Вы находитесь на странице: 1из 193

С.Е. Емельянова, Н.В.

Войтик

НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК
ДЛЯ ТУРИЗМА
И СЕРВИСА
Учебное пособие

2-е издание, стереотипное

Москва
Издательство «ФЛИНТА»
2012
УДК 811.112.2 (075.8)
ББК 81.2Нем-923
Е60

Ре ц е н зент ы:
канд. социол. наук, доцент О.В. Третьякова;
канд. пед. наук, доцент Д.А. Саитова

Емельянова С.Е.
Е60 Немецкий язык для туризма и сервиса. Deutsch für Tourismus
und Service [Электронный ресурс] : учеб. пособие /
С.Е. Емельянова, Н.В. Войтик. – 2-е изд., стер. – М.: ФЛИНТА,
2012. – 192 с.

ISBN 978-5-9765-1550-5

Цель учебного пособия – обучение практическому немецкому


языку на основе активного овладения лексикой и грамматикой, чтения
и перевода текстов профессиональной направленности по темам
туристического бизнеса и сервисного обслуживания. Для
самостоятельной работы и самоконтроля в практикуме используются
ключи ответов к заданиям уроков, предлагаются тестовые задания с
ключами, а также грамматический справочник.
Для обучения немецкому языку студентов вузов,
обучающихся на факультетах сервиса, туризма и гостеприимства по
направлениям подготовки «Сервис», «Туризм» и «Гостиничное дело».

УДК 811.112.2 (075.8)


ББК 81.2Нем-923

ISBN 978-5-9765-1550-5 © Емельянова С.Е., Войтик Н.В., 2012


ПРЕДИСЛОВИЕ
Сейчас более 70% населения развитых стран
работают в области сервиса или сервисной
деятельности, которая включает бытовые и жилищно-
коммунальные услуги, услуги транспорта и связи,
системы образования и культуры, туристско-
экскурсионные услуги, услуги физической культуры и
спорта, санаторно-оздоровительные услуги и другие.
Сфера социально-культурного сервиса и
туризма является не только одной из самых
значительных отраслей экономики в мире, но и играет
большую роль в расширении границ взаимопонимания
и доверия между людьми разных культур, поэтому
связывается преимущественно с современными
квалифицированными работниками, способными
осуществлять межкультурную коммуникацию.
Немецкий язык для туризма и сервиса.
Deutsch für Tourismus und Service представляет
собой учебное пособие по немецкому языку,
предназначенное для студентов институтов и
факультетов туристических и сервисных направлений
и близких к ним по профилю учебных заведений.
Пособие может быть использовано людьми,
работающими в сфере туризма и специалистами,
предоставляющие сервисные услуги, а также всем
изучающим современный немецкий язык.
Цель учебного пособия – обучение немецкому
языку студентов на основе расширения границ
коммуникативной компетенции обучаемых для
достижения профессионально-коммуникативных
целей и задач в социально-культурной сфере.
3
Пособие структурировано по принципу
комплексного обучения иностранному языку всем
видам речевой деятельности на базе оригинального
текстового материала, который включает в себя
следующие компоненты:
–лингвострановедческий (лексические единицы с
национально-культурной семантикой);
–социолингвистический (языковые особенности
представителей социальных слоев, разных поколений,
полов, общественных групп);
–культурологический (информация об истории и
культуре страны изучаемого языка).
Актуальная тематика текстов для чтения и
разработанные к ним задания позволяют
сформировать лингвистическую,
социолингвистическую и коммуникативную
компетенции обучаемых.
Таким образом, материалы практикума
направлены на формирование следующих умений:
владеть словообразовательными средствами
(аффиксация, префиксация и словосложение);
уметь распознавать и использовать наиболее
употребительную (базовую) грамматику, а также
грамматические структуры, характерные для
профессиональной речи;
знать базовую лексику и профессиональную
терминологию немецкого языка;
читать, переводить (со словарем и без словаря)
и понимать тексты по социально-культурной
тематике.

4
Учебное пособие Немецкий язык для туризма
и сервиса. Deutsch für Tourismus und Service
состоит из двух частей.
Первая часть “Tourismus“ («Туризм»)
включает 5 уроков (LEKTION), каждый из которых
имеет следующую структуру: Text A – базовый текст по
основной теме урока; Text B – дополнительный текст.
Текстовый материал сопровождается
упражнениями для изучения и закрепления лексики и
словообразовательных моделей. В каждом уроке
имеются фонетические и грамматические упражнения,
задания по темам уроков.
Вторая часть “Service“ («Сервис») также
состоит из пяти уроков, тематика которых связана с
сервисной деятельностью, задания ориентированы на
развитие профессионально-коммуникативных
навыков.
В конце учебного пособия представлен
грамматический справочник, список неправильных
глаголов, тестовые задания, ключи.
Материалы практикума являются аутентичными
и информационно насыщенными. Тексты взяты из
оригинальной немецкой литературы (газетно-
журнальной), Интернет-ресурсов. Некоторые тексты
сокращены, но не адаптированы. Содержание
практикума соответствует рекомендациям учебно-
методических изданий отечественных и зарубежных
авторов по дисциплине «Иностранный язык
(немецкий)».

5
TEIL I. TOURISMUS

6
LEKTION 1. DEUTSCHLAND ALS REISELAND

Text A: Erholung in Deutschland.


Text B: Beliebte Reiseziele der Deutschen.
Grammatik: 1. Präsens; 2. Personalpronomen;
3. Verbposition: Aussagesatz, Fragesatz,
Imperativ-Satz.
Wortbildung: Ableitungen. Zusammensetzungen.

TEXT A. ERHOLUNG IN DEUTSCHLAND


Schöne Ferienorte gibt es in Deutschland genug:
Von den Alpen im Süden über den Schwarzwald
und den Rhein bis zu den Inseln an der Nordsee
finden die deutschen Urlauber viele
Erholungsmöglichkeiten. Im Osten des Landes
gibt es tolle Gebirge in Sachsen und Thüringen,
ruhige Seen und Schlösser in Brandenburg. Und
in ganz Deutschland warten große und kleine
Städte mit Kunst, Kultur und schöner Architektur
auf die Besucher.
Das liebste Urlaubsland für Deutsche ist und
bleibt - Deutschland. Jeder Dritte verbringt seinen
Sommerurlaub im eigenen Lande. Der
Heimaturlaub ist also beliebter als eine Reise
nach Spanien, Italien oder in die Türkei. Das hat
gute Gründe, weiß Nicole Habrich vom Deutschen

7
Tourismusverband: ―Die Sprache ist bekannt, es
gibt attraktive Reiseziele und, ganz wichtig, den
Urlaubsort kann man mit dem Auto erreichen.‖
Wenn die Temperaturen angenehm sind, dann,
fragen sich viele: Warum noch ins Ausland
fahren? Das betrifft vor allem Familien mit
Kindern. Es bringt viel Stress, sich mit viel
Gepäck auf eine beschwerliche Flugreise zu
machen. Allerlei Hotels haben deshalb Angebote
für Kleinkinder und Babys. Die beliebtesten
Reiseziele der Deutschen sind die alten Klassiker:
Ost- und Nordsee sowie Bayern für die Liebhaber
der Berge. Verändert hat sich heute das
Reiseverhalten. Die Urlaube werden immer
kürzer. Nicht jeder kann lange auf dem
Arbeitsplatz fehlen. War in den 80er Jahren noch
der Drei-Wochen-Urlaub ans Meer üblich,
verreisen die Deutschen heutzutage weniger als
zwei Wochen, dafür aber insgesamt öfter. So wird
der Kurztrip zum Trend, vor allem in die Städte:
Ein Wochenende mit Musicalbesuch in Hamburg,
zum Konzert nach München oder Sightseeing in
Berlin. Dafür gibt es günstige Angebote und
Billigflieger.
Selbst die schlechte wirtschaftliche Lage verdirbt
den Deutschen nicht die Lust am Urlaub. ―Ganz

8
im Gegenteil‖, sagt Nicole Habrich. ―Für Reisen
wird mehr Geld ausgegeben als noch vor fünf
oder zehn Jahren‖. Dabei wird immer mehr auf
Qualität und einen guten Preis geachtet. Und
noch etwas hat sind geändert: Pauschalreisen -
also das Komplettangebot mit Hotel und Anreise
zum festen Preis - sind aus der Mode. Die
Deutschen organisieren ihren Urlaub selbst, vom
Verkehrsmittel bis zur Unterkunft.
Torsten Widmann ist Tourismusexperte an der
Universität Trier:

Ist Urlaub für Deutsche wichtiger als für andere


Europäer?
Ja, aus mehreren Gründen. Zum einen hat man in
kaum einem anderen Land schon seit den 50er
Jahren so viele Urlaubstage wie in Deutschland,
heute zum Beispiel durchschnittlich 29 Tage pro
Jahr. Urlaub ist schon seit langem ein wichtiger
Bestandteil des Lebensstils. Deshalb sparen viele
Deutsche eine kleine Reserve für den Urlaub.
Zum anderen erleichtern die bequemen
Flughäfen, Autobahnen und Bahnverbindungen
das Reisen.
Benjamin Haerdle
Quelle: Jugendjournal ―Vitamin de‖

9
WORTGEBRAUCH
der Ort: In Deutschland gibt es viele schöne
Ferienorte.
der Platz: Der Alexanderplatz ist in Berlin.
die Stelle: Lesen Sie noch einmal diese Stelle im
Prospekt.
Synonyme: einen richtigen Platz (Stelle) für etwas
suchen, finden, wählen; etwas an seinen Platz
(Stelle) legen, bringen, stellen. Sie hat ihren
Arbeitsplatz (ihre Arbeitsstelle) verlassen.

REKTION
warten auf (A): Ich habe lange auf dich gewartet.
Auf wen wartest du? Worauf wartet er?
sich auf den Weg machen, sich auf eine Reise
machen: Wir machen uns auf den Weg nach
Deutschland.

WORTBILDUNG
Zusammensetzungen
der Ferienort, der Sommerurlaub, die Erholungs-
möglichkeit, das Urlaubsland, die Bahnverbindung
Ableitungen
Deutschland – Deutsche, Frankreich – Franzose,
Österreich – Österreicher, Belgien – Belgier,

10
Europa – Europäer, Amerika – Amerikaner, Chile
– Chilene.

TEXT B. BELIEBTE REISEZIELE DER


DEUTSCHEN
Viele beliebte Reiseziele der Deutschen sind im
Ausland. Durch das Aufkommen der Billigflieger
wie Ryanair oder Easyjet sind weitere Reiseziele
wie Kopenhagen, Dublin oder auch Rom nicht nur
erreichbarer sondern auch günstiger geworden.
Ehemals beliebte Reiseziele wie Mallorca oder
London sind aber nicht minder gefragt.
Gerade in den letzten Jahren sind auch
Fernreisen z.B. nach Kuba oder in die
Dominikanische Republik preiswerter geworden.
Dies liegt zwar auch am erhöhten
Flugaufkommen in die Karibik, doch vorrangig
liegt das an den Allinklusive-Angeboten.
Die Reiseveranstalter haben gemerkt, dass man
gerade Fernreisen dann schnell akzeptiert, wenn
man dem Kunden einen Festpreis nennt und er
vor Ort keine weiteren Kosten hat.
Besonders beliebte Reiseziele sind und bleiben
Italien (ca.16%), Österreich (ca.15%) und
Spanien (ca. 15%). Wenn man früher meist zwei
lange Reisen im Jahr gebucht hat, gönnen sich

11
immer mehr Urlauber heutzutage mehrere kurze
Reisen. Die durchschnittliche Reisedauer ist in
den letzten Jahren weit unter 14 Tage gerutscht.
Die beliebten Reiseziele wie Mallorca, Ibiza oder
auch die Türkei haben darauf reagiert und bieten
Ihren Gästen nun Langzeit-Rabatte oder
Kurzreise-Specials an.
Ein weiterer Trend zeichnet sich seit ein paar
Jahren, auch durch die vermehrte Verunsicherung
durch Terrorwarnungen ab. Deutsche Urlauber
entdecken deswegen wieder Reiseziele in
Deutschland. Regionen wie die Ostsee,
Mecklenburg-Vorpommern oder auch der
Bayrische Wald verzeichnen wieder mehr Gäste.
Auch hier sind die meisten Gäste zwar
mittlerweile Kurzreisende oder Städtereisen, aber
der Trend hin zum „Urlaub in Deutschland― ist klar
im Aufkommen.

I. Phonetische Übungen

1. Lesen Sie den ersten Absatz des Textes A.


Achten Sie auf die Aussprache und Intonation.

2. Lesen Sie folgende Wörter. Beachten Sie die


Wortbetonung.

12
a) Gebirge, Gepäck, Verkehr, verändern, beliebt,
bekannt, erreichen;
b) Architektur, Universität, attraktiv, Tourismus,
Reserve;
c) Tourismusverband, Urlaubsort, Reiseziel,
Flugreise, Reiseverhalten, Komplettangebot,
Pauschalreise, Bestandteil.

3. Lesen Sie die geografischen Namen. Beachten


Sie die Wortbetonung:
Kopenhagen, Dublin, Rom, London, Kuba,
die Dominikanische Republik, die Karibik, Italien,
Österreich, Spanien, Mallorca, Ibiza, die Türkei,
die Ostsee, Mecklenburg-Vorpommern, der
Bayrische Wald, der Nordsee, Brasilien, Ungarn.

II. Übungen zur Grammatik

1. Lesen Sie den Text A. Finden Sie die Verben


im Präsens. Nennen Sie den Infinitiv.

2. Konjugieren Sie die Verben im Präsens:


geben, treffen, verderben, verbringen, sparen.

3. Ergänzen Sie die Verben im Präsens:

13
1. In Deutschland (geben) es viele Ferienorte.
2. Der Urlauber (finden) viele
Erholungsmöglichkeiten.
3. Der Tourist (reisen) durch Europa.
4. Wann (fahren) du nach Italien?
5. Diese Reise (bringen) viel Stress.
6. Ich (organisieren) meinen Urlaub selbst.
7. Er (haben) 24 Tage Urlaub.
8. Das (erleichtern) mir die Reise.

4. Schreiben Sie den Text. Gebrauchen Sie die


angegebenen Verben im Präsens.

Ferien in Österreich
Österreich (werden) oft als internationales
Ferienland bezeichnet, weil es viel von Touristen
besucht wird. Es ist allgemein bekannt, dass
Österreich ein Gebirgsland (sein), in dem es viele
Gletscher, Seen, Wälder, Wiesen, und Burgen
(geben). Aber es mit eigenen Augen zu sehen,
(sein) etwas ganz anderes. Man kann hier wirklich
die Natur genießen und sich gut erholen. Wenn
man Wien (besuchen), (erleben) man ganz
besondere Atmosphäre dieser Stadt. Das ist
wirklich eine wunderschöne Stadt, in der es viele
Kunstschätze gibt. Der Stephansturm ist das

14
Wahrzeichen der Stadt. Man hat uns erzählt, dass
er wie die meisten gotischen Dome mehrere
Jahrhunderte lang erbaut wurde. Ich (wissen) jetzt
auch, dass zu den bedeutendsten
Sehenswürdigkeiten Wiens neben dem
Stephansturm noch Folgendes (gehören): die
Hofburg – ein Gebäudekomplex aus
verschiedenen Epochen, die Wiener Staatsoper,
das Schloss Belvedere, in dem sich Museen
(befinden), schöne Brunnen, die Sommerresidenz
der österreichischen Kaiser, das Wiener Rathaus,
die schönen Grünanlagen und Parks, und noch
vieles, vieles Andere. Ich habe viel Interessantes
aus der Geschichte Wiens erfahren. Man (sagen),
dass Wien ohne Fiaker undenkbar ist, und das
stimmt. Man (können) mit Fiaker eine
Stadtrundfahrt machen und viele schöne
Gebäude und Denkmäler bewundern. Wenn man
an dem Mozartdenkmal und am
Beethovendenkmal (vorbeifahren), erinnert man
sich daran, dass Wien die Musikmetropole
Europas war. Man (denken) dabei auch an
Johannes Strauß, Joseph Heiden und viele
andere Komponisten. Als wir in Wien waren,
haben wir auch die Kleinmuseen besucht, z.B.

15
das Uhrenmuseum, und auch die vielen schönen
Kaffeehäuser, in denen es sehr gemütlich ist.

5. Finden Sie im Text A alle


Zusammensetzungen. Übersetzen Sie sie ins
Russische.

6. Bilden Sie die Zusammensetzungen:


die Reise + das Ziel, die Reise + die Dauer,
die Reise + der Veranstalter, fern + die Reise,
kurz + die Reise, die Städte + die Reise, der Flug
+ das Aufkommen, fest + der Preis.

7. Wie heißt der Bewohner / die Bewohnerin des


Landes oder der Stadt?
Kopenhagen, Dublin, Rom, London, Italien,
Spanien, Russland, Berlin, Moskau, die Türkei,
China, Norwegen, Dänemark, Großbritannien,
Japan, Polen, Wien, Bern, Paris, Polen, Moskau.

8. Antworten Sie auf die Fragen mit nein.


1. Wohin fahren Sie, nach Bonn? (Frankfurt)
2. Wohin fliegen Sie, nach Köln? (Wien)
3. Woher kommen Sie, aus Zürich? (Düsseldorf)
4. Wo wohnen Sie, in Hannover? (in Basel)
5. Wohin fahren Sie, nach Hamburg? (Berlin)

16
6. Woher kommt sie, aus Hamburg? (München)
7. Wohin fährt er, nach Zürich? (Basel)

III. Übungen zum Wortschatz

1. Lesen Sie die Sätze, beachten Sie den


Wortgebrauch: Ort – Platz – Stelle.
1. Er ging an seinen Platz.
2. Vor dem Bahnhof gibt es einen Parkplatz.
3. Renate fand die nötige Stelle im Buch.
4. Liegt dieser Ort weit von hier?
5. Im Laufen hat er den zweiten Platz.
6. Welche Ferienorte könnten Sie uns empfehlen?

2. Platz oder Ort?


1. Vor dem Hotel gibt es einen großen
Park________ .
2. Wo ist hier der Spiel______ für kleine Kinder?
3. Wie heißt dieser ________ ?
4. Dieser _______ liegt 30 km vom Fluss entfernt.

3. Lesen Sie. Beachten Sie die Rektion des


Verbs warten.
1. Wir warten auf den Bus nach Innsbruck.
2. Wie lange warten Sie schon auf das Taxi?

17
3. Ich warte auf meine Freundin. Sie soll um 14
Uhr kommen.
4. Auf wen wartest du? - Auf den Hotelier.
5. Worauf wartet ihr? - Auf den Zug.

4. Was passt? Bitte kombinieren Sie. Bilden Sie


die Sätze.
die Lust am Urlaub finden
den Urlaub es gibt
den Urlaubsort reisen
eine kleine Reserve fahren
attraktive Reiseziele erreichen
viel Stress organisieren
viele Erholungsmöglichkeiten bringen
an die Nordsee verderben
ins Ausland sparen

IV. Übungen zu den Texten und Themen

1. Lesen Sie den Text A Finden Sie darin die


Antworten auf folgende Fragen:
1. Welche Ferienorte gibt es in Deutschland?
2. Was ist das beliebteste Reiseziel für Deutsche?
3. Warum reisen die Deutschen besonders gern
durch ihr Land?
4. Was kann man in Deutschland besichtigen?

18
5. Wie kann man das Wochenende interessant
verbringen? Welche Angebote gibt es dafür?
6. Was erleichtert das Reisen für Deutsche?

2. Lesen Sie den Text B. Nennen Sie beliebte


Reiseziele der Deutschen im Ausland. Was
kennen Sie über diese Orte? Machen Sie kleine
Referate.

3. Welches Bundesland wird im Text B genannt?


Nennen Sie die anderen Bundesländer
Deutschlands. Finden Sie sie auf der Karte.

4. Vielleicht sind Sie schon einmal in Deutschland


gereist oder haben einige Städte und Regionen
durch Zeitungen oder das Fernsehen kennen
gelernt. Machen Sie eine Liste mit Städten und
Regionen und sammeln Sie dazu Informationen.

Stadt/Region Informationen
Berlin Hauptstadt
Deutschlands, liegt an
der Spree

19
5. Erzählen Sie über die beliebten Reiseziele der
Deutschen im In- und Ausland.

6. Sie möchten Ihren Urlaub am Bodensee


verbringen. Lesen Sie die Informationen, wählen
Sie einen Ort und begründen Sie Ihre Wahl.

Überlingen
Malerische Gartenstadt mit historischem Stadtbild
an den sonnigen Südhängen des Überlinger
Sees, umgeben von Wäldern und Rebbergen. Sie
dürfen sich freuen auf: fünf Kilometer Seeweg (die
Überlinger Uferpromenade ist eine der längsten
am See), Südblick, Sonnenplätze, subtropische
Vegetation, Gafés und Restaurants zum
Draußensitzen, Ausflüge auf weißen
Bodenseeschiffen, Beschauligkeit im Kurgarten
mit altem Baumbestand.

Langenargen
…die Sonnenstube am Bodensee. Gepflegter,
staatlich anerkannter Erholungsort mit langer,
blumenreich geschmückter Uferpromenade. Das
romantisch gelegte Wahrzeichen Schloss
Montfort, abseits vom Verkehr, bietet mit seinen
Terrassen erquickende Ruhe. In ihm sind Lese-,

20
Spiel- und Aufenthaltsräume für die Gäste
untergebracht. Daneben erinnert es zusammen
mit der barocken katholischen Pfarrkirche St.
Martin und dem Museum an die wechselvolle
1200jährige Geschichte des Ortes.

Meersburg
Verwickeltes Nebeneinader von Gässchen und
Plätzen, Brunnen und Erkern, Fachwerk und
Türmen – das ist die Bodenseeperle Meersburg.
Man spürt die große Vergangenheit dieses
kleinen, liebenswerten Städtchens auf Schritt und
Tritt. Zahlreiche Aktivitäten, viele Veranstaltungen
und eine bekannt gute Gastronomie sorgen für
Abwechslung. Falls die Sonne einmal nicht
scheinen sollte, bietet Meersburg mit einer Reihe
von interessanten Museen ein attraktives
Ferienproramm.

Uhldingen
Vielbesuchter Luftkur- und Badeort gegenüber der
Insel Mainau. Romantisch zwischen Bodensee,
Rebhängen, Wäldern und Weihern gelegen, lebt
dieser Ferienort mit seinen drei Ortsteilen
Unteruhldingen, Oberuhldingen und Mühlhofen,
die durch Spazierwege entlang der Seefelder

21
Aach miteinander verbunden sind, vor allem vom
Reiz der ihn umgebenden Landschaft. Allein im
10-km-Umkreis von Uhldingen findet sich eine
geballte Ansammlung der wohl bedeutsamsten
kunst- und kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten
der Bodenseeregion, z.B. Kloster Birnau,
Freilichtmuseum (Pfahlbauten).

22
WORTLISTE ZU LEKTION 1

Nomen Verben

Angebot, das, -e achten, auf A


Autobahn, die, -en anbieten
Ferienort, der, - e bewundern
Flughafen, der, Flughäfen buchen
Flugreise, die, -n erleichtern
Gebirge, das, = erreichen
Gepäck, das verbinden
Insel, die, -n verbringen
Preis, der, -e verderben
See, der, -n; die, -n verreisen
Schloss, das, Schlösser
Verbindung, die, -en
Verkehrsmittel, das, =
Urlaub, der

Adjektive und Ausdrücke


Adverbien
attraktiv Geld ausgeben
bekannt seit ein paar Jahren
beliebt
bequem
durchschnittlich
erreichbar
günstig
preiswert
wichtig

23
LEKTION 2. REISEN, ABER WIE?

Text A: Reisen, aber wie?


Text B: Können Sie uns mitnehmen?
Grammatik: 1. Nomen: bestimmter,
unbestimmter Artikel, Nullartikel, Singular/Plural;
2. Negation: nicht, kein; 3. Modalverben,
trennbare Verben
Wortbildung: Wortfamilie „Reise―

TEXT A. REISEN, ABER WIE?


