Вы находитесь на странице: 1из 95

1

ПЕНЗЕНСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ


ПЕНЗЕНСКИЙ ПЕДАГОГИЧЕСКИЙ ИНСТИТУТ
ИМЕНИ В.Г. БЕЛИНСКОГО

УДК: 372.62 = 30 (076)


ББК: 81.2 Нем

Авторы-составители
Т.А. РАЗУВАЕВА, Л.И. СОРОКИНА

Практическая грамматика
немецкого языка:
прилагательное

ПЕНЗА 2012
Печатается по решению редакционно-издательского совета ПГУ

2
УДК: 372.62 = 30 (076)
ББК: 81.2 Нем

Практическая грамматика немецкого языка: прилагательное – Учебное пособие.


– Авт.-составители, Т.А. Разуваева, Л.И. Сорокина – Пенза, 2012. – 96c. – На
нем. яз.

Учебное пособие адресовано бакалаврам, обучающимся на первом курсе


факультета иностранных языков по направлению «Педагогическое
образование», профилю «Иностранный язык», изучающим немецкий как
основной иностранный язык, очного и заочного отделений, а также
изучающим немецкий язык как второй иностранный. Предлагаемое пособие
рассматривает одну из сложных грамматических тем – изменения
грамматических категорий имени прилагательного в немецком языке. Даётся
краткая теоретическая информация в виде таблиц, приводятся практические
примеры, предлагается широкий спектр разнообразных упражнений,
направленных на закрепление грамматического материала и на активное
использование знаний на практике в речи. Пособие может использоваться
также учителями, учащимися школ и гимназий, а также студентами других
факультетов и отделений.

Авторы-составители: зав. кафедрой немецкого языка и методики


преподавания немецкого языка ПГУ, канд. пед. н., доцент Т.А. Разуваева,
старший преподаватель кафедры немецкого языка и методики преподавания
немецкого языка ПГУ Л.И. Сорокина

Рецензенты: профессор кафедры иностранных языков ПГТА, канд.пед.н.


О.Н.Ясаревская, доцент кафедры иностранных языков ПГУ, канд. пед. н., доцент
Е.В. Рыжова

© Т.А. Разуваева, Л.И. Сорокина


© Пензенский государственный университет, Пензенский педагогический
институт имени В.Г. Белинского
ПОЯСНИТЕЛЬНАЯ ЗАПИСКА

3
Предлагаемое учебное пособие адресовано бакалаврам, обучающимся на
1-ом курсе факультета иностранных языков очного и заочного отделений по
направлению «Педагогическое образование», профилю «Иностранный язык».
Данные материалы могут использоваться при работе над грамматикой со
студентами, изучающими немецкий как основной и как второй иностранный, а
также изучающими немецкий язык на других отделениях, факультетах,
учащимися школ и гимназий.
В учебном пособии собран основной материал по грамматической теме
«Прилагательное». Рассматриваются вопросы склонения прилагательных,
образования трёх степеней сравнения, управление прилагательных, основные
случаи использования причастий и другие.
В пособии кратко дается теоретическая информация по рассматриваемым
грамматическим темам. Подобраны разнообразные упражнения от простых к
сложным. Приводятся коммуникативные упражнения на употребление
грамматических явлений в речи.
Таким образом, данное пособие способствует снятию грамматических
трудностей при употреблении различных категорий прилагательного в
немецком языке и в целом совершенствованию грамматической стороны речи
обучающихся.

Авторы-составители

INHALTSVERZEICHNIS:

4
I. THEMA 1. Die Deklination der Adjektive ..………………………7

II. THEMA 2. Die Deklination der substantivierten Adjektive..37

III. THEMA 3. Partizipien als Adjektive ………………………………46

IV. THEMA 4. Die Steigerungsstufen........................................49

V. THEMA 5. Rektion der Adjektive……..................................67

VI. Zur Wiederholung………………………………………………………73

Literaturverzeichnis…………………………………………………………94

5
Das Adjektiv gibt → objektive/ subjektive Merkmale der Gegenstände ←
→ Einschätzungen / Beurteilungen der Dinge ← wieder,
→ hebt einzelne Besonderheiten des Gegenstandes hervor.
Im Satz fungiert das Adjektiv als Attribut, als Prädikativ oder als Adverbiale der
Art und Weise, z.B.:
Er ist ein fleißiger Schüler (Attribut).
Der Schüler ist fleißig (Prädikativ).
Der Schüler lernt fleißig (Adverbialbestimmung der Art und Weise).
Das prädikative und adverbiale Adjektiv bleibt im Deutschen unverändert, das
attributive Adjektiv wird dekliniert.

