Вы находитесь на странице: 1из 68

О.А. Леонова, Е.В.

Чеснокова

Немного немецкого
каждый день

Учебное пособие

Часть 1

Липецк – 2018
МИНИСТЕРСТВО НАУКИ И ВЫСШЕГО ОБРАЗОВАНИЯ
РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ
ФЕДЕРАЛЬНОЕ ГОСУДАРСТВЕННОЕ БЮДЖЕТНОЕ ОБРАЗОВАТЕЛЬНОЕ
УЧРЕЖДЕНИЕ ВЫСШЕГО ОБРАЗОВАНИЯ
«ЛИПЕЦКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ ПЕДАГОГИЧЕСКИЙ УНИВЕРСИТЕТ
ИМЕНИ П.П. СЕМЕНОВА-ТЯН-ШАНСКОГО»

ИНСТИТУТ ФИЛОЛОГИИ
Кафедра немецкого и французского языков

О.А. Леонова, Е.В. Чеснокова

JEDEN TAG EIN BISSCHEN DEUTSCH

Учебное пособие

Часть 1

Липецк – 2018
МИНИСТЕРСТВО НАУКИ И ВЫСШЕГО ОБРАЗОВАНИЯ
РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ
ФЕДЕРАЛЬНОЕ ГОСУДАРСТВЕННОЕ БЮДЖЕТНОЕ ОБРАЗОВАТЕЛЬНОЕ
УЧРЕЖДЕНИЕ ВЫСШЕГО ОБРАЗОВАНИЯ
«ЛИПЕЦКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ ПЕДАГОГИЧЕСКИЙ УНИВЕРСИТЕТ
ИМЕНИ П.П. СЕМЕНОВА-ТЯН-ШАНСКОГО»

ИНСТИТУТ ФИЛОЛОГИИ
Кафедра немецкого и французского языков

О.А. Леонова, Е.В. Чеснокова

Немного немецкого
каждый день

Учебное пособие

Часть 1

Липецк – 2018
УДК 811.112.2 Печатается по решению кафедры
ББК 74.268.1-я 73 немецкого и французского языков
Л47 ЛГПУ имени П.П. Семенова-Тян-Шанского
Протокол № 1 от 11.09.2018 г.

Леонова, О.А. Немного немецкого каждый день: учебное пособие. –


Липецк: ЛГПУ имени П.П. Семенова-Тян-Шанского, 2018 / О.А. Леонова,
Е.В. Чеснокова. – Часть 1. – 67 с.

ISBN 978-5-88526-983-4 (Ч. 1)


ISBN 978-5-88526-982-7

Основная цель данного пособия – формирование коммуникативной и лингвистической


компетентности студентов по немецкому языку, предполагающей владение различными
видами речевой деятельности, фонетическим, лексическим и грамматическим материалом;
формирование готовности использовать иностранный язык для получения, оценивания и
использования иноязычной информации для решения учебных, научно-исследовательских и
профессиональных задач субъекта педагогической деятельности.
Практическое применение полученных знаний предусмотрено в ходе практических
занятий в рамках курсов: «Практика устной и письменной речи (первого и второго)»,
«Иностранный язык».
Учебное пособие предназначено для студентов-бакалавров 1-2 курсов направления
подготовки 44.03.05 Педагогическое образование (с двумя профилями подготовки);
направленность (профиль) подготовки – Иностранный язык (с двумя языками), изучающих
немецкий язык в качестве первого и второго иностранного языка и для широкого круга
читателей, приступающих к изучению немецкого языка.

УДК 811.112.2
ББК 74.268.1-я 73
Л47

Н.Д. Матарыкина, канд. фил. наук, доцент


ЛГПУ имени П.П. Семенова-Тян-Шанского
РЕЦЕНЗЕНТЫ:
Е.П. Сергеева, канд. фил. наук, доцент
ЛГТУ

ISBN 978-5-88526-983-4 (Ч. 1) © ФГБОУ ВО «Липецкий государственный


ISBN 978-5-88526-982-7 педагогический университет
имени П.П. Семенова-Тян-Шанского», 2018
© О.А. Леонова, 2018
© Е.В. Чеснокова, 2018
Содержание

Предисловие 4
THEMENSCHWERPUNKT 1 „BEKANNTSCHAFT“ 5
1. Alphabet und Leseregeln 5
2. Name, Geburtsort, Wohnort 8
3. Zahlen 12
4. Beruf 16
5. Familie und Hobbys 20
THEMENSCHWERPUNKT 2 „GEGENSTÄNDE“ 28
1. Gegenstände benennen 28
2. Gegenstände charakterisieren 31
3. Meine Kamera ist kaputt 36
3. THEMENSCHWERPUNKT 3 „ESSEN UND TRINKEN“ 38
1. Lebensmittel 38
2. Essgewohnheiten 41
3. Gesund essen 44
4. Mahlzeiten 45
5. Essen gehen 49
6. Kochen 55
7. Im Geschäft 59
Итоговые контрольные работы 62
Список используемых источников 65

3
Предисловие

.
В основу учебного пособия положены современные отечественные и
зарубежные достижения в области преподавания немецкого языка, материал
распределен по трем разделам: знакомство, предметы вокруг нас, еда. Широкий
спектр заданий на немецком языке направлен на формирование навыков и
умений в говорении, чтении, аудировании и письме на уровне А1. Материал
выстроен в соответствие с принципом от простого к сложному, в конце каждой
темы предусмотрены задания продуктивного характера и задания на перевод с
русского языка на немецкий. В конце пособия представлены итоговые
контрольные по изученным разделам.
Основная цель данного пособия – формирование коммуникативной и
лингвистической компетентности студентов по немецкому языку,
предполагающей владение различными видами речевой деятельности,
фонетическим, лексическим и грамматическим материалом; формирование
готовности использовать иностранный язык для получения, оценивания и
использования иноязычной информации для решения учебных, научно-
исследовательских и профессиональных задач субъекта педагогической
деятельности. Практическое применение полученных знаний предусмотрено в
ходе практических занятий в рамках курсов: «Практика устной и письменной
речи (первого и второго иностранного языка)», «Иностранный язык», а также
для самостоятельного изучения немецкого языка.
Учебное пособие «Jeden Tag ein bisschen Deutsch» предназначено для
студентов-бакалавров 1-2 курсов направления подготовки 44.03.05
Педагогическое образование (с двумя профилями подготовки); направленность
(профиль) подготовки – Иностранный язык (с двумя языками), изучающих
немецкий язык в качестве первого и второго иностранного языка и для
широкого круга обучающихся, приступающих к изучению немецкого языка.

4
THEMENSCHWERPUNKT 1 „BEKANNTSCHAFT“

1. ALPHABET UND LESEREGELN

1.1. Das Alphabet. Hören Sie zu und sprechen Sie nach [Delfin, Track 10].

Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt
Uu Vv Ww Xx Yy Zz Ää Öö Üü ß

Deutsche Buchstabiertafel
A wie Anton E wie Emil K wie P wie Paula U wie Ulrich
Ä wie Ärger F wie Friedrich Kaufmann Q wie Quelle Ü wie Übermut
B wie Berta G wie Gustav L wie Ludwig R wie Richard V wie Viktor
C wie Cäsar H wie Heinrich M wie Martha S wie Samuel W wie
CH wie I wie Ida N wie Nordpol SCH wie Wilhelm
Charlotte J wie Julius O wie Otto Schule X wie
D wie Dora Ö wie Ökonom T wie Theodor Xantippe
Y wie Ypsilon
Z wie
Zacharias
1.2. Machen Sie sich mit den Leseregeln bekannt:

Vokale Konsonanten
a- Mann, Tat b- baden
e- Held, legen d- dort
i- mit, Mine dt - Stadt
o- wollen, rot f- Feder
u- Hund, gut g- gut
ä - Männer, Bär k- Kette
ö - Löffel, Möwe l- Liebe
ü- füllen, Tür m- Mann
y- Lyrik, Tyrann n- Name
ng- jung
aa- Saal nk- danke
ee- Meer p- Park
оо - Moos ph- Phonetik
r- rot
ah- fahren rh- Rhein
eh- Ehre s- was
ih- ihn t- Tat
oh- Ohr th- Theater
uh- Uhr c- Cafe
5
äh- Ähre ch- ach, ich
öh- Höhle h- haben
üh- fühlen chs- wachsen
ck- Ecke
Diphtonge u.a. sch- Schule
au- Haus, Maus sp- spielen, Knospe
ei- Eis st- stellen, Ast
ey- Mey j- ja, jetzt
ai- Hain qu- Quelle
ay- Bayern ß- außer, grüßen
äu - Häuser z- Zahn
eu- Leute tz- Katze
oi- hoi v- Vater, Vase
oy- Boykott w- Welt
x- Axt
ie- Miene bb- Ebbe dd- Widder
ieh- Vieh ff- Neffe kk- Akkord

1.3. Hören Sie den Abc – Rap zu und singen Sie mit [Sowieso-Raps].

Refrain: ä ö ü und Eszett (2 Mal)


АВСDEFG HIJKLMNOP QRSTUVW XYZ

1.4. Wörter. Hören Sie zu, sprechen Sie nach und buchstabieren Sie [Delphin,
Track 11].

Taxi zwei fünf


T-a-x-i Polizei Auto
du wo Frau
da ist träumen
Jan jung Verkäufer
Mama Mädchen neun
Mann ergänzen neunzehn
ich Gepäck Kai
Vergangenheit Jörg Thailand
zehn hört Zwei
Bahnhof schön Allein
Krankenwagen Grüße Liebe
eins küssen Briefe

6
1.5. Hören Sie zu und singen Sie mit [Sowieso-Raps].

Amadeus-RAP
Kiki: Hallo, ich heiße Kiki. Und du, und du, und du?
Amadeus: Ich heiße Amadeus, Ama-, Ama-de-us.
Kiki: Aha, aha, aha.
Amadeus: Jaja, jajaja.
Kiki: Magst du Musik?
Amadeus: Ja, ich mag Musik.
Kiki: Und ich mag dich.
Amadeus: Ja, und ich mag dich.
BEIDE: Und ich dich auch! Und ich dich auch!

1.6. Wie heißen Sie, bitte? Hören und lesen Sie den Dialog [Themen neu, Track
3, Berliner Platz neu, Track 3].
A)
- Guten Abend! Ich heiße Elfriede Koch.
- Mein Name ist Hannelore Herzog.
- Hallo, ich bin die Lea. Wie heißt du?
- Ich heiße Christian.
B)
- Guten Tag.
- Mein Name ist Susanne Schmitt.
- Guten Tag, Frau Schmitt. Ich bin Tim Reuter.
C)
- Petra Weiß. - Kraus.
- Entschuldigung, wie heißen Sie? - Kraus. Gerhard Kraus.
- Guten Tag, Herr Kraus. - Guten Tag, Frau Weiß.
Wie heißt du? Ich heiße …
Wie heißen Sie? Mein Name ist …/ Ich bin …

1.7. Wie geht es Ihnen? Hören und lesen Sie den Dialog [Themen neu, Track 4].

- Ah, Herr König, guten Morgen!


- Guten Morgen, Herr Hoffmann! Wie geht es Ihnen?
- Es geht. Und Ihnen?
- Danke, gut!

Wie geht es dir? Danke, es geht./Gut./Sehr gut


Wie geht es Ihnen? schlecht (schlimm)/so lala
nicht besonders gut/ kann nicht klagen
Und Dir? Und Ihnen?

7
1.8. Begrüßung [Aussichten, Track 3].

- Guten Tag! Guten Tag! Guten Tag! - Guten Tag! Hallo! Grüß Gott!
- Grüß Gott! - Guten Tag!
- Guten Tag! - Hallo!
- Hallo! - Servus!
- Servus! - Und tschüss!
- Servus! Auf Wiedersehen! Tschüss! - Servus! Auf Wiedersehen! Tschüss!
- Tschüüüüss!

1.9. Hören Sie zu und sprechen Sie mit [Aussichten, Track 20].

- Wie geht es Ihnen? - Danke! Mir geht’s gut! Sehr gut!


- Wie geht es Ihnen? - Na ja. Es geht.
- Wie geht es dir? - Mir geht’s nicht so gut.
- Wie geht es dir? - Ach, mir geht’s schlecht! Sehr schlecht.
- Wie geht es Ihnen? - Gut. Und Ihnen?

1.10. Übersetzen Sie ins Deutsche.

1. Привет, как дела? 2. Простите, как вас зовут? 3. Доброе утро! 4. До свидания.
5. Назовите Ваше имя по буквам. 6. Я люблю музыку. 7. Извините, как Ваша
фамилия? 8. Я Анна, а это Кристина. 9. Добрый вечер! 10. Мне так плохо!

2. NAME, GEBURTSORT, WOHNORT

2.1. Buchstabieren. Hören und lesen Sie den Dialog [Berliner Platz, Track 4].

- Ich heiße Pauletta.


- Wie bitte?
- Pauletta.
- Buchstabieren Sie bitte.
- P-a-u-l-e-t-t-a.
- Pauletta
- Richtig.
- Danke.
- Und wie heißen Sie?
- Mein Name ist Murat Polat. Mein Vorname ist …
- Entschuldigung, wie heißen Sie bitte? Mein Familienname ist …
- Mein Vorname ist Murat, M-u-r-a-t, Und mein
Familienname ist Polat, P-ol-a-t.
- Murat Polat, danke.

8
2.2. Hören Sie zu und sagen Sie, wie die Leute heißen [Begegnungen, Track A9].

2.3. Woher kommen Sie? Woher kommst du? Machen Sie sich mit der Regel
bekannt.

Frage n m f Pl
Wo? in Russland, im Sudan in der Ukraine in den USA
Ich wohne in Lipezk
….
Woher? aus Deutschland aus dem Iran aus der Türkei aus den
Ich komme Niederlanden

Wohin? nach Paris in den in die Schweiz in die USA
Ich fahre … Vatikan
!!!! Alle Städte (außer den Haag,) Kontinente und viele Länder sind Neutra. Sie
werden ohne Artikel gebraucht, wenn vor ihnen kein Attribut steht.▲Ich komme
aus England.Er fährt nach Moskau. ABER: das schöne Moskau, das alte Italien
Maskulina: der Irak, der Iran, der Vatikan, der Sudan, der Kosovo …
Feminina: die Schweiz, die Türkei, die Mongolei, die Ukraine …
Plural: die USA, die Niederlande, die Vereinigten Arabischen Emirate

2.4. Betrachten Sie die Zeichnungen. Nennen Sie das Land und die Hauptstadt
[pypus.com].
1. 3.

2.

4. 5. 6.

9
7. 8. 9.

10. 11. 12.

2.5. Ergänzen Sie die Tabelle.

Land Hauptstadt Sprache(n)


Russland Moskau Russisch

die Schweiz
Vien
Paris
Luxemburg
Chinesisch
Griechisch
Japan
Ungarn
die Türkei
die USA
Madrid
Warschau
London

2.6. Woher kommst du? Hören und lesen Sie (Berliner Platz, Track 8-9]

- Ich komme aus Polen. Woher kommen Sie?


- Ich komme aus Peru.
10
- Aus Peru?
- Ja, aus Lima.

- Guten Tag!
- Hallo. -Woher kommen Sie?
- Ich heiße Kofi Asamoah. -Woher kommst du?
- Und ich heiße Martha. Martha Bolek.
- Woher kommen Sie? -Ich komme aus ….
- Aus Polen.
- Aus Warschau?
- Nein, aus Krakau. Und Sie? Woher kommen Sie?
- Ich komme aus Ghana. Aus Accra.

2.7. Hören Sie noch zwei Dialogen zu und sagen Sie, wie die Leute heißen.
Woher kommen sie? [Berliner Platz neu, Track 2].

2.8. Hören Sie noch drei Dialogen zu und sagen Sie, wo man formell/ informell
spricht [Berliner Platz neu, Track 6-8].

2.9. Hören und üben Sie [Berliner Platz, Track 11].


Tokio aus Tokio Ich komme aus Tokio.
Moskau aus Moskau Ich komme aus Moskau.
Türkei aus der Türkei Ich komme aus der Türkei.
Polen aus Polen Ich komme aus Polen.
Ghana aus Ghana Ich komme aus Ghana.

2.10. Hören und lesen Sie [Begegnungen, Track A3].

Ich komme aus Italien, Frankreich, Schweden, Dänemark, Großbritannien, Polen,


Russland, Spanien, Portugal, Brasilien, China, Japan, Belgien, Rumänien, Slowenien,
Indien, Ungarn, Irland, Griechenland

Ich komme aus der Türkei, aus der Ukraine, aus der Schweiz,
aus den USA, aus den Niederlanden.

2.11. In welchem Land ist die Stadt?

Beispiel: - Düsseldorf ist in Deutschland.


Düsseldorf, München, Paris, Athen, Venedig, Peking, Wien, London, Kiew,
Washington , Brüssel, Rom, Madrid, Jaroslawl, Warschau

11
2.12. Hören Sie und sagen Sie, woher die Personen kommen, [Begegnungen,
Track A4].

