Wechsel gespannter, behauchter Konsonanten [p], [t], [k] und
nicht gespannter unbehauchter Verschlusslaute (z.B. Paar - ab -Abbau -
abnehmen);
f) der Wechsel der phonetischen Varianten des Phonems [r] (z.B.
50
Rad- Brise -fort - wer - erst).
Fragen zur Selbstkontrolle:
1. Wie werden die Phoneme in der fließenden Rede realisiert?
2. Welche Faktoren spielen besondere Rolle bei der Phonemverände-
rung im Sprechkontinuum?
3. Welche Richtungen der Einwirkung des aktiven Phonems auf das
passive Phonem werden bei der Phonemveränderung im Redefluss in
Betracht gezogen?
4. Welche Anpassungen gibt es im Deutschen bei der Realisierung
der Phoneme im Redefluss?
5. Welche Arten der Assimilation der deutschen Konsonantenpho-
neme unterscheidet man? Wie ist die Assimilation charakterisiert?
6. Was wird unter der Akkomodation verstanden?
7. Welche Lautschwächungen verursacht der Akzentgrad?
8. Welchen quantitativen und qualitativen Reduktionen sind die deut-
schen Vokale im Redefluss unterworfen?
9. Wann fehlt die Aspiration der stimmlosen Verschlusslaute?
10. Welche Änderung erlebt der Zitterlaut bei seiner Vokalisierung?
11. Wieviel Arten des Lautwechsels gibt es im Deutschen? Welche
phonetischen Veränderungen sind durch den historischen und phoneti-
schen Lautwechsel bedingt?

Das Thema 7: Die Theorie der Silbe. Die Silbenbildung und Sil-
bentrennung
7.1. Die Silbe im Lichte der Geschichte der Silbenfrage.
7.2. Das Wesen der Silbentheorien.
7.3. Das Silbenproblem in der Phonetik und Phonologie.
7.4. Die Silbe als prosodische Einheit.
7.5. Die Besonderheiten des deutschen Silbenbaus.
7.1. Die Silbe im Lichte der Geschichte der Silbenfrage.
Die menschliche Rede gliedert sich in ununterbrochene kleine
Sprecheinheiten, die sowohl Wörter als auch Teile der Wörter sein kön-
nen. Die Laute und Lautverbindungen werden bei der Erzeugung der
Wörter dynamisch und tonal gegenübergestellt. Dabei vernimmt der Hö-
rende stärkere und schwächere, höhere und tiefere Redeabschnitte.
Der Silbenbegriff erschien zum erstenmal in der Periode der ersten
Schriften, die die Silbenschriften waren. Damals bemerkte man nur die
sich stets wiederholenden Lautverbindungen beim Sprechen. Später wur-
den die Bezeichnungen der einzelnen Laute auf Grund der Silbenschrift
51
erfunden. Von der Silbenschrift ging man zum Buchstabenalphabet über.
Der erste Forscher, der die Silbe als ein phonetisches Problem behandel-
te, war M. Thausing. Im Werk "Das natürliche Lautsystem der menschli-
chen Sprache" (1863) befasste er sich mit den Fragen der Entstehung der
Silbe und der Rolle verschiedener Laute in der Silbe. Als Hauptelement
der Silbe wurde von ihm ein Stimmton, öfters ein Vokal bestimmt, auf
den sich die Konsonanten stützen. Der Stimmton der Vokale ist rein, die
Konsonanten aber haben einen verdunkelten Stimmton. Das Zentrum der
Silbe ist an der Stelle, wo der Stimmton am reinsten erscheint. Die Gren-
ze der Silbe liegt dort, wo der Stimmton verdunkelt vorkommt oder fehlt.
Diese Ausführungen von M. Thausing bildeten die Grundlage für mehre-
re Schallfülle- oder Sonoritätstheorien der Silbe.
7.2. Das Wesen der Silbentheorien.
Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts gab es mehrere Silbentheorien,
von denen die drei folgenden am bekanntesten waren:
− die Sonoritätstheorie oder die Schallfülletheorie;
− die Exspirationstheorie oder die Drucktheorie;
− die Intensitätstheorie oder die Muskelspannungstheorie.
Es wird oft neben der Schallfülletheorie auch die Schallstärketheorie
genannt, weil beide Theorien von akustischen Voraussetzungen ausge-
hen. Der dänische Linguist Otto Jespersen wählte als Grundlage für die
Silbendefinition die Schallfülle, die seiner Meinung nach hauptsachlich
von der Starke des Stimmtons abhängt. Die Sprechlaute besitzen im
Rahmen dieser Theorie verschiedene Sonoritäts-oder Schallfüllegrade,
die eine achtstufige Skala bilden
1) den 1. geringsten Sonoritätsgrad besitzen stimmlose Konsonanten
[p], [t], [k];
2) den 2. Sonoritätsgrad - stimmhafte Konsonanten [b], [g], [d];
3) den 3. Sonoritätsgrad - stimmhafte Engelaute [z], [v];
4) den 4. Sonoritätsgrad - Verschlussöffnungslaute [l], [m], [n];
5) den 5. Sonoritätsgrad - Zitterlaute [r], [R];
6) den 6. Sonoritätsgrad - die Vokale mit hoher Zungenhebung [i:],
[y:], [u];
7) den 7. Sonoritätsgrad - die Vokale mit mittlerer Zungenhebung
[e:], [o:], [ε:];
8) den 8. Sonoritätsgrad - die Vokale mit tiefer Zungenhebung [a:],
[a].
Die Silbe ist somit die Verbindung von Lauten mit verschiedenen
Schallfüllen. Der Laut mit größerer Schallfülle (Sonorität) bildet den
52
Silbengipfel. Nach der Zahl der Silbengipfel wird die Zahl der Silben
festgestellt. Die Laute mit den geringsten Schallfüllen bilden die Silben-
grenzen. Mit Hilfe dieser Skala konnte O. Jespersen gesprochene Wörter
schematisch darstellen und die Silbengipfel deutlich zeigen. Aber seine
Sonoritätstheorie wurde wegen der Zweigipflichkeit mancher einsilbiger
Wörter und wegen keiner konstanten Größe der Schallfülle kritisiert, au-
ßerdem erklärt sie den Mechanismus der Silbentrennung nicht. Es sei
betont, dass nicht die Zahl der Silben, sondern die Silbengrenzen von
großer linguistischer Bedeutung sind, weil eben sie die Wörter im Rede-
fluss differenzieren.
Die Exspirations- oder die Drucktheorie, deren Begründer der engli-
sche Sprachforscher H. Sweet ist, erklärt die Silbenbildung vom physio-
logischen Standpunkt aus: die Silben entstehen durch das Unterbrechen
des Druckes beim Sprechen, infolge der Muskeltätigkeit des Sprechappa-
rats. Die Stärke des Schalldrucks, die im Redefluss verschieden verteilt
wird, ist zu Beginn der Silbe am größten, innerhalb der Silbe nimmt sie
ab und am Ende der Silbe fällt sie. Er definiert die Silbe als ein Teil des
Wortes, welcher mit einem Atemstoß gebildet wird. Die Zahl der Silben
im Wort entspricht der Zahl von den Luftstößen beim Sprechen. Die
Drucktheorie kann jedoch die Silbengrenze zwischen zwei Vokalen nicht
erklären, weil es hier kein Hindernis für den Schalldruck gibt, z.B.
[ze:ən].
Manche Phonetiker (z.B. A. Thomson und E. Sievers) versuchten die-
se zwei Theorien zu vereinigen. Nach ihrer Auffassung ist die Silbe eine
Verbindung von Lauten, die verschiedene Schallfüllen haben. Die Laute
mit größerer Schallfülle sind Sonanten. Die Silbengrenzen liegen dort,
wo die Laute den niedrigsten Schallfüllegrad haben. Wenn eine Silbe
zwei Laute mit gleicher Schallfülle besitzt, spielt der Exspirationsdruck
die entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Silbengrenze.
Die Intensitäts- oder die Muskelspannungstheorie erklärt die Silbe
vom physiologischen Standpunkt aus. Die Begründer dieser Theorie sind
der französische Gelehrte M. Grammont und der bekannte russische
Sprachforscher L.W. Ščerba. Nach ihrer Auffassung besteht das Wesen
der Silbenbildung in abwechselndem, wellenartigem Steigen und Fallen
der Intensität. Nach Ščerbas Ansicht werden die Vokale mit einer stärke-
ren Muskelspannung als die Konsonanten gebildet. Der Kern der Silbe
ist der Laut mit größter Muskelspannung, und das ist meistens ein Vokal.
Die Silbe wird durch einen Impuls der Muskelspannung des Sprechappa-
rats gebildet. Die menschliche Rede stellt eine Kette solcher Impulse, die
53
einander folgen. Jeder von den Impulsen kann in drei Phasen zerlegt
werden:
1) das Anwachsen der Muskelspannung,
2) der Gipfel der Muskelspannung,
3) das Abschwächen der Muskelspannung.
Jedes Anwachsen der Muskelspannung führt zur Bildung einer neuen
Silbe. Jedes Abschwächen zeigt die Silbengrenze. Die Silbenkette kann
man als eine wellenartige Linie darstellen. Die Gipfel dieser Linie ent-
sprechen der zweiten Phase, dem Maximum der Muskelspannung, sind
Silbengipfel, und die Taler entsprechen dem Minimum der Muskelspan-
nung, bilden Silbengrenzen, die die Grenze zwischen zwei Impulsen der
Muskelspannung bedeuten. Die Stelle der Silbengrenze (vor oder nach
dem Konsonanten) hängt von dem Konsonanten ab. L.W. Ščerba unter-
scheidet drei Formen der Konsonanten in den Silben: 1) die anwachsen-
de, 2) die abschwächende, 3) die doppelgipflige (1953).
Am Anfang der Silbe treten die Konsonanten in ihrer anwachsenden
Form auf und werden mit anwachsender Muskelspannung gesprochen.
Am Ende der Silbe kommen die Konsonanten in der abschwächenden
Form vor, und die Muskelspannung des Sprechapparats sinkt schnell ab.
Die doppelgipflige Form des Konsonanten erscheint im Wortinlaut oder
an der Grenze von zwei Wörtern, wenn das vorhergehende Wort mit
demselben Konsonanten endet, mit dem das nächste Wort beginnt. In
diesem Fall spricht man einen langen Konsonanten mit einem gespann-
ten Anfang und Ende aus. Die Mitte des Konsonanten ist geschwächt.
Der Charakter des Konsonanten ist keine konstante Größe und hängt von
seiner phonetischen Lage ab. In der deutschen Sprache hängt die Silben-
grenze von der Art des Absatzes ab. Die deutschen langen Vokale haben
einen schwachen Absatz, und die Silbengrenze steht in diesem Fall vor
dem Konsonanten. Die deutschen kurzen Vokale haben einen starken
Absatz, die Silbengrenze steht nach dem Konsonanten. Die Intensitäts-
theorie von L.W. Ščerba erklärt die Besonderheiten nicht nur des Silben-
baus, sondern auch der Silbentrennung.
7.3. Das Silbenproblem in der Phonetik und Phonologie.
Das phonetische Silbenproblem besteht in der Schwierigkeit, die Sil-
bengrenzen zu finden. Die Phonologen betrachten die Silbe als eine ele-
mentare sprachliche Struktureinheit. Die Silben sind Kombinationen von
Vokal- und Konsonantenphonemen. Der phonologische Kode jeder Na-
tionalsprache enthält gewisse Regeln, nach denen sich die Phoneme in
Silben verbinden lassen. Diese Kombinationsregeln bestimmen auch die
54
Zugehörigkeit der Laute zu einer oder zur anderen Silbe. Somit hat jede
Sprache ihre eigenen Silbenmodelle.
Die Silbe ist auf dem Kontrast "Vokal-Konsonant" gebaut. Der
Hauptteil der Silbe ist der Vokal, der den Kern der Silbe oder den Sil-
bengipfel bildet. Der Vokal ist Silbenträger. Aber nicht alle Vokale sind
silbenbildend. Dazu gehören unsilbische Vokale: [ĩ], [û], [õ], [ŷ] und
auch die zweiten Komponenten der Diphthonge. Es gibt keine Sprache in
der Welt, wo die Vokale nicht als Silbenträger auftreten. Es wäre den-
noch falsch zu behaupten, dass nur die Vokale Silbenträger sind. In man-
chen Sprachen können die Konsonanten als Silbenträger auftreten. Im
Deutschen sind das Sonanten [m], [1], [r], [n]. Das kommt aber nur in
Dialekten und in der Umgangssprache vor, z.B. [mantl], [lipn].
Das phonologische Silbenproblem besteht darin, alle Kombinationen
der Phoneme in Silben festzustellen. In jeder Sprache gibt es Merkmale,
die die Grenzen zwischen sprachlichen Einheiten ankündigen. Die Pho-
nologen nennen sie Grenzsignale. Die Funktion des Grenzssignals be-
steht darin, dem Hörenden das Vorhandensein einer Wort- oder Mor-
phemgrenze zu signalisieren, um ihm die Verständlichkeit des Redeflus-
ses zu erleichtern. Die sprachlichen Grenzsignale werden in phonemati-
sche und aphonematische eingeteilt.
Die phonematischen Grenzsignale sind Phoneme, Phonemverbindun-
gen, die nur an bestimmten Positionen zulässig sind, d.h. sie sind stel-
lungsgebunden. Im Deutschen existieren Phoneme, die nur am Anfang
des Wortes oder des Morphems vorkommen, z.B. der [h]-Laut, und die
nur in der Mitte und am Rande des Wortes auftreten, z.B. der [ŋ]-Laut in
folgenden Wörtern. Die beiden Konsonanten [h] und [ŋ] üben somit die
abgrenzende Funktion aus, indem sie die Silbengrenzen ankündigen. Die
Rolle eines aphonematischen Grenzsignals spielt im Deutschen der Neu-
einsatz der Vokale, der dem Hörenden die Wortgrenze (Morphemgrenze)
signalisiert, z.B. will ich – willig.
7.4. Die Silbe als prosodische Einheit.
Die Silben sind Träger solcher Merkmale, die nicht einem Phonem,
sondern einer Phonemkombination eigen sind. Das können Silben,
rhythmische Gruppen, Sprechtakte (Syntagmen), Sätze sein. Die Tonhö-
hen-, Druck- und Quantitätsmerkmale, die sich auf die Silben, Wörter
und Sätze beziehen, werden prosodische Merkmale genannt. Das grie-
chische Wort
"prosodia" bedeutet "Betonung". Die Silbe ist somit die kleinste prosodi-
sche Einheit. Als phonetische und phonologische Einheit ist die Silbe ein
55
obligatorisches Bindeglied zwischen den eigentlichen prosodischen Mit-
teln und dem Phonembestand des Wortes und des Satzes mit seinen pho-
netischen Bestandteilen. Die prosodischen Sprachmittel funktionieren
wie die Phoneme in starken und schwachen Positionen. Die allgemeine
starke Position der prosodischen Mittel ist in Mitteilungen, die in einem
ruhigen, neutralen Ton, im langsamen Tempo gemacht werden und frei
von kontext- oder situativ bedingten emotionellen oder logischen Kon-
trasten sind.
Prosodische Merkmale werden in drei Typen eingeteilt: 1) Ton-
Merkmale, 2) Stärke-Merkmale und 3) Quantitätsmerkmale. Diese drei
Typen entsprechen den drei wahrnehmbaren Eigenschaften: der Stimm-
höhe, der Sprechstärke und der Dauer. Ihre physikalischen Entsprechun-
gen sind Frequenz, Intensität und Dauer, die miteinander eng verbunden
sind.
− Die Ton-Merkmale: die Silbengipfel einer Phonemverbindung
können nach der Tonhöhe gegenübergestellt werden, so entstehen Oppo-
sitionen: neutral - hoch, neutral - tief, hoch – tief;
− Die Stärke-Merkmale (oder Druck-Merkmale) bestehen im Kon-
trast eines lauteren (intensiveren) Silbengipfels zu den weniger lauteren
(nicht akzentuierten) Silbengipfeln;
− Die Quantitäts - Merkmale bedeuten den Kontrast zwischen den
kurzen und langen Phonemen verschiedener Silben.
7.5. Die Besonderheiten des deutschen Silbenbaus.
Die deutschen Silben sind meistens Verbindungen von Vokalen und
Konsonanten, aber es gibt auch Silben, die nur aus einem Vokal beste-
hen, z.B. be-o-bachten.
Unter den typischen deutschen Silben sind folgende Strukturen zu
nennen: v, v-k, k-v, k-v-k, k-k-v. Die höchste Zahl der Konsonanten, die
einem Vokal vorangehen können, ist drei, z.B. Sprache. Die Zahl der
nachfolgenden Konsonanten kann vier erreichen, z.B. schreibst, darfst
usw.
Der Struktur nach können phonetische Silben in drei Typen eingeteilt
werden:
1) offene Silben, die mit einem Vokal enden, z.B. le-sen, ge-ben, ma-
len, lo-ben, fra-gen, Ty-pen, Tä-ler;
2) relativ geschlossene /offene Silben, die bei der Veränderung der
grammatischen Form geöffnet werden, z.B. Tag - Та - ge, Mal - Ma-le,
Vo-kal - Vo-ka-le, Gruß - grü-ßen; in den betonten offenen und relativ
geschlossenen / offenen Silben sind die Vokale lang auszusprechen;
56
3) geschlossene Silben, die mit einem oder mehreren Konsonanten
enden, z.B. was, sanft, Lust, Fest. In den geschlossenen betonten oder
unbetonten Silben werden die Vokale kurz ausgesprochen.
In den entlehnten Vokabeln befindet sich die Silbengrenze zwischen
einem langen Vokal und einer Konsonantenverbindung vom Verschluss-
laut und einem Sonanten, wie z.B. Pu-bli-kum, Synta-gma, Si-gnal. Die-
selbe Silbentrennung kommt auch in den echt deutschen Vokabeln, wenn
das reduzierte [ə] ausfällt: Wa-gen - Wa-gner, Ne-bel - ne-blig. Die Silbe
kann auch zwischen zwei Vokalphonemen sein, dann dient der feste Ein-
satz als Grenzsignal in betonten Silben, z.B. be-o-bachten [bə'o:baxtn],
The-a-ter [te·'a:tər].
Zusammenfassend könnte man unterstreichen, dass das Problem der
Silbe als eines der schwierigsten Probleme der Linguistik bis heute
bleibt. Die meisten Sprachforscher Russlands halten sich an die Intensi-
tätstheorie von M. Grammont und L.W. Ščerba. Diese Theorie löst er-
folgreich die Probleme der Silbenbildung und der Silbentrennung. Die
Silbentrennung und im Zusammenhang damit die Lehre von Grenzsigna-
len sind von außerordentlicher Bedeutung für die Wahrnehmung des Re-
deflusses.
Fragen zur Selbstkontrolle:
1. Wie wird die Silbe im Lichte der Geschichte der Silbenfrage defi-
niert?
2. Worin besteht das Silbenproblem in der Phonetik und Phonologie?
3. Was liegt der Sonoritätstheorie (Schallfülletheorie) zugrunde?
4. Was stellt die achtstufige Skala der Schallfüllegrade dar?
5. Von welchem Standpunkte aus erklärt die Expirationstheorie
(Drucktheorie) die Silbenbildung?
6. Wie wird die Silbe im Rahmen der Muskelspannungstheorie (In-
tensitätstheorie) gebildet?
7. Welche Rolle spielt die Silbe als die kleinste prosodische Einheit
zwischen den eigentlichen prosodischen Mitteln und dem Phonembe-
stand des Wortes und des Satzes?
8. Welche drei Typen von prosodischen Merkmalen werden durch
die Silbe als Trägerin von solchen Merkmalen geäußert?
9. Welche Typen der Silben kann man unterscheiden? Wie sind sie
mit der Länge und der Kürze der Vokale verbunden?
10. Wie werden die Regeln der Silbentrennung durch die Lehre von
Grenzsignalen formuliert?

57
Das Thema 8: Der deutsche Wortakzent
8.1. Zur Definition des Wortakzents und seine physischen Merkmale.
8.2. Die Grundmodelle des deutschen Wortakzents.
8.3. Die Funktionen des Wortakzents im Deutschen.
8.1. Zur Definition des Wortakzents und seine physischen
Merkmale.
Unter dem Wortakzent versteht man die artikulatorisch-akustische
Hervorhebung einer Silbe im Wort und gleichzeitig eine bestimmte arti-
kulatorisch-akustische Gestaltung der unbetonten Silben in mehrsilbigen
Wörtern hinsichtlich der betonten Silbe. Nach dem Akzentgrad unter-
scheidet man vier Arten von Silben: Silben mit der Hauptbetonung
(Kernsilben), Silben mit der Nebenbetonung, unbetonte starke und unbe-
tonte schwache Silben. Unbetonte schwache Silben sind die Silben mit
der Endung -e, Suffixe mit dem reduzierten [ə], die Präfixe be-, ge-. Die
übrigen unbetonten Silben sind unbetont stark. In der Vokabel Wortbe-
tonung liegt der Hauptakzent auf Wort-, be- ist eine schwache unbetonte
Silbe, der Nebenakzent liegt auf -to-, -nung ist eine starke unbetonte
Silbe. Die Kernsilbe wird durch drei wichtige Faktoren hervorgehoben:
durch die Intensität als dynamische Kraft, die Tonhöhe und die Dauer.
Bei der leitenden Rolle der Intensität entsteht der dynamische Akzent.
Wenn die Tonhöhe überwiegt, ist die Rede von dem musikalischen Ak-
zent. Die Dauer begleitet öfters die Intensität und die Tonhöhe. Der deut-
sche Wortakzent ist dynamisch-musikalisch und quantitativ. Im Deut-
schen zeichnet sich diese dynamisch- musikalische Hervorhebung der
Kernsilbe durch eine bestimmte Dehnung dieser Silbe, während die un-
betonten Silben entsprechend kurz gesprochen werden. In den Kernsil-
ben mit einem langen Vokal wird dieser Vokal gedehnt. In den Kernsil-
ben mit kurzen Vokalen kommt keine Vokaldehnung vor, anstatt dessen
können in solchen Situationen die Konsonanten, und zwar Sonanten, En-
gelaute, Verschlusslaute gedehnt werden.
Nach der Verteilung des Akzents im Wort unterscheidet man zwei
Arten von der Wortbetonung: freie und gebundene Wortbetonung. Bei
der gebundenen Wortbetonung nimmt die Kernsilbe eine bestimmte Stel-
le im Wort ein. Die deutsche Wortbetonung ist morphemgebunden, d.h.
an bestimmte Morpheme gebunden: an Stammmorpheme, trennbare Prä-
fixe, an einige entlehnte Suffixmorpheme. Freie Betonung lässt in ver-
schiedenen Vokabeln beliebige Silben Akzentträger sein und durch mor-
phologische und etymologische Veränderungen die Hauptbetonung von
einer Silbe des Wortes auf eine andere übertragen.
58
8.2. Die Grundmodelle des deutschen Wortakzents.
Die deutschen Akzentgrade haben ihre schematischen Bezeichnungen
(sieh: O. Zacher, S. 147-148) für die Haupt- und Nebenbetonung, unbe-
tonte starke und unbetonte schwache Silben. Mit Hilfe dieser schemati-
schen Bezeichnungen kann man sieben Grundmodelle des deutschen
Wortakzents darstellen. Die ersten drei Modelle haben Anfangsbeto-
nung, die typisch für einfache Wörter, zusammengesetzte Wörter mit
Unterordnung und abgeleitete Wörter mit einem Stammmorphem oder
einem trennbaren Präfixmorphem am Anfang ist:
1) das Modell der einsilbigen Wörter: Grund, Nacht;
2) das Modell mit dem reduzierten [ə], das drei Varianten hat a) mit
einer Kernsilbe und zwei unbetonten schwachen Silben: unsere; b) mit
einer Kernsilbe und einer betonten starken Silbe: Wohnung; c) mit einer
Kernsilbe, einer betonten starken Silb e und einer unbetonten schwachen
Silben: Zeitungen;
3) das Modell der Zusammensetzungen mit dem Bestimmungswort
an der ersten Stelle (Kopftuch), der Ableitungen mit einem trennbaren
Präfix (Anfang) oder mit einem Suffix, das die Nebenbetonung hat
(Mannschaft), der einfachen Wörter mit einem volltönenden Vokal in der
letzten Silbe (Arbeit).
Die Beispiele von sechs Varianten dieses Modells sind:
a) Kopftücher, anfangen; b) Anmerkungen, anfertigen; c) arbeitende;
d) Fünfjahrplan (das Modell der dreigliedrigen Zusammensetzungen mit
der Nebenbetonung auf der letzten Silbe); e) Fußballwettspiel;
f) Regenmantel.
Die anderen vier Grundmodelle haben End- und Innenbetonung:
1) das zweisilbige Modell mit den Präfixen be-, ge- : Beginn, Ge-
winn hat zwei Varianten mit denselben Präfixen und einer oder zwei un-
betonten schwachen Endsilben: a) Betriebe, gehören, b) geschriebene;
2) das Modell der abgeleiteten Wörter mit untrennbaren Präfixen, die
unbetonte starke Silben bilden (Verlust), der zusammengesetzten Adver-
bien (bergauf), der substantivischen Zusammensetzungen mit dem Be-
stimmungswort an der zweiten Stelle (Jahrzehnt), der deutschen Wörter
mit entlehnten Suffixen (aktiv) und Entlehnungen (Union). Es gibt sechs
Varianten dieses Modells, deren Beispiele sind: a) Heuchelei, Aspirant;
b) Konjugation, Philosophie; c) Universität; d) empfehlen, Jahrtausend;
e) Dirigenten; f) Jahrhunderte;
3) das Modell der zusammengesetzten Verstärkungsadjektive (stein-
reich) und kopulativen Zusammensetzungen (Nord-West) mit fünf Vari-
59
anten: a) deutsch-russisch; b) stockfinster; c) himmelhoch; d) Baden-
Baden; e) russisch- schwedisch;
4) das Modell der mehrfachen Zusammensetzungen mit einer Wort-
gruppe, die als bestimmender Teil oder eine kopulative Zusammenset-
zung ist (südostwärts).
Das Modell hat drei Varianten: a) [-.-.- .] Oder-Neiße-Grenze;
b) Moskwa- Wolga-Kanal; c) Arbeiter-und-Bauern-Staat.
8.3. Die Funktionen des Wortakzents im Deutschen.
Der deutsche Wortakzent übt drei wichtige Funktionen aus: eine kul-
minative (gipfelbildende), eine demarkative (abgrenzende) und eine di-
stinktive (differenzierende) Funktion.
Die kulminative Funktion des Wortakzents mit der zentralisierenden
Einwirkung zeigt, dass im Wort nur die Kernsilbe Träger des Hauptak-
zents ist, der die neben- und unbetonten Silben des Wortes unterordnet
sind. Je stärker, deutlicher, exakter die Kernsilbe hervorgehoben wird,
desto stärker ist die Reduktion in den unbetonten Silben. Bei dieser Re-
duktion verlieren lange Vokalphoneme an Dauer, stimmlose Verschluss-
laute am Grade der Behauchung, stimmlose Engelaute an Geräusch.
Die demarkative Funktion des Wortakzents weist darauf hin, dass die
betonte Silbe meistenteils im Wortanlaut oder seltener im Wortauslaut
steht und als Grenzsignal auf den Anfang oder auf das Ende des Wortes
zeigt.
Die distinktive Funktion der deutschen Wortbetonung kommt relativ
selten zum Ausdruck, weil der Wortakzent im Deutschen morphemge-
bunden ist. Trotzdem kann man die Wirkung dieser Funktion in solchen
Fällen beobachten, erstens, in den Oppositionspaaren der Ableitungen
mit den Präfixen über-, unter-, durch-, um-, wieder-, die trennbar/ betont
oder untrennbar/ unbetont sind (z.B. 'übersetzen— über'setzen; die Glie-
der dieser Oppositionen unterscheiden sich durch die Betonung, die ver-
schiedene Bedeutung aufweist); zweitens, in den Wörtern wie 'Aktiv -
ak'tiv, 'Passiv - pas'siv, 'steinreich -stein'reich, 'blutarm - blut'arm u. a.,
drittens, in den Wortpaaren wie 'daher - da'her, 'damit - da'mit, 'dahin -
da'hin, 'darum- da'rum die sich auch inhaltlich unterscheiden.
Fragen zur Selbstkontrolle:
1) Wie wird der Wortakzent definiert?
2) Durch welche physischen Merkmale wird der deutsche Wortak-
zent charakterisiert?
3) Wodurch zeichnet sich im Satze die dynamisch-musikalische Her-
vorhebung der Kernsilbe mit einem langen Vokal oder mit einem kurzen
60
Vokal?
4) Welche Arten der Silben werden durch den Wortakzent differen-
ziert?
5) Welche Funktionen übt der Wortakzent im Deutschen aus?
a) was zeigt die kulminative Funktion?
b) worauf weist die demarkative Funktion hin?
c) wie kommt die distinktive Funktion des Wortakzents zum Aus-
druck?
6) Wodurch unterscheiden sich freie und gebundene Wortbetonung?
7) Wie ist die Betonung im Deutschen?
8) Welche phonetischen Veränderungen verursacht der Wortakzent,
wenn die Kernsilbe stärker, deutlicher und exakter hervorgehoben wird?
9) Welche Grundmodelle des Wortakzents sind im Deutschen zu un-
terscheiden?
10) Welche Grundmodelle des deutschen Wortakzents scheinen Ih-
nen besonders schwer für die Aneignung im Spracherwersprozess zu
sein und warum? Begründen Sie Ihre eigene Meinung!

