Вы находитесь на странице: 1из 42

УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКИЙ

КОМПЛЕКС ПО ДИСЦИПЛИНЕ
«СТИЛИСТИКА»
1. КВАЛИФИКАЦИОННЫЕ ТРЕБОВАНИЯ
1.1. Специальность утверждена приказом Министерства образования Российской
Федерации №686 от 02.03.2000 г.
1.2. Квалификация выпускника – учитель немецкого и английского языка (где
английский язык является дополнительной специальностью).
Нормативный срок освоения основной образовательной программы подготовки
учителя немецкого и английского языка по специальности 050303 Иностранный
язык с дополнительной специальностью 5 лет при очной форме обучения.

1.3 Квалификационная характеристика выпускника


Выпускник, получивший квалификацию учителя немецкого и английского языка,
должен быть готовым осуществлять обучение и воспитание обучающихся с учетом
специфики преподаваемого предмета; способствовать социализации, формированию
общей культуры личности, осознанному выбору и последующему освоению
профессиональных образовательных программ; использовать разнообразные
приемы, методы и средства обучения; обеспечивать уровень подготовки
обучающихся, соответствующий требованиям Государственного образовательного
стандарта; осознавать необходимость соблюдения прав и свобод учащихся,
предусмотренных Законом Российской Федерации «Об образовании», Конвенцией о
правах ребенка, систематически повышать свою профессиональную квалификацию,
участвовать в деятельности методических объединений и в других формах
методической работы, осуществлять связь с родителями (лицами, их заменяющими),
выполнять правила и нормы охраны труда, техники безопасности и
противопожарной защиты, обеспечивать охрану жизни и здоровья учащихся в
образовательном процессе.

1.3.1. Область профессиональной деятельности.


Среднее общее (полное) образование.

1.3.2. Объект профессиональной деятельности.


Обучающийся.

1.3.3. Виды профессиональной деятельности.


Учебно-воспитательная;
социально-педагогическая;
культурно-просветительная;
научно-методическая;
организационно-управленческая.
Выпускник, получивший квалификацию учителя немецкого и английского
языка, подготовлен к выполнению основных видов профессиональной деятельности
учителя немецкого и английского языка решению типовых задач профессиональной
деятельности в учреждениях среднего общего (полного) образования.
1.ТРЕБОВАНИЯ ГОС ПО ДИСЦИПЛИНЕ
Предмет стилистики как науки. Социолингвистические и прагматические
аспекты стилистики. Классификация стилей и виды стилистических значений.
Языковые и стилистические нормы. Проблема выбора слова. Стилистически
дифференцированная лексика. Стилистическая характеристика устойчивых
словосочетаний. Морфология, синтаксис и словообразование в стилистическом
аспекте. Фоностилистика, микро- и макростилистика. Смысловая и стилистическая
интерпретация художественного текста.

2.ЦЕЛИ И ЗАДАЧИ ИЗУЧАЕМОЙ ДИСЦИПЛИНЫ.

- формирование научного представления о факторах и законах, управляющих


функционированием языковых средств в различных сферах коммуникации;
- формирование умения сознательно отбирать языковые и стилистические
средства для оптимальной реализации коммуникативных целеустановок.

задачи:

-изучить выразительные возможности языковых единиц разных уровней


(фонетического, морфологического, синтаксического, лексического);
-изучить принципы отбора, сочетания и употребления языковых средств в
различных сферах коммуникации;
-развивать способность делать самостоятельные выводы и обобщения из
наблюдений над фактическим языковым материалом;
-вырабатывать умение выявлять функционально обусловленные особенности
немецкой речи в разных сферах функционирования языка;
-научить давать стилистическую оценку языковых средств вне контекста и в
конкретной ситуации общения;
-научить производить стилистическую трансформацию текста с целью
формирования профессионального умения.

3.МЕСТО ДИСЦИПЛИНЫ В ПРОФЕССИОНАЛЬНОЙ ПОДГОТОВКЕ

Курс стилистики занимает важное место в профессиональной подготовке


студентов. Он способствует развитию навыков стилистического чутья, так как в
своей будущей деятельности он должен не только сам стилистически правильно
организовать свою речь, но и научить этому своих учеников. Стилистика
способствует формированию профессионально значимых умений преобразовывать
стилистически маркированные структуры в нейтральные, грамотно производить
трансформацию текста. Она систематизирует и обогащает знания студентов по
изученным ранее теоретическим курсам.
4. РАСПРЕДЕЛЕНИЕ ВРЕМЕНИ НА ИЗУЧЕНИЕ СТИЛИСТИКИ НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА
ПО УЧЕБНОМУ ПЛАНУ

Форма учебной работы форма обучения


очная заочная 3,5 года

по семестрам по семестрам
7 7 8 9 6
Общая трудоемкость, всего 70 172 100
часов
Аудиторные занятия (A3) 34 30 16
Лекции (Л) 17 10 10 10
Практические занятия (ПЗ) - 6 4
Семинары (С) 17 6
Лабораторные занятия (ЛЗ)
Другие виды аудиторных
Самостоятельная работа 36 142 84
(СР)
Контрольная работа +
Компьютерное тестирование -
Форма итогового контроля экзамен экза экзамен
(зачет, экзамен) мен
5. ТЕМАТИЧЕСКИЙ ПЛАН
№ Наименование Очная форма Заочная форма 3,5 года
разделов и тем Л ПЗ СР Л ПЗ СР Л ПЗ СР
1 Предмет и задачи 2 - 2 2 - 4 - - 4
стилистики.
Социолингвистич.
и прагматические
аспекты
стилистики.Связь
стилистики с
другими науками.
2 Понятие стиль. 2 2 4 2 2 10 2 2 8
Стиль языка.Стиль
речи. Проблема
классификации
стилей. Стилевые
черты.
Стилистическое
значение.
Проблема
стилистических
норм.
3 Словарный запас
современного
немецкого языка с
точки зрения
стилистики.
Стилистически 2 2 4 2 2 20 2 10
недифференциров
анный и
стилистически
дифференцир.
словарь.
Стилистическая
характеристика - - 2 2 - 20 - 8
устойчивых
словосочетаний
4 Грамматика 2 2 3 2 8 8
современного
немецкого языка с
точки зрения
стилистики.
Стилистические
ресурсы
морфологии.
Словообразование
в стилистическом
аспекте.
5 Грамматика 2 3 3 2 20 2 10
современного
немецкого языка с
точки зрения
стилистики.
Стилистические
ресурсы
синтаксиса.
6. Стилистические - - 2 2 10 8
средства фонетики
(интонации и
произношение) в
различных стилях
речи.
7 Стилистические - 2 4 2 10 2 8
фигуры.
8 Характеристика 4 4 6 4 2 20 2 2 12
функциональных
стилей
9 Основные 3 2 6 2 2 20 2 8
проблемы
макростилистики
ВСЕГО : 17 17 36 20 10 142 10 6 84

6.СОДЕРЖАНИЕ ДИСЦИПЛИНЫ, РАСКРЫВАЮЩЕЕ ОСНОВНЫЕ ДИДАКТИЧЕСКИЕ


ЕДИНИЦЫ ГОС (СОДЕРЖАНИЕ РАЗДЕЛОВ И ТЕМ ДИСЦИПЛИНЫ).

1. Предмет и задачи стилистики


Становление стилистики как самостоятельной дисциплины. Связь стилистики с
другими лингвистическими дисциплинами. Предмет и задачи курса стилистики
немецкого языка.

2. Основные понятия и проблемы стилистики


Определение понятия «стиль». Стиль языка и стиль речи. Функциональный
стиль. Классификация функциональных стилей. Стилевые черты, их типология.
Единство стилевых черт и языковых средств их реализации.
Стилистическое значение. Стилистическое значение в аспекте парадигматики
(абсолютное стилистическое значение и его компоненты: функционально-
стилистический, нормативный, экспрессивный) и в плане синтагматики
(контекстуальное стилистическое значение).
Проблема стилистических норм. Соотношение стилистических норм с другими
видами языковых норм литературного языка.
3. Словарный состав современного немецкого языка с точки зрения
стилистики.
Проблема выбора слов. Тематические и синонимические ряды. Языковые и
контекстуальные синонимы.
Стилистически недифференцированный и стилистически дифференцированный
словарь. Характерологическая лексика: историзмы, архаизмы, неологизмы,
иностранные слова, термины, профессионализмы, жаргонизмы. Их роль в создании
определенного колорита.
Стилистическая характеристика устойчивых словосочетаний. Стилистические
синонимы. Стилистические функции устойчивых словосочетаний в различных
функциональных стилях.

4. Грамматика современного немецкого языка в стилистическом аспекте


Морфология в стилистическом аспекте. Функционально стилистические
особенности частей речи: существительного, глагола, прилагательного.
Стилистические функции артикля и словообразовательных моделей.
Синтаксис в стилистическом аспекте. Стилистические функции коммуникативных
типов предложения: повествовательного, вопросительного, повелительного
предложения. Виды связей между предложениями и внутри предложений.

5. Фонетика в стилистическом аспекте.


Стилистические функции интонации в различных функциональных стилях.
Особенности произношения в стиле обиходной речи, научной речи, официальной
речи. Звукоподражание, аллитерация, ассонанс.

6. Стилистические фигуры.
Средства наглядности и образности. Метафора, метонимия и их разновидности.
Перифраза и ее разновидности. Эпитеты. Средства сатиры и юмора. Стилистические
функции синонимии и полисемии в создании комического. Игра слов, оксюморон,
зевгма и другие случаи логического рассогласования в стилистическом аспекте.

7. Характеристика функциональных стилей современного немецкого языка.

Общественная функция стиля, основные стилевые черты и языковые средства их


реализации. Краткое описание стиля официально-деловой речи, стиля научной речи,
стиля обиходной речи, стиля публицистики и прессы, стиля художественной речи.

8. Основные вопросы макростилистики.

Существенные признаки текста. Макротекст и микротекст. Стилистическая


типология текстов, тип текста, речевой жанр и др.
Композиция текста. Абзац как единица композиции. Композиционные особенности
абзацев в разных функциональных стилях. Средства связи абзацев.
Архитектоническая функция языковых и стилистических средств.
Композиционно-речевые формы: сообщение и его разновидности, описание и его
Язык автора и язык персонажей. Речевая характеристика персонажей. Три вида
передачи чужой речи: прямая, косвенная и несобственно прямая.