- Woher kommt Wolfgang Amadeus Mozart? - Wolfgang Amadeus Mozart kommt aus
Österreich

Sigmund Freud Leo Tolstoi Konfuzius


Albert Einstein Alfred Nobel Nelson Mandela
Leonardo da Vinci Frederic Chopin Mahatma Gandhi
William Shakespeare Isabel Allende George Washington
Pablo Picasso Jaen-Paul Sartre
…………………………………………………………………………………………
Frankreich, China, Südafrika, Schweden, Polen, Österreich, Spanien, Russland,
England, Deutschland, Italien, Indien, Chile, USA

2.13. Wo leben Sie?

- Wo leben Sie? - Ich lebe in Deutschland. ich lebe


- Wo lebst du? - Ich lebe in Russland. du lebst
- Wo lebt Anna? - Anna lebt in der Ukraine. er/sie lebt
wir/ sie/ Sie leben
2.14. Wie heißen die Personen? Wo leben sie?
Akiro Koyo, Tokio, Japan John Craig, Montreal, Kanada
Monika Bauer, Wien, Österreich Mabawi Kano, Lagos, Nigeria
Carla Björk, Malmö, Schweden Hanne Jensen, Odense, Dänemark
Johann Hansen, München, Deutschland Debbie Clark, Boston, USA
Sophie Sue, Paris, Frankreich Anna Popova, Lipetsk, Russland
Andriano Porti, Verona, Italien

2.15. Übersetzen Sie.

Привет! Меня зовут Марион Мюллер. Я студентка и я учусь в университете в


Лейпциге. Я изучаю английский, испанский и русский. Я хотела бы (möchte)
изучать китайский и португальский. Мои родители живут в Австрии, в Вене, а
мой брат – в Швейцарии, в Женеве. Я хотела бы поехать в Россию и в
Австралию.
3. ZAHLEN

3.1. Die Zahlen von 0 bis 10. (Delfin, Track 12)

null eins zwei drei vier fünf sechs sieben acht neun zehn
zehn neun acht sieben sechs fünf vier drei zwei eins null
1, 2 - Polizei
3, 4 - Grenadier
12
5, 6 - alte Hex`
7, 8 - Gute Nacht!
9, 10 - Auf Wiedersehen!

3.2. Zahlen von 10 bis 100 [Delfin, Track 13].

10 zehn 20 zwanzig 30 dreißig


11 elf 21 einundzwanzig 31 einunddreißig
12 zwölf 22 zweiundzwanzig 32 zweiunddreißig
13 dreizehn 23 dreiundzwanzig 30 dreißig
14 vierzehn 24 vierundzwanzig 40 vierzig
15 fünfzehn 25 fünfundzwanzig 50 fünfzig
16 sechzehn 26 sechsundzwanzig 60 sechzig
17 siebzehn 27 siebenundzwanzig 70 siebzig
18 achtzehn 28 achtundzwanzig 80 achtzig
19 neunzehn 29 neunundzwanzig 90 neunzig
100 hundert

3.3. Noch einmal, bitte langsam! [Themen neu, Track 5].

- Wie heißen Sie, bitte?


- Kunio Otani.
Ihre Adresse
- Wie ist Ihr Familienname?
Ihr Name
- Otani.
- Noch einmal, bitte langsam! deine Adresse
- O-ta-ni. dein Name
- Wie schreibt man das? Buchstabieren Sie, bitte!
- O-t-a-n-i.
- Und Ihr Vorname?
- Kunio. K-u-n-i-o.
- Und wo wohnen Sie?
- In Erfurt.
- Ihre Adresse?
- Ahornstrasse 2, 5001 Erfurt.
- Und wie ist Ihre Telefonnummer?
- 3-8-9-4
- Danke schön!
- Bitte schön!

3.3. Rechnen Sie.

7+3 = 10 sieben plus drei ist zehn.


9-5 = ____________________
15-8 = ____________________
13
24+17 = ____________________
12+12 = ____________________
38-18 = ____________________
7+14 = ____________________
6+15 = ____________________
43-13 = ____________________
30-18 = ____________________
77-53 = ____________________
93-40 = ____________________
+ plus/ - minus/ = ist (gleich)

3.4. Woher kommt das Auto?


• L – DB 9999 • F – TE 2544
• M – HK 3850 • N – MA 770
• BN – BL 393 • S – AA 4113
• DD – BH 1315 • EF - KJ 581
• B – CP 2231 • HH – CL 6622
• H – MM 7683 • D – GL 5456

………………………………………………………………………………………
München, Berlin, Bonn, Hamburg, Hannover, Frankfurt, Rostock, Dresden,
Nürnberg, Stuttgart, Erfurt, Düsseldorf, Leipzig

3.5. Hören und lesen Sie [Themen neu, Track 7].

- Kaufmann. - Nein, hier ist 22 60 20.


- Wer ist da, bitte? - Oh, Entschuldigung!
- Kaufmann. - Macht nichts.
- Ist da nicht Gräfinger? 32 36
20?
Spielen Sie weitere Dialoge.
1. Martina Sager 42 56 99 5. Hilde Anselm 34 11 58
2. Brigitte Lang 96 85 29 6. Heinz Meyer 42 56 89
3. Franz Fuchs 93 61 73 7. Otto Kreuzer 96 55 27
4. Heinz Lehmann 77 35 43 8. Maria Müller 93 33 28

3.6. Lesen Sie die Nummernschilder:

14
3.7. Aus welchen Ländern kommen diese Flugzeuge?

 Flug 4477 Barcelona Das Flugzeug kommt aus Spanien.


 Flug 4923 Kopenhagen  Flug 9867 Peking
 Flug 4139 Tokio  Flug 7465 Lissabon
 Flug 0560 Hamburg  Flug 2341 Athen
 Flug 3143 Oslo  Flug 9345 Stockholm
 Flug 3459 Budapest  Flug 6578 Amsterdam
 Flug 9562 London  Flug 7932 Warschau
 Flug 8525 Thessaloniki
 Flug 3969 Istanbul

3.8. Hören und wiederholen Sie die Zahlen [Begegnungen, Track A 25].

3.9. Wie alt sind Sie?

- Wie alt sind Sie? - Wie alt bist du?


- Ich bin 17 Jahre alt. - Ich bin 20. Und du?
- Und Sie? Wie alt sind Sie? - Ich bin 22 Jahre alt.
- Ich bin auch 17.

3.10. Wie alt sind die Personen? Ergänzen Sie [Delfin, Tracks 18/19].

1. Ich bin 16. Meine Großmutter ist -----.


2. Ich bin ----. Mein Hund ist -----.
3. Ich bin ----. Mein Großvater ist -----.
4. Ich bin ----. Mein Vater ist -----.
5. Ich bin ----. Mein Lehrer ist -----.

3.11. Lesen Sie das Gedicht «Ich bin eine Nummer“ und schreiben Sie Ihr
eigenes Gedicht.
Ich bin die Steuernummer 81606-1625
die Hausnummer 24 Ich bin
die Telefonnummer 56 89 45 die Postleitzahl 13354
die Passnummer K 498 309 die Glückszahl 7
die Kontonummer 2 4357 582 die Unglückszahl 13
die Kursnummer 37 Ich bin eine Nummer.
die Bibliotheksnummer 127984 Bin ich nur eine Nummer
Ich bin die Zimmernummer 212 nur eine Zahl?
die Personalnummer 52763189

15
3.12. Übersetzen Sie ins Deutsche.
1. Мне 21 год, а моему брату 16. 2. У меня два дяди и три тети. 3. Сегодня у
меня четыре пары. 4. Мой номер машины 467. 5. Твоему папе 43 года? 6. Мой
номер телефона 384345. 7. Сколько будет восемнадцать прибавить к пятидесяти
восьми? 8. Он говорит на четырех иностранных языках. 9. Скажите, где
комната 716? 10. Мое счастливое число 15.

4. BERUF

4.1. Was sind Sie von Beruf?

- Was sind Sie von Beruf? - Ich bin Journalist.


- Was bist du von Beruf? - - Ich bin Lehrer.

4.2. Hören Sie und ergänzen Sie [Begegnungen, Track A12].


Ich bin Kellner Kellnerin
…… Lehrerin
Ingenieur ………...
Mathematiker …………
…………. Managerin
..…………. Architektin
..…………. Ärztin
Student …………
Taxifahrer …………
Assistent …………

4.3. Wie heißen die Berufe?

1. Ich studiere Medizin. Später bin ich Arzt/ Ärztin.


2. Johann studiert Chemie. Später ist er ___________
3. Marie studiert Jura. _____________________
4. Andreas studiert Informatik. _____________________
5. Ich studiere Ingenieurwesen. _____________________
6. Michael studiert Physik. _____________________
7. Ich studiere Philosophie. _____________________
8. Franziska studiert Malerei. _____________________
9. Anika studiert Musik. _____________________
10. Otto studiert Journalistik. _____________________
………………………………………………………………………………………
• Informatiker • Musikerin • Malerin
• Ingenieur • Juristin • Journalist
• Ärztin • Physiker
• Chemiker • Philosoph
16
4.4. Betrachten Sie die Bilder und nennen Sie die richtige Variante
[https://www.pinterest.ru/pin/88031367696976014].

Muster: Nummer 1 ist Schiffskapitän. - Ja, richtig.̸ Nein, das stimmt nicht.
Das ist kein Schiffkapitan, das ist Polizist.

- Spielen Sie zu zweit. Raten Sie den Beruf, den Ihr(e) Studienfreund(in)
ausgedacht hat.
Muster: Bist du Maler(in)? Nein, ich bin keine Malerin.

4.5. Stellen Sie folgende Personen vor.

Name: Sinead Black Land: Großbritannien Telefon: 030 / 437 895


Beruf: Friseurin
Name: Ida Haralanova Land: Bulgarien Telefon: 0221 / 761 084
17
Beruf: Sekretärin

Name: Siham Gul Land: Türkei Telefon: 069 / 69 35 88


Beruf: Köchin

Name: Jan Fielko Land: Polen Telefon: 089 / 298 77 34


Beruf: Tischler

Name: Andrick Razandry Land: Madagaskar Telefon: 0711 / 90 32 55


Beruf: Taxifahrer

Name: Duncan Tsan Land: China Telefon: 0911 / 844 726


Beruf: Arzt

4.6. Hören Sie den Gesprächen zu und sprechen Sie nach [Delfin, Tracks 32/33].

- Hallo Volker!
- Tag Heike! Wie geht´s?
- Danke, gut. Übrigens – das ist Valeria.
Sie kommt aus Italien.
- Hallo Valeria.
- Hallo.
- Studierst du hier?
- Nein, ich möchte hier arbeiten.
- Ach, so.

- Guten Abend, Frau Humboldt!


- Guten Abend Herr Bloch!
- Das ist Herr Winter.
- Freut mich. Guten Abend.
- Guten Abend.
- Herr Winter kommt aus Australien.
Er möchte hier eine Reportage machen.
- Ach, dann sind Sie Reporter?
- Nein, ich bin Fotograf.

4.7. Ergänzen Sie.

Frau Binder wohnt in Berlin. (wohnen)


1. Sarah ………… aus Frankreich. (kommen)
2. Ich ………… Rudi Zöllner. (heißen)
3. Wie ………. du? (heißen)
4. Herr Heinemann …………. Informatiker. (sein)
5. Sarah und Gilles …………. in Paris. (wohnen)

18
6. Woher ……….. Sie? (kommen)
7. Was ………… Sie von Beruf? (sein)
8. Ich …………. Lehrerin. (sein)
9. Wo ……….. du? (wohnen)
10.Ich ………….. Medizin. (studieren)
11.Wie ………….. Sie? (heißen)
12.Woher ………… du? (kommen)

4.8. Schreiben Sie Dialoge (Frage-Antwort).


a) heißen - wie -Sie ist - Name - Müller - mein
b) ist - wer - Frau Beier ich - das - bin
c) Herr Lüders - Sie - sind ich - nein - heiße - Röder
d) du - heißt - wie heiße - Lea - ich
e) Ihnen - es - wie - geht geht - es
f) geht - wie - dir - es gut - danke
dir - und auch - danke - gut

4.9. Ergänzen Sie.


a) Name: heißen / Wohnort: wohnen e) Sabine Sauer: Frau Sauer / Abdollah
b) Sie : Ihr Name / du : ... Farahani:...
c) du : Wie geht es dir? / Sie : ... f) Abdollah : Vorname / Farahani: ...
d) heißen : wie? / wohnen : ... g) du : deine Telefonnummer / Sie: ...
h) bitte: Bitte schön! / danke: ...

4.10. Wie heißen die Fragen?


a)
O ___________________________ - Sauer.
O ___________________________ - Sabine.
O ___________________________ - In Gera
O ___________________________ - Ulmenweg 3
O ___________________________ - 56 82 39
b)
O ____________________________ - Christian.
O ____________________________ - Krüger.
O ____________________________ - In Hof.
O ____________________________ - Kirchweg 3
O ____________________________ - 42 75 22

4.11. „Wer", „wie", „wo"? Ergänzen Sie.

a) - _____ heißt Du? e) - _____ ist dein Name?


- Christian. - Lea.
b) - _____ wohnen Sie, bitte? f) - ______ ist Frau Röder?
19
- In Erfurt. - Das bin ich.
c) - ____ ist Ihre Adresse? g) -____ ist Ihre Nummer?
- Ahornstraße 2, 99084 Erfurt - 6215 35.
d) - _____ geht es dir? h) -_____ wohnt in Erfurt?
- Danke gut. - Herr Farahani.

5. FAMILIE UND HOBBYS

5.1. Übersetzen Sie folgende Vokabeln und stellen Sie Ihre Verwandten vor.
Muster: Ich habe eine Tante. Sie heißt Olga. Sie ist 29, ledig und hat keine Kinder.

die Familie, =, -n die Schwester, =, -n


eine große / kleine Familie haben die Geschwister
meine Familie besteht aus 3 der Onkel, -s, =
Personen
Wie groß ist Ihre Familie? die Tante, =, -n
die Ehe, =, -n der Neffe, -n, -n
das Familienmitglied, -es, -er die Nichte, =, -n
der Ehemann, -es, -männer der Cousin, -s, -s / der Vetter
die Ehefrau, =, -en die Cousine / Kusine,=, -n / die Base,=, -n
der Vater, -s, Väter das Kind, -es, -er
die Mutter, =, Mütter das Enkelkind
der Großvater / der Opa, -s, -s der Enkel, -s, =
die Großmutter / die Oma, -s, -s die Enkelin, =, -nen
die Eltern das Mädchen, -s, =
die Großeltern der Junge, -n, -n
der Sohn, -es, Söhne die Verwandten / Verwandte
die Tochter, =, Töchter die Stiefmutter
die Schwiegermutter der Stiefvater
die Schwiegereltern das Stiefkind
der Schwiegersohn verheiratet
der Schwiegervater ledig
die Schwiegertochter geschieden
der Bruder, -s, Brüder verwitwet

5.2. Wie ist der Familienstand dieser Menschen?

ledig / verheiratet / geschieden / verwitwet


1. Hans hat eine Familie. Er ist …
2. Anna hat noch keinen Mann. Sie …
3. Peters Frau ist vor 2 Jahren gestorben. Er …
4. Karins Eltern ließen sich scheiden. Ihre Eltern …
5. Dieter hat eine Frau. Er …
20
6. Nina hat ein Kind, aber sie ist nicht verheiratet. Sie …
7. Der Mann meiner Oma ist im Krieg umgekommen. Sie …
8. Helga wohnt mit der Mutter. Ihren Vater besucht sie nur am Wochenende. Ihre
Eltern …
9. Hans hat eine Familie. Er ist …
10. Anna hat noch keinen Mann. Sie …

5.3. Familie und Berufe. Ordne die Wörter zu.

Mutter, Polizist, Verkäuferin, Oma, Cousin, Papagei, Tante, Sekretärin, Vater, Hund,
Schwester, Großvater, Mechaniker, Kaninchen, Bruder, Busfahrerin, Opa, Manager,
Papa, Großmutter, Englischlehrerin, Hamster, Arzt, Cousine, Tierarzt, Maus,
Krankenschwester, Mama, Meerschweinchen, Onkel
Eltern:
Geschwister:
Großeltern:
Andere Verwandte:
Haustiere:
Berufe:

5.4. Hören Sie sich das Lied Familienfoto [Sowieso-Raps] an und füllen Sie die
Lücken aus.

Kiki: Amadeus, Amadeus! Wer ist das auf dem Foto? oben - unten
Amadeus: Ach, das alte Foto. Das ist schon lange her... links - rechts
Kiki: Oben rechts, bist du das? in der Mitte
Amadeus: Oben rechts, das ist mein 1________________!
Kiki: Oben links, bist du das?
Amadeus: Oben links ist 2._____________, und Großmutter daneben.
Kiki: Unten links, bist du das?
Amadeus: Unten links ist mein Cousin, und das da die 3. _____________.
Kiki: Unten rechts, bist du das?
Amadeus: Unten rechts ist doch ein Mädchen! Meine 4.________________ ist das!
Kiki: In der Mitte, bist du das?
Amadeus: Ja, in der Mitte bin ich.
Kiki: Du siehst aber komisch aus! Du siehst aber komisch aus!!!

5.5. Lesen Sie den Text über Familie Scherwitzl und stellen Sie 5 Fragen zum
Text.

Das ist meine Familie, Familie Scherwitzl. Mein Vater heißt Karl und ist
siebenunddreißig Jahre alt. Er ist Pilot. Meine Mutter heißt Elena. Sie ist
sechsunddreißig Jahre alt. Sie ist Mathematiklehrerin und kommt aus Russland. Meine
Eltern haben zwei Kinder: meine Schwester und mich. Ich heiße Peter. Auch meine
21
Tante Irene, die Schwester von Mama, wohnt im Haus. Sie ist fünfundvierzig. Meine
Tante ist nicht verheiratet. Wir wohnen in Klagenfurt. Das liegt in Österreich. Und wie
ist deine Familie?

