Вы находитесь на странице: 1из 158

БЕЛОРУССКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ

ФАКУЛЬТЕТ МЕЖДУНАРОДНЫХ ОТНОШЕНИЙ


Кафедра германских языков

Е.И. Ядченко, О.Г. Швайба

РАБОЧАЯ ТЕТРАДЬ ПО
НЕМЕЦКОМУ ЯЗЫКУ
К УЧЕБНИКУ “NETZWERKA1”

Учебно-методическое пособие

Минск
2018
ПОЯНИТЕЛЬНАЯ ЗАПИСКА

Электронный учебно-методический комплекс (ЭУМК) по дисциплине


«Иностранный язык (немецкий язык)» разработан в соответствии с требованиями
Положения об учебно-методическом комплексе на уровне высшего образования
(утверждено Постановлением Министерства образования Республики Беларусь
26.07.2011 № 167) и предназначен для студентов факультета международных
отношений БГУ по специальности 1-25 01 03 «Мировая экономика».

Целью данного ЭУМК является формирование и развитие коммуникативной,


лексико-грамматической и лингвострановедческой компетенции
студентов,проходящих академическую подготовку по специальности «Мировая
экономика» и изучающих немецкий язык как первый, так и второй иностранный.

Актуальность создания ЭУМК обусловлена необходимостью обеспечения


студентов дополнительным материалом в рамках работы с учебником “
NetzwerkA1.” и необходимостью закрепления учебного материала, расширения
лексического запаса, формирования и совершенствования лексических и
грамматических навыков, развития умений чтения и говорения у студентов.

Содержание разделов ЭУМК соответствует требованиям Учебной программы


учреждения высшего образования по учебной дисциплине «Иностранный
язык» (немецкий язык)для специальности:1-25 01 03 «Мировая экономика»,
утверждённой 03.06.2014 г., регистрационный № УД-1087,"Общеевропейским
компетенциям владения иностранным языком", изданным Департаментом по
языковой политике Совета Европы в 2001 году и рекомендованным для изучения
европейских языков как иностранных с целью унификации требований к
обучению иностранным языкам в европейских государствах.

ЭУМК состоит из теоретического, практического, контрольного и


вспомогательного разделов.

В теоретическом разделе представлена Учебная программа учреждения высшего


образования по учебной дисциплине «Иностранный язык» (немецкий язык)для
специальности:1-25 01 03 «Мировая экономика», определяющая основные
требования к процессу обучения.

Практический раздел включает в себя учебно-методическое пособие

“ РАБОЧАЯ ТЕТРАДЬ ПО НЕМЕЦКОМУ ЯЗЫКУ К УЧЕБНИКУ “NETZWERK


A1” “Данное пособие состоит из двенадцати глав, тематически соответствующих
двенадцати главам в учебнике “NetzwerkA1”, четырёх контрольных тестов,
списка рекомендуемых учебных материалов. Двенадцать глав – это актуальные
темы, полностью соответствующие специальности студентов «Мировая
экономика» на начальном уровне овладения немецким языком как иностранным.
Тексты, освещающие данные темы, адаптированы под соответствующий
языковой уровень студентов – А1 (согласно общему европейскому стандарту
преподавания иностранных языков GER). Авторы предлагают множество
разнообразных упражнений, основанных на аутентичных реалиях повседневной
жизни в Германии ориентированных на развитие коммуникативных навыков
студентов. Каждый раздел учебного пособия имеет одинаковую структуру и
включает в себя набор типовых заданий – упражнения по работе со словарным
материалом, упражнения по работе с текстом, упражнения по работе с лексикой,
упражнения по работе с грамматикой, упражнения, направленные на создание
выводного коммуникативного продукта (письменного либо устного). Каждый из
двенадцати разделов включает в себя активный словарь, освоение которого
повышает языковую компетенцию студентов и облегчает последующую работу
над упражнениями. Лексический материал, представленный в активном словаре и
текстах, отражает современный немецкий язык.

Вторая часть пособия представляет собой ключи к заданиям. Благодаря этому


работа над содержащимися в пособии блоками может осуществляться как в
аудитории, так и в рамках самостоятельного изучения материала студентами.

Контрольный раздел включает набор тестов, выполнение которых предусмотрено


авторами по окончании работы над блоком из трех глав.

Вспомогательный раздел содержит перечень дополнительных источников для


самостоятельной работы,включая аудио- и видеоматериалы.

Представленный электронный учебно-методический комплекс может


использоваться для организации как аудиторной, так и внеаудиторной работы в
целях совершенствования уровня владения языком. ЭУМК дает возможность
преподавателю рационально распределить учебное время при работе над темой и
эффективно организовать самостоятельную работу студентови их самоконтроль.

СОДЕРЖАНИЕ УЧЕБНОЙ ДИСЦИПЛИНЫ

1. Визитная карточка. Формулы приветствия. Информация о себе и


собеседнике (имя, возраст, национальность, место жительства, языковая
компетенция).
2. Профессия и хобби. Названия профессий. Указание места работы.
Организация досуга. Время суток, месяцы и поры года. Структура профиля
в социальных сетях.

3. Город. Основные городские объекты и достопримечательности.


Транспортные средства. Описание маршрута. Культурная программа в
большом городе.

4. Еда. Основные продукты питания. Приготовление и приём пищи. Покупка


продуктов. Формулы речевого этикета за столом.

5. Распорядок дня. Время на часах. Назначение времени и места встречи.


Формулы вежливости при опоздании. Члены семьи и родственники.
Семейное положение.

6. Досуг. Совместное планирование и организация свободного времени.


Приглашение на день рождения. Впечатления от праздника. Места
общественного питания. Заказ и расчет в кафе и ресторане.

7. Деловые и личные контакты. Знакомство с коллегами на новом рабочем


месте. Деловая переписка. Офисная техника. Общение в социальных сетях.

8. Дом и квартира. Обстановка комнат. Мебель и предметы интерьера.


Преимущества и недостатки различных видов жилья. Поиск жилья.
Организация и празднование новоселья.

9. Работа. Основная работа и дополнительный заработок. Сезонная работа.


Поиск работы. Объявления о вакансиях. Рабочий день. Речевые формулы и
клише, типичные для телефонных переговоров. Впечатления от работы.

10.Одежда. Предметы одежды и аксессуары. Магазины одежды. Отделы


универмага. Выбор и покупка одежды. Обмен впечатлениями после
покупки одежды. Покупки по Интернету и возврат товара. Центры моды.

Фонетический материал

Система гласных. Общая характеристика. Установка и корректировка звуков.


Артикуляционные особенности немецких гласных по сравнению с русскими.
Оппозиции долгих и кратких, открытых и закрытых гласных. Основные
исключения. Лабиализация. Дифтонги. Твердый приступ. Редуцированный [ə].

Система согласных. Общая характеристика. Установка и корректировка звуков.


Артикуляционные особенности немецких согласных по сравнению с русскими:
полузвонкость звонких согласных, интенсивность глухих согласных, отсутствие
палатализации перед гласными переднего ряда, придыхание и отсутствие
придыхания при произнесении звуков [p], [t], [k]. Звуки, специфические для
фонетической системы немецкого языка: [ç], [h], [ŋ], [r]. Аффрикаты. Вокализация
звука [r].

Деление на слоги. Закон конца слога. Типы ударных слогов: открытый, условно-
закрытый, закрытый. Зависимость долготы гласных от типа слога, основные
исключения. Отсутствие качественной редукции гласных в безударных слогах.

Ударение. Ударение в простых словах. Ударение в словах с приставками bе-, ge-,


er-, ver-, zer-, ent-, emp-, miss-. Ударение в прилагательных с иностранными
суффиксами. Особые случаи. Ударение в сложных (двухкомпонентных) словах.
Фразовое и логическое ударение.

Интонация. Ритмика немецкого предложения. Роль интонации. Акцентно-


мелодичное оформление фраз различного коммуникативного типа
(повествование, побуждение, общий и специальный вопрос). Особенности
произношения в разговорном стиле: типичные редукции и ассимиляции.

Грамматический материал

Глаголы. Спряжение слабых и сильных глаголов в Präsens. Imperativ глаголов


‘haben’ и ‘sein’. Глаголы с отделяемыми и неотделяемыми приставками.
Вспомогательные глаголы в Präsens и Präteritum. Модальные глаголы в Präsens с
инфинитивом смыслового глагола. Perfekt слабых, сильных глаголов и глаголов с
отделяемыми и неотделяемыми приставками.

Существительные. Категории рода, числа и падежа существительного.


Категория определенности / неопределенности. Существительные в Nominativ и
Akkusativ (кроме существительных слабого склонения и переходной группы).
Окончание "-n" в DativPlural. Употребление и склонение определенного,
неопределенного и нулевого артикля.

Прилагательные. Употребление прилагательных в предикативной функции.


Использование усилительных частиц sehr и zu.

Числительные. Количественные числительные от 0 до 999999. Образование


порядковых числительных. Образование порядковых числительных и их
употребление в ряде фразеологизированных конструкций.

Местоимения. Личные и притяжательные местоимения в Nominativ, Dativ и


Akkusativ. Указательные местоимения dieser и der. Отрицательное местоимение
kein, безличное местоимение es, неопределенно-личное местоимение man.
Вопросительные слова. Употребление вопросительных слов wer, was, wann, wo,
woher, wohin, wie, warum, welcher в простых вопросительных предложениях.

Предлоги. Предлоги, управляющие Akkusativ и Dativ.

Союзы. Сочинительные союзы und, aber, oder, не влияющие на порядок слов.

Синтаксис. Порядок слов в простых повествовательных, вопросительных и


побудительных предложениях. Позиция спрягаемого глагола и неспрягаемой
части сказуемого (рамочная конструкция).

УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКАЯ КАРТА УЧЕБНОЙ ДИСЦИПЛИНЫ

Самостоятельная работа

Форма контроля знаний


Количество аудиторных часов
Номер темы

Название темы
Лекции

Практические

Семинарские

Лабораторные

Количество часов
занятия
занятия

1 семестр
1 Визитная карточка 14 10 Тесты
2 Профессия и хобби 14 2 12 Тесты
3 Город 14 12 Тесты
4 Еда 14 2 12 Тесты
5 Распорядок дня 14 12 Тесты
Всего: 70 4 58
2 семестр
6 Досуг 14 2 22 Тесты
7 Деловые и личные 14 22 Тесты
контакты
8 Дом и квартира 14 2 22 Тесты
9 Работа 14 22 Тесты
10 Одежда 14 2 24 Тесты
Всего: 70 6 112 Тесты
Lektion 1
„Guten Tag“

die Adresse, -n ___________________________ heißen __________________________


der Ball, -″e ______________________________ hören ____________________________
Deutsch ________________________________ kommen ________________________
der / die Deutsche, -n ______________________ leben ____________________________
Deutschland, n ___________________________ lernen __________________________
die Eltern ______________________________ machen __________________________
England, n ______________________________ sein ____________________________
der Engländer, = _________________________ spielen __________________________
die Engländerin, -nen ______________________ sprechen ________________________
Englisch ________________________________ studieren________________________
die Familie, -n ___________________________ trinken __________________________
Französisch _____________________________ wohnen _________________________
der Freund, -e ___________________________
die Geschichte, -n ________________________
die Großeltern ___________________________ gut ______________________________
das Jahr, -e ______________________________ multikulturell ______________________
der Kaffee ______________________________ schlecht __________________________
die Karte, -n _____________________________ schön ____________________________
der Morgen, = ___________________________ viele _____________________________
die Mutter, -″= ___________________________
die Muttersprache, -n _____________________
der Nachname / Familienname, -n ____________ heute ____________________________
der Name, -n ____________________________ sehr _____________________________
die Oma, -s _____________________________ zu Hause_________________________
der Opa, -s _____________________________ zurzeit ___________________________
der Ort, -e _______________________________
die Person, -en ___________________________
der Pole, -n _____________________________ Was? ____________________________
die Polin, -nen ____________________________ Welche? __________________________
Polen, -n ________________________________ Wer? ____________________________
Polnisch ________________________________ Wie? _____________________________
die Schwester, -n _________________________ Wo? _____________________________
die Sprache, -n __________________________ Woher? ___________________________
die Stadt, -″e _____________________________
die Straße, -n ____________________________
die Studentin, -nen ________________________
der Tee _________________________________
die Universität, -n ________________________
der Vater, -″= ____________________________
der/ die Verwandte, -n _____________________
das Wort, -″er ____________________________
die Zahl, -en _____________________________

Hallo, Freunde!
Ich heiße Monika Fischer. Zurzeit wohne ich in Berlin, aber ich komme ursprünglich aus
London aus England. London ist eine sehr schöne Stadt, aber ich studiere Geschichte an der Freien
Universität Berlin, nun bin ich nach Berlin gezogen. Ich wohne in der Thomas-Mann-Straße 15.
Meine Eltern wohnen aber immer noch in London. Mein Vater heißt Frank Fischer. Sein Vater,
Opa Wilfried, ist Deutscher, aber seine Mutter, Oma Margarethe, ist Engländerin. Mein Vater spricht
sehr gut beide Sprachen – Deutsch und Englisch. Meine Oma Margarethe spricht aber kein Deutsch,
nur Englisch. Meine Großeltern wohnen in Manchester.
Meine Mutter Susanne ist in Deutschland geboren. Sie ist nun Deutsche, denn ihr Vater Peter
Seemann ist auch Deutscher. Aber ihre Mutter, Oma Magda, kommt aus Polen. Sie heißt mit dem
Nachnamen Kowalski. Sie ist in Danzig, heute Gdansk, geboren. Sie ist also Polin. Aber meine Oma
Magda spricht Polnisch sehr schlecht, denn sie wohnt in Deutschland schon viele Jahre. Sie hat keine
Verwandten in Polen, sie spricht kein Polnisch mehr. Oma Magda und Opa Peter wohnen in Potsdam.
Nun habe ich eine multikulturelle Familie. Ich persönlich habe zwei Muttersprachen – Deutsch
und Englisch. Wir sprechen in der Familie auch zwei Sprachen. Aber ich spreche auch nicht schlecht
Französisch und lerne an der Universität in Berlin Polnisch.

Aufgabe 1 Schreiben Sie die Namen zu den Personen

Monika Fischer

_________________ _________________

_________________ ________________ ________________ _________________


Aufgabe 2Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken

kein Deutsch – Studentin – Engländerin –Monika Fischer –Deutsch–Englisch und Spanisch


–in Berlin – kein Polnisch

1. Ich heiße ……………………………………………………… .


2. Ich wohne…………………………………………….………. .
3. Ich bin ………………………………………………………… .
4. Meine Muttersprache ist ……………………………………… .
5. Ich spreche auch ………………………………………………. .
6. Meine OmaMargarethe spricht ……………………………….. .
7. Sie ist …………………………………………………………… .
8. Meine OmaMagda spricht ………………………………..….. .

Aufgabe 3Setzen Sie die Fragewörter aus dem Kasten in die Lücken
Wie – Woher – Welche – Wer – Wo – Wie

1. ……………………………… kommt Monika Fischer?


2. ……………………………… wohnt Monika?
3. ……………………………… ist ihre Adresse?
4. ……………………………… heißt ihr Vater?
5. ……………………………… ist Magda Kowalski?
6. ……………………………… Sprachen spricht Monika?

Aufgabe 4.1Markieren Sie die Orte aus dem Text auf der Karte

Aufgabe 4.2 Beantworten Sie die Fragen


und markieren Sie danach die Orte auf
der Karte

1. Wo wohnen Sie?
__________________________________
__________________________________
2. Wo wohnen Ihre Eltern / Großeltern?
_________________________________
__________________________________
_________________________________
_________________________________
3. Wo wohnen Ihre Freunde?
_________________________________
_________________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________
_______________________________________________________________________________

Aufgabe 5Welche Frage passt? Wählen Sie die richtige Ergänzung


1. Ich heiße Monika Fischer. a) Wie heißen Sie?
b) Wie ist Ihr Familienname?

2. Aus London. a) Wo wohnen Sie?


b) Woher kommen Sie?

3. Thomas–Mann–Straße. a) Wie heißt Ihr Vater?


b) Wie ist Ihre Adresse?

4. Spanisch und Englisch. a) Welche Sprachen sprechen Sie?


b) Was ist Ihre Muttersprache?

5. Sie spricht kein Deutsch. a) Welche Sprache spricht Ihre Oma?


b) Spricht Ihre Oma Deutsch?

6. Frank Fischer. a) Wie heißt Ihr Vater?


b) Wo wohnt Ihr Vater?

Aufgabe 6Setzen Sie die Verben im Kasten in die richtige Form ein

hat – kommt(3) – heißt (2) – wohnt – ist (3) – studiert – wohnen – spricht (3)

Monika Fischer (1) ………………… in Berlin, denn sie (2) ……….…………… in Berlin. Aber sie(3)
………….……… aus London aus England. London(4) …………………. eine sehr schöne Stadt.
Monikas Eltern (5) ………………. in England. Der Vater(6) ……………… Frank Fischer und die
Mutter (7) ……………….….. Susanne. Oma Margarethe (8) ………………….. kein Deutsch, nur
Englisch. Sie (9) ……………….……. Engländerin. Opa Wilfrid (10) ………..…………… Deutscher.
Opa Peter (11) …………..……... aus Deutschland und (12) ………..…………... Deutsch. Oma
Magda (13) …………………….. aus Polen, (14) …………….……. aber kein Polnisch – nur Deutsch.
Monika (15) …………….…… eine interkulturelle Familie.

Aufgabe 7Wählen Sie aus dem Kasten das richtige Verb und setzen Sie es in die richtige Form

wohnen (2) – sein (2) – kommen (4) – sprechen (6)

Ich (1) ……………… aus Deutschland und meine Oma (2) ……………….. aus England.
Monika (3) ……………….. Deutsch. Und welche Sprachen (4) ……………………... du?
Wir (5) ……………... schon viele Jahre in Hamburg. Und wo (6) …………………… du?
Wir (7) ………...……... nicht Deutsche, wir (8) …………………………… aus Bulgarien.
Sie (9) ……..……….. Polin, aber sie (10) ….…………….. sehr gut Deutsch und Englisch.
Mein Vater (11) ……………………. kein Deutsch, wir (12) …….……………… Englisch.
Woher (13) ………………………… er? Er (14) .………………………. sehr gut Deutsch.

Aufgabe 8Wählen Sie aus dem Kasten das richtige Verb und setzen Sie es in die richtige Form
lernen – sprechen – trinken–sein (2) – spielen–machen –kommen–studieren –leben

1. Das ………………………………………… meine Schwester.


2. Wir …………………………………………. in Deutschland.
3. Was …………………………………… du? Tee oder Kaffee?
4. Peter und Sebastian …………………………………….. Ball.
5. Elena ……………………………………………... aus Athen.
6. Was …………………………. du? Wörter oder Grammatik?
7. Tom ……………………………………………… Pädagogik.
8. Ich ………………………………………………… Studentin.
9. Wir ………………………………………. zu Hause Deutsch.
10. Ich ………………………………….. am Morgen Gymnastik.

Aufgabe 9Schreiben Sie die richtige Verbform in die Lücke

1. Ich …………….…………………..…… (heißen) Monika.


2. Ich ………………………………. (kommen) aus England.
3. Mein Freund ………………………… (wohnen) in Berlin.
4. Meine Freundin …………………….. (studieren) Medizin.
5. Jetzt …………………………………. (trinken) wir Kaffee.
6. Die Studenten ………….…………………. (hören) Musik.
7. Das ……………………………. (sein) Elisabeth und Julia.
8. ……………………………………….….. (sein) du Maria?
9. Was ………………………………. (lernen) deine Kinder?
10. Meine Oma ………………….……. (heißen) Maria-Luisa.

Aufgabe 10Schreiben Sie das richtige Fragewort

Wie (2) – Woher – Welche – Wer (2) – Wo – Was (3)

1. ………………………………heißt du? – Ich heiße Maria.


2. ………………kommt Anne? – Sie kommt aus Bulgarien.
3. ……………….studiert Jonas? – Er studiert in Hamburg.
4. …………………studiert Markus? – Er studiert Biologie.
5. …….……………….ist das? – Das ist mein Bruder Alex.
6. ……………………………macht Rita? – Sie hört Musik.
7. ………..Sprache sprichst du? – Ich spreche Französisch.
8. …………wohnen deine Eltern? – Sie wohnen in Bremen.
9. ..…spricht gut Englisch? – Max. Er kommt aus England.
10. …..……………ist deine Adresse? – Puschkin–Straße 11.

Aufgabe11Bilden Sie die Sätze aus einzelnen Wörtern

1. wohnt – London – Monika – aber – aus – in – sie – Berlin –kommt.


______________________________________________________________________________
2. kein – Monikas– Engländerin – Oma – und – Deutsch – spricht – Margarethe– ist.
______________________________________________________________________________
3. kein – aus – Magda – kommt – Polen – Oma – Polnisch – aber – spricht – sie.
_____________________________________________________________________________
4. Monika – Deutsch – hat – Englisch – Muttersprachen –und – zwei.
_____________________________________________________________________________
5. London – in – wohnen – Eltern – England – Monikas– in.
_____________________________________________________________________________
6. eine – hat – interkulturelle – Familie – Monika.
______________________________________________________________________________
Aufgabe 12.1Schreiben Sie die Telefonnummern mit Wörtern

1. Monika Fischer 49 030 36 41 960


Thomas–Mann–Straße 15, 12203 Berlin
2. Frank und Susanne Fischer 47 056 34 567 76
… street 23, 12753 London
3. Wilfried und Margarethe Fischer 47 056 24 986 05
… street 69, 12753 London
4. Peter und Magda Baier 49 034 28 845 245
Birkenweg 11, 27483 Preetz

1. ____________________________________________________________________________
2. __________________________________________________________________________
3. ___________________________________________________________________________
4. __________________________________________________________________________

Aufgabe 12.2Schreiben Sie die Telefonnummern Ihrer Eltern und Großeltern – mit Zahlen und
Wörtern
___________________ ___________________________________________________________
___________________ ___________________________________________________________
___________________ ___________________________________________________________
___________________ ___________________________________________________________
___________________ ___________________________________________________________
___________________ ___________________________________________________________

Aufgabe 13Zeichnen Sie Schiffe und spielen Sie mit Ihrem Partner Flottenkampf
C E H J V W O Ö A Ä C E H J V W O Ö A Ä
1 1
2 2
3 3
4 4
5 5
6 6
7 7
8 8
9 9
10 10
Aufgabe 14Wie heißt die Sprache? Schreiben Sie
1. Marie kommt aus Frankreich und spricht ………….…..Französisch………..……. .
2. Silke kommt aus Deutschland und spricht ………………………………………….. .
3. Julia kommt aus England und spricht ………………………………...…………….. .
4. Swetlana kommt aus Russland und spricht …………………………………..…….. .
5. Olga kommt aus Belarus und spricht ……………………………………………….. .
6. Ruslana kommt aus der Ukraine und spricht ………………………………………. .
7. Fiorella kommt aus Italien und spricht ……………………………………………… .
8. Antonella kommt aus Spanien und spricht …………………………………………. .
9. Tuyoko kommt aus Japan und spricht ……………………………………………… .
10. Ümit kommt aus der Türkei und spricht ……………………………………………. .
11. Maria kommt aus Schweden und spricht …………………………………………… .
12. Werner kommt aus Österreich und spricht …………………………………………. .
13. Max kommt aus Norwegen und spricht …………………………………………….. .
14. Friedrich kommt aus der Schweiz und spricht ……………………………………… .
15. Gudrun kommt aus der Niederlanden und spricht ………………………………….. .
16. Mike kommt aus den USA und spricht ……………………………………………… .
17. Marianna kommt aus Portugal und spricht …………………………………………. .
18. Tsianj kommt aus China und spricht ………………………………………………… .

Und du? Woher kommst du? Welche Sprachen sprichst du? _______________________________
______________________________________________________________________________

Aufgabe 15 Beantworten Sie die Fragen und schreiben Sie die Länder in das Kreuzworträtsel
1. Woher kommt Leo Tolstoi?
2. Woher kommt George Washington?
3. Woher kommt Pablo Picasso?
4. Woher kommt Leonardo da Vinci?
5. Woher kommt Konfuzius?
6. Woher kommt Nelson Mandela?
7. Woher kommt Jean-Paul Sartre?
8. Woher kommt Albert Einstein?
9. Woher kommt Isabel Allende?
10. Woher kommt Mahatma Gandhi?
11. Woher kommt Frédéric Chopin?
12. Woher kommt William Shakespeare?
13. Woher kommt Sigmund Freud?
14. Woher kommt Alfred Nobel?

Aufgabe 16Schreiben Sie die fehlenden Buchstaben in die Wörter


1. _ut_er_pr_che 6. Ts_h_s_
2. _el_ _on_um_e_ 7. D_ut_ch_an_
3. E_gl_n_er_ _ 8. _ra_t_ku_
4. _pr_c_e 9. Ö_te_r_i_h
5. _uss_s_h 10. _nt_ch_ld_gu_g
Aufgabe 17Korrigieren Sie die Fehler

1. Monika sprecht sehr gut Deutsch. ______________________


2. Wo kommt deine Mutter? – Aus Deutschland. ______________________
3. Wer ist dein Familienname? ______________________
4. Wie heißt deine Eltern? ______________________
5. Meine Muttersprachenist Deutsch. ______________________
6. Mein Telefonnummer ist 234 45 67 ______________________
7. Ich komme aus Deutsch. ______________________
8. Woher kommt du? ______________________
9. Wie deine Adresse ist? ______________________
10. Ich wohne aus Dresden. ______________________

Aufgabe 18Schreiben Sie eine E-Mail an Monika Fischer und erzählen Sie über sich selbst
Lektion 2
„Freunde, Kollegen und ich“

das Auto, -s _____________________________ der Zahnarzt, -″e __________________________


der Automechaniker, =____________________ die Zeit, -en _____________________________
der Bäcker, = ____________________________ die Zeitung, -en __________________________
das Bier ________________________________
das Brot, -e _____________________________ fit _________________________________
das Buch, ″-er ___________________________ lecker ______________________________
der Busfahrer, =_________________________ sportlich ____________________________
das Café, -s _____________________________ verschieden __________________________
die Firma, -men __________________________
die Flugbegleiterin, -nen ____________________ arbeiten _____________________________
die Freizeit, -en ___________________________ backen ______________________________
die Friseurin, -nen ________________________ bedienen ____________________________
der Frühling, -e __________________________ behandeln ___________________________
der Fußball, -″e __________________________ besuchen ____________________________
das Geschenk, -e _________________________ betreuen _____________________________
das Haar, -e _____________________________ bringen _____________________________
der Herbst, -e ____________________________ diskutieren __________________________
das Hobby, -s ___________________________ essen _______________________________
der Ingenieur, -e __________________________ fahren ______________________________
der Kellner, = ____________________________ geben ______________________________
das Kind, -er _____________________________ gehen ______________________________
das Kino, -s _____________________________ haben ______________________________
die Krankenschwester, -n ___________________ kochen _____________________________
der Kuchen, = ____________________________ lesen _______________________________
der Kunde, -n ____________________________ reisen ______________________________
das Land, -″er ____________________________ reparieren ___________________________
die Lehrerin, -nen _________________________ schneiden ____________________________
die Leute ________________________________ schwimmen __________________________
das Museum, -seen ________________________ unterrichten __________________________
der Passagier, -e __________________________ verkaufen ____________________________
die Politik ______________________________
die Reise, -n _____________________________ von Beruf ____________________________
der Rentner, = ____________________________ zu Mittag ____________________________
das Restaurant, -s _________________________ zu Besuch ___________________________
die Schule, -n ____________________________
das Schwimmbad, -″er _____________________ ein bisschen __________________________
der Sommer, = ___________________________ etwas _______________________________
das Souvenir, -s __________________________ gerne _______________________________
der Sport _______________________________ immer ______________________________
die Spritze, -n ____________________________ manchmal ___________________________
das Theater, = ___________________________ nicht mehr ___________________________
die Verkäuferin, -nen ______________________ oft _________________________________
die Ware, -n _____________________________ viel ________________________________
der Winter, = ____________________________ zusammen ___________________________
das Wochenende, -en ______________________
Hallo, Freunde! Wie geht’s?
Also, wie gesagt, meine Familie ist multikulturell. Wir sprechen verschiedene Sprachen…
Meine Eltern haben nicht viel Zeit, sie arbeiten. Meine Mutter ist Lehrerin von Beruf. Sie
arbeitet in einer Schule, sie unterrichtet Englisch. Mein Vater ist Ingenieur von Beruf. Er arbeitet in
London bei einer deutschen Firma. Nur am Samstag und am Sonntag haben sie ein bisschen Zeit für
Hobbys. Mein Vater liest dann gerne eine Zeitung und diskutiert mit seinen Freunden über Politik.
Meine Mutter macht gerne Sport. Am Sonntag kocht sie etwas Leckeres und meine Eltern essen
zusammen zu Mittag.
Aber meine Oma Margit und mein Opa Willi haben viel Freizeit, denn sie arbeiten nicht mehr –
sie sind Rentner. Sie reisen sehr viel, besuchen verschiedene Länder. Sie bringen mir immer viele
Souvenirs und Geschenke von den Reisen.Sie besuchen mich auch in Berlin.
Mein Opa Peter und Oma Magda wohnen in Potsdam 30 km von Berlin. So besuche ich sie
sehr oft am Sonntag. Meine Oma bäckt einen Kuchen und wir trinken Tee. Manchmal gehe ich und
Oma Magda ins Schwimmbad. Omi schwimmt sehr gern, sie ist sehr sportlich und fit.
Ich bin Studentin. Von Montag bis Freitag bin ich an der Uni. Am Sonntag kommen meine
Freundinnen zu Besuch. Dann hören wir Musik – wir mögen englische Songs.Oder wir gehen ins Kino
oder ins Theater.

Aufgabe 1 Schreiben Sie die Hobbys von den Personen

Monika Susanne Frank Peter Magda Wilfried Margarethe

Musik hören

Aufgabe 2 Ergänzen Sie die Sätze

zu Mittag – an der Uni – bei einer deutschen Firma – von Beruf – Rentner –
für Hobbys – – einen Kuchen – über Politik – verschiedene Länder – Englisch

9. Susanne Fischer unterrichtet ………………………………………………..…………… .


10. Frank Fischer ist Ingenieur …………………………….……………………………….. .
11. Frank Fischer arbeitet …………………………………………………………………… .
12. Am Sonntag haben die Eltern Zeit ……………………………………………………… .
13. Der Vater diskutiert oft …………………………………………………………………. .
14. Am Sonntag essen die Eltern zusammen ………………………………………………... .
15. Oma Margit und Opa Willi sind ……………………………………………………..….. .
16. Die Großeltern besuchen ………………………………………………………………… .
17. Oma Magda bäckt oft ….………………………………………………………………… .
18. Von Montag bis Freitag ist Monika …………………………………………………….. .
Aufgabe 3 Setzen Sie die Verben aus dem Kasten in der richtigen Form in die Lücken

gehen (2) – lesen – besuchen (2) – haben – arbeiten (2) – sein – machen

1. Monikas Eltern …………………………………… nicht viel Zeit.


2. Susanne Fischer ……………………………. Lehrerin von Beruf.
3. Sie ……………………………………………….. in einer Schule.
4. Der Vater ……………………………………. gerne eine Zeitung.
5. Die Mutter ………………………………………….. gerne Sport.
6. Die Großeltern ………………………………………. nicht mehr.
7. Die Großeltern ………………………………..Monika in Berlin.
8. Monika ……………………………... die Großeltern in Potsdam.
9. Monika …………………………… mit Oma Magda schwimmen.
10. Monika …………………………... oft ins Kino oder ins Theater.

Aufgabe 4 Was machen Sie gern und was machen Sie nicht gern? Schreiben Sie 5 Sätze.

Beispiel: Ich mache gern Sport, aber ich lese nicht gern Zeitungen.__________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

Aufgabe 5 Was gefällt Ihnen? Was mögen Sie?- Kreuzen Sie in der Tabelle passende Informationen
und sprechen Sie mit dem Partner nach dem Beispiel:

Mögen Sie Sport?- Ja, ich mag Sport sehr.


Gefällt Ihnen Pop-Musik? – Nein, das gefällt mir nicht.

sehr ––– einigermaßen nicht gar nicht

Schwimmen

Pizza

Deutschland

Reisen

Tanzen

Techno-Musik

Bier

Deutsch lernen
Aufgabe 6 Ordnen Sie folgende Berufe den Bildern

1 2 3 4 5

6 7 8 9 10

die Krankenschwester d) die Friseurin g) der Automechaniker j) der Busfahrer


der Kellner e) die Verkäuferin h) die Lehrerin
der Bäcker f) der Zahnarzt i) die Flugbegleiterin

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aufgabe 7 Was machen diese Menschen? Ergänzen Sie die Sätze mit den Wörtern aus dem Kasten

unterrichten – Zähne behandeln – Waren verkaufen – Leute fahren – Brot backen – Haare
schneiden – Kunden bedienen – Autos reparieren – Passagiere betreuen – Spritzen geben

Ein Automechaniker ……………………………………………………………………………. .