Das Thema 9: Die deutsche Satzintonation


9.1. Zur Definition der Intonation und ihre Funktionen.
9.2. Die Komponenten der Intonation.
9.3. Die Gliederung des Satzes in Sprechtakte.
9.4. Gliederung des Sprechtaktes in rhythmische Gruppen.
9.5. Die Intoneme der deutschen Sprache in der starken Position.
9.1. Zur Definition der Intonation und ihre Funktionen.
Die Intonation wird in verschiedenen Forschungsbereichen behandelt
und von linguistischer, phonetischer und auch von akustischer Seite
untersucht. In der russischen Sprachwissenschaft wird die Intonation als
ein wichtiges Mittel betrachtet, das die Wörter zu einer Äußerung gestal-
tet. Lautliche Erscheinungen des gesprochenen Satzes überlagern lexika-
lische und formalgrammatische Elemente des Satzes und vereinigen sie
zu einem syntaktischen Ganzen, das Gedanken, Gefühle und Willen des
Sprechenden äußert.
Die Äußerung des Sprechenden wird mit Hilfe der phonetischen und
expressiven Mittel moduliert, gegliedert, akzentuiert und erhält gemäß
der konkreten kommunikativen Situation und Absicht ihre aktuelle Be-
deutung. Die Intonation übt folgende Funktionen aus:
1) organisierende Funktion, die die Rede in verschiedene kleinere
und größere phonetische Einheiten gliedert;
61
2) sinngestaltende Funktion, die in der richtigen Äußerung der kom-
munikativen Absicht und des Informationskerns besteht;
3) syntaktische Funktion, die der Äußerung eine bestimmte syntakti-
sche Grundform verleiht, und dieses syntaktische Grundmodell stellt ei-
nen aussagenden, fragenden, befehlenden und ausrufenden Satztyp mit
einer selbständigen Struktur und Funktion;
4) die expressive (emphatische) Funktion.
9.2. Die Komponenten der Intonation. Die Satzintonation ist ein
komplexes Gebilde, zu dem Satzakzent, Tonführung oder die Sprechme-
lodie, Stimmlage, Sprechtempo und Klangfarbe der Stimme gehören.
Mit der lexikalisch-grammatischen Füllung des Satzes ist die Intonation
durch den Satzakzent verbunden, der drei wichtige Funktionen erfüllt:
die konstituierende (satzbildende), zentralisierende und segmentierende
Funktion. Durch den Satzakzent, den die Kernsilbe des Satzes trägt, wird
das sinnwichtigste Wort des Satzes hervorgehoben, das seinerseits ein
selbständiges Vollwort oder die Silbe eines mehrsilbigen Vollwortes sein
kann. Ohne solche Hervorhebung gibt es keinen richtigen Satz. So übt
der Satzakzent als Grundelement des Satzes eine satzbildende, konstitu-
ierende, strukturell organisierende Funktion aus.
Die zentralisierende Funktion des Satzakzents zeichnet sich durch die
Hervorhebung der Kernsilbe bei der gleichen akzentuellen Unterordnung
der übrigen Silben im Satz aus, die ein viel schwächeres Akzentgewicht
haben.
Die segmentierende Funktion des Satzakzents äußert sich darin, dass
durch die akzentuelle Unterordnung eine gewisse Gliederung des Satzes
in folgende kleinere phonetische Einheiten bedingt wird: Sprechtakte
und rhythmische Gruppen mit ihren Kernsilben.
Die leitende Stellung des Satzakzents zeichnet sich dadurch aus, dass
er das inhaltliche Zentrum des Satzes bedeutet, indem die Stimme des
Sprechenden ihr Maximum erreicht und zum Umbruch kommt. Die In-
tensität des Satzakzents bestimmt wichtige Parameter: a) die Gliederung
des Satzes in Sprechtakte, b) die Größe der Intervalle beim Steigen oder
Fallen des Tones, c) den Winkel, in welchem der Ton ansteigt oder fällt,
d) die relative Dauer der Satzelemente, e) das Sprechtempo der Satzele-
mente, f) die Lautstärke der Satzteile.
Bei der schematischen Intonationsbezeichnung unterscheidet man
vier Tonhöhenstufen: 1) tiefe, 2) neutrale, 3) mittlere und 4) hohe Ton-
stufe. In der ruhigen neutralen Rede verläuft der Ton in den ersten drei
Tonstufen. In der emotionell gesprochenen Rede steigt der Ton auf die
62
hohe Stufe. Man bezeichnet unbetonte Silben mit den Punkten, betonte
Silben mit den Strichen, die Kernsilbe des Satzes und die Kernsilben der
inneren Sprechtakte mit den Bögen.
Die Kernsilbe des Satzes wird viel deutlicher, etwas länger, lauter als
die übrigen Silben des Satzes ausgesprochen, deshalb wird der Satzak-
zent als selbständige Komponente der Satzintonation betrachtet, dem
Satzgliederung, Tempowechsel und Dauer unterordnet sind.
Als zweite wichtige Komponente der Satzintonation gilt die Satzme-
lodie, die Tonführung, durch die der kommunikative Charakter der Äu-
ßerung, und zwar, der aussagende, fragende, befehlende oder ausrufende
Charakter des Satzes ausgedrückt werden. Von der Intensität des Satzak-
zents sind der Grad der Tonerhöhung, des Tonfalls und der Winkel des
Tonaufstiegs, des Tonabstiegs abhängig.
Die dritte selbständige Komponente der Satzintonation ist die Klang-
farbe der Stimme, die feine Schattierungen in Gefühls- und Willensäuße-
rungen zum Ausdruck bringt. Alle Komponenten der Satzintonation wir-
ken in der Rede im engen Zusammenhang.
Der Satzakzent hat noch andere Funktionen, die von differenzieren-
der Bedeutung für das Redesystem sind, weil sie dem unmittelbaren Ge-
danken-, Gefühls- und Willensäußerungen dienen. Der Akzent wird
durch physische und funktionale Eigenschaften charakterisiert und hat
als ein wichtiges Element der Präzisierung der Rede folgende sechs Va-
rianten:
1) die erste Variante des Satzakzents, genannt Primärakzent, tritt in
selbständigen neutralen Mitteilungen auf, die kommunikativ eingliedrig
sind, z.B. er hält im Seminar einen Vortrag. Das letzte Satzglied wird
durch den Satzakzent hervorgehoben. Bei der Segmentierung des Satzes
fällt der Sprechtakt in der Regel mit dem Syntagma zusammen. Die
Grenze zwischen den Sprechtakten liegt gewöhnlich zwischen den Satz-
gliedern;
2) die zweite Variante des Satzakzents, der emphatische Satzakzent,
kommt in selbständigen Ausrufesätzen vor, wo die Gefühle geäußert
werden. Die Kernsilbe befindet sich auch im letzten Satzglied. Dyna-
misch ist die Kernsilbe mit dem emphatischen Akzent schwächer als die
Kernsilbe mit dem Primärakzent, aber die Kernsilben der Sprechtakte
und der rhythmischen Gruppen werden in höherem Ton gesprochen als
bei dem Primarakzent, z.B. wie lacht die Sonne!;
3) die dritte Variante des Satzakzents ist der Neuheitsakzent, dessen
Funktion in der Hervorhebung des Neuen (des Rhemas) in kommunika-
63
tiv zweigliedrigen Sätzen besteht. Die Kernsilbe ist im Satzglied in der
Mitte oder am Anfang des Satzes dynamisch stärker als beim Primärak-
zent ausgesprochen, z.B. er sollte hier um zwei sein. Wenn das Rhema
am Anfang des Satzes ist, fällt die gewöhnliche Segmentierung in
Sprechtakte und rhythmische Gruppen aus, man hat in diesem Fall einen
Sprechtakt mit einem langen abgeschwächten Nachlauf;
4) die vierte Variante des Satzakzents, der Neuheitsakzent mit Em-
phase, besteht in der Hervorhebung des Neuen mit emotionellen Ge-
fühlsäußerungen der Ungeduld und Unzufriedenheit. Der starke dynami-
sche Druck wird auf einer höheren Tonebene ausgedrückt, z.B. um zwei
sollte er hier sein;
5) der fünfte kontrastierende Satzakzent stellt intellektuelle Kontraste
dar, wobei das kontrastierende Element aus der gegebenen Situation ver-
ständlich wird, z.B. Im Kino war er. Die Kernsilbe, gekennzeichnet
durch einen stärkeren dynamischen Druck, hat eine große zentralisieren-
de Kraft. Nur beim kontrastierenden Satzakzent können im Satz Dienst-
wörter und unbetonte Silben als Kernsilben des Satzes auftreten, z.B. ich
bin vor und nach den Ferien beschäftigt gewesen;
6) der sechste kontrastierende Satzakzent mit Emphase, der die Ge-
fühle auf der hohen Tonstufe äußert, z.B. er hatte kein Recht, das zu be-
haupten!
9.3. Die Gliederung des Satzes in Sprechtakte.
Aus den Faktoren, die die Gliederung des Satzes in Sprechtakte be-
einflussen, spielen die entscheidende Rolle die kommunikative Gliede-
rung und die Art des Satzakzents im Vergleich zur lexikalisch-
grammatischen Füllung des Satzes.
Die Sprechtakte als sinnvolle Teilschritte fallen mit den Syntagmen in
selbständigen neutralen Mitteilungen mit dem Primärakzent und in ei-
gentlichen Ausrufesätzen mit dem emphatischen Satzakzent zusammen.
Beim emphatischen Akzent sind die Sprechtakte kleiner an Umfang. Bei
der Hervorhebung des Neuen (des Rhemas), insbesondere bei der kontra-
stierenden Hervorhebung werden Sprechtakte und rhythmische Gruppen
reduziert.
Durch die zentralisierende Kraft des Neuheitsakzents und des kontra-
stierenden Akzents wird die Akzentstärke des Vorlaufs und des Nach-
laufs verloren und entsteht die gleichmäßige Tonlosigkeit.
9.4. Gliederung des Sprechtaktes in rhythmische Gruppen.
Man unterscheidet im Sprechtakt vier Abstufungen der Akzentstarke:
den Akzent der Kernsilbe des Sprechtaktes, einen schwächeren Akzent
64
auf der Kernsilbe der rhythmischen Gruppe, einen noch schwächeren auf
den Silben der rhythmischen Gruppe mit der Nebenbetonung und den
schwächsten Akzent auf den übrigen Silben der rhythmischen Gruppe.
Im Deutschen gibt es mehrere Wortarten, die in der Rede unbetont
bleiben oder nur einen schwachen Nebenakzent bekommen: 1) einfache
Präpositionen; 2) der Artikel; 3) das Personalpronomen; 4) das unpersön-
liche Pronomen es, das unbestimmt-persönliche Pronomen man; 5) Pos-
sessiv-, Demonstrativ- und das Negativpronomen kein als Attribut beim
Substantiv (stark betont als Subjekt oder Objekt des Satzes); 6) die Hilfs-
und Modalverben unmittelbar neben dem Vollverb; 7) die Kopula sein
unmittelbar neben dem Prädikativ; 8) die Verneinung nicht in der ruhi-
gen Rede; 9) das Reflexivpronomen sich; 10) die Partikeln so und zu
vor Adjektiven, Adverbien, anderen Redeteilen und zu vor dem Infinitiv
und in Ausdrücken zu Fuß, zu dritt; 11) einfache beiordnende Konjunk-
tionen und, auch, doch, nur, oder, denn, so; 12) einfache unterordnende
Konjunktionen vor dem Vollwort; 13) modale Partikeln denn, doch, ja,
schon u.a.
Im ruhigen Redefluss hat die rhythmische Gruppe ihre bestimmte ge-
regelte rhythmische Struktur. Die Struktur der rhythmischen Gruppe ist
ähnlich wie der Sprechtakt unter dem Einfluss von den Varianten des
Satzakzents verschiedenen Veränderungen unterworfen
9.5. Die wichtigsten Intoneme der deutschen Sprache in der star-
ken Position.
Als sprachsystemliche Einheit der Satzmelodie funktioniert das Into-
nem, unter dem der Melodieverlauf auf der Kernsilbe des Satzes und der
ersten Silbe des Nachlaufs verstanden wird. Der Melodieverlauf auf der
ersten Silbe des Nachlaufs zeigt die Richtung des Melodieverlaufs des
ganzen Satzes.
Das Intonem tritt in seiner Ausgangsform in der starken Position auf, d.
h. in den Sätzen mit dem Primarakzent, in den Hauptvarianten der syn-
taktischen Grundmodelle. In dieser Position hat jedes Intonem seine be-
stimmte Gestalt und Funktion.
In den syntaktischen Grundformen werden sechs Intoneme mit einem
besonderen Melodieverlauf und einer besonderen differenzierenden
Funktion festgestellt. Die materiellen und funktionalen Eigenschaften
dieser Intoneme werden vollständig in starken Positionen ausgedruckt,
wo in den Aussage-, Frage- und Befehlsätzen der Primärakzent und in
den Ausrufesätzen der emphatische Akzent auftreten. In der Rede treten
die Intoneme sowohl in starken, als auch in schwachen Positionen auf
65
Die schwachen Positionen sind von dem Einfluss der situativen Bedin-
gungen abhängig.
In vier Intonemen werden die Satze nach ihrer kommunikativen Ziel-
einstellung differenziert: 1) das Aussage-Intonem, 2) das Frage-Intonem,
3) das Befehlintonem, 4) das Ausrufe-Intonem.
Das Aussage-Intonem ist für die Aussagesätze und Wortfragen eigen.
Endet der Aussagesatz oder die Wortfrage mit der Kernsilbe des Satzes,
so steigt der Ton auf dieser Silbe leicht an und sinkt auf derselben Silbe
unter einem mittleren Winkelgrad zur tiefen Tonstufe. Der Ton steigt im
Vorlauf von der neutralen Stufe zur mittleren Tonhöhe, und die ganze
Tonführung der Aussage und der Wortfrage bildet einen nach oben ge-
wölbten Bogen, wenn der Satz mit einem schwachbetonten Hilfswort
beginnt, das in der neutralen Tonhöhe gesprochen wird. Wenn der Satz
mit einem mittleren oder einem hohem Ton beginnt, so erreicht der Me-
lodieverlauf allmählich die Tiefstufe. Der Melodieverlauf des Vorlaufs
kann in der Satzfrage auf dieselbe Weise gestaltet werden. Die erste Sil-
be des Nachlaufs beginnt mit diesem Tiefton und zeigt, auf welcher Ton-
stufe die übrigen Silben des Nachlaufs gesprochen werden
Das Frage-Intonem charakterisiert die Satzfrage, in der der Melodie-
verlauf am Anfang der Kernsilbe ein wenig fällt und zum Ende derselben
Silbe ansteigt. Der Tonfall steigt nach dem leichten Fall zur neutralen
Stufe hinauf zur mittleren Tonstufe. Die ansteigende Bewegung ist stär-
ker als die fallende. Beim langen Nachlauf wird die ansteigende Richtli-
nie fortgesetzt.
Zur Bezeichnung der Befehlsatze dient das Befehlintonem, das mit
einem kleineren Winkelgrad der Tonsenkung auf die Kernsilbe fallt. Im
Falle des Nachlaufs fällt der Ton bei der Erzeugung der Kernsilbe von
der mittleren Stufe zur tiefen Tonstufe herab.
Das Ausrufe-Intonem bezeichnet die Ausrufesätze. Die Tonführung
liegt auf einer höheren Tonstufe als bei den Aussage-, Frage-, Befehlsät-
zen, und zwar, auf der mittleren und hohen Tonstufen, der Ton erreicht
am Ende des Satzes auf der Kernsilbe die neutrale Tonstufe.
Inmitten des Satzes unterscheidet man das weiterweisende (progre-
diente) und das abschließende (terminale) Intonem. Das progrediente
Intonem schließt Sprechtakte ab, die am Anfang und in der Mitte des
Satzes sind, und bedeutet, dass der Gedanke noch nicht abgeschlossen
ist. Die Tonführung verläuft auf der mittleren oder hohen Tonstufe.
Fragen zur Selbstkontrolle:
1) Wie gestaltet die Intonation die Wörter zu einer Äußerung?
66
2) Definieren Sie die Intonation als einen Komplexbegriff. Beachten
Sie dabei verschiedene Definitionen der Intonation.
3) Worin besteht die organisierende Funktion der Intonation?
4) Welche Funktion der Intonation äußert sich in der richtigen Erzie-
lung der kommunikativen Absicht des Sprechenden?
5) Welche kommunikativen Satztypen unterscheidet man dank der
syntaktischen Funktion der Intonation?
6) Aus welchen Komponenten besteht die Intonation?
7) Welche Funktionen erfüllt der deutsche Satzakzent?
8) Welche Varianten des Satzakzents werden im Rahmen der Präzi-
sierung der Rede unterschieden?
9) Wie wird der kommunikative Charakter der Äußerung durch die
Satzmelodie wiedergegeben?
10) Welche Bedeutung hat die Klangfarbe der Stimme?
11) Welche Faktoren spielen die entscheidende Rolle bei der Gliede-
rung des Satzes in Sprechtakte?
12) Welche Abstufungen der Akzentstärke werden bei der Gliederung
des Sprechtaktes in rhythmische Gruppen unterschieden?
13) Wo liegen die wichtigsten Elemente der horizontalen Gliederung
der Intonationsstrukturen: der Vorlauf, der Volllauf (der Binnenlauf), der
Nachlauf?
14) Was bedeuten das Intonem und seine starke Position?
15) Welche allgemeinen Intoneme mit einem spezifischen Melodie-
verlauf und einer besonderen differenzierenden Funktion festgestellt?
16) Wie heißen die Intoneme nach ihrer kommunikativen Zieleinstel-
lung?
17) Charakterisieren Sie: a) das Aussage-Intonem, b) das Frage-
Intonem, c) das Befehlintonem, d) das Ausrufe-Intonem.
18) Wodurch äußert sich im Deutschen und Russischen relative Ähn-
lichkeit der Kategorie der Abgeschlossenheit?
19) Warum ist die Kategorie der Nichtabgeschlossenheit im Deut-
schen und im Russischen grundverschieden? Erläutern Sie aufgrund der
konkreten Beispiele.

67
1.3. THEMEN UND AUFGABEN ZU DEN SEMINAREN

Das Seminar № 1
Das Thema: Arbeits- und Forschungsschwerpunkte der theoreti-
schen Phonetik als wissenschaftliche Sprachdisziplin
Fragen zur Besprechung:
1. Erläutern Sie den Gegenstand und die Aufgaben der theoretischen
Phonetik.
2. Begründen Sie die Geschichte der Regelung der hochdeutschen
Aussprache mit der Erläuterung der wichtigsten Entwicklungsetappen
der Phonetik als einer selbständigen Sprachwissenschaft.
3. Welche vier Aspekte unterscheidet man in der theoretischen Pho-
netik im Lichte der neuesten linguistischen Forschungen?
4. Wie wurde die Entstehung verschiedener Zweige der Phonetik
durch die Entwicklung der neuen Forschungsmethoden gefördert? Ar-
gumentieren Sie Ihre Meinung anhand von konkreten Beispielen.
5. Bestimmen Sie die Bedeutung der theoretischen Phonetik für den
Fremdsprachenunterricht und für die Entwicklung der auditiven Fähig-
keiten im Prozess des Fremdsprachenerwerbs.
6. Präsentieren Sie Ihr Resümee zu Situationsstand, Arbeits- und
Forschungsschwerpunkten und Perspektiven auf dem Gebiete der theore-
tischen Phonetik aufgrund des Artikels von U. Hirschfeld (DaF, 2. Quar-
tal, 2002, Heft 2, 39. Jg., S. 82-87), (eigenständige Erarbeitung).
Praktische Aufgaben:
1. Schreiben Sie aus verschiedenen Lehrbüchern der Phonetik und
zusätzlichen Lehrmaterialien in Ihr eigenes linguistisches terminologi-
sches Vokabelheft die Definitionen der Phonetik heraus.
2. Vergleichen Sie die Ihnen bekannten Definitionen verschiedener
Zweige der Phonetik miteinander, beachten Sie die Unterschiede zwi-
schen diesen Definitionen und begründen Sie eine aus dieser Reihe, in
der wichtige Aspekte der Phonetik am vollständigsten vorgestellt sind.
3. Lesen Sie die Geschichte der Regelung der hochdeutschen Aus-
sprache (O. Zacher S. 23-25; K. Kohler S. 28-45); formulieren Sie
schriftlich die Thesen zu den wesentlichen Etappen dieser Regelung.
4. Wiederholen Sie die deutschen Transkriptionszeichen (Kosmin
O.G., 2004, S. 7-10).
5. Transkribieren Sie die folgenden Termini, schreiben Sie die Be-
zeichnungen aller Vokale und Konsonanten, die in diesen Termini vor-
68
kommen:
theoretische Phonetik, die deutsche Standardaussprache, die Methode.
Literatur:
1. Zacher O. Deutsche Phonetik, 1969, S. 5-8, S. 11-15, 21-26.
2. Kosmin O.G., Sulemova G.A. Phonetik der deutschen Sprache, 2004, S. 5-7, S. 7-
10.
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка, 2003, с. 16-18, с.
31-35.
4. Kohler K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen, 1977, S.13-27, S. 28-45.

Sekundärliteratur:
1. Богомазова Т.С., Подольская Т.Е. Теория и практика по фонетике немецкого
языка, 2004, с. 4-7.
2. Милюкова Н.А., Норк О.А. Фонетика немецкого языка, 2004, с. 4-6.
3. Hirschfeld U. Phonetik in DaF. Situation - Arbeits- und Forschungsschwerpunkte
- Perspektiven. DaF, 2. Quartal, 2002, Heft 2, 39. Jg., S. 82-87.

Zusätzliche Lehrmaterialien:
A. 1. Lesen Sie folgenden theoretischen Stoff aus: Kohler K.J.
Einführung in die Phonetik des Deutschen (1977, S. 19-20) und defi-
nieren Sie schriftlich:
die Symbolphonetik, die Messphonetik, Signalphonetik, Psychophonetik.
Die bisher erörterte Phonetik, die bestimmt ist durch den Gegenstand
„Laut", geschaffen von einem geschulten Beobachter in der Perzeption
und herausgelöst aus einem komplexen Zeitvorgang, kann als S у m
bolphonetik bezeichnet werden, da sie unter Zuhilfenahme eines be-
grenzten Symbolvorrats Schallereignisse symbolisch darstellt, die phone-
tische Information also in einer Symbolkette repräsentiert. In diese Sym-
bolphonetik müssen selbstverständlich auch die prosodischen Objekte
mit einer entsprechenden Symbolisierung einbezogen werden. Daneben
können Vorgänge bei der Produktion von Sprachsignalen in einem Spre-
cher, ihre Übertragung zwischen Sprecher und Hörer und die Prozesse
der Sprachsignalr ezeption in einem Hörer als artikulatorische, physiolo-
gische sowie akustische Erscheinungen mit naturwissenschaftlichen Metho-
den unter Zuhilfenahme von Geräten gemessen und in einer physikali-
schen Sprache dargestellt werden, d. h. unter Angabe einer Maßzahl be-
zogen auf eine Maßeinheit für eine bestimmte Größe und mit statisti-
scher Evaluierung der so erhaltenen Messwerte (z.B. die Strömungsge-
schwindigkeit der Luft, gemessen in der Maßeinheit Liter/sec, die Zeit in
Sekunden, die Frequenz in Hertz (Hz), der Druck in dyn/cm2 oder in
Zentimeter Wassersäule (cm H20), die Schallintensität in Watt/cm2,
69
relativer Druck oder relative Intensität in Dezibel (dB), Aktionspoten-
tiale von Muskeln des Sprechapparats in Millivolt (mV) u. dgl.). Diese
Phonetiken des Sprechers (artikulatorische und physiologische Phone-
tik), der Signalübertragung (Signalphonetik, akustische Phonetik) und
des Hörers (physiologische Phonetik und Psychophonetik) können unter
dem Begriff Messphonetik zusammengefasst werden.
In der Messphonetik hat nun der ,,Laut", wie wir ihn von der Sym-
bolphonetik her kennen, d. h. die Aneinanderkettung in sich homogener
Schallstücke, keinen Platz. Im Gegenteil, es waren die ersten Experimen-
talphonetiker, die - allerdings mit einem heute primitiv zu nennenden
Instrumentarium — Daten vorlegten, die auf einen sehr viel komplexeren
Aufbau des Gesprochenen hinwiesen, als dies eine lautsymbolische
Transkription vermuten ließ. Auch die Unterteilung des Lautes in An-
glitt, Stellungsphase und Abglitt, d. h. die Einführung von Gleitlauten,
wie sie E. Sievers vornahm, kann die Dynamik des Artikulationsablaufs
und des daraus resultierenden akustischen Signals nicht erfassen. Der
Laut ist eben kein der Messphonetik angemessener Gegenstand, woran
selbst das Ansetzen noch so vieler Gleitlaute nichts ändern kann. P.
Menzerath und A. de Lacerda zeigten schließlich in ihrer epochemachen-
den Studie ,Koartikulation, Steuerung und Lautabgrenzung' (Berlin, Bonn
1933), die sich insbesondere gegen die Dreiphasen-Theorie von Sievers
richtete, dass sich die Artikulationsorgane in ständiger Bewegung befin-
den - auch wenn kein Signal erzeugt wird - und dass nirgendwo Stel-
lungsphasen zu erkennen sind, dass vielmehr Vokale in Öffnungs-
Schließungs-, Konsonanten in Schließungs-Öffnungs-Bewegungen er-
zeugt werden. Eine Segmentation des artikulatorischen Ablaufs ist nach
ihrer Meinung zwar möglich, aber lautlich irrelevant; nur im akustischen
Signal und im Gehörseindruck (zwischen denen sie nicht scharf genug
trennen) ist eine Lautabgrenzung sinnvoll. Ein Röntgentonfilm, den
Menzerath zusammen mit Janker 1936 anfertigte, demonstriert die arti-
kulatorischen Fließbewegungen sehr schön. Hier wird nun allerdings
eine extreme Haltung eingenommen, die weitgehenden experimentellen
Voraussetzungen resultiert und die u.a. Lüdtke zu der oben besprochenen
Hypothese über die Ableitung des Laut- und des Phonembegriffs aus der
Alphabetschrift verleitete.

