Вы находитесь на странице: 1из 59

CHRISTINE NÖSTLINGER

„DAS AUSTAUSCHKIND“

Учебное пособие по чтению на немецком языке


Методическая обработка и адаптация
Е.В. Богомягковой и Л.Н. Неборской
Настоящее пособие предназначено для студентов, изучающих немецкий язык на факультетах иностранных языков, а
также для студентов неязыковых специальностей. В качестве учебного материала используется роман австрийской детской
писательницы Кристины Нестлингер «Austauschkind».
Пособие ставит своей целью обучение стратегиям чтения, необходимым для решения коммуникативных и
познавательных задач: полное понимание, обогащение словарного запаса, поиск конкретной информации, интерпретация
текста и его комментирование.
Оно составлено по единой структуре, небольшие вариации определяются особенностями содержания отдельных глав.
Большинство упражнений рекомендуются для самостоятельной работы, предшествующей работе в аудитории. Пособие
содержит:
Во-первых, задания на активное усвоение слов и выражений, необходимых для обсуждения прочитанного
(воспроизведение ситуаций, в которых используются конкретные лексические единицы в произведении, моделирование
новых ситуаций, приближенных к реальной действительности, перевод предложений). Большое внимание уделяется
упражнениям на использование синонимических замен и усвоение лексико-семантических и стилистических различий
между синонимами.
Во-вторых, имеются задания на тренировку наиболее типичных для данного текста грамматических структур.
Грамматический материал насыщен изучаемой лексикой. Наиболее трудные грамматические явления сопровождаются
комментариями.
В-третьих, большое значение придается заданиям на развитие навыков воспроизведения текста. Для этого используются
такие виды упражнений как краткий пересказ текста, пересказ по частям, поиск отрывков текста, подтверждающих
высказанный тезис, описание отдельных культурно-бытовых реалий (например, прием иностранного ребенка в семью по
программе обмена), воспроизведение событий в форме диалога персонажей.
Развитие умений аргументированного высказывания – одна из главных целей данного пособия. Она достигается через
систему заданий по обсуждению прочитанного: характеристика действующих лиц, толкование их поступков, высказывание
своего мнения по поводу реплик персонажей и описываемых событий, предположений о дальнейшем развитии сюжета.
Решения данных задач предполагает многократное обращение к тексту, внимание к деталям, фактам, что способствует более
глубокому пониманию текста.
Для развития умений неподготовленной речи предлагаются творческие задания: высказывание своего мнения по темам,
связанным с содержанием книги (о гармонии в семье, о «трудных» детях).
Завершающий урок – Leserkonferenz – предполагает обсуждение текста на более высоком уровне обобщения,
демонстрацию владения лексикой и включает в себя передачу содержания с различных повествовательных перспектив,
характеристику главных персонажей и оценку основных событий книги.
Авторы выражают искреннюю благодарность и признательность профессору, доктору филологических наук СПбГУ
Галине Андреевне Баевой за помощь и поддержку в создании данного пособия.
«В соответсвии с законом Российской Федерации от 9 июля 1993 года № 5351-1, автор данного пособия использовал в
своей работе с обязательным указанием имени автора, произведение которого используется, и источника заимствования
правомерно обнародованные произведения и отрывки из них в качестве иллюстраций (в широком смысле) в объеме,
оправданном поставленной целью».

Кристине Нёстлингер.

Кристине Нёстлингер родилась в 1936 году в Вене, где и проживает до сегодняшнего дня. Она является автором детских
и юношеских книг, но пишет также для телевидения, радио и журнала. Творчество Кристине Нёстлингер неоднократно было
отмечено премиями: Немецкая премия юношеской литературы, Премия им. Фридриха Бёдекера, Государственная премия
Австрии, Премия детской и юношеской литературы города Вены и медаль Ханса Кристиана Андерсена.
В своих книгах Кристине Нёстлингер с присущей ей безграничной фантазией отображает насущные потребности детей и
подростков, дает ответы на важные для них вопросы авторитета и независимости. Живой язык этих произведений
отличается близостью к языку детей и подростков и языку повседневного общения.
Истории Кристине Нёстлингер предлагают не только приятное чтение, но и повествуют о таких событиях, проблемах и
ситуациях из жизни детей и подростков, которые настраивают читателя на глубокие размышления. «У меня есть
определенные представления о том, что хотят читать дети, и определенные представления о том, что они должны бы читать.
И, кроме того, у меня есть потребность писать о наболевшем. И твердое убежденность в том, что дети во время чтения с
удовольствием смеются. … Из этих четырех компонентов и состоят мои книги … « (Кристине Нёстлингер).

3
Lektion 1.

Alles, was vorher geschah


I.
Ich heiße Ewald Mittermeier und bin zu Anfang der Geschichte dreizehn Jahre und eine Woche alt. Am Ende der Geschichte
werde ich dreizehn Jahre und sieben Wochen alt sein. Was ich niederschreibe, ist ein so genannter «Erlebnisbericht», weil ich es
wirklich erlebt habe. Ich werde versuchen, mich kurz zu fassen. Ob mir das gelingt, weiß ich nicht. Die sechs Wochen, von denen
ich berichten will, waren sehr ereignisreich und recht aufregend für mich und meine Familie. Bisher ist bei uns zu Hause nie
etwas Aufregendes geschehen. Meine Mutter sagt, das kommt davon, weil wir ein harmonisches Familienleben haben. Meine
Schwester behauptet, das stimmt nicht. Wir haben gar keine Harmonie. Es ist bloß stinklangweilig bei uns. Egal wer Recht hat,
ich bin nur an eintönige Regelmäßigkeiten gewöhnt.
Es war an einem Freitag, in der großen Pause. Ich saß in meiner Klasse an meinem Tisch und aß einen Apfel, der mir nicht
schmeckte. Da kam der Herbert Pivonka vom Klo in die Klasse zurück. Er ging an meinem Platz vorbei und sagte: »Elsi, deine
Mutter steht am Gang beim Englischlehrer und redet mit ihm!« Viele in der Klasse nennen mich »Elsi«. Sie finden das unerhört
komisch. Sie haben nämlich einmal meine Geburtsurkunde gesehen und darin meine versammelten Vornamen entdeckt: Ewald
Leonhard Stefan Isidor. Und der Wolfgang Emberger hat leider erkannt, dass die Anfangsbuchstaben dieser Namen »Elsi«
ergeben. Die vier Vornamen habe ich deswegen, weil meine Mutter für Ewald war (nach ihrem Bruder), meine Oma für Leonhard
(warum, weiß ich nicht) und mein Papa und meine Großmutter für Stefan waren. Der schreckliche Isidor ist nach meinem
Großonkel Isidor. »Um ihm eine kleine Freude zu machen!«, sagen meine Eltern. Der Großonkel Isidor ist nämlich ziemlich
reich. Und es könnte sein, dass er uns etwas vererbt, wenn wir ihm oft eine kleine Freude machen.
»Was will denn der Englischlehrer von deiner Mutter?«, fragte mich der Herbert Pivonka. Der Englischlehrer wollte
garantiert nichts von meiner Mutter! Meine Mutter wollte höchstwahrscheinlich etwas von ihm! Einen Englisch-Zweier in mein
Zeugnis wollte sie. Es war damals gerade einen Monat vor Schulschluss und meine Noten standen schon ziemlich fest. Lauter
Einser und Zweier hatte ich zu erwarten. Ein «echtes Vorzugszeugnis» also. Nur in Englisch, da stand ich zwischen »gut« und
»befriedigend«, den Schularbeiten nach. Und da ich mündlich auch gerade kein Genie in Englisch war, tippte ich auf ein
Befriedigend. Und nun ging meine Mutter zum Englischlehrer, um ihn zu einem Gut für mich zu überreden. Damit nicht ein
hässliches Befriedigend mein Zeugnis verunziere! Sie hatte mir das zwar nicht gesagt, aber ich kenne die Frau! Mir war das
sofort klar. Dem Herbert Pivonka sagte ich es natürlich nicht. So etwas, fand ich, konnte ich überhaupt niemandem in der Klasse
sagen. Weil es total lächerlich war. Ich schwindelte dem Herbert Pivonka vor, dass ich nicht die geringste Ahnung habe, was der
Englischlehrer von meiner Mutter wolle.

II.

Zu Mittag, zu Hause, bestätigte sich mein Ver dacht aus der Pause. Meine Mutter gab zu, dass sie beim Englischlehrer um
ein Gut für mich geschnorrt hatte. Sie war deprimiert, weil sie mit ihrer Schnorrerei keinen Erfolg gehabt hatte. »Ich versteh das
gar nicht«, klagte sie, »sonst war er immer so einsichtig und verständig! Der muss heute einen schlechten Tag gehabt haben!« Der
Englischlehrer hat keinen schlechten Tag gehabt. Der war sicher erst grämig geworden, als ihn meine Mutter auf dem Gang, in
der Pause, überfallen hatte. Das hat er uns schon oft gesagt. »Wozu habe ich denn eine Sprechstunde«, sagt er. »Ich finde es
unerhört und aufdringlich, mich in meiner verdienten Pausenruhe zu stören! Richtet das bitte euren verehrten Eltern
aus!« Ich habe das zu Hause auch ausgerichtet. Aber meine Mutter kann sich einfach nicht vorstellen, dass dem
Englischlehrer eine Wurstsemmel wichtiger ist als mein Zeugnis.
Ich setzte mich also beruhigt zum Mittagessen. Es war ein Küchen-Mittagessen. Wenn weder der Papa noch meine
Schwester zu Hause sind, essen die Mama und ich in der Küche. Es gab Spaghetti und Sugo. Ich stopfte gerade eine Ladung
aufgewickelter Nudeln in den Mund, da sagte meine Mutter: »Er meint, wir sollten dich nach England mitschicken!« Die
vielen Nudeln im Mund machten mich für einen Moment sprachlos. Als ich sie hinuntergewürgt hatte, fragte ich: »Wer meint
das?« »Na, der Englischlehrer! Wer denn sonst?«, sagte meine Mutter und schaute mich kopfschüttelnd an. »Er wäre sehr
dafür«, fuhr sie fort »Wegen deiner Aussprache! Das Befriedigend, sagt er, bekommst du nur, weil du mündlich nicht gut bist.
Und du meldest dich auch nie!« Ihr Ton war ungemein vorwurfsvoll. Ich schob den Spaghettiteller von mir weg. Ich hatte keine
Lust mehr auf weitere Nahrung. Die Mama stand auf, holte ihre Handtasche und nahm ein blassgrünes Blatt Papier heraus.
»College-Aufenthalt in Oxford. 15. Juli bis 15. August«, las sie murmelnd vor. Der Inhalt des hellgrünen Zettels war mir bekannt.
Ich hatte so einen Zettel seit Wochen in meiner Schultasche. Man hatte diese Zettel in allen Klassen verteilt. »Es sind noch ein
paar Plätze frei«, sagte meine Mutter. »Ich werde das am Abend mit dem Papa besprechen!« Dann legte sie den grünen Wisch
auf die Küchenkredenz, stapelte das Geschirr in die Spülmaschine und schaltete sie ein. Und ich, da bin ich total sicher, war ganz
blass im Gesicht. Grauweiß wie Großstadtschnee. Das passiert mir meistens bei solchen Anlässen. Weil man wirklich wütend
werden kann, wenn man nie um seine Meinung gefragt wird und um seine Wünsche! Ganz egal, ob es sich um
Schafwollsocken, Füllfedern, Englandaufenthalte, Unterhosenlängen oder Ausflugsziele handelt. Meine Mutter weiß, was für
mich gut ist. Und wenn sie es nicht ganz genau weiß, fragt sie meinen Vater. Auf die Idee, dass sie auch mich danach
fragen könnte, kommt sie nicht! Das ist ein großes Problem in meinem Leben, über das ich schon oft und lange nachgedacht
habe. Beim Nachdenken bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich mich wahrscheinlich viel zu wenig wehre. Meine
Schwester sagt, ich bin einfach zu gutmütig und zu träge, um mich zu wehren. Aber das stimmt garantiert nicht. Wenn ich
das meiner Schwester erkläre, lacht sie und sagt: »Waldi, dann gibt's nur noch eine Möglichkeit! Dann bist du einer der seltenen
Fälle von Kind, bei dem die gute Erziehung Früchte getragen hat! Gut erzogene Kinder widersprechen nicht!« Vielleicht hat
meine Schwester Recht damit. Aber so gut erzogen, dass ich mich widerspruchslos in ein Oxforder College bringen lasse, bin
ich nicht! Es gibt sicher viele Kinder, die gern in so ein College fahren würden. Aber ich hatte überhaupt keine Lust auf ein
englisches College unter Leitung des Herrn Prof. Tannegeist. Und jeder, der mich auch nur ein bisschen kennt - und meine
Mutter sollte eigentlich zu diesem Personenkreis gehören -, hätte das wissen müssen. Ich mag weder Schikurse noch
Landschulwochen.
Ich mag überhaupt nichts, wo ein Haufen Schüler unter Obhut von ein paar Lehrern rund um die Uhr leben muss! Schikurse
und Schullandwochen haben wenigstens das Gute, dass während ihrer qualvollen Dauer die auch nicht angenehmen Schulstunden
entfallen. Doch ein Oxford-College findet in der Ferienzeit statt. Da sehe ich nur Nachteile: mieses Frühstück, noch mieseres
Mittagessen, eingeteilte Freizeit, einen Schnarcher im Stockbett über mir, dreckige So cken zum Selberwaschen, Ausflüge mit
vorher und hinterher Abzählen, ob auch keiner verloren gegangen ist. Mir reicht es, Lehrer und Klassenkollegen sechsmal die
Woche, vormittags, das Schuljahr über, zu ertragen. Freiwillig und in den Ferien nehme ich das nicht auch noch auf mich. Diese
Gedankengänge versuchte ich meiner Mutter am Nachmittag klarzulegen. Meine Mutter ging nicht auf sie ein. Stur erklärte
sie bloß, dass ein College-Aufenthalt in England meinen Wortschatz und meine Ausspra che enorm verbessern werde und dass
ich dann im nächsten Schuljahr in Englisch spielend auf ein Gut oder Sehr gut kommen könne. Und sie hielt mir auch vor,
dass ich ein undankbares Kind sei. Nicht so ganz direkt natürlich. So ist meine Mutter nicht. »Von Kindern darf man sich keinen
Dank erwarten«, ist ja ein ständiger Spruch von ihr. Also kann sie mir auch nicht direkt Undankbarkeit vorwerfen. Sie sagte
aber: »Andere Kinder wären heilfroh, wenn sie Eltern hätten, die ihnen einen Englandaufenthalt ermöglichen! So billig ist das
schließlich auch nicht! Und so wohlhabend, dass das für uns ein Klacks wäre, sind wir beileibe nicht!«. Mein Vater war auch
gleich dafür mich nach England zu schicken. Weniger wegen der einwandfrei gezischten th's, die davon fürs nächste Schuljahr
zu erwarten gewesen wären, sondern aus tiefer Besorgnis um mein Wesen. »Ewald, du wirst merken, wie dir das taugen wird!
Einmal einen ganzen Monat lang mit Gleichaltrigen zusammen! In deinem Alter gibt es nichts Schöneres! In deinem Alter sind
die Freunde das Wichtigste im Leben! In Oxford wirst du richtige Freunde bekommen! Du wirst sehen, Ewald, ein
Ferienlager, das schweißt Freundschaften zusammen!« Logo! Das hätte ich mir ja denken können. Seit mei ner
Kindergartenzeit ist mein Vater bekümmert und besorgt, weil ich keine »richtigen« Freunde habe. Er hat in seiner Jugendzeit
angeblich immer mindestens vier »richtige« Freunde gehabt und war der verehrte Boss von diesen vier Knaben. Wenn ich ihm
wieder nichts von »richtigen« Freunden erzählen kann, schaut er mich jedes Mal an, als ob ich ein Fall für den Psychologen
wäre. Er will nicht begreifen, dass ich absolut keine Sehnsucht nach »richtigen« Freunden habe. Er denkt, ich kriege einfach
keine. Keiner mag mich zum Freund haben, denkt er. Und wenn mich keiner zum Freund ha ben will, setzt er weiter, muss bei mir
irgendetwas nicht stimmen. Und das beunruhigt ihn natürlich. Er hätte gern einen Sohn, bei dem alles stimmt. Meine Eltern
hätten mich also, trotz meiner Proteste, nach Oxford geschickt, wäre mir meine Schwester nicht zu Hilfe gekommen. Meine
Schwester, die Sybille, ist fünfzehn Jahre alt und ein äußerst kluges Mädchen. Enorm gescheit ist sie sogar. Sybille ist auch
schlau-gescheit! Als sie gemerkt hat, dass ich mich verzweifelt und erfolglos gegen die Englandtour zu wehren versuche, hat sie
mir zugezwinkert und zugeflüstert, dass sie versuchen wird, das Unheil von mir zu wenden. Zuerst hatte ich ja sehr wenig
Hoffnung. Aber Bille ist schon eine sehr Abgefeimte. Sie setzte sich mir gegenüber und sagte sehr laut: »Na, Waldi, dann wirst
du dich ja in Oxford mit der Verena verloben! Die ist ja dein Schwärm, oder?« »Spinnst?«, fragte ich. Aber ich fragte es ziemlich
leise, weil ich ja begriffen hatte, dass Bille irgendetwas plante.
Sybille stupste mich mit der Schuhspitze gegen das Schienbein und fuhr noch lauter fort: »Na, logo, Waldi! Wirst schon
sehen! Das ist im England-Camp so Brauch. Jede Nacht um Mitter nacht, wenn die Lehrer schlafen, gibt's da Verlobungen
im Büschel!« Über eine Viertelstunde lang zogen Bille und ich diese Show ab. Hätte uns der ehrenwerte Prof. Tannegeist, der
Leiter des Oxford-Camps, gehört, wäre er sicher umgesunken, vor lauter Empörung. Auch meine Mutter überstand unsere
Doppelconference kaum. Mit mehreren gestöhnten: »Aber Bille!«, und: »Ewald, wie sprichst du denn, um Gottes willen!«, und:
»Ich verbitte mir solch zotige Reden!«, versuchte sie, uns zu unterbre chen. Als wir uns nicht unterbrechen ließen, denn mit meiner
Schwester zusammen bin ich relativ mutig und sogar widerspenstig, verließ meine Mutter den Raum und schlug die Tür laut
knallend hinter sich zu.

5
III.
Am nächsten Morgen, beim Frühstück, teilte mir meine Mutter mit, dass sie mit dem Papa die Oxford-Sache noch einmal
durchgesprochen habe und dass sie beide nach Überlegung zu dem Schluss gekommen seien, dass so ein Englandaufenthalt
doch nicht das Richtige für mich sei. »Warum denn nicht, auf einmal?«, fragte Sybille und schielte mir dabei über den Rand
ihres Kaffeehäferls zu. »Er ist doch noch zu jung«, sagte meine Mutter. »Gestern war er aber auch nicht älter!«, sagte Sybille.
»Er war noch nie allein fort!«, sagte mein Vater. »Er war zweimal auf Schikurs und einmal auf Schullandwoche, bitte schön!«,
sagte Sybille. »Aber nicht im Ausland«, sagte meine Mutter. »Da ist doch ein großer Unterschied!« »Und überhaupt, er will
gar nicht fahren!«, sagte mein Vater. »Dieser Umstand war euch aber gestern total Wurscht«, sagte Bille, und ich gab ihr unter
dem Tisch einen sanften Tritt gegen das Schienbein, weil man eine Sache - überhaupt eine gemogelte und erlogene - nicht zu weit
treiben soll. Hauptsache, ich bin Oxford los, dachte ich mir. Meine Schwester sagte nichts mehr. Vielleicht hörte sie auch nur
deshalb zu reden auf, weil es schon halb acht Uhr war und Zeit zum Weggehen.
Über eine Woche lang lebte ich friedlich weiter. An einem Vormittag, in einer Ma thestunde, warf mir die Lene Stollinka
einen Zettel zu. Der hatte folgende, für mich rätselhafte Aufschrift: Nehmt ihr ihn nun? Oder nicht? Meine Mama muss das bald
wissen! Sie hat gestern hundertmal bei euch angerufen, aber es war immer besetzt! Lene Das Einzige, was mir an dieser Botschaft
nicht rätselhaft war, war unser besetztes Telefon. Sybille und ihre Freundin, die Irene Touschek, waren nämlich damals seit
zwei Tagen total zerstritten. Und eine dritte Freundin, die Verena Haberl, hatte an diesem Tag meiner Schwester telefonisch
mitgeteilt, was die Irene über meine Schwester an Lügen verbreitet hatte. Und meine Schwester hatte das dann -wieder
telefonisch - einer vierten und einer fünften Freundin mitgeteilt. Und hinterher hatte die Irene Tou schek angerufen, dass sie
von einer sechsten Freundin erfahren habe, was die Verena meiner Schwester berichtet hatte. Das Telefon war also dauernd in
Betrieb. In der nächsten Pause ging ich mit dem Zettel zur Lene Stollinka und fragte sie: »Was soll das, liebe Lene?« »Na, wegen
dem Engländer!«, sagte die Lene. »Die Mama muss jetzt wirklich wissen, ob ihr ihn nehmt! Sonst muss sie ihn schnellstens
abbestellen!« »Was ist ein Engländer?«, fragte ich. Lene schaute mich an, als sei ich ein grenzdebiler Pavian. Aber - ehrlich -ich
dachte, es müsse sich in diesem Falle um irgendein mir unbekanntes Konsumgut namens »Engländer« handeln, das meine
Mutter bei Lenes Mutter, die Verkäuferin in einem Warenhaus ist, bestellt hatte. Wenn man bei Lenes Mutter bestellt,
bekommt man fünfzehn Prozent Rabatt. In der Pause wusste ich, dass ein »Engländer« weder eine spezielle Form von
Kochgeschirr noch ein besonders original karierter Kilt ist, sondern ein dreizehnjähriger Knabe aus London. Ein
schwarzhaariger, netter Knabe, laut Lene Stollinka. Dieser Knabe hätte bei der Familie Stollinka sechs Ferienwochen
verbringen sollen. Weil der Bruder der Stollinka Lene vergangenen Sommer sechs Wochen in London bei den Eltern dieses
Knaben verbracht hatte. »Ein Austauschkind eben«, sagte Lene. Dieses Austauschkind nun konnte aber nicht zur Familie
Stollinka kommen, weil der Stollinka-Opa sehr krank geworden war. Den ganzen Tag hatte der Opa große Schmerzen und
stöhnte laut. »Gesund wird er nicht mehr, hat der Arzt gesagt«, erklärte mir die Lene. »Vielleicht stirbt er sogar. Und unter
diesen Umständen, hat die Mama gesagt, können wir den Tom nicht nehmen. Das ist keine Umgebung für ihn. Und da hat
deine Mama zu meiner Mama gesagt, vielleicht nehmt ihr ihn. Vorgestern, als deine Mama bei meiner Mama einkaufen war!«
Lene schaute mich erstaunt an, weil sie begriffen hatte, dass ich von der ganzen Angelegenheit keinen Schimmer hatte. Sie
lachte und sagte: »Wegen deiner Aussprache, hat deine Mama gesagt, würde sie den Tom gern nehmen!« »Wir nehmen ihn
nicht!«, sagte ich zu Lene. »Wieso?«, fragte Lene. »Das kannst du doch überhaupt noch nicht wissen. Du hast ja nicht einmal
eine Ahnung gehabt, dass ihr ihn bekommen sollt!« »Wir nehmen ihn nicht, weil ich ihn nicht will!«, rief ich. Ich drehte mich um
und ging zu meinem Tisch zurück.
In der letzten Pause an diesem Vormittag besuchte ich meine Schwester in ihrer Klasse und fragte sie, ob sie irgendwas von
einem Austauschkind wisse. Sie wusste nichts. Was auch kein Wunder war. Sie hatte die letzten Tage zu Hause - außer wenn
sie telefonierte - unter Kopfhörern verbracht. Meine Schwester hatte also auch keine Ahnung vom Austauschengländer. Bloß,
dass die Sache wahrscheinlich kein sonderbarer Irrtum war, konnte sie mir sagen. Sie hatte am Morgen, knapp vor dem
Weggehen, gehört, wie meine Mutter zu meinem Vater gesagt hatte: »Ich muss die Frau Stollinka anrufen. Glaubst du, kann man
sie im Kaufhaus anrufen oder soll man das besser nicht?« Meine Schwester hatte dem natürlich keinerlei Bedeu tung
zugemessen. Auch sie hatte gemeint, meine Mama wolle bei der Frau Stollinka etwas um fünfzehn Prozent billiger kaufen. Unsere
Mama ist nämlich unheimlich hinter Prozenten her. Manchmal habe ich den Verdacht, sie kauft sogar Sachen, die sie gar nicht
braucht. Nur weil sie sie billiger bekommt!

Texterläuterungen

das Häferl: Kaffee- oder Teetasse

6
die Semmel (-n): ein Brötchen od. ein belegtes Brötchen

Aktiver Wortschatz

I. Lesen Sie den Text. Eignen Sie sich den angegebenen Wortschatz an. Merken Sie sich dessen Gebrauch:

1) erleben (erlebte, hat erlebt)


Was ich niederschreibe, ist ein sogenannter „Erlebnisbericht“, weil ich es wirklich erlebt habe.
2) sich kurz fassen (fasste sich kurz, hat sich kurz gefasst)
Weiter versuche ich mich kurz zu fassen.
3) fortfahren (fuhr fort, hat fortgefahren)
Er wäre sehr dafür, fuhr sie fort, wegen deiner Aussprache.
4) etw. zugeben (gab zu, hat zugegeben)
Meine Mutter gab zu, daß sie beim Englischlehrer um ein Gut für mich geschnorrt hatte.
5) sich bestätigen (bestätigte sich, hat sich bestätigt)
Zu Mittag, zu Hause, bestätigte sich mein Verdacht aus der Pause.
6) j-n unterbrechen (unterbrach, hat unterbrochen)
„Ich verbitte mir solch zotige Reden!“, versuchte sie uns zu unterbrechen.
7) aufdringlich
„Ich finde es unerhört und aufdringlich, mich in meiner verdienten Pausenruhe zu stören“.
8) einwandfrei
Weniger schon wegen der einwandfrei gezischten th´s, die davon fürs nächste Schuljahr zu erwarten gewesen wären, sondern aus
tiefer Besorgnis um mein Wesen.
9) j-m taugen (taugte, hat getaugt)
Du wirst merken, wie das dir taugen wird.
10) abgefeimt (die, der Abgefeimte)
Bille ist schon eine Abgefeimte.

II. Geben Sie die Situationen im Text wieder, in denen der angegebene Wortschatz gebraucht wird.

III. Nennen Sie eigene Situationen, in denen der angegebene Wortschatz benutzt werden kann.

VI: Finden Sie Synonyme unter folgenden Wörtern und Wendungen und schreiben Sie sie aus:
einsichtig, widerspenstig, die Sache, aushalten, keine Ahnung haben, begreifen, gescheit, egal, die Ursache, eigensinnig,
teilnahmslos, verstehen, Wurscht sein (j-m), klug, trotzig, der Grund, gleichgültig, verständig, einsehen, ertragen, phlegmatisch,
keinen Schimmer haben (von D), vernünftig, stur, intelligent, die Angelegenheit, ungehorsam, überstehen, der Anlass, träge

V. Prägen Sie sich die folgenden Wendungen ein, gebrauchen Sie dieselben in je 2-3 zusammenhängenden Sätzen:
etw. (D) eine/keine Bedeutung zumessen; unter diesen Umständen; das Unheil von j-m wenden; keinen Schimmer haben; Wurscht
sein; auf die Idee kommen; Recht haben; zu dem Schluss kommen

VI. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Прошлым летом Эвальд пережил несколько волнительных событий.


2) Попробуй быть кратким, потому что мы все уже устали.
3) Несмотря на мой протест, мама продолжала говорить.
4) Эвальд признал, что он не прав.
5) Дома подтвердились его самые наихудшие подозрения (die Vermutungen).
6) Сибилла говорила так быстро, что ее трудно было перебить.
7) Учитель английского языка не выносил (ausstehen) навязчивых родителей, которые обычно беспокоили его на
перемене.
8) Ты выполнил свою работу безупречно.
9) Эта еда не пойдет на пользу больному.

7
10) Сибилла была изощренно хитрой девочкой, так как толко она могла придумать такую историю для мамы.

VII. Übersetzen Sie und nennen Sie die Rektion folgender Verben:

проходить мимо кого-л./чего-л.; уговорить кого-л. на что-л.; наврать что-л. кому-л.; мешать кому-л.; упрекнуть
кого-л. в чем-л.; позвонить кому-л.

VIII. Setzen Sie die fehlenden Präpositionen und Artikel/ Pronomen ein:

1) Herbert kam vom Klo in die Klasse zurück und ging _____ mein___ Platz vorbei.
2) Die Mutter wollte d___ Englischlehrer _____ ein____ Gut für ihren Sohn überreden.
3) Ewald schwindelte sein___ Klassenkameraden Herbert vor, dass er etwas von der Sache weiß.
4) Der Englischlehrer ist sehr unzufrieden, wenn ______ die Eltern in seiner verdienten Pausenruhe stören.
5) Die Eltern werfen d____ Kindern manchmal Undankbarkeit vor.
6) Am Abend musste Sybille ihr___Freundin anrufen.
7) Sybille kam ihrem Bruder zu Hilfe und versprach, das Unheil ____ ih___ zu wenden.

IX. Bilden Sie möglichst viele Sätze (Präsens, Präteritum, Perfekt):

Ich, du gewöhnt sein an (A.) schwere Arbeit


Elsi sich gewöhnen an (A.) eindringliche Eltern
Sybille sich (D.) etw. angewöhnen einsichtige Freunde
Der Englischlehrer gewohnt sein (A.) fremde Umgebung
fremde Traditionen
schwere Lebensbedingungen
große Schmerzen
unhöflicher Umgang

X. Formen Sie die direkte Rede in die indirekte um und umgekehrt.

1) Herbert ging an meinem Platz vorbei und sagte: „Elsi, deine Mutter steht vorn am Gang beim Englischlehrer und redet
mit ihm!“
Herbert sagte mir, dass_____________________________________________________
2) Ich schwindelte dem Herbert Pivonka vor, dass ich nicht die geringste Ahnung habe, was der Englischlehrer von meiner
Mutter wolle.
Ich sagte dem Herbert Pivonka: „___________________________________________.“
3) Meine Mutter erklärte, dass ein College-Aufenthalt in England meinen Wortschatz und meine Ausspra che enorm
verbessern werde und dass ich dann im nächsten Schuljahr in Englisch spielend auf ein Gut oder Sehr gut kommen könne.
Meine Mutter erklärte: „__________________________________________________.“
4) Ein ständiger Spruch von der Mutter ist: „Von Kindern darf man sich keinen Dank erwarten.“
Die Mutter sagt immer, man __________________________________________________
5) Am nächsten Morgen teilte mir meine Mutter mit, dass sie mit dem Papa die Oxford-Sache noch einmal
durchgesprochen habe und dass sie beide nach Überlegung zu dem Schluss gekommen seien, dass so ein Englandaufenthalt
doch nicht das Richtige für mich sei.
Am nächsten Morgen teilte mir meine Mutter mit: „_____________________________.“
6) Der Englischlehrer sagt: „Wozu habe ich denn eine Sprechstunde? Ich finde es unerhört und aufdringlich, mich in
meiner verdienten Pausenruhe zu stören! Richtet das bitte euren verehrten Eltern aus!“
Der Englischlehrer fragt, ______________________________________________________

XI. Welche Rolle spielen die ersten Bestandteile folgender Wörter:


stinklangweilig, höchstwahrscheinlich, heilfroh
Finden Sie im Text Wörter, die dieselbe Funktion haben.

8
XII. Geben Sie in knappen Worten den Inhalt des Gelesenen wieder. Gebrauchen Sie dabei folgende Klischees:
1. Im gelesenen Stück handelt es sich (geht es) um (A)… .
2. Die Handlung spielt (spielt sich ab)… .
3. Im Mittelpunkt der Erzählung steht… .
4. Die Hauptpersonen im Stück sind…
5. Aus dem Gelesenen ergibt sich (kann man schlußfolgern), dass… .
6. Soviel ich weiß (verstehe), … .
7. Der/die Schriftsteller/in schneidet hier verschiedene Probleme (ein aktuelles Problem) an.
8. Einen großen (besonderen, tiefen, unauslöschlichen, unvergeßlichen…) Eindruck hat auf mich … gemacht.
9. Wahrheitsgetreu sind meiner Meinung nach … geschildert (dargestellt).
10. Es war für mich interessant zu erfahren, dass… .
11. In diesem Stück machen wir uns mit … bekannt.
12. Wie aus dem Gelesenen hervorgeht, … .
13. Es stellt sich heraus, dass… .
14. Aus der Erzählung habe ich erfahren, dass… .
15. Es ist nicht besonders klar, warum… .
16. Wenn ich mich nicht irre, … .

XIII. Erzählen Sie über die Familie Mittermeier. Charakterisieren Sie Ewald, seine Schwester Sybille, die Mutter und den
Vater.

XIV. Finden Sie die Stellen im Text:


1) die beweisen, dass die Kinder die Eltern ganz geschickt manipulieren können;
2) die davon zeugen, dass die Eltern manchmal ihre eigenen Weltanschauungen auf ihre Kinder übertragen wollen;
3) die schildern, dass es wirklich viele Voraussetzungen gab, ein englisches Austauschkind in die Familie Mittermeier zu
nehmen.

