You are on page 1of 16

50 Blumen im Garten der Ehe

Alles Lob gebührt Allah, Der uns das Heiraten erlaubt und Zina (Unzucht) für verboten
erklärt hat, und Segen und Frieden seien auf den Gesandten, seine Frauen und
Gefährten.

Ein Ratschlag an meinen Bruder, den Bräutigam und an meine Schwester, die Braut,
von ABU ABDURRAHMAN AL-ATHARI.

Wisset, dass die glückliche Ehe, mein Bruder, meine Schwester (das Ehepaar),
vergleichbar mit einer Wabe ist, die von zwei Bienen gebaut wird. Je mehr Anstrengung
in den Aufbau dieser Wabe investiert wird, desto süßer wird der Bienenhonig sein.
Viele unsere Geschwister stellen sich die Frage, wie sie ihre Häuser zur Oase der
Glückseligkeit machen können und fragen sich des Weiteren, warum die Ehepaare
scheitern bei der Verwirklichung des Wohlergehendes und der Stabilität der Ehe.
Es gibt keinen Zweifel daran, dass beide Parteien die Verantwortung für eine glückliche
Ehe tragen. Der Kern und das Fundament dieses Glücks ist die Liebe, die als
Hauptstütze der Beständigkeit der glücklichen Ehe gilt. Hier ist allerdings nicht dieses
unkontrollierte Gefühl, über das selbst Tiere verfügen gemeint, welches mal wie eine
Flamme hoch lodert und mal sich plötzlich abkühlt und erlischt.
Was hier gemeint wird, ist ein harmonisches seelisches Miteinandergehen und die edlen
sentimentalen Gefühle zwischen den beiden Ehepartnern, wie es von Allah, Dem
Erhabenen, bildhaft dargestellt wurde in Seinem Wort, in Sura Rum.
Das glückliche Haus begnügt sich nicht nur it der Zuneigung alleine, sondern diese muss
mit dem Esprit der Nachsicht gepaart sein. Diese Nachsicht kommt nicht zu Stande ohne
ein beidseitiges Vertrauen und gegenseitiges gutes Denken übereinander. Dazu kommen
die Zusammenarbeit, der Respekt und das Schätzen der Gefühle. All diese sind
elementare Voraussetzungen, um eine erfolgreiche Beziehung zu führen und ohne sie
werden die Werte der Zuneigung und Nachsicht schwächer und schwächer...

Die Zusammenarbeit und die Rücksicht auf Gefühle erfolg in vielerlei Hinsichten,
moralischen und materiellen. Moralisch im Sinne, dass das Ehepaar fähig sein muss, die
Krisen der Ehe zu bewältigen. Denn die meisten Probleme entstehen nach einer
Missachtung der Bemühungen einer der beiden Parteien und durch die Unterschlagung
der Rechtes des anderen.

Und ich kann nicht die essentiellen Faktoren nennen, die dazu beitragen, eine glückliche
Ehe zu schaffen, ohne dass ich mit großer Demut und Anerkennung die Iffa (Tugend)
erwähne, die eine Tragsäule des würdigen Lebens und der Ursprung des Guten in der
menschlichen Beziehung ist.
Ich habe von einem Soziologen folgendes gelesen:

"Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass das Beste, was den beiden Ehepartner helfen kann, die
Zerstrittenheit zu vermeiden, darin besteht, dass beide es verinnerlichen müssen, dass jedes
Feuer einfach und schnell mit einem Glas Wasser gelöscht werden kann, wenn es gerade
angefangen hat zu brennen.
Denn die meisten ehelichen Probleme, die sogar zur Scheidung führen können, sind auf
simple, ja sogar banale Sachen zurückzuführen, die aber mit der Zeit so groß und kompliziert
und anschließend unlösbar werden.
Die Rücksicht auf die Gefühle des anderen und die Bemühung die Atmosphäre zu beruhigen,
hätte die Eskalation der Situation vermieden."

Die Verantwortung dafür, eine glückliche Ehe zu schaffen, tragen beide Ehepartner.
Meistens wird eine verletzende Zunge oder ein schlechter unbekümmerter Charakter
der Grund dafür sein, eine Beziehung zu beenden. Was auch zum Abbau dieser
Glückseligkeit beiträgt, ist die Dominanz, diese Eigenschaft ist bei vielen Menschen
verankert, oder der Mangel an Aufrichtigkeit seitens einer der beiden oder sogar
Kleinigkeiten, die in ihrer Erscheinungsform banal wirken, aber in ihrer Bedeutung
wichtig sind.

Deswegen möchte ich mir an dieser Stelle Mühe geben und nützlich herzliche Früchte
unserer Vorfahren und mancher ausgezeichneter zeitgenössischer Gelehrten als Blumen
des guten Rates in den Garten der Scharia pflanzen. Ich folge den Spuren unserer ersten
Vorbilds und Lehrers Muhammed (s.a.s) unter Anweisung unserer Aqida.

Wieso sollte ich nicht ein paar Wörter einer Beziehung widmen, der ein Quran von Allah
gewidmet wurde, welches bis zum Ende der Welt rezitiert wird. Der Erhabene sagt in
der Aya Nr 21 von Sura Ar-Rum.

"Und unter Seinen Zeichen ist dies, dass Er Gattinnen für euch aus euch selber schuf, auf

dass ihr Frieden bei ihnen finden möget, und ER hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen
euch gesetzt. Hierin liegen wahrlich Zeichen für ein Volk, das nachdenkt."

Er lies Seine Scharia und die Normen, die daraus resultieren als Maßstab der Regelung
dieser Beziehung sein.
So finden wir bei al-Buharryy ein Kapitel unter dem Oberbegriff Buch der
Eheschließung. Dieses Kapital wurde mit einer starken Empfehlung zur Eheschließung
und einer Aya begonnen als Beweis dafür, dass dies eine gewaltige Angelegenheit ist.

Allah (swt) sagt:


"...so heiratet, was euch an Frauen gut ansteht..."

Deswegen habe ich diese Ratschläge niedergeschrieben für beide, Braut und Bräutigam,
mit der Hoffnung, dass Allah dies nützlich werden lässt- Dabei habe ich mit meinem
Bruder, dem Bräutigam, viel mehr Last aufgebürgt, der Regel bei den Usul Gelehrten
folgend:

"Wenn einer Sache mehrere Gründe hat, wird das Urteil einen Bezug zu dem häufigsten
Grund dieser Sache haben."

