Вы находитесь на странице: 1из 6

C 170/2 EN Official Journal of the European Communities 16.7.

2002

STATE AID — GERMANY

Aid C 94/01 (ex NN 55/2001) — Grant of assistance for sales and exports of products from
Mecklenburg-Western Pomerania
Invitation to submit comments pursuant to Article 88(2) of the EC Treaty

(2002/C 170/02)
(Text with EEA relevance)

By means of the letter dated 20 December 2001, reproduced in the authentic language on the pages
following this summary, the Commission notified Germany of its decision to initiate the procedure laid
down in Article 88(2) of the EC Treaty concerning the abovementioned aid.

Interested parties may submit their comments on the aid in respect of which the Commission is initiating
the procedure within one month of the date of publication of this summary and the following letter, to:

European Commission
Directorate-General for Competition
Directorate G
State Aid Registry
B-1049 Brussels
Fax (32-2) 296 12 42.

These comments will be communicated to Germany. Confidential treatment of the identity of the
interested party submitting the comments may be requested in writing, stating the reasons for the request.

SUMMARY 5. The aid is provided in the form of a non-repayable grant


and is allegedly paid in compliance with the Commission's
Procedure de-minimis rule.
1. The Commission became aware of the guidelines on the
provision of assistance for sales and exports of products
from Mecklenburg-Western Pomerania (hereinafter referred
6. Germany foresees as cumulation rule: de-minimis aid under
to as ‘the Land guidelines’). It appeared that a number of
the Land guidelines together with another de-minimis aid
the provisions are incompatible with Article 87 of the EC
that the recipient has received after 19 August 1992 and
Treaty.
within a period of three years must not exceed
ECU 100 000.

2. On 2 July 2001 the Commission sent a letter to the


German authorities requesting them to give their
comments. Further, it requested the German authorities 7. From the prohibition that de-minimis aid may not to
to confirm that the application of the Land guidelines is exceed ECU 100 000 ‘aid for export’ is excluded.
suspended immediately. Germany explains that this clause is intended to lay
down an absolute prohibition on de-minimis aid for
exports.
Detailed description of the aid
3. The Land guidelines assist: market-launch programmes,
fairs and exhibitions, offices shared abroad and foreign 8. The recipients of aid are SMEs. In the case of aid for fairs
trade assistants. and exhibitions the following also qualify: trade-fair
associations, chambers of trade and commerce,
associations, professional associations, professional
groups, guilds, municipalities, etc. provided that they
4. The specific objective is to win or recover export markets, operate on behalf of other enterprises or their own
in particular if there are deficits in marketing and product members and that the assistance is passed on to those
planning. enterprises.
16.7.2002 EN Official Journal of the European Communities C 170/3

9. The following items are considered eligible costs: Market- 17. The calculation of the de-minimis ceiling, including cumu-
launch programmes: advice on developing marketing lation (point 6), also seems to be inconsistent with the
objectives for specific firms; drawing-up marketing plans, Commission rules.
or parts of marketing plans (for example product styling,
pricing, advertising strategies, marketing organisation);
presentation and demonstration of prototypes; operation 18. The Land guidelines allow aid for the processing of agri-
of goods exchanges; events to improve exports, to cultural, fisheries and fish-farming products which is
develop new sales and co-operation opportunities and inconsistent with the de-minimis rules.
the production of image-enhancing, multi-sectoral logos
of origin. Grants for fairs and participation in exhibitions
in Germany and abroad: Expenditure directly necessary for 19. It is also not clear from the Land guidelines whether they
the setting-up and operation of stands (hire of the stand, comply with the surveillance mechanism as laid down by
construction costs for the stand of up to EUR 255,6 the de-minimis rules.
(DEM 500) per m2, connection to electricity and water
supplies and waste water, etc. disposal, entries in cata-
logues, advertising relating to the event of up to 20. For all of these reasons, the Commission takes the view
EUR 2 556,5 (DEM 5 000), interpretation, transport and that there are considerable doubts as to whether the
insurance). Grants for offices shared abroad: Expenditure de-minimis rules have been complied with. As the
that is directly necessary for the establishment and national regime clearly provides for payments to firms
operation of shared offices (non-fixed office equipment from State resources and seek to win markets outside
and machines, expenditure on current business necessities, Mecklenburg-Western Pomerania, they are liable to
expenditure on foreign staff where the basic legal distort competition and affect trade between the Member
relationship was established with a view to the setting-up States. Thus, Article 87 et seq. EC applies.
and operation of a shared office). Subsidies for foreign
trade assistants: The gross salary liable to income tax of
one foreign trade assistant for a period of one year and, in 21. If export aid has been granted which is not covered by the
exceptional cases, of two years. de-minimis rules, the Commission has doubts as to its
compatibility with the common market. Export aid is
particularly harmful to competition, irrespective of the
10. Ceilings have been fixed in terms of percentage and fact whether the aid supports exports outside the EU or
absolute figures ranging from 50-80 % and EUR 20 451,7 to other Member States of the EU. The Commission is
(DEM 40 000) to EUR 46 016,3 (DEM 90 000). particularly concerned if aid is given for intra-Community
exports.