XV. Wie glauben Sie, haben Mittermeiers wirklich ein harmonisches Familienleben? Finden Sie Belege im Text. Was
verstehen Sie unter der Familienharmonie?

XVI. Nennen Sie die Situation und den Sprechenden. Zeigen Sie Ihre Stellungnahme:
1) „Ich versteh das gar nicht, sonst war er immer so einsichtig und verständig! Der muss heute einen schlechten Tag gehabt
haben!“
2) „Von Kindern darf man sich keinen Dank erwarten.“
3) „Na, Waldi, dann wirst du dich ja in Oxford mit der Verena verloben!“
4) „Wir nehmen ihn nicht, weil ich ihn nicht will!“

XVII. Welchen Eindruck hat auf Sie dieser Auszug gemacht? Begründen Sie Ihre Meinung.

Lektion 2.

IV.
Meine Schulkollegin Lene Stollinka hatte Recht! Meine Mutter hatte die Absicht, den englischen Kerl aus London für sechs
Wochen zu uns zu nehmen. Auf meine Frage, warum ich das von der Lene erfahren musste, warum sie mir das nicht vorher gesagt
und mit mir besprochen habe, erklärte sie mir, sie rede nicht gern über »un gelegte Eier«. Und sie hätte es mir schon gesagt, wenn
alles geregelt sei. Schließlich müsse man sich ja erst mit den Eltern von Tom brieflich und telefonisch einigen. Die müssten ja
noch ihre Einwilligung geben, dass sie ihren Sohn einer anderen Gastfamilie anvertrauen.
Meine Schwester war mir diesmal keine Hilfe. Sie sagte bloß zu mir und machte dabei ein Begräbnisgesicht: »Waldi! Mir ist
alles egal! Von mir aus soll der Zwerg kommen!« Ich glaube, meine Schwester war damals gerade ziemlich unglücklich, weil sie
mit ihrer Freundin Irene gestritten hatte. Soweit ich es wusste, hieß der Grund für den Streit Sebastian und war Schüler der 7 b.
Dieser Sebastian gefiel sowohl meiner Schwester als auch der Irene unheimlich gut. Aber Irene hatte nun überall herumerzählt,

9
dass Bille dem Sebastian ganz aufdringlich und heftig nachrenne. Und ihm einen Liebesbrief zugesteckt habe! Dabei hatte ihm
meine Schwester bloß eine Botschaft von der Klavierlehrerin gebracht. Sie gehen nämlich zur selben Lehrerin Klavier spielen.
Ob seine Klavierstunde nächste Woche vom Dienstag auf den Mittwoch verschoben werden kann oder so etwas Ähnliches.
Meine Mutter hatte Irene nie gemocht. Seit sie nun wusste, dass Bille mit Irene zerstritten war, redete sie unentwegt: dass
sie ja gleich erkannt habe, wie verschlagen und hinterhältig dieses Mädchen sei! Sie hoffe, Bille werde daraus eine Lehre
ziehen und nie mehr mit Irene reden und in Zukunft mehr auf die Ratschläge einer erfahrenen Mutter hören, damit ihr solche
Enttäuschungen erspart bleiben!
Ich war also unheimlich allein mit meiner Wut. Mir ging es ja nicht nur darum, dass ich keinen englischen Tom am Hals haben
wollte und dass es mich empörte, wie man ihn mir ungefragt aufhalsen wollte. Ich hatte ja auch meine eigenen Pläne für den
Sommer! Schöne Pläne! Geheime Pläne! Ehrlich gesagt: Pläne, die ich bisher nicht gewagt hatte, meinen Eltern klarzulegen.
Ein gewisser Trost in den nächsten Wochen war, dass der Stollinka Peter, Bruder der Lene und Freund des englischen
Tom, mir versicherte, er werde sich die sechs langen Wochen um den Austausch-Tom kümmern. Dieser Tom nämlich, sagte der
Peter, sei ein unheimlich »klasse Bursch«. Still und ein bisschen zurückgezogen, eher absolut manierlich, fast ein Bücherwurm.
»Aber wenn du ihn dann näher kennst« sagte der Peter zu mir, »dann magst du ihn sehr!« So wie der Peter die Sache sah, würde
der Tom bei uns bloß »Bettgeher« sein. Die Tage wollte der Peter mit ihm gemeinsam verbringen.
Der Peter gab mir auch ein paar Briefe zu lesen, die ihm der Tom geschrieben hatte. Es waren recht lustige Briefe. Weil
der Tom ordentlich Deutsch lernen wollte, schrieb er die erste Briefseite immer in deutscher Sprache. Ab Seite zwei wurden die
Briefe dann englisch. Den Briefen war zu entnehmen, dass der Tom Bierdeckel und Zündholzschachteln sammelte, dass er in
der Schule keinerlei Schwierigkeiten hatte, dass er eine Zahnspange ertragen musste, dass er auf dem Gebiet der Science-fiction-
Literatur ein echter Experte war, dass er einen Bruder namens Jasper hatte, dass er manchmal mitten in der Nacht in den
Garten ging, um den Mond zu beobachten, und dass es im Haus eine Katze namens Sarah gab, die ihm beim Mondanschauen
zuschaute. Die Briefe waren wirklich sympathisch und ich sagte mir: Ewald, es könnte schlimmer kommen!
Eine Woche vor Schulschluss kamen zwei zartviolette Briefe bei uns an. Einer war an meine Eltern adressiert, einer an mich.
Ich erkannte Toms kugelrunde, kleine Schrift sofort.
Im Brief an meine Eltern standen bloß ein paar deutschsprachige Höflichkeiten. Die lasen sich so, als ob sie ein Erwachsener
dem Tom diktiert hätte. Der Brief an mich war auch recht kurz. Auf einem zartvioletten Blatt Papier klebte ein Polaroidfoto von
einem schwarzhaarigen, sehr hübschen Knaben. Meine Schwester fand das Foto vom Tom süß. Sie seufzte sogar tief und sagte
bedauernd: »Ein Jammer, dass der Kerl gerade erst dreizehn ist! Ein paar Jahre älter und er wä re was für mich! Das war dann
ein vielversprechender Sommer!« Ich wies meine Schwester darauf hin, dass sie auch erst knappe fünfzehn Jahre ist und der
Altersunterschied zwischen ihr und dem Tom daher nicht so enorm.
Meine Mutter bereitete alles für den Tom vor. Von Tag zu Tag heftiger. Jedes dritte Wort, das sie sagte, lautete bald: »Tom.«
Sogar ein Kaffeehäferl mit der Aufschrift TOM brachte sie nach Hause. Das hatte sie extra be schriften lassen. »Damit er sich
nicht ausgeschlossen und gleich zu Hause fühlt«, sagte sie. Wir haben nämlich alle Frühstückshäferln mit unserem Namen drauf.
Mein Zimmer räumte meine Mutter komplett um. Ich habe in meinem Zimmer, an einer Wand, lauter Kisten gestapelt. Vier
Meter lang, einen Meter hoch, blau gestrichen. In den Kisten habe ich meinen vermischten Kram. Meine Mutter stapelte die
Kisten so, dass sie nur noch zwei Meter in der Länge machten, dafür aber zwei Meter hoch. An die zwei frei gewordenen Meter
Wand stellte sie das alte Bett vom Dachboden und malte es blau an. Sie fuhr sogar in die Shopping-City um ein Nachtkastei
und eine blaue Nachtkasteilampe für den Tom. Und sie nahm meine halbe Bekleidung aus meinem Kasten und räumte sie in
den Vorzimmerschrank, damit Platz für Toms Kleider war. Und den alten Küchentisch holte sie aus dem Keller, strich ihn auch
blau und stellte ihn vor mein Fenster. »Damit der Tom einen Schreibtisch hat«, erklärte sie mir. »Angeblich liest er ja viel. Einer,
der liest, schreibt sicher auch gern!«
Mein Vater fragte mich jeden Abend und jeden Mor gen, ob ich »meinem neuen Freund Tom« schon eine Antwort auf
seinen lieben Brief geschrieben habe. Ich fand einen Antwortbrief zwar unnötig, aber weil mein Vater es wollte, tat ich ihm
den Gefallen. Der Brief, den ich nach London schickte, war unheimlich blöd. Mein Vater hatte ihn mir diktiert. Er hatte vorher
ein Foto aus einem Album genommen, eines vom vorigen Sommer. Darauf ist ein Gipfelkreuz, viel wolkiger Himmel und
ans Gipfelkreuz gelehnt steht mein Vater und an den gelehnt steht meine Mutter und vor den beiden hocke ich. Wir haben
Anoraks und Jogelhüte auf. Das Bild klebte mein Vater auf den Briefbogen und ich musste auf dem Foto die Nummern schreiben
und unter das Foto musste ich schreiben:
1 - My father
2 - My mother
3 - That's me!
(My sister Sybille, called Bille, was taking us up, that is the ground, why you can not see her!)
Ich schrieb, genau nach Diktat, diesen Unsinn nieder. Dann diktierte mir mein Vater noch Folgendes: Dear Tom, we are all

10
glad to meet you next week on Sunday. We have everything prepared for you. We hope that you will feel very well by us. Your
friend Ewald and his parents and sister! Auch diesen Text schrieb ich kommentarlos nieder und äußerte mich in keiner Weise, als
mir mein Vater hinterher erklärte, Fremdsprachen, speziell Englisch, seien in der Schule seine Lieblingsgegenstände gewesen.
Ich steckte den Brief bloß hurtig ins Kuvert und verklebte es , weil ich Angst hatte, Bille könnte ins Wohnzimmer kommen und
Papas Wahnsinnsenglisch entdecken. Bille ist nicht so diskret wie ich. Die hätte gleich losgekichert und den Papa über sein
englisches Unvermögen aufgeklärt. Dann wäre der Papa beleidigt gewesen. Und ich hätte den Brief sicher noch einmal
schreiben müssen. Sonst passierte bis zu dem Sonntag, an dem wir Tom vom Flughafen abholen sollten, kaum etwas
Erwähnenswertes.
Ja, und das Zeugnis passierte natürlich auch noch, bevor der Flughafensonntag kam. Der Papa fand unsere Zeug nisse in
Ordnung, er schenkte Sybille für jeden Einser einen Hunderter und für jeden Zweier einen Fünfziger. Mir ebenfalls. Dazu sagte
er, dass er eigentlich dagegen sei, für Zeugnisse Geld herzugeben, dass das aber jetzt überall üblich sei und er sich deswegen
nicht ausschließen wolle.
Die Mama allerdings starrte traurig auf mein Englisch-Befriedigend und seufzte dabei. Und über Billes Zeug nis ärgerte sie
sich. Die Bille hatte nämlich lauter Einser und nur in Zeichnen einen Zweier. »Das ist eine Gemeinheit«, sagte die Mama. »Eine
bodenlose Gemeinheit! Die Zeichenlehrerin muss etwas gegen dich haben! Dir so das schöne Zeugnis zu versau en! Mit einem
Zweier!« Ich sagte, dass meine Schwester absolut kein Zeichentalent habe.

V.
Am Abholsonntag lief bei uns zu Hause alles wie nicht geplant. Wir hatten die Verständigung bekommen, dass wir Tom um
15 Uhr und l0 Minuten vom Flughafen abholen sollten. Deshalb hatten meine Eltern ausgemacht, zum Flughafen um zwölf Uhr zu
fahren. Dass meine Eltern drei Stunden für die Fahrt zum Flugplatz einkalkulieren, kommt nicht davon, dass wir hundert
Kilometer weit vom Flugplatz entfernt wohnen, sondern davon, dass sie sehr unpünktlich sind. Allerdings sind sie nach vorne hin
unpünktlich! Sie kommen immer und überall viel zu früh! Aber das, finde ich, ist genauso unpünktlich, wie wenn man nach hinten
unpünktlich ist, also zu spät kommt. Es war geplant, Peter Stollinka zum Flugplatz mitzunehmen, damit der englische Tom bei
seiner Ankunft ein vertrautes Gesicht sieht und sich nicht so fremd und heimatlos vorkommt.
Pünktliche Leute hätten da beschlossen: Wir brauchen fünfzehn Minuten zu Peter Stollinka, dann braucht es fünf
Minuten, bis Peter im Wagen sitzt, dann fahren wir eine Dreiviertelstunde zum Flughafen. Und wenn wir zehn Minuten vor
Ankunft des Flugzeugs dort sein wollen, brauchen wir also insgesamt eine ganze und eine viertel Stunde! Aber so rechnen
meine Eltern nicht!Die rechnen nämlich damit, dass zwischen unserer Wohnung und der Wohnung der Stollinkas irgendwo ein
Stau sein könnte oder zehn Umleitungen oder ein Unfall, der die Straße blockiert. Und dass der Peter schon fix und fertig
bereitsteht, sagen sie sich, ist auch ungewiss. Vielleicht muss man auf den warten. Und was ist, wenn wo eine
Demonstration stattfindet? Dann vergeht eine halbe Stunde im Nu. Und Flugzeuge können zu früh ankommen. Dann steht der
arme englische Tom da und weiß nicht, was er tun soll! Nein, nein, sagen sich meine Eltern, das muss man alles e inkalkulieren!
Und so geben sie da zehn Minuten zu u nd da fünf und da fünfzehn - und schließlich ist es eine drei – Stunden – Fahrt statt
einer Fünfundsiebzig-Minuten-Fahrt.
Diese Fehlkalkulation war jedoch umsonst, weil alles ganz anders kam. Ganz zeitig in der Früh rief bei uns die Frau Fischer
an. Frau Fischer ist die Nachbarin meiner Großmutter, der Mutter vom Papa. Frau Fischer sagte, der Großmutter gehe es gar
nicht gut. Sie sagte, wir sollen nach ihr schauen und uns um sie kümmern. Frau Fischer rief aus einer Telefonzelle an. Weder
die Großmutter noch Frau Fischer haben ein Telefon. Die Verbindung war nicht gut. Jedenfalls waren die Mama und der Papa
sehr beunruhigt. Und der Papa sagte, auch wenn es diesmal sehr ungelegen kommt, müsse man nach der Großmutter
schauen. Also fuhren wir zur Großmutter. Bille blieb zu Hause. Den Stollinka Peter holten wir aber gleich ab, weil die Mama
direkt von der Großmutter zum Flugplatz fahren wollte. Die Großmutter wohnt am Stadtrand. In einem Haus mit einem
kleinen Garten dahinter. Eigentlich, sagt der Papa oft, sollte die Großmutter gar nicht mehr so allein leben. Dazu ist sie
angeblich zu alt. Aber in ein Altersheim mag die Großmutter nicht. Wenn sie von ihrem Haus und ihrem Garten weg muss,
hat sie dem Papa erklärt, wird sie leben wie ein Blumenstock, den man nicht gießt.
Knapp vor acht Uhr waren wir bei der Großmutter. Pe ter Stollinka musste ich wachrütteln. Der war neben mir im Auto
eingeschlafen. Weil er in den Ferien immer lange aufbleibt und bis zur Bundeshymne fernsieht, wenn er für den nächsten Morgen
nichts vorhat. Und dass wir ihn so zeitig abholen würden, hatte er ja nicht ahnen können. Deswegen war er auch sonderbar
bekleidet. Er hatte in aller Eile die Jeans über den Pyjama angezogen. Und statt dem zweiten grünen Socken hatte er einen
weißen Kniestrumpf von der Lene an.
Die Großmutter lag im Bett, unter ihrer dicken weißen Decke . Ich ging nicht nahe ans Bett heran, w eil die Großmutter,
wenn sie im Bett liegt, nie die Zähne im Mund hat und mich das Gesicht der Großmutter ohne Gebiss immer so erschreckt.
Meine Mama versuchte, die Großmutter zu verhören, um festzustellen, ob sie ernsthaft krank war. Die Großmutter hat

11
nämlich einen Tick. Sie lässt nichts verkommen! Sie isst alles auf, was sie eingekauft hat. Auch wenn es für ihren kleinen
Magen zu viel ist. Auch wenn es nicht mehr gut riecht und verfärbt ist. Davon wird ihr manchmal speiübel. Aber das ist dann
nicht so gefährlich. Gefährlich ist es nur, wenn ihr vom hohen Blutdruck übel wird. Wenn sie vom verdorbenen Essen krank
ist, genügt ein Kamillentee. Wenn sie vom Blutdruck krank ist, muss man den Arzt holen. Da aber meine Großmutter nie
zugibt, alte, vergammelte Sachen gegessen zu haben, weil sie sich davor fürchtet, dass meine Eltern dann schimpfen, ist es
nicht so einfach zu entscheiden, ob ein Kamillentee genügt oder der Arzt angerufen werden muss.
An diesem Sonntag entschied sich die Mama für Kamillentee. Und der Papa entschied sich eine Stunde später, weil die
Großmutter noch immer stöhnte, für den Arzt. Der kam dann auch. Wieder zwei Stunden später. Es war ein Notarzt, weil
Sonntag war. Der stellte fest, dass der Bauch der Oma geschwollen war . Die Großmutter gestand dem Notarzt, fünf
Gänseschmalzbrote gegessen zu haben. Der Notarzt gab ihr eine Injektion für gleich und eine Packung Pillen für später.
Dann fing die Mama an, sauber zu machen. Der Peter und ich halfen ihr dabei. Der Papa ging in den Garten und zupfte
Unkraut. Aber die Großmutter war gar nicht froh über unser Saubermachen. Sie schimpfte, weil wir angeblich alles durcheinander
brachten.
Die Mama hat mich zur Telefonzelle geschickt. Ich sollte der Bille ausrichten, dass die Groß mutter nicht ernstlich krank ist.
Ich bin mit dem Peter zur Telefonzelle gegangen, aber bei uns zu Hause war besetzt. Wir haben es ungefähr fünfmal probiert,
wir sind nie durchgekommen. Und da ich die Mitteilung, die ich Bille machen sollte, nicht für allzu wichtig hielt, bin ich wieder
in den Garten zurück.
Da war es schon Mittag. Die Mama hat gesagt, dass sie jetzt Mittag essen fahren will. Peter Stollinka war auch dafür , weil er
kein Frühstück gegessen hatte. Die Mama kochte für die Großmutter noch eine Kanne Kamillentee. Die Großmutter schenkte
mir und dem Peter auch je einen Fünfziger. Dann hielt sie mir die Wange zum Kuss hin. Ich küsste die Wange ungern. Wegen
der alten Falten auf der Wange. Sonst, wenn ich mich von der Großmutter verabschiede, drücke ich immer ums Küssen.
Wir fuhren zu einem hübschen Restaurant. Leider war es schon fast vierzehn Uhr und die meisten guten Speisen gab es
schon nicht mehr. Außer Fischen, die wir alle nicht mochten, gab es nur noch Beinfleisch und Gulasch. Gegen das Beinfleisch
waren wir auch alle. Wir bestellten Gulasch. Die Mama war ziemlich nervös. Erstens, weil sie sich in dem ziemlich vornehmen
Lokal für den Pyjama genierte, der beim Peter an allen Kleidungsecken und -enden heraus schaute, und zweitens, weil sie
Angst hatte, dass das Essen zu lange dauern und wir zu spät zum Flugplatz kommen könnten. Und mit dem Papa fing sie fast zu
streiten an, weil der Papa - ihrer Ansicht nach - nicht laut genug »Zahlen!« gerufen hatte und der Kell ner - ihrer Ansicht
nach - deswegen noch immer nicht mit der Rechnung gekommen war. Daraufhin wachelte der Papa so lange mit einem
Fünfhunderter, bis ihn der Kellner bemerkte und kam.

Texterläuterungen

der Jogelhut: Filzhut mit Feder und Gamsbart


das Nachtkastei: Nachtkästchen
der Hunderter: Geldschein mit Wert von 100 Euro
der Fünfziger: Geldschein mit Wert von 50 Euro

Aktiver Wortschatz

I. Lesen Sie den Text. Eignen Sie sich den angegebenen Wortschatz an. Merken Sie sich dessen Gebrauch:

1) j-m etw. anvertrauen (vertraute an, hat anvertraut)


Die müssten ja noch ihre Einwilligung geben, dass sie ihren Sohn einer anderen Gastfamilie anvertrauen.
2) j-m erspart bleiben (blieb, ist geblieben)
Sie hoffe, Bille werde daraus eine Lehre ziehen und nie mehr mit Irene reden und in Zukunft mehr auf die Ratschläge einer
erfahrenen Mutter hören, damit ihr solche Enttäuschungen erspart bleiben!
3) j-m etw. aufhalsen (halste auf, hat aufgehalst)
Mir ging es ja nicht nur darum, dass ich keinen englischen Tom am Hals haben wollte und dass es mich empörte, wie man ihn
mir ungefragt aufhalsen wollte.
4) j-m versichern (versicherte, hat versichert)
Ein gewisser Trost in den nächsten Wochen war, dass der Stollinka Peter… mir versicherte, er werde sich die sechs langen
Wochen um den Austausch-Tom kümmern.
5) üblich

12
Dazu sagte er, dass er eigentlich dagegen sei, für Zeugnisse Geld herzugeben, dass das aber jetzt überall üblich sei und er
sich deswegen nicht ausschließen wolle.
6) der Tick (-s und -e)
einen Tick haben (hatte, hat gehabt)
Die Großmutter hat nämlich einen Tick. Sie isst alles auf, was sie eingekauft hat.
7) etw./j-n durcheinander bringen (brachte, hat gebracht)
Sie schimpfte, weil wir angeblich alles durcheinander brachten.
8) im Nu
Dann vergeht eine halbe Stunde im Nu.
9) j-m etw. ausrichten (richtete aus, hat ausgerichtet)
Ich sollte der Bille ausrichten, dass die Großmutter nicht ernstlich krank ist.
10) sich genieren (genierte sich, hat sich geniert)
Die Mama war ziemlich nervös. Erstens, weil sie sich in dem ziemlich vornehmen Lokal für den Pyjama genierte, der beim
Peter an allen Kleidungsecken und -enden herausschaute…

II. Geben Sie die Situationen im Text wieder, in denen der angegebene Wortschatz gebraucht wird.

III. Nennen Sie die Situationen, in denen de angegebene Wortschatz benutzt werden kann.

IV. Sagen Sie es anders: ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen durch ihre Synonyme.

1) Die Muttert hatte vor, den englischen Kerl aus London für sechs Wochen zu uns zu nehmen.
2) Seit Bille mit Irene zerstritten waren, redete die Mutter immer wieder, dass Irene ganz verschlagen ist.
3) Ewald wies seine Schwester darauf hin, dass der Altersunterschied zwischen ihr und dem Tom nicht so groß ist.
4) Die Mutter hat Ewald‘s Zimmer völlig umgeräumt.
5) Das alte Bett vom Dachboden hat sie blau angemalt.
6) Ewald steckte den Brief schnell ins Kuvert und verklebte es.
7) Die Großmutter musste dem Notarzt zugeben, dass sie fünf Gänseschmalzbrote gegessen hat.

V. Behandeln Sie den Unterschied in der Bedeutung der Verben sich entscheiden (für A) und sich entschließen (zu D).
Beide Verben schließen Zweifel, Zögern und Überlegen ein. Aber sich entschließen betont mehr die Tatsache der Entschließung,
sich entscheiden mehr die Richtung (oder den Gegenstand) der Entschließung. Man könnte sagen: Der Entschluß ist die Wahl
zwischen ja und nein, d.h. ob etwas geschehen soll oder nicht; die Entscheidung dagegen ist die Wahl zwischen diesem und jenem,
d.h. was geschehen soll.

„sich entschließen (zu)“ oder „sich entscheiden (für)“?

1) Die Eltern wissen nicht, wo_____ sie sich _______________ sollen, ______ Kamillentee oder _____ d___ Arzt.
2) Die Eltern von Tom haben sich ____________, ihren Sohn einer anderen Gastfamilie anzuvertrauen.
3) Die Sache ist ganz unklar. Ich weiß gar nicht, wo ich dran bin (= was ich davon denken soll) und kann mich _____ nichts
______________ .
4) Die Eltern haben Ewald angeboten, in ein Oxford-College zu fahren oder ein englisches Austauschkind in die Familie zu
nehmen, und er wusste nicht, wo___ er sich _____________ soll.
5) Er kann sich nicht ____ ein___ Kompromiss mit seinem Gegner _________________ .

VI. Bilden Sie Mikrodialoge mit folgenden Wendungen:

ein Begräbnisgesicht machen; oder so etwas Ähnliches; aus etw. (D) eine Lehre ziehen; j-n am Hals haben; j-m den
Gefallen tun; es könnte schlimmer kommen; von mir aus.

VII. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Прислушайся к моим советам, если ты хочешь избежать разочарований.

13
2) Я Вас уверяю, что Вы спокойно можете доверить нам Вашего ребенка.
3) У дедушки была одна причуда: он съедал все, что было в холодильнике.
4) Не могли бы Вы передать учителю, что Петер заболел.
5) Мама стеснялась сидеть в приличном ресторане с мальчиком в пижаме.
6) Мама хотела прибраться в комнате, но вместо этого создала полный беспорядок.
7) У нас принято в 5 часов пить чай с молоком.
8) Эвальд не хотел, чтобы ему навязывали какого-то английского мальчика.
9) Я не могу доверить тебе мои проблемы.
10) Она исчезла в мгновение ока.
11) В нашей семье не принято давать детям деньги за школьные оценки.

VIII. Übersetzen Sie und nennen Sie die Rektion folgender Verben:

договориться о чем-л.; заботиться о ком-л./ чем-л.; встретить кого-л. где-л., злиться, сердиться на кого-л./ что-л.; ждать
кого-л./ что-л.; бояться кого-л./ чего-л.; прощаться с кем-л.
IX. Setzen Sie die fehlenden Präpositionen, Artikel und Pronomen ein:

1) Die Eltern haben sich _____ d__ Ankunft des englischen Austauschkindes geeinigt.
2) Peter versicherte Ewald, dass er sich diese sechs Wochen _____ sein___ englischen Freund kümmern wird.
3) Wir sollten d___ Jungen um 15 Uhr _____ Flughafen abholen.
4) Die Eltern sind sehr unpünktlich, deshalb kommen sie immer zu früh und warten _____ alle.
5) Die Großmutter fürchtet sich immer da____, dass sie die Eltern schimpfen, deshalb gibt sie nicht zu, allte, vergammelte Sachen
gegessen zu haben.
6) Wenn sich Ewald ____ d___ Großmutter verabschiedet, drückt er sich ums Küssen.
7) Im Restaurant war die Mutter ziemlich nervös und ärgerte sich ______ d____ Vater.
8) Liebe Gäste, ich kann _______ versichern, dass die Qualität unserer Geräte dem Weltniveau entspricht.

X. Welche Adjektive passen für die Beschreibung von Irene, Tom und Ewald? Teilen Sie die in drei Gruppen ein.
diskret, still, verschlagen, zurückgezogen, manierlich, hinterhältig, ordentlich, süß
In welchem Zusammenhang wurden die Personen durch diese Epitheta charakterisiert?

XI. Gebrauchen Sie die Partikel „zu“ in folgenden Sätzen, wenn es nötig ist.
1) Die Mutter hatte die Absicht, den englischen Kerl aus London für sechs Wochen zu uns ___ nehmen.
2) Bille und Sebastian gehen zur selben Lehrerin Klavier ____ spielen.
3) Peter gab mir ein paar Briefe von Tom ___ lesen.
4) Er war dagegen, für Zeugnisse Geld her___geben.
5) Es war geplant, Peter Stollinka zum Flugplatz mit___nehmen.
6) Tom wollte ordentlich Deutsch ___ lernen, deshalb schrieb er die erste Briefseite immer in deutscher Sprache.
7) Der Vater half Ewald den Brief an seinen „neuen englischen Freund“ ___ schreiben.
8) Die Mutter versuchte, die Großmutter ____ verhören.
9) Die Großmutter gestand dem Notarzt, fünf Gänseschmalzbrote gegessen ___ haben.
10) Der Vater bat, ihm den Gefallen ___ tun.
11) Dann fing die Mama an, die Wohnung sauber ___ machen.
12) Die Mama war ziemlich nervös und fing mit dem Papa fast ___ streiten an.

XII. Bilden Sie das Perfekt mit einem doppelten Infinitiv.

1) Peter konnte ja nicht ahnen, dass wir ihn so zeitig abholen werden.
2) Die Großmutter ließ sich nicht verhören.
3) Sybille wollte aus dieser Geschichte eine Lehre ziehen.
4) An diesem Tag sollten wir rechtzeitig zum Flughafen kommen.
5) Die Großmutter durfte nicht alte vergammelte Sachen essen.
6) Ewald hörte seine Schwester telefonieren.

14
XIII. Beantworten Sie die Fragen. Benutzen Sie Finalsätze mit der Konjunktion „damit“ oder Infinitivkonstruktionen mit
„um … zu“.

1) Wozu ging Tom manchmal mitten in der Nacht in den Garten? (Er wollte den Mond beobachten.) –
______________________________________________________________
2) Wozu brachte die Mama die Tasse mit der Aufschrift „TOM“ nach Hause? (Tom kann sich nicht ausgeschlossen und
gleich zu Hause fühlen.) _____________________________________________________________
3) Wozu nahm die Mama die halbe Bekleidung aus Ewalds Kasten? (Da musste Platz für Toms Kleider sein.) –
____________________________________________________________
4) Wozu wollte die Mama die Großmutter verhören? (Sie wollte feststellen, ob die Großmutter ernst krank ist.) –
______________________________________________________________
5) Wozu haben die Eltern drei Stunden für die Fahrt zum Flugplatz einkalkuliert? (Sie wollten pünktlich sein.) –
______________________________________________________________
6) Wozu holte die Mama den alten Küchentisch aus dem Keller und strich ihn blau? (Der Tom muss einen Schreibtisch
haben.) – _____________________________________________________________
7) Wozu haben die Eltern Peter Stollinka zum Flugplatz mitgenommen? (Der englische Tom soll bei seiner Ankunft ein
vertrautes Gesicht sehen.) – _______________________________________________
8) Wozu schrieb Ewald den Brief an Tom? (Er wollte dem Papa den Gefallen tun.) – ________
9) Wozu hat die Mama Ewald zur Telefonzelle geschickt? (Er sollte der Bille ausrichten, dass die Groß mutter nicht ernstlich
krank ist.) – ___________________________________________________________

XIV. Stellen Sie sich vor, Sie empfangen als eine Gastfamilie ein Austauschkind aus einem anderen Land. Erzählen Sie,
wie Sie sich darauf vorbereiten. Benutzen Sie folgende Wörter und Wendungen:
alles regeln; sich brieflich und telefonisch einigen; seine/ihre Einwilligung geben; seine(n)/ihre(n) Tochter (Sohn) einer
Gastfamilie anvertrauen; j-m etw. aufhalsen; sich kümmern; j-m versichern; die Tage verbringen; bloß „Bettgeher“ sein; das Zimmer
umräumen; sich nicht ausgeschlossen und gleich wie zu Hause fühlen; sich nicht fremd und heimatlos vorkommen.
Was hat dazu noch Ewalds Mutter unternommen?

XV. Geben Sie in knappen Worten den Inhalt des Gelesenen wieder.

XVI. Finden Sie die Stellen im Text:

1) die beweisen, dass sich Ewald zuerst über die Ankunft von Tom ärgerte, später aber sich mit dieser Idee versöhnte;
2) die davon zeugen, dass es verschiedene Typen von Unpünktlichkeit gibt;
3) die uns davon berichten, dass die Großeltern ihren Familienangehörigen manchmal viele Sorgen machen.

XVII. Nennen Sie die Situation und den Sprechenden. Zeigen Sie Ihre Stellungnahme:
1) „Aber wenn du ihn dann näher kennst, dann magst du ihn sehr!“
2) „Ein Jammer, dass der Kerl gerade erst dreizehn vorbei ist! Ein paar Jahre älter und er wäre was für mich! Das war
dann ein vielversprechender Sommer!“
3) „Das ist eine Gemeinheit, bodenlose Gemeinheit! Die Zeichenlehrerin muss etwas gegen dich haben! Dir so das schöne
Zeugnis zu versauen! Mit einem Zweier!“
4) Dazu sagte er, dass er eigentlich dagegen sei, für Zeugnisse Geld herzugeben, dass das aber jetzt überall üblich sei und
er sich deswegen nicht ausschließen wolle.

XVII. Welchen Eindruck hat auf Sie dieser Auszug gemacht? Begründen Sie ihre Meinung.

Lektion 3

VI.

