Вы находитесь на странице: 1из 117

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ РОССИЙКОЙ ФЕДЕРАЦИИ

Федеральное государственное автономное образовательное учреждение высшего


образования «Крымский федеральный университет им. В.И. Вернадского»

Таврическая академия

Институт иностранной филологии

Кафедра немецкой филологии

Д.А. Петренко, А.В. Пономарёва

ЛЕКСИКОЛОГИЯ НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА

учебное пособие

для обучающихся по направлению подготовки 45.03.01 Филология;


направленность: Немецкий язык и литература

Симферополь, 2018
Рекомендовано к печати учебно-методическим советом
Крымского федерального университета имени В.И. Вернадского

УДК
ББК …….

Рецензенты:
Доктор филологических наук, профессор А. Э. Левицкий (МГУ
им. М.В. Ломоносова)
Кандидат филологических наук, доцент Э. Ш. Исаев (КФУ им.
В.И. Вернадского)

Лексикология немецкого языка: Учеб. пособие / Сост. Д. А.


Петренко, А. В. Пономарёва. – …  с.

Учебное пособие «Лексикология немецкого языка»


соответствует дисциплине Б.10.3. «Лексикология основного
иностранного языка (немецкого)» направления подготовки «45.03.01
Филология» направленности «Немецкий язык и литература» и
рекомендовано для подготовки бакалавров.
В пособии рассматриваются основные проблемы лексикологии
немецкого языка как учебной дисциплины. Пособие снабжено
вопросами для самоконтроля, заданиями в тестовой форме,
практическими заданиями и упражнениями по каждой теме,
перечнем литературы, а также двуязычным терминологическим
словарем.
Пособие предназначено для обучающихся 3 и 4 курсов очной и
заочной форм обучения, направленности «Немецкий язык и
литература».

© Д.А.Петренко, 2018
© А.В. Пономарёва, 2018
INHALT

Vorwort…………………………………………………………..…….. 3
Thema 1. Allgemeine Fragen der Lexikologie………………………….5
Thema 2. Das Wort im Sprachsystem…………………………………..8
Thema 3. Wortbedeutung……………………………………………....12
Thema 4. Bedeutungsbeziehungen im lexikalisch-semantischen System
………………………………………………………………….............22
Thema 5. Wortschatzerweiterung durch Bedeutungswandel………..…31
Thema 6. Das alte und das neue Wortgut der deutschen
Gegenwartssprache……………………………………………………..43
Thema 7. Entlehnungen………………………………………………...51
Thema 8. Wortbildung………………………………………………….64
Thema 9. Phraseologie………………………………………………….81
Thema 10. Lexikographie………………………………………………90
Thema 11. Entwicklungstendenzen im deutschen Wortschatz…………95
Deutsch-Russisch Wörterbuch lexikologischer Termini...........……….105
Literaturverzeichnis………………………………………………........113
ВВЕДЕНИЕ

Учебное пособие по лексикологии немецкого языка


предназначено для студентов-филологов, изучающих углубленно
немецкий язык.
Данное пособие построено по тематическому принципу и
включает в себя одиннадцать разделов, знакомящих студентов с
основными вопросами лексикологии немецкого языка. Первый
раздел посвящен предмету, целям, основным задачам лексикологии
как учебной дисциплины, а также некоторым историческим
моментам, повлиявшим на современное состояние лексикологии как
науки. Во втором разделе представлены различные точки зрения
относительно проблемы дефиниции слова, основные его
характеристики как языкового знака, основы классификации слов
немецкого языка. Третий раздел знакомит читателя с основными
проблемами при определении сущности значения слова,
особенностями полисемии и омонимии немецкого языка. Системные
отношения в языке на синтагматическом и парадигматическом
уровне являются темой четвертого раздела. Семантической
деривации как процессу и результату изменения значения слова
посвящен пятый раздел, в рамках которого рассматриваются
различные типы количественного и качественного изменения
семантики. Шестой раздел посвящен тенденциям архаизации и
неологизации лексики современного немецкого языка.
Заимствование как процесс и результат является одной из значимых
тем лексикологии и рассматривается в седьмом разделе пособия. В
восьмом разделе пособия внимание уделяется основным вопросам
словообразования: методам словообразовательного анализа,
основным типам словообразовательных моделей и их
характеристике. Фразеология немецкого языка представлена в
девятом разделе пособия и охватывает вопросы проблематики
дефиниции и классификации устойчивых словосочетаний в языке.
Следующий раздел пособия знакомит читателя с лексикографией
немецкого языка. Одиннадцатый раздел пособия посвящен одной из
наиболее актуальных тем лексикологии сегодня – проблеме
языковых изменений.
Каждый раздел содержит вопросы для самоконтроля, список
рекомендуемой литературы, тестовый контроль, а также ряд
практических заданий, что позволит студентам более эффективно
организовать процесс изучения лексикологии как во время
аудиторных занятий, так и самостоятельно. Сжатая и удобная форма
изложения теоретического материала, а также наличие двуязычного
терминологического словаря будут способствовать более
осознанному и прочному усвоению материала обучающимися.
Закономерности развития лексики современного немецкого
языка, изложенные в данном учебном пособии, иллюстрируются
богатым языковым материалом, используемым как в теоретической,
так и в практической части.
Основной целью пособия является формирование у студентов
умений и навыков лексико-семантического анализа, которые могут
использоваться в дальнейшем применительно к конкретным текстам,
при написании курсовых и дипломных работ, а также в практической
деятельности.
1. ALLGEMEINE FRAGEN DER LEXIKOLOGIE

Lexikologie ist eine zentrale linguistische Teildisziplin, die den


Wortschatz beschreibt.
Lexikologie = griech. Lexikos “sich auf das Wort beziehend” +
logos “die Lehre”.
Definitionen:
1. Lexikologie untersucht und beschreibt den Wortbestand einer
Sprache, seine Schichtung und Struktur, Bildung, Bedeutung und
Funktionen seiner Elemente. Sie ist die Theorie des lexikalischen
Teilsystems, des Lexikons (Schippan, 1992).
2. Lexikologie ist Zweig der Sprachwissenschaft, dessen Objekt
das Wort ist, anders gesagt ist das die Wortlehre. Lexikologie untersucht
verschiedene Aspekte des Wortes als einer lexikalischen Einheit und das
Lexikon, das sowohl aus Wörtern als auch aus phraseologischen Einheiten
besteht (Berkov, 1997).
3. Lexikologie ist die Lehre über die Lexik, die als Gesamtheit
der Wörter einer Sprache betrachtet wird (Jackson, 2001).
Kurze Geschichte:
Antike: Wort und Wortkunde als Gegenstände der Philosophie.
Hauptthemen: Benennungsfunktion als die Grundfunktion des Wortes
(Platon), das Verhältnis der Namen und Dinge zueinander (Lukrez);
Das 18. Jh.: Bedeutende Vertreter der Aufklärung, die sich mit der
Sprache beschäftigen, sind: Voltaire, Diderot, Rousseau, Herder u.a.
Hauptthemen: erkenntnisphilosophische Fragen, Sprachgebrauch,
Missbrauch der Wörter, Verhältnis zwischen Sprache und Wirklichkeit,
Wirklichkeit und Denken, Sprache und Handeln;
1765: Auftauchen des Terminus “Lexikologie” in der Französischen
Enzyklopädie von D. Diderot und J. d’Alembert. Bis dahin herrschte die
Verwendung der Termini “Wortforschung”, “Wortkunde”,
“Sprachkunde”, “Wortgeschichte” u. a.;
Mitte des 20. Jhs.: Durchsetzung der Lexikologie als einer
selbständigen Disziplin.
Hauptziele der lexikologischen Forschung sind folgende:
 das Wort als eine grundlegende Spracheinheit im lexikalisch-
semantischen System, seine Merkmale und seine Bedeutung;
 der Wortbestand als System und die Beziehungen zwischen
seinen Elementen;
 soziale, funktionale, historische und regionale Schichtung des
Wortschatzes;
 die Wortschatzerweiterung und Veränderungen des
Wortschatzes;
 die Betrachtung der Sprache als eine gesellschaftliche
Erscheinung und die geschichtliche Analyse der Existenzformen der
Sprache.
Arten der Lexikologie:
Allgemeine Lexikologie – Untersuchung der Universalien und
theoretischen Grundlagen, Beschreibung der Gemeinsamkeit aller Wörter
aller Sprachen.
Spezielle Lexikologie – Untersuchung vom Wortschatz einer
Einzelsprache.
Historische (diachrone) Lexikologie – Beschreibung der
Wortschatzveränderung im geschichtlichen Zusammenhang.
Kontrastive (vergleichende) Lexikologie – synchroner Vergleich
der Wortschätze zweier oder mehreren Sprachen.
Kognitive Lexikologie – Speicherung und Verarbeitung der Wörter
im menschlichen Gehirn.
Computerlinguistische Lexikologie – Entwicklung und Verwendung
von automatischer Sprachverarbeitung.
Teildisziplinen der Lexikologie:
Semantik (Wortbedeutungslehre) ist die Wissenschaft von den
Bedeutungen der Wörter einer Sprache.
Onomasiologie (Bezeichnungslehre) ist die Wissenschaft von der
Nomination.
Onomastik (Namenkunde) beschäftigt sich mit der Erforschung von
Eigennamen.
Etymologie (Wortgeschichte) ist die Wissenschaft von der Herkunft
der Wörter.
Wortbildung (Wortbildungslehre) ist die Lehre von der Bildung der
neuen Wörter nach bestimmten Modellen.
Phraseologie ist die Lehre von festen Wortverbindungen.
Lexikographie ist Theorie und Praxis der Wörterbuchschreibung.
Die Wissenschaftsdisziplin Lexikologie steht im Schnittpunkt
mehrerer Wissenschaften: Philosophie, Logik, Psychologie,
Kommunikationswissenschaft, Literaturwissenschaft, Psycholinguistik,
Soziolinguistik, Textlinguistik.

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Was bedeutet der Terminus “Lexikologie”?
2. Was sind allgemeine Ziele der Lexikologie?
3. Welche Teildisziplinen der Lexikologie unterscheidet man?
Nennen Sie ihre Aufgaben.
4. Welche Arten der Lexikologie können Sie aussondern?
5. Welche Nachbardisziplinen der Sprachwissenschaft stehen
der Lexikologie am nächsten?

Testaufgaben zum Thema:


1. Teildisziplinen der Lexikologie sind:
a) Wortbildung b) Soziologie c) Onomasiologie d) Geschichte
2. Die Wissenschaft von der Nomination heißt …
a) Onomasiologie b) Onomastik c) Etymologie
3. Die Herkunft der Wörter erforscht die Wissenschaft …
a) Semantik b) Etymologie c) Geschichte
4. Die Lehre von festen Wortverbindungen heißt …
a) Lexikographie b) Phraseologie c) Onomastik
5. Es gibt folgende Arten der Lexikologie:
a) kontrastive b) kognitive c) theoretische d) allgemeine

Literaturhinweise:
1. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 4–15.
2. Степанова М. Д. Лексикология современного немецкого
языка: Учеб. пособие для студ. высш. учеб. заведений. M.: Академия,
2003. С. 4–8.
3. Shippan Th. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.
Tübingen, 2002. S. 1–5.

2. DAS WORT IM SPRACHSYSTEM

Präzisierungsversuche des Begriffs “Wort”:


1. Kleinstes durch Wortakzent und Grenzsignale (Pause)
theoretisch isolierbares Lautsegment (phonetisch-phonologische Ebene);
2. Durch Leerstellen im Schriftbild isolierte Einheit
(orthographisch-graphemische Ebene);
3. Grundeinheit, die flektierbar ist (morphologische Ebene);
4. Kleinster Bedeutungsträger, der im Lexikon kodifiziert ist
(lexikalisch-semantische Ebene);
5. Kleinste verschieb- und ersetzbare Einheit des Satzes
(syntaktische Ebene).
Das Wort ist ein schwer zu fassendes Untersuchungsobjekt, das bis
heute keine exakte wissenschaftliche Definition hat. Alle wichtigsten
Definitionen des Wortes können zu fünf Typen zusammenbracht werden.
Das Wort ist:
– ein sprachliches Zeichen, eine Grundeinheit der Sprache und
des Spracherwerbs (Lewandowsky);
– die kleinste syntaktische Einheit (Щерба, Меillеt, Bally,
Sepier, Baudouin de Courtenay);
– die kleinste bedeutungstragende Einheit der Rede
(Реформатский, Hjelmslev, Schmidt);
– die sprachliche Einheit, die phonetischen, grammatischen und
semantischen Merkmale in sich vereinigt (Виноградов, Bühler);
– die Bezeichnung des Wirklichkeitselementes (Виноградов,
Галкина-Федорчук).
Eigenschaften des Wortes als sprachlichen Zeichens:
a) relative Selbstständigkeit – liegt positionell und syntaktisch
zwischen Morphem und Satz;
b) Bilateralität (Zweiseitigkeit) – vereinigt das Materielle und
das Ideelle;
c) Systemcharakter – existiert als Element des Zeichensystems;
d) Reproduzierbarkeit – ist nicht neu produziert und im
Sprachgedächtnis aufbewahrt;
e) Verallgemeinerungsfähigkeit – kann nicht nur das konkrete
Objekt, sondern auch die ganze Klasse vertreten;
f) Ausgrenzbarkeit im Text – hat bestimmte phonetische,
semantische, grammatische Merkmale.
Klassifikation der Wörter:
Auf morphologischer Ebene werden drei Klassen von Wörtern
unterschieden (Linke, Nussbaumer und Portmann):
1. Syntaktische Wörter (spezifische grammatische
Ausprägungen eines Wortes);
2. Lexeme (neutralisierte Grundformen);
3. Lexemverbände (identische Stämme mehrerer Wortarten).
Unter lexikalisch-semantischen Gesichtspunkten sind zwei
Worttypen ausgesondert (Blank; Schippan):
 Autosemantika (Inhaltswörter) – bilden den Kernbereich des
Wortschatzes und verweisen auf bestimmte Gegenstände (Konkreta) oder
Sachverhalte (Abstrakta);
 Synsemantika (Funktionswörter) – haben geringe
Eigenbedeutung und organisieren die syntagmatische Verknüpfung
anderer Wörter;
Der funktionale Bereich des Wortes ist sehr groß. Das Wort kann
als Morphem und als rein kommunikative Einheit gebraucht werden, vgl.:
das Element “Feuer” bei der Zusammensetzung Feueralarm (Alarm beim
Ausbruch eines Feuers) und im Warn- und Hilferuf “Feuer!”.
Das Wort kann zugleich alle sprachlichen Funktionen erfüllen:
– nominative – Wörter dienen zur Benennung von
Gegenständen, Prozessen, Handlungen, Merkmalen, Zuständen usw.;
– signifikative – Wörter dienen der Verallgemeinerung;
– kognitive – Wörter helfen uns die Welt erkennen;
– kommunikative – Wörter sind Sprachmittel, mit deren Hilfe
wir kommunizieren;
– pragmatische – Wörter helfen uns unseren Gesprächspartner
beeinflüssen;
– expressive – Wörter helfen uns eigenes Verhältnis zu dem
Gesagten oder zum Gesprächspartner ausdrücken.
Wort und Lexem. Lexeme sind diejenigen Wortschatzelemente,
die die Form von Wörtern haben (Хантимиров, 2002). Im engeren Sinne
ist ein Lexem die Bedeutungseinheit eines Wortparadigmas
(Bußmann, 2002), vgl.: (ich) sage, (du) sagst, (er) sagt, (wir) sagen,
(ihr) sagt, (sie) sagen. Flexion und Syntax der Wortformen spielen für
das Lexem keine Rolle. So gibt es hier 4 verschiedene Wortformen, 6
syntaktische Wörter und 1 Lexem.
Lexem in diesem engeren Sinne hat folgende synonymische
Bezeichnungen: semantisches Wort, lexikalische Einheit, lexikalisches
Element, lexikalisches Wort, Lexikonwort.
Ein einfaches Lexem heißt Simplex (Grundwort; Einzelwortlexem)
und kann als Ausgangspunkt weiterer Wortbildungen dienen.
Ein Paralexem (Mehrwortlexem) ist das Wortschatzelement, das in
Form einer Wortverband auftritt, z. B.: fix und fertig, der Stein des
Anstoßes, Antwort geben, goldene Hochzeit usw.

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Wie wird das Wort in der linguistischen Literatur definiert?
2. Was sind die wichtigsten Eigenschaften des Wortes?
3. Wodurch unterscheidet sich ein Lexem von einem Wort?
4. Was verstehen Sie unter dem Begriff “Paralexem”?
5. Was wird unter dem Begriff “Simplex” verstanden?
6. Welche Funktionen kann das Wort als sprachliches Zeichen
erfüllen?
Testaufgaben zum Thema:
1. Das Wort bezeichnet einen konkreten Gegenstand und erfüllt
dabei seine … Funktion.
a) kommunikative b) nominative c) signifikative d) pragmatische
2. Die kleinste selbständige sprachliche Einheit, die das materielle
und das ideelle enthält, ist …
a) Phonem b) Morphem c) Wort d) Syntagma
3. Welche Wörter können in erster Linie als autosemantisch
bezeichnet werden?
a) Hilfsverben b) Substantive c) Präpositionen
4. Welche sprachliche Einheit kann als bilateral bezeichnet werden?
a) Wort b) Phonem c) Sem
5. Zu den Eigenschaften des Wortes als sprachlichen Zeichens
gehören …
a) Reproduzierbarkeit b) Unselbstständigkeit c) Systemcharakter

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Im Deutschen wird “Wort” in wenigstens zwei Bedeutungen
verwendet:
a) im Sinne einer inhaltlichen Aussage (z. B.: ich stehe zu meinen
Worten);
b) als zählbare sprachliche Einheit (z. B.: der Text enthält 4000
Wörter).
Welche Bedeutung ist in folgenden Sätzen angegeben?
1. Er machte nicht viele Wörter. …
2. Deine Wörter in Gottes Ohr!
3. Ich stehe zu meinen Wörtern …
4. Ein Essay von 4000 Worten …

II. Ein Computerprogramm ist zu schreiben, das Wörter in


einem Text zählt und statistisch auswertet. Was soll als Wort gezählt
werden? Betrachten Sie den folgenden Satz:
Wenn hinter Fliegen eine Fliege fliegt, fliegt eine Fliege Fliegen
nach.
1. Wie viele Wörter gibt es in diesem Satz?
2. Wie viele verschiedene Wörter hat dieser Satz?
3. Wie viele Lexeme gibt es hier?
4. Welche Wortformen können in diesem Satz ausgesondert
werden?

Literaturhinweise:
1. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 16–30.
2. Cолодилова И. А. Лексикология немецкого языка:
Учебное пособие для студентов III курса. Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004.
C. 6–15.
3. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 5–8.
4. Bußmann H. Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart:
Alfred Kröner Verlag, 2002. S. 750.
5. Schippan Th. Einführung in die Semasiologie. Leipzig, 1975.
S. 11–40.

3. WORTBEDEUTUNG

Semasiologie (Bedeutungslehre) ist das Teilgebiet der Semantik,


das die Bedeutungen der Wörter und die Bedeutungsbeziehungen im
Wortbestand untersucht.
Unter Wortbedeutung versteht man ein gesellschaftlich
determiniertes, interindividuelles Abbild der Merkmalstruktur einer
Erscheinung der objektiven Realität (Stepanowa, Černysheva).
Das Wort als bilaterales sprachliches Zeichen besteht aus einem
Formativ (Lautkörper) und einer Bedeutung (Bewusstseinsinhalt). Die
Wortbedeutung ist also der Inhalt, die innere Seite des Wortes, die mit der
äußeren Seite verbunden ist. Diese beiden Seiten bilden eine untrennbare
Einheit zusammen.
Arten der Bedeutung:
– signifikative Bedeutung besteht in der Fähigkeit des Wortes,
die ganze Klasse von gleichartigen Objekten zu bezeichnen;
– denotative (referenzielle) Bedeutung ist auf ein konkretes
Objekt der Wirklichkeit (Denotat) gerichtet;
– konnotative Bedeutung enthält Einstellungen, Bewertungen
und emotionale Verhältnisse zum Bezeichneten.
Die Motivation (Motiviertheit) ist die Beziehung zwischen
Formativ und Bedeutung, wenn bestimmte Eigenschaften des
Benennungsobjekts die Wahl des Formativs bedingen (Хантимиров).
Es gibt drei Arten der Motivation (Th. Schippan):
 phonetisch-phonologische (natürliche) Motivation – dadurch
entstehen lautmalerische, nachahmende Wörter (Onomatopoetica), z. B.:
kichern, bellen, Kuckuck;
 morphematische (morphologische) Motivation – dabei ergibt
sich die Gesamtbedeutung aus den Morphembedeutungen, z. B.:
Bußhaltestelle, Schreibtisch, Arbeitszimmer;
 semantische Motivation – kommt bei der Entwicklung einer
Neubedeutung vor, z. B.: die Wende (Wiedervereinigung Deutschlands).
Manchmal entsteht auch auf Grund begrifflicher oder lautlicher
Angleichung die sogenannte Volksetymologie (Fehleretymologie), wenn
die historische innere Form des Wortes nicht mehr zu erkennen ist, z. B.:
die Wendung Guten Rutsch ins neue Jahr hat ursprünglich nichts mit dem
deutschen Verb rutschen zu tun, sondern geht auf das hebräische Rosch
ha-Schana (Anfang des Jahres) zurück.
Seme sind die kleinsten Komponenten, mit deren Hilfe man die
Bedeutung beschreibt. Synonyme Begriffe für das Sem in der Linguistik
sind folgende: das Bedeutungselement, die Bedeutungskomponente, das
semantische Merkmal, die semantische Komponente, das Semantem, der
semantische Marker u. a.
Arten der Seme:
a) Archisem – die Widerspiegelung von semantischen
Merkmalen, die für eine bestimmte Wortklasse typisch sind, z. B. Obst als
ein Archisem für Birne, Apfel, Pflaume;
b) bedeutungsunterscheidende Seme (differenzierende oder
konkretisierende), die einzelne Lexeme und Sememe unterscheiden,
besonders bei vieldeutigen Wörtern in konkreten Sätzen und Situationen,
z. B.: der Vater des Kindes – der Vater der Maschinenbau.

Polysemie und Homonymie


Unter Polysemie (Mehrdeutigkeit, Vieldeutigkeit) versteht man die
Fähigkeit des Wortes mehrere miteinander verbundene Bedeutungen zu
besitzen und dementsprechend verschiedene Gegenstände zu bezeichnen
(Солодилова). Die Polysemie ist eine weit verbreitete Erscheinung in
verschiedenen Sprachen, die meisten Wörter einer Sprache sind
vieldeutig.
Ursachen der Polysemie:
a) Bedeutungsextension – ein Lexem wird auf andere Denotate
angewandt, sein Bedeutungsumfang wird damit erweitert;
b) Bedeutungsdifferenzierung – Bedeutung wird weiter
aufgegliedert;
c) Bedeutungsentlehnung – eine zusätzliche Bedeutung wird aus
einer anderen Sprache entlehnt.
Folgende Bedeutungstypen eines polysemen Wortes können
unterschieden werden (Виноградов):
1. Hauptbedeutung ist nominativ (gerichtet auf entsprechende
Begriffe und Gegenstände), eigentlich (nicht übertragen), frei (durch
keinen Wortzusammenhang bedingt), z. B.: blau 1. (“Farbe”);
2. Abgeleitete Bedeutung ist übertragen und im Unterschied zur
Hauptbedeutung motiviert, z. B.: blau 2. (ein blauer Fleck, ein blaues
Auge “blutunterlaufen”);
3. Phraseologisch gebundene Bedeutung ist eine übertragene
Bedeutung, die nur im Zusammenhang mit bestimmten Wörtern realisiert
wird, z. B.: blau 3. (mit einem blauen Auge davon kommen “ohne großen
Schaden davon kommen”).
Polysemie klassifiziert man nicht nur nach der Art der
Bedeutungsübertragung, sondern auch nach dem Richtungstyp. Es gibt:
a) radiale Polysemie: alle übertragenen und alle
Nebenbedeutungen sind semantisch von der Hauptbedeutung abgeleitet,
z. B.: Pferd 1 (Tier) → Pferd 2 (Turngerät, von 1. abgeleitet) → Pferd 3
(Schachfigur, von 1. abgeleitet);
b) kettenartige Polysemie: Mehrdeutigkeit entfaltet sich wie
eine Kette, d. h. jedes folgende Glied ist semantisch mit dem Inhalt des
vorhergehenden Gliedes verknüpft, z. B. das Wort Film: 1. Dünne Schicht
auf einer Flüssigkeit; 2. Bildstreifen für fotographische Aufnahme; 3.
Lichtspielstück, Filmwerk; 4. (übertragen) Filmkunst, Filmbranche. Diese
Art der Polysemie kommt selten vor;
c) kombinierte Polysemie: verbindet die beiden schon
erwähnten Typen und kommt häufiger vor.
Der Begriff Homonym bedeutet “gleichnamig”. Homonyme sind
zwei oder mehrere Wörter, die lautlich zusammenfallen, aber völlig
verschiedene Bedeutungen besitzen. In ihren semantischen Strukturen gibt
es keine gemeinsamen Seme.
Es gibt zwei Hauptwege der Bildung von Homonymen: der Zerfall
der Polysemie und der Zusammenfall des Klanges verschiedener Wörter
oder ihrer Formen (Хантимиров).
Arten der Homonyme:
a) eigentliche Homonyme: das Band – der Band – die Band,
der Tor – das Tor, der Kiefer – die Kiefer;
b) Homoformen – Lexeme mit gleichem Lautkörper, die zu
unterschiedlichen Wortarten gehören: der Laut – laut, der Morgen –
morgen, die Käme – ich käme mich;
c) Homographe (Homograme) – Lexeme, die bei
unterschiedlicher Bedeutung und Aussprache die gleich geschrieben sind:
der 'August (Monat) – Au'gust (Eigenname);
d) Homophone – Wörter, die bei unterschiedlicher Bedeutung
und Schreibung gleich ausgesprochen sind: die Saite (einer Gitarre) – die
Seite (eines Buches), das Lid (Augenlid) – das Lied (Gesang).

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Was ist Semasiologie und mit welchem Problemkreis beschäftigt
sie sich?
2. Welche Bedeutungstypen unterscheidet man? Welche von denen
resultieren aus den Funktionen des Wortzeichens?
3. Was wird unter “Motiviertheit des Wortes” verstanden?
4. Was ist Fehletymologie? Führen Sie einige Beispiele an.
5. Welche Arten der Bedeutungsmotivation kennen Sie?
6. Wodurch unterscheiden sich voneinander die Begriffe “das Sem”,
“das Wort” und “die Wortbedeutung”? Beweisen Sie den
Unterschied an einem Beispiel.
7. Was für den Unterschied gibt es zwischen einem Archisem und
bedeutungsunterscheidenden Semen?
8. Was wird unter “Polysemie” verstanden? Was sind die Ursachen
der Polysemie?
9. Wie klassifiziert man polysemantische Wörter nach dem
Richtungstyp? Führen Sie Beispiele der kombinierten Polysemie
an.
10. Definieren Sie Homonymie. Welche Arten von Homonymen
kennen Sie?