5.6. Hören und ergänzen Sie die Verben. Bestimmen Sie die Reihenfolge der
Texte [Begegnungen, Track A34].

A) Das __________ Maximilian, der Sohn von Hans und Susanne, der Bruder von
Marie. Er __________ vier Jahre alt und __________ gern Fußball.
B) Das __________ Susanne. Sie __________ die Faru von Hans und die Mutter von
Maximilian. Sie __________ als Managerin bei BASF. Sie __________ gern
Kriminalromane.
C) Das __________ Hans Behrens. Er __________ als Chemiker bei __________ in
Lundwigshafen. Er __________ verheiratet mit Susanne und __________ zwei
Kinder. Seine Hobbys __________ Tennis spielen und Briefmarken sammeln.
D) Das __________ Marta, die Schwester von Hans. Sie __________ geschieden. Sie
__________ als Mathematiklehrerin. Sie __________ sehr gut Gitarre und
__________ gern Popmusik.
E) Das __________ Marie, die Tochter von Hans und Susanne, die Schwester von
Maximilian. Sie __________ acht Jahre alt und singt im Chor.
F) Das __________ der Bruder von Hans. Er __________ Martin. Er studiert
Informatik in Bremen. Er __________ sehr gut Englisch und schreibt gern
Computerprogramme. Martin __________ ledig.

- Ergänzen Sie die Tabelle


Name Alter Familienstand Beruf Hobbys
Hans Behrens - verheiratet, 2 Chemiker bei Tennis spielen,
Kinder BASF Briefmarken
sammeln

5.7. Lesen Sie über folgende Familien:

Das ist Angelika Wiechert. Sie kommt aus Dortmund; jetzt lebt sie in Hamburg. Sie
ist verheiratet und hat zwei Kinder. Frau Wiechert ist 34 Jahre alt und Ingenieurin von
Beruf. Aber zurzeit ist sie Hausfrau. Die Kinder sind noch klein. Angelika Wiechert
hat zwei Hobbys: Lesen und Surfen.

Maja und Gottfried Matter wohnen in Brienz. Sie sind Landwirte und arbeiten
zusammen. Maja ist 42, Gottfried ist 44 Jahre alt. Sie haben 4 Kinder. Ein Junge

22
studiert Elektrotechnik in Basel, ein Mädchen lernt Bankkauffrau in Bern. Zwei
Kinder sind noch Schüler. Auch sie möchten später nicht Landwirte werden.

Katja Heinemann ist Ärztin in Leipzig. Sie ist 29 Jahre alt. Sie ist ledig und hat ein
Kind. Berufstätig sein und ein Kind erziehen, das ist nicht leicht. Katja Heinemann
spielt sehr gut Klavier. Das ist ihr Hobby.

Klaus-Otto Baumer ist Automechaniker, wohnt in Vaduz. Er hat dort eine Autofirma.
Er ist 53 Jahre alt und verwitwet. Herr Baumer ist oft in Österreich und in der
Schweiz. Dort kauft und verkauft er Autos. Sein Hobby ist Reisen.

- Was ist richtig und was falsch? Kreuzen Sie an:


korrekt falsch
Angelika hat keine Kinder.
Katja A. hat drei Kinder.
Klaus B. ist verheiratet.
Gottfried ist 42.
Angelika ist 34.
Katja studiert Medizin.
Angelikas Mann ist Ingenieur.
Angelika ist Hausfrau.
Klaus B. reist gern.
Maja und Gottfried leben in Deutschland.
Katja spielt Geige.
Die Tochter von Maja und Gottfried lebt in Bern.
Klaus-Otto Baumer lebt in der Schweiz.
Angelika lebt in Dortmund.

- Wie lauten die Fragen?


a) ____________ ___________________□ Nein, er ist Programmierer.
b) ______________________ ________ □ Ja, ihr Name ist Heinemann.
c) ___ ____________________________ □ Nein, er kommt aus Neuseeland.
d) _______________________________ □ ja, er arbeitet erst drei Tage hier.
e) _______________________________ □ Ja, ich bin Frau Röder.
f) _______________________________ □ Ja bitte, hier ist noch frei.
g) _______________________________ □ Ja, er reist gern.
h) ________ _____________________ □ Nein, sie studiert Medizin.
i) ____ __________________________ □ Ja, er ist verheiratet.
j) _______________________________ □ Er kommt aus Neuseeland.
k) ______________________________ □ Sie studiert Medizin.
l) ________ ______________________ □ Ja, ich surfe gern.
m) _____ ________________________ □ Nein, sie ist Telefonistin.
n) ___________________ __________ □ Ja, hier ist frei.
o) _______________________________ □ Mein Vorname ist Abdullah.
23
p) _______________________________ □ Abdullah wohnt in Erfurt.
q) _______ _______________________□ Nein, er heißt João.
r) _______________________________ □ Das ist Frau Sauer.

5.8. Stellen Sie folgende Personen vor.

Ewald Hoppe Das ist …


Polen Er kommt aus …
Rostock Er wohnt in …
60 Jahre alt Er ist …
Elektrotechniker Er …
verheiratet mit Irena Hoppe
zwei Kinder: 24 und 20 Er hat …; sie sind …
Monika Sager, Manfred Bode, Paul Das sind …
Winterberg
Berlin, Flemingstraße 25
Monika, 23, Studentin (Medizin), ledig
Manfred, 27, Lehrer (Englisch), ledig
Paul, 26, Fotograf; geschieden
Klaus Henkel
Wien
40, ledig
Programmierer bei Müller & Co
Hobby: Tennis spielen

5.9. Hören und ergänzen Sie [Begegnungen, Track A1].

1. Guten Morgen. Ich heiße _________ Binder. Ich bin _________ Jahre alt. Ich
_________ in Wien. Ich bin _________ . Meine Muttersprache ist _________ . Ich
spreche auch _________ und _________ .

2. Guten Tag. Mein Name ist Peter _________ . Ich bin _________ Jahre alt. Ich
komme aus _________ . Ich bin _________ . Meine Muttersprache ist _________ .
Ich _________ jetzt Japanisch.
3. Hallo. Mein _________ ist Sarah. Mein _________ ist Mounier. Ich bin
_________ Jahre alt. Ich komme aus _________ . Ich bin Studentin. Ich studiere in
_________ Medizin. Meine Muttersprache ist _________ . Ich spreche sehr gut
_________ . und ein bisschen _________ .

24
5.10. Hören und lesen Sie [Begegnungen, Track A2].

1. Guten Morgen, ich __________ Franziska Bidner. Ich bin __________ Jahre alt.
Ich wohne in __________. Ich bin __________. Meine Muttersprache ist
__________. Ich spreche auch Spanisch und __________.
2. Guten Tag. Mein __________ ist Peter Heinemann. Ich bin __________ Jahre alt.
Ich bin __________. Meine Muttersprache ist __________. Ich lerne jetzt
__________.
3. Hallo. Mein __________ ist Sarah. Mein Ffamilienname ist Mounier. Ich bin
__________ Jahre alt. Ich komme aus __________. Ich __________ Studentin.
Ich studiere in __________ Medizin. Meine Muttersprache ist __________. Ich
spreche sehr gut __________ und ein bisschen Spanisch.

• Wie heißen Sie? Ich heiße Franziska Binder. Mein Name ist Peter
Heinemann.
• Wie ist Ihr Vorname? Mein Vorname ist Franziska. Mein Vorname ist
Peter.
• Wie ist Ihr Familienname? Mein Familienname ist Binder. Mein Familienname
ist Heinemann.
• Wie alt sind Sie? Ich bin 37 Jahre alt. Ich bin 35 Jahre alt.
• Woher kommen Sie? Ich komme aus Österreich. Ich komme aus Deutschland.
• Wo wohnen Sie? Ich wohne in Wien. Ich wohne in Marburg.
• Was sind Sie von Beruf? Ich bin Lehrerin. Ich bin Informatiker.
• Welche Sprachen sprechen Sie? Meine Muttersprache ist Deutsch. Meine
Muttersprache ist Deutsch. Ich spreche auch Spanisch und Englisch. Ich lerne
jetzt Japanisch.

5.11. Füllen Sie das Formular aus.

Sein Name ist Ferdinand Jana Pifkova, 23, ist Sie kommt aus
Hackl. Er wohnt in Linz, Tschechin. Sie ist Tunesien. Aber sie lebt
Hirschgasse 14. Seine Informatikerin von Beruf in Deutschland und ihre
Telefonnummer ist 14 36 und wohnt in Prag. Ihre Staatsangehörigkeit ist
76, die Faxnummer ist 14 Adresse: Kankovskeho 27. deutsch. Aziza Hansen
38 67. Er ist 47 Jahre alt, in Geboren ist sie in ist 1971 in Tunis
Klagenfurt geboren und Bratislava. Jana Pifkova ist geboren. Sie wohnt in
Installateur von Beruf. Er nicht verheiratet und hat Hannover und
ist Österreicher. Seine Frau keine Kinder. Ihre Sekretärin von Beruf.
heißt Elizabeth. Elizabeth Telefonnummer ist 44 32 39 Ihr Mann ist Deutscher.
und Ferdinand Hackl haben 78; das ist auch ihre Sie haben zwei
drei Kinder: Maria, Johann Faxnummer. Natürlich hat Töchter, vier und zwei
und Resi. sie auch eine E-Mail- Jahre alt. Ihre Adresse:
Adresse: Daimlerstraße 17a.
Jana.Pifkova@cuni.cz. Telefon: 8 93 45 67.
25
Name: Hackl Name: ____________ Name: ____________
Vorname: ____________ Vorname: ____________ Vorname:
Geschlecht: □ männlich Geschlecht: □ männlich ____________
□ weiblich □ weiblich Geschlecht: □
Familienstand: □ ledig Familienstand: □ ledig männlich
□ verheiratet □ verheiratet □
□ □ weiblich
geschieden geschieden Familienstand: □ ledig
Alter: ____________ Alter: ____________ □
Kinder: ____________ Kinder: ____________ verheiratet
Beruf: ____________ Beruf: ____________ □
Staatsangehörigkeit: Staatsangehörigkeit: geschieden
___________ Geburtsort: ____________ Alter: ____________
Geburtsort: ____________ Wohnort: ____________ Kinder: ____________
Wohnort: ____________ Straße/ Nr. ____________ Beruf: ____________
Straße/ Nr. ____________ Land: ____________ Staatsangehörigkeit:
Land: ____________ Telefon: ____________ Geburtsort:
Telefon: ____________ Fax: ____________ ____________
Fax: ____________ E-Mail: ____________ Wohnort:
E-Mail: ____________ ____________
Straße/ Nr.
____________
Land: ____________
Telefon:
____________
Fax: ____________
E-Mail: ____________

5.12. Hören Sie zu. Wo wohnen die Leute? [Schritte, Track 19]
Hanne Winkler Ashraf Shabaro Thomas Gierl Margit Ehrler
______________ _____________ _____________ _____________

5.13. Bilden Sie Sätze.


1. aus Griechenland – kommen – ich
2. wohnen – er – in Madrid
3. du – verheiratet – sein?
4. Spanisch – sprechen – ich
5. wo – du – wohnen?
6. Sie – sein – von Beruf – was?
7. Jean – in London – Informatik - studieren

26
5.14. „Erst" oder „schon"?

a) Anton Becker ist __________ 58 Jahre alt, Margot Schulz__________ 28.


b) Jochen Pelz arbeitet________drei Monate bei Müller & Co, Anton Becker
__________ fünf Jahre.
c) Monika Sager wohnt __________ sechs Monate in Berlin, Manfred Bode
__________ fünf Jahre.
d) Wartest du hier__________ lange? - Ja, __________ eine Stunde.
e) Ewald ist__________ 36 Jahre verheiratet, Angelika__________ fünf Jahre.
f) Dagmar lernt__________ fünf Monate Englisch, Heiner __________ zwei Jahre.
g) Sind Sie__________ lange hier? - Nein, __________ zwei Monate.

5.15. „Noch" oder „schon"?

a) Ihre Kinder sind ----- klein, sie sind erst drei und fünf Jahre alt.
b) Ist hier ----- frei? - Ja, bitte.
c) Arbeiten Sie hier ------ lange? - Nein, ------ fünf Tage.
d) Monika Sager studiert -------, Manfred Bode ist ----- Lehrer.
e) Zwei Kinder sind ------ Schüler, ein Junge studiert ----.
f) Angelika Wiechert ist ------- verheiratet, Klaus Henkel ist ------ ledig.
g) Wo ist Frau Beier? Kommt sie ----- ? - Sie ist ------ da.
h) Wohnen Sie ------- in Hamburg? - Nein, ich lebe jetzt in Dortmund.

5.16. Übersetzen Sie ins Deutsche.

1. Это твоя машина? – Нет, не моя. Вон идет мой брат Петер. Это его машина.
2. Это его жена, это его дочь и ее муж. У них есть дочь и два сына. 3. Это твой
отец? – Нет, это мой дедушка. 4. Госпожа Беренс, скажите, пожалуйста, это
Ваши дети? – Нет, не мои. Мои дети играют там. 5. Bот и госпожа Шульц.
Это ее племянница, а этот мальчик – это не ее ребенок. Это ее племянник. 6.
Моя тетя живет в Германии, а ее свекровь и свекор в Испании. 7. Дети, где
ваши родители? Здесь только наши бабушка и дедушка. 8. Мне 18 лет и я не
замужем. 9. У нее 2 сына и 4 племянника. 10. Моя свекровь и свекор живут не
в Липецке.

27
5.17. Und jetzt Sie. Berichten Sie über sich selbst und Ihre Familie.

Name…

Alter…
Land…
Wohnort…
Familienstand…
Kinder…
Beruf…
Hobbys…
Fremdsprachenkenntnisse …
Sonstiges …

THEMENSCHWERPUNKT 2 „GEGENSTÄNDE“

1. GEGENSTÄNDE BENENNEN

Beachten Sie den Artikelgebrauch:


Das ist ein Student. Der Student ist klug. Er heißt Max.
Das ist ein Kind. Das Kind ist klein. Es heißt Manfred.
Das ist eine Uni. Die Uni ist alt. Sie ist in Bonn.
Das sind Telefone. Die Telefone sind neu. Sie sind teuer.

1.1. Hören Sie sich das Lied an. Spielen Sie „Was ist denn das?“ [Sowieso-Raps].

Die Schreibmaschine
Amadeas: Ist das ein Computer?
Kiki: Nein.
Amadeus: Ein Telefon?
Kiki: Nein.
Amadeus: Was ist das denn?
Kiki: Das ist eine Schreibmaschine!

1.2. Das ist ein …. [Pingpong, Tracks 34/36].

 Wie heißt das auf Deutsch?  Und das? Was ist das?
- Stuhl. Das heißt Stuhl. - Das ist eine Tasche.
 Und wie heißt das?
- Heft. Das Heft.

28
1.3. Hören und spielen Sie mit.
- Was ist A2?
- Das ist ein Füller.

N A ein, der (mein, dein) B ein, das (mein, dein) C eine, die (meine, deine)
1 Bleistift Heft Tasche
2 Füller Buch Schere
3 Radiergummi Lineal Tafel
4 Spitzer Blatt (Papier) Kreide
5 Block Mäppchen Mappe
6 Farbstift Turnzeug Patrone
7 Malkasten Bild Landkarte
8 Kugelschreiber
9 Pinsel

Beachten Sie den Gebrauch der Negation „kein“:


- Ist es ein Zimmer? – Nein, das ist kein Zimmer. Das ist eine Wohnung.
- Ist es ein Student? - Nein, das ist kein Student. Das ist ein Schüler.
- Ist es eine Lehrerin? – Nein, das ist keine Lehrerin. Das ist eine Studentin.
- Sind das Bilder? – Nein, das sind keine Bilder. Das sind Fotos.

1.4. Spielen Sie die Szene „Im Unterricht“.

- Wo ist dein Füller?


- Hier.
- Das ist kein Füller. Das ist eine Mine.
- Ach so! Entschuldigung. ̸ Tut mir leid. Mein Füller ist weg.

1.5. Hören Sie sich das Lied an und ergänzen Sie den bestimmten Artikel
[Sowieso-Raps].

Schulsachen-Appell
Lehrerin: Jeden Tag vergisst du was. Ich hab' die Nase voll!
Klasse: Nein, Frau Hübner, heute nicht. Es läuft doch alles toll!
Lehrerin: NA GUT.
_____ Wörterbuch, _____ Englischbuch, _____ Aufgabenheft?
Klasse: _____ Wörterbuch, _____ Englischbuch, _____ Aufgabenheft!
Lehrerin: NA GUT.
_____ Radiergummi, _____ Klebstift, _____ Lineal?
Klasse: _____ Radiergummi, _____ Klebstift, _____ Lineal!
Lehrerin: NA GUT.
_____ Deutschbuch, _____ Mäppchen, _____ Brille?
Klasse: _____ Deutschbuch, _____ Mäppchen, _____ Brille! (singen)
Ja, ja, ja, das hab'n wir alles da!
29
Lehrerin: NA GUT.
_____ Füller, _____ Kuli, _____ Schere?
Klasse: _____ Füller, _____ Kuli, _____ Schere!
Lehrerin: NA GUT.
_____ Bleistift, _____ Buntstift, _____ Spitzer?
Klasse: _____ Bleistift, _____ Buntstift, _____ Spitzer! (singen)
Ja, ja, ja, das hab'n wir alles da!
Einzelne: Hier noch _____ Comic-Heft, hier noch _____ Taschentuch,
hier noch _____ Turnhose, hier noch _____ Schultasche, hier _____ Banane.
Ja, ja, ja...
Lehrerin: NA GUT, ich passe.
Klasse: Frau Hübner, Sie sind klasse!