Assessment of the aid


22. If aid for consultancy services and for participation in fairs
11. As the Land guidelines only grant up to the limit of the and exhibitions is not covered by the de-minimis rules, the
de-minimis amounts, the Commission applies the Commission also has doubts as to its compatibility with
Commission Regulation (EC) No 69/2001 as of 2 the common market under the SME rules.
February 2001 and prior to this date the 1996 notice
on the de-minimis rule.
23. Even if the Commission bases its assessment on the
guidelines for national regional aid (1), the Commission
has doubts as to the aid's compatibility with the
12. It appears that a number of aspects of the Land guidelines
common market.
are incompatible with the rules on de-minimis aid.

24. In the light of the foregoing considerations, the


13. Those rules make clear that no de-minimis amounts are Commission, acting under the procedure laid down in
allowed for export aid, i.e. directly linked to the quantities Article 88(2) of the EC Treaty, requests Germany to
exported, to the establishment and operation of a submit its comments and to provide all such information
distribution network or to other current expenditure as may help to assess the aid/measure, within one month
linked to the export activity. of the date of receipt of this letter. In particular, the
Commission wishes to be informed about the budget
involved and the number of aid recipients. It would ask
14. Germany argues that the national measures do not fall that Germany immediately forward a copy of this letter to
under the definition of export-related activities. any potential recipient of the aid.

15. The Commission has strong doubts due to the stated 25. In accordance with Article 14 of Council Regulation (EC)
purpose of the regime (point 4) in connection with most No 659/1999, all unlawful aid can be subject to recovery
eligible costs (point 9). from the recipient. Furthermore, expenditure on national
measures directly affecting Community measures might
not be eligible for cover by the EAGGF budget.
16. The Land guidelines fail to make it clear that there may be
no de-minimis aid for export related activities (point 7). (1) OJ C 74, 10.3.1998, p. 9.
C 170/4 EN Official Journal of the European Communities 16.7.2002