Reisen mit der Bahn nach und in Polen
Mit der Bahn erreicht man von Deutschland aus
zahlreiche polnische Großstädte mit Direkt-
verbindungen. Die Fahrzeit hängt allerdings vom
Zustand des jeweiligen Schienennetzes ab. So
benötigt man mit der Bahn für die fast 600 km
lange Strecke zwischen Berlin und Warschau ca.
fünfeinhalb Stunden. Für die Reise von Hamburg
nach Krakau – die beiden Städte liegen 900 km
voneinander
entfernt – sind es
dagegen 13
Stunden.
Portal der
Deutschen Bahn

24
Bahnverbindungen innerhalb Polens findet man
auf der Website der Deutschen Bahn unter
www.bahn.de. Tickets für Bahnfahrten innerhalb
Polens kann man online bei der deutschen Bahn
leider nicht kaufen, sondern nur von und nach
Polen.
Reiseportal der polnischen Bahn auf Englisch
Zu Beginn des Jahres 2012 ist die polnische Bahn
mit einem neuen Reiseportal online gegangen,
das das Planen von Bahnfahrten nach und in
Polen erleichtern soll. Es ist unter der Adresse
www.intercity.pl zu finden. Die Informationen
stehen in polnischer und englischer Sprache zur
Verfügung. Auf dem Portal können Reisende
auch Fahrkarten buchen und online bezahlen.
Zuvor muss man sich jedoch beim Online-
Ticketservice der PKP anmelden.
Ganz ausgereift ist die Suche nach
Zugverbindungen allerdings noch nicht (Stand
Februar 2012). Als mögliche Abfahrtszeit für eine
Reise von Hamburg nach Warschau am 1. März,
gewünschte Abfahrt nach 06.00 Uhr, schlug uns
das Portal 06.58 Uhr vor. Der Zug sollte -
umsteigen in Berlin – in Warschau um 20.17 Uhr
ankommen. In Berlin hätte man mit dieser
Zugverbindung fünf Stunden auf den

25
Anschlusszug warten müssen. Man hätte in
diesem Fall ruhig ausschlafen können und gegen
12.00 Uhr am Hamburger Hauptbahnhof abfahren
können. Angekommen wäre der ICE in Berlin um
13.46 Uhr. Man hätte eine Stunde Zeit zum
Umsteigen gehabt.
Ausgebautes Bahnnetz mit Lücken
Polen besitzt ein dichtes Bahnnetz. Trotzdem
erreicht man nicht jeden Ort mit dem Zug. In den
1990er Jahren hat die Polnische Staatsbahn PKP
viele der kleinen und unrentablen Strecken
geschlossen – vor allem im ländlichen Gebieten.
In diesen Gegenden gelangt man aber zu
moderaten Preisen mit Bussen ans Ziel.
Seit 2010 ist auch das Monopol der Polnischen
Staatsbahn gebrochen. Auf zahlreichen Strecken
verkehren inzwischen Privatbahnen.
Busverkehr: mit dem Bus in Polen unterwegs
Mit dem Bus gelangt man in Polen fast in jedes
Dorf. Fahrkarten
erhalten Sie an
den
Busbahnhöfen,
an Kiosken oder
direkt beim
Busfahrer.

26
Die Polska Komunikacja Samochodowa, kurz
PKS und in sozialistischen Zeiten der Monopolist,
ist heute immer noch das größte polnische
Busunternehmen im Stadt- und Überlandverkehr.
Lücken im Fahrplan des einstigen Monopolisten
schließen unzählige kleine Busunternehmer –
meist mit Kleinbussen. Im Vergleich zu
Deutschland sind die Tickets wesentlich
günstiger. In Lublin zum Beispiel kostete im
September 2005 eine Fahrt mit dem PKS-Bus
1,70 Złoty (ca. 40 Cent), mit einem der
Konkurrenten sogar nur 1 Złoty (rund 25 Cent).
Die Bahn hat vor allem im ländlichen Raum viele
der kleinen und unrentablen Strecken stillge-legt,
sodass Busse hier für viele Menschen das einzige
Transportmittel sind. Komfort dürfen Sie aber
nicht erwarten. Der größte Teil der Busse
verrichten bereits seit zwanzig und mehr Jahren
ihren Dienst auf den Straßen.
Internationale Buslinien
Modernere Reisebusse verbinden im
Linienverkehr dagegen Polen mit den Metropolen
in Westeuropa. Die Reisenden sind vor allem
Gastarbeiter, die in Deutschland, Frankreich, den
Beneluxstaaten und Großbritannien arbeiten und
die strapaziöse Reise auf sich nehmen müssen.

27
Sollten Sie mit einer der international
verkehrenden Buslinien reisen wollen, erteilen
Ihnen Reisebüros Auskunft über Fahrpläne und
Preise.
http://www.polish-online.com/polen/reisetipps/reisen-mit-
der-bahn.php

TEXT B. KÖNNEN SIE UNS MITNEHMEN?


Auf dem Autobahn München – Salzburg
stehen 2 Studenten und warten. Sie wollen per
Anhalter nach Österreich.
S: Guten Tag! Können Sie uns mitnehmen?
F: Wohin wollen Sie denn?
S: Wir wollen nach Salzburg.
F: Gut. Steigen Sie ein! Ihr Gepäck müssen Sie
auf den Rücksitz legen. Mein Kofferraum ist voll.
F: Rauchen Sie?
S: Nein, danke. Wir sind Nichtraucher.
F: Woher kommen Sie?
S: Ich komme aus Hamburg. Mein Freund ist
Perser. Er kommt aus Teheran. Wir studieren
zusammen in Berlin.
F: Und jetzt wollen Sie zusammen in Österreich
Urlaub machen?

28
S: Ja... Ich bleibe eine Woche in Salzburg. Ich will
die Stadt besichtigen und ins Theater gehen.
Nächste Woche fahre ich in die Schweiz.
F: Wohin?
S: Nach Zürich... Und vielleicht nach Genf. Ich
möchte mal wieder französisch sprechen.
F: Ihr Freund spricht doch kein Deutsch?
S: Doch. Aber nur wenig. Er ist erst seit drei
Monaten in Deutschland.
F: Und wie lange bleibt er in Salzburg?
S: Nur zwei Tage. Er fährt übermorgen nach Wien
weiter. Dort trifft er seinen Bruder. Sie wollen
zusammen nach Teheran fahren.
F: Per Anhalter?
S: Ja, per Anhalter.
F: Wie lange sind Sie denn unterwegs?
S: Ungefähr vierzehn Tage.
F: Sie haben es gut! Ich mache überhaupt keinen
Urlaub...
S: Warum nicht?
F: ...weil ich sparen muss. Ich bin verheiratet und
habe zwei Kinder. Und nächstes Jahr will ich ein
Haus bauen... Wir sind gleich an der Grenze!
Haben Sie Ihre Pässe?
S: Ja. Alles – in Ordnung.

29
F: Können Sie hier aussteigen? Ich habe es
eilig... Ich muss um fünf Uhr in Wien sein.
S: Ja, gerne. Wir haben Zeit. Wir können auch ein
Stück zu Fuß gehen.

WORTGEBRAUCH
die Stunde: Die Fahrt bis Berlin dauert zwei
Stunden. Ich bin drei Stunden mit der Bahn
gefahren.
die Uhr: Der Zug kommt um zwei Uhr an. Es ist
14 Uhr. Wir fahren um 10 Uhr ab.

REKTION
abhängen von (D): Das hängt von mir an. Von
wem hängt das ab?
fahren nach (D): Wir reisen nach Deutschland.
Der Zug fährt nach Kopenhagen.
fahren mit (D): mit der Bahn, mit dem Bus, mit
dem Schiff. Ich reise gern mit dem Auto.

WORTBILDUNG
Wortfamilie „Reise“
reisen die Reise die Kurzreise
abreisen der Reisende die Pilgerreise
anreisen der Reisebus die Rundreise
verreisen der Reisetyp die Städtereise
das Reiseziel die Weltreise

30
die Reisedauer die Urlaubsreise
der Reiseveranstalter die Pauschalreise

I. Phonetische Übungen

1. Lesen Sie den ersten Absatz des Textes A.


Beachten Sie die Aussprache und Intonation.

2. Lesen Sie folgende Wörter. Beachten Sie die


Wortbetonung.
a) umsteigen, einsteigen, aussteigen,
abfahren, ankommen, anmelden, übermorgen,
ungefähr, mitnehmen;

b) Gepäck, besichtigen, unterwegs, besitzen,


verkehren;

c) Großstadt, Direktverbindung,
Bahnverbindung, Zugverbindung, Abfahrtszeit,
Abschlusszug, Fahrplan, Stadtverkehr, Reisebus,
Autobahn, Kofferraum, Nichtraucher;

d) Salzburg, Österreich, Hamburg, Teheran,


Berlin, die Schweiz, Warschau, Krakau,
Frankreich, Polen, Großbritannien,
Beneluxstaaten.

31
3. Lesen Sie den Text B zu zweit.

II. Übungen zur Grammatik

1. Ergänzen Sie die Substantive im Singular und


Plural.

ein Platz Plätze die Plätze


eine Straße die Straße
Dörfer das Dorf
ein Auto
die Kirche
Städte
die Länder
ein Hafen
Hotels
die Pensionen
das Café
ein Bus

2. Ergänzen Sie den bestimmten, den


unbestimmten Artikel oder den Nullartikel.
Manchmal gibt es zwei Möglichkeiten.
Liebe … Katharina,
wie geht es dir? Stell dir vor, ich bin in … Florenz
und mache seit fünft Tagen … Sprachkurs. …
Kurs ist immer am Vormittag, danach mache ich
meine Hausaufgaben mit zwei anderen
32
Studentinnen in … kleinen „ristorante― neben …
Schule.
Nachmittags schauen wir uns meistens zu dritt …
Stadt an – und hier gibt es wirklich viel zu sehen!
In … „Uffizien― waren wir schon – das ist …
schönste Gemäldesammlung, die ich kenne. Und
es gibt noch so viel zu besichtigen! Meistens
endet unsere Tour in … Café oder in … Park.
Ich wohne bei … italienischen Familie und abends
esse ich meistens dort. Später treffe ich mich
dann noch mit einigen anderen Studenten in …
Diskothek oder in … Bar und trinke ein paar
Gläser … Wein.
So, und genau dorthin gehe ich auch, denn ich
habe mich mit … Irene und Frederico verabredet.
… Frederico ist … Spanier und arbeitet als …
Software-Spezialist bei … Computerfirma.
Hast du … Lust, mich hier zu besuchen? Schreib
mir doch mal!
Alles Liebe,
deine … Sandra

3. Lesen Sie die Information über das Schloss


Mespelbrunn. Finden Sie die Substantive im
Singular und Plural. Nennen Sie den Artikel.

33
Romantik pur, Natur und allgegenwärtige
Geschichte rundum. Wir wollen Ihnen inmitten
einer Kulisse aus Naturpark und
Märchenlandschaft eine Stätte der Geborgenheit,
ein Zusammensein mit netten Leuten und einen
erholsamen Aufenthalt bieten. Hotelferien mit
genügend Freiraum – ohne isoliert zu sein – und
großzügiger Gastlichkeit. Alle Zimmer mit
Dusche/WC, SAT-Farb-TV, Haartrockner,
Bademäntel. Lift, Hot-Whirl-Pool und Römisches
Dampfbad für Hotelgäste frei, Solarium gegen
Gebühr, Mountain-Bike-Verleih, Bogenschießen,
Tennis, Frühstücksbüffet und Menüwahl.
Kinderermäßigung
im Doppelzimmer mit 2 vollzahlenden
Erwachsenen: 4-6 Jahre 50 %, 7-10 Jahre 25 %.

4. Vergleichen Sie die Hotels. Warum ist Hotel 2


ein besseres Angebot?
Muster: Es hat ein Bad in jedem Zimmer. Hotel 1
hat kein Bad.
Hotel 2 Hotel 1
Bad ja nein
Dusche/WC ja nein
Telefon ja nein
Radio und Farb-TV ja nein
Lift ja nein

34
Aufenthaltsräume ja nein
Restaurant ja nein
Hotelbar ja nein
Gartenterrasse ja nein
Schwimmbad ja nein
medizinische Anwendungen ja nein

5. Finden Sie in den Texten A und B alle


Modalverben. Bestimmten Sie ihre grammatische
Form (Zeitform, Person, Zahl).

6. Ergänzen Sie das Modalverb.


1. Ich (wollen) nach Italien mit dem Zug reisen.
2. (können) du Fahrkarten morgen kaufen?
3. Du (müssen) die Tickets buchen.
4. (sollen) ich dir helfen?
5. Wir (wollen) Urlaub ad der Ostsee machen.
6. Er (können) nur einen Koffer mitnehmen.
7. Die Reisenden (können) Fahrkarten auf dem
Portal buchen und bezahlen.
8. Man (müssen) sich beim Online-Ticketservice
anmelden.

7. Finden Sie in den Texten A und B alle


trennbaren Verben.

35
I. Übungen zum Wortschatz

1. Lesen Sie die Sätze, beachten Sie den


Wortgebrauch: Stunde – Uhr.
1. Es ist sieben Uhr. Wir müssen zur Arbeit
gehen.
2. Der Zug fährt um 12 Uhr ab.
3. Um wie viel Uhr reisen Sie ab?
4. Die Fahrt nach Paris dauert eine Stunde.
5. Ich bin mit dem Zug zwei Stunden gefahren.
6. Wie lange fährt der Zug? – Eine halbe Stunde.

2. Stunde oder Uhr?


1. Wie viel ____ ist es? – Es ist 17 _____
2. Wann fährt der Zug ab? – Um 21 _____?
3. Der Flug dauert eine halbe ____.
4. Die Touristen wanderten zwei ____.

3. Lesen Sie. Beachten Sie die Rektion der


Verben.
1. Wie lange fährt der Zug nach London?
2. Wir haben eine Reise nach Moskau gemacht.
3. Womit fahren Sie nach Brüssel? – Mit dem
Auto.
4. Ich fahre mit dem Zug. Die Fahrt mit dem Zug
ist billiger als die Fahrt mit dem Flugzeug.

36
5. Und ich fahre mit dem Schiff. Die Fahrt mit dem
Schiff ist interessant.

4. Was passt? Bitte kombinieren Sie. Bilden Sie


die Sätze.
Planen reisen
Städte kaufen
Auskunft erleichtern
Fahrkarten erreichen
Tickets fahren
Zug buchen
per Anhalter erteilen

IV. Übungen zu den Texten und Themen

1. Lesen Sie den Text A. Finden Sie darin die


Antworten auf folgende Fragen.
1. Was kann das Planen von Bahnfahrten
erleichtern?
2. Welche Informationen kann man auf der
Webseite der deutschen / polnischen Bahn
finden?
3. Kann man jeden Ort mit der Bahn erreichen?
4. Wo kann man die Busfahrkarten erhalten?
5. Warum sind Busse für viele Menschen einzige
Transportmittel?

37
6. Mit welchen Städten verbinden Reisebusse
Polen?

2. Erzählen Sie darüber, womit man reisen kann?


(mit der Bahn, mit dem Flugzeug, mit dem
Fahrrad, mit dem Auto, mit dem Schiff)

3. Wie reisen Sie gern? Erzählen Sie über die


Vor- und Nachteile der verschiedenen
Reisemöglichkeiten:
Vorteile Nachteile
zu Fuß Man lernt Land Man kommt nur langsam
und Leite genau voran. Bei Regen ist es
kennen. unangenehm.
mit dem Man geht
Fahrrad schneller voran.
mit dem Man ist schnell am Man sieht das Land nicht
Flugzeug Reiseziel. Man genau. Man verträgt den
gewinnt Zeit. Flug nicht gut.
mit dem Man sieht die seekrank werden
Schiff Landschaft gut.
mit dem Zug Man kann
Landschaft
genießen.
mit den Die Erwachsenen Es gibt verschiedene
Eltern verstehen Reisen Interessen. Die Eltern
zu organisieren. sind immer so pünktlich.
mit den Gemeinsame manchmal zu viel Lärm
Freunden Interessen, Kein Interesse an
unterwegs immer Sehenswürdigkeiten.
Musik hören, Mangel an Geld
lustiger
Zeitvertreib

38
4. Sprechen Sie über die Bahnfahrt (Schifffahrt,
Flug).
Muster: Die Bahnfahrt ist billiger als der Flug. Die
Fahrt mit dem Flugzeug ist schneller.

5. Lesen Sie den Text. TRAMPEN? AUCH GUT?


Würden Sie per Anhalter reisen?

Viele Leute in Europa trampen. Trampen ist leicht.


Trampen ist billig. Trampen macht Spaß – sagen
junge Leute. Unter den Trampern gibt es viele
Studenten, junge Arbeiter, Mädchen und Jungen.
Man geht gewöhnlich zu den Raststätten, wartet
und fragt Leute, ob sie in die gewünschte
Richtung fahren. Zum Beispiel: „Ich möchte nach
Berlin. Fahren Sie vielleicht auch nach Berlin?
Können Sie mich mitnehmen?
Man kann auch zuerst zur Autobahn fahren und
dort den Vorbeifahrenden winken.
Man muss aber folgendes beachten: man muss
immer sauber aussehen und nicht zu viel Gepäck
haben.

7. Haben Sie eine Reise per Anhalter gemacht?


Erzählen Sie darüber.

39
WORTLISTE ZU LEKTION 2

Nomen Verben

Abfahrt, die abfahren


Abfahrtszeit, die ankommen
Auskunft, die, Auskünfte aussteigen
Bahn, die, -en benötigen
Bahnfahrt, die, -en besichtigen
Fahrkarte, die, -n buchen
Fahrplan, der, -pläne einsteigen
Reisende, der, -n erhalten
Strecke, die, -n erteilen
Ticket, das, -s gelangen, zu D
Zugverbindung, die, -en umsteigen

Adjektive und Ausdrücke


Adverbien

modern es eilig haben


möglich nächste Woche
strapaziös zu Fuß gehen
zahlreich zur Verfügung stehen

40
LEKTION 3. REISEN MACHT SPASS

Text A: Abenteuerurlaub.
Text B: Reisesachen zum Denken und Lachen.
Grammatik: 1. Untrennbare Verben,
Modalverben; 2. Präteritum; 3. Satzverbindungen
mit einfachen Konjunktionen und
Konjunktionsadverbien.
Wortbildung: Wortfamilie „Urlaub―

TEXT A. ABENTEUERURLAUB

33 Millionen Deutsche wollen mit dem Pkw in


Urlaub fahren. Staus ohne Ende. Aggressivität am
Steuer. Unfälle in Massen. Gibt es Wege aus dem
Autochaos?
Süsters sind von ihrem ersten Stau-Urlaub
begeistert zurückgekommen. ―Ach, es war einfach
wunderbar‖, sagte sie mit verklärten Augen, „der
erste perfekte
Urlaub seit
Jahren.‖
„Wie kamen
Sie eigentlich
auf die Idee,
Ihren Urlaub

41
diesmal in einem Stau zu verbringen?―,
erkundigte ich mich.
„Nun, wir hatten unsere letzte Urlaubsreise
in Rimini verbracht", schaltete sich ihr Mann ein,
„und waren ziemlich enttäuscht gewesen.‖
„Da beschlossen wir, unseren Urlaub in
diesem Sommer einmal ganz anders zu
gestalten", sagte Frau Süster.
„Und wie kamen Sie nun auf...‖, setzte ich
an.
„Ach, mehr oder weniger zufällig‖, erklärte er
mir, „vor zwei Jahren waren wir in den schon
legendären 120-km-Stau auf der Autobahn
Karlsruhe-Basel geraten. Zuerst schmeckte uns
das gar nicht. Wir bedauerten unsere verlorenen
Urlaubstage ...‖
„Aber dann‖, fuhr sie fort, ―so nach etwa
zwölf Stunden, fingen wir an, Geschmack daran
zu finden, und eine unendliche Ruhe überkam
uns. Wie viel bekömmlicher ist doch so ein
Schneckentempo als diese törichte Raserei!"
„Man sieht die Landschaft auf einmal mit ganz
anderen Augen‖, sagte sie, „und übernachtet
vielleicht sogar an einem idyllisch gelegenen
kleinen Stausee. Überhaupt diese Nächte in
Gottes freier Natur - einfach unvergesslich!‖

42
„Auch ist man auf engstem Raum
aufeinander angewiesen‖, ergänzte er sie, „eine
echte Bewährungsprobe für jede Ehe. Endlich
kann man sich in aller Ruhe aussprechen, ohne
vom Fernsehen abgelenkt zu werden.‖
„Und keine Post, kein Telefon, keiner weiß,
wo man eigentlich steckt", sagte Frau Süster.
Dazu ihr Mann: „Plötzlich weiß man die
kleinen Freuden zu schätzen, etwa wenn der
Vordermann endlich drei Meter vorrückt.‖
„Und diese herrliche Kameradschaft unter
den Autofahrern‖, meinte sie, „vor so einem Stau
sind ja alle Hubraumklassen gleich. Man lernt
wunderbare Menschen kennen, die man bei dem
üblichen Tempo gar nicht bemerkt hätte.‖
Herr Süster ergänzte: „Unsere Sabine lernte
sogar im stehenden Verkehr ihren zukünftigen
Gatten kennen ...‖
Sie aber meinte sehr stolz: „Und Egon wurde
Stau-Skatmeister der Ausfahrt Bühl!‖
„Aber selbst der schönste Stau löst sich
irgendwann mal auf‖, sagte ich.
„Ja, und zwar meist, wenn es gerade am
schönsten ist‖, räumte er ein, „aber durch die
Servicewellen erfährt man ja dauernd von immer
neuen Staus, da sucht man sich eben den

43
nächstbesten aus. Oder man folgt den
Radioanweisungen und entdeckt einen
Bundesstraßenstau in schönster Lage."
Und Frau Süster: „Oder man verlässt sich
auf den Zufall und gerät in einen besonders
dichten Stau bei Würzburg, der noch gar nicht
gemeldet wurde, sozusagen ein Geheimstau.‖
Herr Süster berichtete: „Denken Sie, in
einem Stau beim Autobahndreieck Holledau bin
ich endlich dazu gekommen, Prousts 'Auf der
Suche nach der verlorenen Zeit' zu lesen - die
ideale Stau-Lektüre.‖
„Wann und wo erwischt man wohl die
besten Staus?‖, fragte ich.
„Natürlich an den Wochenenden, vor allem
bei Beginn und am Ende der Urlaubsreisezeit.
Uns wurden die Staus auf der Autobahn
München-Salzburg sehr warm empfohlen, da
wollen wir nächstes Jahr hin."
„Und wie ist es mit dem Stau-Service,
Essen, Trinken und so weiter?―
„Da bieten sich noch ungeahnte
Möglichkeiten ...‖, sagte sie.
„Leider auch für eine unausbleibliche
Stauvergnügungssteuer‖, brummte er
dazwischen.

44
Sie reichte mir etwas: „Hier, probieren Sie
mal! Das Allerneuste. Köstlich, aromatisch und
erfrischend: Staugummi!‖

TEXT B. REISESACHEN ZUM DENKEN UND


LACHEN
―Bevor wir in Urlaub fahren, ist meine Frau immer
wie ein Krimi.‖
―Wieso wie ein Krimi?‖ „Na ja, packend bis zum
Schluss!‖

―In diesem Jahr werde ich im Urlaub nichts tun.


Die erste Woche werde ich mich nur im
Schaukelstuhl entspannen.‖ ―Ja, aber dann?"
„Dann werde ich eventuell ein wenig schaukeln.‖

Ein Reisender fährt zum erstemal in seinem


Leben ins Ausland. An der Grenze fragt ihn der
Zollbeamte: "Cognac, Whisky?‖ Der Reisende
sagt: ―um diese Zeit?‖

Ein Europäer ist in der Sahara mit einem Kamel


unterwegs. Aufgrund der großen Sonnenstrahlung
und der damit verbundenen Hitze fällt es ihm
schwer seine Reise fortzusetzen. Um die
Mittagszeit, als es besonders heiß wurde und er

45
sich kaum auf dem Kamel mehr halten konnte,
sah er in der Ferne eine Staubwolke die sich
schnell auf den Reisenden zu bewegte. Der
Europäer dachte ein Wüstensturm würde seiner
Reise ein Ende bereiten, doch wie erstaunt war er
als ein richtiger Beduine mit einem Fahrrad ihn
begrüßte. Der Europäer fragte ihn, wieso er bei
den Temperaturen mit einem Fahrrad in der
Wüste unterwegs ist. Das ist doch viel zu
anstrengend.
Lächelnd
entgegnete der
Beduine, dass es
keiner Anstrengung
bedarf mit einem
Rad hier zu fahren,
da der kühle
Fahrtwind für eine erfrischende Abkühlung sorgt.
Nachdem sich der Beduine verabschiedet hatte,
gab der Europäer dem Kamel die Sporen und
tatsächlich der Wind sorgte für eine Abkühlung.
Nach 2 Stunden gab das Kamel den Geist auf
und streckte alle viere von sich. Ratlos umrundet
der Europäer das Kamel und stellt murmelnd und
fluchend fest: Sch... erfroren!!

