Вы находитесь на странице: 1из 196

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ РЕСПУБЛИКИ БЕЛАРУСЬ

УЧРЕЖДЕНИЕ ОБРАЗОВАНИЯ
«БАРАНОВИЧСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ»

У
рГ
СТРАНОВЕДЕНИЕ
ГЕРМАНИИ

Ба
Учебно-методическое пособие
й
для студентов лингвистических
ри
специальностей
то

Рекомендовано к печати
научно-методическим советом университета
зи
по
Ре

Барановичи
РИО БарГУ
2010

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


УДК 811.112.2(042.4)
ББК 81.2Нем-923
С83

Составитель
И. С. Акуленко

Р е ц е н з е н т ы:
В. А. Петрушко, старший преподаватель кафедры теории

У
и практики немецкого языка факультета иностранных языков
учреждения образования «Барановичский государственный университет»;

рГ
А. И. Риммар, заведующий секцией немецкого языка кафедры теории
и практики перевода переводческого факультета, старший преподаватель
частного учреждения образования «Женский институт ЭНВИЛА»

Ба
Страноведение Германии [Текст] : учеб.-метод. пособие для студентов
й
С83 лингвист. специальностей / сост. И. С. Акуленко. – РИО БарГУ, 2010. –
192, [4] с. : ил. – 60 экз. – ISBN 978-985-498-322-6.
ри

Пособие включает текст шести лекций по темам, предусмотренным учебной про-


о

граммой по дисциплине «Страноведение Германии» для специальности 1-02 03 06 Ино-


странные языки 1-02 03 06-01 Английский язык. Немецкий язык. Для удобства работы в
ит

конце издания предлагается краткий немецко-русский словарь, содержащий лексические


единицы из текстов лекций и комментарий, дающий пояснения относительно страновед-
ческих реалий. В пособии предусмотрены практические задания для проверки (самопро-
верки) понимания материала к тексту каждой лекции, включающие в себя вопросы для
з

контроля (самоконтроля) и разноуровневые тестовые задания; имеют место разнообразные


по

задания для заключительного повторения. Включены методические рекомендации для


управляемой самостоятельной работы студентов и вопросы для подготовки к семинар-
ским занятиям с указанием литературных источников, обязательных для изучения.
Может быть использовано на занятиях по немецкому языку и страноведению сту-
Ре

дентами языковых и неязыковых вузов, слушателями курсов иностранного языка, будет


полезно для преподавателей, учителей и учащихся средних школ.
Табл. 4. Рис. 45.

УДК 811.112.2(042.4)
ББК 81.2Нем-923

© Акуленко И. С., 2010


ISBN 978-985-498-322-6 © БарГУ, 2010

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


ВВЕДЕНИЕ

Аксиомой является тот факт, что невозможно владеть иностранным языком без
знания менталитета народа, говорящего на данном языке, его истории и культуры.
Этим объясняется актуальность страноведения, являющегося обязательным аспектом
образования во всем цивилизованном мире.
Курс «Страноведение Германии» строится на принципах высокой информатив-
ности, координации по линии межпредметных связей со смежными дисциплинами –
историей, географией, литературой страны изучаемого языка, практическим курсом
иностранного языка.
Главной задачей издания является формирование у студентов лингвострановед-

У
ческих знаний, умения на основе приобретенных страноведческих знаний правильно
оценивать исторические реалии и политику стран изучаемого языка, находить исто-

рГ
рические корни современных явлений, понимать современную политическую обста-
новку в Европе и мире.
Пособие представляет собой краткое изложение вопросов, предусмотренных

Ба
программой курса. Для удобства работы в конце издания предлагаются краткий немецко-
русский словарь, содержащий лексические единицы из текстов лекций, которые рас-
положены в алфавитном порядке, и комментарий, дающий пояснения относительно
страноведческих реалий. Также автором предусмотрены практические задания разно-
го характера к каждой лекции; имеют место и многочисленные задания для заключи-
й
тельного повторения, предусматривающие в ряде случаев и необходимость самостоя-
тельной дополнительной работы над некоторыми вопросами. Для подготовки к семи-
ри
нарским занятиям предлагается перечень вопросов для повторения и самостоятельного
изучения, тематика для подготовки рефератов, список рекомендуемой литературы.
Предусмотрены методические рекомендации для управляемой самостоятельной работы
о

студентов с указанием литературных источников, обязательных для изучения.


Автор надеется, что данное пособие будет полезным в процессе изучения учебной
ит

дисциплины «Страноведение Германии».


з
по
Ре

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Vo r l e s u n g I
DIE GESCHICHTE DER GERMANISCHEN STÄMME
IM MITTELALTER. DAS 1. DEUTSCHE REICH. DAS
HOCHMITTELALTER. DAS 2. DEUTSCHE REICH

1 Die Entstehung Deutschlands

Seit wann man von «Deutschland» sprechen kann, ist objektiv fest-
stellbar. Weder ethnisch noch sprachlich noch territorial lässt sich die Bil-

У
dung einer eigenständigen deutschen Nation eindeutig datieren.

рГ
Ба
й
о ри
ит

Die Germanen
з
по

Das geografische Gebiet des heutigen Deutschlands wurde schon vor


der Antike von verschiedenen Volksgruppen und Stämmen, die unter dem
Begriff Germanen zusammengefasst werden, besiedelt.
Ре

Diese in der Bronze- und Eisenzeit eingewanderten indogermanischen


Stämme bzw. deren Nachfahren vermischten sich mit den seit Ende der
letzten Eiszeit ansässigen «Ureinwohnern» und später fortwährend mit
«durchziehenden» Völkern bzw. Siedlern, zum Beispiel:
– den indogermanischen Kelten im heutigen Süddeutsch1and, die
Europas Kultur in weiten Landstrichen bis zur Spätantike prägten;
– den Römern im heutigen Süd- und Westdeutschland, deren Truppen
den Süden und Westen Germaniens entlang der Donau und des Rheins bis
etwa ins 5. Jh. besetzten;

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


– den Slawen östlich der Elbe im Rahmen der Ostkolonisation vom 11.
bis zum 14. Jahrhundert;
– sowie anderen Völkern während der Völkerwanderung, wie etwa
den Sarmaten.
Erst das Frankenreich Karls des Großen (Karolingerreich) einte das Gebiet
des kontinentalen Zentraleuropas zwischen Atlantik, Ostsee und Alpensüdrand.

2 Frühmittelalter: Karolingenreich. Karl der Große.

У
Zerfall des Frankenreiches

рГ
Seit dem 19. Jahrhundert ist es im deutschsprachigen Raum üblich, das
Mittelalter grob in drei Phasen zu gliedern:
– Frühmittelalter (Mitte des 6. Jahrhunderts bis Anfang des 11. Jahr-

Ба
hunderts (650–1000 n.Chr.)) ;
– Hochmittelalter (Anfang des 11. Jahrhunderts bis ca. 1250) ;
– Spätmittelalter (ca. 1250 bis ca. 1500).
In das Frühmittelalter fällt unter anderem auch die Zeit der Völker-
й
wanderung. Weitere entscheidende Entwicklungen sind die weitgehende
ри
Christianisierung Europas, der Aufstieg des Fränkischen Reiches, der Ein
о
з ит
по
Ре

Die Völkerwanderung

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


fall der Wikinger, der Beginn des Heiligen Römischen Reiches und die
Kämpfe zwischen Kaisertum und Papsttum. Außerdem wirkt der Aufstieg
des Islam und sein schnelles Ausgreifen bis nach Europa prägend. Wirt-
schaftlich stellt das Frühmittelalter eine Zeit der Naturalwirtschaft dar.
Wesentliche Kulturträger sind die Klöster.
In jener Zeit existierte auch das Fränkische Reich, das auf mehrere
germanische Völker der Völkerwanderungszeit zurückgeht. Das Fränki-
sche Reich war ein Königreich in West- und Mitteleuropa zwischen dem 5.
und 9. Jh, das sich auf dem westeuropäischen Gebiet des Römischen

У
Reichs bildete.

рГ
Das Reich der Franken wurde innerhalb von drei Jahrhunderten zum
wichtigsten Land Mitteleuropas. Es entwickelte sich nach dem Zerfall des
antiken Römischen Reichs zum Machtzentrum und später zur Großmacht

Ба
in Mitteleuropa. Es wurde durch die Dynastien der Merowinger und Karo-
linger regiert.
Chlodwig (466–511), ein fränkischer Fürst aus dem Geschlecht der
Merowinger, schuf das Frankenreich. Er vertrieb die letzten Römer aus
й
Nordgallien, eroberte etliche Gebiete und schaffte durch List und Verrat
alle anderen fränkischen Fürsten aus dem Weg. Im Jahr 482 wurde er zum
ри
König des neuen großen Reichs.
Im Jahre 751 wurde der Karolinger Pippin mit Hilfe des Papstes zum
о

König des Frankenreiches erhoben.


Den Höhepunkt seiner Macht erreichte das Fränkische Reich unter
ит

Karl dem Großen, dem ältesten Sohn von Pippin. Er war der mächtigste
Karolingenkönig. Karl der Große wurde wahrscheinlich am 2. April 748 in
з

Prüm geboren. Seit 768 wurde er König der Franken (die Krönung fand in
Noyon statt). Am 25. Dezember 800 wurde er von Papst Leo III in Rom
по

zum römischen Kaiser gekrönt.


Er unterwarf einige Völker des Abendlandes. Einige Kriege führte er im
Ре

Auftrag des Papstes. Karl der Große erließ eine Vielzeit von Gesetzen und
Verordnungen. Er ließ die alten germanischen Stammesrechte aufzuschrei-
ben. Damit schuf er eine neue Rechtsordnung. Karl der Große war ein harter
König, daneben sorgte er für die Entwicklung der Kultur im Land. Er grün-
dete in Aachen die königliche Hofschule, das Zentrum der Abendländi-
schen Gelehrsamkeit. Die Gelehrten bemühten sich, die religiöse und die
geistige Bildung des Volkes zu erneuern. Diese Zeit nennt man jetzt «die
karolingische Renaissance». Es blühten Literatur und Wissenschaften, in
der Landwirtschaft und Metallverarbeitung gab es auch Fortschritte. Erst

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


das Frankreich Karls des Großen (Karolingerreich) einte das Gebiet des
kontinentalen Zentraleuropa zwischen Atlantik, Ostsee und Alpensüdrand.
Nach 46-jähriger Herrschaft starb Karl 814 in Aachen. Sein Sohn
Ludwig der Fromme wurde Kaiser. Dieser versuchte, die Reichseinheit zu
wahren und erließ 817 ein Reichsteilungsgesetz. Ludwig hatte 3 Söhne aus
der ersten Ehe, die das Reich erben mussten. Ludwig bestimmte seinen
ältesten Sohn Lothar zum Mitkaiser. Seine Söhne Ludwig und Pippin erbten
Bayern und Aquitanien. Der Streit um die Erbfolge begann, nachdem Ludwig
der Fromme die Erbfolgeordnung zugunsten seines Sohnes Karl aus zweiter

У
Ehe umstürzen wollte. Es kam zum Kampf Ludwigs des Frommen mit Lothar.

рГ
Später starb Pippin, und nach dem Tode Ludwig des Frommen standen seine
Söhne Ludwig der Deutsche und Karl der Kahle gegen ihren Bruder Lothar.
Es brach ein blutiger Bruderkrieg aus. Das kam zur Teilung des Reiches zu

Ба
Verdun 843. Die Reichseinheit wurde nie wieder hergestellt.
Die einzelnen Reichsteile entwickelten unterschiedliche Sitten, Bräuche,
Sprachen und wurden so zu eigenständigen Staaten. Aus dem Westfränkischen
Reich ging später Frankreich hervor. Aus dem Ostfränkischen das heutige
й
Deutschland – oder: das Heilige Römische Reich deutscher Nation – führte
die Tradition des römischen Kaisertums fort. Das «Mittelreich» des Franken-
ри
staates, das spätere Burgund und Lothringen, wurde im Laufe des Mittelalters
zwischen Frankreich und dem Ostenfrankreich aufgeteilt. Unter den Nachfol-
о

gern von Ludwig, Lothar und Karl haben sich weitere Teilungen vollzogen.
Das ostfränkische Reich wurde noch nicht «deutsch», schuf aber zu-
ит

mindest einen groben geografischen Rahmen für das spätere Deutschland.


Erst in der fortgeschrittenen Ottonenzeit taucht die Bezeichnung regnum
з

teutonicum (lateinisch für «Deutsches Reich») auf. Vom Zerfall des Karo-
lingenreiches bis in das Hochmittelalter kann man von einer Übergangs-
по

phase bei der Bildung des Begriffs «Deutschland» sprechen.


Die letzten Karolingerkönige waren im Ostreich schwache Herrscher.
Ре

Der letzte Karolinger Ludwig IV., das Kind, starb 911.

3 Die Zeit der Ottonen

Nach der Spaltung des Reiches kam es im Ostfrankenreich zum Verfall


des Königtums und zum Aufstieg einzelner Adelsfamilien. Um eigene
Macht nicht zu gefährden, wählten die Stammesherzöge den Frankenher-
zog Konrad I. zu ihrem König.

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Ihm folgte der Sachsenherzog Heinrich I.
aus dem Geschlecht der Ottonen. Nach
seinem Tode wurde Otto I. 936 zum König
gewählt.
Schon im Jahre seiner Wahl begannen
für ihn die Schwierigkeiten, sich gegenüber
den mächtigen Stammesherzögen durchzu-
setzen. Es gab viele Aufstände. Otto I. warf
die Herzoge nieder und versuchte die Ein-

У
heit des Reiches dadurch zu sichern, dass er

рГ
Verwandte mit den Herzogtümern belehnte.
Einige dieser Verwandten erhoben sich aber
Otto I auch gegen Otto. Als Otto I erkannte, dass

Ба
seine Familienpolitik nicht zur Festigung
der Königsmacht führte, versuchte er, sich an die Kirche anzulehnen.
Er setzte Bischöfe und Äbte als Verwaltungsbeamte ein, die mit Herr-
schaftsrechten oder mit Grafschaften belehnt wurden. Die kirchlichen
й
Großen erlangten damit eine ähnliche Stellung wie die Reichsfürsten. Da
Erblichkeit bei ihnen wegen des Zölibats ausschied, konnten ihre Stellen
ри
immer erneut mit Anhängern des Königs besetzt werden. Otto I. wählte die
Bischöfe selbst aus und setzte sie in ihr Amt ein. Doch konnten sie nicht
alle ihnen übertragenen weltlichen Angelegenheiten wahrnehmen. Es wa-
о

ren Vögte eingesetzt, die aus adeligen Familien stammten. Die Vögte über-
ит

nahmen einige weltliche Aufgaben der kirchlichen Herrschaftsträger. Die-


ses ottonische Reichskirchensystem konnte funktionieren, nur wenn der
з

König das Recht besaß, Bischöfe einzusetzen, und wenn zwischen der
weltlichen und kirchlichen Macht Einvernehmen herrschte. Die Konflikte
по

mit dem Papst konnten es zerstören.


Auch in der Außenpolitik wirkten Staat und Kirche zusammen. Otto I.
Ре

kämpfte auch erfolgreich gegen Ungarn. 955 schlug er Ungarn bei Augs-
burg. Europa war damit von der Ungarngefahr befreit.
Otto I, der Große, unternahm auch Italienzüge. 962 wurde er in Rom
gekrönt.
Der Sohn Ottos des Großen Otto II. versuchte die Politik des Vaters
fortzusetzen. Er wollte ganz Italien unter seine Herrschaft bringen. Auf
einem Feldzug im Süden Italiens unterlag Otto II. einem arabischen Heer.
983 starb er an Malaria. Unter Otto II. verlor das Reich einige Gebiete
sowohl im Süden als auch im Norden des Landes.

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Als Otto II starb, war sein Sohn erst drei Jahre alt. Otto III. wurde
schon mit 15 Jahren für mündig erklärt. Er hatte weitgehende Pläne. Er
wollte das Römische Reich wieder herstellen und es gemeinsam mit dem
Papst, seinem Lehrer und Freund, regieren. Ein vorzeitiger Tod (Otto III.
starb 1002 im Alter von 22 Jahren) bereitete diesen Plänen ein rasches Ende.
Die Kultur der ottonischen Zeit wird die «Ottonische Renaissance» ge-
nannt. Sie war im Wesentlichen auf den geistlichen Stand beschränkt.

У
4 Zwischen der Ottonenzeit und dem Reich der Staufer

рГ
Der letzte sächsische Kaiser war Heinrich II. Nach den Sachsen kamen
die Salier an die Macht. Der erste salische König Konrad II wurde 1027 in

Ба
Rom zum Kaiser gekrönt. Konrads Nachfolger Heinrich III., der gebildet
und fromm war, unterstützte die Kirchenreform. Die Reformanhänger er-
strebten eine Erneuerung des klösterlichen Lebens durch Rückkehr zu den
strengen Regeln und die Unabhängigkeit von weltlicher Oberhoheit. Die
й
Herrschaft Heinrichs III. bildete einen Höhepunkt in dem Bestreben, im
ри
engen Zusammenwirken von Kaiser und Papst ein christliches Reich in
Europa zu errichten. Doch barg diese Zusammenarbeit den Keim für einen
Konflikt in sich. Bald begann der Kampf zwischen Papst und Kaiser um
о

den Vorrang. Heinrich III. starb, bevor er seine Stellung festigen und si-
chern konnte.
ит

Während der Regentschaft für den unmündigen Heinrich IV. wurde die
Reichsgewalt geschwächt. Geistliche und weltliche Fürsten wollten die
з

Führung des Reiches an sich reißen. Viele königliche Güter waren in frem-
de Hände übergegangen. Als Heinrich mündig geworden war, wollte er den
по

verlorenen Königsbesitz wiedergewinnen. Er begann damit in Sachsen, wo


sich reiche Silbergruben befanden. Er ließ dort neue Burgen bauen, die
Ре

nicht mit Adeligen, sondern mit königlichen Dienstmannen besetzt wur-


den. Das reizte die Sachsen zum Widerstand. 1073 brach der sächsische
Aufstand los. Der König floh nach Worms, verhandelte mit den Sachsen
und gestand zu, dass seine sächsischen Burgen niedergelegt werden soll-
ten. Aber beim Zerstören riss das Volk sogar Kapellen und die Gräber der
königlichen Familie in Harzburg nieder. Es wurde von den Fürsten miss-
billigt, sie schickten jetzt dem König Hilfe. Heinrich IV. wurde wieder
Herr im Lande. Da begann der Konflikt des Kaisers mit dem Papst. Rom
verbot die «Investitur» der Bischöfe durch den König. Der Papst drohte

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Heinrich IV. mit dem Ausschluss aus der Kirche. Heinrich IV. versammelte
die deutschen Bischöfe in Worms, und die Versammlung erklärte den Papst
für abgesetzt. Der Papst untersagte Heinrich IV. Reichsleitung. Das fand
die Unterstützung der Fürstenopposition, die drohte, einen anderen König
zu wählen. Erst unter Heinrich V. kam es zu einem Ausgleich mit der Kirche.

5 Das Reich der Staufer

У
Nach dem Tode Heinrichs V. (1125), des letzten Saliers, wählten die

рГ
Fürsten den König nicht aus dem Verwandtenkreis. Sie versuchten ihr frei-
es Wahlrecht durchzusetzen und wählten Lothar von Supplinburg, den
Herzog von Sachsen, zum König. Lothar regierte aber nur kurze Zeit.

Ба
Nach seinem Tod wurde Konrad von Staufen zum König. Es kam zu
einem Konflikt zwischen den Staufern und den Weifen, es waren zwei mäch-
tige Geschlechter, die um die Königskrone kämpften. Es begann der Bürger-
krieg, Konrad III. konnte deswegen sogar nicht zum Kaiser gekrönt werden.
й
Vor seinem Tode bezeichnete er seinen Neffen Friedrich von Schwaben
ри
aus dem Geschlecht der Staufer als den Nachfolger. Friedrich versöhnte
sich mit dem Weifen Heinrich dem Löwen. Heinrich der Löwe zog nach
dem Osten und regierte in Braunschweig. Friedrich I. zog nach dem Süden,
о

nach Rom, wo er 1155 die Kaiserkrone gewann. Die Italiener gaben ihm
den Beinamen Barbarossa (d. h. «Rotbart»).
ит

Barbarossa (1152–1190) hatte eiserne Willenskraft und menschliche


Liebenswürdigkeit, große Staatsmannschaft mit Feldherrntalent. Er erwei-
з

terte das Krongut durch eine zielstrebige Reichslandpolitik. Dabei stützte


er sich auf die Städte und den niederen Adel. Mit Hilfe der Fürsten konnte
по

er sich gegen Heinrich den Löwen durchsetzen. Das Ansehen Kaiser Bar-
barossa stand auf dem Höhepunkt. Da sah er sich vor eine große Aufgabe
gestellt. Damals wurde Jerusalem von Saladin, dem Sultan von Ägypten, im
Ре

Sturm genommen. Barbarossa rief zu einem Kreuzzug gegen die Unchristli-


chen auf. Er war bereits über 60 Jahre alt, als er das Kreuz nahm und die
christliche Ritterschaft in den Kampf führte. Im Jahre 1189 brach er von
Regensburg zu diesem dritten Kreuzzug auf. Aber noch vor dem Erreichen des
Zieles starb der Kaiser 1190 in der Türkei in den Fluten des Flusses Saleph.
Friedrichs Nachfolger Heinrich VI. strebte eine enge Verbindung zwischen
Deutschland und dem Königreich Sizilien an. Doch starb er 1197, bevor er seine
Pläne verwirklichen konnte. Sein Tod führte zu einem Zusammenbruch der

10

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
Barbarossa
ри

kaiserlichen Machtstellung. Sein Sohn Friedrich Roger war erst 3 Jahre alt.
о

Zwischen Staufern und Weifen brach erneut ein langjähriger Bürgerkrieg für
die Königskrone aus. So konnte sich Friedrich II. erst 1212 behaupten. Er
ит

führte das Reich der Hohenstaufern zu neuer Blüte. Friedrich II. regierte von
Sizilien aus und vernachlässigte allmählich Deutschland. Die Nachfolger
з

Friedrichs II. verloren den Kampf um Sizilien mit dem Pappst. Das Ge-
schlecht der Staufer endete mit dem Enkel Friedrichs II.
по

Während die Nachfolger Friedrichs II. um Sizilien kämpften, wurde


Deutschland vom Streit um die Königskrone zerrissen. Im Reich begann
Ре

die kaiserlose Zeit. Es war die Zeit der Unsicherheit und der Kämpfe. Alle
Versuche der Städte und der Fürsten Reichseinheit und Frieden zu erhalten,
waren vergeblich. Das Reich hatte keine richtige Regierung. Es stritten
drei Könige um die Krone. Die Landesfürsten festigten ihre Macht weiter,
gegen diese Macht konnte künftig kein König aufkommen. In ihren Gebieten
hatten die Landesfürsten das Recht, Münzen zu prägen, Zoll zu erheben
sowie die oberste Aufsicht über die Gerichte. Endlich wurde 1273 Rudolf
von Habsburg zum König gewählt. Der häufige Wechsel der Dynastien
schwächte das Reich.

11

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


6 Das Rittertum

Im Mittelalter bestand Europa aus kleinen Staaten, die sich ständig im


Kriegszustand befanden. Es waren harte Zeiten. Im 8. Jahrhundert, als
Araber und Ungarn einfielen, mussten im Frankenreich Truppen von Kriegern
aufgestellt werden. Die berittenen und gepanzerten Krieger wurden Ritter
genannt. Sie waren durch eine eiserne Rüstung besonders geschützt. Ihre
Rüstung kostete viel Geld (ein Panzer kostete so viel wie ein Bauernhof).
Nur reiche Grundbesitzer konnten sich die Ausrüstung leisten.

У
рГ
Ба
й
о ри
з ит
по

Die Ritter
Ре

Der Herrscher musste dafür sorgen, dass die Ritter ausreichend Land hat-
ten. Der König verlieh seinen Baronen Bodenrechte, wenn sie als Gegenleis-
tung eine bestimmte Zahl Ritter für sein Heer stellten. Während der Kriege
mussten die königlichen Ritter zu den Waffen eilen. Die Baronen verpachteten
ihr Land an Ritter, die dafür im Krieg für sie kämpfen mussten. Zuerst wurde
ein Lehen nur zur Nutzung auf Lebenszeit vergeben, später wurde es erblich.
Die Ritter betrachteten sich als Stand, der feste Regeln für Verhalten
und Lebensweise hatte. Im 13. Jahrhundert wurde die ritterliche Lebens-
weise zum Leitbild.

12

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


7 Die Renaissancezeit. Der deutsche Humanismus

Die Renaissancezeit
Im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit (Ende des 14. – Anfang
des 15. Jahrhunderts kämpften drei große Dynastien um den Königsti-
tel: die Luxemburger, die Witteisbacher und die Habsburger. Seit 1438
blieb die Krone in den Händen der Habsburger ; das Reich wurde zur
Erbwahlmonarchie. Neben der königlichen Zentralmacht gewannen die
regionalen Gewalten an Gewicht. Jeder Fürst wollte in seinem Land

У
Herr sein und regieren. Die freien Städte wollten auch sich selbst regie-

рГ
ren. Die Bürger der Städte wurden wohlhabend, mächtig und selbstbe-
wusst. Es war das Zeitalter der Bürger, der unabhängigen Kaufleute und
Bankiers. Der schöpferische Aufschwung führte zu einer neuen Kultur.

Ба
Man wandte sich gegen die mittelalterliche Lebensweise. Die Men-
schen wollten eine von der Kirche und von der Religion unabhängige
Kultur schaffen. Der Mensch wurde als «Maß aller Dinge» wiederent-
deckt. Man sah wieder deutlich die Bedeutung des einzelnen Menschen,
й
des Individuums, das sich harmonisch entwickeln sollte. An Vorbildern
ри
war die Antike reich. Deshalb wurden die Werke der Antike eifrig stu-
diert. Diese Wiedergeburt der antiken Kultur wurde als Renaissance
bezeichnet.
о

Deutschland befand sich in dieser Zeit an einem Wendepunkt seiner


Entwicklung. Es war das führende Land des Bergbaus, besonders des Erz-
ит

bergbaus sowie der Metallbearbeitung. Auch die Textilproduktion hatte


wirklich große für jene Zeitperiode Fortschritte gemacht. Die Landwirt-
з

schaft Deutschlands hatte auch eine neue Entwicklungsphase. Mit dem


Übergang zur Geldwirtschaft und der Ausweitung des Handels eröffneten
по

sich den Bauern neue Märkte. Die feudalen Abgaben nahmen immer mehr
die Form der Geldrente an. Um mehr Geld zu bekommen, erhöhten die
Ре

feudalen Großgrundbesitzer die Forderungen an die abhängigen Bauern


immer mehr. Mit dem Erstarken der Städte vergrößerte sich auch ihr Ein-
fluss auf das Land: mit der Vergrößerung der städtischen Märkte bildete
sich eine Schicht wohlhabender Bauern heraus, die zwar selbst noch feu-
dalabhängig waren, aber schon Knechte hatten.
Soziale Veränderungen vollzogen sich auch in der herrschenden Klas-
se. Indem die Fürsten mit der Herausbildung der Landesherrschaft erstark-
ten, zersetzte sich der niedere Adel, die Ritterschaft. Die neue Kriegsweise
setzte an die Stelle der einzeln kämpfenden Ritter das Söldnerheer.

13

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Der deutsche Humanismus
Dass Veränderungen notwendig waren, brachte der Humanismus
zum Ausdruck. Der Humanismus war die wichtigste geistige Strömung
der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert. Die Bezeichnung «Humanis-
mus» kommt vom lateinischen Wort «humanus», d. h. menschlich. Die
Humanisten erklärten, dass Mensch, Natur und Geschichte ihren Wert
in sich hätten. Der Mensch könne die Natur für sich selbst entdecken,
und die Geschichte sei die historische Entwicklung der Nationen. Der
Humanismus war die Bestrebung der Intellektuellen, die Wissenschaft

У
und die Kultur in den Dienst des Menschen zu stellen, den Menschen

рГ
zu erziehen.
Die Schriftsteller der Renaissance sahen ihre Aufgabe darin, die Wer-
ke der römischen und griechischen Gelehrten zu verbreiten und zu erklä-

Ба
ren und mit den eigenen Werken die Menschen im humanistischen Sinne
zu erziehen. Hervorragende Humanisten der Renaissancezeit waren in
erster Linie Erasmus von Rotterdam (1466–1536) und Ulrich von Hütten
(1488–1523). Die Humanisten verfassten satirische Schriften.
й
In der Renaissancezeit konnten sich auch einfache Bürger an der
Dichtkunst beteiligen. In vielen Städten entwickelte sich der Meistersang.
ри
Das war kollektive Dichtung, die mit dem Gesang in kirchlichen Bruder-
schaften verbunden war. Der bedeutendste deutsche Meistersinger war
о

Hans Sachs aus Nürnberg, der zahlreiche Werke verfasste.


ит

Neue Entdeckungen und Erfindungen


Für die Verbreitung der neuen Ideen hatte die Erfindung des Buchdru-
з

ckes eine große Bedeutung. Die Technik des Buchdruckes hat Johannes
Gutenberg aus Mainz Mitte des 15. Jh. erfunden.
по

1510 erfand Peter Henlein in Nürnberg die Taschenuhr. Jetzt waren die
Menschen von der Sonnenuhr und vom Wetter unabhängig.
Die deutschen Kaufleute übernahmen in anderen Ländern moderne
Ре

Methoden der Buchführung.


Die Technik erlebte viele Veränderungen. Es entstanden neue Produk-
tionsmethoden.
Es entstanden neue Universitäten. 1386 – in Heidelberg, 1409 – in Leipzig.

Die Kunst der deutschen Renaissance


In der Renaissancezeit erlebten auch Malerei, Bildhauerei und die
Baukunst einen Aufschwung.

14

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Die Kunst diente nicht mehr der Religion. Die Zahl der Kirchen, die in
Deutschland in der Renaissancezeit errichtet wurden, war sehr klein, die
Zahl der Schlösser und Rathäuser sehr groß. Die Fürsten ließen auch Jagd-
schlösser errichten, die meist klein waren und gewöhnlich auf Bergkuppen
oder inmitten tiefer Wälder lagen. Damit die Feudalherren aber ihre
Schlösser bauen konnten, mussten die Bauern höhere Abgaben zahlen, was
die Bauern stark belastete.
Bedeutende Maler und Schnitzer arbeiteten gewöhnlich auf Bestellung.
In der Renaissancezeit wurden viele Bildnisse und Gruppenbildnisse von

У
den reichen Personen und ihren Familienmitgliedern bestellt. Auf ihren

рГ
Gemälden stellten die Maler nicht nur lebendige Menschen dar, sondern
auch ihre Umgebung. Ganz genau wurde die Kleidung der Personen darge-
stellt, alle Gegenstände und auch Wohnräume, Landschaften wurden

Ба
wahrheitsgetreu gemalt. Hervorragende Vertreter der deutschen Renais-
sancemalerei waren die großen Maler Albrecht Dürer, Hans Holbein der
Jüngere, Lukas Cranach der Ältere, Matthias Grünewald, Albrecht Altdorfer
und andere. Man schuf zahlreiche Bildnisse, Selbstbildnisse, religiöse Ge-
й
mälde, sie stellten auch Tiere, Vögel, Pflanzen dar. Viele von ihnen beschäf-
tigten sich auch mit Kupferstich und Holzschnitt.
ри
Die Bildhauer der Renaissancezeit strebten nach der Naturtreue. Sie
verewigten ihre Zeitgenossen und schufen Altarbilder. Der bedeutendste
о

deutsche Schnitter und Bildhauer jener Zeitperiode war Tilman Riemen-


schneider.
з ит

8 Die Kirche im Mittelalter


по

Im Mittelalter waren die Menschen vom tiefen religiösen Glauben


erfüllt. Sie hofften, dass der Glaube und das Leben nach den christli-
Ре

chen Gesetzen ihnen Rettung bringen könnten. Sie erwarteten von der
Kirche Trost und Hilfe bei den täglichen Schwierigkeiten. Dome und
Klöster waren Zentren der mittelalterlichen Kultur. Im Mittelalter hatte
die Kirche die neue Macht, die von der Kirche auf das politische Leben
ausstrahlte. Die Geistlichen beschlossen verschiedene Regeln für die
Gläubigen, die Kirche übernahm auch einige Aufgaben bei der Regie-
rung des Reiches. Manchmal führte die Kirche auch Streit mit der
weltlichen Gewalt um die Herrschaft. Viele Päpste kämpften für die
Freiheit der Kirche.

15

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
Das Kloster

Im 11.-12. Jh. erlebte die Kirche eine große Reform. Kernpunkt der
й
Reform war: Verbot der Laieninvestitur, der Simonie, Zölibat, Unabhän-
ри
gigkeit der Papstwahl von politischen Machtfaktoren, strenge Unterord-
nung der Kirche dem Papst.
о
ит

9 Die Kreuzzüge

Die heiligen Stätten der Christenheit waren Jerusalem, Bethlehem und


з

Nazareth, die noch 632 von den Arabern erobert wurden. Doch waren die
по

arabischen Kalifen so tolerant, dass christliche Pilger ungestört Palästina


besuchen konnten. Diese Lage änderte sich, als ein Volk aus Turkestan
1077 Jerusalem eroberte. Der Papst forderte, die heiligen Stätten zurück zu
Ре

gewinnen. In einer Predigt rief er die abendländischen Christen zu einem


Feldzug gegen die Ungläubigen auf. Ein großes Heer der Christen zog von
den Greisen, Kindern, Bettlern begleitet nach dem Orient. Es war der erste
Kreuzzug von 1096. Die Teilnehmer des Kreuzzuges wurden Kreuzfahrer
genannt. Die ersten Kreuzfahrer stammten aus dem französischen Sprach-
gebiet, später nahmen an den Kreuzzügen auch deutsche Könige und viele
deutsche Ritter teil. 1099 eroberten die Kreuzfahrer Jerusalem und gründe-
ten die Kreuzfahrerstaaten Edessa, Antiochien, Jerusalem und Tripolis.

16

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Dabei vernichteten sie die moslemische und jüdische Bevölkerung ohne
Gnade. Sie nannten es «Gottesurteil».
Den Schutz der neuen Staaten übernahmen die neugegründeten Ritterorden.
Bis 1270 wurden 7 Kreuzzüge unternommen. Die Kreuzfahrer zogen nach
Palästina nicht nur aus religiösen Gründen. Sie hatten auch irdische Ziele:
Beschäftigung der jungen Vertreter des niederen Adels, einige hatten auch
eigennützige Interessen. Die Ritter sahen in den Kreuzzügen ein ihren Idealen
angemessenes Betätigungsfeld, außerdem boten sich im Orient die Möglich-
keiten zum Erwerb von Reichtümern. Die Päpste sahen in einem «Heiligen

У
Krieg» die Möglichkeit, das abendländische Europa zu einigen und die seit

рГ
1054 abgetrennte Ostkirche wieder der päpstlichen Autorität zu unterstellen.
Im Heiligen Land führten die Kreuzfahrer ein Feudalsystem ein. Sie
beschäftigten sich mit dem Anbau von Zuckerrohr und beteiligten sich am

Ба
Fernhandel. Die Moslems griffen aber die Kreuzfahrerstaaten immer wieder an.
Sie begannen eine Eroberungskampagne und beendeten sie mit der Einnahme
der Stadt Akkon 1291. Mit dem Fall Akkons waren die Kreuzzüge beendet.
Die Kreuzzugsbewegung hatte weit reichende Folgen: das Papsttum
й
überschritt den Höhepunkt seiner Macht, christliche Kultur kam in Kontakt
mit der islamischen, der Fernhandel nahm im Mitteleuropa einen neuen
ри
Aufschwung. Die Kreuzzüge förderten die internationalen Verbindungen,
dabei erstarkte auch das Nationalgefühl der europäischen Völker. Das Blickfeld
о

der Menschen weitete sich, Kunst, Wis-


senschaft und Religion entwickelten
ит

sich schnell. Den Europäern wurden


arabische Ziffern, Algebra, Chemie be-
з

kannt. Die Sprache bereicherte sich um


viele arabische Wörter. Solche Wörter
по

und Bezeichnungen wie: Aprikose, Limo-


nade, Zucker,Kaffee, Sirup, Droge, Jacke,
Ре

Mütze, Matratze, Sofa, Koffer, Atlas,


Muskat, Benzin, Alkohol, u. a. wurden
nach Europa aus dem Orient gebracht.
Die im Orient entstandenen Ritteror-
den gewannen internationale Bedeu-
tung. Für die deutsche Geschichte war
besonders der Deutsche Orden wichtig,
der bei der deutschen Ostkolonisation
eine bedeutende Rolle spielte. Der Kreuzfahrer

17

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Die Fragen

1. Wann entstand Deutschland ?


2. Von wem wurde das geografische Gebiet des heutigen Deutschlands vor der Antike
besiedelt ?
3. Wann wurde das Gebiet zwischen Atlantik, Ostsee und Alpensüdrand geeint ?
4. In welche Phasen gliedert man das Mittelalter ?
5. Was versteht man unter dem Begriff «Völkerwanderung»?
6. Nennen Sie weitere Ereignisse, die für das Frühmittelalter wichtig waren.
7. In welcher Zeitperiode und wo existierte das Fränkische Reich ?

У
8. Was ist Ihnen von der Entwicklung dieses Reiches bekannt ?
9. Durch welche Dynastien wurde das Fränkische Reich regiert ?

рГ
10. Nennen Sie die wichtigsten Vertreter des Geschlechts Karolinger.
11. Welcher Vertreter dieses Geschlechts spielte besonders große Rolle für die Ent-
wicklung des Fränkischen Reiches ? Beschreiben Sie kurz seine Tätigkeit.
12. Wodurch ist Ludwig der Fromme bekannt ?

Ба
13. Warum brach ein blutiger Bruderkrieg nach dem Tod von Ludwig der Fromme aus ?
14. Was führte zur Teilung des Reiches zu Verdun 843 ?
15. Wie entwickelten sich einzelne Teile des Reiches nach der Teilung im Jahre 843 ?
16. Welches Teil schuf einen groben geografischen Rahmen für das spätere Deutschland ?
17. Wann taucht die Bezeichnung regnum teutonicum (lateinisch für «Deutsches
й
Reich») auf ?
ри
18. Wie war das weitere Schicksal des Geschlechts von Karolinger ?
19. Nennen Sie alle Könige, die das Ostfrankenreich in der Zeit der Ottonen bis zum
Jahr 1002 regierten, in richtiger Reihe.
20. Beschreiben Sie kurz die Tätigkeit jedes Königs in dieser Zeitperiode.
о

21. Welches Geschlecht kam nach dem Geschlecht der Ottonen zur Macht ?
22. Wodurch ist Heinrich III. bekannt ?
ит

23. Warum wurde die Reichsgewalt während der Regentschaft von Heinrich IV. geschwächt?
24. Wie hieß der letzte König aus dem Geschlecht von Salier ?
25. Auf welche Weise wurde Lothar von Supplinburg, der Herzog von Sachsen, zum
з

König gewählt ?
по

26. Wie lange regierte Lothar das Land ?


27. Wer wurde nach seinem Tod zum König?
28. Welche Rolle hatte für das Land die Regierung von Friedrich von Schwaben aus
dem Geschlecht der Staufer ?
Ре

29. Welchen Beinamen hatte Friedrich von Schwaben ?


30. Welcher Nachfolger von Barbarossa strebte nach einer engen Verbindung zwischen
Deutschland und dem Königreich Sizilien ? Verwirklichte er seine Pläne ?
31. Wer führte das Reich der Hohenstaufern zu neuer Blüte ?
32. Warum vernachlässigte Friedrich II. Deutschland ? Was passierte mit dem Reich
nach seinem Tod ?
33. Warum mussten Truppen von Kriegern im Frankenreich im 8. Jahrhundert aufge-
stellt werden ?
34. Was ist unter dem Begriff «Ritter» zu verstehen ?
35. Was für ein Stand war der Stand der Ritter ?

18

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


36. Welche drei Dynastien kämpften im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit
(Ende des 14. – Anfang des 15. Jahrhunderts) um den Königstitel ?
37. Hatten in dieser Zeit die regionalen Gewalten irgendwelche Bedeutung?
38. Zu welcher Kultur führte in dieser Zeit der schöpferische Aufschwung?
39. Auf welchen Gebieten wurden große Fortschritte gemacht ?
40. Gab es wichtige soziale Veränderungen ?
41. Was ist unter dem Begriff «Humanismus» zu verstehen ?
42. Nennen Sie hervorragende Humanisten.
43. Welche Entdeckungen und Erfindungen aus dieser Zeit können Sie nennen ?
44. Was wissen Sie über die Kunst der deutschen Renaissance ?
45. Nennen Sie die Namen der hervorragenden Künstler dieser Zeit.

У
46. Welche Rolle spielte die Kirche im Mittelalter ?
47. Wann erlebte die Kirche eine große Reform ?

рГ
48. Was für eine Reform war das ?
49. Warum wurde der erste Kreuzzug von 1096 organisiert ?
50. Wie wurden die Teilnehmer des Kreuzzuges genannt ?

Ба
51. Was ist Ihnen über die Gründung der Kreuzfahrerstaaten bekannt ?
52. Aus welchen Gründen zogen die Kreuzfahrer nach Palästina ?
53. Womit beschäftigten sie sich im Heiligen Land ?
54. Welche Folgen hatte die Kreuzzugsbewegung?
й
Test
ри

I. Wählen Sie richtige Variante und setzen Sie sie ein.


о

1. Den Beinamen Barbarossa (d. h. «Rotbart») hatte … .


a) Karolinger Pippin
ит

b) Karl der Große (Karolingerreich)


c) Heinrich I aus dem Geschlecht der Ottonen.
d) Friedrich von Schwaben aus dem Geschlecht der Staufer
з

2. Das Reich der Franken wurde durch die Dynastien … regiert


по

a) der Merowinger und Karolinger regiert


b) der Karolinger und Ottonen
c) der Ottonen und der Saliers
Ре

d) der Ottonen und der Staufer

3. Zur Teilung des Fränkischen Reiches kam es bei der Dynastie … .


a) Karolinger
b) der Ottonen
c) der Saliers
d) der Staufer

4. Die Kultur der ottonischen Zeit wird die «Ottonische …» genannt.


a) Renaissance
b) Klassik

19

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) Antike
d) Gotik

5. Die einzelnen Teile des Fränkischen Reiches entwickelten nach der Reichsteilung … .
a) unterschiedliche Sitten, Bräuche, Sprachen
b) gleiche Sitten, Bräuche, Sprachen
c) verschiedene Sitten, und Bräuche und gleiche Sprachen
d) gleiche Sitten und Bräuche und verschiedene Sprachen

6. Zentren der mittelalterlichen Kultur waren … .


a) Höfe der Feudalherren

У
b) Höfe der Ritter
c) Höfe der Dichter und der Maler

рГ
d) Dome und Klöster

7. Die Humanisten verfassten … .

Ба
a) die Dramen
b) satirische Schriften
c) die Märchen
d) lyrische Gedichte й
8. Hervorragende Humanisten waren … .
a) Erasmus von Rotterdam, Ulrich von Hütten
ри
b) Matthias Grünewald, Albrecht Altdorfer
c) Lukas Cranach der Ältere, Peter Henlein
d) Tilman Riemenschneider, Robert Koch
о

9. Der bedeutendste deutsche Meistersinger war … .


ит

a) Richard Wagner
b) Franz Schubert
c) Ludvig van Beethoven
d) Hans Sachs
з
по

10. Die Technik des Buchdruckes hat … Mitte des 15. Jh. erfunden.
a) Johannes Gutenberg
b) Erasmus von Rotterdam
c) Ulrich von Hütten
Ре

d) Peter Henlein

11. Die erste deutsche Universität entstand in … .


a) in Leipzig
b) Heidelberg
c) Berlin
d) München

12. Hervorragender Vertreter der deutschen Renaissancemalerei war der große Maler … .
a) Peter Henlein
b) Robert Koch

20

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) Johannes Brahms
d) Albrecht Dürer

13. Im 13. Jahrhundert wurde die … zum Leitbild.


a) ritterliche Lebensweise
b) königliche Lebensweise
c) Lebensweise der Bauern
d) Lebensweise der christlichen Pilger

14. Der Panzer des Ritters kostete im Mittelalter soviel wie … .


a) ein Pferd

У
b) ein Sack mit Getreide
c) das schönste Kleid der Königin

рГ
d) ein Bauerhof

15. Für die deutsche Geschichte war besonders … wichtig, der bei der deutschen Ost-

Ба
kolonisation eine bedeutende Rolle spielte.
a) der Staufer Orden
b) der Fränkische Orden
c) der Deutsche Orden
d) der Orden der Ottonen
й
ри
II. Stimmt das oder nicht ? Antworten Sie mit «Ja» oder «Nein».

1. Seit dem 19. Jahrhundert ist es üblich, das Mittelalter grob in drei Phasen zu gliedern:
о

a) Frühmittelalter (Mitte des 6. Jahrhunderts bis Anfang des 11. Jahrhunderts


(650–1000 n. Chr.)) ;
ит

b) Hochmittelalter (Anfang des 11. Jahrhunderts bis ca. 1250) ;


c) Spätmittelalter (ca. 1250 bis ca. 1500).
2. Das Spätmittelalter war die Zeit der Völkerwanderung.
з

3. Das Reich der Franken entwickelte sich nach dem Zerfall des antiken Römischen
по

Reichs zur Großmacht in Mitteleuropa.


4. Nach der Teilung des Fränkischen Reiches ging später aus dem Ostfränkischen
Reich das heutige Deutschland – oder: das Heilige Römische Reich deutscher Nation.
5. Erst in der fortgeschrittenen Ottonenzeit taucht die Bezeichnung regnum teutoni-
Ре

cum (lateinisch für «Deutsches Reich») auf.


6. In der Renaissancezeit befand sich Deutschland an einem Wendepunkt seiner Ent-
wicklung.
7. Die Schriftsteller der Renaissance verbreiteten und erklärten die Werke der römi-
schen und griechischen Gelehrten, versuchten mit den eigenen Werken die Menschen im
humanistischen Sinne zu erziehen.
8. Der Meistersang war kollektive Dichtung, die mit dem Gesang in den Theatern
verbunden war.
9. In der Renaissancezeit wurden viele Bildnisse und Gruppenbildnisse bestellt.
10. Die Kirche übernahm einige Aufgaben bei der Regierung des Reiches im Mittelalter.

21

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


III. Beenden Sie die Sätze.

1. Den Höhepunkt seiner Macht erreichte das Fränkische Reich unter … .


2. Nach der Spaltung des Fränkischen Reiches kam es im Ostfränkenreich zum Verfall
des Königtums und zum Aufstieg … .
3. Die Kultur der ottonischen Zeit wird die «…» genannt.
4. Nach dem Tod Heinrichs V. (1125), des letzten Saliers, wurde der König nicht aus … gewählt.
5. Der Panzer des Ritters kostete im Mittelalter soviel wie …
6. Im 13. Jahrhundert wurde die … Lebensweise zum Leitbild.
7. Im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit kämpften drei große Dynastien um den
Königstitel: …, die Witteisbacher und die Habsburger.

У
8. Die Wiedergeburt der antiken Kultur wurde als … bezeichnet.
9. Die Teilnehmer … wurden Kreuzfahrer genannt.

рГ
10. Die ersten Kreuzfahrer stammten aus dem … Sprachgebiet

Ба
IV.
A. Ordnen Sie die Jahre den Ereignissen.

1) 1096 a) In diesem Jahr wurde die erste deutsche Universität gegründet


2) 1386 b) Der erste salische König Konrad II wurde in Rom zum Kaiser
й
3) 1027 gekrönt
4) 1270 c) Bis diesem Jahr wurden 7 Kreuzzüge unternommen
ри
5) 1510 d) In Nürnberg wurde die Taschenuhr erfunden
e) Das ist das Jahr des ersten Kreuzzuges

B. Ordnen Sie die Namen den Dienststellungen.


о
ит

1) Karl der Große a) Er wollte ganz Italien erobern. Auf einem Feldzug im Süden
(Karolingerreich) Italiens unterlag er einem arabischen Heer. 983 starb er an Malaria.
2) Ludwig der b) Er wurde mit 15 Jahren für mündig erklärt und wollte das Römische
Fromme (Karo- Reich wieder herstellen und es gemeinsam mit dem Papst regie-
з

lingerreich) ren. Ein vorzeitiger Tod bereitete diesen Plänen ein rasches Ende.
по

3) Otto I. aus dem c) Seine Söhne mussten das Reich erben aber begannen den
Geschlecht der Streit um die Erbfolge, es brach ein Bruderkrieg aus. Das
Ottonen kam zur Teilung des Reiches zu Verdun 843.
Ре

4) Otto II. aus dem d) Das Gebiet des kontinentalen Zentraleuropa zwischen At-
Geschlecht der lantik, Ostsee und Alpensüdrand wurde geeint.
Ottonen e) Im Jahre seiner Wahl begannen für ihn die Schwierigkeiten,
5) Otto III. aus sich gegenüber den mächtigen Stammesherzögen durchzu-
dem Geschlecht setzen. Er warf die Herzoge nieder und versuchte die Ein-
der Ottonen heit des Reiches dadurch zu sichern, dass er seine Verwand-
te mit den Herzogtümern belehnte.