TEXT OF THE LETTER 5. Die Beihilfe wird in Form eines nicht rückzahlbaren Zu-
schusses gewährt (3). Gemäß dem Text der Landesrichtlinie
‘Die Kommission teilt Deutschland mit, dass sie nach Prüfung wird der Zuschuss unter Einhaltung der De-minimis-Be-
der von den deutschen Behörden über die vorerwähnte Maß- stimmungen der Kommission vergeben. Obwohl in der
nahme übermittelten Angaben beschlossen hat, das Verfahren Landesrichtlinie auf die De-minimis-Vorschriften des KMU-
nach Artikel 88 Absatz 2 EG-Vertrag („EG“) in Verbindung mit Gemeinschaftsrahmens von 1992 hingewiesen wird (4), hat
Artikel 6 der Verordnung (EG) Nr. 659/1999 des Rates (2) ein- Deutschland in seinem Schreiben vom 30. August 2001
zuleiten. versichert, dass seit Inkrafttreten der Landesrichtlinie die
Bestimmungen der De-minimis-Mitteilung von 1996 einge-
halten worden sind, und der Hinweis auf den Gemein-
Das Verfahren schaftsrahmen KMU von 1992 ein redaktionelles Versehen
ist. Außerdem verpflichtete sich Deutschland, umgehend
1. Im Juni 2001 erfuhr die Kommission von der Richtlinie
eine Berichtigung zu Punkt 5.2.1.1 der Landesrichtlinie
über die Gewährung von Zuwendungen zur Unterstützung
vorzunehmen.
des Absatzes und Exports von Produkten aus Mecklenburg-
Vorpommern (Absatz und Exportunterstützungsrichtlinie
— AEURL) (in weiterer Folge: Landesrichtlinie). Mehrere 6. Weiters kennt die Landesrichtlinie eine Kumulierungsvor-
Bestimmungen dieser Landesrichtlinie schienen mit Artikel schrift (5). Danach darf eine De-minimis-Beihilfe aus der
87 EG nicht übereinzustimmen. Da die Landesrichtlinie vorliegenden Landesrichtlinie mit einer anderen De-mini-
mit 25. Mai 1998 datiert ist, wurde die Maßnahme als mis-Beihilfe, die der Zuwendungsempfänger nach dem 19.
nicht notifizierte Beihilfe unter der Nummer NN 55/2001 August 1992 und innerhalb einer Zeitspanne von drei
eingetragen. Jahren erhalten hat, den Betrag von 100 000 ECU nicht
überschreiten.
2. Mit Datum vom 2. Juli 2001 (D/52684) sandte die Kom-
7. Bemerkenswert ist, dass „von der Kumulierungsbeschrän-
mission ein Schreiben an Deutschland. Darin wurde
kung“ — also von der Vorschrift, wonach mehrere De-mi-
Deutschland aufgefordert zur Landesrichtlinie beihilferecht-
nimis-Beihilfen den Betrag von 100 000 ECU nicht über-
lich Stellung zu beziehen. Insbesondere, wies die Kommis-
schreiten dürfen — „Beihilfen für die Ausfuhr“ ausgenom-
sion darauf hin, dass De-minimis-Bestimmungen verletzt
men sind. Dieser Satz wurde von Deutschland im Schrei-
worden sein könnten. Weiters bat die Kommission die
ben vom 30. August 2001 aufgeklärt. Er soll ausdrücken,
deutschen Behörden zu bestätigen, dass die Anwendung
dass es für die Ausfuhr gar keine De-minimis-Förderung
der Landesrichtlinie umgehend ausgesetzt wird. Die Frist
gibt.
zur Beantwortung des Schreibens wurde bis zum 24. Au-
gust 2001 verlängert. Deutschland antwortete mit Fax vom
30. August 2001 (EC3 F 2502 NN 55/01; A/36853 vom 8. Beihilfeempfänger sollen KMU, im Sinne der Empfehlung
31. August 2001). der Kommission sein (6). Für Maßnahmen im Bereich B
(Messe und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland)
kommen außerdem noch in Betracht (7): Messegesellschaf-
Beschreibung der Maßnahme ten, Industrie- und Handelskammern, Verbände, Arbeits-
gemeinschaften, Arbeitskreise, Innungen, Kommunen und
3. Die Landesrichtlinie, die am 25. Mai 1998 in Kraft trat, ist andere, soweit sie für andere Unternehmen oder ihre ei-
die Rechtsbasis für das Land Mecklenburg-Vorpommern, genen Mitglieder tätig sind und die Zuwendungen an diese
um aus seinem eigenen Haushalt Zuwendungen zu gewäh- weiterreichen.
ren für
9. Als beihilfefähige Kosten sind vorgesehen (8):
A — Markteinführungsprogramme,
ad A: Markteinführungsprogramme
B — Förderungen von Messen und Ausstellungsbetei-
ligungen im In- und Ausland, — Beratung bei der Erarbeitung von unternehmensspezi-
fischen Marketingzielen,
C — Förderungen von Firmengemeinschaftsbüros im
— Erarbeitung von Marketingkonzepten oder von Teilen
Ausland und
solcher Konzepte (z. B. Produktgestaltung, Preisbildung,
Werbestrategie, Vertriebsorganisation),
D — Personalkostenzuschüsse für Außenwirtschaftsassis-
tenten.
(3) Punkt 5.1 der Landesrichtlinie.
4. Spezifisches Ziel der Landesrichtlinie ist die Erschließung (4) Punkt 5.2.1.1 der Landesrichtlinie.
oder Wiedergewinnung von überregionalen Märkten und (5) Punkt 5.2.1.1 der Landesrichtlinie und Anlage 5 zum Antrag auf
Exportmärkten. Darunter sind Märkte außerhalb von Gewährung der Absatz- und Exporthilfe, die vom Unternehmen
Mecklenburg-Vorpommern, also Märkte innerhalb von auszufüllen ist.
Deutschland, in anderen Mitgliedstaaten der EU und in (6) Die Definition der Kommission zu KMU, wie in der Verordnung
Staaten, die nicht zur EU gehören, zu verstehen. Auf sol- (EG) Nr. 70/2001 der Kommission vom 12. Januar 2001 über die
chen Exportmärkten sollen vor allem im Marketing und Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf staatliche Bei-
hilfen an kleine und mittlere Unternehmen wiedergegeben, wird mit
bei der Produktgestaltung Defizite abgebaut werden. Ziffer 3.1.1 der Landesrichtlinie eingehalten.
(7) Punkt 3.3.2 der Landesrichtlinie.
(2) ABl. L 83 vom 27.3.1999, S. 1 ff. (8) Punkte 2.3.3 und 5.2.2—5.2.5 der Landesrichtlinie.
16.7.2002 EN Official Journal of the European Communities C 170/5

