Вы находитесь на странице: 1из 207

ПРЕДИСЛОВИЕ

Настоящее пособие выполнено в соответствии с требованиями Типовой


программы по практической грамматике первого иностранного языка
(немецкий) для высших учебных заведений по специальностям 1-21 06 01
«Современные иностранные языки (по направлениям)», 1-23 01 02
«Лингвистическое обеспечение межкультурных коммуникаций (по
направлениям)». Оно адресовано студентам 2 курса факультета немецкого
языка очного и заочного отделений, ФМК и переводческого факультета
МГЛУ в качестве основного пособия для аудиторной и самостоятельной
работы.
Пособие включает темы по морфологии: глагол (классификация
глаголов, глаголы с двойными формами, модальные глаголы в субъективном
значении, инфинитив I и II, причастия, временные формы глагола в
изъявительном и сослагательном наклонении действительного и
страдательного залогов, статив, конъюнктив нереального желания,
потенциальный конъюнктив, императивный и оптативный конъюнктив,
конъюнктив, служащий для выражения просьбы и некатегоричного
утверждения), модальное слово, частица и междометие.
Основная цель пособия – формирование навыков и развитие умений
употребления грамматических явлений в основных видах речевой
деятельности на основе когнитивно-коммуникативного подхода.
Пособие имеет следующую структуру: изложение теории по теме,
грамматический анализ изучаемого явления, комплекс упражнений,
направленный на усвоение студентами предъявляемой грамматической
структуры, и тест для самоконтроля с ключами.
Теоретический материал содержит перечень правил, отвечающих
требованиям программы. Задача грамматического анализа – распознать
изучаемое грамматическое явление в связном тексте и определить его
грамматические характеристики. Усвоение грамматического материала
осуществляется двумя способами: от формы к значению и от значения к
системе. Первый способ используется при усвоении новых для студентов
грамматических тем: футур II, инфинитив II, пассив, статив, конъюнктив
и др. Работа над этими темами начинается с введения и отработки формы
грамматического явления, а затем следует усвоение его значения. Второй
способ предполагает системное усвоение грамматического явления. Так,
в теме «Временные формы глагола» работа ведется со всей системой
грамматических времен одновременно. Студентам даются теоретические
сведения об основных значениях всех временных форм немецкого глагола
3
для настоящего, прошедшего и будущего времени. При этом акцент делается
на синонимии выражения временных значений, а также на особенностях
употребления временных форм в контексте. Поэтому предлагается усвоение
значений временных форм на основе минимальных ситуаций, причем
контрастирующих, позволяющих увидеть разницу в значении и
употреблении разных временных форм.
Комплекс упражнений соотносится по содержанию с предлагаемой
теорией и с выбранным способом усвоения грамматического материала.
В рамках коммуникативно-когнитивного подхода к обучению практической
грамматике авторами разработаны т р и г р у п п ы грамматических
упражнений: языковые, условно-речевые и речевые. Я з ы к о в ы е
упражнения направлены на отработку формы грамматического явления. Это
упражнения на подстановку, трансформацию и др. Задача у с л о в н о -
р е ч е в ы х упражнений – научить студентов соотносить конкретные
грамматические формы с соответствующим контекстом. В р е ч е в ы х
упражнениях cодержание речи формируется самим студентом, при этом
обеспечивается употребление им конкретного грамматического явления.
Данный комплекс упражнений позволяет выйти на уровень
употребления студентом каждого грамматического явления в
неподготовленной речи.
Завершающим этапом работы над грамматической темой является тест
для самоконтроля с ключами.
В пособии предусмотрена связь с лексическим материалом, изучаемым
на 1 и 2 курсах, а также педагогизация учебного процесса, преемственность в
преподавании практической грамматики; заложены основы для усвоения
студентами теоретических курсов по немецкому языку.
Авторы выражают благодарность рецензентам пособия: кандидатам
филологических наук, доцентам М.А. Черкасу (БГУ), А.В. Сытько (МГЛУ),
А.А. Мирскому (МГЛУ), Р.С. Самолетовой (МГЛУ), Е.В. Зуевской (МГЛУ)
за ряд конструктивных замечаний, которые были учтены при подготовке
пособия в печать.

4
EINTEILUNG DER VERBEN

Das Verb (das Zeitwort) ist eine Wortart, die einen Vorgang in seinem
zeitlichen Ablauf (gehen, singen, schwimmen) oder einen Zustand in seiner
zeitlichen Dauer (schlafen, blühen, leiden) bezeichnet. Das ist die einzige Wortart,
die konjugiert wird, d.h. die Verben können sich nach Person (3 Personen im
Singular und Plural), Zahl (Singular und Plural), Zeit (Präsens, Perfekt, Präteritum,
Plusquamperfekt, Futur I, Futur II), Genus (Aktiv, Passiv, Stativ) und Modus
(Indikativ, Konjunktiv, Imperativ) verändern.
Vom s e m a n t i s c h - g r a m m a t i s c h e n Standpunkt aus unterscheidet man:
 Vollverben (lesen, einschlafen, sitzen, gelingen u.a.);
 Modalverben (können, dürfen, müssen, sollen, wollen, mögen);
 kopulative Verben (sein, werden, bleiben, scheinen, heißen);
 Hilfsverben (sein, haben, werden);
 Funktionsverben (bringen, kommen, gehen u.a.), sie bilden mit dem
entsprechenden Substantiv eine Wortgruppe, u.zw. eine Streckform, die nach ihrer
Bedeutung einem Vollverb entspricht (synonymisch ist), z.B. in Bewegung
bringen – bewegen, zum Ausdruck kommen – ausgedrückt werden, in Erfüllung
gehen – erfüllt werden u.a.).
Zu den Vollverben gehören:
 Tätigkeitsverben (lesen, bauen u.a.);
 Vorgangsverben (kommen, fallen, einschlafen, erkranken u.a.);
 Zustandsverben (leben, leiden, sitzen, schlafen u.a.);
 Geschehensverben (geschehen, gelingen, missglücken u.a.) Diese Verben
werden nur in der 3. Person Sg. bzw. Plural gebraucht.
 unpersönliche Verben – Diese Verben gebraucht man in der Regel mit dem
unpersönlichen Pronomen es: es regnet, es dämmert, es schwindelt mich/mir, mich
friert u.a.).
Vom s y n t a k t i s c h e n Standpunkt aus unterscheidet man
1) subjektive Verben (субъектные глаголы) und objektive Verben
(объектные глаголы). Subjektive Verben nennen einen Vorgang, der vom Subjekt
ausgeht und sich auf keine andere Person bzw. kein anderes Ding richtet: bleiben,
schlafen u.a. Objektive Verben nennen eine Handlung, die sich auf eine Person
bzw. ein Ding richtet: nehmen, warten u.a. Das Objekt der Handlung kann im
Akkusativ, Dativ, Genitiv bzw. mit einer Präposition oder auch als Infinitiv/
Infinitivgruppe stehen: Er liest ein Buch. Ich begegne ihm oft. Das bedarf einer
Erklärung. Ich warte auf den Freund. Ich habe heute vor, ins Kino zu gehen;
2) transitive Verben und intransitive Verben. Ein transitives Verb verlangt
ein direktes Objekt (ein Objekt im Akkusativ ohne Präposition), z.B.: Ich bekam
5
gestern einen Brief. Zu den transitiven Verben gehören die meisten Verben mit
dem Präfix be- (außer den Verben begegnen + Dat., bedürfen + Gen.,
bemächtigen + Gen. u.a.) sowie viele Verben mit den Präfixen an-, er-, ver-, zer-:
beantworten, anstreben, erkennen, verstehen, zerbrechen. Zu den transitiven
Verben zählt man auch die kausativen Verben (legen, stellen, setzen, fällen,
hängen (-te,-t), sprengen, drängen, schwemmen, tränken, senken, verschwenden,
steigern u.a.), sie bezeichnen das Veranlassen zu einer Handlung oder einem
Zustand und sind meist von den intransitiven Verben abgeleitet, z.B. liegen,
stehen, sitzen, fallen, hängen (i,a), springen, dringen, schwimmen, trinken, sinken,
verschwinden, steigen u.a. Alle übrigen Verben, sowohl die subjektiven, als auch
die objektiven, nenn man intransitive Verben (helfen, warten, bleiben u.a.).
Vom m o r p h o l o g i s c h e n Standpunkt aus, d.h. nach der Bildung der
Grundformen, unterscheidet man:
1) Schwache Verben. Sie bilden die zweite Grundform mit dem Suffix
-(e)te und das Partizip II mit dem Präfix ge- und dem Suffix -(e)t: blicken – blickte
– geblickt, begegnen – begegnete – begegnet. Ohne Präfix ge- bilden das
Partizip II: a) die Verben mit den untrennbaren Präfixen (besuchen – besucht);
b) die Verben mit den Suffixen -ieren und -eien (studieren – studiert, prophezeien
– prophezeit); c) präfixlose Verben, die die Betonung nicht auf der ersten Silbe
tragen (rumόren – rumόrt); d) zusammengesetzte Verben mit der Betonung nicht
auf der ersten Silbe (vollénden – volléndet). Wenn das Verb von einem
zusammengesetzten Substantiv abgeleitet ist, so steht das Präfix ge- am
Wortanfang: lángweilen – gelángweilt. (Ebenso: frühstücken, wírtschaften,
kénnzeichnen, rátschlagen, wétteifern). Manchmal sind die Formen mit und ohne
Präfix ge- möglich: liebkόsen – liebkost/geliebkost, offenbáren – offenbart/
geoffenbart.
Zu den schwachen Verben gehören alle Verben, die von den anderen
Wortarten (außer dem Verb) abgeleitet sind: begegnen (gegen), duzen (du),
beauftragen (Auftrag) u.a. Aber: kommen (a, o) – ankommen (a, o) u.a.;
2) Starke Verben. Sie bilden ihre Grundformen mittels des Ablauts. Das
Partizip II bekommt das Präfix ge- und das Suffix -en: nehmen – nahm –
genommen;
3) Rückumlautende Verben (Verben mit Präsensumlaut). Sie bilden
ihre Grundformen mittels des Vokalwechsels e – a – a. Da der Wurzelvokal -e-
geschichtlich auf den Umlaut zurückgeht, nennt man diese Gruppe rückumlautende
Verben oder Verben mit Präsensumlaut. Dazu gehören nur 7 Verben: brennen –
brannte – gebrannt, kennen – kannte – gekannt, nennen – nannte – genannt,
rennen – rannte – gerannt, denken – dachte – gedacht, senden – sandte – gesandt
(sendete – gesendet), wenden – wandte – gewandt (wendete – gewendet).
6
4) Verben Präterito-Präsentia: dürfen, können, mögen, müssen, sollen,
wollen, wissen;
5) Unregelmäßige Verben: sein, haben, werden, gehen, stehen, bringen, tun.
Der W o r t b i l d u n g nach unterscheidet man: einfache Verben
(Stammverben) (nehmen, machen u.a.); abgeleitete Verben (ankommen,
verkaufen, streicheln, duzen, kürzen u.a.); zusammengesetzte Verben (stattfinden,
fortsetzen, teilnehmen u.a.); reflexive Verben (sich waschen, sich umarmen u.a.).

Muster der Analyse

Nachdem die Mutter ein Wiegenlied gesungen hatte, schlief das Kind ein.
Vom semantisch-grammatischen Standpunkt aus ist das Verb singen ein
Vollverb, ein Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen Standpunkt aus ist es ein
objektives, transitives Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus ist das Verb
singen ein starkes Verb, seine Grundformen sind: singen – sang – hat gesungen.
Der Wortbildung nach ist es ein einfaches Verb.
Vom semantisch-grammatischen Standpunkt aus ist das Verb einschlafen ein
Vollverb, ein Vorgangsverb. Vom syntaktischen Standpunkt aus ist es ein
subjektives, intransitives Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus ist das Verb
einschlafen ein starkes Verb, seine Grundformen sind: einschlafen – schlief ein –
ist eingeschlafen. Der Wortbildung nach ist es ein abgeleitetes Verb.

Übungen

1. Analysieren Sie die Verben in den folgenden Sätzen vom semantisch-


grammatischen Standpunkt aus.
1. Sie fand keinen Tisch für sich allein, sie musste sich zu anderen setzen. 2. Peter
hat keine Geschwister. Er ist ein Einzelkind. 3. Adolf hat das Haus verkauft und ist
in die Stadt gezogen. 4. Die Luft ist kühl, und es dunkelt. 5. Neben den
Wolkenkratzern schien die Kathedrale ganz winzig. 6. Der Junge scheint an Grippe
zu leiden. 7. Sie war und bleibt meine Freundin. 8. Was möchtest du gern spielen?
9. Hoffentlich wird sich die Situation verbessern. 10. Es schneit nicht mehr, es
wird wärmer. 11. Ich habe mich sehr beeilt, trotzdem bin ich zu spät gekommen.
12. In ihren Worten kam ihre Unzufriedenheit zum Ausdruck.

7
2. Finden Sie im folgenden Text Vollverben. Bestimmen Sie deren Art
(Tätigkeits-, Vorgangsverben usw.)
Frachtschiff rammte Brücke

Im Hamburger Hafen ereignete sich bei dichtem Nebel ein folgenschwerer


Unfall. Dabei geschah Folgendes: Ein Frachtschiff rammte die größte Hubbrücke
Europas. Er fuhr nicht unter dem Mittelteil der Brücke hindurch, sondern prallte
gegen ein Seitenteil. Dabei stürzte die Brücke teilweise ein. Brückenteile fielen in
die Elbe. Das Schiff streifte auch das Brückenhaus mit den Wächtern und drückte
es ein. Die beiden Wächter kamen mit dem Schrecken davon. Das Frachtschiff
beschädigte auch einen Brückenpfeiler. Zusätzlich riss die Hochspannungsleitung
der Hafenbahn ab. An der Brücke entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Das
Frachtschiff selbst blieb fast unbeschädigt. Er transportierte Soja. Ein Schlepper
begleitete ihn. Im Hafen staute sich der Schiffsverkehr. Die Polizei sperrte den
Hafen für den gesamten Verkehr.

3. Ersetzen Sie die Vollverben durch eine entsprechende Streckform.


zur Aufführung bringen, zum Abschluss bringen, zur Sprache bringen, in
Ordnung bringen, zu Hilfe kommen, zur Entscheidung kommen, Abschied
nehmen, das Versprechen geben, einen Antrag auf etwas stellen
M u s t e r: Das Theater führte das Stück auf. → Das Theater brachte das Stück
zur Aufführung.
1. Der Passant konnte dem Ertrinkenden nicht mehr helfen. 2. Er hat seine
Diplomarbeit pünktlich abgeschlossen. 3. Der Gast hat sich von den Mitarbeitern
des Instituts verabschiedet. 4. Die Schüler haben sich entschieden, während der
Wandertage nach Thüringen zu fahren. 5. Vor der Reise pflegen wir die Bücher auf
dem Schreibtisch zu ordnen. 6. Wegen eines Todesfalles in der Familie beantragte
er Urlaub für drei Tage. 7. Der Professor hat der Patientin versprochen, die
Operation selbst durchzuführen. 8. Man hat seine persönlichen Schwierigkeiten auf
der Versammlung besprochen.

4. Lesen Sie den Text und finden Sie subjektive und objektive Verben,
transitive und intransitive Verben.
Jedes Jahr im Herbst findet in Frankfurt am Main die größte Buchmesse der
Welt statt. Fast 5000 Verlage zeigen ihre Veröffentlichungen, Romane, Kinder-
und Lehrbücher, Zeitschriften. Darunter lassen sich auch alte Bestseller finden:
z.B. die Bücher von Karl May.

8
Karl May war im Jahre 1842 geboren. Schon als Junge interessierte er sich für
fremde Länder. Karl las alle Bücher über Amerika, Afrika und den Orient, die er
bekommen konnte – und eines Tages fing er selbst an, Abenteuergeschichten zu
schreiben. Er erfand den Indianerhäuptling „Winnetou“ und seinen Freund „Old
Shatterhand“, die zusammen Verbrecher jagten und für Gerechtigkeit sorgten. Karl
May kaufte sich sogar ein Haus, das er „Villa Shatterhand“ nannte, ließ sich
Waffen und Kostüme machen.
Der Schriftsteller verdiente so viel Geld mit seinen Büchern, dass er später die
Länder besuchen konnte, die er in seinen Büchern beschrieben hatte.
Karl Mays Werke wurden in viele Sprachen übersetzt. Bis heute wurden über
50 Millionen Exemplare seiner Romane gedruckt.

5. Bilden Sie Sätze mit den transitiven und intransitiven Verben.


M u s t e r: der Filmproduzent/positiv/die Marktchancen des Films (urteilen über –
beurteilen) → Der Filmproduzent urteilt positiv über die Marktchancen des Films.
Der Filmproduzent beurteilt die Marktchancen des Films positiv.
1) der Produzent/ein Verkaufserfolg (hoffen auf – erhoffen); 2) er/die Qualität des
Drehbuchs (nicht zweifeln an – nicht bezweifeln); 3) er/noch/die Besetzung der
Hauptrollen (schweigen über – verschweigen); 4) die hohen Produktionskosten/
der Produzent (lasten auf – belasten); 5) der Regisseur/geduldig/alle Fragen des
Produzenten (antworten auf – beantworten); 6) die Regieassistentin/mit Spannung/
der Drehbeginn (warten auf – erwarten); 7) sie/die Ratschläge des Regisseurs
(bitten um – erbitten); 8) das Filmteam/gewissenhaft/die Anweisungen des
Regisseurs (folgen+Dat. – befolgen); 9) in dem historischen Film/ein Tyrann/ein
ganzes Volk (herrschen über – beherrschen).

6. a. Bilden Sie mit Hilfe der Präfixe (be-, er-, ver-, …) von den intransitiven
Verben transitive.
Antworten, arbeiten, warten, sprechen, schweigen, steigen, bitten, treten, hoffen,
klagen, drohen, streben, folgen, schenken, schießen, reisen, fahren, wandern.

b. Ersetzen Sie in den folgenden Sätzen das intransitive Verb durch ein
entsprechendes transitives Verb mit dem Präfix! Achten Sie dabei auf die
notwendigen Veränderungen in der Satzstruktur!
1. Die Katze tritt vorsichtig in das Zimmer. 2. Der Reisende wartete auf die
Ankunft des Zuges. 3. Er ist in drei Stunden auf den Berg gestiegen. 4. Die
kinderreiche Familie strebt nach einer Verbesserung ihrer Wohnverhältnisse.
5. Das Hotel bat um Bestätigung der Zimmerreservierungen. 6. Der Student
schenkt seiner Freundin oft Blumen. 7. Die Fußballfans drohen dem ungeschickten
9
Schiedsrichter. 8. Der Komponist arbeitet wieder an seinem neuen Tonstück. 9. In
Deutschland pflegt man nicht, in der Öffentlichkeit über seine eigenen Probleme
zu sprechen. 10. Peter hat eine schlechte Note bekommen, aber zu Hause hat er
davon geschwiegen. 11. Der Abiturient hofft auf ein gutes Abschlusszeugnis.
12. Die Frau klagt um ihr verlorenes Glück.

7. Übersetzen Sie ins Deutsche, geben Sie jeweils zwei Varianten (mit dem
transitiven und intransitiven Verb).
1. Мой дядя – страстный путешественник, он объездил уже весь мир.
2. Следуй моим указаниям, и ты не заблудишься! 3. Ответьте на вопросы к
тексту и перескажите его! 4. Мать оплакивает своего погибшего сына. 5. Как
долго мы будем еще здесь бродить? Мы обошли уже весь лес! 6. Я в этом
совершенно не разбираюсь и прошу у Вас совета. 7. Над какой научной
темой Вы сейчас работаете? 8. Я долго ничего не рассказывал (молчал) об
этом случае, но сейчас вынужден рассказать всю правду. 9. Солдат попал
в ловушку, его обстреливали со всех сторон. 10. Грабитель угрожал
сотрудникам банка пистолетом.

8. Bilden Sie die Grundformen von den folgenden Verben.


Begegnen, gelten, nennen, studieren, ratschlagen, stattfinden, vollenden,
kennzeichnen, vervollkommnen, fernsehen, offenbaren, veranlassen, erwidern,
verneinen, beauftragen, siezen, parken.

9. Wie lauten die kausativen Verben zu den starken Verben?


Stehen, liegen, sitzen, hängen (i, a), schwimmen, fallen, springen, dringen, trinken,
verschwinden, sinken, steigen.

10. Setzen Sie das jeweils richtige Verb (intransitive oder kausative) im
Perfekt ein.
A. 1) verschwenden – verschwinden
Eine Kommission soll feststellen, ob man Geld ... hat. Viele Millionen Euro sind
unkontrolliert …
2) schwemmen – schwimmen
Bei der Überschwemmung hat der Rhein viel Schlamm in die Häuser ... Viel
Schmutz ist auf der Wasseroberfläche …
3) sprengen – springen
In Berlin hat ein Sprengmeister eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg …
Er ist schnell zur Seite ...
10
4) fällen – fallen
Der Richter hat ein mildes Urteil ... Die Entscheidung ist ihm nicht leicht ... Die
Kurse sind …, nicht gestiegen.
5) tränken – trinken
Haben Sie Durst? – Nein, danke, ich habe eben eine Flasche Cola … Die Mutter
hat die Kuh schon … Die Luft war mit starkem Duft …
6) drängen – dringen
Die Polizisten haben die Demonstranten in eine Ecke … Der Regen ist durch das
Dach … Die Frau hat ihren Mann zum Verkauf des Hauses …

B. Senken oder sinken?


Es geht abwärts

1. Als Folge des Bauverbots ... der Wert der Grundstücke ... Die
Grundstücksbesitzer ... deshalb die Grundstückspreise ... 2. Der Boxer wurde k.o.
geschlagen. Er ... in die Knie ... 3. Die Sonne ist nicht mehr zu sehen. Sie … im
Meer ver... 4. Die Temperatur ... auf den Gefrierpunkt ... 5. Während der langen
Trockenperiode ... der Wasserstand in den Flüssen ... Infolgedessen ... sich der
Grundwasserspiegel ... 6. Der Sarg mit dem Verstorbenen wurde in die Erde ... .
Freunde und Verwandte standen mit ... (Partizip II) Kopf am Grab. 7. Der Mann ...
vor Erschöpfung in den Sessel ... 8. Nachdem man den Wasserstand in der
Schleuse ... … , konnte das Schiff weiterfahren. 9. Ich bin sehr enttäuscht von ihm.
Er ... in meiner Achtung ... 10. An dieser Stelle ... sich der Boden leicht ...

C. Steigern oder steigen?


Es geht wieder aufwärts

1. Der Läufer ... seine Leistungen kontinuierlich ... 2. Dadurch ... sein Ansehen bei
seinen Sportsfreunden sehr ... 3. Mit jedem Sieg ... die Erwartungen an ihn noch ...
4. Er ... sich kurz vor dem Ziel immer ... 5. Dadurch ... seine Laufgeschwindigkeit
auf den letzten hundert Metern immer noch an ... 6. Auch beim letzten Lauf ...
er sein Tempo zum Schluss noch einmal deutlich ... 7. Dadurch ... seine
Gewinnchancen ... 8. Nach dem Lauf ... er zu Freunden ins Auto …, weil er zum
Fahren zu erschöpft war. 9. Durch seine Siege ... sich der Absatz einiger
Sportartikel sichtbar ...

11. Führen Sie Minidialoge mit kausativen Verben.


M u s t e r: der Baum, fallen/ein Holzfäller, fällen
 Warum ist der Baum gefallen?
 Ein Holzfäller hat ihn gefällt.

11
1) Preise, sinken/die Regierung, senken; 2) sein Geld, rasch verschwinden/er,
verschwenden; 3) in Ohnmacht fallen/ein Urteil über j-n fällen; 4) das Schiff,
versinken/der Feind, sprengen; 5) viel Schlamm, schwimmen, auf der
Wasseroberfläche/der Fluss, überschwemmen, das Dorf; 6) du, die Pferde, nicht
tränken/selbst, aus dem Fluss trinken; 7) der Wächter, dieser Mann, auf die Straße
drängen/unerlaubt ins Gebäude dringen

12. Ordnen Sie die Verben nach der Art der Wortbildung.
Aufstehen, machen, festhalten, müssen, sich kämmen, duzen, parken, betrachten,
teilnehmen, schläfern, erzählen, sich langweilen, steigen, steigern, frühstücken,
stattfinden, fernsehen, kennzeichnen, sich prügeln.

einfache Verben abgeleitete Verben zusammengesetzte reflexive Verben


Verben

13. Übersetzen Sie ins Deutsche, gebrauchen Sie in der richtigen Form im Teil
a) rückumlautende Verben, im Teil b) Verben Präterito-Präsentia.
a) 1. Девочка увидела отца и помчалась ему навстречу. 2. Месяц тому назад я
отправила своей подруге письмо, но так и не получила ответ. 3. Девушку
звали Шарлотта, но все называли ее Лотта. 4. Мы знали его до сих пор только
как писателя, а он, оказывается, еще сочинял музыку. 5. Было уже очень
поздно, но в ее окне горел свет. 6. Почему ты не обратился ко мне? Я бы тебе
обязательно помог! 7. Она думала только о том, как бы ей скорее вернуться
домой.

b) 1. Можно мне взять твою ручку? 2. Он ни с кем здесь не знаком и не знает,


к кому обратиться. 3. Почему ты не мог подождать меня? 4. Я ждала гостей,
поэтому мне нужно было убрать в квартире. 5. В детстве я не любила овощи,
сейчас я не могу представить себе жизнь без них. 6. Сколько я еще должен
тебе это повторять? 7. Вера хотела стать, как и ее бабушка, врачом.

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Das Verb tun ist ein (schwaches, starkes, unregelmäßiges) Verb. 2. Das Verb
denken ist ein (schwaches, rückumlautendes, unregelmäßiges) Verb. 3. Das Verb
begegnen ist (subjektiv, objektiv). 4. Das Verb anrufen ist (transitiv, intransitiv).
5. Das Verb senken ist (kausativ, nicht kausativ). 6. Das Verb sein im Satz – Er ist

12
Student – ist ein (Vollverb, kopulatives Verb, Hilfsverb, Funktionsverb). 7. Das
Verb sein im Satz – Er ist zur Uni gegangen – ist ein (Vollverb, kopulatives Verb,
Hilfsverb, Funktionsverb). 8. Das Verb gehen im Satz – Das Kind geht noch in den
Kindergarten – ist ein (Vollverb, kopulatives Verb, Hilfsverb, Funktionsverb).
9. Das Verb gehen im Satz – Mein Wunsch geht hoffentlich in Erfüllung – ist ein
(Vollverb, kopulatives Verb, Hilfsverb, Funktionsverb).

II. Welche von den Verben sind kausativ?


Sitzen, denken, setzen, tränken, trinken, gehen, sprengen, springen, laufen, fällen,
drängen, liegen, legen, schwemmen, schwimmen, steigen, senken, verschwenden.

III. Setzen Sie das nötige Wort ein.


1. Die … Verben nennen einen Vorgang, der sich auf eine andere Person bzw. ein
anderes Ding richtet. 2. Die … Verben sind von den entsprechenden starken
intransitiven Verben abgeleitet worden. 3. Dürfen, können, mögen, müssen, sollen,
wollen, wissen sind Verben … . 4. Die … Verben verlangen ein direktes Objekt.
5. Die … Verben nennen einen Vorgang, der sich auf keine Person bzw. kein
anderes Ding richtet. 6. Die … Verben bilden ihre Grundformen mittels des
Vokalwechsels e – a – a.
__________________________________________________________________
a) kausativen; b) objektiven; c) transitiven; d) subjektiven; e) rückumlautenden;
f) Präterito-Präsentia

IV. Wählen Sie das richtige Verb.


1. Er hat das Bild an die Wand a) gehängt, b) gehangen. 2. Der Sportler hat seine
Leistungen a) gesteigert, b) gestiegen. 3. Dadurch sind seine Siegesschancen
a) gesteigert, b) gestiegen. 4. Die Politiker haben die Steuern nicht a) gesenkt,
b) gesunken. 5. Unsere Einkommen sind weiter a) gesenkt, b) gesunken. 6. Er hat
an der Richtigkeit meiner Worte a) gezweifelt, b) bezweifelt. 7. Alle Fahrer und
Fußgänger müssen die Verkehrsregeln a) folgen, b) befolgen. 8. Die Freunde
(a) warten, b) erwarten) im Kino mit Spannung auf den Filmbeginn.

13
VERBEN MIT DOPPELTEN KONJUGATIONSFORMEN

Manche Verben haben beim gleichen Infinitiv sowohl schwache als auch
starke Konjugationsformen (Doppelformen). Meist ist das mit dem
Bedeutungsunterschied verbunden. In der folgenden Tabelle finden Sie die
gebräuchlichsten Verben mit Doppelformen mit verschiedener Bedeutung, die
auch homonymische Verben genannt werden:
Infinitiv Präteritum Partizip II Übersetzung
backen tr.; itr. backte/buk gebacken печь(ся), выпекать(ся)
Präsens – er, sie, es (veraltend)
bäckt/backt
backen an Dat. backte gebackt прилипать, налипать
bewegen j-n zu Dat. bewog bewogen склонять, побуждать к
Präsens – er, sie, es чему-то
bewegt
bewegen tr. bewegte bewegt пере/двигать,
шевелить; взволновать,
рас/трогать
sich bewegen bewegte sich sich bewegt двигаться, шевелиться
bleichen tr. bleichte gebleicht от/по/белить,
обесцветить
(er)bleichen itr. (s) (er)bleichte/ er/gebleicht/ блекнуть, линять,
(er)blich er/geblichen выцветать; бледнеть;
(veraltet)
ver/erbleichen itr. (s) ver/erblich ver/erblichen умереть,угаснуть
(устар.)
gären itr. (s) gärte/gor gegoren бродить (о вине, пиве)
gären itr. gärte gegärt волноваться, кипеть
(перен.)
hängen tr. hängte gehängt вешать, повесить
hängen itr. hing gehangen висеть
hauen tr. haute gehauen из/бить; рубить;
высекать
hauen tr. hieb gehauen наносить удар
оружием
löschen tr. löschte gelöscht тушить; разгружать
(мор.); утолять;
стирать (удолять);
аннулировать
(er)löschen itr. (s) (er)losch (er)loschen у/гаснуть; терять силу
Präsens – er, sie, es
14
erlischt
quellen tr. quellte gequellt мочить, размачивать
quellen itr. (s) quoll gequollen набухать; течь, литься
Präsens – er, sie, es
quillt
schaffen tr. schuf geschaffen творить, создавать
Präsens – er, sie, es
schafft
schaffen tr.; itr. schaffte geschafft доставить; работать;
успеть; справиться
scheren tr. schor/scherte geschoren/ под/стричь, об/с/резать
Präsens – er, sie, es (selten) geschert (selten)
schert/schiert
scheren tr. scherte geschert заботить, беспокоить
sich scheren um Akk. scherte sich sich geschert заботиться,
беспокоиться
sich scheren scherte sich sich geschert уходить, отправляться
куда-либо, убираться
schleifen tr. schliff geschliffen точить, шлифовать
schleifen tr.; itr.(h/s) schleifte geschleift тащить(ся),
волочить(ся)
schmelzen itr. (s) schmolz geschmolzen таять, плавиться
Präsens – er, sie, es
schmilzt
schmelzen tr. schmolz/ geschmolzen/ расплавить, растопить,
schmelzte geschmelzt размягчить (также
(selten) (selten) перен.)
(er)schrecken tr. (er)schreckte (er)schreckt испугать
(er)schrecken itr. (s) (er)schrak (er)schrocken испугаться
Präsens – er, sie, es
erschrickt
schwellen itr. (s) schwoll geschwollen раз/на/дуваться;
Präsens – er, sie, es отекать
schwillt
schwellen tr. schwellte geschwellt надувать, раздувать
senden tr. sendete gesendet транслировать
senden tr. sandte/sendete gesandt/gesendet посылать, отправлять

stecken itr. steckte/ gesteckt торчать, находиться


stak (gehoben) где-то
stecken tr. steckte gesteckt втыкать, вставлять
wachsen itr. (s) wuchs gewachsen расти

15
Präsens – er, sie, es
wächst
(ein)wachsen tr. wachste (ein) (ein)gewachst натирать воском
(aus)weichen itr. (s) wich (aus) (aus)gewichen от/у/клоняться;
от/у/ступать
weichen itr. (s) weichte geweicht с/раз/мягчаться;
мокнуть
(auf/ein)weichen tr. weichte (auf/ein)geweicht с/раз/мягчать;
(auf/ein) вы/раз/мачивать
wenden tr. wendete gewendet пере/вы/по/ворачивать
sich wenden wendete sich sich gewendet из/пере/мениться
sich wenden; wendete/ sich gewendet/ пово/обо/рачиваться;
~ an Akk. wandte sich gewandt обращаться к кому-
либо
wiegen tr. wiegte gewiegt у/качать; мелко резать
sich wiegen wiegte sich sich gewiegt качаться; питать
илюзии
wiegen tr.; itr. wog gewogen взвешивать; весить

Einige Verben haben die doppelten Grundformen, die sich in ihrer Bedeutung
nicht unterscheiden, das sind z.B.: glimmen (-te/-t) oder (o/o) ‘тлеть’; melken
(-te/-t) oder (o/o) ‘доить’; pflegen (-te/-t) oder (o/o) ‘общаться, поддерживать
контакт’; saugen (-te/-t) oder (o/o) ‘сосать, всасывать’; (er)schallen (-te/-t) oder
(o/o) ‘раздаваться, звучать’; sieden (-te/-t) oder (o/o) ‘кипеть, кипятить’;
schnauben (-te/-t) oder (o/o) ‘сопеть, фыркать’; triefen (-te/-t) oder (o/o) ‘капать,
течь, быть совершенно мокрым’; weben (-te/-t) oder (o/o) ‘ткать’. Die
schwachen Formen dieser Verben sind gebräuchlicher.
M e r k e n S i e s i c h:
 Beim Verb weben ist in konkreter Bedeutung die schwache Form
gebräuchlich, in übertragener Bedeutung gebraucht man aber die starke Form, z.
B.: Sie hat diesen Wandteppich selbst gewebt. A b e r : Er hat in seiner Musik
verschiedene Motive miteinander verwoben.
 Beim Verb spalten sind in konkreter Bedeutung beide Partizipformen
gebräuchlich, in übertragener Bedeutung ist nur die starke Form möglich, z.B.:
Der Hausherr hat Holz gespaltet/gespalten. A b e r : Die Partei hat sich gespalten.
 Manche ursprünglich starke Verben haben heute einzelne schwache
Formen angenommen. So haben die Verben mahlen, salzen, (sich) spalten ein
schwaches Präteritum neben einem starken Partizip II: mahlen – mahlte –
gemahlen, salzen – salzte – gesalzen/gesalzt, (sich) spalten- spaltete- gespalten/
gespaltet.

16
Muster der Analyse

Der Schneemann ist in der Sonne geschmolzen. Vom semantisch-


grammatischen Standpunkt aus ist das Verb schmelzen ein Vollverb, ein
Vorgangsverb. Vom syntaktischen Standpunkt aus ist das Verb schmelzen ein
subjektives, intransitives Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus ist es ein
starkes Verb. Seine Grundformen sind: schmelzen – schmolz – ist geschmolzen.
Der Wortbildung nach ist es ein einfaches Verb. Im Satz steht das Verb im Perfekt
Indikativ Aktiv. Sein Homonym ist schmelzen – schmolz (schmelzte) – hat
geschmolzen (geschmelzt).

Übungen

1. Analysieren Sie die homonymischen Verben in den folgenden Sätzen.


1. Leval steckte die Hand in die Tasche. 2. Seine zuversichtliche Stimmung
erlosch. 3. Was mich erschreckt, lässt ihn kalt. 4. Eine letzte Hoffnung glomm
noch in ihr. 5. Laute Rufe sind hinter uns erschallt. 6. Der Vater hängt sehr an
seinen Kindern. 7. Seine Worte haben ihr das Herz bewegt. 8. Die Stadtverwaltung
hat in den letzten Jahren viele neue Kinderspielplätze geschaffen. 9. Ein heftiger
Zorn schwellte ihm die Brust. 10. Tränen quollen ihm aus den Augen. 11. Das
Segelboot wich dem Dampfer.

2. Tragen Sie in die Tabelle a) die Verben mit Doppelformen, die verschiedene
Bedeutung haben; b) die Verben mit Doppelformen ohne Veränderung der
Bedeutung ein. Nennen Sie ihre Grundformen.
Weichen, schwellen, salzen, quellen, wenden, schaffen, melken, spalten, wachsen,
bleichen, schnauben, sieden, schleifen, triefen, hauen, weben, gären, wiegen,
schmelzen, bewegen, saugen.
a) b)

3. Lösen Sie das Kreuzworträtsel. Welches Lösungswort ergibt sich


senkrecht?
1) etw. im Radio übertragen; 2) ohne Flamme schwach brennen, schwach glühen
(im Präteritum); 3) Kontakte aufrechterhalten; 4) in zwei oder mehrere Teile
zerteilen; 5) [aus einer relativ engen Öffnung] hervordringen und in eine bestimmte
17
Richtung drängen; 6) aufhellen, heller machen; 7) j-n/etw. über den Boden ziehen;
8) zu leuchten aufhören (im Präteritum); 9) etw. abschneiden/kurz schneiden;
10) durch Einfluss von Wärme flüssig machen; 11) an Umfang zunehmen, sich
vergrößern; 12) in eine andere Richtung drehen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12

4. Ersetzen Sie die schräg gedruckten Verben durch sinnverwandte


homonymische Verben, gebrauchen Sie sie dabei in richtiger Form.
1. Der Koffer war schwer. 2. Er befestigte das Bild an der Wand. 3. Die Mutter
schaukelte das Kind. 4. Die Kunde über das Erdbeben versetzte alle in Schrecken.
5. Der Gärtner schärfte die Schere. 6. Im Sommer hat die Frau von früh bis spät im
Garten gearbeitet. 7. Bei diesen Worten bekam er Angst. 8. Die Oma schickt dem
Enkel ein Paket zum Geburtstag. 9. Die Umstände veranlassten ihn zum Diebstahl.
10. Die Feuerwehr hat den Brand bekämpft. 11. Die Jungen prügelten einander.

5. Gebrauchen Sie die in Klammern stehenden Verben im Präsens.


1. Der Erfolg seiner ersten Oper (bewegen) den Komponisten zu weiterer
schöpferischer Tätigkeit. 2. Sie (erschrecken) jedesmal, wenn das Telefon läutet.
3. Das Holz brennt aus, und das Feuer (erlöschen). 4. Durch seine Forschungen
(schaffen) der Wissenschaftler die Grundlagen für die weitere Entwicklung dieses
Wissenschaftszweiges. 5. Die Sonne (schmelzen) den Schnee. 6. Allein schon der
Gedanke darüber (erschrecken) ihn. 7. Er ist verletzt. Das Blut (quellen) aus der
Wunde. 8. Wenn er über den Theaterbesuch nachdenkt, (schwellen) sein Herz vor
Begeisterung. 9. Nach den Nachrichten (senden) man den Wetterbericht. 10. Wo
(stecken) du wieder? 11. Vor unserem Haus (wachsen) eine schöne Birke. 12. Die
Kleine (wenden) kein Auge von dem Kuchen. 13. Plötzlich (erschallen) in der
Ferne ein Jagdhorn. 14. Gewöhnlich (scheren) man einjährige Schaffe zum ersten

18
Mal im Herbst. 15. Sie (weben) an einem Teppich nach der Vorlage eines
persischen Originals.

6. Gebrauchen Sie die in Klammern stehenden Verben im Präteritum.


1. Die Oma (backen) Apfelstrudel gern. 2. Die Eiszapfen (schmelzen) in der
Sonne. 3. Am Anfang (schaffen) Gott Himmel und Erde. 4. Der Mann (schleifen)
stumpfe Messer. 5. Der Fußgänger (ausweichen) dem Auto. 6. In großer Angst
(erbleichen) der Mensch. 7. Die Mutter (wiegen) das Kind in der Wiege. 8. Der
Richter (bewegen) den Verbrecher zum Geständnis der Tat. 9. Das Feuer
(erlöschen) im Kamin. 10. Die Lokomotive erfasste den Personenwagen und
(schleifen) ihn fast 200 m mit. 11. Der Wind (schwellen) die Segel. 12. Das Brot
(aufweichen) in der Milch. 13. Vor Schmerz (quellen) ihr Tränen aus den Augen.
14. Die zerbrochene Mühle (mahlen) nicht mehr. 15. Vom frühen Morgen bis in
die Nachmittagsstunden (hauen) er Holz. 16. Er hatte ein so schlechtes Gewissen,
dass er vor jedem Polizisten (erschrecken), den er sah.

7. Gebrauchen Sie die in Klammern stehenden Verben im Perfekt.


1. Die Blumen ... im regnerischen Sommer nicht ... (wachsen). 2. Ich ... einen
Mohnkuchen ... (backen). 3. Sein Arm ... … (schwellen). Er muss zum Arzt. 4. Der
Wolf ... den Hasen ... (schleifen). 5. Viel Regen ... die Wege ... (aufweichen).
6. Bunte Farben ... in der Sonne ... (verbleichen). 7. Der Arzt ... alle Schüler bei der
Untersuchung ... (wiegen). 8. Viel hat er nicht gehabt vom Leben; er ... immer
nur ... (schaffen). 9. Was ... sie ... (bewegen), die Wahrheit zu sagen? 10. Die
Feuerwehr ... das Feuer ... (löschen). 11. Gestern ... das Fernsehen eine Aufnahme
von den Salzburger Festspielen ... (senden). 12. Der Bettler ... nicht von meiner
Seite ... (weichen). 13. Die Mutter ... Erbsen für den Eintopf ... (quellen) und ...
Kräuter (wiegen). 14. Er ... sich an die nächsthöhere Instanz ... (wenden). 15. Seine
riskante Fahrt ... die Passanten ...(erschrecken). 16. Die Jungen ... einander ...
(hauen). 17. Der Saft ... in der Kanne ... (gären).

8. Ergänzen Sie die Sätze mit unten angeführten homonymischen Verben in


richtiger Form.
1. Vor Angst ... das Kind lautlos die Lippen und starrte in die Dunkelheit.
2. Picasso ... eine unübersehbare Zahl von Kunstwerken ... 3. Der Regen hörte auf
und das Laub ... im Winde. 4. Das Feuer ... schon längst ... 5. Den ganzen
Sommer ... die Familie viel auf der Datscha ... 6. Nach einem langen Kampf ... der
19
Feind ... 7. Der Teig ... an den Händen (im Präsens). 8. Die Mutter ... das
Licht im Zimmer und ging weg. 9. Warum ... du so ... ? 10. Die Oma ... immer
Erbsen in warmem Wasser (im Präsens). 11. Der Schnee ... schon ..., aber in der
Nacht war es noch frostig. 12. Die Bäuerin ... die Kuh im Stahl (im Präteritum). 13.
Der Korb ist zu schwer für den Jungen und er ... ihn am Boden. 14. Es regnete
stark und der Fluss ... von Stunde zu Stunde ... 15. Der Vogel ... auf dem Zweig.
16. Plötzlich ... er den Wagen und fuhr zurück.
__________________________________________________________________
melken, sich bewegen, erlöschen, löschen, schaffen, ausweichen, (er)bleichen,
guellen, schmelzen, schleifen, backen, bewegen, anschwellen, sich wiegen,
wenden, schaffen

9. Sprechen Sie zu zweit.


M u s t e r: Uschi – einen Kuchen – zum Geburtstag – backen → Hat Uschi einen
Kuchen zum Geburtstag gebacken? – Sie bäckt ja/doch immer einen Kuchen zum
Geburtstag.
1) Gabi – die Mandeln – fein genug – mahlen; 2) er – die Arbeit – allein –
schaffen; 3) die Köchin – die Suppe – schon wieder – versalzen; 4) Sie – den
Koffer – nach oben – schaffen; 5) der Schnee – im Frühjahr – schnell –
wegschmelzen; 6) die Wirtin – die Wäsche – zum Trocknen – in den Garten –
hängen; 7) Markus – im Garten spielende Kinder – mit seinem bösen Streich –
erschrecken; 8) der Gärtner – die Sträucher – schnell genug – scheren; 9) der
Postangestellte – schwere Pakete – wiegen; 10) der Schneider – die stumpfe Schere
– schleifen; 11) Sie – die Erbsen – vor dem Kochen – einweichen; 12) die Köchin
– die Petersilie – für den Salat – wiegen; 13) die Mutter – das Licht im Zimmer
ihres Sohnes – vor dem Weggehen – löschen; 14) Barbara – Bohnen – quellen.

10. Was bedeuten die abgeleiteten Verben? Bilden Sie Sätze.


a) aussenden, absenden, zusenden, nachsenden, zurücksenden, versenden,
einsenden, übersenden
M u s t e r: die Firma Meier – uns – regelmäßig – Preislisten – zusenden → Die
Firma Meier hat uns regelmäßig Preislisten zugesandt./Die Firma Meier sandte
uns regelmäßig Preislisten zu.
1) Herr Neumann – mir – Grüße von Herrn Sommer – übersenden; 2) wir – die
angeforderten Unterlagen – termingerecht – einsenden; 3) irische und schottische
Kloster – christliche Missionare zu den Heiden – aussenden; 4) die Feinde –
Späher – aussenden; 5) er – den Brief an den Absender – zurücksenden; 6) man –
ihm – alle wichtigen Briefe an seine Urlaubsadresse – nachsenden; 7) die Firma –

20
die Unterlagen – mit Kurierpost absenden; 8) der Leiter – das Schreiben an alle
Mitarbeiter – versenden;

b) verwenden, zuwenden, entwenden, sich umwenden, abwenden, umwenden,


einwenden, aufwenden, anwenden
M u s t e r: der Lehrer – das neue Lehrbuch im Unterricht – verwenden → Der
Lehrer hat das neue Lehrbuch im Unterricht verwendet./Der Lehrer verwendete
das neue Lehrbuch im Unterricht.

1) der Gastgeber – sich seiner Tischnachbarin – zuwenden; 2) unbekannte Täter –


aus der Bank – Geld – entwenden; 3) sie – davongehen – und – sich kein einziges
Mal – umwenden; 4) er – durch sein Verhandlungsgeschick – das Scheitern der
Konferenz – abwenden; 5) sie – ihm – die Notenblätter – umwenden; 6) der
Geschäftsführer – vieles – dagegen – einwenden; 7) sie – viel Zeit und Mühe –
aufwenden – um ihr Ziel zu erreichen; 8) der Wissenschaftler – die Theorie – auf
die Praxis – anwenden;

c) sich (Dat.) verschaffen, sich (Dat.) anschaffen, sich (Dat.) beschaffen,


abschaffen
M u s t e r: er – sich einen Überblick – über den Bilderbestand der Galerie –
verschaffen → Er hat sich einen Überblick über den Bilderbestand der Galerie
verschafft./Er verschaffte sich einen Überblick über den Bilderbestand der
Galerie.
1) das Ehepaar – sich zunächst das Nötigste für den Haushalt – anschaffen; 2) er –
sich gefälschte Papiere – beschaffen; 3) er – keine Arbeitsstelle finden – und – das
Auto – abschaffen;

d) aufhängen, aushängen, behängen, durchhängen, einhängen, nachhängen,


umhängen, sich einhängen, verhängen, weghängen, zuhängen
M u s t e r: sie – die frisch gewaschenen Vorhänge – aufhängen → Sie hat die
frisch gewaschenen Vorhänge aufgehängt./Sie hängte die frisch gewaschenen
Vorhänge auf.
1) er – wahrscheinlich – eine Bekanntmachung – aushängen; 2) sie – den
Weihnachtsbaum mit Lametta – behängen; 3) sie – nach dem Gespräch – den
Hörer – einhängen; 4) er – manchmal – völlig – seinen Erinnerungen –
nachhängen; 5) sie – ihre Bilder – schon wieder – umhängen; 6) sie – auf dem
Nachhauseweg – bei mir – sich einhängen; 7) sie – alle Fenster – verhängen;
8) sie – die Wintersachen – in einen Schrank auf dem Speicher – weghängen;
9) er – die Möbel – vor Renovierung – zuhängen.

21
11. Übersetzen Sie ins Deutsche.
1. Ребенок плохо спит, мать укачивает его на своих руках. 2. Хозяйка
замочила фасоль для супа, и она уже набухла. 3. После несчастного случая он
волочил ногу при ходьбе. 4. Темнота пугает малыша. 5. В зале погас свет, и
зазвучала музыка. 6. Мы забыли положить масло в холодильник, и оно
растаяло. 7. Продавец взвесила сочную дыню. 8. Зачем ты отбеливаешь
белье? 9. Больной ничего не ел и обессилел. Он едва шевелил рукой.
10. Целыми днями дети торчали в парке, они катались на каруселях.
11. Эпидемия холеры на Гаити еще не погашена, поэтому туда не
рекомендуется отправляться в путешествие. 12. Он ни на шаг не отступил от
своих слов. 13. Дарья, ты весь вечер висела на телефоне, а я не могла
позвонить по делу. 14. Ты посолила и повернула шницель? 15. В XVIII веке в
Беларуси ткали известные во всем мире слуцкие пояса. 16. Дети весело
играли в воде. Они плескались и фыркали. 17. Вода сначала медленно капала,
а потом полилась сильнее, и мы испугались, потому что не знали, как ее
остановить.

12. a. Lesen Sie den Text und gebrauchen Sie die in Klammern stehenden
homonymischen Verben im Präsens.

Der Hausmann

Hans (backen) zuerst einen Kuchen. Er (abwiegen) 500 g Mehl und


(einweichen) Rosinen. Gleichzeitig (wenden) er ab und zu den Braten. Hans (sich
bewegen) rastlos zwischen Kinderzimmer und Küche hin und her. In der Ecke
steht ein voller Mülleimer; das (bewegen) den fleißigen Hausmann ihn sofort zu
leeren. Dann (schleifen) er noch die stumpfen Messer. Als alle Töpfe dampfen,
(weichen) er nicht mehr vom Herd. Von Zeit zu Zeit (zuwenden) er den Blick der
Uhr: Anna kommt gleich! Beim Anblick des vorbereiteten Abendessens
(schmelzen) seiner Frau fast das Herz. „Wie (schaffen) du das nur!“ sagt sie voller
Bewunderung.

b . Erzählen Sie den Text im Präteritum nach.

c. Was hat Hans dazu bewogen, Hausmann zu werden? Ist er ein guter
Ehemann? Begründen Sie das.

13. Gebrauchen Sie die folgenden Ausdrücke in Situationen.

22
J-n zum Schaffen bewegen; j-n in die Tasche stecken; vom Gesetz abweichen; in
der Kunst leben und weben; alle über einen Kamm scheren; das ist gehauen wie
gestochen; vor Wut sieden; (vor) Rache schnauben.

14. Wie lauten die folgenden Sprichwörter im Russischen? Gebrauchen Sie sie
in den Situationen.
Wie man’s gesalzen hat, so muss man’s essen.
Besser ehrlich gewichen, als schändlich gefochten.
Wer keine Kuh hat, muss die Katze melken.
Wo man haut, da fallen Späne.
Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die Verben, die


a) verschiedene Bedeutung haben können:
stecken, sich bewegen, triefen, weben, quellen, scheren, pflegen;

b) ein starkes Partizip II neben dem schwachen Präteritum haben:


löschen, backen, senden, hängen, bleichen, hauen, wachsen, stecken, mahlen,
glimmen, schnauben, salzen, spalten, gären;

c) intransitiv sind:
erbleichen, bewegen, erlöschen, hauen, scheren, wachsen, senden, wenden,
ausweichen, quellen, schmelzen, erschrecken.

II. Übersetzen Sie die folgenden Verben und nennen Sie ihre Grundformen.
Oбесцветить, бродить, плавиться, раздувать, мелко резать.

III. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Der Mann (schleifte/schliff) den schweren Sack über den Boden. 2. Die Gardine
(erbleichte/erblich) vor der Sonne. 3. Ein langer Zug von Menschen (bewegte/
bewog) sich zur Gedenkstätte. 4. Unter den Völkern Asiens (gärte/gor) es. 5. Als
die Verfolger herankamen, (hieb/haute) er mit dem Säbel um sich. 6. Die Forscher
entdeckten in der Wüste eine Stelle, wo Wasser aus der Erde (quellte/quoll). 7. Der
Bach (schwellte/schwoll) zum Strom. 8. Das Schiff (wendete/wandte) und nahm
Kurs auf die Insel. 9. Sie (erschrak/erschreckte), als ihr das Telegramm übergeben

23
wurde. 10. Die Mutter (weichte/wich) nicht vom Bett des Kindes. 11. Das
Lichtsignal flammte auf und (erlöschte/erlosch).

IV. Welche Form ist korrekt?


a) 1. Sie (ist/hat) früher die Wäsche gebleicht. 2. Aus der Wunde (ist/hat) Blut
gequollen. 3. Die böse Nachricht (hat/ist) uns alle erschreckt. 4. Das Gesicht des
Boxers (ist/hat) in der zweiten Runde geschwollen. 5. Der Apfel (ist/hat) mehr als
ein halbes Pfund gewogen. 6. Die Kerze (ist/hat) erloschen und im Zimmer ist
dunkel geworden. 7. Die Bergsteiger (haben/sind) den Schnee geschmelzt.

b) 1. Das Knie ist stark (angeschwollen/angeschwellt). 2. Hast du den Kaffee schon


(gemahlen/gemahlt)? 3. Die Partei hat sich in einen linken und einen rechten
Flügel (gespalten/gespaltet). 4. Ein Telegramm hat ihn zur plötzlichen Abreise
(bewegt/bewogen). 5. Die Farben des Kleides sind mit der Zeit (gebleicht/
geblichen). 6. Sie haben ihre Mäntel an die Garderobehaken (gehängt/gehangen).
7. Im Volk hat es schon lange vor der Revolution (gegärt/gegoren). 8. Das
Rundfunk hat gestern Abend ein Opernkonzert (gesendet/gesandt). 9. Er hat unser
Gepäck schon zum Bahnhof (geschafft/geschaffen). 10. Die Oma hat Brötchen in
Milch (geweicht/gewichen). 11. Was die anderen über ihn sagen, hat ihn nie
(geschert/geschoren). 12. Die Boote haben sich auf den Wellen (gewiegt/gewogen).

V. Entklammern Sie die Verben, indem Sie sie ins Deutsche übersetzen und
im Präsens gebrauchen.
1. Er will mir das Münchener Nachtleben zeigen und (тащить) mich von Lokal zu
Lokal. 2. Das Licht (гаснуть) infolge des Blitzschadens. 3. Der Friseur
(подстригать) dem Kunden das Haar kurz. 4. Es friert und der Schnee (липнуть)
an den Skiern nicht. 5. Den Braten (пoворачивать) man von Zeit zu Zeit. 6. Durch
diesen Umbau (создавать) man einen großen Raum. 7. Das Radio
(транслировать) am Sonntag ein Wunschkonzert. 8. Sein gutes Wort
(размягчить) ihr Herz. 9. Er (склонить) seine Schwester, Klaus zu heiraten.
10. Das Mädchen (пугаться) vor dem Donner und läuft ins Haus. 11. Der
Schlüssel (торчать) in dem falschen Schloss.

VI. Übersetzen Sie ins Deutsche. Gebrauchen Sie die homonymischen Verben
im Perfekt.
1. Кто отнес деньги в банк? 2. Твои слова склонили меня к отъезду. 3. Волосы
выгорели от солнца. 4. Договор утратил силу в конце года.

24
DER INFINITIV.
SUBSTANTIVIERUNG DES INFINITIVS

Der Infinitiv gehört zu den Nominalformen des Verbs, denn er weist neben
den verbalen auch nominale Eigenschaften auf.
Der Infinitiv ist die Nennform des Verbs: er nennt nur die verbale Handlung
ohne direkten Bezug auf Person, Zahl und absolute Zeit und wird als Bestandteil
einer Verbalform gebraucht – auch verbum infinitivum genannt.
Man unterscheidet im Deutschen sechs Infinitive: den Infinitiv I und II Aktiv,
den Infinitiv I und II Passiv, den Infinitiv I und II Stativ.
Der Infinitiv I Aktiv wird vom Präsensstamm mittels des Suffixes -(e)n
gebildet: trag-en, lauf-en. Die Verben mit -el, -er im Stammauslaut bekommen das
Suffix -n: sammel-n, feier-n.
Der Infinitiv II Aktiv wird aus dem Partizip II des Vollverbs und dem
Infinitiv I jeweils des Hilfsverbs sein oder haben gebildet: tragen – getragen
haben, laufen – gelaufen sein.
Die transitiven Verben haben außerdem noch den Infinitiv I und II Passiv und
den Infinitiv I und II Stativ.
Der Infinitiv I Passiv wird aus dem Partizip II des Vollverbs und dem
Infinitiv I des Hilfsverbs werden gebildet: tragen – getragen werden.
Der Infinitiv II Passiv wird aus dem Partizip II des Vollverbs und dem
Infinitiv II des Hilfsverbs werden gebildet. Dabei gebraucht man die ältere Form
des Partizips II vom Verb werden – worden: tragen – getragen worden sein.
Der Infinitiv I Stativ wird aus dem Partizip II des Vollverbs und dem
Infinitiv I des Hilfsverbs sein gebildet: erfüllen – erfüllt sein.
Der Infinitiv II Stativ wird aus dem Partizip II des Vollverbs und dem
Infinitiv II des Hilfsverbs sein gebildet: erfüllen – erfüllt gewesen sein.
Der Infinitiv kommt in der Regel nur in Verbindung mit einem finiten Verb
vor. Dabei bezeichnet der Infinitiv I die Gleichzeitigkeit der Handlungen, die
durch das Vollverb und durch den Infinitiv ausgedrückt werden, oder die relative
Zukunft: Ich freue mich, dich zu sehen (Gleichzeitigkeit der Handlungen). Wir
hoffen bald einen Brief von Frank zu bekommen (relative Zukunft). Der Infinitiv II
drückt die Vorzeitigkeit und die Abgeschlossenheit der durch den Infinitiv
angegebenen Handlung aus: Marta bereut es, dem Mädchen nicht die ganze
Wahrheit gesagt zu haben.
Die Sätze mit dem Infinitiv entsprechen oft Nebensätzen mit der Konjunktion
dass, z.B.:
Heutzutage sind viele Menschen daran gewöhnt, hart zu arbeiten.
(= Heutzutage sind viele Menschen daran gewöhnt, dass sie hart arbeiten.)
25
Anna freut sich, alle Prüfungen erfolgreich bestanden zu haben. (= Anna
freut sich, dass sie alle Prüfungen erfolgreich bestanden hat.)
Der Infinitiv anstelle eines dass-Satzes ist nur möglich, wenn das Subjekt im
Hauptsatz mit dem Subjekt im dass-Satz identisch ist, z.B.:
Ali glaubt, dass er bald in seine Heimat reisen kann. → Ali glaubt, bald in
seine Heimat reisen zu können.
Betty hofft, dass ihre Freundin bald kommt. (Kein Infinitiv ist möglich!)
Eine Ausnahme von dieser Regel ist denkbar bei den Verben des Bittens,
Befehlens oder Ratens (auffordern, befehlen, bewegen, bitten, empfehlen, raten,
verbieten, verlangen, warnen, zwingen u.Ä.) sowie bei helfen im Hauptsatz, z.B.:
Sie bat ihn, dass er nicht raucht. → Sie bat ihn, nicht zu rauchen.
Dabei wird nach einer Reihe von Verben fast ausschließlich der Infinitiv
gebraucht (z.B.: es ablehnen, anfangen, aufhören (damit), beabsichtigen, befehlen,
beginnen, sich bemühen (darum), beschließen, sich entscheiden (dafür), sich ent-
schließen (dazu), gelingen, neigen (dazu), planen, probieren, (es) verbieten,
vergessen, es vermeiden, versuchen, verzichten darauf, vorhaben, es wagen, sich
weigern). Der Infinitiv aber ist nicht möglich nach vielen Verben des Sagens
(z.B. nach antworten, berichten, erzählen, fragen, sagen) und der Wahrnehmung
(z.B.: auffallen, bemerken, beobachten, erkennen, feststellen, hören, riechen,
sehen, spüren, wahrnehmen), auch nicht nach dem Verb wissen.
Der Infinitiv kommt nach den Verben glauben und scheinen mit modaler
Bedeutung vor. Dabei hat die Fügung „glauben + zu + Infinitiv“ eine subjektive
Bedeutung, sie bezeichnet eine Vermutung, die vom Handlungsträger ausgeht. Die
Fügung „scheinen + zu + Infinitiv“ hat eine objektive Bedeutung und bezeichnet
eine Vermutung des Redenden bzw. Schreibenden: Er scheint krank zu sein. ‘Он,
кажется, болен’. Er glaubt krank zu sein. ‘Ему кажется, что он болен’.
Der Infinitiv wird auch in den Konstruktionen: „haben + zu + Infinitiv“,
„sein + zu + Infinitiv“ gebraucht. Die Konstruktion „haben + zu + Infinitiv“ hat
eine aktive Bedeutung und drückt die Notwendigkeit aus: Die Studenten haben
dieses Buch zu lesen. ‘Студенты должны прочитать книгу’. Die Konstruktion
„sein + zu + Infinitiv“ hat eine passive Bedeutung und drückt die Notwendigkeit
oder die Möglichkeit aus: Dieses Problem ist sofort zu lösen. ‘Эту проблему
следует решить немедленно’. Dieser Artikel ist nicht so leicht zu übersetzen.
‘Эту статью не так уж и легко перевести’.
Den Infinitiv kann man substantivieren. Der substantivierte Infinitiv ist
sächlichen Geschlechts. Er wird wie ein Substantiv dekliniert und wird meist mit
dem bestimmten Artikel gebraucht: Zum Lesen brauchte die alte Oma eine Brille.
Ein substantivierter Infinitiv kann – gleich einem Substantiv – nähere

26
Bestimmungen bei sich haben: Er liebte das Gehen über Land, das Steigen auf
Berge.

Muster der Analyse

1. Ich freute mich darüber, dich besucht zu haben. – Das ist der Infinitiv II
Aktiv. Er wird aus dem Partizip II des Vollverbs besuchen und dem Infinitiv I des
Hilfsverbs haben gebildet. Der Infinitiv II drückt in diesem Satz die Vorzeitigkeit
in der Vergangenheit aus. Die Infinitivgruppe kann durch den dass-Satz ersetzt
werden: …, dass ich dich besucht hatte. Das Vollverb besuchen ist vom
semantisch-grammatischen Standpunkt aus ein Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen
Standpunkt aus ist es ein objektives, transitives Verb. Vom morphologischen
Standpunkt aus ist das Verb besuchen ein schwaches Verb, seine Grundformen
sind: besuchen – besuchte – hat besucht. Der Wortbildung nach ist es ein
abgeleitetes Verb.
2. Sie glaubt belogen zu werden. – Das ist der Infinitiv I Passiv. Er wird aus
dem Partizip II des Vollverbs belügen und dem Infinitiv I des Hilfsverbs werden
gebildet und drückt die Gleichzeitigkeit in der Gegenwart aus. Der Infinitiv wird
hier zusammen mit dem Verb glauben mit modaler Bedeutung gebraucht. Die
Fügung „glauben + zu + Infinitiv“ hat eine subjektive Bedeutung und bezeichnet
eine Vermutung, die vom Handlungsträger ausgeht. Der Infinitiv entspricht dem
dass-Satz – …, dass sie belogen wird. Das Vollverb belügen ist vom semantisch-
grammatischen Standpunkt aus ein Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen Standpunkt
aus ist es ein objektives, transitives Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus
ist das Verb belügen ein starkes Verb, seine Grundformen sind: belügen – belog –
hat belogen. Der Wortbildung nach ist es abgeleitet.

Übungen

1. Finden Sie und analysieren Sie die Infinitive, übersetzen Sie den Text.
Frau Henke beschloss eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Eine Woche später freute
sie sich schon, zu einem Vorstellungsgespräch bei „Siemens“ eingeladen zu sein.
Sie hegte die Hoffnung, vom Personalchef selbst empfangen zu werden.
Selbstverständlich bereitete sich Frau Henke darauf besonders tüchtig vor und sie
bereute es gar nicht, 100 Euro für ein neues Kostüm verschwendet zu haben; sie
war ja im Begriff, ihr Bestes zu tun, um einen guten Eindruck zu machen. Sie
glaubte doch vom Personalchef richtig eingeschätzt zu werden. Der Beamte
überraschte die Frau mit der Nachricht, von ihren ausgezeichneten Fähigkeiten

27
schon längst informiert zu sein. Frau Henke war glücklich, eingestellt zu sein und
bedauerte nicht, ihre vorherige Arbeit aufgegeben zu haben.

2. Bilden Sie die Infinitive.


a) den Infinitiv II Aktiv: aufkommen, sich begnügen, geraten, freisprechen, tun;
b) den Infinitiv I Passiv: zustellen, einsammeln, untersuchen, angeben, tadeln;
c) den Infinitiv II Passiv: austragen, einsetzen, besprechen, unterstützen;
d) den Infinitiv I Stativ: zustellen, frankieren, aufräumen, prüfen, übersetzen;
e) den Infinitiv II Stativ: überweisen, abonnieren, bestellen, zubereiten, öffnen.

3. Bestimmen Sie, mit welchen Verben der Infinitiv I und II Passiv möglich
sind. Bilden Sie diese Infinitive.
Senden, erhalten, anrufen, sich anmelden, wiegen, verreisen, verschließen,
ausfüllen, bestehen, beginnen, diskutieren, kennen, aufnehmen, interessieren.

4. Formen Sie die eingeklammerten Sätze in Infinitivgruppen um


a) mit dem Infinitiv I bzw. II Aktiv.
M u s t e r: Er vergaß… (Er sollte den Schlüssel mitnehmen.) → Er vergaß, den
Schlüssel mitzunehmen.
1. Thomas behauptet... (Er schwärmt von einer Weltreise.) 2. Wir bedauern...
(Wir haben unseren Freund im Stich gelassen.) 3. Der Reporter freute sich
darüber ... (Er hatte einen bekannten Politiker interviewt.) 4. Der Bruder versprach
mir... (Er setzt mich von seiner Abreise in Kenntnis.) 5. Peter fürchtet... (Er war in
dieser Situation nicht auf der Hut.) 6. Vera bereute es... (Sie hatte ihre
Berufstätigkeit aufgegeben.) 7. Dieser Frechling leugnete es ab, ... (Er schob einem
anderen seine Schuld in die Schuhe.)

b) mit dem Infinitiv I bzw. II Passiv.


