Вы находитесь на странице: 1из 36

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ

ЛУГАНСКОЙ НАРОДНОЙ РЕСПУБЛИКИ

ГОСУДАРСТВЕННОЕ ОБРАЗОВАТЕЛЬНОЕ УЧРЕЖДЕНИЕ ВЫСШЕГО


ПРОФЕССИОНАЛЬНОГО ОБРАЗОВАНИЯ ЛУГАНСКОЙ НАРОДНОЙ
РЕСПУБЛИКИ «ЛУГАНСКИЙ НАЦИОНАЛЬНЫЙ УНИВЕРСИТЕТ
ИМЕНИ ТАРАСА ШЕВЧЕНКО»

О.В. Мифтахова, Н.В. Скляр, Н.М. Таран

Практика устной и письменной речи


(немецкий язык)

Учебно-методическое пособие
для студентов 1 курса очной формы обучения
по направлению подготовки 45.03.01 «Филология»
(немецкий и английский язык и литература)

Часть 1

Луганск
2017
УДК 811.112.2(076)
ББК 81.2 Нем – 923
М 68

Рецензенты:
Ширина О.А. – заведующий кафедрой иностранных языков с латинским языком и
медицинской терминологией ГУ ЛНР «Луганский государственный
медицинский университет», кандидат педагогических наук, доцент;
Санченко Е.Н. − доцент кафедры теории и практики перевода ГОУ ВПО ЛНР «Луганский
национальный университет имени Тараса Шевченко», кандидат
филологических наук, доцент;
Соболева И.А. − доцент кафедры русского языкознания и коммуникативных технологий
ГОУ ВПО ЛНР «Луганский национальный университет имени Тараса
Шевченко», кандидат филологических наук, доцент.

Мифтахова О.В.
М 68 Практика устной и письменной речи (немецкий язык): учебно-методическое
пособие. Ч 1 / О.В. Мифтахова, Н.В. Скляр, Н.М. Таран; ГОУ ВПО ЛНР
«Луганский национальный университет имени Тараса Шевченко». – Луганск:
«ТИМ», 2017. – 36 с.

Данное пособие содержит теоретические и практические материалы для


подготовки студентов 1 курса очной формы обучения по направлению подготовки
45.03.01 «Филология» (немецкий и английский язык и литература).
Пособие предназначено для организации аудиторной и самостоятельной работы
студентов по учебной дисциплине «Практика устной и письменной речи (немецкий
язык)».

УДК 811.112.2(076)
ББК 81.2 Нем − 923

Рекомендовано к печати
Учебно-методическим советом Луганского национального университета
имени Тараса Шевченко
(протокол № 7 от 22.03. 2017 года)

© Мифтахова О.В., Скляр Н.В., Таран Н.М. 2017 год


© ГОУ ВПО ЛНР «ЛНУ имени Тараса Шевченко»,
2017 год

2
ВВЕДЕНИЕ

Данное учебно-методическое пособие предназначено для студентов


первого курса бакалавриата специальности «Филология (немецкий и
английский язык и литература)», начинающих изучать немецкий язык на
начальном уровне.
Основной целью пособия является получение и усвоение новых знаний,
а также формирование умений и навыков, способствующих развитию
иноязычной компетенции. Достоинством данного учебно-методического
пособия является сочетание практических упражнений, которые неразрывно
связаны с теоретической базой грамматического характера. Это делает
возможным использование пособия, как для аудиторной, так и для
самостоятельной работы студентов.
Материал пособия представлен в виде пяти тематических разделов,
включающих в себя: активную лексику, вводный текст, вопросы,
направленные на отработку этого текста, грамматический модуль с
теоретическими пояснениями и правилами, лексико-грамматические
упражнения и тестовые задания, блок с диалогами для усвоения новой
лексики и речевых оборотов, языковой материал для представления и
иллюстрации изученной лексической темы и вопросы для самоконтроля,
комплекс тренировочных упражнений для самостоятельной работы, среди
которых переводные упражнения и задания для закрепления темы. Каждая
тема имеет четкую и упорядоченную структуру, что способствует
эффективному развитию языковых и речевых навыков у студентов.
Основным подходом в обучении является коммуникативная
направленность вариативных заданий, которая предполагает различные
интерактивные формы организации работы студентов на занятии.
Выполнение предложенных заданий в полной мере обеспечивает достижение
поставленных целей и задач.

3
INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort………………………………………………………………………...... 3
Lektion 1. Hallo! Das bin ich…………………………………………………… 5
Lektion 2. Erste Kontakte …………………………………………………....... 8
Lektion 3. Wir lernen Fremdsprachen ……………………………………...... 12
Lektion 4. Meine Familie ………………………………………………………. 15
Lektion 5. Berufe ……………………………………………………………….. 25
Literaturverzeichnis ……………………………………………………………. 35

СОДЕРЖАНИЕ

Введение………………………………………………………………………...... 3
Тема 1. Привет! Это я…...….…………………………………………………… 5
Тема 2. Первые знакомства………………………………………………....... 8
Тема 3.Мы изучаем иностранные языки … ………………………………...... 12
Тема 4. Моя семья………….. …………………………………………………. 15
Тема 5. Профессии.. …………………………………………………………….. 25
Литература ... ……………………………………………………………………. 35

4
LEKTION 1-2
HALLO! DAS BIN ICH.
ERSTE KONTAKTE

Wortschatz
Verben
arbeiten leben spielen
gehen lernen sprechen
heißen lesen studieren
hören machen wohnen
kommen aus sitzen

Nomen
das Buch der Lehrer der Tag
der Computer die Milch die Universität
das Fleisch die Musik die Übung
die Freizeit die Muttersprache das Wetter
der Fußball die Schule die Wohnung
das Haus der Student
der Kaffee die Studentin

Adjektive

aktiv
falsch
freundlich
gut
interessant
leicht
nett
richtig
schlank
schlecht
schwer
sportlich
gewöhnlich
jetzt
leider
natürlich
nicht
noch
und

5
Lektion 1. Hallo! Das bin ich
I. Aa, Bb, Cc, Dd, Ee, Ff, Gg, Hh, Ii, Jj, Kk, LI, Mm, Nn, Oo, Pp, Qq, Rr, Ss, Tt, Uu, Vv, Ww, Xx,
Yy, Zz.
Ää, Öö, Üü, ß
ei, au, eu, äu
ch, sch, tsch
s перед t, p

II. Упражнения для чтения


Ch: Nacht, Macht, Sache, Hoch, Licht, empfindlich, abendlich, ich, Gewicht.
Sch: Schaffen, Schiff, Tisch, Wunsch, Fisch, Maschine, Schrift, Schminke.
Sp, St: Sport, Sprache, Spinne, Stamm, Abstand, Student, spielen, sprechen, Stuhl.
Tsch: Deutsch, Kitsch, Klatsch, Deutschland.
ä: Mädchen, Lärm, Gebäck, Lächeln, Hälfte.
ö: Löwe, Möbel, Kröte, Hölle, Löffel.
ü: Glück, Übung, Stück, Hütte, Brücke, Krücke.
ei: Kleid, Meister, Zeitung, klein, eins, zwei, drei.
eu: Freund, Leuchter, Europa, Neuling, Beutel.
au: Frau, Raum, Maus, Taube, Laune.
äu: Kräuter, Gebäude, Träumer, Häuser, Gäule.
ie: Spiegel, Ziel, Liege, Spiel, Miete.
h: ohne, Wohnung, Sohn, wohnen.