— Präsentation und Vorführung von Prototypen, her wird die Kommission die Bestimmungen zu De-mini-
mis-Beihilfen anwenden. Diesbezüglich ist seit 2. Februar
— Durchführung von Warenbörsen, 2001 die Verordnung (EG) Nr. 69/2001 (11) in Kraft. Sie
hat rechtsgestaltende Wirkung und kann keine rückwir-
— Veranstaltungen zur Verbesserung des Exports, zur Er- kende Kraft entfalten (12). Daher ist diese Verordnung im
schließung neuer Absatz- und Kooperationsmöglichkei- konkreten Fall ab dem 2. Februar 2001 anzuwenden. Für
ten und zur Herstellung von imagebezogenen und Sachverhalte, in denen eine De-minimis-Beihilfe vor die-
branchenübergreifenden Herkunftslogos; sem Datum gewährt wurde, kommt die Mitteilung der
Kommission von 1996 über De-minimis-Beihilfen (13) zur
ad B: Förderungen von Messen und Ausstellungsbeteiligun- Anwendung.
gen im In- u. Ausland
12. Die Landesrichtlinie scheint in mehreren Bereichen mit den
— Ausgaben, die für die Einrichtung und den Betrieb des Regeln zu De-minimis-Beihilfen nicht übereinzustimmen.
Standes unmittelbar erforderlich sind: Standmiete, So dürften das Verbot exportbezogene Tätigkeiten zu un-
Standbau bis zu 255,6 EUR (500 DEM) pro qm, An- terstützen, die zulässige Höhe der De-minimis-Beihilfe, der
schluss an Strom und Wasserversorgung, Entsorgung, sachliche Anwendungsbereich und der für De-minimis-Bei-
Katalogeintragung, veranstaltungsbezogene Werbung hilfen vorgesehene Kontrollmechanismus, verletzt worden
bis zu 2 556,5 EUR (5 000 DEM), Dolmetschereinsatz, sein.
Transport und Versicherung;
13. Die Bestimmungen der Kommission für De-minimis-Beihil-
ad C: Förderungen von Firmengemeinschaftsbüros im Aus- fen legen fest, dass Exportbeihilfen von der De-minimis-
land Regel nicht profitieren dürfen. Unter einer Exportbeihilfe
ist eine solche zu verstehen, die unmittelbar mit der aus-
— Ausgaben, die für die Errichtung und den Betrieb des geführten Menge, der Errichtung und dem Betrieb eines
Firmengemeinschaftsbüros unmittelbar erforderlich Vertriebsnetzes oder den laufenden Ausgaben einer Export-
sind: bewegliche Büroeinrichtung und Bürotechnik, tätigkeit im Zusammenhang steht (14). Bezüglich der Teil-
Ausgaben für den laufenden Geschäftsbedarf, Ausgaben nahme an Messen, der Durchführung von Studien oder der
für das ausländische Personal, wenn das zugrunde lie- Inanspruchnahme von Beratungsdiensten zwecks Lancie-
gende Rechtsverhältnis im Hinblick auf Errichtung und rung eines neuen oder eines bestehenden Produkts auf
den Betrieb des Gemeinschaftsbüros gegründet wurde; einem neuen Markt geht die Kommission davon aus,
dass diese Aktivitäten keine Exportbeihilfe darstellen (15).
ad D: Personalkostenzuschüsse für Außenwirtschaftsassis- Daher sind sie von der De-minimis-Regel abgedeckt.
tenten
14. Deutschland argumentiert in seinem Schreiben vom 30.