Testaufgaben zum Thema:


1. Semasiologie beschäftigt sich mit … .
a) der Wortbedeutung b) dem Bennenungsverfahren
c) festen Wortkomplexen
2. Hauptbedeutung ist …
a) primär b) übertragen c) nominativ d) frei e) gerade
3. Welche Termini bezeichnen den gleichen Begriff?
a) Sem und Phonem b) Onomasiologie und Semasiologie
c) Volksetymologie und Fehleretymologie
4. Die Fähigkeit des Wortes, mehrere miteinander verbundene
Bedeutungen zu besitzen und dementsprechend verschiedene
Gegenstände zu bezeichnen, heißt …
a) Synonymie b) Homonymie c) Polysemie d) Antonymie
5. Welche Arten der Bedeutung werden in der Wissenschaft
unterschieden?
a) signifikative b) kontextuelle c) konnotative
6. Welche Bedeutung realisiert das Wort Schlange im Satz Diese
Frau ist eine giftige Schlange?
a) eigentliche b) direkte c) übertragene
7. Die Hauptbedeutung des polysemen Wortes Schlange ist ...
a) lange Reihe wartender Menschen b) Schuppenkriechtier
c) falsche, hinterhältige Frau
8. Welche Art der Motivation weist Das Wort Lehrerzimmer auf?
a) etymologische b) morphematische c) phonetisch-
phonemische
9. Die Wörter der Erbe und das Erbe sind:
a) Homonyme mit lautlichem Zusammenfall
b) Homonyme mit gleicher Etymologie c) Homopformen
10. Die Wörter das Lied und das Lid gehören zu den ...
a) Homographen b) eigentlichen Homonymen c) Homophonen
11. Die Wörter der Laut und laut bezeichnet man als ... .
a) Homophone b) Homographe c) Homoformen
12. Die Wörter der Aug′ust (месяц) und Άugust (имя) sind ...
a) eigentliche Homonyme b) Homographe c) Homophone
13. Die lexikalische Bedeutung eines mehrdeutigen Wortes ist ein
Komplex von Einzelbedeutungen, die in der linguistischen Literatur …
heißen.
a) Seme b) Grapheme c) Phoneme d) Morpheme
14. Homonyme sind Wörter mit gleicher lautlicher Form und …
Bedeutungen.
a) gleichen b) völlig verschiedenen c) völlig neuen
15. Homophone sind … gleich.
a) phonetisch b) orthographisch c) semantisch
16. Homographen sind ….
a) phonetisch verschieden b) orthographisch gleich
c) semantisch gleich
Praktische Aufgaben zum Thema:
I. Die Siebenwochentage wurden von den Römern zu den
Germanen gebracht. Bei der Übertragung der Wochentage ins
Germanische wurde auf germanische Götter zurückgegriffen. Suchen Sie
nach der Etymologie der deutschen Namen der Wochentage und ergänzen
Sie die Tabelle.

Germanischer Lateinischer
Wochentag
Gottesname Gottesname
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Sonnabend/Samstag
Sonntag

II. Recherchieren Sie die ursprüngliche Bedeutung von


folgenden Wörtern und Wendungen. Finden sie heraus, welche Rolle bei
ihnen die Volksetymologie spielt: albern, Brille, Eltern, fromm, Feind,
Freund, Gesicht, Glück, hübsch, Humor, Laune, Muskel, schlecht, Urlaub,
Armbrust, Fledermaus, Meerrettich, Rosenmontag, Zwiebel, Guten
Rutsch ins neue Jahr.

III. Vergleichen Sie die folgenden Namen der Beere im


Russischen und im Deutschen. Bestimmen Sie die Motivation der
Wortbedeutung und versuchen Sie den Unterschied zwischen den inneren
Formen zu finden:
брусника – Preiselbeere костяника – Steinbrombeere
голубика – Sumpfheidelbeere крыжовник – Stachelbeere
ежевика – Brombeere морошка – Sumpfbrombeere
земляника – Erdbeere малина – Himbeere
клубника – Gartenerdbeere смородина – Johannisbeere
клюква – Moosbeere черника – Blaubeere, Heidelbeere

IV. Betrachten wir z. B. die Bedeutungsbeziehungen der


Substantive Lohn – Gehalt – Gage. Welche Seme haben sie gemeinsam?
Welche sind die differenzierenden Seme?
Formative
Merkmale
der Lohn das Gehalt die Gage
Gegenständlichkeit + + +
nicht belebt + + +
Bezahlung + + +
der Arbeiter +
der Angestellten +
der Künstler +
regelmäßig + +
nicht regelmäßig +

V. Analysieren Sie die Semantik folgender Wörter. Anhand der


Tabelle versuchen Sie selbst eine Wörterbuchdefinition auszubauen.
kategoriale

Archiseme

differenzierende Seme bewertende


unbelebt Seme

Seme
Seme Größe Zustand
Objekt

beweglich
sehr klein
sehr groß
(Wasser)
Bestand

statisch

negativ
neutral
positiv
klein
groß

Ozean
Meer
See (m)
Teich
Weiher
Tümpel
Pfütze
Strom
Fluss
Bach
Rinnsal

VI. Präsentieren Sie schematisch die Bedeutungsstruktur eines


Lexems mit kombinierter Polysemie. Betrachten Sie das folgende
Beispiel:

1. Fuchs
2. Fell von 1. 6. Pferd
3. Pelz aus 2. 7. Schmetterling
4. listiger Mensch 8. Verbindungsstudent
5. rothaariger Mensch 9. veralt. Goldmünze

VII. Welche Mehrdeutigkeiten und Homonymiefälle liegen den


folgenden Aussagen zugrunde?
a) Manche verdienen das Geld, das sie nicht verdienen.
b) Koste die Suppe, ob sie warm genug ist! – Aber was kostet
diese Suppe?
c) Es graute schon, als sie aufwachte. Es graute ihr vor den
langen Winternächten.
d) Er ließ sich durch den Schein täuschen. Der Schein aber
trügt.
e) Sie hat schon viel Geld in den Strumpf gesteckt. Wo hast du
aber die ganze Zeit gesteckt?
f) “Ich fahre zu meiner Schwester nach Essen.“ – “Ihre Frau
kocht Ihnen nichts mehr?“
g) “Und Ihr Alter, gnädige Frau?“ fragte der Scheidungsanwalt.
“Mein Alter? … er ist verreist.“
h) Er schenkte seiner Dame und sich selbst Rotwein ins Glas.
Die Dame betrachtete den Strauß, den er ihr geschenkt hat.
i) Wenn man sich in den Zug setzt, soll man sich nicht in den
Zug setzen.
j) Wenn das Drama zu gelehrt ist, dann ist das Theater geleert.

VIII. Bestimmen Sie die Merkmale, die zum Unterscheiden


folgender Homonyme verhelfen: der Band – das Band – die Band; der
Schild – das Schild; Schilde – Schilder; Wahl – Wal; Café – Kaffee;
Waage – wage; Bänke – Banken; der Laster (LKW) – das Laster; Fiber –
Fieber; Gesichter – Gesichte; Aale – Ahle; tot – Tod; Leib – Laib; Miene
– Mine; der Erbe – das Erbe; der Gehalt – das Gehalt; Tore – Toren; der
See – die See; der Tau – das Tau; die Steuer – das Steuer; Sträuße –
Strauße; der Flur – die Flur; Mahl – Mal; Seite – Saite; Weise – Waise;
Kiefer – Kiefern.

IX. Lösen Sie die folgenden Rätsel, in denen Homonyme oder


polysemantische Lexeme verschlüsselt sind:
Sie ein Wasser, er ein Wasser.
Sie oft wild, er meist mild.
Sie am Strand, er im Land.
Wem sind diese zwei bekannt?
( ………)
Sie bezeichnet Feld und Wiese,
er hat Treppen für die Füße.
Sie ist weit in der Natur,
er ist in dem Hause nur.
( ………)
Diesen Namen tragen alle,
genauer zwei, sind nicht verwandt
Die eine geht dir in die Falle,
die zweite bewegst du mit der Hand.
( ………)
Der 1. ist ein Mensch, wie du;
schaut gerne in die Ferne.
Dem 2. schaut man einfach zu,
blickt in die Ferne gerne.
( ………)
Einmal ist es mehr als dicht,
einmal der in Versen spricht.
( ………)
Als Neutrum ein Einlass,
Meist aus Holz.
Als Mann ziemlich dumm
Und manchmal auch stolz.
( ………)
Er, ein Buch von vielen Büchern.
Es, ein Schmuck an bunten Tüchern.
( ………)

Literaturhinweise:
1. Кобенко Ю. В. Deutsche Homonyme: Учебное пособие.
Томск: Изд-во ТПУ, 2006. 81 с.
2. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 20–26.
3. Cолодилова И. А. Лексикология немецкого языка:
Учебное пособие для студентов III курса. Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004.
C. 15–29.
4. Степанова М. Д. Лексикология современного немецкого
языка: Учеб. пособие для студ. высш. учеб. заведений. M.: Академия,
2003. С. 13–22.
5. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 9–14.
6. Bergmann R. Homonymie und Polysemie in Semantik und
Lexikographie // Sprachwissenschaft. Heidelberg, 1977. S. 27–60.
7. Schippan Th. Einführung in die Semasiologie. Leipzig, 1975.
S. 11–40.

4. BEDEUTUNGSBEZIEHUNGEN IM
LEXIKALISCH-SEMANTISCHEN SYSTEM

Die Bedeutungsbeziehungen zwischen lexikalischen Einheiten


können in paradigmatische und syntagmatische eingeteilt werden:
1. Syntagmatische Beziehungen werden von dem Wort als
Element des Sprachsystems realisiert, es sind Anreihungsbeziehungen der
Spracheinheiten in einem Syntagma, einer Wortverbindung oder einem
Satz.
2. Paradigmatische Beziehungen sind assoziativ, d. h. Wörter
verbinden sich miteinander zu Feldern, thematischen Gruppen,
synonymischen Reihen und antonymischen Paaren (F. de Saussure). In
der Paradigmatik treten die Wörter in demselben Kontext auf, dabei
bestimmen sie sich gegenseitig oder schließen einander aus.
Zwischen Paradigmatik und Syntagmatik gibt es einen festen
Zusammenhang und einen wechselseitigen Einfluss: die lexikalische
Bedeutung bestimmt die Kombinierbarkeit der Wörter.
Bei der Beschreibung der semantischen Beziehungen zwischen den
Lexemen im Wortschatz unterscheidet man vier Grundtypen der
Beziehungen:
1) Synonymie (Bedeutungsähnlichkeit) oder Bedeutungsgleichheit
(Bedeutungsidentität) der lexikalischen Einheiten, z. B.: obwohl –
obgleich; Beifall – Applaus; beginnen – anfangen, darstellen – schildern,
sich anstrengen – sich bemühen. Traditionell werden Synonyme als
sinngleiche oder sinnverwandte Wörter definiert. Je nach der Art der
konkretisierenden Seme werden die Synonyme in zwei Gruppen
unterteilt:
a) ideographische Synonyme, z. B.: Lohn – Gehalt, anfangen –
beginnen;
b) stilistische Synonyme, die sich nur in sekundären regionalen
oder wertendstilistischen Semen unterscheiden, z. B.: Brötchen – Semmel,
Schlächter – Metzger, Samstag – Sonnabend. Diese
Bedeutungsbeziehungen werden auch als territoriale oder regionale
Dubletten bezeichnet.
Es können auch kontextuelle Synonyme unterschieden werden, die
sich auf dasselbe Denotat beziehen aber zugleich durch den bestimmten
Kontext bedingt sind. Im sprachlichen System stellen sie aber keine
Synonyme dar.
In einer synonymischen Reihe wird eine Dominante
(Grundsynonym) ausgesondert, das begrifflich und stilistisch eine
Invariante der anderen Wörter einer synonymischen Reihe vorstellt, z. B.:
laufen (Dominante) – rennen – fliehen –sausen – rasen – stürmen – eilen.
Ursachen der Entstehung der Synonyme:
– Einfluss der Fremdsprachen (Entlehnungen), z. B.: Anschrift –
Adresse, Briefumschlag – Kuvert, Fahrkarte – Ticket, Arbeit – Job;
– Einfluss der Wortbildung, z. B.: das Bild – das Bildnis, der Lauf –
das Laufen;
– Einfluss der Mundarten, z. B.: Kartoffeln – Erdäpfel;
– euphemistische Umschreibung, z. B.: Sterben – einschlafen –
einschlummern.
Zu den Funktionen der Synonyme zählen: Ausdrucksverstärkung,
Konkretisierung und subjektive Bewertung des Objekts.
2) Hyperonymie und Hyponymie (Bedeutungsüberordnung und
Bedeutungsunterordnung), z. B.: Baum als Hyperonym zu den Wörtern
Eiche, Birke, Ahorn, die bei solchem Vergleich Hyponyme sind.
3) Antonymie (Bedeutungsgegensatz), z. B.: alt – jung, groß –
klein, Tag – Nacht. Es gibt folgende Arten der Antonyme:
a) kontradiktorische – strenger Gegensatz, logische Negation oder
Gegenüberstellung des gegensätzlichen Benennungsobjekts, z. B.: Sein –
Nicht sein, jeder – keiner, Möglichkeit – Unmöglichkeit, anzünden –
löschen;
b) konträre – zwei Wörter existieren als Artbegriffe innerhalb eines
bestimmten Bewertungssystems, schließen einander aus aber beide
vertreten positive Gegebenheiten, z. B.: Menge = Maximum / Minimum,
Größe = groß / klein;
c) komplementäre – ein Begriff wird durch die Negation eines
anderen Begriffs vorausgesetzt, z. B.: ledig – nicht ledig = verheiratet.
Man unterscheidet auch lexikalische Antonyme, die von
verschiedenen Stämmen gebildet werden (z. B.: Frühling – Herbst, Sonne
– Mond) und wortbildende Antonyme, die von gleichen Stämmen gebildet
werden (z. B.: schön – unschön; glücklich – unglücklich).
4) Unvergleichbarkeit der Bedeutung, z. B.: Papier – Freude.

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Nennen Sie die Grundtypen der Bedeutungsbeziehungen im
Wortschatz.
2. Definieren Sie Synonyme. Welche Arten der Synonyme
kennen Sie?
3. Aus welchen Quellen entstehen deutsche Synonyme?
4. Definieren Sie Antonyme. Nennen Sie Hauptarten der
Bedeutungsgegensätze.
5. Was wird unter “Hyperonym-Hyponymen Beziehungen”
verstanden?
6. Worin bestehen syntagmatische Beziehungen?
7. Definieren Sie paradigmatische Beziehungen zwischen den
Wörtern.

Testaufgaben zum Thema:


1. In welchem Bereich bestehen die paradigmatischen
Beziehungen?
a) im Redeakt b) im Sprachsystem c) im Vokalsystem
2. Wörter, die Oberbegriffe bezeichnen heißen …
a) Hyperonyme b) Hyponyme c) Homonyme d) Synonyme
3. Die Wörter Schlächter und Metzger sind ... .
a) stilistische Synonyme b) territoriale Dubletten
c) ideographische Synonyme
4. Die Wörter Sein – Nichtsein sind ... Antonyme:
a) komplimentäre b) kontradiktorische c) konträre
5. Welches Wort stellt die Dominante in der synonymischen Reihe
geschwind – schnell – rasch – schleunigst – flugs dar:
a) geschwind b) rasch c) schnell
6. In dem Satz Ein und derselbe Inhalt (das Bezeichnete) kann
durch verschiedene Formative (das Bezeichnende) widergegeben werden
ist die Rede von …
a) Polysemie b) Synonymie c) Homonymie d) Antonymie
7. Welches Wort in der Reihe Blume – Rose – Nelke kann als
Hyperonym bezeichnet werden?
a) Rose b) Blume c) Nelke
8. Welches Wort in der Reihe Schrank – Möbel -– Möbelstück kann
als Hyponym bezeichnet werden?
a) Möbelstück b) Schrank c) Möbel
9. Die Wörter Wagen und Auto weisen die Beziehungen der ... auf.
a) Bedeutungsunterordnung b) Bedeutungsgleichheit
c) Bedeutungsüberordnung
10. Die Wörter Schi und Ski betrachtet man als ... Synonyme.
a) ideographische b) stilistische c) kontextuelle

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Finden Sie in folgenden Wortreihen ideographische und
stilistische Synonyme:
a) klein, gering, wenig, winzig, minimal;
b) klug, weise, verständig, gescheit, intelligent;
c) Kleid, Gewand, Anzug, Kleidung, Tracht;
d) essen, fressen, speisen, genießen, Nahrung aufnehmen;
e) rennen, stürmen, rasen, sausen, eilen, hasten, pesen, sprinten,
laufen;
f) Knabe, Bube, Junge, Bursche, Kind, Junior, Sprössling,
Jüngling.
g) weinen, schluchzen, wimmern, winseln, lamentieren, Tränen
vergießen.

II. Führen Sie absolute synonymische Dubletten zu folgenden


Wörtern an:
Dessert, Auto, Prüfung, importieren, Fiasko, Wirklichkeit,
Rechtsanwalt, Duldsamkeit, Ersatz.
III. Bestimmen Sie die Dominante in den folgenden
Synonymreihen:
a) der Wortwechsel – der Wortstreit – die Polemik – der Streit – die
Auseinandersetzung – die Debatte – der Meinungsaustausch – das
Wortgefecht;
b) bewirken – hervorrufen – verursachen – zufügen – auslösen –
heraufbeschwören – zu etw. führen;
c) gängig – gefragt – begehrt – gesucht – kurant – gangbar;
d) die Schnauze – die Fresse – der Schnabel – der Mund – die
Gosche – das Maul;
e) antreffen – auf etw. stoßen – begegnen – treffen;
f) entdecken – bemerken – wahrnehmen – merken – innewerden;
g) erkenntlich – dankbar – zu Dank verpflichtet;
h) Dame – Lady – Weibchen – Eva – Zimtziege – Dragoner – Frau
– Schraubendampfer – Evastochter;
i) Kindchen – Balg – Spatz – Wurm – Göre – Kind – Zappelphilipp
– Quecksilber – Irrwisch – Pummelchen – Krümel;
j) strohdumm – dämlich – blöde – dumm – idiotisch – saudumm –
dusslig – albern – doof – unterbelichtet;
k) Fratz – Mädchen – Landpomeranze – Lolita – Vamp – Heulsuse
– Kindfrau.

IV. Sind die folgenden Wörter Synonyme zueinander? Erklären


Sie den Unterschied.
Fahrstuhl – Aufzug, Pantoffeln – Hausschuhe, Ohrfeige –
Backpfeife, Pyjama – Schlafanzug, Auto – Wagen, Treppe – Stiege,
Kavallerie – Reiterei.

V. Bilden Sie Antonyme zu folgenden Wörtern mit Hilfe von


verschiedenen Wortbildungsmitteln (gleich- und verschiedenwurzlige):
Abnehmen, Abwesenheit, Achtung, Ankunft, anfangen, arbeiten,
ausatmen, ausgraben, beladen, bewaffnen, billigen, entstehen, entwickeln,
Erfolg, essbar, Fortschritt, Freude, fruchtbar, Geduld, gewinnen, Glück,
hassen, Hitze, höflich, interessant, Krankheit, kunstlos, Leben, lustig,
machtlos, menschenleer, nüchtern, optimistisch, ruhig, schmerzlos,
Schuld, schwer, Stille, trauen, Trockenheit, vergessen, versäumen,
verständlich, zahm, zumachen, zuknüpfen.

VI. Beobachten Sie hyperonym-hyponymische Beziehungen am


Beispiel folgender Texte:
a) Es ist wirklich zu bunt, wenn ein grüner Junge blauen Montag
macht, dafür von seinem grauen Vater braun und blau geschlagen wird, so
dass es ihm grün und gelb vor Augen wird, er sich darüber schwarz ärgert
und rot vor Scham davonschleicht – und wenn das dann noch schwarz auf
weiß in der Zeitung steht.
b) – Sind das schwarze Johannisbeeren? – Nein, rote.
– Warum sind sie denn weiß? –Weil sie grün sind.

VII. In jeder der folgenden Reihen fehlt entweder die Dominante


(das Hyperonym) oder einige der Hyponymen. Füllen Sie die Lücken mit
passenden Wörtern und beobachten Sie hyperonym-hyponymische
Beziehungen.

Hyponym 1 Hyponym 2 Hyponym 3 Hyponym 4 Hyperonym


Zange Hammer Hobel Feile …
Pudel Dalmatiner … … Hunderassen
Socken … … Hemd Kleidungsstücke
Augen Ohren Nase Sinnesorgane
Bär Tiger … Löwe …
Erbsen Karotten … … …
Tante … … … Verwandte
… … Banane … Südfrüchte
Bus … Taxi … Verkehrsmittel
Weihnachten … … … Feiertage
Kuh Pferd … … Nutztiere
Habicht Adler Milan … …
Skoda Mercedes BMW … …
Teddybär Schaukelpferd … … …
… … Nachtigall … Singvögel
Kugelschreiber … … Filzstift Schreibutensilien
… Handy Fax … …
… … Zelt Hotel Unterkünfte
Schmied Schreiner Maler Elektriker …
Mittelalter … … … Geschichtsepochen
Kupfer Nickel Eisen … …
Euro … … Dollar …
Tanne Föhre … … …
… … Buche Eiche …
Romantik Gotik … … …
Morse Edison Watt Stevenson …
… … Magellan Kolumbus …
… … … Aprikose Steinobst
Snowboarden Eislaufen Curling … …
Quadrat … … … Geometrische
Figuren
Nadel … … … Nähzeug
Verb Nomen Pronomen … …
Schweden Dänen Finnen … …
Rolex … Omega … …
… Keuchhusten Röteln … …
Serbisch … … … Slawische
Sprachen
Einhorn … … Hexe …
… Helm Sombrero … …
Roggen Gerste … … …
Islam … … Hinduismus …
Spaten … … … Gartenwerkzeug
… … Halskette Fingerring …
Morgen Mittag … … …
Gas Holz … Steinkohle …
Länge … … … Dimensionen

VIII. Lesen Sie die Textauszüge aus dem Werk von E. Kästner “Als
ich ein kleiner Junge war” und versuchen Sie die Rolle der Aufzählungen
zu begründen. Wie würden sich die Texte ändern wenn der Autor
Hyponyme durch Hyperonyme ersetzen würde?
a) Heute hab ich endlich ein Vorgärtchen und hinterm Haus eine
Wiese. Und Rosen und Veilchen und Tulpen und Schneeglöckchen und
Narzissen und Hahnenfuß und Männertreu und Glockenblumen und
Vergißmeinnicht und meterhohe blühende Gräser, die der Sommerwind
streichelt. Und Faulbaumsträucher und Fliederbüsche und zwei hohe
Eschen und eine alte, morsche Erle hab ich außerdem. Sogar Blaumeisen,
Kohlmeisen, Hänflinge, Kleiber, Dompfaffen, Amseln, Buntspechte und
Elstern hab ich.
b) Ja, ein halbes Jahrhundert ist eine lange Zeit. Aber manchmal
denk ich: Es war gestern. Was gab es seitdem nicht alles! Kriege und
elektrisches Licht, Revolutionen und Inflationen, lenkbare Luftschiffe und
den Völkerbund, die Entzifferung der Keilschrift und Flugzeuge, die
schneller sind als der Schall!
c) Und dann nach Hause! Mit Brot, Petroleum, Wurst, Butter
und Kartoffeln!

IX. Finden Sie verschiedene Arten der Synonyme in diesem Text:


Die Gratulanten
Ich gebe es unumwunden zu: den steilen Pfad der Jugend habe ich
hinter mir. Ich bin 75 Jahre geworden. Sie werden sagen, ein schönes
Jubiläum - und noch so rüstig. Woher wissen Sie, daß ich noch rüstig bin?
Aber es ist wirklich so.
Der Jubiläums-Geburtstag war einer der merkwürdigsten Tage
meines Lebens. Lisbeth, meine Frau, küßte mich als erste. Wir lagen noch
im Bett. Lisbeth sagte: “Komm, Opa, wir haben keine Zeit zu verlieren,
wir haben heute einen anstrengenden Tag vor uns.” Herrgott, wie mich
das ärgerte: Opa! – Sie hatte doch keinen Opa geheiratet!
Die zweite, die mich küßte, war meine Schwester Käthe, Sie ist vier
Jahre älter und behauptet, wenn ich das behaupte: “Es ist eine gemeine
Lüge! Er ist vier Jahre älter.” Käthe kam, als wir am Frühstückstisch
saßen und sagte zu Lisbeth: “Ist das nicht unwahrscheinlich, daß der Bübi
nun auch schon fünfundsiebzig ist?”
Am frühen Vormittag kam unsere Tochter Gerda. Sie ist Pädagogin
und unverheiratet. Auch sie küßte mich und sagte: “Papuschka, was hast
du nur wieder für Latschen an? Du solltest vernünftiger sein bei dem
Wetter!” – Was das Mädel mir nur immer die ollen Filzlatschen
aufschwatzen will? Und überhaupt: Papuschka – nee!
Die Gratulationscour nahm kein Ende. Bekannte kamen und
nannten mich Nachbar. Die Bekannten brachten Kinder mit, die mich
abwechselnd als Onkel Krause oder Vater Krause ansprachen. Alle waren
reizend, und ich war bereits mittags etwas verdrossen.
Nachmittags versammelte sich die Sippe um den Kaffeetisch. Gerd,
unser Sohn, war mit der Familie eingetroffen. Gerd nannte mich
vertraulich “Alterchen”. Also, ich war soweit, daß ich ... Gerds Frau küßte
mich auf die Nase und hauchte: “Papa!” Gern wäre ich ihr Vater gewesen,
aber es bestand kein Zweifel, daß ich nicht ihr Papa war. Die Enkel,
Michael und Andreas, schüttelten mir die Hand, daß sie schmerzte und
sagten: “Gropa, machste nochmals achtzig druff, wa?” – Ich bin für die
Jungen wohl kein rechter Großpapa, denn sie überragen mich um einen
Kopf. Und wenn ich das höre: Noch achtzig druff! Achtzig! Ich bin doch
erst fünfundsiebzig geworden.
Auch Paul, mein Cousin, erschien und grüßte mich mit den Worten:
“Du siehst prächtig aus, alter Knabe!” Na, na, ich war zwar schon etwas
alt, erwiesenermaßen aber kein Knabe mehr.
Endlich hatten wir alle an der Kaffeetafel Platz genommen, als eine
Abordnung aus meinem früheren Betrieb kam. Sie nannten mich: “Lieber
Kollege...”
Kollege! Das stimmte mich wieder versöhnlicher.
(W. Heimberger)
Literaturhinweise:
1. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 51–67.
2. Cолодилова И. А. Лексикология немецкого языка:
Учебное пособие для студентов III курса. Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004.
C. 29–35.
3. Степанова М. Д. Лексикология современного немецкого
языка: Учеб. пособие для студ. высш. учеб. заведений. M.: Академия,
2003. С. 22–41.
4. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 17–22.