V. Karl der Große war der mächtigste Karolingenkönig. Erzählen Sie mit 5-6 Sätzen
von seiner Tätigkeit.

22

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Vo r l e s u n g I I
DIE GESCHICHTE DER GERMANISCHEN
STÄMME IM MITTELALTER. DAS 1. DEUTSCHE
REICH. DAS HOCHMITTELALTER. DAS 2.
DEUTSCHE REICH

1 Die Reformation in Deutschland. Martin Luther


und Thomas Münzer

У
Im 13.-14. Jahrhundert hatte Frankreich eine wirklich große Macht in

рГ
Europa. Die Päpste waren in Abhängigkeit vom französischen König. Die
Hofhaltung des Papstes kostete viel Geld. Das führte dazu, dass reiche
Adelsfamilien hohe Gebühren bezahlen sollten. Sie kauften auch die hohen

Ба
Kirchenämter für ihre Söhne.
Deutschland war von diesem päpstlichen Finanzwesen besonders betroffen,
weil es ein zersplitterter Staat war und nicht entgegenwirken konnte.
1377 kehrte der Papst nach Rom zurück, wo er bald starb. Sein
й
Nachfolger wollte nicht erneut nach Avignon gehen. So wurde in Avignon
ри
ein zweiter Papst gewählt. Beide hatten nach ihrem Tode Nachfolger.
Und niemand wusste genau, welche Kirche: römische oder avignoni-
sche – die rechtmäßige war. Man glaubte, dass eine große Kirchenver-
о

sammlung das Problem lösen hilft. 1409 setzte diese Versammlung beide
Päpste ab und wählte einen neuen Papst. Die abgesetzten Päpste regierten
ит

jedoch weiter, man hatte sogar drei Oberhäupter der katholischen Kirche.
Es war die Zeit des Schisma (der Spaltung). Die Kirche wurde kritisiert,
з

es entstanden neue Lehren, die von der Kirche als Irrlehren bezeichnet
по

wurden.
Die Hoffnung nach einer Reform der Kirche wurde im 15. Jahrhundert
nicht erfüllt. Die Unzufriedenheit mit der Kirche wuchs, die Kirche wurde
Ре

kritisiert. In dieser Zeit veröffentlichte der Wittenberger Theologe Martin


Luther seine berühmten 95 Thesen. Seine Kritik richtete sich in diesen
Thesen gegen den Ablasshandel. Martin Luther behauptete, dass der
Mensch nur durch den Glauben gerettet werden könne.
Luthers Thesen wurden nicht nur in Deutschland begrüßt. Sie wurden
als Flugschriften verbreitet. Martin Luther kritisierte die römische Kirche
und den Papst. Er forderte die Änderung mancher religiösen Gebräuche,
vor allem aber die Unabhängigkeit der Kirche in Deutschland vom römi-
schen Papst. Er kritisierte auch feudale Zustände in Deutschland.

23

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
ри
Martin Luther
о

Die deutschen Bauern, Handwerker und andere Schichten der Bevölkerung


verstanden Luthers Schriften auf ihre Weise. Sie sahen in Luthers Forderungen
ит

den Aufruf, sich den Herren nicht mehr zu unterwerfen. Aus diesem Grund
hatte Luther viele Anhänger. Aus dem kirchlichen Konflikt wurde eine
з

Volksbewegung, die unter dem Namen Reformation bekannt ist. Luther


по

wurde Führer der Reformation.


Die Bauern scharten sich um Thomas Münzer, einen Thüringer Predi-
ger. Münzer und seine Anhänger wollten das Reich Gottes auf der Erde
Ре

verwirklichen, was ihn zum Führer der Aufstandsbewegung in Thüringen


machte.
Im Jahre 1525 erreichte die Empörung des Volkes ihren Höhepunkt.
Der Große Deutsche Bauernkrieg brach aus. Ein Führer der Aufständi-
schen war Thomas Münzer. Martin Luther unterstützte die Volksbewegung
nicht. Er nannte die Bauern «Räuber und Mörder» und trat gegen Thomas
Münzer auf.
Die Fürsten, Adeligen und die reichen Bürger kämpften gegen die Auf-
ständischen zusammen. Sie besiegten die Bauern. Münzer wurde hingerichtet.

24

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Nach religiösen Kämpfen in Deutsch-
land wurde 1555 in Augsburg der Religions-
frieden geschlossen. Die Landesfürsten
erhielten nach diesem Frieden das Recht,
die Religion ihrer Untertanen zu bestimmen.
Die protestantische Konfession wurde gleich-
berechtigt mit der katholischer anerkannt.
Es bedeutete die religiöse Spaltung Deutsch-
lands.

У
Auf dem Kaiserthron saß zur Zeit der

рГ
Reformation Karl V. (1519–1556). Er hatte
in Deutschland viele mächtige Gegner, die
ihn 1556 abzudanken zwangen. Er zog

Ба
nach Spanien und starb dort zwei Jahre Thomas Münzer
später. Nach seiner Abdankung wurde das
Weltreich geteilt. Die deutschen Territorialstaaten und die westeuropäi-
schen Nationalstaaten bildeten das neue europäische Staatensystem.
й
ри
2 Der Dreißigjährige Krieg
о

Nach Religionsfrieden von 1555 breitete sich der Protestantismus weiter


aus. Der Katholizismus sammelte inzwischen neue Kraft. An die Spitze der
ит

Gegenreformation stellte sich Bayern. Zu dieser Zeit war Deutschland zu


vier Fünfteln protestantisch. In den folgenden Jahrzehnten gelang es der
з

katholischen Kirche viele Gebiete zurück zu gewinnen. West- und Süd-


deutschland waren überwiegend katholisch, Nord- und Mitteldeutschland –
по

protestantisch. Diese Glaubensspaltung führte zur Bildung von Religions-


parteien. 1608 wurde die Protestantische Union gegründet. 1609 die
Ре

Katholische Liga. Beide Religionsparteien hatten Verbindungen zum Ausland,


beide waren zum Krieg bereit.
1618 kam es zu einem Konflikt in Böhmen. Dort erhob sich der protes-
tantische Adel gegen die katholische Politik des Kaisers Ferdinand II, der
auch böhmischer König war. Auf Grund dessen begann der Dreißigjährige
Krieg, der sich zu einer europäischen Auseinandersetzung weitete.
Die erste Periode dieses Krieges war der Böhmisch-Pfälzische Krieg.
In Böhmen wurde der König Ferdinand II. abgesetzt, 1619 wurde Friedrich V.
von der Pfalz zum König gewählt. Er regierte nur wenige Monate. Der Kaiser

25

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
о ри

Der Dreißigjährige Krieg


ит

wollte die böhmische Krone zurückgewinnen. Friedrich floh nach Holland,


з

seine Kurwürde sollte er an Maximilian von Bayern abtreten. Die Führer


des böhmischen Aufstandes wurden hingerichtet, in Böhmen begann die
по

Gegenreformation. Die Katholische Liga führte weiter den Kampf gegen


die Pfalz, 1628 wurde die Obere Pfalz rekatholisiert.
Ре

Die zweite Periode des Dreißigjährigen Krieges war der Dänisch-


Niederländische Krieg. In diesem Krieg unterwarf die Katholische Liga
Norddeutschland. Der Friede wurde 1629 in Lübeck geschlossen.
Die deutschen Protestanten verloren alle Gebietsgewinne seit 1552. Zu
restituieren waren viele Bistümer, Abteien und Klöster. Durch dieses «Res-
titutionsedikt» wurde die Stellung des Protestantismus im Reiche erschüt-
tert. Diese Maßnahme machte die Fürsten, auch katholische, gegen den
Kaiser und das Reich misstrauisch. Sie fürchteten um ihre Selbständigkeit
und waren geneigt, sich mit den ausländischen Gegnern des Kaisers zu

26

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


verständigen, besonders mit Frankreich. Gegen den deutschen Kaiser trat
1630 der schwedische König Gustav II Adolf an. Er wollte die Reformati-
on retten und die schwedische Ostseeherrschaft verteidigen. Nach einigen
Siegen der Schweden fiel der schwedische König in der Schlacht bei Lüt-
zen 1632. 1634 erlitten die Schweden bei Nördlingen eine Niederlage und
verloren ihre beherrschende Stellung.
Nach der Niederlage schlossen die Schweden ein Bündnis mit Frank-
reich. Das brachte neue Machtkämpfe auf dem deutschen Boden. In den
nächsten Jahren konnte keine Seite siegen.

У
Während des Dreißigjährigen Krieges wurden weite Teile Deutsch-

рГ
lands verwüstet und entvölkert. Die Bevölkerungsverluste waren groß,
in manchen Gegenden sogar katastrophal. Die Bevölkerungszahl fiel
in Deutschland in den Jahren des Krieges von 15 Millionen um 1600 bis

Ба
10 Millionen um 1650. Viele Ortschaften wurden zerstört (1629 Städte und
18310 Dörfer).
Die Wirtschaft wurde ruiniert. Das Reich war erschöpft.
й
ри
3 Die Barockzeit

Nach dem Westfälischen Frieden waren die deutschen Fürsten unab-


о

hängig von Kaiser und Reich. Die Geldmittel der deutschen Landesherren
waren beschränkt, doch wollte jeder Fürst sein eigenes Versailles haben,
ит

ein eigenes Heer befehligen und von einer Vielzahl der Hofleute umgeben
sein. Am teuersten war die Bauleidenschaft. Es wurden riesige Residenz-
з

schlösser, kleine Sommerpaläste, prächtige Kirchen, große Kloster gebaut.


по

Das höfische Leben der Zeit des Barock war durch das komplizierte Hof-
zeremoniell bestimmt. Man kleidete sich prachtvoll an. Man gab große
Feste. Das kostspielige Leben ihrer Landesherren sollten die Bauern finanzieren.
Ре

In der Barockzeit änderte der Adel seine Lebensform. Er hatte aus


Frankreich eingedrungene feine Manieren, elegante Kleidung. Man sprach
oft französisch. Die Kinder der Edelleute machten Bildungsreisen. Die Ba-
rockzeit war auch die Zeit der Festspiele, der Musik, der Opernaufführun-
gen, der Ballette.
In dieser Zeit veränderte sich das Bild der Städte. Es wurden zahlreiche
barocke Bauten errichtet. Überall entstanden in den vielen deutschen «Haupt-
städten» prunkvolle Bauwerke: Stadtschlösser, Paläste der Fürsten, barocke
Kirchen, andere barocke Bauten. Die inneren Räume waren reich ausgestattet.

27

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


In der Barockzeit lebten und schufen in Deutschland viele hervorra-
gende Persönlichkeiten.
Mathematiker:
1) Gottfrieds Wilhelm Leibnitz (1646–1716), Philosoph und Mathematiker.
Baumeister:
1) Balthasar Neumann (1725–1770) ;
2) Matthäus Daniel Pöppelmann (1662–1736).
Bildhauer, die viele Meisterwerke schufen:
1) Balthasar Permoser (1651–1732) ;

У
2) Andreas Schlüter (1659–1714).

рГ
Dichter:
1) Martin Opitz (1597–1639) ;
2) Paul Fleming (1609–1640) ;

Ба
3) Andreas Gryphius (1616–1664).
Komponisten:
1) Johann Sebastian Bach (1685–1750) u.a.
In der Barockzeit wurde in Deutschland in Meißen das Porzellan er-
й
funden. Der Porzellanerfinder war Johann Friedrich Böttger (1682–1719).
Aus dem Meißener Porzellan modellierte Johann Joachim Kandler (1706–
ри
1775) seine berühmten Figuren: Menschen, Tiere, Blumen. Das Geschirr
aus dem Meißener Porzellan war sehr teuer und beliebt.
о
ит

4 Der Aufstieg Preußens


з

Viele Staaten (wie Bayern, Brandenburg-Preußen, Sachsen und Hannover)


по

konnten am Anfang des 18. Jahrhunderts zu eigenständigen Machtzentren


werden. Österreich, stieg zur Großmacht auf.
Die Herrscher von Brandenburg-Preußen wollten auch europäische
Ре

Großmachtpolitik treiben, Preußen wurde unter Friedrich dem Großen


(1740–1786) zur Großmacht. Ihr Aufstieg begann noch im 17. Jh. Der
Staat bestand aus einigen Teilen, die weit auseinander lagen. Das Ziel seiner
Herrscher war diese Teile durch weitere Landgewinne zu verbinden. Der
Kurfürst von Brandenburg-Preußen betrieb von Anfang an den Aufbau eines
zentralistischen Staates. Als erster brandenburgischer Herrscher schuf er
ein stehendes Heer, um eine unabhängige Außenpolitik zu betreiben. Als er
1688 starb, gehörten Hinterpommern, Magdeburg, Halberstadt und weitere
Gebiete zum kurfürstlichen Besitz.

28

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Sein Sohn Friedrich wurde zum König Friedrich Wilhelm I. Er widmete
sich dem inneren Ausbau des Staates. Kern des Staates wurde das Heer,
dessen Offiziere dem König zu persönlicher Treue verpflichtet waren. Die
Soldaten seines Heeres wurden einer strengen Disziplin unterworfen. Von
den sieben Millionen jährlichen Staatseinkommens wurden fünf für militäri-
sche Zwecke ausgegeben. Das alles brachte ihm den Beinamen «Soldaten-
könig» ein. Friedrich Wilhelm I. verfolgte eine vorsichtige Außenpolitik.
Der preußische Fürst Friedrich II. bestieg 1740 im Alter von 28 Jahren
den Thron. Er versuchte sofort das Heer zur Vergrößerung des Staatsgebie-

У
tes zu nutzen. Er setzte sich zum Ziel, sein Land zur führenden Macht in

рГ
dem zerrissenen Deutschland zu machen. Er ließ seine Armee in Schlesien
einmarschieren. Nach dem ersten Schlesischen Krieg (1740–1742) folgten
der zweite (1744–1745) und der dritte Schlesische Krieg (1756–1763).

Ба
Maria Theresia, die in Schlesien herrschte, verbündete sich mit ande-
ren Staaten, die ihre Interessen in Europa hatten. So sollte Friedrich II. ge-
gen Österreich, Sachsen, Russland und Frankreich kämpfen. Friedrich II.
verlor entscheidende Schlachten. Sein Land war in sieben Jahren zerstört
й
und verwüstet. Die Bevölkerung war am Ende ihrer Kräfte. Die Russen
besetzten Berlin. Da starb die russische Zarin Elisabeth. Ihr Sohn Peter III.
ри
beendete den Krieg, weil er Friedrich II. bewunderte. 1763 schlossen
о
з ит
по
Ре

Der Soldatenkönig Friedrich II

29

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


auch Osterreich, Sachsen und Frankreich
Frieden mit Preußen. Schlesien blieb bei
Preußen, und Friedrich II bekam nach dem
«Siebenjährigen Krieg»einen Beinamen: er
wurde Friedrich der Große genannt und wid-
mete alle seine Kräfte dem Aufstieg Preußens
zu einer Großmacht in Europa, wa,s Preußen
auch wurde.
So gab es seit der Mitte des 18. Jh. in

У
Deutschland neben vielen Kleinstaaten zwei

рГ
große Mächte, die in den nächsten 100 Jahren
die Geschichte wesentlich bestimmten: Preußen
Maria Theresia und Österreich. Es war der deutsche Dualismus.

5 Der aufgeklärte Absolutismus


Ба
й
In der Zeit, als Friedrich der Große lebte, entstand die philosophische
ри
Bewegung der Aufklärung. Es war die Periode des aufgeklärten Absolu-
tismus. Der deutsche Philosoph Immanuel Kant definierte die Aufklärung
so: «Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschul-
о

deten Unmündigkeit.»
In den gebildeten Schichten des Bürgertums und im Adel entstand eine
ит

wahre Begeisterung für die Naturwissenschaften und die Philosophie.


Künstler, Gelehrte und Politiker trafen sich zum Austausch von Ideen und
з

Meinungen. Bücher erlebten eine große Verbreitung, es wurden wissen-


по

schaftliche Gesellschaften gegründet. Die praktische Nutzanwendung der


Naturwissenschaften spielte eine große Rolle. In vielen Städten entstanden
wissenschaftliche Akademien: Berlin 1700, Göttingen 1751, München 1759.
Ре

Die größten deutschen Aufklärer waren Immanuel Kant und Gotthold


Ephraim Lessing.
Immanuel Kant (1724–1804) war bedeutender deutscher Philosoph. Er
lebte in Königsberg. In seinen Werken behandelte er die Fragen: Was kön-
nen wir tun, um nach der Wahrheit zu leben? Wie können wir einen Weg
zu Gott finden ?
Gotthold Ephraim Lessing (1729–1781) war der große deutsche Dichter,
Dramatiker und Kritiker. Seine Theaterstücke «Minna von Barnhelm»,
«Emilia Galotti», «Nathan der Weise» legten den Grund zu einer selbstän-

30

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


digen deutschen Bühnenkunst. Lessing schrieb auch Fabeln, in denen er
die menschlichen Mängel, Schwächen und Laster auslachte. In Hamburg
gründete er das erste deutsche Theater und führte dort einige Stücke auf.
In seiner «Hamburgischen Dramaturgie» schrieb er über die Theaterkunst
und suchte nach den Mustern: für die dramatische Dichtung.
Die Ideen der großen Aufklärer wurden von vielen Menschen aufge-
nommen und wirkten bis in das 19. Jahrhundert hinein.

У
6 Deutschland um die Mitte des 19. Jahrhunderts

рГ
Preußen wurde zur Vormacht Deutschlands. Der preußische König
Wilhelm I., wollte das preußische Heer reformieren. Die Abgeordneten des

Ба
Landtags weigerten sich, diese Reform zu bewilligen. Der Streit dauerte
eineinhalb Jahre. Die Minister des Königs wollten gegen das Parlament
nicht handeln, die meisten von ihnen verließen den König.
Im Herbst 1862 setzte der König einen neuen Ministerpräsidenten ein:
й
Otto von Bismarck. Bismarck glaubte an die Rolle der Macht Preußens für
ри
das ganze Deutschland und führte die Heeresreform ohne Zustimmung des
Parlaments zu Ende. Das Parlament wurde vorzeitig aufgelöst, eine strenge
Zensur der Presse sollte die liberale Opposition unterdrücken. Das Haupt-
о

ziel Bismarcks Außenpolitik war, Österreichs Rolle im Deutschen Bund zu


verringern und Preußen zu einer Macht aufsteigen zu lassen. Später wollte
ит

er die nationale Einheit Deutschlands unter Preußens Führung erreichen.


Bei der Lösung der preußisch-österreichischen
з

Frage spielte die Schleswig-Holstein-Frage eine


große Rolle. Bismarck strebte Schleswig-
по

Holstein stärker an Preußen zu binden. Däne-


mark zielte auf eine Einverleibung des zum Teil
von Dänen bewohnten Schleswig ab. Österreich
Ре

wollte den Status quo erhalten: nach dem Lon-


doner Protokoll 1852 hatten Schleswig und Hol-
stein ihre Selbstverwaltung, unterstanden aber
dem dänischen König. Die deutschen Einwohner
dieser Gebiete wollten ihre nationale Zugehö-
rigkeit selbst bestimmen und drängten zum
Anschluss an Deutschland. 1864 flammte der
Widerstand in den Herzogtümern auf. Die dänische Otto von Bismarck

31

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Regierung erließ eine Verfassung, in der die Einverleibung Schleswigs ausge-
sprochen war. Das war der Bruch des Londoner Protokolls. Die deutschen Patri-
oten forderten die vollständige Loslösung Schleswig-Holsteins von Dänemark.
Anfang 1864 schloss Bismarck ein Bündnis mit Österreich; Preußen
und Österreich erklärten gemeinsam Dänemark den Krieg. Dänemark wur-
de schnell besiegt. Da trat Dänemark Schleswig-Holstein und auch das
Gebiet Lauenburg an Preußen und Österreich ab. Künftig sollten diese
Gebiete gemeinsam von beiden Siegerländern verwaltet werden.
Die Eingliederung beider Herzogtümer in den Deutschen Bund beein-

У
druckte die Öffentlichkeit, man unterstrich die Rolle der Politik von Bis-

рГ
marck, die einen Weg zu einer nationalen Einigung bahnen sollte.
In der Verwaltung von Schleswig-Holstein kam es bald zu Schwierig-
keiten zwischen beiden Mächten. Es wurde der Vertrag von Gastein 1865

Ба
über die Verwaltung in Schleswig-Holstein festgelegt.

7 Der Krieg von 1866


й
ри
Nach dem Gasteiner Vertrag wurde Schleswig von Preußen, Holstein
von Österreich verwaltet. Holstein war aber von Österreich weit entfernt
und von Preußen umschlossen. Es fiel Österreich schwer, es zu verwalten,
о

und Preußen mischte sich in die inneren Angelegenheiten Holsteins ein.


Dabei rechnete Bismarck mit einem Krieg gegen Österreich. Im Juni 1866
ит

schlug Bismarck eine Reform des Deutschen Bundes vor. Österreich sollte
in den Bund nicht mehr einbezogen werden. Österreich konnte diesen Vor-
з

schlag nicht annehmen und forderte die Mobilisierung der Bundestruppen


gegen Preußen und die Entscheidung des Bundestages über die Zukunft
по

Schleswig-Holsteins. Preußen sah darin den Bruch der Konvention von


Gastein und ließ seine Truppen in Holstein einmarschieren. Als daraufhin
Ре

der Bundestag die Mobilmachung des Bundesheeres gegen Preußen be-


schloss, trat Preußen aus dem Deutschen Bund aus. Der Krieg begann. Ne-
ben Österreich standen die Königreiche Bayern, Württemberg, Sachsen
und Hannover gegen Preußen. Zu Preußen hielten die mit ihm verbündeten
Mittel- und Kleinstaaten Norddeutschlands. Einige preußische Divisionen
kämpften gegen die mit Österreich verbündeten Staaten und besiegten sie
schnell. Preußen schloss ein Bündnis mit Italien, das die Südflanke Öster-
reichs bedrohte. Die entscheidende Schlacht fand am 3. Juli 1866 in Böh-
men statt. Die preußischen Truppen besiegten die Österreicher.

32

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Der preußische König wollte Wien angreifen. Bismarck bestand aber
auf dem sofortigen Frieden mit Österreich. Er wusste, dass die Verschmel-
zung des deutschen Österreichs mit Preußen nicht real war. Der Frieden
wurde in Prag geschlossen. Nach diesem Frieden trat Österreich aus dem
Deutschen Bund aus, verzichtete auf Schleswig-Holstein und gab Venetien
an Italien. Frankfurt am Main wurde preußisch. Preußen hatte jetzt in
Norddeutschland ein geschlossenes Gebiet.

У
8 Der Norddeutsche Bund

рГ
1867 regte Bismarck die Gründung des Norddeutschen Bundes an.
Diesen Bund bildeten alle selbständig gebliebenen Staaten nördlich des

Ба
Mains. Die Verfassung des Norddeutschen Bundes gründete sich auf Bis-
marcks Entwurf. Nach der Verfassung des Bundes war der Bundesrat die
Zentralbehörde. Die Mitglieder des Bundesrates waren die Vertreter der
einzelstaatlichen Regierungen: Der preußische Bundeskanzler sollte dem
й
Bundesrat präsidieren. Das Präsidium war für die Innen- und Außenpolitik
ри
des Bundes zuständig.
Das gesetzgebende Organ des Norddeutschen Bundes war der
Reichstag. Die Abgeordneten des Reichstags wurden in allgemeiner, glei-
о

cher, geheimer und direkter Wahl bestimmt. Frauen durften aber an den
Wahlen nicht teilnehmen. Alle Gesetze durfte der Reichstag nur mit der
ит

Zustimmung des Bundestages verabschieden. Für die Änderung der Ver-


fassung oder der Gesetze brauchte man Zweidrittelmehrheit zu bekommen.
з

Preußen war vor unerwünschten Beschlüssen gesichert, weil im Bundesrat


17 Stimmen von 43 auf Preußen entfielen. Im Reichstag stützte sich Bismarck
по

auf die Nationalliberale Partei. Zu dieser Partei gehörten die Vertreter der
Bourgeoisie, die mit der Politik Bismarcks zufrieden waren.
Ре

Erblicher Bundespräsident des Norddeutschen Bundes war der König


von Preußen, der den Bundeskanzler ernannte. Bismarcks Stellung war
also unangreifbar, solange er das Vertrauen des Königs besaß.
Der Norddeutsche Bund war ein Modell für die zukünftige deutsche
nationale Einigung. Der letzte Artikel der Verfassung erwähnte den Beitritt
der süddeutschen Staaten zum Bund, Österreich sollte diese Möglichkeit
aber nicht haben. Mit den süddeutschen Staaten schloss Bismarck militäri-
sche Geheimverträge ab, die für den Kriegsfall eine Waffenbrüderschaft
mit Preußen vorsahen. Da entstand als wesentlicher Schritt zur wirtschaft-

33

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


lichen Einheit Deutschlands ein Zollparlament zur gemeinsamen Regelung
wirtschaftspolitischer Fragen.
Österreich, das zum Norddeutschen Bund nicht gehörte, wurde 1867
umgestaltet: der östliche und westliche Teil des Habsburgerstaates wurden
zwei Staaten.

9 Der Deutsch-Französische Krieg

У
Nach der Niederwerfung Österreichs wurde Preußen zur führenden

рГ
Großmacht in Deutschland. Die süddeutschen Staaten standen doch abseits.
Bismarcks Ziel war, die deutsche Einheit zu vollenden. Die europäischen
Großmächte waren gegen einen Großstaat in der Mitte des Erdteils.

Ба
Besonders bedroht fühlte sich Napoleon III, weil er Frankreichs Vormacht-
stellung nicht preisgeben wollte. Frankreich hoffte, die kommende Grün-
dung des Deutschen Reiches zu verhindern. Es kam zu Konflikten
zwischen Frankreich und Preußen.
й
Die politische Situation verschärfte sich, als nach dem Sturz der spani-
ри
schen Königin die spanische Königskrone dem Prinzen Leopold von
Hohenzollern-Sigmaringen angeboten wurde. Der französische Kaiser
Napoleon III. wollte ihn auf dem Thron in Madrid nicht sehen.
о

Am 13. Juli 1870, als der preußische König zur Kur in Bad Ems war,
teilte ihm der französische Gesandte die Forderung seiner Regierung mit,
ит

auch nie mehr einer Kandidatur des Hohenzollern zuzustimmen. Wilhelm


I. lehnte seine Bitte ab. Was sich in Ems am 13. Juli 1870 ereignet hatte,
з

teilte der König Bismarck telegraphisch mit. Der Kanzler veröffentlichte


dieses Telegramm mit verschärfenden Kürzungen. Aus der kurzen Fassung
по

konnte man verstehen, dass die Zurückweisung durch den König den
Abbruch der Verhandlungen bedeutete. Napoleon III. fühlte sich provoziert
Ре

und erklärte am 19. Juli 1870 dem Norddeutschen Bund den Krieg.
Bismarck hatte erreicht, dass Napoleon III. als Aggressor betrachtet
wurde. Das ließ nicht nur im Norden, sondern in ganz Deutschland patrio-
tische Wogen hochgehen. Auch die anderen Länder stellten sich auf die
Seite Preußens ! Die süddeutschen Staaten handelten ihren Bündnissen mit
Preußen entsprechend: sie traten in den Krieg gegen Frankreich ein. Nicht
viel mehr als einen Monat nach dem Beginn des Krieges fand seine
entscheidende Schlacht statt. Bei Sedan wurde das zweite französische
Heer vernichtend geschlagen. Napoleon III. musste kapitulieren.

34

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Die Schlacht bei Sedan war am 2. September, und am 4. September
wurde in der französischen Hauptstadt die Dritte Republik ausgerufen.
Diese geschlagene Republik verteidigte sich weiter, obwohl Paris belagert
wurde. Das ganze französische Volk führte jetzt einen «totalen» Krieg ge-
gen die Deutschen, die Kämpfe dauerten auf dem französischen Boden bis
Februar 1871. Nach der Kapitulation von Paris kam es zu einem Vorfrie-
den, und am 10. Mai 1871 wurde dann der Frankfurter Friede geschlossen.
Nach diesem Frieden sollte Frankreich das Elsass und Lothringen mit den
reichen Erzlagern an Deutschland abtreten und sich zur Zahlung von

У
5 Milliarden Goldfranks binnen drei Jahren verpflichten.

рГ
10 Die Gründung des Deutschen Reiches

Ба
Noch während des Krieges bemühte sich Bismarck, die Gründung des
Deutschen Reiches zu verwirklichen. Die Zeit war dafür günstig: nach dem
Sieg bei Sedan herrschte im Land die nationale Hochstimmung. Trotzdem
й
hatte Bismarck viele Widerstände zu überwinden. Die Liberalen forderten
ри
einen Einheitsstaat, an den die fürstlichen Regierungen der Länder ihre
Rechte abtreten sollten. Die Fürsten wollten aber möglichst mehr Rechte
behalten, Bayern und Württemberg wollten Sonderrechte bekommen. Für
о

Bismarck war es wichtig, ein Deutsches Reich unter Preußens Führung zu


gründen. Damit dieser Bund entstehen konnte, mussten vier Könige, sechs
ит

Großherzöge, fünf Herzöge, sieben kleinere Fürsten und die drei Freien
Städte Hamburg, Bremen und Lübeck übereinstimmen.
з

Die Verhandlungen wurden im Herbst 1870 geführt. Bismarck gelang


es die Übereinstimmung zu erzielen.
по

Es war noch die Frage über ein Oberhaupt des Deutschen Reiches zu
lösen. Bismarck schlug vor, dem König von Preußen die Kaiserwürde anzu-
Ре

tragen, der sich schließlich bereit erklärte, die angebotene Krone anzunehmen.
Die Proklamation des Königs von Preußen zum Deutschen Kaiser fand
am 18. Januar 1871 in Frankreich statt. Das sollte eine zusätzliche Demü-
tigung der Franzosen sein. 22 deutsche Fürsten und die Vertreter der drei
Freien Reichsstädte proklamierten das neue Deutsche Reich mit dem
König von Preußen als Deutscher Kaiser. Es war eine Reichsgründung von
oben, das Reich war als Fürstenbund gegründet worden. Bei der Zeremo-
nie war das Volk nicht vertreten, bei der Unterzeichnung des Vertrages
zwischen 22 deutschen Fürsten und 3 Freien Städten wurde nach der

35

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Meinung des Volkes auch nicht gefragt. Doch war das nationale Gefühl
fast aller Deutschen durch die Gründung des kleindeutschen Reiches
befriedigt. Die nationale Einheit war für viele damals wichtiger als persön-
liche Freiheit.
Am 21. März 1871. wurde die erste Sitzung des deutschen Reichstages
eröffnet. Da wurde die Verfassung des Norddeutschen Bundes nach Bis-
marcks Vorschlag für das Reich übernommen, es wurden nur einige ein-
zelne Paragraphen geändert. Jetzt war das Deutsche Reich ein Bundesstaat,
in dem die Zentralgewalt den Länderregierungen übergeordnet war. Der

У
Präsident des Bundes führte den Titel «Deutscher Kaiser». Die Verfassung

рГ
gab ihm eine wirklich starke Gewalt. Er vertrat das Reich völkerrechtlich
gegenüber dem Ausland. Er allein konnte mit anderen Staaten Bündnisse
eingehen und Verträge schließen, Gesandte beglaubigen und ins Ausland

Ба
schicken, im Namen des Reiches Krieg erklären und Frieden machen.
Er führte den Oberbefehl über die Flotte und im Krieg über das gesamte
Heer. Er ernannte und entließ die Reichsbeamten. Auch den Reichskanzler
bestellte er allein. Der Kaiser berief Bundesrat und Reichstag ein und
й
fertigte die Reichsgesetze aus, die vom Reichskanzler gegengezeichnet
werden mussten.
ри
Im März 1888 starb der Kaiser Wilhelm I. Sein Sohn Friedrich III.
starb nach 99 Tagen der Regierung. In dieser Zeit gab es kaum politische
о

Veränderungen.
So wurde Wilhelm II., der Enkel Wilhelms I., zum deutschen Kaiser.
ит

Bald zeigten sich die Gegensätze zwischen


dem jungen Kaiser und seinem 73 Jahre alten
з

Kanzler Bismarck. Innenpolitisch und außen-


politisch verfolgten Wilhelm II. und Bismarck
по

verschiedene Ziele.
Als es zu Spannungen zwischen den bei-
Ре

den kam, verbot Bismarck den Ministern, dem


Kaiser direkt Vortrag zu halten, sie sollten
zuerst dem Kanzler melden. Der Kaiser war
unzufrieden und forderte Bismarck auf, sein
Entlassungsgesuch einzureichen. Der «eiserne
Kanzler» Otto von Bismarck schied 1890 aus
alten Ämtern aus. Er lebte bei Hamburg. Bis-
marck hatte oft von seinen Verehrern Besuch,
Wilhelm II der Kaiser brauchte aber seinen Rat nicht.

36

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
о ри
з ит
по
Ре

Bismarck verbot den Ministern, dem Kaiser direkt Vortrag


zu halten, sie sollten zuerst dem Kanzler melden

37

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
о ри
ит

Der «eiserne Kanzler» Otto von Bismarck schied


з

1890 aus alten Ämtern aus


по
Ре

Die Fragen

1. Wodurch wurde Martin Luther in der ganzen Welt bekannt ?


2. Was wurde in 95 Thesen von Martin Luther kritisiert ?
3. Was wissen Sie über Thomas Münzer ?
4. Was ist Ihnen über die Glaubensspaltung in Deutschland nach dem Religionsfrieden
von 1555 bekannt ?
5. Welche Folgen hatte der Dreißigjährige Krieg?
6. In welcher Zeitperiode war die Barockzeit ?
7. Was wissen Sie über die Bauleidenschaft in der Barockzeit ?

38

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


8. Was für hervorragende Persönlichkeiten lebten und schufen in der Barockzeit
in Deutschland ?
9. Wodurch wurde Friedrich der Große bekannt ?
10. Was verstehen Sie unter dem Begriff «deutscher Dualismus»?
11. Wann entstand die philosophische Bewegung der Aufklärung ? Was für eine
Bewegung war das ?
12. Nennen Sie die Namen der größten deutschen Aufklärer.
13. Was wissen Sie über Otto von Bismarck ?
14. Was ist Ihnen über die Bismarcks Politik bekannt ?
15. Wozu wurde der Norddeutsche Bund gegründet ?
16. Welche Folgen hatte der Deutsch-Französische Krieg?

У
17. Wie wurde das Deutsche Reich gegründet ?
18. Wer wurde zum ersten deutschen Kaiser ?

рГ
19. Warum wurde Otto von Bismarck entlassen ?
20. Wo und wie verbrachte Otto von Bismarck die letzten Jahre seines Lebens ?

Ба
Test

I. Wählen Sie richtige Variante und setzen Sie sie ein.


й
1. Die berühmten 95 Thesen veröffentlichte … .
ри
a) Martin Luther
b) Thomas Münzer
c) der Papst
о

d) der König
ит

1. Nach weiteren religiösen Kämpfen in Deutschland wurde … in Augsburg der Reli-


gionsfrieden geschlossen
a) 1555
з

b) 1055
c) 1255
по

d) 1755

3. Nach dem Religionsfrieden in Augsburg musste …. bestimmen.


Ре

a) der Landesfürst die Religion seiner Untertanen


b) der Papst die Religion seiner Untertanen
c) der König die Religion seiner Untertanen
d) der Untertan selbst seine Religion

4. Nach Religionsfrieden von 1555 waren West- und Süddeutschland …, Nord- und
Mitteldeutschland … .
a) katholisch, orthodox
b) katholisch, protestantisch
c) protestantisch, katholisch
d) orthodox, katholisch

39

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


5. Im Laufe der Barockzeit änderte der Adel seine Lebensform. Er hatte aus … einge-
drungene feine Manieren, elegante Kleidung.
a) Italien
b) Spanien
c) Frankreich
d) Russland

6. Den Beinamen «Soldatenkönig» hatte … .


a) König Friedrich Wilhelm I
b) Friedrich der Große
c) Tomas Münzer

У
d) Martin Luther

рГ
7. … bekam Friedrich II einen Beinamen: er wurde Friedrich der Große genannt.
a) Nach seinem Tod
b) Nach seiner Geburt

Ба
c) Nach dem er zur Macht gekommen war,
d) Nach dem «Siebenjährigen Krieg»

8. Die größten deutschen Aufklärer waren … .


a) Immanuel Kant und Gotthold Ephraim Lessing
й
b) Balthasar Neumann und Andreas Schlüter
c) Martin Opitz und Paul Fleming
ри
d) Martin Luther und Thomas Münzer

9. Im Herbst 1862 wurde … der neue Ministerpräsident von Preußen.


о

a) Otto von Bismarck


b) Wilhelm I
ит

c) Wilhelm II
d) Friedrich III
з

10. 1866 war der Krieg zwischen … .


a) Preußen und Österreich
по

b) Preußen und Schleswig-Holstein


c) Österreich und Schleswig-Holstein
d) Preußen und Dänemark
Ре

11. Nach dem Ende des Krieges von 1866 wurde der Frieden in Prag geschlossen.
Nach diesem Frieden trat … aus dem Deutschen Bund aus.
a) Österreich
b) Preußen
c) Schleswig-Holstein.
d) Dänemark

12. Das gesetzgebende Organ des Norddeutschen Bundes war … .


a) der Reichstag
b) der Bundestag

40

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) der Bundesrat
d) der Papstrat

13. Bundeskanzler des Norddeutschen Bundes war von … ernannt


a) dem Reichstag
b) dem Bundestag
c) dem Bundespräsidenten
d) dem Bundesrat

14. Napoleon III. fühlte sich provoziert und erklärte im Jahre … dem Norddeutschen
Bund den Krieg.

У
a) 1866
b) 1870

рГ
c) 1876
d) 1880

Ба
15. Die Proklamation des Königs von Preußen zum Deutschen Kaiser fand am 18. Ja-
nuar … statt.
a) 1891 in Preußen
b) 1871 in Frankreich
c) 1891 in Frankreich
й
d) 1891 in Preußen
ри

II. Stimmt das oder nicht ? Antworten Sie mit «Ja», «Nein».
о

1. Nach dem Religionsfrieden in Augsburg wurde die protestantische Konfession


ит

gleichberechtigt mit der katholischen anerkannt. Es bedeutete die religiöse Spaltung


Deutschlands.
2. Diese Glaubensspaltung führte zur Bildung von Religionsparteien. Es wurden die
з

Katholische Union und die Protestantische Liga gegründet.


3. Der Böhmisch-Pfälzische Krieg endete sich damit ; dass 1628 die Obere Pfalz re-
по

katholisiert wurde.
4. In der Barockzeit wurden riesige Residenzschlösser, prächtige Kirchen, große Klos-
ter gebaut.
Ре

5. In der Zeit des aufgeklärten Absolutismus entstand in den gebildeten Schichten des
Bürgertums und im Adel eine wahre Begeisterung für die Naturwissenschaften und die
Philosophie.
6. Im Juni 1866 wurde vom preußischen Ministerpräsidenten eine Reform des Deut-
schen Bundes vorgeschlagen. Österreich sollte in den Bund eine größere Rolle spielen.
7. Die entscheidende Schlacht fand am 03.07.1866 in Böhmen statt. Die preußischen
Truppen wurden besiegt.
8. Im Norddeutschen Bund durften auch die Frauen an den Wahlen teilnehmen.
9. Der Norddeutsche Bund war ein Modell für die zukünftige deutsche nationale Einigung.
10. Österreich, das zum Norddeutschen Bund nicht gehörte, wurde 1867 umgestaltet:
der östliche und westliche Teil des Habsburgerstaates wurden zwei Staaten.

41

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


III. Beenden Sie die Sätze.

1. In «95 Thesen» kritisierte der Autor … Er behauptete, dass der Mensch nur durch
den Glauben gerettet wird.
2. 1525 erreichte die Empörung des Volkes ihren Höhepunkt. Der Große Deutsche
Bauernkrieg brach aus. Ein Führer der Aufständischen war … .
3. 1618 kam es zu einem Konflikt in Böhmen. Dort erhob sich der protestantische Adel
gegen die katholische Politik des Kaisers Ferdinand II, der auch böhmischer König war.
Auf Grund dessen begann …, der sich zu einer europäischen Auseinandersetzung weitete.
4. Der Dänisch-Niederländische Krieg endete sich damit ; dass 1629 … der Friede
wurde geschlossen.

У
5. Preußen wurde unter … zur Großmacht.
6. 1763 schlossen Osterreich, Sachsen und Frankreich Frieden mit … .

рГ
7. Das Hauptziel Bismarcks Außenpolitik war, die Rolle … im Deutschen Bund zu
verringern und Preußen zu einer Macht aufsteigen zu lassen.
8. Anfang 1864 wurde ein Bündnis mit Österreich geschlossen; Preußen und Österreich

Ба
erklärten … den Krieg.
9. Der Vertrag von Gastein 1865 war über die Verwaltung in … .
10. Erblicher Bundespräsident des Norddeutschen Bundes war … .
й
IV.
A. Ordnen Sie die Namen den Ereignissen.
ри

1) Wilhelm II a) Er war Kaiser zur Zeit der Reformation und hatte in


2) Thomas Münzer Deutschland viele mächtige Gegner, die ihn 1556 abzudanken
о

3) Karl V zwangen. Er zog nach Spanien und starb dort zwei Jahre
4) Fri edrich Wilhelm I später. Nach seiner Abdankung wurde das Weltreich geteilt.
ит

5) Friedrich II Die deutschen Territorialstaaten und die westeuropäischen


Nationalstaaten bildeten das neue europäische Staatensystem
b) Er war der Sohn von Friedrich dem Großen und widmete sich
з

dem inneren Ausbau des Staates. Kern des Staates wurde das
Heer, dessen Offiziere dem König zu persönlicher Treue
по

verpflichtet waren. Von den sieben Millionen jährlichen


Staatseinkommens wurden fünf für militärische Zwecke
ausgegeben. Er verfolgte eine vorsichtige Außenpolitik
Ре

c) Dieser preußische Fürst bestieg 1740 im Alter von 28 Jahren


den Thron. Er versuchte sofort das Heer zur Vergrößerung des
Staatsgebietes zu nutzen. Er ließ seine Armee in Schlesien
einmarschieren. Nach dem ersten Schlesischen Krieg (1740–
1742) folgten der zweite und der dritte Schlesische Krieg
d) Er wurde zum deutschen Kaiser. Bald zeigten sich die
Gegensätze zwischen dem jungen Kaiser und dem
Kanzler. Politisch hatten sie verschiedene Ziele. Als es
zu Spannungen zwischen den beiden kam, verbot Bis-
marck den Ministern, dem Kaiser direkt Vortrag zu hal-
ten, sie sollten zuerst dem Kanzler melden

42

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


e) Mit seinen Anhänger wollte er das Reich Gottes auf der
Erde verwirklichen, was ihn zum Führer der Auf-
standsbewegung in Thüringen machte. Die Bauern
scharten sich um ihn. 1525 brach der Große Deutsche
Bauernkrieg aus. Er war an der Spitze der Volksbewegung

B. Ordnen Sie die Namen der Barockzeit den Dienststellungen.

1) Gottfrieds Wilhelm Leibnitz a) Komponist


2) Johann Sebastian Bach b) Dichter

У
3) Andreas Gryphius c) Baumeister
4) Matthäus Daniel Pöppelmann d) Bildhauer

рГ
5) Balthasar Permoser e) Philosoph und Mathematiker

V. Erklären Sie folgende Begriffe.

Ба
1. Die Zeit des Schisma
2. Die Reformation
3. Der deutsche Dualismus
4. Der Norddeutsche Bund
й
5. Das Deutsche Reich
ри

V o r l e s u n g III
о

DER NATION-ALSOZIALISMUS. DER ZWEITE


WELTKRIEG. DIE POTSDAMER KONFERENZ.
ит

DIE ENTWICKLUNG VON DEUTSCHLAND


NACH DEM ZWEITEN WELTKRIEG
з

1 Deutschland in der Gewalt der Nationalsozialisten.


по

Adolf Hitler
Ре

Der Niedergang der Weimarer Republik begann mit der Weltwirtschaft-


krise 1929. Linker und rechter Radikalismus machten sich Arbeitslosigkeit
und allgemeine Not zunutze. Die bisher bedeutungslose nationalsozialisti-
sche Bewegung Adolf Hitlers, die extrem antidemokratische Tendenzen und
einen wütenden Antisemitismus mit Scheinrevolutionärer Propaganda
verband, gewann seit 1930 große Bedeutung und wurde 1932 stärkste Partei.
Adolf Hitler wurde am 20. April 1889 in Braunau in Oberösterreich gebo-
ren. Bis 1912 lebte er in Wien als Gelegenheitsarbeiter und Zeichner. Dann
ging er nach München. Im Ersten Weltkrieg war er Soldat im deutschen Heer.

43

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Am 30. Januar 1933 wurde Hitler Reichskanzler.
Außer Mitgliedern seiner Partei gehörten dem
Kabinett auch einige Politiker des rechten Lagers
und parteilose Fachminister an, so dass die
Hoffnung bestand, eine Alleinherrschaft der Nati-
onalsozialisten zu verhindern. Hitler entledigte
sich rasch seiner Bundesgenossen. Er hatte unbe-
grenzte Macht und verbot alle Parteien außer der
eigenen. Die Gewerkschaften wurden zerschlagen.

У
Die Grundrechte wurden praktisch außer Kraft

рГ
gesetzt. Gegen missliebige Personen ging das
Adolf Hitler
Regime mit Terror vor. Tausende verschwanden
ohne Gerichtsverfahren in eilig errichtetenKonzen-

Ба
trationslagern. Parlamentarische Gremien auf allen Ebenen wurden abge-
schafft oder entmachtet. Als 1934 Hindenburg starb, vereinigte Hitler
in seiner Person das Kanzler- und das Präsidentenamt. Damit bekam
er als Oberster Befehlshaber die Wehrmachtin seine Hand. In den wenigen
й
Jahren der Weimarer Republik hatte das Verständnis für die freiheitlich-
demokratische Ordnung bei der Mehrheit der Deutschen noch keine tiefen
ри
Wurzeln geschlagen. Vor allem hatten langjährige innenpolitische Wirren,
gewalttätige Auseinandersetzungen bis hin zu blutigen Straßenschlachten
о

zwischen den politischen Gegnern und die durch die Weltwirtschaftskrise


ausgelöste Massenarbeitslosigkeit das Vertrauen in die Staatsgewalt schwer
ит

erschüttert. Hitler gelang es Wirtschaft zu beleben und die Arbeitslosigkeit


schnell abzubauen. Dabei half auch das Ende der Weltwirtschaftskrise.
з

Die Hitlerzeit war die Terror-


zeit. Göring baute die Gestapo
по

(Geheime Staatspolizei, politische


Polizei im nationalsozialistischen
Ре

Deutschland) auf, die alle Staats-


feinde verfolgen sollte. Im Früh-
jahr 1934 übernahm die SS (die
Schutzstaffel) diese Einrichtung.
Ihr wurden auch die Konzentrati-
onslager unterstellt. Die Gestapo
Die mit dem Wort «Jude» beschmierten sicherte die Herrschaft Hitlers im
Fensterscheiben fordern im April 1933
zum Boykott eines Berliner Kaufhauses
Inneren des Reiches. Ein dichtes
in jüdischem Besitz auf Kontrollnetz wurde über Deutschland

44

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


gespannt. Die Zahl der Geheimagenten war riesig. Niemand konnte es wa-
gen, ein offenes Wort zu sagen. Auch der Nachbar konnte ein Spitzel sein.
Sofort nach der Machtergreifung begann das Regime mit der Verwirk-
lichung seines antisemitischen Programms. Die Juden hatten keine Men-
schen und Bürgerrechte. Wer es konnte, versuchte Deutschland zu verlassen.
Die systematische Ermordung der Juden ist heutzutage unter dem Begriff
«Holocaust» bekannt. 2005 wurde in Berlin das Holocaust-Mahnmal einge-
weiht. Es dient dem Gedenken der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus.