— Das lohn- und einkommenssteuerpflichtige Brutto- August 2001, dass die in der Landesrichtlinie aufgeführten
gehalt eines einzigen Mitarbeiters für Außenwirtschaft Schwerpunkte nicht unmittelbar mit einer Exporttätigkeit
für ein Jahr, in Ausnahmefällen für 2 Jahre. in Zusammenhang stünden. Die Bezeichnung „Absatz- und
Exportunterstützungsrichtlinie“ wäre insofern missver-
10. Von diesen beihilfefähigen Kosten werden im Falle eines ständlich, als es sich hierbei nur um Beihilfen zur Verbes-
serung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU — bis hin zu
— Firmengemeinschaftsbüros 80 %, Höchstbetrag den Start-ups handle, die sich auf den Einstieg in über-
25 564,6 EUR (50 000 DEM), regionale Absatzmärkte vorbereiten. Die anteilige Unter-
stützung der hierfür notwendigen Erarbeitung von Marke-
— Einzelantrags (Antrag von nur einem KMU), 50 %, tingkonzepten bzw. der befristeten anteiligen Finanzierung
Höchstbetrag 20 451 EUR (40 000 DEM), eines Außenwirtschaftsassistenten stellten somit eine be-
sonders wichtige Hilfestellung für die jungen Unternehmen
— Gemeinschaftsantrag (mindestens drei KMU) 50 %, in Mecklenburg-Vorpommern dar, aber keine Beihilfe für
Höchstbetrag 46 016,3 EUR (90 000 DM), und die Ausfuhr. Dies betreffe auch die Errichtung von Firmen-
gemeinschaftsbüros im Ausland. Diese fungierten nicht als
— Außenwirtschaftsassistenten 40 %, Höchstbetrag Vertriebsnetz — in den meisten Fällen seien derartige Ein-
12 271 EUR (24 000 DEM) im ersten Jahr und richtungen vor Ort mit einer Person besetzt — sondern
10 225,8 EUR (20 000 DEM) im zweiten Jahr, er- vielmehr als Kontakt- und Kooperationsstelle auch für Un-
setzt (9). ternehmen, die nicht unmittelbar an einem solchen Ge-
meinschaftsbüro beteiligt seien. Diese Büros dienten als
Anlaufstelle für erste Kontakte mit ausländischen Behörden
Würdigung der Maßnahme und Unternehmen. Hier teilten sich häufig Unternehmen
völlig verschiedener Branchen die vorhandene Infrastruk-
11. In der Landesrichtlinie wird explizit darauf hingewiesen,
tur, wie z. B. Büroeinrichtung und Sekretärin.
dass nur Beihilfen im Umfang von De-minimis-Beträgen
vergeben werden (10). Im Schreiben vom 30. August
2001 widerspricht Deutschland dieser Tatsache nicht. Da- (11) ABl. L 10 vom 13.1.2001, S. 30 ff.
(12) Rechtssache 158/78, Biegi [1979] Slg. 1103, Randnr. 11.
(9) Punkt 5 der Landesrichtlinie. (13) ABl. C 68 vom 6.3.1996, S. 9 ff.
(10) Die Kommission nimmt die Selbstverpflichtung Deutschlands im (14) Artikel 1 lit b der De-minimis-Verordnung, Fußnote 3 der De-mi-
Schreiben vom 30. August 2001, das redaktionelle Versehen, bei nimis-Mitteilung.
De-minimis-Regeln auf den KMU-Gemeinschaftsrahmen von 1992 (15) Erwägungsgrund 4 der De-minimis-Verordnung, Fußnote 3 der
zu verweisen, umgehend abzuändern (vgl. Rn. 5), zur Kenntnis. De-minimis-Mitteilung.
C 170/6 EN Official Journal of the European Communities 16.7.2002