- Und was brauchen Sie für den Unterricht?

1.6. Bestimmen Sie das Geschlecht und die Pluralform der rechts angegebenen
Substantive und gebrauchen Sie diese in kurzen Dialogen. Denken Sie sich ein
Gegenstand aus und lassen Sie Ihre Nachbarin es erraten.

maskulin Bleistift
A: Hast du/Haben Sie einen Bleistift dabei? Briefmarke
B: Ja, klar!/Ja, natürlich! Brille
Ich habe einen Bleistift dabei. Gartenzwerg
B: Nein, leider habe ich keinen Bleistift dabei. Handy
feminin Heft
A: Hast du/Haben Sie eine Brille dabei? Kugelschreiber
B: Ja, klar!/Ja, natürlich! Ich habe eine Brille dabei. Lampe
B:Nein, leider habe ich keine Brille dabei. Laptop
neutral Lehrbuch
A: Hast du/Haben Sie ein Wörterbuch dabei? Münze
B: Ja, klar!/Ja, natürlich! Ich habe ein Wörterbuch dabei. Schlüssel
B: Nein, leider habe ich kein Wörterbuch dabei. Stein
Plural Tasse
A: Hast du/Haben Sie Fotos dabei? Terminkalender
B: Ja, klar!/Ja, natürlich! Ich habe einige/viele Fotos dabei. Wandteller
B: Nein, leider habe ich keine Fotos dabei. Wörterbuch
Zeitung

30
2. GEGENSTÄNDE CHARAKTERISIEREN
2.1. Finden Sie das Gegenwort.
alt schlecht
dunkel groß
lustig interessant
gut dumm
klein hässlich
klug billig
langweilig neu/ jung
leicht schwarz
sauber schwer
schön hell
teuer traurig
weiß schmutzig

2.2. Wählen Sie passende Adjektive:


1. Der Winter ist schwarz - klasse - gelb - praktisch
2. Das Mädchen ist praktisch - bequem - sauber - originell
3. Der Student ist billig - leicht - klug - praktisch
4. Das Rauchen ist ungesund - sauber - braun - traurig
5. Der Roman ist fantastisch - jung - weiß - spontan
6. Das Leben ist hässlich - toll - braun - grün
7. Die Wohnung ist klug - traurig - modern - müde
8. Der Sport ist braun - schmutzig - hässlich - schwer

2.3. Welches Adjektiv fällt ein?

1. Das Kind ist …. 6. Die Straße ist….


2. Das Telefon ist …. 7. Die Stadt ist ….
3. Der Abend ist …. 8. Der Schrank ist ….
4. Die Schüler sind ….. 9. Der Student ist ….
5. Das Jahr ist …. 10.Das Mädchen ist ….

2.4. Welcher Farbe sind folgende Gegenstände?


(rot, lila, orange, grün, braun, gelb, grau, blau)

Ihr Auto - Mein Auto ist weiß.


- Ihr Telefon - Ihr Heft - Ihre Stühle
- Ihr Computer - Ihr Kugelschreiber - Ihr Handy
- Ihr Zimmer - Ihre Lampe - Ihre Tasche
- Ihre Uhr - Ihre Bücher - Ihr Schrank
- Ihr Tisch - Ihre Katze - Ihre Blumen

31
2.5. Welche Assoziationen haben Sie?

1. Was ist modern? 6. Was ist gesund?


2. Was ist bequem? 7. Was ist langweilig?
3. Was ist originell? 8. Was ist leicht?
4. Was ist praktisch? 9. Was ist interessant?
5. Was ist komisch? 10.Was ist schwer?

2.6. Beschreiben Sie Ihren Schreibtisch.


Beispiel: Das ist eine Lampe. Die Lampe ist modern.
das Heft (Hefte), das Buch (Bücher), das Foto (Fotos), der Computer, der
Drucker, die Uhr, der MP3-Player, der Bleistift (Bleistifte), das Poster (Poster),
das Bild (Bilder), der Kuli (Kulis), die Vase (Vasen)

2.7. Wie sieht Ihr Zimmer aus?

Beispiel: Das ist ein Schrank. Der Schrank ist groß.


der Tisch, der Stuhl (Stühle), das Regal (Regale), das Sofa (Sofas), das Bett
(Betten), der Fernseher, der Spiegel, die Tasche (Taschen)

2.8. Spielen Sie die Szene „Treffen im Supermarkt“ dem Muster nach.

- Hallo! Was machst du hier?


- Weißt du, ich brauche ein Mäppchen. Mein Mäppchen ist alt.
- Guck mal, das ist ein schönes Mäppchen! Gefällt es dir?
- Ja, aber es ist teuer. (Nein, es ist …., Super! Ich kaufe es!) Danke!
- Bitte (schön)!

2.9. Setzen Sie den richtigen Artikel und Pronomen ein.

1. Das ist _______ Handy. ________ Handy ist modern. ______ kostet 120 Euro.
2. Hier ist __________ Kaffeemaschine. _________ Kaffeemaschine ist nicht
neu. _________ funktioniert aber gut.
3. Links ist ______ Lampe. ______ Lampe ist altmodisch. _____ gefällt mir
nicht.
4. Da liegt _______ Buch. ______ Buch ist sehr interessant. ______ ist ein Krimi.
5. Das ist ________ Kuli. __________ Kuli ist teuer. _________ kostet 24 Euro.
6. Hier liegt ______ Heft. _________ Heft ist alt. _________ kostet 20 Cent.
7. Hier ist _____ Wörterbuch. _____ Wörterbuch ist gut. _____ hat 20 000
Wörter.
8. Schau mal, das ist ____ Vase. ______ Vase ist schön. ______ ist sehr schön.
9. Rechts ist _______Recorder. _________ Recorder ist billig. ______ kostet 16
Euro.
10. Links liegt ________ Kassette. ________ Kassette ist alt. _______ ist kaputt.

32
11. Guck mal, da ist _______Telefon. ________ Telefon ist aber kaputt.
________ funktioniert nicht.
12. Da steht ________ Fernseher. _______ Fernseher ist neu. ________ ist teuer.
13. Schau mal, ______ Auto! ______ Auto ist toll! _______ ist modern und
schnell.
14. Rechts steht ________ Schrank. _________ Schrank ist sehr originell.
_______ kostet 200 Euro.
15. Schau mal, _______ Waschmaschine. _______ Waschmaschine ist super.
________ funktioniert perfekt.
16. Das ist ________Fahrrad. __________ Fahrrad ist nicht neu. ________ ist
gebraucht.

2.10. Setzen Sie den richtigen Artikel ein: bestimmt / unbestimmt

1. Das ist _________ Text. __________ Text ist lang.


2. Vorn ist _________ Straße. ________ Straße heißt Schillerstraße.
3. In der Schillerstraße liegt _________ Hotel. ________ Hotel ist teuer.
4. Da steht ________ Auto. __________ Auto ist kaputt.
5. In der Sonnenstraße ist _______ Kino. ________ Kino heißt „City“.
6. Da steht _______ Mann. _______ Mann heißt Martin Baumgartner.
7. Links sitzt _________ Frau. _______ Frau ist hübsch.
8. Das sind _________ Studenten. ________ Studenten kommen aus Afrika.
9. Da spielen Kinder. Kinder sind klein.

2.11. Setzen Sie den richtigen Artikel und Pronomen ein.

1. Da kommt _______ Mann. _____ Mann heißt Martin Miller. ____ ist
Journalist.
2.München ist ______ Stadt. ____ Stadt liegt in Süddeutschland. ____ ist sehr
schön.
3. Das ist ____ Fabrik. ____ Fabrik produziert Autos. ____ ist groß und modern.
4. Da steht ____ Haus. _____ Haus ist alt. _____ ist sehr schön.
5. Da ist ____ Frau. _______ Frau sitzt im Café. ______ trinkt Kaffee.
6. Am Bahnhof stehen ______ Menschen.______ Menschen warten. _____
warten schon 30 Minuten.
7. Da spielen _______ Kinder. ____ Kinder spielen Fußball. ____ spielen auf der
Straße.
8. Da ist ____ Straße. ________ Straße führt nach Köln. _______ ist lang.
9. Das sind _______ Frauen. _____ Frauen fahren nach Italien. ____ machen
Urlaub.
10. Und das sind _______ Männer. _______ Männer sitzen im Café. ____ spielen
Karten.

33
2.12. Ergänzen Sie: kein/keine, ein/eine, der, die, das.

1. Auf Seite 12 ist Text. Text ist interessant.


2. Nein, das ist ________ Text. Das ist _________ Dialog. ________ Dialog ist
kurz.
3. Und das ist Foto. Foto ist klein, aber schön.
4. Da ist _______ Bild! – Nein, das ist _______ Bild. Das ist _______ Foto.
5. Hier ist ________ Bild. ________ Bild finde ich nicht schlecht.
6. Im Klassenzimmer hängt Karte. Karte ist groß.
7. Da liegt _______ Buch. ________ Buch gehört mir.
8. Ist das _______ Tabelle? – Nein, das ist ______ Tabelle. Das ist ________
Formular.
9. Im Buch sind ______ Fotos. __________ Fotos sind sehr klein.
10. Im Buch sind _________ Texte und _________ Dialoge. _________ Texte
und Dialoge informieren über die Menschen in Deutschland.
11. Da steht _______ junger Mann. _____ Mann kommt aus Peru.
Links sitzt ______ Frau. ________ ist hübsch.
12. Im Cafe sitzen Kinder. Kinder sind laut..

2.13. Setzen Sie "haben" oder "sein" in der richtigen Form ein.

1. _________ Sie verheiratet, Herr Schwarz? – Nein, ich _________ ledig.


2. Marlene Steinmann _________ Fotografin. Sie _________ zwei Kinder.
3. Ich ________ heute keine Zeit. Ich _________ viele Hausaufgaben.
4. Wie alt _________ du? - Ich _________ 27.
5. Wie ____________ Ihre Telefonnummer?
6. Meine Familie _________ ein Haus in der Schweiz. Wir _________ auch ein
Auto.
7. Entschuldigung, ich _________ eine Frage: _________ das richtig?
8. Anna _________ einen Freund. Er _________ aus Österreich. Er
_________Journalist.
9. Die Stadt München _______ viele Kinos und Theater. Im Zentrum von
München _________ auch viele Geschäfte, Cafés und Restaurants.
10. _________ du Kinder? - Ja, ich _______ zwei Kinder: Anna und Florian.
Leider _______ ich kein Foto.

2.14. Setzen Sie Ihr(e), ihr(e), oder sein(e) ein.

1. Seine Frau Ihle wohnt in Köln. Sie ist verheiratet. --- Mann ist Taxifahrer. Sie
hat drei Kinder. --- Kinder sind vier, sechs und neun Jahre alt. Frau Ihle macht
sehr oft Sport. --- Hobby ist Tennis spielen. ---Tochter spielt oft mit.

2. Herr Gallo kommt aus Italien. Er ist Hausmann. ---- Frau ist von Beruf
Büroassistentin. ---- Eltern wohnen nicht in Deutschland. Herr Gallo lernt

34
Deutsch. --- Kurs ist jeden Tag um neun Uhr. Herr Gallo arbeitet sehr viel. ---
Hobby ist Kochen.

3. Das ist Frau Mainka. Sie ist verheiratet. --- Adresse ist Schillerstraße 8,
Dortmund. Frau Mainka ist 34 Jahre alt, --- Hobby ist Musik hören. Im Moment
ist sie Hausfrau, aber --- Beruf ist Krankenschwester. Frau Mainka hat zwei
Kinder, und --- Kinder machen auch beim Probetraining mit.

4. Herr Kraft, der Trainer, fragt Frau Mainka: „Wie ist --- Adresse? Und ----
Beruf, bitte? Was ist denn --- Hobby? Möchten ---- Kinder auch mitmachen?“

2.15. Ergänzen Sie: mein/e, dein/e, Ihr/e.

1. Das bin ich. Und das ist _________ Familie: _______ Vater, _______ Mutter,
_______ Bruder und _________ Schwester.
2. Sag mal, Peter, wie heißen ________ Kinder? - ________ Sohn heißt Michael
und ________ Tochter heißt Susanne.
3. Entschuldigen Sie, Frau Weber, wie ist ___________ Adresse? Wie ist
__________ Telefonnummer?
4. Ich wohne in München. ____________ Adresse ist Blumenstraße 8.
____________ Telefonnummer ist 211 45 67.
5. Hallo, Paul, wie geht's dir? Ist das _______ Fahrrad? Und wo ist _______
Auto?
6. Herr Anders, ist das ________ Heft? Ist das _______ Buch? Ist das _______
Bleistift? - Ja, das ist ______ Heft. Das ist ______ Buch. Aber das ist nicht
________ Bleistift.

2.16. Übersetzen Sie:

A) 1. Это лампа. Это лампы. 2. Это телевизор. Это телевизоры. 3. Это ручка.
Это ручки. 4. Это не собаки, это кошки. 5. Это шкафы, а это холодильники.
6. Это часы. 7. Это стул. Это стулья. 8. Вот картины, фотографии и письма.
9. Это не учебник, это словарь. 10. Это люди. 11. Это врачи и учителя. 12.
Это цветок. Это цветы. 13. Вот карандаши, ручки, стержни и калькулятор.
14. Здесь два шкафа, один стол, три полки и посудомоечная машина.
15. Здесь две девочки и три мальчика. 16. Это не плита, это стиральная
машина. 17. Это не ручка, это стержень.
________________________________________________________________
die Blume- die Blumen, der Hund- die Hunde, der Brief- die Briefe, das
Lehrbuch, das Wörterbuch, der Mensch- die Menschen, der Herd- die Herde,
die Waschmaschine- die Waschmaschinen

B) 1. Что это? – Это стол. Стол большой. 2. Это фотоаппарат? – Нет, это не
фотоаппарат, это видеокамера. 3. Где стулья? – Вот стулья. 4. Что это?! Это

35
цветы?! – Нет, это не цветы! 5. Где здесь розетка? – Вот розетка. 6. Это
газовая плита? - Нет, это не газовая плита, это электрическая плита. 7. Это
ведро? – Нет, это не ведро. 8. Где полки? – Полки там (dort), а здесь шкафы
и столы. 9. Это часы? – Нет, это не часы, это калькулятор. – Калькулятор
очень маленький. 10. Это фотография? – Нет, это не фотография. Это
картина. Здесь только (nur) картины. Здесь нет фотографий.
________________________________________________________
die Kamera-die Kameras, der Fotoapparat – die Fotoapparate, der Eimer –
die Eimer

C) 1. Это калькулятор? – Да, это калькулятор. 2. Это шариковая ручка? –


Нет, это не ручка, это карандаш. 3. Это стиральная или посудомоечная
машина? – Это стиральная машина. Она недорогая. 4. Это письменный или
обеденный стол? Это письменный стол. Но он очень дорогой. 5. Здесь нет
батареек. Где батарейки? – Вот две батарейки. Они новые. 6. Вот телевизор,
вот радио, вот телефон, а вот стиральная машина. Это все. Ты купишь что-
нибудь еще? 7. Это микроволновая печь? – Да, это микроволновая печь. –
Эта печь новая? – Нет, она не новая, но еще хорошо работает. 8. Вот
телевизор. Стоит (kosten) телевизор недорого. – А почему (warum) он такой
маленький? 9. У него две профессии. Он инженер и программист. 10. Мое
хобби – чтение. А какое у тебя хобби? – У меня два хобби: музыка и
путешествия. 11. Какой у тебя телефон? – У меня два номера телефона.
der Esstisch, der Schreibtisch.
D) мой адрес, твой телефон, его дом, его дети, ее идея, его ручка, его
фотография, ее полка, ее полки, его учитель, его кассеты, Ваш словарь, Ваша
кухня, его ребенок, Ваша машина, ее цветы, твоя подруга, твои подруги, ее
телевизор, его картина, Ваши картины, его мать, Ваши часы, Ваше хобби.

3. MEINE KAMERA IST KAPUTT

3.1. Hören Sie den Dialog [Themen neu, Track 17].

- Meine Kamera ist kaputt.


- Was ist los? Deine Kamera ist kaputt?
- Ja, sie ist kaputt. Sie funktioniert nicht.
- Nein, nein, sie ist nicht kaputt. Die Batterie ist leer.
- Ach so!

3.2. Hören Sie weiteren Dialogen zu und sagen Sie, was „kaputt“ ist. [Themen
neu, Track 18]. Spielen Sie ähnliche Dialoge.

A) Die Waschmaschine geht/funktioniert nicht. – Der Wasserhahn ist zu.


B) Der Taschenrechner geht/funktioniert nicht. – Die Batterien sind leer.
C) Der Fernseher geht/funktioniert nicht. – Die Fernbedienung ist kaputt.