6
THEMA 1. Deklination der Adjektive

a) schwache Deklination: der (die, das), dieser, jeder, welcher, solcher, jener
m n f
N. e e e
G. en en en
D. en en en
A. en e e
b) Deklination der Adjektive nach den unbestimmten Pronomen und
Personalpronomen: ein, mein, kein, usw.
m n f
N. er es e
G. en en en
D. en en en
A. en es e
c) starke Deklinaton: 
m n f
N. er es e
G. en en er
D. em em er
A. en es e
d) Deklination im Plural:
schwache Deklination: die, diese, welche, solche, meine, keine, alle, beide
N. en
G. en
D. en
A. en
starke Deklination:  ; zwei (drei, ...), einige, viele, wenige, mehrere
N. e

7
G. er
D. en
A. e

Deklination der Adjektive nach dem bestimmten Artikel


im Singular (schwache Deklination)
Übung 1. Deklinieren Sie!
1. der fleißige Schüler, dieser neue Lehrer, jener kurze Text;
2. das kleine Kind, dieses grüne Feld, jenes gute Buch;
3. die alte Frau, diese neue Schülerin, jene große Arbeit.
Übung 2. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive!
a) 1. der alt… Herr, das klein… Kind, die höflich… Dame,
2. während des ganz… Monats, des letzt… Jahres, der ganz… Woche,
3. mit dem bekannt… Chor, aus dem neu…Buch, von der heutig… Zeitung,
4. für den sonnig… Tag, für das warm… Wetter, für die neu… Wohnung
b) 1. dieser bekannt… Maler, jenes hübsch… Mädchen, jede neu… Information,
2. wegen dieses neu… Romans, wegen jedes klein… Kindes, wegen jener alt…
Freundin, 3. nach jedem warm… Sommer, zu jenem grün… Feld, bei dieser jung…
Lehrerin, 4. gegen diesen stark… Wind, für jedes neu… Haus, durch jene breit…
Straße
c) 1. der süß… Apfel
2. diese alt… Stadt
3. in diesem kalt… Winter
4. welcher herrlich… Tag
5. jeder gebildet… Mensch
6. in jedem groß… Haus
7. bei jenem fleißig… Schüler
8. diese schwer… Prüfung
9. mit jedem neu… Wort

8
10. in der heutig… Zeitung
11. den ganz… Tag
12. bis zur letzt… Minute
13. in jeder interessant… Geschichte
14. zu diesem schwer… Thema
15. in jedem alt… Märchen
Übung 3. Setzen Sie das eingeklammerte Adjektiv in richtiger Form ein!
1. Im (neu)…Film spielt mein Lieblingsschauspieler. 2. Jede (alt) … Stadt hat ihre
Schönheit. 3. Gestern hat er bis zum (spät) … Abend gearbeitet. 4. Jeden (frei) …
Tag verbringt sie bei den Großeltern. 5. Kennst du die (russisch) … Literatur gut?
6. Wo hast du dieses (schön) … Kleid gekauft? 7. Das weiß jedes (klein) …Kind.
8. Dieser (interessant) … Film läuft in unserem Kino. 9. Diese (hell) … Farbe steht
dir gut. 10. Wozu brauchst du dieses (alt) … Wörterbuch? 11. Welches (historisch)
… Museum möchtest du besuchen? 12. In der (groß) … Pause frühstücken alle.
13. Diesen (gemütlich) … Park besuchen viele Leute.
Übung 4. Bilden Sie Sätze!
a) Muster: - Nimmst du das blaue Hemd?
- Nein, Blau gefällt mir nicht.
1. das schwarze Hemd 2. das rote Kleid 3. der graue Rock 4. die gelbe Hose
5. die weiße Bluse 6. der grüne Pullover
b) Muster: - Wie findest du diese karierte Bluse?
- Diese karierte Bluse? Die steht dir gut.
1. die Hose / kariert 2. das Kleid / gestreift 3. das Hemd / gestreift 4. die Bluse /
gemustert 5. der Rock / kariert 6. das T-Schirt / lang 7. der Pullover / kurz 8. die
Jacke / weit
c) Muster: - Welchen Rock nimmst du denn, den roten?
- Nein, der ist mir zu teuer.
1. der Schal / grau / zu kurz 2. die Hose / weiß / zu hell 3. die Bluse / blau / zu lang
4. das Hemd / braun / zu groß 5. die Weste / gelb / zu teuer
Übung 5. Setzen Sie das eingeklammerte Adjektiv in richtiger Form ein:

9
1. Der (neu) Student beherrscht gut die (deutsch) Sprache. Auch die Aussprache
des (neu) Studenten ist gut. Der Lektor macht die Gruppe mit dem (neu) Studenten
bekannt. Er stellt an den (neu) Studenten einige Fragen. 2. Über dieses (neu)
Theaterstück spricht man sehr viel. Der Autor des (neu) Theaterstücks war bis jetzt
wenig bekannt. Das (neu) Theaterstück steht auf dem Spielplan einiger Theater. Im
(neu) Theaterstück werden aktuelle Probleme behandelt. 3. Die (neu) Wohnung
gefällt der Familie. Die Zimmer der (neu) Wohnung sind geräumig. In der (neu)
Wohnung ist es gemütlich. Die Familie bezieht die (neu) Wohnung.
Übung 6. Wir sprechen zum Thema „Du hast dir einen neuen Film angesehen.“
Beantworten Sie die Fragen und gebrauchen Sie in der Antwort das Substantiv
„Film“ mit dem Adjektiv „neu“.
Muster: Ist der Film interessant?
- Ja, der neue Film ist interessant.
1. Hat dir der Inhalt des Films gefallen?
2. Spielen im Film gute Schauspieler?
3. Lobt man den Film in den Zeitungen?
4. Läuft der Film noch im Kino?
5. Hast du den Film mit Vergnügen gesehen?
6. Ist der Regisseur des Films berühmt?
Übung 7. Beantworten Sie Fragen. Gebrauchen Sie die im ersten Satz
genannten Adjektive vor dem Substantiv.
Muster: Der Text ist schwer. Lesen wir den Text mit einem Wörterbuch?
-Ja, wir lesen den schweren Text mit einem Wörterbuch.
1. Der Sohn ist krank. Braucht er Pflege?
2. Der Baum ist hoch. Gibt er viel Schatten?
3. Der Ingenieur ist talentiert. Hat man sein Projekt angenommen?
4. Der Musiker ist begabt. Klatscht man ihm viel Beifall?
5. Der Schüler ist fleißig. Lobt ihn der Lehrer?
6. Der Junge ist höflich. Dankt ihm die Frau für die Hilfe?

10
7. Der Schriftsteller ist bekannt. Übersetzt man seine Werke in viele
Fremdsprachen?
Übung 8. Beantworten Sie Fragen. Gebrauchen Sie das im ersten Satz
genannte Adjektiv vor dem Substantiv.
Muster: Das Zimmer ist gemütlich. Gefällt es dir?
-Ja, das gemütliche Zimmer gefällt mir.
1. Das Haus ist hübsch. Wohnen hier zwei Familien?
2. Die Oper ist schön. Gibt man sie zum ersten Mal?
3. Das Lied ist populär. Ist der Autor des Liedes bekannt?
4. Das Bild ist hübsch. Kaufst du es?
5. Das Kleid ist bunt. Passt es dir?
6. Die Operette ist neu. Besucht man sie gern?
7. Die Regel ist schwer. Kennst du die Definition der Regel?
8. Die Novelle ist kurz. Ist darin von den Jugendlichen die Rede?
Übung 9. Gebrauchen Sie die Adjektive nach dem Demonstrativpronomen
«dieser».
Muster: Das Bild ist schön. Es gefällt mir.
Dieses schöne Bild gefällt mir auch.
1. Die Fernsehserie ist interessant. Ich sehe sie unbedingt weiter.
2. Der Roman ist gut. Ich lese ihn gern.
3. Das Konzert muss gut sein. Ich kaufe eine Karte zum Konzert.
4. Der Schriftsteller ist talentiert. Ich lese seine Werke gern.
5. Die Malerin ist begabt. Ich besuche ihre Ausstellung unbedingt.
6. Der Seminarraum ist gut. In diesem guten Seminarraum arbeite ich auch gern.
7. Die Erzählung ist wunderbar. Ihr Inhalt gefällt mir.
Übung 10. Gebrauchen Sie ein synonymisches Verb.
Muster: Befassen Sie sich mit dieser schweren Übersetzung?
- Ja, ich arbeite an dieser schweren Übersetzung.
1. Tritt der Sänger mit diesem schönen Lied auf?
2. Stößt man oft auf diesen groben Fehler?

11
3. Hat der Maler das neue Bild beendet?
4. Nimmt diese Sängerin am heutigen Konzert teil?
5. Willst du dich mit dem neuen Kollegen bekannt machen?
6. Warst du schon in der neuen Ausstellung ?
7. Findest du den letzten Roman des Schriftstellers gut?
8. Ärgerst du dich über den neuen Kollegen?
Starke Deklination der Adjektive im Singular

Übung 1. Welche Endungen hat das Adjektiv?


1. stark… (schwarz…) Kaffe
2. schwarz… (kalt…, stark…, dünn…) Tee
3. warm… (sauer…, kalt…) Milch
4. kalt… (warm…) Mineralwasser
5. heiß… (kalt…) Suppe
6. gekocht… (gebraten…) Fleisch
7. süß… (köstlich…) Kuchen
8. fett… (mager…) Quark
9. frisch…(scharf…) Käse
10. scharf…(geräuchert…) Wurst
11. frisch… (süß…) Obst
Übung 2. Beantworten Sie die Fragen, gebrauchen Sie in der Antwort die
Wortverbindungen aus der Übung 1!
1. Was schmeckt dir gut? Was schmeckt nicht?
Muster: Schwarzer Kaffe schmeckt mir gut.
Gekochtes Fleisch schmeckt mir nicht.
2. Womit bewirtest du deine Gäste?
Muster: Ich bewirte meine Gäste mit süßem Kuchen.
3. Wie forderst du deine Gäste auf?
Muster: Möchtest du eine Tasse schwarzen Kaffe?
(Möchten Sie) einen Teller ……………………….?