15
Natürlich kamen wir unpünktlich, zu früh. Fast eine halbe Stunde standen wir hinter den Glasscheiben in der Wartehalle und
schauten zu, wie Leute auf ihre Koffer warteten. Ich bekam dabei fast so etwas wie Fernweh. Dann ist die
Chartermaschine aus London endlich gelandet. Und ein paar Minuten später kamen viele Kinder und Jugendliche in die Halle
hinter den Glasscheiben. Peter Stollinka schaute die Knaben und Mädchen an, die zum Gepäckfließband liefen, und murmelte
andauernd: »Ich seh keinen Tom! Da ist kein Tom! Der Tom ist nicht dabei!« Ich versuchte, ihn zu beruhigen und sagte: »Die
Hälfte siehst du doch nur von hinten!« Aber Peter behauptete, seinen Freund Tom auch von hinten, selbst in mondloser,
stockfinsterer Nacht erkennen zu können. »Nein, nein«, jammerte er. »Der ist nicht gekommen!« Dann kniff er plötzlich die
Augen zusammen, wie ein sehr kurzsichtiger Mensch, und murmelte: »Du Grundgütiger! Mich trifft der Umschlag!« »Was hast
denn? Was hast denn?«, fragte ich. Der Peter hatte die Augen noch immer zugekniffen und hielt sich eine Hand an eine Wange.
Meine Eltern bemerkten sein sonderbares Verhalten auch. »Ist was, Peter?«, fragte meine Mutter besorgt. »Was ist denn,
Peter?«, fragte mein Papa noch besorgter.
Hinter den Glasscheiben, auf dem Gepäckrollband vom London-Flug, kamen jetzt Taschen und Koffer und Rucksäcke. Als
Erstes kam eine feuerrote Reisetasche. Ihr Zippverschluss stand halb offen, vermischter Kram schaute heraus. Dahinter kam ein
froschgrüner Koffer. Und eine Art Wandersmannbinkel, relativ riesig, aus einem schwarz weißen Arabertuch geknotet. Ein
korpulenter, rotblonder, sommersprossiger Knabe stürzte auf das Fließband zu, packte die rote Tasche und den
Wandersmannbinkel mit einer Hand und den froschgrünen Koffer mit der anderen und watschelte dem Ausgang und dem
Zöllner zu.
Peter Stollinka schaute mich und meine Eltern fassungslos an und sprach: »For heaven's sake! It's Jasper the devil!«
Wahrscheinlich hatte ihn der Schock seiner Muttersprache beraubt. Übersetzt heißt das, was er sagte: »Um Himmels
willen! Es ist Jasper, der Teufel!« Der von Peter als »Jasper, der Teufel« bezeichnete Kna be kam in die Wartehalle, ließ seine
drei Gepäckstücke fallen und schaute sich um. »Wer ist Jasper?«, fragte meine Mutter. »Toms Bruder«, sagte Peter. »Und der
wird auch ausgetauscht?«, fragte mein Vater. »Und wo ist unser Tom?«, fragte meine Mutter. Peter Stollinka zuckte bloß ratlos
mit den Schultern.
Langsam kamen die Londoner Kinder, eines nach dem anderen, durch die Zollsperre und wurden von Gasteltern in
Empfang genommen. Der korpulente Knabe namens Jasper stand wie ein Fels unter den Menschen. Irgendwie faszinierte mich
der Kerl! Ich starrte zu Jasper hin. Und sah, dass er etwas aus der hinteren Hosentasche zog. Ein Foto. Auf einen Bogen
Briefpapier geklebt. Er betrachtete kurz das Foto, dann schaute er sich, nicht gerade freundlich, in der Halle um, bis er uns
sah. Zuerst nickte er, auch nicht freundlich, dem Peter zu, dann nahm er Koffer, Tasche und Binkel in eine Hand und
watschelte auf uns zu. Dicht vor uns blieb er stehen, ließ seine Gepäckstücke wieder fallen und verglich die drei
Jogelhutträger auf dem Foto mit mir, der Mama und dem Papa. Dann nickte er sich selber zu und sagte zu uns: »I am Jasper!«
»And where is Tom?«, fragte Peter Stollinka. Der korpulente Knabe namens Jasper schaute den Peter unheimlich grämig an
und sagte: »He is sick. Broke his left leg! They sent me instead of him!« »Scheiß mit Reis!«, flüsterte Peter Stollinka, so leise,
dass nur ich es hören konnte.
Meine Eltern, glaube ich, waren gar nicht sehr beeindruckt davon, dass Tom das linke Bein gebrochen hatte und man uns
statt Tom einen Jasper geschickt hatte. Logo! Schließlich wollte mein Vater bloß, dass ich an andere Kinder gewöhne und
meine Mutter war nur an wohlgezischten th's interessiert. Aber ich hatte gleich ein ungutes Gefühl. Ob ich zu den Menschen
gehöre, die »Vorgefühle« haben, kann ich nicht sagen. Jedenfalls war nun der erste Tag mit Jasper angebrochen. Und die
sechs Wochen, von denen ich eigentlich berichten will, hatten damit begonnen.

Die erste Halbzeit mit Jasper: Sonntag, 19. Juli

Der Papa und die Mama wollten Jaspers Gepäck zu unserem Auto tragen, aber da knurrte Jasper. Er knurrte wirklich. So wie ein
großer Hund, dem man den Fleischknochen wegnehmen will. Erschrocken ließen der Papa und die Mama von ihrer Hilfsbereitschaft
ab. Jasper packte Binkel, Tasche und Koffer. Den Briefbogen mit dem Gipfelkreuzfoto hatte er vorher einfach fallen lassen und die
Mama hatte ihn lächelnd aufgehoben und zum Papa gesagt: »Er ist halt noch sehr verwirrt! Das ist ja kein Wunder!«
Als wir zum Auto gekommen waren, öffnete der Papa den Kofferraum und Jasper warf Tasche und Koffer in den Kofferraum. Der
Papa wollte den Araber-Wandersmannbinkel hinterherwerfen, aber der Binkel war zu schwer.
»Uff«, stöhnte der Papa. »Was hat der Knabe denn da drinnen?« Der Papa hob den Binkel schnaufend in den Kofferraum. »Der
hat an die zwanzig Kilo!« »Das ist garantiert seine Flusskieselsammlung«, sagte der Peter. »Die schleppt er meistens mit!«
»Interessant, ein kleiner Sammler«, sagte der Papa, lächelte dem Jasper zu und deutete auf den Arafatbinkel im Kofferraum.
»Stones?«, fragte er. Jasper antwortete ihm nicht »In Austria we have many stones«, fuhr der Papa tapfer fort, »if you are
interested in stones, you will make eyes by us!« Jasper gab wieder keine Antwort. Er ignorierte den Papa komplett. Der Papa
seufzte und stieg ins Auto. Wir stiegen auch ein. Jasper vorn, neben dem Papa. Die Ma ma hinten, zwischen dem Peter und mir.

16
Der Papa versuchte, dem Jasper beim Fahren ein bisschen von der Umgebung zu erklären. Die schöne Meldung vom Papa:
»Now we drive the belt along!« (womit er sagen wollte: »Wir fahren den Gürtel entlang.« - so heißt nämlich bei uns eine
Straße) ließ ihn tief unbeeindruckt. Jasper hatte aus der Hosentasche einen Beutel Aschanti geholt. Er bröselte die
Aschantikerne aus der Schale und mampfte die Kerne. Die Schalen fielen auf seine Hosenbeine und dann auf unseren
Wagenboden. Ich schaute sehr neugierig meine Mutter an. Unser Auto innen total sauber zu halten ist eines unserer obersten
Familiengebote. Aber jetzt lächelte meine Mutter noch immer. Bloß ein wenig eingefroren wirkte das Lächeln.
Meine Mutter sagte: »Peter, bitte, sag dem Jasper, dass er mit der Aschantiesserei aufhören soll. Ich habe eine gute Torte für
ihn gebacken. Wenn er so weitermampft, hat er keinen Hunger mehr!« Peter schüttelte den Kopf. »Ich red nur im Notfall mit
ihm«, sagte er. »Wir sind nämlich todfeind. Und außerdem« - Peter schaute meine Mutter mitleidig an - »tut er sowieso nie,
was man ihm sagt. Der macht das Gegenteil!«
»Aber, aber, Peter«, sagte meine Mutter. »So arg wird es schon nicht sein!« Ihr Lächeln war jetzt tiefgefroren. »Haben Sie
eine Ahnung! Schicken Sie ihn wieder zurück!«, sagte er. »Sie kriegen nur Ärger mit ihm!«
Jasper drehte sich zu uns um, steckte den Kopf zwischen den Vordersitzen durch, schaute Peter an und sagte ziemlich leise,
aber sehr deutlich: »Shut up, old bloody bastard!« Dann drehte er sich zurück, und widmete sich den Aschantinüssen. Meine
Mutter war leintuchbleich im Gesicht geworden. Leise sagte sie zu Peter: »Ich glaube, er hat verstanden, was du gesagt hast!« »Na
klar«, sagte Peter. »Er hat ja Deutsch in der Schule. Ein paar Jahre lang schon!« »Du sprichst Deutsch, Jasper?« Meine Mutter
beugte sich zum Beifahrersitz vor. »No!«, sagte Jasper. Das klang richtig drohend. So wie: Lasst mich in Ruhe! Die weitere
Heimfahrt verlief in totalem Schweigen. Beim Aussteigen, vor dem Haus, redeten wir auch nicht. Nur der Jasper knurrte
wieder, als der Papa nach dem schweren Arafatbinkel greifen wollte. Wir wohnen im vierten Stock, in einem alten
Denkmalschutzhaus, ohne Lift. Eine Wendeltreppe führt zu unserer Wohnung. Wir stiegen sie im Gänsemarsch hinauf. Jasper mit
seinem Gepäck als Letzter. »Hilf ihm«, raunte die Mama dem Papa zu. »Das ist doch zu schwer für ihn!« »Er knurrt«, raunte
der Papa zurück. »Wenn ich ihm sein Zeug nehme, beißt er sicher!« Trotzdem drehte sich der Papa dann um und fragte:
»Would you be so kind and give me a part of your things?« Jasper gab ihm keine Antwort, schüttelte bloß den Kopf und hob
seine schwere Fracht von Stufe zu Stufe. Wir stiegen weiter treppauf. Der Abstand zwischen uns Gepäcklosen und dem schwer
schleppenden Jasper wurde von Stock zu Stock größer. Als wir bei unserer Wohnung waren, war er erst im zweiten Stock. Meine
Schwester empfing uns im Vorzimmer, und zwar mit der Mitteilung, dass statt Tom sein Bruder Jasper zu uns kommen werde.
»Und wieso weißt du das?«, fragte meine Mutter. »Weil ich stundenlang mit den Pickpeers telefoniert habe«, sagte meine
Schwester nicht ohne Stolz. Der erste Anruf aus London, sagte sie, war schon bald nach unse rer Abfahrt gekommen. Da habe ihr
ein Mr. Pickpeer mitgeteilt, dass sich sein geliebter Sohn Tom in der Nacht durch einen Sturz über eine Treppe ein Bein
gebrochen habe. Und dass er deshalb leider nicht nach Wien fliegen könne. Denn ein eingegipstes Kind könne man Gasteltern
nicht zumuten. »Ich hab dann bei Stollinkas angerufen, aber dort wart ihr nicht mehr!«, sagte Bille. »Und eine halbe Stunde
später hat dann Mr. Pickpeer wieder angerufen! Er hat gefragt, ob es uns was ausmacht, wenn statt Tom sein Bruder
kommt. Ich glaub, er hat mich die ganze Zeit für die Mama gehalten. Er hat gesagt, das Geld für den Flug kriegen sie nicht
mehr zurück. Und ich habe mir gedacht, es ist ja Wurscht, welcher Pickpeer junior kommt. Hab ich's richtig gemacht?« Der
Papa und die Mama nickten. Bille schaute sich um. »Wo ist er denn?«, fragte sie. In diesem Augenblick kam von der Treppe
her durch die offene Wohnungstür ein ohrenbetäubendes Geräusch. »Die Kieselsteinsammlung vom Jasper«, sagte Peter
ungerührt. »Ich hab mir gleich gedacht, dass das Kopftuch das Gewicht nicht lange aushält!« »Soll man ihm helfen?«, fragte
meine Mutter zögernd. »Willst dich wieder anknurren lassen?«, fragte mein Vater. »Seid ihr vielleicht komisch!«, rief Bille
und lief aus der Wohnung und die Treppe hinunter.
Meine Mutter ging in die Küche Kaffee kochen. Mein Vater ging ins Wohnzimmer den Kaffeetisch decken. Peter und ich
blieben im Vorzimmer bei der Tür und warteten auf ein böses Knurren vom unteren Stockwerk. Aber kein Knurren kam. Nur sehr
viel klick-klick. Wie es eben klingt, wenn man hurtig Steinchen auf Steinchen wirft. S päter, da saßen Peter und ich schon mit der
Mama und dem Papa beim Kaffee, kam Bille mit Jasper ins Wohnzimmer. Jasper schleppte wieder seinen Arafatbinkel, Bille
trug Reisetasche und Koffer. »Bis in den Keller runter sind sie gerollt«, schnaufte Bille. »Aber wir haben sie alle wieder! Ganz
irre Stücke hat er. Herzen und Nieren. Und welche mit Loch und welche mit Streifen! Einfach gigantisch, was für Steine es
gibt!«
»Please, take a seat, Jasper!«, sagte meine Mutter. Jasper kam zum Tisch und setzte sich. Seine Finger waren rabenschwarz.
Unser Treppenhaus wird selten gewaschen. Auch Billes Finger waren dreckig. Bille ging ins Badezimmer. Man hörte das Wasser
rauschen. »Jasper, your hands«, sagte meine Mama. Jasper sah sich seine Finger an und war mit der Beobachtung, dass alle zehn
Stück vorhanden waren, zufrieden. »They are dirty!«, sagte meine Mama mit Klagestimme. Aber Jasper hatte das Interesse an
seinen Fingern verloren. Er schaute auf das Stück Schwarzwälder Kirschtorte auf seinem Teller. Er zog den Teller an sich,
betrachtete die Torte, entdeckte in der weißen Cremefülle eine rote Kirsche, holte sie mit zwei Fingern aus der Buttercreme und
steckte sie in den Mund. Die Finger, die er als Essbesteck benutzt hatte, steckte er auch in den Mund. Deutlich sauberer als

17
vorher holte er sie wieder heraus.
»Jasper, go and wash your hands!«, sagte meine Mutter. Jasper seufzte, dann holte er ein Erfrischungstüchlein aus der
Hosentasche, riss die Folie auf, warf sie auf den Boden, entfaltete das Tüchlein und ribbelte an seinen Händen herum, bis das
Tüchlein dunkelgrau war. Hierauf knüllte er es zusammen und warf es auch auf den Boden.
»Und er wäscht sich nie! Nur im Sommer, am Meer, beim Baden, da geht dann immer eine Schicht Dreck von ihm
herunter!« berichtete Peter meiner Mutter. Kaffee trank Jasper nicht. Sein Tortenstück zerlegte er auf Krümel, um zu den
Kirschen in der Creme zu kommen. Nur die aß er.
Nach der Jause führte die Mama Jasper in mein Zimmer und zeigte ihm sein Bett und seinen Tisch und den freien Kasten.
Jasper setzte sich auf sein Bett. Ob ihm mein Zimmer gefiel oder missfiel, war nicht klar. Er zeigte auf mein Bett. »Here sleeps
Ewald«, sagte meine Mutter. »No«, sagte Jasper. »I need a room for my own!« Dann stand er auf, watschelte zum Fenster und
schaute angestrengt das gegenüberliegende Haus an. Wir zogen uns zur Beratung ins Wohnzimmer zurück. Peter riet uns
wieder, Jasper zurückzuschicken. Mein Papa, glaube ich, hätte ihm gern zugestimmt, aber meine Mutter wehrte ab. »Man kann
nicht gleich die Flinte ins Korn werfen«, sagte sie. »Und dazu noch am ersten Tag! Wie sieht denn das aus?« Bille sagte, ich
könne ruhig bei ihr im Zimmer schlafen. Sie habe nichts dagegen! Bille hat ein Gastbett im Zimmer. Für die Oma, wenn die bei
uns übernachtet. Ich ging also in mein Zimmer und packte alles, was ich dringend zum Leben brauche, in einen Wäschekorb.
Jasper stand noch immer beim Fenster und schaute das Haus gegenüber an. »Now you have your own room!«, sagte ich zu
Jasper. Ich sagte es sehr freundlich, weil ich heilfroh war, die nächsten sechs Wochen nicht mit dem Kerl in einem Zimmer
leben zu müssen.

Montag, 20. Juli

Bille und ich schliefen lange, weil wir bis spät in die Nacht wach gewesen waren. Zu zweit in einem Zimmer schlafen,
mit jemandem, den man mag, kann sehr schön sein. Bille und ich haben das Leben besprochen. Es war halb drei, als wir
uns endlich gute Nacht wünschten. Über den Jasper haben wir auch geredet. Und wir waren uns nicht einig über ihn. Bille hat
gesagt, sie findet ihn überhaupt nicht schrecklich. Sie hat behauptet, ich habe die Vorurteile von Peter Stollinka
übernommen. Nach einem halben Tag, hat sie gesagt, kann man über einen Menschen noch kein Urteil abgeben. Und
solange man kein Urteil abgeben kann, soll man von einem Menschen nur Gutes denken. Das klingt sehr edel. Aber ich
habe das Gefühl gehabt, Bille nimmt den Jasper bloß in Schutz, weil er sich so benimmt, wie unsere Eltern das gar nicht
mögen. Mir ist vorgekommen, sie freute sich, weil unsere Eltern nicht wussten, wie sie mit Jasper umgehen sollten.
Erst um halb zehn standen Bille und ich auf. Die Mama schaute uns ein bisschen sauer an. Sie hat es nicht gern, wenn
man morgens lange schläft. Auch in den Ferien nicht. Sie selber ist eine Frühaufstehnatur. Jasper, sagte uns die Mama,
schlafe noch. Das hörten wir. Aus meinem Zimmer drang nämlich kolossales Geschnarche. Eigentlich, sagte die Mama, habe sie
die Absicht gehabt, dem Jasper heute den Wienerwald, den Kahlenberg und den Leopoldsberg zu zeigen. Der Papa habe ihr extra
deswegen den Wagen gelassen. »Aber wenn er noch lange schläft«, sagte sie und schaute auf die Uhr, »dann wird es zu
spät!« »Weck ihn halt auf!«, schlug Bille vor. »Meinst du?« Die Mama zögerte. »Ach nein«, sagte sie dann. »Am ersten Tag lasse
ich ihn ausschlafen!« Bille stieß mich mit einem Ellbogen in die Rippen. »Sie traut sich einfach nicht«, sagte sie kichernd,
»das find ich schick! Sie wagt nicht, den Knaben zu wecken! Da für schenk ich ihm fünf Schilling!« Jasper kam, als wir zu
Mittag aßen, aus meinem Zimmer. Er taumelte schlaftrunken ins Vorzimmer. Durch die offene Wohnzimmertür hatten wir
einen guten Ausblick auf ihn. Meiner Mutter fiel das Eiernockerl, das sie gerade zum Mund führen wollte, von der Gabel und
sie stieß einen leisen Quietscher aus. Jasper taumelte nä mlich nackt! Nacktes Herumlaufen ist in unserer Familie nicht
üblich. Ein direktes Nacktgehverbot haben wir zwar nicht, aber keiner tut es. Jasper taumelte zur Speisekammer und riss die Tür
auf. Als er die Regale mit den Marmeladengläsern sah, schlug er die Tür wieder zu. »Take the door on the left side!«, rief Bille ins
Vorzimmer hinaus. Jasper taumelte nach links und verschwand im Klo.
»Bring ihm deinen Bademantel«, sagte die Mama zu mir. »Wieso meinen?«, protestierte ich. «Dann bring ihm meinen«,
sagte die Mama. »Warum eigentlich?«, fragte Bille. »Findest du nackte Menschen anstößig?« »Natürlich nicht«, sagte die
Mama. »Warum soll er dann nicht? Es ist ja nicht kalt!« Bille schaute unschuldig wie ein neugeborenes Lamm. »Wir gehen
eben nicht nackt! Und basta!«, rief die Mama, aber ein Basta der Mama wirkt auf die Bille nicht so hindernd wie ein Basta
vom Papa. »Wir brauchen ja nicht nackt zu gehen«, sagte Bille. »Es geht doch darum, ob er nackt gehen darf!« »Findest du etwa
den nackten Jasper hübsch?« »Mit einer Unterhose ist er auch nicht hübscher«, sagte Bille. Ich wollte ihr beistehen und sagte:
»Außerdem sieht man ja nichts! Sein Bauch hängt ja drüber!«
Bille kicherte und die Mama wurde tatsächlich rot im Gesicht. Draußen rauschte die Wasserspülung. »Ewald!« Ein Hauch
von Panik war in der Stimme meiner Mutter. »Den Bademantel, bitte!« Bevor ich noch meinen Hintern richtig vom Sessel
gehoben hatte, war aber Jasper schon wieder in meinem- seinem Zimmer verschwunden. Bille grinste. »Leg ihm meinen

18
Bademantel auf sein Bett«, sagte die Mama, »dann kapiert er sicher, dass er ihn anziehen soll!«
Jasper kam wieder aus meinem-seinem Zimmer. Diesmal mit einem T-Shirt und einer gestreiften Baumwoll-Stoffunterhose
bekleidet. Er ging in die Küche, ohne uns eines Blickes zu würdigen, man hörte die Kühlschranktür klappen, dann kam Jasper mit
einem 1-Liter-Milchpaket zurück, durchquerte das Vorzimmer, verschwand wieder in meinem-seinem Zimmer und hinterließ -
weil man aus Milchpaketen schlecht trinken kann - eine breite Milchtropfenspur. »So was von Kind hab ich noch nie gesehen«,
sagte die Mama. »Man lernt eben nie aus«, sagte Bille und stand vom Mittagstisch auf. Sie wirkte unheimlich vergnügt. Dreimal an
diesem Tag holte sich Jasper noch Milch. Dann war unser Milchvorrat erschöpft. Und dreimal ging er aufs Klo. Außer zum
Milchholen und Klogehen kam er nicht aus dem Zimmer. Auch zum Abendessen kam Jasper nicht. »He is not hungry«,
richtete uns Bille aus, die ihn zum Abendessen holen sollte.
Irgendwann dann, spät am Abend hörte ich Schritte im Vorzimmer. Aber Licht wurde nicht gemacht. »Er latscht im
Vorzimmer herum«, sagte ich zu Bille hinüber. Die schlief schon. Ich dachte: Das kommt davon, wenn sie einem ein
Austauschkind aufhalsen! Jetzt sollen sie schauen, wie sie mit ihm zurechtkommen!

Texterläuterungen
Du Grundgütiger!: O Gott!
der Wandersmannbinkel: Beutel
die Aschanti, Aschantinuss: Erdnuss
die Jause: Zwischenmahlzeit, Imbiss
das Eiernockerl (das Nockerl): längliche, an den Enden zugespitzte Teigstücke, die im Wasser gekocht werden; dem Geschmack
nach mit »Spätzle« vergleichbar

Aktiver Wortschatz

I. Lesen Sie den Text. Eignen Sie sich den angegebenen Wortschatz an. Merken Sie sich dessen Gebrauch:

1) etw. mampfen (mampfte, hat gemampft)


Er bröselte die Aschantikerne aus der Schale und mampfte die Kerne.
2) sich umschauen ( schaute sich um, hat sich umgeschaut)
Der Knabe kam in die Wartehalle, ließ seine drei Gepäckstücke fallen und schaute sich um.
3) vorhanden sein (war vorhanden, ist vorhanden gewesen)
Jasper sah sich seine Finger an und war mit der Beobachtung, dass alle zehn Stück vorhanden waren, zufrieden.
4) übernachten (übernachtete, hat übernachtet)
Für die Oma, wenn die bei uns übernachtet.
5) zögern (zögerte, hat gezögert)
»Meinst du?« Die Mama zögerte.
6) sich trauen (traute sich, hat sich getraut)
„Sie traut sich einfach nicht«, sagte sie kichernd.
7) j-n etw. (G) berauben (beraubte, hat beraubt)
Wahrscheinlich hatte ihn der Schock seiner Muttersprache beraubt.
8) j-m zustimmen (stimmte zu, hat zugestimmt)
Mein Papa, glaube ich, hätte ihm gern zugestimmt.
9) j-m vorkommen (kam vor, ist vorgekommen)
Mir ist vorgekommen, sie freute sich, weil unsere Eltern nicht wussten, wie sie mit Jasper umgehen sollten.
10) j-m etw. zumuten (mutete zu, hat zugemutet)
Denn ein eingegipstes Kind könne man Gasteltern nicht zumuten.

II. Geben Sie die Situationen im Text wieder, in denen der angegebene Wortschatz gebraucht wird.

III. Nennen Sie eigene Situationen, in denen de angegebene Wortschtz benutzt sein kann.

IV. Finden Sie Synonyme unter folgenden Wörtern und Wendungen und schreiben Sie sie aus:

19
kapieren, grämig, betroffen, kriegen, begreifen, hurtig, andauernd, bekommen, greifen, anstößig, sauer, schnell, böse,
unaufhörlich, verwirrt, verstehen, unschicklich, fassungslos, erhalten, packen, ungehörig, ärgerlich

V. Prägen Sie sich die folgenden Wendungen ein, gebrauchen Sie dieselben in je 2-3 zusammenhängenden Sätzen:
im Gänsemarsch; einen guten Ausblick haben auf (A.); über (A.) ein (kein) Urteil abgeben; j-n in Schutz nehmen; Fernweh
bekommen; in Empfang nehmen; j-n in Ruhe lassen; Ärger kriegen mit (D.)

VI. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) По дороге домой Яспер молчал и только уплетал орехи на переднем сиденье машины ( der Beifahrersitz).
2) В зале он осмотрелся и понял, что его никто не встречает.
3) Все продукты в холодильнике были на месте.
4) Иногда бабушка навещала их и ночевала в комнате Билле.
5) Прежде чем уйти, они немного помедлили, а затем гуськом покинули гостиную.
6) Мама не решалась спросить Яспера, нравиться ли ему его комната.
7) Когда Петер увидел вместо Тома Яспера, то от удивления он лишился дара речи.
8) Билле никогда не соглашалась с родителями.
9) Ему вдруг показалось, что он уже видел этого человека.
10) Я не могу предложить тебе для проживания эту старую, отвратительную квартиру.

VII. Übersetzen Sie und nennen Sie die Rektion folgender Verben:

договориться о чем-л.; обращаться с кем-л. / чем-л.; действовать на кого-л. / что-л.; ладить с кем-л.; перестать,
прекратить что-л.; быть заинтересованныи в чем-л.; начинать с чего-л.; указать кому-л. на что-л.

VIII. Setzen Sie die fehlenden Präpositionen, Artikel und Pronomen ein:

1) Schließlich war meine Mutter nur ____ mein___ Englisch interessiert.


2) Und die sechs Wochen, von denen ich eigentlich berichten will, haben ____ ein___ Gruselgeschichte begonnen.
3) »Interessant, ein kleiner Sammler«, sagte der Papa, lächelte dem Jasper zu und deutete ____ d____ Arafatbinkel [n] im
Kofferraum.
4) »Peter, bitte, sag dem Jasper, dass er ___ d____ Aschantiesserei aufhören soll.“
5) Und wir waren uns nicht einig ___ d___ Austauschkind.
6) Mir ist vorgekommen, sie freute sich, weil unsere Eltern nicht wussten, wie sie ____ d____ englischen Schüler
umgehen sollten.
7) Aber ein Basta der Mama wirkt ___ d___ Bille nicht so hindernd wie ein Basta vom Papa.
8) Jetzt sollen sie schauen, wie sie ____ d___ Jasper zurechtkommen!

IX. Erklären Sie auf deutsch die Bedeutungen des Wortes die Frühaufstehnatur. Was ist das Gegenteil von diesem Begriff.
Finden Sie im Text die Situation, wo dieses Wort gebraucht wird. Wer und warum wird so charakterisiert?

X. Übersetzen Sie folgende Redewendungen. In welchen Situationen werden sie im Text gebraucht. Stellen Sie eigene
Situationen zusammen:
Das ist ja kein Wunder!
Die Flinte ins Korn werfen.
Man lernt eben nie aus.
Mich trifft der Umschlag!

XI. «встречать»: Machen Sie sich den Unterschied in der Bedeutung folgender Verben klar:

20
встречать, встречать встретить встречать, забирать
принимать случайно, (ся), пред
гостей, попадаться варительно
посетителей навстречу договорить
ся
о встрече

empfangen, in + - - -
Empfang nehmen (A)
begegnen (D) - + - -

(sich) treffen - - + -

abholen (A) von (D) - - - +

Gäste, einem Auto, einen vom Bahnhof, vom Flughafen,


eine einer Freund, von der Schule
Delegation, Gruppe gester,
den Freund, von (sich) auf
herzlich, Touristen, dem
warm dem Bahnhof
Nachbarn,
auf der
Reise,
unterwegs

Übersetzen Sie ins Deutsche:


1) Где я могу тебя встретить?
2) Наша фирма встречает завтра гостей из Германии.
3) Писатель был сердечно встречен публикой.
4) Пожилая дама гуляла в парке, и случайно встретила старую знакомую.
5) Договорились, мы встречаемся на вокзале!
6) Мы случайно встретились на рыночной площади.
7) Обычно мама всегда встречала своих детей после школы, но сегодня она опоздала.
8) Ты хочешь, чтобы я тебя встретила на вокзале? Не слишком ли ты навязчив?

Setzen Sie die Verben empfangen, (sich) treffen, begegnen ein:


1) Wir_________________ jeden Sonntag bei meiner Schwester.
2) Ich _____________ einem Bekannten ______________ , er hat mich aber nicht erkannt und ist weitergegangen. (Perfekt)
3) Im Park ___________ mir kein Mensch _____________ . (Perfekt)
4) Wenn die Gäste kommen, ______________ man sie gern.
5) Wir ___________ ________ um 7 am Eingang.
6) Die Freunde ______________ ____________ oft.
7) Man ___________ den alten Freund mit offenen Armen _________________ . (Perfekt)
8) Der Zug kommmt um 14 an, ich muss sie vom Bahnhof __________________ .

XII. 1) Finden Sie im gelesenen Text die Verben, die die Sprech- und Gehweise eines Menschen mit verschiedenen
Schattierungen beschreiben. Wie charakterisieren sie die handelnden Personen?
2) Wer spricht am lautesten? Ordnen Sie die Verben in eine Reihe.

21
brüllen – flüstern – schreien – kreischen – raunen – wispern – rufen – reden – knurren

XIII. Geben Sie in knappen Worten den Inhalt des Gelesenen wieder.

XIV. Erzählen Sie über Jasper. Beschreiben Sie sein Äußeres. Welchen Eindruck haben auf Sie die ersten Minuten seines
Aufenthalts bei Familie Mittermeier gemacht? Begründen Sie Ihre Meinung.

XV. Finden Sie die Stellen im Text:

1) die beweisen, dass Peter erstaunt und nicht besonders froh war, Jasper im Flughafen zu sehen;
2) die davon zeugen, dass Jasper nicht freundlich seinen Gasteltern gegenüber gestimmt war;
3) die schildern, dass sich das Austauschkind nicht gern wäscht;
4) die belegen, dass die Bille den Jasper von erster Minute in Schutz genommen hat.

