Вы находитесь на странице: 1из 78

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ РЕСПУБЛИКИ БЕЛАРУСЬ

Минский государственный лингвистический университет

С. С. Гурьева

ЧИТАЕМ И ОБСУЖДАЕМ
LESEN UND BESPRECHEN
Практикум
по развитию умений чтения на немецком языке для студентов 1 курса,
обучающихся по специальностям 1-21 06 01-01 «Современные иностранные
языки (по направлениям)», 1-21 06 01-02 «Современные иностранные языки
(перевод)», 1-02 03 08 «Иностранный язык (немецкий)», 1-23 01-02
«Лингвистическое обеспечение межкультурных коммуникаций
(по направлениям)»

Сетевое электронное учебное издание

Минск МГЛУ
2019
УДК 811.112.2ʼ24(075.8)

ББК 81.432.4 – 923.137.72

Г95

Р е к о м е н д о в а н о Редакционным советом Минского


государственного лингвистического университета. Протокол № 7 от 21.05.2019 г.

Р е ц е н з е н т ы: кандидат филологических наук, доцент


В. А. Шевцова (БГЭУ); кандидат филологических наук, доцент кафедры теории и
практики немецкого языка Л. Н. Неборская (МГЛУ)

Гурьева, С. С.

Г95 Читаем и обсуждаем  Lesen und besprechen : практикум по развитию умений


чтения на немецком языке для студентов 1 курса, обучающихся по специальностям 1-21 06
01-01 «Современные иностранные языки (по направлениям)», 1-21 06 01-02 «Современные
иностранные языки (перевод)», 1-02 03 08 «Иностранный язык (немецкий)», 1-23 01-02
«Лингвистическое обеспечение межкультурных коммуникаций (по направлениям)» : сетевое
электронное учебное издание. – Минск : МГЛУ, 2019.

ISBN

Практикум предназначен для развития умений чтения художественных текстов на


немецком языке и совершенствования навыков устной и письменной речи.
Издание включает в себя аутентичные тексты, комплексы заданий и упражнений для
аудиторной и самостоятельной работы.
Адресуется студентам 1курса МГЛУ, обучающихся по специальностям 1-21 06 01-01
«Современные иностранные языки (по направлениям)», 1-21 06 01-02 «Современные
иностранные языки (перевод)», 1-02 03 08 «Иностранный язык (немецкий)». Может
использоваться для специальности 1-23 01-02 «Лингвистическое обеспечение
межкультурных коммуникаций (по направлениям)».

УДК 811.112.2ʼ24 (075.8)

ББК 81.432.4 – 923.137.72

ISBN

© Гурьева С. С., 2019


© УО «Минский государственный лингвистический университет», 2019
INHALTSVERZEICHNIS

Предисловие
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
Kapitel 21
Aufgaben zum Inhalt des Gelesenen
ПРЕДИСЛОВИЕ

Данный практикум составлен по книге «Die Ilse ist weg» («Ильзе


сбежала») австрийской писательницы К. Нестлингер и предназначен для
студентов 1 курса Минского государственного лингвистического университета,
обучающихся по специальностям 1-21 06 01-01 «Современные иностранные
языки (по направлениям)», 1-21 06 01-02 «Современные иностранные языки
(перевод)», 1-02 03 08 «Иностранный язык (немецкий)», а также 1-23 01-02
«Лингвистическое обеспечение межкультурных коммуникаций (по
направлениям)». Цель издания – развитие умений чтения аутентичных текстов
(изучающего, ознакомительного, просмотрового и поискового),
совершенствование репродуктивных и продуктивных навыков и умений устной
и письменной речи. Материалы разработаны в соответствии с предметно-
тематическим содержанием программы учреждений высшего образования по
практике устной и письменной речи для указанных специальностей.
Практикум построен согласно когнитивно-коммуникативному подходу,
реализуемому комплексом языковых, речевых и коммуникативных заданий:
раскрытие и восстановление логико-смысловых связей текста, интерпретация
прочитанной информации с иллюстрацией примерами из текста, поиск и
воспроизведение текстовой информации исходя из поставленной
коммуникативной задачи, анализ и критическая оценка событий и персонажей,
обобщение прочитанного, продуцирование собственного устного или
письменного высказывания, опосредованного текстом.
Издание состоит из 22 частей, каждая из которых включает в себя главу
из книги и упражнения к ней, для организации поэтапной работы с текстом.
Предтекстовый этап обеспечивает снятие языковых и социокультурных
трудностей в тексте, формирование навыков прогнозирования содержания
текста и обучение компенсаторным приемам для преодоления недостаточных
знаний и умений при чтении аутентичного текста. Студенты знакомятся с
предлагаемыми стратегиями чтения для дальнейшего их использования на
текстовом этапе (например, выделять ключевые слова, прогнозировать
содержание по заголовку или началу текста, использовать зрительную
наглядность, развивать языковую догадку путем определения значения слова
по контексту, отделять основную информацию от второстепенной).
На текстовом этапе обучающимся предлагается решить познавательные и
коммуникативные задачи с использованием различных приемов поиска и
извлечения информации (например, ответить на вопросы по содержанию, найти
определенную информацию в тексте, подтвердить правильность утверждений,
вставить слово, подходящее по смыслу, описать внешность, место, событие
и т.д.). На данном этапе происходит формирование умений монологического
высказывания на немецком языке путем обсуждения прочитанного
(характеристика действующих лиц, толкование их поступков, высказывание
своего мнения по поводу реплик персонажей и описываемых событий,
предположений о дальнейшем развитии сюжета), что предполагает
многократное обращение к тексту, внимание к деталям и способствует более
глубокому пониманию содержания текста.
Большинство заданий предтекстового и текстового этапов рекомендуется
для самостоятельной внеаудиторной работы обучающихся с последующим
контролем и обсуждением результатов во время аудиторного занятия.
Задания послетекстового этапа рассчитаны на аудиторную работу и
направлены на дальнейшее развитие речевых навыков и умений. Они
предполагают обсуждение текста на более высоком уровне обобщения и
приближают процесс обучения чтению к реальному процессу межличностной и
межкультурной коммуникации: использование ситуации текста в качестве
речевой и содержательной опоры для устной и письменной речи (например,
дать характеристику главных персонажей и оценку основных событий книги,
высказать свое мнение по обсуждаемой в книге проблеме, написать письмо
персонажу, ответить на вопросы личного характера по тематике прочитанного
материала).
Издание снабжено богатым иллюстративным материалом, что
способствует визуализации содержания книги, повышает мотивацию к
дальнейшей работе над текстом.
Kapitel 1

Aufgabe 1. Das Buch heißt „Die Ilse ist weg“. Überlegen Sie sich, wovon hier die
Rede sein kann.

Aufgabe 2. Lesen Sie den Text durch.


1 Ich werde die Geschichte aufschreiben. Obwohl ich nicht weiß, wo ihr Anfang
ist. Ich weiß nur, wie ihr Ende sein wird. Das Ende ist, dass Ilse weg ist.
Ilse ist meine Schwester. Sie ist weg und ich will nicht, dass sie wiederkommt.
Wenn sie wiederkommt, muss sie in ein Internat. Ich bleibe dabei, dass ich gar
5 nichts weiß! Mutter, sie hat den roten Mantel angezogen und hat gesagt, sie
muss sich ein liniertes Heft kaufen. Das ist alles, was ich weiß, Mutter! Mehr
weiß ich wirklich nicht, Kurt! Das musst du mir glauben, Vater!
„Wir sind eben eine große Familie! Und das hat auch Vorteile!“ sagt die Mutter
manchmal zu mir. Uns als „große Familie“ zu bezeichnen ist ein schlechter
10 Witz. Aber Vorteile hat es manchmal wirklich. Zum Geburtstag zum Beispiel:
Da bekomme ich von drei Großmüttern, drei Großvätern, einer Mutter, einem
Vater, einem Stiefvater, einer Frau vom Vater, einer Frau vom Stiefvater und
von sechs Geschwistern Geschenke.
Das hört sich kompliziert an, ist aber ziemlich einfach. Meine Mutter hat
15 meinen Vater geheiratet und mit ihm zwei Kinder bekommen. Ilse und mich.
Dann haben sie sich scheiden lassen und mein Vater hat eine andere Frau
geheiratet, mit der hat er wieder zwei Kinder bekommen. Die Mutter hat dann
Kurt geheiratet und auch noch zwei Kinder bekommen. Und Kurt war vorher
schon einmal verheiratet. Und aus dieser Ehe gibt es auch ein Kind.
20 Meine Eltern haben sich scheiden lassen, als Ilse acht Jahre alt war und ich
sechs. Angeblich haben sie sich nicht mehr gut verstanden.
Nach der Scheidung wohnten Ilse und ich zuerst bei den Eltern vom Vater. Der
Vater behielt unsere alte Wohnung. Und die Mutter zog zu ihren Eltern. Am
Samstag und am Sonntag kam sie uns besuchen. Unter der Woche hatte sie
25 keine Zeit für uns. Sie war damals Sekretärin bei einer Zeitung und musste
viele Überstunden machen. In der Zeitungsredaktion lernte sie Kurt kennen.
Der war dort Redakteur. Zwei Jahre später hat sie ihn geheiratet. Und Ilse und
ich sind von der Oma weg zu Kurt gezogen. Dann hat die Mutter Oliver und
Tatjana bekommen. Tatjana und Oliver sagen zu Kurt „Vater“. Ilse und ich
30 sagen „Kurt“ zu ihm. Ich habe gern bei der Oma und beim Opa gewohnt. Jetzt
würde ich nicht mehr so gern bei ihnen sein. Der Opa ist nämlich sehr
schwerhörig und sehr verkalkt geworden. Er redet so komisch! Immer murmelt
er vor sich hin. Bei meinem letzten Besuch hat er mich gefragt, wie ich heiße
und wer ich bin. „Das ist doch Erika!“, hat die Oma gebrüllt. „Aha, ja, ja,
35 Erika“, hat der Opa darauf gesagt. Doch zwei Minuten später hat er wieder
gefragt: „Wer ist denn das Mädchen? Wie heißt denn das Mädchen?“ Ich gehe
jeden Donnerstag nach der Schule zur Oma und zum Opa. Früher ging Ilse mit
mir. Aber seit der Opa so komisch und verkalkt ist, drückt sie sich um die
Oma-Opa-Besuche. Außerdem stinkt es so bei der Oma, hat sie gesagt. Nach
40 Sauerkraut und Bratkartoffeln. Das stimmt. Aber ich habe nichts gegen diesen
Geruch.
„Die Eltern von meinem Ex-Mann leben entsetzlich!“, hat die Mutter einmal zu
einem Besuch gesagt. Und dann hat sie erzählt, wie es in der Küche und im
Zimmer von der Oma und vom Opa aussieht. Dass sie nicht einmal fließendes
45 Wasser haben, sondern sich in einer Plastikschüssel waschen! Dass die riesigen
Ehebetten und die vier Schränke das ganze Zimmer ausfüllen und dass unter
den Betten hundert alte Schachteln und Koffer und Kisten stehen. „Stellen Sie
sich vor“, hat sie gesagt, „in dem winzigen Zimmer steht noch ein kleiner
Tisch. Und auf dem ist ein riesiger Strauß mit schweinsrosa Plastikrosen!“ Ilse
50 saß neben der Mutter, als die Mutter das lachend erzählte. Ilse bekam ganz
schmale Augen. Sie kann, wenn sie böse wird, wie eine Katze schauen. Doch
die Mutter merkte nicht, dass Ilse den Katzenblick hatte. Sie drehte sich zu ihr
und fragte: „Oder haben sie jetzt keine Plastikrosen mehr?“
„Geh hin und schau dir’s an, wenn’s dich interessiert!“, fauchte Ilse, stand auf
55 und lief aus dem Zimmer. Die Mutter sah ihr erstaunt nach und der Besuch
sagte, Mädchen in einem gewissen Alter seien eben schwierig. Dann wollte die
Mutter mich fragen. Und ich hätte ihr auch gesagt, dass die Oma die
Plastikrosen gegen Plastiknelken vertauscht hat, aber bevor ich antworten
konnte, rief Kurt: „So hör doch auf, Lotte, verdammt noch einmal!“ Da redete
60 die Mutter schnell von etwas anderem.
Ich ging in unser Zimmer. Ilse saß am Schreibtisch und lackierte sich die
Fingernägel grün. Dabei zitterte sie vor Wut und strich sich die Haut mit an. Sie
sagte, die Mutter geht ihr auf die Nerven. Die tut, als ob sie etwas Besseres
wäre, bloß, weil sie einen Mann geheiratet hat, der sechs Zimmer hat! Ich
65 wollte Ilse beruhigen. Ich sagte: „Du hast ja Recht, aber das ist doch kein
Grund, dass du dich so aufregst!“
„Du hast ein Gemüt wie ein Fleischerhund“, brüllte mich Ilse an. Und dann
brüllte sie noch eine Menge sehr ungerechter Sachen gegen mich.
Beim Brüllen fuchtelt Ilse immer mit den Armen herum.
70 Sie stieß an die Nagellackflasche und die Flasche kippte um. Der grüne Lack
rann über die Schreibtischplatte. Unsere Schreibtische sind ganz neu. Ich wollte
nicht, dass sich die Mutter über den Fleck aufregt. Ich holte den Nagel-
lackentferner und goss ihn auf den klebrigen Fleck. Doch leider war im
Entferner Azeton und das löste die Oberfläche der Tischplatte auf.
75 „Na, jetzt ist es besser, du Trottel!“ fauchte Ilse. Ich kann leider nie eine
richtige Wut bekommen. Auch dann nicht, wenn mich jemand so ungerecht
behandelt. Ich sagte: „Reg dich nicht auf. Ich werde der Mutter sagen, dass ich
schuld bin!“
„Danke, darauf steh ich nicht!“, sagte Ilse. „Die Mutter wird sich aber
80 aufregen“, rief ich. „Furchtbar aufregen!“
„Soll sie doch“, sagte Ilse. „Wenn es mir zu bunt wird, dann geh ich!“
Ich holte einen nassen Lappen aus der Küche und wischte die Tischplatte.
Schön wurde sie nicht. „Wohin willst denn gehen?“, fragte ich. „Da gibt es
tausend Möglichkeiten“, sagte Ilse. Aber es klang so, als ob sie keine einzige
85 davon aufzählen könnte. Darum habe ich nicht weiter gefragt.

Aufgabe 3. Strategien bei der Arbeit am Wortschatz.


Beim Lesen brauchen Sie nicht jedes Wort im Wörterbuch nachzuschlagen.
z.B.:
1. Und Kurt war vorher schon einmal verheiratet. – Das Verb steht in der
Vergangenheitsform, es gibt noch einen Hinweis auf die Vergangenheit – das
Adverb „schon“ – deshalb kann „vorher“ раньше, прежде bedeuten – Strategie:
grammatische Form
2. Ilse bekam ganz schmale Augen. Sie kann, wenn sie böse wird, wie eine Katze
schauen. Da man Ilses Augen mit den Augen einer Katze verglichen hat, kann man
vermuten, dass „schmale Augen“ – узкие глаза sind. Strategie: Kontext

a) Finden Sie weitere 5–7 Beispiele im Text.


b) Welche weiteren Strategien kann man noch verwenden?

Aufgabe 4.
a) Welche handelnden Personen werden damit charakterisiert?
a) Sekretärin bei einer Zeitung, b) heiraten, c) nie eine richtige Wut bekommen
können, d) sich scheiden lassen, e) zwei Kinder bekommen, f) beim Brüllen immer
mit den Armen herumfuchteln, g) schwerhörig sein, h) gern bei der Oma und beim
Opa gewohnt haben.
handelnde Person Charakteristik
Mutter a)
Vater
Ilse
Erika
Kurt
Großmutter
Großvater

b) Ergänzen Sie stichpunktartig die weiteren Charakteristika.


Figur Beziehung zu Merkmale zu Beziehungen, wichtige Textstellen
Handlungselemente in Stichworten
Ilse macht sich Sorgen um sie, will ihr 77–78
helfen
Erika Mutter
Kurt
Großeltern
Erika
Mutter die Mutter geht ihr auf die Nerven 63
Ilse Kurt
Großeltern
Erika
Ilse
Mutter Kurt
Großeltern des Abneigung empfinden 42
Ex-Mannes
Mutter
Kurt Ilse unterstützen 55–56

Aufgabe 5. Figurenkonstellation.
Das Wichtigste zur Figurenkonstellation im Überblick
Das Anfertigen einer Figurenkonstellation hilft dabei, die Verknüpfungen und
Beziehungen der Figuren in einem Text zu verstehen. In der Figurenkonstellation
werden demnach alle sozialen Beziehungen (Freundschaften oder
Verwandtheitsgrad) und psychologische oder auch mentale Beziehungen der
Charaktere festgehalten. Die Figurenkonstellation ist sinnvoll, wenn wir uns einen
Überblick des jeweiligen Textes verschaffen wollen und diesen nach der ersten
Lektüre noch weiter bearbeiten oder tiefer analysieren möchten.
Auf der grafischen Ebene gibt es keinerlei Vorgaben für die Konfiguration.
Wichtig ist allenfalls, dass auch einem Außenstehenden klar wird, inwiefern die
Figuren zusammengehören. Alles andere ist uns überlassen.

z. B.: eine Figurenkonstellation für Büchners Lustspiel „Leonce und Lena”.


a) Fertigen Sie die Figurenkonstellation für „Die Ilse ist weg“ anhand des
Gelesenen an.

b) Vergleichen Sie Ihre Figurenkonstellationen im Plenum.

Aufgabe 6. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. „Mädchen in einem gewissen Alter seien eben schwierig“, meinte der Besuch.
(Zeile 56) Stimmt das? Hatten auch Ihre Eltern Probleme mit Ihnen? In welchem
Alter waren Sie? 2. Ilse saß am Schreibtisch und lackierte sich die Fingernägel grün.
(Zeilen 61–62) Woran oder an wem lassen Sie Ihre Wut aus? 3. Warum wollte Erika
die ganze Schuld auf sich nehmen? Hatte sie Angst vor der Mutter oder vor der
Schwester? Haben Sie einmal solche Situation erlebt?

Kapitel 2

Aufgabe 1. Überlegen Sie sich. Beantworten Sie die Fragen.


1. Wie stellen Sie sich Ilse vor? 2. Welches der 4 Bilder entspricht Ihren
Vorstellungen und warum?

A B

C D

Aufgabe 2. Lesen Sie die einzelnen Textabschnitte.


a) Bringen Sie diese in eine logische Reihenfolge. Begründen Sie Ihre
Entscheidung.
A. Früher war Ilse nicht so schön. Als wir noch bei der Oma gewohnt haben, haben
alle Leute zu Ilse immer gesagt: „Warum schaust denn so böse drein?“
Der Hausmeister im Haus von der Oma hat immer zu Ilse gesagt: „Wenn’st einmal
lachen tätest, wärst direkt ein hübsches Kind!“ Aber Ilse hat damals fast nie
gelacht. Jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern.

B. Ich glaube, ich habe die Geschichte nicht richtig angefangen. Wenn ich über
Ilse schreiben will, muss ich zuerst beschreiben, wie Ilse aussieht. Denn das ist
wichtig. Ilse ist schön. Es gibt nichts an ihr, was nicht schön ist! Sie hat sehr viele,
sehr dunkelbraune Haare, die ganz glatt sind und bis zu den Schultern reichen. Sie
hat noch nie einen Pickel gehabt.

C. Ich könnte noch seitenlang über das schöne Aussehen meiner Schwester
schreiben. Und trotzdem würde das Wichtigste fehlen. Es ist so: Ilse hat etwas,
was die anderen nicht haben! Das ist mir schon oft aufgefallen. Wenn ich in der
Pause in ihre Klasse komme, stehen und hocken und gehen in der Klasse dreißig
Mädchen herum. Hübsche und normale und hässliche Mädchen. Und dann ist da
noch Ilse. Und die ist eben anders.

D. Meine Schwester ist wie von einem Plakat. Natürlich nicht wie von einem
Waschpulver-Plakat. Von so einem „Zeitgeist-Plakat kommt sie. Von einem
„Schnelle-Autos-für-junge-Leute“-Plakat. Ein Coca-Cola-Martini-Jetset-Mädchen
ist sie. Von außen natürlich nur.

E. Ihre Augen sind grau mit grünen Flecken. Ihre Nase ist ganz klein. Obwohl sie
sehr dünn ist, hat sie einen ziemlich großen, spitzen Busen. Um die Taille misst sie
nur sechsundvierzig Zentimeter und ihr Zeichenlehrer hat ausgerechnet, dass sie
genau nach dem goldenen griechischen Schnitt gebaut ist.

b) Vergleichen Sie die Beschreibung von Ilse mit Ihren Vorstellungen.

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–34.
1 Ich erinnere mich daran, dass sie immer Buchstaben malte. Sie saß an dem
kleinen Tisch mit den Plastikrosen und schrieb seitenlang Buchstaben. Der Opa
schimpfte und sagte, sie werde sich noch die Augen verderben. Sie war damals
in der zweiten Klasse. In einer neuen Schule. Weil die Oma ja sehr weit weg
5 von unserer alten Wohnung wohnt. In der neuen Schule wollte die Lehrerin
andere Buchstaben. Darum malte Ilse so viele Buchstaben. Aber es nützte
nichts. Zwei Jahre später zogen wir ja zu Kurt. Da kam dann Ilse wieder in eine
andere Schule, zu einer anderen Lehrerin, und die wollte wieder andere
Buchstaben. Vielleicht hat Ilse deshalb eine Schrift wie aus einem
10 Schönschreibeheft bekommen, ganz gerade und gleichmäßig.
„Ihre Hefte sind eine helle Freude“, sagte die Klassenlehrerin an jedem
Sprechtag zu unserer Mutter.
Doch in letzter Zeit dürften Ilses Hefte für die Lehrer keine Freude mehr
gewesen sein. Gestern habe ich nämlich ihren Schreibtisch aufgeräumt. Nicht
15 weil ich Ordnung machen wollte. Ich wollte Sachen von Ilse in der Hand
haben. Sachen sind oft besser als gar nichts. Ich habe also den Schreibtisch
aufgeräumt und in ihre Schulhefte geschaut. In jedem Heft war höchstens eine
Seite vollgeschrieben. Die Mathe-Hefte und die Latein-Hefte waren ganz leer.
Ich verstehe das nicht! Sie ist doch stundenlang an ihrem Schreibtisch gesessen.
20 Oft noch am Abend. Und wenn ich mit ihr reden wollte, hat sie gesagt: „Halt
den Mund, du störst mich beim Lernen!“ Vier kleine und drei große Notizhefte
habe ich gefunden. Sie waren mit Strichen und Wellenlinien und kleinen
Männchen vollgekritzelt. Auf dem Tisch, unter der Schreibunterlage, war ein
Zettel. WOLFGANG ICH SEHNE MICH NACH DIR! WEISST DU DAS
25 DENN NICHT? hat auf dem Zettel gestanden. Der Zettel war uralt. Mindestens
zwei Jahre alt. Das weiß ich, weil er mit grüner Tinte geschrieben war. Die
verwendet Ilse schon lange nicht mehr.
Als ich das mit Wolfgang und dem SEHNEN las, bekam ich ein komisches
Gefühl im Bauch. SEHNEN ist so ein merkwürdiges Wort. Ich wollte nicht,
30 dass sich meine Schwester SEHNEN muss. Ich weiß nicht, welchen Wolfgang
sie damals gemeint hat. Es gibt so viele Wolfgangs. Acht Stück kämen leicht in
Frage. Und ich war auf alle acht Wolfgangs böse, weil sich meine Schwester
nach einem von ihnen hat sehnen müssen. Und ich war auch traurig, weil ich
von der Sehnsucht nichts gewusst habe.

b) Auf welche Fragen kann man beim Lesen des folgenden Ausschnitts
antworten? Nennen Sie die Textstellen.
№ Frage ja / nein Zeile
1 Welche Buchstaben schrieb die kleine Ilse?
2 Warum hatte die kleine Ilse eine gerade gleichmäßige
Schrift?
3 Wozu hat Erika Ilses Schreibtisch aufgeräumt?
4 Warum waren Ilses Hefte mit Strichen und Wellenlinien
und kleinen Männchen vollgekritzelt?
5 Wie stellte Erika fest, wann Ilse den Zettel geschrieben hat?
6 Nach welchem Wolfgang sehnte sich Ilse?

c) Antworten Sie auf die von Ihnen markierten Fragen.