7. ОСНОВНАЯ ЛИТЕРАТУРА:
1. Riesel E. Abriß der deutschen Stilistik.M.,1954.
2. Riesel E. Stilistik der deutsschen Sprache. М., 1963.
3. Riesel E., Schendels E.Deutsche Stilistik.M., 1975.
4. Brandes M.P. Stilistik der deutschen Sprache. M., 1990.
5. Brandes M.P. Übungen zur deutschen Textstilistik – М., 2004
6. Брандес М.П. Стилистика немецкого языка. М., 1983.
7. Богатырёва Н.А., Ноздрина Л.А. Стилистика современного немецкого языка =
Stilistik der deutschen Gegenwartssprache – М., 2008
8. Наер Н.М. Стилистика немецкого языка = Stilistik der deutschen Sprache – М.:
Высш. шк., 2006
9. Разуваева Т.А. Стилистика немецкого языка в схемах и таблицах – Пенза: ПГПУ,
2011
ДОПОЛНИТЕЛЬНАЯ ЛИТЕРАТУРА
1. Виноградов В.В. Стилистика. Теория поэтической речи. Поэзия. М., 1963.
1. Fleischer W., Michel G. Stilistik der deutschen gegenwartssprache. Leipzig,1977.
2. Krahl I., Kurz J. Kleines Wörterbuch der Stilkunde. Leipzig,1975.
3. Sowinski B. Deutsche Stilistik. Frankfurt am Main,1978.
4. Девкин В.Д. Немецкая разговорная речь. М.,1979.
5. Москальская О.И. Грамматика текста. М.1981.
6. Брандес М.П. Стилистический анализ М. 1971.
7. Riesel E. Theorie und Praxis der linguostilistischen Textinterpretation.M., 1974

8. ТРЕБОВАНИЯ К УРОВНЮ ОСВОЕНИЯ ПРОГРАММЫ


Виды текущего, промежуточного и итогового контроля.
В результате изучения данной дисциплины студент должен:
иметь представление:
- о стилистических функциях графических средств (знаков препинания, шрифтов и
др.);
- о взаимодействии языковых, стилистических и креализованных средств в тексте.

знать:
- стилистическую терминологию в объеме программы;
- сущность основных стилистических понятий;
- стилистические функции единиц разных языковых уровней в различных
сферах коммуникации: стилистические функции частей речи, синтаксических
структур, лексического состава, интонации, произношения;
- проблемы и основные классификации стилей;
- существенные характеристики функциональных стилей;
- выразительные возможности языковых средств различных уровней;
- лингвостилистическую характеристику основных коммуникативно-речевых форм:
сообщение, описание, рассуждение;
- типы и средства связи предложений в тексте в стилистическом аспекте.
уметь:
- определить доминирующие стилевые черты в конкретном тексте и найти
имеющиеся в тексте средства их реализации;
- доказать принадлежность того или иного текста к определенному
функциональному стилю, подстилю и т.д.;
- найти в тексте стилистически значимые языковые явления и определить их
функцию;
- соотносить языковые явления со сферой употребления, литературной нормой и
эмоциональной экспрессией вне контекста и в аспекте конкретной ситуации
общения;
- отбирать языковые и стилистические средства для реализации коммуникативной
установки;
- найти в тексте отклонение от стилистических норм;
- производить стилистическую трансформацию текста.
владеть:
- умением делать самостоятельные выводы и обобщения в результате пройденного
анализа фактического языкового материала.
9. ПРИМЕРНЫЙ ПЕРЕЧЕНЬ ВОПРОСОВ К ЭКЗАМЕНУ
1) Предмет и задачи стилистики. Связь стилистики с другими лингвистическими
науками.
2) Понятие «стиль». Стиль языка, стиль речи.
3) Сущность понятия «стилевая черта». Общие и специфические стилевые черты.
4) Средства их реализации.
5) Проблема классификации стилей.
6) Стилистическое значение лексических единиц в языке и в контексте
7)Стилистическая норма и языковая норма
8) Общая характеристика научного стиля
9) Общая характеристика стиля официального общения
10) Общая характеристика стиля публицистики и прессы
11) Общая характеристика стиля обиходной речи
12)Стилистически дифференцированная и стилистически недифференцированная
лексика
13) Стилистическая характеристика устойчивых выражений
14) Стилистические функции частей речи.
15) Стилистические возможности нарушения порядка слов.
16) Редукция синтаксической структуры предложения
17) Уплотнение синтаксической структуры предложения
18) Разрыхление синтаксической структуры предложения
19) Стилистические возможности повествовательных, вопросительных,
восклицательных предложений. Объем предложений
20) Словообразовательные модели и их стилистические возможности
21) Стилистические фигуры
22) Стилистические особенности интонации в различных функциональных стилях.
23) Звукоподражания, аллитерация и другие фонологические средства в
стилистическом аспекте
24) Композиционно-речевые формы и их характеристика
25) Виды передачи чужой речи. Речевой портрет.
УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКИЕ
МАТЕРИАЛЫ
ЛЕКЦИИ:
Thema №1. Stilistik als Wissenschaft und als Lehrfach.
Gliederung :
1. Definition des Begriffes „Stilistik“.
2. Stellung der Stilistik im System der anderen Sprachwissenschaften.
3. Stilistik als Lehrfach.
Literatur :
1. E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, Kapitel 1.
2. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.13-39.
3. M.Brandes „Stilistik der deutschen Sprache“, M.,1990, Kapitel 1.

1.Definition des Begriffes „Stilistik“


Aus einer größeren Anzahl von Bestimmungsmöglichkeiten sollen 2 Definitionen
ausgewählt werden: Stilistik unter dem soziolinguistischen Aspekt und Stilistik unter dem
pragmatischen Aspekt der Sender\ Empfänger – Beziehungen.
Stilistik unter dem soziolinguistischen Aspekt ist die Wissenschaft von der
Verwendungsweise und Ausdrucksgestaltung der Sprache in sämtlichen
Kommunikationsbereichen und Kommunikationssituationen in verschiedenen
Kommunikationsakten. Wenn die Soziolinguistik das Wechselverhältnis zwischen
Gesellschaft und Sprache untersucht, so muss die Stilistik die Beziehungen zwischen
Gesellschaft und Stil aufdecken. Stil ist die Art und Weise, wie bestimmte Gedanken,
Gefühle und Willensäußerungen dem Gesprächspartner dargeboten werden. Die Stilistik
befasst sich mit den funktionalen Verwendungsweisen der Sprache, d.h.mit der komplexen
Ausdrucksgestaltung, die aus der gesellschaftlichen Spezifik der einzelnen größeren und
kleineren Kommunikationsbereichen erwächst.
Die Stilistik darf sich nicht nur auf mündliche und schriftliche Ausdrucksgestaltung von
Sachenverhalten, Gedanken und Gefühlen, von Willensäußerungen und
Handlungsabsichten des Sprechers bzw. Schreibers beschränken. Eine große Rolle spielt
der Kontakt zwischen den Gesprächspartnern. Es handelt sich darum, dem
Kommunikationspartner etwas zu erzählen, zu berichten, zu beschreiben. Aus dieser Sicht
ist die Stilistik die Lehre von den Beziehungen zwischen Empfängern. Die optimale
Übereinstimmung von Ausdrucks- und Eindruckswert einer Mitteilung hängt von gleichen
oder ähnlichen sozialen und individuellen Vorbedingungen der Kommunikationspartner
ab: vom Bildungsgrad, Fachinteresse, vom Alter u.s.w.

2. Stellung der Stilistik im System der anderen Sprachwissenschaften


Die Stilistik nimmt im System der philologischen Wissenschaften das breite und
gewichtige Mittelfeld ein. Zur Linguistik gehören Phonetik, Morphologie, Wortbildung,
Lexikologie und Syntax. Sie untersuchen die Anatomie des Sprachbaus auf allen Ebenen
in ihren Einzelheiten. Die Aufgabe der Mikrostilistik ist die stilistischen Leistungen der
sprachlichen Einheiten aller Ebenen zu erkennen und zu systematisieren. Zur
Makrostilistik zählt man die Funktionalstilistik als Beschreibung der einzelnen Stil- und
Substilsysteme und die funktionale Textstilistik, d.h. die Interpretation inhaltlich und
formal abgeschlossener Texte aus verschiedenen Sphären der Kommunikation. Die
Makrostilistik vereinigt linguistische Gegebenheiten mit auβerlinguistischen Faktoren, die
eine bestimmte Ausdrucksweise bedingen und eine bestimmte Reaktion der Empfänger
hervorrufen.
Jede sprachstilistische Gegebenheit unserer Zeit ist Ergebnis der Entwicklung, daher
kommt die Notwendigkeit, die Geschichte der deutschen Stile zu erforschen.
Die Stilistik soll sich nicht nur mit einer einzigen Sprache befassen, sondern zu
vergleichender Stillehre führen. In engem Zusammenhang damit steht die Theorie der
Übersetzung.
3. Stilistik als Lehrfach.
Stilistik als Lehrfach erweitert die Kenntnisse über die Sprache und lehrt richtig schreiben
und sprechen.

Thema №2. Sprache/Rede-Stil. Klassifikation der Funktionalstile.