12
ein Glas ……………………………?
ein Stück…………………………..?
4. Was isst du gern? Was trinkst du gern?
Muster: Ich esse scharfe Wurst gern.
Ich trinke kalte Limonade gern.
Übung 3. Beantworten Sie die Fragen!
1. Wo und wann brauchst du großen Fleiß? große Geduld?
2. Was machst du mit großer Aufmerksamkeit? mit großer Freude?
3. Was erwartest du mit großer Ungeduld?
Übung 4. Setzen Sie die Endungen der Adjektive ein!
1. Morgens wasche ich mich mit kalt… Wasser. 2. Gibt es heute stark… Kaffee?
3. Das Kind schläft in frisch… Luft. 4. Wir haben groß… Hunger. 5. Die Kinder
erwarten die Ferien mit groß…. Ungeduld. 6. Mein Frühstück besteht aus einer Tasse
stark… Tee mit Brötchen . 7. Das Kind strahlte vor groß… Freude. 8. Warm... Milch
mit Honig hilft gegen Halsschmerzen. 9. Kauf frisch… Obst zur Geburtstagsparty!
10. Bei stark… Hitze ist das Wetter im Fluss warm. 11. Überall lag dick… Schnee.
14. Das Publikum begrüßte den Autor mit groß… Beifall. 15. Meine Schwester mag
Brötchen mit französisch… Käse.
Übung 5. Deklinieren Sie die Wortgruppen:
süßer Brei, mageres Fleisch, warme Milch, gutes Wetter, große Geduld, guter Appetit
Übung 6. Setzen Sie das eingeklammerte Adjektiv in richtiger Form ein:
1. Kaufe (holländische) Käse und (frisch) Obst. 2. Die Kinder essen mit (groß)
Appetit (warm) Suppe und (süß) Brei. Dann trinken sie (heiß) Kakao. 3. Ich helfe dir
mit (groß) Freude. 4. Alle hören mit (groß) Interesse zu. 5. Wir wünschen Ihnen
(glücklich) Reise. 6. Die Hausfrau brachte ein Tablett mit (stark) Kaffee, (gut) Butter
und (frisch) Brot und sagte: „(Gut) Appetit!“ 7. Auch bei (kalt) Wetter laufen wir
Schi…
Übung 7. Beantworten Sie Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort die
Abstrakta mit dem Adjektiv „groß“.
Muster: Liest der Junge das Buch mit Interesse?

13
- Ja, er liest mit großem Interesse.
1. Isst das Kind mit Appetit?
2. Turnen die Jungen mit Vergnügen?
3. Lernt der Schüler mit Fleiß?
4. Hört man sich den Vortrag mit Aufmerksamkeit an?
5. Erwartet man das Fest mit Ungeduld?
Übung 8. Beantworten Sie folgende Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort die
Abstrakta mit dem Adjektiv „kalt“.
Muster: Wie ist das Wetter heute?
- Heute ist kaltes Wetter.
1. Haben Sie solches Wetter gern?
2. Gehen Sie bei diesem Wetter spazieren?
3. Laufen die Sportler bei solchem Wetter Ski?
Übung 9. Beantworten Sie folgende Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort die
Wortgruppe „starker Kaffee“.
Muster: Was ist in der Kanne?
- In der Kanne ist starker Kaffee.
1. Was trinkt man am Morgen?
2. Womit bewirtet die Mutter die Gäste?
3. Was bestellt der Besucher?
4. Was schmeckt gut?
Übung 10. Beantworten Sie folgende Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort die
Wortgruppe „warme Milch“.
Muster: Was ist in der Flasche?
- In der Flasche ist warme Milch.
1. Was trinkt das Kind?
2. Womit trinkt man Kaffee?
3. Was empfiehlt der Arzt dem Kranken?
4. Womit bewirtet die Frau die Kinder?

14
Die Deklination der Adjektive nach dem unbestimmten Artikel
und nach „mein, dein...“, „kein“ (gemischte Deklination)
Übung 1. Deklinieren Sie!
1. ein großer Fehler, unser alter Freund, kein guter Mensch;

2. ein neues Gedicht, ihr kleines Kind, kein wichtiges Ereignis;

3. eine ernste Krankheit, meine schwere Aufgabe, keine böse Katze.

Übung 2. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive!