36
3.3. Übersetzen Sie:
A)
1. Это твоя машина? – Нет, не моя. Вон идет Петер. Это его машина. 2. У
Вас сломался фотоаппарат? Вот мой фотоаппарат. Он новый. Вы же любите
фотографировать. 3. Сегодня мы не поедем: у нее сломалась машина, а его
машина слишком маленькая. 4. Вот его письма и фотографии. Это его жена,
это его дочь и ее муж. А эта девушка – это его студентка. Bот все его
студенты. 5. Это учебник Моники? – Нет, я думаю, это не ее учебник. Это
учебник Пауля. Его учебники всегда такие грязные (schmutzig). 6. Это твои
часы? 7. Это не моя проблема, это его проблема. 8. Господин Мюллер, вот
Ваш письменный стол, Ваши словари и ручки. А это Ваш телефон. Ваш
номер 11-30-42. 9. Госпожа Беренс, скажите, пожалуйста, это Ваши дети? –
Нет, не мои. Мои дети играют там. Bот и госпожа Шульц. Это ее девочка. А
этот мальчик – это не ее ребенок. 10. Ваше имя Вернер? – Нет, Вернер – это
моя фамилия. Меня зовут Курт Вернер.
(die Tochter- die Töchter, das Problem-die Probleme)
B)
1. У тебя работает холодильник? – Нет, не работает. Он сломался. 3. Твой
калькулятор работает? – Нет, батарейки кончились. 4. Что случилось? У
тебя сломалась машина? – Нет, она не сломалась. Бензин кончился.
5. Почему у тебя ручка не пишет? – Стержень кончился. – Вот стержни. 6. У
нее не работает стиральная машина. - А что случилось? У нее совсем новая
стиральная машина. Закрыт кран? 7. У меня сломался телевизор. – Нет, он
не сломался. Просто штекер выдернут. 8. Это плохо. 9. У тебя слишком
маленький стол. Вот письменный стол. Он большой. Сколько стоит
письменный стол? 10. Эта плита новая? А почему она уже сломанная? - Она
не сломанная. 11. Ваш телевизор не работает. У Вас сломалась стиральная
машина? Ваш фотоаппарат не в порядке? Это не проблема. Мы делаем все.
Это не дорого. Приходите! Мы ждем.
C)
Госпожа Ауэр – домохозяйка. У нее много проблем: всегда (immer) что-
нибудь (etwas) не работает. Сейчас сломалась ее стиральная машина.
Приходит Курт Краузе. Он механик. Госпожа Ауэр говорит: «Моя
стиральная машина совсем новая, но она уже не работает. Она не стирает и
не ополаскивает». Курт отвечает: «Нет, все в порядке. (in Ordnung). Но
штекер выдернут». Он уходит. А у госпожи Ауэр ломается машина. Опять
(wieder) приходит механик. Он спрашивает (fragen): «Что еще случилось?»
– «Я много езжу на машине. Вот она. Моя машина уже старая, но она всегда
отлично ездит. Скажите, пожалуйста, она сломалась?» «Нет, госпожа Ауэр.
Кончился бензин», – говорит механик и уходит. Госпожа Ауэр любит
фотографировать. У нее двое детей. Они тоже любят фотографировать, но
сегодня фотоаппарат не работает. Снова приходит механик. Он говорит: «Я
опять здесь. Что еще? Ваш фотоаппарат не работает? Это не смешно!»
(komisch). Госпожа Ауэр отвечает (antworten): «Мои дети любят

37
фотографировать. Фотоаппарат в порядке?» Курт отвечает: «Батарейки
разрядились!» Госпожа Ауэр спрашивает еще раз: «Батарейки? А это что?»
Курт отвечает: «Вот фотоаппарат, а вот батарейки». Курт cпрашивает:
«Госпожа Ауэр, а как Ваша посудомоечная машина? Я хотел бы
посмотреть». «Простите, что Вы сказали?» Посудомоечная машина тоже не
работает, кран завернут. Госпожа Ауэр говорит: «Извините, пожалуйста.
Большое спасибо». Только теперь Курт уходит.

THEMENSCHWERPUNKT 3 „ESSEN UND TRINKEN“

1. LEBENSMITTEL

1.1. Bestimmen Sie das Geschlecht der Substantive.

Braten Honig Müsli Schinken


Brei Joghurt Obst Schokolade
Brot Käse Öl Soße
Eis Ketschup Pastete Wurst
Fisch Kohl/ Kraut Pudding Zucker
Fleisch Konfitüre Quark
Gemüse Kompott Sahne
Hähnchen Marmelade saure Sahne

1.2. Bestimmen Sie die Pluralform der Substantive.

der/das die Orange -


Bonbon- das Brötchen- die Ananas- die Pizza-
der Apfel- das Ei - die Apfelsine- die Praline-
der Hamburger- das Kotelett- die Banane- die Rübe-
der Kuchen- das Schnitzel- die Birne- die Suppe-
der/die Paprika- das Steak- die Bulette- die Süßigkeit-
der Pfirsich- das Würstchen- die Gurke- die Tomate-
der Salat- die Karotte - die Waffel-
die Kartoffel - die Zitrone-
die Mandarine- die Zwiebel-
die Melone-
Beachten Sie, folgende Substantive haben nur Pluralform:
Kartoffelchips, Makkaroni, Nudeln, Pommes frites, Spaghetti

38
1.3. Strukturieren Sie den Wortschatz. Nennen Sie Süßigkeiten, Obst,
Gemüse, Milchprodukte, Mehlspeisen, Fleischspeisen, Gewürze.

1. Welche Lebensmittel sind kalorienreich (kalorienarm)?


2. Welche Lebensmittel haben besonders viele Vitamine?
3. Welche von diesen Lebensmitteln essen Kinder am liebsten?
4. Was ist gesund oder ungesund?

1.4. Beantworten Sie die Fragen.

Welche Lebensmittel bevorzugen Sie?


1. Was essen Sie sehr gern (nicht so gern)?
2. Was essen Sie meistens (oft/ selten/ nie)?
3. Essen Sie lieber Fisch oder Fleisch?
4. Essen Sie lieber Käsebrot oder Wurstbrot?
5. Essen Sie lieber Kotelett oder Hähnchen?
6. Essen Sie lieber Bananen oder Äpfel?
7. Essen Sie lieber Kekse oder Pfannkuchen?
8. Essen Sie viel oder wenig (mittelmässig)?
9. Essen Sie Fast Food?
10. Was essen Sie am liebsten?

1.5. Welche Getränke trinken Sie gern/sehr gern/nicht gern?


Bier Kefir Mineralwasser Tee
Cola Kognak Saft Wein
Kaffee Limonade Schnaps
Kakao Milch Sekt

• Trinken Sie lieber Orangensaft oder Tomatensaft?


• Trinken Sie lieber Mineralwasser oder Limonade?
• Trinken Sie lieber grünen oder schwarzen Tee?
• Trinken Sie lieber schwarzen Kaffee oder mit Milch?
• Trinken Sie lieber Kakao oder Cola?
• Trinken Sie lieber Cappuccino oder Espresso?
• Was trinken Sie zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend gern?

1.6. Lesen Sie über Annas Mahlzeiten.

Morgens isst Anna ein Käsebrot oder ein Wurstbrot und trinkt eine Tasse Tee.
Mittags isst sie immer eine Suppe und einen Fisch oder ein Fleisch mit Gemüse,
sie trinkt eine Tasse Kaffee.
Nachmittags isst Anna Obst, zum Beispiel, einen Apfel und trinkt einen Saft.
Abends isst sie einen Gemüsesalat und trinkt ein Glas Kakao oder Milch.

39
Beachten Sie:
Nominativ Akkusativ
F eine eine
N ein ein
M ein einen
Beschreiben Sie Ihre Mahlzeiten.

1.7. Assoziationen. Was gehört dazu?

1. Ein Obstsalat: Apfel, ... 4. Ein Picknick (das):


2. Ein Omelette (das): 5. Geburtstagsparty:
3. Eine Diät: 6. McDonald’s:

1.8. Bilden Sie Wortgruppen mit folgenden Adjektiven dem Muster nach:

Z.B. Das Obst (frisch, süß) – frisches Obst


das Brot (schwarz, weiß, knusprig)
das Bier (dunkel, hell, alkoholfrei)
das Ei (weichgekocht, hartgekocht, gebraten)
der Tee (schwarz, grün, stark)
der Kaffee (stark, dünn, gemahlen)
der Fisch (gebraten, gekocht, frisch)
der Käse (hart, weich, französisch)
der Kuchen (frisch, gebacken)
der Wein (trocken, süß, sauer
die Milch (kalt, warm, sauer)
die Schokolade (bitter, heiß, zartbitter)
die Pizza (groß, klein, vegetarisch)
die Butter (frisch, fett, ranzig)
die Marmelade (süß, eingemacht, frisch)
die Wurst (würzig, fein, geräuchert)
die Kartoffeln (gekocht, roh, gebraten)
die Äpfel (süß, faul, reif)

1.9. Bilden Sie ähnliche Wortkombinationen: frisches Obst, warme Milch,


kalter Wein, grüne Äpfel.

heiß sauer salzig kräftig


kalt bitter scharf fettarm
lecker fett schwarz kalorienreich
süß trocken grün kalorienarm

40
1.10. Spielen Sie „Was ist in meinem Korb̸ in meinem Einkaufswagen̸ in
meiner Tüte?

- Was ist in meinem Korb?


- Eine süße Banane?
- Nein, ich habe etwas Grünes.

1.11. Übersetzen Sie ins Deutsche:

крепкий кофе, холодное мясо, вкусный пирог, сладкий чай, кислый соус,
горький шоколад, жирное мясо, черствый хлеб, соленая ветчина, острое
жаркое, нежирный творог, маленькая котлета, красная икра, черный хлеб,
горячий суп, свежие овощи, зеленый перец

2. ESSGEWOHNHEITEN

2.1. Was essen Sie gewöhnlich? Führen Sie einen Tag lang ein Tagebuch!
Schreiben Sie alles auf, was Sie essen und trinken.

Wann? Was? Was? Wo? Mit wem?


Essen Trinken
Um 7 Ein Tee mit Zu Hause, in mit dem Vater,
Uhr Wurstbrötchen Zitrone ohne der Küche mit dem Kind, mit
Zucker der Mutter, mit
den Freunden

2.2. Unterscheiden Sie „mögen“ und „möchten“.


möchten mögen
ich möchte mag
du möchtest magst
er, sie, es, man möchte mag
wir möchten mögen
ihr möchtet mögt
sie, Sie möchten mögen
Übersetzen Sie:

A) ins Russische
1. Möchten Sie Tee oder Kaffee? 2. Ich mag die Milchsuppe nicht. 3. Ich möchte
diesen Käse da. 4. Möchtest du noch etwas? 5. Magst du Eis? 6. Wir möchten
gern reisen. 7. Ich bin müde und möchte schlafen. 8. Meine Mutti mag keine
Torte - die Torte macht dick. 9. Die Deutschen mögen Schnitzel und Wurst sehr.
10. Die Dame möchte diese schwarze Tasche. 11. Möchtest du zu deinem Vater
nicht fahren? 12. Mögt ihr Tee mit Zitrone? 13. Mögen Sie chinesische Küche?
14. Möchtet ihr Ball spielen?

41
B) ins Deutsche
1. Моя мама любит салаты, а папа – мясо с картошкой. 2. Я не люблю кофе
и какао. 3. Эмма хотела бы поиграть. 4.Что бы тебе хотелось: лимонад или
колу? 5. Вы (мн. число) хотели бы поехать в Берлин? 6. Нам не хочется
читать, мы устали. 7. Вы хотели бы выпить или поесть? 8. Ты хотел бы
иметь дом и машину? 9. Ребенок очень любит шоколад и мороженое.
10. Мы хотели бы поехать в Россию. 10. Вы любите мороженое? 11. Я
хотела бы поговорить на немецком.

C) Sagen Sie anders: Ich esse gern Eis. – Ich mag Eis.
1. Wir essen gern Kuchen. 2. Die Mutter trinkt gern Tee. 3. Ich esse gern Brot. 4.
Walter isst kein Fleisch. 5. Wir essen gern Bratkartoffeln. 6. Helga isst gern
Schwarzbrot. 7. Isst du Fisch gern? 8. Was esst ihr gern? 9. Kurt isst nichts
Süsses. 10. Ich esse Suppe gern. 11. Meine Tochter trinkt Cola gern. 12. Trinken
Sie Kakao gern? 13. Trinkst du Bier gern? 14. Sie trinkt keinen Alkohol. 15. Ich
trinke keinen Kaffee.

2.3. Setzen Sie den nötigen Artikel ein.

1. Er isst --- Butter und --- 5. Abends esse ich ---- Fisch mit Reis.
Marmelade. 6. Herr Ober! ---- Kaffee, bitte!
2. Ich trinke --- Mineralwasser und --- 7. Herr Ober! ---- Tasse Kaffee, bitte!
Saft gern. 8. Die Kinder kaufen --- Brot, ----
3. Im Cafe isst das Kind ---- Salat und - Milch, ---- Eier und --- Flasche
--- Eis. Limonade.
4. Wir kochen ---- Kartoffeln.
2.4. Kein, keinen oder keine?

1. Isst du Hamburger und Salat? - Nein, ich esse ….


2. Trinkt das Kind Tomatensaft? - Nein, …..
3. Essen Sie Fleisch und Fisch? - Nein, …..
4. Isst der Junge Wurst und Käse? - Nein, …..
5. Trinkst du Bier und Schnaps? - Nein, …..
6. Hast du Butter und Marmelade? - Nein, …..
7. Hast du Brot oder Brötchen? - Nein, …..
8. Haben Sie Zucker und Zitrone? - Nein, …..

2.5. Schmeckt der Kuchen? Nom. + schmecken + Dat.


- Inge, schmeckt dir der Kuchen?
- Ja, der Kuchen schmeckt mir sehr gut!

- Schmeckt Ihnen der Fisch, Herr Müller?


- Nein, leider schmeckt er nicht. Er ist zu salzig.
- Schade!
42
- Wein/ Saft/ Kaffee/ Suppe/ Salat/ Schnitzel (das)/ Brötchen/ Pizza/ Eis/ Wurst
- kalt/ warm/ heiß/ schlecht/ süß/ sauer/ salzig

2.6. Übersetzen Sie ins Deutsche:

A) 1. Я с удовольствием ем рыбу, но я не люблю мясо. 2. Он с удоволь-


ствием ест фрукты, но он не любит овощи. 3. Она с удовольствием ест рис,
но не любит картошку. 4. Я с удовольствием ем колбасу, но я не люблю сыр.
5. Он с удовольствием ест пиццу, но он не любит гамбургеры. 6. Она с
удовольствием ест салат, но она не любит суп.
B) 1. Я с удовольствием пью кофе, но я не пью молоко. 2. Он с удоволь-
ствием пьет чай, но он не пьет минеральную воду. 3. Она с удовольствием
пьет сок, но она не пьет колу. 4. Я с удовольствием пью вино, но я не пью
пиво. 5. Он с удовольствием пьет шнапс, но он не пьет лимонад. 6. Она с
удовольствием пьет апельсиновый сок, но она не пьет яблочный сок.

2.7. Berichten Sie über Ihre Essgewohnheiten und über die Essgewohnheiten
in Ihrer Familie.
• Was essen Sie täglich, oft, manchmal, selten, nie?
• Was mögen Sie (nicht)?
• Was schmeckt Ihnen (nicht)?
• Pflegen Sie in der Mensa zu essen?
• Wie oft nehmen Sie warme Speisen zu sich?
• Sind Sie gegen etwas allergisch?
• Essen Sie vegetarisch?

2.8. Kommst du zum Abendessen? Hören Sie das Gespräch und beantworten
Sie die Fragen [Themen neu, Track 27].

a) Was trinkt Inge?


b) Was trinkt Markus?
c) Ist der Wein zu kalt?
d) Was essen sie als Vorspeise?
e) Was essen sie als Hauptgericht?
f) Was ist die Nachspeise?

43
2.9. Übesetzen Sie ins Deutsche.

Утром господин Фишер съедает булочку с маслом и джемом. Он


выпивает чашку чая. В обед господин Фишер ест рыбу с овощами и
выпивает стакан минеральной воды. Во второй половине дня господин
Фишер съедает пиццу и пьет апельсиновый сок. Вечером он ест овощной
суп и выпивает бутылку пива.
Утром госпожа Фишер съедает яйцо, булочку с маслом и выпивает
чашку кофе. В обед она ест курицу с картофельным салатом и выпивает
стакан сока. Во второй половине дня госпожа Фишер съедает кусок пирога и
выпивает чашку чая. Вечером она ест салат и выпивает бокал красного вина.
Клаус Фишер – студент. Утром он съедает бутерброд с сыром, бу-
терброд с колбасой и выпивает стакан молока. В обед Клаус съедает суп,
свиную отбивную с картофелем и овощами и выпивает баночку колы. Во
второй половине дня Клаус не ест, он только выпивает чашку кофе. Вечером
Клаус съедает говяжий стейк и выпивает бутылку пива.
Моника Фишер – школьница. Утром она съедает яблочный пирог и
выпивает чашку чая. В обед она ест свиное жаркое с жареным картофелем и
выпивает стакан минеральной воды. Во второй половине дня Моника ест
мороженое. Вечером она съедает гамбургер и выпивает баночку колы.