46
Ein dicker Mann stürmt mit zwei Koffern auf den
Landungssteg, schleudert sein Gepäck auf das
zwei Meter vom Ufer entfernte Schiff und springt
tollkühn hinüber. Stolz schnauft er: ―Sehen Sie,
ich habe es noch geschafft!‖ Lächelt der Kapitän:
―Kompliment, mein Herr, aber wir legen erst an.‖
―Wir suchen einen hübschen kleinen Ferienort in
Spanien, möglichst in der Nähe von unserem
Gepäck!‖ Wie lautet die Werbung für Urlaub in
Russland? Kommen Sie zu uns, bevor wir zu
Ihnen kommen...

In der Schweiz. Frage an den Schaffner: "Wo


kann ich hier eine Fahrkarte kaufen?‖ ―Das heißt
hier nicht Fahrkarte, sondern Billett!‖ ―Na gut, wo
kann ich ein Billett kaufen?‖ ―Am
Fahrkartenschalter...‖

―Im Urlaub habe ich mich alle 2 - 3 Stunden


eingeölt.‖ ―Wieso, war die Sonne so intensiv?‖
―Nein, aber der Regen perlte stark ab!‖

Mitten in der Nacht weckt ein Camper den


anderen. ―Schau dir mal den Himmel, die Sterne
und den Mond an. Was sagt dir das?‖ Darauf der
andere verschlafen: ―Dass wir gutes Wetter

47
bekommen?‖ ―Quatsch, das bedeutet, man hat
uns das Zelt gestohlen!‖
―Hattest du einen schönen Urlaub? Wie war das
Wetter?‖ ―Es ging, hat nur zweimal geregnet.
Einmal zwei Tage lang, und dann nochmal zwei
Wochen.‖

WORTGEBRAUCH
schmecken: Der Fisch schmeckt gut.
gefallen: Diese Stadt hat uns gut gefallen.
Synonyme: Der Stau schmeckte uns gar nicht.
Der Stau gefiel uns gar nicht.

REKTION
sich erkundigen nach (D): Ich erkundige mich
nach dem Fahrplan.
kennen lernen (A): Ich habe die Gegend im
vorigen Jahr kennen gelernt.
sich bekannt machen mit (D): Ich mache mich
mit den neuen Kollegen bekannt.

WORTBILDUNG
Wortfamilie „Urlaub“

der Urlaub das Urlaubsland


der Urlauber die Urlaubszeit

48
die Urlauberin die Urlaubstage (Pl)
der Heimaturlaub
der Sommerurlaub
der Winterurlaub

I. Phonetische Übungen

1. Lesen Sie folgende Wörter. Beachten Sie die


Betonung.
Million, Aggresivität, begeistert, perfekt, Idee,
verbringen, enttäuscht, erklären, Geschmack,
idyllisch, Kameradschaft, Radio.

2. Lesen Sie Sie einen der Witze. Beachten Sie


die Aussprache und Intonation.

II. Übungen zur Grammatik

1. Ergänzen Sie das Modalverb wollen.


1. Wann _____ Sie fliegen, Herr Müller? Um
zehn. Ich ____ um zehn fliegen, sagt Herr Müller.
Herr Müller ____ um zehn fliegen.
2. Wann _____ Sie fahren, Frau Schulz? Um elf.
Ich ____ um elf fahren, sagt Frau Schulz. Frau
Schulz ____ um elf fahren.

49
3. Wohin _____ Sie telefonieren, Herr Neumann?
Nach Bonn. Ich ____ nach Bonn telefonieren,
sagt Herr Neumann. Herr Neumann ____ nach
Bonn telefonieren.
4. Wohin ____ Sie gehen, Frau Schmidt? Zum
Hauptbahnhof. Ich ____ zum Hauptbahnhof
gehen, sagt Frau Schmidt. Frau Schmidt ____
zum Hauptbahnhofgehen.

2. Konjugieren Sie folgende Verben im


Präteritum.
sagen, schmecken, kommen, finden.

3. Ergänzen Sie die Verben im Präteritum.


Einmal Urlaub machen
Im letzten Herbst (haben) Sandra sehr viel zu tun,
sie (müssen) in kurzer Zeit ein Buch aus dem
Französischen ins Deutsche übersetzen. Als sie
damit fertig (sein), (sein) sie völlig erschöpft. Alle
(raten) ihr: Mach mal Urlaub und erhol dich von
dem Stress. Schließlich (haben) sie Sandra da
überzeugt, dass sie wirklich eine Pause machen
(müssen). Sie (gehen) also in ein Reisebüro und
(informieren) sich über mögliche Urlaubsziele. Zu
Hause (denken) sie über die verschiedenen
Angebote nach und (entscheiden) sich für ein

50
kleines Hotel in Südfrankreich – sie (träumen)
schon von Sonne, Meer und Strand. Sie würde
sich von frischem Fisch und Salat ernähren,
abends würde sie Wein trinken und vielleicht
würde sie sich sogar in einen jungen Franzosen
verlieben – wer weiß? Bei diesem Gedanken
(müssen) Sandra über sich lachen, denn sie
(sein) glücklich verheiratet und (haben) schon vier
Enkelkinder.

4. Ergänzen Sie die trennbaren und untrennbaren


Verben im Präteritum.
1. Ich (ankommen) gestern am Flughafen.
2. Ich (vergessen) meinen Reisepass.
3. Das Flugzeug (sich verspäten).
4. Frau Holle (vorzeigen) ihren Reisepass.
5. Er (abreisen) gestern Abend.
6. Der Hotelchef (empfangen) die Gäste.
7. Wir (sich anschnallen) im Flugzeug.
8. Die Fahrgäste (ausschalten) elektronische
Geräte, das Flugzeug landete.

5. Finden Sie im Text A alle untrennbaren Verben.

6. Verbinden Sie die Sätze durch Konjunktionen:


oder, denn, trotzdem, sonst, deshalb, und

51
1. Sie verbrachten ihre Reise in Rimini, ____
Irene war ziemlich enttäuscht.
2. Man sucht sich eben den nächstbesten aus,
_____man folgt den Radioanweisungen und
entdeckt einen Bundesstraßenstau in schönster
Lage.
3. Urlaub ist schon seit langem ein wichtiger
Bestandteil des Lebensstils, _______ sparen viele
Deutsche eine kleine Reserve für den Urlaub.
4. Polen besitzt ein dichtes Bahnnetz, ____
erreicht man nicht jeden Ort mit dem Zug.
5. Ich gehe ins Museum, _____ gerade dort habe
ich mich mit Monika verabredet.
6. Wir müssen uns beeilen, ____ verspäten wir
uns zum Zug.

III. Übungen zum Wortschatz

1. Lesen Sie die Sätze, beachten Sie den


Wortgebrauch: gefallen – schmecken.

1. Die Fahrt nach England hat uns gut gefallen.


2. Wie gefällt dir dieses Hotel? – Nicht besonders
gut.
3. Die Stadtrundfahrt hat den Touristen sehr gut
gefallen.

52
4. Das Essen in diesem Restaurant schmeckt.
5. Wie schmeckt der Kuchen?
6. Der Stau hat uns geschmeckt.

2. Lesen Sie die Sätze. Beachten Sie die Rektion


der Verben.

1. Erkundige dich nach der Abfahrtszeit des


Zuges.
2. Wo kann ich mich nach dem Fahrplan
erkundigen?
3. Während der Reise haben wir viel
Interessantes kennen gelernt.
4. Die Fahrt mit dem Zug ist billiger als die Fahrt
mit dem Flugzeug.
5. Die Fahrt mit dem Schiff ist interessant.

3. Was passt? Bitte kombinieren Sie. Bilden Sie


die Sätze.

mit einem Pkw sehen


Urlaubsreise bieten
nette Menschen fahren
viele Möglichkeiten kennen lernen
in den Urlaub verbringen
schöne Landschaft fahren

53
IV. Übungen zu den Texten und Themen

1. Antworten Sie auf die Fragen zum Text A.


1. Wo haben Süsters ihren letzten Urlaub
verbracht?
2. Warum waren sie von dieser Reise enttäuscht?
3. Wie haben sie beschlossen, ihren Urlaub in
diesem Sommer zu verbringen?
4. Wie sind sie auf diese Idee gekommen?
5. Was haben Süsters im Stau gemacht?

2. Erzählen Sie darüber, wie Familie Süster ihren


Urlaub im Stau verbrachte. Gebrauchen Sie dabei
folgende Wendungen.

in den Stau geraten, den Urlaub im Stau


verbringen, sich aussprechen können, die kleinen
Freuden schätzen, wunderbare Menschen
kennen lernen, den nächsten Urlaub auch ganz
anders gestalten

3. Haben Sie etwas Witziges während Ihres


Urlaubs erlebt? Erzählen Sie darüber.

54
WORTLISTE ZU LEKTION 3

Nomen Verben

Billett, das, -s entdecken


Radioanweisungen, Pl entspannen, sich
Stau, der, -s erkundigen, sich, nach D
Servicewellen, Pl geraten, in A
Wochenende, das gestalten
übernachten
folgen, D

Adjektive und Ausdrücke


Adverbien
auf die Idee kommen
anstrengend in Urlaub fahren
begeistert ins Ausland fahren
enttäuscht
perfekt
unvergesslich
unterwegs
wunderbar

55
LEKTION 4. STÄDTEREISEN

Text A: Städtereisen Berlin: Die Hauptstadt ist


immer eine Reise wert!
Text B: Wo waren Sie denn?
Grammatik: 1. Grund- und Ordnungszahlen; 2.
Pronomen man und es; 3. Perfekt.
Wortbildung: Wortfamilie „Ferien―

TEXT A
STÄDTEREISEN BERLIN:
DIE HAUPTSTADT IST IMMER EINE REISE
WERT!

Schnuppern Sie Hauptstadtluft! Deutschlands


wohl spannendste Stadt: einst geteilt, dann
wiedervereint. Immer im Wandel, nie endgültig –
und deshalb bei jedem Besuch ein bisschen
anders. Spüren Sie den Atem der Geschichte: Im
Lustschloss Sanssouci des alten Fritz, am
ehemaligen Grenzübergang Checkpoint Charlie
oder in der Glaskuppel des Reichstags. Berlin
wird Sie begeistern!

56
Sehenswürdigkeiten
Was gibt es zu sehen? Erkunden Sie z. B. die
Museumsinsel oder genießen Sie die Aussicht auf
die Stadt vom Fernsehturm.
Einkaufen in Berlin
Shoppen nach Herzenslust für alle Geschmäcker
und Wünsche: Erleben Sie ein ausgesprochen
vielfältiges Einkaufsvergnügen in der Hauptstadt.
Ku'damm und Tauentzienstraße
Die berühmteste
Einkaufsmeile Berlins ist
der Kurfürstendamm
(Ku’damm) im Stadtteil
Charlottenburg. Hier
finden Sie alles, was das
Shoppingherz begehrt –
von noblen Marken über
große Kaufhäuser bis
hin zu Fachgeschäften. Auch die Nebenstraßen
laden zum Shoppingausflug ein. In der an östlich
anschließenden Tauentzienstraße steht das
berühmte Kaufhaus des Westens (KaDeWe).
Friedrichstraße
Edle Produkte namhafter Designer und Hersteller
finden Sie in der Friedrichstraße in Berlin-Mitte.
Sie verläuft quer zur Prachtstraße Unter den

57
Linden. Architektonisch interessant ist das
Modehaus Galeries Lafayette, in dessen Mitte ein
Lichtkegel vom Dach bis zur Parkebene verläuft.
Im Kulturkaufhaus Dussmann können Sie
montags bis samstags bis 22 Uhr einkaufen.
Hackescher Markt
Sie sind auf der Suche nach eher
ungewöhnlichen Artikeln? Dann lohnt sich ein
Einkaufsbummel auf dem Hackeschen Markt an
der gleichnamigen S-Bahn-Station. Am
Hackeschen Markt, in der Dircksenstraße, der
Rosenthaler und der Oranienburger Straße
erwarten Sie ausgefallene kleine Läden mit
ebenso ausgefallener Ware, vor allem Schuhe,
Accessoires, Mode und Schmuck.
Schlossstraße
Zu einem der größten Einkaufszentren Berlins
zählt die im März 2006 fertig gestellte Mall „Das
Schloss― in der Schlossstraße. Auf rund 36 000
Quadratmeter wird dort der Shoppingfan beglückt.
Auch sonst hat die Schlossstraße im Stadtviertel
Steglitz-Zehlendorf auf zwei Kilometern Länge mit
ihrer Mischung aus Einzelhandel und
Warenhäusern viel für eine ausgedehnte
Einkaufstour zu bieten.

58
Alexanderplatz
Vor allem das dreigeschossige Einkaufszentrum
ALEXA, das Kaufhaus Galeria und die Rathaus-
Passage sowie viele umliegende,
unterschiedlichen Geschäfte und Gastronomie
verhelfen dem Alexanderplatz, im Volksmund
auch Alex genannt, sich wieder zu einer
Einkaufsmeile zu etablieren. Er liegt in der Mitte
Berlins und wurde nach Zar Alexander I. benannt.
Kastanien- und Schönhauser Allee
In der Schönhäuser Allee auf dem Prenzlauer
Berg finden Sie während ihrem Shoppingtrip alles
– von der Currywurstbude über den
Gemüsehändler bis zum Szeneladen. Auch die
Seitenstraßen haben einiges an Clubs und Bars
sowie individuellen Klamottenläden zu bieten. In
der benachbarten Kastanienallee können Sie
durch kleine Boutiquen mit Berliner Labels
bummeln.

http://www.bahn.de/p/view/urlaub/staedtereisen/staedterei
sen-berlin.shtml

59
TEXT B. WO WAREN SIE DENN?

B: Hallo, Herr Meier. Wie geht’s? Wir haben uns


lange nicht mehr gesehen.
M: Danke, gut, und Ihnen? Sie sind ja ganz
braungebrannt!
B: Ja, wir sind gestern aus dem Urlaub
zurückgekommen. Wir haben uns gut erholt. Wir
hatten wunderbares Wetter, jeden Tag Sonne,
wie an der Adria.
M: Da haben Sie aber Glück gehabt. Ich war in
Italien, und da hat es geregnet. Wo waren Sie
denn?
B: Ich war mit meiner Familie am Rhein und in
Norddeutschland.
M: Sind Sie mit dem Wagen gefahren?
B: Nein, ich wollte einmal vierzehn Tage ohne
Auto verbringen. Wir sind von Frankfurt nach
Mainz mit dem Zug gefahren. Von Mainz nach
Köln haben wir eine Dampferfahrt gemacht, und
dann sind wir mit dem Zug nach Hannover und
Hamburg weitergefahren. Von Hamburg sind wir
gestern nach Hause geflogen.
M: Da war ja eine Rundreise durch die halbe
Bundesrepublik!

60
B: Ja. Wissen Sie, ein Urlaub in Spanien oder
Italien ist natürlich eine schöne Sache, aber die
Kinder sollen auch die Bundesrepublik kennen
lernen. In Rüderheim haben wir die Dampferfahrt
unterbrochen und sind drei Tage dort geblieben.
M: Da haben Sie sicher den neuen Wein probiert,
nicht wahr?
B: Richtig. Er ist übrigens ausgezeichnet. Wir sind
aber auch viel gewandert. In Köln haben die
Kinder den Don besichtigt, und ich bin für einen
Tag nach Aachen gefahren. Da habe ich einen
Geschäftsfreund.
M: Und was haben Sie in Hamburg gemacht?
B: Natürlich eine Hafenrundfahrt. Das war sehr
interessant. Meine Frau und die Kinder wollten
noch nach Helgoland, aber dafür hatten wir keine
Zeit mehr. Wir sind nur zwei Tage in Hamburg
geblieben. Das reichte gerade für den Hafen, das
Museum in Altona, einen Bummel durch die
Innenstadt und einen Abend in der Reeperbahn.
M: Das ist eine sehr gute Idee. Die gefällt mir.
Wissen Sie, Ihnen kann ich es ja schon sagen,
auch war ich schon in Amerika, in Japan und
Neuseeland, aber in Hamburg war ich ein
einziges Mal. Meinen nächsten Urlaub verbringe
ich auch in der Bundesrepublik.

61
WORTGEBRAUCH
kaufen: Ich kaufe Fahrkarten. Was hast du
gekauft?
einkaufen: Mein Freund geht einkaufen.
bummeln: Wir bummeln durch die Stadt.
wandern: Sie sind viel im Urlaub gewandert.

WORTBILDUNG
Wortfamilie „Ferien“
der Ferienort
das Ferienheim
das Ferienhaus
die Ferienwohnung

I. Phonetische Übungen

1. Lesen Sie folgende Wörter. Beachten Sie die


Aussprache.
Sanssouci, Checkpoint, Charlottenburg,
Shopping, Designer, Lafayette, Accessoir,
Passage.

2. Lesen Sie folgende Zusammensetzungen.


Beachten Sie die Aussprache.
Stadtluft, Grenzübergang, Glaskuppel,
Sehenswürdigkeit, Museumsinsel, Fernsehturm,

62
Hauptstadt, Einkaufszentrum, Kaufhaus,
Warenhaus.

3. Lesen Sie den Text B zu zweit.

II. Übungen zur Grammatik

1. Lesen Sie die Zahlen.

1. 1004 3. 385 5. 880 7. 460 000


2. 103 4. 21 455 6. 7590 8. 3513

2. Schreiben und lesen Sie die Zahlen.

z.B. siebenundfünfzig – 57
zweihundertsechsunddreißig
fünfhundertsiebenundachtzig
tausenddreihundertfünfundsiebzig
siebenundachtzigtausendneunhundertzweiund-
sechzig
vierhundertdreiundachtzig

3. Lesen Sie die Datenangaben.

1940, 1238, 1471, 1567, 1812, 1945, 2012

63
4. Lesen Sie die Uhrzeiten.
a) 7.15 Uhr, 7.45 Uhr, 6.20 Uhr, 8.25 Uhr, 17.55
Uhr, 21.30 Uhr, 11.15 Uhr, 16.40 Uhr, 0.45 Uhr,
23.00 Uhr.
b) 1. Ich komme um 12 Uhr 10.
2. Sie kommt um 13 Uhr 20.
3. Wir kommen um 15 Uhr 25.
4. Sie kommen um 16 Uhr 30.
5. Er kommt um 17 Uhr 35.
6. Kommen Sie um 18 Uhr 40?

5. Antworten Sie auf die Fragen.

1. Wann ist die Maschine in Hannover? (13 Uhr


05)
2. Wann ist die Maschine in Frankfurt? (13 Uhr
10)
3. Wann ist der Zug in Köln? (16 Uhr 20)
4. Wann ist der Bus in Bonn? (17 Uhr 30)
5. Wann ist das Taxi am Hauptbahnhof? (18 Uhr
45)
6. Wann ist die Maschine in Wien? (15 Uhr 15)

6. Lesen Sie folgende Informationen. Sprechen


Sie die Zahlen richtig aus.

64
Reisetermine
Tirol
Hinfahrt Samstagmorgen –
Rückkehr Sonntagabend

25.05. – 09.06. =169-Tage-Reise


25.05. – 16.06. = 23-Tage-Reise
08.06. – 16.06. = 9-Tage-Reise
15.06. – 30.06. = 16-Tage-Reise
29.06. – 14.07. = 16-Tage-Reise
29.06. – 21.07. = 23-Tage-Reise
13.07. – 21.07. = 9-Tage-Reise
13.07. – 28.07. = 16-Tage-Reise

Reisetermine
Oberbayern
Hinfahrt Samstagmorgen –
Rückkehr Sonntagabend
20.07. – 28.07. = 9-Tage-Reise
20.07. – 11.08. = 23-Tage-Reise
27.07. – 11.08. = 16-Tage-Reise
27.07. – 18.08. = 23-Tage-Reise
10.08. – 18.08. = 9-Tage-Reise
10.08. – 01.09. = 23-Tage-Reise
17.08. – 01.09. = 16-Tage-Reise
31.08. – 15.09. = 16-Tage-Reise

65
Schwarzwald
Reisepreise 9-Tage- Verl.-Woche EZ-
Zielorte Reise Zuschlag
Gruppen Einschl. 7 Tage am je Woche
EDV-Nr.0601 Fahrt Ort
Durchführung: 8 Tage am
Kollek-Reisen Ort
(31) Simonswald, inkl. Ortsabgaben, Kinderermäßigung s.
Ortsbeschreibung
Gr. F5 503 278 96
Übern./Frühstück
Gr. G4 647 404 96
Übern./Frühstück
Gr. G4 839 572 96
Halbpension
(38) Bad Peterstahl-Griesbach, inkl. Ortsabgaben,
Kinderermäßigung s. Ortsbeschreibung
Gr. CD1 497 279 keine
Übern./Frühstück
Gr. D2 921 650 48
Halbpension

Kinderermäßigung bis 4 Jahre, falls nicht anders


geregelt: Fahrpreis mit Anspruch auf Sitzplatz 93, - Euro
für alle Orte im Schwarzwald. Eventuelle Kosten für
Kinderbett und Verpflegung sind direkt mit dem Vermieter
abzurechnen.

Bitte beachten Sie: in einzelnen Fällen kann man am


Anreisetag in den Zielorten eine Zwischenübernachtung

66
erfolgen, so dass sie erst am nächsten Morgen Ihre
gebuchte Unterbringung erhalten, in diesem Fall besteht
kein Anspruch für die erste Nacht auf die gebuchte
Gruppe.

7. Bejahen Sie die Fragen. Beachten Sie das


Pronomen man.
Muster: Kann man nach Rom selbst wählen? -
Ja, nach Rom kann man selbst wählen.

Berlin – Wien – Hamburg – Köln – Zürich – Bonn


– Frankfurt – München – Freiburg – Basel – Linz

8. Ergänzen Sie die Verben im Perfekt.

Hallo Monika! Ich … dir ja schon … (erzählen),


dass unsere letzten Urlaubsreisen wirklich toll
waren – und gestern Abend … wir uns Fotos …
(ansehen) – einfach fantastisch! Wir … auch
einige Freunde … (einladen). Und ich muss
sagen, Uli … wirklich prima … (fotografieren)!
Zuerst die Märkte mit den schönen Obst- und
Gemüseständen, dann das Meer und die Strände
mit den bunten Sonnenschirmen. Am Schluss gab
es dann noch die Bilder aus der Schweiz: die
hohen Berge dort sind immer wieder toll! Die
ganze Vorführung … drei Stunden … (dauern)!
67
Und stell dir vor, unsere Freunde … sich
überhaupt nicht … (langweilen)!

III. Übungen zum Wortschatz

1. Lesen Sie die Sätze, beachten Sie den


Wortgebrauch: kaufen – einkaufen.

1. Meine Mutter kauft Fahrkarten.


2. Kaufe bitte zwei Tickets.
3. Wo kann man hier Fahrkarten kaufen?
4. Ich muss noch viel für die Reise einkaufen.
5. Wir gehen heute Abend einkaufen.

2. Was passt? Bitte kombinieren Sie. Bilden Sie


die Sätze.

die Aufsicht fliegen


ein Einkaufsvergnügen machen
einen Einkaufsbummel genießen
durch kleine Boutiquen erleben
nach Hause bummeln

IV. Übungen zu den Texten und Themen

68
1. Lesen Sie den Text A und ergänzen Sie die
Tabelle. Suchen Sie dabei nach den weiteren
Informationen über die Stadt Berlin.

Sehens- Straßen Plätze Einkaufszentren


würdigkeiten

2. Kennen Sie diese Sehenswürdigkeiten?


Welche gibt es in Berlin? Finden Sie passende
Bilder/Fotos. Erzählen Sie über eine
Sehenswürdigkeit Berlins.
der Palast, der Garten, die Brücke, der
Innenhof, das Denkmal, die Moschee, die
Stadtmauer, die Kirche, die Straße, der Brunnen,
der Platz, der Berg, die Kathedrale, das Museum,
der Park, die Uferpromenade, die Arkaden, die
Synagoge.

3. Was fällt Ihnen zum Thema „Rundfahrten“ ein?


Notieren Sie Stichpunkte.
Mahlzeit Verkehrsmittel Verkehrswe- Urlaubsprog-
ge ramm
Früh- Reisebus Autobahn Museumsbesich-
stück tigung

69
3. Bilden Sie Gruppen. Jede Gruppe liest das
Programm einer Berlin-Rundfahrt und trägt
passende Begriffe aus dem Text in die Listen
(Aufgabe 1) ein. Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse
mit denen der anderen Gruppen.