III. Знакомство с фразами, обозначающими приветствие, представление, прощание.


Guten Tag – Добрый день
Guten Morgen – Доброе утро
Guten Abend – Добрый вечер
Hallo - Привет
Ich heiße … - Меня зовут …
Ich wohne in … - Я живу в …
Wie geht es dir? – Как у тебя дела?
Wie heißt du? – Как тебя зовут?
Wo wohnst du? – Где ты живешь?
Danke, gut – Спасибо, хорошо
Auf Wiedersehen – До свидания
Tschüs – Пока.

IV. Диалог-знакомство. Чтение по ролям.


-Guten Tag!
-Hallo!
-Wie heißt du?
-Ich heiße Lena. Und du?
-Ich heiße Peter. Wo wohnst du, Lena?
-Ich wohne in Lugansk. Wo wohnst du, Peter?
-Ich wohne in Berlin.
-Wie geht es dir?
-Danke, gut. Und dir?
-Danke, auch gut.
-Auf Wiedersehen.
-Tschüs!

V. Составление диалога по образцу в парах.


6
Grammatischer Überblick

Personalpronomen
ich wir
du ihr
er sie
sie Sie
es

Konjugation des Verbs „sein“


Singular Plural
ich bin wir sind
du bist ihr seid
er/sie/es ist sie/Sie sind

Konjugation der schwachen Verben im Präsens


ich lerne arbeite
du lernst arbeitest
er/sie/es lernt arbeitet
wir lernen arbeiten
ihr lernt arbeitet
sie/Sie lernen arbeiten

7
Lektion 2. Erste Kontakte

Guten Tag! Ich heiße Felix Müller. Ich komme aus Hamburg. Ich lebe jetzt in München. Ich bin
schlank, sportlich, aktiv, nett und freundlich. Ich arbeite nicht. Ich studiere an der Universität. Ich
spreche gut Englisch und natürlich Deutsch. Das ist meine Muttersprache. Jetzt lerne ich Spanisch. Aber
mein Spanisch ist leider noch nicht gut. In der Freizeit spiele ich Fußball. Ich höre Musik auch gern. Ich
lese Bücher. Sie sind interessant. Abends sitze ich gewöhnlich am Computer und mache etwas für die
Uni.

I. Konjugieren Sie das Verb „sein“.

1) Ich … Student. 2) Du … Studentin. 3) Er … nett und freundlich. 4) Sie … Studentin. 5) Felix …


sportlich und schlank. 6) Wir … Studenten. 7) Ihr … nett. 8) Sie … gut. 9) Die Bücher … interessant.
10) Die Übungen … leicht.

II. Ergänzen Sie die richtigen Endungen.

1) Ich komm… aus Hamburg. 2) Er komm… aus Berlin. 3) Du leb… in München. 4) Wir studier… an
der Uni. 5) Ihr spiel… Tennis gern. 6) Felix arbeit… nicht. Er studier… an der Uni. 7) Der Student
lern… Englisch. 8) Wir sprech… Deutsch gut. 9) Wir lern… Englisch und ihr lern… Deutsch. 10) Die
Studenten lern… Deutsch und Spanisch.

III. Hören Sie und ergänzen Sie.

Ist /ist /wohnt/ kommt/ leben/ kommt/ heißen/ wohnt/ studiert

8
a)Das … Corinna.
Sie … aus Wien.
Das … die Hauptstadt von Österreich.
Sie … jetzt in München, in der Baaderstraße.

b) Timo … aus Finnland.


Er … in Helsinki.
Aber er … im Moment in München.
Timos Eltern … in Finnland, sie … Marco und Hanna.

IV. Ergänzen Sie die Tabellen.

Julia Das ist …

Deutschland Sie kommt aus …

Schweiz Sie lebt in …

Bern Sie wohnt in …

Brunngasse Sie wohnt in der …

9
Michele Das …
Italien Er kommt …
Österreich … lebt …
Wien … wohnt …
Burgstraße … wohnt in der …

Metin und Elif Das sind …


Türkei … kommen …
Deutschland … leben …
Berlin …
Mühlenstraße …

Bestimmte/ unbestimmte Artikeln

Artikel m f n Pl
bestimmter der Lehrer die Wohnung das Buch die Lehrer
die Wohnungen die
Bücher
unbestimmter ein Lehrer eine Wohnung ein Buch -

Was ist das? - Das ist ein Buch. Das Buch ist interessant.
Was ist das? – Das sind Bücher. Sie sind interessant.

Fragewörter:
wer – кто?
wie – как, каков?
was – что?

10
wann – когда?
wo – где?
wohin – куда?
woher – откуда?

V. Übersetzen Sie die Sätze ins Russische.

1. Wer ist das? 2. Was ist das? 3. Was machen Sie? 4. Wo leben Sie? 5. Was machst du? 6. Wo arbeiten
Sie? 7. Woher kommst du? 8. Wo lebt ihr? 9. Wie lange lebst du in Berlin? 10. Wohin gehst du? 11. Wo
wohnen Sie? 12. Wo studieren Sie? 13. Wie lange lernst du Deutsch? 14. Wie ist das Wetter? 15. Wo
wohnt er? 16. Woher kommen Sie?

VI. Schreiben Sie Fragen zu den folgenden Sätzen.

Beispiel: Das ist Brot. – Was ist das?

1. Das ist Milch. 2. Das ist Frank. 3. Das Buch ist interessant. 4. Dina geht in die Schule. 5. Das ist
Fleisch. 6. Die Kinder spielen im Park. 7. Das ist Kaffee. 8. Lukas lebt in Köln. 9. Das ist Luisa. 10. Das
ist Wein. 11. Sie lernen Deutsch. 12. Wir lernen Englisch. 13. Das Hotel ist hier. 14. Wir hören Musik.
15. Wir gehen ins Kino. 16. Das Wetter ist gut. 17. Er sucht das Hotel. 18. Wir lernen am Morgen. 19.
Ihr kommt aus Russland. 20. Du sitzt hier. 21. Anna ist zu Hause. 22. Er arbeitet am Abend.
 