M u s t e r: Ich befürchte... (jemand verfolgt mich). → Ich befürchte von jemandem
verfolgt zu werden.
1. Petra freut sich darauf... (man wird sie als Mitarbeiterin einstellen). 2. Unser
Chef behauptete... (alle Kollegen achten und schätzen ihn). 3. Der junge Gelehrte
befürchtet... (man wird ihn in den Wissenschaftskreisen nicht anerkennen). 4. Der
Angeklagte bereut es... (das Gericht hat ihn verurteilt). 5. Der Passant bedauerte
es ... (man hatte ihn in einen Verkehrsunfall verwickelt). 6. Der Lehrling freut sich
darüber... (der Ober hat ihn gelobt). 7. Der Richter vermied es immer... (man
bestach ihn).

28
5. Stellen Sie mit Hilfe des gegebenen Wortmaterials Fragen an Ihren Freund,
lassen Sie ihn diese Fragen beantworten.
M u s t e r: hoffen, sich auf die Prüfung vorbereiten
– Hoffst du, dass du dich auf die Prüfung gut vorbereitet hast?
– Ja, ich hoffe, mich auf die Prüfung gut vorbereitet zu haben.

1) sich freuen auf Akk., die Reise in die USA unternehmen; 2) bedauern, sich
(Dat.) nach der Operation Komplikationen zuziehen; 3) überrascht sein, jetzt, vom
Leiter unterstützt werden; 4) beschließen, das Rauchen aufgeben; 5) sicher sein,
für den Freund die Hand ins Feuer legen; 6) glücklich sein, vor kurzem,
ausgezeichnet werden; 7) bereuen, diesen wichtigen Auftrag auf die leichte
Schulter nehmen; 8) zugeben, nicht von allen akzeptiert werden.

6. Ergänzen Sie die Sätze durch den Infinitiv I oder II.


1. Der Student verspricht, … 2. Der Patient bedauert… 3. Die Bibliothekarin
empfiehlt… 4. Die Eltern erinnern sich... 5. Der Bürgermeister gibt zu, … 6. Die
junge Frau wünscht... 7. Der Studienbewerber hofft... 8. Der Autofahrer
behauptet... 9. Die Kinder freuen sich darauf, ... 10. Der Kunde zweifelt daran, ...

7. Verbinden Sie den Hauptsatz zuerst mit dem Satz a), dann mit dem Satz b),
bilden Sie dabei die Infinitivkonstruktion „ohne + zu + Infinitiv“ mit dem
Infinitiv I oder II.
M u s t e r: Der Schriftsteller schrieb seinen Roman, ohne… a) Er gönnte sich
keine Pause; b) Er hatte von keinem Verlag die Garantie für die Veröffentlichung
bekommen. → Der Schriftsteller schrieb seinen Roman, ohne sich eine Pause
zu gönnen./..., ohne von einem Verlag die Garantie für die Veröffentlichung
bekommen zu haben.
1. Der Schauspieler verließ die Bühne, ohne… a) Er lächelte den Zuschauern nicht
zu; b) Er hatte sich vor dem Publikum nicht verbeugt.
2. Die Lektorin ging aus dem Raum, ohne... a) Sie verabschiedete sich nicht; b) Sie
hatte den Schülern nichts aufgegeben.
3. Nie kommt Erich an uns vorbei, ohne... a) Er grüßt uns; b) Er hat vorher einen
Witz vorbereitet.
4. Till setzte sein Leben aufs Spiel, ohne... a) Er wusste das selbst nicht; b) Er war
davor von niemand gewarnt worden.
5. Der Redner spricht selbstbewusst weiter, ohne... a) Er wird von keinem
verstanden; b) Er hat das Thema seiner Rede nicht genannt.
6. Der kleine Roland schaltet den Fernsehapparat ein, ohne... a) Er wendet sich an
die Eltern nicht; b) Er hat niemand um Erlaubnis gebeten.

29
8. Verwenden Sie sinngemäß Infinitivgruppen mit um… zu, ohne… zu, statt...
zu. Achten Sie auf die Gleichzeitigkeit / Vorzeitigkeit der Handlungen.
M u s t e r: Man geht zum Arzt. Man will ein Rezept bekommen. → Man geht zum
Arzt, um ein Rezept zu bekommen.
1. Tino geht zur Post. Er will ein Päckchen aufgeben. 2. Der Postmitarbeiter bringt
das Paket in den Lagerraum. Er hat es aber nicht abgewogen. 3. Manuelas Eltern
überweisen Geld für sie per Post. Sie können aber selbst zur Tochter fahren und
Geld mitbringen. 4. Die alte Dame wartete auf den Postleiter. Sie hatte die Absicht,
bei ihm eine Beschwerde vorzubringen. 5. Hanna reichte der Postmitarbeiterin eine
Quittung. Sie schaute auf die Frau nicht. 6. Der Briefträger sollte dem Empfänger
das Einschreiben persönlich zustellen, aber er warf es einfach in den Briefkasten
ein. 7. Silke reicht dem Angestellten die Postanweisung. Sie hat ihre Unterschrift
darauf nicht gesetzt. 8. Zuerst sollte der Kunde eigentlich der Sache auf den Grund
gehen. Aber er beschwerte sich sofort über schlechte Bedienung.

9. Bestimmen Sie, wo der Infinitiv möglich ist. Bilden Sie in diesen Fällen
Sätze mit dem Infinitiv.
1. Herr Sundlmayer freut sich, dass er bald wieder zu Hause ist. 2. Wissen Sie,
dass Freitag ein Feiertag ist? 3. Die Eltern erlauben den Kindern, dass sie ins Kino
gehen. 4. Frau Selbach bedauert jetzt, dass sie den drei Jahre alten Wagen gekauft
hat. 5. Der Lehrer empfahl den Eltern, dass sie ihren Sohn mehr loben und weniger
an ihm herumkritisieren. 6. Georg ärgert sich, dass er nicht zu Hause war, als wir
ihn besuchen wollten. 7. Gott weiß, dass ich die Wahrheit gesagt habe. 8. Der
Angeklagte hofft, dass der Richter ihn freispricht. 9. Wir glauben, dass wir die
richtige Entscheidung getroffen haben. 10. Ich bat ihn, dass er mir beim Umzug
hilft. 11. Frau Höfer hofft, dass ihre Reisebekanntschaft sich wieder bei ihr meldet.
12. Der Professor bewog den Studenten, dass er weitermacht und sich zur Prüfung
anmeldet.

10. Überarbeiten Sie den Text, indem Sie die Zahl der dass-Sätze verringern.
Zwei Freunde, Karl und Bruno, sind stolz darauf, dass sie schon von Kindheit an
befreundet sind. Trotzdem geben die Beiden zu, dass ihre enge Freundschaft
manchmal gestört wird. Die Freunde bedauern, dass sie sich vor einem Tag
fürchterlich in die Haare geraten sind. Karl behauptet, dass sich Bruno bei einer
Verabredung erheblich verspätet hat. Er versichert, dass der Freund ihn auf solche
Weise gekränkt hat. Karl behauptet, dass er jetzt tatsächlich beleidigt ist. Bruno
aber besteht darauf, dass Karl ihm nichts vorwerfen kann. Bruno ist sicher, dass

30
der Freund ihn schätzt. Deshalb hofft er, dass Karl ihm nicht aus dem Wege gehen
wird.

11. Setzen Sie scheinen oder glauben ein.


1. Die Sonne … aus aller Kraft die Frühlingsluft zu wärmen. 2. Es war still, kein
Blatt … sich zu bewegen. 3. Ein einsamer Wanderer … ganz nah das Rieseln eines
kleinen Bächleins zu hören. 4. In die Finsternis des Waldes ... kein Sonnenstrahl
einzudringen. 5. Der Wanderer begegnete hier niemandem mehr, er … ganz allein
in dieser Wildnis zu sein. 6. Manche Eichen und Kiefern im Walde wirkten ganz
beeindruckend, sie … älter als 100 Jahre zu sein. 7. Der Mensch erreicht eine hell
beleuchtete Lichtung und bleibt unentschlossen stehen. Er ... sich verlaufen zu
haben.

12. Gebrauchen Sie scheinen oder glauben im Teil a) mit dem Infinitiv I oder
II Aktiv, im Teil b) mit dem Infinitiv I oder II Passiv.
a) M u s t e r: Es scheint, dass der Junge an Grippe leidet. → Der Junge scheint
an Grippe zu leiden.
Es schien der Frau, dass sie etwas vergessen hat. → Die Frau glaubte, etwas
vergessen zu haben.
1. Es scheint dem Gelehrten, dass er seinen Irrtum eingesehen hat. 2. Es scheint,
dass dieser Stahl von außerordentlicher Härte ist. 3. Es schien den Touristen, dass
sie den Harz in einer Stunde besteigen können. 4. Es schien, dass die „Europa“ den
Atlantik schon überquert hatte. 5. Es scheint, dass der Reichtum den jungen Mann
gar nicht verdorben hat. 6. Es scheint oft manchen Staatsmännern, dass sie sich
nicht immer erfolgreich für die Interessen des Volkes einsetzen. 7. Es scheint, dass
zu viele Lobsprüche einen Menschen hochnäsig machen. 8. Es schien dem
Chemiker, dass er bei dem Versuch reines Kupfer erhalten hatte. 9. Es scheint
dem Sportler, dass er als Erster zum Zielband gelaufen ist. 10. Am Anfang des
20. Jahrhunderts schien es, dass die Erfindung von Penicillin allen Krankheiten
vorbeugen konnte.

b) M u s t e r: Es scheint, dass man wieder eine neue Steuer eingeführt hat. →


Eine neue Steuer scheint wieder eingeführt worden zu sein. Es schien ihr, dass
man sie belog. → Sie glaubte belogen zu werden.
1. Es scheint, dass man die Preise allmählich senkt. 2. Es scheint dem Kunden,
dass man ihn unhöflich bedient. 3. Es scheint dem Volk, dass die Regierung es
betrogen hat. 4. Es schien, dass man in Behörden nicht alle Bürger gleich
behandelte. 5. Es schien dem Politiker, dass nur wenige seiner Parteigenossen ihn
unterstützt hatten. 6. Es scheint, dass man hier alle Menschenrechte achtet. 7. Es
31
schien ihm, dass sein Chef ihn unterschätzte. 8. Es scheint dem Mädchen, dass der
Lehrer es ungerecht getadelt hat. 9. Es scheint, dass ich den Brief nicht frankiert
habe.

13. Gebrauchen Sie im zweiten Satz „scheinen + zu + Infinitiv“ bzw. „glauben


+ zu + Infinitiv“. Achten Sie auf die Gleichzeitigkeit/Vorzeitigkeit der
Handlungen.
M u s t e r: Er will bei dieser schlechten Beleuchtung nicht lesen. Er kann sich die
Augen verderben. → Er glaubt sich die Augen zu verderben.
1. In unserer Abteilung gibt es viele erfahrene Fachleute. Aber der neue Kollege ist
anscheinend auch nicht von gestern. 2. Der Reisende machte sich mit großem
Appetit an das Essen. Er war anscheinend müde und hungrig. 3. In der gestrigen
Situation offenbarte sich sein gekünsteltes Wesen. Ich bin der Meinung, dass ich
mich in diesem Menschen geirrt habe. 4. In unserem Zoo habe ich noch nie ein
Lama gesehen. Es ist wohl erst vor kurzem gebracht worden. 5. Dem Anfänger
stehen zahlreiche Hindernisse bevor. Er ist aber sicher, all das überwinden zu
können. 6. Der schlaue Junge schleicht sich an die Schwester heran. Aber sie
nimmt keine Notiz davon.

14. Beantworten Sie die Fragen bejahend, gebrauchen Sie dabei den Infinitiv I
Aktiv in den Konstruktionen „haben + zu + Infinitiv“ oder „sein + zu +
Infinitiv“.
M u s t e r: Soll der Unterricht verschoben werden? – Ja, der Unterricht ist leider
zu verschieben. Sollen wir bis morgen diese Aufgabe machen? – Ja, ihr habt diese
Aufgabe unbedingt bis morgen zu machen.
1. Müssen die Bergleute unter schweren Bedingungen arbeiten? 2. Muss man
Tropenwälder schützen? 3. Sollen die Geheimräte immer im Hintergrund bleiben?
4. Soll man die Vorschriften einhalten? 5. Muss man die Sträucher im Garten
stutzen? 6. Sollen die Kinder den Eltern gehorchen? 7. Soll man diese
Schmucksachen zur Aufbewahrung abgeben? 8. Sollen die Bauarbeiter diesen
Felsen sprengen? 9. Sollen wir die Hefte jetzt abgeben? 10. Soll man den Dekan
von dem Vorfall benachrichtigen?

15. Gebrauchen Sie statt der Infinitivgruppe bzw. des Nebensatzes den
entsprechenden substantivierten Infinitiv.
M u s t e r: Ich habe es gern, historische Romane zu lesen. → Ich habe das Lesen
historischer Romane gern.
1. Der Arzt riet mir ab, in heißem Wasser zu baden. 2. In Frankreich zu leben, soll
schön sein. 3. Bevor wir alle Probleme besprechen, muss ich mir noch etwas
32
überlegen. 4. Der Wohlstand des Volkes sinkt, wenn die Preise steigen. 5. Um gut
zu lernen, braucht der Knabe Ruhe. 6. Es geht mir wirklich auf die Nerven, so
lange auf dich zu warten. 7. Wenn man ständig spart, wird es zur Gewohnheit.

16. Führen Sie Minidialoge. Gebrauchen Sie in den Antworten die


substantivierten Infinitive.
M u s t e r: Wer hat dich lesen gelehrt? – Meine Mutter hat mir das Lesen
beigebracht.
Wer hat dich lesen/rechnen/schreiben/schwimmen/tauchen/kochen/stricken/nähen/
Rad fahren/Ski fahren gelehrt?

17. Übersetzen Sie, gebrauchen Sie verschiedene Arten des Infinitivs.


a) 1. Мой друг предлагает провести каникулы на Черном море. 2. Мальчик
сожалеет о том, что обидел друга. 3. Ральф был рад, что недавно приобрел
себе мобильный телефон. 4. Почему ты им все рассказал, не обсудив это со
мной? 5. Керстин рассказала все ему, не удивляясь его реакции. 6. Господин
Вайнер вошел в комнату, не сняв пальто. 7. Ты ждешь от своей подруги
письмо, не ответив на ее письмо? 8. Надо сказать им об этом, не обижая их.
9. Господин Мюллер всегда входит в комнату, ни с кем не здороваясь. 10. Вы
не сможете написать контрольную работу, не повторив весь материал.
11. Вам не нужно заполнять весь формуляр, необходимо только указать адрес
получателя и отправителя. 12. Письма должны быть отправлены сегодня!

b) 1. Хорст мечтает о том, чтобы его приняли в университет. 2. Томас


надеется, что его похвалят. 3. Наш шеф требует, чтобы его обо всем вовремя
информировали. 4. Мы надеемся, что нас примут в этот элитарный клуб.
5. Кристиан мечтает о том, чтобы его наградили первой премией. 6. Макс
надеется, что его внесли в список участников. 7. После аварии женщина
вспомнила, что была спасена только чудом (durch ein Wunder). 8. Марк
утверждает, что совершенно озадачен поведением племянника.

c) 1. Кажется, время остановилось. 2. Анне казалось, что в группе ее


уважают. 3. Весь мир, кажется, обменивается данными по Интернету.
4. Стоимость посылки, кажется, указана неправильно. 5. Врачу кажется, что
он сделал все возможное. 6. Кажется, он этого не знал. 7. Мне кажется, что
все меня обманывают. 8. Казалось, каждый шаг причиняет ему боль. 9. Ему
кажется, что он заблудился. 10. Дирку казалось, что его никто не понимает.

18. In unserer Zeit gibt es immer mehr Menschen, die keinen Lebenspartner
33
finden. Woran liegt das? Ergänzen Sie die Sätze wie im Beispiel. Gebrauchen
Sie dabei das Redematerial aus dem Kasten.
M u s t e r: Einige haben Angst, eine Enttäuschung zu erleben/auf den Falschen zu
geraten.
Einige haben Angst, …
Vielen Menschen fehlt der Mut, …
Viele stecken im Berufsstress und haben einfach keine Zeit, …
Man wartet oft zu lange auf eine Gelegenheit, …
Wer zurückhaltend und schüchtern ist, hat oft Probleme, …
Im späteren Alter bekommt man seltener eine Chance, …
Man muss sich viel Mühe geben, …

den ersten Schritt machen, Menschen ansprechen, Menschen kennen lernen, ein
Gesprächsthema finden, eine Unterhaltung beginnen, die Initiative ergreifen,
Kontakt aufnehmen, Freunde finden, den richtigen Partner finden, Vorurteile
überwinden, eine Enttäuschung erleben, Freundschaften schließen, mit Fremden
ins Gespräch kommen, …

19. a. Ihr Freund hatte Streit mit seiner Partnerin. Geben Sie ihm Tipps.

Ich rate/empfehle dir, ... Vergiss nicht, ...


Ich schlage dir vor, ... Versuch doch, ...
den Partner nicht anschreien nicht ironisch werden
die eigenen Gefühle eingestehen keine Vorwürfe machen
Pauschalurteile vermeiden den Grund des Streits nicht vergessen
beim Thema bleiben Vergangenes nicht aufwärmen
den Partner ausreden lassen dem anderen gut zuhören
trotz Streit Interesse für den anderen rechtzeitig aufhören
zeigen …
b. Worauf kommt es Ihrer Meinung nach beim Streiten an? Formulieren Sie
Sätze mit Infinitivgruppen. Besprechen Sie anschließend das Thema im
Plenum.
M u s t e r: Beim Streiten ist es wichtig, Probleme nicht zu verdrängen oder
runterzuschlucken.
 dass man Probleme nicht verdrängt oder runterschluckt
 dass man sich dem Problem stellt
 dass man seinen Standpunkt klarstellt
 dass man seinen Ärger gleich ausspricht
 dass man größere Probleme aufs Wochenende verschiebt
34
 dass man vorher überlegt, was man sagen will
 dass man immer Blickkontakt hält
 dass man nicht vor dem Schlafengehen, im Auto oder beim Essen streitet
 dass man im Auge behält, was positiv an der Beziehung ist
 dass man keinen Schuldigen und keinen Sieger sucht
 dass man gemeinsam nach Lösungen sucht
 …

20. Lesen Sie die Situationen, stellen Sie Ihre Vermutungen an, indem Sie
„scheinen + zu + Infinitiv“ bzw. „glauben + zu + Infinitiv“ gebrauchen.
1. Ihre Nachbarin, eine ältere Frau, will bei dem Postverwalter eine Beschwerde
vorbringen. Warum?
2. Ihr bester Freund geht Ihnen in der letzten Zeit aus dem Wege. Was kann der
Grund dafür sein?
3. Sie haben an Ihre Eltern eine Geldüberweisung geschickt, aber die Eltern haben
sie nicht bekommen. Warum?
4. Sie haben mit Ihrer Freundin ein Treffen vereinbart, aber sie ist nicht
gekommen. Was kann los sein?
5. Uwe trifft gerade Reisevorbereitungen. Dabei kann er seinen alten Koffer nicht
finden. Warum?
6. Silke hat den Arzt nach Hause bestellt, aber er kommt nicht. Was kann der
Grund dafür sein?
7. Alex geht nie zur Disko. Warum wohl?

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Die transitiven Verben haben (a) zwei; b) vier; c) sechs) Infinitive. 2. Der
Infinitiv II drückt die (a) Vorzeitigkeit; b) Gleichzeitigkeit) aus. 3. Der Infinitiv II
Passiv wird aus dem Partizip II des Vollverbs und dem Infinitiv II des Hilfsverbs
(a) werden; b) sein) gebildet. 4. Der Infinitiv ist nicht möglich nach vielen Verben
a) des Sagens; b) des Bittens; c) des Ratens. 5. Die Konstruktion „haben + zu +
Infinitiv“ hat eine aktive Bedeutung und drückt (a) die Möglichkeit; b) die
Notwendigkeit) aus. 6. Die Fügung „scheinen + zu + Infinitiv“ hat eine
(a) objektive; b) subjektive) Bedeutung. 7. Der substantivierte Infinitiv ist
(a) männlichen; b) weiblichen; c) sächlichen) Geschlechts.

II. Wählen Sie die nötige Form des Infinitivs.

35
1. Jutta erinnert sich, Ende August schon a) immatrikuliert worden zu sein;
b) immatrikuliert zu werden; c) zu immatrikulieren; d) immatrikuliert zu haben.
2. Frau Meyer bereut, gestern mit dem Betriebsleiter a) nicht gesprochen zu
werden; b) nicht gesprochen zu haben; c) nicht gesprochen worden zu sein;
d) nicht zu sprechen. 3. Stefan verspricht immer artig a) gewesen zu sein;
b) geworden zu sein; c) zu sein. 4. Das Kind freut sich, morgen zum Geburtstag ein
neues Spielzeug a) bekommen zu werden; b) zu bekommen; c) bekommen zu
haben. 5. Das Zimmer schien vor kurzem a) aufzuräumen; b) aufgeräumt zu haben;
c) aufgeräumt zu werden; d) aufgeräumt worden zu sein. 6. Es atmet sich leicht,
der Raum scheint gut a) gelüftet zu werden; b) gelüftet zu sein; c) gelüftet gewesen
zu sein; d) gelüftet zu haben.

III. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Студент обещает, что скоро наверстает пропущенный материал. – Der
Student verspricht bald den versäumten Lehrstoff a) nachholen zu werden;
b) nachzuholen. 2. Референту казалось, что он не сможет ответить на вопрос. –
Der Referent (a) schien; b) glaubte) die Frage nicht beantworten zu können.
3. Начинающий политик утверждает, что не вступал ни в какую партию. –
Der angehende Politiker behauptet keiner Partei a) beizutreten; b) beigetreten zu
haben; c) beigetreten zu sein. 4. Все, кажется, уже подготовлено. – Alles scheint
schon a) vorbereitet worden zu sein; b) vorbereitet zu sein; c) vorbereitet zu
werden. 5. Музыкант признался, что его никогда раньше не принимали так
тепло. – Der Musiker gab zu, früher noch nie so warm a) aufgenommen zu haben;
b) aufzunehmen; c) aufgenommen worden zu sein. 6. Мне нужно к завтрашнему
дню подготовить реферат. – a) Ich habe bis morgen ein Referat vozubereiten;
b) Ich bin bis morgen ein Referat vozubereiten; c) Ich glaube bis morgen ein
Referat vozubereiten; d) Ich soll bis morgen ein Referat vozubereiten.

MODALVERBEN ZUR SUBJEKTIVEN AUSSAGE

Die Modalverben können entweder objektiv oder subjektiv gebraucht werden.


In den objektiven Äußerungen drücken die Modalverben aus, wie eine Handlung
vom Standpunkt der Möglichkeit, Notwendigkeit, Aufforderung, Absicht und des
Wunsches beurteilt wird: 1. Der Student kann die Prüfung bestehen. – Er ist
imstande, die Prüfung zu bestehen. 2. Der Ratsvorsitzende soll die Ratssitzung
ankündigen. – Das ist seine Pflicht, die Ratssitzung anzukündigen.

36
Aber diese Sätze können auch eine subjektive Aussage ausdrücken: 1. Dieser
Student kann die Prüfung bestehen. – Ich hoffe es, aber ich bin nicht sicher, dass
der Student die Prüfung besteht. 2. Der Ratsvorsitzende soll die Ratssitzung
ankündigen. – Man sagt, dass der Ratsvorsitzende die Ratssitzung ankündigt.
Die modale Bedeutung hier beruht auf der subjektiven Einschätzung vom
Sprechenden des Sachverhaltes in Bezug auf den Sicherheitsgrad der Aussage.
Man bezeichnet diese Bedeutung als Modalität der Vermutung oder der
Annahme.
Je nach dem Sicherheitsgrad kann man die Modalität der subjektiven Aussage
in folgende Stufen gliedern:
1. Der höchste Grad der sicheren Annahme, die fast an die Überzeugung
grenzt, wird durch das Modalverb müssen im Indikativ + Infinitiv I(II)
Aktiv/Passiv ausgedrückt. Die Rede ist von einer Vermutung, die sich auf einer
Schlussfolgerung aufgrund von Beobachtungen stützt.
 Dein Kopf ist ja ganz heiß. Du musst Fieber haben.
 Ich sehe das Licht im Fenster Peters Wohnung. Er muss von der
Dienstreise zurückgekehrt sein.
2. Die etwas schwächer begründete oder vorsichtige Annahme, die sich auf
eigene Erfahrung stützt, wird durch das Modalverb dürfen im Präteritum
Konjunktiv + Infinitiv I (II) Aktiv/Passiv ausgedrückt:
Die Touristen dürften Japaner und nicht Koreaner sein. Sie fotografieren ja
ständig.
3. Die Vermutung, die auf Grund der Möglichkeit entsteht, kann das
Modalverb können im Indikativ + Infinitiv I (II) Aktiv/Passiv ausdrücken. Die
anderen Möglichkeiten sind dabei nicht ausgeschlossen:
 Weißt du, wo Helga ihren letzten Urlaub verbracht hat? – Helga kann im
Sommer in der Schweiz gewesen sein. Ich weiß, sie hatte es vor. Helga kann auch
an die Nordsee gefahren sein, weil sie immer davon geträumt hatte.
M e r k e n S i e s i c h: Die Modalverben müssen und können
gebraucht man auch im Präteritum Konjunktiv. So wird die Vermutung bzw. die
Annahme abgeschwächt.
4. Die Annahme, die auf einer Überlegung beruht, drückt das Modalverb
mögen im Indikativ + Infinitiv I (II) Aktiv/Passiv aus. Oft wird das Modalverb
mögen in dieser Bedeutung mit den Zahlenangaben gebraucht (z.B.: Alter oder
Daten):
 Hast du eine Ahnung, wie alt sie damals war? – Lass mich mal
nachdenken. Hm, Sie mag damals etwa 35 Jahre alt gewesen sein.

37
Die Modalverben sollen und wollen können zur Wiedergabe der fremden
Äußerung dienen, wenn sich der Sprechende vom Inhalt des Satzes distanziert.
Solche Bedeutung kann man als Modalität der Behauptung bezeichnen.
Das Modalverb sollen gibt eine Äußerung wieder, die sich auf eine fremde,
vom Sprechenden nicht überprüfte Behauptung stützt und auf die
Informationsquelle hinweist.
 Unser Nachbar soll gestern von der Dienstreise zurückgekehrt sein. – Man
erzählt, dass er gestern von der Dienstreise zurückgekehrt ist.
Das Modalverb wollen bezeichnet eine unbewiesene Behauptung, die vom
Subjekt des Satzes ausgeht und vom Sprechenden angezweifelt wird: Jemand sagt
etwas über sich selbst.
 Max will dort nicht gewesen sein. – Max behauptet, dass er dort nicht
gewesen ist.
Das modale Feld der Vermutung und der Behauptung verfügt über ein reiches
System von sprachlichen Mitteln, die den Modalverben subjektiver Aussage
synonymisch sind.

Modalverb Umschreibung
müssen Ich bin überzeugt, dass…; Ich bin mir sicher, dass…; Alle
Anzeichen sprechen dafür, dass…; Alles deutet darauf hin,
dass…; tatsächlich, selbstverständlich, offensichtlich,
unbedingt, zweifellos, sicher, sicherlich, gewiss, bestimmt
dürfen Es scheint so, dass…; Ich bin ziemlich sicher, dass…; Man
(im Präteritum vermutet, dass…; „scheinen + zu + Infinitiv“; wahrscheinlich,
Konjunktiv) vermutlich; Es sieht danach aus, dass…
können Ich glaube/meine/denke/nehme an, dass…; Es ist möglich/
denkbar/nicht ausgeschlossen, dass…; vielleicht, eventuell,
unter Umständen, möglicherweise
mögen Ich nehme an, dass…; wohl, vielleicht
sollen Ich habe gehört, dass…; Ich habe erfahren, dass…; Wie man
sagt,…; Es wird gesagt/behauptet/erzählt/gemunkelt, dass…; Es
heißt, dass…; Gerüchten zufolge/laut/angeblich
wollen A behauptet/sagt von sich/versichert/gibt damit an/gibt
vor/besteht darauf, dass…/angeblich

Die Zeitverhältnisse sind wie folgt:


38
gleichzeitiges Präsens Indikativ/Präteritum Konjunktiv (dürfen) + Infinitiv I
Geschehen in der Aktiv/Passiv
Gegenwart z.B.: Er muss/mag/kann/dürfte krank sein. Der Vortrag muss/
mag/kann/dürfte abgelehnt werden.
vorzeitiges Präsens Indikativ/Präteritum Konjunktiv (dürfen) + Infinitiv II
Geschehen in der Aktiv/Passiv
Gegenwart z.B.: Er muss/mag/kann/dürfte die Verabredung vergessen
haben. Der Vortrag muss/mag/kann/dürfte abgelehnt worden
sein.
gleichzeitiges Präteritum Indikativ + Infinitiv I Aktiv/Passiv
Geschehen in der z.B.: Er musste/mochte/konnte sie von früher her kennen.
Vergangenheit Der Vortrag musste/mochte/konnte abgelehnt werden.
vorzeitiges Präteritum Indikativ + Infinitiv II Aktiv/Passiv
Geschehen in der z.B.: Sie musste/mochte/konnte ihn nicht erkannt haben.
Vergangenheit Der Vortrag musste/mochte/konnte abgelehnt
worden sein.
Die Modalverben zur subjektiven Aussage werden vorwiegend im Präsens
Indikativ/Präteritum Konjunktiv (dürfen) + Infinitiv I(II) Aktiv/Passiv gebraucht.
Im Präteritum Indikativ + Infinitiv I(II) Aktiv/Passiv kommen sie in Erzählungen
oder Berichten vor.

Muster der Analyse

1. Heinz kann nach Italien gefahren sein. – Das Verb können wird in diesem
Satz zum Ausdruck einer subjektiven Aussage, und zwar einer Vermutung,
gebraucht, die auf einer Möglichkeit beruht. Man kann diese Äußerung
folgenderweise umschreiben: Es ist nicht ausgeschlossen, dass Heinz nach Italien
gefahren ist.
2. Die Kommission soll neue Vorschläge ausgearbeitet haben. – Das Verb
sollen gibt in diesem Satz die fremde Behauptung wieder, von der sich der
Sprechende distanzieren will. Dieser Satz ist durch den Satz Ich habe gelesen, dass
die Kommission neue Vorschläge ausgearbeitet hat zu umschreiben.
3. Hubert will den Atlantik durchschwommen haben. – Das Verb wollen
drückt die Aussage aus, in der das Subjekt etwas über sich berichtet, aber der
Sprechende bezweifelt die Glaubwürdigkeit dieser Behauptung: Hubert behauptet,
dass er den Atlantik durchschwommen hat, aber ich glaube ihm kein Wort.

39
4. Ich muss heute noch einen Freund in der Klinik besuchen. – Das Verb
müssen wird in diesem Satz in seiner objektiven Bedeutung gebraucht und drückt
die Notwendigkeit aus.

Übungen

1. Lesen Sie die Sätze und analysieren Sie die Modalverben. Übersetzen Sie
die Sätze ins Russische.
1. Sie können mit Ihrer Behauptung Recht haben. 2. Ihr könnt weiter spielen, ich
habe nichts dagegen. 3. Es dürfte sehr schwer sein, ihn zu einer Meinungsänderung
zu bewegen. 4. Er will sie früher auf einer Reise kennen gelernt haben. 5. Ich mag
20 Jahre alt gewesen sein, als ich zum ersten Mal nach Deutschland gereist bin.
6. Wer nicht hören will, muss fühlen. 7. Es muss sehr lange her sein, denn ich
erinnere mich daran nicht. 8. Diese Wohnung ist frisch renoviert und modern
eingerichtet. Sie gefällt mir. Was mag die Miete kosten? 9. Wenn sie pünktlich
weggefahren sind, können sie mit ihrem Wagen jetzt zwischen Köln und
Düsseldorf sein. 10. Ich mag bittere Schokolade. 11. Da hält der Bus. Damit muss
Peter angekommen sein. 12. Vor vielen Jahren soll hier eine hölzerne Kirche
gebaut worden sein, aber man soll mit dem Bau bald aufgehört haben. 13. Peter
dürfte nach Hause gefahren sein, denn es sind Ferien.

2. Ziehen Sie Schlussfolgerungen aus den gegebenen Situationen. Beachten Sie


die Zeitverhältnisse.
M u s t e r: Man schreit im Kinderzimmer nicht. → Die Kinder müssen schon
längst schlafen.
Die Straßen sind nass. → Es muss geregnet haben.
1. Die Wände sind neu tapeziert. Es riecht nach frischer Farbe. →
2. Am Hauseingang steht ein Krankenwagen. →
3. Mitten auf der Straße liegen viele Scherben. →
4. Der Sohn hat Schnupfen. Sein Kopf tut ihm weh. →
5. Mein Freund war auf der Dienstreise. Aber schon heute brennt das Licht in
seinem Fenster. →
6. Mein Vater arbeitet von 8 bis 16 Uhr in seinem Büro. Jetzt ist 11 Uhr morgens.

7. Am Straßenrand stehen zwei beschädigte Autos. →
8. Als ich mich dem Geschäft näherte, sah ich kein Ein- und Ausgehen mehr. →
9. Die Jungen sind rot vor Wut. Ihre Kleidung ist schmutzig und zerrissen. →
10. Die Frau hat verweinte Augen. Sie hält ein Brief in der Hand. →

40
3. Ersetzen Sie die Ausdrücke der Überzeugung durch das Modalverb
müssen.
1. Sie ist fest überzeugt, dass er krank ist. 2. Ich bin mir sicher, dass sie sich die
Bücher in der Universitätsbibliothek schon ausgeliehen hat. 3. Die Freunde sind
überzeugt, dass Anitas neuer Freund sehr reich ist. 4. Das steht für mich fest, dass
deine Doktorarbeit positiv beurteilt wird. 5. Zweifellos ist unser Chef heute auf der
Messe in Frankfurt am Main. 6. Sicherlich ist das Christians Verlobte. 7. Ganz
bestimmt fährt Alexander kurz in die Schweiz. 8. Es ist sicher, dass meine
Schwester im nächsten Monat heiratet.

4. Ersetzen Sie die Ausdrücke der Vermutung durch das Modalverb dürfen.
1. Vermutlich ist Hans schon im Büro. 2. Es wird vermutet, dass das Ergebnis
stimmt. 3. Da er schon über 2 Stunden weg ist, kommt er wahrscheinlich gleich
wieder. 4. Es sieht danach aus, dass Max das Abitur ohne Schwierigkeiten besteht.
5. Wahrscheinlich hat sich Peter verlaufen, weil er noch nicht da ist. Dazu kennt er
die Stadt nicht. 6. Der Reporter vermutet, dass der gute Fußballspieler zu einem
anderen Verein wechseln wird. 7. Es scheint so, dass die Kinder schon im Bett
sind. 8. Ich bin ziemlich sicher, dass es ein Irrtum ist.

5. Ersetzen Sie die Ausdrücke der Vermutung durch das Modalverb können.
1. Es ist möglich, dass es mit unserem Urlaub auf der Insel Sylt im Oktober
klappt. 2. Möglicherweise hat er dich mit deiner neuen Frisur nicht erkannt. 3. Es
besteht die Möglichkeit, dass ich dich vom Bahnhof abhole. 4. Es ist denkbar, dass
unser Haus renoviert wird. 5. Petra geht vielleicht ins Kino. 6. Diese Aufgabe ist
eventuell zu erfüllen. 7. Ich halte es für möglich, nach Brest per Anhalter zu
fahren. 8. Ich glaube, er hat die Fahrkarte nicht gekauft.

6. Nennen Sie die möglichen Ursachen des Sachverhalts.


M u s t e r: Am Straßenrand steht ein Auto. → Es kann kaputt sein./Der
Autofahrer kann aus dem Auto ausgestiegen sein./Der Autofahrer kann falsch
geparkt haben.
1. Als die Mutter von der Arbeit nach Hause kam, war der Sohn noch nicht zu
Hause. →
2. Meine Freunde verspäten sich. →
3. Linda ist heute zum Unterricht nicht gekommen. →
4. Die Frau schleppt eine schwere Tasche. Was hat sie drin? →
5. Der Junge sitzt im Park auf der Bank und weint. →
6. Zwei beste Freundinnen gehen durch die Straße und lachen. →
41
7. In der Klasse ist ganz still geworden. →
8. Auf dem Marktplatz sind viele Leute. →
9. Die Frau ist feierlich angezogen. →
10. Spät in der Nacht brennt das Licht bei Ihren Nachbarn. →
11. Peter fährt schon 2 Tage ein neues Auto. →

7. Beantworten Sie die Fragen. Gebrauchen Sie dabei das Modalverb mögen.
M u s t e r: Wann ist Ihre letzte Reise nach Rom gewesen? (1998) – Meine letzte
Reise nach Rom mag im Jahr 1998 gewesen sein.
1. Wie alt bist du gewesen, als deine Familie in eine andere Stadt umgezogen ist?
(6 Jahre alt) 2. Ist Anna krank? 3. Wie alt war dein Sohn, als ich ihn das erste Mal
gesehen habe? (3 Monate alt) 4. Seit wann spielst du Tennis? (15 Jahre) 5. Wann
bist du zum ersten Mal mit dem Zug gefahren? (1985) 6. Wie alt war der LKW-
Fahrer, der dich mitgenommen hatte? (über 40) 7. Stammt er aus Russland? 8. Wie
alt ist deine Mathematiklehrerin? (noch keine 40) 9. Ist der Mann dort drüben der
neue Physiklehrer?

8. Bringen Sie Ihre Zweifel an den Behauptungen mit dem Modalverb sollen
zum Ausdruck.
M u s t e r: Gerüchten zufolge wird der neue Kollege bald unser Büro leiten. →
Der neue Kollege soll bald unser Büro leiten.
1. Hast du schon gehört? Man munkelt, dass unser neuer Kollege in Harvard
studiert hat. 2. Über ihn wird erzählt, dass er das Studium in Rekordzeit beendet
hat. 3. Es heißt, dass er seine Diplomarbeit in nur drei Monaten geschrieben hat.
4. Man sagt, dass er seine Karriere schon ab dem zweiten Semester vorbereitet hat.
5. In der Kantine habe ich gehört, dass er schon jetzt der Liebling vom Chef ist.
6. Angeblich hat er seinem Chef schon viele Verbesserungen vorgeschlagen.

9. Ersetzen Sie das Modalverb sollen durch die Alternativen mit derselben
Bedeutung.
M u s t e r: Die Kommission soll den Vorschlag abgelehnt haben. → Laut eines
Zeitungsberichtes hat die Kommission den Vorschlag abgelehnt.
1. Die Mehrwertsteuer soll bald schon wieder erhöht werden. 2. Über diese
Möglichkeit soll in der letzten Parlamentssitzung diskutiert worden sein.
3. Innerhalb der Regierung sollen es noch Meinungsverschiedenheiten über den
Zeitpunkt gegeben haben. 4. Der Wirtschaftsminister soll gegen eine sofortige
Erhöhung sein. 5. Alle Alternativen sollen geprüft worden sein. 6. Die Erhöhung
der Mehrwertsteuer soll nur 1,5 Prozent betragen.

42
10. Äußern Sie ihre kritische Stellungnahme den Behauptungen gegenüber.
Gebrauchen Sie dabei das Modalverb wollen.
M u s t e r: Der Zeuge behauptet etwas, aber man ist nicht sicher, ob er die
Wahrheit spricht: „Ich habe ein Geräusch gehört“. → Der Zeuge will ein
Geräusch gehört haben.
1. „Ich habe den Unfall genau gesehen.“ 2. „Ich bin an jenem Abend zufällig in
diese Kneipe gekommen.“ 3. „Ich kenne den Angeklagten nicht.“ 4. „Ich habe alles
beobachtet.“ 5. „Ich bin schon oft diese Strecke gefahren.“ 6. „Plötzlich habe ich
einen Schuss gehört.“ 7. „Ich kann mich nicht mehr genau erinnern.“

11. Ersetzen Sie das Modalverb wollen durch die Alternativen mit derselben
Bedeutung.
M u s t e r: Er will einen Unfall gehabt haben. → Er behauptet, dass er einen
Unfall gehabt hat.
1. Sie will einen Fehler entdeckt haben. 2. Paul will von der ganzen Sache nichts
gewusst haben. 3. Sie will im Lotto gewonnen haben. 4. Herr Müller will in diesem
Winter im Ausland gewesen sein. 5. Das Nachrichtenmagazin „Fakten“ will als
erstes Presseorgan davon erfahren haben. 6. Sie will große Teile ihres Vermögens
an ihre Enkelkinder vermacht haben.

12. Geben Sie die folgenden Informationen und Behauptungen aus zweiter
Hand mit Hilfe eines Modalverbs wieder.
M u s t e r: Man erzählt, dass es heute in der Schillerstraße gebrannt hat. → In
der Schillerstraße soll es heute gebrannt haben.
Der Zeuge behauptet, dass er den Autounfall genau gesehen hat. → Der Zeuge
will den Autounfall genau gesehen haben.
1. Man sagt, dass Paula von ihrer Tante ein Haus geerbt hat. 2. Ich habe gehört,
dass dieses Hotel sehr schlecht ist. 3. Der Hotelgast behauptet, die Rechnung schon
lange bezahlt zu haben. 4. Maria sagt, dass sie nie in Paris war. 5. Der
Wetterbericht teilte mit, dass es morgen regnen wird. 6. Mir ist zu Ohren
gekommen, dass unsere Nachbarn untereinander Streit bekommen haben. 7. Die
Polizei berichtet, dass diese Bank schon dreimal ausgeraubt wurde. 8. Die
Schauspielerin sagt von sich, dass sie ihren Mann nie verlässt. 9. Presseberichten
zufolge werden die Löhne bereits in diesem Jahr erhöht. 10. Mein Chef versichert,
dass unsere Konkurrenzfirma an einem ähnlichen Projekt arbeitet. 11. Es heißt,
dass Heinrich Heine einige Monate in diesem Haus verbracht hat. 12. Er behauptet,
dass er mit 70 innerlich noch jung bleibt.

43
13. Drücken Sie in den folgenden Sätzen die Modalität durch die passenden
Modalverben subjektiver Aussage aus.
1. Ich bin überzeugt, dass dieser Schriftsteller sehr begabt ist. 2. Es scheint so, dass
der Student diesen Artikel nicht gelesen hat. 3. Der Langläufer besteht darauf, dass
er einen neuen Rekord aufgestellt hat. 4. Ich nehme an, dass die Tochter meiner
Freundin die Schule schon beendet hat. 5. Angeblich hat die Bankwache die
Alarmanlage nicht eingeschaltet. 6. Er war damals vielleicht 54 Jahre alt. 7. Sie hat
wohl die Bedeutung des Ausdrucks nicht verstanden. 8. Wir haben erfahren, dass
dieses Reisebüro das beste Reisebüro unserer Stadt ist. 9. Alles deutet darauf hin,
dass dort etwas geschehen ist. 10. Bestimmt hat er zollpflichtige Gegenstände
in der Zollerklärung angegeben. 11. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie an
Luftkrankheit leidet. 12. Günter gibt vor, dass er das Gepäck bei der
Gepäckaufbewahrung abgegeben hat.

14. Formen Sie den Text um. Gebrauchen Sie dabei die Modalverben sollen,
müssen, dürfen und wollen.
Der Klassenausflug

1. Ich habe gehört, dass sich gestern auf dem Klassenausflug zum Feldberg ein
Unfall ereignete. 2. Man erzählt, dass sich der Schüler Ulrich Vogel im Wald
versteckt hat, um einen Streich zu spielen. 3. Aber Ulrich sagt von sich, dass er
gutgelaunt vorbei an Wiesen und Feldern gewandert ist. 4. Er versichert, dass er
sich einfach verlaufen hat. 5. Die Klassenlehrerin behauptet, als sie einen
furchtbaren Schrei durch die Stille des Waldes gehört hatte, ist sie sofort in diese
Richtung gerannt, um nach der Ursache zu schauen. 6. Alle Schüler geben zu, dass
sie ein jämmerliches, herzzerreißendes Schluchzen „Oh, mein Arm!“ gehört haben.
7. Robert behauptet, dass er als Erster den Unglücksort erreicht hat. 8. Angeblich
ist Ulrich von einem hohen Felsen ausgerutscht und herunter gefallen. 9. Wie man
berichtet, sind einige Jungen zum nächstliegenden Bauernhof gelaufen und haben
einen Krankenwagen bestellt. 10. Laut Angaben aller Beteiligten ist der
Krankenwagen schnell angekommen. 11. Die Sanitäter haben Ulrich sicherlich gut
versorgt und ins Krankenhaus mitgenommen. 12. Es scheint so, dass allen die
unterhaltsame Stimmung vergangen ist. 13. Ich bin mir sicher, dass die Klasse
niedergeschlagen und in Sorge um Ulli nach Hause gefahren ist.

15. Beantworten Sie die Fragen. Gebrauchen Sie dabei die Modalverben
subjektiver Aussage. Erklären Sie Ihre Wahl.
M u s t e r: „Warum hat er auf unsere Einladung immer noch nicht geantwortet?“
a. Er muss sich über unseren Brief schrecklich geärgert haben. = Ich bin mir
sicher.
44
b. Er kann über Weihnachten bei Freunden gewesen sein. = Das ist möglich, aber
ich bin mir nicht sicher.
c. Er mag unseren Brief noch nicht erhalten haben. = Vielleicht ist es so.
d. Er soll unseren Brief vor Wut zerrissen haben. = Das hat man uns erzählt. Das
haben wir von anderen erfahren.
e. Er will unseren Brief gar nicht erhalten haben. = Das sagt er selbst, aber wir
bezweifeln es.
1. Was werden deine Eltern an diesem Wochenende unternehmen? 2. Warum
haben unsere Nachbarn ihr Sommerhaus verkauft? 3. Warum hat deine Schwester
die längst gebuchte Reise nach Indien nicht angetreten?

16. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. По словам студентов, они не знали об изменении в расписании и поэтому
пропустили лекцию. 2. Сколько лет может быть директору туристического
агентства? 3. Должно быть, он прав, так как его речь очень убедительна. 4. Я
хотел бы забронировать билет на поезд. Говорят, что это самый безопасный
способ путешествовать. 5. Он утверждает, что видел Ольгу вчера. Но он, по-
видимому, ошибся: Ольга должна быть сейчас в деревне у своих родителей.
Она рассказывала мне о своих планах. 6. Дети, не мешайте отцу. Он, кажется,
очень занят. 7. К сожалению, он не купил продукты. Вероятно, магазины уже
были закрыты. 8. Пациент утверждал, что он не принимал это лекарство.
9. Все указывает на то, что это отель высокого класса (repräsentativ). 10. Не
исключено, что экзамены перенесут.

17. a. Ersetzen Sie die kursiv gedruckten Wörter durch Modalverben mit
derselben Bedeutung.
Kleine indiskrete Gespräche über die Macken der anderen sind wie Süßigkeit.
Manchmal müssen sie einfach sein. Natürlich darf niemand etwas davon erfahren.
Denn als Klatschtante oder Lästermaul will keiner dastehen.
Lästern macht mit Sicherheit viel Spaß.
Es ist so gut wie sicher, dass alle lästern.
Männer tratschen wahrscheinlich genauso viel wie Frauen.
Jugendliche lästern zweifellos nicht weniger als Erwachsene.
Akademiker ziehen vermutlich über ihre Kollegen genauso oft her wie Bauarbeiter
oder Köche.
Aber zum Lästerobjekt will vermutlich niemand gern werden.
Beim Lästern erfährt man möglicherweise viel über sich selbst.

45
Die schönsten Plätze zum Lästern sind mit Sicherheit Straßencafés und Partys bei
Freunden.
Aber auch im Büro wird wohl viel gelästert.
Lästerstoff am Arbeitsplatz gibt es vermutlich in Hülle und Fülle.
Die Geschichten sind vielleicht nicht brandneu.
Aber als Abwechslung zum anstrengenden Arbeitstag sind sie zweifellos tauglich.

b. Besprechen Sie Argumente gegen und für das Lästern. Gebrauchen Sie die
folgenden Redemittel.
Bei einigen Leuten dürfte das Lästern der Grund dafür sein, dass sie…
Es kann dabei auch um… gehen.
Lästern mag unmoralisch sein, aber…
Wenn man beim Lästern erwischt wird, kann es…
Du meinst/Sie meinen also, Lästern dürfte…
Wenn ich dich/Sie richtig verstehe, würdest du/würden Sie…

18. а. Drücken Sie fremde Behauptungen mit den Modalverben aus.


Heute schon ein UFO gesehen?

Das häufigste unerklärliche Phänomen dürfte die Vielzahl an Ufo-Sichtungen


auf der ganzen Welt sein. Die Berichte über Beobachtungen von unbekannten
Himmels- und Flugobjekten müssen inzwischen in die Millionen gehen.
Angeblich haben Menschen schon vor tausend Jahren unbekannte
Flugobjekte am Himmel gesehen. In neuster Zeit erlebt das Interesse für dieses
Phänomen eine Renaissance. Z.B., die Bewohner Kaliforniens behaupten, dass sie
Anfang Mai blitzende Streifen aus grünem und orangenfarbenem Licht gesehen
haben. Gerüchten zufolge sind einige Flugobjekte sogar auf der Erde gelandet und
Leute sind ein- und ausgestiegen.
BELGIEN – Achtzehn Polizeibeamte sahen in der Nacht vom 30. auf den 31.
März leuchtende Dreiecke. Tageszeitungen berichten, dass auch die belgische
Luftwaffe nicht erklärbare Radarsignale empfangen haben.
ITALIEN – Hunderte von Menschen und mehrere Piloten berichteten, dass
sie über Rom ein nicht identifizierbares Flugobjekt gesehen haben.
RUSSLAND – Piloten und Fluglotsen von St. Petersburg haben einen
blaugrünen Ball beobachtet, der am Abend über der Stadt schwebte. Sprecher des
Observatoriums versichern aber, dass es ein Meteor gewesen ist, da es im Monat
zuvor mehrere Meteorschauer gegeben hat.

46
b. Was halten Sie von solchen Meldungen? Äußern Sie Bedenken und Zweifel.
Gebrauchen Sie das folgende Redematerial.
Ich habe Folgendes gehört/gelesen: Wissenschaftler/Piloten/Fluglotsen sollen…
Doch ich glaube nicht, dass…
Viele Menschen wollen… gesehen/gesichtet/beobachtet haben. Wenigstens
behaupten sie es.
Aber ich zweifle daran.
UFOs sollen schon… Darüber wird in der Presse/im Fernsehen berichtet.
In der Zukunft soll/sollen… Das habe ich in einer Zeitschrift gelesen.
Doch ich frage mich, ob…

TESTEN SIE SICH!

I. Ergänzen Sie die Sätze.


1. Die objektiv gebrauchten Modalverben beschreiben die Handlung vom
Standpunkt … aus. 2. Die subjektiv gebrauchten Modalverben beschreiben die
Handlung vom Standpunkt … … aus. 3. In den subjektiven Aussagen gebraucht
man … mit … zum Ausdruck der Gegenwart und … mit … zum Ausdruck der
Vergangenheit. 4. Je nach dem Sicherheitsgrad wird die Modalität der subjektiven
Aussage in … Stufen gegliedert. 5. Den höchsten Grad der sicheren Annahme
drückt … aus. 6. Das Modalverb dürfen im … bringt … zum Ausdruck. 7. Eine
auf Grund der Möglichkeit entstehende Vermutung kann das Modalverb …
wiedergeben. 8. Wenn man annimmt, wann sich das Ereignis abgespielt hat, oder
wie alt man ist, so gebraucht man das Modalverb … 9. Für die Wiedergabe der
fremden Äußerung dienen die Modalverben … und … 10. Eine Äußerung, die sich
auf eine fremde, vom Sprechenden nicht überprüfte Behauptung stützt gibt das
Modalverb … wieder. 11. Wenn die Behauptung vom Subjekt des Satzes ausgeht
und vom Sprechenden angezweifelt wird, so gebraucht man das Modalverb …

II. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Das Modalverb zur subjektiven Aussage können wird durch die folgenden
Wörter und Ausdrücke umschrieben:
a. Ich bin überzeugt, dass…/Alle Anzeichen sprechen dafür, dass…/zweifellos
b. Es ist möglich, dass…/Es ist nicht ausgeschlossen, dass…/vielleicht
c. Ich habe gehört, dass…/Wie man sagt, dass…/Gerüchten zufolge

47
2. Das Modalverb zur subjektiven Aussage dürfen wird durch die folgenden
Wörter und Ausdrücke umgeschrieben:
a. Es scheint so, dass…/Man vermutet, dass…/vermutlich
b. Alles deutet daraufhin, dass…/Tatsächlich…/gewiss
c. Es wird gemunkelt, dass…/angeblich

3. Das Modalverb zur subjektiven Aussage müssen wird durch die folgenden
Wörter und Ausdrücke umgeschrieben:
a. Ich bin mir sicher, dass…/offensichtlich/Ich bin überzeugt, dass…
b. Man vermutet, dass…/scheinen + zu + Infinitiv/wahrscheinlich
c. Man sagt von sich, dass…/Man gibt vor, dass…/angeblich

III. Welcher Satz ist richtig?


1. Robert ist vielleicht weggefahren.
a. Robert kann weggefahren sein.
b. Robert soll weggefahren sein.
c. Robert kann wegfahren.

2. Sie sagt, dass sie das alleine schafft.


a. Sie soll das allein schaffen.
b. Sie will das alleine schaffen.
c. Sie muss das allein schaffen.

3. Ich bin mir sicher, dass er das Telefon nicht hört.


a. Er dürfte das Telefon nicht hören.
b. Er muss das Telefon nicht hören.
c. Er kann das Telefon nicht gehört haben.

4. Man sagt, dass man in diesem Restaurant sehr gut isst.


a. Man kann in diesem Restaurant gut essen.
b. Man mag in diesem Restaurant gut essen.
c. Man soll in diesem Restaurant gut essen.

5. Er ist wahrscheinlich über 60.


a. Er mag über 60 sein.
b. Er soll über 60 sein.
c. Er muss über 60 sein.

48
DAS FUTUR I UND DAS FUTUR II INDIKATIV AKTIV

I. Das Futur I bezeichnet beim absoluten Gebrauch1 eine Handlung in der


Zukunft: Nächste Woche werden die Touristen eine Reise antreten.
Wenn die Temporalangaben oder der Kontext deutlich auf eine zukünftige
Handlung hinweisen, kann als Synonym das futurische Präsens zum Ausdruck
einer Handlung in der Zukunft gebraucht werden: Nächste Woche/bald/in 2 Tagen
treten die Touristen eine Reise an.
 Das modale Futur I drückt eine Vermutung in der Gegenwart (bzw. in der
nächsten Zukunft) aus. Im Satz stehen dabei oft die folgenden 1 Modalwörter: wohl,
vielleicht, vermutlich, gewiss, sicher, bestimmt, wahrscheinlich: Olaf besucht seine
Großeltern nicht. Er wird sich wohl auf eine Klausur vorbereiten.
Beim relativen Gebrauch2 drückt das Futur I die Gleichzeitigkeit der
Handlungen in der Zukunft aus: Unsere Nachbarn werden in ihre neue Wohnung
einziehen. Wir werden ihnen beim Umzug helfen.
II. Das Futur II wird mit Hilfe des Hilfsverbs werden im Präsens +
Infinitiv II des Vollverbs gebildet: Ich werde meinen Koffer eingepackt haben.
Beim absoluten Gebrauch bezeichnet das Futur II eine abgeschlossene
Handlung in der Zukunft: In einer Stunde wird er seine Hausaufgaben erfüllt
haben. ‘Через час он выполнит свои домашние задания’.
 Das modale Futur II drückt eine Vermutung in der Vergangenheit aus. Im
Satz stehen dabei oft die folgenden Modalwörter: wohl, vielleicht, vermutlich,
gewiss, sicher, bestimmt, wahrscheinlich: Olaf besuchte seine Großeltern nicht. Er
wird sich wohl auf eine Klausur vorbereitet haben.
 Beim relativen Gebrauch drückt das Futur II die Vorzeitigkeit der
Handlung in der Zukunft aus: Nachdem die Studenten ihre Prüfungen bestanden
haben werden, werden sie zwei Wochen Ferien haben.
Das Futur II wird immer häufiger durch das futurische Perfekt verdrängt,
das auch die relative Zukunft zum Ausdruck bringt: Nachdem die Studenten ihre
Prüfungen bestanden haben werden/bestanden haben, werden sie zwei Wochen
Ferien haben/haben sie zwei Wochen Ferien.
1
Beim absoluten Gebrauch der Zeitformen bezieht sich die Handlung auf eine der Zeitstufen: die
Gegenwart, Vergangenheit oder Zukunft. Absolut werden die Zeitformen in einem einfachen
Satz oder im Hauptsatz eines Satzgefüges gebraucht.
2
Wenn zwei oder mehrere Handlungen aufeinander bezogen sind, d.h. wenn man die
Handlungen in zeitlichen Bezug zueinander setzt, so geht es um den relativen
Zeitformengebrauch. Relativ werden die Zeitformen in einem Kontext (zwei oder mehrere
selbständige Sätze) oder in einem zusammengesetzten Satz gebraucht. Beim relativen
Zeitformengebrauch wird die Verbindung zwischen einer der Zeitstufen – Vergangenheit,
Gegenwart, Zukunft – und den Zeitverhältnissen – Gleichzeitigkeit/Nichtgleichzeitigkeit
(Vorzeitigkeit und Nachzeitigkeit) – berücksichtigt.
49
Muster der Analyse

1. Im Sommer werden uns unsere Verwandten aus Russland besuchen. – Das


Futur I Indikativ Aktiv werden besuchen wird in diesem Satz absolut gebraucht,
d.h. es drückt eine Handlung in der Zukunft aus. Vom semantisch-grammatischen
Standpunkt aus ist das Verb besuchen ein Vollverb, ein Tätigkeitsverb. Vom
syntaktischen Standpunkt aus ist es ein objektives, transitives Verb. Vom
morphologischen Standpunkt aus ist das Verb besuchen ein schwaches Verb. Seine
Grundformen sind besuchen – besuchte – hat besucht. Der Wortbildung nach ist es
abgeleitet.
2. Am Mittwoch treten wir unsere Reise an. Bis zu dieser Zeit werden wir die
Reiselektüre besorgt haben. – Das Futurum II Indikativ Aktiv werden besorgt
haben bezeichnet in diesem Satz eine abgeschlossene Handlung in der Zukunft und
wird absolut gebraucht. Vom semantisch-grammatischen Standpunkt aus ist das
Verb besorgen ein Vollverb, ein Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen Standpunkt
aus ist es ein objektives, transitives Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus
ist das Verb besorgen ein schwaches Verb. Seine Grundformen sind besorgen –
besorgte – hat besorgt. Der Wortbildung nach ist es abgeleitet.
3. Die Straße war/ist nass. Es wird wohl in der Nacht geregnet haben. – Das
modale Futur II drückt in diesem Satz eine Vermutung in der Vergangenheit aus
und wird absolut gebraucht. Vom semantisch-grammatischen Standpunkt aus ist
das Verb regnen ein Vollverb, ein unpersönliches Verb. Vom syntaktischen
Standpunkt aus ist es ein subjektives, intransitives Verb. Vom morphologischen
Standpunkt aus ist das Verb regnen ein schwaches Verb. Seine Grundformen sind
regnen – regnete – hat geregnet. Der Wortbildung nach ist es einfach.
4. Anita geht heute ins Kino nicht. Sie wird gewiss ihre Hausaufgaben
machen. – Das modale Futur I drückt eine Vermutung in der Gegenwart aus und
wird absolut gebraucht. Vom semantisch-grammatischen Standpunkt aus ist das
Verb machen ein Vollverb, ein Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen Standpunkt aus
ist es ein objektives, transitives Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus ist
das Verb machen ein schwaches Verb. Seine Grundformen sind machen – machte
– hat gemacht. Der Wortbildung nach ist es einfach.
5. Wenn er sich genug Geld gespart haben wird, wird er ein neues Laptop
kaufen. – Das Futur II Indikativ Aktiv gespart haben wird wird relativ gebraucht.
Es drückt die Vorzeitigkeit der Handlung in der Zukunft aus. Vom semantisch-
grammatischen Standpunkt aus ist das Verb sparen ein Vollverb, ein
Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen Standpunkt aus ist es ein objektives, transitives
Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus ist das Verb sparen ein schwaches
Verb. Seine Grundformen sind sparen – sparte – hat gespart. Der Wortbildung
50
nach ist es einfach. Das Futur I Indikativ Aktiv wird kaufen wird absolut
gebraucht. Es drückt eine Handlung in der Zukunft aus. Vom semantisch-
grammatischen Standpunkt aus ist das Verb kaufen ein Vollverb, ein
Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen Standpunkt aus ist es ein objektives, transitives
Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus ist das Verb kaufen ein schwaches
Verb. Seine Grundformen sind kaufen – kaufte – hat gekauft. Der Wortbildung
nach ist es einfach.

Übungen

1. Analysieren Sie die Sätze. Erklären Sie, welche Bedeutung das Futur I und
das Futur II haben.
1. Wenn die Studenten alles zum durchgenommenen Thema wiederholt haben
werden, werden sie einen Test schreiben. 2. In den Winterferien werde ich meine
Verwandten besuchen. 3. Alex erkannte seinen Bruder nicht. Er wird wohl seinen
Bruder einige Jahre nicht gesehen haben. 4. Bis Dienstag wirst du alle Geschеnke
besorgt haben. 5. Maria hat keinen Netzzugang. Sie wird gewiss nicht so schnell
die nötige Information bekommen. 6. In einer Woche werden die Kinder das
Konzertprogramm vorbereitet haben. 7. Wir werden die Touristengruppe aus
Deutschland, die nächste Woche ankommen wird, in komfortablen Zimmern
unseres repräsentativen Hotels unterbringen.

2. Ersetzen Sie, wo möglich, das Präsens durch das Futur I.


1. Er fährt mit dem Bus zur Arbeit. 2. Um sich gesund zu ernähren, brauchen die
Menschen nicht zu viel Salz, Zucker und Fett. 3. Am Nachmittag komme ich bei
dir vorbei und wir gehen aus. 4. Seit 3 Jahren studiert er an der Uni. 5. Jeden Tag
machen wir Morgengymnastik. 6. Er kommt vielleicht in ein paar Stunden.
7. Plötzlich sehe ich dieses hübsche Mädchen im Lokal. 8. Das Telefon klingelt
gerade. 9. Heute schreiben wir eine Wortkontrolle. 10. Minsk ist die Hauptstadt
von Belarus.

3. Ersetzen Sie das Futur I durch das futurische Präsens, fügen Sie dabei die
Temporalangaben ein.
M u s t e r: Ich werde das machen. → Ich mache das morgen/übermorgen/in 3
Tagen/im nächsten Jahr/bald/nach der Pause usw.
1. Ich werde die ganze Wohnung in Ordnung bringen. 2. Wir werden aussteigen.
3. Ich werde mich im Süden erholen. 4. Gabi wird das Reiseprogramm ausarbeiten.
5. Ihr werdet euch einen neuen deutschen Film ansehen. 6. Der Kunde wird sich im

51
Geschäft einen neuen guten Anzug kaufen. 7. Dieses Ehepaar wird viel Geld
ausgeben. 8. Monika wird die Freundin zum Bahnhof bringen. 9. Ich werde meinen
Freund in der Disko treffen. 10. Der bekannte Chirurg wird diesen Patienten selbst
operieren. 11. Die Touristen werden in der Jugendherberge übernachten. 12. Er
wird das Referat zu diesem schweren Thema schreiben. 13. Jutta wird im Garten
arbeiten.

4. Entklammern Sie die Verben, drücken Sie die Gleichzeitigkeit der


Handlungen in der Zukunft aus.
1. Während ich (sich vorbereiten) morgen auf die Prüfung, (ausgehen) sie mit ihren
Freunden. 2. In der nächsten Konferenz (diskutieren) man über ein interessantes
Thema. Daran (teilnehmen) viele Interessenten. 3. Wenn du Belarus (besuchen),
(genießen) du die Schönheit der Natur. 4. Während Klaus (sich treffen) mit seinen
Schulfreunden, (hockt) Heike zu Hause. 5. Wenn wir im Sommer den Urlaub in
Italien (machen), (unternehmen) wir viele Wanderungen. 6. Wenn alle Teilnehmer
am Wochenende (ankommen), (stattfinden) das Treffen. 7. Wenn er (reisen)
dienstlich nach Kiew, (buchen) er ein Einzelzimmer im Hotel. 8. Wenn Maria viel
Geld (gewinnen), (sich fühlen) glücklich. 9. Wenn das Wetter wirklich herrlich
(sein), (sich sonnen) die Kinder am Strand.

5. Ergänzen Sie die Sätze. Bringen Sie die Gleichzeitigkeit der Handlungen in
der Zukunft zum Ausdruck.
1. Wenn das Wetter morgen regnerisch und kalt wird, ... 2. Während einige
Studenten ihre Sprachkenntnisse in Deutschland vervollkommnen, ... 3. ... , wird
unser Flugzeug landen. 4. ... , werde ich dir lieber eine E-Mail schicken. 5. Die
Geburtstagsparty, die... , wird das Geburtstagskind überraschen. 6. Während
Markus die Eintrittskarten am Abend besorgt, ... 7. Wenn du deine Bekannten in
Amerika besuchen wirst, ... 8. ... , werden wir nach Schweden fahren. 9. ... ,
werden wir nicht viel Gepäck mitnehmen.