Aufgabe 4.
a) Lesen Sie jetzt den letzten Abschnitt.
35 Ich versuchte, mich zu erinnern, wie das vor zwei Jahren gewesen war. Ich
konnte mir nicht vorstellen, dass die Ilse damals für einen Wolfgang Zeit
gehabt hätte. Jeden Donnerstag waren wir bei der Oma und beim Opa. Jeden
Samstag mussten wir den Papa treffen. Am Mittwoch war immer der
40 Pflichtbesuch bei den Eltern der Mutter fällig. (Damals war sie noch nicht böse
mit denen.) Am Montagnachmittag mussten wir zu Hause sein, da sind der
Großvater und die Großmutter, die Eltern von Kurt, gekommen. Und am
Sonntag war der Familientag. Da mussten wir einen Ausflug mit der Mutter,
Kurt, Tatjana und Oliver machen. Und vor zwei Jahren musste Ilse abends doch
45 um sieben Uhr daheim sein. Wenn sie zehn Minuten später gekommen ist, hat
die Mutter einen Anfall gekriegt. Für einen Wolfgang kann da also nicht viel
Zeit übrig gewesen sein. Fürs SEHNEN natürlich schon.

b) Wie sah der Wochenplan von Ilse aus? Füllen Sie das Raster stichpunktartig
aus.
Mo Di Mi Do Fr Sa So
vormittags
nachmittags
abends

Aufgabe 5. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Wie sind die Beziehungen zwischen Ilse und Erika? Entsprechen sie Ihrer Meinung
nach den üblichen Beziehungen zwischen den Schwestern?
2. Und wie lernten Sie in der Schule? Erinnern Sie sich an die ersten Schuljahre.
Besprechen Sie das in den Paaren, stellen Sie aneinander 3–5 Fragen.

Kapitel 3

Aufgabe 1.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–40.
1 Vielleicht war es Wolfgang, der ihr das Meerschweinchen geschenkt hat?
Das war vor ungefähr zwei Jahren. Im Winter. Ilse kam vom
Nachmittagsturnen heim. Sie hatte einen Karton in den Händen. Die Mutter
war in der Diele und telefonierte. Neugierig schaute sie dabei auf Ilse und den
5 Karton. Ilse stand bei der Garderobe, presste den Karton an den Bauch und
zog den Mantel nicht aus. Die Mutter hörte zu telefonieren auf und fragte:
„Was hast du denn da?“
Ilse gab keine Antwort. Die Mutter ging zu Ilse und schaute in den Karton.
„Bist du verrückt?“, rief sie, „woher hast du denn das Vieh?“
10 Ilse starrte die Mama an und gab keine Antwort. Dann kam Kurt aus dem
Wohnzimmer und Oliver und Tatjana kamen aus dem Kinderzimmer. Tatjana
war damals noch sehr klein. Sie wollte in den Karton hineinschauen. Sie zog
am Mantel von Ilse und brüllte: „Schauen, schauen, schauen!“ Ilse ließ sie
nicht schauen.
15 Ich wollte das Meerschweinchen aus dem Karton holen und streicheln. Ilse
machte einen kleinen Schritt weg von mir. Ich merkte, dass sie auch mich an
das Meerschweinchen nicht heranlassen wollte. „Trag das Vieh sofort zurück“,
kreischte die Mutter. „Wir könnten es doch probeweise ein paar Tage
behalten“, sagte Kurt leise zur Mutter. Oliver und Tatjana hatten es gehört.
20 Ja, behalten“, schrien sie. „Schweindl behalten.“ Die Mutter schaute Kurt
zuerst böse an, dann seufzte sie und sagte: „Na bitte, wenn du meinst“ und
ging in die Küche.
Kurt rannte hinter ihr her. Es sei doch nur ein Vorschlag gewesen, sagte er.
Man könnte das Vieh doch noch immer zurücktragen! Die Mutter schimpfte:
25 „Probeweise! So ein Blödsinn! Wenn das Vieh im Haus ist, geben sie es doch
nicht mehr her!“ Und dann sagte sie: „Und wer wird den Dreck putzen? Und
das Futter holen? Ich!“
Damit hatte die Mutter nicht Recht. Ilse kümmerte sich um das
Meerschweinchen. Jeden Tag mistete sie den Stall aus. Stundenlang hatte sie
30 das Vieh auf dem Schoß und streichelte es.
Ich war die Einzige außer ihr, die das Meerschweinchen berühren durfte.
Oliver und Tatjana hat es Ilse nicht erlaubt. Wenn Ilse weggegangen ist, hat
sie den Meerschweinchenstall auf unseren Schrank hinaufgestellt. Und wenn
sie daheim war und Oliver und Tatjana zu uns ins Zimmer kamen und mit dem
35 Meerschweinchen spielen wollten, hat Ilse gefaucht: „Dalli, dalli, ver-
schwindet!“
Aber ich bin mir ganz sicher, dass die Mutter am Vormittag, wenn wir in der
Schule waren, das Meerschweinchen vom Schrank heruntergeholt hat. Im
Zimmer von Tatjana und Oliver fand ich ein paar Mal Sägemehl auf dem
40 Boden und einmal ein angenagtes Karottenstück.

b) Wie haben die handelnden Personen auf das Meerschweinchen reagiert?


Nennen Sie die Textstellen.
Person Reaktion Textstelle
Mutter
Kurt
Tatjana und Oliver
Erika

c) Brauchen die Kinder Haustiere? In welchem Alter?


d) Warum sind die Eltern oft gegen die Haustiere? Sammeln Sie Argumente.
Gebrauchen Sie dabei verschiedene kausale Konnektoren.
Aussage Argument
Die Eltern sind oft gegen die weil …
Haustiere, … da …
denn …
… sind die Eltern oft gegen Wegen (Gen.) …
die Haustiere. Aus (Dat.)…

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 40–85.
41 Das Meerschweinchen war schon über ein Jahr im Haus, da geschah es: Ilse
war im Bad. Ich trocknete in der Küche Geschirr. Die Tür zu unserem Zimmer
war offen. Der Meerschweinchenstall stand auf dem Schreibtisch von Ilse.
Tatjana lief in unser Zimmer. Sie kletterte auf den Sessel und von dem Sessel
45 auf den Tisch. Sie nahm das Meerschweinchen aus dem Stall. Wahrscheinlich
hat sie zu fest zugepackt. Oder an der falschen Stelle. Jedenfalls hat sich das
Meerschweinchen bedroht gefühlt. Zuerst hat es laut gequietscht. Und dann
hat Tatjana gebrüllt. Wie am Spieß! Das Meerschweinchen hatte sie in den
Finger gebissen. Der Finger blutete.
50 Ilse hörte den Meerschweinchenquietscher und kam aus dem Badezimmer
gelaufen. Mit viel Schaum auf dem Kopf. Die Mutter hörte das Gebrüll von
Tatjana und kam aus dem Wohnzimmer gelaufen. Und ich aus der Küche
hinterher!
Tatjana stand auf dem Tisch und hielt den blutenden Finger hoch. Das
55 Meerschweinchen lag auf dem Boden und rührte sich nicht. Aus seiner Nase
lief Blut. Viel mehr Blut als aus Tatjanas Finger. Ilse hob das
Meerschweinchen auf. Es war tot. Es musste mit dem Kopf gegen die
Türklinke geflogen sein, als Tatjana es vor Schreck weggeschleudert hatte.
Ilse ging mit dem toten Meerschweinchen zu ihrem Bett. Sie legte es auf die
60 Bettdecke.
Die Mutter hob Tatjana vom Tisch, setzte sich mit ihr auf den
Schreibtischsessel, blies auf den blutenden Finger und murmelte:
„Es ist ja nicht schlimm, es tut ja nicht weh, es hört ja gleich auf!“
Ilse sprang plötzlich auf die Mutter zu. Sie riss Tatjana von ihrem Schoß und
65 brüllte: „Ich bring dich um!“ Es war fürchterlich! Tatjana hat entsetzlich
geplärrt. An einem Arm von ihr hat Ilse gezogen, am anderen Arm die Mutter.
„Lass das Kind los“, hat die Mutter gekeucht. „Nein, ich bring sie um!“, hat
Ilse gefaucht. Dann hat die Mutter auf Ilse eingeschlagen. Ilse hat sich
gewehrt. Sie hat getreten. Gegen die Schienbeine der Mutter. Tatjana ist es
70 gelungen, sich von Ilse loszureißen. Sie ist aus dem Zimmer gelaufen. Die
Mutter hat weiter auf Ilse eingeschlagen. Dabei hat sie gekreischt: „Du bist ja
wahnsinnig geworden! Du hast ja komplett den Verstand verloren.“
Sie hat Ilse auch an den Haaren gerissen. Zum Schluss hat sie Ilse auf das Bett
gestoßen. Auf das tote Meerschweinchen drauf. Dann ist sie aus dem Zimmer
75 gegangen. Ihre Hände haben gezittert und sie hat geschnauft wie eine
Herzkranke.
Ilse ist eine Stunde auf ihrem Bett gelegen. Mit dem schaumigen Kopf auf
dem toten, blutigen Meerschweinchen. Nach einer Stunde ist sie aufgestanden.
Sie hat einen Bogen Packpapier aus einer Lade geholt. Sie hat das
80 Meerschweinchen in das Packpapier gewickelt. Sie hat mir die Rolle in die
Hand gedrückt und gesagt: „Trag sie runter in den Mülleimer!“
„Wir könnten es beim Großvater im Garten eingraben“, habe ich
vorgeschlagen.
Ilse hat den Kopf geschüttelt. So nahm ich die Packpapierrolle und trug sie in
85 den Keller hinunter und warf das tote Meerschweinchen in den Abfall.
b) Finden Sie im Text Beispiele, wie sich Ilse in dieser Situation verhält.
Beurteilen Sie das Verhalten von Ilse. Begründen Sie Ihre Meinung mit
Argumenten.
Beispiel aus dem Text Meinung Argument
Ilse ging mit dem toten Ilse Ich finde es …
Meerschweinchen zu ihrem verhält
Bett. Sie legte es auf die sich
Bettdecke. dumm weil
Sie riss Tatjana von ihrem unsympathisch
Schoß und brüllte: „Ich aggressiv
bring dich um!“ leichtsinnig
ist unhöflich
mutig da
egoistisch
handelt traurig
mitleidsvoll
ungerecht
denn
wahnsinnig
fühlt sich falsch
widerlich
frech
unmöglich
unfreundlich
(un)angemessen
peinlich
wütend
ekelhaft

c) Hatten Sie so ein Ende der Geschichte mit dem Meerschweinchen erwartet?

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 86–100.
86 Am Abend kam dann Kurt zu uns ins Zimmer. Er fragte, ob er Ilse ein neues
Meerschweinchen kaufen darf. „Kauf deinen eigenen Kindern eines“, fauchte
ihn Ilse an. Kurt sah recht hilflos aus. Zweimal machte er den Mund auf und
klappte ihn dann wieder zu. Er wollte etwas sagen. Doch dann ließ er es
90 bleiben und ging aus dem Zimmer.
Ich fand das ungerecht von Ilse. Ich sagte: „Kurt kann doch nichts dafür!“
„Aber seine Kinder“, sagte Ilse. Ich sagte, dass das nicht nur die Kinder von
Kurt, sondern auch die Kinder von der Mutter sind, und dass sie unsere
Geschwister sind. Ilse rief: „Nein! Die sind genauso wenig meine
95 Geschwister, wie die Kinder vom Vater meine Geschwister sind! Oder sind
diese zwei Halbaffen vielleicht auch deine Geschwister?“
Ich schüttelte den Kopf. Die Halbaffen, die neuen Kinder vom Vater, kann ich
auch nicht leiden. „Na eben“, sagte Ilse.
Ich sagte nichts mehr. Mir tat Ilse Leid. Es ist wohl wirklich zu viel verlangt,
100 wenn man den Mörder seines geliebten Meerschweinchens gern haben soll.

b) Beschreiben Sie die Beziehungen zwischen…


a) Erika und ihren Halbgeschwistern väterlicherseits, b) Ilse und Kurt, c) Erika und
Ilse.

c) Wählen Sie dazu eine grafische Darstellung aus und begründen Sie Ihre
Entscheidung.

A B C

D E F

Aufgabe 4. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Sollten die Haustiere, Ihrer Meinung nach, immer begraben werden? 2. Auf wessen
Seite sind Sie im Konflikt wegen des Meerschweinchens? 3. Warum hasste Ilse die
Kinder ihrer Eltern? Können die Eltern solche Beziehungen verbessern?

Kapitel 4

Aufgabe 1. Komposita verstehen und verwenden.


a) Lesen Sie die Information durch.
Das Kompositum ist ein zusammengesetztes Wort, das aus zwei oder mehr Wörtern
besteht.
Das letzte Wort bestimmt die allgemeine Bedeutung und den Artikel (das Geschlecht)
des zusammengesetzten Nomens. Das erste Wort bestimmt nur die Sorte, die Art oder
die Form des Gegenstands:
z. B.: der Tennisball = das Tennis + der Ball → der Ball, mit dem ich Tennis spiele.
die Bierdose = das Bier + die Dose → die Dose mit Bier
Das erste Wort ist nicht immer ein Nomen. Es kann auch ein Adjektiv, ein Verb oder
eine Präposition sein:
Nomen + Nomen Zeitung+ Artikel = der Zeitungsartikel
Adjektiv + Nomen alt + Bau = der Altbau
Verb + Nomen schlafen + Zimmer = das Schlafzimmer
Präposition + Nomen vor + Zimmer = das Vorzimmer

Zuerst trennt man die Wörter, dann übersetzt man jedes Wort und zum Schluss setzt
man die Bedeutungen der Wörter wieder zusammen. Ins Russische werden viele
Zusammensetzungen als Substantiv + Substantiv / Adjektiv + Substantiv / Substantiv
+ Präposition + Substantiv / Substantiv u.a. übersetzt,
z. B.: der Abteilungsleiter – руководитель отдела,
der Tennisball – теннисный мяч;
die Garderobenablage – вешалка в прихожей;
der Badeanzug – купальник

b) Aus welchen Wortarten bestehen die folgenden Komposita? Übersetzen Sie


diese ins Russische.
z. B.: „das Familienmitglied“ – das Kompositum besteht aus zwei Substantiven: „die
Familie“ und „das Mitglied“, ins Russische wird das als Substantiv + Substantiv
übersetzt, und zwar: член семьи

die Volksschule, die Klosterschule, das Schwimmbad, der Theaterbesuch, das


Wohnzimmer, die Uhrzeit, die Zimmertür, das Schlafzimmer, die Fingernägel, der
Handball.

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie den Text.
1 Vor zwei Monaten, ungefähr, erzählte mir Ilse, dass sie sich jetzt wieder mit
Amrei trifft. Die sei doch viel netter als alle blöden Kühe in ihrer Klasse!
Amrei war früher einmal die Freundin von Ilse gewesen. Als Ilse noch in der
Volksschule war. Jetzt geht sie in eine Klosterschule.
5 Ilse erzählte mir, dass sie Amrei auf der Straße getroffen habe. Sie seien in ein
Café gegangen und hätten ein Vanille-Eis gegessen. Und da habe Ilse bemerkt,
dass sie Amrei noch immer so gut wie früher leiden kann. Dauernd hat mir Ilse
von Amrei erzählt. Wie sie mit ihr im Kino war! Und im Espresso! Und
spazieren! Und im Schwimmbad!
10 Und dann, das ist jetzt drei Wochen her, war der große Krach bei uns zu Hause.
Es war an einem Samstag, Ilse sagte, sie geht mit der Schule ins Theater. Und
um zehn wird sie zurück sein. Die Mutter bot ihr an, sie mit dem Auto vom
Theater abzuholen. Ilse meinte, das sei nicht nötig. Der Vater von Evi nimmt
sie mit und bringt sie nach Hause.
15 Ilse kam nicht um zehn, es wurde halb elf und dann elf und Ilse war noch
immer nicht zu Hause. Die Mutter rief bei den Eltern von Evi an. Die Mutter
von Evi sagte, sie wisse nichts von einem Theaterbesuch und Evi liege längst
im Bett und schlafe. Die Mutter und Kurt setzten sich ins Wohnzimmer. Sie
sprachen kaum miteinander. Bloß alle zehn Minuten teilten sie sich gegenseitig
20 die Uhrzeit mit. Ich lag in meinem Bett. Die Zimmertür war nur angelehnt. Ich
versuchte wach zu bleiben, doch dann schlief ich ein.
Als ich wieder munter wurde, hörte ich aus dem Wohnzimmer die Stimme von
der Ilse. Es war Viertel nach eins. Ilse erzählte, wie schön es im Theater
gewesen sei und dass der Vater von Evi alle Mädchen nach dem Theater in ein
25 feines Restaurant eingeladen habe. „Sehr lieb von ihm“, sagte die Mutter. Und
Ilse erzählte, was sie gegessen hatte und was Evi und die Herta und die anderen
gegessen hatten. „Aha“ und „Soso“, sagte die Mutter.
Ich war ziemlich verschlafen, aber trotzdem merkte ich, dass es immer
schlimmer werden würde, wenn Ilse so weiter log. Ich gab mir einen Ruck und
30 tapste ins Wohnzimmer.
„Erika, geh sofort ins Bett“, rief die Mutter. Ilse sagte gerade: „Und dann waren
leider keine Taxis zu finden!“
„Ein Jammer“, sagte die Mutter höhnisch. Ilse merkte den Hohn nicht. Ich fand
die Mutter gemein. Ich rief: „Ilse, die Mutter hat mit den Eltern Evi
35 telefoniert!“ Die Mutter schaute mich böse an und rief: „Verschwinde, aber
sofort!“ Sie war wütend auf mich, weil ich ihr die Show gestohlen hatte. Ich bin
aus dem Wohnzimmer gegangen. Doch hinter der Tür bin ich stehen geblieben.
Ich wollte ja wissen, was weiter geschieht.
Ilse ließ sich nichts anmerken. Sie tat erstaunt. „Wieso? Der Vater von Elfi hat
40 uns abgeholt! Elfi, nicht Evi!“ Da sprang Kurt auf und schrie, dass sie ihn nicht
für dumm verkaufen soll! Ilse räusperte sich und sagte: „Kurt, das geht dich
überhaupt nichts an. Dir bin ich keine Rechenschaft schuldig. Nur weil du
meine Mutter geheiratet hast, brauchst du vor mir nicht den starken Mann zu
spielen!“ Dann klatschte es. Die Mutter hatte Ilse eine heruntergehauen. Und
45 dann kam Kurt aus dem Wohnzimmer gelaufen und rannte mich fast um.
„Kurt“, rief die Mutter. „Komm zurück! Sie muss sich bei dir entschuldigen!“
Aber Kurt kam nicht zurück. Er ging ins Schlafzimmer und knallte die Tür
hinter sich zu.
Ich hörte noch, wie die Mutter von Ilse eine Entschuldigung verlangte und ihr
50 alle möglichen und unmöglichen Strafen androhte, aber Ilse entschuldigte sich
nicht. Sie kam in die Diele und sagte zu mir: „Lieber beiße ich mir die Zunge
ab!“
Sie weinte, als sie das sagte, und ballte die Hände zu Fäusten. Nachher waren
die Abdrücke von den Fingernägeln auf den Handballen zu sehen.
55 In unserem Zimmer dann, während sich Ilse auszog, murmelte sie
ununterbrochen: „Ich halte es nicht mehr aus, ich halte es nicht mehr aus.“ „Wo
warst du denn wirklich?“, fragte ich. Ich fragte noch dreimal, bevor Ilse endlich
antwortete: „Ich war mit Amrei in einer Bar!“
„Was macht man denn in einer Bar?“, fragte ich. „Dürfen da überhaupt zwei
60 Mädchen allein hineingehen?“ Ilse löschte das Licht, legte sich ins Bett und
sagte: „Gute Nacht!“ Ich wagte nicht, noch einmal zu fragen.

b) Erstellen Sie eine Liste der unbekannten Wörter und Wendungen (5–7).

c) Schreiben Sie damit Beispielsätze.


d) Entscheiden Sie aufgrund des Gelesenen, ob die folgenden Aussagen richtig
(r) oder falsch (f) sind.
№ Aussage r f Zeile
1 Ilse mag Amrei, weil sie keine Kuh ist.
2 Ilse und Amrei lernen zusammen in einer Klosterschule.
3 Ilse lehnte das Angebot von der Mutter ab.
4 Die Mutter erfuhr die Wahrheit von Evis Vater.
5 Die Mutter und Kurt warteten auf Ilse ruhig im Wohnzimmer.
6 Die Mutter ärgerte sich, weil Erika alles ausgeplaudert hatte.
7 Ilse war frech mit Kurt, weil er nicht ihr leiblicher Vater war.
8 Nach der Auseinandersetzung mit der Mutter war Ilse wütend.
9 Ilse erzählte aufrichtig Erika, wo sie wirklich war.

e) Wer hat das gemacht? Beschreiben Sie kurz die Situation (2–3 Sätze).
z. B.: „sich treffen“– Zeile 2: Ilse erzählte Erika, dass sie sich wieder mit Amrei
trifft, weil Amrei viel netter als die anderen Klassenkameradinnen ist.

Schlafen, tapsen, aufspringen, zuknallen, androhen, ballen, murmeln, löschen.

Aufgabe 3. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Mussten Sie auch etwas für Ihre Eltern ausdenken, wenn Sie mit Ihren
FreundInnen ausgehen wollten? 2. Auf wessen Seite stehen Sie im Konflikt zwischen
Ilse und der Mutter? Begründen Sie Ihre Meinung.

Kapitel 5

Aufgabe 1. Welche Assoziationen haben Sie mit „Sonntag“?


a) Ergänzen Sie den Wortigel.

Sonntag

später aufstehen
b) Vergleichen Sie Ihre Assoziationen.
z. B.: „später aufstehen“ – Ich stehe am Sonntag später als an den Arbeitstagen auf
und du?/Ich assoziiere den Sonntag mit „später aufstehen“, denn ich kann
ausschlafen.
Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–16.

b) Setzen Sie passende Präpositionen ein.

Am am am an an auf aus hinter in in in mit mit mit mit unter von zum

1 … nächsten Tag war Sonntag. Oliver weckte mich auf. Er zog … meiner
Bettdecke und raunzte: „Aufstehen! Spiel … mir!“
Ich bin … Morgen immer sehr verschlafen. Zuerst erinnerte ich mich gar nicht
… die vergangene Nacht. Die fiel mir erst wieder ein, als ich … Bett … Ilse
5 hinschaute. Ilse schlief noch. Ihre Zehen schauten … der Decke heraus.
Knallgelber Lack war … den Zehennägeln. „Kein Ausflug heute?“ fragte ich
Oliver leise. Er schüttelte den Kopf. „Warum nicht?“ fragte ich.
Er zuckte … den Schultern. „Der Vater ist allein weg“, flüsterte er. „Ganz
früh schon!“ „Und die Mutter?“ fragte ich. Er zuckte wieder … den Schultern.
10 Ich stand auf und ging … die Küche. Oliver kam … mir her. … Küchentisch
saß die Mutter und las … einer alten BRIGITTE.
„Kann ich ein Frühstück haben?“, fragte ich. „Mach es dir selbst“, sagte die
Mutter. Wenn die Mutter kein Frühstück macht, ist sie bitterböse. Ich holte
den Milchtopf … dem Schrank. „Schlag nicht so … den Schranktüren“,
15 raunzte die Mutter. Ich goss Milch … den Topf. Zwei winzige Spritzer
tropften daneben.

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 17–32.
17 Die Mutter schaute von der BRIGITTE hoch. „Musst du immer alles daneben
schütten?“ Ich nahm ein Tuch und wischte die Milchspritzer weg.
„Bist du verrückt? Das ist das Geschirrtuch!“ fauchte die Mutter.
20 „Magst auch Kakao?“, fragte ich Oliver.
„Die Mutter hat uns schon Frühstück gemacht“, sagte Oliver.
„Sie sind ja wohl noch zu klein, um das selbst zu machen, oder?“, sagte die
Mutter zu mir. Dann stand sie auf, klappte die BRIGITTE zu und bestrich mir
zwei Brote mit Butter.
25 Sie nahm ekelhaft viel Butter. Doch ich sagte nichts. Als sie mir die zwei
Brote zugeschoben hatte, kam Tatjana in die Küche. Ihr Nachthemd war voll
Kakao. „Der Kakao ist ins Bett gefallen“, teilte sie mit. „Ihr geht mir auf die
Nerven!“ rief die Mutter. Sie lief aus der Küche und knallte die Tür hinter sich
zu. Ich wollte meinen Kakao trinken und mir die alte BRIGITTE anschauen.
30 Doch Oliver und Tatjana ließen mich nicht in Frieden. Tatjana wollte „bauen“
und Oliver wollte „boxen“. Also rief ich auch: „Ihr geht mir auf die Nerven“,
lief aus der Küche und knallte die Tür hinter mir zu.

b) Wählen Sie die richtige Variante.


a) sie das Frühstück schon gemacht hatte.
1 Die Mutter regte sich auf, weil b) Erika die Milchspritzer wegwischte.
… c) Erika ein falsches Tuch benutzt hat.
a) es war zu viel Butter drauf.
2 Erika wollte die Brote nicht b) sie wollte Kakao trinken.
essen, denn ... c) sie wollte sich die Zeitschrift anschauen.
a) bestrich Erika zwei Brote mit Butter.
3 Die Mutter ärgerte sich über b) verließ laut die Küche.
Tatjana und … c) schrie alle an.

c) Teilen Sie die Rollen (Erika, Mutter, Oliver, Tatjana) und erzählen Sie in
6–8 Sätzen über den Sonntagsmorgen in der Familie Schratt.