VII. Übersetzen Sie die Sätze ins Deutsche.

1) Меня зовут Наташа. 2) Я живу в Луганске. 3) Она активная, милая и дружелюбная. 4) Он не


работает. Он учится в университете. 5) Мы изучаем английский и немецкий. 6) В свободное
время я слушаю музыку. 7) Они охотно играют в футбол. 8) Что это? – Это книга. Она
интересная. 9) Где Вы живете? – Я живу в Мюнхене. 10) Что Вы учите? – Я учу немецкий. 11)
Где работает Феликс? - Феликс не работает, он учится. 12) Откуда родом Юлия? – Юлия из
Германии. 13) Где вы учитесь? – Мы учимся в университете. 14) Университет большой и
красивый. 15) Это учителя. Они хорошие. 16) Это книга. Она интересная. 17) Я читаю книги.
Они интересные. 18) В свободное время мы читаем книги и слушаем музыку. 19) Я хорошо
говорю по-немецки. 20) Вы говорите по-немецки?

11
Lektion 3. Wir lernen Fremdsprachen

Ich heiße Robert. Ich bin Ingenieur. Ich arbeite nur am Tage. Die Arbeit beginnt um 8 (acht) Uhr
morgens. Am Abend lerne ich Deutsch.
Der Unterricht ist dreimal in der Woche. Ich wohne in der Nähe und gehe gewöhnlich zu Fuß zum
Unterricht. Der Unterricht beginnt um 7 sieben Uhr abends. Um 10 zehn Uhr ist er zu Ende.
Es läutet. Der Lektor kommt und die Stunde beginnt.
Der Lektor sagt: «Guten Abend!» «Guten Abend» , antworten wir.
Zuerst prüft der Lektor die Hausaufgabe. Die Hausaufgabe ist heute leicht. Alle antworten gut. Wir sind
immer sehr fleißig.
Wir lesen und übersetzen Texte. Die Texte sind nicht sehr schwer und wir lesen und übersetzen richtig.
Manchmal machen wir Fehler. Der Lektor korrigiert, er sagt: «Sie lesen falsch. Lesen Sie bitte noch
einmal!» Wir lesen den Text noch ein Mal.

Fragen und Aufgaben zum Text:


I. Beantworten Sie die Fragen zum Text.

1) Was ist Robert von Beruf 2) Wann arbeitet Robert 3) Wann beginnt die Arbeit 4) Was macht Robert
am Abend 5) Wo wohnt Robert 6) Wann beginnt der Unterricht 7) Wann ist der Unterricht zu Ende 8)
Wie antwortet Robert 9) Was macht der Lektor 10) Was macht Robert

II. Richtig oder falsch?

1) Robert ist Lehrer von Beruf. 2) Am Abend lernt Robert Spanisch. 3) Robert geht zu Fuß zum
Unterricht. 4) Zuerst korrigiert der Lektor Fehler. 5) Die Hausaufgabe ist nicht leicht. 6) Robert ist
immer fleißig.

III. Übersetzen Sie die Sätze ins Deutsche.


1) Мы учим английский язык. 2) Учитель спрашивает, мы отвечаем. 3) Я говорю по-немецки. 4)
Когда начинается урок? 5) Он отвечает правильно. 6) Петр работает утром. 7) Где ты работаешь?
12
8) Они читают и переводят. 9) Студентка хорошо переводит. 10) Ты учишься? – Да, я учусь в
университете. 11) Что вы (мн.ч.) спрашиваете? 12) Урок начинается. 13) Приходите сегодня
днем! 14) Говорите по-немецки! 15) Отвечайте правильно!
IV. Lesen Sie Dialoge, spielen Sie sie in Paaren.

Was sind Sie von Beruf?

Lektor: Wadim, was sind Sie von Beruf?


Kursteilnehmer: Ich bin Ingenieur von Beruf.
L: Wo arbeiten Sie?
K: Ich arbeite in einer Firma.
L: Wie lange arbeiten Sie schon?
K: Ich arbeite schon fünf Jahre.
L: Wann beginnt die Arbeit?
K: Die Arbeit beginnt um neun Uhr morgens.
L: Was machen Sie abends?
K: Am Abend besuche ich einen Fremdsprachenkurs.
L: Welche Fremdsprache lernen Sie?
K: Ich lerne Deutsch.
L: Sprechen Sie schon Deutsch?
K: Ja, ich spreche schon etwas Deutsch.

Im Unterricht

L: Nun üben wir Grammatik! Oleg, was ist das?


K: Das ist ein Buch. Das ist ein Bleistift. Das ist ein Kugelschreiber.
L: Danke. Und was liegt hier?
K: Hier liegen Hefte und Bücher.
L: Ist das auch ein Heft?
K: Nein, das ist ein Wörterbuch.
L: Richtig. Ist das Wörterbuch grün?
K: Ja, das Wörterbuch ist grün. Es ist groß.
L: Sind die Hefte auch grün?
K: Nein, sie sind blau.
L: Der Bleistift ist rot, stimmt das?
K: Das stimmt.
L: Und wie ist die Tafel?
K: Sie ist schwarz.
L: Antworten Sie bitte, wer sitzt da?
K: Da sitzt ein Mädchen.
L: Wie heißt das Mädchen?
K: Das Mädchen heißt Lena.
L: Und was ist sie?
K: Sie ist Studentin.
L: Gut! Danke! Lena, wo studieren Sie?
Lena: Ich studiere an der Universität. Ich lerne dort Englisch und Französisch.
L: Sprechen Sie Englisch und Französisch?
Lena: Ja, ich spreche Englisch und verstehe gut Französisch.

Wortschatz

13
um 8 (acht) Uhr – в 8 часов
morgens, am Morgen – утром, по утрам
am Tage - днем
abends, am Abend – вечером, по вечерам
zum Unterricht gehen – идти на занятия
zu Fuß gehen – идти пешком
zu Ende sein - заканчиваться
es läutet – звенит звонок
an die Tafel kommen – идти к доске
Was sind Sie von Beruf? – Кто вы по профессии?
Wie lange? – Как давно? Как долго?
Ich spreche etwas Deutsch – Я немного говорю по-немецки
An der Universität studieren – учиться в университете

WORTSCHATZ „MEINE FAMILIE“

14
Verben Adjektive
fotografieren faul
heiraten, verheiratet sein geschieden
kaufen lustig
kochen verheiratet
kaufen
landen
liegen Ausdrücke
Ich weiß es nicht.
Nomen Im Durchschnitt.
Bruder, m Macht nichts.
Cousin, m
Cousine, f
Ehe, f
Ehefrau, f
Ehemann, m
Eltern, Pl.
Enkel, m
Familie, f
Familienmitglied, n
Geschwister, Pl.
Großeltern, Pl.
Großmutter/Oma, f
Großvater/Opa, m
Mutter, f
Onkel, m
Schwester, f
Sohn, m
Süßigkeit, f
Tante, f
Tochter, f
Vater, m
Verwandte, m/f

MEINE FAMILIE
15
 Sehen Sie sich das Bild an. Welche Familienmitglieder haben Sie?
 Wie heißen Ihre Verwandten?
 Wie sind sie? (schön, nett, lustig, freundlich usw.)