1) Ihr müsst Allah gegenüber Taqwa (Ehrfurcht) gemäß handeln und IHN fürchten, da
dies ausschlaggebend ist. Und ihr sollte euch von den Verfehlungen fern halten, da sich
das eheliche Haus, welches voller Sünden ist, ständig in Gefahr befindet.
Die Sünden hinterlassen demolierende Spuren und können wie folgt veranschaulicht
werden:

-Sich von Allah entfernen: Diese Entfernung der Ehepartner führt dazu, dass der
Beistand Allahs aufgehoben wird, so werden sie für Allah unwichtig sein und dies
bedeutet ihren Untergang.
-Der Hass untereinander und den anderen Menschen gegenüber führt zur Entnahme der
Zuneigung (die von Allah auf bestimmte Diener hinab kommt), erstens untereinander
und zweitens zwischen ihnen und anderen Menschen.
-Dunkelheit der Herzen, wodurch der eine den Rat des anderen nicht annimmt.
-Ein Leben voller Bedrängnis.
-Unfrohe Gesichter.

2) Der Respekt des Mannes seiner Frau gegenüber und der Gehorsam der Frau ihrem
Mann gegenüber ist eine fundamentale Regel, worauf die Ehe basiert. Je mehr die Frau
ihrem Mann gehorcht, desto mehr Liebe und Respekt wird seitens des Mannes
zurückgegeben.
Besonders wenn er ein Mumin ist, wird er dem Gehorsam der Frau um Allahs Willen
mit dem gleichem Ausmaß an Liebe und Respekt entgegen kommen.

Die Gehorsamkeit der Frau ist hier nicht mit Angst zu verwechseln, wie viele
unwissende Leute denken, sondern ist als Ausübung einer gottesdienstlichen Handlung
zu verstehen, die auf einem Hadith des Gesandten (s.a.s) beruht.

"Wenn es jemanden erlaubt wäre, Niederwerfung einem andren gegenüber zu verrichten, dann
hätte ich der Frau befohlen, für den Mann Sudschud zu verrichten." (Abu Umama)

3) Darauf zu achten, die Zeit in etwas Nützliches zu investieren und das veröden von
allem, was zum Verlust der Zeit führt, wie das leere Gerede oder unnützliche Beziehung
zu anderen, besonders nicht-religiöser Familien, wodurch die meisten Probleme
entstehen. Und dass das Herz des Ehemanns an der Moschee hängt und er die Gebete
dort verrichtet, und dass die Ehefrau die Gebete auch rechtzeitig verrichtet.

Dazu kommt als wichtiger Faktor das Erstellen eines Programms nach dem sich beide
Ehepartner richten und das hilft, die Zeit sinnvoll zu nutzen, z.b.:

Das Auswendiglernen einer halben Seite vom Quran jeden Tag.


Das rezitieren von einem Dschuz (Teil des Qurans), jeden Tag.
Der Freitag wird genutzt zur Kontrolle der Auswendiggelernten.
Samstag und Sonntag sollte man sich frei nehmen, wobei das Lernen und Lesen von
irgendeinem Buch am Wochenende nicht ausfallen sollte.
Dieses tägliche Programm sollte mindestens eine Std. andauern, da die Zeit schnell
vergeht und unsere Lebzeit auch, dabei wird unsere Fähigkeit etwas zu unternehmen
immer weniger wies es ibn Aldschwazi in seinem Buch "Saisons der Lebzeiten"
feststellte:

"..Die Freizeit wird verrichtet durch die Geburt der Kinder und die Zunahme der
Beschäftigung im Leben und der Mensch achtet nicht darauf, bis sein Leben vergeht
und die Momente verschwunden sind und das Anvertraute verloren gegangen ist..."

"Wehe mit um dessentwillen, was ich gegenüber ALLAH versäumte!"


Das Programm sollte wenigsten eine oder anderthalb Std. andauern, da dies für die
Erziehung der späteren Generation fruchtbar sein wird.

DIE MUTTER IST EINE SCHULE. WENN DU SIE VORBEREITEST,


BEREITEST DU EIN VOLK MIT GUTEN WURZELN VOR!!!

Die wenigen regelmäßigen Bemühungen und Taten sind besser als viele Taten, die nicht
dauerhaft sind. Die Tage, die Monate und die Jahre vergehen und der Mensch tut nichts,
weder für das Diesseits noch für das Jenseits.
In diesem Programm von Alqiyam- die Gebete in der Nacht- eine wichtiger Bestandteil
genauso wie das Fasten, so wie man es kann. Am besten führt man dies zusammen
durch, so wird es einfacher für alle Teilnehmer, dieses Programm der gottesdienstlichen
Handlungen umzusetzen, und so wird die Faulheit einzelner Personen besser bekämpft.
Freiwillige und ehrenamtliche Taten und das Spenden sind weitere Aspekte und
Bestandteile dieses Programms. Die Früchte dieses Programms werden sowohl im
Diesseits als auch im Jenseits inschaALLAH sichtbar sein.

4.) Ein wichtiger Ratschlag an die beiden Ehepartner, der als gutes Rezept gilt lautet,
viel von anderen Gelehrten hören und schauen über die verschiedenen Medien, die
heutzutage zur Verfügung stehen (Video, Audio etc.) wie z.B. die Unterrichtsreihe für die
Ehepartner von Ibn Uthaimin für den Ehepartner. Am Ende sollte man daraus Nutzen
für sich selbst und seiner Familie ziehen.
Es gibt weitere Reihen, die das Herz weich machen, die besonders für die Frau von
Wichtigkeit sind, nämlich die Unterrichte von Scheikh Aid Alqarnie, Scheikh
Muhammed Hassan, Ibrahim Addouich, Musad Anouar oder Aschaikh Abi Ishaq (möge
Allah mit ihnen Barmherzig sein).

5.)Das Kümmern des Mannes um seine Frau besonders am Anfang des gemeinsamen
Weges, damit die Freizeit der Frau gefüllt wird. Dies wird durch das Lesen kleiner
Bücher, die große Wirkung haben, jedoch nicht sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.
Dazu kommen die Geschichtsbücher, anstatt der Romane und Fiktionsbücher, die von
den meisten Nicht-Muslimen gelesen werden und nutzlos sind. Zu d Büchern, die
empfehlenswert sind.

6.) Den geraden Weg einzuschlagen seitens des Mannes führt dazu, dass die Frau
denselben Weg einschlägt wie ihr Mann. Es heißt in einer Überlieferung, welcher bei At-
Tabari überliefert wurde:

"Seid tugendhaft, so werden eure Frauen tugendhaft sein."

Und Vorsicht- achte darauf, dass deine Augen nicht nach etwas was dir nicht erlaubt ist
süchtig werden, sei es auf den Straßen oder beim Fernsehen. Nicht zu vergessen, dass
Halal in der ehelichen Beziehung einem immerwährenden Geschmack hat, welcher nicht
zu Ende geht, es sei denn, dass alharam gestestet wird, dann wird Allah die Nimah
(Gabe) des Halal von dir nehmen.