B. Beachten Sie die unten gegebenen Termini:


a) übersetzen Sie diese Termini ins Russische;
b) erläutern Sie sie.
70
1. die Symbolphonetik
2. die Messphonetik
3. die Psychophonetik
4. der Symbolvorrat
5. die Maβeinheit
6. das Schallereignis
7. die Schallintensität
8. die Strömungsgeschwindigkeit der Luft
9. der Öffnungskonsonant
10. der Schlieβungskonsonant
11. der Anglitt
12. der Abglitt
13. die Lautabgrenzung
14. die Flieβbewegung
15. irrelevant
16. die Steurung
17. die Signalphonetik
18. die Sprachsignalrezeption
19. die Perzeption
20. die Signalübertragung
21. Liter/sec
22. Hz
23. dyn/cm2
24. Watt/ cm2

Das Seminar № 2
Das Thema: Die Phonologie und die phonologische Analyse des
Lautbestandes
Fragen zur Besprechung:
1. Erläutern Sie den Gegenstand der Phonologie, indem Sie die Ge-
schichte ihrer Entwicklung verfolgen.
2. Begründen Sie aufgrund der theoretischen Arbeiten (N.S. Tru-
betzkoy, L.R. Sinder, Kohler K.J. u.a.) die untrennbare Verbindung der
Phonologie mit der Phonetik, in welchem Verhältnis stehen sie zueinan-
der?
3. Welche hierarchischen Beziehungen bilden phonetische Einheiten
und wie sind sie mit prosodischen Mitteln zu verbinden (Galai O.M. u.a.
Deutsch für die Fachrichtung Philologie)?
71
4. Erläutern Sie Sie die Eigenschaften der deutschen Standardaus-
sprache aufgrund der wissenschaftlichen Literatur (Kosmin O.G. und
Sulemova G.A., Rues В., Krech E.-M.).
5. Sprechen Sie zum Wesen der Funktionen der lautlichen Erschei-
nung und der phonologischen Stilistik (Trubetzkoy N.S. Grundzuge der
Phonologie).
6. Berichten Sie über die Rolle von Theodor Siebs in der Regelung
der deutschen Standardaussprache (selbständige Erarbeitung).
7. Betrachten Sie mit Hilfe der kontrastiven Methode Ihre eigene
Aussprache im Lichte der deutschen Standardaussprache (Recherche).
Praktische Aufgaben:
1. Bestimmen Sie die Hierarchie der phonetischen Einheiten, die
zum Gegenstand der theoretischen Phonetik gehören.
2. Lesen Sie „Die Grundzuge der Phonologie" von N.S. Trubetzkoy
(2000, S. 9-22). Wie argumentiert der Autor den Unterschied zwischen
der Phonetik und der Phonologie?
3. Lesen Sie in der Einleitung zu den „Grundzügen der Phonologie"
von N.S. Trubetzkoy über die Phonologie und Phonostilistik" (S. 22-34)
und formulieren Sie die Thesen zum Wesen
a) der expressiven, appellativen, explikativen Funktionen der lautli-
chen Erscheinung;
b) der phonologischen Stilistik.
4. Lesen Sie in „Deutsch für die Fachrichtung Philologie" von O.M.
Galai u.a. den Text „Baudouin de Courtenays Lehre vom Phonem"
(1990, S. 166) und nennen Sie phonetische Einheiten, die von B. de
Courtenay postuliert werden.
5. Nennen Sie wesentliche Merkmale der Divergenten und Korrela-
tive.
6. Formulieren Sie schriftlich Ihre eigene Definition der deutschen
Standardaussprache aufgrund des theoretischen Stoffs aus:
a) Kosmin O.G., Sulemova G.A. Phonetik der deutschen Sprache,
2004, S. 45-50;
b) Rues B. Standardaussprache im Gespräch und Phonetikunterricht,
DaF, 2. Quartal, 1995, Heft 2, 32. Jg„ S. 111-118.
c) Krech E.-M. Standardaussprache im Spannungsfeld von Norm,
Normierung und Realization, DaF, 3. Quartal, 1999, Heft 3, 36. Jg„
S. 135-140.
7. Transkribieren Sie die folgenden Termini, schreiben Sie die Be-
zeichnungen aller Vokale und Konsonanten, die in diesen Termini vor-
72
kommen:
die Phonologie, die Phonostilistik, der Aussprachestil, kontrastive
Analyse.

Literatur
1. Zacher O. Deutsche Phonetik, 1969, S. 8-11, S. 15- 21,
2. Kosmin O.G., Sulemova G.A. Phonetik der deutschen Sprache, 2004, S. 5-7, S. 7-10.
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка, 2003, с. 16-18.
4. Trubetzkoy N. Основы фонологии, 2000, с. 9-36.
5. Kohler K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen, 1977, S. 13-27, S. 28-45.

Sekundärliteratur
1. Богомазова Т.С, Подольская Т.Е. Теория и практика по фонетике немецкого
языка, 2004, С. 4-7, S. 68-74.
2. Галай О.М., Кирись В.Н. и др. Deutsch für die Fachrichtung Philologie, 1990,
S. 166.
3. Krech E.-M. Standardaussprache im Spannungsfeld von Norm, Normierung und
Realisation, S. 135-140.
4. Rues, B. Standardaussprache im Gespräch und Phonetikunterricht, S. 111-118.
5. Милюкова Н.А., Норк О.А. Фонетика немецкого языка, 2004, с. 6-8.

Zusätzliche Lehrmaterialien:
А. 1. Lesen Sie über die Rolle von Theodor Siebs in der Regelung
der deutschen Standardaussprache in: Kohler K.J. Einführung in
die Phonetik des Deutschen ( 1977, S. 28-45).
Ein sehr viel stärkerer Impuls zu einer verordnenden Regelung kam
aber erst eine Dekade später von dem Germanisten Theodor Siebs.
Nachdem er sich der Mitwirkung der Generalversammlung des Deut-
schen Bühnenvereins und der Versammlung deutscher Philologen und
Schulmänner versichert hatte, fanden vom 14. bis 16. April 1898 im A-
pollosaal des königlichen Schauspielhauses zu Berlin die Beratungen
über die ausgleichende Regelung der deutschen Bühnenaussprache statt,
woran drei Vertreter des Deutschen Bühnenvereins teilnahmen, darunter
Graf von Hochberg, sowie drei wissenschaftliche Vertreter: Eduard Sie-
vers, Karl Luick und Theodor Siebs; W. Vietor und J. Seemüller hatten
schriftliche Gutachten eingereicht. Die Ergebnisse der Beratungen wur-
den unter dem Titel ,Deutsche Buhnenaussprache' 1898 von Theodor
Siebs herausgegeben. Damit war der ,Siebs' geboren.
1908 und 1922 wurden weitere Beratungen mit der Genossenschaft
Deutscher Bühnenangehöriger bzw. dem Deutschen Bühnenverein in
Berlin geführt. Auf der letztgenannten Versammlung wurde der Be-
schluss gefasst, den Titel des Werkes zu ergänzen zu ,Deutsche Bühnen-
73
aussprache - Hochsprache', womit zum Ausdruck gebracht werden sollte,
dass es „nach Wirkung und Geltung den Kreis der Bühne hinter sich ge-
lassen hatte und tatsächlich die Richtschnur für alle Fragen der gebilde-
ten, ,reinen’ deutschen Aussprache geworden war." In dieser Fassung
erschien das Buch ab der 13. Auflage (1922). Nach einer erneuten Bera-
tung durch einen ,Erweiterten Siebs-Ausschuss' 1953 in Frankfurt kam
das Werk völlig neu bearbeitet von de Boor und Diels 1957 in 16. Auf-
lage heraus, nun mit dem Titel ,Siebs Deutsche Hochsprache - Bühnen-
aussprache'. Die bislang letzte, 19., umgearbeitete Auflage, herausgege-
ben von de Boor, Moser und Winkler (1969) heißt schließlich nur noch
,Siebs Deutsche Aussprache' und erhebt damit den weitestgehenden Gül-
tigkeitsanspruch; sie will eine Aussprachelehre des Deutschen schlecht-
hin sein. Mit diesem Titel ist eine unglückliche, da übereilte und forcier-
te Entwicklung zum Abschluss gekommen, die sich schon bei den ersten
Beratungen anbahnte. Den Bühnenvertretern ging es zunächst nur um
eine sinnvolle Weiterführung der bereits erreichten Einigung in der Aus-
sprache des Theaters, und die erste Konferenz wurde mit der Intention
einberufen, die noch bestehende Streuung im Aussprachegebrauch der
Schauspieler normierend auszugleichen; an eine Verbindlichmachung
der erzielten Beschlüsse für weitere Kreise, also beispielsweise für die
Schule, war zunächst nicht gedacht. Siebs, von dem die Initiative aus-
ging, überlegte jedoch von Anfang an anders. So sagte er im Vorwort zur
ersten Auflage: "...wir wollen hier nicht das Protokoll, sondern nur die
Ergebnisse unserer gemeinsamen Arbeit vorlegen, und sie mögen - in
Verbindung mit den einleitenden Vorträgen - als eine Art Handbuch für
die mustergültige Aussprache des Deutschen dienen." Noch deutlicher
wird er in seinem einleitenden Vortrag, wo der eigentliche Grund zur
Eile klar ausgesprochen wird: die nationale deutsche Sache, der es an-
gemessen ist, dass die geeinte Nation neben einer Nationalsprache und
einer gerade normierten Orthographie auch eine einheitliche gepflegte
Aussprache erhält. „Die so von uns erhoffte Einwirkung der Bühnenaus-
sprache auf die weiten Kreise unserer Nation hat auch politische Bedeu-
tung. Ein jeder gute Deutsche dem die völlige gegenseitige Durchdrin-
gung unserer Stamme am Herzen liegt, wird sich über diesen weiteren
Schritt zur vollkommenen Einigung freuen." (Dieser Passus wurde in die
Nachkriegsauflagen nicht mehr aufgenommen.)
Die Forderung nach Allgemeinverbindlichkeit der Bühnenaussprache
wurde noch bestärkt durch die Verbreitung des Tonfilms und des Rund-
funks, die ausgebildete Sprecher brauchten. Die für diese ganz anders
74
gearteten Medien notwendigen neuen Grundsätze der Aussprache wur-
den aber nicht ausgearbeitet.

B. Beachten Sie die unten gegebenen Wortverbindungen:


a) übersetzen Sie diese Wortverbindungen ins Russische;
b) erläutern Sie sie.
1. der Deutsche Bühnenverein
2. die Beratungen über die ausgleichende Regelung der deutschen
Bühnenaussprache
3. die mustergültige Aussprache des Deutschen
4. die erhoffe Einwirkung der Bühnenaussprache auf die weiten
Kreise der Nation
5. der weitestgehenden Gültigkeitsanspruch
6. eine sinnvolle weiterführung der bereits erreichten Einigung in der
Aussprache des Theaters
7. die Forderung nach Allgemeinverbindlichkeit der Bühnenaussprache

Das Seminar № 3
Das Thema: Die Phonemlehre in der Interpretation der phonolo-
gischen Schulen
Fragen zur Besprechung:
1. Bestimmen Sie aufgrund der Phonemlehre ihre führende Rolle im
Rahmen der theoretischen Phonetik.
2. In welcher Beziehung stehen das Phonem und der Laut zueinan-
der?
3. N.S. Trubetzkoy kritisiert B. de Courtenays Definition des Pho-
nems, indem er auch jedem Sprachlaut ein psychisches Äquivalent mit
seinen eigenen akustischen und artikulatorischen Vorstellungen zu-
schreibt. Welche vier Regeln formuliert er für die Differenzierung des
Phonems und seiner Varianten? Äußern Sie Ihre Meinung dazu.
4. Was vereinigt die Allophone eines Phonems und unterscheidet sie
voneinander?
5. Erläutern Sie am Beispiel der konkreten Phoneme das Problem der
Variierung, beachten Sie dabei zusätzliche Lehrmaterialien (A).
6. Begründen Sie die Ziele der phonologischen Analyse, in deren
Prozess die Distribution und die Opposition der Phoneme entscheidende
Rolle spielen (zusätzliche Lehrmaterialien (B).
7. Begründen Sie aufgrund des theoretischen Stoffs und der zusätzli-
75
chen Lehrmaterialien (C) Ihre Stellungnahme zur Phonemtheorie im
Rahmen einer phonologischen Schule (ein Vortrag).
Praktische Aufgaben:
1. Es gibt verschiedene Betrachtungsweisen des Phonems. Welche
Aspekte der Phonemtheorie sind Ihrer Meinung nach für ihre volle Inter-
pretation am wichtigsten?
2. Jede Sprache verfügt über ein bestimmtes Phonemsystem, dessen
einzelne Phoneme die entscheidende Rolle im Verständigungsprozess
spielen. Erklären Sie, warum die Phonemlehre so bedeutend für die die
phonetischen und die phonologischen Forschungen ist?
3. Können die Allophone eines Phonems gewisse Oppositionen zu-
einander bilden? Können sie bestimmte Bedeutungsunterschiede aufwei-
sen?
4. Lesen Sie im Lehrbuch von O. Zacher „Deutsche Phonetik" (1969,
S. 47). Beispiele von keimenden und sichtbaren Divergenzen, führen Sie
analoge Beispiele an.
5. Bestimmen Sie, durch welche Phoneme oder Varianten der Pho-
neme sich folgende Vokabeln unterscheiden: dich, Dach, Buch; begrün-
den Sie Ihre Meinung.
6. Führen Sie eigene Beispiele der konkreten Phoneme an, erklären
Sie den Prozess der Identifizierung dieser Phoneme, zeigen Sie, in wel-
chen Allophonen sie auf dem Niveau der Rede realisiert werden.

Literatur
1. Zacher O. Deutsche Phonetik, 1969, S. 51-54.
2. Trubetzkoy N.S.Основы фонологии, 2000, с. 39-56.
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка, 2003, с. 7-10,
с. 36-56, с. 86-89. с. 122-128.
4. Kohler K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen, 1977, S. 86-99, S. 103-
112.

Sekundärliteratur
1. Богомазова Т.С, Подольская Т.Е. Теория и практика по фонетике немецкого
языка, 2004, с. 4-10, с. 14-16.
2. Deutsch für die Fachrichtung Philologie / O.M. Галай, В.Н. Кирись и др., 1990,
с. 166 -167.

Zusätzliche Lehrmaterialien:
A. Lesen Sie den folgenden Auszug aus: Kohler K.J. Einführung
in die Phonetik des Deutschen (1977, S. 86-90) und bestimmen Sie
das Wesen des Phonems und seiner kombinatorischen Varianten:

76
Bisher wurden phonetische Erscheinungen nur nach sprachunabhän-
gigen, vor allem artikulatorischen Gesichtspunkten betrachtet. Es blieb
dabei die Frage unberücksichtigt, in welcher Relation sie zueinander in
einer bestimmten Sprache stehen. Abgesehen davon, dass nicht sämtliche
Lauttypen [...] in allen Sprachen vorkommen, ergeben sich sprachindivi-
duelle Einschränkungen ihrer möglichen seriellen Abfolgen und ihrer
Austauschbarkeit in einem phonetischen Paradigma sowie hinsichtlich
ihrer Fähigkeit zur Wortunterscheidung. Die lautlichen Elemente dürfen
also nicht nur nach ihren artikulatorischen oder akustischen Charakteri-
stika bestimmt, sondern müssen auch in bezug auf ihre sprachspezifische
Funktion untersucht werden, die bedingt wird durch das Gesamtlautsy-
stem einer Sprache. Dieselben artikulatorisch oder akustisch definierten
Lauteinheiten können in verschiedenen Sprachen unterschiedliche Funk-
tionen haben. Diese Unterschiede sollen anhand von Beispielen klarge-
macht werden [...]. Diese Beispiele zeigen, dass der Status phonetischer
Phänomene in den verschiedenen Sprachen ganz unterschiedlich sein
kann trotz artikulatorischer und akustischer Simultanität oder Identität,
und zwar so, dass in einer Sprache ein Unterschied voraussagbar ist mit
Bezug auf die lautliche Umgebung, in einer anderen aber relevant, unab-
hängig vom Kontext festliegt d. h. in einem phonetischen Paradigma
auswechselbar ist und zur Wortunterscheidung verwendet werden kann.
Aus den Beispielen geht hervor, dass die Abhängigkeit derselben Laut-
unterschiede von der phonetischen Umgebung ebenfalls sprachspezifisch
in verschiedener Weise geregelt sein kann. Alle phonetischen Eigen-
schaften sind von dieser linguistischen Festlegung betroffen. Die bereits
gegebenen Beispiele illustrieren dies für den Artikulationsort, die Artiku-
lationsart, die Phonation, die Aspiration und die Sekundärartikulation.
Phonem und kombinatorische Varianten
Die Beispiele haben Laute vorgestellt, die in derselben Lautumge-
bung vorkommen und zur Wortunterscheidung dienen können. Daneben
enthalten sie aber auch Laute, die demselben phonetischen Element zu-
geordnet werden können, weil sie als seine Modifikation unter dem Ein-
fluss der Steuerung durch die Lautkette, in der sie stehen, interpretierbar
sind. Im ersten Fall repräsentieren die verschiedenen Laute verschiedene,
im zweiten ein und dieselbe sprachliche Einheit. So wird in Beispiel 1.
ein tektaler (d. h. mit dem Zungenrucken irgendwo gegen den Gaumen
artikulierter) Laut im Deutschen und Griechischen in Abhängigkeit von
den für die umgebenden Vokoide notwendigen Artikulationsbewegungen
geformt, mit ihnen koartikuliert, wobei diese Steuerung keineswegs nur
77
in einer einzigen, physiologisch festgelegten Richtung ablaufen muss,
also nicht ein lautsprachliches Universal zu sein braucht, sondern in ver-
schiedenen Sprachen durchaus unterschiedliche Ausprägung erfahren
kann.
Die kontextbedingten Varianten in den Beispielen 2. bis 4. lassen eine
ganz entsprechende Erklärung zu. Die Variabilität der Aspiration unter 5.
ist aber, obwohl sie in genau abgrenzbaren Kontexten auftritt, nicht mehr
nur durch Koartikulation aus den voraufgehenden und nachfolgenden
Bewegungsablaufen ableitbar, sondern beruht sehr viel stärker auf Steue-
rungsprozessen höherer Ordnung. Dies gilt dann ausschließlich im letz-
ten Beispiel. Obwohl also für phonetische Varianten einer linguistischen
Einheit stets eine kontextuelle Bindung, d. h. eine Kovarianz mit unter-
schiedlichen Lautumgebungen gilt und in einem Datenkorpus deskriptiv
erfasst werden kann, sind die zugrundeliegenden Entstehungsprozesse
entweder rein koartikulatorisch oder darüber hinaus bzw. ausschließlich
extern gesteuert [...]. Kontextfreie Laute der besprochenen Art werden
als Realisierungen verschiedener Phoneme bezeichnet, die kontextab-
hängigen als kombinatorische Varianten eines einzigen Phonems. Nach
einer anderen Betrachtungsweise stehen kontextgebundene Segmente,
von denen keines in den maßgeblichen Lautumgebungen der übrigen
vorkommen kann, in komplementärer Verteilung und bilden die Klasse
eines Phonems, sind A 11 о p h о n e ein und desselben Phonems. Im
Deutschen sind danach [ç], [x] und [V] kombinatorische Varianten des
Phonems /x/, [h] und [f] dagegen Realisierungen der Phoneme /h/ und
/f/. [ç], [x] und [V] stehen in komplementärer Verteilung und bilden die
Klasse des Phonems /x/, dessen Allophone sie darstellen; [h] und [f] ge-
hören den weiteren Klassen der Phoneme /h/ und [f] an. Voraussetzung
ist dabei allerdings für beide Interpretationsweisen dieses Beispiels, dass
das nicht abgeleitete Wort als Untersuchungsrahmen gewählt wird, da
sich sonst der Ansatz zweier Phoneme /ç/ und /x/ wegen der oben ge-
nannten Minimalpaare zwingend ergibt womit allerdings die allgemeine
Verteilungsregel der Segmente [ç] und [x] im überwiegenden Teil des
„normalen" deutschen Wortschatzes untergeht und folglich ein wichtiges
Strukturgesetz des Deutschen erst wieder durch Regeln über die Pho-
nemverteilung erfasst werden kann [...].
B. Lesen Sie den folgenden Auszug aus: Kohler K.J. Einführung
in die Phonetik des Deutschen (1977, S. 103-108):
a) formulieren Sie die Ziele der phonologischen Analyse;
b) Worin besteht das Problem der Phonemdistribution?
78
c) Was wird unter der Phonotaktik gemeint?
d) Was bedeutet das Morphophonem?
Phonemsystem, Phonemdistribution und Morphonologie
Erstes Ziel der phonologischen Analyse einer Sprache ist die Erstel-
lung ihres Phonemsystems, d. h. der Gesamtheit der kleinsten distinkti-
ven phonologischen Einheiten, die tabellarisch zusammengefasst wer-
den. Jede Äußerung in der betreffenden Sprache ist dann eindeutig dar-
stellbar als eine Verbindung von Elementen aus diesem System und nur
von solchen. Da für die Bestimmung der Phoneme die komplementäre
Verteilung von Lauten maßgebend ist, werden mit dem System auch die
kombinatorischen Varianten oder Allophone erfasst. Darüber hinaus in-
teressiert aber auch die Verteilung der Phoneme, ihre Kombinierfähig-
keit untereinander in Äußerungen, die ebenfalls sprachspezifischen Ge-
setzmäßigkeiten unterliegt.
Auch die Phonemdistribution kann im Sinne des amerikanischen
Strukturalismus unter rein behavioristischem Aspekt untersucht werden.
Für Ketten von Phonemen eines Korpus werden so ohne Berücksichti-
gung von Wortgrenzen, syntaktischen oder semantischen Gegebenheiten
die vorkommenden Verbindungen und deren Häufigkeit bestimmt. Vor-
ausgesetzt sind dabei nur die über genau festgelegte Verfahrensschritte
an einem Korpus phonetischer Daten gewonnenen phonologischen Klas-
sifikationen. Diese Distributionsanalyse der Phoneme baut also auf der
Distributionsanalyse der Phone, der Laute auf, und in beiden Fällen sind
über den jeweiligen Bearbeitungsstand des Korpus hinausgehende, im
Sprecher und Hörer begründete Kriterien ausgeschlossen. Wortgrenzen
können aber beispielsweise an diesem Punkt der strikt hierarchisch vor-
gehenden Analyse noch gar nicht bekannt sein und dürfen eben außer-
halb der streng formalen Verfahren als subjektive, intuitive Größen nicht
eingebracht werden.
[...] In dieselbe Richtung geht auch der Versuch von Z. S. Harris, ein
Verfahren zu entwickeln, das es erlaubt, diejenigen Textstücke zu finden,
die eine morphologische Distributionsanalyse dann als M о г р h e auf-
zeigt, d. h. als Elemente, die auf einer höheren Ebene aufgrund ihrer Ver-
teilungsbeschränkungen ähnliche Klassenbildungen zu Morphemen zu-
lassen wie die Laute zu Phonemen. Nachdem die Phonemrepräsentation des
Textes durchgeführt ist, werden die Distributionsrelationen unter den
Phonemen untersucht. Dabei wird zunächst gefragt, wieviele unter-
schiedliche Phoneme in verschiedenen Äußerungen in der Position un-
mittelbar nach den ersten n Phonemen einer Testäußerung möglich, d. h.
79
austauschbar, sind. Ist der Testsatz „Du kommst", dann ergeben sich
nach dem ersten Phonem /d/ durch die Äußerungen „Da kommt er",
„Denn er kommt", „Dürfen wir kommen", „Dreimal reicht nicht" zusätz-
lich zu /u:/ u. a. die Phoneme /a:/, /e/, /y/, /r/. Die Anzahl der möglichen
Folgephoneme nach n Phonemen hangt von n ab. Die Testäußerung wird
dann an den Punkten segmentiert, wo die Zahl der Nachfolger ein Ma-
ximum erreicht. Die so entstehenden Stücke werden schließlich in einer
morphologischen Distributionsanalyse auf Brauchbarkeit getestet. Im
allgemeinen werden die allein aufgrund der Phonemdistribution gefun-
denen Einschnitte mit den Morphgrenzen übereinstimmen, andernfalls
sind nachträgliche Korrekturen erforderlich. In diesem Verfahren geht
es, im Gegensatz zum erstgenannten Beispiel, nicht darum festzustellen,
wie oft die verschiedenen Phoneme in jeder Position in einem Text vor-
kommen, sondern welche überhaupt erscheinen, wie groß ihre Anzahl ist
[...]. Umgekehrt kommen aber auch die Reduktionsprozesse nicht so klar
zum Ausdruck, wenn das Wort nicht die Untersuchungsbasis bildet, ganz
abgesehen von der gewaltigen zusätzlichen Komplizierung des Verfah-
rens, die gerade diese Erscheinungen bewirken. Und schließlich ist die
voraufgehende phonologische Analyse ohne Wortgrundlage gar nicht
durchführbar, da es unmöglich ist. die insbesondere durch die Satzreduk-
tionen in ungeheurer Zahl hereingebrachten stilistischen Varianten in
einem Distributionsverfahren an ganzen Äußerungen unter Benutzung
eines Äquivalenztests auf irgendeiner Ebene zu eliminieren, was aber für
die Bestimmung der Distinktivität absolute Voraussetzung ist.
Beispielsweise kommt im Deutschen außer der "deutlichen" Ausspra-
che von weggegangen [vek*gəgaŋən], die keine Probleme der Phonemi-
sierung neben Ecken ['ekhən] und eggen ['egən] bereitet, auch die situa-
tiv bedingte freie Variante [vegəgaŋən] vor, die zu einer dreifachen Op-
position /kh : /g/ : / g / führen würde, wenn sie nicht zuvor ausgeklam-
mert werden kann [...] Wenn aber das Wort bereits Grundvoraussetzung
für die Erstellung von Phonemsystemen ist und darüber hinaus die Erfas-
sung der Phonemverteilung gewaltig erleichtert sowie Prozesse der Satz-
verschleifungen einsichtiger macht, dann muss das Wort auch generell
als Analyserahmen beibehalten werden. Das ist die Vorgehensweise der
Prager Schule gewesen. Man kann sogar noch sehr viel weiter gehen und
über die bloße Einteilung eines Textes in Worteinheiten hinaus die pho-
nologische Struktur bestimmter Wortklassen untersuchen, also Distribu-
tionsgesetze für Verb, Substantiv usw. Aufstellen [...].
Die Phonotaktik, wie die Analyse der Phonemverbindungen im Wort
80
zum Unterschied von der Phonemdistribution des amerikanischen Struk-
turalismus genannt werden soll, liefert für verschiedene Sprachen unter-
schiedliche Komplexität. Die einfachste Struktur zeigen Sprachen, die
nur die Abfolge Konsonant + Vokal zulassen. In einer ersten Erweite-
rung dieses Bauplans sind mehrere KV-Einheiten hintereinander im
Wort möglich [...].
Ist die morphologische Analyse ausgeführt und sind die Allomorphe
verschiedener Morpheme durch regelmäßig wiederkehrende phonologi-
sche Alternationen gekennzeichnet, so lassen sich in einem weiteren
Schritt Konstituenten der Morphe aufstellen, die keine Phoneme im her-
kommenden Sinn mehr sind, die aber eine einheitliche Repräsentation
sämtlicher Elemente eines Morphems erlauben. Der Umlaut in der Plu-
ralbildung im Deutsdien (Gott: Götter, Ort : örter, Buch : Bücher) gehört
hierher. Die Formen /got/ und /gøt/ als Allomorphe des Morphems
{Gott} können z. B. auf eine gemeinsame Grundform /gOt/ gebracht
werden, die das Morphem phonologisch einheitlich darstellt und in der
/O/ das Morphophonem mit den Phonemalternanten /o/ und /ø/ ist. In
entsprechender Weise erhalten Kind /t/ und Kinder /d/ mit dem
Morphophonem /T/ eine gemeinsame Basis, aus der sich /t / bzw. /d/
durdi die kontextuellen Restriktionen im Morphemverband ergibt: /t /
final, /d/ prävokalisch.
Dieses Morphophonem darf nicht verwechselt werden mit dem A r с
h i p h о ne m der Prager Schule, obwohl es zunächst so aussieht, als sei-
en die beiden identisch. Das Archiphonem beruht jedoch auf der Über-
legung, dass in bestimmten Wort- oder Morphempositionen ge-
wisse phonologische Gegensätze gegenüber anderen Stellungen nicht
vorhanden, d. h. neutralisiert sind. Das Deutsche kennt z. B. wortfinal
keine stimmhaften Plosive und Frikative, sondern nur stimmlose, obwohl
initial und zwischenvokalisch beide Typen vorkommen. In finaler Posi-
tion kann bei Plosiven und Frikativen daher das phonetische Merkmal
stimmhaft bzw. stimmlos nicht distinktiv sein; denn der Gegensatz zwi-
schen ihnen ist ja aufgehoben. Vom Gesamtphonemgehalt dieser Pho-
neme in den anderen Wortpositionen bleibt daher nur der Komplex üb-
rig, der den stimmhaften und stimmlosen gemeinsam ist und sie jeweils
von allen anderen Phonemen unterscheidet. Dieses beiden gemeinsame
Residuum ist das Archiphonem, z. B. /T/ in Bund und bunt. Es ist ein
eigenes Phonem neben /d/ und /t/. Seine Erstellung ist allein durch pho-
netische Gesetzmäßigkeiten bedingt ohne Verbindung zur morphologi-
schen Alternation.
81
С. Lesen Sie über die Phoneminterpretation der Prager Schule
in: Kohler KJ. Einführung in die Phonetik des Deutschen (1977, S.
91- 93) und bereiten Sie ein Resümee darüber für die Besprechung
im Seminar vor.
Das Phonem der Prager Schule: Phonemgehalt
Die phonologische Theorie, die Laute als Realisierungen eines oder
mehrerer Phoneme ansieht und die die kontextabhängigen Segmente als
kombinatorische Varianten eines Phonems wertet, ging aus von Trubetz-
koy und der Prager Schule. Grundlegend sind hierbei Schallgegensätze,
die in einer Sprache die intellektuelle Bedeutung von Wörtern differen-
zieren können und die phonologische oder (phonologisch) distinktive
Oppositionen genannt werden; alle anderen Schallereignisse sind phono-
logisch irrelevant. Jedes Glied einer solchen phonologischen Opposition
ist eine phonologische oder distinktive Einheit, die maximal sein kann,
wie im Falle von Tisch versus Buch, aber auch minimal, d. h. vom
Standpunkt der betreffenden Sprache nicht in noch kürzere aufeinander-
folgende phonologische Einheiten zerlegbar, wie in Tisch versus Fisch
oder Buch versus Tuch. Derartige kleinste phonologische Einheiten sind
die Phoneme. Da jedes Phonem mit jedem anderen Phonem per defini-
tionem eine phonologische Opposition bildet und da in jeder dieser Op-
positionen eine andere phonetische Eigenschaft den Schallgegensatz be-
wirkt, also phonologisch relevant ist, wird ein Phonem durch so viele
phonologisch relevante Eigenschaften bestimmt, wie es Oppositionen
gibt, in die es in der betreffenden Sprache eintritt.
So steht [k] im Deutschen im Gegensatz zu [p] und [t]: lacken, Lap-
pen, Latten. Der Artikulationsort muss also gegenüber labial und a p i к a
1 (= mit der Zungenspitze artikuliert) distinktiv sein und soll dorsal oder
t e к t a 1 (= mit dem Zungenrücken gegen den Gaumen hervorgebracht)
genannt werden. Lacken bildet aber auch mit langen eine Opposition, so
dass der о r a 1 e Charakter von [k] gegenüber dem n a s a 1 e n von [ŋ]
ebenfalls relevant ist. Darüber hinaus hebt sich der P 1 о s i v [k] vom F r
i к a t i v [x] in lacken versus lachen ab. Schließlich zeigen Laken und
lagen, dass für [k] auch die phonetische Eigenschaft f о r t i s gegenüber
1 e n i s in [g] distinktiv ist. Irrelevant ist jedoch der lautliche Unter-
schied zwischen p a 1 a t a 1 e m Plosiv in Kisten und v e 1 a r e m in
Kasten sowie zwischen aspiriertem in ['lakhən] (mit oraler Plosion) und
nicht-aspiriertem in ['lakrŋ] (mit nasaler Plosion). Für das Phonem [k]
gilt somit die notwendige und hinreichende Definition „dorsaler oraler
fortis Plosiv", d. h. [k] muss diese distinktiven Eigenschaften im Deut-