STÄDTEREISEN. Berlin
Erleben Sie die Vielseitigkeit und Attraktivität der
Stadt – ob auf dem Kurfürstendamm oder Unter
den Linden. Neben den 30 Museen können Sie
auch noch aus mehr als 30 Theater- und
Opernhäusern auswählen. Lassen Sie sich
überraschen von der abwechslungsreichen
Landschaft in und um Berlin herum, vom
hektischen Treiben auf den großen Boulevards
und der idyllischen Ruhe im Grunewald. Über
5000 Kneipen und Restaurants, viele davon „rund
um die Uhr― geöffnet. sowie Bars und Nightclubs
sorgen für abwechslungsreiche Unterhaltung.
Fahrtverlauf:
1. Tag: Anreise nach Berlin
Autobahn Hannover – Magdeburg – Berlin.
Ankunft am frühen Nachmittag. Rest des Tages
zur freien Verfügung.
2. Tag: Berlin

70
Vormittags große Stadtrundfahrt „vom Alex bis
zum Ku´damm― mit ortskundiger Führung. Am
Nachmittag Ausflug nach Potsdam mit Führung
durch den Schlosspark von Sanssouci.
3. Tag: Berlin
Tag zur freien Verfügung. Gelegenheit zur
Teilnahme an einem Ausflug durch den
Grunewald zum Wannsee (Mindestbeteiligung 15
Pers., Extrakosten 15 € - beim Busfahrer zu
bezahlen).
4. Tag: Berlin – Rückreise
Am späten Vormittag Rückreise auf direktem
Wege zum Heimatort.
Leistungen:
Fahrt im modernen Fernreisebus, 3x
Übernachtung/Frühstücksbüffet in guten 3-Sterne-
Hotels lt. Beschreibung, Zimmer mit Bad/Dusche
und WC, Stadtrundfahrt und Ausflug nach
Potsdam mit Reiseleitung.

4. Lesen Sie das Programm einer Rundfahrt


durch eine Stadt Deutschlands aus der
Internetseite eines Reiseveranstalters.
Unterstreichen Sie Wörter und Wendungen, die
typisch für eine solche Reisebeschreibung sind.

71
WORTLISTE ZU LEKTION 4

Nomen Verben

Einkaufszentrum, das, begeistern


-zentren besuchen
Kaufhaus, das, - bummeln
häuser erholen, sich
Fachgeschäft, das, -e erleben
Geschäft, das, -e genießen
Rundfahrt, die, -en verlaufen
Warenhaus, das,
Warenhäuser

Adjektive und Ausdrücke


Adverbien
auf der Suche sein,
ausgezeichnet nach D
individuell Glück haben
spannend
ungewöhnlich

72
LEKTION 5. ARTEN DER REISEN

Text A: Gruppenreisen nach Köln.


Text B: Die verschieden Arten von Reisen.
Grammatik: 1. Präpositionen; 2. Infinitiv mit und
ohne „zu―; 3. Adjektive.
Wortbildung: 1. Suffixe der Substantive; 2.
Suffixe der Adjektive; 3. Präfixe der Verben.

TEXT A. GRUPPENREISEN NACH KÖLN

Köln mit Kölsch und Karneval. Die Domstadt ist


immer wieder ein Erlebnis. In Köln wird
nachweislich seit Anno 873 Bier gebraut. So
verbindet die Stadt Köln und ihr Bier eine lange
Tradition. Genießen Sie mit Ihrer Gruppenreise
Rheinische Frohnatur live und erleben Sie über
2000 Jahre…
„Mer losse d´r Dom en Kölle―
Köln ist mehr als nur
der Dom. Die
Rheinstadt Köln
besitzt als
Wirtschafts- und
Kulturmetropole
internationale

73
Bedeutung und das nicht nur, weil Sie eine
Karnevalshochburg ist. Diese Stadt blickt auf eine
Geschichte von mehr als 2000 Jahren zurück.
Noch heute können Sie die Spuren davon finden.
Nachdem meine Freundin und ich unsere
Prüfungen hinter uns gebracht hatten, wollten wir
uns mit einer Gruppenreise nach Köln belohnen.
Mit dem Zug waren wir auch sehr schnell in der
viertgrößten Stadt Deutschlands am Rhein. Dort
lernten wir die weiteren Teilnehmer unserer
Gruppenreise kennen. Zu meinem Erschrecken
senkten wir beide das Durchschnittsalter der
Gruppenreise doch schon erheblich.
Meine Bedenken zerstreuten sich aber schon
sehr bald, denn unsere Reisegruppe entpuppte
sich als sehr nett und unternehmungslustig. Vor
allem aber zu allem bereit Köln während unserer
Gruppenreise unsicher zu machen.
Gleich nach der Ankunft in Köln, hatte die Leitung
unserer Gruppenreise eine schöne Stadtrundfahrt
zur ersten Orientierung angesetzt. Vorbei an
Kölns mittelalterlichen Stadtmauern sowie einigen
Türmen und Torburgen. Unsere Stadtführerin gab
uns noch viele schöne Tipps in welchen
Einkaufspassagen man in Köln schön shoppen
kann und wo sich das Nachtleben abspielt.

74
Ein absolutes Highlight unserer Gruppenreise war
aber die mittelalterliche Stadtführung mit
Minnesänger. Da hat man Köln noch mal von
einer ganz anderen Seite kennen gelernt.
Besonders meiner Freundin hat das besonders
gefallen.
Ich persönlich fand ja den Besuch im Kölner
Brauhaus Früh besser. Was ich ja gar nicht
wusste, ist, dass Köln die deutsche Stadt mit den
meisten Biersorten ist. Auch sehr sympathisch in
dieser Hinsicht ist die Eigenart Kölner Gastwirte
solange Kölsch nachzureichen bis man seinen
Bierdeckel auf das Glas legt. Sozusagen als
Zeichen, dass nun Schluss ist. Einige Teilnehmer
unserer Gruppenreise waren zu Anfang sehr
erstaunt, als es immer ungefragt Nachschub gab.
Genauso hat es meine Freundin übrigens
überrascht, als sie sich als Snack einen „Halve
Hahn― bestellt hat. Natürlich hatte Sie sich
darunter ein halbes Hähnchen vorgestellt. Ihr
Gesicht, als die Scheibe Käse mit den
Roggenbrötchen kam, war für die gesamte
Gesellschaft unserer Gruppenreise ein köstlicher
Anblick.
Am letzten Tag unserer Gruppenreise haben wir
dann noch einen schönen Ausflug zum Kölner

75
Dom unternommen. Das Wahrzeichen Kölns
konnten wir uns einfach nicht entgehen lassen.
Der Kölner Dom ist nicht nur eine der größten
Kathedralen weltweit, zu seiner Ausstattung
gehören Kunstwerke, die schon seit
Jahrhunderten weit über die Grenzen Kölns
hinaus bekannt und berühmt sind. Schade nur,
dass wir die Besichtigung erst am letzten Tag
unserer Gruppenreise gemacht haben, da wir erst
dann von den vielen anderen Sehenswürdigkeiten
in Köln erfahren haben. Zum Abschluss unserer
Gruppenreise nach Köln haben wir uns mit
unserer Gruppe noch mal zu einem Kölsch
zusammengesetzt. Auch wenn ich anfänglich sehr
skeptisch war, würde ich mit den Teilnehmern der
Gruppenreise jederzeit wieder eine antreten.
Nur das Programm der nächsten Reise würden
wir dann vielleicht ein wenig anders gestalten.

http://www.gruppenmanager.com/gruppenreise-
koeln/#sprungmarke

76
TEXT B.
DIE VERSCHIEDENEN ARTEN VON REISEN

Posted by Thomas on May 4, 2011


Je nach dem Aufenthaltszweck an einem anderen
Ort können verschiedene Typen von Reisen
unterschieden werden – und für jeden ist die
Traumreise dabei. Im Folgenden werden die
wichtigsten Typen unterschieden:

Urlaubsreisen
Urlaubsreisen kommen den meisten als erstes in
den Sinn, wenn es um Reisen geht. Sie dienen
vor allem der Erholung und Freizeitgestaltung.
Wenn sie von Reisenden selbstständig geplant
werden, spricht man von Individualreisen.
Standardisierte Angebote von Reiseveranstaltern
werden dagegen als Pauschalreisen bezeichnet.
Beim letzen Typ handelt es sich oft, aber nicht
immer, zugleich um Gruppenreisen.
Je nach den Interessen und Bedürfnissen der
Reisenden gibt es eine Vielfalt von passenden
Reisearten. Primär Erholungszwecken dienen
etwa Bade-, Wander- und Ski-, aber auch
Gesundheits-, Wellness- und kulinarische Reisen.
Aktiver sind Sport- und Abenteuer- und für

77
Menschen mit vorwiegend kulturellen
Bedürfnissen die Studien- oder Bildungsreisen;
spezielle Ausprägungen sind etwa Sprach-,
Städte-, Konzert- oder Opernreisen.
Eine Sonderform der Urlaubsreise stellt die
Weltreise dar, bei der man – zumindest
theoretisch – einmal die Erdkugel umrundet (in
der Praxis bedeutet eine Weltreise aber oft nur,
dass man mehrere verschiedene Kontinente
bereist). Urlaubsreisen sind beliebte Preise etwa
bei Gewinnspielen, werden aber auch von
Arbeitgebern als Belohnungen für besonders
erfolgreiche Mitarbeiter eingesetzt. Je nach
Zeitpunkt der Buchung kann es sich dabei auch
um einen Lastminute Urlaub handeln.

Geschäftsreisen
Eine Geschäftsreise dient primär wirtschaftlichen
Zwecken. Neben dem Aufsuchen von Kunden,
Lieferanten, Geschäftspartnern etc. etwa zum
Zwecke von Besprechungen, Beratungen und
Verhandlungen sind insbesondere die Messe-
und Fortbildungsreisen zu nennen. Sie werden
überwiegend individuell von Einzelpersonen oder
kleineren Gruppen durchgeführt.

78
Pilgerreisen
Pilgerreisen werden aus religiöser Motivation
unternommen. Häufig dienen sie – je nach
Religion – dem Aufsuchen geheiligter Stätten wie
etwa Rom, Jerusalem, Lourdes oder Mekka, aber
auch von Veranstaltungen wie etwa den
Kirchentagen. Mitunter werden Pilgerreisen als
religiöse Pflicht vorgeschrieben (etwa die Hadsch
im Islam), zumindest verheißen sie den Gläubigen
aber Seelenheil, spirituelles Wachstum,
Vergebung von Sünden, Heilungen von
Gebrechen und Ähnliches.

Volunteer-Reisen
Volunteer-Reisen (Freiwilligen-Reise) sind Reisen
in Kombination mit sinnvollen, nachhaltigen,
sozialen Tätigkeiten am Aufenthaltsort. Sie lassen
sich dem Oberbegriff „Meaningful Travel―
(sinnvolles Reisen) zuordnen. Volunteer-Reisen,
bei denen Reisende zum Teil freiwillige soziale
Helfer werden, richtet sich an besonders
engagierte, erlebnisorientierte und weltoffene
Urlauber. Diese entdecken Teile eines fremden
Landes, die für normale Touristen kaum
zugänglich sind und engagieren sich zum Beispiel
in Umwelt- oder Gemeindeprojekten.

79
Forschungsreisen
Wissenschaftliche Ziele verfolgen schließlich die
Forschungsreisen (auch: Expedition). Teils dienen
sie der bloßen Konsultation in fremden Städten
befindlicher Bibliotheken und Archive, häufig
werden aber auch Ausgrabungen, Baudenkmäler,
Gesteinsformationen, fremde Tier- und
Pflanzenarten und dergleichen untersucht. Das
Urbild des Forschungsreisenden stellt Alexander
von Humboldt dar, der Anfang des 19.
Jahrhunderts Mittel- und Südamerika erkundet
hat. Weitere Beispiele sind der Polarreisende
Giuseppe Acerbi sowie später der Tibetforscher
Heinrich Harrer.

Entdeckungsreisen
Mit sogenannten Entdeckungsreisen sind
Menschen in unbekannte Teile der Welt
vorgestoßen. Heute ist dieser Reisetyp
weitgehend nur noch von historischer Bedeutung,
was damit zusammenhängt, dass die Erde
heutzutage weitgehend als erkundet und
vermessen gilt. Ausnahmen mag es noch in
unzugänglichen Gebieten etwa am Amazonas
oder im Himalaya geben.

80
Anmerkung: Dieser Artikel basiert teilweise auf
dem Wikipedia-Artikel zum Thema Reisen,
welcher unter der Lizenz „Creative Commons
Attribution/Share Alike“ verfügbar ist.

http://travelfreak.org/2011/05/reisearten/

WORTGEBRAUCH
der Tipp: von jemandem einen Tipp bekommen;
jemandem einen Tipp geben.
der Rat: ein wohl gemeinter, fachmännischer,
ehrlicher Rat; jemandem einen Rat geben,
erteilen; jemanden um Rat fragen, bitten;
jemandes Rat (ein)holen, befolgen; einem Rat
folgen; auf jemandes Rat hören; auf jemandes
Rat hin (etwas tun). Mein Rat wäre, mit dem Zug
statt mit dem Auto zu fahren

REKTION
vorbeifahren an (D): Wir sind an Kölns
mittelalterlichen Stadtmauern, einigen Türmen
und Torburgen vorbeigefahren.
unternehmen (A): einen Ausflug, eine Reise
unternehmen.

81
WORTBILDUNG
Suffixe der Substantive

Maskulinum Femininum Neutrum


-er Sender -nis Kenntnis -e, -ei Liebe,
-ling Lehrling -sal Schicksal Bäckerei
-ismus Kapitalismus -sel Rätsel -t Fahrt
-ist Kapitalist -tum Wachstum -heit Kindheit
-us Zyklus (der -keit Ähnlichkeit
Reichtum) -schaft Leidenschaft
-ment Parlament -ung Prüfung
-ar/- Vokabular -anz/- Toleranz,
är Militär enz Tendenz
(der -ie Harmonie
Sekretär, -ik/ -atik Lyrik,
der Problematik
Milionär) -ion/ Region,
- tion Organisation
-ität Souveränität

Suffixe der Adjektive und Adverbien


-sam sparsam, grausam, langsam, gehorsam,
schweigsam, ratsam, mühsam
-haft fehlerhaft, mädchenhaft, mangelhaft,
schmerzhaft, vorteilhaft, märchenhaft,
meisterhaft, lebhaft, wohnhaft
-ig mutig, salzig, hungrig, durstig, geduldig, sandig,
schmutzig, sonnig, schattig, kräftig, mächtig,
fleißig

82
-lich rötlich, kindlich, freundlich, väterlich, männlich,
monatlich, stündlich
-mal einmal, zweimal, dreimal, viermal
-voll wundervoll, ruhmvoll, ausdrucksvoll
-los hoffnungslos, wortlos
-(e)n wollen, golden, hölzern, silbern

Präfixe der Verben


trennbare Präfixe untrennbare Präfixe
ab-, abholen be-, beginnen
an-, ankommen emp-, empfangen
auf-, aufnehmen ent-, entlassen
aus-, ausgeben er-, erklären
bei-, beibringen ge-, gefallen
durch-*, durchsetzen miss-, missfallen
ein-, einziehen ver-, verbringen
fort-, fortgehen zer-, zerlegen
her-, herkommen
hin-, hinfahren
mit-, mitnehmen
nach-, nachdenken
vor-, vorhaben
weg-, weggehen
zu-, zulassen
u.a.

auch als untrennbar


Der Zug fährt um 17 Uhr ab.
Ich besichtige den Alexanderplatz.

83
II. Übungen zur Grammatik

1. Ergänzen Sie die passenden Präpositionen.


1. … Köln wird Bier gebraut.
2. Die Freundinnen wollten sich … einer
Gruppenreise … Köln belohnen.
3. Sie sind … dem Zug … die Stadt gefahren.
4. … der Reise haben die Freundinnen viel
besichtigt
5. Gleich … der Ankunft … Köln hat die Gruppe
eine Stadtrundfahrt gemacht.
6. Die Mädchen haben … Einkaufspassagen
geshoppt.
7. Man legt einen Bierdeckel … das Glas als
Zeichen, dass Schluss ist.

2. Lesen Sie den Text über Thüringen. Ergänzen


Sie die passenden Präpositionen:
durch (2), mit (2), von, bis, in.
Der Freistaat Thüringen liegt … der geografischen
Mitte … Deutschland. Thüringen beeindruckt …
eine reichhaltige Geschichte mit 30.000
geschützten Baudenkmälern und einer
Städtevielfalt von der Romantik … zum Jugendstil
… Residenzschlössern, Patrizierhäusern und
Fachwerk. Große Persönlichkeiten wie Luther,

84
Goethe und Schiller fanden hier ihre Heimat und
prägten die Kultur der Region. … häufige
Erbteilungen wurde Thüringen zum
Musterbeispiel der Kleinstaaterei … 400 Burgen
und Schlössern.

3. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive.


TIROL
Fieberbrunn (800 m)
Ein zauberhaft___ , klein__ Ort für alle, die den
Alltag einmal völlig hinter sich lassen wollen.
Gipfel, Täler, Almen, Wiesen, Wälder –
lockend___ Touren für den Alpinisten, leicht___
Pfade und Spaziergänge für den Wanderfreund.
Ein Wanderparadies will entdeckt werden. Dazu
Sportmöglichkeiten aller Art. Für fröhlich___
Entspannung sorgen die lustig___ Feste und die
Tiroler Gastlichkeit mit gepflegt___ Service und
Komfort in schmuck___ , gediegen___
Restaurants in Fieberbrunn.
Fieberbrunn verfügt wegen seiner günstig____
und geschützt___ Lage über ein äußerst
bekömmlich___, gesund____ Klima. Ideal für
Wanderungen, Sport und Erholung.

Waidring (780 m)

85
Waidring an den Steinbergen ist ein beliebt___
Urlaubs- und Erholungsdorf in waldnah__ und
landschaftlich schön___ Lage. Abseits vom
Verkehr, ohne Durchgangsstraßen, liegt dieser
Ort an der Grenze Tirol/Salzburger Land in der
Nähe von St. Johann und Kitzbühel. Hier finden
Sie gut angelegt___ Wanderwege mit
aufgestellt___ Ruhebänken. Für leicht___ und
schwer___ Bergtouren ist Waidring ein ideal___
Ausgangspunkt.

4. Ergänzen Sie, wo es nötig ist, die Partikel zu.


1. Wir sind bereit, Ihnen ein Doppelzimmer mit
Bad ___ reservieren.
2. Ich beabsichtige, meinen Urlaub in diesem
Sommer in Wuppertal ___ verbringen.
3. Ich möchte meine Ferien in Paris ___
verbringen.
4. Kann ich einen Prospekt ___ bekommen?
5. Bis wann können Sie uns die Zimmer in Option
___ halten?
6. Es ist ratsam, rechtzeitig ___ reservieren.
7. Leider ist es uns nicht möglich, Ihren
Wünschen nach___ kommen.
8. Wir freuen uns, Sie in unserem Haus begrüßen
___ können.

86
5. Formulieren Sie die Sätze mit Infinitiv + zu und
dem Verb vorhaben.
Muster: Wir haben vor ans Meer zu fahren.

Fahrt ihr wieder in die Berge? – Ans Meer.


Fahrt ihr mit der Bahn? – Mit dem Flugzeug.
Nehmt ihr wieder ihre Mutter mit? – Allein reisen.
Packt ihr wieder die Videokamera ein? – Zu
Hause lassen.
Nehmt ihr wieder das Boot mit? – Vor Ort eins
ausleihen.

IV. Übungen zu den Texten und Themen

1. Lesen Sie den Text A. Welche Informationen


über die Stadt Köln gibt es im Text? Suchen Sie
die Fotos vom Kölner Dom.

2. Antworten Sie auf die Fragen zum Text.


1. Welche Art der Reise nach Köln machten die
Freundinnen?
2. Womit fuhren sie nach Köln?
3. Wie war die Reisegruppe?
4. Warum war zuerst die Autorin ein bisschen
enttäuscht von der Reise?

87
5. Was organisierte man gleich nach der Ankunft
in Köln?
6. Warum besichtigte man die
Sehenswürdigkeiten Kölns erst am letzten Tag?
7. Was gefiel der Freundin der Autorin besonders
gut in Köln?
8. Was fand die Autorin besser in Köln? Warum?
9. Wie meinen Sie, warum würde die Autorin das
Programm der nächsten Reise anders gestalten?

3. Lesen Sie im Text B über verschiedene Arten


von Reisen. Welche Arten von Reisen gibt es
kennen Sie noch?
Reisearten
Auflistung der häufigsten Reisearten wie
Pauschalreise oder Last Minute Reisen. Es gibt
aber auch eine Vielzahl von spezialisierten
Reisearten: Von der Erlebnisreise, über
Sprachreisen, Motorradreisen oder
Gourmetreisen bis hin zu spezialisierten
Angeboten für Kultur und Wellness richten sich
die Reisearten auf die Nachfrage aus.
Wie unterscheiden sich die Reisearten und wie
kann man sie klassifizieren? Machen Sie die
Übersicht der Reisearten im Webkatalog Reisen.
http://www.1a-reisekatalog.de/reisearten/klassenfahrten/:

88
Behindertenreisen Behindertenreisen berücksichtigen
die Service-Erfordernisse bei
körperlichen oder geistigen
Besonderheiten
Eventreisen
Klassenfahrten Klassenfahrten, auch Abi-Fahrt,
Schulausflug oder Schulreisen sind
immer ein Höhepunkt der Schulzeit.
Oft erinnert man sich Jahrzehnte
lang an bestimmte Klassenfahrten
Last Minute Reisen
Sprachreisen
Busreisen
Familienurlaub
Kombireisen
Motorradreisen
Seniorenreisen
Studienreisen
Erlebnisreisen Erlebnisreisen für Abenteuerlustige
mit sportlicher Herausforderung und
Grenzerfahrungen mit Natur und
Technik
Gourmetreisen Gourmetreisen für Feinschmecker
zu den exquisitesten Restaurants
dieser Erde
Kulturreisen
Rundreisen
Singleurlaub
4. Erzählen Sie über eine Art der Reisen.
5. Empfehlen Sie einer Familie mit zwei Kindern
eine Familienreise.
6. Welche Reise würden Sie machen und
warum?
89
WORTLISTE ZU LEKTION 5

Nomen Verben

Ankunft, die belohnen, sich, mit D


Ausflung, der, Ausflüge darstellen
Burg, die, -en gefallen
Dom, der, Dome genießen
Stadtführung, die, -en gestalten
Teilnehmer, der, = unternehmen
Turm, der, Türme unterscheiden, sich

Adjektive und
Adverbien

erfolgreich
erstaunt
fremd
historisch
köstlich
passend
religiös
unternehmungslustig
wirtschaftlich

90
TEIL II. SERVICE

91
LEKTION 1. Informationen für den Urlaubsort
1.1. Urlaubsorte empfehlen.
1.2. Hotels beschreiben und vermitteln.
1.3. Rundfahrten, Leihwagen vermitteln.

1. Lesen Sie die Informationen über die


Urlaubsorte in Deutschland.

NORDSEE. Baltrum
Baltrum, die kleinste der Ostfriesischen
Inseln, ist ein staatlich anerkanntes Heilbad. Hier
wird auf Ruhe und Erholung großen Wert gelegt.
Autos und sonstige motorisierte Fahrzeuge sind
nicht zugelassen. Außerhalb des Dorfes
ausgedehntes Dünengelende mit seltenen
Pflanzen und Tierarten, kilometerlanger
Sandstrand. Umfangreiches Veranstaltungs-
programm während der Sommermonate,
Kurzentrum mit Meerwasserhallenbad. Segeln,
Windsurfen, Tennis, Tischtennis, Boccia,
Cobigolf, Reiten, Strandgymnastik, Kegeln.
Bahnstationen: Norden, Weiterfahrt mit
Zubringerbus nach Nessmersiel, von dort
Überfahrt mit Schiff, Fahrtdauer ca. 30 Min. Das
Reisegepäck muss zur Sammelbeförderung am
Fähranleger aufgegeben werden.

92
HARZ. Braunlage im Oberharz
Staatlich angeerkannter heilklimatischer
Kurort. Am Südhang des Wurmberges gelegen.
Seit Öffnung der Grenze zum östlichen Harz hat
Braunlage ein großes Hinterland mit ungeahnten
Freizeitprogrammen bekommen. Neben
Wanderungen zum Wurmberg können jetzt
Bergtouren auch auf den Brocken (1142 m)
durchgeführt werden. Ein Erlebnis besonderer Art
ist eine Fahrt mit der Harzquerbahn. Zahlreiche
gesellschaftliche und kulturelle Veranstaltungen.
Bahnstation: Bad Harzburg, ca. 23 km.

BODENSEE. Meersburg
Das ist ein romantischer Ort mit
mittelalterlichen Fachwerkhäusern, Gauben,
Lauben und den Stadttoren. Umgeben von vielen
Weinbergen und Obstgärten, wird er überragt von
der ältesten noch bewohnten Burg Deutschlands.
Internationale Schlosskonzerte, Tanz- und
Abendveranstaltungen, Weinproben,
Schlossbesichtigungen. Knabenmusik Meersburg.
Ausflugsfahrten mit Schiff und Bus.
Baden und Sport:
Beheizbares Freischwimmbad (32°) mit 3 Becken
im Strandbad direkt am Bodensee,

93
Wassergymnastik, Segel- und Windsurfschule,
Wasserski- und Tauchschule, Bootsvermietung,
Angeln, Minigolf, Tennis, Kegeln.
Bahnstation: Uhldingen-Mühlhofen, ca. 7 km.