Ein Bäcker ……………………………………………………………………………………… .
Ein Busfahrer …………………………………………………………………………………… .
Eine Flugbegleiterin ……………………………………………………………………………. .
Eine Friseurin ………………………………………………………………………………….. .
Ein Kellner …………………………………………………………………………………….. .
Eine Krankenschwester ………………………………………………………………………… .
Eine Lehrerin …………………………………………………………………………………… .
Eine Verkäuferin ……………………………………………………………………………….. .
Ein Zahnarzt ……………………………………………………………………………………. .

Aufgabe 8 Wie heißen die Berufe? Nennen Sie maskuline und feminine Form
Mann Frau

1)

2)

3)

4)

5)

6)

7)

8)

Aufgabe 9 Schreiben Sie die richtige Verbform in die Lücke

Was ……………………..…………. (kochen) deine Mutter am Sonntag?


Meine Eltern ………………………….. (gehen) nicht oft ins Restaurant.
Ich ………………………..…..…… (chatten) sehr gern am Wochenende.
Die Kinder ………………..…….. (schwimmen) immer gern im Sommer.
Mein Vater ……………………………. (reisen) sehr viel, er ist Künstler.
…………………………………………….. (singen) du englische Songs?
Wir .…………………………………………... (gehen) gern ins Theater?
Oma und Opa ……………………….…….. (joggen) sehr gerne im Park.
Im Frühling ……………………………….. (fotografieren) ich die Natur.
…………………………..……..(hören) du gerne russische Pop-Musik?

Aufgabe 10 Schreiben Sie die richtige Verbform in die Lücke


Wie ……………………………….. (lernen) du die deutsche Grammatik?
………………………………..… (sein) deine Großeltern schon Rentner?
Am Samstag …………………………………….. (haben) alle Kinder frei.
Luisa ………………………………. (studieren) in MünchenArchitektur.
Wo ………………………………………………. (arbeiten) deine Eltern?
Mein Opa ……………………………………..…. (reparieren) gut Autos.
…………………………………………………..….. (sein) du Studentin?
Wo ………………………………………………. (wohnen) du in Berlin?
Felix …………………………………..……. (lieben) historische Bücher.
……………………………………………...…. (haben) du gern Mozart?

Aufgabe 11 Schreiben Sie die richtige Verbform in die Lücke

Am Wochenende ………………….…..…….…. (gehen) Anna ins Kino.


Die Jungen …………………………………..…. (spielen) gerne Fußball.
Mein Vater ……………………………..……… (lesen) gerne Zeitungen.
Meine Oma ………………………………..….. (gehen)ins Schwimmbad.
Anna ………………………………. (sein) Krankenschwestervon Beruf.
Im Winter ……………………….. (haben) ich nicht viel Zeit für Hobbys.
Meine Oma ………………………….………. (arbeiten) bei Volkswagen.
In London …………………………………. (gehen) ich sehr oftins Café.
Frau Müller ……………………………. (fahren) im Sommer nach Paris.
In Berlin ………………………………..… (gehen) Max oft ins Museum.

Aufgabe 12 Formulieren Sie zu den Sätzen aus der Übung 11 Fragen ohne Fragewort

Beispiel:
Am Wochenende geht Anna ins Kino. – Geht Anna am Wochenende ins Kino?____________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

Aufgabe 13 Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken

in – bei – am – im – in – an – pro – von – ins – am

Angela arbeitet ……………………….. einer Klinik.


Monika studiert …………………………… der Uni.
Heute gehen wir …………………………... Theater.
………………………… Samstag arbeiten wir nicht.
Eine Lehrerin arbeitet 18 Sunden …………. Woche.
……………. Wochenende habe ich Zeit für Hobbys.
Mein Vater arbeitet ………………………… BMW.
Alex wohnt ……………………………….. Bremen.
Jonas ist Bäcker …………………………….. Beruf.
……………… Sommer schwimmen die Kinder viel.

Aufgabe 14 Schreiben Sie die fehlenden Buchstaben in die Wörter


R_nt_ _r Sc_wi_m_ad
_ra_ke_sch_es_er _ahn_r_t
S_ _m_r F_eu_d_n
_ _ch_ne_de f_to_ra_ie_en
Ve_k_uf_ri_n _uß_a_l

Aufgabe 15 Bilden Sie die Sätze aus einzelnen Wörtern

ins – wir – Wochenende – Am – gehen – oft – Theater.


________________________________________________________________________
arbeitet – Mein – er – Rentner – nicht – Opa – mehr – ist.
________________________________________________________________________
der – Von – Uni – Montag – bin – bis – an – Freitag – ich.
________________________________________________________________________
Musik – gern – italienische – Hörst – du?
________________________________________________________________________
du – Wochenende – machst – am – Was?
________________________________________________________________________
ins – Ich – oft – Museum – gehe – Berlin – in.
________________________________________________________________________

Aufgabe 16 Korrigieren Sie die Fehler

Im Wochenende gehen wir ins Kino. ______________________


Mein Vater arbeiten bei BMW. ______________________
Du schwimmst gern? ______________________
Luisa ist Arztin von Beruf. ______________________
Max lest immer Zeitungen. ______________________
Meine Oma backt Kuchen. ______________________
Maria studiert ins München. ______________________
Wo arbeitst du in Berlin? ______________________
Wir gehen heute im Café. ______________________
Oft wir gehen ins Schwimmbad. ______________________

Aufgabe 17 Konjugieren Sie die Verben und füllen Sie die Tabelle aus
machen arbeiten schneiden reparieren heißen tanzen
ich
du
er, sie, es
wir
ihr
sie / Sie

Aufgabe 18 Konjugieren Sie die Verben und füllen Sie die Tabelle aus

sprechen lesen fahren backen geben


ich
du
er, sie, es
wir
ihr
sie / Sie

Lektion 3
„In der Stadt“
die Altstadt, -″e _________________________ der Student, -en __________________________
die Ampel, -n ___________________________ die Studentenermäßigung, -en _______________
die Apotheke, -n __________________________ der Supermarkt, -″e _______________________
das Auto, -s ____________________________ der Südwesten ___________________________
die Bäckerei, -en _________________________ der Tag, -e ______________________________
der Bahnhof, -″e _________________________ die U-Bahn, -en ___________________________
die Bank, -en ____________________________ die Wohnung, -en _________________________
der Bewohner, = _________________________ der Zoo, -s ______________________________
der Bezirk, -e ____________________________
der Bus, -sse ____________________________ erreichen _______________________________
das Einkaufszentrum, -ren __________________ erzählen _______________________________
die Einzelkarte, -n ________________________ fahren _________________________________
das Fahrrad, -″er _________________________ fliegen ________________________________
der Flughafen, ″ __________________________ fließen ________________________________
das Flugzeug, -e __________________________ frei haben ______________________________
der Fluss, -″e ____________________________ kaufen ________________________________
der Friseursalon, -e _______________________ kosten ________________________________
das Gemüse _____________________________ laufen ________________________________
das Geschäft, -e __________________________ liegen ________________________________
das Haus, -″er ___________________________ parken ________________________________
die Hilfe, -n _____________________________ shoppen _______________________________
das Hotel, -s ____________________________
das Jahrhundert, -e _______________________ alt _________________________________
das Kaufhaus, -″er _______________________ attraktiv ____________________________
der Kiosk, -e ____________________________ bedeutend ___________________________
die Kirche, -n ____________________________ grün _______________________________
der Kirchenplatz, -″e ______________________ gotisch _____________________________
das Krankenhaus, -″er _____________________ praktisch ____________________________
die Kreuzung, -en ________________________ schnell ______________________________
der Lärm _______________________________ umweltfreundlich ______________________
der Markt, -″e ___________________________ zentral ______________________________
der Mensch, -en __________________________
die Monatskarte, -n _______________________ geradeaus ___________________________
das Motorrad, -″er ________________________ jeden Tag ____________________________
das Obst _______________________________ hier ________________________________
der Park, -s ______________________________ in der Nähe __________________________
die Parkanlage, -n ________________________ links _______________________________
die Post ________________________________ nicht weit von ________________________
das Problem, -e __________________________ rechts______________________________
das Rathaus, -″er _________________________ überall _____________________________
die S-Bahn, -en __________________________ zu Fuß ______________________________
der Schiff, -e ____________________________ zu teuer _____________________________
der Stadtteil, -e __________________________
die Station, -en ___________________________ ganz _______________________________
die Straßenbahn, -en ______________________ ziemlich ____________________________

Hallo, mal wieder! Wie geht es?


Mir geht es heute sehr gut! Heute ist Sonntag und ich habe frei. Nun erzähle ich heute von meiner
Stadt. Ich wohne in Berlin-Spandau. Dieser Stadtteil hat mehrere Parkanlagen und ist sehr grün. Durch
Spandau fließt auch der bedeutende Berliner Fluss – die Spree. – Das macht Berlin sehr attraktiv. Doch
gibt es auch ein Problem. Nicht weit von Spandau liegt Berliner Flughafen Tegel. So fliegen jeden Tag
Flugzeuge über Spandau. Die Flugzeuge machen für die Bewohner viel Lärm. Das kulturelle Zentrum
Spandaus ist die Altstadt. In der Altstadt liegt die alte gotische Kirche vom 15. Jahrhundert – die St.-
Nikolai-Kirche. Hier gibt es ein großes Einkaufszentrum Spandau Arcaden, es hat 125 Geschäfte.
Viele Menschen shoppen hier jeden Tag.
Meine Wohnung in Berlin liegt ziemlich zentral. Ich habe alles in der Nähe – einen Supermarkt, eine
Bäckerei, einen Friseursalon, sogar einen Zahnarzt. Jeden Sonntag gibt es einen Markt auf dem
Kirchenplatz vor meinem Haus. Da kaufe ich Obst und Gemüse. Auch der Bahnhof liegt nur 15
Minuten zu Fuß laufen. Aber ich habe mein Fahrrad und fahre überall mit dem Fahrrad. Das ist sehr
praktisch und dabei umweltfreundlich. Das Fahrrad parke ich immer am Bahnhof und erreiche mit der
S-Bahn ganz schnell jeden Stadtteil.
Meine Uni – die Freie Universität Berlin – liegt im Südwesten Berlins, im Bezirk Steglitz-Zehlendorf.
Ich fahre jeden Tag mit der U-Bahn hin. Die U-Bahn Station hab ich auch 250 Meter von meiner
Wohnung. Deswegen kaufe ich immer eine Monatskarte, denn die Einzelkarten sind zu teuer. Meine
Monatskarte kostet 25 Euro mit Studentenermäßigung.

Aufgabe 1 Ergänzen Sie die Sätze

Einkaufszentrum Spandau Arcaden – ziemlich zentral – sehr grün – mit der U-Bahn –
sein kulturelles Zentrum – einen Markt – viel Lärm – Geschäfte – Obst und Gemüse –
mit dem Fahrrad

Der Bezirk Berlin-Spandau ist ………………………………………………..…………… .


Der Flughafen Tegel macht für die Bewohner …………………………………………….. .
Die Altstadtvon Spandau ist ……………………………………………………………… .
Viele Menschen shoppen hier jeden Tag im ……………………………………………….. .
Spandau Arcaden hat 125 ………………………………………………………………….. .
Die Wohnung von Monika liegt …………………………………………………………….. .
Jeden Sonntag gibt es auf dem Kirchenplatz ……………………………………………….. .
Auf dem Markt kauft Monika ………………………………………………………………. .
Monika fährt überall in der Stadt …………………………………………………………… .
Zur Uni fährt Monika ……………………………………………………………………….. .

Aufgabe 2 Suchen Sie im Text passende Informationen und schreiben Sie diese in die Lücken.

Monika wohnt in Berlin im Bezirk ………………………………………….…………… .


Der bedeutende Fluss Berlins heißt ………………………………………………………. .
Der große Flughafen nicht weit von Berlin-Spandau heißt ……………………………… .
Die alte Kirche in Berlin-Spandau heißt ………………………………………………….. .
Das Einkaufszentrum in der Altstadt Berlin ……………………………………………... .
Die Freie Universität liegt im Stadtbezirk ………………………………………………... .

Aufgabe 3 Setzen Sie die Verben aus dem Kasten in der richtigen Form in die Lücken

erreichen – machen – fließen – liegen – wohnen – kaufen – fahren –


sein – gehen – geben
Monika …………………………………..………....…….. es heute sehr gut.
Monika …………………………………...………..……..in Berlin-Spandau.
Die Spree ………………………………………….……….. durch Spandau.
Berliner Flughafen Tegel ………………….……… nicht weit von Spandau.
Tegel …………………………………….……..für die Bewohner viel Lärm.
Das kulturelle Zentrum Spandaus …………..………………… die Altstadt.
In der Altstadt ……………..……. es ein großes Einkaufszentrum Arcaden.
Monika …………………………………… mit dem Fahrrad zum Bahnhof.
Monika ……………………… mit der S-Bahn ganz schnell jeden Stadtteil.
Monika …………………………. immer eine Monatskarte für die U-Bahn.

Aufgabe 4 Ordnen Sie die Substantive den Adjektiven zu

schnell – gotisch – zentral – umweltfreundlich – teuer – grün –


bedeutend – laut – nicht weit – groß

Parkanlagen _________________________
Spree _________________________
Flugzeuge _________________________
Kirche _________________________
Einkaufszentrum _________________________
Wohnung _________________________
Fahrrad _________________________
S-Bahn _________________________
U-Bahn Station _________________________
Einzelkarte _________________________

Aufgabe 5 Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken

nicht so teuer – fährt – überall – in der Nähe – ziemlich –


nicht weit – jeden Sonntag – praktisch – zur Uni

Monika wohnt in Berlin (1) .......……………………………… zentral. Sie hat (2)…………………..


……... einen Supermarkt, eine Bäckerei, einen Friseursalon und einen Zahnarzt. (3)
……………………………………. kauf sie auf dem Markt Obst und Gemüse. Sie fährt (4)
…………………………….….. mit dem Fahrrad, denn Fahrrad ist sehr (5)
…………………………….. und umweltfreundlich. Sie (6) …..…..…………………….. in die Stadt
mit der S-Bahn, denn S-Bahn ist sehr schnell. (7) …………………………………. fährt sie jeden Tag
mit der U-Bahn hin. Die U-Bahn Station liegt (8) …………………………… von der Wohnung.
Monika kauft immer eine Monatskarte, denn das ist (9) ……………………………………. Meine
Monatskarte kostet 25 Euro.

Aufgabe 6 Bilden Sie Komposita

Einkaufs– –markt ____________________________


Super– –teil ____________________________
Friseur– –hof ____________________________
Zahn– –rad ____________________________
Kirchen– –karte ____________________________
Fahr– –zentrum ____________________________
Bahn– –salon ____________________________
Stadt– –ermäßigung ____________________________
Monats– –arzt ____________________________
Studenten– –platz ____________________________

Aufgabe 7 Schreiben Sie den bestimmten Artikel der Substantive in die Lücken

__die___ Bäckerei 11. _______ Tag 21. _______Fahrrad


_______ Bahnhof 12. _______Haus 22. _______Universität
_______ Flughafen 13. _______Markt 23. _______Parkanlage
_______ Flugzeug 14. _______Meter 24. _______Supermarkt
_______ Geschäft 15. _______Kirche 25. _______Jahrhundert
_______ Problem 16. _______Stadt 26. _______Friseursalon
_______ Stadtteil 17. _______Mensch 27. _______Monatskarte
_______ Zahnarzt 18. _______Minute 28. _______Kirchenplatz
_______ Zentrum 19. _______Fluss 29. _______Einkaufszentrum
_______ Wohnung 20. _______ Station 30. _______Studentenermäßigung

Aufgabe 8 Ordnen Sie die Substantive aus der Aufgabe 6 nach der Art der Pluralbildung

–n –en –e ̈̈″e
die Bäckerei

̈̈″= = ̈er ̈̈″er

Aufgabe 9 Schreiben Sie die richtige Verbform in die Lücke

Am Sonntag …………………………………….………… (haben) Monika frei.


In Berlin …………………………………………….. (wohnen) viele Menschen.
Mir ………………………………………... (gehen) es heute sehr gut. Und dir?
Berlin ……………………………..………. (haben) viele Theater und Museen.
Dnepr und Beresina ……………………...……………….. (fließen) in Belarus.
Gomel ……………………………… (sein) eine bedeutende Stadt von Belarus.
Die Flughäfen ……………………………………… (machen) immer viel Lärm.
Frankfurt am Mein …………………..…………… (liegen) in Westdeutschland.
Minsk …………………………………….……. (haben) sehr viele Parkanlagen.
In Deutschland ………………………………………….. (geben) es viele Flüsse.

Aufgabe 10 Schreiben Sie die richtige Verbform in die Lücke

Viele Belarussen ………………………………….………. (shoppen) in Vilnius.


Wir ……………………………………….. (kaufen) Obst immer auf dem Markt.
Meine Mutter ……………………..………… (fahren) sehr oft mit dem Fahrrad.
Ich ……………………………………………. (parken) mein Auto in der Stadt.
Monika ……………………… (erreichen) die Uni ganz schnell mit der U-Bahn.
Die Touristen ……………………..….……. (kaufen) in Berlin oft Einzelkarten.
Für die Studenten ………………………………….... (geben) es Ermäßigungen.
Die Einzelkarten …………………………………….. (sein) in Berlin sehr teuer.
Meine Oma ……………………………………………. (geben) mir immer Geld.
Welche Bücher ………………………………………..………. (lesen) du gerne?

Aufgabe 11 Beantworten Sie die Fragen zu den Bildern und korrigieren Sie dabei inhaltliche Fehler

Ist das Ein Fahrrad? – Nein, das ist kein Fahrrad, das ist ein Bus.________________
Ist das ein Flugzeug? ___________________________________________________
Ist das eine U-Bahn? ___________________________________________________
Ist das ein Auto? ____________________________________________________
Ist das ein Bus? ___________________________________________________
Ist das ein Taxi? ___________________________________________________
Ist das ein Motorrad? ___________________________________________________
Ist das eine S-Bahn? ____________________________________________________
Ist das ein Schiff? ___________________________________________________
Ist das eine Straßenbahn?___________________________________________________

Aufgabe 12 Beantworten Sie die Fragen. Gebrauchen Sie bei Bedarf eine Karte.

Wie fahren Sie nach Deutschland? – Ich fahre nach Deutschland mit dem Bus.____________
Wie fahren Sie von Berlin nach Potsdam? ________________________________________
Wie fahren Sie nach England? _________________________________________________
Wie fahren Sie nach Australien? ________________________________________________
Wie fahren Sie in die Bibliothek? _______________________________________________
Wie fahren Sie zum Bahnhof? __________________________________________________
Wie fahren Sie zur Uni? ______________________________________________________
Wie fahren Sie ins Stadtzentrum? _______________________________________________
Wie fahren Sie nach Vilnius? __________________________________________________
Wie fahren Sie zum Arzt? _____________________________________________________
Aufgabe 13 Ordnen Sie die Wörter aus dem Kasten nach dem Geschlecht

Zoo – Krankenhaus – Campingplatz – Kino – Rathaus – Post – Markt –


Theater – Kirche – Museum – Kiosk – Park – Schwimmbad – Hotel –
Bahnhof – Bank – Kaufhaus – Kochstraße – Apotheke – Ampel – Kreuzung

Maskulinum (m) Femininum (f) Neutrum (n)

der Zoo

Aufgabe 14 Ordnen Sie die Wörter aus der Aufgabe 12

ZUM ZUR

Zoo

Aufgabe 15 Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten

Minuten – Hilfe – Kreuzung (2) – Bank – Ampel – Apotheke –


Mozartstraße (2) – Auto – links (2)

A:Guten Tag, gibt es hier in der Nähe eine (1) …………………….?


B:Guten Tag. Ja, es gibt hier eine Apotheke, aber sie ist weiter weg. Sind Sie mit dem (2)
……………….?
A: Nein, zu Fuß.
B:Dann laufen Sie ungefähr 15 (3) ………………………. . Gehen Sie hier geradeaus,bis zur (4)
……………………… danach links und dann gehen Sie bis zur ersten (5)……………………….. .
Dort wieder (6) ……………….. und dann geradeaus. Nach ungefähr fünf Minuten kommt eine große
(7) ……………………... . Links steht eine (8) ………………..,und neben der Bank ist die Apotheke.
A: Danke. Also ich gehe bis zur (9) ………………………….., dann zweimal (10)………………….,
dann geradeaus bis zur großen ………………………… und da ist die Apotheke. Vielen Dank für Ihre
(11) ……………………. . Auf Wiedersehen.
B:Bitte sehr. Auf Wiedersehen.

Aufgabe 16 Helfen Sie dem Passanten. Beantworten Sie die Fragen.

Entschuldigung, wie komme ich zum Hotel?


Gehen Sie geradeaus durch die Bahnhofstraße, dann nach rechts und dann nach links. Nach__
150 Meter sehen Sie das Hotel.__________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zum Schwimmbad?
__________________________________________________________________________________
_________________________________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zur Post?
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zum Theater?
__________________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zum Krankenhaus?
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zum Zoo?
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zum Kino?
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zum Park?
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zur Bank?
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
Entschuldigung, wie komme ich zum Museum?
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

Aufgabe 17 Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken

zum – nach – zur – von – nach – mit dem – in der – über – am – durch die

Morgen fliegen wir ……………………………. Deutschland.


Ich fahre sehr gerne ……………………….. Fahrrad zur Uni.
Flughafen Tegel liegt nicht weit ………………….. Spandau.
Jeden Tag fliegen Flugzeuge ……………………… Spandau.
Ich habe eine Bäckerei ………………………………... Nähe.
Jetzt fahre ich mit der Straßenbahn …………………… Post.
………………………… Sonntag gehen wir immer ins Kino.
Gehen Sie jetzt ……………………………………….. rechts.
Fahren Sie geradeaus ………………………. Bahnhofstraße.
Entschuldigung, wie komme ich ……………………… Park?

Aufgabe 18 Ergänzen Sie die richtige Form von ‘haben‘

Ich …………………………….…………… Durst.


Wir ………………………………….ein Problem.
Peter, ………………………. du das Wörterbuch?
Sarah ……………………………………… Hunger.
Wo ………………………………... ihr das Handy?
Daniel und René ………………… einen Computer.
Warum ……………………….… ihr kein Internet?
Tanja ……………………………. keine Zigaretten.
Meine Eltern ....................................…. kein Auto.
Ich ……………………………….… viele Freunde.

Aufgabe 19 Schreiben Sie die fehlenden Buchstaben in die Wörter


B_h_ _of _lu_h_f_n
u_we_t_re_nd_ic_ St_a_enb_h_
K_eu_u_g A_p_l
F_hr_ _d er_ei_h_n
Ei_k_uf_z_ntr_m En_sch_ld_g_ _g

Aufgabe 20 Bilden Sie die Sätze aus einzelnen Wörtern

zum – Bahnhof – wie – ich – komme – Entschuldigung?


________________________________________________________________________
Sie – durch – geradeaus – Kirche – zur – Gehen – die – bis – Goethestraße.
________________________________________________________________________
dann – Sie – links – Bank – Gehen – zur – nach – bis.
________________________________________________________________________
immer – dem – mit – Wir – Deutschland – fliegen – Flugzeug – nach.
________________________________________________________________________
dem – fahre – Fahrrad – mit – überall – Ich.
________________________________________________________________________
Hotel – ist – die – Rechts – vom – Bibliothek.
________________________________________________________________________
Aufgabe 21 Korrigieren Sie die Fehler

Ich immer fahre mit dem Fahrrad. ______________________


Monika kaufst Obst und Gemüse auf dem Markt. ______________________
Ich fliege nach Deutschland mit der S-Bahn. ______________________
Monika fahrt oft mit dem Bus. ______________________
Die Flughafen Tegel ist sehr groß. ______________________
Fahren Sie bis zum Kreuzung. ______________________
Entschuldigung, wie ich zur Apotheke komme? ______________________
Gehen Sie von links bis zur Ampel! ______________________
In Berlin gibt viele Museen. ______________________
Jetzt fahre ich zum Uni. ______________________

Lektion 4
„Guten Appetit!“

die Beilage, -n ____________________________ backen _________________________________


der Blick, -e _____________________________ bedienen ________________________________
der Besucher,= ___________________________ bestellen ________________________________
der Braten _______________________________ besuchen ________________________________
das Dessert, -s ___________________________ braten __________________________________
das Ehepaar, -e ___________________________ brauchen ________________________________
der Eintopf, -˝e ___________________________ feiern __________________________________
die Gabel, -n _____________________________ kosten _________________________________
der Gast, -˝e _____________________________ probieren ________________________________
der Gastgeber,=___________________________ putzen __________________________________
der Geburtstag, -e _________________________ schälen _________________________________
das Gericht, -e ___________________________ verbinden _______________________________
der Geschmack, -˝e ________________________ verdienen _______________________________
das Gewürz, -e ___________________________ wünschen _______________________________
die Hochzeit, -en _________________________ würzen _________________________________
der Job, -s ______________________________

fett _____________________________________
der Kellner, = ____________________________ frisch ___________________________________
die Kellnerin, -nen ________________________ ganz ___________________________________
der Koch, -˝e _____________________________ gar _____________________________________
die Kunst, -˝e ____________________________ günstig __________________________________
der Kuchen, = ____________________________ klasse ___________________________________
die Lage, -n ______________________________ konkurrenzlos ____________________________
die Leute ________________________________ lecker ___________________________________
die Marmelade, -n _________________________ mager __________________________________
das Messer, = ____________________________ müde ___________________________________
der Mitarbeiter, = _________________________ süß ____________________________________
die Person ______________________________ teuer ___________________________________
die Pizza, -s _____________________________ toll ____________________________________
der Platz, -˝e _____________________________ zufrieden ________________________________
der Reis _________________________________
das Salz, -e ______________________________
der Schinken, = ___________________________
die Schlagsahne __________________________ etwas nach seinem Geschmack finden _________
die Spaghetti ____________________________ ________________________________________
der Spaß, -˝e _____________________________ Kein Wunder! ____________________________
die Speisekarte,-n _________________________
die Spezialität, -en ________________________
der Stammkunde, -n _______________________
das Steak, -s______________________________
das Trinkgeld,-er _________________________
die Variante, -n __________________________
der Vegetarier, = _________________________
die Werbung, -en
__________________________

Hallo, Freunde! Da bin ich wieder. Ich habe leider wenig Zeit. Warum? Denn ich arbeite. Ich arbeite in
einem Restaurant. Es heißt ‚Leonardo‘. Warum arbeite ich? Ganz einfach, ich möchte etwas Geld
verdienen. Als Studentin braucht man das immer.
Wie ist unser Restaurant? Richtig klasse! Es liegt direkt an der Spree, nicht weit von dem Theater. Der
Blick aus den Fenstern ist toll! Wir haben immer viele Besucher. Kein Wunder, die Leute feiern hier
Geburtstage, Jubiläen und sogar Hochzeiten. Wir haben Platz für 300 Leute.
Und die Küche? Die ist super. Sie verbindet traditionelle Kochkunst und viele Varianten der modernen
Metropolie Berlin. Unser Koch kocht mit Phantasie. Da kann jeder etwas nach seinem Geschmack
finden. Die Salate sind immer frisch, die Fleischgerichte sind nie zu fett, die Desserts sind lecker. Alles
ist bester Qualität. Die Portionen sind groß und machen satt. Wir haben auch Gerichte für Vegetarier.
Wie sind die Preise? „Die Preise sind konkurrenzlos günstig”, so steht es in der Werbung, aber ich
finde, sie sind recht teuer. Das Abendessen für 2 Personen kostet oft fast 100 Euro.
Und was mache ich da? Ich arbeite als Kellnerin. Ich bediene Gäste. Ich bringe die Speisekarten. Die
Gäste bestellen. Die Mitarbeiter in der Küche machen alles fertig. Da ist es immer heiß, laut und
stressig. Man schält, putzt, kocht, brät und bäckt. Und immer: “Moni, 3 Mal Pizza, 5 Mal Schnitzel!
Moni, 5 Salate!” Ich bringe den Gästen das Essen und die Getränke und wünsche ihnen guten Appetit.
Ich kenne schon die ganze Küchenorganisation und auch viele Stammkunden. Ein Ehepaar kommt z.B.
immer sonntags, immer um 19 Uhr.
Der Job macht mir Spaß, ich bekomme genug Trinkgeld. Ich arbeite oft von 15 bis 24 Uhr und bin da
sehr müde.
Besucht uns und probiert unsere Spezialitäten!

Aufgabe 1.Welche Informationen bekommen Sie aus dem Text über das Restaurant “Leonardo”

Kü che Lage

Restaurant
“Leonardo”

Gä ste Essen

Aufgabe 2. Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken

als Kellnerin im Restaurant „Leonardo“ – Geburtstage und Jubiläen – Gäste – satt –


hoch – an der Spree – mit Phantasie und Qualität – die Küchenorganisation

Monika arbeitet ……………………………………………………....................................... .


Das Restaurant liegt …………………………………………….…...............................……. .
Sie bedient…………………………………………………....................................…….…… .
Die Leute feiern da…………………………………....................................................…...… .
Unser Koch kocht ……………………………………….....................................…………… .
Monika kennt schon ……………………….........................................................……….. .
Die Preise sind …………………............................................................……………..….. .
Die Portionen sind groß und machen…………...……………………………………..…… .
Aufgabe 3. Setzen Sie die Zahlwörter aus dem Kasten in die Lücken
300 – 100 – 15 – 24 – 19

Monika Fischer beginnt mit der Arbeit um ..................... Uhr.


Es gibt Platz für ...................................................... Personen.
Das Abendessen kostet manchmal fast ……………..... Euro.
Ein Ehepaar kommt immer am Sonntag um .................. Uhr.
Monikas Arbeitstag ist um ............................... Uhr zu Ende.

Aufgabe 4. Welche Antwort passt? Wählen Sie die richtige Variante.

Warum arbeitet Monika? Sie hat viel Zeit.


Sie möchte Geld verdienen.

Wo liegt das Restaurant? Es ist nicht weit von der Spree.


Es ist nicht weit von dem Theater.

Wie ist das Essen im „Leonardo“? Nicht günstig, aber gut.


Hat gute Qualität und günstige Preise.

Wie geht es Monika nach dem Arbeitstag? Sie ist müde und unzufrieden.
Sie ist müde, aber zufrieden.

Aufgabe 5. Setzen Sie die Verben im Kasten in die richtige Form ein.

schälen – braten – backen – bestellen – bedienen – verdienen – wünschen – bekommen


machen (2) – sein – geben – feiern

Monika Fischer arbeitet im Restaurant, „Leonardo“ und (1)……..………...…… Gäste, denn sie
möchte etwas Geld(2)…………………..………. . Aber die Arbeit ist nicht leicht. Die Gäste kommen
und(3) .................................. . Monika(4) ………..………… sie. Die Kellnerin bringt Essen und
Getränke. Sie (5) ................................ guten Appetit. In der Küche arbeitet der Koch. Klaus
(6) ............................... Gemüse und macht Salate. Jürgen (7) ..................................... Fisch und
Fleisch. Trudi(8) ........................................ Kuchen. Die Portionen (9) ………………...... groß und
(10) ………………………........ gut satt. Monika ist freundlich, bedient die Gäste schnell und höflich
und (11)…………….............. immer Trinkgeld. Hier (12) …………………….......... es Platz für 300
Leute. Die Gäste (13) …………………….......... Geburtstage und sogar Hochzeiten.

Aufgabe 6. Bilden Sie die Sätze aus einzelnen Wörtern.

Monika – Geld – möchte – und – sie – als – Kellnerin – arbeitet – verdienen


____________________________________________________________________________.
die Preise – Die Qualität – sind – ist – oft – teuer – aber – hoch.
______________________________________________________________________________
die Gäste – und – Die Kellnerin – bringt – bestellen – die Speisekarte – das Essen
_____________________________________________________________________________ .
4. satt – Die Portionen – machen – und – sind – groß.
_____________________________________________________________________________
an der Spree – Das Restaurant – nicht weit – liegt – vom Theater.
_____________________________________________________________________________
Da – jeder – etwas – kann – finden – nach seinem Geschmack.
______________________________________________________________________________
Aufgabe 7. Korrigieren Sie die Wortfolge!

Du arbeitest als Kellnerin in einem Restaurant? ____________________________________


Morgens ich immer esse ein Brötchen und trinke Tee. _______________________________
Was du isst zum Frühstück? ___________________________________________________
Ich möchte verdienen etwas Geld. _______________________________________________
Die Kellnerin bedient die Gäste freundlich? _______________________________________

Aufgabe 8. Schreiben Sie die Preise mit Wörtern

Mozzarella mit frischen Tomaten – 10,50Euro


Gefüllte Champignons – 11,90 Euro
Pizza Napoli – 18,60 Euro
Gegrilltes Lachsfilet – 28,20 Euro
Gemischtes Eis – 5,50 Euro
Spaghetti Chef – 9,90Euro

__________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

Aufgabe 9. Ergänzen Sie die Tabelle


Wie schmeckt Was kann man Obst Gemüse Getränke Beilagen
das Essen? mit Produkten
machen?
süß schälen der Apfel die Gurke das Wasser Spaghetti

Aufgabe 10. Schreiben Sie die fehlenden Buchstaben in die Wörter

S_ag_et_i s_h_le_
_ran_ensa_t Sc_ok_la_e
M_lc_sup_e Ka_fe_
Ku_h_n B_a_wur_t
Aufgabe 11. Bilden Sie Wörter

Milch- Gurken- Apfel- Käse-


____________ ___________ ___________ ___________
_ _
____________ ___________ ___________ ___________
_ _
____________ -suppe ___________ -salat ___________ -saft ___________ -brot
_ _
____________ ___________ ___________ ___________
_ _
____________ ___________ ___________ ___________
_ _
____________ ___________ ___________ ___________
_ _

Aufgabe 12. Was passt nicht in die Reihe?

