Вы находитесь на странице: 1из 141

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft

Wohnen
Wohnen

Impressum

Herausgegeben von
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Abt. Erwachsenenbildung II/5

Für den Inhalt verantwortlich


Verein maiz – Autonomes Zentrum von und für Migrantinnen;
4020 Linz, Hofgasse 11, maiz@servus.at, www.maiz.at, ZVR Nr. 374569075

Autorinnen
Ingeborg Proyer, Barbara Zach

Layout
typothese – M. Zinner Grafik und Raimund Schöftner
1150 Wien, Rosinagasse 19, office@typothese.at, www.typothese.at

Umschlaggestaltung
Adriana Torres, 4020 Linz, Bürgerstraße 39, att@puntos.at, www.puntos.at

Die Verwertungs- und Nutzungsrechte liegen beim BMUKK. Die Beispiele wurden für die Einrichtungen der Erwachsenenbildung,
die im Rahmen der Initiative Erwachsenenbildung Maßnahmen durchführen, entwickelt und sind nur mittels Passwort download-
bar. Jegliche kommerzielle Nutzung ist verboten.
Bei der Einholung von Rechten für die Verwendung von Bild- und Textmaterial wurden keine Mühen gescheut. Sollte dennoch je-
mandes Rechtsanspruch übergangen worden sein, so handelt es sich um unbeabsichtigtes Versagen und wird nach Kenntnisnahme
behoben.

Das Unterrichtsbeispiel wurde im Rahmen des Projekts „Erwachsenengerechter Pflichtschulabschluss“ erstellt.


Partner_innen: maiz, VHS Linz, BFI OÖ, VHS Wien, MAFALDA, Kunstlabor Graz von uniT

Stand: Oktober 2013, Download: e-psa.at

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 2 


Wohnen

Inhalt
1. Thema���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5
2. Voraussetzungen���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5
3. Überblick ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 6
4. (Verordnungsrelevante) Lerninhalte ������������������������������������������������������������������������������������������ 8
5. Deskriptoren ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 9
6. Mögliche Umsetzung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 10
6.1. Einstieg������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������10
6.2. Modul 1: Wortschatz, Grammatik und Kommunikation ����������������������������������������������������������������������������������������12
6.3. Modul 2: Wohnungssuche������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������22
6.4. Modul 3: Wohnen als Menschenrecht ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������25
6.5. Modul 4: Rassismus bei der Wohnungssuche und beim Wohnen��������������������������������������������������������������������������30

7. Quellenverzeichnis���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 31
8. Anhänge���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 35
8.1. Transkripte der Hörtexte

8.2. Fotos zum Thema „Wohnen“ für den Einstieg

8.3. Handouts
Handout 1 – Hörtext: Kennenlernen
Handout 2 – Hörtext: Beschreibung einer Wohnung
Handout 3 – Wohnen und Möbel
Handout 4 – Die Möbel
Handout 5 – Unsere Wohnung
Handout 6 – In der Wohnung
Handout 7 – Möbel kombinieren
Handout 8 – Verben zur Angabe des Ortes
Handout 9 – „Wo?“ mit der Präposition „auf“ und dem Dativ
Handout 10 – „Wo?“ mit weiteren Präpositionen
Handout 11 – Mein Zimmer
Handout 12 – Wohnung und Einrichtungsgegenstände
Handout 13 – „Wohin?“ mit Verben zur Angabe der Richtung, Präpositionen und dem Akkusativ
Handout 14 – Wo? und Wohin?
Handout 15 – Die Modalverben
Handout 16 – Hörtext: Wohnungsbeschreibung 1

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 3 


Wohnen

Handout 17 – Hörtext: Wohnungsbeschreibung 2


Handout 18 – Lesetext: Wohnungsbeschreibung 1
Handout 19 – Fehlerkorrektur
Handout 20 – Lesetext: Wohnungsbeschreibung 2
Handout 21 – Wohnungssuche
Handout 22 – Telefonat mit dem_r Vermieter_in
Handout 23 – Wohnformen
Handout 24 – Weitere Wohnformen
Handout 25 – Wohnungskosten
Handout 26 – Die UNO
Handout 27 – Das Menschenrecht auf Wohnen
Handout 28 – Das Menschenrecht auf Wohnen in Österreich
Handout 30 – Diskriminierung und Rassismus bei der Wohnungssuche und beim Wohnen
Handout 31 – Rassismus bei der Wohnungssuche
Handout 31 – Rassismus in der EU und in Österreich

8.4. Lösungen zu den Handouts


Lösungen zu Handout 6
Lösungen zu Handout 7
Lösungen zu Handout 8
Lösungen zu Handout 10
Lösungen zu Handout 12
Lösungen zu Handout 14
Lösungen zu Handout 18
Lösungen zu Handout 19
Lösungen zu Handout 20
Lösungen zu Handout 21
Lösungen zu Handout 22
Lösungen zu Handout 23
Lösungen zu Handout 27

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 4 


Wohnen

1. Thema
„Wohnen“ ist ein sehr breites Thema, das sich aus verschiedensten fachlichen Perspektiven beleuchten
lässt: geschichtlich, soziologisch, politisch, künstlerisch, ethnologisch oder wirtschaftlich, bis hin zu einem
naturwissenschaftlichen und mathematischen Blick (Baustoffe in Chemie, Kalkulationen rund um Miete in
Mathematik, …). „Wohnen“ ist zugleich ein Thema, das jede_n persönlich betrifft und daher für einen le-
bensweltorientierten pädagogischen Ansatz im Unterricht prädestiniert ist: Fühle ich mich zu Hause sicher
und wohl (vorausgesetzt, man hat ein „zu Hause“)? Habe ich genügend Privatsphäre? Welche Träume habe
ich in Bezug auf zukünftiges Wohnen? Welche Wohnung kann und will ich mir leisten? Das Thema eignet
sich unter diesem Aspekt gut für den DaZ-Unterricht und ist auch als Einstiegsbeispiel in den Unterricht im
Kompetenzfeld „Deutsch-Kommunikation und Gesellschaft“ konzipiert.
In Hinblick auf die sehr heterogene Personengruppe, die den Pflichtschulabschluss absolvieren möchte,
erweitern sich die Zugangsmöglichkeiten zu dem Thema: Für Jugendliche, die noch bei ihren Eltern woh-
nen, steht typischerweise der Traum von der ersten eigenen Wohnung im Zentrum des Interesses, häufig
in Verbindung mit „Familiengründung“, woran sich wiederum Fragen beispielsweise nach geschlechtsspe-
zifischer und generationaler Rollenverteilungen und deren jeweilige milieuspezifischer Prägung knüpfen
lassen. Bei erwachsenen Personen mit Migrationshintergrund steht oft die schlechte Wohnsituation (zu
kleine, zu teure, ungesunde, laute … Wohnungen) im Vordergrund. Bei Flüchtlingen kann das Thema an
traumatische biographische Ereignisse rühren; mit Sicherheit wird es Gefühle von „Heimat“ und „ein zu
Hause haben“ bzw. die Erfahrung des Verlustes dieser „Heimat“ berühren. Teil dieser traumatischen Erfah-
rungen ist oft das Leben im Flüchtlingsheim in Österreich, das daher ebenfalls mit großer Vorsicht behan-
delt werden sollte.

Diese individuellen Zugangsweisen sind zugleich in gesellschaftliche Verhältnisse und politische Diskurse
eingebettet sind, die im Unterricht im Kompetenzfeld „Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft“ einen
großen Stellenwert haben sollen. Die didaktische Aufbereitung des Themas ist in Hinblick auf die projekt-
leitenden Prinzipien der Selbstermächtigung, der Förderung einer kritischen Haltung gegenüber gesell-
schaftlichen Machtverhältnissen – in diesem Fall u.a. gegenüber dem Themenkomplex (migrationsspezifi-
sche Aspekte der) Wohnungspolitik – der Ressourcenorientierung, dem gemeinschaftlichen Engagement
und der Partizipation konzipiert.

Im vorliegenden Beispiel wurden folgende inhaltliche Schwerpunkte gesetzt:


• Den Ausgangspunkt der Erarbeitung des Themas stellen die individuellen Zugänge und Interessen
zum und am Thema „Wohnen“ dar sowie der Erwerb und Ausbau eines themenbezogenen Wortschat-
zes, Grammatik und Syntax (Einstieg, Modul 1, Modul 2). Sie sollten daher in jedem Fall durchgearbeitet
werden.
• Optional werden die weiteren Module „Wohnen als Menschenrecht“ (Modul 3); „Rassismus bei der Woh-
nungssuche und beim Wohnen“ (Modul 4) angeboten.

2. Voraussetzungen
• Deutsch: Für das Modul 1 wurden Kenntnisse auf A1-Niveau angenommen, die aber noch nicht gefes-
tigt sein müssen. Für die Module 2 bis 4 sind großteils Kenntnisse auf A2-Niveau erforderlich.
• Geschichte, Politische Bildung: keine Vorkenntnisse erforderlich

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 5 


Wohnen

3. Überblick
Inhalte Methoden Dauer in Materialien
Minuten
Einstieg in das Thema „Wohnen“
Individuelle Sichtweisen und Be- Brainstorming Moderationskarten, Pinnwand
30
dürfnisse erheben Freie Assoziationen (Fotos) Fotos im Anhang
Modul 1: Wortschatz, Grammatik und Kommunikation
Fragen beantworten, Textrekonstrukti-
Hörtext „Kennenlernen“ 60-90 Handout 1 und Handout 2
on, Lingua Puzzle, Lückentext, Reflexion
Akkusativ; Verben in Verbindung mit
Wortschatz- und Grammatikübung 90 Handout 3
Präpositionen und dem Akkusativ
Wortschatz anwenden und vertiefen Wortschatzübung 15 Handout 4
Wortschatz mit Pluralform erwei-
Wörterbucharbeit 20-30 Wörterbuch, Flipchart oder Tafel
tern
Verbkonjugation im Präsens, Pos-
Kreatives Einrichten einer Wohnung; Handout 5, Schere, Kleber, Blei-
sessivpronomen und Akkusativ; 150
Rollenspiel; Grammatikregel erarbeiten stift, Radiergummi
Adjektive
Wortschatz aktivieren Worträtsel 30 Handout 6
Wortschatz mit logischem Denken
Wortschatzübung 35 Handout 7
kombinieren
Wortschatz, Verben und Konjugati-
Wortschatzübung 20 Handout 8
on festigen
Grammatik Grammatikalische Regeln selbst entdeckt 30 Handout 9
Weitere Präpositionen kennenler-
Grammatikübungen 30 Handout 10
nen

Verwendung von Dativ, Akkusativ, Kreatives Gestalten; Kommunikation: Handout 11, Schere, Kleber,
60
Präpositionen und Verben festigen Wortschatz- und Grammatikübung Bleistift, Radiergummi

Wortschatz festigen: Artikel, Satz-


Wortschatz- und Grammatikübungen 100-130 Handout 12
struktur
Verben zur Angabe der Richtung,
Wortschatz- und Grammatikübungen 20 - 30 Handout 13
Präpositionen, Akkusativ festigen
„Wo-Wohin“ Wortschatz- und Grammatikübungen 30 - 45 Handout 14
Modalverben, Geschlechterspezifi-
Rollenspiel , Grammatikübung 45 Handout 15
sche Arbeitsteilung
Fragen beantworten, Textrekonstrukti-
Hörtext 60-90 Handout 16 und Handout 17
on, Lingua Puzzle, Lückentext, Reflexion
Wohnungsbeschreibungen Textanalyse, Text verfassen 140 Handout 18

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 6 


Wohnen

Inhalte Methoden Dauer in Materialien


Minuten
Analytisches Lesen 45 Handout 19
Analytisches Lesen, Grammatikübung,
135 Handout 20
Text verfassen
Modul 2: Wohnungssuche
Freies Sprechen; Recherche; Kreuzwort-
Erfahrungsaustausch; Inserate ver-
rätsel; Analytisches Lesen; Wortschatz- 110 Handout 21
stehen; Textbearbeitung
übung
Handout 22, Zeitung mit Woh-
Inserate verstehen Dialoge 60
nungsinseraten
Wohnformen kennen Wortschatzarbeit, Reflexion, Dialog 45 Handout 23
Wohnformen reflektieren Schreibgespräch 20 Handout 24
Fotos, Schere, Klebstoff, Stifte,
Schautafel gestalten (ev. ergänzt um Porträts von Handout 24, Zeit-
Lebensentwürfe und Wohnformen 45
Kreatives Schreiben) schriften, Internetzugang mit
Drucker
Wohnkosten berechnen Rechnen; Textverstehen 30 Handout 25
Modul 3: Wohnen als Menschenrecht
30 Handout 26, Wörterbücher,
Die UNO und die Menschenrechte Textanalyse durch reziprokes Lesen
Internetzugang, ev. Drucker oder
„Kenne deine Rechte“ Internetrecherche, Präsentation
30 Beamer
45
Das Menschenrecht auf Wohnen – Reflexion im Einzel- und Gruppensetting
Handout 27, Wörterbücher
Theorie und Praxis Übersetzung in Alltagssprache
20
Verletzung des Menschenrechts auf Handout 27, Wörterbücher, In-
Internetrally 30
Wohnen ternetzugang
Menschenrecht e – für alle gleich? Rollenspiel 90 Handout 27, Wörterbücher
Wohnen in Österreich und der EU Statistik lesen 30
Textverstehen mithilfe eines Begriffs-
Armut durch Wohnen 30 Handout 28
netzes (Cluster)
Diskriminierung von Migrant_innen Statistik lesen und verstehen 30
Modul 4: Rassismus beim Wohnen und bei der Wohnungssuche
Wie kann ich mich wehren? Austausch im Plenum 20-45 Handout 29
Situationen verändern Forum Theater 90 -
„Rassismus bei der Wohnungs­
Textbearbeitung, Kreatives Schreiben 30-90 Handout 30
suche“ - Lesetexte
Diskriminierung von Migrant_in- Grafiken interpretieren, Diskussion,
45 Handout 31
nen und sog. „Randgruppen“ ­Reflexion

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 7 


Wohnen

4. (Verordnungsrelevante) Lerninhalte
Das vorliegende Beispiel stellt einige Grundlagen für folgende Teile des Prüfungsstoffes in „Geschichte und
Politische Bildung“ lt. Verordnung vom 30.8.2012 über die Prüfungsgebiete der Pflichtschulabschluss-Prü-
fung zur Verfügung:
• Menschen- und Kinderrechte und ihre Durchsetzung gestern und heute.
• Österreich - die Zweite Republik: (…) Wirtschafts- und Sozialpolitik im Wandel

In Hinblick auf den Prüfungsstoff „Deutsch“ werden in dem Beispiel alle geforderten Aspekte – mit unter-
schiedlicher Gewichtung – angesprochen:
• Sprache als Grundlage von Beziehungen
• Sprache als Trägerin von Sachinformationen aus verschiedenen Bereichen
• Sprache als Gestaltungsmittel
• Sprachbetrachtung und Rechtschreibung

Den „besonderen didaktischen Grundsätze, wenn Deutsch Zweitsprache ist“ wurde insofern Rechnung als
großes Gewicht
• auf das Hörverstehen,
• die Schulung der mündlichen Ausdrucksfähigkeit,
• und die Förderung des selbstständiges Lesens gelegt wurde.
• Dem Schreiben kommt vor allem lernunterstützende Funktion zu.
• Die Grammatik wird hauptsächlich als Erzeugungsgrammatik verwendet.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 8 


Wohnen

5. Deskriptoren

Einstieg
Modul 1
Modul 2
Modul 3
Modul 4
Deskriptoren

Texte verstehen und geschichtliche und gesellschaftliche Zusammenhänge herstellen


1. Texte formal und inhaltlich erschließen    
2. Aus Texten Fragen ableiten X X
5. Texte reflexiv und kritisch erfassen    
6. Unterschiedliche Medien als Informationsquelle nutzen und kritisch entschlüsseln    
7. Das Internet als Informationsquelle für historische und politische Ereignisse nutzen 
8. Für die heutige Zeit prägende historische Ereignisse kennen  
Schreiben und Standpunkte darlegen
10. Texte mit unterschiedlichen Schreibabsichten verfassen 
15. Grundregeln der Rechtschreibung sowie die Grundgrammatik richtig anwenden     
Partizipieren und mündlich kommunizieren
16. Sich selbst als handelnde Person mit spezifischen Rechten begreifen   
17. Aktiv zuhören, verständlich sprechen und sich konstruktiv an einem Gespräch beteiligen    
21. Gestaltungspotential von Sprache nutzen und Inhalte präsentieren  
22. Grundlegenden Wortschatz und Grundgrammatik richtig verwenden   
23. Anliegen vorbringen, Meinungen vertreten und politische Position beziehen  

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 9 


Wohnen

6. Mögliche Umsetzung
Das Beispiel lässt sich modular verwenden, d.h. einzelne Materialien und Übungen können frei gewählt
und die Reihenfolge selbst bestimmt werden. Es ist jedoch darauf zu achten, dass ein Grundwissen für be-
stimmte Arbeitsteile vorausgesetzt wird.
Die Dauer der Arbeitsaufträge, Hörtexte und anderer Übungen ist immer vom Niveau der Lernenden
abhängig.

6.1. Einstieg
Variante 1: Brainstorming zum Thema „Wohnen“
Methode: Brainstorming
Dauer: mindestens 30 min
Materialien: Moderationskarten, Pinnwand

Ziele
• Individuellen Erfahrungen und kreativem Denken Raum geben
• Interessen und Bedürfnisse der Gruppe rund um das Thema „Wohnen“ erkennen

Ablauf
In einem ersten Schritt werden die Lernenden aufgefordert, ihre individuellen Assoziationen, Interessen,
Bedürfnisse rund um das Thema „Wohnen“ auf Moderationskarten zu notieren. Wie viele Begriffe jeweils
notiert werden sollen, hängt von den Zeitressourcen ab; erfahrungsgemäß sind zwei bis drei Begriffe aus-
reichend. Danach werden die Begriffe gemeinsam geordnet, strukturiert und auf der Pinnwand fixiert. Die
dabei entstehenden Zusammenhänge, inhaltlichen Schwerpunkte, aber auch überraschende Aspekte soll-
ten hervorgehoben und von der/dem Lehrenden kommentiert werden. Das ist das Material, mit dem das
Thema weiter bearbeitet werden kann.

Variante 2: Freie Assoziationen anhand von Fotos


Methode: Assoziationen mit Fotos
Dauer: je nach Gruppengröße; pro Person ca. 5 min
Materialien: Fotos

Ziele
• Individuellen Erfahrungen und kreativem Denken Raum geben
• Interessen und Bedürfnisse der Gruppe rund um das Thema „Wohnen“ erkennen
• Aktiv zuhören, verständlich sprechen und sich konstruktiv an einem Gespräch beteiligen. Konkretisie-
rung: Andere verstehen, wenn in Standardsprache gesprochen wird.
• Gestaltungspotential von Sprache nutzen und Inhalte präsentieren. Konkretisierung: Zu einem bekann-
ten Thema kurz referieren und die Präsentation unter Einsatz visueller Medien gestalten.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 10 


Wohnen

Hinweis
Es sollten mindestens doppelt so viele Fotos vorhanden sein wie die Anzahl der Lernenden beträgt. Ein
paar Fotos finden sich im Anhang 8 . Weitere können aus dem Internet oder aus Zeitschriften gesammelt
werden. Wenn genügend Zeit zur Verfügung steht, können die Lernenden in einer vorangehenden UE
auch gebeten werden, selber aussagekräftige Fotos zu finden, mitzunehmen und eine Geschichte dazu
vorzubereiten.

Ablauf
1. Die Lernenden sitzen im Sesselkreis. Am Boden in der Mitte werden Fotos zum Thema „Wohnen“ ausge-
legt. Jede_r Lernende sucht sich ein Foto aus, das für ihn/sie signifikant ist, mit dem sie/er ein besonde-
res Erlebnis verbindet, das für sie/ihn am besten zum Thema „passt“.
2. Fotos aussuchen: Jede_r Lernende überlegt, welches Foto für ihn/sie am passendsten ist, welche Asso-
ziationen das Foto beim ihm/ihr hervorruft.
3. Austausch der Assoziationen in der Gruppe. Dabei ist darauf zu achten, dass für alle Lernenden genü-
gend Zeit zur Verfügung steht.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 11 


Wohnen

6.2. Modul 1: Wortschatz, Grammatik und Kommunikation


Das Einstiegsmodul dient der Erarbeitung eines Grundwortschatzes sowie der Stärkung der schriftlichen
und mündlichen Kommunikationsfähigkeit rund um die Inhalte Wohnung und Einrichtung. Der Schwer-
punkt dieses Moduls liegt auf dem Bereich DaZ. Inhalte aus den Bereichen Geschichte und Politische Bil-
dung werden in den nachfolgenden Modulen aufgegriffen.
Das Modul 1 ist sehr umfangreich, d.h. es können/sollen nicht alle darin enthaltenen Arbeitsaufträge „ab-
gearbeitet“ werden. Die Fülle an Übungen soll einen der Gruppe angepassten und differenzierten Unter-
richt ermöglichen. Die mit A gekennzeichneten Arbeitsaufträge sollen Kenntnisse auf A1-Niveau festigen,
die mit B markierten einen Aufbau von Kenntnissen auf A2-Niveau unterstützen.

In diesem Modul werden folgende Inhalte aus DaZ behandelt:


• Aufbau bzw. Erweiterung des Wortschatzes zum Thema „Wohnen“ mit Nomen und bestimmten und un-
bestimmten Artikel
• Beschreibung der eingerichteten Zimmer mit Verben zur Angabe des Ortes (z.B. stehen, liegen, hängen)
und in Verbindung mit der Frage „Wo?“ ergänzt mit den entsprechenden Präpositionen und dem Dativ
• Beschreibung des Zimmers bzw. der Wohnung in Bezug auf Wohnqualität mit Adjektiven als Adverb
• Wiederholung bzw. Festigung der Possessivpronomen und der Verbkonjugation
• Aktive Einrichtung eines Zimmers bzw. einer Wohnung mit Verben zur Angabe der Richtung (z.B. stel-
len, legen, hängen) und in Verbindung mit der Frage „Wohin?“ ergänzt mit den entsprechenden Präposi-
tionen und dem Akkusativ
• Modalverben
• Perfekt
• Syntax

Arbeitsaufträge 1.1 bis 1.10: Hörtext


Methoden: Bearbeitung von Hörtexten (Fragen beantworten, Textrekonstruktion, Lingua Puzzle,
Lückentext, Reflexion)
Niveau: A/B
Dauer: 60 bis 90 min
Materialien: Handout 1: Hörtext – Kennenlernen, Handout 2: Hörtext – Beschreibung einer Wohnung

Hinweis
• Im Gegensatz zum Lesetext entspricht der Hörtext den Charakteristika einer mündlichen Rede: unvoll-
ständige Sätze, Redundanz, Ellipsen, andere Informationsanordnung wie im schriftlichen Text, etc. Dazu
kommen die individuelle Aussprache, die Intonation und der persönliche Wortschatz der Sprechen-
den. Mit dem Hören und schlussendlich auch dem Verstehen des Hörtextes sind die Lernenden direkt
mit der Alltagssprache konfrontiert, was eine der Grundvoraussetzungen im Fremdsprachenerwerb
darstellt.
• Ein weiteres Kriterium im Fremdsprachenerwerb ist, dass die Lernenden einerseits ein reiches Repertoi-
re an formelhaften Ausdrücken (Listeme) und andererseits regelbasiertes sprachliches Wissen entwi-
ckeln. Der Hörtext unterstützt die Wahrnehmung von Listemen (z.B. Guten Tag, wie geht es dir?) als Ein-
heit und nicht als syntaktische Konstruktion und damit die direkte Übernahme in den Sprachgebrauch.
In späterer Folge können von den Lernenden die Regeln zu den formelhaften Ausdrücken entwickelt
werden.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 12 


Wohnen

Ablauf1
• Zum Thema „Wohnung“ werden zwei Hörtexte angeboten, die – in Kombination mit den verschiedenen
Übungen – die unterschiedlichen Niveaus der Sprachbeherrschung abdecken sollen. Aus den Übun-
gen können sich die Lehrenden die für die jeweilige Gruppe passende aussuchen bzw. natürlich eigene
entwickeln.
• Der Text wird zweimal gehört. Danach tauscht sich die lernende Person mit einem/r Partner_in über das
Gehörte und Verstandene aus, und wiederholt diesen Vorgang mit einem/r neuen Partner_in. Auf diese
Weise können „falsche Fährten“ eliminiert werden.
• Auf der Tafel zeichnet die Lehrende eine Skala von 0 bis 100 und erhebt, wie viel nach der ersten Runde
verstanden wurde.
• Der Text wird wieder zweimal gehört und die Lernenden notieren sich gedanklich oder schriftlich ein
Wort, das sie nicht verstehen. Die Lehrende fungiert als Wörterbuch, das nun befragt werden kann. Der
Text wird wieder zweimal gehört und es erfolgt der Austausch mit einem/r neuen Partner_in.
• Die unterrichtende Person aktualisiert die Skala an der Tafel.
• Je nach Fortschritt können folgende Schritte wiederholt werden, bis die Lernenden den Text sinnhaft
erfasst haben: Wörterbuch, Austausch mit Partner_in oder in Kleingruppen, Wörterbuch, Austausch, auf
Wunsch auch nochmals hören.
• Nach dem „authentischen Hören“ beginnt nun die „analytische Arbeit“. Dazu eignen sich vorgegebene
Fragen zum Text, Lückentexte, Textrekonstruktionen und Lingua Puzzles.
• Wenn Lückentexte oder Textrekonstruktionen in der zeitlichen Abfolge vor dem Lingua Puzzle bear-
beitet werden, dann sollen diese von der/dem Lehrenden entweder eingesammelt oder mit anderen
Unterlagen der Lernenden verdeckt werden. Damit wird gewährleistet, dass das Lingua Puzzle ohne
„Nachschauen“ gelöst wird.
• Alternativ dazu kann im Plenum mit den individuellen Ergebnissen weitergearbeitet werden.