Gliederung :
1. Sprache/Rede-Stil.
2.Klassifikation der Funktionalstile.
3. Stilzüge.
Literatur :
1. E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, S.5-98, 40-44.
2. E.Riesel „Stilistik der deutschen Sprache“, M.,1963
3. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.41-47.
1. Sprache/Rede – Stil.
Die Funktionen der Sprache in der menschlichen Gesellschaft sind mannigfaltig. Den
konkreten Bedingungen entsprechend werden die sprachlichen Mittel verschieden benutzt.
Bei der Wahl der sprachlichen Mittel ist zu berücksichtigen, was, wie,wem, unter welchen
Umständen das mitgeteilt wird. Die Art und Weise, wie die sprachlichen Möglichkeiten in
konkreter Rede gebraucht werden, bezeichnet man als Stil.
Es ist wichtig, Rede/Sprache als zwei Seiten einer dialektischen Einheit anzusehen, die
untrennbar sind. Wie das allgemeine und das Einzelne. Nur zu wissenschaftlichen
Zwecken werden sie auseinander gelöst, um einzelne Gegebenheiten isoliert zu
untersuchen und damit ihre Zusammenhänge besser zu erfassen.
Unter dem Sprachstil ist die Gesamtheit der lexischen, grammatischen, phonetischen
Ausdrucksmittel und Stilistika zu verstehen, die die aus dem Arsenal der Sprache für einen
bestimmten funktionalen Bereich zu bestimmten Mitteilungszwecken ausgewählt, in ein
System geordnet und kodifiziert werden. (E.Riesel).
Der Sprachstil ist eine wissenschaftliche Abstraktion. Beim Redestil geht es um die
dynamisch syntagmatische Ausformung der paradigmatischen Sprachgesetzmäβigkeiten in
konkreten Texten und darüber hinaus, um Organisationsprinzipien monologischer und
dialogischer Ganz- und Teilstrukturen künstlerischer und nicht künstlerischer
Kompositionsformen.(E.Riesel).
Der Redestil ist immer ein funktionaler Stil. Der Name „funktionaler Stil“ weist darauf
hin, dass aus dem allgemeinen Arsenal der Nationalsprache gerade jene Wörter,
Wendunden, jene morphologische Formen, syntaktische Konstruktionen und
Intonationsvarianten ausgewählt werden, die zur Erfüllung einer bestimmten Funktion auf
einem bestimmten Gebiet des mündlichen und schriftlichen Verkehrs besonders geeignet
sind.
2. Klassifikation der Funktionalstile.
Das Wort „funktional“ hat einen Doppelsinn, da es von zwei Wörtern „Funktion“ und
„Funktionieren“abgeleitet ist. Im ersten Fall klassifiziert man die Funktionalstile nach den
Funktionen, die die Sprache erfüllt. Dementsprechend unterscheidet man den
publizistischen Stil, den umgangssprachlichen Stil (kommunikative Funktion), den
wissenschaftlichen und den offiziell-sachlichen Stil (informative Funktion), und den
literarischen Stil (Einwirkungsfunktion). Aber es ist zu unterstreichen, dass die genannten
Funktionen in einem Stil koexistieren.
Eine der verbreitesten Klassifikationen ist die Klassifikation nach den
Kommunikationsbereichen, die sozial bedingt sind. M.Koshina nennt 3 Gruppen der
Faktoren, die den Charakter der Rede beinflüssen. Die 1.gruppe der Faktoren bestimmt die
Zahl der Funktionalstile.
Stil des öffentlichen verkehrs, Stil der Wissenschaft, Stil der Publizistik und Presse, Stil
der Alltagsrede, Stil der schönen Literatur. Zur zweiten Gruppe gehören der Weg der
Kommunikation, die Art der Kommunikation, Gattung und andere. Sie bestimmen die
Substile. Die 3. Gruppe der Faktoren bestimmt die weitere Gliederung. Jeder
Funktionalstil erfüllt eine gesellschaftliche Funktion.

3. Stilzüge.
Jeder Funktionalstil ist durch bestimmte Stilzüge gekennzeichnet. Mit Terminus
bezeichnet man „innere qualitative Wesensmerkmale eines Funktionalstils/ Substils oder
einer beliebigen Textsorte, die mannigfaltig aus der gesellschaftlichen Spezifik eines
konkreten Schreib- und Sprechaktes entspringen und ebenso zwangsläufig ein System von
sprachlichen Mitteln aller Ebenen zu ihrer Aktualisierung nach sich ziehen“(E.Riesel).
E.Riesel teilt die Stilzüge in 2 Gruppen: a) allgemeine, die einen groβen Geltungs- und
Wirkungsbereich haben; b) spezifische, die nur bestimmte engere gesellschaftliche
Aufgaben erfüllen. Bei der Realisierung der Stilzüge spielen Elemente aller sprachlichen
Ebenen eine bestimmte Rolle.

Thema № 3. Wortschatz der deutschen Sprache aus stilischer Sicht.


Gliederung :
1. Stilistische Charakteristik des deutschen Wortschatzes.
1) stilistisch undifferenzierter Wortschatz
2) stilistisch differenzierter Wortschatz
a) stilistisch kolorierte Lexik
b) charakterologische Lexik.
Literatur :
1. E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.52-84.
2. E.Riesel, E.Schendels „Stilistik der deutschen Sprache“, M.,1990.
3.W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.87-110.
4. M.D.Brandes „Stilistik der deutschen Sprache“, M.,1990.

Man unterscheidet 2 groβe Gruppen des Wortschatzes: den stilistisch undifferenzierten


Wortschatz und den stilistisch differenzierten Wortschatz.
Stilistisch undifferenzierter Wortschatz: zu dieser Gruppe gehören die Wörter, die
allgemeinverständlich und vollständig neutral sind. Diese Wörter bilden die Basis jeder
Sprache. Ein groβer Teil des stilistisch undifferenzierten Wortschatzes weist keine
unmittelbaren Synonyme auf. Der Wortschatz dieser Gruppe drückt Allgemeinbegriffe mit
groβem Bedeutungsumfang aus.
Stilistisch differenzierter Wortschatz: hier lassen sich 2 Untergruppen absondern: die
stilistisch vollständig oder partiell kolorierte Lexik und charakterologische Lexik.
Stilistisch kolorierte Lexik: dazu gehören die lexikalischen Einheiten mit absoluter
stilistischer Bedeutung. Die stilistische Bedeutung ist eine dem Sprachsystem
innewohnende linguistische Erscheinung, die die qualitative und quantitative Verwendung
der sprachlichen Einheiten im Kontext vorausbedingt (E.Riesel, E.Schendels). Sie fügt
eine zusätzliche Information zur lexischen und grammatischen Bedeutung hinzu und hilft
den Gebrauchswert des betreffenden Sprachelements zu objektivieren.
Die stilistische Bedeutung schlieβt in sich 3 Komponenten ein: funktionale, normative und
expressive Komponente. Die funktionale Komponente gibt die kommunikative Sphäre an,
in der eine bestimmte sprachliche Einheit dominierend gebraucht wird.
Die normative Komponente antwortet auf die Frage, ob die lexikalische Einheit normativ,
von der Norm zugelassen ist oder auβerhalb der Norm steht. Man unterscheidet 6
Schichten der normativen Stilfärbung: geschwollene, gewählte, normalsprachliche,
literarisch-umgangssprachliche, sallop- umgangssprachliche, grob- umgangssprachliche.
Die einfachsprachliche Schicht wird als Norm bezeichnet. Sie wird in allen Stilen als
neutrale Basis empfunden. Die gehobene Schicht und die literarisch-umgangssprachliche
Schicht sind von der Norm zugelassen, die anderen stehen auβerhalb der Norm. Die
expressive Komponente kann unter dem paradigmatischen Aspekt nur als Opposition
expressiv/ nicht expressiv verstanden werden. Zwischen den Komponenten besteht ein
enges Wechselverhältnis und die Veränderung einer Komponente zieht in der Regel
Modifizierung der anderen nach sich.
Charakterologische Lexik. Dazu gehören Wörter und Wendungen unterschiedlicher
Stilfärbung, die nicht allen Sprachbenutzern gleicherweise bekannt sind, da sie territoriale,
berufliche, soziale Gegebenheiten charakterisieren. Diese Gruppe des Wortbestandes
verleiht der Aussage ein bestimmtes Kolorit. Sie versieht den schriftlichen oder den
mündlichen Text mit den typischen Merkmalen einer bestimmten Zeit, einer bestimmten
national homogenen Bevölkerungsgruppe und mit anderen gesellschaftlichen Faktoren. Zu
der charakterologischen Lexik gehören Historismen, lexische Archaismen, Neologismen,
Fremdwörter, Berufslexik, nationale Dubletten, soziale Jargonismen.
Man unterscheidet 2 Arten der Kolorite in ihrer sprachstilistischen Ausformung:
a) typisierende Kolorite. Sie stellen unterschiedliche Faktoren im Leben der Menschen
realistisch- verallgemeinernd dar. Hierher gehören: das historische Kolorit, das nationale
Kolorit, das soziale Kolorit. Es besteht keine scharfe Abgrenzung der genannten Kolorite;
sie münden ineinander ein und bilden das Gesamtkolorit, in dem bald die eine
Komponente, bald die andere in den Vordergrund kommt.
b) individualisierende Kolorite, die Einzelmenschen nach ihrer persönlichen Eigenart im
Ganzen, aber vor allem nach ihrer Sprechweise charakterisieren.
z.B. Primäre stilistische Funktion der Historismen und Archaismen ist die Prägung des
Zeitkolorits. Von groβer Bedeutung ist die charakterologische Untergruppe, die die
Realien der Vergangenheit vor Augen führt.
Es ist zu unterstreichen, dass einige charakterologische Gruppen polyfunktional sind, d.h.
dem jeweiligen Text bald das eine, bald das andere Kolorit verleihen, bald die eine, bald
die andere stilistische Funktion ausüben, z.B. die Historismen können im Dienst von
Humor und Satire stehen.

Thema №4. Fragen der stilistischen Morphologie.