Aufgabe 4.
a) Lesen Sie die Zeilen 33–50.
33 Am Nachmittag kam Kurt heim. Er brachte der Mutter einen Blumenstrauß mit
und die Mutter war gerührt. Dann versuchte Kurt, mit Ilse zu reden. Sie soll
35 doch sagen, wo sie gewesen ist, sagte er zu ihr. Sie lebe doch nicht mit
Unmenschen zusammen. Er hat für viel Verständnis, sagte er.
„Amen“, antwortete Ilse darauf. Und kein Wort mehr! Die Mutter redete mit
Ilse überhaupt nicht. Dafür erzählte sie mir, dass jetzt alles anders werden wird!
Sie redete so laut, dass es Ilse hören musste. Sie sagte, dass Ilse ab jetzt
40 „Hausarrest“ habe, dass sie immer gleich nach der Schule heimkommen müsse.
Und Taschengeld bekommt sie auch keines mehr! Und neue Kleider auch
nicht! „Viel zu gut geht es ihr“, rief sie. „Das ist es! Viel zu gut.“
Und auf einmal galoppierte sie wie eine Furie ins Bad, riss den Spiegelschrank
auf, kreischte: „Da, da, da! Alles hat sie! Alles!“ und warf die ganzen
45 Kosmetiksachen von der Ilse aus dem Schrank. Der Eyeliner ging auf den
Bodenkacheln zu Scherben, der Lippenstift flog in die Badewanne, eine Tube
Make-up in den Waschtisch. Es schepperte ziemlich. Kurt kam und bat die
Mutter, sie möge sich beherrschen. Die Mutter biss sich auf die Unterlippe,
sagte zu mir: „Räum das bitte weg“ und ließ sich von Kurt aus dem Bad
50 führen.

b) Welche Kosmetiksachen hatte Ilse? Markieren Sie.

A B C D

c) Welche sind für Sie/Ihre Mutter/Ihre Schwester/Ihre Freundin wichtig und


warum?
d) Wie wurde Ilse von der Mutter bestraft?
Erstens hat Ilse Hausarrest, zweitens … , drittens … , viertens … .

Aufgabe 5. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Finden Sie es gerecht, wie die Mutter Ilse bestraft hat? Weswegen waren Sie in der
Kindheit / als SchülerIn bestraft? 2. Benutzen Sie / benutzt Ihre Mutter / Ihre
Schwester oft Kosmetiksachen? Zu welchen Anlässen?

Kapitel 6

Aufgabe 1.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–15.
1 Am Nachmittag läutete in der Diele das Telefon. Die Mutter hob den Hörer ab.
Fünfmal rief sie (1) … hinein, doch es meldete sich niemand. Eine halbe
Stunde später klingelte das Telefon wieder. Diesmal hob ich ab. Eine Männer-
5 stimme fragte: (2) … (3) … rief ich zu unserem Zimmer hin. Die Mutter lief
zu mir und nahm mir den Hörer weg. (4) … rief sie. (5) … Dann warf sie den
Hörer auf die Gabel und wollte von mir wissen, ob das eine Frauenstimme
10 oder eine Männerstimme gewesen sei. Ich wusste nicht, was ich antworten
sollte. (6) … Durch die offene Zimmertür sah ich Ilse. Sie war vom Bett
gesprungen, als ich sie gerufen hatte, sagte ich zur Mutter: (7) …. Ilse schaute
mich an. Mir kam vor, als wollte sie sagen: Gut so! Mach so weiter! (8) … ,
sagte ich. Ilse kam in die Diele. Weder zu mir noch zur Mutter, sondern zur
15 Wand sagte sie: (9) … (10) … , rief die Mutter. (11) … , sagte Ilse.

b) Wer gehören die folgenden Aussagen?


Aussage Mutter Erika Ilse Männer-
stimme
a) „Es hat so gerauscht in der Leitung, aber
ich glaube, es war Ulli!“
b) „Kann ich Ilse sprechen?“
c) „Du bleibst daheim.“
d) „So melden Sie sich doch endlich!“
e) „Wer spricht, bitte?“
f) Wir wollen zusammen Mathe lernen, ich
muss zu ihr gehen!“
g) „Schratt.“
h) „Sicher war es Ulli.“
i) „Ich habe es ihr aber versprochen.“
j) „Eine Mädchenstimme.“
k) „Ilse, für dich!“
c) Setzen Sie diese Repliken in den Text (Aufgabe 1a) ein.
1 _, 2 _, 3 b , 4 _, 5 _, 6 _, 7 _, 8 _, 9 _, 10 _, 11 _.

Aufgabe 2. Lesen Sie die Zeilen 16–79.


16 Die Mutter begann höhnisch zu lachen und sagte, Ilse solle sich lieber an die
Versprechen und Verpflichtungen der eigenen Familie gegenüber halten.
„Welche Verpflichtungen sind denn das? Und wen meinst du denn eigentlich
mit eigener Familie?“ Ilse fragte mindestens genauso höhnisch wie vorher die
20 Mutter. Die Mutter und Ilse starrten einander an, und mir fiel plötzlich auf,
dass sie einander sehr ähnlich sahen. Die Mutter sah wie eine alte Ilse aus.
Sogar den Katzenblick von der Ilse hatte sie, als sie sagte: „Also merk dir! Ab
jetzt gehst du nicht mehr weg. Wenn es sein muss, bringe ich dich sogar zur
Schule und hole dich wieder ab. Du wirst mir nicht über den Kopf wachsen!“
25 Ich kenne meine Schwester! Und ich merkte, gleich wird etwas geschehen.
Ich dachte: Entweder brüllt sie jetzt los, oder sie schlägt etwas kaputt. Ich
hatte sogar Angst, sie könnte auf die Mutter losgehen. Aber sie tat etwas ganz
Anderes. Sie nahm den Hörer vom Telefon und wählte. Ich stand neben ihr
und sah, dass sie die Nummer vom Vater eintippte. Anscheinend war die Frau
30 vom Vater am Telefon, denn Ilse sagte: „Ich möchte den Vater sprechen.“
„Das ist doch die Höhe“, schrie die Mutter und wollte der Ilse den Hörer aus
der Hand reißen. Ilse ließ den Hörer nicht los. Dreimal sagte sie: „Vater, ich
...“, dann hatte sie den Kampf um den Hörer verloren. Die Mutter hatte den
Hörer in der einen Hand, mit der anderen hielt sie sich Ilse vom Leib. Und sie
35 keifte in den Hörer hinein, dass sich Ilse im Moment schrecklich benehme,
dass sie sich nun anscheinend bei ihrem Vater beschweren wolle, dass dazu
aber gar kein Anlass sei.
Was der Papa sagte, war nicht zu hören. Viel sagte er jedenfalls nicht, denn
gleich fing die Mutter wieder zu reden an. Sie jammerte, dass Ilse erst um
40 zwei Uhr in der Nacht heimgekommen sei und dass sie unentwegt lüge und
frech sei. Und falls der Vater für so ein Benehmen Verständnis habe, dann
möge er auch die Verantwortung dafür übernehmen.
Dann war sie still und nickte ein paarmal und dann hielt sie Ilse den Hörer hin.
„Na, rede doch mit deinem Vater“, sagte sie. Ilse nahm den Hörer. Ich konnte
45 die Stimme vom Vater hören. Sehr schnell redete er. Was er sagte, verstand
ich natürlich nicht. Ilse hielt den Telefonhörer bloß ein paar Sekunden lang,
dann ließ sie ihn einfach fallen. Die Mutter fing ihn auf, bevor er zu Boden
fiel.
Mit ganz steifen Schritten ging Ilse in unser Zimmer. Sie warf sich quer über
50 ihr Bett und begann zu heulen. Ganz laut und schluchzend. Ich setzte mich zu
ihr. „Was hat er denn gesagt?“, fragte ich. „Er hat gesagt, dass ich brav sein
soll und dass es die Mutter gut meint“, schluchzte Ilse. Sie richtete sich auf.
„Aber ich scheiß auf ihr Gutsein“, schluchzte sie. „Da ist nichts gut dran!
Alles ist besser als das da!“
55 Die nächste Woche war furchtbar. Die Mutter hielt Ilse wie einen Kettenhund,
der auf Hausarbeit abgerichtet wird. Ilse musste staubsaugen und Schuhe
putzen, Geschirr waschen und Schränke aufräumen. Sie machte das, ohne zu
protestieren. Und sie kam auch pünktlich, zehn Minuten nach Schulschluss,
heim. Nur: Ilse ging gar nicht in die Schule!
60 Am Montagmorgen auf dem Schulweg hatte sie zu mir gesagt: „Erika, sei lieb
und sag in der Schule, dass ich Grippe habe!“
Ich wollte nicht.
Ilse erklärte mir, sie müsse sich unbedingt mit Amrei treffen. Und sie könne
das nur am Vormittag, weil sie die Mutter ja am Nachmittag nicht weglässt.
65 Ich wollte trotzdem nicht. „Dann bleib ich eben unentschuldigt weg“, sagte
Ilse und lief hinter der Straßenbahn her, die gerade anfuhr.
„Ilse, so warte doch!“, rief ich. Aber sie blieb nicht stehen. Sie drehte sich
nicht einmal um. Natürlich meldete ich meine Schwester dann doch krank.
Das hatte sie anscheinend auch nicht anders erwartet, denn zu Mittag, als sie
70 heimkam, fragte sie mich: „Na, alles OK?“ „Sie lassen dir baldige Besserung
wünschen“, flüsterte ich. Ilse ging auch am nächsten Tag nicht in die Schule.
Und am übernächsten auch nicht. Sie ging die ganze Woche nicht in die
Schule. „Grippe dauert immer eine Woche“, sagte sie. Und dass die Amrei
auch Schule schwänze, erzählte sie mir.
75 Sie erzählte mir auch, was sie an den Vormittagen alles erlebte. Lauter
merkwürdige Sachen waren das. Sogar einen entlaufenen Hund fingen sie ein.
Und als Belohnung schenkte ihr der Hundebesitzer ein goldenes Herz an einer
Kette. Zuerst wollte ich das gar nicht glauben. Doch Ilse zeigte mir die Kette
mit dem Herz. Sie trug sie unter dem Pulli. Damit sie die Mutter nicht sieht.

b) Erstellen Sie eine Liste der unbekannten Wörter und Wendungen (5–7).

c) Schreiben Sie damit Beispielsätze.

d) Auf welche Fragen kann man im Text Antworten finden?


№ Frage ja nein Zeile
1 Worüber stritten sich Ilse und die Mutter?
2 Was erwiderte der Vater auf Muttis Beschwerden?
3 Wie reagierte Ilse auf die Worte des Vaters?
4 Warum war die nächste Woche furchtbar?
5 Worum bat Ilse ihre Schwester?
6 Warum wollte Erika nicht lügen?
7 Was hat Ilse inzwischen gemacht?

e) Antworten Sie auf die von Ihnen markierten Fragen.

Aufgabe 3.
a) Wie verstehen Sie die folgenden Ausdrücke?
1 „Du wirst mir nicht über den a) Ты меня не перерастешь!
Kopf wachsen!“ (Zeile 26) b) Ты будешь меня слушаться!
c) Ты не будешь мне мыть голову!
2 Die Mutter hielt Ilse wie einen a) Мама обращалась с Ильзей как с
Kettenhund. (Zeile 57) цепным псом.
b) Мама считала Ильзу сторожевым
псом.
c) Мама держала Ильзу на коротком
поводке.
3 Sie drehte sich nicht einmal a) Она даже не оглянулась.
um. (Zeilen 69-70) b) Она ни разу не оглянулась.
с) Она оглянулась не один раз.

b) Gebrauchen Sie einen der Ausdrücke (Aufgabe 3a) in Ihrer Situation.

Aufgabe 4. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Finden Sie es in Ordnung, dass jemand Ihnen den Hörer wegnimmt und den
Sprechenden nach dem Namen fragt? 2. Warum hat Ilse den Vater angerufen?
Vertraute sie ihm mehr als der Mutter? 3. Mit wem hat sich Ilse getroffen?
Begründen Sie Ihre Meinung.

Kapitel 7

Aufgabe 1.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–11.
1 Am Donnerstagabend erlauschte ich einen Streit zwischen der Mutter und
Kurt. Kurt sagte, das sei keine Art, wie die Mutter mit Ilse umgeht. Die Mutter
war fuchsteufelswild und rief, Kurt habe eben keine Autorität! Deshalb sei
Ilse so geworden! Weil er nie Vaterstelle an ihr vertreten habe!
5 Kurt sagte, dass er das ja gern getan hätte. Aber Ilse habe ihn von Anfang an
nicht leiden können. „Das hast du dir bloß eingeredet“, rief die Mutter. „Ich
habe mir gar nichts eingeredet“, rief Kurt. „Du hast es bloß nicht merken
wollen! Du merkst ja nie, was du nicht merken willst!“
Dann fing die Mutter zu weinen an und schluchzte: „Ich halte das einfach
10 nicht mehr aus! Jeder sagt mir, was ich falsch mache, aber keiner sagt mir,
wie ich es besser machen soll!“

b) Weswegen beschuldigte die Mutter Kurt?

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 12–48.
12 Ich ging in unser Zimmer und erzählte Ilse, was ich gehört hatte.
„Interessiert mich nicht mehr“, sagte Ilse. Und dann redete sie über eine
Stunde auf mich ein und ich bekam Herzklopfen und Ohrensausen und
15 Bauchweh vor lauter Aufregung und Angst und Traurigkeit. „Nein, da mache
ich nicht mit“, protestierte ich. Doch Ilse sagte, wenn ich ihr nicht helfe, dann
bringt sie sich um. Sie will lieber tot sein als weiter hier bleiben. Da ist mir
nichts anderes übrig geblieben, als nachzugeben.
Am Freitagnachmittag haben Ilse und ich in unserem Zimmer gesessen. Sie
20 hat in einem Asterix gelesen, ich in einem Donald Duck. Sie hat nicht
gezittert, aber meine Hände haben so stark gezittert, dass sämtliche Ducks ge-
wackelt haben. Um halb vier hat sie dann gesagt: „So, jetzt fang an!“
Ich ging leise in die Abstellkammer und holte den großen, karierten Koffer.
Ich trug ihn in unser Zimmer. „Willst du es dir nicht noch überlegen?“, fragte
25 ich. Ilse schüttelte den Kopf.
So holte ich die große Schachtel mit Legosteinen unter meinem Bett hervor
und schleppte sie zu Oliver und zu Tatjana ins Zimmer.
„Das schenke ich euch“, sagte ich. Die beiden brüllten vor Begeisterung,
kippten die Schachtel und gruben im Legosteinhaufen. Es war sicher: Die
30 zwei waren für die nächste Stunde beschäftigt! Dann nahm ich mein Mathe-
Heft und ging zur Mutter ins Wohnzimmer. Ich hielt ihr das Heft zwischen
das Kreuzworträtsel und die Nase und sagte: „Ich kenn mich da nicht aus!“
Die Mutter meinte, Kurt könne das besser, ich solle auf den warten. Ich
jammerte, dass Kurt doch immer so spät heimkomme und dass ich die
35 Hausaufgaben morgen abgeben müsse. Die Mutter seufzte und schlug das
Heft auf. Ich zeigte auf eine besonders schwierige Aufgabe. Nicht für mich
schwierig, sondern für die Mutter. Weil die nichts von Mathematik versteht.
Die Mutter versuchte das Beispiel zu lösen. Aber sie war sehr ungeduldig.
Bald schob sie mein Heft weg. „Sinnlos“, sagte sie. „Ich bin ein Mathe-
40 Trottel!“
Ilse hatte von mir verlangt, dass ich die Mutter eine ganze Stunde beschäftige.
Es waren aber kaum zehn Minuten vergangen! So fragte ich: „Machen wir das
Kreuzworträtsel zu zweit?“ Die Mutter mochte nicht. „Darf ich dir wenigstens
zuschauen?“ fragte ich.
45 Da wurde die Mutter misstrauisch. „Ist was?“, fragte sie. „Willst du mir etwas
sagen?“
Ich fand, nun sei es besser zu gehen. Ich verließ das Wohnzimmer. In der
Diele hörte ich Geschrei aus dem Kinderzimmer.

b) Beantworten Sie die Fragen.


1. Wie verstehen Sie: „Sie hat in einem Asterix gelesen, ich in einem Donald
Duck.“?(Zeilen 19–29) 2. Welche Eigenschaften von Asterix (1) und Donald Duck
(2) gefallen Ihnen? 3. Kennen Sie irgendwelche Geschichten über Asterix / Donald
Duck? Erzählen Sie eine davon.
1 2

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 49–109.
49 „Uns beiden hat sie die Steine geschenkt“, rief Oliver. „Nein, nur mir!“,
brüllte Tatjana.
Tatjana ist wirklich ein widerliches Kind. Und die Einzigen, die das nicht
merken, sind Kurt und die Mutter. Ich freute mich richtig, als ich es laut
klatschen hörte, weil Oliver und Tatjana eine runtergehauen hatte. Wenn
Tatjana brüllt, kommt die Mutter sofort angerannt. Also lief ich hurtig in unser
55 Zimmer und schloss die Tür hinter mir. Ilse lehnte an der Wand beim
Schrank. Sie hatte den roten Mantel an und die weiße Mütze auf dem Kopf
und ihr Gesicht war fast so weiß wie die Mütze. Ich sah sie an. Ich hätte am
liebsten geheult. Ich begriff erst jetzt so richtig, was das bedeutete. Was es für
mich bedeutete! Aufwachen, und Ilse ist nicht da. Einschlafen, und Ilse ist
60 nicht da. Essen ohne Ilse. Aufgaben machen ohne Ilse. Alles ohne Ilse.
Ich wollte ihr sagen, dass sie bleiben muss, weil ich sie brauche. Weil ich
sonst ganz allein bin. Weil wir doch zusammengehören und weil ich nicht
weiß, wie ich ohne sie leben soll. Ich sagte es nicht. Es ist ja nicht ihre Schuld,
dass ich sie viel mehr liebe als sie mich.
65 Ilse kaute an ihrem Zeigefinger und horchte auf das dreistimmige Gebrüll aus
dem Kinderzimmer. Endlich verstummte das Geschrei. Eine Tür fiel zu. Und
noch eine Tür.
„Jetzt ist sie wieder im Wohnzimmer“, sagte ich. Ilse nahm den Finger aus
dem Mund und ging zum Fenster. Sie schaute auf die Straße hinunter. Ich
70 stand neben ihr. „Kommt Amrei mit dem Taxi?“, fragte ich. Ilse nickte. „Hat
sie die Fahrkarten?“, fragte ich. Ilse nickte. „Wirst du mir schreiben?“, fragte
ich. Ilse nickte. Plötzlich sagte sie: „Ist schon da“, drehte sich um, schnappte
ihren Koffer und war weg. Die Wohnungstür fiel leise zu. Nicht einmal „Auf
Wiedersehen“ hatte sie zu mir gesagt. Ich blieb beim Fenster. Ich sah keine
75 Amrei und kein Taxi. Bloß ein roter BMW parkte vor unserem Haus. Ilse kam
aus dem Haustor. Sie schaute nicht zu mir herauf. Sie machte die hintere Tür
vom BMW auf und schob den Koffer hinein. Dann stieg sie vorne, neben dem
Fahrer, ein. Und ich Trottel dachte mir: Es gibt also auch Taxis, die auf dem
Dach keine leuchtende Schrift haben!
80 Der rote BMW fuhr ab und ich fing zu heulen an. Ich schaute, durch die
Tränen durch, hinter dem BMW her, bis er nicht mehr zu sehen war. Dann
ging ich vom Fenster weg und hob ein paar Sachen auf, die Ilse liegen gelas-
sen hatte: einen Lippenstift, ein Taschentuch, einen BH mit ausgeleiertem
Gummiteil und einen Knopf. Ich warf die Sachen in den Papierkorb, setzte
85 mich an meinen Schreibtisch und machte Hausaufgaben. Mit dem
Kugelschreiber schrieb ich. Hätte ich die Füllfeder genommen, hätten die
Tränen, die dauernd aufs Papier tropften, alles verwischt.
Ziemlich lange saß ich so da und rechnete. Als die Mutter die Tür aufmachte,
weinte ich schon längst nicht mehr. „Wo ist Ilse?“, fragte die Mutter.
90 „Sie ist sich ein liniertes Heft kaufen gegangen“, antwortete ich.
„Wann?“ fragte die Mutter.
Ich sagte, dass ich nicht auf die Zeit geachtet habe. „Hat sie denn Geld?“,
fragte die Mutter. Seit dem großen Krach hatte ihr die Mutter ja kein
Taschengeld mehr gegeben.
95 Ich sagte, dass ich das auch nicht wisse. Die Mutter ging in die Küche. Nach
einer halben Stunde kam sie wieder. „So lange braucht man nicht zum
Heftkaufen“, sagte sie. Dann fragte sie mich: „Hast du geweint?“ Ich
murmelte etwas von einem Schnupfen und nieste dazu.
Dann kam Kurt aus der Redaktion nach Hause. Die Mutter erzählte ihm
100 sofort, dass Ilse weggegangen sei. Trotz Verbot!
Kurt setzte sich ins Wohnzimmer, mixte sich einem Martini und sagte zur
Mutter: „Sei mir nicht böse, aber darauf habe ich schon lange gewartet. Wenn
man fünfzehn Jahre ist, lässt man sich nicht einsperren wie ein Hase im Stall!“
Und dann sagte er noch: „Und wenn sie kommt, mach bloß nicht wieder so
105 ein Theater wie das letzte Mal!“
Wir aßen um acht Uhr Abendbrot. Dann brachte die Mutter Oliver und
Tatjana ins Bett und dann begann sie, mich zu verhören. Mir war scheußlich
zumute, aber ich blieb dabei, dass ich gar nichts weiß. Die Mutter tat mir Leid.
Ich merkte, dass sie nicht bloß wütend war, sondern Angst hatte.

b) Entscheiden Sie aufgrund des Gelesenen, ob die folgenden Aussagen richtig


(r) oder falsch (f) sind. Nennen Sie die Textstellen.
№ Aussage r f Zeile
1 Erika freute sich immer, wenn Tatjana und Oliver einander
schlagen.
2 Erika war traurig, weil sie ohne Ilse nicht einschlafen konnte.
3 Beim Warten hörte Ilse Erika fast nicht zu.
4 Ilse fühlte sich beim Abschied traurig.
5 Die Mutter wusste genau, dass Ilse kein Geld hatte.
6 Kurt kritisierte die Mutter im Fall mit Ilse.
7 Erika verriet der Mutter die Wahrheit nicht.
Aufgabe 4. Wie fühlt man sich, wenn…
a) Welche handelnden Personen werden damit charakterisiert?
a) misstrauisch, b) wütend, c) Angst haben, d) lieber tot sein wollen, e) ganz allein
sein, f) scheußlich zumute sein, g) begeistert, h) ungeduldig, i) widerlich, j)
fuchsteufelswild.
handelnde Person Charakteristik Zeile
Mutter j) fuchsteufelswild
Kurt
Tatjana
Oliver
Erika
Ilse

b) Reflektieren Sie. Wie fühlen Sie sich, wenn … ? Schreiben Sie 5 Sätze.
z. B.: Mir ist scheußlich zumute, wenn ich jemanden beleidigt habe.

Aufgabe 5.
a) Stellen Sie die Beziehungen grafisch dar:
a) zwischen Mutter und Ilse, b) zwischen Mutter und Erika, c) zwischen Mutter und
Kurt, d) zwischen Erika und Ilse.

b) Beschreiben Sie diese Beziehungen und geben Sie Ratschläge, wie man diese
verbessern kann.

Aufgabe 6. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Warum lesen viel Jugendliche gerne Comics? 2. „Tatjana ist wirklich ein
widerliches Kind“, meinte Erika. (Zeile 51) Sind Sie damit einverstanden? 3. Mit
wem ist Ilse weggefahren? Wie stellen Sie sich diese Person vor?

Kapitel 8

Aufgabe 1. Die wichtigsten Informationen des Textes markieren.


a) Lesen Sie die Markierungsregeln durch.
Markierungsregeln
 das Arbeitsmaterial bereit legen;

 den Text „überfliegen“. Worum geht es?

 den Text gründlich lesen, mit Bleistift vormarkieren;


 den Text nochmals lesen, Stichwörter mit dem Textmarker markieren;

 Nebeninformationen mit anderem Stift markieren.

z.B.:
1 Am nächsten Morgen wurde ich früh wach. Es roch nach Kaffee. Ich ging in
die Küche. „Sie ist noch immer nicht da“, sagte die Mutter. Und dann fragte
sie: „Weißt du, wo der Reisepass von Ilse ist?“ „Natürlich“, sagte ich, lief ins
Wohnzimmer und kramte in den Schubladen des Sekretärs herum und
wunderte mich, wie scheinheilig ich mich benehmen konnte. Vor genau
5 dreiundzwanzig Stunden war ich ins Wohnzimmer geschlichen, hatte den Pass
aus der mittleren Lade geholt und Ilse gegeben.

b) Geben Sie den Inhalt des Gelesenen (Zeilen 1–6) anhand der Stichwörter
wieder.