82
schen enthalten und benötigt keine weiteren. Diese Gesamtheit aller
phonologisch relevanten Eigenschaften eines Phonems ist sein phonolo-
gischer Gehalt. Damit sind gleichzeitig jene Eigenschaften angespro-
chen, die allen Varianten eines Phonems gemeinsam sind und die es von
allen anderen Phonemen derselben Sprache unterscheiden. ,,Jeder von
den konkreten im Sprechakt erzeugten und wahrgenommenen Lauten
enthalt außer den phonologisch relevanten noch viele andere, phonolo-
gisch irrelevante Eigenschaften. Daher kann keiner von diesen Lauten
kurzweg als Phonem betrachtet werden. Sofern aber ein solider Laut un-
ter anderem auch die phonologisch relevanten Eigenschaften eines be-
stimmten Phonems enthält, darf er als Realisation dieses Phonems be-
trachtet werden. Die Phoneme werden durch Sprachlaute (genauer
Sprechlaute, Redelaute) realisiert, aus denen jeder Sprechakt besteht.
Diese Sprachlaute sind niemals die Phoneme selbst, weil ja ein Phonem
keine phonologisch irrelevanten Züge enthalten darf, was für einen tat-
sächlich erzeugten Sprachlaut unvermeidlich ist. Vielmehr sind die kon-
kreten Schälle, die beim Sprechen ertönen, nur materielle Symbole der
Phoneme." Das Phonem ist also substantiell durch ein Bündel phoneti-
scher Merkmale definiert, die jedoch der Bedingung der phonologischen
Distinktivität folgen müssen und in denen vom konkreten Schallereignis
abstrahiert wird. Das Phonem der Prager Schule ist somit gekennzeichnet
durch das Prinzip der abstraktiven Relevanz. Ein Phonem kann daher
manchmal eine rein negative Definition erhalten, die bestimmt, welche
phonetischen Merkmale das Phonem gerade nicht kennzeichnen. Sollen
alle kombinatorischen und fakultativen Varianten des [r] im Deutschen
in der Definition dieses Phonems, d. h. in seinem Phonemgehalt, berück-
sichtigt werden, so ist folgende Bestimmung erforderlich: nicht-nasaler
(= oraler), nicht-lateraler, nicht-labialer, nicht-glottaler, nicht-gerillter
Nicht-Plosiv. [r] kann demnach realisiert werden als gerollter, geschla-
gener, frikativer oder friktionsloser Zungenspitzen-, Zungenrücken- oder
Zäpfchenlaut und kann stimmhaft oder stimmlos sein. Ausgeschlossen
sind eben die Nasale [m, n, ŋ], die Plosive [p, b, t, d, k, g], der Lateral
[1], die labialen Frikative [f, v], das glottale [h] und die gerillten Reibe-
laute [s, z, ſ, 3]. Die Forderung, dass jedes Phonem sich von jedem ande-
ren Phonem durch mindestens eine Komponente seines Phonemgehalts
unterscheiden muss, ist damit voll gewährleistet.

83
D. Beachten Sie die unten gegebenen Termini:
a) übersetzen Sie diese Termini ins Russische;
b) erläutern Sie sie.
1. Phonation
2. die phonologische Distinktivität
3. die Sekundärartikulation
4. die Modifikation unter dem Einfluss der Steuerung durch die Laut-
kette
5. die Steuerungsprozesse höherer Ordnung
6. die komplementäre Distribution
7. die Prozesse der Satzverschleifungen
8. tektal
9. velar
10. apical
11. dorsal
12. glottal
13. die umgebenden Vokoide
14. die Plosive – ein dorsaler oraler fortis Plosiv
15. der Lateral
16. die Frikative
17. die gerillten Reibelaute
18. ein gerollter, geschlagener, frikativer, friktionsloser Zungenspit-
zenlaut
19. der Zungenrücken- oder Zäpfchenlaut
20. das phonetische Paradigma
21. eine kontextuelle Bindung
22. eine Kovarianz mit unterschiedlichen Lautumgebungen
23. der orale Charakter
24. die morphologische Alternation
25. ein Bündel phonetischer Merkmale
26. die Distributionsrelation des Textes
28. phonologisch relevante / irrelevante Eigenschaften
29. eine phonologische oder distinctive Einheit

84
Das Seminar № 4
Das Thema: Die phonetisch Basis der deutschen Sprache als
Resultat des besonderen Funktionierens des Sprechapparats
Fragen zur Besprechung:
1. Erklären Sie, wie die phonetisch Basis des Deutschen durch den
Sprechapprat bedingt wird.
2. Bestimmen Sie die wichtigsten Bestandteile des Sprechapprats, die
im Deutschen und Russischen verschiedene Aktivitätsgrade aufweisen,
beschreiben Sie ihre artikulatorische Spezifik bei der Lautproduktion.
3. Beschreiben Sie den Prozess der Lautproduktion im Deutschen.
Warum ist es wichtig, diesen Prozess gut zu kennen? Unterstreichen Sie
die Rolle der Artikulationsbasis.
4. Berichten Sie über physiologisch-genetische und akustische
Merkmale der deutschen Vokal- und Konsonantenphoneme mit der Be-
trachtung der Rolle der artikulierenden Sprechorgane.
5. Erläutern Sie die Spezifik der deutschen Aussprache, indem Sie
allgemeine artikulatorische Merkmale der Vokale und der Konsonanten
definieren, beachten Sie dabei die artikulatorischen Unterscheide der
Vokale und der Konsonanten.
6. Die Besonderheiten des Rhythmus der deutschen Sprache auf-
grund des Artikels von L. Veličkova „Der Rhythmus im Deutschen“ (ein
Bericht).
Praktische Aufgaben:
1. Lesen Sie n folgenden Lehrbüchern über den Bau des Sprechappa-
rats und seiner Bestandteile:
a) Zacher O. Deutsche Phonetik / O.X.Zacher. 1969. S. 32-38;
b) Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / O.G. Kosmin,
G.A. Sulemowa. 2004. S. 12-14;
c) Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого
языка / Т.С. Богомазова, Т.Е. Подольская. М.: Лист Нью, 2004. С.
10-13.
2. Lsesn Sie im Buch von H. Fiukowski „Sprecherzieherisches Ele-
menterbuch“ (1978) üder spezifische Funktionen der Sprechorgane:
a) Funktion des Atemapparates (S. 5-19);
b) Stimmfunktion des Kehlkopfes (S. 37-38);
c) Sprechfunktion des Ansatzrohres (S. 61-68).
3. Bereiten Sie einen Bericht über physiologisch-genetische und aku-
stische Merkmale der deutschen Vokal- und Konsonantenphoneme vor,
beachten Sie dabei die Rolle der artikulierenden Sprechorgane.
85
4. Erklären Sie die Spezifik der Muskelspannung der artikulierenden
Sprechorgane bei der Lautproduktion.
5. Lesen Sie im Buch von R. Rausch, I. Rausch „Deutsche Phonetik
für Ausländer“ (1991) über die Lippentätigkeit, den Öffnungsgrad, die
Gaumensegelfunktion und den Kehlkopfstand (S. 16-18) und berichten
Sie darüber.
6. Bereiten Sie einen Bericht zu den Besonderheiten des deutschen
Rhythmus aufgrund des Artikels L. Veličkova „Der Rhythmus im Deut-
schen“ (DaF. – 1999. – 4. Quartal, Heft 4, 36. Jahrgang. – S. 220 – 224)
vor.
7. Machen Sie artikulatorische Analyse folgender Laute:
a) Vokale [a:]-[a], [e:]-[ə], [y:], [o:], [oø];
b) Konsonanten [ç]-[h]-[x].
8. Bestimmen Sie die für die Herforbringung von Ihnen schwierigen
Vokale und Konsonanten und beschreiben Sie schriftlich alle Etappen
der artikulatorischen Analyse dieser Laute (induviduell), benutzen Sie
dabei den praktischen Stoff aus:
a) Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch / H. Fiukowski.
1978. S. 120-451;
b) Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого
языка / Т.С. Богомазова, Т.Е. Подольская. М.: Лист Нью, 2004. С.
75-131;
c) Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / O.G. Kosmin,
G.A. Sulemowa. 2004. S. 61-226.
9. Bilden Sie eigene phonetische Übungen mit der vollständigen Be-
schreibung der artikulatorischen Besonderheiten:
a) zu folgenden Vokalen [y:]-[y], [o:]-[o], [a:]-[a], [e:]-[ε:]-[ε:]-\
[ə];
b) zum Diphtong [oø];
c) zu folgenden Konsonanten [ŋ], [R]-[r], [ç]-[h]-[x].

Literatur:
1. Zacher O. Deutsche Phonetik / O.X.Zacher. 1969. S. 54-56;
2. Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / O.G. Kosmin, G.A. Sulemowa.
2004. S. 12-14, 20-23.
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка/Л.Р. Зиндер.
2003. С. 80-82.
Sekundärliteratur:
1. Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого языка / Т.С. Бо-
гомазова, Т.Е. Подольская. М.: Лист Нью, 2004. С. 10-13.

86
2. Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / Н.А. Милюкова, О.А. Норк.
2004. С. 12-20.
3. Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch / H. Fiukowski. 1978. S. 51-
105.
4. L. Veličkova „Der Rhythmus im Deutschen“ / L. Veličkova // DaF. 1999. 4. Quar-
tal, Heft 4, 36. Jahrgang. – S. 220 – 224.

Zusätzliche Lehrmaterialien:
A. Lesen Sie den folgenden Auszug aus: Fiukowski H. Sprecher-
zieherisches Elementarbuch (1978, S. 307) und lernen Sie die Beson-
derheiten der Ausspracheregelung des Ich-Lautes. Beachten Sie die
Bedeutung des Terminus „der Fortis-Engelaut“.
Der Fortis-Engelaut [ç] (sogenannter Ich-Laut) wird gesprochen:
a) bei Schreibung ch nach hellen Vokalen (e, ä, i, ö, ü, y) und den
Zwielauten [ae] – geschrieben ei, ai, ay, ey – und [oø:] – geschrieben eu,
äu, oy, oi: Pech, Rechen, Gespräch, ich, Sichel, Köchel, flüchten, Küche,
psychisch, Leiche, leicht, laichen, feucht räuchern;
b) bei Schreibung ch nach l, n, r, auβerdem in der Diminutivendung –
chen: Milch, manch, durch, Mäuschen, Weichen;
c) in der Endung -ig, im Silben- und Wortauslaut sowie vor Kon-
sonnt: Einigkeit, Honig, Käfigs, vereinigt, beglaubigst.
Vor der Ableitungssilbe -lich und in Königreich soll jedoch „aus
Gründen des Wohlklangs“ -ig wie [ik] gesprochen werden: lediglich
['le:diklic], Königreich ['kø:nikRaec].
Treffen in Zusammensetzungen oder innerhalb der Sprecheinheit
zwei Ich-Laute zusammen, so wird nur ein Ich-Laut, aber mit etwas län-
gerern Dauer gesprochen: reichlich, Chinin.
Für die Zeichenfolge ch in Fremdwörtern und Namen gilt folgende
Ausspracheregelung:
a) die Aaussprache des in- und auslautenden ch ist im allgemeinen
wie in der deutschen Sprache geregelt - nach hellen Vokalen und Sono-
ren Ich-Laut: Mechanik, Archont, Alchimie, nach dunklen Vokalen Ach-
Laut: Epoche;
b) Anlautendes ch wird gesprochen in Wörtern aus dem: Grichischen
(Chemie), Orintalischen (Cherub) und Germanischen (Childerich) – be-
sonders vor: hellen Vokalen (e, i) – wie Ich-Laut; Slawischen (Charkow)
– wie Ach-Laut; Französischen (Champignon), auch inlautendes ch (Re-
cherchen) – wie [ò]; Englischen (Chesterton) und Spanischen (Chie),
auch inlautendes ch (Manchester, Chinchilla) – wie [tò].

87
c) an- und inlautendes ch – besonders vor dunklem Vokal (a, o, u),
vor l oder r – wird zu [k] eingedeutscht: Charakter, Chor, Chur, Chlor,
Chrom. An- und inlautendes ch (Champion) bzw. zum Ich-Laut (Chile)
eingedeutscht.
B. Beachten Sie die unten gegebenen Termini:
a) übersetzen Sie diese Termini ins Russische;
b) erläutern Sie sie.
1. der Kehlkopf
2. das Ansatzrohr
3. der Generator des Luftstroms
4. das Zwerchfell
5. der Brustkorb
6. die Zwischenrippen
7. die Luftröhre
8. die Kontraktionen der Atmungsmuskeln
9. ein gezieltes graduelles Senken des Brustkorbs
10. ein gesteuerter Druck auf die Lungen
11. die Volumensveränderungen der Lungen
12. die Druckabnahme der dort befindlichen Luft
13. die Luftzufuhr durch Mund- oder Nasenhöhle über die Luftröhre
in die Lungen
14. der harte Gaumen (das Palatum)
15. der weiche Gaumen (das Velum)

Das Seminar № 5
Das Thema: Das deutsche Phonemsystem im Lichte der artikula-
torisch-akustischen Analyse
Fragen zur Besprechung:
1. Erläutern Sie die Grundprinzipien der Klassifikation der deutschen
Vokale und der Konsonanten.
2. Charakterisieren Sie aufgrund der kontrastiven Analyse des russi-
schen und des deutschen Vokalsystems die physiologischen und die
phonologischen Merkmale der deutschen Vokale.
3. Bestimmen Sie die physiologisch-akustischen Charakteristiken der
deutschen Konsonanten.
4. Die Klassifikation der deutschen und russischen Konsonanten im
kontrastiven Lichte (aufgrund der selbständigen Recherche).
5. Argumentieren Sie die Interferenzfehler im deutschen Vokalismus
und Konsonantismus.
88
6. Präsentieren Sie die Resultate Ihrer Recherche der eigenen Aus-
sprache aufgrund der kritischen Analyse Ihrer Lauthervorbringung in
Anbetracht der phonologischen Merkmale der deutschen Vokal- und
Konsonantenphoneme.
Praktische Aufgaben:
1. Vergleichen Sie das Vokalviereck von O. Zacher (S. 59), N.A.
Miljukova und O.A. Nork (S. 25), entscheiden Sie, welches Schema
vollständiger zu sein scheint, begründen Sie Ihre Meinung!
2. Machen Sie artikulatorische Analyse der folgenden Vokalphone-
me:
a) welche artikulatorischen Merkmale vereinigen die Vokalphoneme
[y:] - [u:]; [i:] - [e:] - [y]?
b) welche artikulatorischen Merkmale unterscheiden die Vokalpho-
neme [г] - [з] - [о:]; [i] - [a]?
3. Vergleichen Sie das deutsche Vokalviereck von T.S. Bogomasova,
Т.Е. Podolskaja mit dem russischen Vokalviereck (S. 20), welche artiku-
latorischen und phonematischen Unterschiede fallen bei der kontrastiven
Betrachtung der deutschen und russischen Vokale gleich auf?
4. Vergleichen Sie die Tabellen der deutschen und russischen Kon-
sonanten von O.G. Kosmin, G.A. Sulemowa (S. 30) mit der Tabelle der
russischen Konsonanten (S. 30), welche artikulatorischen und phonema-
tischen Unterschiede fallen bei der kontrastiven Betrachtung der deut-
schen und russischen Konsonanten gleich auf?
5. Machen Sie artikulatorische Analyse der folgenden Konsonanten:
a) was vereinigt die Konsonantenphoneme [p]- [b]- [m]; [s]- [ſ] - [z]
- [3 ]; [k] - [g] - [ŋ]; [x] - [D]?
b) was unterscheidet die Konsonantenphoneme [n] - [ŋ]; [h] - [x] -
[ç]; [pf] - [pf]; [f] - [tſ ]; [ſ] - [d]?
6. Referieren Sie den Artikel von Colliander P. „Kontrastive Phone-
matik" (In: DaF. 1994. 1. Quartal. Heft 1.31. Jg.S. 45-51).
7. Bereiten Sie das phonetische „Porträt" Ihrer Aussprache aufgrund
des Artikels von B. Rues „Standardaussprache im Gespräch und Phone-
tikunterricht“ (In: DaF. 2. Quartal. 1995. Heft 2. 32. Jg. S. 111-118) und
der kritischen Analyse Ihrer eigenen Lauterzeugung in Anbetracht der
phonologischen Merkmale der deutschen Vokal- und Konsonantenpho-
neme (individuelle Recherche).
8. Lernen Sie die in den zusätzlichen Lehrmaterialien zum betreffen-
den Seminar gegebenen Regeln der Vokaldauer und folgende Ausnahmen:
[i:]: 1) in einsilbigen, unveränderlichen Wörtern: mir, dir wir;
89
2) bei der Schreibung - ее, - ea aus dem Englischen: der Splee, das
Team, Shakespeare;
3) in geschlossenen Silben: Emil, Erwin, Island, isländisch, das Ka-
ninchen, die Nische;
4) das Kapitel, die Krim, die Literatur, das Viertel, vierzehn, vierzig,
die Zither;
[e:]: die Beschwerde, Dresden, die Erde, erst, das Erz, Estland, est-
nisch, Gerhard, die Geste, Hedwig, der Herd, die Herde, der Keks, der
Krebs, der Kreml, Mecklenburg, nebst, das Pferd, Schleswig, das
Schwert, Schwedt, stets, werden, wert, das Zebra.;
[ε:]: 1) bei der Schreibung - ai, - ei in Wörtern aus dem Französi-
schen: Palais, Seine;
2) die Ärzte, die Gebärde, gemächlich, das Gemälde, das Gespräch,
hätscheln, die Kartätsche, das Mädchen, nächst, nämlich, das Rätsel, das
Städtchen, die Städte, zärtlich;
3) im unbetonten Suffix - es griechischer Namen: Aristoteles, Achil-
les, Sokrates;
4) bei der Schreibung - e in den Ausnahmen: das Billett, der Chef,
der Herzog, das Hotel, das Rebhuhn, das Relief, das Requiem, Stephan,
der Tibet;
[a:]: 1) der Adler, Afrika, Agnes, die Art, artig, der Arzt, der Bart,
brach, die Bratsche, das Gemach, Habsburg, der Harz, die Jagd,
latschwen, die Magd, der Makler, nach, der Papst, der Quark, der Quarz,
die Schmach, sprach, die Sprache, stach, watscheln, zart;
2) der Bräutigam, die Grammatik, der Monat, der Nachbar, der Nek-
tar, Stephan, der Walfisch;
[o:]: 1) im Suffix-or: Doktor, Konditor;
2) in den französischen Entlehnungen mit - eau, - ot: Niveau, Plateau,
Depot, Margot;
3) hoch, der Jodler, das Kloster, der Lotse, der Mond, das Obst, Os-
tern, schon, der Schoß, der Trost, der Vogt, der Knoblauch, vor, das
Floß, bloß;
[o•]: in " - ow" in Eigennamen: Güstrow, Treptow;
[o]: 1) in unbetonten offenen Silben im Inlaut wird das [o] geschlos-
sen, aber kurz, was als ”geschlossene Kürze" bezeichnet wird: Hotel,
Dozent, Okular, Notar, Novelle, Protest;
2) Kosmos, die Brombeere, die Hochzeit, Jakob, das Jot, der Lorbeer,
der Vorteil, der Grog;
[ao]: 1) in englischen Wörtern mit - ow, - ow: Couch, Pound, Clown,
90
Tower, Browning;
[u:]: 1) das Buck, die Buche, buk, die Dusche, duschen, der Fluch,
fluchen, die Geburt, husten, knutschen, der Kuchen, Ludwig, nun, nur,
prusten, das Publikum, pusten, der Schuster, suchen, das Tuch, wuchern,
der Wucherer, wuchs, der Wuchs, wusch, der Wust, zur;
2) in den französischen Entlehnungen mit — ou: Route, Courage,
Toulouse.
[υ]: 1) geschlossen kurz oder halblang: Känguru, uniform, Duplikat,
Courage, Roulette;
2) Bouillon, Patrouille, das Urteil, der Klub, plus, der Rum, der
Spruch, die Sucht, der Geruch, der Bruch;
[y:]: 1) die Büste, düster, wüst, die Wüste, die Nüster, die Psyche, die
Rüsche, der Rüster, der Zyklus;
2) kurz geschlossen oder halblang: Physik, Pyramide, Byzanz.
[ø:]: 1) die Behörde, höchst, Österreich, trösten;
2) in den französischen Entlehnungen mit-eu: Redakteur, Ingenieur,
Milieu.
Unsilbische Vokale:
1) [î]: Tradition, Linie, grandios, kurios, speziell, äquatorial, Gremium;
2) [û]: Januar, Februar, Genua, Capua, Statue, suasorisch;
3) [õ]: Loire, Voyageur [võaja'εø:r], Toilette [tõa'lεt], Foyer [fõa'je:],
royal [rõa'ja:l];
4) [ŷ]: Etui.
9. Machen Sie phonetische Übungen zu den Vokalen und Konsonan-
ten, beachten Sie dabei die artikulatorische und akustische Analyse der
schwierigen Phoneme:
a) Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого
языка / Т.С. Богомазова, Т.Е. Подольская. 2004. С. 76-96, 96-123.
b) Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / Н.А. Милюкова,
О.А. Норк. 2004. С. 94-104, 134-152.
c) Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / O.G. Kosmin,
G.A. Sulemowa. 2004. S. 118, 121-122, 127, 128, 131, 132, 134-152,
187, 188.

Literatur
1. Zacher O. Deutsche Phonetik / O.X. Zacher. 1969. S.57-138.
2. Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / O.G. Kosmin, G.A. Sulemowa.
2004. S. 7-8, 23-3 1.
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка / Л.Р. Зиндер.
2003. С. 89-122.

91
Sekundärliteratur
1. Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого языка / Т.С.
Богомазова, Т.Е.
Подольская. 2004. С. 17-48.
2. Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / Н.А. Милюкова, О.А. Норк.
2004. С. 94-104.
3.CollianderP. Kontrastive Phonematik / P. Colliander // DaF. 1994. l.Quartal. Heft
1.31. Jg. S. 45-51.
4. Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch / H. Fiukowski. 1978. S. 90-
105.
5. Hirschfeld U. Phonetische Merkmale in der Aussprache Deutschlernender und
deren Relevanz für deutsche Hörer / U. Hirschfeld // DaF. 1995. 3. Quartal. Heft 3. 32.
Jg. S. 177 -183.

Zusätzliche Lehrmaterialien:
A. Lernen Sie die gegebenen Regeln der Vokaldauer aus: Uroje-
wa R.M., Kusnezowa O.F. Phonetik und Grammatik der deutschen
Sprache, 1985, S. 18-20.
Die Regeln der Vokaldauer
Der Vokal ist lang:
1) wenn die Lange grafisch bezeichnet ist:
a) durch das Dehnungs-h (es steht nur vor sonoren Lauten), z. B.
nehmen, sehen;
b) durch Verdoppelung der Vokale a, o, e, z. B. Haar, Boot, Armee,
leer;
c) durch e oder eh (nach i), z. B. sie, ziehen;
d) vor einem Konsonanten, z. B. geben, fragen.
2) in einer offenen Silbe, einer relativ geschlossenen Silbe, z. B. sa-
gen, lesen; fragt, gibst.
3) häufig vor - rd, - rt, - rst, z. B. Erde, Art, gebürtig, erst;
4) in einsilbigen unveränderlichen Wörtern vor - r, - z. B. nur, vor,
er, der, wer;
5) in einigen einsilbigen unveränderlichen Wörtern vor Konsonanten,
z. B. dem, den, wem, für, nun, nach, schon, bloß;
6) in den Suffixen - bar, - sam, - las, - sal - turn, - ur, - tät, - turn, - är,
- al, - пот, - soph, - at, - or, z. B. dankbar, einsam, das Schicksal, der
Reichtum, die Kultur, die Solidarität, die Station, genial, der Philosoph,
das Diktat, der Traktor.