Diese alternative Möglichkeit wird im Folgenden kurz vorgestellt:


• Die Lernenden erstellen aus dem Verstandenen eine individuelle Landkarte. D.h. sie notieren die ver-
standenen Textpassagen und diktieren sie der unterrichtenden Person an die Tafel/Flipchart. Abwei-
chende Angaben werden übereinander geschrieben.
• Danach erfolgt im Plenum die Diskussion und Einigung über die korrekte Form des gesamten Textes in
Bezug auf Syntax, Orthografie und Grammatik.

Beim Hörtext A im Handout 1 muss möglicherweise der Begriff „Festnetznummer“ vorentlastet werden.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 13 


Wohnen

Arbeitsaufträge 1.11 und 1.12: Wortschatz- und Grammatik


Methoden: Wortschatz- und Grammatikübungen (Akkusativ, Verben in Verbindung mit Präpositionen und
dem Akkusativ)
Niveau: A/B
Dauer: ca. 90 min
Materialien: Handout 3: Wohnen und Möbel

Ziele
• Wortschatz auffrischen und festigen
• Teilweise neuen Wortschatz aufbauen
• Wortschatz im Vergleich aktiv anwenden
• Wiederholung Akkusativ mit „keinen, keine, kein“

Ablauf
• Die Bearbeitung erfolgt in Einzelarbeit.
• Die erarbeiteten Ergebnisse werden von den Lernenden ins Plenum eingebracht und ergänzt.
• Auch eventuelle Korrekturen sollten von den Lernenden selbst im Plenum erarbeitet werden. Als Anre-
gung sind oft Fragen durch die Lehrenden zu den Fehlerquellen nützlich wie z.B. „Was meint ihr, keinen
Keller oder keine Keller?“.

Arbeitsauftrag 1.13AB: Wortschatz anwenden und vertiefen


Methode: Wortschatzübung in Einzelarbeit
Niveau: A/B
Dauer: ca. 15 min
Materialien: Handout 4: Die Möbel

Ablauf
1. Die Bearbeitung erfolgt in Einzelarbeit.
2. Die erarbeiteten Ergebnisse werden im Plenum abgeglichen.

Arbeitsauftrag 1.14AB: Wortschatz mit Pluralform erweitern


Methode: Wörterbucharbeit
Niveau: A/B
Dauer: ca. 20 - 30 min
Materialien: Wörterbuch, Flipchartplakat oder Tafel

Ablauf
1. Bildung von 2er-Teams
2. Die insgesamt 18 Wörter werden auf die Partner_innenteams aufgeteilt (voraussichtlich 2-3 pro Team)
3. Jedes Team schreibt seine Ergebnisse auf ein gemeinsames Plakat oder an die Tafel
4. Die Lernenden vervollständigen ihre Liste mit den Ergebnissen der anderen Teams

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 14 


Wohnen

Arbeitsaufträge 1.15A bis 1.17A: Wortschatzarbeit


Methoden: Wortschatzarbeit (Festigung Verbkonjugation im Präsens, Possessivpronomen und Akkusativ)
Niveau: A
Dauer: ca.30 - 45 min
Materialien: Handout 5: Unsere Wohnung, Schere, Kleber, Bleistift, Radiergummi

Ablauf
1. Es sollen 18 Pluralformen im Wörterbuch nachgeschlagen werden
2. Die Wörter werden auf die Partner_innenteams aufgeteilt (voraussichtlich 2-3 pro Team)
3. Jedes Team schreibt seine Ergebnisse auf ein gemeinsames Plakat oder an die Tafel
4. Die Lernenden vervollständigen ihre Liste mit den Ergebnissen der anderen Teams

Arbeitsaufträge 1.18A bis 1.20B: Adjektive, Possessivpronomen


Methoden: Wortschatzarbeit (Adjektive)
Niveau: A/B
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Handout 5: Unsere Wohnung

Ablauf
1. Die im Plenum erarbeiteten Adjektive werden von der lehrenden Person oder den Lernenden für alle
sichtbar aufgeschrieben.
2. Die Korrektur der Wohnungsbeschreibung kann im Plenum, individuell durch die Lehrenden oder ge-
genseitig durch eine_n Partner_in erfolgen.

Arbeitsaufträge 1.21B und 1.22B: Rollenspiel


Methode: Rollenspiel
Niveau: B
Dauer: ca. 60 min
Materialien: Handout 5: Unsere Wohnung, Schere, Kleber, Bleistift, Radiergummi

Ziele
• Sich in eine andere Person hineinversetzen
• Eine akzeptable Lösung der Wohnsituation finden
• Freies Sprechen: argumentieren, Überzeugungsarbeit leisten
• Die Ergebnisse verschriftlichen
• Selbstkorrektur in der Gruppe

Hinweis
• Die beschriebenen Rollen sind als Vorschläge zu verstehen und können durch beliebige andere, von der
Gruppe erfundene Rollen ersetzt werden.
• In der Phase „Freies Sprechen“ bestimmt die Gruppe, welche Formulierungen sie versteht und akzeptiert.
• In der Phase „Verschriftlichung“ erfolgt die Korrektur in der bzw. durch die Gruppe.
• Wenn die Lösungen bzw. Regeln im Plenum präsentiert werden, kann dieses nochmals korrigierend
einwirken.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 15 


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.23AB: Wortschatz aktivieren


Methode: Worträtsel
Niveau: AB
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 6: In der Wohnung

Ziele
• Wortschatz aktivieren
• Lernen lernen: Die Lernenden verwenden ältere Unterlagen/Handouts um nachzuschlagen.

Hinweis
Es kann hilfreich sein, den Lernenden die Suchrichtung, in diesem Fall waagrecht und senkrecht, bekannt
zu geben.

Arbeitsauftrag 1.24AB: Wortschatz mit logischem Denken kombinieren


Methode: Wortschatzübung in Einzelarbeit
Niveau: AB
Dauer: ca. 15 min
Materialien: Handout 7: Möbel kombinieren

Arbeitsauftrag 1.25A: Wortschatz, Bedeutung der Verben, Konjugation


Methode: Wortschatzübung in Einzelarbeit
Niveau: AB
Dauer: ca. 20 min
Materialien: Handout 8: Verben zur Angabe des Ortes

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 16 


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.26A: Grammatik


Methode: Grammatikübung in Partner_innen- und Gruppenarbeit
Niveau: A
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 9: „Wo?“ mit der Präposition „auf“ und dem Dativ

Hinweise
• Grammatikalische Regeln nicht erklären, sondern von den Lernenden entdecken lassen!
• Die von den Gruppen oder Partner_innenteams entdeckten Regeln werden im Plenum gesammelt und
gemeinsam für alle sichtbar formuliert.
• Die Formulierung ist frei und sollte in beliebiger Reihenfolge diese Punkte festhalten:

• Bei der Frage „wo“ wird eine Präposition verwendet (in diesem Beispiel „auf“).
• Die Artikel verändern sich
„der“ -> „dem“ und „ein“ -> „einem“ / „die“ -> „der“ und „eine“ -> „einer“ / „das“ -> „dem“
und „ein“ -> „einem“
• Die Veränderung bei „der“, „das“ und „ein“ sind gleich. Es müssen daher nur zwei neue For-
men gelernt werden.
• Diese neue Form heißt „Dativ“.

Arbeitsauftrag 1.27A: Grammatik (Präpositionen)


Methode: Grammatikübung in Einzelarbeit
Niveau: A
Dauer: ca. 5 min
Materialien: Handout 10: „Wo?“ mit weiteren Präpositionen

Arbeitsaufträge 1.28A und 29A: Grammatik


Methode: Grammatikübungen in Partner_innen- und Einzelarbeit
Niveau: A
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 10: „Wo?“ mit weiteren Präpositionen

Ziele
• Den Dativ und die Präpositionen in den Sprachgebrauch übernehmen
• Verbkonjugation im Singular und Plural festigen
• Kenntnisse (Wortschatz, Verben, Präpositionen und Dativ) schriftlich anwenden

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 17 


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.30A: Ein Zimmer einrichten


Methode: Kreatives Gestalten
Niveau: A
Dauer: ca. 20 -30 min
Materialien: Handout 11: Mein Zimmer, Schere, Kleber, Bleistift, Radiergummi

Arbeitsaufträge 1.31A und 1.32B: Grammatik


Methode: Grammatikübung in Partner_innenarbeit
Niveau: A/B
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 11: Mein Zimmer, Bleistift, Radiergummi

Ziele
• Den Dativ, die Präpositionen und die passenden Verben in den Sprachgebrauch übernehmen
• Den Akkusativ, die Präpositionen und die passenden Verben im Sprachgebrauch festigen
• Die Angaben verstehen und bildlich umsetzen

Arbeitsaufträge 1.33A und 1.34A: Wortschatz


Methode: Wortschatzübung in Partner_innenarbeit
Niveau: A
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Handout 12: Wohnung und Einrichtungsgegenstände

Ziel
Wortschatz und Verständnis festigen und anwenden

Arbeitsaufträge 1.35A bis 1.40AB: Wortschatz


Methode: Wortschatzübung in Partner_innenarbeit
Niveau: A/B
Dauer: ca. 60 - 90 min
Materialien: Handout 12: Wohnung und Einrichtungsgegenstände

Ziele
• Wortschatz mit Artikel festigen und aktivieren
• Wortschatz in Satzstruktur bringen
• Verständnis festigen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 18 


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.41A: Wortschatz- und Grammatik


Methode: Wortschatz- und Grammatikübung in Partner_innenarbeit
Niveau: A
Dauer: ca. 20 - 30 min
Materialien: Handout 13: „Wohin?“ mit Verben zur Angabe der Richtung, Präpositionen und dem
Akkusativ

Ziele
• Verben zur Angabe der Richtung festigen
• Präpositionen wiederholen, festigen und anwenden
• Akkusativ wiederholen, festigen und anwenden

Arbeitsaufträge 1.42AB bis 1.44AB: Wortschatz- und Grammatik


Methode: Wortschatz- und Grammatikübung in Einzelarbeit
Niveau: A/B
Dauer: ca. 30 - 45 min
Materialien: Handout 14: Wo? – Wohin?

Ziele
• Textverständnis
• Anhand der Verben zwischen wo? und wohin? unterscheiden und dementsprechend Dativ oder Akku-
sativ verwenden
• Dativ und Akkusativ erkennen und die passenden Verben verwenden

Arbeitsauftrag 1.45AB: Grammatik (Modalverben)


Methode: Grammatikübung in Einzelarbeit
Niveau: A/B
Dauer: ca. 15 min
Materialien: Handout 15: Die Modalverben

Arbeitsauftrag 1.46AB: Rollenspiel


Methode: Rollenspiel für 4 Personen
Niveau: A/B
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 15: Die Modalverben

Ziele
• Modalverben verwenden
• Geschlechterspezifische Arbeitsteilung im Haushalt überdenken und hinterfragen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 19 


Wohnen

Arbeitsaufträge 1.47 bis 1.55: Hörtext


Methode: Bearbeitung von Hörtexten (Fragen beantworten, Textrekonstruktion, Lingua Puzzle, Lücken-
text, Reflexion)
Niveau: A/B
Dauer: 60 bis 90 min
Materialien: Handout 16: Hörtext – Wohnungsbeschreibung 1,
Handout 17: Hörtext – Wohnungsbeschreibung 2

Hinweis
• vgl. Arbeitsaufträge 1.1 bis 1.102

Arbeitsauftrag 1.56A: Textanalyse


Methode: Textanalyse in Einzel- und/oder Partner_innenarbeit
Niveau: A
Dauer: ca. 50 min
Materialien: Handout 18: Lesetext - Wohnungsbeschreibung 1

Ablauf
Authentisches und individuelles Lesen: Die Lernenden lesen den Text zügig durch. Sie treffen dabei auf den be-
reits erarbeiteten Wortschatz und auf die erarbeitete Grammatik. Beides ist nun in ein Textgefüge eingebettet.
Eventuell fehlende lexikalische Informationen werden mit dem_r Partner_in oder im Plenum abgeklärt.

• Texte formal und inhaltlich erschließen, Konkretisierungen: Sinnerfassend einen Text (ca. 1000 Wörter)
lesen (z.B. Zeitungsartikel, Text aus dem Internet). Navigierend lesen und Schlüsselwörter erkennen so-
wie wesentliche Textstellen eines Textes kennzeichnen (z.B. Artikel über ein aktuelles politisches Thema)
• Texte mit unterschiedlichen Schreibabsichten verfassen. Konkretisierung: In einem selbst verfassten
kurzen Text (ca. 400 Wörter) berichten, beschreiben, appellieren oder argumentieren.
• Analytisches und zielgerichtetes Lesen: Die Lernenden suchen im Text nach bestimmten Informationen
und tauschen die gefundenen Informationen mit dem_r Partner_in aus.

Arbeitsauftrag 1.57A, 1.58A: Wortschatz und Grammatik (Adjektive)


Methode: Wortschatzübung (Adjektive) in Einzelarbeit
Niveau: A
Dauer: ca. 15 min
Materialien: Handout 18: Lesetext - Wohnungsbeschreibung 1

Arbeitsauftrag 1.59A: Text verfassen


Methode: Kreatives Schreiben in Einzelarbeit
Niveau: A
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Handout 18: Lesetext - Wohnungsbeschreibung 1

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 20 


Wohnen

Arbeitsaufträge 1.60AB und 1.61AB: Analytisches Lesen


Niveau: A/B
Methode: Grammatikübung in Partner_innenarbeit
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Handout 19: Fehlerkorrektur

Ziel
Analytisches Lesen: Die Lernenden prüfen und korrigieren die grammatikalische Struktur des Textes und
entnehmen ihm dann gezielte Informationen.

Arbeitsauftrag 1.62AB bis 1.65AB: Textanalyse


Methoden: Textanalyse in Einzel- und/oder Partner_innenarbeit; Grammatikübungen zum Perfekt
Niveau: A/B
Dauer: ca. 90 min
Materialien: Handout 20: Lesetext – Wohnungsbeschreibung 2

Ablauf
Authentisches und individuelles Lesen: Die Lernenden lesen den Text zügig durch. Sie treffen dabei auf
den bereits erarbeiteten Wortschatz und auf die erarbeitete Grammatik. Beides ist nun in ein Textgefüge
eingebettet. Eventuell fehlende lexikalische Informationen werden mit dem_r Partner_in oder im Plenum
abgeklärt.

Arbeitsauftrag 1.66AB: Text verfassen


Methoden: Kreatives Schreiben in Einzelarbeit
Niveau: A/B
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Handout 20: Lesetext – Wohnungsbeschreibung 2

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 21 


Wohnen

6.3. Modul 2: Wohnungssuche


Dieses Modul führt in wesentliche Probleme rund um das Thema „Wohnungssuche“ ein. So werden Woh-
nungsinserate entschlüsselt, Erfahrungen bei der Wohnungssuche thematisiert und praktische Übungen
zum Finden einer geeigneten Wohnung vorgeschlagen. Weiters werden verschiedene Wohnformen und
Wohnumgebungen beleuchtet. Mehrere Arbeitsaufträge beschäftigen sich mit finanziellen Fragen rund
um das Wohnen.
Alle Arbeitsaufträge erfordern Kenntnisse auf A2-Niveau, daher wurde auf die in Modul 1 verwendete Dif-
ferenzierung in A und B verzichtet.

Arbeitsauftrag 2.1: Erfahrungsaustausch


Methoden: Erfahrungsaustausch in der Kleingruppenarbeit
Dauer: ca. 20 min
Materialien: Handout 21: Wohnungssuche

Ziel
• Freies Sprechen zum Thema Wohnungssuche

Arbeitsauftrag 2.2: Inserate verstehen


Methoden: Recherche im Internet
Dauer: ca. 15 min
Materialien Handout 21: Wohnungssuche, Internetzugang

Hinweis
Unter de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Abk%C3%BCrzungen_in_Wohnungsanzeigen lassen sich die Ab-
kürzungen finden

Arbeitsauftrag 2.3: Abkürzungen in Inseraten


Methoden: Kreuzworträtsel
Dauer: ca. 15 min
Materialien: Handout 21: Wohnungssuche

Arbeitsauftrag 2.4: Textbearbeitung


Methoden: Analytisches Lesen
Dauer: ca. 10 min
Materialien: Handout 21: Wohnungssuche

Ablauf
Die Lernenden suchen im Text nach bestimmten Informationen und tauschen die gefundenen Informatio-
nen mit dem_r Partner_in aus.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 22 


Wohnen

Arbeitsaufträge 2.5 und 2.6: Wortschatz


Methoden: Wortschatzübung in Partner_innenarbeit
Dauer: ca. 15 - 20 min
Materialien: Handout 21: Wohnungssuche

Arbeitsauftrag 2.7: Analytisches Lesen


Methoden: Textbearbeitung in Partner_innenarbeit
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 21: Wohnungssuche

Ablauf
Analytisches und zielgerichtetes Lesen: Die Lernenden suchen im Text nach bestimmten Informationen
und tauschen die gefundenen Informationen mit dem_r Partner_in aus.

Arbeitsaufträge 2.8 bis 2.10: Dialoge


Methode: Dialoge führen
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 21: Wohnungssuche

Ziele
• Neue Kenntnisse in den Sprachgebrauch übernehmen
• Informationen gezielt erfragen
• Präzise Auskünfte geben

Arbeitsaufträge 2.11 und 2.12: Dialoge


Methode: Dialoge führen
Dauer: ca. 60 min
Materialien: Handout 22: Telefonat mit dem_r Vermieter_in, Zeitung mit Wohnungsinseraten

Ziele
• Sicherheit bei zielgerichteten Telefonaten aufbauen
• Informationslücken erkennen und gezielt nachfragen
• Deutschkenntnisse aktivieren durch Komplettierung des Dialogs

Hinweis zu den Arbeitsaufträgen


• Ersuchen Sie die Lernenden, ein für sie interessantes Wohnungsinserat mitzubringen oder eine Zeitung,
aus der die Partner_innen dann gemeinsam ein Inserat auswählen.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 23 


Wohnen

Arbeitsaufträge 2.13 bis 2.15: Wohnformen kennen


Methoden: Wortschatzarbeit, Reflexion, Dialog
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Handout 23: Wohnformen

Ziele
• Auseinandersetzung mit verschiedenen Wohnformen
• Konkretisierung anhand von Lage, Vor- und Nachteilen sowie dem sozialen Umfeld

Arbeitsauftrag 2.16: Wohnformen reflektieren


Methoden: Schreibgespräch
Dauer: ca. 20 min
Materialien: Handout 24: Weitere Wohnformen

Ablauf
• Bildung von Kleingruppen
• Jede Kleingruppe erhält ein DIN A3 Blatt mit einem der Begriffe (WG, Wagenburg, Single…) in der Mitte
• Die Lernenden äußern schriftlich ihre Meinung zu dieser Wohnform; Reden ist untersagt.
• Nach 5 - 10 Minuten werden die Meinungen ausgewertet.

Arbeitsauftrag 2.17: Lebensentwürfe und Wohnformen


Methoden: Schautafel gestalten (ev. ergänzt um Kreatives Schreiben)
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Fotos, Schere, Klebstoff, Stifte, Porträts von Handout 24: Weitere Wohnformen,
Zeitschriften, Internetzugang mit Drucker

Ablauf
• Jede_r Lernende_r sucht sich eine der beschriebenen Personen aus. Zusätzlich können in einer Phase
des kreativen Schreibens weitere Porträts entworfen werden, die zu den Wohnformen passen könnten
(Vorsicht vor Klischees und Rollenzuschreibungen!). Es sollte darauf geachtet werden, dass auch Ver-
treter_innen der genannten Minderheiten (Bewohner_innen von Heimen, Schwule/Lesben) gewählt
werden.
• Aus dem Internet oder aus Zeitschriften wird Bildmaterial zum Wohnen in einer dieser Wohnformen ge-
sucht: von Einrichtungsgegenständen, Mitbewohner_innen, Gartengestaltung bis zum Kinderspielzeug
etc.). Kreative Köpfe können zusätzlich Zeichnungen oder Gedichte anfertigen.
• Jede_r Lernende gestaltet ein Plakat mit all den Dingen, die für die porträtierte Person ein gutes Woh-
numfeld ausmachen. Dazu müssen sie überlegen, was für diese Person „gut“ ist und was nicht. Beispiels-
weise würde man einem alleinstehenden Mann mit Kind ein Wohnumfeld wünschen, in dem Kindergar-
ten/Schule, Einkaufsmöglichkeiten usw. gut erreichbar sind.
• Im Anschluss werden die Ergebnisse von den anderen Kolleg_innen betrachtet. Wenn das Gruppenkli-
ma dafür passend scheint, kann zu Kommentaren und Nachfragen angeregt werden.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 24 


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.18: Wohnkosten berechnen


Methoden: Recherche, Berechnung, Textverständnis
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 25: Wohnungskosten

Ablauf
1. Die Lernenden suchen aus Inseraten (on- oder offline) interessante Wohnungsinserate
2. Sie notieren alle im Inserat angegebenen Kosten in der Tabelle und schätzen die nicht angegebenen.
3. Sie informieren sich über die Kosten einer Haushaltsversicherung und den GIS-Gebühren
4. Sie vergleichen die Kosten mit ihrem verfügbaren Budget

6.4. Modul 3: Wohnen als Menschenrecht


Wohnen wurde bereits im Jahr 1948 in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ der UNO als
Menschenrecht deklariert und seither in verschiedenen Konventionen und Pakten auf internationaler und
EU-Ebene präzisiert. Das Thema eignet sich für einen Einstieg in das breite Feld der Menschenrechte und
internationalen Rechtsinstrumente wie in das Thema der innerstaatlichen Wohnpolitik. Das Niveau der er-
forderlichen Deutschkenntnisse bewegt sich zwischen A1 und A2.

Ziele
• Zusammenhänge zwischen individueller Lebenssituation und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen
erkennen
• Menschenrechte und internationale Rechtsinstrumente in ihrer Bedeutung für die gesellschaftliche
Wirklichkeit erkennen
• Den Begriff der „Universalität der Menschenrechte“ und seine ethischen und politischen Implikationen
in Grundzügen kennen. Dieses Ziel mag auf den ersten Blick als zu hoch gegriffen erscheinen. Tatsäch-
lich aber spielt der Bedeutungsinhalt des Begriffs eine zentrale Rolle im Alltagsleben von Migrant_in-
nen. Was sich als Frage des gleichberechtigten Zugangs zu Rechten und Gütern stellt, berührt das
dahinterliegende Problem des Widerspruchs zwischen der Universalität der Menschenrechte und der
nationalstaatlichen Verfasstheit der Gesellschaften.

Arbeitsauftrag 3.1: Die UNO und die Menschenrechte


Methode: Textanalyse durch reziprokes Lesen
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 26: Die UNO, Wörterbücher

Ablauf
1. Lesen des Handouts 26 in Einzelarbeit, markieren wesentlicher Textstellen und schwieriger Worte
2. Bildung von 2er Teams: Eine_r fasst einen gelesenen Abschnitt in eigenen Worten zusammen; der/die
zweite stellt Fragen dazu.
3. Klärung offener Fragen und Ideen im Plenum

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 25 


Wohnen

Hinweis
Da das Beispiel als Einstiegsbeispiel im Kompetenzfeld DKG konzipiert ist, kann nicht von Vorwissen zu
den Themen „UNO“ und „Menschenrechte“ ausgegangen werden. Das Handout 26 „UNO und Menschen-
rechte“ dient der Vorentlastung der beiden Begriffe und ist als zusammenfassender Infoblock gedacht, der
die wesentlichen aber bei weitem nicht alle relevanten Informationen zu diesen beiden Themen enthält.
Zur Vertiefung einzelner Aspekte bieten sich folgende Links und Unterrichtsmaterialien an:

• „Together Strong. Die Vereinten Nationen“, herausgegeben vom Außenministerium, bm:ukk und UNIS –
United Nations Information Service; lehrer.at/uno/
• „Wissen für die Schule: Frieden und Sicherheit“, herausgegeben von „Stiftung Jugend und Bildung“, Ber-
lin; www.frieden-und-sicherheit.de
• Unterrichtsmaterial der UNO-Flüchtlingshilfe: www.uno-fluechtlingshilfe.de
• Materialien zum Thema Menschenrechte auf „schule.at-Österreichisches Schulportal“: www.schule.at/
portale/politische-bildung/themen/detail/menschenrechte-lernen.html

Arbeitsauftrag 3.2: „Kenne deine Rechte“


Methoden: Internetrecherche, Präsentation
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 26: Die UNO, Internetzugang, ev. Drucker oder Beamer

Die Lernenden können sich über eine Internetrecherche auf einer vorgegebenen Website mit einem Men-
schenrecht ihrer Wahl genauer auseinandersetzen. Sie sollen das Ergebnis ihrer Recherche der Gruppe
präsentieren.