У
рГ
Ба
й
о ри

Nach der Religionszugehörigkeit der Großeltern und Eltern


ит

wurde man als Deutscher, Mischling oder Jude eingestuft


з
по
Ре

Alle Zehnjärige in die HJ

45

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Es existierte die «Hitler-Jugend» (HJ, 1926 bis
1945 die nationalsozialistische Jugendorganisation,
1936 nach der Beseitigung der anderen Jugend-
verbände «Staatsjugend»).Die Jugendlichen, begeistert
von den «großen Ideen» des Führers und gläubig
an seiner Person hängend, begriffen nicht, dass ihr
Mühen nur einem Ziel dienen sollte, sie für den
großen Krieg vorzubereiten.
Es gab keine Meinungsfreiheit. Politische

У
Gegner wurden verfolgt. Viele der besten deut-

рГ
schen Intellektuellen, Künstler und Wissen-
schaftler gingen in die Emigration.
Es gab kein Gebiet menschlicher Tätigkeit, das

Ба
der Nationalsozialismus nicht kontrollierte. Schrift-
Brennende Synagoge
während der sogenannten steller, Künstler, Musiker mussten der «Kultur-
Reichskristallnacht kammer» angehören, denn nur deren Mitgliedern
am 9. November 1938 war es erlaubt, zu schaffen. Künstler, die jüdischer
й
Herkunft waren, durften ihren Beruf nicht ausüben.
Hitler konnte seine außenpolitischen Ziele durchzusetzen. Das stärkte
ри
seine Stellung. 1935 kehrte das Saargebiet zu Deutschland zurück. Später
auch Österreich und Rheinland. 1935 wurde die Wehrhoheit des Reiches
о

wiederhergestellt.
ит

2 Die Nichtangriffspakte
з

Am 15. März 1939 marschierten die deutschen Truppen in Prag ein. Da


по

ging eine Welle tiefer Entrüstung durch die Welt. Es war klar, dass das Ziel
von Hitler die Vorherrschaft in Europa war. Durch den Einmarsch in Prag
Ре

verlier Hitler den letzten moralischen Kredit in der Welt. Weitere Ausbrei-
tung Deutschlands bedeutete den Krieg.
Im demselben Monat begann die Auseinandersetzung mit Polen.
Deutschland schlug Polen vor, die Eingliederung Danzigs ins Reich und
den Bau eines Verkehrsweges durch «den Korridor» nach Ostpreußen zu
genehmigen. Polen lehnte diese Vorschläge am 26. März ab.
Am 31. März garantierte England Polens Bestand.
Daraufhin kündigte Hitler das deutsch-englische Flottenabkommen
und den Nichtangriffspakt mit Polen von 1934. Deutschland schloss auch

46

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


einen Pakt mit Italien, in dem sich beide Diktatoren gegenseitige politische
und militärische Unterstützung beim Angriff durch einen Dritten versprachen.
Damit begannen sich die Fronten des drohenden Krieges abzuzeichnen:
Deutschland und Italien standen Polen, England und Frankreich gegenüber.
Alles blickte nun auf Sowjetrussland. Man rechnete allgemein damit,
dass Russland sich den Westmächten (England und Frankreich) gegen das
nationalsozialistische Deutschland anschließen werde. Englische und fran-
zösische Militärmissionen verhandelten in Moskau über den Abschluss
eines Militärabkommens gegen Hitler. Aber Russland forderte die Einver-

У
leibung der drei baltischen Staaten, und das wollten die Westmächte nicht.

рГ
Außerdem war Polen nicht bereit, russische Truppen im Fall eines Krieges
gegen Deutschland durch Polen marschieren zu lassen. Polen befürchtete,
die Russen würden Polen nicht wieder verlassen. Da entschloss sich Hitler

Ба
zu einem plötzlichen Wechsel seiner Politik.
Im August 1939 schickte er seinen Außenminister von Ribbentrop nach
Moskau. Die Selbständigkeit der baltischen Staaten zu opfern, bereitete
Hitler sehr viel weniger Skrupel als den Westmächten. Erstaunlich schnell
й
fanden sich Deutschland und Sowjetrussland zu einem politischen und wirt-
schaftlichen Abkommen. Russland versprach Rohstofflieferungen, vor allem
ри
von Erdöl. Man einigte sich über die Besetzung der baltischen Länder, Bessa-
rabiens und der Bukowina durch Sowjetrussland. In einem Geheimabkommen
о

wurde die Teilung Polens zwischen Russland und Deutschland festgelegt.


Stalin hoffte auf einen langen Krieg zwischen Deutschland und den
ит

Westmächten; Hitler meinte, dass die Westmächte keinen Krieg gegen


Deutschland ohne die sowjetische Hilfe wagen würden, dass Polen bei ei-
з

nem Angriff isoliert bleibt.


Die Welt wurde vom deutsch-sowjetischen Pakt vom 23. August 1939
по

überrascht.
Der britische Premierminister verwandelte jetzt die am 31. März den
Ре

Polen ausgesprochene Bereitschaft der Waffenhilfe feierlich in ein offiziel-


les Bündnis. Gleichzeitig teilte Mussolini seinem Bundesgenossen mit,
dass Italien wegen der hohen Belastung vom Abessinien- und Spanienkrieg
her nicht in der Lage ist, aktiv an der Seite Deutschlands im Falle eines
europäischen Krieges einzugreifen. Versuche, in letzter Stunde das Unheil
aufzuhalten, unternahmen der Papst, die Königin von Holland, der König
von Belgien und der Präsident der USA; der britische Botschafter in Berlin
bemühte sich, ein Gespräch zwischen Polen und Deutschland zu organisieren.
Alles blieb vergeblich. Hitler hatte sich längst für den Krieg entschieden.

47

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


3 Der Angriff auf Polen

Auf den Befehl von Hitler überschritten deutsche Truppen am 1. Sep-


tember 1939 die Grenzen Polens ; am 3. September 1939 erklärten Groß-
britannien und Frankreich dem Deutschen Reich den Krieg.
Die schwer gerüsteten motorisierten deutschen Verbände rückten
in Polen ein. Sie waren dabei durch die Luftwaffe und die zahlreichen
Panzer unterstützt. Was Russland angeht, ließ es von Osten seine Truppen in
Polen einmarschieren, um sich seinen Teil an der polnischen Beute zu sichern.

У
Nach kurzer Zeit wurde das polnische Heer zerschlagen. Wie es vor kurzem
verabredet war, kam der östliche Teil Polens bis zum Bug an Russland; den

рГ
westlichen Teil nahm Deutschland; die Mitte Polens mit Warschau und
Krakau wurde als «Generalgouvernement» unter deutsche Verwaltung gestellt.

Ба
Litauen erhielt Wilna zurück ; im Sommer des Jahres 1940 wurde es
zwangsweise von Russland als sozialistische Sowjetrepublik gemacht.
Hunderttausende von Polen wurden aus ihrem Besitz vertrieben. Sie
wanderten in die deutschen oder in die russischen Konzentrationslager
й
oder mussten als Kriegsgefangene oder als «Zivilarbeiter» in den deut-
ри
schen Rüstungswerken, auf ihren Gütern und zahlreichen deutschen Bau
ernhöfen harte Zwangsarbeit leisten. Besonders schlimm erging es den
Millionen von polnischen Juden. Sonderkommandos der SS trieben sie aus
о

allen Teilen des Landes zusammen und töteten massenweise.


з ит
по
Ре

Deutsche Soldaten überschreiten die polnische Grenze am 1. September 1939

48

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
ри
Überlebende Zwangsarbeiter im Konzentrationslager
Buchenwald bei ihrer Befreiung April 1945
о
ит

4 Der Angriff auf Russland

Das deutsch-russische Verhältnis hatte sich inzwischen abgekühlt,


з

nicht zuletzt durch die deutsche Besetzung der Balkanhalbinsel.


по

Dennoch blieb Stalin trotz englischer Warnungen von den friedli-


chen Absichten Deutschlands Russland gegenüber überzeugt. Hitler gab
aber dem Oberkommando den Auftrag, einen Angriff auf Russland vor-
Ре

zubereiten («Unternehmen» Barbarossa»). Am 22. Juni 1941 war der


Angriff (ohne vorherige Kriegserklärung) auf Russland. Der deutsche
Diktator begründete seinen Angriffsbefehl mit der Behauptung, die
russischen Armeen seien im Begriff, in Mitteleuropa einzufallen. Hitler
begann den Zweifrontenkrieg. Die deutschen Soldaten zogen in den
Eroberungskrieg gegen Osten unter dem Einfluss einer nationalsozialis-
tischen Propaganda, die die Russen als Untermenschen darstellte.
Der Kampf zwischen Hitlers Deutschland und Stalins Russland wurde

49

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


vom ersten Tag an mit bei-
spielloser Härte geführt. Die
Rote Armee erlitt in riesigen
Schlachten eine Niederlage nach
der anderen. In wenigen Mona-
ten fiel den deutschen Truppen
mehr als eine Million Kriegsge-
fangene in die Hände. Erst vor
Leningrad und Moskau kam der

У
deutsche Angriff zum Stehen.

рГ
Die deutschen Truppen waren
für einen Winterkrieg in Russ-
land nicht genügend ausgerüs-

Ба
tet. Stalin gewann Zeit, im
weiten Hinterland neue Ar-
meen aufzustellen. Große Zu-
Deutscher Wehrmachtssoldat im Schnee fuhren von Lebensmitteln und
й
ohne Winterkleidung Kriegsmaterial aller Art aus
Amerika und England erreichten
ри
Russland. Und dann setzte der russische Gegenangriff ein: Immer neue
Menschenmassen und immer neue Panzer stießen aus Sibirien hervor und
о

drückten die deutsche Front zurück.


ит

5 Die Wende im Zweiten Weltkrieg


з
по

Schon im Winter 1941/42 geriet das deutsche Ostheer in eine


schwere Krise. Unter dem Druck der russischen Armee wichen die
deutschen Truppen zurück und gaben viel von dem Gelände auf, das sie
Ре

im Sommer zuvor erobert hatten. Die Einnahme von Moskau und Le-
ningrad war schon unmöglich. Im Sommer 1942 gelang es Hitler, die
Krim zu erobern, bis an den Kaukasus vorzudringen und bei Stalingrad
die Wolga zu erreichen. Die Russen verteidigten die Ruinen dieser
Stadt. Riesige Gebiete Russlands waren jetzt von den Deutschen besetzt,
und Hitler ließ sich als «den größten Feldherrn aller Zeiten» feiern. Er hat-
te aber nicht genügend Soldaten, um die Waldgebiete und unendlichen
Steppen überwachen zu können. Der neuerliche Raumgewinn zwang

50

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


die Deutschen dazu, noch viel längere
Versorgungswege als bisher schon zu
bewältigen. Hinzu kam, dass sich
hier, wie auch in anderen besetzten
Teilen, Partisanenverbände bildeten,
welche die Kolonnen für die Front-
truppen immer wieder überfielen. Die
weit in den auseinander gezogenen
Frontlinien, konnten sich schließlich

У
nördlich und südlich von Stalingrad

рГ
nicht gegen die angreifenden Russen
halten. Die Generale empfahlen Hitler
die Zurücknahme der Front. Hitler op-

Ба
ferte 300 000 Soldaten.
Ende Januar 1943 musste sich der
zusammengeschlagene und ausgehun-
gerte Rest der deutschen Stalingradar- Nach der Kapitulation der 6. Armee in
й
mee – es waren noch 90 000 Mann – Stalingrad Ende Januar –
den Russen ergeben.
ри
Anfang Februar 1943
о

6 Die bedingungslose Kapitulation Deutschlands


ит

Im Westen durchbrachen die amerikanischen und britischen Armeen


die deutschen Verteidigungslinien und gelangten im März bis nach Köln,
з

Remagen und Karlsruhe. Im Osten drangen die Russen vor, nahmen zu


по

Anfang April Wien und schlossen am 25. April 1945 den Ring um Berlin.
Als Hitler sah, dass der Krieg verloren war, befahl er, beim Rückzug alles,
was an Fabriken, Brücken und Transportmitteln noch vorhanden war, zu
Ре

zerstören. Am 30. April erschoss sich Hitler im Bunker unter den Trüm-
mern der Reichskanzlei und entzog sich so der irdischen Verantwortung.
Einige hohe Parteiführer schieden ebenfalls freiwillig aus dem Leben,
andere flohen.
Am 7. Mai 1945 unterzeichneten hohe deutsche Offiziere und Gene-
rale in Reims vor den Amerikanern und Engländern, am 9. Mai 1945
in Berlin-Karlshorst vor den Russen die bedingungslose Kapitulation
Deutschlands.

51

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
Am 7. Mai unterzeichneten deutsche Offiziere und Generale in Reims vor den
Amerikanern und Engländern die bedingungslose Kapitulation Deutschlands
й
о ри
з ит
по
Ре

Am 9. Mai unterzeichneten deutsche Offiziere und Generale um 0.40


in Berlin-Karlshorst vor den Russen die bedingungslose Kapitulation Deutschlands

52

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


7 Die Potsdamer Konferenz

Nachdem Deutschland kapituliert hatte, waren die Mitglieder der von


Hitler eingesetzten Regierung verhaftet. Die Regierungsgewalt lag bei den
Siegermächten. Die in Jalta im Februar 1945 beschlossene Aufteilung des
Reichsgebiets in vier Besatzungszonen wurde durchgeführt. Die Amerika-
ner räumten die von ihnen besetzten Gebiete in Thüringen und Sachsen,
westalliierte Truppen rückten in die Westsektoren von Berlin ein.
In Potsdam traten vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 die «Großen

У
Drei» zu Verhandlungen über die Zukunft Deutschlands zusammen. Ne-

рГ
ben Stalin nahmen an ihnen Truman, der neue amerikanische Präsident
an Stelle des verstorbenen Roosevelt, und Churchill teil. Die Potsdamer
Konferenz beschloss, Deutschland vorläufig keine Reichsregierung zu

Ба
geben ; stattdessen erhielten die Oberbefehlshaber der Besatzungstruppen
zwei Aufgaben: die Verwaltung der eigenen Zone und die Mitwirkung im
«Alli ierten Kontrollrat», der für alle Deutschland betreffende Fragen
verantwortlich sein sollte. Für jede Entscheidung des Kontrollrats aber
й
о ри
з ит
по
Ре

Konferenz auf Jalta Februar 1945 – Churchill, Roosevelt und Stalin

53

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


war Einstimmigkeit erforderlich. Da sie bald aber nicht mehr zu erreichen
war, wurde der Kontrollrat handlungsunfähig. Die Oberbefehlshaber verla-
gerten auf Grund deshalb ihre Tätigkeit auf ihre Zone.
Die Zonen, in die man Deutschland zergliederte, sollten nur militärische
Verwaltungsbezirke sein. Doch gestaltete man den Verkehr von Zone zu Zone
recht schwierig. Für den Warenaustausch wurden spezielle Scheine verlangt,
und es hatte den Anschein, als sollten sich die einzelnen Zonen zu neuen Staa-
ten entwickeln. Vor allem wurde Preußen zerschlagen, manche seiner früheren
Provinzen wurden in Länder verwandelt. Es entstanden in Deutschland eine

У
Reihe neuer Länder: in der sowjetisch besetzten Zone fünf; in der englischen

рГ
und in der amerikanischen je vier; in der französischen drei. Von den historischen
deutschen Staaten blieben Bayern, Sachsen, Hamburg und Bremen.
Österreich wurde wieder selbständig. Zwar hielten die Siegermächte es

Ба
ebenfalls besetzt und teilten das Land in Zonen auf ; Wien wurde ebenso
wie Berlin in vier Sektoren zerlegt, doch gelang es den Österreichern, ihre
staatliche Einheit durch eine Bundesregierung zu wahren.
й
ри
8 Der Marschall-Plan
(Europäisches Wiederaufbauprogramm, das von G. Marschall 1947 verkündete und
am 3.4.1948 in Kraft getretene Programm der amerikanischen Wirtschaftshilfe
an westeuropäischen Staaten ; bis 1952 13 Mrd. US-$ als nicht zurückzuzahlende
о

Zuschüsse oder als langfristige Kredite, an die BRD bis 1957 1,7 Mrd. US-$.)
ит

Nach Bruch der Anti-Hitler-Koalition, im aufkommenden «Kalten


Krieg» war den Westmächten in nüchterner Einschätzung der weltpoliti-
з

schen Lage allerdings klar, dass sich der Aufbau einer Demokratie nur im
Geltungsbereich der Westzonen verwirklichen ließ. Ihre Politik des öko-
по

nomischen Wiederaufbaus war denn auch gleichzeitig Weichenstellung für


die Gründung eines separaten Weststaates, Bundesrepublik.
Ре

Diesem Ziel diente nach der Schaffung des «Vereinigten Wirtschafts-


gebietes» (amerikanisch-britische Bizone) am 1. Januar 1947 vor allem die
Einbeziehung der Westzonen in das «European Recovery Program» (ERP).
Dieses Programm ist unter dem Namen «Marshall-Plan» bekannt.
Die nach amerikanischen Plänen durchgeführte Währungsreform vom
20. Juni 1948 setzte an die Stelle des staatlichen Bewirtschaftungssystems
der Kriegs- und Nachkriegszeit eine marktwirtschaftliche Ordnung. Die
SBZ hatte in politischer und wirtschaftlicher Beziehung eine andere Ent-
wicklung genommen.

54

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Unmittelbar nach Kriegsende hatte die Sowjetische Militäradministra-
tion (SMAD) die Grundlagen für die Sowjetisierung von Wirtschaft und
Gesellschaft gelegt. Kennzeichen davon waren der Aufbau einer zentralen
Planwirtschaft, die sozialistische Umgestaltung der Eigentumsverhältnisse
sowie die politische Führungsrolle der SED, die 1946 aus der Vereinigung
der SPD und KPD hervorgegangen war. Die Wirtschaft der SBZ war
gegenüber der westdeutschen doppelt im Nachteil: Während diese sich in
ihrem wirtschaftlichen Gesundungsprozess die Auslandshilfen stützen
konnte, musste jene allein im Rahmen der sowjetischen Reparationsent-

У
nahmen aus der laufenden Produktion bis 1953 unentgeltliche Leistungen

рГ
in Höhe von fast 20 Mrd. Mark erbringen.

Ба
9 Die Währungsreform im Jahre 1948

Eine wirtschaftliche Gesundung Deutschlands war ohne eine Reform


der Währung nicht möglich. Die umlaufende Geldmenge musste radikal
й
verringert werden, um dem Geld wieder echten Wert zu verschaffen. Da
die Westmächte sich nicht mit der Sowjetunion über eine Kontrolle des
ри
Notendrucks verständigen konnten, beschlossen sie, selbständig eine Wäh-
rungsreform durchzuführen; ein werteres Hinauszögern hätte die Wirk-
о

samkeit Marshall-Plan-Hilfe gefährdet.


Am 21. Juni 1948 wurde in den Westzonen die Reform durchgeführt.
ит

10 Reichsmarken waren nun 1 DM wert, neue Geldscheine wurden ausge-


geben ; jeder Einwohner erhielt 40 DM ausgezahlt.
з

Wie schon in der ersten Inflationszeit verloren die Sparer wieder ihr Vermö-
gen, das Volk musste jetzt die finanziellen Folgen der nationalsozialistischen
по

Politik tragen. Produktion und Handel belebten sich schnell. Da die Löhne nied-
rig und die Preise ziemlich hoch waren, blieb nicht nur der Wert des neuen Gel-
Ре

des stabil, sondern die Fabriken konnten auch aus ihren großen Gewinnen ihre
Produktionsstätten modernisieren und erweitern und damit neue Arbeitsplätze
schaffen. So gelang es auch, die Millionenzahl der Flüchtlinge schnell in den
Wirtschaftsprozess einzugliedern. Allerdings hatten die hohen Gewinne auch
zur Folge, dass sich in wenigen Händen in kurzer Zeit große Vermögen bildeten.
Die sowjetische Besatzungsmacht führte in ihrer Zone drei Tage später
auch eine Währungsreform durch; die neue DM-Ost sollte auch in Groß-
Berlin gelten. Diese Reform erkannten die Westmächte nicht an, sie bezo-
gen die Berliner Westsektoren in das Währungsgebiet der DM-West ein.

55

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


10 Die Blockade Berlins

Die Sowjets nahmen den Streit um die Währungsreform in Berlin zum


Anlass, durch eine Blockade Berlins die Westmächte zum Rückzug aus der
deutschen Hauptstadt zu zwingen. Am 24.6.1948 sperrten sie alle Zufahrts-
wege von Westdeutschland nach Berlin. Da richteten die Westmächte die
Versorgung Westberlins aus der Luft ein; ihre Transportflugzeuge brachten
innerhalb von elf Monaten Lebensmittel und andere Güter nach Berlin.
Als die Sowjets feststellten, dass die Westberliner nicht zu brechen waren,

У
unterbanden sie die Weiterarbeit des Großberliner Magistrats. Die Westber-

рГ
liner Abgeordneten verlegten ihre Tätigkeit in das Schöneberger Rathaus.
Hier wählten sie Ernst Reuter zum Oberbürgermeister der Stadt. Unter
Reuters Führung überstand Westberlin die Blockadezeit und die schwere

Ба
wirtschaftliche Krise, die ihr folgte.
Im Frühjahr 1949 sah die Sowjetregierung doch ein, dass die Blockade
Berlins zu einem Misserfolg geführt hatte. Am 12. 5. 1949 öffnete sie wie-
der die Verkehrswege nach Westberlin.
й
о ри
з ит
по
Ре

Die Versorgung Westberlins aus der Luft

56

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
Denkmal am Platz der Luftbrücke vor
dem Berliner Flughafen Tempelhof
й
ри
Im Sowjetsektor hatte sie inzwischen eine kommunistische Verwaltung
eingerichtet. Berlin war eine geteilte Stadt, wenn auch der ungehinderte
о

Personenverkehr zwischen den Sektoren noch 12 Jahre lang erhalten blieb.


ит

11 Die Gründung der Bundesrepublik Deutschland


з

Der Plan der Westmächte, aus ihren drei Besatzungszonen einen deut-
по

schen Staat zu bilden wurde von den Politikern aller Parteien, die sich nach
dem Zusammenbruch des NS–Regimes gebildet hatten, begrüßt und unter-
Ре

stützt. Man sah darin die Möglichkeit, die Härte des Besatzungsregimes zu
mildern. Man war jedoch nicht ohne Sorge, dass aus der Zonengrenze eine
Staatsgrenze werden könnte.
Die elf westdeutschen Länder – Bremen, Hamburg, Schleswig-
Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen,
Bayern, Württemberg-Baden, Baden und Südwürttemberg-Hohenzollern,
von denen sich die drei letzteren später zu einem Land, Baden-
Württemberg, vereinigten – wählten durch ihre Landtage 65 Vertreter für
den «Parlamentarischen Rat». Dieser versammelte sich in Bonn. Er hatte

57

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


die Aufgabe, eine vorläufige Verfassung auszuarbeiten. Das Grundgesetz
bestimmt den inneren und äußeren Aufbau des Bundes sowie die Rechte
und Pflichten der Bundesorgane.
An der Spitze der Bundesrepublik Deutschland steht der Bundes-
präsident. Er vertritt den Staat völkerrechtlich. Der Bundespräsident
wird für fünf Jahre von der Bundesversammlung – den Abgeordneten
des Bundestags und einer gleich großen Anzahl von Abgeordneten der
deutschen Landtage – gewählt. Die Rechte des Bundespräsidenten sind
im Vergleich zu denen des Reichspräsidenten eingeschränkt worden.

У
Der erste Bundespräsident war Theodor Heuss ; ihm folgte Heinrich

рГ
Lübke ; seit 1969 war Gustav Heinemann an der Spitze des Staates.
Der Bundestag wird auf vier Jahre gewählt.
Seine Hauptaufgabe ist die Gesetzgebung.

Ба
In den Bundesrat entsenden die Länderregie-
rungen, je nach der Einwohnerzahl ihres Landes,
3 bis 5 Vertreter. Der Bundesrat kann gegen Ge-
setze Einspruch erheben, doch vermag der Bun-
й
destag die Beschlüsse des Bundesrates nachher
zu überstimmen, außer bei Gesetzen, welche die
ри
Belange der Länder unmittelbar berühren.
In der Weimarer Verfassung wurden die
о

Parteien nicht erwähnt. Das Grundgesetz da-


gegen stellt ausdrücklich fest: «Die Parteien
ит

T. Heuss wirken bei der politischen Willensbildung des


Volkes mit. Ihre Gründung ist frei.»
з

Die Stellung des Bundeskanzlers ist stärker als die des Reichskanzlers
in der Weimarer Republik. Der Bundeskanzler schlägt dem Bundespräsi-
по

denten die Ernennung und Entlassung der Bundesminister vor, «bestimmt


die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung». Der Bun-
Ре

deskanzler kann nur dann gestürzt werden, wenn seine politischen Gegner
einen neuen Kandidaten benennen, der das Vertrauen der Mehrheit des
Bundestages erhält.
Die Bundesflagge der Bundesrepublik Deutschland hat 3 Farben und
ist Schwarz-Rot-Gold.
Zur vorläufigen Bundeshauptstadt wurde die Stadt Bonn gewählt, die
im Westen Deutschlands liegt.
Das Grundgesetz ist für die Übergangszeit bestimmt, solange keine
freien Wahlen in Gesamtdeutschland stattfinden.

58

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Die Rechtsprechung wird durch das Bun-
desverfassungsgericht, durch das Oberste Bun-
desgericht, durch die Gerichte der Länder und
weitere im Grundgesetz vorgesehene Bundesge-
richte ausgeübt.
Nachdem die Länderparlamente – mit Aus-
nahme des bayerischen – dem «Grundgesetz für
die Bundesrepublik Deutschland» zugestimmt hat-
ten, wurde es am 23. Mai 1949 feierlich verkündet.

У
Am 14. 8.1949 fanden die Wahlen zum ersten

рГ
deutschen Bundestag statt. Als die stärkste Partei
ging daraus die CDU/CSU hervor; ihr Vorsitzen-
der Konrad Adenauer wurde zum ersten Bundes-

Ба
kanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. K. Adenauer

12 Gründung der DDR


й
ри
Am 18. März 1948 fand in der Sowjetischen Besatzungszone der Volkskon-
gress statt. Er setzte einen «Deutschen Volksrat» ein, der eine Verfassung ausar-
beitete. Am 7. 10. 1949 wurde in der sowjetischen Besatzungszone die Deutsche
о

Demokratische Republik (DDR) ausgerufen. Präsident der DDR wurde Wil-


helm Pieck, Ministerpräsident Otto Grotewohl; der eigentliche Machthaber aber
ит

war Walter Ulbricht, der an der Spitze der SED-Parteiorganisation stand (SED –
die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands).
з

Die erste Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik lehnte


по

sich eng an die der Weimarer Republik an. Im 6. Artikel stand es: «Alle Bür-
ger sind vor dem Gesetz gleichberechtigt.» Der «Staatssicherheitsdienst»
(SSD) wurde das amtliche Organ zur Verfolgung der politischen Gegner.
Ре

Neben der SED gab es noch andere Parteien, doch bestimmt die SED
allein Richtung und Ziel der Politik.

Die Fragen

1. Womit begann der Niedergang der Weimarer Republik ?


2. Wann und wo wurde Adolf Hitler geboren ?
3. Was für ein Leben führte Adolf Hitler, bis er zum Reichskanzler wurde ?
4. Wann vereinigte Hitler in seiner Person das Kanzler- und das Präsidentenamt ?

59

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


5. Was für eine Partei leitete Adolf Hitler ?
6. Was für eine Politik führte Hitler in Deutschland, als er zur Macht kam ?
7. Wie gelang es Hitler die Arbeitslosigkeit in Deutschland schnell abzubauen ?
8. Was ist unter dem Begriff «antisemitisches Programm» zu verstehen ?
9. Wie war das Leben von den Juden in Deutschland, als Hitler zur Macht kam ?
10. Was verstehen Sie unter dem Begriff «Die Gestapo»?
11. Von wem und mit welchem Zweck wurde die Gestapo gegründet ?
12. Erklären Sie den Begriff «Die SS».
13. Welche Funktionen erfüllte die SS ?
14. Mit welchem Zweck wurde die «Kulturkammer» gegründet ?
15. Was ist Ihnen über die «Hitler-Jugend» bekannt ?

У
16. Was wissen Sie über die Außenpolitik von Hitler ?
17. Wann wurden von Hitler die Nichtangriffspakte mit Polen und mit Russland gekündigt?

рГ
18. Wann überschritten deutsche Truppen polnische Grenzen ?
19. Wie war das Schicksal der polnischen Bürger nach dem Angriff von Deutschland auf Polen?
20. Erklären Sie den Begriff «Unternehmen» Barbarossa».

Ба
21. Beschreiben Sie mit ein paar Sätzen den Kampf zwischen Hitlers Deutschland und Russland.
22. Wo kam der deutsche Angriff zum Stehen ? Warum ?
23. Warum geriet die deutsche Armee im Winter 1941/42 in eine schwere Krise ?
24. Erzählen Sie kurz über den Kampf um Stalingrad.
25. Wie kam es zur bedingungslosen Kapitulation Deutschlands ?
й
26. Wo wurde sie unterzeichnet ?
27. Wie war Hitlers Schicksal ?
ри
28. Wozu wurde die Potsdamer Konferenz veranstaltet ?
29. Wer nahm an dieser Konferenz teil ?
30. Was ist unter dem Begriff «Der Marschall–Plan» zu verstehen ?
о

31. Was wissen Sie über die Währungsreform von 1948 ?


32. Mit welchem Zweck und von wem wurde Westberlin blockiert ?
ит

33. Wie wurde die Versorgung Westberlins organisiert ?


34. Wann wurden die Verkehrswege nach Westberlin geöffnet ?
35. Wann wurde die BRD gegründet ?
з

36. Wer wurde zum ersten Bundespräsidenten gewählt ?


по

37. Wer wurde zum ersten Bundeskanzler ?


38. Wann wurde die DDR ausgerufen ?
39. Wer wurde zum ersten Präsidenten der DDR ?
40. Wer wurde zum ersten Ministerpräsidenten der DDR ?
Ре

Test
Va r i a n t e I

I. Wählen Sie richtige Variante und setzen Sie sie ein.

1. Adolf Hitler wurde … geboren.


a) in Österreich
b) in Deutschland

60

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) in der Schweiz
d) in Frankreich

2. Seit … hatte die nationalsozialistische Bewegung in Deutschland eine große Bedeutung.


a) 1889
b) 1932
c) 1933
d) 1939

3. … wurde A. Hitler zum Reichskanzler ernannt.


a) am 20. April 1889

У
b) am 30. Januar 1933
c) am 15. März 1939

рГ
d) am 30. April 1945

4. Der Angriff auf Russland war … .

Ба
a) am 15. März 1939
b) am 23. August 1939
c) am 22 Juni 1941
d) am 22. Juli 1941 й
5. Der entscheidende für die Wende im II. Weltkrieg Kampf war … .
a) bei Moskau
ри
b) bei Leningrad
c) bei Brest
d) bei Stalingrad
о

6. Die Kapitulation Deutschlands war … unterzeichnet.


ит

a) Ende Januar 1943


b) am 25 April 1945, als die Russen den Ring um Berlin schlossen
c) am 30. April 1945 nach dem Tod vom Hitler
d) im Mai 1945
з
по

7. ... trafen sich die Siegermächte zur Potsdamer Konferenz.


a) im Februar 1945
b) im April 1945
c) im Mai 1945
Ре

d) Juli / August 1945

8. Die Aufteilung Deutschlands in einige Besatzungszonen wurde … beschlossen.


a) am 7. Mai 1945 in Reims
b) am 09. Mai 1945 in Berlin-Karlshorst
c) während der Konferenz in Jalta
d) während der Konferenz in Potsdam

9. Das Ziel der Sowjets bei der Blockade von Westberlin war …
a) die Währungsreform
b) die Aufteilung des Deutschen Reiches

61

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) der Rückzug der Westmächte aus der deutschen Hauptstadt
d) Vereinigung der DDR und der BRD

10. Zum ersten Bundeskanzler wurde am 15. September 1949 ... genannt.
a) Theodor Heuss
b) Konrad Adenauer
c) Ernst Reuter
d) Heinrich Lübke

11. Das Grundgesetzt der BRD wurde … verkündet.


a) am 21. Juni 1948

У
b) am 12. Mai 1949
c) am 23. Mai 1949

рГ
d) am 18. August 1949

12. Die stärkste Partei der BRD war 1949…

Ба
a) die SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands)
b) die CDU (Christlich-demokratische Union)
c) die nationalsozialistische Partei
d) die FDP (Freie demokratische Partei)
й
13. Die Bundesflagge war …
a) schwarz-rot-gold
ри
b) schwarz-weiß-gold
c) rot-gold-schwarz
d) gold-schwarz-rot
о

14. Die DDR wurde …. gegründet.


ит

a) am 18. März 1948


b) am 23. Mai 1949
c) am 18. August 1949
з

d) am 7. Oktober 1949
по

15. Der Präsident der DDR wurde …


a) Wilhelm Pieck
b) Walter Ulbrich
Ре

c) Konrad Adenauer
d) Theodor Heuss

II. Stimmt das oder nicht ? Antworten Sie mit «Ja» oder «Nein».

1. Als Hitler zur Macht kam, war bald im Deutschen Reich die Alleinherrschaft der
nationalsozialistischen Bewegung.
2. Als Hitler zur Macht kam, wurden fast alle Grundrechte außer Kraft gesetzt.
3. Als Hitler zur Macht kam, ging gegen die missliebigen Personen das Regime mit
Terror vor.

62

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


4. Als Hitler zur Macht kam, wurde die Arbeitslosigkeit schnell abgebaut.
5. Nach der Machergreifung von Hitler verließen viele Menschen Deutschland und
lebten im Exil.
6. Vor dem II. Weltkrieg wurde Hitler von Italien unterstütz, aber dann teilte Mussolini mit,
dass Italien nicht in der Lage ist, an der Seite Deutschlands im Fall des Krieges aktiv zu kämpfen.
7. Als Deutschland den Krieg gegen Russland begann, erlitt die Rote Armee eine
Niederlage nach der anderen.
8. In der Potsdamer Konferenz wurde beschlossen, Deutschland vorläufig keine
Reichsregierung zu geben.
9. Nach der Währungsreform in Deutschland in den Nachkriegsjahren wurde der Euro
zur deutschen Währung.

У
10. Nach der Bildung der BRD wurde zuerst Berlin zu ihrer Hauptstadt.

рГ
III. Beenden Sie die Sätze.

Ба
1. Der Niedergang der Weimarer Republik begann mit …
2. Als A. Hitler zur Macht kam, wurden parlamentarische Gremien auf allen Ebenen … .
3. 1934 bekam A. Hitler als Oberster Befehlshaber … in seine Hand.
4. 1934 wurde der Nichtangriffspakt zwischen Deutschland und … unterzeichnet.
5. Im August 1939 wurde von Ribbentrop nach Moskau geschickt, wo in einem Ge-
й
heimabkommen … festgelegt wurde.
6. Der II. Weltkrieg begann im Jahre … .
ри
7. Am Ende Januar 1943 musste sich … ergeben.
8. 1945 durchbrachten die deutschen Verteidigungslinien … und im Osten … .
9. An der Potsdamer Konferenz nahmen …, … und … teil.
о

10. Während der Blockade Westberlins richteten die Westmächte die Versorgung … ein.
ит

IV.
A. Ordnen Sie die Jahre den Ereignissen.
з

1) am 21. 06. 1948 a) war die Blockade Westberlins zu Ende.


по

2) am 12. 05. 1949 b) war die Währungsreform in den Westzonen


3) am 23. 08. 1939 c) war Hitler-Stalin-Pakt unterzeichnet
4) am 01. 09. 1939 d) war der Angriff Deutschlands auf Polen
5) am 03.09.1939 e) erklärten Großbritannien und Frankreich den Krieg
Ре

gegen Deutschland

B. Ordnen Sie die Namen den Dienststellungen.

1) Theodor Heuss a) der Präsident des Deutschen Reiches bis zum Jahr 1934
2) Ernst Reuter b) der erste Bundespräsident
3) Heinrich Lübke c) der zweite Bundespräsident
4) Gustav Heinemann d) der dritte Bundespräsident
5) Paul von Beneckendorff e) Unter seiner Leitung überstand Westberlin die Blockade
Hindenburg

63

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


V. Erklären Sie folgende Begriffe.

1. Die Gestapo
2. Die SS
3. Die «Hitler-Jugend»
4. Holocaust
5. Das Unternehmen «Barbarossa»

V a r i a n t e II

У
I. Wählen Sie richtige Variante und setzen Sie sie ein.

рГ
1. Während des I. Weltkrieges war Adolf Hitler … .
a) Gelegenheitsarbeiter in Österreich
b) Soldat im deutschen Heer

Ба
c) Zeichner in der Schweiz
d) Leiter der nationalsozialistischen Partei im Deutschen Reich

2. Adolf Hitler … .
a) wurde am 30.04.1945 in einem Kampf während des II. Weltkrieges getötet
й
b) fiel am 30.04.1945 in die Hände der Russen als Kriegsgefangener
c) erschoss sich am 30.04.1945
ри
d) verließ am 30.04.1945 Deutschland und lebte im Exil im Ausland

3. 1934 wurde der Nichtangriffspakt zwischen Deutschland und … unterzeichnet.


о

a) Tschechien
b) Polen
ит

c) Russland
d) England
з

4. … wurde deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt unterzeichnet.


по

a) 1933
b) 1934
c) 1939
d) 1941
Ре

5. …. begann der II. Weltkrieg.


a) 1933
b) 1934
c) 1939
d) 1941

6. Die Wende im II. Weltkrieg war … .


a) im Herbst 1941
b) im Winter 1941/1942

64

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) im Winter 1944/1945
d) im Frühling 1945

7. Nach der Kapitulation Deutschlands 1945 … .


a) entstanden die DDR und die BRD
b) gab es vier Besatzungszonen
c) wurde das Deutsche Reich zur BRD
d) wurde das Deutsche Reich zur DDR

8. An der Potsdamer Konferenz nahmen … teil.


a) Stalin, Hitler, Roosevelt

У
b) Stalin, Truman, Roosevelt
c) Ribbentrop, Truman, Roosevelt

рГ
d) Stalin, Truman, Churchill
9. Die Währungsreform in Deutschland war … .
a) 1939

Ба
b) 1945
c) 1948
d) 1949 й
10. Zum Anlass der Blockade Westberlins wurde der Streit zwischen den Sowjets und
den Westmächten um … .
ри
a) die Kapitulation Deutschlands
b) die Währungsreform
c) die Aufteilung Deutschlands
d) die Vereinigung Deutschlands
о

11. Unter … überstand Westberlin die Blockadezeit.


ит

a) Adolf Hitler
b) von Ribbentrop
c) Ernst Reuter
з

d) Theodor Heuss
по

12. Während der Blockade Westberlins … .


a) brauchten die Einwohner dieses Stadtteils keine Versorgung, weil sie alles hatten
b) blieben die Einwohner dieses Stadtteils ohne Versorgung
Ре

c) wurden die Einwohner dieses Stadtteils von den Sowjets versorgt


d) richteten die Westmächte die Versorgung aus der Luft ein

13. Die BRD wurde … gebildet


a) 1941
b) 1945
c) 1949
d) 1961

14. Zum ersten Bundespräsidenten wurde … genannt.


a) Theodor Heuss

65

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


b) Konrad Adenauer
c) Ernst Reuter
d) Heinrich Lübke

15. Die Richtung der Politik in der DDR wurde von … bestimmt.
a) der SED
b) der CDU
c) den Grünen
d) der Nationalsozialistischen Partei

У
II. Stimmt das oder nicht ? Antworten Sie mit «Ja» oder «Nein».

рГ
1. Die Partei von A. Hitlers hatte antidemokratische Tendenzen.
2. Als Hitler zur Macht kam, verbot er die nationalsozialistische Partei.
3. Nach der Machtergreifung von A. Hitler bekamen die Juden viele Rechte.

Ба
4. Als A. Hitler zur Macht kam, wurden im Deutschen Reich viele parlamentarische
Gremien abgeschafft.
5. Als A. Hitler zur Macht kam, begann im Deutschen Reich die Wirtschaftskrise.
6. Im II. Weltkrieg waren England, Frankreich und die USA an der Seite Russlands.
7. Die deutsche Armee war für einen Winterkrieg in Russland nicht genügend ausgerüstet.
й
8. In der Krim empfahlen die deutschen Generale Hitler die Zurückname der Front.
9. Nach der Währungsreform in Deutschland in den Nachkriegsjahren erhielten alle
ри
Einwohner anstatt der Reichsmarken Euros.
10. Nach der Entstehung der BRD wurde Bonn zu ihrer vorläufigen Hauptstadt.
о

III. Beenden Sie die Sätze.


ит

1. Am 30. Januar 1933 wurde A. Hitler … .


2. Als im Jahre 1934 Hindenburg starb, vereinigte Hitler in seiner Person … .
з

3. Als Hitler zur Macht kam, mussten alle Künstler, Musiker, Schriftsteller der «Kul-
по

turkammer» angehören, weil … .


4. Am 1. September 1939 … .
5. Am 3. September 1939 … .
6. Am 22. Juni 1941 … .
Ре

7. Der entscheidende für die Wende im II. Weltkrieg Kampf war bei … .
8. Im Februar 1945 in Jalta wurde Deutschland … .
9. In der Potsdamer Konferenz waren die Verhandlungen über … .

IV.
A. Ordnen Sie die Jahre den Ereignissen.

1) am 24. 06. 1948 a) wurde der erste Bundeskanzler genannt


2) am 09. 05. 1945 b) trafen sich die Siegermächte zur Potsdamer Kon-
3) am 17. 07. 1945 ferenz

66

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


4) am 07. 10. 1949 c) begann die Blockade Berlins
5) am 15. 09. 1949 d) wurde die DDR gegründet
e) war die Kapitulation Deutschlands in Berlin-
Karlshorst unterzeichnet

B. Ordnen Sie die Namen den Dienstleistungen.

1) W. Pieck a) der Leiter der SED-Parteiorganisation in der DDR


2) O. Grotewohl b) der erste Bundeskanzler
3) A. Hitler c) der Präsident der DDR

У
4) K. Adenauer d) Ministerpräsident in der BRD
5) W. Ulbrich e) der Leiter der nationalsozialistischen Partei im

рГ
Deutschen Reich

V. Erklären Sie folgende Begriffe.

Ба
1. Die Kunstkammer
2. Das antisemitische Programm
3. Die Zivilarbeiter
4. Der Marschall-Plan
й
5. SED
ри

V o r l e s u n g IV
о

DIE DDR (1949–1990). DIE BRD (1949–1990). DIE


WIEDERVEREINIGUNG DEUTSCHLANDS
ит

1 Die DDR (1949–1990)


з
по

Deutschland wurde nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges geteilt.


Seit 1949 gab es auf deutschem Boden zwei Staaten. Beide Staaten entwi-
ckelten sich völlig getrennt und unterschiedlich. Die Deutsche Demokrati-
Ре

sche Republik wurde 1949 in der sowjetischen Besatzungszone Deutsch-


lands und dem Ostsektor Berlins gegründet und bestand bis zum 2. Okto-
ber 1990. Die Gründung der DDR erfolgte 4 Monate nach der Gründung
der Bundesrepublik. Zu diesem Staat gehörten Mecklenburg –Vorpommern
(Schwerin), Brandenburg (Potsdam), Sachsen-Anhalt (Magdeburg), Thü-
ringen (Erfurt), Sachsen (Dresden). Die Hauptstadt der DDR war Berlin
(sein östlicher Teil). Der westliche Teil Berlins – das so genannte Westber-
lin – hatte einen besonderen Status. Im Jahre 1961 wurde zwischen dem
östlichen Teil Berlins und Westberlin eine Mauer errichtet.

67

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Präsident der DDR wurde Wilhelm Pieck, Ministerpräsident Otto Gro-
tewohl; der eigentliche Machthaber aber war schon damals Walter Ulbricht,
der an der Spitze der SED-Parteiorganisation (SED – Sozialistische Ein-
heitspartei Deutschlands) stand. Nach dem Tod von Wilhelm Pieck wurde
1960 der Staatsrat der DDR anstatt des bisherigen Präsidentenamtes gebildet
und Walter Ulbricht zu dessen Vorsitzenden bestimmt.
Neben der SED bestehen zwar noch andere Parteien, doch bestimmt
die SED allein Richtung und Ziel der Politik. Für alle Wahlen dürfen nur
Einheitslisten von Kandidaten aufgestellt werden, die der SED genehm

У
sind. Der Entwicklung des Staates zu einem totalitären Regime bolsche-

рГ
wistischer Prägung stand nichts mehr im Wege.
Die leitenden Politiker der DDR setzten alles daran, von möglichst
vielen Mächten anerkannt zu werden, um als vollwertiger Staat zu gelten.

Ба
Für die Ostblock-Staaten wurde die DDR dadurch wichtig, dass sie die
Oder-Neiße-Linie als endgültige Grenze zwischen Polen und Deutsch-
land anerkannte. Als nicht weniger endgültig sieht man in Ostberlin die
Zonengrenze an der Elbe an. Während sich der «Kalte Krieg» zwischen
й
Ost und West verschärfte, während täglich eine steigernde Zahl von
Flüchtlingen aus dem Gebiet der DDR in das der BRD überwechselte,
ри
zogen die Machthaber der DDR eine Grenze gegen die Bundesrepublik.
Sie schufen auf der langen Strecke zwischen der Ostsee und dem Fich-
о

telgebirge einen breiten Grenzstreifen, zogen davor Stacheldrahtver-


haue und errichteten dahinter Wachttürme, die Tag und Nacht mit
ит

schwerbewaffneten Militärposten besetzt sind. Diese kriegerische


Grenze, der «Eiserne Vorhang», gab der massenhaften Fluchtbewegung
з

einen Stopp, konnte aber nicht verhindern, dass immer wieder einzel-
nen Flüchtlingen, wenn auch unter höchster Lebensgefahr, der Durch-
по

bruch gelang. Der von der SED geschaffene Staat wurde von der Be-
völkerung in ihrer überwiegenden Mehrheit nicht gebilligt. Das zeigte
Ре

der Aufstand der Arbeiter in Ostberlin und in anderen Städten am 17.


Juni 1953. Eine Erhöhung der Arbeitsnorm erregte die beim Bau der
Stalinallee in Ostberlin beschäftigten Arbeiter zu einer Erhebung, die
sich rasch über ganz Mitteldeutschland ausbreitete. Die tiefe Unzufrie-
denheit mit den schlechten Lebens- und Arbeitsverhältnissen, mit der
Rechtlosigkeit des arbeitenden Menschen und der Misswirtschaft vieler
Parteifunktionäre der SED kam zum Ausbruch.
Nur die sowjetischen Panzer konnten diesen Aufstand niederzwingen.

68

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
ри
Die sowjetischen Panzer konnten diesen Aufstand niederzwingen
о
з ит
по
Ре

Im Juni 1953. Die russischen Panzer

69

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Die frühen Jahre (1949–1961)
Sehr schnell nach ihrer Gründung schloss die DDR Verträge mit ande-
ren Staaten im Ostblock ab: Im Juli 1950 legte sie mit Polen die Oder-
Neiße-Linie als Grenze vertraglich fest. Im September des gleichen Jahres
wurde die DDR Mitglied im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW).
Nachdem die Bundesrepublik Deutschland 1954 Mitglied der Westeuropä-
ischen Union geworden war, trat die DDR ein Jahr später dem Warschauer
Vertrag bei.
Auch gesellschaftspolitisch fanden in der DDR tief greifende Ände-

У
rungen statt. Zum einen wurden Frauen systematisch in den «Aufbau des

рГ
Sozialismus» miteinbezogen, Kinderbetreuungsangebote in Form von
Kinderhorten geschaffen und das Schulsystem durch die Einrichtung der
Polytechnischen Oberschule (POS) umgebaut.

Ба
Nachdem es bereits einen Zwei-Jahres-Plan gegeben hatte, folgte die Wirt-
schaft der DDR ab 1951 dem ersten Fünfjahrplan. Damit begann der Einstieg in
die Planwirtschaft. 1958 wurden die Lebensmittelkarten endgültig abgeschafft.
й
о ри
з ит
по
Ре

Vorwärts für Sozialismus

70

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
ри
LPG
о

In der Landwirtschaft wurde Schritt für Schritt die Kollektivierung


angestrebt. Das Ziel war die Gründung von Landwirtschaftlichen Produk-
ит

tionsgenossenschaften (LPG).
Klein- und Mittelbauern wurden mit Repressionen und hohen Zwangs-
abgaben drangsaliert und bei der Verteilung der landwirtschaftlichen Geräte
з

benachteiligt. Zehntausende Bauern siedelten daraufhin in den Westen um.


по

Das staatliche Fernsehen der DDR begann Ende 1952 mit Versuchs-
sendungen und nahm 1956 seinen regulären Sendebetrieb auf.
Ре

Stabilisierung und Krise (1961–1980)


Im Februar 1967 verabschiedete die Volkskammer ein Gesetz über die
DDR-Staatsbürgerschaft, die die deutsche Staatsbürgerschaft ablöste. Im
April 1968 stimmten 94,5 % der wahlberechtigten Bevölkerung für eine
neue Verfassung, diese bestimmte die DDR als «sozialistischen Staat deut-
scher Nation» und schrieb die führende Rolle der SED fest.
Nach der Bildung der Großen Koalition in der Bundesrepublik
Deutschland änderte die SED-Führung ihre Konzeption in der Deutsch-

71

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
ри

Berliner Mauer
о
ит

landfrage insgesamt und ging gegenüber der beweglicheren Ostpolitik von


Willy Brandt in die Defensive. Sie fürchtete, ein offener Dialog mit West-
deutschland könnte auf die DDR-Bevölkerung übergreifen.
з

Nach dem Mauerbau wurde die Anwendung der Waffe gegen Flücht-
по

linge befohlen (Schießbefehl). In den nächsten Monaten kam es zu kleine-


ren Schusswechseln zwischen west–und ostdeutscher Grenzpolizei, nach-
dem DDR–Grenztruppen die ersten Flüchtlinge an der Grenze erschossen
Ре

hatten. Ab 1961 verminte die DDR ihre Seite der innerdeutschen Grenze.
1962 führte die DDR die Wehrpflicht ein, um die Kampfkraft der
90.000 Mann starken Nationalen Volksarmee (NVA) zu verbessern. In den
1960er Jahren zwang eine Wirtschaftskrise und Diskussionen in der Sow-
jetunion die SED, ihre Wirtschaftspolitik zu ändern. Das Neue Ökonomi-
sche System der Lenkung und Planung (NÖSPL) wurde eingeführt. Es er-
möglichte den Betrieben eine größere Selbstverwaltung und räumte den
Arbeitern eine «Arbeitermitverantwortung» ein. Durch Selbstständigkeit

72

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


der einzelnen Volkseigenen Betriebe (VEB) in der Material- und Kreditbe-
schaffung, bei Aktivitäten im Außen- und Binnenhandel und größere Voll-
machten bei der Preis- und Absatzgestaltung wollte man das System flexibler
gestalten. Der Lebensstandard stieg daraufhin an, der Abstand zur Bundes-
republik blieb erhalten.
1966 ging in Rheinsberg das erste Kernkraftwerk der DDR ans Netz.
Nach Streitigkeiten mit Teilen der Parteiführung im Bereich der Wirt-
schafts- und Außenpolitik 1970 wurde Walter Ulbricht gezwungen, zurück-
zutreten. Am 3. Mai 1971 endete damit die Ära Ulbricht, und Erich Honecker

У
wurde als dessen Nachfolger zum Ersten Sekretär des ZK der SED gewählt.