7.) Übernehme die guten Eigenschaften deiner Frau und sei nicht überheblich. Viele
Männer sind in ihrer Religiosität stärker geworden, nachdem sie gesehen haben, wie
diszipliniert ihre Gattinnen sind, und welch gutes Benehmen sie besitzen.

8.) Sei gut zu deiner Frau, da der Gesandte Allah (s.a.s) gesagt hat:

"Der Bester unter euch ist derjenige, der am besten zu seiner Familie (Frau) ist, und ich bin
unter euch derjenige, der am besten zu seiner Familie ist." (At Tirmidhi)

Und sei sicher, dass sie dich mit Güte behandeln wird, wenn du sie mit Güte behandelst.
Die nicht erfolgreiche und unglückliche Ehe wird durch eine glücklich ersetzt werden.
Der Mensch kann ja letztendlich nur das ernsten, was er gepflanzt hat, und das gute
Benehmen und der edle Charakter ist ja das Beste, was ein Mensch in sich haben kann.

9.) Nicht geizig der Frau bzw sich selbst gegenüber sein- und ausgeben in einem
vernünftigen Maß.
Bringe deiner Frau bei, großzügig zu sein, da dies von den Frauen geliebt wird. Der
Gesandte Allahs (s.a.s) sagte:

"Die beste Dinar, die man ausgibt, sind welche, die zum Unterhalt deiner Familie ausgegeben
werden." (Muslim & Ahmed)

10.) Erniedrige sie nicht, da die Erniedrigung bei ihr im Herzen und Denken haften
bleibt, was zur Zerstörung ihres Selbstbewusstsein und der Ehe führen kann. ZU den
schlimmsten Erniedrigungen, die die Frau niemals vergessen wird, selbst wenn sie diese
vergeben hat, gehören das Schlagen, die Beleidigung, das Beschimpfen ihres Vaters bzw,
ihrer Mutter oder Abstammung und der Vorwurf der Untreue oder der Vorwurf wegen
des vergangenen Lebens.

11.) Versuche ständig sie auf ihre falschen Taten und das falsche Benehmen hinzuweisen,
aber mit feinen Mitteln, und übe niemals Kritik an ihrer Person oder an ihre Familie
oder Herkunft.

12.) Vermeide es, die Probleme auszubreiten und zu verallgemeinern, sondern versuche
sie einzuschränken und er erklären. Verlange von ihr, sich zu ändern ohne zu leugnen,
dass du auch Gefallen an ihr findest. Vermeide also Aussagen der folgenden Art: "Du
bist immer Schuld, oder ich habe mit dir niemals etwas Gutes erlebt etc."

13.) Gebe ihr das Glück, so wird sie es dir zurückgeben. Du sollst wissen, dass ihre
Freude sich auf dich reflektiert und dazu führt, die Ruhe zu gewähren. Dies wird
niemals durch Verärgern erreicht werden.

14.) Behandle deine Ehefrau auf beste Art und Weise, so wird sie dich auf beste Art und
Weise behandeln. Lass sie spüren, dass du sie vor dir selbst bevorzugst und dass du
bemüht bist, sie glücklich zu machen und dass du ihre Gesundheit bewahrst und das du
bereit bist, dich für sie zu opfern, was ja zu den höchsten Charakteren der Menschheit
zählt. So kannst du ihr Herz erobern. Stehe ihr bei, wenn sie krank ist und helfe, wie du
kannst im Haushalt, da dies von dem Propheten Muhammed (s.a.s) bekannt wurde.

15.) Denke immer daran, dass deine Ehefrau gern möchte, dass du dich mit ihr
unterhältst und ihr alles mitteilst, was in deinem Herzen liegt, da sie deine
Lebenspartnerin ist. Komme nicht mit einem langen Gesicht nach Hause, taub und
schweigsam, dies führt bei ihr zur Langweile und Zweifeln, ob sie wirklich deine
Lebenspartnerin ist. Dies hat eine negative Wirkung auf ihr Selbstvertrauen und ihre
Beteiligung an deinen Angelegenheiten seien sie gut oder schlecht.

16.) Zwinge sie nicht, deine eigenen Interessen, deine Hobbies, deine kulturellen
Neigungen und Landessitten oder gar dein fachliches professionelles Leben
anzunehmen. Wenn du bspw. ein Professor in der Astronomie bist, dann erwarte nicht
das gleiche Interesse und die gleiche Begeisterung innerseits für dieses Fachgebiet.

17.) Sei Vorsicht und erwecke ihre Eifersucht nicht, indem du sie ab und zu daran
erinnerst, dass du eine andere heiraten möchtest. Und vermeide es, deine Begeisterung
und Bewunderung einer anderen Schwester vor ihr zum Ausdruck zu bringen, selbst
wenn diese Schwester aus der Heimat stammt oder zur eigenen Familie gehört!!!
So etwas kratzt an ihrem Gefühlen und könnte ihre Gefühle dich zu einer Welle von
Langweile, Verzweifeln und Misstrauen umwandeln!!!
Oft drücken sich solche Gefühle in unterschiedlichen körperlichen Erscheinungen, wie
Kopfschmerzen usw. aus.
Nutze aber, mein Bruder, dieses Faktum der Polygamie nichts als Instrument der
Provokation, da deine Frau es nicht nachvollziehen und aus Eifersuchtsmotiven dieses
als eine Scharia Regel ablehnen könnte.
18) Erinnere deine Ehefrau nicht an früheres Fehlverhalten. Du zeigst dich damit als
eine Person mit dunklem Herzen, die nicht verzeihen oder vergessen kann. Nimm diese
Verfehlung nicht als Grund dafür, sie abzuwerten und nieder zu machen, vor allem nicht
vor fremden Augen, seien diese nahe stehenden oder weiter entfernte. Ein solches
Verhalten deinerseits ist schwer wieder gut zu machen.

19.) Korrigiere ein Verhalten von Zeit zu Zeit und überprüfe den anderen gegenüber
und verlange dies nicht von deiner Ehefrau, ohne das du mit dir selbst anfängst. Und
vermeide es, deine Ehefrau zornig zu machen, selbst wenn du es aus Spaß tust, weil dies
ihrem Herzen keinesfalls gut tut und ihre Emotionen dir gegenüber Schaden nehmen
können.