92
Der Vokal ist kurz:
l)wenn die Kürze grafisch bezeichnet ist:
a) vor Doppelkonsonanten, z. B. kommen, füllen, bitte, Wasser;
b) vor den Buchstabenverbindungen dt, ck, tz, ng, nk, z. B. die Stadt,
die Ecke, sitzen, singen, sinken, meistens auch vor sch, z. B. waschen;
c) vor mehreren Konsonanten, z. B. flüstern, östlich, der Herbst;
2) in einer geschlossenen Silbe, die man nicht öffnen kann, z. B. der
Mund, die Lampe, die Wurst, als, und;
3) in einsilbigen Wörtern vor einem Konsonanten, z. В.: im, in, ob,
von, vom, an, ab, am, was, das, des, es, hat, man, zum;
4) in folgenden Präfixen: un-, emp-, ent-, miss-, er-, ver-, zer-, z.B.
ungenau, empfangen, entdecken, die Missernte, erfahren, vergessen, zer-
reißen;
5) in folgenden Suffixen: -in, -nis, -ismus, -lich, -ig(-ige), -isch, um,
z.B. die Studentin, das Hindernis, der Kommunismus, lieblich, lustig
(lustige), neidisch, das Museum.
In dem Suffix - ik und der Komponente her ist der Vokal eng und
lang, wenn diese Silbe betont ist, und weit und kurz, wenn diese Silbe
unbetont ist, z. B. Musik [mu•'zi:k], Phonetik [fo•'ne:tik], woher
[vo•'he:r], herauf [hε'raof].
Anmerkung: Im Suffix - or ist der Vokal immer lang unabhängig
von der Betonung, z.B. Doktor ['dokto:r] - Doktoren [dok'to:rən].
Vor -ch ist der Vokal bald lang, bald kurz, deshalb muss man die Vo-
kaldauer vor -ch behalten:
1. lang:
brach, sprach, die Sprache, das Gespräch, stach, nächst, suchen, besu-
chen, die Buche, das Buch, die Bucher, der Buchstabe, der Fluch, das
Tuch, die Tücher, hoch, höchst, höchstens, der Kuchen;
2. kurz:
machen, lachen, die Sache, das Fach, lächeln, sprechen, brechen, ste-
chen, der Bruch, der Spruch, der Geruch, noch, das Loch, die Woche,
doch, roch, röcheln, der Knöchel;
3. Vor ß kann der Vokal lang und kurz sein:
1) Vor ß, das zwischen zwei Vokalen steht, ist der Vokal immer lang,
z.B. stoßen, die Straße, die Größe, die Füße, außen.
2) Wenn ß im Auslaut oder vor einem Konsonanten steht, kann der
Vokal lang und kurz sein. Er ist lang, wenn bei der Veränderung des
Wortes die Schreibung ß erhalten bleibt, z. В.: du grüßt - sie grüßen, der
Fuß - die Füße.
93
Die Schreibung ä vor ß bezeichnet immer einen langen Vokal, z. B.
das Gefäß, gemäß.
B. Beachten Sie die unten gegebenen Termini:
a) übersetzen Sie diese Termini ins Russische;
b) erläutern Sie sie.
1. der Mundöffnungslaut
2. der Verschluss – der intermittierende Verschluss (Wechsel von
Öffnung und Verschluss) – die Enge
3. die Klangfarbengestaltung
4. die Resonanzwirkung der Ansatzräume
5. die Berührungsfläche in der Mittellinie des Gaumens
6. bedeutungs- oder ausdrucksbestimmende Tonhöhe
7. der Spannungsgrad – fortis – lenis
8. allgemeine Spannungslage
9. logisch-kontraste Gegenüberstellungen
10. der Anlaut – der Auslaut
11. allgemeingültige starke Positionen
12. das Verhältnis von Graphem und Laut
13. phonetische Transkription – das Transkriptionssymbol

Das Seminar № 6
Das Thema 6: Die positionell-kombinatorischen Veränderungen
der deutschen Phoneme im Sprechkontinuum im komparativen
Aspekt
Fragen zur Besprechung:
1. Erläutern Sie die Besonderheiten der Realisierung der Phoneme
im deutschen Sprechkontinuum aufgrund der komparativen Analyse (die
Vorträge).
2. Bestimmen Sie die Rolle der Faktoren der Phonemveränderung im
Redefluss.
3. Das Wesen der Koartikulation im Deutschen.
4. Die Besonderheiten der Akkomodation im deutschen Redefluss.
5. Die Assimilation als die wichtigste Konsonantenveränderung im
Deutschen.
6. Die Spezifik des Lautwechsels im Deutschen.
Praktische Aufgaben:
1. Bereiten Sie einen Vortrag zur russisch-deutschen Interferenz im
Prozess des Erwerbs der deutschen Sprache vor, benutzen Sie dabei den
nötigen theoretischen Stoff:
94
a) Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого
языка / Т.С. Богомазова, Т.Е. Подольская. 2004. С. 17-20, 30-33;
b) Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / Н.А. Милюкова,
О.А. Норк. 2004. С. 93-117.
2. Machen Sie die angegebenen Übungen aus den unten erwähnten
Lehrbüchern, befolgen Sie strikt alle methodischen Empfehlungen, um
sich die deutschen Vokale und Konsonanten in korrekter Variante aneig-
nen zu können:
a) Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / Н.А. Милюкова,
О.А. Норк. 2004. С. 1 18-152;
b) Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / О.G. Kosmin,
G.A. Sulemowa. 2004. S. 189-190, 192-194;
c) Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого
языка / Т.С. Богомазова, Т.Е. Подольская. 2004. С. 49-56, 75-131;
d) Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch / Н. Fiu-
kowski. 1978. S. 132-451 (individuelle Aufgaben).
3. Führen Sie eigene Beispiele an, die verschiedene Veränderungen
der Phoneme illustrieren:
a) die Assimilation (verschiedene Typen);
b) die Reduktion;
c) die Akkomodation;
d) die Ellisionen.
4. Transkribieren Sie folgende Sätze und bestimmen Sie, welchen
positionell-kombinatorischen Phonemveränderungen die unterstrichenen
Laute in dem gegebenen Sprechkontinuum unterworfen sind:
a) Die Antwort, die dennoch kommt, ist heftig und bitter und voll
Rechthaberei (Max Frisch „Liebesgeschichte").
b) Joseph Gritzan, beglückt über solche Auskunft, begann dergestalt
den Spaten zu gebrauchen, dass der Garten schon nach kurzer Zeit um-
gegraben war (S. Lenz „Eine Liebesgeschichte).
5. Lesen Sie im Buch von H. Fiukowski „Sprecherzieherisches Ele-
mentarbuch" (1978, S. 106-119) das Kapitel „die Bemerkungen zum zu-
sammenhängenden Sprechen" und konzipieren Sie die wichtigsten The-
sen zur Koartikulation und Angleichungen.
6. Stellen Sie die Liste der für Sie schwierigen positionell-
kombinatorischen Phonemveränderungen im Sprechkontinuum, die Sie
sich aneignen müssen, beachten Sie dabei die kritischen Bemerkungen
Ihrer Phonetiklehrer, Ihrer Studienkollegen und der Muttersprachler,
planen Sie konkrete Übungen zur Bewältigung dieser Fehler.
95
Literatur
1. Zacher O. Deutsche Phonetik / O.X. Zacher. 1969. S. 5-8, 11-15,21-26.
2. Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / O.G. Kosmin, G.A. Sulemowa.
2004. S. 5-10.
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка / Л.Р. Зиндер.
2003. С. 16-18, 31-35.
4. Kohler K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen / K.J. Kohler. 1977. S. 13-45.

Sekundärliteratur
1. Богомазова Т.С. Теория и практика по фонетике немецкого языка / Т.С.
Богомазова, Т.Е. Подольская. 2004. С. 49-56.
2. Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / Н.А. Милюкова, О.А. Норк.
2004. С. 52-60.
3. Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch / H. Fiukowski. 1978. S. 106-
119, 132-451.
4. Urojewa R.M. Phonetik und Grammatik der deutschen Sprache / R.M. Urojewa,
O.F. Kusnezowa. 1985. S. 106-111.

Zusätzliche Lehrmaterialien:
A. Transkribieren Sie folgende Wortverbindungen aus:
Богомазова Т.С., Подольская Т.Е. Теория и практика по
фонетике немецкого языка, 2004, с. 120-121.
Beachten Sie die reduzierte (teilweise) Stimmhaftigkeit des
Konsonanten an der Wort- und Morphemgrenze:
■ das Gespräch abbrechen: sie gab Beispiele; eine Entdeckung ma-
chen; ein Bericht des Freundes; mit dir arbeiten; mit dem Auto; hast du
Zeit?; aller guten Dinge sind drei; Ordnung ist das halbe Leben; lerne
was, so kannst du was; er war weggegangen; er hat genug geredet; etwas
sagen: etwas Neues suchen;
was soll das?
■ Not bricht Eisen; doppelt hält besser; Liebe macht blind; es ist
denkbar; das Werk begeistert; eine neue Kirche aufbauen; auf bald; et-
was backen;
das Buch des Lebens; es bleibt dabei; ich bin traurig; ruhig bleiben;
eine Milchbar besuchen; ob man mich braucht; noch besser lernen; vieles
ist machbar: etwas theoretisch beweisen; dieser Stoff ist waschbar; gib
doch Acht!; ab Dienstag: den Dank Dame begehr' ich nicht; die Steckdo-
se reparieren; auf dem Tisch; er war Hofdichter; etwas ausdenken; aus
dem Norden stammen; aus dem Regen in die Traufe kommen; hast du
Lust?; höflich danken; ein wenig deutlicher sprechen; durch die Post;
auch du; nach dem Theater; die Tischdecke waschen; logisch denken;
96
den Brief abgeben; frisch gewagt ist halb gewonnen; du hast es nicht
gesagt; haben Sie damit gerechnet?; eine Aufgabe lösen; elf Gäste, im
Hausgarten; alles Gute wünschen; Ende gut, alles gut.
B. Beachten Sie die unten gegebenen Termini:
a) übersetzen Sie diese Termini ins Russische;
b) erläutern Sie sie.
1. das Klangbild
2. die phonetische Position
3. der Redestil
4. der Gesprächsstil
5. die Emphase
6. logische Kontraste
7. die Dehnung und die Kürzung der Vokale und Konsonanten
8. überlange Vokalmodifikationen
9. die längere Beibehaltung des Verschlusses
10. die Verzögerung des Eintritts der Sprengung der abrupten Konso-
nanten
11. kontrastieren
12. die benachbarten Laute
13. das Sprechkontinuum
14. die Lautschwächung
15. der Rückgang der Sprachorgane zur Ruhestellung
16. gegenseitige Einwirkung
17. gegenseitige Anpassung
18. gegenseitige Beeinflussung
19. die Einwirkung des aktiven Phonems auf das passive Phonem
20. die Akkomodation
21. vorhergehende stimmlose Konsonanten
22. die Wort- und Morphemgrenze
23. quantitative ind qualitative Vokalreduktion
24. das Fehlen des Neueinsatzes des Vokals im Wortanlaut
25. das Fehlen der Aspiration der stimmlosen Verschlusslaute
26. die Kürzung der Reibelaute und Sonanten, Vokalisierung des
Zitterlautes
27. der historische oder phonologisch-morphologische Lautwechsel
28. die Brechung
29. der phonetische Lautwechsel

97
Das Seminar №7
Das Thema 7: Die Theorie der Silbe. Die Silbenbildung und Sil-
bentrennung
Fragen zur Besprechung:
1. Bestimmen Sie die Silbe als ein wissenschaftliches Problem im
Lichte der Geschichte der Silbenfrage.
2. Worauf ist die Sonoritätstheorie (die Expirationstheorie, die Inten-
sitätstheorie) gegründet?
3. Zeigen Sie die Unterschiede zwischen den Silbentheorien und ar-
gumentieren Sie Ihre eigene Stellungnahme dazu.
4. Wie unterscheiden sich die phonetische und die phonologische
Silben voneinander? Beachten Sie dabei die gegebenen zusätzlichen
Lehrmaterialien aus dem Lehrbuch von: Kohler KJ. Einführung in die
Phonetik des Deutschen (1977).
5. Wie ist die Rolle der Silbe als Trägerin der prosodischen Merkma-
le?
6. Formulieren Sie die Besonderheiten des deutschen Silbenbaus, er-
klären Sie die Typen der Silben.
7. Die Prinzipien und die Regeln der deutschen Silbentrennung.
Praktische Aufgaben:
1. Transkribieren Sie folgende Wörter und trennen Sie sie in die Sil-
ben, bestimmen Sie die Typen der gebildeten Silben:
a) beobachten; b) das Syntagma; c) das Programm.
2. Bestimmen Sie strukturelle Silbenmodelle der folgenden Wörter:
a) sprecherzieherisch, b) Entwicklungsetappen, c)miteinander.
3. Gliedern Sie die eigenen Beispiele in drei Gruppen nach dem Sil-
bentyp.
4. Bestimmen Sie phonetische Silben in folgenden Wörtern: Apposi-
tion, Schaltsatz, Artikulationsstelle, syntagmatisch, Vokaldauer.
6. Verfolgen Sie an konkreten Beispielen die Verbindung der Silben-
lehre mit der Verskunst, in der die Zahl, Quantität und Qualität der Sil-
ben das Versmaß bestimmen (ein Bericht).

Literatur
l. Zacher O. Deutsche Phonetik / O.X.Zacher. 1969. S. 139-143.
2. Kohler K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen Deutschen / K.J. Kohler.
1977. S. 112-118.
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка / Л.Р. Зиндер.
2003. С. 130-132, 139-143.
4. Трубецкой Н.С. Основы фонологии / Н.С. Трубецкой. 2000. С. 195-199.

98
Sekundärliteratur
1. Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / Н.А. Милюкова, О.А. Норк.
2004. С. 50-52.

Zusätzliche Lehrmaterialien:
A. Lesen Sie über phonetische und phonologische Silbe in: Kohler
K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen (1977) und bestim-
men Sie den Unterschied dazwischen.
Die phonetische Silbe und suprasegmentelle Merkmale
Es ist immer wieder die Frage gestellt worden, ob es über den Lauten
eine größere phonetische Einheit gibt, die nicht nur die Summe der Laute
darstellt, sondern darüber hinaus eigenständige Gesetzmäßigkeiten auf-
weist. Die Diskussion um die Silbe hat denn auch eine sehr umfangrei-
che Literatur hervorgebracht. Zwei einander entgegengesetzte Fragestel-
lungen können hierin unterschieden werden:
(1) Wie ordnen sich Laute zur phonetischen Silbe zusammen?
(2) Wie gliedert sich eine phonetische Silbe in Laute?
Im ersten Fall ist der Laut das primäre Element; aus ihm entsteht
durch Verkettung in einem zweiten Schritt die Silbe. Im anderen Fall
bildet die Silbe die Ausgangseinheit; sie wird in Laute segmentiert.
Zur ersten Fragestellung gehören die Silbentheorien von E. Sievers in
„Grundzüge der Phonetik". Er verbindet eine „Drucktheorie" mit einer
„Schallfülletheorie", gibt aber letzterer in der 5. Auflage ein sehr viel
stärkeres Gewicht. Eine Silbe wird danach mit einem selbständigen, ein-
heitlichen Expirationshub hervorgebracht. Jede Unterbrechung der ein-
heitlichen Expiration stört den einheitlichen Charakter und bedingt
Mehrsilbigkeit. Jedoch ist nicht alles, was mit einem Expirationsstoß
gesprochen wird, auch stets nur eine Silbe. Die Lautfolge [aja] lässt sich
auch dann nicht einsilbig aussprechen, wenn die Expiration von Anfang
bis Ende in gleicher Stärke verläuft. Das hat seinen Grund in der ver-
schiedenen S с h a 11 f ü l 1 e der Laute [a] und [j]. In einer mehrlauti-
gen Silbe müssen sich die Laute hinsichtlich ihrer Schallstärke einem
einzigen Laut dem Sonanten der Silbe, als Konsonanten unterordnen.
Für diese Abstufung der Schallstärke innerhalb der Silbe ist nach Sievers
in erster Linie die natürliche Schallfülle der einzelnen Laute, erst in
zweiter Instanz die Intensität der Expiration maßgebend. Es tritt dabei
eine Zunahme der Schallstärke vom Silbenanfang zum Silbengipfel, dem
Sonanten, auf, anschließend wieder eine Abnahme zum Silbenende hin.
Die Laute ordnen sich in eine Schallfülleskala ein. Die Dauerlaute
99
haben den Vorrang vor den Plosiven; innerhalb der Dauerlaute gehen die
stimmhaften den stimmlosen vor; unter den stimmhaften Dauerlauten
stehen die Vokoide, Liquide und Nasale (die Sonorlaute) höher als die
stimmhaften Geräuschlaute (Frikative); unter den Sonoren haben die
Vokoide den höheren Rang, und zwar ist ihre Schallfülle um so größer,
je weiter der Öffnungsgrad ist; die Liquide liegen schließlich über den
Nasalen und innerhalb der Klasse der Liquiden [r] liber [1]. Damit ergibt
sich folgende Skala abnehmender Schallfülle:
offene Vokoide
geschlossene Vokoide
Liquide
Nasale
stimmhafte Frikative
stimmlose Frikative
Plosive.
Diese graduelle Abstufung der natürlichen Schallfülle, der Sonorität,
ist impressionistisch gewonnen, weitgehend durch einen Rekurs auf die
Laut-verbindungsmoglichkeiten, die in intuitiv anerkannten Silben ange-
troffen werden. So sind im Deutschen Alm, Arm und Karl, nicht aber
aml, amr und alr als einsilbige Folgen möglich. In anderen Sprachen
gelten jedoch ganz andere Gesetze, so dass dieses Kriterium für die Auf-
stellung einer allgemeinen, also auch sprachunabhangigen Sonoritatsska-
la nicht verwendet werden darf, zumal hier ein Zirkelschluss in die Ar-
gumentation kommt: Eine Silbe ist gekennzeichnet durch ein Auf und
Ab der natürlichen Schallfülle; andererseits wird die Sonoritätsgradie-
rung bestimmt durch die möglichen Lautverbindungen in Silben.
Dass die Skala nur eine bedingte empirische Basis hat, zeigt sich auch
an der grundsätzlich höheren Stellung der geschlossenen Vokoide ge-
genüber den Frikativen. Signalphonetisch gesprochen hat [i] verglichen
mit [3] oder [ſ] geringere Intensität, und auch der Gehörseindruck ist der
eines „schwächeren" Lautes. Da die Schallintensität, d. h. der physika-
lisch-akustische Wert, des aus dem Ansatzrohr abgestrahlten Signals um
so größer ist, je weiter die Öffnung und damit höher die Energieabstrah-
lung wird, ist eine Schallfülleskala durchaus auf eine substantielle
Grundlage zu bringen, aber dazu ist empirische Forschung notwendig.
Vor allem muss auch gewährleistet sein, dass die Intensität der Quellen-
signale in der Produktion konstant gehalten wird, was bei einem mensch-
lichen Sprecher zu-mündest nicht einfach kontrollierbar ist. Ganz abge-
sehen von der Fragwürdigkeit der Sonoritätsskala ergeben sich jedoch
100
grundsätzliche Schwierigkeiten in der Anwendung beider Silbentheorien
auf die Silbenzahlbestimmung in einer Reihe von Silben. Während die
Drucksilbentheorie für ein deutsches Wort wie Eier nur eine Silbe liefert,
obwohl das Sprachempfinden zwei fordert, fuhrt das Heranziehen der
Schallfülletheorie in diesem Fall zwar zur richtigen Zahl, in einem ande-
ren deutschen Wort wie Obst aber ebenfalls zu zwei Silben, obgleich
intuitiv nur eine anerkannt wird. Sievers trug dieser Diskrepanz dadurch
Rechnung, dass er Nebensi1ben ansetzte, liber die wegen der geringen
Schallfülle des darin auftretenden stimmlosen Frikativs die Hauptsilbe
mit ihrem klangvollen Sonanten durchaus dominiert. Damit zeigt sich
aber, dass eine eindeutige phonetische Definition dessen, was vorwissen-
schaftlich als Silbe vorliegt, über zwei Substanzparameter, die darliber
hinaus teilweise sogar pseudophonetischen Charakter haben, nicht mög-
lich ist.
Als Beispiel für die zweite Fragestellung soll die Silbentheorie Stet-
sons, die Bestandteil einer umfassenderen artikulatorischen Bewegungs-
theorie ist, kurz besprochen werden. Stetson geht von Luftstößen (chest
pulses) aus, die durch die Aktivität der internen Zwischenrippenmuskeln
entstehen; die Artikulationsbewegungen im Ansatzrohr sind für Stetson
sekundäre, der Brustmotorik nur modifizierend aufgesetzte Veränderun-
gen. Wichtig ist dabei die Hypothese, dass die Musculi intercostales bal-
listische Bewegungen ausführen, die - hervorgerufen durch einen initia-
len Impuls, einen schleudernden Anstoß -einen damit vorgegebenen
Kurs einschlagen und nicht weiter steuerbar sind. Die Silbe ist dann ein
durch eine solche ballistische Bewegung produzierter Luftimpuls. Da
dessen Gestaltung im Ansatzrohr sehr viel stärker durch größere Enge-
bildungen erfolgt, sind für Stetson die Vokoide lediglich Begleiterschei-
nungen des Luftstoßes, während die Kontoide eigene Elemente der Be-
wegung darstellen und den Impuls auslösen bzw. anhalten helfen, womit
die Silbengrenzen auch durch die motorischen Abläufe festgelegt wer-
den.
Im Falle der offenen, d. h. auf Vokoid ausgehenden Silben (da, See),
wird die Bewegung durch eine inspiratorische Tätigkeit abgebremst.
Stetson baute seine Hypothese jedoch auf sehr begrenzten experimen-
tellen Daten auf, die er einmal durch Kymographenaufzeichnungen der
Brustkorbbewegungen, zum andern durch Registrierung des Luftdrucks
in der Lunge über einen aufgeblasenen Ballon in der Speiseröhre ge-
wann. Aufzeichnungen dieser Art können zwar zeigen, dass Sprache
nicht artikulatorische Aktivität ist, die auf einen kontinuierlichen Luft-
101
strom von konstantem Druck aufgesetzt wird; aber sie können nur wenig
über die bei dieser Theorie grundlegenden Muskelvorgänge aussagen
[...]. Andererseits ist es nun gerade die Silbe, mit der die suprasegmentel
1 e n Erscheinungen der Tonhöhe und der Akzentuierung verbunden
werden, also Phänomene, die man gewöhnlich gerade nicht den Segmen-
ten zuordnet, sondern als ganzen Segmentketten überlagert ansieht. Das
physikalische Korrelat der Tonhöhe ist die G r u n d f r e q u e n z des
akustischen Signals, die sich über seine quasi-periodischen Teile hinweg
mehr oder weniger stark ändert und das Schwingverhalten der Stimm-
bänder eindeutig abbildet[...]. Daneben ist aber für die sprachliche
Kommunikation die relative Tonhöhe weit bedeutsamer, da nur diese
eine Verständigung über physiologisch bedingte Tonlagenunterschiede
hinweg ermöglicht. Die Tonhöhenmuster in Kapitel 1 bleiben in ihren
Konturen, d. h. in ihren relativen Verläufen, von einer Männer- zu einer
Frauenstimme konstant, obwohl sich sämtliche Frequenzen und damit
wahrgenommenen Tonhöhen andern Können. Die Übermittlung von Be-
deutungen hangt also an den Tonhöhenrelationen. Eine impressionisti-
sche Erfassung von Tonhöhenverlaufen geht daher von einer subjektiven
Bestimmung des mittleren Tonumfangs des Sprechers aus und setzt darin
für die quasi-periodischen Abschnitte relative Tonhöhen an. Dabei hat es
sich für die praktische Arbeit in der symbolphonetischen Tonhöhenana-
lyse als äußerst nützlich erwiesen, nicht kontinuierliche Verläufe zu
bestimmen, sondern für jede Silbe eine getrennte Markierung zu geben,
die entweder eine für das Gehör gleichbleibende oder in verschiedener
Weise fallende und/oder steigende Bewegung anzeigt. [...] Die Betonung
(stress) bedingt nun in diesen zur Erzeugung unterschiedlicher Lautstär-
keebenen notwendigen Luftdruckniveaus, ausgelöst durch koordinierte,
fein abgestufte Muskeltätigkeit, zusätzliche Verstärkungen. Ein Akzentu-
ierungsmuster bleibt damit auf verschiedenen Lautstarken ebenso erhal-
ten wie ein Tonhöhenmuster in verschiedenen Tonlagen (S. 79-85).
Vokal, Konsonant und phonologische Silbe
... wurde eine Trennung der Laute der menschlichen Sprache über-
haupt in Vokoide und Kontoide nach artikulatorischen Gesichtspunkten
vorgenommen. Danach ist [j] in deutsch ja (wenn es friktionslos gespro-
chen wird) ein Vokoid, wahrend wir es gewöhnlich unter die Konsonan-
ten einordnen; d. h. Vokoide und Vokale sowie Kontoide und Konsonan-
ten decken sich nicht. Es soll daher versucht werden, neben diese allge-
meinsprachliche, phonetische Klassifikation eine strukture11e Bestim-
mung von zwei Phonemklassen zu stellen, die zwar für alle Sprachen
102
angesetzt werden, deren Zusammensetzung aber sprachspezifisch gere-
gelt ist. Diese Gruppierung soll dann mit der traditionellen Einteilung in
Vokale und Konsonanten verglichen werden. Darüber hinaus wird auf
der Basis der so gewonnenen Klassenbildung die Frage nach einer ent-
sprechenden phonologischen Silbe und nach einer möglichen Lösung des
Silbenproblems überhaupt auf funktionalem statt auf substantiellem, ins-
besondere messphonetischem Gebiet erörtert [...]. Die phonologische
Silbe kann [...] in der Weise bestimmt werden, dass die Kombinations-
muster der Wörter mit nur einem Vokal die Silbenbasis bilden, in die alle
mehrvokaligen Sequenzenaufgeteilt werden. Bei nicht eindeutiger Ab-
trennung liefert die relative Häufigkeit der verschiedenen silbeninitialen
und silbenfinalen Konsonantenverbindungen ein Entscheidungskriteri-
um. Damit ist auch die Silbe auf distributioneller Basis definiert [...].
Viele Sprachen bleiben bei dem bis jetzt beschriebenen Bewegungs-
typ zweiphonemiger Wörter stehen, mit der möglichen Modifikation zu
einphonemigen durch Eliminierung der initialen Striktur. Komplexere
Worteinheiten müssen durch Sequenzen von solchen artikulatorischen
Bausteinen oder Silben gebildet werden (z. B. deutsch Kette). [...] Die
Elemente von К können dann auch nach denen von V stehen (z. B.
deutsch ab, tat). Auch solche komplexeren Silben können zur Wortbil-
dung verkettet werden (z. B. deutsch Weste). In diesem Zusammenhang
müssen nun auch Vokoidverbindungen wie [ai] hai, [ue] loue im Franzö-
sischen diskutiert werden. Der gegenwärtige Stand der Untersuchung
zwingt noch dazu, /i, e/ hier als Konsonanten anzusehen, während sie in
pis, paix Vokale sind. Da hai, hue somit auch mit Verbindungen in der
Vokalklasse sein könnten, was das allgemeine kombinatorische Prinzip
der Klassenbildung beeinträchtigt, muss eruiert werden, ob z. B. die Vo-
kalverbindungen nicht als zwei Silben aufzufassen sind. Maßgebend ist
hierbei die Anzahl der Fälle, die dem Kombinationsgesetz widerspre-
chen. Wird dieses dadurch unterlaufen, so muss von zwei aufeinander-
folgenden Silben ausgegangen werden.
Hilfskriterien sind die mono- und biphonematische Wertung und
morphologische Kriterien, Akzent und Ton. [...] Die Silbengliederung
wird ferner durch morphologische Erweiterungen beeinträchtigt, die sich
nicht unbedingt den Silbengesetzen einzufügen brauchen. Ob es zu einer
neuen Syllabifizierung kommt, hängt von der einzelsprachlichen Bewer-
tung des so entstehenden Einschnitts ab. Formen wie Grabs, gibst reprä-
sentieren im Deutschen sehr häufig vorkommende morphologische Ty-
pen (an die sich auch die selteneren unteilbaren Wörter wie Klops, Obst,
103
zum Teil durch Lautwandel, angepasst haben), beeinträchtigen aber die
Einsilbigkeit nicht. Für die hier gegebene Definition der phonologischen
Silbe sind artikulatorische und strukturelle Gesichtspunkte maßgebend.
Die Produktionsgrundlage der Silbe in Form von Öffnungs- und Schlie-
ßungsbewegungen schafft die universelle Basis, die lautstrukturellen und
morphologischen Gegebenheiten bewirken die einzelsprachliche Aus-
richtung, so dass eine allgemeingültige physiologische, artikulatorische
oder akustische Bestimmung unmöglich ist. Damit wird nichts gegen das
Vorhandensein von Luftdruck- und Luftströmungseinheiten gesagt, de-
ren Untersuchung gerade in der Sprachpathologie von großer Relevanz
ist, sondern es wird nur hervorgehoben, dass diese physiologischen Ein-
heiten nicht mit dem zusammenfallen konnen, was gewöhnlich unter
einer Silbe verstanden wird.
Es muss zum Abschluss noch hervorgehoben werden, dass die phono-
logische Silbe aus der Definition von К und V abgeleitet wurde und da-
mit keine unabhängige Einheit darstellt. Alles, was mit der Silbe erfasst
werden kann, ist auch - obgleich viel umständlicher - mit Hilfe von Ket-
ten aus Konsonanten und Vokalen darstellbar. Dort, wo eine Abgrenzung
der Silbe nicht eindeutig oder gar unmöglich ist, kann überhaupt nicht
mit einer unabhängigen linguistischen Einheit operiert werden, abgese-
hen von dem Hinweis, dass so viele Silben in einer Lautfolge enthalten
sind, wie diese Vokale hat. Trotzdem bietet die Silbe eine nützliche Kon-
struktion für die Beschreibung von suprasegmentellen Merkmalen (S.
112-118).
B. Beachten Sie die unten gegebenen Termini:
a) übersetzen Sie diese Termini ins Russische;
b) erläutern Sie sie.
1. offene geschlossene Vokoide
2. stimmhafte stimmlose Frikative
3. die Kontoide, Plosive
4. die Liquide und Nasale
5. phonemige und zweiphonemige Wörter
6. eigenständige Gesetzmäßigkeiten
7. der einheitliche Expirationshub
8. der Expirationsstoß
9. die allgemeine sprachunabhängige Sonoritätsskala
10. das Schwingverhalten der Stimmbänder
11. physiologisch bedingte Tonlagenunterschiede
12. die Silbenbasis
104
13. mehrvokalige Sequenzen
14. die verschiedenen silbeninitialen und silbenfinalen Konsonanten
verbindungen
15. die Silbe auf distributioneller Basis
16. die Eliminierung der initialen Struktur
17. artikulatorische Bausteine
18. die Vokoidverbindungen wie [ai] hai, [ue] loue
19. das Kombinationsgesetz
20. zwei aufeinanderfolgende Silben
21. die mono- und biphonematische Wertung
22. morphologische Kriterien
23. die Silbengliederung
24. morphologische Erweiterungen
25. die Syllabifizierung
26. die einzelsprachliche Bewertung
27. die Einsilbigkeit
28. die Öffnungs- und Schließungsbewegungen
29. suprasegmentelle Merkmale

Das Seminar № 8
Das Thema 8: Die Besonderheiten des deutschen Wortakzents im
kontrastiven Aspekt
Fragen zur Besprechung:
1. Bestimmen Sie den Platz des Wortakzents im phonetischen Sy-
stem des Deutschen.
2. Wie wird der Wortakzent von verschiedenen Wissenschaftlern de-
finiert? Wessen Definition finden Sie besonders vollständig?
3. Charakterisieren Sie an konkreten Beispielen den deutschen Wort-
akzent, indem Sie seine Merkmale erläutern.
4. Begründen Sie mit nötigen Argumenten jede Funktion des deut-
schen Wortakzents:
a) die kulminative Funktion;
b) die demarkative Funktion;
c) die distinktive Funktion.
5. Charakterisieren Sie die Grundmodelle des deutschen Wortakzents
und seine Varianten, beachten Sie dabei die Betonung in einfachen, ab-
geleiteten und zusammengesetzten Wörtern.
6. Erläutern Sie die deutsche Betonung in der Akzentgruppe und der
Wortgruppe im Deutschen.
105
7. Beschreiben Sie in Form von der kontrastiven Beleuchtung die
wichtigsten Charakteristiken des deutschen und des russischen Wortak-
zents (individuelle Recherche).
Praktische Aufgaben:
1. Lernen Sie die Regeln der deutschen Wortakzentuierung aus:
a) Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / H.A. Милюкова,
О.А. Норк. 2004. С. 62-65;
b) Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch / H. Fiu-
kowski. 1978. S. 112-114.
2. Formulieren Sie schriftlich im kontrastiven Lichte die Thesen zum
deutschen und russischen Wortakzent:
a) Urojewa R.M., Kusnezowa O.F. Phonetik und Grammatik der
deutschen Sprache, M., 1985, S. 35-36.
b) Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / H.A. Милюкова,
О.А. Норк. 2004. С. 60-65.
c) Кравченко М.Г. Ударение и интонация в немецком языке:
пособие для студентов пед.ин-тов / М.Г. Кравченко, М.А. Зыкова,
Н.Д. Светозарова, И.В. Братусь. 1973. С. 7-14.
3. Referieren Sie den Artikel von Dieling H. „Probleme der deut-
schen Phonetik für Sprecher asiatischer Tonsprachen" (In: DaF. 1993. 1.
Quartal. Heft 1. 30. Jg. S. 35-39).
4. Machen Sie die Übungen aus dem obenerwähnten Buch von
Милюкова H.A., Норк О.A. (S. 153-155), um die Fehler in der Aus-
sprache zu vermeiden.
5. Uben Sie die Aussprache und Akzentuierung der Fremdwörter
aus:
Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / O.G. Kosmin, G.A.
Sulemowa. 2004. S. 224.
6. Machen Sie die Liste der gebräuchlichen deutschen zusammenge-
setzten Wörter, die besondere Schwierigkeiten den Deutschstudierenden
im Fremdsprachenunterricht schaffen, bestimmen Sie ihre Betonungs-
modelle und machen Sie spezielle Übungen dazu (selbständige Erarbei-
tung).