рГ
Der Wechsel an der Spitze bedeutete für die Entwicklung der DDR
einen tiefen Einschnitt.
Das politische Ziel einer Wiedervereinigung Deutschlands wurde end-

Ба
gültig aufgegeben. Um die psychologische und emotionale Bindung an die
deutsche Kultur zu berücksichtigen, prägte Honecker die Formel: «Staats-
angehörigkeit: DDR, Nationalität: deutsch».
Honeckers Amtszeit wurde durch einen Beschluss der SED gekenn-
й
zeichnet, der die «Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik» zur neuen
Hauptaufgabe bestimmte. Mittels einer forcierten Erhöhung des Lebens-
ри
standards und der Kaufkraft sollte die Zufriedenheit der Bevölkerung
gesteigert und letztlich die Arbeitsproduktivität erhöht werden. Ein Kern-
о

stück dieser Idee war ein Wohnungsbauprogramm, das das dringende


Wohnungsproblem bis 1990 lösen sollte und vor allem zum Entstehen
ит

großer Neubaugebiete mit für damalige Verhältnisse komfortablen Woh-


nungen in vielen Städten der DDR führte.
з

Ein weiterer Schwerpunkt von Honeckers Wirtschaftspolitik war die Be-


schaffung von westlichen Produktionsanlagen für Export- und Konsumgüter.
по

Diese Investitionen wurden durch Kredite bei westlichen Banken finanziert.


Hauptenergiequelle der DDR war die heimische Braunkohle, die zum
Ре

Heizen der Wohnungen und zur Stromerzeugung verwendet wurde. Das


sowjetische Erdöl war dafür zu kostbar, da es als veredeltes Endprodukt
die wichtigste Devisenquelle war.
Durch eine liberalere Haltung gegenüber den Künstlern und Intellektu-
ellen wollte die SED-Führung die Kluft zwischen Bevölkerung und Füh-
rung überbrücken. Dies änderte sich 1976.
Unter Erich Honecker wurden sowohl die Führungsrolle der UdSSR als
auch das sowjetische Modell wieder als verbindlich angesehen. Die Bezie-
hungen zwischen der DDR und der Sowjetunion verbesserten sich daraufhin.

73

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Nach der Unterzeichnung des Berlinabkommens durch die Vier Mächte
(Frankreich, Großbritannien, UdSSR und USA) im September 1971
schloss die DDR mit der Bundesrepublik Deutschland zahlreiche Verträge.
Ein Jahr später folgte die Unterzeichnung des Grundlagenvertrags, der die
Souveränität und die Grenzen der DDR anerkannte. Bis 1978 hatten insge-
samt 123 Regierungen in aller Welt die DDR völkerrechtlich anerkannt.
Insbesondere durch die hohen Kosten des Wettrüstens wurde die wirt-
schaftliche Lage der Sowjetunion 1981 zunehmend kritisch. Sie wurde
gezwungen, die Preise für Rohöl zu erhöhen und die Lieferungen zu dros-

У
seln. In der DDR brach dadurch eine der wichtigsten Devisenquellen förm-

рГ
lich zusammen. Dies führte dazu, dass sie 1982 erstmals fällige Kredite
und Zinszahlungen zum größten Teil nur mit neuen Krediten ablösen konn-
te und es zu Problemen mit westlichen Kreditinstituten kam.

Ба
Gegen Ende der 1980er Jahre wurde der Verfall der DDR-Wirtschaft
zunehmend sichtbar. Bereits seit langer Zeit zehrte sie nur noch von ihrer
й
о ри
з ит
по
Ре

Die Őffnung der Mauer

74

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Substanz, da sie Neuinvestitionen oder Reparaturen nicht mehr finanzieren
konnte. Insbesondere die hohen Kosten der Mikroelektronik und des Woh-
nungsbauprogramms führten schließlich 1989 in eine ausweglose wirt-
schaftliche Situation. Reformvorschläge wurden abgelehnt und letztlich
war vor allem aufgrund der ökonomischen Krise eine Destabilisierung des
Regimes nicht mehr aufzuhalten.
Im Sommer und Herbst 1989 flohen immer mehr Bürger der DDR über
Ungarn nach Österreich. Ab dem 11. September konnten DDR-Bürger
auch über Botschaften der BRD in osteuropäischen Staaten fliehen.

У
Die sich verschlechternde wirtschaftliche Lage und die enttäuschten

рГ
Hoffnungen auf freiheitliche Veränderungen führten im Rahmen der Frie-
densgebete der Evangelischen Kirche zu Protestdemonstrationen, die sich,
vor allem in Leipzig, sehr schnell zu friedlichen Großdemonstrationen

Ба
ausweiteten.
Am 18. Oktober trat Honecker zurück. Wenige Tage später folgte ihm
die gesamte DDR-Regierung. Am 9. November wurde die Berliner Mauer
geöffnet.
й
Die friedlichen Proteste in Form der Montagsdemonstrationen durch
die DDR-Bevölkerung führten schließlich zum Sturz des SED-Regimes.
ри
Am 3. Oktober 1990 wurde, gemäß Einigungsvertrag, der Beitritt der
Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland
о

nach Artikel 23 des Grundgesetzes vollzogen.


ит

2 Die BRD. (1949–1990)


з
по

Die Bundesrepublik Deutschland (BRD) entstand auf dem Territorium


der ehemaligen Besatzungszonen Großbritanniens, Frankreichs und der
USA. Zu der BRD gehörten die elf westdeutschen Länder – Bremen,
Ре

Hamburg, Schleswig-Holstein (Kiel), Niedersachsen (Hannover), Nord-


rhein-Westfalen (Düsseldorf), Rheinland-Pfalz (Mainz), Saarland (Saar-
brücken), Hessen (Wiesbaden), Bayern (München), Württemberg-Baden,
Baden und Südwürttemberg-Hohenzollern. Die drei letzteren vereinigten
sich später zu einem Land, Baden-Württemberg (Stuttgart). Zur Hauptstadt
der BRD wurde die Stadt Bonn gewählt.
Für die innenpolitischen Verhältnisse war große Stabilität typisch. Da-
zu trug, erstens, der wirtschaftliche Aufschwung nach der Währungsreform
von 1948 bei, zweitens, auch die schlechte Erfahrung, welche die Deut-

75

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


schen mit der Vielzahl der Parteien in der Zeit zwischen 1919 und 1933
hatten, und, drittens, die allgemeine Abneigung der radikalen Parteien.
Bei den sechs Bundestagswahlen erhielt die CDU (Christlich-
Demokratische Union)/CSU (Christlich-Soziale Union) die meisten Stim-
men im Bundestag. Ihr Vorsitzender Konrad Adenauer blieb bis 1963 im
Amt des Bundeskanzlers. Mit seiner Politik der Westorientierung ermög-
lichte er die Integration Deutschlands in die internationale Staatengemein-
schaft, die NATO und die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG).
Zu seinen Leistungen gehören auch die Aussöhnung mit Frankreich und

У
seine Bemühungen um eine Versöhnung mit Israel.

рГ
Sein Nachfolger Ludwig Erhard wurde 1966 von Kurt Georg Kiesinger
abgelöst, der in seine Regierung der «Großen Koalition» zum ersten Mal
auch Mitglieder der zweitstärksten Partei, der SPD (Sozialdemokratische

Ба
Partei), aufnehmen musste.
Seit dem Herbst 1969 bildet die SPD in Verbindung mit der FDP (Freie
Demokratische Partei) unter Bundeskanzler Willi Brandt die Bundesregierung.
Willy Brandt (1913–1992) war Sozialdemokrat und von 1969 bis 1974
й
Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Für seine Ostpolitik, die
auf Entspannung und Ausgleich mit den osteuropäischen Staaten gerichtet
ри
war («Politik der kleinen Schritte»), erhielt Brandt 1971 den Friedensno-
belpreis. Seine Entspannungspolitik war ein Beitrag zum Zustandekom-
men der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa.
о

Die Wahlerfolge der CDU sind zum Teil der von dieser Partei vertrete-
ит

nen Wirtschaftspolitik zu verdanken. Mit der «Sozialen Marktwirtschaft»


war sie bestrebt, die Vorzüge der freien Konkurrenz mit dem Prinzip der
з

sozialen Verantwortung zu verbinden. Die SPD folgt im Großen und Gan-


zen den Grundgedanken der sozialen Marktwirtschaft, doch liegt bei ihr
по

das Schwergewicht auf der sozialen Verantwortung.


Der Anstieg der Industrieproduktion und große Exporterfolge ermög-
Ре

lichten es, die Löhne und Gehälter ständig zu verbessern. Einkommenszu-


wachs und Verkürzung der Arbeitszeit verdanken die Arbeitnehmer vor
allem den Gewerkschaften. Die Bundesregierung versucht die sozialen
Unterschiede durch eine neue Eigentumspolitik zu mildern (Volksaktien,
Eigenheimbau). Es gab noch viele Probleme. Die Universitäten waren
überfüllt, es gab nicht genug Hochschullehrer, Hörsäle, Laboratorien. Es
gab wenige Krankenhäuser, nicht genügend Krankenschwester. Es mangel-
te an Altersheimen und dafür vorgebildetes Personal. Das Netz der Bun-
desstraßen und Autobahnen wurde weiter ausgebaut. Aber das schlimmste

76

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Problem war die Reinhaltung von Luft und Wasser, die Beseitigung von
Stadt–und Industriemüll.
Noch heute spricht man vom «Wirtschaftswunder Deutschlands» der
fünfziger und sechziger Jahre. Mit dem Begriff «Wirtschaftswunder» wird
der schnelle wirtschaftliche Wiederaufbau der Bundesrepublik Deutschland
nach dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Die Voraussetzungen dafür waren
der Neuaufbau der Produktionsstätten nach neuestem technischem Stand, die
Einführung der D-Mark sowie die massive finanzielle Unterstützung durch
den «Marshall-Plan» der Amerikaner. Bis zum Ende der fünfziger Jahre

У
entwickelte sich Deutschland zu einer der führenden Wirtschaftsnationen.

рГ
Zu den wichtigsten Merkmalen der Industrie in den alten Bundeslän-
dern zählen seit den siebziger Jahren:
– der schnelle technologische Wandel, die automatische Fertigung;

Ба
– rasches Reagieren auf die Veränderungen der Märkte und der
Marktbedürfnisse;
– die Konzentration zu größeren und auch internationalen Betrieben ;
– die Exportorientierung mit der Importabhängigkeit.
й
Die Ära Adenauer
ри
Am 14. August 1949 fand die erste Wahl zum deutschen Bundestag statt.
Die CDU/CSU wurde die stärkste Kraft. Die konstituierenden Sitzungen von
о

Bundestag und Bundesrat fanden am 7. September 1949 in Bonn statt.


Am 12. September 1949 wählte die Bundesversammlung den ersten
ит

Bundespräsidenten. Am 15. September 1949 wählte der Bundestag mit der


exakt benötigten Mehrheit Konrad Adenauer zum Bundeskanzler.
з

Konrad Adenauer betrieb in seiner Politik eine Westintegration der


Bundesrepublik.
по

1952 machte Stalin den Vorschlag, Deutschland als ein neutrales Land
wieder zu vereinigen. Die Stalin-Noten sorgten für Irritationen, wurden
Ре

aber seitens der Westmächte abgelehnt, weil man eine Vereinnahmung von
ganz Deutschland durch die UdSSR befürchtete.
Ein wichtiges politisches Thema war der Alleinvertretungsanspruch
der Bundesrepublik für Gesamtdeutschland. Die Hallstein-Doktrin besagte,
dass die Bundesrepublik Deutschland mit jedem Staat, der die DDR dip-
lomatisch anerkannte, die diplomatischen Beziehungen beenden sollte.
1955 reiste Adenauer nach Moskau, um mit der Sowjetunion, der Schutz-
macht der DDR, diplomatische Beziehungen aufzunehmen und die Rück-
kehr der letzten deutschen Kriegsgefangenen aus den sowjetischen

77

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Gefangenenlagern zu erwirken. Die Doktrin verlor Ende der 1960er
Jahre ihre Bedeutung und wurde 1972 aufgegeben.
Die Westbindung schritt voran. Nach dem Scheitern der Europäischen
Verteidigungsgemeinschaft (EVG) wurde die Bundesrepublik im Mai 1955
Mitglied der NATO und der Westeuropäischen Union. Gegen die Wieder-
bewaffnung gab es massive Widerstände und Bedenken quer durch alle
Gesellschaftsschichten.
Das bisher von Frankreich verwaltete Saarland trat zum Jahresanfang
1957 nach einer Volksabstimmung der Bundesrepublik bei. Mit den Römi-

У
schen Verträgen wurde am 25. März 1957 die Europäische Wirtschaftsge-

рГ
meinschaft (EWG), Vorgängerorganisation von EG und EU, ins Leben ge-
rufen, die Bundesrepublik war Gründungsmitglied.
Am 13. August 1961 riegelte die DDR-Regierung die Grenze zu West-

Ба
berlin ab und begann mit dem Bau der Berliner Mauer. Warum wurde diese
Mauer gebaut ? Fast 2,7 Millionen Menschen flohen bis 1961 aus der
DDR. Weil die Grenze zu Westdeutschland mit Stacheldraht und Minen
gesichert wurde, nutzten die meisten Menschen die Sektorengrenze zwi-
й
schen Ost- und Westberlin zur Flucht. Doch damit war es am 13. August
1961 vorbei. Die DDR ließ eine Mauer bauen, die die Stadt teilte. Sie wur-
ри
de mit Selbstschussanlagen versehen und schwer bewacht. Der Checkpoint
Charlie am Südende der Friedrichstraße war ab 1961 die einzige Übergangsstel-
о

le zwischen West- und Ostberlin, für die Alliierten ebenso wie für Ausländer und
DDR-Funktionäre. Nach dem Mauerbau wurde die Anwendung der Waffe ge-
ит

gen Flüchtlinge befohlen (Schießbefehl). In den nächsten Monaten kam es zu


kleineren Schusswechseln zwischen west- und ostdeutscher Grenzpolizei, nach-
з

dem DDR-Grenztruppen die ersten Flüchtlinge an der Grenze erschossen hat-


ten. Ab 1961 verminte die DDR ihre Seite der innerdeutschen Grenze.
по

Bei den Bundestagswahlen im September 1961 verlor die CDU ihre


absolute Mehrheit, bildete aber weiterhin die Regierung.
Ре

1963 wurde mit dem Elysee-Vertrag die Aussöhnung der bisherigen


«Erbfeinde» Deutschland und Frankreich besiegelt.
1963 wurde Wirtschaftsminister Ludwig Erhard Adenauers Nachfolger
als Bundeskanzler.

Die Wirtschaftswundergesellschaft
Nach der Währungsreform 1948 entwickelte sich in der Bundesrepu-
blik das Wirtschaftswunder. Die Arbeitslosigkeit der Nachkriegszeit ver-
schwand allmählich, bis schließlich 1962 die Vollbeschäftigung erreicht war.

78

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Zuerst wurde der Bedarf nach Grundnahrungsmitteln gedeckt, danach
der Bedarf nach Feinkostartikeln befriedigt, anschließend wurde die Nach-
frage nach Bekleidung gestillt.
Der Tourismus entwickelte sich, auch durch die steigende Zahl von Ur-
laubstagen und Verkürzung der Arbeitszeit.
Anfang der 50er fuhren die meisten Bundesbürger noch mit Fahrrad, Bus
und Bahn. Zunehmend wurden Motorräder populär und in den 60er stiegen
die Verkaufszahlen der nun massenhaft produzierten Automobile stark an.
Der VW-Käfer wurde so zum Symbol des deutschen Wirtschaftswunders.

У
In der Landwirtschaft verdrängten große Agrarbetriebe mit ihrer mo-

рГ
dernen Technik kleine Landwirtschaftsbetriebe.
Im Mai 1974 trat Willy Brandt wegen angeblicher Erpressbarkeit als Bundes-
kanzler zurück. Verteidigungsminister Helmut Schmidt wurde sein Nachfolger.

Ба
Der bisherige Bundesaußenminister Walter Scheel wurde zum Bundes-
präsidenten gewählt.
Helmut Schmidt setzte auch trotz der sich wieder verhärtenden Fronten
im Kalten Krieg die deutsch-deutschen Annäherungsbemühungen fort.
й
Zwischen dem 26. August und dem 11. September 1972 fanden die
XX. Olympischen Sommerspiele in München statt.
ри
Schon mit der Außerparlamentarischen Opposition (APO) entstanden
zwei linksradikale terroristische Gruppen: die Bewegung 2. Juni und die
о

Rote-Armee-Fraktion (RAF). Im Zuge der Bekämpfung der RAF erging


im Januar 1972 der Radikalenerlass, ein Berufsverbot für Beamte mit ext-
ит

remistischen Denkweisen im Staatsdienst. Die Terrorwelle der RAF er-


reichte 1977 im so genannten «Deutschen Herbst» ihren Höhepunkt.
з

Die Bundestagswahlen 1976 gewann Helmut Schmidt gegen Helmut


Kohl, 1980 gegen Franz-Josef Strauß. 1979 wurde der CDU-Kandidat Karl
по

Carstens zum Bundespräsidenten gewählt.


Nach dem NATO–Doppelbeschluss im Dezember 1979 über atomare
Ре

Mittelstreckenraketen in Europa kam es zu einem Anwachsen der Frie-


densbewegung.
Am 17. September 1982 zerbrach die Koalition und am 1. Oktober
stürzte Helmut Kohl mit einem konstruktiven Misstrauensvotum Helmut
Schmidt. CDU und FDP bildeten eine neue Regierung.

Die Regierung Kohl/ Die 70er und 80er Jahre


Die Bundestagswahlen im März 1983 gewann die CDU, erstmals zogen
auch die Grünen als politische Kraft ins Parlament ein.

79

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


1984 wurde Richard von Weizsäcker zum Bundespräsidenten gewählt.
1989 wieder gewählt, genoss er hohes Ansehen.
Die Bundestagswahl 1987 gewann Helmut Kohl. In diesem Jahr kam
mit Erich Honecker das erste DDR-Staatsoberhaupt zu einem Staatsbesuch
in die Bundesrepublik.
Die Bundesregierung erneuerte ihre engen politischen Beziehungen
mit Frankreich.
Mit der 68er-Bewegung ging ein neuer Lebensstil einher. Die sich an-
bahnende Frauenbewegung stieß allerdings nicht auf uneingeschränkte

У
Zustimmung bei den Wortführern der 68er-Bewegung. Der damals eben-

рГ
falls propagierte Marsch durch die Institutionen führte Jahrzehnte später zu
einer Generation, die Schlüsselpositionen in der deutschen Politik, in der
Presse und im Beamtenapparat errangen hatte.

Ба
3 1989: Das Jahr der Wende
й
Im Mai 1989 beginnt Ungarn mit dem Abbau der Sperranlagen an der
Grenze zu Österreich. Der Eiserne Vorhang hat ein erstes Loch. Am 19. August
ри
fliehen 600 DDR-Urlauber über diese Grenze nach Österreich. Während der
Sommermonate flüchten insgesamt 7000 DDR-Bürger in Verschiedene osteu-
о

ropäische Botschaften der BRD, unter anderem in Budapest und Prag.


Am 30. September lässt die DDR-Regierung sie in die BRD ausreisen.
ит

In Leipzig strömen im Laufe des September und Oktober immer mehr


Menschen zu Demonstrationen zusammen. Am 2. Oktober sind 20 000,
з

eine Woche später schon 70 000 und Ende Oktober über 300 000.
по

Am 7. Oktober feiert die DDR wie ein letztes Feuerwerk ihr 40-jähriges
Bestehen mit und Paraden. Die Feierlichkeiten werden jedoch von Protest-
aktionen begleitet. In diesem Zusammenhang mahnt der sowjetische
Ре

Staatschef Michail Gorbatschow Reformen in der DDR an. Am 18. Okto-


ber tritt der DDR-Staats- und Parteichef Erich Honecker zurück. Sein
Nachfolger Egon Krenz kündigt Reformen an: Trotzdem gehen Massen-
flucht und Proteste weiter. Am 4. November ist der Funke auch auf Ost-
Berlin übergesprungen. Fast eine Million Menschen kommen zu einer
Protestdemonstration gegen die DDR-Regierung zusammen. Unter dem
Druck dieser Entwicklungen tritt am 7. November die Regierung der DDR,
zurück. Am folgenden Tag wird eine neue Regierung gebildet. Es wird an
einem neuen Reisegesetz gearbeitet. Am Abend des 9. November wurde es

80

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


schon bekannt: Privatreisen ins Ausland können ab sofort ohne besondere
Ablässe beantragt werden. Die Grenzposten sind von dieser Regelung
noch nicht informiert. Die Nachricht von der Öffnung der Grenzen, die das
Fernsehen in den Abendnachrichten verbreitet, elektrisiert die Bevölke-
rung. In Ost–Berlin strömen Tausende an die Mauer, um sich von der Rich-
tigkeit der Meldung zu überzeugen. Die Grenzbeamten sind auf diesen
Ansturm nicht vorbereitet und lassen die Menschen – trotz weiterhin
bestehender Visapflicht – ungehindert passieren.
Die Übergangsregierung, an derer Spitze Hans Modrow war, rückte unter

У
dem Druck der öffentlichen Meinung das Ziel der Vereinigung ins Blickfeld.

рГ
Mit der Wirtschafts-, Sozial- und Währungsunion mit der DM als
alleingültiger Währung zwischen der DDR und der BRD wurde der erste
konkrete SCHRITT zur Wiedervereinigung getan.

Ба
Am 28. November stellt Bundeskanzler Helmut Kohl ein Programm
zur Verwirklichung der deutschen Einheit vor. Und die Mauer fällt weiter,
Stück für Stück. Drei Tage vor Weihnächten wird das Brandenburger Tor,
das Wahrzeichen Berlins, wieder geöffnet.
й
ри
4 Die Wiedervereinigung Deutschlands
о

Nach der Öffnung der Mauer 1989 vergingen noch elf Monate bis zur
Wiedervereinigung Deutschlands. Sie entsprach dem Willen der Deutschen
ит

in beiden deutschen Staaten. Im August 1990 sprach die Volkskammer für


den schnellstmöglichen Beitritt der DDR zur BRD aus. Am 31. August
з

wurde der entsprechende «Einigungsvertrag» von DDR-Staatssekretär


Krause und Bundesinnenminister Schäuble unterzeichnet. Der Beitritt der
по

DDR zur Bundesrepublik erfolgte am 3. 0ktober 1990. Berlin wurde zur


Hauptstadt bestimmt, und das Grundgesetz mit einigen Änderungen trat
Ре

für das vereinigte Deutschland in Kraft.


Die Einheit war möglich, nachdem im Juli 1990 Gorbatschow bei sei-
nen Gesprächen mit Bundeskanzler Kohl in Moskau und im Kaukasus sei-
ne Zustimmung zur Vereinigung beider deutschen Staaten gegeben hatte.
Mit Gorbatschows Zustimmung wurde der Weg zur Unterzeichnung des so
genannten Zwei-plus-vier-Vertrags im September 1990 frei.
In der ersten (und letzten) freien Volkskammerwahl am 18. März 1990
stimmten die Ostdeutschen mit großer Mehrheit für die Parteien, die einen
raschen Beitritt der DDR zur Bundesrepublik forderten. Die Bundesrepublik

81

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


und die DDR verständigten sich parallel mit den vier Mächten, die
Verantwortung für Berlin und Deutschland als Ganzes trugen, also den
Vereinigten Staaten, der Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich, im
Zwei-plus-vier-Vertrag über die außen- und sicherheitspolitischen Bedin-
gungen der deutschen Einheit. Zwei-plus-vier-Vertrag war die «abschlie-
ßende Regelung im Bezug auf Deutschland» vom 12. September 1990, die
zur außenpolitischen Absicherung der deutschen Einheit zwischen den
beiden deutschen Staaten und den vier Siegermächten des Zweiten Welt-
kriegs (Frankreich, Großbritannien, Sowjetunion, USA) in Moskau ge-

У
schlossen wurde. Durch den Vertrag wurde die volle Souveränität Deutsch-

рГ
lands wieder hergestellt. Die deutschen Außengrenzen wurden unter
Verzicht auf deutsche Gebietsansprüche als endgültig anerkannt.
Die endgültige, völkerrechtlich verbindliche Anerkennung der polni-

Ба
schen Westgrenze an Oder und Neiße war eine Voraussetzung der Wieder-
vereinigung Deutschlands in den Grenzen von 1945.
Die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten war immer politi-
sches Ziel der BRD gewesen. In den Jahren nach dem Bau der Mauer
й
(1961) und der Entwicklung der DDR zum eigenständigen Staat schien
jedoch die nationalstaatliche Einheit Deutschland auf unbestimmte Zeit
ри
nicht erreichbar. Erst durch die friedliche Revolution in der DDR im Okto-
ber/November 1989 und die Eröffnung der Mauer am 9. November wurde
о

die Frage der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten gelöst.


Das wiedervereinigte Deutschland ist ein demokratischer Nationalstaat.
ит

Als Rechts- und Verfassungsstaat, als Bundes- und Sozialstaat steht das wie-
dervereinigte Deutschland in Traditionen, die weit ins 19. Jahrhundert zu-
з

rückreichen. Dasselbe gilt vom allgemeinen gleichen Wahlrecht und der Par-
lamentskultur, die sich schon im Reichstag des Kaiserreichs entwickelt hatte.
по

Nach der Wiedervereinigung fanden im Dezember 1990 erstmals gesamt-


deutsche Bundestagswahlen statt. Helmut Kohl blieb Bundeskanzler und wur-
Ре

de auch 1994 wiedergewählt. Das Zusammenwachsen der beiden Landesteile,


das Umsetzen fälliger Reformen in zahlreichen Bereichen und das Zusam-
menwachsen der europäischen Staaten sind Hauptthemen in Deutschland.

Die Fragen

1. Wie wurde Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges geteilt ?
2. Wann wurden die DDR und die BRD gegründet ?

82

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


3. Welche Bundesländer des heutigen Deutschlands gehörten zu der DDR und welche
zu der BRD ?
4. Wo war die Hauptstadt der DDR ?
5. Wo war die Hauptstadt der BRD ?
6. Wer stand an der Spitze der DDR ?
7. Welche Partei spielte in der DDR die führende Rolle ?
8. Wer leitete die BRD ?
9. Entwickelten sich die DDR und die BRD gleich oder gab es Unterschiede ?
10. Was wissen Sie über die Entwicklung der DDR in den Jahren 1949–1961 ?
11. Wie kam es zum Aufstand der Arbeiter in Ostberlin und in anderen Städten der
DDR am 17. Juni 1953 ?

У
12. Wie wurde dieser Aufstand niedergezwungen ?
13. Wie war die Situation in der DDR im Zeitraum 1961–1980 ?

рГ
14. Was verstehen Sie unter dem Begriff «LPG» ?
15. Nennen Sie die wichtigsten Politiker der DDR in den Jahren 1949–1990. Was wis-
sen Sie über ihre Tätigkeit ?

Ба
16. Wie war die Entwicklung der BRD in den Jahren 1949–1990 ? Nennen Sie die
wichtigsten Ereignisse.
17. Was ist unter dem Begriff «Das deutsche Wirtschaftswunder» zu verstehen ?
18. Warum wurde dieses Wunder möglich ?
19. Wodurch ist die Ära Adenauer bekannt ?
й
20. Berichten Sie kurz über die Regierung Kohl und ihre Tätigkeit.
21. Was war Kohls wichtigstes politisches Ziel ?
ри
22. Warum bezeichnet man das Jahr 1989 als das Jahr der Wende ?
23. Wann und mit welchem Zweck wurde die Berliner Mauer errichtet ?
24. Was wissen Sie über Checkpoint Charlie ?
о

25. Was ist Ihnen über die Anwendung der Waffe gegen Flüchtlinge nach dem Mauer-
bau bekannt ?
ит

26. Wie und wohin flohen die Bürger der DDR im Sommer und Herbst 1989 ?
27. Wann wurde die Berliner Mauer geöffnet ?
28. Wie kam es zum Ende des Kalten Krieges ?
з

29. Wie und wann kam es zur Wiedervereinigung Deutschlands ?


по

30. Wer stand an der Spitze des wiedervereinigten Deutschlands ?

Test
Ре

I. Wählen Sie richtige Variante und setzen Sie sie ein.

1. Die DDR bestand bis zum … .


a) Oktober 1990
b) Oktober 1949
c) 09. Mai 1945
d) 09. November 1989
2. Der erste Präsident der DDR wurde … .
a) Otto Grotewohl
b) Walter Ulbricht

83

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) Konrad Adenauer
d) Wilhelm Pieck

3. Die führende Partei der DDR war … .


a) die SED
b) die CDU
c) die FDP
d) die Partei der Grünen

4. Die Hauptaufgabe der führenden Partei der DDR war in der Amtszeit von Erich Honecker … .
a) die Einführung der Wehrpflicht

У
b) die Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik
c) die Einführung des Neuen Ökonomischen Systems der Lenkung und Planung

рГ
d) die Wiedervereinigung Deutschlands

5. Der Bundeskanzler BRD war nach ihrer Entstehung … .

Ба
a) Erich Honecker
b) Ludwig Erhard
c) Konrad Adenauer
d) Kurt Georg Kiesinger й
6. 1963 wurde der Bundeskanzler der BRD … .
a) Ludwig Erhard (CDU)
ри
b) Kurt Georg Kiesinger (CDU)
c) Willy Brand (SPD)
d) Helmut Schmidt (SPD)
о

7. Nach der Bildung der DDR und der BRD … .


ит

a) hatte der westliche Teil Berlins einen besonderen Status


b) wurde der westliche Teil Berlins zur Hauptstadt der BRD
c) wurde der westliche Teil Berlins zur Hauptstadt der DDR
d) befand sich im westlichen Teil Berlins die Regierung der BRD
з
по

8. Der Aufstand in Ostberlin und in anderen Städten im Jahre 1953 … .


a) konnten nur die sowjetischen Panzer niederzwingen
b) konnten nur die Panzer der DDR niederzwingen
c) konnten nur die Panzer der BRD niederzwingen
Ре

d) konnten nur die Panzer der Amerikaner niederzwingen


9. Berliner Mauer wurde … geöffnet.
a) 1961
b) 1990
c) 1949
d) 1989
10. Der so genannte Zwei-plus-vier-Vertrags wurde … geschlossen.
a) im September 1990
b) im Juni 1953

84

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) im Oktober 1989
d) im November 1949

11. Zwei-plus-vier-Vertrag wurde in … geschlossen.


a) Berlin
b) Moskau
c) Bonn
d) Reims

12. Die massive finanzielle Unterstützung durch den «Marshall-Plan» bekam Deutsch-
land von … .

У
a) Russland
b) Amerika

рГ
c) Italien
d) Frankreich

13. «Politik der kleinen Schritte» war die Politik von … .

Ба
a) Richard von Weizsäcker
b) Helmut Kohl
c) Willy Brandt
d) Erich Honecker
й
14. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands fanden im Dezember 1990 erstmals ge-
ри
samtdeutsche Bundestagswahlen statt. … wurde Bundeskanzler.
a) Helmut Kohl
b) Willy Brand
c) Helmut Schmidt
о

d) Gerhard Schröder
ит

15. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands war der Bundespräsident … .


a) Walter Scheel (FDP)
b) Karl Carstens (CDU)
з

c) Richard v. Weizsäcker (CDU)


по

d) Roman Herzog (CDU)

II. Stimmt das oder nicht ? Antworten Sie mit «Ja» oder «Nein».
Ре

1. Für die Ostblock-Staaten wurde die DDR dadurch wichtig, dass sie die Oder-Neiße-
Linie als endgültige Grenze zwischen Polen und Deutschland anerkannte.
2. Sehr schnell nach ihrer Gründung schloss die DDR Verträge mit anderen Staaten im
Ostblock ab.
3. Nach dem Mauerbau wurde in der DDR und in der BRD die Anwendung der Waffe
gegen Flüchtlinge befohlen (Schießbefehl).
4. Ab 1961 verminte die DDR ihre Seite der innerdeutschen Grenze.
5. Die Wirtschaft der DDR war die Marktwirtschaft.
6. In der Landwirtschaft der DDR war die Kollektivierung.
7. Zur Hauptstadt der BRD wurde die Stadt Bonn gewählt.

85

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


8. Am 18. Oktober trat Honecker zurück und wenige Tage später folgte ihm die
gesamte DDR-Regierung. Am 9. November wurde die Berliner Mauer geöffnet.
9. Nach der Öffnung der Berliner Mauer wurde Deutschland sofort wiedervereinigt.
10. Das wiedervereinigte Deutschland ist ein demokratischer Nationalstaat.

III. Beenden Sie die Sätze.

1. Seit … gab es auf deutschem Boden zwei Staaten


2. Die … wurde in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und dem Ostsektor
Berlins gegründet.

У
3. Nach der Gründung der DDR war ihre Hauptstadt … .
4. Im Jahre 1961 wurde zwischen dem östlichen Teil Berlins und Westberlin … errichtet.

рГ
5. Gegen Ende der 1980er Jahre wurde … der DDR-Wirtschaft zunehmend sichtbar.
6. Die … entstand auf dem Territorium der ehemaligen Besatzungszonen Großbritan-
niens, Frankreichs und der USA.
7. Im Sommer und Herbst 1989 flohen immer mehr Bürger der DDR über … nach … .

Ба
8. Am Abend des 9. November 1989 wurde es schon bekannt: … können ab sofort oh-
ne besondere Ablässe beantragt werden.
9. Die Einheit war möglich, nachdem im Juli 1990 … bei seinen Gesprächen mit Bun-
deskanzler … in Moskau und im Kaukasus seine Zustimmung zur Vereinigung beider deut-
й
schen Staaten gegeben hatte
10. Am … wurde der Beitritt der DDR zur BRD vollzogen.
ри

IV. Welche Länder gehörten nach der Teilung Deutschlands der DDR und welche der BRD?
о

Nennen Sie auch ihre Hauptstädte. Ergänzen Sie die Tabelle.


ит

Die DDR Die BRD


з

a) Mecklenburg -Vorpommern f) Schleswig-Holstein


по

b) Brandenburg g) Niedersachsen
c) Sachsen-Anhalt h) Nordrhein-Westfalen
d) Thüringen i) Saarland
Ре

e) Sachsen j) Bayern

V. Erklären Sie folgende Begriffe.

1. Der Eiserne Vorhang


2. Der «Kalte Krieg»
3. Wirtschaftswunder Deutschlands
4. Zwei-plus-vier-Vertrag
5. Das Jahr der Wende

86

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Vo r l e s u n g V
DAS GRUNDGESETZ DER BRD. SYMBOLE
DER BRD. DER FÖDERALISMUS.
DAS PARLAMENTARISCHE SYSTEM.
DIE VERFASSUNGSORGANE.
DIE POLITISCHEN PARTEIEN. DIE WAHLEN

1 Staatsform

У
Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer

рГ
Bundesstaat. Sie ist ein Rechtsstaat, der Gerechtigkeit und Rechtssi-
cherheit gewährleistet. Deutschland wird von 16 Bundesländern gebildet.
Das sind:

Ба
1. Berlin (Berlin).
2. Bremen (Bremen).
3. Brandenburg (Potsdam).
4. Bayern (München).
й
5. Baden-Württemberg (Stuttgart).
ри
6. Hamburg (Hamburg).
7. Hessen (Wiesbaden).
8. Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin).
о

9. Niedersachsen (Hannover).
10. Nordrhein-Westfallen (Düsseldorf).
ит

11. Rheinland-Pfalz (Mainz).


12. Saarland (Saarbrücken).
з

13. Sachsen (Dresden).


по

14. Sachsen-Anhalt (Magdeburg).


15. Schleswig-Holstein (Kiel).
16. Thüringen (Erfurt).
Ре

Die Bundesländer haben eine Eigenstaatlichkeit mit Gesetzgebung,


Verwaltung und Rechtsprechung. Grundlage der demokratischen Staats-
form ist das Prinzip der Volkssouveränität.
In Ostdeutschland wurde seit der Wende die Infrastruktur enorm ver-
bessert und einige Regionen haben sich gut entwickelt. Trotzdem ist die
Arbeitslosigkeit hoch. Dies hat auch zur Folge, dass gerade viele junge
Menschen in den Westen ziehen.

87

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


2 Symbole der BRD

Deutsche Nationalhymne

Das Lied der Deutschen


Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt,
Wenn es stets zu Schutz und Trutze brüderlich zusammenhält,
Von der Maas bis an die Memmel, von der Etsch bis an den Belt:
Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt !

У
Deutsche Frauen, deutsche Treue, deutscher Wein und deutscher

рГ
Sang
Sollen in der Welt behalten ihren alten schönen Klang,
Uns zu edler Tat begeistern unser ganzes Leben lang:

Ба
Deutsche Frauen, deutsche Treue, deutscher Wein und deutscher
Sang !
Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland !
Danach lasst uns alle streben brüderlich mit Herz und Hand !
й
Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand.
ри
Blüh im Glänze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland !

Das «Lied der Deutschen» wurde von August Heinrich (Hoffmann von
о

Fallersieben (1798–1874) geschrieben. Hoffmann von Fallersleben war


Schriftsteller und Professor für Germanistik, ein Republikaner, Demokrat,
ит

Patriot. Das Lied entstand 1841, als es keinen deutschen Nationalstaat,


sondern fast 40 selbständige deutsche Fürstentümer bzw. freie Reichsstädte
з

gab. Der Inhalt der ersten Strophe ist vor dem historischen Hintergrund
also eine Utopie, ein Wunschtraum gewesen. 1922–1945 war das Lied
по

Nationalhymne ; seit 1952 wird in der Bundesrepublik die dritte Strophe


als offizielle Nationalhymne gesungen.
Ре

Die Musik komponierte Josef Haydn (1732–1809).

Deutsche Fahne
Die Fahne Deutschlands ist schwarz-rot-gold. Diese Farbe entstand 1813,
während der Befreiungskriege gegen Napoleon. Ein Freikorps [ko:rs] hatte
schwarz gefärbte Uniformen mit roten Biesen und goldfarbenen Messing-
knöpfen. Im Oktober 1817 traf sich auf der Wartburg bei Eisenach die Bur-
schenschaft aus ganz Deutschland, die die schwarz-rot-goldene Fahne zu
ihrem Zeichen machte. Diese Fahne wurde dann zum Symbol der nationalen

88

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Einheit, gegen die feudale Spaltung. Zur Zeit der Revolution von 1848
wurde Schwarz-Rot-Gold vom Bundestag zu den Farben des Deutschen
Bundes erklärt. Der revolutionär-demokratische Dichter Ferdinand Freilig-
rath interpretierte die Symbolik mit den Worten: Pulver ist schwarz, Blut ist
rot, und golden flackert die Flamme. Nach der Niederschlagung der Aufstände
von 1849 verschwand die schwarz-rot-goldene Flagge für rund 70 Jahre.
Weimarer Verfassung von 1919 bestimmte Schwarz, Rot, Gold als die Reichs-
farben, die Handelsflagge blieb jedoch schwarz-weiß-rot. Erst 1921 erklärte
man Schwarz-Rot-Gold offiziell zur Flagge des Reiches. 1933 wurde sie aber

У
vom nationalsozialistischen Regime durch das alte Schwarz-Weiß-Rot und

рГ
später durch die Hakenkreuzfahne ersetzt. Seit 1949 ist laut der Verfassung der
BRD die Bundesflagge schwarz-rot-gold. Auch die DDR hatte in den ersten
zehn Jahren ihrer Existenz nur die Farbstreifen Schwarz, Rot und Gold auf

Ба
ihrer Flagge, dann kam auch ihr Staatswappen darauf. Seit Oktober 1989 sind
Schwarz, Rot und Gold wieder die einheitlichen deutschen Farben.

Das deutsche Staatswappen


й
Das deutsche Staatswappen ist ein rotbewehrter schwarzer Adler in Gold.
ри

3 Das Grundgesetz
о

Die BRD ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat, der 1949 entstan-
ит

den. ist. In diesem Jahr wurde auch das Grundgesetz geschaffen. Es wurde aber
nicht als endgültige Verfassung, sondern als Provisorium gedacht. Aber bald
з

erwies es sich als echte Verfassung und als Grundelement politischer Stabilität.
Das in einen westlichen und in einen östlichen Teil geteilte Land sollte
по

so bald wie möglich wieder zusammenfinden, um sich dann eine gemein-


same freiheitliche Verfassung zu geben. Wie keine frühere deutsche Ver-
Ре

fassung wurde das Grundgesetz von den Bürgern akzeptiert. Die Verfas-
sung wurde vom Parlamentarischen Rat formuliert. Seine Mitglieder ent-
standen von den frei gewählten Parlamenten der Bundesländer. Je 27 gehörten
der SPD und der CDU/CSU, fünf der FDP sowie je zwei der Deutschen
Partei, dem Zentrum und den Kommunisten. Nach umfassenden Beratun-
gen beschloss der Parlamentarische Rat unter dem Vorsitz von Konrad
Adenauer das Grundgesetz, das nach der Annahme durch die Landtage am
23. Mai 1949 vom Parlamentarischen Rat verkündet wurde und damit in
Kraft trat. Deshalb ist der 23. Mai der deutsche Verfassungstag.

89

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Nach dem Einigungsvertrag vom 31. August 1990, der den Beitritt der
DDR regelte, wurden Präambel und Schlussartikel des Grundgesetzes neu
gefasst. Der Verfassungstext dokumentiert, dass mit dem Beitritt der DDR
Deutschland am 3. Oktober 1990 seine Einheit vollendet hat.
Das Grundgesetz garantiert Persönlichkeits- und Freiheitsrechte und
soziale Sicherheit.

Grundrechte
An erster Stelle des Grundgesetzes stehen die Grundrechte mit der

У
Verpflichtung des Staats, die Würde des Menschen zu achten und zu schüt-

рГ
zen, und dem Recht jedes Einzelnen auf freie Entfaltung seiner Persön-
lichkeit. Diese Rechte haben auch Ausländer in der BRD. Zu den Freiheits-
rechten gehören folgende:

Ба
– die Glaubens- und Gewissensfreiheit ;
– das Asylrecht ;
– die Freiheit der Meinungsäußerung:
– Freiheit von Kunst und Wissenschaft ;
й
– die Pressefreiheit ;
– die Gewährleistung des Eigentums ;
ри
– die Versammlungsfreiheit und die Vereinigungsfreiheit ;
– das Koalitionsrecht ;
о

– das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis ;


– das Recht auf Freizügigkeit ;
ит

– die Berufsfreiheit ;
– das Verbot der Zwangsarbeit ;
з

– die Unverletzlichkeit der Wohnung;


– das Recht der Bürger, den Kriegsdienst aus Gewissensgründen zu
по

verweigern.
Neben die Freiheitsrechte treten die Gleichheitsrechte. Das Grundge-
Ре

setz konkretisiert, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind.
Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner
Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens,
seiner religiösen oder seiner politischen Anschauungen benachteiligt oder
bevorzugt werden. Auch wegen einer Behinderung darf niemand benach-
teiligt werden. Die Männer und die Frauen haben auch gleiche Rechte.
Die Verfassung garantiert allen Deutschen gleichen Zugang zu öffentlichen
Ämtern. Die Ehe und die Familie sind unter dem besonderen Schutz der
staatlichen Ordnung.

90

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Heute sind alle Staatsgewalten an die Grundrechte gebunden. Jeder
Bürger der Bundesrepublik Deutschland hat das Recht, vor dem Bundes-
verfassungsgericht eine Verfassungsbeschwerde zu erheben, wenn es nötig ist.

4 Föderalismus und Selbstverwaltung

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein aus mehreren Einzelstaaten


bestehender Bund. Die staatliche Ordnung (Föderalismus) der Bundesre-

У
publik Deutschland kommt darin zum Ausdruck, dass die 16 Bundesländer
Deutschlands keine Provinzen sind. Sie sind Staaten mit eigener Staatsge-

рГ
walt. Alle Bundesländer haben eigene Landesverfassungen, die aber den
Grundsätzen des Grundgesetzes entsprechen sollen.

Ба
Föderalismus
Die bundesstaatliche Ordnung steht in einer langen Verfassungstradition.
Das föderative Prinzip ermöglicht die regionalen Probleme verschiedener
й
Art besser zu lösen, als eine zentrale Regierungsgewalt. Föderalismus
vermag die regionale Vielfalt viel besser zu bewahren und erleichtert die
ри
Identifikation des Bürgers in den einzelnen Regionen des Staates mit der
politischen Verwaltung und Gestaltung seines Umfelds.
Die Verteilung der Aufgaben zwischen Bund und Ländern ist ein we-
о

sentliches Element im System der Gewaltenteilung und Machtbalance. Dazu


ит

gehört die Beteiligung der Länder am politischen Leben des Bundesstaates.


Sie können über den Bundesrat mitwirken. Das föderative System eröffnet
die Chance zum Wettbewerb unter den Ländern und zum Experiment im
з

kleineren Bereich. So kann ein einzelnes Land – etwa im Bildungswesen –


по

Neues erproben und Modelle für bundesweite Reformen liefern.


Eine bundeseigene Verwaltung gibt es im Wesentlichen nur im Aus-
wärtigen Dienst, bei der Arbeitsvermittlung, bei dem Zoll, bei dem Bun-
Ре

desgrenzschutz und die der Bundeswehr.

5 Die Verfassungsorgane
Bundespräsident
Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland ist der Bundespräsi-
dent. Er wird von der Bundesversammlung gewählt, einem Verfassungsorgan,
das nur zu diesem Zweck zusammentritt. Sie besteht aus den Mitgliedern

91

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
ри
Das Parlamentarische Regierungssystem
о

des Bundestages und einer gleichen Anzahl von Mitgliedern, die von den
ит

Volksvertretungen der Länder gewählt werden. Dazu gehören auch ange-


sehene Persönlichkeiten, die nicht Abgeordnete sind. Gewählt wird der
з

Bundespräsident mit der Mehrheit der Stimmen der Bundesversammlung


по

für fünf Jahre. Eine einmalige Wiederwahl ist zulässig.


Der Bundespräsident hat repräsentative Aufgaben. Unter ihnen sind folgende:
– Er schließt im Namen des Staates Verträge mit ausländischen Staaten ab.
Ре

– Er beglaubigt und empfängt die Botschafter.


– Der Bundespräsident ernennt und entlässt die Bundesrichter, die
Bundesbeamten, die Offiziere und Unteroffiziere.
– Er übt das Begnadigungsrecht für den Bund aus.
– Er fertigt die Gesetze aus und verkündet sie im Bundesgesetzblatt.
– Der Bundespräsident schlägt dem Bundestag einen Kandidaten für
das Amt des Bundeskanzlers vor und ernennt ihn nach erfolgter Wahl.
– Auf Vorschlag des Bundeskanzlers ernennt und entlässt der Bundes-
präsident die Bundesminister.

92

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


– Der Bundespräsident verkörpert die Einheit des politischen Gemein-
wesens in besonderer Weise. Er ist über alle Parteigrenzen hinweg als neut-
rale Kraft dazu aufgerufen, in zentralen politischen und gesellschaftlichen
Fragen persönlich Stellung zu beziehen. Damit kann der Bundespräsident
Maßstäbe für die politische und moralische Orientierung der Bürger setzen.
Die Bundespräsidenten von Deutsch-
land:
1. Theodor Heuss (FDP) 1949–1959.
2. Heinrich Lübke (CDU) 1959–1969.

У
3. Gustav Heinemann (SDP) 1969–

рГ
1974.
4. Walter Scheel (FDP) 1974–1979.
5. Karl Carstens (CDU) 1979–1984.

Ба
6. Richard v. Weizsäcker (CDU)
1984–1994.
7. Roman Herzog (CDU) 1994–1999.
8. Johannes Rau (SDP) 1999–2004.
й
Horst Köhler (CDU) seit 2004. H. Köhler
ри

Bundestag
о

Die Volksvertretung der Bundesrepublik Deutschland ist der Deutsche


Bundestag. Er wird vom Volk auf vier Jahre gewählt. Eine vorzeitige Auf-
ит

lösung des Parlaments ist nur ausnahmsweise möglich und liegt in der Hand
des Bundespräsidenten. Die wichtigsten Aufgaben des Bundestages sind:
з

– die Gesetzgebung;
по

– die Wahl des Bundeskanzlers ;


– die Kontrolle der Regierung.
In den überwiegend nichtöffentlichen Sitzungen wird die entscheidende
Ре

Vorarbeit für jedes Gesetz geleistet. Dort soll der politische Gestaltungswille
mit der Sachkenntnis der jeweiligen Experten in Einklang gebracht werden.
In den Ausschüssen liegt der Schwerpunkt der parlamentarischen Kontrolle
der Regierungstätigkeit. An den Petitionsausschuss des Deutschen Bundes-
tages kann sich jeder Bürger unmittelbar mit Bitten und Beschwerden wenden.
Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner,
unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertre-
ter des ganzen Volkes. Entsprechend ihrer Parteizugehörigkeit schließen
sich die Abgeordneten zu Fraktionen zusammen.