20.) Versuche deine Eheprobleme abseits der anderen Menschen zu lösen und lass
keinen dies mitbekommen, weder einen Bekannten noch einen Fremden, Deine Ehefrau
soll auch davor gewarnt werden, dies zu tun. So kann das Familienbild unbeschädigt
bleiben. Diskutiere die Probleme mit Vernunft und Weisheit und halte alles, was mit im
ehelichen Haus passiert, geheim und lass andere sich nicht einmischen. Erst, wenn keine
Lösung gefunden wird oder wenn eine Lösung bestimmte Fähigkeiten und
Urteilsvermögen bedarf, kann eine Person, die über Tugend und Weisheit, Wissen
verfügt, intervenieren wie

Allah (swt) sagt:

"Und wenn ihr Streitigkeit zwischen ihnen (den Eheleuten) fürchtet, dann schaltet einen

Schiedsmann von seinen Angehörigen, und einen Schiedsmann von ihren Angehörigen ein.
Und wenn beide Versöhnung wollen, wird Allah bei erfolgreich sein lassen. Gewiss Allah
bleibt immer Allwissend, Allkundig." (An-Nisa-35)

21.) Bewahre die Ruhe, mein Bruder, und werde nicht so schnell zornig, da der Zorn ein
Grund für Hass und Zerstrittenheit ist. Und wenn du deine Frau zu Unrecht behandelst,
dann entschuldige dich dafür und begebe dich nicht in den Schlaf hinein, beladen mit
Unzufriedenheit ihr gegenüber. Der Gesandte Allahs (s.a.s) sagte:

"Jede Frau, die eine Nacht verbringt, während ihr Mann auf sie zornig ist, wird die ganze
Nacht von den Engeln verflucht."

So belaste sie nicht mit etwas, das sie nicht ertragen kann und wisse, dass du nicht
unbelastet bleibst. Lass sie nicht traurig und weinend schlafen gehen und denke daran,
dass sein Torn meisten auf Kleinigkeiten beruht, die es nicht Wert sind, der Grund dafür
zu sein, die Atmosphäre eurer Ehe zu vergiften.

Nehme Zuflucht bei Allah vor dem verfluchten Satan, bewahre die Ruhe und denke
immer daran, dass die Zuneigung und Bindung zwischen dir und deiner Frau höher
stehend ist, als ein vorübergehender Moment des Zorns oder eine unbedachte Reaktion
dies Bindung zerstören können.

22.) Gebe deiner Ehefrau das nötige Selbstbewusstsein und helfe ihr dabei, ihre eigene
Persönlichkeit zu bilden. Mach es zu deiner Aufgabe, ihr Leben zu stabilisieren, so wirst
du Ihr Herz und davor ihren Verstand erobern. Lass sie nicht dein Mitläufer sein oder
deine Dienerin, die deine Anweisungen ausführt. Unterstütze sie in ihrer
Selbstständigkeit, eigenen Denkweise und fördere ihr Entscheidungsvermögen. Berate
dich und führe Diskussionen mit ihr auf die Beste Art und Weise, da selbst die Frauen
des Propheten (s.a.s), wie Umar über Hafsa berichtet- mit ihm Diskussionen geführt
haben.

Mein Bruder, der Ehemann, nimmt ihre Entscheidung an, wenn du weißt, sie liegt
richtig und belohne sie dafür, und motiviere die dazu. Wenn aber ihre Meinung mit
deiner nicht übereinstimmt, dann versuche sie mit einem gewissen Geschick und mit
Behutsamkeit zu überzeugen, deiner Meinung zu sein, und erinnere sie an die Liebe bei
schweren Angelegenheiten, da dies das stärkste Bindeglied der ehelichen Beziehung ist
nach der Bindung zu Allah.

23.) Sprich viel Lob für sie, wenn sie etwas getan hat, dass gelobt werden muss und stelle
ihren Wert hoch, da dies ein Garant dafür ist, dass sie mehr dergleichen macht und
unternimmt. Der Gesandte Allah (s.a.s) sagte:
"Wer den Menschen gegenüber nicht dankbar ist, der ist Allah gegenüber nicht dankbar." (at-
Tirmidhi)

24.) Halte dich fern von jeglichen Zurechtweisungen und Niedermachungen selbst beim
Rat geben, da die menschliche Veranlagung dies nicht duldet und akzeptiert. Stelle
keinen Vergleich herz zwischen ihr und anderen Frauen, von denen du beeindruckt bist,
auch nicht wenn du damit erreichen willst, dass sie ihnen nachahmt. Dies führt im
Endeffekt dazu, dass sie ein MINDERWERTIGKEITSGEFÜHL entwickelt, das mit
ihrer Veranlagung nicht vereinbar ist.
25.) Versuch ihr die Möglichkeit zur Verfügung zu stellen, die ihr dazu verhelfen,
standhaft zu bleiben die dazu führen, dass sie die Erkenntnis erwerben kann (sie Punkt
4). Wenn sie das Erwerben von islamischen Wissen anstrebt, dann ebne ihr den Weg
dafür und unterstütze sie dabei, dies zur verwerten und Nutzen zu ziehen, solange dieser
weg nicht Widerspruch zu ihren ehelichen Verpflichtungen steht. Und du sollst, mein
Bruder, sie ermutigen und sie fördern ihrer Leitung und ihrem Erfolg.

26.) Mein Bruder, der Ehemann, höre deiner Frau mit Aufmerksamkeit zu, da dies ihre
Sorgen und Hemmungen löst und sie sich glücklich fühlen wird, wenn du ihr deine
Aufmerksamkeit schenkst. Vermeide den Nervenkitzel und das Leugnen/Vermeide das
schlechte Benehmen und bring ihr die schönen Worte bei. Rutsche nicht in die Falle der
schlechten Manieren und nicht scharia-konformen Regeln unter dem Vorwand, dass
dies ein Fehler gewesen sei usw. da dies der uns von Allah (swt) auferlegten Geduld nicht
entspricht.
"Und die sich in Geduld übenden Männer und die sich in Geduld übenden Frauen." (al-

Ahzab/ Vers 35)

27.) Gib deiner Frau das Gefühl, dass du in der Lage bist, sie finanziell zu versorgen,
egal wie wohlhabend sie oder ihre Familie ist. Und werfe deine Blicke nicht auf ihr
Vermögen, ihr Erbe oder ihr Gehalt... Dir, Bruder, ist dies gemäß der Scharia untersagt!

28.) Geiz ist eine schlechte Eigenschaft, die zu einer Beziehung nicht gehören darf. Diese
Eigenschaft wird von den Frauen sehr gehasst. Hind bintu Utbah beklagte den Geiz
ihres Mannes Ibu Soufian beim Propheten. Versuche erst gar nicht geizig zu sein mit der
Begründung, dass sie ihr eigenes Vermögen hat. Die Frau zu versorgen, ist deine
PFLICHT in der ehelichen Beziehung. Unabhängig davon, über wie viel Geld eine Frau
verfügt, braucht sie das Gefühl der Zugehörigkeit zu dem Ehemann, quasi als
tatsächlichen Ersatz des eigenen Vaters. Dieses Gefühl der Zugehörigkeit ist eine
Veranlagung, die der Tochter Hawwa (Eva) von Allah (swt) mitgegeben wurde.