Apfel – Pfirsich – Möhre – Birne – Banane


Braten – Hähnchen – Reis – Steak – Wurst
Mineralwasser – Saft – Bier – Eis – Tee
Flasche – Glas – Teller – Tasse – Gabel
Brot – Brötchen – Käse – Wurst – Messer
Apfelkuchen – Zwiebelsuppe – Bohnensuppe – Rindfleischsuppe

Aufgabe 13. Finden Sie das richtige russische Äquivalent

die Marmelade a) сладости b) варенье c) джем _____

dasTrinkgeld a) деньгинанапитки b)чаевые c)деньги на оплату


напитков _____
dasGewürz a) пряность b)корень c)ароматическая
добавка _____
dasKochbuch a)поваренная книга b)книга для повара c) книга о вареной
пище _____
dieMöhre a) морковь b)маринад c)сорт свеклы _____

derEintopf a) кастрюля b)посуда для c)густой суп _____


приготовления блюд
derGastgeber a) хозяин b) c)хозяин _____
дома,принимающий гость,приходящий в гостиницы
гостей дом
schälen a)включать b)чистить(овощи) c)мелко резать _____

Aufgabe 14. Wie heißt das auf Deutsch? Arbeiten Sie mit dem Wörterbuch
резать_____________________________
чистить ____________________________
варить _____________________________
посыпать___________________________
приправлять ________________________
печь _______________________________
жарить _____________________________

Aufgabe 15.Waspasst? Schreiben Sie

Kaffee–Tasse / Saft–__________________________________
Kuchen–Sahne/Pommes frites–_________________________
Apfel–Obst/Gurke– __________________________________
Eis–Nachtisch/Steak– ________________________________
kaufen–Geschäft/essen– ______________________________
Tee–Zucker/Suppe– _________________________________

Aufgabe 16. Ordnen Sie die Verben den Nomen zu (mehrere Varianten sind möglich)

Frühstück ______ bedienen


Eis ______ würzen
Suppe ______ schälen
Möhren ______ kochen
Kuchen ______ machen
Hauptgericht ______ bestellen
Fleisch ______ backen
Gäste ______ probieren

Aufgabe 17. Was ist falsch? Korrigieren Sie logische Fehler

Ich esse gern scharf. Für meinen Geschmack ist zu wenig Marmelade in der Suppe.
_______________________________________________________________________
Möchtest du etwas Pfeffer zu Eis?
_______________________________________________________________________
Ich esse immer ein Brötchen mit Senf zum Frühstück.
_______________________________________________________________________
Zum Nachtisch haben wir Eis mit Gemüse.
_______________________________________________________________________
Ich esse gern Gurken, Tomaten, also Obst.
_______________________________________________________________________
Schmeckt dir gekochtes Eis?
_______________________________________________________________________

Isst du Fleisch mit Schlagsahne?


_________________________________________________________________________
Alle Kinder mögenEi.
_________________________________________________________________________

Aufgabe 18. Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken in der richtigen Form ein!

mögen – können – möchten

Ich ............................. Kaffee, aber jetzt……………….…..…... ich Tee trinken.


.......................................................................... du Apfelsaft oder Orangensaft?
.....................................................................................du mir bitte Salz geben?
Ursula....................Bitterschokolade.Sie …........……....die ganze Tafel essen.
Alles schmeckt sehr gut,aber ich …………..…....nicht mehr essen,ich bin satt.
Ich …………………………………………..... ein Glas Wasser, ich habe Durst.
Welche Beilage …………………..……...... du zu Fleisch – Reis oder Gemüse?

Aufgabe 19. Ergänzen Sie die Tabelle


mö gen mö chten kö nnen nehmen geben
ich
du
er, sie, es
wir
ihr
sie / Sie

Aufgabe 20. Verbinden Sie die Dialogteile

Ist die Wurst fett? ______ Danke, gleichfalls.


Guten Appetit! ______ Ja, er ist lecker
Schmeckt dir der Fisch? ______ Nein, sie ist mager.
Sind die Äpfel sauer? ______ Nein, es ist gar.
Ist das Gemüse roh? ______ Nein, sie sind süß.

Aufgabe 21. Trennen Sie die Wörter von einander

Derappetitkommtbeimessen ________________________________________________
Vieleköcheverderbendenbrei ________________________________________________
Wasserundbrotmachenwangenrot ____________________________________________

Aufgabe 22. Was ist Ihr Lieblingsrestaurant oder Café? Beschreiben Sie
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

Aufgabe 23. Was ist Ihre Lieblingsspeise?Schreiben Sie das Rezept!


__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

Lektion 5
„Tag für Tag“

das Ende, -n _____________________________ abgeben ________________________________


die Fahrschule, -n ________________________ abholen ________________________________
die Firma, -en ___________________________ beginnen ________________________________
der Flughafen, -˝= ________________________ besuchen _______________________________
der Französischkurs, -e ____________________ dauern _________________________________
der Gast, -˝e _____________________________ kaufen _________________________________
das Geschenk, -e _________________________ umziehen _______________________________
die Hausarbeit, -en ________________________
die Kamera, -s ___________________________ aktiv ___________________________________
der Kindergarten, -˝= ______________________ anstrengend ______________________________
der Leiter, = _____________________________ bald ____________________________________
die Mail, -s ______________________________ groß ___________________________________
die Mikrowelle, -n ________________________ hell ____________________________________
das Motorrad, -˝er ________________________ interessant _______________________________
der Nachmittag, -e ________________________ kaputt __________________________________
der Nachmittagsschlaf _____________________ langweilig _______________________________
der Onkel, = ____________________________ originell ________________________________
die Party, -s _____________________________ schnell _________________________________
die Pause, -n _____________________________ streng __________________________________
die Puppe, -n ____________________________
der Rat, -schläge _________________________
Rom ___________________________________
das Seminar, -e __________________________ manchmal _______________________________
der Stress _______________________________ natürlich ________________________________
das Studium, -en _________________________
die Tante, -n _____________________________ alle Hände voll zu tun haben ________________
_______________________________________
die Uroma, -s ____________________________ in Anspruch nehmen _______________________
der Vetter, -n ____________________________ _______________________________________
die Vorlesung, -en ________________________
der Weg, -e ______________________________
die Wohngemeinschaft, -en (WG) ____________
_______________________________________
das Wochenende, -n _______________________
die Wohnung, -en _________________________
die Zeit, -en ______________________________
die Zwischenprüfung, -en ___________________

Hallo Freunde,
Nun bin ich wieder! Ihr fragt mich vielleicht,wie es mir geht. Zurzeit nicht so gut. Ich muss meine
Hausarbeit schreiben und dann eine Zwischenprüfung ablegen.Jeden Tag besuche ich Vorlesungen,sie
beginnen immer um 8 Uhr und dauern bis 11Uhr.Manchmal haben wir ein oder zwei Seminare.Sie
nehmen noch 1,5 oder 3 Stunden in Anspruch. Die Seminare sind immer sehr interessant. Meinen
Französischkurs und die Fahrschule mache ich auch weiter.Der Französischkurs ist dienstags und
donnerstags von 15.30 bis 17.00 Uhr und ist nie langweilig.Die Fahrschule ist montags von 19.00 bis
21.00 Uhr,also abends, und ist sehr anstrengend. Mein Fahrlehrer ist streng und ich werde schnell
müde.So habe ich alle Hände voll zu tun.
Da kommen auch viele andere Sachen zusammen. Meine Oma Margarethe wird bald 75.Sie feiert
ihren Geburtstag in England.Da kommt unsere Familie zusammen – meine Eltern, mein Onkel und
seine Frau, meine Tante und ihr Mann und natürlich meine Kusinen und Vetter.Da wird eine große
Party.Fast 50 Gäste sin eingeladen!Aber ich habe noch kein Geschenk für meine Oma. Ich weiß,ihre
Kamera ist kaputt,aber das kauft meine Kusine Liz. Margarethes Mikrowelle ist alt,aber meine Eltern
kaufen ihr eine neue. Könntet ihr mir vielleicht einen Rat geben?Das Geschenk muss originell sein!
Ihr wisst, meine Wohnung in Berlin liegt nicht weit von der Uni.Der Weg nimmt 20 Minuten in
Anspruch. Aber die Miete ist zu hoch.Meine Freundin Sabine wohnt in einer WG,da ist ein Platz
frei.Das Zimmer ist hell,groß und günstig.So möchte ich umziehen.Das kann ich erst Ende Juni
machen.
Meinen Job im Restaurant ‘Leonardo‘ finde ich ganz in Ordnung,das Geld stimmt und die Arbeit
macht Spaß,aber die Zeit…Es bleibt so wenig Zeit für das Studium. So will ich eine kurze Pause
machen.

Aufgabe 1. Ergänzen Sie die Sätze

okay– Vorlesungen – wenig Zeit – Geburtstag – eine Zwischenprüfung – streng –


kaputt – umziehen – eine Pause – nicht weit von der Uni – nicht gut –
kein Geschenk – alt – Fahrschule und Französischkurs

Jetzt geht es Monika………………………………………………………..…………… .


Sie hat …………………………………………….......................................................... .
Monika muss …………………………………………………............................ machen.
An der Uni besucht sie .................………………………………………………..…….. .
Monika macht ...................................................................................................... weiter.
Monikas Fahrlehrer ist ……………………………………………………………….….. .
Die Wohnung von Monika liegt …………………………………………………………. .
Der Job im Restaurant ist ………………………………………………......................... .
Oma Margarethe hat bald…………………………………………...………….………. .
Margarethes Mikrowelle ist……………………………………………………...……… .
Die Kamera ist……………………………………..…………………………………….. .
Für ihre Oma hat Monika...............................................................................................
Monika möchte ............................................................................................................. .
Monika ist aber müde und möchte……...……………………………………… machen.

Aufgabe 2 Suchen Sie im Text passende Informationen und schreiben Sie diese in die Lücken

Die Vorlesungen beginnen immer um …………...... und dauern bis ………...... Uhr .
Monika macht …………………………………..………………...……………. weiter.
Ihre Oma ist bald ...................................................................................................... .
Margarethe feiert ihren Geburtstag …………………………….…………………….. .
Die Wohnung von Monika ..……………………………………………..…………... .
Der Weg zur Uni ….…………………………………………………………………... .
Ende Juni möchte Monika ....................................................................................... .
Aufgabe 3 Setzen Sie die Verben aus dem Kasten in der richtigen Form in die Lücken ein.

müssen – können – möchten – wollen

Monika ……………...................................................................... eine Jahresarbeit abgeben.


Sie ……...............................................................………….… auch ihre Seminare besuchen.
Monikas Oma hat bald Geburtstag, Moni ............................................ ein Geschenk kaufen.
Es ..................................................................................................................... originell sein.
Aber Moni ........................................................................................................ nichts finden.
Monikas Eltern ............................................................................. eine Mikrowelle schenken.
Die Feier ....................................................................................................... in England sein.
Monika ................................................................................................................... umziehen.
Sie ............................................................................................... das erst Ende Juni machen.

Aufgabe 4 Ordnen Sie die Substantive den Adjektiven zu

groß– hell – teuer – originell – streng – alt – weit – kurz – nie langweilig –
interessant – anstrengend – müde

Geschenk ___________________________
Weg _______________________________
Fahrlehrer __________________________
Französischkurs ______________________
Fahrschule __________________________
Party ______________________________
Mikrowelle __________________________
Zimmer ____________________________
Seminar ____________________________
Pause ______________________________
Monika _____________________________
12. Wohnung ___________________________

Aufgabe 5. Setzen Sie das richtige Possessivpronomen ein

Monika und ......................... Freundin er und ....................................... Auto


Sabine und ............................... Hund sie und ................................... Kinder
Max und ................................. Hobby meine Kollegin und ............ Wohnung
unser Professor und ............... Kollege meine Großeltern und ……….... Haus
Anna und ................................ Eltern Udo und ……………………….... Job
Margarethe und ........................ Gäste Onkel Detlef und ....................... Hilfe
Willi und ......................... Restaurant Tante Eva und …………….... Arbeit
mein Bruder und .................. Freunde meine Kusine und ................ Studium
unser Dozent und ................ Seminare du und …………………..... Geschenk
du und …………………... Hausarbeit er und .............................. Geburtstag
Aufgabe 6. Setzen Sie das richtige Possessivpronomen ein
a) Hallo! (1) ............................. Name ist Max Genilke. Ich
bin Finanzleiter bei der Firma Liko. (2)
………………....... Job ist anstrengend, ich arbeite viel.
(3) …………………….... Firma braucht mich manchmal
auch am Wochenende.Ich bin 36 Jahre alt, bin verheiratet
und wohne in Frankfurt.(4) …………………..... Familie
ist nicht groß. (5) ................................... Frau Katja ist
33.Sie arbeitet als Journalistin.(6) ....................... Job ist
sehr interessant.
(7) ............................ Sohn Markus geht in die Schule. (8) ....................... Schule liegt nicht weit von
unserem Haus. Markus lernt gut. (9)……………….... Lehrerin lobt ihn. (10) ……………………....
Tochter Mara besucht den Kindergarten. Sie hat sehr viele Spielsachen. (11) .................... Puppen
liegen überall. (12) ................... Eltern sind schon Rentner und helfen uns oft mit den Kindern.

b) Ich bin Sabrina Krause! Und das sind (1) ………..…..... Freunde
Alex und Mischa. Alex studiert Medizin. (2) …..………..... Hobby
ist Reisen. Er fotografiert auch gern. (3) …………….... Fotos sind
immer witzig. Mischa studiert Recht. Er fährt gern Auto und
Motorrad. (4) …………..... Motorrad ist sehr teuer.Mischa hat eine
Uroma. Sie ist schon 95 Jahre alt. Sie kann gut erzählen, (5)
…………….... Geschichten sind immer spannend. Der Opa von
Mischa lebt auch und ist sehr aktiv. (6) …..………... Hobby ist
Walking.

Aufgabe 7. Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken

20 Minuten – von 15.30 bis 17.00– um 8.00 Uhr – von 19.00 bis 21.00 Uhr – 50 Gäste –
1,5 oder3 Stunden – um 11.00 Uhr – 75 Jahre alt

Monika hat wenig Zeit und viel Arbeit. Ihre Vorlesungen beginnen (1) ......................... und sind
(2).................. zu Ende. Die Seminare dauern (3) ............................ . Der Weg zur Uni nimmt (4)
…............. in Anspruch. Am Dienstag und am Donnerstag ist der Französischkurs. Er dauert
(5)......................... . Die Fahrschule ist montags (6) ............................ . Monikas Oma ist bald (7)
……................. . Da kommen (8) .................................... .

Aufgabe 8. Schreiben Sie die Zeitangaben offiziell und inoffiziell

(2) (3) (4) (5) (6)

(7) (8) (9) (10)

Inoffiziell: ___________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________
Inoffiziell: __________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________
Inoffiziell: ___________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________
Inoffiziell: ___________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________
Inoffiziell: ___________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________
Inoffiziell: ___________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________
Inoffiziell: ___________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________
Inoffiziell: __________________________________________________________________
Offiziell: ___________________________________________________________________
Inoffiziell: __________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________
Inoffiziell: ___________________________________________________________________
Offiziell: ____________________________________________________________________

Aufgabe 9. Bilden Sie die Sätze aus einzelnen Wörtern

beginnt – Der Film – und – ist – um 20 Uhr – zu Ende – um 22.10


______________________________________________________________________________ .
einkaufen – meine Eltern – Am Samstag – gehen – ich – und
_____________________________________________________________________________ .
möchte – Ich – einen Nachmittagsschlaf – von 14 Uhr – bis 16 Uhr – machen
_____________________________________________________________________________ .
in Rom – Von Juli – mache – bis September – ich – einen Italienischkurs
_____________________________________________________________________________ .
Um 20.10 – ich – muss – abholen – vom Flughafen – meinen Freund
_____________________________________________________________________________ .

Aufgabe 10. Setzen Sie die richtige Präposition ein

am – um –von ...bis

Mein Arbeitstag beginnt immer früh. Ich erwache ................................ 6 Uhr.


................................... 6.15 ….…………………......... 6.30 jogge ich im Park.
...........................................................................Vormittag bin ich an der Uni.
Der Unterricht dauert ............................ 9.00 ............................... 13.00 Uhr.
Der neue Kurs beginnt ...................................................................... Montag.
Mein Freund besucht mich .............................................................. Dienstag.
Ich muss ........................ 19.00 Uhr zu Hause sein. Da läuft ein neuer Krimi.
Kannst du ……………...... Dienstag ................. 20.00 Uhr zu mir kommen?
Ich gehe zum Arzt ...................................................................... Nachmittag.
Er hat............................................................................Samstag Geburtstag.
Aufgabe 11. Schreiben Sie die richtige Verbform in die Lücke

Von Montag bis Freitag….………………………………… (müssen) Monika vieles machen.


Morgens………..……(möchten) sie lange schlafen,aber sie .................... (müssen) zur Uni.
Am Nachmittag…..……(möchten) sie schwimmen gehen,aber sie……...…(können)nicht.
……………………………………………………… (müssen) du auch zum Französischkurs?
Ich gehe ins Kino.Mein Freund........................................................... (wollen) mitkommen.
Es ist Mitternacht.Ich ……………………………………………....(müssen)schlafen gehen.
In der Ferien........................................................... (wollen)ich meine Großeltern besuchen.
Uwe .....................(wollen) ein neues Autokaufen.So ……….......(müssen)er viel arbeiten.
………………………………………………………………….… (können)er selbst kochen?
Kerstin …………………………………………….. (können)nicht kommen, sie trifft Frank.
Es ist laut,das Kind ………………………………………………… (können)nicht schlafen.

Aufgabe 12. Setzen Sie das Verb aus dem Kasten in der richtigen Form ein

müssen – können – mögen – möchten

Hei, ich bin Mike! Zurzeit hab ich Stress ohne Ende. Ich bin müde und (1) ………............. schlafen,
aber ich (2) ……………........ arbeiten. Ich (3) ……………........ natürlich Kaffee trinken, aber sehr
viel Koffein ist nicht gesund. Ich (4) ……………............... Fußball spielen, aber jetzt mache ich das
selten, denn unser Kind ist klein und ich (5) ………………….......... meiner Frau helfen.

Das sind wir – Toni,Laura und unsere Kinder Timo und Johanis.Wir (1) ……………........wandern.
Aber große Wanderungen (2) ………………......wir noch nicht machen, denn die Kinder sind
klein.Natürlich (3) ………………......wir auch richtige Reisen machen,aber später.Unsere Kinder (4)
…………….... Ball spielen und Süßigkeiten essen.Meine Frau (5) ………….......kochen.Das ist ihr
Hobby.Besonders gut (6) …………............ Fleisch und Gemüse zubereiten.

Aufgabe 13. Ergänzen Sie die Tabelle

mö gen mö chten kö nnen mü ssen wollen


ich
du
er, sie, es
wir
ihr
sie / Sie

Aufgabe 14. Auf dem Bild sehen Sie den Professor Nickel von der Universität Berlin. Beschreiben Sie
seinen Terminkalender

__________________Herr Nickelwacht um sieben Uhr auf.___________________________


____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________

Aufgabe 15. Wann haben die Leute Termine? Beschreiben Sie Informationen auf dem Bild

____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________

Aufgabe 16. Finden Sie den Fehler und schreiben Sie eine richtige Antwort auf die Frage.

Beispiel:
Frage: ___________________________Kommst du um 7?_______________________________
Falsche Antwort: ________________Nein, ich bin um 7 bei dir.___________________________
Richtige Antwort: ________________Ja, ich bin um 7 bei dir.______________________________

Frage: Hast du am Samstag Zeit für mich?


Falsche Antwort: Tut mir leid,vor dem Wochenende muss ich arbeiten.
Richtige Antwort: ________________________________________________________________

Frage:Wollen wir morgen Nachmittag zusammen Tennis spielen?


Falsche Antwort:Ja gut,wir treffen uns um 10.30.auf dem Tennisplatz.
Richtige Antwort:________________________________________________________________

Frage: Kommst du heute Abend mit zu Peter?


Falsche Antwort:Natürlich,ich gehe gern ins Kino.
Richtige Antwort:________________________________________________________________

Frage:Kannst du mich um halb acht abholen?


Falsche Antwort:Ja gut, mein Auto ist kaputt.
Richtige Antwort:________________________________________________________________

Frage:Wir machen am Sonntag einen Ausflug.Kommst du mit?


Falsche Antwort:Ja gern.Am Sonntag muss ich arbeiten.
Richtige Antwort:_______________________________________________________________

Frage:Rufst du mich heute Abend an?


Falsche Antwort: Nein, morgen Abend bin ich im Theater.
Richtige Antwort: _______________________________________________________________

Aufgabe 17. Sortieren Sie folgende 10 Sätze und schreiben Sie zwei Dialoge: 1) ein Telefongespräch
mit Dr. Burkhard und 2) ein Telefongespräch mit Biggi.

– Was?Bist du heute krank? Wir gehen alle zu Christine. Komm doch mit!
– Ja, Frau Hinrichs, können Sie heute Nachmittag kommen?
– Am Vormittagist Dr.Burkhard nicht in der Praxis.Kommen Sie bitte morgen um 15.30 Uhr.
– Brigitte Schlüter.
– Ich bin Frau Hinrichs, ich möchte einen Termin bei Dr. Burkhard.
– Ach, ich möchte zu Hause bleiben und nichts tun.
– Nein, heute geht es nicht, lieber morgen Vormittag.
– Praxis Dr. Burkhard, guten Tag.
– Nein, wirklich nicht, ich habe keine Lust.
– Hallo,Biggi,hier ist Kai.Was machst du heute Abend?

Telefongespräch mit Dr. Burkhard


– Praxis Dr.Burkhard,guten Tag.
______________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________

Telefongespräch mit Biggi


– Brigitte Schlüter.
_______________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________

Aufgabe 18. Schreiben Sie die fehlenden Buchstaben in die Wörter


Ge_ur_t_g an_tre_gen_
Ge_c_e_k m_de
_ob ori_i_el_
_wis_hen_r_fu_g ka_ut_
Fa_r_ch_le t_e_f_n
F_an_ösi_c_ku_s s_h_a_en

Aufgabe 19. Trennen Sie die Wörter von einander

Diearbeitistkeinhase,läuftnichtindenwald ___________________________________________
_________________________________________________________________________.
Morgenstundehatgoldimmunde __________________________________________________
____________________________________________________________________________.
Arbeitbringtbrot,Faulenzennot __________________________________________________
__________________________________________________________________________.

Aufgabe 20. Schreiben Sie eine E-Mail an Monika Fischer und erzählen über Ihr Studium und Ihre
Freizeit!

Lektion 6
„Zeit mit Freunden“
der Beginn ________________________________ abholen _______________________________
die Diät, -en _______________________________ abnehmen _____________________________
die Disko, -s _______________________________ anfangen ______________________________
die Ferien _________________________________ anrufen _______________________________
das Internet _______________________________ ausschlafen ____________________________
die Laune, -n ______________________________ ausziehen _____________________________
das Laptop, -s _____________________________ besuchen ______________________________
der Muttertag, -e __________________________ dauern ________________________________
das Ostern ________________________________ einschlafen ____________________________
die Palme, -n ______________________________ erzählen ______________________________
der PC, -s _________________________________ faulenzen ______________________________
der Plan, -˝e _______________________________ feiern _________________________________

das Silvester_______________________________ fernsehen ______________________________


die Sonne _________________________________ heiraten _______________________________
der Strand, -˝e _____________________________ helfen _________________________________
der Taxifahrer, = ___________________________ lieben ________________________________
das Weihnachten ___________________________ mieten ________________________________
die Zwischenprüfung, -enmitnehmen ____________________________
_____________________ renovieren _____________________________
schwimmen ____________________________
umziehen ______________________________
in der Sonne liegen __________________________ vorstellen ______________________________
wandern _______________________________
Sport treiben ______________________________ wünschen ______________________________

Stress abbauen _____________________________ begeistert ______________________________


einfach ________________________________
endlich ________________________________
englisch _______________________________
frei ___________________________________
herzlich _______________________________
schrecklich _____________________________
super _________________________________
traditionell _____________________________
wunderschön ___________________________

leider _________________________________
vor allem ______________________________
vor 2 Jahren ____________________________
zusammen _____________________________

Hallo Freunde!
Endlich sind die Prüfungen vorbei! Am Samstag war die letzte Prüfung und jetzt habe ich frei –
6Wochen lang! Könntihreuch das vorstellen?Ich habe große Pläne.Vor allem möchte ich den Stress
abbauen und mit den Freunden meinen Geburtstag feiern.Das ist am 6.Juli.Die Party beginnt um 19.00
Uhr.Ich lade alle meine Freunde ein.Ich mache eine englische Party.Ich koche englisch,wir spielen
traditionelle englische Spiele und singen englische Lieder.Danach können wir einen neuen englischen
Film ansehen. Er ist super! Da kommen viele meine Freunde, zum Beispiel Klaus.Und Thomas bringt
seine Freundin Sabine mit,er heiratet sie am 5.August. Brigitte ist auch da.Sie wohnt nicht mehr mit
ihren Eltern,sie zieht aus und mietet eine Wohnung.Aber sie muss sie noch renovieren.Ihre Eltern
helfen ihr natürlich. Claudia kommt leider nicht. Ihre Oma hat auch am 7. Juli Geburtstag und Claudie
besucht sie.
Am 9.Juli fliege ich nach Mallorca,da wohnt mein Onkel John.Meine Eltern kommen mit.Wir waren
bei ihm vor 2 Jahren,das war wunderschön:Sonne, Palmen und Strand! Superessen und Trinken! Seine
Familie und wir waren viel unterwegs und hatten viel Spaß zusammen.Meine Kusine Sonja hatte auch
Ferien,so waren wir viel am Strand und abends in der Disko.Ich war begeistert!
Dieses Mal möchte ich ausschlafen. Ich werdespät aufstehen und spät schlafen gehen. Ich fange auch
mit einer Diät an.Ich möchte 5 kg abnehmen. Sonja macht die Diät mit.Wir treiben zusammen viel
Sport. Manchmal faulenzen wir und liegen einfach in der Sonne.
Am 1.August komme ich zurück. Dann gibt es viele Fotos von mir bei Facebook!
Liebe Freunde, ich wünsche euch schöne Ferien!

Aufgabe 1.Ergänzen Sie die Sätze

Wohnung – englische – schöne Ferien – heiratet – ihre Oma – auf Mallorca –


am Samstag – vor 2 Jahren – frei – Diät machen

Monika hatte die letzte Prüfung……………………………………………………...…………… .


Sie ist 6 Wochen………………………………............................................................................. .
Moni will ihren Geburtstag feiern und eine ……………….………………….…..…. Party machen.
Brigitte mietet eine....................……………………………..…………………………….……….. .
Thomas ........................................................................................................................am 5.August.
Claudia besucht ................................................................................................................................ .
Onkel John wohnt ……………….....……………………………………………………….….….. .
Monika und ihre Eltern waren auf Mallorca………………………………………………………. .
Monika möchte abnehmen und ……………………………………….............................................. .
Moni wünscht den Freunden…………………………………...………………………………… .

Aufgabe 2 Suchen Sie im Text passende Informationen und schreiben Sie diese in die Lücken.

Monika Fischer hat Geburtstag am.................................................................................................. .


Die Party beginnt um…………………………...…………........................................................…. .
Thomas heiratet am.......... ............................................................................................................ .
Claudias Oma hat Geburtstag am……………………………………....................................…….. .
Am.…………….....................................................................................… kommt Monika zurück.

Aufgabe 3 Bringen Sie folgende Aktivitäten in die richtige Reihenfolge laut dem Text.

Thomas heiratet seine Freundin Sabine.


Monika hat Geburtstag.
Monika geht mit Katja essen.
Monika fliegt auf Mallorca.
Monika kommt zurück.
Die Ferien beginnen.
Claudias Oma hat Geburtstag.
6

Aufgabe 4. Schreiben Sie das Datum mit Wörtern

Geburtstag – 20.03 ____________am zwanzigsten März__________________


Prüfung – 15.01_________________________________________________
Weihnachten – 25.12_____________________________________________
Silvester – 31.12________________________________________________
Ferienbeginn – 04.07_____________________________________________
Muttertag – 14.10_______________________________________________
Ostern – 16.04_________________________________________________
Zwischenprüfung – 11.06_________________________________________

Aufgabe 5. Ordnen Sie die Substantive den Verben zu

Diät ______ haben


10 kg ______ besuchen
Sport ______ heiraten
Film ______ mieten
Stress ______ haben
Geburtstag ______ machen
Lieder ______ treiben
Wohnung ______ abnehmen
eine Frau ______ abbauen
Oma ______ sehen
Spaß ______ feiern
Ferien ______ singen

Aufgabe 6. Wie heißen diese Aktivitäten? Schreiben Sie die Verben zu den Bildern

a) ___________ b) ___________ c) ___________ d) ___________ e) ___________

f) ___________ g) ___________ h) ___________ i) ___________ j) ___________


Aufgabe 7. Was tun diese Leute gern?Schreiben Sie Sätze, gebrauchen Sie dafür die Wörter in
Klammern

Herr Fischer ________kocht gern________ (kochen).


Frau Mayer _____________________ (Rad fahren).
Erika _______________________ (Fußball spielen).
Christiane ___________________________ (lesen).
Anika ___________________________ (fernsehen).
Tante Luisa _______________________ (wandern).
Frau Timm _____________________ (schwimmen).
Trudi und Leo _______________________ (reisen).

Aufgabe 8. Ordnen Sie die Sätze links den Sätzen rechts zu

Hast du ein Hobby? _______ Da müssen wir schon gehen.


Gehen wir heute ins Konzert? _______ Hast du schon ein Geschenk für sie?
Der Film beginnt um 19.30. _______ Nein, ich besuche meine Eltern.
Anna hat am Samstag Geburtstag. _______ Ja, besonders Rock.
Bleibst du in den Ferien zu Hause? _______ Nein, ich habe keine Lust.
Magst du Musik? _______ Ja, ich koche gern.

Aufgabe 9. Bilden Sie die Sätze aus einzelnen Wörtern

möchte – Monika – und – ist – den Stress – abbauen – müde.


________________________________________________________________________
zieht – bald – um – Brigitte – mietet – eine Wohnung – und.
________________________________________________________________________
fliegt –Moni– auf Mallorca – ihre Eltern – und – kommen – mit.
________________________________________________________________________
möchte – In den Ferien – Monika – ausschlafen.
________________________________________________________________________
schläft – lange – und – Das Mädchen – auf – steht – spät.
________________________________________________________________________
Max – müde – und – ist – ein – schläft – schnell.
_______________________________________________________________________
Sonja – Diät – macht – ab – nimmt – und.
________________________________________________________________________
ihre Freundin –Moni– an – ruft – am Abend.
________________________________________________________________________
Katja – alle Fotos – und – mit – nimmt – Souvenirs.
________________________________________________________________________

Aufgabe 10. Ergänzen Sie die Verben aus dem Kasten.

aufstehen – zunehmen – anrufen – abholen – ausschlafen – anfangen – ausgehen –


einladen – aussehen – mitnehmen

Hallo Micki,
es geht mir gut.Meine Ferien sind super!Endlich kann ich (1)………………..…... Ich (2)…………..
……. um 9 Uhr.Ich frühstücke und gehe zum Strand.Ich esse hier viel,aber ich (3)……………………
nicht. Ich (4)……………..…,Englisch zu sprechen.Ich habe schon viele neue Freunde. Timo kommt
aus der Türkei und Laura ist aus Amerika. Sie (5)……………..…..klasse.Heute (6)……………………
wir,und morgen (7)………………..… ich sie ins Café. Ich komme am Samstag zurück,meine Eltern
(8) ………………….... mich vom Flughafen.Am Sonntag (9)…………………...dich. (10).
………………………..…. du bitte deinen USB-Stick.Ich kann dir Superfilme herunterladen.
Bis Sonntag
Ben

Aufgabe 11.Ergänzen Sie die Tabelle


mitnehmen aufstehen anfangen aussehen ausschlafen
ich
du
er, sie, es
wir
ihr
sie / Sie

Aufgabe 12. Ersetzen Sie das Substantiv durch das passende Pronomen

Das Hotel ist schon,ich möchte …………...(das Hotel)buchen.


Der PC ist alt,ich brauche………………. (den PC)nicht mehr.
Für wen ist die Cola? – Für………………….(meinen Freund).
Ich rufe…………………………(meine Mutti) am Sonntag an.
Ich kenne ……………………………….(den Taxifahrer)nicht.
Moni grüßt ………………….…(ihre Freundin)mit dem Kuss.
Klaus lädt…………………………………….(die Freunde)ein.
Dimo besucht ……………………..(den Opa) im Krankenhaus.
Frau Kuhn holt …………………..(den Sohn) von der Schule ab.
Möchtest du ………………………. (den Laptop)reparieren?