1. für ein gut... Ergebnis 2. mit deinem freundlich... Blick 3. nach einer kurz... Pause

4. an einem kalt... Wintertag 5. eines malerisch... Flusses 6. einen lang... Urlaub


7. durch einen dicht... Wald 8. bei keinem höflich... Menschen 9. ein bunt... Bild
10. mit unserem letzt... Problem 11. wegen eines stark... Windes 12. von einem
hilfsbereit... Mädchen 13. über eine interessant... Erzählung 14. aus deinem letzt...
Brief 15. um einen klug... Mann 16. mit ihrer klein... Schwester
Übung 3. Ergänzen Sie die Sätze durch die angegebenen Wortverbindungen!
Muster: Nicht weit von unserem Haus liegt ein schöner Park.
1. Nicht weit von unserem Haus liegt … schön Park
alt Straße
interessant Denkmal
historisch Kirche
groß Museum
neu Platz
2. Morgen beginnen wir mit … schwer Text
neu Thema
3. Die Mutter schenkt ihrer Tochter toll Kleid
chinesisch Vase
schick Kostüm
teuer Rock

15
Übung 4. Bilden Sie Sätze nach dem Muster!
a) Muster: - Das ist sicher ein interessantes Buch.
- Nein, das ist ein langweiliges Buch.
1. der Film / neu /alt
2. der Schauspieler / berühmt / wenig bekannt
3. die Idee / toll / dumm
4. die Episode / lustig / traurig
5. die Reise / lang / kurz
6. die Gestalt / komisch / ernst
7. die Frage / klug / dumm
b) Muster: - Wie findest du Fußball?
- So ein toller Sport!
Fußball toll / blöd Sport
Eishockey interessant /
Eiskunstlauf langweilig Fach
Chemie
Physik
Deutsch Mädchen
Sonntag schön / herrlich /
Montag hässlich Tag
Schneewittchen
Aschenputtel nett / hübsch Frau
Baba-Jaga
Münchhausen Mann
Limonade lecker Getränk
Cola
Rotkäppchen
c) Muster: - Wessen Artikel ist das?
- Eines unbekannten Journalisten.
1. Novelle / ein unbekannter Schriftsteller

16
2. Buch / eine wenig bekannte Schriftstellerin
3. Film / ein junger Regisseur
4. Rolle / ein unbekannter Schauspieler
5. Meinung / ein neuer Lehrer
6. Koffer / ein ausländischer Tourist
7. Theaterstück / ein moderner Dramatiker
8. Zeugnis / ein begabter Schüler
d) Welche Geburtstagsgeschenke möchtest du bekommen?
Muster: - Möchtest du eine neue Kamera?
- Nein, ich möchte lieber ein neues Fahrrad.
neu, schick, die Kamera, das Fahrrad, das Buch, das Poster,
interessant, der Mantel, der Zeichenblock, der Tennisschlager,
teuer, groß der Plattenspieler, der Fotoapparat, der CD-Spieler,
das Skateboard
e) Muster: - Ist das deine tolle Idee?
- Nein, das ist ihre tolle Idee.
1. die Idee / toll /dein / ihr
2. das Wörterbuch / deutsch / sein / mein
3. das Auto / neu / Ihr / sein
4. der Bruder / junger / dein / sein
5. die Schwester / älter / dein /ihr
6. die Sonnenbrille /neu /ihr / sein
7. der Hund / böse / euer / mein
8. der Regenschirm / gelb / dein / Ihr
f) Muster: - Wie findest du meinen neuen Hut?
- Das ist wirklich ein toller Hut!
l. unser letzter Plan / interessant
2. meine hübsche Schwester / attraktiv
3. seine neue Idee / toll
4. ihr kleines Hündchen / sympathisch

17
5. mein heutiger Vorschlag / ausgezeichnet
Übung 5. Wenden Sie sich mit einer Bitte!
a) an den Freund,
b) an die Lehrerin!
Muster: - Gib (zeig) mir bitte deine letzte Hausaufgabe!
- Zeigen Sie mir bitte Ihren schönen Garten!
mein schön Garten (der) Spickzettel (das)
dein exotisch Fisch (der) Telefonbuch (das)
sein neu Dackel (der) Computerprogramm (das)
ihr letzt Computer (der) Anzeige (die)
CD-Spieler (der) Cassette (die)
Ihr toll Taschenrechner (der)
Übung 6. Ergänzen Sie die Endungen!
a)
l. Das ist eine interessant... Geschichte. 2. Gestern haben wir einen lang... Brief
geschrieben. 3. Sie sucht einen frei... Platz. 4. Wir haben ein groß... Problem. 5. Eine
toll... Idee, nicht wahr? 6. Ich möchte ein schön... Geschenk für meine Freundin.
7. Ist das ein interessant... Märchen? 8. Sie hat ein hübsch... Gesicht. 9. Sind Sie mit
Ihrem gestrig... Ausflug zufrieden? 10. Es ist kein neu... Film mehr. 11. Er ist ein
lustig... Mensch. 12. Solch ein schön... Wetter! 13. Odessa ist eine berühmt...
Hafenstadt. 14. Unsere Lehrerin hat einen ausgezeichnet... Geschmack.
b)
1. In unserem Kino läuft ein (gut) Film. Diesen (gut) Film hat ein (bekannt)
Regisseur geschaffen. 2. Kennst du ein (deutsch) Gedicht auswendig? 3. Wir lesen
jetzt den Roman eines (französisch) Schriftstellers. Das ist ein sehr (inhaltsreich)
Buch. 4. Wir haben von einem (deutsch) Studenten einen (ausführlich) Brief erhalten.
5. Auf dem Festival lernten wir einen (kubanisch) Jungen kennen. 6. Im Korridor
erschien eine (jung) Lehrerin. 7. Wir begegneten einer (alt) Frau. 8. Da sind Werke
einer (bekannt) Malerin ausgestellt.
Übung 7. Deklinieren Sie die Wortgruppen:
ein kleiner Junge, ein junges Mädchen, eine kluge Schülerin, mein neuer
Studienfreund, deine weiße Bluse, ihr deutsches Wörterbuch, kein grober Fehler