6. Antworten Sie auf die Fragen, drücken Sie eine Vermutung in der
Gegenwart (bzw. Zukunft) aus.
M u s t e r: Warum geht Markus ins Theater nicht? (eine Ausstellung besuchen) –
Markus wird wohl/gewiss... eine Ausstellung besuchen.
1. Wozu geht Klaus ins Einkaufszentrum? (seiner Freundin ein Geshenk zum
Valentinstag kaufen/alles Nötige für die Dienstreise besorgen) 2. Wie feiern
die Gails Weihnachten? (gemütlich im Familienkreis/viele Freunde einladen)
3. Warum geht Martin in die Bibliothek? (sich auf das Seminar vorbereiten/die
Jahresarbeit schreiben) 4. Was bereitet die Mutter zum Geburtstag ihrer Tochter
52
zu? (die Lieblingsspeise der Tochter/einen leckeren Nachtisch) 5. Was wollen die
Touristen in Minsk besichtigen? (Troitskoje Vorort/das Nationale Kunstmuseum
der Republik Belarus) 6. Warum fährt die Schwester zu ihren Verwandten nicht?
(sich auf Prüfungen vorbereiten/mit dem Freund in Urlaub fahren) 7. Was haben
die Freunde vor? (durch die Stadt bummeln/am Computer spielen) 8. Warum
verspätet sich der Lehrer? (einen Termin beim Direktor haben/im Stau stehen)
9. Warum ziehen die Meiers in ihre Wohnung nicht ein? (Renovierung
machen/Möbel kaufen) 10. Warum schwänzen die Schüler oft den Sportunterricht?
(den Schulsport langweilig finden/leistungsschwach sein) 11. Wie verbringt
Markus das Wochenende? (zu Hause hocken/ins Freie fahren). 12. Warum ist Gerd
ganz rot im Gesicht? (sich wegen seiner groben Worte schämen/Fieber haben)
13. Wann fahren die Urlauber nach Prag? (am 05.02/Anfang nächste Woche)
14. Warum kleidet sie sich so auffallend? (sich gegen die anderen abheben/mit der
Mode Schritt halten)

7. a. Formulieren Sie Vorsätze für das nächste Jahr, gebrauchen Sie das
Futur I.
M u s t e r: Sie haben im vorigen Jahr stundenlang mit Ihren Freunden telefoniert.
→ Ich werde im nächsten Jahr nicht mehr so lange telefonieren./Ich habe mir
vorgenommen, dass ich im nächsten Jahr nicht mehr so lange telefonieren werde./
Es wird mir schwer fallen, aber ich werde im nächsten Jahr nicht mehr so lange
telefonieren.
1. Sie haben im vorigen Jahr viel zu viel Geld für Kleidung und Kosmetik
ausgegeben. 2. Sie haben mehrmals Diät abgebrochen. 3. Sie haben zu wenig Sport
gemacht. 4. Sie haben die Nachbarn oft mit lauter Musik geärgert. 5. Sie haben zu
viel geraucht. 6. Sie haben zu viel genascht. 7. Sie haben oft mit Ihren
Arbeitskollegen geschimpft. 8. Sie haben über Ihren Chef gelästert. 9. Sie haben
keine Zeit für Ihre Freunde gehabt. 10. Sie haben im vorigen Jahr keine einzige
Ausstellung, kein einziges Konzert besucht. 11. Sie haben sich zu wenig für das
Weltgeschehen interessiert. 12. Sie haben sich um Ihre Nächsten nicht gekümmert.
13. Sie sind so oft dem Unterricht fern geblieben.

b. Schreiben Sie auf Zettel zwei „gute Vorsätze“: Zum einen, was Sie sich
wirklich für dieses Jahr vorgenommen haben, und den zweiten Punkt müssen
Sie erfinden. Lesen Sie in Gruppen Ihre Vorsätze vor.
c. Lassen Sie die anderen raten, was Sie sich in Wirklichkeit vorgenommen
haben. Gebrauchen Sie das modale Futur I, um Ihre Vermutungen
auszudrücken.

53
8. Nennen Sie die Form für die 3. Person Futur II Indikativ Aktiv von den
folgenden Verben.
Fahren, genießen, tanzen, wachsen, erschrecken, verstecken, gratulieren, verlieren,
zuweisen, wiegen, ansteigen, bewegen, ausweichen, tun, sehen, beginnen.

9. Bilden Sie Sätze. Drücken Sie eine abgeschlossene Handlung in der Zukunft
aus.
M u s t e r: das Ziel – er – erreichen → (Bald/in einer Stunde/im nächsten Jahr/
am Montag...) wird er sein Ziel erreicht haben.
1) sie – nach Prag – kommen; 2) sie – die Frage – mit dem Professor besprechen;
3) der Student – ohne meine Hilfe – den Text – übersetzen; 4) die Bergsteiger – die
Zugspitze – erreichen; 5) alle – in der Aula – sich versammeln; 6) Martina – die
Hochschule – absolvieren; 7) der neue Roman dieses bekannten Schriftstellers –
erscheinen; 8) einen leckeren Kuchen – Gabi – backen; 9) die Freundin – eine
Einladungskarte zur Hochzeit – bekommen; 10) er – uns – die ganze Wahrheit –
erzählen; 11) Herr Hartmann – einen Antrag auf Steuerermäßigung – stellen;
12) die Telekom – den Telefonanschluss – stilllegen; 13) die Freunde – die E-
Mail-Adressen – austauschen

10. Antworten Sie auf die Fragen. Bringen Sie die relative Zukunft zum
Ausdruck.
M u s t e r: Wann kehrt er zurück? (seine Arbeit erledigen) – Nachdem er seine
Arbeit erledigt haben wird/erledigt hat, wird er zurückkehren/kehrt er zurück.
Kommt Maria bei den Großeltern vorbei? (alles Nötige besorgen) – Ja, nachdem
Maria alles Nötige besorgt haben wird/besorgt hat, wird sie bei den Großeltern
vorbeikommen/kommt sie bei den Großeltern vorbei.
1. Wann spricht er darüber mit seinem Vater? (eine Arbeitsstelle bekommen)
2. Wann besuchst du mich? (die Arbeit am Referat beenden) 3. Wann haben
die Schüler Ferien? (die Prüfungen bestehen) 4. Zieht die Schwester in ihre
neue Wohnung ein? (die Wohnung aufräumen) 5. Hilfst du mir bei der
Geschenkauswahl? (Einkäufe machen) 6. Wann schickst du deinen Brief ab? (die
Briefmarke kaufen) 7. Wann beendest du das Experiment? (alle Daten überprüfen)
8. Geht Manuella ins Theater? (die Eintrittskarten kaufen) 9. Nehmt ihr an der
Diskussion teil? (die wichtigsten Fragen besprechen) 10. Machen die Freunde
Campingplatzurlaub in Italien? (den Campingplatz buchen) 11. Wann ruft die
Schwester an? (etwas Neues erfahren) 12. Wann besorgt Hanna Eintrittskarten?
(Auskünfte einholen)

54
11. Ergänzen Sie die Sätze, drücken Sie die relative Zukunft aus. Achten Sie
auf den Gebrauch der Zeitformen.
1. Nachdem... , besuche ich dich. 2. Die Studenten werden ihre Projektarbeit
präsentieren, wenn... 3. Der Vater wird dem Sohn ein neues Buch, das... , zum
Geburtstag schenken. 4. Monika ruft mich an, wenn... 5. Nachdem... , gehe ich zur
Disko. 6. Nachdem... , klatschen die Zuschauer lange Beifall. 7. Nachdem... , geht
die Frau ins Krankenhaus und lässt sich operieren. 8. Nachdem... , nimmt der
Beifall kein Ende. 9. Wenn... , werden die Kunstfreunde ihre Eindrücke
besprechen. 10. Wenn... , rufe ich dich an.

12. Lesen Sie die folgenden Situationen und drücken Sie Ihre Vermutungen in
Bezug auf die Vergangenheit aus.
M u s t e r: Die Freunde gratulieren Petra zum Geburtstag nicht. (vergessen; übel
nehmen, eine Überraschung vorbereiten) → Alle werden wohl das vergessen
haben. Die Freunde werden ihr wohl übel genommen haben. Die Freunde werden
ihr wohl eine Überraschung vorbereitet haben.
1. Ihre Freundin ist in eine andere Stadt umgezogen. (eine neue Arbeitsstelle
bekommen; Streit mit den Eltern haben; einen Traumpartner finden; einen
Studienplatz an der Uni bekommen)
2. Das Ehepaar hat sich scheiden lassen. (Streit miteinander haben; bei Problemen
miteinander nicht reden; dem Partner nicht zuhören; auf den Partner nicht
eingehen; nicht alle Konflikte mit Diplomatie lösen; nicht offen miteinander reden;
keine Klarheit in Konfliktsituationen schaffen)
3. Ein Bekannter/eine Bekannte hat Beziehungsstress. (sich gleich ärgern; dem
Partner eine Szene machen; dem Partner Vorwürfe machen; sich gegenseitig
beschimpfen; den Partner ausgrenzen; sich total an das Leben des Partners
anpassen; auf seiner Meinung bestehen; gleich auf den Partner losgehen)
4. Eine ältere Dame steht verzweifelt auf dem Bahnhof einer fremden Stadt. (an
einer falschen Station aussteigen; den Zug verpassen, sich verspäten)
5. Michaela tritt in der Prüfung sicher auf. Sie hat nie Lampenfieber und
Nervosität. (regelmäßig lernen; festen Tagesrhythmus bestimmen; Arbeits- und
Entspannungsphasen wechseln; sich positiv zur Prüfung einstellen; ausreichend
Schlaf, Sauerstoff, Bewegung haben; Entspannungstechniken erlernen)
6. Der Schüler sah verwirrt aus. (es nicht wissen; das Gedicht vergessen; die
Antwort nicht kennen, die Frage nicht verstehen)
7. Die Mutter freut sich für ihre Tochter. (die Wohnung aufräumen; den Tisch
decken; das Abendessen zubereiten; alle Hausaufgaben erfüllen)

55
13. Sehen Sie sich die Bilder an und formulieren Sie Ihre Vermutungen in der
Vergangenheit anschließend an die Situationen. Gebrauchen Sie dabei das
modale Futur II.

14. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. В гости родители пойдут вечером. В это время дети уже вернутся домой.
2. Я приду в библиотеку к 5 часам. 3. Студенты должны сдать курсовые
работы на проверку через неделю. До этого они обсудят с преподавателем
наиболее сложные вопросы. 4. Когда студенты сдадут курсовую работу, они
приступят к написанию дипломной. 5. Преподаватель говорит, что студенты
напишут итоговый тест во вторник. 6. Наверное, он встретил ее в кафе.
7. Туристы, наверное, уже прибыли на вокзал. Через 15 минут они, возможно,
будут уже здесь. 8. Вероятно, в выходные они поедут на дачу. 9. После того
как закончатся занятия, я буду работать в кабинете немецкого языка.
10. Когда мы приедем в Кёльн, то обязательно посетим Кёльнский собор.
11. Эрика, вероятно, сама купит все необходимое для школы. 12. Мама
задерживается. Вероятно, она зашла в магазин. 13. Мартин не может найти
тетрадь. Вероятно, он забыл ее дома.

56
15. Lesen Sie die folgenden Situationen und drücken Sie Ihre Vermutungen
aus, die sich auf die Gegenwart und Vergangenheit beziehen.
1. Ihr Freund/Ihre Freundin in hat keine Zeit für Sie.
2. Gabi sieht im Geschäft einen schönen Ring, den sie aber nicht kaufen kann.
3. Sie haben den Hausschlüssel vergessen und stehen vor der Tür. Aber niemand
öffnet.
4. Sie rufen und rufen, aber niemand hört Sie.
5. Sie haben ein wunderbares Essen gekocht, aber die liebe Freundin/der liebe
Freund will keinen Bissen probieren.
6. Ihre Nachbarin stört Sie ständig und lässt Sie nicht in Ruhe.
7. Ihre Freundin/Ihr Freund ist mit der Arbeit noch nicht fertig.
8. Eine neue Studentin kommt Mitte des Semesters in Ihre Gruppe.
9. Obwohl Ihr Freund 3 Jahre keinen Urlaub hatte, lehnt er Ihren Vorschlag ab,
nach Thailand zu fahren.
10. Sie kommen nach Hause und sehen auf dem Tisch eine Torte und einen großen
Blumenstrauß.
11. Er will von seiner Urlaubsreise nicht erzählen.

16. Beschreiben Sie die Situationen. Wie wird es weiter gehen? Gebrauchen
Sie in der Erzählung das Futur I und das futurische Präsens.

17. a. Sterne, Horoskope, Tarot- und Spielkarten, Handlinien, Tischrücken


und Kaffeesatz – Menschen nutzen viele Möglichkeiten, um ihr Schicksal zu
deuten und in die Zukunft zu schauen.
Lesen Sie Ihrem Nachbarn/Ihrer Nachbarin aus der Hand und sagen Sie
die Zukunft voraus. Sie können dazu die Redemittel im Kasten nehmen.
Freundschaft/Liebe: Beruf: Leben/Wohnen:
kennen lernen Karriere machen als Hochhaus
begegnen ein/e groß/e/r ... werden Einfamilienhaus
sich verlieben in reich/berühmt werden Bauernhaus
heiraten ... Segeljacht
.... ...

57
b. Wie meinen Sie, was bewegt den Menschen, sich an einen Astrologen oder
Esoteriker zu wenden? Drücken Sie dabei bei der Antwort Vermutungen aus.
 sich auf die Zukunft einstellen wollen;
 etwas über die Zukunft erfahren;
 sich lieber mit der Zukunft beschäftigen;
 nicht im Hier und Jetzt leben;
 wegen jeder Kleinigkeit zum Wahrsager rennen;
 in sich hineinhören;
 auf seine Erfahrung und sein Wissen vertrauen;
 von anderen Hilfe erwarten;
 ihr Leben durch ihr eigenes Verhalten verändern;
 sie nehmen ihr Schicksal nicht selbst in die Hand;
 nicht selbst entscheiden, was sie für richtig halten.

c. Wie stehen Sie zu Prophezeiungen und zu Esoterik? Machen Sie in


Gruppen Interviews zum Thema „Sind Prognosen sinnvoll oder gefährlich?“
Präsentieren Sie die Ergebnisse im Plenum.

TESTEN SIE SICH!

I. Richtig oder falsch?


a. Das Futur I und das Futur II können absolut und relativ gebraucht werden.
b. Das futurische Präsens und das Futur I haben gleiche Bedeutung.
c. Das modale Futur I drückt eine Feststellung aus.
d. Beim relativen Gebrauch drückt das Futur I sowohl die Gleichzeitigkeit, als
auch die Vorzeitigkeit der Handlung in der Zukunft aus.
e. Das Futur II bezeichnet eine Handlung in der Zukunft, die abgeschlossen ist.
f. Das modale Futur II drückt eine Vermutung in der Vergangenheit aus.
g. Die Vorzeitigkeit der Handlungen in der Zukunft drückt das Futur II oder das
futurische Perfekt aus.

II. Bilden Sie das Futur II von den in Klammern stehenden Verben.
1. Bis Montag (eintreffen) er in Hamburg. 2. Bald (schmelzen) der Schnee. 3. Bis
sie zurückkommt, (bleiben) er zu Hause. 4. In einigen Tagen (besuchen) der
Freund sie.

58
III. Wählen Sie die richtige Form.
1. Die Fußballmannschaft spielte sehr gut. Sie wird wohl viel und verbissen
(trainieren/trainiert haben). 2. An der Uni wird ein Treffen mit bekannten
Schauspielern organisiert. Die Studenten werden es sicher nie (vergessen/
vergessen haben). 3. Edgar fährt das Auto gern. Auch gestern wird er wohl mit
dem Auto zur Arbeit (kommen/gekommen sein). 4. Klaus treibt viel Sport. Er wird
wahrscheinlich auch jetzt auf dem Sportplatz (laufen/gelaufen sein). 5. Lisa sitzt
immer über den Büchern. Sie wird auch gewiss damals bis tief in die Nacht hinein
(lesen/gelesen haben). 6. Die Mutter ist müde. Sie wird wohl zu Hause (bleiben/
geblieben sein). 7. Er war berufstätig. Er wird wohl als Programmierer (arbeiten/
gearbeitet haben). 8. Monika hat einen Jungen kennen gelernt. Sie werden gewiss
bald (heiraten/geheiratet haben). 9. Rita hat gute Vorkenntnisse in Deutsch. Sie
wird wohl große Vorschritte im Sprachkurs (machen/gemacht haben). 10. Sie ist
zu einer Einweihungsparty am Sonntag eingeladen. Sie wird wohl ein schickes
Kleid (einziehen/eingezogen haben). 11. Die Zuschauer klatschen lange Beifall.
Das Theaterstück wird wahrscheinlich ihnen (gefallen/gefallen haben). 12. Die
Freundinnen haben sich gezankt. Sie werden einander nie ein Wort (sagen/gesagt
haben)

IV. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Она, вероятно, уже ждет нас. 2. Ты, видимо, меня не понял. 3. Он
прилетит, по-видимому, завтра утром. 4. Он, наверное, уже вернулся домой.

BEDEUTUNG UND GEBRAUCH DER ZEITFORMEN DES INDIKATIVS

Der Indikativ Aktiv hat 6 Zeitformen: zwei synthetische (das Präsens und
das Präteritum) und vier analytische (das Perfekt, das Plusquamperfekt, das
Futur I, das Futur II).
Die Zeitformen können absolut oder relativ gebraucht werden.
I. Die Zeitformen haben beim absoluten Gebrauch die folgenden
Bedeutungen.
1. Das Präsens gibt die Gegenwart an und drückt Geschehen oder Zustände
aus, die
 sich jetzt gerade abspielen (das aktuelle Präsens): Im Theater begegne ich
meiner Bekannten Barbara. „Hallo, Monika! Es freut mich, dich zu sehen! Wie
geht´s dir?“, fängt sie das Gespräch an;
 sich ständig wiederholen (das usuelle Präsens): Die Eltern lesen der
Tochter jeden Abend Geschichten aus dem Kinderbuch vor;
59
 allgemein gültig sind (das generelle Präsens). Es wird meistens in
Sprichwörtern und allgemeinen Feststellungen gebraucht: Der Mensch lebt nicht
vom Brot allein;
 unmittelbar bevorstehen (das futurische Präsens): Nächste Woche
besuchen wir die Nationalbibliothek der Republik Belarus;
 zwar in der Vergangenheit begonnen haben, aber in die Gegenwart
hineinreichen: Seit vorigem Semester studiert er in unserer Gruppe;
 vergangen sind (das historische Präsens). Charakteristisch ist hier der
Wechsel zwischen dem Präteritum und dem Präsens. Das historische Präsens (das
Präsens der belebten Erzählung) gebraucht man bei lebhafter anschaulicher
Schilderung: Am Wochenende erholten wir uns im Grünen. Es war so schön im
Fluss zu schwimmen, Ball zu spielen, im Gras zu sitzen. Plötzlich verfinstern die
Wolken die Sonne und das Gewitter bricht aus. Klatschnass kehrten wir nach
Hause zurück;
 sich auf Vergangenheit beziehen, aber durch das Präsens veranschaulicht
werden (das erzählende Präsens). Dabei wird die ganze Erzählung im Präsens
verfasst: Gestern gehe ich zur Arbeit und begegne meinem alten Freund Fritzi. Wir
haben einander so viel zu erzählen! Wir unterhalten uns im Cafe ein paar Stunden
und verabreden uns zum Familienausflug am Wochenende.
2. Das Präteritum dient zum Ausdruck der Vergangenheit in den
Erzählungen, Berichten: In den letzten Ferien war ich mit meinen Eltern in Italien.
Wir wohnten zwei Wochen auf einem Campingplatz am Gardasee. Am schönsten
fand ich aber die Autofahrt dorthin.
3. Das Perfekt gibt vergangenes Geschehen und Zustände wieder, die mit der
Gegenwart verbunden sind: Ich habe die Eintrittskarten besorgt. Heute gehen wir
ins Theater!
Das Perfekt kommt vor allem im mündlichen Gebrauch im Dialog, in
kurzen Berichten, Meldungen vor: „Was hast du am Wochenende gemacht?“ –
„Ich habe meine Eltern besucht und wir haben schön die Zeit im Familienkreis
verbracht.“
Das Perfekt und das Plusquamperfekt haben lexikalische Einschränkungen.
Die Verben stammen (entstammen), pflegen (in der Bedeutung Gewohnheit
haben), münden, sowie Verben in übertragener Bedeutung: gehen, angehen,
fortfahren, scheinen werden im Perfekt und Plusquamperfekt nicht gebraucht, z.B.:
Sie stammte aus Brest. Die Fenster gingen in den Garten. Das ging mich nichts an.
Er schien mir bekannt zu sein.
Die Verben haben, sein, werden, die Wortverbindung es gibt und die
Modalverben werden in der gesprochenen Sprache statt im Perfekt oft im

60
Präteritum gebraucht: Warum warst du gestern in der Party nicht? – Ich konnte
nicht. Ich hatte viel zu tun.
 Das Perfekt kann eine Handlung ausdrücken, die in der Zukunft
abgeschlossen ist (das futurische Perfekt): Bis Sonntag ist er bei uns geblieben.
‘Он останется у нас до воскресенья’.
 Das Perfekt kann auch als Tempus der Zusammenfassung in einer
präteritalen Erzählung erscheinen. Wenn das Perfekt im ersten Satz eines
Abschnittes oder im Nebensatz eines Satzgefüges gebraucht wird, so ist es das
Eröffnungsperfekt. Wenn es im letzten Satz vorkommt, so ist es das
Schlussperfekt. Wenn beide Arten einen zusammenhängenden präteritalen Text
einklammern, so geht es um das Rahmenperfekt: Astor ist mit seinem Herrn und
dem kleinen Peter durch die Spielwiesen am Fluss gewandert. Hier konnte man
den Hund frei laufen lassen. Peter befreite ihn von der Fessel der Leine. Astor
sprang davon. Plötzlich tauchte ein fremder Hund auf, so groß wie ein Kalb. Er
stürzte wie ein Besessener auf den anderen zu. Sofort haben sich die beiden
ineinander verbissen.
Dem Perfekt der Zusammenfassung, und zwar dem Eröffnungsperfekt steht in
seiner Bedeutung das einleitende Plusquamperfekt nahe, das eine Vorgeschichte
der Erzählung angibt: Er war zu früh gekommen und hatte noch bis zur
Verabredung genug Zeit. Er beschloss durch das Stadtzentrum zu bummeln und in
ein Eiscafe zu gehen.
4. Das Futur I/das Futur II geben ein zukünftiges Geschehen an: Morgen
wird es einen heißen Tag geben./Morgen wird er diesen Auftrag erfüllt haben.
Die Zeitformen können gleiche Bedeutung haben und in einem Kontext
als Synonyme auftreten, z.B. das Präteritum, das Perfekt, das historische Präsens,
das erzählende Präsens bringen ein vergangenes Geschehen zum Ausdruck;
das Futur I, das Futur II, das futurische Präsens, das futurische Perfekt drücken
eine zukünftige Handlung aus.

II. Beim relativen Gebrauch spricht man von der Gleichzeitigkeit oder
Vorzeitigkeit.
1. Wenn sich zwei oder mehrere Handlungen zur gleichen Zeit vollziehen,
spricht man von der Gleichzeitigkeit der Handlungen, die durch den Gebrauch
gleicher Zeitformen zum Ausdruck kommt:
a) Gleichzeitigkeit in der Gegenwart (das Präsens + das Präsens): Die
Tochter mag Kuchen, die ihre Mutter bäckt;
b) Gleichzeitigkeit in der Vergangenheit (das Präteritum + das
Präteritum/ das Perfekt + das Perfekt): Wenn die Kleine weinte, tröstete die Mutter
sie./Ich habe mich auf die Prüfung gut vorbereitet, denn ich habe alle Situationen
61
wiederholt;
c) Gleichzeitigkeit in der Zukunft (das Futur I/das futurische Präsens +
das Futur I/das futurische Präsens): Die Frau wird nichts zum Abendessen kochen,
weil der Mann ihre Lieblingsspeise im Restaurant bestellen wird./Die Frau kocht
nichts zum Abendessen, weil der Mann ihre Lieblingsspeise im Restaurant
bestellen wird/bestellt.
2. Wenn eine Handlung der anderen vorangeht, spricht man von der
Vorzeitigkeit, die durch den Gebrauch verschiedener Zeitformen zum Ausdruck
kommt:
a) Vorzeitigkeit in der Gegenwart (das Präsens + das Perfekt): Ich
erzähle dir, was mir im Urlaub passiert ist;
b) Vorzeitigkeit in der Vergangenheit (das Präteritum + das
Plusquamperfekt): Der Film, den wir uns angesehen hatten, machte auf uns einen
großen Eindruck;
c) Vorzeitigkeit in der Zukunft (das Futur II/das futurische Perfekt + das
Futur I/das futurische Präsens): Nachdem die Familie die Möbel gekauft haben
wird/gekauft hat, wird sie in ihre neue Wohnung einziehen/... , zieht sie ihn ihre
neue Wohnung ein.

Vergangenheit Gegenwart Zukunft

Präteritum Präsens Futur I


vor vor vor

Plusquamperfekt Perfekt Futur II

Der relative Gebrauch der Zeitformen steht immer in Verbindung mit dem
absoluten: Die Zeitformen bezeichnen eine Handlung als vergangen, gegenwärtig
oder zukünftig (absolute Bedeutung) und zugleich als gleichzeitig oder nicht
gleichzeitig (relative Bedeutung).

Muster der Analyse

Ich bin ans Fenster herangetreten, um nach dem Wetter zu sehen. Kein
Wölklein ließ sich erblicken. Der Rucksack, den ich mit meiner Mutter am Abend
gepackt hatte, stand im Korridor. Nachdem mir die Eltern noch gute Ratschläge
erteilt hatten, verabschiedete ich mich und begab mich zum Bahnhof.

62
Im ersten Satz erscheint das Perfekt der Zusammenfassung, und zwar das
Eröffnungsperfekt bin herangetreten. Die Handlungen im Text beziehen sich auf
die Vergangenheit. Sie werden mit Hilfe des Präteritums Indikativ in seiner
absoluten Bedeutung zum Ausdruck gebracht (ließ, stand, verabschiedete mich,
begab mich). Im dritten Satz drückt das Plusquamperfekt Indikativ Aktiv gepackt
hatte die Vorzeitigkeit der Handlung in der Vergangenheit aus. Im letzten Satz
wird die Zeitform auch relativ gebraucht: das Plusquamperfekt erteilt hatten drückt
die Vorzeitigkeit der Handlung in der Vergangenheit aus.

Übungen

1. Analysieren Sie die Sätze, erklären Sie den Zeitformengebrauch.


1. Kaum saß ich am Tisch, kam die Mama herein. Sie fing wieder von vorne an:
„Wo warst du, du sollst es sofort sagen, wo du warst.“ Und sie fügte noch hinzu,
dass mir etwas ganz Fürchterliches passieren wird, wenn ich es nicht sage.
2. Мorgen geben wir unsere Aufsätze ab. 3. „Was hast du gestern Nachmittag
gemacht?“ – „Ich habe der Mutter geholfen, die Wohnung aufzuräumen“. 4. Bis
Mittwoch habe ich das Referat vorbereitet. 5. Jeden Tag soll die Kranke diese
Arznei einnehmen. 6. Im nächsten Monat werden wir gründlich an diesem Thema
arbeiten. 7. In der vorigen Woche begegne ich im Einkaufszentrum meiner alten
Bekannten. Ich bin überrascht und spreche sie sogar nicht an. 8. Er wird mich wohl
falsch verstanden haben. 9. Der Klügere gibt nach. 10. Nachdem wir die Erdbeeren
gesammelt haben, machen wir sie fertig und kochen sie ein. 11. Die Freunde
verschoben den Ausflug auf einen anderen Tag, weil es die ganze Nacht geregnet
hatte. 12. Nachdem wir über dieses Thema diskutiert haben werden, treffen wir
eine Entscheidung. 13. Ich wartete lange auf das Treffen mit meinen
Schulfreunden. Plötzlich klingelt das Telefon und ich höre die bekannte Stimme.
Klaus teilte mit, dass man das Treffen auf nächste Woche verlegt hat. 14. Du wirst
mich wohl unterstützen. 15. Bald werden sie eine Verabredung getroffen haben.

2. a. Entklammern Sie die Verben. Gebrauchen Sie das Präsens in seiner


absoluten Bedeutung.
Was ist Glück?

Die Antworten auf diese Frage … die Probleme der heutigen Zeit (darstellen).
So … viele junge Leute von ihren Sorgen und Schwierigkeiten (berichten). Einige
… (klagen), dass sie keine Arbeit oder zu wenig Geld … (haben). Andere … von
ihren persönlichen Problemen mit Freunden und Eltern (erzählen). Die Mehrzahl

63
der Befragten … um die Zukunft (sich sorgen). Vor allen Dingen … Schlagworte
wie Arbeitslosigkeit und Weltwirtschaftskrise immer wieder (auftauchen).
Obwohl das Geld allein … nicht glücklich (machen), … ... einige der
Befragten über die ihnen zur Verfügung stehende Menge Geld (sich beklagen). So
… diese fast alles für den Lebensunterhalt (ausgeben). Nur wenig Geld … übrig
für Hobbys, Freizeitbeschäftigung oder Kleidung (bleiben).
Trotz unterschiedlicher Antworten auf die Frage: Was … Glück (sein)?, …
folgende Aussage auf alle Angaben ... (zutreffen): Ein glückliches Leben … die
meisten in einer Welt frei von Stress (sehen).

b. Sind Sie glücklich? Was ist für Sie Glück bzw. „glücklich sein“?
Besprechen Sie das mit Ihrem Gesprächspartner. Gebrauchen Sie im Dialog
das Präsens.

3. Bilden Sie Minidialoge. Gebrauchen Sie dabei das Perfekt in seiner


absoluten Bedeutung.
a) M u s t e r: ein Buch lesen/ein Roman von Günter Grass/eine Novelle von
St. Zweig → Welches Buch hat er gelesen? – Er hat einen Roman von Günter Gras
gelesen. Und ihr? Was habt ihr gelesen? – Wir haben eine Novelle von St. Zweig
gelesen.
1) essen: eine Suppe/ein Fischsalat; 2) verreisen: Österreich/die Ukraine; 3) den
Urlaub verbringen: das schöne Frankreich/die Krim; 4) raten: diese teure Bluse/
ein modernes Abendkleid; 5) anrufen: ein erfahrener Arzt/ein neuer Kollege;
6) anbieten: eine leckere Nachspeise/ein kühles Getränk; 7) nach Salzburg fahren:
mit der Bahn/mit dem Auto; 8) besichtigen: das alte Rathaus/das Mozart-
Geburtshaus; 9) sich ansehen: eine Fernsehserie/ein Dokumentarfilm; 10) sich
anschaffen: ein Landhaus/die neuen Möbel.

b) M u s t e r: Professor N. – im Herbst nach Afrika – abreisen; er – ganz


Nordafrika – bereisen → Professor N. ist im Herbst nach Afrika abgereist. Er hat
ja ganz Nordafrika bereist.
1) die Menschen – in diesem Winter – frieren; die Vögel – sogar – in großer Kälte
– erfrieren; 2) Bettler – oft – hungern; einige Bettler – verhungern; 3) im Sommer
– die Blumen – blühen; sie – im Herbst – verblühen, verwelken, vertrocknen;
4) die Brücke – bei dem Sturm – in den Fluss – stürzen; der Sturm – den Felsen –
in die Tiefe – stürzen; 5) Markus – mit dem Auto – zum Bahnhof – fahren; der
Taxifahrer – sein Gepäck – zum Bahnhof – fahren; 6) Das Haus – einige Stunden –
brennen; es – bis auf die Grundmauern – abbrennen; 7) Die Alpinisten – auf den
Berg – steigen; sie – den Berg – besteigen.

64
4. Bilden Sie Sätze, zeigen Sie dabei, dass die Handlung schon früher
stattgefunden hat.
a. M u s t e r: in die Bibliothek nicht gehen – sich Bücher ausleihen → Ich gehe in
die Bibliothek nicht./Ich brauche nicht, in die Bibliothek zu gehen. Ich habe mir
schon Bücher in der Bibliothek ausgeliehen.
1) Geld nicht auf der Post überweisen – bargeldlose Überweisung erledigen; 2) ein
Glückwunschtelegramm nicht schicken – eine E-Mail absenden; 3) die Flugkarten
an der Kasse nicht kaufen – die Tickets vorbestellen; 4) keine Missverständnisse
mit dem Handy haben – den richtigen Umgang damit lernen; 5) in Bremen nicht
umsteigen – sich danach erkundigen; 6) sich um die Unterkunft nicht kümmern –
ein Zimmer im Hotel buchen; 7) Hals über Kopf ins Theater nicht rennen – es sich
zeitig auf den Weg machen; 8) im Wartezimmer des Arztes nicht lange warten –
sich beim Artzt anmelden; 9) eine Fahrkarte nicht entwerten – sich die
Monatskarte besorgen.

b. M u s t e r: sich freuen – viele schöne Geschenke zum Geburtstag bekommen →


Markus freute sich. Er hatte viele schöne Geschenke zum Geburtstag bekommen.
1) mit dem Bus fahren – die Straßenbahn verpassen; 2) kein Heft mithaben – das
Heft zu Hause liegen lassen; 3) das Geld überweisen – der Oma versprechen;
4) stolz auf die sportlichen Leistungen sein – viel trainieren; 5) Urlaub im Frühjahr
haben – einen Reiseplan schon im Winter aufstellen; 6) Geburtstag haben –
Einladungen an viele Gäste schicken; 7) sich in dieser Saison schön kleiden – die
Kleidung in Paris kaufen; 8) viel von Land und Leuten wissen – die Information
darüber im Internet finden; 9) den Sportler feiern – den alten Rekord überbieten;
10) einen Stadtplan kaufen – sich in der fremden Stadt verirren

5. Bilden Sie Minidialoge. Drücken Sie dabei die abgeschlossene Handlung in


der Vergangenheit aus.
M u s t e r: Post abholen → Holst du noch Post ab? – Nein, ich habe schon Post
abgeholt.
1) das Formular ausfüllen; 2) Briefe absenden; 3) Daten herunterladen;
4) Rechnungen begleichen; 5) den Termin festlegen; 6) sich um diese Stelle
bewerben; 7) einpacken helfen; 8) die Schmucksachen zur Aufbewahrung
übergeben; 9) Erkundigungen einleiten; 10) die Reiseroute bestimmen; 11) sich auf
den grammatischen Test vorbereiten; 12) die praktischen Aufgaben mit dem Leiter
besprechen

65
6. Bilden Sie Sätze. Gebrauchen Sie zum Ausdruck einer abgeschlossener
Handlung in der Zukunft a) das futurische Perfekt; b) das Futur II.
a. M u s t e r: Geben Sie Hefte ab! – Wir haben unsere Hefte morgen/bis morgen/
an einem anderen Tag/in drei Tagen/... abgegeben.
1. Stellen Sie das Paket zu! 2. Reparieren Sie das Telefon! 3. Zahlen Sie die
Telefongebühren! 4. Speisen Sie die Informationen ins Netz ein! 5. Loggen Sie
sich ins Netz ein! 6. Richten Sie eine E-Mail Adresse ein! 7. Stellen Sie die
Rechnung aus! 8. Nehmen Sie am Wettbewerb teil! 9. Sehen Sie sich den Film an!
10. Bauen Sie sich ein Haus! 11. Verbessern Sie Ihre Fehler! 12. Geben Sie das
Rauchen auf!

b. M u s t e r: Ziehen Sie schnell um! – Wir werden bald/morgen/bis morgen/


an einem anderen Tag/in drei Tagen/... umgezogen sein.
1. Kaufen Sie sich ein Buch! 2. Wählen Sie die Reiseroute! 3. Lösen Sie dieses
Problem! 4. Arbeiten Sie dieses Material durch! 5. Besorgen Sie alles für die
Party! 6. Bereiten Sie sich auf die Klausur vor! 7. Lernen Sie dieses Gedicht!
8. Reservieren Sie ein Zimmer im Hotel! 9. Erfüllen Sie die Aufgabe!
10. Konsultieren Sie den Arzt!

7. Ergänzen Sie die Sätze. Drücken Sie dabei die Vorzeitigkeit der
Handlungen aus.
1. Wir verpassten den Zug, denn... . 2. Nachdem... , werde ich am Referat arbeiten.
3. Nachdem... , gründet er seine Firma. 4. Der Lehrer verteilt die Hefte mit der
Prüfungsarbeit, die... . 5. Der Lehrer wiederholte die Frage noch einmal, weil... .
6. Nachdem... , verwirklichte er seinen Traum. 7. Wir gehen ins Kino, wenn... .
8. Wir besuchen dich bestimmt, wenn... . 9. Als... , machte sie Einkäufe. 10. ... ,
weil er 3 Jahre im Ausland verbracht hatte. 11. Als... , ging sie mit ihrem Freund
aus. 12. Nachdem... , wird er darüber lange erzählen.

8. a. Oft denken die Kinder anders als ihre Eltern und wollen eigene Wege
gehen. Waren Sie mit Ihren Eltern einverstanden? Denken Sie an Ihre
Vergangenheit zurück.
M u s t e r: Ich bedaure, dass sie sich nie in meine Lage versetzt haben.

66
Ich bedaure, ... dass sich in meine Lage versetzen.
Ich erinnere mich, ... weil mich unterstützen.
Ich bin der Meinung, ... denn mich nicht so viel kritisieren.
Ich ärgere mich, ... nicht so streng zu mir sein.
Sie sind mit mir mir mehr Taschengeld geben.
unzufrieden, ... mich nicht unter Druck setzen.
Ich kann mich in ihre nicht ständig über meine(n) Freund(in) schimpfen.
Lage versetzen, ... mir keine Vorschriften machen.
... immer absolute Ehrlichkeit verlangen.
meine Interessen und Hobbys ernst nehmen.
mehr Zeit für mich haben.
gemeinsam mit mir etwas unternehmen.
immer andere mir als Vorbild hinstellen.
mir ständig Vorwürfe machen.
andere Meinungen gelten lassen.
mich mit anderen vergleichen.
Verständnis für Freundschaften ihrer Kinder
haben.
vor schlechtem Umgang warnen.
Freizeitinteressen der Kinder akzeptieren.
sich den Eltern anvertrauen.
meine Freunde nach Hause bringen.
alles vor ihnen verbergen.

b. Wie können die Missverständnisse und Probleme zwischen Generationen in


der Familie vermieden werden? Schreiben Sie eine Geschichte zum Thema
„Generationsprobleme“, gebrauchen Sie die Zeitformen in ihrer absoluten
und relativen Bedeutung. Präsentieren Sie Ihre Geschichten im Plenum und
diskutieren Sie darüber.

9. a. Wenn wir an die Schule denken, erinnern wir uns an Lehrer und
Lehrerinnen, Schulfreunde, Prüfungen und Notenstress. Geben Sie die
vergangenen Geschehen des folgenden Textes im erzählenden Präsens wieder.
Ich (sein) 17. Ich (nehmen) die Schule nicht so ernst. In der 11. Klasse
(bekommen) wir einen neuen Lateinlehrer. Er (sein) nett und (haben) ein gutes
Verhältnis zu allen Schülern. Er (sprechen) immer ruhig und ohne Aufregung und
(geben) uns das Gefühl von Geborgenheit und Zuversicht. In der Klasse
(diskutieren) wir oft über aktuelle Themen, die nicht zum Unterricht (gehören). Er
(behandeln) uns wie Partner, (verstehen) unsere Probleme und (setzen) uns nicht

67
unter Druck. Er (aufgeben) nicht allzu viel Hausaufgaben. Zum ersten Mal
(machen) mir die Schule Spaß.
Michael, 44

b. Welche Erinnerungen an die Schule haben Sie? Erzählen Sie darüber im


Präsens. Verwenden Sie bei Bedarf das angegebene Redematerial.
eine Mittelschule/ein Gymnasium besuchen; strenge Lehrer haben; viele
Hausaufgaben machen; viel pauken; viel kreativ arbeiten; Angst vor schlechten
Noten haben; oft den Unterricht schwänzen; die meisten Fächer mögen; keine
großen Probleme beim Lernen haben; Mathe schwer fallen; viele Fehler in den
Aufsätzen haben; langweilig finden; die Schüler nicht zur Teilnahme motivieren…

10. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Я снимаю квартиру в центре города. Такую квартиру я искал целый год.
2. В 16 лет я увлекался компьютерными играми. Мои друзья тоже были
фанатами компьютера. Когда мы собирались вместе, то часами сидели у
компьютера и наслаждались игрой. Часто мы обменивались компьютерными
играми. 3. Каждый день я звоню своим родителям, которые живут в другом
городе. 4. Когда он закончит свою работу, то отправится с друзьями
отдыхать. 5. Зимние каникулы мы проведем в горах. 6. После того как у
студентов закончится практика, они снова сядут за учебники. 7. Я не сразу
его узнала, так как он сильно изменился. 8. До 14 января мы сдадим зимнюю
сессию. 9. После того как мы забронируем номера в гостинице, мы
отправимся в путешествие. 10. Когда Вы успокоитесь, я расскажу Вам все о
происшедшем. 11. Я подготовлю сообщение до понедельника. 12. Мальчик
прочитал этот роман. Завтра он отнесет его своему другу. 13. Мальчишка,
который сидел с ней за одной партой и все у нее списывал, стал теперь ее
начальником. 14. Мой друг в детстве сломал на катке ногу. С тех пор он не
играет в хоккей. 15. «Как вам удалось так хорошо выступить на этих
соревнованиях?» – «Мы упорно тренировались в течение трех месяцев, не
пропускали ни одной тренировки, прислушивались к замечаниям тренера,
работали над своими ошибками». – «Примите еще раз наши поздравления и
мы надеемся, что в следующий раз вы продемонстрируете такую же
блестящую игру».

68
11. Setzen Sie die in Klammern stehenden Verben in richtiger Zeitform ein,
gebrauchen Sie dabei das Perfekt der Zusammenfassung, bzw. das einleitende
Plusquamperfekt.
***
Thomas und Anika (erzählen) ihrer Lehrerin über ein neues Mädchen. Es
(heißen) Pippi. Die Lehrerin (sprechen hören) in der Stadt schon von Pippi. Und da
sie sehr lieb und nett (sein), (beschließen) die Lehrerin, alles zu tun, damit es Pippi
in der Schule (gefallen).

***
An einem kalten Tag Ende März 1899 (wehen) in Paris ein starker Wind.
Der geniale Ingenieur Alexandre Gustave Eiffel (stehen) an diesem Tag 80 m über
der französischen Hauptstadt und (trinken) mit fast 300 Männern ein Glas
Champagner. Sie (feiern) das glückliche Ende eines komplizierten Baus. Es (ist)
eins der schönsten und verrücktesten Bauwerke der Welt: der Eiffelturm. Während
seiner zweijährigen Bauzeit (sein) die ungewöhnliche Eisenkonstruktion zu einem
Symbol des modernen Fortschritts.

Heimweh

Trudis Vater (erhalten) in Düsseldorf eine bessere Arbeitsmöglichkeit und die


ganze Familie (umziehen). Über diesen Wechsel (sich freuen) das Mädchen gar
nicht. Sie war hier im Dorf geboren und (haben) viele Freundinnen, die sie nun
verlassen (müssen). Die Kinder, ihre Lehrerin und die Nachbarn (trösten) sie: „Dir
(gefallen) es in der großen Stadt bestimmt!“ Beim Abschied (versprechen) sie
einander, recht häufig zu schreiben.
Nun (wohnen) sie schon fast zwei Monate in einer belebten Straße der
Großstadt. Jeden Tag (geben) es dort viel zu sehen. Oft (schauen) Trudi vom
Fenster auf die vielen geschäftig umherlaufenden Menschen. Doch sie
(zurückdenken) immer noch wehmütig an die Zeit, die sie im Dorf inmitten der
Wiesen und Felder (verbringen).

Die Sternfahrt
Der Zug (kommen) mit kreischenden Bremsen zum Stehen. Hubert Meier
(aufwachen) bei dem Geräusch auf. Er (ist) bereits in Hamburg und (müssen)
schnell aussteigen. Er (gehen) über den Bahnsteig in die Bahnhofshalle und von
dort zum Taxistand. „Ich (mögen) zu der Firma Stern. Die (sein) in der
Milchstraße“, (sagen) Herr Huber Meier. Die Taxifahrerin (nicken) und (geben)
Gas. Herr Meier (einschlafen) wieder. Als er (aufwachen) und aus dem Fenster
(schauen), (erschrecken) er. Um ihn herum ein Gewirr von glitzernden Sternen,
69
überall (sind) dunkle Nebelschwaden und glühende Gaswolken. „Ich (brauchen)
genaue Angaben, zu welchem Stern Sie in der Milchstaße (wollen)“, (sagen) die
Taxifahrerin. Der Wecker (klingeln), und Herr Meier (aufwachen) schweißgebadet
in seinem Bett. „Ich (fahren) heute lieber nicht nach Hamburg“, (murmeln) er vor
sich hin und (träumen) weiter.

12. Entklammern Sie die Verben, indem Sie den absoluten und relativen
Gebrauch der Zeitformen beachten.

Rundfahrt durch Frankfurt

Herr Gomez kam mit dem Flugzeug in Frankfurt an; es (verändern) sich in
den dreißig Jahren seit seinem letzten Besuch sehr.
Das Goethehaus, in dem der Dichter seine Jugend (verbringen), war zwar im
alten Stil wiederhergestellt worden, aber sonst (sehen) Gomez fast nur moderne
Gebäude. Ein alter Freund von ihm, Herr Bauer (fahren) mit dem Neuankommling
durch die Berliner Straße. Sie (sehen) viele Hochhäuser, vor allem
Verwaltungsgebäude der Industrie. Herr Bauer (erzählen) von den verschiedenen
Firmen, die früher in Frankfurt ansässig (sein), und ihrem Schicksal.
“Frankfurt (haben) Aussicht, Hauptstadt der Bundesrepublik zu werden“,
(sagen) Bauer, „denn von 1848 bis 1849 (tagen) in der Paulskirche das erste
deutsche Parlament. Außerdem (liegen) Frankfurt in der Mitte der Bundesrepublik.
Aber Konrad Adenauer und die Mehrheit des Bundestages (sein) gegen Frankfurt
und (stimmen) für Bonn. So (müssen) sich Frankfurt mit seiner wirtschaftlichen
und kulturellen Bedeutung begnügen. Es (liegen) am Kreuzungspunkt mehrerer
Autobahnen, und es (haben) den größten deutschen Flughafen.“
„Ja“, (sagen) Gomez, „das Geld (merken) man hier in der Tat, man (riechen)
es beinahe.“ Bauer (lachen). „Heute (sein) die großen Banken und auch die
Bundesbank eben hier. Doch es (fehlen) weder an Geist noch an Erholung.
Frankfurt (sein) heute beinahe, was Leipzig früher (sein), besonders in der Zeit der
großen Buchmesse im Herbst.“
„Ich (wollen) bestimmt ihr Frankfurt nicht schlecht machen“, (sich
verteidigen) Gomez, „andere Städte in Deutschland (wirken) vielleicht – wie
(sagen) ich es – gemütlicher. Aber ich hätte bestimmt nichts dagegen, einige Jahre
in Frankfurt zu leben.“

a. Wodurch noch ist die Stadt Frankfurt bekannt? Welche berühmten


Persönlichkeiten haben in Frankfurt gelebt und gewirkt? Bereiten Sie
darüber kurze Berichte (Erzählungen), indem Sie die zusätzlichen
Informationsquellen benutzen. Gebrauchen Sie zur Wiedergabe vergangener
Geschehnisse das historische Präsens.
70
b. Sprechen Sie zur Situation „Ich bin auf meine Heimatstadt stolz“,
gebrauchen Sie dabei das erzählende Präsens.

13. Lesen Sie die Texte und tragen Sie in die Tabelle alle Sätze ein, die sich auf
die Zukunft beziehen, bestimmen Sie durch welche Zeitform die zukünftige
Handlung ausgedruckt wird.
a) Klima: 1. In den nächsten Jahrzehnten wird die Erde um mehrere Grad wärmer
und dabei wird es neue Extreme geben: Hitzewellen, Dürren, Hochwasser. 2. Das
Klima im Jahr 2050 hat sich verändert. 3. Zwar hat es die große Katastrophe, die
einige vorausgesagt haben, nicht gegeben, weil man die Menge der schädlichen
Gase, die das Treibhausklima verursachen, durch neue Technologien reduziert.
4. Trotzdem wird es negative Klimaveränderungen geben, denn die Umweltsünden
der Vergangenheit waren einfach zu groß. 5. In den vergangenen Jahren war das
Ozonloch nur über der Antarktis zu beobachten. 6. Aber es wird in Zukunft wohl
auch über dem Nordpol auftreten. 7. Die stark erhöhte ultraviolette Strahlung
schadet den Meeresalgen, den Tieren und den Menschen, und es ist mit
verstärktem Auftreten von Hautkrebs zu rechnen. 8. Wir werden überhaupt ein
anderes Verhältnis zur Sonne entwickeln, vergleichbar mit dem vor hundert
Jahren. 9. Man geht hochgeschlossen an den Strand und schützt sich, wo immer es
geht, vor UV-Strahlung.

b) Wohnen: 10. Die Umweltkatastrophe hat die Leute umdenken lassen. 11. Den
Menschen sind die ökologischen Aspekte ihres Handelns und auch das soziale
Miteinander sehr wichtig geworden, und man nimmt im Jahr 2050 mehr Rücksicht
auf Kinder und alte Leute. 12. Viele Häuser haben Wintergärten, Terrassen oder
Glashäuser im Garten, wo Gemüse für den eigenen Verbrauch angebaut wird.
13. Jedes Haus wird dann Solarzellen auf dem Dach, Windräder im Garten haben.
14. Die Häuser werden anders aussehen. 15. Nur noch wenige alte Bauwerke aus
dem vergangenen Jahrhundert werden höher als vier, fünf Stockwerke sein.
16. Dann darf niemand höher bauen, als die Bäume in der Umgebung wachsen.
17. Auch die Wohnungen haben sich verändert, sie sind um eine Werkstatt oder
einen Büroarbeitsplatz vergrößert worden. 18. Viele Unternehmen werden per
Computer oder Telefax mit ihren Mitarbeitern zusammenarbeiten. 19. Für die
Bewohner eines Häuserblocks gibt es eine gemeinsame Bibliothek, gemeinsame
Spielzimmer für Kinder, sogar ein Mini-Cafe. 20. Wohnen im Jahr 2050 hört also
nicht hinter der Haustür auf.
Die Nummer des Satzes Die Zeitform Das Beispiel
1. das futurische Präsens; das Futur I wird; wird geben

71
a. Nehmen Sie zu den Zukuntsprognosen Stellung. Welche halten Sie für
realistisch, welche für möglich, welche für absolut undenkbar, unrealistisch?
Die Redemittel im Kasten helfen Ihnen dabei.
1. Die Leute werden nicht mehr im Badeanzug, sondern hochgeschlossen an den
Strand gehen, um sich vor der UV-Strahlung zu schützen. 2. In Nordeuropa wird es
so warm werden, dass sogar Löwen da leben könnten. 3. Es wird fast keine Autos
mehr geben, weil Benzin sehr teuer geworden ist. 4. Es gibt nur Solar- und
Elektroautos. 5. Treibstoff für Weltraumschiffe stellt man aus Pflanzen her. 6. Der
Meeresspiegel wird so stark ansteigen, dass die am Meer lebenden Menschen
wegziehen müssen. 7. Die Luft wird so verschmutzt sein, dass man nur noch mit
einer Sauerstoffmaske aus dem Haus gehen kann. 8. Um die Natur zu schützen,
wird man nur noch in großen Hallen mit künstlichem Schnee Ski laufen und nicht
mehr an der freien Natur. 9. Kinder gehen nicht zur Schule, sondern lernen zu
Hause vor dem Bildschirm. 10. Alle Universitäten der Welt bieten das Studium im
World Wide Web an. 11. Man wird Hotels und Touristenzentren auf anderen
Planeten und unter Wasser bauen. 12. Es wird keine Krankheiten mehr geben, weil
die Medizin mit Hilfe der modernen Technik große Vortschritte gemacht hat.
13. Organe für die Transplantationschirurgie züchtet man im Labor. 14. Die
Wissenschaftler finden einen Impfstoff gegen Krebs, AIDS und andere
Krankheiten. 15. Es gibt Ernährungspillen, die das Essen komplett ersetzen.
16. Freunde und Bekannte, aber auch passende Partner/innen fürs Leben, wird man
mit Hilfe von Computern finden. 17. Es gibt eine sorgenfreie Gesellschaft, in der
alles vorhanden ist, was man braucht.

Ich halte das für unwahrscheinlich/übertrieben/unrealistisch/möglich, weil...


... Das halte ich für möglich/(ziemlich) wahrscheinlich.
Ich fände das (nicht) gut, denn...
Meine Prognose würde anders lauten: ...

b. Und welche Zukunftsvisionen haben Sie? Einigen Sie sich in den Gruppen
auf einen Lebensbereich. Wie wird es wohl in den nächsten Jahrzehnten
aussehen? Was wird sich wohl ändern? Machen Sie in der Gruppe
Zukunftsprognosen zu den angegebenen Themen, drücken Sie dabei Ihre
Vermutung aus. Stellen Sie Ihr Zukunftskonzept im Plenum vor.

Schule Liebe Ernährung Gesundheit


Beruf
Familie Verkehr

72
TESTEN SIE SICH!

I. Falsch oder richtig?


a. Alle Zeitformen des Indikativs können absolut und relativ gebraucht werden.
b. Das Präsens und das Perfekt Indikativ Aktiv drücken eine Handlung in der
Vergangenheit aus.
c. Das Präsens und das Perfekt Indikativ Aktiv drücken eine Handlung in der
Zukunft aus.
d. Das Eröffnungsperfekt und das Schlussperfekt haben dieselbe Bedeutung.
e. Beim relativen Zeitformengebrauch unterscheidet man die Gleichzeitigkeit und
Vorzeitigkeit der Handlung.
f. Die Gleizeitigkeit der Handlungen wird immer durch die gleichen Zeitformen
ausgedrückt.
g. Die Vorzeitigkeit in der Zukunft drücken das Perfekt und das Futur II aus.

II. Welche Form ist richtig?


1. Herr Neumann (lebte/hatte gelebt) in München schon viele Jahre. Er (fand/hatte
gefunden) dort keine Freunde. 2. Er (ist/ist gewesen) müde, denn er (hat gefahren/
ist gefahren) den Wagen 10 Stunden. 3. Sie (war/war gewesen) aufgeregt, weil sie
vor einer Stunde eine traurige Nachricht (bekam/bekommen hatte). 4. Gestern
(unternahm/hatte unternommen) ich einen Ausflug ins Grüne, den meine Freunde
auch gern (mitmachten/mitgemacht hatten). 5. Nachdem sich die Studentengruppe
in der Aula (eingetroffen haben wird/eintrifft), (bespricht/hat besprochen) sie ein
Konzertprogramm. 6. Das Mädchen (spielt/hat gespielt) Klavier und der Vater
(liest/hat gelesen) die Zeitung.

III. Gebrauchen Sie die in Klammern stehenden Verben in richtiger Zeitform.


1. Im Sommer machten die Hubers auf Sizilien zwei Woche Urlaub, von dem sie
lange (träumen). 2. Sie (fliegen) von Neustadt nach Palermo. 3. Nachdem sie von
dort mit dem Auto in ein kleines Dorf (kommen), (absteigen) in einem
romantischen Hotel. 4. Peter (aufstehen) jeden Tag erst gegen Mittag, (gehen) zum
Strand. 5. Herr und Frau Huber (wandern) mit Mariechen oder (sich anschauen)
Sehenswürdigkeiten. 6. Einmal (steigen) Herr Huber und Peter sogar auf den Ätna.

73
DAS ZWEIGLIEDRIGE UND DAS DREIGLIEDRIGE PASSIV

Es gibt im Deutschen drei Genera: das Aktiv (lat. agere = handeln), das
Passiv (lat. pati = leiden) und das Stativ (lat. stare = stehen), z.B.: Man gibt den
Wert des Pakets an. Der Wert des Pakets wird angegeben. Der Wert des Pakets ist
angegeben. Das Stativ wird nicht von allen Grammatikern anerkannt. Einige von
ihnen nennen das Stativ das Zustandspassiv, die Konstruktion „sein + Partizip II“,
das sein-Passiv.
Das Aktiv bezeichnet eine Handlung, die vom Satzsubjekt ausgeht und meist
auf ein Objekt gerichtet ist. Das Passiv bezeichnet eine Handlung, die auf das
Satzsubjekt gerichtet ist.

Der Vater ruft den Sohn an. → Der Sohn wird von dem Vater angerufen.
Das Passiv hat dieselben sechs Zeitformen wie das Aktiv. Die Zeitformen des
Passivs werden mit dem Hilfsverb werden in der entsprechenden Zeitform und
dem Partizip II des Vollverbs gebildet. Zu beachten ist die ältere Form des
Partizips II von werden – worden statt geworden im Perfekt, Plusquamperfekt und
Futur II.
Das Präsens Indikativ Passiv: Der Vertrag wird von der Firma abgelehnt.
Das Präteritum Indikativ Passiv: Der Vertrag wurde von der Firma
abgelehnt.
Das Perfekt Indikativ Passiv: Der Vertrag ist von der Firma abgelehnt
worden.
Das Plusquamperfekt Indikativ Passiv: Der Vertrag war von der Firma
abgelehnt worden.
Das Futur I Indikativ Passiv: Der Vertrag wird von der Firma abgelehnt
werden.
Das Futur II Indikativ Passiv: Der Vertrag wird von der Firma abgelehnt
worden sein.

A n m e r k u n g: In literarischen Werken kommt gelegentlich neben der


üblichen Form wurde die ältere Form ward vor, z.B.: Als er sieben Jahre alt war,
ward er zur Schule geschickt. (Th. Mann)

Zum Passiv gehören zwei Infinitivformen: der Infinitiv I Passiv (gebaut


werden), der Infinitiv II Passiv (gebaut worden sein).
Man unterscheidet die folgenden Arten des Passivs: das eingliedrige Passiv
(das unpersönliche Passiv), das zweigliedrige Passiv und das dreigliedrige Passiv,

74
z.B.: Es wird gelacht. Die Briefe werden rechtzeitig zugestellt. Die Briefe werden
von unserem Briefträger rechtzeitig zugestellt.
Im zweigliedrigen und dreigliedrigen Passiv werden nur transitive Verben
gebraucht. Die folgenden transitiven Verben sind passivunfähig, denn sie
bezeichnen keine zielgerichtete Handlung: bekommen, erhalten, kriegen
(=bekommen), erfahren, behalten, besitzen, haben, enthalten, kosten,
interessieren, kennen, wissen, kennen lernen. Das sind die Verben des Erhaltens,
des Besitzens, des Verhaltens, des Wissens. Außerdem gebraucht man im Passiv
nicht: a) unpersönliche Verben (es gibt; es friert, schaudert,
hungert, dürstet, wundert mich u.a.); b) die Verben mit einem Akkusativobjekt, das
einen Körperteil, Gefühle und Stimmungen bezeichnet (Ich schüttle den Kopf. Er
verlor die Besinnung); c) das Verb lassen; d) Modalverben; e) reflexive Verben.
Im z w e i g l i e d r i g e n Passiv sind die Handlung selbst und das Objekt
der Handlung (das Patiens) angegeben. Das Objekt der Handlung ist das
Satzsubjekt und steht im Nominativ, z.B.: Man stellte den Brief rechtzeitig zu. →
Der Brief wurde rechtzeitig zugestellt. Im zweigliedrigen Passiv bleibt der
Handlungsträger (der Urheber der Handlung) ungenannt. Der Grund dafür kann
verschieden sein: Der Handlungsträger kann unbekannt, unbestimmt, unwichtig
sein oder sich von selbst verstehen.
Den Sätzen mit dem zweigliedrigen Passiv stehen folgende Strukturen nahe:
– unbestimmt-persönliche Sätze mit dem Pronomen man, z.B.: Telegramme
werden dort aufgegeben. – Man gibt Telegramme dort auf;
– die Wortfügung „bekommen, erhalten, kriegen (umg.) + Akkusativobjekt
+
Partizip II“, z.B.: Ein schönes Buch wurde dem Mädchen geschenkt. – Das
Mädchen bekam ein schönes Buch geschenkt;
– die sogenannten Streckformen, die aus einem Verbalsubstantiv +
Funktionsverb bestehen, z.B.: Der Wunsch wurde erfüllt. – Der Wunsch ging in
Erfüllung. Der Ersatz des Aktivs durch das Passiv ist aber nur in dem Fall möglich,
wenn entsprechende Streckformen existieren, z.B: zum Ausdruck kommen
(ausdrücken), Berücksichtigung finden (berücksichtigen), zur Anwendung kommen
(anwenden) u.a.;
– Verb + Reflexivpronomen, z.B.: Die Tasche wurde gefunden. – Die
Tasche
fand sich.
Im d r e i g l i e d r i g e n Passiv sind die Handlung selbst, das Objekt der
Handlung und der Urheber der Handlung (das Agens) vertreten. Das Objekt der
Handlung ist das Satzsubjekt und steht im Nominativ, z.B.: Der Briefträger stellte
den Brief rechtzeitig zu. – Der Brief wurde vom Briefträger rechtzeitig zugestellt.
75
Der Urheber der Handlung wird durch eine präpositionale Fügung mit von bzw.
durch angegeben. Die Präposition von gebraucht man, wenn die aktive
zielgerichtete Rolle des Urhebers der Handlung betont wird, z.B.: Der Redner
wurde vom Vorsitzenden unterbrochen. Die Präposition durch gebraucht man,
wenn der Urheber der Handlung diese nicht besonders zielsicher oder auch
gänzlich unbewusst hervorruft, d.h. mehr Ursache oder Anlass zur Handlung als
handelnde Person ist, z.B.: Der Redner wurde durch den Beifall unterbrochen.
Mit von gebraucht man vorwiegend:
 Personenbezeichnungen (Einzelwesen oder Sammelbegriffe wie: die
Botschaft, die Gewerkschaft, der Betrieb, das Gericht, die Firma, der Kongress,
das Ministerium, die Partei, das Parlament, die Tagung, die Presse u.a.), wenn
ihre aktive zielgerichtete Tätigkeit betont wird, z.B.: Er wurde vom Chefarzt selbst
operiert. Der Vorschlag wurde vom Ministerium abgelehnt;
 Tierbezeichnungen, wenn ihre aktive zielgerichtete Tätigkeit betont wird,
z. B.: Der Sohn wurde vom Hund des Nachbarn erschreckt;
 Bezeichnungen von Stimmungen, Gefühlen, die den Menschen
überwältigen und als eine aktive Kraft wirken, z.B.: Sie wurde von einer
unerklärlichen Angst gepackt. Sie wurde von einer tiefen Unruhe ergriffen;
 Bezeichnungen von Naturkräften, denen eine vom Menschen unabhängige
Macht innewohnt, z.B.: Das spielende Kind wurde von dem grollenden Donner
erschreckt. Das Zimmer wurde von der Sonne (vom Mondschein) hell beleuchtet;
 Bezeichnungen von Gegenständen, die als selbstständig tätige Kräfte
wirken, z.B.: In wenigen Minuten wurden viele Häuser von dem Feuer ergriffen.
Der Hund wurde von einem Wagen überfahren. Der Holzfäller wurde von einem
Baum getötet.
Mit durch gebraucht man:
 Personenbezeichnungen, wenn sie als Vermittler handeln (Die Nachricht
wurde durch einen Boten befördert), wenn ihre Handlung die unwillkürliche
Ursache eines Geschehens ist (Er wurde durch Bilfinger geweckt, der ihm die
Dokumente brachte) oder wenn sie als eine Art Mittel ausgenutzt werden (Die
Gegend wurde durch Soldaten abgeriegelt);
 Tierbezeichnungen mit der Bedeutung der unwillkürlichen Ursache, z.B.:
Er wurde durch eine Katze aus seinem Grübeln gerissen;
 Bezeichnungen für Nichtlebewesen mit der Bedeutung der unwillkürlichen
Ursache, z.B.: Er wurde durch ein Geräusch (den Lärm im Korridor, laute
Stimmen) geweckt.
In einigen Fällen gebraucht man beide Präpositionalfügungen ohne
wesentlichen Bedeutungsunterschied, z.B.: Das Haus wurde von einer Bombe
(durch eine Bombe) zerstört. Aber nur: Das Haus wurde von feindlichen Truppen
76
durch eine Bombe zerstört. Viele Länder Europas wurden durch die Sowjetarmee
von den Faschisten befreit.
Man muss auch auf die Verben achten, die von oder mit regieren, z.B.:
Damals wurden viele Länder Afrikas von ihrer Abhängigkeit befreit (befreien Akk.
von Dat.). Die Gäste wurden mit Beifall begrüßt (begrüßen Akk. mit Dat.). Die
Felder werden mit Traktoren bearbeitet (bearbeiten Akk. mit Dat.).
Den Sätzen mit dem dreigliedrigen Passiv stehen folgende Strukturen nahe:
– persönliche Sätze mit einem transitiven Verb, z.B.: Der Sohn wurde
von der Mutter geweckt. – Die Mutter weckte den Sohn. Dieser Verkehrs-
unfall wurde durch einen Hund verursacht. – Ein Hund verursachte diesen
Verkehrsunfall;
– Verbalsubstantive mit einem präpositionalen Attribut. Als Präposition
erscheint vorwiegend durch, z.B: Die Waren wurden durch die Post
befördert. – Die Beförderung der Waren durch die Post. Der Bruder wurde vom
Arzt untersucht. – Die Untersuchung des Bruders durch den Arzt;
– lassen + sich + Agensangabe + Infinitiv I Aktiv, z.B.: Er wird vom Friseur
rasiert. – Er lässt sich vom Friseur rasieren;
– die Verben „bekommen, erhalten, kriegen (umg.) + Akkusativobjekt
+ Agensangabe + Partizip II“ z.B.: Ein Motorrad wurde dem Jungen von
seinen Eltern geschenkt. – Der Junge bekam von seinen Eltern ein Motorrad
geschenkt.

Muster der Analyse

Das Kind wurde von einem Mann gerettet. – Die markierte grammatische
Struktur ist das Präteritum Indikativ Passiv. Das ist das dreigliedrige Passiv. Die
Handlung selbst ist wurde gerettet, das Objekt der Handlung (das Patiens) ist
das Kind, der Urheber der Handlung (das Agens) wird durch eine präpositionale
Fügung mit von angegeben: von einem Mann, denn in diesem Fall wird die
aktive zielgerichtete Rolle der Person betont. Vom semantisch-grammatischen
Standpunkt aus ist das Verb retten ein Vollverb und zwar ein Vorgangsverb. Vom
syntaktischen Standpunkt aus ist es ein objektives transitives Verb. Vom
morphologischen Standpunkt aus ist das ein schwaches Verb und seine
Grundformen sind retten – rettete – gerettet. Dieses Verb wird mit dem Hilfsverb
haben gebraucht. Der Wortbildung nach ist das Verb retten ein einfaches Verb.
Dieser Satz mit dem dreigliedrigen Passiv kann durch die folgenden
synonymischen Konstruktionen ersetzt werden:
– persönlichen Satz mit einem transitiven Verb, z.B.: Ein Mann rettete das
Kind.
77
– Verbalsubstantiv mit einem präpositionalen Attribut, z.B.: Die Rettung des
Kindes von einem Mann.
(Nach dem angeführten Muster erfolgt die Analyse des zweigliedrigen
Passivs.)
Übungen

1. Analysieren Sie die Zeitformen des Passivs und übersetzen Sie die Sätze.
1. In Bayern werden die Bräuche sehr gepflegt; die Landestracht wird nicht nur
während der großen Volksfeste getragen. 2. Die Schönheit Brandenburgs ist von
Theodor Fontane in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“
beschrieben worden. 3. Alle wurden zum Weihnachtstisch gebeten, der von der
Gastfamilie feierlich gedeckt worden war. 4. Wodurch ist der Unfall verursacht
worden? 5. Nachdem das Denkmal errichtet worden sein wird, wird hier ein Park
angelegt werden.