Aufgabe 13. Setzen Sie das passende Personalpronomen ein

Diese Blumen sind für....................................,Frau Schmidt!


Kinder,für.......................................................bestelle ich Eis.
Anna,für …………………….…......kaufe ich neue Schuhe.
Martina,sind diese Bücher für dich? – Ja,für ……………... .
Mein Enkel hat Geburtstag,für……....kaufe ich ein Fahrrad.

Aufgabe 14. Setzen Sie das passende Pronomen ein

Hallo Sylvia,
(1) ….……….… wirst es nicht glauben, Ben und (2) ………..…... heiraten! Ich liebe (3) …………....
und er liebt (4) …………… Ich bin so glücklich! Unsere Hochzeit ist am13.August.Wir laden (5)
…………....ein! (6) ……….....haben schon eine neue Wohnung für (7)…………………. .Kannst (8)
…….………..…(9) …………….bitte anrufen?Ich erzähle dir alles.
Deine verliebte Sylvia
b) Leibe Eltern!
Könnt (1) ………..…..uns helfen?Unsere Freunde machen eine Wanderung,3Tage lang und laden (2)
…………….ein.Wir möchten mitmachen,aber unser Denis ist klein,wir können (3) …….....…..nicht
mitnehmen.Könnt (4) ……….….zu uns kommen und mit Denis bleiben.Er liebt (5) ……..….so!Und
wir bringen etwas Schönes für (6) ………..…. .Könnt ihr (7)…………….. bitte anrufen?
Danke im voraus
Lisa und Marc

Aufgabe 15. Schreiben Sie die Sätze im Präteritum um

Ich habe leider keine Zeit. _________________________________________________________


Hast du Geld für diese Reise? ______________________________________________________
Bist du krank? __________________________________________________________________
Wo ist Herr Fischer? _____________________________________________________________
Ist Tina im Französischkurs? _______________________________________________________
Laura hat Termin bei dem Arzt. _____________________________________________________
Hast du am 29.Februar Geburtstag? __________________________________________________

Aufgabe 16. Schreiben Sie die Sätze im Präsens um

Das Wochenende war schrecklich.Ich hatte schlechte Laune.Ich war krank und hatte Fieber.Mein
Freund hatte eine Party.Es war dort sehr lustig.Und ich war alleine zu Hause.Es war langweilig. Ich
hatte kein Internet. Mein Konto war überzogen. Alle Filme im Fernsehen waren nicht interessant. Ich
hatte schlechte Laune.
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

Aufgabe 17. Beschreiben Sie ein schönes Wochenende. Gebrauchen Sie dabei Präteritum!
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
________________________________________________________________________________

Aufgabe 18. Schreiben Sie die fehlenden Buchstaben in die Wörter


_o_by f_ul_n_en
_tre_s _e_ra_en
S_ran_ a_ne_m_n
Pa_t_ _ri_ine_l
s_hr_ib_n _n_li_ch
Aufgabe19. Dassind die Fotos von Monikas aus dem Urlaub. Beschreiben Sie diesen Urlaub
______________________________________________________________________
______________________________________________________________________
______________________________________________________________________
______________________________________________________________________
______________________________________________________________________
______________________________________________________________________
______________________________________________________________________
______________________________________________________________________
______________________________________________________________________

Lektion 7
„Kontakte“
der Ausländer, = __________________________
der Betreuer, = ___________________________ treffen _______________________________
die Brieffreundin, -nen _____________________ unterrichten ___________________________
die Erfahrung, -en ________________________ untervermieten _________________________
die Fachkorrespondenz, -en _________________ üben _________________________________
die Fähigkeit, -en _________________________ verbessern ____________________________
das Formular, -e __________________________ verdienen _____________________________
das Geheimnis, -se _______________________ vertrauen _____________________________
das Geld, - ______________________________ verzeihen _____________________________
die Geschichte, -n _________________________
das Handy, -s ____________________________
die Kaffeemaschine, -n _____________________ erst _________________________________
der Keller, = _____________________________ fertig ________________________________
die Kenntnis, -se _________________________ fremd _______________________________
das Meldeamt, -″er ________________________ froh ________________________________
die Methode, -n __________________________ gespannt ____________________________
der Muttersprachler, - ______________________ kompliziert ___________________________
die Nachricht, -en _________________________ nett _________________________________
die Reise, -n _____________________________ persönlich ____________________________
die Schublade, -n _________________________ studienbegleitend ______________________
die Sprachschule, -n _______________________ verschieden ___________________________
das Stipendium, -ein _______________________ wichtig ______________________________
die Tankstelle, -n _________________________ wirklich _____________________________
der Urlaub ______________________________
die WG, -s ______________________________
(die Wohngemeinschaft, -en)
die Wohnungssuche, -n _____________________ manchmal ____________________________
überall _______________________________
zukünftig _____________________________
anmelden sich ____________________________
ausfüllen _______________________________
bekommen ______________________________ neben dem Studium ____________________
besuchen _______________________________ zu Besuch kommen ____________________
danken _________________________________ Stimmt das? __________________________
einfüllen ________________________________ Ja, klar! ______________________________
empfehlen ______________________________
entwickeln ______________________________
erzählen ________________________________
gefallen ________________________________
gehören ________________________________
glauben ________________________________
gratulieren ______________________________
liegen __________________________________
passen _________________________________
schauen ________________________________
schmecken ______________________________
streiten _________________________________

Hallo, Freunde!
Wie geht es Euch so weit? Ich habe eine gute Nachricht – meine Brieffreundin Alina kommt zu
Besuch! Sie hat das Stipendium von DAAD und kommt nach Berlin in die Freie Universität für ein
Semester. Alina kommt aus Minsk und ihre Deutschkenntnisse sind schon sehr gut, denn sie studiert
Weltwirtschaft an der Belarussischen Staatlichen Universität Minsk, an der Fakultät für internationale
Beziehungen. Sie sagt, sie liebt Deutsch und Deutschland. Aber sie war noch nie in unserem Land. Das
wird ihre erste Erfahrung mit Deutschland, deutscher Kultur und deutschen Menschen. Ich bin schon
gespannt! Oh, ich habe eine neue E-Mail von Alina! Nun schauen wir Mal, was sie da schreibt!
„Liebe Monika, ich bin sehr froh, dass ich dich bald persönlich treffe… Ich bin fremd in Berlin, kannst
du mir bitte mit der Wohnungssuche und Uni helfen? Meine Deutschlehrerin sagt, ich muss mich
zuerst anmelden, stimmt das?... Wo kann ich das machen, kannst du mir sagen?“
Oh, ja, klar! Das ist sehr wichtig! Nun schreibe ich ihr sofort eine Antwort!
„Liebe Alina, ja, das ist richtig, du musst dich anmelden! Aber zuerst musst du eine Adresse haben, wo
du wohnen wirst. Du kannst ja bei mir in der WG wohnen. Meine WG-Freundin fährt für ein Jahr nach
Spanien, sie macht da ein Praktikum. Nun haben wir ein Zimmer frei und möchten es gerade
untervermieten. Wenn du kommst, gehen wir beide sofort zum Meldeamt und du meldest dich an. Das
ist ganz schnell, du brauchst nur ein paar Formulare auszufüllen… Danach fahren wir zur Uni. Da
kannst du mit deinem Betreuer sprechen. Nach diesem Treffen kannst du einen Plan für das Semester
machen, welche Seminare du besuchen möchtest…“
Was schreibt sie weiter? „Liebe Monika, ich möchte in Berlin neben dem Studium auch ein Praktikum
machen und ein bisschen Geld verdienen. Glaubst du, ist es möglich? Wo könnte ich nun arbeiten?
Was kannst du mir empfehlen?...“
„Oh, ja, du kannst auch arbeiten, klar! Wie findest du die Arbeit einer Sekretärin bei einer Firma? Ich
glaube, da kannst du dein Deutsch verbessern, deine kommunikativen Fähigkeiten entwickeln, die
Fachkorrespondenz lernen – das alles ist sehr wichtig für deinen zukünftigen Job, ne? Okay, da muss
man manchmal auch Kaffee kochen, aber das ist ja nicht kompliziert. Heute stehen überall
Kaffeemaschinen. Nur Wasser einfüllen – und fertig!“
Noch was? „Monika, du weißt ja, ich studiere in Minsk neben Deutsch auch Italienisch. Ich möchte
auch in Berlin es weiter lernen. Wo kann ich das machen, weißt du? Kannst du mir eine gute
Sprachschule empfehlen?...“
„Oh, ja, natürlich! Bei uns an der Uni haben wir studienbegleitende Kurse – verschiedene
Fremdsprachen, sowie auch Deutsch für Ausländer. Da kannst du bestimmt für dich was finden!
Italienisch haben wir auch. Da unterrichtet eine Muttersprachlerin, Frau Fabiani. Sie ist wirklich nett!
Ich besuche auch diesen Kurs. Ich lerne auch Italienisch! Wir können nach dem Unterricht zu Hause
unser Italienisch üben – in Tandem! Das ist ja eine sehr gute Methode!“

Aufgabe 1 Ordnen Sie die Aussagen den Personen zu. Achten Sie auf die richtige Verbform!

(a) ein DAAD-Stipendium bekommen; (b) Deutsch als Muttersprache sprechen; (c) an der
Belarussischen Staatlichen Universität Minsk studieren; (d) zum ersten Mal nach Deutschland
kommen; (e) sich in Berlin anmelden müssen; (f) ein freies Zimmer haben; (g) bei der Anmeldung
helfen; (h) einen Semesterplan machen müssen; (i) an der Freien Universität Berlin studieren; (j)
Frau Fabiani persönlich kennen.
Monika Fischer Alina Tarassowa
_______________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________
_____________________________________ _________________________________________

Aufgabe 2 Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken ein.

(a) im Meldeamt anmelden(b) eine E-Mail (c) für den zukünftigen Job von Alina (d) mit
ihrem Betreuer sprechen (e)ihre kommunikativen Fähigkeiten entwickeln (f) eine
Muttersprachlerin (g) ein bisschen Geld verdienen (h) eine Brieffreundin von Monika (i)
sind sehr gut (j) mit der Wohnungssuche

Alina Tarassowa ist ………………………………………………..………………………… .


Die Deutschkenntnisse von Alina ……………………………………..…………….………. .
Alina schreibt an Monika ……………………………………………………..……………… .
Monika hilft Alina ………………………………………………………………….………… .
Alina muss sich ………………………………………………………………………….…… .
An der Uni muss Alina ………………………………………………………………............. .
Neben dem Studium möchte Alina …………………………………………………………… .
Durch das Praktikum kann Alina ………………………………………………………..….. .
Fachkorrespondenz ist wichtig ……………………………………………………………… .
Im Italienischkurs unterrichtet ………………………………………………………………. .

Aufgabe 3 Setzen Sie die Präpositionen aus dem Kasten in die Lücken ein.

mit deutschen (b) bei einer (c) nach dem (d) zu (e) mit der (f) zur (g) in unserem (h) in dem (i) an
der (j) mit ihrem

Alina Tarassowa kommt nach Berlin _________________ Besuch.


Alina Tarassowa war noch nie ________________________ Land.
Alina macht die erste Erfahrung ___________________ Menschen.
Monika hilft ihrer Freundin Alina _____________ Wohnungssuche.
Alina muss sich ________________________ Meldeamt anmelden.
Alina begleitet Monika _______________________________ Uni.
Alina möchte _________ Betreuer sprechen und einen Plan machen.
Alina möchte __________________ Firma das Praktikum machen.
_____________ Uni haben die Studenten studienbegleitende Kurse.
_________ Unterricht können die Freundinnen ihr Italienisch üben.

Aufgabe 4.1. Lesen Sie folgenden Text.

Ich habe eine große Familie. Das sind mein Vater, meine Mutter, mein Bruder Thomas, meine
Schwester Marie, meine Großeltern und das Kaninchen Nicki – mein bester Freund. Wir wohnen alle
in einem großen Haus. In unserer Familie hat jeder sein Eigentum. Das Haus gehört meinem Vater.
Meiner Mutter gehört das Auto. Alle Möbel gehören meinen Großeltern. Das Fahrrad gehört meinem
Bruder. Der Computer gehört meiner Schwester und der Fotoapparat mir. Und was gehört Nicki?
Meinem Kaninchen gehört der Käfig.

Aufgabe 4.2. Suchen Sie im Text die Informationen und füllen Sie die Lücken in der Tabellen aus.

unbestimmter Artikel
DATIV
_________ gehört _________ Vater.
neutrum einem meinem
_________ gehört _________ Mutter.
_________ gehört _________ Bruder. feminineiner meiner
_________ gehört _________ Schwester.
maskulinum einem meinem –n
_________ gehören _________ Großeltern.
_________ gehört _________ Kaninchen. plural – meinen

bestimmter Artikel
DATIV
_________ gehört _________ Vater.
neutrum dem
_________ gehört _________ Mutter.
femininum
_________ gehört _________ Bruder. der
maskulinum –n
_________ gehört _________ Schwester.
plural dem
_________ gehören _________ Großeltern.
_________ gehört _________ Kaninchen.

Aufgabe 4.3. Ergänzen Sie die Lücken und formulieren Sie die grammatische Regel!

Die deutschen Substantive haben in der Dativ-Form folgende bestimmte Artikel:


femininum – _______, maskulinum – _______, neutrum – ________, Plural – _______.

Die deutschen Substantive haben in der Dativ-Form folgende unbestimmte Artikel:


femininum – _______, maskulinum – _______, neutrum – ________, Plural – _______.

In Dativ Plural bekommen die Substantive auch eine Endung ___________ .

Aufgabe 5.Markieren Sie den Genus der Substantive (in Klammern) – maskulinum, femininum,
neutrum oder Plural. Bilden Sie die Sätze mit diesen Substantiven in Dativ-Form!

(1) Direktor ( ) (2) Neffe ( ) (3) Kind ( )

(10) Reporter ( ) (4) Journalisten ( )

Wem gehört die Kamera?


(9) Ärztin ( ) (5) Beamte ( )

(8) Angestellten ( ) (7) Mädchen ( ) (6) Kollege ( )

____Die Kamera gehört_____________________________________.


__________________________________________________________.
__________________________________________________________.
__________________________________________________________.
__________________________________________________________.
__________________________________________________________.
__________________________________________________________.
__________________________________________________________.
__________________________________________________________.
__________________________________________________________.

Aufgabe 6.Bilden Sie die Sätze nach dem Muster, gebrauchen Sie die Verben passen – gehören –
schmecken - gefallen. Achten Sie auf die richtige Dativ-Form!

Beispiel:
Haus – Onkel __Dieses Haus gehört meinem Onkel!__
oder
__Meinem Onkel gehört dieses Haus!__

1) Pizza – Kinder 4) Hotel – Gäste 7) Schuhe – Sportler


2) Jacke – Studentin 5) Wagen – Chef 8) Schweinebraten – Touristin
3) Wein - Großvater 6) Bilder – Touristen 9) Villa – Diplomat
___________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

Aufgabe 7.Setzen Sie die Substantive in Klammern in Dativform ein. Achten Sie auf den Genus der
Substantive (maskulinum, femininum oder neutrum, bzw. Plural)!

Ich glaube __________________ nicht (dieser Politiker).


Wir gratulieren _______________ zu ihrem Geburtstag.
Die verzeiht ___________ immer alle Schulden (das Kind).
Dieses Haus gehört ________________ (unser Großvater).
Die Pizza schmeckt _______________ nicht (mein Vater).
Die Kinder machen ein Geschenk ________________ (ihre Lehrerin).
Maria vertraut ________________ alle Geheimnisse (ihre Freundin).
Das Kleid passt nicht ___________________ (diese Frau).
Ferien gefallen ____________________ (alle Kinder).
Ich danke _______________ für das Mittagessen (meine Oma).

Aufgabe 8.Setzen Sie die Substantive in Klammern in Dativform ein. Achten Sie auf den Genus der
Substantive (maskulinum, femininum oder neutrum, bzw. plural)!

Meine Nachbarin hilft immer __________________ (die Menschen).


Ich empfehle ___________________ einen interessanten Film (meine Kollegin).
Die Eltern geben _________________ immer Ratschläge (die Kinder).
Ich schenke ______________ ein modernes Handy (mein Kollege).
Diese Firma kann _____________ keine Reise für 500 Euro anbieten (die Kunden).
Die Studenten vertrauen __________________ (ihre Professorin).
Die Oma erzählt __________________ interessante Geschichten (ihre Enkelkinder).
Frau Seibel kocht __________________ immer leckere Speisen (ihr Mann).
Monika schickt __________________ Geld aus Griechenland (die Tochter).
Kaufst du _______________ eine Tasche zum Geburtstag (deiner Freundin)?

Aufgabe 9.1.Setzen Sie die richtigen Personalpronomen in Dativ in die Lücken ein!

Ich gebe dir einen Apfel!


mir ihm

ihr Ihnen

uns dir

ihnen ihm euch

(1) Ich habe Hunger. (2) Maria, hast du Hunger?


Meine Mutter gibt ________ einen Apfel. Ich gebe ________ einen Apfel!

(3) Ich gebe meinem Bruder einen Apfel. (4) Ich gebe meiner Schwester einen Apfel.
Ich gebe ________ den Apfel. Ich gebe ________ den Apfel.

(5) Ich gebe meinem Kind einen Apfel. (6) Wir haben Hunger.
Ich gebe ________ den Apfel. Gibst du ________ einen Apfel?

(7) Kinder, habt ihr Hunger? (8) Ich gebe meinen Eltern einen Apfel.
Ich gebe ________ einen Apfel! Ich gebe ________ den Apfel.

(9) Frau Müller, haben Sie Hunger?


Ich gebe ________ einen Apfel!

Aufgabe 9.2.Schreiben Sie die Pronomen in die Tabelle ein:

Nominativ Dativ Nominativ Dativ


ich wir
du ihr
er sie
sie Sie
es

Aufgabe 10. Antworten Sie auf die Fragen. Gebrauchen Sie dabei das Personalpronomen in Dativ!
Beispiel: __Glaubst du deiner Frau?________
__Nein, ich glaube ihr nicht!__ /__Ja, ich glaube ihr!__

Antwortest du Peter? – __Ja,_____________________________________________________


Dankst du den Menschen? –__Ja,________________________________________________
Passt mir dieses Kleid? – __Oh, nein!_____________________________________________
Vertraust du Eva? – __Nein, um Gottes Willen,______________________________________
Glaubst du deinen Freunden? –__Ja,______________________________________________
Hilfst du Paul? –__Ja,_________________________________________________________
Verzeihst du uns? –__Okay,_____________________________________________________
Gratulierst du Maria? –__Aber natürlich,__________________________________________
Empfiehlst du uns dieses Auto? –__Nein, auf keinen Fall______________________________
Gefällt den Kindern der Film? –__Oh, ja,__________________________________________

Aufgabe 11.Bilden Sie die Sätze (Frage + Antwort) nach dem Muster, gebrauchen Sie das Verb
‚schmecken‘. Achten Sie auf die richtige Dativ-Form!

Beispiel:
Maria – Eis __Schmeckt Sebastian der Kuchen?__
___Ja, er schmeckt ihmganz gut!____

1) euch – Suppe 3) dir – Steak 5) Robert – Schnitzel 7) dir – Sekt


2) Julia – Eis 4) Ihnen – Salat 6) euch – Bier 8) Kinder – Schokolade

___________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

Aufgabe 12. Bilden Sie die Sätze aus den Bausteinen. Achten Sie auf die richtige Dativ-Form!

Du – glauben – deine Freunde? __________________________________________________


Paul – danken – immer – sein Onkel. _____________________________________________
Maria – vertrauen – ihre Freundin. _______________________________________________
Du – empfehlen – ich – diesen Film? ______________________________________________
Kinder – helfen – ihre Großeltern? ________________________________________________
Tasche – gehören – unsere Lehrerin. ______________________________________________
Du – verzeihen – ich – meinen Fehler? ____________________________________________
Die Hose – passen – die Dame – sehr gut. _________________________________________
Oma – erzählen – du – viele Geschichten? _________________________________________
Monika – kaufen – ich – ein Buch. _______________________________________________

Aufgabe 13.Lesen Sie den Text über Monika noch einmal. Suchen Sie die Infos und füllen Sie die
Lücken in folgenden Sätzen aus.

Alina studiert an _______ Universität, an _______ Fakultät für internationale Beziehungen.


Alina war noch nie in ____________________________ Land.
Monika hilft Alina mit __________________ Wohnungssuche.
Alina kann bei Monika in ___________________ WG wohnen.
Alina und Monika gehen zusammen zu ___________ Meldeamt.
Alina geht in Berlin zu ____________________________ Uni.
Alina spricht mit _____________________________ Betreuer.
Nach ____________________ Treffen macht Alina einen Plan.
Alina macht neben ________________ Studium ein Praktikum.
Alina macht Praktikum bei _______________________ Firma.
Nach _______ Unterricht üben Alina und Monika ihr Italienisch.

Aufgabe 14.Setzen Sie die Wörter aus der Tabelle in die Lücken ein!

Mutter – Freund – Schule – Tasche – Direktor – Frau – Hotel – Kaufmann –


Tante – Post – Krankenschwester – Onkel – Schublade – Freundin – Schrank
– Apotheke – Bahnhof – Flugbegleiterin – Vetter – Regal – Straße –
Bundespräsident – Kühlschrank – Stadion

wohnen bei sprechen mit

dem ___________________ der __________________ dem ___________________ der __________________


dem ___________________ der __________________ dem ___________________ der __________________
dem ___________________ der __________________ dem ___________________ der __________________

liegen in / auf kommen zu

dem ___________________ der __________________ dem ___________________ der __________________


dem ___________________ der __________________ dem ___________________ der __________________
dem ___________________ der __________________ dem ___________________ der __________________

Aufgabe 15. Sehen Sie sich folgende Tabelle „Präpositionen mit Dativ“ an. Notieren Sie die
Bedeutung dieser Präpositionen auf Russisch in der Spalte rechts!
Präpositionen mit Dativ
Präposition Beispiel Bedeutung
aus aus München, aus der Türkei
aus Papier, aus Glas
bei bei meinen Eltern
mit mit meinen Freunden
mit dem Auto, mit einem Löffel
seit Seit einem Jahr, seit zweit Tagen
nach nach Köln, nach Italien
nach dem Konzert
von von der Universität, vom Kino
Maria fährt von meinen Eltern
mit dem Motorrad zu zur Post, zum Bahnhof
zur Universität. gegenü dem Hotel gegenüber
ber

Wichtig!
bei + dem = beim von + dem = vom zu + dem = zum zu + der = zur

Aufgabe 16. Ergänzen Sie die Endungen!

Paul fährt mit d_____ Taxi nach Hause.


Maria wohnt seit ein_____ Jahr in Warschau.
Wann gehst du morgens aus d_____ Haus?
Wohin gehst du nach d_____ Essen?
Hol bitte den Wein aus d_____ Keller!
Peter wohnt bei sein_____ Eltern.
Eva arbeitet seit ein_____ Woche in Bonn.
Klaus nimmt die Jacke aus d_____ Schrank.
Sie bezahlt mit ein_____ Kreditkarte.
Das Hotel liegt d_____ Bahnhof gegenüber.

Aufgabe 17. Geben Sie negative Antworten auf die Fragen!

Beispiel: ___Gehst du zu Klaus? – Nein, ich gehe nicht zu ihm.___

Telefonierst du mit dem Großvater? _______________________________________________


Sprichst du mit der Sekretärin? ________________________________________________
Sind die Blumen von Max? ____________________________________________________
Wohnst du mi Julia und Monika zusammen? ______________________________________
Fährst du zu Frau Berg? ______________________________________________________
Wohnst du bei deinen Eltern? __________________________________________________
Ist das Geschenk von Christina? _______________________________________________
Kommst du heute zu uns? _____________________________________________________
Möchtest du bei mir wohnen? ___________________________________________________
Ist die Geburtstagskarte von euch? ________________________________________________

Aufgabe 18. Bilden Sie die Sätze mit den Verben in Klammern. Achten Sie auf die richtige Dativ-
Form!

__Maria telefoniert mit Robert.__


(sprechen mit Dat.)
______Maria spricht mit ihm._______

Monika hat eine Freundin. (wohnen bei Dat.) _______________________________________.


Wir lieben unsere Oma. (sprechen mit Dat.) ________________________________________.
Mein Freund ist in Amerika. (nichts hören von Dat.) _________________________________.
Elena ist nicht zu Hause. (sein bei Dat.) __________________________________________.
Ich bin mit Monika nicht einverstanden. (diskutieren mit Dat.) _________________________.
Bist du schon zu Hause? (kommen zu Dat.) _______________________________________.
Ich habe viele Freunde. (bekommen Briefe von Dat.) ________________________________.
Gibst du mir mein Buch zurück? (den Bruder schicken zu Dat.) ________________________.
Ich habe einen kleinen Bruder. (streiten mit Dat.) ___________________________________.
Ich brauche diese Tasche nicht mehr. (lassen bei Dat.) _______________________________.

Aufgabe 19. Ergänzen Sie die Präpositionen!

Paul geht ___________________ dem Hund spazieren.


Sie fährt ___________________ dem Bus nach Hause.
Ich wohne _______________ drei Monaten in Dresden.
Die Tankstelle liegt dem Bahnhof _________________.
Kannst du bezahlen? Ich hab kein Geld __________ mir.
Kannst du mich _______________ Flughafen abholen?
Will Elena ______________ dir nicht in Urlaub fahren?
Ich muss meine Tante ____________ Bahnhof abholen.
Nimm dir einen Stuhl ___________ dem Wohnzimmer!
Komm schneller ___________________________ uns!

Aufgabe 20. Konjugieren Sie die Verben und füllen Sie die Tabelle aus

gefallen empfehlen streiten verzeihen treffen


ich
du
er, sie, es
wir
ihr
sie / Sie

Aufgabe 21. Schreiben Sie zu folgenden Substantiven den Artikel und die Pluralform!

(1) ____ Ausländer __________ (10) ____ Universität ________ (19) ____ Meldeamt _________
(2) ____ Bahnhof ___________ (11) ____ Betreuer __________ (20) ____ Stipendium ________
(3) ____ Formular __________ (12) ____ Buch _____________ (21) ____ Wohnung _________
(4) ____ Geschenk __________ (13) ____ Fähigkeit _________ (22) ____ Bild _____________
(5) ____ Nachricht __________ (14) ____ Motorrad _________ (23) ____Keller ____________
(6) ____ Kuchen ___________ (15) ____ Arbeit ___________ (24) ____ Hose _____________
(7) ____ Apfel _____________ (16) ____ Arzt _____________ (25) ____ Beamte ___________
(8) ____ Zimmer ___________ (17) ____ Praktikum ________ (26) ____ Apotheke _________
(9) ____ Kühlschrank ________ (18) ____ Hotel ____________ (27) ____ Wagen ___________

Lektion 8
„Meine Wohnung“

der Aufzug,- ″e ___________________________ ankommen _____________________________


der Bahnhof,- ″e _________________________ ausleihen _______________________________
die Bahnhofsansage,-n _____________________ betreten ________________________________
der Bahnsteig,-e __________________________ kennen lernen ____________________________
der Besitzer,= ____________________________ küssen __________________________________
der Blumentopf,- ″e _______________________ mitbringen ______________________________
der Boden,= _____________________________ reingehen _______________________________
die Bushaltestelle,-n _______________________ schauen ________________________________
das Chaos,= _____________________________ vermieten _______________________________
die Couch _______________________________ wechseln ________________________________
der Fahrgast,- ″e __________________________
das Gefängnis,-se _________________________ aufmerksam _____________________________
das Gleis,-e ______________________________ charmant _______________________________
der Hocker,= _____________________________ müde __________________________________
der Kaugummi,-s _________________________ schwer _________________________________
die Kleinigkeit,-en ________________________
der Magnet,-e(en) _________________________ anders _________________________________
das Mehl ________________________________ eigentlich _______________________________
der Mülleimer,= __________________________ halb ___________________________________
der Obstteller,= __________________________ zuerst __________________________________
der Sitzplatz,-″e __________________________
das Spülbecken,= _________________________ alles Notwendige _________________________
das Rollo,-s _____________________________ die Treppe hochgehen _____________________
die Traube,-n ____________________________ den Zug verpassen _______________________
der Wasserhahn,-″e _______________________ zum Beispiel _____________________________
der Wasserkrug,-″e ________________________
das Ziegelhaus,-″er ________________________

Freunde, heute ist ein ganz toller Tag: Heute kommt Alina!
Sie kommt mit dem Zug in Berlin Hauptbahnhof an und ich hole sie vom Bahnhof ab. Endlich lerne
ich sie persönlich kennen! Ich denke, sie hat einen sehr großen und schweren Koffer, denn sie kommt
für ein halbes Jahr nach Berlin und bringt viele Sachen mit. Nun sehen wir mal!... Jetzt die
Bahnhofsansagen aufmerksam hören und den Zug nicht verpassen!
Bahnhofsansage: „Liebe Fahrgäste! Der Zug „Minsk-Berlin“ kommt am Bahnsteig 3 Gleis 7 an! Liebe
Fahrgäste…“ – Da ist schon der Zug! Schnell, schnell! Waggon 12, hat sie gesagt. Da ist er!... Ah, ich
sehe schon Alina!
Monika: Hallo, Alina! Ich bin so froh, dich endlich zu sehen! Du bist in Berlin! Super! Bist du müde?
Alina: Hallo, Monika! Ich bin auch sehr froh, dich endlich zu sehen! Nein, ich bin gar nicht müde. Du
weißt, im Zug kann man schlafen. Ich war ja im Schlafwaggon! Ich habe nur ein bisschen Hunger…
Monika: Oh, du, Arme! Jetzt fahren wir nach Hause und da essen wir zuerst eine Kleinigkeit! Heute
Abend koche ich Fisch für dich. Und eine Remoulade dazu. Magst du eigentlich Fisch?
Alina: Ja, ich esse sehr gerne Fisch! Und Remoulade… Was ist das?..
Monika: Oh, Entschuldigung, du weißt es nicht… Das ist eine Soße. Man kocht sie zum Fisch. Sie ist
lecker! Ich bin sicher, es schmeckt dir sehr gut!
Alina: Oh, sehr interessant! Ich bin schon gespannt!
…….
Nun sind wir schon neben meinem Haus. Wir gehen rein, gehen die Treppe hoch. Ich wohne auf dem
dritten Stockwerk, aber wir haben leider keinen Aufzug. Das Haus ist schon ziemlich alt, ein altes
Ziegelhaus. Es hat 28 Wohnungen. Die Besitzerin von diesem Haus ist eine alte Dame. Sie vermietet
die Wohnungen an jungen Familien oder Studenten. Hier ist eine sehr gute Lage – nah vom Zentrum,
nah von der Uni. Und es ist sehr ruhig. Neben dem Haus ist ein schöner Park. Familien mit Kindern
wohnen sehr gern hier. Nun betreten wir unsere Wohnung.
Alina: Oh, so eine schöne Wohnung hast du, Monika! Groß, hell und gemütlich. Ich finde die Küche
super! Hier hast du so viel Platz! Wir können hier schöne Partys machen und viele Gäste einladen!
Monika: Das stimmt! Ich mag Partys! Zu mir kommen immer viele Freunde. Manchmal sind wir 10
Personen, alle haben hier Platz! Nun komm! Ich zeige dir dein Zimmer! … Das ist dein Zimmer, hier
kannst du gerne wohnen. Es ist nicht sehr groß, aber du hast hier alles Notwendige. Du hast hier ein
Bett, zwei kleine Schränke, einen Arbeitstisch, sogar einen gemütlichen Sessel!
Alina: Gibt es hier auch eine Lampe und ein Bücherregal?
Monika: Eine Lampe – ja, klar! Sie steht jetzt unter dem Tisch, du kannst sie gerne nehmen. Und ein
Bücherregal…. Hmm… Ich glaube, keines… Du brauchst es, ne? Ich schaue mal, was ich hier machen
kann. Wir finden dir schon ein Bücherregal, keine Sorgen!
Alina: Oh, danke, liebe Monika! Du bist klasse!
Monika: Wie findest du eigentlich das Zimmer? Gefällt es dir?
Alina: Ah… Ja… Klar… Aber…
Monika: Aber?...
Alina: Die Möbel… Ich möchte alles hier anders stellen! Zum Beispiel, den Tisch stelle ich…

Aufgabe 1. Wie heißen folgende Objekte? Schreiben Sie in die Kästen die Bezeichnungen.
Aufgabe 2. Setzen Sie die Wörter aus dem Kasten in die Lücken

an Studenten – mit dem Zug – keinen Aufzug – sehr viele Gäste ein –
vom Bahnhof ab – auf dem dritten Stockwerk– am Bahnsteig 3 Gleis 7 an – alles
Notwendige – zum Fisch – nach Hause

Alina kommt nach Berlin ………………………………………….…………... .