29.) Soziale Kontakte, die nicht erlaubt sind (siehe Punkt 3). Damit sind Kontakte zu
anderen Familien gemeint, die wenig Verbindung zum Din (Glaube) haben bzw zu
Frauen die sehr entfernt vom Glaube sind, da der Mensch beeinflussbar ist. Viele
Familienkrisen werden ausgelöst durch Beziehungen zu Frauen, die unreligiös sind und
nichts anderes zu tun haben außer leeres Gerede und Lästerei über die anderen, wenn
sie sich mit Frauen treffen. Dies führt zur Verschlechterung des Benehmens der Frau,
die sich dazu setzt. Das Schlimmste dabei ist die Vergeudung der Zeit, die in solchen
Sitzungen in Kauf genommen wird.
Der Beste, der diese Krankheit beispielhaft dargestellt hat, ist ihn Aldschwaziya in
seinem Werk "Sa ud Alkhair", indem er von den Mitmenschen seiner Zeit erzählt, die
genau über solche Eigenschaften verfügen.
Er schreibt:

"Ich nehme Zuflucht bei Allah vor der Gesellschaft der Nichtstuenden. Viele Menschen
versuchen des intensiven Kontakt zu mir aufzubauen, wie es in unserer Zeit üblich ist und
nennen das Dienst, selbst wenn es nur um freundschaftliche Besuche geht die sehr lange
dauern und mit Gesprächen über das andere und ja sogar Lästern verbunden sind oder sein
können. Diese Gewohnheit wird von vielen Menschen heutzutage ausgeübt. Vielleicht nur aus
Einsamkeit oder Sehnsucht lädt man jemanden anderes, besonders zu bestimmten Anlässen
oder Feierlichkeiten ein. Du siehst dann, wie sich nicht nur gegenseitig besuchen, begrüßen
und gratulieren, sondern wie diese Besuchen mit dem, was bereits erwähnt wurde vermischt
werden (Zeit vergeuden, Lästern..) Ich betrachte die Zeit als die edelste und wertvollste
Sache, die genutzt werden muss, um Gutes zu tun. Deswegen habe ich es nicht gemocht, wenn
ich in einer Gesellschaft viel Zeit verschwenden musste.

Es ergeben sich deshalb 2 Möglichkeiten:

Entweder dies abzulehnen (Besuche), dann wird der Kontakt verloren gehen, da ich eine
Gewohnheit bei den Leuten abschaffen werden.
Oder dies anzunehmen, dann wird die Zeit und somit das Leben verloren gehen.
So habe ich alles versucht: Besuche zu vermeiden und wenn es nicht anders ging, habe ich
mich knapp geäußert, damit der Abschied näher rückt. Ich habe mir immer vor einem Besuch
etwas vorbereitet, was ich simultan tun kann und was das Gespräch selbst nicht unterbricht,
damit die Zeit vergeudet wird, wie z.B. das Schneiden von Papier (Schriebpapier
vorbereiten), Stifte anspitzen oder Bücher zusammen binden. Diese Tätigkeit verlangen keine
Konzentration oder emotionale Anwesendheit. Nur so habe ich mir Zeit gespart bei den
Besuchen."

Dies ist eine vollkommene Methodik, die du deiner Ehefrau beibringen solltest, damit sie
mit dem nichts tuenden und lang sitzenden Frauen besser umgehen kann. Sie ist zudem
ein klares Indiz für die eigene starke Persönlichkeit deiner Frau.

30.) Und lass die Liebe deiner Familie und deinen Eltern gegenüber mit der Liebe zu
deiner Frau harmonisieren und achte darauf, dass beide nicht miteinander kollidieren.
Keine der beiden soll die andere überwiegen oder dominieren. Gebe jedem sein Recht
mit Güte und wisse, dass die Araber mehr zur Liebe der Ehefrauen tendieren als sonst.
Deswegen sei gerecht und erinnere dich an die Aussagen des Gesandten (s.a.s)

"Der Beste unter euch ist derjenige, der am besten zu seiner Familie (Frau) ist, und ich bin
unter euch derjenige, der am besten zu seiner Familie ist." (at-Tirmidhi)

31.) Sei vorsichtig mit dem Anwenden von Gewalt, da dies keine Eigenschaft der
Männer ist und sogar als schlechte Eigenschaft gilt, die nach den Gelehrten Abwertung
der Männlichkeit führt. Dies aus dem einfachen Grund, weil dadurch die Würde der
Frau und ihre Stellung mit Füßen getreten werden. Gewalt gegen die Frau führt dazu,
dass sie ihre hohe, respektvolle Stellung als Ehefrau und Mutter verliert, die ihr von
Allah (swt) zugewiesen wurde. Selbst das "schlagen", das von Allah erwähnt wurde, ist
bei den Usul-Gelehrten nur unter bestimmten Kriterien erlaubt, nämlich bei der
extremen Widerspenstigkeit der Ehefrau oder wenn keine andere Möglichkeit
unversucht bliebt, die Ehefrau zur Korrektur des Verhaltens zu bringen. Und selbst
dann, ist das Gesicht unantastbar und das Schlagen darf nicht wehtun.

Darüber hinaus gibt es weitere Kriterien, die nicht allesamt an dieser Stelle aufgezählt
werden müssen. Was bzgl. authentisch über den Gesandten (s.a.s) überliefert wurde,
findet sich bei Muslim in seinen Sahih, bei at-Tirmidhi in Asch Schamail, bei An-Nisa in
Muascharatun-nisa, oder ibnu Madscha in seinen Sunan. Urwah ibn Az-Zubair
berichtet, dass Aisha (r) sagte:

"Niemals habe ich den Gesandten Allahs einen Bediensteten schlagen sehen oder eine Frau,
oder dass er mit seiner Hand auf etwas schlug, außer auf dem Weg Allahs (im Kampf."

Bei Albukhari ist sogar überliefert, dass Abdullah Bnu Zamah sagte: Der Gesandte Allahs
(s.a.s) sagte:

"Keiner darf seine Ehefrau schlagen (auf die gleiche art) wie ein Sklave geschlagen wird und
dann anschließend nachts mit ihr den Beischlaf ausführen."

In der bekannten Geschichte von Fatima Bintu Qiass, die in den beiden Sahihbüchern
überliefert wird, wurde sie, als ihre Iddah (Wartezeit) zu Ende ging, von Abduldscham
zwecks Heirat befragt. Der Gesandte Allahs (s.a.s) sagte ihr daraufhin warnend:

"Was Aduldsch-dscham betrifft, er ist ein Frauenschläger..."