5. WORTSCHATZERWEITERUNG DURCH
BEDEUTUNGSWANDEL

Bedeutungswandel (Semantische Derivation) besteht in


Veränderung der Bedeutung von Wörtern, die in einer Sprache schon
existieren. Die Wandlung der Wortbedeutung wird von Semasiologie
(Semantik) erforscht.
Ursachen des Bedeutungswandels:
Innersprachliche (linguistische):
 Sprachökonomie (die begrenzte Zahl der Wörter nennt
unendliche Gegenstände);
 Ziel der sprachlichen Tätigkeit (Ausdrucksverstärkung oder
Ausdrucksabschwächung);
 Wechselbeziehungen zwischen dem allgemeinen und dem
Fach- und Sonderwortschatz (Spezialisierung und Generalisierung der
Bedeutung).
Außersprachliche (extralinguistische): das lexikalisch-semantische
System passt sich an die politischen, kulturellen, ökonomischen und
sozialen Veränderungen in der Gesellschaft an.
Arten des Bedeutungswandels:
Unter quantitativem Aspekt betrachtet, werden drei Arten
ausgesondert:
1. Bedeutungserweiterung (Generalisierung der Bedeutung,
semantische Expansion) – die alte Bedeutung dehnt sich auf neue
Gegenstände, Prozesse oder Sachverhalte aus, z. B.: bereit stammt vom
Verb reiten und bedeutete früher “zur Fahrt gerüstet”; Sache stammt aus
der Rechtssprache und bedeutete ursprünglich “Rechtssache, Rechtsstreit
vor Gericht”.
2. Bedeutungsverengung (Spezialisierung der Bedeutung,
semantische Reduktion) – der ursprüngliche weite Bedeutungsumfang
verengt sich und die veränderte Bedeutung verweist über eine begrenzte
Gebrauchssphäre, z. B.: Hochzeit bezeichnete früher “allgemeines
kirchliches Fest”, nicht nur die Eheschließung; das Wort Bild (Gemälde,
das Werk des Malers) bedeutete ursprünglich “etwas von Menschenhand
Geformtes, Gestaltetes”.
3. Bedeutungsübertragung, die sich je nach den Assoziationen
unterscheidet. Ähnlichkeit (der Form, der Farbe, der Lage, des Verhaltens
u. a.) zwischen zwei Begriffen ergibt die Metapher, z. B.: Schlange als
“eine lange Reihe hintereinanderstehender, wartender Menschen oder
Autos” ist eine übertragene Bedeutung von Schlange als
“Schuppenkriechtier”.
Klassifikation der Metaphern:
1. Nach der Häufigkeit und Verbreitung unterscheidet man:
 verblasste (tote) Metaphern, z. B.: Tischbein, Handschuh;
 gemeinsprachliche Metaphern, die, zum Unterschied von den
verblassten, noch als bildlicher Ausdruck empfunden werden, z. B.: die
Sirenen heulen; auf einer Erfolgswelle reiten;
 individuelle Metaphern, z. B.: Auf deiner Wange steht endgültiger
Abschied; An seine Stirn flog ein Spinnennetz von Falten [Strittmatter].
2. Nach der Struktur unterscheidet man:
 knappe Metaphern, z. B.: Angst flatterte in seinem Gesicht;
 erweiterte Metaphern, z. B.: Er rührte an den Schlaf der Welt mit
Worten, die wurden Maschinen, wurden Traktoren, Häuser, Bohrtürme
und Minen …;
Abarten der Metapher sind:
a) Personifikation (Personifizierung, Anthropomorphismus,
Verlebendigung) bezeichnet die Verlebendigung der nicht lebendigen
Wesen und Dingen, z. B.: Die Maschine streikt; der Tag verabschiedet
sich; die Sonne lacht.
Allegorie ist eine vorgestellte Abstraktion eines Gedankens bzw.
eines Begriffs und ist als eine erweiterte Personifizierung anzusehen,
z. B.: Gevatter Tod (Tod), alter Mann (Winter).
b) Entpersonifizierung bedeutet die Versächlichung des
Menschen, z. B.: der Mann bellt, die Frau zwitscherte, Der Junge spitzt
die Ohren.
c) Synästhesie (griech. Zusammenempfindung) ist die
Übertragung einer Sinnesempfindung in den Bereich einer anderen
Sinnesempfindung. In der Synästhesie kann eine beliebige Vereinigung
von Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Tasten vorgehen, z. B.:
schreiende Farben; duftende Stimme.
d) Symbol ist eine sinnliche Darstellung einer Idee. Den
Ausgangspunkt zur Entstehung des Symbols bildet eine konkrete
Wirklichkeitserscheinung, ein Gegenstand, eine Pflanze, ein Tier, z. B.:
Taube – Symbol des Friedens; die Lilie – das Sinnbild für Sanftmut,
Unschuld.
Eine unmittelbare Beziehung zwischen zwei Begriffen verfolgt in
Metonymie. Das Hauptkriterium hier ist nicht, wie bei der Metapher, die
semantische Gleichsetzung zweier Begriffe aufgrund einer Merkmals- und
Namensübertragung, sondern ein Austausch zweier Begriffe aus
unterschiedlichen Sinnbereichen. Dabei sind folgende Ersetzungen
möglich:
1) räumliche Verhältnisse: der Raum statt der Leute, die da sind,
z. B.: Die ganze Universität (anstatt: alle Professoren und Studenten); die
ganze Stadt (anstatt: die Einwohner der Stadt);
2) zeitliche Verhältnisse: die Zeit (Epoche, Jahrhundert) statt der
Leute, die in dieser Zeit lebten, z. B.: Das Zeitalter der Technik (anstatt:
die Menschen dieses Zeitalters);
3) stoffliche Verhältnisse: der Stoff, woraus das Ding angefertigt
ist, statt des Dinges selbst, z. B.: Traube anstatt Wein;
4) Namensübertragung vom Behälter auf das, was sich darin
befindet, z. B.: Glas (anstatt: Bier), Tasse (anstatt: Tee, Kaffee);
5) Übertragung von der Benennung des Ortes auf das, was dort
hergestellt wird, z. B.: Mokka, Champagner, Eau de Kologne;
6) kausale Verhältnisse, d. h. X-beliebige Verhältnisse, die zwei
Dinge verbinden können, z. B.: Zunge anstatt Sprache, Hand anstatt
Handschrift –Übertragung vom Mittel auf das Ergebnis;
7) die Person für die Sache: Cäsar (die Truppen Cäsars) zog an den
Rhein; der Nachbar (das Haus des Nachbarn) ist angebrannt;
8) der Autor für das Werk: es ist ein echter Goethe;
9) beim quantitativen Verhältnis spricht man von Synekdoche
(Mitverstehen) und unterscheidet man zwei Untertypen:
a) totum pro parte (das Ganze wird für einen Teil gebraucht),
z. B.: Deutschland (anstatt: Deutsche Fussballspieler) siegt gegen
England; die Polizei (anstatt: die Polizisten) hat den Täter verhaftet;
b) pars pro toto (ein Teil vertritt das Ganze), z. B.: die Menge
zählte tausend Köpfe (anstatt: Menschen); die Aktentasche (anstatt: die
Person) eilte durch die Stadt; Bierbauch (ein dicker Mensch).
Eine besondere Gruppe der Stilfigur pars pro toto bilden die
sogenannten Bahuvrihi – Possesivkomposita, die das Ganze (gewöhnlich
ein Lebewesen) durch einen wesentlichen oder auffallenden Teil
charakterisieren, z. B.: Rotkäppchen, Grünschnabel (junger
Allesbesserwisser), Langohr (Esel oder Hase), Glatzkopf.
Antonomasie (griech. Umnennung oder andere Benennung) ist eine
Art der Metonymie, bei der man an die Stelle eines Eigennamens eine
bezeichnende Eigenschaft setzt, z. B.: der Beherrscher des Meeres
(anstatt: Neptun); der frühere Bundeskanzler (anstatt: Helmut Kohl); ein
hoffnungsvoller Sonettdichter (anstatt: Shakespeare).
Ein besonderer Typ des semantischen Sprachwandels ist der
Euphemismus (griech. Eu “gut” + pheme “Rede”) – beschönigende,
mildernde Umschreibung für ein unangenehmes Wort. Man unterscheidet
folgende Arten der Euphemismen:
a) Religiöse Euphemismen, z. B.: der Allerwissende, der
Allmächtige, himmlischer Richter (Gott); Böse, Schwarze, böser Feind
(Teufel). Sie entstanden aus Aberglauben und Furcht vor natürlichen und
übernatürlichen Wesen in alter Zeit. Diese Erscheinung geht zu Tabu der
Naturvölker zurück;
b) sozial-moralische Euphemismen, z. B.: dichten, phantasieren
(lügen); umlegen, aus dem Wege schaffen, kalt machen (jemanden töten);
sich benebeln, zu tief ins Glas sehen (betrunken sein), klemmen, mausen,
klauen, lange Finger haben (stehlen). Solche Euphemismen werden durch
ethische Normen der Gesellschaft bedingt. Mit mildernden
Umschreibungen beschönigt man solche negativen Erscheinungen wie
Trinken, Diebstahl, Prostitution, Kartenspielleidenschaft und andere
Laster;
c) politische Euphemismen, die der Verschleierung tatsächlicher
Sachverhalte dienen, z. B.: Annexion (Länderraub), Menschen mit
Migrationshintergrund (Migranten), Nullwachstum (Stagnation),
ethnische Säuberungen (Genozid);
d) gesellschaftlich-ästhetische Euphemismen, z. B.: in der
Hoffnung sein, in anderen Umständen sein (schwanger sein), die Augen
für ewig schließen (sterben). Sie entstanden als gesunde Reaktion auf
Verstöße gegen den Anstand und angenommene Verhaltensnormen. Man
vermeidet direkte Bezeichnungen der physiologischen Prozesse und
Zustände oder benutzt die Umschreibungen.
Unter qualitativem Aspekt betrachtet, werden zwei Arten des
Bedeutungswandels ausgesondert:
1. Bedeutungsverschlechterung (Pejoration, Wertminderung)
– das Wort bekommt eine zusätzliche negative Konnotation, z. B.:
Spießbürger (engstirniger Mensch) bedeutete ursprünglich “mit dem
Speer bewaffneter Bürger”; das Wort Knecht (aus engl. knight “Ritter”)
bezeichnete früher “den Knaben, den Edelknecht”;
2. Bedeutungsverbesserung (Melioration, Wertsteigerung) –
das Ansehen des Wortes im gewöhnlichen Gebrauch steigt, z. B.:
Minister – urspr. “Diener, der Geringere” (lat. Minus “kleiner”); das Wort
Marschall bedeutete früher “Stallknecht”.

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Definieren Sie den Terminus “Bedeutungswandel”.
2. Nennen Sie die Ursachen des Bedeutungswandels.
3. Zählen Sie die Arten des Bedeutungswandels auf.
4. Was wird unter “metaphorischer Übertragung” verstanden?
5. Worin besteht die metonymische Übertragung?
6. Wodurch unterscheidet sich die metaphorische
Bedeutungsübertragung von der metonymischen?
7. Nennen Sie die Arten der metonymischen Übertragung.
8. Was versteht man unter “Bedeutungserweiterung” und
“Bedeutungsverengung”?
9. Definieren Sie “Wertsteigerung” und “Wertminderung” der
Bedeutung.
10. Was wird unter dem “Euphemismus” verstanden? Auf
welchen Ursachen basieren Euphemismen?

Testaufgaben zum Thema:


1. Vertauschung der Bezeichnung zwischen dem Teil und dem
Ganzen ist ...
a) Synekdoche b) Synästhesie c) Synkope d) Synchronie
2. Was wird als parallele Bezeichnung des Bedeutungswandels
betrachtet?
a) Semasiologie b) semantische Derivation c) Semantik
3. Das Wort Hund (gemeiner Kerl) weist ... auf.
a) metonymische Übertragung b) Wertsteigerung
c) metaphorische Übertragung
4. Der Euphemismus phantasieren (lügen) gehört zu den ...
Euphemismen.
a) politischen b) religiösen c) sozial-moralischen
5. Was gehört dem Bedeutungswandel nicht an?
a) Übertragung der Namensbezeichnung b) Wertsteigerung
c) Entlehnung
6. In welchem Wort ist die metaphorische Übertragung zu finden?
a) Ohr b) Augapfel c) Heft
7. In welchem Wort ist die metonymische Übertragung zu finden?
a) Leuchte („kluger Kopf“) b) büffeln c) Sammlung
8. Welches Wort weist die Bedeutungserweiterung auf?
a) Lid b) Venus (schöne Frau) c) Stube
9. Das Wort Mütze weist ... auf.
a) Bedeutungserweiterung b) metaphorische Übertragung
c) Bedeutungverengung
10. Der Terminus Semantik ist in erster Linie mit dem ... verbunden.
a) Morphem b) Semem c) Phonem
11. Das Wort der Marschall weist ... auf.
a) Bedeutungserweiterung b) Bedeutungsverengung c) Wertsteigerung
12. Das Wort schlecht weist ... auf.
a) metaphorische Übertragung b) Wertsteigerung c) Wertminderung
13. Das Wort Freudenmädchen kann man als ... bezeichnen.
a) Metapher b) Litotes c) Euphemismus
14. Unter dem Euphemismus himmlicher Richter wird …
verstanden.
a) Teufel b) Gott c) Engel

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Das Wort „Kopf“ hat im Deutschen eine ganze Reihe von
Bedeutungsaspekten, von denen hier einige wiedergegeben sind. Welche
Prozesse der Bedeutungserweiterung haben stattgefunden? Welche
Bedeutungen sind als Metaphern, welche als Metonymien zu verstehen?
Der Kopf
a) oberster, rundlicher Körperteil, zu den Augen, Nase, Mund,
Ohren und Gehirn gehören, z. B.: Er wurde am Kopf verletzt;
b) Ort des Denkens, z. B.: Ich hatte den Kopf voller toller Ideen;
c) Verstehen, z. B.: der Prof redet mal über die Köpfe der
Studenten hinweg;
d) Willen, z. B.: Sie hat wie immer ihren Kopf durchgesetzt;
e) Emotion, z. B.: eine kühlen Kopf bewahren;
f) Anführer einer Gruppe, z. B.: Der Kopf der Bande ist immer
noch frei;
g) Person, z. B.: Pro Kopf kostet die Eintrittskarte 2 Euro;
h) oben/Spitze von etw., z. B.: Kopfzeile;
i) rundlicher, oberer Teil von etw., z. B.: Streichholzkopf;
j) Intelligenz, z. B.: Er ist ein kluger Kopf;
k) essbarer, rundlicher Teil von Gemüsepflanzen, z. B.: ein
Kopf Salat.

II. Suchen Sie nach der ursprünglichen Semantik folgender


Wörter. Bestimmen Sie die Art des Bedeutungswandels (Erweiterung,
Verengung, Wertminderung, Wertsteigerung).
Genosse, gehen, fertig, machen, reiten, Dirne, fahren, Kunst, Gift,
deutsch, Matrose, Miete, Regenschirm, Reise, Kamerad, gemein,
Getreide, ledig, Gast.

III. In welcher übertragenen Bedeutung treten die folgenden


literarischen Figuren auf? Aus welchen Literaturwerken stammen sie?
Don Juan, Don Quichotte, Hamlet, Othello, Liliput, Robinson,
Mephistopheles, Pluschkin.

IV. Was symbolisieren die Namen der folgenden mythologischen


Helden, Bibelgestalten und historischen Figuren? In welchen
Redewendungen und Zusammensetzungen werden sie gebraucht?
Herkules, Hiob, Prokrust, Jakob, Pyrrhus, Johannis, Salomon,
Sisyphus, Kassandra, Ariadne, Äskulap, Luther, Cäsar, Damokles,
Danaide, Eva, Oedipus, Marie, Nibelungen, Mozart, Schiller.

V. In welchen Situationen können folgende Tiermetaphern


(übertragen auf den Menschen) gebraucht werden?
Hund, Kuh, Fuchs, Schlange, Katze, Vogel, Bär, Schwein, Gans,
Esel, Kamel, Schaf, Hase, Pferd, Bock, Hammel, Wolf, Huhn, Elefant,
Löwe, Ziege.

VI. Verbinden Sie folgende Tiermetaphern mit ihren


Definitionen. Versuchen Sie herauszufinden, wovon die Wahl des Tiers in
jedem Fall abhängt.
Angsthase – Backfisch – Bücherwurm – Frechdachs – Leseratte –
Modeaffe – Mondkalb – Neidhammel – Partylöwe – Pechvogel –
Pistensau – Schluckspecht – Schmeichelkatze – Schmutzfink – Seebär –
Spaßvogel – Steckenpferd – Streithahn – Wasserratte – Zeitungsente.
1. Wer sich dumm aufführt, der ist ein …….
2. Wer auf Partys immer der Erste ist, der ist ein …….
3. Wer sehr ängstlich ist, der ist ein …….
4. Wer ein Hobby hat, hat ein …….
5. Eine Falschmeldung in der Zeitung nennt man …….
6. Wer rücksichtslos Ski fährt, der ist eine …….
7. Wer nur in den Büchern lebt, ist ein …….
8. Wer immer neidisch ist, der ist ein …….
9. Wer bei jeder Gelegenheit einen Witz macht, der ist ein …
10. Wer stets mit allen Streit hat, der ist ein …….
11. Ein vierzehnjähriges Mädchen ist ein …….
12. Wer frech ist, der ist ein …….
13. Wer sehr viel liest, ist eine …….
14. Wer sich immer nach der Mode kleidet, der ist ein …….
15. Wer zu oft Unglück hat, den nennt man …….
16. Wer zu viel Alkohol trinkt, der ist ein …….
17. Wer unsauber ist, der ist ein …….
18. Wer gern schmeichelt, den nennt man eine …….
19. Wer sehr gern schwimmt, ist eine …….
20. Wer ein erfahrener Seemann ist, der ist ein …….

VII. Nennen Sie die durch Euphemismen umschriebenen Wörter in


den folgenden Reihen:
1. Der Allwissende, der Allmächtige, Er, Herr, Allvater, der Ewige,
Herr der Heerscharen, Vater im Himmel, Schöpfer, Herrscher des Alls;
2. Historie, Chronik, Anekdote, Unwahrheit;
3. Trennung, Hinscheiden, Auflösung, Lebensende, Heimgang,
Hintritt;
4. gehobener Stimmung sein, grottenvoll sein, blau sein, mehr als
genug haben, den Kanal voll haben, zu tief ins Glas geschaut haben,
veilchenblau sein;
5. der heilige Ort, der gute Ort, Gottes Acker;
6. Freudenmädchen, die Verlorene, Straßenmädchen,
Liebesdienerin, Callgirl;
7. einschlafen, heimgehen, den Geist aufgeben, die Augen für
immer schließen, zur Grube fahren, seinen letzten Weg antreten;
8. nicht bei Sinnen, geistesgestört, er hat nicht alle in Ordnung,
nicht alle Tassen im Schrank haben, einen Vogel haben, einen Tick haben;
9. klemmen, klauen, lange Finger haben, Mein und Dein
verwechseln;
10. gewisser Ort, Appartement, Bedürfnisanstalt, Klo, Örtchen;
11. guter Hoffnung sein, in anderen Umständen sein, gesegneten
Leibes sein.

VIII. Beachten Sie die Funktion der Zoonyme in übertragener


Bedeutung anhand folgender Texte:
Der Mensch — ein Tier
Der Mensch ist allerdings ein Säugetier, denn nicht selten muß er
sich etwas aus den Fingern saugen. ... Der Mensch ist aber auch ein Fisch;
allerdings gelingt es ihm nicht immer, kaltes Blut zu bewahren. Er hat oft
Schuppen, die ihm leider manchmal zu spät von den Augen fallen.
Weiterhin ist der Mensch ein Vogel. Mitunter wachsen ihm Flügel,
die ihm nicht selten gestutzt werden; dann läßt er die Flügel hängen. Doch
kommt es auch vor, daß er sich mit fremden Federn schmückt. Manch
einer kann einfach nicht den Schnabel halten und beschmutzt sogar das
eigene Nest.
Der Mensch ist ferner auch ein Raubtier, das den Rachen aufreißt
und die Krallen zeigt.
Schließlich ist der Mensch nicht minder ein Wurm; manch einer
kriecht ändern in den Hintern (pardon!) und kommt dadurch vorwärts.
Der Mensch ist auch ein Insekt: fleißig wie eine Biene und emsig
wie eine Ameise.
Der Mensch ist gleichfalls ein Reptil, besonders wenn er
Krokodilstränen weint und mit gespaltener Zunge spricht. Da könnte man
doch wirklich aus der Haut fahren!
(Frei nach J. N. Nestroy)

Zoonyme
“Gern aale ich mich am Morgen im Bett, so daß ich mich
manchmal mit affenartiger Geschwindigkeit anziehen muß, um
pünktlich zu sein. Denn der Chefarzt ist ein alter Brummbär, der
Bienenfleiß fordert. Seine Sekretärin ist eine Chimäre, aus der selbst
die jungen Dachse nicht klug werden. Jedenfalls versteht sie es, aus
einer Mücke einen Elefanten zu machen und sich schon über
Eselsohren in einem Buche zu fuchsen. Ab und zu mache ich einen
Spaß mit, selbst auf die Gefahr hin, daß sie mich als Gimpel oder
Grünschnabel bezeichnet. Nun bin ich im Betrieb kein heuriger Hase
mehr, sondern ich betätige mich zuweilen als Hecht im Karpfenteich, in
Damengesellschaft sogar als Hahn im Korbe. Wenn ich schlechte
Laune habe, igle ich mich hinter den Akten ein; selbst die
Klapperschlange, eine ganz nette kleine Kröte, kann mich dann nicht
herauslocken. In der Frühstückspause kiebitze ich mit Luchsaugen bei
den Schachspielern und mopse mich nie. Denn da treffe ich Ursula,
eine süße Maus, die zwar nicht in Brehms Tierleben, aber in unserem
Betrieb zu finden ist. Neidhammel sehen das nicht gern; aber bald muß
ich wieder ochsen, um die Fehler, die Pechvögel oder dumme Puten
gemacht haben, zu entdecken. Dann schimpfe ich wie ein Rohrspatz,
weil mir nichts Gutes schwant. Denn nur wenn man Schwein hat, findet
man den Irrtum rasch. Das Essen ist wohlschmeckend, kein
Schlangenfraß. Danach sehe ich beim Tischtennisspielen zu und tigere
noch ein bißchen umher. Wenn manche über große Veränderungen im
Betrieb unken, stauche ich sie viehisch zusammen. Allerdings werde
ich zuweilen als lockerer Vogel oder als Windhund bezeichnet. Am
Abend treffe ich mich mit Ursula und bin so zahm, daß ich ihr sogar
schwöre, keine Zicken mehr zu machen.
Ursula ist überhaupt ein prächtiges Mädel. Sie hat so viele
Verwandlungen durchgemacht, daß selbst die berühmten
“Metamorphosen” des römischen Dichters Ovid wie die gewagtesten
Illusionen eines modernen Zauberers hinter ihr zurückstehen. Aus dem
kleinen Wurm, das bei der Familie Sperling in der Wiege lag, wurde
eine Krabbe, die sich zum Backfisch entwickelte, aus dem sich —
welch eine Mutation! — ein ganz reizender Käfer entpuppte. Zu Hause
ist sie eine Leseratte, die durch fleißiges Hamstern längst keine arme
Kirchenmaus mehr ist.“ Das stand im Brief meines geliebten Freundes
Leo Adler. Ihm kann ich nur wünschen, daß sich seine Ursula, wenn sie
nicht mehr Sperling, sondern Adler heißt, nicht in einen Hausdrachen
verwandelt. Denn dann wäre die ganze Liebe für die Katze gewesen.
(B. Hansen)

Literaturhinweise:
1. Копорская Е. С. Семантические преобразования слова:
контекстуально стимулируемые и контекстуально
нестимулируемые // Русский язык: Текст как целое и компоненты
текста. Виноградовские чтения XI. М.: Наука, 1982. C. 154–166.
2. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 151–175.
3. Ольшанский И. Г. О соотношении лексической
полисемии и метафоры // Лексика и лексикография. Сб. научных
трудов. Вып. 11. М.: Ин-т языкознания РАН, 2000. С. 135–145.
4. Cолодилова И. А. Лексикология немецкого языка:
Учебное пособие для студентов III курса. Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004.
C. 38–42.
5. Степанова М. Д. Лексикология современного немецкого
языка: Учеб. пособие для студ. высш. учеб. заведений. M.: Академия,
2003. С. 36–47.
6. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 2 –31.
7. Schippan Th. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.
Leipzig, 1984. S. 262–275.

6. DAS ALTE UND DAS NEUE WORTGUT


DER DEUTSCHEN GEGENWARTSSPRACHE

Wortschatz ist ein offenes dynamisches System, das sich ständig


durch neue Wörter (Neologisierung) und Veralten der einigen Lexeme
(Archaisierung) verändert.
Archaismen sind Wörter, die aus irgendeinem Grund veraltet
werden. Zu Archaismen gehören auch veraltete grammatische oder
phonetische Formen des Wortes. Es werden folgende Arten der veralteten
Wörter unterschieden:
a) semantische Archaismen – Wörter, die im heutigen
Sprachgebrauch durch neuere Synonyme ersetzt werden, z. B.: Minne
(Liebe), Gewand (Kleid), Antlitz (Gesicht);
b) Historismen (Begriffsarchaismen) – Wörter, die Begriffe der
früheren historischen Epochen bezeichnen, z. B.: Hanse, Fronhof,
Ablaßhandel, Armbrust, Minnisänger, Federkiel;
c) Formarchaismen (lautlich-morphologische Archaismen) –
Wörter und Wendungen, deren grammatische oder lautliche Form durch
ihre eigenen Varianten verdrängt ist, z. B.: Turnei (Turnier), Wittib
(Witwe), gülden (golden), auf Erden (auf Erde), kräftlich (kräftig).
Neologismen sind zu einem bestimmten Zeitpunkt entstandene neue
Wörter, die eine neue Erscheinung, einen neuen Gegenstand bezeichnen.
Sie entstehen durch Bedeutungswandel, Entlehnung oder Wortbildung.
Mit den Problemen der Lexikographie der Neologismen beschäftigt sich
solche Teildisziplin als Neologie. 
Traditionell werden Neologismen in zwei Gruppen aufgeteilt:
sprachliche (allgemeine, lexikalische) und stilistische Neologismen
(Autorenneologismen). R. Klappenbach und W. Steinitz unterscheiden
folgende Typen der Neologismen:
a) Neuwörter, die in der Sprache neu aufgekommen sind. Es
sind Entlehnungen (z. B. aus dem Engl.: Trendmodem, user, Multiplex,
Xerox, Internet), Abbreviaturen (PR, PC, BAFÖG, WWW);
b) Neuprägungen, die aus schon bestehenden Wörtern neu
geschaffen wurden, z. B.: brandeilig, Scheidungsboom, Cybercafé,
textbar;
c) Neubedeutungen sind solche Wörter, die zusätzlich neue
Bedeutungen annehmen, z. B.: Renner (besonders populäre Ware),
Allergie (Antipathie), Adresse (E-Mail Adresse).