93

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Der Präsident des Bundestages wird traditionell aus den Reihen der
stärksten Fraktion gewählt. Er leitet die Plenarsitzungen und achtet auf die
Einhaltung der parlamentarischen Ordnung.
Seit dem 22. November 2005 ist die Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Sie führt eine große Koalition aus CDU (Christlich Demokratische Union)/
CSU (Christlich-Soziale Union) und SPD (Sozialdemokratische Partei).
Sie ist die erste Frau an der Spitze der deutschen Bundesregierung.
Früher leiteten die Arbeit des Bun-
destages:

У
1. Konrad Adenauer (CDU) 1949–

рГ
1963.
2. Ludwig Erhard (CDU) 1963–1966.
3. Kurt Georg Kiesinger (CDU)

Ба
1966–1969.
4. Willy Brand (SPD) 1969–1974.
5. Helmut Schmidt (SPD) 1974–
1982.
й
6. Helmut Kohl (CDU) 1982–1998.
7. Gerhard Schröder (SPD) 1998–2005.
ри
A. Merkel 8. Angela Merkel (CDU) seit 2005
о

Angela Merkel Lebenslauf


1954 17. Juli in Hamburg geboren; evangelisch ; verheiratet.
ит

1973 Abitur in Templin.


1973–1978 Physikstudium an der Universität Leipzig, Diplomphysikerin.
з

1978–1990 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentralinstitut für phy-


sikalische Chemie an der Akademie der Wissenschaften.
по

1986 Promotion.
1989 Mitglied des «Demokratischen Aufbruchs».
Ре

1990 Eintritt in die Christlich-Demokratische Union Deutschlands.


1990 Stellvertretende Regierungssprecherin der Regierung de Maiziere.
Seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages.
1991–1998 Stellvertretende Vorsitzende der CDU Deutschlands.
1993–2000 Vorsitzende der CDU Mecklenburg-Vorpommern.
1991–1994 Bundesministerin für Frauen und Jugend.
1994–1998 Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsi-
cherheit.
1998–2000 Generalsekretärin der CDU Deutschlands.

94

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Seit 2000 Vorsitzende der CDU Deutschlands
2002–2005 Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.
Seit November 2005 Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Text ist entnommen aus: http://www.bundeskanzlerin.de

Bundesrat
Die Vertretung der 16 Bundesländer, der Bundesrat besteht aus Mit-
gliedern der Landesregierungen. Jedes Bundesland hat entsprechend seiner

У
Einwohnerzahl zwischen drei und sechs Stimmen. Durch den Bundesrat

рГ
wirken die Bundesländer bei Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes
mit. Der Bundesrat ist nicht Organ der Länder, sondern föderatives Bun-
desorgan, das ausschließlich Bundeskompetenzen wahrnimmt.

Ба
Bei unterschiedlichen parteipolitischen Konstellationen in Bund und
Ländern kann der Bundesrat zu einem politischen Gegengewicht und damit
zum Instrument der Opposition werden, ohne dass dies den Vorwurf der
Obstruktion nach sich ziehen muss. Aus dem Kreis der Länder wählt der
й
Bundesrat für ein Jahr seinen Präsidenten. Der Präsident des Bundesrates
nimmt die Befugnisse des Bundespräsidenten wahr, wenn dieser verhindert ist.
ри

Bundesregierung
о

Bundeskanzler und Bundesminister bilden die Bundesregierung, das


Bundeskabinett. Der Bundeskanzler nimmt innerhalb der Bundesregierung
ит

und gegenüber den Bundesministern eine selbstständige, hervorgehobene


Stellung ein. Er führt im Bundeskabinett den Vorsitz. Ihm allein steht das
з

Recht zur Kabinettsbildung zu: Er wählt die Minister aus und macht den
für den Bundespräsidenten verbindlichen Vorschlag ihrer Ernennung oder
по

Entlassung. Der Kanzler entscheidet über die Zahl der Minister und legt
ihre Geschäftsbereiche fest.
Ре

Die Bundesminister leiten ihren Geschäftsbereich selbstständig und in


eigener Verantwortung. In der politischen Praxis muss der Kanzler inner-
halb von Regierungskoalitionen auch auf Absprachen mit dem Koalitions-
partner Rücksicht nehmen und die Mehrheitsfraktionen im Parlament von
seiner Politik überzeugen.
Der Bundeskanzler ist das einzige vom Parlament gewählte Kabi-
nettsmitglied und daher in erster Linie parlamentarisch verantwortlich.
Mittelbar sind es aber auch die Bundesminister.

95

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Der Bundestag kann dem Bundeskanzler nur dadurch das Misstrauen
aussprechen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger
wählt. Wird ihm das Vertrauen verweigert, kann der Bundespräsident auf
Vorschlag des Bundeskanzlers den Bundestag auflösen.
Vielmehr muss der Bundestag, der dem Kanzler das Misstrauen aus-
sprechen will, zugleich mit der Mehrheit seiner Stimmen einen Nachfolger
wählen. Ein Kanzlersturz mit Hilfe des konstruktiven Misstrauensvotums
ist bisher zweimal versucht worden, aber nur einmal gelungen. Im Oktober
1982 wurde dem damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt das Misstrau-

У
en ausgesprochen, Helmut Kohl wurde zum Bundeskanzler gewählt.

рГ
Die Bundesversammlung
Die Bundesversammlung besteht aus den Mitgliedern des Bundestages

Ба
und einer gleichen Zahl von Vertretern der Länderparlamente. Das erfor-
derliche Mindestalter ist 40 Jahre. Anschließende Wiederwahl ist nur einmal
zulässig. Die Bundesversammlung wählt den Bundespräsidenten.
й
Bundesverfassungsgericht
Über die Einhaltung des Grundgesetzes wacht das Bundesverfassungs-
ри
gericht. Die bitteren Erfahrungen mit der Machtausübung der Nationalso-
zialisten bis 1945 führten zu dem Bestreben der Väter des Grundgesetzes,
о

die politische Macht im Staat zu bändigen. Deshalb hat der Parlamentari-


sche Rat das Bundesverfassungsgericht mit seiner umfassenden Zustän-
ит

digkeit in das Grundgesetz eingefügt.


Nur das Bundesverfassungsgericht darf feststellen, ob eine Partei die
з

freiheitlich-demokratische Grundordnung gefährdet ; in diesem Fall ordnet


es die Auflösung der Partei an. Damit kommt die hohe Bedeutung zum
по

Ausdruck, die dem Bundesverfassungsgericht für Stabilisierung der gel-


tenden verfassungsrechtlichen Ordnung zukommt.
Ре

Jeder Bürger hat das Recht, eine Verfassungsbeschwerde einzulegen, wenn


er sich durch den Staat in seinen Grundrechten verletzt fühlt. Zuvor muss er
allerdings in der Regel die zuständigen Gerichte erfolglos angerufen haben.
Das Gericht entscheidet darüber hinaus in Streitigkeiten zwischen
Bund und Ländern oder zwischen einzelnen Bundesorganen. Es prüft Bun-
des- und Landesgesetze auf ihre Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz. Er-
klärt es ein Gesetz für nichtig (недействительный, аннулированный),
darf dieses nicht mehr angewendet werden. In Fällen dieser Art kann das
Verfassungsgericht unter anderem tätig werden, wenn es von bestimmten

96

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Organen wie der Bundesregierung, den Landesregierungen, mindestens
einem Drittel der Parlamentsmitglieder oder von Gerichten angerufen wird.
Das Bundesverfassungsgericht, das seinen Sitz in der baden-
württembergischen Stadt Karlsruhe hat, besteht aus zwei Senaten mit je acht
Richtern, die je zur Hälfte vom Bundestag und vom Bundesrat gewählt werden.
Ihre Amtszeit dauert zwölf Jahre; eine Wiederwahl ist nicht zulässig.

6 Die politischen Parteien

У
рГ
Die moderne Demokratie funktioniert nicht ohne miteinander konkur-
rierende politische Parteien. Für eine bestimmte Zeit gewählt, erfüllen die
von ihnen präsentierte Vertreter politische Führungsaufgaben und Kon-

Ба
trollfunktionen.
Folgende fünf Parteien sind im Bundestag vertreten: die Christlich
Demokratische Union Deutschlands (CDU), die Sozialdemokratische Partei
Deutschlands (SPD), die Freie Demokratische Partei (FDP), die Christlich
й
Soziale Union (CSU) und Bündnis 90/Die Grünen. Die CDU hat keinen
ри
bayerischen Landesverband, während die CSU nur in Bayern auftritt. Im
Bundestag bilden CDU und CSU jedoch eine gemeinsame Fraktion.
SPD, CDU, CSU und FDP entstanden zwischen 1945 und 1947 in
о

den westlichen Bundesländern. Die SPD war eine Wiedergründung der


gleichnamigen, früher hauptsächlich von Arbeitnehmern gewählten
ит

Partei, die 1933 verboten worden war. Die anderen Parteien waren Neu-
gründungen. Die Parteien CDU und CSU sprachen Wähler aus beiden
з

christlichen Konfessionen an. Die FDP knüpfte an die Tradition des deut-
schen Liberalismus an.
по

Im Jahre 1979 wurde die Partei Die Grünen auf Bundesebene gegrün-
det. Sie schloss sich 1993 mit dem Bündnis 90 der ostdeutschen Länder
Ре

zusammen. Aus der früheren DDR-Staatspartei Sozialistische Einheitspartei


Deutschlands (SED) ging nach dem Fall der Mauer die Partei des Demo-
kratischen Sozialismus (PDS) hervor.

Parteienfinanzierung
Die Deckung der laufenden Kosten der Arbeit politischer Parteien
und ihrer Wahlkampfkosten erfolgt aus den Beiträgen der Parteimitglie-
der, den Einnahmen aus Parteivermögen, aus Spenden und aus staatli-
chen Zuschüssen.

97

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


7 Die Wahlen

Wahlrecht
Die Wahlen zu allen Volksvertretungen sind allgemein, unmittelbar, frei,
gleich und geheim. Wahlberechtigt ist jeder Deutsche, der das 18. Lebens-
jahr vollendet hat. Bei Vorliegen gewisser Voraussetzungen können auch im
Ausland lebende Deutsche an der Wahl teilnehmen (aktives Wahlrecht).
Wählbar ist grundsätzlich jeder, der seit mindestens einem Jahr die deutsche
Staatsangehörigkeit besitzt und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat

У
und nicht vom aktiven Wahlrecht ausgeschlossen ist oder infolge eines Rich-

рГ
terspruchs die Wählbarkeit oder Amtsfähigkeit verloren hat (passives Wahl-
recht). Die Kandidaten für die Wahlen werden in der Regel von den Parteien
aufgestellt, Kandidaturen parteiloser Einzelbewerber sind jedoch möglich.

Ба
Wahlsystem
Bei den Wahlen zum Deutschen Bundestag wird eine Kombination aus
Mehrheits- und Verhältniswahlrecht angewendet, jeder Wähler hat zwei
й
Stimmen. Mit der ersten Stimme wählt er den Kandidaten seines Wahlkrei-
ри
ses nach relativem Mehrheitswahlrecht: Wer die meisten Stimmen erhält,
ist gewählt. Mit der zweiten Stimme wählt der Wähler die Landesliste ei-
ner Partei, die ihre Kandidaten auf der Ebene jedes Bundeslandes in einer
о

bestimmten Reihenfolge benennt. Erst- und Zweitstimmen werden dann


bei der Ermittlung des Wahlergebnisses berücksichtigt. Der Bundestag
ит

setzt sich aus den Abgeordneten zusammen, die in den 299 Wahlkreisen
direkt gewählt wurden, und aus weiteren 299 Abgeordneten, die über die
з

Landeslisten der Parteien in den Bundestag einziehen.


Das Wahlrecht verfolgt mit den Landeslisten das Ziel, alle Parteien
по

gemäß ihrem Stimmenanteil im Parlament vertreten zu sehen. Zum ande-


ren gibt die Direktwahl im Wahlkreis dem Bürger die Chance, sich für be-
Ре

stimmte Politiker zu entscheiden. In der Regel zeigt die Bevölkerung ein


starkes Interesse an den Wahlen, bei den Bundestagswahlen beträgt die
Wahlbeteiligung regelmäßig rund 80 Prozent und mehr. Bei Landtags–und
Kommunalwahlen gibt es jedoch starke Schwankungen in der Wahlbeteiligung.

Die Fragen

1. Wann fand die Wiedervereinigung Deutschlands statt ?


2. Wie kam es zur Wiedervereinigung des Staates ?

98

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


3. Welche Faktoren spielten dabei eine wichtige Rolle ?
4. An welche Länder grenzt das moderne Deutschland im Osten ?
5. Welche Nachbarstaaten hat die BRD im Westen ?
6. Was für Nachbarländer hat Deutschland im Süden ?
7. An welches Land grenzt Deutschland im Norden ?
8. Wie heißen die Hauptstädte der Länder, an die die BRD grenzt ?
9. Hat Deutschland natürliche Grenzen ?
10. Welche Staatsform hat Deutschland ?
11. Aus wie viel Bundesländern besteht Deutschland ?
12. Welches Bundesland ist das größte ? Wie heißt seine Landeshauptstadt ?
13. Wie heißt das kleinste Bundesland ?

У
14. Nennen Sie 3 Stadt-Staaten von Deutschland.
15. Wo befindet sich die Hauptstadt der BRD ?

рГ
16. Nennen Sie weitere große Städte Deutschlands.
17. Wie heißt deutsche Nationalhymne ?
18. Wie sieht die Fahne Deutschlands aus ?

Ба
19. Warum hat deutsche Fahne solche Farben ?
20. Wie sieht deutsches Wappen aus ?
21. Was symbolisiert das deutsche Wappen ?
22. Wann wurde das Grundgesetz von Deutschland geschaffen ?
23. Was verstehen Sie unter dem Begriff «Föderalismus» ?
й
24. Was wissen Sie über die Selbstverwaltung der deutschen Bundesländer ?
25. Wer steht an der Spitze von Deutschland ?
ри
26. Wie heißt der heutige Bundespräsident ?
27. Nennen Sie die früheren Bundespräsidenten.
28. Wer wurde zum ersten Bundespräsidenten gewählt ?
о

29. Von wem wird der Bundespräsident gewählt ?


30. Auf wie viele Jahre wird der Bundespräsident gewählt ?
ит

31. Welche Aufgaben erfüllt der Bundespräsident ?


32. Welche Funktionen hat der Deutsche Bundestag ?
33. Von wem und wie oft wird der Deutsche Bundestag gewählt ?
з

34. Wer steht an der Spitze der deutschen Regierung ?


по

35. Nennen Sie die Personen, die die Arbeit des Bundestages früher leiteten.
36. Wer wurde zum ersten Bundeskanzler gewählt ?
37. Wann wurde der erste Bundeskanzler gewählt ?
38. Welche Aufgaben erfüllt der deutsche Kanzler ?
Ре

39. Von wem wird der Bundeskanzler gewählt ?


40. Wie oft wird der Bundeskanzler gewählt ?
41. Wie heißt die Vertretung der 16 Bundesländer, die aus Mitgliedern der Landesre-
gierungen besteht ?
42. Welche Rolle spielt diese Vertretung ?
43. Wie viel Stimmen hat jedes Bundesland im Bundesrat ?
44. Wer bildet deutsche Regierung ?
45. Welche Funktionen hat die Regierung von Deutschland ?
46. Was für ein politisches Organ Deutschlands besteht aus den Mitgliedern des Bun-
destages und einer gleichen Zahl von Vertretern der Länderparlamente ?

99

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


47. Welche Aufgaben hat dieses politische Organ ?
48. Welches Organ wacht in der BRD über die Einhaltung des Grundgesetzes ?
49. Wo befindet sich das Bundesverfassungsgericht ?
50. Aus wie viel Bundesrichtern besteht das Bundesverfassungsgericht ?
51. Nennen Sie die wichtigsten politischen Parteien Deutschlands.
52. Wer steht an der Spitze dieser Parteien ? Ist es Ihnen bekannt ?
53. Wer ist in Deutschland wahlberechtigt ?
54. Haben die Deutschen, die im Ausland leben, auch so eine Möglichkeit, an den
Wahlen teilzunehmen ?

У
Test

рГ
Va r i a n t e I

I. Wählen Sie richtige Variante und setzen Sie sie ein.

Ба
1. Deutschland ist … .
a) eine Bundesrepublik
b) eine parlamentarische Republik
c) eine Monarchie
й
d) eine konstitutionelle Erbmonarchie
ри
2. Deutsche Fahne ist … .
a) schwarz-rot-gold
b) schwarz-weiß-gold
о

c) rot-schwarz-gold
d) gold-schwarz-rot
ит

3. Der Text der deutschen Nationalhymne heißt … .


a) Das Lied der Deutschen
з

b) Das Lied von Deutschland


c) Berliner Lied
по

d) Das Lied des wiedervereinigten Deutschlands

4. Die Musik der deutschen Nationalhymne gehört … .


Ре

a) Josef Haydn
b) Johann Strauß
c) Ludwig van Beethoven
d) Johann Sebastian Bach

5. Der deutsche Verfassungstag ist … .


a) der 9. Mai
b) der. 23 Mai
c) der 3. Oktober
d) der 31. August

100

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


6. An der Spitze Deutschlands ist heute … .
a) der König
b) der Fürst
c) der Bundespräsident
d) der Bundeskanzler

7. Das Staatsoberhaupt von Deutschland ist heute … .


a) Angela Merkel
b) Gerhard Schröder
c) Horst Köhler
d) Johannes Rau

У
8. Das Staatsoberhaupt von Deutschland wird … gewählt.

рГ
a) vom Volk
b) von der Bundesversammlung
c) vom Bundesverfassungsgericht

Ба
d) vom Bundestag

9. Berlin, Hamburg und Bremen sind … .


a) Stadtstaaten
b) Hansestädte
й
c) drei größte Städte von Deutschland
d) Städte, die zu einem Bundesland gehören
ри

10. Föderalismus ist … .


a) die staatliche Ordnung in Deutschland
о

b) der Familienname eines deutschen Ministers


c) ein Verfassungsorgan
ит

d) eine politische Partei in Deutschland

11. Das Bundesverfassungsgericht wird in Deutschland … gewählt.


з

a) zur Hälfte von Bundestag und Bundesrat


b) vom Bundestag
по

c) vom Bundesrat
d) von der Bundesregierung
Ре

12. Eine Wiederwahl der Vertreter des Bundesverfassungsgerichtes ist … .


a) nur einmal möglich
b) zweimal möglich
c) unmöglich
d) vielmal möglich

13. Das Bundesverfassungsgericht von Deutschland ist in … .


a) Berlin
b) Bonn
c) München
d) Karlsruhe

101

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


14. Aus 16 Vertretern besteht in Deutschaland … .
a) jede politische Partei
b) das Bundesverfassungsgericht
c) der Bundestag
d) der Bundesrat

15. Für jeweils 1 Jahr wird in Deutschland … gewählt.


a) der Vorsitz des Bundesrates
b) das Staatsoberhaupt
c) die Bundesregierung
d) die Bundesversammlung

У
рГ
II. Stimmt das oder nicht ? Antworten Sie mit «Ja» oder «Nein».

1. Die staatliche Ordnung von Deutschland kommt darin zum Ausdruck, dass alle

Ба
Bundesländer keine Provinzen sind, sondern Staaten mit eigener Staatsgewalt.
2. Das Staatsoberhaupt von Deutschland wird für 4 Jahre gewählt.
3. Das Staatsoberhaupt ernennt und entlässt die Bundesrichter, die Bundesamten, die
Offiziere und Unteroffiziere.
4. Die Bundesversammlung besteht aus den Mitgliedern des Bundestages und einer glei-
й
chen Anzahl von Mitgliedern, die von den Volksvertretungen der Länder gewählt werden.
5. Der Deutsche Bundestag wird vom Volk auf 4 Jahre gewählt.
ри
6. Eine vorzeitige Auflösung des Parlaments ist in Deutschland nur ausnahmsweise
möglich und liegt in der Hand des Bundespräsidenten.
7. Der deutsche Bundesrat besteht aus Mitgliedern der Landesregierungen.
о

8. Der deutsche Bundeskanzler entscheidet über die Zahl der Minister und legt ihre
Geschäftsbereiche fest.
ит

9. An der Spitze der deutschen Regierung ist der Bundeskanzler.


10. Die Wähler sind in Deutschland die Bürger über 21 Jahre.
з

III. Beenden Sie die Sätze.


по

1. Deutschland besteht aus … Bundesländern, … von denen Stadtstaaten sind.


2. Das deutsche Staatswappen ist … .
Ре

3. Der Text der deutschen Nationalhymne wurde von … geschrieben.


4. Seit dem Jahr 1817 … .
5. Im Jahre 1949 wurde … der BRD verkündet.
6. Staatsoberhaupt von Deutschland ernennt und entlässt die Bundesminister auf den
Vorschlag des … .
7. Über die Einhaltung des Grundgesetzes wacht … .
8. Die Gesetzgebung, die Wahl des Bundeskanzlers, die Kontrolle der Regierung sind
die wichtigsten Aufgaben … .
9. Die Bundesregierung bilden in Deutschland … .
10. Wenn das Staatsoberhaupt von Deutschland verhindert ist, nimmt seine Befugnisse
… wahr.

102

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


III.
A. Ordnen Sie die Jahre der Regierung den Namen der Bundeskanzler von Deutschland.

1. 1969–1974 a) Angela Merkel


2. 1974–1982 b) Willy Brandt
3. 1982–1998 c) Gerhard Schröder
4. 1998–2005 d) Helmut Kohl
5. seit 2005 e) Helmut Schmidt

B. Ordnen Sie die Landeshauptstädte den Bundesländern.

У
1. Brandenburg a) Potsdam

рГ
2. Bayern b) Hannover
3. Niedersachsen c) München
4. Sachsen d) Magdeburg

Ба
5. Sachsen-Anhalt e) Dresden

V. Nennen Sie 5 Grundrechte, die im Grundgesetz von Deutschland genannt sind.


й
V a r i a n t e II
ри

I. Wählen Sie richtige Variante und setzen Sie sie ein.


о

1. Das Staatsoberhaupt von Deutschland ist … .


a) der König
ит

b) der Fürst
c) der Bundespräsident
d) der Präsident
з
по

2. Das deutsche Staatswappen ist …


a) ein rotbewehrter schwarzer Bär in Gold
b) ein weißbewehrter schwarzer Löwe in Rot
c) ein goldbewehrter roter Adler in Schwarz
Ре

d) ein rotbewehrter schwarzer Adler in Gold

3. Schwarz-Rot-Gold ist seit dem Jahr…. die Farbe der deutschen Fahne.
a) 1813
b) 1817
c) 1849
d) 1933

4. Deutsche Nationalhymne wurde von … geschrieben.


a) Heinrich Heine
b) August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

103

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) Johann Wolfgang Goethe
d) Paul Flemming

5. Deutschland besteht aus … Bundesländern.


a) 6
b) 60
c) 16
d) 26

6. … sind Stadtstaaten.
a) Berlin, Lübeck, Bremen

У
b) Hamburg, Lübeck, Bremen
c) Berlin, Hamburg, München

рГ
d) Berlin, Hamburg, Bremen

7. Das Grundgesetz der BRD wurde … geschaffen.

Ба
a) 1933
b) 1945
c) 1949
d) 1990 й
8. Der deutsche Bundeskanzler ist heute … .
a) Angela Merkel
ри
b) Helmut Kohl
c) Horst Köhler
d) Johannes Rau
о

9. Der deutsche Bundeskanzler wird …. gewählt.


ит

a) vom Bundestag
b) vom Bundesrat
c) vom Volk
з

d) vom Bundespräsidenten
по

10. An der Spitze der deutschen Regierung ist … .


a) der Bundespräsident
b) der Bundeskanzler
Ре

c) der Bundesrichter
d) der Bundesminister

11. Über die Einhaltung des deutschen Grundgesetzes wacht … .


a) das Bundesverfassungsgericht
b) der Bundeskanzler
c) der Bundestag
d) der Bundesrat

12. Das Bundesverfassungsgericht befindet sich in … .


a) Berlin

104

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


b) Bonn
c) München
d) Karlsruhe

13. Eine Wiederwahl der Richterinnen und der Richter des Bundesverfassungsgerich-
tes in Deutschland ist … .
a) nur einmal möglich
b) ist zweimal möglich
c) ausgeschlossen
d) ist vielmal möglich

У
14. Aus 16 Mitgliedern besteht in Deutschaland … .
a) jede politische Partei

рГ
b) das Bundesverfassungsgericht
c) der Bundestag
d) der Bundesrat

Ба
15. Für jeweils 1 Jahr wählt man in Deutschland … .
a) den Vorsitz des Bundesrates
b) das Staatsoberhaupt
c) Bundesregierung
й
d) Bundesversammlung
ри

II. Stimmt das oder nicht ? Antworten Sie mit «Ja» oder «Nein».
о

1. Deutsche Bundesländer haben eigene Gesetzgebung, Verwaltung, Rechtsprechung.


2. Das Staatoberhaupt von Deutschland wird vom Volk gewählt.
ит

3. Die Wiederwahl des Staatsoberhaupts ist in Deutschland nur einmal möglich.


4. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden vom Volk in allgemeiner,
unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.
з

5. Der Bundeskanzler wird in Deutschland aus den Reihen der stärksten Fraktion gewählt.
по

6. Jedes deutsche Bundesland hat gleiche Zahl der Stimmen im Bundesrat.


7. Der Präsident des Bundesrates nimmt die Befugnisse des deutschen Staatsober-
haupts wahr, wenn dieser verhindert ist.
8. Bundeskanzler und Bundesminister bilden in Deutschland die Bundesregierung.
Ре

9. Wahlberechtigt ist jeder Deutsche, der älter als 21 Jahre ist.


10. Die Deutschen, die im Ausland leben, haben keine Möglichkeit, an den deutschen
Wahlen teilzunehmen.

III. Beenden Sie die Sätze.

1. Der Text der deutschen Nationalhymne heißt … .


2. Die Musik der deutschen Nationalhymne hat … geschrieben.
3. Der deutsche Verfassungstag ist … .

105

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


4. Die Volksvertretung von Deutschland heißt … .
5. Durch solches Verfassungsorgan wie …. wirken die Bundesländer bei Gesetzge-
bung und Verwaltung des deutschen Bundes mit.
6. Zum ersten Bundeskanzler wurde am 15. September 1949 ... genannt.
7. Die Arbeit politischer Parteien wird in Deutschland aus … finanziert.
8. Heutzutage sind im deutschen Bundestag folgende Parteien: … .
9. Die Kandidaten für die Wahlen werden in Deutschland in der Regel von … aufgestellt.
10. Kandidaturen parteiloser Einzelbewerber sind bei den Wahlen in Deutschland … .

IV.

У
A. Ordnen Sie die Jahre der Regierung den Namen der Bundespräsidenten von Deutschland.

рГ
1. 1979–1984 a) Richard v. Weizsäcker
2. 1984–1994 b) Roman Herzog
3. 1994–1999 c) Horst Köhler

Ба
4. 1999–2004 d) Johannes Rau
5. seit 2004 e) Carl Garsten

B. Ordnen Sie die Landeshauptstädte den Bundesländern.


й
1. Thüringen a) Erfurt
ри
2. Schleswig-Holstein b) Wiesbaden
3. Hessen c) Schwerin
4. Mecklenburg-Vorpommern d) Düsseldorf
о

5. Nordrhein-Westfallen e) Kiel
ит

V. Nennen Sie 5 Aufgaben des deutschen Präsidenten.


з
по

V o r l e s u n g VI
WIRTSCHAFT. LANDWIRTSCHAFT.
SOZIALE SICHERHEIT. BILDUNGSSYSTEM
Ре

1 Die Wirtschaft

Deutschland in der Weltwirtschaft


Deutsche Wirtschaft nimmt international eine führende Position ein.
Für ausländische Investoren ist Deutschland ein attraktiver Ort mit entwi-
ckelter Infrastruktur und qualifizierten Arbeitskräften.
Die Sozialpartnerschaft zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern
sichert sozialen Frieden.

106

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


In Deutschland ist das Wirtschaftsleben wie in keinem anderen großen In-
dustrieland international ausgerichtet. Die Unternehmen verdienen fast jeden
dritten Euro im Export, fast jeder vierte Arbeitsplatz hängt vom Außenhandel.

Außenhandel
An der Spitze der Ausfuhrgüter stehen Kraftfahrzeuge, Maschinen,
chemische und elektronische Erzeugnisse.
Zu den wichtigsten Einfuhrgütern gehören Rohstoffe, Produkte, elekt-
rotechnische Erzeugnisse und Textilien.

У
Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands sind die westlichen In-

рГ
dustrieländer. Dabei bestehen die engsten Handelsbeziehungen mit den
Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Mit ihnen wurde mehr als die
Hälfte des Außenhandelsumsatzes erzielt. Wichtigster Partner blieb auch

Ба
im Jahre 2002 Frankreich. Bei den Einfuhren folgten die Niederlande und
die USA. Hauptabnehmer deutscher Waren und Dienstleistungen waren
hinter Frankreich die USA und Großbritannien.
Typisch ist auch die Entwicklung des Außenhandels mit den Staaten
й
Mittel- und Osteuropas. Wichtigster Abnehmer deutscher Güter in Mittel-
und Osteuropa war Polen. Die Tschechische Republik und Ungarn sind
ри
ebenfalls wichtige Handelspartner Deutschlands in dieser Region. Insge-
samt betrug der Anteil Mittel- und Osteuropas am deutschen Außenhandel
о

11,9 Prozent. Für Arbeitsmarkt hat der Außenhandel eine große Bedeu-
tung. Fast jeder vierte Arbeitsplatz hängt in Deutschland vom Export ab. In
ит

der Industrie ist die Abhängigkeit sogar noch größer, weil ein Viertel der
Produktion dieses Sektors exportiert wird. Ohne Einbindung in die Welt-
з

wirtschaft wären die Einkommen und der Lebensstandard in Deutschland


niedriger. Natürlich ist die Entwicklung der Wirtschaft auch eine wesentli-
по

che Grundlage der außenpolitischen Beziehungen.


Die größten industriellen Ballungsgebiete sind das Ruhrgebiet, das
Ре

Gebiet um Düsseldorf und Köln, das Gebiet um Frankfurt, der Raum


Mannheim/Ludwigshafen, Stuttgart und das Neckartal, der Raum Hanno-
ver/Braunschweig, der Raum Dresden/Chemnitz, das Gebiet um Leipzig
und der Großraum Berlin.
Allein in der Autoindustrie arbeiten fast 1 Mio. Beschäftigte. Dazu
muss man noch viele Firmen zählen, die Teile für die Autos herstellen. Je-
der siebte Arbeitsplatz in Deutschland ist von der Autoindustrie abhängig.
Die bekanntesten Autofirmen sind Mercedes-Benz (Stuttgart), Volkswagen
(Wolfsburg), Opel (Rüsselsheim), BMW (München), Audi (Ingolstadt),

107

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Ford (Köln) und Porsche (Stuttgart). Rund die Hälfte aller in Deutschland
hergestellten Autos (über 2 von 4,4 Mio.) wird exportiert.

2 Die Landwirtschaft

Hälfte der 36 Millionen Hektar Gesamtfläche wird in der BRD land-


wirtschaftlich benutzt. Deutschland hat eine leistungsfähige Landwirt-
schaft, die hochwertige Nahrungsmittel erzeugt.

У
Nur etwa 2 Mio. arbeiten in der Landwirtschaft, während es in der In-

рГ
dustrie ungefähr 11 Mio. sind. Die unwirtschaftlich arbeitenden Großbe-
triebe wurden zum größten Teil wieder privatisiert.
Die wichtigsten Produkte der westdeutschen Landwirtschaft sind

Ба
Milch, Schweine- und Rindfleisch, Getreide und Zuckerrüben. Regional
spielen auch bestimmte Sonderkulturen wie Wein, Obst und Gemüse eine
große Rolle. Heute ist das Angebot bei wichtigen Produkten wie z. В. Ge-
treide und Rindfleisch höher als die Nachfrage. Deshalb ist die Eroberung
й
des Marktes eine wichtige Aufgabe der Agrarpolitik des Landes.
ри
Das Bild der Landwirtschaft in Westdeutschland wird vom Familienbe-
trieb geprägt. Die Tierhaltung wird auch in kleineren Beständen betrieben,
so genannte Agrarfabriken sind die Ausnahme: rund 80 Prozent der Milch-
о

kühe werden in Beständen mit weniger als 40 Tieren gehalten, 80 Prozent


der Schweine – in Beständen mit weniger als 600 Tieren.
ит

Neben der Nahrungsmittelproduktion hat die Landwirtschaft noch fol-


gende Aufgaben:
з

– die Erhaltung und Pflege der natürlichen Lebensgrundlagen;


– die Pflege einer attraktiven Landschaft als Lebens-, Siedlungs-,
по

Wirtschafts- und Erholungsraum;


– die Lieferung agrarischer Rohstoffe für die Industrie.
Ре

3 Soziale Sicherheit

Das System der sozialen Sicherheit in der BRD ist in vielen Jahren
gewachsen. Seine hohe Leistungsfähigkeit wird auch im Ausland anerkannt.
Der Staat hat soziale Gesetze geschaffen, die von der Sicherung bei Krankheit,
Unfall und Alter bis zu Kindergeld, Wohngeld oder Arbeitslosengeld reicht.
Der Staat garantiert seinen Bürgern die Sicherung ihrer Lebensbedingungen.

108

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Arbeitslosenversicherung
Arbeitslose haben in Deutschland Anspruch auf Unterstützung. Wer
arbeitslos ist und in den letzten drei Jahren mindestens zwölf Monate lang
Beiträge in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, dem
steht Arbeitslosengeld zu (60 bis 67 Prozent des letzten Nettolohns). Das
Arbeitslosengeld wird aus den Beiträgen finanziert, die je zur Hälfte
Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufbringen. Die Bezugshöchstdauer beträgt
zwölf, bei über 55–Jährigen 18 Monate. Danach kann eine Grundsicherung
für Arbeitsuchende («Arbeitslosengeld II») beantragt werden, die sich nach

У
der Bedürftigkeit bemisst.

рГ
Krankenversicherung
Fast alle Einwohner der Bundesrepublik sind krankenversichert

Ба
(90 Prozent der Bevölkerung), sei es als Pflicht- oder freiwillige Mitglie-
der der gesetzlichen Versicherung oder als Mitglieder einer privaten Kran-
kenversicherung. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht Versi-
cherungspflicht für alle Arbeiter, außerdem für Angestellte und einige an-
й
dere Berufsgruppen bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze. Kran-
kenversichert sind auch Rentner, Arbeitslose, Auszubildende und Studenten.
ри
Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für ärztliche Behandlung,
Medikamente, Krankenhausaufenthalt und Vorsorge. Die Beiträge für die
о

Krankenversicherung werden von den Arbeitnehmern und Arbeitgebern


aufgebracht.
ит

Deutschland zählt international zu den medizinisch am besten versorg-


ten Ländern. Ein breites Angebot an Krankenhäusern, Arztpraxen und me-
з

dizinischen Einrichtungen gewährleistet eine medizinische Versorgung für


alle. Mit über vier Millionen Arbeitsplätzen ist das Gesundheitswesen
по

gleichzeitig der größte Beschäftigungszweig in Deutschland. Insgesamt flie-


ßen 11,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Ausgaben für Gesundheit.
Ре

Unfallversicherung
In der Bundesrepublik sind alle Arbeitnehmer gesetzlich vom Unfall
versichert, ebenso die Landwirte. Andere, auch Studenten, Schüler und
Kinder in Kindergärten können sich freiwillig versichern lassen.

Pflegeversicherung
Die Versicherung gegen das Risiko der Pflegebedürftigkeit wurde 1995
eingeführt.

109

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Familienfreundliche Gesellschaft
Familienförderung spielt in Deutschland eine zunehmend wichtige
Rolle und wird entsprechend staatlich unterstützt. Damit Männer und
Frauen sich wieder verstärkt für Nachwuchs entscheiden, ist von 2007 an
statt des bisherigen Erziehungsgeldes ein einkommensabhängiges und aus
Steuern finanziertes Elterngeld geplant: Für die Dauer eines Jahres erhält
ein Elternteil, das wegen Kindererziehung im Beruf pausiert, 67 Prozent
des letzten Nettoeinkommens, maximal aber 1800 Euro. Das Geld wird
aber nur dann über den ganzen Zeitraum ausgezahlt, wenn auch der Vater

У
mindestens zwei Monate zu Hause bleibt. Damit soll die Elternzeit auch

рГ
für Väter selbstverständlicher werden.
Ein Kindergeld in Höhe von 154 Euro monatlich (vom vierten Kind an
179 Euro) gibt es für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr. Ein wichtiger

Ба
Beitrag zur Unterstützung junger Eltern ist auch der Rechtsanspruch auf
eine bis zu dreijährige Freistellung vom Arbeitsplatz in der Elternzeit. Au-
ßerdem besteht für junge Eltern Anspruch auf einen Teilzeitarbeitsplatz,
sofern dem keine betrieblichen Gründe entgegenstehen.
й
Rentenversicherung
ри
Alle Arbeiter und Angestellten sind gesetzlich rentenversichert. Die
Beiträge zur Rentenversicherung betragen 17,5 Prozent des Brutto Ver-
о

dienstes. Die Rentenversicherung zahlt Altersrenten und Renten wegen


Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit. Nach dem Tod des Versicherten erhalten
ит

die Hinterbliebenen einen bestimmten Prozentsatz seiner Rente.


Von den Regierungsparteien beschlossen ist die Erhöhung des gesetzli-
з

chen Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre: Zwischen 2012 und 2035


wird das Renteneintrittsalter schrittweise um je einen Monat erhöht.
по

Die Rente beträgt rund 70 Prozent des durchschnittlichen Nettoein-


kommens.
Ре

Betriebsrenten. Viele Unternehmen zahlen sie ihren Mitarbeitern frei-


willig als zusätzliche Altersrente.

Sozialhilfe
Sozialhilfe bekommen in der Bundesrepublik Personen, die sich nicht
selbst helfen können und keine Hilfe von anderer Seite erhalten. Nach dem
Sozialhilfegesetz hat jeder Einwohner der Bundesrepublik – ob Deutscher
oder Ausländer – in derartigen Notlagen Anspruch auf Sozialhilfe. Sozial-
hilfe wird von den Ländern und Gemeinden geleistet.

110

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


4 Bildungswesen

Die Schulpflicht
In Deutschland werden in den 41 000 Schulen 9, 2 Millionen Schüler
von rund 587 000 Lehrern unterrichtet. Die Bildungspolitik verfolgt das
Ziel, jedem einzelnen eine optimale Förderung und eine qualifizierte, seinen
Interessen Entsprechende Ausbildung zu ermöglichen. Zu den Leitlinien
der Bildungspolitik gehört die Erziehung der jungen Menschen zu Bür-
gern, die zur Mitverantwortung in der Demokratie bereit sind. In die Bil-

У
dung werden in Deutschland große Geldsummen investiert.

рГ
«Das Schulsystem in der Bundesrepublik ist so kompliziert, dass nur
Genies sich daran zurechtfinden können». Diese ironische Bemerkung einer
ausländischen Studentin ist insofern richtig, als es auch in Deutschland nur

Ба
wenige Genies gibt, sich also kaum jemand in allen Details auskennt. Ein
Kind, das von Hamburg nach Bayern umzieht, wird beim Schulwechsel
andere Lehrpläne, sogar andere Schultypen vorfinden. Erziehung und Bil-
dung gehören in die Verantwortung der einzelnen Bundesländer.
й
Wichtige Kennzeichen des deutschen Systems sind:
– Die Schulen sind öffentlich, stehen also unter der Aufsicht des
ри
Staates.
– Privatschulen besuchen nur ganz wenige.
о

– Die Schulpflicht besteht vom vollendeten sechsten bis zum 18. Le-
bensjahr, also für zwölf Jahre.
ит

– Die Schule ist kostenlos (wie später auch dir Universität).


– Die Lehrmittel, vor allem Schulbücher, werden den Schülern zum
з

Teil ebenfalls kostenlos gegeben.


по

Das Schuljahr beginnt nach den Sommerferien, die 6–7 Wochen dau-
ern. Weitere kurze Ferien gibt es zu Weihnachten. Ostern, zu Pfingsten und
im Herbst. Der Unterricht findet normalerweise vormittags von Montag bis
Ре

Freitag statt, Ganztagschulen sind selten. Für den Nachmittag werden die
Hausaufgaben aufgegeben. Die Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten, 30
Stunden in der Woche sind es in der Regel in den oberen Klassen. Es gibt
Religionsunterricht an den Schulen. Vom 14. Lebensjahr an können Schü-
ler selbst entscheiden, ob sie daran teilnehmen wollen. In den meisten
Bundesländern ist die christliche Gemeinschaftsschule eingeführt worden,
das sind Schulen, in denen nur der Religionsunterricht getrennt nach Kon-
fessionen erteilt wird. In der Regel besuchen Jungen und Mädchen ge-
meinsame Klassen.

111

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Der Kindergarten
Die meisten Kinder im Alter zwischen 3 und sechs Jahren gehen in den
Kindergarten. Heute besuchen rund 80 Prozent aller Kinder einen Kindergarten.
Der Kindergarten ist eine deutsche Einrichtung, die von vielen Ländern
übernommen wurde. Er gehört nicht zum staatlichen Schulsystem. Träger
der Kindergärten sind überwiegend Kirchen und Gemeinden, manchmal
auch Betriebe und Vereine. Es gibt auch private Kindergärten.
Der Besuch ist freiwillig, aber nicht ganz kostenlos. Unter «Vorschule»
versteht man besondere Programme, die die Kinder auf die Schule vorbe-

У
reiten. Die Kinder lernen dabei vor allem spielerisch. Manche Kinder be-

рГ
suchen den Kindergarten nur vormittags und sind ab Mittag wieder bei der
Familie.

Ба
Das Schulsystem
Mit sechs Jahren kommen die Kinder in die Grundschule. Sie umfasst
im Allgemeinen vier Jahre, in Berlin und Brandenburg sechs Jahre. In den
meisten Bundesländern erhalten die Kinder in den ersten beiden Schuljah-
й
ren noch keine Zensuren, sondern allgemeine Beurteilungen. Ab der zwei-
ten Klasse gibt es Zeugnisse mit Noten von 1 – 6 (1 – sehr gut, 2 – gut, 3 –
ри
befriedigend, 4 – ausreichend, 5 – mangelhaft, 6 – ungenügend). Am Ende
des Schuljahres wird man «versetzt». Wer die Anforderungen nicht schafft,
о

muss eine Klasse wiederholen («Sitzenbleiber»). Es gibt auch Sonderschu-


len für Lern- oder Körperbehinderte.
ит

Am ersten Schultag bekommen die Kinder von ihren Eltern eine


«Schultüte» mit Süßigkeiten und kleinen Geschenken. Nach der Grund-
з

schule trennen sich die Wege. Es kommt die große Entscheidung, ob das
Kind auf das Gymnasium, die Realschule oder die Hauptschule oder als
по

Alternative in die Gesamtschule gehen soll. (Nur das Gymnasium und die
Gesamtschule führen direkt zur Universität). Die Dreiteilung in der «Se-
Ре

kundarstufe I» im traditionellen Schulsystem ist sehr selektiv und ge-


schieht mit zehn Jahren sehr früh. Deshalb werden die Klassen 5 und 6 in
den verschiedenen Schultypen sehr oft als «Orientierungsstufe» angebo-
ten, in der ein Wechsel leichter möglich ist. Die Orientierungsstufe gibt es
eher auch als eigene «unabhängige» Schulart.
In die Gesamtschule gehen gute und schwächere Schüler zusammen.
Diesen Schultyp gibt es seit 1970, und er ist sehr unterschiedlich verbreitet.
In den oberen Klassen können die Gesamtschüler Leistungskurse wäh-
len, z. B. in Englisch einen schwereren, in Physik dagegen einen leichteren.

112

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


In den anderen Fächern wie Geschichte, Geographie, Musik oder Kunst
weiden sie gemeinsam unterrichtet. Die Gesamtschulen haben oft nur die
Klassen 5 – 10. Wer weiter in die Klassen 11 – 13, die Sekundarstufe II,
gehen will, muss in diesem Fall ans Gymnasium überwechseln.
Früher war das Gymnasium die Schule für die Elite. Etwa 30% eines
Jahrgangs besuchen heute das Gymnasium, in den fünfziger Jahren waren
es erst 15%. Die alten Bezeichnungen gibt es offiziell nur noch vereinzelt:
Altsprachiges oder humanistisches Gymnasium (mit Altgriechisch), ma-
thematisch – naturwissenschaftliches und neusprachliches Gymnasium.

У
Aber die Gymnasien unterscheiden sich immer noch z. B. durch die Spra-

рГ
chenfolge, ob Englisch oder Latein zuerst und wann Französisch gelernt
wird und wie stark die naturwissenschaftlichen Fächer betont werden.
Meist beginnt man mit Englisch in der 5. Klasse, ab der 7. Klasse mit

Ба
Französisch oder Latein. Ab der 9. oder 10. Klasse kann man noch eine
weitere Fremdsprache oder einen Schwerpunkt in den Naturwissenschaften
wählen. Bis zum 10. Schuljahr bleiben die Schüler in einer festen Gruppe
zusammen, die Lehrer kommen meist in ihr Klassenzimmer. Ab der 11.
й
Klasse beginnt in der Oberstufe ein kompliziertes Kurssystem mit Grund-
und Leistungskursen, Pflicht- und Wahlfächern. Statt Noten werden Punkte
ри
vergeben. Diese Möglichkeit der Differenzierung wird inzwischen wieder
eingeschränkt und die Allgemeinbildung betont. Deutsch, Fremdsprachen,
о

Mathematik, Naturwissenschaften und Geschichte sollen bis zum «Abitur»


(der Abschlussprüfung im Gymnasium) gelernt werden. Die Noten im Abi-
ит

tur entscheiden, ob man bestimmte Fächer, (z. B. Medizin) an der Univer-


sität studieren darf. Beim Abitur sind die Schüler 18 – 19 Jahre alt, knapp
з

die Hälfte ist weiblich (49%).


In die Realschule gehen vor allem Schüler, die nach der 10. Klasse mit
по

16 Jahren einen Beruf erlernen wollen, z. B. in der Industrie, im Handel


oder in der Verwaltung. Sie wurde in den letzten Jahrzehnten immer be-
Ре

liebter, ca. 30% aller Schüler besuchen sie heute, 1977 waren es erst ca.
23%, 1960 – 15%. Schon immer besuchen sie mehr Mädchen als Jungen.
In einigen Bundesländern werden nur die Klassen 7 – 10 angeboten. In
der Realschule wird nur eine Fremdsprache (meist Englisch) verlangt (am
Gymnasium zwei). Der Schwerpunkt ist die Ausbildung für Wirtschafts-
und Sozialberufe. Wenn sie sich für Wirtschaft interessieren, lernen die
Schüler z. B. Buchführung, Maschinenschreiben und Computertechnik.
Die Realschule hieß früher auch Mittelschule. Sie gilt als Schule für sozia-
le Aufsteiger aus der Arbeiterschaft und der unteren Mittelschicht. Durch

113

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


weiterführende berufliche Schulen kann man sich später noch für ein Stu-
dium (an der Fachhochschule) qualifizieren. Die Realschule steht zwischen
Hauptschule und höherer Schule.
Die Hauptschule besuchten früher die meisten Schüler eines Jahr-
gangs, 1952 waren es 80 Prozent, 1977 noch 45 % und heute ca. 40 %.
Besonders in den Innenstädten ist sie oft zur Schule der Problemkinder
geworden. Hier gibt es Probleme mit der Disziplin und oft sogar mit Dro-
gen. Nach dem 9. Schuljahr verlassen die Schüler mit 15 Jahren gewöhn-
lich die Schule mit dem Hauptschulanschluss und suchen sich eine Lehr-

У
stelle. (In Berlin und Nordrhein Westfalen nach dem 10.) Wer keinen Ab-

рГ
schluss geschafft hat, kann sich wenig Hoffnung auf einen Ausbildungs-
platz machen und wird später oft ungelernter Arbeiter.