Dies ist ein weiterer Hinweis dafür, dass das Schlagen eine abscheuliche Eigenschaft
manchmal Männer ist und von der Scharia verpönt wird, und nicht der Rechtleitung des
Propheten entspricht.
Ad-Dhahabi erzählte über Schuraih Alqadi, der sagte:

"Ich sah wie Männer ihre Frauen schlagen.


Möge meine rechte Hand gelähmt sein, bevor ich Zainab schlage.
Und Zainab ist die Sonne, während die anderen Frauen Planeten sind.
Wenn sie erscheint, wird keiner der Planeten sichtbar bleiben."

32.) Sei zu deiner Ehefrau, mein lieber Bruder, genauso, wie du möchtest, dass sie sich
dir gegenüber verhält und zwar in allen Bereichen des Lebens. Die Menschen sind ja so
veranlagt, dass sie sich anderen Menschen als gute Vorbilder nehmen und diese
nachahmen- Und diesbezüglich haben wir das absolute Vorbild nämlich unseren
Propheten Muhammed (s.a.s). Die Funktion des guten Vorbildes ist, lieber Bruder und
Ehemann zu Hause ein Garant dafür, dass die Beziehung und das Miteinandergehen auf
beste Art und Weise verlaufen. Nicht zuletzt wird die Funktion des Vorbildes dazu
beitragen, die Kinder besser zu erziehen und ihnen eine bessere Zukunft anzubieten.

33.) Sich hübsch machen, lieber Bruder und sich gut parfümieren, damit sie deinen Duft
erkennen kann, ist für dich ebenso ein MUSS wie für sie. Du sollst sie sogar dazu
ermutigen, sich hübsch zu machen und sich dafür loben und alles Mögliche zur
Verfügung stellen, seien es Geschenke oder Einkäufe, für diesen Zweck geeignet sind.
Ibn Abbas berichtete:

"Ich liebe es, mich für meine Frau hübsch zu machen, wie ich es lieber, dass sie sich für mich
hübsch macht."

Über ihn wurde auch berichtet, dass eine Frau namens Dschamila Bentu Abdellah Bnu
Ubai zum Propheten (s.a.s) kam und sich bei ihm über Mann Thabit bn Qais Bnu
Schammas beschwerte und dabei nichts Schlimmeres von seinem Benehmen oder seiner
Religiosität erwähnte, sondern andere Sachen, wie mit der Ästhetik des Mannes
zusammenhingen, was die Frauen nicht ertragen können. Der Gesandte Allah (s.a.s) hat
ihre Beschwere angenommen und ordnete Khul *Scheidung* zwischen den beiden an.

34.) Räume reichlich Zeit für sie ein, um sie zu unterhalten auch außerhalb des Hauses,
indem ihr spazieren geht und die Zweisamkeit genießt weit entfernt von den vier
Wänden, einfach als Abwechslung... Dies sollte besonderes in der Zeit von der Geburt
der Kinder geschehen, da sie danach keine Zeit mehr haben wird, um so etwas zu
unternehmen. Also nutze diese Gelegenheit und verpasst diese Periode des Lebens nicht,
da diese Zeit tiefe Spuren im Gedächtnis der Frau hinterlassen wird und als schöne
Erinnerung für sie bleibt in einer Zeit, wo der Ehemann schwer beschäftigt ist.

35.) Beteilige dich an ihren Gefühlen und an dem, was sie liebt und lass sie auch an
deinem Leben zum größten Teil beteiligt, sein, sei es als Ratgeberin oder gefühlsmäßig.
Es ist auch sehr wichtig, dass du selbst Gefühle zeigst, die ihr den Eindruck ermitteln,
dass sie ein wichtiger Teil deines Lebens ist.

36.) Lass sie nicht eifersüchtig auf deine Arbeit durch die übertriebene Beschäftigung,
welche sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Und gebe ihr nicht das Gefühl, dass du mehr
Freude empfindest in der Gesellschaft deiner Freunde, als bei ihr. im Gegenteil solltest
du sie fühlen lasse, dass du gerne bei ihr bist und dass du dabei Freude empfindest. So
wirst du ihr Herz gewinnen..
Du solltest besonders am Wochenende ein Programm extra für sie planen, damit sie
nicht den Eindruck hat, dass sie vernachlässigt zuhause oder außerhalb des Hauses
gelassen wird und damit sie keine Langeweile im ehelichen Leben empfindet, was dazu
führt, dass sie die Glückseligkeit woanders sucht.

37.) Beim Verlassen des Hauses verabschiede dich mit einem Lächeln, ja sogar mit einem
Kuss und einer Bitte um Bittgebet. Und komm nicht unerwartet zurück nach Hause,
sondern lass sie durch einen kurzen Anruf wissen, dass du unterwegs nach Hause bist, so
dass sie sich für dich vorbereiten kann und du sie nicht in einem schlechten und
unschönen Zustand findest, was du letztendlich nicht gern hast.

38.) Betrachte das Leben it deiner Ehefrau aus einer einzigen Perspektive. Der Gesandte
Allah (s.a.s) sagte:

"Euch ist aufgetragen worden, mit den Frauen gut umzugehen."

Und lass sie verinnerlichen, dass der Weg eins ist und das Ziel eins ist und dass as
höchste Ziel das Zusammensein in Paradies ist.

39 Versuch, Bruder, deiner Ehefrau im Haushalt Hilfe zu leisten, selbst wenn sie dies
nicht nötig hat und selbst wenn sie das allein perfekt meistern kann. Die Art und Weise
wie der Gesandte Allahs seine Ehefrau behandelt hat, war so gut, dass er trotz enormer
Verantwortung als Oberhaupt einer ganzen Ummah (Gemeinde) ihnen im Haushalt
geholfen hat. Bei Bukharyy wurde über die Mutter aller Mumins, Aicha überliefert:

"Der Gesandte Allahs hat seinen Ehefrauen im Haushalt geholfen und wenn zum Gebet
gerufen wurde, dann machte r sich auf den Weg dahin."
40 Lerne es, ein Auge zuzudrücken, wenn es um ein paar Unvollkommenheiten seitens
deiner Ehefrau geht. Und wisse, dass Allah niemanden in allen seinen Eigenschaften als
vollkommen erschaffen hat. ER (swt) sagte:

"Wahrlich, WIR haben den Menschen (zu einem Dasein) in Bedrängnis erschaffen." (al-

Balad/ 4)

Der Gelehrte Ghazali sagte:

"Du wirst keine unter den Frauen im Diesseits finden, die vollkommene Eigenschaften
besitzt. Die Beste aber unter ihnen ist jene, deren gute Eigenschaften die schlechten
überwiegen."

