Вы находитесь на странице: 1из 64

ИЗДАЕТСЯ С 1994 г.

Nr. 12 (589)
МЕТОДИЧЕСКИЙ ЖУРНАЛ ДЛЯ УЧИТЕЛЕЙ НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА
deu.1september.ru

версия жур
ая на
нн
о

ла
тр

ные
тель ы
лек

и
до полн р иал
мате абин
ете
ч н ом к
в Ли айте
ru

на с
r.

w eb
ww
.1septem

Sonderthema Deutsch für Anfänger Methodisches


Jakob Fugger der Über Weihnach- Unterrichtsentwurf zum
Reiche ten sprechen Thema «Weihnachten»
S. 18 S. 29 S. 46

декабрь
1september.ru
2015
DEUTSCH Подписка на сайте www.1september.ru или по каталогу «Почта России»: 79087 (бумажная версия); 12721 (CD-версия)
2 Dezember2015
Dezember 2015
Deutsch Inhalt
Aus aller Welt/Methodisches
НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК
Методический журнал
для учителей немецкого языка
Издается с 1994 г. Nachrichten / Methodisches
Выходит 1 раз в месяц
Archäologen finden antike Kulthalle
РЕДАКЦИЯ:
Гл. редактор: М. Бузоева
auf Rügen 4
Редактор-консультант: Dr. G. Demmel Bildung & Erziehung
Редактор: Е. Широкова
Макет издания: И. Лукьянов Dringend benötigte Nachwuchslehrkräfte
Обложка, 3 полоса: Э. Лурье
Тел. редакции: (499) 249-2883
kehren der Schule den Rücken zu 8
Тел./факс: (499) 249-3138 Zahl der Schulabgänger ohne Hauptschul-
E-mail: deu@1september.ru
Адрес в Интернете: deu.1september.ru abschluss bleibt erstmals unverändert 9
Распространяется по подписке
Цена свободная Тираж 9 000 экз.
Wissenschaft & Technik
Niederländische Babys sind zufriedener 10
ПОДПИСНЫЕ ИНДЕКСЫ:
Почта России: Väter ohne Babysprache 11
79087 (бумажная версия);
12721 (CD-версия) Das liest man in Deutschland
ИЗДАТЕЛЬСКИЙ ДОМ «ПЕРВОЕ СЕНТЯБРЯ» Lange Stunden eines Rests von Leben 12
Главный редактор:
Артём Соловейчик Literatur
(генеральный директор)
Коммерческая деятельность: Heinrich Böll: Wanderer, kommst du 14
Константин Шмарковский
(финансовый директор)
Развитие, IT и координация проектов:
nach Spa ...
Сергей Островский Sonderthema
(исполнительный директор)
Реклама, конференции и техническое обеспечение
Издательского дома:
Jakob Fugger der Reiche 18
Павел Кузнецов
Производство:
Methodisches
Станислав Савельев
Административно-хозяйственное обеспечение:
Spiele 28
Андрей Ушков
Педагогический университет:
Über Weihnachten sprechen anhand eines
Валерия Арсланьян
(ректор)
Bildes 29
ЖУРНАЛЫ ИЗДАТЕЛЬСКОГО ДОМА: Quiz: Adjektive/Adverbien 31 Уважаемые подпис-
чики печатной вер-
Unterrichtsentwurf zum Thema «Weih-
Английский язык – E. Богданова,
Библиотека в школе – О. Громова,
сии журнала!
nachten» 46
Биология – Н. Иванова,
География – и. о. А. Митрофанов,

50
Дошкольное образование – Д. Тюттерин,
Здоровье детей – Н. Сёмина, Schreibwerkstatt Все подписчики жур-
Информатика – С. Островский,
Искусство – О. Волкова, Testen und Prüfen 52 нала имеют возмож-
История – А. Савельев,
Классное руководство Leseecke 54 ность получать элек-
и воспитание школьников – М. Битянова,
Литература – С. Волков, Diktate schreiben ist nicht schwer... 56 тронную версию. Для
Математика – Л. Рослова, получения электрон-
Начальная школа – М. Соловейчик, Deutsche Rechtschreibung. Zeichensetzung 58 ной версии:
Немецкий язык – М. Бузоева,
ОБЖ – А. Митрофанов,
Русский язык – Л. Гончар,
Konjunktionen 59 1. Откройте Личный
Спорт в школе – О. Леонтьева,
Технология – А. Митрофанов,
Aufgaben zur Erweiterung des Wortschat- кабинет на портале
Управление школой – Е. Рачевский, zes 61 «Первое сентября»
(www.1september.ru).
Физика – Н. Козлова,
Французский язык – Г. Чесновицкая,
Landeskunde im DU
Химия – О. Блохина,
2. В разделе «Газеты и
Школа для родителей – Л. Печатникова,
Die Welt der alten Germanen 30
Школьный психолог – М. Чибисова журналы/Получение»
УЧРЕДИТЕЛЬ: ООО «Издательский дом
Methodenkoffer выберите свой журнал
‹Первое сентября›» Fantasiereise 40 и кликните на кнопку
Зарегистрировано ПИ № ФС77-58421
от 25.06.14 в Роскомнадзоре Für schlaue Köpfe «Я – подписчик бу-
Подписано в печать: по графику 16.09.15,
фактически 16.09.15 Заказ № WortReich 62 мажной версии».
Отпечатано в ОАО "Первая Образцовая типография” 3. Появится форма,
Филиал "Чеховский Печатный Двор” Sprachecke 62
посредством которой
Für junge Leser
142300, Московская область, г. Чехов,
ул. Полиграфистов, д. 1 вы сможете отправить
Сайт: www.chpd.ru; E-mail: sales@chpk.ru
Телефон/Факс: 8(496) 726-5410, 8 (495)988-6376 Kinderreime & Fingerspiele 63 нам копию подписной
УЧРЕДИТЕЛЬ (Адрес):
Zungenbrecher & Rätsel 63 квитанции.
ООО «Издательский дом ‹Первое сентября›» Vermischtes После этого в течение
ул. Киевская, д. 24, Москва, 121165
одного рабочего дня
Телефон/Факс: (499) 249-3138 Zum Lesen und Schmunzeln 28
Отдел рекламы: (499) 249-9870 будет активирована
Сайт: 1september.ru Deutsche Redewendungen 28 электронная подписка
ИЗДАТЕЛЬСКАЯ ПОДПИСКА: Jahresinhaltsverzeichnis 42 на весь период дей-
Телефон: (499) 249-4758
E-mail: podpiska@1september.ru К статьям, отмеченным этим значком, ствия бумажной.
www.facebook.com/Deutsch.1september есть дополнительные материалы в Личном
кабинете на сайте www.1september.ru
www.facebook.com/School.of.Digital.Age
3
4 Dezember 2015
Deutsch Nachrichten/Methodisches

Archäologen finden antike Kulthalle auf Rügen


Jedes Jahr frisst sich die Ostsee ein Stück mehr in die Ruchhöft. Ähnliche Grundrisse von Zeremonienge-
berühmte Rügener Steilküste. Um die Überreste einer bäuden befinden sich im dänischen Tissoe und im
slawischen Tempelburg vor dem Absturz zu bewahren, schwedischen Uppakra.
führen Archäologen regelmäßig Notgrabungen durch –
und machen nun einen spektakulären Fund. Fund gibt Archäologen Rätsel auf
Für die Archäologen war es eine «riesige Über- Rätselhaft ist, warum ein vermutlich skandina-
raschung»: Bei Ausgrabungen an der Tempelburg visches Gebäude in einem slawischen Heiligtum er-
am Kap Arkona auf der Insel Rügen sind sie auf die richtet wurde. Das 11. Jahrhundert war im Nordosten
Überreste eines in der slawischen Welt bislang unbe- Deutschlands noch «eine tief slawische Zeit». Die
kannten Gebäudes gestoßen. Sie entdeckten Hinweise Tempelburg wurde erst gut einhundert Jahre später,
auf eine rund acht mal zwölf Meter große Halle, die im Jahr 1168, endgültig von den dänischen Christen
offenbar kultischen Handlungen diente. «Das Gebäude erobert und zerstört. Landesarchäologe Jantzen hält
ist größer als alle anderen Gebäude, die zwischen Elbe es für durchaus möglich, dass die Burg schon in einer
und Polen in der Slawenzeit entstanden», sagte der früheren Zwischenphase – im 11. Jahrhundert – in
wissenschaftliche Projektleiter, Fred Ruchhöft. skandinavischer Hand gewesen sein könnte und da-
Ersten Rekonstruktionszeichnungen zufolge mals die Halle errichtet wurde.
könnte das im 11. Jahrhundert vermutlich auf Ei- Die Forscher schließen aus, dass es sich bei der
chenpfosten errichtete Gebäude eine Höhe von bis Halle um den Tempel des slawischen Gottes Swan-
zu zwölf Metern gehabt haben. «Diese Entdeckung tevit handelt. Die Überreste dieses vom dänischen
ist für uns eine riesige Überraschung und ein großer Geschichtsschreiber Saxo Grammaticus (um 1140
Erkenntnisfortschritt», sagte der Landesarchäologe bis 1220) beschriebenen Heiligtums sind vermutlich
von Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Jantzen. Die schon vor mehreren Jahrhunderten unwiederbringlich
slawische Tempelburg an der Nordspitze der Insel ins Meer gestürzt.
Rügen gilt als das zentrale Heiligtum der westlichen Von der gesamten slawischen Tempelanlage ist nur
Slawen. noch rund ein Drittel erhalten. Weil sich die Ostsee pro
Die Forscher stießen in der Ausgrabung unmittelbar Jahr rund einen halben Meter vom Steilküstenkliff holt,
an der Kliffkante auf jeweils ein Meter mal ein Meter führen die Archäologen seit 2012 Notgrabungen durch.
große Pfostengruben. «Der Abstand der Gruben und Gefunden wurden bisher rund 200 Münzen aus dem deut-
die leicht schiffsförmig anmutende Fundamentstruktur schen, arabischen und skandinavischen Raum, 200 Perlen
lässt auf skandinavische Einflüsse schließen», sagte sowie rund 350 Pfeilspitzen und eine Wikingeraxt.

Didaktisierungsvorschlag

1. Einführende Aufgaben SCHUNGFREILEGENFRÜHGESCHICHTLICH-


FUNDGEBÄUDEGRABENGRABRÄUBERGRIE-
1.1. Lesen Sie die folgende Wortkette. Identifizieren CHISCHHÖHLENMALEREIKERAMIKKLASSI-
Sie einzelne Wörter. Welchem Themenbereich lassen SCHKÖNIGSGRABKONSERVIERUNGKUNST-
sich diese Wörter zuordnen? WERKEMUSEUMORIENTALISCHPFAHL-
ALTERTUMARTEFAKTAUSGRABUNGAUSWER- BAUTENPRÄHISTORISCHQUELLESCHATZ-
TUNGBAUFORSCHUNGCHRONOLOGIEDENK- SUCHERSTEINBEILSTERNSTUNDEVORGE-
MALDEUTUNGENTDECKENEPOCHEFOR- SCHICHTLICHWERKZEUGEWISSENSCHAFT
5

1.2. Sehen Sie sich das Bild an. Wer ist darauf darge- 3. Arbeit am Wortschatz
stellt? Was macht die Person? Was ist der Mann von
Beruf? Warum freut er sich? 3.1. Schreiben Sie aus dem Text Wörter und Wendungen
zum Thema «Archäologie» heraus und definieren Sie
sie.

3.2. Bestimmen Sie das grammatische Geschlecht


folgender Substantive.

Feminina Maskulina Neutra

Absturz • Archäologe • Ausgrabung • Burg • Ei-


chenpfosten • Einfluss • Entdeckung • Erkennt-
nisfortschritt • Forscher • Fund • Gebäude • Ge-
schichtsschreiber • Gott • Grube • Grundriss • Halle
• Hand • Handlung • Heiligtum • Höhe • Insel • Jahr
• Jahrhundert • Kliffkante • Meer • Meter • Münze
• Nordspitze • Notgrabung • Ostsee • Perle • Pfeil-
spitze • Pfostengruben • Rätsel • Raum • Rekon-
struktionszeichnung • See • Slawenzeit • Steilküste
• Steilküstenkliff • Stück • Tempelanlage • Tempel-
burg • Überraschung • Überreste • Welt • Wikinger-
1.3. Welche Assoziationen haben Sie mit dem Wort axt • Zeit • Zwischenphase
«die Archäologie»?
3.3. Bilden Sie Zusammensetzungen. Welche werden
im Text gebraucht? In welchem Zusammenhang?
Bilden Sie Sätze.
die Archäologie

EICHEN AXT

FUNDAMENT BURG
2. Worterklärungen
an|mu|ten <sw. V.; hat>: [auf jmdn.] einen bestimm-
GESCHICHTS GEBÄUDE
ten Eindruck machen, in bestimmter Weise wirken:
das mutet mich seltsam, wie im Märchen an; ein selt-
sam anmutender Anblick. GRUND GRABUNG
spek|ta|ku|lär <Adj.>: Staunen, großes Aufsehen er-
regend: ein -er Zwischenfall, Auftritt, Abgang, Wahl- NOT KÜSTE
sieg, Erfolg; ein -es Kopfballtor; -e Protestaktionen,
Landschaften, Filmaufnahmen. STEIL PFOSTEN
Tem|pel, der; -s, -: 1. [geweihtes] Gebäude als Kult-
stätte einer nicht christlichen Glaubensgemeinschaft:
ein indischer, antiker T.; ein T. des Zeus. 2. einem Tem- TEMPEL RISS
pel od. Pavillon ähnliches Gebäude, meist mit Säulen,
die das Dach tragen. WIKINGER SCHREIBER
un|wie|der|bring|lich <Adj.> (geh.): verloren od.
vergangen ohne die Möglichkeit, das Gleiche noch ZEREMONIE STRUKTUR
einmal zu haben: -e Stunden; das ist leider u. dahin.
6 Dezember 2015
Deutsch Nachrichten/Methodisches

3.4. Nennen Sie zu jedem Begriff mindestens drei 3.8. Das Wort «Ausgrabungen» lässt sich mit folgen-
Beispiele. den Verben kombinieren. Bilden Sie Sätze mit den
► Altertum: entstandenen Wortgruppen.
► Tempel:
► finden: abschließen • beenden • beginnen • belegen • be-
► die See: stätigen • beweisen • bringen • dauern • ergeben •
fortsetzen • fördern • freilegen • liefern • vorneh-
3.5. Was passt nicht in die Reihe? men • zeigen
a) begegnen, an Land ziehen, antreffen, auffinden,
aufspüren, auftreiben, einfinden, entdecken, finden, 3.9. Bilden Sie Zusammensetzungen mit «-see» als
fündig werden, identifizieren, auf etw. stoßen; Grundwort und erklären Sie ihre Bedeutung.
b) aufstellen, aus dem Boden stampfen, aus dem Bestimmen Sie das grammatische Geschlecht dieser
Nichts erschaffen, bauen, errichten, ein Gebäude hin- Substantive: Es gibt sowohl «die» als auch «der» See.
setzen, ein Gebäude hinstellen, hochziehen, konstru- Schlagen Sie im Wörterbuch nach und finden Sie den
ieren, zerstören, zusammensetzen; Unterschied zwischen «der See» und «die See».
c) nichtchristlicher Kultbau, geweihter Raum, Heilig-
tum, Gotteshaus, Palast, Tempel, Zeremoniegebäude; Bagger-
d) Bau, Bauwerk, Burg, Festung, Gebäude, Gemäu- Berg-
er, Kastell, Zwinger.
End-
3.6. Welche Verben aus der rechten Spalte passen zu Gebirgs-
den Wendungen in der linken? Verbinden Sie sie. Bil- Hoch-
den Sie Sätze mit den entstandenen Wortgruppen. Krater- -see
Salz-
1. die Überreste einer slawi-
Stau-
schen Tempelburg vom Ab- a) bewahren
Strand-
sturz
Süd-
2. Notgrabungen b) dienen
Tief-
3. einen spektakulären Fund c) durchführen
4. auf die Überreste eines un- 3.10. Welche geografischen Eigennamen sind im
d) haben
bekannten Gebäudes Text erwähnt? Zählen Sie sie auf. Finden Sie diese
5. kultischen Handlungen e) holen Objekte auf einer Landkarte.
6. eine Höhe von bis zu zwölf
f) machen
Metern
7. eine «tief slawische Zeit» g) sein 4. Arbeit am Text
8. ins Meer h) stoßen
4.1. Beschreiben Sie kurz den Text, indem Sie die
9. sich pro Jahr rund einen sechs W-Fragen formulieren und beantworten. Ar-
halben Meter vom Steilküs- i) stürzen beiten Sie zu zweit.
tenkliff ►Wer?
►Was?
3.7. Das Wort «See» lässt sich mit folgenden Attribu- ►Wo?
ten kombinieren. Bilden Sie Sätze. ►Wie?
►Wann?
aufgewühlt • ausgetrocknet • bewegt • blau • faul ►Warum?
• flach • gefroren • heilig • idyllisch • künstlich •
offen • rau • ruhig • schwer • spiegelglatt • still • 4.2. Beantworten Sie die Fragen.
stürmisch • tief • tiefblau • tosend • unruhig • un- a) Wo werden die Ausgrabungen durchgeführt?
terirdisch • zugefroren b) Warum führt man ausgerechnet da Ausgrabungen?
7

c) Man führt da «Notgrabungen» durch oder mit an- 5. Weiterführende Aufgabe


deren Worten «Rettungsgrabungen». Was oder wen
will man eigentlich retten? 5.1. Auf den Bildern unten ist die Insel Rügen darge-
d) Was hat man gefunden? stellt. Sehen Sie sich die Bilder an. Welche Gefühle
e) Warum ist die Entdeckung für Forscher «eine riesige wecken bei Ihnen diese Bilder? Warum?
Überraschung und ein großer Erkenntnisfortschritt»?
f) Seit wann führen die Archäologen die Ausgrabun-
gen in der Region durch?
g) Was haben sie schon zuvor gefunden?

4.3. Zur Aufgabe der Archäologen gehört, die Arte-


fakte zu deuten, zu beschreiben. Sammeln Sie mög-
lichst viele Informationen über den im Text erwähn-
ten Fund. Füllen Sie die Tabelle aus.

Fragen über das Arte-


Beschreibung
fakt
1. Was ist das?
2. Länge
3. Breite
4. Höhe
5. Wie sieht es aus?
6. Besonderheiten bei
der Errichtung
7. Aus welchem Mate-
rial?
8. Wo gefunden?
9. Wann gefunden?
10. Wann (ungefähr)
errichtet?
11. In welchem Zustand
aufgefunden?
12. Von wem errichtet?
13. Welchen Zwecken
diente es?
14. Ähnliche Artefakte
vorhanden? (Wo?)
15. Hypothese
16. Erkenntnisfortschritt
17. Frühere Funde in
dieser Gegend Lösungen
18. Projektleiter 1.1: Themenbereich: Archäologie.
3.5: a) einfinden, b) zerstören, c) Palast, d) Zwinger.
...
3.6: 1. a, 2. c, 3. f, 4. h, 5. b, 6. d, 7. g, 8. i, 9. e.

4.4. Beschreiben Sie den Fund. Gebrauchen Sie In-


formationen aus der obigen Tabelle. Didaktisiert von Natalia Konstantinowa
8 Dezember 2015
Deutsch Bildung & Erziehung

Dringend benötigte Nachwuchslehrkräfte


kehren der Schule den Rücken
Der Bayerische Philologenverband (bpv) warnt vor der Entwicklung,
dass junge Gymnasiallehrkräfte wegen der schlechten Einstellungssituation
den Gymnasien verloren gehen, obwohl sie dort dringend gebraucht werden.

Nahezu Volleinstellung an Grund- den. Gerade am Gymnasium kön- schaftserklärung ab. Die Kollegin-
und Mittelschulen sowie Förder- nen wir beispielsweise die Hochbe- nen und Kollegen bekommen also
schulen, an den Gymnasien deut- gabten immer noch nicht genügend dank ihrer hervorragenden Ausbil-
lich weniger Einstellungen als im fördern, obwohl die KMK genau das dung und Qualifikation auch außer-
Vorjahr – so stellt sich die Einstel- gefordert hat. In einem gegliederten halb des bayerischen Staatsdienstes
lungssituation im Bereich der staat- Schulsystem sollten sich gerade am Angebote und ziehen diese einer
lichen Schulen im vergangenen Gymnasium diejenigen sammeln, erneuten Bewerbung um eine Plan-
Sommer und Herbst dar. die zu besonderen Leistungen befä- stelle in Bayern vor. Damit sind sie
Hierzu erklärt der Vorsitzende higt sind. Solche Fördermaßnahmen für das bayerische Gymnasium, das
des Bayerischen Philologenver- in andere Schularten zu verlagern, ist sie so gut ausgebildet hat, verloren!
bands (bpv) Max Schmidt: «An unnötig, wenn das Gymnasium dies Es ist doch widersinnig, dass wir
unserer Schulart verschlechtert sich per se leisten könnte, wenn es die da- Lehrkräfte bestens ausbilden, um
die Lage gegenüber dem Vorjahr für notwendigen Ressourcen hätte!» dann diesen eigentlich dringend
deutlich: Zirka 30 % weniger Nach- Schmidt machte auch darauf benötigten Nachwuchs an andere
wuchslehrkräfte als im Septem- aufmerksam, dass inzwischen im- Bundesländer oder Schularten zu
ber 2014 werden an den Gymnasi- mer mehr Schülerinnen und Schü- verlieren!»
en eine Anstellung finden. Die für ler mit Migrationshintergrund nicht
manche Fächer ohnehin schlechte nur die Fach- und Berufsoberschu- Großer Bedarf an Schulpsy-
Situation verschlechtert sich weiter. len, sondern in spürbar zunehmen- chologen und an den Beruflichen
Dabei wird Nachwuchs dringend der Zahl auch die Gymnasien als Oberschulen nicht gedeckt
gebraucht! Es kann nicht sein, dass Weg zur Hochschulreife für sich Als weitere Beispiele für die
immer noch Unterricht in deutli- entdeckten. Dies führe zu neu- Misere nennt der Vorsitzende die
chem Umfang ausfallen muss und en Herausforderungen und einem Situation der Schulpsychologen
andererseits Lehrkräfte zur Verfü- bislang so nicht gehabten Bedarf und an den Beruflichen Oberschu-
gung stehen, die genau diesen Be- an Förderung, an den die Zahl der len: «Fächerverbindungen mit
darf abdecken könnten und die für Lehrkräfte, gerade auch im Bereich Schulpsychologie kommen bei
wichtige Aufgaben gebraucht wer- der Deutschförderung, angepasst der Einstellung extrem schlecht
werden müsste. weg. Noch immer sind hier aber
die Gymnasien unterversorgt! Ei-
Der dringend benötigte Nach- gentlich bräuchte jede Schule zwei
wuchs geht dem Gymnasium Schulpsychologen – Arbeit gäbe es
verloren für sie genug! Chronisch unterver-
Für sehr bedenklich hält sorgt bleiben auch die Beruflichen
Schmidt die Entwicklung, dass Oberschulen. Sie sind, was die
die schlechte Einstellungssituation Einstellungen anbelangt, wieder
dazu führt, dass sich viele junge schlecht dran! Seit Jahren brauchen
Gymnasiallehrkräfte umorientieren die Fachoberschulen und Berufs-
und der Schule den Rücken kehren: oberschulen aber mehr Lehrkräfte,
«Ungefähr die Hälfte der Wartelis- um der steigenden Schülerzahl ge-
tenberechtigten gibt keine Bereit- recht werden zu können!»
9

Zahl der Schulabgänger ohne Hauptschul-


abschluss bleibt erstmals unverändert
Erstmals seit fünf Jahren ist der Caritas-Präsident Peter Neher reichen. Hier müssen wir ansetzen:
bundesweite Anteil der Schulab- appelliert an alle Verantwortli- am politischen Willen zur Koope-
gänger ohne Hauptschulabschluss chen: «Man muss vor Ort mehr für ration, der Erfolg verspricht, auch
nicht weiter gesunken, sondern ver- benachteiligte Schülerinnen und wenn die Situation vor Ort schwie-
harrt unverändert bei 5,6 Prozent. Schüler tun.» Wer die Schule ohne rig ist», fordert Neher. So weist
Allerdings sind die Unterschiede Abschluss verlässt, hat deutlich zum Beispiel Heilbronn trotz mäßi-
zwischen den Bundesländern und weniger Chancen auf einen Ausbil- ger Rahmenbedingungen eine rela-
einzelnen Städten und Kreisen wei- dungsplatz und somit fast zwangs- tiv gute Quote an Schulabgängern
terhin sehr groß. läufig eine schlechte berufliche ohne Hauptschulabschluss aus.
Die Unterschiede reichen von Perspektive. Seit 2009 analysiert die Ca-
1,7 Prozent in Heidelberg, den «Wenn die Politik, die Schule, ritas die Zahl der Schulabgänger
Landkreisen Eichstätt und Bad das Arbeitsamt und die Wirtschaft ohne Hauptschulabschluss. Erneut
Kissingen bis hin zu 12,6 Prozent kooperieren, schaffen mehr Schü- zeigen sich deutliche Unterschie-
im Landkreis Mansfeld-Südharz. ler einen Abschluss. Das gelingen- de nicht nur in den Kreisen und
Dies ist das Ergebnis der aktuellen de Miteinander von Schulsozialar- Städten, sondern auch zwischen
Caritas-Erhebung, für die die Da- beit, frühen Hilfen, Berufsberatung den Bundesländern: sie liegen zwi-
ten von über 400 kreisfreien Städ- und Elternarbeit trägt entscheidend schen 4,4 Prozent in Hamburg und
ten und Kreisen aus dem Jahr 2013 dazu bei, dass Kinder und Jugendli- Bayern und 9,6 Prozent in Meck-
ausgewertet wurden. che ihren Hauptschulabschluss er- lenburg-Vorpommern.