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 9–27.
7 Die Mutter war hinter mir hergekommen. Sie sagte: „Da ist er eben nicht!“
„Dann hat sie ihn halt mitgenommen“, rief Kurt aus dem Schlafzimmer. „Halt
mitgenommen, halt mitgenommen!“, rief die Mutter. Sie lief im Wohnzimmer
10 auf und ab. „Weißt du, was das heißt?“
Kurt kam aus dem Schlafzimmer heraus. Seine Haare waren verstruwwelt, er
sah recht unglücklich aus. „Sie ist ins Ausland“, kreischte die Mutter. „In die
Türkei, oder was weiß ich wohin!“
Ich stand neben Kurt. Ich hörte genau, wie er „blöde Gans“ murmelte. Er
15 merkte, dass ich es gehört hatte, und schaute mich erschrocken an. Ich lächelte
ihm zu. „Wie viel Geld hat sie eigentlich?“ fragte Kurt. „Keines“, rief die
Mutter. „Ich habe ihr doch das Taschengeld gestrichen!“ „Aber sie hat doch
ein Sparbuch“, sagte Kurt.
Die Mutter riss die unterste Lade vom Sekretär auf. Sie zog das Sparbuch von
20 Ilse heraus. „Nein, nein“, sagte sie erleichtert, „da ist es ja, da ist es ja ...“
Doch dann blätterte sie im Sparbuch und wurde weiß im Gesicht und ihre
Hände zitterten. „Alles abgehoben“, murmelte sie. „Gestern abgehoben!“
Kurt wollte wissen, wie viel Geld auf dem Sparbuch gewesen sei.
„Zwölftausend“, stöhnte die Mutter. „Zwölftausend?“ Kurt staunte mächtig.
25 „Natürlich“, rief die Mutter. „Das ist doch das Geld, das sie jahrelang von den
Großeltern und den Tanten und Onkeln bekommen hat!“
Jetzt weinte die Mutter wieder. „Sogar das Geld von der Taufe ist dabei!“

b) Markieren Sie die wichtigsten Stellen in diesem Textauszug.


c) Vergleichen Sie die von Ihnen markierten Stellen in den Paaren.
d) Geben Sie den Inhalt des Gelesenen (Zeilen 1–6) anhand der Stichwörter
wieder.

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 28–46 durch.
28 „Von der Taufe?“ Kurt machte ein Gesicht, als ob ihm ein Geist erschienen
wäre. „Und wieso“, fragte er, „kann sie sich dann keinen Zottelpelz kaufen
30 und keine hellblauen Skischuhe, wenn sie so viel Geld hat?“ „Denn sie
braucht so einen Irrsinn nicht“, rief die Mutter. Und dann wollte sie zur
Polizei gehen. Kurt war dagegen. Sie solle vorher den Vater anrufen, meinte
er. Und die Oma. Vielleicht sei Ilse bei einem von ihnen. Die Mutter rief:
„Lächerlich! Wäre sie zur Oma, hätte sie das Geld nicht abgehoben! Und wäre
35 sie zu ihrem Vater, hätte der längst angerufen. Meinst, der will sie? Glaubst,
der braucht sie?“
Die Mutter schnäuzte sich und wischte die verschmierte Wimperntusche von
den Augen. „Dem sind seine Töchter doch völlig schnuppe.“
„Halt den Mund“, sagte Kurt. Er schüttelte den Kopf und deutete auf mich.
40 Wahrscheinlich wollte er der Mutter sagen, dass man vor Kindern nicht so
über ihre Väter redet. Ich setzte mich aufs Fensterbrett und schaute in den Hof
hinunter.
Die Mutter begriff, was Kurt gemeint hatte. Sie stotterte: „Aber nein, so habe
ich es nicht gemeint. Ich meine ja nur, also, natürlich mag er seine Töchter, ist
45 ja klar.“ Solche Reden gehen mir unheimlich auf die Nerven. Mir braucht
keiner zu sagen, wer mich gern hat. Ich glaube es sowieso nicht.
b) Stellen Sie 2–4 Fragen zum Inhalt.
c) Lassen Sie Ihre Kommilitonen Ihre Fragen beantworten.

Aufgabe 3. Äußern Sie Ihre Meinung.

1. Was stellt das Bild dar? 2. Finden Sie die Taufe (un)wichtig? Warum? 3) Sind Sie
getauft?

Kapitel 9

Aufgabe 1.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–16, vervollständigen Sie dabei den Text. In jedem Wort
fehlen 3 Buchstaben.
z. B.:
Kurt wollte Frühstück haben. Die Mutter sagte, sie habe jetzt ke… keine
Zeit, Frühstück zu kochen. Und es sei ihr so übel im Bauch, dass … sie
keine Spiegeleier braten könne. Wenn sie bloß an Spiegele… Spiegeleier
denke, werde ihr ganz grün im Bauch. Ich sagte, ich würde Kurt g… gern
Eier braten.

1 Nur leider komme ich dann zu spät in die Schule. „H… (1)__________
ihr heute etwas Wichtiges?“, fragte die Mutter.
Ich log, dass wir bloß zwei Stunden Zeichnen und z… (2)__________
Stunden Turnen hätten. Die Mutter meinte: „Dann bl… (3)__________
5 bitte daheim und kümmere dich um die Kleinen, sie wer… (4) __________
bald aufwachen!“
Kurt ging ins Bad, die Mutter ging zur Polizei und … (5) __________
ging in die Küche, machte Spiegeleier und dachte: Je… (6) __________
sind Ilse und Amrei schon in London! Jetzt kann … (7) __________
10 Mutter ruhig zur Polizei gehen!
Ich dachte auch daran, dass die Englischkenntnisse … (8) __________
Ilse vielleicht nicht ausreichen, um mit zwei klei… (9) __________
Kindern zurechtzukommen, und dass Ilse nicht … (10) _________
richtige Mensch ist, um zwei kleine Kinder zu hüten.
15 Und ich hoffte, dass die Kinder, auf die sie aufzupas… (11) _________
hatte, nicht solche Biester wie Tatjana sein würden.

b) Geben Sie den Inhalt in 3–5 Sätzen wieder.

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 17–33.
17 Die Mutter blieb lange weg. Als sie zurückkam, weinte sie. Sie ließ sich in der
Küche auf einen Stuhl fallen, legte die Arme auf den Tisch und den Kopf
darauf. Kurt wurde bleich und zuckte mit der rechten Augenbraue. Das tut er
20 immer, wenn er sich aufregt. „Ist ihr etwas zugestoßen?“ rief er. „So sag
schon!“
Die Mutter heulte bloß weiter. Kurt rüttelte an ihrer Schulter. Die Mutter hob
den Kopf, steckte die Nase ins Taschentuch und nuschelte: „Es war so
demütigend, so primitiv!“
25 Kurt bekam wieder Farbe ins Gesicht. Seine Augenbraue hörte zu zucken auf.
Er sagte: „Du machst vielleicht ein Theater!“
„Was die mich gefragt haben!“, rief die Mutter. „Ob sie oft in der Nacht weg
war! Und ob sie vielleicht ein Kind bekommt!“
„Müssen sie doch“, sagte Kurt. „Und was dort für Leute herumgesessen sind“,
30 jammerte die Mutter. „Richtig gestunken haben die Leute!“ „Und sonst?“,
fragte Kurt. „Gar nichts war sonst!“ Nun schluchzte die Mutter wieder. „Sie
werden sie schon finden, haben sie gesagt. Aber wenn sie im Ausland ist,
kann das schwierig werden. Und lange dauern!“
b) Auf welche Fragen kann man beim Lesen des folgenden Ausschnitts
antworten? Nennen Sie die Textstellen.
№ Frage ja nein Zeile
1 Warum wurde Kurt bleich, als die Mutter zurückkam?
2 Warum mag die Mutter das Theater?
3 Bekommt Ilse ein Kind?
4 Was meinte Kurt über die Handlungen der Polizisten?
5 Was versprachen die Polizisten?

c) Antworten Sie auf die von Ihnen markierten Fragen.

Aufgabe 3. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. „Du machst vielleicht ein Theater.“ (Zeile 26) Was meinte Kurt darunter?
2. Was muss man tun, wenn ein Verwandter vermisst ist?

K a p i t e l 10

Aufgabe 1. Welche Assoziationen haben Sie mit dem Wort „Amtsrätin“? Wie
können Sie das Wort verstehen, ohne im Wörterbuch nachzuschlagen?

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–9. Finden Sie die Reihenfolge der Handlungen.
1. Er hat der Mutter einen Krach gemacht. 2. Aber die Polizei weiß nichts von Ilse.
3. Aber wenn ich zwei Jahre älter sein werde, hat die Mutter gesagt, dann kann ich
vor Gericht gehen und sagen, dass ich keinen Wert mehr auf die Vaterbesuche lege.
4. Seither sind eine Woche und ein Tag vergangen. 5. Weil das der Richter so
bestimmt hat. 6. Ich habe der Mutter gesagt, dass ich den Vater nicht mehr sehen will.
7. Jeden Tag ist Kurt auf der Polizei nachfragen gewesen. 8. Dann bin ich groß genug
dazu. 9. Der Vater war auch bei uns. 10. Die Mutter hat mir erklärt, ich muss ihn
trotzdem jeden zweiten Samstag treffen. 11. Sie hat auf seine Tochter nicht gut genug
aufgepasst, hat er gesagt.

b) Beantworten Sie die Fragen.


1. Welche Vorwürfe machte der Vater der Mutter? 2. Erika wollte den Vater nicht
mehr sehen. Durfte sie auf die Vaterbesuche verzichten?

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 10–20.
10 In der Schule ist noch immer große Aufregung wegen Ilse. Alle Lehrer und
alle Mädchen aus ihrer Klasse fragen mich jeden Tag, ob es schon eine Spur
gibt.
Nur Helli fragt mich nie. Das wundert mich. Sie war doch immer die Freundin
von Ilse. In jeder Pause sind sie zusammen auf dem Gang herummarschiert
15 und haben miteinander geredet.
Jeden Tag nach der Schule gehe ich aufs Postamt und frage, ob ein Brief für
Erika Janda da ist. Ilse hat mir versprochen, postlagernd zu schreiben, sobald
sie in London bei der Familie mit den zwei Kindern ist.
Aber bis jetzt ist noch kein Brief gekommen. Das Postfräulein schaut mich
20 schon sehr komisch an, wenn ich nachfragen komme.

b) Entscheiden Sie aufgrund des Gelesenen, ob die folgenden Aussagen richtig


(r) oder falsch (f) sind. Nennen Sie die Textstellen.
№ Aussage r f Zeile
1 Die Lehrer und die Schülerinnen machten sich um Ilse Sorgen.
2 Erika verstand nicht, warum sich Helli für Ilse nicht
interessierte.
3 Helli und Ilse verbrachten ihre Freizeit zusammen.
4 Ilse hat an Erika einen Brief postlagernd geschrieben.
5 Die Postangestellte ist komisch.

Aufgabe 4.
a) Lesen Sie die Zeilen 21–90.
21 Zu Hause ist es trostlos ohne Ilse. Und zu allem Unglück ist auch noch die
Amtsrätin zu uns gezogen. Die Amtsrätin ist die Mutter von Kurt. Sie hat
beschlossen, der Mutter in der „schweren Zeit“ beizustehen. Ob die Mutter das
will, hat sie nicht gefragt. Die Amtsrätin geht sogar ihrem Sohn auf die Nerven.
25 Sie kommandiert uns alle herum. Jeden Nachmittag schickt sie mich mindestens
viermal einkaufen. Einmal um Salz, einmal um Milch, einmal um Fleisch und
einmal um Brot.
„Könntest du mir nicht alles auf einmal sagen, dann müsste ich nicht dauernd
rennen“, sagte ich gestern, sehr höflich, zu ihr. Doch das fand sie frech.
30 Außerdem muss ich unentwegt Geschirr waschen und abtrocknen, denn die
Amtsrätin braucht zum Tischdecken doppelt so viel Geschirr wie ein normaler
Mensch. Zu allem braucht sie Untertassen und sieben verschiedene Löffel und
Messer. Das Coca-Cola zum Essen will sie mir auch verbieten. Eben jetzt hat es
wieder Krach mit ihr gegeben. „Erika, an der Wohnungstür sind schwarze
35 Fingerabdrücke“, sagte sie zu mir. Ich nickte. An der Tür sind immer schwarze
Fingerabdrücke.
„Na, dann geh schon“, rief sie.
„Wohin?“, fragte ich. Ich wusste wirklich nicht, was sie meinte. „Unerhört!“,
schnaufte sie. Sie drückte mir einen Lappen in die Hand und eine Flasche mit
40 Stinkzeug. „Tür putzen“, sagte sie.
Ich wollte nicht. Die Mutter schaute mich flehend an, aber ich wollte trotzdem
nicht.
„Ich mach es schon“, sagte die Mutter und nahm mir den Lappen und das
Stinkzeug ab.
45 „Lotte, ich habe es deiner Tochter gesagt und nicht dir“, rief die Amtsrätin. Da
drückte mir die Mutter wieder den Lappen und das Stinkzeug in die Hände. Ich
knirschte mit den Zähnen und ging zur Tür. Ich bin nicht faul, aber es hat keinen
Sinn, die Tür zu putzen, weil sie eine Stunde später doch wieder verdreckt ist.
Ich konnte einfach nicht einsehen, warum die Mutter sich nicht traute, das der
50 Amtsrätin zu sagen.
Aus der Küche hörte ich die Stimme der Amtsrätin: „Was mit Ilse passiert ist,
sollte dir eine Lehre sein. Da sieht man, wo man hinkommt, wenn Kinder nicht
lernen, sich unterzuordnen!“
Ich putzte die Tür. Gerade als sie blitzblank war, kam Tatjana. Ihre Finger waren
55 voll Marmelade. Sie grinste mich an und grapschte mit allen fünf
Marmeladefingern auf die Tür.
„Verschwinde, du Bestie“, sagte ich und zog sie von der Tür weg. Sie begann
zu kreischen und biss mich in die Hand. Ich haute ihr eine runter, sie brüllte
ganz laut. Die Amtsrätin galoppierte aus der Küche, hob Tatjana hoch,
60 schaukelte sie sanft hin und her und murmelte dazu: „Schatzilein, ist ja schon
gut!“
Über den Kopf von Tatjana hinweg schaute sie mich an. So, als ob ich das
fürchterlichste Wesen auf der ganzen Welt wäre. Mein einziger Trost war, dass
Tatjana mit allen fünf Marmeladefingern in die lila Locken der Amtsrätin
65 hineingriff. Als die Amtsrätin merkte, dass da etwas an ihren Haaren klebte, ließ
sie Tatjana einfach fallen. Tatjana rutschte über den Bauch der Amtsrätin
hinunter und hörte vor lauter Verwunderung zu brüllen auf. Dafür begann in
diesem Moment Oliver zu schreien. Er hatte sich mit der Schere in den kleinen
Finger geschnitten. „Wer gibt so einem kleinen Kind auch eine Schere?“,
70 entsetzte sich die Amtsrätin und wusste nicht, ob sie Oliver trösten oder die
Marmelade aus den Haaren waschen sollte.
Und dann fing die Mutter zu schreien an. Sie schrie, dass ihre Nerven total
kaputt seien und dass sie all das Geschrei und Gebrüll und Gekeift nicht mehr
aushalte. Da war die Amtsrätin beleidigt. Sie sagte, wir seien undankbar. Und sie
75 werde sofort das Haus verlassen. Ich wartete den ganzen Nachmittag über, dass
uns die Amtsrätin verlässt. Aber die alte, scheinheilige Ziege blieb so lange, bis
der Kurt aus der Redaktion kam. Erst dann begann sie zu packen und ihm dabei
ihr Leid zu klagen. Sie stopfte ihre Reisetasche voll und klagte dabei: „Man will
mich hier nicht, ich gehe!“
80 „Lotte hat das sicher nicht so gemeint“, sagte Kurt. Es klang ziemlich lahm,
doch der Amtsrätin genügte es. Sie packte ihren Kram wieder aus und verzieh
der Mutter. Zu Kurt sagte sie, dass sie im Interesse ihrer Enkel bei uns bleibt.
Damit aus denen etwas wird. (Mich hat sie damit sicher nicht gemeint.)
Wenn wenigstens ein Brief für mich auf der Post wäre! Ilse muss doch wissen,
85 dass ich auf einen Brief von ihr warte! Das Postfräulein hat gesagt, ein Brief aus
London dauert zwei Tage, höchstens drei. Und Briefe gehen nur ganz selten
verloren! Wenn ich nur die Adresse von der alten Tante von Amrei wüsste! Die
hat Ilse den Kindermädchenjob verschafft. Dann könnte ich der alten Tante
schreiben und die könnte meinen Brief Ilse schicken. Hoffentlich ist morgen ein
90 Brief für mich auf der Post!

b) Erzählen Sie über die Amtsrätin in 5–7 Sätzen.

Aufgabe 5. Briefe schreiben


a) Wie schreibt man einen privaten Brief?
Aufbau des privaten Briefes
Im Allgemein sind folgende Elemente zu berücksichtigen:
1. Ort und Datum;
2. Anrede, z.B.: „Liebe Paula“;
3. Einleitung;
4. Hauptteil;
5. Schluss;
6. Grußformeln z.B.: „Deine Andrea“;
7. Unterschrift.

Muster des privaten Briefes


Bochum, den 28.10.2017

Liebe Paula,

bitte entschuldige, dass dein Brief so lange unbeantwortet blieb. Meine Mutter war in letzter Zeit krank,
und so musste ich mehr als üblich im Haushalt mithelfen. Ach, da gab es viel für mich zu lernen. Das
Aufräumen ging ja noch, aber das Kochen! Oh du mein Gott! Einmal sollte ich Grießnudeln machen.
Unvorsichtigerweise ließ ich die Nudeln etwas zu lange kochen. Meine Mutter tröstete mich, indem sie sagte:
„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“
Aber, ehrlich gesagt bin ich sehr froh darüber, dass meine Mutter nun wieder gesund ist und ich sie nicht
mehr in der Küche vertreten brauche, denn die Hausarbeit ist nicht so einfach, wie sie aussieht.
Liebe Paola, wenn es dir möglich ist, besuche mich in den nächsten Wochen. Ich würde dir gerne ein neues
Kleid zeigen, dass ich zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen habe. Es gäbe noch so viel zu erzählen, aber
ich muss noch Einiges für die Schule machen.
Ich freue mich schon auf ein nächstes Wiedersehen.

Viele Grüße auch an deine Familie,


Deine Freundin Marion

b) Stellen Sie sich vor: Erika schreibt einen Brief an Ilse. Ergänzen Sie die
fehlende Information.
Graz, den _________
Liebe Ilse,
es sind schon … Tage vergangen, seit du weg bist. Alle machen sich … … dich:
Kurt geht jeden Tag … … , der Vater hat der Mutter einen … gemacht, weil er …,
dass sie nicht genug auf dich … … . Alle Lehrer und … aus deiner Klasse fragen
mich nach dir. Nur … interessiert sich nicht für dich. Das finde ich … – sie ist
doch deine Freundin!
Zu allem Unglück ist die … zu uns gezogen. Sie … uns alle … : sie schickt mich
mindestens … einkaufen, findet mein Benehmen ... , lässt mich … … und
abtrocknen, … mir das Coca-Cola zum Essen! Für die … ist das auch eine Probe,
aber sie traut sich nicht, der Amtsrätin zu … . Tatjana und Oliver … oft
unmöglich, so dass sogar die … nicht weiß, was sie tun soll. Sie wartete, bis …
kommt und machte ein … ! Trotz meiner Hoffnung blieb sie „im Interesse ihrer
…“ bei uns!
Ilse, ich fühle mich so… ohne dich! Jeden Tag gehe ich aufs … , aber bis jetzt ist
noch kein … von dir gekommen. Ist dir was … ?
Bitte, lass etwas von dir hören! Ich warte mit … auf deinen Brief!
Liebe …,
deine … Erika.
c) Schreiben Sie Sie eine Antwort im Namen von Ilse.
Aufgabe 6. Äußern Sie Ihre Meinung.
1. Wie stellen Sie sich die Amtsrätin vor? Sympathisieren Sie mit dieser Person?
2. Die Amtsrätin ist die Schwiegermutter von Erikas Mutter. Entsprechen ihre
Beziehungen den durchschnittlichen Beziehungen zwischen einer Schwiegertochter
und einer Schwiegermutter? 3. Welche Beziehungen sind zwischen Kurt und seiner
Mitter? Ist er ein Muttersöhnchen?

K a p i t e l 11

Aufgabe 1. Sehen Sie sich das Bild an.

a) Beschreiben Sie das Bild. b) Worum kann es in diesem Kapitel gehen?


Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–25. Wählen Sie das passende Wort.
1 Mir ist übel. Im Kopf, im (1) … , überall. Mir ist so übel, dass man es mir
ansieht. Ganz grün bin ich im (2) … , hat die Mutter gesagt. Sie meint, ich
kriege Scharlach. Weil bei uns im Haus ein Kind Scharlach hat.
Aber ich habe überhaupt keine (3) … . Mir ist mitten auf der Straße so übel
5 geworden. Ich gehe von der Schule heim, da sehe ich plötzlich ein sehr
großes, dünnes Mädchen vor mir. Das Mädchen hat (4) … Locken und eine
(5) … Lederjacke. So eine Jacke und solche Haare sind selten. Mein Herz
beginnt zu (6) … . Ich mache drei schnelle Schritte und hole das Mädchen ein.
Mein Herz klopft wie ein Presslufthammer, denn das Mädchen ist tatsächlich
10 Amrei!
„Was ist denn passiert?“, frage ich. „Bist du allein (7) … ? Oder ist Ilse auch
wieder da?“ Amrei schaut mich ganz erstaunt an. „Was ist los?“, fragt sie. Sie
beugt sich zu mir. Unter dem Arm hat sie eine Schultasche. Ein (8) … und
die Ecke von einem Geo-Dreieck schauen aus der Tasche.
15 „Wieso bist du denn hier“, frage ich und (9) … , dass mir ein großer Knödel
(10) … Hals steckt.
„Na, weil ich zur Nachhilfestunde gehe“, sagt Amrei. Und dann sagt sie noch,
ich soll meiner Schwester liebe Grüße (11) … . Und sie wird bald einmal
anrufen. Aber sie hat jetzt so wenig (12) … . Sie geht in die Tanzschule. Und
20 in Mathe muss sie Nachhilfe nehmen. Und (13) … hat sie einen Freund. Und
der (14) … ihre ganze karge Freizeit.
Da wird mir übel.
Amrei sagt „Tschüs“ und rennt zur (15) … , weil bei der Kreuzung die
Straßenbahn um die Kurve bimmelt. Ich schaue Amrei nach und mir wird
25 noch viel übler.
1. a) Gesicht, b) Bauch, c) Herzen.
2. a) Gesicht, b) Bauch, c) Herzen.
3. a) Ahnung, b) Krankheit, c) Vorstellung.
4. a) rotblonde, b) braune, c) blitzblaue.
5. a) rotblonde, b) braune, c) blitzblaue.
6. a) laufen, b) zittern, c) klopfen.
7. a) zurückgekommen, b) gegangen, c) gewesen.
8. a) Bleistift, b) Radiergummi, c) Lineal.
9. a) sehe, b) spüre c) höre.
10. a) im b) am c) zum.
11. a) ausrichten, b) geben, c) machen.
12. a) Geld, b) Zeit c) Grüße.
13. a) trotzdem, b) noch, c) außerdem.
14. a) stiehlt, b) beansprucht, c) nimmt.
15. a) Straßenbahn, b) Kreuzung, c) Haltestelle.
b) Stellen Sie sich vor: Sie sind Amrei. Erzählen Sie über Ihre Begegnung mit
Erika (5–7 Sätze).
Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 26–44.
26 Ich wollte nicht nach Hause gehen. Ich ging in den Supermarkt, nahm mir
einen Wagen und fuhr an den Regalen entlang. Ich dachte: Sie hat mich
belogen. Amrei ist gar nicht von daheim weggelaufen. Sie hat mich angelogen.
Amrei weiß nicht einmal, dass sie weg ist.
30 Dann schaute mich eine Verkäuferin so komisch an, weil ich mit dem leeren
Wagen schon zum hundertsten Mal an ihr vorbeikam. Ich stellte den Wagen ab
und ging heim. Die Mutter hat gerade zu mir ins Zimmer geschaut. Ob ich
etwas brauche, hat sie gefragt. Aber ich brauche nichts. Ich liege da und denke
nach und komme nicht dahinter, warum mich Ilse belogen hat. Und ich
35 verstehe auch nicht, warum ich so blöd war, alles zu glauben. Ilse ist ohne
Amrei weg. Also ist sie wahrscheinlich auch gar nicht in London. Und auch
nicht Kindermädchen. Ich weiß genauso wenig wie die Mutter und die anderen,
wo Ilse ist!
Man kann nicht tagelang im Bett liegen und krank sein, wenn man keinen
40 Scharlach und auch sonst nichts hat, nicht einmal erhöhte Temperatur.
Kurt hat zu mir gesagt, wenn ich mich elend fühle, soll ich ruhig im Bett
bleiben. Ganz egal, was die „Weiber“ meinen. Er hat wirklich „Weiber“ gesagt.
Kurt kümmert sich in letzter Zeit sehr viel um mich. Ich glaube, er bemüht sich,
die „Vaterstelle“ an mir zu vertreten.
b) Vergleichen Sie Ihre Vermutungen (Aufgabe 1b) mit dem Gelesenen.
c) Beantworten Sie die Fragen.
1. Was machte Erika in dem Supermarkt? 2. Welche Gedanken liefen dem Mädchen
durch den Kopf? 3. Wie reagierte man darauf, dass Erika im Bett lag?