18
Übung 8. Gebrauchen Sie das eingeklammerte Adjektiv in richtiger Form:
1. Ich habe im (heutig) Diktat einen (grob) Fehler gemacht. 2. Das ist unser
(pädagogisch) Institut. In diesem Jahr bekommt es ein (neu) Gebäude. 3. Sie trägt
heute ein (neu) Kostüm. In ihrem (blau) Kostüm sieht sie hübsch aus. 4. Der
Schriftsteller hat einen (neu) Roman veröffentlicht. In seinem (neu) Roman behandelt
er aktuelle Probleme. 5. Das ist ein (berühmt) Filmregisseur. Die Zeitungen
besprechen die Problematik seines (letzt) Films. 6. Die Tochter hat eine (neu)
Freundin. Sie stellt ihre (neu) Freundin ihren Eltern vor. Heute geht sie mit ihrer
(neu) Freundin ins Theater. 7. Das ist unser (neu) Studentenheim. Die Zimmer
unseres (neu) Studentenheims sind gut eingerichtet. 8. Der Dekan spricht
über die Ergebnisse unserer (letzt) Prüfung. Das war eine (schwer) Prüfung.
Übung 9. Stimmen Sie dem Gesagten zu. Gebrauchen Sie das Adjektiv.
Muster: - Ich finde den Saal groß.
- Ja, das ist ein großer Saal.
1. Ich finde die Arbeit schwer. 2. Ich finde den Text leicht. 3. Ich finde das Zimmer

gut. 4. Ich finde den Film gut. 5. Ich finde das Mädchen klug. 6. Ich finde die Frau
schön.
Übung 10. Beantworten Sie die Fragen. Gebrauchen Sie dabei passende
Gattungsnamen.
Muster: - Ist Moskau schön?
- Ja, Moskau ist eine schöne Stadt.
1. Ist Leipzig weltberühmt?
2. Ist die Wolga lang?
3. Ist der Baikalsee schön?
4. Ist der Jenissei tief?
5. Ist der Elbrus hoch?
Übung 11. Gebrauchen Sie statt der Eigennamen Gattungsnamen.
Muster: - Kennst du Prokofjew?
- Ja, das ist ein berühmter Komponist.
Kennst du:

19
1. Scholochow?
2. Ulanowa?
3. Richter?
4. Paganini?
5. Hegel?
6. Kowalewskaja?
Übung 12. Gebrauchen Sie die Wortgruppe „ein dichter Wald“.
Muster: - Was liegt neben der Stadt?
- Neben der Stadt liegt ein dichter Wald.
1. Wo leben diese Tiere?
2. Wohin gehen die Kinder?
3. Was malt der Maler?
4. Wo sucht man Pilze?
Übung 13. Gebrauchen Sie die Wortgruppe „eine junge Dozentin“.
Muster: - Wer erteilt in dieser Seminargruppe Unterricht?
- Eine junge Dozentin erteilt in dieser Seminargruppe Unterricht.
1. An wen wenden sich die Absolventen?
2. Wer leitet diesen Zirkel?
3. Wessen Vortrag findet statt?
4. Bei wem legen die Studenten eine Prüfung ab?
Übung 14. Gebrauchen Sie in der Antwort das Adjektiv „schwer“.
Muster: - Was für eine Aufgabe lösen die Studenten?
- Sie lösen eine schwere Aufgabe.
1. Was für ein Thema wählt der Aspirant?
2. Was für eine Sprache ist Englisch?
3. Was für ein Beruf ist es?
4. Was für ein Problem erforscht der Wissenschaftler?
5. Was für einen Text nehmen die Schüler durch?
Übung 15. Gebrauchen Sie die Wortgruppe „ein geräumiges Zimmer“.
Muster: - Wo wohnt der Gast?