Arbeitsaufträge 3.3 und 3.4: Das Menschenrecht auf Wohnen – Theorie & Praxis
Methoden: Reflexion im Einzel- und Gruppensetting
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Handout 27: Das Menschenrecht auf Wohnen, Wörterbücher

Ablauf
1. Lesen des Einstiegsabsatzes „Das Recht auf Wohnen“: Die Beschreibung des Menschenrechts auf Woh-
nen ist sinngemäß aus dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte übernommen
und entspricht Niveau A1.
2. Die Aufgabe 3.2 dient dazu die Verwirklichung des Menschenrechts auf Wohnen im persönlichen Um-
feld zu prüfen und sich mit dem scheinbar so unklaren Kriterium „Wohlbefinden/Lebensstandard“ aus-
einanderzusetzen. Damit soll zugleich ein Schritt zum Verständnis des Problems der „Universalität der
Menschenrechte“ gesetzt werden, das später wieder aufgegriffen wird.
3. Die Aufgaben 3.4 dient dazu die Kluft zwischen den verbrieften Rechten und ihrer Verwirklichung zu
problematisieren und die Phantasie über politische Lösungsmöglichkeiten anzuregen.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 26 


Wohnen

Arbeitsauftrag 3.5: Zusatzaufgabe


Methode: Übersetzung in Alltagssprache
Dauer: ca. 20 min
Materialien: Handout 27: Das Menschenrecht auf Wohnen, Wörterbücher

Ablauf
Lernenden mit Niveau A2/B1 können versuchen die Originaltexte zu lesen und den anderen Lernenden
die darin enthaltenen zusätzlichen Informationen zu vermitteln. Die Übersetzung in Alltagssprache schult
das Verständnis des Textes und das Gefühl für verschiedene Varietäten der Sprache.

Weiterführende Links
• UN-OHCHR and UN-HABITAT: The Right to Adequate Housing. Factsheet No. 21/Rev. 1. Quelle: www.oh-
chr.org/Documents/Publications/FS21_rev_1_Housing_en.pdf (Stand: 12. September 2013)
• Amnesty International: Kampagne „Wohnen in Würde”, www.amnesty.de/mit-menschenrechten-ge-
gen-armut/wohnen-wuerde/ (Stand: 10. September 2013)
• United Nations Human Settlements Programme (UN-HABITAT): www.unhabitat.org
• Centre on Housing Rights and Evictions (COHRE): www.cohre.org

Arbeitsauftrag 3.6: Verletzung des Menschenrechts auf Wohnen


Methode: Internetrally
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 27: Das Menschenrecht auf Wohnen, Wörterbücher, Internetzugang

Ablauf
In Einzel- oder Partner_innenarbeit sollen die wichtigsten Informationen auf den angegebenen Internet-
seiten recherchiert werden. Im Allgemeinen gelten „Zahlen und Fakten“ als relevante Informationen, aber
was im Konkreten von wem und warum als „wichtig“ angesehen wird, kann im Vergleich der Ergebnisse in
einer Nachbesprechung gemeinsamen diskutiert werden.

Mögliche Vertiefung zu „Verletzung des Menschenrechts auf Wohnen“


„Wohnungslosigkeit durch Vertreibungen“
Zu diesem Thema sind viele Filme und schriftliche Informationen im Internet oder bei entwicklungspoli-
tischen NGO’s, z.B. Südwind, verfügbar. Die im Folgenden angeführten zwei Videos sind unserer Meinung
nach im Unterricht gut einsetzbar, weil sie erstens kurz und zweitens zumindest teilweise mit Untertitel
versehen sind, was ihr Verständnis erleichtert.

Videos
Giorgio Trucchi, „Bajo Aguán: Schrei nach Land“, Honduras 2012, 30 min, dt. Untertitel. Zu sehen auf you-
tube.de. Der Film zeigt, wie die agroindustrielle Massenproduktion zur Steigerung von Armut, Landkon-
zentration, Vertreibungen und Unterdrückung von kleinbäuerlichen Gemeinschaften in Honduras führt.

FIAN Deutschland: „Coffee to Go - Mit dem Geschmack der Vertreibung“, Wien/Köln 2012, 12 min,
deutsch, teilweise mit Untertitel; zu sehen auf youtube.de oder www.fian.at.
Der Film dokumentiert, wie die Errichtung von Kaffeeplantagen im Auftrag eines deutschen Unterneh-
mens zu Landvertreibung in Uganda führte.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 27 


Wohnen

Arbeitsauftrag 3.7: Menschenrechte – für alle gleich?


Methode: Rollenspiel
Dauer: ca. 90 min
Materialien: Handout 27: Das Menschenrecht auf Wohnen, Wörterbücher

Hinweis
Die Frage der Universalität der Menschenrechte ist eine sehr komplexe, die seit ihrem Bestehen in der (po-
litischen) Philosophie, der Rechtswissenschaft, der Soziologie usw. intensiv diskutiert wird. Durch diese
Komplexität soll eine Bresche geschlagen werden, indem sich die Lernenden „aus dem Bauch heraus“ auf
Basis ihrer Lebenserfahrungen und Weltanschauungen dem Problem in einem Rollenspiel stellen. Das Ge-
lingen dieses Versuchs wird stark von der jeweiligen Gruppe abhängen.

Ablauf
1) Nach dem Durcharbeiten des Textes „Menschenrechte – für alle gleich“ und der Klärung von Verständ-
nisfragen werden drei Gruppen gebildet:
• Partei 1 vertritt die Meinung, dass das Menschenrecht auf Wohnen auf der ganzen Welt absolut
gleich gelten soll.
• Partei 2 vertritt die Meinung, dass aufgrund der unterschiedlichen wirtschaftlichen, kulturellen, kli-
matischen, ökologischen… Bedingungen auch die Auslegung des Rechts unterschiedlich ausfallen
muss. Beide Parteien sind Mitglied der UNO.
• Die Gruppe der Beobachter_innen notiert alles, was ihnen auffällt und gibt am Schluss Rückmeldun-
gen an die Diskutant_innen
• Entweder der/_die Lehrende oder ein_eine Lernende_r übernehmen die Rolle des_der
Diskussionsleiter_in.

2) Die Gruppen werden aufgefordert sich einen Namen zu geben.


3) Die beiden Parteien bereiten ihre Argumente vor. Es ist ratsam, wenn sie dabei räumlich getrennt sind.
Sie können ihre Argumente mit Bildern, Texten („Taferln“), Gedichten, einer szenischen Darstellung etc.
illustrieren und verdeutlichen.
4) Die Diskussion wird von dem_der Diskussionsleiter_in eröffnet und beendet und sollte nicht länger als
15 Minuten dauern. Danach ist es wichtig, dass die Diskutant_innen aus ihren Rollen wieder aussteigen
können.
5) Am Ende berichten die Beobachter_innen von ihren Eindrücken.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 28 


Wohnen

Arbeitsauftrag 3.8: Wohnen in Österreich und der EU


Methode: Statistik lesen
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 28: Das Menschenrecht auf Wohnen in Österreich

Hinweis
Das Verstehen und die Interpretation von Grafiken und Statistiken werden für viele Lernende eine sehr
knifflige Angelegenheit sein. Es empfiehlt sich daher, in kleinen Schritten vorzugehen und die Grafik Stück
für Stück auf der Tafel aufzubauen.

Folgende Fragen können beim Einstieg helfen:


• Was heißt %?
• Wie viel sind 40% bei einem Einkommen von 2.400,- € oder 800,- €?
• Wie viel sind 10% der Bevölkerung (z.B. bei Griechenland mit 11 Mio. oder Österreich mit 8,5 Mio)?
• Was können die Abkürzungen „EL“ usw. heißen?
• Warum ist der Balken bei Griechenland so viel größer als bei Österreich? (Nicht weil EL so viel mehr Ein-
wohner_innen hat!)

Arbeitsauftrag 3.9: Armut durch Wohnen


Methode: Textverstehen mithilfe eines Begriffsnetzes (Cluster)
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 28: Das Menschenrecht auf Wohnen in Österreich

Ablauf
Die Lernenden schreiben die im Artikel genannten Zahlen und Fakten sowie die Schlüsselwörter auf ein-
zelne Kärtchen. Sie ordnen dann die Kärtchen auf einem Blatt Papier zu einem Netz. Begriffe, die eng zu-
sammengehören, werden zusammengelegt und Verbindungen zwischen zusammengehörenden Informa-
tionen mit Pfeilen versehen, die zu beschriften sind. Ist die Struktur klar, können die Kärtchen aufgeklebt
werden.

Arbeitsauftrag 3.10: Diskriminierung von Migrant_innen


Methode: Statistik lesen und verstehen
Dauer: ca. 30 min
Materialien: Handout 28: Das Menschenrecht auf Wohnen in Österreich

Hinweis
Das Vorgehen sollte ähnlich Schritt für Schritt erfolgen wie in Arbeitsauftrag 3.8.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 29 


Wohnen

6.5. Modul 4: Rassismus bei der Wohnungssuche und beim Wohnen


Rund 2/3 der Lernenden in den Vorbereitungskursen zum Pflichtschulabschluss sind Migrant_innen. Die
Benachteiligung von Migrant_innen am Wohnungsmarkt und der Rassismus, mit dem sie bei der Woh-
nungssuche und beim Wohnen konfrontiert sind, sind in Österreich stark ausgeprägt. Das für dieses Modul
gewählte Thema wird daher vermutlich auf großes Interesse bei den Lernenden stoßen.

Ziele:
• Bewusstseinsbildung zum Thema Rassismus und Stärkung kritischen Denkens und Handelns

Arbeitsauftrag 4.1: Wie kann ich mich wehren?


Methode: Austausch im Plenum
Dauer: ca. 20-45 min
Materialien: Handout 29: Diskriminierung und Rassismus bei der Wohnungssuche und beim Wohnen

Arbeitsauftrag 4.2: Situationen verändern


Methode: Forum Theater
Dauer: ca. 90 min
Materialien: –

Hinweis
Eine ausführliche Beschreibung der Methode „Forum Theater“ findet sich unter folgendem Link:
www.bpb.de/gesellschaft/kultur/kulturelle-bildung/60265/forumtheater?p=all

Arbeitsauftrag 4.3: „Rassismus bei der Wohnungssuche“ - Lesetexte


Methode: Textbearbeitung, Kreatives Schreiben
Dauer: ca. 30-90 min (je nach Anzahl der gewählten Texte und Aufgabenstellung)
Materialien: Handout 30: Rassismus bei der Wohnungssuche

Als Methoden zur Bearbeitung der Texte bieten sich an:
• Schlüsselworte markieren, unbekannte Worte mittels Wörterbuch entschlüsseln
• Zusammenfassung schreiben
• Die Geschichte weiterschreiben und einen anderen Schluss erfinden

Arbeitsauftrag 4.4: Diskriminierung von Migrant_innen und sog.


„Randgruppen“
Methode: Grafiken interpretieren, Diskussion, Reflexion
Dauer: ca. 45 min
Materialien: Handout 31: Rassismus in der EU und in Österreich

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 30 


Wohnen

7. Quellenverzeichnis
Fußnoten
1) Nach: Paulik, Kerstin / Schlagintweit, Sylvia / Wölfer, Judith: Hörtexte Deutsch. Hörtexte aus dem öster-
reichischen Alltag. www.hoertexte-deutsch.at/ (Stand: Mai 2013).
2) Nach: Paulik, Kerstin / Schlagintweit, Sylvia / Wölfer, Judith: Hörtexte Deutsch. Hörtexte aus dem öster-
reichischen Alltag. www.hoertexte-deutsch.at/ (Stand: Mai 2013).
3) United Nations Information Service, www.unis.unvienna.org/unis/de/faq/arbeit.html (Stand: 9. Sep-
tember 2013)
4) Global Policy Forum, www.globalpolicy.org/un-finance/tables-and-charts-on-un-finance/un-sys-
tem-budget/27505.html. Zahl von 2009 (Stand: 9. September 2009)
5) Der BVA 2013 weist Ausgaben von 75 Mrd. € aus (vgl. www.bmf.gv.at/budget/das-budget/Budgetbe-
richt_2013.pdf?3vtkfo); umgerechnet sind das 100 Mrd. US$.
6) Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte vom 19.Dezember 1966, Art.
11(1).
7) siehe auch: Eurostat: “Statistics in focus — 4/2011“; epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_OFFPUB/KS-
SF-11-004/EN/KS-SF-11-004-EN.PDF (Stand: 02. September 2013); eigene Darstellung.
8) Der Text ist eine stark vereinfachte und gekürzte Version eines Artikels in „Die Presse“ vom 13. April
2013. Originaltext siehe: www.schuldenkoffer.at/downloads/wohnungskostensteigernarmutsproblem.
pdf (Stand: 3. September 2013).
9) Daten aus: Statistik Austria, bm:ukk: migration & integration.zahlen.daten.indikatoren 2011, S 75, Wie
2011; www.statistik.at/dynamic/wcmsprod/idcplg?IdcService=GET_NATIVE_FILE&dID=101066&dDoc-
Name=057239; eigene Darstellung.
10) Die Texte sind an die Berichte über rassistische Vorfälle angelehnt, die ZARA in ihren Jahresberichten
2011 und 2012 dokumentiert hat. ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit, Beratungsstelle
für Opfer und ZeugInnen von Rassismus: Rassismus Report 2011. Einzelfall-Bericht über rassistische
Übergriffe und Strukturen in Österreich, Seite 36f; www.zara.or.at/_wp/wp-content/uploads/2012/03/
Zara_RR11_RZ_Web_fin.pdf (Stand: Mai 2013). ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit, Be-
ratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus: Rassismus Report 2012. Einzelfall-Bericht
über rassistische Übergriffe und Strukturen in Österreich, Seite 40; www.zara.or.at/_wp/wp-content/
uploads/2013/03/ZARA_Rassismus_Report_2012_Web.pdf (Stand: Mai 2013)
11) siehe auch: Medienservicestelle: MigrantInnen in Österreich besonders unerwünscht; 17. Januar 2012;
medienservicestelle.at/migration_bewegt/2012/01/17/migrantinnen-in-osterreich-besonders-uner-
wunscht/ (Stand: Mai 2013).
12) laut einer Studie der Universität Wien, Katholisch-Theologische Fakultät: Zukunft.Werte.Europa. Die Eu-
ropäische Wertestudie 1990-2010: Österreich im Vergleich. ktf.univie.ac.at/site/article_list_forschung.
siteswift?so=site_article_list&do=site_article_list&c=download&d=article%3A4109%3A6 (Stand: Mai
2013), eigene Darstellung.

Bildnachweise: 8.2. Fotos zum Thema „Wohnen“ für den Einstieg


1) Jaritz, Johann (6.5.2006): Traditional farmhouse in the upper Soča (Isonzo), Trenta; commons.wikime-
dia.org/wiki/File:Bauernhaus_Trenta_06052006_21.jpg.
2) Archi0780: Earth house.jpg, commons.wikimedia.org/wiki/File:Earth_house.jpg
3) Sarah Ross, The children‘s hour [175/365], www.flickr.com/photos/23680544@N07/4732461939/
4) Galvez Tomas: ToGa Wanderings, “Tapestry of Dharavi – Mumbai”, www.flickr.com/photos/
togawanderings/8373025540/

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 31 


Wohnen

5) Folini, Franco: Homeless group with dog, Haight Street, San Francisco, CA, www.flickr.com/photos/
livenature/256941993
6) Masoner, Richard: Homeless Hoarder, Downtown San Jose, California. www.flickr.com/photos/
bike/4605158221/
7) DaDaAce: Family Love, www.flickr.com/photos/29051967@N03/5413529896/
8) Daniel Petzold Photography: Platte, www.flickr.com/photos/photorisma/4494412775/
9) Chatirygirl, Katherine: making stuffing, www.flickr.com/photos/chatiryworld/333792792/
10) Montecruz Foto: Libertinus, Schlesische Strasse 25, www.flickr.com/photos/libertinus/5782489899/
11) UN Photo/Evan Schneider, Earthquake, www.flickr.com/photos/un_photo/4421126890/

Bildnachweise: Handout 4
Bett, Couch/Sofa, Couchtisch/Sofatisch, Drehstuhl, Esstisch, Kasten/Schrank, Kommode, Regal, Schaukel-
stuhl, Schreibtisch, Sessel, Spiegel, Stuhl: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/a_variety_
of_furniture_clip_art_155213.html
Hocker, Lampe, Stehlampe, Zimmerpflanze: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/home_deco-
ration_vector_155301.html
Fernseher, Kühlschrank, Herd, Mikrowelle, Waschmaschine: all-free-download.com/free-vector/vector-mi-
sc/electrical_equipment_58286.html
Heizkörper: Rugby471 & Bios (2007): Radiator of a central heating system; en.wikipedia.org/wiki/File:Radi-
ator.svg; eigene Bearbeitung

Bildnachweise: Handout 7
Batterien: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/battery_vector_144534.html
Couchtisch, Tisch, Sessel, Stuhl: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/a_variety_of_furniture_
clip_art_155213.html
Gießkanne: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/watering_can_vector_145071.html
Herd: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/electrical_equipment_58286.html
Stecker, Steckdose: Chameleon, bran and plugwash: Schuko plug and socket annotated, http://upload.
wikimedia.org/wikipedia/commons/2/23/Schuko_plug_and_socket_annotated.png; eigene
Bearbeitung
Staubsauger: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/the_two_appliances_vector_155374.html
Taschenlampe: openclipart.org/detail/1638/flashlight-by-johnny_automatic
Teppich: openclipart.org/detail/153547/magic-carpet-by-artmaker
Topf: all-free-download.com/free-vector/vector-icon/kitchen_icons_48537.html
Waschbecken: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/bathroom_supplies_02_vector_155047.
html
Zahnbürste: all-free-download.com/free-vector/vector-clip-art/toothbrush_with_toothpaste_clip_
art_10476.html
Zimmerpflanze: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/home_decoration_vector_155301.html

Bildnachweise: Handout 8
Bett, Regal, Stuhl: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/a_variety_of_furniture_clip_
art_155213.html
Heizkörper: Rugby471 & Bios (2007): Radiator of a central heating system; en.wikipedia.org/wiki/File:Radi-
ator.svg; eigene Bearbeitung.
Hocker, Lampe: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/home_decoration_vector_155301.html
Kühlschrank all-free-download.com/free-vector/vector-misc/electrical_equipment_58286.html

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 32 


Wohnen

Kamera: all-free-download.com/free-vector/vector-clip-art/tango_camera_photo_117773.html
Waschbecken: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/bathroom_supplies_02_vector_155047.
html
Zahnbürste: all-free-download.com/free-vector/vector-clip-art/toothbrush_with_toothpaste_clip_
art_10476.html

Bildnachweise: Handout 9
Tisch, Regal, Kommode: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/a_variety_of_furniture_clip_
art_155213.html
Zimmerpflanze: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/home_decoration_vector_155301.html

Bildnachweise: Handout 10
Bild: all-free-download.com/free-vector/vector-pattern/classic_pattern_frame_01_vector_151204.html.
Herd: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/electrical_equipment_58286.html
Hocker: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/home_decoration_vector_155301.html
Kamera: all-free-download.com/free-vector/vector-clip-art/tango_camera_photo_117773.html
Zimmerpflanze: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/home_decoration_vector_155301.html
Staubsauger: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/the_two_appliances_vector_155374.html
Teppich: openclipart.org/detail/153547/magic-carpet-by-artmaker
Bett, Tisch, Sessel: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/a_variety_of_furniture_clip_
art_155213.html
Topf: all-free-download.com/free-vector/vector-icon/kitchen_icons_48537.html

Bildnachweise: Handout 11
Badewanne, Dusche, Waschbecken: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/bathroom_sup-
plies_01_vector_154988.html
Bett, Tisch, Stuhl, Sofa, Spiegel, Kasten, Regal: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/a_variety_
of_furniture_clip_art_155213.html
Fernseher: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/electrical_equipment_58286.html
Herd, Waschmaschine: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/electrical_equipment_58286.html
Stehlampe, Zimmerpflanze: all-free-download.com/free-vector/vector-misc/home_decoration_vec-
tor_155301.html
Teppich: openclipart.org/detail/153547/magic-carpet-by-artmaker

Bildnachweise: Handout 23
1) Mehrfamilienhaus: Metilsteiner, ESA ErnstBöckelStr2 Bild1.jpg, commons.wikimedia.org/wiki/File:ESA_
ErnstB%C3%B6ckelStr2_Bild1.jpg
2) Hochhaus: Jürgen Howaldt, Bremen-Blockdiek: Hochhaus Gelderner Str. 2., commons.wikimedia.org/
wiki/File:Blockdiek-Hochhaus-01-1.jpg
3) Einfamilienhaus: schibi234, pixabay.com/de/haus-neubau-eigenheim-wohung-66627/
4) Hütte in einem Slum: ToGa Wanderings, Dharavi Slum, Mumbai, India - January 2013, www.flickr.com/
photos/togawanderings/8373025540/
5) Villa. Horsch, Willy, Brühl Kaiserstraße 6 Villa Büttner.JPG; commons.wikimedia.org/wiki/Fi-
le:Br%C3%BChl_Kaiserstra%C3%9Fe_6_Villa_B%C3%BCttner.JPG
6) Bauernhaus: Johann Jaritz, Bauernhaus Trenta. commons.wikimedia.org/wiki/File:Bauernhaus_Tren-
ta_06052006_21.jpg
7) Erdhaus: Archi0780, Earth house.jpg, commons.wikimedia.org/wiki/File:Earth_house.jpg

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 33 


Wohnen

8) Niedrigenergiehaus: Fridolin freudenfett (Peter Kuley), Charlottenburg Fasananstraße Niedrigenergie-


haus.JPG; commons.wikimedia.org/wiki/File:Charlottenburg_Fasananstra%C3%9Fe_Niedrigenergie-
haus.JPG
9) Reihenhaus: Janericloebe, Amsterdam Tuindorp Frankendaal Jeruzalem 003.JPG, commons.wikimedia.
org/wiki/File:Amsterdam_Tuindorp_Frankendaal_Jeruzalem_003.JPG?uselang=de
10) Jurte: Sägegässlein, „Mongolei, Südgobi, Jurte“, www.flickr.com/photos/38898206@N00/4492584523/
11) Wohnwagen: Fröhlich, Ralph: Jurtenland, Schwarzzelte VCP Bundeslager Almke, www.flickr.com/
photos/jurtenland/4863850481/

Bildnachweis: Handout 24
Maschinenjunge: Bauwagenplatz Wagabanda in Bielefeld, commons.wikimedia.org/wiki/File:Wagenburg_
Wagabanda.jpg, (Stand: 09. September 2013)
Bildnachweise: Handout 26
UN Photo/ Kafer Kela, Lebanon: “UNIFIL Peacekeeper Patrols Israel-Lebanon Border”, 28. August 2009, Pho-
to # 418003, www.unmultimedia.org (Stand: 13. September 2013)
Iconathon (2011): Human_Rights_Icon, commons.wikimedia.org/wiki/File:Human_Rights_Icon.
jpg?uselang=de.