Gliederung :
1. Stilistische Ausdrucksmöglichkeiten der Substantive.
2. Stilistische Ausdrucksmöglichkeiten der Verben.
3. Stilistische Ausdrucksmöglichkeiten der Adjektive und anderer Wortarten.
Literatur :
1. E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.112-140.
2. W.Awrassin „Stilistische Ausdrucksmöglichkeiten der Wortarten und einige andere
Fragen der stilistischen Grammatik“, Tscheljabinsk, 1975
3. B.Sowinski „Deutsche Stilistik“ Fischer Taschenbuch Verlag, 1991, s.162-187.
4. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.140-151.
1.Stilistische Ausdrucksmöglichkeiten der Substantive.
Da das Substantiv eine sehr umfangreiche Wortart ist, ist es schwer, von einer
gemeinsamen stilistischen Bedeutung aller Substantive zu sprechen, doch man kann auf
einige Gruppen hinweisen. Dazu gehören die Wörter und Wendungen, die dank ihrer
Semantik eine funktional-stilistische Stilfärbung besitzen und die funktional-stilistische
Zugehörigkeit des Textes bestimmen. Das sind Termini, Professionalismen, die
mundartliche Lexik. Gewisse stilistische Potenzen haben einige wortbildende Modelle.
Diese Potenzen bestehen im Vorhandensein zusätzlicher inhaltlicher und expressiv-
stilistischer Schattierungen. Zu dieser Gruppe gehören z.B. die Abstrakta auf –ung, - keit,
die Substantive mit dem Präfix –ge, die Substantive auf –erei, -elei, substantivierte
Infinitive.
Stilistisch wert sind einige grammatische Kategorien des Substantivs. Z.B. Genitiv als
Objekt, Genitiv als Adverbiale, Dativ auf –e. Doch sie haben keine groβe Bedeutung.
Stilistische Potenzen besitzt der Artikel. Jeder Funktionalstil weist seine Besonderheiten
des Artikelgebrauchs auf. Für den Stil der Alltagsrede ist der Gebrauch des Artikels vor
Personennamen charakteristisch. Er nähert sich in seiner Bedeutung dem
Demonstrativpronomen oder Possesivpronomen. Der Artikel vor Personennamen im Stil
der Publizistik und Presse erfüllt verschiedene Funktionen, z.B., dadurch wird Verachtung,
Geringschätzung, oder im Gegenteil Bewunderung, Stolz ausgedrückt werden. Für die
Uberschriften ist die Artikellosigkeit gekennzeichnet. Im Stil der schönen Literatur kann
der unbestimmte Artikel vor Personennamen die Unwissenheit einer Person zeigen. Der
unbestimmte Artikel vor Abstrakta kann dieses Substantiv hervorheben.
Es ist zu unterstreichen, dass der Artikel allein keinen Stilwert besitzt. Er braucht eine
sprachliche und auβersprachliche Unterstützung.

2.Stilistische Ausdrucksmöglichkeiten der Verben.


Das Verb spielt eine bedeutende stilistische Rolle. Das Verb widergibt die Dynamik der
Handlung. Diese Funktion erfüllen die sogenannten absolut dynamischen Verben und ihre
Anhäufung steigert die Dynamik der Aussage. Bei der stilistischen Wertung der
Zeitformen muss berücksichtigt werden, dass nicht nur die Zeitformen an und für sich,
sondern die Wechselbeziehungen dieser Formen der Aussage eine bestimmte stilistische
Schattierung verleihen können, z.B. Präsens Historikum, Imperfekt.
Es gibt bestimmte stilistische Unterschiede zwischen Aktiv und Passiv. Die Aussage mit
dem Verb im Aktiv ist lebendiger, energischer, als die Aussage mit dem Verb im Passiv.
Passiv dominiert im Stil der Wissenschaft.

3. Stilistische Ausdrucksmöglichkeiten der Adjektive und anderer Wortarten.


Der Komparativ kann gebraucht werden, um die Aussagewirkung abzuschwächen.
Stilistisch wert ist der vergleichslose Superlativ, der nicht den höchsten, sondern nur einen
hohen Grad der Steigerung ausdrückt. Abschwächende oder verstärkende Wirkung der
Adjektive kann erzielt werden durch den Zusatz von Adverbien, Partikeln,
Zusammensetzungen mit aller Kombination mit Verstärkungswörtern.
Die Adjektive als Epitheta erfüllen eine charakterisierende, urteilende oder einfach eine
registrierende Funktion.

Thema №5. Stilistische Möglichkeiten der Syntax.


Gliederung :
1. Der Umfang der Sätze.
2. Reduktion der syntaktischen Struktur:
a) Aposiopese
b) Isolierung
c) Ellipse
3. Expansion der syntaktischen Struktur:
a) Aufzählung
b) Wiederholung
c) Nominalisierung
4. Zerstückelung der Satzstruktur
5. Stilistische Ausdrücksmöglichkeiten der Wortfolge.
Literatur :
1. E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.140-170.
2.Sowinski „Deutsche Stilistik“Fischer Taschenbuch Verlag, 1991, s.131-140.
3.W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.177-190.
4. Г.Г.Ивлева «Немецко-русский словарь по лексикологии и стилистике»,
М.,2006.
Stilistisch wert sind der Umfang der Sätze; die Reduktion der syntaktischen Struktur
(Aposiopese, Isolierung, Ellipse); die Expansion der syntaktischen Struktur (Aufzählung,
Wiederholung, Nominalisierung). Zerstückelung (Auflockerung) der Satzstruktur
(Prolepse, Parenthese, Anakoluth; die Abweichungen von den Normen der Stellung der
Glieder (Anfangstellung und Endstellung der finiten Verbformen mit hohem
Mitteilungswert). Die Abweichungen von der normativen Wortfolge erfüllen verschiedene
stilistische Funktionen je nach dem Text. Alle obengenannten Mittel realisieren
Expressivität, Lebhaftigkeit. Sie tragen dazu bei, die wichtige Information hervorzuheben
und die Sätze verständlich und übersichtlich zu bauen.

Thema №6. Funktionalstile.


Gliederung:
1. Stil der Publizistik und Presse:
a) Gesellschaftliche Funktion des Stils
b) Substile
c) Stilzüge und sprachliche Mittel ihrer Realisierung
2. Stil der Wissenschaft:
a) Gesellschaftliche Funktion des Stils
b) Substile und Textsorten
c) Sprachliche Besonderheiten
3. Stil des öffentlichen Verkehrs:
a) Gesellschaftliche Funktion des Stils
b) Substile und Textsorten
c) Stilzüge als stilnormende Wesensmerkmale und sprachliche Mittel ihrer Realisierung
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.292-309.
2.W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.260-268.
3. M.D.Brandes „Stilistik der deutschen Sprache“, M.,1990.
Jeder Stil erfüllt eine gesellschaftliche Funktion, z.B. die gesellschaftliche Funktion des
Stils der Wissenschaft ist die Gewinnung und Verbreitung theoretischer und praktischer
Erforschungsergebnisse und Erklärung neuer Erkenntnisse und Gesetzmäβigkeiten.
In jedem Stil unterscheidet man einige Substile, die konkrete Erscheinungsformen
(Textsorten) haben. Alle Stile haben allgemeine Stilzüge (Logik mit ihren Komponenten,
Expressivität). Dazu dominieren in jedem Stil spezifische Stilzüge.
Zur Realisierung der Stilzüge dienen sprachliche Mittel auf allen Ebenen: auf der
lexikalischen, morphologischen, syntaktischen Ebene.
Die Grundlage aller Stile auf der lexikalischen Ebene bildet die neutrale,
allgemeingebräuchliche und allgemeinverständliche Lexik. Aber jeder Stil verfügt über
eine funktionalgefärbte Lexik, die in jedem konkreten Stil vorwiegend gebraucht wird.
Das Problem der Funktionalstile gehört zu den wichtigsten Problemen der Stilistik.

Thema №7. Probleme der Makrostilistik.


Gliederung :
1. Allgemeine Begriffe der Makrostilistik
a) Kontext
b) Komposition als Zusammenwirken des inneren und des äuβeren Textaufbaus
2. Darstellungsarten und Erzählperspektive
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.264-271.
2.W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.268-298.
Zu den allgemeinen Begriffen der Makrostilistik gehören der Kontext (Mikrokontext, der
erweiterte Kontext, der Makrokontext) und die Komposition, die innere Gestaltung des
Werks. Der kompositorische Aufbau hängt von auβerlinguistischen Faktoren ab, z.B. vom
Inhalt und Zweck der konkreten Mitteilung, vom Verständigungsweg, vom Wesen des
Funktionalstils, vom Individualstil des Autors u.a.
Der Ganztext hat auch seine Architektonik, d.h. die äuβere Gestaltung, die formale
Gliederung in Absätze, Kapitel, Teile.
Nach Zweck und Art der Aussage sind bestimmte Darstellungsarten gebunden. Von den
meisten Forschern werden folgende Darstellungsarten anerkannt: Beschreiben, Erzählen,
Berichten, Erörterung, Kommentieren, Charakterisieren.
МАТЕРИАЛЫ ДЛЯ ПРОВЕДЕНИЯ
СЕМИНАРСКИХ ЗАНЯТИЙ
Seminar 1.
Thema: Funktionale Stile
1. Definition des Begriffes.
2. Sprache/Rede – Stil.
3. Klassifikation der Funktionalstile.
4. Stilzüge.
Literatur :
1. E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.14-28
2. E.Riesel, E.Schendels „Stilistik der deutschen Sprache“, M.,1990.
3.W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.41-43, 62-65.
Praktische Aufgaben:
1. M.D.Brandes, L.Markina „Praktikum fur die deutsche Stilistik“, M.,1967, s.81-82,
Ub.8, Text „Versäumnis des Unterrichts“
• Zu weichem Stil gehört diser Text?
• Stellen Sie die kommunikative Aufgabe dieses Textes fest!
• Welche Stilzüge kennzeichnen diesen Text?
• Untersuchen Sie sprachliche Mittel zur Realisierung der wichtigsten Stilzüge dieses
Textes!