WORTSCHATZ
I. Bilden Sie Paare.
16
1. die Mutter der Cousin
2. der Großvater die Enkelin
3. der Ehemann die Tante
4. die Schwester die Tochter
5. der Sohn die Großmutter
6. der Onkel der Vater
7. die Cousine die Ehefrau
8. der Enkel der Bruder

II. Das ist Claudias Familie. Lesen Sie die Sätze und lösen Sie das Kreuzworträtsel.

1. Frank ist Claudias … 9. Thomas ist Claudias …


2. Petra ist Claudias … 10. Laura ist Claudias ….
17
3. Jörg ist Claudias … 11. Lukas ist Claudias …
4. Thomas ist Helmuts und Evelins … 12. Evelin ist Claudias …
5. Laura ist Lukas … 13. Heike ist Claudias …
6. Jörg ist Petras … 14. Thomas ist Jörgs und Petras …
7. Helmut ist Claudias … 15. Claudia ist Helmuts und Evelins …
8. Claudia ist Jörgs und Petras … 16. Petra ist Jörgs …

III. Sortieren Sie die Wörter in drei Gruppen.


Tante, Eltern, Oma, Bruder, Geschwister, Cousin, Tochter, Onkel, Opa, Sohn, Vater, Mutter, Enkelin,
Schwester, Großeltern, Sohn, Kusine, Kinder

er sie (Singular) sie (Plural)

IV. Lesen Sie die Sätze und sehen Sie sich die Bilder an. Verbinden Sie dann die Sätze mit den
passenden Bildern. Einige Sätze bleiben übrig.

1. ___ Die Schulzes haben drei Kinder.


2. ___ Die Heinzes wohnen zu fünft: Die Eltern, die beiden Kinder und der Großvater.
3. ___ Die Heinzes haben drei Kinder und wohnen mit den Großeltern zusammen.
4. ___ Herr und Frau Müller haben schon ein Enkelkind.
5. ___ Die Schulzes haben zwei Söhne und eine Tochter.
6. ___ Die Schulzes sind zu fünft: Mutter, Vater, zwei Töchter und ein Sohn.
7. ___ Der Sohn von Herrn und Frau Müller hat ein Kind.

V. Sehen Sie sich die Zeichnungen an und ergänzen Sie die Sätze.

1. 2. 3. 4.

1. Toms … … kauft ihm immer Süßigkeiten.


2. Barbaras ….. ist sehr groß.
3. Peter und Manuela haben seit kurzem eine ….. .
4. Monika hat vier ….

HÖREN/SPRECHEN
I. Hören. Ergänzen Sie den Dialog.
18
- Was ist denn hier los? Julian, ist das …. Deutschbuch?
* Nein, das ist das Buch von Beate, …. Buch ist da.
- Und wo ist ….. Schultasche?
* …. Schultasche? Ich weiß es nicht.
- Dann such sie! Und wo ist Beate? Ist das …. Rucksack?
* Nein. Das ist Papas Rucksack. Ihr Rucksack liegt da.

II. Schreiben Sie die ähnlichen Dialoge und spielen Sie sie. Die Wörter helfen Ihnen.

der Kuli, die CD, das Buch, die Hefte, die Uhr, das Lineal, der Spitzer, der Bleistift, die Schere, die
Brille, das Mäppchen.

III. Hören.

a)Hören Sie zu. Welche Bilder passen?

b) Hören Sie noch einmal. Was kannst du über Maries Familie sagen?

IV. Finden Sie die Reimwörter. Lesen Sie das Gedicht.

kochen – Spaghetti – Cola – Exot - Paul – Lena - Jazz – Tennis

Mein Papa heißt Dennis. – Er mag Judo und …


Meine Mama heißt Tess. – Sie mag Hip-Hop und …
Mein Bruder heißt … - Er mag Ruhe und ist faul.
Meine Schwester heißt Lola. – Sie isst Pizza und trinkt …
Mein Opa heißt Jochen. – Er kann essen, aber nicht …
Meine Oma heißt … - Sie wohnt jetzt in Jena.
Meine Hündin heißt Betty. – Sie frisst gern …
Mein Kater heißt … - Er ist feuerrot.

 Schreiben Sie das Gedicht weiter.


Tino – Kino, Mick – schick, Rolf – Golf ….

LESEN/SPRECHEN
I. Lesen Sie den Brief.
19
Hallo Artem,
hier auf dem Foto sind meine Verwandten. Wir picknicken. Hier ist mein Vater, er heißt Gerd. Meine
Mutter ist auch da. Sie heißt Emilie. Meine Schwester ist klein, sie heißt Lea und ist vier Jahre alt.
Meine Großeltern sind auch auf dem Foto. Mein Opa heißt Walter, meine Oma heißt Melanie. Hier sind
auch mein Cousin Lucas und meine Kusine Laura. Meine Tante Renate ist nicht da. Und mein Onkel
Klaus ist auch nicht auf dem Foto – er fotografiert.
Schreibe mir auch über deine Verwandten.
Schöne Grüße,
Dein Michel.

II. Wer ist das? Ergänzen Sie die Sätze.

Muster: Walter sagt: „Renate und Gerd sind meine Kinder.“


1) Melanie sagt: „Gerd ist mein Bruder“
2) Michael sagt: „Laura ist meine Kusine
3) Lea sagt: „Michael ist mein Bruder
4) Renate sagt: „Gerd ist mein Bruder
5) Michael sagt: „Lucas ist mein Cousin
6) Lea sagt: „Gerd und Emilie sind meine Eltern.“
7) Michael sagt: „Walter und Melanie sind meine Großerltern

 Grammatische Aufgaben.

a) Ergänzen Sie die Tabelle.