Bildnachweise: Handout 27
UN Photo/Sophia Paris: UN Peacekeepers Patrol Bandit-Ravaged Slums of Haiti, 25 June 2005, Pho-
to # 85538 (Stand: 9. September 2013); www.amnesty.de/mit-menschenrechten-gegen-armut/
wohnen-wuerde/eine-milliarde-menschen-weltweit-leben-slums
UN Photo/Luke Powell: „Afghan Refugees. Residents of the Roghani Refugee Camp in Chaman, a Pakistani
border town”, 01 December 2001, Photo # 84628 (Stand: 9. September 2013); www.uno-fluechtlingshilfe.
de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html
Matt-80, A shanty town in Soweto, South Africa, 27 June 2005; commons.wikimedia.org/wiki/File:Soweto_
township.jpg, (Stand: 9. September 2013)
ign11 (Juni 2007): „soweto - rdp houses” , www.flickr.com/photos/31829812@N00/943005513/ ,(Stand: 9.
September 2013)

Sonstige Bildnachweise
Alle Grafiken und Fotos, sofern nicht anders angegeben: Christina Lanner

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 34 


Wohnen

8. Anhänge

8.1. Transkripte der Hörtexte


1. Handout A1: Hörtext – „Kennenlernen“
A: Wie heißt du?
B: Ich heiße Michaela Lehofer.
A: Woher kommst du?
B: Ich komme aus Österreich.
A: Wo wohnst du?
B: Ich wohne in der Laudongasse 6 in Wien.
A: Wie alt bist du?
B: Ich bin 32 Jahre alt.
A: Wann bist du geboren?
B: Ich bin am 21. März 1974 geboren.
A: Wie ist deine Telefonnummer?
B: Meine Telefonnummer ist 0-6-7-6/5-3-3-0-9-4-4

2. Handout 2B: Hörtext – „Beschreibung einer Wohnung“


A: Wo liegt diese Wohnung? Liegt sie zentral oder eher am Stadtrand?
B: Die Wohnung liegt im 8. Bezirk. Das ist sehr zentral. In der Nähe befinden sich die Universität, das Parla-
ment und das Rathaus. Auch das Burgtheater ist nicht weit.
A: Das ist eine schöne Lage! Die Wohnung ist bestimmt teuer…
B: Nein, sie ist relativ billig. Sie ist 50m² groß und kostet 490,- € inklusive Betriebskosten. Sie liegt im 4.
Stock und hat keinen Lift – daher ist sie so billig.
A: Ich suche auch eine Wohnung in Wien. Kannst du mir sagen, wie ich eine finden kann?
B: Am besten suchst du in den Kleinanzeigen in den Zeitungen. Oder im Internet auf den Wohnungsplatt-
formen, zum Beispiel „freeimmo.at“ oder „willhaben.at“. Günstige Wohnungen findet man auch au

3. Handout 16A: Hörtext – Wohnungsbeschreibung 1


Zwei Freundinnen treffen sich in der Straßenbahn und sprechen über die neue Wohnung.
A: Hallo, wie geht es dir?
B: Hallo! Danke, mir geht es gut, ich habe eine neue Wohnung.
A: Wie ist denn die Wohnung?
B: Sie ist sehr schön und ruhig. Sie hat 3 Zimmer, eine Küche, ein Bad und einen Balkon.
A: Und wo wohnst du jetzt?
B: In der Zeppelinstraße, in Kleinmünchen.
A: Das ist schön, die alte Wohnung war ja wirklich zu klein für deine Familie.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 35 


Wohnen

4. Handout 17B: Hörtext – Wohnungsbeschreibung 2


B: Ja, sie hatte nur 60m². Für vier Personen ist das zu wenig. Die Kinder brauchen auch ein eigenes
Kinderzimmer.
A: Wie hast du die neue Wohnung bekommen? Über eine Wohnungsgenossenschaft?
B: Nein, leider nicht. Wohnungsgenossenschaften haben billige Wohnungen. Aber sie nehmen keine
Migrant_innen.
A: Nein, das stimmt nicht! Ich konnte mich anmelden. Aber erst, nachdem ich eine Arbeit gefunden hatte.
Ich finde das unfair – Österreicher_innen bekommen ja auch eine Genossenschaftswohnung, wenn sie ar-
beitslos sind.
B: Das stimmt! Aber danke für die Information.
A: Ich muss hier leider aussteigen. Tschüs, alles Gute!
B: Tschüs, bis bald!

8.2. Fotos zum Thema „Wohnen“ für den Einstieg

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 36 


Wohnen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 37 


Wohnen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 38 


Wohnen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 39 


Wohnen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 40 


Wohnen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 41 


Wohnen

8.3. Handouts
Handout 1 zu Modul 1 – Hörtext – Kennenlernen
Handout 2 zu Modul 1 – Hörtext – Beschreibung einer Wohnung
Handout 3 zu Modul 1 – Wohnen und Möbel
Handout 4 zu Modul 1 – Die Möbel
Handout 5 zu Modul 1 – Unsere Wohnung
Handout 6 zu Modul 1 – In der Wohnung
Handout 7 zu Modul 1 – Möbel kombinieren
Handout 8 zu Modul 1 – Verben zur Angabe des Ortes
Handout 9 zu Modul 1 – „Wo?“ mit der Präposition „auf“ und dem Dativ
Handout 10 zu Modul 1 – „Wo?“ mit weiteren Präpositionen
Handout 11 zu Modul 1 – Mein Zimmer
Handout 12 zu Modul 1 – Wohnung und Einrichtungsgegenstände
Handout 13 zu Modul 1 – „Wohin?“ mit Verben zur Angabe der Richtung, Präpositionen und dem Akkusativ
Handout 14 zu Modul 1 – Wo? – Wohin?
Handout 15 zu Modul 1 – Die Modalverben
Handout 16 zu Modul 1 – Hörtext – Wohnungsbeschreibung 1
Handout 17 zu Modul 1 – Hörtext – Wohnungsbeschreibung 2
Handout 18 zu Modul 1 – Lesetext - Wohnungsbeschreibung 1
Handout 19 zu Modul 1 – Fehlerkorrektur
Handout 20 zu Modul 1 – Lesetext – Wohnungsbeschreibung 2

Handout 21 zu Modul 2 – Wohnungssuche


Handout 22 zu Modul 2 – Telefonat mit dem_r Vermieter_in
Handout 23 zu Modul 2 – Wohnformen
Handout 24 zu Modul 2 – Besondere Wohnformen
Handout 25 zu Modul 2 – Wohnungskosten

Handout 26 zu Modul 3 – Die UNO


Handout 27 zu Modul 3 – Das Menschenrecht auf Wohnen
Handout 28 zu Modul 3 – Das Menschenrecht auf Wohnen in Österreich

Handout 30 zu Modul 4 – Diskriminierung und Rassismus bei der Wohnungssuche und beim Wohnen
Handout 31 zu Modul 4 – Rassismus bei der Wohnungssuche
Handout 31 zu Modul 4 – Rassismus in der EU und in Österreich

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft 42 


Wohnen

Handout 1 – Hörtext 1: „Kennenlernen“


Arbeitsauftrag 1.1A: Fragen zum Text
Beantworten Sie mit Ihrer_m Partner_in folgende Fragen
1. Aus welchem Land kommt Michaela?
2. Wo wohnt sie?
3. Wie alt ist sie?
4. Gibt sie eine Handynummer oder eine Festnetznummer an?

Arbeitsauftrag 1.2A: Textrekonstruktion


Zerschneiden Sie den Text an den Linien. Hören Sie den Text und ordnen Sie die Sätze in der
richtigen Reihenfolge.

B: Ich bin am 21. März 1974 geboren.


A: Wie ist deine Telefonnummer?
B: Ich wohne in der Laudongasse 6 in Wien.
B: Ich komme aus Österreich.
A: Wie heißt du?
A: Woher kommst du?
B: Ich heiße Michaela Lener.
A: Wo wohnst du?
A: Wann bist du geboren?
A: Wie alt bist du?
B: Ich bin 32 Jahre alt.
B: Meine Telefonnummer ist 0-6-7-6/5-3-3-0-9-4-4

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 1 1 / 2


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.3A: Lückentext


A: Wie heißt du?
B: Ich heiße . . . . . . . . . . . . Lener.
A: . . . . . . . . kommst du?
B: Ich komme aus . . . . . . . . . . . . . ..
A: Wo . . . . . . . du?
B: . . . . . . . . . . . in der Laudongasse 6 in . . . . . . ..
A: Wie alt . . . . . . . . . . .?
B: Ich bin . . . . . . . . . . . . . . ..
A: Wann bist du . . . . . . . . . . .?
B: . . . . . . . . . . am 21. März 1974 . . . . . . . . . ..
A: Wie ist deine . . . . . . . . . . . .?
B: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ist 0-6-7-6/5-3-3-0-9-4-4

Arbeitsauftrag 1.4A: Reflexion zum Dialog


Was meinen Sie zu diesem Gespräch? Welche Fragen stellen Sie, wenn Sie jemanden
kennenlernen? Üben Sie mit ihrer/m Partner_in mündlich einen Dialog zum Kennenler-
nen. Danach schreiben Sie diesen Dialog auf.

Arbeitsauftrag 1.5B: Reflexion zur Frage „Woher kommst du?“


Werden Sie als Migrant_in oft gefragt, woher Sie kommen? Was denken Sie über diese
Frage? Tauschen Sie sich mit Ihrer_m Partner_ in darüber aus.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 1 2 / 2


Wohnen

Handout 2 – Hörtext 2: „Beschreibung einer Wohnung“


Arbeitsauftrag 1.6B: Fragen zum Text
Beantworten Sie mit Ihrer_m Partner_in folgende Fragen
1. Liegt die Wohnung zentral oder am Stadtrand?
2. Welche wichtigen Gebäude sind in der Nähe?
3. Wie groß ist die Wohnung?
4. Wie viel kostet sie?
5. Welche Tipps werden für die Wohnungssuche gegeben?

Arbeitsauftrag 1.7B: Textrekonstruktion


Zerschneiden Sie den Text an den Linien. Hören Sie den Text und ordnen Sie die Sätze in der
richtigen Reihenfolge.

Ich suche auch eine Wohnung in Wien. Kannst du mir sagen, wie ich eine finden kann?
Sie liegt im 4. Stock und hat keinen Lift – daher ist sie so billig.
Das ist eine schöne Lage! Die Wohnung ist bestimmt teuer…
Günstige Wohnungen findet man auch auf den Webseiten von Universitäten.
Wo liegt diese Wohnung? Liegt sie zentral oder eher am Stadtrand?
Nein, sie ist relativ billig. Sie ist 50m² groß und kostet 490,- € inklusive Betriebskosten.
Vielen Dank!
Am besten suchst du in den Kleinanzeigen in den Zeitungen. Oder im Internet auf den
Wohnungsplattformen, zum Beispiel „freeimmo.at“ oder „willhaben.at“.
Die Wohnung liegt im 8. Bezirk. Das ist sehr zentral. In der Nähe befinden sich die Univer-
sität, das Parlament und das Rathaus. Auch das Burgtheater ist nicht weit.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 2 1 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.8B: Lingua Puzzle


Zerschneiden Sie den Text an den Linien. Hören Sie den Text und ordnen Sie die Satzteile und
Wörter in der richtigen Reihenfolge.

Wo sie Eine

Lage. oder Diese

Eher Wohnung? Am

Liegt ist Zentral

Liegt Die Schöne

Stadtrand? Das teuer …

Ist bestimmt Wohnung

8. Bezirk. im Die

Liegt Wohnung Das

In sehr Befinden

Der sich Parlament

Die Universität, zentral.

Ist das Nähe

Und Auch Rathaus.

Das das weit.

Nicht Burgtheater Ist

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 2 2 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.9B: Lückentext

A: . . . . . . . . . . . . diese Wohnung? Liegt sie zentral . . . . . . eher am . . . . . . . . . . . . .?

B: Die Wohnung liegt im 8. Bezirk. Das ist . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . befinden sich die Uni-

versität, . . . . . . . . . . . . und das Rathaus. Auch das Burgtheater . . . . . . . . . . ..

A: Das ist . . . . . . . . . . . . . . . . .! Die Wohnung ist bestimmt . . . . . . . .…

B: Nein, sie ist . . . . . . . . . . . . .. Sie ist 50m² groß und kostet 490,- € . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Sie

liegt im 4. Stock und . . . . . . . . . . . . . . . – daher ist sie so . . . . . . . ..

A: . . . . . . . . . . . . auch eine Wohnung in Wien. Kannst du mir sagen, wie ich eine finden

kann?

B: Am besten suchst du . . . . . . . . . . . . . . . in den Zeitungen. Oder . . . . . . . . . . . . . auf den

Wohnungsplattformen, zum Beispiel „freeimmo.at“ oder „willhaben.at“. Günstige Woh-

nungen findet man auch . . . . . . . . . . . . . . . . . von Universitäten.

A: Vielen Dank!

Arbeitsauftrag 1.10B: Reflexion


• Was meinen Sie? Ist die Wohnung billig oder teuer?
• Vergleichen Sie die Miete mit Ihrer eigenen.
• Was können Gründe für unterschiedliche Mietpreise sein?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 2 3 / 3


Wohnen

Handout 3 – Wohnen und Möbel (Haus 1)

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 3 1 / 4


Wohnen

Haus 2

1. der Rauchfang, der Schornstein 12. die Haustür


2. das Dachfenster, die Dachluke 13. die Türklingel
3. das Dach 14. der Briefkasten
4. der Dachboden 15. der Flur
5. das Kinderzimmer 16. der Abstellraum
6. das Badezimmer 17. die Treppe
7. die Toilette 18. das Esszimmer
8. das Schlafzimmer 19. die Küche
9. das Arbeitszimmer 20. das Fenster
10. die Garage 21. die Terrasse
11. das Wohnzimmer 22. der Keller

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 3 2 / 4


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.11A: Vergleichen und Unterschiede feststellen


Legen Sie die beiden Blätter nebeneinander und vergleichen Sie:
Welche Zimmer und Bereiche gibt es im Haus 1? Welche gibt es in Haus 2?
Zimmer: Wohnzimmer, Schlafzimmer …; Bereiche: Garage, Keller, Terrasse …
Schreiben Sie die Zimmer und Bereiche mit Artikel in die Spalten.

Haus 1 Haus 2

Schreiben Sie die Unterschiede in Sätzen auf. Achten Sie dabei auf folgende grammatikali-
sche Regel:

der die ddas


einen / keinen – deine / keine – dein / kein

Beispiel:
Haus 1 hat eine Tiefgarage. Es hat keinen Keller.

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 3 3 / 4


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.12B: Was passiert hier?


Betrachten Sie mit ihrer_m Partner_in das erste Blatt mit Haus 1.
Sie sehen das Haus 1 links ohne Möbel. Die Möbel stehen auf der Straße. Rechts sehen Sie wie-
der Haus 1, aber jetzt mit Möbel. Vier Personen tragen Möbelstücke. Wohin stellen / hängen /
bringen / tragen sie die Möbelstücke?
Schreiben Sie einen kleinen Text. Beschreiben Sie, was die vier Personen tun.
Beispiel: Sie bringen das Bett in das (ins) Schlafzimmer. Sie stellen den Nachttisch neben
das Bett. Sie stellen die Stehlampe in …

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 3 4 / 4


Wohnen

Handout 4 – Die Möbel


Arbeitsauftrag 1.13AB: Welches Wort passt zu welchem Bild?
Schreiben Sie die Zahl dazu.

1. das Bett 10. das Sofa, 20. der Schaukelstuhl


2. der Fernseher 11. die Couch 21. der Schreibtisch
3. der Hocker 13. der Spiegel 22. die Mikrowelle
4. der Kühlschrank 14. der Stuhl 23. der Herd
5. die Lampe 15. die Kommode 24. die Stehlampe
6. das Regal 16. der Esstisch 25. die Zimmerpflanze
7. der Schrank, 17. der Couchtisch 26. der Heizkörper
8. der Kasten 18. der Drehstuhl
9. der Sessel 19. die Waschmaschine

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 4 1 / 2


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.14AB: Wörterbucharbeit - Plural finden


Suchen Sie mit Ihrer_m Partner_in den Plural. Die/der Lehrende nennt Ihnen die Begriffe für
Ihre Gruppe. Bringen Sie Ihre Ergebnisse ins Plenum und ergänzen Sie Ihre Liste mit den Er-
gebnissen der Kolleg_innen.

Singular Plural

der Schrank

der Hocker

die Zimmerpflanze

der Kühlschrank

das Sofa

das Bett

der Couchtisch

die Lampe

der Spiegel

das Regal

der Fernseher

der Heizkörper

der Herd

der Sessel

der Stuhl

die Waschmaschine

die Kommode

der Kasten

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 4 2 / 2


Wohnen

Handout 5 – Unsere Wohnung

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 5 1 / 6


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.15A: In eine Wohnung einziehen


Sehen Sie sich das Handout 5 an. Sie sehen eine Wohnung von oben. Beschriften Sie die Kü-
che und das Badezimmer. Es bleiben drei Zimmer übrig. Suchen Sie eines aus und schreiben
Sie ICH hinein. In die weiteren Zimmer schreiben Sie DU und den Namen einer Person, mit der
sie gerne zusammenwohnen würden.

Arbeitsauftrag 1.16A: Das Verb „wohnen“ und die Possessivpronomen


Ergänzen Sie die Endung beim Verb „wohnen“ und das Possessivpronomen zu „Zimmer“.

Beispiel: Ich wohne hier. Das ist mein Zimmer.

Ich wohn . . . . . . hier. Das ist . . . . . . . . . . . . Zimmer.


Du wohn . . . . . . hier. Das ist . . . . . . . . . . . . Zimmer.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . wohn . . . . hier. Das ist . . . . . . . . . . . . Zimmer.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . wohn . . . . hier. Das ist . . . . . . . . . . . . Zimmer.
. . . . . . . wohnt . . . . . . hier. Das ist . . . . . . . . . . . . Zimmer.
Wir wohn . . . . . . hier. Das ist . . . . . . . . . . . . Wohnung.
Ihr wohn . . . . . . hier. Das sind . . . . . . . . . . Zimmer.

Arbeitsauftrag 1.17A: Die Wohnung einrichten


Richten Sie nun die Wohnung ein. Schneiden Sie die Möbel aus und kleben Sie sie in die Zim-
mer. Sie können die Möbel auch zeichnen und zusätzliche Gegenstände hinzufügen.
Wiederholen sie nun den Arbeitsauftrag 15A mit dem Verb „haben“ und den Possessivprono-
men. Achten Sie dabei wieder auf:

der die das


einen - eine - ein

Beispiel: Ich habe einen Schrank. Das ist mein Schrank.

Ich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das ist . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Du . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .. Das ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 5 2 / 6


Wohnen

Er . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .. Das ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Sie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .. Das ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Das Kind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . .. Das ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Wir . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . .. Das ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Ihr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .. Das ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Sie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . .. Das ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Arbeitsauftrag 1.18A: Adjektive finden


Versuchen Sie nun im Plenum, Adjektive für die Wohnung / die Zimmer / die Möbel zu finden.
Machen Sie eine kleine Sammlung. Sie können auch das Wörterbuch benutzen.

groß – klein
teuer – billig

..........– .......... ..........– ..........

..........– .......... ..........– ..........

..........– .......... ..........– ..........

..........– .......... ..........– ..........

..........– .......... ..........– ..........

..........– .......... ..........– ..........

..........– ..........

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 5 3 / 6


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.19A: Die Wohnung und Möbel beschreiben


Beschreiben Sie nun die Wohnung / die Zimmer und die Möbel mit den Adjektiven. Verwen-
den Sie auch die passenden Possesivpronomen.

Beispiel: Meine Wohnung ist teuer, aber sie ist groß. Mein Zimmer ist klein. Mein Bett ist
… Das Zimmer von __________ ist …

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Arbeitsauftrag 1.20B: Die Wohnung einrichten


Richten Sie die Wohnung wie folgt ein:
• Wohnzimmer (das große Zimmer in der Mitte): Klavier, Sofa, Fernseher, Telefon, Tisch, 4
Stühle
• Kleines Zimmer (links oben): Bett
• Kleines Zimmer (in der Mitte oben): Bett
• Zimmer (rechts oben): Doppelbett
• Die Schlafmatte kann in ein beliebiges Zimmer gelegt werden.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 5 4 / 6


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.21B: Rollenspiel


Situation für sechs Personen: Sie besuchen ein Seminar für eine Woche. Ein Hotel ist Ih-
nen zu teuer. Sie können gratis in einer Wohnung wohnen.

Die Personen sind:


• Alfred, 35 Jahre alt, spielt Klavier, ist nett und sozial eingestellt
• Maria, 22 Jahre alt, Chirurgin, spielt Flöte, ist etwas egoistisch
• Bilal, 22 Jahre alt, arbeitslos, schreibt an einem Roman, hat einen Hund
• Sona, 20 Jahre alt, Tänzerin, liebt ihre Gesundheit und frische Luft
• Ana, 28 Jahre alt, Abendmensch, hört gerne laut Heavy Metal-Musik, raucht viel
• Ibrahim, 19 Jahre alt, Morgenmensch, liebt Ordnung, telefoniert sehr viel und hat kein
Handy

Jede_r in der Gruppe übernimmt eine Rolle mit den genannten Eigenschaften. Sehen Sie sich
nun die Wohnung und ihre Einrichtung an. Welches Zimmer ist für Sie geeignet?
Sie treffen nun ihre weiteren fünf Mitbewohner_innen. Jede_r äußert nun ihren/seinen Zim-
merwunsch. Vermutlich wollen mehrere Personen das gleiche Zimmer. Argumentieren Sie für
Ihr gewünschtes Zimmer. Versuchen Sie in der Gruppe, eine Lösung für die Wohnsituation zu
finden. Vielleicht müssen Sie dazu einige Regeln aufstellen.

Arbeitsauftrag 1.22B: Die Lösung und die Regeln schriftlich festhalten


Schreiben Sie nun gemeinsam einen kurzen Text mit der Lösung und/oder den Regeln. Achten
Sie dabei auf die Wortstellung im Satz, die Grammatik und die Rechtschreibung.

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 5 5 / 6


Wohnen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 5 6 / 6


Wohnen

Handout 6 – In der Wohnung


Arbeitsauftrag 1.23AB: Finden Sie 20 Gegenstände zum Thema „Wohnung“.
Notieren Sie die Wörter mit Artikel und schreiben Sie den Plural dazu. Benutzen Sie auch das
Wörterbuch.

F E N S T E R L M T A P E T E K I
S C H R E I B T I S C H S T U H L
L L V T I S C H T W T P A B A D H
A A O K T T L D O A A O F L G S O
M T R T I E T U I N T H O B A C T
P I H O S H E S L D E L B A T H D
E O A H U L P C E G L K U L S R· E
K S N K O A P H T E O T H K K A S
R E G A L M I E T R S T C O I N O
T B I L D P C E E K T E C N O K F
T Ü R Ü A E H I S P I E G E L L A
1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

3. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

4. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

5. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

6. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

7. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

8. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

9. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

10. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 6 1 / 1


Wohnen

Handout 7 – In der Wohnung

Arbeitsauftrag 1.24AB: Gegenstände kombinieren


Was passt zusammen? Kombinieren Sie.

Herd Tisch Gießkanne Teppich

Stecker Sessel Waschbecken Taschenlampe

Pflanze Staubsauger Kochtopf Stuhl

Zahnbürste Steckdose Couchtisch Batterien

der Herd und der Topf der Sessel und . . . . . . . . . . . . . . . .

der Tisch und . . . . . . . . . . . . . . . . die Zimmerpflanze und . . . . . . . . . . . . . . . .

die Taschenlampe und . . . . . . . . . . . . . . . . der Stecker und . . . . . . . . . . . . . . . .

das Waschbecken und . . . . . . . . . . . . . . . . der Teppich und . . . . . . . . . . . . . . . .

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 7 1 / 1


Wohnen

Handout 8 – Verben zur Angabe des Ortes

Arbeitsauftrag 1.25A: Die Verben „stehen“, „liegen“ und „hängen“


Verwenden Sie das passende Verb. Achten Sie auf die Konjugation. Schreiben Sie einen
kurzen Satz.

Das Bett steht.

.................................................................

.................................................................

.................................................................

.................................................................

.................................................................

.................................................................

.................................................................

.................................................................

.................................................................

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 8 2 / 2


Wohnen

Handout 9 – „Wo?“
„Wo?“ mit der Präposition „auf“ und dem Dativ

Arbeitsauftrag 1.26A: Wo steht die Zimmerpflanze?


Betrachten Sie die drei Beispiele. Was verändert sich bei der Frage „wo“? Versuchen Sie gemeinsam
eine Regel zu erarbeiten. Die unterrichtende Person hilft Ihnen bei der Formulierung.

Wo ist die Zimmerpflanze?

der Tisch Die Zimmerpflanze steht auf dem Tisch.


ein Tisch Die Zimmerpflanze steht auf einem Tisch.

Wo ist die Zimmerpflanze?

die Kommode Die Zimmerpflanze steht auf der Kommode.


eine Kommode Die Zimmerpflanze steht auf einer Kommode.

Wo ist die Zimmerpflanze?

das Regal Die Zimmerpflanze steht auf dem Regal.


ein Regal Die Zimmerpflanze steht auf einem Regal.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 9 1 / 2


Wohnen

Regel:

.....................................................................................................

.....................................................................................................

.....................................................................................................

.....................................................................................................

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 9 2 / 2


Wohnen

Handout 10 – „Wo?“ mit weiteren Präpositionen

Arbeitsauftrag 1.27A: Wo steht die Zimmerpflanze?


Betrachten Sie die Bilder und die Position der Zimmerpflanze.

Die Zimmerpflanze steht ................ Die Zimmerpflanze steht.................

Die Zimmerpflanze steht ................ Die Zimmerpflanze steht ................

Die Zimmerpflanze steht ................ Die Zimmerpflanze steht ................

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 10 1 / 3


Wohnen

Der Spiegel hängt ................ Die Lampe hängt ................

Das Wasser ist ................ Das Wasser ist ................

Arbeitsauftrag 1.28A: Fragen und Antworten


Betrachten Sie Ihren Tisch und fragen Sie Ihre_n Partner_in, wo ihre Dinge sind. Tauschen Sie
die Rollen und verwenden Sie auch den Plural.
Beispiel: Wo ist dein Handy? Partner_in: Mein Handy liegt neben dem Heft.
Wo sind deine Stifte? Partner_in: Meine Stifte liegen auf der Mappe.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 10 2 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.29A: Bildbeschreibung


Beschreiben Sie das Bild mit einem Satz.

Die Zimmerpflanze steht auf dem Tisch. ............................................

............................................ ............................................

............................................ ............................................

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 10 3 / 3


Wohnen

Handout 11 – Mein Zimmer


Arbeitsauftrag 1.30A: Ein Zimmer einrichten
Möblieren Sie hier Ihr neues Zimmer. Zeichnen oder kleben Sie die Gegenstände ein.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 11 1 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.31A: Möbel lokalisieren


Fragen Sie Ihre_n Partner_in nach seinem/ihrem neuen Zimmer. Es gibt noch weitere Mög-
lichkeiten, die Positionen zu beschreiben wie z.B. in der Mitte, links, rechts …
Beispiel: Wo steht dein Bett? Mein Bett steht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Mit den Antworten zeichnen Sie das Zimmer des Partners/der Partner_in. Dann vergleichen
Sie die Zeichnungen. Stimmen sie überein?