3. GESUND ESSEN

3.1. Welche von diesen Lebensmitteln sind gesund? Welche sind ungesund?
Sortieren Sie:

Obst, Eis, Gemüse, Süßigkeiten, Müsli, Gewürze, Butter, Margarine, Früchtetee,


Speck (der), Fleisch, Fisch, Wurst, Äpfel, Käse, Mayonnaise, Milch, Paprika,
Petersilie, Sahne, Jogurt, Kartoffelchips, Salat, Pizza, Zitrone, Schokolade,
Tomaten, Eier, Kartoffeln, Nüsse, Mehlspeisen, Salz, Zucker, Pfeffer, Öl, Kaviar
(der), Eierkuchen, Gebäck, Knoblauch

3.2. Lesen Sie den Text und sagen Sie, ob deutsche Jugendliche gesund essen.

Deutsche Schüler und Studenten essen ungesund. 95 Prozent essen aus Dosen und
Tüten. Sie gehen in Imbissbuden. McDonalds sind unter den Jugendlichen auch
sehr populär.
Zu Hause kocht man meistens aus Fertigprodukten. Man muss das nur erwärmen.
Die Jugend will keine Zeit beim Kochen verlieren. Alles muss man sehr schnell
machen. Zeit ist Geld!
Das schnelle Essen ist aber fett und ungesund. Eine Bratwurst hat fast 700
Kalorien und über 50 Gramm Fett und keine Vitamine.
- Ergänzen Sie die Wortgruppen:
ungesund ____________________, aus Dosen und ____________________
essen, unter den ____________________ populär sein, aus
____________________ essen, keine Zeit beim ____________________
verlieren

3.3. Übersetzen Sie:

Я думаю, что я питаюсь в основном полезной пищей. Я ем много


фруктов и овощей, в них много витаминов. Я не ем после 6 и сладости
покупаю редко. Мне нравятся яблоки и груши, я могу их много съесть. Еще
я люблю йогурт, творог, молоко, эти продукты тоже полезны. Мясо я ем
нечасто, больше я люблю рыбу. А колбасу я не ем никогда. Она очень
калорийна. Я редко покупаю хлеб и булки, а гамбургеры вообще не для
меня. Моя мама ест часто варенье и мармелад, я это не ем.
Я знаю, что нужно пить много воды. Я пью много минеральной воды и
соки, особенно яблочный сок. Мне нравится очень кофе, но я пью его лишь
иногда. Конечно, иногда я ем и калорийные блюда, но делаю это нечасто.

3.4. Essen Sie gesund? Was unternehmen Sie, um gesund zu essen? Worauf
können Sie nicht verzichten?

4. MAHLZEITEN

4.1. Machen Sie sich mit Mahlzeiten in Deutschland bekannt. Stellen Sie den
Plan des Textes zusammen.

Es gibt vier Mahlzeiten in Deutschland: das Frühstück, das Mittagessen, eine


Zwischenmahlzeit und das Abendessen.
Das gesunde Frühstück soll kalorienreich sein. Zum Frühstück isst man belegte
Brote, Brötchen oder Toast mit Wurst, Käse, Butter oder Marmelade. Es ist auch
gesund morgens Honig zu essen. Einige essen gekochte Eier, Müsli oder Joghurt.
Man trinkt schwarzen Kaffee oder Kaffee mit Milch oder Tee, Saft, Milch oder
Kakao. Man nimmt oft das zweite Frühstück mit.
Das Mittagessen ist die Hauptmahlzeit. Zu Mittag essen die Deutschen eine
Suppe oder Brühe und ein Hauptgericht: Fleisch oder Fisch mit Gemüse oder
Salat und mit einer Beilage (Kartoffeln, Reis). Einige essen auch eine Vorspeise:
einen Salat oder eine kalte Platte aus Fisch oder Fleisch. Zum Dessert gibt es
Eis, Obst oder Kaffee. Man isst zu Hause, im Restaurant oder in einer Kantine
zu Mittag.
Es gibt eine Zwischenmahlzeit am Nachmittag. Man trinkt Kaffee mit Kuchen.
Zu Abend essen die Deutschen gewöhnlich zu Hause. Man isst oft kalt: Brot mit
Schinken, Käse oder Wurst und Gemüsesalate. Man trinkt abends auch Bier oder
Wein. Am Abend isst man leicht: Quark, Milch, Brei, Sauermilch. Es ist gesund
zu Abend viel Obst zu essen.
45
Heute isst man gesund. Darum essen viele Leute Rohkost, Milchprodukte,
Früchte. Man kauft heute Bio-Lebensmittel, man trinkt nicht viel Bier, man
trinkt Saft und Mineralwasser.
In Deutschland gibt es chinesische, türkische, japanische, italienische,
französische, griechische Restaurants und Cafés.

4.2. Hören Sie und ergänzen Sie passende Substantive. (Begegnungen, Track
A23)

Esskultur in Deutschand
In Deutschland isst man dreimal am _______. Zum _______ gibt es
normalerweise Brötchen oder Brot mit oder Käse mit ________.
Die Hauptmahlzeit ist das Mittagessen zwischen ________ und _______ Uhr. Es
besteht aus Fleisch, Gemüse und _______ . Viele Betriebe haben eine Kantine.
Dort essen die _______ mittags warm. In vielen _______ kann man auch
vegetarische _______ bekommen.
Zum Abendbrot isst man in Deutschland traditionell nur eine Scheibe _______
mit Käse oder _______ . Doch viele junge Menschen bevorzugen auch abends
Fisch, Fleisch, Spaghetti, Pizza oder einen _______ .
Als Getränk ist _______ sehr beliebt. Außerdem mögen die Deutschen _______
und Wein. Man kann auch Wein mit _____ mischen und als Weinschorle trinken.
Ein besonderes _______ in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und
Saarland ist der Apfelwein. Bei den Erfrischungsgetränken liegt das _______ an
der Spitze.

4.3. Lösen Sie ein kleines Quiz „Deutsche Essgewohnheiten“. Kreuzen Sie
richtige Variante(n) an.

1) Das klassische Frühstück in Deutschland ist …


a) eher bescheiden, man isst nur ein paar Kekse oder einen Toast
b) ist sehr fett: normalerweise isst man Würstchen und Kraut
c) besteht oft aus verschiedenen Brotsorten und Brötchen, Marmelade und Kaffee
oder Tee.
d) bei manchen Leuten herzhaft: daher gibt es verschiedene Käse- und
Wurstsorten
PS: Bei einem größeren Frühstück werden außerdem noch gekochte Eier, Joghurt,
Quark, Obst und Müsli oder Cornflakes serviert.
2) Das Mittagessen findet in Deutschland …
a) relativ früh statt (zwischen zwölf und ein Uhr)
b) relativ spät statt (zwischen 14 und 15 Uhr)
c) wir in Deutschland oft übersprungen
d) besteht in Deutschland oft aus Kartoffeln, Gemüse und Fleisch, Kaffee und
Kuchen.

46
Am Sonntag wird nachmittags häufig eine zusätzliche Mahlzeit serviert.
Wenn man dich also zum Kaffee und Kuchen einlädt, dann wundere dich
nicht. Du wirst einfach so circa um 16.00 zu deinen Gastgebern gehen und
dort…
a) einen feinen Tee mit Keksen kosten
b) frisch gebackenen Kuchen und Kaffee (aber deutschen!) essen.
c) einen Aperitif mit Kuchen und anderen Köstlichkeiten genießen.
d) eine Schwarzwälder Kirschtorte oder einen Apfelstrudel bewundern.
3) Das Abendbrot wird um sechs oder sieben Uhr serviert. Wie der Name
schon sagt, handelt es sich…
a) um eine kalte Mahlzeit, bei der man verschiedene Brotsorten, Käse und
Wurstaufschnitt und Salat isst.
b) um ein typisches Abendessen mit Wiener Würstchen und Kartoffelsalat.
c) um eine Suppe, die man typischerweise abends isst.
PS: In Gaststätten, in denen man traditionelles deutsches Essen bekommt, gibt es
oft abends nach zehn Uhr kein warmes Essen mehr.

4.4. Lesen Sie über Mahlzeiten in Russland und vergleichen Sie Mahlzeiten in
Russland und Deutschland.

In Russland gibt es vier Mahlzeiten: das Frühstück, das Mittagessen, eine


Zwischenmahlzeit und das Abendessen.
Das Frühstück ist oft warm: Brei, Würstchen, Bratkartoffeln. Viele frühstücken
heute auch leicht: belegte Brötchen, Joghurt, Tee oder Kaffee.
Das Mittagessen hat mehrere Gänge. Verschiedene Salate, Suppen: Kohlsuppe
oder Suppeneintöpfe, Das Hauptgericht ist meistens Fisch oder Fleisch. Die
Russen essen viel Kartoffeln. Eine beliebte Speise sind auch Pelmeni. Brei ist ein
traditionelles russisches Gericht. Als Nachspeise sind in Russland verschiedene
Kuchen beliebt. Man trinkt auch Tee, Kaffee, Saft, Kompott, Mineralwasser,
Wein.
Das Abendessen ist auch oft warm. Man isst Fisch, Fleisch mit einer Beilage
oder Brei. Ich meine, dass die Russen heute auch gesünder essen. Viele
bevorzugen leichte, kalorienarme Speisen.

4.5. Erzählen Sie über Mahlzeiten in Deutschland und Russland:

Es gibt _____ Mahlzeiten: das Frühstück, _____


Zum _____ isst man _____
Einige essen _____
Man trinkt _____
Für viele Menschen ist _____die Hauptmahlzeit.
Am Wochenende isst man zu Hause oder _____
Man isst _____
Einige essen _____
Nachmittags hat man _____
47
Man trinkt _____
Am Abend isst man _____
Heute will man gesund _____
Es gibt auch viele ausländische _____

4.6. Hören Sie den Interviews zu und erfüllen Sie die Aufgaben.
Wie frühstücken Sie? [Delfin, Tracks 40/42 Üb. 6].

a) Hören Sie die Interviews. Welches Interview passt zu welcher Person?


Interview 1: Person Nr. ___
Interview 2: Person Nr. ___
Interview 3: Person Nr. ___
Interview 4: Person Nr. ___
b) Welche Aussagen passen zu welcher Person?
___ frühstückt früher als die Familie. ___ ist bei der Arbeit fröhlicher, wenn
___ trinkt eine Tasse Kaffee und er gut gefrühstückt hat.
frühstückt später in der Kantine. ___ isst ein Ei, Brötchen mit Wurst und
___ isst morgens mehr als mittags oder Schwarzbrot mit Schinken.
abends. ___ isst manchmal eine Scheibe Brot
___ frühstückt nicht viel, sondern isst mit Käse.
lieber gut zu Mittag. ___ isst einen Teller Müsli.
___ trinkt ein Glas Orangensaft. ___ isst einen Becher Joghurt.
___ isst ein Brötchen mit Marmelade ___ gewinnt das Buch „Gesund
oder Honig. frühstücken“.
___ verträgt Tee besser als Kaffee.

4.7. Lesen Sie den Text und beantworten Sie die Fragen.

Was isst und trinkt die Famile zum Frühstück und zum Abendessen? Was mögen
die Kinder zum Mittagessen? Wo isst Herr Menke zu Mittag? Wann und mit wem
gibt es Kaffee und Kuchen?
7.00 Uhr. Familie Menke frühstückt. Herr Menke isst ein Brot mit Käse oder
Wurst. Frau Menke mag Toast mit Marmelade oder Honig. Sie trinken Kaffee.
Daniel, 10 Jahre alt, isst Cornflakes und trinkt Kakao. Seine Schwester Claudia,
14 Jahre alt, isst Müsli mit Obst und trinkt Tee.
13.00 Uhr. Frau Menke kocht das Mittagessen. Nach der Schule haben die Kinder
großen Hunger. Sie essen Spaghetti mit Tomatensoße oder Hühnchen mit Reis
und Gemüse. Es gibt einen kleinen Salat und zum Nachtisch einen Joghurt.
Manchmal gibt es auch ein Eis. Herr Menke isst mittags in der Kantine oder eine
Kleinigkeit an einem Imbiss.
19.30 Uhr. Zum Abendessen gibt es Brot, eine Käse- und Wurstplatte, Tomaten
und Gurken, manchmal auch eine Dose Fisch. Herr Menke trinkt gern ein Bier,
seine Frau – Früchtetee und die Kinder – Apfelsaft und Mineralwasser.

48
Sonntag, 15.00 Uhr. Am Sonntagnachmittag kommen manchmal Oma und Opa zu
Besuch. Dann gibt es Kaffee und Kuchen. Opa und Daniel mögen am liebsten
Erdbeerkuchen mit viel Sahne.
4.8. Hören Sie dem Text über Essen in Deutschland zu [slowgerman].
Essen in Deutschland
Behauptung r f Korrektur
1. Wenn man Hunger hat, sagt man „Ich habe Wasser im
Magen.“
2. Kartoffeln und Sauerkraut sind Lieblingsspeisen der
Deutschen.
3. Internationales Essen ist in Deutschland beliebt.
4. Bei Griechen und Jugoslawen konnte man viel Fleisch
mit viel Knoblauch essen.
5. Ein typisches Modeessen sind Putenbruststreifen.
6. Wenn man zum Essen gegangen ist, muss man oft
telefonisch einen Tisch reservieren.
7. Man darf am Tisch nicht lange sitzenbleiben: man wird
nach dem Essen höflich aufgefordert, die Rechnung zu
bezahlen und zu gehen.
8. Man gibt gute 15 Prozent Trinkgeld, bezahlt die
Rechnung und geht nach Hause.
9. Während es früher schick war, Essen zu gehen, isst man
heute in der eigenen Wohnung.
10. Im Fernsehen gibt es zahllose Kochshows, viele
Fernsehstars sind zu Köchen geworden.
4.9. Und wie isst man in Ihrer Familie? Erzählen Sie.

5. ESSEN GEHEN
5.1. In Deutschland gibt es verschiedene Gaststätten. Wohin kann man essen
gehen?

• Ins Restaurant: Hier muss man meistens etwas essen. Die Atmosphäre ist eher
formell.
• Ins Gasthaus: Hier isst man meistens etwas. Die Atmosphäre ist nicht sehr
formell. Auf dem Land heißen Restaurants meistens „Gasthaus". Im Sommer sitzt
man draußen im „Biergarten".
• Ins Cafe: Hier kann man oft etwas essen, aber es gibt vor allem süße Dinge
(Kuchen, Gebäck).
• Ins Kaffeehaus: Hier kann man auch richtig essen. Zum Nachtisch gibt es eine
Mehlspeise (Kuchen, etwas Süßes).
• In die Kneipe: Hier trifft man abends Freunde und trinkt oft Bier oder Wein.
Meistens gibt es auch etwas zu essen. Die Atmosphäre ist informell.

49
• In die Mensa: Die Mensa ist nur für Studierende. Das Essen ist billig. Die
Mensa ist nur mittags geöffnet.
• In die Kantine: Viele Firmen haben eine Kantine. Dort können die Mitarbeiter
billig zu Mittag essen.
• Zur Imbissbude: Hier isst man im Stehen, unter freiem Himmel. Oft gibt es
heiße Würstchen.
•.......
Gehen Sie gern aus? Welche Möglichkeiten gibt es in Ihrer Stadt?
Wohin gehen Sie essen?
a. Sie möchten Pizza essen.
b. Sie haben wenig Zeit.
c. Sie möchten in der Pause in der Uni essen.
d. Sie feiern Geburtstag mit Ihren Freunden und Freundinnen.
e. Sie möchten Kaffee trinken und einen Kuchen essen.
f. Sie möchten deutsches Bier probieren.
g. Sie möchten deutsche Küche probieren und haben viel Geld.

5.2. Sie gehen mit Ihrer Freundin/ Ihrem Freund aus. Was wählen Sie?
Variieren Sie das Gespräch.

- Weißt du was? Heute Abend gehen wir essen!


- Prima Idee! Am liebsten in eine Pizzeria! Ich mag Pizza gern.
- Nein, das ist ungesund! Ich möchte Fisch essen. Gehen wir in ein japanisches
Restaurant. Dort gibt es viele gute Fischgerichte.
- Die Atmosphäre ist dort eher formell. Ich würde lieber …
- Schön, ich habe nichts dagegen. Ich mag auch Fisch.
- Dann reserviere ich einen Tisch.

5.3. Übersetzen Sie ins Deutsche und erzählen Sie über Ihr Lieblingscafé.
Я обычно завтракаю и ужинаю дома. Обедаю я в столовой в университете
или покупаю себе только булочку и кофе. Но на выходных, когда у меня есть
свободное время, я иду с моими друзьями в мое любимое кафе. Это кафе
«Компот». Кафе находится в центре города, рядом с театром. Там можно
недорого и вкусно поужинать. Я думаю, там самый вкусный кофе и самые
вкусные мясные блюда.
Я обычно заказываю сок, мясо или рыбу с овощами. Мои друзья
заказывают темное пиво, а я пиво не пью. Мне очень нравится выпечка, но я ее
не заказываю, так как (weil) я на диете. В этом кафе мы можем сидеть за столом
очень долго. Мы обсуждаем все возможное (alles Mögliche), иногда играем. Это
очень весело. Мне нравится атмосфера в кафе: играет тихая музыка, официанты
молодые и вежливые. Мы всегда даем чаевые. К сожалению, я не могу ходить в
кафе каждый вечер, так как это дорого.

50
ESSEN BESTELLEN UND BEZAHLEN

5.4. Hören Sie folgendem Dialog zu [Themen neu, Tracks 22/24].

Im Gasthaus
A: Wir möchten gern bestellen. A: Wir möchten bitte bezahlen.
K: Bitte, was bekommen Sie? K: Zusammen oder getrennt?
A: Ich nehme eine Gemüsesuppe und A: Getrennt bitte.
einen Schweinebraten. K: Und was bezahlen Sie?
K: Und was möchten Sie trinken? A: Den Schweinebraten und den
A: Ein Glas Weißwein, bitte. Wein.
K: Und Sie? Was bekommen Sie? K: Das macht 23,90 Euro.
B: Ein Rindersteak, bitte. Aber keine A: 25, bitte.
Pommes frites, ich möchte lieber K: Vielen Dank!
Bratkartoffeln. Geht das? B: Und ich bezahle das Rindersteak
K: Ja, natürlich! Und was möchten Sie und den Apfelsaft.
trinken? K: Das macht 28 Euro 30.
K: Einen Apfelsaft, bitte. B: 30 Euro. Stimmt so.
K: Kommt sofort! K: Danke schön!