15. Die Argumentation Deutschlands, wonach die Förderung 19. Aus der Landesrichtlinie lässt sich auch nicht erkennen,
aufgrund der Landesrichtlinie nicht im unmittelbaren Zu- inwiefern der letzte Absatz der De-minimis-Mitteilung
sammenhang mit einer Exporttätigkeit stünde, weckt starke von 1996 oder Artikel 3 der Verordnung (EG) Nr.
Bedenken bei der Kommission. Der erklärte Zuwendungs- 69/2001 eingehalten worden ist.
zweck — nämlich die Erschließung oder Wiedergewin-
nung von überregionalen Märkten oder Exportmärkten
(Rn. 4) —, in Verbindung mit den meisten förderfähigen
Kosten (Rn. 9) werfen hier erhebliche Zweifel auf. So 20. Aus den oben genannten Gründen geht die Kommission
scheinen zum Beispiel Zuschüsse für die Erarbeitung von davon aus, dass erhebliche Zweifel bestehen, ob die De-
Marketingkonzepten, die Präsentation und Vorführung von minimis-Vorschriften eingehalten worden sind. Die Landes-
Prototypen, die Gründung und Aufrechterhaltung eines richtlinie sieht jedoch eindeutig Förderungen an Unterneh-
Firmengemeinschaftsbüros, die Durchführung von Waren- men aus staatlichen Mitteln vor. Da diese dazu dienen,
börsen, Veranstaltungen zur Verbesserung des Exports und Märkte außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns zu erschlie-
zur Erschließung neuer Absatz- und Kooperationsmöglich- ßen, sind sie geeignet den Wettbewerb zu verfälschen und
keiten im Ausland sowie der Mitarbeiter für Außenwirt- den Handel zwischen den Mitgliedstaaten zu beeinträchti-
schaft, der die Außenwirtschaftstätigkeit des Zuwendungs- gen. Daher ist die Landesrichtlinie unter dem Gesichts-
empfängers unterstützt, im besonderen Export und Tech- punkt von Artikel 87 ff. EG zu prüfen.
nologiekooperation über die Landesgrenzen hinweg (16),
eine für das Zielland geeignete Fremdsprache beherrschen
und über eine Ausbildung bzw. Erfahrung im Bereich Au-
ßenhandel verfügen muss (17), Förderungen darzustellen,
21. Sollten Exportbeihilfen vergeben worden sein, die nicht
die sich auf Exporttätigkeiten beziehen.
von den De-minimis-Vorschriften abgedeckt sind, erhebt
die Kommission Bedenken in Bezug auf die Vereinbarkeit
mit dem Gemeinsamen Markt. Exportbeihilfen sind beson-
ders schädlich für den Wettbewerb, egal ob die Beihilfen
Exporte für Länder außerhalb der EU oder Exporte für
16. In diesem Zusammenhang möchte die Kommission auch
andere Mitgliedstaaten der EU fördern. Die Kommission
darauf hinweisen, dass die in der Landesrichtlinie gewählte
ist besonders besorgt, wenn Exportbeihilfen im inner-
Formulierung (Rn. 7), wonach „von der Kumulierungs-
gemeinschaftlichen Handel vergeben werden. Diese wirken
beschränkung“ — also von der Vorschrift, wonach meh-
sich am direktesten auf dem Markt eines anderen Mitglied-
rere De-minimis-Beihilfen den Betrag von 100 000 ECU
staates aus. Den Wettbewerb zu verfälschen, indem eine
nicht überschreiten dürfen — „Beihilfen für die Ausfuhr“
erhöhte Präsenz am Markt eines anderen Mitgliedstaates
ausgenommen sind, nicht wirklich präzise genug aus-
finanziert wird, verletzt nicht nur die Regeln zu staatlichen
drückt, dass es für die Ausfuhr gar keine De-minimis-För-
Beihilfen, sondern auch Artikel 10 EG. Es widerspricht
derung geben darf. Die Kommission glaubt, dass dieses
dem übergreifenden wirtschaftlichen Ziel der Gemein-
Interpretationsergebnis nicht von jedem Adressaten ein-
schaft, das einen homogenen Markt, frei von Hindernissen,
deutig, und ohne Zweifel abgeleitet werden kann.
Beschränkungen und Verzerrungen errichten möchte und
dem Prinzip der offenen Marktwirtschaft mit freiem Wett-
bewerb verpflichtet ist.