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Definieren Sie den Archaismus und nennen Sie seine Arten.
2. Was wird unter dem “Historismus” verstanden?
3. Was versteht man unter “Formarchaismen”?
4. Definieren Sie den Neologismus und nennen Sie seine Arten.
5. Was wird unter dem “Neuwort” und unter der “Neuprägung”
verstanden?
6. Was kann man als “Neubedeutung” bezeichnen?
7. Wodurch unterscheiden sich das Neuwort, die Neuprägung
und die Neubedeutung voneinander?

Testaufgaben zum Thema:


1. Die meisten entlehnten Wörter werden zur Zeit der Entlehnung
als ... betrachtet.
a) Neuprägungen b) Neubedeutungen c) Neuwörter
2. Ein Synonym zu Historismus ist …
a) Bedeutungsarchaismus b) Begriffsarchaismus d) Formarchaismus
3. Der Archaismus Armbrust wird als ... betrachtet.
a) semantischer Archaismus b) Bedeutungsarchaismus c) Historismus
4. Der Neologismus Internet kann als ... bezeichnet werden.
a) Neuwort b) Neubedeutung c) Neuprägung
5. Zu welcher Art der Neologismen gehört das Wort mailen?
a) Neuprägungen b) Neuwörter c) Neubedeutungen
6. Bestimmen Sie die Art des Archaismus das Gewand.
a) semantischer Archaismus b) Formarchaismus c) Historismus
7. Bestimmen Sie die Art des Archaismus Kirchenzehnt.
a) Formarchaismus b) Bedeutungsarchaismus c) Historismus
8. Den Archaismus Muhme kann man als ... bezeichnen.
a) Historismus b) Bedeutungsarchaismus c) semantischer Archaismus
9. Der Archaismus Zunge gehört zu den ... Archaismen.
a) historischen b) Bedeutungsarchaismen c) semantischen
10. Den Archaismus kräftlich kann man als ... bezeichnen.
a) Bedeutungsarchaismus b) wortbildenden Archaismus c) Historismus
11. Bestimmen Sie die Art des Archaismus Jungfer.
a) semantischer Archaismus b) Historismus c) Formarchaismus
12. Der Archaismus ward gehört zu den ... .
a) Historismen b) wortbildenden Archaismen c) Formarchaismen
13. Der Neologismus brandeilig kann als ... bezeichnet werden.
a) Neuwort b) Neubedeutung c) Neuprägung
14. Der Neologismus chatten gehört zu den ... .
a) Neubedeutungen b) Neuwörtern c) Neuprägungen
15. Das Wort Renner (besonders populäre Ware) kann man als ...
bezeichnen.
a) Neuwort b) Neubedeutung c) Neuprägung

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Bestimmen Sie die Bedeutung der neugebildeten Verben:
worken, zupowern, kicken, cruisen, connecten, raubkopieren,
joggen, linken, sich outen, boomen, testen, alken, schoppen, rumcoolen,
dinnern, beachen, chatten.

II. Wählen Sie die richtige Bedeutung für folgende deutsche


Archaismen:
1. Philister
a) Bauer b) Spießer c) Briefmarkensammler
2. Flegeljahre
a) Umbau b) Börsensturz c) Pubertät
3. weiland
a) eher b) früher c) nie
4. Barbier
a) Alkoholiker b) Bartträger c) Frisör
5. Schwindsucht
a) Bulimie b) Tuberkulose c) Fluchtversuch
6. Tornister
a) Basketballkorb b) Rucksack c) Klettertier
7. 2CV
a) Schwan b) Ente c) Frosch
8. sintemal
a) weil b) tief c) nichts
9. Minne
a) List b) Liebe c) Müdigkeit
10. Eiland
a) Heimat b) Wüste c) Insel
11. tändeln
a) flirten b) zögern c) fechten
12. Hagestolz
a) Stiefmutter b) Witwe c) älterer Single
13. Zögling
a) langsamer Mensch b) Internatsschüler c) geklonte Pflanze
14. Oheim
a) Bude b) Haus c) Onkel
15. zechen
a) bleiben b) grinsen c) saufen
16. Putzmacher
a) stellt Damenhüte her b) Reinigungsdienst c) schmutziges Kind
17. Blaustrumpf
a) Emanze b) Kleidungsstück c) betrunkene Person
18. Mohr
a) Afrikaner b) Taubstummer c) Schuldner
19. Steckenpferd
a) Horoskop b) Mountainbike c) Hobby
20. Lichtspiel
a) Schatten b) Film c) Kinderkram

III. Ordnen Sie folgende Archaismen in drei Gruppen ein:


Bedeutungsarchaismen, Formarchaismen und Historismen.
Galeerensklave, Barbier, ward begunnen, Matriarchat, Minne,
Hanse, Oheim, Base, Brautwerber, früge (Prät. Konj. von fragen), Herre,
Frondienst, Muskete, Wählscheibe, zechen, Telefongabel.

IV. Erklären Sie die folgenden Schlüsselbegriffe der Wendezeit-


Lexik: Abwicklung, Besserwessi, evaluieren, Ost-West-Pendler,
Treuhandanstalt, Solidaritätszuschlag, Konversion, Mauerspecht,
Blockflöte.

V. Sind Ihnen folgende Trendwörter bekannt? Testen Sie sich


und bestimmen Sie die richtige Bedeutung!
1. chill out
a) sich ausruhen b) ausgehen c) sich doppen
2. Elektrosmog
a) Strahlung von Elektroapparaten b) Kurzschluss c) Altmetall
3. Emoticon
a) Wutanfall b) ausführliche Erklärung c) Textkürzel
4. Hedonismus
a) Streben nach Genuss b) übertriebene Härte c) Anfangsschwierigkeit
5. Icon
a) Sinnbild b) Waschbär c) billiges Möbelstück
6. Netiquette
a) Benimmregeln im Internet b) Saisonabo c) Frühstücksgetränk
7. Placebo
a) Nervengift b) künstliche Pflanze c) Attrappe
8. Yuppies
a) junge Rassenhunde b) junge gut verdienende Stadtbewohner
c) motivierte Kindergärtner
9. mobben
a) Unregelmäßig arbeiten b) jemanden schikanieren c) reparieren
10. Outfit
a) durchtrainierter Trainer b) Ausrüstung c) Naturerlebnis

VI. Verbinden Sie folgende Neologismen mit ihren Definitionen.


DAU, skypen, NoGo, Germisch, Lowbrainer, rumoxidieren, Silver-
Ager, Biobreak, Phishing, copypasten, Hoschi, Gammelfleischparty,
fluffy, Screenager, Convenience-Food, Mittagsloch, Lowperformer,
Siffer, auftussen, Wannabe, Migrationshintergrund, Ich-AG, Burkini,
Quartalsflamme, joinen, Uschi, Regenbogenfamilie, Waldapotheker,
bashen, twentyfourseven, Schenkelklopfer, Kofferklausur, Latte-
Macchiato-Mamma, Knuffknuff, WE, Schnipo, Politclown, faken,
rumhühnern, Oldies, Sahneschnittchen, Nobel-Hobel, Bratze, cruisen,
wikifizieren, Schmacko, merkresistent, Gentrifizierung,
Patchworkbiographie.

….. Jugendlicher, der stets vor dem Bildschirm sitzt


übers Internet telefonieren
pausenlos, immerzu
Badeanzug für muslimische Frauen. Er hat eine
integrierte Kopfbedeckung und erfüllt die
Anforderungen der Hidschab, der Körperbedeckung
für Frauen im Islam
kriminelle Versuche, sich mit gefälschten
Internetauftritten oder E-Mails Daten eines Nutzers
zu erlangen - z. B. um sich in Bankkonten
einzuloggen
mehr oder weniger sinnlos durch die Gegend fahren
Witz
Lebenslauf, der verschiedene Berufsstationen wie
auch Auslandsaufenthalte beinhaltet
begriffsstutzig
Mensch ohne Computerverständnis, dümmster
anzunehmender User
Firmengründung aus der Arbeitslosigkeit heraus
Fertigprodukte
Vollidiot
gleichgeschlechtliches Elternpaar mit Kindern, die
gemeinsam als eine Familie leben
Pipi-Pause während einer Besprechung
ungewöhnlich gut aussehender Mensch
beschönigendes Attribut der Beamtensprache für
Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg ins Land
eingewandert sind
Mitarbeiter mit unterdurchschnittlicher Leistung
Treffen von über 30-Jährigen
Politiker der zweiten Garnitur
ein ehemals sozial schwaches Gebiet, z. B. ein
Industriegebiet, wird durch den Zuzug von
Mittelklassefamilien und Künstlern aufgewertet, so
dass weitere statushöhere Einwohner zuziehen
liebevolle Umarmung
Müdigkeit nach dem Mittagessen
abschreiben von Hausaufgaben, Referaten etc.
ältere, aber noch aktive Person
toll, großartig, niedlich
untätig herumhängen
Drogenhändler
schminken
im Online-Wörterbuch nachschauen
Mensch ohne besonderen Intellekt
nicht besonders intelligente Frau
modebewusste junge Mutter, die ihre Kinder als
Modeaccessoire betrachtet
absolutes Tabu
besonders hässlicher Mensch
gut aussehender Mensch
teures Motorrad
fälschen
Sprachgemisch aus Deutsch und Englisch
Möchtegern
Wochenende
Partner/in auf Zeit (Lebensabschnittspartner)
schriftliche Prüfung, bei der Hilfsmittel zugelassen
sind
prügeln, zerstören
Wiener Schnitzel mit Pommes frites
Person, die nur rumhängt und nichts Nützliches tut
vorbeikommen, mitmachen, hinzukommen
Eltern
planlos beschäftigt sein

VII. Informieren Sie sich im Internet über die aktuellen Worte des
Jahres. Wie wiederspiegeln die gewählten Wörter die aktuellen
gesellschaftlichen Tendenzen in Deutschland? Welche Worte des Jahres
könnten Sie für ihre Muttersprache vorschlagen?

Literaturhinweise:
1. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 86–97.
2. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 32–36.
3. Cherubim D. Sprach-Fossilien. Beobachtungen zum
Gebrauch, zur Beschreibung und zur Bewertung der sogenannten
Archaismen // Deutscher Wortschatz. Berlin; New York, 1988. S. 525–
552.
4. Schippan Th. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.
Leipzig, 1984. 307 S.

7. ENTLEHNUNGEN

Entlehnung ist die Übernahme fremder Wörter aus einer Sprache in


die andere.
Die deutsche Sprache wurde durch zahlreiche Entlehnungen aus
vielen Sprachen bereichert (aus dem Keltischen, Lateinischen,
Französischen, Italienischen, Englischen, Spanischen, Portugiesischen,
Türkischen und aus den slawischen Sprachen).
Geschichte der Entlehnungen in der deutschen Sprache:
– die deutsche Sprache hat viele Lehnwörter und Fremdwörter
aus der altgriechischen und der lateinischen Sprache übernommen. Starke
Einflüsse des Lateinischen sind besonders in der Römerzeit (50 v. Chr. –
5. Jh. n. Chr.) und im Mittelalter zu beobachten. Beispiele der lateinischen
Entlehnungen sind: Kampf (lat. campus), Pfeffer (lat. piper), Käse (lat.
caseus), Tisch (lat. discus), Spiegel (lat. speculum), Küche (lat. coquina)
und andere;
– im 17. und 18. Jh. herrscht französischer Einfluss, zu den aus
dem Französischen entlehnten Wörtern gehören: die Allee, das Café, der
Chirurg, der Cousin, die Dusche, die Etage, das Hotel, die Sauce, die
Chance und andere;
– im 19. und 20. Jh. herrscht englische Wortschatzerweiterung,
die Beispiele dafür sind: Bodybuilding, Junk-Food, Toast, Jackpot,
Tablet, Screen, Slogan, tunen und andere.
Sozial-historische Ursachen der Entlehnung umfassen
wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Einfluss anderer, höher
entwickelter Länder. Zu linguistischen Ursachen der Entlehnung zählen:
a) Entwicklungszustand des deutschen semantischen Systems in
einer bestimmten Zeitperiode;
b) Lückenauffüllung thematischer Reihen und semantischer
Gruppen;
c) Neutralisierung der übermäßigen Polysemie;
d) Bedarf an Terminologischer Lexik;
e) Mangel an euphemistischer Lexik.
Es werden zwei Arten der Entlehnung unterschieden:
a) Sach- und Wortentlehnung – Denotate (die für das
entlehnende Land neue Gegenstände oder Erscheinungen der
Wirklichkeit) werden zusammen mit den Formativen (Lautkörpern)
übernommen;
b) Wortentlehnung – Denotate sind für das entlehnende Land
bekannt, deswegen werden nur Wörter übernommen.
Nach der Entlehnungsform unterscheidet man:
1) einfache (formale) Entlehnung – einfache Übernahme des
fremden Wortes, z. B.: Kolchos, Sputnik, Bodybuilding, Bungalow, Pizza,
Saison;
2) Lehnprägung (Lehnbildung) – Entlehnung aus anderen
Sprachen im Rückgriff auf die in der Nehmersprache vorhandenen Wörter
oder Wortstämme. Es gibt drei Unterarten der Lehnprägung:
 Lehnübersetzung (die sogenannte “Glied-für-Glied-Übersetzung”
nach Th. Schippan) – die morphematische Struktur der Fremdwörter wird
nachgebildet, z. B.: Großvater (franz. grand-père), Gehirnwäsche (engl.
Brainwashing), Außenseiter (engl. Outsider), Wandzeitung (russ.
cтенгазета), Eindruck (lat. impressio);
 Lehnübertragung besteht in freier Wiedergabe der Morphemstruktur
der entlehnten Wörter, z. B.: Wolkenkratzer (engl. Skyscraper, wörtlich
aber Himmelskratzer); Bestarbeiter (russ. oтличник);
 Lehnbedeutung – das schon vorhandene deutsche Wort bekommt
eine zusätzliche Bedeutung, z. B.: Aktiv bedeutete früher nur “Tatform des
Verbs”, heute aber unter dem Einfluss des russischen Wortgebrauchs auch
“Arbeitsgruppe”; das deutsche Fall nahm unter lateinischem Einfluss die
grammatische Bedeutung “Kasus” an.
Man unterscheidet auch Internationalismen – Wörter, die in
mehreren Sprachen in gleicher Bedeutung verwendet sind und sich an
Morphematik und Orthographie der aufnehmenden Sprachen anpassen,
z. B.: Politik, Student, Grammatik, Revolution, Musik, Telefon.
Die Entlehnungen assimilieren sich im Deutschen auf phonetischer,
morphologischer und orthographischer Ebenen. Die Wörter Straße (lat.
Strata) und Münze (lat. Moneta) wurden phonetisch assimiliert. Bei der
morphologischen Assimilation geht es um den Artikel, Mehrzahlformen,
Kasusflexionen, Verbalsuffixe, Verbflexionen. Dank der
orthographischen Assimilation werden Substantive großgeschrieben,
einige fremde Buchstaben und Buchstabenverbindungen werden durch
ähnliche deutsche ersetzt, z. B.: Kaffee (franz. Cafe), Schef (engl. Chef).
Nach dem Grad der Assimilation werden drei Stufen
unterschieden:
a) Vollständige Assimilation – wenn die fremde Herkunft des
Wortes nicht mehr ausgeprägt ist, z. B.: Tisch, Tanz, Fenster;
b) unvollständige Assimilation – wenn die fremde Herkunft des
Wortes ist noch deutlich erkennbar (einige orthographische oder
phonetische Besonderheiten, Wortbetonung, fremde Affixe), z. B.:
Observatorium, Fabrik, Student, Villa;
c) völlig unassimilierte Wörter – Fremdwörter in unveränderter
Form, z. B.: nota bene, pars pro toto.
Die Sprachreinigungsbewegung, die fremde Wörter bekämpft, wird
Purismus genannt. Die erste deutsche Sprachgesellschaft, die
Fremdwörtern entgegenwirkte, war die “Fruchtbringende Gesellschaft”
(1617–1680, lat. societas fructifera). Es folgten später weitere
Sprachgesellschaften mit ähnlichen Zielen und in der Folge kam es zu
Eindeutschungen einiger lateinischer und französischer Begriffe.
Vom Schriftsteller Philipp von Zesen (1619 – 1689) stammen die
Begriffe Abstand (Distanz), Bücherei (Bibliothek), Augenblick (Moment),
Leidenschaft (Passion), Anschrift (Adresse), Lustspiel (Komödie),
Mundart (Dialekt), Rechtschreibung (Orthographie), Verfasser (Autor).
Erfolglos blieben dagegen Wortschöpfungen wie Zeugemutter (Natur),
Entgliederer (Anatom).
Auf den Schriftsteller Joachim Heinrich Campe (1746 – 1818)
gehen Wörter wie Erdgeschoss (Parterre), Hochschule (Universität),
Zerrbild (Karikatur), Mannweib (Amazone) zurück. Andere Vorschläge
konnten sich dagegen nicht durchsetzen, etwa Geistesanbau (Kultur),
Zwischenstille (Pause), Lotterbett (Sofa), Zitterweh (Fieber),
Menschenschlächter (Soldat).
In der Gegenwart fühlt sich kaum jemand dem Sprachpurismus
verpflichtet. Diese Bezeichnung ist heute ein Anachronismus. Doch
wenden sich die Sprachpflegevereine gegen die häufige Verwendung von
Anglizismen und ersetzen diese durch deutsche Wörter, wie zum Beispiel
das Wort Weltnetz für Internet. Zum Teil kommt es zur Bildung von
Scheinanglizismen (Handy, Oldtimer, Hometrainer), zum anderen
verdrängen Anglizismen schon vorhandene Bezeichnungen (CD-Player
statt CD-Spieler); schließlich werden auch einige Wörter erfolgreich
eingedeutscht (herunterladen für engl. download).

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Was wird unter dem Begriff “Entlehnung” verstanden?
2. Nennen Sie die Arten der Entlehnung.
3. Welche Formen der Entlehnung unterscheidet man?
4. Wodurch unterscheiden sich formale Entlehnung von der
Lehnprägung?
5. Welche Arten der Assimilation kennen Sie, was wird
darunter verstanden?
6. Erklären Sie die linguistischen Ursachen der Entlehnung.
7. Nennen Sie die sozial-historischen Ursachen der Entlehnung.
8. Aus welchen Sprachen sind besonders viele Wörter im
Deutschen entlehnt?
9. Geben Sie eine Klassifikation der entlehnten Lexik im
Deutschen an?
10. Was wird unter dem Begriff “Purismus” verstanden? Führen
Sie Beispiele der Sprachreinigungsversuche.

Testaufgaben zum Thema:


1. Welches Wort ist völlig assimiliert im Deutschen?
a) Fabrik b) Ziegel c) Observatorium
2. Welches Wort ist völlig unassimiliert im Deutschen?
a) Tisch b) nota bene c) Büro
3. Bestimmen Sie die Entlehnungsform des Lehnwortes Großvater:
a) Lehnbedeutung b) Lehnübertragung c) Lehnübersetzung
4. Die Lehnübersetzung ist eine Unterart der …
a) einfachen Entlehnung b) Lehnprägung c) Lehnbedeutung
5. Die Glied-für-Glied-Übersetzung heißt …
a) Lehnübersetzung b) Lehnprägung
c) Lehnbedeutung d) Lehnübertragung
6. Bestimmen Sie die Art des Lehnwortes transpirieren:
a) Sachentlehnung b) Wortentlehnung
c) Sach- und Wortentlehnung
7. Das Wort Armee ist aus dem ... entlehnt.
a) Niederländischen b) Französischen c) Lateinischen
8. Das Wort Konzert ist aus dem ... entlehnt.
a) Französischen b) Englischen c) Italienischen

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Aus welcher Sprache stammen folgende Wörter? (Ungarisch,
Türkisch, Schwedisch, Russisch, Aztekisch, Japanisch, Norwegisch,
Arabisch, Französisch, Tschechisch, Eskimo-Aleutisch, Persisch-Farsi,
Sanskrit-Indisch, Englisch)
1. Der Admiral, der im Alkoven auf seinem Sofa sitzt und von
Harems träumt, sucht Trost in der Alchemie des Alkohols.
2. Der Husar hat die Paprika zu lange gekocht und dadurch
mein Gulasch ruiniert.
3. Mit meinem Cousin ging ich der Allee entlang bis zur
Terrasse des Restaurants.
4. Der Kommissar bestellt einen Samowar mit Wodka für den
Balalaika-Spieler.
5. Ich esse Avocado nicht mit Chilisauce, ebenso wenig Tomate
mit Schokolade. Du kannst das alles an die Kojoten verfüttern.
6. Es war ein Fehler, den Lemming beim Slalom Ski fahren zu
lassen.
7. Der Ombudsmann knusperte an seinem knackigen
Knäckebrot.
8. Nur ein Tycoon oder ein Mikado könnte sich auf seinem
Futon Sushi essend mit einer Geisha entspannen, während er beim Judo
wettet.
9. Oh, Efendi, ich möchte mich vielmals dafür entschuldigen,
dass ich Kaffee auf Ihrem Kelim und Jogurt auf Ihrem türkisfarbenen
Diwan verschüttet habe.
10. Irgendwelche Dummköpfe haben dem Roboter eine Pistole
gegeben.
11. Mein Anorak ist viel zu dünn für eine Kajak-Expedition zum
Iglu. Bring mir lieber einen Parka.
12. Der Guru wiederholte gerade sein Mantra, in der Hoffnung
auf das Nirwana, als ein Dummkopf sein Karma zerstörte, indem er den
karmesinroten Chintz zerriss.
13. Auf diesem Basar gibt’s alles! Ein Kiosk verkauft Talkum,
lilafarbene Tiaren und azurblaue Schals.
14. Im Jeep fuhr der Star ins Fitness-Training, um seinen Body
zu stylen.

II. Sind Ihnen folgende Entlehnungen aus dem Arabischen


bekannt? Testen Sie sich und bestimmen Sie die richtige Antwort!
Welches Genus haben die gegebenen Stichwörter?
1. Beduine
a) Ritter b) Wüstenbewohner c) Bettdecke
2. Kadi
a) Schalk b) Richter c) Händler
3. Safari
a) Reise b) Milchkuh c) Hütte
4. Ziffer
a) Drogenabhängiger b) Käfer c) Zahlzeichen
5. Algebra
a) Turnen b) Musik c) Mathematik
6. Almanach
a) Kamelsattel b) Jahrbuch c) Mantel
7. Mokka
a) Salz b) Kakao c) Kaffee
8. Elixier
a) Insekt b) Heiltrank c) Schmuckstück
9. Sahara
a) Hübsche b) Wüste c) Prinzessin
10. Zucker
a) Schockmeldung b) süßes Lebensmittel c) Jungtier
11. Sorbet
a) Heilerin b) gefrorener Fruchtsaft c) Wurst
12. Haschisch
a) Gras b) Blume c) Baum
13. Magazin
a) Großleinwand b) bebilderte Zeitschrift c) Verpflegung
14. Schach
a) Spiel der Könige b) Geländeformation c) Ehemann
15. Chemie
a) Wissenschaft der Stoffe b) Dampfabzug c) Bestie
16. Makramee
a) Karamell b) Kampfsport c) Knüpftechnik
17. Rabatt
a) Serviette b) Gartenbeet c) Preisnachlass
18. Arsenal
a) Gegengift b) Waffenfabrik c) Altersheim
19. Admiral
a) Befehlshaber auf See b) Egoist c) Spiegel
20. Tarif
a) Haremswächter b) Reisebus c) Preisliste

III. Sind Ihnen diese Gallizismen (Wörter französischer


Herkunft) bekannt? Welches Genus haben die gegebenen Stichwörter?
Verbinden Sie die folgenden Entlehnungen aus dem Französischen mit
den passenden Definitionen:
Appetit, Courage, dernier cri, Mannequin, Soiree, Bonmot,
Gourmet, Malaise, vis-à-vis, tête-à-tête, Metier, en passant, Potpourri,
Liaison, Gourmand, Jalousie, Misere, Laisser-faire, Trottoir, Perron,
Rouge, Portemonnaie.

… Mut
Nebenbei
trautes Zusammensein zweier Verliebter
Vielesser
rote Schminke für die Wangen
Esslust
Gehsteig
Vorführdame
Zusammenstellung verschiedener Musikstücke
Elend, Notlage
die allerletzte Neuheit in der Mode
Gegenüber
Leichtigkeit, Ungezwungenheit
Bahnsteig, Platform
Geldbeutel
Geistreicher Ausspruch
Gebiet, auf dem sich jemand gut auskennt
kulturelle Abendveranstaltung
Unglück, Widrigkeit
Rolladen
Feinschmecker
Liebesverhältnis

IV. Sind Ihnen folgende Entlehnungen aus dem Italienischen


bekannt? Was bedeuten diese Wörter und welches Genus haben sie?
Autostrada, netto, Fresko, Allegro, Cicerone, in petto, Espresso,
Minestrone, avanti!, Dolcefarniente, Trattoria, Risotto, da capo,
Paparazzo.

V. Die folgenden Wörter stammen aus den slawischen Sprachen


(Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Slowenisch, Kroatisch, Bosnisch,
Serbisch, Mazedonisch, Bulgarisch, Russisch, Ukrainisch) und werden im
Deutschen nicht mehr als Fremdwörter empfunden. Sind diese
Entlehnungen Ihnen bekannt? Schlagen Sie im Wörterbuch ihre
Bedeutung und ihr Genus nach.
Krawatte, Roboter, Bistro, Halunke, Karst, Nerz, Popanz, Tornister,
Zeisig, Dalli!, Hamster, Schlawiner, Peitsche, Vampir, Dolmetscher,
Kürschner, Pistole, Quark, Schmetterling, Wallach, Pogrom, Zander,
Mammut, Steppe.

VI. Verteilen Sie die folgenden Anglizismen:


Blackout, Cocktail, Container, Countdown, Cover, Dressmann,
Evergreen, Feature, Greenhorn, Handicap, Highlight, Hijacker, Insider,
Jackpot, Kidnapper, Lounge, Pin-up-Girl, Plot, Rowdy, Safe, Skipper,
Slogan, Smog, Sound, Spoiler, Spot, tunen, Twen, Understatement,
Ghostwriter.