Liebe Deutschlehrerinnen,
liebe Deutschlehrer!

Besuchen Sie unsere Facebook-Seite Дорогие коллеги!


https://www.facebook.com/Deutsch.1september Дорогие участники общероссийского проекта
«Школа цифрового века»!
Diese Seite soll ein Forum für Meinungsaustausch
Позвольте пригласить вас на нашу страничку
bieten.
в фейсбуке:
Ihre Fragen, Kommentare, Beiträge, Nachrichten,
Überlegungen und Likes sind herzlich willkom- https://www.facebook.com/School.of.Digital.Age
men. Empfehlen Sie bitte diese Seite Ihren Kolle-
ginnen und Kollegen. Давайте обмениваться опытом, размышления-
Möge unsere Deutschlehrer-Community auch ми, комментариями и сомнениями. Не забы-
auf diesem Wege entstehen, bestehen, bewegen, вайте про кнопочку «Нравится»!
begeistern und gedeihen! Давайте вместе стремиться к профессиональ-
Bis bald auf Facebook! ным высотам! Давайте вместе строить школу,
Ihr «Deutsch»-Team которая нравится детям и взрослым!
10 Dezember 2015
Deutsch Wissenschaft & Technik

Niederländische Babys sind zufriedener


Wie verhilft man einem Säugling einigen europäischen Ländern wie dagegen im Alltag häufiger Indika-
am besten zu einem guten Start ins den Niederlanden ist dies dagegen toren für Zufriedenheit und waren
Leben? Diese Frage stellen sich un- weniger ausgeprägt. leichter und schneller zu beruhi-
zählige Eltern weltweit – und fin- gen, wenn sie sich aufgeregt hatten.
den dafür offenbar unterschiedliche Gibt es kulturelle Unterschie-
Antworten. Denn Forscher, die nun de? Mehr Gelassenheit
das Verhalten von Eltern und Säug- Um herauszufinden, wie sich Nach Ansicht von Gartstein und
lingen in den USA und den Nieder- solche Unterschiede auf die Ent- ihren Kollegen spiegelt die größe-
landen verglichen haben, stellten wicklung und das Verhalten von re Zufriedenheit und Gelassenheit
klare Differenzen fest. US-Kinder Säuglingen auswirken, führten der niederländischen Kinder mög-
sind demnach in den ersten sechs Gartstein und ihre Kollegen eine licherweise die andere Kultur im
Lebensmonaten aktiver und lauter, Vergleichsstudie mit jungen Fami- Umgang mit Säuglingen wider.
dafür aber auch schneller frustriert lien in den USA und den Nieder- «Für niederländische Eltern sind
als ihre Gegenparts in den Nieder- landen durch. Sie befragten dafür zwei Dinge besonders wichtig: Ihre
landen. Diese waren dagegen zu- jeweils mehr als hundert Eltern von Kinder nicht überzustimulieren
friedener und leichter zu beruhigen. sechs oder zwölf Monate alten Kin- und von Beginn an regelmäßige
Ob das auch in Deutschland so ist, dern in beiden Ländern nach ihren Zeiten für den Schlaf einzuhalten»,
untersuchen die Forscher zurzeit in Aktivitäten mit dem Kind und dem erklärt Gartstein. So wählen die
einer laufenden Studie. Tagesablauf. Zudem baten sie die Eltern die Zeiten für Besuchseinla-
Im ersten Lebensjahr eines Kin- Eltern, das Verhalten ihrer Kinder dungen von Freunden oder Familie
des werden entscheidende Weichen nach einem standardisierten Frage- meist so, dass der Schlafrhythmus
für seine spätere Entwicklung und bogen zu charakterisieren. Dafür der Kinder nicht gestört wird. «Mir
Persönlichkeit gestellt. Während notierten sie über einen gewissen fiel auch auf, dass die niederländi-
sich in seinem Gehirn neue Ver- Zeitraum, wie häufig ihre Kinder schen Eltern im Umgang mit ihren
knüpfungen bilden, lernt es vor al- 191 verschiedene Verhaltenswei- Kindern sehr viel weniger Spiel-
lem durch den engen Kontakt mit sen zeigen. Anhand dieser Daten zeug nutzten als die US-Eltern», so
seinen Eltern. Aber ist das genug? bewerteten die Forscher die Per- Gartstein.
Angesichts der enormen Anfor- sönlichkeit und das Verhalten der Solche kulturellen Unterschiede
derungen in der heutigen Gesell- Säuglinge in Bezug auf 14 Grund- im Umgang mit Säuglingen sind
schaft haben viele Eltern Angst, eigenschaften. für Entwicklungspsychologen ein
ihrem Kind nicht genügend Anre- Tatsächlich zeigten sich klare spannendes Thema. Denn mögli-
gungen zu bieten. Unter anderem Unterschiede bei den Säuglingen cherweise helfen sie dabei, heraus-
deshalb gibt es inzwischen immer beider Länder: Die US-Kinder wa- zufinden, welche Faktoren später
mehr Angebote zur Frühförderung ren aktiver und reagierten stärker die Persönlichkeit eines Menschen
von Kindern – von Babymassage auf Reize als ihre niederländischen prägen. Gleichzeitig können die
und Babyschwimmen über PEKiP- Altersgenossen. Dafür aber waren bei solchen Studien gesammelten
Gruppen bis hin zu Babysprachkur- sie auch häufiger ängstlich, frust- Erkenntnisse auch Aufschluss da-
sen und Musik für Säuglinge. Vor riert, traurig und brauchten länger, rüber geben, was und in welchem
allem in den USA werden solche bis sie sich nach dem Schreien oder Maße einem Säugling wirklich gut-
Angebote von jungen Eltern zuneh- nach Stress wieder beruhigten, wie tut und ihn optimal für sein späte-
mend angenommen. «Die kogniti- die Forscher berichten. Sie führen res Leben vorbereitet. Im nächsten
ve Stimulation der Säuglinge durch dies zum Teil darauf zurück, dass Schritt wollen die Forscher nun
bestimmte Spielzeuge, Vorlesen diese Kinder schon in den ersten auch Säuglinge und Erziehungs-
und anderes, ist hier sehr stark Lebensmonaten mehr Reizen aus- methoden weiterer Länder verglei-
ausgeprägt», berichtet Koautorin gesetzt wurden und daher mögli- chen. Eine Studie mit deutschen
Maria Gartstein von der Washing- cherweise unruhiger sind. Die nie- Säuglingen ist bereits in Vorberei-
ton State University in Seattle. In derländischen Säuglinge zeigten tung.
11

Väter ohne Babysprache


Wenn Mütter mit ihren Babys spre- die Probanden ständig am Körper demnach eher ein müttertypisches
chen, dann nutzen sie nicht nur an- trugen. Damit zeichneten sie alle Phänomen zu sein – zumindest in
dere Wörter – ihre ganze Sprechwei- sprachlichen Interaktionen während den untersuchten Familien. Ob al-
se verändert sich. Ihre Stimme wird des Tages auf – sowohl das Spre- leinerziehende Väter oder Väter
höher, die Betonung ausgeprägter chen mit dem Kind als auch mit an- in gleichgeschlechtlichen Partner-
und sie verstärken die typische Me- deren Erwachsenen. Mit Hilfe einer schaften ebenfalls keine ausge-
lodie von Wörtern und Sätzen. Was Spracherkennungs-Software analy- prägte Babysprache zeigen, muss
aber ist mit den Vätern? Das haben sierten die Forscher die Sprachauf- noch erforscht werden.
US-Forscher nun erstmals genauer nahmen und ermittelten, ob und wie Wie die Forscher betonen, ist
untersucht. Wie sich zeigte, verän- sich Sprache und Stimmlage änder- die fehlende Babysprache bei
dern Väter ihre Intonation kaum, ten, wenn die Eltern mit dem Kind Männern aber nichts Schlechtes:
wenn sie mit ihrem Nachwuchs re- sprachen. Dies ist die erste Studie, «Es bedeutet nicht, dass Väter in
den – sie sprechen eher wie mit ei- die die verbale Interaktion von Vä- dieser Hinsicht versagen», sagt
nem Erwachsenen. Das aber ist kein tern mit ihren Kindern in Alltag auf VanDam. Stattdessen vermuten die
Manko – ganz im Gegenteil, wie die diese Weise untersucht, wie die For- Forscher, dass dieser Unterschied
Forscher betonen. scher betonen. zwischen Vätern und Müttern so-
«Ja, wen haben wir denn da? Ist gar eine wichtige Funktion haben
das mein kleiner Liebling?» Die Kein «Motherese» bei Vätern könnte: «Wir vermuten, dass die
typische Babysprache einer Mutter Das Ergebnis: Wie erwartet ver- Väter auf diese Weise ebenfalls
mit ihrem Kind ist unverwechsel- fielen die Mütter in das typische zum Spracherwerb der Kinder bei-
bar – und wichtig. Denn Studien «Motherese», wenn sie mit dem tragen – aber in anderer Weise als
zeigen, dass die übertriebene Beto- Kleinkind sprachen. Doch bei den die Mütter», erklären sie. Die nor-
nung und hohe Stimme den Babys Vätern blieb dies aus: Ihre Into- malere Sprache der Väter könnte
dabei hilft, Sprache zu verstehen nation änderte sich nicht, sie spra- eine Brücke bilden, die es den Kin-
und selbst Sprechen zu lernen. In chen mit ihrem Kind kaum anders dern erleichtert, mit ungewohnten
der heutigen Zeit sind aber längst als mit einem Erwachsenen. Zwar Sprechweisen der Außenwelt in
nicht mehr nur die Mütter diejeni- veränderte sich der Satzbau und die Kontakt zu treten. «Die Eltern er-
gen, die die meiste Zeit mit einem Wortwahl, nicht aber die Stimmla- gänzen sich damit bei ihrer Rolle
Kleinkind verbringen. Immer mehr ge oder Melodie, so die Forscher. für den Spracherwerb der Kinder»,
Väter nehmen Elternzeit oder blei- Die typische Babysprache scheint sagt VanDam.
ben sogar länger als «Hausmann»
zu Hause, während die Frau arbei-
tet. Auch bei alleinerziehenden Vä-
tern oder in gleichgeschlechtlichen
Paaren sind Männer die Hauptbe-
zugspersonen für das Baby. Wie sie
mit dem Säugling oder Kleinkind
sprechen und ob sie im Alltag auch
die typische Babysprache nutzen,
haben Mark VanDam und seine
Kollegen von der Washington State
University in Spokane nun erstmals
genauer untersucht.
Für ihre Studie statteten sie
Dutzende von Vätern und Müttern
kleiner Kinder mit Mikrofonen
und Aufzeichnungsgeräten aus, die
12 Dezember 2015
Deutsch Das liest man in Deutschland

Alexandra Sauter

Lange Stunden eines Rests von Leben


Linda Benedikt macht den unvermeidlichen Schmerz
über das eigene Leben zu fesselnder Prosa.

Bis zum Ende ereignet sich ei- der Mensch, der im wirklichen Le- zu Menschen geworden, die ich
gentlich nur das: Dorothy blickt ben steht, muss anderes ertragen als nicht verstand. Mein Interesse an
auf den Lauf ihres Lebens zurück. die Figur im Roman: «Wie soll er ihnen blieb ein rein mütterliches, es
Das klingt kaum nach Besonde- sie überstehen, die klebrigen Minu- wurde kein menschliches daraus.»
rem. Vielmehr ist es eine Selbst- ten und die noch zäheren, ledernen Bis heute schmerzt Dorothy leise
verständlichkeit, nach der manche Sekunden zwischen den einzelnen Edwards Erklärung dafür, warum
Menschen ab einem bestimmten Gedanken, den Gefühlen?» Litera- er sie verlassen hat: «Dee», hatte
Moment ihres Lebens unweigerlich tur, so erkennt Dorothy, spart die er an einem gewöhnlichen Abend
streben und vor der andere ebenso «unerträglichen Details des Le- verkündet, «ich mag dich nicht
unweigerlich fliehen. Die Münch- bens» aus, die unattraktiven Klo- mehr.» Kein Konflikt, keine jünge-
ner Autorin Linda Benedikt hat die- gänge, Pickel, Ehezänkereien. In re Geliebte, nur die Botschaft, nicht
sem Moment der Wahrheit mit Der den Lücken zwischen den Absät- mehr geliebt zu werden.
Rest ihres Lebens einen Roman ge- zen liegt dieser «Alltag ohne jede Einsamkeit und Bitterkeit spre-
widmet. Größe» verborgen. Doch die Er- chen unwillkürlich aus Dorothys
Weder flieht Dorothy den Au- zählung, deren Hauptfigur Dorothy Selbstbekundungen, sie haben sich
genblick des Erkennens, noch sucht ist, nähert sich gerade jenen Leer- tief in ihre Gesten, Handgriffe und
sie ihn. Er widerfährt1 ihr. Nicht stellen an. Handlungen eingegraben, in ein
nur mit ihrem eigenen Schicksal Gleichförmig langsam gehen Essen ohne Genuss und ein Schla-
hadert2 Dorothy dann, sondern die Tage in Londons Sommerhit- fen ohne Trost. Zuneigung sitzt be-
auch mit der Literatur, die sie seit ze dahin. Dorothy füllt sie mit ih- kanntlich auch in einem enttäusch-
Jugendzeiten durchs Leben be- ren über die Jahre perfektionierten ten Herzen, doch es braucht beson-
gleitet: «Die Figur hat einen Sinn, Routinen: Sie kocht, wäscht ab, dere Situationen oder neue Men-
erfüllt ihren Zweck. Aber was ist sieht fern und geht zu Bett. Zeit, so schen, damit sie sich regen kann.
mit dem lebenden Menschen?» Der scheint es, bleibt täglich dennoch Liebevoll blickt Dorothy auf ihre
Literatur hat Dorothy nicht nur ein viel übrig. Seit über fünf Jahren lebt alte Freundin Anne: nicht während
Studium gewidmet, sondern auch Dorothy allein im Süden Londons. Annes großer, gelungener Party,
einen Lebenstraum. Als junge Mut- Ihr Mann Edward hatte ihr bei sei- sondern als Anne ihr am nächsten
ter schrieb sie selbst noch, bis sie nem Auszug nicht nur aus freien Tag ungeplant weinend gegenüber-
den täglichen Bitten ihres Man- Stücken3 das Haus überschrieben, sitzt. Genauso unerwartet tritt Mar-
nes und der Sorge um die Kinder sondern auch einen monatlichen tha in Dorothys Leben. Martha, blü-
schließlich allen Raum überließ. Unterhalt zugestanden. Dorothys hend, kraftvoll und hochschwan-
Literatur und Wirklichkeit wollen Sohn Anthony lebt äußerlich ge- ger, bereitet Dorothy Limonade zu,
für Dorothy nun aber nicht mehr ordnet mit Frau und Kindern nahe lädt sie zur Einweihungsparty ein,
zusammenpassen. Seit Jahren folgt London, während ihre Tochter He- erzählt freimütig aus ihrem Leben,
Dorothy ohnehin nur noch automa- len mutig ihren Traum der Schau- obwohl sie eigentlich nur ruhig
tisch den Buchempfehlungen im spielerei in New York verfolgt. Das und unauffällig die Einliegerwoh-
«Guardian» und «Observer». Es Leben ihrer erwachsenen Kinder nung4 im Erdgeschoss mieten soll-
ist eines ihrer Rituale wie der Kauf bleibt Dorothy jedoch innerlich te. Marthas österreichischer Akzent
der Antifaltencreme in Londons so fern wie die Romane auf ih- weckt in Dorothy den Gedanken
City Centre, an deren Wirkung sie rem Nachttisch: «Wenn ich zu mir an die eigene Herkunft aus Bay-
ebenfalls nicht glaubt. Keine Lek- selbst ganz ehrlich war, dann waren ern und Marthas Mann Aidan die
türe geht Dorothy mehr nahe. Denn meine beiden Kinder irgendwann Ahnung eines einstmals vertrauten
13

Menschen. Vielleicht bedarf es nur Paradox von Trivialität und Tragik unerfüllbar. Irgendwann, bei einer
dieser wenigen Reize, damit ver- des Sterbens bloß. Auch stilistisch ihrer zeitfüllenden Räumungsakti-
drängte Erinnerungen, Gefühle und folgt Der Rest ihres Lebens dem onen, fällt Dorothys Blick auf ei-
das Bewusstsein über das eigene Vorgängertext: Benedikt schreibt nen Erzählband von Alice Munro.
Leben in Dorothy allmählich Raum klar, frei von Anekdoten, ohne Munros Weg, wäre es das vielleicht
greifen können. Künsteleien5. Zur Sprache kommt gewesen: weiter schreiben, auch
Linda Benedikt erzählt gerad- das Wesentliche. Manchmal wirkt als Familienmutter? So weit möch-
linig und schonungslos die Ge- das beinahe so, als wolle Benedikt te Dorothy in dieser Minute noch
schichte einer Selbsterkenntnis: den Eindruck jeder Literarizität nicht denken.
Eine Frau versteht plötzlich, wie- vermeiden. Nach Jahren als freie Linda Benedikt gibt dem un-
so ihr Leben so und nicht anders Journalistin mag das ihr persönli- spektakulären Schicksal ihrer
verlaufen ist. Bei anderen Autoren cher Weg in die Welt der Literatur Hauptfigur einen eindringlichen7
mag solch ein Mechanismus einer hinein sein. Vielleicht gelingt es ihr Ausdruck. Dorothys Gram8 resul-
abwechslungsreicheren Handlung auch nur dank dieser Unumwun- tiert aus einem scheinbaren Wider-
zugrunde liegen, als mehr oder denheit, ihr Anliegen zu Papier zu spruch: Trotz stundenreicher Tage
minder unausgesprochene Bedeu- bringen: den Moment, in dem ein verfügt sie nur noch über einen be-
tung. Linda Benedikt hingegen Mensch auf sich selbst zurückge- scheidenen Rest ihres Lebens. Be-
macht gerade solche allgemeinen worfen ist, in dem kein Platz mehr nedikts Roman berührt und bannt.
innermenschlichen Prozesse zum für Schönfärbereien6 bleibt. Er macht aber auch ein wenig ge-
ausdrücklichen Inhalt ihrer Texte. Als alles Verdrängte und bis- spannt – darauf, wie Benedikts ei-
Nicht nur thematisch schließt sie her Übersehene in Dorothy seinen gener literarischer Weg weiter ver-
damit an ihr Debüt von 2013, die Platz erobert hat, äußert sich dieser laufen wird, ob geradlinig oder mit
Erzählung Eine kurze Geschich- Moment schlicht so: «Ich wünsch- Wendungen.
te vom Sterben, an. Darin berich- te, ich könnte heraus aus meinem
tet eine Tochter im Rückblick von Körper und hinein in ein anderes Linda Benedikt: Der Rest ihres
den letzten sieben Tagen mit ihrer Ich, in ein anderes Leben.» Eine Lebens. Roman. Arche Verlag, Zü-
krebskranken Mutter und legt das Sehnsucht, trivial, verständlich, rich 2015.

1
wi|der|fah|ren <st. V.; ist> (geh.): wie etw. Schicksalhaf- 6
Schön|fär|be|rei, die: schönfärbende Darstellung.
tes (jmdm.) zuteilwerden, von jmdm. erlebt, erfahren schön|fär|ben <sw. V.; hat>: (etw. [Schlechtes, Fehler-
werden: ihr widerfuhr Schlimmes, viel Leid; jmdm. haftes]) als nicht so schwerwiegend darstellen; (etw.)
Gerechtigkeit w. (zuteilwerden) lassen. allzu günstig darstellen; beschönigen.
2
ha|dern <sw. V.; hat> (geh.): a) (mit jmdm. um etw.) rech- 7
ein|dring|lich <Adj.>: durch Nachdrücklichkeit, Über-
ten, streiten: sie arbeitete unermüdlich, ohne zu h.; zeugungskraft nachhaltig wirkend, ins Bewusstsein
b) unzufrieden sein u. [sich] deshalb [be]klagen od. auf- dringend: ein -er Appell; -e Worte; mit -er Stimme
begehren: mit sich und der Welt, mit dem Schicksal h. sprechen; seine Rede wurde immer -er; sie hat ihn e.,
3
aus/(älter:) von freien Stücken: freiwillig; unaufgefor- auf das/aufs Eindringlichste gewarnt; jmdn. e. anse-
dert: ich half aus freien -en. hen, ermahnen.
4
Ein|lie|ger|woh|nung: die: kleinere, zusätzlich eingebau- 8
Gram, der; -[e]s (geh.): nagender Kummer, dauernde
te Wohnung (für einen Mieter) in einem Privathaus, tiefe Betrübnis über jmdn. od. etw.: großer, tiefer G.;
Einfamilienhaus o. Ä. von G. um jmdn. erfüllt sein; von G. gebeugt; sich
5
Küns|te|lei, die; -, -en (selten, abwertend): a) <o. Pl.> ge- vor G. verzehren; aus G., vor G. über einen Verlust
künstelte Art, Manier; b) gekünstelte Hervorbringung. sterben.
14 Dezember 2015
Deutsch Literatur
Fortsetzung aus Nr. 11/2015

Heinrich Böll

Wanderer, kommst du nach Spa...