Arbeitsauftrag 1.32B: Möbel lokalisieren


Fragen Sie Ihre .n Partner .in nach seinem/ihrem neuen Zimmer. Es gibt noch weitere Mög-
lichkeiten, die Positionen zu beschreiben wie z.B. in der Mitte, links, rechts …
Beispiel: Wohin hast du dein Bett gestellt? / Wohin haben Sie Ihr Bett gestellt? Ich habe
mein Bett . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . gestellt.

Mit den Antworten zeichnen Sie das Zimmer des Partners/der Partner_in. Dann vergleichen
Sie die Zeichnungen. Stimmen sie überein?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 11 2 / 3


Wohnen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 11 3 / 3


Wohnen

Handout 12 – Wohnung und Einrichtungsgegenstände

Arbeitsauftrag 1.33A: Wie heißen die verschiedenen Zimmer?


Schreiben Sie die Namen der Zimmer in die Kästchen

Wohnung

Arbeitsauftrag 1.34A: Welche Möbel gibt es meistens im Wohnzimmer, im


Schlafzimmer und in der Küche?
Schreiben Sie die Namen mit Artikel in die passende Spalte.
Wohnzimmer Schlafzimmer Küche

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 12 1 / 4


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.35A: Was passt nicht?


Markieren Sie das Wort, das nicht dazu passt.
1. Küche: Esstisch, Herd, Abwasch, Badewanne.
2. Schlafzimmer: Bett, Nachttisch, Kühlschrank, Lampe.
3. Vorzimmer: Garderobe, Schrank, Dusche, Spiegel
4. Wohnzimmer: Couch, Tisch, Sessel, Geschirrspüler

Arbeitsauftrag 1.36A: Etwas steht nicht, sondern liegt im Zimmer. Was ist es?
Markieren Sie die richtige Antwort.

q Bett q Tisch q Teppich q Sessel

Arbeitsauftrag 1.37AB: Finden Sie folgende Begriffe im Worträtsel und


­ergänzen Sie den Artikel.
Klären Sie im Plenum neue Begriffe ab.
. . . . . Haus
. . . . . Kinderzimmer
. . . . . Wohnzimmer
renovieren K I N D E R Z I M M E R S T
. . . . . Miete
B G R T A T B W A G N E G I
. . . . . Sessel
. . . . . Schlafzimmer R I S C H L A F Z I M M E R
. . . . . Küche F E R L E S D S A L R M L I
. . . . . Bad U A N D D A L A S P E I S T
. . . . . WC
D E W O E M I E T E R Z F Z
. . . . . Speis
H A U S V L E I H C W N R H
. . . . . Aussicht
wohnen E N Z N W I B T K Ü C H E C
. . . . . WG [= Wohngemeinschaft] R G S E S S E L E S E O E S
. . . . . Garten G A R T E N I R H R H W L I
. . . . . Wohnung
B W O H N E N L E M B E T T
. . . . . Bett
. . . . . Tisch A U S S I C H T G N T I X H
Z W O H N U N G N A W A W G

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 12 2 / 4


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.38AB: Ordnen Sie zu.


Schreiben Sie die Namen der Gegenstände mit Artikel in die passende Spalte.

Möbel Elektrogeräte Badezimmereinrichtung

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 12 3 / 4


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.39AB: Was machen Sie mit diesen Gegenständen?


Finden Sie passende Verben und schreiben Sie kurze Sätze.
Beispiel: Ich schlafe im Bett.
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Arbeitsauftrag 1.40AB: Unordnung in der Wohnung


Machen Sie Ordnung und schreiben Sie die passende Nummer in die leere Spalte.

1 Die Wurst ist in der Badewanne


2 Der Mantel ist im Kühlschrank.
3 Das Wasser ist im Kasten.
4 Der Fernseher steht im Badezimmer.
5 Die Seife liegt im Wohnzimmer.
6 Der Kamm liegt auf dem Sofa.
7 Der Polster liegt im Badezimmer.
8 Die Schuhe stehen unter dem Sofa.
9 Die Zahnpasta liegt im Vorzimmer.
10 Die Decke liegt neben dem Fernseher.
11 Das Radio steht auf dem Bett.
12 Der Teppich liegt im Badezimmer.
13 Der Herd steht im Kinderzimmer.
14 Das Bett steht in der Küche.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 12 4 / 4


Wohnen

Handout 13 - Wohin?
„Wohin?“ mit Verben zur Angabe der Richtung, Präpositionen und dem Akkusativ

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 13 1 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.41A: Die Verben „stellen“, „legen“, „hängen“


Betrachten Sie mit ihrer_m Partner_in das Bild.
Sie sehen das Haus rechts ohne Möbel. Die Möbel stehen auf der Straße. Links sehen Sie wie-
der Haus, aber jetzt mit Möbel. Vier Personen tragen Möbelstücke. Wohin stellen / legen /
hängen / sie die Möbelstücke? Seien Sie kreativ.
Sie benötigen jetzt die Präpositionen von Handout 10 und den Akkusativ.

Wohin?
den Kühlschrank
in das Badezimmer
die Küche
den Kasten
auf das Sofa
die Badewanne
den Tisch
unter das Bett
die Lampe
den Fernseher
neben das Regal
die Vase
den Sessel und das Sofa
zwischen das Sofa und die Lampe
den Kamin
vor das Fenster
die Badewanne
den Vorhang
hinter das Bett
die Couch
den Tisch
an das Fenster
die Wand
den Tisch
über das Bett
die Waschmaschine

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 13 2 / 3


Wohnen

Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


Aktion Präposition neuer Ort
Sie stellen das Bett in das Schlafzimmer.

Sie stellen den Nachttisch neben das Bett.

Sie stellen die Zimmerpflanzen

Sie stellen den Tisch und die Stühle

Sie stellen den Schrank

Sie stellen den Kühlschrank

Sie stellen den Herd

Sie stellen das Sofa

Sie stellen den Fernseher

Sie stellen den Videorecorder

Sie stellen die Stehlampe

Sie stellen die Sessel

Sie stellen das Bücherregal

Sie stellen den Kleiderständer

Sie stellen das Auto

Sie legen den Teppich

Sie hängen das Bild

Sie hängen den Spiegel

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 13 3 / 3


Wohnen

Handout 14 – Wo? und Wohin?


Wohin? Wo?
Ich stelle die Zimmerpflanze hinter den Vorhang. Die Zimmerpflanze steht hinter dem Vorhang.
Ich stelle die Zimmerpflanze vor das Fenster. Die Zimmerpflanze steht vor dem Fenster.
Ich lege das Buch neben den Fernseher. Das Buch liegt neben dem Fernseher.
Ich stelle den Stuhl zwischen dich und mich. Der Stuhl steht zwischen dir und mir.

legen – stellen - setzen liegen – stehen – sitzen


Verben zur Angabe der Richtung Verben zur Angabe des Ortes
Wohin? Wo?
Ich lege das Buch auf den ·Tisch. Das Buch liegt auf dem Tisch.
Ich lege mich ins Bett. Ich liege im Bett.
Ich stelle den Koffer auf den Boden. Der Koffer steht auf dem Boden.
Ich stelle mich auf den Stuhl. Ich stehe auf dem Stuhl.
Ich setze die Katze in den Korb. Die Katze sitzt im Korb.
Ich setze mich auf den Stuhl. Ich sitze auf dem Stuhl.

Arbeitsauftrag 1.42AB: Unordnung in der Wohnung


Wohin gehören die Sachen? Machen Sie Ordnung und schreiben Sie die passende Nummer in
die leere Spalte.

1 Die Wurst gehört in das Kinderzimmer.


2 Der Mantel gehört neben den Fernseher.
3 Das Wasser gehört in den Kasten.
4 Der Fernseher gehört in die Küche.
5 Die Seife gehört in das Wohnzimmer.
6 Der Kamm gehört auf das Sofa.
7 Der Polster gehört in das Badezimmer.
8 Die Schuhe gehören in das Badezimmer.
9 Die Zahnpasta gehört unter das Sofa.
10 Die Decke gehört in den Kühlschrank.
11 Das Radio gehört auf das Bett.
12 Der Teppich gehört in das Vorzimmer.
13 Der Herd gehört in die Badewanne.
14 Das Bett gehört in das Badezimmer.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 14 1 / 2


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.43AB: Wo? – Wohin?


Achten Sie auf die Verben und setzen Sie den Artikel im Dativ oder Akkusativ ein.
1. Ahmed liegt in . . . . . . . . . . . . . Bett.
2. Nura steht vor . . . . . . . . . . . . . Kasten.
3. Wir gehen in . . . . . . . . . . . . . . Möbelhaus.
4. Ich hänge das Bild an . . . . . . . . . . . . . Wand.
5. Meine Oma stellt das Essen auf . . . . . . . . . . . . . Tisch.
6. Mein Vater legt den Teppich auf . . . . . . . . . . . Boden zwischen . . . . . . . . . . . Fernseher
und . . . . . . . . . . Sofa.
7. Mina hängt die Lampe über . . . . . . . . . . . Tisch.
8. Ihre Freundin sitzt auf . . . . . . . . . . . . . . Sofa.
9. Du stellst die Stühle neben . . . . . . . . . . . Tisch.
10. Mein Kind setzt die Katze in . . . . . . . . . Korb.

Arbeitsauftrag 1.44AB: Welche Verben passen?


Wählen Sie das passende Verb aus und setzen Sie es in der konjugierten Form ein.
1. Ich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . den Teppich auf den Boden.
2. Fatima . . . . . . . . . . . . . . . . . . . die Zimmerpflanze vor das Fenster.
3. Der Hund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . auf dem Sofa.
4. Wir sind krank und . . . . . . . . . . . . . . . . . . im Bett.
5. Cora . . . . . . . . . . . . . . . die Zeitung auf den Tisch.
6. Mehmet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . seine Schuhe ins Vorzimmer.
7. Du . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . in der Badewanne.
8. Die Stehlampe . . . . . . . . . . . . . . . . . neben dem Sofa.
9. Ich . . . . . . . . . . . . . . die Zimmerpflanze zwischen das Fenster und den Heizkörper.
10. Die Zeitung . . . . . . . . . . . . . . unter dem Sessel.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 14 2 / 2


Wohnen

Handout 15 – Die Modalverben


Die Bedeutung der Modalverben:
eine Erlaubnis, ein Recht
Im Kinderzimmer dürfen die Kinder spielen.
Dürfen
In unserer Wohnung darf man nicht rauchen.
ein Verbot
eine Möglichkeit
Über das Internet können wir Möbel billig kaufen.
Können
Mein Vater kann gut kochen.
eine Fähigkeit
etwas gerne haben/tun – etwas nicht
Ich mag gutes Essen. Aber ich mag nicht kochen.
Mögen gerne haben/tun
Ich möchte neue Möbel kaufen.
ein Wunsch
Müssen eine Notwendigkeit Wir müssen den Haustieren Futter geben.
eine Pflicht Jede_r soll im Haushalt mitarbeiten.
Sollen
ein Befehl von einer anderen Person Ich soll die Zimmerpflanzen gießen.
Ich will einen neuen Tisch kaufen.
ein Wunsch, ein Wille
Wollen Im Mai wollen wir in die neue Wohnung einzie-
ein Plan
hen.

Die Konjugation der Modalverben:


Beachten Sie: Die Formen für „ich“ und „er, sie, es“ sind gleich. Der Plural ist regelmäßig.

Arbeitsauftrag 1.45AB: Modalverben ergänzen


Versuchen Sie, die fehlenden Formen selbstständig zu ergänzen.
Dürfen können mögen müssen sollen wollen

ich darf ich kann ich mag ich muss ich soll ich will

du darfst du du du du du

er, sie, es darf er, sie, es er, sie, es er, sie, es er, sie, es er, sie, es

wir dürfen wir wir wir wir wir

ihr dürft ihr ihr ihr ihr ihr

sie dürfen sie sie sie sie sie

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 15 1 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.46AB: Arbeit im Haushalt - Rollenspiel


Eine Familie mit vier Personen:
• Sohn, 17 Jahre alt, geht zur Schule
• Tochter, 14 Jahre alt, geht zur Schule
• Vater, arbeitet im Büro
• Mutter, besucht einen Deutschkurs

Jede_r in der Gruppe übernimmt eine Rolle. Sehen Sie sich nun die Liste mit der Arbeit im
Haushalt an. Teilen Sie gemeinsam die Arbeit so ein, dass alle mitarbeiten und ein gerechter
Plan entsteht.

In einem Haushalt sind viele Arbeiten zu machen:


• einkaufen
• Essen kochen
• abwaschen
• aufräumen
• putzen
• Wäsche waschen
• mit den Kindern Hausaufgaben machen
• Staubsaugen
• Gartenarbeit
• Arbeiten am Auto
• Reparaturen (z.B. Glühbirnen wechseln)
• Haustiere versorgen

Argumentieren Sie in Ihrer Rolle:


Verwenden Sie dazu die Modalverben.
• Sie können etwas nicht oder nicht zu dieser Zeit machen.
• Sie wollen diese Arbeit machen und diese Arbeit wollen Sie nicht machen.
• Ein anderes Familienmitglied soll mehr arbeiten.
• …

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 15 2 / 3


Wohnen

Tragen Sie die Ergebnisse Ihrer Diskussion in den Tagesplan ein. Überprüfen Sie gemeinsam den
Plan. Ist er gerecht? Ist jede Person mit ihren Aufgaben einverstanden?

Tageszeit Sohn Tochter Vater Mutter

6h

7h

8h

9h

10h

11h

12h

13h

14h

15h

16h

17h

18h

19h

20h

21h

22h

23h

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 15 3 / 3


Wohnen

Handout 16 – Hörtext: Wohnungsbeschreibung 1

Arbeitsauftrag 1.47A: Fragen zum Text


Beantworten Sie mit Ihrer_m Partner_in folgende Fragen
1. Wie viele Zimmer hat die neue Wohnung?
2. Hat sie einen Balkon?
3. Hat sie einen Keller?
4. Warum hat die alte Wohnung nicht gepasst?

Arbeitsauftrag 1.48A: Textrekonstruktion


Zerschneiden Sie den Text an den Linien. Hören Sie den Text und ordnen Sie die Sätze in
der richtigen Reihenfolge.

In der Zeppelinstraße, in Kleinmünchen.

Das ist schön, die alte Wohnung war ja wirklich zu klein für deine Familie.

Hallo, danke, mir geht es gut, ich habe eine neue Wohnung.

Hallo, wie geht es dir?

Sie ist sehr schön und ruhig. Sie hat 3 Zimmer, eine Küche, ein Bad und einen Balkon.

Wie ist denn die Wohnung?

Und wo wohnst du jetzt?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 16 1 / 2


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.49A: Lingua Puzzle


Zerschneiden Sie den Text an den Linien. Hören Sie den Text und ordnen Sie die Satzteile
und Wörter in der richtigen Reihenfolge.

Und die Hallo,

geht ist es

Wie ruhig. sehr

gut, Hallo! eine

ist dir? Wohnung?

Neue Wohnung. Sie

Ich es Danke,

geht Wie mir

Denn schön habe

Arbeitsauftrag 1.50A: Lückentext


A: Hallo, . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .?
B: Hallo, danke, mir geht es gut, ich habe . . . . . . . . . . . . . . . . . ..
A: . . . . . . . . . . . . denn die Wohnung?
B: Sie ist . . . . . . . . . . . . . und . . . . . .. Sie hat 3 Zimmer, . . . . . . . . . . . . ., ein Bad und . . . . . . . . . .
..
A: Und . . . . . . . . . . . . . jetzt?
B: In der Zeppelinstraße, in Kleinmünchen.
A: Das ist schön, die . . . . . . . . . . . . . . . . war ja wirklich . . . . . . . . . . . . deine Familie.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 16 2 / 2


Wohnen

Handout 17 – Hörtext: Wohnungsbeschreibung 2

Arbeitsauftrag 1.51B: Fragen zum Text


Beantworten Sie mit Ihrer_m Partner_in folgende Fragen
1. Wie viele m² hatte die alte Wohnung?
2. Hat sie die neue Wohnung über eine Wohnungsgenossenschaft bekommen?
3. Wann kann man sich bei einer Wohnungsgenossenschaft anmelden?

Arbeitsauftrag 1.52B: Textrekonstruktion


Zerschneiden Sie den Text an den Linien. Hören Sie den Text und ordnen Sie die Sätze in der
richtigen Reihenfolge.

Nein, leider nicht. Wohnungsgenossenschaften haben billige Wohnungen. Aber sie neh-

men keine Asylwerber_innen.

Ja, sie hatte nur 60m².

Ich finde das unfair – Österreicher_innen bekommen ja auch eine

Genossenschaftswohnung.

Ich muss hier leider aussteigen.

Aber danke für die Information.

Tschüs, bis bald!

Nein, das stimmt nicht! Ich konnte mich anmelden. Aber erst, nachdem ich eine Arbeit

gefunden hatte.

Für vier Personen ist das zu wenig. Die Kinder brauchen auch ein eigenes Kinderzimmer.

Das stimmt!

Tschüs, alles Gute !

Wie hast du die neue Wohnung bekommen? Über eine Wohnungsgenossenschaft?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 17 1 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.53B: Lingua Puzzle


Zerschneiden Sie den Text an den Linien. Hören Sie den Text und ordnen Sie die Satzteile und
Wörter in der richtigen Reihenfolge.

Mich Wie erst,

neue Wohnung hast

anmelden. nachdem bekommen?

Wohnungsgenossenschaft? eine die

hatte. konnte du

nicht. Über das

Billige stimmt Aber

Aber Arbeit Ich

Gefunden eine sie

Wohnungsgenossenschaften Nein, ich

Wohnungen. leider Nein,

haben nehmen nicht!

Keine Migrant_innen.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 17 2 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.54B: Lückentext

B: Ja, sie hatte nur . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . ist das zu wenig. . . . . . . . . . . . . . . . auch ein


eigenes . . . . . . . . . . . . . ..
A: Wie hast du die . . . . . . . . . . . . bekommen? Über eine . . . . . . . . . . . . . . . .?
B: Nein, leider nicht. Wohnungsgenossenschaften haben . . . . . . . . . . . .. Aber sie nehmen
keine . . . . . . . . . . . . ..
A: Nein, . . . . . . . . . . . . . . . . . . .! Ich konnte mich . . . . . . . . . .. Aber erst, nachdem ich . . . . . . . .
. . . . . . hatte. Ich finde das unfair – . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bekommen ja auch . . . . . . . Genos-
senschaftswohnung, wenn sie . . . . . . . . sind.
B: Das stimmt! Aber . . . . . . . für die . . . . . . . . . . . . . ..
A: Ich muss . . . . . . . . . . . . . . aussteigen. Tschüs, . . . . . . . . . . . . !
B: Tschüs, . . . . . . . . . . . .!

Arbeitsauftrag 1.55B: Reflexion


Was ist Ihre Erfahrung? Wie kommt man zu einer Genossenschafts- oder Gemeindewoh-
nung? Warum gibt es Unterschiede zwischen Österreicher_innen und Migrant_innen? Ist
das gerecht?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 17 3 / 3


Wohnen

Handout 18 – Lesetext: Wohnungsbeschreibung 1


Ich habe eine Wohnung. Meine Wohnung liegt im Zentrum, in der Nähe vom Haupt-
platz. Die Wohnung ist im 1. (ersten) Stock. Sie ist 63 m² groß und hat fünf Zimmer:
ein Wohnzimmer, ein Schlafzimmer, ein Badezimmer, eine Küche und ein Büro. Au-
ßerdem gibt es einen kleinen Vorraum. Das Büro ist sehr klein. Alle anderen Zimmer
sind groß. Die Wohnung ist hell und es gibt einen Balkon mit Pflanzen. Die Möbel
sind schön und gemütlich.
Rechts im Wohnzimmer steht ein Kasten, links ist ein Bücherregal. Hinten im Zim-
mer ist ein Sofa. Gegenüber dem Sofa steht der Fernseher. Zwischen dem Sofa und
dem Sessel gibt es eine Lampe. Im Wohnzimmer sind zwei Fenster.
Das Schlafzimmer ist das schönste Zimmer. Es hat ein großes Fenster und ein gro-
ßes, weiches Bett. Fast alle Möbel im Raum sind weiß. ln der Mitte steht das Bett.
Neben dem Bett gibt es eine Kommode. Zwischen der Kommode und dem Sessel
ist das Fenster. Gegenüber dem Bett steht ein hohes, aber schmales Kästchen. Links
daneben ist die Tür. Rechts neben dem Bett ist ein großer Kleiderschrank.
In der Küche stehen ein runder Tisch und vier Stühle, ein kleiner Tisch und ein alter
Glasschrank. Es gibt auch einen Geschirrspüler. Das Badezimmer ist bunt und lustig.

Arbeitsauftrag 1.56A: Text lesen und Verständnis abklären


Lesen Sie den Text und klären Sie im Plenum neue Begriffe ab. Beantworten Sie danach fol-
gende Fragen:
• Wie groß ist die Wohnung?
• Wo liegt die Wohnung?
• Wie viele Zimmer hat die Wohnung?
• Welche Möbel stehen im Schlafzimmer?

Arbeitsauftrag 1.57A: Wie ist die Wohnung?


Ordnen Sie die Adjektive den Zimmern und Möbeln zu.
die Möbel
die Küche
das Badezimmer hell – bunt – gemütlich – klein
– hoch – groß – schön – weich –
das Wohnzimmer
lustig – schmal – rund – alt
der Balkon
der Vorraum
das Büro

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 18 1 / 2


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.58A: Ergänzen Sie das Gegenteil.


Verwenden Sie dazu die Adjektive aus dem Arbeitsauftrag 18A/3 und bilden Sie gegen-
teilige Paare.
groß ……………………. fad …………………….

dunkel ……………………. farblos …………………….

billig ……………………. eckig …………………….

neu ……………………. niedrig …………………….

hart ……………………. breit …………………….

hässlich ……………………. ungemütlich …………………….

Arbeitsauftrag 1.59A: Wie ist diese Wohnung?


Betrachten und beschreiben Sie diese Wohnung (Zimmer, Fenster, Größe, Möbel …). Verwen-
den Sie dazu Verben zur Angabe des Ortes, die passenden Präpositionen und Adjektive. Der
Lesetext soll Sie dabei unterstützen.

das Wohnzimmer . das Schlafzimmer das Arbeitszimmer das Bad


die Küche der Balkon der Flur / der Vorraum / das Vorzimmer
�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 18 2 / 2


Wohnen

Handout 19 – Fehlerkorrektur
Arbeitsauftrag 1.60AB: 14 Grammatikfehler suchen
Suchen und finden Sie die 14 Fehler im Tex. Achten Sie dabei auf die Verbkonjugation, Dativ und
Akkusativ, Präpositionen und Artikel. Schreiben Sie dann den korrigierten Text neu.
Hanna wohnen in eine schönen Wohnung. Die Wohnung liegt in die Beethovenstraße 12
im 1. Stock. Sie hat 65m2. Sie sind groß und hell. Außerdem ist es dort nicht laut. Hannas
Wohnung haben 5 Zimmers: Eine Vorraum, ein Wohnzimmer, ein Küche, eine Schlafzim-
mer und ein Badezimmer. Das Wohnung am Beethovenstraße hat keinen Balkon. Hannas
Möbel kommt vom Flohmarkt und von lKEA. Das ist eine schöne Mischung. Im Bad ist viele
bunte Fließen und ein roter Duschvorhang. Die Küche ist weiß und es geben einen Schrank
von Hannas Großmutter. Das Vorzimmer ist klein, aber im Wohnzimmer ist sehr viel Platz.

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Arbeitsauftrag 1.61AB: Fragen zum Text


Beantworten Sie die Fragen in ganzen Sätzen:
• Wem gehört die Wohnung?

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
• Wo liegt die Wohnung?

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
• Wie viele m2 hat sie?

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
• Hat die Wohnung einen Balkon?

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 19 1 / 1


Wohnen

Handout 20 – Lesetext: Wohnungsbeschreibung 2


Vor 5 Jahren bin ich mit meiner Familie, meiner Frau und unseren beiden Kindern nach
Österreich gekommen. Wir haben die ersten 1 1/2 (eineinhalb) Jahre in einer Flücht-
lingspension gewohnt. Dann haben wir Asyl bekommen und eine Wohnung gemietet.
Sie ist 72 m2 groß und kostet 450 Euro, Heizung und Strom sind noch extra.

Die Wohnung hat uns viel Arbeit bereitet. Wir haben zuerst neue Böden gemacht und
die Türen neu gestrichen. Wir haben auch alle Zimmer neu gestrichen. Das Kinderzim-
mer haben wir gelb angemalt. Wir haben uns gedacht, gelb ist eine schöne Farbe für
die Kinder. Im Badezimmer haben wir einen Duschvorhang angebracht. Wir haben auch
eine neue Einbauküche gekauft und neue Haushaltsgeräte: einen Mixer, eine Mikrowel-
le, einen Geschirrspüler, neue Kochtöpfe und schönes Geschirr. Die Möbel für die Schlaf-
zimmer haben wir aus der alten Wohnung mitgebracht.