2. Ergänzen Sie den Lückentext.

Österreich. Salzburger Land


Radstadt

Städtchen Wanderwege Ferienziel August


Urlaub Bahnstation viele Fitnessparcours

Reizvolles________ in der Salzburger Sportwelt


Amadé. Rund um das alte _______
(Befestigungsanlage, Heimatmuseum usw.) gibt
es ______ Möglichkeiten für einen
abwechslungsreichen ______. 60 km ________
mit gemütlichen Jausenstationen,
Ausflugsfahrten, Tennisplätze u. –halle, Reitstall
u. – halle, Fahrradvermietung, _______,
Bogenschießen, Golfanlage, Kinderspielplatz,
Kinderprogr. im Juli und ______.
_______: Radstadt

94
3. Was bieten diese drei Hotels an? Notieren Sie
Stichpunkte in der Tabelle.

Club- und Sporthotel Carat


4-Sterne-Hotel in zentraler Strandlage von
Grömitz. Modernes, komfortables, gut geführtes
Haus mit Empfangshalle, Restaurant, Café-Bistro-
Bar, Bierstube. Lift. Badelandschaft mit
Hallenbad, Saunen. Gegen Gebühr: Solarien,
Whirlpool, Fahrräder. Geschmackvoll
ausgestattete Zimmer mit Bad/Dusche und WC,
Telefon, Radio, Farb-TV und Balkon.

Kurhotel Fordemann mit Haus Melanie


Ruhige Lage und kurze Wege zu den
Kurmittelhäusern. Alle Zimmer mit Dusche/WC,
Telefon, Kühlbox, Farb-TV, teilweise Balkon.
Eigene Badeabteilung im Haus, Lift, Aufenthalts-
und Fernsehräume, Menüwahl mittags und
abends, großer Garten, Liegewiese, Diätzeichen
und Vollwertkost.
Unser gegenüberliegendes Haus Melanie bietet
ebenfalls behagliche und komfortable
Gästezimmer in gleicher Ausstattung.

95
Hotel-Pension Haus Berlin
Komfortable Häuser (1 Altbauvilla und 2
Neubauten, miteinander verbunden) direkt am
Kurpark und zentral zu den Badehäusern und
zum Thermalsole-Bewegungszentrum, moderne
Zimmer mit Dusche/WC, Balkon oder Terrasse,
Radio, Telefon, exklusiver Speiseraum und
bekannt gute Küche, Aufenthaltsräume für
Raucher und Nichtraucher mit Farb-TV, große
Liegewiese, Fitness-Raum.

Club- und Kurhotel Hotel-


Sporthotel Fordemann mit Pension
Carat Haus Melanie Haus Berlin
Lage
Ausstattung
Unterbringung
Sport und
Unterhaltung
Extras

4. Welche Adjektive passen zur Beschreibung


und Bewertung der verschiedenen Eigenschaften
eines Hotels?
gut gelegen – elegant – teuer – groß – beheizt –
voll klimatisiert – klein – erstklassig – gut
eingerichtet – nah – billig – gepflegt – freundlich –
typisch – sportlich – zentral – modern – günstig –
96
einfach – komfortabel – schön – geschmackvoll –
sonnig – ruhig – traditionell – repräsentativ –
gemütlich – preiswert.

Lage Ausstattung Atmosphäre Preislage


und /Image
Unterbringung
gut voll klimatisiert erstklassig erstklassig
gelegen

5. Spielen Sie Dialoge. Sie bitten um


Informationen, und Ihre Partnerin/Ihr Partner
empfiehlt Ihnen ein Hotel.

Hotel Lage Ausstattung


Spreehotel- zentral – 5 Zimmer mit
ABACUS Gehminuten zum Bad/Dusche, WC,
Alexanderplatz Radio, Telefon,
Frühstücksbüffet
Hotel direkt an der Beheizbares
Playacapricho Uferpromenade Hallenbad, reichhaltige
von Roquetas de Büffets
Mar, ca. 100 m
vom Ortszentrum
Hotel Zentral, 10 Zimmer mit Dusche
Vertragshaus Gehminuten von oder Bad, WC,
der Altstadt Telefon, TV,
Gartenterrasse,
Hauslift, Hausbar,
Frühstücksbüffet

97
Muster: Wie ist die Lage des Hotels? – Das
Spreehotel-ABACUS liegt tentral, nur 5
Gehminuten zum Alexanderplatz.

6. Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten bei dem


„Hotel Pongauerhof“. Informieren Sie
Interessenten über das Hotel.

Lage: Am Ortseingang von Flachau, ruhig in einer


Seitenstraße gelegen. In 3 km Entfernung liegen
3 Badeseen. Ausstattung: 3 Sterne, 35 Betten.
Neues Hotel, in geschmackvoll ländlichem Stil
eingerichtet. Empfangsbereich mit kleiner
Rezeption, Restaurant, Hausbar, Caféterrasse,
Garten bzw. Liegewiese, Kinderspielplatz und
Parkplatz. Fitness/Unterhaltung:
Tischtennisraum, 1 x pro Woche Sauna. Geg.
Geb.: Solarium, Gesundheitsabteilung mit
Ganzkörper-kosmetik, Massagen, Fango,
Aromatherapie und Aromabäder. Besonderes:
Zum Hotel gehört ein großes Areal mit
Streicheltieren wie Hasen, Schafen, Enten und
Ziegen. Verpflegung: Frühstückbüffet,
Menüwahl. 2 x pro Woche Salatbüffet und 1 x pro
Woche Salzburger Schmankerlabend.

98
7. Lesen Sie den Text „Das Hotelzimmer der
Zukunft“. Wie stellen Sie das Zimmer der Zukunft
vor? Antworten Sie auf die Fragen zum Text.

1. Für wen ist das Hotelzimmer bestimmt?


2. Wie sieht das Hotelzimmer aus?
3. Wodurch passt sich das Zimmer dem Gast an?
4. Welche Wünsche kann das Zimmer erfüllen?
5. Wie stellen Sie sich ein Hotelzimmer der
Zukunft vor?

Die Hotelmarke Holiday Inn mit 1500 Hotels in 70


Ländern, die zur InterContinental Hotels Group
gehört, hat den britischen Designer Laurence
Llewelyn-Bowen beauftragt, ein Hotelzimmer der
Zukunft zu kreieren. Heraus gekommen ist eine
faszinierende Vision eines Zimmers im Jahre
2054 – kein Luxus, sondern ein praktisches, bis
ins letzte Detail ausgetüfteltes Zimmer für einen
Business-Reisenden zum Wohlfühlen. Mit allen
technischen Finessen, aber auch mit einem
Zusammenspiel von Optik, Klang, Duft,
Geschmack und Berührung, um die Sinne zu
revitalisieren. Jeder Gast kann sich so einen
Raum schaffen, der auf seine persönlichen
Bedürfnisse abgestimmt ist bzw. der Raum passt

99
sich durch Hightech-Einbauten dem Gast an und
erfüllt dessen Wünsche. Vom selbst reinigenden
Bodenbelag, der optisch einem üppigen Teppich
gleicht, bis zu den Sternenlichtern, die als
Lichtillusion an der Decke über dem Bett funkeln,
umfasst das Hotelzimmer der Zukunft die
Elemente der Natur.

8. Sie sind ein Hotelier. Wie sind Ihre Zimmer


eingerichtet und ausgestattet? Ordnen Sie zu.

Checkliste – Einrichtung und Ausstattung


1. Die Gästezimmer sind a. alle Einrichtungsgegenstände
funktionieren sicher.
2. Die Türe ist b. und schafft eine heimelige
geräuschlos Atmosphäre. Neben jedem Bett
befindet sich gut erreichbar eine
Leselampe.
3. Das Zimmer und auch c. harmonieren farblich
das Bad miteinander.
4. Das Gästezimmer ist in d. mit Nummern oder Namen
einem sauberen Zustand gut gekennzeichnet.
und
5. Die Beleuchtung ist e. zu öffnen und von innen leicht
ausreichend, sinnvoll und abschließbar.
funktionsgerecht
(Decken- und
Stehlampen)

100
6. Vorhänge, Tapete, f. verfügen über Zentralheizung.
Boden und Bettwäsche
7. Das Mobiliar ist in g. zur Nutzung des Internets.
einwandfreiem Zustand,
8. Im Zimmer gibt es h. geschmackvollen Bildern oder
Fotografien dekoriert.
9. Das Bett ist genügend i. ebenso eine Programmliste
groß und bequem und und die Fernbedienung. Das
knarrt nicht; aktuelle Fernsehprogramm der
laufenden Woche liegt aus.
10. Im Gästezimmer j. der Lattenrost ist verstellbar
besteht TV-Anschluss; und die Matratze ist
ein TV oder Radiogerät durchgehend.
ist vorhanden,
11. Die Gästezimmer sind k. eine entsprechende
mit Ablagefläche für die Koffer.
12. Es besteht eine l. es hat keine scharfen Ecken
Anschlussmöglichkeit und Kanten.

9. Lesen Sie den Text „Ferienhäuser und


Ferienwohnungen als „Zuhause auf Zeit“.

Ferienhäuser und Ferienwohnungen verfügen im


Vergleich zu Hotel- und Privatzimmern in der
Regel über ein größeres Raum- und Platzangebot
und ermöglichen es dem Gast und seiner Familie,
sich selbst zu versorgen und den Urlaub
insgesamt unabhängiger verbringen zu können.

101
Die Verweildauer in einer Wohnung ist demnach
ungleich höher als in anderen
Unterkunftsmöglichkeiten. Ein Grund mehr,
besonderen Wert auf die Einrichtung und das
Ambiente zu legen. Die Ferienwohnung soll ein
„Zuhause auf Zeit― sein und ist deshalb so
einzurichten, dass sich jeder darin wohl fühlen
kann. Dies trifft neben dem Wohn- und
Schlafraum vor allem auch auf das Badezimmer
zu, welches eher einem Wohlfühlbad und keiner
„Nasszelle― ähneln sollte. Insgesamt sollte die
gesamte Wohnung möglichst neutral, hell und
freundlich sein. Doch nicht nur die Ausstattung
spielt eine wichtige Rolle. Verwöhnen Sie Ihren
Gast und geben ihm das Gefühl, herzlich
willkommen zu sein.

Erleichtern Sie seinen Aufenthalt und bieten ihm


angenehme Serviceleistungen an, wie z.B.
Brötchendienst, Frühstücksservice, Einkaufs-
service vor der Anreise, Abholservice vom
nächsten Bahnhof etc. Materielle Qualität und Ihr
persönlicher Service optimieren auch Ihren Erfolg
als Vermieter!

102
10. Wodurch unterscheiden sich Ferienhäuser
und Ferienwohnungen von Hotel- und
Privatzimmern? Füllen Sie die Tabelle aus.

Ferienhäuser und Hotel- und Privatzimmer


Ferienwohnungen
ein größeres Raum- und ein kleineres Raum- und
Platzangebot Platzangebot
der Gast versorgt sich selbst

11. Welche Serviceleistungen bieten die


Ferienhäuser an?

12. Beschreiben Sie das Hotel, in dem Sie


arbeiten möchten.

13. Lesen Sie das Programm einer Rundfahrt


durch Flandern und beantworten Sie folgende
Fragen.

1. Wie erfolgt die Reise?


2. Welche Städte werden besichtigt?
3. Wie viele Übernachtungen sind vorgesehen?
4. Welche Mahlzeiten sind im Preis inbegriffen?

103
5. Welche besonderen Besichtigungen oder
Ausflüge werden angeboten?
6. Was beinhalten die Preise?

FLANDERN-RUNDFAHRT
Brüssel – Gent – Brügge – Antwerpen
Diese vier Städte sind jede für sich allein schon
eine Reise wert. Erleben Sie die faszinierende
Pracht dieser mittelalterlichen Handelsstädte, die
großen Freilichtmuseen gleichen und von
vergangenem unermesslichem Reichtum zeugen.

Fahrverlauf
1. Tag: Anreise nach Brüssel
Fahrt nach Aachen. Hier begrüßt uns unsere
freundliche Reiseleitung, die diese gesamte Reise
sachkundig begleiten wird. Weiterfahrt nach
Brüssel. Stadtrundfahrt – Hoteleinweisung. Sie
wohnen in einem 5-Sterne-Hotel in Brüssel,
unweit des Zentrums und des Grand Place.
2. Tag: Ausflug Gent-Brügge
Heute besichtigen wir am Vormittag Gent, die
Hauptstadt der Provinz Westflandern, mit den
wundervollen Treppengiebeln, die zu den
schönsten ihrer Art zählen. Nachmittags fahren
wir dann nach Brügge, der alten Residenz- und

104
Handelsstadt. Der Marktplatz mit gotischem
Rathaus, der große Turm mit Glockenspiel und
viele andere Baudenkmäler stammen noch aus
dem 13. Jh., als Brügge zu den
Welthandelszentren gehörte. Gegen Abend
Rückkehr nach Brüssel.
3. Tag: Brüssel – Antwerpen – Rückreise
Fahrt nach Antwerpen, zur Kulturhauptstadt
Europas von 1993. Nach der Stadtbesichtigung
erfolgt due Rückfahrt über Aachen zum
Heimatort.
Gültiger Personalausweis oder Reisepass
erforderlich.
Leistungen:
Fahrt im modernen Fernreisebus und Ausflüge lt.
Programm. 2x Übernachtung/Frühstücksbüffet im
5-Sterne-Hotel Sheraton in Brüssel, Zimmer mit
Bad/Dusche und WC, Reiseleitung innerhalb
Belgiens.
Eintrittsgelder bei Besichtigungen sind nicht im
Reisepreis eingeschlossen.

KURZINFO
Durchführung:
Hermann-Reisen
Preis pro Person ab 299,-

105
Einzelzimmerzuschlag 98,-
Reisetermine/Preise
22.03. – 24.03. 299,-
26.04. – 28.04. 348,-
05.07. – 07.07. 348,-
16.08. – 18.08. 348,-
18.10. – 20.10. 348,-
06,12. – 08.12.* 320,-

*mit Besuch des Brüsseler Weihnachtsmarktes

14. Stellen Sie sich vor, Sie haben eine


Erlebnisreise durch Flandern gemacht. Lesen Sie
die Informationen aus dem Prospekt und erzählen
Sie den Freunden über diese Reise.

15. Sie arbeiten in der Touristen-Information im


Bahnhof München. Erzählen Sie Interessenten
über die Rundfahrt durch Flandern.

16. Entwerfen Sie ein Rundfahrtsprogramm für


die Stadt, in der Sie leben bzw. arbeiten.
Berücksichtigen Sie dabei: Zeit – Dauer –
Abfahrtsstelle – Sehenswürdigkeiten – Weg.

106
17. Empfehlen Sie Touristen ein Besichtigungs-
programm für Ihre Stadt. Sammeln Sie Redemittel
und spielen Sie zu zweit Dialoge.

18. Lesen Sie den Werbetext „Auto“. Beantworten


Sie die Fragen:
a) Welche Angebote gibt es für die Mietung
eines Autos während der Reise?
b) Warum muss
das Auto vorher
gebucht werden?
c) Wann sind die
Mietwagenzentren
geöffnet?

Mietwagen
An zahlreichen
großen Bahnhöfen
halten wir Mietwagen für unsere Kunden bereit.
Zum einen über das Angebot „Rail & Road―, eine
Kooperation zwischen der Deutschen Bahn und
Europcar, zum anderen über das „Auto am
Bahnhof―, ein Angebot der Firmen Sixt Budget,
AVIS, Hertz und Europcar. Die Wagen sollten in
jedem Fall vorher gebucht werden, damit sie auch
pünktlich bei Ankunft des Zuges am Bahnhof

107
stehen. Das geht an den Bahnhöfen, in
Reisebüros und per Telefon auch vom ICE,
InterCity/EuroCity oder InterRegio aus.

Auto am Bahnhof
Übersicht der Mietwagenzentren mit
Rufnummern der Autovermieter:

Zentralruf Frankfurt Stuttgart München


(M) Hbf Hbf Hbf
Europcar 01 30/22 11 069/234002 07 11 0 89
AVIS 0 61 71 23 42 54 2 23 72 55 02-2
58 51
Hertz 0130/2121 23 04 84 2 26 29 55 02-2
21 56
Sixt 089/666950 23 10 53 2 23 78 55 02-4
22 47

Kernöffnungszeiten:
Montag bis Freitag 8.00 – 18.00 Uhr
Samstag 8.00 – 12.00 Uhr

19. Überfliegen Sie kurz den Katalog einer


Autoverleihfirma auf der Webseite
www.mietwagen-auskunft.de. Welches Auto
würden Sie den folgenden Gästen empfehlen?
a) einer 4-köpfigen Familie mit Hund

108
b) einer einzelnen Person auf Dienstreise
c) einer Gruppe von Personen
d) einem Paar auf Hochzeitsreise.

20. Spielen Sie Dialoge zwischen Rezeptionist/-in


und den Interessenten. Besprechen Sie dabei
folgende Fragen: Was für ein Auto möchte der
Gast mieten? Ab wann und wie lange braucht er
das Auto? Um wie viel Uhr holt er das Auto ab.

109
WORTLISTE ZU LEKTION 1

Nomen Verben

Beleuchtung, die ausstatten


Fahrtdauer, die begleiten
Freischwimmbad, das, - einrichten
bäder mieten
Heilbad, das, -bäder, verfügen, über A
Hotel, das, -s verleihen
Hotelzimmer, das, = versorgen
Nutzung, die willkommen
Pension, die, -en
Restaurant, das, -s

Adjektive und
Adverbien

abschließbar
abwechslungsreich
anerkannt
geräuschlos
geschmackvoll
heilklimatisch
komfortabel
reizvoll

110
LEKTION 2. Reiseauskünfte
2.1. Informationen zu Tagesausflügen.
2.2. Hinweise für Individual- und Gruppenreisen.
2.3. Verkehrsverbindungen empfehlen.

1. Lesen Sie die Informationen aus dem Prospekt


„Bi uns in' Norden 2009“. Beraten Sie Touristen
zu einem Ausflug an die Nordseeküste.

Beschreiben Sie dabei den Touristen den


Tagesausflug. Fangen Sie so an: Die Fahrt nach
beginnt um … Zuerst …

DIE NORDSEEKÜSTE
Faszination ungestörter Natur erleben
Meeresrauschen, Wind und Wellen, Salz in der
Luft, gemütliche Hafenstädte und mit Reet
gedeckte Häuser, Strandspaziergänge und
Wattwanderungen. Entdecken Sie die schönsten
Ausflugsziele an der Nordseeküste.
Auf den Spuren der Holländer und Dänen
wandeln Besucher in Friedrichstadt. Das
einzigartige Flair des vom Wasser geprägten
Stadtbildes wird durch eine besondere kulturelle
und religiöse Vielfalt bestimmt. Die
wildromantische Umgebung und Flusslandschaft

111
ist ein Eldorado für Kanufahrer und Angler,
Radfahrer und Reiter.
Nur eine halbe Autostunde entfernt befindet sich
das Nordseeheilbad St. Peter Ording mit
Schwefelquelle und den auf dem Festland
einzigartigen Sandbänken. In den Salzwiesen
kann eine artenreiche Vogelwelt beobachtet
werden. Echte Wasserratten sollten unbedingt
einen Abstecher nach Büsum machen. Der
Hafenort an der Nordsee bietet neben einem
schönen Sandstrand auch eine Attraktion. Das
groβe Meerwasserwellenbad „Piratenmeer― mit
Brandung und Nordseeblick verspricht einen
erlebnisreichen und unvergesslichen Tag für die
ganze Familie. Eintauchen in virtuelle Flut-Welten:
Die Geschichte der Region wird in der
Sturmflutenwelt „Blanker Hans― am Büsumer
Hafen erzählt. In einer Rettungskapsel fahren
Besucher mitten hinein ins groβe Abenteuer.<…>
Erleben Sie die einzigartige Natur an der
Nordseeküste! Auf den Inseln und an der
Festlandküste werden Wattwanderungen und
Ausflugsfahrten zu den Seehundbänken
angeboten.

www.wwf.de/wattenmeer

112
2 Lesen Sie die Informationen über die Kurzreise
durch den Thüringer Wald. Beraten Sie Touristen
zu einer Gruppenreise. Sammeln Sie Redemittel
und spielen Sie.

Beginnen Sie so: Die Reise geht nach


Thüringen-Frankenland. Sie dauert 5 Tage. Die
Hotels sind…
Thüringen-Frankenland
Erleben Sie mit uns sehenswerte Fahrten
durch den Thüringer Wald. Besuchen Sie mit uns
die bekannten und historischen Städte Eisenach,
Erfurt, Weimar und Coburg. Sie wohnen in
unserem Vertragshaus Waldhotel Bächlein in
Mitwitz, Ortsteil Bächlein, direkt an der Grenze
zwischen Thüringen und Frankenland in ruhiger
und waldnaher Lage. Modern eingerichtete
Zimmer mit DU/WC, TV, gemütliche Gasträume,
hauseigene Kellerbar, Kegelbahn, Hallenbad,
Sauna, eine ausgezeichnete Küche und eine
gastfreundliche Familie erwarten Sie.
5 Tage Kurzreise mit Halbpension.
Preis pro Person 576,-
Einzelzimmerzuschlag 45,-
Termine: 4. April, 1. Mai, 5. Juni.

113
3. Wählen Sie auf den Webseiten
www.kurz-reisen.holidayreporter.com/,
kurzreisen-deutschland.travel24.com/
eine Kurzreise für einen Individualreisenden.
Welche Fragen könnte er haben? Bereiten Sie ein
Informationsgespräch vor.
Muster: Wie lange dauert die Reise?

4. Lesen Sie den Werbetext. Was wird in dem


IntercityExpress angeboten?

IntercityExpress (ICE)
Kurze Reisezeiten, Verbindungen im Ein-
oder Zwei-Stunden-Takt, Komfort und viele
Serviceeinrichtungen haben den ICE zum
beliebtesten Zug der Deutschen Bahn gemacht.
Das weiße „Flaggschiff― der Deutschen Bahn, das
bis 280 km/h schnell fahren kann, verbindet
täglich die wichtigsten Städte Deutschlands im
Stunden- und Zwei-Stunden-Takt.
Die ICE werden als schnelle und komfortable
Züge gerade von Geschäftsreisenden bevorzugt.
Konferenzraum, Schließfächer für das
Handgepäck, Fax, Service am Platz in der 1.
Klasse, BordRestaurant und Bord- für Treff,
verstellbare Sitze, Garderoben für Mäntel, 3

114
Rundfunk- und Bordprogramme, die Sie auf allen
Sitzplätzen über Kopfhörer empfangen können,
25 Videoplätze mit monatlich wechselndem
Filmangebot, Lesestoff, ein eigenes Bord-
Informations-System, ständig erreichbar über
Eurosignal und anrufbar über Anrufbeantworter –
Sie finden fast alle Einrichtungen im ICE, die das
Reisen komfortabel gestalten.

5. Welche Typen von Zügen gibt es noch in


Deutschland? Finden Sie die Informationen auf
der Webseite http://www.bahn.com.

6. Erzählen Sie dem Reisenden über den


IntercityExpress. Beginnen Sie so: Der Intercity
Express kann bis 280 km/h schnell fahren. Das ist
ein komfortabler Zug. Hier gibt es …

7. Stellen Sie sich vor. Sie arbeiten bei der


Nordsee-Tourismus-Service GmbH. Die Touristen
möchten an die Nordsee nach Hallig Langeness
fahren. Geben Sie den Touristen Auskünfte über
Verkehrsverbindungen. Benutzen Sie die
Informationen.

115
ab Schlüttsiel
W.D.R.
Zeitraum: 27. März - 24. Oktober,
Saisonfahrplan
Abfahrt: tägl. 11.45 u. 19.45 Uhr
Rückfahrt: tägl. 7.30 u. 15.15 Uhr
ab Wittdün/Amrum
W.D.R.
Zeitraum: 4. April - 31. Oktober
Abfahrt: tägl. 14.15 Uhr
Rückfahrt: tägl. 11.45 Uhr
ab Hallig Hooge
W.D.R.
Zeitraum: 4. April - 31. Oktober,
Saisonfahrplan
Abfahrt: tägl. 11.15 u. 18.45 Uhr
Rückfahrt: tägl. 8.00 u. 15.45 Uhr

8. Lesen Sie den Werbetext „Service-Point“.


Welche Serviceleistungen bietet der Service-Point
an?