Endlich brachte er mir Wasser: wieder roch einem schmalen klassizistischen Stuckrand; 30
ich den Tabak- und Zwiebelatem aus seinem aber sie haben doch in allen Schulen klassi-
Gesicht, und ich machte, ohne es zu wol- zistische Stuckränder an den Decken in den
len, die Augen auf: da war ein müdes, altes, Zeichensälen, wenigstens in den guten, alten
5 unrasiertes Gesicht über einer Feuerwehr- humanistischen Gymnasien. Das ist doch klar.
uniform, und eine alte Stimme sagte leise: Ich mußte mir jetzt zugestehen, daß ich im 35
«Trink, Kamerad.» Zeichensaal eines humanistischen Gymnasi-
Ich trank; es war Wasser, aber Wasser ist ums in Bendorf lag. Bendorf hat drei humanis-
herrlich; ich spürte den metallenen Geschmack tische Gymnasien: die Schule «Friedrich der
10 des Kochgeschirrs auf meinen Lippen, und es Große», die Albertus-Schule und – vielleicht
war schön zu spüren, welch eine Menge Was- brauche ich es nicht zu erwähnen –, aber die 40
ser noch nachdrängte, aber der Feuerwehrmann letzte, die dritte war die Adolf-Hitler-Schule.
riß mir das Kochgeschirr von den Lippen und Hing nicht in der Schule «Friedrich der Große»
ging: ich schrie, aber er wandte sich nicht um, das Bild des Alten Fritz besonders bunt, beson-
15 zuckte nur müde die Schultern und ging weiter; ders schön, besonders groß im Treppenhaus?
einer, der neben mir lag, sagte ruhig: «Hat gar Ich war auf dieser Schule gewesen, acht Jahre 45
keinen Zweck zu brüllen, sie haben nicht mehr lang, aber warum konnte nicht in den anderen
Wasser; die Stadt brennt, du siehst es doch.» Schulen dieses Bild genauso an derselben Stel-
Ich sah es durch die Verdunkelung hindurch, le hängen, so deutlich und auffallend, daß es
20 es glühte und wummerte hinter den schwarzen den Blick fangen mußte, wenn man die erste
Vorhängen, Rot hinter Schwarz, wie in einem Treppe hinaufstieg? 50
Ofen, auf den man neue Kohlen geschüttet hat. Draußen hörte ich jetzt die schwere Artillerie
Ich sah es: ja, die Stadt brannte. schießen. Sonst war es fast ruhig; nur manchmal
«Wie heißt die Stadt?» fragte ich den, der drang das Fressen der Flammen durch, und im
25 neben mir lag. «Bendorf», sagte er. Dunkeln stürzte irgendwo ein Giebel ein. Die
«Danke.» Artillerie schoß ruhig und regelmäßig, und ich 55
Ich blickte ganz gerade vor mich hin auf die dachte: Gute Artillerie! Ich weiß, das ist gemein,
Fensterreihe, und manchmal zur Decke. Die aber ich dachte es. Mein Gott, wie beruhigend
Decke war noch tadellos, weiß und glatt, mit war die Artillerie, wie gemütlich: dunkel und

(20) glü|hen <sw. V.; hat> [mhd. glüe(je)n, ahd. glu- (20) wum|mern <sw. V.; hat> (ugs.): 1. dumpf dröhnen:
oen, urspr. = glänzen, schimmern, verw. mit gelb]: die Motoren wummern. 2. wummernd (1) gegen etw.
a) [ohne helle Flamme] rot leuchtend brennen; rot vor heftig schlagen: mit den Fäusten gegen die Tür w.
Hitze leuchten: das Feuer glüht nur noch; die Zigaret- (35) zu|ge|ste|hen <unr. V.; hat>: a) jmds. berechtigtem
ten glühten in der Dunkelheit; die Herdplatte glüht; Anspruch auf etw. stattgeben; konzedieren: jmdm. ein
<subst.:> etw. zum Glühen bringen; Ü ihr Gesicht Recht, einen Rabatt, eine Provision z.; sie gestand mir
glühte [vor Begeisterung]; er hatte vor Eifer glühend zu, noch ein paar Tage zu bleiben; b) eingestehen, ein-
rote Ohren; der Himmel glühte (leuchtete rot) von der räumen, zugeben, anerkennen: dass die Sache nicht
untergehenden Sonne; heute ist es glühend (sehr) heiß. billig war, wirst du mir z. müssen.
b) etw. bis zum Glühen (1 a) erhitzen: Eisen g.; das (44) Trep|pen|haus, das: abgeschlossener [mit Fenstern ver-
Eisen ist glühend heiß. sehener] Teil eines Hauses, in dem sich die Treppe befindet.
15

rauh, ein sanftes, fast feines Orgeln. Irgendwie aller Art, Rundschrift, Antiqua, Römisch, Itali-
60 vornehm. Ich finde, die Artillerie hat etwas Vor- enne. Ich hatte diese Stunden gehaßt wie nichts 95
nehmes, auch wenn sie schießt. Es hört sich so in der ganzen Schule, ich hatte die Langeweile
anständig an, richtig nach Krieg in den Bilderbü- gefressen stundenlang, und niemals hatte ich
chern... Dann dachte ich daran, wieviel Namen Vasen zeichnen können oder Schriftzeichen
wohl auf dem Kriegerdenkmal stehen würden, malen. Aber wo waren meine Flüche, wo war
65 wenn sie es wieder einweihten, mit einem noch mein Haß angesichts dieser dumpfgetönten 100
größeren goldenen Eisernen Kreuz darauf und langweiligen Wände? Nichts sprach in mir,
einem noch größeren steinernen Lorbeerkranz, und ich schüttelte stumm den Kopf.
und plötzlich wußte ich es: wenn ich wirklich Immer wieder hatte ich radiert, den Blei-
in meiner alten Schule war, würde mein Name stift gespitzt, radiert... nichts...
70 auch darauf stehen, eingehauen in Stein, und im Ich wußte nicht genau, wie ich verwundet 105
Schulkalender würde hinter meinem Namen war; ich wußte nur, daß ich meine Arme nicht
stehen – «zog von der Schule ins Feld und fiel bewegen konnte und das rechte Bein nicht, nur
für ...» das linke ein bißchen; ich dachte, sie hätten mir
Aber ich wußte noch nicht, wofür, und wuß- die Arme an den Leib gewickelt, so fest, daß
75 te noch nicht, ob ich in meiner alten Schule war. ich sie nicht bewegen konnte. 110
Ich wollte es jetzt unbedingt herauskriegen. Am Ich spuckte die zweite Zigarette in den
Kriegerdenkmal war auch nichts Besonderes Gang zwischen den Strohsäcken und ver-
gewesen, nichts Auffallendes, es war wie über- suchte, meine Arme zu bewegen, aber es tat
all, es war ein Konfektionskriegerdenkmal, ja, so weh, daß ich schreien mußte; ich schrie
80 sie bekamen sie aus irgendeiner Zentrale ... weiter; es war immer wieder schön, zu 115
Ich sah mir den Zeichensaal an, aber die schreien; ich hatte auch Wut, weil ich die
Bilder hatten sie abgehängt, und was ist schon Arme nicht bewegen konnte.
an ein paar Bänken zu sehen, die in einer Ecke Dann stand der Arzt vor mir; er hatte die
gestapelt sind, und an den Fenstern, schmal Brille abgenommen und blinzelte mich an; er
85 und hoch, viele nebeneinander, damit viel sagte nichts; hinter ihm stand der Feuerwehr- 120
Licht hereinfällt, wie es sich für einen Zei- mann, der mir das Wasser gegeben hatte. Er
chensaal gehört? Mein Herz sagte mir nichts. flüsterte dem Arzt etwas ins Ohr, und der Arzt
Hätte es nicht etwas gesagt, wenn ich in dieser setzte die Brille auf: deutlich sah ich seine
Bude gewesen wäre, wo ich acht Jahre lang großen grauen Augen mit den leise zitternden
90 Vasen gezeichnet und Schriftzeichen geübt Pupillen hinter den dicken Brillengläsern. Er 125
hatte, schlanke, feine, wunderbar nachgemach- sah mich lange an, so lange, daß ich wegsehen
te römische Glasvasen, die der Zeichenlehrer mußte, und er sagte leise: «Augenblick, Sie
vorne auf einen Ständer setzte, und Schriften sind gleich an der Reihe ...»

(54) ein|stür|zen <sw. V.>: 1. zusammenstürzen, in sich weiß od. kennt, was nicht allgemein bekannt ist, was
zusammenbrechen <ist>: das Haus ist eingestürzt. als vertraulich behandelt werden soll, vertraut ma-
2. jmdn. überkommen, (von Empfindungen, Gefühlen) chen: jmdn. in seine Pläne e.; sie ist [in die Angelegen-
plötzlich u. mit großer Intensität ergreifen <ist>: alte heit] noch nicht eingeweiht.
Erinnerungen stürzten auf sie ein. 3. zum Einsturz brin- (79) Kon|fek|ti|on, die; -, -en <Pl. selten> [frz. (vêtements
gen <hat>. de) confection < lat. confectio = Herstellung, Anferti-
(65) ein|wei|hen <sw. V.; hat>: 1. a) (bes. ein Bauwerk) gung]: 1. serienmäßige Anfertigung von Kleidungsstü-
nach seiner Fertigstellung in feierlicher Form der Öf- cken: die K. von Schürzen. 2. in Konfektion (1) herge-
fentlichkeit übergeben: ein Stadion, die neue Schule e.; stellte Kleidung: sie trägt nur K.
b) (ugs. scherzh.) zum ersten Mal benutzen, tragen; in (119) an|blin|zeln <sw. V.; hat>: 1. blinzelnd ansehen, bes.
Gebrauch nehmen. 2. jmdn. mit etw., was er noch nicht um das Auge vor zu großem Lichteinfall zu schützen: er
16 Dezember 2015
Deutsch Literatur

Dann hoben sie den auf, der neben mir es nach warmer Milch roch, nach Staub und
130 lag, und trugen ihn hinter die Tafel; ich blick- Birgelers schlechtem Tabak... 165
te ihnen nach: sie hatten die Tafel auseinan- Endlich kamen die Träger wieder herein, und
dergezogen und quer gestellt und die Lücke jetzt hoben sie mich auf und trugen mich hinter
zwischen Wand und Tafel mit einem Betttuch die Tafel. Ich schwebte wieder, jetzt an der Tür
zugehängt; dahinter brannte grelles Licht ... vorbei; und im Vorbeischweben sah ich, daß auch
135 Nichts war zu hören, bis das Tuch wieder das stimmte: über der Tür hatte einmal ein Kreuz 170
beiseite geschlagen und der, der neben mir gehangen, als die Schule noch Thomas-Schule
gelegen hatte, hinausgetragen wurde; mit hieß, und damals hatten sie das Kreuz wegge-
müden, gleichgültigen Gesichtern schlepp- macht, aber da blieb ein frischer dunkelgelber
ten die Träger ihn zur Tür. Flecken an der Wand, kreuzförmig, hart und klar,
140 Ich schloß wieder die Augen und dachte: der fast noch deutlicher zu sehen war als das alte, 175
«Du mußt doch herauskriegen, was du für schwache, kleine Kreuz selbst, das sie abgehan-
eine Verwundung hast und ob du in deiner gen hatten; sauber und schön blieb das Kreuzzei-
alten Schule bist.» chen auf der verschossenen Tünche der Wand.
Mir kam das alles so kalt und gleichgültig Damals hatten sie aus Wut die ganze Wand neu
145 vor, als hätten sie mich durch das Museum ei- gepinselt, aber es hatte nichts genützt: der An- 180
ner Totenstadt getragen, durch eine Welt, die streicher hatte den Ton nicht richtig getroffen:
mir ebenso gleichgültig wie fremd war, ob- das Kreuz blieb da, bräunlich und deutlich, aber
wohl meine Augen sie erkannten, nur meine die ganze Wand war rosa. Sie hatten geschimpft,
Augen; es konnte doch nicht wahr sein, daß aber es hatte nichts genützt: das Kreuz blieb da,
150 ich vor drei Monaten noch hier gesessen, Va- braun und deutlich auf dem Rosa der Wand, und 185
sen gezeichnet und Schriften gemalt hatte, ich glaube, ihr Etat für Farbe war erschöpft, und
daß ich in den Pausen hinuntergegangen war sie konnten nichts machen. Das Kreuz war noch
mit meinem Marmeladenbutterbrot, vorbei da, und wenn man genau hinsah, konnte man
an Nietzsche, Hermes, Togo, Caesar, Cicero, sogar noch eine deutliche Schrägspur über dem
155 Marc Aurel, ganz langsam bis in den Flur un- rechten Balken sehen, wo jahrelang der Buchs- 190
ten, wo die Medea hing, dann zum Hausmeis- baumzweig gehangen hatte, den der Hausmeister
ter, zu Birgeler, um Milch zu trinken, Milch Birgeler dorthinter klemmte, als es noch erlaubt
in diesem dämmerigen kleinen Stübchen, wo war, Kreuze in die Schulen zu hängen ...
man es auch riskieren konnte, eine Zigarette zu Das alles fiel mir in der kleinen Sekunde
160 rauchen, obwohl es verboten war. Sicher tru- ein, als ich an der Tür vorbeigetragen wurde 195
gen sie den, der neben mir gelegen hatte, unten hinter die Tafel, wo das grelle Licht brannte.
hin, wo die Toten lagen, vielleicht lagen die To- Ich lag auf dem Operationstisch und sah
ten in Birgelers grauem kleinen Stübchen, wo mich selbst ganz deutlich, aber sehr klein, zu-

blinzelte mich verschlafen an. 2. augenzwinkernd sei- Streichen von Wänden. 2. <o. Pl.> (abwertend) etw.,
nes [heimlichen] Mitgefühls, seiner Komplizenschaft was das wahre Wesen verdeckt, verdecken soll: ihre
versichern: sie blinzelte ihn verstohlen an. Höflichkeit ist nur T.
(158) dämm|rig, dämmerig <Adj.> [zu dämmern]: (180) pin|seln <sw. V.; hat>: a) (ugs.) mit dem Pinsel ma-
a) (beim Wechsel der Tageszeiten) vom Dunkeln ins len, schreiben: ein Bild p.; b) (ugs.) streichen, mit einem
Helle, vom Hellen ins Dunkle übergehend: draußen ist Anstrich versehen: das Geländer neu p.; c) mit einem
es, wird es schon d.; b) halbdunkel, ohne Helligkeit: flüssigen Medikament [das mit einem Pinsel aufgetra-
-es Licht; der Kirchenraum war d. gen wird] bestreichen: den Hals p.; d) mit einem Pinsel
(178) Tün|che, die; -, (Arten:) -n [frühnhd. tünche, mhd. bestimmte Zeichen schreiben: politische Parolen an die
tuniche, ahd. tunicha, rückgeb. aus tünchen]: 1. weiße Hauswände p.; e) (ugs.) [langsam u. mit größter Sorg-
od. getönte Kalkfarbe, Kalkmilch od. Leimfarbe zum falt] schreiben: sie pinselt ihre Hausarbeit [ins Heft].
17

sammengeschrumpft, oben in dem klaren Glas daß ich nicht richtig eingeteilt hatte, die Schrift
200 der Glühbirne, winzig und weiß, ein schmales, zu groß gewählt, und er selbst hatte es kopf- 235
mullfarbenes Paketchen wie ein außergewöhn- schüttelnd in der gleichen Größe darunterge-
lich subtiler Embryo: das war also ich da oben. schrieben: Wanderer, kommst du nach Spa...
Der Arzt drehte mir den Rücken zu und Siebenmal stand es da: in meiner Schrift, in
stand an einem Tisch, wo er in Instrumenten Antiqua, Fraktur, Kursiv, Römisch, Italienne
205 herumkramte; breit und alt stand der Feuer- und Rundschrift; siebenmal deutlich und uner- 240
wehrmann vor der Tafel und lächelte mich an; bittlich: Wanderer, kommst du nach Spa...
er lächelte müde und traurig, und sein bärtiges, Der Feuerwehrmann war jetzt beiseite ge-
schmutziges Gesicht war wie das Gesicht ei- treten auf einen leisen Ruf des Arztes hin, so
nes Schlafenden; an seiner Schulter vorbei auf sah ich den ganzen Spruch, der nur ein biß-
210 der schmierigen Rückseite der Tafel sah ich et- chen verstümmelt war, weil ich die Schrift 245
was, was mich zum ersten Male, seitdem ich zu groß gewählt hatte, der Punkte zu viele.
in diesem Totenhaus war, mein Herz spüren Ich zuckte hoch, als ich einen Stich in den
machte: irgendwo in einer geheimen Kammer linken Oberschenkel spürte, ich wollte mich
meines Herzens erschrak ich tief und schreck- aufstützen, aber ich konnte es nicht: ich blick-
215 lich, und es fing heftig an zu schlagen: da war te an mir herab, und nun sah ich es: sie hatten 250
meine Handschrift an der Tafel. Oben in der mich ausgewickelt, und ich hatte keine Arme
obersten Zeile. Ich kenne meine Handschrift: mehr, auch kein rechtes Bein mehr, und ich fiel
es ist schlimmer, als wenn man sich im Spiegel ganz plötzlich nach hinten, weil ich mich nicht
sieht, viel deutlicher, und ich hatte keine Mög- aufstützen konnte; ich schrie; der Arzt und der
220 lichkeit, die Identität meiner Handschrift zu Feuerwehrmann blickten mich entsetzt an, aber 255
bezweifeln. Alles andere war kein Beweis ge- der Arzt zuckte nur die Schultern und drück-
wesen, weder Medea noch Nietzsche, nicht das te weiter auf den Kolben seiner Spritze, der
dinarische Bergfilmprofil noch die Banane aus langsam und ruhig nach unten sank; ich wollte
Togo, und nicht einmal das Kreuzzeichen über wieder auf die Tafel blicken, aber der Feuer-
225 der Tür: das alles war in allen Schulen dassel- wehrmann stand nun ganz nah neben mir und 260
be, aber ich glaube nicht, daß sie in anderen verdeckte sie; er hielt mich an den Schultern
Schulen mit meiner Handschrift an die Tafeln fest, und ich roch nur den brandigen, schmut-
schreiben. Da stand er noch, der Spruch, den zigen Geruch seiner verschmierten Uniform,
wir damals hatten schreiben müssen, in diesem sah nur sein müdes, trauriges Gesicht, und nun
230 verzweifelten Leben, das erst drei Monate zu- erkannte ich ihn: es war Birgeler. 265
rücklag: Wanderer, kommst du nach Spa... «Milch», sagte ich leise ...
Oh, ich weiß, die Tafel war zu kurz gewe-
sen, und der Zeichenlehrer hatte geschimpft, (Oktober 1950)

(180) An|strei|cher, der; -s, -: Handwerker, der etw. mit Stelle der Folter sind -ere (feiner ausgeklügelte, verfei-
Farbe streicht (Berufsbez.): der A. streicht die Küche, nerte) Methoden getreten; b) fein strukturiert [u. da-
weißt die Decke; nächste Woche kommt der A. her schwer zu durchschauen, zu verstehen]; schwierig,
(198) zu|sam|men|schrump|fen <sw. V.; ist>: schrump- kompliziert: ein -es Problem, System.
fen, weniger werden; abnehmen: ihr Vermögen ist auf (240) un|er|bitt|lich <Adj.>: 1. sich durch nichts erwei-
die Hälfte zusammengeschrumpft. chen, umstimmen lassend: ein -er Kritiker, Richter,
(202) sub|til <Adj.> [mhd. subtil < afrz. subtil < lat. subti- Lehrer; etw. mit -er Stimme, Miene fordern, befehlen;
lis, eigtl. = fein gewebt] (bildungsspr.): a) mit viel Fein- u. sein, vorgehen; u. (rigoros) durchgreifen. 2. in sei-
gefühl, mit großer Sorgfalt, Genauigkeit vorgehend od. nem Fortschreiten, Sichvollziehen, in seiner Härte,
ausgeführt; in die Feinheiten gehend; nuanciert, diffe- Gnadenlosigkeit durch nichts zu verhindern, aufzuhal-
renziert: eine -e Beschreibung der Atmosphäre; an die ten: das -e Schicksal, Gesetz; der Kampf war, tobte u.

Aus: Klassische deutsche Kurzgeschichten.


Herausgegeben von Werner Bellmann. Stuttgart:
Philipp Reclam jun., 2003. S. 75–87.
18 Dezember 2015
Deutsch Sonderthema

Jakob Fugger der Reiche


Historisches Umfeld Die zunehmende Bedeutung sallen sorgten dafür, dass eigent-
Jakob Fugger war ein Mensch des Handels und der Wirtschaft im lich immer irgendwo in Europa ein
des 15. Jahrhunderts. Diese Epo- alltäglichen und politischen Leben Krieg schwelte.
che war gekennzeichnet durch den der Menschen markiert einen Wen-
Übergang von den feudal gepräg- depunkt in der Geschichte. Nicht Herkunft und Familie
ten Strukturen und Denkweisen nur der Geburtsadel hat ein allei- Jakob Fugger II. wird als jüngs-
des Mittelalters zu den ersten An- niges Herrschaftsmonopol. Zuneh- tes Kind von Jakob und Barbara
fängen des aufkommenden Bürger- mend gewinnt der Geldadel, reiche Fugger am 6. März 1459 in Augs-
tums. In den Städten des Heiligen Handelshäuser und große Syndika- burg geboren. Er hat sechs Brüder
Römischen Reiches Deutscher Na- te an Bedeutung und Macht. Der und drei Schwestern. Die Familie
tion genossen die Bürger allererste Kapitalismus beginnt das gesamte Fugger lebt inzwischen in zweiter
Ansätze von Grundrechten – den feudalherrschaftliche Gefüge des Generation in Augsburg. 1367 war
sogenannten Bürgerrechten. Ge- Mittelalters zu erschüttern und ver- Hans Fugger als Weber in die Stadt
flügeltes Wort dieser Epoche war ändert die Kultur des Abendlandes gekommen. Mit viel Geschick und
der Ausspruch «Stadtluft macht nachhaltig. Religion und Separa- Fleiß war aus dem armen Weber
frei». Immer mehr Menschen zog tismus in Kleinstaatlichkeit treten recht schnell ein angesehener Bür-
es daher vom Land in die Stadt – immer mehr vor wirtschaftlichen ger und Kaufmann geworden. Un-
das Handwerk erlebte eine Blüte. Interessen zurück. Die Erfindung ter seinem Sohn Jakob Fugger dem
Zeichen des neuen Selbstbewusst- des Buchdrucks um 1440 und die Älteren wuchs das Unternehmen
seins waren die zahlreichen Zünfte Gründung der ersten Universitä- weiter und spannte erste Handels-
und Verbände, die eifersüchtig über ten fördert die Bildung einer neuen beziehungen nach Italien.
ihre Privilegien wachten. geistigen Elite. Die Klöster verlie- Im Jahr 1469 starb der Vater des
Die Wirtschaft der damali- ren ihr Monopol auf Wissen. Auch jungen Jakob und hinterließ seiner
gen Zeit durchbricht die Enge der dank unzähliger neuer Entdeckun- Familie 15 000 Gulden. Die Steuer-
Kleinstaaterei immer mehr und gen auf den Gebieten der Wissen- bücher führten ihn als siebtreichs-
beginnt mit Handelsbeziehungen schaft und der Geografie (z. B. Ent- ten Bürger Augsburgs.
über den gesamten europäischen deckung Amerikas am 12. Oktober Ulrich Fugger, der älteste Sohn
Kontinent. Zum ersten Mal seit 1492) erleben die gebildeten Men- von Jakob Fugger des Älteren über-
dem Ende des Römischen Impe- schen einen ersten Hauch der Glo- nimmt nach dem Tod des Vaters die
riums gibt es einen umfassenden balisierung. Geschäfte. Der junge Jakob ver-
Fernhandel. Exotische Waren wer- Die politische Szene des bringt seine Ausbildung im Kloster
den zum unabdingbaren Accessoire 15. Jahrhunderts konnte mit dem und möchte Priester werden.
der Vermögenden. Dreh- und An- wirtschaftlichen und wissenschaft-
gelpunkt der Europäischen Wirt- lichen Wandel nicht Schritt halten. Die Anfänge
schaft im 15. Jahrhundert war die Hier war der Alltag noch immer Die Leistungen und Eigen-
Lagunenstadt Venedig. Die Italie- von Machtkämpfen und ständi- schaften eines Menschen werden
ner verfügten über ein Monopol auf gen Kriegen zwischen den kleinen im Wesentlichen aus seinen Taten
den Gewürzhandel mit dem Orient Fürstentümern und Königreichen abgeleitet. Jakob Fugger war mit
und konnten Preise weitgehend be- bestimmt. Vor allem im Deutschen seinem Unternehmen an praktisch
stimmen. Reich paktierten die Fürsten und allen wichtigen Ereignissen in Eu-
In den europäischen Adelshäu- Könige in wilder Manier kreuz und ropa beteiligt.
sern trank man süßen Wein aus Ita- quer gegeneinander. Kaiser Fried- Nach dem Tod von drei seiner
lien in böhmischen Glaskaraffen. rich III. war zwar Oberhaupt eines Brüder durch Unglücke und meh-
Russische Pelze wurden mit Tiro- gewaltigen Reiches, doch ständige rere Pestepidemien wird Jakob
ler Gold und chinesischer Seide zu Konflikte mit Nachbarstaaten und 1478 von seinem Bruder Ulrich aus
wertvollen Gewändern gemischt. den eigenen Untertanen und Va- dem Kloster geholt. Im Alter von
19

19 Jahren wird er neben Ulrich und Zinsen auch den Exklusivauftrag abdanken. Jakob hilft Maximilian
Georg Geschäftsführer. zu Verwaltung aller Geldgeschäfte bei der Machtergreifung in Tirol
1479 taucht Jakob Fugger zum der jeweiligen Besitzungen des neu und einem kurzen Krieg gegen
ersten Mal in den Augsburger Steu- ernannten Kirchenfürsten. Frankreich.
erbüchern auf. Sein privates Ver- Die Fuggers sind hierbei so 1485 geht Jakob nach Innsbruck
mögen: 60 Gulden. Ulrich und Ja- diskret wie die sprichwörtliche und baut das Geschäft mit Boden-
kob gehen nach Rom und knüpfen Schweizer Bank und halten diese schätzen und deren Veredelung
erste Kontakte mit Papst Sixtus IV. Geschäfte geheim. Nur Jakob oder zum zweiten Standbein des Unter-
und der Familie Medici. Jakob Ulrich persönlich stellen die Wech- nehmens aus. Mehr und mehr über-
bleibt in Rom, um die dortige Fili- sel und Schuldscheine aus. nimmt er die Regie im Familienun-
ale des Unternehmens aufzubauen. ternehmen.
Erzbischof Melchior von Der Einstieg in die Montan-
Meckau hinterlegt eine gehei- wirtschaft Die Verbindung zu Maximili-
me Einlage von 100 000 Gulden 1484 wird erster Kredit an Her- an I.
beim Bankhaus Fugger. Das Geld zog Sigismund Habsburg von Tirol 1493 wird Maximilian I. deut-
stammt offensichtlich aus Quellen, gegeben. Als Gegenleistung erhal- scher Kaiser. Jakob hat die Wahl
die der Kirchenfürst vor der Ku- ten die Fuggers eine Silbermine in mit 400 000 Gulden unterstützt und
rie in Rom verbergen wollte. Die- den Alpen. Mit jeder Silbermine, praktisch den gesamten deutschen
ses Geld – und auch viele andere die Sigismund als Sicherheit hin- Adel bestochen.
Einlagen von Schwarz-Geld-Sün- terlegen muss, sinken seine Einnah- Der Fugger ist für den neuen
dern – bilden das Grundkapital des men. Damit benötigt er dann umso Kaiser nicht nur Finanzier, sondern
Unternehmens. Das Schema läuft schneller einen neuen Kredit. Dies auch Freund und Berater. Maximi-
häufig gleich ab: Das Bankhaus ist der Beginn eines Teufelskreises, lian hält sich in den kommenden
Fugger stellt Kredite zur Verfü- der den Fürsten immer mehr in die Jahren oft in Augsburg im Fugger-
gung, um vom Papst beispielsweise Schulden treibt und Jakob Fugger haus auf. Die Augsburger ernennen
den begehrten roten Hut eines Kar- nach Jahren schließlich ein Mono- ihn schließlich sogar zum «Ehren-
dinals zu erwerben (beim Beispiel pol auf die Tiroler Bergwerke ein- bürgermeister», da er keiner ande-
Melchior von Meckau flossen im bringt. ren Reichsstadt so viel Beachtung
Jahr 1503 für diesen Posten 20 000 Sigismund muss schließlich schenkt.
Gulden in die Taschen von Papst komplett bankrott zugunsten sei- Jakob Fugger heiratet 1498 die
Alexander VI.). Als Gegenleistung nes Neffen Maximilian I., Sohn des fast 20 Jahre jüngere Sybille Artzt.
erhielten die Augsburger neben den deutschen Kaisers Friedrich III., Die Ehe bleibt kinderlos. Über