Pers.Pronome Possessive Pronomen


n Maskulinum Neutrum Femininum Plural
ich mein Sohn …. Kind …. Tasche … Kinder
… …. Mann … Buch deine …. deine ….
er …. Vater … Handy …. Tochter seine ….
sie ihr Stuhl … Auto …. Schwester … Geschwister
… …. Lehrer unser … …. Tante unsere Eltern
ihr … Onkel …. Haus eure …. eure Studenten
sie/Sie ihr/Ihr Bruder …. Bild …. Cousine ... Großeltern

b) Ergänzen Sie die Lücken mit Possessivpronomen.

1. Das ist … (er) Buch. 2. Das ist …. (ich) Bild. 3. Ist …. (du) Mutter zu Hause? 4. Das sind …. (sie
– Sing.) Kinder. 4. Woher kommt …. (Sie) Freund? 5. Das sind … (wir) Studenten. 6. … (ich)
Lehrer ist gut. 7. … (ihr) Buch ist auf dem Tisch. 8. Ist …. (du) Familie groß? 9. Das ist …. (sie –
Sing.) Mann. 10. …. (ich) Universität ist schön und neu.

III. Bringen Sie ein Foto Ihrer Verwandten mit. Beschreiben Sie das Foto.

LESEN/SPRECHEN 2

20
1. Lesen Sie den Text und finden Sie zu jedem Foto einen Satz.

Land und Leute


Die Familien in Deutschland sind meistens nicht sehr groß. Im
Durchschnitt hat eine Familie 1,3 Kinder. Nur wenige Familien
haben drei oder mehr Kinder. Es gibt auch immer mehr nicht
verheiratete Paare mit Kindern. Die Großeltern leben meistens
nicht im Haus. Viele Ehen sind geschieden. Das heißt, die Eltern
leben nicht mehr zusammen und die Kinder wohnen bei der Mutter
oder beim Vater.

a) b)

c) d)

II. Was ist richtig? Was ist falsch?

1. Drei Kinder oder vier, das ist normal.


2. Die Familien sind klein.
3. Viele Kinder haben keinen Bruder und keine Schwester.
4. Großeltern und Enkel leben zusammen.
5. Viele Kinder haben keine Eltern.
6. „Geschieden“ bedeutet: Die Ehe ist zu Ende.

III. Sprechen.

 Wie ist es in Ihrem Land?


 Wie groß sind die Familien?
 Wo leben die Großeltern?

HÖREN/SPRECHEN 2

21
I. Hören Sie. Notieren Sie die Zahlen.

Flug 4077 aus Florenz landet in 10 Minuten.


Flug ….. aus Toulouse landet in …. Minuten.
Flug ….. aus Moskau landet in …. Minuten.
Flug ….. aus Zürich landet in …. Minuten.
Flug ….. aus Warschau landet in …. Minuten.
Flug ….. aus Porto landet in …. Minuten.

II. Welche Telefonnummer hat…?


Nennen Sie die Telefonnummern. Spielen Sie kleine Dialoge.

die Polizei 110*die Feuerwehr 112*der Notarzt 112* die Auskunft 11833* Petra 996458*Steffi
765483*Herr Lange 889864* Frau Kirsch 876320*Herr Edel 537416* Ihre Nachbarin/Ihr Nachbar …

Beispiel:
- Welche Telefonnummer hat Herr Meier?
- Herr Meier hat die Nummer 23 94 75
zwei – drei – neun – vier – sieben – fünf oder
dreiundzwanzig – vierundneunzig – fünfundsiebzig

III. Wie viel ist…? Kleine Mathematikstunde. Rechnen Sie.


* 7+3 = zehn (sieben plus drei ist zehn)
1. 9-5 = 7. 6+15 =
2. 15-8 = 8. 43-13 =
3. 24+17 = 9. 30-18 =
4. 12+12 = 10. 77-53 =
5. 38-18 = 11. 93-40 =
6. 7+14 = 12. 17+8 =

IV. Hören Sie das Telefongespräch.

a) Ergänzen Sie den Dialog.

- …..
* Wer ist da, bitte?
- …..
*Ist das nicht Gräfinger? … … … ?
- Nein, hier ist … … … .
* Oh, ……!
-Macht nichts.

b) Spielen Sie weitere Dialoge.

1. Martin Sager 4256 99 Heinz Meyer 425689


2. Brigitte Lang 968529 Otto Kreuzer 965527
3. Franz Fuchs 9361 73 Maria Müller 933328
4. Heinz Lehmann 77 35 43 Barbara Völler 77 65 43
5. Hilde Anselm 34 11 58 Kurt Schneider 2411 58

22
Grammatischer Überblick
Possessive Pronomen

Die Zahlen
0 null 10 zehn 20 zwanzig
1 eins 11 elf 21 einundzwanzig
2 zwei 12 zwölf 22 zweiundzwanzig
3 drei 13 dreizehn 23 dreiundzwanzig
4 vier 14 vierzehn 24 vierundzwanzig
5 fünf 15 fünfzehn 25 fünfundzwanzig
6 sechs 16 sechzehn ! 26 sechsundzwanzig
7 sieben 17 siebzehn ! 27 siebenundzwanzig
8 acht 18 achtzehn 28 achtundzwanzig
9 neun 19 neunzehn 29 neunundzwanzig
30 dreißig 70 siebzig ! 101 einhundert(und)eins
40 vierzig 80 achtzig 121 einhunderteinundzwanzig
50 fünfzig 90 neunzig 1000 eintausend
60 sechzig ! 100 (ein)hundert 10000 zehntausend

SELBSTÄNDIGE ARBEIT

23
I. Übersetzen Sie ins Deutsche.

1. Его машина старая. 2. Его комната маленькая. 3. Моя газета новая. 4. Его картина интересная.
5. Её ребенок маленький. 6. Её сумка белая. 7. Твой муж хороший. 8. Ваш журнал новый. 9. Их
компьютер новый. 10. Их книги интересные. 11. Мой дом большой и уютный. 12. Их
учительница хорошая. 13. Наши дети веселые.

II. Lesen Sie den Text und ergänzen Sie den Stammbaum.

HEIDI KLUM
Heidi Klum ist die Tochter von Erna und Günther
Klum und kommt aus Deutschland. Sie ist am
1.6.1973 in Bergisch Gladbach geboren. Heidi
Klums Vater ist Chemiefacharbeiter. Jetzt
arbeitet er aber a1s Manager von Heidi Klum. Er
ist verheiratet mit Erna Klum. Erna Klum ist von
Beruf Friseurin, aber sie arbeitet nicht mehr-
Heidi Klum ist Model und Moderatorin. In
Deutschland moderiert sie die Show Germany's
Next Topmodel. Seit 2005 ist Heidi Klum mit
Seal verheiratet. Seal ist von Beruf Sänger und
kommt aus London. Heidi Klum hat vier Kinder.
Sie heißen Leni, Henry,Johan und Lou. Die Familie
wohnt zurzeit in den USA.