Aufgabe 4. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Sind Sie auch in solche Situationen geraten, wo Sie nicht nach Hause gehen
wollten, aber nicht wegen der Eltern? 2. Haben Sie schon einmal eine Krankheit
vorgetäuscht? Wozu?

K a p i t e l 12

Aufgabe 1. Das Kapitel heißt „Einer stottert, einer sieht schlecht, einer lügt“.
Was meinen Sie, welche handelnde Person / handelnden Personen werden damit
gemeint?

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–25.
1 Ich habe mich angezogen und gesagt, dass ich zur Chorprobe gehen muss.
Fürs Weihnachtssingen. „Jetzt schon?“, hat die Mama gefragt. „Ja“, habe ich
gesagt, „weil alle so falsch singen. Da müssen wir lang üben!“
Das stimmt sogar. Der Chor übt wirklich schon für das Weihnachtssingen.
Bloß singe ich nicht im Chor mit. Ich wollte einfach mit jemandem reden,
5 dem ich die Wahrheit sagen konnte. Außerdem war ich ohnehin schon viel zu
lange nicht mehr bei der Oma gewesen.
Die Oma war nicht daheim. Ich hörte den Opa hinter der Tür herumgehen und
murmeln. Er redet oft mit sich selber. Ich klopfte laut an die Tür. Der Opa ist
schwerhörig. Der Opa hat nicht einmal das laute Klopfen gehört. Ich setzte
10 mich auf das Fensterbrett vom Gangfenster und schaute in den Hof hinaus.
Dort haben Ilse und ich früher immer gespielt. Ilse hat meistens Prinzessin
gespielt. Mit einem alten Vorhang als Schleppe. Die Schleppe habe ich
getragen. Leider war kein Prinz für Ilse da. Mir wurde kalt. Es zog durch das
Gangfenster. Eine Scheibe war kaputt. Ich beschloss, die Oma zu suchen. Die
15 geht nie weit weg. Ich ging zur Milchfrau. Dort war sie nicht. Aber die
Milchfrau freute sich, mich zu sehen. „Schau zum Fleischer“, riet sie mir. Ich
ging die Straße zum Fleischer hinunter. An der Ecke kam mir die Oma
entgegen. „Hat dir der Opa nicht aufgemacht?“, fragte sie mich. Und dann
erzählte sie mir, dass der Opa jetzt noch schlechter hört. Aber seit drei Tagen,
20 sagte sie zufrieden, hat er nicht mehr komisch geredet, sondern sehr
vernünftig. „Weißt du, dass Ilse weg ist?“, fragte ich die Oma. Sie nickte.
„Wer hat es dir denn gesagt?“, fragte ich. „Der neue Mann von eurer Mutter
war bei mir“, sagte die Oma. „Dieser Kurt. Eigentlich ein netter Mensch. Und
er hat mir versprochen, dass er gleich zu mir kommt und es mir sagt, wenn sie
25 wieder da ist!“

b) Stellen Sie 3–5 Fragen zum Gelesenen und lassen Sie Ihre Kommilitonen sie
beantworten.

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 26–52.
26 Ich war froh, bei der Oma zu sein. Bei der Oma war alles einfacher. Jetzt war
ich auch fast sicher, dass Ilse bald wiederkommen würde.
„Wie es ihr nur gehen mag?“, murmelte die Oma. „Hoffentlich geht es ihr
gut!“ (1) … . Die Oma war die Einzige, die gefragt hatte, wie es der Ilse wohl
30 ging. Die Einzige, die sich gewünscht hatte, dass es der Ilse gut ging.
Der Opa saß in der Küche und reparierte den Stecker der Nachttischlampe. Er
erkannte mich und die Oma freute sich darüber. Er wusste auch, dass Ilse weg
war. Aber es interessierte ihn nicht sehr. Er redete dauernd von den Klemmen
im Stecker, die verbrannt waren. (2) … . Ich erzählte ihr alles, was ich wusste.
35 Und als ich dann sagte: „Ich verstehe nicht, warum sie mich angelogen hat“,
sagte die Oma: „Aber Erika, sie lügt doch immer!“
Ich war ganz verwirrt. Nicht nur deswegen, weil Ilse angeblich immer log und
ich es nicht wusste, sondern weil die Oma das so freundlich sagte. So, als ob
Lügen etwas ganz Selbstverständliches wäre.
40 „Schau nicht so!“, sagte die Oma. „Das ist nicht so furchtbar. Einer stottert,
einer sieht schlecht und der Dritte lügt eben!“ (3) … . „Mein Gott, was hat
Ilse nicht alles zusammengelogen!“ „Was denn?“, fragte ich. Die Oma dachte
nach. Dann sagte sie: „In der Volksschule hat sie der Lehrerin erzählt, dass sie
in einem Haus mit zehn Zimmern wohnt und dass ihr Vater einen Eissalon
45 hat. Und mir hat sie erzählt, dass sie statt der alten, grantigen Lehrerin eine
junge, ganz liebe bekommen hat. Und der Nachbarin hat sie erzählt, dass ihre
Mutter einen Zirkusdirektor heiraten wird.“ Die Oma kicherte.
„Und von einem Schulfreund hat sie mir erzählt. Von einem großen Blonden.
Der hat ein elektrisches Kinderauto gehabt. Und war der Beste in der Klasse.
50 Rainer hat der geheißen.“ (4) … . „Aber den Rainer hat es gar nicht gegeben.
In der Klasse war überhaupt kein großer Blonder. Und der Klassenbeste war
ein kleiner Dicker, der Ilse immer geärgert hat!“

b) Setzen Sie passende Sätze in die Lücken ein.


A. Die Oma hörte zu kichern auf und schaute ein bisschen traurig.
B. Die Oma freute sich darüber.
C. Die Oma schloss die Wohnungstür auf.
D. Die Oma lächelte.
E. Die Oma ging mit mir ins Zimmer.

1. 2. E 3. 4.

c) Welche Geschichten dachte Ilse aus? Warum?

Aufgabe 4.
a) Lesen Sie die Zeilen 53–69.
Ich fragte die Oma: „Hast du ihr nie gesagt, dass sie lügt?“ Die Oma schüttelte
den Kopf. „Aber geh“, sagte sie, „das mag doch niemand, wenn man ihm das
55 sagt! Und warum sie gelogen hat, habe ich doch gewusst!“ Die Oma fasste
sich mit dem Daumen und dem Zeigefinger an die dicke Nase und rieb sich
den Nasenrücken. Das macht sie immer, wenn sie nachdenkt. „Sie hat eben
erzählt, wie sie es gern hätte!“
Ich fragte: „Und wieso hat die Mutter nicht gemerkt, dass Ilse lügt?“ Meine
60 Mutter mag nämlich Lügen nicht. Meine Mutter hätte die Lügen der Ilse nie
so hingenommen wie die Oma.
Die Oma zögerte. „Also deine Mutter“, murmelte sie, „deine Mutter!“ Sie
seufzte, rieb wieder an der Nase herum und sagte: Jedenfalls muss man sich
um einen Menschen kümmern, damit man merkt, dass er lügt.“ Die Oma
65 meinte also, dass sich die Mutter nie um Ilse gekümmert hat. Ich hatte das
Gefühl, die Mutter verteidigen zu müssen, doch mir fiel nichts dazu ein.
Absolut nichts! „Wenn Ilse weiter bei mir gewohnt hätte“, sagte die Oma,
„wäre sie nicht weggelaufen. Und wenn sie weggelaufen wäre, dann hätte ich
gewusst, wo ich sie suchen muss!“

b) Entscheiden Sie aufgrund des Gelesenen, ob die folgenden Aussagen richtig


(r) oder falsch (f) sind. Nennen Sie die Textstellen.
№ Aussage r f Zeile
1 Die Oma mochte Ilse nicht die Wahrheit sagen.
2 Beim Überlegen rieb die Oma an der Nase herum.
3 Die Oma und die Mutter konnten Ilses Lüge nicht
dulden.
4 Erika wollte die Mutter vor der Oma verteidigen.

Aufgabe 5. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Warum regierte die Oma so ruhig auf die Nachricht über die Lüge? War es der
Oma gleichgültig? 2. Mussten Sie Ihren Eltern einmal lügen? In welchen
Situationen? 3. Warum meinte die Oma, dass Ilse von ihr nicht weggelaufen wäre?
Sind Sie auch dieser Meinung?

K a p i t e l 13

Aufgabe 1. Sehen Sie sich das Bild an.


Wer von diesen Personen ist Alibaba? Begründen Sie Ihre Entscheidung.

A B C

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–27.
1 Die Oma hat gestern gesagt, sie würde wissen, wo sie Ilse suchen müsste,
wenn Ilse noch bei ihr wohnte. Ich weiß nicht, wo ich Ilse suchen soll, aber
ich werde sie trotzdem suchen! Ich habe auch schon eine Idee, wo ich zu
suchen anfange. Ich fange bei Helli an! Mir ist nämlich eingefallen: Vielleicht
5 fragt mich Helli nur deshalb nicht nach Ilse, weil sie mehr weiß als ich! Und
heute in der Pause bin ich zu ihr gegangen. „Ich muss mit dir reden“, habe ich
gesagt. „Jetzt hab ich keine Zeit“, hat Helli gemurmelt und ist zum Turnsaal
gerannt.
Morgen wird sie mir nicht entwischen! Ich werde vor dem Schultor auf sie
10 warten. Und dann werde ich neben ihr hergehen und sie so lange fragen, bis
sie mir Antwort gibt. Wenn es sein muss, kann ich sehr hartnäckig sein!
Ich habe vor dem Schultor auf Helli gewartet. Sie kam erst ziemlich spät
heraus. Ich dachte: Red nicht lang herum, das nützt sowieso nichts! Also
fragte ich sie: „Helli, weißt du, wo Ilse ist?“
15 Zuerst war Helli recht unfreundlich und hat mich wie ein dummes Baby
behandelt. Aber dann ist sie vernünftig geworden und hat gesagt, dass sie gar
nichts weiß. Und dass es eine Gemeinheit von Ilse ist, der besten Freundin
nichts zu sagen. Das Einzige, was sie weiß, hat sie gesagt, ist, dass Ilse mit
Herbert Plank eine geheime Liebschaft gehabt hat. Herbert Plank geht in die
20 siebte Klasse. „Ist der auch weg?“, habe ich Helli gefragt.
„Nein“, hat Helli gesagt. „Den schönen Herbert habe ich heute auf dem Gang
gesehen. Der ist da!“ Ich habe wissen wollen, ob sich Helli bei Herbert Plank
nach Ilse erkundigt hat. Da war Helli ganz entsetzt.
„Mit dem habe ich noch nie geredet“, sagte sie. „Für die blöden Kerle aus der
25 Siebten ist man doch Luft, wenn man nicht so aussieht wie deine Schwester!“
Ich sehe meiner Schwester überhaupt nicht ähnlich und ich bin für Herbert
Plank wahrscheinlich noch weniger als Luft, doch jetzt gehe ich zu ihm!

b) Stellen Sie 3–5 Fragen zum Gelesenen und lassen Sie Ihre Kommilitonen sie
beantworten.

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 28–65.
28 Herbert Plank wohnt in der gleichen Straße wie wir. Ich habe mir seine
Adresse aus dem Telefonbuch herausgesucht.
30 Oh Gott! Ich habe den Besuch bei Herbert Plank hinter mir! Leicht war das
nicht! Als ich an der Wohnungstür klingelte, hatte ich Angstschweiß auf der
Stirn. Und ich kam nicht mehr dazu, ihn wegzuwischen, weil die Tür gleich
aufging. Ein Junge, ungefähr so groß wie Oliver, hatte sie aufgemacht.
„Ich möchte mit deinem Bruder reden“, sagte ich. „Mit welchem?“, fragte er.
35 „Mit Herbert“, sagte ich.
„Das ist eine, die will Herbert“, rief der Kleine. Ich ging zwei Schritte in die
Diele hinein, obwohl ich lieber tausend Schritte weggelaufen wäre. Und dann
− ich dachte, ich versinke in den Erdboden − dann gingen etliche Türen auf.
Zuerst kam eine Frau mit einer blauen Schürze, dann kam eine Frau mit
40 weißen Haaren. Und dann kamen zwei Jungen, die nicht Herbert Plank waren,
die ich aber schon irgendwo in der Schule gesehen hatte. Sooft eine Person in
die Diele kam, brüllte der Kleine: „Sie will Herbert!“
Ich stand in der Mitte der Diele, die anderen lehnten an den Türen und
schauten mich an. Dann rauschte eine Wasserspülung und die Klotür ging auf
45 und der Herbert Plank fragte: „Wer will mit mir reden?“ Ich habe sonst keine
Waldmausstimme, doch als ich „Ich, bitte“, sagte, piepste ich wie das jüngste
Kind der Waldmaus. Der Herbert Plank ist mindestens einen Meter neunzig
und in einem Film könnte er ruhig als schönster Jüngling der Stadt mitspielen.
Er hatte Jeans und ein schwarzes T-Shirt an, auf das ein Goldflitter-Adler
50 gestickt war. Er war barfuß. Er hatte lange, dünne Zehen. Ich starrte auf die
Zehen. „Was willst du denn?“, fragte der Herbert Plank. Die Zuschauer
hielten gespannt den Atem an. „Ich will mit dir allein reden!“ Obwohl ich
mich dreimal geräuspert hatte, piepste ich wieder wie das Waldmausbaby.
„Na, dann komm“, sagte der Herbert und zeigte auf eine Tür. Ich ging auf die
55 Tür zu, er hinter mir her. Vor der Tür überholte er mich, machte die Tür auf
und ließ mich eintreten. Dann machte er die Tür zu, bot mir den Schaukelstuhl
zum Sitzen an, hockte sich auf sein Bett und schaute mich an.
„Es ist wegen meiner Schwester“, sagte ich. Er schwieg.
„Die ist doch seit zehn Tagen fort“, sagte ich. Er schwieg.
60 „Und ich möchte wissen, ob du eine Ahnung hast ...“ Nun wusste ich einfach
nicht weiter. „Wer bitte“, fragte der Herbert, „ist deine Schwester?“ „Ilse“,
sagte ich. „Ilse Janda!“ „Tut mir leid“, sagte er. „Die kenne ich nicht!“ Er sah
aus, als ob es ihm wirklich leid täte.
Ich wollte aufstehen und weggehen, doch da wurde die Zimmertür
65 aufgerissen. Der größere der beiden Jungen kam herein. Er sagte: „Doch,
Herbert! Die kennst du! Die geht in die 5a! Ein ganz toller Apparat!“ Er
klimperte mit den Augenlidern, wackelte mit den Hüften und stelzte im
Zimmer herum wie ein Specht; garantiert nicht wie Ilse! Aber Herbert grinste
und rief: „Ach, die mit dem Zuckerhutbusen?“
70 „Genau“, sagte der Junge.
Jetzt war der Herbert plötzlich sehr interessiert. „Was ist mit der?“, fragte er.
„Was soll ich von der wissen?“
Ich dachte: Das ist ein „Zirkusdirektor“. Der hat keine Ahnung! Und die Oma
hat Recht!
75 Ich wollte gehen, doch die beiden ließen mich nicht weg. Sie fragten mir
Löcher in den Bauch. Also erzählte ich ihnen, was mir Helli erzählt hatte. Und
Herbert sagte: „Tut mir leid! Ich hatte ja keine Ahnung! Aber wenn deine
Schwester wieder auftaucht, dann soll sie sich melden. Ich stehe zur
Verfügung!“ Der Bruder begleitete mich zur Wohnungstür. Dort ange-
80 kommen, griff er nach einer Hasenfelljacke an der Kleiderablage. „Ich gehe
nämlich ein Stück mit dir“, erklärte er mir. Auf der Treppe sagte er dann: „In
unserer Klasse haben wir einen ganz komischen Typ. Den hast du sicher
schon gesehen. So einen langen dünnen Blonden mit fast weißen Haaren und
Sommersprossen. Und mit einem Fahrrad mit Affensitz und Fuchsschwanz
85 dran!“

b) Wer sind die anderen zwei Jungen auf dem Bild (Aufgabe 1)?

c) Beschreiben Sie Herbert Plank. Wie gefällt Ihnen dieser Junge?

d) Erzählen Sie über Erikas Besuch im Namen von


a) Herbert Plank, b) dem Bruder von Herbert Plank.

Aufgabe 4.
a) Lesen Sie die Zeilen 86–110.
86 Den Typ sah ich jeden Morgen. Aber ich verstand nicht, warum mir der
Bruder das erzählte.
Der Bruder fuhr fort: „Wir nennen ihn den „Getupften“. Wegen seiner
Sommersprossen. Und dieser Kerl ist seit den Sommerferien hinter deiner
90 Schwester her wie ein Luchs!“
Der Getupfte und Ilse, das war lächerlich! Solche wie den sah meine
Schwester gar nicht. Ob da eine Ameise des Weges kroch oder der Getupfte
vorbeiradelte, das war doch für Ilse ein und dasselbe!
„Meine Schwester“, sagte ich, „hat garantiert nichts mit dem Getupften!“
95 „Natürlich nicht!“ Der Bruder lächelte milde. „Aber hinter ihn her war er!
Weil er eben spinnt! Er hat sie sozusagen beschattet!“
„Beschattet?“ Ich konnte das einfach nicht glauben. „Na klar!“, sagte der
Bruder. „Weil er nicht mit ihr zusammen sein konnte, war er hinter ihr her!
Der hat gewusst, wann sie Klavierstunde hat. Und ob sie einen Schnupfen hat
100 und welche Schaufenster sie sich gern ansieht! Und alles eben! Und wenn sie
sich mit jemandem getroffen hat, dann müsste er auch das wissen!“
Und dann schlug mir der Bruder vor, ich solle zum Getupften gehen und ihn
nach meiner Schwester fragen. „Könntest du vielleicht mit mir kommen?“
fragte ich ihn. Ich rechnete damit, dass er ablehnen werde. Doch er hatte
105 nichts dagegen. Und er sagte: „Alibaba nehmen wir auch mit! Der kann den
Getupften am besten unter Druck setzen!“
Alibaba kannte ich. Er ist einer der dicksten und stärksten Jungen in unserer
Schule.
Wir verabredeten uns für den nächsten Tag um 15 Uhr beim Park. Bevor wir
110 uns trennten, fragte ich den Bruder, wie er heißt. Der Bruder heißt Nikolaus.

b) Erzählen Sie, was Sie über den Getupften erfahren haben (5-8 Sätze).

Aufgabe 5. Wie war es im Text?


a) Finden Sie die Reihenfolge der Handlungen.
1. Er klimperte mit den Augenlidern, wackelte mit den Hüften und stelzte im Zimmer
herum wie ein Specht; garantiert nicht wie Ilse!
2. Als ich an der Wohnungstür klingelte, hatte ich Angstschweiß auf der Stirn.
3. Der Bruder lächelte milde.
4. Dann machte er die Tür zu, bot mir den Schaukelstuhl zum Sitzen an, hockte sich
auf sein Bett und schaute mich an.
5. Ich habe auch schon eine Idee, wo ich zu suchen anfange.
6. Ich wollte aufstehen und weggehen, doch da wurde die Zimmertür aufgerissen.
7. Da war Helli ganz entsetzt.
8. Ich starrte auf die Zehen.
9. Ich stand in der Mitte der Diele, die anderen lehnten an den Türen und schauten
mich an.

7
b) Im Text gibt es einige Vergleiche. Finden Sie diese und erklären Sie, was
darunter gemeint wird.
z. B.: j-n wie ein dummes Baby behandeln (Zeilen 15–16) – Mit jemandem so
sprechen, als ob das ein kleines Kind wäre. / Jemandem nicht die ganze Wahrheit
sagen.

Aufgabe 6. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Warum sagte Helli nicht sofort die Wahrheit? Müssen die Verwandten immer die
Wahrheit wissen? 2. In welchen Situationen bekommt man Angstschweiß? Haben Sie
so was Ähnliches erlebt? 3. Wie meinen Sie, was bewog Nikolaus, Erika zu helfen?

K a p i t e l 14

Aufgabe 1.
a) Sehen Sie sich das Bild an.

b) Wo könnte die Handlung spielen? Wer sind diese Personen?

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 1-65.
1 Den Besuch beim Getupften werde ich nie vergessen − und wenn ich älter als
Methusalem werde! Ich war pünktlich um drei Uhr Park. Mit dem Turnbeutel.
Weil ich eigentlich zum Nachmittagsturnen hätte gehen sollen. Nikolaus und
Alibaba lehnten am Gitter beim Eingang vom Park.
5 „Und wenn er gar nicht daheim ist?“, fragte ich die beiden. „Ist er aber“, sagte
Nikolaus.
„Wir haben ihm gesagt, dass wir kommen!“, sagte Alibaba.
„Und er hat sehr darüber gestaunt“, sagte Nikolaus. „Kannst dir sicher sein,
der wartet schon bei der Tür!“, sagte Alibaba.
10 Er hatte Recht! Der Getupfte öffnete uns die Wohnungstür, noch bevor wir die
Klingel gedrückt hatten. Er führte uns durch einen dunklen Flur in sein
Zimmer. Sein Bett bot er uns als Sitzplatz an. Er setzte sich, uns gegenüber,
auf den einzigen Stuhl, der im Zimmer war. „Um was dreht es sich?“, fragte
er, griff nach einer Zigarette, holte ein Feuerzeug aus der Hosentasche und
15 zündete sich die Zigarette an. „Du kennst die Dame?“, Alibaba legte eine
Hand auf meine Schulter. Der Getupfte nickte. „Und du weißt, was mit ihrer
Schwester passiert ist?“, fragte Nikolaus. Der Getupfte nickte wieder. „Sie ist
verschwunden“, sagte er.
„Du Trottel“, rief Nikolaus. „Das wissen wir selbst!“ „Wo sie hin ist, sollst du
20 uns sagen!“, rief Alibaba. „Aber das weiß ich doch nicht“, sagte der Getupfte.
Jetzt hör mir einmal zu!“ Nikolaus stand auf, stellte sich hinter den Getupften
und legte ihm beide Hände auf die Schultern.
„Wir wissen genau, dass du Ilse Janda nachspioniert hast! Hinter ihr her bist
du geschlichen. Beobachtet hast du sie. Und wir wollen jetzt wirklich nicht
25 darüber reden, ob das normal ist oder heller Wahnsinn! Wir wollen bloß
wissen, ob du etwas beobachtet hast, was uns weiterhelfen könnte!“
Der Getupfte protestierte. Nie im Leben, sagte er, sei er hinter meiner
Schwester hergewesen! Er sei ja nicht verrückt!
Aber Nikolaus und Alibaba lachten bloß. „Es hat keinen Sinn, Getupfter“,
30 sagte Nikolaus. „Leugnen ist zwecklos! Jeder weiß doch, dass das dein
Freizeitvergnügen war!“
Und Alibaba fügte hinzu: „Ist ja auch kein Verbrechen! Ist halt ein zäher
Bursche! Hätte ja wirklich sein können, dass du damit Erfolg hast. Viele
Frauen mögen es, wenn man so hartnäckig hinter ihnen her ist!“ Das war zwar
35 ein Blödsinn, aber es war die richtige Art, den Getupften zum Reden zu
bringen. Endlich gab er zu, viele Nachmittage lang der „Schatten“ meiner
Schwester gewesen zu sein. Und als er das endlich zugegeben hatte, sprudelte
das Wissen über meine Schwester nur so aus ihm heraus. Ich hatte das Gefühl,
dass er uns gar nicht mehr böse war, dass er froh war, endlich einmal alles
40 erzählen zu können.
Zuerst berichtete er bloß Dinge, die ich sowieso wusste. Wann Ilse zur
Klavierstunde gegangen war und dass sie Evi besucht hatte und solchen
lächerlichen Kram. Doch dann erzählte er uns, dass sie einmal in ein Espresso
hineingegangen und kurz darauf mit einem Mann aus dem Espresso wieder
45 herausgekommen war. „Und dann sind sie in ein Auto gestiegen“, sagte er.
„Und weggefahren! Mit dem Fahrrad bin ich da natürlich nicht
nachgekommen!“ „In einen roten BMW?“ fragte ich. Der Getupfte nickte.
„Und der Mann?“, fragte Alibaba. „Hast du über den was herausgekriegt?“
„Alles!“ sagte der Getupfte und zündete sich eine neue Zigarette an. „Der
50 Mann ist die GOLDENE GANS!“ „Was ist der?“ fragten wir im Chor.
Der Getupfte erklärte: „Natürlich heißt er nicht wirklich GOLDENE GANS.
Aber wenn er nicht mit dem BMW herumbraust, dann steht der Schlitten
immer vor dem Restaurant ZUR GOLDENEN GANS. In der Rückertgasse.
Das Haus hat nur einen Stock. Unten ist das Restaurant und oben, nehme ich
55 an, ist die Wohnung vom Wirt. Und der Mann, der sich mit Ilse getroffen hat,
den habe ich sowohl hinter den Wirtshausfenstern gesehen als auch aus einem
Fenster im ersten Stock herausschauen. Und einmal habe ich Ilse mit dem
Hund gesehen!“ „Mit welchem Hund?“, fragte ich.
„Na, mit dem Hund, der sonst immer vor der Tür vom Restaurant liegt“, sagte
60 der Getupfte. „Mit dem ist sie spazieren gegangen!“
Dann erfuhren wir vom Getupften noch, dass die GOLDENE GANS oft im
roten BMW an der Straßenecke vor unserem Haus auf Ilse gewartet hat. Und
dass der rote BMW, seit Ilse verschwunden ist, auch nicht mehr vor dem
Restaurant steht.
65 Mehr konnte uns der Getupfte nicht sagen. Also verabschiedeten wir uns.

b) Beantworten Sie die Fragen.