5.5. Hören Sie weiteren Gesprächen zu [Themen neu, Track 23].

Was möchten die Leute essen? Was möchten sie trinken?


der Mann die Frau das Kind
Hörtext 1
Hörtext 2
Hörtext 3

5.6. Hören Sie einigen Gesprächen zu und kreuzen Sie die richtige Antwort
an [Delfin, Track 3].

1) Was sagt man, wenn man einen Stuhl anbietet?


- „Machen Sie bitte Platz!" „Nehmen Sie bitte Platz!" „Platzen Sie bitte!"
2) Was sagt man, wenn man ein Glas Wein trinkt?
- „Zum Wohl!" Alles Gute!" „Viel Spass!"
3) Was sagt man, wenn man mit dem Essen anfängt?
- „Na dann!" „Viel Glück!" „Guten Appetit.“
4) Wie heißt die Antwort auf „Guten Appetit!"?
- „Danke gleichfalls!" „Egal!" „Sie auch!"
5) Was kann man sagen, wenn man noch ein Stück Fleisch möchte?
- „Ich will noch ein Stück Fleisch." „Darf ich noch ein Stück Fleisch
haben?" „Geben Sie mir noch ein Stück Fleisch!"
6) Was kann man sagen, wenn man nichts mehr essen möchte?

51
- „Es schmeckt ausgezeichnet, aber ich bin wirklich satt." „Es schmeckt
ausgezeichnet, aber ich mag nicht mehr." - „Es schmeckt ausgezeichnet, aber
ich will nicht mehr."

Hören Sie dem Gespräch zu. Was ist richtig?


1) Arnold und Sonja…
A) müssen warten, weil kein Tisch frei ist.
B) haben einen Tisch reserviert.
C) haben keinen Tisch reserviert.
2) Wieviel Bargeld hat Arnold dabei?
A) 170.-€ B) 5O.-€ C) 40.-€
3) Sonja sagt:
A) „Nimm doch deine Kreditkarte."
B) „Nimm doch meine Kreditkarte."
C) „Hol doch deine Kreditkarte."
4) Arnold sagt:
A) „Gehen wir wieder."
B) „Kommen wir wieder."
C) „Gehen wir lieber"
5) Sonja sagt:
A) „Bestell ruhig das Kotelett. Ich nehme das Omelett."
B) „Bestell ruhig das Omelett. Ich nehme das Kotelett."
C) „Bestell ruhig das Omelett. Ich nehme auch das Omelett.“
6) Sie essen …
A) beide eine Vorspeise.
B) Nur Sonja isst eine Vorspeise.
C) Sie essen beide keine Vorspeise.

Hören Sie den Gesprächen zu und füllen Sie die Lücken aus [Delfin, Tracks
47/48].
1
- Haben Sie gewählt?
- Ja. Ich hätte gern das *** mit Pilzsoße.
- Mit *** oder Pommes frites?
- *** mit Pommes frites.
- Und was möchten Sie ***?
- Einen ***. Würden Sie mir die Weinkarte bringen?
- Ja, natürlich. Ich bringe Ihnen die *** sofort.
2
- Ich möchte ein ***. Und *** Sie mir bitte die Speisekarte.
- Gern, aber zwischen 15 und 18 Uhr können Sie nur *** essen.
- Ach so, und was kann ich jetzt ***?
- Wurstbrot, ***, Schinkenbrot, Salatteller... .
- Ist der *** mit Ei?
- Ja, mit *** und Schinken.
52
- Gut. Dann *** Sie mir bitte einen Salatteller.
- Ein Salatteller, ein Bier ... *** sofort.
3
- Bringen Sie mir bitte die ***!
- Ja, gern. *** es Ihnen geschmeckt? -
- Ja, ***.
- Das *** 18,90 Euro.
- 20 Euro. Das *** so. Danke schön.

5.7. Stellen Sie nun Ihre Dialoge zusammen. Gebrauchen Sie dabei das
Schema und die Speisekarte.

Das Bestellen und das Bezahlen


(einen Tisch reservieren-sich an einen Tisch setzen-die Speisekarte lesen-
Essen und Getränke bezahlen-essen-bezahlen-Trinkgeld* geben)

G. – Hallo! Herr Ober!


B. – Einen Moment, bitte. Was darf ich Ihnen bringen? Haben Sie schon gewählt?
G. – Wir hätten gerne zuerst die Speisekarte. Dann können wir schon die
Getränke aufnehmen. Ich bekomme/ich hätte gern/und für mich...
B. – Das tut mir leid. Das ist gerade ausgegangen.
G. – Dann nehme ich...
B. – Ist gut. Dann also ... Guten Appetit/Mahlzeit.
G. – Hallo! Können wir bitte zahlen?/ Entschuldigung, können wir bitte zahlen?
/Bringen Sie mir bitte die Rechnung.
B. – Ja, einen Moment. Hat es Ihnen geschmeckt?
G. – Ja, danke/vielen Dank/Ja, das war sehr gut.
B. – Bezahlen Sie getrennt oder zusammen? Zahlen Sie bar oder mit
Kreditkarte?"
G. – Zusammen/getrennt. Bar, mit Kreditkarte.
B. – Dann .... Das macht ... Euro.
G. – Vielen Dank. ... Euro. Stimmt so./ 28 Euro bitte. (Machen Sie) 30 Euro! (2
Euro ist das Trinkgeld.)
B. – Vielen Dank.

* In den deutschsprachigen Ländern gibt man in der Regel ca. 5-10% Trinkgeld.
Man addiert das Trinkgeld meistens direkt zu der Rechnung.
Speisekarte
Aus unserem Suppentopf
Rindsuppe mit Frittaten oder Backerbsen - 2,50
Ungarische Gulaschsuppe mit Brot - 3,40
Tiroler Spezialitäten
Kässpätzle mit Röstzwiebeln nach Art des Hauses - 6,90
Tiroler Gröstl mit Krautsalat - 6,90
Hauptgerichte
53
Schweinsbraten mit Sauerkraut und Semmelknödel - 7,90
Wiener Schnitzel vom Schwein mit Pommes Frites - 8,10
Cordon Bleu mit Pommes Frites und Preiselbeeren - 9,90
Pariser Schnitzel mit Bratkartoffeln und grünem Salat - 9,90
Grillteller von Pute und Schwein, fein garniert mit Pommes frites - 10,50
Schweinefilet auf Schwammerlsauce mit Kartoffeln und grünem Salat - 14.50
Dorschfilet gebacken mit Mayonnaise-Kartoffelsalat - 6,90
Kalte Gerichte
Tiroler Speckteller mit Bauernobstler - 7,40
Saure Wurst mit Weinessig – Ölmarinade - 4,50
Kalter Schweinsbraten rustikal - 6,50
Wir servieren zu jedem kalten Gericht Bauernbrot
Salat
Gemischter Salat - 3,20
Tiroler Bauernsalat mit Speck, Käsewürfeln und Ei - 5,90
Fitnesssalat – bunte Salatplatte mit Schinken, Käsestreifen und Spargelspitzen -
6,90
Schlemmer Salat – Putenstreifen vom Grill auf knackigen Salaten, dazu
Cocktaildressing - 7,50
Dessert
Apfel- oder Topfenstrudel - 2,50
- mit Vanillesauce - 3,50
- mit Schlagobers - 2,90

5.8. Gespräche am Tisch.


Schmeckt es?
- Schmeckt der Saft?
- Nein, der Saft ist zu süß.
…der Salat ist nicht frisch/zu sauer/zu salzig. …die Suppe ist zu scharf/zu
salzig. …das Fleisch ist zu kalt/zu fett/zu trocken. …die Soße ist zu fett/zu
salzig/zu scharf. …das Brot ist zu trocken/zu alt/zu hart. …das Bier ist zu
warm.
Sie haben Ihre Freundin/ Ihren Freund zu Besuch. Spielen Sie eine Szene
dazu.
- Bitte, zum Tisch!
- Danke! So viele tolle Speisen! Ich bekomme sofort Appetit.
- Und ich bin sehr hungrig. Nimm bitte diesen Salat, er schmeckt gut und
ist nicht fett.
- Danke, er schmeckt wirklich prima! Machst du alles selbst?
- Ja, ich koche oft, es macht mir Spaß. Nimm noch etwas Fisch!
- Oh, Ich kann nicht mehr. Ich bin satt, danke! Aber ich habe Durst…
- Ach, probier diesen Saft! Oder vielleicht ein Glas Wein?
- Ja, gerne. Auf dein Wohl!
- Prost!

54
5.9. Übersetzen Sie:

A) 1. Что ты возьмешь? – Я возьму рыбу и салат. А ты что будешь есть?


– Курицу с картофелем фри. 2. Что ты будешь есть? – Я возьму овощной суп
и пиццу. А ты что возьмешь? – Я возьму рис с овощами. 3. Я беру кофе, ты
берешь минеральную воду, Петер берет колу, Моника берет лимонад. 4. Я
съем гамбургер. А ты что будешь есть? Что будет есть Клара? 5. Я возьму
отбивную с жареной картошкой. А что возьмешь ты? Что возьмет Анна? Что
возьмет Карл? 6. Ты ешь мясо? Может быть, возьмешь говяжий стейк? А
Пауль ест овощи? Может быть, он возьмет салат? 7. Я с удовольствием ем
стейки, но сегодня я не возьму стейк, я возьму свиное жаркое. 8. Ты с
удовольствием ешь сыр, но сегодня ты не берешь сыр, ты берешь суп. 9. Он
с удовольствием ест мясо. Но сегодня он не берет мясо, он берет рыбу. 10.
Она с удовольствием ест мороженое, но сегодня она не берет мороженое,
она ест пирог.

B) 1. Что Вы оплачиваете? – Я оплачиваю свиное жаркое, салат и вино. 2. А


что оплачиваете Вы? – Я оплачиваю рыбу, овощи и минеральную воду.
3. Что оплачивает Петер? – Он оплачивает фруктовый салат и кофе. 4. А что
оплачивает Анна? – Она оплачивает мороженое и чай. 5.Что ты
оплачиваешь? – Я оплачиваю картофель фри с кетчупом и колу. 6. Что
оплачивает Дитер? – Он оплачивает жареную колбаску и пиво.

C) 1. Рыба вкусная? – Спасибо, очень вкусная. 2. Невкусное вино? – Нет, оно


кислое и теплое. 3. Вкусная колбаса? – Спасибо, вкусная. 4. Невкусный
салат? – Нет, он слишком острый и соленый. 5. Вкусное мясо? – Спасибо,
очень вкусное. 6. Невкусный хлеб? – Нет, он старый и слишком сухой.
7. Вкусный суп? – Спасибо, фантастически вкусный! 8. Невкусный соус? –
Нет, он слишком сладкий. 9. Сыр вкусный? – Спасибо, очень вкусный!
10. Невкусная курица? – Нет, она слишком жирная и соленая.

6. KOCHEN
6.1. Ergänzen Sie die Tabelle.
1. Man kocht die Suppe im ---- . 6. Ich möchte einen ---- Suppe.
2. Man brät Kartoffeln in der ---- . 7. Das Mädchen nimmt das ---- und
3. Ich koche Kaffee und nehme schneidet Gemüse.
eine ----. 8. Der Salat ist in der ---- .
4. Ich kaufe eine ---- Saft, eine ---- 9. Ich wärme das Essen in der ---
Bier und eine Packung ---. auf.
5. Die Frau trinkt eine --- Kaffee, 10. Die Milch ist im ---- .
und das Kind trinkt eine ----
Cola.

die Gabel – Gabeln, der Löffel – Löffel, das Messer – Messer, das Glas – Gläser,
die Tasse – Tassen, die Flasche – Flaschen, der Topf – Töpfe, die Vase – Vasen,
55
die Pfanne – Pfannen, der Teller – Teller, die Schüssel – Schüsseln, die Schale –
Schalen, die Dose – Dosen, die Teekanne – Teekannen, der Milchkrug, die
Mikrowelle – Mikrowellen, die Kaffeemaschine – Kaffeemaschinen, das Brett –
die Bretter

6.2. Wer gerne isst, muss nicht unbedingt gut kochen können. Das ist bei
vielen Jugendlichen so. Die meisten greifen zu Fertiggerichten oder zur
Konservendose. Lesen Sie und füllen Sie die Tabelle aus

Wer Einstellung zum Kochen Argumente Zukunftspläne

Monica(14): Ich kann überhaupt nicht kochen. Eigentlich habe ich auch keine
Lust dazu. Zuhause kocht meine Mutter meistens jeden Mittag. Spiegeleier und
Ravioli aus der Dose sind das einzige, was ich kochen kann. Ravioli und
Nudelauflauf esse ich besonders gern. Vielleicht werde ich später mal kochen,
wenn ich eine eigene Wohnung habe oder verheiratet bin. Dann würde ich es
allerdings ganz schnell lernen.

Daniel (14): Ich mag nicht kochen, kann es auch gar nicht. Ich wärme mir fast
immer ein Fertiggericht auf. Meine Mutter ist berufstätig. Sie hat darum keine
Zeit zum Kochen. Ich esse gerne, am liebsten asiatische Reisgerichte. Kochen
finde ich eher lästig. Ich finde, Kochen ist nicht unbedingt Frauensache. In einer
Familie sollte immer der kochen, der es am besten kann.

Christina (15): Zuhause koche ich nur einfache Gerichte, wie Spiegeleier oder
Nudeln. Ich kann aber auch Pizza machen. Am liebsten esse ich übrigens
italienische Gerichte. Mein Leibgericht ist Lasagne. Ich habe beim Kochen immer
ein bisschen Angst, dass etwas anbrennt.

Martin (16): Ich lerne gerade in der Schule kochen. Es macht mir großen Spass.
Kochen ist doch lebensnotwendig. Meine Mutter kocht jeden Tag. Manchmal
helfe ich ihr bei den Vorbereitungen. Das macht mir beim Kochen am wenigsten
Spass. Wenn ich später mal eine Familie habe, möchte ich auch kochen.

Katrin (16): Wenn ich von der Schule nach Hause komme, mache ich mir
meistens einen Salat. Ich halte seit einem Jahr Diät. Ich koche aber auch sehr
gerne. Ab und zu verabrede ich mich mit meinen Freunden, wie in der
Vorweihnachtszeit. Dann backen wir zusammen Plätzchen.

6.3. Wie meinen Sie, wer braucht für alles einen Messbecher? Lesen Sie und
überprüfen Sie Ihre Hypothese.
Die Deutschen müssen alles planen. Sie können nicht improvisieren.
Improvisieren ist für sie verdächtig, ja, fast unmoralisch. Einmal fragte ich eine

56
deutsche Freundin: „Kannst du mir helfen? Ich möchte einen typisch deutschen
Kuchen backen." „Ja, gern," antwortete sie, „aber ich brauche dazu eine Waage,
einen Messbecher und alle Zutaten, genauso wie sie im Rezept stehen." Sie
konnte nicht „aus der Hand arbeiten", wie wir in Indien sagen. Deutsche brauchen
für alles im Leben einen Messbecher. Sonst wissen sie nicht weiter. Deshalb sind
sie auch nicht so beweglich und anpassungsfähig wie wir Asiaten.

6.4. In der Küche hat man viel zu tun. Was kocht, schmiert, grillt, dämpft,
bäckt, schneidet, brät man? Kombinieren Sie.

Lebensmittel Tätigkeit
Kartoffeln abschmecken hacken
Käse auftragen kochen
Kräuter ausnehmen mahlen
Obst backen reiben
Quark begießen rösten
Reis bestreichen salzen
Suppe bestreuen umrühren
braten vermischen
frittieren würzen
garen durch den Fleischwolf drehen
grillen schneiden (in Würfel, in
Scheiben, in Streifen)

6.5. Kochen Sie gern und oft? Erzählen Sie darüber.


- Wer kocht in der Familie? - Welche Fertiggerichte mögen Sie?
- Können Sie kochen? - Halten Sie Diät? Was essen Sie nicht?
- Können Sie etwas backen? - Welches Essen finden Sie besonders
- Macht Kochen Ihnen Spaß? lecker?
- Welche Speisen mögen Sie? - Was würden Sie kochen lernen?

6.6. Übersetzen Sie ins Russische und nennen Sie das Gericht.
Man reibt Möhren, rote Rüben klein.
Man wärmt die Soße auf.
Man liest Kochbuch aufmerksam.
Man pfeffert den Fisch.
Man schält Kartoffeln.
Man grillt Fisch.
Man vermischt Obst.
Man reibt die Karotte.
Man brät Kartoffeln.
Man gibt Zucker dazu.
Man bäckt eine Torte.

57
6.7. Lesen Sie 3 Rezepte und vergleichen Sie sie.