… Autor, der für eine andere Person schreibt und nicht als
Verfasser genannt wird
(Kindes-) Entführer
plötzlich auftretender, kurzer Verlust von Bewusstsein
männliches Mannequin
Gesellschaftsraum in Flughäfen und Hotels
(farbenprächtige) meist alkoholhaltige Getränkemischung
Rückwärtszählen bis zum Punkt Null, dem Moment des
Starts, z.B. einer Rakete
Titelbild, Plattenhülle
Musikstück, das auch nach längerer Zeit immer wieder
gespielt und gern gehört wird
aktueller Dokumentarbericht in Radio oder Fernsehen
Untertreibung
20- bis 29-jährige(r) Mann oder Frau
Kapitän einer Segelyacht
Aufbau und Ablauf einer epischen oder dramatischen
Dichtung oder eines Films
Raufbold, gewalttätiger Mensch
an die Wand geheftetes Bild eines leicht bekleideten
Mädchens
gesicherter Stahlbehälter zum Aufbewahren von
Wertsachen und Geld
die Leistung eines Motors nachträglich erhöhen
Werbekurzfilm
Luftleitblech an Autos
Werbeschlagwort, Wahlspruch
mit Abgasen durchsetzte Dunstglocke über Großstädten
Klang, Klangwirkung
Großbehälter zum Befördern von Gütern
Neuling ohne Erfahrung
Benachteiligung, etwas, das sich als Hindernis erweist
Höhepunkt, Glanzpunkt einer (kulturellen) Veranstaltung
Flugzeugentführer, Luftpirat
jemand, der bestimmte Verhältnisse von innen her kennt
beim Lotto besonders hohe Gewinnquote, die dadurch
entsteht, dass es beim vorausgegangenen Spiel keinen
Gewinner im ersten Rang gegeben hat

VII. Folgende deutsche Wörter sind Pseudoentlehnungen aus dem


Englischen (Scheinanglizismen). Recherchieren Sie ob die im englischen
Sprachraum überhaupt bekannt sind oder vielleicht eine andere
Bedeutung da haben!
Beamer, Bodybag, Beauty Farm, Fotoshooting, Earbook, Finisher,
No-Go, Showmaster, Casting Show, Speedboot, Happy End, Smoking
(Abendanzug), Drive-in.

VIII. Lesen Sie den Text und beantworten Sie die folgenden
Fragen:
1. Wie unterscheiden sich die Einstellungen der deutschen
Muttersprachler den Fremdwörtern gegenüber?
2. Gibt es gelungene Beispiele der Einbürgerung (Assimilation) von
Fremdwörtern? Wann sollten die Fremdwörter übernommen werden?
3. Welche Beispiele belegen die unnötige Einbürgerung? Welche
einheimischen Wörter gelten dafür als Entsprechungen?
Er designs, sie hat recycled und sie alle chatting Fremdwörter, egal
welcher Herkunft, werden zunächst mit Ehrfurcht und Respekt behandelt,
manche Menschen fassen sie mit Samthandschuhen an, andere nur mit
spitzen Fingern. Man ist im Allgemeinen froh, wenn man weiß, was sie
bedeuten, aber man vermeidet es, sie zu deklinieren oder zu konjugieren.
Doch je mehr man sich an sie gewöhnt hat, desto geringer werden die
Berührungsängste. Und irgendwann, wenn das Fremdwort schon gar nicht
mehr aus unserer Sprache wegzudenken ist, betrachtet man es als ein
Wort wie jedes andere und behandelt es entsprechend. Und dagegen ist im
Prinzip auch nichts einzuwenden.
Wir haben Wörter wie “design” und “recycle” in unsere Sprache
aufgenommen, und nun, da sie unentbehrlich geworden sind, hängen wir
ihnen unsere eigenen Endungen an: Ich designe eine Kaffeekanne, du
designst ein Auto, der Architekt designt ein Haus, ich recycle Papier, du
recyclest Plastik, er recycelt Biomüll. Im Perfekt entsprechend: Er hat ein
Haus designt, wir haben Autoreifen recycelt.
Was wäre die Alternative? Sollte man die englischen Formen
benutzen: Er hat ein Haus designet, wir haben Papier recycled – das mag
im Perfekt noch angehen. Aber wie sieht es im Präsens aus? Er designs
ein Haus, wir recycle Papier. Es sieht nicht nur befremdlich aus, es klingt
auch äußerst seltsam.
Die Einbürgerung von Fremdwörtern verläuft nicht nach festen
Regeln, irgendjemand traut sich irgendwann das erste Mal “geschoppt”
oder “gemailt” zu schreiben, ein anderer macht es nach, und langsam
verbreitet sich der deutsche “Look”. Nach einer Weile hat man sich daran
gewöhnt. Wer wollte ein Wort wie surfen (ich habe gesurft, ich will
nächsten Sommer wieder surfen, surfst du mit mir?) heute noch anders
beugen als nach deutschen Regeln?
Boxkämpfe werden promoted, Flüge gecancelt und Mitarbeiter
gebrieft. Doch nicht jedes englische Verb, das sich in unserem
Sprachraum verwirrt hat, braucht ein deutsches Perfektpartizip: Die
Antwort auf die Frage, ob es downgeloadet oder gedownloadet heißen
muss, lautet: Weder noch, es heiße heruntergeladen. Fremdwörter sind
willkommen, wenn sie unsere Sprache bereichern, sie sind unnötig, wenn
sie gleichwertige deutsche Wörter ersetzen oder verdrängen. Statt gevotet
kann man ebenso gut abgestimmt schreiben. Wörter wie gestylt, gepixelt
und gescannt sind hingegen akzeptabel, da sie kürzer oder prägnanter als
ihre deutschen Entsprechungen sind.
Auch chatten und simsen sind bereits in die deutsche Sprache
übergegangen: Chatter chatten im Chat, und wer täglich drei
Kurzmitteilungen per SMS verschickt, der simst. Es ist allerdings
denkbar, dass diese Wörter wieder aus unserem Wortschatz
verschwinden, noch eher sie Eingang in ein deutsches Wörterbuch
gefunden haben. In ein paar Jahren kann die Technik des Simsens völlig
veraltet und Chatten plötzlich aus der Mode gekommen sein. Dann wird
man ein paar Ideen recyceln und etwas Neues designen. Oder ein paar
Ideen wiederverwerten und etwas Neues gestalten. Warten wir es ab.
(verkürzt nach: Sick 2007, 145–147)
IX. Suchen Sie Amerikanismen im folgenden Text aus. Welche
Rolle spielen sie hier?
Freundinnen unter sich: “Also, das ist ja ein tierisches top! Wo hast
du das denn aufgetan?” – “Ach, das is’ nur’n altes bodystocking von
meiner Grandma, weißtu, aussem Nachlaß, geil nich?” – “Hat aber style,
alle Achtung vor der Alten. Aber sag’ mal, isses nich’ ein bißchen zu
gewagt? Für wen trägste denn sowas heutzutage?” – “Für mich, weißtu, es
gibt einfach ein gutes Körperfeeling. Für die ganzen looky-looky-
Lümmels trag’ ich das jedenfalls nich’.” – “Das turnt so ab, wenn die
immer sightseeing machen.
(L. K. Bogart)

X. Setzen Sie sich gegen die Fremdwörter! Schreiben Sie die


Sätze neu und ersetzen Sie dabei die kursivgeschriebenen Fremdwörter
durch deutschsprachige Varianten.
1. Unsere momentane Situation erfordert enormes Engagement
aller Mitarbeiter.
2. Da helfen keine permanenten Diskussionen, nur Fakten
zählen.
3. Wer akzeptable Vorschläge zu offerieren hat, möge sie direkt
nach der Versammlung vorstellen.

XI. Erklären Sie die überflüssige Verwendung der Entlehnungen


in folgendem Gedicht. Wie könnte man diese Erscheinung interpretieren?
Welche von den Entlehnungen könnten durch deutsche Äquivalente
ersetzt werden?
Die Erde war so lange geizig,
Da kam der Mai, und sie ward spendabel,
Und alles lacht und jauchzt und freut sich,
Ich aber bin nicht zu lachen kapabel.
Die Blumen sprießen, die Glöcklein schallen,
Die Vögel sprechen wie in der Fabel;
Mir aber will das Gespräch nicht gefallen,
Ich finde alles miserabel.
Das Menschenvolk mich ennuyieret,
Sogar der Freund, der sonst passabel;
Das kommt, weil man Madam titulieret
Mein süßes Liebchen, so süß und aimabel.
(H. Heine)

Literaturhinweise:
1. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 123–147.
2. Cолодилова И. А. Лексикология немецкого языка:
Учебное пособие для студентов III курса. Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004.
C. 42–48.
3. Степанова М. Д. Лексикология современного немецкого
языка: Учеб. пособие для студ. высш. учеб. Заведений. M.: Академия,
2003. С. 47–71.
4. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 38–46.

8. WORTBILDUNG

Der Begriff Wortbildung wird als Wortbildungslehre verstanden.


Zugleich ist es ein Prozess der Schöpfung neuer Wörter aus in der
Sprache bereits vorhandenen fertigen Stämmen, Wurzeln, Suffixen oder
Präfixen auf Grund bestimmter Regeln und Modellen.
Bei der Wortbildungsanalyse sind folgende Begriffe von
Bedeutung:
Die Wortwurzel – die kleinste semantisch vollwertige und
morphologisch unteilbare Einheit, dient als Hauptträger der
Wortbedeutung. Die Wurzel kann auch als Ganzwort auftreten, z. B.:
Mann, Sohn, gern, hier, fünf.
Die Flexion – bezieht sich auf die Prozesse, welche die
verschiedenen Formen desselben Lexems erklären. Flexionsprozesse
signalisieren grammatische Beziehungen wie z.B. Numerus, Tempus,
Genus etc., sie beeinflussen nicht die lexematische Identität der Wörter.
Vgl.: das Haus, des Hauses (G., sg.), der Häuser (G., pl.).
Der Wortstamm – der Teil eines Wortes, an den die Flexionsaffixe
angefügt werden. Er kann nur aus einem einzigen Wurzelmorphem
bestehen (ein einfacher Stamm wie, z. B. Frau), oder aus zwei
Wurzelmorphemen (ein zusammengesetzter Stamm wie in Fahrkarte),
oder aus einem Wurzelmorphem plus einem Derivationsaffix (ein
komplexer Stamm wie in freundlich oder Freundlichkeit). Von einem
Stamm sprechen wir also nur im Zusammenhang der
Flexionsmorphologie (Konjugation, Deklination).
Wortbildende Affixe – Suffixe und Präfixe, die keine selbständige
Bedeutung haben.
Wortbildungsarten sind die Hauptverfahren bei der Bildung neuer
Wörter. Innerhalb dieser Arten haben sich bestimmte
Wortbildungsmodelle herausgebildet, d. h. stabile Strukturen, die über
eine verallgemeinerte lexikalisch-kategoriale Bedeutung verfügen. Diese
Strukturen können mit verschiedenem lexikalischem Material ausgefüllt
werden. Als Wortbildungsmittel dienen nicht nur verschiedene Affixe
sondern auch die sogenannte “innere Flexion” – historischer Lautwechsel,
Ablaut, Umlaut, Brechung.
Der Ablaut ist der regelhafte Vokalwechsel in Wörtern des gleichen
Lexems, der nicht phonologisch konditioniert ist, wie z. B. bei vielen
starken Verben: singen ~ sang ~ gesungen, finden ~ fand ~ gefunden. Der
Ablaut ist vom Umlaut zu unterscheiden.
Der Umlaut ist eine Vokalalternation zwischen verwandten
Vorderzungen- und Hinterzungenvokalen, die (zumindest historisch
betrachtet) phonologisch konditioniert ist – regressive Assimilation unter
dem Einfluß von /i, j/ in der Folgesilbe. Beispiele: Mutter ~ Mütter, Vogel
~ Vögel.
Die Brechung (a-Umlaut) bezeichnet in der historischen Linguistik
verschiedene assimilatorische Vokalveränderungen.
Die Wortbildungsbedeutung ist die Bedeutung des
Wortbildungsmodells, die in einem bestimmten Wort realisiert wird, z. B.:
Lehrer (-er bezeichnet handelnde Person), Bächlein (-lein ist
Diminutivum), Bäckerei (Suffix -ei bestimmt den Ort der Handlung).
Das Wortbildungsnest besteht aus den Wörtern, die nicht nur
etymologisch (Wortfamilie), sondern auch semantisch verbunden sind,
z. B.: das Verb fahren ist das Zentrum im folgenden Wortbildungsnest –
Fahrer, Fahrt, fahrbar, befahren, abfahren.
Die Wortbildungskonstruktion (WBK) ist ein Komplex aus
verschiedenen Morphemen, der zum Nominationszweck dient. Es werden
zwei Arten der Stämme unterschieden: der primäre Stamm ist das
motivierende Wort, das die Entstehung einer WBK strukturell und
semantisch prägt; der sekundäre Stamm ist ein Wort, das infolge des
Wortbildungsprozesses entstanden ist.
Es werden drei Methoden der Wortbildungsanalyse
unterschieden:
1. Im Rahmen der Morphemanalyse zerfällt das Wort in zwei
oder mehrere Morpheme, d. h. kleinsten bedeutungstragenden
Bestandteile eines komplexen Wortzeichens, z. B.: lang-frist-ig, ver-
schreib-en.
2. UK-Analyse (von L. Bloomfield vorgeschlagen) besteht in
Zerlegen des Wortes in unmittelbare Konstituenten, z. B.: Schreib-tisch,
Beschäftig-ung, un-glaublich, hinaus-gehen. Manchmal gibt es mehrere
Möglichkeiten eine Wortbildungskonstruktion in unmittelbare
Konstituenten aufzugliedern, z. B.: Briefträger – Brief-träger, Briefträg-
er; drogensüchtig – drogen-süchtig, drogensücht-ig. Die Aufgliederung
kann mehrstufig sein, vergleichen Sie:
Ergebnislosigkeit

Ergebnislos -igkeit

Ergebnis -los- -ig- - keit

Ergeb- -nis
Er geb

3. Transformationsanalyse ist eine notwendige Ergänzung der


UK-Analyse. Sie besteht in Aufklärung der Wortmotivation und der
semantischen Beziehungen innerhalb des Wortes, z. B.: erhärten = hart
machen; blumengeschmückt = mit Blumen geschmückt; erreichbar =
kann erreicht werden; Goldring = Ring aus Gold.
Transformationsanalyse geht aus der Theorie von N. Chomsky und auf
seine generative Grammatik zurück.
Im Deutschen werden folgende Wortbildungsarten unterschieden:
Zusammensetzung (Komposition), Ableitung (Derivation), Abkürzung
(Kurzwortbildung), Konversion (Wortartwechsel), Lautnachahmung
(Onomatopoesie).
Zusammensetzung (Komposition) besteht darin, dass sich zwei
oder mehr Wortstämme zu einer Worteinheit vereinigen und ist in der
modernen deutschen Sprache sehr produktiv und verbreitet.
Grundprinzipien der Aufteilung von Komposita:
1. Das genetische Prinzip:
a) eigentliche (echte) Zusammensetzung ohne Bindeelement
zwischen den Bestandteilen, z. B.: Neubauer, Leserbrief, Fremdwort,
freiwillig;
b) uneigentliche (unechte, unproduktive) Zusammensetzungen,
deren Komponenten durch ein Fugenelement (-(e)s-, -(e)n-, -e-, -nen-,
-er-) verbunden sind, z. B.: Arbeit-s-plan, Bestimmung-s-wort, kind-er-
leicht, Handel-s-verband, Zigarette-n-produzent;
2. Das morphologische Prinzip: die zusammengesetzten Wörter
können einer beliebigen Wortart angehören. Die Zugehörigkeit der
Zusammensetzung zu einer bestimmten Wortart hängt in der Regel vom
zweiten Element ab, das die grammatische Charakteristik des ganzen
Kompositums darstellt. Als erstes Element eines Substantivs kann, zum
Beispiel, noch ein Substantiv (Silbermünze), Adjektiv (Graukopf),
Verbalstamm (Schreibtisch), Zahlwort (Zweikampf), Pronomen (Ichform),
Adverb (Voraussage) oder Präposition (Umwelt) auftreten.
3. Das syntaktisch-semantische Prinzip:
a) attributive Zusammensetzungen, bei deren die erste
Komponente die zweite bestimmt, z. B.: Schwarzbrot, Tischlampe,
Sonnenstrahl. Als eine besondere Art gehören hierher auch Bahuwrihi
(aus der Sanskrit-Grammatik, bedeutet „viel Reis besitzend“; ist ein
Begriff, Possessivkompositum, das ein spezielles charakteristisches
Merkmal des Referenten bezeichnet), wie z. B.: Graukopf, Rotkäppchen;
b) kopulative Zusammensetzungen, bei denen zwischen den
Komponenten syntaktische Gleichberechtigung besteht, z. B.:
Strichpunkt, taubstumm;
c) Zusammenrückungen – eine lockere Verbindung zweier oder
mehrerer Elemente, manchmal sogar eines ganzen Satzes, z. B.:
Vergißmeinnicht, Einmaleins. Solche Lexeme sind den entsprechenden
syntaktischen Fügungen identisch, z. B.: Tischleindeckdich = Tischlein
deck dich;
d) Zusammenbildungen, die als Resultat zweier Prozesse
entstehen können – der Zusammensetzung und der Ableitung
(Suffigierung oder Substantivierung), z. B.: Frühaufsteher, rotwängig,
das Türöffnen, Eisbrecher.
Ableitung (Derivation) geschieht in der deutschen Sprache durch:
a) explizite Derivation – Anhängen von Affixen (Suffigierung
und Präfigierung);
b) implizite Derivation – Suffixloses Verfahren (Wortartwechsel
oder Konversion), manchmal begleitet von Veränderung der Wortwurzel
durch innere Flexion (Umlaut, Brechung, Ablaut).
Explizite Derivation. Affixe (Präfixe und Suffixe) sind
wortbildende Morpheme, die eine neue Bedeutung des Gefüges entstehen
lassen. Das Suffix trägt mehr Information, denn es verändert oft die
Zugehörigkeit des Wortes zur Wortart. Manchmal treten sie in einem
Wort zusammen auf (präfixal-suffixale Ableitungen).
Die Affixe werden auf Grund verschiedener Prinzipien klassifiziert:
1. Genetischer Prinzip (nach der Herkunft):
a) Affixe, die aus selbständigen Wörtern entstanden sind, z. B. Suffix
-lich, der aus dem ahd. Substantiv lihhi (“Körper”, “Gestalt”) stammt; so
bedeutet freundlich “derjenige, der die Gestalt des Freundes hat”;
b) Affixe, die sich infolge der Neuverteilung der Stämme entwickelt
haben, z. B.: Suffixe der Substantive (-ling, -ler, -ner, -aner, -ianer, -keit,
-igkeit, -elei,-erei); das Suffix der Adjektive -ern; Suffixe der Verben (-
ern, -eln, -sen, -zen, -igen (flüstern, lächeln, grinsen, piepsen, duzen,
kreuzigen);
c) Affixe, die aus Fremdsprachen entlehnt sind: Präfixe a-, re-, anti-,
neo-, e-, erz-, in- (z. B.: indiskret, rekonstruieren, Antithese, apolitisch,
Erzbischof, enorm, Neorealismus) und Suffixe -et, -at, -ot, -it, -ent, -log,
-soph, -arch, -and, -tion, -eur, -ist, -ismus (z. B.: Poet, Patriot, Philolog,
Monarch, Diplomand, Ingenieur, Russizismus).
2. Morphologischer Prinzip unterscheidet Suffixe und Präfixe
verschiedener Wortarten:
a) Nominalpräfixe, die Substantive sowie Adjektive bilden: un-, ur-,
erz-;
b) Verbalpräfixe: be-, er-, ver-, zer-, ent, emp-;
c) Präfixe der Substantive, Adjektive sowie auch Verben: ge-, miss-;
d) Suffixe der Substantive: -er, -in, -ung, -schaft, -nis, -tum, -heit,
-keit, -ei/-erei, -ler, -ling;
e) Suffixe der Adjektive: -ig, -lich, -bar, -haft, -sam, -isch;
f) Suffixe der Verben: -en, -eln, -ern, -sen, -zen, -igen, -ihren.
3. Semantischer Prinzip:
a) Bildung von Personenbezeichnungen (nomina agentis): -er, -ler,
-ner, -ling, -in, -or, -log, -ist, -at;
b) Abstammungsbezeichnungen: -ner, -aner,-er, -e, -in;
c) Kollektivbezeichnungen: -tum, -schaft, -ei;
d) Zustandsbezeichnungen: -schaft, -heit, -keit;
e) abstrakte Begriffe: -heit, -nis, -ung, -schaft;
f) Bezeichnung der Handlung/der Tätigkeit: -ung, -ing, -nis, -erei,
-tion;
g) Bezeichnung des Handlungsortes: -erei;
h) Bezeichnung des Resultats der Handlung: -ung, -nis, -tion;
i) die Gegenstandsbezeichnung: -er, -ling, -ung;
j) diminutive Suffixe: -chen, -lein, -el, -erl.
4. Historischer Prinzip:
a) unproduktive Suffixe und Präfixe, mit deren Hilfe keine neuen
Wörter gebildet werden: -t, -de, -end, -el, -sal, -sel, -rich; Aber-, dar-
(z. B.: Kunst, Behörde, Gegend, Gürtel, Schicksal, Rätsel, Enterich,
darstellen, abergläubisch);
b) produktive Suffixe und Präfixe, die neue Wörter in der
Gegenwartssprache bilden: -er, -ler, -ling, -ung, -schaft, -heit, -erei, -nis,
-chen (Substantive); -lich, -ig, -bar, -haft (Adjektive); be- ge-, er-, ver-,
zer-, ent-, emp-, miss-; an-, auf-, aus-, zu-, mit- (Verben);
c) Halbaffixe und Komponente mit hoher Frequenz.
Halbsuffixe und Halbpräfixe entstehen infolge der
Entsemantisierung der entsprechenden Wörter, die noch gleichzeitig als
selbständige Wörter existieren, z. B.: -mann, -werk, -zeug, -fach, -voll,
-arm, -werk, -gemäß, -los; zusammen-, herum-, herunter-, Bomben-,
Höllen-. Die Halbaffixe werden auch “Affixoide” oder “relative Affixe”
genannt. Unter den Komponenten mit hoher Frequenz werden erste und
zweite Komponenten der determinativen Komposita verstanden, die in
großen Serien von Lexemen erscheinen, weisen aber, im Vergleich zu den
Halbaffixen, keine oder geringe Bedeutungsverschiebung auf, z. B.:
-heben, -halten, -stehen, -wollen, -legen, -bleiben, -stelle, Nicht-.
Implizite Derivation (Konversion) besteht in Überführung eines
Stammwortes in eine andere Wortart. Man unterscheidet zwei
Konversionstypen:
1. Konversion ohne Basisänderung (syntaktische Konversion),
z. B.: hoch – Hoch, fünf – Fünf, schreiben – Schreiben;
2. Konversion mit Basisänderung (lexikalische Konversion), z. B.:
rufen – Ruf, weit – weiten, Geige – geigen.
Theoretisch kann solch ein Wechsel in jede Wortart geschehen,
doch die häufigsten Erscheinungen sind:
 Substantivierung – Übertritt eines Wortes in die Wortart
Substantiv, z. B.: das Lernen, der Abgeordnete, das Rot, der Sprung, die
Drei, das Ach;
 Adjektivierung – Ableitung von Substantiven (ernst, schade,
wert, laut), Adverbien (zufriedene Stimme, seltene Gabe), Partizipien
(ausgezeichnete Leistung, ausgestellte Ware);
 Verbalisierung – Anhängen des formbildenden
Infinitivsuffixes -en an das Substantiv oder Adjektiv (filmen, salzen,
kürzen, platten).
Kurzwortbildung (oder Abkürzung) in der deutschen
Gegenwartssprache ist eine produktive Wortbildungsart in allen
Kommunikationsbereichen. Kurzwortbildung besteht in der Verkürzung
eines Wortes oder einer Wortgruppe auf die zum Verständnis unbedingt
notwendigen Teile. Im Resultat der Kurzwortbildung entstehen
Kurzwörter, die von Abkürzungen zu unterscheiden sind. Abkürzungen
sind keine Wörter, denn sie sind schriftliche Zeichen, die nicht
ausgesprochen werden.
Man unterscheidet folgende Modelle der Abkürzungen:
1. Buchstabenabkürzungen (Buchstabenwörter, Akronyme),
z. B.: die BRD, die USA, ICE, DaF;
2. Lautabkürzungen (phonetisch gebundene Initialwörter)
werden als ein phonetisches Wort gesprochen, z. B.: die NATO, die UNO,
AIDS;
3. Silbenabkürzungen werden aus Anfangssilben der Wörter
gebildet, z. B.: die Kripo, Nylon, die Stasi.
Man unterscheidet folgende Arten der Kurzwörter (Kontrakturen
oder Klappwörter):
 Kopfwörter – wenn der Anfang des Wortes bleibt übrig,
z. B.: Auto (Automobil), Labor (Laboratorium), Asi (Asozialer), Info
(Information);
 Schwanzwörter – wenn das Ende des Wortes ist übrig
geworden, z. B.: Bus (Omnibus), Rad (Fahrrad), Bahn (Eisenbahn);
 Klammerwörter (Kofferwörter, Portemanteau-Wörter oder
auch Schachtelwörter genannt). Das sind Kunstwörter, die aus mindestens
zwei Wortsegmenten bestehen, die zu einem inhaltlich neuen Begriff
verschmolzen sind, z. B.: Brunch (breakfast + lunch), Denglisch (Deutsch
+ Englisch), Motel (Motor + Hotel), Smog (Smoke + Fog).
Es existiert auch ein Übergangstyp (der gemischte Typ), wenn das
zweite Element der Zusammensetzung (das Grundwort) beibehalten wird,
z. B.: U-Bahn (Untergrundbahn), U-Boot (Unterseeboot), NHO-Arzt
(Nase, Hals, Ohren).
Lautnachahmung (Schallnachahmung) ist eine besondere
Wortbildungsart, bei der die Wörter infolge der Nachahmung der
Naturlaute entstehen. Lautnachahmende Wörter können verschiedenen
Wortarten angehören. Am häufigsten entwickeln sich auf diese Weise
Interjektionen, z. B.: Ach! Juchhe! Klatsch! Knacks! Plumps! Es sind auch
eine Reihe Verben auf diese Weise entstanden, z. B.: klirren, krähen,
piepsen, ticken, miauen. Es gibt auch lautnachahmende Substantive, z. B.:
Kuckuck, Uhu, Krähe.
Manchmal wird die Lautnachahmung von der Gemination (Ver-
doppelung oder Reduplikation) der Wurzel begleitet, das verstärkt den
lautnachahmenden Charakter des Wortes, z. B.: Töfftöff (scherzhafte
Bezeichnung des Autos), Tacktacktack (Bezeichnung des
Maschinengewehrs). Dabei findet manchmal der Stammvokalwechsel
statt, z. B.: ticktack (Uhr), piff paff (Schuß eines Gewehrs).