Und erinnere dich daran, mein Bruder, dass deine Ehefrau schöne Seiten hat, die dir
gefallen, welche die Defizite überdecken. Vergiss bloß nicht diese guten Seiten an ihr,
wenn du mir glücklich sein möchtest.
Der Prophet Muhammed (s.a.s) sagte:

"Kein Mumin darf eine Mumina hassen. Wenn er an ihr eine Sache hasst, dann wird er an ihr
mehrer Sachen mögen."

41.) Es gehört zu den Pflichten des Ehemanns, mein lieber Bruder, dass er mit seiner
Frau scherzt und Humor hat, ja sogar mit Spielchen macht, wie die Kinder es machen,
da dies von den Frauen, selbst in einem fortgeschrittenen Alter, geliebt wird. Damit
ahmt man den Gesandten Allahs nach. Buharry überliefert über Dschabir Bnu
Abdellah, der berichtete, dass der Gesandte Allahs sagte:

"Eine Jungfrau, die mit mir spielt und du mit mir."

Die sollte aber in Maßen sein, so dass die Werte und die Stellung des Mannes nicht
verloren gehen.
Omar (r) pflegte trotz seiner bekannten Härte zu sagen:
"Der Mann soll bei sich Zuhause im Kreise seiner Familie wie ein kleines Kind sein, wenn er
aber gebraucht wird, dann ist er EIN MANN!"

in der Exegese der al Buharry (eine Art Überlieferung)


>Allah hasst den Dscha adhari und den Dschawadh> steht, dass es der Hart und
Arrogante zu seiner Familie ist.

Und dies ist auch eine der Auslegung von (utul) in Sura al-Qalam, Aya 13. Es wurde
gesagt:
"Utul", ist die unhöfliche Zunge und der harsche Mann seiner Frau gegenüber.
42.) Nimm die Kritik der Frau mit offenen Herzen an und bestreite nicht etwas, wenn es
der Wahrheit entspricht und sei nicht überheblich. Bringe ihr die Akzeptanz der Kritik
bei und den Mut ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen und vergiss nicht, dass
niemand perfekt ist. Selbst dem Propheten (s.a.s) wurde von seinen Frauen
widersprochen und er ist deswegen niemals zornig geworden. Dies wurde über Umar (r)
überliefert bei einer Frage an Hafsa, ob sie dem Gesandten (s.a.s) widerspricht.

43.) Die Mäßigkeit bei der Eifersucht ist eine sehr angebrachte Sache so dass man weder
zu indifferent noch zu übertreibend reagieren sollte, was diese Eigenschaften betritt. Der
Mangel an Vertrauen in die eigene Frau bzw. in andere Menschen in ein verpöntes
Attribut. Dazu kommt der gute Umgang mit der Eifersucht der Frau und das man diese
als einen Eckpfeiler und einen Bestandteil der Liebe zwischen Mann und Frau
betrachtet.

44.) Besuche die Familie deiner Ehefrau und pflege eine liebevolle und respektvolle
Beziehungen zu ihnen. Achte sehr darauf, ihre Familie nicht nieder zu machen, da der
Mensch ein Teil seiner Herkunft ist und jeder Mensch so veranlagt ist, seine Herkunft
und Angehörigen zu lieben. Und wisse, dass die Besuche bei der Familie deiner Ehefrau
zu den Wohltaten zählen, solange sie am Leben sind und so groß in ihren Augen sein
wirst.

45.) Gebe ihr auf sanfte und liebevolle Art und Weise zu erkennen, was dir gefällt und
was du nicht magst, auch wenn sich die Dinge wiederholen. Und weil die Frau
gewöhnlich leidenschaftlich ist, wird sie es lieben, etwas zu tun, was der Geliebte gern
hat und vermeiden, was er nicht mag. Verzeih ihr, da dies zu den höchsten Eigenschaften
der Menschen zählt insbesondere wenn man in einer Position ist, die einen ermöglicht,
seine Macht zu demonstrieren. Auf diese Weise wirst du ihr Herz besitzen.

46.) Das Äußern von Bewunderung und Lob sei es bzgl. der physischen
Erscheinungsform des Aussehens, oder der Speisung. Versuche diese Äußerung explizit
zu machen und genüge dich nicht mit impliziten Taten, die dies nicht immer
verdeutlichen. Es gibt zahlreiche Leute, die voller Emotionen sind, diese aber nur im
Inneren tragen und nicht zum Ausdruck bringen- nicht einmal mit einem kleinen Wort.
Dieses kann aber als Instrument des Mannes vieles bewirken und der Peis ist die
Gewinnung des Herzens, der Gefühle und des Lebens der Frau. Nicht zu
vernachlässigen ist das Geschenk, egal wie klein es ist, als eine Form oder ein weiterer
Ausdruck dessen, was du im Herzen hast. Dies alles hat einen großen Einfluss auf ihr
Leben.

47.) Das gute Benehmen gegenüber der Frau, die Bittgebet für sie und die herzlichen
Ratschläge und das Vermeiden des Tadeln. Und wisse mein Bruder, dass zu guten
Benehmen gehört, dass du erträgst, wenn deine Frau dir Leid zufügt bzw dich verletzt
und dass du Sanftmütigkeit gegenüber ihrer Leichtsinnigkeit und ihrem Zorn zeigst. Als
Vorbild dafür gilt unser geliebter Prophet Muhammed s.a.s, der laut einer Überlieferung
von einer seiner Frauen energisch behandelt wurde. Als die Schwiegermutter das
verhalten ihrer Tochter zurückwies, sagte der Gesandte Allahs s.a.s:

"LASS SIE, SIE MACHEN MEHR ALS DAS."


Und übertreibe nicht mit der Verletzung, da dies die Liebe vertreibt.
Und mein Herz wird dich meiden und die Herzen sind wechselhaft.
Ich habe festgestellt, dass wenn die Liebe und das Leiden
sich in einem Herzen treffen, es nicht lange dauert, bis die Liebe dann vergeht.

48.) Ein Muss für dich, Mein Bruder, der Ehemann und für dich meine Schwester, die
Ehefrau ist das Erwerben des Wissen al Haid (Menstruation) und die dazu gehörigen
Regel und Folgen. Und wie der Ehemann sich seiner Ehefrau nähert, wenn sie in diesem
Zustand ist und was erlaubt und was nicht erlaubt ist. Er soll ihr etwas Richtiges
beibringen, fern von jeglicher Erneuerung. Im Fallen des Nicht-Wissens sollte man die
Fachleute in diesem Bereich befragen und sie anschließend aufklären, damit jeglicher
Verdacht ausgeschlossen wird und damit sie nicht blind gehorcht. Dazu kommen andere
gottesdienstliche Handlungen wie das Gebet und seine spezifischen Reglungen in Bezug
auf al-Haid und Al-Istihda (Zwischenblutung)

So muss sie lernen, dass sie verpflichtet ist, wenn die Menstruation vorbei istun die Zeit
um eine Raka zu verrichten, bevor die Sonne untergeht, das gebet von Dhur
(Mittagsgebet) und Al-asr (Nachmittagsgebet) zu verrichten. Das Gleiche gilt für Al-
maghreb (Abendgebet) und Ischaa (Nachtsgebet), wenn die Menstruation vorbei geht
und die Zeit ausreicht, um eine Raka zu verrichten, bevor die Morgendämmerung
eintritt. Dies wird aber leider von den meisten Frauen nicht praktiziert, weil sie das
Wissen darüber nicht erworben haben.