Monika holt Alina ……………………………………………………………... .
Der Zug kommt …………………………………………………………..……. .
Alina fährt zu Monika …………………………………………………………. .
Monika kochte eine Remoulade ……………………………………………….. .
Monika wohnt …………………………………………………………….……. .
Das Haus von Monika hat ………………………………………………….…. .
Die Vermieterin vermietet die Wohnungen ……………………………………. .
Monika lädt immer ……………………………………………………….…….. .
Alina hat im Zimmer ……………………………………………………………. .

Aufgabe 3. Beantworten Sie die Fragen zum Text!


Wie lange möchte Alina in Berlin bleiben?
______________________________________________________________________________
In welchen Waggon kommt Alina nach Berlin?
_____________________________________________________________________________
Was kocht Monika für Alina?
_____________________________________________________________________________
Wo wohnt Monika in Berlin?
____________________________________________________________________________
Wie sieht das Haus von Monika aus?
____________________________________________________________________________
Was hat Alina in ihrem Zimmer?
____________________________________________________________________________
Welche Stimmung haben die Mädchen am ersten Tag ihrer Bekanntschaft?
____________________________________________________________________________
Aufgabe 4. Schauen Sie sich die Akkusativ-Regel an! Schreiben Sie fehlende Artikel in den Kasten
rechts! Schreiben Sie den richtigen bestimmten oder unbestimmten Artikel in die Lücken in den Sätzen
(links)!
bestimmter Artikel AKKUSATIV

Ich kaufe ________ Mantel. maskulinum den


Paul bestellt ________ Tomatensuppe. femininum
____
Julia bezahlt ________ Bier. neutrum
Wir lesen ________ Bücher. plural ____

unbestimmter Artikel AKKUSATIV

Ich bestelle ________ Weißwein. maskulinum einen meinen


Du isst ________ Suppe. feminin
_____ ______
Eva nimmt ________ Eis. neutrum
Wir kaufe ________ Orangen. plural _____ ______

Aufgabe 5. Ergänzen Sie die Sätze!

Beispiel:
_Du_ _______________ _______ __Lehrer. _(fragen)_
__________Du fragstden Lehrer. _

oder
_Du_ _____________ _______ __Wein. _(bestellen)_
___________Du bestellsteinen Wein. _

Du ______________ _______ Großvater (besuchen).


Ihr ______________ _______ Fahrkarte (bezahlen).
Wir _____________________ _______ CD (hören).
Ich ________________ _______ Professor (kennen).
Luisa ____________ _______ Deutschbuch (kaufen).
Wir __________________ _______ Wörter (lernen).
Du ____________ _______ Wörterbuch (brauchen).
Ich ______________ _______ Orangensaft (trinken).
Markus __________ _______ Wort nicht (verstehen).
Tom und Jonas _________ _______ Stühle (zählen).
Sebastian _____________ _______ kein Eis (essen).
Michael ___________ _______ Geld zurück (geben).
Du ___________________ _______ Zeitung (lesen).
Alex _________________ _______ Steak (nehmen).
Du _____________________ _______ Film (sehen).
Eva __________________ _______ Tasche (tragen).
Maria _________________ _______ Klaus (treffen).
Du _________________ _______ Kamera (haben).
Die Kinder ___________ _______ Schuhe (putzen).
Das Eis _____________ _______ Euro 80 (kosten).

Aufgabe 6.Setzen Sie die richtigen Personalpronomen in Akkusativ in die Lücken ein!

mich ihn

sie Sie

Ich liebe dich,


uns dich

sie es euch

(1) Mein Bruder macht mir immer Geschenke. (2) Du bist eine tolle Person!
Er liebt ________. Ich liebe ________...

(3) Sebastian ist sehr hübsch und intelligent. (4) Thomas schenkt Maria Blumen.
Ich liebe ________. Thomas liebt________.

(5) Italienisches Eis ist lecker! (6) Unsere Lehrerin gibt uns gute Noten.
Ich mag ________! Sie liebt ________.

(7) Kinder, kommt, ich gebe euch Schokolade! (8) Diese Schuhe sind sehr bequem.
Ich mag ________! Ich mag ________ sie.

(9) Frau Müller, Sie sind heute charmant!


Darf ich ________ küssen?

Aufgabe 7. Schreiben Sie das richtige Pronomen – sie, es oder ihn – in die Lücken!

Isst du den Kuchen? – Ja, ich esse . ____


maskilinum
_
____
_
Trinkst du die Milch? – Ja, ich trinke . femininum
Liest du das Buch? – Ja, ich lese . neutrum
Kaufst du die Bananen? – Ja, ich kaufe . plural

Aufgabe 8.Bilden Sie die Sätze nach dem Muster, wählen Sie dabei das passende Verb. Achten Sie auf
das richtige Pronomen in Akkusativ!

Beispiel:
Kaffee (m) __Trinken Sie den Kaffee?__
___Ja, ich trinke ihn gern.__

1) Tee ( ) 4) Salat ( ) 7) Orangensaft ( ) 10) Salami ( )


2) Bier ( ) 5) Kotelett ( ) 8) Mineralwasser ( ) 11) Zigarette ( )
3) Buch ( ) 6) Bananen ( ) 9) Apfelsaft ( ) 12) Kuchen ( )

____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.

Aufgabe 9.Bilden Sie die Sätze nach dem Muster. Achten Sie auf das richtige Pronomen in Akkusativ!

Beispiel:
Kaffee (m) __Kennen Sie den Professor?__
___Natürlich kenne ich ihn!__

1) Film ( ) 3) Buch ( ) 5) Verkäuferin ( ) 7) Restaurant ( )


2) Hotel ( ) 4) Stadt ( ) 6) Studentinnen ( ) 8) Politiker ( )

____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.
____________________________________________________________________________.
___________________________________________________________________________.

Aufgabe 10. Ergänzen Sie die Sätze nach dem Muster! Achten Sie auf das richtige Pronomen!

Beispiel:
_Ich kenne Arnold Schwarznegger, aber er kennt mich nicht.___

Du kennst den Juraprofessor, aber _______ kennt _______ nicht.


Maria kennt den Lehrer, aber _______ kennt _____ nicht.
Wir kennen Barak Obama, aber _______ kennt _____ nicht.
Ihr kennt mich, aber _______ kenne _____ nicht.
Das Mädchen kennt Paul, aber _______ kennt _____ nicht.
Herr Meier kennt Frau Schneider, aber _______ kennt _____ nicht.
Frau Berg kennt dich, aber _______ kennst _____ nicht.
Du kennst meine Mutter, aber _______ kennt _____ nicht.

Aufgabe 11. Ergänzen Sie die Sätze nach dem Muster! Achten Sie auf das richtige Pronomen!

Beispiel: __“Wer bekommt das Steak?“ – „Ich bekomme es!“___

„Wer bekommt _______ Suppe?“ –„Ich bekomme _________!“


„Wer bekommt _______Wein?“ –„Ich bekomme __________!“
„Wer bekommt _______Kotelett?“ –„Ich bekomme ________!“
„Wer bekommt _______Eis?“ –„Ich bekomme ____________!“
„Wer bekommt _______Pizza?“ –„Ich bekomme __________!“
„Wer bekommt _______Orangensaft?“ –„Ich bekomme _____!“
„Wer bekommt _______Kaffee?“ –„Ich bekomme _________!“
„Wer bekommt _______Fisch?“ –„Ich bekomme __________!“

Aufgabe 12. Schreiben Sie den Artikel und notieren Sie die Pluralform zu den Wörtern in der Tabelle!

1) _____ Kühlschrank _______ 2) ____ Kaffeemaschine _____ 3) ____ Spülbecken __________


4) _____ Mehl _____________ 5) ____ Wasserkrug ________ 6) ____ Herd _______________
7) _____ Kompott __________ 8) ____ Backofen _________ 9) ____ Wasserhahn ________
10) _____ Küchentisch _______ 11) ____ Küchenschrank ____ 12) ____ Hocker ____________
13) _____ Majonäse _________ 14) ____ Öl _______________ 15) ____ Obstteller __________
16) _____ Spülmittel ________ 17) ____ Mülleimer ________ 18) ____ Blumentopf ________
19) ____ Mikrowelle ________ 20) ____ Senf _____________ 21) ____ Rollo _____________

Aufgabe 13. Wie heißen die Gegenstände? Markieren Sie die Wörternummer aus der Übung 8 auf
dem Bild!
Aufgabe 14. Schauen Sie sich das Bild an. Was bedeuten diese Präpositionen in Ihrer Sprache?
Schreiben Sie in Lücken unten!

an _________________ auf _________________


in _________________ vor _________________
hinter _________________ über _________________
unter _________________ neben _________________
zwischen __________________

Aufgabe 15. Ergänzen Sie die Sätze mit richtigen Präpositionen!

Die Kaffeemaschine steht _______ dem Mülleimer.


Der Hocker steht ____________ dem Küchentisch.
Der Magnet hängt ___________ dem Kühlschrank.
Die Blumen sind ________________ Blumentopf.
Die Mikrowelle ist __________ dem Kühlschrank.
Das Öl ist _______________________ dem Senf.
Das Spülmittel ist ___________ dem Spülbecken.
Der Küchentisch steht ___________ dem Fenster.
Das Mehl steht ___________________ dem Brot.
Die Majo ist ___________ dem Öl und dem Senf.

Aufgabe 16. Ergänzen Sie die Sätze mit der richtigen Artikelform!

Der Wasserkrug ist zwischen _______ und ______ Herd.


Der Küchenschrank hängt an ________________ Wand.
Der Wasserhahn ist über _______________ Spülbecken.
Der Hocker steht unter ____________________ Lampe.
Die Traube liegt auf ____________________ Obstteller.
Das Rollo hängt über ____________________ Blumen.
Das Öl ist auf ______________________ Küchentisch.
Die Kaffeemaschine steht neben ______________ Herd.
Unter _____________ Mikrowelle ist der Kühlschrank.
Vor ______________________ Tisch steht ein Hocker.

Aufgabe 17. Sehen Sie sich das Bild an. Wo sind die Tiere? Schreiben Sie!

____Die Katze ist an der Wand / im Bild____________________________________.


_______________________________________________________________________.
________________________________________________________________________.
________________________________________________________________________.
________________________________________________________________________.
________________________________________________________________________.
________________________________________________________________________.
________________________________________________________________________.
________________________________________________________________________.
________________________________________________________________________.

Aufgabe 18. Sehen Sie sich die grammatische Regel „Wechselpräpositionen“. Machen Sie danach die
Übung: Setzen Sie die Wörter in Klammern in Dativ oder in Akkusativ ein!

WECHSELPRÄPOSITIONEN

- Wohin kommt das Fleisch?


- Es kommt in den Topf!
- Jetzt ist es im Topf! (wo?)
- Supper!

- Wohin kommen die Wü rstchen?


- Sie kommen auf das Regal.
- Nun liegen sie auf dem Regal!
(wo?)
- Sehr gut! Danke!

Wir wohnen in ………………………………….. (ein Hochhaus).


Das Buch liegt auf …………………….……. (mein Schreibtisch).
Sind die Kleider schon in ………………… (die Waschmaschine)?
Gehen wir auf ………………………………...……. (der Balkon)!
Der Hund spielt in ……………………..………… (unser Garten).
Lina geht heute nicht in ………………………….…. (die Schule).
Ich fahre im Sommer in ……………………………. (der Urlaub).
Steht Lina schon wieder vor …………….………… (der Spiegel).
Bringst du bitte die Weinflasche in ……….……….. (der Keller)?
Warum sind deine Turnschuhe in ………………….. (die Küche)?

Aufgabe 19. Monika zeigt Alina ihr Familienalbum. Setzen Sie die Sätze in Klammern in Dativ oder
Akkusativ ein!
Hier bin ich (1) mit ………………………………
(meine Milchflasche), 1,5 Jahre alt. Hier sitze ich
(2) in …………………………. (die Badewanne).
Hier fährt mich meine Mutter (3) in ……………..
………. (der Kindergarten). Hier bin ich (4) in
(der Zoo) ……………….. mit meiner Oma. Hier
gehe ich (5) in ………………….. (die Schule).
Hier koche ich zum ersten Mal (6) in ……………
(die Küche). Hier sitze ich (7) in ………………..
(der Zug) und fahre zum ersten Mal allein (8) in
…………………….. (das Ausland). Hier gehe
ich mit meinen Eltern (9) in …………………..
(das Theater). Und hier bin ich ganz glücklich
(10) in ……………………….. (die Türkei).

Aufgabe 20. Setzen Sie die Wörter in Klammern in Dativ oder in Akkusativ ein!

WO? WOHIN?
Dativ Akkusativ
stehe Die Vase steht auf dem Tisch. stelle Die Mutter stellt die Vase auf den Tisch.
n n
liege Die Bücher liegen auf dem Regal. legen Ich lege die Bücher auf das Regal.
n
häng Der Mantel hängt im Schrank. häng Maria hängt den Mantel in den Schrank.
en en
sitzen Die Oma sitzt im Sessel. setze Die Frau setzt das Kind in den Sessel.
n

Ich stelle den Schrank an ……………… (Wand).


Er hängt das Bild über …………………. (Regal).
Der Sessel steht neben ………………….. (Sofa).
Der Teppich liegt unter ……………….. (Tisch).
Das Bild hängt neben …………………… (Plakat).
Ich lege den Teppich unter ……………… (Tisch).
Der Fernseher steht auf ……………. (Fernsehtisch).
Ich stelle den Stuhl an …………………. (Tisch).
Die Bücher stehen auf ……………. (Regal).
Ich stelle die Vase auf…………….. (Regal).

Aufgabe 21. Setzen Sie die Wörter in Klammern in Dativ oder in Akkusativ ein!

Michael ist umgezogen. In seiner neuen Wohnung ist Chaos:


Die Bilder liegen ___________ __________ (Bett).
Der Stuhl steht _________ _________ (Schreibtisch).
Seine T-Shirts liegen _________ (Wohnzimmer) __________ ___________ (Couch).
Die Bücher liegen _______ _________ (Boden).
Der Computer steht __________ ___________ (Küche).
Jetzt macht er Ordnung:
Er hängt die Bilder ______ ________ (Wand).
Er stellt den Stuhl ______ ________ (Schreibtisch).
Er hängt seine T-Shirts _________ ________ (Schrank).
Er stellt die Bücher _________ _______ (Regal).
Er stellt den Computer ______ ________ (Schreibtisch).

Aufgabe 22. Wohin gehen Sie? Formulieren Sie die Aufgaben mit „in“, „an“, „auf“ und mit „zu“.

in – an – auf zu
Sie möchten Geld wechseln. Sie gehen ______ _______ Bank ____________Bank
Sie möchten schwimmen. Sie gehen ______ ______ Strand ___________Strand
Sie möchten Deutsch lernen. Sie gehen ____ ____Deutschkurs ______Deutschkurs
Sie möchten Ihr Auto parken. Sie fahren _____ _____Parkplatz _________Parkplatz
Sie möchten Ihre Fahrkarte kaufen. Sie gehen _____ ______Bahnhof _________Bahnhof
Sie möchten mit dem Bus fahren. Sie gehen ___ ___Bushaltestelle _____Bushaltestelle
Sie möchten einen Film sehen. Sie gehen _______ _______Kino ____________Kino
Sie möchten Informationen bekommen. ________ __________ ________________
Sie gehen Touristeninformation Touristeninformation
Sie möchten einen Kaffee trinken. Sie gehen __ ___ Café „Neuhaus“ ___Café „Neuhaus“
Sie möchten eine Zeitung kaufen. Sie gehen ______ ______ Kiosk ___________Kiosk
Sie möchten Fleisch kaufen. Sie gehen ______ ____Metzgerei ________ Metzgerei
Sie möchten Obst und Gemüse kaufen. Sie gehen ______ _______Markt ___________Markt
Sie möchten das Fenster öffnen. Sie gehen ______ ______Fenster ________Fenster
Sie möchten sich ein Buch ausleihen. Sie gehen _____ ____Bibliothek ________Bibliothek

Aufgabe 23. Wo/ wohin? Wählen Sie das richtige Wort in Klammern.

1. (Wo / Wohin) gehst du morgen? – Ich gehe in (das / der) Theater.


2. (Wo / Wohin)  ist dein Mantel? – Er hängt (an / auf) der Wand dort.
3. (Wo / Wohin) fährt deine Mutter? – Sie muss (an / auf) die Post gehen.
4. (Wo / Wohin) soll ich den Brief schicken? – An (dieser / diese) Adresse in Berlin.
5. (Wo / Wohin)  liegt Ulm? – Ulm liegt (an / auf / in) der Donau.
6. (Wo / Wohin) ist der Brief von meiner Freundin? – Er (legt / liegt) auf dem Tisch.
7. (Wo / Wohin) hast du mein Fahrrad gestellt? – Es (steht / stellt) hinter der Garage.
8. (Wo / Wohin)ist die Bäckerei? – Die Bäckerei (liegt / sitzt) neben der Metzgerei.
9. (Wo / Wohin)  wohnst du jetzt? – Ich wohne (an / auf / in) der Schillerstraße.
10. (Wo / Wohin)  kann ich Brötchen kaufen? – (An / Auf / In) der Bäckerei.

Aufgabe 24. Setzen Sie den Artikel in der richtigen Form in die Lücke ein!

1. Das Kind geht unter __________ Tisch.


2. Das Kind ist unter __________ Tisch.
3. Martin geht an __________ Fenster.
4. Martin steht an __________ Fenster.
5. Der Stuhl ist hinter __________ Schreibtisch.
6. Das Auto fährt hinter __________ Haus.
7. Das Auto steht vor __________ Haus.
8. Dein Buch liegt neben __________ Zeitung.
9. Er läuft zwischen __________ Stühle.
10. Er steht zwischen __________ Stühlen.

Aufgabe 25. Unten sehen Sie ein Bild. Schreiben Sie 10 Sätze, um das Bild zu beschreiben. Benutzen
Sie mindestens drei Verben und fünf Präpositionen.

Verben Präpositionen
liegen an
legen auf
stehen hinter
stellen in
sitzen neben
setzen über
hängen unter
vor
zwischen

__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________

Aufgabe 26. Füllen Sie die Lücken mit den richtigen Artikeln oder Pronomen ein. Achten Sie auf den
Kasus!

Anna geht in (1)_______ Theater und setzt sich hinter (2)_______ großen Mann hin. In
(3)_______ Theater ist es ganz dunkel. Jetzt sitzt sie hinter (4)_______ Mann und kann nichts
sehen. Die Schauspieler springen auf (5)_______ Bühne und das Stück fängt an. Über
(6)_______ Bühne hängen schöne Lampen: rote, grüne, und blaue. Anna sieht die Lampen über
(7)_______Schauspieler___, aber sie sieht die Schauspieler nicht! Der Mann vor (8)_______ ist
sehr groß. Neben (9)_______ setzen sich zwei Frauen hin. Jetzt sitzt Anna zwischen
(10)_______Frauen und hinter (11)_______ großen Mann. Sie kann nicht weggehen und sie kann
nichts sehen. Unter (12)_______ Sitzplatz findet sie alten Kaugummi. Bäh!!! Plötzlich springt
Anna über (13)_______ Frau neben ihr und fällt auf (14)_______ Boden. Sie sitzt auf
(15)_______ Boden und schreit: "Ich kann Sie da auf (16)_______ Bühne nicht sehen!" Das darf
man in (17)_______ Theater natürlich nicht machen. Die Polizei kommt, und sie muss in
(18)_______ Gefängnis  gehen. Moral: Du sollst nicht hinter (19)_______ großen Mann in
Theater sitzen.

Aufgabe 27. Antworten Sie auf die Fragen. Gebrauchen Sie die Substantive in Klammern.

Wo sitzt die Großmutter? ________________________________________________ (Tisch).


Wohin geht die Dame? ___________________________________________ (Bibliothek).
Wo ist mein Mantel? ______________________________________________ (Schrank).
Wohin laufen die Kinder? ______________________________________________ (Hof).
Wo ist der Regenschirm? _____________________________________________ (Regal).
Wohin läuft der Hund? ______________________________________________ (Garten).
Wo wohnt deine Mutter? _____________________________________________ (Stadt).
Wohin fährt Onkel Thomas? ________________________________________ (Schweiz).
Wo findet man die Bäckerei? _______________________________________ (Bahnhof).
Wohin wirfst du die Zeitung? _____________________________________ (Papierkorb).
Wo hängt die Lampe? _______________________________________________ (Decke).
Wohin willst du gehen? _____________________________________________ (Disko).
Wo schläft die Katze? ________________________________________________ (Sofa).
Wohin soll ich meine Schuhe setzen? ____________________________________ (Bett).
Wo steht die Lehrerin? _______________________________________________ (Tafel).
Wohin geht der Student? _____________________________________ (Unterrichtsraum).
Wo sitzt meine Tante? ______________________________________________ (Bruder).
Wohin bringe ich die Tasche? ___________________________________ (Wohnzimmer).

Lektion 9
„Alles Arbeit?“
der Ärger _______________________________ anstellen _______________________________
die Beratung,-en __________________________ aussehen _______________________________
die Betreuung,-en _________________________ aussteigen ______________________________
die Buchhandlung,-en _____________________ erklären ________________________________
der Call-Service __________________________ quatschen _______________________________
die Dienstreise,-n _________________________ schauen ________________________________
der Gedanke,-n ___________________________ überlegen sich ___________________________
das Hauptgebäude, _______________________ wechseln _______________________________
der Passante,-n ___________________________
das Personal _____________________________ anstrengend _____________________________
die Richtung,-en __________________________ blöd ___________________________________
die Station,-en ___________________________ doof ___________________________________
der Stundenplan,-″e _______________________ echt ___________________________________
die Verspätung,-en ________________________ fertig __________________________________
der Vertrag,-″e ___________________________ studienbegleitend _________________________
der Wahnsinn ___________________________ verdammt ______________________________

beide ___________________________________

abgemacht ______________________________
plötzlich ________________________________
wahrscheinlich ___________________________
wirklich ________________________________
ziemlich ________________________________

auf die Nerven gehen ______________________


auf die Arbeit gehen ______________________
auf Urlaub sein __________________________
es eilig haben ____________________________
eine Prüfung ablegen ______________________
um Gottes Willen _________________________
Was ist los? _____________________________

Alinas Leben in Berlin hat begonnen. Nun hat sie schon einen Stundenplan: jeden Tag hat sie zwei
Seminare und einen studienbegleitenden Kurs für Ausländer – in der deutschen Grammatik. Alle
Seminare findet Alina total interessant, das Studium macht ihr Spaß. Am Abend kommen beide
Mädchen in ihre WG und essen gemütlich in ihrer großen Küche zu Abend. Auch heute.
Monika: Hey, Alina! Na, wie war dein erster Arbeitstag an der Uni?
Alina: Hallo, Monika! Oh, mein erster Arbeitstag war… ziemlich anstrengend. Doch hat mir viel Spaß
gemacht. Und wie geht es dir?
Monika: Danke, mir geht es gut. Aber das ist ja nicht so wichtig. Erzähl mir lieber von dir? Wo warst
du heute? Was hast du Schönes gemacht?
Alina: Gut. Ich bin heute um 6.30 aufgestanden, das weißt du ja. Wir haben auch zusammen
gefrühstückt, ne? Dann bist du auf deine Arbeit gegangen. Ich bin auch gegangen, eine halbe Stunde
später. Ich habe die U-Bahn genommen, so wie du mir gesagt hast. Ich bin 5 Stationen gefahren, dann
bin ich ausgestiegen. Aber dann hatte ich ein kleines Problem. Du hast mir gesagt, das Hauptgebäude
der Universität liegt in der Max-Plank-Straße und ich war in der Schiller-Straße.
Monika: Da bist du in eine falsche Richtung gegangen – nach links, nicht nach rechts.
Alina: Wahrscheinlich. Aber dann habe ich die Passanten gefragt und sie haben mir den Weg erklärt.
Dann habe ich die Uni ganz schnell gefunden!
Monika: Hast du deinen Betreuer getroffen?
Alina: Ja, ich habe mit dem Professor Lidtke gesprochen. Er ist ganz nett! Er hat gesagt, ich soll zu
ihm immer kommen, wenn ich ein Problem habe oder wenn etwas mir nicht klar ist. Er hat mir
interessante Seminare empfohlen und ich habe einen Semesterplan gemacht. Morgen habe ich schon
mein erstes Seminar zum Thema „Interkulturelle Stereotypen und Vorurteile“.
Monika: Cool! Das finde ich interessant.
Alina: Ja, ich bin auch schon gespannt! Und wie war dein Arbeitstag?
Monika: Oh, mein Arbeitstag war sehr anstrengend. Heute waren so viele Kunden bei „Leonardo“!
Alle hatten es eilig. Und wir hatten so wenige Kellner, denn Luise ist krank und Ulrike ist auf Urlaub.
So hatte ich heute zu viel Stress. Ich überlege mir sogar, meine Arbeit zu wechseln.
Alina: Wirklich?
Monika: Es ist mir viel zu anstrengend in der letzten Zeit. Ich habe keine Zeit für mein Studium. Ich
komme nach Hause immer ganz fertig. Und alles geht mir auf die Nerven, weißt du? Ne-ne, so geht es
nicht mehr!
Alina: Hast du schon eine Idee, was du dann machst, wenn du nicht mehr im Restaurant arbeitest?
Monika: Ich denke, ich gehe einen neuen Job suchen, der nicht so anstrengend ist.
Alina: Was zum Beispiel?
Monika: Zum Beispiel suche ich was im Call-Service oder in Beratung. Oder ich mach
Nachhilfeunterricht. Ich kann zum Beispiel den Schülern Englisch oder Mathe unterrichten, das kann
ich gut.
Alina: Echt? Oh, dann stelle ich dich an! Ich brauche gerade eine Englischlehrerin! Ich muss ja in
Minsk die Prüfung im Englischen ablegen, das weißt du. Was soll ich dir bezahlen?
Monika: Nein, du sollst mir nichts bezahlen, um Gottes willen!
Alina: Ne-ne, so geht es nicht. Du unterrichtest, ich bezahle.
Monika: Weißt du, wir machen so: Ich mache mit dir zwei Mal pro Woche Englisch und du
unterrichtest mir kochen. Du kochst sehr gut! Deine Flinschyki von gestern waren total lecker!
Alina: Du wolltest sagen „Blintschiki“…
Monika: Ja, genau! BLINTSCHYKI! Hmmm… Niam, niam, niam!
Alina: Okay! Abgemacht! Aber heute habe ich was anderes…
Monika: Hast du schon wieder gekocht? Was denn?
Alina: Peljmeni! Schau mal!
Monika: Das ist ja Wahnsinn! Dann schnell essen! Ich habe Bärenhunger! Los!

Aufgabe 1. Sind folgende Aussagen richtig oder falsch?


R F
Das Leben in Berlin macht Alina keinen Spaß.
Am ersten Tag war Alina zu Hause und hat gekocht.
Alina ist zur Uni mit der U-Bahn gefahren und dann gelaufen.
Alina findet ihren Betreuer intelligent, aber zu streng.
Der Professor hat für Alina den Semesterplan gemacht.
Alina kennt sehr viele Stereotypen über die Deutschen.
Monika hat in der Arbeit sehr viel Stress und ist oft müde.
Das Restaurant „Leonardo“ hat nicht genug Personal.
Monika hat in ihrem Restaurant sehr gut kochen gelernt.
Alina kocht für Monika jeden Abend italienische Speisen.

Aufgabe 2. Lesen Sie den Text noch einmal und füllen Sie die Lücken in folgenden Sätzen aus.

Alinas Leben in Berlin hat…………………………………………..………….. .


Der erste Arbeitstag hat Alina viel Spaß ………………………….…………... .
Alina ist um 6.30 …………………………………………………….………… .
Alina und Monika haben zusammen ……………………………….…………. .
Monika ist zur Arbeit ……………………………………………….…………. .
Alina hat die U-Bahn ……………………………………………….………….. .
Sie ist 5 Stationen ……………………………………………………………… .
Dann ist Alina ………………………………………………………………….. .
Von der U-Bahn ist Alina in die falsche Richtung …………………………… .
Sie hat die Passanten nach dem Weg …………………………………………. .
Die Passanten haben Alina den Weg ………………………………………….. .
Dann hat sie die Uni ganz schnell …………………………………………….. .
An der Uni hat Alina ihren Betreuer ………………………………………….. .
Sie hat mit dem Professor …………………………………………………….. .
Der Professor hat Alina interessante Seminare ………………………………. .
Alina hat einen Semesterplan …………………………………………………. .
Am Abend hat Alina Peljmeni ………………………………………………… .

Aufgabe 3. Ordnen Sie die Partizipien II aus der Aufgabe 1 in folgende Tabelle eine!

ge………..t ge……..en .....en .….t ge.....en

Aufgabe 4. Schreiben Sie richtige Verben in die Lücken. Sie können dafür den Text gebrauchen.
Monikas Arbeitstag (1)______________ heute sehr anstrengend. Heute (2)___________ so viele
Kunden bei „Leonardo“! Alle (3)____________ es eilig. Und wir (4)___________ so wenige Kellner,
denn Luise ist krank und Ulrike ist auf Urlaub. So (5)____________ ich heute zu viel Stress. Ich
überlege mir sogar, meine Arbeit zu wechseln.
Aufgabe 5. Setzen Sie die Verben in Klammern in die richtige Form ein.
Dialog 1
Hans:Hallo, Maria, wie war dein Abreitstag heute?
Maria: Oh, ich (1)_______ heute so viel Stress
(2)____________ (haben)!
Hans:Was (3)_______ du nun alles (4)_______________
(machen)?
Maria: Zuerst (5)_______ ich mit zwei Kunden
(6)_______________ (sprechen). Dann (7)_______ ich drei
Briefe (8)___________ (schreiben). Danach (9)_______ ich
einen Kaffee (10)___________ (trinken). Dann (11)______
ich Buchhaltung für den letzten Monat (12)_____________
(machen) und nachher (13)___________ ich Kundenkarten
(14)_______________ (drucken) und (15)______________ (schneiden). Zum Schluss (16)_______
ich die Konferenz (17)______________ (planen) und (18)_______ nach Hause (19)_______________
(gehen). Ich (20)_______ heute den ganzen Tag nichts (21)_______________ (essen), weißt du?
Hans: Oh, du, Arme!

Dialog 2
Florian: Hallo, Miriam! Warum bist du heute so sauer? Ist was los?
Miriam: Oh, es war ein sehr stressvoller Tag für mich heute. Uhi!!!
Florian: Was ist nun los?
Miriam: Weißt du, ich (1)_______ heute von Berlin (2)____________
(zurückkommen), ich war da auf einer Dienstreise. Das Flugzeug
(3)_______ mit Verspätung (4)____________ (ankommen). Ich
(5)_______ ein Taxi (6)____________ (nehmen) und (7)_______ schnell
ins Büro (8)____________ (fahren). Aber plötzlich (9)_______ das Auto
kaputt (10)____________ (gehen) und ich (11)_______ ein anderes Taxi
(12)____________ (suchen). Meine Kollegen (13)_______ auf mich
(14)__________ (warten), denn wir hatten heute ein Meeting mit unseren
Kunden. Ich (15)_______ mich bei allen (16)____________ (entschuldigen). Aber wir (17)_______ so
viel Zeit (18)____________ (verlieren)… Verdammt!
Florian: Oh, es tut mir wirklich leid…
Dialog 3
Luise: Hallo, Clara. Du siehst ja müde aus. Was ist los?
Clara: Oh, ich (1)_______ heute Ärger mit meinem
Kollegen (2)____________ (haben).
Luise: Wieso denn? Was (3)_______ er alles
(4)____________ (machen)?
Clara: Nichts. Er (5)_______ heute nur per Telefon mit
seiner Freundin (6)____________ (quatschen) und
Computerspiele (7)________________ (spielen). Und
ich (8)______________ den ganzen Tag mit den Kunden
(9)____________ (telefonieren), Emails (10)____________ (checken). Dann (11)_______ ich die
Verträge (12)____________ (übersetzen). Danach (13)_______ ich die Präsentation für morgen
(14)____________ (vorbereiten). Und dieser blöde Peter (15)_______ nur über mich
(16)____________ (lachen). Er (17)_______ (18)____________ (sagen), die Frauen müssen arbeiten.
Luise: Oh, nein! Wie doof!
Clara: Ich (19)_______ heute sogar keinen Kaffee (20)____________ (trinken).
Luise: Jetzt aber Schluss! Jetzt gehen wir ins Café was essen. Und keine Gedanken mehr über die
Arbeit!

Aufgabe 6. Was haben Nina und Julian gestern gemacht? Ergänzen Sie die Verben.
fernsehen – anrufen – aufstehen – fahren – anziehen
gehen – schwimmen – schlafen – helfen – essen

a) b) c)
Sie _______ lange Um halb elf _______ sie Dann _______ sie sich
______________. ______________. ______________ und gefrühstückt.

d) e) f)
Nina _______ ihre Freundin Mittags _______ Nina ihrem Vater Um ein Uhr _______ sie mit ihren
______________. beim Kochen ______________. Eltern ______________.

h) i)
g)
Am Nachmittag _______ Julian Dort _______ sie Am Abend _______ Julian und seine
und Nina mit Freunden an den ______________. Freunde ______________.
See ______________.