Wir haben bei der Bank einen Kredit über 8.000,- € aufgenommen. Mit diesem Geld ha-
ben wir die Möbel gekauft. Auch für die Provision und die Kaution haben wir Geld ge-
braucht. Jetzt müssen wir viel Geld zurückzahlen und sehr sparen.

ln der ersten Nacht in der neuen Wohnung haben meine Frau und ich noch lange mitei-
nander geredet. Wir haben uns sehr gefreut, in einer neuen Wohnung zu leben. Die Kin-
der haben vor Freude gejubelt. Unsere Töchter haben nun ein eigenes Zimmer, sie sind
sehr glücklich darüber. Wir haben auch eine Einweihungsparty gefeiert, viele Freunde
und Freundinnen haben uns Geschenke mitgebracht. Am meisten habe ich mich über
die kleinen Teppiche gefreut.

Im Monat müssen wir für die Wohnung und den Kredit 700,- € zahlen. Meine Frau und
ich verdienen zusammen nur 1.500,- im Monat. Ich hoffe, dass wir unsere Arbeit nicht
verlieren. Sonst können wir uns die Wohnung nicht mehr leisten. Aber wir sind alle sehr
glücklich in der neuen Wohnung, sie ist hell und groß genug für unsere kleine Familie.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 20 1 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.62AB: Text lesen und Verständnis abklären


Lesen Sie den Text und klären Sie im Plenum neue Begriffe ab. Beantworten Sie danach fol-
gende Fragen:
• Wie groß ist die Wohnung?
• Wie viele Zimmer hat sie?
• Wie viel kostet sie?
• Was wurde neu gemacht?
• Was wurde neu gekauft?
• Wofür braucht die Familie Geld von der Bank?
• Die Familie zahlt im Monat 150,-€ für den Kredit. Wie lange dauert es ungefähr, bis der
Kredit abbezahlt ist?
• Wie viel bleibt der Familie im Monat zum Leben?
• Was denken Sie – kann die Familie damit gut leben?

Arbeitsauftrag 1.63AB: Arbeit mit dem Perfekt


Der Text ist zum Großteil im Perfekt geschrieben. Unterstreichen Sie im Text alle Perfekt
Partizipien und schreiben Sie sie in die Tabelle. Danach ergänzen Sie das Hilfsverb und
den Infinitiv.

Hilfsverb Partizip Perfekt Infinitiv


sein (bin) gekommen kommen

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 20 2 / 3


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.64AB: Die Verwendung des Perfekts


Überlegen Sie gemeinsam mit ihrer_m Partner_in oder in der Kleingruppe:
• Wann brauchen wir das Perfekt?
• Brauchen wir es zum Sprechen?
• Steht in einem Buch oder in der Zeitung auch das Perfekt?
• Oder finden wir dort eine andere Zeitform?
• Können wir daraus eine Regel ableiten?

Arbeitsauftrag 1.65AB: Die Bildung des Perfekts


Betrachten Sie gemeinsam mit ihrer_m Partner_in die Spalte „Partizip Perfekt“:
• Sehen Sie Unterschiede bei den Partizipformen?
• Beginnen alle mit ge-?
• Enden alle mit –en?
• Haben alle das Hilfsverb „sein“?
• Haben alle das Hilfsverb „haben“?
• Können Sie daraus Regeln ableiten?

Arbeitsauftrag 1.66AB: Die Geschichte meiner Wohnung


Schreiben Sie die Geschichte Ihrer Wohnung auf. Wie haben Sie die Wohnung gefunden? Wann sind Sie eingezo-
gen? Fühlen Sie sich dort wohl? Ist es eine private Wohnung oder gehört sie einer Genossenschaft oder der Ge-
meinde? Haben Sie alles in der Nähe, was Sie brauchen (Geschäfte, öffentliche Verkehrsmittel, vielleicht Freund_
innen …)
Wenn Sie in einem Flüchtlingsheim wohnen oder gewohnt haben, können Sie auch einen Text dazu schreiben.
Wie ist/war die Situation dort? Wie ist/war die/der Betreuer_in? Gibt es viel Streit?/Hat es viel Streit gegeben? Ha-
ben Sie dort Freund_innen?/Haben Sie dort Freund_innen gehabt?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 20 3 / 3


Wohnen

Handout 21 – Wohnungssuche

Arbeitsauftrag 2.1: Erfahrungsaustausch


Haben Sie schon einmal in Österreich eine Wohnung gesucht? Oder Ihre Bekannten?
Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Besprechen Sie ihre Erfahrungen in der Klein-
gruppe! Diese Fragen können helfen:
• Was ist Ihnen bei einer Wohnung wichtig?
• Wie findet man am besten eine Wohnung? Über Inserate, Bekannte, Leute auf der Stra-
ße fragen …?
• Wie viel kostet eine Wohnung?
• Haben Sie Erfahrungen mit Makler_innen?
• Gibt es in Ihrer Stadt Bezirke, wo die Wohnungen eher teuer sind und Bezirke, wo sie
billig sind? Wenn ja: Was glauben Sie, warum das so ist?

Arbeitsauftrag 2.2: Inserate verstehen

Sie suchen eine Wohnung und finden ein Angebot in der Zeitung. Der Name dafür ist „In-
serat“. Ein Zeitungsinserat hat oft viele Abkürzungen, denn jeder Buchstabe kostet Geld.
Daher versucht man den Text sehr kurz zu halten und verwendet Abkürzungen oder
erfindet ein neues Wort. So entstehen Wörter, die es im Deutschen eigentlich nicht gibt,
z.B. „Balkonmiete“. In einem Inserat im Internet gibt es dieses aber Problem nicht.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 21 1 / 8


Wohnen

Sehen Sie sich das Inserat an. Versuchen Sie gemeinsam mit Ihrer_m Partner_in das ganze
Wort für die Abkürzungen zu finden:
Abkürzung ganzes Wort
zentr.
ruh.
2Zi
m2
WZ
SZ
hochw.

BK
HZ
U
ca.
2MM
HWB

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 21 2 / 8


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.3: Abkürzungen verstehen


Lesen Sie unter „waagrecht“ bei Punkt 2. die Abkürzung. Was kann SZ bedeuten? Suchen Sie
nun im Kreuzworträtsel die Nummer 2 und tragen Sie das ganze Wort in Großbuchstaben
ein. In jedes Kästchen kommt ein Buchstabe.
Sehen Sie sich nun alle Abkürzungen unter „waagrecht“ und „senkrecht“ an und setzen Sie
das ganze Wort ein. Aus den rot markierten Kästchen ergibt sich das Lösungswort. Beginnen
Sie mit dem roten Kästchen Nummer 1, dann 2 usw. und tragen Sie die Buchstaben ein.

waagrecht 16. gr. 4. m²


2. SZ 17. HZ 6. BK
5. ZH 19. zentr. 8. Whg.
7. Tel. 20. Zi. oder 9. Pr.
10. Balk. Z.21. ca. 11. MM
12. ruh. 13. WZ
13. (W) senkrecht 18. B
14. Gart. 1. Kü. oder K.
15. kl. 3. €
Lösungswort:

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 21 3 / 8


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.4: Inserate verstehen


Sie sehen hier drei Wohnungsinserate in Wien. Wien ist eine große Stadt und hat wie jede
Stadt unterschiedliche Stadtteile. Diese heißen in Wien Bezirke. Jeder Bezirk hat eine Num-
mer. Diese Bezirksnummer finden Sie in der Postleitzahl. Es sind die beiden Zahlen in der Mit-
te. Z.B. 1010 Wien ist der 1. Bezirk, 1020 Wien ist der 2. Bezirk etc.
Lesen Sie gemeinsam mit Ihrer_m Partner_in die drei Inserate und tragen Sie die gesuch-
ten Informationen unten in der Tabelle ein:
Inserat 1

Inserat 2

Inserat 3

Inserat Nr. Lage / Bezirk Größe Miete Miete pro m² Zusätzliche Bereiche
1 1010 Wien / 1. Bezirk 19,7 €
2 58m2 Balkon, Keller, Aufzug
3 720,- €

Überlegen Sie gemeinsam: Wieso ist die Miete pro m² unterschiedlich hoch?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 21 4 / 8


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.5: Was bedeuten diese Begriffe?


Lesen Sie gemeinsam mit Ihrer_m Partner_in die Definitionen. Ordnen Sie die Wörter zu.
Betriebskosten / Bruttomiete / Nettomiete / Kaution / Provision / Ablöse

Kaution Dieses Geld bekommt der/die Vermieter_in, wenn Sie in die Wohnung einziehen. Er/sie legt die-
ses Geld oft auf ein Sparbuch. Wenn Sie ausziehen und alles in der Wohnung ist okay, bekommen
Sie das Geld zurück.
Dieses Geld zahlen Sie jeden Monat für die Wohnung.
Dieses Geld zahlen Sie jeden Monat zum Beispiel für Wasser, Müll, Reinigung...
Das ist die Nettomiete plus die Betriebskosten plus Steuer.
Dieses Geld müssen Sie der/dem Makler_in für die Vermittlung der Wohnung zahlen.
Der/die Vormieter_in möchte seine/ihre Möbel in der Wohnung lassen und Sie möchten diese
Möbel haben. Dafür bezahlen Sie ihm Geld.

Arbeitsauftrag 2.6: Zahlungen


Was zahlen Sie einmalig? Was zahlen Sie monatlich? Ergänzen Sie die Angaben mit „einma-
lig“ oder „monatlich“.
Kaution: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Provision: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebskosten: monatlich
Strom/Gas: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Miete: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Telefon: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ablöse: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Internet: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
GIS: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Heizung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 21 5 / 8


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.7: Wichtige Informationen finden


Inserat 1

Inserat 2

Inserat 3

Lesen Sie gemeinsam mit Ihrer_m Partner_in die Fragen. Suchen Sie die Informationen in den
Inseraten. Achtung: Manchmal werden Sie keine Antwort finden!
Inserat 1 Inserat 2 Inserat 3

Wie viele Zimmer hat die Wohnung? Die Wohnung hat


2 Zimmer.
Hat die Wohnung zusätzliche Bereiche?

Wie groß ist die Wohnung?

Gibt es einen Lift / Aufzug?

In welchem Stock ist die Wohnung?

Wie hoch ist die Miete?

Wie hoch sind die Betriebskosten?

Welche Heizung hat die Wohnung?

Welche Verkehrsmittel sind in der Nähe?

Ist eine Wohngemeinschaft (WG) möglich?

Wie hoch ist der Heizwärmebedarf (HWB)?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 21 6 / 8


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.8: Fragen und Antworten


Besprechen Sie nun mit Ihrem_r Partner_in die gefundenen Informationen in Form eines
Frage- und Antwortspiels. Wechseln Sie dabei die Rollen.

Beispiel:
A: Wie hoch ist die Miete?
B:
A: Wie groß ist die Wohnung?
B:
A: In welchem Stock ist die Wohnung?
B:
Beispiel:
B: Wie viele Zimmer hat die Wohnung?
A:
B: Gibt es einen Lift / Aufzug?
A:
B: Welche Verkehrsmittel sind in der Nähe?
A:

Arbeitsauftrag 2.9: Einen Dialog führen


Ordnen Sie den Fragen die richtige Antwort zu. Schreiben Sie die richtige Zahl in die leere
Spalte. Sprechen Sie dann mit ihrem_r Partner_in den Dialog. Wechseln Sie dann die Rollen
und sprechen Sie den Dialog nochmals.
1 Wo liegt die Wohnung? 80 Quadratmeter.
2 Wie hoch ist die Miete? Sehr zentral. ln der Nähe der· Bahnhofstraße.
3 Hat die Wohnung Zentralheizung? Ja, die Möbel sind ganz neu und sehr schön.
4 Ist das Zimmer möbliert? Vier Zimmer, Küche, Bad WC, Vorraum.
5 Wie ist die Adresse? Beethovenstraße 49, 1. Stock.
6 Wie viele Zimmer hat das Haus? Nur € 220,-.
7 Wie viele Quadratmeter hat die Wohnung? Ja, eine Ölheizung.
8 Wann kann ich das Zimmer besichtigen? Geht es morgen, 15 Uhr?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 21 7 / 8


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.10: Einen freien Dialog führen


Versuchen Sie nun mit den Fragen und möglichen Antworten selbstständig einen Dialog mit
Ihrem_r Partner_in zu führen. Wechseln Sie auch die Rollen.
Fragen mögliche Antworten
Ist die Wohnung/das Zimmer/das Ja.
Haus noch frei? Nein. Sie/es/es ist schon vergeben.
Wo liegt die Wohnung/das Zimmer/das Haus? Die Wohnung/das Zimmer/ das Haus liegt
… im Zentrum
… (sehr) zentral
… in der Nähe von
… am Stadtrand
Die Wohnung/das Zimmer/ das Haus ist … groß - nicht groß – klein
möbliert - unmöbliert
teuer - billig
ruhig - laut
Wie hoch ist die Miete? Die Miete beträgt € ... im Monat/monatlich .
Wie hoch sind die Betriebskosten/Heizkosten? Die Betriebskosten/ Heizkosten betragen
€.. im Monat/monatlich.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 21 8 / 8


Wohnen

Handout 22 – Telefonat mit dem_r Vermieter_in


Arbeitsauftrag 2.11: Verbkonjugation und Syntax
Sie suchen in der Zeitung Korrekt nach Wohnungsinseraten. Sie finden ein passendes Inserat
und rufen die Vermieterin Frau Hein an.
55 m2 Whg, 2 Zi., Kü, im Zentrum Linz, Miete € 250 exkl. BK, 3. Stock mit Lift,
Gartenbenützung. Fr. Hein, 0732/953729, ab 17.00h
Benutzen Sie diesen Dialog, konjugieren Sie die Verben und setzen Sie diese an der richtigen
Stelle ein.

Hein: Guten Tag.


Guten Tag. Ich wegen des Wohnungsinserats in der Zeitung. (anrufen)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Wohnung noch frei? (sein)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Hein: Ja, die Wohnung noch frei. (sein)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Ah, gut. Ich noch einige Fragen. (haben)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Wie hoch die Betriebskosten? (sein) ( l)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Wohnung eine Strom- oder Gasheizung? (haben)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 22 1 / 4


Wohnen

Hein: Die Betriebskosten ca. € 50,- im Monat (sein) und die Wohnung eine Zentralhei-
zung mit Gasboiler. (haben)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Das klingt sehr gut. Es eine Kaution oder Ablöse? (geben)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Hein: Die Kaution € 250 (sein) und es keine Ablöse. (geben)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Hein: Die Küche eingerichtet (sein), aber sie keinen Kühlschrank. (haben)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Bad und WC getrennt? (sein)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Hein: Ja. Das WC extra. (sein)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Ich die Wohnung besichtigen? (können)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Hein: Ja, gerne. Am Mittwoch noch andere Interessent_innen. (kommen)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 22 2 / 4


Wohnen

Hein: Sie am Mittwoch um 18.00 Zeit? (haben)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Es auch um 18.30h? (gehen)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Hein: Ja, das. (gehen) Wie Sie? (heißen)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Ah, ja. Mein Name ______________. (sein)

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Hein: Wie bitte?

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. (Buchstabieren Sie der Vermieterin Ihren Namen.)


Hein: Ah, danke. Dann bis Mittwoch.
Vielen Dank. Bis Mittwoch. Auf Wiederhören.
Hein: Auf Wiederhören.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 22 3 / 4


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.12: Ein Telefonat führen


Was können Sie den/die Vermieter_in fragen?
Sie suchen eine neue Wohnung. Sie haben in der Zeitung eine Wohnungsanzeige gefun-
den, die Ihnen sehr gut gefällt. Im Inserat fehlen jedoch einige Informationen. Bevor Sie
anrufen, schreiben Sie sich Ihre Fragen an den/die Vermieter_in auf.

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Üben Sie nun mit Ihrem_r Partner_in das Telefongespräch.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 22 4 / 4


Wohnen

Handout 23 – Wohnformen

Arbeitsauftrag 2.13: Bilder und Wörter kombinieren


Welche Bilder passen zu diesen Wörtern? Schreiben Sie die Zahlen in die Kästchen.
 Bauernhaus  Villa  Hütte in einem Slum  Niedrigenergiehaus
 Hochhaus  Reihenhaus  Einfamilienhaus  Mehrfamilienhaus
 Erdhaus  Wohnwagen  Jurte

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 23 1 / 2


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.14: Reflexion der Bilder


Betrachten Sie gemeinsam mit ihrem_r Partner_in nochmals die Bilder und sprechen Sie über
Ihre Erfahrungen:
• Welche Häuser haben Sie schon einmal gesehen?
• Wo war das? In Österreich oder in einem anderen Land?
• In welchem Haus möchten Sie gerne wohnen?
• Was fällt ihnen an den Häusern positiv oder negativ auf?
• Kennen Sie noch weitere Arten von Häusern?

Arbeitsauftrag 2.15: Reflexion über die eigene Wohnsituation

Wohnlage Haustyp Wohnung


in der Innenstadt Wohnblock modern eingerichtet
am Stadtrand Mietwohnung mit allem Komfort
im Grünen Eigentumswohnung bescheiden
an einem Fluss Einfamilienhaus geräumig
Ruhig Reihenhaus renoviert
leicht erreichbar Altbau / Neubau gemütlich
verkehrsgünstig mit Garten / Terrasse / Balkon …

Beschreiben Sie Ihrem_r Partner_in, wo Sie wohnen. Sprechen Sie mit ihrem_r Partner_in
auch über Ihr Wohnumfeld.
• Beschreiben Sie, wo Sie wohnen: am Stadtrand, zentral, im Grünen …
• Haben Sie gute Nachbar_innen?
• Wie ist der Kontakt mit den Nachbar_innen?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 23 2 / 2


Wohnen

Handout 24 – Weitere Wohnformen

Nicht alle Menschen leben mit ihrer Familie in einer Wohnung oder in einem Haus. Es
gibt aber viele verschiedene Formen des Wohnens:

• Singles mit oder ohne Kinder: Das sind Menschen, die ohne Partner_in wohnen.

• WG’s: Manche Menschen leben in sog. „Wohngemeinschaften“ (WG‘s). In einer WG le-


ben mehrere Menschen zusammen. Es können Freund_innen sein oder Student_in-
nen, die sich keine eigene Wohnung leisten können oder wollen.

• Heime für Flüchtlinge, Wohnungslose, Kinder und Jugendliche, Menschen mit Be-
einträchtigungen, alte Menschen…. Manchmal leben Menschen freiwillig in solchen
Heimen, manchmal unfreiwillig. Gerade Flüchtlinge leben meist nicht gerne in Flücht-
lingsheimen, weil sie dort kein Privatleben haben und das Heim oft schmutzig und
laut ist.

• Wagenburgen: Wagenburgen bestehen aus mehreren Wohnwägen. Das Besondere an


Wagenburgen ist, dass die Menschen, die dort leben, oft politisch eingestellt sind. Sie
wollen zeigen, dass man auch billig wohnen kann, und dass es genug Platz für billiges
Wohnen gibt. Sie leben in einer Gemeinschaft und arbeiten künstlerisch oder poli-
tisch. Die Wohnwägen stehen auf einem Stück Land, das nicht den Besitzer_innen der
Wohnwägen, sondern der Stadt oder dem Staat gehört. Die Wohnwägen stehen dort
häufig ohne Erlaubnis und werden immer wieder von der Polizei gesperrt und ge-
räumt. Es gibt daher nur sehr wenige Wagenburgen in Österreich.

Arbeitsauftrag 2.16
Überlegen Sie, welche Vor- und Nachteile diese Wohnformen haben können. Diskutieren
Sie mit Ihren Kolleginnen in Form eines „Schreibgesprächs“!

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 24 1 / 2


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.17: Porträts


Lesen Sie die Porträts dieser fünf Personen und entscheiden Sie, welche Wohnform für diese
Person passt. Suchen Sie sich eine Person aus. Gestalten Sie für diese Person auf einem Plakat
ein gutes Wohnumfeld.

Ana: Ich bin 35 Jahre alt und habe in meinem Leben schon vieles erlebt und probiert.
Meine Berufe waren: Serviererin in einer Pizzeria, EDV-Technikerin, Journalistin, Künst-
lerin, Politikerin, Lehrerin. Ich habe schon in verschiedenen Ländern gelebt: in Öster-
reich, in Deutschland, in Nicaragua und in Kenia. Ich habe keine Kinder, aber ich habe
sehr viele Freund_innen, mit denen ich zusammen wohnen möchte. In meinen Beru-
fen habe ich nie viel verdient. Geld ist mir überhaupt nicht so wichtig und ich brauche
auch nicht viel Geld zum Leben. Für Wohnen möchte ich nur wenig Geld ausgeben.
Ich möchte im Grünen wohnen und dort auch einen Garten haben und künstlerisch
tätig sein.

Zoran: Ich bin 28 Jahre alt und habe einen Sohn von 6 Jahren. Ich bin von meiner Frau
geschieden und möchte jetzt mit meinem Sohn zusammen leben. Ich arbeite als Kran-
kenpfleger in einem Krankenhaus und verdiene 1.400,- € im Monat. Ich arbeite jeden
Tag, aber mein Sohn geht in eine Ganztagsschule. Die Wohnung soll in der Nähe sei-
ner Schule liegen und nicht mehr als 600,- € kosten.

Mahlet: Ich bin 17 Jahre alt und gerade aus Somalia nach Österreich geflüchtet. Ich
lebe noch im Lager Traiskirchen, aber bald kann ich das Lager verlassen. Meine Tante
wohnt mit ihrer Familie in einer privaten Wohnung. Andere Flüchtlinge in Traiskirchen
sagen, dass sie in ein Flüchtlingsheim ziehen müssen und nicht privat wohnen dürfen.
Ich hoffe, ich kann bei meiner Tante wohnen.

Michael: Ich bin 40 Jahre alt und arbeite in einer Autowerkstatt als KfZ_Mechaniker.
Ich bin seit fünf Jahren mit meinem Partner zusammen. Wir möchten jetzt zusammen
wohnen. Mein Partner hat einen Hund und zwei Katzen. Sie sollen auch mit in die
neue Wohnung.

Angelika: Ich bin 18 Jahre alt, habe gerade Matura gemacht und möchte in Wien Me-
dizin studieren. Ich komme aus einem sehr kleinen Dorf und habe ein bisschen Angst
vor der großen Stadt. Ich habe nicht viel Geld und möchte mit Leuten leben, denen es
so geht wie mir.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 24 2 / 2


Wohnen

Handout 25 – Wohnungskosten
Arbeitsauftrag 2.18: Wohnkosten berechnen
Suchen Sie im Internet oder in einer Zeitung eine Wohnung, die Ihnen gefällt. Schreiben
Sie alle Kosten heraus, die Sie in dem Inserat finden. Danach schätzen Sie die restlichen
Kosten.
monatliche Zahlungen wie viel? einmalige Zahlungen wie viel?
Miete Kaution
Betriebskosten Provision
Strom/Gas Ablöse
Internet Einrichtung (Möbel, Elektrogerä-
te…)
Heizung
Haushaltsversicherung 10,-
GIS 20,-
SUMME SUMME

Haushaltsversicherung
Die meisten Vermieter_innen verlangen von den Mieter_innen, dass sie eine Haushalts-
versicherung haben. Diese Versicherung hilft, wenn es zu einem Schaden kommt. Zum
Beispiel bei einem Einbruch, einem Blitzschlag oder einem Wasserrohrbruch. Oder wenn
eine Fensterscheibe zerbricht. Oder wenn es ein Feuer gibt und die Wohnung brennt. Ist
man nicht versichert, muss man den Schaden selber zahlen. Das kann sehr teuer werden.
Eine Haushaltsversicherung ist also sinnvoll und kostet auch nicht viel.
Info: Auf der Seite „durchblicker.at“ können Sie sich die Haushaltsversicherung für Ihre
Wohnung ausrechnen lassen.

GIS – Gebühren Info Service


Wenn man österreichische TV-Sender sehen will, muss man monatlich etwa 20,- € zah-
len. Es ist dabei egal, ob Sie einen Kabel- oder Satellitenanschluss haben. Wenn Sie we-
nig Geld verdienen oder arbeitslos sind, müssen Sie vielleicht nichts bezahlen – Sie kön-
nen versuchen eine sog. „Gebührenbefreiung“ zu bekommen.
Infos: www.gis.at

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 25 1 / 1


Wohnen

Handout 26 – Die UNO


„UNO“ ist eine Abkürzung für den englischen
Namen „United Nations Organisation“. Auf
Deutsch heißt diese Organisation „Vereinte
Nationen“.
Die UNO wurde nach dem Ende des Zweiten
Weltkrieges (1945) gegründet. Heute sind 193
Staaten Mitglied der UNO. Die UNO beschäftigt
ca. 53.0003 Personen auf der ganzen Welt und
hat ein Budget von ca. 30 Milliarden US$4. (Zum
Vergleich: Der Staat Österreich gibt im Jahr un-
gefähr 100 Milliarden US$5 aus.) Die UNO arbei-
tet weltweit und hat viele verschiedene Aufga-
ben und Ziele. Sie reichen vom Schutz seltener
Pflanzen und Tiere über den Schutz wichtiger
Kunstwerke bis zum Kampf gegen Hunger, Fol-
ter oder Sklaverei und vieler anderer Dinge.
Die wichtigsten Ziele der UNO sind die „Siche-
Soldaten der UNO, sog. „Blauhelme“ und die Flagge
rung des Weltfriedens“ und der „Schutz der
der UNO
Menschenrechte“.