XVI. Nennen Sie die Situation und den Sprechenden. Zeigen Sie Ihre Stellungnahme:

1) Aber ich hatte gleich ein ungutes Gefühl. Ob ich zu den Menschen gehöre, die »Vorgefühle« haben, kann ich nicht sagen.
2) »Er ist halt noch sehr verwirrt! Das ist ja kein Wunder!«
3) »Wir sind nämlich todfeind. Und außerdem tut er sowieso nie, was man ihm sagt. Der macht das Gegenteil!«
4) »Wenn ich ihm sein Zeug nehme, beißt er sicher!«
5) »Warum eigentlich? Findest du nackte Menschen anstößig?«
6) »Sie traut sich einfach nicht das find ich schick! Sie wagt nicht, den Knaben zu wecken! Da für schenk ich ihm fünf
Schilling!«

XVII. Wie glauben Sie, wie werden sich die Beziehungen zwischen Jasper und der Familie Mittermeier weiter entwickeln?

XVIII. Welchen Eindruck hat auf Sie dieser Auszug gemacht? Begründen Sie Ihre Meinung.

Lektion 4.
Dienstag, 21. Juli
Jasper schlief wieder bis Mittag, trank dann zwei Liter Milch und zog sich in sein Zimmer zurück. »So kann das nicht
weitergehen«, sagte meine Mutter nervös. Gegen Abend riefen Mr. und Mrs. Pickpeer bei uns an. Mein Vater war noch nicht
zu Hause. Meine Mutter war gerade zur Milchfrau gegangen, weil die Milch wegen Jasper schon wieder futsch war. Ich nahm
den Anruf der Pickpeers entgegen. D ie Pickpeers wollten wissen, wie es ihrem Sohn gehe. Ich rief nach Bille und
übergab ihr den Hörer. Bille übernahm und lauschte. Dabei hielt sie die Sprechmuschel zu und sagte zu mir:»Sie halten mich
schon wieder für die Mama!« Das gefiel ihr sichtlich. Dann sagte Bille - in den Hörer hinein - ein paar Mal »Oh no, oh no«
und »really not«. Und einmal: »No, no, he is a nice fellow! I like him!« Und dann lauschte sie wieder und dann rief sie zu Jaspers
Zimmertür hin: »Jasper, your parents! «Jasper kam aus dem Zimmer. Bille hielt ihm den Hörer hin. Jasper nahm ihn, lauschte und
schüttelte den Kopf. Er gab den Hörer wieder Bille. Aus dem Hörer kamen Geräusche. Die Leitung nach London wurde
unterbrochen. »Sorry«, sagte Bille. Jasper nickte ihr zu und ging in sein Zimmer. Gerade als er hinter der Tür verschwunden
war, kam die Mama keuchend mit vier Milchpaketen in die Wohnung. »Die Pickpeers haben wieder angerufen«, informierte
Bille die Mama. »Was haben sie gesagt?«, fragte die Mama und trug die Milchpakete in die Küche.Bille ging hinter ihr her.
Ich auch. Bille schloss die Küchentür. »Damit er uns nicht hört«, sagte sie. »Ich glaub, der versteht ziemlich gut Deutsch!« Und
dann erzählte uns die Bille, was die Pickpeers, soweit sie es verstanden hatte, gesagt hatten: Die Pickpeers hatten gefragt, ob wir
mit dem Jasper zurechtkommen. Wenn dies nicht der Fall sei, dann sollten wir ihn zurückschicken. Er sei nämlich, das wüssten sie
selber, ein Problemkind. Ein schwieriger Fall. Und sie hätten ihn auch nie im Leben auf Austausch geschickt, wenn sich Tom das
Bein nicht gebrochen hätte. »Sein Psychologe nämlich ...«, sagte Bille, konnte aber nicht weiterreden, weil sie von der Mama
unterbrochen wurde. »Sein was?«, fragte die Mama. Sie machte ein erschrockenes Gesicht. Bille zuckte mit den Schultern.
»Anscheinend hat er einen Psychologen! Und der hat schon lange gemeint, man soll den Jasper einmal in eine andere Umgebung
schicken. Dass das vielleicht hilft - oder so.« »Wieso hat er einen Psychologen?«, fragte die Mama. Bille sagte, das wisse sie
auch nicht. Und überhaupt sei das, was sie eben erzählt habe, nur Vermutung. Sie sei kein diplomierter Dolmetscher. Sie
könne nicht für jeden Satz garantieren. Aber die Pickpeers, sagte Bille, würden morgen oder übermorgen am Abend wieder

22
anrufen. Dann könne sich die Mama ja genau erkundigen. Zum Abendessen gab es Tafelspitz, Schnittlauchsoße und
Erdäpfelschmarren. Jasper kam zum Esstisch. Meine Mutter freute sich. Mein Vater freute sich auch. Er lächelte meiner Mutter
zu. So auf die Art: Na, siehst du! Schön langsam geht es ja! Man darf nur die Geduld nicht verlieren!
Jasper setzte sich zum Tisch. Sehr misstrauisch schaute er auf die Platte mit dem Essen. Meine Mutter nahm Jaspers Teller
und legte ihm eine ordentliche Portion auf. Ich beobachtete Jasper und sah, dass sich zum Misstrauen in seinem Blick nun auch
Gram gesellte. Ich verstand das! Mir war es auch nie recht! Schließlich bin ich ja kein Baby mehr. Ich könnte mir selbst nehmen,
was ich essen will. Aber meine Mutter ist der Ansicht, dass ich mir die Speisen nicht in ausgewogenen Mengen nehme. Also zu
viel Fleisch und zu wenig Gemüse. Oder zu viel Soße und zu wenig Erdäpfel. Oder überhaupt: Zu viel! Oder: Zu wenig! Meine
Mutter teilt sogar meinem Vater das Essen zu. Jasper nahm den gefüllten Teller, dann stand er auf und holte vom Sideboard die
Ketchup-Flasche. Ketchup wird bei uns sonst nur zu Gegrilltem gegessen. Zu Tafelspitz und Schnittlauchsoße passt es ja wirklich
nicht! Aber was einer zu was mag, sollte man ihm selbst überlassen. Deshalb fand ich das ent setzte »No-no-no, Jasper!«
meiner Mutter übertrieben. Jasper scherte sich aber ohnehin nicht darum. Er schraubte die Flasche auf und schüttete den
gesamten Inhalt der Flasche über Fleisch, Erdäpfel und Soße. Auf seinem Teller war ein großer, roter Berg. An dem löffelte
Jasper so lange herum, bis Tafelspitz, Erdäpfel und Soße - rot verschmiert - wieder zum Vorschein kamen. Dann legte er den
Löffel weg, goss sich den Rest Bier, der noch in Papas Bierflasche war, ins Glas, trank, rülps te, stand auf und ging in sein
Zimmer. Meiner Mama stiegen Tränen in die Augen. Sie wischte die Tränen weg, versuchte zu lächeln und sagte: »Das sind nur
die Nerven! Die dummen Nerven!«
Mittwoch, 22. Juli
Donnerstag, 23. Juli
Freitag, 24. Juli

Die Situation war unverändert. Jasper trank literweise Milch und aß das Ketchup. Seither hat die Mama kein neues mehr
gekauft. Er blieb in seinem Zimmer. Nur in den Nächten tappte er im finsteren Vorzimmer herum. Seit der Nacht von
Donnerstag auf Freitag wusste ich auch, was es war! Als ich ihn nämlich da wieder tappen hörte, stand ich auf, schlich zur
Tür, machte sie einen Spalt auf und linste hinaus. Im Vorzimmer war es fins ter, aber die Speisekammertür war offen und in der
Speisekammer brannte Licht. Jasper stand dort und holte aus den Regalen ein Glas Marillenmarmelade und eine Dose Fisch.
Und aus der Tiefkühltruhe nahm er eine Familienpackung Eis. Dann löschte er das Speisekammerlicht und tappte im Dun keln
zu seinem Zimmer. Als er an mir nahe vorbeikam, wollte ich ihm zuraunen: »Von dieser Kombination wird dir doch übel!« Das
habe ich aber nicht gemacht, weil ich mir gedacht habe, er könnte erschrecken und das Marmela denglas fallen lassen. Am
Morgen dann habe ich Bille meine nächtliche Beobachtung erzählt. Sie hat mich schwören lassen, dass ich es nicht der Mama
sage. Das habe ich aber ohnehin nicht vorgehabt. Weniger aus Zuneigung zu Jasper, sondern weil es die Mama nur noch nervöser
gemacht hätte.
Samstag, 25. Juli

Der Tag war eine Katastrophe, die schon zeitig in der Früh anfing. Am Samstag hat der Papa ar beitsfrei und will immer
»den Tag nutzen«. Zum Badenfahren. Oder für einen Ausflug. Manchmal auch für den Schrebergarten der Oma. Er steht am
Samstag genauso zeitig wie sonst auf. Er geht dann in der Wohnung he rum und singt und macht das Frühstück. Er sagt,
er singt, weil er so heiter ist.
So auch an diesem Samstag, der ausgesprochen strahlend war. »Wir machen einen Ausflug«, sagte der Papa. »Wir
zeigen Jasper die Umgebung und essen im Grünen!« »Warum fahren wir nicht baden?«, maulte Bille. »Heute wird es
affenheiß!« »Weil wir dem Jasper unseren Grüngürtel zeigen«, sagte der Papa. »Bäder gibt es auf der ganzen Welt! Aber unsere
Umgebung ist einmalig! Für eine Großstadt!« »Unsere Umgebung ist dem Jasper sicher Wurscht«, wandte ich ein, aber der Papa
ignorierte mich komplett. Ausführlich erklärte er der Mama die Route und die Rastplätze, die er aufsu chen wollte. Die Mama
sagte klagend: »Ehrlich gesagt, wenn ich mir vorstelle, wie dieser Knabe im Auto Aschanti spuckt, vergeht mir alles! Und in ein
Restaurant will ich mit dem Ketchupvertilger schon gar nicht! Da muss ich mich nur genieren für ihn!« »Heute wird er
anders sein!«, sagte der Papa. »Warum sollte er?«, fragte die Mama. »Weil ich dabei bin!«, sagte der Papa und da war die
Mama beleidigt. »Willst du vielleicht sagen«, fragte sie, »dass ich die Schuld an seinem sonderbaren Benehmen habe?« Der
Papa beteuerte, eine solche Aussage sei keineswegs seine Absicht gewesen. Aber er habe sich die Sache noch einmal
überlegt, erklärte er. »Man müsse eben andere Saiten aufziehen«. Dieser Knabe, sagte der Papa, brauche eine »starke Hand«.
Und in dieser Hinsicht, meinte der Papa, sei er eher begabt als die Mama. »Viel Glück«, sagte die Mama. »Das ist keine Sache
von Glück«, erwiderte der Papa, »sondern eine Frage der Konsequenz. Er muss lernen, sich einzufügen! Kinder muss man so
lange an der Hand führen, bis sie den rechten Weg genau kennen!«
Der Papa aß noch eine Semmel mit Honig und Butter und als er mit der Semmel fertig war, sagte er zu Bille: »Weck

23
den Jasper auf!« »Wieso immer ich?«, fragte sie. Sie schüttelte den Kopf und aß weiter, und ich lief aufs Klo, um in keinen
Zwiespalt zu kommen. Wäre ich beim Tisch geblieben, sollte ich den Jasper aufwecken. Und dann hätte mich Bille mit
einem Weigere-dich-auch-Blick angeschaut und der Papa mit einem Sei-mein-guter-Sohn-Blick. Auf dem Klo war ich
vor diesen Blicken in Sicherheit.
Ich wartete, bis ich die Stimme der Mama hörte. Sie sagte: »Na schön! Wenn das Fräulein Tochter nicht macht , wecke
ich ihn!« Da muss ich dabei sein, dachte ich, flitzte aus dem Klo und ging hinter der Mama her. Ich hatte nämlich zwei-dreimal,
als Jasper um Milch oder aufs Klo gegangen war, einen Blick in Jaspers Zimmer geworfen. Dass die Mama beim Anblick dessen,
was ich da gesehen hatte, einen Anfall kriegen würde, war mir klar.
Aber dass sie fast in Ohnmacht fiel und zu schluchzen anfing, als sie die Tür öffnete, war doch übertrieben. So furchtbar war
die Unordnung gar nicht. Jaspers sämtliche Klamotten lagen auf dem Boden. Und meine elektrische Eisenbahn hatte er aus
den Kisten geholt mit allen Schienen und Papiermachezubehör. Und die leeren Marmeladengläser und die Sardinendosen und
Eispackungen lagen natürlich auch dazwischen. Und sehr viele verschnäuzte Papiertaschentücher. Und Fliegen waren im
Zimmer. Logo! Im Sommer gibt es viele Fliegen, und die siedeln gern dort, wo es klebrige, fettige, vermatschte Papiere und
Dosen mit Fischöl drin und Gläser mit Marmelade gibt. Wirklich ekelhaft war nur das umgeschüttete Fischöl auf dem Boden und
auf Jaspers Kleidung. Jasper hatte die leeren Dosen auf den Boden gestellt und musste darüber gestolpert sein. Aber
Kleider kann man ja waschen! Und der Fußboden im Zimmer ist aus Plastik! Es war also kein wirkliches, nicht mehr wieder
gutzumachendes Malheur geschehen.
Die Mama schluchzte so laut, dass Bille und der Papa herbeieilten und Jasper munter wurde. So plötzlich aus dem Schlaf
gerissen, sprang Jasper aus dem Bett. Wirr um sich schauend, stand er nackt vor uns, nackt bis auf rote Socken an den
Füßen und - ich schwöre es - einen breiten Ledergürtel um den Bauch. Am Gürtel festgebunden war eine Art von Etui, in
dem steckte ein Messer. Ich habe im Verlauf der nächsten Wochen allerlei von Jasper kapiert, aber warum er mit einem Messer
schlief, weiß ich bis heute nicht.
Meine Mutter hörte nicht zu schluchzen auf. Meine Mutter ist eine sehr ordnungsliebende Frau. Die Großmutter sagt
sogar, sie ist pedantisch. Die Mama jagt wirklich hinter jedem Fuzerl Dreck her wie der Teufel hinter der armen Seele. Wenn
sie unter einem Kasten eine Staubflocke sieht , nimmt sie den Staubsauger und saugt die ganze Wohnung. Sie überzieht
die Betten alle sechs Tage und wäscht die Vorhänge alle zwei Wochen. Man kann also verstehen, dass meine Mutter von
Jaspers Zimmer geschockt war, als ginge es ihr ans Leben.
Mein Vater war auch geschockt. »Er selber ist ja auch ganz dreckig«, rief er. Damit hatte er Recht. Jasper hatte einen
richtigen Schmutzbelag. Mir fiel ein, dass Jasper, seit er bei uns lebte, und das waren jetzt sechs Tage, noch nie im Badezim mer
gewesen war.
Mein Vater bekam plötzlich ein grimmig entschlossenes Gesicht, packte Jasper an der Schulter und rief: »Come on!« Jasper
wehrte sich und hielt sich am Türstock fest. Aber mein Vater ist sehr stark. Er zog Jasper von der Tür weg, durchs
Vorzimmer, ins Badezimmer hinein. Die Badezimmertür machte er zu.
Als der Papa mit Jasper im Bad war, hörte die Mama zu schluchzen auf und lief, um Wäschekorb, Staubsauger und
Abfalleimer zu holen. Sie schaufelte Jaspers Textilien in den Korb, warf Dosen, Eispapier, Papiertaschentücher und auch die
leeren Gläser in den Abfallkübel und saugte drauflos. Der Staubsauger surrte laut, aber am lautesten war das Geschrei, das
aus dem Bad kam. Jasper brüllte! »Er wird ihn umbringen«, sagte ich zur Mama. Die Mama sagte: »Der Papa bringt ihn nicht
um! Er wäscht ihn bloß!«
Ungefähr eine halbe Stunde dauerte es, bis die Mama das versaute Zimmer in den sauberen Normalzustand gebracht hatte.
In einer halben Stunde kam kein Gebrüll mehr aus dem Bad. Und als wir mit Jaspers Zimmer fertig waren, kam auch der Papa
aus dem Bad. Er wirkte erschöpft, aber zufrieden.»Ich hab eine Flasche Schampon über seinen Kopf geschüttelt«, berichtete er,
»und ihn vom Hals bis zu den Zehen eingeseift. Und heiß und kalt gewaschen». Die Mama schaute auf die Uhr. »Gleich
neun«, sagte sie. Der Papa deutete zum Bad. »Jetzt soll ich ihn holen, dass er sich anzieht!«
»Bille«, sagte die Mutter, »bring mir deinen weißen Pulli, den großen. Der müsste ihm passen. Und ein paar von den
riesigen Socken, die dir die Großmutter geschenkt hat!« Ich hatte bisher nicht auf Bille geachtet. Nun schaute ich zu ihr
hin. Sie stand beim Fenster, war rot im Ge sicht und zitterte vor Wut. Wenn Bille in diesem Zustand ist , kann sie fürchterlich
werden. »So hol schon die Sachen«, sagte die Mama. Bille rührte sich nicht und die Mama missverstand das. »Jetzt sei nicht
so geizig«, sagte sie. »Du hast ein Dutzend Pul lover! Du kannst ihm ruhig einen borgen! In so miesen Klamotten geh ich
nicht weg mit ihm! Und die Sachen vom Papa sind ihm zu groß!«
Gleich passiert es, dachte ich mir. Und ich hatte Recht! Bille ballte die Hände zu be benden Fäusten, stampfte mit einem Fuß
auf und brüllte los: »Wie ich euch hasse! Könnt ihr denn keinen Men schen in Ruhe lassen! Müsst ihr jeden zwingen, so zu
sein, wie ihr es wollt? So lasst doch wenigstens den armen Jasper in Frieden! Ihr seid Spießer!« Nachdem sie das gebrüllt
hatte, wollte sie aus dem Zimmer laufen, aber der Papa fing sie ab und gab ihr zwei Ohrfeigen. Bille nahm sie entgegen

24
wie eine Königin. Sie versuchte nicht, das Gesicht mit den Armen zu schützen, sie zuckte nicht einmal mit einer Wimper. Sie
tat sogar, als warte sie auf eine dritte Ohrfeige. Als die nicht folgte, schritt sie hoch erhobenen Hauptes in ihr Zimmer.
»Sie bleibt zu Hause! Basta!«, sagte der Papa. Als ob das unter den gegebenen Umständen eine Strafe gewesen wäre! Die
Mama warf dem Papa einen rügenden Blick zu. Wäre ich nicht dabei gewesen, hätte sie ihm sicher einen Vortrag gehalten.
Die Mama ist nämlich gegen Ohrfeigen. »So!«, sagte der Papa dann, »Jetzt werde ich den Knaben holen!« Er ging zum
Badezimmer und wollte die Tür aufmachen, aber die war von in nen geschlossen. Der Papa pochte gegen die Tür. »Open the
door, Jasper, and let me in!«, rief er. Im Bad rührte sich nichts. »Bille muss ihn rausholen!«, sagte die Mama nervös. Sie lief zu
Billes Zimmertür, drückte auf die Klinke, rüttelte an ihr, rief: »Mach die Tür auf, Bille, und lass mich rein!« Es war eine
Wahnsinnssituation! Je ein Elternteil rüttelte vor je einer weiß lackierten Tür! Der Papa gab es als Erster auf. »Schön!«, sagte
er verbittert. »Sollen sie eben drin bleiben! Wir fahren!« Ich wagte nicht zu widersprechen. Die Mama nahm ihre Handtasche und
setzte den blauen Strohhut auf. Der Papa zog das Sakko an. Dann nahm er Billes Schlüsselbund mit . Und den
Reservewohnungsschlüssel holte er aus der Kredenzlade. »Hinaus kommt sie nicht!«, sagte er gehässig. Wir verließen die
Wohnung. Der Papa versperrte die Tür zweimal von außen. Auch das untere Schloss, das sonst nur versperrt wird, wenn wir
auf Urlaub fahren. Und dann verbrachte ich den Samstag damit, den Grüngürtel meiner Heimatstadt zu besichtigen. Der Papa
erklärte mir alles, was er Jasper hatte erklären wollen. Bloß in deutscher Sprache.

Texterläuterungen
die Erdäpfel: Kartoffeln
der Tafelspitz: gekochtes Rindfleisch von besonderer Qualität
der Erdäpfelschmarren: der Schmarren, Schmarrn - eigentlich: billiges Gericht aus Mehl, Kartoffeln oder Grieß
das Fuzerl: hier: allerletzter Rest; Fädchen
die Marille: Aprikose

Aktiver Wortschatz

I. Lesen Sie den Text. Eignen Sie sich den angegebenen Wortschatz an. Merken Sie sich dessen Gebrauch:

1) j-m recht sein (war recht, ist recht gewesen)


Mir war es auch nie recht!
2) j-m etw. überlassen (überließ, hat überlassen)
Aber was einer zu was mag, sollte man ihm selbst überlassen.
3) etw. einwenden (wandte ein, hat eingewandt)
Unsere Umgebung ist dem Jasper sicher Wurscht«, wandte ich ein.
4) j-n beleidigen (beleidigte, hat beleidigt)
»Weil ich dabei bin!«, sagte der Papa und da war die Mama beleidigt.
5) j-n beteuern (beteuerte, hat beteuert)
Der Papa beteuerte, eine solche Aussage sei keineswegs seine Absicht gewesen.
6) sich (D) etw. überlegen (überlegte sich, hat sich überlegt)
Aber er habe sich die Sache noch einmal überlegt, erklärte er.
7) sich einfügen (fügte sich ein, hat sich eingefügt)
Er muss lernen, sich einzufügen!
8) das Malheur
Es war also kein wirkliches, nicht mehr wieder gutzumachendes Malheur geschehen.
9) j-m etw. borgen (borgte, hat geborgt)
Du kannst ihm ruhig einen borgen!
10) j-n zwingen (zwang, hat gezwungen)
Müsst ihr jeden zwingen, so zu sein, wie ihr es wollt?

II. Geben Sie die Situationen im Text wieder, in denen der angegebene Wortschatz gebraucht wird.

III. Nennen Sie eigene Situationen, in denen der angegebene Wortschatz benutzt werden kann.

25
IV. Ordnen Sie die Synonyme aus der Reihe den folgenden Wörtern an:

pauschal, futsch sein, vergrämt, entsetzlich, beschmutzen, schwermütig, äußerst, skeptisch, etwa, weitläufig, argwöhnisch, früh,
lustig, schrecklich, wolkenlos, verderben, unzufrieden, umständlich, müde, sehr, fürchterlich

verbittert ______________________________________________________________

misstrauisch ______________________________________________________________

ausführlich ______________________________________________________________

erschöpft ______________________________________________________________

weg sein ______________________________________________________________

zeitig ______________________________________________________________

heiter ______________________________________________________________

ausgesprochen ______________________________________________________________

furchtbar ______________________________________________________________

ungefähr ______________________________________________________________

versauen ______________________________________________________________
V. Prägen Sie sich die folgenden Wendungen ein, gebrauchen Sie dieselben in einer Situation (z.B. Familienstreit):

j-m steigen die Tränen in die Augen; in Sicherheit sein; einen Anfall kriegen; in Ohnmacht fallen; vor Wut zittern; die Hände zu
Fäusten ballen; eine Ohrfeige geben; gegen die Tür pochen; j-m einen Vortrag halten; der Fall sein; zum Vorschein kommen; mit
einem Fuß aufstampfen

VI. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Давай встретимся завтра. Тебя это устроит?


2) Он уже взрослый. Предоставь ему самому решать свои проблемы.
3) Он говорил так убедительно, что мне трудно было возразить.
4) Неужели я тебя обидел? Поверь, я этого не хотел.
5) Министр уверял, что новый закон лучше старого.
6) Я не пойду на концерт, потому что передумала.
7) Обычно подростки не подчиняются правилам и законам, которые действуют в семье, когда их к этому
принуждают.
8) Не волнуйся, я могу одолжить тебе деньги.

VII. Übersetzen Sie und nennen Sie die Rektion folgender Verben:

ручаться за кого-л. /что-л.; осведомляться у кого-л. о ком-л./ чем-л.; присоединиться к кому-л./ чему-л.; быть
виноватым в чем-л.; обращать внимание на кого-л./что-л.; беспокоиться о чем-л.; стесняться кого-л.; схватить за
что-л.

VIII. Setzen Sie die fehlenden Präpositionen und Artikel/ Pronomen ein:

26
1) Ich beobachtete Jasper und sah, dass sich ___ d___ Misstrauen in seinem Blick nun auch Gram gesellte.
2) Jasper scherte sich aber ohnehin nicht ___ d___ Sache.
3) Da muss ich mich nur genieren für d___ Jungen!
4) »Willst du vielleicht sagen«, fragte sie, »dass ich die Schuld ___ sein___ sonderbaren Benehmen habe?«
5) Der Papa packte Jasper ____ d____ Schulter und rief: »Come on!«
6) Ich hatte bisher nicht auf mein__ Schwester geachtet.
7) Sie kann nicht ____ jed___ Satz garantieren.
8) ____ ihr___ Sohn kannst du dich ____ ihn __ selbst erkundigen!

IX. „holen“ und „bringen“:


bringen bedeutet „etw. an einen Ort tragen oder befördern“. Man kann, z.B., den Koffer zum Bahnhof bringen oder der
Briefträger bringt die Post. Man kann auch den Kranken ins Krankenhaus bringen. Im Gegenteil zu bringen bedeutet holen,
dass jemand an einen Ort geht und von dort etw. herbringt. z.B. man holt ein Buch aus der Bibliothek oder einen Arzt zum
Kranken.

Setzen Sie das richtige Verb ein:

1) Kann ich zum Geburtstag meinen Freund ___________ .


2) _______ mir bitte ein Glas Bier!
3) Die Nachbarn haben die Feuerwehr ______________ .
4) Soll ich meinen Vater in die Schule _____________ ?
5) Das nächate Mal ___________ der Onkel das bessere Geschenk.

X. Finden Sie im gelesenen Text alle Temporalsätze mit den Konjunktionen „als“ und „wenn“ und erklären Sie ihren
Gebrauch.

XI. Drücken Sie den Sachverhalt der Sätze mit „als“ oder „wenn“ aus:

1) Mittermeiers kamen gestern am Flughafen an. Es fiel Ihnen ein, dass sie etwas Wichtiges vergessen hatten.
2) Ewald ging zur Schule. Es passierte etwas Lustiges.
3) Die Grossmutter ist verreist. Ihre Pflanzen zu Hause vertrocknen immer.
4) Er kauft sich einen neuen Computer. Die Eltern richten sein Zimmer ein.
5) Jasper bekommt Hunger. Er isst immer Fish uns Chips.
6) Frau Pickpeer wollte ihren Pass vorzeigen. Sie fand ihn nicht in der Handtasche.
7) Max war 18 Jahre alt. Er machte den Führerschein.
8) Ich werde dich vorher anrufen. Ich komme auf die Idee, dich zu besuchen.
9) Meine Schwester fährt wieder nach Köln. Sie besucht ihre Tante Helga.
10) Jasper´s Eltern heirateten. Sie waren noch sehr jung.

XII. „als“ oder „wenn“?

1) _____ der Krieg ausbrach, zogen sie ins Ausland.


2) Immer _____ sich etwas Neues ereignete, nahmen die Studenten unmittelbar daran teil.
3) _____ in Deutschland neue Zeitschriften erschienen, wurden sie sofort ausverkauft.
4) ______ im Unterricht über die letzten politischen Nachrichten diskutiert wurde, ging es immer um die neuen Wahlen.
5) ____ der neue Präsident an die Macht kam, wurden viele Probleme gelöst.

XIII. Geben Sie in knappen Worten den Inhalt des Gelesenen wieder.
XIV. Spielen Sie in der Gruppe den Streit in der Familie Mittermeier vor.

XV. Finden Sie die Stellen im Text:

1) die beweisen, dass Jasper besondere Essgewohnheiten hatte;

27
2) die davon zeugen, dass der Papa vorhatte, Jasper zu erziehen;
3) die schildern, wie Jasper´s Zimmer aussieht;

XVI. Wie glauben Sie, warum haben Jasper´s Eltern ihn ein Problemkind genannt?
Wie verstehen Sie den Begriff „Problemkind“?

XVII. Nennen Sie die Situation und den Sprechenden. Zeigen Sie Ihre Stellungnahme:

1) »Sie halten mich schon wieder für die Mama!«


2) »Das sind nur die Nerven! Die dummen Nerven!«
3) »Bäder gibt es auf der ganzen Welt! Aber unsere Umgebung ist einmalig! Für eine Großstadt!«
4) »Man müsse eben andere Saiten aufziehen«.
5) »Er selber ist ja auch ganz dreckig«
6) »Wie ich euch hasse! Könnt ihr denn keinen Menschen in Ruhe lassen! Müsst ihr jeden zwingen, so zu sein, wie
ihr es wollt?“

XVIII. Welchen Eindruck hat auf Sie dieser Auszug gemacht? Begründen Sie Ihre Meinung.

Lektion 5

Sonntag, 26. Juli

Als Bille und ich munter wurden, war es acht Uhr. Wir wurden davon wach, dass die Mama in unser Zimmer kam und die
Fenster aufmachte. Dann ging sie wieder aus dem Zimmer. Bille zog sich die Decke über den Kopf. Mir fiel ein, dass mir
Bille gestern Abend im Bett noch etwas Wichtiges hatte erzählen wollen. »Aber erst, bis alle im Bett sind«, hatte sie zu mir
gesagt. »Man kann nie wissen! Vielleicht lauschen sie nämlich!« Leider war ich dann aber eingeschlafen. Papas Grüngürtel-Tour
hatte mich fertig gemacht. So viel Sauerstoff und viele Fahrkilometer sind schwer auszuhalten. I ch rief: »Bille! Du wolltest mir
was erzählen, was Wichtiges, gestern!«, sagte ich. »Du bist vorher eingeschlafen«, sagte Bille. Sie setzte sich im Bett auf und
wollte erzählen, doch da kam die Mama wieder ins Zimmer. Diesmal mit fri scher Bettwäsche. »Raus aus den Betten«, rief sie.
»Ich muss überziehen!« »Später!«, sagte Bille. Sie sagte es zu mir. Sie meinte, dass sie mir die wichtige Sache später erzählen
wollte, aber die Mama bezog das aufs Bettenüberziehen. »Nein, jetzt«, sagte sie. »Später fahren wir nach Schönbrunn! Das
Schloss besichtigen!« Wir krochen seufzend aus den Betten und verließen das Zimmer. Die Tür zu Jaspers Zimmer stand offen.
Im Zimmer war alles blitzblank. Jasper war nicht im Zimmer. Der saß im Wohnzimmer beim Frühstückstisch. Seine Haare waren
nass. Anscheinend hatte ihn der Papa bereits wieder gewaschen. Jasper wirkte gebrochen, fast wie der seelenkranke Gorilla im
Zoo.
Der Papa war auch beim Frühstückstisch. Er nickte uns kurz zu. Ich glaube, er war noch nicht sicher, ob er mit Bille
wieder reden sollte oder nicht. Ich aß mein Frühstück, und dabei fielen mir ein paar Blicke auf, die Bille mit Jasper
wechselte. Es waren Blicke voll Einverständnis. Ich versuchte, an diesem Blickwechsel teilzunehmen. Dann sagte der: »Um
10 brechen wir auf! Wir fahren Schönbrunn besichtigen!« »Ich nicht«, sagte Bille. »Mir ist übel!« »Aber bitte! Wir kommen
ohne dich sehr gut aus!«, rief der Papa. Bille erhob sich. Ich sah, dass sie Jasper einen auffor dernden Blick zuwarf. Jasper
nickte, fast unmerklich, dann sagte er: »I feel sick!« Er stand auch auf. Bille marschierte aus dem Wohnzimmer. Jasper
folgte ihr. Ich spürte Eifersucht, denn mir war klar: Zwischen Bille und Jasper gibt´s etwas ! Etwas, wovon ich keine Ahnung hatte,
weil man mich in den Grüngürtel geschleppt hatte. Hätte ich nicht gewusst, dass für Bille nur hübsche Männer ab achtzehn in
Frage kommen, hätte ich annehmen können, die beiden hätten sich ineinander verliebt! Ich wollte nicht noch einen ganzen Tag
ausgeschlossen sein. Mit Verzweiflung rief ich: »Mir ist auch übel!«, und rannte aus dem Wohnzimmer. Ich lief zu Billes
Zimmer, dabei kam ich an Jaspers offener Tür vorbei. Jasper lag angezogen auf dem Bett, wie im Sarg , mit geschlossenen
Augen, die Hände über dem Bauch gefaltet. In Billes Zimmer fand ich Bille, in gleicher Lage, auf ihrem Bett. Also legte ich
mich ebenfalls in Sarghaltung auf das Gastbett und schloss die Augen. Bille fragte leise: »Streikst du auch?« Ich sagte: »Logo!«
Bille seufzte. »Glaubst du«, fragte sie, »gehen sie jetzt zu zweit Schloss besichtigen?« »Glaub ich nicht«, sagte ich. Nach einer
kleinen Pause stand sie auf und schlich ins Vorzimmer. Grinsend kam sie zurück. »Ich glaub, sie fahren weg«, flüsterte sie. Dann
hörten wir die Mama mit der Oma telefonieren. »Wir wollen in den Garten fahren«, sagte die Mama, »willst du mitkommen?«

28
Und: »Nein, die Kinder mögen nicht, die haben keine Lust!« »Typisch«, murmelte Bille. »Hauptsache, dass keiner merkt, was
bei uns los ist!« Sie machte die Mamastimme nach. »Die Kinder mögen nicht, die haben keine Lust! Haha! Die sperren wir ein!
Aber sonst sind wir eine herrliche, harmonische Familie!«
Als draußen die Wohnungstür ins Schloss fiel, lief Bille zum Fenster. »Er sperrt zweimal oben und zweimal unten«, sagte ich
lauschend. »Jetzt warte ich, bis sie ins Auto gestiegen und weggefahren sind«, sagte Bille, »dann gehe ich mit Jasper in den
Prater. Kommst du mit? Wir waren gestern auch dort! Jasper steht auf den Prater!« Übergeschnappt, dachte ich mir. Wie will sie
denn durch die viermal versperrte Tür? Wie soll sie denn gestern rausgekommen sein? »Köpfchen muss man haben, Waldi«,
sagte Bille. »Er kann doch nicht wirklich glauben, dass ich mir das gefallen lasse! Mit fünfzehn! Wo sind wir denn? Im
Zuchthaus? Oder im Mittelalter?« Bille lachte. «Sie ging ins Vorzimmer. Jasper rief aus seinem Zimmer: »Eltern weg?« Bille
rief zu seinem Zimmer hin: »Parents gone! Waldi will come with us!« Jasper kam aus seinem Zimmer. Er hatte Billes
Riesenpulli an und löchrige Jeans. Der breite Ledergürtel war über den Pulli gebunden. An ihm hing außer dem Mes seretui auch
noch eine kleine Tasche. Bille ging zum Telefon, nahm den Hörer und wählte. Bille sagte ins Telefon: »Hier Bille Mittermeier!
Würden Sie wieder so nett sein, Herr Prowaznik!« Und dann: »Danke, das ist lieb!« Sie legte den Hörer auf und mir war alles
klar. Herr Prowaznik ist unser alter Hausmeister, und der hat Reserveschlüssel für den Fall, dass in unserer Abwesenheit bei
uns etwas passiert. Kaum eine Minute später hatte Herr Prowaznik die Tür viermal aufgesperrt. Wir verließen die Wohnung
und Herr Prowaznik versperrte die Tür wieder viermal. »Um fünf sind wir zurück«, sagte Bille. »Und wenn eure Eltern vorher
kommen?« Herr Prowaznik war nicht ganz wohl in seiner Haut. »Die kommen nicht früher«, sagte ich. »Na gut«, der
Prowaznik seufzte, aber dann lachte er. »War auch Wurscht«, sagte er. »Die sollen nur kommen! Kinder einsperren! Wo gibt's
denn so was noch!«
Wir fuhren mit der Straßenbahn in den Prater. Wir flipperten ewig lang und der Jasper gewann immer. Wir aßen
Langosch mit dreifacher Knoblauchauflage und Jasper aß außerdem noch gebratene Heringe und Erdnüsse. Er sagte, diese
Kombination sei fast so gut wie Fish and Chips und das sei zu Hause sein Hauptnahrungsmittel. Jasper teilte uns das in
deutscher Sprache mit; bloß mit ein paar englischen Wörtern. Und einmal lächelte er mir zu. Bezahlt hat den Praterausflug Bille.
Vom Zeugnisgeld. »Prater ist besser als Schallplatten«, erklärte sie. Sonst nämlich kauft sie um alles Geld, das sie bekommt,
fast ausschließlich Platten.
Wir kamen erst ein paar Minuten nach sechs Uhr heim, weil sich Jasper von einem ganz speziellen Flipperauto maten nicht
trennen konnte. Aber wir hätten ruhig noch später kommen können. Über eine Stunde wa ren wir schon wieder in der
Wohnung, als der Papa und die Mama nach Hause kamen. Sie brachten zwei Körbe voll Ribisel und die Mama schickte Bille in
die Küche zum Ribiselzupfen. Ich half Bille dabei. Jasper kam auch in die Küche und zupfte. Die Mama fragte uns mit Ironie,
ob wir noch sehr krank seien und ob sie uns vielleicht Haferschleim kochen solle. Der sei für kranke Kinder gut. Wir lehnten
ab. »Danke, keinen Hunger!«, sagten Bille und ich. Und Jasper nickte zu stimmend. Das irritierte die Mama. Anscheinend hatte
sie damit gerechnet, dass wir demütig mit Schinkenbroten auskommen würden. Schließlich hatten wir ja auch kein Mittagessen
gehabt. Und dann sah die Mama noch drei rote Papierrosen auf dem Vorzimmertisch. Die hatte Jasper für Bille geschossen.
»Woher kommen die Rosen?«, fragte die Mama. Sie schaute uns verwirrt an. Rote Papierrosen gehören nicht zu den Sachen, die
wir zu Hause haben. Jasper grinste. Bille zuckte mit den Schultern. Die Mama schaute misstrauisch. Solche Situationen sind mir
immer unangenehm, daher sagte ich schnell: »Aus meinem Schreibtisch sind sie! Ich hab heute aufgeräumt!«

Montag, 27. Juli

Da der Papa wieder in die Arbeit gehen musste, hatten wir einen friedlichen Tag. Jasper blieb ungewaschen und musste auch
nicht zum Frühstückstisch kommen. Bloß sein Zimmer musste er zum Aufräumen freigeben, und dabei kam es zu einem
kleinen Zusammenstoß mit der Mama, weil die Mama etliche Steine von Jasper, die auf dem Fußboden lagen, aufhob und in
einen Karton warf. Da knurrte Jasper wieder, und zwar derart böse, dass die Mama den Staubsauger nahm und beleidigt das
Zimmer verließ. Die Mama störte auch, dass wir den Montagnachmittag mit Preferanzen verbrachten. Die Mama ist gegen das
Kartenspielen. Sie nennt es »Laster«. Das muss man aber verstehen. Ihr Vater nämlich, der schon lang tot ist, war früher einer,
der immer Karten gespielt hat. Auch um Geld. Aber gewonnen hat er kaum was. Nur hin und wieder. Und einmal hat er
seinen ganzen Wochenlohn in einer Freitagnacht verspielt. Aber Bille, Jasper und ich, wir spielten ja um alte Knöpfe. Das ist
doch ein Unterschied! Doch den begriff sie nicht.