Service-Point
Rat, Hilfe und Informationen über alles, was
Bahnreisen betrifft, geben die Ansprechpartner an den
offenen Rezeptionen im Bahnhof.

116
In großen Bahnhöfen ist der Service-Point die
zentrale Anlaufstelle für alle Kundenfragen. Hier
bekommen Sie Kurzinformationen über Züge,
Fahrpläne und Verspätungen. Die Service-Team-
Mitarbeiter helfen im Notfall weiter, sind
Ansprechpartner für Behinderte, organisieren
Gepäckträgerdienste, betreuen Sie bei
Verspätungen und nehmen – hoffentlich selten –
Beschwerden entgegen. Sie können sich am
Service-Point mit Freunden und Geschäfts-
partnern treffen oder Informationen und
Firmenkarten hinterlegen. Außerdem fungiert der
Service-Point als Fundbüro und als Anlaufstelle
für Kurierdienste. Fahrscheine gibt es hier nicht,
denn dafür befinden sich in jedem Bahnhof
Reisezentren.

9. Sie arbeiten im Service-Point im Berlin


Hauptbahnhof. Geben Sie dem Reisenden
Informationen über Abfahrten und Ankünfte der
Züge. Spielen Sie kleine Dialoge.

10. Lesen Sie den Dialog. Lernen Sie ihn


auswendig.
Kann ich Ihnen helfen?

117
Ja. Wie kommt man am besten zum Kloster
Lluc?
Es gibt einen Zug nach Inca und dort
nehmen Sie den Bus.
Und wie viel kostet ein Mietauto?
Es gibt Mietautos ab 45 Euro.
Und ein Taxi?
Das ist teuer. Da ist der Mietwagen
günstiger und Sie sind auch unabhängiger.
Und wo ist die nächste Autovermietung?
Direkt am Bahnhof finden Sie ein Büro.
Vielen Dank.

11. Wählen Sie einen Ort auf der Karte


Deutschlands und fragen Sie im
Informationszentrum, wie man dorthin von Berlin
fahren kann.

12. Notieren Sie fünf Ortsnamen aus Ihrem Land


auf Zettel. Ihr Partner / Ihre Partnerin zieht zwei
Zettel und sagt, wie man von A nach B kommt.
Spielen Sie kleine Dialoge.

118
WORTLISTE ZU LEKTION 2

Nomen Verben

Fundbüro, das, -s beobachten


Gastraum, der, -räume benutzen
Spaziergang, der, -gänge beraten
Verspätung, die, -en bevorzugen
Wanderung, die, -en empfangen
spazieren gehen
wandern

Adjektive und
Adverbien

einzigartig
kulturell
romantisch
sehenswert

119
LEKTION 3. An der Rezeption
3.1. Gäste an der Rezeption empfangen und
registrieren.
3.2. Kulturelle Angebote.
3.3. Abrechnung. Verabschiedung von Gästen.

1. Was fällt Ihnen zum Thema „Rezeption“


ein?

2. Lesen Sie den Informationstext über die


Rezeption. Antworten Sie auf folgende Fragen:
1. Als was dient die Rezeption?

120
2. Welche Formalitäten werden an der
Rezeption erledigt?
3. Welche Serviceleistungen werden an der
Rezeption abgewickelt?
4. Für welche Arbeiten wird die Rezeption in
kleineren Hotels genutzt?
5. Wie soll sich die Empfagsdame oder der
Empfangsherr benehmen?

Die Rezeption ist der Empfangstresen in einem


Hotel und dient daher als Schnittstelle zwischen
dem Gast und dem Hotel. An- und
Abreiseformalitäten werden hier erledigt. Zudem
landet meist an der Rezeption, wer sich
telefonisch nach freien Zimmern erkundigen
möchte.
An einer gut organisierten Rezeption erhalten
Gäste einen ersten Eindruck des Hotels.
Besonders was Freundlichkeit und
Hilfsbereitschaft des Personals angeht, wird der
Eindruck der Gäste meist hier gewonnen. Für
Auskünfte und Beschwerden ist hier die richtige
Adresse. Und wer das Hotel verlässt, um die
Stadt auf eigene Faust zu erkunden, der
hinterlässt seinen Zimmerschlüssel dort.

121
In größeren Hotels werden auch verschiedene
Serviceleistungen über die Rezeption
abgewickelt. So kann man von dort einen
Kofferträger erhalten, ein Taxi bestellen lassen
oder Konzertkartenservice sowie den Weckdienst
des Hotels in Anspruch nehmen. An der
Rezeption arbeitet die Empfangsdame oder der
Empfangsherr.
Kleinere Hotels nutzen die Rezeption oft auch für
buchhalterische Arbeiten aller Art. Korrespondenz
und Rechnungen werden hier erstellt sowie die
Zimmerbelegung geplant und das
Buchungssystem gepflegt.
In Luxus-Hotels der Kategorie 5 Sterne ist die
Rezeption rund um die Uhr besetzt. Ein 3-Sterne-
Hotel muss immerhin 14 Stunden besetzte
Rezeption bieten. Gerade in kleinen Hotels und
Familienbetrieben oder Pensionen kann die
Rezeption aber auch nur zu bestimmten Stunden
besetzt sein.
Wer im Ausland unterwegs ist, findet an der
Hotelrezeption meistens jemand, der zumindest
Englisch spricht. Als Dreh- und Angelpunkt der
Unterkunft und allgemeiner Ansprechpartner für
Gäste erweist sich die Rezeption als Herzstück

122
eines guten Hotels. Wer hier freundlich bedient
wurde, kommt bestimmt gerne wieder.

3. Die Gäste sind gerade angekommen.


Worüber sprechen Gäste und Rezeptionist/-in?
Sammeln Sie Redemittel.

Gäste Rezeptionist/-in

Guten Tag. Wir Guten Tag. Sie


möchten ein wünschen, bitte?
Doppelzimmer mit Bad
und WC.

4. Lesen Sie den Dialog und füllen Sie das


Anmeldungsformular aus.

- Guten Tag, Sie wünschen bitte?


- Guten Tag, wir hätten gern ein
Doppelzimmer mit Bad.
- Hm, ja, wie lange möchten Sie denn
bleiben?
- Zwei Nächte.

123
- Moment, ich sehe gleich mal nach. … Ja,
da haben wir noch was frei. … Ja, Sie
haben Zimmer 135. Wollen Sie sich
vielleicht gleich eintragen?
- Ja, … wo denn?
- In dieses Formular, bitte.
- Gut …

Anmeldung
mit ohne Bad Zimmer
Bad/Dusche
Einbettzimmer Nächte
Zweibettzimmer
Extra Bett

124
5. Sie sind Rezeptionist/-in und begrüßen Ihre
Gäste. Ergänzen Sie und spielen Sie den Dialog.
- ________________________
- Ich hätte gern ein Einzelzimmer mit
Bad.
- ________________________
- Drei Tage.
- ________________________
- Gut, danke.
- ________________________
- Ja, hier: diese zwei Koffer. Die Tasche
kann ich selbst tragen.
- ______________________
- Ja, natürlich. In dieses Formular hier?

6. Lesen Sie die Informationen aus dem


Eventprogramm der Stadt Hamburg. In welche
Vorstellung würden Sie gern gehen?

Musicals und Kabarett Oper, Ballett, Theater


BUDDY-Musicaltheater Alee Theater
im Hamburger Hafen Hamburger
Kammeroper, Max-
BUDDY – DAS MUSICAL Brauer-Allee 7b

Imperial Theater Alcina von Händel


Reeperbahn 5 Don Giovanni

125
The Rocky Horror Show Ernst Deutsch Theater
Mundsburger Damm 60
Neue Flora
Alsenstraße/Stresenmannstraße Das tapfere
Schneiderlein
DAS PHANTOM DER OPER Der eingebildete
Kranke

7. Lesen Sie den Text und spielen Sie den


Dialog zwischen dem Rezeptionisten und dem
Gast.

Herr Leonard bittet den Rezeptionisten darum,


Theaterkarten zu bestellen. Er möchte vier Karten
für das Stück „Leonce und Lena― für den nächsten
Abend reservieren. Die Plätze sollen im Parkett
sein, möglichst in den ersten Reihen und
nebeneinander.
Der Rezeptionist ruft die Theaterkasse an. Am
Abend sagt er Herrn Leonard Bescheid. Er hätte
vier Plätze in der Loge und fragt Herrn Leonard,
ob er daran interessiert sei. Herr Leonard nimmt
die Plätze zum Preis von 27 Euro und fragt, um
wie viel Uhr die Vorstellung beginnt. Er wird die
Karten direkt an der Theaterkasse abholen.

126
8. Was muss man bei der Abreise eines
Gastes alles bedenken?

Abreise

9. Lesen Sie die Hotelrechnung und beantworten


Sie folgende Fragen:

1. In welchem Zimmer hat Herr Lennert gewohnt?


2. Wann ist er eingetroffen?
3. Wann ist er abgefahren?
4. Wie viele Übernachtungen hat er bezahlt?
5. Wie viel hat das Zimmer pro Nacht gekostet?
6. Hat er Telefon und Garage benutzt?
7. Wurde die Mehrwertsteuer extra berechnet?
8. Wurde die Rechnung sofort beglichen?

127
DORFHOTEL
Genau meine Welt
Herr Lennert
Schießstätte 82
82234 Oberpfaffenhofen
Rechnung
Zimmer: 20 Datum: 6.1. …
Anreise: 4.1. Rechnung Nr.: 14593
Abreise: 6.1. Reservierung Nr.: 184526

Gast: Paul Lennert, Zimmer: 20

Zimmer Tage Einzelpreis Gesamtpreis €


1 2 85,- 170,-
Saldo Leistungen 170,-

Datum Zahlungsart Devisen Währung Zahlung €


bar 0,00 € 170,-
Saldo Leistungen 170,-
Restbetrag 0,00
In dieser Rechnung sind folgende Mehrwertsteuerbeträge
erhalten:
MwSt.-Satz Netto Mehrwertsteuer Brutto
16 % 170,-

Faxnummer: 04242-56351-20 Telefon: 04242-56351


A-9500 Villach, St. Martinerstraße 44
homepage http://www.dorfhotels.co.at/dorfhotels
e-mail: info@dorfhotels.co.at

128
10. Bringen Sie den Dialog in die richtige
Reihenfolge.

1. Auf Wiedersehen.
2. Guten Morgen, Frau Barber. Sie reisen ja
heute ab.
3. Oh, danke.
4. Ja, … Ist meine Rechnung schon fertig?
5. Bitte sehr.
6. Frau Barber! Ihre Koffer sind schon hier.
7. Guten Morgen.
8. Danke … Auf Wiedersehen!
9. Nein, mit Kreditkarte … Bitte sehr.
10. Ich danke Ihnen, ich geb`s gleich weiter.
Eine gute Fahrt wünsche ich Ihnen!
11. Ja, hier … bitte schön. Zahlen Sie in bar?
12. Bitte sehr.
13. Ja, danke … Das hier ist für den
Gepäckträger. Wir gehen noch schnell aufs
Zimmer … und kommen dann gleich …
14. Haben Sie sich bei uns wohl gefühlt?
15. Aber selbstverständlich … Ihr Taxi ist schon
bestellt für 9 Uhr.
16. Ihr Taxi wartet schon.
17. Ja, sehr. Aber leider müssen wir
weiterfahren … So, jetzt gehen wir aber erst

129
frühstücken. Könnten Sie vielleicht inzwischen
unsere Koffer vom Zimmer holen lassen?

11. Spielen Sie zu zweit Dialoge.

Sie sind Stammgast Sie sind Rezeptionist/-


des Hotels. Sie in. Sie holen die
wollen Ihre Mappe Mappe aus dem Safe
aus dem Safe holen und notieren Adresse
und bitten um und Faxnummer. Sie
Nachsendung von verabschieden sich
Fax und Post. Sie vom Gast und
verabschieden sich. wünschen eine gute
Reise.

130
WORTLISTE ZU LEKTION 3

Nomen Verben

Adresse, die, -n abfahren


Einzelzimmer, das, = abreisen
Doppelzimmer, das, = bestellen
Faxnummer, die, -n eintragen, sich
Formular, das, -e eintreffen
Gepäckträger, der, = verabschieden, sich
Stammgast, der, -gäste wünschen
Rechnung, die, -en

Adjektive und
Adverbien

selbstverständlich

131
LEKTION 4. Service im Hotel
4.1. Informationen über Hoteldienstleistungen.
4.2. Telefonservice im Hotel.

1. Welche Dienstleistungen kann ein Hotel


anbieten?

Dienstleistungen

2. Unterstreichen Sie in den Prospekten Wörter,


die Hoteldienstleistungen bezeichnen.

132
TOP-HOTEL
Residenz am Schlosspark
Wittmund
Wittmund ist eine der reizvollsten Städte Deutschlands und
nur 14 km von der Nordseeküste entfernt. Grüne Marschen,
die Deiche, das reizvolle Bild historischer Bauten und
Windmühlen, die intakte Natur und das unvergleichliche
Klima der Küste sind die Umgebung zum Wohlfühlen.
Die Kurtaxe ist am Ort zu zahlen.
Bahnstation: Wittmund.
Lage: Das geschmackvoll eingerichtete Hotel verfügt über
ein ganz besonderes Flair.
Ausstattung: 100 Betten. Die großzügigen Zimmer sind
hell und freundlich eingerichtet und verfügen über TV,
Telefon und Minibar.
Fitness: Dampfbad, Sauna, Fitnessraum. Gegen Gebühr:
Solarium.
Verpflegung: Für alle AMEROPA-Gäste gibt es einen
Begrüßungscocktail. Im Rahmen der Halbpension (ab 7
Tage Aufenthalt) wird am Tag vor der Abreise ein
Candlelight-Dinner serviert. Im Restaurant werden
ostfriesische Spezialitäten, internationale Gerichte,
hausgebackener Kuchen und köstliche Überraschungen
serviert. Frühstücksbuffet.
KURZ & GUT
Ein Kurzurlaub zum Kennenlernen!
Sie können in der Zeit vom 11.3. – 31.10 3 oder 4 Tage
reisen. Der Anreisetag kann beliebig gewählt werden.

133
SPORT IV
Golf & Sport Hotel Grömitz
Parkähnliche Anlage am Ortsrand von Grömitz inmitten der
Natur gelegen. Der Strand ist nur ca. 15 Gehminuten
entfernt. Die Hotelanlage mit ca. 180 Betten besteht aus 3
Gebäuden (2 Hotelgebäude im Landhausstil und dem
Restaurantbereich).
So wohnen Sie:
Alle Zimmer sind komfortabel eingerichtet mit TV, Telefon,
Radio und Balkon oder Terrasse.
Sport und Fitness
Großzügiges Angebot an Sport- und Fitnesseinrichtungen,
Hallenschwimmbad, Sauna, Solarien; Tennishalle,
Golfplatz und Indoor-Golfanlage am Hotel, „Golf-
Schnupperkurse― werden vor Ort angeboten (Golflehrer),
Kegelbahnen.
Gastronomie
Die Gastronomie bietet neben bekannten Gerichten auch
eine Vielzahl echter Spezialitäten aus Schleswig-Holstein.
Zum Frühstück stärkt man sich am reichhaltigen
Frühstücksbuffet.

EXTRA-TIP
Carat Club- und Sporthotel
Lage: Ein Komfort-Hotel in herrlicher Lage, unmitelbar am
Strand, wunderschönem Blick auf Land und Wasser. Das

134
Kurmittelhaus ist gleich nebenan.
Ausstattung: 151 modern eingerichtete Zimmer mit
Bad/Dusche/WC, Balkon, Telefon, Radio und TV.
Gepflegte Gastlichkeit bietet das Carat-Restaurant und das
Bistro „Aquarium―.
Verpflegung: Frühstücksbuffet. Halbpension wahlweise 3-
Gang-Mittag- oder Abendessen. Täglich von 17 ß 19 Uhr
„Happy-Hour―.
Sport und Fitness
Moderne Badelandschaft mit Hallenbad, Saunen,
modernes Sonnenstudio und einer Whirlpool-Landschaft.
Professionell eingerichtetes Fitness-Studio mit modernen,
computergesteuerten Trainingsgeräten. Allwetter-
Tennisanlage, Squash, Badminton, Billard, Tischtennis,
Kegeln ca. 600 m entfernt. Erlebniswellenbad gegenüber
dem Hotel. Golfplatz (18 Loch) ca. 10 Autominuten entfernt.

3. Machen Sie Notizen.


a) Welche Räume und Anlagen stehen den
Gästen zur Verfügung?
b) Was können die Gäste dort tun? Was hat
das Personal zu tun?
c) Welche Sportmöglichkeiten werden
angeboten?

4. Welche Dienstleistungen werden im Das Mount


Zion Hotel angeboten? Lesen Sie Informationen.
135
HOTEL DIENSTLEISTUNGEN &
ANNEHMLICHKEITEN
Das
Mount
Zion
Hotel
bietet die
folgenden
Dienstleis
tungen,
um
sicherzus
tellen, dass alle Gäste einen angenehmen und
stressfreien Aufenthalt haben:
24-Stunden Empfang
24-Stunden Sicherheitsservice auf dem
Hotelgelände
Babysitting oder Kinderbetreuung
Bankettgarten
Business Center
Mobiltelefonvermietung
Kostenlose Zeitung am Morgen
Geldwechsel
Arzt auf Abruf
Aufzüge
Catering

136
Kostenloses Parken gegenüber des Hotels
Garten
Gepäckaufbewahrung
Massage- Behandlungsräume
Konferenzräume (kleine Gruppen)
Multilinguales Personal
Eingepackte Speisen
Fotokopien / Fax
Gepäckträger
Zimmerservice
Wasch-und Reinigungsservice für den
gleichen Tag
Shabbat-Aufzüge
Souvenirladen / Geschäft mit Geschenken
Spa und Fitness Center
Schwimmbad (April-Oktober)
Synagoge
WIFI im gesamten Hotel verfügbar

5. Kururlaub. Welche Dienstleistungen passen zu


welchen Begriffen? Ordnen Sie zu. Manche
Begriffe passen mehrmals.

Moorpackung, klassische und Reflex-


Massage, Kohlensäure- und Aromabad,
Hydroxeur, individuelle Inhalation,

137
Elektrotherapie, Ultraschall, Paraffinpackungen,
Kryotherapie, Trinkkur, Gasapplikationen,
Wassergymnastik, Sauerstoff- Mehrschritt-
Therapie nach Ardenne. Balneotherapie,
Diadynamic, Kohlensäurebad, Diadynamic,
Fototherapie / Lichttherapie, Gliederwirbelbad,
Heilgymnastik, Hydroxeur, Kohlensäurebad,
Lymphdrainage-Massage, Gesichtsbehandlung,
Entschlakungskur .

Entspannung Gymnastik Schönheit Gesundheit


klassische Aerobic Gesichtsbehand- Entschlackungs-
Massagen lung kur

6. Notieren Sie wichtige Ausdrücke. Was sagt


man in deutschsprachigen Ländern am Telefon,
a) wenn man den Hörer abhebt?

138
privat beruflich
Hotel Seminaris,
Schmidt, guten Tag
b) wenn man sich als Anrufer/-in meldet?
privat beruflich
Hier Tobias
c) wenn man sich am Telefon verabschiedet?
privat beruflich
Auf Wiederhören
d) wenn man einen Anruf weiterleitet?
privat beruflich

7. Beim Buchstabieren der Namen gebraucht man


die folgende Tabelle. Man diktiert so: A wie Anton.
A Anton J Julius Sch Schule
Ä Ärger K Kaufmann T Theodor
B Berta L Ludwig U Ulrich
C Cäsar M Martha Ü Übermut
Ch Charlotte N Nordpol V Viktor
D Dora O Otto W Wilhelm
E Emil Ö Ökonom X Xantippe
F Friedrich P Paula Y Ypsilon
G Gustav Q Quelle Z Zacharias
H Heinrich R Richard
I Ida S Samuel

139
8. Buchstabieren Sie Ihren Namen.

9. Kombinieren Sie und bilden Sie die Sätze.

1. einen Rückruf a. auflegen


2. einen Gesprächspartner b. herstellen
3. einen Anruf c. hinterlassen
4. eine Verbindung d. tätigen
5. eine Nummer e. verlangen
6. eine Nachricht f. wählen
7. den Hörer g. zusagen

10. Lesen Sie ein Telefongespräch und notieren


Sie.

Internationale Vorwahl_____________
Kennzahl für Deutschland__________
Ortskennzahl für ___________:
Für andere Hotelzimmer___________

Telefonzentrale, Schulz, Guten Tag. Können Sie


guten Tag. mir bitte sagen, wie ich
von hier nach Österreich
telefoniere?

Also, da wählen Sie Ja, klar. Das heißt für


zuerst die internationale Salzburg 00 43 und
Vorwahl, also von uns dann die Rufnummer.

140
aus 00. Dann wählen Alles klar, danke.
Sie die Kennzahl, das
heißt für Österreich 43.
Danach kommt die
Ortsvorwahl. Lassen Sie
aber die Null weg.

Bitte sehr. Ach, übrigens, wie


erreiche hier vom
Zimmer aus meine
Kollegin, Frau Lapowa?

Sie wählen zuerst die Welches Zimmer hat


Nummer 9 und dann die Frau Lapowa noch
Zimmernummer. gleich?
Lapowa … Moment mal 23. Vielen Dank. Auf
bitte … Ja, Zimmer Wiederhören.
Nummer 23.

Auf Wiederhören.

11. Erklären Sie einem deutschsprachigen


Touristen, wie man in Ihrem Heimatland nach
Deutschland, Österreich und in die Schweiz
telefoniert. Spielen Sie Dialoge. Gebrauchen Sie
dabei folgende Redemittel.

Zuerst wählen Sie die internationale


Dann wählen Sie Vorwahl

141
die Kennzahl für das
Land
die Ortsvorwahl
die Vorwahl für die Stadt
die Rufnummer

12. Das Telefongespräch ist durcheinander.


Bringen Sie das Telefongespräch in Ordnung.

1. Auf Wiederhören.
2. Bin ich denn da nicht beim Hotel Villa Rosa
in Rom?
3. Bitte sehr, kein Problem. Auf Wiederhören.
4. Das ist aber komisch, denn ich habe die
Nummer aus dem Telefonbuch, und da sind Sie
unter Hotel Villa der einzige Hoteleintrag.
5. Hallo, mein Name ist Alex Brenner von der
Firma Gruber. Wir hätten gern ein Angebot über 2
Einzelzimmer mit Bad.
6. Ja, das mag sein, aber ich kann Ihnen da
wirklich nicht weiter helfen. Versuchen Sie es
doch mal im Branchenbuch – oder vielleicht im
Internet.
7. Ja, das wäre vielleicht noch eine
Möglichkeit. Vielen Dank und entschuldigen Sie
bitte die Störung.
8. Nein, hier ist Hotel Villa San Giorgio.
142
9. Hotel Villa, Schmidt. Guten Tag.
10. Tut mir Leid, Herr Brenner, ich verstehe
nicht ganz. Ich glaube, Sie sind falsch verbunden.

13. Lesen Sie das Telefongespröch und notieren


Sie die Reservierung.

- Hotel Madeleine, Probst!


- Guten Morgen! Hier spricht Meier.
Ich rufe aus Hamburg an. Ich möchte
für die Zeit vom 21. bis zum 26. April
ein Doppelzimmer mit Bad. Haben Sie
noch etwas frei?
- Moment. … Ja, für die Zeit haben wir noch
ein Doppelzimmer mit Dusche.
- Wir brauchen aber bitte ein Extra-
Bett für ein Kind.
- Ein normales Bett oder ein Kinderbett.
- Ein Kinderbett, wenn es geht. … Wie
hoch ist denn der Preis für eine
Nacht?
- 110 Euro … das Doppelzimmer mit
Frühstück. Für das zusätzliche Bett
berechnen wir 20 Euro.
- Okay. Können Sie mit bitte das
Zimmer schon jetzt reservieren?

143
- Ja, also vom 20. bis 27. April … und wie ist
Ihr Name, bitte?
- Wolfgang Meier, mit ei.
- Und dann bräuchte ich noch Adresse und
Telefonnummer.
- Parkalle 40, 20144 Hambug, Telefon
040/8937123.
- Vielen Dank! Sie bekommen dann von uns
eine schriftliche Bestätigung.
- Danke, auf Wiederhören!
- Auf Wiederhören!