17. Die Berechnung der De-minimis-Höchstgrenze, inklusive


im Falle der Kumulierung, scheint ebenfalls nicht im Ein-
klang mit den von der Kommission veröffentlichten Regeln 22. Falls Beratungsdienstleistungen und die Teilnahme an Mes-
zu stehen. Die Gemeinschaftsregeln sehen vor, dass der sen und Ausstellungen nicht von den De-minimis-Vor-
De-minimis-Betrag für ein Unternehmen innerhalb von schriften abgedeckt sind, hat die Kommission ebenfalls
drei Jahren den Höchstbetrag von 100 000 EUR nicht Zweifel hinsichtlich der Vereinbarkeit mit dem Gemein-
übersteigen darf. Die Landesrichtlinie sieht vor, dass der samen Markt unter dem Blickwinkel der von der Kommis-
Zuwendungsempfänger nach dem 19. August 1992 und sion niedergelegten KMU-Regeln. Es scheint, als ob die
innerhalb einer Zeitspanne von drei Jahren den Höchst- Landesrichtlinie nicht auf KMU beschränkt ist. Ferner
betrag nicht überschreiten darf (Rn. 6). scheinen sowohl Ziffer 4.2.3 des Gemeinschaftsrahmens
für staatliche Beihilfen an kleine und mittlere Unterneh-
men (19) und die dazu ergangenen Entscheidungen der
Kommission, als auch Artikel 5 litera b) der Verordnung
(EG) Nr. 70/2001 (20) (KMU-Freistellungsverordnung) nicht
18. Die Gemeinschaftsregeln zu De-minimis-Beträgen finden, eingehalten worden zu sein. Auch scheint die Landesricht-
unter anderem, keine Anwendung auf die Bereiche Land- linie die Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten,
wirtschaft, Fischerei und Aquakultur. Die Landesrichtlinie Fischereiprodukten und Produkten der Fischzucht zuzulas-
hingegen lässt eine Förderung der Verarbeitung von land- sen (21), was gegen Ziffer 3.3 des KMU-Gemeinschaftsrah-
wirtschaftlichen Produkten, Fischereiprodukten und Pro- mens und Artikel 2 der KMU-Freiststellungsverordnung
dukten der Fischzucht zu (18). verstößt. Ebenso vernachlässigt die Landesrichtlinie andere
in den KMU-Regeln festgelegte Vorschriften.
(16) Punkt 4.4.1 der Landesrichtlinie.
(17) Erläuternde Erklärungen auf der Webseite zum Außenwirtschafts- (19) ABl. C 213 vom 23.7.1996, S. 4 ff.
assistenten, http://www.tbi-mv.de/export/html (20) ABl. L 10 vom 13.1.2001, S. 33 ff.
(18) Punkt 3.2 der Landesrichtlinie. (21) Punkt 3.2 der Landesrichtlinie.
16.7.2002 EN Official Journal of the European Communities C 170/7