2. Nennen Sie, welche der Verben im zweigliedrigen Passiv nicht gebraucht


werden.
Sich erholen, müssen, besprechen, laufen, gründen, prüfen, besitzen, treffen,
wissen, kennen lernen, zerstören, enthalten, bekommen, veranstalten, nennen,
erfahren, wiegen (o, o), aufstehen, ausleihen, verwenden, singen, haben,
verwöhnen, empfehlen, essen, interessieren, kosten, rufen.

3. Gebrauchen Sie die Verben im Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt und


Futur I Passiv.
1. Von wem wird die Arbeit geleitet? 2. Wodurch wird das bedingt?

4. Sagen Sie die Sätze im Präsens Passiv.


M u s t e r: Im Deutschen schreibt man alle Substantive groß. → Ich weiß schon,
dass im Deutschen alle Substantive großgeschrieben werden.
1. Man liest Einzelexemplare im Lesesaal. 2. An der Universität legt man die
Prüfungen zweimal im Jahr ab. 3. Im Deutschen gebraucht man nur eine
Verneinung. 4. Man befolgt die Verkehrsregeln genau. 5. Man parkt das Auto an
der bestimmten Stelle. 6. Im Museum berührt man die Exponate nicht. 7. Man
restauriert alte Kunststücke nach ihrer Entdeckung.

5. Formen Sie die kursiv gedruckten Nomen in Verben um und bilden Sie
damit Sätze im Passiv. – Was passierte wann?
M u s t e r: 1963 – Ermordung Kennedys → 1963 wurde Kennedy ermordet.

78
1) 753 v.Chr. – Gründung Roms;
2) 1730 – erstmals Uhrenherstellung im Schwarzwald;
3) 1886 – Herstellung des ersten Autos von Daimler und Benz mit Benzinantrieb;
4) 1900 – erstmals Immatrikulation von Frauen an der Universität Freiburg;
5) 1999 – Einführung des EURO als Währung:
6) 1912 – Bergung (спасение) der wenigen Überlebenden der Titanic.

6. Erklären Sie den Gebrauch der Präpositionen von und durch.


1. Sie wurde von ihrem Freund nach Hause begleitet. 2. Wir wurden durch die
Sekretärin davon in Kenntnis gesetzt, dass die Sitzung ausfallen müsse. 3. Das
Gesetz wurde vom Bundestag verabschiedet. 4. Er wurde von einem schweren
Schicksalsschlag ereilt. 5. Die Bergsteiger wurden von einer Lavine erfasst und
mitgerissen. 6. Die Ernte wurde durch Hagelschlag vernichtet. 7. Malaria wird
durch die Anopheles-Mücke übertragen. 8. Der Bau des Hauses wurde durch
Unwetter immer wieder verzögert.

7. Verwandeln Sie die zweigliedrigen passivischen Satzkonstruktionen in


dreigliedrige.
M u s t e r: Er wurde geweckt. → Er wurde von seinem Freund (oder: durch den
Wecker) geweckt.
1. Ein Kreis wird in zwei gleiche Teile geteilt. 2. Die Kirche ist während des
Krieges zerstört worden. 3. Das Mädchen wurde zu einem Walzer aufgefordert.
4. Der Verbrecher wurde festgenommen. 5. Die Freunde wurden ins Cafe
eingeladen. 6. Das Gespräch wurde plötzlich unterbrochen. 7. Alle sind gerettet
worden.

8. Sprechen Sie zu zweit.


M u s t e r: Die Mutter hat ihren Sohn geweckt. (der Lärm im Nebenzimmer)
– Es scheint, dass der Sohn von der Mutter geweckt worden ist.
– Ich glaube, dass der Sohn durch den Lärm im Nebenzimmer geweckt worden ist.

1. Der Passagier hat den Halt des Zuges ausgelöst. (die Notbremse) 2. Der
Autofahrer hat diesen Passanten gerettet. (ein Zufall) 3. Die Frau hat ihren Mann
aus seinem Grübeln gerissen. (das Klingeln an der Tür) 4. Die Fans haben den
Fußballstar aufgehalten. (der Jubel der Fans) 5. Der Nachbar hat diese Familie
beim Abendessen gestört. (ein Schrei auf der Straße) 6. Der Vorsitzende hat den
Redner unterbrochen. (der Beifall)

9. Gebrauchen Sie die eingeklammerten Substantive mit von oder durch.


79
1. Er wurde (ein Lastwagen) überfahren. 2. (eine Gasexplosion) war die Wohnung
in einen unbeschreiblichen Zustand versetzt worden. 3. Man nimmt an, dass der
Mord an dem Gewerkschaftsboss (ein bezahlter Killer) ausgeführt wurde. 4. Die
Reaktionsfähigkeit des Fahrers war (übermäßiger Alkoholgenuss) erheblich
gemindert worden. 5. Er wurde (Zweifel und Gewissensbisse) geplagt. 6. Adenauer
ist in hohem Alter (der Maler Kokoschka) gemalt worden. 7. Die Eröffnung der
Festspiele wird (alle bundesdeutschen Rundfunkstationen) übertragen. 8. Das
Hochhaus wurde (eine Luftmine) getroffen. 9. Unser Grundstück wird (ein
Drahtzaun) vom Nachbargrundstück getrennt.

10. Gebrauchen Sie die Sätze im Passiv, wo es möglich ist.


1. Der Roman umfasst drei Teile. 2. Die Flammen erfassen das Haus. 3. Die
Flasche hat einen Liter gefasst. 4. Der Briefträger hat der Frau ein Päckchen
gegeben. 5. In dieser Woche hat es einen starken Regen gegeben. 6. Wir haben
einen langen, aber nicht strengen Winter gehabt. 7. Der Rektor hat einen sehr
prominenten Gast empfangen. 8. Der Lehrer hat die Altersgrenze erreicht. 9. Die
Stammgäste haben die besten Plätze besetzt. 10. Der Vater hat ein neues Buch
bekommen. 11. Die Couch kostet 110 Euro. 12. Der Koch kostete die Suppe.
13. Er duschte sich jeden Morgen. 14. Das Paket wiegt zwei Kilo. 15. Die
Verkäuferin wog zwei Kilo Fleisch.16. Der Student erhielt für seine Diplomarbeit
einen Preis. 17. Er lädt viele Gäste ein.

11. a. Lesen Sie, welche Fehler der Anfänger bei der Pizza-Zubereitung
gemacht hat.
Die Katastrophen-Pizza

Zuerst schüttete ich das Wasser in die Rührschüssel, dann streute ich die
Trockenhefe hinein. – Ergebnis: Klumpen!
Ich knetete den Teig, bis meine Finger klebten, und holte dann die Margarine
zum Einfetten des Backblechs. – Ergebnis: Putzaktion im Treppenhaus!
Ich stellte den Rührquirl an und schüttete das Mehl in die Schüssel. –
Ergebnis: Staubwolke in der Küche.

b. Wenn Sie solche Katastrophen vermeiden wollen, müssen Sie genau


überlegen, was zuerst getan werden muss. Verbinden Sie die Satzstücke so
miteinander, dass kein Unglück geschieht.

M u s t e r:
Präsens Perfekt

80
Bevor der Teig hergestellt wird, sind die Zutaten zusammengesucht worden.
Bevor die Hefe über das Mehl… , ist es in die Rührschüssel… .
Zutaten zusammensuchen – den Teig herstellen; das Mehl in die Rührschüssel
geben – die Hefe über das Mehl streuen; das Mehl mit Wasser vermengen –
Rührquirl anstellen; das Backblech einfetten – den Teig ausrollen; die Pilze
schneiden – die Pilze auf dem Teig verteilen; die Dose öffnen – den Tomatensaft
über den Teig gießen; Salami in Scheiben schneiden – den Teig mit Salami
abdecken; Paprika dünsten – Paprika auf der Pizza verteilen; Käse reiben – Käse
darüber streuen; den Herd aufheizen – Pizza backen

Pizza
1 P. Trockenhefe, 500 g Mehl, 1 El. Öl, 1 Prise Salz, ¼ l lauwarmes Wasser,
Dose geschälte Tomaten, 1 kl. Dose Pilze, 2 rote Paprika, Oregano,
100g Salami, 5 Tl. Margarine, geriebener Käse

12. Beantworten Sie die Fragen bejahend.


M u s t e r: Wurde ein Aufsatz nach der Besichtigung des Kunstmuseums
geschrieben? – Ja. Nachdem das Kunstmuseum besichtigt worden war, wurde ein
Aufsatz geschrieben.
1. Wurde der Entschluss nach der Besprechung dieser Frage gefasst? 2. Wurde der
Garten nach dem Erbauen des Hauses angelegt? 3. Wurde dieses Exponat nach
seiner Restaurierung dem Museum übergeben? 4. Wurde die Diagnose dem
Kranken nach seiner Untersuchung gestellt? 5. Wurden die Gäste sofort nach ihrer
Anmeldung im Zimmer untergebracht? 6. Wurden die Wörter nach ihrer
Erläuterung geübt? 7. Wurde ein Test nach dem Erlernen dieses Themas
geschrieben?

13. Ersetzen Sie die kursiv gedruckten Wortgruppen durch dass-Sätze mit
Passivformen.
M u s t e r:
Subjekt (Nominativ)

Die Schließung des Zweigwerks gilt als sicher.


Dass das Zweigwerk geschlossen
wird,
Akkusativobjekt
die sofortige Rückzahlung des Betrags.
Er verlangt dass der Betrag sofort zurückgezahlt wird.

81
Präpositionalobjekt
Die Studenten gegen die Entlassung von zwei Professoren.
protestierten dagegen, dass zwei Professoren entlassen worden waren.

1. Ich bestehe auf einer sofortigen Regelung der Angelegenheit. 2. Die Ernennung
von Dr. Krause zum Direktor der Staatsbank gilt in Fachkreisen als sicher.
3. Der vorzeitige Abbruch der Verhandlungen wird allgemein bedauert.
4. Er hat sich noch immer nicht mit der Ablehnung seines Antrags abgefunden.
5. Wir garantieren Ihnen eine schnelle und preisgünstige Ausführung aller
Reparaturarbeiten. 6. In seinem Testament hat er die Überschreibung seines
Barvermögens an das städtische Waisenhaus verfügt. 7. Das Kulturministerium
hat inzwischen die Versetzung des Lehrers an eine andere Schule angeordnet.
8. Mehrere Abgeordnete verlangen die Aufhebung der
Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen. 9. Niemand glaubt mehr an eine
schnelle Lösung dieser Probleme.

14. Gebrauchen Sie die Sätze im Passiv. Achten Sie auf den Gebrauch der
Zeitformen.
1. Gestern hat die Aufmerksamkeit eines Anwohners einen Einbruch vereitelt.
2. Die Täter hatten eine Willa im Nobelvorort Blauwald ausgesucht. 3. Kurz nach
dem sie die Haustür aufgebrochen hatten, benachrichtigte ein aufmerksamer
Nachbar die Polizei. 4. Die bald eingetroffenen Beamten nahmen die beiden
Straftäter fest. 5. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt die beiden auch wegen
anderer Einbrüche. 6. Die Polizei hofft, dass man bald auch diese Straftaten
aufgeklärt haben wird. 8. Man wird die beiden Vorbestraften wohl zu längeren
Haftstrafen verurteilen.

15. Der bеvorstehende Text in Übung 14 klingt ziemlich gleichförmig, weil da


alle Sätze im Passiv zu gebrauchen sind. Wenn Sie nur einige Sätze als
Passivsätze formulieren, wird der folgende Text abwechslungsreicher.

Jugendliche aus Seenot gerettet

Gestern Morgen alarmierte man den Seenotrettungsdienst in Cuxhaven, weil


man ein steuerlos treibendes Boot in der Nähe des Leuchtturms Elbe I gesehen
hatte. Wegen des heftigen Sturms konnte man die Rettungsboote nur unter großen
Schwierigkeiten zu Wasser bringen. Über Funk gab man den Männern vom
Rettungsdienst den genauen Kurs bekannt. Mit Hilfe von starken Seilen konnte

82
man die drei Jugendlichen aus dem treibenden Boot an Bord ziehen, wo man sie in
warme Decken wickelte und mit heißem Tee stärkte.
Vorgestern Nachmittag hatte der scharfe Ostwind drei Jungen in ihrem
Segelboot auf die Elbe hinausgetrieben, wo sie bald die Kontrolle über ihr
Fahrzeug verloren hatten. Erst bei Anbruch der Dämmerung hatte man sie sichten
können. Niemand hatte ihre Hilferufe gehört.
Wegen Verdachts einer Lungenentzündung musste man den Jüngsten der drei
in ein Krankenhaus einliefern; die anderen beiden brachte man auf einem
Polizeischnellboot nach Hamburg zurück, wo ihre Eltern sie schon erwarteten.

16. Erkundigen Sie sich beim Empfangschef im Hotel, ob dies oder jenes in
der Bedienung verbessert werden wird.
M u s t e r: Der Hotelgast hat kein Frühstück auf das Zimmer bekommen.
– Wird das Frühstück auf das Zimmer gebracht werden?
– Aber gewiss. Das Frühstück wird ab morgen auf Ihr Zimmer gebracht werden.

1. Der Hotelgast hat ein kleines Zimmer. (in einem größeren Zimmer unterbringen)
2. Im Zimmer läuft leider kein warmes Wasser. (den Wasserhahn reparieren)
3. Der Fahrstuhl ist plötzlich außer Betrieb. (reparieren) 4. Der Hotelgast hat
ein unbequemes Bett. (wechseln). 5. Das Zimmer ist nicht aufgeräumt. (sofort
in Ordnung bringen) 6. Die Seilbahn funktioniert nicht. (reparieren) 7. Die
Freundinnen wohnen in Nebenzimmern. (in einem Doppelzimmer unterbringen)

17. Sagen Sie im Passiv, was an der Rezeption geschieht.


R e d e m a t e r i a l: den Empfangschef anreden; den Ausweis vorzeigen; das
Anmeldeformular ausfüllen; das Geburtsdatum, die Anschrift und Aufenthaltszeit
im Formular angeben; die Wertsachen zur Aufbewahrung übergeben; den
Schlüssel aushändigen

18. Beantworten Sie die Fragen ausführlich, gebrauchen Sie das Passiv.
1. Wie wird ein Paket auf der Post aufgegeben? (eine Paketkarte ausfüllen – den
Wert angeben – das Paket abwiegen – eine Quittung ausschreiben)
2. Wie entsteht ein Brief? (den Brief schreiben – den Brief unterschreiben – den
Brief noch einmal durchlesen – einen Umschlag suchen – den Umschlag
beschriften – den Brief in den Umschlag stecken – den Umschlag zukleben – eine
Briefmarke aufkleben – den Brief in den Briefkasten einwerfen)

19. a. Gebrauchen Sie die eingeklammerten Wörter im Passiv.

83
Die Pferde von San Marko

Das hervorragende Kunstwerk „Pferde von San Marko“ in Venedig wird von
allen Italienern und ausländischen Gästen bewundert. Nur wenigen ist aber die
Geschichte dieses Denkmals bekannt.
Diese Pferde, ein Stolz der Stadt, … (Napoleon) bei seinen italienischen
Feldzügen (rauben). 1806 … in Paris ein Triumphbogen (errichten), und die
berühmten Pferde … auf der Attika dieses Triumphbogens (unterbringen). Doch
die Jahre vergingen, Napoleon stürzte, und die Denkmäler, die seinerzeit zu seinem
Ruhm (errichten), … von seinen Nachfolgern zum Teil (umbauen) oder (abreißen).
So stiegen auch die berühmten Pferde von ihrem hohen Sockel herab und … der
Stadt Venedig (zurückgeben).
Spaßig wird die Sache aber, wenn man erfährt, dass das Denkmal (Italiener)
auch (rauben) und zwar bei den Kreuzzügen im Jahre 1204 in Konstantinopel.
Konstantinopel aber hatte es vordem als Geschenk aus Rom erhalten, in welches es
zu Zeiten Neros aus Griechenland (bringen).

b. Beantworten Sie die Fragen zum Text.


1. Welches hervorragende Kunstwerk wird von allen Italienern und ausländischen
Gästen bewundert? 2. Wo ist das Denkmal errichtet worden? 3. Welchen Weg
haben die Pferde von San Marko gemacht?

20. Übersetzen Sie ins Deutsche, gebrauchen Sie die schräg gedruckten
Wörter bzw. Wortgruppen im Passiv.
Беларусь славится своими заповедными местами (das Naturschutzgebiet).
Одно из них расположено недалеко от Минска, всего в ста двадцати
километрах на север от столицы. Это Березинский биосферный заповедник
(das Biosphärenreservat). Он был создан в 1925 году. Здесь сохраняется
уникальный животный и растительный мир. В 1992 году заповедник был
принят в Федерацию природных и национальных парков Европы (die
Föderation der Natur- und Nationalparke Europas / The EUROPARC Federation).
Важным событием в истории заповедника стал тот факт, что на его
территории была открыта экологическая гимназия. Детям с раннего детства
прививается (j-m etwas beibringen) любовь к природе, стремление заботиться
о ней. На базе экологической гимназии очень часто проводятся совещания,
конференции, встречи.
В Березинском национальном парке созданы хорошие условия для
отдыха туристов. Посетители могут осмотреть вольеры (das Gehege), где
содержатся разные животные: зубры, медведи, олени, волки, косули и
84
другие звери. А фотосафари (die Foto-Safari), которые организуются
администрацией заповедника для групп из 2–3 человек, позволяют вести
съемку из специальных заранее подготовленных укрытий (der Versteck).
Таким образом, имеется реальная возможность наблюдать жизнь животных и
птиц в ее первозданном виде (im ersterschaffenen Zustand). После длительного
путешествия любителям предлагается охота и рыбалка.
Если Вы решили провести в заповеднике несколько дней, Вас
разместят в комфортабельной гостинице, где к Вашим услугам – уютный
номер, белорусская национальная кухня, интересная развлекательная
программа.

21. Diskutieren Sie über das Problem „Frühes Lernen“.


a. Lesen Sie die Statements zum Thema „Frühes Lernen“. Nehmen Sie
Stellung. Der Gebrauch des Passivs ist wünschenswert.
M u s t e r: Ich finde es falsch/richtig, dass die Latte für die Kinder so hoch gelegt
wird.
Lernvideo für Babys, Englisch für Zwei- bis Dreijährige, professionelle Nachhilfe
und Persönlichkeitstests für Vorschulkinder. Das frühe Lernen liegt im Trend, der
Nutzen für die Kinder ist oft zweifelhaft.
Karl-Heinz, 56: Ich finde, dass früheres Lernen die Latte für die Kinder viel zu
hoch legt. Man erwartet von Zwei- bis Fünfjährigen Höchstleistungen. Die Eltern
fördern ihre Kinder ohne Sinn und Verstand und trainieren Fähigkeiten, für die das
kindliche Gehirn noch nicht reif ist. Es gibt Eltern, die ihre Kinder in zahlreiche
Kurse und Schulen stecken. So lässt man den Kleinen keinen Raum für Spiele und
Sport. Mann kann die Kinder durch Überforderung demotivieren und so ihr
Selbstbewusstsein knicken.
Silvia, 34: Ich bin für frühes Lernen. Hauptsache, man schafft genügend Anregung
zum Spielen und Experimentieren. Schon in früher Kindheit sollte man das
Interesse der Kleinen für die Welt wecken, den Kindern Freude am Lernen
vermitteln, sie motivieren. Das finde ich wichtig. Außerdem fördert man die
Kleinkinder durch das gemeinsame Spielen, Vorlesen, Experimentieren, integriert
das Lernen in den Alltag und bereitet so auf die Schule vor.

b. Liegt das frühere Lernen in unserem Land auch im Trend? Äußern Sie
auch Ihre Befürchtungen. Die Helfer stehen Ihnen zur Verfügung.
Die Tatsache, dass viele Kinder von ihren Eltern… werden, macht mir Angst.
Ich befürchte, dass durch… viele Kinder… überfordert/unter Druck gesetzt/
demotiviert/eingeschüchtert…

85
Auch wenn Eltern/Lehrer/viele… glauben, dass beim frühen Lernen… entwickelt/
gefördert/geschult wird/werden, ist es keine Garantie für den künftigen beruflichen
Erfolg.
Man muss die Frage stellen, ob (durch) das frühere Lernen… wird/werden.
Viele Eltern/Psychologen/Wissenschaftler… haben Angst davor, dass durch den
neuen Trend… werden/wird.
Das frühere Lernen mag sicherlich viele Vorteile haben, nur frage ich mich, ob
dabei auch/nicht… wird/werden.
c. Verfassen Sie einen Empfehlungsbrief an die Eltern/an die Lehrer.
Gebrauchen Sie die vorhergehenden passivischen Konstruktionen.
d. Lesen Sie die Briefe im Plenum vor und diskutieren Sie darüber!

22. Wollen wir ein Rätsel lösen. Die Anfangsbuchstaben der von Ihnen
gefundenen Wörter ergeben das Lösungswort – den Namen einer Burg in der
BRD.
1. Nennen Sie die Maschine, mit der Wäsche gewaschen wird. 2. Nennen Sie das
Geschäft, in dem Arzneimittel von uns gekauft werden. 3. Nennen Sie die Farbe,
die von den Kindern besonders geliebt wird. 4. Nennen Sie das Getränk, das von
den Engländern bevorzugt wird. 5. Nennen Sie den Betrieb, in dem Bier hergestellt
wird. 6. Nennen Sie das Instrument, mit dem die Zeit gemessen wird. 7. Nennen
Sie das Nahrungsmittel, das in Asien besonders gern verzehrt wird. 8. Nennen Sie
den Raum, in dem Autos von ihren Besitzern abgestellt werden.

23. Gebrauchen Sie das Sprichwort Moskau ist nicht auf einen Schlag erbaut
worden in einem passenden Zusammenhang.

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Das Patiens ist a) die Handlung selbst, b) der Urheber der Handlung, c) das
Objekt der Handlung. 2. Im zweigliedrigen Passiv gebraucht man a) alle Verben,
b) alle transitiven Verben, c) die meisten transitiven Verben. 3. Wenn der Urheber
der Handlung eine aktive zielgerichtete Kraft bezeichnet, wird er mit der
Präposition (a) durch, b) von) gebraucht. 4. Der Frosch wurde (a) mit der, b) von
der, c) durch die) Prinzessin geküsst. 5. Die Qualität der Artikel wurde (a) von
einem neuen, b) durch ein neues) Produktionsverfahren sehr verbessert. 6. Die
Aula wurde (a) mit, b) durch, c) von) Blumen geschmückt.

II. Setzen Sie die eingeklammerten Verben im Passiv ein.

86
Mein Bekannter (verletzen) vor einem Monat bei einem Unfall schwer und ins
Krankenhaus (einliefern). Dort (operieren) er sofort. Nachdem der Mann drei
Wochen im Krankenhaus (behandeln), (entlassen) er.

III. Gebrauchen Sie das Passiv, wo es möglich ist.


1. Die Saurier gehören zu den größten Tieren, die die Menschheit kennt.
2. 200 Millionen Jahre herrschten sie auf der Erde. 3. Vor 65 Millionen Jahren
verschwanden sie dann plötzlich von der Erdoberfläche. 4. Dafür gibt es zahllose
Erklärungen, zum Beispiel diese: 5. Vor 65 Millionen Jahren traf ein riesiger
Meteorit die Erde. 6. Dieser Meteorit vernichtete alle Lebewesen, die mehr als
20 Kilogramm wogen, denn als Folge des Meteoriteneinschlags verdunkelten
Aschenwolken viele Jahre lang die Sonne. 7. Außerdem ergossen sich große
Wassermassen über die Kontinente.

DAS UNPERSÖNLICHE PASSIV

Im unpersönlichen (Syn.: eingliedrig, subjektlos) Passiv ist nur die Handlung


selbst vertreten, der Urheber der Handlung und das Objekt der Handlung fehlen.
Im Aussagesatz steht dabei das Pronomen es an der ersten Stelle, was die
Zweitstellung des verbalen Prädikats sichert, z.B.: Es wurde gelacht. Wenn aber
die erste Stelle durch ein anderes Wort besetzt ist, so fehlt das platzhaltende es,
z.B.: Im Zimmer wurde gelacht. Im unpersönlichen Passiv erscheinen nur die
Verben der menschlichen Tätigkeit: arbeiten, baden, lachen, erzählen, essen,
flüstern, husten, jubeln, kämpfen, klingeln, (an die Tür) klopfen, lesen, malen,
plaudern, protestieren, rauchen, reden, scherzen, schießen, schreiben, schreien,
schweigen, singen, spielen, sprechen, tanzen, trinken, zeichnen u. a.
Den Sätzen mit dem unpersönlichen Passiv stehen folgende Strukturen nahe:
– die man-Sätze im Aktiv, z.B.: Es wird an die Tür geklopft. – Man klopft an
die Tür;
– das Verbalsubstantiv + das entsprechende Verb, z.B.: Im Betrieb wurde
noch gearbeitet. – Im Betrieb dauerte die Arbeit noch an;
– es + Aktiv, z.B.: An die Tür wurde gepocht. – Es pochte an die Tür;
– es + Aktiv + sich, z.B.: Es wird lustig geplaudert. – Es plaudert sich lustig;
– der imperativische Infinitiv, z.B.: Jetzt wird nicht geplaudert! – Jetzt nicht
plaudern!

Muster der Analyse

87
Im Seminar wurde diskutiert. – Die markierte grammatische Struktur ist das
Präteritum Indikativ Passiv. Das ist das eingliedrige Passiv. Die Konstruktion
wurde diskutiert ist die Handlung selbst. Das Objekt der Handlung (das Patiens)
und der Urheber der Handlung (das Agens) fehlen. Da die erste Stelle im Satz
durch eine Adverbialbestimmung besetzt ist, steht hier das platzhaltende es nicht.
Die Konstruktion wurde diskutiert erfüllt im Satz die Funktion des einfachen
verbalen Prädikats. Vom semantisch-grammatischen Standpunkt aus ist das Verb
diskutieren ein Vollverb und zwar ein Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen
Standpunkt aus ist es ein objektives intransitives Verb. Vom morphologischen
Standpunkt aus ist das ein schwaches Verb und seine Grundformen sind
diskutieren – diskutierte – diskutiert. Dieses Verb wird mit dem Hilfsverb haben
gebraucht. Der Wortbildung nach ist das Verb diskutieren ein abgeleitetes Verb
mit dem Suffix -ieren.
Dieser Satz mit dem eingliedrigen Passiv kann durch die folgenden
synonymischen Konstruktionen ersetzt werden:
– der man-Satz im Aktiv: Im Seminar diskutierte man;
– das Verbalsubstantiv + das entsprechende Verb: Im Seminar dauerte die
Diskussion noch an.

Übungen

1. Analysieren Sie die Sätze, die das unpersönliche Passiv enthalten, und
übersetzen Sie sie.
1. Der alte Domberg knurrte wütend. “Früher war es üblich, dass solche, die zu
spät kommen, eben nichts mehr kriegen”, sagte er zornig, “aber heutzutage wird
gewartet, bis auch der letzte einzutreffen geruht. Eine Schande ist das!” (Ch. Link).
2. Still war der Abend und sternenklar. Hinter jenen Hügeln brannte die große
Stadt, dort wurde geplündert und gemordet (W. Bredel). 3. In einem Raum über
dem Saal wurde getanzt. Die Lampen klirrten, und man hörte nur das Brummen
einer Bassgeige (J. Wassermann). 4. Du, nächste Woche wird ausgefahren, ich,
mein Vater und der und der. Mach doch auch mit, da fehlt noch einer (A. Seghers).
5. Er hatte schon Fieber. Die Hand durfte ihm keinen Streich spielen, bis er bei
Leni ankam. Bei Leni wurde verbunden, gewaschen, gegessen, getrunken,
geschlafen, geheilt (A. Seghers).

2. Nennen Sie die Verben, die in dem unpersönlichen Passiv gebraucht


werden können, und bilden Sie Sätze.
M u s t e r: Es wird ihm gedroht.

88
Trauen, bieten, bellen, gehören, lesen, aufstehen, bedeuten, drohen, werfen,
kochen, laufen, springen, lassen, behalten, turnen, treiben, stehen, schweigen,
erfahren, entstehen, klingeln, zeichnen, schreien.

3. Sprechen Sie zu zweit!


M u s t e r: Man arbeitet daran viel. → Arbeitet man daran viel? – Ich bin sicher,
dass daran viel gearbeitet wird.
1. Man folgt ihm Schritt für Schritt. 2. Man kichert in der Klasse. 3. Man übt viel
im Unterricht. 4. Man heizt im Winter viel. 5. Man putzt ordentlich in der
Wohnung. 6. Man kauft viel am Wochenende. 7. Man angelt oft im Sommer.
8. Man bastelt viel im Kindergarten. 9. Man trinkt viel vor Hitze.

4. Beantworten Sie die Frage nach dem Muster: Im Sportsaal wird geturnt.
Was wird in der Schule gemacht? (im Stadion, an der Kasse, in der Küche, im
Schwimmbad, auf dem Feld, auf dem Eis, in der Disko, im Ring)
R e d e m a t e r i a l: säen und ernten, schwimmen, tanzen, ringen, Fußball spielen,
drängen, lernen, Schlittschuh laufen, kochen.

5. Ergänzen Sie die Sätze durch das unpersönliche Passiv.


M u s t e r: Hier… – Hier wird gespielt.
1. In manchen Gegenden… 2. Im Karneval… 3. Manchmal... 4. Im Sportsaal…
5. Im Radio… 6. Im Zirkus… 7. Am Strand…

6. Gebrauchen Sie statt des Präsens das Präteritum.


1. Es wird geklingelt, und die Mutter geht die Tür öffnen. 2. Es wird viel gekocht
und gebraten, wenn man Gäste erwartet. 3. Heute wird gestreikt, darum bleibt der
Vater zu Hause. 4. Wo gut gearbeitet wird, ist die Qualität auch gut.

7. Sprechen Sie zu zweit!


M u s t e r: Der Lehrer unterbrach seine Erklärung. (flüstern)
– Warum unterbrach der Lehrer seine Erklärung?
– Der Lehrer unterbrach seine Erklärung, weil geflüstert wurde.

1. Die Studenten legten ihre Prüfungen gut ab. (tüchtig arbeiten) 2. Der Feind
besetzte diese Stadt nicht. (hart kämpfen) 3. Er verließ schnell die Bar. (dort viel
rauchen) 4. Meine Freundin besuchte dieses Cafe gern. (lecker kochen). 5. Ich
konnte lange nicht einschlafen. (im Nebenzimmer singen, tanzen und spielen) 6. Es

89
war warm in der Wohnung. (gut heizen) 7. Die Kinder blieben zu Hause. (auf
Gäste warten)

8. Drücken Sie die Aufforderung durch das unpersönliche Passiv aus.


M u s t e r: Esst jetzt! → Jetzt wird gegessen!
1. Passt jetzt auf! 2. Sprecht jetzt nicht! 3. Plaudert in der Stunde nicht!
4. Schimpft jetzt nicht! 5. Schweigt jetzt! 6. Sorgt jetzt für die Ordnung! 7. Streitet
jetzt nicht! 8. Badet jetzt nicht! 9. Helft jetzt einander!
9. Drücken Sie denselben Gedanken durch das unpersönliche Passiv aus.
1. Im Betrieb dauerte die Arbeit noch an. 2. Man erzählt von ihm viel. 3. Es
plaudert sich lustig. 4. Nach der Modenschau entscheidet man, welche Kleider man
produziert. 5. Hier dauert noch die Operation an. 6. Man hat ihm mit Geld
geholfen. 7. Hat man festgestellt, wer der Täter war? 8. Es pochte an die Tür.

10. Übersetzen Sie ins Deutsche, gebrauchen Sie dabei, wo es möglich ist, das
unpersönliche Passiv.
a. 1. Зима этого года была снежной. Много катались на лыжах. 2. В котором
часу у вас в семье встают? В котором часу завтракают? В котором часу
ужинают? В котором часу ложатся спать? 3. На этой выставке много спорили
о современном искусстве. 4. За столом некоторое время молчали. 5. На
уроках иностранного языка много говорят и пишут. 6. В хорошем коллективе
всегда помогают друг другу.

б. У Светланы сегодня день рождения. С самого утра в доме царит


оживление. Необходимо успеть все до прихода гостей. Сначала делается
уборка, затем украшается гостиная шарами и гирляндами (das
Blumengewinde). Из кухни доносится аромат вкусной еды. Там варят и жарят.
Вот все и готово. Нарядная и счастливая, Светлана встречает гостей.
Праздник удался. Было весело. Много пели, играли на гитаре, танцевали,
шутили и даже иногда дискутировали. Все были очень довольны.

11. Beantworten Sie die Fragen, gebrauchen Sie dabei das unpersönliche
Passiv.
1. Was wird im Unterricht gemacht? (lesen, schreiben, fragen, sprechen,
übersetzen, diskutieren) 2. Was kann man in der Schule während der Pause
beobachten? (laufen, spielen, lachen, essen, laut sprechen, springen, streiten,
weinen) 3. Was wurde vor dem Feiern des Geburtstages erledigt? (putzen,
waschen, kochen, braten)

90
12. Lesen Sie den Sprachscherz.
Der bekannte Berliner Arzt Ernst Ludwig Heim trat entschieden für die
Pockenschutzimpfung der Kinder ein, gegen die man damals protestierte.
„Das lasse ich mir nie und nimmer gefallen, Herr Geheimrat!“ griff ihn in
einer Gesellschaft, wo man über dieses Thema diskutierte, eine Dame an, „dass
man meine Kinder gegen meinen Willen impft.“ – „Sie verkennen die Sachlage,
Teuerste“, versicherte Heim. „Niemand wird wagen, Ihre Kinder gegen Ihren
Willen zu impfen, wohl aber man‘s… gegen Pocken!“

A u f g a b e n z u m T e x t:
1. Ersetzen Sie, wo es möglich ist, das Aktiv durch das Passiv.
2. Inszenieren Sie das Gespräch.

13. Beschreiben Sie die Geschehnisse im Stadion während der


Meisterschaften. Gebrauchen Sie die Verben jubeln, schreien, gestikulieren,
kämpfen, Beifall klatschen, diskutieren, bekannt geben im unpersönlichen
Passiv.

14. Finden Sie die richtige Übersetzung. Welches Sprichwort gefällt Ihnen am
besten? Gebrauchen Sie es in einem passenden Zusammenhang.
1. Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht. 1. Много шума из ничего.
2. Es wird viel geredet, aber nichts erreicht. 2. Лес рубят, щепки летят.
3. Wo gehobelt wird, fallen Späne. 3. Не так страшен черт, как его
малюют.

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Im unpersönlichen Passiv ist (a) das Agens, Patiens und die Handlung, b) das
Patiens und die Handlung, c) nur die Handlung) vertreten. 2. Das unpersönliche
Passiv bilden a) transitive, b) intransitive Verben der menschlichen Tätigkeit,
c) transitive und intransitive Verben der menschlichen Tätigkeit. 3. Im
unpersönlichen Passiv wird das Pronomen es immer gebraucht. (nein, ja)

II. Welcher von den Sätzen ist ein Satz mit dem unpersönlichen Passiv?
a. Es wird viel Geld fürs Wohnen ausgegeben.
b. Es werden ausländische Restaurants eröffnet.

91
c. Es wird in unserem Land viel gebaut.
d. Es wird dunkel im Zimmer.

III. Prüfen Sie die Übersetzung.


Конспект Das Konzept

1. Однажды немецкий филолог Дитер 1. Einmal hielt der deutsche Philologe


Кремперер читал лекцию в Dieter Kremperer eine Vorlesung an der
Лейпцигском университете. 2. Свои Leipziger Universität. 2. Es war bekannt,
доклады, как известно, он записывал dass er seine Vorträge nur kurz
очень кратко. 3. Его речь была konzipierte. 3. Seine Rede wurde man mit
воспринята с интересом. 4. Довольно Interesse aufgenommen. 4. Ziemlich oft
часто профессор Кремперер unterbrach Professor Kremperer die
прерывал лекцию, чтобы посмотреть Vorlesung, um auf seine Notizen blicken.
в свои записи. 5. Так он говорил час. 5. So wurde von ihm eine Stunde
6. Затем профессор сделал перерыв и gesprochen. 6. Dann machte der
вышел из аудитории. 7. Записи он Professor eine Pause und verließ den
забыл в аудитории. 8. Один из Raum. 7. Er ließ die Notizen im Raum
студентов хотел посмотреть, что там liegen. 8. Einer der Studenten wollte
написал профессор. 9. И что он sehen, was von dem Professor dort
обнаружил? 10. «Помни о перерыве!» geschrieben wurde. 9. Und was wurde
mit ihm entdeckt? 10. “An die Pause wird
es gedacht!“

DER INFINITIV I PASSIV MIT MODALVERBEN

Man gebraucht den Infinitiv I Passiv mit den Modalverben müssen, sollen,
können, dürfen. Das Modalverb steht im Präsens oder Präteritum, z. B.: Die Felder
müssen schon bearbeitet werden. Das Telegramm sollte am Morgen aufgegeben
werden. Der Text kann ohne Wörterbuch übersetzt werden. Diese Lebensmittel
dürfen nur auf dem Markt verkauft werden.
Man gebraucht den Infinitiv I Passiv mit einem Modalverb beim
unpersönlichen, zweigliedrigen und dreigliedrigen Passiv. Beim unpersönlichen
Passiv wird der Infinitiv I Passiv von den Verben der menschlichen Tätigkeit
92
gebraucht, z.B.: Hier darf nicht geraucht werden. Beim zwei- und dreigliedrigen
Passiv verwendet man den Infinitiv I Passiv nur von den transitiven Verben, z.B.:
Hier muss ein Haus gebaut werden. Der Fehler konnte vom Professor nicht so
leicht entdeckt werden.
Den Sätzen, die den Infinitiv I Passiv mit einem Modalverb enthalten, stehen
folgende Strukturen nahe:

– unbestimmt-persönliche man-Sätze, z.B.: Es darf im Unterricht nicht


geflüstert werden. – Man darf im Unterricht nicht flüstern. Dieses Buch muss
gelesen werden. – Man muss dieses Buch lesen;
– persönliche Sätze mit einem Modalverb und dem Infinitiv I Aktiv, z.B.:
Dieser Absatz sollte von dem Studenten übersetzt werden. – Der Student sollte
diesen Absatz übersetzen;
– die Konstruktion „sein + zu + Infinitiv“, z.B.: Der Gast kann (soll, muss)
im Hotel „Belarus“ untergebracht werden. – Der Gast ist im Hotel „Belarus“
unterzubringen;
– lassen + sich + Infinitiv, z.B.: Die Tür kann geöffnet werden. – Die Tür
lässt sich öffnen;
– deverbative Adjektive mit den Suffixen -bar, -lich, z.B.: Das Wort kann
dekliniert werden. → Das Wort ist deklinierbar. Der Schmerz kann nicht
ertragen werden. → Der Schmerz ist unerträglich.

Muster der Analyse

Hier muss ein Haus gebaut werden. – Der Infinitiv I Passiv gebaut werden
ist mit dem Modalverb müssen im Präsens gebraucht. Das ist das zweigliedrige
Passiv. Die Handlung selbst ist muss gebaut werden, das Objekt der Handlung
(das Patiens) ist ein Haus, der Urheber der Handlung (das Agens) fehlt. Vom
semantisch-grammatischen Standpunkt aus ist das Verb bauen ein Vollverb und
zwar ein Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen Standpunkt aus ist es ein objektives
transitives Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus ist das ein schwaches
Verb und seine Grundformen sind bauen – baute – gebaut. Dieses Verb wird mit
dem Hilfsverb haben gebraucht. Der Wortbildung nach ist das Verb bauen ein
einfaches Verb.
Dieser Satz mit dem zweigliedrigen Passiv kann durch die folgenden
synonymischen Konstruktionen ersetzt werden:
– unbestimmt-persönlichen man-Satz: Man muss hier ein Haus bauen;
– die Konstruktion „sein + zu + Infinitiv“: Hier ist ein Haus zu bauen.

93
Übungen

1. Analysieren Sie die Sätze mit dem Passiv und übersetzen Sie sie.
1. Für den Hochleistungssport gibt es in Belarus Leistungszentren und
Olympiastützpunkte, in denen die Spitzenathleten umfassend betreut werden
können. 2. Mit der Förderung des Hochleistungssports sollte die weitere
Entwicklung des Breitensports unterstützt werden. 3. Soll der Bürger
Entscheidungen treffen, muss er umfassend durch Massenmedien informiert
werden. 4. Die menschliche Gesundheit, Böden und Gewässer, Gebäude und
Kunstdenkmäler müssen vor weiteren Belastungen durch verunreinigte Luft
geschützt werden. 5. Seine Worte dürfen nicht vergessen werden.

2. Gebrauchen Sie statt des Aktivs das Passiv.


1. Man muss das Gepäck sofort abholen. 2. Man musste den Gast herzlich
empfangen. 3. Den Fehler kann man leicht erklären. 4. Der Neffe konnte alles noch
vor der Abreise erledigen. 5. Man soll den Brief noch heute beantworten. 6. Das
Dienstmädchen sollte nur ein Kilo Fleisch kaufen. 7. Diese Worte darf man nicht
vergessen. 8. Man durfte die Wohnung nicht privatisieren.

3. Was kann gemacht werden, um der Umwelt zu helfen?


a. Bilden Sie Sätze im Passiv.
M u s t e r: Wälder und Flüsse – schützen – müssen → Wälder und Flüsse müssen
geschützt werden.
1) Altbatterien – nicht wegwerfen – dürfen; 2) mehr Energie – sparen – müssen;
3) Alternativenergie – entwickeln – müssen; 4) Luftverschmutzung – vermeiden –
sollen; 5) Recyclingprogramme – fördern – können; 6) Altglas – sammeln – sollen;
7) Straßen – begrünen – müssen

b. Bilden Sie Ihre eigenen Sätze im Passiv. Suchen Sie im Kasten das passende
Verb aus. Gebrauchen Sie dabei verschiedene Modalverben.
M u s t e r: Alte Zeitungen – zum Recycling bringen → Alte Zeitungen können zum
Recycling gebracht werden.
Plastiktüten, Windenergie, Kinderspielplätze, Solarautos, Altpapier, öffentliche
Verkehrsmittel, Regenwälder, Einwegflaschen, Autoabgase, Energie, Verpackung

vermeiden schützen verbieten fördern sammeln


entwickeln vermindern benutzen sparen bauen

94
4. Sprechen Sie zu zweit!
M u s t e r:
L.: In der Jugendherberge müssen die Tische nach dem Essen von Gästen selbst
abgeräumt werden.
1. St.: Müssen die Tische nach dem Essen in der Jugendherberge von den Gästen
selbst abgeräumt werden?
2. St.: Ja. In der Jugendherberge haben die Gäste selbst nach dem Essen die
Tische abzuräumen.
1. Das Eintreffen der Gruppe soll von dem Leiter durch seine Unterschrift bestätigt
werden. 2. Die Mitgliedsausweise müssen von den Eintreffenden abgegeben
werden. 3. Das benutzte Essgeschirr muss von den Gästen gereinigt werden. 4. Die
Tages- und Schlafräume müssen von den Gästen in Ordnung gehalten werden.
5. Die Schließzeit muss manchmal von den Herbergseltern hinausgeschoben
werden. 6. Betrunkene Gäste sollen von der Verwaltung des Hauses verwiesen
werden.

5. Üben Sie zu zweit!


M u s t e r: die Telefongebühren, bezahlen, fristgemäß, sollen
– Sollen die Telefongebühren fristgemäß bezahlt werden?
– Ja. Die Telefongebühren sind fristgemäß zu bezahlen.

1) der Brief, frankieren, sollen; 2) der Ausweis, vorweisen, unbedingt, sollen;


3) das Formular, voll ausfüllen, sollen; 4) das Paket, sofort, freimachen, müssen;
5) das Geld, am Schalter 6, einzahlen, können; 6) der Brief, zustellen, per Eilboten,
müssen; 7) die postlagernden Briefe, aufgeben, am Schalter 3, können; 8) solche
Telegramme, aufgeben, mit bezahlter Rückantwort, sollen

6. Drücken Sie denselben Gedanken durch den Infinitiv I Passiv mit einem
Modalverb aus.
a. M u s t e r: Man muss das Fenster öffnen. →Das Fenster muss geöffnet werden.
1. Hier darf man nicht rauchen. 2. Man soll alle Altbauwohnungen renovieren.
3. Man kann ein Taxi bestellen. 4. Man muss das Messer schärfen 5. Man darf die
Straße nur beim grünen Licht überqueren. 6. Man muss den Kaffee verdünnen.

b. M u s t e r: Das Auto ist zu reparieren. → Das Auto muss repariert werden.


1. Ein neuer Tunnel ist zu bauen. 2. Diese Ware ist zu verkaufen. 3. Das Geld ist
zu überweisen. 4. Eine Fußgängerzone ist einzurichten. 5. Die Öffentlichkeit ist zu
informieren. 6. Ein großer Kinderspielplatz ist anzulegen.

c. M u s t e r: Ihr Wunsch ist erfüllbar. → Ihr Wunsch kann erfüllt werden.


95
1. Diese Ware ist gut verkäuflich. 2. Der Verletzte ist nicht transportfähig.
3. Dieser Brief ist leserlich. 4. Dieser Stoff ist leicht verwendbar. 5. Der Fehler im
Auto ist auffindbar. 6. Ihr Problem ist lösbar.

7. a. Stellen Sie sich vor, dass Ihr Bekannter in einigen Tagen auf Dienstreise
nach Leipzig fährt. Auf Ihre Fragen, ob er reisefertig ist, antwortet der
Bekannte verneinend. Sprechen Sie zu zweit!
M u s t e r: Fragen Sie, ob er ein Zimmer im Hotel gebucht hat.
– Hast du ein Zimmer im Hotel gebucht?
– Nein, noch nicht. Das Zimmer muss noch gebucht werden.

Fragen Sie,
 ob er ein Ticket besorgt hat.
 ob das Visum schon ausgestellt ist.
 ob er alle neuen Termine vereinbart hat.
 ob er alle Unterlagen vorbereitet hat.
 ob er eine neue Reisetasche gekauft hat.
 ob er in der Firma einen Vertreter genannt hat.
 ob er einen Mietwagen in Leipzig bestellt hat.

b. Antworten Sie auf die Frage, gebrauchen Sie dabei das Modalverb mit dem
Infinitiv I Passiv.
In zwei Wochen tritt Ihr Bekannter die Reise an. Was ist noch für diese Reise zu
tun?

8. Sprechen Sie zu zweit!


M u s t e r: Kann man das Zelt schnell aufbauen? – Ich weiß nicht, ob es schnell
aufgebaut werden kann.
1. Kann man das Zelt auf einem Fahrrad transportieren? 2. Kann man die
Luftmatratze schnell aufblasen? 3. Kann man den Weg zum Waldrand in einer
halben Stunde zurücklegen? 4. Darf man diese dringende Arbeit verlegen? 5. Darf
man die Zeitungen als Drucksachen aufgeben? 6. Kann man an jenem Schalter
Briefmarken kaufen? 7. Soll man den Vortrag mit Computer schreiben? 8. Soll
man diese Information speichern?

9. Geben Sie den Grund an, warum es nicht erlaubt ist.


M u s t e r: Darf ich dieses Zimmer nehmen? (renovieren) – Leider nicht. Dieses
Zimmer muss noch renoviert werden.

96
1. Kann ich das Telegramm aufgeben? (den Text umschreiben) 2. Darf ich bei dir
chatten? (den Computer vernetzen) 3. Kann ich eine E-Mail erhalten? (eine
E-Mail-Adresse einrichten) 4. Darf ich in Ihrem Restaurant angerufen werden?
(auf Anrufbeantworter umleiten) 5. Darf ich mir so ein Buch ansehen? (Bücher
auspacken) 6. Darf ich jetzt im Lesesaal arbeiten? (den Lesesaal lüften) 7. Darf ich
meine Decke abgeben? (die Decke ausschütteln)
10. Was kann an oder in Ihrem Universitätsgebäude verändert werden.
Machen Sie Vorschläge und tragen Sie sie in eine solche Tabelle ein.
M u s t e r: An der Hauswand können Kletterrosen gepflanzt werden, um den
Lebensraum zu verschönern.
Wo sind Veränderungen Was kann getan werden Warum sollte verändert
möglich werden
Hauswand Kletterrosen um Lebensraum zu verschönern
Studienraum Grünpflanzen für das Kleinklima
Universitätsgelände … …
… … …

11. Führen Sie kleine Streitgespräche in Gruppen.


M u s t e r:
1. St.: Man kann die Wahrheit seiner Aussage bestreiten.
2. St.: Leider irrst du dich! Die Wahrheit seiner Aussage kann nicht bestritten
werden.
3.St.: So ist es! Die Wahrheit seiner Aussage ist nicht zu bestreiten.
4. St.: Das steht also fest: Die Wahrheit seiner Aussage lässt sich nicht bestreiten!
5. St.: Ja, ganz recht! Die Wahrheit ist unbestreitbar!
1. Man kann dieses alte Fahrrad noch verwenden. 2. Man kann die genaue Zahl der
Weltbevölkerung leicht feststellen. 3. Wenn wir sogar unsere Einstellung ändern,
können wir die finanziellen Probleme nicht lösen. 4. Ob die Nachrichten im
Fernsehen oder in den Zeitungen wirklich zutreffen, kann der einfache Bürger das
nachprüfen. 5. Die Rechnung kann man nicht überprüfen.

12. Übersetzen Sie ins Deutsche, gebrauchen Sie den Infinitiv I Passiv mit
Modalverben.
a. 1. Нужно всегда бороться с трудностями. 2. Посылку нужно было
отправить еще вчера. 3. В читальном зале не разрешается разговаривать
слишком громко. 4. Билеты можно купить еще и завтра утром. 5. Улицу ни в
коем случае нельзя переходить на красный свет. 6. Необходимо уточнить
некоторые положения Вашей дипломной работы.

97
b. Спорить можно научиться
Спорить – легко. Но спорить правильно – очень сложно. Этому нужно
учиться. Чтобы выглядеть в споре достойно (ein würdiges Aussehen haben),
следует учесть ряд правил.
1. Нужно четко себе очертить (eingrenzen) проблему спора и хорошо ее
представлять.
2. Не следует отклоняться (abweichen von Dat.) от темы спора.
3. В споре необходимо искать пути решения (Losungen suchen)
проблемы. Если это представляется (scheinen) сложным, то нужно
обязательно найти компромисс (einen Kompromiss finden). Этого можно
достигнуть путем комбинации различных предложений (durch Kombination
unterschiedlicher Vorschläge).
4. В споре нужно уважать друг друга, уметь выслушать мнение каждого
(alle Beteiligten hören). Не следует упрекать и обижать противоположную
сторону (die Gegenseite).
5. Необходимо проголосовать за лучшее предложение (über den besten
Vorschlag abstimmen). Ведь оно будет способствовать общему делу.

c. Как нужно сажать дерево


Необходимо осмотреть корни и обрезать острым ножом все
поврежденные части (gecknickte Teile); обрезать нужно сверху вниз. Далее
следует выкопать (ausheben) объемную ямку. Чтобы впоследствии ветер
не смог сломать дерево, рядом cледует вставить колышек (einen Baumpfahl
einrammen) и привязать к нему саженец (der Steckling). Землю требуется
обязательно смешать с торфом. После того как Вы заполнили ямку землей,
необходимо ее хорошо утоптать (festtreten) и обильно полить деревце водой
(tüchtig gießen).

13. Setzen Sie im Text die eingeklammerten Verben ins Passiv.


Das Geschenk von Grieg
(nach Paustowski)
Glücklich und feierlich ging Dagni Pedersen mit ihrer Tante die Allee des
Parks entlang. Vor zwei Tagen… sie vom Vater zum achtzehnten Geburtstag zur
Tante in die Stadt (schicken). Und nun war Dagni auf dem Weg zum Theater. Da
saß sie schon im Konzertsaal. Dagni war wie bezaubert. Sie hörte ja zum ersten
Mal Kammermusik. Das Mädchen glaubte märchenhafte Träume zu sehen.
Plötzlich fuhr Dagni erschrocken zusammen, weil ihr Name eben auf der Bühne
98
(aussprechen). Der Ansager gab bekannt: “Es… das berühmte Musikstück von
Edvard Grieg (spielen), gewidmet Dagni Pedersen, der Försterstochter, zu ihrem
achtzehnten Geburtstag.“
Dem Mädchen wurde es von den zauberhaften Musiktönen warm ums Herz.
Ja, es waren ihre Berge, ihr Wald, ihre Heimat, das Rauschen des Meeres.
Während sie zuhörte, kam ihr allmählich jener Tag aus den Kinderjahren, jene
Begegnung in den Sinn, die für lange im Gedächtnis haften geblieben waren. Wie
heute erinnerte sie sich an das Gespräch, das vor zehn Jahren im Wald (führen).
Der Komponist verbrachte damals den Herbst in den Wäldern unweit der
Stadt Bergen. Bei einem Spaziergang begegnete er im Wald Dagni, die
Tannenzapfen sammelte. Voll Verlegenheit berichtete die kleine Dagni dem
fremden Onkel, dessen Augen aber so gut lächelten, dass sie Geburtstag hatte.
Grieg bedauerte nichts mitzuhaben, was dem Mädchen (schenken, können). Da
kam er auf den Gedanken, Dagni sein Geschenk in zehn Jahren zu übergeben, weil
er seine Geschenke nur Erwachsenen machte.
Wie enttäuscht war damals das achtjährige Mädchen, dass darauf so lange
(warten, sollen).
Und nun war es Wirklichkeit. Genau nach zehn Jahren… das Versprechen
(erfüllen). Dagni weinte vor Glück. Sie war voll Dankbarkeit für den Menschen,
der nicht mehr am Leben war.
Und die Musik lockte mit, sprach darüber, wie schön das Leben ist; sie
machte der Jugend den Weg in dieses Schöne auf, wofür (leben, sollen).

A u f g a b e n z u m T e x t:
a. Beantworten Sie die Fragen.
1. Warum ist Dagni zur Tante in die Stadt geschickt worden? 2. Warum fuhr Dagni
im Theater plötzlich zusammen? 3. Welches Gespräch war vor 10 Jahren zwischen
Dagni und dem Komponisten geführt worden? 4. Warum war das Mädchen damals
so enttäuscht? Worauf sollte so lange gewartet werden? 5. Welche Gedanken rief
die Musik bei Dagni hervor?

b. Erzählen Sie den Text nach.

c. Führen Sie ein Gespräch: Dagni und ihre Tante tauschen ihre Eindrücke aus

14. Bereiten Sie das Projekt „Winterfütterung der Vögel“ vor.


a. Warum füttern so viele Menschen die Vögel im Winter?

99
Viele Vogelschützer sind gegen die Winterfütterung. Sie sagen: Durch die
Winterfütterung wird
 die gefährliche Salmonellose verbreitet,
 kaum eine gefährdete Vogelart unterstützt,
 oft unnötig die Leidenszeit kranker und schwacher Vögel verlängert.
b. Machen Sie dazu eine kleine Umfrage in Ihrer Umgebung. Tragen Sie die
Ergebnisse Ihrer Umfrage und Argumente der Vogelschützer in Stichpunkten ein.

Was spricht für (pro) Was spricht gegen (kontra)


die Winterfütterung? die Winterfütterung?
… …
c. Welche Meinung vertreten Sie? Begründen Sie das in Ihrer Tischgruppe.
d. Überlegen Sie, ob es zwischen pro und contra einen Kompromiss gibt.
e. Wenn man dennoch auf die Winterfütterung nicht verzichten will, dürfen dabei
wenigstens keine Fehler gemacht werden, sonst schadet man mehr, als man nutzt.

Wann darf gefüttert werden?


1) bei Frost unter – 5 °C; 2) bei Eisregen; 3) an Wintertagen mit geschlossener
Schneedecke
Was kann gefüttert werden?
Kleiber, Specht, Fink Rotkehlchen, Zaunkönig, Drossel Meise
Womit darf gefüttert werden?
Körnerfutter in Weichfutter aus Rosinen, Körnerfutter in Fett
verschiedenen getrockneten Beeren, oder Rindertalg
Größen Haferflocken, Weizenkleie
Nie füttern: Wasser, Salz, salzhaltige Speisen, Brot, Kartoffeln
Wie soll gefüttert werden?
Futter an einer trockenen Stelle ausstreuen
f. Schreiben Sie die Regeln für eine vernünftige Winterfütterung, gebrauchen Sie
dabei den Infinitiv I Passiv mit einem Modalverb.
g. Überlegen Sie gemeinsam, wie Sie diese Regeln formulieren, wenn Sie sie auf
einem Plakat veröffentlichen.

15. Äußern Sie sich zum Problem „Hooligans – Fans oder Schläger“?
Hooligans stiften Unruhe auf den Straßen und im Stadion. Meistens sind es junge
Leute. Nach dem Spiel suchen sie die gewalttätige Konfrontation mit den Fans der
gegnerischen Mannschaft. Manchmal haben Sie auch Waffen dabei.

A u f g a b e n z u r D i s k u s s i o n:
100
a. Was sollte bei großen Sport- und Kulturveranstaltungen beachtet werden?
Welche Maßnahmen halten Sie für berechtigt? Die Helfer stehen Ihnen zur
Verfügung:
Von den Fans/Von den Zuschauern soll (sollen), darf (dürfen), kann (können)…
werden.
… von der Polizei/von den Veranstaltern/von der Stadionverwaltung muss
(müssen), soll (sollen), darf (dürfen)… werden
Es muss/kann/soll/darf… werden.
Auch sollen/können/müssen… werden.

Die Fansclubs Treffen organisieren


Zeitschriften herausgeben
die Fans gegen Rassismus und Gewalt in den Stadien aufrufen
die Aggressivität unter jungen Fans abbauen
die Fans sozialpädagogisch betreuen

Die Vereine ein gemeinsames Training mit den Fans organisieren


eine engere Zusammenarbeit zwischen den Fußballvereinen
und den Fans fördern

Die Stadionverwaltung Alkohol im Stadion streng verbieten


die Tribünen mit Gittern vom Spielfeld abgrenzen
die Tribünen mit Videokamera überwachen

Die Polizei die Fans vom Bahnhof bis ins Stadion begleiten
gewalttätige Fans festnehmen

Die Fans die Stadionregeln beachten


Mützen und Schals in den Vereinsfarben tragen
Die Spieler beim Spiel unterstützen und anfeuern

b. Sie organisieren in einem neuen Stadtbezirk ein Jugendzentrum und müssen


auch schwierige und zum Teil gewalttätige Jugendliche betreuen. Wer soll welche
Aufgabe übernehmen? Sammeln Sie in Gruppen Vorschläge. Präsentieren Sie Ihre
Ergebnisse im Plenum und diskutieren Sie!

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.

101
1. Man gebraucht den Infinitiv I Passiv nach a) allen Verben b) Modalverben.
2. Man gebraucht das Modalverb bei dem Infinitiv I Passiv a) nur im Präsens,
b) nur im Präteritum, c) im Präsens und Präteritum. 3. Der Infinitiv I Passiv mit
einem Modalverb kann (a) nur beim unpersönlichen Passiv, b) nur beim
zweigliedrigen Passiv, c) nur beim dreigliedrigen Passiv, d) bei allen Arten des
Passivs) gebraucht werden. 4. In der Schule (muss, müssen) für Ordnung gesorgt
werden. 5. Ein neues Projekt soll von der Kommission (ausarbeiten, ausgearbeitet)
werden. 6. Es (mussten, musste) zwei Vorschläge besprochen werden. 7. Warum
sollte die Arbeit unterbrochen (werden, worden sein)?

II. Finden Sie den Satz mit dem Modalverb und Infinitiv I Passiv.
1. Sind Sie bereit, ihn empfangen zu können? 2. Er wollte nicht daran glauben.
3. Der Kaffee kann verdünnt werden. 4. Wir können die Bücher telefonisch
bestellen.

III. Gebrauchen Sie die eingeklammerten Verben im Infinitiv I Passiv.


1. Dieses Buch … damals nirgends … (kaufen) 2. Dieses Wort … nach den neuen
Regeln (großschreiben). 3. Diese Worte … nicht … (vergessen) 4. Der Unterricht
… nicht … (versäumen) 5. Dieser Mangel … jetzt nicht leicht … (beseitigen)

IV. Übersetzen Sie den Satz, geben Sie dabei alle möglichen grammatischen
Varianten an.
Необходимо что-то предпринять.

DAS STATIV

Das Stativ bezeichnet den Zustand des Subjekts, der infolge eines Vorgangs
eingetreten ist, z.B.: Die Straße wurde im Sommer rekonstruiert. Im Herbst war sie
schon rekonstruiert. Das Stativ hat dieselben sechs Zeitformen wie das Aktiv und
das Passiv. Die Zeitformen des Stativs werden mit dem Hilfsverb sein in der
entsprechenden Zeitform und dem Partizip II des Vollverbs gebildet.
Das Präsens Indikativ Stativ: Alles ist schon erledigt.
Das Präteritum Indikativ Stativ: Alles war schon erledigt.
Das Perfekt Indikativ Stativ: Alles ist schon erledigt gewesen.
Das Plusquamperfekt Indikativ Stativ: Alles war schon erledigt gewesen.
Das Futurum I Indikativ Stativ: Alles wird schon erledigt sein.
Das Futurum II Indikativ Stativ: Alles wird wohl schon erledigt gewesen sein.
102
Gewöhnlich erscheint das Stativ im Präsens oder Präteritum. Die anderen
Zeitformen des Stativs sind wenig gebräuchlich.
Zum Stativ gehören zwei Infinitivformen: der Infinitiv I Stativ (erledigt sein)
und der Infinitiv II Stativ (erledigt gewesen sein).
Im Stativ werden meist transitive Verben gebraucht. Hier wirken dieselben
lexikalischen Einschränkungen wie beim zwei- und dreigliedrigen Passiv. Aber die
zweigliedrige Struktur des Stativs können auch reflexive Verben sowie die
Modalverben wollen und können bilden, wenn sie als Vollverben verwendet sind,
z.B.: Er ist erkältet (verliebt, verlobt). Das war nicht gewollt (nicht beabsichtigt).
Der Schuss war gekonnt (gut gelungen).
Man unterscheidet das eingliedrige, das zweigliedrige und das dreigliedrige
Stativ, z.B.: Für Arbeit ist gesorgt. Das Fenster ist geschlossen. Der Zugverkehr
war durch einen Streik gelähmt. Das eingliedrige Stativ kommt sehr selten vor.
Am gebräuchlichsten ist das zweigliedrige Stativ.
Das Stativ steht seiner Funktion nach folgenden Strukturen nahe:
– dem nominalen Prädikat, z.B.: Das Land ist befreit. – Das Land ist frei;
– dem Perfekt Passiv, z.B.: Das Fenster ist geschlossen. – Das Fenster ist
geschlossen worden;
– dem Plusquamperfekt Passiv, z.B.: Nachdem alles erledigt war, fuhr er
nach Hause. – Nachdem alles erledigt worden war, fuhr er nach Hause;
– unbestimmt-persönlichen man-Sätzen, z.B.: Für Arbeit ist gesorgt. – Man
hat für Arbeit gesorgt;
– dem Perfekt Aktiv eines reflexiven Verbs, z.B.: Er ist erkältet. – Er hat
sich erkältet.

Muster der Analyse

Der Aufsatz ist schon geschrieben. – Die unterstrichene grammatische


Struktur ist das Präsens Indikativ Stativ. Das ist das zweigliedrige Stativ. Die
Handlung selbst ist ist geschrieben, das Objekt der Handlung (das Patiens) ist der
Aufsatz, der Urheber der Handlung (das Agens) fehlt. Vom semantisch-
grammatischen Standpunkt aus ist das Verb schreiben ein Vollverb-und
Tätigkeitsverb. Vom syntaktischen Standpunkt aus ist es ein objektives transitives
Verb. Vom morphologischen Standpunkt aus ist das ein starkes Verb und seine
Grundformen sind schreiben – schrieb – geschrieben. Dieses Verb wird mit dem
Hilfsverb haben gebraucht. Der Wortbildung nach ist das Verb schreiben ein
einfaches Verb.
Dieser Satz mit dem zweigliedrigen Stativ kann durch die folgenden
synonymischen Konstruktionen ersetzt werden:
103
– das nominale Prädikat: Der Aufsatz ist fertig;
– das Perfekt Passiv: Der Aufsatz ist geschrieben worden;
– unbestimmt-persönlichen man-Satz: Man hat den Aufsatz geschrieben.

Übungen

1. Vergleichen Sie den Gebrauch des Passivs und des Stativs in den Auszügen
aus dem Roman „Beschreibung eines Sommers“ von Karl-Heinz Jakobs.
1. Indem ich gegen deine Meinung protestiere, werde ich gezwungen, mir selbst
eine richtige Meinung zu bilden. Du bist unbedenklich und unberechenbar. Indem
sich mein ganzes Inneres dagegen empört, bin ich gezwungen, Argumente gegen
dich zu sammeln, dich zu widerlegen. 2. Einige Gesichter, mir zugewandt, waren
mir vertraut. Niemand von ihnen konnte mich sehen, denn sie waren vom Feuer
geblendet… Und da sah ich auch die Grit. … Sie hatte ihren Trainingsanzug an,
und ihr Haar war wieder seitlich zu einem Zopf geflochten. 3. Und was nun
geredet wurde, hatte Hand und Fuß. Sie sprachen von der Umleitung des
Golfstroms und von der Bebauung weiter Gebiete in Sibirien, in Kanada und auf
Grönland, die heute den größten Teil des Jahres von Eis bedeckt sind. Dann
redeten Sie davon, wie Wüsten und Steppen nutzbar gemacht werden könnten.