Nina _______ mit ihren Freundinnen ins Kino ______________.


j)
Aufgabe 7. Ergänzen Sie das Verb in der richtigen Form.
sprechen – verlieren – scheinen – kennen – bleiben
treffen – wissen – gewinnen – finden

Aufgabe 8. Haben oder sein? Ergänzen Sie die Verben in richtiger Form.
1. umziehen Wann ___seid___ ihr nach Freiburg _______umgezogen_______?
2. schließen Warum _________ du das Fenster ________________________?
3. sterben Wann _________ Friedrich Schiller _______________________?
4. gefallen Wie _________ Ihnen der Film ___________________________?
5. streiten Worüber _________ ihr den schon wieder __________________?
6. hängen _________ hier immer dieses hässliche Bild _________________?
7. werden Warum _________ du denn Zahnarzt ______________________?
8. tun Warum bist du so böse? Was ________ ich dir _______________?
9. riechen Wonach _______ hat es heute im Treppenhaus _______________?
10 abfliegen An welchem Tag _______ denn ihre Gäste ___________________?
.
11 weggehen Warum _______ du denn gestern so früh ____________________?
.
12 ausgeben Wieviel Geld ________ du im Urlaub _______________________?
.
13 anrufen _________ du Anna schon _______________________________?
.
14 verlieren Wer _________ den Geldbeutel ___________________________?
.
15 beginnen Wann _________ der Film _______________________________?
.

Aufgabe 9. Frau Perfekt hat alles perfekt gemacht! Ergänzen sie die Verben in Perfekt.

Frau Perfekt (1) __ist__ schon um 6 Uhr __aufgestanden__.


Auf dem Weg zum Flughafen (2)_______ sie noch ihr Auto in
die Werkstatt zur Reparatur _______________ (bringen) und
die Mäntel in der Reinigung (3)_______________ (abgeben).
Dann (4)_______ sie nach Frankfurt _______________
(fliegen) und hat dort anlässlich des 80. Geburtstags des
Seniorenchefs eine wunderbare Rede (5)_______________
(halten). Natürlich (6)_______ sie dabei wie immer perfekt _______________ (aussehen)! Nach dem
Essen (7)_______ sie sich noch etwas mit Gästen _______________ (unterhalten). Aber sie
(8)_______ ist nicht lange _______________ (bleiben), denn um 16.20 Uhr (9)_______ sie wieder
zurück nach Berlin _______________ (fliegen). Sie (10)_______ ihr Flugzeug fast _______________
(verpassen), denn ihr Taxi (11)_______ im Stau _______________ (stehen). Im Taxi zum Flughafen
(12)_______ sie einen Anruf von ihrer Kollegin _______________ (bekommen), sie (13)_______ Frau
Perfekt _______________ (bitten), noch einmal kurz ins Büro zu einer Besprechung zu kommen. So
(14)_______ sie mit dem Taxi vom Flughafen direkt in die Firma_______________ (fahren).
Schließlich (15)_______ sie um 22 Uhr total müde nach Hause
_______________ (kommen). Sie (16)_______ sich schnell
_______________ (umziehen) und (17)_______ noch gemütlich
einen Film _______________ (sehen). Dann (18)_______ sie Zähne
_______________ (putzen) und das Gesicht (19) _______________
(waschen). Um 23 Uhr (20)_______ Frau Perfekt schlafen
_______________ (gehen).
Aufgabe 10.1. Bilden Sie die Fragen mit folgenden Verben.
mit Kunden telefonieren _Haben Sie gestern mit
Kunden telefoniert?_

1. E-Mails schreiben _____________________________________________________


2. Termine vereinbaren _____________________________________________________
3. mit Kollegen ein Gespräch _____________________________________________________
führen
4. im Auto Radio hören _____________________________________________________
5. einen Kurs besuchen _____________________________________________________
6. ein Problem lösen _____________________________________________________
7. Zeitungen lesen _____________________________________________________
8. einen Brief beantworten _____________________________________________________
9. Musik hören _____________________________________________________
10 fernsehen _____________________________________________________
.
11 lecker essen _____________________________________________________
.
12 Bier trinken _____________________________________________________
.
13 Essen kochen _____________________________________________________
.
14 vor dem Computer sitzen _____________________________________________________
.
15 Sport treiben _____________________________________________________
.

Aufgabe 10.2. Gehen Sie im Klassenraum und stellen Sie diese Fragen an Ihre Kollegen. Notieren Sie
die Antworten.

Aufgabe 11. Regelmäßige Verben mit ‘haben’. Setzen Sie die Verben in Klammern in die richtige
Form.
Du ____________ zwei Jahre Englisch _________________________________. (lernen)
Sie (Sg.) ____________ in der Schule Spanisch __________________________. (lernen)
Wir ____________ gestern viel Musik __________________________________. (hören)
____________ ihr gestern auch viel Musik ______________________________? (hören)
Früher ____________ er in London __________________________________ . (wohnen)
____________ die Physiklehrerin früher auch in London _________________? (wohnen)
Ich ____________ drei Stunden Gitarre ________________________________. (spielen)
Du ____________ gestern nicht Klavier ________________________________. (spielen)
In der Schule ____________ wir oft Fußball _____________________________. (spielen)
Die Kinder ____________ im Kindergarten Basketball _________________. (spielen)
Wo ____________ du _________________________________________? (studieren)
____________ ihr auch Informatik _______________________________? (studieren)
Wir ____________ am Wochenende mit Nicole ___________________. (telefonieren)
Ich ____________ am Montag nicht mit Markus __________________! (telefonieren)
____________ sie (Sg.) im Museum viel _______________________? (fotografieren)
Nein, sie (Sg.) ____________ nicht viel ________________________. (fotografieren)
Ich ____________ heute Morgen im Supermarkt ___________________. (einkaufen)
____________ du heute Morgen ________________________________? (einkaufen)
Wir ____________ am Wochenende Lebensmittel __________________. (einkaufen)
Am Montag ____________ wir die ganze Zeit nur ___________________. (arbeiten)

Aufgabe 12. Unregelmäßige Verben (und Mischverben) mit ‘haben’. Setzen Sie die Verben in
Klammern in die richtige Form.

Die Schüler ____________ den komplizierten Text ______________________________. (lesen)


____________ du den Text auch ____________________________________________? (lesen)
Können Sie bitte wiederholen? Sie ____________ sehr schnell_________________! (sprechen)
Der Chef ____________ sehr lange _______________________________________. (sprechen)
Ich ____________ letzte Woche mit meinem Chef ___________________________. (sprechen)
Maria ____________ einen Brief ________________________________________. (schreiben)
____________ ihr schon mal einen romantischen Liebesbrief _________________? (schreiben)
Er ____________ ein kaltes Bier __________________________________________. (trinken)
Hamid ist Moslem. Er ____________ auf der Party keinen Wein _________________. (trinken)
Als kleines Kind ____________ ich viel Milch _______________________________. (trinken)
____________ der Deutschkurs _________________________________________? (beginnen)
Ja, der Deutschkurs ____________ gestern ________________________________. (beginnen)
____________ Rudolf heute Morgen den Chef ______________________________? (anrufen)
Ich ____________ gestern Abend meine Mutter _____________________________. (anrufen)

Aufgabe 13. Regelmäßige Verben mit ‘sein’. Setzen Sie die Verben in Klammern in die richtige Form.

Ich ____________ für lange Zeit _____________________________________. (verreisen)


____________ du schon mal alleine __________________________________? (verreisen)
So ein Chaos! Was ____________ hier ________________________________? (passieren)
Zuerst ____________ ich ___________________, (aufwachen) dann habe ich gefrühstückt.
Um wie viel Uhr ____________ du heute _____________________________? (aufwachen)

Aufgabe 14. Unregelmäßige Verben mit ‘sein’. Setzen Sie die Verben in Klammern in die richtige
Form.
Er ____________ Donnerstag nach Portugal _____________________________. (fahren)
Wir ____________ letzte Woche ins Kino _______________________________. (gehen)
Du ____________ gestern mit deiner Frau in die Oper ______________________. (gehen)
Sie (Pl.) ____________ nach Brasilien _________________________________. (fliegen)
Um wie viel Uhr ____________ ihr heute Morgen _____________________? (aufstehen)
Aufgabe 15. Trennbare Verben. Setzen Sie die Verben in Klammern in die richtige Form.

Was ____________ Stefanie im Supermarkt __________________________? (einkaufen)


Wann ____________ deine Mutter dich _______________________________? (anrufen)
Um wie viel Uhr ____________ der Film ____________________________? (anfangen)
____________ Katrin noch nicht __________________________________? (aufwachen)
____________ du gestern lange ____________________________________? (fernsehen)
____________ die Gäste schon am Flughafen ________________________? (ankommen)

Aufgabe 16.1. Schreiben Sie folgende Geschichte im Perfekt um.


Michael geht mit seiner Freundin ins Kino. Sie sehen einen Film und essen Popcorn. Anschließend
gehen sie in ein Café in der Stadt. Michael bestellt ein Bier für sich und einen Wein für seine Freundin.
Sie unterhalten sich über den Film. Michael findet den Film langweilig, aber seine Freundin findet ihn
gut. Später gehen beide noch in eine Disko, sie tanzen und lachen viel. Spät in der Nacht gehen sie
nach Hause und schreiben alle diese Sätze im Perfekt.
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

Aufgabe 16.2. Schreiben Sie folgende Geschichte im Perfekt um.


Michael steht um 8.15 Uhr auf. Er duscht und putzt sich die Zähne. Dann kocht er Kaffee und macht
das Frühstück. Michael isst Toast mit Honig, ein Ei und Müsli. Er liest die Zeitung. Um 9.30 Uhr geht
Michael zur Schule, er zieht seinen Mantel an und holt das Fahrrad. Er fährt durch die Stadt und hält
am Kiosk. Dort kauft er Süßigkeiten und Kaugummi. Um 10 Uhr kommt Michael in die Schule und
geht in die Klasse. Alle anderen sind schon da.
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
Aufgabe 17. Schreiben Sie eine Geschichte im Perfekt.

Um 15 Uhr __________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
Um 15.45 Uhr ________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
Um 16.10 Uhr ________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
Um 17.00 Uhr ________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
Um 18.30 Uhr ________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
Um 20.00 Uhr ________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________
_____________________________________________________

Aufgabe 18. Ein Arbeitstag von Frau Baumann. Ergänzen Sie die Verben.

arbeiten – arbeiten – aufstehen – fahren – finden – gehen –


haben – haben – können – schlafen – schreiben – sein – sein – sein

Mein Name (1)_____________ Ludmilla Baumann. Ich (2)______________ Programmiererin. Ich


(3)_____________ in einem Büro. Morgens (4)_____________ ich immer um 6 Uhr (5)___________.
Ich(6)______________ um 7 Uhr aus dem Haus und (7)_______________ mit dem Bus zur Arbeit.
Mein Büro (8)________________ groß und hell. Ich (9)_________________ viel am Computer und
Programme. Ich (10)________________ meine Arbeit sehr interessant, aber leider
(11)______________ ich nicht viel Kontakt zu Kunden. Am Wochenende (12)_______________ ich
lange und ich (13)_____________ Zeit für meine Hobbys.
Aufgabe 19. Setzen Sie das Verb ‘haben’ oder ‘sein’ ein.

Mutti ___________________________________ mich nicht gesehen.


Gestern _____________________ wir nicht zum Unterricht gegangen.
Wir _________________________ unsere Freunde im Café getroffen.
Um wie viel Uhr _______________________ das Konzert begonnen?
Jens _________________________________ oft nach Afrika gereist.
Ihr ______________________________ über zwei Stunden gewartet.
Ich ____________________________ Wein zur Party mitgenommen.
Wann __________________________ du heute Morgen aufgewacht?
Maria _________________________ ihre Tante in München besucht.
Meine Großeltern _________________ 10 Jahre in England gewohnt.
Wir _____________________ bei meinem Onkel in Berlin geblieben.
_____________________ du das neue CD von David Bowie gekauft?
Der Lehrer __________________________ vor der Klasse gestanden.
In welchem Jahr ________________________ Beethoven gestorben?

Aufgabe 20. Setzen Sie die Verben in Klammern in die richtige Form ein.

Liebe Renate:
Hallo, Schwester! Ich (1)_______ einen Mann (2)_______________ (finden)! Er heißt Boris und ist
sehr nett. Letzen Donnerstag (3)_______ er mich (4)_______________ (sehen); wir (5)_______ uns
bei einem Café (6)_____________ (treffen). Ich (7)_______ fast zu spät (8)_______________ (sein):
ich (9)_______ zu lange (10)_______________ (schlafen). Aber er war so süß, er (11)_______ mir
Blumen (12)_______________ (mitbringen). Dann waren wir in einem Restaurant und (13)_______
italienisches Essen (14)_______________ (essen). Für zwei Stunden (15)_______ wir in dem
Restaurant (16)_______________ (bleiben), und wir (17)_______ auch eine ganze Flasche Wein
(18)_______________ (trinken)! Er (19)_______ über seine Familie
(20)_______________ (sprechen). Seine Mutter (21)_______ ein Buch über die Beatles
(22)_______________ (schreiben), was ich sehr interessant finde! (23)_______ du vielleicht im Radio
das neue Lied von Ringo Starr (24)_______________ (hören)?
Um neun Uhr (25)_______ er mich wieder nach Hause (26)_______________ (bringen). Er musste
am Freitag eine Prüfung schreiben. Ich (27)_______ ihm für eine Stunde
(28)_______________ (helfen), denn ich kann auch Englisch. Ich (29)_______ ihm auch meine
Notizen (30)_______________ (geben). Er (31)_______ sie in seiner Tasche nach Hause
(32)_______________ (tragen). Er (33)_______ mich sogar (34)_______________ (küssen)!
Später am Donnerstagabend (35)_______ ich nichts (36)_______________ (machen). Ich
(37)_______ ihn vorher nicht (38)_______________ (kennen), und ich (39)_______ also nicht
(40)_______________ (wissen), dass er so wunderbar ist! Ich (41)_______ im Bett
(42)_______________ (bleiben) und ich (43)_______ nur an ihn (44)_______________ (denken).
Meine Freundin Paula (45)_______ mich “ein verrücktes Mädchen” (46)_______________ (nennen),
weil ich ihn so liebe. Na ja, so ist das Leben! Ich (47)_______ nicht
(48)_______________ (verstehen), dass die Liebe so schön ist!
Bis zum nächsten Brief! Schreib doch bald wieder!
Deine Schwester,Birgit
Aufgabe 21. Was hat Claudia gemacht? Schreiben Sie eine Geschichte im Perfekt.

____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
____________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

Aufgabe 22. Suchen Sie acht Partizipien II (horizontal). Schreiben Sie danach die Infinitiv-Formen
von diesen Verben.

(1) ________________ (2) ________________ (3) ________________ (4) _______________


(5) ________________ (6) ________________ (7) ________________ (8) _______________
Lektion 10
„Kleidung und Mode“

das Angebot,- e __________________________ anhaben ________________________________


der Anlass,-″e ___________________________ benehmen sich ___________________________
die Auswahl,= ___________________________ binden _________________________________
die Ballerinas ____________________________ dauern _________________________________
die Boots ______________________________ einleben sich _____________________________
das Echtleder ____________________________ erfahren _______________________________
die Figur,-en ____________________________ entscheiden _____________________________
der Großeinkauf,-″e _______________________ entwerfen _______________________________
der Gürtel,= _____________________________ frieren __________________________________
der Handschuh,-e _________________________ losfahren _______________________________
der Hut-″e ______________________________ schauen ________________________________
das Kleidergeschäft,-e _____________________ tragen _________________________________
die Lieblingsfarbe-,n ______________________ vergeben _______________________________
der Mantel,-″ ___________________________ versammeln _____________________________
das Modell,-e ____________________________ vertrauen _______________________________
die Mütze,-n _____________________________ wegnehmen _____________________________
das Outfit, -s ____________________________
das Outlook,-s __________________________ auffällig ________________________________
die Pumps ______________________________ beige __________________________________
der Regenschirm, -e _______________________ dezent __________________________________
der Schal, -e u-s __________________________ elegant _________________________________
der Schlafanzug,-″e ______________________ leger __________________________________
das Schnäppchen ________________________ locker _________________________________
die Skihose, -n ___________________________ nass ___________________________________
der Stiefel,= _____________________________ preiswert _______________________________
der Stoff, -e _____________________________ weich _________________________________
der Strumpf,-″e _________________________
die Unterhose, n _________________________ die Wahl treffen __________________________
das Vermögen,= _________________________ vor der Tür stehen _______________________
die Wolle,= _____________________________ wie angegossen sitzen _____________________

Wer die Wahl hat, hat die Qual. ______________


Seit 4 Wochen wohnt Alina in Berlin und fühlt sich sehr wohl in der deutschen Hauptstadt. Dank
Monika hat sich Alina schnell eingelebt. Die Beiden lernen zusammen Kochen und üben Englisch,
gehen zu Partys und laden Freunde ein. Heute ist ein Großeinkauf eingeplant. Warum? Der Winter
steht vor der Tür und Alina hat keine warmen Sachen mit. Letzte Woche ist es kälter geworden.
Gestern hat es geregnet und Alina hatte keinen Regenschirm mit. So ist sie nass geworden und hat
richtig gefroren.
Monika: Was möchtest du denn kaufen, Alina?
Alina: Ich brauche unbedingt eine Jacke oder einen Mantel, einen warmen Pullover, neue Jeans und
warme Stiefel. Wo können wir am besten das alles finden?
Monika: Weißt du was, wir gehen in die Schönhauser Allee, dort gibt es 95 Geschäfte, darunter auch
ganz viele Kleidergeschäfte solche wie H&M, C&A, Tom Tailor und viele andere. Schuhgeschäfte
finden wir auch. Da kann jeder etwas nach seinem Geschmack finden.
Alina: Einverstanden! Möchtest du auch was kaufen?
Monika: Ja, ich brauche dezente Schuhe .Im Januar heiratet meine Kusine. Ein Kleid für das
Standesamt habe ich schon gekauft, nur Schuhe fehlen mir.
Alina: Entschuldigung, was für Schuhe brauchst du? Was heißt „dezent“?
Monika: Hm, wie soll ich dir das erklären? Dezent das heißt elegant, nicht auffällig, im klassischen
Stil.
Alina: Also nicht locker? Nicht leger?
Monika: Ja, man kann so sagen.

2 Stunden später im Deichmann-Geschäft


Verkäuferin: Kann ich Ihnen helfen?
Monika: Ja, bitte. Ich brauche Schuhe, Größe 38
Verkäuferin: Was für Schuhe möchten Sie: Pumps, Turnschuhe, Ballerinas, Boots oder …?
Monika: Bitte Pumps.
Verkäuferin: Und in welcher Farbe?
Monika: Ich habe ein Kleid in Beige und möchte auch Schuhe in gleicher Farbe.
Verkäuferin: Wie finden Sie die hier? Das ist Echtleder, ganz weich und die Schuhe passen zu
verschiedenen Anlässen. Sie werden viel Freude daran haben.
Monika: Was kosten die Schuhe bitte?
Verkäuferin: 65 Euro. Sie sind im Angebot.
Monika: Ich probiere sie an. Alina, wie gefallen sie dir?
Alina: Sie sehen gut aus. Und sie sitzen wie angegossen, ne?
Monika: Ja, sie sind sehr bequem. Ich nehme sie!
Alina: Ich glaube, du triffst die richtige Wahl. Sie passen zu vielen Sachen.
Monika: Ich bezahle sie und dann schauen wir aber nach Sachen für dich, Alina, sonst frierst im
Winter!
Alina: Abgemacht!
Im Schuhgeschäft hatten die Mädchen Glück .Nur 15 Minuten hat es gedauert .Monika bezahlt
ihre Schuhe an der Kasse und beide gehen zufrieden weiter. Aber Einkaufen ist eine komplizierte
Sache. Es gibt so eine große Auswahl! Und wer die Wahl hat, hat die Qual! Alina sucht sich eine
schöne Jacke aus, probiert sie an, aber der Stoff gefällt ihr nicht. Der Pullover ist aus feiner Wolle,
aber kostet ein Vermögen, die Jeans ist modisch, aber der Schnitt passt Alina nicht, das Kleid ist
schön, aber zu weit, der Hut ist originell, aber passt zu den Alinas Outlook nicht und der Rock ist
preiswert, aber Alina braucht keinen.. Endlich finden Monika und Alina eine dunkelblaue Jeans, die
zu der Figur passt, einen grauen Anorak, der Alina sehr gut steht, ein paar T-Shirts, die das Outfit
perfekt machen und einen modischen Schal, der vor Kälte schützt. Außerdem kaufen sie noch ein
Paar Handschuhe und eine Mütze in Violett. Violett ist eigentlich die Lieblingsfarbe von Alina und
passt zu vielen ihren Sachen. Und zum Schluss haben sie noch ein Schnäppchen gemacht und einen
Gürtel gekauft. Müde, aber sehr zufrieden gehen die Mädchen nach Hause.
Aufgabe 1. Personen bekleiden. Lesen Sie die Texte und malen Sie passende Kleidung zu den
Personen.

Aufgabe 2. Kleidung. Schreib die Wörter.


Aufgabe 3.1. Was tragen die Kinder? Schreiben Sie die Wörter in die Lücken.

Halstuch – Hose(5) – Hut – Kleid – Mantel – Pullover(5) – Regenschirm(2) –


Strümpfe – Schuhe(5) – T-Shirt

Aufgabe 3.2. Was tragen Sie gerne? Was haben Sie heute an? Schreiben Sie.

___Ich trage gerne________________________________________________________________


__________________________________________________________________________________
___Heute habe ich__________________________________________________________
____________________________________________________________________________an___.
Aufgabe 4. Im Bekleidungsgeschäft. Lesen Sie den Dialog und ergänzen Sie die Wörter aus dem
Kästchen.

klein – helfen – zahlen – Farbe – Kreditkarte – Dank – passt – Wiedersehen –


kostet – suche – Moment – Größe – nicht – anprobieren – kaufen – billig

Verkäufer: Guten Tag. Kann ich Ihnen (1)_____________________________?


Kunde: Ja. Ich (2)______________ eine Jacke.
Verkäufer: Welche Größe haben Sie?
Kunde: (3)____________________ 40.
Verkäufer: Und welche (4)________________ möchten Sie haben?
Kunde: Blau, bitte.
Verkäufer: Einen (5)________________, bitte. Ich hole die Jacke für Sie.

………………………..……………….. später …………………………..…………………………..


Verkäufer: Hier, bitte.
Kunde: Kann ich sie (6)__________________________?
Verkäufer: Ja, natürlich. Die Kabinen sind drüben.
………………………..……………….. später …………………………..…………………………..
Kunde: Sie ist zu (7)____________. Und der Schnitt gefällt mir(8) ___________. Haben Sie noch
welche?
Verkäufer: In blau haben wir leider keine mehr.
Kunde: Und was (9)______________ das Sweatshirt da?
Verkäufer: 25 Euro.
Kunde: Das ist aber sehr (10)_______________. Ich probiere es an.
………………………..……………….. später …………………………..…………………………..
Kunde: Es (11)______________ mir. Ich nehme es. Kann ich mit (12)_________________ bezahlen?
Verkäufer: Leider nicht. Sie können nur mir Bargeld (13)________. (14)_______ Sie das Sweatshirt
trotzdem?
Kunde: Ja. Hier, bitte.
Verkäufer: Vielen (15)_____________ und auf (16)____________.
Kunde: Tschüss!

Aufgabe 5. Bilden Sie die Sätze.

1) nehmen – ich – der Pullover


__________________________________________________________________________________
2) besuchen – wir – am Wochenende – meine Oma
__________________________________________________________________________________
3) wecken – meine Mutter – jeden Morgen – ich – um 7.00 Uhr
__________________________________________________________________________________
4) trinken – er – der Kaffee – mit Milch
__________________________________________________________________________________
5) einladen – Sonja – die ganze Klasse – auf die Party
__________________________________________________________________________________
6) suchen – wir – seit drei Stunden – mein Handy
__________________________________________________________________________________
7) anrufen – mein Freund – seine Mutter – jeden Abend
__________________________________________________________________________________
Aufgabe 6. Im Kleidungsgeschäft. Wer sagt was? Ordnen Sie den Dialog.
Aufgabe 7. Verben mit Dativobjekt. Ergänzen Sie die Sätze mit dem passenden bestimmten oder
unbestimmten Artikel nach dem Beispiel. Achtung! Die Wörter in Klammern stehen in Anfangsform!

Du hilfst ____der_____ Mutter. (der)


Ich helfe __meinem__ Freund. (mein)

1) Hans dankt _______ Eltern. (sein)


2) Maria glaubt _______ Freund. (ihr)
3) Wir gratulieren _______ Großvater. (unser)
4) Das Kleid passt _______ Frau. (der)
5) Die Eltern verzeihen alles _______ Kindern. (ihr)
6) Die Zigarette schadet _______ Gesundheit. (der)
7) Der Film gefällt _______ Leuten nicht. (der)
8) Ich vertraue _______ Lehrer. (unser)
9) Das Eis schmeckt _______ Mädchen nicht. (der)
10) Der Koffer gehört _______ Tourist. (ein)
11) Die Kinder helfen _______ Opa. (ihr)
12) Der Hund folgt _______ Dame. (der)
13) Die Suppe schmeckt _______ Gästen sehr gut. (mein)
14) Ich schenke _______ Tochter eine Tasche. (dein)
15) Der Hut gehört _______ Herrn. (dieser)

Aufgabe 8. Verben mit Dativobjekt. Bilden Sie die Sätze.

fehlen – meine Mutter – ich ______Ich fehle meiner Mutter._____

1) gefallen – das Auto – mein Vater _____________________________________________________


2) gehören – das Auto – mein Freund ____________________________________________________
3) gratulieren – wir – die Großmutter – zum Geburtstag _____________________________________
4) stehen – der Rock – ich _____________________________________________________________
5) passen – die Schuhe – du ___________________________________________________________
6) antworten – der Student – der Professor – nicht __________________________________________
7) schmecken – das Essen – der Gast ____________________________________________________
8) danken – der Tourist – der Reiseführer _________________________________________________
9) vertrauen – ich – meine Mutter ______________________________________________________
10) helfen – der Schüler – sein Großvater – beim Einkaufen __________________________________
Aufgabe 9. Ergänzen Sie die Verben.

1) Sie ________________________________ ein schönes Nachthemd. (tragen)


2) Ich __________________________ einen schönen Hut _______. (aufsetzen)
3) Erik _____________________________________ eine neue Uhr. (möchten)
4) Du _________________________ einen schönen Schal _______. (anziehen)
5) Wir _____________________________________ eine neue Brille. (tragen)
6) Sie ___________________________ eine schöne Bluse _______. (anziehen)
7) Ihr ________________________________ heue Schuhe _______. (anhaben)
8) Du ____________________________________ ein grünes Kleid. (möchten)
9) Ihr __________________________ einen braunen Rock _______. (anziehen)
10) Ich ________________________ eine schwarze Jacke _______. (anhaben)
11) Er _______________________________________ neue Schuhe. (möchten)
12) Ihr ________________________________________ neue Socken. (tragen)
13) Meine Mutter __________________ ein schönes T-Shirt ______. (anhaben)
14) Sie __________________________________ eine schöne Jacke. (möchten)
15) Mein Freund __________________________ einen blauen Schal. (möchten)
16) Alisa _______________________ eine schwarze Jacke _______. (anziehen)
17) Sonja und Eva ____________________________ schwarze Blusen. (tragen)
18) Du _________________________________ einen Hut _______. (anhaben)
19) Ich _____________________________________ eine grüne Jacke. (tragen)
20) Wir __________________________________ Socken _______. (anhaben)
21) Ich ____________________________ eine neue Jacke _______. (anziehen)
22) Klaus ______________________ eine schwarze Jacke _______. (anhaben)
23) Ich _________________________________ einen kurzen Rock. (möchten)
24) Ihr ___________________________ schwarze Mäntel _______. (anziehen)
25) Ich ___________________________ eine weiße Bluse _______. (anhaben)
26) Du ____________________________________ schwarze Schuhe. (tragen)
27) Wir ________________________________________ ein Kleid. (möchten)
28) Die Kinder ____________________________ Kappen _______. (aufsetzen)
29) Anja _________________________________ eine neue Tasche. (möchten)
30) Maria __________________________ elegante Schuhe _______. (anziehen)

Aufgabe 10. Dieser und welcher. Ergänzen Sie die Dialoge.


Aufgabe 11. Was trägt Frau Ruppert? Finden Sie 11 Bezeichnungen von Kleidung.

1._ _ _ _ _ _ _ _ _

2. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

3. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

4. _ _ _ _ _ _ _ _ _

5. _ _ _ _ _ _

6. _ _ _ _ _

7. _ _ _ _ _ _ _
Aufgabe 12. Nomen im Akkusativ. Schreiben Sie den Artikel zu den Substantiven. Achten Sie dabei auf
den bestimmten oder unbestimmten Artikel.
1) Sie kauft ____________ Schal. 13) Er hat ____________ Handschuh verloren.
2) Er trägt _____________ Hose. 14) Er will ________________ Hemd kaufen.
3) Sie braucht __________ Jacke. 15) Sie gibt ihm _____________ Taschentuch.
4) Er wäscht _________ Pullover. 16) Er schenkt ihr ________________ T-Shirt.
5) Er kauft ____________ Gürtel. 17) Das Kind braucht ______________ Mütze.
6) Sie findet __________ Socken. 18) Sie wünscht sich ________________ Kleid.
7) Ihr brauch __________ Mantel. 19) Er kauft ___________________ Unterhose.
8) Er sucht ____________ Stiefel. 20) Er packt ________________ Badehose ein.
9) Der Mann trägt ________ Hut. 21) Wir nehmen __________ Sonnenbrille mit.
10) Magst du __________ Bluse? 22) Sie trägt ________________ Regenmantel.
11) Er putzt ___________ Schuhe. 23) Er kauft ________________ neue Skihose.
12) Sie näht ____________ Bluse. 24) Ihr habt ________ Regenschirm vergessen.

Aufgabe 13. Waschtag. Schauen Sie das Bild an und beantworten Sie die Fragen.

1. Was hat die Familie gewaschen?


_______________________________
_______________________________
_______________________________
_______________________________

2. Was hat die Familie gebügelt?


_______________________________
_______________________________
_______________________________
_______________________________

3. Was braucht man für das Waschen?


_______________________________
_______________________________
_______________________________
_______________________________

4. Wo liegt schmutzige Wäsche?


_______________________________
_______________________________
_______________________________
_______________________________

5. Wo liegt saubere Wäsche?


_______________________________
_______________________________
_______________________________
Aufgabe 14.1. Verbinden Sie die Satzteile nach dem Sinn.

1 Bruno bringt zur Party A bei Billa ein


2 Ich hole un 12 Uhr B das Formular aus.
3 Ich rä ume C die Kinder ab.
4 Ich rufe morgen D die Kü che auf.
5 Meine Tochter steht E meinen Bruder an.
6 Niko fü llt F nicht gern fern.
7 Wir kaufen gern G Salat mit
8 Wer sehen H um 7 Uhr auf.

Aufgabe 14.2. Schreiben Sie die Verben aus der Übung 14.1. aus.
1) __________________ 2) __________________ 3) __________________ 4) __________________
5) __________________ 6) __________________ 7) __________________ 8) __________________

Trennbare Verben. Perfekt


schwache Verben

starke Verben

Verben auf -iren

Nicht trennbare Verben. Perfekt


schwache Verben

starke Verben

Aufgabe 15. Schreiben Sie zu jedem Bild einen Satz.

schlafen gehen – fernsehen – anrufen – aufstehen – spazieren gehen –


aufräumen – ausgehen – einkaufen

_______________ _______________ _______________ _______________


_______________ _______________ _______________ _______________
_______________ _______________ _______________ _______________
_______________ _______________ _______________ _______________

_______________ _______________ _______________ _______________


_______________ _______________ _______________ _______________
_______________ _______________ _______________ _______________
_______________ _______________ _______________ _______________
Aufgabe 16. Sortieren Sie die Verben in drei Gruppen. Schreiben Sie in die Tabelle.
Aufgabe 17. Schreiben Sie die Sätze in Perfekt. Setzen Sie das Verb in die richtige Form!
Beispiel:Ich – die Tür – im Zimmer – zumachen.
Ich habe die Tür im Zimmer zugemacht.

1) Der Vater – unsere Kinder – von der Schule – abholen.