Dienstag, 28. Juli


Mittwoch, 29. Juli
Donnerstag, 30. Juli
Freitag, 31. Juli

29
Ich mochte den Jasper von Tag zu Tag ein bisschen mehr. Sicher! Eine echte Sau war er. Sowohl was seinen eigenen Leib
als auch was den Umgang mit Sachen betraf. Für Ordnung war er nicht. Aber in Ordnung war er schon. Und die paar Dinge,
die mich zuerst irritiert hatten, die verstand ich, als ich ihn näher kennen lernte. Zum Beispiel, das Zimmer für sich allein hatte
er nur deshalb beansprucht, weil er so ein riesiger Schnarcher ist und ihm alle Leute sein Leben lang erklärt hatten, mit ihm
zusammen zu schlafen sei tödlich. Und der knurrende Tick mit der Steinsammlung, der kam davon, dass seine Mutter die
Steine schon ein paar Mal wegwerfen wollte. Auch in den Internaten, in denen Jasper gewesen war, hatten sie ihm die Steine
nicht erlaubt. Je drei Monate lang war er schon in vier Internaten gewesen. In englischen privaten Knabenschulen. Aus zweien
hatten sie ihn rausgeworfen, aus zweien war er davongerannt. Und wenn sie ihn aus den ersten nicht rausgeworfen hätten,
wäre er auch dort davongerannt; denn in solchen Internaten, sagte Jasper, geht es scheußlich-awfully zu. Die Lehrer sind Ekel und
die größeren Schüler sind noch größere Ekel. Und einer wie Jasper, der nicht ganz so ist wie die ande ren, der hat dort einen
besonders schlechten Stand. Weil er ein bisschen ungeschickt und sehr unsportlich ist.
Wir haben Jasper gefragt, warum man ihn denn in solche Anstalten schickt. »Mein Vater wünscht«, hat er geantwortet. »Aber
warum wünscht er dann bei deinem Bruder Tom nicht?«, hat Bille gefragt. »His father is not mine«, hat Jasper geantwortet. Wir
haben gewartet, dass er uns das näher erklärt, aber er wollte darüber nicht reden. Eigentlich war es ohnehin klar: Jasper war
knapp über vierzehn, Tom war knapp unter dreizehn. Jaspers Mutter hatte sich also, als Jasper ein winziges Baby war, von
Jaspers Vater scheiden lassen und einen anderen Mann geheiratet und den Tom gekriegt! So was kommt ja öfter vor. In diesen
vier Tagen waren wir noch mit dem Jasper im Gänsehäufel zum Baden. Ohne Mama, allein. Jasper taucht und schwimmt wie
ein Fisch. Und am Donnerstag waren wir im Prater. Auch ohne Mama. Von meinem Zeugnisgeld. Und Jaspers Schlampigkeit
vertuschten Bille und ich vor der Mama, so gut es ging. Die Taschentücher hoben wir auf, die leeren Milchpakete warfen wir in
den Mistkübel, sogar seine gebrauchte Unterwäsche trugen wir in den Schmutzwäschekorb. Jasper bemerkte das gar nicht. Er ist
ja nicht absichtlich unordentlich. Die Mama fand es natürlich entsetzlich, dass er nach wie vor nicht zum Abendessen und zum
Mittagessen erschien. Beim Abendessen am Freitag sagte sie zum Papa: »Schon aus Gründen der richtigen Ernährung kann
das mit dem Kerl nicht so weitergehen! Milch mag ja gesund sein! Aber nur Milch ist zu wenig!« »Dann sperr halt die
Speisekammer wieder auf!«, schlug Bille vor. »Dann holt er sich schon, was er mag!« Seit die Mama entdeckt hatte, dass Jasper
sich in der Nacht an der Speisekammer bedient hatte, war sie verschlossen. Die Mama war gegen Billes Vorschlag. »Er ist
durch und durch falsch ernährt«, sagte sie. »Das sieht man ja auch. Sonst wäre er nicht so ein schwammiges Monster!« Da schob
ich meinen Teller weg und stand auf. »Isst du nicht auf?«, fragte die Mama. Ich sprach: »Nein! Weil ich mir nicht anhören kann,
wie du meinen Freund beleidigst!« Und dann sprach ich zum Papa: »Du wolltest immer, dass ich einen Freund habe!
Jetzt habe ich einen! Und den lasse ich nicht beleidigen!« Bille schaute mich anerkennend an. »Meint er«, fragte die Mama
den Papa, »dass der Jasper sein Freund ist?« »Er meint es!«, sagte der Papa und rieb sich mit einem Zeigefinger den
Nasenrücken. Was bei ihm ein Anzeichen dafür ist, dass er heftig nachdenkt. Dabei wollte ich ihn nicht stören. Ich verließ
das Wohnzimmer und ging in Jaspers Zimmer auf eine Pokerpartie.

Samstag, 1. August

Meine Mama hatte Kopfweh, trank Kamillentee und aß Zwieback und schickte Bille einkaufen. Da Bille aber ihre Haare
waschen und föhnen wollte, schickte Bille mich einkaufen. Jasper fragte ich nicht, ob er mich in den Supermarkt begleiten will,
weil man ihn im Supermarkt nicht brauchen kann. Er steckt nämlich Sachen ein. Ich meine, e r stiehlt. Kaugummi, saure Drops
und Schokolade und überhaupt alles, was ihm gefällt. Er macht das geschickt. Bille und ich, wir haben nie im Laden bemerkt,
dass er etwas eingesteckt hat. Erst wenn er es uns dann auf der Straße gezeigt hat . Er sieht nicht ein, dass das blöd ist. Er sagt,
der Ladenbesitzer berechnet die Preise sowieso schon so, dass er zehn Prozent Gestohlenes einberechnet. Also ging ich allein in
den Supermarkt und traf dort den Peter Stollinka. »Habt ihr ihn immer noch?«, fragte mich Peter. »Logo!«, sagte ich. Und
dann fragte ich Peter: »Warum magst du ihn denn eigentlich nicht?«
Nach einer halben Stunde im Supermarkt war mir vieles sehr klar, und zwar kurz gefasst Folgendes: Jaspers Mutter hatte sich
von Jaspers Vater scheiden lassen, als Jasper noch ein Embryo in ihrem Bauch war. Laut Peter, weil dieser Vater genauso ein
Ekel war, wie Jasper eines ist! Dann hatte sie, ein Jahr später, den Mr. Pickpeer geheiratet. Und Jaspers Vater hatte auch wieder
geheiratet. Eine gewisse Mary. Und Jaspers Vater hatte plötzlich gefunden, dass der kleine Jasper ihm zustehe. Und Jaspers
Mutter, die jetzt gerade den Tom gekriegt hatte, war damit einverstanden. So kam Jasper zu seinem Vater und Mary. Als er dann
acht oder neun Jahre alt war, so genau wusste das Peter nicht, ließ sich der Jasper-Vater wiederum von der Mary scheiden. Oder
sie von ihm. Oder beide voneinander. Und Mary wollte den Jasper behalten. Weil sie ihn ja schon so lange hatte. Weil er ja
irgendwie wie ihr Kind war. Aber die Mutter von Jasper sagte, da sei sie nicht einverstanden. Sie ver langte Jasper zurück. Weil
sie sich nicht einigen konnten, gingen sie zu Gericht. Dort wurde bestimmt, dass Jasper der Mary überhaupt nicht zusteht, weil

30
sie mit ihm nicht verwandt ist. Es wurde bestimmt, dass Jasper unter der Woche der Mutter gehört und am Sonntag und an den
Feiertagen dem Vater. Jasper hielt sich aber nicht an diese Abmachung. Kaum ließ man ihn ein biss chen allein, lief er weg und
zu Mary. Und die musste ihn dann wieder zurückbringen, weil sie sonst eine Kindesentführerin gewesen wäre. »Und darum«,
erklärte mir Peter Stollinka, »haben sie ihn dann auch in die Internate gegeben. Weil die dort mehr Zeit und Möglichkeiten
haben, einen am Weglaufen zu hindern!« Natürlich erfuhr ich von Peter Stollinka noch eine Menge mehr: Dass der Jasper den
Tom einmal so gebissen hatte, dass der Tom zum Arzt gehen musste. Dass er sich einmal tückisch auf dem Klo eingesperrt
hatte und einen ganzen Tag lang nicht herausgekommen war und die Familie Pickpeer zur Nachbarin aufs Klo hatte gehen
müssen. Dass er das Schachspiel, das ihm sein Vater zu Weihnachten geschenkt hatte, sofort zum Fenster hinausgeworfen
hatte. Nur um Haar hatte der schwere Holzkasten den Kopf eines Passanten verfehlt. Und dem Peter Stollinka hatte er
vergangenen Sommer einen Teller voll heißer Tomato-Soup über den Kopf gegossen. Und ihm ein anderes Mal so heftig gegen
das Schienbein getreten, dass es »fast« gebrochen war. Und den Tom hatte er oft angespuckt. Und an den schwarzen Haaren
gezogen. Und schließlich erfuhr ich noch, dass Jasper seit Anfang des Jahres nicht mehr davonlief, weil Mary wieder geheiratet
hat und jetzt in Amerika wohnt. »Und dass er übers Meer zu ihr schwimmen kann«, sagte Peter, »glaubt er ja doch nicht!«
Und darum musste Jasper jetzt auch nicht mehr ins Internat. »Leider«, sagte Peter, »jetzt hat ihn der Tom komplett am Hals!
Aber in der letzten Zeit, hat mir der Tom geschrieben, ist er gar nicht mehr so wütend-wild-bös. Er haut nicht mehr und brüllt
nicht mehr. Er muffelt nur und stinkt und frisst sich auf einen Sack!«
Ich schleppte zwei Einkaufstaschen und drei Plastik säcke voll Nahrung nach Hause. Jasper hockte in seinem Zimmer auf
dem Boden und sortierte Steine. Es verging kein Tag, ohne dass er sich eine Zeit lang dieser Beschäftigung hingab. Ich stellte
meine Taschen und Säcke in die Küche. Ich räumte sogar den verderblichen Teil der Ware in den Kühlschrank. Dann las ich die
Zeitung, die ich mitgebracht hatte, dann rief ich: »Bille!« Und als Bille fragend zur Badezimmertür herausschaute, winkte ich sie
heran und sagte, dass ich ihr etwas erzählen müsse, dass ich das aber auch dem Papa und der Mama erzählen müsse und dass sie
daher mit mir ins Schlafzimmer kommen möge, damit ich nicht zweimal dasselbe erzählen muss. Wir gingen also ins
Schlafzimmer. »Wo ist meine Zeitung?«, fragte der Papa. »Hast du mir Kamillentee gekauft?«, fragte meine Mama. Ich sagte, dass
Tee und Zeitung eingekauft seien, dass ich ihnen aber etwas Wichtiges zu berichten habe. Und dann erzählte ich ihnen Jaspers
Lebenslauf. Ich weiß nicht, ob ich ihn speziell ergreifend schilderte, meine Mutter war auf alle Fälle speziell ergriffen. Schon
bei der Stelle, wo Mary den Jasper nicht mehr hergeben will, hörte die Mama zu putzen auf. Und bei Jaspers
Internatsverschickung zündete sie sich eine Zigarette an. Als ich mit meinem Bericht fertig war, hockte eine rauchende, tief
erschütterte Mama auf der Kante vom Bett eines rauchenden, tief erschütterten Vaters, und Bille, die manchmal leicht gerührt
sein kann, stand beim Fenster und wischte Tränen aus den Augen. »Ist ja schrecklich«, murmelte mein Vater. »Was man Kindern
so antut! Ist ja kein Wunder, wenn sie dann so werden! Ist ja ein Wunder, wenn sie sich nicht umbringen!« Die Mama stand auf
und sagte: »Tut mir Leid! Ehrlich!«, und ging aus dem Zimmer. Der Papa starrte vor sich hin und rieb sich den Nasenrücken. Die
Mama kam zur Schlafzimmertür zurück. »Ich hab ja nicht gewusst, dass er so arm ist«, sagte sie. »Jetzt weißt du es!«, rief Bille.
Die Mama nickte!

Texterläuterungen

der Prater: ein großer Unterhaltungspark in Wien


die Ribisel: Johannisbeeren
das Preferanzen: ein Kartenspiel
das Gänsehäufel: ein kleines Schwimmbad für die, die nicht gut schwimmen können

Aktiver Wortschatz

I. Lesen Sie den Text. Eignen Sie sich den angegebenen Wortschatz an. Merken Sie sich dessen Gebrauch:

1) schleppen (schleppte, hat geschleppt)


Zwischen Bille und Jasper gibt´s etwas! Etwas, wovon ich keine Ahnung hatte, weil man mich in den Grüngürtel geschleppt
hatte.
2) flippern (flipperte, hat geflippert)
Wir flipperten ewig lang und der Jasper gewann immer.
3) ausschließlich
Sonst nämlich kauft sie um alles Geld, das sie bekommt, fast ausschließlich Platten.

31
4) demütig
Anscheinend hatte sie damit gerechnet, dass wir demütig mit Schinkenbroten auskommen würden.
5) das Laster
Die Mama ist gegen das Kartenspielen. Sie nennt es „Laster“.
6) verspielen (verspielte, hat verspielt)
Und einmal hat er seinen ganzen Wochenlohn in einer Freitagnacht verspielt.
7) vertuschen (vertuschte, hat vertuscht)
Und Jaspers Schlampigkeit vertuschten Bille und ich vor der Mama, so gut es ging.
8) anerkennen (erkannte an, hat anerkannt)
Bille schaute mich anerkennend an.
9) j-m zustehen (stand zu, hat zugestanden)
Und Jaspers Vater hatte plötzlich gefunden, dass der kleine Jasper ihm zustehe.
Weil sie sich nicht einigen konnten, gingen sie zu Gericht. Dort wurde bestimmt, dass Jasper der Mary überhaupt nicht
zusteht, weil sie mit ihm nicht verwandt ist.
10) der Kindesentführer (=)
Und die musste ihn dann wieder zurückbringen, weil sie sonst eine Kindesentführerin gewesen wäre.

II. Geben Sie die Situationen im Text wieder, in denen der angegebene Wortschatz gebraucht wird.

III. Nennen Sie die Situationen, in denen der angegebene Wortschatz benutzt werden kann.

IV. Finden Sie Synonyme zu folgenden Wörtern im Text.

1) verrückt – __________________________________________
2) vermuten – _________________________________________
3) tölpelhaft – _________________________________________
4) die Unordentlichkeit – _________________________________
5) verwirren, durcheinander bringen – _______________________
6) klauen, stehlen – ______________________________________
7) kurz gesagt, mir war vieles sehr klar – _____________________
8) unaufrichtig, hinterlistig – ________________________________
9) bewegt, beeindruckt – __________________________________

V. Prägen Sie sich die folgenden Wendungen ein, gebrauchen Sie dieselben in je 2-3 zusammenhängenden Sätzen:

Man kann nie wissen!; Blicke wechseln mit j-m; in Frage kommen; um Geld spielen; einen schlechten/ guten Stand haben; so gut
es geht; durch und durch.

VI. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Я понятия не имею об этом деле, потому что родители утащили меня с собой в Италию на целый месяц.
2) Он хотел выиграть машину, поэтому играл на игровых автоматах целыми днями и не считал это пороком.
3) Мэри считала, что Яспер принадлежит ей по праву, хотя они и не родственники.
4) Яспер убегал к Мэри, но она каждый раз его возвращала родителям, т.к. не хотела быть „похитительницей ребенка“.
5) Дети безропотно ждали родителей и ели бутерброды вместо обеда.
6) За одну ночь он проиграл все свое состояние.
7) Сестра одобрительно посмотрела на Эвальда.
8) Родители признали право детей на самостоятельность.
9) Он интересовался исключительно гориллами.
10) Мы решили замять дело.
11) Дети пытались скрывать неряшливость своего друга, как только могли.

VII. Übersetzen Sie und nennen Sie die Rektion folgender Verben:

32
отнести что-л. к чему-л.; участвовать в чем-л.; расстаться с чем-л./ кем-л.; рассчитывать на что-л.; обходиться чем-л.;
договориться о чем-л./ сойтись на чем-л.; придерживаться чего-л./ соблюдать что-л.; препятствовать кому-л./ чему-л. в чем-л.

VIII. Setzen Sie die fehlenden Präpositionen, Artikel und Pronomen ein:

1) Die Mama bezog meine Worte ____ d___ Bettüberziehen und wurde unzufrieden.
2) Ewald versuchte, ____ dies___ Blickwechsel teilzunehmen.
3) Im Internat gibt es mehr Zeit und Möglichkeiten, d___ Problemkindern ____ Weglaufen zu hindern.
4) Die Mama rechnete da___, dass wir demütig zu Hause sitzen werden.
5) Wir kamen später nach Hause, weil sich Jasper ____ ein____ ganz speziellel Flipperautomaten (Sg.) nicht trennen konnte.
6) Jasper hat beschlossen, sich ____ dies___ Regel nicht zu halten.
7) Ich kann nicht verstehen, wie du den ganzen Tag nur ____ dies___ Schinkenbroten auskommen kannst.
8) Weil sie sich da____ nicht einigen konnten, wem Jasper gehört, gingen sie zu Gericht.

IX. Gebrauchen Sie richtige Relativpronomen in folgenden Sätzen.

1) Ihr Vater nämlich, ____ schon lang tot ist, war früher einer, ____ immer Karten um Geld gespielt hat.
2) Auch in den Internaten, in _____ Jasper gewesen war, hatten sie ihm die Steine nicht erlaubt.
3) Und einer wie Jasper, ____ nicht ganz so ist wie die anderen, der hat im Internat einen besonders schlechten Stand.
4) Jasper, ____ der Papa wieder gewaschen hatte, wirkte gebrochen.
5) Blicke, ____ Bille mit Jasper wechselte, waren voll Einverständnis.
6) Jasper, _______ Zimmer die Mama aufräumte, saß im Wohnzummer beim Frühstück.
7) Das Geld, von _____ wir unseren Praterausflug bezahlt hatten, war mein Zeugnisgeld.
8) Jasper wollte bei Mary bleiben, mit ____ er gut auskam, und ____ er liebte.
9) Der Blickwechsel, an ____ Bille und Jasper teilgenommen haben, hat Ewald eifersüchtig gemacht.
10) Bille und Ewald vertuschten Jaspers Benehmen, mit ____ die Mama unzufrieden war.

X. Merken Sie sich den Gebrauch der Relativpronomen „das“ und „was“:

Als Relativpronomen wird „das“ nur verwendet, wenn es sich auf ein neutrales Objekt oder Subjekt im Singular bezieht:

Das Haus, ich gekauft habe, …


Das Kind, DAS wir gesehen haben, …
Das Tier, überfahren wurde, …

Das Relativpronomen „was“ kann sich beziehen auf:


1. Einen Satzinhalt:
Er steckte heimlich den Schlüssel ein, was niemand merkte.
2. Adjektive, besonders wenn sie im Superlativ stehen:
Das ist das Beste, was ich je gesehen habe.
3. Die Personalpronomen das, dessen, dem:
Ich kann dem, was du sagst, nicht zustimmen.
4. Unbestimmte Mengenbegriffe, wie z.B. allerlei, alles, einiges, etwas, manches, nichts, vieles:
In dieser Zeitung steht nichts, was ich nicht schon weiß.

„das“ oder „was“?

1) Jasper flipperte ewig lang und gewann immer, ____ ihm viel Spaß machte.
2) Er stiehlt Kaugummi, saure Drops und Schokolade und überhaupt alles, ____ ihm gefällt .
3) Leider bin ich zu früh eingeschlafen und verpasste das, ____ mir Bille sagen wollte.
4) In Jaspers Zimmer, ____ offen stand, war alles blitzblank.
5) Mir war klar: zwischen Bille und Jasper gibt‘s etwas, _____ mich sehr interessiert.
33
6) Bille wechselte Blicke mit Jasper, ____ Ewald sofort eifersüchtig machte.
7) Das ganze Jahr, ____ Jasper im Internat verbracht hatte, wollte er zu Mary weglaufen.
8) Das Ribiselzupfen war nicht das Schönste, ____ wir an diesem Tag erlebt haben.
9) Jasper hat das Schachspiel, ____ ihm sein Vater zu Weihnachten geschenkt hat, zum Fenster hinausgeworfen.

XI. Geben Sie in knappen Worten den Inhalt des Gelesenen wieder.

XII. Finden Sie die Stellen im Text:

1) die beweisen, dass Bille und Jasper schon beim Frühstück einen geheimen Plan hatten;
2) die davon zeugen, dass Ewald sehr tolerant ist und versucht, unangenehme Situationen zu vermeiden und Spannungen
auszugleichen;
3) die uns davon berichten, dass die Kinder ohne Eltern einen schönen Tag gehabt haben;
4) die zeigen, dass Ewald und Bille allmählich das Benehmen von Jasper zu verstehen beginnen;
5) die uns darüber erzählen, dass Jaspers Lebenslauf die Mittermeiers sehr beeindruckt hat.

XIII. Berichten Sie über die Kindheit von Jasper.


XIV. Wie glauben Sie: Werden die Eltern ihr Verhältnis und ihr Benehmen Jasper gegenüber ändern, nachdem sie über
sein Schicksal erfahren haben?
XV. Nennen Sie die Situation und den Sprechenden. Zeigen Sie Ihre Stellungnahme:
1) „Mir ist auch übel!“
2) „Typisch. Hauptsache, dass keiner merkt, was bei uns los ist!“
3) „Die sollen nur kommen! Kinder einsperren! Wo gibt's denn so was noch!“
4) „Du wolltest immer, dass ich einen Freund habe! Jetzt habe ich einen! Und den lasse ich nicht beleidigen!“
5) „Ich hab ja nicht gewusst, dass er so arm ist.“

XVI. Welchen Eindruck hat auf Sie dieser Auszug gemacht? Begründen Sie Ihre Meinung.

Lektion 6

Sonntag, 2. August

Die Mama gab sich mehr Mühe, als ich für möglich gehalten hatte. Die Speisekammer sperrte sie wieder auf und ließ dem
Jasper durch Bille ausrichten, er möge sich bedienen, sooft er wolle. Und dem Jasper lächelte sie, wenn sie ihm begegnete,
zaghaft zu. Der Papa fragte, ob wir etwas unternehmen wollten. Jasper grinste ein wenig und antwortete: »Ja! In dem Prater
flippern!«
Der Papa fuhr wirklich mit uns in den Prater. Er flipperte sogar. Ziemlich heftig. Ich glaube, es machte ihm Spaß. Bille
sagte, sie finde ihn richtig rührend. Sie hatte Recht.

Montag, 3. August, Dienstag, 4. August


Mittwoch, 5. August, Donnerstag, 6. August,
Freitag, 7. August

Bei uns zu Hause roch es komisch, weil die Mama viermal am Tag Pommes frites für Jasper zubereitete. Und ab wechselnd für
ihn Makrelen, Heringe und sogar Forellen auf den Grill legte, um ihm sein Leibgericht Fish and Chips zu ersetzen. Jasper aß wie
verrückt. Und schenkte der Mama bei der Übernahme jeder Portion ein breites Lächeln, das die Mama erwiderte. Ei gentlich
grinsten sie einander ständig an wie frisch lackierte Hutschpferde. Aber so weit, dass sie miteinander reden konnten, waren sie
noch nicht. Der Papa brachte jeden Abend englische Comics für Jasper. Die las Jasper bis spät in die Nacht hinein. Manchmal
las er aber auch in einem Buch, das er mitgebracht hatte. Es hieß Finnegans Wake und war von einem James Joyce. Jasper sagte
uns, er verstehe das ganze Buch überhaupt nicht, aber es sei trotzdem wunderschön.
Am Abend pokerten wir zu fünft. Manchmal mit Karten, manchmal mit Würfeln. Dabei stellte sich heraus, dass die
Mama eine unheimliche Karten- und Würfel spielerin ist. »Genau wie dein Vater«, sagte der Papa. Und die Mama sagte:
»Eben! Darum bin ich ja so dagegen!« Den Freitagnachtfilm schauten wir auch an und lachten dabei viel, weil der Papa

34
dauernd einschlief und nur bei den Schüssen munter wurde und dann »so was Brutales« murmelte und wieder einschlief.
Und Freitagabend badete Jasper. Ohne Aufforderung. Die Mama war stolz darauf »Soll ich ihn loben nachher?«, fragte sie
mich. Das fand ich übertrieben. Aber ein Lob für die Mama hielt ich angebracht. Ich sagte ihr, dass sie in den letzten Tagen
einfach Spitze gewesen sei. Die Mama freute sich enorm. »Ich bin ja wirklich kein Unmensch«, sagte sie. »Wenn ich weiß, wie
es kommt, dass jemand so verquer ist, dann hab ich Verständnis dafür!« Bille, die das mit anhörte, sagte: »Und genau das geht
mir auf den Wecker! Auf die Idee, Leute einfach so zu mögen, ohne dass man sie versteht, kommst du nicht!«
Ich bat die Bille, Ruhe zu geben. Aber die wollte nicht, die fuhr fort: »Du bist nämlich nur bereit, Leute zu lieben, die
sich absolut wohl verhalten! Für "Wohlverhalten“ kriegt man von dir als Gegenleistung Liebe! Und den Jasper liebst du ja auch
gar nicht! Mitleid hast du mit ihm! Aber Liebe ist was ganz anderes! Und uns würdest du auch nicht lieben, wenn wir nicht
mehr lernen und Hasch rauchten und Geld stehlen würden!« Die Mama wurde, je länger Bille redete, immer blasser und
verwirrter. »So hör doch auf«, rief ich. Ich fand das unerhört. Bille benahm sich wie die Mutter von Robert. Der war in Mathe
auf einem Fünfer gewesen, einem katastrophalen. Dann hatte er sich unheimlich bemüht und gelernt wie eine Brummhummel
und hatte bis zum Schulschluss einen ordentlichen Vierer geschafft. Und als er den ordentlichen Vierer zu Hause stolz
verkündete, gratulierte ihm seine Mutter nicht etwa, sondern sie hielt ihm einen langen Vortrag, dass er leicht ein Befriedigend
oder ein Gut haben könnte, wenn er mehr gelernt hätte.
Wenn sich wer bemüht, Wurscht, ob es sich um ein Kind oder eine Mutter handelt, finde ich, soll man das aner kennen und
nicht davon reden, was der noch nicht richtig macht!
Samstag, 8. August
Sonntag, 9. August

Wir packten für die Urlaubsfahrt, die eine österreichische werden sollte. Die Mama ging mit Jasper eine Badehose und
Schwimmflossen kaufen. Und der Papa kaufte dem Jasper einen außen blechernen, innen samtenen Wahnsinnskoffer mit
vielen Abteilungen. Für die Steinsammlung. Jasper war sprachlos vor Glück. Um meinem Vater das zu zeigen, badete er am
Samstag und am Sonntag. Und hob fast alle Papiertaschentücher, die er fallen gelassen hatte, wieder auf. Mich fragte er Sonntag
am Abend, warum sich meine Eltern so geändert haben. Ich sagte : »Ach, die brauchen immer eine gewisse Zeit, bis sie ihre
Liebe entfalten!« »So geht es mir auch«, sagte Jasper und grinste.
Die zweite Halbzeit mit Jasper:

Montag, 10. August, Dienstag, 11. August, Mittwoch, 12. August,


Donnerstag, 13. August, Freitag, 14. August

Die ersten fünf Urlaubstage verbrachten wir am Attersee. Jeden Tag schien die Sonne. Der See war trotzdem schweinskalt.
Jasper machte das nichts aus. Stundenlang war er beflosst und beschnorchelt unterwegs. Wir segelten auch mit einem Freund vom
Papa, der ein riesiges Segelboot hat. Jasper war begeistert vom Segeln. Wenn er erwachsen ist und sein Vater tot ist und er das
Geld von seinem Vater geerbt hat, sagte er uns, dann kauft er sich ein Segelboot und lebt nur noch zu Wasser. Mit einem langen
Bart, den er sich wachsen lässt. Im Hotel nannten alle Angestellten den Jasper nur »Ketchup«, weil er zu den Mahlzeiten bloß
eine Dreifachportion Pommes frites und eine Flasche Ketchup bestellte. Nicht einmal die Hotelfische mochte er, obwohl das
Spitzenfische waren. Die Mama behauptete, Jasper müsse einen Defekt in den Geschmackspapillen haben. »Der Fisch, der ihm
am besten geschmeckt hat«, sagte sie, »war der, der mir am Grill total verkohlt ist!« Jasper hatte wirklich einen abartigen
Geschmack. Er legte - zum Beispiel - ein Sackerl mit Drops zuerst einmal ins Wasser und dann auf das heiße Blech des
Hotelfensterbretts in die Sonne, bis die Drops nichts als eine klebrige Masse waren. Die tat er dann in den Ho telzimmer-
Eisschrank und ließ sie erstarren. Erst dann lutschte er begeistert daran. Gern rührte er sich auch in die Frühstücksmilch sechs
Löffel Marillenmarmelade. Und das Achtel Bier, das ihm der Papa zum Nachtmahl genehmigte, zuckerte er. Die Mama war
gegen das Bier für Jasper, aber der Papa sagte, sie brauche sich nicht aufzuregen: in ihrer Nussstrudelfülle sei pro Stück mehr
Alkohol als in einem Bierachtel, durch den Rum, den sie hineintut.
Am Donnerstag wollten wir eine Segelpartie machen. Und Jasper wollte den Blechkoffer mitnehmen, weil sich der Freund
vom Papa für die Steine interessierte. Bis heute ist es mir ein Rätsel, wie das vor sich gegan gen ist! Bille, Jasper und ich standen
in der Hotelhalle, Jasper hatte den Blechkoffer bei Fuß. Wir warteten auf die Mama und den Papa, die noch in ihrem Zimmer
waren. Ein kleiner Bub war auch in der Halle, der spielte mit einem Gummiball herum. Der Ball rollte zu uns her, Jasper
stoppte ihn und wollte ihn zurückschupfen. Da er annahm, der kleine Kerl könne aus einer so großen Distanz nicht fangen, ging
er ein paar Schritte zu ihm hin und schupfte. Der Kleine fing, Bille und ich riefen: »Bravo!« Der Kleine schupfte wieder.
Diesmal zu mir. Ich schupfte zurück. Aber das alles dauerte höchstens eine Minute. Als wir dem kleinen Buben wieder den
Rücken zukehrten, war der Blechkoffer weg. Wir suchten überall. Vergebens. Bille sagte unentwegt: »Wer stiehlt denn Steine!