2. Beantworten Sie die Fragen.


M u s t e r: Wird das Problem noch gelöst oder ist es schon gelöst? – Ich weiß das
nicht genau. Ich glaube aber, dass das Problem schon gelöst ist.
1. Wird der Tannenbaum noch geschmückt oder ist er schon geschmückt?
2. Werden die Masken noch angefertigt oder sind sie schon angefertigt? 3. Wird
der Kuchen noch gebacken oder ist er schon gebacken? 4. Wird die Gans noch
gebraten oder ist sie schon gebraten? 5. Wird der Tisch noch gedeckt oder ist er
schon gedeckt? 6. Werden die Gäste noch untergebracht oder sind sie schon
untergebracht?

3. Wählen Sie die passende Variante.


1. Endlich konnte sich die Mutter schön machen. In der Küche herrschte Ordnung.
(Das Essen wurde schon gekocht. Das Essen war schon gekocht.) 2. Monika hat ihr
schönstes Kleid an und wartet auf ihre Gäste. (Der Tisch ist schon gedeckt. Der
Tisch wird schon gedeckt.) 3. Jetzt können die Fußgänger diese verkehrsreiche
Straße schnell überqueren. (Der Fußgängertunnel wird schon gebaut. Der
Fußgängertunnel ist schon gebaut.) 4. Klaus ist reisefertig. (Der Koffer wird
eingepackt. Der Koffer ist schon eingepackt.) 5. Unsere Bekannten haben uns zu
104
Gast eingeladen. Sie hatten dazu einen Anlass. (Ihre Wohnung war schon
renoviert. Ihre Wohnung wurde schon renoviert.) 6. Die Tochter hat den Auftrag
der Mutter erfüllt. (Die Lebensmittel wurden noch eingekauft. Die Lebensmittel
sind schon eingekauft.)
4. Nennen Sie das Ergebnis der Handlung.
M u s t e r: Man hat das Referat vor einer Woche mit Hilfe des Internets
vorbereitet. → Das Referat ist vorbereitet.
1. Erst hat man den Computer ins Netz eingeloggt. 2. Als nächster Schritt hat
man sich in eine Datenbank eingeklinkt. 3. Weiter hat man die Informationen
abgerufen. 4. Die Informationen hat man eingespeichert. 5. Einen Tag später
hat man sie bearbeitet. 6. Im Laufe der nächsten zwei Tage hat man das Projekt
des Referats entworfen. 7. Das Projekt hat man beurteilt. 8. Die Bemerkungen
des Lehrers hat man später berücksichtigt. 9. Zum Schluss hat man das Projekt
verbessert.

5. Ersetzen Sie das Adjektiv durch ein passendes Partizip II.


M u s t e r: Das Land ist frei. → Das Land ist befreit.
1. Das Glas ist voll. 2. Das Fenster ist offen. 3. Das Essen ist fertig. 4. Der Aufsatz
ist fertig. 5. Das Zimmer ist hell. 6. Das Haus ist fertig. 7. Das Kleid ist sauber.

6. Sagen Sie, dass die Bitte schon erfüllt ist.


M u s t e r: Schließen Sie bitte die Tür! → Sie ist schon geschlossen.
1. Öffnen Sie bitte das Fenster! 2. Schlagen Sie bitte die Bücher zu! 3. Geben Sie
bitte den Wert des Pakets an! 4. Setzen Sie bitte den Text des Telegramms auf!
5. Füllen Sie bitte das Formular aus! 6. Geben Sie bitte ihm ein Telegramm auf!
7. Abonnieren Sie diese Zeitschrift für ein halbes Jahr!

7. Üben Sie zu zweit!


M u s t e r: Ich möchte meinen Mantel haben. (reinigen) – Entschuldigen Sie, bitte.
Der Mantel wird noch nicht gereinigt. In einigen Minuten ist der Mantel schon
gereinigt, und Sie können ihn zurückbekommen.
1. Ich möchte mein Fahrrad abholen. (reparieren) 2. Ich möchte meinen Test
zurückhaben. (prüfen) 3. Ich möchte meine Schuhe abholen. (besohlen) 4. Ich
möchte dieses Projekt sehen. (beurteilen) 5. Ich möchte mein Auto
zurückbekommen. (den Schaden beheben) 6. Ich möchte meine Fotos abholen.
(anfertigen). 7. Ich möchte mein Buch zurückhaben. (einbinden)

105
8. Finden Sie einen passenden Zusammenhang für die Sätze.
M u s t e r: Die Flamme Olympias wird angezündet. – Die Flamme Olympias ist
angezündet.
Die Zuschauer halten den Atem an. Die Flamme Olympias wird von dem besten
Sportler der Welt angezündet. Alle Zuschauer jubeln. Die Flamme Olympias ist
angezündet.
1. Die Blumen werden gepflückt. Die Blumen sind gepflückt. 2. Das Kind wird gut
erzogen. Das Kind ist gut erzogen. 3. Das Getreide wird geerntet. Das Getreide ist
geerntet. 4. Der Sportler wird mit einer Urkunde ausgezeichnet. Der Sportler ist
mit einer Urkunde ausgezeichnet. 5. Die Ergebnisse werden bekannt gegeben. Die
Ergebnisse sind bekannt gegeben. 6. Die Eltern werden über den Unfall informiert.
Die Eltern sind über den Unfall informiert.

9. Entscheiden Sie, wo die Handlung und wo das Ergebnis der Handlung


anzugeben ist.
1. Bei den Aufbauarbeiten sind wir auf ein Hindernis gestoßen, das kaum leicht
beseitigt … konnte. 2. Punkt drei Uhr, wenn das große Tor geöffnet … , setzte ein
fortwährendes Kommen und Gehen ein. 3. „Wie geht es deiner Freundin?“ fragte
ich. „Ich glaube, gut. Sie … bald aus dem Krankenhaus entlassen“ 4. Das Zimmer
sah sehr gemütlich aus. Der Fußboden … mit bunten selbstgewebten Teppichen
belegt, die Decke … sauber geweißt, die Wände … gelb angestrichen und
geschmückt. 5. Nina hatte Halsschmerzen bekommen. Am Montag … sie so stark
erkältet, dass sie kein Wort mehr sprechen konnte. Es … die Temperatur
gemessen. Das Fieberthermometer zeigte siebenunddreißigkommavier. Nina …
von der Mutter sofort in die Poliklinik geschickt. Etwa 10 Minuten sollte sie
warten, dann … sie ins Sprechzimmer gerufen. Die Untersuchung … von einem
alten erfahrenen Arzt durchgeführt. Er stellte fest, dass der Hals entzündet … .
Nina … auch geröntgt. Die Lungen … nicht angegriffen. Nina bekam einige
Rezepte, die von der Krankenschwester geschrieben … Nach fünf Tagen … der
Hals nicht entzündet. Sie ging noch einmal zum Arzt und … von ihm gesund
geschrieben.

10. Beschreiben Sie durch die Verwendung des Stativs, was Herr Müller nach
dem Urlaub in seiner Wohnung sieht.
Die Tür öffnen – den Videorekorder und den Schmuck stehlen – das Fenster
einschlagen – die Wohnung durchwühlen – die Möbel kaputt machen – das
Geschirr zerbrechen – die Blumenvase umkippen – den Parkettboden beschädigen
– die Haushaltsunterlagen zerreißen und auf dem Boden zerstreuen.

106
11. Sprechen Sie zu zweit!
M u s t e r: der Kuchen, du, schon, backen
– Hast du den Kuchen schon gebacken?
– Natürlich, der Kuchen ist gebacken.

1) die Blumen, ihr, gießen; 2) jemand, die Wäsche, aufhängen; 3) die Steckdose,
du, vielleicht, das Wohnzimmer, reparieren; 4) jemand, das Faxgerät, einschalten;
5) du, die Rechnungen, bezahlen.

12. Beantworten Sie die Fragen, gebrauchen Sie dabei das Stativ.
1. Warum ist es im Zimmer dunkel? (den Himmel mit Wolken bedecken)
2. Warum riecht es so in der Wohnung? (die Wände streichen und tapezieren)
3. Warum lässt es sich im Seminarraum so leicht atmen? (den Seminarraum lüften)
4. Warum ist der Festabend in unserer Uni gelungen? (das Programm
abwechslungsreich gestalten)

13. Übersetzen Sie.


a. 1. На нашей улице все лето сносили старые дома. Осенью все ветхие дома
уже были снесены. На их месте сейчас разбит парк. 2. Новое здание вокзала
строилось в нашем городе в течение двух лет. Когда я летом навестила своих
родителей, оно уже было построено. Новый вокзал очень удобен, все залы
оборудованы по-современному. 3. Небо было покрыто тучами. Дул сильный
ветер. 4. Завтра мы переезжаем в новую квартиру. Mебель уже упакована.
5. Ремонтные работы уже закончены.

б. В одной из французских газет было опубликовано объявление: «Молодой


красивый миллионер ищет невесту, которая похожа на героиню повести
«На всю жизнь». На следующий день все книги были распроданы. Вот это
реклама!

14. Gebrauchen Sie die eingeklammerten Verben im nötigen Genus.


Das grüne Land

Grönland (bedeuten) in der Übersetzung „grünes Land“. Warum hat diese


kalte Insel, die immer mit Schnee (bedecken), solchen Namen erhalten? Laut

107
geschichtlichen Angaben (entstehen) diese Benennung im Zusammenhang mit
folgendem Geschehnis.
Ein im ganzen Lande bekannter Räuber (verjagen) aus Norwegen. Da reiste er
mit seinem Schiff durch das Nordmeer und (suchen) nach dem warmen nördlichen
Land, das in alten Liedern (besingen). Nach vielen Reisetagen (erscheinen) vorne
das Ufer, das mit Nebel (umhüllen). Es war unheimlich kalt. Das Schiff (abbiegen)
das Ufer entlang südwestlich. Es wurde wärmer. Bald (gelangen) die Räuber zu
einem Busen, der von hohen Ufern (umringen), vom Felsen (umgeben). Dieses
Stück Land (beschützen) vor den kalten nördlichen Winden durch Berge und daher
mit grünem Gras (bedecken).
So (auftragen) auf die Karte der Name „Grönland“.

A u f g a b e n z u m T e x t:
1. Stellen Sie zu den Sätzen mit dem Stativ Fragen und lassen Sie Ihre
Studienkollegen sie beantworten.
2. Erzählen Sie den Text nach.

15. Spielen Sie ein Gespräch zwischen dem Computeringenieur und seinem
Kunden „Alles schon erledigt“. Gebrauchen Sie dabei die Wortgruppen im
Stativ mit schon bzw. bereits.
Das Modem auspacken, das Gerät an den Computer anschließen, den Strom
einschalten, die CD einlegen und sie starten, die Software installieren, den
Internet-Zugang herstellen, das Passwort eingeben.

16. Setzen Sie die Geschichte „Ein netter Mann“ fort, gebrauchen Sie dabei
das Stativ.
Hallo, Jana, … ja, wirklich schade, dass du gestern Abend nicht da warst. Ja, es
war ein wunderschönes Fest und heute Morgen dachte ich, jetzt muss ich erst mal
alles aufräumen. Aber du kennst ja Paul! Alles war schon fertig. …
R e d e m a t e r i a l: die Gläser abräumen – das Geschirr abwaschen – die
Aschenbecher ausleeren – das Zimmer lüften – den Frühstückstisch decken –
Kaffee kochen – den Orangensaft einschenken

17. a. Lord Winterbottom gibt ein Fest. Beschreiben Sie anhand Vorgaben,
was noch alles getan werden muss. Benutzen Sie den Infinitiv I Passiv mit dem
Modalverb. Verknüpfen Sie auch die einzelnen Sätze durch Konnektoren.
M u s t e r: Zuerst werden die Gäste eingeladen. Dann…

108
Gäste einladen, Park mit Rosen bepflanzen, Menükarten drucken, Räume putzen
und schmücken, Ahnengalerie entstauben, Uhren aufziehen, Zeit einstellen,
Garderobe einrichten, Speisen und Getränke besorgen, Festtafel decken, Sektgläser
bereitstellen, Schlossgespenst einsperren.

b. Butler James berichtet Lord Winterbottom vom Abschluss der


Festvorbereitungen. Geben Sie seinen Bericht im Stativ wieder. Verwenden
Sie Konnektoren.
M u s t e r: „Verehrter Lord, alles, was Sie mir aufgetragen haben, ist erledigt.
Die Gäste sind eingeladen. …“

18. Finden Sie die richtige Übersetzung. Gebrauchen Sie eines der
Sprichwörter in einem passenden Zusammenhang.
1. Mancher schließt erst den Stall, wenn 1. После драки кулаками не машут.
der Gaul gestohlen ist. 2. Большому кораблю – большое
2. Was verloren ist, ist nicht zu retten. плавание.
3. Wer für Großes berufen ist, vollbringt 3. Что упало, то пропало.
es auch.

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Das Stativ bezeichnet a) den Vorgang b) den Zustand 2. Das Stativ gebraucht
man a) nur im Präsens, b) im Präsens und Präteritum, c) in allen Zeitformen.
3. Das Stativ kann (a) nur eingliedrig, b) nur zweigliedrig, c) nur zwei- und
dreigliedrig, d) ein-, zwei- und dreigliedrig) sein. 4. Die Hose (ist, hat) schon
gebügelt. 5. Das Gepäck war schon (einpacken, eingepackt).

II. Finden Sie den Satz im Stativ.


1. Das Geschäft ist im vorigen Jahr gut gelaufen. 2. Die E-Mail-Adresse ist schon
eingerichtet worden. 3. Die Tür ist bereits geöffnet. 4. Der Aufsatz ist schon fertig.

III. Tragen Sie die Zeitformen aus dem Text in Ihre Tabelle ein und ordnen
Sie zu.
M u s t e r:
die Zeitform aus dem Text Aktiv Arten des Passivs Stativ
I II III
wird gestartet +

109
Der Weg einer E-Mail

Das Mail-Programm wird vom Sender gestartet. Ist der elektronische Brief
geschrieben, werden die fertigen Nachrichten gespeichert. Erst durch die
Verbindung zum Internet und einen Klick auf „senden“ kann der elektronische
Brief losgeschickt werden.
Vom Postausgang Ihres Providers werden die Mails dann zum Posteingang
des Mail-Empfängers gesendet. Es wird über neue E-Mails nur dann berichtigt,
wenn eine Verbindung zum Internet besteht. Viele Programme sind so eingerichtet,
dass der Posteingang in bestimmten Intervallen überprüft wird. Neue E-Mails
können dann automatisch abgerufen werden.

BILDUNG UND BEDEUTUNG DER PARTIZIPIEN

Es gibt im Deutschen zwei Arten von Partizipien: das Partizip I (Partizip


Präsens) und  das Partizip II (Partizip Perfekt).
Das Partizip I wird vom Präsensstamm mit Hilfe des Suffixes -(e)nd gebildet,
z.B. lach-end, arbeit-end. Die Verben mit -el und -er im Stammauslaut bekommen
das Suffix -nd: schüttel -nd, ruder -nd.
Das Partizip I von transitiven und intransitiven Verben hat eine aktivische
Bedeutung, deshalb verbindet es sich mit der Bezeichnung eines Agens: der
schreibende Student – Der Student schreibt. Das Partizip I bezeichnet eine
dauernde, nicht abgeschlossene Handlung, die gleichzeitig mit dem Satzprädikat
abläuft, z.B.: Im Winter kamen die heulenden Wölfe bis zur Stadtgrenze. – Die
Wölfe heulten und kamen.
Das Partizip I reflexiver Verben wird mit dem Reflexivpronomen gebraucht:
die sich versammelnden Menschen.
transitive/intransitive Verben
Partizip I aktivisch
nicht abgeschlossen
gleichzeitig

Das Partizip II wird wie folgt gebildet:


1) das Präfix ge + Stamm + Suffix -t (schwache Verben, die Verben Präterito-
Präsentia und rückumlautende Verben): ge-mach-t, ge-wuss-t, ge-nann-t;
2) das Präfix ge + Stamm + Suffix -en (starke Verben): ge-schlaf-en. Das
Partizip II ohne das Präfix ge- bilden die Verben auf das Suffix -ieren und die
Verben mit untrennbaren Präfixen: fotografier-t, verlass-en.
110
Bei der Bestimmung der Bedeutung des Partizips II sind transitive und
intransitive Verben zu unterscheiden. Das Partizip II der transitiven Verben hat
eine passivische Bedeutung, deshalb verbindet es sich mit der Bezeichnung eines
Patiens: der geschriebene Brief – Der Brief wurde geschrieben. So entsteht die
Gegenüberstellung von beiden Partizipien: der schreibende Student – der
geschriebene Brief. Das Partizip II der transitiven Verben bezeichnet eine
abgeschlossene bzw. nicht abgeschlossene Handlung, die im Bezug auf das
Satzprädikat gleichzeitig oder vorzeitig ist, z.B.: Gleichzeitigkeit – Der von mir
vorgelesene Artikel erregte allgemeines Interesse. – Der Artikel wurde von mir
vorgelesen. Er erregte allgemeines Interesse.Vorzeitigkeit – Wir müssen den
gefrorenen Fisch erst auftauen. – Der Fisch ist gefroren worden, wir müssen ihn
erst auftauen.
Das Partizip II der intransitiven Verben hat eine aktivische Bedeutung, z.B.:
die angekommenen Gäste – Die Gäste sind angekommen. Dabei bezeichnet es eine
abgeschlossene Handlung, die dem Satzprädikat vorangeht: Wir freuen uns über
die angekommenen Gäste. – Die Gäste sind angekommen, und wir freuen uns
darüber. Das Partizip II reflexiver Verben wird ohne Reflexivpronomen gebraucht:
die versammelten Menschen.

transitive Verben intransitive Verben


Partizip II passivisch aktivisch
abgeschlossen/nicht abgeschlossen abgeschlossen
gleichzeitig/vorzeitig vorzeitig

Beide Arten der Partizipien können attributiv gebraucht und wie Adjektive
dekliniert werden. Als nähere Bestimmung zum Verb oder zum Adjektiv werden
das Partizip I und das Partizip II in der undeklinierbarer Form gebraucht, z.B.:
Das Kind kaut gelangweilt an dem alten Brötchen. Die Luft war schneidend kalt.

Muster der Analyse

1. Das entgegenkommende Auto blinzelte mit den Fahrlichtern. – Die Form


entgegenkommende ist ein Partizip I, das vom intransitiven Verb entgegenkommen
gebildet ist. Es bezeichnet eine aktivische, nicht abgeschlossene Handlung, die
dem Satzprädikat gleichzeitig ist. Das Partizip I wird hier attributiv gebraucht und
wie ein Adjektiv schwach dekliniert, weil es mit dem bestimmten Artikel
gebraucht wird.
2. Die abgereisten Konferenzteilnehmer waren mit den Ergebnissen der
Tagung zufrieden. – Die Form abgereisten ist ein Partizip II, das vom intransitiven

111
Verb abreisen gebildet ist. Es bezeichnet eine aktivische abgeschlossene
Handlung, die dem Satzprädikat vorzeitig ist. Das Partizip II wird hier attributiv
gebraucht und wie ein Adjektiv schwach dekliniert, weil ihm der bestimmte
Artikel vorangeht.
3. Er trat fluchend an mich heran. – Die Form fluchend ist ein Partizip I, das
vom intransitiven Verb fluchen gebildet ist. Es bezeichnet eine aktivische, nicht
abgeschlossene Handlung, die dem Satzprädikat gleichzeitig abläuft. Das Partizip I
wird hier als nähere Bestimmung zum Verb gebraucht, deshalb wird es nicht
dekliniert.

Übungen

1. Lesen Sie die Sätze und analysieren Sie die Partizipien. Übersetzen Sie die
Sätze ins Russische.
1. Udo beobachtete von der Besucherterasse aus die startenden und landenden
Flugzeuge. 2. Unsere Sportler errangen im letzten Spiel den verdienten Sieg.
3. Den geschriebenen Brief kann ich erst morgen abschicken. 4. Der gelobte
Schüler freut sich über die Worte des Lehrers. 5. Die Wanderer kehren ermüdet
von der Bergtour zurück. 6. Eva räumt singend ihr Zimmer auf. 7. Das sich
überschlagende Fahrzeug landete im Straßengraben. 8. Die geärgerten Männer
konnten kaum beruhigt werden. 9. Der viel besungene Boulevard „Unter den
Linden“ ist ein politisches und kulturelles Zentrum Berlins. 10. Im gelüfteten
Zimmer arbeitet man gut.

2. Bilden Sie das Partizip I und das Partizip II von den folgenden Verben.
Geben Sie passende Substantive dazu.
M u s t e r: singen (Freund, Lied): der singende Freund – das gesungene Lied
Lesen (Junge, Buch), einkaufen (Frau, Ware), tanken (Autofahrer, Benzin),
unterzeichnen (Chef, Papiere), verschreiben (Arzt, Arznei), treffen (Ausdruck,
Entscheidung), tadeln (Worte, Kind), melken (Bäuerin, Kuh), gut beraten
(Angestellte, Kunde), beeindrucken (Film, Zuschauer).

3. Bilden Sie Partizipien.


M u s t e r: a. Das Kind, das weint, ist ein … Kind. → Das Kind, das weint, ist ein
weinendes Kind.
b. Das Buch, das erwähnt wurde, ist ein … Buch. → Das Buch, das erwähnt
wurde, ist ein erwähntes Buch.

112
1. Das Auto, das fährt, ist ein … Auto. 2. Der Mann, der spricht, ist ein … Mann.
3. Eine Gelegenheit, die verpasst wurde, ist eine … Gelegenheit. 4. Durst, der
gelöscht wurde, ist … Durst. 5. Handschuhe, die zerrissen worden sind, sind …
Handschuhe. 6. Das Wort, das abgeleitet wurde, ist ein … Wort. 7. Ein Zug, der
sich verspätet, ist ein … Zug. 8. Studenten, die wandern, sind … Studenten. 9. Eis,
das schmilzt, ist … Eis. 10. Das Handy, das klingelt, ist ein … Handy. 11. Ein Ei,
das gekocht worden ist, ist ein … Ei.

4. Bilden Sie die richtige Form des Partizips von den in Klammern stehenden
Verben.
M u s t e r: a) die (verbessern) Fehler → die verbesserten Fehler (Partizip II);
b)ein (spannen) Buch → ein spannendes Buch (Partizip I)
1) der (entziehen) Führerschein; 2) die (sich umschauen) Zeugen; 3) das (pfeifen)
Lied; 4) die (blenden) Sonne; 5) das (hupen) Fahrrad; 6) ein (schwimmen) Junge;
7) die (duften) Blumen; 8) die (anfangen) Stunde; 9) die (marschieren) Soldaten;
10) ein (anerkennen) Schriftsteller 11) ein (misslingen) Experiment; 12) das
(gewinnen) Spiel; 13) der (laufen) Junge.

5. Wählen Sie die richtige Lösung und begründen Sie Ihre Entscheidung.
1. Eine unerlaubte Liebe ist a) eine verbietende Liebe, b) eine verbotene Liebe.
2. Ein interessanter Film ist a) ein spannender Film, b) ein gespannter Film.
3. Freunde, die sauer aufeinander sind, sind a) beleidigende Freunde, b) beleidigte
Freunde. 4. Ein gutes Drehbuch ist ein a) gut schreibendes Drehbuch, b) ein gut
geschriebenes Buch. 5. Ein Mensch, der Eindruck auf andere macht, ist ein
a) beeindruckender Mensch, b) beeindruckter Mensch. 6. Ein Hund, der frisst,
ist ein a) fressender Hund, b) gefressener Hund. 7. Der Blumenstrauß besteht aus
a) pflückenden Blumen, b) gepflückten Blumen. 8. Eine nicht mehr ledige Frau ist
eine a) verheiratende Frau, b) verheiratete Frau. 9. Diktate, in denen keine Fehler
mehr sind, sind a) korrigierende Diktate, b) korrigierte Diktate. 10. Die Mutter, die
von den Kindern geliebt wird, ist eine a) geliebte Mutter, b) liebende Mutter.

6. Verbinden Sie zwei Sätze zu einem Satz mit dem Partizip I bzw. Partizip II.
M u s t e r: A. Der Mann ging aus dem Zimmer. Dabei lachte er. → Der lachende
Mann ging aus dem Zimmer.
B. Der Dieb fand den Schmuck nicht. Der Schmuck war versteckt. → Der Dieb
fand den versteckten Schmuck nicht.
1. Das Kind fürchtet sich. Es geht nachts immer ins Elternbett. 2. Die Vögel
zwitschern. Sie sitzen auf den Bäumen. 3. Der Schüler wurde verzogen. Es gibt nur
113
freche Antworten. 4. Die Frau schläft jetzt. Sie wurde am Herzen operiert. 5. Der
Vater liest. Er erinnert mich an einen Wissenschaftler. 6. Diese Bücher liegen
herum. Die Bücher gehören meinem Großvater. 7. Der Kunde wurde beschimpft.
Er beschwerte sich bei dem Chef der Firma. 8. Die Reifen quietschten. Der
Autofahrer wechselte sie. 9. Der Junge wäscht sich. Das ist mein Sohn. 10. Das
Mädchen geht vorbei. Ich kenne sie. 11. Dem Studenten wurde des Unterrichts
verwiesen. Er hat sich verspätet.

7. a. Ergänzen Sie den Text, indem Sie das Partizip I oder II von den in den
Klammern angegebenen Verben bilden. Achten Sie auf attributiv und nicht
attributiv gebrauchte Formen.
Talkshows

Leute, die mit einem Problem konfrontiert sind, diskutieren das Problem in
einem Fernsehstudio vor (laufen) Kameras. Manchmal unterbricht das (schreien)
Publikum das Gespräch. Die (moderieren) Journalistin versucht, sich möglichst
wenig einzumischen. Meistens finden Jugendliche Talkshows (spannen). Sie sind
keine (schockieren) Zuschauer, wenn sich die Gäste gegenseitig anschreien und
sogar beleidigen. Sie erkennen aber auch, dass der Streit (überwiegen) provoziert
ist. Die Teilnehmer eines Talkshows werden mit Überraschungsgästen konfrontiert
und stehen plötzlich (zerstreiten) Freunden oder Familienmitgliedern gegenüber.
Und wenn das nicht reicht: Manchmal sitzen im Publikum auch (so nennen)
„Aufreger“. Sie heizen die Stimmung durch Zurufe an wie: „(verwöhnen)
Mädchen! Werde erst mal erwachsen!“ Wenn die Teilnehmer sich (provozieren)
fühlen, kann es zu unangenehmen Situationen kommen.

b. Was halten Sie von den Fernsehshows? Schauen Sie sich solche Sendungen
an? Wenn ja, dann nennen Sie Ihre Lieblingsshows. Wenn nicht, dann
begründen Sie Ihre Meinung.

8. Übersetzen Sie ins Deutsche.


а) любящая мать; в подходящих климатических условиях; оказанная помощь;
переведенный текст; приближающийся автомобиль; оплачиваемый отпуск;
рекомендованная литература; раздраженная женщина; использованный
бензин;
б) 1. На столе стояла горящая свеча. 2. В Берлин он поехал на машине, взятой
на прокат (leihen). 3. Постоянно звонящий телефон действует мне на нервы.
4. Она поставила принесенные цветы в вазу. 5. Мы смотрели на заходящее
солнце. 6. Недавно купленный автомобиль доставляет много хлопот.

114
7. Образованные люди могут легко найти работу. 8. Преподаватель составил
список присутствующих студентов. 9. Врач выписал плохо видящей
пациентке очки. 10. Наконец наступил долгожданный день, и празднично
одетые студенты собрались в актовом зале. 11. Растущие цены – это
неприятный сюрприз. 12. Почищенное пальто и постиранный свитер были
упакованы в чемодан.
9. Kleidung bestimmt Ihr persönliches Auftreten und Ihre Wirkung auf Ihr
Gegenüber.
Beschreiben Sie, was Sie in der Uni/zu Hause/beim Sport/in der Freizeit/ auf
einer Party tragen. Gebrauchen Sie dabei die entsprechende Form des
Partizips.
M u s t e r: das Kostüm – sieht elegant aus → In der Uni trage ich meistens ein
elegant aussehendes Kostüm.
Der Rock – ist abgefärbt; die Hose – ist hoch geschlitzt; das Kleid – ist weit
ausgeschnitten; die Bluse – ist hoch geschlossen; die Jeans – betont die Figur; der
Anzug – liegt eng an; das Hemd – sieht elegant aus; das Kostüm – wirkt lässig; der
Pullover – ist verwaschen; die Strickjacke – ist bequem geschnitten; die Kette – ist
mit Bernstein geschmückt; das Top – leuchtet; die Farbe – glitzert; der Stoff –
glänzt; der Gürtel – ist aus Leder gemacht; der Kragen – steht hoch; das T-Shirt –
passt; die Bluse – wirkt klassisch; die Tasche – ist fein gearbeitet.

10. Die Sprichwörter Mit leerem Magen ist nicht gut zu studieren und Liebe
geht durch den Magen haben sich schon mehrfach bewahrheitet. Mit einem
romantischen Abendessen kann man mit den Freunden eine Party feiern oder
den Partner verwöhnen.
a. Wählen Sie aus dem Kasten passende Verben. Bilden Sie daraus Partizipien
und verbinden Sie sie mit den angegebenen Substantiven.
M u s t e r: backen, Kartoffeln → gebackene Kartoffeln
Kartoffeln, Mozzarella-Käse, Salat, Kaffee, Hühnerfleisch, Krabben, Ente,
Orangensaft, Mandelplätzchen, Tintenfisch, Apfelkuchen, Huhn, Gemüse,
Kartoffelsalat, Orangenschale, Zimt, Zwiebeln, Ei, Butter, Schinken, Sauce,
Dessert, Bohnensalat, Mettwurst, Hackklöße, Öl.
pürieren frisch pressen braten kochen frisch mahlen
grillen panieren füllen bestreichen kochen mischen
selbst backen selbst machen kochen schälen schmelzen
schneiden reiben überbacken mahlen (zu Hause)
machen fein würzen cremig rühren würfeln verrühren

115
b. Stellen Sie für eine Party mit Ihren Freunden oder für einen romantischen
Kerzenlichtabend ein kreatives 3-Gänge-Menü zusammen.
Als Vorspeise / Hauptgericht / Dessert können wir … machen / kochen /
zubereiten.
… als Vorspeise / Hauptgericht / Dessert könnte / könnten auch gut schmecken.
M u s t e r: Als Hauptgericht könnten wir gebackene Kartoffeln mit fein gewürztem
Huhn und hausgemachtem Kartoffelsalat machen/kochen/zubereiten.
Oder: Gebackene Kartoffeln mit fein gewürztem Huhn und hausgemachtem
Kartoffelsalat als Hauptgericht könnten auch sehr gut schmecken.

c. Sie wollen ein Bistró eröffnen, in dem internationale Küche angeboten wird.
Die Voraussetzungen sind eine schnelle Bedienung und kulinarische Vielfalt.
Überlegen Sie in Gruppen (3–4 Personen), welche Speisen und Getränke Sie
auf die Karte setzen werden. Schreiben Sie die Speisekarte und präsentieren
Sie sie im Plenum.

PARTIZIPIALGRUPPEN

I. Das Partizip I kann mit der Partikel zu gebraucht werden. Die Partikel zu
steht vor dem Partizip I oder zwischen dem trennbaren Präfix und der Wurzel:
die zu lernenden Verben – die wiederaufzubauenden Gebäude. Diese Form wird
nur von den transitiven Verben gebildet und nur als vorangestelltes Attribut
gebraucht. Das Partizip I mit der Partikel zu hat eine passivische Bedeutung und
bezeichnet eine Notwendigkeit oder eine Möglichkeit, was kontextabhängig ist:
eine zu lösende Aufgabe – eine Aufgabe, die gelöst werden muss/eine leicht zu
lösende Aufgabe – eine Aufgabe, die leicht gelöst werden kann.
Der Partizipialfügung mit zu entsprechen:

das zu benutzende Wörterbuch


sein + zu + Infinitiv Modalverberben müssen, man + Infinitiv I Aktiv
sollen, können + Infinitiv I
Passiv
Das Wörterbuch ist Das Wörterbuch muss (soll, Man muss (soll, kann) das
zu benutzen. kann) benutzt werden. Wörterbuch benutzen.
Das Partizip I mit der Partikel zu wird in der Schriftsprache, besonders im Stil
der Wissenschaft oder in der sog. Amtssprache gebraucht.
II. Die attributiven Partizip I (mit oder ohne zu) und Partizip II können durch
Ergänzungen erweitert werden. So bildet sich das sog. erweiterte Attribut, das
116
zwischen dem Begleitwort des Substantivs (Artikel oder Pronomen) und dem
Substantiv selbst eingeklammert wird. Z.B., Ich sehe die spielenden Kinder. Ich
sehe die am Strand spielenden Kinder. Ich sehe die fröhlich am Strand
spielenden Kinder. Ich sehe die fröhlich am Strand mit dem Ball spielenden
Kinder.
III. Die attributiv gebrauchten Partizipien, sowohl erweiterte als auch nicht
erweiterte, lassen sich in einen Attributsatz umformen: 1) Die lernenden Schüler
machen Fortschritte. – Die Schüler, die lernen, machen Fortschritte. 2) Das
abzuholende Paket liegt da auf dem Tisch. – Das Paket, das abgeholt werden
muss, liegt da auf dem Tisch.

Muster der Analyse

1. Die zu behandelnden Themen waren für alle Wissenschaftler interessant. –


Die Form zu behandelnden ist ein Partizip I, das vom transitiven Verb behandeln
mit der Partikel zu gebildet ist. Diese Struktur hat eine passivische Bedeutung und
bezeichnet eine Notwendigkeit. Sie kann durch die folgenden synonymischen
Strukturen ersetzt werden: a) Die Themen sind zu behandeln; b) Die Themen
müssen behandelt werden; c) Man muss die Themen behandeln. Diese Struktur
wird in dem Satz als vorangestelltes Attribut gebraucht.
2. Die von der Presse gut informierten Leser verfolgten mit Interesse den
Ablauf der Konferenz. – Die Form informierten ist ein Partizip II, das vom
transitiven Verb informieren gebildet ist und einen passivischen, abgeschlossenen
Vorgang bezeichnet, der dem Satzprädikat vorzeitig ist. Das attributiv gebrauchte
Partizip II informierten ist in diesem Satz durch Ergänzungen erweitert und stellt
so das sog. erweiterte Attribut dar.

Übungen

1. Lesen Sie die Sätze und analysieren Sie die Partizipialgruppen. Übersetzen
Sie die Sätze ins Russische.
1. Der in viele Sprachen übersetzte Roman gilt heute als Klassiker. 2. Der sieben
Jahre lang dauernde Krieg forderte viele Opfer. 3. Er kaufte ein schon lange
verfallenes Haus. 4. Die zu spülenden Teller häufen sich auf dem Küchentisch.
5. Ein vorzubereitendes Fest macht viel Arbeit. 6. Die für den Bauantrag
einzureichenden Unterlagen sind nicht vollständig. 7. Die von der Insel geflohenen
Gefangenen wurden nie mehr gesehen. 8. Der Gedanke an den zu schreibenden
Brief quälte ihn den ganzen Tag. 9. Der eine Sonnenbrille tragende Popstar lehnte
alle Autogrammwünsche ab.
117
2. Suchen Sie die Verben aus, von denen die Form „Partizip I + zu“ gebildet
werden kann.
Singen, kaufen, schlafen, emporragen, dürfen, schreiben, wachsen, vermeiden,
besprechen, gefallen, besuchen, reisen, streichen.
3. Vervollständigen Sie den Satz. Gebrauchen Sie dabei das Partizip I mit der
Partikel zu.
M u s t e r: Eine Arbeit, die erledigt werden muss, ist eine … Arbeit. → Eine
Arbeit, die erledigt werden muss, ist eine zu erledigende Arbeit.
1. Die Vokabeln, die gelernt werden müssen, sind … Vokabeln. 2. Ein Berg, der
von den Bergsteigern bestiegen werden kann, ist ein … Berg. 3. Das Thema, das
man morgen behandelt, ist ein … Thema. 4. Ein Ziel, das zu erreichen ist, ist ein
… Ziel. 5. Die Räume, die beheizt werden müssen, sind … Räume. 6. Die Nüsse,
die leicht geknackt werden können, sind leicht … Nüsse. 7. Eine Rede, die der
Bürgermeister halten muss, ist eine … Rede. 8. Der Pass, der an der Grenze
vorgezeigt werden muss, ist ein … Pass. 9. Die Vorlesung, die von den Studenten
leicht zu verstehen ist, ist eine leicht … Vorlesung. 10. Die Wut, die man nicht
beherrschen kann, ist die nicht … Wut.

4. Übersetzen Sie ins Deutsche. Nennen Sie alle möglichen Varianten.


1. Мы поставили чашки, которые нужно было помыть, на поднос.
2. Адвокат, с которым необходимо проконсультироваться по этому вопросу
(in dieser Angelegenheit), находится сейчас в отпуске. 3. Договор, который
необходимо заключить, лежит на столе в папке. 4. Школьники работают над
заданием, которое можно легко решить. 5. Доклад, который необходимо
обсудить, содержит важную информацию.

5. Gebrauchen Sie das Partizip mit einer näheren Bestimmung. Beachten Sie
den Gebrauch des richtigen Genus.
M u s t e r: 1. Das Kind weint nicht mehr. (trösten, die Eltern) → Das von den
Eltern getröstete Kind weint nicht mehr.
2. Der Schmerz gibt ihm Hoffnung auf baldige Besserung. (nachlassen,
allmählich) → Der allmählich nachlassende Schmerz gibt ihm Hoffnung auf
baldige Besserung.
1. Die Arbeiten machten ihn wütend. (erledigen, nicht, immer noch) 2. Der Koffer
wurde von der Polizei gefunden. (vergessen, wir, in Berlin) 3. Der Schüler geht
nach Hause. (sich freuen über, eine gute Note) 4. Der Visumsantrag ist verloren
gegangen. (bearbeiten, lange und tüchtig, der Beamten der deutschen Botschaft)

118
5. Der Chef ruft täglich an. (abreisen, vor 2 Monaten, nach London) 6. Die
Antwort ist falsch. (geben, der Schüler, zu schnell) 7. Wir fahren mit dem Auto in
den Urlaub. (reparieren, in der Werkstatt, erst gestern) 8. Ich sehe einen Bus.
(vorbeifahren an, langsam, ich) 9. Wo hast du den Schlüssel wieder gefunden?
(verlieren, du, gestern) 10. Meine Mutter ärgert die Nachbarin. (klopfen, an die
Wand, heftig)
6. Erweitern Sie das Attribut. Gebrauchen Sie dabei möglichst
viele Bestimmungen (Adverbialbestimmungen der Art und Weise,
Temporalangaben, Ortsangaben usw.).
M u s t e r: ein schlafendes Kind → ein allein schlafendes Kind → ein allein im
Zimmer schlafendes Kind → ein ungern allein im Zimmer schlafendes Kind →
ein vermutlich ungern allein im Zimmer schlafendes Kind
1) die rennenden und schreienden Schüler; 2) die betenden Mönche; 3) die
bestandene Prüfung; 4) die gespülten Gläser; 5) der erzählte Witz.

7. Ersetzen Sie das Partizip durch einen Attributsatz. Beachten Sie dabei den
Gebrauch der Zeitformen und der Genera.
M u s t e r: Die langfristig geplante Wanderung wurde für das junge Ehepaar ein
großes Erlebnis. → Die Wanderung, die langfristig geplant worden war, wurde
für das junge Ehepaar ein großes Erlebnis.
1. Die Koffer packenden Eheleute hatten Reisefieber. 2. Der vom Trinkgeld
enttäuschte Taxifahrer half dem jungen Mann den Koffer nicht tragen. 3. Die am
Flughafen angekommenen jungen Leute erfuhren, dass ihr Flugzeug Verspätung
hatte. 4. Die am Urlaubsort eingetroffenen Touristen gingen gleich an den Strand.
5. Das vom Kinderlärm geweckte Paar saß missgelaunt am Frühstückstisch. 6. Die
Karten spielenden Eheleute vertrieben sich die Zeit bis zum Mittagessen. 7. Die
faul in den Liegestühlen liegenden und in der Sonne schmorenden Mann und Frau
träumten von einem Abenteuerurlaub. 8. Die von den Veranstaltungen im Hotel
gelangweilten Touristen saßen am Abend meistens vor dem Fernseher. 9. Das aus
dem Urlaub zurückgekehrte Pärchen erzählte allen Bekannten von ihrer
abwechslungsreichen Reise.

8. a. Ersetzen Sie den Attributsatz durch das Partizip. Beachten Sie dabei die
Art des Partizips.
M u s t e r: a. Die Filme, die in Europa gedreht werden, haben es manchmal
schwer. → Die in Europa gedrehten Filme haben es manchmal schwer.
b. Bei den amerikanischen Filmen geht es meistens um die Momente, die die
Zuschauer bewegen. → Bei den amerikanischen Filmen geht es meistens um die
die Zuschauer bewegenden Momente.

119
c. Das ist ein Thema, das besprochen werden muss. → Das ist ein zu
besprechendes Thema.
Amerikanische Filme – ein Exportschlager
Deutsche – und Europäer generell – schauen sich lieber einen amerikanischen
Film an. Warum sich amerikanische Filme weltweit so gut verkaufen, hängt mit
einer Vielzahl von Faktoren zusammen.
Amerikanische Filme haben Charaktere, die sorgfältig ausgearbeitet sind. Das
sind Storys, die bis zum Schluss für Hochspannung sorgen und universell wirken.
Sie enthalten Tricks und Animationen, die am Computer entworfen sind. Sie
erzählen Geschichten, die das Publikum amüsieren und neugierig machen müssen.
In der Hollywoodproduktion verwendet man in der Regel Special Effects, die
beeindrucken. Da es die Geschichten sind, die den ewigen Kampf zwischen Gut
und Böse inszenieren, haben sie vorwiegend ein Happyend, das nie aus der Mode
kommt. Dem Genre nach sind das meistens Beziehungsdramen, die den Zuschauer
schockieren, oder die Horrorfilme, die lange Zeit als brutal abgestempelt waren.
Spannung, die bis zum Schluss fesselt, schaffen explosive Stoffe und Ideen, die
das Publikum anlocken und gut inszeniert sind. Kurz und gut, das sind die Bilder,
die überwältigen und gleichzeitig hohen Gewinn bringen müssen.

b. Beschreiben Sie, was typisch für die Filme aus Ihrem Heimatland ist, indem
Sie von den in den Klammern stehenden Verben die Partizipien bilden und
dieses Redematerial anwenden:

Die besten… Filme sind (spannen/fesseln/amüsieren/unterhalten/bewegen…)


Krimis/Komödien/Dramen/…
Es geht vor allem um (bewegen/spannen/beeindrucken/…) Momente/Ereignisse/

Es sind gut (erzählen/inszenieren/machen) Geschichten über…
Im Mittelpunkt stehen/steht meistens…

9. a. Beantworten Sie die Fragen. Bei der Wahl der Partizipien richten Sie
sich nach der angegebenen Zeitform.
M u s t e r: Wie heißt das Naturdenkmal im Rheintal, das viel besungen und oft
besucht wird? (die Lorelei) → Das viel besungene und oft besuchte Naturdenkmal
im Rheintal heißt die Lorelei.
Am Loreleifelsen ist der Rhein besonders schmal. Wie denken Sie, was wurde
früher vielen Schiffern zum Verhängnis, das ihnen den Tod brachte? (die Klippen,
die unter Wasser verborgen waren). Wer hat die Legende, die seit Zeiten
überliefert worden war, umgedichtet? (Heinrich Heine) Von wem erzählt die
120
Legende, die der große Dichter in ein Lied gekleidet hat? (eine wunderschöne Frau
mit Namen Lorelei, die die Männer verzaubert) Was sang die junge Frau, die
auf dem Felsen saß und sich die langen blonden Haare kämmte? (herrliche
romantische Lieder) Wie reagierten die Schiffer, die von der Lorelei verzaubert
waren? (starrten nur auf sie und sahen den Felsen nicht, der Ihnen das Unheil
brachten) Wie lange konnte es dauern, bis ihr Schiff gegen die Klippe stieß, die im
Wasser verborgen war, und in den Wasserfluten versank, die mit starker Gewalt
strömten. (natürlich nicht lange)
b. Erzählen Sie die Legende nach. Gebrauchen Sie die Partizipien als
Attribute.

10. Schreiben Sie einen Brief, indem Sie das im Kasten angegebene
Wortmaterial in die richtige Reihenfolge und grammatische Form bringen.
Gebrauchen Sie sinngemäß die Partizipien, die in jedem Satz zu treffen sind.
Stellen Sie sich vor: Sie haben als Zuschauer an einem Kamelrennen
teilgenommen. Eigentlich hätte ein Freund bzw. eine Freundin von Ihnen
mitfahren sollen, musste aber zu Hause bleiben. Nun berichten Sie in einem
Brief an ihn (sie) über Ihre Eindrücke. Präsentieren Sie den Brief im Plenum.
1. Auf die Tribünen bunt schmücken sich befinden
zahlreiche festlich kleiden Gäste
2. Dezent schminken Damen tauschen
interessieren Blicke mit bräunen Herren
3. Einige warten auf der Startschuss Besucher gehen
Eis schlecken oder Champagner schlürfen vor
die Tribüne auf und ab
4. Schließlich fallen der Startschuss erwarten von allen
5. Auf schaukeln Kamelhöcker sitzen hüllen in und
Gewänder jung Damen antreiben ihre
„Wüstenschiff“ nennen Tiere und manövrieren sie
in Richtung das Ziel nicht weit liegen
6. Das Publikum entzücken dabei anfeuern
sie mit aufregen Schreien
7. Die Kamele scheinen aus Saudi-Arabien kommen
andere Ziele zu verfolgen als ihre Reiterinnen
aus Deutschland stammen
8. Die ersten Renntiere stoppen bald an das Gras
grün leuchten andere stürmen zu die Zuschauer lärmen auf die Tribüne
9. Nur laufen wenige durch das Ziel wie planen
10. Lästern Zungen behaupten nach wer arabische
Kamele Deutschland holen und von sie erwarten

121
dass sie nur zum Vergnügen die Gäste durch eine Arena
lärmen können rennen der sein selbst ein Kamel
Liebe (Lieber)… ,
Du kannst Dir kaum vorstellen, wie herrlich ich das Wochenende verbracht habe.
Das Kamelrennen fand auf der Trabrennbahn von Hoppegarten bei Berlin statt.

So was Aufregendes habe ich nie in meinem Leben erlebt. Hoffentlich kommst Du
das nächste Mal mit und wirst alles mit eigenen Augen erleben.
Mit freundlichen Grüßen und Küssen
Deine (Deine)…

SUBSTANTIVIERUNG DER PARTIZIPIEN

Jedes Partizip lässt sich substantivieren. Die substantivierten Partizipien sind


Maskulina oder Feminina, wenn sie Personen bezeichnen, z.B.: verlobt – der
Verlobte, die Verlobte. Die substantivierten Partizipien sind Neutra, wenn sie
abstrakte Begriffe bezeichnen, z.B.: überraschend – das Überraschende.
Substantiviert werden außer den Partizipien im Positiv auch solche im
Komparativ und Superlativ, z.B.: das Spannende – das Spannendere – das
Spannendste. Das Partizip I mit der Partikel zu kann auch als Substantiv auftreten:
die auszubildenden Personen – die Auszubildenden.
Die substantivierten Partizipien werden wie Substantive großgeschrieben,
aber wie Adjektive dekliniert, z.B.: der Angeklagte, ein Angeklagter, zwei
Angeklagte, beide Angeklagten usw.
Die substantivierten Partizipien sächlichen Geschlechts, die abstrakte Begriffe
bezeichnen, werden stark dekliniert, wenn sie ohne Begleitwort stehen oder wenn
das Begleitwort nicht deklinierbar ist. Dazu gehören die Pronomen viel, wenig,
etwas, nichts. z.B.: In diesem Roman können Sie nur Spannendes finden. Kannst
du mir etwas Spannendes empfehlen? Ich wünsche dir nur Gutes. Du hast mich mit
nichts Neuem überrascht. Wenn das Begleitwort deklinierbar ist, so hat das
substantivierte Partizip sächlichen Geschlechts schwache Endungen. Zu den
deklinierbaren Begleitwörtern zählt man den bestimmten Artikel und die
Pronomen einiges, etliches, manches, vieles, alles. z.B.: das Gestohlene, alles
Gestohlene, mit dem Gestohlenen.

Muster der Analyse

122
In der Hutabteilung habe ich nichts Passendes gefunden. – Die Form
Passendes ist ein substantiviertes Partizip I. Es bezeichnet einen abstrakten Begriff
und ist ein Neutrum. Man gebraucht es mit dem undeklinierbaren Begleitwort
nichts, deshalb wird es stark dekliniert.

Übungen

1. Finden Sie im Text die substantivierten Partizipien und analysieren Sie sie.
Übersetzen Sie die Substantivierungen.
Seinen Anfang nahm das Abenteuer erst, als sie in Löwenberg ausstiegen. Die
Reise sollte eigentlich weiter gehen, aber der Zug hatte einen technischen Fehler,
der dringend zu beheben war. Clair und Wolfgang, ein Liebespaar, schauten
einander an: „Dieser Zug scheint noch lange hier zu stehen. Machen wir einen
kleinen Spaziergang?“ Die Verliebten gingen händchenhaltend in den
naheliegenden schattigen Park spazieren. Die beiden schwatzten fortwährend,
Claire am heftigsten. Plötzlich wurde es ihnen klar, dass zwei Stunden vergingen.
Der Park war so groß, dass sie sich verirrten. Sie fragten einen Unbekannten nach
dem Weg zum Bahnhof. Der konnte aber nicht helfen. Die Vorbeilaufenden waren
aufgerufen, mitzuhelfen. Mit Ach und Krach fanden die Reisenden heraus, dass
das Bahnhofsgebäude direkt an der gegenüberliegenden Straßenseite liegt. Die
jungen Leute liefen durch das Grün auf den Bahnhof zu. Clair war traurig und
hätte beinahe geweint. Wolfgang gab sich Mühe, sie zu erheitern. Die am
Bahnsteig Angekommenen begriffen, dass sie ihren Zug verpasst hatten. Aber man
sollte versuchen, immer das Richtige zu tun. Dieser Gedanke erfasste den jungen
Mann. Inzwischen wurde es dunkel und es fing an, zu regnen. Schnell wurden sie
bis auf die Haut nass und betraten ein Cafe. Hier bot man ihnen heißen Tee und
leckeren Kuchen an. Aber Clair rümpfte ihre Nase über den Kuchen und sagte,
dass etwas Selbstgebackenes meistens besser als Gekauftes schmeckt. Und hier
gibt es überhaupt nichts Passendes für sie. Wolfgang war über das Gesagte nicht
überrascht, weil er wusste, dass seine Freundin launisch ist. Da kam der Zug und
alle in der Kälte Wartenden stiegen ein. Der Schaffner stellte den Zugestiegenen
die Fahrkarten aus und der Zug fuhr durch die Nacht, brausend, aufgewühlt, nach
Berlin.
Frei nach K. Tucholsky

2. Substantivieren Sie die folgenden Partizipien. Erklären Sie die Bedeutung


der Substantivierungen.

123
M u s t e r: begabt → der Begabte (ein Mann mit besonderen Fähigkeiten); die
Begabte (eine Frau mit besonderen Fähigkeiten); die Begabten.
Abwesend, gelehrt, gefangen, heranwachsend, reisend, verwandt, vorsitzend,
vermisst.

3. Deklinieren Sie die substantivierten Formen 1) mit dem bestimmten Artikel


(im Singular und Plural), 2) mit dem unbestimmten Artikel, 3) mit den
Pronomen alle, einige, beide, 4) mit den Demonstrativpronomen jener,
derjenige 5) mit dem Zahlwort zwei.
Überlebend, studierend, auszubildend, abgeordnet.

4. Substantivieren Sie die folgenden Partizipien, und gebrauchen Sie sie mit
den angegebenen Begleitwörtern.
M u s t e r: verdächtigt: der…, alle… → der Verdächtigte, alle Verdächtigten.
1) anwesend: ein … , viele … ; 2) verrückt: ein … , etliche … ; 3) angestellt: der
… , manche … ; 4) bekannt: ein … , zwei … ; 5) leidtragend: ihr … , keine … ;
6) verletzt: der …, viele …; 7) betrogen: die …, einige …; 8) verheiratet: der …,
etliche … ; 9) verwandt: eine … , solche … ; 10) vorsitzend: die … , jene … ;
11) verlobt: meine … , mehrere … ; 12) bestohlen: der … , eine … ; 13) gesagt:
nichts … , alles; 14) betroffen: von den … , über die (Pl.); 15) verheiratet: dem … ,
der … ; 16) gefangen: bei dem … , ein … ; 17) arbeitend: eine … , vieler …

5. Bilden Sie die Partizipien, substantivieren Sie sie und setzen Sie die
richtigen Endungen ein.
M u s t e r: Gestern Abend war ich in einem Restaurant. Ich habe Fisch, Muscheln
und eine Eierspeise gewählt. In der Nacht wurde mir schlecht. Ich glaube, von
dem … muss etwas schlecht gewesen sein (essen). → <…> Ich glaube, von dem
Gegessenen muss etwas schlecht gewesen sein.
1. Bei dem Unfall gestern Abend gab es zwei …(sich verletzen). 2. Der Priester hat
den … bis zum letzten Atemzug begleitet (sterben). 3. Schau dir mal Hugo an! Wie
ein frisch … sieht er zur Zeit nicht gerade aus (verlieben)! 4. Gestern Abend hatte
ich einen Unfall. Schuld daran war ein … , der mir die Vorfahrt genommen hat
(sich betrinken). 5. Etwas … , das auch noch wertvoll ist, sollte man als ehrlicher
Mensch zum Fundbüro oder zur Polizei bringen (finden). 6. Martin hat mir eine
unglaubliche Geschichte erzählt. Das … hat mich wirklich sehr schockiert (hören).
7. In der Kirche saß ein … , der sich von den anderen Besuchern aber nicht stören
ließ (beten). 8. Einer der … wurde von der Polizei nie wieder gefasst (fliehen).

124
9. Trauern Sie dem … nicht so lange hinterher, schauen Sie lieber in die Zukunft,
sagte der Psychiater zu seiner Patientin (verlieren). 10. „Ist Herr Müller hier?“ –
„Das weiß ich leider nicht. Aber fragen Sie doch Herrn Meier. Das ist der dort im
Sessel … (sitzen). Der könnte das wissen.“ 11. „Kann ich es dir nur kurz erklären
oder muss ich es aufschreiben?“ – „Etwas … ist mir lieber, sonst vergesse ich noch
etwas Wichtiges (schreiben).“ 12. Der Soldat wurde bestraft, weil er das ihm …
nicht ausgeführt hatte (befehlen). 13. Mir ist gestern etwas … passiert: Ich habe
eine Katze überfahren! (erschrecken) 14. In dem Test wird nur das bisher …
abgefragt (lernen). Die noch nicht bearbeiteten Kapitel kommen im Test natürlich
nicht vor.

6. Verbinden Sie die substantivierten Partizipien mit den Substantiven in


einem Satz. Beachten Sie die Form der Substantivierung.
M u s t e r: die Cola – erfrischend → Die Cola war wirklich erfrischend. Ich kann
mir kaum was Erfrischenderes vorstellen.
Das Autorennen – aufregend; der Sekt – einschläfernd; das Studium – spannend;
das Mineralwasser – belebend; die schöne Musik – entspannend; der Horrorfilm –
verwirrend.

7. Übersetzen Sie ins Deutsche. Gebrauchen Sie statt der kursiv gedruckten
Vokabeln nur substantivierte Formen.
1. Вчера я встретила старого знакомого, которого не видела со школьных
времен. 2. Наш отдых в Индии был увлекателен и полон приключений.
Но мне понадобится еще некоторое время, чтобы я осознал (verarbeiten)
увиденное. 3. Луиза работает служащей на почте. 4. Мой родственник –
депутат Бундестага. 5. Юлиус лежал в постели и кашлял. Он пытался делать
это тихо, так как не хотел будить спящих. 6. К социально необеспеченным
(sozial schwach) группам относятся заключенные и инвалиды. 7. Господин
Роттман работает в качестве посла в посольстве Австрии. 8. Обучающиеся в
немецких университетах имеют возможность стажироваться (ein Praktikum
absolvieren) за границей. 9. Cреди бастующих (streiken) были студенты,
рабочие и интеллигенция. 10. Клаудиа вышла из магазина, ничего не купив.
Все предлагаемое ей не понравилось. 12. Дискуссия привела к скандалу.
Один из дискутирующих оскорбил других участников. 13. Прошлой ночью
воры проникли в дом моего соседа. Они взяли ценные вещи. Среди
украденного были золотые украшения и документы. 14. Полиция арестовала
подозреваемых. 16. Речь пьяного всегда сложно понять.

125
8. Bejahen oder verneinen Sie die folgenden Behauptungen. Begründen Sie
Ihre Meinung. Gebrauchen Sie dabei die kursiv gedruckten
Substantivierungen.
M u s t e r: Jeder Arbeitslose könnte doch heute eine Stelle finden. – Das stimmt.
In vielen Betrieben und Werken mangelt es an Arbeitskraft. Ich finde aber (Meiner
Meinung nach, … Mir scheint, dass…), dass die Arbeitslosen bevorzugen, das
Arbeitslosengeld zu bekommen, statt nach einer Arbeitsstelle zu suchen./Das
stimmt nicht. Viele Arbeitslose versuchen, eine Arbeit zu finden, aber das ist nicht
einfach. Die Arbeitslosen stoßen auf die Schwierigkeiten und geben schnell nach.
1. Meine Verwandten wollen immer große Geschenke. 2. Alle Arbeitenden wollen
immer mehr Freizeit. 3. Die meiste Anzahl der berufstätigen Studierenden kommt
im Studium nicht mit. 4. Im Unterricht erfährt man immer wieder etwas Neues und
Spannendes. 5. Bei einer Scheidung sind die Kinder immer die Leidtragenden.

9. Bilden Sie Minidialoge.


M u s t e r: A hat gehört, dass B etwas von seinem Verwandten geerbt hat.
A: Ich habe gehört, dass du etwas von deinem Verwandten geerbt hast.
B: Ja, das stimmt. Vor kurzem ist ein Verwandter von mir in Amerika gestorben
und hat mir eine Million Dollar vermacht.
A hat gehört, dass ein Bekannter bei B übernachten möchte.
irgendein Unbekannter hat sich nach B erkundigt.
ein Verrückter B angerufen hat.
ein gefährlicher Gefangener befreit wurde.
das Gepäck vieler Mitreisenden verloren gegangen war.
A hat erfahren, dass der Verlobte von B die Hochzeit verlegt hat.
ein Bekannter von B sie/ihn ins Theater einlädt.
der Vorsitzende des Vereins krank ist.
man in diesem Buch Tatsachenberichte des im Kriege
Überlebenden lesen kann.

10. Wie kann der Alltagsstress abgebaut werden? Hier sind ein paar gute
Tipps!
a. Bilden Sie von den angegebenen Verben Partizipien und substantivieren Sie
sie. Geben Sie den Personen entsprechende Ratschläge. Gebrauchen Sie dabei
das im Kasten angeführte Redematerial.
Als… muss man/kann man…
Ich denke… müssen/können/dürfen…
Es ist wünschenswert, wenn… müssen/können/dürfen…

126
M u s t e r: Partizip I: frieren – ein warmes Bad nehmen → frierend – der
Frierende → Es ist wünschenswert, wenn Frierende ein Bad nehmen können.
Partizip II: erkranken – das Bett hüten → erkrankt – der Erkrankte → Als
Erkrankter muss man das Bett hüten.
Partizip I: reisen – sich nach den Sitten und Bräuchen des Ziellandes informieren
lassen; vorsitzen – sich taktvoll und intelligent verhalten; toben – die Wut zu
unterdrücken versuchen; träumen – die Realität nicht außer Acht lassen; zuhören –
den Gesprächspartner anschauen; heranwachsen – tolerant zu den Eltern sein;
schweigen – sich mehr unterhalten, sich nicht zurückhalten;
Partizip II: anstellen – den Kunden nötige Auskünfte erteilen; bestehlen – die
Polizei rechtzeitig benachrichtigen; begeistern – dieses Gefühl in passenden
Situationen demonstrieren; ausgleichen – Vernunft beim Streit erbringen;
erschrecken – tief einatmen, durch die Nase ausatmen, sich entspannt
zurücklehnen; deprimieren – die Seele baumeln lassen; entschließen – nicht
übertreiben.

b. Die Menschen sind unterschiedlich. Einige haben Stress im Beruf, Ärger zu


Hause, andere fühlen sich müde oder unglücklich. Alle haben ab und zu mal
eine Krise. Sammeln Sie in der Gruppe mehr Eigenschaften, die eine
gestresste Person charakterisieren können und stellen Sie einen Ratgeber
zusammen. Präsentieren Sie ihn im Plenum.

11. Erläutern Sie die folgenden Aussagen.


1. In der Wissenschaft gleichen wir alle nur den Kindern, die am Rande des
Wissens hier und da einen Kiesel aufheben, während sich der weite Ozean des
Unbekannten vor unseren Augen erstreckt (unbekannter Autor). 2. Es gibt keine
trockene Wissenschaft. Es gibt nur trockene Gelehrsamkeit und trockene Gelehrte
(J.W. Goethe). 3. Es gibt viele Bestohlene, wenig Diebe. (unbekannter Autor)
4. Alles Geschaffene ist vergänglich. Strebt weiter, bemüht euch, unablässig
achtsam zu sein (S. Gautama). 5. Die Freiheit ist immer die Freiheit des
Andersdenkenden (R. Luxemburg). 6. Wessen Herz mit Liebe erfüllt ist, der ist
stets ein Gebender (A. Augustinus). 7. Erlebend sind wir Angeredete; denkend,
sagend, handelnd, hervorbringend, einwirkend vermögen wir Antwortende zu
werden (M. Buber).

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.

127
1. Mit dem Suffix -(e)nd wird (a) das Partizip I, b) das Partizip II) gebildet.
2. Ohne Präfix ge- bilden das Partizip II die Verben auf a) -el, b) -ieren, c) -en.
3. Das Partizip I reflexiver Verben wird (a) mit dem Reflexivpronomen, b) ohne
Reflexivpronomen) gebraucht. 4. Das Partizip II reflexiver Verben wird a) mit dem
Reflexivpronomen, b) ohne Reflexivpronomen gebraucht. 5. Das Partizip I
transitiver Verben hat eine a) aktivische, nicht abgeschlossene, gleichzeitige
Handlung, b) aktivische, abgeschlossene, vorzeitige Handlung, c) passivische,
abgeschlossene, gleichzeitige oder vorzeitige Handlung. 6. Das Partizip II
transitiver Verben hat eine a) aktivische, nicht abgeschlossene, gleichzeitige
oder vorzeitige Handlung, b) aktivische, abgeschlossene, vorzeitige Handlung,
c) passivische, abgeschlossene/nicht abgeschlossene, gleichzeitige oder vorzeitige
Handlung. 7. Attributiv kann (a) das Partizip I, b) das Partizip II, können c) beide
Partizipien) gebraucht werden. 8. In der undeklinierbarer Form treten die
Partizipien als (a) Attribute, b) als Adverbialbestimmung der Art und Weise) auf.
9. Mit der Partikel zu wird (a) das Partizip II, b) das Partizip I) gebraucht. 10. Das
Partizip mit zu bildet man von a) intransitiven Verben, b) transitiven Verben,
c) intransitiven und transitiven Verben. 11. Das Partizip mit zu bezeichnet a) eine
Möglichkeit, b) eine Notwendigkeit, c) eine Möglichkeit oder eine Notwendigkeit.
12. Das Partizip mit zu kann die Struktur (a) „sein + zu + Infinitiv“, b) „haben +
zu + Infinitiv“) ersetzen. 13. Das erweiterte Attribut wird von (a) dem Partizip I,
b) dem Partizip II, c) von beiden Partizipien) gebildet. 14. Die erweiterten und
nicht erweiterten Partizipien, die attributiv gebracht werden, lassen sich in
(a) einen Objektsatz, b) einen Attributsatz, c) einen Temporalsatz) umformen.
15. Substantivierte Partizipien sind männlichen oder weiblichen Geschlechts, wenn
sie (a) abstrakte Begriffe, b) Personen) bezeichnen. 16. Substantivierte Partizipien
sind sächlichen Geschlechts, wenn sie (a) abstrakte Begriffe, b) Personen)
bezeichnen. 17. Substantivierte Partizipien werden als (a) Adjektive,
b) Substantive) dekliniert. 18. Das substantivierte Partizip sächlichen Geschlechts
wird stark dekliniert, wenn a) es ohne Begleitwort oder mit dem Begleitwort, das
nicht deklinierbar ist, steht, b) es mit dem deklinierbaren Begleitwort gebraucht
wird.

II. Welches Partizip passt in den Satz?


1. Die alle vier Jahre (a) stattfindenden, b) stattgefundenen) Olympischen Spiele
verlangen eine finanzielle Unterstützung. 2. Das Auto fuhr gegen die am
Straßenrand (a) gestandenen, b) stehenden) Reklameschilder. 3. Das
(a) angekündigte, b) ankündigende) Thema der Konferenz hat bei vielen Gelehrten
ein echtes Interesse geweckt. 4. Man muss über die (a) lösenden, b) gelösten)

128
Probleme nicht diskutieren. 5. Ein in der Kirche (a) betender, b) gebeteter) Christ
ist in seine Gedanken vertieft. 6. Im Bach liegen die vom Baum (a) fallenden,
b) gefallenen) Blätter. 7. Die genau (a) kontrollierte, b) kontrollierende) Polizistin
hat den gegen die Regel (a) gestoßenen, b) stoßenden) Autofahrer angehalten.
8. Die seit Jahren in Brasilien (a) gelebte, b) lebende) Schriftstellerin hat das
(a) entscheidende, d) entschiedene) Wort beim Preisausschreiben ausgesagt.