STAMMBAU
Mutter: __________ Vater: _________
Beruf: ____________ Beruf: _________
arbeitet als_......

Ihr Mann: ________


Heidi Klum
Beruf: ___________
Beruf: ___________
Herkunft: ……………
Herkunft: …………….
Wohnort: _______
Wohnort: ______

Kinder:
________ _______ _______ ________

WORTSCHATZ „DIE BERUFE“

24
Verben Kunde, m Ausdrücke
anrufen Lebensmittel, n Ich kann…
aufstehen Maler, m Ich muss …
bedienen Manger, m Ich mag …
begrüßen Mittagspause, f An erster/zweiter/dritter Stelle steht/ist …
besuchen Programmierer, m
beraten Rechtsanwalt, m
betreuen Schauspieler, m
brauchen Sekretärin, f
kochen Sportgerät, n
leiten Taxifahrer, m
melden, sich Verkäufer, m
reparieren Wagen, m
reservieren Werkstatt, f
schneiden Wohnung, f
suchen
treffen Adjektive
unterrichten allein
untersuchen arbeitslos
verdienen beruflich
flexibel
Nomen früh
Anruf, m modern
Arbeitslosigkeit, f spät
Arbeitszeit, f stundenlang
Arzt, m wichtig
Assistent, m wunderbar
Automechaniker, m
Bankangestellte, m/f
Bäcker, m
Bauarbeiter, m
Bauer, m
Bauernhof, m
Baustelle, f
Beruf, m
Betrieb, m
Bibliothekar, m
Brief, m
Firma, f
Friseursalon, m
Geld, n
Hund, m
Ingenieur, m
Journalist, m
Katze, f
Kaufhaus, n
Kellner, m
Koch, m
Krankenschwester, f
Krankenhaus, n

25
BERUFE. WAS MACHEN SIE BERUFLICH?

a b) c) d)

e) f) g) i)
1. Ordnen Sie die Fotos zu.
1. ___ der Bankangestellte 5. ___ die Kellnerin
2. ___ der Automechaniker 6. ___ die Taxifahrerin
3. ___ der Programmierer 7. ___ die Krankenschwester
4. ___ die Sekretärin 8. ___ der Bäcker

2. Welche Berufe haben die Leute? Hören Sie und ordnen Sie die Fotos den Namen zu.

1. ___ Sascha Romanov ist …


2. ___ Dr. Michael Götte arbeitet als ….
3. ___ Sabine Reimann ist … von Beruf.
4. ___ Stefani Jankowski ….
5. ___ Jana Hartmann …
WORTSCHATZ

26
I. Berufsbezeichnungen. Ergänzen Sie. Wie ist die Regel?

der Lehrer ………..... – die …………….


der ………………… – die Taxifahrerin
der …………………..– die Studentin
der Assistent ………. – die ……………
der ………………… – die Malerin
der Bäcker ………... – die ……………
der ………………... – die Verkäuferin
der Bibliothekar ….. – die Bibliothekarin
Regel: Feminine Berufsbezeichnungen haben meistens die Endung ….. .
Lernen Sie:
der Bankangestellte – die Bankangestellte
der Krankenpfleger – die Krankenschwester
der Hausmann – die Hausfrau
II.der ArztSie
Lesen – die
dasÄrztin
Kreuzworträtsel.

1. Er spielt Theater.
2. Sie unterrichtet.
3. Sie heilt kranke Menschen.
4. Er arbeitet auf dem Feld.
5. Er arbeitet auf einer Baustelle.
6. Sie verteidigt ihre Mandanten.
7. Er bedient in einem Restaurant oder einer Bar.
8. Er plant Brücken und Gebäude.
9. Sie schreibt Artikel für Zeitungen.
10. Sie betreut die Patienten im Krankenhaus.

III. Wo arbeiten die Leute? Ergänzen Sie die Tabelle.

27
…………………………………. …………………………… ……………………………
…………………………………. …………………………… ……………………………
…………………………………. …………………………… ……………………………
…………………………………. …………………………… ……………………………
………………………………… ……………………………. ……………………………
…………………………….

IV. Wo arbeiten die Menschen? Ergänzen Sie die Sätze mit den passenden Wörtern.
in einem Betrieb, an einer Universität, in einer Schule, in einer Firma, auf einem
Bauernhof, in einem Kaufhaus, in einem Krankenhaus, in einer Werkstatt, in
einem Friseursalon.

1. Der Student studiert ………….. .


2. Die Verkäuferin verkauft die Lebensmittel ………..
3. Der Lehrer arbeitet ……
4. Der Bauer arbeitet …….
5. Der Mechaniker repariert Autos ……
6. Der Friseur schneidet die Haare …..
7. Die Ärztin untersucht die Patienten ….
8. Der Programmierer arbeitet ….
9. Der Ingenieur arbeitet …….

V. Sehen Sie sich die Pluralformen an. Schreiben Sie die entsprechenden Singularformen.

1. die Ärzte - ………………………..


2. die Kellnerinnen - ……… ……….
3. die Lehrer - ………………………
4. die Rechtanwälte - ………………
5. die Journalisten - ………………..
6. die Hausfrauen - …………………
7. die Hausmänner - ………………..
8. die Verkäuferinnen - ……………..
9. die Schauspieler - ………………..
10. die Ingenieurinnen - …………….

LESEN/SPRECHEN
I. Neue Berufe. Lesen Sie den Text. Welche Aussagen sind richtig?
28
Ich arbeite im Lufthansa-Callcenter in Kassel. Ich muss beruflich viel
telefonieren. Ich kann Englisch und Spanisch sprechen, so bekomme
ich die Anrufe aus Großbritanien, Spanien, Südamerika, und den
USA. Meine Kolleginnen und ich sitzen zusammen in einem Büro.
Wir beraten unsere Kunden am Telefon, informieren sie über die
Flugzeiten und reservieren Flugtickets. Wir müssen am Telefon
immer freundlich sein, das ist nicht leicht. Unsere Arbeitszeit ist
flexibel, aber manchmal arbeiten wir auch am Wochenende. Ich habe
dann wenig Zeit für meine Familie. Meine Tochter ist leider keine
Hilfe im Haushalt – sie kann stundenlang telefonieren, aber sie kann
nicht kochen!

 Susan Hein spricht zwei Sprachen.


 Sie arbeitet allein im Büro.
 Susan Hein informiert die Kunden über die Flugzeiten.
 Die Arbeitszeit ist flexibel.
 Susan Hein arbeitet am Wochenende nicht.
 Ihre Tochter telefoniert lange.