__________________________________________________________________________________
2) Maria – gestern – einen Brief – von der Freundin – bekommen.
__________________________________________________________________________________
3) Die Touristen – mit dem Zug – in Bonn – ankommen.
__________________________________________________________________________________
4) Wir – unsere Ferien – in Italien – verbringen.
__________________________________________________________________________________
5) Die Lehrerin – das Licht – in der Klasse – ausmachen.
__________________________________________________________________________________
6) Ich – den Text – in der Zeitung – nicht verstehen.
__________________________________________________________________________________
7) Die Kinder – jeden Morgen – um 7 Uhr 30 – aufstehen.
__________________________________________________________________________________
8) Die Oma – dem Enkelkind – ein Märchen – erzählen.
__________________________________________________________________________________
9) Ich – alle Kollegen – zum Geburtstag – einladen.
__________________________________________________________________________________
10) Die Lehrerin – den Schülern – einen Artikel – empfehlen.
__________________________________________________________________________________
11) Man – die Uhr – zweimal im Jahr – umstellen.
__________________________________________________________________________________
12) Unser Bus – um 22 Uhr – losfahren.
__________________________________________________________________________________
13) Der Direktor – am Morgen – die Kollegen – begrüßen.
__________________________________________________________________________________
14) Du – für den Ausflug – einen Schlafsack – mitnehmen.
__________________________________________________________________________________
15) Die Familie – um 8 Uhr am Morgen – frühstücken.
__________________________________________________________________________________
16) Die Lehrerin – das Kursprogramm – vorstellen.
__________________________________________________________________________________
17) Der Bruder – mir – ein Geschenk – versprechen.
__________________________________________________________________________________
18) Die Familie Schmidt – in den Sommerferien – immer – wegfahren.
__________________________________________________________________________________
19) Mein Großvater – sein Haus im Dorf – verkaufen.
__________________________________________________________________________________
20) Wir – in Museum – viel Neues – erfahren.
__________________________________________________________________________________

Aufgabe 18. Setzen Sie das Verb in Perfekt ein.


1) Ich ___________________ heute um 7.00 ______________________. (aufstehen)
2) Ich ___________________ das Fenster _______________________. (aufmachen)
3) Ich __________________ mein Schlafzimmer __________________. (aufräumen)
4) Du __________________ um 8.00 ____________________________. (ausgehen)
5) Der Zug ______________ um 11.25 in Berlin __________________. (ankommen)
6) Maria _________________ in der Stadt _______________________. (einkaufen)
7) Peter __________________ ins Kino ________________________. (mitkommen)
8) Kinder _________________ in der Pause _______________________. (mitspielt)
9) Sarah _______________ das Geschenk _________________________. (abholen)
10) Wir _______________ heute neue Freunde ________________. (kennen lernen)
11) Wir _________________ unsere Oma _________________________. (anrufen)
12) Ihr ________________ am Sonntag _________________________. (weggehen)
13) Die Freunde _____________ am Freitag _________________. (zurückkommen)
14) Die Kinder _______________ im Wald _________________. (spazieren gehen)
15) Die Schüler _____________ die Notizen ___________________. (aufschreiben)
16) Das Baby ________________ früh _________________________. (einschlafen)
17) Der Vater _________________ das Kind _______________________. (abholen)
18) Du __________________ deine Freundin _______________________. (anrufen)
19) Der Lehrer ___________________ das Buch __________________. (zumachen)
20) Alle Autos ______________ sehr schnell ___________________. (vorbeifahren)

Aufgabe 19. Setzen Sie das Verb in Perfekt ein.

1) Maria _____________ auf dem Campingplatz ____________________ . (übernachten)


2) Mutti ____________ heute Morgen im Supermarkt __________________. (einkaufen)
3) Was _____________ du zum Essen _______________________________? (bestellen)
4) Peter _____________ in die Schule das Brot ______________________. (mitnehmen)
5) Das Museum ______________ die Fotos __________________________. (ausstellen)
6) Wie _____________________ du den Film _________________________? (ansehen)
7) Peter und Ula _______________ die Altstadt _____________________. (besichtigen)
8) Wie lange _______________ du täglich ___________________________? (fernsehen)
9) Die Lehrerin _________________ die Arbeiten ____________________. (korrigieren)
10) Wo _________________ du die Sommerferien ___________________? (verbringen)

Aufgabe 20. Setzen Sie Pronomen in richtiger Form ein.

1) Sind es deine Bücher? – Ja, sie gehören ____________________________.


2) Schmeckt dem Vater das Fleisch? – Ja, es schmeckt ___________ sehr gut.
3) Kaufst du der Tochter eine Puppe? – Ich habe sie ________ schon gekauft.
4) Ich brauche ein Kochbuch. Bringst du es __________________________?
5) Peter kauft ein Haus. Es gefällt _______________________________ sehr.
6) Wir möchten ein Eis. Geben Sie __________________________ bitte eins!
7) Jan hat eine neue Hose. Sie passt ______________________________ gut.
8) Du warst lange krank. Wie geht es ____________________________ jetzt?
9) Das Kind ist gewachsen, das Hemd passt __________________ nicht mehr.
10) Die Kinder haben viele Geschenke bekommen. Sie gefallen _______ sehr.
11) Guten Tag, Herr Müller! Wie geht es _____________________________?
12) Anna und Klaus, schmeckt _____________________________ die Suppe?
13) Mama, gehört die Tasche ______________________________________?
14) Ich wohne jetzt in Paris. Sofia, kommst du zu ______________ nach Paris?
15) Ich besuche dich im Sommer und bringe __________ viele Geschenke mit.

Aufgabe 21. Ergänzen Sie die Sätze.

1) Der Mann braucht Hilfe. Ich _________________________ ___________ Mann. (helfen)


2) Die Frau hat heute Geburtstag. Wir _______________ ________ Frau Blumen. (schenken)
3) Der Politiker ist sehr gut. Er _______________________ __________ Menschen. (helfen)
4) Das Kind ____________________________________ _____________________. (helfen)
5) Die Mutter _____________________________ _____________ Kind einen Kuss. (geben)
6) Die Lehrerin _________________ ____________ Studenten viele Hausaufgaben. (geben)
7) Der Arzt __________________________________ _______________ Patienten. (helfen)
8) Der Mann _______________________ _________ Frau einen Diamantenring. (schenken)
9) Die Frau ________________________ ______________ Mann eine Krawatte. (schenken)
10) Das Baby weint. _______________________ ihr ___________________ Baby? (helfen)
11) _________________________ du ______________ Partner mit Hausaufgaben? (helfen)
12) Die Kinder ________________________ ____________ Großmutter die Brille. (geben)
13) Was ____________________ du ____________ Freundin zum Valentinstag? (schenken)
14) Was _____________________ du ____________ Freund zum Valentinstag? (schenken)
15) Ich ________________________________ __________________ Hund Kekse. (geben)
16) Wir _________________________ _______________ Kindern Schokolade. (schenken)
17) Er __________________________ ____________________ Vater die Zeitung. (geben)
18) Die Lehrerin ______________________ ________ Kursteilnehmern einen Test. (geben)
19) ______________________ du _________________ Mutter mit Hausaufgaben? (helfen)
20) Ich ___________________________ _____________ Mädchen ein Fahrrad. (schenken)

Lektion 11
„Gesund und munter“
die Allergie, -n ___________________________ abhören ________________________________
die Angst,-″e ___________________________ anstecken ______________________________
die Behinderung, -en ______________________ aufgeben _______________________________
der Belag, ″e ____________________________ ausfallen ________________________________
die Beschwerde,- n _______________________ ausmachen _____________________________
der Blindhund, -e ________________________ ausruhen, sich ___________________________
die Blutentnahme _________________________ behandeln ______________________________
der Chirurg, -en __________________________ beunruhigen ____________________________
der Durchfall ____________________________ brechen _________________________________
die Entspannungsübung, -en ________________ erbrechen _______________________________
die Erholung, -en _________________________ erkälten, sich ____________________________
das Gewicht, -e __________________________ fühlen sich ______________________________
der Gips _______________________________ heilen _________________________________
der Hausarzt, ″e __________________________ hinken _________________________________
der Husten _____________________________ kotzen __________________________________
die Impfung, -en __________________________ krampfen _______________________________
die Inklusion,- en _________________________ niesen _________________________________
die Kapsel , -n ___________________________ quellen _________________________________
der Krampf, ″e __________________________ schlucken _______________________________
die Krücke, -en __________________________ schwellen ______________________________
die Lunge, -n ____________________________ streicheln _______________________________
die Magenschmerzen ______________________ untersuchen ____________________________
das Medikament, -e _______________________ verletzen, sich ___________________________
die Nachricht, -en ________________________ verschreiben ____________________________
der Notarzt, ″e ___________________________ vorbeikommen ___________________________
der Pflaster,= ____________________________ vorkommen _____________________________
der Reflextest ,-s _________________________ vorlesen _______________________________
die Reihe, -n ____________________________ wehen _________________________________
die Rückenschmerzen _____________________ weinen ________________________________
die Salbe,- n ____________________________ zeichnen _______________________________
der Sonnenbrand _________________________ zucken _________________________________
die Sprechzeit,- en ________________________
die Spritze, -n ____________________________ angenehm ______________________________
der Tropfen,= ___________________________ arg ___________________________________
der Unfall, ″e ____________________________ furchtbar _______________________________
der Ultraschall ___________________________ geduldig _______________________________
der Verband,″e _________________________ regelmäßig ______________________________
die Versicherung,- en _____________________
Bauch abtasten ___________________________
Blutdruck messen ________________________
Lungen röntgen __________________________
Oberkörper frei machen ____________________
Gute Besserung! _________________________
Mir ist es kalt. ___________________________
Mir läuft die Nase. ________________________

Heute geht es Alina schlecht. Sie hat Husten. Ihre Nase läuft und ihr Hals tut ihr weh. Sie hat
Kopfschmerzen und ist müde. Ihr ist es kalt. Sie ruft Monika und fragt: „Monika, was soll ich tun?“
„Hast du Fieber?“, fragt Monika zurück. „Ich weiß es nicht, ich habe die Temperatur nicht gemessen.“
„Ich bringe dir dann das Thermometer!“
Alina misst die Temperatur und schaut auf das Thermometer: „Oje, 38,5! Du hast eine Erkältung.
Keine Sorgen, zurzeit hat das jeder zweite in Berlin“. „Das hilft mir aber nicht“, sagt Alina traurig.
„Ich hatte so viele Pläne für dieses Wochenende. Ausflug mit der Gruppe, die Fahrradtour, italienische
Party – alles fällt aus. Nun muss ich das ganze Wochenende im Bett bleiben“. „Ich sage dir, was hilft“,
sagt Monika ruhig: „Ich koche dir jetzt einen Erkältungstee. Dann trinkst du den Tee in der heißen
Badewanne. Danach legst du dich ins Bett und schläfst“. „Und morgen bin ich wieder gesund?“, fragt
Alina. „Nein“, erklärt Monika: „Meine Großmutter hat immer gesagt, eine Erkältung dauert immer
neun Tage – drei Tage kommt sie, drei Tage bleibt sie, drei Tage geht sie“. „Na, toll!“, meint Alina.
„Dann muss alle meine Pläne aufgeben. „Sei nicht so traurig, deine Gesundheit ist am wichtigsten
jetzt. Deinen Ausflug machst du später. Ich komme gleich mit einer Hühnersuppe vorbei, die hilft
immer!“
In der Nacht hat sich Alina noch schlechter gefühlt. Sie konnte nicht richtig mit der Nase atmen und
hatte furchtbare Kopfschmerzen. Am nächsten Morgen hat Monika den Arzt angerufen und hat einen
Termin ausgemacht. Nun kommt Alina zum Arzt.
Alina: Guten Tag, Frau Doktor!
Ärztin:Ja, guten Tag Frau Tarassowa, setzen Sie sich nieder, bitte!
Alina: Danke schön!
Ärztin:Welche Beschwerden haben Sie denn?
Alina: Naja, ich hab' jetzt schon länger ziemliche Kopf- und Halsschmerzen. Die letzten drei Tage ist
es ganz arg, und jetzt hab' ich auch relativ hohes Fieber dazu bekommen, jetzt schon drei Tage lang
und das ist ..., das hat mich jetzt schon ziemlich beunruhigt. Und es wird jetzt mit den Halsschmerzen,
kommt mir vor, auch immer schlimmer. Ich hab' das Gefühl, ich kann gar nicht mehr schlucken. Es tut
immer weh.
Ärztin:Oje.
Alina:Ich wollt’ einmal anschauen lassen.
Ärztin:Mmh, na schauen wir mal hinein, ich glaub' das muss man dringend anschauen. Mmh. Oh, da
seh' ich schon einen ziemlich eitrigen Belag. Na, das ist eine Angina, Frau Tarassowa. Da mussich mal
jetzt ein Antibiotikumverschreiben. Ja.
Alina: Okay.
Ärztin:Aber Sie werden sehen, das wird dann rasch besser werden. Sie sollten sich wirklich ausruhen
und die nächsten Tage liegen bleiben. Das Antibiotikum nehmen Sie bitte zehn Tage hindurch, bitte
nicht früher aufhören. Und dann wird’s Ihnen sicher wieder besser gehen. Sollten Sie Fragen haben
oder wenn einige Probleme auftauchen, bitte wenden Sie sich jederzeit an mich wieder.
Alina: Wo kann ich dieses Medikament bekommen?
Ärztin: In jeder Apotheke. Ich schreibe Ihnen ein Rezept. Sie müssen zwei Tabletten täglich nehmen –
eine nach dem Frühstück und eine nach dem Abendessen. – Bitte schön.
Alina:Danke schön, Frau Doktor, auf Wiedersehen!
Ärztin: Gute Besserung. Auf Wiedersehen!
Nach ein paar Tage hat sich Alina viel besser gefühlt. Sie hatte keine Kopfschmerzen mehr. Der
Husten war auch nicht mehr so stark. Doch blieb sie noch ein paar Tage zu Hause. Es war ziemlich
langweilig, denn sie war den ganzen Tag alleine und musste im Bett bleiben. Aber Gott sei Dank gibt
es Internet! Da kann man immer surfen, einen Film ansehen oder Musik anhören. Außerdem kann man
immer in Facebook mit ein paar Freunden chatten oder frische Nachrichten lesen. Die Zeit vergeht
doch schnell! Gesund sein und keine Schmerzen haben – das ist wichtig!

Aufgabe 1.1.Ordnen Sie die Wörter den Bildern zu.Schreiben Sie die Pluralform zu den
Körperteilebezeichnungen wie im Beispiel.
_________derKopf – die Köpfe____________
____________________________________
____________________________________
____________________________________
____________________________________
____________________________________
____________________________________
____________________________________
____________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________
___________________________________

Aufgabe 1.2.Was ist los mit ihm/ihr? Was fehlt ihm/ihr? Beschreiben Sie die Situationen.

______________Er hat ________________ _____________ ______________ ______________


Rückenschmerzen. //
Sein Rücken tut ihm ________________ _____________ ______________ ______________
weh.___________ ________________ _____________ ______________ ______________
_____________________ ________________ _____________ ______________ ______________
________________ _____________ ______________ ______________

Aufgabe2.Diese Leute sind krank. Ergänzen Sie die Sätze mit passenden Krankheiten.

Husten – eine Erkältung – Durchfall – Fieber – Kopfschmerzen – Magenschmerzen –


Ohrenschmerzen – Rückenschmerzen – Zahnschmerzen – Halsschmerzen
(1) Sandra hat (2) Thomas hat (3) Monika hat (4) Philipp hat (5) Andreas hat
………………….. ………………….. ………………….. ………………….. …………………..

(6) Maria hat (7) Paul hat (8) Marion hat (9) Robert hat (10) Christian hat
…………………. …………………. …………………. …………………. …………………..

Aufgabe 3.Krankheit. Ergänzen Sie die Texte mit den gegebenen Wörtern. Nicht alle Wörter können
gebraucht werden.

1
Honig – langweilig – kaltes – misst – bleiben – Grad – Halsschmerzen –
Winter – nimmt – Fieber – warmen – Hausarzt

Auf dem Bild sehe ich eine junge Frau. Sie ist etwa 30
Jahre alt. Sie hat (1) _____________ und Kopfschmerzen.
Sie (2) ______________________ eben das Fieber: 38,5
(3) ____________________. Sie fühlt sich schlecht, hat
(4) ______________ auch. Sie ist zu Hause. Sie trägt einen
(5) __________________ Pullover und einen dicken
Schal, weil es ihr kalt ist. Sie möchte nicht zum
(6)_________________ gehen. Sie nimmt Tabletten und
trinkt einen heißen Tee mit viel (7) __________________
und Zitrone und nimmt noch Vitamintabletten ein. Wenn
sie morgen noch Fieber hat, muss sie zum Arzt gehen. Ich
hatte auch diesen (8) __________________ Grippe. Ich
musste eine Woche im Bett (9) __________________.
Grippe kommt im Januar und Februar. Ich bin nicht gerne
krank, es ist (10) ___________________, den ganzen Tag
zu Hause zu sein und nichts zu machen.

2
ins Kino – die Nase – krank – Medikamente – leicht – Hunde – sich erkältet –
zum Glück – hustet – zur Schule – der Kopf – Hand – Erkältung
Auf dem Foto ist eine Frau, die (1) _________________
und niest. Sie putzt sich die Nase. Sie hat ein
Papiertaschentuch in der (2) _____________________.
Vielleicht hat sie Schnupfen, weil sie (3) _______________
hat. Oder sie hat Allergie. Viele Menschen haben Allergie
gegen (4) ________________- und Katzenhaare oder Staub.
Es ist sehr unangenehm: man muss immer niesen, husten
und (5) _______________ putzen. Man verbraucht hunderte
Papiertaschentücher. Ich habe (6) ________________ keine
Allergie, aber im Winter bekomme ich (7) ______________
Schnupfen. Wenn ich kein Fieber habe, gehe ich
(8)__________________. Wenn ich Fieber habe, gehe ich
zum Arzt, er schreibt mich (9) _____________________
und ich bekomme Tabletten. Gegen Allergie kann man auch
(10) ___________________ einnehmen.

Aufgabe 4.Krankheit. Ergänzen Sie die Texte mit den gegebenen Wörtern. Nicht alle Wörter können
gebraucht werden.

1
Facharzt – Patienten – untersucht – die Lungen – Kontrolle – Angst – angenehm
– die Gesundheit – Besuch – fühlt sich – regelmäßig – Augenarzt

Auf dem Foto (1) ________________ eine Ärztin einen älteren


Patienten. Der Mann ist über 70 Jahre alt, er hat Herzkrankheit.
Er geht (1) _________________ zur (1) _________________
zur Hausärztin und nimmt Tabletten ein. Er ist besorgt, vielleicht
(1) __________________ nicht gut. Die Ärztin hört ihm das
Herz und (1) __________________ an. Sie findet nicht alles in
Ordnung, sie schickt den Patienten zum (1) _______________
zu einer gründlichen Untersuchung. Der Mann hat
(1)_______________, ins Krankenhaus zu gehen. Er war schon
vielmals dort, was aber nicht (1) ____________________ ist.
Ich war zum Glück nur zu (1) ___________________ im
Krankenhaus. Ich bin auch der Meinung, dass
(1)_______________ das höchste Glück ist!

2
Angst – nach – Kittel – Impfung – kleiner – vor – weint – umgehen –
Tabletten – die Augen – geduldig – beruhigen
Auf dem Bild sind eine Ärztin und ein (1) ____________
Junge. Der Junge bekommt eine (2) ________________.
Er hat große (3) ________________ davor, er bedeckt
(4) _____________________ und will nichts sehen. Er
(5) ________________ auch schon. Die Ärztin probiert,
ihn zu (6) ____________. Sie ist sehr (7) ____________
und nett. Die Kinderärzte sollen mit den Kleinen gut
(8)________________ können. Die Ärztin hat ein
Stethoskop und trägt einen weißen (9) ______________.
Als ich klein war, hatte ich auch Angst
(10)________________ den Ärzten.

3
vor – sympathisch – weint – mit – vielleicht – linke – nervös – Patientin –
zeichnet – gebrochen – gegipst – netter

Ein (1) ______________ Kinderarzt untersucht eine kleine


(2) ______________. Sie ist nur 2-3 Jahre alt. Sie hat sich
das (3) _____________ Bein (4) _____________, ihr Bein
ist (5) ________________. Sie ist aber sehr geduldig und
(6) _____________ nicht. Der Arzt (7) ______________ ihr
etwas auf den Gips, (8) _______________ eine Blume. Der
Arzt ist (9) _____________, kann gut (10) _____________
den kleinen umgehen.

Aufgabe 5.Was stimmt nicht? Korrigieren Sie die Fehler.

im Bett
Peter liegt im Schwimmbad. Er ist krank.
Er hat Fieber und ist ganz kalt.
Peters Stimme ist ganz schön und er hat Bauchschmerzen.
Peter ruft am Morgen den Bäcker an.
Nun er drei Tage an der Uni bleiben.
Peter trinkt viel heißen Kaffee und nimmt Hustentabletten.
Peter darf nicht aufstehen. Er muss ins Kino gehen.
Erst wenn das Fieber ganz weg ist, darf Peter Rad gehen.
Er muss zuerst krank werden.
Es ist so schlimm, wenn man gesund ist.

Aufgabe 6.1.Was machen die Personen gerade? Schreiben Sie.


Medikamente nehmen – viel Wasser trinken – im Bett bleiben – Fieber haben – sich erholen–
husten – Tee trinken – Bauchschmerzen haben

Aufgabe 6.2.Beschreiben Sie Ihre letzte Krankheit (im Perfekt). Gebrauchen Sie dafür die Ausdrücke
aus der Aufgabe 6.1.
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
Aufgabe 7.Was lassen Sie machen? Sprechen Sie. Gebrauchen Sie dabei die Redemittel im Kasten.

streicheln
öffnen
vorlesen
putzen
kontrollieren
bringen
kochen
füttern
schneiden
waschen
fotografieren
renovieren
reservieren
reparieren
spülen
bügeln
Aufgabe 8.Probleme mit Gesundheit? Geben Sie einem Freund/ einer Freundin Ratschläge. Schreiben
Sie Sätze. Achten Sie auf das Verb ‘lassen’!
sich gegen Grippe impfen lassen – deine Augen untersuchen lassen – sich ins Bett legen – nicht so viel
Wurst und Fleisch essen – einen Yoga-Kurs machen – vor dem Schlafen spazieren gehen – Gymnastik
machen – einen heißen Tee trinken – Entspannungsübungen machen – gleich zum Zahnarzt gehen

Beispiel: Ich habe Halsschmerzen.


_____Trink doch einen heißen Tee. / Dann trink doch einen heißen Tee. _______________

Ich habe Zahnschmerzen.


______________________________________________________________________________
Ich bekomme jeden Winter eine Grippe.
______________________________________________________________________________
Ich habe Rückenschmerzen.
______________________________________________________________________________
Ich bin immer im Stress.
______________________________________________________________________________
Ich habe Fieber.
______________________________________________________________________________
Ich kann nicht einschlafen.
______________________________________________________________________________
Ich möchte abnehmen.
______________________________________________________________________________
Ich bin immer nervös.
______________________________________________________________________________
Ich sehe schlecht.
______________________________________________________________________________

Aufgabe 9.1. Schreiben Sie die richtigen Imperativ-Formen in die Tabelle.

Aufgabe 9.2. Geben Sie Ratschläge an Christian.


Aufgabe 10. In der Praxis. Bringen Sie den Dialog in die richtige Reihenfolge.

Lösungen:

Aufgabe 11. Bestimmen Sie das Geschlecht folgender Wörter – maskulinum (m), femininum (f) oder
neutrum (n) und bilden Sie die Pluralform.
Aufgabe 12.Was erzählen diese Personen und Tiere dem Arzt über ihre Krankheiten? Schreiben Sie.
Aufgabe 13. Dialog im Wartezimmer. Ergänzen Sie den Dialog mit passenden Wörtern.

Aufgabe 14. Schreiben Sie den Artikel zu den Wörtern!

_____ Gesundheit _____ Kopf _____ Winter _____ Durchfall _____ Allergie
_____ Untersuchung _____ Nase _____ Fieber _____ Erkältung _____ Haar
_____ Krankheit _____ Bauch _____ Facharzt _____ Husten _____ Erholung
_____ Besserung _____ Hand _____ Patient _____ Schnupfen _____ Beschwerde
_____ Medikament _____ Auge _____ Obst _____ Temperatur _____ Rezept
_____ Tablette _____ Bein _____ Vitamin _____ Medizin _____ Apotheke
Aufgabe 15. Die Sprechzeiten. Lesen Sie das Arztschild. Welche Aussagen sind richtig, welche sind
falsch? Kreuzen Sie an.
R F
Doktor Meyer hat Mitmittag Sprechzeit.

Am Montag kann man vormittags und


nachmittags kommen.
Am Freitag ist keine Sprechzeit.
Donnerstagvormittag hat Doktor Meyer
Sprechzeit.
Am Dienstag beginnt die Sprechzeit morgens um 8 Uhr.
Mittags kann man nicht kommen.
Freitagnachmittag beginnt die Sprechzeit um 14 Uhr.
An allen Wochentagen ist vormittags Sprechzeit.
Am Wochenende ist keine Sprechzeit.
Nur am Dienstag kann man bis 20 Uhr kommen.

Aufgabe 15. Ergänzen Sie die Sätze.

abends – nachmittags – nachmittags – vormittags – vormittags– vormittags

Doktor Meyer hat am Montag …………………,,,,,……….…. von 8 bis 11 Uhr Sprechzeit.


Die Sprechzeit beginnt ………………,,,,,….. am Montag, Dienstag und Freitag um 15 Uhr.
Man kann am Donnerstag bis 20 Uhr ……,,,,,…………………………………….. kommen.
Aber am Donnerstag hat Doktor Meyer ……,,,,,………………………….. keine Sprechzeit.
Am Mittwoch ist ………………………,,,,,………………………………. keine Sprechzeit.
Die Sprechzeit beginnt ………………,,,,,….... am Montag, Dienstag und Freitag um 8 Uhr.

Aufgabe 16. Der Arzttermin. Ergänzen Sie ‘können’ und ‘müssen’.

Mein Sohn ist krank. Er …………………………………………... zum Arzt gehen.


Ich ………………………………………………………… erst ab 14 Uhr kommen.
Der Termin …………………. am Nachmittag sein. Vormittags habe ich keine Zeit.
Meine Kinder ……………………………………… vormittags in die Schule gehen.
Mittwochnachmittag ……………………………………. wir nicht zum Arzt gehen.
Maria …………………………………. nicht Sport machen, ihr Bein ist gebrochen.
Wir ……………………………. gesund essen, dann sind wir stark und energievoll.
Ich ……………………………….… meine Oma anrufen, sie hat heute Geburtstag.
Leider ………………………… meine Familie dieses Jahr nicht auf Urlaub fahren.
In der Schule ………………………. die Kinder nicht so viel spielen wie zu Hause.

Aufgabe 17. Behinderung.Was können, wollen, mögen, müssen, sollen und dürfen wir? Fügen Sie das
richtige Modalverb in der richtigen Form ein.
1. Polina ist geistig behindert. Sie ……kann….. nicht so gut lernen wie andere
Kinder.
2. Der Bürgermeister sagt: „Wir ………………….etwas tun. Die öffentlichen
Gebäude unserer Stadt …………………….. deshalb behindertengerecht werden“.

3. Martina und Anna sind taubstumm. Sie …………….……. sich aber mit der
Zeichensprache verständigen.

4. Andreas ist blind. Er …………….. nicht sehen. Er ……………... nur mit dem
Blindenhund allein auf die Straße gehen.

5. Klaus sitzt im Rollstuhl. Er ………….…….. seine Oma im Krankenhaus besuchen,


aber er …. Keine Treppe steigen. Also er ………………. den Aufzug nehmen.

6. Inklusion heißt, alle Kinder mit Behinderung ............................... in eine allgemeine


Schule gehen.

7. Hannes hat sich den Fuß gebrochen. Er ………………... mit einer Krücke gehen
und ………………... nicht Fußball spielen.

8. Mathias ………………………. selbständig sein und kocht selbst sein Mittagessen.

9. Jeder Autofahrer …………………. wissen: Wer keinen Behindertenausweis hat,


…………..…… hier nicht parken.

10. Herr Walter …………………… E-Mail schreiben. Kein Problem: Er …………….


… mit seinen Füßen tippen.

11. Die Kinder ………………..…. zu Behinderten tolerant sein. Sie ……………… sie
nicht ausschließen.

Aufgabe 18.1. Eine Entschuldigung. Ordnen Sie die Sätze.

1. Mit freundlichen Grü ßen, 2. Bitte entschuldigen Sie


3. Meine Tochter Jasmin kann heute 4. Mü nchen, den 17.09.2015
5. Sehr geehrte Frau Schmidt, 6. leider nicht in die Schule kommen.
7. Sie hat Fieber und muss zum Arzt. 8. das Fehlen von Jasmin.
9. Monika Hofer

Aufgabe 18.2. Sie haben Zahnschmerzen und können nicht zum Unterricht kommen. Schreiben Sie
eine Entschuldigung.
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________

Aufgabe 19. Schreiben Sie einen Dialog. Spielen Sie ihn im Kurs.

Patient(in) Arzthelfer(in)
Termin fü r den Sohn
Wann?
vormittags
Mittwoch um 9 Uhr?
Gut.
Name?
Kö nig.
Mittwoch, 9 Uhr. Versichertenkarte
nicht vergessen.
Auf Wiederhö ren!
Auf Wiederhö ren!

Patient/in: ________________________________________________________________________
Arzthelfer/in: _____________________________________________________________________
Patient/in: ________________________________________________________________________
Arzthelfer/in: _____________________________________________________________________
Patient/in: ________________________________________________________________________
Arzthelfer/in: _____________________________________________________________________
Patient/in: ________________________________________________________________________
Arzthelfer/in: _____________________________________________________________________
Patient/in: ________________________________________________________________________
Arzthelfer/in: _____________________________________________________________________
Aufgabe 20. Wenn man krank ist. Schreiben Sie die Wörter aus der Spalte rechts zu den Bildern.
Aufgabe 21. Zum Arzt gehen. Ergänzen Sie die Sätze. 5 Wörter bleiben übrig.
Aufgabe 22. Ordnen Sue die Verben in der Tabelle in vier Gruppen. Übersetzen Sie die Verben in Ihre
Muttersprache.
Aufgabe 23.Untersuchungen beim Arzt. Schreiben Sie die Wörter aus dem Rahmen zu den Bildern.
Blutentnahme am Finger – Herz und Lungen abhören – Urin untersuchen – Gewicht
kontrollieren – Reflextest– Blutentnahme am Arm – Blutdruck messen – (Lungen) röntgen –
Ultraschall – (Bauch) abtasten

Aufgabe 24. Antworten Sie auf die Fragen in der Tabelle. Stellen Sie diese Fragen auch an Ihren
Nachbarn. Diskutieren Sie mit Ihrem Nachbarn über gesunde Lebensweise.

ich mein
Nachbar
1. Bist du oft krank?