Literatur
1. Zacher O. Deutsche Phonetik / O.X. Zacher. 1969. S. 144-150.
2. Kosmin O.G. Phonetik der deutschen Sprache / O.G. Kosmin, G.A. Sulemowa.
2004. S. 37-39.
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка/Л.Р. Зиндер.
2003. С. 132-138.

106
4. Kohler K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen Deutschen / K.J. Kohler.
1977. S. 191-196.
5. Stock E. Deutsche Intonation / E. Stock. 1996. S. 38-67.

Sekundärliteratur
1. Кравченко М.Г. Ударение и интонация в немецком языке / М.Г. Кравченко,
М.А. Зыкова, Н.Д. Светозарова, И.В. Братусь. 1973. С. 7-14.
2. Милюкова Н.А. Фонетика немецкого языка / Н.А. Милюкова, О.А. Норк.
2004. С. 60-65.
3. Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch / H. Fiukowski. 1978. S. 112-
114.
4. Urojewa R.M. Phonetik und Grammatik der deutschen Sprache / R.M. Urojewa,
O.F. Kusnezowa. 1985. S. 32-33.
5. Dieling H. Probleme der deutschen Phonetik für Sprecher asiatischer Tonspra-
chen / H. Dieling // DaF. 1993. 1. Quartal. Heft 1. 30. Jg. S. 35-39.

Zusätzliche Lehrmaterialien:
A. Konzipieren Sie die wichtigsten Regeln der deutschen Wortak-
zentuierung aus: Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementar-
buch, 1978, S. 112-114.
Wortakzentuierung
Unter Akzentuierung ist die Hervorhebung bzw. Betonung einer be-
stimmten Stelle im Wort (Wortakzentuierung) bzw. eines Wortes im
Ausspruch (Ausspruchsakzentuierung) zu verstehen. Allgemein lässt
sich für die deutsche Sprache feststellen, dass in sachlicher, affektfreier
Rede die Akzentuierung insbesondere durch das Zusammenwirken von
Melodie, Dynamik (Intensität) und Tempo bzw. Dauer hervorgerufen
wird; die Akzentsilbe wird im allgemeinen etwas höher, lauter (nach-
drücklicher) und gegebenenfalls gedehnter gesprochen. In deutschen und
eingedeutschten einfachen und abgeleiteten Wörtern liegt der Wortak-
zent vorwiegend auf dem Wortstamm. Unterschiedlicher Wortakzent
kann gelegentlich mit einem Bedeutungsunterschied verknüpft sein, z. B.
'Kaffee (Getränk), Kaf'fee (gastronomische Einrichtung). Auch in man-
chen zusammengesetzten Wörtern wirkt die Akzentverlagerung bedeu-
tungsunterscheidend, z. B. 'blutarm (arm an Blut), blut'arm (sehr arm).
Lediglich in mehrgliedrigen Zusammensetzungen ist zwischen Haupt-
und Nebenakzent, der sich akustisch dem Hauptakzent unterordnet, zu
unterscheiden. Im zusammenhangenden Sprechen ordnet sich der Wort-
akzent dem Ausspruchsakzent unter, der von der Sprechsituation ab-
hängt. Starke affektive Unterlagerung kann auch zu emphatischer Wort-
akzentuierung führen, die von der Akzentuierung in sachlicher Rede er-
heblich abweicht, z. B. statt 'unmöglich - un'möglich. Zu beachten ist,
107
dass beim Sprechen von versgebundenen Texten nicht jede Hebung
gleichmäßig beschwert werden darf, sondern dass der Sinnakzent, der
von der Sprechsituation dor Dichtung abhängt, die Akzentuierung be-
stimmt. Detaillierte Informationen über die Wortakzentuierung sind dem
WDA (Wörterbuch der deutschen Aussprache, 1974, S. 90.ff) zu ent-
nehmen. Hier seien nur einige allgemeine Richtlinien genannt.
- Einfache und abgeleitete deutsche Wörter haben einen Akzent-
wert, es wird der Wortstamm betont, z. B. 'l auf en, ver'laufen, Ver'lauf
- In Wörtern mit den Affixen ur-, -ei, -ieren wird das Affix betont,
z.B. 'Urwald, Bumme'lei, mar'schieren.
- Das Präfix un- ist immer betont, wenn es sich um die Negierung
eines unter gleichen Bedingungen einsetzbaren Wortes handelt, z. B.
'Undank, 'undankbar; aber un'säglich.
- Das Präfix miss - ist nur in Verben unbetont, wenn auf das Präfix
der Wortstamm folgt, z. B. 'missverstehen, aber miss'lingen.
- Zusammensetzungen, die aus Bestimmungs- und Grundwort be-
stehen, haben einen Akzentwert, es wird in der Regel das Bestimmungs-
wort betont, z.B. 'Bahnhof, 'Güterbahnhof, 'Hauptbahnhof
- In dreigliedrigen Zusammensetzungen trägt das Bestimmungswort
den Hauptakzent, während der Nebenakzent häufig auf dem dritten
Wortglied liegt, z.B. Ver'kaufsstellen ,leiterin, 'Volkskammer, abgeord-
neter. In Abkürzungen aus einzelnen Buchstaben wird in der Regel der
letzte
Buchstabe betont, z. B. SED ['εs 'e:'de:], DHfK [de:ha: 'εf'ka:]. In so-
genannten Wortreihungen trägt das letzte Wort den Hauptakzent, z. B.
mit ,Mann und 'Maus, ,Max und 'Moritz.
- Abkürzungen nach dem Lautwert, z. B. 'UNO, Wortkürzungen, z.
B. 'Foto, und Zusammensetzungen aus Buchstabe und Wort, z.B. 'D-
Zug, haben, wie vermerkt, Anfangsakzent. Für die Einzelwortbeispiele,
bei denen es sich im allgemeinen um Wörter mit einem Akzentwert han-
delt, die zunächst sachlich, ohne
Kontrastierungsabsicht als abgeschlossener Einwortausspruch zu
sprechen sind, ist deutliche Betonung der Akzentsilbe (höher und nach-
drücklicher) und sinkende Melodiebewegung zu fordern. Keineswegs
dürfen die artikulatorischen Bemühungen zu jener hyperkorrekten, d. h.
im Grunde falschen Aussprache
führen, die beispielsweise durch monotones Gleichmaß hinsichtlich
Melodie, Intensität und Tempo gekennzeichnet ist bzw. in der gänzlich
unbetonte Affixe, z. B. be-, ent-, ge-, ver-, zer-, -e, -er, einen Nebenton
108
erhalten, schwachtoniges e [ə] als kurzes weites e [ε] oder statt des voka-
lisierten r [ ] die Allophonfolge [εa] oder [ea] realisiert wird, z. B. statt
Muttermal ['mυt ma:l] - ['mu , ea , ma:l].
Sowohl die phonologischen Oppositionen wie die stab- oder / binnen-
reimenden Paare sind als „Wortreihungen" (Aneinanderreihungen von-
einander gleichgeordneten Gliedern) zu behandeln, in denen der Haupt-
akzent deutlich am Ende der Fügung liegt. Vor allem die phonologischen
Oppositionen sind mit kontrastiver Betonung zu sprechen, bei der die
Sprechmelodie wahrend des ersten Wortes leicht ansteigt bzw. halbhoch
in der Schwebe bleibt, um beim zweiten Wort zur Lösungstiefe abzusinken.
B. Konzipieren Sie die wichtigsten Regeln der deutschen Beto-
nung in der Akzentgruppe und in der in der Wortgruppe aus:
Urojewa R.M., Kusnezowa O.F. Phonetik und Grammatik der
deutschen Sprache, 1985, S. 32-33:
Betonung in der Akzentgruppe
1. Betonte und unbetonte Wortarten. Man unterscheidet in der
Rede betonte und unbetonte Wörter. Betont sind gewöhnlich Begriffs-
wörter: Substantive, Hauptverben, Adjektive, Adverbien. Unbetont sind
Formwörter: Artikel, Pronomen (Personalpronomen, unpersönliche Pro-
nomen, Reflexivpronomen, Possessivpronomen), Hilfsverben, Modal-
verben, Präpositionen, Konjunktionen, Verneinungen.
2. Begriff der Akzentgruppe. Unter der Akzentgruppe versteht man
nebeneinander stehende Wörter, die durch eine Betonung verbunden
sind. Innerhalb einer Akzentgruppe darf keine Pause sein. Eine Akzent-
gruppe kann bestehen:
a) nur aus einem Begriffswort, z. B. 'Peter, 'Wälder, 'gut;
b) aus einem Begriffswort, vor dem ein oder mehrere Formwörter
stehen, z. B. am 'Tage, ich 'sage, ist 'groß, um zu 'kommen, hat ge'schrie-
ben, nicht 'schön, kein 'Heft, aus einem 'Buch, doch alle 'Fragen;
c) aus einem Begriffswort, dem ein oder mehrere Formwörter folgen,
z. В.: 'kommt nicht, ver'steht mich nicht, ge'schrieben hat;
d) aus einem Begriffswort und vor- und nachstehenden Wörtern, z.
B. meiner 'Meinung nach.
Die Vokale in den unbetonten Formwörtern der Akzentgruppe wer-
den ebenso gesprochen wie die Vokale in unbetonten Silben, d. h. sie
behalten ihre Qualität, sind aber immer kurz. Nur vor dem auslautenden r
behalten die Vokale auch in unbetonter Stellung ihre Dauer.
3. Schwache Nebenbetonung in der Akzentgruppe. Eines
der unbetonten Formwörter in der Akzentgruppe kann wie in einem
109
zusammengesetzten Wort eine schwache Nebenbetonung bekommen,
vgl. dem 'Haus gegernüber, das 'Steinkohlen,bergwerk.
a) Aus rhythmischen Gründen können Hilfs- und Modalverben
schwach betont werden, denn es ist im Deutschen unmögliche, mehrere
nebeneinanderstehende Silben ganz ohne Betonung zu sprechen, z. B.
ich ,habe ge'schlafen, ich ,will nicht spa'zierengehen.
b) Wenn Konjunktionen oder Präpositionen vor Personal- oder Re-
flexivpronomen stehen, werden Konjunktionen oder Präpositionen
schwach nebenbetont, z. B. ob du 'kommst, wenn er 'anruft, ,um ihn
'springen, ,bei ihr 'spielen. Diese schwache Nebenbetonung kann man
auch rhythmische Betonung nennen; sie bleibt im Satz gewöhnlich unbe-
zeichnet.
Betonung in der Wortgruppe
Dem Inhalt nach verbundene nebeneinanderstehende betonte Wörter
können eine Wortgruppe bilden. Eine Wortgruppe kann aus einer oder
mehreren Akzentgruppen bestehen, von denen eine Akzentgruppe, ge-
wöhnlich die letzte, am stärksten betont wird, z.B. das ,neue 'Buch, der
,schon ge,lesene 'Brief, das ,Buch meines 'Freundes.
1. In der Verbindung eines Substantivs mit einem vorstehenden At-
tribut fällt eine stärkere Betonung auf das Substantiv und eine schwäche-
re auf das Attribut, z. B. das ,neue 'Kleid, der ,Rote 'Platz, die ,dritte
'Haltestelle.
2. In der Verbindung eines Substantivs mit einem nachstehenden At-
tribut fallt eine starkere Betonung auf das nachstehende Attribut und eine
schwachere Betonung auf das Substantiv, z. В.: der Vortrag desj Pro'fes-
sors, am Ufer des 'Flusses.
3. In der Verbindung eines Substantivs mit einer Apposition fällt ei-
ne schwächere Betonung auf das Substantiv und eine stärkere Betonung
auf die Apposition, z.B. die ,Stadt 'Moskau, der ,Schriftsteller 'Stritt-
matter.
4. In Anreden ist das Substantiv vor der Apposition unbetont, z. B.
Herr 'Doktor, Frau 'Heller, Fräulein 'Wagner.
5. In der Verbindung eines Verbs mit einem nachstehenden Substan-
tiv fallt eine stärkere Betonung auf das Substantiv und eine schwächere
auf das Verb, z. B. ,macht seine 'Hausaufgabe, ,kommt nach 'Hause.
6. In einigen Verbindungen eines Verbs mit einer Proposition und
einem Pronomen fällt eine stärkere Betonung auf die Präposition und
eine schwächere auf das Verb, z. В.: 'vor ihm ,sitzen, 'zu sich ,nehmen,
'vor sich ,gehen.
110
7. In Wortgruppen, die ein Maß (das Alter, die Länge, die Höhe, die
Breite) bezeichnen, trägt das Substantiv die stärkere Betonung, z.B. zehn
'Jahre alt, ,drei Kilo'meter weit, zwei 'Meter breit, 'sechs Zenti'meter
lang, 'fünf 'Stock hoch.
8. In Wortpaaren tragt das zweite Wort eine stärkere Betonung, z.B.
über /Stock und 'Stein, ,Schmach und 'Schande, ,Tag und 'Nacht.

Das Seminar № 9
Das Thema 9: Die deutsche Satzintonation
Fragen zur Besprechung:
1. Machen Sie aufgrund der zusätzlichen Lehrmaterialien (A) eine
kritische Übersicht über die Definitionen der Intonation und geben Sie
Ihre eigene Stellungnahme dazu ab.
2. Das Problem der Intonation im Rahmen der modernen Linguistik.
3. Kommentieren Sie die Funktionen der Intonation aufgrund der
kontrastiven Betrachtung dieser Funktionen in der wissenschaftlichen
Literatur.
4. Erläutern Sie das Zusammenwirken von den Komponenten der In-
tonation in der Rede aufgrund der Beschreibung der Funktionen der ein-
zelnen Komponenten.
5. Präsentieren Sie Ihren Bericht über sonstige Komponenten der
Satzintonation (Sieh: O. Zacher, 1969, S. 191-194, u.a.).
6. Demonstrieren Sie an konkreten Beispielen die Gliederung des
Satzes in Sprechtakte und der Sprechtakte in rhythmische Gruppen.
7. Zeigen Sie, wie die wichtigsten Intoneme der deutschen Sprache
in der starken Position funktionieren: a) das Aussage-Intonem, b) das
Frage-Intonem, c) das Befehlintonem, d) das Ausrufe-Intonem.
8. Kontrastive Analyse der deutschen und der russischen Intonation
(ein Vortrag).
9. Die Besonderheiten der Intonation der emotionell gesprochenen
Rede im Deutschen (selbständige Erarbeitung).
10. Bestimmen Sie die Bedeutung der Intonation und die ständige Ar-
beit an der Intonation im Prozess des Fremdsprachenerwerbs.
Praktische Aufgaben:
1. Vergleichen Sie die Definitionen der Intonation, die in zusätzli-
chen Lehrmaterialien (A) zum Seminar gegebenen sind, versuchen Sie
festzustellen, ob eine Übereinstimmung oder kerne Übereinstimmung
(wie nach der Behauptung von E. Inozuka) in diesen Definitionen be-
steht.
111
2. Lesen Sie über die Funktionen der deutschen Intonation in zusätz-
lichen Lehrmaterialien (B): Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elemen-
tarbuch (1978, S. l12), vergleichen Sie diese Termini mit den Benennun-
gen der Funktionen der Intonation von O. Zacher, T.S. Bogomasova und
Т.Е. Podolskaya, bestimmen Sie, welche von diesen Termini am genaue-
sten das Wesen der Funktionen der Intonation wiedergeben.
3. Referieren Sie den Artikel von I. Bose „Rhythmus im Unterricht
Deutsch als Fremdsprache. Einige Überlegungen zu aktuellen Tendenzen
in Phonetiklehrwerken" (In: DaF. - 1999. - 4. Quartal, Heft. 4, 36. Jahr-
gang.- S. 225-229).
4. Bestimmen Sie die Besonderheiten der Gliederung und der
Rhythmisierung in einem deutschen Satz aufgrund der Analyse des theo-
retischen Stoffs, benutzen Sie zusätzliche Lehrmaterialien (С): Е. Stock.
Deutsche Intonation, 1996.
5. Bereiten Sie einen Bericht über sonstige Komponenten der Satzin-
tonation vor, benutzen Sie dabei den , Stoff aus: O. Zacher. Deutsche
Phonetik, 1969, S.l91-194 u.a. '
6. Bereiten Sie einen Vortrag über die Besonderheiten der deutschen
emotionell gesprochenen Rede aufgrund der folgenden Literatur vor:
a) Iluk J. „Probleme der Befähigung zum Ausdruck von Emotionen
in der Fremdsprache aus curricularer Sicht" DaF, 2. Quartal, 2002, Heft
2, 39. Jg., S. 96-101.
b) Reinke K. „Ein Babylon der Emotionen. Das Problem der kultur-
und sprachübergreifenden Erforschung der phonetischen Emotionssigna-
le" DaF, 2. Quartal, 2002, Heft 2, 39. Jg., S. 67-72.
c) Сакиева Р.С. Немецкая эмоциональная разговорная речь,
1991.
7. Machen Sie eine experimentelle kontrastive Analyse der deut-
schen und der russischen Intonation, verwenden Sie dabei die entspre-
chenden Hörmaterialien (Recherche).
8. Machen Sie die Übungen zur Intonation aus: Милюкова Н.А.,
Норк О.А. Фонетика немецкого языка (2004, с. 155-163), prüfen Sie
Ihre eigene Tonführung mit Hilfe der gegebenen Schlüssel (S.163-167).
9. Machen Sie praktische Übungen aus: Stock E. Deutsche Intonati-
on, 1996, S. 119-142.

Literatur
1. Zacher O. Deutsche Phonetik, 1969, S. 151-191.
2. Kosmin O.G., Sulemova G.A. Phonetik der deutschen Sprache, 2004, S. 39-44,
S. 92-95, S. 99, S. 110-112, S. 117-119, S. 122-125, S. 129-133, S. 138-145, S.155-165.
112
3. Зиндер Л.Р. Теоретический курс фонетики немецкого языка, 2003,с. 135-
138.
4. Kohler K.J. Einführung in die Phonetik des Deutschen, 1977, S. 13-27, S. 28-45.
5. Stock E. Deutsche Intonation, 1996, S. 68-1 18.

Sekundärliteratur
1. Богомазова Т.С, Подольская Т.Е. Теория и практика по фонетике немецкого
языка, 2004, с. 56-68.
2. Милюкова Н.А., Норк О.А. Фонетика немецкого языка, 2004, с. 65-84.
3. Inozuka E. Grundzuge der Intonation", 2003, S. 9-30, S. 110-113.
4. Сакиева Р.С. Немецкая эмоциональная разговорная речь, 1991.
5. Bose I. Rhythmus im Unterricht Deutsch als Fremdsprache. Einige Oberlegungen
zu aktuellen Tendenzen in Phonetiklehrwerken /1. Bose // DaF. - 1999. - 4. Quartal, Heft.
4, 36. Jahrgang. - S. 225 - 229.
6. Iluk J. Probleme der Befähigung zum Ausdruck von Emotionen in der Fremd-
sprache aus curricularer Sicht / J. Iluk // DaF. - 2002. - 2. Quartal, Heft 2, 39. Jahrgang. -
S. 96 - 101.
7. Reinke K. Ein Babylon der Emotionen. Das Problem der kultur- und sprachüber-
greifenden
Erforschung der phonetischen Emotionssignale / K. Reinke // DaF. - 2002. - 2. Quar-
tal, Heft 2, 39. Jahrgang. - S. 67 - 72.