Die wichtigsten Ziele der UNO

Sicherung des Weltfriedens: Das wichtigste Ziel


der UNO ist es, den Frieden auf der Welt zu sichern
und zu verhindern, dass Kriege entstehen. Wenn es
zu einem Konflikt zwischen Staaten oder zwischen
politischen Gruppen in einem Staat kommt, hat die
UNO verschiedene Möglichkeiten zu handeln. Sie
kann versuchen die Konfliktparteien dazu zu brin- Die Menschenrechte sagen, dass alle
gen, dass sie miteinander sprechen und so ihren ­Menschen die gleichen Rechte haben und
welche Rechte das sind.
Konflikt friedlich regeln („Verhandlungen“). Sie kann
wirtschaftlichen Druck auf einen Staat ausüben, in-
dem sie den Handel mit diesem Staat verbietet („Sanktionen“). Nützt das nichts, kann die
UNO Soldat_innen schicken, damit diese den Krieg verhindern oder stoppen („militäri-
sche Intervention“).

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 26 1 / 2


Wohnen

Schutz der Menschenrechte: Menschenrechte sind Rechte für alle Menschen. Nationa-
lität, Staatsbürgerschaft, Alter, Geschlecht, Religion, die sexuelle und politische Einstel-
lung, das Einkommen usw. sind dabei nicht wichtig. So gibt es zum Beispiel das Recht
auf Leben, das Recht auf Nahrung, das Recht auf Freiheit und viele andere Rechte.
Es gibt mehrere Listen von Menschenrechten (sog. „Pakte“ oder „Konventionen“). Die
meisten wurden von der UNO gemacht. Die Mitgliedsstaaten der UNO müssen die Men-
schenrechte einhalten. Die UNO kontrolliert, ob die Rechte eingehalten werden.

Die wichtigste dieser Listen ist die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ von
1948. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wurden darin Rechte aufgezählt,
die für alle Menschen auf der Welt gelten sollen.

Die wichtigsten Menschenrechte:


• Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren
• Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person
• Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden
• Niemand darf der Folter unterworfen werden
• Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich
• Jeder Mensch hat das Recht, in anderen Ländern Schutz vor Verfolgung (=Asyl) zu
suchen.
• Jeder Mensch hat ein Recht auf Bildung
• Jeder Mensch hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit
• Jeder Mensch hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung

Arbeitsauftrag 3.2: „Kenne deine Rechte“


Auf der Seite kennedeinerechte.at/informationen/allgemeine-erklarung-der-menschen-
rechte/ finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Menschenrechte. Suchen Sie sich
zwei bis drei Menschenrechte heraus und präsentieren Sie der Gruppe eine Erklärung für
dieses Menschenrecht.

Tipp: Wenn Sie eine Frage zu einem Menschenrecht haben, können Sie auf dieser Web-
seite unter kennedeinerechte.at/meine-rechte/fragen diese Frage stellen.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 26 2 / 2


Wohnen

Handout 27 – Das Menschenrecht auf Wohnen


Wohnen ist für das Überleben der Menschen sehr wichtig. Auch für die Gesundheit und
für das Wohlbefinden*. Die UNO hat deshalb 1948 gesagt: „Alle Menschen müssen woh-
nen. Es ist ihr Recht. Sie müssen Nahrung, Kleidung, Wohnung, einen Arzt / eine Ärztin
und bestimmte soziale Leistungen haben. Sie haben ein Recht auf ihre Gesundheit und
ihr Wohlbefinden.“

Dieses Recht ist in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ von 1948 enthalten.
19666 wurde es ergänzt. Nun müssen die Staaten etwas tun, damit diese Rechte Wirklich-
keit werden, damit diese Rechte nicht nur auf dem Papier stehen. Bis heute haben 167
Staaten diese Erklärung unterschrieben.

* „Wohlbefinden“: Es geht mir geistig und körperlich gut.

Das Recht auf Wohnen im Originaltext

(aus: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Artikel 25. 1.)


Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie
­Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung,
ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf
­Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im
Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschulde-
te Umstände.

1966 wurde im „Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle


Rechte“ dazugeschrieben:
„Die Vertragsstaaten unternehmen geeignete Schritte, um die Verwirklichung die-
ses Rechts zu gewährleisten,…“

Zusatzaufgabe 3.5: Vergleichen Sie den Originaltext zum Menschenrecht auf


Wohnen mit der vereinfachten Version. Welche Informationen sind in dem verein-
fachten Lesetext nicht enthalten?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 27 1 / 5


Wohnen

Arbeitsauftrag 3.3
Überlegen Sie: „Lebe ich einer Wohnung, die meiner Gesundheit und meinem Wohlbe-
finden gut tut? Kenne ich Menschen, die in ungesunden Wohnungen leben?“ Denken Sie
auch daran, dass es „Gesundheit“ und „Krankheit“ im Körper und in der Seele gibt. Notie-
ren Sie Ihre Überlegungen!

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Arbeitsauftrag 3.4
Überlegen Sie gemeinsam, welche Gruppen von Menschen auf der Welt und in
Österreich
• keine Wohnung haben
• eine Wohnung haben, die ihrem Wohlbefinden oder ihrer Gesundheit schadet.

Wie können diese Menschen zu einer Wohnung kommen, wie sie die UNO fordert? Las-
sen Sie Ihre Phantasie spielen!

Wer hat keine gute Wohnung? Lösung


Flüchtlinge (z.B. aus Afghanistan)

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 27 2 / 5


Wohnen

Arbeitsauftrag 3.6: Idee und Wirklichkeit


Recherchieren Sie unter den angegebenen Links zu den Gruppen von Menschen, die
vom Menschenrecht auf Wohnen ausgeschlossen sind. Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse!

Slums

www.amnesty.de/mit-menschen-
rechten-gegen-armut/wohnen-wu-
erde/eine-milliarde-menschen-welt-
weit-leben-slums
Flüchtlinge

www.uno-fluechtlingshilfe.de/
fluechtlinge/zahlen-fakten.html

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 27 3 / 5


Wohnen

Die Menschenrechte – für alle gleich?


Slums in Südafrika: Vorher – Nachher

Die Häuser auf dem rechten Foto wurden in Südafrika von der Regierung für Slumbe-
wohner_innen gebaut. Die Regierung von Südafrika sagt, dass damit das Recht auf
Wohnen für die Bewohner_innen erfüllt ist. In Österreich gilt es als Verletzung des Men-
schenrechts auf Wohnen, wenn Menschen in solchen Häusern leben müssen. Auch in
Südafrika wird die Regierung von manchen kritisiert, weil sie solche Häuser baut.

Die Frage wann ein Menschenrecht erfüllt ist und wann ein Menschenrecht verletzt wird,
lässt sich manchmal schwer beantworten. Es hängt von sozialen, wirtschaftlichen, kultu-
rellen, ökologischen und anderen Dingen ab. Die UNO sagt, dass das Menschenrecht auf
Wohnen erfüllt ist, wenn die Unterkunft folgende Bedingungen erfüllt:

• Sicherheit: Meistens hat man eine Urkunde (Mietvertrag, Kaufvertrag), die beweist,
dass man dort wohnen darf, wo man wohnt. Aber auch wenn Menschen keine Miet-
oder Kaufverträge besitzen, dürfen sie nicht einfach vertrieben werden.
• Zugang zu sauberem Trinkwasser, Energie, Ärzt_innen, sanitäre Anlagen u.a.
• Die Unterkunft darf nicht zu teuer sein
• Schutz vor Kälte, Hitze, Wind und Regen
• Schulen, Arbeit u.a. müssen in der Nähe sein

Überlegen Sie: Welche dieser Bedingungen sind bei den Häusern auf dem rechten Foto
erfüllt, welche nicht?

Die Menschenrechte gelten für alle Menschen auf der Welt. Es heißt, sie gelten „uni-
versell“. Man spricht von der „Universalität der Menschenrechte“. Aber was bedeutet
„Wohlbefinden“ beim Wohnen eigentlich? Warum heißt es in Österreich etwas anderes
als beispielsweise in Südafrika? Heißt es in Österreich für alle Menschen das gleiche?

Die Staaten sind dafür verantwortlich, das Recht auf Wohnen und die anderen Men-

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 27 4 / 5


Wohnen

schenrechte umzusetzen. Sie müssen alles dafür tun, was ihnen möglich ist. Aber wer
sagt, was einem Staat möglich ist? Wie viel Geld muss ein Staat für Wohnen ausgeben?
Muss ein armes Land, wie zum Beispiel Bangladesch, genauso viele Wohnungen bauen
wie ein reicher Staat, zum Beispiel Österreich?

Arbeitsauftrag 3.7 Rollenspiel


Sie sind nun die UNO. Sie bestimmen, ob das Menschenrecht auf Wohnen für alle Men-
schen gleich gilt oder nicht. In der UNO gibt es zwei Meinungen:

Meinung 1: Sie finden, dass alle Menschen gleiche Rechte haben sollen. Sie haben ei-
nen Antrag an die UNO geschrieben und wollen das Menschenrecht auf Wohnen än-
dern. Wohnen soll ab jetzt für alle gleich gut sein.

Meinung 2: Sie sind gegen diesen Antrag. Sie meinen, dass es viele Unterschiede auf der
Welt gibt, zum Beispiel zwischen verschiedenen Kulturen oder zwischen Arm und Reich.
Daher muss das Menschenrecht auf Wohnen auch unterschiedlich sein.

Zitate zu Menschenrechten

Menschenrechte werden heute ge-


feiert wie noch nie zuvor – sie wer-
den auch so stark verletzt wie nie
zuvor. (Anna Lindh, Politikerin aus
Schweden)

Menschenrechte gelten auf der Die Menschenrechtsverletzungen


ganzen Welt. Sie sind Teil jeder Re- von heute sind die Massaker von
ligion und jeder Gesellschaft morgen. (Kofi Annan, früher
(Schirin Ebadi, Juristin aus dem Iran) Generalsekretär der UNO)

Die Menschenrechte werden nicht nur durch


Terrorismus, Gewalt und Mord verletzt.
Sie werden auch von einer ungerechten
Wirtschaft verletzt, die große Ungleichheit
schafft. (Papst Franziskus)

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 27 5 / 5


Wohnen

Handout 28 – Das Menschenrecht auf Wohnen in


Österreich
Im Vergleich zu anderen EU-Ländern ist die Wohnsituation in Österreich gut. Das zeigt
die Grafik7.

Als „zu hoch“ gilt die Miete dann, wenn die Menschen mehr als 40% ihres Einkommens für die Wohnung ausgeben müssen.

Arbeitsauftrag 3.8: Wohnen in Österreich und der EU


Was zeigt die Grafik? Wo liegt Österreich im Vergleich zu anderen EU-Ländern? Wie viel %
der österreichischen Bevölkerung zahlt mehr als 40% ihres Einkommens für Wohnen? In
welchen EU-Ländern zahlen die Menschen am meisten fürs Wohnen? Wie viel zahlen die
EU-Bürger_innen im Durchschnitt?
Notieren Sie hier Ihre Antworten!

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 28 1 / 4


Wohnen

Arbeitsauftrag 3.9: Armut durch Wohnen


In Österreich gilt das Menschenrecht auf Wohnen als erfüllt. Es gibt aber auch Probleme
beim Wohnen in Österreich.

Die Wohnungszeitung, 13. April 20138

Wohnkosten führen zu Armut


Die Mietkosten in Österreich steigen immer mehr. 1,4 Millionen Österreicher_innen
sind in Gefahr arm zu werden oder sozial ausgegrenzt zu sein.

200.000 „working poor“


Die Kosten für das Wohnen steigen immer mehr und werden zu einem Problem für
die österreichische Bevölkerung. Viele können arm werden. Als arm gilt man in Ös-
terreich, wenn das Einkommen für einen Einpersonenhaushalt (nur eine Person lebt
in der Wohnung) unter 1.066,- € im Monat liegt. Die Zahl der Menschen, die von Ar-
mut bedroht sind, ist von 2010 bis 2011 um 34.000 Personen gestiegen.
Auch Personen, die eine Arbeit haben, werden arm. Ungefähr 5% der Menschen, die
in Österreich arbeiten (die „Erwerbstätigen“) sind in Gefahr arm zu werden. Das sind
200.000 Personen. Sie heißen auch „working poor“. Besonders stark gefährdet sind
Frauen, weil sie oft nur in Teilzeit arbeiten.

800 Euro pro Monat für Miete


Eine Familie mit zwei Kindern muss im Monat 800 € für die Wohnung bezahlen. Die
Kosten für die Wohnung steigen viel stärker als die Preise anderer Güter und als die
Löhne.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 28 2 / 4


Wohnen

Arbeitsauftrag 3.10: Diskriminierung von Migrant_innen


Migrant_innen sind beim Thema Wohnen in Österreich diskriminiert. Sie leben in kleine-
ren und schlechteren Wohnungen und zahlen mehr für die Wohnung als Österreicher_
innen. Sie leben auch seltener in Eigentumswohnungen. Mehr Informationen dazu gibt
die folgende Tabelle2.

Statistik: Wohnfläche pro Person nach Migrationshintergrund (2010)9

Wohnfläche in m²
    Insgesamt Erste Generation Zweite Generation
Alle zusammen 43
Kein Migrationshintergrund 46    
Mit Migrationshintergrund 31 30 39
  EU-Beitrittsstaaten 2004/2007 39 36 50
  ehem. Jugoslawien 26 25 32
  Türkei 21 21 24

Lexikon zur Statistik:


• Migrationshintergrund: Personen, die selber oder deren Eltern im Ausland geboren
sind, werden als „Person mit Migrationshintergrund“ bezeichnet. Es ist dabei egal, ob
sie selber die österreichische Staatsbürgerschaft haben oder nicht.
• Wohnfläche: Wie viel m² hat eine Person zur Verfügung?
• Erste Generation: Personen, die nicht in Österreich geboren sind, sondern erst im Lauf
ihres Lebens nach Österreich gekommen sind.
• Zweite Generation: Personen, die in Österreich geboren sind und deren Eltern nicht in
Österreich geboren sind.
• EU-Beitrittsstaaten 2004/2007: Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowe-
nien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern, Bulgarien, Rumänien
• Ehemaliges Jugoslawien (ohne Slowenien): Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Ma-
zedonien, Montenegro, Serbien

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 28 3 / 4


Wohnen

Beschreibung der Grafik:


Im Jahr 2010 lag die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf bei rund 43m². Personen mit
Migrationshintergrund hatten aber durchschnittlich nur 31m² Wohnfläche pro Kopf zur
Verfügung.

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Beantworten Sie die folgenden Fragen und setzen Sie dann die Beschreibung der Statistik
fort:
• Wie viel m² haben Personen ohne Migrationshintergrund zur Verfügung?
• Wie viele m² haben Personen aus den EU-Beitrittsstaaten zur Verfügung?
• Wie viele m² haben Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien zur Verfügung?
• Wie viele m² haben Personen aus der Türkei zur Verfügung?
• Ist die Situation für die zweite Generation besser als für die Erste Generation?

Überlegen Sie: Warum haben Personen aus der Türkei und aus dem ehemaligen Jugos-
lawien weniger Platz als Personen ohne Migrationshintergrund? Warum verbessert sich
die Situation der Zweiten Generation?

Tipp
Wenn Sie sich für das Thema „Diskriminierung von Migrant_innen“ interessieren, können
Sie sich dazu mehr Informationen holen. Unter www.bmi.gv.at/cms/BMI_Service/Integ-
ration_2012/migration_integration_2012_72dpi.pdf finden Sie den sogenannten „Integ-
rationsbericht“. Dort stehen viele interessante Informationen.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 28 4 / 4


Wohnen

Handout 29 – Infotext
Diskriminierung und Rassismus bei der Wohnungssuche und beim Wohnen
Eine gute Wohnung zu finden ist nicht einfach. Besonders für Menschen, deren Erstspra-
che nicht Deutsch ist. Sie rufen bei dem_der Vermieter_in an und es heißt zum Beispiel
„Leider ist die Wohnung schon weg.“ Oder es heißt: „Die Nachbarn wollen keine ‚Auslän-
der‘.“ Es kommt häufig vor, dass Nachbar_innen sich rassistisch verhalten. Zum Beispiel
schimpfen sie auf Migrant_innen und beleidigen sie. Auf der nächsten Seite finden Sie
zwei Beispiele dazu.

Diskriminierung ist gesetzlich verboten


In Österreich gibt es seit 2011 ein Gesetz, dass diese Form der Diskriminierung verbietet.
Das sogenannte „Gleichbehandlungsgesetz“. Es verbietet, dass Migrant_innen bei der
Wohnungssuche diskriminiert werden. Oder dass sie höhere Mieten zahlen müssen als
Österreicher_innen. Oder dass sie von Nachbar_innen beschimpft werden. Wenn eine
Diskriminierung passiert, kann das angezeigt werden. Es gibt schon einige Gerichtspro-
zesse, bei denen die Rassist_innen verurteilt worden sind. Meistens müssen sie Strafe
zahlen. Früher kam es häufig vor, dass in Wohnungsinseraten stand: „Nur an Inländer“.
Seit es das „Gleichbehandlungsgesetz“ gibt, sind solche Inserate kaum noch zu finden.

Arbeitsauftrag 4.1: Wie kann ich mich wehren?


Lesen Sie den Text oben durch und tauschen Sie sich mit Ihren Kolleg_innen über Ihre Erfah-
rungen aus. Folgende Fragen können helfen:
• Haben Sie persönlich schon Rassismus bei der Wohnungssuche erlebt? Kennen Sie je-
manden, dem/der das passiert ist?
• Wenn Sie selber betroffen waren: Haben Sie etwas dagegen getan? Haben Sie ge-
wusst, wo Sie Hilfe erhalten können?

Bei folgenden Stellen kann man sich kostenlos und anonym Beratung und Unterstüt-
zung holen:
• Gleichbehandlungsanwaltschaft (www.gleichbehandlungsanwaltschaft.at)
• Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern
(www.klagsverband.at)
• ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit (www.zara.or.at)

Arbeitsauftrag 4.2: Situationen verändern


Spielen Sie die Situationen, die Sie erlebt haben, in einem Rollenspiel nach. Benutzen Sie dazu
die Technik „Forum Theater“. Damit können Sie in Situationen eingreifen und sie verändern.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 29 1 / 1


Wohnen

Handout 30 – Rassismus bei der Wohnungssuche 10

Lesetext 1 (178 Wörter)


Herr L. wurde in Nigeria geboren und hat jetzt die österreichische Staatsbürger-
schaft. Er sucht in Graz eine Wohnung. Er liest eine Anzeige und ruft die Vermiete-
rin an. Sie sagt ihm, dass die Wohnung schon weg ist. Dann ruft eine Freundin von
ihm an. Sie heißt Frau K. Die Vermieterin sagt zu ihr, dass die Wohnung noch frei ist.
Sie kann die Wohnung auch anschauen. Die Vermieterin fragt aber auch, für wen
die Wohnung ist. Frau K. sagt, dass ein Freund von ihr Interesse hat. Die Vermieterin
fragt sofort nach, ob dieser Freund ein Österreicher ist. Frau K. sagt „Ja“. Die Vermie-
terin fragt, ob er in Österreich geboren ist. Frau K. findet diese Frage komisch und
fragt, ob das wichtig ist. Weil die Vermieterin noch einmal fragt, sagt Frau K., dass
ihr Freund aus Nigeria kommt. Die Vermieterin meint, dass er die Wohnung nicht
bekommt. Frau K. ist schockiert und fragt: „Warum?“ Die Vermieterin sagt, „das passt
nicht in unser Haus, es tut mir leid, das passt bei uns nicht“. Die Vermieterin beendet
das Gespräch.

Lesetext 2 (184 Wörter)


Im Februar befindet sich Herr L., Österreicher nigerianischer Herkunft, in Graz auf
Wohnungssuche. Als er sich auf eine Anzeige hin telefonisch bei der Vermieterin
meldet, wird ihm mitgeteilt, die Wohnung wäre bereits vergeben. Frau K., eine Be-
kannte von Herrn L., ruft kurz darauf ebenfalls bei dieser Vermieterin an und erhält
die Auskunft, die Wohnung wäre noch zu haben. Frau K. fragt auch gleich nach ei-
ner Besichtigungsmöglichkeit, diese wird ebenfalls bejaht. Dann fragt die Vermiete-
rin, für wen die Wohnung sei. Frau K. erklärt, dass ein Freund sich dafür interessiere.
Die Vermieterin fragt sofort nach, ob dieser ein Österreicher sei, was Frau K. bejaht.
Die Vermieterin fragt nach, ob es sich um einen „gebürtigen“ Österreicher hand-
le. Frau K. ist befremdet von dieser Frage und fragt, ob dies wichtig sei. Schließlich
erklärt sie nach nochmaliger Nachfrage der Vermieterin, dass ihr Bekannter aus
Nigeria komme. Die Vermieterin gibt daraufhin an, dass das (die Vermietung) nicht
möglich sei. Frau K. ist schockiert und fragt nach dem Grund. Die Vermieterin meint:
„Das passt nicht in unser Haus, es tut mir leid, das passt bei uns nicht.“ und beendet
das Gespräch.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 30 1 / 3


Wohnen

Lesetext 3 (377 Wörter)


Frau G. kommt aus Tunesien. Sie lebt mit ihrer 13 Jahre alten Tochter in Wien. Sie
trägt ein Kopftuch. Einmal kauft sie Zigaretten in einer Trafik. Als sie in das Haus
zurückkommt, trifft sie auf die Nachbarin. Beide steigen in den Aufzug. Die Nach-
barin ist etwa 30 Jahre alt und wohnt mit ihrer Mutter in einer Wohnung im selben
Haus. Als die Nachbarin aus dem Lift steigt, beschwert sie sich bei Frau G., dass sie
von ihr nicht gegrüßt wurde. Frau G. versteht nicht und fragt: „Wie bitte?“ Darauf-
hin packt die Nachbarin Frau G. am Kopftuch. Sie zerrt sie aus dem Aufzug und sagt:
„Du Scheißausländerin, hast Du nicht gehört?“. Das Kopftuch landet am Boden. Die
Nachbarin packt Frau G. an den Haaren und schlägt sie öfter auf den Kopf. Frau G.
bittet die Frau aufzuhören. Ihr Wohnungsschlüssel und Kleingeld fallen zu Boden.
Den Schlüssel hebt die Mutter der Angreiferin auf. Sie steht in der Wohnungstüre
und beobachtet, was passiert. Frau G. bittet die Mutter an, dass sie ihre Tochter zu-
rückhält. Die Mutter meint: „Jetzt ist genug!“ Ihre Tochter hört aber nicht auf, Frau G.
zu schlagen und zu beschimpfen. Endlich gelingt es Frau G. in ihre eigene Wohnung
zu flüchten. Dort ruft sie die Polizei.

Nach kurzer Zeit klopft es an der Tür. Frau G. glaubt, dass es die Polizei ist. Es ist aber
die Nachbarin. Sie macht die Tür ein bisschen auf. Die Nachbarin drückt die Tür ganz
auf und stößt Frau G. in ihre Wohnung zurück. Die Nachbarin zieht sich Handschu-
he an. Sie sagt zu Frau G., dass sie Handschuhe anzieht, damit sie keine Fingerab-
drücke hinterlässt, wenn sie sie jetzt umbringt. Die Nachbarin schlägt wieder auf
sie ein. Frau G. kann sich in ein Zimmer retten und ruft noch einmal die Polizei an.
Schließlich kommt die Polizei ein. Sie beendet die Angriffe der Nachbarin. Frau G. ist
total fertig und bekommt fast einen Nervenzusammenbruch. Die Polizisten rufen
die Rettung, von der Frau G. ins Spital gebracht wird. Dort hört sie, dass ihre Rippen
gebrochen sind und sie noch andere Verletzungen hat. Frau G. steht bis heute unter
Schock.