35
Das ist doch blödsinnig!« Jasper setzte sich auf einen der dicken Ledersessel in der Halle und weinte leise vor sich hin. Mit so
vielen Tränen, dass sogar sein Bauch nass wurde. Dann kamen der Papa und die Mama: Die Mama sagte, weitersuchen habe da
keinen Sinn. Der Dieb habe sicher nicht gewusst, dass Steine im Koffer sind. Weil der Koffer ein Luxuskoffer war. Teure
Fotoausrüstungen - zum Beispiel - hat man in solchen Koffern. Auf so was, sagte die Mama, wird der Dieb gespitzt haben. Jasper
war so verzweifelt, dass er sich von der Mama anstandslos streicheln ließ und an ihrer Brust, mit der Nase tief in ihrem Busen,
schluchzte. Im Hotel entstand einige Aufregung und bald suchten alle nach dem Blechkoffer von »Ketchup«. Jasper bemerkte
das gar nicht. »I wish I were dead!«, murmelte er dauernd in den Mamabusen hinein und die Mama murmelte streichelnd:
»Oh no, my dear, oh no!« Das ging so lange weiter, bis der Papa - und dafür ver gebe ich ihm etliche seiner Fehler - entschlossen
sprach: »Jasper, my honourword! We drive first off, when all stones are back!« Da hörte Jasper zu weinen auf und wischte sich
Tränen an Mamas Kleiderärmel ab. Die Segelpartie fand an diesem Abend nicht mehr statt. Der Papa, die Mama, Bille, Jasper,
ich, der Freund vom Papa, seine Frau, ihr Bruder und drei ziemlich wildfremde Hotelgäste, die wir nur vom Frühstück her
kannten, saßen in der Hotelhalle und entwarfen folgendes Schreiben: Aufruf! Aus der Halle des Hotels Schafberg ist ein Alukoffer
(60 mal 40 mal 20) abhanden gekommen. Sein Inhalt, eine Steinsammlung, hat wirklich nur für den Besitzer, einen 14-jährigen
englischen Knaben, Wert. Wir ersuchen, den irrtümlich mitgenommenen Koffer ehestens wieder im Hotel Schafberg abzugeben! Falls
sich der momentane Besitzer dieses Koffers von diesem nicht trennen kann, möge er den Inhalt in einem anderen Be hältnis
retournieren!
Jasper übersetzte den Brief in die englische Sprache. Die Frau vom Freund meines Vaters in die französische, der Bruder
der Frau vom Freund meines Vaters in die italienische Sprache und der Hotelportier in die hollän dische. Weil der Dieb ja auch
ein Ausländer sein konnte. Die Mama tippte auf der Hotelschreibmaschine den Aufruf in allen Sprachen ab und der Papa
kopierte ihn stoßweise auf dem Hotelkopierer. Dann, und da war es schon ziemlich spät, machten wir uns in vier Autos auf
den Weg. Überall verteilten wir die Zettel. In Wirtshäusern, in Hotels und Restaurants, in den Discos, auf der Straße, rund
um den ganzen See.
Wäre das Unternehmen nicht wegen Jaspers Schmerz so traurig gewesen, wäre es ein Mordsspaß gewesen. Gegen
Mitternacht kamen wir hundemüde ins Hotel zurück. »We made what we could«, sagte der Papa tröstend, »and tomorrow I
think what other out!« Am nächsten Morgen musste der Papa aber nichts anderes mehr »out-thinken«. Der Blechkoffer wurde im
Morgengrauen von einem Stubenmädchen vor der Hoteltür gefunden. Am Henkel hing ein kleiner Beutel. Darin war ein
Zettel, darauf stand: »Sorry!« Und zwei Steine waren im Beutel. Jasper konnte vor Glück stundenlang kein Wort reden. Und die
Mama sagte: »Es gibt doch noch Diebe mit Herz!«

Samstag, 15. August

Wir fuhren nach Salzburg und aßen im Tomaselli Eis. Jasper ließ den Koffer nicht aus der Hand. Er überlegte sogar, ob er
ihn nicht am Handgelenk festbinden solle. Zu Mittag fuhren wir nach Innsbruck weiter. Es war eine Affenhitze im Auto.
Ob es von Innsbruck bis Rom »far« sei, fragte mich Jasper. »Tausend Kilometer far«, sagte ich. »Warum fragst du?« Jasper
tat, als habe er keinen besonderen Grund dazu gehabt. In Innsbruck gingen wir das Goldene Dachl anschauen und Tiroler
Speckknödel essen. Jasper versorgte sich vorher mit drei Stanitzel Pommes frites und aß, weil die im Speckknödellokal kein
Ketchup hatten, eine Plastikflasche Senf leer. Bille jammerte. Sie wollte nicht in Innsbruck bleiben. Sie wollte nicht weiter nach
Vorarlberg. Sie wollte über den Brenner, nach Bozen. »Weil es dort hübscher ist«, sagte sie. Aber ich kenne sie. Sie wollte
wegen der Kleider und der Schuhe nach Bozen. Sie steht auf italienische Mode. Die Mama hatte auch nichts gegen Bozen.
Wahrscheinlich ebenfalls wegen der Mode.
Der Papa und ich wollten nicht über den Brenner. Weil das nämlich kaum auszuhalten ist. Wir kennen das schon! Wir
müssen dann mit Bille und der Mama vor lauter Auslagen stehen und Pullover und Hosen und Sandalen anglotzen. Und in
oder vor Geschäften warten, bis sie sich zu einem Ankauf entschlossen haben. Wir hatten also einen Stand von zwei zu zwei, und
bei diesem Stand kam es nun, demokratisch, wie wir uns neuerdings verwalteten, auf Jaspers Meinung an. Jasper fragte, ob Bozen
weniger far von Rom entfernt sei als Tirol und Vorarlberg. Als wir ihm dies bejahten, stimmte er schließlich auch für
Bozen.

Sonntag, 16. August


Montag, 17. August
Dienstag, 18. August

Wir schauten in Bozen Auslagen an. Den Tag nur Schuhe und Hosen und Pullover und Röcke. Ganz schwindlig wird man
davon im Kopf und fußmüder als vom Matterhornerklettern. Dabei war ich am Morgen schon todmüde. Weil wir nur noch ein

36
Zweibett- und ein Dreibettzimmer bekommen hatten - wir hatten ja nichts vorbestellt -, schliefen Bille und ich zusammen
mit Jasper. Sein Schnarchen ist tatsächlich fast tödlich. Ich habe so was noch nie erlebt! Und er schnarchte ja nicht nur, er
grunzte, er wimmerte, er murmelte. Manchmal klang es auch fast wie Weinen.
Am nächsten Tag kauften Bille und die Mama ein. Was sie alles kauften, weiß ich nicht genau. Ich kann nur sagen, sie
kauften vier Tragetaschen voll. Das weiß ich, denn die Mama zählte sie, sooft wir zum Eisessen, Kaffeetrinken oder sonst was
Rast machten, hinterher immer wieder ab. Damit sie nicht irgendwo eine stehen ließ. Am Abend gingen der Papa, Jasper und ich
allein spazieren. Bille und die Mama blieben im Hotelzimmer und probierten Schuhe und Kleider und tauschten unentwegt
miteinander. So auf die Art: »Bille, das Rosane ist doch nichts für mich! Willst du es nicht lieber?« Und: »Mama! Die gelben
Sandalen würden mir jetzt doch fast besser passen!« Ein Glück, dass die zwei dieselbe Schuhnummer und Kleidergröße haben!
Bille und die Mama waren an diesem Tag ein Herz und eine Seele! Dass sie sonst oft ärgere Schwierigkeiten miteinander haben,
hätte an diesem Kleidertag niemand für möglich gehalten. Die Mama benahm sich so wie die »größere Schwester«. Und mit
dem Papa und mir konnten sie darüber nicht sprechen, weil wir keine Textilien gekauft hatten. »Das schaut jetzt so aus«,
jammerte die Mama, »als ob wir zwei die Verschwender wären und ihr die Sparsamen!« Aber es schaute ja nicht nur so aus, es
war so! Und der Papa verlor auch ein paar passende Worte über die nicht unerschöpfliche Reisekasse.
Am Morgen bekamen die Mama und Bille plötzlich Sehnsucht nach dem Süden. »Papa-Darling, zumindestens bis
Florenz!«, schnorrte Bille. »Unsere Kunsterziehungslehrerin hat gesagt, die Kunstschätze von Florenz muss man gesehen haben!«
Hahaha! Kunstschätze! Einen Trenchcoat von Armani meinte sie! Da verwette ich mein linkes Ohrwaschel dagegen! Oder dafür?
Wenn ein Lehrer etwas empfiehlt - siehe englisches Camp -, findet das meine Mutter immer beachtenswert. Und Armani-
Trenchcoats schätzt ja auch sie ungemein. Unverzollte besonders. Aber der Papa und ich, wir wollten wieder nicht. Wegen unserer
Haut. Darum fahren wir ja auch nie ans Meer im Urlaub. Wir kriegen in südlicher Hitze, bei südlichem Licht, in südlicher
Sonne überall rote Wimmerln, die jucken. Unsere juckenden Wimmerln taten die Mama und Bille mit dem Hinweis auf
kommendes Schlechtwetter ab. Ab morgen, erklärten sie, sei es in Florenz weder son nig noch licht noch heiß. Die Gier nach
Armani-Schaufenstern und Fiorucci-Auslagen und Laura-Spagnoli-Passagen funkelte ihnen aus den Kulleraugen. Die
Entscheidung lag also bei Jasper. Und der fragte wieder, ob Florenz näher an Rom liege als Bozen. Und plädierte nach
wahrheitsgemäßer Auskunft für Florenz. Die Frage, warum Jasper Rom möglichst nahe sein wollte, beschäftigte den Papa und
mich nun schon ziemlich intensiv. Nachdem der Papa verkündet hatte, dass wir unseren Urlaub aus Budgetgründen werden
verkürzen müssen, fuhren wir also nach Florenz.

Aktiver Wortschatz

I. Lesen Sie den Text. Eignen Sie sich den angegebenen Wortschatz an. Merken Sie sich dessen Gebrauch:

1) sich herausstellen (stellte sich heraus, hat sich herausgestellt)


Dabei stellte sich heraus, dass die Mama eine unheimliche Karten- und Würfel spielerin ist.
2) angebracht
Aber ein Lob für die Mama hielt ich angebracht.
3) sich verhalten (verhielt sich, hat sich verhalten)
»Du bist nämlich nur bereit, Leute zu lieben, die sich absolut wohl verhalten!
4) j-n/etw. anerkennen (erkannte an, hat anerkannt)
Wenn sich wer bemüht, Wurscht, ob es sich um ein Kind oder eine Mutter handelt, finde ich, soll man das aner kennen und
nicht davon reden, was der noch nicht richtig macht!
5) etw. entfalten (entfaltete, hat entfaltet)
»Ach, die brauchen immer eine gewisse Zeit, bis sie ihre Liebe entfalten!«
6) etw. erben (erbte, hat geerbt)
Wenn er erwachsen ist und sein Vater tot ist und er das Geld von seinem Vater geerbt hat, sagte er uns, dann kauft er sich
ein Segelboot und lebt nur noch zu Wasser.
7) sich aufregen (regte sich auf, hat sich aufgeregt)
Die Mama war gegen das Bier für Jasper, aber der Papa sagte, sie brauche sich nicht aufzuregen.
8) vor sich gehen (ging vor sich , ist vor sich gegangen)
Bis heute ist es mir ein Rätsel, wie das vor sich gegangen ist!
9) etw. annehmen (nahm an, hat genommen)
Da er annahm, der kleine Kerl könne aus einer so großen Distanz nicht fangen, ging er ein paar Schritte zu ihm hin und

37
schupfte.
10) abhanden kommen (kam abhanden, ist abhanden gekommen)
Aus der Halle des Hotels Schafberg ist ein Alukoffer (60 mal 40 mal 20) abhanden gekommen.
11) beachtenswert
Wenn ein Lehrer etwas empfiehlt - siehe englisches Camp -, findet das meine Mutter immer beachtenswert.

II. Geben Sie die Situationen im Text wieder, in denen der angegebene Wortschatz gebraucht wird.

III. Nennen Sie die Situationen, in denen der angegebene Wortschatz benutzt werden kann.

IV. Ergänzen Sie die Sätze. Setzen Sie die Wörter aus den synonymischen Wortgruppen ein. Beachten Sie dabei den
Kontext.

1) sich bemühen – sich anstrengen – sich strapazieren (ums.)


2) zaghaft – scheu – gehemmt
3) abartig – widernatürlich
4) vergebens - nutzlos
5) verzweifelt – niedergeschlagen
6) anstandslos – ohne weiteres
7) weinen – schluchzen – heulen
8) entschuldigen - verzeihen - vergeben
9) jammern – klagen
10) anschauen – anglotzen – anstarren

1) Um seine Aussprache zu verbessern, musste Ewald sich ein bisschen ________ .


Der letzte Monat war so schwer. Da habe ich mich damit _________ .
Jasper hatte nicht so viele Freunde, deshalb hat er sich um Bille´s Freundschaft _________.
2) Man kann nicht sagen, dass Bille ein _______es Wesen hat.
Er traute sich nicht, die Gasteltern um Hilfe zu bitten, aber dann fragte er _______ darum.
Ewald fühlte sich in dieser Situation irgendwie _______ .
3) Alle fanden, dass Jasper einen ________en Geschmack hatte.
Deine _________ e Gedankenweise wundert mich.
4) Nach 20 Jahren glücklichen Familienlebens konnten die Eheleute nich zugeben, dass sie es _______ vergeudet
haben.
Sie schrie und schimpfte, aber alles war _______. Der Mann reagierte nicht.
5) Die Mama warf auf mich einen ______en Blick.
Nachdem die Mama Jasper essen gesehen hatte, wurde sie ganz ______ .
6) Er hat sich immer _________ aufgeführt.
Du kannst ihn darum ________ bitten.
7) Das Mädchen, bisher ganz ruhig, begann heftig zu ______ .
Die Mutter ________ still und bitterlich, obwohl sie fast nichts vernahm.
Der Kleine ______ bei dem geringsten Anlass.
8) Gott ______ uns unsere Sünden.
Ich kann es mir nich _______, dass ich ihn nicht besucht habe.
Seine Eltern können ihm sein Verhalten nicht _______ .
9) Jasper ______ über seine schweren Familienverhältnisse ________ (Perfekt).
Er gehört zu den Menschen, die immer über sein Schicksal _______ .
10) Sie _______ mich so ___, als wollte sie mir etwas mitteilen.
Jasper und Peter Stollinka ______ einander feinselig _________ .
Was _______ du mich verständnislos ___ ?

V. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter durch die entsprechenden Wortverbindungen. Wenn es nötig ist, formulieren

38
Sie die Sätze um.

Spitze sein; j-m auf den Wecker gehen; auf die Idee kommen; das macht nichts aus; ein Herz und eine Seele sein; Sehnsucht
bekommen; j-m den Rücken zukehren

1) Deine Mutter geht mir ständig auf die Nerven!


2) Entschuldigung, ich hab´ Ihre Brille zerbrochen!!! – Es ist nicht so schlimm .
3) Bille hörte auf die Mutter nicht, sie drehte sich um und ging weg.
4)Während seiner Auslandsreise hatte er Heimweh .
5) Die Mama und die Bille haben die Einkäufe im seelischen Einklang miteinander gemacht.
6) Deine Kohlrouladen sind einfach die besten !
7) Was ist dir noch eingefallen ?

VI. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Позже выяснилось, что Яспер был ранимым (verletzlich) и чувствительным (feinfühlig) мальчиком.
2) В библиотеке не принято (не уместно) разговаривать громко.
3) Родители хотели бы, чтобы их дети вели себя безупречно.
4) Роберт старался учиться хорошо, но родители не признавали его успехи.
5) Мы пытаемся развить в нем его самые лучшие свойства характера (die Charaktereigenschaften).
6) Яспер хотел купить себе парусную лодку, если, конечно, его папа ему завещает деньги после своей
смерти.
7) Обстановка в семье была невыносимой, потому что мама постоянно нервничала.
8) Расскажи, как все происходило!
9) Мы предположили, что вор был действительно добрым.
10) Во время путешествия нами были утеряны все документы (die Papiere) и билеты.
11) Не все, что говорят и делают взрослые, можно считать достойным внимания.

VII. Übersetzen Sie und nennen Sie die Rektion folgender Verben:
гордиться кем-л./чем-л.; понимать что-л.; иметь сочуствие к кому-л.; поздравлять кого-л. с чем-л.; быть в восторге
от кого-л./чего-л.; зависеть от кого-л./чего-л.; выступать за что-л.

VIII. Setzen Sie die fehlenden Präpositionen, Artikel und Pronomen ein:

1) Er hatte Mitleid ______ sein____ Töchtern, aber er hatte selten Verständnis _______ ih_____.
2) Was hältst du von der gestrigen Ausstellung in der Ermitage? – Sie hat mir sehr gefallen. Einfach begeistert bin ich
da______.
3) Bille war _______ ihr_____ Sinn für Humor stolz.
4) Darf ich d_____ gratulieren? Ich habe gehört, dass du deine Prüfungen gemacht hast.
5) Es ist bekannt, dass der Erfolg im Leben ______ d____ Tüchtigkeit und d____ Eitelkeit abhängt.
6) Der Politiker hat erklärt, dass seine Partei ____ d____ friedliche Zusammenarbeit mit den arabischen Ländern plädiert.

IX. „lassen“. Übersetzen Sie die Sätze und versuchen Sie den Unterschied in der Bedeutung des Verbes festzustellen.

1) Der Chef ließ seine Sekräterin die Antwort auf den Brief schreiben.
2) Er rief laut:“Laß mich dein Helfer sein!“.
3) Oh, das Restaurant ist nicht schlecht! Die Speisen hier lassen sich essen!
4) Wenn man in den Laden reinkommt, muss man nasse Regenschirme draußen lassen.
5) Mir gefällt nicht, was Sie da sagen. Lassen Sie Ihre Scherze, bitte!
6) Der Vater hat gesagt: „Ich lasse dir die Freiheit, zu tun, was du willst“.
7) Er kann zum Unterricht zu spät kommen. Trotzdem lässt er sich Zeit.
8) Die Frau jammerte, dass ihr Mann sein ganzes Geld in der Kneipe gelassen hatte.
9) Obwohl sie sich getrennt haben, konnte er sie nicht lassen.

39
X.Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Не мешай! Дай мне выспаться!


2) Его поведение заставляет меня предположить, что у него было трудное детство.
3) Мой брат велел тебе сказать, что он, к сожалению, не сможет прийти.
4) От испуга он уронил тарелку.
5) Ему так стыдно, что он не появляется в обществе.
6) Как Вы себя чувствуете? – Спасибо, терпимо.
7) Диванчик ничего, на нем приятно посидеть.
8) Давай будем друзьями! Ты ведь не против?
9) Я знал, что эта новость оставит его равнодушным.
10) Мы принимаем такое решение, потому что Вы не оставили нам другого выбора.
11) Не спеши! Футбольный матч еще не начался.

XI. «изменять, менять»

ändern (änderte, hat geändert) :durch Hinzufügen oder Wegnehmen von Details Veräderungen bei etwas bewirken; etwas
anders machen
sich ändern (änderte sich, hat sich geändert) : anders werden
verändern (veränderte, hat verändert) : j-m oder einer Sache ein anderes Aussehen oder Wesen geben
sich verändern (veränderte sich, hat sich verändert) : ein anderes Aussehen oder Wesen bekommen

XII. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Вам не кажется, что в программу необходимо внести изменения.


2) Ты за последнее время внешне совершенно не изменилась.
3) Эта партия изменила свою политику.
4) Известно, что в апреле погода переменчива.
5) Обстоятельства и люди не меняются.
6) Переживания последнего времени его сильно изменили (сделали неузнаваемыми).
7) Ситуация стала совсем иной.
8) В порыве чувств (im Überschwang der Gefühle) он хочет изменить (переделать) весь мир.

XIII. Geben Sie in knappen Worten den Inhalt des Gelesenen wieder.

XIV. Finden Sie die Stellen im Text:

1) die beweisen, dass die Eltern mit Jasper anders umgehen als früher;
2) die davon zeugen, dass sich Jasper im Urlaub wohl fühlt;
3) die schildern, dass im Hotel etwas Furchtbares passiert ist;
4) die belegen, dass Jasper viele Freunde unter den Hotelgästen hatte;
5) die zeigen, dass die Entscheidungen in der Familie gemeinsam getroffen werden.

XV. Nennen Sie die Situation und den Sprechenden. Zeigen Sie Ihre Stellungnahme:

1) »Genau wie dein Vater« - »Eben! Darum bin ich ja so dagegen!«


2) »Und genau das geht mir auf den Wecker! Auf die Idee, Leute einfach so zu mögen, ohne dass man sie versteht,
kommst du nicht!«
3) »Der Fisch, der ihm am besten geschmeckt hat, war der, der mir am Grill total verkohlt ist!«
4) »Das schaut jetzt so aus, als ob wir zwei die Verschwender wären und ihr die Sparsamen!«

XVI. Vermuten Sie: Warum war es für Jasper so wichtig, wo die Stadt Rom liegt?

40
XVII. Welchen Eindruck hat auf Sie dieser Auszug gemacht? Begründen Sie Ihre Meinung.

Lektion 7

Mittwoch, 19. August

Florenz war sehr braun, in allen Schattierungen, und angeblich ist das sehr schön. Von Regenwetter war keine Spur. Der Papa
und ich saßen in Restaurantvorgärten unter Sonnendächern und kratzten unseren Ausschlag. Jasper war bei uns, weil auch er
an Trenchcoats nicht interessiert war. Außerdem war er völlig verwirrt, weil er an allen Ecken und Kaffeehaus tischen seine
Muttersprache im Originalton vernahm. Dass es so viele Engländer gibt, sagte er, sei zu Hause bei ihm gar nicht zu
bemerken.
Der Papa war nervös. Wegen des juckenden Ausschlags. Und noch mehr deswegen, weil Bille und die Mama mit der
Scheckkarte unterwegs waren. Bargeld hatten wir nicht mehr viel, wegen der Einkäufe in Bozen. Wenn man mit Geldscheinen
einkauft, erklärte uns der Papa, merkt man gleich, wenn die Geldtasche leer ist, und hört zu kaufen auf. Wenn man aber nur
die Scheckkarte herzeigen und einen Zettel unterschreiben muss, neigt man dazu, sagte der Papa, über seine Verhältnisse zu
kaufen. Für diesen Tag zumindest stimmten Papas Befürchtungen nicht. Die Mama und Bille hatten nämlich zur Einkaufstour
die neuen Schuhe, die sie in Bozen gekauft hatten, angezogen. Schon gegen Mittag lagen sie stöhnend mit etlichen Blasen an
Zehen und Fersen im Hotelbett.
Zum Nachtmahl mussten sie im Auto gefahren werden. Und der Papa kam erst ins Lokal, als wir schon bei den Eisbechern
waren. So lange hatte er einen Parkplatz suchen müssen. Wir aßen dann jeder noch zwei kleine Eis, weil wir nicht völlig
nahrungslos dem Papa beim Essen zuschauen wollten. Der Jasper fragte wieder, wie weit wir denn jetzt von Rom entfernt
seien. Der Papa mutmaßte, dass die Entfernung ungefähr vier oder fünf Autostunden beträgt. »Only four?«, fragte Jasper und
bekam einen sehnsüchtigen Silberblick. »Möchtest du nach Rom, Jasper?«, fragte die Mama und der Papa verschluckte sich vor
Entsetzen an seinen Spaghetti. Jasper nickte. Er zögerte kurz und zog dann einen zusammengefalteten Zettel aus der
Hosentasche. Er faltete ihn auf und hielt ihn der Mama hin. Der Zettel war ein Brief. Aber kein neuer. Jasper musste ihn
schon mit nach Wien gebracht haben.
Seit er bei uns war, hatte er überhaupt keine Post bekommen. Der Brief war dreckig und speckig. Richtig abgegriffen und
antiquarisch schaute er aus, doch dem Datum, rechts oben, war zu entnehmen, dass er vom 5. Juli stammte. Es war ein
Brief von Mary an Jasper. In dem Brief stand, dass es der Mary gut geht und ihrem Mann auch. Dass sie vor ein paar
Wochen in ein kleines Haus umgezogen sind und dass die Mary viel im Garten arbeitet. Und dass die Mary hofft, dass es dem
Jasper gut geht und er keine »Dummheiten« mehr macht. Und ganz am Ende vom Brief stand noch, dass die Mary mit ihrem
Mann im August nach Rom fliegen wird, um Ferien zu machen. »Wir wohnen dann gleich bei der Fontana di Trevi«, stand in
dem Brief (auf Englisch natürlich). »Ich werde jeden Tag eine Münze für dich in den Brunnen werfen, dann gehen dir alle
Wünsche in Erfüllung.« Wir lasen den Brief und wussten nicht, was wir sagen sollten. Jasper hatte uns ja nie von der Mary
erzählt, wir hätten also eigentlich gar keine Ahnung von ihr haben können. Und dem Brief nach hätte Mary auch eine
Tante oder eine erwachsene Kusine von Jasper sein können.
»Who is Mary?«, fragte daher die Mama scheinheilig. »My mother«, sagte Jasper. Richtig böse schaute er uns dabei an. So
hatte er schon lange nicht mehr geschaut. »And what is Mrs. Pickpeer?«, fragte der Papa so sanft wie der Tierwärter im
Löwenkäfig. Jasper zuckte mit den Schultern. »Mrs. Pickpeer«, sagte er, »hat mir geboren. Aber ich liebe ihr nicht. Sie mir
auch nicht. She only loves Tom!« Wir nickten alle, als hörten wir da die normalsten Sätze der Welt.
»Na?«, fragte meine Mutter und schaute meinen Vater an. »Meinetwegen!«, murmelte mein Vater. »Den Ausschlag habe ich
sowieso schon, der kann in Rom auch nimmer ärger werden! Aber so ins Blitzblaue rein, das geht nicht!« Hotel, gleich am
Trevi-Brunnen, sagte mein Vater, sei ihm zu wenig konkret für ein Fahrziel und August sei eine sehr vage Datumsbezeichnung.
Wir fuhren mit einem Taxi ins Hotel, weil es dem Papa zu mühsam war, bis zum geparkten Auto zu laufen. Eine halbe
Stunde, sagte er, müsse er da rennen, und wenn er dann zurück zum Hotel fahren will, verfahre er sich garantiert. Wir hätten ja
auch zu Fuß ins Hotel gehen können. Weit war es nicht. Doch die Mama weigerte sich, barfuß zu gehen. »Wie schaut denn das
aus?«, rief sie empört. »Ich bin ja kein Kind mehr!« Im Hotel ließ sich der Papa auf ein Gespräch mit dem Nachtportier ein.
Aus einem dicken Buch suchten sie alle »besseren« römischen Hotels, von denen man sagen konnte, dass sie nahe am Trevi-
Brunnen seien. Nur die »besseren« suchten sie deshalb, weil sowohl die Mama als auch der Nachtportier meinten, dass
Amerikaner nie unter drei Sternen absteigen.
Dann rief der Nachtportier alle seine Kollegen rund um den Trevi-Brunnen an. Das dauerte lange, weil die italienischen
Telefonleitungen anscheinend nicht die besten sind. Manchmal musste der Nachtportier ein Dutzend Mal wählen, bevor er

41
eine Verbindung bekam und fragen konnte, ob Mr. und Mrs. Max Goldener vielleicht im Hotel des Kollegen abgestiegen seien.
Während der langwierigen und mühseligen Telefonarbeit stand Jasper an der Theke des Hotels und biss sich alle Nägel kurz.
Ich wartete mit Bille und der Mama in der Hotelbar. Wir tranken Tonic-Wasser, und die Mama hatte Falten auf der Stirn, weil
sie nicht sicher war, ob man sich ins Leben von anderen Leuten so sehr einmischen darf. Und weil sie auch daran zweifelte, dass
man Mrs. und Mr. Max Goldener ausfindig machen könne. »Was heißt schon beim Trevi-Brunnen«, sagte sie. »Wir haben
voriges Jahr auch in einer Pension gebucht, die man uns als >am See< angepriesen hat. Und dann haben wir ewig zum Wasser
latschen müssen!« Der Nachtportier war aber erfolgreich! Nach einer knappen Stunde hatte er den Kollegen am Hörer, der
Mr. und Mrs. Max Goldener zu Gast hatte. Aber sie wa ren nicht anwesend. Der Papa gab dem römischen Portier eine Botschaft
für Mary Goldener durch: Dass wir mit Jasper in Florenz seien. Dass Jasper sie sehen möchte. Und ob es ihr recht sei, wenn
wir nach Rom kommen. Und dazu unseren Namen und die Telefonnummer vom Hotel. Der Nachtportier versprach, das auf
einen Zettel zu schreiben und den Zettel ins Schlüsselfach der Goldeners zu legen.
Die folgende Nacht mit Jasper war kaum zu überstehen. Wir hatten wieder ein Dreierzimmer. Jasper schnarchte diesmal nicht
tödlich, weil er überhaupt nicht schlief. Er redete. Er redete mehr als alles, was er bisher geredet hatte, zusammengezählt. Dass
wir Augen machen werden, wie schön die Mary ist. Und wie lieb. Und wie gut. Und überhaupt wonderful. Und dass er
wahrscheinlich jetzt gar nicht mehr nach England zurückmuss, sondern zuerst mit uns nach Wien fährt und dann mit der Mary,
bis die ihren Europetrip beendet hat, nach Amerika fliegt. Weil er jetzt nämlich schon vierzehn vorbei ist, und ab vierzehn
hat man als Kind Mitspracherecht, bei welchem Elternteil man wohnen will. »Sie ist aber kein Elternteil von dir«, sagte ich.
»Doch, ist sie!« Der Jasper war nicht davon abzubringen. Die Mrs. Pickpeer, sagte er, habe ihn der Mary »geschenkt«. Ein
Schenkungsvorgang, sagte er, sei nicht mehr rückgängig zu machen. »Wenn ich war bei Mary«, sagte Jasper, »Mrs. Pickpeer
hat mir nie besucht, nie Brief geschrieben, nie überhaupt nichts! Ist eine Mutter wie dieses?« Aber die Gesetze ...«, sagte ich zu
Jasper. Jasper teilte mir mit, dass er auf die Gesetze scheiße. Ich gab auf! Ich war viel zu müde. Ich schlief ein. Ein paar Mal
wachte ich noch auf und hörte Jasper reden. Ob ihm Bille noch zuhörte oder ob auch sie schon eingeschlafen war, wusste ich
nicht. Auf alle Fälle grunzte ich laut, sooft ich munter wurde. Damit es so aussah, als hörte ich noch interessiert zu. Weil es
schrecklich sein muss, bloß in die stockfinstere Nacht hineinzureden. Bille erzählte mir hinterher, dass sie es genauso gemacht
habe. Nur hatte sie noch, als zusätzliche Aufmerksam keit, bei jedem Munterwerden Jaspers Hand ergriffen und fest gedrückt.
Was mir schon aus Gründen der Betteneinteilung unmöglich gewesen wäre! Ich hätte ihm höchstens, da sie mich auf dem Sofa
vor dem Ehebett einquartiert hatten, die Zehen drücken können.