Zusätzliche Lehrmaterialien
A. Vergleichen Sie die Definitionen der Intonation, versuchen
festzustellen, ob eine Übereinstimmung oder wirklich wie nach der
Behauptung von E. Inozuka keine Übereinstimmung in diesen Defi-
nitionen besteht.
Aus: E. Stock „Deutsche Intonation" (1996, S. 7)
Die Intonation ist ein Mittel des Sprechens. Nach der hier vertretenen
Auffassung umfasst sie diejenigen Kombinationen von Tonhöhen-,
Lautheits- und Tempoveränderungen, die gesprochene Texte und Äuße-
rungen als Ganzheiten kennzeichnen und ihnen durch Akzente und Pau-
sen eine Struktur, eine „innere Gestalt" geben. In bestimmten Fällen trägt
die Intonation auch dazu bei, die Satzart zu charakterisieren. Insbesonde-
re aber hilft sie den Sprechenden, ihre Einstellungen zum Hörer und ihre
Gefühle kundzugeben. Sie ist also sowohl Satzbildungsmittel als auch
Ausdrucksmittel. Auf diese Doppelfunktion ist schon vor längerem hin-
gewiesen worden (S. 7).
Aus: E. Inozuka „Grundzüge der Intonation" (2003, S. 9-30, S.
110-113)
1) Nach der Auffassung von Daniel Jones (An Outline of English
Phonetics, 1960) ist „die Intonation die perzeptorische Tonhöhe selbst.
Tatsachlich notiert Jones die wahrgenommenen Tonhöhen, die durch die
113
Stimmlippenschwingungen entstehen, auf einem musikalischen Noten-
blatt. Beim Aussprechen der stimmlosen Laute ergibt sich keine Stimm-
lippenschwingung, d.h. es ist keine Tonhöhe wahrzunehmen. Die Anzahl
der stimmlosen Laute, die in Äußerungen des Englischen vorkommen,
ist nach Jones klein im
Vergleich mit der Anzahl der stimmhaften. Deshalb werden die Ton-
höhen, d.h. Intonation, in jeder „breath-group" vom Hörer als ununter-
brochen wahrgenommen. Es handelt sich also um „subjectively continu-
ous" Tonhöhen" (S. 10).
2) Otto von Essen {Grundzüge der hochdeutschen Satzintonation,
1964) schreibt: „In jedem Sprechvorgang durchläuft die Stimme eine
ganze Skala von Tonhohen". Nach von Essen ergibt dies die Melodie
einer bestimmten Äußerung. Die melodische Gestaltung wird zwar vom
Sprecher vorgenommen, jedoch „nicht uberlegt und nicht gewollt". Das
bedeutet, dass sie sich „von selbst aus den seelischen Spannungschwan-
kungen, denen immer körperliche Spannungsänderungen paralell gehen",
ergibt.
Die auf diese Weise entstehenden Tonhöhenschwankungen können
alle möglichen Formen annehmen, die irgendwelche seelischen Zustände
des Sprechers ausdrücken. Unter diesen werden einige Gestaltungen
sprachlich festgehalten: Es haben sich aber im Verkehr der Menschen
untereinander auch bestimmte Melodieformen herausgebildet, die in dem
Verbreitungsgebiet ihrer Sprache zu allgemeiner Gewohnheit geworden
und von Generation zu Generation tradiert worden sind und werden. Sie
haben sich sprachlich fixiert und sind als formelhafte Melodisierungsan-
weisungen ein latenter geistiger Besitz der betreffenden menschlichen
Gesellschaft".
Die melodischen Gestaltungen, die „unmittelbarer Ausdruck seeli-
scher Vorgange sind", werden als Sprechmelodie bezeichnet. Einige Ge-
staltungen darunter sind „innerhalb einer Sprachgemeinschaft zum
,Sprechmuster' erstarrt", und werden Sprachmelodie oder Intonation ge-
nannt. Von Essen versteht also unter Intonation eine sprachliche Melo-
dieregelung.
Die Sprachmelodie oder Intonation ist „ein latenter geistiger Besitz
der betreffenden menschlichen Gesellschaft" und kann deshalb nicht
unmittelbar beobachtet werden. Beobachten kann man nur die verwirk-
lichten Vorgänge, die bis zu einem gewissen Grade vom Sprecher ab-
hängig sind. „Ob der einzelne Mensch, der sich der betreffenden Sprache
bedient, diese Regeln [der sprachlichen Melodie] in seinem Sprechakte
114
nun auch verwirklicht und in welcher Weise, bzw. bis zu welchem Grade
er sie verwirklicht, hängt von den gerade herrschenden Umständen und
dem augenblicklichen geistig-seelischen Geschehen ab, kurz: von der
äußeren und inneren Sprechsituation".
Die Intonation befindet sich nach von Essen „in enger Abhängigkeit
von der rhythmischen Gestaltung des Ausspruchs". Das bedeutet, dass
die Intonation davon abhängt, was in einem Satz hervorgehoben wird:
„Jeder Satz enthält mindestens einen Begriff, auf den der Sprechende die
Aufmerksamkeit des Angesprochenen besonders zu lenken beabsichtigt.
Das Wort, das diesen Hauptbegriff bezeichnen soll, tritt dementspre-
chend in geeigneter Weise aus den übrigen Teilen der Rede hervor. Das
betreffende Wort bildet eine Hervorhebung". Der Hervorhebung unter-
liegt nicht ein ganzes Wort, sondern eine Silbe des Wortes. Sie wird als
Akzentsilbe bezeichnet. Ist ein hervorzuhebendes Wort mehrsilbig, ist
eine der Silben die „druckstärkste", die anderen sind „druckschwächer".
Von Essen nennt die druckstärkste Silbe Hauptakzentsilbe und die ande-
ren Nebenakzentsilben. Die Hervorhebung kommt auf verschiedene
Weise zustande, durch die Veränderung der Dauer, des Atemdrucks, der
Tonhöhe, oder durch alles zusammen. Darunter ist die Veränderung der
Tonhöhe das wichtigste Mittel. „Das wichtigste und wirksamste Mittel
aber ist die Tonhöhenveränderung. Man kann den Atemdruck sprach-
richtig und sinngemäß auf die Glieder des Satzes verteilen und doch den
Sinn des Ganzen stören und sogar zerstören, wenn man eine nicht sinn-
gemäße Tonhöhenbewegung anwendet. Deshalb ist bei der Erlernung
einer Sprache der melodischen Gestaltung besondere Aufmerksamkeit
zuzuwenden". Mit der Tonhöhe ist kein absoluter Grundfrequenzwert
gemeint, wesentlich ist das Verhältnis der Silbentonhöhen zueinander.
„Im Gespräch erfassen wir die Sprechtonhöhen nicht als diskrete Töne,
sondern empfinden sie nur als relativ hoch, mittelhoch, tief, steigend,
fallend".
Hier macht von Essen eine Einschränkung hinsichtlich der Gestaltung
seelischer Zustände des Sprechers durch die Sprechmelodie: „[...] es gibt
auch Melodiemuster, die von der Sprache her gefordert werden, vom
Sprechenden unabhängig und für alle Benutzer eben dieser betreffenden
Sprache verbindlich sind".
...Die Melodiemuster der Endphase teilt von Essen aufgrund der Ei-
gentümlichkeit ihrer Form in drei Arten von Tonführungen ein, welche
er „terminal", „interrogativ" und „progredient" nennt (S. 10-13).
3) Bei Alexander Isačenko und Hans-Joachim Schädlich („ Untersu-
115
chungen über die deutsche Satzintonation", 1966) sind mit Intonation
alle auf die Grundfrequenz bezogenen physikalischen Erscheinungen
gemeint. Auf der phonetischen Ebene gibt es für die Realisationen der
linguistischen Elemente wie Wortakzent, Satzmodi und Prominenz kei-
nen Raum. Die Beurteilung, ob es sich um Wortakzent, Modi oder ande-
re linguistische Elemente handelt, wird nicht nach den phonetischen
Ausprägungen, sondern nach dem zugrundeliegenden phonologischen
System durchgeführt (S. 16).
4) Nach dem niederländischen Forscher Rene Collier (From Pitsch to
Intonation, 1972): Bei der Intonation handelt es sich perzeptorisch rele-
vante Phänomene, deren physiologische und bzw. akustische Korrelatio-
nen bestimmt werden können. Schließlich kann die Intonation als Ge-
samtheit aller perzeptorisch relevanten Tonhöhen und deren physiologi-
schen und akustischen Korrelationen bezeichnet werden (S. 18).
5) Nach Bernd Möbius (Ein quantitatives Model! der deutschen Into-
nation, 1993) gehören zum Gegenstandsbereich der Prosodie „Merkmal-
systeme, die linguistische Funktionen besitzen, und eine Reihe weiterer
Merkmale". Intonation ist also ein suprasegmentelles Merkmalsystem.
Als ihr akustisches Korrelat wird die „Sprachgrundfrequenz" angenom-
men, die „messtechnisch aus dem Sprachsignal extrahiert werden" kann.
Mit der Sprachgrundfrequenz ist die Grundfrequenz mit „linguistisch
relevanten Funktionen auf Wort- und Satzebenen" gemeint.
Der Unterschied zwischen Ton und Intonation entscheidet sich auf
der Ebene, auf welcher das betreffende Merkmalsystem eine Rolle spielt.
Ton wird ebenfalls durch Grundfrequenzverlaufe realisiert, aber „auf
morphologisch definierte Äußerungsabschnitte, also auf Moren, Silben
und Wörter" bezogen. ...Möbius B. bezeichnet in seinem Modell den
„gesamten zeitveränderlichen Verlauf des Parameters F0 in einer Äuße-
rung", als Intonationskontur. Prominenz ist die „signalphonetische,
wahrnehmbare Hervorhebung eines Äußerungsabschnittes", es ist eine
der linguistischen Funktionen der Intonationskontur. Andere Funktionen
sind Emphase, Phrasierung einer Äußerung, Markierung des Satzakzents
oder des Fokus und des Satzmodus. Die genannten Begriffe werden de-
finiert, so dass sie konsequent verwendet werden können.
Prosodische Merkmale außer den Suprasegmentalia werden in Möbi-
us (1993) kaum besprochen, weil sie noch nicht genügend erforscht sind:
„Als prosodische Merkmale gelten weiterhin Sprechtempo, Rhythmus,
Pausen und Häsitationen, Stimmqualität, Phonationstyp und an-
dere mehr. Alle diese Merkmale unterliegen zwar ebenfalls Konven-
116
tionen der Sprachgemeinschaft, doch sind sie in ihrer Wirkungsweise
weitaus weniger systematisch untersucht worden als die linguistischen
Faktoren" (S. 28-30).
6) Emiko Inozuka (Grundzüge der Intonation, 2003) definiert die In-
tonation und stellt einen Rahmen für die Untersuchung der Intonation zur
Verfügung: Alle Forscher sind sich darüber einig, dass die Intonation
eine Satzfunktion hat. Ob eine syntaktische Struktur ein geäußerter Satz
ist oder eine bloße Aufeinanderfolge von Wörtern, hängt davon ab, ob
sie eine Intonation hat oder nicht. Die Intonation ist die kleinste funktio-
nelle Einheit, die einen geäußerten Satz von einer bloßen Aufeinander-
folge von Wörtern unterscheidet.
Die kleinste funktionelle Einheit auf der segmentellen Ebene ist das
Phonem, welches entscheidet, ob das Gehörte ein Sprachlaut ist oder
nicht. Es ist denkbar, die Intonation als das Pendant des Phonems auf der
suprasegmentellen Ebene zu konzipieren. Intonation in diesem Sinne
wird in dieser Arbeit in Anlehnung an von Essen als Melodem bezeich-
net. Der Intonation bleibt die Funktion der Unterscheidung eines Satzes
von einem Nicht-Satz vorbehalten.
Das Melodem ist die kleinste funktionelle Einheit zur Bedeutungsun-
terscheidung in einem geäußerten Satz. Durch Phoneme werden Wortbe-
deutungen relativ leicht und eindeutig unterschieden. Die Funktion des
Melodems ist weniger klar. Wie schon gesehen, ist es vom individuellen
Forscher abhängig, was zu den Satzbedeutungen zählt. Die einen kennen
nur Satztypen, die anderen schließen auch emotionelle Zustände des
Sprechers in ihre Untersuchungen ein.
...Das Melodem hat die Funktion, die Satztypen weiter zu unterschei-
den. Das Melodem wird phonetisch als Änderung von Tonhöhe, Stärke
und Dauer realisiert. Selbstverständlich lassen sich diese Größen aku-
stisch als Grungfrequenz, Intensität und Dauer beobachten. Beim Mel-
odem geht es jedoch nicht nur um das Verhalten der einzelnen Parame-
ter, sondern auch um deren Interaktion. Diese phonetischen Realisatio-
nen des Melodems werden als Melodie bezeichnet. ...Die emotionellen
Zustände des Sprechers können durch Allomelodien zum Ausdruck ge-
bracht werden. Eine Aussage kann z.B. Freude oder Ärger enthalten. Die
Allomelodien sind phonetische Varianten eines Melodems. ...Das Mel-
odem ist die kleinste Einheit mit der Funktion, die Bedeutungen der ge-
äußerten Sätze zu unterscheiden und die Bedeutungsoppositionen zu
bestimmen (S. 110-113).

117
B. Lesen Sie über die Funktionen der deutschen Intonation, ver-
gleichen Sie diese Termini mit den traditionellen Benennungen der
Funktionen der Intonation und bestimmen Sie, welche von diesen
Termini am genauesten das Wesen der Funktionen der Intonation
wiedergeben.
Aus: Fiukowski H. Sprecherzieherisches Elementarbuch (1978, S. 112)
So fällt in der deutschen Sprache besonders die Melodiebewegung
(Änderung des Grundtones) und der dynamische Verlauf (Änderung der
Lautheit) auf, wobei der Tonhöhenverlauf auch für die deutsche Sprache
als wichtigste intonatorische Komponente anzusehen ist. Aus der spezifi-
schen Kombination dieser sogenannten satzphonetischen Mitte und ih-
rem Verlauf ist zu entnehmen:
1. ob die Aussprüche abgeschlossen sind oder nicht und ob es sich
um eine Aussage, Frage oder Aufforderung handelt (hauptsächlich durch
den Melodieverlauf), kommunikative Funktion
2. wie der Ausspruch gegliedert ist, eingegliedert in einen größeren
Kontext und untergliedert in Teilaussprüche, sogenannten Syntagmen
(vorwiegend durch die Pausierung), strukturierende Funktion
3. welche Stelle im Wort hervorgehoben wird (Wortakzent) bzw.
welches Wort das kommunikativ Wichtige, der Informationskern eines
Ausspruchs (Ausspruchsakzent) ist (vornehmlich durch das Zusammen-
wirken von Tonhöhenbewegung und Intensität), semantische Funktion
4. ob sachlich bzw. emotional neutral oder mit emotionaler Beteili-
gung gesprochen wird, so dass es zu sogenannten emotionalen Nebenbe-
deutungen kommen kann, expressive Funktion.
С Bestimmen Sie die Besonderheiten der Gliederung und
Rhythmisierung in einem deutschen Satz aus: E. Stock. Deutsche
Intonation, 1996, S. 68-71.
Alle Beobachtungen und Untersuchungen zeigen dasselbe: das Ver-
stehen sprachlicher Äußerungen hängt in hohem Maße von deren Gliede-
rung ab. Geschriebenes muss durch Satzzeichen, Gesprochenes durch
Pausen in „überschaubare" Portionen zerlegt werden. Ist die Gliederung
für die Hörenden ungünstig, wird das Verstehen erschwert, und die
Aufmerksamkeit erlischt schnell. Die Frage ist deshalb, welche Gliede-
rung ist optimal, was beeinflusst sie, und nach welchen Regeln wird sie
realisiert?
Gliederung ist die Zerlegung einer Wortfolge durch Pausen in sinn-
volle, inhaltlich bestimmte Einheiten (Wortgruppen). Sie ist ein wichti-
ges Mittel zur Strukturierung von Texten.
118
Die Gliederung des Sprechens durch Pausen wird zunächst einmal
vom Sprechmechanismus erzwungen. Da die Bildung von Lauten nicht
ohne Atemluft möglich ist, muss der Strom des Sprechens in kurzen Ab-
ständen immer wieder für die Einatmung unterbrochen werden. Wer we-
gen starker Erregung oder Lampenfieber falsche Atempausen macht,
merkt sehr schnell, dass er nicht richtig sprechen kann, weil ihm die Luft
fehlt. Aber nicht alle Pausen sind Atempausen. Die Gliederung ist ein
Lebensprinzip. Unser Nervensystem verfügt über einen Taktgeber, der
nicht nur die Gliederung und Rhythmisierung aller unserer Lebensäuße-
rungen steuert, sondern der uns auf Grund unseres eigenen Rhythmus
auch erwarten und „erkennen" lässt, dass alles, was wir wahrnehmen,
gegliedert bzw. rhythmisiert ist.
Rhythmisierung ist keine einfache Zerlegung des Sprechstroms durch
Pausen. Es ist eine zur Gleichmäßigkeit tendierende Gliederung. Ähnli-
ches soll in ähnlichen Abständen wiederholt werden. Dabei wird von
Fall zu Fall bestimmt, was „ähnlich" ist. So werden rhythmische Grup-
pen - die Einheiten der Rhythmisierung - auch dann als ähnlich empfun-
den, wenn sich ihre Silbenzahl geringfügig unterscheidet. Die Impulse
unseres Taktgebers werden also nur indirekt wirksam. Wir realisieren
beim freien Sprechen keine abzählbaren Versmaße wie in der Musik o-
der in der Lyrik, sondern - in freier Variation und nur der Tendenz zum
Gleichmaß folgend - rhythmische Gruppen. Diese Gruppen sind Wort-
gruppen, die einerseits inhaltlich, von unserer Aussageabsicht, und anderer-
seits von den Rhythmisierungsgewohnheiten im Deutschen bestimmt wer-
den.
Die Besonderheit der Rhythmisierung im Deutschen ergibt sich vor
allem aus der Art, wie die Akzentuierung realisiert wird und wie daneben
die akzentlosen Silben behandelt werden. Bei der Akzentuierung fällt
den Deutschlernenden die beträchtliche Steigerung der Sprechspannung
und der Lautheit in der Akzentsilbe auf. Im Gegensatz dazu werden die
akzentlosen Silben leiser gesprochen und zum Teil stark reduziert. Sol-
che Reduzierungen entstehen durch zahlreiche charakteristische Lautan-
gleichungen, die unterschiedlich weit gehen und bis zum Verschwinden
einzelner Laute führen.
In vielen Sprachen ist dies nicht so. Das betrifft vor allem Sprachen,
in denen auch akzentlose Silben schwerer wiegen und deren Rhythmus
deshalb als silbenzählend bezeichnet wird. Dem Deutschen wird dagegen
ein akzentzählender Rhythmus zugeschrieben, weil - wie soeben be-
schrieben - in den rhythmischen Gruppen die Akzentsilben dominieren.
119
Man hat wegen des großen dynamischen Unterschieds zwischen Ak-
zent- und akzentlosen Silben im Deutschen auch von einem staccato-
Rhythmus gesprochen, einem stoßenden, hämmernden Rhythmus. Der
Akzent hat hier gleichsam eine zentralisierende Wirkung: Er zieht fast
die gesamte Artikulationsenergie auf eine Silbe. Verschiedene Sprachen
— beispielsweise das Französische und das Litauische - haben dagegen
einen dezentralisierenden Akzent. Das bedeutet: Tonhöhenveränderung
und Lautheitssteigerung werden auf mehrere Silben verteilt und nicht
punktförmig konzentriert. Den hierbei entstehenden Rhythmus kann man
auch als legato-Rhythmus bezeichnen. Gemeint ist eine eher weiche,
fließende Rhythmisierung. Auch im Russischen, dem wegen der Vokal-
und Klangreduktionen in den akzentlosen Silben eher ein zentralisieren-
der Rhythmus zugeschrieben werden muss, finden wir diesen legato-
Rhythmus. Hierbei spielt sicher die Musikalität in der Melodisierung, die
auffällige Bindung an musikalische Intervalle, eine Rolle.
Bei den weiteren Darlegungen sind nunmehr zwei Gesichtspunkte zu
berücksichtigen:
• Da Gliederung und Rhythmisierung von der Wortgruppenakzentu-
ierung abhängig sind, müssen Übungen zur Gliederung auch immer Ü-
bungen zur Akzentuierung sein.
• Akzentuierung, Gliederung und Rhythmisierung dienen den Spre-
chenden dazu, zusammen mit der noch zu behandelnden Melodisierung
ihre Aussageabsicht zu verwirklichen (S. 68-71).
D. Aus: Urojewa R.M., Kusnezowa O.F. Phonetik und Gramma-
tik der deutschen Sprache, 1985, S. 34-36.
Die Intonation ist eine komplizierte phonetische Einheit. Zu den
Komponenten der Intonation gehören: die Pausen, die Satzbetonung, die
Melodie, das Tempo, die Tonstärke, die Tonfärbung. Diese Komponen-
ten sind eng miteinander verbunden und treten im Komplex auf.
Die P a u s e ist eine Gliederung der Rede, die durch verschiedene
Mittel entstehen kann, häufig durch die Unterbrechung des Redestroms.
Die Satzbetonung ist die Hervorhebung der wichtigen Begriffe im
Satz. Sie entsteht durch die starke Spannung aller artikulierenden
Sprachorgane und ist mit der Veränderung der Tonhöhe und des Tempos
verbunden.
Unter der Melodie versteht man die Stimmlage und die Tonführung
beim Sprechen, d.h. die Tonhöhenveränderungen der Stimme beim Spre-
chen. Es sind vier Stimmlagen zu unterscheiden: die hohe, die mittlere,
die neutrale und die tiefe. Innerhalb dieser Stimmlagen gehen die Ton-

120
veränderungen vor sich.
Das Tempo ist ein schnelleres oder langsameres Sprechen, es ist mit
der Betonung eng verbunden.
Die Tonstärke ist ein leiseres oder lauteres Sprechen.
Unter der Tonfärbung versteht man die Klangfarbe der Stimme. Die
Tonfärbung ist individuell: verschiedene Stimmen unterscheiden sich
voneinander durch die Tonfärbung. Doch auch die Gefühle wirken auf
die Tonfärbung der Stimme. Trailer, Verzagtheit drucken sich durch die
Färbung der Stimme aus; bei Freude, Freundlichkeit und Liebe klingt die
Stimme heller und wärmer; Herrschsucht, Gewalt klingen scharf, kalt,
hart usw. Die Tonfärbung gehört zur emotionellen Intonation; sie ist we-
nig erforscht.
Alle Komponenten der Intonation treten im Satz vereint auf, doch ist
ihre Rolle verschieden, z. B. im Satz „Wir treffen uns im Institut" zeigt
die Melodie, dass das ein Aussagesatz ist; die Pause zeigt das Ende des
Satzes, die Betonung im Komplex mit der Melodie und dem Tempo hebt
die sinnwichtigen Begriffe hervor; das Tempo, die Tonstarke und die
Tonfärbung charakterisieren den Sprechenden und sein Verhältnis zur
Aussage.
Die P a u s e n dienen zur Gliederung der Rede. Wenn sie durch eine
Unterbrechung des Redestroms entstehen, sind sie zeitlich. Sie können
aber auch durch ein melodisches Intervall oder durch die Veränderung
des Tempos entstehen. Man unterscheidet zwei Arten von Pausen: ab-
schließende und verbindende.
Abschließende Pausen trennen die Sätze voneinander, sie werden in
der Transkription mit zwei vertikalen Strichen bezeichnet. Am Ende des
Satzes steht immer eine abschließende Pause. Abschließende Pausen
sind obligatorisch: sie sind immer zeitlich, z. B. Ich erwachte || Es war
noch früh ||
Verbindende Pausen verbinden einzelne Sätze eines zusammenge-
setzten Satzes oder einzelne Syntagmen eines einfachen Satzes. Sie wer-
den in der Transkription mit einem vertikalen Strich bezeichnet. Sie sind
meistens zeitlich.
E. Beachten Sie die unten gegebenen Termini:
a) übersetzen Sie diese Termini ins Russische;
b) erläutern Sie sie.
1. das Satzbildungsmittel
2. Ausdrucksmittel
3. die Doppelfunktion

121
4. die perzeptorische Tonhöhe
5. die Stimmlippenschwingungen
6. der Sprechvorgang
7. die Spannungschwankungen
8. Spannungsänderungen
9. eine sprachliche Melodieregelung
10. die Melodiebewegung (Änderung des Grundtones)
11. der dynamische Verlauf (Änderung der Lautheit)
12. die satzphonetische Mitte
13. die Intinationskontur
14. die Phrasierung
15. die Häsitation
16. die Stimmqualität
17. der Phonationtyp
18. die kleinste funktionelle Einheit auf der segmentellen Ebene
19. auf der suprasegmentellen Ebene
20. das Melodem als Änderung von Tonhöhe, Stärke und Dauer
21. die phonetischen Realisation des Melodems als Melodie
22. die Allomelodien
23. perzeptorisch relevante Phänomene
24. physiologische bzw. akustische Korrelationen
25. alle perzeptorisch relevanten Tonhöhen
26. physiologische und akistische Korrelationen
27. die Intonation als ein suprasegmetelles Merkmalsystem

122
2. ANHANG.
Приложение

2.1. Тестовая контрольная работа для студентов 3 курса (5, 6


семестр)
Время выполнения - 60 минут
Шкала оценивания:
70-65 баллов - отлично
64-54 балла - хорошо
53-41 балл - удовлетворительно
40 баллов - неудовлетворительно
Die Testarbeit zur Zwischenkontrolle in der theoretischen Pho-
netik
Zielgruppe: StudentInnen des 3.Studienjahres.
Dauer: 90 Min.
NB! Zu den Aufgaben I-III je eine richtige Antwort zwei Punkte!
Zur Aufgabe IV. Je eine richtige Antwort 10 Punkte!
I. Zum Thema: Die deutsche Phonematik
1. Bestimmen Sie die hierarchische Reihenfolge der phonetischen
Einheiten (in wachsender Richtung):
der Sprechtakt - das Phonem - die rhythmische Gruppe - der gespro-
chene Satz - die phonetische Silbe
2. Das Phonem ist die kleinste Einheit.....
a) des Redesystems
b) des Sprachsystems
c) der Syntax
d) der Morphologie
3. In der starken Position wird das Phonem dem ..... Einfluss der Um-
gebung ausgesetzt:
a) geringsten
b) stärksten
c) mittelmäßigen
d) außerordentlichen
4. In der Rede tritt das Phonem als ..... auf:
a) Allophon
b) Sprachlaut
c) Klang
d) linguistisches Zeichen
5. Das phonologische Merkmal ..... wirkt differenzierend sowohl für
123
die Vokale, als auch für die Konsonanten im Deutschen:
a) gleitend / nicht gleitend
b) gerundet / ungerundet
c) kompakt / diffus
d) stimmlos / stimmhaft
II. Zum Thema: Das deutsche Vokalsystem
1. Bei der Hervorbringung der Vokale geht der Luftstrom durch das
Ansatzrohr .....
a) frei b) nicht frei c) mit Stockungen d) abrupt
2. Wieviel reine deutsche Vokalphoneme zählt die deutsche Sprache:
a) 18 b) 19 c) 15 d)27
3. Wie viele nasalierte Vokale sind dem Franzцsischen entlehnt:
a) 4 b) 3 c) 2 d) 5
4. Die deutschen Vokalphoneme werden nicht nach ..... klassifiziert:
a) der Zungenlage
b) der Beteiligung der Stimmbänder
c) der Zungenhebung
d) der Lippenstellung
5. Zu den physiologischen Merkmalen der deutschen Vokale gehört
keine ….
a) starke Muskelspannung
b) der feste Einsatz
c) starke Expiration
d) der feste Absatz
6. Das phonologische Merkmal „ ..... " zeigt reine Unterschiede in der
Quantität:
a) geschlossen / offen
b) lang / kurz
c) gerundet / ungerundet
d) kompakt / diffus
7. Starker Absatz bezeichnet:
a) ein eigenartiges Ende der kurzen Vokale
b) ein eigenartiger Beginn der Vokale im Wortanlaut
c) eine vorgerückte Zungenlage bei der Bildung der Vokale
d) eine gespannte Hervorbringung der Konsonanten
8. Die deutschen Vokale werden in Monophthonge und Diphthonge
nach ..... eingeteilt:
a) der Quantität
b) der Qualität
124
c) der Artikulationsstabilität
d) der Muskelspannung
9. In unbetonten Silben behalten die deutschen Vokale ihre ..... nicht:
a) Qualität
b) Länge
c) Artikulationsstabilität
d) Quantität
10. Nach der Zungenstellung unterscheidet man die Vokale von ....
Reihen:
a) 3 b) 4 c) 2 d) 5
III. Zum Thema: Das deutsche Konsonantensystem
1. Bei der Bildung der Konsonanten stößt der Luftstrom auf:
a) verschiedene Hindernisse
b) kleine Hindernisse
c) keine Hindernisse
d) verschiedene phonetische Erscheinungen
2. Wieviel Konsonantenphoneme gibt es im Deutschen?
a) 24 b) 26 c) 25 d) 27
3. Die deutschen Konsonantenphoneme werden nicht nach ..... klassi-
fiziert:
a) der Artikulationsstelle sowie dem artikulierenden Organ
b) der Artikulationsart
c) der Zungenlage
d) der Beteiligung der Stimmbänder
4. Zu den Konsonanten, die sich nach der Beteiligung der Mundoder
Nasenhöhle unterscheiden, gehören keine ..... Konsonanten:
a) reinen
b) nasalen
c) lateralen
d) stimmhaften
5. Zwischen dem artikulierenden Organ und der Artikulationsstelle
entsteht kein Verschluss bei den .....
a) Explosiven
b) Affrikaten
c)Frikativen
d) Nasalen
6. Man unterscheidet ..... phonologische Oppositionen bei den deut-
schen Konsonanten:
a) 5 b) 6 c) 4 d) 7
125
7. Für die deutsche Assimilation ist die Anpassung ..... nicht typisch:
a) nach der Stimmlosigkeit
b) teilweise
c) nach der Stimmhaftigkeit
8. Im Deutschen wird der stimmhafte Konsonant im Wortauslaut im-
mer ..... ausgesprochen:
a) stimmlos
b) stimmhaft
c) halbstimmhaft
d) ungespannt
9. Bei der Gemination werden zwei Konsonanten ..... ausgesprochen:
a) mit einer Artikulation
b) verdoppelt
c) ähnlich
d) stimmlos
10. Die Akkomodation heißt …
a) Anpassung der Konsonanten an die Vokale
b) Anpassung der stimmlosen Konsonanten an die stimmhaften Kon-
sonanten
c) Anpassung der stimmhaften Konsonanten an die stimmlosen Kon-
sonanten
d) Anpassung eines Konsonanten an den darauffolgenden Kon-
sonanten
IV. Zur phonetischen Analyse
1. Charakterisieren Sie folgende Vokalphoneme (je eine Reihe):
a) alle langen Vokale der vorderen Reihe der hohen Zungenhebung
b) alle kurzen Vokale der vorderen Reihe der hohen Zungenhebung
c) alle langen Vokale der vorderen Reihe der mittleren Zungenhebung
d) alle kurzen Vokalen der vorderen Reihe der mittleren Zungen-
hebung
e) alle Vokale der hinteren Reihe der hohen Zungenhebung
f) alle Vokale der hinteren Reihe der mittleren Zungenhebung
g) alle Vokale der mittleren Reihe der tiefen Zungenhebung
h) alle Diphthonge
i) alle unsilbischen Vokale
j) alle nasalierten Vokale
2. Charakterisieren Sie folgende Konsonantenphoneme (je eine Reihe)
a) alle Explosive
b) alle Frikative
126
c) alle Sonanten
d) alle Affrikaten
V. Zur praktischen Analyse
1. Intonieren Sie und analysieren Sie folgende Ausrufesätze:
- Arbeiten Sie fleißig!
- Übersetzten Sie den Text!
-Nimm dein Buch mit!
- Schreiben Sie Ihre Arbeit nochmals um!
- Fangen wir mit dem Lesen an!
2. Intonieren Sie und analysieren Sie folgende Aussagesätze:
- Irma tanzt einen Walzer.
-Ihr Bruder verließ seine Heimatstadt nicht.
- Er arbeitet im Hafen.
- Im Lesesaal sitzen viele Studenten.
- Mein Bruder will schlafen.
- Im Herbst sammelten wir Pilze und Beeren.
- Das Mädchen nahm einen Apfel, zwei Birnen und zehn Pflaumen.
- Mein Zimmer ist hell und sonnig.
3. Intonieren Sie und analysieren Sie folgende Fragesätze:
- Lacht der Opa?
- Ist Ihre Mutter berufstätig?
- Kauft dein Bruder einen Anzug?
- Ist es heute warm?
- Wer fehlt heute?
- Warum fahrt ihr aufs Land?
- Wo sitzen viele Studenten?