Ба
Die Berufliche Ausbildung
Das berufliche Schulwesen ist auf den ersten Blick sehr unübersicht-
lich. In den letzten Jahrzehnten wurde für die Durchlässigkeit des Systems
gesorgt, so dass einem Hauptschüler nach Weiterbildung der Weg zu einem
й
Hochschulstudium offen steht. Dadurch haben die beruflichen Ausbil-
dungsgänge an Attraktivität gewonnen. Mehr als 60 Prozent aller Jugendli-
ри
chen, auch viele Abiturienten, entscheiden sich dafür.
Über die Hälfte der Haupt- und Realschüler sucht sich nach der Schule
о

eine Lehrstelle in einem privaten Ausbildungsbetrieb. Dort arbeiten die


«Auszubildenden» («Azubis») 4 Tage in der Woche, einen Tag gehen sie
ит

zur Berufsschule. Die Kombination von praktischer Ausbildung im Be-


trieb und theoretischer in der (Teilzeit) –Berufsschule heißt «duales Sys-
з

tem» und ist eine deutsche Spezialität. Die Ausbildung oder Lehre dauert
gewöhnlich 3 – 4 Jahre. Man bekommt eine geringe Bezahlung vom Be-
по

trieb. Die Lehre schließt mit einer Prüfung ab: zum «Facharbeiter» in der
Industrie, zum «Gesellen» im Handwerk oder zum «Gehilfen» im Handel.
Ре

Beliebte Ausbildungsberufe bei Jungen sind Elektroinstallateur und Kraft-


fahrzeugmechaniker, bei den Mädchen Bürokauffrau und Verkäuferin.
Wer keine Lehrstelle gefunden hat, kann nach der Hauptschule ein Be-
rufsgrundbildungsjahr m Vollzeitunterricht an der Berufsschule machen.
Es werden Grundkenntnisse für 13 Berufsfelder vermitteln. Danach sind
die Chancen besser, einen Ausbildungsplatz zu finden. Das Berufsgrund-
bildungsjahr wird auf die Ausbildung angerechnet, in manchen Berufen ist
es sogar vorgeschrieben. (Die Schulpflicht endet nach dem 18. Lebensjahr,
auch arbeitslose Jugendliche müssen also in die Berufsschule gehen.)

114

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Für Berufe, die nicht im dualen System gelernt werden, z. B. Sozialbe-
rufe wie Krankenschwester oder technische Berufe, gibt es die Berufs-
fachschule. Sie ist eine Vollzeitschule und dauert 1 – 3 Jahre. Vorausset-
zung ist meist der Abschluss der Realschule.
Durch die «Berufsaufbauschule» können sich die Hauptschüler nach
der Lehre gleiche Rechte wie beim Realschulabschluss erwerben. Sie dau-
ert ein Jahr im Vollzeitunterricht.
Über die «Fachoberschule» kann man sich mit dem Realschulab-
schluss sogar noch für ein Studium an der Fachhochschule qualifizieren.

У
Sie hat die Klassen 11 und 12 und dauert 2 Jahre. (Der Abschluss öffnet

рГ
hier also wie das Abitur den Weg zu einem Studium, nur darf man damit
lediglich Fächer des eigenen Fachgebietes an der Fachhochschule studieren).
Die «Fachschule» ist für Handwerksberufe meist die Meisterschule,

Ба
an der man sich nach der Gesellenprüfung und weiteren Jahren des Be-
rufspraxis zum Meister ausbilden lassen kann. (Meister dürfen einen
Handwerksbetrieb leiten oder einen eigenen eröffnen und Lehrlinge aus-
bilden.)
й
Die Hochschulen
ри
Die älteste deutsche Hochschule, die Universität Heidelberg, wurde
1386 gegründet. Mehrere andere Universitäten sind einige hundert Jahre
о

alt, darunter die traditionsreichen Universitäten von Leipzig (gegründet


1409) und Rostock (gegründet 1419). Daneben bestehen auch ganz junge
ит

Universitäten – mehr als 20 sind erst nach 1960 gegründet worden. Die
Universitäten mit langer Tradition sind heute zu Massenuniversitäten ge-
з

worden. Immer mehr wollen eine bessere Ausbildung. Anfang der sechzi-
ger Jahre studierten 8 Prozent eines Jahrgangs, Ende der achtziger Jahre
по

waren es ca. 20 %, die Hälfte davon Frauen. Die Universitäten sind diesem
Ansturm nicht gewachsen, daher gibt es in manchen Fächern eine Zulas-
Ре

sungsbeschränkung (Numerus clausus). Die generelle Voraussetzung für


ein Studium an der Universität ist das Abitur, die Abschlussprüfung am
Gymnasium, die man nach insgesamt dreizehn Schuljahren ablegt. Wenn
die Abiturnoten nicht gut genug sind, darf man Numerus –clausus – Fächer
wie Medizin erst nach einer Wartezeit studieren.
Neben den Universitäten gibt es Technische Hochschulen, Pädagogi-
sche Hochschulen und – insbesondere in den 70er und 80er Jahren unse-
res Jahrhunderts – Fachhochschulen.

115

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Das Studium an diesen Hochschulen wird mit einer Diplom- , Magis-
ter- oder Staatsprüfung abgeschlossen. Anschließend ist eine weitere Qua-
lifizierung bis zur Doktorprüfung (Promotion) oder bis zum Abschluss ei-
ner Graduiertenstudiums möglich.
Die Fachhochschulen vermitteln vor allem in den Bereichen Ingeni-
eurwesen, Wirtschaft, Sozialwesen, Design und Landwirtschaft eine stär-
ker praxisbezogene Ausbildung, die mit einer Diplomprüfung abschließt.
Fast jeder dritte Studienanfänger wählt heute diesen Hochschultyp, weil
seine Regelstudienzeit kürzer ist, als die der Universitäten. Das Studium

У
dauert sechs Semester. Die Fachhochschule ist in erster Linie für Studenten

рГ
bestimmt, die den Abschluss der Fachoberschule besitzen und eine berufli-
che Ausbildung hinter sich haben. Aber auch viele Abiturienten machen in-
zwischen eine Berufsausbildung und gehen danach auf eine Fachhochschule.

Ба
In zwei Bundesländern – in Hessen und Nordrhein-Westfalen gibt es
seit siebziger Jahren Gesamthochschulen. Sie vereinigen verschiedene
Hochschularten unter einem Dach und bieten entsprechend mehrere Mög-
lichkeiten an. Neu für die Bundesrepublik war 1976 auch die Fernuniversi-
й
tät Hagen. Sie hat derzeit fast 49 000 Studierende.
Für Ausländer ist eine feste Zahl von Studienplätzen reserviert. Das
ри
Studium ist für sie ebenso gebührenfrei wie für deutsche Studenten. Vorher
müssen sie jedoch gute Deutschkenntnisse und einen Schulabschluss
о

nachweisen, der den Anforderungen des Abiturs entspricht. Wer kein sol-
ches anerkanntes Zeugnis besitzt, muss ein Studienkolleg an einer Univer-
ит

sität besuchen und kann erst nach einer Prüfung mit dem Studium begin-
nen. Das Studienkolleg dauert zwei Semester. Stipendien gibt es, auch für
з

deutsche Studenten, relativ selten. Meist ist es teilweise ein Darlehen, das
man nach dem Studium zurückzahlen muss.
по

Nach 1960 wurden zahlreiche Universitäten neu gegründet. Zurzeit


gibt es in Deutschland 61 Universitäten einschließlich der Technischen
Ре

Universitäten (TU).
Die TU haben ihren Schwerpunkt im Bereich der Technik und Natur-
wissenschaften, bieten aber zum Teil auch andere Studiengänge, wie z. В.
Sozialwissenschaften, an. Das Studium an den Universitäten und Hoch-
schulen ist traditionellerweise nicht sehr reglementiert. Die Studiendauer
soll in den meisten Fächern 8 Semester betragen, aber die Studenten brau-
chen durchschnittlich 14 Semester. Die deutschen Studenten studieren zu
lang und sind im internationalen Vergleich zu alt, bevor sie ins Berufsleben
eintreten, sagen Kritiker.

116

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Beliebte Fächer sind Rechts- und Sozialwissenschaften, Ingenieurwis-
senschaften, Sprach- und Kulturwissenschaften, Mathematik und Natur-
wissenschaften. An Universitäten und Technischen Universitäten studieren
68 Prozent aller Studenten.
Neben Universitäten, Technischen Hochschulen und Gesamthochschu-
len gibt es eine Reihe kleinerer spezialisierter Hochschulen wie die Musik-
und Kunsthochschulen. Die Hochschule für Fernsehen und Film in Mün-
chen hat gerade 100 Studenten. Die Pädagogischen Hochschulen sind in-
zwischen meist in die Universitäten integriert.

У
рГ
Die Fragen

Ба
1. Welche Position nimmt Deutschland im Welthandel ein ?
2. Welche Waren werden exportiert ?
3. Welche Güter werden eingeführt ?
4. Welche Länder sind die wichtigsten Handelspartner Deutschlands ?
5. Welche Gebiete der BRD sind die größten industriellen Ballungsgebiete ?
й
6. Beschreiben Sie kurz die Autoindustrie von Deutschland.
7. Nennen Sie die bekanntesten Autofirmen von Deutschland.
ри
8. Wie ist deutsche Landwirtschaft ?
9. Was wissen Sie über das System der sozialen Sicherheit in der BRD ?
10. Wie ist die Arbeitslosenversicherung
о

11. Wem steht in Deutschland das Arbeitslosengeld zu ?


12. Wie wird das Arbeitslosengeld finanziert ?
ит

13. Sind alle Einwohner der Bundesrepublik krankenversichert ?


14. Wer übernimmt in Deutschland die Kosten für ärztliche Behandlung, Medikamente,
Krankenhausaufenthalt und Vorsorge ?
15. Was ist Ihnen über die Unfallversicherung in der BRD bekannt ?
з

16. Seit wann existiert in Deutschland die Pflegeversicherung ?


по

17. Seit wann ist in der BRD einkommensabhängiges und aus Steuern finanziertes
Elterngeld geplant ?
18. Berichten Sie kurz über das Kindergeld in Deutschland.
Ре

19. Vergleichen Sie die Rentenversicherung in Deutschland und in Ihrem Land.


20. Was ist Ihnen über die Betriebsrenten in der BRD bekannt ?
21. Wer hat in Deutschland Anspruch auf die Sozialhilfe ?
22. «Das Schulsystem in der Bundesrepublik ist so kompliziert, dass nur Genies sich
daran zurechtfinden können». Sind Sie mit dieser Aussage einverstanden ?
23. Berichten Sie kurz über das Kindergartensystem in Deutschland.
24. Vergleichen Sie die Grundschule in der BRD und in Belarus. Gibt es Unterschiede ?
25. Was ist unter dem Begriff «Die Schultüte» zu verstehen ?
26. Erklären Sie den Begriff «Die Gesamtschule».
27. «Das Gymnasium ist in Deutschland die Schule für die Elite». Stimmen Sie zu ?
28. Welche Schüler ziehen den anderen Schultypen die Realschule vor ?

117

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


29. Was wissen Sie über die die deutsche Hauptschule ?
30. Wo kann man in Deutschland die Berufliche Ausbildung bekommen ?
31. Erinnern Sie sich an die deutsche Berufsschule. Gibt es so was in Belarus ?
32. Wie verstehen Sie den Begriff «duales System» ?
33. Welche Lehranstalten gibt es in Deutschland für Berufe, die nicht im dualen Sys-
tem gelernt werden, z. B. Sozialberufe wie Krankenschwester oder technische Berufe ?
34. Wodurch können sich die Hauptschüler nach der Lehre gleiche Rechte wie beim
Realschulabschluss erwerben ?
35. Was wissen Sie über die Fachoberschule ?
36. Welche Schule ist für Handwerksberufe meist die Meisterschule, an der man sich
nach der Gesellenprüfung und weiteren Jahren des Berufspraxis zum Meister ausbilden

У
lassen kann ?
37. Wo und wann wurde die älteste deutsche Hochschule gegründet ?

рГ
38. Welche Arten von den Hochschulen gibt es in Deutschland ?
39. In welchen Bereichen vermitteln die Fachhochschulen eine stärker praxisbezogene
Ausbildung, die mit einer Diplomprüfung abschließt ?

Ба
40. Welche Arte der Hochschulen gibt es in Hessen und Nordrhein-Westfalen seit
siebziger Jahren ?
41. Berichten Sie kurz über die Gesamthochschulen.
42. Ist eine feste Zahl von Studienplätzen für Ausländer reserviert ?
43. In welchem Bereich haben die TU ihren Schwerpunkt ?
й
44. Ist das Studium in Deutschland gebührenfrei ?
45. Wie lange dauert das Studium in Deutschland ?
ри

Test
о

I. Wählen Sie richtige Variante und setzen Sie sie ein.


ит

1. Im Welthandel liegt Deutschland auf dem ... Platz.


a) ersten
з

b) zweiten
по

c) dritten
d) letzten

2. Die Unternehmen verdienen fast jeden ... Euro im Export.


Ре

a) zweiten
b) dritten
c) vierten
d) fünften

3. Fast jeder... Arbeitsplatz hängt vom Außenhandel.


a) zweite
b) dritte
c) vierte
d) fünfte

118

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


4. Jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland ist von ... abhängig.
a) der Autoindustrie
b) dem Tourismus
c) der Landwirtschaft
d) der Eisenbahn

5. ... Mio. arbeiten in der Landwirtschaft, während es in der Industrie 11 Mio. sind.
a) 2
b) 5
c) 10
d) 40

У
6. Wer arbeitslos ist und in den letzten ... Jahren mindestens … Monate lang Beiträge in die

рГ
gesetzliche Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, dem steht Arbeitslosengeld zu.
a) 3/12
b) 12/3

Ба
c) 2/24
d) 5/60

7. Die Bezugshöchstdauer des Arbeitslosengeldes beträgt ..., bei über 55–Jährigen ....
Monate.
й
a) 12/18
b) 24/36
ри
c) 6/12
d) 3/6
о

8. … in der BRD sind krankenversichert.


a) Nur wenige Einwohner
ит

b) Die Hälfte der Einwohner


c) Fast alle Einwohner
d) Nur die Ausländer
з
по

9. Die Beiträge für die Krankenversicherung werden von den ... aufgebracht.
a) Arbeitnehmern und Arbeitgebern
b) Arbeitnehmern
c) Arbeitgebern
Ре

d) Krankenkassen

10. In der BRD sind alle ... gesetzlich vom Unfall versichert, ebenso ... Auch ... können
sich freiwillig versichern lassen.
a) Arbeitnehmer / die Landwirte / Studenten, Schüler, Kinder in Kindergärten
b) Studenten, Schüler/ Kinder in Kindergärten/ Arbeitnehmer und Landwirte
c) Studenten, Schüler, Kinder in Kindergärten / die Landwirte/andere Arbeitnehmer
d) Studenten, Schüler, Kinder in Kindergärten / Arbeitnehmer in der Autoindust-
rie/andere Arbeitnehmer und die Landwirte

119

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


11. Die Versicherung gegen das Risiko der Pflegebedürftigkeit wurde.
a) 1995 abgeschafft
b) 2008 eingeführt
c) 1995 eingeführt
d) 2008 abgeschafft

12. Für die Dauer ... erhält ein Elternteil, das wegen Kindererziehung im Beruf pau-
siert, ... Prozent des letzten Nettoeinkommens, maximal aber ... Euro.
a) eines Jahres/100/3000
b) fünf Jahre/50/1000
c) drei Jahre/100/5000

У
d) eines Jahres/67/1800

рГ
13. Ein Kindergeld in Höhe von 154 Euro monatlich (vom vierten Kind an 179 Euro)
gibt es für alle Kinder bis zum ... Lebensjahr.
a) 3

Ба
b) 5
c) 16
d) 18

14. Ein wichtiger Beitrag zur Unterstützung junger Eltern ist auch der Rechtsanspruch
й
auf eine bis zu ... Freistellung vom Arbeitsplatz in der Elternzeit.
a) 2-jährige
ри
b) 3-jährige
c) 5-jährige
d) 14-jährige
о

15. Von den Regierungsparteien beschlossen ist die Erhöhung des gesetzlichen Ren-
ит

teneintrittsalters von ... auf ... Jahre.


a) 65/67
b) 60/65
з

c) 55/60
по

d) 55/57

II. Stimmt das oder nicht ? Antworten Sie mit Ja» oder «Nein».
Ре

1. Für ausländische Investoren ist Deutschland ein attraktiver Ort mit entwickelter Inf-
rastruktur und qualifizierten Arbeitskräften.
2. Die deutschen Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen sind seit 1997 stärker
gewachsen als das Welthandelsvolumen.
3. Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands sind die westlichen Industrieländer.
4. Hauptabnehmer deutscher Waren und Dienstleistungen waren hinter Frankreich die
USA und Großbritannien.
5. Typisch ist auch die Entwicklung des Außenhandels mit den Staaten Mittel- und Osteuropas.
6. 1/10 aller in Deutschland hergestellten Autos (über 2 von 4,4 Mio.) wird exportiert.

120

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


7. 1/4 der 36 Millionen Hektar Gesamtfläche wird in der BRD landwirtschaftlich benutzt.
8. Hohe Leistungsfähigkeit des deutschen Systems der sozialen Sicherheit wird auch
im Ausland anerkannt.
9. Das Arbeitslosengeld wird aus den Beiträgen finanziert, die je zur Hälfte Arbeitge-
ber und Arbeitnehmer aufbringen.
10. Damit Männer und Frauen sich verstärkt für die Kinder entscheiden, ist von 2007
an statt des bisherigen Erziehungsgeldes ein einkommensabhängiges und aus Steuern fi-
nanziertes Elterngeld geplant.

III. Beenden Sie die Sätze.

У
1. An der Spitze der Ausfuhrgüter sind ... .

рГ
2. Zu den wichtigsten Einfuhrgütern gehören … .
3. Wichtigster Abnehmer deutscher Güter in Mittel- und Osteuropa war ... .
4. Die größten industriellen Ballungsgebiete sind ... .

Ба
5. Die bekanntesten Autofirmen sind ... .
6. Die wichtigsten Produkte der deutschen Landwirtschaft sind ... .
7. … übernehmen die Kosten für ärztliche Behandlung, Medikamente, Krankenhaus-
aufenthalt und Vorsorge.
8. Zwischen 2012 und 2035 wird das Renteneintrittsalter schrittweise um je ... erhöht.
й
9. Die Rente beträgt rund ... Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens.
10. Träger der Kindergärten sind überwiegend ... .
ри

IV. Ordnen Sie die Arten der Bildungseinrichtungen ihren Aufgaben.


о

1. Die Realschule a) Sie vermitteln in den Bereichen Ingenieurwesen,


ит

2. Die Hauptschule Wirtschaft, Sozialwesen, Design und Landwirt-


3. Die Gesamtschule schaft eine stärker praxisbezogene Ausbildung, die
4. die Berufsfachschule mit einer Diplomprüfung abschließt. Fast jeder drit-
з

5. Die Fachoberschule te Studienanfänger wählt diesen Hochschultyp, weil


по

6. Die Fachschule seine Regelstudienzeit kürzer ist, als an den Univer-


7. Die Berufsaufbauschule sitäten. Das Studium dauert 6 Semester. Sie ist für
8. Die Fachhochschulen Studenten bestimmt, die den Abschluss der Fach-
9. Die Gesamthochschulen oberschule besitzen und eine berufliche Ausbildung
Ре

10. Die Technischen hinter sich haben.


11. Universitäten b) Sie vereinigen verschiedene Hochschularten unter einem
Dach und bieten entsprechend mehrere Möglichkeiten an.
c) Sie haben ihren Schwerpunkt im Bereich der Technik
und Naturwissenschaften, bieten aber zum Teil auch an-
dere Studiengänge, wie z. B. Sozialwissenschaften, an.
d) In diese Schule gehen vor allem Schüler, die nach
der 10. Klasse mit 16 Jahren einen Beruf erlernen
wollen, z. B. in der Industrie, im Handel oder in der
Verwaltung.

121

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


e) Diese Schule ist zur Schule der Problemkinder
geworden. Hier gibt es Probleme mit der Disziplin
und oft sogar mit Drogen. Nach dem 9. Schuljahr ver-
lassen die Schüler mit 15 Jahren gewöhnlich die Schu-
le mit dem Hauptschulanschluss und suchen sich eine
Lehrstelle. Wer keinen Abschluss geschafft hat, kann
sich wenig Hoffnung auf einen Ausbildungsplatz
machen und wird später oft ungelernter Arbeiter.
f) In diese Schule gehen gute und schwächere Schüler
zusammen. Diesen Schultyp gibt es seit 1970, und
er ist sehr unterschiedlich verbreitet. In den oberen

У
Klassen können die Schüler Leistungskurse wählen,
z. B. in Englisch einen schwereren, in Physik dage-

рГ
gen einen leichteren. In den anderen Fächern wie
Geschichte, Geographie, Musik oder Kunst weiden
sie gemeinsam unterrichtet.

Ба
g) Für Berufe, die nicht im dualen System gelernt werden,
z. B. Sozialberufe wie Krankenschwester oder techni-
sche Berufe, gibt es diese Art der Bildungseinrichtun-
gen. Sie ist eine Vollzeitschule und dauert 1 –3 Jahre.
Voraussetzung ist meist der Abschluss der Realschule.
й
h) Über diese Schule kann man sich mit dem Real-
schulabschluss sogar noch für ein Studium an der
ри
Fachhochschule qualifizieren. Sie hat die Klassen
11 und 12 und dauert 2 Jahre. (Der Abschluss öffnet
hier wie das Abitur den Weg zu einem Studium).
о

i) Diese Art der Bildungseinrichtungen ist für Hand-


werksberufe meist die Meisterschule, an der man sich
ит

nach der Gesellenprüfung und weiteren Jahren des


Berufspraxis zum Meister ausbilden lassen kann.
(Meister dürfen einen Handwerksbetrieb leiten oder
з

einen eigenen eröffnen und Lehrlinge ausbilden.)


по

j) Durch diese Bildungseinrichtung können sich die


Schüler nach der Lehre gleiche Rechte wie beim
Realschulabschluss erwerben. Sie dauert ein Jahr
im Vollzeitunterricht.
Ре

V. Erklären Sie folgende Begriffe.

1. Sozialhilfe
2. Die Schultüte
3. Azubis
4. Duales System
5. Das Berufsgrundbildungsjahr

122

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


DIE FRAGEN ZU DEN SEMINAREN

Seminar1
Die Geschichte der germanischen Stämme
im Mittelalter. Das 1. Deutsche Reich.
Das Hochmittelalter. Das 2. Deutsche Reich
(2 Stunden)

У
Die Fragen

рГ
1. Frühmittelalter: Karolingenreich. Karl der Große. Zerfall des Fran-
kenreiches.
2. Von der Zeit der Ottonen bis zum Ende des Reiches der Staufer. Die

Ба
wichtigsten Ereignisse.
3. Die Renaissancezeit. Der deutsche Humanismus.
4. Die Kirche im Mittelalter und die Kreuzzüge.
5. Die Reformation in Deutschland.
й
6. Der Dreißigjährige Krieg und seine Folgen.
ри
7. Die Barockzeit in Deutschland.
8. Friedrich der Große und der Aufstieg Preußens.
9. Die Zeit der Aufklärung in Deutschland.
о

10. Otto von Bismarck und seine Rolle in der deutschen Geschichte.
ит

Referate
з
по

1. Karl der Große und seine hervorragende Rolle in der deutschen Geschichte.
2. Martin Luther – der Begründer des deutschen Protestantismus.
3. Die Persönlichkeit von Thomas Münzer.
Ре

4. Das Rittertum: Erziehung der Ritter.


5. Das Rittertum: Rolle der Frau.
6. Das Rittertum: Ritterliche Kultur.
7. Hervorragende Vertreter des deutschen Humanismus: Erasmus von
Rotterdam (1466–1536) und Ulrich von Hütten (1488 – 1523).
8. Die Kunst der deutschen Renaissance und Albrecht Dürer.
9. Johann Sebastian Bach als ein der Vertreter der Barockzeit.
10. Gotthold Ephraim Lessing als eine hervorragende Person aus der
Epoche der Aufklärung.

123

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Selbstständige Arbeit

1. Der Erste Weltkrieg und seine Folgen.

Einschlägige Literatur

1. Дрожжина, Т. Е. Экскурс по немецкой истории : в 2 ч. / Т. Е. Дрож-


жина. – 2-е изд. – СПб. : Питер, 1996. – Ч. 1. – 256 с.
2. Дрожжина, Т. Е. Экскурс по немецкой истории : в 2 ч. / Т. Е. Дрож-

У
жина. – СПб. : Питер, 1996. – Ч. 2. – 224 с.

рГ
3. Козьмин, О. Г. Германия. История и современность: учеб. посо-
бие по страноведению / О. Г. Козьмин. – М. : Высш. шк., 2006. – 391 с.
4. Строкина, Т. С. 85 устных тем по немецкому языку /

Ба
Т. С. Строкина. – М. : Айрис Пресс, 1998. – 224 с.
5. Duden. Basiswissen Schule. Geschichte. 2., aktualisierte Auflage. –
Berlin – Frankfurt a. M. : Duden Paetes Schulbuchverlagverlag, 2007. – 464 S.
6. Müller, H. M. Schlaglichter der deutschen Geschichte /
й
H. M. Müller. – Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung, 2007. – 528 S.
ри
7. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2005. – 184 S.
8. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
о

Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2003. – 480 S.


ит

Seminar2
з

Der Nationalsozialismus. Der 2. Weltkrieg.


по

Die Potsdamer Konferenz. Die Entwicklung von


Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg. Die DDR und die
BRD (1949 – 1990). Die Wiedervereinigung Deutschlands
Ре

(2 Stunden)
Die Fragen

1. Deutschland in der Gewalt der Nationalsozialisten.


2. Die Nichtangriffspakte und die Angriffe auf Polen und Russland.
3. Die Wende im zweiten Weltkrieg und die bedingungslose Kapitula-
tion Deutschlands.
4. Die Potsdamer Konferenz.

124

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


5. Der Marschall-Plan.
6. Die Währungsreform im Jahre 1948 und die Blockade Berlins.
7. Gründung der BRD. Und der BRD.
8. Die DDR und die BRD in den Jahren 1949 – 1990. Die Unterschiede
in der Entwicklung. Probleme und Lösungen.
9. Der Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands.

Referate

У
рГ
1. Adolf Hitler in der deutschen Geschichte.
2. Stalin Sein Lebenslauf und seine Tätigkeit.
3. Holocaust.

Ба
4. Belarus in dem 2. Weltkrieg.

Selbstständige Arbeit
й
ри
Einschlägige Literatur

1. Бубнер, Ф. Страноведение : Германия / Ф. Бубнер. – Минск :


о

Оракул, 1995. – 270 с.


ит

2. Катаев, С. Д. Здравствуй, Германия! / С. Д. Катаев, Г. Н.Самара. –


М. : Рольф, 2001. – 304 с.
3. Козьмин, О. Г. Германия. История и современность: учеб. посо-
з

бие по страноведению / О. Г. Козьмин. – М. : Высш. шк., 2006. – 391 с.


по

4. Куликов, Г. И. Пособие по страноведению : учеб. пособие для


ин-тов и фак. иностр. яз. / Г. И. Куликов, В. И. Мартиневский,
М. Г. Эренштейн. – Минск : Выш. шк., 1983. – 196 с.
Ре

5. Овчинникова, А. В. Deutschland im Überblick. О Германии вкратце :


Хрестоматия по страноведению Германии / А. В. Овчинникова,
А. Ф. Овчинников. – М. : Лист, 1998. – 208 с.
6. Строкина, Т. С. 85 устных тем по немецкому языку /
Т. С. Строкина. – М. : Айрис Пресс, 1998. – 224 с.
7. Becker, H. M. Die Neuste Zeit. Geschichtliches Unterrichtswerk,
Band 4 / H. M. Becker, Dr. A. Voelske. – Ausgabe C. – Schöningh : Schö-
ningh-Schroedel, 1983. – 208 S.

125

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


8. Duden. Basiswissen Schule. Geschichte. 2., aktualisierte Auflage. –
Berlin – Frankfurt a. M. : Duden Paetes Schulbuchverlagverlag, 2007. – 464 S.
9. Matthias, J. Der Fischer Weltalmanach. Chronik Deutschland 1949 –
2009. / J. Matthias, E. Wieland. – Frankfurt am Main : Fischer Taschen-
buch Verlag, 2008. – 448 S.
10. Müller, H. M. Schlaglichter der deutschen Geschichte /
H. M. Müller. – Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung, 2007. – 528 S.
11. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2005. – 184 S.

У
12. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine

рГ
Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2003. – 480 S.
13. Zolling, P. Deutshe Geschichte von 1871 bis zur Gegenwart. /
P. Zolling. – Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung, 2005. – 368 S.

Ба
Seminar3
Thema: Das Grundgesetz der BRD.
й
Symbole der BRD. Der Föderalismus.
Das Parlamentarische System. Die Verfassungsorgane.
ри
Die politischen Parteien. Die Wahlen
(2 Stunden)
о

Die Fragen
ит

1. Staatsform der BRD. Föderalismus.


2. Symbole der BRD. Die Geschichte ihrer Entstehung.
з

3. Das Grundgesetz von Deutschland.


по

4. Das politische System von Deutschland.


5. Die politischen Parteien der BRD.
6. Die Wahlen in Deutschland.
Ре

Referate

1. Deutsche Bundeskanzler und ihr Beitrag in die Entwicklung


Deutschlands.
2. Die Bundespräsidenten und ihr Beitrag in die Entwicklung Deutschlands.
3. Die Persönlichkeit von Horst Köhler.
4. Angela Merkel: ihr Leben und ihre Tätigkeit.

126

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Selbstständige Arbeit

1. Thema «Die Länderkompetenzen».

Einschlägige Literatur

1. Катаев, С. Д. Здравствуй, Германия! / С. Д. Катаев, Г. Н.Самара. –


М. : Рольф, 2001. – 304 с.

У
2. Ковальчук, А. Н. Немецкий, но иначе : учеб. пособие для уча-
щихся 8–11 кл. общеобразоват. шк. с углубл. изучением нем. яз.,

рГ
гимназий, лицеев, колледжей / А. Н.Ковальчук. – Минск : Выш. шк.,
1998. – 253 с.
3. Козьмин, О. Г. Германия. История и современность: учеб. по-

Ба
собие по страноведению / О. Г. Козьмин. – М. : Высш. шк., 2006. –
391 с.
4. Овчинникова, А. В. Deutschland im Überblick. О Германии вкратце :
Хрестоматия по страноведению Германии / А. В. Овчинникова,
й
А. Ф. Овчинников. – М. : Лист, 1998. – 208 с.
ри
5. Панасюк, Х. Г.–И. Путешествие по немецкоязычным странам:
Германия, Лихтенштейн, Люксембург, Австрия, Швейцария /
Х. Г.–И.Панасюк. – Минск : Выш. шк., 2006. – 415 с.
о

6. Строкина, Т. С. 85 устных тем по немецкому языку /


ит

Т. С. Строкина. – М. : Айрис Пресс, 1998. – 224 с.


7. Becker, H. M. Die Neuste Zeit. Geschichtliches Unterrichtswerk,
Band 4 / H. M. Becker, Dr. A. Voelske. – Ausgabe C. – Schöningh : Schö-
з

ningh-Schroedel, 1983. – 208 S.


по

8. Franz, C. Deutsche Geschichte: Fragen & Antworten / C. Franz –


Queen Street : Parragon Boocks Ltd, 2007. – 144 S.
9. Matthias, J. Der Fischer Weltalmanach. Chronik Deutschland 1949 –
Ре

2009 / J. Matthias, E. Wieland. – Frankfurt am Main : Fischer Taschenbuch


Verlag, 2008. – 448 S.
10. Müller, H. M. Schlaglichter der deutschen Geschichte / H. M. Müller. –
Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung, 2007. – 528 S.
11. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2005. – 184 S.
12. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2003. – 480 S.

127

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Seminar 4
Wirtschaft. Landwirtschaft. Soziale Sicherheit.
Bildungssystem
(2 Stunden)

Die Fragen

1. Deutschland in der Weltwirtschaft.

У
2. Deutsche Landwirtschaft.
3. Arbeitslosenversicherung in der BRD.

рГ
4. Krankenversicherung in Deutschland.
5. Unfallversicherung in der BRD.
6. Pflegeversicherung in Deutschland.

Ба
7. Rentenversicherung in der BRD.
8. Sozialhilfe in Deutschland.
9. Familienpolitik in Deutschland.
10. Die Kindergärten in der BRD.
й
11. Das Schulsystem in Deutschland.
ри
12. Berufliche Ausbildung in Deutschland.
13. Die Hochschulen in Deutschland.
о
ит

Referate

1. 2009. Wirtschaftliche Krise in Deutschland.


з
по

Selbstständige Arbeit
Ре

1. Das Bildungssystem in Deutschland.

Einschlägige Literatur

1. Апиш, Ф. Н. Высшее и профессионально-техническое образо-


вание современной Германии / Ф. Н. Апиш, Х. М. Даурова – Майкоп :
РИО АГУ, 2004. – 65 с.

128

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


2. Апиш, Ф. Н. Система дошкольного и среднего образования со-
временной Германии / Ф. Н. Апиш, Х. М. Даурова. – Майкоп : РИО
АГУ, 2004. – 64 с.
3. Бубнер, Ф. Страноведение : Германия / Ф. Бубнер. – Минск :
Оракул, 1995. – 270 с.
4. Катаев, С. Д. Здравствуй, Германия! / С. Д. Катаев, Г. Н.Самара. –
М. : Рольф, 2001. – 304 с.
5. Козьмин, О. Г. Германия. История и современность: учеб. посо-
бие по страноведению / О. Г. Козьмин. – М. : Высш. шк., 2006. – 391 с.

У
6. Овчинникова, А. В. Deutschland im Überblick. О Германии вкратце :
Хрестоматия по страноведению Германии / А. В. Овчинникова,

рГ
А. Ф. Овчинников. – М. : Лист, 1998. – 208 с.
7. Строкина, Т. С. 85 устных тем по немецкому языку /

Ба
Т. С. Строкина. – М. : Айрис Пресс, 1998. – 224 с.
8. Becker, H. M. Die Neuste Zeit. Geschichtliches Unterrichtswerk,
Band 4 / H. M. Becker, Dr. A. Voelske. – Ausgabe C. – Schöningh : Schö-
ningh-Schroedel, 1983. – 208 S.
й
9. Matthias, J. Der Fischer Weltalmanach. Chronik Deutschland 1949 –
2009 / J. Matthias, E. Wieland. – Frankfurt am Main : Fischer Taschenbuch
ри
Verlag, 2008. – 448 S.
10. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
о

Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2005. – 184 S.


11. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
ит

Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2003. – 480 S.


12. www.schuelerlexikon. de
з

13. www.weltalmanach.de
14. Vorlesung VI.
по
Ре

Artikel aus den deutschen Zeitungen (www.glist/com)

1. Autobauer in der Krise. Opel verschafft sich Luft für weitere vier
Monate (Berliner Morgenpost vom 15.04.2009).
2. Bauern demonstrieren. Proteste gegen niedrige Milchpreise (Stutt-
garter Zeitung vom 17.04.2009).
3. Billigkaufhauskette. Woolworth Deutschland ist insolvent (Stuttgar-
ter Zeitung vom 14.04.2009).

129

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


4. Bonuszahlungen. Angela Merkel richtet Machtwort an gierige Ban-
ker (Berliner Morgenpost vom 14.02.09).
5. Bundespräsident auf Reisen. Köhler verbreitet Zuversicht im Land
(Stuttgarter Zeitung vom 16.04.2009).
6. Einzelhandel. Kaufhof schließt vier Warenhäuser – oder mehr (Welt
vom 12.03.2009).
7. Folgen der Finanzkrise. Krankenstand der Deutschen sinkt auf Re-
kordtief (Welt vom 11.04.2009).
8. Folgen der Krise. Umsätze im Gastgewerbe brechen weg (Stuttgar-

У
ter Zeitung vom 17.04.2009).

рГ
9. Fünf-Jahres-Tief. Inflation unter ein Prozent gefallen (FAZ vom
11.02.2009).
10. Geburtenrückgang. Deutschland schrumpft trotz Elterngeld weiter

Ба
(Berliner Morgenpost vom 07.04.2009).
11. Karstadt und Quelle sinken immer tiefer (Frankfurter Rundschau
vom 20.04.2009).
12. Konsum in Krisenzeiten (Süddeutsche Zeitung vom 04.02.2009).
й
13. Krise trifft Deutschland härter als Nachbarländer (Berliner Mor-
genpost vom 13.02.2009).
ри
14. Reaktion auf Krise. Bei diesen Produkten sparen die Deutschen
jetzt (Welt vom 11.04.2009).
о

15. Woolworth Deutschland stellt Insolvenzantrag (Main-Echo vom


14.04.2009).
з ит
по
Ре

130

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


МЕТОДИЧЕСКИЕ РЕКОМЕНДАЦИИ
ПО ОРГАНИЗАЦИИ УПРАВЛЯЕМОЙ
САМОСТОЯТЕЛЬНОЙ РАБОТЫ СТУДЕНТОВ

Thema «Der Erste Weltkrieg und seine Folgen»


Краткая аннотация: данные методические рекомендации предназначены для
студентов IV курса факультета иностранных языков при организации управляемой
самостоятельной работы по теме «1 Мировая война и ее последствия».
Цель: формирование страноведческой компетенции студентов.

У
Задачи: расширить знания студентов о причинах и предпосылках I мировой войны;
о создании Веймарской республики и причинах её поражения.

рГ
Учебно-методический блок

Ба
Aufgabe 1. Informieren Sie sich über die Ursachen und die Folgen des 1. Weltkrieges.
Gebrauchen Sie dabei folgende Literaturquellen.
й
1. Козьмин, О. Г. Германия. История и современность: учеб. пособие
по страноведению / О. Г. Козьмин. – М. : Высш. шк., 2006. – С. 36–42.
ри
2. Строкина, Т. С. 85 устных тем по немецкому языку /
Т. С. Строкина. – М. : Айрис Пресс, 1998. – С. 84–90.
о

3. Duden. Basiswissen Schule. Geschichte. 2., aktualisierte Auflage. – Berlin –


Frankfurt a. M. : Duden Paetes Schulbuchverlagverlag, 2007. – S. 344–365.
ит

4. Müller, H. M. Schlaglichter der deutschen Geschichte / H. M. Müller. –


Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung, 2007. – S. 212–258.
5. Tatsachen über Deutschland. – Frankfurt am Main : Societäts – Verlag,
з

2005 – S.33–35.
по

Aufgabe 2. Beantworten Sie folgende Fragen.


Ре

1. Wie und wann begann der Erste Weltkrieg?


2. Wie waren die Kriegsziele der europäischen Großmächte?
3. Warum ist die Frage nach der Schuld an diesem Krieg nach wie vor
umstritten?
4. Wie entwickelten sich die Kriegsereignisse?
5. Wer leitete die Oberste Heeresleitung nominell und als eigentlicher Kopf?
6. Wie war die innenpolitische Situation in Deutschland während des 1.
Weltkrieges ?

131

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


7. Was brachte der Kriegseintritt der USA 1917 ?
8. Wie veränderte sich die Staatenlandschaft in Europa nach dem 1.
Weltkrieg ?
9. Was wissen Sie vom Versailler Vertrag?
10. Wie kam es zur Weimarer Republik?
11. Wem fiel die Macht in der Weimarer Republik zu ?
12. Was war die Hauptaufgabe der Sozialdemokraten ?
13. Welche Parteien hatten in der 1919 gewählten Nationalversamm-
lung die Mehrheit ?

У
14. Warum nennt man die Weimarer Republik eine «Republik ohne

рГ
Republikaner»?
15. Was gelang Gustav Stresemann?
16. Wer war der erste Reichspräsident ?

Ба
17. Wer löste ihn 1925 ab ?
18. Warum nennt man die zwanziger Jahre in Deutschland die «Gol-
denen zwanziger»?
19. Wann begann der Niedergang der Weimarer Republik ?
й
20. Wie war die Endphase der Weimarer Republik ?
ри

Aufgabe 3. Ergänzen Sie folgende Tabelle.


о

Der Erste Weltkrieg und seine Folgen


ит

Das Datum Die Ereignis


з
по

Контрольный блок
Ре

Wählen Sie aus der unten gegebenen Liste ein Thema und schreiben Sie ein Referat
zu diesem Thema.

1. Die Ursachen des 1. Weltkrieges.


2. Der Erste Weltkrieg.
3. Die Folgen des 1. Weltkrieges.
4. Die Weimarer Republik.
5. Der Niedergang der Weimarer Republik.

132

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Thema «Die Länderkompetenzen»
Краткая аннотация: данные методические рекомендации предназначены для
студентов IV курса факультета иностранных языков при организации управляемой
самостоятельной работы по теме «Компетенция земель».
Цель темы: формирование страноведческой компетенции студентов.
Задачи изучения темы: расширить знания студентов о компетенциях федеративных
земель Германии.

У
Учебно-методический блок

рГ
Aufgabe 1. Informieren Sie sich über die Länderkompetenzen in der BRD.
Gebrauchen Sie dabei folgende Literaturquellen.

Ба
1. Müller, H. M. Schlaglichter der deutschen Geschichte / H. M. Müller. –
Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung, 2007. – S. 489–490.
2. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
й
Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2005. – S. 15–25 ;
ри
65–68.
3. Козьмин, О. Г. Германия. История и современность: учеб. пособие
по страноведению / О. Г. Козьмин. – М. : Высш. шк., 2006. – С. 93–94,
о

98–99.
ит

Aufgabe 2. Beantworten Sie folgende Fragen.


з
по

1. Was versteht man unter dem Begriff «Föderalismus»?


2. Welche Kompetenzen und auf welchen Gebieten haben die Bundes-
länder in der BRD ?
Ре

Aufgabe 3. Ergänzen Sie folgende Tabelle.

Die Kompetenzen der Bundesländer


Auf welchem Gebiet Die Kompetenzen

133

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Контрольный блок

Schreiben Sie ein Referat zum Thema «Kompetenzen der Bundeslän-


der auf dem Gebiet der Ausbildung».

Thema «Das Bildungssystem in Deutschland»


Краткая аннотация: данные методические рекомендации предназначены для

У
студентов IV курса факультета иностранных языков при организации управляемой
самостоятельной работы по теме «Система образования в Германии».

рГ
Цель темы: формирование страноведческой компетенции студентов.
Задачи изучения темы: расширить знания студентов о системе образования в ФРГ,
в том числе о системе дошкольного, школьного и профессионального образования.

Ба
Учебно-методический блок

Aufgabe 1. Informieren Sie sich über das Bildungssystem in Deutschland. Gebrauchen


й
Sie dabei folgende Literaturquellen.
ри
1. Апиш, Ф. Н. Высшее и профессионально-техническое образо-
вание современной Германии / Ф. Н. Апиш, Х. М. Даурова – Майкоп :
о

РИО АГУ, 2004. – 65 с.


2. Апиш, Ф. Н. Система дошкольного и среднего образования современ-
ит

ной Германии / Ф. Н. Апиш, Х. М. Даурова. – Майкоп : РИО АГУ, 2004. – 64 с.


3. Бубнер, Ф. Страноведение : Германия / Ф. Бубнер. – Минск :
Оракул, 1995. – 243 – 252 с.
з

4. Козьмин, О. Г. Германия. История и современность: учеб. посо-


по

бие по страноведению / О. Г. Козьмин. – М. : Высш. шк., 2006. – 36–42 с.


5. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine
Ре

Giehle. – Frankfurt am Main : Societäts-Verlag, 2005. – S. 106–123.

Aufgabe 2. Machen Sie sich auch mit einigen Informationen aus den deutschen
Zeitungen bekannt (www.glist/com).

Berliner Morgenpost:
1. Deutsche Hochschulen. Das Jahr 2008 – ein Rekordjahr für Stu-
dienanfänger (19. 03.2009).
2. Bildungsfonds. Neues Geld fürs Studium (28. 09. 2008).

134

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


3. Unterrichtsqualität. Schulinspektoren kritisieren Berliner Lehrer
(01. 04. 2009).
4. Fachkräftemangel. Berlin fehlen Erzieher – Stellen sind unattrak-
tiv(04.02. 2009).
5. Bildung. Baden-Württemberg will Berliner Lehrer abwerben
(01.02.2009).

Stuttgarter Zeitung:
1. Studenten-WGs. Singen für ein Zimmer (30.03.2009).

У
Sueddeutsche:

рГ
1. Studieren als Hürdenlauf. Numerus Clausus (01.03.2009).
2. Vier Millionen für Ganztagsschulen. Schul-Offensive in München

Ба
(17.04.2009).
3. Pannenfreies Zentralabitur. Nordrhein-Westfalen (17.04.2009).
4. Kaninchen für die Karriere. Hochschulreform (07.05.2008).
й
Welt:
1. Bezahlung. So viel Gehalt bekommen Lehrer in Deutschland
ри
(4.02.2009).
о

Aufgabe 3. Suchen Sie zu den folgenden Wörtern passende Definitionen. Verwen-


den Sie dabei die angegebenen Stichwörter, und zwar nach Möglich-
ит

keit in einem Relativsatz.

1. Gesamtschule: seltene Schulform/gibt es nur in einigen Bundesländern.


з

2. Orientierungsstufe: umfasst die Klassen 5 und 6/Man kann sie in


по

einigen Ländern besuchen.


3. Grundschule: wird von allen Schülern zwischen 6 und 9 Jahren besucht.
4. Hauptschüler: ein Schüler/besucht die Hauptschule.
Ре

5. Hauptschule: weiterführende Schule/ihre Schüler wollen meistens


praktische Berufe erlernen.
6. Polytechnische Schule: Schule in der ehemaligen DDR/war eine Art
Gesamtschule/wurde von allen Schülern besucht.
7. Gymnasium: die schwerste weiterführende Schule/in ihr muss man
mindestens zwei Fremdsprachen lernen.
8. Duales System: ein Wort/mit ihm wird die praktische und theoreti-
sche Ausbildung von Auszubildenden in Deutschland bezeichnet.

135

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


9. Abitur: Prüfung/wird nach 13 Schuljahren am Gymnasium abge-
legt/berechtigt zum Studium an einer Universität.
10. Wirtschaftsgymnasium: berufsorientiertes Gymnasium/an ihm
kann man aber trotzdem ein normales Abitur ablegen.

Aufgabe 4. Beantworten Sie folgende Fragen.

1. Wer ist für die Schulpolitik der verschiedenen Länder verantwortlich?


2. Was ist die Folge davon ?

У
3. Welche Funktionen hat die Ständige Konferenz der Kultusminister

рГ
der Länder ?
4. Wann wird ein Schüler in Deutschland eingeschult ?
5. Wann beginnen in Deutschland die Sommerferien ? Wie lange

Ба
dauern sie ?
6. Haben die Schüler auch nachmittags Schule ?
7. Was ist über das Fach Religion zu sagen ?
8. Wer unterrichtet dieses Fach?
й
9. Mit welchem Ausdruck wird die praktische und theoretische Aus-
ри
bildung der Azubis bezeichnet ?
10. Ist man mit dieser Ausbildungsform zufrieden ?
11. Was bedeutet es für einen Lehrer, dass er seine Notengebung
о

transparent machen muss ?


12. Ist ein Wechsel von einer Schulart zur anderen möglich? Nach wel-
ит

chen Klassen wechseln besonders viele Schüler in eine andere Schulart ?


13. Was ist ein Numerus clausus-Fach an einer Universität ?
з

14. Können alle Abiturienten an einer Universität studieren ?


по

15. Warum ist die Durchschnittsnote im Abitur so wichtig in Deutschland?


16. Wie lange studieren deutsche Studenten im Durchschnitt an einer
Hochschule ?
Ре

17. Wann wurde Deutschlands älteste Universität gegründet ?

Aufgabe 5. Erklären Sie folgende Begriffe.

1. Die Schultüte
2. Azubis
3. Duales System
4. Das Berufsgrundbildungsjahr

136

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Aufgabe 6. Machen Sie in Ihrem Heft ein Schema, auf dem das ganze Bildungssys-
tem Deutschlands dargestellt wird.

Контрольный блок

Wählen Sie aus der unten gegebenen Liste ein Thema und schreiben Sie ein Referat
zu diesem Thema.

1. Das Schulsystem in Deutschland: die Unterschiede zwischen den

У
Bundesländern.

рГ
2. Unterrichtsqualität in Deutschland.
3. Mangel an Lehrkräften in Berlin: Probleme und mögliche Lösungen.
4. Ganztagsschulen in Deutschland: ob es wirklich nötig ist.

Ба
5. Zentralabitur in Deutschland.
6. Deutschland als Studienland.
7. Bildungsfonds. Geld fürs Studium in der BRD.
8. Hochschulreform in Deutschland. Ihre Folgen.
й
9. Studieren als Hürdenlauf.
о ри
з ит
по
Ре

137

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


PRAKTISCHE AUFGABEN

1. Deutsche Geschichte und Politik. Eins von den Dingen gehört nicht zu den an-
deren. Umkreisen Sie in jeder Gruppe das Wort, das nicht zu den anderen passt.

a) die Diktatur, die Monarchie, die Vereinigung, die Demokratie


b) der Bürgermeister, der Bürger, der Kanzler, der Kaiser
c) das Reich, die Republik , das Königtum, der Frieden
d) der Dom, die Partei, die Regierung, der Bundestag

У
e) der Weltkrieg, die Wende, die Alliierten, der Führer

рГ
2. Bundesländer und Flüsse. Beantworten Sie die Fragen.