ZARA schreibt alles auf. Sie helfen Frau G. beim Prozess vor Gericht eine Prozessbe-
gleitung. Nach einer Gerichtsverhandlung bekommt Frau G. 800 Euro Schmerzens-
geld von der Nachbarin.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 30 2 / 3


Wohnen

Lesetext 4 (385 Wörter)


Frau G. ist tunesischer Herkunft und lebt mit ihrer 13 Jahre alten Tochter in Wien.
Seit ihrer Scheidung vor ein paar Jahren trägt Frau G. ein Kopftuch. Ende März
kauft sie Zigaretten in einer Trafik in der Nähe ihres Wohnhauses. Als sie in das Haus
zurückkehrt, kommt eine Nachbarin hinzu, die mit ihr gemeinsam in den Aufzug
steigt. Die Nachbarin ist etwa 30 Jahre alt und wohnt mit ihrer Mutter in einer Woh-
nung im selben Haus. Als die Nachbarin aus dem Lift aussteigt, beschwert sie sich
bei Frau G., dass sie von ihr nicht gegrüßt wurde. Frau G. versteht nicht ganz und
fragt: „Wie bitte?“ Daraufhin packt die Nachbarin Frau G. am Kopftuch und zerrt sie
mit den Worten „Du Scheißausländerin, hast Du nicht gehört?“ aus dem Lift. Das
Kopftuch landet am Boden, die Nachbarin packt Frau G. an den Haaren und schlägt
sie mehrfach auf den Kopf. Frau G. fleht die Frau an, damit aufzuhören. Ihr Woh-
nungsschlüssel und Kleingeld fallen zu Boden. Den Schlüssel hebt mittlerweile die
Mutter der Angreiferin auf, die in der Wohnungstüre steht und die Attacke ihrer
Tochter beobachtet. Frau G. fleht die Mutter an, ihre Tochter zurückzuhalten, wor-
aufhin die Mutter meint: „Jetzt ist genug!“ Ihre Tochter hört jedoch nicht auf, Frau G.
zu malträtieren. Frau G. gelingt es schließlich, mit ihrem Schlüssel in ihre Wohnung
zu flüchten, wo sie die Polizei ruft.
Nach kurzer Zeit klopft es an der Tür. Frau G. vermutet die Polizei, es ist jedoch die
Nachbarin. Unbedacht öffnet sie die Türe, woraufhin diese von der Nachbarin auf-
gedrückt und Frau G. zurück in ihre Wohnung gestoßen wird. Die Nachbarin zieht
sich Handschuhe an und sagt zu Frau G., dass sie das deshalb tue, damit sie keine
Fingerabdrücke hinterlasse, wenn sie sie jetzt umbringe. Die Nachbarin schlägt wie-
der auf sie ein, Frau G. kann sich in ein Zimmer retten und ruft nochmals die Polizei
an. Schließlich trifft die Polizei ein und hält die Nachbarin von weiteren Angriffen
ab. Frau G. ist dem Kollaps nahe. Die Polizisten rufen die Rettung, von der Frau G. ins
Spital gebracht wird, wo unter anderem ein Rippenbruch diagnostiziert wird. Frau
G. steht bis heute unter Schock.
ZARA dokumentiert den Vorfall und organisiert für Frau G. eine Prozessbegleitung
[…]. (Nach) einer Gerichtsverhandlung Anfang September (…) erhält (Frau G.) 800
Euro Schmerzensgeld von der Angreiferin.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 30 3 / 3


Wohnen

Handout 31 – Rassismus in der EU und in


Österreich
Eine wissenschaftliche Untersuchung der Europäischen Union zeigt: Österreich ist im
Vergleich mit anderen EU-Ländern sehr rassistisch. Hier sagten die meisten Menschen,
dass sie keine Migrant_innen als Nachbar_innen haben wollen11. In den folgenden Grafi-
ken sehen Sie die Ergebnisse dieser Untersuchung.

Grafik: „Wen möchten Sie nicht als Nachbarn haben?“12

"Ich möchte keine Randgruppen als Nachbarn


60 haben."

50
in % der Bevölkerung

40

30

20

10

0
GR NL FI AT IE IT GB PT SE DE LU DK NO ES BE FR
Land

"Ich möchte keine Migranten als Nachbarn


60 haben."

50
in % der Bevölkerung

40

30

20

10

0
AT IT FI NL GR LU IE DE PT GB SE BE NO ES DK FR
Land

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 31 1 / 2


Wohnen

Infos zur Grafik:


• Migrant_innen wurden in der Untersuchung so beschrieben: „Menschen anderer Haut-
farbe, Moslems, Zuwanderer/Gastarbeiter“
• Randgruppen wurden in der Untersuchung so beschrieben: „Leute, die oft betrunken
sind; psychisch instabile Personen; AIDS-Kranke und Drogenabhängige“
• Antipathie: Abneigung gegen etwas oder gegen eine Person; das Gegenteil von
Sympathie

Arbeitsauftrag 4.4: Diskriminierung von Migrant_innen und sog.


„Randgruppen“
1. Beschreiben Sie die Ergebnisse der Grafik. Sie können sich dabei an folgenden Fragen
orientieren:
a. Welche Gruppe von Menschen wollen die EU-Bürger_innen am wenigsten gern
als Nachbar_innen? Ist die Antipathie gegen Randgruppen oder gegen Migrant_
innen größer?
b. Wie sind die Ergebnisse in Österreich?

2. Sind Sie von den Ergebnissen der Untersuchung überrascht? Oder haben Sie das
erwartet?

3. Wie stehen Sie selber zu Nachbar_innen aus diesen Gruppen? Haben Sie etwas dage-
gen, wenn ihr Nachbar zum Beispiel alkoholkrank ist?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Handout 31 2 / 2


Wohnen

8.4. Lösungen zu den Handouts

Lösungen zu Handout 6
Arbeitsauftrag 1.23AB

F E N S T E R L M T A P E T E K I
S C H R E I B T I S C H S T U H L
L L V T I S C H T W T P A B A D H
A A O K T T L D O A A O F L G S O
M T R T I E T U I N T H O B A C T
P I H O S H E S L D E L B A T H D
E O A H U L P C E G L K U L S R E
K S N K O A P H T E O T H K K A S
R E G A L M I E T R S T C O I N O
T B I L D P C E E K T E C N O K F
T Ü R Ü A E H I S P I E G E L L A
2. das Fenster, die Fenster 12. der Vorhang, die Vorhänge
3. die Tapete, die Tapeten 13. die Stehlampe, die Stehlampen
4. der Schreibtisch, die Schreibtische 14. der Teppich, die Teppiche
5. der Stuhl, die Stühle 15. die Toilette, die Toiletten
6. der Tisch, die Tische 16. die Wand, die Wände
7. das Regal, die Regale 17. der Balkon, die Balkone
8. das Bild, die Bilder 18. der Schrank, die Schränke
9. die Tür, die Türen 19. das Sofa, die Sofas
10. der Spiegel, die Spiegel 20. die Dusche, die Duschen
11. die Lampe, die Lampen 21. das Bad, die Bäder

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 1 / 14


Wohnen

Lösung zu Handout 7
der Herd und der Topf
der Tisch und der Stuhl
die Taschenlampe und die Batterien
das Waschbecken und die Zahnbürste
der Sessel und der Couchtisch
die Zimmerpflanze und die Gießkanne
der Stecker und die Steckdose
der Teppich und der Staubsauger

Lösung zu Handout 8
Das Bett steht.

Die Lampe steht.

Das (Bücher)Regal steht.

Die (zwei) Stühle liegen.

Das Waschbecken hängt.

Die (zwei) Hocker stehen.

Die Kamera liegt.

Der Kühlschrank steht.

Die (zwei) Heizkörper hängen.

Die Zahnbürste liegt.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 2 / 14


Wohnen

Lösung zu Handout 10

Die Zimmerpflanze steht auf dem Tisch. Der Staubsauger steht zwischen dem Teppich und dem Sessel.

Die Zimmerpflanze steht unter dem Tisch. Der Topf steht neben dem Herd.

Die Kamera liegt auf dem Bett. Der Spiegel hängt an der Wand und die Lampe hängt über
dem Spiegel.

Das Wasser ist in der Waschmaschine. Das Wasser ist in der Badewanne.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 3 / 14


Wohnen

Lösung zu Handout 12
Arbeitsauftrag 1.37AB
das Haus das WC
das Kinderzimmer die Speis
das Wohnzimmer die Aussicht
renovieren wohnen
die Miete die WG [= Wohngemeinschaft]
der Sessel der Garten
das Schlafzimmer die Wohnung
die Küche das Bett
das Bad der Tisch

K I N D E R Z I M M E R S T
B G R T A T B W A G N E G I
R I S C H L A F Z I M M E R
F E R L E S D S A L R M L I
U A N D D A L A S P E I S T
D E W O E M I E T E R Z F Z
H A U S V L E I H C W N R H
E N Z N W I B T K Ü C H E C
R G S E S S E L E S E O E S
G A R T E N I R H R H W L I
B W O H N E N L E M B E T T
A U S S I C H T G N T I X H
Z W O H N U N G N A W A W G

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 4 / 14


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.40AB
1 Die Wurst ist 3 in der Badewanne
2 Der Mantel ist 1 im Kühlschrank.
3 Das Wasser ist 2 im Kasten.
4 Der Fernseher steht 5 im Badezimmer.
5 Die Seife liegt 4 im Wohnzimmer.
6 Der Kamm liegt 7 auf dem Sofa.
7 Der Polster liegt 6 im Badezimmer.
8 Die Schuhe stehen 12 unter dem Sofa.
9 Die Zahnpasta liegt 8 im Vorzimmer.
10 Die Decke liegt 11 neben dem Fernseher.
11 Das Radio steht 10 auf dem Bett.
12 Der Teppich liegt 9 im Badezimmer.
13 Der Herd steht 14 im Kinderzimmer.
14 Das Bett steht 13 in der Küche.

Lösung zu Handout 14
Arbeitsauftrag 1.42AB

1 Die Wurst gehört 14 in das Kinderzimmer.


2 Der Mantel gehört 11 neben den Fernseher.
3 Das Wasser gehört 2 in den Kasten.
4 Der Fernseher gehört 13 in die Küche.
5 Die Seife gehört 4 in das Wohnzimmer.
6 Der Kamm gehört 7 auf das Sofa.
7 Der Polster gehört 5 in das Badezimmer.
8 Die Schuhe gehören 6 in das Badezimmer.
9 Die Zahnpasta gehört 12 unter das Sofa.
10 Die Decke gehört 1 in den Kühlschrank.
11 Das Radio gehört 10 auf das Bett.
12 Der Teppich gehört 8 in das Vorzimmer.
13 Der Herd gehört 3 in die Badewanne.
14 Das Bett gehört 9 in das Badezimmer.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 5 / 14


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.43AB
11. Ahmed liegt in dem (im) Bett.
12. Nura steht vor dem Kasten.
13. Wir gehen in das Möbelhaus.
14. Ich hänge das Bild an die Wand.
15. Meine Oma stellt das Essen auf den Tisch.
16. Mein Vater legt den Teppich auf den Boden zwischen den Fernseher und das Sofa.
17. Mina hängt die Lampe über den Tisch.
18. Ihre Freundin sitzt auf dem Sofa.
19. Du stellst die Stühle neben den Tisch.
20. Mein Kind setzt die Katze in den Korb.

Arbeitsauftrag 1.44AB
11. Ich lege den Teppich auf den Boden.
12. Fatima stellt die Zimmerpflanze vor das Fenster.
13. Der Hund liegt / sitzt auf dem Sofa.
14. Wir sind krank und liegen im Bett.
15. Cora legt die Zeitung auf den Tisch.
16. Mehmet stellt seine Schuhe ins Vorzimmer.
17. Du liegst in der Badewanne.
18. Die Stehlampe steht neben dem Sofa.
19. Ich stelle die Zimmerpflanze zwischen das Fenster und den Heizkörper.
20. Die Zeitung liegt unter dem Sessel.

Lösung zu Handout 18
Arbeitsauftrag 1.56A
• Wie groß ist die Wohnung? Die Wohnung ist 63 m2 groß.
• Wo liegt die Wohnung? Die Wohnung liegt im Zentrum, in der Nähe vom Hauptplatz.
• Wie viele Zimmer hat die Wohnung? Die Wohnung hat fünf Zimmer.
• Welche Möbel stehen im Schlafzimmer? Im Schlafzimmer stehen ein großes, weiches Bett, eine
Kommode, ein Sessel, ein hohes, schmales Kästchen und ein großer Kleiderschrank.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 6 / 14


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.57A

die Möbel schön, gemütlich, hoch, weich, rund, schmal, alt hell – bunt – gemütlich – klein – hoch –
die Küche groß, hell groß – schön – weich – lustig – schmal
das Badezimmer bunt, lustig – rund – alt
das Wohnzimmer groß, hell
der Balkon
der Vorraum klein
das Büro klein

Arbeitsauftrag 1.58A

groß klein fad lustig


dunkel hell farblos bunt
billig teuer eckig rund
neu alt niedrig hoch
hart weich breit schmal
hässlich schön ungemütlich gemütlich

Lösung zu Handout 19
Arbeitsauftrag 1.60AB
Hanna wohnt in einer schönen Wohnung. Die Wohnung liegt in der Beethovenstraße 12 im 1. Stock. Sie
hat 65m2. Sie ist groß und hell. Außerdem ist es dort nicht laut. Hannas Wohnung hat 5 Zimmers: Einen
Vorraum, ein Wohnzimmer, eine Küche, eine Schlafzimmer und ein Badezimmer. Die Wohnung in der Bee-
thovenstraße hat keinen Balkon. Hannas Möbel kommen vom Flohmarkt und von lKEA. Das ist eine schö-
ne Mischung. Im Bad sind viele bunte Fließen und ein roter Duschvorhang. Die Küche ist weiß und es gibt
einen Schrank von Hannas Großmutter. Das Vorzimmer ist klein, aber im Wohnzimmer ist sehr viel Platz.

Arbeitsauftrag 1.61AB
• Wem gehört die Wohnung? Die Wohnung gehört Hanna.
• Wo liegt die Wohnung? Die Wohnung liegt in der Beethovenstraße.
• Wie viele m2 hat sie? Sie hat 65m2.
• Hat die Wohnung einen Balkon? Nein, die Wohnung hat keinen Balkon.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 7 / 14


Wohnen

Lösung zu Handout 20
Arbeitsauftrag 1.62AB
• Wie groß ist die Wohnung? Sie ist 72 m2 groß.
• Wie viele Zimmer hat sie? Sie hat vier Zimmer, ein Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, ein Kinderzim-
mer, ein Badezimmer und eine Küche.
• Wie viel kostet sie? Sie kostet 450,- Euro ohne Heizung und Strom.
• Was wurde neu gemacht? Die Böden wurden neu gemacht, die Türen und alle Zimmer wurden neu
gestrichen.
• Was wurde neu gekauft? Ein Duschvorhang, eine Einbauküche und neue Haushaltsgeräte wurden
neu gekauft.
• Wofür braucht die Familie Geld von der Bank? Die Familie braucht das Geld für die Möbel, die Kauti-
on und die Provision.
• Die Familie zahlt im Monat 150,-€ für den Kredit. Wie lange dauert es ungefähr, bis der Kredit abbezahlt
ist? Es dauert 53,3 Monate ohne Zinsen, bis der Kredit abbezahlt ist.
• Wie viel bleibt der Familie im Monat zum Leben? Der Familie bleiben 800,- Euro im Monat.
• Was denken Sie – kann die Familie damit leben?

Arbeitsauftrag 1.63AB

Hilfsverb Partizip Perfekt Infinitiv


sein (bin) gekommen kommen
haben (haben) gewohnt wohnen
haben (haben) bekommen bekommen
haben (haben) gemietet mieten
haben (hat) bereitet bereiten
haben (haben) gemacht machen
haben (haben) gestrichen streichen
haben (haben) angemalt anmalen
haben (haben) gedacht denken
haben (haben) angebracht anbringen
haben (haben) gekauft kaufen
haben (haben) mitgebracht mitbringen
haben (haben) aufgenommen aufnehmen
haben (haben) gebraucht brauchen
haben (haben) geredet reden
haben (haben / habe) gefreut freuen
haben (haben) gejubelt Jubeln
haben (haben) gefeiert Feiern

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 8 / 14


Wohnen

Arbeitsauftrag 1.64AB
• Wofür brauchen wir das Perfekt? Für etwas Vergangenes, für gestern; wenn etwas vorbei ist.
• Brauchen wir es zum Sprechen? Ja.
• Steht in einem Buch oder in der Zeitung auch das Perfekt? Nein.
• Finden wir dort eine andere Zeitform? Ja.
• Können wir daraus eine Regel ableiten?
Regel: Das Perfekt brauchen wir zum Sprechen, wenn etwas vergangen ist (wenn die Handlung in
der Vergangenheit liegt).

Arbeitsauftrag 1.65AB
• Sehen Sie Unterschiede bei den Partizipformen? Ja.
• Beginnen alle mit ge-? Nein.
• Enden alle mit –en? Nein.
• Haben alle das Hilfsverb „sein“? Nein.
• Haben alle das Hilfsverb „haben“? Nein.
• Können Sie daraus Regeln ableiten?
Regel: Es gibt schwache und starke Verben (zusätzlich auch Mischverben wie bringen - gebracht).
Die schwachen Verben bilden das Partizip mit ge- am Anfang und –t am Schluss. Die starken Ver-
ben bilden das Partizip mit ge- am Anfang und –en am Schluss. Bei starken Verben kann auch der
Vokal wechseln, z.B. aufnehmen – aufgenommen. Kein ge- am Anfang bei der Vorsilbe (Präfix)
be-. Das Hilfsverb „sein“ wird bei Verben der Bewegung verwendet.

Lösung zu Handout 21
Arbeitsauftrag 2.2

Abkürzung ganzes Wort


zentr. zentral
ruh. ruhig
2Zi 2 Zimmer
m2 Quadratmeter
WZ Wohnzimmer
SZ Schlafzimmer
hochw. hochwertig
€ Euro
BK Betriebskosten
HZ Heizung
u und
ca. circa
3MM 3 Monatsmieten
HWB Heizwärmebedarf

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 9 / 14


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.3:

Lösungswort:

B R U T T O M I E T E

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 10 / 14


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.4:

Nr. Lage / Bezirk Größe Miete Miete pro m² Zusätzliche Bereiche


1 1010 Wien / 1. Bezirk 123m2 2.423,37 € 19,7 € Lift
2 1110 Wien / 11. Bezirk 58m2 700,- € 12,07 Balkon, Keller, Aufzug
3 1170 Wien / 17. Bezirk 65m2 720,- € 11,08 Balkon, Grünruhelage

Arbeitsauftrag 2.5:
Betriebskosten / Bruttomiete / Nettomiete / Kaution / Provision / Ablöse

Kaution Dieses Geld bekommt der/die Vermieter_in, oft auf einem Sparbuch, wenn Sie in die Wohnung ein-
ziehen. Wenn Sie ausziehen und alles in der Wohnung ist okay, bekommen Sie das Geld zurück.
Nettomiete Dieses Geld zahlen Sie jeden Monat für die Wohnung.
Betriebskosten Dieses Geld zahlen Sie jeden Monat zum Beispiel für Wasser, Müll, Reinigung...
Bruttomiete Das ist die Nettomiete plus die Betriebskosten plus Steuer.
Provision Dieses Geld müssen Sie der/dem Makler_in für die Vermittlung der Wohnung zahlen.
Ablöse Der/die Vormieter_in möchte seine/ihre Möbel in der Wohnung lassen und Sie möchten diese Möbel
haben. Dafür bezahlen Sie ihm Geld.

Arbeitsauftrag 2.6:
Kaution: einmal
Provision: einmal
Betriebskosten: jeden Monat
Strom/Gas: jeden Monat
Miete: jeden Monat
Telefon: jeden Monat
Ablöse: einmal
Internet: jeden Monat
GIS: einmal
Heizung: jeden Monat

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 11 / 14


Wohnen

Arbeitsauftrag 2.7:

Inserat 1 Inserat 2 Inserat 3


Wie viele Zimmer hat die Die Wohnung hat 2 Zimmer. Die Wohnung hat 2 Zimmer. Die Wohnung hat 3 Zimmer.
Wohnung?
Hat die Wohnung zusätzli- Die Wohnung hat 1 Balkon Nein. Nein.
che Bereiche? und eine Grünruhelage.
Wie groß ist die Wohnung? Die Wohnung hat 65m2. Die Wohnung hat 64m2. Die Wohnung hat ca. 80m2.
Gibt es einen Lift / Aufzug? Nein, es gibt keinen Lift. Nein, es gibt keinen Lift. Nein, es gibt keinen Lift.
In welchem Stock ist die Die Wohnung ist im 3.
Wohnung? Stock.
Wie hoch ist die Miete? Die Miete beträgt 720,- Die Miete beträgt 695,- Die Miete beträgt 820,-
Euro. Euro. Euro.
Wie hoch sind die Betriebs- Die Betriebskosten betra-
kosten? gen 105,54 Euro.
Welche Heizung hat die Die Wohnung hat eine Zen- Die Wohnung hat eine Ga-
Wohnung? tralheizung. setagenheizung.
Welche Verkehrsmittel sind Die U4 ist in der Nähe. Die U6 ist in der Nähe.
in der Nähe?
Ist eine Wohngemeinschaft Ja, eine WG ist möglich. Ja, eine WG ist möglich.
(WG) möglich?
Wie hoch ist der Heizwär- Der HWB beträgt 53. Der HWB beträgt 153.
mebedarf (HWB)?

Arbeitsauftrag 2.9:

1 Wo liegt die Wohnung? 7 80 Quadratmeter.


2 Wie hoch ist die Miete? 1 Sehr zentral. ln der Nähe der· Bahnhofstraße.
3 Hat die Wohnung Zentralheizung? 4 Ja, die Möbel sind ganz neu und sehr schön.
4 Ist das Zimmer möbliert? 6 Vier Zimmer, Küche, Bad WC, Vorraum.
5 Wie ist die Adresse? 5 Beethovenstraße 49, 1. Stock.
6 Wie viele Zimmer hat das Haus? 2 Nur € 220,-.
7 Wie viele Quadratmeter hat die Wohnung? 3 Ja, eine Ölheizung.
8 Wann kann ich das Zimmer besichtigen? 8 Geht es morgen, 15 Uhr?

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 12 / 14


Wohnen

Lösung zu Handout 22
Arbeitsauftrag 2.11
Hein: Guten Tag.
* Guten Tag. Ich rufe wegen des Wohnungsinserats im Korrekt an. (anrufen)
* Ist die Wohnung noch frei? (sein)
Hein: Ja, die Wohnung ist noch frei. (sein)
* Ah, gut. Ich habe noch einige Fragen. (haben)
* Wie hoch sind die Betriebskosten? (sein) ( l)
* Hat die Wohnung eine Strom- oder Gasheizung? (haben)
Hein: Die Betriebskosten sind ca. € 50,- im Monat (sein) und die Wohnung hat eine Zentralheizung mit
Gasboiler. (haben)
* Das klingt sehr gut. Gibt es eine Kaution oder Ablöse? (geben)
Hein: Die Kaution ist € 250 (sein) und es gibt keine Ablöse. (geben)
Hein: Die Küche ist eingerichtet (sein), aber sie hat keinen Kühlschrank. (haben)
* Sind Bad und WC getrennt? (sein)
Hein: Ja. Das WC ist extra. (sein)
* Kann ich die Wohnung besichtigen? (können)
Hein: Ja, gerne. Am Mittwoch kommen noch andere Interessent_innen. (kommen)
Hein: Haben Sie am Mittwoch um 18.00 Zeit? (haben)
* Geht es auch um 18.30h? (gehen)
Hein: Ja, das geht. (gehen) Wie heißen Sie? (heißen)
* Ah, ja. Mein Name ist ______________. (sein)
Hein: Wie bitte?
* _____________________. (Buchstabieren Sie der Vermieterin Ihren Namen.)
Hein: Ah, danke. Dann bis Mittwoch.
* Vielen Dank. Bis Mittwoch. Auf Wiederhören.
Hein: Auf Wiederhören.

Lösung zu Handout 23
Arbeitsauftrag 2.13
6 Bauernhaus 5 Villa 4 Hütte in einem Slum 8 Niedrigenergiehaus 2 Hochhaus 9 Reihenhaus
3 Einfamilienhaus 1 Mehrfamilienhaus 7 Erdhaus 11 Wohnwagen 10 Jurte

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 13 / 14


Wohnen

Lösung zu Handout 27
Arbeitsauftrag 3.4:

Wer hat keine gute Wohnung? Lösung


Flüchtlinge (z.B. aus Afghanistan) Flüchtlingslager, Leben und Wohnen in anderen Län-
dern, den Krieg beenden und Wohnungen bauen….
Asylwerber_innen in Österreich (Flüchtlingsheime) Möglichkeit eine private Wohnung zu suchen
Wohnungslose in Österreich billigere Mieten, öffentlicher Wohnbau, Besetzung leer-
arme Menschen in Österreich und weltweit stehender Häuser…
Slumbewohner_innen

Arbeitsauftrag 3.6
Ein aktueller Überblick über die globalen Probleme rund um das Menschenrecht auf Wohnen findet sich
bei UN-HABITAT, zum Beispiel in der Publikation: UN-OHCHR and UN-HABITAT: The Right to Adequate
Housing. Factsheet No. 21/Rev. 1. Quelle: www.ohchr.org/Documents/Publications/FS21_rev_1_Housing_
en.pdf (Stand: 12. September 2013)

Slum in Port-au-Prince, Haiti18 Afghanische Flüchtlinge in einem Flücht-


lingslager in Pakistan19
Weltweit leben fast 1 Milliarde Men-
schen in Slums. Die meisten in den Weltweit befinden sich 45 Millionen Men-
Städten des Globalen Südens. schen auf der Flucht. Der größte Teil davon
sind Binnenvertriebene. Mehr als 15 Millio-
nen Menschen gelten als Flüchtlinge.

Arbeitsauftrag 3.7
Die Regierung in Südafrika steht in der Kritik, weil die Unterkünfte, die sie im Rahmen des „Reconstructi-
on an Development Programms“ errichtet, teilweise aus schlechtem Material gebaut sind und sich zu weit
entfernt von der nötigen Infrastruktur (Arbeit, Schulen, Krankenhäuser) befinden.

Kompetenzfeld Deutsch – Kommunikation und Gesellschaft Lösungen 14 / 14