20
- Er wohnt in einem geräumigen Zimmer.
1. Was bekommt der Tourist?
2. Was gibt es in der Wohnung?
3. Wo spielen die Kinder?
4. Was steht den Delegierten im Hotel zur Verfügung?
Übung 16. Widersprechen Sie!
Muster: - Der Junge ist noch klein.
- Das stimmt nicht. Das ist kein kleiner Junge.
1. Die Stadt ist groß.
2. Der Film ist interessant.
3. Der Wald ist dicht.
4. Das Gedicht ist lang.
5. Die Straße ist breit.
6. Die Regel ist schwer.
7. Das Haus ist klein.
Übung 17. Beantworten Sie die Fragen verneinend:
Muster: - Hat der Junge im Diktat Fehler gemacht?
- Nein, er hat keinen einzigen Fehler gemacht.
1. Hat der Sohn hier Freunde?
2. Hat der Schüler viele Stunden versäumt?
3. Hat die Tochter schlechte Noten?
4. Gibt es in der Klasse leistungsschwache Schüler?
5. Gibt es schlechte Antworten in der Prüfung?
Übung 18. Wir sprechen zum Thema „Der Vortrag eines Studenten im
Seminar“. Gebrauchen Sie in der Antwort das Adjektiv „interessant“.
Muster: - Hat der Student lange an seinem Vortrag gearbeitet?
- Ja, er hat lange an seinem interessanten Vortrag gearbeitet.
1. War das Thema seines Vortrags aktuell?
2. Hat man seinem Vortrag aufmerksam zugehört?
3. War sein Vortrag für die Studenten bestimmt?

21
4. Hat man seinen Vortrag gelobt?
5. War er mit der Einschätzung seines Vortrages zufrieden?
Übung 19. Gebrauchen Sie das Adjektiv nach dem Pronomen „unser“.
Muster: - Liegt der große Saal oben?
- Ja, unser großer Saal liegt oben.
1. Ist der neue Lehrer mit der Klasse zufrieden?
2. Beherrscht der neue Student Deutsch gut?
3. Verläuft das heutige Seminar gut?
4. Findet der nächste Vortrag morgen statt?
5. Ist der neue Dekan schon da?
Übung 20. Gebrauchen Sie das Adjektiv nach einem Possessivpronomen.
Muster: - Gefällt den Schülern der neue Leiter?
- Ja, den Schülern gefällt ihr neuer Leiter.
1. Hat der Maler das neue Werk schon beendet?
2. Gefällt dem Kind das neue Spielzeug?
3. Hat die Studentin die erste Probestunde gut erteilt?
4. Haben die Studenten das gestrige Konzert erfolgreich gegeben?
5. Ist der Professor mit dem ersten Artikel der Aspirantin zufrieden?
Übung 21. Gebrauchen Sie das Adjektiv „klein“ nach einem Possessivpronomen.
Muster: - Liebt der Vater den Sohn?
- Ja, er liebt seinen kleinen Sohn.
1. Geht sein Sohn schon zur Schule?
2. Ist der Vater mit den Fortschritten seines Sohnes zufrieden?
3. Hilft er seinem Sohn beim Lernen?
4. Spielt er oft mit seinem Sohn?
5. Lobt er seinen Sohn für gute Leistungen?
Übung 22. Gebrauchen Sie statt des Genitivs das entsprechende
Possessivpronomen.
Muster: - Beantworten die Studenten die komplizierte Frage des Lektors richtig?
- Ja, sie beantworten seine komplizierte Frage richtig.

22
1. Gefällt dem Publikum das neue Klavierkonzert des Komponisten?
2. Lobt der Examinator die gute Antwort der Studenten?
3. Ist die Lehrerin mit dem fehlerfreien Aufsatz des Schülers zufrieden?
4. Wird der neue Roman des Schriftstellers schon verkauft?
5. Ist das letzte Bild des Malers gut gelungen?
6. War die erste Stunde der Praktikantin gut?
Übung 23. Setzen Sie passende Adjektive in richtiger Form ein:
1. Heute haben die Studenten eine … Vorlesung. Ein … Professor spricht über
das Schaffen von Th. Mann. Alle hören seiner … Vorlesung mit … Interesse zu.
2. Der Maler hat ein … Werk ausgestellt. Sein … Werk fesselt die Aufmerksamkeit
der Besucher. Die Fachleute loben den Aufbau seines … Bildes. 3. Das Kind
bekommt ein … Spielzeug.
Übung 24. Führen Sie kurze Gespräche. Benutzen Sie das angegebene
Sprachmaterial.
a) Muster: - Ich suche eine schöne Krawatte.
- Wie gefällt Ihnen diese dunkle?
1. neu / Schreibmaschine / klein 2. schön / Bluse / hell 3. gut / Videokassette / neu
4. neu / Lampe / modern 5. neu / Tasche / dunkel
b) Muster: - Ich suche ein weißes Kostüm.
- Möchten Sie sich dieses helle ansehen?
1. gut / Fahrrad / neu 2. deutsch-russisch / Wörterbuch / neu 3. schön / Bild /
originell 4. neu / Sofa / klein 5. gut / Album / billig
c) Muster: - Ich suche einen braunen Anzug.
- Darf ich Ihnen diesen eleganten Anzug empfehlen?
1. neu / Taschenrechner / praktisch 2. neu / Computer / klein 3. neu / Rekorder /
teuer 4. klein / Tisch / braun 5. gut / Fotoapparat / neu 6. dunkel / Anzug / preiswert
d) Muster: - Wie gefällt Ihnen dieses blaue Hemd?
- Nicht schlecht. Aber ich möchte mir lieber jenes gelbe ansehen.
1. Krawatte / dunkel / blau 2. Kostüm / blau / weiß 3. Anzug / schwarz / hell
4. Kostüm / braun / gelb 5. Kleid / weiß / dunkel 6. Hemd / hell / dunkelblau