III. Ordnen Sie richtig zu.


1) статьи, которые надо прочитать – die zu lesenden Zeitungsartikel, die
lesenden Zeitungsartikel, die gelesenen Zeitungsartikel;
2) причины, которые необходимо проанализировать – die analysierten
Ursachen, die Ursachen, die analysiert wurden, die zu analysierenden Ursachen;
3) книги, написанные в XV веке – die im 15. Jahrhundert schreibenden Bücher,
die im 15. Jahrhundert geschriebenen Bücher, die geschriebenen im
15. Jahrhundert Bücher;
4) поменяв шины – die Reifen gewechselt, die Reifen wechselnd, die Reifen
gewechselt haben;
5) условия, которые можно соблюсти – die zu befolgten Bedingungen, die
befolgenden Bedingungen, die zu befolgenden Bedingungen;
6) размышляя об этом – es sich überlegend, es überlegt, es zu überlegend;
7) танцующая девушка – das getanzte Mädchen, das tanzende Mädchen, das zu
tanzende Mädchen;
8) подписанный конверт – der beschriftende Briefumschlag, der beschriftete
Briefumschlag, der zu beschriftete Briefumschlag.

IV. Finden Sie die fehlerhaften Sätze und korrigieren Sie sie.
1. Die Auszubildenden müssen einen Nachweis über die Ausbildung führen.
2. Gereiste soll man nicht aufhalten. 3. Der Anklagende verweigerte seine
Aussage. 4. Allen Mitwirkenden an dieser Sendung gilt ein besonderer Dank.
5. Der Betrügende verschwieg zuerst seinen Schaden. 6. Der Vorsitzende des
Vereins stellt sein Amt zur Verfügung. 7. Dieser idyllische Ort ist ein Treffpunkt
für Verliebende. 8. Mir hat das Frierende nicht geschmeckt. 9. Eine besondere
Aufgabe der Musikschaffenden ist es, die Volksmusik zu pflegen. 10. Wir erinnern
uns gern an das Zurückliegende.

129
BILDUNG DER ZEITFORMEN DES KONJUNKTIVS

Im Deutschten gibt es drei Modi: den Indikativ, den Konjunktiv und den
Imperativ. Der Modus zeigt die Einstellung des Sprechenden zur Realität der
Aussage. Das Ausgesagte wird als wirklich oder nicht wirklich, als gefordert oder
gewünscht, als möglich oder unmöglich dargestellt.
Der Indikativ ist der Hauptmodus der Aussage. Er charakterisiert die
Aussage als real in Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft, im Aktiv und Passiv.
Der Imperativ drückt eine Bitte, eine Aufforderung aus, kennt keine
Zeitformen und ist an einen besonderen Satztyp gebunden – an den
Aufforderungssatz.
Der Konjunktiv stellt die Aussage als irreal hin, also als nur Mögliches,
Irreales, Gewünschtes. Der Konjunktiv verfügt über acht Zeitformen: 6 Zeitformen
wie im Indikativ (das Präsens, das Präteritum, das Perfekt, das Plusquamperfekt,
das Futur I, das Futur II) und noch zwei besondere Formen: den Konditionalis I
und den Konditionalis II.
Die Zeitformen des Konjunktivs werden in zwei Gruppen eingeteilt: den
Konjunktiv I (den präsentischen Konjunktiv) und den Konjunktiv II (den
präteritalen Konjunktiv). Zum Konjunktiv I gehören die Zeitformen, deren
konjugierbarer Teil im Präsens steht – das Präsens, das Perfekt, das Futur I und das
Futur II. Zum Konjunktiv II gehören die Zeitformen, deren konjugierbarer Teil im
Präteritum steht – das Präteritum, das Plusquamperfekt, der Konditionalis I und der
Konditionalis II.
Die Zeitformen des Konjunktivs unterscheiden sich von den Zeitformen des
Indikativs in Bildung, Bedeutung und Gebrauch.
Das Präsens Konjunktiv Aktiv aller Verben wird vom Infinitivstamm mit
Hilfe des Suffixes -e und der Personalendungen gebildet. Der Stammvokal der
starken Verben verändert sich dabei nicht. Die Verben in der 1. und 3. Person
Singular bekommen keine Personalendungen.

machen nehmen können haben werden wissen


ich mach-e nehm-e könn-e hab-e werd-e wiss-e
du mach-e-st nehm-e-st könn-e-st hab-e-st werd-e-st wiss-e-
er mach-e nehm-e könn-e hab-e werd-e st
wir mach-e-n nehm-e-n könn-e-n hab-e-n werd-e-n wiss-e
ihr mach-e-t nehm-e-t könn-e-t hab-e-t werd-e-t wiss-e-n
sie (Sie) mach-e- nehm-e-n könn-e-n hab-e-n werd-e-n wiss-e-t
n wiss-e-n

130
Das Verb sein hat in der 1. und 3. Person Singular Präsens Konjunktiv Aktiv
das Suffix -e nicht:

ich sei wir sei-e-n


du sei-(e)-st ihr sei-e-t
er sei sie (Sie) sei-e-n
Im Präteritum Konjunktiv Aktiv fallen bei den schwachen Verben die
Formen des Konjunktivs und des Indikativs zusammen:

ich fragte wir fragten


du fragtest ihr fragtet
er fragte sie (Sie) fragten
Das Präteritum Konjunktiv Aktiv der starken Verben wird vom
Präteritumstamm des Indikativs mit Hilfe des Suffixes -e und der
Personalendungen gebildet. Die Stammvokale a, o, u erhalten dabei den Umlaut:
er läse (zöge, trüge). Einige starke Verben haben im Präteritum Konjunktiv Aktiv
zwei Formen: befähle – beföhle, begänne – begönne, gälte – gölte, hälfe – hülfe,
schwämme – schwömme u.a. (die zweite Form ist veraltet).
Die rückumlautenden Verben (Verben mit Präsensumlaut) haben im
Präteritum Konjunktiv Aktiv die folgenden Stämme: brennte, kennte, nennte,
rennte, sendete, wendete, dächte.
Die unregelmäßigen Verben haben im Präteritum Konjunktiv Aktiv die
folgenden Stämme: wäre, hätte, würde, ginge, stände/stünde, täte, brächte.
Die Verben Präterito-Präsentia (außer sollen und wollen) haben im
Präteritum Konjunktiv Aktiv den Umlaut: er könnte (dürfte, müsste, möchte,
wüsste), er sollte (wollte).

nehmen denken sein haben werden können


ich nähm-e däch-te wär-e hätt-e würd-e könn-te
du nähm-e-st däch-te-st wär-e-st hätt-e-st würd-e-st könn-te-st
er nähm-e däch-te wär-e hätt-e würd-e könn-te
wir nähm-e-n däch-te-n wär-e-n hätt-e-n würd-e-n könn-te-n
ihr nähm-e-t däch-te-t wär-e-t hätt-e-t würd-e-t könn-te-t
sie (Sie) nähm-e- däch-te-n wär-e-n hätt-e-n würd-e-n könn-te-n
n
Die analytischen Zeitformen des Konjunktivs (das Perfekt, Plusquamperfekt,
Futurum I, Futurum II; die Zeitformen des Passivs und des Stativs) werden nach

131
demselben Prinzip gebildet wie die des Indikativs, nur steht das entsprechende
Hilfsverb im Konjunktiv:
Das Perfekt Konjunktiv Aktiv wird mit dem Hilfsverb haben bzw. sein im
Präsens Konjunktiv und dem Partizip II des entsprechenden Vollverbs gebildet.
Das Plusquamperfekt Konjunktiv Aktiv wird mit dem Hilfsverb haben
bzw. sein im Präteritum Konjunktiv und dem Partizip II des Vollverbs gebildet.
Das Futur I und das Futur II Konjunktiv Aktiv wird mit dem Hilfsverb
werden im Präsens Konjunktiv und dem Infinitiv I bzw. II des Vollverbs gebildet.
Die Zeitformen des Konjunktivs Passiv (Stativ) werden mit dem Hilfsverb
werden (sein) im Konjunktiv und dem Partizip II des Vollverbs gebildet.

Analytische Zeitformen im Konjunktiv


Perfekt Aktiv er habe gefragt, er sei gekommen
Plusquamperfekt Aktiv er hätte gefragt, er wäre gekommen
Futurum I Aktiv er werde fragen, er werde kommen
Futurum II Aktiv er werde gefragt haben, er werde gekommen sein
Präsens Passiv er werde gefragt
Präteritum Passiv er würde gefragt
Perfekt Passiv er sei gefragt worden
Plusquamperfekt Passiv er wäre gefragt worden
Futurum I Passiv er werde gefragt werden
Futurum II Passiv* er werde gefragt worden sein
Präsens Stativ er sei zerstört
Präteritum Stativ er wäre zerstört
Perfekt Stativ er sei zerstört gewesen
Plusquamperfekt Stativ er wäre zerstört gewesen
Futurum I Stativ er werde zerstört sein
Futurum II Stativ* er werde zerstört gewesen sein
Der Konditionalis I und II werden mit dem Hilfsverb werden im Präteritum
Konjunktiv Aktiv und dem Infinitiv I (der Konditionalis I) oder dem Infinitiv II
(der Konditionalis II) gebildet.
der Konditionalis I Aktiv er würde fragen
der Konditionalis I Passiv er würde gefragt werden
der Konditionalis I Stativ er würde zerstört sein

der Konditionalis II Aktiv er würde gefragt haben, er würde gekommen sein


der Konditionalis II Passiv*1 er würde gefragt worden sein

1
* Diese Formen werden relativ selten gebraucht.
132
der Konditionalis II Stativ* er würde zerstört gewesen sein

Übungen

1. Bestimmen Sie den Modus der Verben: a) Präsens Konjunktiv Aktiv oder
b) Präsens Indikativ Aktiv. Welche Merkmale helfen Ihnen dabei?
Ich könne; ihr kommt; du nimmst; er werde; ihr fahret; ich weiß; wir seien; ihr
dürfet; du müssest; er tut; ich wisse; ihr könnt; du lesest; er sei; er macht; du
sprechest; er habe.

2. Setzen Sie die Konjugation im Präsens Konjunktiv Aktiv fort.


ich sei ich gebe ich denke ich dürfe ich wisse
du sei(e)st du gebest du … du … du …
er sei er gebe er … er … er …
wir … wir … wir … wir … wir …
ihr seiet ihr … ihr … ihr … ihr …
sie / Sie … sie / Sie … sie / Sie … sie / Sie … sie / Sie …
E b e n s o: werden, tun, wollen, sich irren, sich waschen, helfen, vermögen.

3. Ergänzen Sie die Zeitformen des Konjunktivs I Aktiv.


Person Präsens Perfekt Futur I Futur II
Konjunktiv Aktiv Konjunktiv Aktiv Konjunktiv Aktiv Konjunktiv Aktiv
ich
du habest werdest haben
er
wir haben gehabt
ihr werdet gehabt haben
sie
E b e n s o: sein, lassen, genesen, sich verlaufen, anfangen, mitkommen, umziehen.

4. Ergänzen Sie die Genera des Konjunktivs I.


Person Präsens Konjunktiv Perfekt Konjunktiv
Aktiv Passiv Stativ Aktiv Passiv Stativ
ich informiere werde sei habe sei sei
informiert informiert informiert informiert informiert
worden gewesen
du informierest … … … … …
er informiere
wir
ihr
133
sie
Person Futur I Konjunktiv Futur II Konjunktiv
Aktiv Passiv Stativ Aktiv Passiv Stativ
ich werde werde werde werde werde werde
informieren informiert informiert informiert informiert informiert
… werden sein haben worden sein gewesen sein
du … … … … …
er
wir
ihr
sie
5. Konjugieren Sie die Verben im Präteritum Konjunktiv Aktiv.
ich erwachte ich spräche ich hätte ich müsste ich kennte
du … du sprächest du … du … du …
er … er spräche er … er … er …
wir erwachten wir … wir … wir … wir …
ihr erwachtet ihr … ihr … ihr … ihr …
sie/Sie erwachten sie/Sie … sie/Sie … sie/Sie … sie/Sie …
E b e n s o: sich anmelden, erziehen, vertreten, unternehmen, verlassen, werden,
bringen, stehen, brennen, denken, senden

6. Ergänzen Sie die Formen des Konjunktivs II Aktiv.

Person Präteritum Plusquamperfekt


Konditionalis I Konditionalis II
Konjunktiv Konjunktiv
ich täte hätte getan würde tun würde getan haben
du
er
wir
ihr
sie
E b e n s o: stehen, begegnen, belügen, mitgehen, rennen

7. Ergänzen Sie die Genera des Konjunktivs II.


Person Präteritum Konjunktiv Plusquamperfekt Konjunktiv
Aktiv Passiv Stativ Aktiv Passiv Stativ
ich lüde ein würde wäre hätte wäre wäre
eingeladen eingeladen eingelade eingeladen eingeladen
n worden gewesen
du lüdest ein … … … …
er … …
wir

134
ihr
sie
Person Konditionalis I Konditionalis II
Aktiv Passiv Stativ Aktiv Passiv Stativ
ich würde würde würde würde würde würde
einladen eingeladen eingeladen eingeladen eingeladen eingeladen
werden sein haben worden sein gewesen
du … sein
er
wir
ihr
sie
E b e n s o: beauftragen, erziehen, mitnehmen, nennen
8. Füllen Sie die Lücken in der Tabelle aus.
Zeitform Indikativ Konjunktiv Indikativ Konjunktiv Indikativ Konjunktiv
Aktiv Aktiv Passiv Passiv Stativ Stativ
(3. P. Sg.) (3. P. Sg.) (3. P. Sg.) (3. P. Sg.) (3. P. Sg.) (3. P.Sg.)
Präsens erledigt/ erledige/ … werde ist erledigt …
fährt … erledigt
Präteritum erledigte/ …/führe wurde … … wäre
… erledigt erledigt
Perfekt … /ist … /… … sei erledigt ist erledigt …
gefahren worden gewesen
Plusquam- hatte … /wäre war … … wäre
perfekt erledigt/… gefahren erledigt erledigt
worden gewesen
Futurum I wird … /… … werde wird …
erledigen/ erledigt erledigt
wird fahren werden sein
Futurum II …/ wird werde wird … wird …
gefahren erledigt erledigt erledigt
sein haben/… worden sein gewesen
sein

Zeitform Indikativ Konjunktiv Indikativ Konjunktiv Indikativ Konjunktiv


Aktiv Aktiv Passiv Passiv Stativ Stativ
(3. P. Sg.) (3. P. Sg.) (3. P. Sg.) (3. P. Sg.) (3. P. Sg.) (3. P. Sg.)
Konditio- würde … würde
nalis I – erledigen/ – – erledigt
… sein
Konditio- …/würde würde …
nalis II gefahren erledigt
– – –
sein worden
sein

135
TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige(n) Variante(n).


1. Der Konjunktiv verfügt über (a) sechs, b) acht, c) zehn) Zeitformen. 2. Zum
Konjunktiv I gehören die Zeitformen, deren konjugierbarer Teil im (a) Präsens,
b) Präteritum, c) Perfekt) steht. 3. Zum Konjunktiv II gehören a) das Präsens,
b) das Präteritum, c) das Perfekt, d) das Plusquamperfekt, e) das Futurum I, f) das
Futurum II, g) der Konditionalis I, h) der Konditionalis II. 4. Im Präsens
Konjunktiv verändern alle Verben ihren Stammvokal a) nicht, b) in der 2. und 3. P.
Sg, c) in der 1., 2. und 3. P. Sg. 5. Keine Personalendung in der 1. und 3. P. Sg.
Präsens Konjunktiv haben a) nur starke Verben, b) nur unregelmäßige Verben,
c) nur die Verben Präterito-Präsentia, d) alle Verben. 6. Bei den schwachen Verben
fallen die Formen des Konjunktivs und des Indikativs im (a) Präsens Konjunktiv
Aktiv, b) Präteritum Konjunktiv Aktiv, c) Perfekt Konjunktiv Aktiv) zusammen.
7. Im Präteritum Konjunktiv Aktiv bekommen den Umlaut a) die schwachen
Verben, b) die starken Verben, c) die gemischten Verben, d) die unregelmäßigen
Verben, e) die Verben Präterito-Präsentia. 8. Der Konditionalis I wird mit dem
Hilfsverb (a) werden, b) sein, c) haben) im Präteritum Konjunktiv Aktiv und dem
Infinitiv I gebildet.

II. Welche Form des Konjunktivs I ist korrekt?


1. Er a) nimmt, b) nehme, c) nähme. 2. Das Kind a) musse schlafen, b) müsse
schlafen, c) muss schlafen. 3. Anja a) wäre froh, b) seie froh, c) sei froh. 4. Du
a) läsest, b) liest, c) lesest. 5. Ich a) weiße, b) wüsste, c) wisse. 6. Sven a) werde
bezahlt, b) würde bezahlt, c) wirde bezahlt. 7. Die Geschäfte a) wären geschlossen,
b) seien geschlossen, c) sind geschlossen. 8. Meine Freundin a) häbe sich verletzt,
b) hätte sich verletzt, c) habe sich verletzt. 9. Sie a) werde kommen, b) wurde
kommen, c) wird kommen.

III. Welche Form des Konjunktivs II ist korrekt?


1. Ich a) wäre versäumt, b) hätte versäumt, c) sei versäumt. 2. Es a) gäbe, b) gebe,
c) gab. 3. Du a) würdest lesen, b) werdest lesen, c)wurdest lesen. 4. Die Tickets
a) sind ausgebucht, b) seien ausgebucht, c) wären ausgebucht. 5. Die Frauen
a) brachten, b) werden bringen, c) brächten. 6. Das Kind a) würde bestraft werden,
b) werde bestraft werden, c) würde bestraft worden.

136
DER IRREALE WUNSCHSATZ

Irreale Wunschsätze drücken einen unerfüllbaren oder unerfüllten Wunsch


aus. Als unerfüllbar betrachtet man solch einen irrealen Wunsch, der sich auf
Gegenwart und Zukunft bezieht, objektiv ist aber dessen Erfüllung oft nicht völlig
ausgeschlossen: Wenn meine Freundin jetzt zu Hause wäre! Als unerfüllt gilt der
Wunsch, der sich auf die Vergangenheit bezieht und deshalb nicht mehr
realisierbar ist: Hätte ich damals Zeit gehabt!
Irreale Wunschsätze sind selbstständige Sätze. Sie können durch die
Konjunktion wenn eingeleitet werden oder konjunktionslos sein.
In den irrealen Wunschsätzen mit der Konjunktion wenn hat der
konjugierbare Teil des Prädikats die Endstellung, z.B.: Wenn ich doch heute ins
Kino ginge! Wenn ich nur nicht auf dich gehört hätte! Wenn aber ein Modal- oder
ein Empfindungsverb, auch die Verben helfen und lassen im Satz mit dem Infinitiv
eines selbständigen Verbs stehen, so bildet man das Plusquamperfekt Konjunktiv
bei diesen Verben mit „haben + Infinitiv“ (sog. Ersatzinfinitiv). Dabei steht das
Hilfsverb haben in einem eingeleiteten irrealen Wunschsatz vor beiden Infinitiven,
z.B.: Wenn ich doch ihn damals hätte besuchen können!
In den konjunktionslosen irrealen Wunschsätzen hat der konjugierbare Teil
des Prädikats die Anfangsstellung und der nichtkonjugierbare Teil die Endstellung,
z.B.: Ginge ich doch heute ins Kino! Hätte ich nur nicht auf dich gehört!
In den irrealen Wunschsätzen werden oft die Partikeln doch, bloß, nur, doch
nur gebraucht.
In den irrealen Wunschsätzen wird der Konjunktiv II (das Präteritum, der
Konditionalis I und das Plusquamperfekt) absolut gebraucht.
Zum Ausdruck der G e g e n w a r t bzw. Z u k u n f t dient das Präteritum
Konjunktiv, z.B.: Wenn sie nur jetzt zu Hause wäre! Könnte ich doch ihn morgen
besuchen! Wenn das Präteritum Konjunktiv und Indikativ zusammenfallen oder
wenn die Form des Präteritums Konjunktiv nicht besonders erkennbar ist, so wird
der Konditionalis I bevorzugt, z.B.: Wenn es doch morgen nicht regnen würde!
Würde er doch dieses Buch lesen!
Zum Ausdruck der V e r g a n g e n h e i t wird das Plusquamperfekt
Konjunktiv gebraucht, z.B.: Wäre ich doch damals zu Hause geblieben! Wenn ich
doch ihn gestern hätte sehen können! Der Konditionalis II kommt in den irrealen
Wunschsätzen nicht vor.

Muster der Analyse


137
1. Wäre er nur nicht so einsam! – Das ist ein irrealer Wunschsatz, er drückt
einen unerfüllbaren Wunsch aus. Da die Konjunktion wenn fehlt, steht das Verb an
der ersten Stelle im Satz. Der Konjunktiv II wird in diesem Satz absolut gebraucht,
d.h. zum Ausdruck der Gegenwart/Zukunft dient das Präteritum Konjunktiv. Der
Sinn des Satzes wird durch die Partikel nur verstärkt.
2. Wenn ich auf dich gehört hätte! – Das ist ein irrealer Wunschsatz, er drückt
einen unerfüllten Wunsch aus. Der konjugierbare Teil des Prädikats hat in diesem
Satz die Endstellung, weil der irreale Wunschsatz durch die Konjunktion wenn
eingeleitet wird. Der Konjunktiv II wird hier absolut gebraucht, d.h. zum Ausdruck
der Vergangenheit dient das Plusquamperfekt Konjunktiv.

Übungen

1. Analysieren Sie die irrealen Wunschsätze und übersetzen Sie sie ins
Russische!
1. Wenn er doch seinen Willen durchsetzen würde! 2. Hättest du mir bloß ein
Zeichen gegeben! 3. Wenn ich nur noch Geld hätte! Ich will so sehr mir die neue
„Giselle“-Aufführung im „Bolschoj“ anschauen! 4. Wärest du damals zu Hause
gewesen! 5. Wenn ich nur seinen Zettel aufmerksamer gelesen hätte! 6. Wäre ihm
nur nicht gekündigt worden! 7. Hätte ich alles von Anfang an beginnen können!
8. Wenn Schmidt mit dieser Untersuchung beauftragt würde! 9. Wenn wir doch
nur die Klausur besser schreiben würden! 10. Wären doch nicht so viele Kinder
von ihm als Geisel aufgehalten worden!

2. Nennen Sie die realen Situationen, die den irrealen Wunschsätzen zugrunde
liegen!
Ein beschwerlicher Umzug

M u s t e r: Wenn der Umzug doch schon geschafft wäre! → Der Umzug ist noch
nicht geschafft.
1. Wenn wir doch schon mit der Arbeit fertig wären! 2. Hätten wir doch nicht so
spät mit dem Packen begonnen! 3. Wenn wir doch bloß mehr Kisten besorgt
hätten! 4. Wären unsere Helfer doch früher gekommen! 5. Wenn wir den Umzug
doch besser vorbereitet hätten! 6. Hätten wir doch eine Checkliste gemacht!
7. Wenn wir bloß einen Babysitter für den Umzugstag hätten organisieren können!
8. Wenn wir doch unsere Freunde um Hilfe gebeten hätten! 9. Hätten wir bloß vor
dem alten und vor dem neuen Haus Parkplätze reservieren können!

138
3. Ergänzen Sie die Sätze durch passende Adverbien der Zeit jetzt, heute,
morgen, damals, gestern u.Ä.
1. Wenn ich doch ... Zeit hätte! 2. Wenn du mir das ... gesagt hättest! 3. Hätte ich
mich bloß ... nicht verspätet! 4. Hätte ich ... Zeit gehabt! 5. Wenn unsere
Mannschaft … besser spielen würde! 6. Wenn ich ihn ... zu Hause erreicht hätte!
7. Wärest du ... bei uns länger geblieben! 8. Wenn das Wetter ... schön wäre!
9. Wenn nur der Zug ... pünktlich käme! 10. Wären doch … nicht so viele Fehler
in der Kontrollarbeit gemacht worden! 11. Wenn meine Stimmung … von
niemandem verdorben würde!

4. Ergänzen Sie die Verben im Konjunktiv in der richtigen Form! Beachten


Sie die Zeitadverbien.
1. … er heute Abend (kommen)! 2. Wenn du morgen frei (sein)! 3. Wenn ich
gestern aufs Land (fahren)! 4. … wir jetzt nach Hause gehen (können)! 5. Wenn
ich übermorgen keinen Unterricht (haben)! 6. … ich die Nachricht früher
(erhalten)! 7. Wenn das neue Theaterstück heute vom Publikum nich kalt …
(aufnehmen)! 8. Schade, das wusste ich nicht. Wenn ich bloß rechtzeitig …
(informieren)! 9. Wenn die Kinder heute bloß nicht so viel … (fernsehen)! 10. …
doch nur das Geschäft noch nicht (schließen)!

5. a. Formulieren Sie die Wünsche mit der Konjunktion wenn.


M u s t e r: Ich habe dieses Buch nicht. → Wenn ich doch dieses Buch hätte!
Es regnete den ganzen Sommer. → Wenn es doch nicht den ganzen Sommer
geregnet hätte!
1. Sie haben heute viel zu tun. 2. Ich muss morgen zum Zahnarzt. 3. Gestern hatten
Sie keine Möglichkeit, Ihre Freundin anzurufen. 4. Ihre Schwester ist immer noch
krank. 5. Leider waren Sie am Wochenende nicht auf der Geburtstagsparty ihrer
Freundin. 6. Sie kennen leider die Adresse Ihres Studienkollegen nicht. 7. Ihr habt
eure alte Bekannte nicht erkannt. 8. Ihr Freund wird vom Lehrer öfters getadelt.
9. Die Natur ist von der Menschheit stark verschmutzt worden.
b. Formulieren Sie die Wünsche ohne Konjunktion wenn und mit der
Spitzenstellung des finiten Verbs.
M u s t e r: Ihre Freundin kommt nie pünktlich. → Käme sie pünktlich!/Würde sie
pünktlich kommen!
Ihre Freundin hat Ihnen zum Geburtstag nicht gratuliert. → Hätte sie mir zum
Geburtstag gratuliert!
139
1. Ihre Freundin ist zu ungeduldig. 2. Sie liest nicht gern. 3. Sie nimmt Sie nicht
ernst. 4. Sie hat Sie in der letzten Zeit selten angerufen. 5. Sie ist seit langem mit
Ihnen nicht spazieren gegangen. 6. Sie interessiert sich nicht für Kunst. 7. Sie
versteht Ihre Probleme nicht. 8. Sie hat ihr Versprechen nicht gehalten. 9.
Manchmal ist sie launisch. 10. Ihre Freundin ist ohne Sie in Urlaub gefahren.

6. Bilden Sie irreale Wunschsätze mit und ohne Konjunktion wenn.


Gebrauchen Sie dabei die Partikeln doch, bloß, nur, doch nur.
M u s t e r: Ich kann dich heute nicht besuchen. → Wenn ich dich doch heute
besuchen könnte!/Könnte ich dich doch heute besuchen!
Ich habe die Kontrollarbeit schlecht geschrieben. → Wenn ich bloß die
Kontrollarbeit gut geschrieben hätte./Hätte ich bloß die Kontrollarbeit gut
geschrieben!
1. Ich mache viele Fehler. 2. Wir haben nicht genug Zeit. 3. Es ist so schrecklich
kalt geworden. 4. Ich habe mir nicht viel Mühe gegeben. 5. Er hat seinen Wunsch
nicht geäußert. 6. Du warst unaufmerksam. 7. Mir ist nichts Besseres eingefallen.
8. Er ist krank. 9. Ich habe ihn telefonisch nicht erreicht. 10. Wir haben ihn vor der
Gefahr nicht gewarnt.

7. Die folgenden Sätze drücken in anderer Art und Weise Wünsche aus.
Formen Sie die Sätze in irreale Wunschsätze um.
M u s t e r: Ich wünschte, dass die Zeit stillsteht. → Würde die Zeit doch
stillstehen!/Wenn doch nur die Zeit stillstehen würde!
1. Ich möchte Klavier spielen können. 2. Ich wollte gern studieren, aber damals
war es nicht möglich. 3. Hoffentlich begegne ich bald dem Mann meines Lebens.
4. Ich hoffe bald nicht mehr von meinen Eltern abhängig zu sein. 5. Mein Wunsch,
einen interessanten Job zu finden, ist nicht in Erfüllung gegangen. 6. Ich wünschte,
dass ich in Deutschland lebe. 7. Wir wünschen und hoffen, dass der Vertrag
unterzeichnet wird. 8. Ich wünschte mich auf eine einsame Insel.

8. a. Formulieren Sie in irrealen Wunschsätzen, was im abgelaufenen Jahr


nicht nach Wunsch verlaufen ist und im bevorstehenden Jahr in Erfüllung
gehen soll.
Jahreswechsel

M u s t e r: Ich hatte im vergangenen Jahr viele Probleme. → Hätte ich im


vergangenen Jahr bloß nicht so viele Probleme gehabt!/Wenn ich im vergangenen
Jahr bloß nicht so viele Probleme gehabt hätte!/Wenn ich im bevorstehenden Jahr
weniger Probleme haben würde!

140
1. Ich habe es nicht geschafft, vieles leichter zu nehmen. 2. Leider war ich etwas
passiv. 3. Ich war im vergangenen Jahr nicht sonderlich produktiv. 4. Ich habe
wenig neue Kontakte geknüpft. 5. Ich habe zu wenig Distanz zu meinen Problemen
gehabt. 6. Ich war zu pessimistisch. 7. Ich bin selten auf die Wünsche meiner
Nächsten eingegangen. 8. Ich habe mich oft aufgeregt. 9. Ich bin oft aus der
Fassung gekommen.

b. Und jetzt äußern Sie Ihre eigenen Wünsche zum bevorstehenden und
zurückliegenden Jahr.

9. a. Bilden Sie irreale Wunschsätze, in denen Sie zeigen, wie sich die
Lebenswünsche eines Deutschen mit den Jahren verändern.
M u s t e r: Mit 2 wünscht man sich in den Kindergarten gehen zu dürfen. → Wenn
ich doch schon in den Kindergarten gehen dürfte!/Dürfte ich doch schon in den
Kindergarten gehen!
Mit 5 möchte man endlich die Schule besuchen.
Mit 10 hofft man, dass der nette Junge von nebenan wenigstens einmal
herübersieht.
Mit 16 will man nicht bei der ersten Zigarette erwischt werden.
Mit 20 möchte man das Abitur geschafft haben.
Mit 25 möchte man das Examen in der Tasche haben.
Mit 30 will man spätestens einen Mann heiraten und Kinder kriegen.
Mit 40 kommen leider die ersten Falten.
Mit 50 verträgt man nicht mehr so viel Alkohol wie früher.
Mit 60 freut man sich auf den Ruhestand.
Mit 70 tut es an allen möglichen Stellen weh.
Mit 80 sehnt man sich nach einem ruhigen Plätzchen im Altersheim.
Mit 90 stellt man sich das Leben nach dem Tode vor.
Mit 100 wundert man sich, dass alle Wünsche in Erfüllung gegangen sind!

b. Denken Sie an Ihre Kindheit und Schulzeit zurück: Was haben Sie damals
gewünscht? Formulieren Sie entsprechende irreale Wunschsätze.

10. a. Was halten die Deutschen für wünschenswert für die Zukunft? Formen
Sie folgende Sätze in irreale Wunschsätze um.
M u s t e r: Abschaffung körperlicher Arbeit → Wenn man doch die körperliche
Arbeit abschaffen könnte!/Könnten wir doch die körperliche Arbeit abschaffen!
1. Das Ozonloch wird gestopft. 5. Geschlecht der Kinder wählbar;
2. Die Haut bleibt dank Kosmetik jung. 6. Männer können Kinder gebären.
141
3. Das Wetter ist zu regulieren. 7. Erfindung menschenähnlicher
4. Menschen landen auf dem Mars. Roboter;
8. Roboter pflegen Babys und Alte.
b. Und welche Wünsche für die Zukunft hegen die Belarussen? Formulieren
Sie irreale Wunschsätze.

11. a. Versetzen Sie sich in die Situation der unten angegebenen Personen und
bilden Sie entsprechende irreale Wunschsätze.
M u s t e r: Adam, Eva nicht in den Apfel beißen → Adam: Wenn Eva doch nicht
in den Apfel gebissen hätte!
1) Napoleon, länger als 4 Stunden schlafen können; 2) Churchill, nie Sport treiben
müssen; 3) Penelope, Odysseus endlich zurückkommen; 4) Cäsar, Cleopatra lieben
ihn; 5) Romeo, Julia nicht küssen; 6) Mark Twain, Deutsch sprechen können;
7) ein Briefträger, nicht jeder Urlauber Karte schreiben.

b. Welche Wünsche hat wohl ein Rentner/ein Schüler oder ein Student in den
Ferien/ein Urlauber auf dem Heimflug? Formulieren Sie irreale Wunschsätze.

12. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche.


a. 1. Если бы уже сейчас были каникулы! 2. Если бы он занимался спортом!
3. Если бы вы сделали домашнее задание! 4. Если бы это правило не было
таким сложным! 5. Если бы нам хорошо сдать экзамен! 6. Если бы она была
дома! 7. Если бы ты купил хлеб и колбасу! 8. Если бы моя мечта сбылась, и я
стала переводчицей! 9. Если бы я мог это забыть!

б. 1. Раньше люди мечтали: «Если бы мы могли летать, как птицы!»


2. Несколько дней тому назад я простудился и думаю теперь: «Если бы я
оделся потеплее!» 3. У кассы Анна обнаруживает, что у нее недостаточно
денег, и думает: «Если бы я взяла с собой больше денег!» 4. Антон
провалился на экзамене и теперь думает: «Если бы я не относился так
легкомысленно к учебе и подготовился к экзамену!»

13. a. Bilden Sie irreale Wunschsätze anschließend an die folgenden


Situationen.
M u s t e r: Meine Freundin sagte mir heute: „Ich hatte gestern eine Theaterkarte
übrig und wollte dich ins Theater einladen. Ich habe dich mehrmals angerufen,
konnte dich aber nicht erreichen.“ Ich bedauerte sehr, diesen Theaterbesuch
versäumt zu haben. → Wenn ich diesen Theaterbesuch nicht versäumt hätte! Wenn
ich es früher gewusst hätte!

142
 Morgen findet ein interessanter Ausflug ins Grüne statt. Ich kann aber nicht
mitfahren, weil ich krank bin. Ich bedauere sehr, am Ausflug nicht teilnehmen zu
können.
 Die Mitarbeiterinnen haben sich am U-Bahnhof versammelt, um einen Ausflug
zu unternehmen. Sie freuen sich über den sonnigen Morgen und auf die Stunden
im Wald und am See. Aber plötzlich schlägt das Wetter um, es ziehen dunkle
Wolken herauf. Es wird windig.
 Seit diesem Jahr findet in Moskau ein internationales Filmfestival statt. Zum
Festival kommen Filmschaffende aus vielen Ländern, es werden viele interessante
Spielfilme vorgeführt. Aber leider bin ich dieses Jahr im Sommer nicht in Moskau.
 Die Dozentin sagte zu mir: „Inhaltlich ist Ihr Aufsatz sehr gut, aber Sie haben
leider einige grammatische Fehler in Ihrem Text, deshalb ist es nur eine Sieben.“
b. Bilden Sie Ihre eigenen Situationen, wo der Gebrauch von irrealen
Wunschsätzen gerechtfertigt wäre!

14. Formulieren Sie irreale Wunschsätze.


Was wünschen Sie sich, wenn...
 Sie ein Bild von Claudia Schiffer sehen?
 ein Rieseneisbecher vor Ihnen steht?
 ein Schmetterling vorbeifliegt?
 Sie einen Lottoschein abgeben?
 ein Foto von einem Strand in der Karibik sehen?

15. a. Lesen Sie den Text und bestimmen Sie, welche Wünsche der Junge wohl
hat.
Der goldene Schlüssel

Zur Winterszeit, als einmal ein tiefer Schnee lag, musste ein armer Junge
hinausgehen und Holz auf einem Schlitten holen. Wie er es nun zusammengesucht
und aufgeladen hatte, wollte er, weil er so fror, noch nicht nach Haus gehen,
sondern erst Feuer anmachen und sich ein bisschen wärmen. Da scharrte er den
Schnee weg und wie er so den Erdboden aufräumte, fand er einen kleinen goldenen
Schlüssel. Nun glaubte er, wo der Schlüssel wäre, müsste auch das Schloss dazu
sein, grub in der Erde und fand ein eisernes Kästchen. „Wenn der Schlüssel nur
passt!“ dachte er, „Es sind gewiss kostbare Sachen in dem Kästchen.“ Er suchte,
aber es war kein Schlüsselloch da, endlich entdeckte er eins aber so klein, dass
man es kaum sehen konnte. Er probierte und der Schlüssel passte glücklich. Da
dreht er einmal herum und nun müssen wir warten, bis er vollends aufgeschlossen
und den Deckel aufgemacht hat, dann werden wir erfahren, was für wunderbare

143
Sachen in dem Kästchen lagen.
Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen

b. Bilden Sie irreale Wunschsätze.


M u s t e r: Müsste ich doch nicht in den tiefen Schnee hinausgehen! …

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige(n) Variante(n).


1. Irreale Wunschsätze drücken einen (a) erfüllbaren; b) unerfüllbaren;
c) unerfüllten) Wunsch aus. 2. Irreale Wunschsätze sind a) Nebensätze;
b) selbständige Sätze. 3. Irreale Wunschsätze werden (a) immer; b) nicht immer)
durch die Konjunktion wenn eingeleitet. 4. In den konjunktionslosen irrealen
Wunschsätzen hat der konjugierbare Teil des Prädikats a) die Anfangsstellung;
b) die Endstellung. 5. Diese Sätze werden oft von den Partikeln (a) doch,
b) besonders, c) bloß, d) nur, e) auch f) doch nur g) zu) begleitet. 6. In den irrealen
Wunschsätzen wird (a) der Konjunktiv I; b) der Konjunktiv II) gebraucht. 7. Zum
Ausdruck der Gegenwart bzw. Zukunft dienen a) das Präsens, b) das Präteritum,
c) das Futurum I, d) das Futurum II, e) der Konditionalis I, f) der Konditionalis II.
8. Zum Ausdruck der Vergangenheit dient a) das Präteritum, b) das Perfekt, c) das
Plusquamperfekt.

II. Setzen Sie die eingeklammerten Verben in die entsprechende Zeitform des
Konjunktivs.
1. Wenn der Lehrer mich gestern … (fragen)! 2. Wenn die Hand mir bloß jetzt
nicht so weh … (tun)! 3. Wir schreiben eine Kontrollarbeit! … ich bloß die Regel
besser … (kennen)! 4. … die Lehrerin in der vorigen Stunde nicht die Geduld …
(verlieren)! 5. Wenn unsere Freunde immer an uns…(denken)! 6. … die gestrige
Kontrollarbeit nicht so schwer … (sein)! 7. Wenn das Flugzeug jetzt höher …
(fliegen)! 8. … ich nur gestern ins Kino … (gehen können)! 9. Wenn er im
kommenden Sommer mehr … (lesen)! 10. Wenn ich dir früher … (begegnen)!

DER POTENTIALE KONJUNKTIV

Der potentiale Konjunktiv wird in den Sätzen mit irreal bedingter Möglichkeit
gebraucht. Solche Sätze drücken eine unerfüllbare oder unerfüllte Möglichkeit aus,
z.B.: Er könnte mehr Beispiele anführen. Ich würde gern nach München fahren.
Ich hätte gestern diesen Artikel lesen müssen.
144
Sätze mit irreal bedingter Möglichkeit haben die Form eines Aussagesatzes
mit dem finiten Verb an der zweiten Stelle. In diesen Sätzen wird der Konjunktiv II
absolut gebraucht. Das heißt:
Zum Ausdruck der G e g e n w a r t bzw. Z u k u n f t dienen das Präteritum
Konjunktiv und der Konditionalis I, z.B.: Ich ginge heute gern ins Kino (würde
heute gern ins Kino gehen).
Zum Ausdruck der V e r g a n g e n h e i t dienen das Plusquamperfekt
Konjunktiv und der Konditionalis II, z.B.: Ich wäre gestern gekommen (würde
gestern gekommen sein), aber ich musste dem Vater helfen.
Das Präteritum Konjunktiv ist mit dem Konditionalis I, das Plusquamperfekt
Konjunktiv mit dem Konditionalis II austauschbar. Besonders häufig wird der
Konditionalis I von schwachen Verben gebraucht, deren Präteritum Konjunktiv mit
dem des Indikativs formgleich ist. Der Konditionalis II wird seltener gebraucht,
das Plusquamperfekt wird bevorzugt.
Der potentiale Konjunktiv wird oft in der Satzreihe mit der Konjunktion aber
gebraucht: Ich würde auch ins Theater gehen, aber ich habe viel zu tun. Ich wäre
gestern auch ins Theater gegangen, aber ich hatte viel zu tun.
Eine Abart der Sätze mit dem potentialen Konjunktiv bilden die Satzreihen
mit irrealen sonst/andernfalls-Sätzen: Ich muss mich beeilen, sonst würde ich
mich länger bei dir aufhalten./…, sonst hielte ich mich länger bei dir auf. Ich
musste mich beeilen, andernfalls hätte ich mich länger bei dir aufgehalten./…,
andernfalls würde ich mich länger bei dir aufgehalten haben.
Der potentiale Konjunktiv wird auch oft in den Sätzen mit
Präpositionalgruppen an deiner Stelle, unter anderen Umständen, ohne dich
(deine Hilfe, deine Unterstützung), mit deiner Hilfe, bei gutem (besserem)
Wetter, an einem anderen Tag u.a. gebraucht, z.B.: An deiner Stelle würde ich
mich besser auf den Unterricht vorbereiten. An einem anderen Tag ginge ich
lieber ins Theater. Unter anderen Umständen hätte ich schon längst dieses Buch
gelesen. Mit deiner Hilfe würde ich das schon längst gemacht haben.
Eine weitere Abart der Sätze mit dem potentialen Konjunktiv bilden die Sätze
mit den Adverbien fast, beinahe, um ein Haar. Solche Sätze drücken eine
unterbrochene Handlung aus, die sich auf die Vergangenheit bezieht. Deshalb dient
zum Ausdruck der unterbrochenen Handlung das Plusquamperfekt Konjunktiv,
z.B.: Beinahe hätten wir uns verspätet. Um ein Haar wäre er gestürzt. (Die
entsprechenden russischen Sätze enthalten die verneinende Partikel не: чуть было
не, едва не, wobei in den deutschen Sätzen die Verneinung fehlt.)
Zu den Sätzen mit dem potentialen Konjunktiv zählt man auch Sätze mit dem
Modalverb sollen, die eine Belehrung, einen Ratschlag ausdrücken, z.B.: Du

145
solltest wirklich das Rauchen aufgeben (Gegenwart-Zukunft). Du hättest schon
längst das Rauchen aufgeben sollen (Vergangenheit).

Muster der Analyse

1. Ich würde einen Spaziergang durch den Park machen, aber das Wetter ist
heute nicht besonders gut. – Das ist eine Satzreihe mit dem potentialen Konjunktiv
mit der Konjunktion aber. Der Satz hat die Bedeutung der unerfüllbaren
Möglichkeit. Der Konjunktiv II wird in diesem Satz absolut gebraucht, d.h. zum
Ausdruck der Gegenwart dient der Konditionalis I. Der Konditionalis I wird hier
gebraucht, weil das Präteritum Konjunktiv mit dem des Indikativs zusammenfällt.
2. Beinahe hätte ich den Zug versäumt! – Das ist ein Satz mit dem potentialen
Konjunktiv mit dem Adverb beinahe. Der Satz drückt eine unterbrochene
Handlung aus, die sich auf die Vergangenheit bezieht. Der Konjunktiv II wird in
diesem Satz absolut gebraucht, d.h. zum Ausdruck der Vergangenheit dient das
Plusquamperfekt Konjunktiv.

Übungen

1. Analysieren Sie den Gebrauch des potentialen Konjunktivs, übersetzen Sie


die Sätze ins Russische.

1. Nach dem Abitur würde er gern seine Heimatstadt verlassen. 2. Du hättest im


vorigen Sommer mehr lesen sollen. 3. Er an Raouls Stelle würde das genauso
machen. 4. Ich hätte ihr die ganze Wahrheit sagen müssen, aber ich wagte es nicht.
5. Der Vater ist nicht da, sonst könnte er dir helfen. 6. Um ein Haar wäre eine
Scheibe zerbrochen, so heftig schlug der Wind die Balkontür zu. 7. An einem
anderen Tag wäre ich bestimmt ins Grüne mitgefahren. 8. Ohne deine Hilfe würde
ich es heute nicht geschafft haben. 9. Es war schon spät, andernfalls hätten wir bei
dir vorbeikommen können. 10. Sie sollten rechtzeitig zum Unterricht kommen.

2. Formulieren Sie die Sätze mit dem potentialen Konjunktiv in der


Gegenwart. Gebrauchen Sie das Präteritum Konjunktiv oder den
Konditionalis I.
Arme Monika!

M u s t e r: Sie sitzt abends zu Hause. (mit den Freundinnen ausgehen) → Aber sie
ginge gerne abends mit den Freundinnen aus./Aber sie würde gerne abends mit
den Freundinnen ausgehen.
1. Sie ist erst 12. (17 sein) 2. Sie hat ein Zimmer zusammen mit ihrer Schwester.
146
(allein wohnen) 3. Sie sieht durchschnittlich aus. (bildhübsch sein) 4. Sie darf noch
kein Make-up tragen. (sich schminken) 5. Sie hat nur ein altes Fahrrad. (das Mofa)
6. Sie fährt mit ihren Eltern in den Urlaub. (die Freundinnen) 7. Sie sitzt in der
Schule neben Max. (Hans-Peter)

Zeitprobleme
1. Es ist schon halb vier. (Taxi – längst da sein müssen) 2. Es ist schon Viertel
nach zwölf. (wir – jetzt Mittagspause machen können) 3. Es wird schon dunkel.
(Anna – gerne nach Hause fahren) 4. Es ist schon zehn Uhr nachts. (ich – gerne
wissen – wo Peter bleibt) 5. Es ist schon fast Mitternacht. (du – schon seit zwei
Stunden schlafen müssen) 6. Es ist erst sechs Uhr früh. (ich – gern noch im Bett
bleiben) 7. Es ist schon der Prüfungstag. (wir – noch länger für die Prüfung lernen)

3. Ergänzen Sie im Brief die Sätze mit dem potentialen Konjunktiv in der
Vergangenheit.
Liebe Tante Clarissa,
als ich neulich in Berlin war, (a) hätte ich dich gern besucht (besuchen), weil du ja
meine Lieblingstante bist, aber leider hatte ich deine Adresse nicht dabei. Weißt du
noch, wie du mir geholfen hast, als ich damals die Spielschulden hatte? Was
(b) … ich damals ohne dich … (tun)! Ich (c) … mich damals gern bei dir
persönlich … (bedanken), aber du weißt ja, wie viel Stress ich immer habe. Ich
(d) … jedenfalls gern … (wissen, Gegenwart), wie es dir geht. Vielleicht gibt es
jetzt wieder eine Möglichkeit, mehr Kontakt miteinander zu haben, denn ich habe
wieder ein kleines Problem. Stell dir vor, fast (e) … ich neulich ins Gefängnis …
(kommen), weil die Banken völlig illusorische Vorstellungen über die finanziellen
Möglichkeiten eines jungen Geschäftsmannes haben. Vielleicht (f) … es besser …
(sein), ich (g) … ins Ausland … (gehen), aber mit welchem Geld? Dabei (h) …
mir nur 25.000 Euro … (fehlen), um diese Hyänen zufrieden zu stellen! Vielleicht
(i) … du Lust (haben, Gegenwart), deinem Lieblingsneffen einen kleinen Kredit zu
geben?
Ich melde mich bald persönlich!
Dein Alex

4. Stellen Sie sich vor: Sie seien der Chef/die Chefin einer Firma, der/die heute
schlechtgelaunt ist und an allem herummeckert. Formulieren Sie die Sätze
mit dem potentialen Konjunktiv in der Vergangenheit.
Schlechte Stimmung

M u s t e r: Sie – diese Arbeit – unbedingt bis heute – erledigen müssen → Sie


147
hätten diese Arbeit unbedingt bis heute erledigen müssen!
1) der neue Kollege – diesen Fall – schon am Mittwoch – bearbeiten sollen;
2) meine Assistentin – Ihnen – alle nötigen Informationen – geben können; 3) Sie –
vor unseren Geschäftspartnern – nicht darüber – reden dürfen; 4) Ihre Mitarbeiter –
mehr auf die Details – achten müssen; 5) der Kaffee – hier – schon seit einer
halben Stunde – sein sollen; 6) Sie – mich – von diesem Termin – in Kenntnis
setzen müssen; 7) man – jemand anderen – für diesen Job – nehmen sollen.

5. Beantworten Sie die Fragen nach dem Muster.


M u s t e r: Gehst du mit ins Theater? – Ich habe keine Karte. → Ich würde gern
mitgehen, aber ich habe keine Karte./Ich ginge gern mit, aber ich habe keine
Karte.
1. Besuchst du uns am Wochenende? – Ich habe keine Zeit. 2. Borgst du mir das
Buch? – Es ist nicht mein Eigentum. 3. Trinkst du ein Glas Wein mit uns? – Ich
bin mit dem Wagen da. 4. Singst du mir das Lied vor? – Ich bin heiser. 5. Spielst
du mit uns Volleyball? – Ich habe kein Sportzeug dabei. 6. Gehst du mit zur Party?
– Ich muss auf meinen kleinen Bruder aufpassen. 7. Nimmst du an dem Ausflug
teil? – Ich bin erkältet. 8. Kommst du mit zum Fußballplatz? – Ich habe Unterricht.

6. Sagen Sie, dass Sie auch getan hätten, was Ihr(e) Freund(in) getan hat.
Erklären Sie, warum Sie das nicht tun konnten.
M u s t e r: Mein Freund ging gestern zur Party. → Ich wäre gestern auch zur
Party gegangen./Ich würde gestern auch zur Party gegangen sein, aber ich hatte
viel zu tun.
1. Mein Freund ist am Wochenende Snowboard gefahren. 2. Meine Freundin hat
alle Prüfungen erfolgreich bestanden. 3. Meine Freundin hat gestern unseren
kranken Kommilitonen besucht. 4. Mein Freund ging gestern ins Kino. 5. Mein
Freund hat schon sein Referat vorbereitet. 6. Meine Freundin blieb im vorigen
Semester keinem Unterricht fern. 7. Meine Freundin hat gestern ein schickes Kleid
gekauft. 8. Mein Freund hat sich bei einem Sportverein angemeldet. 9. Meine
Freundin hat sich um ein Auslandsstipendium beworben.

7. Ergänzen Sie die Sätze mit dem potentialen Konjunktiv.


1. Ich könnte Ihnen alles erklären, aber... . 2. … , aber er hat den Zug verpasst.
3. Ich würde sie sofort erkannt haben, aber... 4. … , aber sie ist gestern fortgefahren.
5. Der Versuch wäre nicht gelungen, aber... . 6. … , aber die Richter sind objektiv.
7. … , aber du hast den Unterricht versäumt. 8. Das Kind hätte sich nicht erkältet,

148
aber... . 9. … , aber du hast mich gestern nicht angerufen. 10. Ich würde dir gerne
meine Pläne verraten, aber…

8. Bilden Sie Satzreihen mit den Adverbien sonst oder andernfalls. Beachten
Sie die Zeitform des Konjunktivs II.
M u s t e r: 1. Es regnet zu stark (ich gehe zu Fuß). → Es regnet zu stark, sonst
würde ich zu Fuß gehen/sonst ginge ich zu Fuß.
2. Man musste ihn ins Krankenhaus bringen (er verblutete). → Man musste ihn ins
Krankenhaus bringen, andernfalls wäre er verblutet/würde er verblutet sein.
1. Er musste ein Taxi nehmen, (er kam zu spät) 2. Es war schon spät, (wir
besuchten dich) 3. Er muss aufhören zu rauchen, (der Arzt behandelt ihn nicht
mehr) 4. Sie hat ihren Studentenausweis mitgenommen, (sie musste den normalen
Fahrpreis bezahlen) 5. Er musste das Dach neu decken lassen, (das Regenwasser
lief ihm in die Wohnung) 6. Gut, dass du endlich zurückkommst, (ich lasse dich
durch die Polizei suchen) 7. Der Arzt entschloss sich zu einer Operation, (das Kind
erstickte) 8. In diesem Winter musste man die Tiere des Waldes füttern, (sie alle
konnten verhungern) 9. Man musste den Patienten an eine Herz-Lungen-Maschine
anschließen, (die Ärzte konnten ihn nicht mehr retten) 10. Die Forscher mussten
den Versuch abbrechen, (es gab eine Explosion und die teure Apparatur wurde
zerstört).

9. Ergänzen Sie die Sätze mit dem potentialen Konjunktiv.


1. Es sind jetzt leider keine Ferien, sonst… . 2. Ich hatte gestern keine Zeit, sonst…
3. Gut, dass du endlich zurückkommst, andernfalls… . 4. Mein Nachbar hat mich
in ein langes Gespräch verwickelt, sonst… . 5. Ich bin erkältet, sonst… . 6. Der
Fahrgast hatte seinen Fahrschein, andernfalls… . 7. Der Zug hatte Verspätung,
sonst… . 8. Michael hatte nicht genug Geld mit, andernfalls… . 9. Diese
Ehepartner bedeuten einander sehr viel, sonst… . 10. Man muss den älteren Leuten
gegenüber tolerant sein, andernfalls… .

10. Geben Sie gut gemeinte Ratschläge.


M u s t e r: 1. Hans isst viel zu wenig. → An seiner Stelle würde ich mehr/nicht so
wenig essen.
2. Sie kommt immer, wenn wir schon angefangen haben. → An ihrer Stelle käme
ich pünktlicher.
1. Ellen schläft zu wenig. 2. Die beiden Kollegen fehlen in der Arbeit oft aus
gesundheitlichen Gründen. 3. Meine Eltern kümmern sich nur ganz selten um den
alten Onkel. 4. Meine Tochter schickt ihre Kinder viel zu spät ins Bett. 5. Wir
149
nehmen uns nie Zeit zum Ausspannen. 6. Er sitzt jeden Abend vor dem Fernseher.
7. Sein Kollege trinkt schon mittags ein Bier. 8. Sie kann die Anzeigetafeln in der
U-Bahn nicht mehr lesen. 9. Sie hört nur noch, wenn man sehr laut spricht. 10. Er
kauft mehr ein, als er essen kann. 11. Er benutzt das Fahrrad, aber draußen regnet
es in Strömen. 12. Sie liebt ihn, und er ist ihr untreu.

11. Sagen Sie, was Sie unter günstigeren Umständen getan hätten.
M u s t e r: Wir alle fuhren gestern ins Grüne. Warum bist du nicht mitgefahren? –
An einem anderen Tag… bestimmt… → An einem anderen Tag wäre ich bestimmt
mitgefahren (würde… mitgefahren sein).
1. Man hat dich zum Geburtstag eingeladen. Warum bist du nicht gekommen? –
An einem anderen Tag… bestimmt… . 2. Nun hat sie endlich ihr Studium wieder
aufgenommen. – Ohne deine Unterstützung… kaum… . 3. Du hast auf den
Ausflug verzichtet. – Bei besserem Wetter… bestimmt… . 4. Sie haben wenig
gebadet und in der Sonne gelegen. – Bei besserer Gesundheit… mehr… . 5. Sie
hatten keine Wohnung und wenig Geld und konnten sich kein Kind leisten. –
Unter anderen Umständen… . 6. Du hast das junge Ehepaar mit Rat und Tat
unterstützt. Und alles konnte bei ihnen noch gut sein. – Ohne deine Hilfe…
kaum… . 7. Glaubst du, ich habe meine Freundin falsch behandelt? – Ich… ohne
weiteres anders… .

12. Sagen Sie, was Sie an Stelle des Autofahrers getan hätten bzw. tun
würden.
1. Er hat sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten. 2. Er hat vor der
Autofahrt Alkohol getrunken. 3. Er ist in der Kurve zu weit links gefahren. 4. Er
hat zu spät gebremst. 5. Er fährt sehr schnell. 6. Er überholt oft. 7. Er schnallt sich
nicht immer an. 8. Er denkt nicht an die Folgen für die Umwelt. 9. Er hat nicht
gleich mit dem Unfallgegner gesprochen. 10. Er war auch zu den anderen
Betroffenen nicht sehr freundlich. 11. Er hat sich nur für den Schaden an seinem
Auto interessiert. 12. Er wird den Unfallwagen gleich verkaufen.

13. Ergänzen Sie den potentialen Konjunktiv, variieren Sie dabei die
Zeitstufen (Gegenwart/Zukunft oder Vergangenheit) und verwenden Sie
entsprechende Adverbialbestimmungen der Zeit.
M u s t e r: Ohne deine Hilfe… → Ohne deine Hilfe könnte ich es heute nicht
schaffen. Mit deiner Hilfe... → Mit deiner Hilfe hätte ich es damals schaffen
können.
1. Am Sonntag… 8. An einem wärmeren Tage…

150
2. Unter anderen Umständen… 9. An seiner Stelle…
3. Mit deiner Hilfe… 10.In den Ferien…
4. Ohne dich… 11.Unter diesen Bedingungen…
5. Ein anderes Mal… 12.Beim besten Willen…
6. In diesem Klima… 13.Mit Vergnügen…
7. Mit solchen Menschen… 14.In besseren Verhältnissen…

14. Bilden Sie Sätze mit den Adverbien beinahe, fast, gebrauchen Sie dabei
das Plusquamperfekt Konjunktiv.
M u s t e r: Ich habe deine Bitte doch nicht vergessen. → Fast/beinahe hätte ich
deine Bitte vergessen. Wir haben den Zug gerade noch erwischt. → Fast/beinahe
hätten wir den Zug verpasst.
1. Wir sind zum Unterricht doch nicht zu spät gekommen. 2. Er hat diese schwere
Prüfung doch bestanden. 3. Wir haben uns im Walde doch nicht verlaufen. 4. Er
hat mich zu Hause doch angetroffen. 5. Der Verbrecher ist der Polizei doch nicht
entkommen. 6. Ich habe doch nicht vergessen, dich zu informieren. 7. Er hat die
Beherrschung doch nicht verloren. 8. Zwei Autos sind doch nicht
zusammengestoßen.

15. Ergänzen Sie den potentialen Konjunktiv.


M u s t e r: In dieser Stadt bin ich fremd. Beinahe ... (sich verlaufen). → Beinahe
hätte ich mich verlaufen.
1. Ich stolperte über einen Stein. Um ein Haar ... ich ... (hinfallen). 2. Du bist zu
spät gekommen. Beinahe ... wir ohne dich die Rollen ... (verteilen). 3. Der
Radfahrer fuhr dicht am Bus vorbei. Beinahe ... es zu einem Unglücksfall ...
(kommen). 4. Es ist gut, dass du mich daran erinnerst. Ich ... deine Bitte fast ...
(vergessen). 5. Der Junge hat sich so verändert. Beinahe ... ich ihn nicht ...
(erkennen). 6. Meine Uhr geht nach. Beinahe ... ich den Zug nicht ... (erwischen).
7. Wir hatten kein Navigationssystem im Auto, und um ein Haar … wir … (vom
Weg abkommen). 8. Der Verkäufer hat auf mich eindringlich eingesprochen, und
um ein Haar … ich seinen Kram … (kaufen).

16. Ein schrecklicher Urlaubstag am Strand von Hawaii! – Erzählen Sie, was
diesem Urlauber beinahe oder fast passiert wäre.
M u s t e r: beim Duschen auf der Seife ausrutschen → Beinahe wäre er beim
Duschen auf der Seife ausgerutscht.
1) am heißen Kaffee verbrennen; 2) im Sand auf einen Krebs treten; 3) sich im
Wasser an einer Muschel schneiden; 4) von den Wellen abgetrieben werden;
5) Handtuch vom Wind weggeblasen werden; 6) sich einen Sonnenbrand holen;
151
7) einen Sonnenstich bekommen; 8) eine Kokosnuss auf den Kopf fallen; 9) beim
Abendessen eine Fischgräte verschlucken

17. Übersetzen Sie ins Deutsche.


a. 1. Завтра можно было бы съездить за город. 2. Я бы купила это платье, но,
к сожалению, сейчас я не могу себе этого позволить. 3. Я с удовольствием
сходила бы вчера со своими однокурсниками на концерт, но мне нужно было
срочно домой. 4. Я с удовольствием прогулялась бы завтра со своими
подругами по магазинам, но у меня не осталось денег. 5. Он подождал бы
тебя, но его вызвали к декану 6. Тебе предлагают работу в посольстве? На
твоем месте я бы не упустила такой возможности. 7. Ник поддержал меня.
Без его помощи я бы не смог убедить начальника. 8. Отто был болен. При
других обстоятельствах он бы, несомненно, отпраздновал свой юбилей.
9. Клара приняла успокоительное (средство), иначе она бы сильно
волновалась. 10. Ты нам помешал, иначе эта статья уже давно была бы
переведена.

б. 1. В этом городе я впервые и чуть было не заблудился. 2. Я не знал точно,


где вы живете, и чуть было не ошибся этажом. 3. Я чуть было не порезал
палец. 4. Вчера я ездил на дачу и чуть было не попал в аварию 5. На улице
очень скользко. Я чуть было не упал. 6. Я чуть было не пропустил в
контрольной работе две ошибки. 8. Я вчера чуть было не опоздал на поезд.

18. Autos verschmutzen die Umwelt. Das weiß inzwischen jeder. Aber nicht
jeder wäre bereit, auf sein Auto zu verzichten. Vier Personen erzählen, wie
ihre Zukunft ohne Auto aussehen würde. Lesen Sie darüber und machen Sie
anschließend die Aufgaben.
a. Bilden Sie Sätze wie im Beispiel.
M u s t e r: Ohne Auto müsste Silvia ihren Job aufgeben und sie hätte nicht so viel
Freiheit.

Silvia, 40: Oliver, 33:


– muss ihren Job aufgeben – die Beziehung geht in die Brüche
– hat nicht so viel Freiheit (die Freundin lebt in einer anderen Stadt)
– kann ihre Tochter nicht vom – kann nicht mehr in Urlaub fahren (er hat Angst
Kindergarten abholen vor Flugzeugen, Züge mag er nicht)
– die individuelle Mobilität ist – ist in vielen Situationen auf andere Leute
eingeschränkt angewiesen (Umzug, größere Einkäufe usw.)
– verliert seine Unabhängigkeit und Souveränität
Peter, 37:
152
– kann viel Geld sparen Natalie, 25:
– geht oft zu Fuß – bewegt sich mehr
– fährt oft Rad – trifft viele neue Leute
– hat keine Parkprobleme – trägt zum Umweltschutz bei
– ist fitter, gesünder
b. Wie würde das Leben der Menschen ohne Auto aussehen? Beschreiben Sie
es, indem Sie den Konjunktiv II gebrauchen. Stützen Sie sich auf folgende
Redemittel:
Ein Leben ohne Auto wäre…
Man würde/könnte dann (nicht)/müsste dann oft/immer…
Ohne Auto wüsste man gar nicht, wie/was/wo/…
Wenn man kein Auto hätte, … (endlich)…
Ich könnte mir mein Leben ohne Auto ganz gut / gar nicht vorstellen, denn…
Es gäbe mehr/weniger… wenn es keine Autos gäbe.

19. a. Beim Erlernen einer Fremdsprache, vor allem, wenn man erwachsen ist,
kann es immer wieder Schwierigkeiten geben. Man traut sich oft nicht, den
Mund aufzumachen und Fragen zu stellen, weil man Angst vor Fehlern hat.
Die Folge: schlechte Laune, Angst, Frustration. Die Psychologen wissen, was
man in einer solchen Situation machen kann. Stellen Sie sich vor,
Sie wären Psychologe/Psychologin, geben Sie Tipps, indem Sie den
Konjunktiv II gebrauchen und das unten angegebene Wortgut. Formulieren
Sie auch Ihre eigenen Tipps.
M u s t e r: Du solltest/Sie sollten mit anderen über das Problem sprechen. … In
dieser Situation sollten Sie den Nachbarn im Unterricht um Hilfe bitten.
 aussprechen, was das Problem ist und wie man sich fühlt.
 Ängste über Bord werfen
 mehr Fragen stellen, statt zu warten, bis der Lehrer etwas fragt
 sich mehr zutrauen
 in jeder Stunde mindestens zweimal etwas sagen
 ein Blatt Papier nehmen und Problemsituationen aufschreiben
 das Blatt Papier später durchlesen und das eigene Verhalten analysieren
 Kontakte mit Muttersprachlern organisieren
 nicht warten, bis man eingeladen wird, sondern selbst einladen
 …

b. Was raten Sie Bekannten, die Angst haben, Probleme am Arbeitsplatz


anzusprechen. Gebrauchen Sie den Konjunktiv II.
Vielleicht könntest du… Du müsstest mal… Du solltest… An deiner Stelle würde
ich …
153
20. a. Ein Fernsehmagazin hat eine Umfrage durchgeführt. Die Frage lautete:
Wäre ein Alltag ohne Internet eine Katastrophe für Sie? Hier sind ein paar
Antworten. Ergänzen Sie den Konjunktiv II und ordnen Sie die Textteile
zusammen.
Patrick, 64: In meinem Leben würde a. … Freunde (besuchen). Zu unseren
sich kaum etwas verändern. Ich habe Kindern … (haben) wir auch ein
nämlich keinen Computer. Ich bin ein besseres Verhältnis. Und beim
Fernsehfan. Auf meinen Fernseher gemeinsamen Abendessen … (sich
könnte ich allerdings nicht verzichten. unterhalten) wir … über einen Film oder
Der kaputte Fernseher – ... ein gelesenes Buch, und nicht nur über
Claudia, 38: Ohne Internet könnte ich Hardware und Software. Auf jeden Fall
mir mein Leben nicht mehr vorstellen. … (tun) es unserer Familie gut, mal auf
Seit einem schweren Unfall vor ein paar das Internet zu verzichten.
Jahren sitze ich im Rollstuhl und bin
b. Das … (sein) für mich eine
nicht mehr so mobil wie früher. Ohne
Katastrophe. Ich … (laufen) sofort in die
Internet wüsste ich nicht, was in der
nächste Reparaturstelle oder … meinen
Welt passiert. Und ich könnte nicht so
Freund Paul (anrufen). Der versteht etwa
problemlos Menschen kennen lernen,
davon. Wenn es aber nicht anders ginge,
wie ich das im Chat mache. Ich wäre
würde ich mir noch am selben Tag einen
völlig hilflos, ...
neuen Fernseher kaufen.
Birgit, 32: Das wäre eine tolle Sache.
c. Ohne Internet … (sitzen) ich die ganze
Ohne Internet hätten meine Kinder mit
Zeit allein in meinen vier Wänden und
Sicherheit mehr Zeit für ihre
… (wissen) nicht, was ich mit mir
Hausaufgaben oder den Sport. Und
anfangen … (sollen). Oder ich …
mein Mann säße auch nicht so oft vor
(anrufen) dauernd Freunde und Bekannte
dem Bildschirm und vielleicht gingen
… und … (gehen) ihnen bestimmt auf
wir dann öfter aus, ins Kino oder sogar
die Nerven. Nein, das Leben ohne
Tanzen und ...
Internet … (gefallen) mir überhaupt
nicht.
b. Und wäre ein Alltag ohne Internet eine Katastrophe für Sie? Äußern Sie
Ihre Meinung!