Augsburg, Schedel’sche Weltchronik (1493)


20 Dezember 2015
Deutsch Sonderthema
Porträt des Jakob Fugger,
Albrecht Dürer (um 1519)

Sybille ist praktisch nichts über- Hauptstadt des Deutschen Rei-


liefert – sie bleibt stets im Hinter- ches ist Wien. Maximilian ver-
grund. bringt trotzdem einen Großteil sei-
Die Hochzeit öffnet Jakob die ner Zeit in der freien Reichsstadt
Tür zur gehobenen Gesellschaft Augsburg. Jakob Fugger leiht Ma-
Augsburgs. Die Artzt sind eine ximilian 100 000 Gulden und erhält
alteingesessene Patrizierfamilie, im Gegenzug alle Minen und Kup-
die schon häufig den Bürgermeis- ferbetriebe in Tirol. Die jährlichen
ter gestellt hat. Kurze Zeit später Einnahmen aus diesen Besitzungen
erhält die Familie Fugger auch werden auf 2,5 Millionen Gulden ge-
endlich den lang ersehnten Stuhl schätzt. Der Augsburger gibt nun zu,
im Stadtrat. Zuvor war diese Ehre er sei «reich von Gottes Gnaden».
von den alten Augsburger Häusern Im Jahre 1505 finanziert Fugger
stets verwehrt worden, da die Fug- eine portugiesische Expedition zu
gers erst in dritter Generation in der den Gewürzinseln der Molukken
schwäbischen Stadt lebten. mit. Das Gewürzmonopol von Ve-
Als Hochzeitsschmuck erwirbt nedig bricht.
Fugger für seine junge Braut für
40 000 Gulden den Schatz der Bur- dem Habsburger in seinem Bereich Die Schweizer Garde des
gunder (eine damals unvorstell- gleichtun konnte – durch eigene Papstes
bare Summe). Maximilian hatte Kraft und eigenes Vermögen. Die Am 22. Januar 1506 marschiert
als Deutscher Kaiser das Erbe der Juwelen versenkte er jedoch nach die neue Leibgarde des Papstes Ju-
Burgunder angetreten. Jakob Fug- der Hochzeit aus Angst vor Dieb- lius II. in den Vatikan ein. Die zu-
ger wollte mit dem Erwerb der stahl und Neidern in einer Schatz- nächst 150 Mann starke Schweizer
Juwelen demonstrieren, dass er es truhe im Keller seines Hauses. Garde wird von Jakob Fugger be-

Jakob Fugger der Reiche von Albrecht Dürer schaftliche Stellung des Gemalten.
Den klaren Teint des bartlosen
Das Porträt Jakob Fugger der richtet. Der hellblaue Hintergrund Gesichtes malte Albrecht Dürer
Reiche malte Albrecht Dürer um des Bildes mildert die Strenge und 1518 mit feinen Pinselstrichen vor
1518 während des 18. Reichstags Nüchternheit seines Blickes. Die einem zarten blauen Hintergrund.
zu Augsburg, wo er als Abgesand- Haltung des Kopfes verweist auf Die äußeren Ränder von Jakob
ter der Stadt Nürnberg weilte und Festigkeit und Selbstsicherheit. Fuggers Kleidern und Pelz kreu-
Jakob Fugger und noch weitere Die breite Stirn und die dünnen zen und überschneiden sich. Sie
bedeutende Persönlichkeiten mit Lippen vermitteln zusätzlich dem schaffen in der Form eines Drei-
seiner Malkunst verewigte. Das Betrachter den Eindruck, eine star- ecks, einer aufsteigenden Pyra-
Gemälde befindet sich heute in ke Persönlichkeit vor sich zu ha- mide, die Wirkung von Solidität
der Staatsgalerie Alter Meister, ben, die keiner weiteren Dekorati- und Strenge der Form. Durch das
der früheren Katharinenkirche in on wie an die Brust gehefteter Or- einfache, elegante, runde golde-
Augsburg. den oder sonstiger Ehrenzeichen ne Barett, das zu seiner Zeit als
Der Blick des damals nahe- bedarf. Das modische, einfache, Kopfbedeckung aufkam, gibt sich
zu sechzigjährigen Kaufmanns goldfarbene Barett des Klerikers Jakob Fugger sehr modisch und
Jakob Fugger ist in die Ferne ge- gibt einen Hinweis auf die gesell- dynamisch.
21

zahlt. Der Papst hatte zuvor prak- Für die Fuggers hätte eine sofor- schließlich auf einen Kompromiss.
tisch keine eigene Hausgarde. Er tige Auszahlung dieser Einlage den Der Kaiser erhielt einen Restposten
war angewiesen auf die Truppen Bankrott bedeutet. Das Testament Wolldecken für seine Soldaten so-
der Stadt Rom und der umliegenden des Kardinals verschwindet plötz- wie die Abtretung eines unsicheren
Fürstenhäuser. Julius konnte sich lich. Einige Tage später taucht eine Schuldscheins über 26 200 Duka-
die damals sündhaft gut bezahlten angebliche Abschrift auf, die be- ten, die der Papst dem Bankhaus
Schweizer Gardisten selbst nicht sagt, dass Meckau nur 1500 Duka- Fugger angeblich schuldig sei.
leisten. Es steht zu vermuten, dass ten der Kirche vermacht. Das Tes- Der neue Bischof erhielt eine
Jakob den üppigen Sold der Gar- tament wird natürlich angefochten, größere Geldsumme. Allerdings
de nicht nur aus der Überzeugung doch es gibt Jakob Zeit zu handeln. musste er sich zur unbefristeten An-
eines guten Christenmenschen ge- Die Fuggers nehmen bei zahl- lage dieses Geldes bei den Fuggers
zahlt hat. Konkrete Informationen reichen Bankhäusern umfangreiche verpflichten. Die Gefahr für das Un-
hierüber gibt es jedoch nicht. Inte- Kredite auf. Dem Papst werden ternehmen war mit diesem geradezu
ressant ist, dass in der Chronik der 36 690 Gulden «zur persönlichen, unglaublichen Schachzug erledigt
Schweizer Garde kein Hinweis auf beliebigen Verwendung» ohne und das Eigenkapitalproblem über-
den Finanzier im Hintergrund zu Quittung und sonstige Belege bar raschend und nachhaltig gelöst.
finden ist. überreicht. Dies stellte den Heili-
1507 erhält Jakob Fugger zum gen Vater zunächst zufrieden. Im Der erste multinationale Kon-
ersten Mal eine Grafschaft als Ge- Stift St. Anna begannen die Fug- zern
genleistung für ein Darlehen von gers mit dem Bau einer sündhaft Ulrich Fugger stirbt 1510. Ja-
Maximilian I. Die Fuggers sind von teuren Familiengruft. Jakob fuhr kob übernimmt die alleinige Kon-
diesem Zeitpunkt an nun auch Feu- mit einer goldenen Kutsche gezo- trolle über das Unternehmen. Alle
dalherren und erweitern ihre Besit- gen von 25 Pferden durchs Schwa- Familienmitglieder müssen dem
zungen drastisch. benland und verteilte Geschenke an Unternehmen mit einem Eid auf
die verblüfften Bauern. In Schmie- das Evangelium die Treue schwö-
Die große Krise Jakob Fug- chen erwarb das Bankhaus für 8000 ren. Zudem wird im Gesellschafts-
gers Gulden ein Schloss und umfangrei- vertrag mit aufgenommen, dass die
Durch den Tod des Kardinals che Ländereien vom Kaiserhaus. Familienmitglieder ihre Geschäfts-
Meckau 1509 droht dem Unterneh- Diese plakativen Ausgaben sollten anteile nicht mehr verkaufen dür-
men eine große Gefahr. Das Eigen- die Zahlungskräftigkeit der Fug- fen. Das Kapital der Familie soll
kapital der Augsburger betrug zu gers unter Beweis stellen. zusammengehalten werden. Die-
diesem Zeitpunkt nur rund 200 000 Der Papst befand sich gerade in se Maßnahmen sorgen für großen
Gulden. Dies war angesichts des weit einem Krieg gegen Venedig. Als Unmut unter den Fuggers. Jakob
mehr als zehnmal so hohen Umsat- Ansporn für Kaiser Maximilian kann sich jedoch durchsetzen und
zes nur ein auch nach heutigen Maß- zur Teilnahme an den Feindlich- bestärkt damit seinen Führungsan-
stäben nur recht geringer Anteil. keiten überschrieb der Papst das spruch.
In Rom wird der Leichnam Erbe Melchiors an den Habsburger. Jakob Fugger wird am 8. März
Meckaus in seinem Palast aufge- Pikanterweise wird das Erbe hier- 1511 in den Adelstand erhoben.
funden. In den Ärmeln seines Ge- bei nur noch mit 100 000 Gulden Dies ist außergewöhnlich für ei-
wandes fand man Depotquittungen beziffert (der Rest war irgendwie nen Kaufmann. Die Firma hat in-
über 200 000 Dukaten. Dies erregte vergessen worden). zwischen Niederlassungen in allen
in Rom große Aufmerksamkeit und Jakob Fugger setzte sich Großstädten Europas. Sie kontrol-
erweckte natürlich sofort das Inte- schließlich im August 1509 mit liert den Gewürzhandel des Deut-
resse von Papst Julius II. Nachfor- einem Vertreter Maximilians schen Reiches mit Portugal.
schungen der Beamten des Papstes und dem neuen Fürstbischof von Das Unternehmen ist der «erste
ergaben schließlich, dass Meckau Brixen, Christoph von Schrofen- multinationale Konzern» mit drei
insgesamt 300 000 Gulden beim stein, wegen des Meckau-Erbes wesentlichen Geschäftsfeldern:
Bankhaus Fugger vor der Kurie an einen Tisch. In einem Verhand- Bankgeschäfte, Handel, Bergbau
versteckt hatte. lungsmarathon einigte man sich und Veredelung.
22 Dezember 2015
Deutsch Sonderthema
Jakob Fugger (rechts) im Kontor mit seinem Hauptbuchhalter
M. Schwarz

«So tut denn die Augen auf, ihr ger und dergleichen Gesellschaft
Deutschen, und seht, wer es ist, einen Zaum ins Maul legen.»
der euch daheim ausraubt, aus- Jakob engagiert den hoch ange-
wärts in üblen Ruf bringt und an sehenen Theologen Professor Dr.
allem Unglück, allem Missstand Johannes Eck. Dieser lässt verlaut-
bei Euch die Schuld trägt. Seht sie baren: Zins ist kein Wucher, ein
euch an, die heillosen Ablasskrä- Zins von fünf Prozent ist akzepta-
mer, verruchten Händler mit Gna- bel.
den, Dispensen, Absolutionen und
allen möglichen Bullen, die einen Immer an der Seite der katho-
Markt mit heiligen Dingen in der lischen Kirche
Kirche Gottes eingerichtet haben, Fugger fühlt sich von den stän-
daraus er einst diejenigen trieb, digen Anfeindungen gegen seine
die lediglich weltliche Ware dort Person immer mehr bedroht. Er
kauften und verkauften. Sie sind kann jedoch nichts gegen seinen
die Werkmeister allen Trugs, die schlechten Ruf unternehmen, da
Erfinder der Listen, die Urheber sein Erfolg immer mehr Neider und
der Knechtschaft und der Gefan- Kritiker auf den Plan ruft.
genschaft des Volkes». Seine umfangreiche finanzi-
Jakob Fugger selbst scheint je- elle Unterstützung für Theologen
In der Bevölkerung und auch doch an die Freibriefe geglaubt zu und Philosophen, die öffentlich
bei den anderen Handelshäusern haben, da er in den Folgejahren für den Disput von katholischer Seite
der Freien Reichsstadt Augsburg Unsummen für sich und seine Frau gegen den aufkommenden Protes-
nimmt der Neid auf den Reich- selbst Ablässe erwarb. tantismus führen, ist kaum erfolg-
tum der Fuggers zu. Der Geiz und Martin Luther schlägt am reich. Das «gemeine Volk», rund
die Geschäftigkeit Jakobs ist in- 15. Oktober 1517 seine 95 Thesen 16 Millionen Menschen im Reich,
zwischen legendär geworden. Er in Wittenberg an. Vor allem kriti- leidet Hunger. Pestseuchen ziehen
beschließt daher eine Stiftung zu siert er den schändlichen Ablass- über das Land. Die tiefe Frömmig-
gründen, die arme Handwerkerfa- handel und den Zinswucher. keit der von bitterer Not geplagten
milien unterstützen soll. Die Stif- Ein Zitat des Mönches zielt di- Menschen steht im krassen Gegen-
tung erhält den Namen St. Ulrich. rekt gegen den Augsburger Magna- satz zur skrupellosen Machtpolitik
Sie baut in den Folgejahren für ten: «Wie ist’s möglich, daß es sollt der römisch-katholischen Kirche.
zunächst 10 000 Gulden die soge- göttlich und recht zugehen, daß bei Es ist nicht verwunderlich, dass da
nannte Fuggerei in Augsburg – die einem Menschen [=Fugger] sollten die neuen Lehren und Denkansätze
erste Sozialsiedlung in Europa. auf einem Haufen so große könig- der Reformer unter dem Volk aber
Jakob Fugger erhält 1515 das liche Güter gebracht werden? Ich auch unter mächtigen Fürsten im-
Monopol auf den Verkauf von Ab- weiß die Rechnung nicht, wie man mer mehr Anhänger fanden.
lässen im Deutschen Reich. Die mit hundert Gulden mag des Jahres 1518 trifft Luther im Hause von
Hälfte der Einnahmen verbleibt erwerben zwanzig, ja ein Gulden Jakob Fugger auf Kardinal Ca-
als Provision in seiner Kasse. Die den anderen... Denn Geld ist eine jetan, Unterhändler des Papstes.
verbleibenden Erlöse überweist er unfruchtbare Ware, trägt und heckt Es kommt zum Streit zwischen den
an den Papst, der mit den Ablässen nicht wieder Geld, da mans gleich beiden Kirchenleuten und damit
den Neubau des Petersdomes finan- säet, wie Getreide tut, das kann schließlich zum Bruch zwischen
zieren möchte. man nicht verkaufen durch meine katholischer und evangelischer
Geschicklichkeit. Darum sind die Kirche. Luther verlässt die Stadt
Der Ablasshandel jetzigen Händel mit dem Gelde un- fluchtartig.
Jakob wird für den Ablasshan- recht und wider Gott, die Land und Zur Illustration der Ablehnung
del öffentlich kritisiert. Der Pub- Leute verderben und aussaugen... Luthers durch Jakob Fugger mag
lizist Ulrich von Hutten schreibt: Man müßte wirklich diesem Fug- eine kleine Nebengeschichte die-
23

Hochzeitsbild der Eheleute Jakob Fugger und Sybille Artzt, 1498

nen: In Augsburg fand Martin Lu-


ther Unterkunft im Stift St. Anna.
Jakob hatte jahrelang das Stift mit
großen Spenden bedacht und ließ
täglich eine Messe für sein Seelen-
heil feiern. Im Seitenschiff der Kir-
che hatte er mit großem finanziellen
Aufwand einige Jahre vorher sein
Grabmal fertiggestellt. Der Aufent-
halt Luthers in seiner zukünftigen
Grabeskirche erboste Jakob so sehr,
dass er beinahe sein Grabmal verle-
gen ließ. Er hätte es mit Sicherheit
getan, wenn er gewusst hätte, dass
man einige Jahrzehnte später aus
dem Stift eine evangelische Kirche
machen würde, die heute zum Teil
auch noch ein Luther-Museum be-
herbergt.

Die Wahl Karls V. zum Kaiser an der Zeremonie teil und feiern ih- Jakobs sorgen jedoch dafür, dass
Maximilian I. stirbt am 12. Ja- ren Sieg. Die Kaiserkrönung wird beide über Schuldscheine und ge-
nuar 1519 ohne eine Regelung einige Zeit später durch den Papst genseitige Verträge eng zusammen
seiner Nachfolge. Es entbrennt ein vollzogen. geschweißt werden.
Streit um den Thron, der sich im Karl V. wird damit zum mäch- Das Augsburger Machtzentrum
Wesentlichen auf zwei Kontrahen- tigsten Herrscher Europas. Er gerät zunehmend in Bedrängnis:
ten konzentriert: Karl I. von Spani- herrscht über Spanien, Deutsch- die deutschen Fürsten wollen das
en und Franz I. von Frankreich. land, Teile Italiens, Österreich, Finanzimperium Fugger sprengen.
Beide bewerben sich um den Südfrankreich und umfangreiche Der Begriff «Monopol» ist in aller
deutschen Thron – und beide buh- Besitzungen in Übersee. Bewun- Munde.
len um die Gunst des Augsburger dernd sagte man schon damals, Sie verlangen ein Gesetz, dass es
Bankiers. Der Papst und der deut- dass in seinem Reich die Sonne Banken verbietet, mehr als 50 000
sche Adel favorisieren den schwä- niemals untergehen würde. Gulden zu verleihen und mehr als
cheren Franz, da sie die Übermacht Die Fuggers befinden sich auf drei Filialen im Reich zu unterhalten.
Karls fürchten. dem Höhepunkt ihrer Macht. Als Dies wäre der Bankrott von Fuggers
Fugger entscheidet sich nach Bankiers des Kaisers haben sie in Imperium gewesen. Karl interveniert
langem Überlegen für Karl und ganz Europa eine Vormachtstellung und verbietet dieses Ansinnen. Jakob
schlägt ein lukratives Angebot des erreicht. Sie beteiligen sich am hatte ihn darauf hingewiesen, dass
Franzosen aus. Er besticht wieder Aufbau der spanischen Kolonien er bei einer Zerschlagung des Bank-
mit insgesamt 825 000 Gulden den und haben so großen Anteil an den hauses mit keinen weiteren Krediten
gesamten deutschen Hochadel. Der Reichtümern, die aus Übersee nach rechnen könnte.
spanische König wird schließlich Spanien fließen. Der Staatshaushalt Karls war zu
gewählt und unter dem Namen Zwischen Karl und Jakob wird diesem Zeitpunkt bereits fast völ-
Karl V. Kaiser des Deutschen Rei- es nie die enge Freundschaft geben, lig von ständig neuen Krediten aus
ches. Am 28. Juni 1519 findet die die zuvor Kaiser und Bankier unter Augsburg abhängig. Im Konflikt
feierliche Krönung zum Deutschen Maximilian verbunden hat. Beide mit den deutschen Fürsten war dies
König in Frankfurt statt. Karl ist zu kennen sich zu Beginn der Regent- für Jakob ein Vorteil. Immer mehr
jenem Zeitpunkt in Spanien. Ver- schaft nur flüchtig. Die hohen Aus- entwickelte sich jedoch die klam-
treter der Fuggers nehmen jedoch gaben Karls und das Finanzgenie me Finanzsituation des Habsbur-
24 Dezember 2015
Deutsch Sonderthema
Blick in die Herrengasse der
Fuggerei

usw.) waren bereits im Besitz der


Augsburger. Der Kapitalbedarf des
Kaisers war dennoch unersättlich...

Der Bauernkrieg fängt an


Die wachsende Unzufrieden-
heit im Reich führt 1524 zum Auf-
stand der Bauern und der Bergar-
beiter zunächst in Tirol und dann
im gesamten Land. Lange hatten
soziale und religiöse Konflikte im
Untergrund geschwelt. Die Bauern
waren unzufrieden mit der unge-
rechten Einkommensverteilung
und dem Vormachtsanspruch der
katholischen Kirche. Viele Bauern
waren «Unfreie», die auf dem Land
der Landadeligen für einen Hun-
gerlohn arbeiten mussten.
gers zum Problem. Karl konnte den Fast alle wertvollen Sicherheiten Es bilden sich bewaffnete Grup-
Fuggers kaum noch etwas bieten. (Ländereien, Minen, Handelsrechte, pen, die ein Ende der Leibeigen-

Die Fuggerei – Die Bewohner müssen ka- nung zur Verfügung. Die Miete
tholisch sein. beträgt 0,88 Euro pro Jahr (plus
Mitten in der Augsburger Innen- – Sie müssen täglich für die Nebenkosten von ca. 45 Euro pro
stadt befindet sich die älteste So- Stifter der Fuggerei dreimal beten. Monat pro Person).
zialsiedlung Europas. Eine Mauer – Sie müssen schon längere Die Fuggerei ist kein Alten-
umgibt das große Areal mit über Zeit in Augsburg leben (früher stift – die Bewohner müssen für
50 Häusern. Ab 22:00 Uhr werden mussten sie in der Stadt geboren sich selber sorgen und es gibt auch
die Tore geschlossen und die Ein- sein). keine explizite Hilfe für Pflege-
wohner können nur noch gegen – Ein positives Zeugnis eines bedürftige. Ursprünglich waren
Zahlung einer kleinen Strafe zwi- guten Leumunds ist notwendig. die Häuser für arme Handwerker
schen 0,25 und 0,50 Euro passieren. – Die Bewohner einer Woh- und ihre Familien gedacht. Die
Insgesamt leben momentan nung dürfen insgesamt nicht Ausstattung war damals sehr mo-
zwischen 160 und 180 Einwohner mehr als 650 Euro im Monat als dern und sehr großzügig. Die we-
in der Fuggerei. In seiner Stif- Einkommen haben (wird vom So- nigsten Familien hatten um 1520
tungsurkunde legte Jakob Fugger zialamt geprüft). solch komfortable Wohnungen.
genaue Regularien fest, die das – Das älteste Familienmit- Im Zweiten Weltkrieg wurde
Leben in der Siedlung bestimmen glied, das in der Wohnung lebt, die Fuggerei schwer beschädigt.
sollten. Die Einwohner müssen muss mindestens 55 Jahre alt sein Die Gebäude konnten aber allein
diese Regeln einhalten und auch (diese Regel soll eventuell in den aus Stiftungsmitteln wieder aus-
bestimmte Voraussetzungen er- nächsten Jahren abgeschafft wer- gebaut werden. Die Stiftung ist
füllen, um in der Siedlung woh- den, um vermehrt auch allein er- komplett unabhängig von staatli-
nen zu dürfen. Einige dieser Re- ziehende Mütter mit der Stiftung cher Hilfe und bezieht ihre Mittel
geln wurden im Laufe der Jahr- unterstützen zu können). aus umfangreichen Wäldereien
hunderte den Bedürfnissen der Die Fugger’sche Stiftung stellt und der Verpachtung von Grund-
Zeit angepasst. jeder Familie eine 60 m2 Woh- besitz.
25

Die Fuggerkapelle in der Augsburger


Annakirche, 2007

schaft und mehr Rechte fordern.