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Was wird unter dem Begriff “Wortbildung” verstanden?
2. Wie ist der Unterschied zwischen dem Wortstamm und der
Wortwurzel?
3. Welche Methoden der Wortbildungsanalyse kennen Sie?
4. Wodurch unterscheidet sich die Morphemanalyse von der
UK-Analyse?
5. Worin besteht die Transformationsanalyse?
6. Welche Worttypen unterscheidet man im Deutschen?
7. Was wird unter impliziter und expliziter Derivation
verstanden?
8. Worin bestehen Suffigierung und Präfigierung?
9. Was gehört zu “innerer Flexion” im Deutschen?
10. Was für ein Unterschied besteht zwischen dem Ablaut und
dem Umlaut?
11. Nennen Sie die wichtigsten Suffixe und Präfixe
verschiedener Wortarten.
12. Was wird unter dem Terminus “Konversion” verstanden?
13. Worin besteht die Zusammensetzung? Welche Arten der
zusammengesetzten Wörter kennen Sie?
14. Was bedeuten eigentliche und uneigentliche Komposita?
15. Wie unterscheiden sich Zusammenrückungen von
Zusammenbildungen?
16. Was wird unter Abkürzungen verstanden und welche Arten
von Kurzwörtern gibt es?
17. Was versteht man unter Halbaffixen?
18. Was für eine Wortbildungsart ist “Lautnachahmung”?

Testaufgaben zum Thema:


1. Das Wort Tisch gehört zu den ... .
a) Ableitungen b) Zusammensetzungen c) Wurzelwörtern
2. Das Wort Besserwisser gehört zu den ... .
a) Zusammenrückungen b) Ableitungen c) Zusammenbildungen
3. Das Wort das Leben gehört zu den ... .
a) Wurzelwörtern b) impliziten Derivaten c) expliziten Derivaten
4. Das Wort Uni gehört zu den ... .
a) Kopfwörtern b) Schwanzwörtern c) Klammerwörtern
5. Das Wort fröhlich gehört zu den ... .
a) Zusammenbildungen b) Ableitungen c) Wurzelwörtern
6. Nach Abtrennung aller Flexionselemente eines Wortes bleibt ….
a) der Stamm b) die Wurzel c) das Morphem
7. Nach Abtrennung aller Wortbildungselemente eines Wortes
erhält man ….
a) die Wurzel b) den Stamm c) das Morphem
8. Bestimmen Sie die Art der Wortbildung bei dem Wort Gebäude.
a) Konversion b) Zusammensetzung
c) präfixal-suffixale Ableitung
9. Bestimmen Sie die Art des Kompositums Schreibtisch.
a) attributive Zusammensetzung b) Zusammenrückung
c) Zusammenbildung
10. Bestimmen Sie die Art des Kompositums Dichterkomponist.
a) attributive Zusammensetzung b) kopulative Zusammensetzung
c) Zusammenrückung
11. Welches Kompositum kann als unechtes (uneigentliches)
betrachtet werden?
a) Lehrerzimmer b) Handtuch c) Tageslicht
12. Konversion wird als eine Abart der ... betrachtet.
a) Zusammensetzung b) Abkürzung c) Ableitung
13. Das Wort zugrundegehen gehört zu den ... .
a) Zusammenrückungen b) Zusammenbildungen c) Ableitungen
14. Das Wort Obus kann als ... betrachtet werden.
a) Schwanzwort b) Kopfwort c) Klammerwort
15. Die Wörter NATO und UNO gehören zu den ... .
a) Silbenabkürzungen b) Lautabkürzungen c) Buchstabenabkürzungen
16. Das Wort S-Bahn gehört ... .
a) zu den Silbenwörtern b) zu den Buchstabenabkürzungen
c) zu dem Übergangstyp der Abkürzung
17. Das Wort Pelzwerk enthält ... .
a) ein Halbsuffix b) eine frequente Komponente c) ein Präfix

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Bestimmen Sie die Wortbildungsart bei den folgenden
Wörtern:
Eisbrecher, dreimalig, beerdigen, Führer, Bestimmungswort,
Lehrerzimmer, zugrundegehen, unklar, das Rot, gestiefelt, Lehrling,
zurückkehren, deutsch-russisch, meckern, Freiheitskampf, maßgeblich,
dreimonatlich, BRD, traurig, Fahrt, die Drei, das Lachen, röten, verfilmen,
Misserfolg, eigenartig, wachliegen, Nachbarschaft, Küchentisch,
Familientradition, EU, Unterstützung.

II. Verbinden Sie die folgenden Adjektive und Substantive mit


den Affixen (-heit, -e, -nis, -lich, -ig, -isch, -haft, -los, -voll) zu neuen
gebräuchlichen Wörtern:
König, finster, aufgeregt, gewandt, Glück, Kind, Spaß, tief, Stein,
Schelm, breit, geheim, klar, Gefahr, reif, Neid, Stachel, wild.
III. Mit welchen Präfixen lässt sich das Verb fahren
kombinieren? Zeigen Sie durch Beispiele, welche Bedeutung die neue
Verbform hat.
__ab__ fahren ______ fahren
______ fahren ______ fahren
______ fahren ______ fahren

IV. Probieren Sie aus, welche Präfixe mit welchen Verben


gebräuchliche Wörter bilden. Was bedeuten sie?
ein tragen ………………………………………
ver lassen ………………………………………
ab hören ………………………………………
zu laufen ………………………………………
an machen ………………………………………
be halten ………………………………………
er gehen ………………………………………
ent handeln ………………………………………

V. Bestimmen Sie, ob die Konstituenten der folgenden


Substantive selbständige Wörter oder Affixe sind:
a) Hundezucht – Hundegeld – Hundewetter – Hundekälte –
Hundehütte – Hundeleben;
b) Bärenfell – Bärenhunger;
c) Affenfahrt —Affenhitze – Affenhaus;
d) Glücksvogel – Spottvogel – Zugvogel – Spaßvogel;
e) Ackermann – Bergmann – Ehemann – Lebemann –
Schneemann – Wachmann – Ehrenmann;
f) Bettzeug – Schreibzeug – Putzzeug – Badezeug – Fahrzeug.

VI. Setzen Sie jeweils passende Substantive oder Verben in


folgende Sätze ein:
a) Wenn jemand etwas findet, hat er einen ………Fund
gemacht.
b) Wenn einer dem anderen ………………, gewährt er ihm
Hilfe.
c) Wir schieben mit vereinten Kräften, damit es zu einem
großen …………….. kommt.
d) Was soll ich dir ……………….., wozu brauchst du eine
Gabe?
e) Hörst du sie schießen, hörst du die ………………..?
f) Wenn einer ………………….., ist er auf der Flucht.
g) Du musst mehr schwingen, dann bekommst du auch mehr
…………………!
h) Nicht ………………, ich will keinen Riss in meinem T-Shirt
haben!
i) Wir schreiten voran mit großen …………………..!
j) Bienen ………………….. . Pass auf, dass du nicht mit einem
Stich nach Hause gehst!
k) Wenn einer etwas einkauft, hat er einen ………………
getätigt.
l) Seine Stimme ………………….. aber gut, so ein schöner,
voller Klang!
m) Ich arbeite beim Film, ich schneide das Material, bin also
zuständig für den ……………….. .
n) Vergiss nicht, die Tür zu ……………………., der Schlüssel
steckt im Schloss!
o) Der Fluss ……………………. heute sehr langsam.
p) Wer hat dich …………………..? Die Frisur ist wirklich
originell!
q) Heute Nacht soll es ……………………, da bekommen wir
wohl den ersten Frost.
r) Auf der …………………. jagen die Jäger Füchse.
s) Wir haben hart ………………….., aber den Kampf dennoch
verloren.
VII. Verbinden Sie die Wörter aus der linken Spalte mit denen aus
der rechten Spalte, sodass es sinnvolle zusammengesetzte Wörter
ergeben. Manchmal gibt es mehrere Möglichkeiten.
Hauch Sprecher
groß Stadt
Hunde Geburt
Klein zart
Spät hart
Einfluss Buchstabe
Eis Jahr
Früh kalt
Laut reich
Stein müde

VIII. Verbinden Sie die Wörter aus zwei Spalten so, dass es
bekannte Tierbezeichnungen entstehen. Versuchen Sie zu erklären warum
diese Tiere gerade so heißen.
Kreuz Käfer
Zitronen Maus
Menschen Frosch
Feld Schwein
Wald Falter
Eis Falke
Jagd Bär
See Hund
Honig Spinne
Hirsch Biene
Laub Fliege
Wild Affe
Stube Ameise

IX. Recherchieren Sie die Geschichte der Entstehung des


folgenden Wortes. Sind Ihnen andere komplexe Mehrfachkomposita
bekannt? Wie könnte man das Lexem ins Russische übersetzen?
Laut den Ausgaben des Guinness-Buchs der Rekorde ist
Donaudampfschifffahrts-
elektrizitätenhauptbetriebswerkbauunterbeamten-gesellschaft das
längste veröffentlichte Wort in der deutschen Sprache mit einer
Länge von 79 Buchstaben. Gemäß der Rechtschreibreform von
1996 hat das Wort 80 Buchstaben mit drei Buchstaben ‚f‘ (-
schifffahrt-).

X. Von welchen Substantiven sind folgende Verben abgeleitet?


schuppen grasen ………………….
……………… hausen …………………
häuten …………………. hamstern ………………
näseln …………………. wässern ………………..
färben …………………. löffeln…….……………
züngeln …………………

Suchen Sie selbst mindestens fünf Verben, die von einem Substantiv
abgeleitet sind.

XI. Bestimmen Sie die Art folgender Kurzwörter und


Abkürzungen, geben Sie ihre Vollformen an:
NB, AG, GmbH, der Akku, exkl., Azubi, Alu, u.A.w.g., vergl., A-
Bombe, Abb., i.A., EDV, Trafo, Abo, Teuro, Interpol, Demo, Cello, Dino,
Gel, Kroko, UFO, Kripo, Lkw, Rheuma, Limo, Lok, z.Z., E-Mail, Moped,
Tacho, Pulli, LASER, Krimi, ZDF, ca., Jein, Datei, Infotainment, Smog,
i.V., Stasi, O-Ton, Schiri, z.T., U-Boot, n.Chr., Uni, NATO, Intervision.

XII. Verbinden Sie die Tierbezeichnungen mit den Verben so,


dass sie zueinander passen:
die Ziege die Grille
der Hund die Ente
die Biene die Katze
die Amsel der Kater
der Rabe der Esel
der Hahn meckert
summt bellt
kräht zirpt
schnurrt miaut
schnattert zwitschert
krächzt schreit

XIII. Was tun diese Tiere, wenn sie Laute von sich geben?
das Pferd ________________ der Hirsch ________________
die Kuh _________________ der Kuckuck ______________
die Schlange _____________ das Huhn _________________
der Frosch _______________ das Ferkel ________________
die Taube ________________ die Maus _________________
das Schaf ________________ der Elefant ________________
das Schwein ______________ der Wolf __________________
der Löwe ________________ der Bär ___________________

XIV. Wer oder was könnte folgende Laute ausgeben?


Der Fensterladen, das Wasser, der Sturm, die Peitsche, das Meer,
der Regen, die Türangel, das Glas, die Möwe, der Teekessel, die Glocke,
der Fußboden.
_________________ heult _________________ klappert
_________________ klirrt _________________ quietscht
_________________ läutet _________________ blubbert
_________________ knallt _________________ pfeift
_________________ prasselt _________________ kreischt
_________________ knarrt _________________ rauscht

XV. Lesen Sie die Texte und suchen Sie die Lexeme aus, die zu
Wortfamilien “Zeit” und “Rede” gehören. Bestimmen Sie die
Wortbildungsart bei jedem Lexem.
Zeitbetrachtung
Haben Sie auch oft keine Zeit? Das ist der Zeitgeist! Wenn auch
viele Zeitgenossen Zeitaufwand zur Unzeit investieren und zeitlebens den
rechten Zeitpunkt verpassen, Zeit zeitgemäß zu nutzen, so gibt es doch
einige, die sehr wohl Arbeitszeit und Freizeit auseinanderzuhalten wissen
und auch rechtzeitig erkennen, wann Sauregurkenzeit ist. Diese Leute
leben voll nach dem Grundsatz „Time is money“, sowohl privat als auch
im Beruflichen. Jederzeit sind sie darüber informiert, was die Stunde
geschlagen hat, benötigen nie Bedenkzeit, was sie allerdings nicht daran
hindert, wie jeder andere auch das Zeitliche zu segnen. Das alles jedoch
ausführlich darzustellen, ist zu zeitraubend; deshalb geschieht es im
Zeitraffer, der das Zeitgeschehen bekanntlich komprimiert. Andere
Mitmenschen wiederum scheinen noch einem anderen Zeitalter – wie zum
Beispiel der Steinzeit – zu entstammen. Bei ihnen ist jederzeit Schonzeit.
Alles geschieht sozusagen per Zeitlupe; schon in der Schulzeit verpaßten
sie oft die Uhrzeit. Außer den genannten Kategorien gibt es eine weitere,
deren Blütezeit aber vorbei sein dürfte: diejenigen, denen die Essenszeit
das ein und alles ist. Sie erscheinen schon seit ihrer Jugendzeit vorzeitig
am Tisch und nehmen oft lange Wartezeiten in Kauf, um dann endlich
kauen zu können. Das ist für sie mehr als nur ein zeitweiliger Zeitvertreib,
sondern über einen langen Zeitraum ausgesprochene Hoch-Zeit. Wenn wir
uns dann – so wie jetzt – auch noch in der Bockbierzeit befinden,
tauschen sie nicht mit der schönsten Ferienzeit, selbst Fußball – und
Theaterspielzeit lassen sie kalt und erst recht die Schlafenszeit. Mahlzeit!
(В.Schalwat)

Die Rede eines Redners


Wenn ich als beredtester Redner der rednenden Redezeit mich
überreden lasse, jetzt eine Rede zu reden, so reden Sie sich nicht etwa ein,
daß ich Ihnen etwas Vorreden werde; davon ist keine Rede. Wenn man sic
einredet, eine Rede reden zu können, und sich überreden läßt, sich redlich
zu bemühen, als rednender Redner beredtest von sich Reden zu machen,
so muß man vor allen Dingen Reden reden können. Ich rede mir ein,
Ihnen aufreden zu können, daß ich ein Redner bin. Sie werden nicht in
Abrede stellen, daß meine Anrede mehr eine Vorrede war, auf die von
einer Nachrede keine Rede mehr sein kann, aber lassen Sie mich
ausreden! Nicht jeder Redner, der redend Reden redet, kann solche Reden
reden, wie ich rede, denn ich kann Reden reden, sage ich Ihnen, darüber
könnte man Reden reden! Und wenn Sie von dieser Rede, die ich Ihnen
jetzt vorgeredet habe, noch reden werden, wenn ich längst keine Rede
mehr rede, dann rede ich mir ein, ich kann als beredtester Redner der
rednenden Rednerzeit in beredter Weise von mir Rede machen! Nun
reden Sie!

Literaturhinweise:
1. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 98–118.
2. Cолодилова И. А. Лексикология немецкого языка:
Учебное пособие для студентов III курса. Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004.
C. 48–48.
3. Степанова М. Д. Лексикология современного немецкого
языка: Учеб. пособие для студ. высш. учеб. заведений. M.: Академия,
2003. С. 78–91.
4. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 48–59.
5. Iskos A., Lenkowa A. Deutsche Lexikologie. L., 1970. S. 32–
92.

9. PHRASEOLOGIE

Phraseologismus gilt als Oberbegriff für viele Klassen von festen


Wortverbindungen (Idiome, Kollokationen, Sprichwörter,
Redewendungen, Funktionsverbgefüge, geflügelte Worte).
Unter wichtigsten Merkmalen der Phraseologismen sind folgende
zu unterscheiden:
a) Polylexikalität – semantisch gesehen werden sie als eine
lexikalische Einheit verstanden und bestehen aus mehr als einem Lexem;
b) Reproduzierbarkeit – Phraseologismus wird als eine Ganzheit
empfunden und im Sprechakt realisiert;
c) Stabilität – die Struktur der Phraseologismen bleibt
unverändert;
d) Idiomatizität – die Bedeutung der Phraseologismen entspricht
der Bedeutung ihrer Bestandteile nicht (oder nur teilweise).
Klassifikationen der festen Wortkomplexe:
1. Semantische Klassifikation von V. V. Vinogradov:
 Idiome (phraseologische Zusammenbildungen) – sind völlig
unmotiviert, z. B.: baden gehen (scheitern), ins Gras beißen (sterben);
 Phraseologische Einheiten – können entweder in der Form von
phraseologischen Zusammenbildungen oder auch als freie
Wortverbindungen auftreten, z. B.: den Mund halten (schweigen), altes
Haus (guter Freund);
 Phraseologische Verbindungen – bestehen aus einem Funktionsverb
und einem Verbalsubstantiv, z. B.: etwas zur Diskussion stellen (etwas
diskutieren).
2. Lexikalisch-syntaktische Klassifikation von T. Schippan:
 Phraseologische Ganzheiten – Umdeutungen eines Ausdrucks, der
auch als freie Verbindung möglich ist, z. B.: jmdm. einen Korb geben
(jmd. ist bei einem Liebes- oder Heiratsantrag abgewiesen), ein
Kuckucksei ins Nest legen (jmdm. etwas Unangenehmes tun);
 Feste Verbindungen – feste Wortkomplexe, bei denen einige
Komponente übertragene Bedeutung haben, die anderen sind aber
wörtlich zu verstehen. Sie sind weiter in feste Verbalverbindungen (z. B.:
Antwort geben, in Aufregung geraten) und feste Nominalverbindungen
(z. B.: schwarzer Tee, sauberer Charakter) eingeteilt.
Weitere Klassen von Phraseologismen:
Kollokationen – Wortverbindungen, die häufig zusammen auftreten,
z. B.: hoher Berg, gesammelte Werke;
Routineformeln – situative Stereotype in bestimmten pragmatischen
Situationen, z. B.: guten Morgen, guten Tag, Zähne putzen;
Strukturierende Phraseologismen – Wortverbindungen, die bei der
Gestaltung eines Textes helfen, z. B.: in erster Linie, anschließend, zum
Schluss;
Geflügelte Worte – Zitate, bekannte Ausdrücke, z. B.: Reden ist
Silber; Perlen vor die Säue werfen;
Sprichwörtliche Satzredensarten (z. B.: Da liegt der Hund
begraben, Viel Geschrei und wenig Wolle) und Sprichwörter (z. B.: Es ist
nicht alles Gold, was glänzt);
Kinegramme – konventionalisierte Verbalisierungen von
nonverbalem Verhalten, d. h. konkrete Beschreibungen, die der Hörer
kennen muss, um sich das gemeinte nonverbale Verhalten bildlich
vorstellen zu können, z. B.: die Achseln zucken, den Mund nicht
aufbekommen;
Modellierte Bildungen – entstehen in der Sprache nach bestimmten
strukturell-semantischen Modellen, die in der Rede situativ realisiert
werden. Sie existieren als bestimmte syntaktische Gebilde mit einer
typisierten Semantik, z. B. das Modell “Substantiv + hin, Substantiv+
her”: Geld hin, Geld her. Freund hin, Freund her. Oder das Modell “Es ist
(war) zum + substantivierter Infinitiv”: Es ist zum Lachen! Es ist zum
Heulen! Es ist zum Verrücktwerden!
Es gibt vier Arten der Übersetzung von festen Wortverbindungen:
1. Wortgenaue Übersetzung, z. B.: lat. O, tempora! O, mores!, dt.
O, Zeiten! O, Sitten!, rus. О, времена! О, нравы!. Diese Art ist fast
ausschließlich für geflügelte Worte kennzeichnend;
2. Äquivalent–genaue Übersetzung, z. B.: aus dem Finger saugen –
высосать из пальца, in die Augen fallen – бросаться в глаза;
3. Äquivalent–ungenaue Übersetzung, z. B.: Eulen nach Athen
tragen – ехать в Тулу со своим самоваром;
4. umschreibende Übersetzung, z. B.: Schwein haben – иметь
удачу, etwas um ein Butterbrot kaufen – купить за бесценок.
Phraseologische Synonymie ist eine bedeutende Kategorie der
deutschen Phraseologie. Phraseologische Synonyme können folgender Art
sein:
a) sinngleich (absolut), z. B.: das Pferd beim Schwanz aufzäumen =
den Aal beim Schwanz fassen (eine Sache verkehrt anfangen). Absolute
Synonyme können:
– gleich strukturiert sein, z. B.: in die Pilze gehen (ertrinken) vs. in
die Nüsse gehen (verlorengehen) vs. in die Binsen gehen (verschwinden);
– verschieden strukturiert sein, z. B.: einen Vogel haben vs. nicht
alle Tassen im Schrank haben vs. bei jmdm. spukt es im Kopf (nicht recht
bei Verstand sein);
b) ideografisch (begrifflich), z. B.: einen Affen sitzen haben
(„betrunken sein“) vs. einen (kleinen) Aal sitzen haben („leicht betrunken
sein“);
c) stilistisch, z. B.: die Augen schließen (gehoben) vs. für ewig
einschlummern (gehoben) vs. ins Gras beißen (grob) in Bedeutung
“sterben”.
Phraseologische Synonyme haben eine Besonderheit: in der
synonymischen Reihe fehlt die Dominante.
Bei der phraseologischen Antonymie geht es um eine
gegensätzliche lexikalische Bedeutung, z. B.: ein warmes Herz haben
(liebevoll sein) vs. ein kaltes Herz haben (gefühllos sein). Phraseologische
Antonyme sind nicht frei modellierbar, z. B.: jmdm. die Hände binden vs.
j-m die Hände lösen.

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Was wird unter dem Terminus “Phraseologie” verstanden?
2. Welche Merkmale weisen die Phraseologismen auf?
3. Welche parallelen Termini gibt es zur Bezeichnung von
Phraseologismen?
4. Welche Klassen von Phraseologismen unterscheidet
T. Schippan?
5. Was versteht man unter “phraseologischen Einheiten”?
6. Was versteht man unter “festen Verbindungen”?
7. Wodurch unterscheiden sich Sprichwörter von den
sprichwörtlichen Satzredensarten?
8. Was wird unter “geflügelten Worten” verstanden?
9. Welche Art der Synonymie dominiert unter
Phraseologismen?
10. Was versteht man unter “phraseologischer Antonymie”?
Testaufgaben zum Thema:
1. Phraseologie als Teildisziplin der Lexikologie befasst sich mit
der Untersuchung von ... .
a) variablen Wortverbindungen b) freien Wortverbindungen
c) festen Wortverbindungen
2. Phraseologismen weisen ... auf.
a) untransformierte Semantik b) verschobene Semantik
c) keine Semantik
3. Der Phraseologismus die erste Geige spielen gehört zu dem
Korpus der ... .
a) phraseologischen Einheiten b) festen Verbindungen
c) Sprichwörtlichen Satzredensarten
4. Welche feste Wortverbindung kann als Wortpaar betrachtet
werden?
a) nicht leben und nicht sterben b) voll sein wie ein Sack
c) Wie der Abt, so die Brüder
5. Die festen Wortverbindungen Viele Köche verderben den Brei
und Viele Hirten übel gehütet sind ... Synonyme.
a) kontextuelle b) stilistische c) sinngleiche

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Bestimmen Sie die Art der folgenden Phraseologismen:
die Kuh vom Eis bringen; seit Adams Zeiten; ein Mann der Tat; Die
gebratenen Tauben fliegen einem nicht ins Maul; ein heißes Eisen; auf
dem falschen Dampfer sein; null und nichtig; die Ohren spitzen; zwei
Fliegen mit einer Klappe schlagen; mit Kind und Kegel; schwarz wie die
Nacht; Erfolg haben; in Wut geraten; die Haare stehen j-m zu Berge; die
Europäische Union; ein blinder Passagier; auf der Straße liegen; Hand in
Hand; da liegt der Hund begraben; wer zum Spiel kommt, muss spielen;
sich zur Ruhe setzen; es ist zum Heulen; geschehen ist geschehen;
künstliche Intelligenz.
II. Vervollständigen Sie die Phraseologismen mit den unten
gegebenen Wörtern:
Auf fruchtbaren ... fallen; keinen ... krumm machen; j-m einen
Knüppel zwischen die ... werfen; seine ... behaupten; sein wahres ...
zeigen; die ... im Himmel singen hören; j-m ist eine ... über die Leber
gekrochen; j-m ... vor der Nase zuschlagen; seine ... woanders haben;
hingehen/bleiben, wo ... wächst; j-n zur ... stellen; j-m ... durch die
Rechnung machen; j-m ein ... vor den Mund hängen; im ... liegen; jedes
Wort auf die ... legen; (immer noch)... in den Knochen haben; zwischen
zwei... sitzen; j-m die ... versalzen; die ... läuft j-m über; die Haare stehen
j-m zu ...; aus anderem... [geschnitzt] sein; (wie) auf (glühenden) ... sitzen.
Tür, Stellung, Engel, Galle, Mumm, Gedanken, Sterben, Schloss,
Stühlen, Suppe Laus, Gesicht, Pfeffer, Rede, Kohlen, Goldwaage, Finger,
Strich, Beine, Boden, Holz, Berge.