Zuerst wasche ich den Kartoffelsalat Möhreneintopf mit


Fisch und schneide ihn Zutaten: Cabanossi
klein. Dann salze ich ihn. 500 g Kartoffeln Zutaten:
Ich lege den Fisch auf 2 Stück Zwiebeln 1 Esslöffel Butter
einen Teller. Und jetzt 1 Zehe Knoblauch 3 Stück Cabanossi
das Suppengemüse: 3 Stück Tomaten 200 g Zwiebel
Zuerst wasche ich es. 0,5 Stück Gurke 300 g Möhren
Weiter schäle ich die 1 Prise Salz, Pfeffer Öl, 300 g Kartoffeln
Karotten und den Sellerie Essig 500 ml Fleischbrühe
und schneide sie klein. Zubereitung: Salz, Pfeffer, Petersilie
Das andere Man muss… 2 Esslöffel Schmand
Suppengemüse schneide - die Kartoffeln schälen Zubereitung:
ich auch klein. Jetzt und kochen Schneiden Sie zuerst
nehme ich einen Topf. In - Öl und Essig mit Salz Cabanossi in Scheiben
den Topf kommt zuerst und Pfeffer in eine und braten Sie in der
Olivenöl. Dann brate ich Schüssel geben Butter leicht an.
das Gemüse im Olivenöl - die Tomaten und Gurke Schneiden Sie dann die
an. Dazu kommt dann das klein schneiden und Zwiebel in Würfel und
Wasser und ein bißchen dazugeben dünsten Sie sie 5 Minuten
Weißwein. Ich schneide - die Kartoffeln in mit.
die Kräuter und gebe sie Würfel schneiden Schneiden Sie weiter die
in die Suppe. Salz und - die Kartoffeln mit Möhren und die
Gewürze nicht anderen Zutaten Kartoffeln und geben Sie
vergessen! Ich koche die vermischen. sie dazu.
Suppe 20 Minuten. Zum Der Salat ist fertig! Gießen Sie die
Schluss kommt der Fisch Guten Appetit! Fleischbrühe.
in die Suppe. Die Suppe Garen Sie das Gericht 20
kocht nicht mehr. Nur Minuten.
noch einmal alles Geben Sie Schmand dazu
zusammen 7 Minuten und streuen Sie Petersilie
ziehen lassen. Guten zum Schluss auf.
Appetit! Guten Appetit!

- Schreiben Sie Rezepte ihrer Lieblingsgerichte. Gebrauchen Sie a)


Modalverben; b) Imperativ. Gebrauchen Sie folgende Verbindungswörter:
zuerst, dann, danach, weiter, dazu, zum Schluss.
Beachten Sie:
Nominativ Akkusativ
er ihn
es es
sie sie

58
6.8. Ersetzen Sie Substantive durch Pronomen:1. Ich kaufe Kartoffeln. - Ich
kaufe sie.
2. Er isst Fleisch und Fisch. -
3. Wir nehmen einen Teller und eine Schale. -
4. Das Mädchen kocht Fisch. -
5. Karin brät Gemüse. -
6. Egon schneidet Brot und Wurst. -
7. Schälst du diesen Apfel? -
8. Die Mutter reibt Käse und Karotten. -
9. Die Oma spült das Geschirr. -
10. Ich gebe Öl dazu. -

7. IM GESCHÄFT

7.1. Lesen Sie, was Elke über ihre Einkäufe erzählt.

Am Abend lade ich zwei Freundinnen zum Essen ein, ich will italienisch kochen.
Gerda mag kein Fleisch, sie möchte lieber Fisch. Also muss ich am Nachmittag
einkaufen gehen. Ich brauche Salat und Gemüse, Reis, Öl, Brot und drei Fische.
Den Reis und das Öl kaufe ich im Supermarkt, das Brot in der Bäckerei, die
Fische und das Gemüse auf dem Markt, dort ist immer alles frisch.
Was braucht (Akk.) Elke? Stellen Sie die Liste der Einkäufe zusammen!
Wo kauft Elke ein?

7.2. Die Lebensmittel sind bequem abgepackt: eine Dose Milch

Dosen (Fisch, Cola, Bier) Päckchen (Tee, Pfeffer)


Flaschen (Wein, Bier, Limonade, Schachteln (Kekse, Pralinen,
Milch) Zigaretten)
Tüten (Zucker, Mehl) Tuben (Senf, Ketschup)
Gläser (Marmelade, Konfitüre, Honig, Packungen (Saft, Milch, Wein)
Tomaten)
Muster: ein Glas Salzgurken – zwei
Glas Tomaten … Dose............
eine Schachtel ........ … Tube ………
… Stück.......... … Flasche …….
… Päckchen.......... … Tüte..........
… Packung ..........
Was ist falsch? Korrigieren Sie
- Ja, bitte?
- 200 Liter Wurst und eine Kiste Käse, bitte.
- Gern. Noch etwas?
- Ja, eine Tafel Spaghetti und drei Tassen Joghurt.
- Ja. Hier, bitte.
- Und eine Packung Mineralwasser, bitte.
59
7.3. In jedem großen Supermarkt gibt es verschiedene Abteilungen (отделы).
Was kann man in folgenden Abteilungen kaufen?

1. in der Abteilung „Kaffee und Tee“ 6. am Gemüsestand


2. in der Abteilung „Brot und Backwaren“ 7. in der Abteilung „Fisch“
3. in der Abteilung „Konditoreiwaren“ 8. in der Abteilung „Milchprodukte“
4. in der Tiefkühltruhe 9. in der Spirituosenabteilung
5. in der Abteilung „Fleisch und 10. in der Feinkostabteilung
Wurstwaren“
Spielen Sie Gespräche:
Guten Tag. Guten Tag. Sie wünschen?
Ich möchte bitte….̸ Ich nehme ….̸Ich Sonst noch etwas?
brauche … .̸ ich hätte gern .. Ist das jetzt alles?
Ja, ich noch … Dann bekomme ich ….̸ Das kostet …
Ja. Haben Sie das Geld passend?

7.4. Einkaufen beim Gemüsehändler. Hören und ergänzen Sie die Angaben
[Begegnungen, Kapitel 4, Track A15].

Was kauft die Kundin? Zwei Kilo _____________, _____________ Bananen, ein
Kilo _____________, _____________ Orangen, _____________ Kilo Tomaten,
zwei _____________ Mangos.
Was zahlt die Kundin? _____________

7.5. Rekonstruieren Sie zwei Gespräche im Geschäft.

In einem Lebensmittelgeschäft
А: Guten Tag!
В: Guten Tag! Was **** Sie bitte? (Sie wünschen?)
A: Bitte, geben Sie mir ein Stück Butter!
B: Bitte. Möchten Sie außerdem noch etwas? (Sonst noch was?)
A: Ja, ein **** Marmelade.
B: Was für Marmelade wünschen Sie? Diese Erdbeermarmelade schmeckt
besonders gut.
A: Echt? Dann nehme ich ein Glas. Ich brauche noch etwas Wurst. Könnten Sie
mir bitte die Wurst ****?
B: Sehr gern. Wir haben Blutwurst, Mettwurst und Jagdwurst. Ich empfehle ****
diese Mettwurst.
А: Geben Sie mir bitte zweihundert Gramm! **** Sie auch Brötchen?
B: Ja, hier, bitte. Wie viel Brötchen möchten Sie?
А: Drei **** genug. Oh, Kuchen haben Sie auch?
B: Hier ist ein guter Obstkuchen.
А: Was **** ein Stück?
B: 1 Euro 20 Cent.
60
А: **** Sie mir bitte vier Stück!
B: Möchten Sie noch etwas bitte?
А: Danke, das ist **** (Das wäre es).
B: Das macht 13 Euro 50.
A: Ja, bitte.
B: **** ist Ihr Rückgeld. Danke schön! Auf Wiedersehen!
А: Danke gleichfalls! Auf Wiedersehen!

Im Gemüse- und Obstgeschäft


A: Geben Sie mir bitte ein Kilo Äpfel.
B: Bitte, das sind schöne Äpfel, sie **** wunderbar.
A: Sind sie auch reif?
B: Ja, es sind Sommeräpfel. Kommt noch was ****?
A: Wie heißen diese Früchte hier?
B: Es **** Aprikosen.
A: Und woher sind sie?
B: **** Griechenland.
A: Gut, geben Sie bitte ein Pfund. **** Sie Zitronen?
B: Ja, wie viel sollen es sein?
A: Drei ****. Sagen Sie, was ist das hier in diesen kleinen Packungen?
B: Das sind getrocknete Bananen, eine ganz besondere Delikatesse. Versuchen
**** es einmal.
A: Na schön, ich nehme ein Päckchen. Haben Sie Fruchtsäfte?
B: Hier bitte. **** haben eine große Auswahl: Apfelsaft, Traubensaft, Himbeer-,
Johannisbeersaft …..
A: Dann eine Packung Johannisbeersaft, er ist sehr vitaminreich.
B: Das macht 12 **** 80 Cent. Und ... nichts mehr?
A: Nein, danke. Das ****'s.
B: 2 Euro 20 zurück. Danke schön.
A: Danke ****! Auf Wiedersehen!
B: Wiedersehen!

7.6. Sie bereiten ein festliches Essen für Freunde zum Neujahr zu. Sprechen/
Schreiben Sie dazu. Beantworten Sie dabei die Fragen.

- Was brauchen Sie? (z.B. eine Flasche Sekt)


- Was haben Sie leider nicht? (z.B. Ich habe leider keinen Sekt.)
- Wo kann man das kaufen? (z.B. Im Supermarkt in der Spirituosenabteilung
gibt es einen.)
- Wo kaufen Sie das? (z.B. Ich kaufe Sekt im Supermarkt)

61
ИТОГОВЫЕ КОНТРОЛЬНЫЕ РАБОТЫ

Kontrollarbeit zum Themenschwerpunkt „Bekanntschaft“

I. Bilden Sie Sätze:


1. Peter, sprechen, Spanisch?
2. er, arbeiten, in, Berlin.
3. gern, Musik, alle, hören.
4. werden, er, Pilot.
5. ihr, gut, Italienisch, sprechen.

II. Schreiben Sie die Zahlen: 12, 38, 54, 75, 91, 16, 43, 50, 67, 82.

III. Wo spricht man …? Nennen Sie das Land und die Hauptstadt?
1. Englisch
2. Französisch
3. Russisch

IV. Wie ist die Frage?


1. Nein, ich bin ledig.
2. Wir lesen gern.
3. Ich wohne in München.

V. Übersetzen Sie den Text ins Deutsche.


1. Моя мама домохозяйка, а папа инженер.
2. У нее нет детей, она студентка и учится в Берлине.
3. Где живут твои дедушка и бабушка?
4. Это сестра Петра, она вдова и живет в Мюнхене.
5. Твой дядя работает на фирме Ауди?
6. Его семья любит читать.
7. У тебя есть племянники?
8. Ее брат холост?
9. Это родители моего мужа, они из Испании.
10. Когда придет твоя тетя?

62
Kontrollarbeit zum Themenschwerpunkt „Gegenstände“

I. Ergänzen Sie das passende Adjektiv.


1. Ist dein Computer ___________ ? Nein, das ist ein _______________
Computer.
2. Spielst du Tennis ____________ ? Nein, ich spiele ________________
Volleyball.
3. Ist das ein ____________ Buch? Ja, das ist ein __________________ Roman.

II. Bestimmen Sie das Geschlecht und die Pluralform der Substantive:
1. _____ Bleistift _____
2. _____ Briefmarke _____
3. _____ Brille _____
4. _____ Foto _____
5. _____ Heft _____
6. _____ Bild _____
7. _____ Uhr _____
8. _____ Computer _____

II. Ergänzen Sie den Artikel


1. Das ist _________ Tasche. __________ Tasche ist schwer.
2. Vorn ist _________ Straße. ________ Straße heißt Goethestraße.
3. 4. Da liegt ________ Laptop. __________ Laptop ist kaputt.

III. Bilden Sie die Sätze


1. der Drucker, kaputt, sein.
2. brauchen, du, ein Mäppchen?
3. links, sitzen, eine Frau.
4. da, kommen, unser Lehrer.
5. lesen, du, ein interessantes Buch?

V. Übersetzen Sie den Text ins Deutsche.


- Какая красивая комната! Здесь есть все: письменный стол, полка,
телефон, компьютер.
- Лампа старая и принтер не работает. Мне нужна ручка, я хочу написать
письмо. Мой друг живет в Швейцарии.
- Твой друг умеет петь?
- К сожалению нет. Он играет на гитаре. Во вторник он приедет к нам в
Берлин.
- Отлично! Я навещу вас, я могу принести новую игру.
- Спасибо, но мы лучше пойдем гулять. Погода такая хорошая!

63
Kontrollarbeit zum Thema „Essen und Trinken“

I. Nicht, kein, keinen oder keine?


1. Isst du Hamburger? - Nein, ich esse ….
2. Mögt ihr Tomatensaft? - Nein, …..
3. Ist das das beste Café? - Nein, …..
4. Isst du immer zu Hause? - Nein, …
II. Ergänzen Sie den Artikel und die Pluralform Muster: das Messer, die Messer
1. _____Tisch _____
2. _____Küche _____
3. _____Saft _____
4. _____Apfel _____
5. _____Ei _____
6. _____Fisch _____
III. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive. Muster: kaltes Wasser
1. preiswert_____ Restaurant
2. hart_____ Brot
3. trocken_____ Wein
4. sauer_____ Birnen
5. klein_____ Stuck Kuchen
6. schwarz _____ Tee

IV. Hörverstehen: [https://deutschlernerblog.de/uebung-zum-hoerverstehen-


deutsch-a1-essen-und-trinken/].
Sie hören 6 kurzen Texten zu. Welcher Titel passt zu welchem Text? Text 0
ist Muster. Schreiben Sie hier Ihre Lösungen (A-J).
0 1 2 3 4 5 6
I
A) Am Morgen essen und trinken wir...B) B Diese Lebensmittel habe ich zu
Hause. C) Essen gehen D) Ich esse nicht gerne... E) Ich kaufe im Supermarkt ein.
F) Ich koche das Mittagessen. G) Ich mache einen Nachtisch H) Ich mag sehr
gerne...I) Jetzt mag ich Käse. J) Mein Abendessen

V. Übersetzen Sie ins Deutsche


Утром у меня нет времени и я пью только кофе или чай без сахара.
Иногда я съедаю бутерброд.
Моя мама работает и приходит домой только в шесть часов. А я прихожу
домой в час или два, поэтому я готовлю для всей семьи. Я варю суп, мясные
или рыбные блюда. У нас есть традиция. Мы всегда ужинаем вместе и
осуждаем наш рабочий день.
На выходных готовит мама. Она печет пирог или торт. Мы с папой очень
любим мучное, хотя это плохо. Иногда мы ходим в кафе. Я обычно заказываю
отбивную и мороженое. Мама соблюдает диету и ест только салат.

64
Список используемой литературы

1. Aufderstraße Hartmut, Bock Heiko, Gerdes Mechthild, Müller Jutta, Müller


Helmut. Themen neu 1. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. – Ismaning:
Max Hueber Verlag, 1998.
2. Aufderstraße Hartmut, Müller Jutta, Storz Thomas. Delfin 1. Lehrwerk für
Deutsch als Fremdsprache. – Ismaning: Max Hueber Verlag, 2001.
3. Bovermann, Monika. Sylvette Penning-Hiemstra, Specht Franz, Wagner
Daniela. Schritte 1. Deutsch als Fremdsprache. – Ismaning: Max Hueber
Verlag, 2003.
4. Burger, Elke. Berliner Platz. Deutsch im Alltag für Erwachsene. Einstiegskurs
/ Elke Burger. – Berlin-München: Langenscheidt KG, 2005.
5. Buscha, Anne. Begegnungen 1. Integriertes Kurs- und Arbeitsbuch / Anne
Buscha, Szita Szilvia. – Leipzig: Schubert Verlag, 2012.
6. Lemcke, Christiane. Berliner Platz neu 1. Deutsch im Alltag / Christiane
Lemcke, Lutz Rohrmann, Theo Scherling. – Stuttgart: Ernst Klett Sprachen,
2017.
7. Ros-El Hosni Lourdes u.a. Aussichten 1. Deutsch für Erwachsene. – Stuttgart:
Ernst Klett Sprachen, 2011.
8. Begegnungen A1. On-line Aufgaben [Электронный ресурс]. – Режим
доступа: https://www.schubert-verlag.de/ aufgaben/ uebungen
_a1/a1_uebungen_index.htm
9. Menschen A1 Arbeitsbuch: Übungen zu den Selbstests [Электронный
ресурс]. – Режим доступа: https:// www.hueber.de/ shared/uebungen
/menschen/ab/a1-1/menu.html
10. Sowieso-Raps [Электронный ресурс]. – Режим доступа: http://
www.phonetik-atelier.de/-sowieso-raps-.html
11. Slowgerman. Podcast zum Deutschlernen. [Электронный ресурс]. – Режим
доступа: https://slowgerman.com/
12. Übungen zum Hörverstehen [Электронный ресурс]. – Режим доступа:
https://deutschlernerblog.de/uebung-zum-hoerverstehen-deutsch-a1-essen-
und-trinken/

65
Учебное издание

Леонова Ольга Александровна


Чеснокова Елена Викторовна

Немного немецкого каждый день


Учебное пособие
Часть 1

Подписано в печать 05.12.2018 г.


Формат 60×84 1/16.
Гарнитура Times New Roman
Бумага для копировальной техники.
4, 1 п.л. Тираж 300 экземпляров.
Заказ №1492.

Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение


высшего образования
«Липецкий государственный педагогический университет
имени П.П. Семенова-Тян-Шанского»
398020, г. Липецк, ул. Ленина, 42

Отпечатано в отделе редакционно-печатной деятельности


ЛГПУ имени П.П. Семенова-Тян-Шанского
398020, г. Липецк, ул. Ленина, 42