Jakob Fugger ist als Repräsentant
der Geldwirtschaft und als Groß-
grundbesitzer doppelt betroffen.
Der Aufstand richtete sich auch di-
rekt gegen den reichen Augsburger,
da die Bauern in ihm das Symbol
der Ausbeutung sahen.
Fugger lässt die Revolte durch
Soldaten des Kaisers in seinen Be-
sitzungen und Minen blutig nieder-
schlagen. Unter Erzherzog Ferdi-
nand beginnt im Herbst 1524 ein
groß angelegter Feldzug, der schließ-
lich zum Bauernkrieg eskaliert.
Zu allem Überfluss kommt es
in Ungarn 1525 zu einem nationa-
len Aufstand gegen den Einfluss
deutscher Kapitalisten auf das Kö-
nigreich. Wilde Menschenmassen
stürmen die Fuggerei in Neusohl
und nehmen den Factor gefangen.
Schließlich lässt König Lud-
wig II. von Ungarn das Vermögen
der Fuggers und alle Liegenschaf-
ten in seinem Land beschlagnah-
men. Für Ludwig ist dies eine
willkommene Gelegenheit, um den
ungeliebten Gläubiger Fugger los-
zuwerden. Jakob schätzt den Ver-
lust auf eine halbe Million Gulden.
Er protestiert bei Kaiser und Papst
und ersucht eine Handelsblocka-
de gegen Ungarn. Die Wiedergut-
machung Ungarns sollte er jedoch denden Risiken und der mangeln- und es beginnt ein langsamer Ver-
nicht mehr erleben. den Liquidität der Habsburger (um fallsprozess. Der Dreißigjährige
Jakob Fugger stirbt im Augsbur- 1560 beliefen sich deren Kreditli- Krieg setzt dann das vollständige
ger Fuggerhaus am 30. Dezember nien auf vier Millionen Gulden) Ende des Fugger-Imperiums. Mit
1525. Er wird in der Kapelle St. schließlich einen Großteil des Un- der Auflösung des hochverschul-
Anna in seinem Grabmal zur Ruhe ternehmens verkauft und das Ver- deten Tiroler Bergwerkshandels im
getragen. mögen in Immobilien umschichtet. Jahre 1657/58 gilt das Fugger’sche
Antons Weitsicht rettet einen Groß- Handelshaus als erloschen.
Erbe und Nachfolger teil des inzwischen gigantischen Heute wird die Familie Fugger
Nachfolger wird sein Neffe An- Fuggervermögens – beendet aber auf zirka 125 bis 150 Millionen
ton, der das Unternehmen in den gleichzeitig auch eine Ära der Fi- Euro geschätzt. Die edle Fürst Fug-
folgenden Jahren zu seiner größ- nanz- und Wirtschaftsmacht der ger Privatbank, eine Bierbrauerei
ten Blüte und Ausdehnung bringen Reichsstadt Augsburg. und umfangreicher Grundbesitz
sollte. Er ist es jedoch auch, der Nach Anton wendet sich das zeugen auch heute noch von der
angesichts der immer größer wer- Schicksal der Familiendynastie einstigen Größe der Familie.
26 Dezember 2015
Deutsch Sonderthema

Die Person Jakob Fugger


Über Jakob Fugger persönlich ist vor, diesen Reichtum nicht offen und seine Firma voranzutreiben
nicht viel bekannt – seine Eigenarten zu zeigen. Das Fuggerhaus und und Gegner in die Schranken zu
und Vorlieben bleiben im Verbor- die Niederlassungen in ganz Eu- weisen. Er konzentrierte sich auf
genen. Nur wenige Briefe sind von ropa zeigten sich außen groß, aber sichere und gewinnträchtige Unter-
dem Augsburger Kaufmann erhalten schlicht. nehmungen, niemals erlag er den
geblieben. Jakobs Freund Clemens Im Zentrum der Konzernzentra- Verlockungen riskanter Glücks-
Sender beschrieb den Augsburger le befand sich jedoch die «Goldene spiele. Moralisch nicht unbedenk-
recht überschwänglich: «Er ist ain Schreibstube» – für Außenstehen- liche oder geheime Geschäfte wur-
herliche, rane [ranke], hipsche... de unzugänglich, aber dennoch ein den über Strohmänner und ein Netz
Person gewesen.» Er war zirka Hinweis auf die Vermögenswerte, von Strohfirmen abgewickelt. Der
1,73 Meter groß und schlank. Meis- die hier verwaltet wurden. Augsburger wollte eine reine Weste
tens trug er die goldene Haube, die Fugger zeigte seinen Reichtum, bewahren und sich für Kaiser und
auch auf seinem berühmten Portrait wenn er dies für politisch opportun Papst als ehrbaren Geschäftsmann
von Albrecht Dürer zu sehen ist. hielt – und er machte sich ärmer, präsentieren.
als er war, wenn er sich Vorteile da-
Schwäbischer Fleiß und von versprach. Treu, verschwiegen, religiös...
Durchhaltevermögen Stolz sagte er einmal, er sei Ein eisernes Prinzip des Augs-
Bewundernd äußerten sich Zeit- «reich von Gottes Gnaden». Kre- burgers war die unbedingte Treue
genossen Jakob Fuggers über des- ditgesuche des Kaisers lehnte er zum Hause Habsburg und zur ka-
sen Ehrgeiz und Fleiß. Selbst im jedoch gerne mit dem Hinweis ab, tholischen Kirche. Er kannte die
hohen Alter stand er normalerwei- dass er gerade «nicht sonderlich Schattenseiten von Kaiser Maximi-
se stets über 12 Stunden täglich im gut bei Kasse sei». Passend zu die- lian I. und Karl V. – er finanzierte
Kontor. Auf die Frage eines Nef- ser Charakterhaltung ist der moder- die Wankelmütigkeit und die Ver-
fen, wie er diese tägliche Belastung ne englische Begriff «Understate- schwendungssucht der beiden Po-
durchstehen könne, antwortete Ja- ment» – nach außen schlicht und tentaten schließlich. Ohne das Geld
kob: «Wenn ich des Nachts schla- innen prachtvoll. Fuggers hätten beide Kaiser ihren
fen gehe, habe ich keine Hinderung Besonders stolz war er auf sei- Thron niemals erlangen und auch
des Schlafes, sondern tue mit dem ne einfache Herkunft und leugnete niemals so lange halten können.
Hemd alle Sorgen und Anfechtun- diese auch nie. Er war kein reicher Ähnlich widersprüchlich war
gen des Handels von mir.» Adeliger, der von Geburt an über das Verhältnis Jakobs zur ka-
Die Ehe mit der Frau aus hohem Vasallen und große Ländereien tholischen Kirche. Er selbst war
Hause war für ihn ein Türöffner in die verfügen konnte. Seinen Reich- tief verstrickt in Korruption und
feine Gesellschaft von Augsburg. Es tum und seinen Status hatte er sich Machtkämpfe um Bischofsposten
ist nicht möglich zu sagen, ob aus der selbst erarbeitet. und Ablassgeschäfte. Reiche Kir-
anfänglichen Zweckehe vielleicht chenfürsten versteckten ihr Vermö-
doch eine Liebesbeziehung gewor- Ehrgeizig und bodenständig... gen vor der römischen Kurie beim
den ist. Sybille Artzt steht komplett Fugger spielte sein europawei- dezenten Bankhaus Fugger und er-
im Schatten des Ehemannes. Es sind tes Spiel mit unzähligen Schachfi- hielten dafür Zinsen (eine doppelte
keine Informationen über die junge guren, weil er es besser beherrschte Sünde).
Frau überliefert worden. als die anderen und weil er gewin- Jakob selbst hatte List und Tü-
nen konnte und mochte. Er arbeitete cke der Päpste am eigenen Leib
Schwäbische Sparsamkeit nicht für Geld, sondern um der Ar- kennengelernt. Dennoch investier-
gepaart mit einem Stolz für das beit und des Erfolgs willen. Somit te er Unsummen in Ablassbriefe für
Erreichte war er größtenteils vor Gier nach sich und seine Frau, baute zahllose
Jakob Fugger war reich, unvor- Macht und Reichtum gefeit. Er tat, Kirchen in Augsburg und Umge-
stellbar reich. Dennoch zog er es was getan werden musste, um sich bung, bezahlte die Verteidigung
27

Wiens vor dem Angriff der Türken im Augsburger Bankhaus eine riere beförderten verschlüsselte
und ließ Mönche von St. Anna und Regel: Das letzte Wort hat Jakob. Botschaften innerhalb kürzester
des Barfüßerordens für sein See- Die Fuggers beschritten in der Zeit über die Alpen oder durch die
lenheil beten. Frage der Nachfolge einen ganz unsicheren Wälder des Deutschen
Trotz alledem blieb Jakob vom anderen Ansatz, als der Adel der Reiches.
festen Glauben an die Rechtmä- damaligen Zeit. Nicht der Erst- Alle Familienmitglieder und
ßigkeit und den Alleinanspruch der geborene, sondern der Tüchtigste Factoren mussten Jakob und dem
katholischen Kirche beseelt. Er be- sollte Familie und Unternehmen Unternehmen auf dem Evangeli-
zahlte Theologen, wie den berühm- anführen. Jakob untermauerte sei- um Treue und Verschwiegenheit
ten Professor Dr. Johannes Eck nen Führungsanspruch durch eine schwören. Durch ein Veräuße-
aus Innsbruck, um die Thesen und klassische Hierarchiestruktur. rungsverbot für Geschäftsanteile
Ideen der Reformation um Martin An der Spitze des Unternehmens wurden zudem alle Familienmit-
Luther zu bekämpfen und zu wi- stand alleine er. Zu Beginn seiner glieder finanziell eng an das Unter-
derlegen. In seinem Haus kam es Karriere teilte er sich diese Auf- nehmen gebunden.
zum entscheidenden Treffen zwi- gabe mit seinen Brüdern Ulrich In der untersten Ebene fan-
schen Luther und dem Legaten des und Georg. Später jedoch gingen den sich alle übrigen Mitarbeiter
Papstes. alle wesentlichen Entscheidungen des Fugger-Konzerns wieder. Sie
im Unternehmen ausschließlich hatten zu tun, was ihnen über die
Unpolitisch... über seinen Schreibtisch in Augs- Factoren von Jakob Fugger auf-
Fugger spielte sein Schachspiel burg. getragen wurde. Es dürften in der
auf dem Gebiet der Wirtschaft – Po- Einen Überblick über alle Ak- Summe wohl mehr als 150 000
litik war ihm nicht wichtig. Seine tivitäten des Unternehmens hatte Bürger des Deutschen Reiches bei
finanzielle Macht hätte es ihm er- noch nicht einmal der Hauptbuch- den Fuggers in Lohn und Brot ge-
laubt, dass er teilweise mit Gewalt halter Matthäus Schwarz. Jakob standen haben.
eine Situation zu seinem Gunsten vertraute in dieser Hinsicht nieman- In den europäischen Minen der
wendet. dem. Alle wichtigen Dokumente Fuggers arbeiteten in der Regel kei-
Nach der Kaiserwahl 1493 hatte und das «Hofbuch» mit den Konten ne Sklaven. Auch auf den umfang-
Jakob zum Beispiel häufig Prob- des Hochadels und der Kurie sind reichen Landgütern gab es nur eine
leme mit der Hanse. Die mächtige von ihm persönlich geführt worden recht geringe Zahl von «Unfreien».
Handelsorganisation wollte verhin- und tragen seine Handschrift. Im Vergleich zu anderen Arbeits-
dern, dass die Augsburger auch in In der zweiten Hierarchieebene herren zahlten die Fuggers auch
ihrem Einflussgebiet eine Vorrei- standen die sogenannten Factoren besser. Trotzdem war die Bezah-
terrolle übernehmen. So wurde den der örtlichen Fuggereien. Die Fac- lung sehr schlecht und verschlim-
Fuggers der Aufbau eines eigenen toren hatten die Aufgabe eines Nie- merte sich durch Preissteigerungen
Kontors in Hamburg verboten. Ja- derlassungsleiters inne. während der ständigen Kriege der
kob hätte in diesem Fall ohne Wei- Jakob setzte für diese wichtigen Kaiser Maximilian und Karl im-
teres eine Flotte finanzieren und Aufgaben am liebsten Familien- mer mehr. Die Situation eskalierte
Hamburg erobern können. Solche mitglieder oder enge Vertraute ein. schließlich in den Bauernkriegen.
Handlungen entsprachen jedoch in Innerhalb ihres Zuständigkeitsge- Jakob selbst war durch diese Ent-
keinster Weise seinem Naturell. Er bietes hatten sie weitgehend freie wicklung sehr enttäuscht, da er
agierte in solchen Fällen mit List Hand. Sie mussten jedoch alle meinte, dass sich seine vermeint-
und Tücke über Strohmänner und wichtigen Entscheidungen und lich gut bezahlten Arbeiter nicht an
nicht mit der Faust. Uneinsichtige auch die neuesten Informationen dem Aufstand beteiligen würden.
Gegner wurden in der Regel ohne aus ihrer Region regelmäßig nach Die Rebellion führte schließlich zu
Mitleid ruiniert. Augsburg melden und mit Jakob einem der seltenen Momente, wo
abstimmen. Dies konnte nur durch Jakob tatsächlich Waffen sprechen
Patriarchalisch... ein exzellentes Botensystem funk- ließ.
Schon vor dem Tod des Ge- tionieren, das die Fuggers in ganz
schäftsführers Ulrich Fugger galt Europa aufbauten. Schnelle Ku-
28 Dezember 2015
Deutsch Methodisches

Spiele
Wo ich schon war...

Dauer: 20 Minuten ihm dieser Urlaub gefallen hat und was genau das
Alter: ab 8 Jahre war. Nach und nach haben die Teilnehmer immer
Gruppengröße: egal mehr Gesprächsstoff und können sich nach dieser
Vorbereitung: Landkarte besorgen Weltkartenrunde so richtig gut unterhalten. Am
Material: Weltkarte Schluss stellen sich alle Kinder auf die Weltkarte
und es wird abgezählt, wie viele Kinder in welchen
Spielbeschreibung: Bei diesem Spiel lernen sich Ländern waren. Es sind sicher einige Orte dabei, die
die Kinder noch eine Spur besser kennen. Die Kin- von vielen Familien bereist werden. Zum Beispiel
der stellen sich eine imaginäre Weltkarte vor oder Spanien oder die Türkei! Aus dem Ganzen kann man
es basteln alle eine ganz große und legen diese auf auch einen Wettbewerb machen. Das Kind, welches
den Boden. Danach stellen sich die Teilnehmer alleine in einem Land steht, hat gewonnen. Zum
nach und nach in ein Land, in dem sie schon ein- Beispiel in Ecuador. Dort waren sicherlich noch
mal waren. Dann muss dieses Kind erzählen, ob nicht sehr viele in dem Alter.

Zum Lesen Deutsche


und Schmunzeln Redewendungen
Ein Engländer fällt in Berlin in die Spree. Er ruft: «Help me! Pfingstochse
Please help me!» Kommt ein Berliner vorbei und ruft zurück: Die Bezeichnung «Pfingstochse» hängt
«Siehste, hättste mal schwimmen jelernt, statt Englisch...» mit einem Brauch der Vieh- und Weide-
wirtschaft zusammen. Zu Pfingsten wird
Der flotte Max bekommt vom Arzt jeglichen Alkohol verboten. in vielen Landschaften das Vieh zum ers-
Er muss eine Milchkur machen. Nach drei Tagen stöhnt er im ten Mal auf die Weide getrieben, oder der
Büro: «Jetzt weiß ich, warum die Säuglinge so viel weinen!» erste Austrieb wird mit festlichem Brauch
wiederholt. Unter lautem Jubel, mit Grün
«Verzeihung, wo bin ich hier eigentlich?», fragt der Betrun- bekränzt und geschmückt zieht das Vieh
kene. «Ecke Poststrasse und Lindenallee.» – «Einzelheiten auf die Weide.
interessieren mich nicht so sehr. In welcher Stadt bin ich?» Jemanden, der übertrieben und zugleich
geschmacklos gekleidet ist, bezeichnet
Sagt der Lehrer: «Hitze dehnt, Kälte zieht zusammen. Wer man heute auch als einen Pfingstochsen.
weiß ein Beispiel?»
Ewald meldet sich: «Die Ferien im Sommer dauern sechs Philister
Wochen, die im Winter nur zwei!» (hebr., «Pelischtim»). Im Altertum war
das Volk der Philister der ärgste Feind des
Zwei Polizisten finden vor dem Gymnasium einen Toten. auserwählten Volkes. Zum gängigen Aus-
Fragt der eine den anderen: «Du, weißt du, wie man druck wurde es dann im 17. Jahrhundert
‹Gymnasium› schreibt?» durch die Studenten, die sich (im Konflikt
Sagt der andere: «Nein! Ach, komm, tragen wir ihn ’rüber mit den Bürgern) als auserwähltes Volk
zur Post!» verstanden und ihre Gegner als «Philister»
ansahen und ansprachen.
Mutter: «Kind, warum liegen deine Sachen alle auf dem Bo- Heute nutzen wir die Bezeichnung «Philis-
den herum?» ter» noch, um einen engherzigen Menschen
Kind: «Schwerkraft...» bzw. Spießbürger zu bezeichnen.
29

Deutsch für Anfänger

Über Weihnachten sprechen anhand eines Bildes

1. Weihnachten ist ein schönes Fest.


Was macht man zu Weihnachten? Erzähle über das Fest. Die Bilder unten
werden dir bestimmt helfen.
9 Nr. 03/2010
30 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Landeskunde im Deutschunterricht

O Heiliger Abend

O Heiliger Abend,
mit Sternen besät,
wie lieblich und labend
dein Hauch mich umweht!
Vom Kindergetümmel,
vom Lichtergewimmel
auf schau ich zum Himmel
im leisen Gebet.

Da funkelt’s von Sternen


am himmlischen Saum,
da jauchzt es vom fernen,
unendlichen Raum.
Es singen mit Schalle
die Engelein alle,
Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen ich lausche dem Halle,
mir klingt’s wie ein Traum.
Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen. O Erde, du kleine,
Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen, du dämmernder Stern,
was sollen wir singen, was sollen wir sagen? dir gleichet doch keine
der Welten von fern!
Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste So schmählich verloren,
vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste! so selig erkoren,
Wir wollen euch danken für alle Gaben auf dir ist geboren
und wollen euch immer noch lieber haben. die Klarheit des Herrn!

Gustav Falke Karl Gerok


Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

1 3 5

An dieser Stelle auch noch Wieder auf der Straße trifft er Der Beifall war sehr ..., doch der
einmal ... Dank für die vielen einen Bekannten, der ihn ... grüßt. englische Gast war nicht bereit,
hilfreichen Hinweise. eine Zugabe zu geben.

a) herzlichen a) herzlich a) herzlich


b) herzigen b) herzig b) herzig
c) herzhaften c) herzhaft c) herzhaft

Lösung: 2. b Lösung: 4. b Lösung: 6. b

Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

7 9 11

Ich spreche Ihnen mein ... Beileid Ich fand die Deutschen von An- Der Ton der offiziellen Reden
zu diesem schweren Verlust. fang an sehr ... und offen. bei diesen Gelegenheiten war
überaus ... .

a) herzliches a) herzlich a) herzlich


b) herziges b) herzig b) herzig
c) herzhaftes c) herzhaft c) herzhaft

Lösung: 8. b Lösung: 10. b Lösung: 12. b

Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

13 15 17

Man weiß, dass der Chef zu Unsere Gespräche waren sehr ent- Doch darum kümmern sich die
Schmidt niemals ein besonders ... spannt und sehr ... . Leute ... wenig.
Verhältnis hatte.

a) herzliches a) herzlich a) herzlich


b) herziges b) herzig b) herzig
c) herzhaftes c) herzhaft c) herzhaft

Lösung: 14. c Lösung: 16. c Lösung: 18. c


Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

6 4 2

Was für eine ... Geschichte! Ist die Kleine nicht ...? Die ... Bilder von Promis mit aller-
lei Kinderlein gehen schließlich
rasch um die Welt.

a) herzliche a) herzlich a) herzlichen


b) herzige b) herzig b) herzigen
c) herzhafte c) herzhaft c) herzhaften

Lösung: 5. a Lösung: 3. a Lösung: 1. a

Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

12 10 8

Es klingt unerträglich ..., aber Sind die Bildchen auch nicht ge- Man meint ein ... Kind zu haben
wenn sie so schrieb, mag das sub- rade einwandfrei, so war ich doch und entdeckt – ein Krokodil!
jektiv wahr gewesen sein. überrascht, wie sich unser liebes
... Kind schon entwickelt hat.

a) herzlich a) herzliches a) herzliches


b) herzig b) herziges b) herziges
c) herzhaft c) herzhaftes c) herzhaftes

Lösung: 11. a Lösung: 9. a Lösung: 7. a

Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

18 16 14

Vor der Vorstellung werden näm- Zerbrochene Gläser, ... Flüche, Eine ... Brotzeit mit Bauernschin-
lich alle hungrigen Mägen mit heimliche Tränen. ken, Blut- oder Leberwurst oder
einem ... Frühstück befriedigt. mit Käse kostet 3,60 Euro.

a) herzlichen a) herzliche a) herzliche


b) herzigen b) herzige b) herzige
c) herzhaften c) herzhafte c) herzhafte

Lösung: 17. a Lösung: 15. a Lösung: 13. a


Adjektive und Adverbien gleichen Stammes mit verschiedenen Suffixen
Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

19 21 23

In dem ... Gelächter, das sich nun Da gähnt plötzlich der kleine Die Worte und der ... Händedruck
erhob, verglich er fieberhaft noch Hund ... auf dem Sofa – und alle des Landesparteisekretärs hatten
einmal das Gesagte mit dem, was wissen, wer der Übeltäter ist. ihm wieder Mut gemacht.
er hatte sagen wollen.

a) herzlichen a) herzlich a) herzliche


b) herzigen b) herzig b) herzige
c) herzhaften c) herzhaft c) herzhafte

Lösung: 20. a Lösung: 22. a Lösung: 24. a

Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

25 27 29

Meist tritt der frühere Uni-Dozent Auch beim ersten öffentlichen Liebenswürdig und ..., zurückhal-
überaus ... und freundlich auf. Auftritt in Hamburg beschränkte tend, sehnsüchtig – so begegnen
er sich nicht auf ... Floskeln. uns die Figuren dieses Buches.

a) höflich a) höfliche a) höflich


b) höfisch b) höfische b) höfisch

Lösung: 26. b Lösung: 28. b Lösung: 30. b

Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

31 33 35

Die ... Etikette verlangte, dass in Der spätere absolutistische Staat Die geliebte Frau ist, ähnlich wie
dem Augenblick, in dem der Kaiser förderte die Fähigkeit zur ... in der ... Dichtung des europä-
fertig gespeist hatte, auch der Rest Intrige und zur internationalen ischen Mittelalters, ein unerreich-
der Tafelrunde das Besteck nieder- Diplomatie. bares Objekt der Begierde.
legen musste.

a) höfliche a) höflichen a) höflichen


b) höfische b) höfischen b) höfischen

Lösung: 32. c Lösung: 34. c Lösung: 36. c


Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

24 22 20

Die Stille im Raum wurde fast ..., Das Geräusch des Meeres war in Alle die erfahrenen Regisseure,
sie wagten kaum mehr zu atmen. der Ferne ..., die Luft war kaum Operateure und sonstigen Film-
bewegt und schon kühl. leute, die herumstanden, atmeten
... auf.

a) hörbar a) hörbar a) hörbar


b) hörig b) hörig b) hörig
c) gehorsam c) gehorsam c) gehorsam

Lösung: 23. c Lösung: 21. c Lösung: 19. c

Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien


Adjektive und Adverbien gleichen Stammes mit verschiedenen Suffixen

30 28 26

Sein Tagebuch berichtet sowohl Dass er von nun an dem techni- Das Fernsehen macht die Zu-
von den Strapazen der Reise als schen Fortschritt ... ist, scheint schauer geradezu ...!
auch vom Elend der ... und leib- der Preis für den evolutionären
eigenen Bauern. Vorteil zu sein.

a) hörbaren a) hörbar a) hörbar


b) hörigen b) hörig b) hörig
c) gehorsamen c) gehorsam c) gehorsam

Lösung: 29. a Lösung: 27. a Lösung. 25. a

Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien Adjektive/Adverbien

36 34 32

Der Junge nahm die neun Gul- Wenn er nur ..., fleißig und spar- Auf ... Kinder sind deutsche
den ebenso ... entgegen wie den sam ist, kann er sich vielleicht Eltern besonders stolz, nicht auf
Wunsch des Vaters. in zehn Jahren eine Wohnung freiheitsliebende Kinder.
leisten und nach einem weiteren
Jahrzehnt sogar ein Auto.

a) hörbar a) hörbar a) hörbare


b) hörig b) hörig b) hörige
c) gehorsam c) gehorsam c) gehorsame

Lösung: 35. b Lösung: 33. b Lösung: 31. b


35

Der Traum

Ich lag und schlief; da träumte mir


ein wunderschöner Traum:
Es stand auf unserm Tisch vor mir
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,


*** die brannten ringsumher;
Bäume leuchtend, Bäume blendend, die Zweige waren allzumal
Überall das Süße spendend. von goldnen Äpfeln schwer.
In dem Glanze sich bewegend,
Alt’ und junges Herz erregend – Und Zuckerpuppen hingen dran;
Solch ein Fest ist uns bescheret. das war mal eine Pracht!
Mancher Gaben Schmuck verehret; Da gab's, was ich nur wünschen kann
Staunend schaun wir auf und nieder, und was mir Freude macht.
Hin und her und immer wieder.
Und als ich nach dem Baume sah
Aber, Fürst, wenn dir’s begegnet und ganz verwundert stand,
Und ein Abend so dich segnet, nach einem Apfel griff ich da,
Dass als Lichter, dass als Flammen und alles, alles schwand.
Von dir glänzten all zusammen
Alles, was du ausgerichtet, Da wacht' ich auf aus meinem Traum,
Alle, die sich dir verpflichtet: und dunkel war's um mich.
Mit erhöhten Geistesblicken Du lieber, schöner Weihnachtsbaum,
Fühltest herrliches Entzücken. sag an, wo find' ich dich?