1. Warum kam Erika mit dem Turnbeutel zum Treffen? 2. Wovon waren die Jungen
überzeugt? 3. Wie empfang der Getupfte seinen Besuch? 4. Wie gelang es Alibaba,
den Getupften zum Reden zu bringen? 5. Was Neues hat Erika über Ilse erfahren?
6. Wer ist das die „Goldene Gans“?

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 66–118.
66 Unten, vor der Haustür, hatte es Nikolaus plötzlich sehr eilig. „Ich muss
heim“, rief er. „Sonst schreien sie vor Hunger!“ Dann lief er die Straße
hinunter. „Wer hat Hunger?“ fragte ich Alibaba. „Seine Meerschweinchen“,
sagte Alibaba. „Er spinnt nämlich! Er hat, glaube ich, vierundfünfzig Stück.
70 Vielleicht sind es jetzt aber auch schon sechzig!“ „Das gibt es doch nicht!“,
rief ich.
„Doch“, sagte Alibaba. „Die vermehren sich nämlich rapide!“
„Und seine Eltern? Die erlauben das?“ Ich konnte es noch immer nicht
glauben.
75 „Natürlich jammern sie“, sagte Alibaba. „Aber Nikolaus lässt sich nichts
verbieten!“ Er sagte das sehr anerkennend.
Ich seufzte.
„Da gibt es nichts zu seufzen“, erklärte Alibaba. „Wer sich etwas verbieten
lässt, ist selber dran schuld!“ Er schnäuzte sich in ein großes, kariertes
80 Taschentuch. „In Wirklichkeit sind Eltern nämlich machtlos. Die sind Papier-
tiger! Man muss nur einen starken Willen haben! Alles, was sie erreichen
können, ist, dass sie selber nervenkrank werden oder Magengeschwüre
kriegen!“ „Nein!“ Ich schüttelte den Kopf. „Sie können dich schlagen und
einsperren und dir kein Geld geben. Oder dich in ein Heim stecken!“
85 Alibaba sah mich entsetzt an. „Ich rede doch von normalen Eltern“, rief er.
„Und nicht von Sadisten!“ Er schaute mich interessiert an. „Oder haben dich
deine Alten schon einmal geschlagen?“
Merkwürdigerweise sagte ich „nein“. Dabei hat mir die Mutter schon oft eine
heruntergehauen. Manchmal, wenn sie nervös ist, schlägt sie sogar wegen
90 Kleinigkeiten. Einmal deswegen, weil unter meinem Bett ein halber Apfel lag,
und einmal, weil ich meine Schuhe nicht geputzt hatte. „Na eben“, sagte
Alibaba zufrieden. „Kein normaler Mensch schlägt ein Kind!“ Alibaba lachte.
„Einmal“, sagte er, „da wollte mir meine alte Dame eine kleben. Da habe ich
sie angeschaut und gefragt, ob sie ganz sicher ist, dass ich nicht
95 zurückschlagen werde. Da hat sie es bleiben lassen.“ „Hättest du wirklich?“,
fragte ich.
Alibaba schüttelte den Kopf. „Ach wo, die Frau ist sehr zerbrechlich. Und
man schlägt keine Schwächeren!“ „Und dein Vater?“, fragte ich.
„Der?“ Alibaba lachte wieder. „Der ist total verdreht. Dem ist völlig egal, was
100 ich tue. Der ist der Überzeugung, dass aus seiner Erbmasse nur ein herrlicher
Mensch werden kann. Bloß dass ich zu dick bin, stört ihn. Und für jedes
Ungenügend, das ich bekomme, schenkt er mir eine Goldmünze aus seiner
Sammlung. Als Trost. Dabei bin ich über schlechte Noten gar nicht traurig!“
Anscheinend glotzte ich ziemlich blöde, denn Alibaba sagte: „Mädchen, mach
105 den Mund zu, sonst bekommst du Halsweh!“ Ich machte den Mund zu. Zum
Reden hatte ich sowieso keine Lust. Ich höre nicht gern von Eltern, die so
lustig und so komisch sind. Das macht mich traurig und auch ein bisschen
neidisch.
Ich dachte mir: Der gibt ja bloß an! Aber ganz einreden konnte ich mir das
110 nicht. Denn schon daran, wie Alibaba angezogen war, war zu merken, dass
der Kerl tun konnte, was er wollte. Er trug nämlich ausgefranste Jeans mit drei
bunten Flicken am Hinterteil und roten Filzstiftzeichnungen auf den
Hosenbeinen. Auf dem Kopf hatte er einen uralten Filzhut. Einen Damenhut.
Rosarot! Und der Mantel, den er anhatte, der musste einmal seinem Urgroß-
115 vater gehört haben!
Meine Mutter hätte einen Schreikrampf bekommen, wäre ich so
herumgelaufen. Nicht einmal bis zur Wohnungstür wäre ich mit dieser
„Ausstattung“ gekommen.

b) Entscheiden Sie aufgrund des Gelesenen, ob die folgenden Aussagen richtig


(r) oder falsch (f) sind. Nennen Sie die Textstellen.
№ Aussage r f Zeile
1 Nikolaus musste nach Hause, denn seine Haustiere
schrien vor Hunger.
2 Alibaba meinte, dass die meisten Eltern wie Tiger
aussehen.
3 Alibabas Vater schenkte dem Sohn wenig
Aufmerksamkeit.
4 Sein Vater wird nicht betrübt, wenn Alibaba eine
schlechte Note bekommt.
5 Erika beneidete Alibaba um seine Eltern.
6 Erika glaubte Alibabas Erzählungen über seine Eltern
nicht.
7 Erikas Mutter würde sich sehr ärgern, wenn Erika
getragene Kleidung anhabe.

Aufgabe 4.
a) Entsprechen die Bilder dem Inhalt des Kapitels?
A B

C D

b) Fassen Sie das Gelesene in 5–8 Sätzen zusammen.

Aufgabe 5. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Kennen Sie eine(n) mit Sommersprossen? Was sagt man über solche Menschen?
2. Welche Vorstellung haben Sie über den Getupften bekommen, nachdem Sie die
Beschreibung seines Zimmers gelesen hatten? 3. Dürfen die Eltern ihre Kinder
schlagen? (Wenn ja, in welchen Situationen?) 4. Manche jungen Leute ziehen sich so
an wie sie wollen, auch wenn das gegen die allgemeine Vorstellung über die Norm
ist. Was halten Sie davon?

K a p i t e l 16

Aufgabe 1.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–16.
1 Nach dem Essen trug ich das Geschirr in die Küche und stellte es in das
Spülbecken.
Die Mutter war bei Oliver und Tatjana im Zimmer. Ich hörte, wie sie aus einem
Buch vorlas. Kurt rollte den Fernsehapparat ins Schlafzimmer. Im
5 Wohnzimmer kann er ja jetzt nicht mehr fernschauen, weil die Amtsrätin auf
der Couch schläft, und die geht immer schon um elf Uhr zu Bett.
Ich dachte mir gerade: Für heute ist der Krach vorüber! Da klingelte es an der
Wohnungstür. Halb zehn war es schon. Ich bekam Herzklopfen. Ich dachte mir:
Um diese Zeit kommt doch kein Besuch mehr! Das muss mit Ilse
10 zusammenhängen! Das muss die Polizei sein! Und dann bekam ich noch mehr
Herzklopfen, weil ich plötzlich dachte: Vielleicht ist es Ilse selber!
Ich glaube, Kurt dachte etwas Ähnliches, denn er starrte auf die Wohnungstür
und rührte sich nicht. Es klingelte wieder.
„Ist vielleicht der Hausmeister“, sagte Kurt und wollte zur Tür hin. Da kam die
15 Amtsrätin aus dem Wohnzimmer, rief „Was, öffnet denn keiner?“, überholte
Kurt und riss die Wohnungstür auf. Vor der Tür stand …

b) Was meinen Sie, wer könnte das sein? Begründen Sie Ihre Vermutungen.

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 17–30.

b) Setzen Sie in die Lücken passende Adjektive/Adverbien/Partizipien ein.

angenehm ausgeflippt hilfesuchend rosa freundlich


unbehaglich freundlich bemalt rosa spät vergammelt

17 Mit (1) … Damenhut, Urgroßvatermantel und (2) …en Jeans. Er lächelte die
Amtsrätin (3) … an. „Pardon“, sagte er, „entschuldigen Sie die
(4) …e Störung, ich suche ...“, Alibaba schaute, an der Amtsrätin vorbei, in
20 die Diele hinein. „Ach, da ist ja mein Sweety!“, rief er mir zu.
Die Amtsrätin hält Menschen, die wie Alibaba aussehen, nicht für
Gymnasiasten, sondern für (5) …e, (6) …e Typen, und vor solchen hat sie
Angst. Sie wich vor Alibaba zurück und Alibaba nahm das als Einladung
einzutreten.
25 Die Mutter, Oliver und Tatjana waren auch in die Diele gekommen und
schauten Alibaba an. Der nahm den (7) … Hut vom Kopf, nickte in die
Runde, trat von einem Fuß auf den anderen und fühlte sich (8) … . Was ja
kein Wunder war! Derart angestaunt zu werden ist nicht
(9) … . (10) … schaute er mich an. Aber die Hilfe kam von Kurt. Der sagte
30 (11) … : „Guten Abend, junger Mann!“

c) Man sagt: „Der erste Eindruck wirkt“. Welchen Eindruck hat Alibaba auf die
Familienangehörigen von Erika gemacht?

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 31–68.
31 Da grinste Alibaba wieder und erklärte: „Ich habe ihrer Tochter etwas
Wichtiges mitzuteilen!“ „Na, dann teile mit“, sagte Kurt.
„Ist aber, bitte, ein Unter-vier-Augen-Gespräch“, sagte Alibaba. Kurt nickte
und zeigte mit der Hand zu meiner Zimmertür. Ich lief zu meinem Zimmer,
35 machte die Tür auf, ließ Alibaba eintreten und schlug die Tür wieder zu.
Alibaba ließ sich auf das Bett Ilse fallen. „Mensch, was war denn das für ein
mehrfacher Alptraum?“, fragte er. „Die zwei Weiber haben mich ja
angeschaut, als war ich das Krokodil im Mädchenpensionat!“ Alibaba
schüttelte angewidert den Kopf. „Kein Wunder, dass deine Schwester weg
40 ist!“ Dann entschuldigte er sich bei mir. „Was taktlos“, sagte er. „Aber die
zwei Weiber haben mich total geschockt!“ Und dann sagte er, er sei so spät
noch gekommen, weil er eine tolle Neuigkeit habe.
„Der dicke Wirt hat einen Bruder“, sagte er. „Einen sehr jungen Bruder. Und
der fährt einen roten BMW Das wird wohl der Mann sein, den wir suchen!“
45 Ich wollte wissen, wie Alibaba das herausbekommen hatte.
„War nicht schwer“, sagte er. „Nach dem Kino bin ich noch einmal zur
GOLDENEN GANS. Ich wollte eigentlich nur schauen, ob vielleicht der rote
BMW dort parkt. Und dann war im Nachbarhaus, im Erdgeschoss, ein Fenster
offen und aus dem Fenster schaute eine alte Frau heraus. Da hab ich mir
50 gedacht, die frage ich einfach. Und dann habe ich ihr einen Bären
aufgebunden. Dass ich ein armer, sehr armer Junge bin, habe ich ihr erzählt.
Und dass mir ein roter BMW beim Einparken mein Fahrrad kaputt gemacht
hat. Und dass ich jetzt einen roten BMW suche und den jungen Mann, der
dazu gehört. Damit mir der den Schaden ersetzt!“
55 „Und die hat dir das geglaubt?“, fragte ich. „Na klar!“, sagte Alibaba. „Die hat
sich gefreut. Die kann den Kerl nämlich nicht leiden. Weil er seine Autotür
vor ihrem Fenster immer so laut zuschlägt. Mitten in der Nacht!“
„Hat sie auch etwas von der Ilse gewusst?“, fragte ich. Alibaba erklärte,
danach habe er die alte Frau nicht gefragt. „Das wäre zu auffällig gewesen“,
60 sagte er. Jedenfalls hat sie mir erzählt, dass der Wirt ein guter Mensch ist,
arbeitsam, ehrlich und sparsam. Aber der junge Bruder ist ganz anders. Faul
und verschwenderisch. Nichts arbeitet er. Angeblich studiert er. Aber er macht
nie Prüfungen. Er interessiert sich nur für Autos und für Mädchen. Und lebt
vom Geld seines Bruders! Das warʼs, was ich dir sagen wollte.“ Alibaba stand
65 auf. „Und dass deine Schwester mit dem Kerl fortgefahren ist, scheint mir
jetzt sicher. Und wenn das so ist, dann wird sie schon wiederkommen. Ich an
deiner Stelle würde jetzt gar nichts mehr unternehmen! Deiner Schwester geht
es gut! Das ist doch im Moment die Hauptsache, oder?“

b) Beantworten Sie die Fragen zum Gelesenen.


1. Wie erklärte Alibaba seinen späten Besuch? 2. Wie fühlte sich der Junge bei dem
Empfang in der Diele? 3. Woher hatte Alibaba die Information über Ilse jungen
Mann? 4. Was haben Sie über den jungen Mann erfahren, mit dem Ilse weggelaufen
war?

Aufgabe 4.
a) Lesen Sie die Zeilen 69–121.
69 Ich nickte und führte Alibaba zu unserer Wohnungstür. „Dann bis morgen,
Sweety“, sagte Alibaba, nahm meine Hand, hauchte mir einen Kuss auf den
Handrücken und lief zur Treppe hin. Ich schloss die Wohnungstür und lehnte
mich an die Wand. Ich hörte die Stimmen vom Kurt und der Mutter aus dem
Wohnzimmer. Die Wohnzimmertür war zu. Ich konnte nicht verstehen, was
die Mutter und Kurt redeten, aber irgendwie klangen die Stimmen böse.
75 Ich ging leise zur Wohnzimmertür hin. Jetzt konnte ich die Stimmen
verstehen. Der Kurt sagte gerade: „Das ist aber komisch! Zuerst heißt es, dass
ich mich zu wenig um die Kinder kümmere, und wenn ich mich dann
kümmere, ist es auch nicht recht! Könntest du mir freundlicherweise sagen,
was ich eigentlich soll?“
80 Die Amtsrätin war auch im Wohnzimmer. Sie sagte: „Also auf gar keinen Fall
hättest du dieses Individuum zu ihr ins Zimmer lassen sollen!“
„Er hat sich nicht einmal vorgestellt!“, sagte die Mutter. „Und fast zehn Uhr
war es auch schon!“, sagte die Amtsrätin.
„Und männlich war das Wesen auch noch dazu!“, rief der Kurt höhnisch.
85 „Mit dir ist ja nicht zu reden“, rief die Mutter. „Ich habe doch nichts dagegen,
dass die Erika auch mit Jungen befreundet ist! Aber dieser entsetzliche Kerl
ist erstens zu alt für sie, zweitens zu dick, drittens zu hässlich, viertens zu
vergammelt und ...“
Was sie noch alles gegen den Alibaba einzuwenden hatte, erfuhr ich nicht
90 mehr, weil Kurt rief: „Ist ja erstaunlich, was du an einem Menschen in ein
paar Sekunden alles feststellen kannst! So eine Menschenkenntnis möchte ich
haben!“
Die Mutter fing wieder zu weinen an. „Hör mit der ewigen Heulerei auf!“, rief
Kurt. Da sagte die Mutter, dass Kurt gemein sei und das Leben mit ihm eine
95 Qual. Kurt rief, er zwinge ja keinen Menschen, mit ihm zu leben. Und die
Mutter schrie, das könne er leicht sagen! Weil er wisse, dass sie mit ihren vier
Kindern nicht einfach weggehen könne!
Aber wenn sie keine Kinder hätte, wäre sie schon längst fortgegangen.
Dann sagte die Amtsrätin, dass sie zwar von Anfang an dagegen gewesen sei,
100 dass ihr Sohn die Mutter heiratet, aber nun müsse sie doch der Mutter Recht
geben. „Kinder müssen erzogen werden“, sagte sie. „Das verstehst du anschei-
nend nicht!“
„Was ich nicht verstehe“, rief Kurt, „ist, dass man Kinder quälen und
unglücklich machen muss!“ Worauf die Mutter — unterbrochen von viel
110 Schnäuzen und Schluchzen − erklärte, dass sie ihre Kinder nicht unglücklich
machen wolle. Bloß anständiges Benehmen und gute Manieren wolle sie
ihnen beibringen! Und Moral! Und Fleiß! Und Ehrlichkeit!
„Wie ich sie von der alten Janda zu mir genommen habe“, sagte sie, „da
waren sie doch ganz verzogen! Die hat ihnen doch alles durchgehen lassen!
115 Die waren doch wahnsinnig verwöhnt und haben sich nicht benehmen
können!“
Ich wollte nicht weiter lauschen. Ich ging in mein Zimmer und räumte meine
Schulsachen ein. Dann ging ich schlafen. Ich legte mich in Ilses Bett. Das Bett
war noch immer nicht frisch überzogen. Es roch nach Ilse. Nach ihrem Haar-
120 spray und ihrem Eau de Cologne. Ich knipste das Licht aus, dachte ein
bisschen an Ilse und weinte ein bisschen.
b) Es geht hier um einen Familienkonflikt.
 Nennen Sie die Ursache des Konflikts.
 Geben Sie den Verlauf des Konflikts wieder, indem Sie die Tabelle mit
ausfüllen.
Kurt Mutter Amtsrätin
alles, was er machte, war … fand Kurts Benehmen
für die Mutter falsch falsch
… … …

… … …

Aufgabe 5. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Was würden Sie denken / fühlen, wenn Sie um halb zehn abends hören, dass es an
der Tür klingelt? 2. Wie wurden Ihre Freunde / Bekannten von Ihren Eltern spät am
Abend empfangen? 3. War der Alibaba ein guter Psychologe? Wie kann man noch
die anderen Personen zum Reden bringen? 4. Finden Sie Alibaba manierlich?
5. Warum beurteilt man einen Menschen oft nach seiner Kleidung?

K a p i t e l 17

Aufgabe 1. „Eine Karte aus Florenz und keine Münze zum Telefonieren“.
a) Sehen Sie sich das Bild an.

b) Äußern Sie Ihre Vermutungen: Wer bekommt diese Karte und von wem?

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–39.
1 Als mich Oliver am Morgen aufweckte, sagte er mir, dass die Mutter noch
schläft. Und dass wir leise sein müssen, damit sie nicht aufwacht. Er flüsterte
sogar in meinem Zimmer, obwohl er da ruhig laut hätte reden können. „Und
die Amtsrätin?“, fragte ich.
5 „Wer?“, fragte Oliver. Er hatte keine Ahnung, dass ich seine Oma im
Geheimen als Amtsrätin bezeichne. „Die Oma“, sagte ich.
„Die ist zum Bäcker gegangen“, flüsterte er. Ich stand auf und ging zum
Badezimmer. Kurt war drinnen und rasierte sich. „Bin schon fertig“, sagte er.
„Kannst schon dableiben!“ Er zog den Rasierstecker aus der Steckdose.
10 Ich dachte: Vielleicht hat Alibaba doch nicht Recht, vielleicht sollte man doch
etwas unternehmen! Ich sagte: „Du, Kurt …“
Kurt schmierte sich etwas Creme ins Gesicht. „Ich habe es brandeilig“, sagte
er. „Ich muss ohne Frühstück weg! Bis Mittag muss ich einen Artikel fertig
haben! Übrigens …“ Er deutete mit dem Kopf in Richtung Schlafzimmer.
15 „Die Mutter schläft noch. Sie hat drei Schlafpulver genommen. Sie ist mit den
Nerven komplett fertig. Wäre schön, wenn ihr sie nicht aufweckt!“ Ich nickte.
Kurt wischte sich die cremigen Finger am Handtuch ab und ging aus dem
Bad.
Ich hörte das Schnaufen der Amtsrätin vor der Wohnungstür. Ich schloss die
20 Badezimmertür und riegelte ab. Dreimal klopfte die Alte an die Tür und rief:
„Das Frühstück ist fertig!“ Aber sooft sie klopfte, drehte ich das Wasser weit
auf, damit sie glauben sollte, ich höre das Klopfen nicht. Dann lief ich aus
dem Bad in mein Zimmer, zog mich im Weltrekordtempo an, packte meine
Schultasche und verließ auf Zehenspitzen das Zimmer und die Wohnung. Ein
25 Tag, ohne Amtsrätin begonnen, fand ich, war ein guter Tag. Dafür lohnte es
sich sogar, einen leeren, knurrenden Magen zu haben!
Ich ging zum Haustor hinaus, die Straße hinunter, der Schule zu. Es regnete
ein bisschen. Ich hatte keinen Schal um, mich fror am Hals. Der Himmel war
ganz grau. Er sah so aus, als ob er jeden Augenblick herunterfallen könnte. Ich
30 drehte mich um und schaute zu unserem Haus zurück. Unser Haus kam mir
fremd vor. So fremd wie damals, als ich es zum ersten Mal gesehen hatte, als
ich mit der Mutter und der Ilse hergekommen war, um den „Onkel Kurt“ zu
besuchen.
Langsam ging ich weiter und plötzlich kam mir alles sehr fremd vor. Die
35 Bäckerei, das Milchgeschäft, sogar der Supermarkt, in dem ich jeden Tag
einkaufte. Und der Gedanke, dass ich schleunigst in die Schule gehen muss,
war mir auch fremd. Ich ging weiter, kam zur Schule, ging an der Schule
vorbei, bog in eine Seitengasse ein, ging geradeaus, bog wieder in eine
Seitengasse ein und ging weiter.

b) Erzählen Sie über den Morgen in der Familie im Namen von Oliver / Kurt /
der Amtsrätin (6–8 Sätze).