Reservierung

Name_____________________________
Zimmer____________Preis____________
Ankunft____________Abreise__________
Bemerkung_________________________
Bestellt durch_______________________
________________Tel._______________

Datum Unterschrift

144
WORTLISTE ZU LEKTION 4

Nomen Verben

Anlage, die, -en anrufen


Dienstleistungen, Pl auflegen
Hörer, der, = bestehen, aus D
Strand, der, Strände servieren
Umgebung, die, -en telefonieren
Vorwahl, die wählen

Adjektive und
Adverbien

angenehm
geschmackvoll
großzügig
herllich
köstlich
reizvoll

145
LEKTION 5. Bewerbung
5.1. Stellenangebote und Bewerbungen.
5.1. Lebenslauf.

1. Frau Steinmüller arbeitet als Manager im


Reisebüro Növermann Mettmann und möchte Ihre
Arbeitsstelle wechseln. Im Internet findet sie eine
passende Anzeige. Unterstreichen Sie wichtige
Ausdrücke, die Frau Steinmüller bei der
Bewerbung benutzen könnte.

Aktuelle Stellenangebote
Das Nordseebad Hörnum ist Sylts südlichster Ort mit rd.
480.000 Übernachtungen im Jahr. Hörnum verfügt über
feine Sandstrände zu allen drei Seiten, einen der besten
Golfplätze Deutschlands und ist mit seinem Hafen Tor zur
Insel- und Halligwelt.
Die Gemeinde Hörnum sucht zum nächstmöglichen
Zeitpunkt eine(n)
Betriebsleiter(in) für den Tourismus-Service
Hörnum
Zu Ihren Aufgaben gehören
die betriebswirtschaftliche Leitung des Eigenbetriebes,
die Erstellung von Wirtschaftsplänen sowie die Kalkulation
von Kur- und Fremdenverkehrsabgaben,
die (crossmediale) Vermarktung und Profilierung Hörnums,
die qualitative Weiterentwicklung der örtlichen Infrastruktur
(insbesondere Neubau und Sanierung des

146
Campingplatzes) sowie
die Planung, Umsetzung und Betreuung von touristischen
Projekten und Veranstaltungen.
Wir erwarten
ein abgeschlossenes Studium mit Schwerpunkt Tourismus
oder eine vergleichbare Ausbildung,
fundierte Kenntnisse und mehrjährige Berufserfahrung im
Destination Management sowie
die Fähigkeit zur Führung und Motivation eines Teams von
über 30 Mitarbeitern (davon 20 Saisonangestellte).
Wünschenswert wären Kenntnisse in der Anwendung von
Content Management Systemen und Grafik- und Layout-
Programmen (Adobe CS).
Wenn Sie sich von diesen Aufgaben angesprochen fühlen
und bereit sind, Ihren Wohnsitz auf Sylt zu nehmen, freuen
wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 15.
Juli 2012 an die unten stehende Adresse.
Die Vergütung erfolgt nach TvöD.
Gemeinde Hörnum/Sylt • Herrn Bürgermeister Rolf Speth.
Rantumer Straße 20 • 25997 Hörnum / Sylt Tel.: 04651-
881032. E-Mail:
gemeinde.hoernum@gemeinde-sylt.de

2. Diese Anzeige hat gleich Frau Steinmüller


interessiert. Sie hat ein Bewerbungsschreiben
geschrieben. Ergänzen Sie die fehlenden
Ausdrücke.

147
Lisa Steinmüller

Herrn Bürgermeister
Rolf Speth
Rantumer Straße 20
25997 Hörnum / Sylt

Ihr Stellenangebot Betriebsleiter(in) für den


Tourismus-Service Hörnum

Sehr geehrter Herr Speth,

Ihre Annonce hat mich (1) ________ gemacht.

148
Meine Ausbildung als Betriebsleiterin absolvierte
ich bei _____. Danach sammelte ich noch in der
____ drei Jahre Erfahrung. (2)_______ als
Betriebsleiterin übernahm ich die Planung,
Umsetzung und Betreuung von touristischen
Projekten und Veranstaltungen.
(3) _______ arbeite ich _____. Um flexibel zu
bleiben und (4) _____, interessiert mich diese
Stelle bei Ihnen sehr.
Ich bin engagiert und zuverlässig. Als Mitglied
einer Volleyballmannschaft ist teamorientiertes
Handeln für mich selbstverständlich.
(5)_______ zu einem Gespräch freue ich mich
und bedanke mich für Ihr Interesse.
Mit freundlichen Grüßen
L. Steinmüller
(7) ________

1. a) neugierig 4. a) weil ich eine neue


b) sprachlos Herausforderung
c) begierig suche
b) weil ich mich
langweile

149
c) weil ich andere
Arbeit suche
2. a) Mit meinen 5. a) Auf die Einladung
Hausaufgaben b) Auf die Blumen
b) Zu meinen c) Auf das
Übungen Vorstellungsgespräch
c) Neben meinen
Aufgaben
3. a) Bei dieser 6. a) Auflagen
Gelegenheit b) Auslagen
b) Zur Zeit c) Anlagen
c) In diesem
Zeitpunkt

3. Wie schreibt man einen Lebenslauf? Lesen


Sie die Informationen.

Der richtige Lebenslauf: Individualität und


Fakten gefragt
Der Lebenslauf ist das Herz Ihrer
Bewerbung. Viele Personaler lesen den
Lebenslauf noch vor dem Anschreiben und finden
in ihm die wesentlichen Fakten zum Bewerber.
Die sorgfältige Erstellung des Lebenslaufs ist
daher ebenso wichtig wie der Aufbau und die
individuellen Inhalte. Damit Sie mit Ihrem

150
Lebenslauf überzeugen, haben wir die wichtigsten
Tipps für Sie zusammengestellt.
Der richtige Lebenslauf: Struktur
Der Lebenslauf enthält eine Fülle wichtiger
Fakten. Daher besonders wichtig: eine klare
Struktur und eine ansprechende Darstellung. Die
wesentlichen Inhalte müssen auf einen Blick
erfassbar sein.
Folgende Rubriken sind heute Standard für
den gelungenen Lebenslauf:
Persönliche Daten – Sie stellen sich vor.
Führen Sie also Ihren Namen, Ihre
Anschrift, Geburtsdatum und -ort sowie
Ihren Familienstand an. Ergänzen Sie die
Angaben durch ein professionelles
Bewerbungsfoto.
Berufliche Praxis – Was haben Sie bisher
gemacht? Das soll aus Ihrem Lebenslauf
hervorgehen. Nennen Sie alle bisherigen
Tätigkeiten mit kurzer
Positionsbeschreibung. Machen Sie zudem
Angaben zu Ihrem Verantwortungsbereich.
Der Schwerpunkt liegt allerdings auf der
aktuellen Tätigkeit. Auch Dienstzeiten bei
Bundeswehr und als Zivildienstleistender,
längere Auslandsaufenthalte und Phasen

151
ohne Arbeitsstelle gehören in den
Lebenslauf.
Ausbildung – Als Berufseinsteiger
beginnen Sie diese Rubrik in Ihrem
Lebenslauf mit der Grundschulzeit. Für den
Personalmanager ist erfahrungsgemäß aber
nur der höchste Schulabschluss im
Lebenslauf interessant. Als Professional
geben Sie daher nur den letzten
Bildungsabschluss an.
Weiterbildung – Setzen Sie auch hier
Schwerpunkte in Ihrem Lebenslauf: Führen
Sie nur Seminare und
Weiterbildungsmaßnahmen an, die für die
entsprechende Position wichtig sind.
Kenntnisse und Fähigkeiten – Hier kann
Ihr Lebenslauf punkten. Geben Sie
Computerkenntnisse, Fremdsprachen,
Umgang mit Werkstoffen und andere
Zusatzqualifikationen an. <…>
Mitgliedschaften und Hobbys – Natürlich
möchte Ihr Gegenüber Sie persönlich
kennenlernen. Trotzdem: Sprechen Sie im
Lebenslauf nur über Hobbys, wenn diese
einen direkten Bezug zur angestrebten
Position haben.

152
Nicht vergessen: Orts- und Datumsangabe
sowie Ihre Unterschrift am Ende des Lebenslaufs.
Der richtige Lebenslauf: Die Reihenfolge
Beginnen Sie mit der aktuellen Position.
Darauf folgen alle weiteren Stationen in
umgekehrter Reihenfolge. Vorteil: Der aktuelle
Stand Ihrer Qualifikation ist auf den ersten Blick
erkennbar. Wichtig außerdem: Grenzen Sie alle
Stationen zeitlich ein und geben Sie jeweils Monat
und Jahr an.
www.bewerbung.de

4. Mit welchen Zielen und in welchen


Situationen muss man Lebensläufe schreiben?

5. Welche inhaltlichen Textteile sind für einen


Lebenslauf obligatorisch?

6. Lesen Sie den Lebenslauf von Wolfgang


Planck. Beachten Sie die tabellarische Form des
Lebenslaufes.

Lebenslauf
Angaben zur Person Wolfgang Plack
Brantropstr. 66, 4630 Bochum
Tel.: 0234/70 21 47

153
Geburtstag/-ort: 29. Sept. 1972 in Düsseldorf
Staatsangehörigkeit: deutsch
Familienstand: verheiratet, 1 Kind
Religion: römisch-katholisch
Eltern: Josef Planck, Andrea Planck, geb.
Silbernagel
Schulbildung: 1978-1982 Grundschule
1982-1988 Düsseldorf-Bilk
Heinrich-Heine-
Gymnasium,
Düsseldorf
Abschluss: Juni 1988 Mittlere Reife
Berufsausbildung: 1988-1991 Schreinerlehre bei der
Fa. Wolh. Schäfer &
Co KG, Düsseldorf
während der Lehrzeit
Kurs für Technisches
Zeichen an der VHS
Düsseldorf
Abschluss: März 1991 Gesellenprüfung
1991-1992 (März bis Oktober)
Zivildienst in der
Universitätsklinik,
Düsseldorf
1992-1994 (November bis März)
Bauzeichner im
Architekturbüro
Raumer, Düsseldorf,
gleichzeitig Besuch
der Abendschule
Abschluss: Januar 1994 Technikerprüfung
1995-1995 Studium an der
Ingenieurschule für

154
Bauwesen in Münster,
Fachrichtung
Architektur

Abschluss: April 1997 Ingenieur grad

Berufstätigkeit Seit Mai 1997 angestellt als


Ingenieur im Amt für
Stadtentwicklung und
Stadtplanung in
Bochum

7. Worin bestehen die Besonderheiten des


tabelarischen Lebenslaufes?

8. Ergänzen Sie den Lebenslauf von Wolfgang


Plack.
Wolfgang Planck wurde am _______ als Sohn
von ____ und ____ (geborene____) in _____
geboren. Von 1978 bis 1982 besuchte er die
________.
Von 1982 bis 1988 _____ er das _______ in
__________. Er schloss seine Ausbildung mit der
„_________― ab.
Danach (1988 bis 1991) ___________ er eine
_______________ bei der Firma Wilh. Schäfer &
Co KG. Außerdem nahm er an einem _________
teil.

155
Seine Schreinerlehre ______ er mit der
Gesellenprüfung ______.
Von März 1991 bis ______ leistete er Zivildienst
an der _______ in Düsseldorf.
Von 1992 bis 1994 _____ er als Bauzeichner im
Architekturbüro Raumer. Gleichzeitig ______ er
die ________.
Von 1994 bis 1997 ______ er an der ______ in
Münster das Fach _______. Das Studium ______
er mit dem Ingenieur-Examen _____.
Seit Mitte Mai 1997 ist er als _______im Amt für
Stadtentwicklung und Stadtplanung in Bochum
______.

9. Schreiben Sie diesen Lebenslauf in der Ich-


Form. Beginnen Sie so:

Am 29. September 1972 wurde ich ________

10. Schreiben Sie Ihren eigenen Lebenslauf


a) in tabellarischer Form

156
Lebenslauf
Passfoto
Name: ____________
Adresse: ____________

Geboren: am _______ in __________


Familienstand: ______________________

Schulbildung: _______________________

Ausbildung/Studium : __________________

Berufserfahrung: __________________

Sprachkenntisse: __________________

Computerkenntisse: __________________

(Ort) _________, den (Datum) __________


(Unterschrift) _____________

b) in ganzen Sätzen. Beginnen Sie so:


Ich bin am _____ in ______ geboren worden.
Meine Schulausbildung erhielt ich in ______.

11. Stellen Sie sich vor, Sie suchen eine neue


Arbeitstelle. Sie haben eine Anzeige von

157
ARAMARK gelesen. Schreiben Sie das
Bewerbungsschreiben an ARAMARK.
Entdecken Sie Ihre Möglichkeiten!
Sind Sie kunden- und serviceorientiert? Haben Sie Spaß
an einer anspruchsvollen gastronomischen Dienstleistung
"mit Niveau"?
Dann verwöhnen Sie unsere Gäste mit einem guten
Service.
Für unser anspruchsvolles Objekt in Eschborn suchen wir
erfahrene und engagierte
Servicekräfte m/w
Sie kennen ARAMARK
als ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen in
individueller Gemeinschaftsverpflegung.
In Deutschland realisieren unsere Mitarbeiter/innen
Markencatering für Industrie, Handel, Banken,
Verwaltungen, Kliniken, Seniorenheime und
Freizeiteinrichtungen.
Hierfür wurden wir bereits mehrfach ausgezeichnet.
Einen ersten Einblick in unsere Aktivitäten erhalten Sie
unter www.aramark.de
Begeisterte Gäste sind Ihr schönster Erfolg!
Mit Ihrer offenen Art und Ihrer positiven Ausstrahlung
geben Sie unseren Gästen jederzeit - auch in hektischen
Situationen - das Gefühl, herzlich willkommen zu sein.
Stets bieten Sie einen freundlichen und umsichtigen
Service.Doch auch hinter den Kulissen sind Sie aktiv. Sie
übernehmen Verantwortung für die Einteilung sowie die
Vor- und Nachbereitung der Konferenzräume und arbeiten
engagiert an der Organisation von Sonderveranstaltungen
mit.
Am Empfang sind Sie die Visitenkarte des Hauses und
erster Ansprechpartner m/w für Kunden und Mitarbeiter.
Das sollten Sie mitbringen

158
Abgeschlossene Ausbildung zum Hotelfachmann/-
frau
Erfahrung im Bankettservicebereich
Erstklassige Umgangsformen, gepflegtes Äußeres
Engagement und Zuverlässigkeit
Gute Englischkenntnisse
Strukturierte, zielgerichtete sowie selbstständige
Arbeitsweise
Interesse an einer langfristigen Beschäftigung
Sie bringen die Bereitschaft zum wechselnden
Schichtdienst – von Montag - Freitag, 7.00-15.30 Uhr und
11.30-20.00 Uhr – mit.
Wir bieten Ihnen bei ARAMARK
Individuelle und regelmäßige Weiterbildung
Gute Ausfstiegsmöglichkeiten
Täglich neue Herausforderungen
Tolles Arbeitsklima
Gegenseitigen Respekt und Gleichberechtigung
Nettes Team von Kolleginnen und Kollegen
Leistungsgerechte Bezahlung
Ein Job nach Ihrem Geschmack?
Dann freuen wir uns schon jetzt auf Ihre schriftliche
Bewerbung mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung bis zum
31. Juli 2012.
ARAMARK GmbH
i.Hs. Ticona GmbH
Zimmermann
Am Unisys-Park 1
65843 Sulzbach i.Ts.
97101084@aramark.de

159
WORTLISTE ZU LEKTION 5

Nomen Verben

Anzeige, die, -n abschließen


Arbeitsstelle, die, -n beschäftigen, sich
Ausbildung, die bewerben, sich
Beschäftigung, die, -en enthalten
Bewerber, der, = erwarten
Bewerbung, die, -en gehören
Bewerbungsschreiben, das übernehmen
Kenntis, die, -se wechseln
Lebenslauf, der, -läufe
Reisebüro, das, -s
Unterschrift, die
Verantwortung, die

Adjektive und
Adverbien

kunden- und serviceorientiert


selbstständig
wünschneswert
zielgerichtet

160
REFERENZGRAMMATIK

1. Verb
1.1. Präsens: sein, haben, werden, kommen, fahren,
nehmen
ich bin habe werde komme fahre nehme
du bist hast wirst kommst fährst nimmst
er/sie/es ist hat wird kommt fährt nimmt
wir sind haben werden kommen fahren nehmen
ihr seid habt werdet kommt fahrt nehmt
sie, Sie sind haben werden kommen fahren nehmen
Achtung: du reist, du arbeitest, er arbeitet, ihr arbeitet

1.2. Modalverben
ich kann muss will möchte soll darf
du kannst musst willst möchtest sollst darfst
er/sie/ kann muss will möchte soll darf
es dürfen
wir können müssen wollen möchten sollen dürft
ihr könnt müsst wollt möchtet sollt dürfen
sie/ können müssen wollen möchten sollen
Sie

1.3. Perfekt
sagen Er hat gesagt.
arbeiten Er hat gearbeitet.
reservieren Er hat reserviert.
bestellen Er hat bestellt
ankommen Er ist angekommen.
bekommen Er hat bekommen.
gehen Er ist gegangen.

161
1.4. Präteritum

ich sagte gab war hatte wurde


du sagtest gabst warst hattest wurdest
er/sie/es sagte gab war hatte wurde
wir sagten gaben waren hatten wurden
ihr sagtet gabt wart hattet wurdet
sie/Sie sagten gaben waren hatten wurden

1.5. Passiv
Präsens Präter. Perf.
ich werde wurde bin
du wirst wurdest bist +
er/sie/ wird + wurde + ist Partizip
es Partizip Partizip II +
wir werden II wurden II sind worden
ihr werdet wurdet seid
sie/Sie werden wurden sind

Z.B.Sie werden benachrichtigt.


Das Telefongespräch wurde berechnet.
Das Telefongespräch ist berechnet worden.

1.6. Konjunktiv II
ich wäre hätte würde
du wärest hättest würdest
er/sie/es wäre hätte würde + Infinitiv
wir wären hätten würden
ihr wäret hättet würdet
sie/Sie wären hätten würden

162
Ich wäre Ihnen seht dankbar, wenn Sie mich abholen
könnten.
Ich hätte gern zwei Einzelzimmer.
Würden Sie nicht morgen um 7 Uhr wecken?

2. Nomen
2.1. Artikelwörter: der/das/die, ein-, kein-

Maskulinum Neutrum Femininum Plural


Nominativ der das die die
ein ein eine -
kein kein keine keine
Genitiv des des der der
eines eines einer -
keines keines keiner keiner
Dativ dem dem der den
einem einem einer -
keinem keinem keiner keinen
Akkusativ den das die die
einen ein eine -
keinen kein keine keine

2.2. Personalpronomen - Reflexivpronomen -


Possessivpronomen
Personalpronomen Reflexiv- Possessiv-
Nom. Dat. Akk. pronomen pronomen
ich mir mich mich mein
du dir dich dich dein
Singular er ihm ihn sich sein
es ihm es sich sein
sie ihr sie sich ihr

163
wir uns uns uns unser
Plural ihr euch euch euch euer
sie ihnen sie sich ihr
Sie Ihnen Sie sich Ihr

2.3. Steigerungsstufen der Adjektive

Komparativ Superlativ
klein kleiner am kleinsten
ruhig ruhiger am ruhigsten
weit weiter am weitesten
lang länger am längsten
teuer teurer am teuersten
hoch höher am höchsten
nah näher am nächsten
gut besser am besten
viel mehr am meisten
gern lieber am liebsten

Der Gasthof X ist ruhig.


Das Hotel Y ist ruhiger als der Gasthof X.
Die Pension Z ist am ruhigsten.

2.4. Adjektiv als Attribut


a) nach der, die, das, dies-, jed-, welch-:
Maskulinum Neutrum Femininum Plural
Nominativ -e -e -e -en
Genitiv -en -en -en -en
Dativ -en -en -en -en
Akkusativ -en -e -e -en

164
Der große Konferenzraum ist heute leider belegt.

b) nach ein-, kein-, Possessivpronomen, alle-:


Maskulinum Neutrum Femininum Plural
Nominativ -er -es -e -en
Genitiv -en -en -en -en
Dativ -en -en -en -en
Akkusativ -en -es -e -en

Für Sie auch ein großes Bier?

c) ohne Artikel: nach Zahlwörtern, wenige-, einige-,


andere-, mehrere-, viele-:
Maskulinum Neutrum Femininum Plural
Nominativ -er -es -e -e
Genitiv -en -en -er -er
Dativ -em -em -er -en
Akkusativ -en -es -e -e

2.5. Grundzahlen

1 eins 11 elf 21 einundzwanzig


2 zwei 12 zwölf 22 zweiundzwanzig
3 drei 13 dreizehn 30 dreißig
4 vier 14 vierzehn 40 vierzig
5 fünf 15 fünfzehn 50 fünfzig
6 sechs 16 sechzehn 60 sechzig
7 sieben 17 siebzehn 70 siebzig
8 acht 18 achtzehn 80 achtzig

165
9 neun 19 neunzeh 90 neunzig
10 zehn 20 n 100 hundert
zwanzig 1000 tausend
1000 000 eine Million

2.6. Ordnungszahlwörter

1. erst- 11. elft- 21. einundzwanzigst-


2. zweit- 12. zwölft- 22. zweiundzwanzigst-
3. dritt- 13. dreizehnt- 30. dreißigst-
4. viert- 14. vierzehnt- 40. vierzigst-
5. fünft- 15. fünfzehnt- 50. fünfzigst-
6. sechst- 16. sechzehnt- 60. sechzigst-
7. siebent- 17. siebzehnt- 70. siebzigst-
8. acht- 18. achtzehnt- 80. achtzigst-
9. neunt- 19. neunzehnt- 90. neunzigst-
10. zehnt- 20. zwanzigst- 100. hundertst-
1000. tausendst-

Der Zug fährt um 12 (zwölf) Uhr ab.


Ich fahre am 12. (zwölften) Februar nach Brüssel.

3. Präpositionen
3.1. Präpositionen mit Akkusativ
bis Bis Berlin ist es etwa 300 Kilometer.
durch Wir fahren durch die Stadt.
entlang Er geht die Straße entlang.
für Ich kaufe dieses Buch für dich.
gegen Wir kommen gegen 9 Uhr.
ohne Ohne Auto können wir diesen Ort nicht
um erreichen.
Um den Turm standen viele Leute.
166
3.2. Präpositionen mit Dativ
ab Ab Morgen habe ich Urlaub.
aus Der Zug kommt aus Polen.
außer Außer mir kann das niemand machen.
bei Bei schönem Wetter fahren sie aufs Land.
dank Dank dir haben wir eine gute Reise.
entgegen Das Kind lief seiner Mutter entgegen.
gegenüber Das Hotel liegt dem Bahnhof gegenüber.
mit Er fährt mit dem Schiff.
nach Wir reisen nach Dänemark.
von Der Zug fährt von Brüssel nach Berlin.
zu Am Freitag fahre ich zu meiner Mutter nach
Rostock.

3.3. Präpositionen mit Dativ und Akkusativ


an Wir gehen an den See. Wir sind am See.
auf Er stellte den Koffer auf den Gepäckwagen.
Der Koffer steht auf dem Gepäckwagen.
hinter Sie stellt das Fahrrad hinter das Haus. Das
Fahrrad steht hinter dem Haus.
in Wir fahren in die Stadt. Wir sind in der Stadt.
neben Er setzt sich neben mich. Er sitzt neben mich.
über Sie gehen über die Brücke. Das Kleid hängt
unter über dem Stuhl.
Sie legte das Kissen unter den Kopf. Das
vor Kissen lag unter dem Kopf.
Ich stelle den Tisch vor das Sofa. Der Tisch
zwischen steht vor dem Sofa.
Er nahm ihre Hand zwischen seine Hände.
Das Kind zwischen den Eltern

167
3.4. Genitiv: anhand, anlässlich, (an)statt, aufgrund,
bezüglich, infolge, trotz, während, wegen

3.5. Temporalangaben
um 7 Uhr am Morgen in der Woche
gegen 5 am Tage im August
von 4 bis 5 am Abend im Winter
Viertel vor 12 in der Nacht (im Jahr) 2012
Viertel nach am Montag in 2 Stunden
12 am vor 2 Stunden
ab 10 Uhr 12.11.20___ seit gestern
ab morgen
4. Satz
4.1. Der Aussagesatz
Ich reise nach München.
Das ist weit.
Deutschland liegt in Europa.
Vielleicht kommt ihr noch einmal nach
Morgen fahren Berlin.
sie nach Frankreich.
4.2. Der Fragesatz
Wer reist nach München.
Was ist weit.
Woher kommst du.
Wohin fährt der Zug.
Wie heißt diese Station.
Wann kommen wir.
Haben Sie viel Gepäck?
Fährst du heute nach
Stockholm?

168
4.3. Der Imperativ-Satz

Kaufe die Fahrkarten.


Sagen Sie bitte.
Fahrt mit dem Schiff.
Gehen wir ins Museum.