Johann Wolfgang von Goethe August Heinrich Hoffmann von Fallersleben


9 Nr. 03/2010
36 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Landeskunde im Deutschunterricht
Fortsetzung aus Nr. 1–12/2014, 1–11/2015

Die Welt der alten Germanen

Abschnitt 20

Liebe Leserinnen, 3. Wo bzw. wie lebten die Germanen vor allem?


liebe Leser! a) in befestigten Städten und Adelssitzen
Die große Germanen-Reihe geht zu Ende. b) als stetig umherziehende Nomaden
Beim Rückblick kann man nur staunen, wie viele c) in ausgebauten Höhlen in Wäldern und Mittelge-
Themen inzwischen erörtert wurden! Zum Schluss, birgen
als Ausklang dieser großen Serie bieten wir Ihnen ein d) in kleineren Siedlungen
großes Germanen-Quiz an. Wir sind überzeugt, dass
die aufmerksamen Leser keine Schwierigkeiten beim 4. Was befand sich im Zentrum eines germanischen
Lösen dieses Quiz haben werden. Wohnraums?
Viel Spaß! a) Boxen der Tiere
b) eine zentrale Feuerstelle
c) ein Esstisch
Das große Germanen-Quiz d) die Betten

1. Von wem stammen die ersten schriftlichen Quellen 5. Wovon lebten die Germanen überwiegend?
über die Germanen? a) von Dienstleistungen
a) von Caesar und Tacitus b) von Handel und Tausch
b) von den Germanen selbst c) von Viehzucht und Ackerbau
c) von Herodot d) von Raub und Mord
d) von Martin Luther
6. Wie heißt eine größere Gruppe von Menschen
2. Das Äußere welcher Person entspricht der Be- (u. a. bei Naturvölkern), die sich besonders im Hin-
schreibung der Germanen von Tacitus? blick auf Sprache, Kultur, wirtschaftliche o. ä. Ge-
meinsamkeiten, gemeinsames Siedlungsgebiet o. Ä.
von anderen Gruppen unterscheidet?
a) die Bürger
b) die Nation
c) das Volk
d) der Stamm

7. Was haben die Germanen nicht gegessen?


a) Honig
a)) b) b) Brot aus Sauerteig
c) gepökeltes Fleisch
d) Beeren, Pilze, Nüsse

8. Warum ist relativ wenig aus der germanischen


Frühzeit überliefert?
a) Die Römer vernichteten die germanischen Weisen
und ihr Wissen.
b) Die Germanen entwickelten erst spät eine ausge-
c) d) prägtere Schriftkultur.
37

c) Nach der Christianisierung schwiegen die Germa- 15. Wie heißt bei den Germanen ein persönliches
nen über ihre Vergangenheit. Treueverhältnis eines Freien, besonders eines Ede-
d) Die Germanen erschienen antiken Schriftstellern lings, zu seinem Herrn, besonders dem König?
zu uninteressant. a) Hilfeleistung
b) Gefolgschaft
9. Der römische Historiker Tacitus schrieb über die c) Munt
Germanen: «Wenn sie nicht in den Krieg zögen, ver- d) Treueid
brächten sie ihre Zeit vor allem mit ...»
a) Nichtstun, Schlafen und Essen 16. Wer war Thusnelda?
b) der Jagd und sportlichen Wettkämpfen a) die Frau des germanischen Heerführers Arminius
c) Biertrinken und Singen b) die Göttin des Herdfeuers und der Gänse
d) ihren Frauen und Kindern c) die Tochter des ersten römischen Gouverneurs von
Niedergermanien
10. Welches Kleidungsstück der Germanen amüsier- d) eine germanische Amazone in der Varusschlacht
te die Römer zunächst?
a) der Mantel mit einer Spange 17. Welche Tiere vermutete Caesar in den Wäldern
b) Tierfelle Germaniens?
c) leinene Umhänge mit purpurrotem Besatz a) behaarte Elefanten
d) Hose b) Biber, die Steine fressen
c) Elche ohne Kniegelenke
11. Immer wieder fielen germanische Stämme allein d) Hasen mit Hirschgeweihen
oder in Gruppen auf der Suche nach Siedlungsraum
und Beute ins Römische Reich ein. Welcher nicht- 18. Während der Völkerwanderung gab es ein König-
germanische Stamm hat sich in die unten aufgeführ- reich der Vandalen, eines germanischen Stammes. Es
ten Germanenvölker eingemogelt? erstreckte sich in seiner größten Ausdehnung über ...
a) Kimbern und Teutonen a) Niedersachsen, die Niederlande, Belgien und
b) Vandalen und Langobarden Nordfrankreich
c) Sueben und Jazygen b) Nordafrika, die Balearen, Sardinien, Korsika und
d) Alemannen und Markomannen Teile Italiens
c) Norditalien, Österreich, Slowenien, Kroatien und
12. Wer regierte die Germanen? Montenegro
a) ein gewählter Kriegsfürst d) Süditalien, Griechenland und Bulgarien
b) ein adeliger König
c) ein Rat der Weisen 19. Wodurch machte der germanische Söldnerführer
d) Es gab keinen übergeordneten Herrscher Odoaker im fünften Jahrhundert nach Christus von
sich reden?
13. Welcher Stand bildete den Kern der germani- a) Er machte die germanische Barttracht in Rom zur
schen Gesellschaft? Mode.
a) der Adel b) Er setzte den letzten weströmischen Kaiser ab.
b) die Knechte c) Er stellte sich ganz allein gegen ein römisches
c) die Vollfreien Heer.
d) die Halbfreien d) Er fiel im Senat durch pöbelhaftes Benehmen auf.

14. Welches war die gängigste Waffe der Germanen,


die sich sowohl im Nah- als auch im Fernkampf ver-
wenden ließ?
a) die Frame
17. c, 18. b, 19. b.
b) eine größere Lanze
10. d, 11. c, 12. d, 13. c, 14. a, 15. b, 16. a,
c) das Schwert
1. a, 2. c, 3. d, 4. b, 5. c, 6. d, 7. b, 8. b, 9. a,
d) kleinere Spieße
Lösungen:
журнал

Немецкий язык – Первое сентября

П ОД П И С КА Н А ОД И Н ЖУ Р Н АЛ
НА ПОЧТЕ ПО КАТАЛОГУ «РОСПЕЧАТЬ» ИЛИ НА САЙТЕ www.1september.ru
НА ПЕРИОД С 1 ЯНВАРЯ 2016 ПО 30 ИЮНЯ 2016 (I ПОЛУГОДИЕ)

Варианты подписки
z Печатная версия – 2200 р. (приходит на почтовый адрес)

z Электронная версия на CD – 800 р. (приходит на почтовый адрес)

Личный
кабинет z Электронная версия (приходит в Личный кабинет) – 500 р.

Подробности на сайте www.1september.ru

П ОД П И С КА Н А В С Е ЖУ Р Н АЛ Ы
Д Л Я В С Е Х РА Б ОТ Н И КО В Ш КОЛ Ы
НА ПЕРИОД С 1 АВГУСТА 2015 ПО 30 ИЮНЯ 2016 (ВЕСЬ УЧЕБНЫЙ ГОД)

Каждому учителю доступны в Личном кабинете


z 24 журнала (включая журнал «Немецкий язык»)

z 35 курсов повышения квалификации

z 460 брошюр по всем предметам

Стоимость участия школы в проекте


z 6 тысяч рублей от школы за весь 2015/16 учебный год
независимо от количества педагогических работников

Оформление участия в проекте – круглогодично на сайте digital.1september.ru

Подписка на журнал и участие в проекте могут быть оформлены как от организации,


так и от физического лица. При оформлении подписки на сайте оплата производится
либо по квитанции в отделении банка, либо электронными платежами on-line
П е д а го гич е с к ий у н ив е р с ите т
«Первое сентября»
Лицензия Департамента образования г. Москвы 77Л01 № 0007183, рег. № 036377 от 23.07.2015

ДИСТАНЦИОННЫЕ КУРСЫ
ПОВЫШЕНИЯ КВАЛИФИКАЦИИ
(с учетом требований ФГОС)

До 15 января 2016 г. ведется прием заявок на второй поток 2015/16 учебного года

образовательные программы:

НОРМАТИВНЫЙ СРОК ОСВОЕНИЯ – 108 УЧЕБНЫХ ЧАСОВ


Стоимость – 4990 руб.

НОРМАТИВНЫЙ СРОК ОСВОЕНИЯ – 72 УЧЕБНЫХ ЧАСА


Стоимость – от 3990 руб.

По окончании выдается удостоверение о повышении квалификации


установленного образца

Перечень курсов и подробности – на сайте edu.1september.ru

Пожалуйста, обратите внимание:


заявки на обучение подаются только из Личного кабинета,
который можно открыть на любом сайте портала www.1september.ru
40 Dezember 2015
Deutsch Methodenkoffer

Fantasiereise

Kurzbeschreibung: Kreativität freisetzende Metho- Schild an die Tür des Raumes anzubringen («Bitte
de, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht stören!»).
geleitet durch die Moderation auf eine imaginäre
Reise (in die Zukunft) gehen. Die Dinge, die sie 2. Heranführung und Entspannung:
dort sehen und erleben, werden anschließend Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen in
gemalt, gezeichnet, aufgeschrieben, in Modellen einen Zustand der seelischen und körperlichen
festgehalten etc. Entspannung versetzt werden. Nur so lösen sie
Altersgruppe: 8–99 Jahre sich von vorangegangenen Ereignissen, schalten
Gruppengröße: 4–20 den Alltag ab und sind bereit, zuzuhören. Dazu
Gruppeneigenschaften: Kinder, Jugendliche, Er- können Elemente aus dem autogenen Training
wachsene eingesetzt werden. Meditative Musik kann unter-
Dauer: über 1 Stunde stützend wirken.
Ort: überall Die Methode kann sowohl im Sitzen als auch im
Verfahren: schreiben, zeichnen und malen, bauen und Liegen durchgeführt werden. Letzteres ist aber
formen, hören, szenisch darstellen vorzuziehen.
Phasen: am Anfang, Arbeitsphase Im Sitzen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Personal: Moderator/Moderatorin sitzen entspannt. Die Füße stehen fest mit der
Vorbereitungsaufwand: gering ganzen Sohle auf dem Boden, die Knie zeigen
Ziele: Kreativität/Fantasie anregen und freisetzen, etwas nach außen. Die Hände werden locker in
Denkschablonen aufbrechen, Visionen entwickeln, den Schoß gelegt.
Ideen entwerfen und sammeln, in Themen ein- Im Liegen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
steigen, Förderung und Anregung der Kreativität/ liegen auf dem Boden (Decken). Die Beine sind
Fantasie leicht gespreizt, die Fußspitzen zeigen etwas
Materialbedarf: mittlerer nach außen. Die Arme liegen leicht angewinkelt
Sozialform: individuelles Arbeiten, in der Gesamt- neben dem Körper, die Handflächen zeigen nach
gruppe oben.
Inhaltlich offen: nein Besonders wichtig ist die Atmung. Ausgehend von
einigen kräftigen Atemzügen sollte die Atmung
schließlich ruhig und gleichmäßig werden.
Verlauf / Beschreibung: Schließlich werden die Augen geschlossen.

Fantasiereisen sind eine Möglichkeit, aus Alltags- 3. Die Reise beginnt:


erfahrungen und Gewohntem auszubrechen und Der Moderator führt die Teilnehmerinnen und
Visionen zu entwickeln. Teilnehmer mithilfe einer Erzählung in eine Fan-
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lassen sich tasiewelt. Wichtig ist, dass sie ein Tor (oder eine
auf ein Experiment ein, bei dem manchmal auch andere Art von Grenze) durchschreiten. Am Tor
Unerwartetes geschehen kann. Deshalb sollte die kann jeder entscheiden, ob er weitergehen möch-
Teilnahme immer freiwillig sein. te. Zudem ist durch dieses Überschreiten einer
Im Folgenden wird die Methode im Allgemeinen «Grenze» gesichert, dass Fantasiewelt und Realität
beschrieben. deutlich voneinander getrennt wahrgenommen
Eine Fantasiereise setzt sich aus unterschiedlichen werden können. Bei der Rückkehr wird dieses Tor
Phasen zusammen: wieder überschritten. So bleiben mögliche negative
Erfahrungen in der Fantasiewelt und stellen keine
1. Einen angemessenen Rahmen schaffen: Gefahr mehr dar.
Voraussetzung ist ein störungsfreier, geschützter Wenn die Reisenden in der Fantasiewelt angekom-
und vertrauter Raum. Es empfiehlt sich, z. B. ein men sind, fordert die Reiseleitung sie auf, sich
41

umzusehen. Dann kehrt für zirka zwei Minuten ● Die Moderation nimmt die Rolle der «Reiseleitung»
Stille ein. ein. Sie sollte ruhig, langsam und deutlich spre-
chen und – wenn möglich – frei. Kürzere Pausen
4. Rückkehr/Zurückholen der Teilnehmerinnen und während des Sprechens sind einzubauen. Die
Teilnehmer: Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden direkt
Die Phase der Rückführung in die Realität ist wich- angesprochen.
tig und muss behutsam erfolgen. Die Moderation ● In der Entspannungsphase muss die Moderati-
sollte vorsichtig die Stimme anheben. Es muss on auf jede einzelne Person achten. Sind alle
sichergestellt sein, dass alle Teilnehmerinnen und entspannt? Es kommt vor, dass es vereinzelt
Teilnehmer die Fantasieebene verlassen, ansonsten Lacher gibt. Dies sollte ruhig zugelassen werden.
können zum Teil auch ernste Auswirkungen folgen. Schließlich kehrt wieder Stille ein. Negative
Es kann notwendig sein, einzelnen Teilnehmern Stimmung durch Zurechtweisung kann sehr
einen leichten Schubs zu geben, damit sie zurück- schädlich wirken.
kehren. Bei der Rückkehr wird das «Tor» wieder ● Bei jüngeren Kindern kann es etwas länger dauern,
fest verschlossen. Die Teilnehmerinnen und Teil- bis Ruhe einkehrt. Ruhe ist aber unbedingte Vor-
nehmer atmen tief durch, strecken sich ausgiebig aussetzung.
und öffnen schließlich die Augen. Nun richten sie
sich «vorsichtig» auf. Vorbereitungen:
● Der Raum wird hergerichtet und Decken auf dem
5. Auswertung und Dokumentation: Boden ausgelegt. Zudem wird Schreib-, Zeichen-
Die Eindrücke, Gefühle und Erlebnisse sollten oder Bastelmaterial bereitgestellt.
unbedingt verarbeitet oder zum Ausdruck gebracht
werden können. Aber auch hier gilt das Prinzip der Benötigtes Material:
Freiwilligkeit. ● Decken für alle Teilnehmenden (wenn im Liegen
Die Möglichkeiten des Ausdrucks sind vielseitig: durchgeführt!).
malen und zeichnen, erzählen, aufschreiben, sze- Je nach Darstellungsart:
nische Darstellung usw. ● Mal- und Zeichenmaterial,
Zum Schluss sollten die Darstellungen vorgestellt ● Bastelmaterial,
und die Erfahrungen reflektiert werden. ● Schreibmaterial.

Hinweise zur Durchführung: Personelle Erfordernisse:


● Diese Methode sollte erst eingesetzt werden, wenn Die Moderation sollte eigene Erfahrungen mit Fanta-
eine vertrauensvolle Atmosphäre herrscht. siereisen haben.
42 Dezember 2015
Deutsch Vermischtes

Jahresinhaltsverzeichnis 2015

Sei- Sei-
Nr. Nr.
te te
Nachrichten Warum die Ganztagsschule in West-
deutschland nur ein marginales Phä-
109-Jähriger strickt für Pinguine 7-8 4 nomen blieb 11 9
Diese Berufe machen glücklich 11 4 Was Schüler stresst 3 8
Gehaltsreport: In diesen Jobs verdient Zeugnisse stressen Eltern mehr als
man in Deutschland am besten 5-6 4 Kinder 7-8 8
Insekten befreien New Yorks Straßen
von Abfall 3 4 Wissenschaft & Technik
Mehr Sport, mehr Gemüse: Deutsche
leben gesünder 4 4 Auch Hunde kennen echte Eifersucht 3 10
Mit Lunch-Paket ins Museum – neue Beweg dich! Gesten prägen Vokabeln ein 10 10
Ideen in Nürnberg 2 4 Ekelgefühl verrät politische Einstel-
Norwegen ist vergleichsweise bestes lung 9 11
Land für Mütter 9 4 Europäer haben drei Wurzeln 2 11
Städte kämpfen gegen abgestellte Friedliche Revolution: Deutsch, aber
Schrott-Fahrräder 10 4 glücklich 9 10
Studie: Die Zufriedenheit in Nord- Früher Nachweis moderner Men-
deutschland am höchsten 1 4 schen in Europa 2 10
Haben Sprachen eher positiven oder
Bildung & Erziehung negativen Grundcharakter? 11 11
Ist mein Hund ein Optimist? 3 10
Besser lernen mit Karteikarten 5-6 8 Kulturfaktor: Beisammensein im Feu-
Drei Viertel der Hochschüler studie- erschein 4 11
ren gern 2 8 Macht Schichtarbeit dümmer? 9 10
Eltern geben inklusiven Schulen gute Moral im Alltag 4 10
Noten 11 8 Neue Entdeckungen rund um Stone-
Finnland will Schreibschrift in Schu- henge 5-6 9
len abschaffen 9 8 Schon Babys lesen Gefühle von den
Finnland plant Abschaffung der Augen ab 7-8 11
Schulfächer 10 9 Steinzeit: Förderten Werkzeuge die
Fünf Tipps zum Sprachenlernen 4 9 Sprache? 11 10
Grundschulen beziehen Eltern zu we- Tierwelt im Schatten der Pyramiden 5-6 10
nig mit ein 4 8 Warum Gier blind macht 7-8 10
Neue Studie: Zu viel Internet macht Was das Gehirn empfänglich für Rat-
Jugendliche einsam 10 8 schläge macht 10 11
Rückstellung von der Einschulung
kann Leistungen verschlechtern 7-8 9 Das liest man in Deutschland
So lernen Kinder mit geringer
Sprachkompetenz in Deutsch mehr 2 9 Der Handschuh der Männlichkeit
Stereotype Verhaltensmuster prägen (Benjamin Lebert: Mitternachtsweg) 10 12
Leistungen 9 8 Deutsch-deutsche Erinnerungsarbeit
Umfrage: Zusätzlich zu Kindergarten (David Wagner / Jochen Schmidt:
und Schule: Eltern fördern Kinder Drüben und drüben. Zwei deutsche
gerne selbst 1 8 Kindheiten) 11 12
43
43

Sei- Sei-
Nr. Nr.
te te
Die Rückkehr des Helden (Franziska sprechen; Pina Bausch: Die Königin
Küenzlen, Anna Mühlherr, Heike der Nacht; Was mich bewegt) 7-8 18
Sahm: Themenorientierte Literaturdi- Carl Hagenbeck: Der Lebensweg
daktik: Helden im Mittelalter) 5-6 12 (Carl Hagenbeck, der König der Tie-
Die Watschen-Katharsis (Karin re; Zeittafel; Tierpark Hagenbeck in
Peschka: Watschenmann. Roman) 7-8 12 Hamburg; Carl Hagenbeck: Von Tie-
Die Wiederkehr des Autors (Botho ren und Menschen) 4 18
Strauß: Herkunft) 9 12 Kaiser Maximilian I.: Der Lebens-
Eine Welt am Rande des Nervenzu- weg (Kaiser Maximilian I.; Text der
sammenbruchs (Marlene Streeruwitz: Zeit: Zur Charakteristik Kaiser Maxi-
Nachkommen. Roman) 4 12 milians I.) 3 18
Geisterhafte Routen (Hans Christoph Adolph Freiherr von Knigge: Le-
Buch: Boat People. Literatur als ben und Werk (Manierenpapst und
Geisterschiff) 2 12 Radikalaufklärer – Adolph Freiherr
Im Sattel der Revolution (Erich Müh- von Knigge; Zitate; Adolph Freiherr
sam: Das seid ihr Hunde wert!; Tage- von Knigge: Über den Umgang mit
bücher. Band 6) 1 12 Menschen) 5-6 18
Kunst oder Leben (Wolfgang Herles: Sophie von La Roche: Leben und
Susanna im Bade. Roman) 3 12 Werk (Sophie von La Roche – Pro-
test im Schreibversteck; Sophie von
Literatur La Roche: Geschichte des Fräuleins
von Sternheim) 2 18
Heinrich Böll: Wanderer, kommst du Theodor Mommsen: Leben und Werk
nach Spa… 11 14 (Theodor Mommsen – Gelehrter
Wolfgang Borchert: Die drei dunklen und Politiker; Zeittafel; Zitate und
Könige; Die Kegelbahn 1 14 Sprüche; Theodor Mommsen: Die
Wolfgang Borchert: Die Hundeblu- 2– Römische Geschichte; Stimmen über
me 5-6 14 Theodor Mommsen) 11 18
Wolfgang Borchert: Die Krähen flie- Albert Schweitzer: Der Lebensweg
gen abends nach Hause 7-8 14 (Albert Schweitzer – Ehrfurcht vor
Wolfgang Borchert: Jesus macht dem Leben; Zeittafel; Lambarene
nicht mehr mit 5-6 15 noch heute Stätte der Hoffnung; Al-
Wolfgang Borchert: Die Katze ist im bert Schweitzers Facettenreichtum;
Schnee erfroren 2 17 Die Tat und nicht das Wort) 1 18
Elisabeth Langgässer: Glück haben 9/10 14 Johann Strauß: Leben und Werk (Jo-
Elisabeth Langgässer: Der Saisonbe- hann Strauß – der Walzerkönig; Alles
ginn 10 15 Walzer – Die Strauß-Dynastie; Der
Oktober-Gedichte 10 17 Walzer) 10 18
Sommer-Gedichte 7-8 17
Wintergedichte 1 17 Methodisches

Sonderthema Adjektive 3 59
Adverbien 9 59
Joseph Baader: Leben und Werk (Jo- Aufgaben zur Erweiterung des Wort-
seph Baader – Streitlustiger Pionier schatzes 1–11 61
des Maschinenzeitalters; Die Lud- das oder dass? 7-8 59
wigseisenbahn) 9 18 Deutsche Rechtschreibung. Zeichen-
Pina Bausch: Leben und Werk (Pina setzung 1–11 58
Bausch: Tanzend vom Menschen Diktate schreiben ist nicht schwer 1–11 56
44 Dezember 2015
Deutsch Vermischtes

Sei- Sei-
Nr. Nr.
te te
Grammatik im Deutschunterricht: имен существительных на уроках
Aufgaben und Übungen zum Thema немецкого языка 7-8 46
«Attributsätze im Deutschen» 11 46
Grammatik im Deutschunterricht: Methodenkoffer
Übungen zum Thema «Bildung des
Perfekts» 4 46 Angestiftet 1 40
Grammatik im Deutschunterricht: Bisoziation, Gedankenverknüpfung 11 40
Übungen zum Thema «Deklination Der große Regen, Regenspiel 9 40
der Adjektive» 3 46 Der verschwundene Ball, Zauberball,
Leseecke 1–11 54 Fantasieball 3 40
Ordnendes Schreiben: Listen 2 59 Mehrpunktentscheidung 5-6 40
Osterspiele 4 48 Verwirrte Schlange 10 40
Personalpronomen 10 59
Präpositionen 11 59 Hauslektüre im Deutschunterricht
Quiz: Adjektive und Adverbien glei-
chen Stammes mit verschiedenen Der Granitblock im Kino 11 42
Suffixen 7–8 31 Germanische Heldensagen im
Quiz: Idiome 4 31 Deutschunterricht: Siegfried besiegt
Quiz: Präpositionen 1/2 31 den Drachen und gewinnt den Hort 10 42
Quiz: Synonyme Verben 3 31 Mythen im Deutschunterricht: Die
Quiz: Synonymie der Redensarten 5–6 31 Asen-Götter werden geboren und
Quiz: Trennbar-untrennbare Präfixe 9,11 31 bauen die Welten 5-6 42
s oder ss? 5-6 59 Mythen und Sagen im Deutschunter-
Schreibwerkstatt 1–4, richt: Odins Runenlied 4 42
9/10 50 Unterrichtsentwurf zum Thema
5-6 49 «Wolfgang Borchert, ein Vertreter der
7-8,11 48 Trümmerliteratur (1945–1950)» 1 42
Schulung der Aussprache und Intona-
tion im Deutschunterricht mit Hilfe Landeskunde im Deutschunterricht
von Texten und Übungen und münd-
liche Kommunikation 2, 3 42 Die Welt der alten Germanen 1–
Spiele 1–11 28 7-8,
Steigerung der Adjektive 4 59 10 30
Testaufgabe für die 10. Klasse 9 42 9 35
Testen und Prüfen 1–11 52 11 36
Unterrichtsentwurf zum Thema
«Glücksbringer» 10 46 Deutsch für Anfänger
Unterrichtsentwurf zum Thema «Die
Varusschlacht» 7-8 42 der – die – das 7-8 29
Winter im Ötztal: Der schneeweiße Die Wörtertreppe 5-6 29
Höhepunkt Tirols 1 46 Lesetraining 4,11 29
В поисках золотой середины (из Reime suchen 2 29
опыта использования ИКТ на Sätze bilden 3 29
уроках немецкого языка) 9 46 Über den Herbst sprechen anhand
Использование мультимедийной eines Bildes 10 29
программы iSpring как ИКТ на Über den Winter sprechen anhand
уроках иностранного языка 2 46 eines Bildes 1 29
Трудности при изучении сложных Wörter lesen und gruppieren 9 29
45
45

Sei- Sei-
Nr. Nr.
te te
Sprachliches Fünf Bienen 5-6 63
Fünf Brüder gehen durch den Wald 2 63
Deutsche Redewendungen 1–11 28 Herbstwind 11 63
Sprachecke 1–11 62 Mein Osterei 4 63
Sommerregen 7-8 63
Für schlaue Köpfe
Zungenbrecher & Rätsel 1–11 63
Denksportaufgabe 3,9 62
Schreibtraining 4,10 62 Vermischtes
Weißt du das? 1,
5-6, Gehirnjogging 1 41
11 62 11 45
WortReich 2, Nachdenkenswertes 3 40
7-8 62 5-6, 41
Für junge Leser 11 41
Zum Lesen und Schmunzeln 1–11 28
Kinderreime und Fingerspiele
Blätterfall 10 63 Die letzte Seite
Der Birnenschmaus 9 63
Die Knospe 3 63 Spiel und Spaß 1,2,
Frau Holle 1 63 4–11 64
9 Nr. 03/2010
46 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Methodisches

Unterrichtsentwurf zum Thema «Weihnachten»


Erstellt von Tatjana Spar, Ufa, Baschkortostan

Thema: Weihnachten. Guten Abend, schön Abend,


Ziele und Aufgaben: Es weihnachtet schon.
7 Interesse am Erlernen der deutschen Sprache wecken; Der Schnee fällt in Flocken
7 das Niveau der interkulturellen Kompetenz der Und weiß steht der Wald.
Studenten erhöhen; Nun freut euch, ihr Kinder,
7 die Lerner mit einigen Weihnachtstraditionen be- Die Weihnacht kommt bald.
kannt machen;
7 Wortschatz erweitern und üben; Guten Abend, schön Abend,
7 Sprachfertigkeiten entwickeln. Es weihnachtet schon.
Nun singt es und klingt es
Ausstattung: So lieblich und fein.
7 ein weihnachtlich geschmückter Raum; Wir singen die fröhliche
7 selbst gebastelte oder gemalte Glückwunschkarten; Weihnachtszeit ein.
7 ein selbst gebastelter Adventskalender;
7 die Tafel; 3. Die Einteilung der Studenten in drei Kleingrup-
7 CDs und CD-Player bzw. ein Computer mit Inter- pen. Dabei müssen die Studenten, die in eine Gruppe
netanschluss; gehören, einander auf verschiedene Weise begrüßen
7 Klavier; («Hallo!», «Guten Tag!», auch mit Händedruck oder
7 im Voraus vorbereitete kleine Geschenke; durch Zuwinken, Umarmen, Schulterklopfen usw.).
7 Papier, Scheren, Filzstifte, Klebband, ein Ball.
4. Arbeit in Kleingruppen: Jede Kleingruppe schreibt
Lernergruppe: 11 Studenten des 3. Studienjahres ein Assoziogramm zum Thema «Weihnachten». So
der Fachrichtung Tourismus. 9 von ihnen sind Bürger werden die Vorkenntnisse aktiviert.
der Russischen Föderation, 2 sind Bürger von Turk-
menistan. Sie lernen Deutsch als 2. Fremdsprache.