Donnerstag, 20. August

Diesen Tag beschreibe ich so knapp wie möglich, weil ich ihn in schrecklicher Erinnerung habe und nicht gern daran
zurückdenke. Ich erwachte davon, dass die Mama in unser Zimmer kam. Sie setzte sich aufs Ehebett, auf Jaspers Seite. Jasper
fuhr auf und fragte, ob Mary schon angerufen habe. Die Mama nickte. Jasper wollte aus dem Bett springen. Wahrscheinlich, um
sich schnell anzuziehen; damit wir schnell aufbrechen können. Die Mama hielt Jasper zurück. Sie sagte, sehr langsam und sehr
ruhig und in deutscher Sprache: »Mary will nicht, dass wir kommen!« Jasper starrte Mama an. Da sagte es die Mama auf
Englisch. Jasper starrte bloß weiter. Ganz stocksteif saß er im Bett. »Sie sagt, es wäre nicht gut«, fuhr die Mama fort. »Sie
sagt, es hat keinen Sinn! Es geht nicht! Sie sagt, es ist vernünftiger, wenn du sie nicht mehr siehst!« Jasper schüttelte den
Kopf. »Du lügst«, sagte er zur Mama. »Das ist nicht wahr!« Die Mama wollte Jasper an sich ziehen, ihn trösten, so wie beim
gestohlenen Stein-Koffer, aber Jasper wehrte sich. Er wollte stocksteif sitzen bleiben. »Warum?«, fragte er. »Warum?«,
wiederholte er, weil die Mama keine Antwort gab, sondern nur hilflos mit den Schultern zuckte. »Teil me!«, brüllte er
plötzlich, so laut, dass die Mama zusammenzuckte. »Warum will sie denn wirklich nicht?«, fragte Bille. »Das ist doch blöd!
Ich habe gedacht, sie mag ihn!« »Natürlich mag sie ihn«, sagte die Mama. »Aber sie sagt, sie kann das Leben nicht ändern
und Jasper ist jetzt schon sehr groß, fast erwachsen ist er und er muss sich damit abfinden! Ein Wiedersehen, hat sie gesagt,
würde nur alte Wunden aufreißen!« »Du hast sie nicht verstanden«, sagte Jasper. »Du kannst nicht so gut Englisch. Das hat sie
nicht gemeint!« »Doch!«, sagte die Mama. »Ich habe sie verstanden. Und der Herr Goldener, der kann Deutsch, ganz richtig.
Mit dem habe ich auch geredet. In ein paar Jahren, später, hat die Mary gesagt, bis du ganz erwachsen bist, dann könnt ihr
euch wieder sehen!«
Jasper war nicht bereit, der Mama zu glauben. Da griff die Mama zum Telefon, das auf Jaspers Nachtkastei stand, hob den
Hörer ab und wählte die 8, die einen mit dem Portier verbindet. Und als sich der meldete, verlangte sie eine Verbindung mit dem
römischen Hotel. Während sie auf die Verbindung wartete, sagte sie zu Jasper: »Mary wollte es zwar nicht, aber rede du mit ihr!«
Jasper nickte. Und steckte vier Finger der rechten Hand in den Mund und biss an den Fingernägeln. Dann hatte die Mama
anscheinend den römischen Portier in der Leitung, denn sie verlangte Mrs. Mary Goldener zu sprechen. Jasper nahm die Hand
aus dem Mund und streckte sie fordernd nach dem Hörer aus. Die Mama reichte ihm den Hörer. Jasper hielt ihn ein paar

42
Sekunden lang schweigend, dann brüllte er: »Mary! Mary!« Und dann war er wieder still, weil Mary redete. Ganz leise hörten
wir ihre Stimme. Eine hohe Stimme. Eine schnatternde Stimme. Ich hatte mir die Mary-Stimme ganz anders vorgestellt.
Die Mama stand auf und deutete uns, das Zimmer zu verlassen; aus Gründen der Diskretion. Wir stiegen aus den Betten
und verließen mit der Mama das Zimmer und huschten schnell, weil wir ja noch im Pyjama waren, nebenan ins Zimmer von der
Mama und vom Papa. Der Papa lag noch im Bett. Er war aufgeregt. Er sagte, die Mary sei eine Blunzen! »Was war denn schon
dabei«, fragte er, »wenn er sie wieder sieht! So ein Blödsinn!« Als ich ihm erzählte, dass Jasper schon daran gedacht hatte, mit
der Mary nach Amerika zu fahren, da legte sich die Wut vom Papa auf die Mary ein bisschen. Und die Mama sagte, dass wir
Jasper nicht so gut kennen, um zu entscheiden, was für ihn das Beste sei. Und der Papa sagte, so wie Jasper leben muss, gibt es
»das Beste« gar nicht, da könne man ihm bloß ein paar kleine Wohltaten zufügen. Und die Mary zu sehen sei so eine Wohltat.
Gerade als die Mama sagte, Jasper müsse das Telefongespräch längst beendet haben und wir sollten uns um ihn kümmern,
kam durch die Wand, von unserem Zimmer her, schrecklicher Lärm. Wie ein wilder Stier brüllte jemand, und da nur Jasper
im Zimmer nebenan war, musste Jasper der Stier sein. Andere, sehr laute Geräusche waren auch zu hören. Geschepper und
Gepumper. Und Dröhnen.
Wir liefen ins Nachbarzimmer. Auch der Papa, im Pyjama, kam hinter uns her. Wir rissen die Zimmertür auf. Jasper saß auf
dem Boden und brüllte. Ohrenbetäu bend! Neben ihm war der offene Stein-Koffer. Jasper warf die Steine aus dem Koffer. In
weitem Bogen. Andere Sachen musste er auch schon geschleudert haben. Meine Jeans nämlich, die hingen jetzt von der
Deckenlampe und Billes Umhängetasche baumelte verkehrt herum an der offenen Schranktür. Alle Sachen, die vorher in der
Tasche gewesen waren, lagen verstreut im Zimmer. Und ein Jasper-Stein hatte einen Sprung in den Spiegel an der Schranktür
gemacht.
Die Mama lief auf Jasper zu, ein Stein traf sie dabei am Schienbein. Sie nahm Jasper den Koffer weg. Jasper, der Munition
beraubt, trommelte auf den Boden. Und brüllte weiter. Bei der Zimmertür stand jetzt auch ein Stubenmädchen und schaute
ratlos. Und ein schwarz befrackter Kellner. Der tippte sich gegen die Stirn. Und zwei Hotelgäste, die schauten hoch
interessiert.
Der Papa packte Jasper. »Jasper, shut up!«, rief er. Und: »Jasper, hör auf! Sofort, hör auf!« Die Mama rieb sich das
Schienbein und sagte: »Bille, vielleicht kannst du ihn beruhigen, auf dich hört er am ehesten!« Der Papa trug den zappelnden,
brüllenden, strampelnden Jasper zum Ehebett und legte ihn darauf und drückte ihn nieder. Bille kam zögernd zum Bett.
Sie beugte sich zu Jasper und wollte ihm leise was sagen. Doch Jasper hatte gerade einen Arm von Papas Griff freibekommen
und schlug aus. Eine richtige Ohrfeige bekam Bille von ihm. Aber nicht absichtlich. Bille nahm sie ohne Muckser hin. »Lass ihn
doch los«, sagte sie zum Papa. Die Mama schloss die Zimmertür vor den neugierigen Zuschauern und der Papa ließ Jasper los.
Jasper schlug noch ein paar Mal um sich und boxte in die Luft, dann drehte er sich auf den Bauch und steckte den Kopf in den
Kopfpolster. Bille legte sich neben ihn und streichelte ihn. Aber nur ein ganz kleines bisschen. Bille sagte, wir sollten aus dem
Zimmer gehen, sie komme schon allein mit Jasper zurecht. Wir gingen. Auf dem Gang, vor der Zimmertür, stand nur noch das
Stubenmädchen.
Später fuhren wir mit dem Lift ins Hotelbüro hinunter, weil der Papa ja den Schaden am Spiegel melden musste. Im Lift
sagte die Mama, der Papa solle auch gleich die Hotelrechnung verlangen. Keine Stunde länger wolle sie dableiben. Alle
Leute, sagte sie, hätten doch das Geschrei gehört. Das sei ihr unheimlich peinlich. Sie möchte sich nicht anstarren lassen. Der
Papa zahlte die Hotelrechnung. Und den Spiegel. Und die lange Telefonrechnung auch. Mit Schecks. Der Spiegel war
unheimlich teuer. Der Papa bezweifelte, dass ein gewöhnlicher Spiegel so viel kosten kann; aber er wollte nicht herumstreiten
oder er traute sich nicht.
Gegen Mittag fuhren wir aus Florenz ab. Jasper saß hinten im Auto, zwischen Bille und mir. Er sprach kein Wort. Er hatte
seit dem Tobsuchtsanfall überhaupt nichts mehr gesprochen. Aber zumindest reagierte er auf Aufforderungen wie: »Komm,
zieh dich an, wir fahren!« Oder: »Steig in den Wagen!« Und: »Steig aus, bitte, wir machen eine Kaffeepause!« Nicht einmal
um die Steinsammlung scherte er sich. Bille hatte alle verschleuderten Steine wieder in den Koffer getan. Den Koffer hatte
sie zum Auto getragen und der Papa hatte ihn Jasper auf den Schoß legen wollen - weil Jasper immer mit dem Koffer auf dem
Schoß gereist war -, aber Jasper hatte den Kopf geschüttelt. So hatte der Papa den Koffer in den Kofferraum gelegt.
Gegen Abend waren wir in Bozen. Jasper schwieg noch immer. Gegessen hatte er bei den Kaffeepausen auch nichts. Nur
Mineralwasser hatte er getrunken. Der Papa wollte in Bozen übernachten. Wir fuhren zu fünf Hotels, aber nirgendwo waren zwei
Zimmer frei. Da sagte die Mama, sie habe ohnehin keine Lust auf weiteren Urlaub, sie möchte gleich nach Hause. Ob wir das
aushalten, fragte sie uns. Oder ob wir dann totgesessen in Wien ankommen? Ich sagte, ich halte das aus. Und Bille war auch
einverstanden. Jasper reagierte nicht.
Die Mama setzte sich hinters Steuer, der Papa ver suchte, neben ihr auf dem Beifahrersitz zu schlafen. Die Mama brauste
wie der Teufel in Richtung Wien. Ich glaube, sie fuhr viel schneller, als man darf. Das tut sie sonst nie. Sie ist sonst eine sehr
vorsichtige Autofahrerin. Aber es war gottlob ohnehin kaum Verkehr auf der Autobahn, weil es schon so spät war. In der

43
Gegend von Innsbruck plumpste Jaspers Kopf gegen Billes Schulter. Jasper schlief. Und schnarchte. Ich wäre auch gern
eingeschlafen. Aber dazu war Jaspers Schnarchen zu laut. Und das Auto auch. Unser Auto kann ziemlich schnell fahren, doch
wenn es das tut, scheppert es. Bei Salzburg dann plumpste Jaspers Kopf in Billes Schoß. Und Jaspers Schnarchen hörte sich
dadurch etwas leiser an, weil er in Billes Bauch hineinschnarchte und der Bauch das Geräusch dämpfte. Ich schlief auch ein.
Ich wurde erst wieder munter, als wir vor unserem Haus hielten. Ich war ganz steif. Bille war noch viel steifer. Beide Beine,
sagte sie, seien ihr unter Jaspers Gewicht eingeschlafen. Die Mama sagte, sie sei so müde, dass sie am liebsten im Auto sitzen
bleiben und einschlafen würde. Nur der Papa war putzmunter. »Ich hab geschlafen wie ein Baby«, erklärte er und streckte und
reckte sich.
Im Osten dämmerte bereits der Morgen, als wir aus dem Wagen stiegen. Die Mama sagte: »Unser Gepäck holen wir dann
später. Zuerst schlafen wir einmal aus!« Wir stiegen unsere Wendeltreppe hinauf, sperrten viermal die Tür auf, nickten einander
erschöpft zu und marschierten zu unseren Betten. Der putzmuntere Papa scherte sich um Jasper. Und half ihm beim
Ausziehen. Und deckte ihn zu. Und zog die Rollos in seinem Zim mer herunter. Damit ihn das Sonnenlicht, das bald da sein
würde, beim Schlafen nicht stören konnte.

Texterläuterungen
die Blunze, Blunzen: Blutwurt; auch Schimpfwort für eine weibl. Person
der Ausschlag: auf der Haut auftretende krankhafte Veränderung
Aktiver Wortschatz

I. Lesen Sie den Text. Eignen Sie sich den angegebenen Wortschatz an. Merken Sie sich dessen Gebrauch:
1) rnehmen (vernahm, hat vernommen)
Außerdem war er völlig verwirrt, weil er an allen Ecken und Kaffeehaustischen seine Muttersprache im Originalton
vernahm.
2) (im Hotel) absteigen (stieg ab, ist abgestiegen)
Nur die »besseren« suchten sie deshalb, weil sowohl die Mama als auch der Nachtportier meinten, dass Amerikaner nie unter
drei Sternen absteigen.
Manchmal musste der Nachtportier ein Dutzend Mal wählen, bevor er eine Verbindung bekam und fragen konnte, ob Mr.
und Mrs. Max Goldener vielleicht im Hotel des Kollegen abgestiegen seien.
3) j-m etw. anpreisen (pries an, hat angepriesen)
4) latschen (latschte, ist/ hat gelatscht)
Wir haben voriges Jahr auch in einer Pension gebucht, die man uns als >am See< angepriesen hat. Und dann haben wir ewig
zum Wasser latschen müssen!
5) etw. rückgängig machen (machte, hat gemacht)
Ein Schenkungsvorgang, sagte er, sei nicht mehr rückgängig zu machen.
6) aufbrechen (brach auf, hat aufgebrochen)
Jasper wollte aus dem Bett springen. Wahrscheinlich, um sich schnell anzuziehen; damit wir schnell aufbrechen können.
7) stocksteif
Ganz stocksteif saß er im Bett.
8) huschen (huschte, ist gehuscht)
Wir stiegen aus den Betten und verließen mit der Mama das Zimmer und huschten schnell, weil wir ja noch im Pyjama
waren, nebenan ins Zimmer von der Mama und vom Papa.
9) das Geräusch dämpfen (dämpfte, hat gedämpft)
Und Jaspers Schnarchen hörte sich dadurch etwas leiser an, weil er in Billes Bauch hinein schnarchte und der Bauch das
Geräusch dämpfte.
10) plumpsen (plumpste, ist geplumpst)
Bei Salzburg dann plumpste Jaspers Kopf in Billes Schoß.

II. Geben Sie die Situationen im Text wieder, in denen der angegebene Wortschatz gebraucht wird.

III. Nennen Sie die Situationen, in denen der angegebene Wortschatz benutzt werden kann.

IV. Finden Sie Synonyme zu folgenden Wörtern aus dem Text.


1) vermuten, annehmen ____________________________________________________________

44
2) der Brief war sehr alt und schmutzig ____________________________________________________________
3) Von mir aus! ____________________________________________________________
4) überwinden _____________________________________________________________
5) sich erinnern an etw. _____________________________________________________________
6) werfen _____________________________________________________________
7) sorgen für etw., sich kümmern um etw. _____________________________
8) meine Beine sind steif ______________________________________________________________
9) sich dehnen ______________________________________________________________

V. Wie ist der Antonym zu:


einen Zettel zusammenfalten – einen Zettel _________________

VI. Prägen Sie sich die folgenden Wendungen ein, gebrauchen Sie dieselben in je 2-3 zusammenhängenden Sätzen:
keine Spur von (D) sein; über seine Verhältnisse leben/ kaufen; sich verschlucken an (D) vor Entsetzen; so sanft wie der
Tierwächter im Löwenkäfig sprechen/ fragen; ins Blitzblaue rein fahren; (große) Augen machen; alte Wunden aufreißen; wie der
Teufel brausen; wie ein Baby schlafen

VII. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Яспер был совершенно сбит с толку, т.к. на каждом углу слышал английскую речь.
2) Мы хотели бы остановиться в этой гостинице.
3) Нам расхвалили этот пансионат как лучший на побережье.
4) Пляж находился так далеко, что мы должны были плестись до него целых полчаса.
5) Яспер сказал, что мать подарила его Мэри, и это уже нельзя отменить.
6) Он хотел скорее одеться и отправиться в путь.
7) Яспер сидел на кровати неподвижно, как будто аршин проглотил.
8) Мы были еще в пижамах, поэтому быстро прошмыгнули по коридору в комнату родителей.
9) Даже толстые стены не смогли заглушить этот шум.
10) Ребенок сделал два шага и шлепнулся на ковер.

VIII. Übersetzen Sie und nennen Sie die Rektion folgender Verben:

быть заинтересованным в чем-л.; иметь склонность к чему-л.; смотреть на кого-л.; пускаться на что-л.; сомневаться в
чем-л.; отвлечь кого-л. от чего-л./ переубедить; (при)мириться, довольствоваться чем-л.; думать о чем-л.; подбегать к кому-
л.; (при)слуш(ив)аться к кому-л.; реагировать на что-л.

IX. Setzen Sie die fehlenden Präpositionen, Artikel und Pronomen ein:

1) Der Papa, Ewald und Jasper saßen im Restaurantvorgarten unter dem Sonnendach, weil sie _____ d___ Shopping nicht
interessiert waren.
2) Er zweifelte _____ d___ Möglichkeit, Mr. und Mrs. Goldener in Rom ausfindig machen zu können.
3) Der Jasper war nicht _____ d___ Gedanken abzubringen, dass er zu Mary gehört.
4) Die Mama neigte da____, über ihre Verhältnisse zu kaufen.
5) Jasper hat schon da____ gedacht, mit der Mary nach Amerika zu fahren.
6) Wir wollten nicht völlig nahrungslos d___ Papa beim Essen zuschauen, und wir aßen dann jeder noch zwei kleine Eis.
7) Jasper sprach kein Wort, aber wenigstens reagierte er _____ d___ Aufforderungen der Eltern.
8) Mary wollte Jasper nicht sehen, und der Junge musste sich _____ dies___ Situation abfinden.
9) Im Hotel ließ sich der Papa _____ ein__ Gespräch mit dem Nachtportier ein.
10) Nur Bille konnte Jasper beruhigen, denn er hörte _____ ____ (sie).
11) Die Mama lief _____ d___ Jungen zu und nahm ihm den Koffer weg.

X. Beschreiben Sie Jaspers Reaktion auf die Worte von Mary, als sie ihr Wiedersehen abgelehnt hat. Benutzen Sie dabei
folgende Wörter und Wendungen:

45
schrecklicher Lärm; wie ein wilder Stier brüllen; laute Geräusche; das Geschepper; das Gepumper; das Dröhnen;
ohrenbetäubend; schleudern; verstreut liegen; ein Stein trifft j-n an (D); auf den Boden trommeln; zappeln, strampeln; um sich
schlagen; in die Luft boxen; sich auf den Bauch drehen; den Kopf in den Kopfpolster stecken; der Tobsuchtsanfall

XI. Ergänzen Sie die folgenden Temporalsätze sinngemäß mit den entsprechenden Temporalkonjunktionen („als“,
„wenn“, „während“, „nachdem“ u.a.):

1) Und der Papa kam erst ins Lokal, ______ wir schon bei den Eisbechern waren.
2) Jasper musste den Brief schon mit nach Wien gebracht haben. _____ er bei Mittermeiers war, hatte er überhaupt keine
Post bekommen.
3) Die italienischen Telefonleitungen waren nicht die besten. Manchmal musste der Nachtportier ein Dutzend Mal
wählen, ______ er eine Verbindung bekam.
4) ________ der Papa langwierige und mühselige Telefonarbeit erledigte, stand Jasper an der Theke des Hotels und biss
sich alle Nägel kurz.
5) Immer, ______ Ewald erwachte, grunzte er auf jeden Fall laut, damit es so aussah, als ob er noch interessiert zuhört.
6) Mary hat gesagt, Jasper muss noch ein paar Jahre warten, _____ er ganz erwachsen ist, dann können sie sich wieder
treffen.
7) Die Mama hob den Hörer ab, wählte 8, und _____ sich der Portier meldete, verlangte sie eine Verbindung mit dem
römischen Hotel.
8) _______ die Mama auf die Verbindung wartete, redete sie mit Jasper.
9) ________ Jasper mit Mary telefoniert hatte, bekam er einen Tobsuchtsanfall.
10) Ewald schlief im Auto ein und wurde erst munter, ______ der Wagen vor ihrem Haus hielt.

XII. Bilden Sie das Partizip I oder II:

1) Jasper hat sich alle Nägel kurz gebissen, er hatte kurz _____________ Nägel.
2) Der Papa parkte das Auto zu weit und wollte dann nicht bis zum _____________ Auto laufen.
3) Papas Ausschlag juckte, und er war nervös wegen dieses _______________ Ausschlags.
4) Die Blasen an Zehen und Fersen taten der Mama und Bille so weh, dass sie stöhnten. Die beiden _____________ Frauen
lagen im Bett.
5) Jasper faltete den Brief zusammen und steckte den ______________________ Brief in die Hosentasche.
6) Marys Stimme schnatterte im Hörer. Ewald hat nicht erwartet, dass Mary so eine _____________ Stimme hatte.
7) Ein Kellner, der schwarz befrakt ist, ist ein schwarz _____________ Kellner.
8) Jasper zappelte, brüllte und strampelte. Der Papa trug den ______________, _____________ und _______________ Jasper
zum Bett und legte ihn darauf und drückte ihn nieder.
9) Jasper verschleuderte Steine aus dem Koffer. Dann hat Bille alle ________________ Steine wieder in den Koffer getan.
10) Der Papa zog die Rollos im Zimmer herunter. Das Sonnenlicht konnte Jasper durch die __________________ Rollos nicht
stören.

XIII. Geben Sie in knappen Worten den Inhalt des Gelesenen wieder.

XIV. Finden Sie die Stellen im Text:

1) die beweisen, dass Rom für Jasper wirklich ein begehrtes Reiseziel war;
2) die davon zeugen, dass Jasper nicht davon abzubringen war, dass er zu Mary gehört;
3) die uns davon berichten, dass Jasper nach dem Telefongespräch mit Mary ganz bedrückt und deprimiert war;
4) die zeigen, dass die ganze Familie Mittermeier Mitleid mit Jasper hatte und entschlossen war, ihm auch weiter kleine
Wohltaten zuzufügen.

XV. Nennen Sie die Situation und den Sprechenden. Zeigen Sie Ihre Stellungnahme:
1) Dass es so viele Engländer gibt, sagte er, sei zu Hause bei ihm gar nicht zu bemerken.

46
2) Wenn man aber nur die Scheckkarte herzeigen und einen Zettel unterschreiben muss, neigt man dazu, über seine
Verhältnisse zu kaufen.
3) „Wie schaut denn das aus? Ich bin ja kein Kind mehr!“
4) „Wir haben voriges Jahr auch in einer Pension gebucht, die man uns als >am See< angepriesen hat. Und dann haben wir
ewig zum Wasser latschen müssen!“
5) „Ein Wiedersehen würde nur alte Wunden aufreißen!“
6) „Was war denn schon dabei, wenn er sie wieder sieht! So ein Blödsinn!“

XVI. Welchen Eindruck hat auf Sie dieser Auszug gemacht? Begründen Sie Ihre Meinung.

Lektion 8

Freitag, 21. August

Bille und ich schliefen bis in den Nachmittag hinein. Wach wurden wir, glaube ich, vom Kaffeeduft aus der Küche. Wir gingen
in die Küche. Der Papa und die Mama saßen dort und tranken Kaffee. Für uns war auch noch einer übrig. Die Mama sagte,wir
sollten leise sein, Jasper schlafe noch. Je länger er schlafe, umso besser, meinte sie. Und der Papa sagte, wir können jetzt gar
nichts anderes tun als mit dem Jasper freundlich sein. »Aber normal freundlich«, sagte er. »Nicht übertrieben, das wäre auch
nichts, da müsste er sich ja blöd vorkommen!« Bille und ich warteten zwei Stunden darauf, mit dem Jasper normal freundlich zu
sein. Nicht dass ich von mir sagen möchte, ich habe Vorahnungen, aber ich beeide es, ich hatte schon die ganze Zeit gefühlt: Da
stimmt etwas nicht! Da stört mich etwas! Da ist etwas nicht richtig! Und auf einmal, ganz plötzlich, da merkte ich es! Jasper
schnarchte nicht! Ein nicht-schnarchender schlafender Jasper war nicht möglich! Ich ging in Jaspers Zimmer und machte die
Tür auf. Das Zimmer war leer. Kein Jasper war da! Auf dem blau gestrichenen Tisch lagen etliche Blatt Papier, eng beschrieben.
Einwandfrei ein Abschiedsbrief war das. Er war aus englischen Sätzen und deutschen Sätzen zusammengestoppelt, und manche
Zeilen waren so scheußlich geschrieben, dass man sie gar nicht lesen konnte. Ziemlich klar war nur: Jasper meinte, die Mary
mochte ihn nicht mehr. Die Gründe, die sie ihm am Telefon fürs Nicht-Sehen-Können angegeben hatte, fand er dumm und
lächerlich. Und wir, meinte er, wir würden ihn nun auch nicht mehr mögen, weil er sich so aufgeführt hatte. Und er lege, schrieb
er, auch überhaupt keinen Wert mehr darauf, dass ihn irgendwer mag. Die Steinsammlung, schrieb er, vermache er der Bille.
Und seine Kleider vermache er mir. Er gehe jetzt weg, schrieb er, und gehe zum Bahnhof. Den Weg dorthin werde er schon
finden. Dort werde er sein Geld, sein englisches, gegen österreichisches Geld umtauschen und sich um das Geld eine Bahnkarte
kaufen. Eine für einen ganz schnellen Zug. Wenn man aus einem ganz schnellen Zug springt, schrieb er, ist man mit Sicherheit
ganz schnell tot. Gift habe er leider keines. Und das sei auch zu unsicher. Und wenn er ins Wasser springt, dann schwimmt er
sicher ans Ufer. Er kann sich nicht vorstellen, dass ein so guter Schwimmer wie er ertrinken kann. Zum Schluss schrieb er noch,
dass er uns alle mag und Bille liebt. Der Papa und die Mama waren ganz zittrig, nachdem sie den Abschiedsbrief gelesen
hatten. Und der Papa verfluchte sich laut, weil er nämlich, als wir alle noch schliefen und er Zeitung lesend im Wohnzimmer
gesessen war, ein Türgeräusch gehört hatte. Aber er hatte das für einen Irrtum gehalten. »Ich blöder Hund«, rief der Papa, »war
ich doch nur nachschauen gegangen! Ich Trottel, ich!« Die Mama zog sich an und sagte dem Papa, Selbstanklagen hätten jetzt
wirklich keinen Sinn. »Zieht euch sofort an«, sagte sie zu Bille und mir. Dem Papa warf sie die Autoschlüssel zu. »Du fährst mit
Ewald auf den Südbahnhof«, sagte sie. »Und ich ruf ein Taxi an und fahr mit der Bille auf den Westbahnhof!« Die Mama rief
die Funktaxizentrale an. Am Freitagnachmittag ist dort viel Betrieb. Mir kam es ewig vor, bis sie endlich sagte: »Der Wagen
kommt in drei Minuten!« Ich wollte schon mit dem Papa zur Wohnung hinaus, da rief die Mama: »Halt! Blödsinn! Einer muss
hier bleiben, als Verbindungsmann! Beim Telefon!« »Und wer?«, fragte Bille. Ich meldete mich freiwillig für diesen Job. Papa,
Mama und Bille rannten aus der Wohnung, die Mama keuchte noch einmal zurück. Sie hatte ihre Geldbörse vergessen. »Keine
Angst, Ewald«, sagte sie zu mir, bevor sie die Wohnung wieder verließ, »wir finden ihn schon! Ich bin sicher!« Ich setzte mich
auf den Hocker neben dem Telefon und versuchte, in der Zeitung zu lesen. Es gelang mir nicht. Ich las zwar, aber ich kapierte
die Sätze nicht. Die einzige Hoffnung ist, dachte ich immer wieder, dass Jasper den Bahnhof nicht findet. Wenn er den nämlich
findet, dachte ich, ist es zu spät. Schnelle Züge fahren oft. Da muss man nicht lange warten.
Nach einer halben Stunde rief der Papa an. Er sagte, Jasper sei nicht am Südbahnhof. Aber die Polizei sei schon
verständigt. Die wird nach ihm suchen. Weil er vielleicht in der Stadt herumirrt. Und eine aussichtsreiche Möglichkeit, sagte der
Papa, gibt es außerdem: Vor einer Viertelstunde sei ein sehr schneller Zug abgefahren, einer, mit dem man telefonieren kann.
Der Schaffner von diesem Zug sei bereits verständigt, und der su che nun in allen Abteilen nach einem, der ausschaut wie Jasper.
Und das Zugpersonal von einem anderen schnellen Zug, der vor einer halben Stunde abgefahren sei, werde im nächsten
Bahnhof informiert. Dann werde es auch nach Jasper Ausschau halten.

47
Kurz danach rief die Mama an. »Ewald, mein Schatz«, sagte sie und in ihrer Stimme war Weihnachtsglockengebimmel. »Wir
haben ihn!« Ich sagte der Mama, was der Papa bereits alles unternommen hatte, und die Mama sagte, sie werde gleich die
Polizei am Westbahnhof informieren, damit der ganze Alarm abgeblasen wird.
Eine Stunde später war unsere Familie wieder kom plett. Es herrschte eine merkwürdige Atmosphäre. Wir benahmen uns,
glaube ich, ziemlich blöde. Die Mama -zum Beispiel - fragte Jasper, ob sie ihm einen Fisch grillen soll. Man kann doch einen
Menschen, der sich vor kurzer Zeit noch aus einem schnellen Zug stürzen wollte, nicht nach gegrillten Fischen fragen! Und
der Papa las dem Jasper das Fernsehprogramm aus der Zeitung vor und fragte ihn, ob er was davon sehen wolle! Den »Großen
Blonden mit dem schwarzen Schuh« empfahl er ihm! Und ich, ich lächelte überhaupt nur blöde in Richtung Jasper. Bloß
Bille war etwas vernünftiger, denn sie tat gar nichts. Und am Abend, beim Zähneputzen im Badezimmer, sagte sie zu mir, dass
sie um Jasper keine Angst gehabt habe. »Ich war sicher«, sagte sie, »dass er sich nicht aus dem Zug stürzt! Er wollte uns nur
darauf aufmerksam machen, wie er leidet!« »Das kannst du doch nicht wissen!«, sagte ich Schaum spuckend. »Doch!«, sagte
Bille. »Er hat es tatsächlich nicht tun wollen. Ich hab mir den Fahrplan angesehen. Da sind schon drei schnelle Züge
abgefahren gewesen, seit er auf dem Bahnhof war. Aber er ist nicht eingestiegen. Er hat gewartet. Auf uns hat er gewartet!« Im
Bett, später, überlegte ich mir das. Es kann ja sein, dass Bille Recht hatte. Aber es könnte dann trotzdem sein, dass er in einen
Zug gestiegen wäre und gesprungen wäre, wenn ihn die Mama nicht gesucht hätte. Weil, einfach zurückkommen und sagen: Ich
habe es mir überlegt - das ist ja auch sehr schwer.

Samsstag, 22. August

Die Mama schickte Bille und mich in den Supermarkt und bat uns, möglichst lange dort zu bleiben, weil sie mit Jasper
reden wollte. »Weißt du«, sagte die Mama mit ein bisschen Verbitterung in der Stimme zu Bille, »es ist nämlich so, dass ich
auch jemanden lieben kann, der sich nicht wohl verhält. Und das möchte ich dem Jasper sagen! Ich mag ihn nämlich,
obwohl er Spiegel einschlägt und tobt und ist, wie er ist! Weil, so viel Mitleid, wie ich mit ihm habe, kann man aus Mitleid
gar nicht haben!« Bille erwiderte nichts darauf. Sie nahm den großen Einkaufskorb und wollte aus der Wohnung. Die Mama
rief ihr nach: »Und dich würde ich auch lieben, wenn du stiehlst und Fünfer kriegst!« »Oh, wie nett von dir!«, sagte Bille
schnippisch. Aber das hörte die Mama, glaube ich, ohnehin nicht mehr, weil wir ja schon bei der Wohnungstür waren. Wir
gingen einkaufen und dann auf ein Eis in den Eissalon.
Sonst geschah nicht viel an diesem Tag. Außer dass ich, als ich bei Jasper im Zimmer war, eine Liste auf dem blau
gestrichenen Tisch sah. Darauf stand mit rotem S t i f t : 2 4 2 5 2 6 2 7 2 8 u n d m i t s c h w a r zem Stift: 29. Zuerst begriff ich
die Zahlen nicht, aber dann kapierte ich, dass der 29. August Jaspers Heimflugdatum war.