Ба
1. Welche drei Bundesländer sind auch Städte ?
2. Von diesen drei in Frage 1, welches Bundesland ist am kleinsten ?
3. Was ist die Hauptstadt von der Bundesrepublik Deutschland?
4. Welches Bundesland liegt ganz im Norden, an der Grenze mit
й
Dänemark?
5. Welches Bundesland liegt ganz im Süden, und hat München als seine
ри
Hauptstadt? (Hinweis: hier trägt man Lederhosen und feiert das Oktoberfest.)
6. Welches Bundesland im Osten hat die Städte Dresden und Leipzig?
о

(Hinweis: der Name von diesem Bundesland erinnert an die «Anglo-


Saxons», die nach England kamen.)
ит

7. Welches sehr kleine Bundesland im Süden liegt an der Grenze mit


Frankreich, und war im Zweiten Weltkrieg bestrittenes Land ?
з

8. Nennen Sie ein Bundesland, in dem der Rhein fließt.


9. Welcher Fluss fließt durch Berlin?
по

10. Welcher Fluss fließt durch Hamburg ?


11. Welcher Fluss fließt im Süden, und geht weiter in Österreich?
Ре

3. Finden Sie für jede Definition in der rechten Spalte den passenden Begriff oder
Namen in der linken Spalte.

1) die Luftbrücke a) die Jahren 1989–90, als die Mauer fiel


2) die Weimarer Republik b) die Verfassung von Deutschland
3) die Wiedervereinigung c) das heutige deutsche Parlament
4) der Bundestag d) erste parlamentarische Demokratie
5) die Wende Deutschlands, von 1918 bis 1932

138

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


6) die Besatzungszonen e) Adolf Hitler
7) das Grundgesetz f) Ost-Deutschland (die DDR)
8) der Führer g) West-Deutschland (die BRD)
9) die Alliierten h) im Jahre 1948 flogen viele Flugzeuge
10) der Marshallplan mit Lebensmitteln nach Westberlin
11) die BRD i) im Jahre 1990 wurden die DDR
12) die DDR und die BRD wieder ein Land
j) die Sieger im zweiten Weltkrieg
(USA, Britannien, Frankreich, UdSSR)

У
k) von 1947–1952 gaben die Ameri-

рГ
kaner viel Geld und Hilfe zu
Deutschland
l) die vier Teile Deutschlands, die

Ба
1945–1949 unter der Kontrolle der
Alliierten waren
й
4. Lückentext zur Geschichte Deutschlands. Füllen Sie jede Lücke mit einem
Wort aus der Liste ein.
ри

A. Bürge, gründete, Kanzler, König, Reich, Republik, verlor.


о

Friedrich der Große (auch Friedrich II. genannt) war der _____ von
ит

Preußen. Preußen war ein _____, das von Polen bis zum Rhein in Nord-
deutschland ging. Friedrich kam zu dem Thron im Jahre 1740.
Otto von Bismarck war der _____ unter Kaiser Wilhelm im Jahre 1871.
з

Er brachte alle kleinen deutschen Fürstentümer zusammen, und er _____


по

die erste deutsche Nation.


Deutschland _____ den ersten Weltkrieg. In den 1920er Jahren hieß die
Regierung in Deutschland die Weimarer _____. Diese war eine Demokratie:
Ре

es gab ein Parlament und alle deutschen _____, sowohl Männer als auch
Frauen, konnten wählen.

B. Ausgewandert, Diktatur, Juden (2x), Macht, Partei, zerstört.

In den frühen 30er Jahren (1932–1933) kamen die Nazis an die _____.
Ihre politische _____ hieß die NSDAP –– die Nationalsozialistische Deut-
sche Arbeiterpartei. Hitler war der Führer von der NSDAP. Unter Hitler

139

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


war Deutschland nicht eine Demokratie, es war eine _____. Hitler hat in
Deutschland vieles gegen die _____ gemacht: sie wurden zum Beispiel in
Konzentrationslagern gebracht, und während der Kristallnacht – der Nacht
vom 9. November 1938 – haben die SS-Truppen alle jüdischen Geschäfte
_____. Viele _____, die Geld hatten, sind vor 1938 aus Deutschland
_____: viele kamen in die USA und andere gingen nach Russland.

C. Geteilt, gewonnen, Grenzen, Gründung, Mauer, Wiedervereinigung.

У
Die Alliierten – die USA, Großbritannien, Frankreich und Russland –

рГ
haben den zweiten Weltkrieg _____. Sie haben Deutschland in vier Zonen
_____. Die _____ von der BRD und der DDR fand im Jahre 1949 statt.
Dann wurden die _____ zwischen Ost und West geschlossen. Die Berliner

Ба
_____ wurde im Jahre 1961 gebaut, und blieb bis 1989, als die DDR end-
lich aufgelöst wurde. Die Mauer fiel im Jahre 1989, aber die offizielle
_____ von Deutschland war im Jahre 1990.
й
ри
D. Bundestag, geteilt, gewonnen, Grenzen, Hauptstadt, Macht, Mauer, Reich, Republik,
verboten, Weltkrieg, Wende, Wiedervereinigung.
о

Im Jahre 1918 begann in Deutschland die Weimarer _____. Zum ersten


Mal war Deutschland eine Demokratie. Das Parlament hieß damals der
ит

Reichstag, aber heute heißt das deutsche Parlament der _____. Die _____
von dieser Republik war Berlin. Aber im Jahre 1933 kam Hitler an die
_____ in Deutschland: er wurde der Führer der Nationalsozialisten. Man
з

nannte diesen Staat «das dritte _____», obwohl Hitler kein König oder
по

Kaiser war. Im Jahre 1939 begann der zweite _____, in dem die Alliierten
(USA, Frankreich, Großbritannien und Russland) gegen die Achse
(Deutschland, Italien, und Japan) kämpften. Als dieser dann 1945 zu Ende
Ре

war, haben die Alliierten _____: sie waren die Sieger. Dann wurde
Deutschland in vier Zonen _____: eine im Osten, und drei im Westen. Spä-
ter wurde eine hohe und lange _____ aus Beton mitten in Berlin gebaut,
und es war _____, vom Osten in den Westen zu reisen. So blieb die Situa-
tion bis 1989: dann wurden endlich die _____ geöffnet, und die Leute
konnten frei reisen. Diese Zeit (1989–90) nennt man die _____, weil in
Deutschland alles anders wurde. Die offizielle _____ der BRD und der
DDR fand im Jahre 1990 statt.

140

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


5. Deutsche Geschichte –wie viel weißt du davon ? Wann sind die folgenden
Ereignisse geschehen ?

I a) 1740
1) Französische Revolution; auch Unruhe in b) 1789
Deutschland c) 1792–1814
2) Friedrich der II. (Friedrich der Große) ist d) 1814–1815
der preußischer König e) 1848
3) Teile von Deutschland (vom Rhein west-
wärts) unter Kontrolle von Frankreich

У
4) Befreiungskrieg gegen Napoleon; endet

рГ
mit dem Vertrag von Versailles
5) Viele unerfolgreiche Demonstrationen in
ganz Deutschland, auch viele Emigration

Ба
von Deutschland in die USA
II
6) Die Weimarer Republik: die erste deutsche f) 1871
й
Demokratie g) 1914
7) Erzherzog Franz Ferdinand ermordet ; der h) 1918
ри
erste Weltkrieg beginnt i) 1918–1932
8) Bismarck vereinigt Deutschland unter Kai- j) 1923
ser Wilhelm
о

9) Hitler-Putsch in München (Hitler versucht,


ит

an die Macht zu kommen, aber er muss ins


Gefängnis)
10) Friedensvertrag von Versailles ; Ende des
з

ersten Weltkriegs
по

III
11) Die USA tritt nach Pearl Harbor in den k) 1932
Ре

zweiten Weltkrieg ein l) 1933


12) «Kristallnacht»: systematische Gewaltta- m) 1938
ten gegen Juden n) 1939
13) Hitler kommt offiziell an die Macht ; o) 1941
Deutschland ist eine Diktatur
14) Die NSDAP (die Nazi-Partei) gewinnt
die Macht in freien Wahlen
15) Der Zweite Weltkrieg beginnt ; Hitler
marschiert in Polen ein

141

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


IV p) 1945
16) Berliner Blockade und Luftbrücke q) 1947–1952
17) Gründung der BRD und der DDR r) 1948
18) Bau der Berliner Mauer s) 1949
19) amerikanische Hilfe für Westdeutschland t) 1961
(der Marshallplan)
20) Friedensvertrag: Ende des zweiten Weltkriegs

У
21) DDR-Minister Erich Honecker tritt zurück; u) 1982
Öffnung der Berliner Mauer

рГ
v) 1989
22) DDR aufgelöst; Deutschland wiedervereinigt w) 990
23) Gerhard Schröder wird Kanzler x) 1998

Ба
24) Bundeskanzler Helmut Kohl wird gewählt

6. In welcher Folge erschienen folgende Personen in deutscher Geschichte ?


й
1. Otto von Bismarck.
ри
2. Karl der Große.
3. Martin Luther.
4. Ludwig der Deutsche.
о

5. Hitler.
6. Friedrich der Große.
ит

7. Otto I.
8. Wilhelm I.
з
по

7. Wodurch sind die links gegebenen Personen bekannt ?

1) Karl der Große war a) Frankenkönig


Ре

2) Ludwig der Deutsche war b) ein sehr hoher und breitschultriger Mann
3) Otto I. war c) der erste König im Land, das man
4) Martin Luther war als «deutsches Land» nennen kann
5) Friedrich der Große war d) König, der Hochdeutsch sprach
6) Otto von Bismarck war e) wirklicher Herrscher von Deutschland
7) Wilhelm I. war f) ein deutscher Sportler, der den ersten
8) Adolf Hitler war Platz in allen Wettkämpfen benahm
g) Reformator
h) der erste Buchdrucker

142

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


i) der König, der Deutschland zur eu-
ropäischen Großmacht machte
j) der König, der in einem großen
Schloss wohnte
k) der preußische Ministerpräsident
l) eine hervorragende Person in Deutsch-
land, der deutsche Mark zur deut-
schen Währung machte
m) deutscher Kaiser seit 1871

У
n) deutscher Kaiser, dem als dem ers-

рГ
ten der Kaisertitel verliehen wurde
o) ein Diktator, der 1939 den Zweiten
Weltkrieg auslöste

Ба
8. Wodurch sind die in der Aufgabe 7. erwähnten Personen bekannt ? Machen
Sie die Notizen in Ihren Heften in der Form einer Tabelle und erzählen Sie
dann davon !
й
ри
Person Tätigkeit
Karl der Große
о

Ludwig der Deutsche


Otto I.
ит

Martin Luther
Friedrich der Große
з

Otto von Bismarck


по

Wilhelm I.
Adolf Hitler
Ре

9. Machen Sie einen Wortigel zum Thema «Die wichtigsten politischen Organe
der BRD». Welche Wörter fallen Ihnen dabei ein ? Notieren Sie sie.

die wichtigsten politischen


Organe
der BRD

143

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


10. Beantworten Sie folgende Fragen zum Thema «Politik».

1. Welches Regierungssystem hat die BRD ?


2. Wie viel Kammern hat deutsches Parlament ?
3. Wie oft wird der Bundestag in der BRD gewählt ?
4. Welche Aufgaben hat der Bundestag in der BRD ?
5. Von wem wird der Bundestag gewählt ?
6. Welche Aufgaben hat der Bundesrat ?
7. Wie viel Mitglieder hat der Bundesrat in der BRD ?

У
8. Wie viel Stimmen hat jedes Bundesland?
9. Welche Aufgaben hat der deutsche Bundespräsident ?

рГ
10. Wie oft wird der Bundespräsident gewählt ?
11. Wie heißt der Bundespräsident von Deutschland ?
12. Von wem wird der Bundeskanzler gewählt ?

Ба
13. Wie heißt der Bundeskanzler von Deutschland?
14. Welche Aufgaben hat das Bundesverfassungsgericht ?
15. In welcher Stadt befindet sich das Bundesverfassungsgericht ?
й
ри
11. Ergänzen Sie die Sätze.

1. Die BRD ist ein Bundesstaat mit … .


о

2. Das höchste gesetzgebende Organ ist … .


3. Das Parlament besteht aus … .
ит

4. Der Deutsche Bundestag ist … .


5. Der Bundesrat ist … .
з

6. An der Spitze des Staates steht … .


по

7. Die Bundesregierung besteht aus … .


8. Das Bundesverfassungsgericht befindet sich in … .
9. Das Bundesverfassungsgericht besteht aus … .
Ре

10. Die Mitglieder des Bundesverfassungsgerichtes werden von … gewählt.

12. Notieren Sie die Funktionen der wichtigsten politischen Organe, des Bundes-
präsidenten und des Bundeskanzlers !

1. der Bundestag:
− die Gesetzgebung
− die Wahl des Bundeskanzlers

144

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


− die Kontrolle der Regierung
− …
2. der Bundesrat :
− …
3. die Bundesversammlung:
− …
4. die Bundesregierung:
− …
5. das Bundesverfassungsgericht:

У

рГ
6. der Bundespräsident:
− …
7. der Bundeskanzler:

Ба
− …

13. Definieren Sie folgende Begriffe.


й
ри
Der Bundestag, der Bundesrat, das Parlament, die Bundesversammlung,
die Bundesregierung, das Bundesverfassungsgericht, der Bundespräsident,
der Bundeskanzler, der Bundesrichter.
о
ит

14. Das Landeskunde-Quiz. Wählen Sie richtige Antwort.

1. Die Nationalflagge von der BRD hat … Farben.


з

a) 2
по

b) 3
c) 4
d) 5
Ре

2. Deutsche Währung ist zurzeit … .


a) die Mark
b) das Euro
c) der Rubel
d) der Schilling

3. Der deutsche Nationaltag wird … gefeiert.


a) am 3. September
145

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


b) am 3. Oktober
c) am 3. November
d) am 3. Dezember

4. Berliner Mauer wurde … gebaut.


a) 1945
b) 1949
c) 1961
d) 1989

У
5. Die Fläche von der BRD ist ca. … km2.

рГ
a) 356 000
b) 256 000
c) 156 000

Ба
d) 56 000

6. Die Bevölkerung von der BRD zählt etwa … Menschen.


a) 81 000 000
й
b) 18 000 000
ри
c) 8 000 000
d) 1 800 000
о

7. Am dichtesten leben die Menschen …


ит

a) in Bayern
b) im Ruhrgebiet
c) in Bremen
з

d) im Saarland
по

8. Die größten Städte von Deutschland sind … .


a) Berlin, Hamburg, München
Ре

b) Berlin, Bonn, Bremen


c) Berlin, Bremen, Hamburg
d) Berlin, Bremen, Lübeck

9. Die maximale Entfernung von Westen nach Osten beträgt … km.


a) 1 032
b) 832
c) 632
d) 132

146

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


10. Die BRD besteht aus … Bundesländern.
a) 16
b) 12
c) 9
d) 6

11. Deutschland hat … Stadt-Staaten.


a) 2
b) 3

У
c) 4
d) 5

рГ
12. Die Hauptstadt von Hessen ist … .

Ба
a) Wiesbaden
b) Potsdam
c) Düsseldorf
d) Dresden
й
13. Die Hauptstadt von Rheinland–Pfalz ist … .
ри
a) Mainz
b) Stuttgart
c) Dresden
о

d) Schwerin
ит

14. Die Hauptstadt von Nordrhein-Westfallen ist … .


a) Düsseldorf
з

b) Wiesbaden
по

c) Mainz
d) Potsdam
Ре

15. Hamburg grenzt an … .


a) Niedersachsen, Schleswig-Holstein
b) Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern
c) Niedersachsen
d) Bayern, Saarland

16. Baden-Württemberg grenzt an … .


a) Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz
b) Saarland, Hessen, Nordrhein-Westfallen
147

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) Rheinland-Pfalz, Hessen, Niedersachsen
d) Bayern, Saarland, Schleswig-Holstein

17. Das größte deutsche Bundesland ist … .


a) Bayern
b) Saarland
c) Niedersachsen
d) Berlin

У
18. An der Spitze der deutschen Regierung steht der … .

рГ
a) Bundespräsident
b) Bundeskanzler
c) Bundesrichter

Ба
d) Bundesminister

19. Der Bundeskanzler von der BRD ist zurzeit … .


a) Roman Herzog
й
b) Helmut Kohl
c) Angela Merkel
ри
d) Horst Köhler
о

20. Alle … Jahre wählt man in der BRD den Präsidenten.


a) 3
ит

b) 4
c) 5
з

d) 6
по

21. Das Bundesverfassungsgericht ist in … .


a) Baden–Baden
Ре

b) Berlin
c) Bonn
d) Karlsruhe

22. Die Mitglieder des Bundesverfassungsgerichtes werden … gewählt.


a) vom Bundespräsidenten
b) vom Bundeskanzler
c) vom Bundestag und vom Bundesrat
d) von der Bundesregierung

148

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


23. Der Bundesrat ist … der BRD.
a) die Volksvertretung
b) die Ländervertretung
c) die Richtervertretung
d) die Ministervertretung

24. Die Bundesversammlung der BRD besteht aus … .


a) dem Bundestag und dem Bundesrat
b) den Vertretern der Länderparlamente und den Bundesabgeordneten

У
c) dem Bundeskanzler und den Bundesministern
d) vom Bundestag und dem Bundesrat

рГ
25. Die Bundesregierung besteht aus … .

Ба
a) dem Bundeskanzler und den Bundesministern
b) dem Bundespräsidenten und den Bundesministern
c) dem Bundesrichter und den Bundesministern
d) vom Bundestag und dem Bundesrat
й
26. Die BRD hat … Bodenschätze.
ри
a) keine
b) wenige
c) viele
о

d) zu viele
ит

27. Der Norden der BRD ist … .


a) flach
з

b) gebirgig
по

c) eine Tiefebene
d) ein Sumpf
Ре

28. Der Bodensee liegt im … der BRD.


a) Norden
b) Süden
c) Westen
d) Osten

29. Der Rhein ist … km. lang.


a) 2 850
b) 1 320
149

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) 632
d) 32

30. Der höchste Berg Deutschlands liegt … .


a) in den Alpen
b) im Schwarzwald
c) im Mittelgebirge
d) im Alpenvorland

У
31. Die Donau fließt nach … .

рГ
a) Norden
b) Süden
c) Osten

Ба
d) Westen

32. Man vermutet, dass der Name «Berlin» vom Wort … abgeleitet ist.
a) «Bier»
й
b) «Beere»
c) «Bär»
ри
d) «Berg»
о

33. In Deutschland gibt es ... Mundarten.


a) keine
ит

b) sehr wenige
c) viele
з

34. Dresden liegt … .


по

a) an der Elbe
b) am Rhein
Ре

c) an der Donau
d) an der Spree

35. Köln liegt … .


a) an der Elbe
b) am Rhein
c) an der Donau
d) an der Spree

150

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


36. München liegt … .
a) an der Spree
b) an der Isar
c) an der Mosel
d) an der Donau

37. Welche Automobilmarke ist deutsche ?


a) Opel
b) Fiat

У
c) Jaguar

рГ
d) Wolga

38. Volkswagen werden in … hergestellt.

Ба
a) Wolfsburg
b) Berlin
c) Rüsselsheim
d) Bonn
й
39. BMW werden in … hergestellt.
ри
a) Hamburg
b) Hannover
о

c) München
d) Bonn
ит

40. Die Weltzeituhr ist in … .


з

a) München
b) Dresden
по

c) Berlin
d) Bremen
Ре

41. Der Fernsehturm in Berlin befindet sich auf … .


a) auf dem Kurfürstendamm
b) auf dem Alexanderplatz
c) auf der Straße «Unter den Linden»
d) im Zoologischen Garten

42. Die Semperoper ist in … .


a) München

151

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


b) Dresden
c) Berlin
d) Bremen

43. Der Zwinger ist … .


a) ist eine Diskothek
b) ist eine Gemäldegalerie
c) ist ein großes Kaufhaus
d) beherbergt mehrere Galerien und Sammlungen

У
рГ
44. Das Oktoberfest ist … .
a) ein Bierfest
b) ein Weinfest

Ба
c) ein Fest der Süßigkeiten
d) der Würstchen

45. Die Adventskränze sind die Kränze aus … .


й
a) den Blumen
b) dem Gras
ри
c) der Tanne oder der Fichte
d) den Zweigen der Obstbäume
о

46. Die Zweige von Obstbäumen schneidet man ab und stellt man in
ит

eine Vase … .
a) am Barbaratag
з

b) am Nikolaustag
c) am Martinstag
по

d) am 31 Dezember
Ре

47. Die Kinder stellen ihre Schuhe vor die Tür … .


a) am 31. Dezember
b) am Barbaratag
c) am Nikolaustag
d) am Martinstag

48. Richard Wagner war ein bekannter … .


a) Maler
b) Komponist

152

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) Architekt
d) Dichter

49. Bertold Brecht war ein bekannter … .


a) Maler
b) Komponist
c) Architekt
d) Schriftsteller

У
50. Heinrich Schliemann war ein bekannter … .
a) Archäologe

рГ
b) Architekt
c) Politiker

Ба
d) Sportler

15. Das Landeskunde-Quiz. Wählen Sie richtige Antwort.


й
1. Das Staatswappen von Deutschland ist … .
ри
a) ein Bär
b) ein goldener Löwe
c) ein rotbewehrter schwarzer Adler in Gold
о

d) ein Hirsch
ит

2. Deutsche Nationalhymne heißt … .


a) «Lied der Deutschen»
з

b) «Deutsches Lied»
по

c) «Lied über die Deutschen»


d) «Lied von Deutschland»
Ре

3. Die Melodie der deutschen Nationalhymne hat … geschrieben.


a) J. Haydn
b) J.W. Mozart
c) J.S. Bach
d) Beethoven

4. Deutsche Nationalflagge ist … .


a) schwarz-rot-gold
b) schwarz-gold-rot

153

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) rot-schwarz-gold
d) rot-gold-schwarz

5. Deutsche Sprache gehört zu den … Sprachen.


a) germanischen
b) slawischen
c) türkischen

6. Die BRD grenzt an … Staaten

У
a) 6

рГ
b) 9
c) 16
d) 19

Ба
7. Die durchschnittliche Bevölkerungsdichte in der BRD ist … Men-
schen pro km2
a) 223
й
b) 123
c) 23
ри
d) 3
о

8. Das kleinste deutsche Bundesland ist … .


a) Saarland
ит

b) Hessen
c) Bremen
з

d) Berlin
по

9. Die deutschen Stadt-Staaten sind … .


a) Berlin, Hamburg, Bremen
Ре

b) Berlin, Bremen, Lübeck


c) Bremen, Lübeck, Rostock
d) Hamburg, Bremen, Lübeck

10. Die Hauptstadt von Sachsen-Anhalt ist … .


a) Kiel
b) Magdeburg
c) Wiesbaden
d) Dresden

154

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


11. Die Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern ist … .
a) Schwerin
b) Wiesbaden
c) Kiel
d) Potsdam

12. Saarland grenzt an … .


a) Frankreich
b) Österreich

У
c) die Schweiz

рГ
d) Dänemark

13. Schleswig–Holstein grenzt an … .

Ба
a) Polen
b) Dänemark, an die Ostsee, an die Nordsee
c) Luxemburg, Belgien
d) Tschechien
й
14. Im Norden der BRD liegen 3 Hansestädte: … .
ри
a) Bremen, Hamburg, Lübeck
b) Bremen, Hamburg, Rostock
о

c) Bremen, Hamburg, Kiel


d) Kiel, Rostock, Schwerin
ит

15. Die maximale Entfernung vom Norden nach Süden beträgt … km.
з

a) 1 876
b) 876
по

c) 632
d) 132
Ре

16. Der Süden der BRD ist … .


a) flach
b) eine Tiefebene
c) gebirgig
d) ein Sumpf

17. Der längste Fluss der BRD ist … .


a) die Elbe

155

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


b) der Rhein
c) die Donau
d) der Neckar

18. Der Rhein fließt nach … .


a) Norden
b) Süden
c) Westen
d) Osten

У
19. Die Elbe fließt nach … .

рГ
a) Norden
b) Süden

Ба
c) Westen
d) Osten

20. Der größte See von der BRD ist … .


й
a) die Ostsee
b) die Nordsee
ри
c) der Bodensee
d) der Hiddensee
о

21. Die Alpen liegen im … der BRD.


ит

a) Süden
b) Norden
c) Osten
з

d) Westen
по

22. Die Zugspitze ist … Meter hoch.


a) 2962
Ре

b) 1320
c) 632
d) 132

23. Das deutsche Parlament besteht aus … .


a) dem Bundestag und dem Bundesrat
b) der Bundesregierung und der Bundesversammlung
c) dem Bundeskanzler und den Bundesministern
d) dem Bundespräsidenten und den Bundesrichtern
156

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


24. Die Parlamentswahlen finden in Deutschland alle … Jahre statt.
a) 3
b) 4
c) 5
d) 6

25. An der Spitze des Parlaments steht in Deutschland … .


a) der Bundespräsident
b) der Bundeskanzler

У
c) der Bundesminister
d) der Bundesrichter

рГ
26. Der Bundespräsident von Deutschland ist zurzeit … .

Ба
a) Roman Herzog
b) Johanes Rau
c) Horst Köhler
d) Helmut Kohl
й
27. Deutsche Regierung befindet sich in … .
ри
a) Bonn
b) Berlin
c) Karlsruhe
о

d) Köln
ит

28. Der Bundestag ist … der BRD.


a) die Volksvertretung
з

b) die Ländervertretung
по

c) die Richtervertretung
d) die Ministervertretung
Ре

29. Die BRD entstand … .


a) 1945
b) 1949
c) 1961
d) 1989

30. Die Berliner Mauer wurde … abgebaut.


a) 1949
b) 1961
157

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) 1989
d) 1990

31. Deutschland wurde … wiedervereinigt.


a) 1949
b) 1961
c) 1989
d) 1990

У
32. Mercedes–Benz macht man in … .

рГ
a) Stuttgart
b) Ingolstadt
c) Bremen

Ба
d) Berlin

33. Hamburg liegt … .


a) an der Elbe
й
b) am Rhein
c) an der Donau
ри
d) an der Spree
о

34. In Berlin leben etwa … Menschen.


a) 5 400 000
ит

b) 3 400 000
c) 2 400 000
з

d) 1 400 000
по

35. Berlin liegt … .


a) an der Spree
Ре

b) an der Mosel
c) an der Elbe
d) am Main

36. Das Symbol von Berlin ist ein … .


a) Bär
b) Löwe
c) Adler
d) Pferd

158

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


37. «Ku’damm» in Berlin ist … .
a) eine Straße
b) ein Denkmal
c) ein Verkehrsmittel
d) ein großes Kaufhaus

38. Das Brandenburger Tor befindet sich in … .


a) Brandenburg
b) Potsdam

У
c) Berlin

рГ
d) Bonn

39. Die alte Pinakothek in München ist … .

Ба
a) eine Diskothek
b) ein Theater
c) eine Bibliothek
d) eine Gemäldegalerie
й
40. Welche Stadt nennt man «die Elbflorenz»?
ри
a) Dresden
b) Florenz
о

c) Hamburg
d) Hannover
ит

41. Zwinger befindet sich in … .


з

a) Dresden
b) Berlin
по

c) München
d) Köln
Ре

42. Der Alexander–Platz in Berlin trägt den Namen von … .


a) Alexander von Makedonien
b) Alexander Puschkin
c) Alexander I
d) Alexander II

43. Der Nikolaustag ist am … .


a) 06.12

159

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


b) 24.12
c) 25.12
d) 31.12

44. Der Barbaratag ist am … .


a) 04.12
b) 06.12
c) 25.12
d) 31.12

У
45. Die Adventszeit dauert … Wochen

рГ
a) 2
b) 3

Ба
c) 4
d) 5

46. Ostern ist ein … .


й
a) Winterfest
b) Sommerfest
ри
c) Herbstfest
d) Frühlingsfest
о

47. Oktoberfest wird in … gefeiert.


ит

a) München
b) Berlin
c) Bremen
з

d) Dresden
по

48. Dürer war ein bekannter … .


a) Sportler
Ре

b) Komponist
c) Maler
d) Architekt

49. A. Einstein war ein berühmter … .


a) Physiker
b) Arzt
c) Komponist
d) Dichter
160

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


50. R. Koch war ein berühmter … .
a) Bakteriologe
b) Koch
c) Sänger
d) Archäologe

16. Das Landeskunde-Quiz. Wählen Sie richtige Antwort.

У
1. In welchem Jahr fand die Vereinigung von BRD und DDR statt ?
a)  1949

рГ
b)  1968
c)  1989
d)  1990

Ба
2. Mit welchen Worten beginnt die deutsche Nationalhymne ?
a)  Wein, Weib und Gesang
й
b)  Einigkeit und Recht und Freiheit
c)  Wir lieben unser Vaterland
ри
d)  An der Nordseeküste

3. Wie viele Bundesländer hat Deutschland ?


о

a) 16
ит

b) 12
c) 9
d) 14
з
по

4. Wie heißt der Bundeskanzler, der seit 1998 regiert ?


a) Helmut Kohl
b) Joschka Fischer
Ре

c) Gerhard Schröder
d) Otto Schily

5. Wie heißt der höchste deutsche Berg ?


a) Wasserkuppe
b) Zugspitze
c) Feldberg
d) Watzmann

161

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


6. In welcher Stadt findet das Oktoberfest statt ?
a) Berlin
b) Frankfurt a. m.
c) Köln
d) München

7. Welcher berühmte Komponist, der später taub wurde, ist in Bonn geboren?
a) Beethoven
b) Mozart

У
c) J. S. Bach
d) Brahms

рГ
8. An welchem Fluss liegen Dresden und Hamburg?
a) Weser

Ба
b) Elbe
c) Rhein
d) Donau
й
9. Wie heißt die erfolgreiche Band von Dieter Bohlen und Thomas Anders?
ри
a) Rammstein
b) 2raumwohnung
c) Modern Talking
о

d) ABBA
ит

10. Welches Gedicht beginnt mit «Wer reitet so spät durch Nacht und Wind»?
a) Der Erlkönig
з

b) Füße im Feuer
по

c) Die Bürgschaft
d) Der Zauberlehrling
Ре

11. Für welches Produkt ist die Stadt Wolfsburg bekannt ?


a) Waschmaschinen
b) Mineralwasser
c) Autos
d) Computer

12. Was ist das Wahrzeichen der Stadt Köln ?


a) Die Kaiserstatue
b) Der Kölner Dom

162

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


c) Die Rheinbrücken
d) Der Karneval
13. Wer ist kein deutscher Sportler ?
a) Boris Becker
b) Michael Schumacher
c) Steffi Graf
d) Angela Merkel

У
14. Welche Stadt war Hauptstadt der Bundesrepublik, bevor Berlin
wieder Hauptstadt wurde?

рГ
a) Frankfurt
b) Bonn
c) Kassel

Ба
d) München
15. Welcher österreichische Komponist hat die Musik für die deutsche
Nationalhymne komponiert ?
й
a) Franz Schubert
ри
b) Joseph Haydn
c) Johann Strauß Sohn
d) W.A. Mozart
о

16. Dieser Hase befindet sich in der Albertina in Wien. Welcher welt-
ит

bekannte deutsche Maler hat ihn gezeichnet ?


a) Matthias Grünewald
з

b) Hans Holbein
c) Albrecht Dürer
по

d) Albrecht Altdorfer
17. Welcher dieser deutschen Schriftsteller erhielt nie den Literatur-
Ре

Nobelpreis ?
a) Heinrich Böll (1917–1985)
b) Gerhart Hauptmann (1863–1946)
c) Günter Grass *1927
d) Thomas Mann (1875–1955)
18. Wie heißt die Widerstandsgruppe, deren Initiator der Medizinstu-
dent Hans Scholl war ?
a) Rote Rose
163

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


b) Weiße Rose
c) Blaue Rose
d) Schwarze Rose

19. Wie hieß der Geheimdienst in der DDR ?


a) Stasi (die Staatssicherheit)
b) RAF (Rote Armee Fraktion)
c) SS (Schutzstaffel)
d) Gestapo (Geheime Staatspolizei)

У
рГ
20. Wann begann der Bau der 46 km langen Berliner Mauer zwischen
dem Westteil und dem Ostteil der Stadt, welche die Teilung
Deutschlands «zementierte»?

Ба
a) am 13. August 1949
b) am 13. August 1951
c) am 13. August 1961
d) am 13. August 1969
й
ри
17. Blitzfragen.

1. Wann herrschte in Deutschland Absolutismus ?


о

2. Wann herrschte in Deutschland Dualismus ?


ит

3. Wann herrschte in Deutschland Nationalismus ?


4. Wann herrschte in Deutschland Sozialismus ?
5. Welche Bündnisse bestehen vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs in
з

Europa ?
по

6. Wann fand der I. Weltkrieg statt ?


7. Welche Ereignisse führen im Juli 1914 zum Krieg ?
8. Was ist das «Kapp-Putsch»?
Ре

9. Wann kommt Hitler an die Macht in Deutschland?


10. Welche Ziele verfolgt Hitler mit seinem Angriff auf die Sowjetunion?
11. Was fand zwischen den Besatzungszonen des Westen und Russ-
lands im Jahre 1948 statt ?
12. Wann wurde die BRD gegründet ?
13. Wann wurde die DDR gegründet ?
14. Wann wurde die Berliner Mauer gebaut ?
15. Wann wurde sie zerstört ?

164

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


WORTSCHATZ

abbauen – снизить, сносить


Abbruch, m – разрыв, прекращение
abdanken – отречься от престола
Abendland, n – (Западная) Европа
Abgabe, f – налог, сбор
Abgeordneter, m – депутат
abhängen von Dat. – зависеть от ч.-л.
Abhängigkeit, f – зависимость
Abkommen, n – соглашение ; Flottenabkommen, n – соглашение о флоте ; Geheim-

У
abkommen, n – тайное соглашение ; Militärabkommen, n – военное соглашение
Ablasshandel, m – торговля индульгенциями, т. е. грамотами «об отпущении грехов»

рГ
ablehnen – отклонять, отказываться, отвергать
abschaffen – ликвидировать
absetzen – отстранить от должности, свергнуть (короля) ; j-n (Akk.) für abgesetzt er-

Ба
klären – объявить к.-л. свергнутым с должности
Abstammung, f – происхождение
Abstand, m – расстояние, дистанция
Abtei, f – аббатство
abtreten – удаляться, уходить в отставку, отречься от престола
й
Adel, m – дворянство
Adler, m – орел
ри
Agrarpolitik, f – аграрная политика
Alleinherrschaft, f – исключительное господство
allgemein – всеобщий
о

allmählich – постепенно
Alter, n – возраст
ит

Amt, n – должность, место, служба ; учреждение, управление, ведомство ;


Amtszeit, f – срок службы
Anbau von Dat., m – возделывание ч.-л., разведение, выращивание, пристраивание
з

anbauen – возделывать, разводить, выращивать, пристраивать


anbieten – предлагать
по

ändern – изменять ; ändern, sich – изменяться


anerkennen – признавать
Angaben (Pl.) – данные
Ре

Angebot, n – предложение
angehören Dat. – принадлежать к ч.-л.
Angelegenheit, f – дело
angesehen – почетный, знатный
angreifen – наступать, нападать, атаковать
Angriff, m – нападение
Anhänger, m – приверженец, последователь, сторонник
Anlass, m – повод
annehmen – принимать, соглашаться
anregen – побуждать

165

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Anschauung, f – мировоззрение
Anteil, m – доля, участие
antragen – предлагать
antreten gegen Akk. – выступить против к.-л., ч.-л., начать борьбу с кем-либо
anwenden – применять
Anwendung, f – применение
Anzahl, f – количество
Ära, f – эра
Arbeitgeber, m – работодатель
arbeitslos – безработный
Arbeitslosengeld, n – пособие по безработице

У
Arbeitslosenrate, f – уровень безработицы
Arbeitslosigkeit, f – безработица

рГ
Arbeitsnorm, f – норма рабочего времени
Arbeitsplatz, m – рабочее место
Arbeitsproduktivität, f – производительность труда

Ба
Arbeitszeit, f – рабочее время
Armee, f – армия ; die Rote Armee – Красная Армия ; Armeen aufstellen – выстав-
лять армию
Artikel, m – статья
attraktiv – привлекательный
й
aufflammen – воспламеняться
aufführen – возводить (здание) ; ставить, исполнять (театральную постановку)
ри
Aufführung, f – постановка, спектакль
aufhalten – не допустить
Aufklärung, f – просвещение, выяснение, агитация
о

Auflösung, f – роспуск
Aufruf, m – призыв, обращение
ит

Aufschwung, m – подъем
Aufsicht über Akk., f – надзор, контроль, наблюдение
Aufstand, m – восстание
з

aufsteigen – подниматься, повышаться


Aufstieg, m – подъем
по

auftauchen – всплывать, появляться


Auftrag, m – поручение
auftreten gegen Akk. – выступить против к.-л., ч.-л.
Ре

ausarbeiten – разработать
Ausbildung, f – образование
ausbrechen – разражаться, вспыхивать (о революции, войне и т.п.)
ausbreiten, sich – расширяться, шириться, распространяться, простираться
Ausbreitung, f – распространение
Auseinandersetzung, f – спор, столкновение, стычка, разногласие ; gewalttätige
Auseinandersetzungen – жестокие столкновения
ausfertigen – составлять ; выписывать (счет)
Ausfuhr, f – вывоз
Ausgaben, Pl. – расходы, издержки

166

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


ausgeben – выдать, расходовать
ausgerüstet sein – быть оснащенным
ausgestattet sein – быть оснащенным
Ausgleich, m – уравновешивание
auslachen – высмеивать
Ausland, n – заграница
Ausländer, m – иностранец
auslösen – распускать
Ausnahme, f – исключение
ausnahmsweise – в порядке исключения
ausrufen – провозглашать ; выкрикивать

У
Ausrüstung, f – снаряжение
Ausschuss, m – комитет, комиссия

рГ
Außenpolitik, f – внешняя политика ; die Außenpolitik betreiben – заниматься
внешней политикой
Aussöhnung, f – примирение

Ба
austreten aus Dat. – выходить из состава ч.-л.
ausweiteten, sich – распространяться
auszahlen – выплатить
bahnen – прокладывать (путь)
bauen – строить
й
Bauer, m – крестьянин
Bauleidenschaft, f – страсть к строительству
ри
Baumeister, m – архитектор
Baut, f – постройка
Beamter, m – (государственный) служащий, должностное лицо
о

Bedarf nach Dat., m – потребность в ч.-л.


Bedingung, f – условие
ит

bedrohen – угрожать
Befehl, m – приказ
befehlen – приказывать
з

befinden, sich – находиться


befreien – освобождать
по

Befreiungskrieg, m – освободительная война


befriedigen – удовлетворять
Befugnis, f – право, полномочие
Ре

befürchten – опасаться, бояться


beglaubigen – заверять, свидетельствовать ; аккредитовать
begleiten – сопровождать
Begnadigungsrecht, n – право помилования
Begriff, m – понятие
begründen – обосновывать
begrüßen – приветствовать
behalten – сохранить
Behandlung, f – лечение
behaupten – утверждать

167

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Behauptung, f – утверждение
beherrschen – владеть, править, господствовать, овладевать
Behinderung, f – ограничение в развитии, например в умственном или физическом
Behörde, f – орган власти, административное учреждение, ведомство
Beiname, m – прозвище
Beitrag, m – вклад
beitreten Dat. – вступать к.-л.
Beitritt, m – вступление
belagern – осаждать
Belastung, f – нагрузка, обременение
beleben – оживить

У
belehnen – поучать
bemühen, sich – стараться

рГ
Bemühung, f – усилие
benachteiligen – ущемлять
benennen – называть

Ба
benutzen – использовать
Bereich, m – область
bereit sein zu Dat. – быть готовым к ч.-л.
Bereitschaft, f – готовность
berühren – касаться ч.-л., к.-л.
й
Besatzungszone, f – зона оккупации
beschäftigten mit Dat., sich – заниматься ч.-л.
ри
beschränken – ограничивать ; beschränkt sein – быть ограниченным
Beschwerde, f – жалоба ; Verfassungsbeschwerde, f – конституционная жалоба
Beseitigung, f – устранение, ликвидация
о

besetzen – занимать (территорию), оккупировать, овладевать, захватывать


besiedeln – населять
ит

besiegen Akk. – одержать победу над к.-л., ч.-л.


Besitz, m – владение ; Königsbesitz, m – королевское владение
besitzen – обладать, владеть
з

Bestand, m – постоянство, прочность, существование


bestehen auf Akk. – настаивать на ч.-л.
по

bestehen aus Dat. – состоять из ч.-л.


bestimmen – определять
beteiligen, sich an Dat. – принимать участие в ч.-л.
Ре

Beteiligung, f an Dat. – участие в ч.-л.


betrachten – рассматривать
betragen – составлять
Betrieb, n – предприятие ; volkseigenes Betrieb (VEB) – народное предприятие (в ГДР)
betroffen sein – быть задетым, затронутым
Beute, f – военный трофей, добыча
Bevölkerung, f – население
bewaffnet – вооруженный
bewahren – сохранять
Bewegung, f – движение

168

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


bewilligen – давать разрешение на ч.-л., разрешать
bewundern Akk. – восхищаться кем-либо, ч.-л.
bezeichnen – обозначать, называть, характеризовать
Beziehung zu Dat., f – отношения, связи с кем-либо ; die Wirtschaftsbeziehungen –
экономические отношения ; die Beziehungen aufnehmen – устанавливать отношения ;
die Beziehungen abbrechen – разрывать отношения
bilden – образовывать ; bilden, sich – образовываться
Bildhauer, m – скульптор
Bildung, f – образование
Bildungswesen, n – образование
binden – связывать

У
Bistum, n – епископство
Bitte, f – просьба

рГ
Blickfeld, n – поле зрения ; ins Blickfeld rücken – попасть в поле зрения
Blut, f – кровь
Botschaft, f – посольство

Ба
Botschafter, m – посол
brechen – ломать
Bruttoinlandsprodukt, n – внутренний валовой продукт
Buchdruck, m – книгопечатание
Bühne, f – сцена
й
Bund, m – союз
Bundesgesetzblatt, n – вестник (бюллетень) законов
ри
Bundesland, n – федеративная земля
Bundesrepublik Deutschland (BRD), f – Федеративная Республика Германия (ФРГ)
Bundestag, m – бундестаг, палата депутатов ФРГ, избирается населением на 4 года
о

Bundesverfassungsgericht, n – Конституционный суд


Bündnis, n – союз ; ein Bündnis mit Dat. schließen – заключить союз с к.-л.
ит

Burg, f – крепость
Bürger, m – гражданин
Christ, m – христианин
з

Christenheit, f – христианство
christlich – христианский
по

darstellen – представлять
dauern – длиться, продолжаться
Deckung, f – покрытие
Ре

Demütigung, f – унижение
Deutsche Demokratische Republik (DDR), f – Германская Демократическая
Республика (ГДР)
dienen – служить
Dienst, m – служба
Dienstleistung, f – услуга
Dom, m – собор
drangsalieren – притеснять
drohen – угрожать
drosseln – ограничивать, сокращать

169

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Druck, m – давление
Durchbruch, m – прорыв
durchführen – проводить, осуществлять
durchschnittlich – в среднем
Ehe, f – брак (супружеский)
ehemalig – бывший
Eigenheimbau, m – индивидуальное частное строительство
Eigentumsverhältnisse, Pl. – отношения собственности
einbeziehen – включать, приобщать, втягивать
Einbeziehung, f – вовлечение
eindringen – проникать

У
Einfuhr, f – ввоз
einführen – вводить

рГ
Einführung, f – введение
Eingliederung, f – присоединение, включение в состав ч.-л.
eingreifen – вмешиваться

Ба
Einheit, f – единство
einigen, sich – соглашаться
Einigung, f – объединение, соглашение
Einkommen, n – доход
einmarschieren – вступать
й
einmischen, sich – вмешиваться
Einnahme, f – взятие, захват
ри
einrichten – обставлять ; оборудовать ; организовывать, устраивать ; налаживать
Einrichtung, f – сооружение, учреждение
einrücken – вступать
о

einschränken – ограничивать
einsetzen – назначать (комиссию) ; вводить (войска) ; назначать кем-либо
ит

Einstieg, m – подъем, рост


Einstimmigkeit, f – единогласие
eintreten – входить, вступать
з

Einverleibung, f – присоединение, воссоединение


Einvernehmen, n – согласие
по

einwandern – переселяться, иммигрировать


Einwohner, m – житель
empfangen – принимать
Ре

Empörung, f – возмущение
Ende, n – окончание, конец ; ein rasches Ende Dat. bereiten – подготовить бы-
строе окончание
enden – заканчиваться
endgültig – окончательно
entfallen – доставаться, приходиться
Entfaltung, f – развитие
entfernt – отдаленный
entlassen – освобождать, увольнять (со службы), отстранять от должности
entledigen, sich – избавиться

170

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


entmachten – лишить власти
Entrüstung, f – возмущение, негодование
entscheiden über Akk. – принимать решение касательно ч.-л.
Entscheidung, f – решение
entschließen, sich – решиться
entspannen – ослаблять напряжение, разряжать
Entspannung, f – пол. разрядка, ослабление напряженности
entsprechen Dat. – соответствовать ч.-л.
entstehen – возникать, появляться
enttäuschen – разочаровывать
entvölkern – опустошать ; уничтожать, истреблять население

У
Entwicklung, f – развитие
Entwurf, m – набросок, проект, эскиз

рГ
erben – наследовать
Erfahrung, f – опыт
erfinden – изобретать, выдумывать

Ба
erfolgreich – успешно
erfüllen – выполнять
Ergänzung, f – дополнение
ergeben, sich – сдаваться, покоряться
ergehen – быть изданным, объявленным
й
erhalten – получать, сохранять
erheben, sich – возвышаться ; erheben, sich gegen Akk. – подняться, восстать
ри
против к.-л., ч.-л.
Erhebung, f –подъем, восстание
erhöhen – повышать, увеличивать
о

erklären – объяснять
erlangen – требовать
ит

erlassen – издавать, обнародовать, публиковать


erlauben – разрешать, давать разрешение
erleben – переживать ч.-л.
з

erleichtern – облегчать
erleiden – переносить, терпеть
по

erlernen – изучать
ermöglichen – делать возможным
ernennen – назначать
Ре

erneuern –возобновлять
erobern – покорять
eröffnen – открывать
erreichen – достигать
erreichen – достигать
errichten – воздвигать
erschießen – расстреливать ; erschießen, sich – застрелиться
erschöpft sein – быть истощенным
erschüttern – потрясти, поколебать, подорвать (веру и т.п.) ; erschüttert sein –
быть подорванным

171

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


erwähnen – упоминать
erwarten – ожидать
erzeugen – производить, изготавливать
Erziehung, f – воспитание
erzielen – достигать цели
Existenz, f – существование
Export, m – экспорт
exportieren – экспортировать
Fabel, f – басня
Fabrik, f – фабрика
Fähigkeit, f – способность

У
Fahne, f – флаг
Farbe, f – цвет

рГ
Fassung, f – вариант, формулировка
Feind, m – враг
Feldherr, m – полководец

Ба
Feldherrntalent, n – талант полководца
Feldzug, m – военный поход, кампания
festigen – укреплять
festlegen – устанавливать, определять
Festspiel, n – торжественное представление, фестиваль
й
feststellen – устанавливать
Finanzwesen, n – финансовая система
ри
Fläche, f – территория
Flamme, f – пламя
fliehen – сбегать, спасаться бегством
о

Flüchtling, m – беженец
Flugschrift, f – листовка
ит

Folge, f – последствие
folgen Dat. – следовать
fordern – требовать
з

Fortschritt, m – прогресс
fortsetzen – продолжать
по

frei – свободный
Freiheit, f – свобода ; Berufsfreiheit, f – свобода выбора профессии ; Freiheit der
Meinungsäußerung, f – свобода мнения ; Gewissensfreiheit, f – свобода совести ; Glau-
Ре

bensfreiheit, f – свобода вероисповедания ; Pressefreiheit, f – свобода прессы


Freikorps [ko:rs], m – военный корпус, дипломатический корпус
freiwillig – добровольно
Frieden, m – мир ; den Frieden schließen mit Dat. – заключить мир с кем-либо
friedlich – мирный
fromm – набожный
führen – вести, приводить ; führen zu Dat – приводить к ч.-л.
Fünfjahrplan, m – пятилетний план
fürchten um Akk. – бояться за ч.-л., к.-л., опасаться за ч.-л., к.-л.
Fürst, m – князь

172

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


garantieren – гарантировать
Gebiet, n – область ; industrielles Ballungsgebiet – район сосредоточения промыш-
ленных предприятий
Gebrauch, m – обычай
Gebühr, f – налог, сбор, взнос, пошлина
gefährden – вредить
Gefangenenlager, n – лагерь для военнопленных
Gegner, m – противник
Gehalt, n – зарплата
geheim – тайный
Geheimnis, n – тайна ; Brief-, Postgeheimnis – тайна переписки

У
gehören Dat. – принадлежать к.-л.
gehören zu Dat. – принадлежать, относиться к ч.-л.