Seminar 2.
Thema: Wortschatz der deutschen Sprache aus stilistischer Sicht.
1.Stilistisch undifferenzierter Wortschatz. Seine Kriterien.
2. Stilistisch differenzierter Wortschatz:
• Stilistisch vollständig oder partiell kolorierte Lexik
• Charakterologische Lexik: Historismen und lexikalische Archaismen; Neologismen
und Okkasionalismen; fremdsprachige Wörter; Termini, Berufslexik, Berufsjargonismen.
Literatur :
1. E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.28-34, 60-86.
2. E.Riesel, E.Schendels „Stilistik der deutschen Sprache“, M.,1990, s.22-36
3. S.Krahb, J.Kurz „Kleines Wörterbuch der Stilkunde“, L., 1970, s.87-108
Praktische Aufgaben:
M.D.Brandes, L.Markina „Praktikum fur die deutsche Stilistik“, M.,1967
s.9 Ub.1; s.10, Ub.2; s.11, ub.4; s.12, Ub.5

Seminar 3.
Thema: Morphologie aus stilistischer Sicht.
1. Stilistische Leistungen der Wortarten:
a) der Substantive
b) der Verben
c) der Adjektive
2. Stilistische Leistungen der Artikels.
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.112-139.
2.M.Brandes.Stilistik der deutschen Sprache,M.,1990, s.284-288.
3. B.Sowinski. deutsche Stilistik.Fischer,s.213-235,162-197.
Praktische Aufgaben:
Untersuchen Sie die morphologischen Besonderheiten der Texte „Rerih – ein Städchen am
Meer“ und „Eine Sturmfahrt“ (учебно-методические материалы по стилистике
немецкого языка, Н.Новгород,2005, с.18-19)

Seminar 4.
Thema : Syntax aus stilistischer Sicht
1. Stilistische Aufgabe der Wortfolge.
2. stilistische Leistungen des Satzumfangs.
3. Reduktion der syntaktischen Struktur.
4. Expansion der syntaktischen Struktur.
5. Zerstückelung der Satzstruktur.
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.140-170.
2.M.Brandes.Stilistik der deutschen Sprache,M.,1990, s.238-262.
3. B.Sowinski. Deutsche Stilistik. Fischer,s. 110-141.
Praktische Aufgaben:
1.M.D.Brandes, L.Markina „Praktikum fur deutsche Stilistik“
s.39, Ub.2 (a,b); s.47, Ub. 5 (a,b), s.62, Ub.1, s.63, Ub.2
2. Учебно-методические материалы по стилистике немецкого языка,
Н.Новгород,2005: s. 20, Ub.1
Untersuchen Sie die Besonderheiten der Satzstruktur und der Satzgliedstellung.

Seminar 5.
Thema: Mittel der Bildkraft.
1. Mittel der Bildhaft
2. Vergleich und seine Abarten
3. Mittel der Bildlichkeit: Metapher, Metonymien, Mittel der Unterschreibung
Literatur:
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.205-244.
2.M.Brandes.Stilistik der deutschen Sprache,M.,1990.
3. B.Sowinski. deutsche Stilistik.Fischer,s.256-266.
Praktische Aufgaben:
1. Machen Sie eine komplexe sprachstistilistische Analyse des Textes „König der Nacht“.
Antworten Sie dabei auf folgende Fragen:
• Was ist die kommunikative Aufgabe des Textes?
• Welche Stilzüge ergeben sich aus diesen Aufgaben?
• Welche Stilmittel wirken bei der Realisierung der genannten Stilzüge bei?
(Учебно-методические материалы по стилистике немецкого языка,
Н.Новгород,2005,c.29)
2.M.D.Brandes, L.Markina „Praktikum für deutsche Stilistik’, s.141, üb.7

Seminar 6.
Thema: Allgemeine Charakteristik der Funktionalstile der deutschen Gegenwartssprache.
Stil des öffentlichen Verkehrs.
1. Extralinguistische Spezifik des Stils des öffentlichen Verkehrs.
2. Die wichtigsten Stilzüge.
3. Sprachstilistische Mittel zur Realisierung der dominierenden Stilzüge.
Literatur :
1. E.Riesel, E.Schendels „Stilistik der deutschen Sprache“, M.,1963, Kapitel „Stil des
öffentlichen Verkehrs “
2. M.Brandes. Stilistik der deutschen Sprache,M.,1990, s.112-148.
Praktische Aufgaben:
1. Machen Sie eine komplexe sprachstilistische Analyse des Textes „Alexander von
Humboldt Stiftung“. Antworten Sie dabei auf folgende Fragen:
• Was ist die kommunikative Aufgabe des Textes?
• Welche Stilzüge ergeben sich aus diesen Aufgaben?
• Welche Stilmittel wirken bei der Realisierung der genannten Stilzüge bei?
(Учебно-методические материалы по стилистике немецкого языка,
Н.Новгород,2005,c.23-24.)

Seminar 7.
Thema: Allgemeine Charakteristik der Funktionalstile der deutschen Gegenwartssprache.
Stil der Wissenschaft.
1. Extralinguistische Spezifik des Stils der wissenschaftlichen Rede
2. Dominierende Stilzüge
3. Sprachstilistische Mittel zur Realisierung der wichtigsten Stilzüge
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.292-299.
2.M.Brandes.Stilistik der deutschen Sprache,M.,1990, s.131-148.
3. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.260-264.
Praktische Aufgaben:
1.Machen Sie eine komplexe sprachlichstilistische Analyse des Textes „Der kulturelle
Kontext in den sprachlichen Gestaltungsmitteln der Wirtschaftswerbung“. Antworten Sie
dabei auf folgende Fragen:
• Was ist die kommunikative Aufgabe des Textes?
• Welche Stilzüge ergeben sich aus diesen Aufgaben?
• Welche Stilmittel wirken bei der Realisierung der genannten Stilzüge bei?
(Учебно-методические материалы по стилистике немецкого языка,
Н.Новгород,2005,c.20-22.)
Seminar 8.
Thema : Probleme der Makrostilistik.
1. Allgemeine Begriffe der Makrostilistik.
a)Kontext
b) Komposition
c) architektonische Funktion der sprachlichen Mittel.
2. Darstellungsarten und Erzählperspektive.
a) Darstellungsarten
-der allgemeine Begriff der Darstellungsarten
-Beschreibung, Bericht, Erzählung
b) Erzählperspektive
- der Autor
- die zeitliche Perspektive
- die räumliche Perspektive
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.264-271.
2. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.268-298.
Praktische Aufgaben:
А.Домашнев, И.Шишкина, Е.Гончарова «Интерпретация художественного текста»,
Л., 1985, с.165-171, Text: H.Kant “Lebenslauf, zweiter Absatz”
Analysieren Sie die Darstellungsarten und ihre sprachliche Gestaltung.
Методические рекомендации по подготовке к семинарским занятиям:
• Внимательно прочитайте план, в котором заключены основные проблемы, на
которые Вы должны дать ответы.
• Расположите рекомендованную литературу в хронологической
последовательности и распределите ее в соответствии с пунктами плана. Для этого
необходимо общее ознакомительное чтение или просмотр.
• При первом прочтении материала постарайтесь выделить основные мысли,
которые Вы должны уточнить, глубже осмыслить в процессе повторного чтения.
• Составьте подробный план ответа на поставленный вопрос или нарисуйте
схему (таблицу, mind-map).
• Отобрать соответствующие языковые эквиваленты для четкого логического
изложения на немецком языке.
• Особое внимание уделите функционально-окрашенной лексике.
• Приведите собственные примеры, если это необходимо.
• Выступление по каждому вопросу вы должны построить в форме
рассуждения.
• После освоения теоретического материала приступайте к выполнению
практических заданий.
ЗАДАНИЯ
ДЛЯ САМОСТОЯТЕЛЬНОЙ РАБОТЫ
1. zum Thema „Stil. Funktionalstil.“
• Mittel zur Realisierung der Subjektivität
• Mittel zur Realisierung der Objektivität
• Mittel zur Realisierung der Dynamik und Statik
Literatur:
1. Awrassin W. Stilistische Ausdrucksmöglichkeiten der Wortarten und einige andere
Fragen der stilistischen Grammatik – Tscheljabinsk, 1975
2. E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.14-18
FRAGEN ZUR SELBSTKONTROLLE
1. In welchem Verhältnis stehen Sprache/Rede und Stil zueinander?
2. Was versteht man unter dem Funktionalstil?
3. Wodurch wird jeder Funktionalstil verwirklicht?
4. Was ist das wichtigste Klassifikationsprinzip bei der Aussonderung der einzelnen
Funktionalstile?
5. Welche funktionalen Stile können objektiv nachgewiesen werden?
6. Warum ist die Existenz des autonomen Funktionalstils der schöngeistigen Literatur von
den Stilisten besonders stark umstritten?
7. Nennen Sie die drei wesentlichsten Stilzüge und ihre Elemente!
Praktische Aufgaben:
1. Домашнев А., Шишкина И., Гончарова Е. Интерпретация художественного текста
– Л., 1985. – с. 149-151
Analysieren Sie den Text “Lesebuchgeschichten” von Borchert W. Untersuchen Sie
sprachliche Mittel zur Realisierung der Dynamik.
2. Presse und Sprache, März 2007
„Schlechte Stimmung in Deutschlands Osten“ – untersuchen Sie sprachliche Mittel zur
Realisierung der Objektivität und Subjektivität

2. zum Thema „Stilistische Charakteristik des deutschen Wortschatzes der


Gegenwartssprache“
• Fragen der Wortwahl. Thematische und synonymische Verwandschaft.
• Stilistische Leistungen der Polysemie und Vieldeutigkeit, der Antonyme.
Literatur:
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.52-60
2. M.Brandes. Stilistik der deutschen Sprache. 1990, s. 262-284
3. Т.А.Разуваева «Стилистика немецкого языка в схемах и таблицах – Пенза, 2011. –
с. 16-22.
FRAGEN ZUR SELBSTKONTROLLE
1. Warum soll man zwischen zwei Arten der stilistischen Bedeutung einer sprachlichen
Einheit unterscheiden?
2. Welche Komponenten hat die absolute stilistische Bedeutung?
3. Worin kann die funktionale Stilfärbung durchbrechen?
4. Was bezeichnet man als Grundnorm in der normativen Komponente?
5. Unter welchem Aspekt soll man von der kontextualen stilistischen Bedeutung einer
sprachlichen Einheit sprechen?
Praktische Aufgaben:
1. Учебно-методические материалы по стилистике немецкого языка. Н.Новгород,
2005, с. 17-18, №2 – Untersuchen Sie die lexikalischen Besonderheiten des Textes “Eine
ganz alltägliche Geschichte“. Nennen Sie die Wörter aus dem Text, die unangemessen
wirken. Suchen Sie dafür normalsprachliche Synonyme.
2. M.P.Brandes, L.G.Markina „Praktikum für die deutsche Stilistik“, M., 1967
Üb. 1 (a, b, c) s. 14; Üb. 7 (a, b, c), Üb. 8 s. 17; Üb. 22 s. 19