Weihnachten
Unterrichtsverlauf

1. Begrüßung. Erklärung des Themas und der Aufga-


ben des Unterrichts. Alle Plakate werden an die Tafel oder an die Wand
gehängt und kommentiert.
2. Mundgymnastik: Das Vorsingen des Liedes «Guten
Abend, schön Abend!» (Mit Klavierbegleitung oder: 5. In Assoziogrammen steht das Wort «Schnee» als
https://www.heilpaedagogik-info.de/weihnachts- Symbol für Weihnachten. Der Schnee besteht aus
lieder/2317-guten-abend-schoen-abend.html). einzelnen Schneeflocken. Wer kann eine Schneeflo-
cke basteln?
Guten Abend, schön Abend! Ein Student aus jeder Kleingruppe schneidet aus Pa-
pier/Serviette eine Schneeflocke heraus. Wer kann
Guten Abend, schön Abend, das schneller und besser?
Es weihnachtet schon.
Am Kranze die Lichter, 6. Ein anderes Symbol für Weihnachten ist na-
Die leuchten so fein, türlich der Tannenbaum. Das Vorsingen des Lie-
Sie geben der Heimat des «O Tannenbaum» (https://www.youtube.com/
Einen helllichten Schein. watch?v=27JleM39TPY).
47

O Tannenbaum Die Kinder wünschen sich vom heiligen Nikolaus


.
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter! 10. Der Nikolaus wird in vielen literarischen Texten
Du grünst nicht nur zur Sommerzeit, gepriesen. Hier ist ein Gedicht, leider nicht vollstän-
nein, auch im Winter, wenn es schneit. dig. Setzen Sie passende Wörter ein!
O Tannenbaum, o Tannenbaum,
wie treu sind deine Blätter! auf 7 geschwind 7 Hand 7 Kinderlein 7
O Tannenbaum, o Tannenbaum, machen 7 Mitten 7 versuchen 7 Weihnachts-
du kannst mir sehr gefallen! mann 7 weit 7 wohlbekannt
Wie oft hat nicht zur Weihnachtszeit
ein Baum von dir mich hoch erfreut!
O Tannenbaum, o Tannenbaum, Bald kommt der Nikolaus
du kannst mir sehr gefallen!
Im Winter, wenn es stürmt und schneit
O Tannenbaum, o Tannenbaum, Und’s Weihnachtsfest ist nicht mehr ,
dein Kleid will mich was lehren: Da kommt weit her aus dunklem Tann
Die Hoffnung und Beständigkeit Der liebe, gute .
gibt Trost und Kraft zu jeder Zeit,
o Tannenbaum, o Tannenbaum, Knecht Ruprecht wird er auch benannt,
dein Kleid will mich was lehren. Ist allen Kindern .
Er kommt mit einem großen Schlitten
7. Der heilige Nikolaus ist aus der Vorweihnachtszeit Grad aus des tiefen Waldes .
nicht wegzudenken. Wer war das eigentlich?
In seinem Sack sind gute Sachen,
8. Ordnen Sie deutschen Wörtern russische Entspre- Die braven Kindern Freude .
chungen zu. Doch auch die Rute ist zur
Für Kinder, die als bös’ bekannt.
1. der Apfel a) апельсин
2. das Bonbon(s) b) камин Das mag wohl früher so gewesen sein;
3. der Kamin c) конфетка Heut’ gibt’s nur brave .
4. der Knecht Ruprecht d) марципан Die sagen schnell ihr Sprüchlein auf,
5. die Mandel(n) e) мешок Knecht Ruprecht macht den Sack dann .
6. das Marzipan f) миндаль
7. der Nikolaus g) орех Und Äpfel, Nüsse, Pfefferkuchen
8. die Nuss (Nüsse) h) печенье Darf gleich das liebe Kind .
9. die Orange i) прутик Knecht Ruprecht aber fährt
10. das Plätzchen j) Рупрехт Davon zum nächsten art’gen Kind.
11. die Rute k) сапог
12. der Sack l) св. Николай Fragen:
13. die Schokolade m) тарелка a) Wie heißt der Gehilfe des heiligen Nikolaus?
14. der Stiefel n) чулок b) Was haben Sie von ihm aus dem Gedicht erfahren?
15. der Strumpf o) шоколад c) Welche Geschenke bekommen die Kinder vom
16. der Teller p) яблоко heiligen Nikolaus?

9. Bilden Sie möglichst viele Sätze: 11. Einführung der neuen Lexik aus dem neuen Lied:
Der Nikolaus verteilt . Alle stehen im Kreis. Der Reihe nach kommen die
Die Kinder bekommen vom Nikolaus Studenten zum Lehrer, der zeigt ihnen ein Wortkärt-
geschenkt. chen. Die Studenten stellen dieses Wort pantomi-
9 Nr. 03/2010
48 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Methodisches

misch dar. Alle anderen raten das Wort und merken der lädt uns beide ein,
es sich auf Deutsch. Auf den Zetteln sind folgende zur allerersten Schlittenfahrt
Wörter in zwei Sprachen geschrieben: ins land hinein.

[Refrain]
die Nacht der Schneemann Glockenklang, Glockenklang.
ночь снеговик hört man weit und breit.
Schön ist eine Schlittenfahrt,
im , wenn .
weiß der Schnee Glockenklang, Glockenklang.
белый снег hört man weit und breit.
Mach’ mit mir ’ne schlacht,
der Winter steht bereit.
der Winter die Welt
зима мир, вселенная Er kam auf leisen Sohlen
ganz über ,
hat heimlich und verstohlen
der Schlitten der Schneeball den ersten gebracht.
сани снежок Hell strahlt die ganze
Im Winterkleid.
ist im Winterwald
das Märchen es schneit Und bald ist Weihnachtszeit.
сказка идёт снег
Zur Kontrolle werden vollständige Texte verteilt (sie-
lustig he Anhang auf der nächsten Seite) oder man kontrol-
liert sich gegenseitig.
весело, весёлый
14. Das Vorsingen des Liedes «Jingle Bells» im Chor.
Es wird vorgeschlagen, den deutschen Text mit dem
12. Merken wir uns die neuen Vokabeln! Jeder nennt englichen zu vergleichen.
ein neues Wort und wirft dabei jemandem den Ball
zu. Die Reihenfolge ist immer dieselbe. So werden 15. Hören und Raten. Die Studenten hören das Lied
einige Runden gemacht. Und die Vokabeln stecken «Still war die Nacht» (siehe: https://www.youtube.
tief im Kopf! com/watch?v=HU6bnNMIOSU). Die Aufgabe ist,
den Sänger/die Sängerin zu raten (Marlene Diet-
13. Hören und Verstehen. Die Studenten bekommen rich) und zu erzählen, worum es im Lied geht (um
den Liedtext mit Lücken. Während des Hörens fül- Weihnachten).
len sie die Lücken aus. Da wir in einer globalisierten
Welt leben, passt die deutsche Variante des Liedes 16. Liederwettbewerb. Kleingruppen wählen Lieder
«Jingle Bells» sehr gut zum Unterricht. zum Thema «Weihnachten» oder «Neujahr». Die
(Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=Wu_ erste Kleingruppe singt eine Strophe vor. Die zwei-
yUfkGlbw) te Gruppe singt eine Strophe eines Liedes in einer
anderen Sprache vor. So geht es weiter. Erlaubt und
Jingle Bells willkommen sind sowohl Lieder in Fremdsprachen
(Deutsch, Englisch, Französisch u. a.) als auch in der
Ein kleiner weißer , Muttersprache (Russisch, Baschkirisch u. a.).
der steht vor meiner Tür,
ein kleiner weißer , 17. Zu Weihnachten sowie zum Jahreswech-
der stand gestern noch nicht hier. sel wünscht man sich vor allem Glück. Das Wort
Und neben dran der , «Glück» wird in vielen Sprichwörtern erwähnt. Le-
49

Deutsch Englisch Russisch Andere Sprache


7 Glück im Spiel, Un- 7 Every man is the archi- 7 Не отведав горя, не 7
glück in der Liebe. tect of his own fortune. узнаешь и счастья. 7
7 Glück im Unglück. 7 If it weren’t for bad 7 Всяк своему счастью 7
7 Glück macht Freunde, luck, I’d have no luck кузнец. 7
Unglück prüft sie. at all. 7 Счастлив в игре, не- 7
7 Jeder ist seines Glü- 7 Misfortunes tell us счастлив в любви.
ckes Schmied. what fortune is. 7 Не было бы счастья,
7 Ungeschick hat ’s 7 Fools have fortune. да несчастье помогло.
meiste Glück. 7 Money can’t buy hap- 7 За деньги счастья не
piness. купишь.
7 Дуракам счастье.

sen Sie folgende Sprichwörter und finden Sie Äqui- ein kleiner weißer Schneemann,
valente in anderen Sprachen. (Siehe Tabelle oben.) der stand gestern noch nicht hier.
Und neben dran der Schlitten,
18. Welche anderen Sprichwörter oder Redewendun- der lädt uns beide ein
gen mit dem Wort «Glück» kennen Sie? zur allerersten Schlittenfahrt
ins Märchenland hinein.
19. Für die aktive Arbeit werden alle Teilnehmer vom
Lehrer beschenkt. Dazu wird der selbst gebastel- Glockenklang, Glockenklang.
[Refrain]

te Adventskalender benutzt. Jeder Student zieht ein hört man weit und breit.
Zettelchen mit der Nummer, sucht das richtige Fens- Schön ist eine Schlittenfahrt,
terchen, öffnet es und bekommt ein kleines Geschenk im Winter, wenn es schneit.
(einen Kuli, einen Radiergummi u. a.). Glockenklang, Glockenklang.
hört man weit und breit.
20. Die traditionelle Bescherung. Die Studenten ha- Mach’ mit mir ’ne Schneeballschlacht,
ben im Voraus kleine Geschenke für ihre Kommilito- der Winter steht bereit.
nen vorbereitet, aber es war geheim, niemand wusste,
von wem er das Geschenk bekommt. Und nun kommt Er kam auf leisen Sohlen
die Überraschung! ganz über Nacht,
hat heimlich und verstohlen
21. Gemütliches Teetrinken. den ersten Schnee gebracht.
Hell strahlt die ganze Welt
22. Studenten stehen im Kreis. Eine Kerze wird an- Im weißen Winterkleid.
gezündet und einander übergeben mit den Worten: Lustig ist im Winterwald
– Ich wünsche dir .... (Glück, Gesundheit, Erfolg usw.). Und bald ist Weihnachtszeit

23. Reflexion. Die Studenten sagen, was sie Neues Jingle Bells, Jingle Bells
[Refrain]

erfahren haben, was für sie interessant war, was ih- klingt es weit und breit.
nen gut gefallen hat usw. Hell erstrahlt die ganze Welt
im weißen, weißen Kleid.
Anhang Jingle Bells, Jingle Bells
klingt es weit und breit.
Jingle Bells Christkind geht durch den Winterwald,
(Liedtext ohne Lücken) denn bald ist Weihnachtszeit.

Ein kleiner weißer Schneemann,


der steht vor meiner Tür,
9 Nr. 03/2010
50 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Methodisches
Fortsetzung aus Nr. 11/2015

Schreibwerkstatt
Clustering
Die Phasen des Clustering Das Clustering lässt sich in verschiedene Phasen einteilen:
1. Ein einzelnes Wort oder eine Phrase – der Cluster-Kern – wird in der Mitte
eines Blattes notiert und eingekreist.
2. Vom Kern ausgehend werden nun Assoziationen notiert und ebenfalls umkreist
und mit der vorangehenden Assoziation durch einen Strich verbunden.
3. Eine neue Assoziationskette setzt wieder beim Cluster-Kern an.
4. Jede Assoziation wird notiert. Eine Zensur findet nicht statt.
Dieses Vorgehen ist eine von vielen Möglichkeiten, das Clustering umzusetzen,
die Methode kann aber auch abgewandelt genutzt und gestaltet werden.

Tipps Ein paar Tipps für Lehrer


● Motivierende Themen vorgeben, die den Erfahrungshorizont der Schüler
nicht überschreiten.
● Die Assoziation sollte nie länger als sieben Minuten und das Fließtextschrei-
ben etwa zehn Minuten dauern.
● Es sollten keinerlei Kommentare zu den Texten abgegeben werden.

5. Beispiel Verschiedene Assoziationen, die zum Wort «Winter» freigesetzt werden können:
● Es ist kalt ● Weihnachten
● Weihnachtsferien ● Geschenke
● Christbaum ● Wie der Winter, so der Pelz.
● am Kaminfeuer sitzen ● die Freuden des Winters
● Eiszapfen ● die Eisblume

Ein Cluster zu der Assoziation könnte so aussehen:

Weihnachts-
viel Schnee
Christbaum ferien

Schneemann
Weihnachten die Freuden
des Winters
Schi laufen
Geschenke

Winter
Wie der Winter, so eiskalt
der Pelz. Eis
kalt
am Kamin- Eiszapfen
feuer sitzen
sich erkälten Eisblume
51

6. Reflexion der Methode


Das Clustering zielt bewusst auf das Erwecken der Motivation der Schüler. Des-
wegen eignet sich diese Methode besonders gut als der Einstieg in ein Unter-
richtsthema. Das Clustern soll helfen, die inneren Blockaden beim Schreiben
zu überwinden. Vorkenntnisse werden ermittelt und aktiviert (z. B. Wortschatz,
Kenntnis über bestimmte Themen, Strukturierung der Themen). Ein Vorteil
des Verfahrens liegt in der Nutzung des kreativen Potenzials der Teilnehmer.
Durch Linien, Kästchen oder Kreise werden Assoziationsketten und -netze
sichtbar gemacht. Diese Technik eignet sich zum Vorstrukturieren eines The-
menbereiches. Clustering erschließt ein Reservoir für Ideen und Wortschatz,
es eröffnet den Blick für die Möglichkeiten des eigenen Wortschatzes, es eig-
net sich für die thematische Vorbereitung für Gespräche und Diskussionen. Die
Methode gibt Hilfestellung beim Ermitteln von Ideen, Lösungsansätzen, Wün-
schen, Erwartungen, Interessen oder auch Bedenken. Arbeitsergebnisse lassen
sich so als Zwischen- oder Endbilanz eines Themas zusammenfassen und ord-
nen. Das Clustering ermöglicht Schreibgespräche und Vergleiche mit den Mei-
nungen anderer. Durch das Clustering werden auch leistungs- bzw. schreib-
schwache Kinder integriert, indem sie Hilfen zur Versprachlichung bekommen.
Das Clustering verlangt jedoch ein Sich-Einlassen auf das assoziativ-bildliche
Denken. Es lässt die Lerner neugierig sein.
Für einige mag dies den Eindruck von Chaos erwecken. Die Technik enthält eine
dem logischen Denken fremde, bildliche Struktur von Mustern, die dem Schlüs-
selbegriff zu eigen sind und durch die freie Assoziation zum Vorschein gelangen.
Bei der Planung sollte der Lehrer sowohl auf die emotionale Reaktion auf das
Thema wie auf die Anschlussfähigkeit der Lerner achten. Erst dadurch kann die
Motivation erlangt werden, die nötig ist, um sich auf diesen kreativen Arbeitsweg
einzulassen.
7. Methodenvielfalt
Das Clustering kann sowohl in Einzel- als auch in Gruppenarbeit angewandt und
in jedem schriftlichen und künstlerischen Fach genutzt werden. Die Technik ist
nicht nur begrenzt auf die Schule, sondern findet ihren Gebrauch auch bei der Ide-
enfindung von Gruppen (z. B. Autoren) und in der Psychologie als therapeutische
Schreibtechnik, um verborgene Gefühle, Traumerfahrungen und Erinnerungen ins
Bewusstsein zu rücken.
8. Methodeninterdepen-
Das Clustering ähnelt der Technik des Mind-Mappings. Beim Clustering liegt der denz
Schwerpunkt auf der Ideenfindung und der assoziativen Verknüpfung von Ideen
und Vorstellungen in Mustern, während es beim Mindmapping eher um begriffli-
che Ordnung von Einfällen und eine begriffliche Hierarchisierung von Gesichts-
punkten geht. Das Clustering lässt sich mit allen anderen Methoden besonders
einfach kombinieren, in denen in einer Phase assoziiert und Ideen gesammelt und
aufgeschrieben werden.

Quellen:
Gabriele L. Rico: Garantiert schreiben lernen. Rowohlt Taschenbuch Verlag.
Reinbek bei Hamburg, 2009.
http://methodenpool.uni-koeln.de/uebersicht.html
http://www.wirtschaftslexikon24.com/e/gedächtnistheorien/gedächtnistheorien.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Cluster_(Kreatives_Schreiben)
9 Nr. 03/2010
52 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Methodisches

Testen und Prüfen


Trainingsaufgaben
1. Lesen Sie den Text und füllen Sie die Lücken (1–12) durch passende Varianten (a, b, c oder d) aus.

Wieso stellt man einen Weihnachtsbaum auf?


Kerzen, Kugeln, Lametta: 1 __________ Weihnachten schmücken Millionen Menschen weltweit einen Baum.
Wieso eigentlich?
Den Brauch, einen Baum zum Fest ins 2 __________ zu holen, gibt es schon sehr lange. Im 16. Jahrhundert
soll alles 3 __________ haben. Anfangs waren die Bäume nur etwas für Wohlhabende. Erst gegen Ende des
19. Jahrhunderts setzte sich der Weihnachtsbaum auch bei anderen Menschen durch.
Der Baum hat für die Menschen eine Bedeutung. In der 4 __________ Winterzeit ist er für sie ein Zeichen
für neues Leben. Da der Baum 5 __________ ist und seine Nadeln nicht verliert, bringt er die Hoffnung in die
Häuser, 6 __________ die Natur bald wieder erwacht.
In Deutschland werden heute jedes Jahr 7 __________ 23 und 25 Millionen Weihnachtsbäume verkauft.
Besonders beliebt sind die Nordmanntannen. Auch Blaufichten mögen viele. Damit wir alle einen Weihnachts-
baum haben 8 __________, werden die Tannen und Fichten extra angepflanzt. Es dauert mehrere Jahre, bis
aus ihnen ein richtiger Weihnachtsbaum wird.
Nach der Aussaat stehen die kleinen Pflanzen erst mal zwei Jahre in der Baumschule. Dann werden sie um-
gepflanzt. Erst im Alter von drei bis vier Jahren kommen sie in das Weihnachtsbaumquartier. Dort müssen sie
9 __________. Es dauert noch mal neun bis zehn Jahre, bis der Baum ein 10 __________ Weihnachts-
baum ist und eine Höhe von etwa zwei Metern hat. Erst dann wird er geschlagen und verkauft. Experten
11 __________ sich in dieser Zeit um die Bäume. Sie zwicken Triebe heraus und achten darauf, dass Vögel
die Spitze nicht kaputt machen.
An Weihnachten feiern Christen die Geburt von Jesus, Gottes Sohn. Sie glauben, dass Gott in Jesus als Mensch
geboren wurde. Er wurde für sie sichtbar. Gottes Sohn kam auf die Erde, um die Menschen zu retten. Er war
auserwählt, sie von ihren 12 __________ zu erlösen.
(Aus: http://news4kids.at/wissen/kultur/article/wieso-stellt-man-einen)

1 a) An b) Auf c) In d) Über
2 a) Licht b) Haus c) Büro d) Grün
3 a) unternommen b) entdeckt c) begonnen d) entwickelt
4 a) seligen b) fröhlichen c) mitteleuropäischen d) düsteren
5 a) prächtig b) schattig c) morsch d) immergrün
6 a) nachdem b) wenn c) dass d) ob
7 a) um b) zwischen c) nicht einmal d) über
8 a) können b) müssen c) wollen d) sollen
9 a) wachsen b) grünen c) blühen d) rauschen
10 a) geschmückter b) stattlicher c) entwurzelter d) dürrer
11 a) bewerben b) bemühen c) kümmern d) werben
12 a) Schulden b) Schwierigkeiten c) Ängsten d) Sünden
53

2. Bilden Sie die richtigen Wortformen und füllen Sie die Lücken im Text aus.

Wieso stellt man einen Weihnachtsbaum auf?

Kerzen, Kugeln, Lametta: An Weihnachten schmücken Millionen Men-


schen weltweit 1
Baum. Wieso eigentlich? EIN
Den Brauch, einen Baum zum Fest ins Haus zu holen, gibt es schon
sehr lange. Im 16. Jahrhundert soll alles 2
haben. Anfangs BEGINNEN
waren die Bäume nur etwas für 3
. Erst gegen Ende des WOHLHABEND
19. Jahrhunderts setzte sich der Weihnachtsbaum auch bei anderen
Menschen durch.
Der Baum hat für die Menschen eine Bedeutung. In der düsteren Win-
terzeit ist er für sie ein Zeichen für neues Leben. Da der Baum immergrün
ist und seine 4
nicht verliert, bringt er die Hoffnung in die NADEL
Häuser, dass die Natur bald wieder erwacht.
In Deutschland werden heute jedes Jahr zwischen 23 und 25 Millionen
Weihnachtsbäume verkauft. Besonders 5
sind die Nordmann- LIEBEN
tannen. Auch Blaufichten mögen viele. Damit wir alle einen Weihnachtsbaum
haben können, werden die Tannen und Fichten extra 6
. Es dau- ANPFLANZEN
ert mehrere Jahre, bis aus 7
ein richtiger Weihnachtsbaum wird. SIE
Nach der 8
stehen die kleinen Pflanzen erst mal zwei AUSSÄEN
Jahre in der Baumschule. Dann werden sie 8
. Erst im Alter UMPFLANZEN
von drei bis vier Jahren kommen sie in das Weihnachtsbaumquartier.
Dort müssen sie wachsen. Es dauert noch mal neun bis zehn Jahre, bis
der Baum ein stattlicher Weihnachtsbaum ist und eine 10 HOCH
von etwa zwei Metern hat. Erst dann wird er geschlagen und verkauft.
Experten kümmern sich in dieser Zeit um die Bäume. Sie zwicken
Triebe heraus und achten darauf, dass Vögel die 11
nicht SPITZ
kaputt machen.
An Weihnachten feiern Christen die Geburt von Jesus, 12 GOTT
Sohn. Sie glauben, dass Gott in Jesus als Mensch geboren wurde. Er
wurde für sie sichtbar. Gottes Sohn kam auf die Erde, um die Menschen
zu retten. Er war auserwählt, sie von ihren Sünden zu erlösen.
(Aus: http://news4kids.at/wissen/kultur/article/wieso-stellt-man-einen)

Lösungen:
1: 1. a, 2. b, 3. c, 4. d, 5. d, 6. c, 7. b, 8. a, 9. a, 10. b, 11. c, 12. d.
2: 1. einen, 2. begonnen, 3. Wohlhabende, 4. Nadeln, 5. beliebt,
6. angepflanzt, 7. ihnen, 8. Aussaat, 9. umgepflanzt, 10. Höhe,
11. Spitze, 12. Gottes.
Erstellt von Marianna Busojewa
9 Nr. 03/2010
54 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Methodisches

Leseecke
Volksschwänke
Einer gibt dem Bürgermeister fünf Schilling
In einem Dorf war ein Abenteurer dem Bürgermeister dass er umfällt. Ich möchte daher meinen, dass fünf
spinnefeind. Doch wagte er nicht, sein Mütchen an Schilling Buße für einen solchen Frevel gerecht be-
der Amtsperson zu kühlen, denn er musste fürchten, messen wäre.»
zu seinen vielen Strafen, die er schon hatte abbüßen Der seltsame Zecher zog hierauf seinen Beutel
müssen, noch eine neue aufgebrummt zu bekommen. aus der Jacke, zählte dem Bürgermeister fünf Schil-
Es ergab sich nun, dass der Abenteurer zu einem ling auf den Tisch und schlug ihm dann mit solcher
guten Trunk mit dem verhassten Bürgermeister kam, Gewalt an den Hals, dass er vom Stuhl fiel. Als der
aus Zufall natürlich nur, wie sich das eben bei einer Überrumpelte sich mühsam wieder vom Boden auf-
Begegnung im Wirtshaus so schickt. rappelte, höhnte der Bursche: «Die Buße habe ich
Während der Dorfgewaltige auf den alten Groll schon im Vorhinein erlegt, nimm sie dir vom Tisch.»
vergaß, benützte sein Zechkumpan die Gunst der Ach Gott, was sollte der Bürgermeister tun? Er
Stunde, um seine alte Rechnung zu begleichen. Er nahm die fünf Schilling vom Tisch, steckte sie ein
fragte: «Wie hoch ist die Strafe, Herr Bürgermeister, und dachte, sie sollten ihm in Zukunft eine Lehre
wenn einer jemanden so an den Hals schlägt, dass sein, keine Auskunft über die Höhe einer Strafe zu
dieser umfällt?» geben, ehe die Tat begangen ist.
«Es kommt nicht oft vor, dass einer jemanden an
den Hals schlägt», meinte der Bürgermeister verwun- (Aus: Die Schildbürger und andere Schwänke von
dert, «es gibt bessere Körperteile, einen so zu treffen, Eva Leitgeb und Ulrik Schramm. S. 125–126.)