2. Warst du schon einmal im Krankenhaus?

3. Hattest du schon einmal irgendwelche Operationen?

4. Wie oft gehst du zum Zahnarzt?

5. Machst du Sport?

6. Rauchst du? Warum?

7. Wie oft isst du Obst und Gemüse?

Lektion 12
„Ab in den Urlaub“

das Abenteuer,= _________________________ angeln _________________________________


der Alltagstrott __________________________ aufpassen _______________________________
der Billardraum, ″e ________________________ besichtigen ______________________________
die Bar,-s ______________________________ entspannen, sich __________________________
der Bauernhof, ″e ________________________ genießen _______________________________
der Campingurlaub _______________________ grillen _________________________________
das Ernährungsbedürfnis, -se ________________ faulenzen _______________________________
der Fallschirm,-e _________________________ flirten _________________________________
der Fahrradweg,-e ________________________ futtern __________________________________
die Flosse ______________________________ riechen ________________________________
die Gefahr ______________________________ stören _________________________________
der, die Geschäftsreisende,-n ________________ streichen _______________________________
das Gewitter,= __________________________ stricken ________________________________
das Insekt,-en ____________________________ unterhalten,sich _________________________
der Insektenschutz, ″e _____________________ unternehmen ____________________________
die Jugendherberge,-n _____________________
der Kick ________________________________ bedeckt ________________________________
die Kreuzfahrt,-en ________________________ gefährlich ______________________________
die Küste-,n _____________________________ heiter __________________________________
der Liegestuhl, ″e ________________________ neblig _________________________________
die Mücke,-n ____________________________ wolkenlos ______________________________
die Muschel,-n __________________________ wolkig _________________________________
der Nebel _______________________________
der Nervenkitzel _________________________ bevorstehend ____________________________
der Schnorchel __________________________ irgendwo _______________________________
der Schrebergarten, ″= _____________________ unheimlich ______________________________
die Sehenswürdigkeit, -en __________________
der Sonnenbrand ________________________ per Anhalter fahren _______________________
das Sprudelbecken _______________________ im Gegenteil ____________________________
der Strohhut, ″e _________________________ in der Sonne liegen ________________________
der Stubenhocker,= ______________________ was mich angeht _________________________
die Überraschung,-en _____________________
die Weltreise,-n __________________________ Es blitzt. _______________________________
das Wohnmobil,-e ________________________ Es donnert. ______________________________
das Zelt,-e ______________________________ Es ist mies. _____________________________
Es ist scheußlich. ________________________

Heute ist Samstag. Alina und Monika machen eine Party. Sie haben ihre Freunde Karin, Martina,
Florian und Sven eingeladen. Alina macht Kartoffelpuffer, eine der belarussischen Spezialitäten. Nach
dem Essen unterhalten sie sich über die bevorstehenden Ferien.
Monika: Wisst ihr schon, wo ihr die Ferien verbringt? Fahrt ihr irgendwohin?
Florian: So genau weiß ich das nicht, aber bestimmt unternehme ich was .Ich bin kein Stubenhocker.
Am liebsten würde ich eine Weltreise machen. Dafür hab ich leider zur Zeit kein Geld. Aber eine
Europa-Reise hab ich schon gemacht.
Monika: Und wo warst du?
Florian: Ach in Wien, in Budapest, in Prag Warschau und Paris.
Alina: Bist du mit dem Zug gereist?
Florian: Meistens ja, aber auch per Anhalter
Alina: Bist du also getrampt?
Florian: Ja richtig ! Alina, dein Deutsch ist schon so gut!
Martina: Warst alleine unterwegs?
Florian: Nein, nein, mit meinen 2 Freunden. Ich finde solche Reisen sehr schön. Man kann
Sehenswürdigkeiten besichtigen, fremde Länder kennen lernen.2 Tage waren wir in Polen an der
Ostseeküste, da kann man in der Ostsee baden, am Strand in der Sonne liegen und am Abend sogar
schön grillen.
Karin: Was mich angeht, so möchte ich einfach zu Hause bleiben und faulenzen.
Sven: Stirbst du da nicht an der Langeweile?
Karin: Nein, im Gegenteil .So kann ichmich am besten entspannen.
Monika: Und was machst du da?
Karin: Ich schlafe endlich viel, lese Bücher, sehe Filme, in diesem Jahr besuche ich vielleicht noch
einen Salsa-Kurs, davon habe ich schon lange geträumt und keine Zeit gehabt.
Sven: Ich weiß nicht, ich möchte auch was Aktives machen. Das Beste für mich ist ein
Campingurlaub. Meine Eltern und ich fahren auf ein Zeltcamp mit unserem Wohnmobil. Wir können
angeln, Sport machen .In der Nähe gibt es immer schöne Fahrrad- und Wanderwege .Da lernt man
auch viele Leute kennen
Martina: Gibt es nicht zu viele Mücken dort?
Sven: Das schon, aber in der Apotheke kann man immer Insektenschutz kaufen. Und was magst du,
Martina?
Martina: Ich? Ich mag Abenteuer.
Alina: Abenteuer?
Martina: Ja, letztes Jahr bin ich mit dem Fallschirm gesprungen. Und Bandjumping hab ich auch
gemacht.
Alina: Ist das nicht zu gefährlich?
Martina: Ein bisschen schon, da flirtet man schon mit einer Gefahr. Aber so kann man den Kick
spüren und das ist ein richtiger Nervenkitzel. Man muss man sicher aufpassen.
Sven: Alina, wo verbringt du normalerweise deine Ferien?Was macht man in deinem
Heimatland?
Alina: Das ist verschieden.Viele Leute haben eine Datscha,
Martina: Ist das ähnlich wie ein Schrebergarten hier?
Alina: Ja, kann man wohl so sagen Da haben viele einen Garten und arbeiten dort. Wir haben auch
schöne Sanatorien und Erholungsheime. Aber viele fahren auch ins Ausland :nach Ägypten, in die
Türkei oder nach Bulgarien
Karin: Da wäre mir zu warm…
Alina: Mir auch, ich fahre gern aufs Land zu meiner Oma
Monika: Und wisst ihr, wo meine Schwester ihre Ferien gemacht hat? Auf einem Bauernhof. Sie hat
Heu gemacht, Kühe gefüttert und gemolken und Käse gemacht. Es hat ihr unheimlich viel Freude
gemacht.
Sven: Leute, es riecht so fein! Was kann das sein?
Monika: Das ist Alinas Dessert!
Aufgabe 1.1.Was kann man in Urlaub machen? Ordnen Sie die Wörter den Bildern zu.
faulenzen – einGrillfest organisieren – fremde Länder kennen lernen – am Strand sein –
Sport treiben – Zeit für die Familie haben – Menschen kennen lernen – Sehenswürdigkeiten
besichtigen – etwas lernen / einen Kurs machen – im Gebirge wandern – gut essen und trinken -
baden

___________________ ___________________ ___________________ ___________________

___________________ ___________________ ___________________ ___________________

___________________ ___________________ ___________________ ___________________

Aufgabe 1.2.Was möchten Sie in Ferien gerne machen? Besprechen Sie mit Ihrem Partner.

Ich Mein Partner


eine Motorradtour machen
einen Urlaub am Meer machen
das Haus renovieren, Wä nde streichen
in ein Jugendcamp fahren
Eine Europa-Reise machen
im Fluss angeln
eine neue Sportart ausprobieren
Fallschirm springen
am Strand Muscheln sammeln
in ein Zeltcamp fahren
Aufgabe 2.Urlaubsfotos. Wo waren die Kinder und was haben sie gemacht? Ordnen Sie zu.
Besprechen Sie mit dem Partner.
Aufgabe 3.1.Was für ein Urlaubstyp? Wie heißen folgende Urlaubstypen? Schreiben Sie die Wörter
aus dem Kasten zu den Bildern.

Rundreise – Weltreise – Kreuzfahrt – Ausflug – Sprachaufenthalt – Campingurlaub –


Strandurlaub – Bergurlaub – Entspannungs-Wochenende – Urlaub auf dem Bauernhof –
Familienurlaub

Aufgabe 3.2.Wählen Sie 2-3 Urlaubstypen und überlegen Sie, welche wichtige Sachen nehmen Sie in
den Urlaub mit? Schreiben Sie die Wortlisten und besprechen Sie dann mit Ihrem Partner.

1. _______________________ 1. _______________________ 1. _______________________


2. _______________________ 2. _______________________ 2. _______________________
3. _______________________ 3. _______________________ 3. _______________________
4. _______________________ 4. _______________________ 4. _______________________
5. _______________________ 5. _______________________ 5. _______________________
6. _______________________ 6. _______________________ 6. _______________________
7. _______________________ 7. _______________________ 7. _______________________
8. _______________________ 8. _______________________ 8. _______________________
Aufgabe 4. Bestimmen Sie das Geschlecht folgender Wörter – maskulinum (m), femininum (f) oder
neutrum (n) und bilden Sie die Pluralform.
Aufgabe 5.1.Meine Sommerferien. Was machen Sie gerne? Markieren Sie mit (ja) oder (nein).

(1) nur zu Hause bleiben(___) (2) zu viel essen (___) (3) nicht arbeiten (___)
(4) Deutsch sprechen (___) (5) ins Konzert gehen (___) (6) zum Strand fahren (___)
(7) Oma, Opa treffen (___) (8) im Meer schwimmen (___) (9) Bücher lesen (___)
(10) in der Sonne liegen (___) (11) interessante Filme sehen (___) (12) zelten (___)
(13) in den Bergen wandern (___) (14) endlich viel schlafen (___) (15) surfen (___)
(16) ins Ausland fliegen (___)

Aufgabe 5.2.Ergänzen Sie die richtigen Fragen im Perfekt. Stellen Sie dann diese Fragen an andere
Studenten in der Gruppe und markieren Sie die Namen.

Aufgabe 6.Ergänzen Sie folgende Sätze mit dem Verb in Präteritum.

Mein Freund (sein) ________________________________ bei mir in den Ferien.


Wir (haben) __________________________________________ schönes Wetter.
Ich (können) _______________________________ lange Fahrradtouren machen.
Meine Schwester (dürfen) __________________________ nicht allein ausgehen.
Wo (sein) _____________________________________________ du im August?
Meine Eltern (wollen) _______________________________ ins Ausland fliegen.
(Sein) _____________________________________________ das Wetter schön?
Wir (müssen) ________________________________________ zu Hause bleiben.
Meine Oma (mögen) ____________________________________ die Reise nicht.
(Wollen) ________________________________________ du ins Kino gehen?
Mein Cousin (haben) ______________________________ zwei Wochen Ferien.
Die Kinder (können) _____________________________________ nicht baden.
Ich (wollen) ____________________________________ in der Natur wandern.
Sabrina (können) ___________________________________ Berlin besichtigen.
Ich (werden) ________________________________________ rot wegen Sonne.
Der Zug (haben) ______________________________ zwei Stunden Verspätung.
Veronika (müssen) ______________________________ in einem Zelt schlafen.
Die Reise (werden) ________________________________ zu einer Katastrophe.
Nach dem Konzert (sollen) __________________________________ ich warten.
Wir (dürfen) ______________________ am Abend nicht lange draußen bleiben.
Ich (sein) _____________________________________ in einer Jugendherberge.
Du (müssen) ____________________________________ ein bisschen arbeiten.
Sam (können) ______________ die Bekanntschaft von neuen Freunden machen.
In der Villa (haben) ____________ wir ein Schwimmbad und ein Sprudelbecken.
Das Essen im Restaurant (sein) ______________________________ schrecklich.
Ihr (haben) ____________________________ nicht genug Zeit zum Besichtigen.
Der Strand (sein) _______________________________________ wunderschön.
Leo war krank und (müssen) _______________________ leider im Bett bleiben.
Ich (haben) __________________________ keine Zeit, Postkarten zu schreiben.
Klaus (wollen) __________________________ unbedingt Toulouse besichtigen.

Aufgabe 7.1.Finden Sie die Synonyme.

_________ 1. Es schneit. a. Es ist sonnig.


_
_________ 2. Die Sonne scheint. b. Es ist windig.
_
_________ 3. Es ist neblig. c. Es ist nass.
_
_________ 4. Es ist wö lkig. d. Es gibt Schnee.
_
_________ 5. Es ist wolkenlos. e. Es ist scheußlich.
_
_________ 6. Es donnert und es blitzt. f. Es ist bedeckt.
_
_________ 7. Es blä st. g. Es ist heiter.
_
_________ 8. Wir haben schö nes Wetter. h. Es gibt Nebel.
_
_________ 9. Es regnet. i. Der Himmel ist klar.
_
_________ 10. Es ist mies. j. Es gibt ein Gewitter.
_

Aufgabe 7.2.Zu welcher Jahreszeit passt die Beschreibung?

Die Blätter fallen von den Bäumen. Es ist oft rgnerisch, und es kann windig sein. Die Tage werden
kühler. Es ist _______________________________________________________.
Es ist sehr heiß und manchmal auch schwül. Die Leute gehen gern an den Strand und schwimmen. Es
ist _________________________________________________________.
Im Haus ist es warm, aber draußen ist es kalt. Es schneit und es bläst, und es gibt nicht viel
Sonnenschein. Es ist ________________________________________________________.
Es wird langsam wärmer. Der Regen fällt und die Blumen blühen. Das Gras und die Blumen sind alle
grün. Es ist ________________________________________________________.
Aufgabe 8.Ergänzen Sie di Tabelle mit notwendigen Informationen. Gebrauchen Sie bei Bedarf das
Wörterbuch.
Aufgabe 9.Wohin in den Ferien? Schreiben Sie die Wörter aus dem Kasten an die richtige Stelle.
Suchen noch weitere Beispiele.

Harz – Ostsee – Frankfurt – Bodensee – Italien – Tante – Land – Kino – Spanien –


USA – Rhein – Schweiz – Alpen – Türkei – Österreich – Donau – Sizilien – Freunde
– Berge – Irak – Ostsee – Berlin – Mittelmeer – Schwarzwald – Onkel – Dienstreise
Aufgabe 10.1.Antworten Sie auf die Fragen Wo? Und Wohin? Setzen Sie die geographischen
Bezeichnungen in die richtige Form.
Aufgabe 10.2.Wo waren Sie schon in den Ferien? Was haben Sie da gemacht? Wohin möchten Sie
noch fahren? Schreiben Sie.

___Ich war einmal an der Ostsee. Da habe ich ____________________________________


__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
__________________________________________________________________________________
Aufgabe 11.Schreiben Sie / sprechen Sie über Ihre Ferienpläne. Folgen Sie dabei dem Schema unten.
Aufgabe 12.Im Hotel. Schreiben Sie Artikel zu den Wörtern. Ordnen Sie dann die Wörter den Bildern
zu.
(1) _____ Doppelzimmer (2) _____ Gepäck (3) _____ Mittagessen
(4) _____ Abfahrt (5) _____ Abendessen (6) _____ Koffer
(7) _____ Tourist (8) _____ Frühstück (9) _____ Ankunft
(10) _____ Einzelzimmer

Aufgabe 13.Sie sind auf Urlaub und schreiben einer Freundin / einem Freund eine Postkarte.
Schreiben Sie:
Wie geht es Ihnen?
Wo sind Sie?
Mit wem sind Sie?
Wie ist das Wetter?
Was gefällt Ihnen/ Was gefällt Ihnen nicht?

Aufgabe 14.Diskutieren Sie in der Gruppe über verschiedene Unterkünfte.


Aufgabe 15.Fragen an die Leiterin der Jugendherberge. Schreiben Sie die Fragen zu den Antworten.
Aufgabe 16.Ein Zimmer im Hotel buchen. Was sagt der Kunde? (K) Was sagt die Rezeption? (R)
Ordnen Sie dann den Dialog.

(1) Guten Tag! Wie kann ich Ihnen helfen? R


(2) Auf welchen Namen darf ich die Reservierung machen? Darf ich Ihren Namen bitte?
(3) Auf Wiederhö ren!
(4) Darf ich Ihren Kartennummer bitte?
(5) Das Zimmer kostet 48 Euro pro Nacht. Das Frü hstü ck ist im Preis inbegriffen. Die Halbpension
kostet 57 Euro.
(6) Ein Zimmer mit Frü hstü ck.
(7) Alexander Mü ller.
(8) Ich mö chte ein Einzelzimmer von 23. bis 27 Oktober buchen.
(9) Ja, bitte: 0457 535347
(10) Ja, gerne. Mö chten Sie eine Vollpension, eine Halbpension oder nur Zimmer mit Frü hstü ck?
(11) Mit Kreditkarte.
(12) Meine E-Mail Adresse ist a_mueller@web.de.
(13) Mö chten Sie eine Bestä tigung? Auf welche Adresse soll ich sie schicken?
(14) Vielen Dank fü r Ihre Reservierung. Wir erwarten Sie herzlich bei uns.
Auf Wiederhö ren!
(15) Was kostet das Zimmer? Und was kostet die Halbpension?
(16) Wie mö chten Sie zahlen?

Aufgabe 17.Reise im Hotel. Setzen Sie die Wörter in die Lücken.

Wandern – genießen – Fußweg – ideale – Wallfahrtsort – Blick – Ausflü ge – ü ber


– Gehminuten – eigene – Jahreszeiten – Franziskus – Basilika – vorbeifü hrt –
Geschä ftsreisende

Aufgabe 18.Reise im Hotel. Ordnen Sie die Wörter den Bildern zu.

Konferenzraum – Restaurant – Kapelle – Spielzimmer – Tischtennisraum –


Billardraum – Zweibettzimmer – Buffet – Bibliothek – Wintergarten
Aufgabe 19.Was bietet ein Hotel ein? Ordnen Sie die Wörter den Aussagen zu.

Aufgabe 20.Beschwerden im Hotel. Wählen Sie eine Situation und spielen Sie einen Dialog.
Aufgabe 21.Was haben die Kinder in Sommerferien gemacht? Ergänzen Sie die Sätze mit Verben im
Perfekt.

1) Die ganze Familie ____________ an die Ostsee ____________________________ (fahren).


2) Hans ________ viele Zeitungen ____________ (lesen) und viel Bier ___________ (trinken).
3) Mutti ________ in der Sonne __________ (liegen) und endlich _____________ (faulenzen).
4) Udo ___________ am See sehr oft ins Wasser ____________________________ (springen).
5) Sabine ____________ in Berlin einen neuen Freund ________________________ (treffen).
6) Oma _____________ wieder einen Pullover ______________________________ (stricken).
7) Alle _______________ sich in den Ferien wohl ____________________________ (fühlen).
8) Meine Freunde ___________ immer in diesem Restaurant _____________________ (essen).
9) Sie ________________ in einem günstigen Hotel __________________________ (wohnen).
10) Sie _________________ auch die Stadt Rostock _______________________ (besichtigen).

Aufgabe 22.Ergänzen Sie den Text mit den passenden Wörtern.

Fische – Stadt – Geburtshaus – Salzburg – Geschenk – Burg – Fischsuppe – Hobby


– Onkel – Fluss

Im Juli war ich bei meinem (1) _________________, er wohnt in (2) _________________.
Sein (3) ________________ ist Angeln. Wir waren oft am (4) _________________ und haben viele
(5) __________________ gefangen. Mein Onkel kann sehr feine (6) __________________ kochen!
Salzburg ist eine wunderschöne (7) _____________________, hier sind viele Kirchen, Museen und
eine alte (8) _________________. Hier wurde Mozart geboren, ich habe sein (9) _________________
besucht. Ich habe meinen Eltern Mozartkugeln zum (10) ___________________ gekauft.

Kontrolle
Kontrolltest 1
(zu Lektionen 1-3)

1. 1. Monika ……………………………... sehr gut Deutsch.


a) spreche b) sprecht c) spricht
2. Ich ……………………………………...….. aus Dresden.
a) kommen b) komm c) komme
3. ………………………………………….. du gern Mozart?
a) höre b) hörst c) hört
4. Mein Vater …………………………..…. gerne Zeitungen.
a) lest b) list c) liest
5. Anna ……………………… Krankenschwester von Beruf.
a) sein b) sind c) ist
6. Frau Müller ……………………… im Sommer nach Paris.
a) fahre b) fahrt c) fährt
7. Die Einzelkarten …………..………… in Berlin sehr teuer.
a) sein b) sind c) ist
8. Meine Oma ……………………………… mir immer Geld.
a) gibt b) gebt c) giebt
9. WelcheBücher ………………………….……… du gerne?
a) list b) liest c) lest
10 Für die Studenten ……………………… es Ermäßigungen.
.
a) gebet b) giebt c) gibt
11 Monika studiert …………………..……………… der Uni.
.
a) in b) an c) im
12 Heute gehen wir ………………..………………... Theater.
.
a) im b) ins c) in den
13 ………….…………………… Samstagarbeitenwirnicht.
.
a) in b) an c) am
14 Jonas ist Bäcker …………………………..……….. Beruf.
.
a) als b) von c) im
15 .……………….…. Wochenende habe ich Zeit für Hobbys.
.
a) in b) an c) am
16 .……………….…… Sommer schwimmen die Kinder viel.
.
a) im b) am c) in der
17 Mein Vaterarbeitet ……………..………………… BMW.
.
a) im b) bei c) am
18 Ich fahre immer …………………………… dem Fahrrad.
.
a) am b) bei c) mit
19 Jetztfahreich ………………………………………… Uni.
.
a) zum b) zur c) in der
20 Ich fliege ……………...… Deutschland mit dem Flugzeug.
.
a) nach b) in c) zu
21 Das Hotel liegt links von ……………………… Bibliothek.
.
a) die b) der c) dem
22 …………………………… Bahnhof ist nicht weit von hier.
.
a) das b) der c) die
23 Monika fährt oft mit …………………………………. Bus.
.
a) der b) den c) dem
24 FahrenSiebis …………………………………. Kreuzung.
.
a) zur b) zum c) zu
25 ………………………………………… SiebiszurKirche!
.
a) geht b) gehen c) geh
26 Jetzt fahre ich mit der Straßenbahn ………………… Post.
.
a) zu b) zur c) zum
27 Ich habe eine Bäckerei ……………………………... Nähe.
.
a) von der b) an der c) in der
28 Jeden Tag fliegen Flugzeuge …………………… Schweiz.
.
a) nach b) in c) in die
29 Morgen fliegen wir …………………………. Deutschland.
.
a) nach b) in c) in die
30 Kommst du ……………………………………… Schweiz?
.
a) in b) aus der c) von

Kontrolltest 2
(zu Lektionen 4-6)

1. ......................................................... du Apfelsaft oder Orangensaft?


a) mögt b) mag c) magst
2. Ich ………………………………..... ein Glas Wasser, ich habe Durst.
a) kann b) möchte c) mag
3. Mein Arbeitstag beginnt immer früh. Ich stehe ............................ 6 Uhr auf.
a) in b) um c) am
4. Der neue Kurs beginnt .................................................................... Montag.
a) um b) im c) am
5. Ich gehe zum Arzt .................................................................... Nachmittag.
a) im b) am c) an
6. Brauchst du Hilfe? Ich ……………………………………………..dir helfen.
a) könne b) können c) kann
7. Klaus ………………………………………….. morgen bis 19 Uhr arbeiten.
a) muss b) musst c) müsst
8. .…………………………………………… Lina diese Arbeit allein machen?
a) könne b) könnt c) kann
9. ……………………………………………………………………... ihrObst?
a) mögen b) magt c) mögt
10 Uwe will ein neues Auto kaufen. So …………………….... er viel arbeiten.
.
a) musst b) müsst c) muss
11 Morgen möchte sie lange schlafen, aber sie .................................... zur Uni.
.
a) müsse b) musst c) muss
12 Es ist laut, das Kind …………………………………….…… nicht schlafen.
.
a) kannt b) könnt c) kann
13 Der PC ist alt, ich brauche………………………………………. nicht mehr.
.
a) er b) es c) ihn
14 Für wen ist die Cola? – Für………………………………….……… Freund.
.
a) mein b) meinen c) meinem
15 Das Hotel ist schön, ich möchte …………………………………..... buchen.
.
a) es b) ihn c) sie
16 Kinder, für ........................................................................... bestelle ich Eis.
.
a) ihn b) sie c) euch
17 Anna, für ……………………………………..…...... kaufe ich neue Schuhe.
.
a) sie b) dir c) dich
18 Mein Enkel hat Geburtstag, für …………………….... kaufe ich ein Fahrrad.
.
a) ihn b) es c) sie
19 Er hat Geburtstag am …………………………………………………. April.
.
a) dreiten b) dritte c) dritten
20 Ich fahre am ……………………………………………….… Juli in Urlaub.
.
a) erstem b) erste c) ersten

21 Heuteist der ………………………………………………………. September.


.
a) zwanzigten b) zwanzigste c) zwanzige
22 Monika grüßt ………………………………….……. Freundin mit dem Kuss.
.
a) ihr b) ihrere c) ihre
23 Luisa mag Jorg und möchte ……………………………………….… heiraten.
.
a) er b) ihn c) ihm
24 Ich liebe dich, liebst du …………………………………………………. auch?
.
a) ich b) mir c) mich
25 Ichmöchte ……………………………………………….. Schrankverkaufen.
.
a) mein b) meinen c) meines
26 Magst du ……………………………………………………………Wohnung?
.
a) deine b) deiner c) deinen
27 Bekommter ……………………………………………………. Geld zurück?
.
a) sein b) seines c) seinen
28 Kannst du morgen …………………………………….….. Bruder besuchen?
.
a) deinen b) deines c) dein
29 Nehmt ihr …………………………………………………….… Sachen mit?
.
a) Ihre b) eure c) euere
30 Ist das ……………………………………………………………. Rucksack?
.
a) deiner b) deines c) dein

Kontrolltest 3
(zu Lektionen 7-10)

1. Maria schenkt ……………………………..…..…… Vater eine Uhr.


a) seinem b) seinen c) ihrem
2. Das Hausgehört ……………………………..………… Großeltern.
a) ihren b) ihrem c) ihres
3. Diese Pizza schmeckt …………………...…………………….. nicht.
a) mich b) mir c) meiner
4. Ichglaubennicht …………………………………………………… .
a) unserenPolitikern b) unserenPolitiker c) unseremPolitikern
5. Mein Brudertelefoniertmit ………………………………………… .
a) seinemKollege b) seiner Kollege c) seinemKollegen
6. Ichempfehledir ……………………………………………………. .
a) dieses Film b) diese Film c) diesen Film
7. Florian studiert ……………………………….... Universität in Berlin.
a) in der b) an der c) an dem
8. Andreas wohnt in München bei ……………………………………… .
a) seinenFreunden b) seinemFreunden c) seinenFreunde
9. Dieses Flugzeugist …………………………………………….. Papier.
a) aus b) aus der c) ausdem
10 Her Müller fährt nach Hause ……………………………………. Taxi.
.
a) auf dem b) mitdem c) in dem
11 Kommt sie zu dir oder gehst du zu ………………………………….. ?
.
a) ihr b) ihn c) sie
12 Monika bestellt ……….….… Stück Fleisch und …………..….Cola.
.
a) einen, ein b) ein, einen c) ein, eine
13 Ichverstehe …………………………………….…… Professor nicht.
.
a) meinen b) meinem c) mein
14 Kinder, ich frage …………………………...: Wo sind meine Bücher?
.
a) sie b) euch c) ihr
15 Kennst du …………………………………………….……… Mann?
.
a) diesen b) diesem c) dieser
16 Der Tisch steht …………………..…………………………. Fenster.
.
a) neben dem b) neben das c) neben die
17 Die Bücher liegen ………………………………………….…. Tisch.
.
a) auf meinen b) auf meinem c) auf mein
18 Die Milch ist ………………………………………….. Kühlschrank.
.
a) in der b) in den c) im
19 Das Bild hängt …………………………………..…………… Wand.
.
a) an der b) in der c) auf der
20 Warum sitzt das Kind nicht ………………………………….. Tisch?
.
a) auf dem b) am c) unter dem

21 Die Studenten arbeiten sehr gerne ………………….……. Bibliothek.


.
a) im b) in der c) in die
22 …………………………………………………….. gehst du morgen?
.
a) Wohin b) Warum c) Wo
23 ………………………………….………… kaufst du dieseBrötchen?
.
a) Was b) Wo c) Wohin
24 Ich habe meine Hausaufgaben schon ……………………………….. .
.
a) gemacht b) gemachen c) gemachet
25 Die Sekretärin hat heute 12 Briefe …………………………………. .
.
a) geschreibt b) geschrieben c) geschreiben
26 Die Kinder haben gestern 4 Tafeln Schokolade …………………….. .
.
a) geessen b) geisst c) gegessen
27 Markus hat ein Glas Wasser ………………………………………… .
.
a) getrinkt b) getrinken c) getrunken
28 Warum bist du gestern so spät zum Unterricht ……………………. ?
.
a) gekommt b) gekommen c) gekommet
29 Meine Mutter hat gestern 3 Stunden ……………………………….. .
.
a) getelefoniert b) telefoniern c) telefoniert
30 Ich habe meine Hände schon ……………………………………….. .
.
a) gewascht b) gewaschen c) gewäscht

Kontrolltest 4
(zu Lektionen 9-12)

1. Guten Tag! Kann ich ……………………………..………….. helfen?


a) Sie b) Ihnen c) Sich
2. Kannich ……………………………….……. Pullover anprobieren?
a) dieses b) diese c) diesen
3. Mir ………………………………..……………… dieseJackenicht.
a) gefallt b) gefällt c) gefallen
4. Die Suppe schmeckt ………………………..…………….. sehr gut.
a) den Gästen b) die Gäste c) den Gäste
5. Diesr Rock past ………………..…………………………….. nicht.
a) deinerSchwester b) deineSchwester c) deinenSchwester
6. Ich danke ……………………………………… für die Information.
a) die Verkäuferin b) den Verkäuferin c) der Verkäuferin
7. Maria ………………………………………. sich die neue Jacke … .
a) zieht auf b) zieht an c) zieht ein
8. Sonja trägtimmer ………………………………………………….. .
a) eineschwarze Schuhe b) schwarze Schuhe c) schwarzen Schuhe
9. Die Lehrerin ………………………………….. eine weiße Bluse … .
a) hat an b) hat ab c) hat aus
10 Ich habe meine Wohnung gestern ………………………………….. .
.
a) aufgeräumen b) aufräumt c) aufgeräumt
11 Luisa ist heute um 6 Uhr …………………………………………… .
.
a) aufgestanden b) aufgesteht c) aufstanden
12 Unser Zug ist mit Verspätung ………………………………………. .
.
a) angekommt b) ankommet c) angekommen
13 Felix hat seinen Bruder vom Bahnhof ……………………………… .
.
a) abgeholen b) abholt c) abgeholt
14 Silke hat zu ihrem Geburtstag viele Freunde ……………………….. .
.
a) eingeluden b) eingeladen c) eingeladet
15 Florian hat alle seine Bücher ………………………………………… .
.
a) vergekauft b) verkauft c) verkaufen
16 Die Familie hat um 8 Uhr …………………………………………… .
.
a) gefrühstückt b) gefrühstücken c) frühstückt
17 Maria hat ………………………….……………., sie muss zum Arzt.
.
a) eineKopfschmerzen b) Kopfschmerzen c) einenKopfschmerzen
18 Maria hat Fieber, sie ………………………………….. eine Tablette.
.
a) nimmt b) nehmt c) nimm
19 Felix geht zum Friseur und ……………. sich seine Haare schneiden.
.
a) lässt b) lasst c) lassen
20 Monika hat im Winter 3 Kilo ………………………………………. .
.
a) abgenahmen b) abgenimmt c) abgenommen

21 Felix, du bist krank. ………… viel Obst und …………. viel Wasser!
.
a) Esse, trink b) Iss, trinkt c) Iss, trink
22 Vladi last sich ……..…… Gesicht und ……………… Nasewaschen.
.
a) die, die b) das, die c) den, die
23 Monika geht morgen …………………………. Nachmittag zum Arzt.
.
a) am b) im c) um
24 Ich fahre jedes Jahr mir meiner Familie ……………………. Ausland.
.
a) nach b) ins c) auf
25 Ich ………. nicht nach Deutschland, ich habe kein Schengen-Visum.
.
a) darf b) will c) soll
26 Der Arzt sagt, ich …………………………. morgen im Bett bleiben.
.
a) muss b) soll c) will
27 Maria kommt ……………………….. Schweiz, sie spricht Deutsch.
.
a) aus b) aus dem c) aus der
28 Nächsten Sommer fliegen wir ……………………………….. Asien.
.
a) in b) nach c) auf
29 Letztes Jahr waren wir ………………………………………. Ostsee.
.
a) an der b) in der c) im
30 Meine Schwester ist mit ihrer Familie …………………… Mallorca.
.
a) in b) am c) auf

Информационно-методическая часть

Основная литература:
1. Althaus, K. Netzwerk A1. Deutsch als Fremdsprache. Testheft / K. Althaus, M. Rodi. –
München: Klett-Langenscheidt, 2012. – 56 S.
2. Netzwerk A1. Deutsch als Fremdsprache. Arbeitsbuch / S. Dengler [u.a.]. – München: Klett-
Langenscheidt, 2012. – 168 S.
3. Netzwerk A1. Deutsch als Fremdsprache. Kursbuch / S. Dengler [u.a.]. – München: Klett-
Langenscheidt, 2012. – 160 S.
4. Rusch, P. Netzwerk A1. Deutsch als Fremdsprache. Intensivtrainer / P. Rusch. – München:
Klett-Langenscheidt, 2012. – 80 S.

Дополнительная литература:

5. 22 Brettspiele. Deutsch als Fremdsprache / hrsg. von A. Pfau und A. Schmid. – Stuttgart: Klett,
2009. – 111 S.
6. Billina, A. Wortschatz & Grammatik A1 / A. Billina, L.M. Brill, M. Techmer. – München:
Hueber, 2010. – 116 S.
7. Bock, H. Langenscheidt Grundwortschatz Deutsch. Übungsbuch / H. Bock. – Berlin:
Langenscheidt, 1991. – 324 S.
8. Fandrych, C. Klipp und Klar. Übungsgrammatik. Grundstufe Deutsch / C. Fandrych,
U. Tallowitz. – Stuttgart: Klett, 2008. – 248 S.
9. Frey, E. Übungsgrammatik. Sequenzen. Deutsch als Fremdsprache / E. Frey, R. Dittrich. –
Berlin: Cornelsen, 2005. – 200 S.
10. Heidermann, W. Diktate: hören – schreiben – korrigieren / W. Heidermann. – München:
Hueber, 2008.– 80 S.
11. Jin, F. Lextra. Deutsch als Fremdsprache. Grammatik – kein Problem / F. Jin, U. Voß. – Berlin:
Cornelsen, 2011. – 136 S.
12. Knirsch, M. Hören & Sprechen A1 / M. Knirsch. – München: Hueber, 2012. – 76 S.
13. Lemcke, C. Grammatik Intensivtrainer A1 / C. Lemcke, L. Rohrmann. – Berlin:
Langenscheidt, 2006. – 80 S.
14. Lohfert, W. Wörter – Bilder – Situationen zu 20 Sachfeldern für die Grundstufe Deutsch als
Fremdsprache / W. Lohfert, T. Scherling. – Berlin: Langenscheidt, 1994. – 78 S.
15. Schritte. Übungsgrammatik. Deutsch als Fremdsprache. Niveaustufen A1–B1 / B. Gottstein-
Schramm [u.a.]. – München: Hueber, 2012. – 184 S.
16. Schritte plus im Beruf. Aktuelle Lesetexte aus Wirtschaft und Beruf 2–6 / W. Heuer [u.a.]. –
München: Hueber, 2009. – 70 S.
17. Zwischendurch mal … Spiele. Niveau A1–B1. Kopiervorlagen / C. Beck [u.a.]. – München:
Hueber, 2012. – 136 S.

Аудио- и видеоматериалы:

1. Knirsch, M. Hören & Sprechen A1. Audio-CD.


2. Netzwerk A1. Deutsch als Fremdsprache. Arbeitsbuch. 2 Audio-CDs.
3. Netzwerk A1. Deutsch als Fremdsprache. Kursbuch. 2 Audio-CDs und DVD.