2.2. PHONETISCHE TERMINI (mit Erläuterung)


1. Affrikate - enge Verbindung von Explosiv und Frikativ mit Laut-
angleichung. Ursprünglich zählen zu den Affrikaten nur diejenigen
Lautverbindungen, bei denen die beteiligten Laute jeweils an der glei-
chen Artikulationsstelle gebildet werden, also [pf] und [ts]. Aber auch
[ks], [ps] und andere Verbindungen von Explosiv und Frikativ sind eng
und zeigen solche Lautangleichungen.
2. Akzent, Akzentuierung - Hervorhebung (Betonung) durch phone-
tische (intonatorische) Auszeichnung / Wortakzent, Satzakzent.
akzentzahlend - Bezeichnung für Sprachen, deren Sprechrhythmus
durch drei Merkmale bestimmt wird:
127
1. durch starken Satzakzent.
2. durch die Tendenz, die Abstände zwischen den Satzakzentsilben
annähernd gleich zu halten; 3. durch Lautreduzierungen in den akzent-
losn Silben. Die Reduzierung der akzentlosen Silben ist die Vorausset-
zung dafür dass die Satzakzente in annähernd zeitgleichen Abständen
hervorgebracht werden können. Das Deutsche gehört zu den akzentzah-
lenden Sprachen.
3. Allophon - Sprechlaut, Einheit des Sprechens. Allophone sind Re-
alisierungsvarianten für ein Phonem. Jedes Phonem hat mehrere Allo-
phone, die dadurch entstehen, dass ein Phonem in verschiedenen Laut-
umgebungen und unter verschiedenen intonatorischen Bedingungen rea-
lisiert wird. Jede Lautumgebung aber beeinflusst einen Laut auf spezifi-
sche Weise. Außerdem wirkt sich aus, ob die Silbe, in der der Laut steht,
akzentuiert oder akzentlos ist. Laute in Akzentsilben werden im Deut-
schen viel präziser als in akzentlosen Silben artikuliert.
4. Anlauf - Verlauf der Sprechmelodie in einem Satz bis zur letzten
Akzentstelle. Die Form des Anlaufs ist abhängig von der Zahl und Lage
der Akzentstellen. Endlauf, Intonation.
5. Artikulation - Erzeugung der Sprechlaute mit Hilfe der Artikulati-
onsorgane. Hierzu zählen vor allem die Lippen, die Zähne, die Zunge,
der harte und der weiche Gaumen sowie die Stimmlippen. Die Artikula-
tion ist ein fließender, kontinuierlicher Bewegungsablauf, der kaum un-
terteilt werden kann. Für die Artikulation eines Lautes sind meist nicht
alle Artikulationsorgane notwendig. Die nicht direkt beteiligten Organe
haben deshalb oft noch die Einstellung für die vorausgehenden Laute,
oder sie bereiten die folgenden Laute vor. Im Wort Tor ist für [t] nur die
Verschlussbildung im Mundraum erforderlich. Die Lippen stellen sich
folglich bereits auf das [o:] ein und wölben sich vor. Das Sprenggeräusch
des Explosivs hat demzufolge einen dunklen Beiklang.
6. Aspiration - Behauchung.
7. Assimilation - Angleichung der Laute während der Artikulation.
Es gibt mehrere Arten der Assimilation. Bei der progressiven Assimila-
tion wird ein Laut durch die vorausgehenden Laute beeinflusst (vorwärts
wirkende Lautangleichung). Wird ein Laut dagegen von folgenden Lau-
ten beeinflusst, spricht man von regressiver Assimilation (rückwärts wir-
kende Lautangleichung). Als Total-assimilation bezeichnet man einen
Vorgang, bei dem ein Laut oder eine Lautgruppe ausfällt (> Elision) und
oft die Nachbarlaute beeinflußt.
8. Auslautverhärtung - am Wort- und Silbenende Verhärtung der
128
Le-niskonsonanten [b, d, g, v, z] zu den entsprechenden Fortiskonsonan-
ten: (er) lebte, Haus. Bei Verschiebung der Silben- oder Wort-grenze
durch Flexion entfällt die Verhärtung: leben, Häuser.
9. Behauchung - Erzeugung eines deutlichen Sprenggeräuschs bei
den Fortisexplosiven. Bei der Sprengung des Verschlusses wird die an-
gestaute Ausatmungsluft mit einem verstärkten kräftigen Hauchgeräusch
herausgepresst.
10. Diphthonge - Zwielaute; enge Verbindung von zwei kurzen Vo-
kalen, die innerhalb einer Silbe wie ein langer Vokal verwendet werden.
Dabei gleiten die Artikulationsorgane von der Stellung für den ersten
Vokal stufenlos in die Stellung für den zweiten Vokal. Das Deutsche hat
nur „fallende" Diphthonge, das heißt, der erste Vokal wird mit grцßerer
Lautheit gebildet als der zweite Vokal. Bei „steigenden" Diphthongen
hat der zweite Vokal größeres Gewicht.
11. distinktiv - bedeutungsunterscheidend, vor allem für die Bewer-
tung der Lautmerkmale verwendet. Merkmale sind distinktiv, wenn sie
dazu beitragen, Phoneme zu unterscheiden. Unterscheiden sie nur die
Sprechlaute (Allophone) für ein Phonem, dann werden sie als irrelevant
(unbedeutend) bezeichnet, weil sie für die Phonemunterscheidung keine
Bedeutung haben.
12. Elision - Ausfall eines Lautes oder einer Lautgruppe.
13. Endlauf - Verlauf der Sprechmelodie in einem Satz von der letz-
ten Akzentstelle an, Fortsetzung des Anlaufs. Der Endlauf zeigt an, ob
eine Wortfolge abgeschlossen (fallende Melodie) oder nichtabgeschlos-
sen ist (schwebende Melodie), ob sie eine Aussage (fallende Melodie)
oder eine Frage darstellt (steigende Melodie). Außerdem ist am Endlauf
zu erkennen, ob der Sprecher sachbetont (Bevorzugung der fallenden
Melodie in allen Äußerungen, auch bei Fragen) oder kontaktbetont (Be-
vorzugung der steigen den Melodie, auch bei kurzen Aussagen), mit we-
nig Emotion (kleiner Melodiefall oder kleine Melodieintervalle) oder mit
viel Emotion (großer Melodiefall oder große Melodieintervalle) spricht.
14. Explosive - Konsonanten, die durch spezifische Explosionsge-
räiusche gekennzeichnet sind. Die jeweiligen Geräusche entstehen durch
die Sprengung eines Verschlusses, der im Deutschen an drei verschiede-
nen Artikulationsstellen gebildet wird. Das Sprenggeräusch kann kräftig
(Fortis Explosive) oder schwach sein (Lenis-Explosive). Das Deutsche
hat folglich drei Paar Explosive. Lenis-Explosive treten stimmhaft und
stimmlos auf. Ist das Sprenggeräusch auffallend kräftig, so wird es als
Behauchung bezeichnet. Die Fortis-Explosive werden insbesondere be-
129
haucht, wenn sie im An laut akzentuierter Silben und im Wortauslaut
stehen: packen, Kraft, Musik, Gewalt.
15. Fließlaute - Liquide
16. fortis - stark gespannt. Bei der Bildung von Explosiven und Fri-
kati-ven deutliche Anspannung der Arukulationsmuskulatur, was zu ei-
nem kräftigen Explosionsgeräusch (bei Explosiven Behauchung) oder
einem kräftigen Reibegeräusch (bei Frikativen) fuhren kann. Wegen des
kräftigen Ausatmungs-stroms bei der Geräuschbildung sind die so gebil-
deten Konsonanten stimmlos. Gegensatz: lenis.
17. Fortiskonsonanten - fortis
18. Frikative - Konsonanten, die durch spezifische Reibegeräusche
gekennzeichnet sind. Die jeweiligen Geräusche entstehen durch die Aus-
atmungsluft in einer Enge, die im Deutschen an fünf verschiedenen Arti-
kulationsstellen gebildet wird. Das Geräusch kann kräftig (Fortis- Frika-
tive) schwach sein (Lenis-Frikative). Das Deutsche hat folglich fünf Paar
Frikative. Die Lenis-Frikative treten stimmhaft und stimmlos auf.
19. Geschlossene Silbe - offene Silbe, Silbe
20. Geschlossene Vokale - offene Vokale, Vokal
21. Gliederung - Zerlegung eines Satzes oder eines Textes in sinn-
volle Abschnitte, meist mit Hilfe von Pausen. Für die Gliederung beste-
hen Regeln, die für die je-weilige Sprache spezifisch sind. Sie werden
durch die Sprechabsicht variiert. Je langsamer und nachdrucklicher ge-
sprochen wird, desto großer ist die Zahl und Länge der Pausen. Beim
Sprechen ohne Manuskript treten häufig auch deshalb Pausen auf, weil
es Schwierigkeiten bei der Satz- und Textbildung gibt. Solche Verzöge-
rungs-pausen entsprechen nicht immer dem Sinn, sie werden aber meist
als normal empfunden.
22. Hauchlaut - Bezeichnung für den Konsonanten [h], der im Kehl-
kopf als Hauchgeräusch gebildet wird.
23. Hauptakzent - In einem zusammengesetzten Wort (> Komposita)
erhält eines der beteiligten Worter den Hauptakzent. Es wird stärker her-
vorgehoben als die anderen Wörter, die entweder unbetont sind oder aber
nur einen Nebenakzent erhalten.
24. Interrogativ - fragend. Verwendet für den steigenden Melodie-
verlauf am Ende einer Wortfolge. Dieser Melodieverlauf zeigt an, dass
eine Äußerung als Frage verstanden werden soil. Er wird aber meist nur
für Ja-Nein-Fragen (Entscheidungsfragen) verwendet. Zusätzlich findet
er sich in Äußerungen, die freundlich und verbindlich gemeint sind. Fra-
gen mit Fragewort (W-Fragen) enden im allgemeinen mit einer fallenden
130
Melodie. Auch Ja-Nein-Fragen werden mit einer fallenden Melodie ab-
geschlossen, wenn sie unfreundlich, entschieden oder betont sachlich
klingen sollen.
25. Intonatorische Mittel - Gesamtheit der phonetischen Mittel, die
einen Satz zu einem Ganzen formen und auch einen Text gliedern. Diese
Mittel sind die Sprechmelodie, die Lautheit, das Sprechtempo und die
Pausen. Im Satz charakterisiert die Intonation die Akzentstellen und das
Ende von Sätzen oder Teilsatzen. Sie zeigt an, ob eine Wortfolge abge-
schlossen oder nicht abgeschlossen ist, ob ein Satz als Aussage oder als
Frage zu verstehen ist und 3b der Sprecher bweisend oder freundlich,
sach- oder gefühlsbetont sprechen will. Im Text macht die Intonation
deutlich, wo die Abschnittsgrenzen liegen, welches Gewicht die einzel-
nen Abschnitte haben und ob ein Sprecher das Wort behalten oder abge-
ben will.
26. Konsonant - Sprachlaut, der sich nach der Bildung, dem Klang
und der Verwendung von einem Vokal unterscheidet. Verschluss- und
Engebildung im Mund sind die kennzeichnenden Artikulations-
merkmale. Zu den Konsonanten zählen die nur mit Geräusch gebildeten
Laute (stimmlose Explosive und Frikative sowie der Hauchlaut), die mit
Klang und Geräusch gebildeten Laute (stimmhafte Explosive und Frika-
tive) und Konsonanten, die nur mit Klang gebildet werden (Nasale, Li-
quide). Konsonanten können im allgemeinen ohne Vokal keine Silbe
bilden.
27. Laut-Buchstaben-Beziehungen - Regelsystem für die schriftli-
che Wiedergabe der Phoneme mit Hilfe von Buchstaben. Dieses Regel-
system ist sprachspezifisch. Es gibt Sprachen (z.B. das Finnische), in
denen für ein Phonem meist nur ein Buchstabe (eine Buchstabenverbin-
dung) zur Verfügung steht. Im Deutschen gibt es für die meisten Phone-
me zwei Wiedergabemöglichkeiten. Im Englischen dagegen sind die Be-
ziehungen komplizierter. Hier können die meisten Phoneme mit fünf und
mehr Buchstaben oder Buchstabenverbindungen ausgedrückt werden.
28. Lautreduzierung - Abschwächung der Artikulationsmerkmale
für einen Laut, meist unter dem Einfluss anderer Laute und abhängig von
der Akzentuierung. Lautreduzierungen können verschieden stark sein
und bis zum Verschwinden eines Lautes führen.
29. Lautumgebung - Laute, die einem beobachteten Laut vorausge-
hen oder ihm nachfolgen und oft Einfluss auf seine Bildung haben.
Zur Laut Umgebung gehören auch die Sprechpausen. Sie haben ebenfalls
Einfluss aufdie Lautbildung. So sind Leniskonsonanten nach Sprechpau-
131
se stimmlos.
30. Lautverbindung - im engeren Sinne Bezeichnung für <* Di-
phthonge und * Aifrikaten. Im weiteren Sinne wird darunter jede
Lautfolge verstanden, die im Deutschen möglich oder für Phonetik und
Sprachunterricht von Bedeutung ist.
31. lenis - schwach gespannt, Gegensatz: fortis. Bei der Bildung von
Explosiven /Frikativen geringe Anspannung der Artikulationsmuskula-
tur, so dass die Laute nur schwach geräuschhaft sind und nach stimm-
haften Lauten stimmhaft werden können. Nach Sprechpause und stimm-
losen Lauten sind sie aber stimmlos.
32. Leniskonsonanten - lenis
33. Lippenrundung (Lippenstellpung) - Artikulationsmerkmal, das
für mehrere Vokale der Standardaussprache charakteristisch ist. Betrof-
fen sind alle mit der Hinterzunge gebildeten Vokale. Bei den mit der
Vorderzunge gebildeten Vokalen gibt es zwei Reihen: eine Reihe Vokale
ohne und parallel dazu eine Reihe Vokale mit Lippenrundung.
34. Liquide - Bezeichnung für die Konsonanten [1] und [r]. Da [r] in
diesem Material als Reibe-R beschrieben wird, muss es auch zu den Rei-
belauten (Frikativen) gezählt werden.
35. Melodie, Melodisierung - Tonhöhenbewegung der Stimme in-
nerhalb eines Satzes; Hauptmerkmal der Intonation. Die Melodie ist vor
allem für die Kennzeichnung der Akzentstellen und am Ende eines Sat-
zes von Bedeutung.
36. Minimalpaar - Gegenuberstellung von zwei Wortern, die sich
nur in einem Laut bzw. Merkmal unterscheiden. Mit Hilfe der Bildung
von Minimalpaaren werden die Phoneme (Sprachlaute) ermittelt. Prak-
tisch wird in einem Wort ein Laut durch einen anderen ausgetauscht.
Entsteht hierbei ein neues Wort, dann können die beiden beteiligten
Laute als Phoneme bewertet werden: [.'barton] gegenüber ['boitsn]. Wird
dagegen im Wort baten nur ein helleres A gegen ein dunkleres dialek-
tal gefärbtes A ausgetauscht, dann entsteht kein neues Wort. Demzufolge
müssen die beiden A-Laute als zwei Allophone eines Phonems bewertet
werden. Minimalpaare ergeben sich auch für den suprasegmentalen Be-
reich, z. B. August - August oder Kommen Sie mit! - Kommen Sie mit?
37. Murmelvokal - Bezeichnung für denjenigen Vokal, der mit ge-
ringer Mundöffhung, halbhoch aufgewölbter Zunge und ungespannter
Artikulationsmuskulatur gebildet wird. Im Deutschen wird er nur in den
akzentlosen Vor- und Nachsilben verwendet und in Nachsilben häufig
weggelassen.
132
38. Nasale - Klanglaute, bei deren Artikulation die Mundpassage ge-
schlossen und der weiche Gaumen gesenkt wird. Der im Kehlkopf gebil-
dete Stimmklang strömt folglich vom Rachenraum her in die Nase und
erhält hier den charakteristischen nasalen Klang. Das Deutsche kennt 3
Nasale, die durch den unterschiedlichen Verschluss im Mundraum ge-
kennzeichnet werden.
39. Neueinsatz - allgemein phonetisches Signal für eine Grenze zwi-
schen Wörtern oder Silben. Im engeren Sinne wird als Neueinsatz das
Einsetzen der Stimmlippenschwingungen bei einem Vokalbezeichnet,
der am Beginn einer Silbe oder eines Wortes steht und an einen voraus-
gehenden Vokal oder Konsonanten gebunden werden könnte: be 'achten.
Dabei können die Stimmlippen allmählich, weich und sanft oder mit dem
Verschluss der Stimmlippen und nachfolgender Sprengung zu schwingen
beginnen. Das bei der Sprengung entstehende leise Explosionsgeräusch
wird auch als Kehlkopfknacklaut bezeichnet. Es ist im Deutschen jedoch
kein selbständiger Laut. Bei langsamem und sorgfältigem Sprechen wird
der Neueinsatz häufiger gebraucht, besonders wenn der Vokal zu einer
akzentuierten Silbe gehört. Beim schnellen Sprechen wird er dagegen oft
nicht beachtet.
40. offene Silbe - Silbe, die auf einen Vokal endet: ha - ben. Im Ge-
gensatz dazu endet eine geschlossene Silbe auf Konsonant: hal-ten.
41. offene Vokale - Im Unterschied zu den geschlossenen Vokalen
werden die offenen Vokale mit etwas größerer Mundöffhung, etwas ge-
ringerer Hebung des Zungenrückens und etwas weniger gespannterArti-
kulationsmuskulatur gebildet. Dies bewirkt einen deutlichen Klangunter-
schied zwischen den offenen und den entsprechenden geschlossenen Vo-
kalen. Für die Standardaussprache ist dieser Unterschied charakteris-
tisch. Mit Ausnahme des langen offenen [c:] sind im Deutschen die ge-
schlossenen Vokale lang. Offene Vokale sind kurz. In Pronomen, Arti-
keln, Präpositionen und Konjunktionen, dieeinen langen geschlossenen
Vokal enthalten, wird der Vokal oft gekürzt oder als kurzer offener Vo-
kalgesprochen. Das geschieht, wenn diese meist nichtakzentuieiten Wör-
ter schnell gesprochen werden.
42. Pausierung - Gliederung
43. Phonem - Sprachlaut, kleinstes wortunterscheidendes Element
des Sprachsystems.
44. Phonetisches Zeichen - Transkription
45. progredient - weiterweisend. Verwendet für den schwebenden
Melodieverlauf am Ende einer Wortfolge. Er zeigt an, dass eine Äuße-
133
rung noch nicht abgeschlossen ist und ergänzt werden soll.
46. Qualität - Bezeichnung für die Klang- oder Geräuschfarbe der
Laute. Der Begriff Qualität wird für das Deutsche vor allem verwendet,
urn du Klangbesonderheiten der geschlossenen und offenen Vokale zu
benennen.
47. Quantität - Bezeichnung für die Lautdauer
48. Reduktion - Lautreduzierung, Assimilation
49. Reibe-R - als Reibelaut (Frikativ) gebildete Form des R. Dieser
Laul wird im Süden des deutschen Sprachgebiets auch als Zungenspit-
zen-R mit einem Vibrieren der Zungenspitze oder als Zäpfchen-R mit
Vibratio nen des Zäpfchens gebildet. Nach langen Vokalen und in den
Vorsilben er-, her-,ver-, zer- sowie der Nachsilbe -er wird das R jedoch
vokalisiert, das heißt, statt eines Konsonanten wird ein Vokal gespro-
chen. Es handelt sich um einen dunklen Hinterzungenvokal, der im Vo-
kalviereck zwischen [a], [o] und [a] liegt. In der Nachsilbe -er wird statt
der Silbe [ar| immer nur dieser Vokal gesprochen, in den genannten Vor-
silben ist dies meist der Fall.
50. Reibelaute - Frikative
51. Rhythmisches Muster - beim Sprechen häufig gebrauchte Grup-
pierung von akzentlosen und akzentschwachen Silben und Wörtern um
eine kräftig akzentuierte Silbe. Rhythmische Muster können mit metri-
schen Versmaßen verglichen werden. Die einzelnen rhythmischen Mus-
ter unterscheiden sich durch die Position des Akzentgipfels innerhalb der
Silbenfolge.
52. Rhythmus, Rhythmisierung - Gliederung des Sprechflusses
durch den sich wiederholenden Wechsel vonakzentuierten und akzentlo-
sen Silben (und Wörtern). Wiederkehr von Akzentstellen in annähernd
gleichen Abständen. Im Deutschen wird der Rhythmus dadurch geprägt,
dass die Akzentstellen intonatorisch sehr stark ausgezeichnet werden,
während die akzentlosen Silben daneben deutlich abfallen und flüchtiger
artikuliert werden. Akzentlose Silben werden deshalb häufig reduziert.
53. Satzakzent, Satzakzentuierung - Betonung einzelner Wörter in
der Äußerung durch kräftige Hervorhebung der jeweiligen Wortakzent-
silben mit intonatorischen Mitteln.
54. Seitlicher Engelaut - Bezeichnung für den stimmhaften Konso-
nanten [1], der zur Gruppe der Liquide gehärt. Sein Klang entsteht in
einer Enge zwischen dem rechten oder linken seitlichen Zungenrand und
den Backenzähnen. In der Standardaussprache muss diese Enge mehr
vorn gebildet werden, sonst wird der Laut verdunkelt.
134
55. Silbe - sprecherische Gestaltungseinheit des Wortes, Element der
Rhythmisierung. Eine Silbe wird an einemLautheitsgipfel erkannt. Die-
ser Gipfel wird im allgemeinen durch einen Vokal gebildet. Fällt in den
Endungen -en/-el der Murmelvokal aus, so können auch die Nasale oder
der L-Laut einen solchen Lautheitsgipfel tragen und somit eine Silbe
bilden. Die Silbengrenzen werden beim langsamen silbischen Sprechen
erkennbar. Dieses Sprechen ist bei Kindern zu beobachten, die Abzähl-
reime aufsagen.
56. Silbenzahlend - Bezeichnung für Sprachen, in deren Sprech-
rhythmus jede Silbe gleichgewichtig behandelt wird. Im Gegensatz zu
den akzentzählenden Sprachen spielt in den silbenzählenden Sprachen
der Unterschied zwischen akzentuierten und akzentlosen Silben eine un-
tergeordnete Rolle. Zu den silbenzählenden Sprachen gehört z. B. das
Französische und das Italienische.
57. Sprachlaut - kleinstes Element des Sprachsystems, in der
Sprachwissenschaft als Phonem bezeichnet.
58. Sprechlaut - Einheit des Sprechens; in der Sprachwissenschaft
als Allophon bezeichnet. Steht im Sprech-prozess für einen Sprachlaut
(Phonem).
59. Sprechmelodie - Melodie, Intonation
60. Sprechrhythmus - Rhythmus
61. Standardaussprache - die als allgemeingültig, kultiviert und ü-
berall verständlich bewertete Ausspracheform für das Deutsche. Sie un-
terscheidet sich deutlich von den Ausspracheformen der Dialekte und
Umgangssprachen. Die Standardaussprache ist vor allem auf der Bühne,
im Funk und Fernsehen sowie weithin in der Öffentlichkeit gebräuch-
lich. In der Schule sowie im Fremdsprachenunterricht Deutsch ist sie das
Unterrichtsziel. Im Süden des deutschen Sprachgebiets werden Varianten
der Standardaussprache verwendet.
62. Stimmhaftigkeit - allgemeine Bezeichnung für den möglichen
Stimmanteil bei der Lautbildung; charakteristisch für die Klanglaute. Zu
diesen zählen die Vokale, die Nasale und der L-Laut. Bei den Explosiven
und Frikativen können im Deutschen nur die Lenis-Laute stimmhaft
sein. Sie sind es, wenn ein Klanglaut vorausgeht: mein Brot. Geht dage-
gen cino Sprechpause oder ein stimmloser Laut voraus, so werden die
Lenis- Reibelaute und die Lenis-Verschlusslaute stimmlos gesprochen:
das Brot Die Fortiskonsonanten sind immer stimmlos.
63. Stimmlosigkeit - Merkmal der Fortis-Explosive und der Fortis
Frikative.
135
64. Stimmlosigkeitsassimilation - Angleichung von Leniskonsonan-
ten an vorausgehende stimmlose Fortis-konsonanten. Im Deutschen sind
die Leniskonsonanten in dieser Position immer stimmlos. Es handelt sich
um eine progressive Assimilation: Der vorausgehende Laut beeinflußt
den folgenden Laut. Eine umgekehrt wirkende Stimmhaftigkeitsassimila-
tion (der vorausgehende Fortislaut wird stimmhaft: das Brot) ist im
Deutschen fehlerhaft.
65. Terminal - abschließend. Verwendet für den fallenden Melodie-
verlauf am Ende einer Wortfolge. Dieser Melodieverlauf zeigt an, dass
eine Äußerung abgeschlossen ist.
66. Transkription - Verschriftung des Gesprochenen mit einem fest-
gelegten Inventar phonetischer Zeichen. Ein bestimmtes phonetisches
Zeichen steht immer nur für einen Laut. Im vorhegenden Material wird
das System der EPA (International Phonetic Association) verwendet.
67. Umgangssprache - in einer größeren Region des Sprachgebiets
gebrauchte mündliche Variante der Schriftsprache. Lexikalisch, gramma-
tisch und stilistisch weichen die meisten Umgangsprachen nur unerheb-
lich von der Schriftsprache ab. Um so stärker sind dagegen die Abwei-
chungen der Ausspracheformen von der Standardaussprache. Im deut-
schen Sprachgebiet gibt es etwa 18 Umgangssprachen. Ihre jeweilige
Ausspracheform beruht weitgehend auf den phonetischen Formen derje-
nigen Dialekte, die vor der Entwicklung der betreffenden Umgangsspra-
che in deren Verbreitungsgebiet gesprochen wurden. Untereinander un-
terscheiden sich die einzelnen Umgangssprachen in erster Linie durch
ihre Aussprache.
68. Verschlusslaute - Explosive
69. Vokal - Mundöffnungslaut. Die verschiedenen Vokalklänge ent-
stehen dadurch, dass der Resonanzraum des Mundes durch die Stellung
der Zunge, der Lippen und des Unterkiefers verschieden geformt wird.
Im Gegensatz zu mehreren anderen Sprachen kennt das Deutsche keine
Nasalvokale, die mit Beteiligung der Nasenhöhle hervorgebracht wer-
den. Vokale sind Silbenträger. Sie können auch ohne Konsonant eine
Silbe bilden: The -a- ter.
70. Vokalneueinsatz - Neueinsatz
71. Vokalviereck - Schema der Vokalartikulation. Es verdeutlicht die
Bewegung des vorderen, mittleren und hinteren Zungenrückens in Rich-
tung auf den Gaumen. Außerdem wird der unterschiedliche Abstand
zwischen Zunge und Gaumen gezeigt. Dieser Abstand hängt von der
Kieferöffhung und von der Zungenlage ab. Bezüglich der Zungenlage
136
unterscheidet man Abflächung, halbhohe Auf-wölbung und hohe Auf-
wölbung.
72. Weicher Einsatz - Neueinsatz
73. Wortakzent, Wortakzentuierung - Hervorhebung einer Silbe im
Wort als Akzentstelle. Die Festlegung dieser Stelle erfolgt nach Regeln,
die für jede Sprache spezifisch sind. Im Deutschen wirkt die Wortakzen-
tuierung nur in wenigen Fällen wortunterscheidend, z. B. ist die Unter-
scheidung von trennbar und untrennbar zusammengesetzten Verben; Ak-
zent auf der ersten Silbe: umfahren (ich fahre den Baum um) - Akzent
auf den Wortstamm: umfahren (ich umfahre den Baum). In der Äuße-
rung wird die Akzentsilbe gegenüber den anderen Silben phonetisch ab-
gesetzt. Sie hebt sich meist melodisch sowie durch vergrößerte Lautstär-
ke, Dehnung und präzisere Artikulation von benachbarten Silben ab.
74. Zäpfchen-R - Reibe-R.

137
INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

I. Theoretische Phonetik der deutschen Sprache . . . . . . . . . . . . . . . 4


1.1. Das Arbeitsprogramm des Studienkursus . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

1.2. Der Vorlesungsstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20


Das Thema 1: Theoretische Phonetik als wissenschaftliche
Sprachdisziplin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Das Thema 2: Die Phonologie und ihre Grundbegriffe . . . . . . . . . . 24
Das Thema 3: Die Theorie vom Phonem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Das Thema 4: Die phonetische Basis der deutschen Sprache . . . . . 34
Das Thema 5: Das Phonemsystem der deutschen Sprache . . . . . . . 40
Das Thema 6: Die positionell-kombinatorischen Veränderungen
der Phoneme im Redefluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Das Thema 7: Die Theorie der Silbe. Die Besonderheiten der deut-
schen Silbenbildung und Silbentrennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Das Thema 8: Der deutsche Wortakzent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Das Thema 9: Die deutsche Satzintonation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

1.3. Themen und Aufgaben zu den Seminaren . . . . . . . . . . . . . . . . 68


Das Seminar 1: Arbeits- und Forschungsschwerpunkte der theore-
tischen Phonetik als wissenschaftlicher Sprachdisziplin . . . . . . . . . . . . 68
Das Seminar 2: Die Phonologie und die phonologische Analyse
des Lautbestandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Das Seminar 3: Die Phonemlehre in der Interpretation der phono-
logischen Schulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Das Seminar 4: Die Phonetische Basis der deutschen Sprache als
Resultat des Besonderen Funktionierens des Sprechapparats . . . . . . . . 85
Das Seminar 5: Das deutsche Phonemsystem im Lichte der artiku-
latorisch-akustischen Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

138
 

Das Seminar 6: Die positionell-kombinatorischen Veränderungen


der deutschen Phoneme im Sprechkontinuum im komparativen
Aspekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Das Seminar 7: Die Theorie der Silbe. Die Besonderheiten der
deutschen Silbenbildung und Silbentrennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Das Seminar 8: Die Besonderheiten des deutschen Wortakzents im
kontrastiven Aspekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Das Seminar 9: Die deutsche Satzintonation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

2. Приложение . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
2.1. Тестовая контрольная работа для студентов 3 курса (5, 6
семестр) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
2.2. Phonetische Termini mit Erläuterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

139
Учебное издание

Елена Юрьевна Черкун


Нэля Мункоевна Жамаганова

ТЕОРЕТИЧЕСКАЯ ФОНЕТИКА НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА

Учебное пособие

2-е изд., перераб. и доп.

В авторской редакции

Св-во о государственной аккредитации


№1289 от 23 декабря 2011 г.

Подписано в печать 08.04.2013. Формат 60 х 84 1/16.


Усл. печ. л. 8,1. Уч.-изд. л. 6,8. Тираж 100. Заказ 442.

Издательство Бурятского госуниверситета


670000, г.Улан-Удэ, ул.Смолина, 24 а
E-mail: riobsu@gmail.com

Оценить