II. Lesen Sie den Text. Sammeln Sie die Informationen aus beiden Texten in einer Tabelle.

Ich arbeite in einem Fitness-Studio in Bochum. Mein Beruf ist sehr


interessant. Ich bin Trainer und leite jeden Dienstag und Donnerstag
einen Aerobic-Kurs. Ich kontrolliere die Sportgeräte und berate unsere
Mitglieder. Ich schreibe einen Plan für die Sportkurse oder organisiere
auch mal eine Party. Meine Arbeitszeit ist von 10 bis 20 Uhr mit zwei
Stunden Mittagspause. Ich arbeite auch oft am Samstag, aber am
Sonntag muss ich nicht arbeiten. Ich mag meinen Beruf, aber ich kann
meine Freundin nicht oft treffen. Sie ist auch Aerobic-Trainerin. Im
nächsten Jahr arbeiten wir zusammen als Animateure in einem Sportclub
in Spanien. Das ist unsere Chance! Wir können dort zusammen das
Showprogramm organisieren und unsere Sportkurse planen.

Susan Hein Jan Jacobsen


Was? (Beruf/Tätigkeit) ……………………………….. einen Aerobic-Kurs leiten….
Wo? (Arbeitsort) ………………………………. ………………………………….
Wann? (Arbeitszeit) ………………………………. …………………………………….
Plan im nächsten Jahr? ……………………………….. ……………………………………

III. Ergänzen Sie die Tabelle mit der Information über Ihre Verwandten. Erzählen Sie im Kurs.
HÖREN/SPRECHEN
I. Hören Sie den Dialog. Sprechen Sie nach.

- Was ist deine Mutter von Beruf?


29
 Sie ist Verkäuferin. Und deine Mutter?
- Krankenschwester, aber sie ist zurzeit arbeitslos.

II. Arbeiten Sie zu zweit. Spielen Sie die ähnlichen Dialoge.

- Was ist dein Vater ….? - Was ist dein …. von Beruf?
 Er ist …. . Und dein Vater? * Er ist …. . Und dein….?
- …. . Er arbeitet …. - ….. Er hat/arbeitet ……

III. Mein Traumberuf. Machen Sie eine Umfrage? Berichten Sie kurz.

Tims Traumberuf ist Annas Traumjob ist Koch! Sie


Tennisspieler! isst so gern. Und sie kann auch
Er kann gut Tennis spielen. gut kochen.

IV. Was ist wichtig für Sie? Erzählen Sie. Hier sind die Ideen.
Ich kann viele Leute treffen.
Ich kann oft mit den Händen Mein Traumberuf ist Verkäufer!
arbeiten.
Ich muss nie allen arbeiten.
…………………………..
im Büro/ in der Fabrik/ zu Hause arbeiten.
mit Kindern/ mit Tieren arbeiten.
viele Leute treffen.
spät/ früh anfangen.
Menschen helfen.
Ich kann (oft) am Computer arbeiten.
Ich muss (nie) mit den Händen arbeiten.
telefonieren.
E-Mails schreiben.
viel Geld verdienen.
in andere Länder fahren.
allein/ mit Kollegen/Kolleginnen arbeiten
um sechs Uhr aufstehen.
bis 22 Uhr arbeiten.
…… andere Ideen.

LESEN/GRAMMATISCHE AUFGABEN

I. Lesen Sie den Text.


a) Finden und markieren Sie Akkusativ.
30
Meine Familie

Ich habe eine gute Familie. Meine Familie ist nicht groß. Meine Eltern sind nicht alt. Mein Vater ist
Mechaniker von Beruf, und meine Mutter ist Lehrerin. Ich habe Geschwister: einen Bruder und eine
Schwester. Mein Bruder studiert schon, und meine Schwester ist noch klein, aber sie spielt nicht
schlecht Klavier. Sie ist sehr lustig.
Ich habe einen Onkel und eine Tante. Sie leben und arbeiten in Deutschland. Mein Onkel ist ein guter
Mensch, er ist Taxifahrer von Beruf. Meine Tante ist eine schöne Frau. Sie haben einen Sohn und eine
Tochter. Ihr Sohn heißt Peter und ihre Tochter heißt Rita. Sie sind sehr nett. Mein Onkel hat einen
schönen Wagen, einen wunderbaren Fernseher und einen modernen Computer. Ich übersetze seine
Briefe ins Russische.
Meine Großeltern (meine Oma und mein Opa) leben in Russland, aber nicht in Moskau, sondern in
Rostow. Sie sind sehr nett. Sie haben eine kleine Wohnung, und ich finde ihre Wohnung ganz schön.
Meine Großeltern haben einen Hund und eine Katze. Ihr Hund ist schwarz und er heißt Nero, und ihre
Katze ist weiß und sie heißt Sofi. Leider haben meine Großeltern keinen Wagen, aber sie haben ein
großes Landhaus. Wir besuchen unsere Großeltern oft. Dort spielen wir gern Fußball, Volleyball,
Basketball oder Tennis.

b) Schreiben Sie sechs Fragen zum Text. Fragen Sie sich gegenseitig.

II. Ergänzen Sie das Verb „haben“ in der richtigen Form.

1. Ich … einen großen Hund. 2. Er … einen neuen Computer. 3. Ihr … ein schönes Klavier. 4. Sie …
eine kleine Wohnung. 5. Du … wunderbare Blumen. 6. Sie … eine schwarze Katze. 7. Ich … einen
Bruder und eine Schwester. 8. Ihr … einen modernen Fernseher. 9. Er … einen kleinen Sohn. 10. Sie …
eine schöne Tochter. 11. Du … einen guten Wagen. 12. Wir … wunderbares Landhaus. 13. Ich … keine
Geschwister. 14. Er … keine Eltern. 15. Sie … keinen Beruf. 16. Ihr … kein interessantes Buch. 17. Wir
… kein modernes Auto.

III. Berufe raten. Setzen Sie die Artikelwörter im Nominativ oder Akkusativ ein.

1) Meine Arbeitszeit ist flexibel. Ich arbeite in einem Büro mit anderen Kollegen. D…… Büro ist sehr
groß. Ich habe e……. Schreibtisch mit einem Computer und einem Telefon. M…… Telefon ist sehr
wichtig. Jetzt schreibe ich gerade e…… Text. Morgen können Sie m….. Text in der Zeitung lesen.
Welchen Beruf hat er? …………..
2) Das ist Petra May. Bei ihrer Arbeit braucht sie auch e….. Computer und e…. großen Schreibtisch.
Sie schreibt Computerprogramme. D… Telefon ist wichtig für sie. Sie muss i…. Kunden oft anrufen.
Sie arbeitet allen im Büro.
Was ist sie von Beruf? …………..
3) Meine Freundin begrüßt i… Kunden in einem Geschäft. Sie arbeitet von Montag bis Samstag, am
Sonntag hat sie frei. Bei ihrer Arbeit braucht sie k …. Computer, aber e…… Schere. Sie berät i…..
Kunden. Dann schneidet sie Haare.
Welchen Beruf hat sie? …………

LESEN/SPRECHEN

I. Wissenswert. Landeskunde.

31
a) Lesen Sie den Text.