Dienstag, 25. August

Ich fragte die Mama, ob wir Jasper nicht ganz bei uns behalten könnten. Die Mama schüttelte den Kopf. »Wenn sie ihn
nicht einmal dieser Mary gelassen haben«, sagte sie, »geben sie ihn uns doch auch nicht!« »Aber sie mögen ihn doch nicht!«,
sagte ich. »Das sagt Jasper«, sagte meine Mutter. »Die Mrs. Pick peer sieht das anders! Unter Garantie! Auf ihre Art mag
sie ihn sicher! Bille sagt ja auch, ich hab nicht die richtige Art, euch zu mögen!« Ich sagte der Mama, dass sie sich über
Billes Reden doch nicht grämen soll. »Die meint das nicht so!«, sagte ich. Die Mama seufzte. »Und außerdem«, sagte sie, »ist da
noch was.« Sie zögerte. »Es gibt nämlich noch ein Problem mit Jasper. Er ...« Sie stockte. »Er ...« Sie schwieg. »Was ist denn
mit ihm?«, drängte ich. Wir saßen bei diesem Gespräch in der Küche und schälten große Erdäpfel für Pommes frites. Gerade
als die Mama herumzögerte und dann verstummte, kam Bille in die Küche. »Um was geht's denn?«, fragte sie. Die Mama
schaute sie auf und sagte: »Er liebt dich, Bille!« »Sowieso!«, sagte Bille, nicht ohne Stolz. »Nicht sowieso«, sagte die Mama, »er
will sich mit dir verloben!« »Heiliger Strohsack!«, murmelte Bille und sank auf den Mistkübel nieder und saß dort wie auf einem
sehr großen Nachttopf. Noch nie hatte ich meine Schwester rat loser gesehen. »Das war auch ein Grund, warum er nicht mehr
leben wollte«, sagte die Mama, »weil er annimmt, du verlobst dich nicht mit ihm.« »Er ist doch noch ein Kind«, sagte die Bille.
»Er ist bloß ein Jahr jünger als du«, sagte die Mama. »Was tun wir denn da?«, fragte Bille. »Weiß ich nicht«, sagte die Mama. »Er
hat mir jedenfalls aufgetragen, dich zu fragen, ob du dich mit ihm verlo ben willst. Und das habe ich jetzt ausgerichtet!« Bille
sprang vom Mistkübeltopf auf. »Ja, hast du ihm denn nicht gesagt, dass er zu jung für mich ist, und über haupt ...« »Nein«,
sagte die Mama. »Es war ein großer Vertrauensbeweis von ihm, dass er mir das gesagt hat. Und überhaupt bin ich froh, dass er
noch lebt!« »Wie kommt er denn bloß auf so eine Idee?«, rief Bille und die Mama legte einen Finger an die Lippen und deutete
zu Jaspers Zimmer hin.»Warum soll er nicht auf so eine Idee kommen?«, sagte sie dann. »Irgendjemanden, den er liebt und
der ihn liebt, den braucht er halt zum Weiterleben. Wo es jetzt die Mary nicht mehr für ihn gibt, ist seine Wahl eben auf
dich gefallen. Ist doch nahe liegend, dass er nicht den Ewald oder mich dafür aussucht!« Ich holte tief Luft und sagte zur

48
Bille: »Dann verlob dich eben mit ihm!« Bille starrte mich entgeistert an. »Am Samstag fliegt er eh schon weg«, sagte ich.
»Vier verlobte Tage wirst du doch aushalten!« Bille schüttelte den Kopf und sagte, erstens werde sie sich überhaupt nie
verloben, und wenn sie sich doch verloben werde, dann nur mit einem Mann und keinem Kind, und der Mann müsse ihren
Wünschen entsprechen, sehr groß sein und schwarze Haare haben und eine braune Haut und grüne Augen. Den Blödsinn
wollte ich mir nicht weiter anhören, daher unterbrach ich Bille. Ich sagte: »Sehr fein! Unlängst hast du der Mama vorgehalten,
sie kann nur Menschen lieben, die sich wohl verhalten! Aber du bist ja noch ärger. Du kannst nur die lieben, die schön
aussehen! Sonst könntest du auch den Jasper lieben, einfach so, weil er der Jasper ist, der geliebt werden will!« »Er spinnt!«,
sagte Bille zur Mama. Die Mama sagte: »Jasper fährt ja wirklich am Samstag. Bis dahin ist es tatsächlich nicht lange ...« »Ja,
meinst du etwa auch ...?« Bille setzte sich wieder auf den Mistkübel. »Ich weiß nicht«, sagte die Mama. »Aber es schadet
niemandem. Und ihm würde es vielleicht helfen. Es wäre ja keine richtige Verlobung. Er ist ja wirklich noch ein Kind. Für ihn
ist das - glaube ich - einfach so eine Art Versicherung. Verstehst du?« »Nein«, sagte Bille. »Er hat gesagt, dann ist er nämlich
mit uns verwandt«, sagte die Mama. Sie nahm wieder einen Erdapfel und schälte. »Aber wahrscheinlich ist es ein Blödsinn!«,
murmelte sie. »Kein Blödsinn ist es«, sagte ich. »Die Mama hat Recht.« Ich meinte zu kapieren, wie sich Jasper das in seinem
leicht verqueren Hirn vorstellte. Weil er mit Mary nicht verwandt war, hatte er nicht bei ihr bleiben können. Und durfte sie
nicht mehr besuchen. Jetzt wollte er zu uns eine Art Verwandtschaft herstellen. Logo! So musste das sein! »Aber nächsten
Sommer will er ja wiederkommen, was ist dann?«, fragte Bille. Es klang etwas weniger keifend. »Ein Jahr ist lang«, sagte die
Mama. »Da kann sich viel ändern.« »Jetzt macht kein Theater«, sagte ich, »wir braten einen Waschkorb voll Pommes frites und
verkohlen eine Batterie Fische auf dem Grill und legen das weiße Tisch tuch auf und eine rosa Rose zu jedem Teller, und
ich kauf zwei Ringe, die steckt ihr euch an die kleinen Fin ger - und die Verlobung hat sich!« »Das muss ich mir überlegen«,
sagte Bille. »Tu das!«, sagte die Mama. »Und wenn du nicht willst, Bille, macht es auch nichts! Glaub nicht, dass ich es von dir
erwarte. Es kommt ganz auf dich an!«
Am Abend im Bett sagte mir Bille, sie habe sich entschieden. »Ich verlobe mich«, sagte sie. »Aber wenn er dann nächsten
Sommer wiederkommt und mich heiraten will, weil er schon fünfzehn vorbei ist, dann könnt ihr schauen, wie ihr mich aus dem
Schlamassel rausholt! Und eines sag ich dir: Niemand darf davon etwas erfahren! Wenn du das in der Schule erzählst, dann bring
ich dich um!« Ich schwor auf Vater-Mutter-Kind-tot-blind,dass ich keiner Menschenseele und keiner Maus von der Verlobung
etwas sagen werde.

Mittwoch, 26. August

Bille sagte der Mama, dass sie zur Verlobung bereit sei. Die Mama sagte es dem Papa. Der Papa sagte es Jasper. Ich
weiß nicht, in welcher Sprache und mit welchen Worten er Jasper die Botschaft überbrachte. (Hinterher sagte der Papa
jedenfalls, so blöd sei er sich sein Lebtag lang nicht vorgekommen.) Jasper erschien ruhig und gelassen zum Mittagessen; so als ob
gar nichts Besonderes passiert wäre. Vielleicht, dass er noch ein wenig mehr futterte als sonst.
Am Nachmittag fuhren wir in den Prater. Der Papa und Jasper flipperten wie die Wilden. Bille und ich warteten auf einer
Bank vor der Spielhölle. Bille war fast ein bisschen be leidigt, weil sich Jasper kaum um sie scherte. In heißer Liebe entbrannte
Knaben, sagte sie, habe sie sich eigentlich etwas anders vorgestellt.

Donnerstag, 27. August

Wir feierten Verlobung. Und so, wie sich das abspielte, verlobten wir uns eigentlich alle miteinander! Wir aßen unheimlich
viel, nicht nur Pommes frites und Kohlefisch, auch Torte und Kuchen und Würstel. Und der Papa machte eine Flasche echten
Champagner auf, von dem wir je ein Achtel bekamen.
Jasper verwechselte eine Verlobung mit einer Blutsbrüderschaft. Er wollte sich mit seinem Bauchmesser in den Finger
schneiden und forderte dasselbe von Bille, um dann seinen Finger an ihren zu halten. Als ich ihm jedoch die zwei Ringe
übergab - für die ich den Rest meines Zeugnisgeldes ausgegeben hatte -, war er auch zufrieden. Dann sangen wir viele Lieder.
Englische und Wienerlieder, Operetten, Schlager und Kinderlieder, alles durcheinander gemischt. Dann klin gelte das
Telefon, und die Dame, die unter uns wohnt, fragte, ob wir etwa wahnsinnig geworden seien. Da merkten wir erst, dass es
schon weit über Mitternacht war, und gingen ins Bett. Aber lange noch hörten Bille und ich durch die Wand den Jasper
singen. »O du lieber Augustin«, sang er. Bille kicherte und sagte, ihr Verlobter habe einen Superbariton. Dann hörte sie zu
kichern auf und sagte bekümmert, eigentlich sollten wir nicht lustig sein, weil der Jasper ein armer Kerl ist und die ganze
Sache sehr traurig. »Traurig sein hilft ihm auch nicht«, murmelte ich und klopfte gegen die Wand. Ich wollte dem Jasper auf diese
Weise mitteilen, er möge das Singen aufhören, damit nicht wieder die Dame von unterhalb anklingelt. Jasper missverstand
mich, sang weiter und klopfte dabei zurück. Im Takt.

49
Prompt klingelte das Telefon wieder. Aber diesmal war es der Herr aus dem fünften Stock. Der Papa sagte ihm, dass wir seit
fast zwei Jahrzehnten untadelige Mieter seien und er es empörend finde, wenn man dann - bei einmaliger Lärmbelästigung -
gleich angeschnauzt werde. Da entschuldigte sich der Herr aus dem fünften Stock.

Freitag, 28. August


Samstag, 29. August

Jasper und ich schliefen schrecklich lange. Die Mama weckte uns nicht. Nachher sagte sie einmal, am liebsten wäre es
ihr gewesen, Jasper hätte den ganzen letzten Tag bei uns verschlafen.
Wir standen gegen Mittag auf. Jasper sortierte seine Steinsammlung und verpackte sie. Die Mama hatte Jaspers
sämtliche Kleidungsstücke gewaschen und bügelte sie. Und verpackte sie in den froschgrünen Koffer und die Reisetasche.
Der Papa war den ganzen Tag weg. Mit einem Freund fischen. Weil, so trübe Stimmungen, hatte er gesagt, die hält er
nicht aus, die brechen ihm das Herz.
Wir fuhren mit Jasper zum Flugplatz. Wir waren, wie üblich, unheimlich nach vorne hin unpünktlich. Nicht einmal der
Reiseleiter von Jaspers Charterflug war schon da. So gingen wir ins Flughafenrestaurant. Aber Jasper wollte weder etwas
essen noch etwas trinken. Er schenkte uns seine vier Lieblingssteine. Die Mama bekam vor Rührung Tränen in den Augen.
Der Papa steckte seinen Stein, einen blauen, flachen, in die Brieftasche, ins kleine Fach mit dem Druckknopf. Er sagte,
jetzt werde die Brieftasche nie mehr leer sein, der Stein werde ihm Glück bringen.
Dann wurde der Charterflug nach London aufgerufen. Meine überpünktliche Mama sagte: »Sie rufen dreimal auf! Wir
haben noch Zeit!« Beim dritten Aufruf sagte der Papa: »Ja, dann, dann müssen wir wohl!« Und die Mama seufzte: »Ja, dann
müssen wir!« Jasper ließ mich den Stein-Koffer tragen. Ich war mir der Auszeichnung bewusst.
Wir gaben Jasper beim Reiseleiter der Londongruppe ab. Die Mama schnauzte sich. Der Papa trat von einem Bein auf das
andere. Bille stand dicht neben Jasper und hielt seine Hand. Dann musste sich Jasper beim Check- in-Schalter anstellen, um sein
Gepäck abzugeben. Bille wanderte in der langen Schlange mit ihm. Aber ganz genau konnte ich die zwei nicht sehen, weil in der
Halle ein unheimliches Gedränge war. Irgendwo war Jasper. »Jetzt hab ich ihm nicht einmal die Hand zum Abschied gegeben«,
sagte ich zur Mama. »Ich auch nicht«, schluchzte die Mama, »ich hab nicht kapiert, dass das plötzlich so schnell gehen wird!« Bille
kam zu uns. Sie rieb sich eine Wange. Sie sagte: »Er hat mir drei Küsse gegeben. Für jeden von euch einen. Soll ich die
austeilen?« Da wir in unserer Familie nicht auf Kussfuß miteinander stehen, verzichteten wir darauf.
Auf der Heimfahrt sagte die Mama: »Was für ein Sommer!« Es war nicht zu entnehmen, ob das positiv oder negativ gemeint
war. Der Papa sagte: »Auf alle Fälle hat Ewald einen Freund bekommen!« Da seufzte die Mama und sagte: »Aber seine
englische Aussprache, glaube ich, hat sich dadurch nicht gebessert!« Bille stieß mich an und verdrehte die Augen. Sie ist im mer
so unheimlich streng mit der Mama. Aber falls die Mama - und der Papa auch - so bleiben, wie sie sich in diesem Sommer
gezeigt haben, bin ich zufrieden. Da nehm ich den Notentick von der Mama gern in Kauf! Ich lerne ja sowieso relativ leicht!

Texterläuterungen

Heiliger Strohsack!: Aufruf zum Himmel


der Schlamassel: unangenehme Lage, in die jemand hineingeraten ist

Aktiver Wortschatz

I. Lesen Sie den Text. Eignen Sie sich den angegebenen Wortschatz an. Merken Sie sich dessen Gebrauch:
1) etw. beeiden (beeidete, hat beeidet)
Nicht dass ich von mir sagen möchte, ich habe Vorahnungen, aber ich beeide es, ich hatte schon die ganze Zeit gefühlt: Da
stimmt etwas nicht! Da stört mich etwas! Da ist etwas nicht richtig!
2) einwandfrei
Einwandfrei ein Abschiedsbrief war das.
3) etw. angeben (gab an, hat angegeben)
Die Gründe, die sie ihm am Telefon fürs Nicht-Sehen-Können angegeben hatte, fand er dumm und lächerlich.
4) etw. j-m vermachen (vermachte, hat vermacht)
Die Steinsammlung, schrieb er, vermache er der Bille. Und seine Kleider vermache er mir

50
5) der Irrtum (-tümer)
Und der Papa verfluchte sich laut, weil er nämlich, als wir alle noch schliefen und er Zeitung lesend im Wohnzimmer gesessen
war, ein Türgeräusch gehört hatte. Aber er hatte das für einen Irrtum gehalten.
6) aussichtsreich
Und eine aussichtsreiche Möglichkeit, sagte der Papa, gibt es außerdem: Vor einer Viertelstunde sei ein sehr schneller Zug
abgefahren, einer, mit dem man telefonieren kann.
7) schnippisch
»Oh, wie nett von dir!«, sagte Bille schnippisch.
8) zögern (zögerte, hat gezögert)
Sie zögerte. »Es gibt nämlich noch ein Problem mit Jasper. Er ...«
9) j-m et w. auft ragen (trug auf, hat aufgetragen)
»Er hat mir jedenfalls aufgetragen, dich zu fragen, ob du dich mit ihm verloben willst. Und das habe ich jetzt ausgerichtet!«
10) sich anstellen (stellte sch an, hat sich angestellt)
Dann musste sich Jasper beim Check-in-Schalter anstellen, um sein Gepäck abzugeben.

II. Geben Sie die Situationen im Text wieder, in denen der angegebene Wortschatz gebraucht wird.

III. Nennen Sie die Situationen, in denen der angegebene Wortschatz benutzt werden kann.

IV. Finden Sie im Wörterbuch möglichst viele Synonyme zu den unterschtrichenen Wörtern:

1) »Nicht übertrieben, das wäre auch nichts, da müsste er sich ja blöd vorkommen!«
2) Und wir, meinte er, wir würden ihn nun auch nicht mehr mögen, weil er sich so aufgeführt hatte.
3) Ich las zwar, aber ich kapierte die Sätze nicht.
4) Unlängst hast du der Mama vorgehalten , sie kann nur Menschen lieben, die sich wohl verhalten!
5) Am Abend im Bett sagte mir Bille, sie habe sich ent schieden.

V. Stellen Sie eigene Sätze mit vorgegebenen Wortverbindungen zusammen:

viel Betrieb sein; Ausschau halten nach (D); etw. in Kauf nehmen; auf Kussfuß mit (D) stehen; ein (kein) Theater machen

VI. Übersetzen Sie ins Deutsche:

1) Недавно я нашел очень перспективную работу. - Надеюсь, это не заблуждение, а правда.


2) Я не люблю ходить в магазины, потому что надо стоять в очередях.
3) Шеф поручил секретарше, подготовить документы для переговоров.
4) Вы можете привести пример счастливой семьи, у которой нет никаких проблем?
5) История была придумана безупречно. Никто не догадался.
6) Я готов поклясться, что не хотел вас обманывать.
7) После своей смерти отец обещал оставить половину загородного дома своему старшему сыну.
8) Телефон звонил очень долго, но он не решался подойти.
9) Мне не нравиться, как ты со мной разговариваешь. Слишком насмешливый тон.

VII. Übersetzen Sie und nennen Sie die Rektion folgender Verben:

менять что-л. на что-л.; спрашивать о ком-л./чем-л.; обратить чье-то внимание на кого-л./что-л.; страдать от
чего-л.; отвечать на что-л.; печалиться из-за кого-л./чего-л.; выбирать кого-л./что-л. для чего-л.

VIII. Setzen Sie die fehlenden Präpositionen, Artikel und Pronomen ein:

1) Es ist doch klar, dass er nicht den Ewald oder mich ____ sein____ Plan aussucht!«
2) Ich sagte der Mama, dass sie sich _____ d_____ Reden von Bille doch nicht grämen soll.
3) »Ich war sicher«, sagte sie, »dass er sich nicht aus dem Zug stürzt! Er wollte uns nur da____ aufmerksam machen,

51
wie er leidet!«
4) Man kann doch einen Menschen, der sich vor kurzer Zeit noch aus einem schnellen Zug stürzen wollte, nicht ______
gegrillt__ Fischen fragen!
5) Bille erwiderte nichts ______ mein__ Frage.
6) Dort wird er sein Geld, sein englisches, ______ österreichisch___ Geld umtauschen und sich um das Geld eine Bahnkarte
kaufen.

IX. Übersetzen Sie ins Deutsche. Beachten Sie dabei die Rektion der Verben:

1) Долгие годы он страдал от вины перед своим лучшим другом.


2) Ты мне поможешь выбрать подарок моему брату на день рождения?
3) Она грустит из-зи плохих оценок ее дочери в школе.
4) Яспер вышел из комныты, не ответив на вопрос родителей.
5) Где можно поменять валюту?
6) Не спрашивай меня о том, где я забыл зонтик!
7) Возможно, Яспер хотел обратить внимание друзей на свои проблемы.

X. „etw. auswählen“: etw. aus der Menge der ähnlichen Sachen oder Dinge raussuchen
„j-n auswählen“: j-n raussuchen, der der/die Beste ist
„etw. wählen“: etw. aus zwei Möglichkeiten od. Varianten wählen
„j-n wählen“: z.B. einen Präsidenten durch die Abstimmung wählen

Übersetzen Sie ins Deutsche:


1) Работая над своим докладом, он тщательно подбирал слова, чтобы ясно и четко выразить свои мысли.
2) Ты избрал не очень подходящий момент для этого разговора.
3) Для этой зарубежной поездки были отобраны самые одаренные студенты.
4) Я избрал его для себя примером.
5) Он выбрал более удобное место, чем я.
6) Ты должен выбрать между мной и твоими друзьями.
7) Можешь выбирать, уехать ли тебе сегодня или только завтра.
8) Для выставки были отобраны неизвестные полотна этого художника.

XI. Ergänzen Sie die folgenden Komparativsätze. Benutzen Sie dabei Verben im Konjunktiv II.
Muster: Der Papa war putzmunter. (Es sah so aus: er hat die ganze Nacht wie ein Baby
geschlafen.) –
Der Papa war putzmunter, als ob er die ganze Nacht wie ein Baby geschlafen hätte.
Der Papa war putzmunter, als hätte er die ganze Nacht wie ein Baby geschlafen.

1) Jasper erschien ruhig und gelassen zum Mittagessen. (Es sah so aus: nichts Besonderes war passiert.)
Jasper erschien ruhig und gelassen zum Mittagessen, so
_________________________________________________________________________________________
_____________
2) Jasper flipperte den ganzen Nachmittag. (Es sah so aus: er wird sich nicht mit Bille verloben.)
Jasper flipperte den ganzen Nachmittag und benahm sich so,
___________________________________________________________________________________________________________
_________________
3) Die Mama bediente Jasper. (Es sah so aus: Jasper war krank.)
Die Mama bediente Jasper, so ______________________________________________________________
______________________________________________________________

4) Die Mama betrachtete den Erdapfel. (Es sah so aus: sie hat noch nie einen Erdapfel gesehen.)
Die Mama betrachtete den Erdapfel so, ______________________________________________________________
______________________________________________________________
52
5) Die Mama bekam Tränen in die Augen. (Es sah so aus: Jasper hat etwas Rührendes gemacht.)
Die Mama bekam Tränen in die Augen, ______________________________________________________________
______________________________________________________________

XII. Geben Sie in knappen Worten den Inhalt des Gelesenen wieder.
XIII. Finden Sie die Stellen im Text:
1) die beweisen, dass Jasper beschlossen hat, nicht mehr zu leben;
2) die uns davon berichten, dass die ganze Familie nach dem Fall mit Jasper seelisch erschüttert war;
3) die davon zeugen, dass Jasper mit der Verlobung eine Art Verwandtschaft mit Mittermeiers schaffen wollte;
4) die uns darüber erzählen, dass die Verlobung wirklich ein stimmungsvoller Abend war;
5) die uns zeigen, dass der Abschied von Jasper am Flugplatz sehr rührend war.

XIV. Nennen Sie die Situation und den Sprechenden. Zeigen Sie Ihre Stellungnahme:
1) „Ewald, mein Schatz! Wir haben ihn!“
2) „Ich war sicher, dass er sich nicht aus dem Zug stürzt!“
3) „Weißt du, es ist nämlich so, dass ich auch jemanden lieben kann, der sich nicht wohl verhält. “
4) „Die Mrs. Pickpeer sieht das anders! Unter Garantie! Auf ihre Art mag sie ihn sicher! Bille sagt ja auch, ich hab
nicht die richtige Art, euch zu mögen!“
5) „Aber du bist ja noch ärger. Du kannst nur die lieben, die schön aussehen! “
6) „Und wenn du nicht willst, Bille, macht es auch nichts! Glaub nicht, dass ich es von dir erwarte. Es kommt ganz auf
dich an!“
7) „Was für ein Sommer!“

XV. Welchen Eindruck hat auf Sie dieser Auszug gemacht? Begründen Sie Ihre Meinung.

53
Leserkonferenz

1. Christine Nöstlinger und ihre Bücher.


2. Das Thema und die Idee des gelesenen Buches.
3. Die Sprache im Buch (stehende Wendungen, Elemente der Umgangssprache: Lexik und Grammatik u.s.w.)
4. Charakterisieren Sie die handelnden Personen:
a) Ewald
b) Sybille
c) Ewalds Eltern
d) Jasper
e) Jaspers Eltern
f) Peter Stollinka
g) Mary
5. Die Evolution der Familie Mittermeier (Wie haben die Ereignisse in diesem Sommer die Mittermeiers beeinflusst?).
6. Was braucht man für harmonische Beziehungen in der Familie? Begründen Sie Ihre Meinung.
7. Was halten Sie von den Austauschprogrammen (in der Schule oder in der Hochschule)? Haben Sie an solchen
Programmen teilgenommen?
8. Welche Probleme können zwischen einer Gastfamilie und einem Austauschkind zum Vorschein kommen? Was muß man
dabei berücksichtigen? (Zeigen Sie das am Beispiel von Mittermeiers und Jasper).

54
Aktive Lexik

aA

absteigen vi (im Hotel) (stieg ab, ist abgestiegen) – останавливаться (на отдых, ночлег)
abgefeimt a – прожженный; отъявленный, отпетый; пронырливый, продувной; наглый
abhanden kommen vi (kam abhanden, ist abhanden gekommen) – пропадать, затеряться
anerkennen vt (erkannte an, hat anerkannt) – признавать кого-либо, что-либо
angeben vt (gab an, hat angegeben) – указывать, сообщать, давать сведения
angebracht sein – быть уместным
annehmen vt (nahm an, hat genommen) – предполагать, считать, допускать
anpreisen vt (j-m) (pries an, hat angepriesen) – расхваливать, восхвалять, рекламировать
anstellen, sich (stellte sch an, hat sich angestellt) – становиться в очередь
anvertrauen vt (j-m) (vertraute an, hat anvertraut) – доверять, вверять
aufbrechen (brach auf, aufgebrochen) – 1) vt (h) взламывать 2) vi (s) отправляться в путь
aufdringlich a – навязчивый
aufhalsen vt (j-m) (halste auf, hat aufgehalst) – (разг.) взваливать на кого-либо, навязывать кому-либо
aufregen, sich vi (regte sich auf, hat sich aufgeregt) – волноваться, беспокоиться
auftragen vt (j -m) (trug auf, hat aufgetragen) – поручить кому -ли бо что -либ о
ausrichten vt (j-m) (richtete aus, hat ausgerichtet) – передать кому-либо что-либо
ausschließlich adv – исключительно
aussichtsreich a – перспективный

bB

beachtenswert a – достойный (заслуживающий) вниманий, важный, значительный


beeiden vt (beeidete, hat beeidet) – присягать, подтверждать присягой
beleidigen vt (beleidigte, hat beleidigt) – обижать
berauben vt etw. (G) (beraubte, hat beraubt) – лишать, отнимать
bestätigen vt (bestätigte, hat bestätigt) – подтверждать
beteuern vt (D) (beteuerte, hat beteuert) – (торжественно) заверять, уверять (в чем-л. кого-л.) клясться (в чем-л. кому-
л.)
borgen vt (j-m) (borgte, hat geborgt) – 1) взять взаймы, 2) одолжить

dD

dämpfen vt (dämpfte, hat gedämpft) – приглушить, заглушать (звук)


demütig a – смиренный, покорный, безропотный
durcheinander bringen vt (brachte, hat gebracht) – спутать, сбить с толку

eE

einfügen, sich (fügte sich ein, hat sich eingefügt) – свыкаться, смиряться, приспосабливаться
einwandfrei a – безупречный
einwenden vt (wandte ein, hat eingewandt) – возразить что-либо
entfalten vt (entfaltete, hat entfaltet) – развивать что-либо
erben vt (erbte, hat geerbt) – наследовать, унаследовать что-либо
erleben vt (erlebte, hat erlebt) – переживать, испытывать, узнавать
erspart bleiben vi (j-m) (blieb, ist geblieben) – избежать чего – либо

fF

flippern vi (flipperte, hat geflippert) – играть в игровые автоматы

55
fortfahren vi (mit D или zu + inf) (fuhr fort, hat fortgefahren) – продолжить говорить

gG

genieren, sich vi (genierte sich, hat sich geniert) – стесняться


Geräusch n -es, -e – шорох, (легкий) шум

hH

herausstellen, sich (stellte sich heraus, hat sich herausgestellt) – выясниться, проясниться
huschen (huschte, ist gehuscht) – прошмыгнуть, промелькнуть, пробежать, проскользнуть

iI

Irrtum m –(e)s, ..tümer – ошибка, заблуждение

kK

Kindesentführer m -s, = – похититель детей


kurz fassen, sich (fasste sich kurz, hat sich kurz gefasst) – быть кратким, лаконичным

lL

Laster n -s, = – порок


latschen vi (latschte, ist gelatscht) – шлепать, шаркать, волочить ноги

mM

Malheur (фр.) [-´lø:r] n -s, -e и -s – (разг) неприятность, неудача; беда


mampfen vt (mampfte, hat gemampft) – (разг.) уплетать за обе щеки; есть, причмокивая от удовольствия, чавкать

nN

im Nu – мигом, моментально, в мгновение ока

pP

plumpsen vi (plumpste, ist geplumpst) – (разг.) шлепнуться

rR

recht sein vi (j-m) (war recht, ist recht gewesen) – подходить, быть удобным
rückgängig machen vt (machte, hat gemacht) – отменять (аннулировать) что-либо

sS

schleppen vt (schleppte, hat geschleppt) – тянуть, тащить, волочить


schnippisch a – задорный; насмешливый; вызывающий
stocksteif a – (разг.) прямой как палка; словно аршин проглотил

tT

taugen vi (j-m) (taugte, hat getaugt) – годиться, быть пригодным (кому-л., для кого-л.)

56
Tick m -(e)s, -s и -e – одержимость; причуда, каприз (einen Tick haben – быть с заскоком [с придурью])
trauen, sich (traute sich, hat sich getraut) – осмеливаться; рисковать; решаться

u U, ü Ü

überlassen vt (j-m) (überließ, hat überlassen) – предоставить кому-либо что-либо


überlegen, sich (D) vt (überlegte sich, hat sich überlegt) – обдумывать, продумать; соображать, (мысленно)
взвешивать
übernachten vi (übernachtete, hat übernachtet) – переночевать
üblich a – обычный, типичный
umschauen, sich ( schaute sich um, hat sich umgeschaut) – осмотреться, посмотреть вокруг
unterbrechen vt (unterbrach, hat unterbrochen) – прервать кого – либо/ что-либо

vV

verhalten, sich (verhielt sich, hat sich verhalten) – вести себя


vermachen vt (j-m) (vermachte, hat vermacht) – завещать (кому-либо что-либо)
vernehmen vt (vernahm, hat vernommen) – услышать, слушать
versichern vi (j-m) (versicherte, hat versichert) – уверять (кого-либо)
verspielen vi (verspielte, hat verspielt) – проиграть
vertuschen vt (vertuschte, hat vertuscht) – замять, скрыть (дело)
vor sich gehen vi (ging vor sich , ist vor sich gegangen) – происходить
vorhanden sein (war vorhanden, ist vorhanden gewesen) – иметься, быть в наличии
vorkommen vi (j-m) (kam vor, ist vorgekommen) – казаться (кому-либо каким-либо)

zZ

zögern vi (zögerte, hat gezögert) – медлить, тянуть, колебаться, не решаться


zugeben vt (gab zu, hat zugegeben) – сознаваться, признавать (в чем-либо)
zumuten vt (j-m) (mutete zu, hat zugemutet) – требовать от кого-либо чего-либо дурного или непосильного; считать
способным (кого-либо на что-либо)
zustehen vi (j-m) (stand zu, hat zugestanden) – следовать, причитаться, полагаться кому-либо
zustimmen vi (j-m) (stimmte zu, hat zugestimmt) – согласиться с кем-либо
zwingen vt (zwang, hat gezwungen) – вынуждать, принуждать кого-либо

57
Wortverbindungen

aus (D) eine Lehre ziehen – вынести урок из чего-либо


am Hals j-n haben – имть кого-либо в качестве обузы
(große) Augen machen – вытаращить глаза, удивиться
alte Wunden aufreißen – разбередить старые раны
Ärger kriegen mit (D.): Er hat Ärger mit seinem Chef gekriegt – у него проблемы с шефом
auf den Wecker gehen j-m – действовать кому-либо на нервы
auf die Idee kommen – прийти к мысли
auf Kussfuß mit (D) stehen – быть с кем либо на дружеской ноге, быть в дружеских отношениях
Ausschau halten nach (D) – высматривать, разыскивать кого-либо глазами
Blicke wechseln mit j-m – обменяться с кем-либо взглядами
Das macht nichts aus! – Ничего страшного!
das Unheil von j-m wenden – отвести беду от кого-либо
den Rücken zukehren j-m – повернуться к кому-либо спиной
der Fall sein: Das ist der Fall – Это верно, это так
den Gefallen j-m tun – оказать услугу
die Hände zu Fäusten ballen – сжать руки в кулаки
die Tränen in die Augen steigen j-m – у кого-либо в глазах появляются слезы
durch und durch – совершенно, насквозь
ein (kein) Theater machen – (не) притворяться, играть [ломать] комедию перед кем-л.
ein Begräbnisgesicht machen – сделать мрачное [траурное] лицо
ein Herz und eine Seele sein – 1) жить душа в душу; 2) иметь полное единодушие (единомыслие)
eine Ohrfeige geben – дать пошечину
eine/keine Bedeutung (D)/ j-m zumessen – (не) придавать значение кому-либо/чему-либо
einen Anfall kriegen: Die Oma hat einen Anfall gekriegt – У бабушки приступ
einen guten Ausblick haben auf (A) – иметь хороший вид на что-л.
einen schlechten/ guten Stand haben – быть на плохом/хорошем счету
einen Vortrag j-m halten – делать доклад
Es könnte schlimmer kommen! – Могло бы произойти и хуже!
Fernweh bekommen – скучать, тосковать, испытывать ностальгию
gegen die Tür pochen – стучать в дверь
im Gänsemarsch – гуськом
in Empfang nehmen – (офиц.) принять
in Frage kommen: Das kommt nicht in Frage – об этом не может быть и речи
in Kauf nehmen (А) – принимать во внимание, учитывать что-либо
in Ohnmacht fallen – падать в обморок
in Ruhe j-n lassen – оставит кого-либо в покое
in Schutz j-n nehmen – взять кого-либо под защиту
in Sicherheit sein – быть в безопасности
ins Blitzblaue rein fahren – ехать вслепую, наугад
keine Spur von (D) sein – ни следа … , ни тени … , ни намека …
keinen Schimmer haben – не иметь понятия
Man kann nie wissen! – Никогда не знаешь точно!
mit einem Fuß aufstampfen – топнуть ногой
oder so etwas Ähnliches – или что-либо подобное
Recht haben – быть правым
Sehnsucht (nach D) bekommen – скучать, тосковать (по чему-л./ кому-л.)
so gut es geht – насколько это возможно
so sanft wie der Tierwächter im Löwenkäfig sprechen/ fragen – разговаривать/спрашивать так нежно как охранник в
львинной клетке
Spitze sein – быть наивысшего качества, самым лучшим
über (A.) ein (kein) Urteil abgeben – (не) судить о ком-либо/чем-либо, (не) высказывать свое суждение

58
über seine Verhältnisse leben – жить не по средствам
um Geld spielen – играть на деньги
unter diesen Umständen – в таких/ этих условиях
viel Betrieb sein – много суеты
von mir aus – я не возражаю…, пусть…
vor Entsetzen verschlucken sich an (D) – подавиться чем-либо от ужаса
vor Wut zittern – дрожать от ярости
wie der Teufel brausen – бушевать как бес
wie ein Baby schlafen – спать как младенец
Wurscht sein – все равно, безразлично
zu dem Schluss kommen – прийти к выводу
zum Vorschein kommen – выясниться, проясниться

59