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 40–109.
40 Ich habe es wirklich nicht geplant gehabt, aber plötzlich war ich in der
Rückertgasse. Drei Häuserblocks von der GOLDENEN GANS entfernt. Ich
bekam Herzklopfen. Ich dachte: Vielleicht steht der rote BMW jetzt vor dem
Haus? Vielleicht sitzt sogar Ilse drin! Ich sagte mir, dass das sicher nicht so
sein könne, dass das bloß meine dumme Fantasie sei, dass ich überhaupt
45 dumm bin! Trotzdem ging ich langsam auf die GOLDENE GANS zu.
Natürlich stand da kein roter BMW! Ein Bierwagen stand da. Zwei Männer in
Overalls klappten hinten am Bierwagen die Holzwand herunter und rollten ein
Fass aus dem Wagen. Ich stellte mich neben das Haustor von der
GOLDENEN GANS und schaute ihnen zu.
50 Die Tür vom Restaurant war offen. Der Wirt stand in der Tür. Diesmal hatte
er eine rote Mütze auf. Neben ihm saß der große Hund. Der Wirt redete mit
den Männern. Dass das Wetter scheußlich war, sagte er. Und dass er auch ein
Fass dunkles Bier bestellt hatte. Dann schaute der Wirt mich an. Er nickte mir
zu und ich sagte: „Grüß Gott!“
55 Der große Hund kam zu mir und ließ sich streicheln. „Sag, woher kenne ich
dich denn?“, fragte mich der Wirt. „Ich habe gestern bei Ihnen Würstel und
Torte gegessen“, sagte ich.
„Ach ja“. Der Wirt lachte. „Mit deinem Freund! Das war der mit dem rosa
Damenhut, gelt?“ Ich nickte.
60 Dann kam einer der Männer, die das Bier abgeladen hatten, zum Wirt. Er hatte
einen Block in der Hand und einen Kugelschreiber. Der Block war ein
Lieferschein-Block. Der Wirt nahm den Kugelschreiber und wollte den
Lieferschein unterschreiben. Der Kugelschreiber schrieb nicht. „So ein
Dreck“, sagte der Bier-Mann und suchte nach einem anderen Kugelschreiber.
65 „Hab selber einen“, sagte der Wirt und griff in die Tasche seiner
Bauchschürze. Er holte einen Kugelschreiber heraus und unterschrieb den
Lieferschein. Und ich starrte den Kugelschreiber an. Das war mein
Kugelschreiber! Ich konnte mich gar nicht irren! Den hatte ich vor einem Jahr
zum Geburtstag bekommen! Er war nicht nur genauso flieder-lila wie mein
70 Kugelschreiber und in der Mitte − genauso wie mein Kugelschreiber − mit
einem grünen Tesaband verklebt, er hatte auch mein Monogramm: E.J. Zwei
goldene Buchstaben. Vor ein paar Wochen war mein Kugelschreiber plötzlich
verschwunden gewesen. Ich hatte gedacht, jemand aus meiner Klasse hätte ihn
eingesteckt.
75 Ich ging näher an den Wirt heran und sagte: „Sie haben einen schönen
Kugelschreiber!“
Der Wirt blickte mich sehr erstaunt an. „Weiß gar nicht, wo der her ist“, sagte
er. Er entdeckte das Monogramm. „E J, E J“, murmelte er. „Ich kenne keinen
E J! Den muss einer bei mir liegen lassen haben!“ Er hielt mir den
80 Kugelschreiber hin. „Wenn er dir so gefällt, nimm ihn!“
Ich bedankte mich höflich für meinen Kugelschreiber.
„Mein Monogramm ist auch E J“, sagte ich. „Weil ich Erika Janda heiße!“
Der Wirt freute sich über diesen „lustigen Zwischenfall“. Aber mein
Familienname besagte ihm anscheinend überhaupt nichts! Und ich hatte das
85 Gefühl: Langsam wundert sich der Wirt über das komische Kind, das da
neben ihm herumsteht, sich Kugelschreiber schenken lässt und nicht in der
Schule sitzt! Weil am Haus gegenüber das Schild von einem Zahnarzt war,
sagte ich. „Ich soll nämlich zum Zahnarzt gehen!“
Der Wirt lachte. „Armer Wurm“, sagte er. „Hast Angst! Schäm dich deswegen
90 nicht! Ich hab auch immer Angst vor dem Zahnarzt!“
„Hab ich ja gar nicht“, sagte ich. „Ich bin nur zu früh dran. Und ich mag
Wartezimmer nicht!“
Dann kam ein kleines gelbes Postauto gefahren und hielt vor uns. Der
Briefträger stieg aus und überreichte dem Wirt einen ganzen Stoß Post.
95 Zwischen weißen und blauen Kuverts steckte eine große Ansichtskarte. Der
Wirt zog sie heraus.
„Florenz“, sagte er.
„Da müsstʼ man jetzt sein!“, sagte der Briefträger. „Von meinem Bruder“,
sagte der Wirt. „Ja, der hat es gut“, sagte der Briefträger. Ich trat ganz nahe an
100 den Wirt heran, um die Schrift auf der Karte sehen zu können. Es war eine
winzig kleine, ziemlich unlesbare Schrift. Aber unter dem Geschriebenen
stand deutlich zu lesen: ERWIN. Unter dem ERWIN war ein Pluszeichen und
neben dem stand: ILSE. Und das war garantiert die Schrift von meiner
Schwester! „Schreibt nix Besonderes“, sagte der Wirt. Der Briefträger ging zu
105 seinem Auto zurück. „Wann kommt denn Ihr Bruder wieder?“, fragte ich. Der
Wirt zuckte mit den Schultern. „Das weiß man bei dem nie! Wenn ihm das
Geld ausgeht, wahrscheinlich!“ Er lachte. Es klang nicht sehr freundlich.
Dann schaute er mich an, legte die Stirn in Falten und fragte: „Wieso willst du
das denn wissen?“

b) Beantworten Sie die Fragen.


1. Was ließ Erikas Herz stark klopfen? 2. Womit beschäftigte sich der Wirt des
Restaurants? 3. Woher kannte der Wirt Erika? 4. Woran erkannte Erika ihren
Kugelschreiber? 5. Was erfuhr Erika Gespräch zwischen dem Wirt und dem
Briefträger?

Aufgabe 4.
a) Sehen Sie sich das Bild an.

b) Ist die Karte richtig geschrieben? Recherchieren Sie im Internet. Sammeln


Sie Tipps für das Schreiben und Gestalten von Geburtstagskarten.

c) Vergleichen Sie das mit der Information “Wie schreibt man einen privaten
Brief“ (Kapitel 10, Aufgabe 5).
d) Sie sind Erwin. Schreiben Sie eine Karte an seinen Bruder.
Aufgabe 5.
a) Lesen Sie die Zeilen 110–133.
110 Da lief ich einfach weg. Ich schämte mich schrecklich. Ich lief die Straße
hinunter, immer weiter. Es fing wieder zu regnen (1) … . Die Schultasche zog
mir die linke Schulter schief, eine nasse Haarsträhne baumelte (2) … beim
Laufen in die Augen. Mein (3) … knurrte laut. Und meine Schuhe waren
auch schon innen nass. Je länger ich durch den Regen rannte, umso sicherer
115 wurde ich: Ilse muss schnell wieder zurück! Der Kerl hat sie sicher nicht
richtig lieb! Und Ilse soll bei keinem sein, der sie nicht richtig lieb hat! Und
mir war auch klar: Ich brauche (4) … , der mir hilft, Ilse zurückzuholen!
Zuerst (5) … mir Alibaba ein! Aber der, überlegte ich mir, konnte mir da auch
nicht helfen! Der war zwar älter und (6) … als ich, aber er war auch ein Kind.
120 Ich brauchte einen erwachsenen Menschen! Kurt, dachte ich, Kurt muss mir
helfen!
Ich wollte Kurt anrufen. 56 56 16, die Nummer der Redaktion kenne ich
auswendig! Und vorne an der (7) … war eine Telefonzelle. Als ich bei der
ankam, fiel mir ein, dass ich kein Geld bei mir hatte. Nicht einmal eine Münze
125 fürs Telefon!
Ich konnte doch nicht (8) … jemanden um Geld anbetteln! Obwohl ich schon
gesehen hatte, dass Kinder das machen. Eigentlich wäre ja auch gar nichts
dabei! So geizig, dass sie nicht eine Münze (9) … Telefon herausrücken, sind
nur wenig Menschen. Aber ich schaffte das nicht! Ich dachte: Lieber laufe ich
130 zu Fuß in die Redaktion von Kurt! Doch das war keine gute Idee. Mindestens
eine Stunde hätte ich da gebraucht. Und dann wäre Kurt sicher schon in der
Vormittags-Redaktionskonferenz gewesen. Und (10) … durfte man ihn nicht
stören. Und am Nachmittag war Kurt immer „unterwegs“.
b) Setzen Sie passende Wörter in die Lücken ein.
a. am e. ihn i. fürs m. jemanden q. dann
b. fiel f. mutiger j. trat n. dicker r. Ecke
c. Straße g. Ohr k. an o. zu s. dort
d. mir h. Magen l. Straße p. einfach t. mich
c) An diesem Morgen war Erika von Pech verfolgt. Sind Sie damit
einverstanden?
Aufgabe 6.
a) Lesen Sie die Zeilen 134–190.
134 Natürlich hätte ich warten können, bis Kurt am Abend heimkommt.
Schließlich war Ilse schon so lange weg. Da kam es nun auf ein paar Stunden
auch nicht mehr an. Ich weiß nicht, warum ich plötzlich in so einer Panik
war! So aufgeregt und so ungeduldig! Mir war so zumute, als ob es jetzt auf
jede Minute ankäme! Und da fiel mir die Oma ein! Die wohnte gar nicht weit
weg von der Rückertgasse! Und die hatte sicher Geld zum Telefonieren für
140 mich! Durch einen richtigen Wolkenbruch hindurch lief ich zur Oma.
Klatschnass kam ich am Haus der Oma an. Und schrecklich kalt war mir.
Meine Zähne klapperten. Und meine Finger waren ganz steif. Die Nachbarin
der Oma sagte mir, dass die Oma im Keller, in der Waschküche sei. Ich
stolperte in den Keller hinunter. Die Waschküche war voll Dampf. Die Oma
145 hatte eine Gummischürze umgebunden und rührte im großen Wäschekessel
herum. Erschrocken schaute sie mich an und fragte: „Was ist denn passiert?
Wieso bist du denn am Vormittag da? Was ist geschehen?“
„Ich brauche Geld zum Telefonieren“, sagte ich und setzte mich neben den
Ofen. Da war es angenehm warm. Jetzt sag mir aber, was wirklich los ist“,
150 sagte die Oma. Ich nickte und erzählte ihr alles. Alles, was ich wusste. Vom
Wirt und vom Bruder, vom roten BMW, von meinem Kugelschreiber und
der Ansichtskarte.
Die Oma hörte mir zu, rieb sich die Nase mit dem Daumen und dem
Zeigefinger und sagte bloß: „Na ja!“
155 Dann schob sie eine Haarsträhne aus der Stirn unter Kopftuch und rührte
wieder im Wäschekessel. „Hilfst du mir?“ fragte ich. „Bei was?“ fragte sie.
„Sie zurückholen“, sagte ich.
„Die kommt schon von allein wieder“, sagte die Oma. „Nein!“ rief ich.
„Doch“, sagte die Oma. „Dieser Erwin, der wird schon von ihr genug
160 kriegen. Und der muss ja auch wieder heim! Und dann muss sie mit ihm
zurück!“ „Ich will aber, dass sie gleich zurückkommt“, rief ich. „Und was
soll ich da tun?“, fragte die Oma. „Rede mit dem Wirt!“, sagte ich.
„Blödsinn“, sagte die Oma. „Was soll denn der tun? Zur Polizei müsste man
gehen. Weil deine Schwester minderjährig ist. Und das ist Verführung
165 Minderjähriger!“ „Dann geh zur Polizei“, rief ich. Die Oma wollte nicht zur
Polizei gehen. „Und überhaupt!“, sagte sie. „Ich habe gar kein Recht, mich
da einzumischen. Zur Polizei kann nur dein Vater gehen. Oder deine
Mutter!“ „Dann rede doch mit dem Papa“, rief ich. Die Oma schaute
bitterböse. „Er war seit einem Jahr nicht mehr bei mir! Und ich gehe nicht zu
170 ihm! Ich nicht!“ „Dann rede mit der Mutter“, bat ich. Ich war nahe am
Heulen.
„Warum redest du nicht mit ihr? Du brauchst ihr doch nur zu erzählen, was
du mir erzählt hast!“, sagte die Oma. „Ich kann mit der Mama nicht reden“,
rief ich und konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten. „Es muss jemand
175 mit ihr reden, der ihr alles erklären kann!“ „Was erklären?“, fragte die Oma.
„Warum Ilse weg ist und dass Ilse deshalb nicht schlecht ist und in kein
Internat gehört! Das muss man ihr erklären und das kann ich doch nicht!“
„Ich auch nicht“, sagte die Oma.
„Doch, du kannst es“, rief ich. „Wenigstens probieren kannst du es, Ilse
180 zuliebe!“
Die Oma legte den Wäschelöffel auf den Tisch und öffnete unten am Ofen
die kleine Tür. „Damit es allein weiterbrennt“, sagte sie.
Und dann sagte sie: „Na, dann komm!“ Wir gingen aus der Waschküche. Die
Oma merkte erst jetzt, dass ich klatschnass war. Sie wollte mit mir in die
185 Wohnung gehen und dort meine Kleider trocknen. „Holst dir ja den Tod!“,
sagte sie.
Aber ich wollte nicht so lange warten. Ich wollte die Sache hinter mir haben!
Und ich hatte auch Angst, die Oma könnte es sich wieder anders überlegen.
Dazu wollte ich ihr keine Zeit geben.
190 „Nein, nein“, beteuerte ich. „Ich friere überhaupt nicht! Und ich bin ja fast
schon wieder trocken!“

b) Entscheiden Sie aufgrund des Gelesenen, ob die folgenden Aussagen richtig


(r) oder falsch (f) sind. Nennen Sie die Textstellen.
№ Aussage r f Zeilen
1 Für Erika war jede Minute wichtig.
2 Als Erika zur Oma lief, regnete es in Strömen.
3 Erika konnte die Oma wegen vollen Dampfes kaum
sehen.
4 Die Oma heizte den Ofen, damit sich Erika erwärmen
konnte.
5 Die Oma glaubte Erika nicht.
6 Die Oma meinte, dass sich Erika eine ernste
Krankheit zuziehen konnte.
c) Wie reagierte die Oma auf Erikas Vorschlag mit verschiedenen Personen
über Ilse zu sprechen?
Aufgabe 7. Äußern Sie Ihre Meinung.
1. Warum kam Erikas Haus ihr fremd vor? Hatten Sie einmal auch so ein Gefühl
erlebt, dass etwas Bekanntes und Gewöhnliches Ihnen fremd vorgekommen war?
2. Haben Sie Angst vor dem Zahnarzt? Warum? 3. Welche Verhältnisse hatte der
Wirt zu seinem Bruder? 4. Warum fiel Kurt Erika als erster ein, der ihr helfen
konnte?

K a p i t e l 18

Aufgabe 1.
a) Sehen Sie sich das Bild an.

b) Wer sind diese Personen? Wie haben Sie sie erkannt?

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–44.
1 Die Oma drückte fest auf die Klingel neben unserer Wohnungstür. Wir haben
eine sehr laute Klingel. Ich hörte Oliver rufen: „Es klingelt, ich lauf aufma-
chen!“
Ich hörte auch die Stimme von Tatjana: „Ich will aufmachen, ich!“
5 Dann hörte ich Schritte. Es waren die Schritte der Amtsrätin. Die Schritte
kamen zur Tür. „Die Mutter von Kurt“, flüsterte ich. Die Amtsrätin machte die
Tür auf. „Guten Tag“, sagte die Oma.
Die Amtsrätin schaute verwirrt drein. Sie kennt die Oma nicht. Oliver und
Tatjana standen hinter der Amtsrätin.
10 „Wer ist das?“, fragte Oliver und zeigte auf die Oma. „Ich bin die Oma von
Erika und Ilse“, sagte die Oma. „Wer ist denn gekommen?“, rief die Mutter.
Sie rief aus dem Bad.
„Erika und die Frau Janda sind hier“, sagte die Amtsrätin.
Aus dem Badezimmer hörte man sonderbare Geräusche. Die Mutter musste
15 sehr schnell aus der Wanne gestiegen sein und das Wasser schwappte
wahrscheinlich in der Badewanne herum.
„Ich komme sofort“, rief die Mutter.
Die Amtsrätin sagte zur Oma: „Wollen Sie bitte ablegen?“ Die Oma zog ihren
Mantel aus und hängte ihn an einen Haken. Ich hängte meinen daneben.
20 „Kommen Sie weiter“, sagte die Amtsrätin. Sie sah noch immer verwirrt aus.
Wir gingen hinter der Amtsrätin her ins Wohnzimmer. Wir setzten uns auf die
Couch. Ich saß dicht neben der Oma, und wenn es mir nicht so dumm
vorgekommen wäre, dann hätte ich der Oma die Hand gegeben, damit sie die
Hand festhält.
25 Oliver und Tatjana standen an der Wohnzimmertür und schauten neugierig zu
uns her. „Geht spielen“, sagte die Amtsrätin.
Oliver schüttelte den Kopf. Tatjana sagte: „Nein!“ Tatjana kam langsam und
zögernd zu uns. Sie zeigte auf die Amtsrätin und dann auf die Oma und sagte:
„Das ist meine Oma und das ist die Oma von Erika!“ Die Oma nickte.
30 „Es gibt noch eine Oma“, rief der Oliver. „Die Oma von der Mutter. Aber mit
der sind wir bös! Die ist blöd!“ „Oliver“, rief die Amtsrätin. Olivers Kopf ver-
schwand.
Ich hörte ihn in der Diele kichern. Dann hörte ich die Mutter zu Oliver sagen:
„Sei brav, ärgere deine Oma nicht!“ Und dann kam die Mutter ins
35 Wohnzimmer. Sie hatte den Bademantel an. Ihre Haare waren nass. Und ihr
Gesicht war nackt. Ohne Make-up und Lippenstift und falsche Wimpern.
Sie zog einen Stuhl vom Esstisch zur Couch, setzte sich und fragte mich:
„Wieso bist du nicht in der Schule?“ „Wegen Ilse“, sagte ich. Ich hatte wieder
die Waldmausstimme. Die Mutter zündete sich eine Zigarette an. Ihre Finger
40 zitterten.
„Was hat sie gesagt?“ Die Amtsrätin beugte sich zu mir. Sie ist eine bisschen
schwerhörig. Sie hatte meine Waldmausstimme nicht verstanden.
„Wegen ihrer Schwester“, brüllte die Oma, in der Lautstärke, in der sie zum
Opa spricht. Die Amtsrätin zuckte erschrocken zusammen.
b) Stellen Sie 5–7 Fragen zum Gelesenen und lassen Sie Ihre Kommilitonen diese
Fragen beantworten.

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 45–71.
45 „Was ist mit Ilse?“ Die Mutter hatte auch eine Waldmausstimme. Die Oma
stupste mich in die (1) … . Sie wollte, dass ich rede.
Ich schaute die Oma an. Ich wollte, dass sie redet. „So sagt doch schon!“, rief
die Mutter. „Was ist mit Ilse?“ Die Oma sagte: „Wenn eine Karte aus Florenz
zwei Tage braucht, dann kann man zumindest sagen, dass es ihr vor zwei
50 Tagen noch gut gegangen ist!“
Die Mutter lehnte sich im Stuhl zurück. Sie schloss die (2) … . Sie gab einen
halben Seufzer von sich. Dann gab sie den zweiten Teil des Seufzers von sich.
Und die Zigarette in ihrer (3) … zitterte nicht mehr.
„Sie hat Ihnen eine Karte geschrieben?“, fragte die Amtsrätin.
55 „Nein“, sagte die Oma.
„Wem hat sie die Karte geschrieben?“, forschte die Amtsrätin.
„Sie hat überhaupt keine Karte geschrieben“, sagte die Oma.
„Was reden Sie denn da daher?“ Die Amtsrätin schüttelte den (4) … .
Die Mutter hatte die (5) … noch immer geschlossen. An ihrer Zigarette war
60 schon viel Asche. Ich stand auf und holte einen Aschenbecher vom
Fensterbrett und stellte ihn der Mutter auf den (6) … .
Die Mutter machte die (7) … auf. Sie streifte die Asche von der Zigarette. Sie
sagte: „Hauptsache, sie lebt! Hauptsache, sie kommt wieder!“ Die Oma
nickte.
65 „Und wie ist das jetzt mit der Karte?“, fragte die Amtsrätin. „Das weiß Erika
besser als ich“, sagte die Oma. Sie wollte noch etwas sagen, doch die
Amtsrätin rief empört: „Also, da hat das Kind die ganze Zeit etwas gewusst
und nichts gesagt!“
„Nichts hat sie gewusst“, schrie die Oma. „Sie hat es herausbekommen!“
70 „Und dann erzählt sie es zuerst Ihnen, das ist doch …“ Weiter kam sie nicht,
denn die Mutter sagte: „Lass doch bitte die Oma reden!“

b) Welche Körperteile fehlen? Füllen Sie die Lücken aus.


a) Hand b) Schoß c) Rippen d) Augen e) Kopf

c) Mit welchen Verben lassen sich diese Substantive verbinden? Schlagen Sie im
Wörterbuch nach, führen Sie 10 Beispiele an.

Aufgabe 4.
a) Lesen Sie die Zeilen 72–126.
72 Sie sagte wirklich: die Oma! Nicht: die alte Janda. Und nicht: die Frau Janda.
Ich weiß nicht, ob es die Oma merkte und ob es die Mutter selber merkte, die
Amtsrätin merkte das Wort „Oma“. Und es störte sie. Sie machte ganz dünne
75 Lippen. Die Oma sagte: „Also Erika und ein Freund von ihr haben
herausgefunden, dass Ilse in Florenz ist.“ „Allein?“, fragte die Mutter.
„Natürlich nicht“, sagte die Oma. „Sie ist mit einem jungen Herrn in seinem
Auto gefahren!“ Sie sagte das so, als ob das ganz selbstverständlich wäre, dass
man mit einem jungen Herrn im Auto ins Ausland fährt.
80 „Autostopp?“ fragte die Mutter. Die Mutter ist gegen Autostoppen, aber ich
glaube, jetzt hätte sie recht gern gehört, dass Ilse per Autostopp unterwegs
war. Die Oma blickte die Mutter so starr an, als wollte sie sie hypnotisieren.
„Der junge Mann dürfte ihr Freund sein. Ihr ...“ Die Oma schwieg einen
Augenblick. „Um es beim richtigen Namen zu nennen, ihr Geliebter!“ Ich
85 schielte zur Amtsrätin. Die machte noch immer dünne Lippen.
Tatjana hockte auf dem Teppich neben der Amtsrätin. „Ge-lieb-ter“, sagte sie,
und dann wieder: „Ge-lieb-ter“. Das Wort war neu für sie. Anscheinend fand
sie es schön. „Erika, bring das Kind hinaus, das ist nichts für das Kind“,
zischte mir die Amtsrätin zu.
90 Wenn Tatjana merkt, dass man sie irgendwo nicht haben will, dann bleibt sie
erst recht. Sie kletterte auf die Couch hinauf, setzte sich neben die Oma, legte
ihre Hände genauso in den Schoß wie die Oma und rief: „Tatjana bleibt hier!
Tatjana geht nicht weg!“
Die Mutter drückte ihre Zigarette im Aschenbecher aus und holte eine neue
95 aus der Schachtel.
„Rauch nicht ununterbrochen“, sagte die Amtsrätin. Die Mutter steckte die
Zigarette wieder in die Schachtel hinein. Ich bekam einen Niesanfall. „Das
Kind hat sich erkältet“, sagte die Amtsrätin. Ich musste wieder niesen.
„Eine Gänsehaut hat sie auch“, sagte die Amtsrätin. Die Mutter zuckte
100 zusammen. „Wer?“, fragte sie. „Wer hat eine Gänsehaut?“
Die Amtsrätin zeigte auf mich. „Sie hat sich erkältet!“ „Ach so.“ Die Mutter
war an meiner Gänsehaut nicht interessiert.
„Was heißt: Ach so!“, ärgerte sich die Amtsrätin. „Sie braucht zu allem Ärger
dazu nicht auch noch die Grippe bekommen!“
105 „Erika, zieh dir etwas anderes an“, sagte die Oma. „Und trockne dir die
Haare“, rief mir die Amtsrätin nach, als ich aus dem Zimmer ging.
Oliver lauerte noch immer hinter der Tür in der Diele.
„Kommt jetzt Ilse zurück?“, fragte er mich.
Ich ging in mein Zimmer und zog mich um. Oliver kam mit mir.
110 „Ist deine Oma lieb?“, fragte er. „Kann deine Oma auch meine Oma sein? Hat
die auch einen Opa? Ist der Opa auch lieb?“
Ich nieste, und zwischen dem Niesen sagte ich ein paar Mal „Ja, ja“.
Als ich ins Wohnzimmer zurückkam, saßen dort nur die Amtsrätin und die
Oma. Die Mutter war im Schlafzimmer und zog sich an.
115 „Wo geht sie denn hin?“, fragte ich die Oma. „Zum Wirt“, antwortete die
Oma.
Und die Amtsrätin meinte, sie wolle sich ja nicht einmischen, aber es wäre
besser, zur Polizei zu gehen! „Dazu ist ja nachher immer noch Zeit“, sagte die
Oma.
120 Die Mutter war erstaunlich schnell angezogen. Sonst braucht sie zehnmal so
lange. Während sie in den Mantel schlüpfte und meine rote Wollmütze
aufsetzte und allerhand in die Handtasche stopfte, murmelte sie ein paar Mal:
„Ich komme bald zurück, ich beeile mich, ich bin bald wieder da!“
„Soll ich dich begleiten?“, fragte die Amtsrätin. Die Mutter machte so ein
125 erschrockenes Gesicht, dass die Amtsrätin merkte, dass sie als Begleitperson
nicht erwünscht war.

b) Entscheiden Sie aufgrund des Gelesenen, ob die folgenden Aussagen richtig


(r) oder falsch (f) sind. Nennen Sie die Textstellen.
№ Aussage r f Zeile
1 Der Amtsrätin gefiel es nicht, dass die Mutter „die
Oma“ sagte.
2 Tatjana kletterte auf die Couch, weil ihr die Oma
gefiel.
3 Der Mutter war es egal, ob Erika erkältet war.
4 Oliver war neugierig und folgte Erika.
5 Die Mutter hatte keine Zeit, um zur Polizei zu gehen.
6 Die Amtsrätin wollte zusammen mit der Mutter zum
Wirt gehen.

c) Finden Sie im ganzen Text Ausdrücke, die das nonverbale Verhalten


widerspiegeln. Erklären Sie, was sie bedeuten.

d) Denken Sie an 5 Emotionen oder Zustände, beschreiben Sie diese und lassen
Sie Ihre Kommilitonen die Emotionen und Zustände erraten.

Aufgabe 5. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Braucht man unbedingt eine Zigarette, wenn man sich beruhigen will? Wie
beruhigen Sie sich? 2. Warum nannte die Mutter die Oma von Erika und Ilse zum
ersten Mal „die Oma“? 3. Wer von den Frauen war Ihrer Meinung nach am meisten
um Ilse besorgt?