1. Der Schwank heißt «Einer gibt dem Bürgermeister 5. Ordnen Sie den deutschen Wörtern und Wendungen
fünf Schilling». Wozu könnte einer dem Bürgermeister russische Entsprechungen zu.
fünf Schilling geben? Stellen Sie Vermutungen an.
1. jmdm. spinnefeind sein a) как это принято
2. Lesen Sie den Schwank. Worterklärungen auf der 2. sein Mütchen an jeman- b) засунуть пять шил-
nächsten Seite werden Ihnen beim Lesen helfen. dem kühlen лингов в карман
Wer hatte recht mit seinen Vermutungen? (Siehe 3. eine Strafe abbüßen c) воспользоваться бла-
Aufgabe 1.) müssen гоприятным моментом
4. wie es sich schickt d) заранее
3. Wie finden Sie den Text? Ist er
► lustig, 5. die Gunst der Stunde e) расплатиться по ста-
► komisch, benutzen рому счёту
► grob, 6. seine alte Rechnung f) быть уроком на бу-
► spannend, begleichen дущее
► langweilig, 7. sich vom Boden auf- g) смертельно ненави-
► unglaublich, rappeln деть кого-л.
►...? 8. im Vorhinein h) понести наказание
Erklären Sie, warum Sie das so meinen.
9. fünf Schilling einstecken i) встать на ноги
4. Zählen Sie die handelnden Personen des Schwanks 10. in Zukunft eine Lehre j) выместить на ком-л.
auf und charakterisieren Sie sie mit einem Wort. sein свою злость
55

6. Fügen Sie passende Wörter und Wendungen aus 7. Sehen Sie sich das Bild an. Welche Episode veran-
Aufgabe 5 oder deren Teile in die Lücken in der rich- schaulicht es?
tigen Form ein.
1. In einem Dorf war ein Abenteurer dem Bürgermeis-
ter .
2. Der Abenteurer wagte nicht, , weil
er Angst vor einer neuen Strafe hatte.
3. Der Abenteuter beging ohnedies viele Frevel und
musste dafür .
4. Eines Tages kamen sie zusammen zu einem guten
Trunk, natürlich ganz zufällig, wie sich das eben bei
einer Begegnung im Wirtshaus so .
5. Während der Bürgermeister auf den alten Groll
vergaß, benützte sein Zechkumpan .
6. Der Abenteurer wollte . Er zählte
dem Bürgermeister fünf Schilling auf den Tisch und 8. Kommentieren Sie den letzten Satz des Schwanks:
schlug ihm mit solcher Gewalt an den Hals, dass er «Er nahm die fünf Schilling vom Tisch, steckte sie
vom Stuhl fiel. ein und dachte, sie sollten ihm in Zukunft eine Lehre
7. Der Bürgermeister konnte sich nur mühsam wieder sein, keine Auskunft über die Höhe einer Strafe zu
vom Boden . geben, ehe die Tat begangen ist.»
8. Der Bursche höhnte: «Die Buße habe ich schon
erlegt, nimm sie dir vom Tisch.» 9. Geben Sie den Inhalt des Schwanks wieder.
9. Der Bürgermeister fünf Schilling
. 10. Überlegen Sie. Gewalt: zulässig oder unzuläs-
10. Der Bürgermeister dachte: «Das sollte mir in Zu- sig (auch in Märchen, Schwänken, Büchern, Fil-
kunft .» men usw.)?

abbüßen: искупать (вину); совершать покаяние höhnen: издеваться (над кем-л.), высмеивать, вы-
eine Strafe abbüßen: отбыть наказание шучивать (кого-л.)
der Abenteurer, -s, =: авантюрист; искатель [лю- sein Mütchen an jmdm. kühlen: сорвать [выме-
битель] приключений стить] на ком-л. свою злость [досаду], излить
jmdm. eine Gefängnisstrafe aufbrummen: засадить свой гнев на кого-л.; отвести душу
в тюрьму eine Rechnung begleichen: оплатить счёт
aufrappeln (sich): подняться, встать на ноги (после schicken (sich): быть приличным; приличествовать;
падения); собраться с силами, оправиться подобать
bemessen: измерять, вымерять; определять раз- spinnefeind: ненавистный, непримиримый
меры; устанавливать, определять (количество jmdm. spinnefeind sein: смертельно ненавидеть
чего-л.); оценивать (заслуги) кого-л.
die Buße, =, -n: покаяние; наказание, штраф; возме- überrumpeln: захватить врасплох; напасть вра-
щение (имущественного) ущерба потерпевшему сплох; ошеломить
einstecken: засовывать, всовывать, сунуть umfallen: падать, упасть, опрокидываться
es ergab sich, dass...: оказалось, что... verhasst: ненавистный, ненавидимый
erlegen: вносить, депонировать im Vorhinein: заранее; с самого начала, сразу
der Frevel, -s, =: проступок; преступление, злодея- der Zecher, der Zechbruder: кутила; гуляка, пья-
ние; святотатство, кощунство; непростительное ница; собутыльник
легкомыслие der Zechkumpan: собутыльник
der Groll, -(e)s: злоба, неприязнь
die Gunst: благосклонность, доброжелательство;
милость Didaktisch aufbereitet von Marianna Busojewa
9 Nr. 03/2010
56 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Methodisches

Marianna Busojewa

Diktate schreiben ist nicht schwer...

In Gedanken
Ziemlich oft fährt ein älterer Herr mit dem Bus in die Stadt, auch heute steigt
er wieder ein und geht zu einem freien Platz. Hut und Schirm hängt er an
den Haken, setzt sich und liest die Zeitung. Als er am Ziel ankommt, sind die
anderen Leute schon ausgestiegen. Er nimmt Hut und Schirm und guckt aus
dem Fenster. Die Sonne scheint, und er denkt: «Gut, dann kann ich den Schirm
heute zu Hause lassen.» Er stellt ihn in die Ecke und steigt aus.

Länge: 84 Wörter
Trainingsschwerpunkte: Schreibung der Doppelkonsonanten, kurze und lange Vokale.
Quelle: http://www.grundschule-vorschule.de

Setze die passenden Wörter aus dem Diktat (so, wie sie im Text stehen, nicht in der Grundform)
in die vorgegebenen Kästchen ein. Als Hilfen sind einige Buchstaben der gesuchten Rätselwörter
angegeben. Die markierten Buchstaben der Rätselwörter verraten dir, wie der Mann ist.

i e i h

u t

c h i

t t

i s

n e e

n s t

a s

s l l

Lösungswort: zerstreut.
6. anderen, 7. Fenster, 8. Hause, 9. stellt.
Lösungswort 1. ziemlich, 2. heute, 3. Schirm, 4. setzt, 5. liest,
Der Mann ist F F F F F F F F F . Lösungen
57

Zusätzliche Aufgaben und Übungen

1. Sind die kursiv und fett gedruckten Vokale in den fol- 3. Bilde zusammengesetzte Substantive mit «Bus-».
genden Wörtern kurz oder lang? Gruppiere die Wörter. Erkläre ihre Bedeutung.

Kurz oder lang -bahnhof


-fahrer
Kurz Lang
-haltestelle
-linie
-fahrplan
-reise
-verbindung
Wörter Bus-
-unfall
ankommt ● Bus ● dann ● denkt ● Ecke ● -betrieb
fährt ● Fenster ● geht ● guckt ● gut ● -bild
-depot
Haken ● Herr ● Hut ● kann ● lassen ●
-fahrt
liest ● nimmt ● oft ● Platz ● Schirm ● -fernreise
schon ● Sonne ● Stadt ● stellt ● wieder ● -führerschein
Muster:
Ziel ● ziemlich der Bus + der Fahrer = der Busfahrer
der Busfahrer: der Fahrer eines Busses.
2. Welche Wörter aus dem Kasten beziehen sich auf
den Bus? Bilde Sätze. 4. Wortversteck.
Welche Wörter aus dem Bereich «Verkehr» kannst
behinderten- du finden?
abfahrend
gerecht
E I N S T E I G E N H
besetzt
G A U S S T E I G E N
entgegenkom-
doppelstöckig H A L T E S T E L L E
mend
B R E M S E N O B U S
fahrend
F A H R E N L I N I E
P A R K P L A T Z J V
parkend haltend
I N T A K T T U P A K
klimatisiert F A H R E R T A X I R
Z U G T S A G R H A F
schrottreif städtisch

verkehrend
9 Nr. 03/2010
58 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Methodisches
Fortsetzung aus Nr. 11/2015

Deutsche Rechtschreibung

Zeichensetzung
Der Gedankenstrich / Der paarige Gedanken- vorausgeht – steht das Komma besser vor dem ersten
strich Gedankenstrich:
● Die Firma Karl Mayer, Stuttgart, – sie feiert ihr
Der paarige Gedankenstrich in Verbindung hundertjähriges Bestehen – hat ein Jubiläumsangebot
mit anderen Satzzeichen gemacht. (Stuttgart ist die nachgestellte genauere Be-
stimmung.)
Richtlinien für den Einschub
Steht ein Einschub am Ende eines einleitenden
Der Einschub kann jedoch mit einem Ausrufe- oder hinweisenden Satzes, dann steht der Doppel-
oder Fragezeichen enden. punkt (ohne Zwischenraum) nach dem schließenden
● Wenn wir nichts unternehmen, wird sich das Gedankenstrich:
Verkehrsaufkommen – ein schrecklicher Gedanke! – ● Verächtlich rief er ihm zu – er wandte kaum den
beinahe verdoppeln. Kopf dabei –: «Was willst du hier?»
● Mein Bruder – du hast ihn doch kennenge-
lernt? – hat sich verlobt.
● Sie hat das – erinnerst du dich nicht? – gestern Aufgabe 1
gesagt. Fügen Sie, wo nötig, die fehlenden Gedankenstri-
● Er weigert sich – leider! –, nach Frankfurt zu che ein und erklären Sie, warum Sie ausgerechnet an
kommen. dieser Stelle sie einsetzen.

1. Seit zwei Monaten es ist kaum zu glauben habe


Richtlinien für den Begleitsatz ich keine Zigarette mehr angerührt.
2. Er rief sie. Sie drehte sich um es war eine frem-
Im Begleitsatz müssen die Satzzeichen genau so de Frau.
stehen, wie wenn der Einschub nicht vorhanden wäre. 3. Wenn ihm niemand hilft, dann
Man kann also den Einschub probeweise weglassen, 4. «Bist du schon fertig?» «Nein, so schnell geht
um festzustellen, welche Satzzeichen im Begleitsatz das nicht.»
stehen müssen. Diese Satzzeichen stehen außerhalb 5. Suppen Salate Hauptgerichte Nachspeisen
der Gedankenstriche. 6. Du schreibst und das freut mich sehr, ich hätte
Häufig steht nach dem schließenden Gedanken- gute Arbeit geleistet.
strich (ohne Zwischenraum) ein Komma: 7. Sie rief mit aller Kraft die Verzweiflung war ihr
● Sie betonte – ich weiß es noch ganz genau –, ins Gesicht geschrieben: «Schneller! Schneller!»
dass sie für einen Erfolg nicht garantieren könne. 8. Am frühen Abend die Sonne ging gerade unter
(Vgl.: Sie betonte, dass sie für einen Erfolg nicht ga- erreichten wir unser Ziel.
rantieren könne.) 9. Professor Meier, Berlin, gerade ist seine jüngste
● Die Frau, mit der er sich verlobt hatte – übri- Publikation zur Genforschung erschienen hat einen
gens gegen den Willen ihrer Eltern –, hat ihn kürzlich Ruf nach Heidelberg angenommen.
verlassen. 10. «Wie konntest du nur!» Sie verstummte.
● Er behauptete – und das in aller Öffentlich- 11. Sie wird 74 wirklich schon? Jahre alt.
keit! –, ich hätte ihm sein Geld gestohlen. 12. Das die Arbeit im Garten ist sein größtes
Hobby.
In besonderen Fällen – zum Beispiel wenn dem
Einschub eine nachgestellte genauere Bestimmung
59

Konjunktionen

1. Setze in die folgenden Sätze passende Konjunktionen ein!


Manchmal gibt es mehrere Möglichkeiten.

bevor – bis – da – damit – denn – falls – obgleich – obwohl –


sodass – um – während – weil – wenn – wenn auch

a) Ich zeichne gern, während ich telefoniere.


b) Ich finde Gemüse lecker, ich zugebe, dass ich auch
Hamburger esse.
c) Wir fuhren in die Stadt, zu essen.
d) Daniel rastet total aus, er keine Pommes bekommt.
e) Ich kann keine Nüsse essen, ich eine Nussallergie
habe.
f) Ich esse morgens ganz viel, ich in der Schule keinen
Hunger bekomme.
g) ich Sport mache, muss ich was essen.
h) Papa kommt heute später, er mit dem Auto im Stau
steht.
i) Papa ist ziemlich dick, er isst sehr gern.
j) Manchmal könnte ich essen, ich umfalle.
k) Papa es rechtzeitig nach Hause schafft, bekommt er
noch was vom Essen ab.
l) Mein Vater kann Pizza backen, nicht besonders gut.
m) Er kann schnell rennen, er so dick ist.
n) Er hat einen Gummizug in seine Turnhose genäht, sie
besser passt.


9 Nr. 03/2010
60 Dezember 2015
Deutsch
Deutsch Methodisches

Lösung

1. a) Ich zeichne gern, während ich telefoniere.

b) Ich finde Gemüse lecker, obgleich/obwohl ich zugebe, dass ich

auch Hamburger esse.

c) Wir fuhren in die Stadt, um zu essen.

d) Daniel rastet total aus, wenn er keine Pommes bekommt.

e) Ich kann keine Nüsse essen, weil/da ich eine Nussallergie habe.

f) Ich esse morgens ganz viel, damit/sodass ich in der Schule keinen

Hunger bekomme.

g) Bevor ich Sport mache, muss ich was essen.

h) Papa kommt heute später, weil/da er mit dem Auto im Stau steht.

i) Papa ist ziemlich dick, denn er isst sehr gern.

j) Manchmal könnte ich essen, bis ich umfalle.

k) Falls/Wenn Papa es rechtzeitig nach Hause schafft, bekommt er

noch was vom Essen ab.

l) Mein Vater kann Pizza backen, wenn auch nicht besonders gut.

m) Er kann schnell rennen, obwohl/obgleich er so dick ist.

n) Er hat einen Gummizug in seine Turnhose genäht, damit/sodass sie

besser passt.
61

Aufgaben zur Erweiterung


des Wortschatzes
1. Setzen Sie das Fragewort ein und antworten Sie.

Wortmaterial Frage Antwort


(1) ... sind Sie bestürzt? (Ihre ________________________ ________________________
Meinungsänderung) ________________________ ________________________
(2) ... sind die Reisenden ärger- ________________________ ________________________
lich? (Verspätung des Zuges) ________________________ ________________________
(3) ... bist du froh? (seine Ge- ________________________ ________________________
nesung) ________________________ ________________________
(4) ... ist der Professor nicht
________________________ ________________________
einverstanden? (Verschie-
________________________ ________________________
bung des Prüfungstermins)
(5) ... ist der Vater aufge-
________________________ ________________________
bracht? (Lüge seines Soh-
________________________ ________________________
nes)
(6) ... war niemand gefasst? (ein
________________________ ________________________
schlechtes Abschneiden der
________________________ ________________________
Fußballmannschaft)
(7) ... sind alle interessiert?
________________________ ________________________
(schnelle Erledigung der
________________________ ________________________
Angelegenheit)
(8) ... ist er nicht gewöhnt? ________________________ ________________________
(Widerspruch von anderen) ________________________ ________________________
(9) ... ist die wirtschaftliche
Entwicklung abhängig? ________________________ ________________________
(Steigerung der Arbeits- ________________________ ________________________
produktivität)
(10) ... ist unser Land ange-
_____
________________________ ________________________
wiesen? (Einfuhr von Roh-
_______
__
________________________ ________________________
stoffen)
Lösungen:
(1) Worüber ... Ich bin über Ihre Meinungsänderung bestürzt. Ich bin darüber bestürzt, dass Sie Ihre Meinung geändert
haben. (2) Worüber ... Die Reisenden sind über die Verspätung des Zuges ärgerlich. Die Reisenden sind darüber
ärgerlich, dass sich der Zug verspätet. (3) Worüber ... Ich bin über seine Genesung froh. Ich bin darüber froh, dass er
genesen ist. (4) Womit ... (5) Worüber ... (6) Worauf ... (7) Woran ... (8) Woran ... (9) Wovon ... (10) Worauf ...
62 Dezember 2015
Deutsch Für schlaue Köpfe

WortReich
Quotenregelung Erweitern Sie Ihren Wortschatz
1949 verfasste der Parlamentarische Rat das
bundesdeutsche Grundgesetz. Dem 65-köpfigen Dividend
Gremium gehörten vier Frauen an, die somit Zahl, die durch eine andere geteilt wird
einen Anteil von 6 Prozent besaßen. 1988 Divisor
Zahl, die eine andere teilt, Teiler
beschloss die SPD, Schritt für Schritt den Anteil
Korrelation
von Frauen an politischen Mandaten auf bis zu Entsprechung
40 Prozent zu erhöhen. Quantum
Der in diesem Zusammenhang entstandene Menge, Anteil
Begriff «Quotenfrau» stammt aus Quotient
a) dem Konkursrecht? Ergebnis der Teilung eines Dividenden durch
b) der im Quorum fixierten römischen einen Divisor
Rechtsprechung?
c) der Mathematik bzw. Statistik?
(c) Die rein mathematisch bzw. statistisch definierte
Bezeichnung «Quotenfrau» brachte die heftig diskutierte
Es gibt keine Befreiung der Menschheit ohne Problematik auf den Begriff. Weit überschritten wurde
die soziale Unabhängigkeit und Gleichstellung der weibliche Anteil 1989 in Berlin: Acht Frauen
der Geschlechter. und sechs Männer bildeten den Senat. Die bei einem
August Bebel, deutscher Politiker Konkurs zu vereinbarenden Anteile an der verfügbaren
Konkursmasse beeinflussten den Begriff ebenso wenig
wie das Quorum als Regelung der Beschlussfähigkeit.

Sprachecke
(*
Anarchie

Das griechische Wort «anarchos» bedeutet über- geben, keiner soll über den anderen herrschen und
setzt so viel wie «Herrschaftslosigkeit» oder «Ge- man soll nicht nach Gesetzen leben, die von ande-
setzlosigkeit». Eine Gesellschaft, in der Anarchie ren Menschen oder einer Regierung gemacht wer-
herrscht, ist eine Gesellschaft, in der niemand das den. Manche Menschen glauben, dass eine solche
Sagen hat. Hier gibt es keine «staatliche» Gewalt, Gesellschaft erstrebenswert ist, andere befürchten,
keine gewählten Volksvertreter in einem Parlament, dass in einer solchen Gesellschaft nur der Stärkste
keine Monarchie oder irgendeine sonstige Herr- gewinnt und das Chaos herrscht.
schaftsform. Diejenigen, die eine Anarchie wollen
(man nennt sie Anarchisten), treten für die totale (http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-junge-poli-
Freiheit des Menschen ein. Es soll keine Regeln tik-lexikon/160812/anarchie)
63
Für junge Leser

Kinderreime und Fingerspiele

Der Schneemann
Der Schneemann auf der Straße
trägt einen weißen Rock,
hat eine rote Nase
und einen dicken Stock.

Er rührt sich nicht vom Flecke,


auch wenn es stürmt und schneit.
Stumm steht er in der Ecke
zur kalten Winterszeit.

Doch tropft es von den Dächern


im ersten Sonnenschein,
da fängt er an zu laufen
und niemand holt ihn ein.
Robert Reinick

Zungenbrecher Rätsel
Weiß wie Kreide,
Ein plappernder Kaplan klebt Papp- leicht wie Flaum,
Plakate. zart wie Seide,
Papp-Plakate klebt ein plappernder feucht wie Schaum.
Kaplan.
(Der Schnee)

Bildnachweis 9. http://francescabaerald.deviantart.com/art/Feast-Vikings-Book-369220966
S. 1; S. 3: 1.Страница из рунической рукописи Codex Runicus, http://symbol. 10. Map of ancient Germany. The map was published about 1980 in some
jofo.ru/571740.html calender., «GERMANIA». Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Com-
2. Битва в Тевтобургском лесу, Художник Peter Dennis, http://strategwar.ru/ mons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:GERMANIA.GIF#/media/
great-fights-of-history/velikie-bitvy-bitva-v-tevtoburgskom-lesu File:GERMANIA.GIF
3. Рунический камень, http://slavyanskaya-kultura.ru/drevnii-mir/runicheskie- 11. Песнь о Нибелунгах. Рукопись рубежа XII-XIII веков, http://rushist.com/
kamni.html index.php/mifologiya/1745-krimkhilda-i-ejo-veshchij-son
4. Германцы на привале. Источник: Мир Энциклопедий Аванта+, http:// 12. «Heuneburg (Diorama-Ausschnitt im Heuneburg-Museum, Hundersingen)»
murzim.ru/istorija/vsemirnaya-istoria/8192-drevnie-germancy.html by LepoRello-LepoRello. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Commons - https://
5.Viking Village, http://yann.michel.pagesperso-orange.fr/sue_vorbasse_g.JPG commons.wikimedia.org/wiki/File:Heuneburg_(Diorama_-_Ausschnitt_im_
6. Переселение германцев, http://www.othist.ru/slavhist003.html Heuneburg-Museum,_Hundersingen).JPG#/media/File:Heuneburg_(Diora-
7. Один, http://kerryshabitat.blogspot.ru/2015/03/thinking-vikings-decor- ma_-_Ausschnitt_im_Heuneburg-Museum,_Hundersingen).JPG
books-and-more.html S. 19–25: https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Fugger
8. http://www.dream-worlds.net/forum/topic557.html, source: Viking Raiders Us- Bilder ohne Quellenangabe sind der Website www.shutterstock.com ent-
borne books: The Vikings Kingfisher books: Life in the Viking Age Reader's Digest nommen.
64 Nr. 8/2011
Deutsch Die letzte Seite

Spiel und Spaß


Zeichne mit einem Strich nach,
wie sich der Kreisel dreht.

Die Beiträge in dieser Ausgabe


sind entnommen aus:

Waltraut Singer, Cornelia Funke:


Sprachspiele für Kinder. Ravensburger
Buchverlag, 2005.
http://www.n-tv.de/wissen/
Archaeologen-finden-antike-Kulthalle-
auf-Ruegen-article15516246.html
http://bildungsklick.de/
pm/94203/dringend-benoetigte-
nachwuchslehrkraefte-kehren-der-
schule-den-ruecken-zu/
http://bildungsklick.de/a/94176/
zahl-der-schulabgaenger-ohne-
hauptschulabschluss-bleibt-erstmals-
unveraendert/
http://www.wissenschaft.de/
leben-umwelt/psychologie/-/
journal_content/56/12054/5633390/
Niederländische-Babys-sind-
zufriedener/
http://www.wissenschaft.de/home/-/
journal_content/56/12054/6684496/
Väter-ohne-Babysprache/
http://www.literaturkritik.de/
public/rezension.php?rez_
id=20568&ausgabe=201505
http://www.bpb.de/lernen/formate/
methoden/62269/methodenkoffer-
detailansicht?mid=227
https://www.plogmann.net/
wp-content/uploads/2014/09/
Seminararbeit-Jacob-Fugger-der-
Reiche-Ausarbeitung.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_
Fugger
https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_
Fugger_der_Reiche_(Dürer)
https://www.plogmann.net/wp-con-
tent/uploads/2014/09/Seminararbeit-
Jacob-Fugger-der-Reiche-Ausarbei-
tung.pdf
http://weihnachten.tagesspiegel.de/
baeume-leuchtend.html

deu.1september.ru Подписка на сайте www.1september.ru или по каталогу «Почта России»: 79087 (бумажная версия), 12721 (CD-версия)