III. Setzen Sie die unten gegebenen Eigennamen in die folgenden


Phraseologismen ein: Peter – Oskar – Hans – Hänschen – Paul – Grete.
Versuchen Sie die anderen festen Verbindungen mit denselben Namen zu
finden.
a) ich will …. heißen, wenn das nicht stimmt b) …
Guckindieluft
c) j-m den schwarzen … zuschieben d) … Taps
e) dem … nehmen und dem … geben f) … meint’s gut
g) was … nicht lernt, lernt … nimmer mehr; h) frech wie …
i) … findet seine … j) … im Glück
k) … Dampf in allen Gassen
IV. Ergänzen Sie die Phraseologismen mit den folgenden
Lebensmittelbezeichnungen als Schlüsselwörtern:
Brot – Butter – Essig – Brei – Fisch – Kaffee – Erbsen – Fleisch –
Kartoffeln – Kakao – Pfeffer – Käse – Kohl – Sahne – Rosinen – Tomate
– Zitrone – Wurst
a) eine treulose … b) seinen … bauen
c) alter … d) ein Herz wie … haben
e) rin in die …, raus aus den … f) die … zählen
g) j-n auspressen wie eine … h) mit etw. ist (es) …
i) sich (Dat.) die (größten) … aus dem Kuchen (heraus)picken
j) das ist ein hartes … k) weder … noch …
l) j-d kann mehr als … essen m) um dem …
herumgehen
n) da ist mir die … vom … gefallen o) kalter …
p) die gekränkte … spielen q) j-n durch den … ziehen
r) (aller)erste …

V. Setzen Sie die unten gegebenen Tiernamen in die folgenden


Phraseologismen ein: Affe – Bär – Bock – Esel – Fuchs – Hase – Huhn –
Hund – Kuh – Ochs – Schaf (Schäfchen) – Wolf. Versuchen Sie die
anderen festen Verbindungen mit denselben Tiernamen zu finden.
a) sein … ins Trockene bringen b) auf dem … sein
c) ein räudiges … steckt die ganze Herde an d) die melkende

e) dastehen wie der … am/vorm neuen Tor f) ein fideles …
g) den … zum Gärtner machen h) schlafen wie ein …
i) j-d ist kein heuriger … mehr j) etw. vor die …
werfen
k) dastehen wie der … am/vorm Berge l) den … melken
m) sein … im Topf haben n) mit den … heulen
o) hungrig wie ein … p) wissen, wie der …
läuft
q) an j-m einen … gefressen haben r) ein alter …
s) j-n auf den … bringen t) ein verirrtes …
u) seinem … Zucker geben v) sein … scheren
w) da kommt der … zum Loch heraus x) ein eitler …
y) j-m einen … aufbinden z) vor die … gehen

VI. Beachten Sie die Funktion der Wörter und Wortverbindungen


mit Körperteilbezeichnungen anhand folgender Texte:
Körperteile
Der Mensch ist eines der bekanntesten Lebewesen auf der Erde. Er
gehört zu den Zweifüßern. Es ist für den Menschen sehr wichtig, die
einzelnen Teile seines Körpers zu kennen, damit er sie voneinander
unterscheiden und in der richtigen Weise benutzen kann.
Die Augen benötigen wir, um festzustellen, was außerhalb unseres
Kopfes vor sich geht. Daß wir zwei Augen haben, hat sich die Natur von
den Autos abgesehen, die ja auch an jeder Seite der Kühlerhaube einen
Scheinwerfer besitzen. Erstaunlich ist nur, daß wir trotzdem nicht doppelt
sehen, abgesehen Von bestimmten Ausnahmefällen. Aber dann sehen wir
gewöhnlich auch weiße Mäuse. Menschenaugen sind genauso gefährdet
und schutzbedürftig wie Hühneraugen. Es kann uns etwas ins Auge fallen,
stechen oder springen. Gut ist es noch, wenn man dabei mit einem blauen
Auge davonkommt. Es läßt sich eben niemand gern Sand in die Augen
streuen. Man kann anderen auch mehr oder weniger tief in die Augen
sehen. Tief in die Augen und speziell in die Pupillen blickt man sich
gewöhnlich im Frühling. Dafür fällt es uns dann im Herbst zuweilen wie
Schuppen von den Augen, falls man nicht Tomaten darauf hat, was in
dieser Jahreszeit sehr leicht möglich ist.
Als die Natur die Ohren schuf, hat sie wahrscheinlich nicht daran
gedacht, daß sie auch als Sitzgelegenheit benutzt werden könnten.
Manche Leute sitzen aber gern auf ihren Ohren, obwohl das an sich
ungesund ist. Dann verstehen sie natürlich auch nicht, was sie nicht
verstehen wollen. Andere wieder haben so feine Ohren, daß sie die Flöhe
hören, und die husten bekanntlich äußerst leise. Wieder andere hören Gras
wachsen, sogar im Winter, wenn es schneit. Es ist sehr wichtig, daß man
sich darüber informiert, wie es hinter den Ohren eines Menschen aussieht.
Ob er dort schon trocken ist oder noch feucht, ob er es dick, faustdick
oder sogar knüppeldick hinter den Ohren hat. Das sollte man immer genau
erforschen, ehe man versucht, einen anderen übers Ohr zu hauen. Sonst
könnte einem bei diesem Versuch nicht nur das Hören, sondern auch das
Sehen vergehen.
Manche Menschen betrachten unsere Nase als günstigen
Angriffspunkt. Sie führen uns daran herum, binden uns etwas darauf oder
reiben uns etwas darunter. Ganz Unverfrorene tanzen uns sogar darauf
herum oder versuchen es jedenfalls. Um sich davor zu schützen, tragen
manche Menschen ihre Nase sehr hoch, stecken sie in jeden Quark oder
begießen sie sich.
Allgemein kann zum Thema Mund gesagt werden: Manche kriegen
ihn nicht auf, andere können ihn nicht zumachen oder halten. Zwischen
diesen beiden Extremen schwankt die Menschheit hin und her, und es ist
sehr schwer, den Mittelweg zu finden.
Dann wäre noch die – Verzeihung! – Spucke zu erwähnen. Auf sie
kann man sich eigentlich nie richtig verlassen. Mal bleibt sie einem
plötzlich weg, z. B. wenn wir an der Endstation merken, daß wir in den
falschen Zug gestiegen sind. Dann ist sie plötzlich wieder da, und wir
können große Bogen spucken über die Unfähigkeit der Deutschen
Reichsbahn, Reisende an den Ort zu bringen, der auf ihrer Fahrkarte
angegeben ist.
Die Funktion des Sitzens ist unentbehrlich. Insofern übt sie einen
bedeutenden, wenn auch indirekten Einfluß auf das Zustandekommen
wichtiger Beschlüsse und damit auf die geistige Fortentwicklung der
Menschheit aus. Das Sitzen hat sich als eine dem Laufen gleichberechtigte
Sportdisziplin bisher nicht durchsetzen können, vielleicht weil es nicht so
aufregend und nervenkitzelnd ist wie Hürdenlauf oder Boxen. Indische
Fakire sitzen zuweilen auf Nagelbrettern, neuerdings auch auf
gebrauchten Rasierklingen, um sich abzuhärten und besser meditieren zu
können. In Europa ist das nicht üblich. Wir sitzen höchstens mal auf
Kohlen, in der Tinte oder auf dem Trockenen, meist ohne es zu wollen
und ohne dabei Vergnügen zu empfinden.
(Nach : E. Hanko. Beschreibung des Menschen)

Tierisches — nicht tierisch ernst


“Sie haben wohl einen Vogel”, schimpfte der Taxifahrer, dem ich
kürzlich beinahe in den Wagen gelaufen wäre. “Allerdings, einen
hübschen, hellblauen Wellensittich. Sie hätten Ihre helle Freude an ihm.”
“Sie wollen mich wohl auf den Arm nehmen, Sie, mit mir nicht, da werde
ich sauer”, fluchte der Taxifahrer. “Nicht doch, so stark bin ich nicht.
Außerdem, warum wollen Sie sauer werden, mein Süßer? Sie sehen doch
noch so unverdorben aus.” Unser Wortwechsel hätte sicher noch zu mehr
Mißverständnissen geführt, die unsere Sprache nun einmal erlaubt, wenn
man die Worte an falscher Stelle allzu wörtlich nimmt. Wir kamen beide
wieder auf den Boden; obwohl keiner von uns den Boden unter den Füßen
verloren hatte. Kurz, wir einigten uns und waren nach einem herzlichen
Lachen bald ein Herz und eine Seele, – ohne etwa zu siamesischen
Zwillingen geworden zu sein.
(H. Lusensky)

Literaturhinweise:
1. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 176–183.
2. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 68–75.
3. Cолодилова И. А. Лексикология немецкого языка:
Учебное пособие для студентов III курса. Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004.
C. 54–67.
4. Степанова М. Д. Лексикология современного немецкого
языка: Учеб. пособие для студ. высш. учеб. заведений. M.: Академия,
2003. С. 176–225.
5. Eichinger L. M. Deutsche Wortbildung: eine Einführung.
Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2000. 269 S.

10. LEXIKOGRAPHIE

Lexikographie ist die Lehre von der Wörterbuchschreibung.


Ein Wörterbuch ist ein Nachschlagewerk, das Wörter oder andere
sprachliche Einheiten in einer meist alphabetisch sortierten Liste
verzeichnet und jedem Eintrag (Lemma) erklärende Informationen oder
sprachliche Äquivalente zuordnet. Der Ausdruck Wörterbuch ist eine
durch das Niederländische woordenboek beeinflusste Lehnübersetzung
des griechischen Wortes lexikon. Bis ins 17. Jahrhundert hinein wurden
die Begriffe “Lexikon” und “Dictionarium” bevorzugt verwendet; dann
trat “Dictionarium” zugunsten der neu eingeführten Übersetzung
“Wörterbuch” (auch Wortbuch) zurück; der Begriff “Lexikon” blieb
erhalten und wird jetzt eher als Synonym für „Enzyklopädie“ verwendet.
Es gibt drei historische Abschnitte in der Geschichte der
Wörterbuchschreibung in Deutschland:
a) XV-XVI Jh. – die deutsche Volkssprache wird zum Gegenstand
der Wörterbucharbeit;
b) XVII-XVIII Jh. – das große deutsche Wörterbuch wird
angestrebt;
c) XIX – erste Hälfte des XX Jh. – ist geprägt durch “Das Deutsche
Wörterbuch” von J. und W. Grimm (erste Lieferung – 1854). Im Jahre
1880 erschien “Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der
deutschen Sprache” von Konrad Duden (spätere Ausgaben wurden von
der Dudenredaktion in Mannheim unter dem Titel “Die deutsche
Rechtschreibung” herausgegeben).
Wörterbuchtypologie. Klassifizierung von Wörterbüchern ist ein
Gegenstand und ein großes Problem der Lexikographie. Die Wörterbücher
der deutschen Sprache lassen sich in mehrere Gruppen unterteilen:
1. Nach dem Informationstyp:
 Sachwörterbücher (Fachlexika): Meyers Großes Konversations-
Lexikon (6. Auflage, 1905–1909), Pierer’s Universal-Lexikon (4.
Auflage, 1857–1865);
 Sprachwörterbücher: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache
von R. Klappenbach und W. Steinitz (1964 – 1977), Deutsches
Wörterbuch von G. Wahrig (1986), Duden – Das große Wörterbuch der
deutschen Sprache (4. Auflage in 10 Bänden, 2012), Duden Deutsches
Universalwörterbuch (8. Auflage, 2015), Langenscheidts Großwörterbuch
Deutsch als Fremdsprache (1993);
2. Nach der Zahl der Sprachen:
 einsprachige Wörterbücher: Deutsches Universalwörterbuch Duden
(8. Auflage, 2015), Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als
Fremdsprache (1993);
 zweisprachige Wörterbücher: Большой немецко-русский словарь
(под ред. О. И. Москальской в 2 т., 1980);
 mehrsprachliche Wörterbücher: Sieben-Sprachen-Wörterbuch.
Deutsch, Polnisch, Russisch, Weißruthenisch, Litauisch, Letttisch,
Jiddisch (1918), I. J. Schmidt Mongolisch-Deutsch-Russisches
Wörterbuch (1835).
3. Nach dem Anordnungs- und Darstellungsprinzip:
 alphabetische Wörterbücher: Duden – Das große Wörterbuch der
deutschen Sprache (4. Auflage in 10 Bänden, 2012), Duden Deutsches
Universalwörterbuch (8. Auflage, 2015), Langenscheidts Großwörterbuch
Deutsch als Fremdsprache (1993);
 nicht-alphabetische Wörterbücher: G. Muthmann Rückläufiges
deutsches Wörterbuch (3. Auflage, 2001); Das Bildwörterbuch DUDEN
(6. Auflage, 2005).
4. Nach dem Zeitausschnitt: synchrone vs. diachrone
Wörterbücher – Wörterbücher, die die Herkunft des Wortes und seine
Entwicklungsgeschichte angeben:
 etymologische Wörterbücher: DUDEN Herkunftswörterbuch
(1989), Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache von Friedrich
Kluge (Erstauflage 1883; 25. Auflage de Gruyter, 2011);
 historische Wörterbücher: Deutsches Wörterbuch von Herman Paul
(1897 – 1993).
5. Nach dem Umfang:
 Handwörterbücher, die ursprünglich dafür konzipiert wurden, dem
Benutzer als ständiges Nachschlagewerk am Arbeitsplatz zur Verfügung
(zur Hand) zu stehen;
 Taschenwörterbücher, die ursprünglich praktisch in einer Tasche
mitgebracht werden sollten; sie versuchen daher in kleinem Format ein
Höchstmaß an Informationen zu bieten;
 Großwörterbücher als die umfangreichsten Sprachwörterbücher, die
zum Teil in mehreren Bänden erscheinen.
6. Nach dem Wortschatzsegment und Zweck:
 allgemeine Wörterbücher;
 Spezialwörterbücher: Es gibt bereichsspezifische, fachsprachliche
Wörterbücher vor allem für Jura, Medizin, Biologie, Elektronik und
Architektur, z. B.: П. И. Гришаева, М. Беньямина Немецко-русский
юридический словарь (2000);
7. Weitere Arten der Wörterbücher sind:
 Sachgruppenwörterbücher (ideographische Wörterbücher):
F. Dornseiff Der deutsche Wortschatz nach Sachgruppen (8. Auflage,
2004);
 Fremdwörterbücher: Deutsches Fremdwörterbuch in 7 Bänden
(de Gruyter, 1913 – 1988);
 Umgangssprachewörterbücher: Wörterbuch der deutschen
Umgangssprache von Heinz Küpper (1987); E. H. M. Gilissen German
Slang – The real German (2007); Wörterbuch der Jugendsprache (2009);
 Variantenwörterbücher: Variantenwörterbuch des Deutschen. Die
Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in
Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol von U. Ammon,
H. Bickel (Berlin, 2004);
 Synonymenwörterbücher: DUDEN das Synonymwörterbuch
(2014);
 Phraseologische Wörterbücher: Бинович Л. Э. Немецко-русский
фразеологический словарь (1995), PONS Redewendungen: Wörterbuch
der deutschen Idiomatik (2012);
 Wörterbücher, die den Lautbestand und die Rechtsschreibung der
Wörter angeben:
– Aussprachewörterbücher: Das Aussprachewörterbuch DUDEN
(6. Auflage, 2005); G. Muthmann Phonologisches Wörterbuch der
deutschen Sprache (1996);
– Rechtschreibungswörterbücher: Orthographisches
Wörterbuch von Konrad Duden (Erstauflage 1880; mittlerweile in
26. Auflage – 2013);
 Wörterbücher, die Informationen zum morphologischen Aspekt der
Sprachzeichen vermitteln:
– Homonymen-Wörterbücher: Vogel Homonymen-Wörterbuch
(1979);
– Valenzwörterbücher: Gerhard und Wolfgang Schenkel
Wörterbuch zur Valenz und Distribution deutscher Verben (7. Auflage,
1983);
 Abkürzungswörterbücher (ein spezieller Wörterbuchtyp, der eine
getroffene Auswahl von Abbreviationen, Zeichen, Symbole und andere
Beschreibungsmittel enthält): Das Abkürzungswörterbuch von H.-B.
Menzel (1990);
 Bildwörterbücher: Das Bildwörterbuch DUDEN (6. Auflage, 2005).
Seit den 1980er Jahren werden Wörterbücher auch in digitaler Form
verbreitet. Dabei ist zu unterscheiden, ob die Daten vervielfältigt werden
oder ob sie in einem zentralen Speicher vorliegen:
1. als Elektronisches Wörterbuch wird ein Wörterbuch bezeichnet, das
auf reproduzierbare elektronische Datenträger, vor allem CD-ROM und
DVD, gebracht und verbreitet wird;
2. Online-Wörterbücher sind digital erfasste Nachschlagewerke, die
auf einem zentralen Datenspeicher vorliegen und nur online über das
Internet abgefragt, teilweise auch bearbeitet werden können.

Fragen zur Selbstkontrolle:


1. Was bedeutet das Wort “Lexikographie”?
2. Womit befasst sich Lexikographie?
3. Welche Typen der Wörterbücher gibt es?
4. Welche Wörterbücher der deutschen Sprache kennen Sie?
5. Welche historischen Abschnitte unterscheidet man in der
Geschichte der deutschen Lexikographie?

Testaufgaben zum Thema:


1. Ein besonderer Zweig der Lexikologie, der sich mit Theorie und
Praxis der Wörterbuchschreibung beschäftigt, heißt ...
a) Phraseologie b) Stilistik c) Lexikographie d) Etymologie
2. Die Wörterbücher, die neben der Bedeutungsexplikation
worterklärende Bilder oder Bildgruppen enthalten, heißen ...
a) Mundartwörterbücher b) Fremdwörterbücher c)
Bildwörterbücher
3. Der areal-determinierte Wortschatz wird im ... repräsentiert.
a) ideographischen Wörterbuch b) Mundartwörterbuch
c) etymologischen Wörterbuch
4. “Das Deutsche Wörterbuch” (1854) wurde von … geschrieben.
a) J. und W. Grimm b) M. Luther c) F. Kluge
5. Zu den Wörterbüchern, die die Herkunft des Wortes und seine
Entwicklungsgeschichte angeben, gehören …
a) Etymologisches Wörterbuch b) Historisches Wörterbuch
c) Stilwörterbuch

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Charakterisieren Sie ein Wörterbuch nach dem folgenden
Schema:
1. Grundinformation. Typ des Wörterbuchs.
2. Zielsetzung, Benutzerkreis.
3. Verfasser, Entstehungszeit und Geschichte der Herstellung des
Wörterbuchs.
4. Aufbau des Wortartikels. Hierbei beantworten Sie folgende
Fragen:
a) Wie wird die Bedeutung der Stichwörter erschlossen?
b) Wie werden Polysemie und Homonymie abgegrenzt?
c) Wie werden abgeleitete (bildliche, übertragene, figurative)
und phraseologisch gebundene Bedeutungsvarianten ausgesondert?
d) Durch welche Belege und Beispiele werden Wortgebrauch
und Wortdistribution (Kombinierbarkeit) verdeutlicht?
e) Sind im Wörterbuch Abbildungen vorhanden?
f) Welche grammatischen, etymologischen und stilistischen
Hinweise werden angegeben?
g) Gibt es Angaben und Hinweise zur Aussprache,
Rechtschreibung, Silbentrennung?
5. Welche Vorzüge und Nachteile hat das betreffende Wörterbuch?

Literaturhinweise:
1. Девкин В. Д. Немецкая лексикография: Учебное пособие
для вузов. М.: Высшая школа, 2005. 672 с.
2. Карпова О. М. Новые тенденции в современной
лексикографии // Лексика и лексикография. Сборник научных
трудов. Вып. 11. М.: Институт языкознания РАН, 2000. С. 63–69.
3. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 255–269.
4. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. C. 77–84.
5. Iskos A., Lenkowa A. Deutsche Lexikologie. L., 1970.
S. 265–284.
6. Klappenbach R. Studien zur modernen deutschen
Lexikographie. Amsterdam: John Benjamins B. V., 1980. 313 S.
7. Schippan Th. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.
Tübingen, 2002. S. 53–62.

11. ENTWICKLUNGSTENDENZEN
IM DEUTSCHEN WORTSCHATZ

Jede natürliche Sprache entwickelt sich ständig. Die sprachlichen


Innovationen treten auf allen Sprachebenen auf, aber im Bereich des
Wortschatzes sind sie besonders offensichtlich, da der Wortschatz mit
dem Leben der Menschen am engsten verbunden ist.
Laut Wolfgang Klein umfasst der Wortschatz der deutschen
Standardsprache etwa 75.000 Wörter. Die Gesamtgröße des deutschen
Wortschatzes wird – je nach Quelle und Zählweise – auf 300.000 bis
500.000 Wörter geschätzt.
Die Wörterbücher geben dabei nur einen begrenzten Anteil
wieder. Die Gründe dafür sind:
a) Große Menge der Fachwörter, die den speziellen
Wörterbüchern vorbehalten sind;
b) nur teilweise Aufnahme der Ableitungen und Komposita,
denn das entscheidende Kriterium ist ihre Verwendungshäufigkeit und
Gebräuchlichkeit.
Der deutsche Wortschatz der Gegenwart ist das Ergebnis eines
langen historischen Prozesses. Der Wortschatz, den das Deutsche aus
dem Indoeuropäischen und Germanischen geerbt hat, hat sich im Laufe
der Sprachentwicklung mannigfaltig verändert, bis er schließlich den
heutigen Stand erreicht hat.
H. Munske unterscheidet 3 Hauptarten des
Wortschatzwandels:
1. Veränderung der Zahl von Lexemen (quantitative
Veränderung). Die Zahl von Lexemen vermindert sich infolge des
Wortuntergangs – die Wörter kommen außer Gebrauch, veralten und
schließlich sterben aus. Die Vermehrung der Zahl von Lexemen erfolgt
auf zweifache Weise: durch Wortbildung und Entlehnung.
2. Veränderung der morphologischen Gestalt von Lexemen,
erfolgt durch zwei quantitative Veränderungen:
a) morphologische Kürzung / Dehnung. Wegen der
Sprachökonomie kommt Kürzung häufiger vor als morphologische
Dehnung, z. B.: Kürzungen: Uni (Universität), Bib (Bibliothek), Assi
(Assistent); Ausgelassen der Suffixe: Beweggrund (Bewegungsgrund),
Bindemittel (Bindungsmittel);
b) morphologische Substitution (qualitativer Prozess). Die
Veränderungen auf der lautlichen Ebene führen dazu, dass sich die
Gestalt der Morpheme verändert. Die älteren Morpheme werden durch
neue ersetzt, z. B.: das mhd. lîb wird infolge der Diphthongierung des
langen î zum nhd. Leib.
3. Veränderung der Bedeutung von Lexemen, die infolge der
Vermehrung oder Verminderung der Sememe entsteht. Die
Vermehrung der Sememe kann entweder durch Bedeutungsentlehnung
oder durch Bedeutungswandel erfolgen, z. B.: das Wort Horn wird
heute auf mehr Gegenstände bezogen als früher und bezieht sich nicht
nur auf den Körperteil, sondern auch auf Trinkgefäss oder
Musikinstrument. Das Wort Hochzeit aber hat seine Bedeutung verengt,
es bezeichnet nicht mehr alle kirchlichen und weltlichen Feste, sondern
nur die Eheschließung.
Zu den wichtigsten Faktoren des Sprachwandels gehören:
a) Einfluss der Sprachökonomie;
b) Streben nach Eindeutigkeit;
c) Wirkung der Sprachkontakte und Variantenkontakte;
d) Rolle des sprachlichen Prestiges.

Fragen zur Selbstkontrolle:


11. Warum können die Wörterbücher nur einen begrenzten
Anteil der Wörter der deutschen Sprache wiedergeben?
12. Welche zwei Tendenzen des Wortschatzwandels wirken in
entgegengesetzter Richtung? Warum?
13. Nennen Sie die wichtigsten Faktoren des
Bedeutungswandels.
14. Was wird unter “morphologischer Substitution”
verstanden?
15. Welche drei Hauptarten des Wortschatzwandels werden
bei H. Munske unterschieden?

Praktische Aufgaben zum Thema:


I. Lesen Sie das Gedicht von Lutz Menard und beantworten
Sie die folgenden Fragen:
1) Welche Dimensionen des vermeintlichen Sprachverfalls
werden angedeutet?
2) Auf welcher Weise können Sie folgende Aussage erklären:
“Franzosen würden hier beschließen, die Sprachverderber zu
erschießen!”.
3) Erläutern Sie, am Beispiel des Gedichtes, ob und inwiefern
die deutsche Sprache vom Verfall bedroht ist.

DER GESTEUERTE SPRACHVERFALL

Dem Sprachverein macht viele Sorgen


die Sprache heute und auch morgen.
Was wird aus deutschem Sprachgut werden,
wenn alle Medien sich gebärden,
als gäb´ es keine Regeln mehr,
nur Wortgestammel kreuz und quer?

Die Sätze werden nicht beendet,


Deklination kaum noch verwendet,
der Genitiv ist längst verblichen,
und auch der vierte Fall gestrichen.
Wo Wort und Punkt alleine stehen,
kann man des Übels Anfang sehen.

Schlagzeilen schlagen Sprache tot,


die Kurzform steht ganz ohne Not!
Auf Englisch wird die Wirtschaft groß
- Amerika herrscht gnadenlos –,
die Werbung treibt es noch viel schlimmer,
soviel an „english spots“ gab´s nimmer!

„Let´s make things better!“ stimmt aufs Wort,


nur setzt sich nicht im Deutschen fort.
Die Kundschaft muß im Wörterbuche
erst nachschau´n bei der Warensuche!
Und wo nichts Englisches draufsteht,
erscheint es auch nicht „up to date“.

Wo bleibt der Jugend Sprachgefühl?


Sie hat es lieber „cool“ statt kühl.
Bald wird das Englisch Landessprache –
per „High Tech“ ist´s schon in der Mache!
Dem Sprachfreund sei zum Trost gesagt,
daß schlechtes Deutsch ihn nicht mehr plagt.

Fazit:
Franzosen würden hier beschließen,
die Sprachverderber zu erschießen!
(Источник: https://www.leselupe.de)

II. Lesen Sie den Abschnitt aus „Mario und Zauberer“ von
Thomas Mann (1930) und beantworten Sie die folgenden Fragen:
1). Gibt es im Text die Wörter, die im heutigen Sprachgebrauch
nur noch selten oder gar nicht mehr anzutreffen sind? Versuchen Sie,
zu jedem Wort eine passende aktuelle Entsprechung zu finden.
2) Welche Einflüsse aus welchen anderen Sprachen lassen sich
(auch vor dem zeithistorischen Kontext des Werkes) erkennen?

[...] Vertrauten der Duse gegen den der Gastlichkeit eingetauscht


habe. Auch hatten wir Lust, zu antworten, wie wir nicht wüßten, daß
die moralische Verwahrlosung in diesem schönen Lande je einen
solchen Grad erreicht gehabt habe, daß ein solcher Rückschlag von
Prüderie und Überempfindlichkeit begreiflich und notwendig [...]
[...] Mantel abgetan, kam er, im Rock sich zurechtrückend, die
mit großen Knöpfen verschlossenen Manschetten hervorziehend und an
seiner Humbugschärpe ordnend, wieder nach vorn. Er hatte sehr
häßliches Haar, das heißt: sein oberer Schädel war kahl, und nur eine
[...]
[...] keinen Augenblick um einen plauderhaften Einfall
verlegener Conférencier war. Daß er sogleich damit fortfuhr, die Kluft
zwischen Podium und Zuschauerraum aufzuheben, die schon durch das
sonderbare Geplänkel mit dem Fischerburschen überbrückt worden
war; daß er also Vertreter des Publikums auf die Bühne nötigte und [...]
[...] der Stab der Kirke, diese pfeifende Ledergerte mit
Klauengriff, herrschte unumschränkt. Zu dem Zeitpunkt, den ich im
Sinne habe, und der ziemlich weit nach Mitternacht gelegen gewesen
sein muß, tanzten auf der kleinen Bühne acht oder [...]