Die Arbeitslosigkeit ist ein Problem


in Deutschland. Im Juli 2004 waren
4,36 Mio. Menschen arbeitslos
(10,5 %). Arbeitslos ist in
Deutschland, wer keine Arbeit hat,
eine Arbeit sucht und sich bei der
Arbeitsagentur arbeitslos meldet.
Die Arbeitsagentur hilft bei der
Suche nach Arbeit und bei der
Orientierung auf dem Arbeitsmarkt.
Für eine bestimmte Zeit bekommen
Arbeitslose Geld von der
Arbeitsagentur.

b) Beantworten die Fragen.


* Was bedeutet „arbeitslos“?
* Was ist eine Arbeitsagentur?
* Was macht eine Arbeitsagentur?

c) Sprechen Sie.
* Gibt es Arbeitslosigkeit in Ihrem Land?
* Ist das ein Problem?

II. Lieblingsberufe.
a)Lesen Sie den Text und die Grafik und notieren Sie die Berufe.

b) Erzählen Sie. Welche Berufe sind in Ihrem Land beliebt?

Grammatischer Überblick
32
AKKUSATIV (wen? was?)
nach den Verben: suchen, lieben, schreiben, lernen, kaufen, haben,
bringen, machen, finden u.a.
AKKUSATIV (MASKULINUM)

MERKEN SIE SICH!


ein Mensch – einen Menschen ein Kollege – einen Kollegen
ein Herr – einen Herrn ein Student – einen Studenten

Konjugation des Verbs „haben“

SELBSTÄNDIGE ARBEIT

I. Übersetzen Sie ins Deutsche. Beachten Sie Akkusativ.

а) 1. Этот ребенок играет на пианино хорошо.


33
2. У моих родителей есть загородный дом. Они живут там.
3. Ее брат еще учится.
4. Его дедушка работает.
5. Их дочери ещё учат английский язык.
6. Твой дядя переводит эту книгу.
7. Они покупают компьютер.
8. Он пишет письмо.
9. Мы ищем карандаш.
10. Ваша дочь уже переводит книги?
11. К сожалению, у этого господина нет машины.
12. Они охотно делают упражнения.
13. У моего дяди есть маленький сын.
14. У моих родителей есть новая машина.
15. У меня есть большой красивый телевизор.
16. У тебя есть красивая белая собака.
17. У него есть хорошая современная профессия.
18. У вас есть замечательный новый компьютер.
19. Ее сын часто навещает своего дедушку. Он любит своего дедушку.
20. Твоя сестра ищет свой синий карандаш.
21. Наша тетя покупает новый большой шкаф.
22. Эта женщина ищет своего брата.
23. Её отец посещает своего коллегу в Берлине.
24. Его родители покупают новый загородный дом.
25. Их дядя пишет интересную современную книгу.
26. Я считаю его профессию очень интересной.
27. Её дети часто приносят красивые белые цветы.
28. Мой брат охотно учит новые слова.

b) Эту девушку зовут Ева. Она живет в Москве. У неё большая хорошая семья. Её папа по
профессии техник, ее мама по профессии учительница. У Евы нет брата, но у неё есть маленькая
сестра. Её зовут Катя. Маленькая Катя ещё не учится. Она веселая девочка и уже хорошо играет
на пианино. Ева любит свою маленькую сестру. У Евы и Кати есть бабушка и дедушка. Они
живут в Твери. У них есть большой загородный дом. Бабушка и дедушка ещё не старые. У них
есть большая белая собака. Девочки любят эту собаку. Они часто навещают бабушку и дедушку
и играют там.

34
Literaturverzeichnis

1. Завьялова В.М., Ильина Л.В. Практический курс немецкого языка (для начинающих)/В.М.
Завьялова, Л.В. Ильина. – М: «ЧеРо», 2001. – 336 с.
2. Камянова Т. Deutsch. Учебник немецкого языка/ Т. Камянова. – М: Славянский дом книги,
2003. – 592 с.
3. Тагиль И.П. Deutsche Grammatik in Übungen/И.П. Тагиль. – СПб: КАРО, 2003. – 240 с.
4. Buscha Anne, Szita Szilvia Begegnungen. Deutsch als Fremdsprache Integriertes Kurs- und
Arbeitsbuch Sprachniveau A1/Anne Buscha, Szilvia Szita. – Leipzig: Schubert Verlag. – 239 S.
5. Billina Anneli, Brill Lilli Marlen, Techmer Marion Deutsch üben Wortschatz und Grammatik
A1/Anneli Billina, Lilli Marlen Brill, Marion Techmer. – Berlin: Max Hueber Verlag. – 116 S.
6. Bovermann Monika, Specht Franz, Wagner Daniela Schritte Deutsch als Fremdsprache 1 Kurs-
und Arbeitsbuch/ Monika Bovermann, Franz Specht, Daniela Wagner. – Ismaning: Hueber
Verlag, 2003. – 132 S.
7. Funk Hermann, Kuhn Christina, Demme Silke Studio d A1 Kurs- und Arbeitsbuch/ Hermann
Funk, Christina Kuhn, Silke Demme. – Berlin: Cornelsen Verlag, 2005. – 258 S.
8. Aufderstraße Hartmut, Bock Heiko, Müller Jutta Themen Aktuell I. Kurs- und Arbeitsbuch/
Hartmut Aufderstraße, Heiko Bock, Jutta Müller. – Ismaning: Max Hueber Verlag, 2003. – 250
S.

35
Учебное издание

Мифтахова Ольга Викторовна


Скляр Наталья Владимировна
Таран Надежда Михайловна

Практика устной и письменной речи (немецкий язык)

Учебно-методическое пособие
для студентов 1 курса очной формы обучения по направлению подготовки 45.03.01
«Филология» (немецкий и английский язык и литература)

Часть I

В авторской редакции
Компьютерный макет – Скляр Н.В.

Подписано к печати 22.03.2017. Бумага офсетная. Гарнитура Times New Roman. Печать
ризографическая. Формат 60x84/16. Усл. печ. л. 1. Тираж 30 экз. Заказ № 10.

Издатель
Издательство «ТИМ»
ул. Челюскинцев, 11, г. Луганск, 91011. Тел.: 095 777 46 94

36

Оценить