рГ
Gelände, n – территория
Geldschein, m – денежная купюра
Gelegenheitsarbeiter, m – тот, кто перебивается случайными заработками

Ба
Gelehrte, m – ученый
gelingen – удаваться, получаться
Geltungsbereich, m – территория действия
Gemälde, n – картина
Gemeinde, f – община
й
Gemüse, n – овощи
genehmigen – согласиться на ч.-л., одобрить
ри
geneigt sein – быть склонным
Gericht, n – суд
Gesandter, m – посланник
о

Geschlecht, n – пол, род


Gesellschaft, f – общество
ит

Gesetz, n – закон ; die Gesetze ausfertigen – составлять законы ; die Gesetze ver-
künden – провозглашать законы
gesetzgebend – законодательный
з

Gesetzgebung, f – законодательство
Gesundheit, f – здоровье
по

Gesundheitswesen, n – здравоохранение
Gesundungsprozess, m – процесс оздоровления
Getreide, n – зерно
Ре

getrennt – раздельно
Gewährleistung, f – гарантия ; Gewährleistung des Eigentums – право на собст-
венность
Gewalt, f – сила, мощь, власть ; Staatsgewalt, f – государственная власть
Gewerkschaft, f – профсоюз
gewinnen – выигрывать
glauben an Akk. – верить во ч.-л.
Glauben, m – вера ; Glaubensspaltung, f – раскол веры
gleich – одинаковый
gleichberechtigt – равноправный

173

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


gleichzeitig – одновременно
gliedern – делить, членить
Gnade, f – милость, пощада ; ohne Gnade – без пощады
Grab, n – могила
Greis, m – старик
Gremien, Pl. – органы
gründen – основывать
Grundgesetz, n – конституция
Grundschule, f – начальная школа
Gründung, f – основание
günstig – благоприятный

У
Gut, n – добро
Handel, m – торговля ; Außenhandel, m – внешняя торговля ; Binnenhandel, m –

рГ
внутренняя торговля
handeln – действовать, поступать
Handelspartner, m – торговый партнер

Ба
Handwerker, m – ремесленник
hart – упрямый, твердый
häufig – часто
Heer, n – армия ; das Heer befehligen – командовать армией ; stehendes Heer – по-
стоянная армия
й
heilig – святой
Heimat, f – родина
ри
Herausbildung, f – образование ч.-л., становление
herausgeben – издавать
Herkunft, f – происхождение
о

Herrschaft, f – господство
herrschen – господствовать
ит

Herrscher, m – властитель, государь


herstellen – изготавливать, производить
Hilfe, f – помощь ; Hilfe leisten – оказывать помощь
з

hinrichten – казнить
Hinterland, n – глубокий тыл
по

Hochschule, f – вуз
hoffen – надеяться
Hoffnung nach Dat., f – надежда на ч.-л.
Ре

Hofhaltung, f – содержание двора


Höhepunkt, m – наивысшая точка, вершина, предел
Import, m – импорт
importieren – импортировать
Industrie, f – промышленность
Inflation, f – инфляция
Infrastruktur, f – инфраструктура
Inhalt, m – содержание
Inlandsmarkt, m – внутренний рынок
Integration, f – интеграция

174

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Investitur, f – введение в сан
jüdisch – еврейский
Kaiser, m – император, кайзер
Kampf, m – битва, борьба
kämpfen gegen Akk. – бороться против к.-л., ч.-л.
Kapitulation, f – капитуляция
kapitulieren – капитулировать
Kaufkraft, f – покупательская способность
Keim, m – росток, зародыш, зачаток
Kern, m – ядро ; der Kern des Staates – ядро государства
Kernkraftwerk, n – атомная электростанция

У
Kernpunkt, m – ядро
Kindergarten, m – детский сад

рГ
Kindergeld, n – пособие по уходу за ребенком
Kirche, f – церковь
Kloster, n – монастырь

Ба
Knecht, m – раб
Knopf, m – пуговица
Koalition, f – коалиция
Kollektivierung, f – коллективизация
kompliziert – сложный
й
König, m – король
Kosten, pl. – издержки, расходы
ри
kostenlos – бесплатно
Kraft, f – сила, мощь ; in Kraft treten – вступить в силу ; außer Kraft gesetzt sein –
быть отмененным
о

Krankenhausaufenthalt, m – нахождение в больнице


Krankheit, f – болезнь
ит

Kreis, m – круг
Kreuzfahrer, m – крестоносец
Kreuzzug, m – крестовый поход
з

Krieg, m – война ; den Krieg erklären – объявлять войну ; den Krieg gegen Akk.
Führen – вести войну против к.-л.
по

Kriegsgefangener, m – военнопленный
Krone, f – корона
Kuh, f – корова
Ре

kündigen – расторгать, увольнять


Kunst, f – искусство
Kürzung, f – сокращение
Lage, f – положение, ситуация
Laieninvestitur, f – введение в должность епископов светскими лицами
Landwirtschaft, f – сельское хозяйство
Leben, n – жизнь ; das höfische Leben – жизнь при дворе ; das kostspielige Leben –
дорогая, дорогостоящая, разорительная жизнь
Lebensgefahr, f – угроза жизни
Lebensmittelkarte, f – продовольственная карточка

175

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Lebensstandard, m – уровень жизни
Lebensweise, f – образ жизни
Lehren, n – учение
leisten, sich Dat. etw. Akk – позволить себе ч.-л.
Leistung, f – успех, достижение ; unentgeltliche Leistungen, Pl. – безвозмездные
выплаты
leiten – руководить
Liebenswürdigkeit, f – любезность
Lied, n – песня
Lieferant, m – поставщик
liefern – поставлять

У
Lieferung, f – поставка
Lohn, m – заработок

рГ
lösen – решить, разрешить
Macht, f – сила, мощь, власть, влияние ; Vollmacht, f – полномочие
Machtergreifung, f – захват власти

Ба
Maler, m – художник
mangeln an Dat. – не хватать
Manier, f – манера ; feine Manieren – изысканные манеры
Markt, m – рынок
marktwirtschaftlich – рыночный ; marktwirtschaftliche Ordnung – рыночная
й
экономика
Maschinenbau, m – машиностроение
ри
Maßnahme, f – мера
Mauer, f – стена ; Berliner Mauer, f – Берлинская стена
Medikament, n – медикамент
о

Mehrheit, f – большинство
Meisterwerk, n – шедевр
ит

melden – сообщать, докладывать, рапортовать


Milch, f – молоко
mildern – смягчать
з

Militär, n – армия
militärisch – военный
по

missbilligen – не одобрять, порицать


Misserfolg, m – неудача
missliebig – неугодный
Ре

Misstrauen, n – недоверие
misstrauisch – недоверчивый
Mitglied, n – член
mitteilen – сообщать, докладывать
Mittelalter, n – средневековье
mitwirken – соучаствовать
Mörder, m – убийца, душегуб
moslemisch – мусульманский
mündig – совершеннолетний ; j-n Akk. für mündig erklären – объявить к.-л. со-
вершенолетним

176

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Münze, f – монета
Nachbar, m – сосед
Nachfahre, m – потомок, отпрыск
Nachfolger, m – наследник, преемник, последователь
Nachfrage nach Dat., f – спрос на ч.-л
Nachteil, m – недостаток ; im Nachteil sein – быть в проигрыше
Nahrungsmittel, n – продукт питания
Name, m – имя ; im Namen des Staates – от имени государства
Nationalhymne, f – национальный гимн
Nichtangriffspakt, m – пакт о ненападении
Niedergang, m – упадок, гибель

У
Niederlage, f – поражение
Niederwerfung, f – подавление

рГ
niederzwingen – подавлять
Nobelpreis, m – Нобелевская премия
Not, f – нужда

Ба
nutzen – использовать
Oberbefehlshaber, m – главнокомандующий
Oberhaupt, n – глава
Oberhoheit, f – верховенство
Oberster Befehlshaber, m – главнокомандующий
й
Obst, n – фрукт
Öffentlichkeit, f – общественность
ри
öffnen – открывать
opfern – жертвовать, приносить в жертву
Orient, m – Ближний и Средний Восток
о

Ortschaft, f – населенный пункт, поселок ; местность


Panzer, m – танк
ит

Papst, m – папа (римский)


Parlament, n – парламент
Partei, f – партия
з

Persönlichkeit, f – личность
Pflicht, f – долг, обязанность
по

Pilger, m – паломник
Platz, m – место
Politik, f – политика
Ре

Politik, f – политика ; die Politik treiben – заниматься политикой


Position, f – позиция
prächtig – великолепный, роскошный, пышный, замечательный
Prediger, m – проповедник
Predigt, f – проповедь
Preis, m – цена, стоимость
preisgeben – оставлять на произвол судьбы ; ein Geheimnis preisgeben – выдавать
тайну
privat – частный
Produktion, f – производство

177

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


produzieren – производить
Proklamation, f – прокламация
Provinz, f – провинция
Provisorium, n – временная мера
prüfen – проверять, контролировать
prunkvoll – роскошный, замечательный
Pulver, n – порошок, порох
Rasse, f – раса
Rate, f – норма, уровень
Räuber, m – разбойник
rechnen mit Dat. – рассчитывать на ч.-л., к.-л.

У
Recht, n – право ; Asylrecht, n – право на получение убежища ; Begnadigungsrecht, n –
право помилования ; Recht auf Freizügigkeit – право свободного передвижения

рГ
Rechtlosigkeit, f – бесправие
Rechtsstaat, m – правовое государство
Regel, f – правило

Ба
regeln – регулировать
Regelung, f – урегулирование, улаживание
Regentschaft, f – правление, регентство
regieren – править, управлять
Regierung, f – правительство ; Landesregierung, f – правительство земли ; Über-
й
gangsregierung, f – временное правительство
Reich, n – государство, империя
ри
reizen – раздражать
rekatholisieren – рекатолизировать, т.е. снова сделать католическими территориями
Rente, f – пенсия
о

Rentner, m – пенсионер
repräsentativ – представительный
ит

restituieren – вернуть
retten – спасать
Rettung, f – спасение
з

Richter, m – судья
Richtlinie, f – направление
по

Richtung, f – направление
riesig – огромный
Rindfleisch, n – говядина
Ре

Ritter, m – рыцарь
Rohstoff, m – сырье
Rohstofflieferung, f – поставка сырья
Rückzug, m – отступление, отход
schaffen – создавать, творить
scharen, sich um Akk. – сплотиться вокруг к.-л.
Schicht, f – слой
schicken – посылать
Schisma, n – раскол (церкви)
Schlacht, f – битва, сражение

178

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


schlagen – бить
Schloss, n – замок
Schritt, m – шаг, Schritt für Schritt – шаг за шагом ; schrittweise – постепенно
Schuljahr, n – учебный год
schützen – охранять
Schwäche, f – слабость
schwächen – ослаблять
Schweinefleisch, n – свинина
schwerfallen – даваться тяжело
Schwierigkeit, f – сложность
Seite, f – сторона

У
selbstständig – самостоятельно
Selbstverwaltung, f – самоуправление

рГ
senken – снижать, понижать
Sicherheit, f – безопасность, надежность, гарантия ; soziale Sicherheit – социальное
обеспечение

Ба
sichern – гарантировать, обеспечивать
Sieg, m – победа
Simonie, f – симония: продажа и купля церковных должностей
Sitten und Bräuche, Pl. – нравы и обычаи
Sitzung, f – заседание
й
Skrupel, m – угрызения совести
Söldnerheer, n – наемная армия
ри
sorgen für Akk. – заботиться о ч.-л.
Spaltung, f – раскол
Spannung, f – напряжение
о

Sparer, m – вкладчик (сберегательной кассы)


sperren – запирать, закрывать
ит

Spitzel, m – шпион
Sprache, f – язык
Staat, m – государство
з

staatlich – государственный
Staatsbürgerschaft, f – гражданство
по

Staatsmannschaft, f – чувство государственной ответственности


Stabilität, f – стабильность
Stacheldraht, m – колючая проволока
Ре

Stamm, m – род, племя


stammen aus Dat. – быть родом из …
Stätte, f – место
stattfinden – состояться
Stellung, f – позиция, положение
stillen – успокоить, утихомирить, подавить
Stimme, f – голос
Stopp geben – остановить
streben nach Dat. – стремиться к ч.-л.
Strecke, f – расстояние

179

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Streit um Akk., m – спор о ч.-л.
streiten um Akk. – спорить о ч.-л.
Streitigkeit, f – спор
streng – строгий
Strömung, f – течение, направление
Sturz, m – падение, свержение
Symbol, n – символ
Tätigkeit, f – деятельность
tatsächlich – фактически, действительно, на самом деле
teilnehmen, an. Dat. – принимать участие в ч.-л.
Teilung, f – деление

У
Theaterstück, n – пьеса
Theologe, m – теолог, богослов

рГ
Thron, m – трон ; den Thron besteigen – взойти на трон
Tier, n – животное
Tierhaltung, f – содержание животных

Ба
töten – убивать
Trost, m – утешение
Truppe, f – воинская часть, отряд ; die Truppen, Pl. – войска ; die Grenztruppen –
пограничные войска
übereinstimmen – совпадать (о мнении) ; согласовываться (о действии)
й
Übereinstimmung, f – совпадение, (о мнении) ; соглашение (о действии) ; Über-
einstimmung erzielen – достичь соглашения (во мнениях)
ри
überfallen – нападать
Übergangszeit, f – переходный период
übernehmen – принимать ; брать на себя ; перенимать ; вступать во владение
о

überraschen – удивлять, поражать


überwachen – следить, наблюдать, контролировать
ит

überwiegend – преимущественно
überwinden – преодолевать
überzeugen – убеждать
з

umfassen – охватывать
umgeben sein von Dat. – быть окруженным ч.-л., к.-л.
по

Umgestaltung, f – перестройка
umwandeln – превращать, преобразовывать, трансформировать
Unabhängigkeit, f – независимость
Ре

unbegrenzt – неограничен
Unfall, m – несчастный случай
Ungarn, n – Венгрия
Unheil, n – беда, несчастье
Uniform, f – униформа
Union, f – союз
unmittelbar – непосредственно
Unsicherheit, f – неуверенность, незащищенность
unterdrücken – подавлять
unternehmen – предпринимать

180

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Unternehmen, n – предприятие, фирма
Unterordnung, f – подчинение
unterrichten Akk. in Dat. – преподавать к.-л.ч.-л.
untersagen – запрещать ч.-л. к.-л.
Unterschied, m – различие
unterstellt sein Dat. – подчиняться к.-л., ч.-л.
unterstützen – поддержать
Unterstützung, f – поддержка
Untertan, m – подданный, верноподданный
unterwerfen – покорять, подчинять, порабощать
unterzeichnen – подписывать

У
Unterzeichnung, f – подписание
Unverletzlichkeit, f – неприкосновенность ; Unverletzlichkeit der Wohnung, f – не-

рГ
прикосновенность жилья
Unzufriedenheit, f – недовольство
Urteil, n – мнение, суждение ; приговор

Ба
verabschieden – увольнять ; das Gesetz verabschieden – принимать закон
Veränderung, f – изменение
Verantwortung, f – ответственность
verbessern – улучшать
verbieten – запрещать
й
verbilligen – удешевлять
verbinden – связывать, соединять
ри
Verbindung, f – связь
Verbot, n – запрет
verbreiten – распространять
о

Verbreitung, f – распространение
verbünden, sich mit Dat. gegen Akk. – заключать союз, объединяться с к.-л. против к.-л.
ит

verdienen – зарабатывать
Verdienst, m – заработок
vereinigen – объединить ; vereinigen, sich – объединяться
з

Vereinigung, f – объединение
Verfall, m – разрушение, упадок
по

verfassen – издавать
Verfassung, f – конституция ; состояние, настроение, расположение духа
verfolgen – преследовать
Ре

Verfolgung, f – преследование
vergeblich – напрасно
vergehen – проходить (о времени)
Vergrößerung, f – увеличение
verhaften – арестовывать
Verhalten, n – поведение
verhandeln mit Dat. – вести переговоры с к.-л.
Verhandlungen, Pl. – переговоры
verhindern – предотвращать, предупреждать
verkünden – объявлять, провозглашать, обнародовать

181

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Verkürzung, f – уменьшение, укорачивание
verlagern – переложить
verlassen – покидать, оставлять
verlegen – переносить
verlieren – терять
Verlust, m – потеря
verminen – минировать
vermischen, sich – перемешиваться
Vermögen, n – имущество
vernachlässigen – пренебрегать ч.-л., к.-л., запускать ч.-л.
vernichten – уничтожать

У
veröffentlichen – опубликовывать
Verordnung, f – распоряжение, предписание, постановление

рГ
verpflichtet sein zu Dat. – быть обязанным к ч.-л.
Verpflichtung, f – обязательство
verringern – уменьшать, сокращать

Ба
versammeln – собирать ; versammeln, sich – собираться
Versammlung, f – собрание
verschärfen, sich – обостряться
verschlechtern, sich – ухудшаться
verschwinden – исчезать
й
versichern – страховать
Versicherung, f – страховка
ри
versöhnen, sich mit Dat. – мириться с к.-л., примириться с к.-л.
versorgen – обеспечивать
Versorgung, f – обеспечение
о

versprechen – обещать
verständigen – объясняться, договариваться
ит

versuchen – пытаться
verteidigen – защищать
Verteilung, f – разделение
з

Vertrag, m – договор ; den Vertrag abschließen – заключать договор ; «Einigungs-


vertrag», m – согласительный договор
по

Vertrauen, n – доверие
vertreiben – изгонять, прогонять
vertreten – представлять
Ре

Vertreter, m – представитель
verwalten – управлять, заведовать
Verwaltung, f – управление ; администрация, правление
verweigern – отказываться
verwenden – применять
verwirklichen – осуществлять
verwüsten – опустошать
Viehzucht, f – животноводство
Vielfalt, f – множество, разнообразие
Vielzahl, f – множество

182

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Vogt, m – фогт, наместник, управитель
Völkerwanderung, f – переселение народов
Volksbewegung, f – народное движение
vollenden – заканчивать, доводить начатое дело до конца
vollziehen, sich – происходить, протекать
Volumen, n – объем ; Handelsvolumen, n – объем торговли
Voraussetzung, f – предпосылка
vorbereiten – готовить, подготавливать
vorläufig – временно
Vorschlag, m – предложение ; auf Vorschlag Gen. – по предложению к.-л.
vorschlagen – предлагать

У
Vorsitzende, m – председатель
vorzeitig – преждевременно

рГ
wachsen – расти
Wachstum, n – рост ; Wachstumsphase, f – фаза роста, период роста
Wachtturm, m – сторожевая вышка

Ба
Waffe, f – оружие
Wahl, f – выбор
wählen – выбирать
wahren – хранить, соблюдать
Währung, f – валюта ; Währungsreform, f – денежная реформа
й
Wappen, n – герб
Ware, f – товар
ри
Warnung, f – предостережение
Wechsel, m – обмен, смена
Wehrhoheit, f – военный суверенитет
о

Wehrmacht, f – верхмат, вооруженные силы


Wehrpflicht, f – военная обязанность
ит

weigern, sich – отказываться, сопротивляться


Wein, m – вино
weltlich – светский
з

Wende, f – поворот ; Wendepunkt, m – поворотный пункт, поворотный момент ;


точка поворота
по

Wert, m – стоимость, ценность ; den Wert in sich haben – иметь ценность


Widerstand, m – сопротивление, отпор
Wiederaufbau, m – восстановление
Ре

wiederherstellen – восстановить
wirken – воздействовать
Wirren, Pl. – смута
Wirtschaft, f – хозяйство, экономика ; Marktwirtschaft, f – рыночная экономика ;
Naturalwirtschaft, f – натуральное хозяйство ; Planwirtschaft, f – плановая экономика,
плановое хозяйство ; Weltwirtschaft, f – мировое хозяйство, мировая экономика ; Wirt-
schaftswunder Deutschlands, n – экономическое чудо Германии
Wissenschaft, f – наука
wohlhabend – зажиточный
Wohnungsbauprogramm, n – программа строительства жилья

183

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Zahlung, f – выплата
Zeit, f – время ; die Zeit des Schisma (der Spaltung) – время раскола
Zerfall, m – распад
zergliedern – разделить на части
zerrissen sein – быть разорванным
zerschlagen – разбить
zersplittert – раздробленный
zerstören – разрушать
Zölibat, f – безбрачие
Zoll, m – пошлина, дань
Zuckerrohr, m – сахарный тростник

У
Zuckerrüben, m – сахарная свекла
Zufuhr, f – доставляемый, подвозимый грузы

рГ
Zugang, m – доступ
Zugehörigkeit, f – принадлежность
zugestehen – признавать, сознаваться в ч.-л.

Ба
zulässig – допустимо
zurückgewinnen – заполучить обратно, вернуть назад
zurücktreten – подавать в отставку
zurückweisen – отказывать, отклонять, отвергать
Zusammenarbeit, f – сотрудничество
й
Zustand, m – состояние
zustimmen – соглашаться, одобрять
ри
Zuwachs, m – рост, прирост ; Einkommenszuwachs, m – рост доходов
Zwangsarbeit, f – принудительная работа
Zweck, m – цель
о

Zweig, m – отрасль, ветвь


zwingen – принуждать, заставлять
з ит
по
Ре

184

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


KOMMENTAR

Adenauer, Konrad – Аденауэр Конрад (1876–1967), федеральный канцлер ФРГ в


1949–1963 гг., с 1946 по 1966 г. председатель ХДС.
Alliierter Kontrollrat, m – Контрольный Совет союзников в Германии. Верхов-
ный контрольный орган в оккупационных зонах Германии после ее безоговорочной
капитуляции. Образован в Берлине на основе решений Ялтинской конференции
(февраль 1945 г.). Цели деятельности сформулированы в решениях Потсдамской
конференции 1945 г. Прекратил свою деятельность в марте 1948 г.
Alpen, Pl. –Альпы, горы в Западной Европе (Швейцарии, Австрии, Германии и др.)
Antiochien – ист. Антиохийское княжество, Антиохия.

У
Arbeitslosengeld, n – пособие по безработице (первичное пособие по безработице).
Arbeitslosenhilfe, f – пособие по безработице (последующее пособие по безрабо-

рГ
тице значительно меньшего размера).
Augsburger Religionsfriede, m – Аугсбургский религиозный мир 1555 г., договор
между германскими протестантскими князьями и императором Карлом V в период

Ба
Реформации в Германии, завершил ряд войн между католиками и протестантами,
установил право князей определять вероисповедание своих подданных, закрепил
политическую раздробленность Германии ; заключен 25 сентября в г. Аугсбург.
August der Starke – Август Сильный (Фридрих Август 1) (1670–1733), князь
Саксонии с 1694 г., сделал Дрезден резиденцией в стиле барокко.
й
Bach, Johann Sebastian – Бах Иоганн Себастьян (1685–1750), немецкий компо-
зитор и органист.
ри
Baden-Württemberg, n – Баден-Вюртсмберг, земля в Германии, административ-
ный центр г.Штутгарт.
Barbarossa-Plan, m – «План Барбаросса». Наименование документа немецко-
о

фашистского верховного главнокомандования от 18 декабря 1940 г. Содержал план веро-


ломного нападения на СССР, уничтожения советского государства, истребления мил-
ит

лионов советских людей. Условно назван прозвищем немецкого императора Фридриха I


Барбароссы, стремившегося кровавыми войнами подчинить себе соседние государства.
Barockstil, m – стиль барокко, название стиля европейского искусства около
з

1600–1750 гг., в архитектуре – любовь к округленным формам фасадов, эллиптиче-


ские купола и т. д.
по

Bayern, n – Бавария, земля в Германии, административный центр г. Мюнхен.


Bayern, Pl. – бавары, баварцы, германское племя.
Beethoven, Ludvig van – Людвиг ван Бетховен (1770–1827), немецкий компози-
Ре

тор, пианист и дирижер.


Befreiungskrieg, m – Освободительная война (1813 г.) немецкого народа против
господства наполеоновской Франции.
Berufsschule, f – профессиональная школа, техникум
Blitzkrieg, m – концепция «молниеносной войны», теория ведения агрессивной
скоротечной войны. Разработана в начале XX века идеологами германского милита-
ризма, положена в основу военной стратегии Германии в 1-й и 2-й мировых войнах.
Bundeskanzler, m – федеральный канцлер, глава правительства в Австрии, ФРГ.
Bundesland, n – федеральная земля, высшая административно–территориальная
единица в Австрии и ФРГ, имеет собственный парламент (ландтаг) и правительство.

185

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Bundestag, m – бундестаг, палата депутатов ФРГ, избирается населением на 4 года.
Bundesverfassungsgericht, n – Федеральный конституционный суд, специальный
государственный орган в ФРГ, наделен правом толковать конституцию, определять
конституционность законов, общественных организаций и политических партий.
Bundesversammlung, f – Федеральное собрание, орган в ФРГ, предназначенный
для избрания федерального президента ; состоит из депутатов бундестага и такого же
числа членов, избираемых ландтагами.
Christlich-Demokratische Union, f (CDU) – Христианско-демократический союз
(ХДС), крупнейшая партия ФРГ, основанная летом 1945 года, выражала интересы
монополистического капитала.
Christlich-soziale Union, f (CSU) – Христианско-демократический союз (Германии)

У
Deutsche Mark, f (DM) – немецкая марка, денежная единица Германии.
Deutscher Bund, m – Германский союз, объединение германских государств под

рГ
гегемонией австрийских Габсбургов 1815–1866 гг., созданное на Венском конгрессе
1814–1 815 гг.
Deutscher Orden, m – ист. рел. Немецкий Орден

Ба
Deutsches Reich, n – Германская империя, официальное название Германии после
объединения и до окончания 1-й мировой войны (1871–1918).
Dreißigjähriger Krieg, m – Тридцатилетняя война 1618–1648 гг. между немецки-
ми протестантскими князьями с одной стороны и католическими князьями и импера-
торами с другой. Превратилась из внутригерманской в общеевропейскую войну.
й
Закончилась подписанием Вестфальского мира 1648 года.
Elsass-Lothringen, n – Эльзас-Лотарингия, имперская земля в Германии в 1871–
ри
1918 гг., созданная из отторгнутых от Франции в результате франко-прусской войны
1870–1871 г. эльзасских и лотарингских департаментов.
Erasmus von Rotterdam – немецкий писатель эпохи гуманизма
о

Ermächtigungsgesetz, n – закон о чрезвычайных полномочиях. Принимается пар-


ламентом и предоставляет правительству особые полномочия. 23.3.1933 в Германии
ит

неограниченные полномочия и законодательная власть были переданы правительству


А. Гитлера.
Europäische Gemeinschaft (EG) – Европейское Сообщество, региональная инте-
з

грационная организация ; главная цель – создание единого экономического пространства


(ликвидация таможенного и пограничных барьеров, единая валюта и т. п.).
по

Fachschule, f – специальное учебное заведение, техникум


Franken, Pl. – франки, группа германских племен, живших в III в. по Нижнему и
Среднему Рейну, в конце V – начале VI вв. образовали Франкское государство.
Ре

Frankenreich, n – Франкское государство, раннефеодальное государство, возник-


ло в конце V в. на части территории бывшей Западной Римской империи ; в результа-
те завоеваний Карла Великого включало почти всю Западную и часть Центральной
Европы ; в нем правили короли из династии Меровингов и Каролингов ; по Верден-
скому договору 843 г. подверглось разделу.
Frankfurt am Main, n – Франкфурт-на-Майне, город в германской земле Гессен,
крупный финансовый, торговый и промышленный центр страны.
Freie Demokratische Partei, f (FDP) – Свободная демократическая партия, создана
в ФРГ в 1948 г., ориентируется на средних и мелких предпринимателей, чиновников,
служащих, обеспеченную прослойку интеллигенции, часть ремесленников и крестьянства.

186

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Freies Deutschland, n – национальный комитет «Свободная Германия», антифа-
шистское, направленное против Гитлера, национально-освободительное движение,
имело свой печатный орган, выходивший в Москве с 19.07.1943 по 3.11.1945.
Friedrich der Große – Фридрих Великий (1712–1786), прусский король с 1740 г.,
из династии Гогенцоллеров, крупный полководец.
Gestapo, f (Geheime Staatspolizei, politische Polizei im nationalsozialistischen
Deutschland) – тайная государственная полиция в нацистской Германии.
Goethe, Johann Wolfgang – Иоганн Вольфганг фон Гёте (1749– 1832), немецкий
писатель, основоположник немецкой литературного нового времени, мыслитель и
естествоиспытатель.
Gotik, f ; gotischer Stil, m – готика, готический стиль ; западноевропейский стиль

У
между романтикой и возрождением с середины XII века до начала XV века.
Grundgesetz, n – Основной закон Федеративной Республики Германии, консти-

рГ
туция ФРГ, принятая Парламентским советом 8.5.1949 г.
Gutenberg, Johann – Гутенберг Иоганн (ок. 1399–1468), немецкий изобретатель
книгопечатания.

Ба
Habsburg (Habsburger) – Габсбург (Габсбурги), династия в Австрии, с 1282 г.
герцоги, с 1453 г. эрцгерцоги, с 1804 г. австрийские императоры.
Hauptkriegsverbrecherprozess in Nürnberg, m – Нюрнбергский процесс. Суд над
главными нацистскими военными преступниками, проводился в г. Нюрнберге (земля
Бавария) с 20.11.1945 по 1.10.1946 г. Международным военным трибуналом.
й
Hauptmann, Gerhart – Гауптман Гсрхарт (1862–1942), немецкий писатель, драматург.
Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, n – Священная Римская империя
ри
германской нации, возникшее в позднее средневековье название старого германского
рейха со времен коронации германского короля Отто I германским императором (962 г.),
существовало до 1805 года.
о

Herder, Johann Gottfried – Гердер Иоганн Готфрид (1744–1803), немецкий фи-


лософ и писатель-просветитель.
ит

Hessen, n – Гессен (Земля в ФРГ).


Hitler, Adolf – Гитлер Адольф (наст, фамилия Шикльгрубер) (1889–1945). Главный
немецко-фашистский военный преступник. С вступлением советских войск в Берлин
з

покончил с собой.
Holocaust – массовое уничтожение евреев
по

Humboldt, Wilhelm von – Гумбольдт Вильгельм (1767–1835), немецкий филолог,


философ, языковед, государственный деятель, дипломат.
Hutten, Ullrich – немецкий гуманист, поэт и писатель.
Ре

Jerusalem – г.Иерусалим
Karl der Große – Карл Великий (742–814), франкский король с 768 г., с 800 г.
император из династии Каролингов, его завоевания привели к образованию обшир-
ной империи, а политика содействовала формированию феодальных отношений
в Западной Европе.
Karl der Kahle – Карл Лысый, сын Карла Великого.
Karolinger – Каролинги, королевская с 751 года и императорская с 800 года
династия во франкском государстве, названная по имени карла Великого. После рас-
пада его империи в 843 году правили: в Италии до 905 года, в Германии до 911 года,
во Франции до 987 года.

187

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Kelten – кельты, индоевропейская этническая группа, племена ; проживали около
500 г. до н. э. преимущественно в Южной и Средней Германии и Северо-Восточной
Франции.
Klassizismus, n – классицизм, стиль в литературе и искусстве в эпоху смены фео-
дального общества буржуазным ; архитектура переняла характерные элементы
античного строительного искусства, но не просто подражала ему, а создала из них
органическое целое.
Klopstock, Friedrich Gottlieb – Клопшток Фридрих Готлиб (1724–1803), немец-
кий поэт Просвещения, родоначальник немецкой гражданской поэзии.
Kölner Dom, m – Кёльнский собор, архитектурный памятник и символ г. Кёльн,
строился более 600 лет с 1248 по 1880 г.

У
Kristallnacht, f – «хрустальная ночь». Ночь еврейских погромов в Германии
с 9 на 10 ноября 1938 года. Название связано с разбитым дорогим «хрустальным»

рГ
стеклом витрин, так как в эту ночь были разгромлены многочисленные еврейские
магазины и синагоги. Это было началом массовых притеснений евреев в Германии.
landwirtschaftliche Produktionsgemeinschaft, f (LPG) – сельскохозяйственный

Ба
производственный кооператив (в ГДР).
Langhans, Carl Gotthard – Лангханс Карл Готтхард (1732–1808), архитектор,
относится к самым ранним представителям немецкого классицизма.
Leibnitz, Gottfried Wilhelm – Лейбниц Готфрид Вильгельм (1646–1716), немец-
кий философ-идеалист, математик, физик, языковед.
й
Lessing, Gotthold Ephraim – Лессинг Готхольд Эфраим (1729–1781), немецкий
драматург, основоположник немецкой классической литературы.
ри
Lothringen – Лотарингия
Ludwig der Deutsche – Людвиг Немецкий.
Luther, Martin – Мартин Лютер (1483–1546), деятель Реформации в Германии,
о

основатель лютеранства, перевел на немецкий язык Библию, утвердив нормы обще-


немецкого литературного языка.
ит

Main , m – Майн, река в ФРГ, правый приток Рейна.


Mann, Thomas – Манн Томас (1875–1955). Немецкий писатель, автор таких из-
вестных произведений, как «Доктор Фаустус», «Лотта в Веймаре» и др.
з

Marschall-Plan, m – «план Маршалла». Предложенная госсекретарем США


Дж.К.Маршаллом в 1947 г. программа восстановления и развития Европы после Вто-
по

рой мировой войны путем предоставления ей американской экономической помощи.


Вступил в действие в апреле 1948 года, в его осуществлении участвовали 17 европей-
ских государств, в т. ч. Западная Германия. План ставил целью увеличение экономи-
Ре

ческого и политического влияния США в Западной Европе.


Mecklenburg-Vorpommern , n – Мекленбург-Передняя Померания.
Münchener Abkommen, n – Мюнхенское соглашение, подписанное в Мюнхене
29.9.1938 г. премьер-министром Англии Чемберленом, премьер-министром Франции
Даладье, фашистским диктатором Германии Гитлером и фашистским диктатором
Италии Муссолини, предусматривало отторжение от Чехословакии и передачу Гер-
мании Судетской области, способствовало развязыванию 2-й мировой войны.
nationalsozialistische Diktatur, f – национал-социалистическая диктатура, дикта-
тура фашистской партии Германии, возглавлявшейся Гитлером с 1921 г., с 1933 г.
у власти.

188

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Neuordnung Europas, f – «Новый порядок в Европе». Политическое и экономи-
ческое закабаление Европы, проводившееся фашистской Германией с 1940 г.
Niedersachsen, n – Нижняя Саксония, земля в ФРГ.
Nietzsche, Friedrich – Ницше Фридрих (I 844–1900), немецкий философ, пред-
ставитель иррационализма и волюнтаризма, реакционные тенденции его учения были
использованы идеологами фашизма.
Norddeutscher Bund, m – Северо-Германский Союз, федеративное государство,
состоявшее из 22 немецких средних и малых государств к северу от Майна. Образо-
вано под предводительством Пруссии в результате прусско-австрийской войны 1866 г.
явилось основой Германского рейха в 1871 году.
Nordrhein-Westfallen, n – Северный Рейн-Вестфалия, земля в ФРГ.

У
Nordsee, f – Северное море, Атлантический океан у берегов Северной и Средней
Европы.

рГ
NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei), f – Национал-социалисти-
ческая рабочая партия Германии (НСДАП). Официальное демагогическое название
фашистской партии Германии (1919–1945), возглавлявшейся с 1921 г. А.Гитлером ;

Ба
выражала интересы наиболее реакционных и агрессивных кругов монополистов,
финансировавших ее. С 1933 г. у власти, главное звено в фашистской диктатуре,
после разгрома германского фашизма во 2-й мировой войне ликвидирована.
Oberpfalz, n – Верхний Пфальц, административный округ земли Бавария в ФРГ.
Oder-Neiße-Linie (die Oder-Neiße-Grenze), f – граница по Одеру и Нейсе (грани-
й
ца между Германией и Польшей, установленная решениями Потсдамской конферен-
ции 1945 г.).
ри
Otto von Bismarck – Отто фон Бисмарк (1815–1898), князь, 1-й рейхсканцлер
Германской империи в 1815–1898 гг.
Permoser, Balthasar – Пермозер Бальтазар (1651–1733), австрийский скульптор.
о

Pieck, Wilhelm – Пик Вильгельм (1876–1960). Деятель германского и междуна-


родного коммунистического движения, первый президент ГДР в 1949–1960 гг.
ит

Pöppelmann, Matthäus Daniel – Пеппельман Маттеус Даниель (1662–1736),


немецкий архитектор.
Potsdamer Konferenz 1945, f – Потсдамская конференция 1945 г.– конференция
з

глав правительств СССР, США и Великобритании, проходившая в Потсдаме (близ


Берлина) с 17 июля по 2 августа ; приняла решение о демилитаризации и денацифи-
по

кации Германии, побежденной во 2-й мировой войне, об уничтожении германских


монополий, о репарациях, о западной границе Польши ; подтвердила передачу СССР
г.Кенигсберга и прилегающего к нему района и др.
Ре

Preußen, n – Пруссия, государство, затем земля в Германии до 1945 г. В 1947 г.


Контрольный Совет для Германии принял закон о ликвидации Прусского государства
как оплота милитаризма и реакции.
Reformation, f – Реформация, широкое общественное движение против католи-
ческой церкви, охватившее в XVI в. Германию и другие европейские страны.
Reichskanzler, m – рейхсканцлер, в Германии 1871–1945 – глава правительства.
Reichstag, m – рейхстаг, 1) народное представительство в кайзеровской Германии
1871–1918 ; 2) название парламента Веймарской республики, а также формально
существовавшего парламента фашистской Германии 1933–1945.

189

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Renaissance, f – франц. «возрождение», эпоха материального, духовного и куль-
турного развития в большинстве стран Западной и Центральной Европы в X1V–XVI
веках, характеризуется расцветом науки, искусства, литературы. Искусство основы-
валось на законах перспективы, анатомии, оптики и т.д
Rhein, m – Рейн, река в Западной Европе, главным образом в Германии.
Rheinland-Pfalz, n – Рейнланд-Пфальц, земля в ФРГ.
Rousseau, Jean Jacques – Жан-Жак Руссо (1712–1778), французско–швейцарский
писатель, философ и педагог.
Saarland, n – Саар, земля в ФРГ.
Sachs, Hans – немецкий поэт.
Sachsen, n – Саксония, земля в ФРГ.

У
Sachsen, Pl. – саксы, группа германских племен, жили между нижним течением
рек Рейн и Эльба.

рГ
Sachsen-Anhalt, n – Саксония-Анхальт, земля в ФРГ.
Schadow, Johann Gottfried – Шадов Иоганн Готфрид (1764–1850), немецкий
скульптор.

Ба
Schiller, Friedrich – Шиллер Фридрих фон (1759–1805), немецкий поэт, драма-
тург и теоретик Просвещения ; наряду с Г.Э. Лессингом и И. В. Гёте основоположник
немецкой классической литературы.
Schleswig-Holstein, n – Шлезвиг-Гольштейн, земля в ФРГ.
Schutzstaffeln, Pl. (die SS) – нацистские охранные части
й
Schwaben, Pl. – швабы, группа германских племен, давших название Швабии.
Schweizer Alpen, Pl – Швейцарские Альпы, горы в Швейцарии.
ри
Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD), f – Советская военная
администрация в Германии (СВАГ). Орган, осуществлявший контроль над выполне-
нием Потсдамских соглашений в советской зоне оккупации Германии. Создан в 1945
о

г., упразднен в 1949 г. после образования ГДР.


Sozialdemokratische Partei, f (SPD) – Социал-демократическая партия Герма-
ит

нии ; оформилась как политическая партия Западной Германии в 1946 г.


soziale Marktwirtschaft, f – социальная рыночная экономика предусматривает
частную собственность на средства производства, свободную конкуренцию, опреде-
з

ленное центральное управление и социальное обеспечение, распределение доходов в


пользу малоимущих от более обеспеченных слоев населения.
по

Sozialhilfe, f – социальное пособие (для лиц, не имеющих дохода).


Sozialistengesetz, n – закон о социалистах. Исключительный закон против социа-
листов в Германии 1878–1890 гг., принят по инициативе Бисмарка германским рейхс-
Ре

тагом в целях подавления рабочего движения, запрещал рабочие организации, собра-


ния и печатные издания социал-демократов.
Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED), f – Социалистическая единая
партия Германии (СЕПТ). Марксистско-ленинская партия, игравшая ведущую роль
в государственной и общественной жизни ГДР. Образована в апреле 1946 года, просу-
ществовала до 1989 г.
Spree, f – Шпрее, река в Берлине, левый приток реки Хафель.
Staatssicherheitsdienst, m (SSD) – Служба государственной безпасности (ГДР).
Stadtstaat, m – город, приравненный к федеральной земле (Берлин, Гамбург,
Бремен).

190

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


Strauß, Richard – Штраус Рихард (1864–1949), немецкий композитор, дирижер.
Thüringen, n – Тюрингия, историческая область в центре Германии. Около 400 г.
племена, проживавшие на территории между Гарцем и Тюрингенским Лесом, объе-
динились в королевство тюрингов, которое в 531 г. было уничтожено франками и
саксами.
Thüringer, Pl. – тюринги, группа германских племен, давших название Тюрингии.
Tripolis – Триполи (столица Ливии).
Vereinte Nationen, Pl. (die UNO – англ. United Nations Organisation) – Организа-
ция Объединенных Наций (ООН), международная межгосударственная организация,
была создана после Второй мировой войны как организация государств, независимая
от их общественного строя, с целью обеспечивать мир и международную безопас-

У
ность, развивать дружеские отношения между народами и содействовать мирному
международному сотрудничеству.

рГ
Versailles – Версальский королевский замок вблизи Парижа. В 1871 г. в Версале
был провозглашен прусский король.
Völkerwanderung, f – переселение народов, передвижение многих племен или

Ба
народов, вызванное как внутренними так и внешними факторами в древние времена
IV–VI вв. н. э. с целью освоения новых земель.
Volkskammer, f – Народная палата (ГДР), верховный орган государственной вла-
сти ГДР – Германской Демократической Республики.
Wagner, Richard – Вагнер Рихард (1813–1883), немецкий композитор, дирижер.
й
Wartburg – Вартбург, крепость в Тюрингии близ г.Эйзенах, где в свое время
Мартин. Лютер переводом Библии заложил основы единого литературного немецкого языка.
ри
Weber, Carl Maria von – Вебер Карл Мария фон (1786–1826), немецкий компо-
зитор и дирижер, музыкальный критик.
Weimarer Verfassung, f – Веймарская конституция, принята 31июля, вступила
о

в силу 11 августа 1919 года. Оформила произошедшую в результате Ноябрьской рево-


люции 1918 г. в Германии замену монархии буржуазно-демократической республикой.
ит

Wilhelm I – Вильгельм I Гогенцоллерн (1797–1898), прусский король с 1861


г. и германский император с 1871 г. При нем управление страной фактически находи-
лось в руках канцлера О. фон Бисмарка.
з

Wilhelm II – Вильгельм II (1859–1941), последний германский император (кайзер)


и прусский король в 1888–1918 гг., свергнут Ноябрьской революцией 1918 г. в Германии.
по

Zugspitze, f – одна из альпийских вершин, высота 2963м.


Zwinger, m – Цвингер, дворцовый ансамбль в стиле барокко, знаменит своей кар-
тинной галереей.
Ре

191

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


СПИСОК ИСПОЛЬЗОВАННЫХ ИСТОЧНИКОВ

Основной

1. Бубнер, Ф. Страноведение : Германия / Ф. Бубнер. – Минск : Оракул, 1995. –


270 с.
2. Дрожжина, Т. Е. Экскурс по немецкой истории : в 2 ч. / Т. Е. Дрожжина. – 2-е изд. –
СПб. : Питер, 1996. – Ч. 1. – 256 с.
3. Дрожжина, Т. Е. Экскурс по немецкой истории : в 2 ч. / Т. Е. Дрожжина. – СПб. :
Питер, 1996. – Ч. 2. – 224 с.
4. Катаев, С. Д. Здравствуй, Германия ! / С. Д. Катаев, Г. Н.Самара. – М. : Рольф,

У
2001. – 304 с.
5. Козьмин, О. Г. Германия. История и современность: учеб. пособие по страно-

рГ
ведению / О. Г. Козьмин. – М. : Высш. шк., 2006. – 391 с.
6. Куликов, Г. И. Пособие по страноведению : учеб. пособие для ин-тов и фак.
иностр. яз. / Г. И. Куликов, В. И. Мартиневский, М. Г. Эренштейн. – Минск : Выш.

Ба
шк., 1983. – 196 с.
7. Овчинникова, А. В. Deutschland im Überblick. О Германии вкратце : Хрестоматия
по страноведению Германии / А. В. Овчинникова, А. Ф. Овчинников. – М. : Лист,
1998. – 208 с.
8. Панасюк, Х. Г.–И. Путешествие по немецкоязычным странам: Германия,
й
Лихтенштейн, Люксембург, Австрия, Швейцария / Х. Г.–И.Панасюк. – Минск :
Выш. шк., 2006. – 415 с.
ри
9. Строкина, Т. С. 85 устных тем по немецкому языку / Т. С. Строкина. – М. :
Айрис Пресс, 1998. – 224 с.
10. Darlinger, G. Datenreport 2002. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik
о

Deutschland / G.Darlinger. – Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2003. – 640 S.


11. Matthias, J. Der Fischer Weltalmanach. Chronik Deutschland 1949 – 2009. /
ит

J. Matthias, E. Wieland. – Frankfurt am Main : Fischer Taschenbuch Verlag, 2008. – 448 S.


12. Müller, H. M. Schlaglichter der deutschen Geschichte / H. M. Müller. – Bonn : Bun-
deszentrale für politische Bildung, 2007. – 528 S.
з

13. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine Giehle. – Frank-
по

furt am Main : Societäts-Verlag, 2003. – 480 S.


14. Schayan, J. Tatsachen über Deutschland / J. Shayan, Dr. Sabine Giehle. – Frank-
furt am Main : Societäts-Verlag, 2005. – 184 S.
Ре

Дополнительный

1. Апиш, Ф. Н. Высшее и профессионально-техническое образование современ-


ной Германии / Ф. Н. Апиш, Х. М. Даурова – Майкоп : РИО АГУ, 2004. – 65 с.
2. Апиш, Ф. Н. Система дошкольного и среднего образования современной Гер-
мании / Ф. Н. Апиш, Х. М. Даурова. – Майкоп : РИО АГУ, 2004. – 64 с.
3. Ковальчук, А. Н. Немецкий, но иначе : учеб. пособие для учащихся 8–11 кл. обще-
образоват. шк. с углубл. изучением нем. яз., гимназий, лицеев, колледжей /
А. Н.Ковальчук. – Минск : Выш. шк., 1998. – 253 с.

192

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


4. Becker, H. M. Die Neuste Zeit. Geschichtliches Unterrichtswerk, Band 4 /
H. M. Becker, Dr. A. Voelske. – Ausgabe C. – Schöningh : Schöningh-Schroedel, 1983. – 208 S.
5. Deermann, B. Zeiten und Menschen : [in 4 b.] / B. Deermann, H. M. Becker. –
Ausgabe C. –Schöningh: Schöningh-Schroedel, 1970. – B. 3. – 225 S.
6. Deermann, B. Zeiten und Menschen [in 4 b.] / B. Deermann, H. M. Becker. – Aus-
gabe C. –Schöningh: Schöningh-Schroedel, 1971. – B. 4. – 209 S.
7. Duden. Basiswissen Schule. Geschichte. 2., aktualisierte Auflage. – Berlin – Frankfurt a.
M. : Duden Paetes Schulbuchverlagverlag, 2007. – 464 S.
8. Franz, C. Deutsche Geschichte: Fragen & Antworten / C. Franz – Queen Street :
Parragon Boocks Ltd, 2007. – 144 S.
9. Luscher, R. Landeskunde Deutschland. Von der Wende bis heute. / R. Luscher. –

У
München : Verlag für Deutsch, 2005. – 175 S.
10. Zolling, P. Deutshe Geschichte von 1871 bis zur Gegenwart. / P. Zolling. – Bonn :

рГ
Bundeszentrale für politische Bildung, 2005. – 368 S.

Ба
Перечень интернет-сайтов

1. www.glist/com
2. www.schuelerlexikon. de
3. www.weltalmanach.de
й
о ри
з ит
по
Ре

193

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


INHALTSVERZEICHNIS

Введение . . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 3

Vorlesung 1 . . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 4
Vorlesung 2 . . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 23
Vorlesung 3 . . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 43
Vorlesung 4 . . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 67
Vorlesung 5 . . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 87
Vorlesung 6 . . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 106

У
Die Fragen zu den Seminaren . .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 123

рГ
Методические рекомендации по организации управляемой
самостоятельной работы студентов 131
Praktische Aufgaben .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. ... . .. .. . .. .. . .. .. .. 138

Ба
Wortschatz . . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. ... . .. .. . .. .. . .. .. . 165
Kommentar . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. .. . .. ... . .. .. . .. .. . .. .. .. 185

Список использованных источников . . .. . .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. .. . .. .. . .. .. . .. .. .. 192


й
о ри
з ит
по
Ре

194

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Учебное издание

Ба
СТРАНОВЕДЕНИЕ
ГЕРМАНИИ

Учебно-методическое пособие
й
для студентов лингвистических
специальностей
ри

Составитель И. С. Акуленко
о
ит

Технический редактор М. Л. Потапчик


з

Ответственный за выпуск Е. Г. Хохол


по

Подписано в печать 28.03.2010.


Формат 60 × 84 1/16. Бумага офсетная.
Ре

Гарнитура Таймс. Отпечатано на ризографе.


Усл. печ. л. 11,4. Уч.-изд. л. 8,7.
Заказ 73. Тираж 60 экз.

ЛИ 02330/0552803 от 09.02.2010

Издатель и полиграфическое исполнение:


учреждение образования
«Барановичский государственный университет»,
225404, г. Барановичи, ул. Войкова, 21.

195

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com


У
рГ
Ба
й
о ри
з ит
по
Ре

196

PDF created with pdfFactory Pro trial version www.pdffactory.com