49.) Der Beischlaf, mein Bruder, hat auch Regeln, die beachtet werden müssen. Er darf
nicht auf die Art und Weise vollzogen werden, die Nicht-Muslime heutzutage
praktizieren, da sie eine gewisse Erniedrigung der Frau und Verachtung ihrer Gefühle
beinhaltet. Er soll so verrichtet werden, wie der Gesandte s.a.s es uns gelehrt hat.

Nach der Bitte um den Beistand Allahs muss der richtige Zeitpunkt dafür ausgesucht
werden, ebenso müssen bestimmte Zustände gegeben sein, um ihn vollziehen zu können
wie Ibn Alqayim in seinem Werk "Zad Al Maad" geschildert hat. Es gibt andere
nützliche Bücher, die sich damit beschäftigt haben wie "Tuhfatul arous", von Al-
Istanbouli oder "Akhbarun-nisa", von Aldschawzi und "Rudschu Asch Schaick ila
Sibah", von Assiyouti. Diese Bücher tragen unter anderem dazu bei, dem Mann und der
Frau zu verdeutlichen, welche Rechte und Pflichten ihnen beiden auferlegt sind.

50.) Der letzte Rat für beide Ehepartner und somit die fünfzigste Blume der Ratschläge
im Garten der Huris und der ehelichen Beziehung, der mich dazu motiviert hat diese
Blumen der Ratschläge niederzuschreiben, ist die Bitte um eurer Dua für den seines
Herrn bedürftigen Dieners, nachdem ihr diesen Brief gelesen habt und nach der
Ausführung und dem Praktizieren jeder dieser Ratschläge und nach jedem Pflücken
einer Blume mit der Rechtleitung ALLAHS.

Anmerkung: Ihr müsst wissen, dass ich nicht alles, was ich hier erwähnt habe,
prakteziere. Was mich aber dazu bewegt hat, diese Blumen aus dem Garten der
Ratschläge vom Feld der Schariah für euch zu pflücken, ist das, wofür wie vor Allah zu
verantworten haben, nämlich sein WORT:
"Und erinnere, wahrlich die Erinnerung wird den Mumin nützlich sein." (adh-Dhariyat/ 55)

Und die Aussagen des Gesandten Allahs, die bei Thirmdhi und Ahmad in seinem Musnad
überliefert ist, über Abduallah ibn Masud, über seinem Vater, der sagte: Ich habe den
Gesandten Allah s.a.s sagen hören:

"Möge Allah das Gesicht des einen, der etwas von uns gehört und weiter gegeben haben,
erstrahlen lassen. Gewiss kann derjenige, der dies empfangen hat, es besser verstehen als
derjenige, der es überliefert hat."

Wenn ich es versäumt habe, alles was vorhin erwähnt wurde zu praktizieren, dann hoffe
ich, dass ihr dies nicht versäumen werdet.
Ich bitte Allah mit der Kraft zu verleihen, dies alles was genannt wurde, praktizieren zu
können.

Dankwort

Hiermit möchte ich meiner Lieblingsfamilie (Frau) das, was hier niedergeschrieben wurde, als
Geschenk widmen, nachdem ich Ihn (t) gebeten haben, meine Absicht rein um seinetwillen
gefasst zu haben und die daraus resultierende Belohnung für mich und meine Eltern gut zu
schreiben.
Sie war mir eine Hilfe, um den Gehorsam Allah durchführen zu können und war eine
vorbildhafte Ehefrau, die ständig Geduld übte. Sie diente als Feld, auf dem ich das, was ich
gelernt habe, bzgl der Rechte und pflichten des Zusammenlebens mit der Ehefrau unter dem
Dach der Aqida und nach der Methode unserer Vorfahren, nämlich der Methode von
Ahlusunnah waldschama umsetzen konnte.
Ich bitte Allah, dass er alles, was sie getan hat und wobei sie geholfen hat, reichlich belohnt und
das ER ihren Lohn vermehrt für alles, was sie für unsere Ehe unternommen hat und für ihre
Liebe, ihre Opfer, Geduld und Zusammenarbeit, für ihren Respekt ihre Harmonie, Geselligkeit
und ihren Humor, für das gute Wort und für ihr Festhalten an Allahs Din.

"Ich bitte Allah mir zu helfen, alles umzusetzen, was oben erwähnt wurde."

Zum Schluss erbitte ich Allah für mich und für euch das Gelingen und den Erfolg in Wort
und Tat, und dass diese Zeilen euch in einem besten Gehorsamenzustand und bester
Ehrfurcht antreffen, und dass diese Zeilen eines nachlässigen Menschen einen Platz in
euren Herzen finden.

Möge ALLAH euch segnen und möge ER SEINEN Segen über euch hinabschenken und
möge ER euch in Güte zusammenführen.

Und das Letzte was wir sagen ist: ALHAMDULILAHI RABIL ALAMIN

Sonntag, den 27 Rabi Al Awwal 1428, entspricht dem 15. April 2007
Wurde niedergeschrieben von eurem Bruder, der euch um Allahs Willen liebt und der
SEINES HERRN bedürftig ist.

Abu Abder Rahman Al-Athari


Bnu Khalil Al-Ibrahim Alhanbali Albaghdadi
Möge Allah ihm, einer Familie und seinen Eltern vergeben.

Abu Huraira(ra) sagte: Rassul Allah sas sagte: Frauen sind aus eine
Rippe erschaffen die nie grade wird. Wenn du sie genißen willst, dann
genieße sie mit dieser Schiefe. Denn wenn du sie grade machen willst,
wird sie brechen, und das Brechen bedeutet Scheidung. (Bukhari 3153
und Muslim 1468)

An Nawawi sagt in Sharh Muslim (10/57)


Dieser Hadith zeigt an, dass man gütig zu Frauen sein soll und sie sanft
behandeln soll. Und das Hinnehmen ihrer Krummheit, welches in ihrer
Natur liegt und die Möglichkeit der Schwäche in ihrem Intellekt. Er zeigt
auch, dass es nicht richtig ist sich scheiden zu lassen aus keinem Grund,
und dass ein Mann nicht hoffen soll sie grade zu machen