3. zum Thema “Phraseologie der deutschen Sprache unter dem stilistischen Aspekt“
• Stilistische Charekteristik und Stilwerte der nominativen stehenden Verbindungen
(der lexischen Einheiten)
• Stilistische Charakteristik und Stilwerte der phraseologischen Wortverbindungen
• Stilistische Charakteristik der modellierten Bildung
• Individuelle und gmeinsprachliche Varianten der Phraseologismen
Literatur:
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.88-100
2. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977, s.
77-82
3. Т.А.Разуваева «Стилистика немецкого языка в схемах и таблицах – Пенза, 2011. –
с. 23-24.
Praktische Aufgaben:
1. M.P.Brandes, L.G.Markina „Praktikum für die deutsche Stilistik“, M., 1967
s. 24 Üb. 1; s. 27 Üb. 10

4. zum Thema „Morphologie aus stilistischer Sicht“


• Stilistiche Möglichkeiten des Adverbs.
• Stilistische Möglichkeiten der Personal- und Possesivpronomen.
• Stilwerte der Interjektionen.
• Stilistische Aspekte der Wortbildung.
Literatur:
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.171-183
2. B.Sowinski „Deutsche Stilistik“, s. 230-235
3. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, s.113-
117, s.145-149
4. Т.А.Разуваева «Стилистика немецкого языка в схемах и таблицах – Пенза, 2011. –
с. 34-57
FRAGEN ZUR SELBSTKONTROLLE
1. Stilistische Leistung der Wortarten.
2. Stilistische Leistung des Artikels.
3. Stilistische Leistung der Modi.
4. Wiederholung und der grammatische Paralllelismus als Stilistika.
5. Stilistische Leistung der Genera Verbi.
Praktische Aufgaben:
1. Welche Adverbien erfüllen einer näheren Bestimmung der Verben?
2. Welche stilistischen Möglichkeiten bieten die „Satzadverbien“ oder
„Modalwörter“? Nennen Sie einige Modalwörter, führen Sie Bespiele an.
Kommentieren Sie diese Beispiele.
3. Welchen stilistischen Wert haben die Negationswörter?
4. Welche stilistische Funktion erfüllen die Personal- und Possesivpronomen im
Auszug „Der Untertan“?
5. Welche stilistische Funktion erfüllen die Interjektionen? Nennen Sie ihre
dominierende Gebrauchssphäre. Führen Sie Beispiele an.

5. zum Thema “Syntax aus stilistischer Sicht”


• Stilistische Möglickeiten der Satzarten nach der Zustellung des Sprechenden:
des Aussagesatzes, des Fragesatzes, des Ausrufesatzes.
• Stilistische Leistungen der Wortstellung
• Syntaktisch-stilistische Verbindungsmöglichkeiten: Asyndeton, Polysyndeton
Literatur:
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.140-169
2. B.Sowinski „Deutsche Stilistik“, Fischer, s. 90-106
3. Т.А.Разуваева «Стилистика немецкого языка в схемах и таблицах – Пенза, 2011. –
с. 58-68
FRAGEN ZUR SELBSKONTROLLE
1. Stilistische Aufgabe der Wortfolge
2. Stilistisch kolorierte Wortfolge: Prolepse, Nachtrag, Parenthese.
3. Funktionen der Wortfolge. Lockerung der Satzstruktur: Ausklammerung, 9.
Absonderung und Isolierung / Parzellierung.
4. Stilistische Leistung der eingliedrigen und elliptischen Sätze
5. Antithese und Chiasmus als Gegensatzfiguren.
6. Stilistische Leistung der Aufzählung.
Praktische Aufgaben:
M.Brandes, L.Pironkowa “Praktikum für die deutsche Stilistik“, M., 1967: s. 35 Üb. 1 (a,
b, c, d); s. 42 Üb. 3 (a, b, c); s. 54 Üb. 2 (a, b); s. 58 Üb. 2

6. zum Thema „Phonostilistische Mittel“


• Stilistisch bedingte Besonderheiten der Aussprache.
• Stilistisch bedingte Besonderheiten der Intonation.
• Lautmalerei.
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.185-197.
2. E.Riesel „Stilistik der deutschen Sprache“, M., 1963, s. 339-367.
Praktische Aufgaben:
2. Analysieren Sie den Text „Gänseblume“ (Смолян О., Шишкина И. “Analytisches
Lesen”)
3. Hören Sie sich den Text „Anton und Puntchen“ von der Kassete an. Analysieren Sie
die Rede der Haupthelden. Beachten Sie die stilistisch bedingten Besonderheiten.
7. zum Thema “Mittel der Bildkraft”
Die Bildlichkeit im Wortschatz als Stilmittel.
• Unmittelbare sprachliche Mittel
• Mittelbare sprachliche Mittel: Vergleich, Metapher, Personifikation,
Synästhese, Allegorie und Symbol, Periphrasen.
Literatur :
B.Sowinski. deutsche Stilistik.Fischer,s.83-104.
FRAGEN ZUR SELBSTKONTROLLE
1. Stilistisch undifferenzierter und stilistisch differenzierter Wortbestand.
2. Mittel der nationalen und sozialen Koloritzeichnung.
3. Charakterologische Lexik und Mittel der historischen Kolorotzeichnung.
4. Fragen der Wortwahl aus stilistischer Sicht.
5. Vergleich als Mittel der Bildhaftigkeit und Bildlichkeit. Klassifikation der Vergleiche.
6. Oxymoron und Zeugma als Stilistika mit Überraschungs- und Verfremdungseffekt.
Falschkoppelung.
7. Metaphern und ihre Abarten.
8. Doppelsinn und Wortspiel als Mittel zum Ausdruck von Humor und Satire.
9. Epitheta und ihre Abarten.
10. Metonymien und ihre Abarten.
11. Periphrasen und ihre Abarten.
12. Stilistische Möglichkeiten der Wortbildung.
13. Stilistische Leistung der Phraseologismen.
Praktische Aufgaben:
1.M.D.Brandes, L.Markina „Praktikum für deutsche Stilistik“ s.140, Ub.5.

8. zum Thema “Allgemeine Charakteristik der Funktionalstile der deutschen


Gegenwartssprache. Stil der Publizistik und Presse”
• Extralinguistische Spezifik des Stils der Publizistik und Presse.
• Stilzüge.
• Sprachstilistische Mittel zu ihrer Realisierung.
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.453-461
2. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.266-268.
3. M.Brandes.Stilistik der deutschen Sprache,M.,1990, s.148-171.
Praktische Aufgaben:
1.Machen Sie eine komplexe sprachlichstilistische Analyse des Textes „Wichtiges Votum
aus Sonn“. Antworten Sie dabei auf folgende Fragen:
• Was ist die kommunikative Aufgabe des Textes?
• Welche Stilzüge ergeben sich aus diesen Aufgaben?
• Welche Stilmittel wirken bei der Realisierung der genannten Stilzüge bei?
(Учебно-методические материалы по стилистике немецкого языка, Н.Новгород,
2005,c.25.)

9. zum Thema “Allgemeine Charakteristik der Funktionalstile der deutschen


Gegenwartssprache. Stil der Alltagsrede”
• Extralinguistische Spezifik des Stils der Alltagsrede.
• Stilzüge.
• Sprachstilistische Mittel zu ihrer Realisierung.
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.461-478.
2. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.253-256.
3. M.Brandes.Stilistik der deutschen Sprache,M.,1990, s.171-186.
Praktische Aufgaben:
1.Machen Sie eine komplexe sprachlichstilistische Analyse des Textes „Dirk, sechzehn
Jahre, Schüler der 10.Klasse, eine Schwester“. Antworten Sie dabei auf folgende Fragen:
• Was ist die kommunikative Aufgabe des Textes?
• Welche Stilzüge ergeben sich aus diesen Aufgaben?
• Welche Stilmittel wirken bei der Realisierung der genannten Stilzüge bei?
(Учебно-методические материалы по стилистике немецкого языка,
Н.Новгород,2005,c.26.)

10. zum Thema “Allgemeine Charakteristik der Funktionalstile der deutschen


Gegenwartssprache. Stil der schönen Literatur“
• Extralinguistische Spezifik des Stils der schönen Literatur.
• Stilzüge.
• Lexisch-grammatische Stilfiguren. Wiederholung und ihre Abarten.
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975.
2. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.257-260.
3. M.Brandes.Stilistik der deutschen Sprache,M.,1990.
Praktische Aufgaben:
1. Analysieren Sie den Text „Ich bin auf die Welt gekommen“. Antworten Sie dabei auf
folgende Fragen:
• Was ist die kommunikative Aufgabe des Textes?
• Welche Stilzüge ergeben sich aus diesen Aufgaben?
• Welche Stilmittel wirken bei der Realisierung der genannten Stilzüge bei?
(Учебно-методические материалы по стилистике немецкого языка,
Н.Новгород,2005,c.71-72.)