III. Lesen Sie den Abschnitt aus dem Werk „Wir Kinder vom
Bahnhof Zoo“ (1978) von Christiane F. und finden Sie heraus, welche
fremdsprachliche Einflüsse in diesem Roman zu erkennen sind?
Notieren Sie sich mögliche Erklärungsansätze dafür.
[...] Ich beteiligte mich immer weniger an den Gesprächen. Es
ging sowieso immer um dasselbe: Dope, Musik, den letzten Trip und
dann immer mehr über die Preise auf der Scene für Shit, LSD und die
verschiedenen Pillen. Ich war meistens so bedröhnt, daß ich nicht reden
mochte und allein sein wollte. Es gab für mich allerdings noch ein
neues Ziel. Das hieß »Sound«. Das Sound war eine Diskothek an der
Genthiner Straße im Bezirk Tiergarten. In der ganzen Stadt klebten
Plakate: »Sound – Europas modernste Diskothek«. Die Leute aus der
Clique gingen da öfter hin. Aber da kam man erst ab 16 rein. Ich war
aber nun erst gerade 13 geworden. [...]
[...] Detlef sagte mal, daß alles Beschiß sei, aber er wollte den
Playboy trotzdem immer haben. Ich las an diesem Morgen in der U-
Bahn eine Kurzgeschichte im Playboy. Den Inhalt kriegte ich gar nicht
so genau [...]
[...] Ich wußte, am Sound war die Scene. Da gab es alles zu
kaufen. Vom Shit über Mandrax und Valium bis zum Heroin. Da waren
also unheimlich coole Typen, dachte ich mir. Das war so ein
Traumplatz für mich kleines Mädchen, das immer zwischen Rudow
und Gropiusstadt hin und her pendelte. Das Sound stellte ich mir wie
einen richtigen Palast vor. Glitzer hier, Glitzer da. Wahnsinnige
Lichteffekte und die geilste Musik. Und eben wahnsinnig coole Typen.
[...]
[...] in meinem Alter auch. Und Bullenstreifen gab es da jeden
Tag. Aber die waren nur scharf auf Kanaken, die eine Flasche Schnaps
oder eine Stange Zigaretten aus Ostberlin mitbrachten. Auf diese
Kanaken veranstalteten sie regelrechte Jagden. Ich sagte zu den
Zivilbullen ganz cool: »Ich warte auf meinen Freund.« [...]

IV. Lesen Sie den Abschnitt aus dem Werk „Tschick“ (2010)
von Wolfgang Herrndorf und beantworten Sie die folgenden Fragen:
1) Gibt es in den Textausschnitten Sätze und Wendungen, die
nicht dem ‚Standarddeutschen‘ entsprechen?
2) Welche linguistischen Merkmale des Textes können als
Sprachwandelerscheinung bzw. als Sprachverfallserscheinung
klassifiziert werden?

[...] Krankenhaus. Man macht den ganzen Tag nichts, und dann
kommen die Krankenschwestern. Die Schwestern sind alle superjung
und superfreundlich. Und sie tragen diese dünnen weißen Kittel, die ich
so toll finde, wo man immer gleich [...]
[...] Ausreden für ihn ausdenken und erklären, dass alles super
okay war hier. Was es ja auch war. Und weil ich überhaupt keine Lust
auf diese Mails hatte und mir nichts einfiel, tippte ich nebenbei noch
bei Wikipedia «Walachei» ein. Und dann fing ich wirklich an, mir
Gedanken zu machen. [...]
[...] weil er schon mit Unterricht anfing, da war er noch gar nicht
durch die Tür. Ich muss zugeben, dass ich Kaltwasser nicht ganz
begriff. Kaltwasser ist neben Wagenbach der Einzige, der einen okayen
Unterricht macht, aber während Wagenbach ein Arschloch ist, also
menschlich, wird man aus Kaltwasser nicht schlau. Oder ich werde
nicht schlau aus ihm. Der kommt rein wie eine Maschine und fängt an
zu reden, und dann geht es 45 Minuten superkorrekt zu, und dann geht
Kaltwasser wieder raus, und man weiß nicht, was man davon halten
soll. Ich konnte nicht sagen [...]
[...] Ich konnte Tschick von Anfang an nicht leiden. Keiner
konnte ihn leiden. Tschick war ein Asi, und genau so sah er auch aus.
Wagenbach schleppte ihn nach Ostern in die Klasse [...]
[...] Und auch mit einer Flasche Wodka intus hat sie die noch
gewonnen, aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls war ich
schon als Kind immer mit ihr auf dem Platz. Meine Mutter hat auf der
Vereinsterrasse gesessen und Cocktails getrunken mit Frau Weber und
Frau Osterthun und Herrn Schuback und dem ganzen Rest. Und ich hab
unterm Tisch gesessen und mit Autos [...]
[...] Stattdessen redete sie davon, dass sie später mal beim
Fernsehen arbeiten wollte. Ihr Traum wäre es, eine Quizsendung zu
moderieren, «weil man da gut aussieht und irgendwas mit Worten
macht». Sie hätte eine Cousine, die das machen würde, und das wäre
ein «Superjob» und sie wäre «voll überqualifiziert» und man müsste
nur nachts arbeiten. [...]
[...] «Ich lach ja nicht.»
«Tatjana geht kaputt auf Beyoncé, das weißt du?»
«Ja, klar. Ich hätt ihr eine CD geklaut, wenn sie mich eingeladen
hätte.» [...]

V. Lesen Sie den Text von Thomas Steinfeld und beantworten


Sie die folgenden Fragen:
1). Welche Phänomene des Sprachwandels/Sprachverfalls nennt
der Autor?
2). Welche Position zum Thema „Sprachwandel =
Sprachverfall?!“ nimmt der Autor und wie begründet er diese?
3) Äußern Sie ihre persönliche Stellung zu folgender These: „Die
deutsche Sprache muss unbedingt gerettet werden!“

Thomas Steinfeld
Das Deutsch, das Affen sprechen
Wer die deutsche Sprache retten will, sollte wissen, was sie ist
und was sie kann Noch gibt es auf deutschen Bahnhöfen den „Service
Point“. Geht es nach dem Willen von Rüdiger Grube, dem
Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn, und von Peter Ramsauer,
dem Verkehrsminister, soll die Aufschrift über dem Tresen demnächst
wieder „Auskunft“ heißen. Doch ist in den vergangenen Jahren so viel
über den „Service Point“ und die dazugehörige scheinbare
Anglifizierung der Eisenbahn geredet und gespottet worden, dass der
Ausdruck dennoch bleiben wird - nicht nur in Erinnerung, sondern
auch, weil er längst etwas anderes als „Auskunft“ bedeutet. Diese
Mischung aus hilflosem Ehrgeiz und Kundenverachtung, aus
Provinzialismus, Anmaßung und Beflissenheit, die in der Formel vom
„Service Point“ steckt, ist durch kein deutsches Wort zu ersetzen. [...]
Für die deutschen Sprachschützer, die sich im „Verein Deutsche
Sprache“ zusammengeschlossen haben, gehört das Wort „Service
Point“ zu einem Idiom, das sie „Affensprache“ nennen. „Forscher
sagen eine starke Verflachung unserer Sprache voraus“, behauptet ihre
Zeitschrift, die Deutsche Sprachwelt, in ihrer jüngsten Ausgabe
(Frühling 2010): Anglizismen, „Kreolisierung“, das Schwinden von
Genitiv, Akkusativ und unregelmäßigen Verben, das Zusammenziehen
von Wortgruppen zu neuen Einzelwörtern – all diese Erscheinungen
seien Zeichen einer Entwicklung hin zu „Gestik und Grunzen“, die
eben unter diesem Titel „Affensprache“ gefasst werden müsse. Die
dieser Aufregung zugrundeliegende Überzeugung, der Wandel einer
Sprache sei notwendig Ausdruck ihres Niedergangs, ließe sich zwar
leicht widerlegen: Der israelisch-niederländische Sprachwissenschaftler
Guy Deutscher hat unter dem Titel „Du Jane, ich Goethe. Eine
Geschichte der Sprache“ (München 2008) ein wunderbares Buch über
die vermeintlichen Untergänge der Sprache veröffentlicht. Auch sonst
gibt es keinen ernsthaften Gelehrten, der eine solchermaßen schlichte
Lehre des Verfalls teilen würde. Und doch ist es erstaunlich, mit
welcher Selbstverständlichkeit sich hier das dumpfeste Ressentiment in
der Öffentlichkeit blicken lässt. Denn „Affensprache“ ist kein
harmloses Wort. Nicht nur, dass es mit frischem Selbstbewusstsein
neben die „Negerkultur“ tritt, vor der im Jahr 1930 der
Nationalsozialist Wilhelm Frick die Deutschen retten wollte. Sondern
auch, weil das Schimpfwort, ohne Unterscheidung, allem
entgegengeschleudert wird, was sich nicht dem Wunsch nach
Reinigung der deutschen Sprache im Sinne ihrer selbsternannten
Schützer fügt. [...]
Auf die Frage, warum das Grundgesetz einen Passus enthalten
solle, in dem Deutsch als Landessprache festgelegt werde, antwortete
Peter Ramsauer im vergangenen Sommer: „Die deutsche Sprache
aufzunehmen, halte ich für ein bemerkenswertes Anliegen, mit dem
man sich auseinanderzusetzen hat. Aber genauso wichtig ist es, die
deutsche Sprache auch zu praktizieren.“ Einmal ganz abgesehen davon,
dass es sich mit dem Anspruch auf Deutsch im Grundgesetz etwa so
verhält wie mit dem Treueversprechen in der Ehe - wer treu sein will,
ist es auch ohne Versprechen, und wer es nicht ist, dem helfen auch
keine Schwüre: Was ist schon ein „Anliegen“, mit dem man sich
„auseinanderzusetzen hat“, weil es „bemerkenswert“ ist? Eine große
Tüte lauwarmer Luft? [...] Im Übrigen gilt: Für „Besprechungen“, in
denen man sich mit „bemerkenswerten Anliegen“
„auseinanderzusetzen“ hat, sollte man ruhig weiter „meeting“ sagen.
(Süddeutsche Zeitung vom 29.03.2010).

Literaturhinweise:
1. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный
немецкий язык. М.: Академия, 2005. С. 370–396.
2. Щербакова А. В. Тенденции экономии и точности в
современном немецком письменном языке. Тамбов, 2001. 335 с.
3. Braun P. Deutsche Gegenwartssprache: Bestand und
Veränderungen // Muttersprache. 1996. № 107. S. 1–9.
4. Braun P. Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache.
Sprachvarietäten. 4. Aufl. Stuttgart; Berlin; Köln, 1998. 265 S.
5. Drosdowski G., Henne H. Tendenzen der deutschen
Gegenwartssprache // Lexikon der germanistischen Linguistik. Tübingen,
1980. S. 619–632.
6. Polenz v. P. Entwicklungstendenzen der Standardsprache //
Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Band
III: IX. und XX. Jahrhundert. Berlin; New York, 1999. S. 338–390.
7. Sommerfeldt K. E. Entwicklungstendenzen in der Deutschen
Gegenwartssprache. Leipzig, 1988. 267 S.

Deutsch-Russisches Wörterbuch lexikologischer Termini

A
Abbreviatur, die аббревиатура,
сложносокращённое слово
Abkürzung, die сокращённое слово
Ablaut, der (-e) аблаут (чередование гласных)
Ableitung, die 1. cловопроизводство;
2. производное слово.
absolutes Synonym абсолютный синоним
Adjektivierung, die адьективация
Affix, das (-e) аффикс
Anachronismus, der (-en) анахронизм
Antonym, das антоним
Antonymie, die антонимия
Anreihungsbeziehungen (pl) линейные отношения
Archaisierung, die архаизация
Archaismus, der (-en) архаизм
Archisem, das (-e) архисема
Artbegriff, der (-e) видовое понятие
Assimilation der Entlehnung ассимиляция заимствования
assimilatorische Veränderungen ассимиляционные изменения
фонетики
autosemantisch автосемантический
(полнозначный)
B
Bahuvrihi, das (-s) бахуврихи
Bedeutungsähnlichkeit, die сходство значений
Bedeutungsarchaismus, der слово с устаревшим значением
Bedeutungselement, das (e) сема
Bedeutungsentlehnung, die семантическое заимствование
Bedeutungserweiterung, die расширение значения
= Bedeutungsextension, die
Bedeutungsgleichheit, die идентичность значений
bedeutungstragende Einheit значимая единица
Bedeutungsübertragung, die перенос семантики
Bedeutungsverengung, die сужение значения
Bedeutungsverschiebung, die семантический сдвиг
Bedeutungswandel, der изменение значения
bilateral двусторонний
Bilateralität, die двузначность, двусторонность
Bildwörterbuch, das иллюстрированный словарь
Bindeelement, das (-e) соединительный элемент
Brechung, die преломление
Buchstabenabkürzung, die буквенная аббревиатура
D
Denotat, das (-e) денотат, обозначаемый предмет
Derivat, das (-e / -a) дериват, производное слово
Derivation, die деривация (словопроизводство)
determinatives Kompositum определительное слово
Dominante, die доминанта
Dublette, die дублет / дуплет
(территориальный)
E
Entlehnung, die заимствование
Etymologie, die этимология (происхождение)
Euphemismus, der (-en) эвфемизм
explizit ярко выраженный
F
Fachwörterbuch, das терминологический словарь
fester Wortkomplex устойчивое словосочетание
= Wortverbindung
Flexion, die флексия, окончание
Formarchaismus, der (-en) слово с устаревшей формой
Formativ, das (-e) форматив, звуковая оболочка
слова
freie Wortverbindung свободное словосочетание
Fugenelement, das (-e) соединительный элемент
Funktionsverbgefüge, das (-) устойчивые выражения (глагол +
существительное), которые можно
заменить одним глаголом
G
geflügelte Worte крылатые слова
Gemination, die геминация, удвоение
Generalisierung der Bedeutung, die генерализация (расширение)
значения
Grad der Assimilation степень ассимиляции
H
Halbaffix, das (-e) полуаффикс
Halbpräfix, das (-e) полупрефикс
Halbsuffix, das (-e) полусуффикс
Handwörterbuch, das настольный словарь 
Hauptbedeutung, die основное значение
Historismus, der (-en) историзм
Homoform, die (-en) омоформа
Homonym, das (-e) омоним
Homonymie, die омонимия
Homophon, das (-e) омофон
Hyperonym, das (-e) гипероним
Hyponym, das (-e) гипоним
I
ideografisches Synonym идеографический синоним
Idiom, das (-e) идиома, фразеологизм
Idiomatizität, die идиоматичность
implizit неярко выраженный
Initialwort, das сложносокращённое слово с
основой усечённого и
полнозначного слова
innere Flexion внутрення флексия
innere Fоrm внутренняя форма
Internationalismus, der (-en) интернационализм
K
kettenartige Polysemie цепочечная полисемия
Kinegram, das (-me) кинеграмма
Klammerwort, das эллиптированная рамочная
конструкция
Kollokation, die коллокация, словосочетание
komplementäres Antonym комплиментарный антоним
Komponenten mit hoher Frequenz частотные компоненты
= frequente Komponenten
Komposition, die словосложение
Kompositum, das (-a) сложное слово
kontextuelle Synonyme контекстуальные синонимы
kontradiktorisches Antonym контрадикторный антоним
konträres Antonym контрарный антоним
Konversion, die конверсия
Kopfwort, das начальный сегмент
kopulatives Kompositum копулятивное сложное слово
Kurzwort, das сокращённое слово
L
Lautabkürzung, die звуковая аббревиатура
Lautkörper, der форматив, звуковая оболочка
слова
Lautnachahmung, die звукоподражание
Lehnbedeutung, die семантическое заимствование
Lehnübersetzung, die калька
Lehnübertragung, die свободная передача морфемной
структуры заимствованного слова
Lexem, das (-e) лексема
lexikalische Einheit лексическое единство
lexikalischer Stamm лексическая основа
Lexikographie, die лексикография
M
Mehrdeutigkeit, die многозначность
Melioration, die мелиорация, повышение
стилистических характеристик
слова
Metapher, die (-n) метафора
metaphorische Übertragung метафорический перенос
Metonymie, die метонимия
metonymische Übertragung метонимический перенос
modellierte Bildung смоделированное образование
Morphem, das (-e) морфема
Morphemanalyse, die морфемный анализ
morphologische Substitution морфологическая субституция
(замена)
Motiviertheit, die мотивация значения слова
N
Nebenbedeutung, die второстепенное (побочное)
значение
Neologie, die неология
Neologisierung, die неологизация
Neologismus, der (-en) неологизм
Neubedeutung, die семантический неологизм
Neuprägung, die новообразование
Neuwort, das собственно неологизм
O
Onomasiologie, die ономасиология
P
Paradigmatik, die парадигматика
paradigmatische Beziehungen парадигматические отношения
Pejoration, die пейорация, снижение
стилистических характеристик
слова
Phraseologie, die фразеология
phraseologische Einheit фразеологическое единство
phraseologische Verbindung фразеологическое сочетание
Phraseologismus, der (-en) фразеологизм
Polylexikalität, die полилексичность, сверхсловность
polysem полисемный
Polysemie, die полисемия
Präfigierung, die префиксация
Präfix, das (-e) префикс (приставка)
Präfixal-suffixale Ableitung префиксально-суффиксальная
деривация
primärer Stamm первичная основа
Purismus, der пуризм
R
radiale Polysemie радиальная полисемия
Reproduzierbarkeit, die воспроизводимость
Routineformel, die (-n) клишированные формулы
S
Sachgruppenwörterbuch, das предметный словарь
Sachwörterbuch, das отраслевой (специальный) словарь
Schwanzwort, das финальный сегмент
sekundärer Stamm вторичная основа
Sem, das (-e) сема
Semantik, die семантика
semantischer Archaismus семантический архаизм
semantische Derivation семантическая деривация
Semasiologie, die семасиология
Semem, das (-e) семема (значение слова)
signifikativ сигнификативный
(знаменательный)
Silbenabkürzung, die слоговая аббревиатура
Spezialisierung der Bedeutung, die специализация (сужение) значения
Sprachökonomie, die языковая экономия
sprachliche Ebene языковой уровень / ярус
Sprichwort, das пословица
sprichwörtliche Satzredensart поговорка
Stammvokalwechsel, der изменение корневой гласной
stehende Wortverbindung устойчивое словосочетание
stilistisches Synonym стилистический синоним
strukturierende Phraseologismen cтруктурообразующие
фразеологизмы
Substantivierung, die субстантивация
Suffigierung, die суффиксация
Suffix, das (-е) суффикс
Synonym, das (-e) синоним
Synonymie, die синонимия
synsemantisch синсемантический
(неполнозначный)
Syntagmatik, die синтагматика
syntagmatische Beziehungen синтагматические отношения
T
Taschenwörterbuch, das карманный словарь 
Teildisziplin, die раздел
Transformationsanalyse, die трансформационный анализ
U
übertragene Bedeutung переносное значения
UK-Analyse, die анализ по непосредственным
составляющим
Umlaut, der (-e) умлаут («перегласовка»)
umschreibende Übersetzung описательный перевод
unvollständige Assimilation неполная (частичная) ассимиляция
V
Valenz, die валентность
Verbalisierung, die вербализация
Verknüpfung, die сочетаемость
Vieldeutigkeit, die многозначность
vollständige Assimilation полная ассимиляция
vollständiges Synonym полный синоним
W
Wertminderung, die ухудшение значения
Wertsteigerung, die улучшение значения
Wortbedeutung, die значение слова
Wortbestand, der словарный состав
Wortbildende Affixe словообразующие аффиксы
Wortbildende Antonyme словообразовательные антонимы
Wortbildung, die словообразование
Wortbildungsart, die способ словообразования
Wortbildungsbedeutung, die словообразовательное
(деривационное) значение
Wortbildungskonstruktion, die словообразовательная
конструкция
Wortbildungsmittel, das словообразовательное средство
Wortbildungsmodell, das словообразовательная модель
Wortbildungsnest, das словообразовательное гнездо
wortgenaue Übersetzung дословный перевод
Wortpaar, das парное словосочетание
Wortstamm, der (ä -e) основа слова
Wortverbindung, die словосочетание
Wurzel, die (-n) корень
Wurzelmorphem, das (-e) корневая морфема
Z
Zusammenbildung, die сложнопроизводное слово
Zusammenrückung, die сращение слова

LITERATURVERZEICHNIS

1. Ахманова О. С. Словарь лингвистических терминов. 2-е изд.,


стер. М: Эдиториал УРСС, 2004. 571 с.
2. Баш Л. М. Дифференциация термина «заимствование»:
хронологический и этимологический аспекты // Вестник
Московского университета. 1989. Сер. 9. Филология. С. 22–
34.
3. Девкин В. Д. Немецкая лексикография: Учебное пособие для
вузов. М.: Высшая школа, 2005. 672 с.
4. Гусева А. Е. Лексикология современного немецкого языка:
Тексты лекций и практические задания. М., 1998. С. 45–54.
5. Жирмунский В. М. Общее и германское языкознание. Л.:
Наука, 1976. 698 с.
6. Зиндер Л. Р., Строева Т. В. Современный немецкий язык. М.:
«ВШ», 1957. 462 с.
7. Карпова О. М. Новые тенденции в современной
лексикографии // Лексика и лексикография. Сборник
научных трудов. Вып. 11. М.: Институт языкознания РАН,
2000. С. 63–69.
8. Кобенко Ю. В. Deutsche Homonyme: Учебное пособие.
Томск: Изд-во ТПУ, 2006. 81 с.
9. Копорская Е. С. Семантические преобразования слова
контекстуально стимулируемые и контекстуально
нестимулируемые // Русский язык: Текст как целое и
компоненты текста. Виноградовские чтения XI. М.: Наука,
1982. C. 154–166.
10. Корытова О. М. Когнитивный подход к классификации
иноязычных заимствований // Вестник ТвГУ. Тверь, 2010.
Вып. 4. С. 41–48.
11. Крысин Л. П. К определению терминов «заимствование» и
«заимствованное слово» // Развитие лексики русского
литературного языка. М., Наука, 1965. С. 104–116.
12. Мальцева Д. Г. Немецко-русский словарь современных
фразеологизмов. М., 2003. 505 с.
13. Ольшанский И. Г. Лексикология: Современный немецкий
язык. М.: Академия, 2005. 416 с.
14. Ольшанский И. Г. О соотношении лексической полисемии и
метафоры // Лексика и лексикография. Сб. научных трудов.
Вып. 11. М.: Ин-т языкознания РАН, 2000. С. 135–145.
15. Патрикеева А. А. Англицизмы в немецком языке (на
материале языка рекламы): Дис…канд. филол. наук. М., 2009.
172 с.
16. Розен Е. В. Новые слова и словосочетания в немецком языке
на пороге 21 века. Москва: Издательство «Менеджер», 2000.
192 с.
17. Cолодилова И. А. Лексикология немецкого языка: Учебное
пособие для студентов III курса. Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004.
114 с.
18.Степанова М. Д. Лексикология современного немецкого
языка: Учеб. пособие для студ. высш. учеб. заведений. M.:
Академия, 2003. 252 с.
19.Тарасова М. В. Семантические изменения английских
заимствований в русском и немецком языках в условиях
глобализации: Дис…канд. филол. наук. Белгород, 2009. 192 с.
20.Ушаков Б. Ю. Семантика и функции лексических
заимствований: Дис…канд. филол. наук. СПб., 2001. 212 с.
21. Хантимиров С. М. Лексикология немецкого языка.
Методическое пособие. Уфа: БашГПУ, 2002. 89 с.
22. Чернышева И. И. Лексические заимствования в лексико-
семантической системе языка (на материале немецкого
языка). М., 1970. 457 с.
23. Шевелева Л. В. Лексикология современного немецкого
языка: Курс лекций. М., 2004. 239 с.
24. Щербакова А. В. Тенденции экономии и точности в
современном немецком письменном языке. Тамбов, 2001. 335
с.
25. Bellmann G. Wandlungen im Wortschatz der deutschen
Gegenwartssprache: Der Wortschatz und die deutsche Einheit //
Beiträge zur deutschen Linguistik, Methodik und Didaktik. 1991.
№ 5. S. 21–32.
26. Braun P. Deutsche Gegenwartssprache: Bestand und
Veränderungen // Muttersprache. 1996. № 107. S. 1–9.
27. Braun P. Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache.
Sprachvarietäten. 4. Aufl. Stuttgart; Berlin; Köln, 1998. 265 S.
28. Bußman H. Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart, 1990. 801
S.
29. Cernyseva I. I. Feste Wortkomplexe des Deutschen in Sprache
und Rede. M., 1980. 144 S.
30. Cherubim D. Sprach-Fossilien. Beobachtungen zum Gebrauch,
zur Beschreibung und zur Bewertung der sogenannten
Archaismen // Deutscher Wortschatz. Berlin; New York, 1988. S.
525–552.
31. Drosdowski G., Henne H. Tendenzen der deutschen
Gegenwartssprache // Lexikon der germanistischen Linguistik.
Tübingen, 1980. S. 619–632.
32. Duden Deutsches Universalwörterbuch. 2, völlig neu
bearbeitende und stark erweiterte Auflage. Mannheim; Wien;
Zürich: Dudenverlag, 1989. 1816 S.
33. Eichinger L. M. Deutsche Wortbildung: eine Einführung.
Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2000. 269 S.
34. Fleischer W. Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. 3.
Aufl. Leipzig, 1974. 360 S.
35. Fritz G. Historische Semantik. Stuttgart; Weimar, 1998. 196 S.
36. Grosse R. Zur Frage nach den Entwicklungstendenzen der
deutschen Gegenwartssprache // Deutsch als Fremdsprache. 1993.
№ 1. S. 4–10.
37. Iskos А. М., Lenkova A. F. Lexikologie der deutschen Sprache.
Л.: Учпедгиз, 1963. 276 с.
38. Iskos A. Lenkowa A. Lesestoffe zur deutschen Lexikologie. M.,
1985. 206 с.
39. Ivleva G. G. Deutsch-russisches Wörterbuch der Lexikologie und
Stilistik. Москва: Издательство МГУ им. М. В. Ломоносова,
2002. 137 с.
40. Klappenbach R. Studien zur modernen deutschen Lexikographie.
Amsterdam: John Benjamins B. V., 1980. 313 S.
41. Kronasser H. Handbuch der Semasiologie. 2. Aufl. Heidelberg,
1968. 204 S.
42. Kühn I. Lexikologie (Eine Einführung). Tübingen, 1994. 127 S.
43. Ludwig K.-D. Archaisierung und Archaismenlexikographie //
Sprachhistorie(n). Hartmut Schmidt zum 65. Geburtstag.
Mannheim (Institut für deutsche Sprache), 2000. S. 123–136.
44. Lutzeier P. R. Lexikologie: Ein Arbeitsbuch. Tubingen, 1995.
167 S.
45. Paul H. Deutsches Wörterbuch. 9. Aufl. Tubingen, 1992. 1130 S.
46. Pohl I. Bedeutung sprachlicher Ausdrücke im Wandel // Der
Deutschunterricht. 1997. № 49, Heft 1. S. 50–58.
47. Polenz v. P. Entwicklungstendenzen der Standardsprache //
Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur
Gegenwart. Band III: IX. und XX. Jahrhundert. Berlin; New
York, 1999. S. 338–390.
48. Schippan Th. Einführung in die Semasiologie. Leipzig, 1975. –
307 S.
49. Shippan Th. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. –
Tübingen, 2002. 306 S.
50. Sommerfeldt K. E. Entwicklungstendenzen in der Deutschen
Gegenwartssprache. Leipzig, 1988. 267 S.
51. Wegener H. Entwicklungen im heutigen Deutsch – Wird Deutsch
einfacher? // Deutsche Sprache. 2007. № 1/07. S. 35–62.

LITERATURVERZEICHNIS