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige(n) Variante(n).


1. Sätze mit dem potentialen Konjunktiv drücken eine (a) erfüllbare,
b) unerfüllbare, c) unerfüllte) Möglichkeit aus. 2. Der Konjunktiv II wird in diesen
154
Sätzen (a) absolut, b) relativ) gebraucht. 3. Zum Ausdruck der Gegenwart bzw.
Zukunft dienen a) das Präsens, b) das Präteritum, c) das Futurum I, d) das
Futurum II, e) der Konditionalis I, f) der Konditionalis II. 4. Zum Ausdruck der
Vergangenheit dienen a) das Präteritum, b) das Perfekt, c) das Plusquamperfekt,
d) der Konditionalis I, e) der Konditionalis II. 5. Der potentiale Konjunktiv wird
in den Satzreihen vor allem mit den Konjunktionen und Konjunktionaladverbien
(a) doch, b) aber, c) oder, d) sonst, e) zwar, f) andernfalls) gebraucht. 6. Zum
Ausdruck einer unterbrochenen Handlung dient a) das Präsens, b) das Präteritum,
c) das Plusquamperfekt, d) der Konditionalis I. 7. Diese Zeitform wird durch
Adverbien (a) fast, b) sonst, c) beinahe, d) völlig, e) um ein Haar, f) andernfalls)
begleitet.
II. Setzen Sie die eingeklammerten Verben in die entsprechende Zeitform des
Konjunktivs.
1. Heute früh … ich beinahe den Bus (versäumen). 2. Du bekommst doch immer
Ärger mit dem Chef! An deiner Stelle … ich die Arbeitsstelle (wechseln). 3. Ich …
ein Jahr länger in Deutschland (bleiben), aber es ging nicht. 4. Ich … mir gern
heute Abend diesen Film (ansehen). 5. Er ist beschäftigt, sonst … er (bleiben
können). 6. Du … im vorigen Sommer mehr (lesen sollen). 7. Der Sportler hat viel
trainiert, andernfalls … er den ersten Platz nicht (belegen). 8. Sie … um ein Haar
auf ihren Nachbarn (stoßen). 9. Wir … morgen ins Konzert (gehen), aber leider ist
es schon ausverkauft. 10. Zum Geburtstag hatten wir eine riesige Torte, du …
dabei (sein müssen).

DER HÖFLICHE KONJUNKTIV

Der höfliche Konjunktiv wird in folgenden Fällen gebraucht:


1. Zum Ausdruck einer höflichen Bitte. Die höfliche Bitte wird meistens
durch den Konditionalis I (oft in Fragesätzen) ausgedrückt und kann in folgenden
Wendungen vorkommen: „Würden Sie bitte + Infinitiv“ (a), „Würden Sie so
liebenswürdig (freundlich, nett u.a.) sein + Infinitivgruppe“ (b), „Würden Sie ihm
bitte sagen, er möchte + Infinitiv“ (c). Bei der höflichen, vorsichtigen Bitte
verwendet man oft verschiedene Modalverben können, dürfen im Präteritum
Konjunktiv + Infinitiv (d).
a. Würden Sie bitte die Tür öffnen?
b. Würden Sie so liebenswürdig sein, dieses Buch herüberzugeben?
c. Würden Sie ihm bitte sagen, er möchte mich zurückrufen.
d. Könntest du mir helfen? Dürfte ich Sie fragen?

155
2. Zum Ausdruck eines höflichen Wunsches. Der höfliche Wunsch wird
meistens durch das Verb mögen im Präteritum + Infinitiv ausgedrückt (der
vorsichtige Konjunktiv), z.B.: Ich möchte diese Jacke kaufen. In den höflichen
Wunschsätzen mit gern, am liebsten wird das Plusquamperfekt Konjunktiv in
Bezug auf die Gegenwart gebraucht, z.B.:
Was wünschen Sie? – Entschuldigen Sie! Ich hätte nur gern gewusst, ob der
Zug schon angekommen ist.
Wohin möchten Sie fahren? – Ich hätte meinen Urlaub am liebsten auf der
Krim verbracht.
3. Zum Ausdruck eines höflichen Vorschlags dient sehr oft die Wendung
„Wie wäre es mit + Dat.“, z.B.: Wie wäre es mit einem Kinobesuch?
4. Zum Ausdruck einer nicht kategorischen Aussage. Das Präteritum
Konjunktiv kommt in folgenden Sätzen zum Ausdruck (der diplomatische
Konjunktiv), z.B.: Ich wäre anderer Meinung. Das wäre alles. Mein Vorschlag
wäre anders.
5. Zum Ausdruck einer Feststellung, in der der Abschluss des Geschehens
mit Befriedigung begrüßt wird. Das Präteritum und das Plusquamperfekt
Konjunktiv sind hier zu gebrauchen (der konstatierende Konjunktiv), z.B.: Endlich
wären wir an Ort und Stelle! Das hätten wir also geschafft!
Manchmal haben solche Feststellungen einen ironischen Beiklang, z.B.:
Da hätten wir die Bescherung! ‘Вот тебе и на!’ Da wären wir ja schön
hereingefallen! ‘Вот так влипли!’
6. Zum Ausdruck des Erstaunens, der Ironie, indem der Inhalt des
Fragesatzes vom Sprechenden als zweifelhaft und unwahrscheinlich empfunden
wird. Das Präteritum und das Plusquamperfekt Konjunktiv werden in diesen
Sätzen verwendet, z.B.: Und das wäre Ihre Tochter? Räuber wären es gewesen?

Muster der Analyse

1. Würden Sie mir bitte helfen, über die Straße zu gehen? – Das ist der
höfliche Konjunktiv und er drückt eine höfliche Bitte aus. Die Form würden Sie
helfen ist der Konditionalis I, der sich auf die Gegenwart bezieht.
2. Ich hätte gern gewusst, wo der Bus Linie 2 hält? – Das ist der höfliche
Konjunktiv und er drückt einen höflichen Wunsch aus. Die Form hätte gewusst ist
das Plusquamperfekt Konjunktiv, das sich mit der Partikel gern auf die Gegenwart
bezieht.
3. Ich wäre anderer Meinung. – Das ist eine nicht kategorische höfliche
Aussage. Die Form wäre ist das Präteritum Konjunktiv, das sich auf die Gegenwart
bezieht.
156
Übungen

1. Analysieren Sie den Gebrauch der Zeitformen des höflichen Konjunktivs in


den folgenden Sätzen.
1. Könnten Sie mich durchlassen? 2. Ich möchte gern ein Stück Apfelkuchen mit
Schlagsahne. 3. Dürfte ich Sie um etwas bitten? 4. Würden Sie mich zum Bahnhof
fahren? 5. Würden Sie so nett sein, mir in den Mantel zu helfen? 6. Hätten Sie Zeit
für mich? 7. Ich hätte gern diese schwarze Hose (gekauft). 8. Ich hätte gern
gewusst, wie lange Sie noch hier bleiben. 9. Diese Sache wäre also erledigt.
10. Das wäre alles. 11. Das wäre ein Modell? 12. Da hätten wir die Bescherung!
13. Wie wäre es mit dem Kino?

2. Bitten Sie höflich um einen Gegenstand.


M u s t e r: die Gabel → Herr Schmidt, könnten Sie mir bitte die Gabel
herübergeben?
a) der Löffel d) der Teller g) das Glas
b) die Tasse e) ein Stück Torte h) die Flasche mit Cola
c) das Messer f) eine Serviette j) die Flasche mit Rotwein

3. Fragen Sie Ihren Freund höflich.


M u s t e r: Zum Markieren brauchen Sie einen Rotstift. – Hättest du einen
Rotstift?
1. Sie brauchen eine Tablette gegen Kopfschmerzen. 2. Sie wollen ein Wort im
Wörterbuch nachschlagen. 3. Ihr Handy funktioniert nicht. 4. Draußen regnet es.
Sie haben keinen Regenschirm. 5. Sie finden Ihre Materialien in Grammatik nicht.
6. Sie haben Ihr Lehrbuch vergessen. 7. Ihr Kugelschreiber schreibt nicht mehr.
8. In der Straßenbahn stellt sich heraus, dass Sie keinen Fahrschein haben. 9. Sie
haben Hunger.

4. Bitten Sie höflich um Auskunft.


M u s t e r: die Bushaltestelle
1. St. Entschuldigung, würden Sie mir bitte sagen, wie ich hier zur Bushaltestelle
kommen kann?
2. St. Ich hätte auch das gern gewusst, wo hier die Bushaltestelle ist.
3. St. Das kann ich Ihnen ganz genau sagen, sie ist hier an der Ecke.
a) der Taxistand c) das Postamt e) die U-Bahnstation
b) das Reisebüro d) der nächste Geldautomat f) das nächste Cafe
157
5. Formulieren Sie etwas eleganter, wenn Sie die folgenden Auskünfte haben
möchten.
a) 1. Wie komme ich am besten zum Opernhaus? – Ich möchte gerne wissen, … ?
2. Kann ich bis Orscha mit dem Elektrozug kommen? – Könnten Sie mir bitte
sagen, … ? 3. Muss ich umsteigen? – Ich möchte Sie etwas fragen, … ? 4. Wann
beginnt die Veranstaltung in unserem Studentenwohnheim? – Ich hätte gern
gewusst, … ? 5. Bis um wie viel Uhr kann man das Museum besuchen? – Würden
Sie mir bitte sagen, … ?

b) 1. Wann fährt der nächste Zug nach Bremen ab? – … , … ? 2. Kann ich bei
Ihnen ein Einzelzimmer im Voraus bestellen? – … , … ? 3. Ist das Frühstück im
Preis mit inbegriffen? – … , ... ? 4. An welchem Schalter kann ich meine Papiere
einschreiben lassen? – ... , … ? 5. Warum ist der Flug gestrichen? – … , … ?

6. Sie sind im Reisebüro und suchen nach Informationen. Formulieren Sie die
folgenden Fragen freundlicher und höflicher um.
1. Welche Touren haben Sie zu Weihnachten? 2. Gibt es Touren mit Ermäßigung?
3. Kann man eine Tour mit Ermäßigung im Sommer bekommen? 4. Haben Sie
eine Tour für eine Woche im September? 5. Haben Sie eine Kreuzfahrt? 6. Gibt es
eine Tour nach Sankt Petersburg mit dem Zug? 7. Kann man das Visum dringend
beantragen lassen? 8. Wo werden wir in Paris wohnen? 9. Von wo fährt der Bus
ab?

7. Rufen Sie an der Rezeption an und bitten Sie den Empfangschef um einen
Gefallen.
M u s t e r: Es ist kalt – die Heizung anstellen → Dürfte ich Sie bitten, die
Heizung anzustellen? Es ist doch etwas kalt.
1) es eilig haben – ein Taxi bestellen; 2) der Straßenverkehr ist zu laut – das
Hotelzimmer wechseln; 3) Magenschmerzen haben – einen Kamillentee machen
lassen; 4) morgen früh abfahren – um 5 Uhr wecken; 5) es ist zu warm – die
Klimaanlage reparieren lassen; 6) es eilig haben – die Rechnung zeitig ausstellen;
7) müde sein – das Essen aufs Zimmer bestellen; 8) es zieht – das Fenster
überprüfen lassen

8. Sie benehmen sich immer korrekt. Was sagen Sie in folgenden Situationen.
In einer Sitzung: Sie fühlen sich unwohl und möchten etwas früher weggehen.
Im Unterricht: Sie sind mit der Aufgabe nicht fertig.
In der Bar: An einem Tisch ist noch ein Platz frei.
158
Bei den Nachbarn: Sie möchte das Telefon benutzen.
Im Unterricht: Im Raum ist schwül.
In der überfüllten Straßenbahn: Sie möchten nach vorne durchgehen.
Im Unterricht: Sie möchten das Licht anschalten.
Bei Familie X. zum ersten Mal. Sie müssen dringend auf die Toilette.
Anruf bei einem Arzt. Die Sprechstundehilfe ist am Apparat. Bitten Sie sie um
einen Termin.
Im Supermarkt: Sie haben eingekauft. An der Kasse warten viele Leute. Sie haben
es aber eilig und haben keine Zeit zu warten.
9. Äußern Sie Ihren Zweifel an den folgenden Behauptungen.
M u s t e r: 1. Das ist seine Oma. 2. Sie ist verreist.
– Das wäre seine Oma? – Sie wäre verreist?
1. Das ist sein Haus. 2. Sie hat schon die Uni absolviert. 3. Er ist dafür mit einem
Geldpreis ausgezeichnet worden. 4. Sie hat sich schon scheiden lassen. 5. Sie
waren in der Vorlesung abwesend. 6. Er hat bei ihr Geld geborgt. 7. Das ist ihr
Chef.

10. Spielen Sie kurze Dialoge.


M u s t e r: die Schuhe putzen – unter dem Stuhl stehen
– Karl, du hast schon deine Schuhe geputzt. Wie wäre es mit meinen Schuhen?
Die stehen da drüben unter dem Stuhl.
– Das fehlt mir gerade noch! Putze sie doch selbst!
1) das Hemd bügeln – auf dem Sofa liegen; 2) die Hose waschen – vor der
Waschmaschine liegen; 3) die Regenjacke trocknen lassen – im Flur hängen;
4) das Glas holen – im Schrank stehen; 5) das Referat drucken lassen – der USB-
Stick liegt in meiner Tasche; 6) die Tasse spülen – neben der Kaffeemaschine
stehen h) den Hosenanzug bürsten – auf dem Stuhl liegen.

11. Übersetzen Sie.


1. У меня есть к Вам просьба. 2. На сегодня мы, пожалуй, сделали все. 3. Не
могли бы Вы сказать, который час? 4. Как насчет того, чтобы купить новый
ноутбук? 5. Вот так сюрприз! 6. Неужели ты отдыхала на турбазе? 7. Я
хотела бы сначала познакомиться с репертуаром этого театра. 8. Разрешите
мне уйти раньше. Мне необходимо позаботиться о моей больной сестре.
9. Не могли бы Вы объяснить, что хотел выразить автор в своей картине.
10. Я бы очень хотела знать, почему отменили рейс. 11. Откройте мне,
пожалуйста, дверь. 12. Не будете ли Вы так любезны, передать мне мое
пальто.
159
12. Spielen Sie die analogen Formen der persönlichen Einladung und
offiziellen Verabredung.
***
– Bitte?
– Ich hätte gern Herrn Krause gesprochen. Ist Herr Krause schon da?
– Ja, bitte nehmen Sie inzwischen Platz.
– (Es vergehen 20 Minuten).Würden Sie mich bitte beim Herrn Krause melden?
– Herr Krause hat im Augenblick eine Besprechung. Dürfte ich Sie bitten, gegen
15 Uhr noch einmal vorbeizukommen?
***
– Besuchen Sie uns doch einmal!
– Sehr gern. Das wäre eine Freude für mich. Wann würde es Ihnen passen?
– Hätten Sie morgen Abend Zeit?
– Morgen geht es leider nicht, da verreise ich dienstlich nach Berlin.
– Wäre es Ihnen am Freitag Abend recht?
– Ja, das würde klappen.
– Also, Freitag, 18 Uhr.

***
– Meine Frau und ich hätten uns gern einmal länger mit Ihnen über Schulprobleme
unterhalten. Hätten Sie am Abend mal ein Stündchen Zeit?
– Wie wäre es morgen Abend?
– Ja, wir kämen morgen Abend sehr gern! Meine Frau und ich würden uns freuen.
– Ich freue mich auch auf diesen Abend.
– Also bis morgen.

13. Erfinden Sie die folgende Situation.


Sie arbeiten im Reisebüro. Ein junges Paar hat vor, in einem Monat zu heiraten
und möchte seine Flitterwochen irgendwo am Meer verbringen. Es lässt sich
deswegen von Ihnen darüber beraten. Was würden Sie diesem Paar empfehlen?
Das hilft Ihnen:
 Ich möchte Sie auf… aufmerksam machen.
 Ich würde Ihnen empfehlen…
 Ich würde Ihnen von… abraten, denn…
 Ich hätte nun gern gewusst, …
 Ich möchte keinesfalls Ihnen meine Meinung aufzwingen, aber…
 Wie wäre es mit?

160
14. Spielen Sie verschiedene Situationen, in denen die Person, mit der Sie
reden wollen, nicht selbst ans Telefon kommt. Sprechen Sie höflich.
 Sie rufen um die Mittagszeit an und wecken dabei Vater oder Mutter aus einem
kurzen Mittagsschlaf.
 Es meldet sich Oma, die gern telefoniert und unbedingt erzählen muss, was ihr
heute passiert ist.
 Am Apparat ist ein 6-jähriges Kind, das keine Lust hat, die gewünschte Person
ans Telefon zu holen.
Denken Sie andere schwierige Situationen aus.
TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Zum Ausdruck einer höflichen Bitte verwendet man oft Modalverben im
Präteritum Konjunktiv: a) können, sollen; b) dürfen, können; c) mögen, sollen.
2. Die höfliche Bitte wird oft durch den Konditionalis I ausgedrückt a) ja,
b) nein. 3. In den höflichen Wunschsätzen mit gern, am liebsten bezieht sich das
Plusquamperfekt Konjunktiv auf a) die Vergangenheit, b) die Gegenwart. 4. Das
Präteritum Konjunktiv kann a) eine Aufforderung, b) eine nicht kategorische
Aussage, c) einen erfüllbaren Wunsch ausdrücken. 5. Durch das Präteritum
Konjunktiv und das Plusquamperfekt Konjunktiv kann das Erstaunen zum
Ausdruck gebracht werden, indem der Inhalt des Fragesatzes vom Sprechenden als
a) wahrhaft, b) zweifelhaft und unwahrscheinlich, c) falsch empfunden wird.

II. Wo ist höflicher?


1. a) Erinnern Sie mich bitte morgen noch einmal daran! b) Würden Sie mich bitte
morgen daran erinnern. 2. a) Würden Sie so liebenswürdig sein, mir so bald wie
möglich Bescheid zu geben. b) Wenn Sie mir bitte so bald wie möglich Bescheid
gäben. 3. a) Darf ich Sie fragen? b) Ich möchte Sie fragen. c) Dürfte ich Sie
fragen? 4. a) Ich bin anderer Meinung. b) Ich wäre anderer Meinung.

III. Übersetzen Sie den Satz ins Deutsche. Gebrauchen Sie dabei alle
möglichen Varianten des höflichen Konjunktivs.
Соедините меня, пожалуйста, с господином Майером.

DER OPTATIVE UND DER IMPERATIVISCHE KONJUNKTIV

161
Das Präsens Konjunktiv hat folgende Bedeutungen (sie sind nicht immer
eindeutig voneinander zu trennen):
1. Der optative Konjunktiv drückt einen realen (erfüllbaren) Wunsch vor
allem in gehobener Rede (Losungen, Aufrufen usw.) aus.
 es + Vollverb im Präsens Konjunktiv, z.B.: Es lebe unsere Heimat! Es
leben unsere Studenten!
 Subjekt + Vollverb im Präsens Konjunktiv, z.B.: Er lebe hoch. Gott helfe
ihnen!
 mögen im Präsens Konjunktiv + Infinitiv I. Dieser Satz hat die Form eines
Fragesatzes ohne Fragewort. z.B.: Möge der Himmel uns gnädig sein! Mögen Ihre
Kinder glücklich sein!
Im Russischen entspricht dem optativen Konjunktiv meist die Fügung «да
оder пусть + глагол» (Да здравствует…! Пусть…, z.B.: Да здравствует
наша Родина. Пусть Бог им поможет! Да будет небо к нам милостиво!)
oder ein Verb im Imperativ (Спасайся, кто может!)
2. Der imperativische Konjunktiv bringt eine Aufforderung zum Ausdruck
die sich vor allem an die 3. Person Sg./Pl. richtet, z.B.: Edel sei der Mensch,
hilfreich und gut! (J.-W. Goethe) ‘Благородным будь, человек, добрым и
готовым всегда прийти на помощь!’.
Zum Ausdruck einer Anweisung (oft in Kochrezepten,
Gebrauchsanweisungen) dient die Form „man + Vollverb im Präsens Konjunktiv“,
z.B.: Man lege Würstchen in die Form und schiebe sie in den Backofen ‘Сосиски
следует положить в форму и поставить в духовку’.
Eine Abart des imperativischen Konjunktivs bildet die Form „es + sein
im Präsens Konjunktiv + Partizip II des Vollverbs“ (es sei betont, erwähnt,
unterstrichen, bemerkt, hervorgehoben u.a.). Man gebraucht diese Form
überwiegend in der wissenschaftlichen Literatur, z.B.: Es sei betont, dass
das Präsens Konjunktiv in der Umgangssprache selten vorkommt ‘Следует
подчеркнуть, что презенс конъюнктив редко используется в разговорном
стиле’.
3. Das Verb sein im Präsens Konjunktiv dient zum Ausdruck einer Annahme
in mathematischen Aufgaben, Theoremen, z.B.: Der Winkel sei gleich 30°
‘Допустим, что угол равен 30˚’.
4. Das Präsens Konjunktiv hat die Bedeutung einer Einräumung in einigen
erstarrten Wendungen, z.B.: Du musst Else finden, koste es, was es wolle! ‘… ,
чего бы это ни стоило’. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen, komme, was
da wolle! ‘… , что бы ни случилось!’ Wie dem auch sei…‘Как бы то ни было…’
Was auch immer geschehe…‘Что бы ни случилось…’ Es sei denn… ‘Разве
только…’
162
Muster der Analyse

1. Man laufe jeden Tag zu Fuß. – Die Form laufe ist das Präsens Konjunktiv
Aktiv. Es drückt eine Anweisung aus.
2. Es lebe unsere Heimat. – Die Form lebe ist das Präsens Konjunktiv Aktiv.
Es drückt eine Losung aus.
3. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen, komme, was da wolle! – Das ist
das Präsens Konjunktiv. Es drückt eine Einräumung in Bezug auf die Zukunft aus.
4. Es sei gesagt, dass man mit diesem Ding vorsichtig umgehen muss. – Die
Form sei gesagt ist das Präsens Konjunktiv vom Verb sein + Partizip II des
Vollverbs sagen. Das ist eine Abart des imperativischen Konjunktivs.

Übungen

1. Analysieren Sie folgende Konjunktivformen. Übersetzen Sie die Sätze ins


Russische.
1. Man benutze Computer, um Informationen aller Art möglichst schneller
einzuholen. 2. A sei ein Punkt auf der Geraden X. 3. Man gehe sparsam mit
Energie um. 4. Möge mein Wunsch in Erfüllung gehen! 5. Es lebe hoch unser
Jubilar! 6. Es seien noch zwei Umstände berücksichtigt. 7. Man mische 1 Ei,
30 Gramm Apfelsirup und 120 Gramm Milch. 8. Du musst heute rechtzeitig im
Büro sein, koste es, was es wolle. 9. Es sei betont, dass Apfelsine ein guter
Vitamin C-Spender ist.

2. Formulieren Sie Losungen und geben Sie Ihre eigenen Losungen.


M u s t e r: Unsere Heimat soll gedeihen. → Es gedeihe unsere Heimat!
1. In allen Ländern soll Frieden werden. 2. Der Beste soll gewinnen. 3. Unsere
Freundschaft soll wachsen und gedeihen. 4. Für alle Menschen soll Gleichheit
gelten. 5. Der Klügste soll sprechen. 6. Die Vernunft soll siegen. 7. Unsere schöne
Stadt soll von Jahr zu Jahr wachsen.

3. Machen Sie sich mit dem ABC des Abnehmens bekannt, indem Sie
angegebene Tipps in Form eines Imperativsatzes in Sätze mit dem Subjekt
man + Präsens Konjunktiv verwandeln.
M u s t e r: Nehmen Sie eine ausgewogene Nahrung auf. → Man nehme eine
ausgewogene Nahrung auf.
Das ABC des Abnehmens
163
Appetitzügler: Trinken Sie ein Glas Wasser oder Gemüsesaft direkt vor der
Mahlzeit oder ein Salat als Vorspeise.
Bewegung: Treiben Sie regelmäßig Sport.
Cognac: Verzichten Sie besser auf alkoholische Getränke. Cognac, Campari,
Champagner und alle anderen Getränke enthalten sehr viel Energie. Um einen
kleinen Cognac abzuarbeiten, müssen Sie etwa 20 Minuten Geschirr spülen.
Durstlöschen: Löschen Sie Ihren Durst mit Mineral- oder Leitungswasser, mit
Kräuter- oder Früchtetee. Meiden Sie zuckerhaltige Limonaden, Fruchtsaft- und
Cola-Getränke. Trinken Sie reichlich, mindestens 2 Liter pro Tag.
Ernährungsprotokoll: Führen Sie ein Ernährungsprotokoll.
Fasten: Fasten Sie nicht länger als einen oder zwei Tage. Machen Sie für sich
Gemüse-, Obst- oder Safttage.
Garmethoden: Kochen und braten Sie ohne Fett und ohne zusätzliches Salz.
Hunger: Trinken Sie in kleinen Schlucken Mineralwasser, verdünnte
Obstsäfte, Früchtetee, wenn Sie zwischendurch Hunger haben.
Idealgewicht: Setzen Sie sich ein Wunschgewicht als Ziel; aber stecken Sie
Ihr Ziel nicht zu hoch.
Joule: Essen Sie nicht wenig, sondern Lebensmittel mit wenig Joule
(Kalorien).
Knabbereien: Knabbereien wie Salzstangen, Chips und Erdnüsse lassen Sie
links liegen.
Langweile: Überbrücken Sie Langweile nicht mit Essen, sondern vertreiben
Sie die Langweile mit Sport, Spaziergang und Bewegung.
Mahlzeiten: Nehmen Sie Zwischenmahlzeiten von Zuhause mit, wenn Ihre
Kantine keinen „Fitnessteller“ anbietet und essen Sie die warme Mahlzeit abends.
Nährwertangaben: Achten Sie bei Lebensmitteln auf den Kilojoule-, Eiweiß-,
Kohlenhydrat- und Fettgehalt auf der Verpackung.
Obst: Planen Sie Obst als Zwischenmahlzeit ein und beachten Sie den
Energiegehalt.
Pillen: Meiden Sie Schlankheitspillen, denn sie haben oft Nebenwirkungen.
Quark: Achten Sie auf die Fettgehaltstufe von Quark.
Rohkost: Essen Sie Rohkost, rohes Gemüse und Salate reichlich.
Süßstoff: Bauen Sie die Süßvorliebe ab und essen Sie weniger Süßes.
Trainingsprogramme: Machen Sie Kurse zum Abnehmen mit, wenn Sie
alleine weniger Erfolg haben.
Umstellung: Essen Sie nicht weniger, sondern anders. Ersetzen Sie die
Portion Fritten durch Pellkartoffeln, das Glas Limonade durch Mineralwasser.

164
Vorräte: Überprüfen Sie Ihre Vorräte. Sorgen Sie dafür, dass keine
Knabbereien, und Süßigkeiten im Hause sind. Kaufen Sie neue Vorräte mit einer
Einkaufsliste und nicht mit knurrendem Magen ein.
Wunderdiäten: Fallen Sie nicht auf die trickreiche Werbung herein. Viele
Schlankheitsdiäten können Ihrer Gesundheit schaden.
X für U: Lassen Sie sich nicht „ein X für ein U vormachen“. Vertrauen Sie
nicht den Versprechungen von Schnellkuren und „Wundermitteln“, sondern stellen
Sie Ihre Ernährung langfristig um.
Yoga: Unterstützen Sie eine richtige Ernährung mit Yoga.
Ziel: Wenn Sie Ihr Ziel erreicht und ein paar Pfunde abgenommen haben,
setzen Sie sich ein neues Ziel, nämlich Ihr Gewicht zu halten.

4. Schreiben Sie ein Rezept, wie man Pommes frites [pom´frit] zubereitet.
Gebrauchen Sie dabei das Präsens Konjunktiv.
Kartoffeln waschen, schälen, in gleichmäßig lange (4–5 cm) Stäbchen schneiden.
Auf einem Tuch gut abtrocknen und in Fett schwimmend halbgar backen. Mit
Schaumlöffel herausheben, in ein Sieb geben, abtropfen lassen. Abgekühlt noch
einmal in heißes Fett geben, goldbraun und knusprig gar backen. Herausheben, mit
Salz bestreuen und sehr heiß zu Tisch geben. Backzeit 10–15 Minuten.

5. a. Überarbeiten Sie Martins Erzählung in ein Rezept. Formulieren Sie Ihr


Rezept als Anweisung und gebrauchen Sie dabei den Konjunktiv.
Martins erzählt:
Gestern habe ich mir eine Aprikosenbowle gemacht, weil ich sie für meine
Geburtstagsgäste ausprobieren wollte. Zuerst bin ich in den Keller gegangen und
habe eine Büchse Aprikosen heraufgeholt. Vorher hatte ich natürlich meine Mutter
gefragt, ob ich das darf. Dann habe ich die Büchse geöffnet und die Früchte in
schmale Scheiben geschnitten. Natürlich hatte ich einen Topf aus dem Schrank
genommen, in den ich die Aprikosenscheiben dann hineingeschüttet habe. Mein
Bruder hat mir eine Flasche Apfelsaft geholt, die ich dann in den Topf gegossen
habe. Meine Mutter hat mir etwas Platz im Kühlschrank gemacht, damit ich den
Topf hineinstellen konnte. Später habe ich dann Zitronenlimonade darüber
gegossen. Das hat uns allen vielleicht gut geschmeckt!

b. Vergleichen Sie das von Ihnen geschriebenen Rezept mit dem Muster.
Suchen Sie die Verben heraus, die wie eine Anweisung klingen. Welche
anderen Verbalformen können noch benutzt werden?

165
Man nehme 500 g frische Aprikosen, halbiere sie und ziehe die Haut ab. Es
sei möglich, auch Früchte aus der Dose zu nehmen. Man gebe sie in ein Sieb und
lasse sie abtropfen.
Die Fruchthälften schneide man in schmale Streifen, schütte sie in einen Topf
und übergieße sie mit einer Flasche Apfelsaft. Das Gefäß decke man ab und stelle
es kühl.
Nach etwa einer Stunde verlängere man das Getränk mit Zitronenlimonade
und Mineralwasser. Beim Einfüllen in die Gläser achte man darauf, dass ein paar
Fruchtstücke darin schwimmen.

c. Sammeln Sie Rezepte von Speisen und Getränken, die Sie für Feste, Feiern,
Partys besonders gern mögen. Gebrauchen Sie die Verben im Präsens
Konjunktiv. Lesen Sie Ihre Rezepte im Plenum vor und äußern Sie sich
darüber.

6. Finden Sie in Texten Informationen und unterstreichen Sie deren


Wichtigkeit, indem Sie solche Ausdrücke wie es sei betont, es sei gesagt, es sei
unterstrichen, es sei darauf hingewiesen usw. gebrauchen.
Wissen Sie das?

1. Unser Herz befindet sich niemals in Ruhe. Es schlägt am Tage und in der
Nacht, ganz gleich, ob wir arbeiten, essen oder schlafen. Das Herz lässt das Blut
durch die Adern pulsieren. Und das fühlen wir auch beim Pulsschlag. Bei einem
gesunden Menschen zählt man 70 bis 80 Pulsschläge in der Minute. Mit 60 bis 80
Pulsschlägen kommen die Haustiere – Ziege, Schwein und Schaf. Das Pferd hat
etwa nur 40 Pulsschläge. Beim Elefanten schlägt das Herz noch langsamer, etwa
25 bis 28 Mal in der Minute. Und was meinen Sie, wievielmal in der Minute
schlagt das Herz einer Maus? Es schlagt 700 Mal in der Minute! Das ist ein
Rekord!
2. In Brasilien kann man in einigen Häusern zahme (ручной)
Königsschlangen (удавов) antreffen. Diese Königsschlangen haben Tausenden
Menschen das Leben gerettet, vor allem Kindern. Sie schützen sie vor
Giftschlangen. Im Garten, in dem eine Königsschlange zu Hause ist, gibt es nie
eine Giftschlange, auch wenn es in der Gegend viele Giftschlangen gibt. Die
Königsschlange ist sauberer als jedes Haustier. Sie hängt sehr an Kindern. Wenn
das Kind das Haus verlässt, begleitet es die Königsschlange überall hin.

7. Übersetzen Sie ins Russische.

166
1. A sei ein Punkt auf der Geraden B. 2. Der Winkel ABC sei 45°. 3. Die Linie
AB und die Linie CD seien parallel. 4. A sei größer als B. 5. Die Linie AB
schneide die Linie CD im Punkt K. 6. Geschwindigkeit des Zuges sei 60 km/h.

8. Übersetzen Sie ins Deutsche.


a. 1. Пусть растут здоровыми и счастливыми наши дети. 2. Допустим, что
прямая АВ пересекает прямую CD и образует угол 90°. 3. Лекарство следует
принимать регулярно. 4. Пусть угол АВС равен 60°. 5. Да здравствует мир во
всем мире! 6. Не следует опаздывать на занятия. 7. Следует заметить, что это
правило мы уже проходили. 8. Мы встретимся обязательно этим летом, чего
бы это мне не стоило. 9. Пусть станут реальностью наши мечты. 10. Следует
добавить, что эта книга была издана совсем недавно. 11. Улицу следует
переходить только на зеленый свет.

б. В кастрюлю вылить яблочный сок, добавить гвоздику, корицу, мускатный


орех и поставить на огонь. Довести до кипения, но не кипятить. Процедить,
добавить тонко нарезанные яблоки и дать настояться около часа.

9. Diese Schilder sagen den Wanderern und Spaziergängern, wie sie sich in
der Natur benehmen sollen. Formulieren Sie aus den Reimen für Schilder
Anweisungen. Gebrauchen Sie den Konjunktiv.
Schild 1
Der Papierkorb ist hier aufgestellt,
damit den Platz man sauber hält.

Schild 2
Denk auch daran, lieber Wanderer,
dass nach dir noch kommt
ein anderer.

Schild 3
O, Wanderer mit dem Radio!
Willst Musik jetzt hören,
vergiss nicht, dass zu gleicher Zeit

167
dies die anderen stören kann.

Schild 4
Was du nicht brauchst,
leg hier hinein,
zeig dich als Mensch
und nicht als Schwein!

Was mache man, wenn kein Papierkorb da ist? Welcher von diesen
Wanderern handelt richtig? Warum?

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Das Präsens Konjunktiv wird meistens (a) im Pressestil, b) im Alltagsstil, c) im
wissenschaftlichen Stil) verwendet. 2. Das Präsens Konjunktiv wird zum Ausdruck
(a) eines realen, b) eines irrealen) Wunsches gebraucht. 3. Zum Ausdruck einer
Anweisung in Rezepten dient als Subjekt des Satzes das Pronomen a) es, b) man,
c) einer. 4. Zum Ausdruck einer Annahme in mathematischen Aufgaben dient das
Verb sein a) im Präsens Konjunktiv, b) im Präsens Indikativ, c) im Präteritum
Konjunktiv. 5. Koste es, was es wolle hat die Bedeutung a) einer Folge, b) einer
Einräumung, c) einer Ursache, d) einer Absicht. 6. Das Präsens Konjunktiv Stativ
gebraucht man in der wissenschaftlichen Literatur, um a) eine Annahme
auszudrücken, b) eine Anweisung zum Ausdruck bringen, c) eine wichtige
Information zu unterstreichen.

II. Welche Präsensform ist korrekt?


168
1. (Möge, mag) unsere Heimat gedeihen! 2. Es (lebt, lebe) unsere Jugend! 3. Es
(ist, sei) betont, dass feine Wäsche stets gesondert gewaschen werden muss.
4. Man (isst, esse) nicht unkontrolliert, sondern (hält, halte) regelmäßig seine
Malzeiten ein. 5. Ich gebe meinen Kampf nicht auf, (kostet, koste), was es (will,
wolle).

III. Bilden Sie den Konjunktiv Präsens.


1. Es (sein) gesagt, dass Lügen kurze Beine haben. 2. Man (zusammenstellen) die
Mahlzeiten möglichst abwechslungsreich. 3. Es (erstarken) die freundschaftlichen
Beziehungen zwischen unseren Ländern! 4. Man (nehmen) dieses Medikament
dreimal täglich ein. 5. Der Winkel ABC (sein) gleich 30°. 6. Wir dürfen uns nicht
einschüchtern lassen, (kommen), was da (wollen). 7. Man (helfen) der Mutter im
Haushalt. 8. Man (genießen) seine Mahlzeiten, man (schmecken) bewusst.

DAS MODALWORT

Das Modalwort ist eine Wortart, die die subjektiv-modale Stellungnahme des
Sprechers zum Inhalt seiner Aussage ausdrückt, z.B.: Sie war vielleicht in diesen
Tagen umsonst gekommen.
Die Modalwörter sind aus Adverbien entstanden und sind ebenso unflektiert.
Einige Modalwörter sind mit Adverbien gleichlautend: wohl, natürlich, kaum u. a.,
aber sie unterscheiden sich von den Adverbien dadurch, dass sie sich nicht auf ein
einzelnes Satzglied, sondern auf die gesamte Aussage beziehen, z.B.: Er hat das
ganz natürlich gemacht. (Natürlich ist ein Adverb und bezieht sich auf das
Prädikat.) Auch er kannte die Geschichte natürlich. (Natürlich ist ein Modalwort
und bezieht sich auf die gesamte Aussage.)
Außerdem lässt sich das Modalwort im Gegensatz zum Adverb in einen Satz
umformen: Er ist vermutlich nach Hause gegangen = Es ist zu vermuten, dass er
nach Hause gegangen ist./Wir vermuten, dass er nach Hause gegangen ist.
Auch der Gebrauch der Negation hilft Adverbien und Modalwörter
unterscheiden: die Negation nicht steht immer nach dem Modalwort, z.B.: Der
Besuch kommt sicherlich nicht. (Sicherlich ist ein Modalwort) Der Zug steht nicht
hier./Der Zug steht hier nicht. (Hier ist ein Adverb)
Wenn die Modalwörter am Satzanfang stehen, so bewirken sie die invertierte
Wortfolge, z.B.: Eigentlich wollte ich das nicht sagen.
Der Bedeutung nach gliedert man die Modalwörter in folgende Gruppen:

169
1) vermutende Modalwörter: sicher, sicherlich, selbstverständlich,
natürlich, bestimmt, zweifellos, zweifelsohne, fraglos, tatsächlich, gewiss,
unbedingt, anscheinend, kaum, möglicherweise, vermutlich, vielleicht,
wahrscheinlich, wohl, möglich, möglicherweise u.a.
M e r k e n S i e s i c h: Die vermutenden Modalwörter können so wie die
Modalverben subjektiver Aussage den unterschiedlichen Sicherheitsgrad einer
Aussage zum Ausdruck bringen (sieh „Modalverben zur subjektiven Aussage“);
2) emotional-einschätzende Modalwörter: lieber, hoffentlich, leider,
glücklicherweise, unglücklicherweise, törichterweise, dummerweise u.a.;
3) einschränkende Modalwörter: freilich, wenigstens, jedenfalls u.a.;
4) ergänzende Modalwörter: übrigens, überdies, folglich, vielmehr u.a.;
5) summierende Modalwörter: endlich, letztendlich, schließlich,
überhaupt u.a.;
6) bejahende Modalwörter: genau, ja, doch, jawohl, klar, okay. Das
Modalwort doch ist eine positive Antwort auf eine negative Frage, z.B.: Bist du
mit meiner Frage nicht einverstanden? – Doch. (= Ich bin einverstanden.);
7) verneinende Modalwörter: nein, keinesfalls, keineswegs u.a.

Muster der Analyse

1. Hoffentlich kommt er nicht zu spät! – Hoffentlich ist ein Modalwort, weil es


die subjektiv-modale Einstellung des Sprechers zum gesamten Inhalt der Aussage
ausdrückt. In diesem Satz steht das Modalwort am Satzanfang, deshalb ist die
Wortfolge invertiert. Der Bedeutung nach gehört hoffentlich zu der Gruppe der
emotional-einschätzenden Modalwörter.
2. Er trifft vermutlich gegen drei Uhr nachmittags ein. – Vermutlich ist ein
Modalwort, das die subjektiv-modale Einstellung des Sprechers zum Inhalt seiner
Aussage ausdrückt. Der Bedeutung nach gehört vermutlich zu der Gruppe der
vermutenden Modalwörter und kann durch das Modalverb dürfen (im Präteritum
Konjunktiv) + Infinitiv I(II) Aktiv/Passiv ersetzt werden: Er dürfte gegen drei Uhr
nachmittags eintreffen.

Übungen

1. Analysieren Sie die Modalwörter und übersetzen Sie die Sätze.


1. Das glaube ich dir kaum. 2. Diesen Fehler konnte ich leider nicht vermeiden.
3. Die Angaben stimmen nicht. – Tatsächlich? Ich war so aufgeregt und habe mich
anscheinend verrechnet. 4. Manchmal kommt man nicht umhin, Kinder zu

170
bestrafen. Hoffentlich kann das helfen. 5. Sie ist wahrscheinlich nach Köln
umgezogen. 6. Du musst die Strafe für das Falschparken unbedingt bezahlen.
7. Eigentlich spricht er zu undeutlich, um verstanden werden zu können. 8. Peter
ist zweifellos nach Hause gefahren, denn er meldet sich nicht. 9. Werden Sie mir
das Buch nachschicken? – Gewiss. Aber lassen Sie mir ihre Adresse. 10. Sie hat
sich törichterweise im Tag geirrt. 11. Übrigens habe ich ganz vergessen, dir zu
danken. 12. Schließlich gehört er zu den Menschen, die leicht in Zorn geraten.

2. Entscheiden Sie, ob die kursiv gedruckte Vokabel ein Adverb oder ein
Modalwort ist. Begründen Sie Ihre Entscheidung.
1. Der Forscher ist von seiner Expedition vorfristig zurückgekehrt. 2. Er hat
gewiss einen Fehler begangen. 3. Der Zug ist schon eingefahren. 4. Der Student ist
zweifellos überfordert. 4. Sein Cousin hat plötzlich geheiratet. 5. Sie hat im
Schönheitssalon wohl den Alltagstress abgeschüttelt. 6. Wir haben unsere
Verwandten unverhofft im Urlaub getroffen. 7. Das Mädchen erledigt seine
Hausaufgaben pünktlich. 8. Sie wird vermutlich zum Geburtstag kommen. 9. Heute
fühle ich mich wohl.

3. Verneinen Sie die folgenden Sätze mit nicht. Achten Sie auf die Stellung der
Negation.
1. Der Student hat die Prüfung angeblich abgelegt. 2. Der Mechaniker arbeitet
fleißig. 3. Er hat rechtzeitig den Arzt geholt. 3. Das Kind schläft freilich.4. Sie
kennt diesen Geizhals tatsächlich. 5. Im Streit benimmt er sich immer schlagfertig.
6. Meine Schwester empört sich schnell. 7. Nach dem Unfall fährt er das Auto
vorsichtig.

4. Ersetzen Sie die kursiv gedruckten Wortgruppen durch entsprechende


Modalwörter.
a. M u s t e r: Diese Herzoperation stellt – daran zweifeln wir nicht – ein großes
Risiko dar. → Diese Herzoperation stellt zweifellos/zweifelsohne ein großes
Risiko dar.
1. Lisa hält – alles deutet darauf an – auf ihr Äußeres, weil sie immer gepflegt
aussieht. 2. Sie hat ihren Vater – wir bedauern es – nur gesehen, nicht gesprochen.
3. Wir können uns – das bezweifeln wir nicht – auf diesen Kraftmenschen
verlassen. 4. Die Fußballmannschaft wird – wir nehmen es an – das Spiel
gewinnen. 5. Der Sohn ist – wie er angibt – seinem Vater wie aus dem Gesicht
geschnitten. 6. Unsere Mannschaft ist – das wundert uns – in diesem Jahr die beste
in der Bundesliga. 7. Er wird – das lassen wir zu – sein Ziel bald erreichen.

171
b. M u s t e r: Man nimmt an, dass der Fußballspieler sein Bein gebrochen hat. →
Angeblich hat der Fußballspieler sein Bein gebrochen.
1. Man vermutet, dass sie sich ihren Eltern gegenüber misstrauisch und
zurückhaltend verhält. 2. Es scheint, dass er sich leicht von anderen beeinflussen
lässt. 3. Man bedauert, dass ich deiner eigennützigen Bitte nicht widerstehen
konnte. 4. Man hofft, dass der technische Fortschritt endlich die erwarteten
Verbesserungen bringt. 5. Man zweifelt nicht daran, dass der Zug pünktlich
abfährt. 6. Man nimmt an, dass sich viele Jugendliche auf der Suche nach ihrer
Individualität extravagant und phantasievoll anziehen.

5. Setzen Sie passende Modalwörter ein. Manchmal gibt es mehrere


Möglichkeiten.
a) gewiss, sicher, bestimmt, zweifellos, natürlich, tatsächlich, freilich, unbedingt
1. Wenn es nicht … ist, ob du pünktlich kommst, so rufe doch … vorher an.
2. Hast du wirklich solche bösen Wörter zu ihm gesagt? – Ich habe sie … gesagt,
und er verdient sie … 3. Der Student ist … fleißig, er wird die Prüfung …
bestehen. 4. Willst du mich zum Bahnhof begleiten? – Ja, …, ich trage dir auch
dein Gepäck. 5. Der Himmel wird immer dunkler, es gibt heute … noch Regen.

b) vielleicht, wahrscheinlich, vermutlich, möglicherweise, kaum, wohl


1. Der Kranke kann … nach drei Tagen aufstehen. 2. Der Weg ist länger, als
ich dachte. Wir haben jetzt … die Hälfte hinter uns. 3. Ich weiß nicht, wann der
Zug ankommt, … um 8 Uhr abends. 4. Hier steht ein fremder Schirm, … hat ihn
jemand vergessen. 5. Wie ist denn der Hund ins Zimmer gekommen? Hat …
jemand die Tür offen gelassen? 6. Ich werde … vor 10 Uhr zu Hause sein.

6. Übersetzen Sie.
1. Я не надену эту юбку. Она, определенно, старомодна. 2. Вид из окна
нашего отеля вряд ли является прекрасным. 3. Мне, правда, любопытно,
что Макс подарит своей подруге на день рождения. 4. Мы не можем найти
с братом общего языка. Он, к сожалению, очень неуравновешен (nicht
ausgeglichen). 5. Среди моих знакомых, к счастью, очень много людей с
юмором. 6. Надеюсь, вы на меня не обидитесь. 7. Его отец действительно
щедрый человек. – Конечно. Он оплатил ему кругосветное путешествие.

7. Gebrauchen Sie statt der Modalverben subjektiver Aussage die passenden


Modalwörter.
172
M u s t e r: Er kann schon verreist sein. → Er ist vielleicht/eventuell schon verreist.
Er muss in seinem Zimmer sein. → Er ist bestimmt/offensichtlich/tatsächlich in
seinem Zimmer.
Er dürfte schon gesund sein. → Vermutlich/wahrscheinlich ist er schon gesund.
Er mag Rentner sein. → Er ist wohl/vielleicht Rentner.
1. Wenn er pünktlich weggefahren ist, kann er schon in Berlin sein. 2. Sie dürfte
die Torte in der Stadt gekauft haben. 3. Es kann morgen schon wieder regnen!
4. Der Schüler muss seine Hausaufgaben gemacht haben. 5. Er dürfte diese
Nachricht noch nicht erhalten haben. 6. Der Vater mag über den Vorfall nicht
informiert sein. 7. Meine Freundin muss ihren eigenen Stil gefunden haben.
8. Ihnen dürfte das Buch bekannt sein. 9. Er mag schon längst die Jahresarbeit
geschrieben haben. 10. Sie müssen meine Bemerkung falsch verstanden haben.
8. Gebrauchen Sie statt der Modalwörter die passenden Modalverben
subjektiver Aussage.
M u s t e r: Ich habe mich vielleicht wieder geirrt. → Ich kann mich wieder geirrt
haben.
1. Wahrscheinlich wurde das Bild gestohlen. 2. Zweifellos hat der Student seine
Diplomarbeit schon abgegeben. 3. Er ist in seinem Urlaub wohl an die Ostsee
gefahren. 4. Gewiss habe ich dich an deinem plumpen Gang erkannt. 5. Sicher hat
er davon gewusst. 6. Die Minister haben den Vertrag höchstwahrscheinlich schon
unterzeichnet.

9. Kommentieren Sie mit Hilfe verschiedener Modalwörter die folgenden


Aussagen.
M u s t e r: Ich habe heftige Kopfschmerzen und Fieber. – Bestimmt hast du dich
erkältet.
1. Im Büro von meinem Mann ist es furchtbar unordentlich. 2. Seit der Trennung
von seiner Frau ist Anton Meier häufig sehr still und wirkt ausgelassen. 3. Früher
hat Sabine immer viel Wert auf ihren eigenen Stil gelegt. Sie war eher
individualistisch. Heutzutage macht sie jede Mode mit. 4. Entschuldige, ich habe
deinen Brief aus Versehen zerrissen. 5. Der Frühling ist sehr früh gekommen.
6. Der geniale Mensch besiegt alle Schwierigkeiten. 7. Der Chef hat die Sekretärin
benachrichtigt, dass sie entlassen ist.

10. Antworten Sie auf die Fragen. Gebrauchen Sie dabei die Modalwörter, die
Ihre Antworten subjektiv-modal einfärben können.
1. Zu welchen Gelegenheiten ziehen Sie sich besonders gut an?

173
2. Welchen Look würden Sie für einen Abend im Theater aussuchen? Wie würden
Sie sich kleiden, um auf eine Hochzeit zu gehen?
3. Schminken Sie sich normalerweise, wenn Sie abends ausgehen?
4. Welche Kleider sind Ihrer Meinung nach für Studenten typisch?
5. Geben Sie viel Geld für Kleider und Schmuck aus?
6. Was würden Sie zu einer Freundin sagen, die Ihrer Ansicht nach zum
Unterricht zu feierlich angezogen kommt?
7. Was raten Sie einem Freund, der immer ganz altmodisch gekleidet herumläuft?
8. Wie viel Zeit investieren Sie täglich in Ihr Anziehen? Wie lange stehen Sie vor
dem Spiegel, bevor Sie sich unter die Leute trauen?

11. Sprechen Sie zu zweit. Gebrauchen Sie dabei verschiedene Modalwörter.


M u s t e r: Gesprächsanlass: Ihr Freund Martin benimmt sich in der letzten Zeit
merkwürdig und ist in sich hinein tief gesunken. Sie versuchen mit dem anderen
Freund die Situation zu klären.
A: Martin ist in der letzten Zeit in bedrückter Stimmung. Bestimmt hat er
Probleme in der Familie.
B: Sicherlich muss er einen Psychologen zu Rat ziehen.
G e s p r ä c h s a n l ä s s e:
1. Ihr Freund hat gerade etwas Geld übrig und überlegt sich, ob er sich einen
Computer kaufen soll oder nicht. Geben Sie ihm Ratschläge und begründen Sie
diese Ratschläge, indem Sie alle Vor- und Nachteile des computerisierten Lebens
besprechen.
2. Sie sprechen mit einem Kollegen über einen gemeinsamen Bekannten, der
ständig mit seinen Erfolgen prahlt.
3. Sie sprechen mit Ihrer Schwester über die gestrige Fernsehsendung, die Ihnen
gefallen hat. Ihre Schwester ist mit Ihnen nicht einverstanden.
4. Sie kehren mit Ihrer Freundin/ihrem Freund von einer Party zurück. Unterwegs
unterhalten Sie sich über die Leute, die Sie auf der Party kennen gelernt haben. Sie
bauen Vermutungen auf und tauschen sie aus.
5. Sie machen Ihrem Mann Vorwürfe, dass er Ihre fünfjährige Tochter allzu sehr
verwöhnt. Er ärgert sich über Ihre Worte und äußert sich sehr emotionell.

12. In welchen Situationen könnten Sie folgende Sätze gebrauchen?

174
1. Übrigens ist unsere Chefin reizbar und jähzornig. 2. Starrsinnige Kinder sind
wirklich trotzig. 3. Sicherlich kann man dein Benehmen für leichtsinnig halten.
4. Schließlich ist das für Nichtstuer kennzeichnend. 5. Als reiner Choleriker
beruhigt er sich zweifellos sehr schnell. 6. Frauen fahren bestimmt nicht besser als
Männer. 7. Schweinefleisch ist folglich sehr schädlich. 8. Die Streiks haben
unglücklicherweise nichts bewirkt.

13. Beantworten Sie die Fragen. Gebrauchen Sie dabei sowohl Modalwörter,
als auch Modalverben subjektiver Aussage.
1. Wie denken Sie, wie alt ist die Mutter Ihrer Freundin/Ihres Freundes? 2. Wo
haben Ihre Freunde die Ferien verbracht? 3. Warum verspäten sich die Studenten
zum Unterricht? 4. Wer hat Sie gestern Abend angerufen? 5. Wann hat Ihr Vater
Ihre Mutter kennengelernt? 6. Wie hoch ist die Nationalbibliothek? 7. Wie groß ist
der Gorki-Park? 8. Worüber hat man in der letzten Vorlesung für Landeskunde
gesprochen? 9. Wie viel Stunden haben Sie heute geschlafen?
14. a. Ersetzen Sie die Modalverben subjektiver Aussage durch entsprechende
Modalwörter.
Musikalität – angeboren oder erlernt?

M u s t e r: Auf die Frage, ob Musikalität angeboren ist, dürfte es keine eindeutige


Antwort geben. → Auf die Frage, ob Musikalität angeboren ist, gibt es vermutlich
keine eindeutige Antwort.
1. Kinder, deren Eltern sich für Musik interessieren, dürften öfter musikalische
Fähigkeiten haben. 2. Vererbung kann wichtig sein, aber nicht allein entscheidend.
Gute Gene müssen nicht zwangsläufig ein Genie ergeben. 3. Selbst das größte
Talent dürfte nutzlos sein, wenn man nicht regelmäßig übt. 4. Ohne eine
angemessene Umgebung, ohne Förderung könnte eine vorhandene musikalische
Begabung nicht zum Vorschein kommen. 5. Auch der Zufall mag eine wichtige
Rolle spielen. 6. Bei der Musikalität dürften körperliche, geistige und seelische
Fähigkeiten beteiligt sein. 7. Ein Geheimrezept für Musikalität muss es nicht
geben. 8. Auch völlig „Unmusikalische“ mögen Spaß an der Musik haben.

b. Wovon hängt es ab, ob Menschen musikalisch sind oder nicht? Äußern Sie
Ihre Vermutungen. Gebrauchen Sie dabei verschiedene Modalwörter und
Modalverben.
c. Sie sind Gastgeber einer Talkshow zum Thema „Wie wird man zum
Musikgenie?“ Einigen Sie sich in der Studiengruppe auf drei Gäste. Welche
Themen und Probleme möchten Sie mit ihren Gästen besprechen? Schreiben
Sie eine Liste mit thematischen Schwerpunkten für Ihre Talkshow.

175
Inszenieren Sie die Talkshows im Plenum. Bei der sprachlichen Präsentation
sollen Sie mindestens 10–15 Modalwörter bzw. Modalverben subjektiver
Aussage gebrauchen.

TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Die Modalwörter haben sich aus a) Adjektiven, b) Adverbien, c) Partikeln
entwickelt. 2. Die Negation steht a) nach dem Modalwort, b) vor dem Modalwort,
c) sowohl vor, als auch nach dem Modalwort. 3) Die Modalwörter hoffentlich
und leider gehören zu den a) summierenden, b) ergänzenden, c) emotional-
einschätzenden Modalwörtern. 4. Die a) vermutenden, b) emotional-
einschätzenden, c) einschränkenden Modalwörter drücken den unterschiedlichen
Sicherheitsgrad einer Aussage. 5. Das Modalwort wahrscheinlich kann durch
die Struktur a) müssen + Infinitiv I(II), b) können + Infinitiv I(II), c) dürfen +
Infinitiv I(II) ersetzt werden. 6. Das Modalwort gewiss wird durch die Struktur
a) müssen + Infinitiv I(II), b) können + Infinitiv I(II), c) dürfen + Infinitiv I(II)
ersetzt. 7. Das Modalwort vielleicht kann durch die Struktur a) müssen + Infinitiv
I(II), b) können + Infinitiv I(II), c) dürfen + Infinitiv I(II) ersetzt werden.

II. Welches Modalwort passt in den Satz?


1. Nach langem Nachdenken hat sich Peter (a) endlich, b) lieber, c) vielleicht) auf
die Reise nach Japan gemacht. 2. Petra hat (a) hoffentlich, b) vermutlich,
c) wenigstens) deutsche Vorfahren, weil sie einwandfrei Deutsch spricht. 3. Silke
Heinemann, guten Abend. – Hallo Silke. Hier ist Dieter. Gut, dass ich dich erreicht
habe. – Ja, wir haben uns doch vor einer halben Stunde verabschiedet. – Stimmt,
ich habe (a) endlich, b) übrigens, c) unbedingt) vergessen, dir zu danken. 4. Das
Buch kenne ich a) freilich, b) leider, c) überhaupt, aber gelesen habe ich es nicht.
5. Hast du das Telegramm nicht aufgegeben? – (a) Nein, b) Doch, c) Ja), ich habe
das Telegramm aufgegeben. 6. Mein Sohn hat die Prüfung nicht bestanden. Jetzt
muss er (a) tatsächlich, b) endlich, c) leider) das letzte Studienjahr wiederholen.

DIE PARTIKEL

Die Partikel ist eine unflektierbare Wortart, die die Einstellung des
Sprechenden zum Sinngehalt eines Satzgliedes oder der gesamten Aussage, seine
Stimmungen und Einschätzungen ausdrückt. Die Partikeln färben die Sprache

176
emotionell und machen die Äußerungen natürlicher, flüssiger und lebendiger,
deshalb kommen sie vor allem in den ungezwungenen Alltagsgesprächen vor.
Die Partikeln können in drei Gruppen eingeteilt werden: logische, modale
und grammatische Partikeln.
I. L o g i s c h e P a r t i k e l n1 bezeichnen:
1. Verstärkung: besonders, echt, ganz, ja, nicht, sehr, so, z.B.: Ach, was
habe ich heute Nacht nicht alles geträumt! Du kannst die Geschichten aus deinem
Leben so interessant erzählen! Ich mag den Winter nicht, ja hasse ihn!
2. Einschränkung: allein, bloß, erst, lediglich, noch, nur, fast, z.B.: Allein
die Reichen können es sich leisten, ihren Urlaub auf den Kanarischen Inseln zu
verbringen. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.
3. Hervorhebung: auch, ausgerechnet, eben, gerade, selbst/sogar, z.B.:
Selbst die Klügeren können sich irren. Das habe ich eben gemeint.
4. bestimmten Grad der Eigenschaft: einfach, genug, höchst, ziemlich, zu,
immer, viel, weitaus, genug. Diese Partikeln begleiten ein Adjektiv bzw. Adverb.
Die meisten Gradpartikeln stehen nur bei einem Positiv, z.B.: Margit rief aus:
„Die Luft im Garten ist frisch. Ich fühle mich hier einfach herrlich!“ Die Partikeln
immer, viel stehen bei einem Komparativ, z.B.: Immer mehr Menschen besuchen
die neue Oper. Die Partikel weitaus steht bei einem Komparativ oder Superlativ:
So sieht es weitaus besser.
5. Bestimmung: an, annähernd, etwa, zirka. Z.B.: Seine Schwester ist an
drei Jahre älter als er.
6. Verneinung: nicht, nicht einmal/nicht mal. z.B.: Nicht einmal
entschuldigt hat er sich!
Die verneinende Partikel nicht wird oft mit den verstärkenden Partikeln gar,
beileibe, durchaus sowie mit mehr gebraucht: gar nicht, beileibe nicht, durchaus
nicht, nicht mehr, z.B.: Sie hat sich gar nicht verändert. Der Vater arbeitet hier
nicht mehr.
II. M o d a l e P a r t i k e l n2 können folgendes ausdrücken:
1. Erstaunen: aber, vielleicht, ja, denn. Mit aber und vielleicht staunt man
über das Wie einer Sache: z.B. Der Blumenstrauß ist aber groß! (Man staunt nicht
darüber, dass der Blumenstrauß groß ist, sondern wie groß er ist.) Meistens sind
aber und vielleicht austauschbar, aber es sei betont, dass die Partikel vielleicht
beim Erzählen vom Vergangenem bevorzugt wird. Mit ja staunt man über die
Sache selbst. z.B. Die Schokolade ist ja bitter! (Hier staunt man darüber, dass die
Schokolade bitter und nicht süß ist.)

1
Alle logischen Partikeln werden im Satz betont.
2
Modale Partikeln können sowohl betont, als auch unbetont sein. Betonte Partikeln werden hier mit einem Strich
versehen, z.B. doch.
177
Die Partikel denn wird zum Ausdruck des Erstaunens nur in den
Entscheidungsfragen gebraucht, z.B.: Kannst du denn das Auto fahren?
Verneinende Fragen sind manchmal dazu noch vorwurfsvoll: Hast du denn nicht
aufgeräumt?
2. Einwenden und Widersprechen: doch, allerdings, eigentlich, immerhin,
schon. Mit der Partikel doch geht die Situation folgenderweise vor sich: Jürgen
und Wolfgang wollen spazieren gehen. Wolfgang will keinen Mantel anziehen und
sagt: „Ich friere bestimmt nicht.“ Kaum haben sie das Haus verlassen, fängt er
an, zu frösteln. Jürgen sagt: „Siehst du, du frierst doch!“ In diesem Fall ist doch
immer betont. Solchem doch-Satz kann man mit doch nicht widersprechen: Jürgen
und Wolfgang wollen spazieren gehen. Wolfgang will keinen Mantel anziehen und
sagt: „Ich friere bestimmt nicht.“ Sie haben das Haus verlassen, und es ist nicht
kalt. Wolfgang sagt: „Siehst du, ich friere doch nicht!“
Wenn man eine Aussage nicht ganz akzeptiert, benutzt man die Partikel
allerdings: Das Buch ist sehr gut, allerdings ist es sehr teuer. Allerdings führt also
einen Einwand ein.
Durch das Hinzufügen von eigentlich werden Einwände freundlicher: Ich will
ins Kino, aber ich habe eigentlich keine Zeit.
Immerhin drückt aus, dass die Erwartungen des Sprechers nicht erfüllt
werden. Aber das Ergebnis ist auch nicht ganz schlecht: Du hast immerhin dein
Bestes getan.
Schon drückt aus, dass etwas zwar richtig ist, aber es gibt Einwände dagegen:
Deine Wohnung ist groß. – Das schon, aber sie ist auch teuer.
3. Warnen und Drohen: ja, bloß, nur, schon. Die Partikeln ja und bloß sind
gleichbedeutend und stehen in Imperativsätzen: Sei bloß artig! Nur ist etwas
schwächer und kommt nur in verneinenden Imperativsätzen vor: z.B. Der Lehrer
sagt zum Schüler: „Denk nur nicht, du könntest bei der Prüfung abschreiben!“
(Drohung) oder Der Schüler sagt seinem Freund weiter: „Denk nur nicht, du
könntest bei der Prüfung abschreiben!“ (Warnung) Ob ja, bloß, nur eine Warnung
oder eine Drohung ausdrücken, hängt von der Situation ab.
Die Partikel schon drückt in den Sätzen mit dem Futur eine Drohung aus: Ich
werde dir schon zeigen, dass ich stärker bin.
4. Auffordern: mal, doch, eben/halt, schon. Mal in einer Aufforderung weckt
den Eindruck, dass, was gemacht werden soll, ist einfach: Halt mal den Hammer!
Aufforderungen mit doch können ärgerlich wirken, wenn sie mit einer Negation
oder mit den Adverbien endlich/immer verbunden sind: Schrei doch nicht! Halt
doch endlich den Mund!
Die Partikeln halt und eben drücken aus, dass man an einer Situation
nichts ändern kann, dass der Sachverhalt so ist, wie er ist. Halt sagt man
178
mehr in Süddeutschland, eben mehr in Norddeutschland: Sie seufzte. „Es ist
eben nichts zu machen! Dabei hätte ich die Wette wirklich gern gewonnen.“
(Noll D. Kippenberg.)
Durch schon in Verbindung mit einem Imperativ drückt der Sprecher seine
Ungeduld aus: Komm schon!
5. Wünsche: doch, nur, bloß. Diese Partikeln drücken in den Wunschsätzen
mit dem Konjunktiv II einen Wunsch aus. z.B. Wenn er doch nicht verheiratet
wäre!
6. Fragen: In Entscheidungsfragen kommen oft die Partikeln eigentlich,
denn (sieh oben) und etwa vor. Mit eigentlich wird eine Frage meistens etwas
beiläufiger. Oft dienen solche Fragen dazu, die Richtung eines Gesprächs leicht zu
verändern: Herr Meyer hat Gäste. Man diskutiert heftig über Politik. Da erinnert
sich Herr Meyer an seine Rolle als Gastgeber und fragt: „Habt ihr eigentlich alle
was zu trinken?“
Mit etwa zeigt der Sprecher, dass er das Gegenteil von dem erwartet hat, was
in der Frage ausgewirkt wird. Manchmal kann diese Frage vorwurfsvoll oder
entsetzt lauten: Das Ehepaar Dreyer kommt nach Hause und hört schon auf der
Treppe ein Rauschen. Frau Dreyer sieht ihren Mann beunruhigt an und fragt:
„Hast du etwa im Bad das Wasser laufen lassen?“
Die wichtigsten Partikeln in Ergänzungsfragen sind denn und eigentlich.
Sie verleihen solchen Fragen eine ungezwungene Natürlichkeit: Wie spät ist es
eigentlich? Wie ist denn dein Name?
Die meisten modalen Partikeln haben Homonyme unter anderen Wortarten:

Partikel aber bloß denn doch eben eigentlich etwa nur schon
Adverb + + + + +
Konjunktion + + +
Adjektiv + + +
III. G r a m m a t i s c h e P a r t i k e l n: am, aufs, es, zu. Diese Partikeln
werden in der rein grammatischen Funktion gebraucht, z.B.: 1. Am und aufs
begleiten den Superlativ: Er hat am schönsten gesprochen. Sie war aufs tiefste
gekränkt. 2. Es tritt als Platzhalter auf: Es wird gelesen. 3. Zu wird als Bestandteil
der Infinitivgruppe gebraucht: Sie begann zu telefonieren.