K a p i t e l 19

Aufgabe 1.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–57.
1 Kaum war die Mutter weggegangen, hielt die Amtsrätin der Oma eine
Ansprache. Sie redete über Ilse. Sie sagte, Ilse habe doch alles gehabt, was sich
ein Mädchen nur wünschen kann! Ein ordentliches Heim, eine Mutter ohne
Beruf, keine Geldschwierigkeiten, einen gütigen, allzu gütigen Stiefvater ... und
5 ... und ... und ...
Aber leider, sagte sie, habe die Mutter versäumt, Ilse die wichtigsten Dinge im
Leben beizubringen. Ich habe nicht alles behalten, was die Mutter Ilse
beizubringen vergessen hat. Ich weiß nur noch, dass Unterordnung, Beschei-
denheit, Gehorsam, Pünktlichkeit und Moral dabei waren. Die Oma hörte sich
10 das an und massierte ihre Nase. Und Tatjana, die neben der Oma saß, griff sich
auch an die Nase und versuchte, die Handbewegung der Oma nachzumachen.
Und ich nieste wieder. Und Oliver stand bei der Tür und fragte in kurzen
Abständen: „Wann kommt denn die Mutter wieder?“ Zum Abschluss ihrer
Ansprache fragte die Amtsrätin die Oma:
15 „Und wie sehen Sie den Fall?“
Die Oma ließ ihre Nase los. „Hören Sie einmal“, rief sie. „Das ist kein Fall!
Das ist Ilse. Und die ist mein Enkelkind! Und Ilse ist es nicht gut gegangen,
sondern schlecht! Und Erika ...“ Sie stach mir den Zeigefinger in den Bauch,
als wollte sie mich aufspießen. „Erika geht es auch nicht gut. Aber Erika ist
20 anders, die hält mehr aus!“
„Und was bitte“, fragte die Amtsrätin hoheitsvoll, „hat Ilse gefehlt, außer einer
ordentlichen Tracht Prügel hin und wieder?“
Die Oma wurde rot im Gesicht. Ich merkte, dass sie sehr wütend war. Sie holte
tief Luft, dann legte sie los. „Ilse ist von ihrer Mutter viel zu oft geschlagen
25 worden! Und nicht zu wenig! Und im Übrigen haben ihr all die schönen Sachen
gefehlt, die Sie vorher aufgezählt haben!“ Die Amtsrätin wollte die Oma
unterbrechen, aber die Oma fauchte: „Jetzt rede ich! Sie haben lange genug
Unsinn geredet! Weil man täglich ein Mittagessen kriegt, hat man noch lange
keine Mutter, die für einen sorgt. Und wenn man sechs oder sieben Zimmer hat,
30 hat man noch lange kein Heim! Und wenn sich der Stiefvater um einen nicht
schert, dann ist das keine Güte!“ „Aber ...“ rief die Amtsrätin.
„Nix aber!“, sagte die Oma. „Ihre Schwiegertochter, meine ehemalige
Schwiegertochter, die hätte überhaupt keine Kinder kriegen sollen! Und dann
kriegt sie vier! Der helle Wahnsinn!“
35 „Wie können Sie das behaupten?“, rief die Amtsrätin. „Weil es wahr ist!“, rief
die Oma. „Zuerst heiratet sie und kriegt Kinder, weil man eben Kinder
bekommt. Dann kommen Schwierigkeiten und die hält sie nicht aus. Und da
lässt man sich eben scheiden. Ob das die Kinder wollen, danach hat sie nicht
gefragt. Und dann kommen die Kinder zu mir. Und da bleiben sie zwei Jahre.
40 Und dann kommt sie eines Tages und sagt, jetzt heiratet sie wieder, jetzt
müssen die Kinder weg von mir. Ob das die Kinder wollen, fragt sie wieder
nicht. Nein, die haben einfach brav zu sein und damit basta!“ Die Oma war
jetzt richtig aufgeregt. „Und das waren auch brave Kinder! Nie habe ich
Probleme mit ihnen gehabt, solange sie bei mir waren!“
45 Jetzt war die Oma erschöpft und die Amtsrätin konnte sie unterbrechen. „Na
schön“, sagte sie. „Sie mögen ja Recht haben. Nach Scheidungen gibt es mit
den Kindern immer Schwierigkeiten, aber das ist doch kein Grund, dass man
viele Jahre später mit dem Bruder eines Wirts davonläuft!“ „Sie hat einen
gesucht, der sie wirklich gern hat“, sagte die Oma. „So ist das!“
50 „Na, da hat sie sich ja den Richtigen ausgesucht!“, rief die Amtsrätin.
„Hat sie nicht“, rief die Oma. „Wie hätte sie denn das können? Wenn man
fünfzehn Jahre alt ist, kann man das nicht. Und jemanden, den sie um Rat hätte
fragen können, hat sie ja nicht gehabt!“
Ich nieste und die Amtsrätin schwieg. Die Oma sagte auch nichts mehr. So
55 hockten wir da und warteten auf die Mutter. Sogar Tatjana hielt den Mund. Sie
kuschelte sich an die Hüfte der Oma. Die Amtsrätin nahm das mit vergrämtem
Blick zur Kenntnis.

b) Auf welche Fragen kann man im Text Antworten finden? Nennen Sie die
Textstellen.
№ Frage ja nein Zeilen
1 Wessen beschuldigte die Amtsrätin Ilse?
2 Warum nieste Erika?
3 Was ärgerte die Oma?
4 Warum hat die Mutter Ilse geschlagen?
5 Was meinte die Oma über Erikas Mutter?
6 Wie erklärte die Oma Ilses Tat?
7 Wie lange warteten alle auf Erikas Mutter?

c) Beantworten Sie die markierten Fragen mit Ihren eigenen Worten.

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 58–99.
Ich stand auf und ging in mein Zimmer. Mir war schwindlig. Und mein Kopf
brummte. Ich zog mich aus und legte mich ins Bett. Die Mama kam nicht
60 allein zurück, sie kam mit Kurt. Den hatte sie vom Wirt aus angerufen und er
war in die GOLDENE GANS gefahren. In der GOLDENEN GANS war
anscheinend ziemlich viel telefoniert worden, denn die Mutter erzählte der
Oma und der Amtsrätin dauernd vom Telefonieren.
„Dann haben wir einen Freund von diesem Erwin in Venedig angerufen und
65 der hat uns die Telefonnummer von einem Freund in Florenz gegeben ...“
„Dann haben wir diese Nummer in Florenz angerufen und der Mann hat uns
zuerst das falsche Hotel genannt ...“ „Aber dann haben wir noch einmal bei
ihm angerufen und da haben wir das richtige Hotel erfahren ...“ „Und dann
war aber dieser Erwin nicht im Hotel...“ „Und dann hat der Wirt dort
70 angerufen und sagen lassen, es sei wahnsinnig wichtig, sein Bruder soll sofort
daheim anrufen ...“
Ganz genau bekam ich nicht mit, was die Mutter erzählte, weil ich ja im Bett
lag und weil mein Kopf so weh tat.
Immer wenn ich mich aufrichten wollte, um besser zuhören zu können, spürte
75 ich hinter der Stirn einen stechenden Schmerz.
Ich hörte nur noch, dass die Mutter und Kurt und der Wirt dann auf einen
Anruf vom Bruder gewartet hatten.
Und dass der dann wirklich angerufen hatte.
Da hielt ich es im Bett, trotz der Kopfschmerzen, nicht mehr aus. Ich wankte
80 ins Wohnzimmer hinüber. Ich lehnte mich an die offene Tür und hielt meinen
armen Schädel mit beiden Händen.
Kurt sagte zur Oma: „Der Kerl hat gesagt, dass er keine Ahnung hatte, dass
Ilse noch nicht sechzehn Jahre alt ist. Der Wirt hat auch gedacht, sie sei schon
siebzehn Jahre vorbei. Angeblich hat sie ihnen auch erzählt, dass sie bei einer
85 alten, tauben Tante wohnt. Und im Sommer Abitur macht. Und dass ihre
Eltern in Tirol leben!“
„Warum sollte sie so einen Unsinn erzählt haben!“ rief die Mutter.
„Damit er sie liebt“, sagte die Oma. „Damit er sie mitnimmt! So ein junger
Mann, dazu noch mit Geld, der ist doch nicht so dumm, dass er sich mit einer
90 Minderjährigen einlässt!“
Die Oma lachte böse. „So einer, der sagt doch nein danke, wenn er die
Wahrheit hört. Der kann doch genauso eine schöne, dumme Puppe kriegen,
die über sechzehn ist. Eine, mit der er keine Probleme kriegt!“
Dann merkte die Oma, dass ich bei der Tür stand. Sie schimpfte mich aus,
95 weil ich mit Fieber und ohne Hausschuhe da herumstand. Ich wanderte ins
Bett zurück und taumelte dabei ziemlich. Mir kam es so vor, als wäre mein
Bett ein Boot und der Fußboden darunter ein See mit hohen Wellen. Ich hatte
Mühe, über die hohen Wellen zum Boot zu kommen. Als ich das endlich
geschafft hatte, war ich so erschöpft, dass ich einschlief.

b) Wer hat das gemacht?


taumeln, ausschimpfen, vom Wirt aus anrufen, in die Goldene Gans fahren, im Bett
liegen, mit Fieber herumstehen, sich an die Tür lehnen, böse lachen, auf einen Anruf
warten, erschöpft sein, ins Wohnzimmer hinüberwanken, hinter der Stirn einen
stechenden Schmerz fühlen.

Kurt
Mutter
Oma
Erika

c) Erzählen Sie anhand der Schlüsselwörter über Erikas Zustand.

Aufgabe 3. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Sind Sie mit der Meinung der Amtsrätin über die Wünsche eines Mädchens
einverstanden? 2. Warum glaubte die Oma, dass Erika mehr aushalten kann?
3. Wann bekommen Sie den Wunsch, sich an jemanden zu kuscheln? 4. Wann ist
einem schwindlig? 5. Was denken Sie von Erwin?

K a p i t e l 20
Aufgabe 1.
a) Lesen Sie die Zeilen 1–21.
1 Lange konnte ich nicht schlafen. Oliver weckte mich auf und teilte mir mit,
dass er sich zu Weihnachten eine schwarze Katze wünscht.
„Die kriegst du garantiert nicht“, sagte ich. „Die Mutter will doch keine
Tiere.“
5 „Aber, wenn das Christkind eine bringt“, rief Oliver, „kann die Mutter nichts
dagegen tun!“ Ich gab ihm keine Antwort. Er zog an meiner Decke. „So sag
doch, ob die Mutter etwas gegen das Christkind tun kann?“, rief Oliver.
„Lass mich in Ruhe mit deinem Christkind“, murmelte ich. Oliver kletterte
auf meinen Bauch und boxte in ihn hinein.
10 „Ich krieg aber doch eine Katze“, rief er bei jedem Boxhieb. „Frag die
Mutter“, sagte ich. „Oder Kurt! Wirst ja merken, dass die nicht wollen!“
Oliver sagte, die Mutter und den Vater könne er nicht fragen, die seien nicht
da. „Deine Oma ist auch nicht mehr da“, rief er. „Alle sind sie weg! Nur
meine Oma ist da!“ „Wo sind sie denn hin?“, fragte ich.
15 „Deine Oma ist heimgegangen“, sagte Oliver. „Und der Vater und die Mutter
sind weit weggefahren. Sehr weit weg!“ Oliver freute sich, dass er endlich
einmal mehr wusste als ich.
„Was haben sie denn gesagt, als sie weg sind?“, fragte ich. „Dass wir schön
brav sein und der Oma folgen sollen“, sagte Oliver. Ich musste niesen und
20 hinterher husten.
Die Amtsrätin wurde vom Niesen und Husten angelockt.

b) Setzen Sie die kursiv gedruckten Wörter in der richtigen Form sinngemäß in
die Sätze ein.
1. … ist eine Symbolfigur des Weihnachtsfestes, die dem Brauchtum zufolge den
Kindern die Weihnachtsgeschenke bringt, ohne dabei gesehen zu werden. 2. Diese
Werbung wird viele Kunden … . 3. … ist mit Ostern und Pfingsten eines der drei
Hauptfeste des Kirchenjahres. 4. Freunde, … mir Glück! 5. … du über den
Neuschnee?

c) Gebrauchen Sie diese Wörter in einer Situation.

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 22–37.
22 Sie kam ins Zimmer. Zuerst holte sie Oliver von meinem Bauch, dann brachte
sie mir eine Tasse Tee, dann steckte sie ein Thermometer unter meine Achsel,
dann setzte sie sich auf den Stuhl vor meinem Schreibtisch. Ich fühlte mich
25 trostlos. Krank und der alten Schachtel aufgeliefert!
Ich schloss die Augen und tat, als schliefe ich. „Bis morgen werden wir
miteinander mitkommen müssen“, sagte die Amtsrätin. „Oder bis
übermorgen! Deine Mutter und Kurt sind nach Italien gefahren. Ilse holen!“
Ich machte die Augen nicht aus.
30 Die Amtsrätin kam zu meinem Bett und zog das Thermometer aus meinem
Nachthemd. „Na ja“, murmelte sie. „Achtunddreißig drei.“ Ich rührte mich
nicht. „Hast du Halsweh?“, fragte sie. Ich rührte mich wieder nicht. „Sie
schläft“, sagte Oliver.
„Sie schläft überhaupt nicht“, sagte die Amtsrätin und ging aus dem Zimmer.
35 Oliver nahm sie hinauf. Ich drehte mich zur Wand. Ich zog mir die Decke bis
zu den Augen aus. Ich starrte auf das Stück Wand vor meinem Gesicht. Rosa
Wand mit grauen Schmutzflecken! Ich merkte, dass ich Angst hatte.

b) Die kursiv gedruckten Präfixe vertragen sich nicht mit dem Wortstamm.
Verändern Sie diese Präfixe so, dass der Text gut zu lesen und zu verstehen ist.

c) Erika war krank. Von welcher Krankheit können diese Symptome sein?

Aufgabe 3.
a) Lesen Sie die Zeilen 38–73.
Angst vor Ilse! Ich hatte Angst, dass sie auf mich böse sein wird! Dass sie
sagen wird: Du bist schuld daran, dass sie mich geholt haben! Dass sie sagen
40 wird, ich habe mich in ihre Angelegenheiten gemischt und dass die mich
einen (1) CKEDR angehen! Und sie wird mich gar nicht mehr mögen! Und
wenn sie wirklich in ein Internat kommt, dann wird sie glauben, dass ich
schuld daran bin! Ich wünschte mir, ein Murmeltier zu sein. Dann hätte ich
einen Winterschlaf halten können. Ich versuchte, mich in ein Murmeltier zu
45 verwandeln. Es gelang mir auch, wieder einzuschlafen, aber nicht für lange
Zeit. Für ein Murmeltier war es in der (2) NONGUHW zu laut. Oliver sang,
das Telefon klingelte, Tatjana kreischte. Und dann kam die Amtsrätin herein
und hatte einen Teller Grießbrei, stellte den auf meinen Nachttisch und sagte:
„Iss! Du brauchst etwas Warmes in den (3) NEMAG!“
50 Ich wollte die Alte so schnell wie möglich loswerden, nahm den Teller und
löffelte das scheußliche (4) UGEZ. „Deine Schwester kann dir ewig dankbar
sein“, sagte die Amtsrätin.
„Wird sie aber nicht“, murmelte ich. Eigentlich hatte ich mit der Amtsrätin gar
nicht reden wollen. Doch schließlich war sie die einzige (5) SREPON weit
55 und breit, mit der ich reden konnte.
„Muss sie aber“, sagte die Amtsrätin. „Ohne dich wäre die (6) ACHSE noch
viel Ärger geworden!“
Lobend sagte die Alte das. Ich fühlte mich etwas geehrt. Und auch ein
bisschen beruhigt.
60 Die Amtsrätin nahm mir den leeren (7) RELTEL ab. „Wahrscheinlich wird sie
froh sein, dass sie geholt wird!“, sagte sie. „Sie wird wahrscheinlich ohnehin
schon nicht mehr aus noch ein gewusst haben!“
„Sie wird sagen, dass ich daran schuld bin, dass sie heim muss!“, sagte ich.
„Sie wird schön den Mund halten“, sagte die Amtsrätin, „und sich die Sache
65 eine Lehre sein lassen!“ Ich bezweifelte das.
Die Amtsrätin fuhr fort: „Und hoffentlich vernünftiger werden. Man soll ja die
(8) NOHFGUFN nie aufgeben!“ So, wie sie das sagte, klang es aber, als hätte
sie alle Hoffnung längst aufgegeben, als hätte sie gar nie Hoffnungen gehabt.
Zumindest nicht, was Ilse betrifft.
70 Ich wollte meine (9) CHWERTESS verteidigen. Doch mir fiel nichts ein.
Darum sagte ich nur: „Ich mag Ilse!“ „Es gehört sich, dass Schwestern
einander mögen“, antwortete die Amtsrätin, nahm mir den leeren Teller weg,
nickte mir hoheitsvoll zu und verließ das (10) MEMZIR.

b) Wortpuzzle. Ordnen Sie die Buchstaben so, dass sich ein sinnvolles Wort
ergibt.

c) Auf welche Fragen kann man beim Lesen des folgenden Ausschnitts
antworten? Nennen Sie die Textstellen.
№ Frage ja nein Zeile
1 Wovor hatte Erika Angst?
2 Was störte Erika beim Schlafen?
3 Wie kümmerte sich die Amtsrätin um Erika?
4 Was meinte die Amtsrätin über Ilses Tat?
5 Warum mögen die Schwestern einander?

d) Antworten Sie auf die von Ihnen markierten Fragen.

Aufgabe 4. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Wie lange haben Sie als Kind an das Christkind (bzw. den Weihnachtsmann)
geglaubt? 2. Was machen Sie, wenn sie jemanden loswerden wollen? 3. Haben Sie
Ihre Meinung über die Amtsrätin geändert? Warum? 4. „Es gehört sich, dass
Schwestern einander mögen“, meinte die Amtsrätin. Sind Sie damit einverstanden?

K a p i t e l 21

Aufgabe 1.
a) Sehen Sie sich das Bild an.

b) Wer ist hier abgebildet?


c) Äußern Sie Ihre Vermutung: Was meinen Sie, wird jetzt alles in der Familie
gut sein?

a) Lesen Sie die Zeilen 1–17.


1 Es ist Mittag.
Ich habe kein Fieber mehr. Nur noch erhöhte Temperatur. Niesen muss ich auch
nicht mehr. Ilse liegt (1) … ihrem Bett. Sie schläft. Ihre Zehen schauen (2) …
der Bettdecke hervor. (3) … den Zehennägeln ist violetter Lack. Vielleicht
5 schläft Ilse gar nicht wirklich. Vielleicht tut sie nur so.
Die Mutter und Kurt sind (4) … der Polizei. Sie müssen melden, dass Ilse
zurück ist. Kurt hat gesagt, es wird einen Prozess geben. Einen Prozess
(5) … diesen Erwin. Weil Ilse minderjährig ist.
Das wird alles sehr unangenehm werden, hat er gesagt.
10 Die Mutter hat gejammert, sie könnte den Kerl umbringen. Zuerst macht er sich
(6) … Ilse heran und dann verschwindet er noch!
Dieser Erwin muss wirklich ein gemeiner Kerl sein! Er hat sich einfach (7) …
dem Staub gemacht! Hat Ilse (8) … der Grenze gebracht und dort (9) … dem
Restaurant sitzen lassen.
15 Wahrscheinlich wollte er Kurt und der Mutter nicht begegnen.
Bevor Kurt und die Mutter (10) … der Polizei gegangen sind, haben sie darüber
geredet, ob Ilse in ein Internat kommt. Kurt war dagegen. Die Mutter dafür.

b) Setzen Sie passende Präpositionen in die Sätze ein.

Aufgabe 2.
a) Lesen Sie die Zeilen 18–40.
18 Die Zehen mit den violetten Nägeln haben sich eben bewegt. Ich habe leise
„Ilse“ gerufen, aber sie hat mir keine Antwort gegeben. Wahrscheinlich hat sie
20 sich bloß im Schlaf bewegt. Sie wird müde sein. Heute, in der Nacht, hat sie
noch sehr lange mit mir geredet. Stundenlang. Sie wollte mir alles erklären.
Erwin, hat sie gesagt, ist der Cousin von Amrei. Und sie war wirklich mit Amrei
nach London unterwegs, doch irgendwo haben sie die Fahrkarten verloren. Da
hat Amrei den Cousin angerufen und der hat sie abgeholt. Und hätte ihnen eine
25 noch viel bessere Stelle als Kindermädchen verschafft. In Rom. Bei einem
Grafen. In einem Palais. Ich habe so getan, als ob ich alles glaube. Dann hat Ilse
weitererzählt: In Florenz hat sie einen Mann kennen gelernt, der macht Filme
und ist von ihr begeistert. Demnächst wird er in unsere Stadt kommen, um von
ihr Probeaufnahmen zu machen. Wenn die gut sind, bekommt sie eine
30 Hauptrolle in einem Film. Auch dazu habe ich eifrig genickt.
Sogar mein Ehrenwort habe ich gegeben, dass ich nichts weitererzähle!
Es ist draußen schon wieder hell geworden, da hat Ilse endlich mit ihren
Zirkusdirektorgeschichten aufgehört. „Und bleibst du jetzt da?“, habe ich sie
gefragt. „Läufst du jetzt bestimmt nicht mehr weg?“
35 Sie hat sich im Bett aufgesetzt und hat gesagt: „Im Moment schon. Aber wenn
wir dann den Film drehen, dann hält mich nichts mehr, gar nichts mehr, dann
gehe ich − für immer!“
Wenn ich bloß wüsste, was ich tun soll.
Jetzt sind die Zehen mit den violetten Nägeln unter der Bettdecke verschwunden.
40 Ich habe Angst. Nicht nur um Ilse. Ich habe um uns alle Angst.

b) Glaubte Erika ihrer Schwester? Warum?

Aufgabe 3. Wortkasten
a) Hier sind 10 Schlüsselwörter versteckt. Markieren Sie die Wörter. Sie können
waagerecht, senkrecht, aber auch diagonal verlaufen.

a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y
1 R L P Ü L Ä X Y V C N D L K I F U Ö S M G V D X T
2 L D U M B R I N G E N X I F U Ö K L D Ö T I F S H
3 S Ö F I D K U S M J H X V C Y A B H G D X L I U J
4 X I L D V E R S C H A F F E N I U T D P X Ö N G S
5 U Ö S M U I L S E K L U D X E F B G H O F B T L C
6 K I F A G N S T Ö R B G C G F Ö H S U L D I E T T
7 S M H Ö K E L X T F K H Y B U V C T R I S Y R V D
8 V T F I Z S T M H G C L Ö I A D R P W Z D L N H B
9 M D X O K Ö S J B V U F Ä K L I T W U E K X A I R
10 Z I R K U S D I R E K T O R G E S C H I C H T E N
11 F P O L E Z E I L S Ö X U H E F D Ö V S H J K L I
12 U F I K D S H T J G V B H I W N L B J V Y R A Ö F
13 D L K U S T G H B C T Y A D R J P W B I H V G D M
14 H M S M U F D K X L H A U P T R O L L E D I F U Ö
15 K D I D Ö M U G T H B V Y A D P W E V J H S D F X

b) Gebrauchen Sie diese Wörter für die kurze Wiedergabe des Kapitels.

Aufgabe 4. Äußern Sie Ihre Meinung.


1. Wollten / Wollen Sie in einem Film die Hauptrolle spielen? 2. Haben Sie so ein
Ende erwartet? Warum? 3. Schreiben Sie das Ende, das Ihrer Meinung nach am
besten passt.

Aufgaben zum Inhalt des Gelesenen

Aufgabe 1. Wie ist die richtige Reihenfolge der Handlungen? Ordnen Sie die
Bilder.
B
A

C
D E

F G
H I

Aufgabe 2. Inhaltswiedergabe
a) Schreiben Sie zu jedem Bild 3–6 Stichwörter. Besprechen Sie das in Paaren.

b) Erzählen Sie kurz anhand der Stichwörter den Inhalt des Gelesenen nach.

Aufgabe 3. Wer/was hat Ihnen gefallen?


a) Welche Episode im Buch hat Ihnen am besten gefallen / hat Sie besonders
beeindruckt? Erzählen Sie darüber.

b) Mit welcher handelnden Person sympathisieren Sie? Begründen Sie Ihre


Entscheidung.
c) Welche Rolle würden Sie im Theaterstück „Warum ist Ilse weg“ spielen?
Учебное издание

Гурьева Светлана Сергеевна

ЧИТАЕМ И ОБСУЖДАЕМ

Практикум
по развитию умений чтения на немецком языке для студентов 1 курса,
обучающихся по специальностям 1-21 06 01-01 «Современные иностранные
языки (по направлениям)», 1-21 06 01-02 «Современные иностранные языки
(перевод)», 1-02 03 08 «Иностранный язык (немецкий)», 1-23 01-02
«Лингвистическое обеспечение межкультурных коммуникаций
(по направлениям)»

Сетевое электронное учебное издание

Ответственный за выпуск C. С. Гурьева

Редактор О. С. Забродская

Оценить