4.4. Die Negation

Negation Ist das eine Nein, das ist keine


kein Autobahn? Autobahn.
Negation Kommt der Zug? Der Zug kommt nicht.
nicht Ist die Fahrt lang? Die Fahrt ist nicht lang.

4.5. Infinitiv

Infinitiv ohne zu Infinitiv mit zu


Ich gehe Fahrkarten kaufen. Es ist interessant, viel zu
Du musst deinen Koffer reisen.
packen. Ulrike hat Lust, nach Bonn
Der Mann hilft mir in den zu fliegen.
Wagen einsteigen. Er hofft, alle
Sehenswürdigkeiten zu
besichtigen.
Wir pflegen mit dem Zug zu
fahren.

169
LISTE DER STARKEN UND UNREGELMÄSSIGEN
VERBEN

Infinitiv 3. Person Präteritum Perfekt


Präsens
beginnen beginnt begann hat begonnen
(начинать)
beißen (кусать) beißt biss hat gebissen
biegen (гнуть) biegt bog hat gebogen
binden bindet band hat gebunden
(связывать)
blasen (дуть) bläst blies hat geblasen
bleiben bleibt blieb ist geblieben
(оставаться)
brechen bricht brach hat gebrochen
(ломать)
brennen brennt brannte hat gebrannt
(гореть)
bringen bringt brachte hat gebracht
(приносить)
essen (есть) isst aß hat gegessen
fahren (ехать) fährt fuhr ist gefahren
fallen (падать) fällt fiel ist gefallen
fangen fängt fing hat gefangen
(ловить)
finden findet fand hat gefunden
(находить)
fliegen (летать) fliegt flog ist geflogen
fressen (есть) frisst fraß hat gefressen
(о животных)

170
geben (давать) gibt gab hat gegeben
gehen (идти) geht ging ist gegangen
graben gräbt grub hat gegraben
(копать)
greifen greift griff hat gegriffen
(хватать)
haben (иметь) hat hatte hat gehabt
halten hält hielt hat gehalten
(держать)
helfen hilft half hat geholfen
(помогать)
kennen (знать) kennt kannte hat gekannt
klingen klingt klang hat geklungen
(звучать)
kommen kommt kam ist gekommen
(приходить)
kriechen kriecht kroch ist gekrochen
(ползать)
lassen lässt ließ hat gelassen
(оставлять)
laufen (бежать) läuft lief ist gelaufen
lesen (читать) liest las hat gelesen
liegen (лежать) liegt lag hat gelegen
nehmen nimmt nahm hat genommen
(брать)
nennen nennt nannte hat genannt
(называть)
pfeifen pfeift pfiff hat gepfiffen
(свистеть)
raten rät riet hat geraten

171
(советовать)
riechen riecht roch hat gerochen
(пахнуть)
rufen (кричать) ruft rief hat gerufen
scheinen scheint schien hat
(светить) geschienen
schlafen schläft schlief hat geschlafen
(спать)
schlagen schlägt schlug hat
(бить) geschlagen
schneiden schneidet schnitt hat
(резать) geschnitten
schreiben schreibt schrieb hat
(писать) geschrieben
schreiten schreitet schritt ist geschritten
(шагать)
schwimmen schwimmt schwamm ist
(плавать) geschwommen
sehen (видеть) sieht sah hat gesehen
sein (быть) ist war ist gewesen
singen (петь) singt sang hat gesungen
sitzen (сидеть) sitzt saß hat gesessen
spalten spaltet spaltete hat gespalten
(колоть)
spinnen spinnt spann hat gesponnen
(прясть)
sprechen spricht sprach hat
(говорить) gesprochen
springen springt sprang ist gesprungen
(прыгать)

172
stechen sticht stach hat gestochen
(колоть)
stehen (стоять) steht stand hat gestanden
steigen steigt stieg ist gestiegen
(подниматься)
sterben stirbt starb ist gestorben
(умирать)
tragen (носить) trägt trug hat getragen
treten (ступать) tritt trat ist getreten
trinken (пить) trinkt trank hat getrunken
tun (делать) tut tat hat getan
wachsen wächst wuchs ist gewachsen
(расти)
waschen wäscht wusch hat gewaschen
(мыть)
werden wird wurde ist geworden
(становиться)
werfen wirft warf hat geworfen
(бросать)
wissen (знать) weiß wusste hat gewusst
ziehen (тянуть) zieht zog hat gezogen

173
TEST ZUM TEIL I „TOURISMUS“

1. Er … in diesem Monat nach Frankreich.


a. reise c. reisen
b. reist d. reisest

2. Wohin … du in Urlaub?
a. fahrst c. fährst
b. fahrt d. fährt

3. Wo … Sie Ihre Ferien verbracht?


a. haben c. hat
b. habt d. hast

4. In diesem Ort … es viele gute Hotels.


a. gebt c. gibt
b. geben d. gibst

5. Die Reisenden haben während der Fahrt viele


schöne … besichtigt.
a. Stadt c. Stadten
b. Stadte d. Städte

6. Ich … nach Berlin mit dem Zug fahren.


a. wolle c. wollen
b. will d. wille

174
7. Wie viele Koffer … du mitnehmen?
a. kannst c. können
b. könnst d. kann

8. Man … die Fahrkarten im Voraus bestellen.


a. müsst c. muss
b. müssen d. müsse

9. … dem Flugzeug ist schnell am Reiseziel.


a. mit c. in
b. auf d. an

10. Wir … in ein Reisebüro.


a. gegangen c. ging
b. gingen d. gangen

11. Die Touristen … gestern am Flughafen ….


a. ankamen c. kamen an
b. ankommen d. angekommen

12. Er hat viel über seine Reise …


a. erzählen c. geerzählt
b. erzählten d. erzählt

175
13. Wir möchten nach Ibiza …
a. reisen c. reist
b. zu reisen d. gereist

14. Ich habe beschlossen meinen Urlaub in


Amerika …
a. zu verbringen c. verbringen
b. verbracht d. vergebringen

15. Wohin hast du vor …?


a. fährst c. zu fahren
b. fahren d. gefahren

16. Die Familie Meier hat den Urlaub in einem …


Ort verbracht.
a. wunderbar c. wunderbarer
b. wunderbaren d. wunderbares

17. Die Stadt ist in landschaftlich … Lage.


a. schön c. schöner
b. schönen d. schönes

176
TEST ZUM TEIL II „SERVICE“

1. Komfortable Häuser liegen … zu den


Badehäusern.
a. modern c. zentral
b. direkt d. beliebt

2. Alle Zimmer im Hotel sind gut …


a. eingerichtet c. gelegen
b. klimatisiert d. verbunden

3. Wie weit ist es bis zum Zentrum?


a. zentral c. 10 Gehminuten
b. zu Fuß d. weit

4. Das Bett im Zimmer ist genügend groß und …


a. abschließbar c. angenehm
b. dekoriert d. bequem

5. Ferienhäuser verfügen in der Regel über …


a. ein größeres Raumangebot
b. ein kleineres Platzangebot
c. ein moderneres Angebot
d. ein älteres Zimmer

177
6. In unserem Hotel wird … angeboten.
a. Brötchendienst c. Dienstbrötchen
b. Brötchen d. Brötchenladen

7. Während der Reise erleben Sie die … Pracht


der Stadt.
a. faszinierende c. moderne
b. angenehme d. alte

8. Könnten Sie mir bitte zwei Theaterkarten …?


a. nehmen c. servieren
b. bestellen d. erzählen

9. Was für ein Auto möchten Sie …?


a. verkaufen c. fahren
b. ankommen d. mieten

10. Die Reise nach Thüringen dauert drei …


a. Uhren c. Monate
b. Tage d. Jahre

11. Im Service-Point kann man … über Züge und


Fahrpläne erhalten.
a. Kunden c. Informationen
b. Fahrkarten d. Firmenkarten

178
12. Guten Tag, wir … gern ein Doppelzimmer mit
Bad.
a. hätten c. nehmen
b. wollen d. bestellen

13. Ich reise heute ab. Ist meine … schon fertig?


a. Koffer c. Rechnung
b. Fahrkarte d. Gepäck

14. … Sie zuerst die internationale Vorwahl.


a. nehmen c. sagen
b. geben d. wählen

15. Für unser Reisebüro … wir eine


Fremdsprachensekretärin.
a. arbeiten c. nehmen
b. suchen d. bestellen

16. Ich habe meinen … schon geschrieben.


a. Lebenslauf c. Bewerbung
b. Laufsleben d. Bewertung

179
LÖSUNGSSCHLÜSSEL

TEIL I. TOURISMUS
LEKTION 1

3. Ergänzen Sie die Verben im Präsens:


1. In Deutschland gibt es viele Ferienorte.
2. Der Urlauber findet viele
Erholungsmöglichkeiten.
3. Der Tourist reist durch Europa.
4. Wann fährst du nach Italien?
5. Diese Reise bringt viel Stress.
6. Ich organisiere meinen Urlaub selbst.
7. Er hat 24 Tage Urlaub. 8. Das erleichtert mir
die Reise.

4. Schreiben Sie den Text. Gebrauchen Sie die


angegebenen Verben im Präsens.
Ferien in Österreich
Österreich wird oft als internationales Ferienland
bezeichnet, weil es viel von Touristen besucht
wird. Es ist allgemein bekannt, dass Österreich
ein Gebirgsland ist, in der es viele Gletscher,
Seen, Wälder, Wiesen, und Burgen gibt. Aber es
mit eigenen Augen zu sehen, ist etwas ganz
anderes. Man kann hier wirklich die Natur

180
genießen und sich gut erholen. Wenn man Wien
besucht, erlebt man ganz besondere
Atmosphäre dieser Stadt. Das ist wirklich eine
wunderschöne Stadt, in der es viele Kunstschätze
gibt. Der Stephansturm ist das Wahrzeichen der
Stadt. Man hat uns erzählt, dass er wie die
meisten gotischen Dome mehrere Jahrhunderte
lang erbaut wurde. Ich weiß jetzt auch, dass zu
den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Wiens
neben dem Stephansturm noch Folgendes
gehört: die Hofburg – ein Gebäudekomplex aus
verschiedenen Epochen, die Wiener Staatsoper,
das Schloss Belvedere, in dem sich Museen
befinden, schöne Brunnen, die Sommerresidenz,
der österreichischen Kaiser, das Wiener Rathaus,
die schönen Grünanlagen und Parks, und noch
vieles, vieles Andere. Ich habe viel Interessantes
aus der Geschichte Wiens erfahren. Man sagt,
dass Wien ohne Fiaker undenkbar ist, und das
stimmt. Man kann mit Fiaker eine Stadtrundfahrt
machen und viele schöne Gebäude und
Denkmäler bewundern. Wenn man an dem
Mozartdenkmal und am Beethovendenkmal
vorbeifährt, erinnert man sich daran, dass Wien
die Musikmetropole Europas war. Man denkt
dabei auch an Johannes Strauß, Joseph Heiden

181
und viele andere Komponisten. Als wir in Wien
waren, haben wir auch die Kleinmuseen besucht,
z.B. das Uhrenmuseum, und auch die vielen
schönen Kaffeehäuser, in denen es sehr
gemütlich ist.

6. das Reiseziel, die Reisedauer, der


Reisevernastalter, die Fernreise, die Kurzreise,
die Städtereise, das Flugankommen, der
Festpreis.

9. Kopenhagener/-in, Dubliner/-in, Römer/-in,


Londoner/-in, Italiener/-in, Spaniener/-in,
Russe/Russin, Berliner/-in, Moskauer/-in, Türke/-
in, Chinese/Chinesin, Norweger/-in, Däne/-in,
Btitte/Brittin, Japaner/-in, Pole/Polin, Wiener/-in,
Berner/-in, Pariser/-in, Pole/Polin, Moskauer/-in.

LEKTION 2

2. Ergänzen Sie den bestimmten, den


unbestimmten Artikel oder den Nullartikel.

Liebe Katharina,
wie geht es dir? Stell dir vor, ich bin in Florenz
und mache seit fünf Tagen einen Sprachkurs. Der

182
Kurs ist immer am Vormittag, danach mache ich
meine Hausaufgaben mit zwei anderen
Studentinnen in einem kleinen „ristorante― neben
der Schule.
Nachmittags schauen wir uns meistens zu dritt die
Stadt an – und hier gibt es wirklich viel zu sehen!
In der „Uffizien― waren wir schon – das ist die
schönste Gemäldesammlung, die ich kenne. Und
es gibt noch so viel zu besichtigen! Meistens
endet unsere Tour in einem Café oder in einem
Park.
Ich wohne bei einer italienischen Familie und
abends esse ich meistens dort. Später treffe ich
mich dann noch mit einigen anderen Studenten in
einer Diskothek oder in einer Bar und trinke ein
paar Gläser Wein.
So, und genau dorthin gehe ich auch, denn ich
habe mich mit Irene und Frederico verabredet.
Frederico ist Spanier und arbeitet als Software-
Spezialist bei einer Computerfirma.
Hast du Lust, mich hier zu besuchen? Schreib mir
doch mal!

Alles Liebe,
deine Sandra

183
6. Ergänzen Sie das Modalverb.
1. Ich will nach Italien mit dem Zug reisen.
2. Kannst du Fahrkarten morgen kaufen?
3. Du musst die Tickets buchen.
4. Soll ich dir helfen?
5. Wir wollen Urlaub ad der Ostsee machen.
6. Er kann nur einen Koffer mitnehmen.
7. Die Reisenden können Fahrkarten auf dem
Portal buchen und bezahlen.
8. Man muss sich beim Online-Ticketservice
anmelden.

LEKTION 3

3. Ergänzen Sie die Verben im Präteritum.

Einmal Urlaub machen


Im letzten Herbst hatte Sandra sehr viel zu tun,
sie musste in kurzer Zeit ein Buch aus dem
Französischen ins Deutsche übersetzen. Als sie
damit fertig war, war sie völlig erschöpft. Alle
rieten ihr: Mach mal Urlaub und erhol dich von
dem Stress. Schließlich hatten sie Sandra da
überzeugt, dass sie wirklich eine Pause machen
musste. Sie ging also in ein Reisebüro und
informierte sich über mögliche Urlaubsziele. Zu

184
Hause dachte sie über die verschiedenen
Angebote nach und entschied sich für ein kleines
Hotel in Südfrankreich – sie träumte schon von
Sonne, Meer und Strand. Sie würde sich von
frischem Fisch und Salat ernähren, abends würde
sie Wein trinken und vielleicht würde sie sich
sogar in einen jungen Franzosen verlieben – wer
weiß? Bei diesem Gedanken musste Sandra
über sich lachen, denn sie war glücklich
verheiratet und hatte schon vier Enkelkinder.

4. Ergänzen Sie die trennbaren und untrennbaren


Verben im Präteritum.
1. Ich kam gestern am Flughafen an.
2. Ich vergaß meinen Reisepass.
3. Das Flugzeug verspätete sich.
4. Frau Holle zeigte ihren Reisepass vor.
5. Er reiste gestern Abend ab.
6. Der Hotelchef empfing die Gäste.
7. Wir schnallten uns im Flugzeug an.
8. Die Fahrgäste schalteten elektronische Geräte
aus, das Flugzeug landete.

6. Verbinden Sie die Sätze durch Konjunktionen:


oder, denn, trotzdem, sonst, deshalb, und

185
1. Sie verbrachten ihre Reise in Rimini, und Irene
war ziemlich enttäuscht.
2. Man sucht sich eben den nächstbesten aus,
denn man folgt den Radio-anweisungen und
entdeckt einen Bundesstraßenstau in schönster
Lage.
3. Urlaub ist schon seit langem ein wichtiger
Bestandteil des Lebensstils, deshalb sparen viele
Deutsche eine kleine Reserve für den Urlaub.
4. Polen besitzt ein dichtes Bahnnetz, trotzdem
erreicht man nicht jeden Ort mit dem Zug.
5. Ich gehe ins Museum, denn gerade dort habe
ich mich mit Monika verabredet.
6. Wir müssen uns beeilen, sonst verspäten wir
uns zum Zug.

LEKTION 4

8. Schreiben Sie den Text im Pefekt.


Hallo Monika! Ich habe dir ja schon erzählt, dass
unsere letzten Urlaubsreisen wirklich toll waren –
und gestern Abend haben wir uns Fotos
angesehen – einfach fantastisch! Wir haben
auch einige Freunde eingeladen. Und ich muss
sagen, Uli hat wirklich prima fotografiert! Zuerst
die Märkte mit den schönen Obst- und

186
Gemüseständen, dann das Meer und die Strände
mit den bunten Sonnenschirmen. Am Schluss gab
es dann noch die Bilder aus der Schweiz: die
hohen Berge dort sind immer wieder toll! Die
ganze Vorführung hat drei Stunden gedauert!
Und stell dir vor, unsere Freunde haben sich
überhaupt nicht gelangweilt!

LEKTION 5

1. Ergänzen Sie die passenden Präpositionen.


1. In Köln wird Bier gebraut.
2. Die Freundinnen wollten sich mit einer
Gruppenreise nach Köln belohnen.
3. Sie sind mit dem Zug in die Stadt gefahren.
4. Während der Reise haben die Freundinnen
viel besichtigt.
5. Gleich nach der Ankunft in Köln hat die
Gruppe eine Stadtrundfahrt gemacht.
6. Die Mädchen haben in Einkaufspassagen
geshoppt.
7. Man legt einen Bierdeckel auf das Glas als
Zeichen, dass Schluss ist.

2. Lesen Sie den Text über Thüringen. Ergänzen


Sie die passenden Präpositionen.

187
Der Freistaat Thüringen liegt in der geografischen
Mitte von Deutschland. Thüringen beeindruckt
durch eine reichhaltige Geschichte mit 30.000
geschützten Baudenkmälern und einer
Städtevielfalt von der Romantik bis zum
Jugendstil mit Residenzschlössern,
Patrizierhäusern und Fachwerk. Große
Persönlichkeiten wie Luther, Goethe und Schiller
fanden hier ihre Heimat und prägten die Kultur der
Region. Durch häufige Erbteilungen wurde
Thüringen zum Musterbeispiel der Kleinstaaterei
mit 400 Burgen und Schlössern.

3. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive.

TIROL
Fieberbrunn (800 m)
Ein zauberhafter , kleiner Ort für alle, die den
Alltag einmal völlig hinter sich lassen wollen.
Gipfel, Täler, Almen, Wiesen, Wälder – lockende
Touren für den Alpinisten, leichte Pfade und
Spaziergänge für den Wanderfreund. Ein
Wanderparadies will entdeckt werden. Dazu
Sportmöglichkeiten aller Art. Für fröhliche
Entspannung sorgen die lustigen Feste und die
Tiroler Gastlichkeit mit gepflegtem Service und

188
Komfort in schmucken, gediegenen Restaurants
in Fieberbrunn.
Fieberbrunn verfügt wegen seiner günstigen und
geschützten Lage über ein äußerst
bekömmliches, gesundes Klima. Ideal für
Wanderungen, Sport und Erholung.

Waidring (780 m)
Waidring an den Steinbergen ist ein beliebtes
Urlaubs- und Erholungsdorf in waldnaher und
landschaftlich schöner Lage. Abseits vom
Verkehr, ohne Durchgangsstraßen, liegt dieser
Ort an der Grenze Tirol/Salzburger Land in der
Nähe von St. Johann und Kitzbühel. Hier finden
Sie gut angelegte Wanderwege mit aufgestellten
Ruhebänken. Für leichte und schwere Bergtouren
ist Waidring ein idealer Ausgangspunkt.

4. Ergänzen Sie, wo es nötig ist, die Partikel zu.

1. Wir sind bereit, Ihnen ein Doppelzimmer mit


Bad zu reservieren.
2. Ich beabsichtige, meinen Urlaub in diesem
Sommer in Wuppertal zu verbringen.
3. Ich möchte meine Ferien in Paris verbringen.
4. Kann ich einen Prospekt bekommen?

189
5. Bis wann können Sie uns die Zimmer in Option
halten?
6. Es ist ratsam, rechtzeitig zu reservieren.
7. Leider ist es uns nicht möglich, Ihren
Wünschen nachzukommen.
8. Wir freuen uns, Sie in unserem Haus begrüßen
zu können.

TEIL II. SERVICE


LEKTION 1

Österreich. Salzburger Land


Radstadt

Reizvolles Ferienziel in der Salzburger Sportwelt


Amadé. Rund um das alte Städtchen
(Befestigungsanlage, Heimatmuseum usw.) gibt
es viele Möglichkeiten für einen
abwechslungsreichen Urlaub. 60 km
Wanderwege mit gemütlichen Jausenstationen,
Ausflugsfahrten, Tennisplätze u. –halle, Reitstall
u. – halle, Fahrradvermietung, Fitnessparcours,
Bogenschießen, Golfanlage, Kinderspielplatz,
Kinderprogr. im Juli und August.
Bahnstation: Radstadt

190
TEST TEIL I.

1. b; 2. c; 3. a; 4. c; 5. d; 6. b; 7. a; 8. c; 9. a;
10. b; 11. c; 12. d; 13. a; 14. a; 15. c; 16. b; 17. c.

TEST ZUM TEIL II.

1. c; 2. a; 3. c; 4. d; 5. a; 6. a; 7. a; 8. b; 9. d;10. b;
11. c; 12. a; 13. c; 14. d; 15. b; 16. a.

LITERATURVERZEICHNIS

1. Верген Й. Курс делового немецкого языка / Й.


Верген, А. Верген; [пер. с нем. О. Лазовой]. - М.:
РИПОЛ классик, 2010.
2. Auf nach Hamburg. Tipps und Termine vom
1.12.2000 bis 31.3.2001. – Tourismus-Zentrale
Hamburg GmbH.
3. Deutsch im Hotel. Gespräche führen. – Max Hueber
Verlag, 2006.
4. Deutsch im Hotel. Korrespondenz. – Max Hueber
Verlag, 2005.
5. Geschäftsreisen. Informationen, Tips, Adressen
und Telefonnummern. Deutsche Bahn AG. –
Frankfurt am Main, 1995.
6. Herzlich wollkommen. Deutsch im Restaurant und
Tourismus. Lehrbuch. – Langenscheidt, 2001.

191
INHALT
ПРЕДИСЛОВИЕ…………………………………………….……….….....…..…3
TEIL I. TOURISMUS…………………………………………………………..….6
LEKTION 1. DEUTSCHLAND ALS REISELAND………..………………...…7
Text A: Erholung in Deutschland.
Text B: Beliebte Reiseziele der Deutschen.
LEKTION 2. REISEN, ABER WIE?..............................................................24
Text A: Reisen, aber wie?
Text B: Können Sie uns mitnehmen?
LEKTION 3. REISEN MACHT SPASS…………………………..……….……41
Text A: Abenteuerurlaub.
Text B: Reisesachen zum Denken und Lachen.
LEKTION 4. STÄDTEREISEN…………………………………………..………56
Text A: Städtereisen Berlin: Die Hauptstadt ist immer eine Reise wert!
Text B: Wo waren Sie denn?
LEKTION 5. ARTEN DER REISEN……………………………………........….73
Text A: Gruppenreisen nach Köln.
Text B: Die verschieden Arten von Reisen.
TEIL II. SERVICE………………………………………………………...…….…91
LEKTION 1. Informationen für den Urlaubsort……………………….…….92
1.1. Urlaubsorte empfehlen.
1.2. Hotels beschreiben und vermitteln.
1.3. Rundfahrten, Leihwagen vermitteln.
LEKTION 2. Reiseauskünfte……………………………………………….…111
2.1. Informationen zu Tagesausflügen.
2.2. Hinweise für Individual- und Gruppenreisen.
2.3. Verkehrsverbindungen empfehlen.
LEKTION 3. An der Rezeption……………………………………...………..120
3.1. Gäste an der Rezeption empfangen und registrieren.
3.2. Kulturelle Angebote.
3.3. Abrechnung. Verabschiedung von Gästen.
LEKTION 4. Service im Hotel………………………………………………..132
4.1. Informationen über Hoteldienstleistungen.
4.2. Telefonservice im Hotel.
LEKTION 5. Bewerbung………………………………………………..….....146
5.1. Stellenangebote und Bewerbungen.
5.1. Lebenslauf.
REFERENZGRAMMATIK………………………………………...……….....…161
LISTE DER STARKEN UND UNREGELMÄSSIGEN VERBEN………...…170
TEST ZUM TEIL I „TOURISMUS“………………………………..…...……....174
TEST ZUM TEIL II „SERVICE“……………………………….………………..177
LÖSUNGSSCHLÜSSEL…………………………………………………..…180
LITERATURVERZEICHNIS……………………………...………………….….191

192
Учебное издание

Емельянова С.Е., Войтик Н.В.

НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК
ДЛЯ ТУРИЗМА И СЕРВИСА

Учебное пособие

Подписано в печать 01.10.2012.


Электронное издание для распространения через Интернет.