23. Selbst wenn die Kommission die Leitlinien für staatliche 24. Im Lichte der vorangegangenen Erwägungen fordert die
Beihilfen mit regionaler Zielsetzung (22) heranzieht, hat sie Kommission Deutschland im Rahmen des Verfahrens
Zweifel hinsichtlich der Vereinbarkeit mit dem Gemein- nach Artikel 88 Absatz 2 EG-Vertrag auf, innerhalb eines
samen Markt. Mecklenburg-Vorpommern ist ein Regional- Monats nach Eingang dieses Schreibens seine Stellung-
fördergebiet gemäß Artikel 87 Absatz 3 litera a) EG. In nahme abzugeben und alle für die Würdigung der Beihilfe/
keinem Förderfall scheint es sich um eine Erstinvestition Maßnahme sachdienlichen Informationen zu übermitteln.
gemäß Ziffer 4.4 der Regionalleitlinien zu handeln. Daher Insbesondere wünscht die Kommission über das Budget
sind die Regeln zu Betriebsbeihilfen zu prüfen (Ziffer 4.15 und die Anzahl der Beihilfeempfänger unterrichtet zu wer-
und 4.17 der Regionalleitlinien). Falls Betriebsbeihilfen den. Anderenfalls wird die Kommission eine Entscheidung
dazu dienen, Exporte zwischen Mitgliedstaaten zu fördern, auf der Grundlage der ihr vorliegenden Elemente erlassen.
sind sie nicht erlaubt. Geht man von der Annahme aus, Sie bittet die deutschen Behörden, dem etwaigen Empfän-
dass die Landesrichtlinie keine Exportbeihilfe vergibt, muss ger der Beihilfe unmittelbar eine Kopie dieses Schreibens
die Betriebsbeihilfe mehren Bedingungen entsprechen. zuzuleiten.
Diese scheinen nicht erfüllt worden zu sein. Für Auslands-
büros kommt noch hinzu, dass diese sich außerhalb des
Regionalfördergebiets befinden und daher für eine Regio-
nalförderung nicht in Frage kommen. Überdies vernach-
lässigt die Landesrichtlinie auch andere Vorschriften der
Regionalleitlinien, wie zum Beispiel den Anwendungs-
25. Die Kommission erinnert Deutschland an die Sperrwirkung
bereich.
des Artikels 88 Absatz 3 EG-Vertrag und verweist auf
Artikel 14 der Verordnung (EG) Nr. 659/1999 des Rates,
(22) ABl. C 74 vom 10.3.1998, S. 9 ff. wonach alle rechtswidrigen Beihilfen von den Empfängern
zurückgefordert werden können.’

STATE AID — ITALY


Aid C 41/2002 (ex N 134/2002) — Investment aid to Aquafil Technopolymers SpA

Invitation to submit comments pursuant to Article 88(2) of the EC Treaty


(2002/C 170/03)

(Text with EEA relevance)

By means of the letter dated 5 June 2002, reproduced in the authentic language on the pages following
this summary, the Commission notified Italy of its decision to initiate the procedure laid down in Article
88(2) of the EC Treaty concerning the abovementioned aid.

Interested parties may submit their comments on the aid in respect of which the Commission is initiating
the procedure within one month of the date of publication of this summary and the following letter, to:

European Commission
Directorate-General for Competition
State Aid Registry
B-1049 Brussels
Fax (32-2) 296 12 42.

These comments will be communicated to Italy. Confidential treatment of the identity of the interested
party submitting the comments may be requested in writing, stating the reasons for the request.

SUMMARY nopolymers SpA, a producer of polymers, a chemical


product used for the production of synthetic fibres. The
Commission requested supplementary information by
1. By letter dated 28 February 2002, the Italian authorities letter dated 6 March 2002, which was replied to by the
notified a project to grant investment aid to Aquafil Tech- Italian authorities by letter dated 12 April 2002.