11. zum Thema „Probleme der Makrostilistik“


• Arten der Rededarstellung
a) die direkte Rede
b) die indirekte Rede
c) die erlebte Rede: der innere Monolog, der fiktive Dialog
• Sprachporträt.
Literatur :
1.E.Riesel, E.Schendels „Deutsche Stilistik“, M.,1975, s.282-292
2. W.Fleischer, G.Michel „Stilistik der deutschen Gegenwartssprache“, Leipzig, 1977,
s.209-225.
FRAGEN ZUR SELBSTKONTROLLE
1. Was versteht man unter den Darstellungsarten?
2. Nennen Sie die objektive Grundlage für die Aussonderung einzelner Darstellungsarten!
3. Worin besteht der kommunikative Zweck des Berichtes? der Beschreibung?
4. Welche Abarten des Berichtes gibt es?
5. Definieren Sie den Begriff der Erzählperspektive!
6. Worin besteht die Spezifik des Kommunikationsprozesses in den Werken der schönen
Literatur?
7. Wie ist die Wechselbeziehung zwischen dem Autor und dem Erzähler?
Praktische Aufgaben:
1. Домашнев А, Шишкина И, Гончарова Е. Интерпретация художественного
текста., Л,1985, с.154-159. A.Seghers “Das Obdach”. Analysieren Sie die Arten der
Rededarstellung.
2. Смолян О, Шишкина И. “Analytisches Lesen”, М,1973, с.178-190. H.Mann “Der
Untertan”---das Sprachporträt des Haupthelden.
Методические рекомендации по выполнению заданий в ходе самостоятельной
работы.
1. Внимательно ознакомьтесь с заданиями.
2. Выполните просмотровое чтение рекомендованной литературы с целью ее
распределения в соответствии с поставленными заданиями.
3. Изучив теоретический материал, переходите к выполнению практических
заданий.
4. В практическом задании очень важное место должна занять работа над
словарем. Вы должны снять все трудности, связанные со значением слов, чтобы
понять содержание и проникнуть в смысл.
5. При выполнении заданий для самостоятельной работы делайте краткие
записи, которые позволят проверить Ваш процесс подготовки, выявите
определенные недочеты (если они будут).
6. Обязательно записывайте вопросы, которые у Вас возникают в ходе
подготовки, и на которые Вы самостоятельно не можете найти ответ.
Перечень экзаменационных вопросов по
стилистике немецкого языка
1. Gegenstand, Aufgaben und Grundbegriffe der Stilistik.
2. Definition der Begriffe Stil, Sprache-, Redestil.
3. Stilzüge und Stilelemente.
4. Das Problem der Stilklassifikation.
5. Stilistische Bedeutung.
6. Sprach- und Stilnormen.
7. Allgemeine Charakteristik des Stils des öffentlichen Verkehrs.
8. Allgemeine Charakteristik des Stils der Wissenschaft.
9. Allgemeine Charakteristik des Stils der Publizistik und Presse.
10. Allgemeine Charakteristik des Stils der Alltagsrede.
11. Allgemeine Charakteristik des Stils der schönen Literatur.
12. Der moderne deutsche Wortschatz aus stilistischer Sicht.
13. Feste Wortverbindungen aus stilistischer Sicht.
14. Stilistische Leistungen der Wortarten.
15. Stilistische Leistungen der Abweichungen von der normativen Wortfolge.
16. Reduktion der syntaktischen Struktur.
17. Expansion der syntaktischen Struktur.
18. Zerstückelung der Satzstruktur.
19. Stilistische Leistungen der Satzarten.
20. Wortbildung aus stilistischer Sicht.
21. Phonostilistische Fragen.
22. Mittel der Bildkraft.
23. Sprachstilistische Mittel zum Ausdruck von Humor und Satire.
24. Darstellungsarten und ihre sprachlichen Besonderheiten.
25. Arten der Rededarstellung und das Sprachporträt.
Тематика курсовых работ по стилистике
немецкого языка
1. Выразительные ресурсы словообразования в стилистическом аспекте.
2. Способы выражения комического в художественном тексте через
фразеологизмы.
3. Модальная структура художественного текста
4. Роль рамочной конструкции в различных функциональных стилях
5. Графостилистические средства.
6. Темпоральная архитектоника художественного текста.
7. Лексика молодёжного жаргона с точки зрения стилистики.
8. Лингвостилистические особенности короткого юмористического рассказа.
9. Пародия как способ актуализации категории «интертекстуальность» в тексте
художественного произведения.
10. Ораторская разновидность газетно-публицистического стиля.
11. Композиционная структура абзаца в различных типах текста.
12. Ритмическая организация текста.
Тематика дипломных работ по стилистике
немецкого языка.
1. Фоностилистические особенности поэтического произведения
2. Композиционная структура текста в различных функциональных стилях.
3. Интертекстуальность как характеристика индивидуального стиля автора.
4. Стилистические возможности артикля в немецких сказках.
5. Лингвостилистические особенности выражения побудительности в текстах
официально-делового стиля.
6. Стилистические функции окказионализмов в художественной прозе.
7. Категория «образ автора» в стиле художественной литературы.
8. Индивидуальный стиль писателя.
9. Фоностилистические особенности поэтического произведения.
10. Стилистические функции разговорной лексики в художественном тексте.
11. Стилистические функции эпитета в публицистическом тексте.
Обновлено: 2010 г. (доц. Разуваева Т.А.)
МАТЕРИАЛЫ ДЛЯ ТЕКУЩЕГО
КОНТРОЛЯ
Test 1.
Wählen Sie die richtige Variante!
1. Auf dem Tisch stand eine hohe grüne Vase.
a) hypero-hyponymische Wiederholung b) Klimax c) konkretisierendes Epitheton
2. …, dass in Bologna die kleinsten Hunde und die größten Gelehrten in Göttingen
hingehen, die kleinsten Gelehrten und die größten Hunde zu finden sind.
a) Chiasmus b) Anapher c) Amplifikation
3. süßer Schauder
a) Ringwiederholung b) Klimax c) Oxymoron
4. der entzückende Mensch
a) Anadiplose b) bewertendes Epitheton c) tautologisches Epitheton
5. Oder war es der Regen? Der Regen auf den dunkelroten Ziegeln.
a) Anadiplose b) Antithese c) Anapher
6. Er hat den Knaben wohl in dem Arm. Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.
a) Epitheton b) Oxymoron c) Anapher
7. die stattgefundene Erhebung hat bewiesen …
a) das tautologische Epitheton b) Assonanz c) Anadiplose
8. Die Stadt Göttingen, berühmt durch ihre Würste und Universität.
a) der grammatische Parallesisimus b) Wortspiel c) Zeugma
9. Er tut das alle mit Anteil, er isst beflissen, trinkt beflissen, liest beflissen.
a) Anadiplose b) Epipher c) Klimax
10. Warum sind die Zahnärzte die gründlichsten Leute der Welt? – Weil sie alles bei der
Wurzel anfassen. Aber die Zahnärzte sind auch die feigsten Leute der Welt, weil sie
immer gleich ausreißen.
a) Doppelsinn b) Falschkoppelung c) Antithese

Test 2.
Wählen Sie die richtige Variante!
1. Chemiker mit Hochschulbildung wird per sofort gesucht.
a) Lieblingsepitheton b) konkretisierendes Epitheton c) Zeugma
2. Ja wir Künstler sind Schöpfer und schöpfen tut weh.
Ja wir Schöpfer sind Künstler und schöpfen die Kunst.
a) Chiasmus b) Doppelsinn c) Anapher
3. Mein Vater, mein Veater, jetzt fasst er mich an.
a) pronominale Wiederholung b) Amplifikation c) wortwörtliche Wiederholung
4. Er verkniff die Augen und jedes Wort.
a) konkretisierendes Epitheton b) Zeugma c) Doppelsinn
5. nach erfolgter Überprüfung der Akten …
a) tautologisches Epitheton b) Antithetese c) der grammatische Parallelismus
6. Eure Exzellenzen! Höchste, hohe und geehrte Herren!
a) Klimax b) Amplifikation c) Antiklimax
7. ein lebender Leichnam
a) Oxymoron b) unerwartetes Epitheton c) Anapher
8. Und die Lautesten sind nicht immer die Lautersten.
a) Wortspiel b) Falschkoppelung c) der grammatische Parallelismus
9. ein schrecklich interessanter Roman
a) konkretisierendes Epitheton b) bewertendes Epitheton c) Zeugma
10. Warum hast du mich allein gelassen, warum?
a) Ringwiederholung b) Akkumulation c) Klimax

Test 3.
Wählen Sie die richtige Variante!
1. Diese Frage ist von grundsätzlicher Bedeutung.
a) konkretisierendes Epitheton b) unerwartetes Epitheton c) Epipher
2. hässliche Schönheit
a) der lexikalische Parallelismus b) das Oxymoron c) die variierte Wiederholung
3. Wo kann ich das Stipendium bekommen? Sie erhalten das Stipendium an der Kasse.
a) das synonymische Wiederholung b) Epipher c) Lieblingsepithton
4. eine Tarnkappe. Die unsichtbar macht.
a) Anapher b) wortwörtliche Wiederholung c) das tautologische Epitheton
5. Als er vom Güterbahnhof zurück zu Kleinholz geht, sieht er auf der anderen Seite der
Straße eine Gestalt, einen Menschen, ein Mädchen, eine Frau, seine Frau.
a) Antiklimax b) Antithese c) die pronominale Wiederholung
6. Der Präsident kam ans Ruder. Und ich ins Gefängnis
a) Klimax b) Wortspiel c) Antithese
7. In baldiger Erwartung Ihres Schreibens …
a) Falschkoppelung b) Anapher c) Alliteration
8. Plane mit, arbeite mit, regiere mit …
a) Anapher b) Epipher c) Amplifikation
9. Was ist Freiheit? Muße. Was ist Muße? Freiheit.
a) der Chiasmus b) Doppelsinn c) Anapher
10. Und dann haben wir noch nichts für Feuerung. Und nicht für Gas. Und nichts für
Licht. Und nichts für Porto.
a) Anapher b) Wortspiel c) Zeugma
Kontrollarbeit in Stilistik der deutschen Sprache (das 4. Studienjahr)

1. Definieren Sie den Begriff „Stilistik“ unter dem soziolinguistischen Aspekt (2 P):
2. Die absolute stilistische Bedeutung ist ... (2 P)
3. Wieviel und welche Komponenten hat die absolute stilistische Bedeutung? Auf welche Frage
„antwortet“ jede Komponente? ( 6 P)
4. Welche Gruppen des deutschen Wortschatzes unterscheidet man aus stilisticher Sicht? (2 P)
5. Worin besteht die stilistische Funktion der Historismen? (2 P)
6. In Östereich sagt man manches etwas anders. Lesen Sie den Text und erschließen Sie die
unterstrichenen Wörter aus dem Kontext. Notieren Sie, wie man das in Deutschland sagt (nur 1-10) (10 P)
Eine Österreichische Geschichte
Franz Gruber drehte das Licht ab(1), sperrte seine Wohnungstür zu(2), zögerte einen Moment, ob er mit
dem Lift(3) fahren sollte, ging dann doch über die Stiege(4). „Wenn ich doch im Parterre(5) wohnen
würd‘, dachte er. Es wurde schon dunkel. Als er aus dem Haus kam, sah er sich um. Der Gehsteig(6) war
leer. In den meisten Wohnungen brannte(7) das Licht. Er ging los. Er wollte sich mit dem Paul, seinem
alten Schulfreund, treffen. Der Paul und der Franz hatten gemeinsam Matura(8) gemacht, aber das war
lange her. Sie waren als Buben(9) wirklich gute Freunde gewesen, damals, als der Franz den Paul immer
bei den Schularbeiten(10) abschreiben hat lassen. Vor aller am Anfang, als Paul nach seiner
Übersiedlung(11) von Salzburg nach Wien neu in der Klasse war und sich schwer getan hat. Der Vater
von Paul war Doktor und hatte in Wien in einem wunderbaren, alten Haus seine erste eigene
Ordination(12) aufgemacht(13). Der Franz holte den Paul immer in der Früh(14) ab. Er freute sich,
wenn er läuten(15) musste und die Glocke(16) hören konnte. Das kam aber nicht oft vor, denn meistens
wartete Paul schon vor dem Haus auf ihn. … Der Vater vom Franz war Fleischhauer(17). Obwohl sie zu
Hause eine eigene Fleischhauerei(18) hatten, beneidete der Franz den Paul um seinen Vater. Paul
verstand das gar nicht, denn der Vater von Franz hatte meht Zeit für seine Kinder. Inzwischen waren
beide Väter natürlich schon lange in Pension(19). …[Zertifikat Deutsch: 53]
7. Ersetzen Sie folgende analytische Verbindungen durch ein Verb. Vergleichen Sie die Stilfärbung der
beiden Varianten.
die Auszahlung vornehmen –