Muster der Analyse

1. Peter sagt seinem Freund Jürgen: „Morgen gehe ich zu einer Party.
Hoffentlich werde ich nicht enttäuscht.“ Als Peter nach der Party zurückkommt,
sieht Jürgen, dass er schlechter Laune ist und sagt: „Du bist von diesem
179
Festabend doch enttäuscht. – Doch ist eine modale Partikel und drückt in diesem
Satz ein Widersprechen. In dieser Bedeutung ist doch immer betont.
2. Ich freue mich, dass du so ehrlich deine Meinung gesagt hast. – So ist eine
logische Partikel und verstärkt die Bedeutung des Adjektivs ehrlich. Die Partikel
so ist betont.
3. Am schönsten fand ich ihr Lächeln. – Am ist eine grammatische Partikel.
Sie begleitet den Superlativ.

Übungen

1. Lesen Sie die Sätze. Scheiden Sie die Partikeln aus und analysieren Sie sie.
1. „Du bist aber komisch“, meinte die Schwester beleidigt. „Das war doch nur ein
Witz.“ 2. Peter wollte sich nicht mit Lissys Gemütszustand beschäftigen. Auch war
er der Ansicht, es sei am besten, Lissy in Ruhe zu lassen. 3. Eben sind wir von
einer Fahrt zurückgekommen. 4. „Aber ich habe wirklich keine Zeit für einen
Kaffee.“ – „Dann halt ein andermal!“ 5. „Wo bin ich hier eigentlich, in einer
Forschungsstätte oder in einer Heilstätte? Soll das etwa Wissenschaft sein?“ fragte
sich ein junger Mann. 6. Die Sonne versengt (обжигать) seinen bloßen Rücken.
7. Nicht einmal denken konnte ich. Wenn er nur bald zurückkehrte! 8. Ich besuche
ihn gern, denn die Gespräche mit Frank haben mich noch nie enttäuscht. 9. „Du?“
sagte ich erstaunt und starrte ihn an. „Was machst du denn hier?“ 10. Peter
bedauerte, das ganze Wochenende zu Hause verbracht zu haben.

2. Erweitern Sie die folgenden Texte.


a. Verstärken und heben Sie die wichtigen Informationen mit den Partikeln
so, ganz, sogar, besonders, ja, eben hervor.
Das Beste an unserem Ausflug war … unsere Wanderung zur Zugspitze am
Wochenende. Mit dem Bus fuhren wir zuerst nach Oberammergau. Dort gefiel
allen … die Malerei an den Häusern. An einer Wand war … das Märchen von
Hänsel und Gretel. Von Oberammergau nach Garmisch sind es nur etwa 20 km.
Bis dort fuhren wir mit einer Zahnradbahn und dann mit einer Seilbahn auf die
Zugspitze. Von dem Berggipfel hatten wir … einen phantastischen Blick. … in der
Ferne konnten wir … München sehen.
b. Drücken Sie den bestimmten Grad der Eigenschaft mit den Partikeln
weitaus, genug, höchst, ziemlich, zu, viel aus.
Hallo Herr Müller,
ich melde mich kurz von unterwegs. Die Präsentation bei Meier & Co lief … gut.
Sie wurde … spannend organisiert, aber … wichtiger ist das Ergebnis: Wir haben
180
den Auftrag! Wir müssen nur … schneller als sonst liefern: Die ersten 15
Maschinen werden bereits in zwei Monaten benötigt. Das ist … knapp. Und ich
bin erst übernächste Woche wieder im Haus. Könnten Sie bitte Herrn Schmitz
informieren, damit er alles in die Wege leitet, dass die Produktion … rasch
beginnen werden kann. Ach ja, und informieren Sie bitte noch unseren Vorstand.
Tschüß,
bis übernächste Woche.

c. Verneinen Sie einige Sachverhalte. Die Partikeln nicht und nicht einmal
sind zu gebrauchen.
Eine Kundin kommt in ein teueres Geschäft. Sie sagt, dass sie einen Pullover
gekauft hat und er hat einen Fehler. Aber sie möchte … das Geld zurückhaben,
sondern einen gleichen Pullover ohne Fehler. Die Verkäuferin wollte mit der Frau
… reden, so wandte sich die Kundin an den Geschäftsinhaber.

d. Geben Sie eine zahlenmäßige Bestimmung an. Gebrauchen Sie dabei die
Partikeln an, annähernd, etwa, zirka.
Er schrieb einen Roman, der… 391 Seiten enthielt. In der Redaktion legte man ihm
nahe, den Roman in eine Erzählung umzuschreiben. Er war einverstanden. Die
Erzählung umfasste… 27 Seiten. Da hieß es, es wäre zu lang. Gut, er kürzte sie auf
… fünfeinhalb Seiten. Zu lang. Eine Seite und drei Zeilen. Zu lang. Da platzte
ihm der Kragen. Er schrieb nur ein Wörtchen „und“ und schickte es an die
Redaktion. Nach… drei Tagen wurde ihm mitgeteilt, dass man ihm für seinen
Beitrag dankt und dass sein Artikel ohne Kürzung aufgenommen worden war.

3. Setzen Sie die Partikeln ziemlich, sogar, besonders, ganz, lediglich, weitaus,
etwa, einfach ein.
1. Seine Eltern leben im Norden. 2. Er hat sich um 15 Minuten verspätet. 3. Er
reiste viel, er war in Afrika. 4. Sie studiert glänzend und ist die Beste in unserer
Studiengruppe. 5. Meine Stimmung heute ist super. 6. Sie haben einander ein
halbes Jahr nicht gesehen. 7. Man behauptet, er ist ruhig. 8. Heute siehst du hübsch
aus!

4. Setzen Sie sinngemäß die Partikeln allein, ausgerechnet, besonders,


ziemlich, einfach, etwa, gar nicht, nicht mal, noch, sehr, selbst, so, ziemlich ein.
Der Einbrecher

Diese Nacht war … lautlos. … bei der Familie Noll war etwas zu hören. „Kurt!“
flüstert die entzückende junge Frau, „ich höre ein Geräusch im Vestibül. Man hat

181
… gewaltsam die Tür geöffnet. O Gott! Ein Dieb!“ – „Was?“ brummt Kurt, …
bewegt hat er sich. „Du träumst, meine Liebe.“ – „Ich höre es aber ohne Zweifel.
Kurt, Kurt, wach doch auf! Ein Mann in dunklem Anzug mit einer Blendlaterne
hinter der Glastür.“ – In diesem Augenblick ist Kurt aufgesprungen und hat den
Mann mit einem eisernen Griff … an der Gurgel gepackt. „Warte, mein
Freundchen“, stößt Kurt zwischen den Zähnen hervor. „ Liebste, hab’ keine Angst,
nimm den Revolver aus der rechten Schublade. Du hältst diesen Kerl mit der
Pistole fest, bis ich mich angezogen habe!“ – Der Elende zittert vor dem Revolver,
den die … tapfere kleine Frauenhand auf ihn gerichtet hält, und wagt … zu fliehen.
Kurt hat sich in drei Sekunden von Kopf bis Fuß angezogen. – „Führ ihn zur
Polizei!“ befiehlt die süße kleine Frau … vorwurfsvoll. – Die beiden Männer
verlassen das Haus, wobei Kurt den anderen am Kragen hält. Die Tür wird von der
kleinen Frauenhand mit einem Knall geschlossen und … fest verriegelt. Doch auf
der Straße gehen jetzt zwei Freunde, Arm in Arm, und stürmen ins Nachtlokal. –
„Bravo, alter Junge!“ ruft Kurt. „Jetzt machen wir dank deiner Hilfe einen famosen
Poker bis zum Morgengrauen! Nach … sechs Monaten Ehestand! Himmel! Der
erste Augenblick der Freiheit!“

5. Übersetzen Sie.
1. Дети вели себя просто великолепно. 2. Он даже не обернулся, чтобы
попрощаться. 3. Только добросовестные студенты добиваются успеха в
учебе. 4. Все больше людей в мире говорят на английском языке. 5. Даже
богатые плачут. 6. Тема Вашей статьи чрезвычайно интересна. 7. В Италии
нам особенно понравились маленькие старинные городки, которые в жаркий
полдень были почти пустыми. 8. Для того чтобы заполнить формуляр, у вас
есть лишь пять минут. 9. Как хорошо, что ты купил кофе. Как раз сегодня он
закончился. 10. Он смотрел этот фильм где-то раз пять.

6. Setzen Sie die Mini-Dialoge thematisch frei weiter. Gebrauchen Sie dabei
die Partikeln ziemlich, einfach, echt, ganz, nicht einmal, zirka, ausgerechnet,
selbst, bloß, echt.
M u s t e r: A: Was haben Sie nun vor?
B: Oh, schwer zu sagen. Ich bin ziemlich müde.
A: Dann müssen Sie einfach ausschlafen.
1) A: Kommen wir nicht zu spät?
B:
A:
2) A: Nun, was sagst du zu all dem? Glaubst du mir nicht?
B.

182
A:
3) A: Worüber freust du dich so sehr?
B:
A:
4) A: Wie findest du dieses Bild?
B:
A:
5) A: Fahren wir zum Bahnhof mit dem Bus oder nehmen wir ein Taxi?
B:
A:
6) A: Was ist denn los mit dir? Du siehst so angegriffen aus!
B:
A:
7) A: Was sagst du zu Katjas glänzendem Vortrag in Landeskunde?
B:
A:
7. Gebrauchen sie in den folgenden Situationen die Partikeln auch, einfach,
eben, annähernd, weitaus, allein, selbst, echt, sogar, genug, höchst, zu, gar
nicht, so, durchaus nicht, nicht einmal, lediglich.
 Sie beabsichtigen Ihren Urlaub zu Hause zu verbringen. Ihr Mann ist aber
dagegen. Besprechen Sie dieses Problem mit ihm.
 Sie haben sich mit Ihrem Freund bzw. Ihrer Freundin einen viel umstrittenen
Film angesehen. Auf dem Heimweg kommt es zu einem lebhaften
Meinungsaustausch. Ihrem Freund od. ihrer Freundin hat der Film missfallen, Sie
sind jedoch mit ihm oder mit ihr nicht einverstanden.
 Sie begegnen einem Freund bzw. einer Freundin, der/die sich dienstlich längere
Zeit im Ausland aufgehalten hat. Sie unterhalten sich mit ihm/ihr über seine/ihre
Reiseeindrücke.
 Ihre Mutter bzw. Ihre Großmutter kennt sich im Internet nicht aus und ist jedes
Mal verzweifelt, wenn sie einen Fehler macht. Beraten Sie sie im richtigen
Umgang mit dem Computer.

8. Drücken Sie Ihr Staunen mit den Partikeln aber, denn, ja, vielleicht aus.
Begründen Sie Ihre Lösung.
M u s t e r: Du hast… starken Kaffee gemacht. → Du hast aber (vielleicht)
starken Kaffee gemacht! (Der Kaffee ist besonders stark.)/Du hast ja starken
Kaffee gemacht! (Sonst ist der Kaffee hier immer dünn.)
1. Das ist… ein schönes Hotel! 2. Wie löst man… diese Aufgabe? 3. Er hat… ein
tolles Auto! 4. Das Buch war… spannend! 5. Muss ich… schon um 8 Uhr am

183
Bahnhof sein? 6. Das war… eine Reise! 7. Die Suppe ist… gewürzt! 8. Bist du…
fertig? 9. Der Ausflug am letzten Sonntag war… langweilig! 10. Das Essen hat…
großartig geschmeckt!

9. Ergänzen Sie aber, denn, ja, vielleicht. Manchmal gibt es mehrere


Möglichkeiten.
Theaterbesuch

Vorher: Was, es gibt noch Karten für die „Zauberflöte“? Das ist … super!
Was sollen die Karten ... kosten? Nur 10 Euro? Das ist ... wirklich preiswert. Das
können wir uns leisten, finde ich.
Nachher: Das Stück war ... langatmig. Das hätte ich mir ... denken können.
Wer schaut sich ... heute noch Opern an? Und außerdem: Die Königin der Nacht
hat ... leise gesungen.

10. Formen Sie die Sätze in die Entscheidungsfragen je nach eingeklammerter


Angabe um. Benutzen Sie dazu die Partikeln eigentlich, denn, etwa.
M u s t e r: Du hast das Fenster offen gelassen! (Vorwurf) → Hast du das Fenster
etwa offen gelassen?
1. Du kannst nicht schwimmen. (Entsetzen) 2. Maria ist verheiratet. (Erstaunen)
3. Dietmar kann Tischtennis spielen. (beiläufige Frage) 4. Er will bei diesem
schönen Wetter den ganzen Tag im Hotelzimmer sitzen. (Erstaunen) 5. Du hast
deine Hausaufgaben nicht gemacht. (Vorwurf) 6. Der Rhein ist sehr verschmutzt.
(beiläufige Frage)

11. Ergänzen Sie die folgenden Situationen mit den Partikeln eigentlich, denn,
etwa. Begründen Sie ihre Wahl.
1. Maja und Susanne arbeiten in ihren Ferien zum ersten Mal als Zimmermädchen
in einem repräsentativen Hotel auf der Insel Rügen. Nachdem jede ein Zimmer
sauber gemacht hat, treffen sie sich auf dem Gang, und Maja fragt: „ Hast du …
die Wäsche gewechselt?“
2. Als Maria bei Marion zu Besuch ist, sieht sie im Nebenzimmer ein Klavier
stehen. Erstaunt fragt sie: „Kannst du … Klavier spielen?“
3. Dieter und Wolfgang haben sich erst vor kurzem kennen gelernt. Als sie sich
wieder einmal treffen, fragt Dieter: „Übrigens, wohnst du … schon lange in
Hamburg?“

184
4. Hans und Sabine sprechen über die Sommerferien. Sabine will ihren Urlaub auf
Mallorca verbringen. Hans widerspricht: „Da sieht man ja nichts von Land und
Leuten! Oder willst du … den ganzen Tag nur am Strand liegen?“
5. Karin kommt spät von der Arbeit nach Hause. Sie hatte einen anstrengenden
Tag. Ihr Mann fragt: „Hast du … daran gedacht, dass deine Mutter morgen
Geburtstag hat und das wir heute ein Geschenkt kaufen wollten?“ – Karin
antwortet verärgert: „Nein, hast du es … vergessen?“

12. Widersprechen Sie mit der Partikel doch.


M u s t e r: Max sagt zu Peter: „Es wird morgen nicht schneien.“ Peter glaubt das.
Kurz danach hört er den Wetterbericht, der Schnee ansagt. Peter sagt Max:
(morgen wird es schneien) → „Morgen wird es doch schneien.
1. Der frischgebackene Autofahrer prahlt: „Es ist überhaupt keine Kunst,
unfallfrei zu fahren.“ Sein Onkel, Taxifahrer von Beruf, sagt darauf: „Ja, aber
wenn du sehr schnell fährst, (irgendwann einen Unfall haben).“
2. Peter verabredet sich mit Hans für den nächsten Tag. Er weiß, dass Hans
unzuverlässig ist. Er sagt: „Komm aber bestimmt! Ich verlasse mich darauf.“ Hans
versichert ihn: „Ich vergesse es bestimmt nicht.“ Am nächsten Tag ist Hans nicht
da. Peter ruft ihn an und sagt: „Siehst du, (daran gedacht).
3. Cornelia macht mit ihrer Mutter Mathematikaufgaben. Beide kommen zu
verschiedenen Ergebnissen. Die Mutter ist ganz sicher, dass sie Recht hat. Am
nächsten Tag kommt Cornelia aus der Schule und sagt: „(verrechnet).“
4. Ulla und Birgit wollen einen bestimmten Film sehen. Ulla ist sicher, dass er erst
in den folgenden Wochen gespielt wird. Birgit meint, dass er gerade diese Woche
läuft. Als sie im Kino angekommen sind, sehen sie, dass der Film tatsächlich läuft.
Birgit sagt: „Siehst du, (läuft).“

13. Führen Sie einen Einwand mit den Partikeln schon, immerhin, allerdings
ein. Manchmal sind die Partikeln immerhin und allerdings austauschbar.
M u s t e r: Ich habe in der Prüfung nicht mein Bestes getan (eine 7 bekommen). →
Du hast immerhin eine 7 bekommen.
Der Film hatte faszinierende Landschaftsaufnahmen. (war zu langweilig) → Das
schon, aber er war zu langweilig.
Ich bin sehr gut mit Ulrich befreundet. (lange nichts mehr von ihm gehört) →
Allerdings hast du lange nichts mehr von ihm gehört.
1. Die Party war zum Gähnen. (neue Bekanntschaften anknüpfen) 2. Das Wetter ist
trübe. (aufgehört haben zu regnen) 3. Der Sportler war mit seinen Leistungen
unzufrieden. (die Bronzemedaille gewinnen) 4. Ich kann im Zelt übernachten.

185
(musst dich in den Schlafsack wickeln) 5. Wir könnten in Urlaub ans Meer fahren.
(nicht schwimmen können) 6. Die Allee „Unter den Linden“ in Berlin ist eine
imposante Straße. (zu hektisch sein) 7. Sie fühlt sich nicht besonders glücklich.
(eine Arbeit gefunden haben) 8. Der Kunde hat sich bei dem Empfangschef
beschwert. (zuvorkommend bedient worden sein) 9. Der Campingplatz hat einen
guten Ruf. (immer über etwas die Nase rümpfen können) 10. Er benutzt sein
Handy selten. (auf das Handy nicht ganz verzichten können)

14. Sie ärgern sich heftig über die folgenden Situationen. Versuchen Sie sie
durch Warnungen oder Drohungen zu ändern. Variieren Sie den Gebrauch
der Partikeln bloß/ja, nur, schon.
M u s t e r: Marta isst die ganze Schokolade auf. → Iss bloß nicht alles auf!/Iss nur
nicht die ganze Schokolade auf!/Du wirst schon ein Stück Schokolade für mich
übriglassen!
1. Ihr Nachbar hört Musik. Die lauten Töne dröhnen durch das ganze Haus.
2. Ihr zehnjähriger Bruder spielt bis spät in die Nacht hinein Computerspiele. 3. Sie
ärgern sich darüber, dass Ihr Mann manchmal zu geschwätzig ist. 4. Ihre
Schwester zieht ab und zu heimlich Ihren Pelzmantel an und geht aus. 5. Ihr Sohn
will ohne Führerschein Motorrad fahren. 6. Ihr bester Freund kann drei Packungen
Zigaretten an einem Tag ausrauchen. 7. Sie werden per Telefon von einem
Fremden belästigt.

15. Drücken Sie eine Aufforderung mit Hilfe der Partikeln halt oder eben aus.
Benutzen Sie dabei den Imperativ der 2. Person Sg./Pl. Fangen Sie diese
Imperativsätze mit dann an.
M u s t e r: ein neues Notebook kaufen → Dann kauf dir eben/halt ein neues
Notebook! Dann kauft euch eben/halt ein neues Notebook!
1) im Telefonbuch nachschlagen; 2) hier sitzen bleiben; 3) den Brief beschriften;
4) eine E-Mail-Adresse einrichten; 5) eine Sache zu Ende führen; 6) in die andere
Stadt umziehen; 7) ohne Licht nicht fahren; 8) wertvolle Unterlagen zur
Aufbewahrung übergeben

16. Bilden Sie Aufforderungen mit der Partikel mal. Achten Sie darauf, dass
das Geforderte dadurch ungezwungen und beiläufig wirkt.
M u s t e r: herkommen → Komm mal her!
1) Tee machen; 2) auf das Gepäck aufpassen; 3) das Fenster zumachen; 4) eine
Frage stellen; 5) helfen, das Auto anschieben; 6) in Urlaub fahren; 7) mich in Ruhe
lassen; 8) keinen Unsinn reden.

186
17. Über die folgenden Situationen kann man sich entweder ärgerlich mit den
Partikeln doch nicht (immer)/doch endlich oder ungeduldig mit der Partikel
schon äußern. Geben Sie zwei Varianten.
M u s t e r: Was sagen Sie jemandem, der nicht abwarten kann, dass die Reise
losgeht? (nicht so ungeduldig sein) – Sei doch nicht so ungeduldig! Warte schon
ab!
1. Was sagen Sie Ihrem Freund, wenn sein Computer kaputt ist? (den Computer
zur Reparatur bringen) 2. Was sagen Sie Ihrem Freund, wenn er verzweifelt ein
Hotel in der Nähe sucht? (im Hotelverzeichnis nachschlagen) 3. Was sagen Sie
Ihrer Freundin, wenn sie sich schon zum dritten Mal in der Telefonnummer irrt?
(aufpassen) 4. Was sagen Sie Ihrem Bruder, wenn er das siebte Glas Bier bestellt?
(nicht so viel trinken) 5. Was sagen Sie Ihrer besten Freundin, die dauernd Streit
mit ihrem Mann hat? (sich scheiden lassen) 6. Was sagen Sie einem Hotelgast, der
mit seinem Hotelaufenthalt unzufrieden ist? (eine Beschwerde einreichen) 7. Was
sagen Sie Ihrem besten Freund, der vor der Reise mit dem Flugzeug Angst hat?
(mit dem Zug fahren)

18. Wünschen Sie sich das Gegenteil. Benutzen Sie dabei den Konjunktiv II.
Achten Sie auf den richtigen Zeitformengebrauch.
M u s t e r: Die Ferien sind schon zu Ende. → Wenn doch (nur, bloß) die Ferien
nicht zu Ende wären!
1. Ich kann nicht schwimmen. 2. Wir haben ein Hotelzimmer nicht vorbestellt.
3. Der Student hat die Anzahl der Wörter im Aufsatz nicht zusammengezählt.
4. Sie geht allen Dingen nicht auf den Grund. 5. Die alte Frau hat das Päckchen
nicht frankiert. 6. Du bist telefonisch nicht zu erreichen. 7. Meine Eltern haben
leider keinen Internetanschluss. 8. In diesem Hotel konnte man sich leider auf
einen erholsamen Aufenthalt nicht einstellen.

19. a. Setzen Sie eine der folgenden Partikeln ein: bloß, nur, denn, ja,
eigentlich, allerdings, eigentlich, denn, ja, doch, mal, denn, doch. Beachten Sie
die in den Klammern angegebenen Umstände.
M a r l e n e M e i e r. Studienzentrum München der Fernuniversität Hagen,
Meier, guten Tag. Was kann ich für Sie tun?
B e r n d S o n n t a g. Ja, guten Tag, ich wollte mich über das Fernstudium
informieren, ich hab Ihre Nummer von Herrn Guse, er studiert … bei Ihnen auch?
(Vermuten)
M a r l e n e. Ah, ja, da haben Sie Recht. Wollen Sie … Wirtschaftsinformatik an
unserer Universität studieren? (Entscheidungsfrage)
B e r n d . Nein, bei mir ist das … ganz anders. (Einwand)
187
M a r l e n e. Also, um bei uns zu studieren, brauchen Sie natürlich ein
Abiturzeugnis. Haben Sie Abitur, oder?
B e r n d. Klar, habe ich es. Aber fangen wir … ganz vorn an (ungeduldiges
Auffordern)!
M a r l e n e. Was möchten Sie … studieren? (Ergänzungsfrage)
B e r n d. Ja, was ganz anderes als früher, Philosophie, habe ich gedacht.
M a r l e n e. Ah ja, aber denken Sie nicht …, dass es einfach ist. Zuerst müssen
Sie den Bachelorstudiengang für Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt
Philosophie machen. (Warnen)
B e r n d. Das wird … lange dauern. (Erstaunen)
M a r l e n e. Das dauert drei Jahre, … ist das sehr interessant. (Einwand)
B e r n d. Muss ich auch Prüfungen ablegen?
M a r l e n e. Natürlich, … ist das ein ganz normaler Studiengang. (Einwand)
B e r n d. Das ist … eine Überraschung! (Erstaunen)
M a r l e n e. Wieso …? (Erstaunen) Sie können das … versuchen! (Auffordern)
B e r n d. Ach, wenn ich … keine Angst vor den Prüfungen hätte! (Wunsch) Also,
wenn ich mich entschließe, dann rufe ich bei Ihnen zurück?
M a r l e n e. Ach so. Sie werden es hinkriegen. Dann auf Wiederhören.
b. Was wissen Sie von dem Fernstudium an unserer Universität? Wie denken
Sie: Welche Vor- und Nachteile hat diese Art des Studiums?

20. Setzen Sie die folgenden Dialoge fort und machen Sie sie durch die
Partikeln lebhafter.

I. A: Jetzt erzähl doch mal, wie war’s denn???


B: Was meinst du eigentlich?
A: Oh Mann, dir muss man ja alles aus der Nase ziehen!
B: …

II. A: Armer Otto, schrecklich, so von heut auf morgen Pleite machen. Wie geht’s
denn seiner Familie?
B: Ja, wie soll’s ihnen gehen? Schlecht. Sie leben von der Hand in den Mund.
A: …

III. A: Was soll ich denn nun tun? Ich hab das Flugzeug verpasst.
B: Mach dir nur keine Sorgen! Das Flugzeug ist weg, allerdings kannst du noch
den Zug erwischen.
A: …

IV. A: Sag mal, hast du kurz Zeit? Könntest du vielleicht mal ein Auge auf diesen
Brief hier werfen, bevor ich ihn rausschicke?

188
B: Denk nur nicht, ich werde ihn neu schreiben.
A: …

V. A: Was, mein Päckchen ist immer noch nicht angekommen? Hoffentlich ist es
nicht verloren gegangen!
B: Jetzt mal doch nicht gleich den Teufel an die Wand! Das wird schon noch
kommen.
A: …

21. a. Ergänzen Sie den Text mit den logischen und modalen Partikeln:
annähernd, eben, ausgerechnet, nur, ziemlich, wohl, ja, denn, doch, eigentlich,
denn, immerhin, doch, nicht einmal, schon, fast, nicht, ja, bloß.
Das Gespensterzimmer

Bill Blackwood war von seinen Bekannten wieder in ihre Villa am Hudson
eingeladen. Eines Sonnabends macht er sich … auf und trifft auf dem Landsitz
eine Riesenmenge von Gästen, … 30 Menschen. Es ist nicht zu leugnen, dass …
an diesem Abend nicht … Limonade getrunken wurde. Gegen Ende der Sitzung
tritt der Hausherr zu Bill: „Mein armer Bill, ich muss dich leider in das
Gespensterzimmer einquartieren. Alle anderen sind überfüllt.“ „Gut“, meinte Bill
… gelassen, „wird mir … ein Vergnügen sein.“ „Oh, Mister Blackwood!“ riefen
einige Damen bewundernd. „Haben Sie … angesichts dieser Tatsache gar keine
Angst? Sie wissen …, dass dort jene arme Frau umgeht, die vor 30 Jahren in dem
Zimmer Selbstmord verübt hat.“ – „Woher weiß man das, da … niemand in dem
Zimmer je hat schlafen wollen? Was ist … Besonderes dabei? Ich glaube an keine
Ammenmärchen. Gute Nacht, meine Damen.“ Eine Viertelstunde darauf liegt Bill
im Pyjama auf dem Bett im berüchtigten Zimmer. … hat er seinen Browning auf
den Nachttisch gelegt und die Lichtbirne über dem Kopfende brennen lassen. Beim
Einschlafen bemerkt er plötzlich fünf kleine schwarze Finger, die sich langsam am
Fußende des Bettes bewegen. Bill reißt die Augen auf, öffnet sie wieder. Die fünf
kleinen schwarzen Finger sind immer noch da und jetzt, plötzlich, sind es zehn
geworden! Bill stützt sich ein wenig auf. „Lassen Sie … diese blöden Scherze“,
sagt er. … gezittert hat er dabei. „Zeigen Sie … Ihr Gesicht, oder ich schieße!“
Und er greift, kalt und bewusst, nach seinem Browning. Die kleinen Hände
bewegen sich … flehend, aber kein Gesicht kommt zum Vorschein. „Ich werde …
wiederholen“, ruft Bill. „Bei drei schieße ich … auf Sie!“ Und er beginnt,
sorgfältig zu zielen. Die kleinen Hände bleiben starr, rühren sich nicht. „Stehen Sie
auf, oder ich schieße!“ schreit Bill ärgerlich, … außer sich vor Wut. Die zehn
Finger kamen ein wenig ins Zittern. „Eins!“ ruft Bill. „Zwei! Drei!“ und drückt ab.
Seitdem hinkt Bill auf dem linken Fuß.
189
b. Kennen Sie noch mehr Gespenstergeschichten? Wenn ja, dann berichten
Sie kurz darüber.

22. Bilden Sie passende Dialoge zu den unten angeführten Situationen.


Gebrauchen Sie dabei die Partikeln.
1. Eines Sonntags machen Sie um die Mittagszeit Einkäufe. Beim Betreten eines
Lebensmittelgeschäfts wird Ihnen mitgeteilt, dass gerade Mittagspause ist. Sie
haben jedoch am Eingang schwarz auf weiß gelesen, dass sonntags ohne
Mittagspause gearbeitet wird. Beide Gesprächspartner sollen dabei mit Hilfe der
Partikeln ihr Erstaunen ausdrücken, einander widersprechen und die Verneinung
benutzen.
2. Jede Nacht ertönt aus der Nachbarwohnung Tanzmusik. Das hindert Sie am
Einschlafen. Schließlich halten Sie es nicht mehr aus und begeben sich zu dem
Nachbarn, um damit aufzuhören. Gebrauchen Sie verschiedene Partikeln in Ihrem
Dialog, um einiges hervorzuheben, einander zu warnen oder sogar zu drohen.
3. Versetzen Sie sich in die Rolle einer Mutter bzw. eines Vaters. Ihr zwölfjähriger
Sohn verbringt den größten Teil seiner Freizeit am Fernsehapparat. Sie sind
entschieden dagegen und diskutieren darüber mit Ihrem Sohn. Drücken Sie dabei
Ihre Wünsche und die Einschränkung aus, warnen Sie Ihren Sohn vor negativen
Folgen und drohen Sie ihm mit Zwangsmaßnahmen. Der Sohn versucht Einwände
vorzubringen.

23. a. Diskutieren Sie über das Thema „Streitkultur“. Geben Sie Tipps.
Benutzen Sie dabei verschiedene Partikeln.
Immer nachgeben und den Ärger in sich hineinfressen, weil man keinen Stress
haben will? Bloß nicht! Offen ausgetragene Meinungsverschiedenheiten klären
einiges und tun manchmal richtig gut.
Ein Bekannter/Eine Bekannte von Ihnen hatte Streit mit seinem/ihrem Freund/
seiner/ihrer Freundin, weil er/sie momentan so viel um die Ohren hat und jede
Verabredung absagt.
M u s t e r: 1) den Ärger nicht runterschlucken → Du musst den Ärger keinesfalls
herunterschlucken! Oder: Schluck doch den Ärger nicht herunter!
2) sich Zeit füreinander nehmen → Nehmt mal euch Zeit füreinander! Oder: Habt
ihr denn keine Möglichkeit, sich Zeit füreinander zu nehmen? Oder: Wenn ihr
euch doch Zeit füreinander hätten!
T i p p s:
 darauf achten, welche Situationen zum Streit führen
 das Thema ruhig und sachlich auf den Tisch bringen
190
 eine „Auszeit“ nehmen, wenn man wütend ist
 ins Kissen brüllen und gegen den Mülleimer treten, um Dampf abzulassen
 die Auseinandersetzung auf später verschieben
 sich genau anhören, was der Partner sagt
 nachfragen, wie etwas gemeint ist
 dem anderen nicht die Schuld für den Streit geben
 herausfinden, wo es hackt und warum
 nach einem Kompromiss suchen
 ruhig und sachlich miteinander reden
 das Selbstwertgefühl des Partners nicht verletzen

b. Machen Sie eine Umfrage zum Thema „Streitkultur“. Befragen Sie Ihre
Studienkollegen nach den Gründen für Streitigkeiten und notieren Sie Tipps.
Inszenieren Sie eine Talkshow im Plenum. Vergessen Sie die Partikeln nicht,
die Ihr Gespräch lebhafter, natürlicher und flüssiger machen.

TESTEN SIE SICH!

I. Nennen Sie die fehlende Information.


1. Die Partikel ist eine… Wortart, die die… des Sprechenden zu seiner Aussage,
seine… und… ausdrückt. 2. Die Partikeln werden in 3 Gruppen eingegliedert: … ,
modale und grammatische. 3. Mit Hilfe der Partikeln auch, ausgerechnet, eben
wird die Information… . 4. Die verneinende Partikel nicht wird oft mit den…
Partikeln gar, beileibe, durchaus gebraucht. 5. Das Erstaunen drücken die
Partikeln aber, … , ja, … aus. 6. Die Partikel… kann entweder ein Widersprechen
oder eine Drohung kennzeichnen. 7. Die Partikeln doch, nur, bloß drücken in den
Wunschsätzen mit … einen… aus. 8. Als Homonym der Partikel denn tritt… denn
auf. 9. Die grammatische Funktion erfüllen die Partikeln am, … , aufs, … .

II. Ordnen Sie die richtige Übersetzung zu.


1) lediglich – a) только, б) именно, в) даже;
2) annähernd – a) очень, б) ни в коем случае, в) приблизительно;
3) allein – a) особенно, б) только, в) так;
4) selbst – a) даже, б) вовсе не, в) около;
5) weitaus – a) намного, б) примерно, в) совершенно не;
6) ziemlich – a) слишком, б) довольно таки, в) ничуть.

191
III. Was passt nicht in die Reihe?
1) aber, vielleicht, doch, ja, denn; 2) doch, allerdings, eigentlich, nur, immerhin,
schon; 3) mal, doch, eben, schon, bloß; 4) doch, ja, nur, bloß.

IV. Wählen Sie die richtige Variante.


Zwei Freunde begegnen sich auf dem Berliner Bahnhof.
H a r a l d. Ja, das gibt’s (a) doch, b) denn) nicht! Was machst du (a) doch, b)
denn) hier? Ich dachte, du bist in London!
T h e o. War ich a) bloß, b) eben. Aber jetzt wohne ich in Berlin. Bin (a) gerade,
b) schon) auf dem Rückweg.
H a r a l d. Ist (a) ja, b) allerdings) toll, ich fahre nämlich auch nach Berlin, aber
nur übers Wochenende.
T h e o. Gut, dann können wir (a) nur, b) doch) während der Fahrt ein bisschen
über die alten Zeiten quatschen.
H a r a l d. Ja, aber sag (a) mal, b) immerhin), wo der 9.30 Uhr-Zug (a) schon,
b) eigentlich) abfährt?
T h e o. Weiß ich nicht, warte (a) wohl, b) mal)… da steht’s: Gleis drei. Du hast
(a) ziemlich, b) denn) viel Gepäck für ein Wochenende! Soll ich dir helfen?
H a r a l d. Och, lass es, es geht a) vielleicht, b) schon.

DIE INTERJEKTION

Die Interjektion (das Empfindungswort) ist eine unflektierbare Wortart, die


zum Ausdruck der Gefühle, Stimmungen und Willensäußerungen dient, ohne sie
zu nennen.
Die Interjektion ist von keinem Wort im Satz abhängig und steht meist
außerhalb des Satzes, z.B.: Ach, wie schön war die Reise! Die Interjektionen
werden meist mit Komma oder (bei besonders starker Betonung) mit
Ausrufezeichen vom Satz abgetrennt.
Die Interjektionen lassen sich in 4 Gruppen zusammenfassen:
I. Interjektionen, die körperliche und seelische Empfindungen wiedergeben:
Äks! Bäh! Pfui! Fi! Igitt! (Abscheu), Ätsch! (Schadenfreude), Au! O weh! Autsch!
(Schmerz), bravo! topp! (Bewunderung, Beifall), Hm! Na! Ach ja? (Zweifel), Hu!
Huhu! (Furcht), Pfui! (Empörung), Juchhe! Hurra! Heisa! Heida! (Freude),
Nanu! Hoho! Oho! (Erstaunen), Verdammt! Verflucht! (Ärger), Ui! (Freude,
Befriedigung), Brr! Hu! (Kältegefühl), Oje! Oh Gott! Boah! Nein! (starke, meist
negative Verwunderung, Geringschätzung), Mmmh! (Genuss vom Essen), Na,
192
na! (Beschwichtigung), Ei! Eia! Eiapopeia! (Liebkosung, Zärtlichkeit), Ei!
(Enttäuschung), Hm (Nachdenklichkeit)
II. Interjektionen, die bestimmte Willensäußerungen bezeichnen: Pst! St! Sch!
(Aufforderung zum Schweigen), Prost! (Zuruf beim Zutrinken), Marsch! Weg!
Vorwärts! (Aufforderung zum Gehen), Halt! (Aufforderung, stehen zu bleiben),
Husch! (Aufforderung, zu entfernen), Hopp! (Aufforderung, zu handeln), Oh –
Oh! (Warnung), Hey! Hä! Hallo! Tschüs! Servus! He! Heda! (Erregung der
Aufmerksamkeit)
III. Interjektionen, deren Bedeutung (Freude, Erstaunen, Furcht, Spott,
Überraschung, Entrüstung u.a.) von der Situation abhängig ist und in besonderem
Maße von der Intonation geprägt wird: Ach! Aha! O! Oh! Na! usw. So kann das
Empfindungswort ach je nach Redesituation und Melodieführung einen
unterschiedlichen Ausdruckswert erhalten, z.B.: Ach, diese Pläne! (Ablehnung),
Ach, hätte ich das doch nicht gesagt! Ach, nichts weiß ich! (Bedauern) Ach,
bleiben Sie doch! (Aufforderung), Ach so, Sie hatten einen kleinen Streit mit ihm?
(Erstaunen), Ach, wie schön war es dort! (Freude).
IV. Interjektionen, die als Schallnachahmungen (Bums! Kuckuck! Kikeriki!
Iah! Miau! Muh! Kling! Kling-klang! Klipp-klapp! Piff-paff! Tick-tack! Wau-wau!
u.a.), Nachahmungen des Lachens und des Weinens (Hihi! Haha! Hehehe! Huhu!
Uh, uh!) sowie die Laute, mit denen man Tiere lockt, antreibt oder lenkt (Puttputt!
Hü! Hott! u.a.) auftreten.

Muster der Analyse

Pst! Sei leise, das Baby schläft. – „Pst“ ist eine Interjektion, die die
Aufforderung zu schweigen bezeichnet. Die Interjektion ist unflektiert und steht
vor dem Satz. Sie wird vom Satz durch ein Ausrufezeichen getrennt.

Übungen

1. Lesen Sie die Sätze und analysieren Sie die Interjektionen.


1. Aha! So funktioniert der Computer! 2. Und er fiel hin – hoppla! – das tut weh!
3. Hey! Was soll das? 4. Oh, das ist aber nett. 5. Igitt, schon wieder Spinat! 6. Ach
ja, was ich noch sagen wollte... 7. Ach, wenn du wüsstest! 8. Oje, das wird hart!
9. Au, tut das weh! 10. Hä, wieso das denn! 11. Kracks, die Brücke bricht!

2. Finden Sie passende Interjektionen zu jedem Satz.

193
1. … Das ist ja unglaublich! 2. … Ich freue mich so. 3. … Das ist sehr schade!
4. … Du stehst auf meinem Fuß! 5. … Mir ist (sehr) kalt! 6. … Das gefällt mir gar
nicht! 7. … Schnell jetzt! 8. … Vorsicht! 9. … Das schmeckt ganz schlecht!
10. … Da habe ich wohl was falsch gemacht?! 11. … Das glaube ich nicht.
12. … Jetzt habe ich verstanden.

3. Ordnen Sie die richtigen Interjektionen zu: ritze – ratze, schnipp – schnapp,
peng, tick – tack, tatü – tatü, plumps, bum – bum, trarara. Entscheiden Sie je
nach dem Geräusch oder dem Lärm, die entstehen.
1) Explodieren … ; 2) Schlagen der Pauke … ; 3) Ticken der Uhr … ; 4) Blasen
der Trompete … ; 5) Fallen … ; 6) Feuerwehr … ; 7) Zerreißen … ; 8) Sägen … .

4. a. Ergänzen Sie die Mini-Dialoge mit den Interjektionen: Ach!?/Boah!/


Hey!/Hopp!/Igitt!/Oh Gott!/Oh-oh!/Oje!/Pfui!/Ui!
1) – Das habe ich heute gekauft.
– … ! Das ist ja toll!

2) –Und was machen wir jetzt?


– … ! Ich weiß was!

3) – Hast du heute noch mal Deutsch gelernt?


– Nein, warum?
– Du schreibst doch morgen einen Test, oder?
– … ! Nein! Der Test!

4) – Äh, was kostet denn die Dose Cola?


– Zwei Euro fünfzig!
– … ! Ist das teuer!

5) – Du siehst müde aus.


– Ich kann seit Wochen nicht richtig schlafen.
– … !? Was ist denn los?

6 ) – Du, es ist schon nach acht Uhr!


– Ja, ja.
– … jetzt! Du gehst sofort ins Bett!

7) – Ein Kuchen und eine Tasse Kaffee.


– Das macht 7 Euro 90.
– Sieben-neunzig? Moment! Mein Geld! … ! Ich habe kein Geld dabei!

8) –Du, ich kann heute leider nicht kommen. Ich bin krank.
194
– … ! Das ist aber schade!

9) – Wie findest du den Salat?


– … ! Der schmeckt ja schrecklich!

10) – Martin! Wie siehst du denn aus!?


– Ich habe Kartoffelsalat gegessen.
– … ! Geh’ ins Bad und wasch’ dir die Hände!

b) Finden Sie sich paarweise zusammen. Wählen Sie drei Interjektionen, die
ihnen besonders gut gefallen, und bilden Sie eigene Dialoge.

5. Lesen Sie das Gedicht von Rudolf Otto Wiemer „Empfindungswörter“.


aha die deutschen nanu die deutschen
ei die deutschen oho die deutschen
hurra die deutschen hm die deutschen
pfui die deutschen nein die deutschen
ach die deutschen ja ja die deutschen
a. Ordnen Sie jedes der Wörter einer passenden Empfindung zu.
Aha Bedauern
Ei Nachdenklichkeit
Hurra Enttäuschung
Pfui Erstaunen
Ach Anerkennung
Nanu Entrüstung
Oho Erstaunen
Hm negative Verwunderung
Nein Abscheu
Ja ja Jubel

b. Beraten Sie gemeinsam oder in kleineren Gruppen, in welcher Situation


jemand diese Zeilen spricht. Mit welcher Mimik und Gestik begleitet der
Sprechende die Aussagen?
M u s t e r: „Hurra die Deutschen!“ ruft jemand, wenn die Deutsche Fußball-
Nationalmannschaft gewonnen hat. Dabei springt er von seinem Stuhl auf und
reißt beide Arme hoch.

c. Suchen Sie sich einen Partner und schreiben Sie ein ähnliches Gedicht.
Vielleicht können Sie andere Interjektionen benutzen. Sie können ein Gedicht
über eine Nation, über eine Situation, über einen Ort oder über eine Person
schreiben. Tragen Sie Ihr Gedicht in der Gruppe vor.

195
6. a. Lesen Sie den Text und ergänzen Sie die entsprechenden Interjektionen:
nanu, pst, oje, hehehe, oho, na, oh nein, uh, he, husch-husch, fi, hm, pfui, hey.
Zwei Raben haben sich auf einem Baum niedergelassen.
– … , siehst du den da unten? (Erregung der Aufmerksamkeit)
– Ja. … !Wieder einer von denen. ... , die sind doch überall! (Kichern und Abscheu)
– Der da macht wenigstens keinen Lärm.
– … , der hält sich erstaunlich still. Vielleicht schläft er? (Verwunderung)
– Nein, schau mal auf seine Vorderkrallen. … ! Die bewegen sich. (Verwunderung)
– Ich glaube, das nennt man Hände. Er hält etwas damit fest.
– … Sieht aus wie ein Blätterklumpen. (Nachdenken)
– Vielleicht baut er sich ein Nest?
– … ! So ein kleines Nest für ein so großes Wesen? (Erstaunen)
– Was könnte es dann sein?
– … , jetzt zupft er daran. (Aufmerksamkeit erregen)
– … ! Wieso hat er auf die Finger gespukt? (Ekel)
– … , es gefällt ihm nicht, wie die Blätter liegen. (Zweifel)
– Oder will er den schwärzlichen Schimmel von den Blättern entfernen?
– … !!! Jetzt zupft er wieder. Komisch ist das! (Starke Verwunderung)
– Ich glaube, der ist ein wenig gestört. Diese unruhigen Augen!
– Diese unruhigen Augen, … “
– Jetzt, wo du’s sagst, fällt’s mir auch auf. Ist er etwa krank?
– … ! Mir ist er richtig unheimlich. (Furcht)
– … , jetzt schaut er auf! (Aufforderung zu schweigen)
– Einfach unmöglich, bei diesem Gezeter zu lesen! Max knallt sein Buch zu und
steht auf. Mit lautem Gekrächze flattern die Raben davon.

b. Schreiben Sie auf der Grundlage des Modelltextes ein Gespräch auf.
Präsentieren Sie Ihre Dialoge im Unterricht.
T h e m e n a u s w a h l:
 Zwei Enten fliegen über ein Schwimmbad.
 Ein Dackel und ein Bernhardiner stehen vor dem Kühlschrank.
 Zwei Igel haben sich in die Kakteenabteilung des Botanischen Gartens verirrt.
 Susi hat vergessen, das Türchen zu schließen. Nun hoppeln zwei
Zwergkaninchen in der Wohnung herum.
 Ein junges Affenpärchen entdeckt einen Spiegel.

7. a. Vom Text durch Comics zu Interjektionen.


Lesen Sie die Meldung.

196
Petersaurach (dpa): Mit seinem Lerneifer hat ein neun Jahre alter Bub seine
Mutter in Angst und Schrecken versetzt. Nach Angaben der Polizei hatte die
37-Jährige am Dienstag früh beim Wecken statt ihres Sohnes nur ein leeres Bett
vorgefunden. Sie schaltete sofort die Polizei ein. Diese suchte nach dem Jungen in
der ganzen Stadt und fuhr schließlich zum Schulgebäude. Dort wartete der Bub
nämlich auf den Unterrichtsbeginn. Wie sich herausstellte, war er eine Stunde zu
früh zum Schulweg aufgebrochen.

Man hat diese Geschichte als Bilderfolge gezeichnet. Schauen Sie sich diese
Zeichnungen an und versehen Sie jedes Bild mit einem bzw. mehreren
Interjektionen.

197
Inszenieren Sie diese Geschichte als eine Pantomime mit den Interjektionen in
der Gruppe.

b. Von Comics durch Interjektionen zum Text.


Schauen Sie sich die Bilder an und rekonstruieren Sie die Situation, die durch
Bilder und Interjektionen wiedergegeben ist.

198
c. Von Comics durch Interjektionen zum Text
Schauen Sie sich die Bilder an. Welche Interjektionen passen zu jedem Bild.

199
Versehen Sie die Bilder mit den passenden Interjektionen und erzählen Sie
die Geschichte nach.

d. Schauen Sie sich die Bilder an. Finden Sie zu jedem Bild eine bzw. mehrere
Interjektionen.

200
Wie würden Sie die Charaktere dieser Personen beschreiben? Gebrauchen
Sie dabei das folgende Wortmaterial: aufbrausen, sich jähzornig verhalten,
ruhig, etw. leicht nehmen (auf leichte Schulter nehmen), ängstlich, weinen, sich
wie ein Waschlappen aufführen, selbstsicher, sich beherrschen können, sich
temperamentvoll benehmen, fröhlich lachen, sich (Dat.) keine Gedanken machen,
(nicht) ernst nehmen, j-n anschreien, mitlachen, verlegen da stehen
Inszenieren Sie die Gespräche, die eventuell zwischen den Männern
stattgefunden haben.

201
TESTEN SIE SICH!

I. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Die Interjektion ist eine unflektierbare Wortart, die zum Ausdruck (a) der
Gefühle, Stimmungen und Willensäußerungen, b) der Einstellung des Sprechenden
zum Sachverhalt einer Aussage) dient. 2. Die Interjektionen lassen sich in (a) vier,
b) drei) Gruppen zusammenfassen.

II. Ordnen Sie die Interjektionen nach Kategorien.


1) körperliche und seelische Empfindungen a) Pst! Halt! Marsch! He!
2) Willensäußerungen b) Hihi! Puttputt! Bums! Tick-Tack!
3) situationsbedingte Interjektionen c) Igitt! Brr! Mmmh! Eia!
4) Schallnachahmungen d) Ach! Aha! Oh! Na!

III. Was passt in den Satz?


1. Karlchen steht auf dem Schulhof und weint bitterlich. „… !“
a) Huhuhuhu! b) Brr! c) Eiapopeia!

2. Ein Lehrer kommt und fragt: „… , was hast du denn?“


a) Heda b) Na na c) Prost

3. „… , ich habe Zahnschmerzen!” – stöhnt Karlchen.


a) Muh! b) Ui! c) O weh!

4. “Dann musst du zum Zahnarzt gehen, mein Junge.” – Karlchen ist empört: „… ,
was denn! Jetzt in der Pause?“
a) Ach b) Hey c) Boah

202
SCHLÜSSEL ZU DEN TESTEN

Seiten 12–13
I. 1) unregelmäßiges; 2) gemischtes; 3) objektiv; 4) transitiv; 5) kausativ;
6) kopulatives Verb; 7) Hilfsverb; 8) Vollverb; 9) Funktionsverb; II. setzen,
tränken, sprengen, fällen, drängen, legen, schwemmen, senken, verschwenden;
III. 1. b; 2. a; 3. f; 4. c; 5. d; 6. e; IV. 1) a; 2. a; 3. b; 4. a; 5. b; 6. a; 7. b; 8. a.

Seiten 23–24
I. a) stecken, quellen, scheren; b) backen, bleichen, hauen, stecken, mahlen, salzen,
spalten, gären; c) erbleichen, erlöschen, wachsen, ausweichen, quellen, schmelzen,
erschrecken; II. bleichen – bleichte – gebleicht; gären – gärte/ gor – gegoren;
schmelzen – schmolz – geschmolzen; schwellen – schwellte – geschwelt; wiegen –
wiegte – gewiegt; III. 1) schleifte; 2) erblich; 3) bewegte; 4) gärte; 5) hieb;
6) quoll; 7) schwoll; 8) wendete; 9) erschrak; 10) wich; 11) erlosch; IV. a) 1) hat;
2) ist; 3) hat; 4) ist; 5) hat; 6) ist; 7) haben; b) 1) angeschwollen; 2) gemahlen;
3) gespalten; 4) bewogen; 5) geblichen; 6) gehängt; 7) gegärt; 8) gesendet;
9) geschafft; 10) geweicht; 11) geschert; 12) gewiegt; V. 1) schleift; 2) erlischt;
3) schert (schiert); 4) backt; 5) wendet; 6) schafft; 7) sendet; 8) schmelzt;
9) bewegt; 10) erschrickt; 11) steckt; VI. 1. Wer hat das Geld zur Bank geschafft?
2. Deine Worte haben mich zur Abreise bewogen. 3. Das Haar ist von der Sonne
erblichen. 4. Der Vertrag ist am Ende des Jahres erloschen.

Seiten 35–36
I. 1) c; 2) a; 3) a; 4) a; 5) b; 6) a; 7) c; II. 1) a; 2) b; 3) c; 4) b; 5) d; 6) b; III. 1) b;
2) b; 3) c; 4) b; 5) c; 6) a

Seiten 47–48
I. 1. Die objektiv gebrauchten Modalverben beschreiben die Handlung vom
Standpunkt des Wunsches, der Möglichkeit, Notwendigkeit, Aufforderung und
Absicht aus. 2. Die subjektiv gebrauchten Modalverben beschreiben die Handlung
vom Standpunkt der subjektiven Einschätzung des Sachverhaltes vom
Sprechenden aus. 3. In den subjektiven Aussagen gebraucht man die Modalverben
mit dem Infinitiv I Aktiv/Passiv zum Ausdruck der Gegenwart und die
Modalverben mit dem Infinitiv II Aktiv/Passiv zum Ausdruck der Vergangenheit.
4. Je nach dem Sicherheitsgrad wird die Modalität der subjektiven Aussage in vier
Stufen gegliedert. 5. Den höchsten Grad der sicheren Annahme drückt das
Modalverb müssen aus. 6. Das Modalverb dürfen im Präteritum Konjunktiv bringt
eine schwächer begründete Annahme zum Ausdruck. 7. Eine auf Grund der
203
Möglichkeit entstehende Vermutung kann das Modalverb können wiedergeben.
8. Wenn man annimmt, wann sich das Ereignis abgespielt hat, oder wie alt man ist,
so gebraucht man das Modalverb mögen. 9. Für die Wiedergabe der fremden
Äußerung dienen die Modalverben sollen und wollen. 10. Eine Äußerung, die sich
auf eine fremde, vom Sprechenden nicht überprüfte Behauptung stützt gibt das
Modalverb sollen wieder. 11. Wenn die Behauptung vom Subjekt des Satzes
ausgeht und vom Sprechenden angezweifelt wird, so gebraucht man das
Modalverb wollen. II. 1. b); 2. a); 3. a); III. 1. a); 2. b); 3. b); 4. c); 5. a)

Seiten 58–59
I. a) r; b) r; c) f; d) f; e) r; f) r; g) r; II. 1) wird eingetroffen sein; 2) wird
geschmolzen sein; 3) wird geblieben sein; 4) wird besucht haben; III. 1) trainiert
haben; 2) vergessen; 3) gekomen sein; 4) laufen; 5) gelesen haben; 6) bleiben;
7) gearbeitet haben; 8) heiraten; 9) machen; 10) einziehen; 11) gefallen haben;
12) sagen; IV. 1. Sie wird wohl schon auf uns warten/... uns erwarten. 2. Du wirst
wahrscheinlich mich nicht verstanden haben. 3. Er wird wohl morgen früh
kommen. 4. Er wird gewiss schon nach Hause zurückgekehrt sein.

Seite 73
I. a) r; b) r; c) r; d) r; e) f; f) f; g) r; II. 1) lebte; hatte gefunden (hatte gelebt; fand);
2) ist; hat gefahren; 3) war; bekommen hatte; 4) unternahm; mitmachten;
5) eingetroffen haben wird / bespricht; 6) spielt; liest; III. 1) geträumt hatten;
2) flogen; 3) gekommen waren/ stiegen ab; 4) stand auf/ ging; 5) wanderten/
schauten sich an; 6) sind gestiegen (stiegen)

Seiten 86–87
I. 1. c); 2. c); 3. b); 4. b); 5. b); 6. a); II. Mein Bekannter ist vor einem Monat bei
einem Unfall schwer verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert worden. Dort
wurde er sofort operiert. Nachdem der Mann drei Wochen im Krankenhaus
behandelt worden war, wurde er entlassen. III. 1. – ; 2. – ; 3. – ; 4. – ; 5. Vor 65
Millionen Jahren wurde die Erde von einem riesigen Meteoriten getroffen. 6.
Durch diesen Meteoriten wurden alle Lebewesen vernichtetet, die mehr als 20
Kilogramm wogen, denn als Folge des Meteoriteneinschlags wurde die Sonne
durch Aschenwolken viele Jahre lang verdunkelt. 7. –

Seiten 91–92
I. 1. c); 2. c); 3. nein; II. c); III. 1. (Richtig) 2. (Richtig) 3. Seine Rede wurde
mit Interesse aufgenommen. 4. Ziemlich oft unterbrach Professor Kremperer die
Vorlesung, um auf seine Notizen zu blicken. 5. So sprach er eine Stunde.
204
6. (Richtig) 7. Er hatte die Notizen im Raum liegen lassen. 8. Einer der Studenten
wollte sehen, was von dem Professor dort geschrieben worden war. 9. Und was
wurde von ihm entdeckt? 10. „An die Pause wird gedacht!“

Seiten 101–102
I. 1. b); 2. c); 3. d); 4) muss; 5) ausgearbeitet; 6) mussten; 7) werden; II. 3);
III. 1. Dieses Buch konnte damals nirgends gekauft werden. 2. Dieses Wort soll
nach den neuen Regeln großgeschrieben werden. 3. Diese Worte dürfen/sollen
nicht vergessen werden. 4. Der Unterricht darf/soll nicht versäumt werden.
5. Dieser Mangel kann jetzt nicht leicht beseitigt werden. IV. Etwas muss man
unternehmen. Etwas ist zu unternehmen. Etwas muss unternommen werden. Es
muss etwas unternommen werden.

Seiten 109–110
I. 1. b); 2. c); 3. d); 4. ist; 5. eingepackt; II. 3; III. ist geschrieben – Stativ; werden
gespeichert – ein zweigliedriges Passiv; kann losgeschickt werden – ein
dreigliedriges Passiv; werden gesendet – ein zwei-gliedriges Passiv; wird berichtet
– ein eingliedriges Passiv; besteht – Aktiv; sind eingerichtet – Stativ; wird
überprüft – ein zweigliedriges Passiv; können abgerufen werden – ein
zweigliedriges Passiv.

Seiten 127–129
I. 1. a); 2. b); 3. a); 4. b); 5. a); 6. c); 7. c); 8. b); 9. b); 10. b); 11. c); 12. a); 13. c);
14. b). 15. b). 16. a). 17. a). 18. a); II. 1. a); 2. b); 3. a); 4. b); 5. a); 6. b); 7. b), a);
8. b), a);
III. 1) die zu lesenden Zeitungsartikel; 2) die zu analysierenden Ursachen; 3) die
im 15. Jahrhundert geschriebenen Bücher; 4) die Reifen gewechselt; 5) die zu
befolgenden Bedingungen; 6) es sich überlegend; 7) das tanzende Mädchen; 8) der
beschriftete Briefumschlag; IV. 2. Die Reisenden soll man nicht aufhalten. 3. Der
Angeklagte verweigerte seine Aussage. 5. Der Betrogene verschwieg zuerst seinen
Schaden. 7. Dieser idyllische Ort ist ein Treffpunkt für Verliebte. 8. Mir hat das
Gefrorene nicht geschmeckt

Seiten 135–136
I. 1) b; 2) a; 3) b, d, g, h; 4) a; 5) d; 6) b; 7) b, d, e; 8) a; II. 1) b; 2) b; 3) c; 4) c; 5)
c; 6) a; 7) b; 8) c; 9) a; III. 1) b; 2) a; 3) a; 4) c; 5) c; 6) a

205
Seiten 143–144
I. 1) b, c; 2) b; 3) b; 4) a; 5) a, c, d, f; 6) b; 7) b, e; 8) c; II. 1) gefragt hätte; 2) täte;
3) kennte; 4) Hätte… verloren; 5) dächten; 6) Wäre… gewesen; 7) flöge (fliegen
würde)! 8) Hätten… gehen können! 9) läse (lesen würde); 10) begegnet wäre

Seiten 154–155
I. 1) b, c; 2) a; 3) b, e; 4) c, e; 5) b, d, f; 6) c; 7) a, c, e; II. 1) hätte… versäumt; 2)
würde… wechseln; 3) wäre… geblieben; 4) würde… ansehen (sähe… fern); 5)
könnte… bleiben; 6) hättest… lesen sollen; 7) hätte… belegt; 8) wäre… gestoßen;
9) würden … gehen (gingen); 10) hättest… sein müssen.

Seite 161
I. a); 2. a); 3. b); 4. b); 5. b); II. 1. b); 2.a); 3. c); 4. b); III. 1. Würden Sie mich
bitte mit Herrn Meier verbinden. 2. Würden Sie so liebenswürdig sein, mich mit
Herrn Meier zu verbinden. 3. Könnten Sie mich bitte mit Herrn Meier verbinden.

Seiten 168–169
I. 1. (c); 2. (a); 3. (b); 4. (a); 5. (b); 6. (c); II. 1) Möge; 2) lebe; 3) sei; 4) esse;
halte; 5) koste; wolle; III. 1) sei; 2) stelle… zusammen; 3) erstarken; 4) nehme;
5) sei; 6) komme; wolle; 7) helfe; 8) genieße; schmecke

Seiten 175–176
I. 1. b); 2. a); 3. c); 4. a); 5. c); 6. a); 7. b); II. 1. a); 2. b); 3. b); 4. a); 5. b); 6. c)

Seiten 191–192
I. 1. Die Partikel ist eine unflektierbare Wortart, die die Einstellung des
Sprechenden zu seiner Aussage, seine Stimmungen und Einschätzungen ausdrückt.
2. Die Partikeln werden in 3 Gruppen eingegliedert: logische, modale und
grammatische. 3. Mit Hilfe der Partikeln auch, ausgerechnet, eben wird die
Information hervorgehoben. 4. Die verneinende Partikel nicht wird oft mit den
verstärkenden Partikeln gar, beileibe, durchaus gebraucht. 5. Das Erstaunen
drücken die Partikeln aber, vielleicht, ja, denn aus. 6. Die Partikel schon kann
entweder ein Widersprechen oder eine Drohung kennzeichnen. 7. Die Partikeln
doch, nur, bloß drücken in den Wunschsätzen mit dem Konjunktiv II einen
Wunsch aus. 8. Als Homonym der Partikel denn tritt die Konjunktion denn auf.
9. Die grammatische Funktion erfüllen die Partikeln am, es, aufs, zu. II. 1. a); 2. в);
3. б); 4. a); 5. a); 6. б); III. 1) aber; 2) nur; 3) bloß; 4) ja.

206
IV. H a r a l d. Ja, das gibt´s doch nicht! Was machst du denn hier? Ich dachte, du
bist in London!
T h e o. War ich eben. Aber jetzt wohne ich in Berlin. Bin gerade auf dem
Rückweg.
H a r a l d. Ist ja toll, ich fahre nämlich auch nach Berlin, aber nur übers
Wochenende.
T h e o. Gut, dann können wir doch während der Fahrt ein bisschen über die alten
Zeiten quatschen.
H a r a l d. Ja, aber sag mal, wo fährt der 9.30 Uhr-Zug eigentlich ab?
T h e o. Weiß ich nicht, warte mal… da steht´s: Gleis drei. Du hast ziemlich viel
Gepäck für ein Wochenende! Soll ich dir helfen?
H a r a l d. Och, lass es, es geht schon.

Seite 201
I. 1. a); 2. b); II. 1. c); 2. a); 3. d); 4. b); III. 1. a); 2. b); 3. c); 4. c)

LITERATUR

Birkenhof, G.M. Bist du in der deutschen Grammatik beschlagen? I. Teil: Morphologie /


G.M. Birkenhof, I.D. Moltschanowa. – М. : Междунар. отношения, 1974. – 321 с.
Dreyer, H. Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik / H. Dreyer, R. Schmitt. – Verl. für
Deutsch, 1996. – 359 S.
Duden. Grammatik der deutschen Gegenwartssprache / Red. Bearb. : Annete Klosa. – 6. neu
bearb. Aufl. – B. 4. – Mannheim ; Leipzig ; Wien ; Zürich : Dudenverl., 1998. – 912 S.
EM – Übungsgrammatik: Deutsch als Fremdsprache. – Ismaning : Max Hueber Verl., 2002. –
248 S.
Hall, K. Übungsgramatik. Deutsch als Fremdsprache für Fortgeschrittene / K. Hall, B. Scheiner.
– Ismaning : Max Hueber Verl., 2001. – 431 S.
Helbig, G. Deutsche Grammatik : e. Handbuch für d. Ausländerunterricht / G. Helbig, J. Buscha.
– 12., unveränd. Aufl. – Leipzig : Verl. Enzyklopädie, 1989. – 737 S.
Helbig, G. Übungsgrammatik Deutsch / G. Helbig, J. Buscha. – Berlin ; München :
Langenscheidt Verl., 2009. – 379 S.
Schüler Duden. Übungsbücher. Übungen zu deutscher Sprache // Grammatische Übungen von
Stefanie und Gerhard Kaufmann. – Mannheim ; Wien ; Zürich : Dudenverl. – 239 S.
Schulz, H. Deutsche Sprachlehre für Ausländer. Grammatik- und Übungsbuch / H. Schulz,
W. Sundermeyer. – Ismaning : Max Hueber Verl., 1978. – 36. Aufl. – S. 296.
Wagner, R. Grammatiktraining. Mittelstufe / R. Wagner. – Ismaning : Verl. für Deutsch, 1997. –
126 S.
Арсеньева, М.Г. Грамматика немецкого языка / М.Г. Арсеньева, И.А. Цыганова. – СПб :
Союз, 2002. – 480 с.

207
Баева, Г.А. Морфология современного немецкого языка в комментариях и упражнениях /
Г.А. Баева, В.П. Земскова, С.Т. Нефедов. – СПб. : Филологический факультет СПбГУ,
2004. – 220 с.
Шендельс, Е.И. Практическая грамматика немецкого языка : учебник / Е.И. Шендельс. –
М. : Высш. шк., 1979. – 379 с.
INHALTSVERZEICHNIS

Предисловие......................................................................................................... ......3
Einteilung der Verben ........................................................................................... .......5
Verben mit doppelten Konjugationsformen .......................................................... .....14
Der Infinitiv. Substantivierung des Infinitivs ....................................................... .....25
Modalverben zur subjektiven Aussage ................................................................. .....36
Das Futur I und das Futur II Indikativ Aktiv ....................................................... .....49
Bedeutung und Gebrauch der Zeitformen des Indikativs ...................................... .....59
Das zweigliedrige und das dreigliedrige Passiv .................................................... .....74
Das unpersönliche Passiv ...................................................................................... .....87
Der Infinitiv I Passiv mit Modalverben ................................................................ .....92
Das Stativ .............................................................................................................. ...102
Bildung und Bedeutung der Partizipien ................................................................ ...110
Partizipialgruppen ................................................................................................. ...116
Substantivierung der Partizipien ........................................................................... ...122
Bildung der Zeitformen des Konjunktivs .............................................................. ...129
Der irreale Wunschsatz ......................................................................................... ...136
Der potentiale Konjunktiv ..................................................................................... ...144
Der höfliche Konjunktiv ...................................................................................... ...155
Der optative und der imperativische Konjunktiv .................................................. ...161
Das Modalwort ...................................................................................................... ...169
Die Partikel ............................................................................................................ ...176
Die Interjektion ..................................................................................................... ...192
Schlüssel zu den Testen ........................................................................................ ...202
Literatur ................................................................................................................. ...206

208
209