eine Behauptung aufstellen –

eine Bestätigung abgeben –

Feststellungen treffen –

zur Vollendung bringen –


8. Stellen Sie fest, mit welchen Sprach- und Stilmitteln E.Strittmatter den Verben in den folgenden
Bespielen gröβere Anschaulichkeit verleiht.
1) Tinko klotzt mit den Holzpantoffeln hinaus.

2) Der Groβvater klunkert mit dem Löffel im Teller.

3) Die Löffel klirren auf dem Tisch.

4) Die Feder quietscht auf dem Papier.

5) Holzklotzen poltern auf der Brücke.


Semesterarbeit in Stilistik der deutschen Sprache (das 4. Studienjahr)

7. Definieren Sie den Begriff „Stilistik“. (2 Punkte)


8. Wählen Sie eine richtige Variante aus und tragen Sie den entsprechenden Buchstaben in den leeren
Kasten ein. (4 Punkte)
1.________ erforscht und systematisiert
Verwendungsmöglichkeiten sprachlicher Einheiten
verschiedener Ebenen sowie deren stilistische Funktionen in A. Makrostilistik
mannigfaltigen Kommunikationsakten. B. Stil
C. Mikrostilistik
2. Unter _________ ist die Gesamtheit der lexischen,
grammatischen, phonetischen Ausdrucksmittel und Stilistika A. Sprachstil
zu verstehen, die aus dem Arsenal der Sprache für einen B. Substil
bestimmten funktionalen Bereich zu bestimmten C. Redestil
Mitteilungszwecken ausgewählt, in ein System geordnet und
kodifiziert werden.
3. Historisch veränderliche, funktional und expressiv bedingte
Verwendungsweise der Sprache auf einem bestimmten Gebiet A. Zeitstil
menschlicher Tätigkeit. B. Individualstil
C. Funktionalstil
4. Beim __________ geht es um die dynamisch-
syntagmatische Ausformung der paradigmatischen A. Gattungsstil
Sprachgesetzmäßigkeiten in konkreten Texten B. Genrestil
C. Redestil

9. Führen Sie alle Funktionalstile an! (2 Punkte)


10. Nennen Sie Komponente der absoluten stilistischen Bedeutung einer sprachlichen Einheit! ( 2 Punkte)
5. Definieren Sie: (2 Punkte)
Die absolute stilistische Bedeutung ist eine dem Sprachsystem innewohnende linguistische
Erscheinung, die die ______________ und ___________ Verwendung der sprachlichen Einheit im
Kontext ________________ .
6. Lesen Sie folgende Verben: eilen, bummeln, schreiten, huschen, springen, marschieren, hinken,
hasten, schlendern, stolzieren, tänzeln, ziehen, humpeln, laufen, spazieren, wandeln, sich schleppen,
rennen, sausen, taumeln.
- Betiteln Sie diese thematische Gruppe! _________________
- Nennen Sie einige (4-6) thematische Reihen, die die thematische Gruppe präzisieren! Bezeichnen
Sie die thematischen Reihen mit einem Stützwort!
- Schreiben Sie für jede thematische Reihe einige Verben! (6 Punkte)
7. Nennen Sie die Grundkriterien des stilistisch undifferenzierten Wortbestandes! (2 Punkte)
8. Welche Gruppen lassen sich im stilistisch differenzierten Wortbestand absondern? (2 Punkte)
9. Was ist die dominierende Funktion der charakterologischen Lexik? (Nominalbildung) (2 Punkte)
10. Welche wortbildende Modelle sind stilistisch wert? (4 Punkte)
11. Was versteht man unter der Lautmalerei?
12.Wählen Sie die richtige Variante des im Satz vorkommenden Stilistikums (11 Punkte):
1) Sie war zu tiefst berührt.
a) Synekdoche b) Hyperbel c) individuelle Periphrase
2) Mein Fuß betritt nicht mehr diese Schwelle.
a) Synekdoche b) Hyperbel c) grammatische Metapher
3) Die Tür quitscht.
a) Personifizierung b) Litotes c) Bahuvrihi
4) schreiendes Rot
a) Synästhesie b) Ironie c) der erweiterte Vergleich
5) Er redet nicht schlecht.
a) Litotes b) lexikalische Metapher c) der metaphorische Vergleich
6) hässliche Schönheit
a)der lexikalische Parallelismus b) das Oxymoron c) die variierte Wiederholung
7) Als er vom Güterbahnhof zurück zu Kleinholz geht, sieht er auf der anderen Seite der Straße eine
Gestalt, einen Menschen, ein Mädchen, eine Frau, seine Frau.
a) Antiklimax b) Antithese c) die pronominale Wiederholung
8) Was ist Freiheit? Muße. Was ist Muße? Freiheit.
a) der Chiasmus b) Doppelsinn c) Anapher
9) Und dann haben wir noch nichts für Feuerung. Und nicht für Gas. Und nichts für Licht. Und nichts für
Porto.
a) Anapher b) Wortspiel c) Zeugma
10) Ich möchte das Land der Pyramiden besuchen.
a) Bahuvrihi b) gemeinsprachliche Periphrase c) Allegorie
11) Sonne, Sand und Segelboote
a) Assonanz b) Alliteration c) Klimax
13. Bestimmen Sie die Kompositionsform folgender Texte! (6 Punkte)
_I._____________________________________________________
„Als im vergangenen Jahr Untersuchungen zweier französischer Wissenschaftler und die
darauffolgenden Nachforschungen eines japanischen Teams in der Großen Pyramide von Gizeh, der
Cheops-Pyramide, breite Diskussionen unter Ägyptologen und Altertumsforscher hervorgerufen hatten,
wartete man gespannt auf die für April angekündigten Ergebnisse der Untersuchungen. Diese blieben
aus…
Im September nun ist das japanische Forschungsteam von der Waseda Universität an die Pyramiden
zurückgekehrt, wo sie mit einer überraschender Erklärung an die Öffentlichkeit traten: die japanischen
Wissenschaftler seien zu einer vollkommen neuen Theorie hinsichtlich der Pyramiden-Region von Gizeh gelangt.
Bisher gingen die Ägyptolоgen einhellig davon aus, dass die Sphinx als Bewacher der als Königsgräber
angelegten Pyramiden rund 2700 v.u.Z. errichtet worden war. Die japanischen Wissenschftler ziehen
diese Auffasungen nun in Zweifel ...“.
__II.___________________________________________
„In der Mitte des Raumes steht ein schwerer, eichener Tisch, überspannt mit einer weißen Decke, darauf
zwölf schlichte Gläser. An den dunklen Wänden, einander gegenüber, hängen zwei Porträts … Rechts in
der Ecke ein Regal mit Literatur, Büchern und Journalen.
Das schmale Fenster ist von bizarren Tüllgardinen verhangen. Der bronzene Leuchter spendet ein recht
zaghaftes, schwaches Licht.“
__III.______________________________________________________
„Die Sportmedizin geht davon aus, dass Funktion und Struktur aller Organe wesentlich von der Größe
der an sie gerichteten Belastung bestimmt werden. Zu geringe Bewegungsanforderungen führen zur
Minderung ihrer Funktion. Um die den Menschen bei der Geburt mitgegebenen Anlagen für die im
späteren Leben notwendigen phsychischen Fähigkeiten zu erhalten und weiter zu entwickeln, ist es
notwendig, seinen Körper regelmäßig etwas stärker zu belasten. Nicht die einmalige Aktion, sondern
allein die immer wiederkehrende Anforderung vermag den Organismus zu stimulieren, sich höheren
Belastungen anzupassen…“.

14. Untersuchen Sie die Besonderheiten des Satzbaus!


- Die Erde wird durch Liebe frei. Durch Taten wird sie groβ. –
- Am Abend kam er, den wir lange gewartet haben, der Mann aus dem Westen. –
- Dein Humor, er war schon immer von einer eigenartigen Sorte. –
- Der Ältere hörte zu, das Gesicht zur Gasse. –
- In diesen Oktobertagen – der Nebel stand über dem Fluβ – hat er Richard getroffen. –
15. Bestimmen Sie (1) den Stil des folgenden Textes, (2) die dominierenden Stilzüge, (3) die Stilmittel
ihrer Realisierung (10 Punkte).
GRUNDGESETZE FÜR DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
1. DIE GRUNDRECHTE
Artikel 7
[Schulwesen]
(1) Das gesamte Schulwesen steht unter der Aufsicht des Staates.
(4) Das Recht zur Errichtung von privaten Schulen wird gewährleistet. Private Schulen als Ersatz für
öffentliche Schulen bedürfen der Genehmigung des Staates und unterstehen den Landesgesetzen. Die
Genehmigung ist zu erteilen, wenn die privaten Schulen in ihren Lehrzielen und Einrichtungen sowie in
der wissenschaftlichen Ausbildung ihrer Lehrkräfte nicht hinter den öffentlichen Schule zurückstehen und
eine Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern nicht gefördert wird. Die
Genehmigung ist zu versagen, wenn die wirtschaftliche und rechtliche Stellung der Lehrkräfte nicht
genügend gesichert ist.