23
e) Muster: - Brauchst du eine neue Krawatte?
- Nein, ich möchte keine neue Krawatte haben. Meine alte gefällt mir ganz gut.
1. blau / Kostüm / dunkelblau 2. weiß / Hemd / hellblau 3. dunkel / Kleid / hell
4. grün / Bluse / gelb 5. dunkelbraun / Anzug / schwarz
f) Muster: - Euer alter Taschenrechner ist noch ganz gut. Warum sucht ihr
einen neuen?
- Der neue ist doch viel praktischer.
1. Rekorder / schön 2. Computer / effektiv 3. Fahrrad / schön 4. Lampe / modern
5. Sofa / modern 6. Tisch / schön 7. Fotoapparat / praktisch 8. Teppich / schön
g) Muster: - Möchtet ihr einen neuen Taschenrechner?
- Nein, unser alter Taschenrechner ist noch ganz gut.
1. Computer 2. Rekorder 3. Lampe 4. Sofa 5. Tisch 6. Fotoapparat 7. Fahrrad
8. Kühlschrank 9. Auto 10. Teppich
Übung 25. Was ist jetzt Mode? Führen Sie kurze Gespräche. Benutzen Sie das
angegebene Sprachmaterial.
a) Muster: - Ich möchte meiner Tochter einen Pullover kaufen.

- Was für einen?


- Einen schicken hellen.
- Hell ist jetzt nicht Mode. Ich empfehle dir jenen roten.
Krawatte / blau / rot • Bluse / dunkelrot / hellrot • Kostüm / weiß / blau • Pullover /
grün / kirschrot • Anzug / dunkel / hell • Hemd / braun / blau • Mantel / dunkel / blau
b) Muster: - Darf ich mir diesen kirschroten Rock ansehen?
- Aber natürlich! Er kostet nur 69 Euro.
- Das ist mir zu teuer.
- Dann kann ich Ihnen diese hier empfehlen. Welchen möchten Sie haben?
- Was kostet dieser hellrote?
- Nur 39 Euro.
• Anzug / dunkel / hell • Kostüm / schwarz / weiß • Krawatte / kirschrot / hellrot •
Kleid / hell / dunkel • Pullover / grün / weiß • Rock / schwarz / braun • Hemd / blau /
gelb • Mantel / dunkelblau / braun

24
Übung 26. Lassen Sie Ihre Studienkollegen auf Ihre Fragen antworten.
Benutzen Sie das angegebene Sprachmaterial.
a) Muster: - Zu wem möchtest du am Sonntag fahren?
- Zu meiner alten Freundin.
• твой брат / его новый коллега • твоя двоюродная сестра / ее новая
институтская подруга • ты / мой старый друг • ваша / наша старая учительница •
твой отец / его старший коллега
b) Muster: - Womit beschäftigst du dich?
- Mit dieser schweren Übung.
• одно интересное задание • моя новая работа • трудный перевод • новая
программа для компьютера • один трудный текст
Übung 27. Lassen Sie Ihre Studienkollegen auf die Fragen antworten. Benutzen
Sie das angegebene Sprachmaterial.
Muster: - Wessen Referat ist das Beste?
- Das Referat unserer neuen Kollegen.
1. Wessen Auto ist das? (мой старый друг)
2. Wessen Bilder hängen hier? (этот молодой художник)
3. Wessen Musikstück hast du gespielt? (наш новый учитель музыки)
4. Wessen Antwort hat euch gefallen? (наш новый институтский товарищ)
5. Wessen Karnevalskleid hat dir besonders gut gefallen? (эта симпатичная
девушка)
6. Wessen Rat bist du gefolgt? (один умный юноша)
7. Wessen Geburtstag habt ihr gefeiert? (наша очаровательная подруга)
8. Wessen Konzert habt ihr besucht? (этот молодой музыкант)
Übung 28. Kennen Sie sich im menschlichen Charakter gut aus? Dann
antworten Sie, wie dieser Mensch (diese Frau, dieses Kind) ist.
Muster: - Er erfüllt seine Arbeit so gut wie möglich.
- Das ist ein gewissenhafter Mensch.
Er denkt nur an sich selbst. Sie langweilt sich ohne Arbeit. Er möchte immer der erste
sein. Sie möchte immer allen helfen. Er arbeitet nicht gern. Er möchte durch sein

25
Benehmen und seine Kleidung nicht auffallen. Auf sie kann man sich nicht verlassen.
Seine Laune ändert sich ständig. Er glaubt nie jemandem. Er möchte alles wissen. Sie
freut sich über fremdes Unglück. Er verrät nie seine Freunde.
(arbeitsam, bescheiden, launisch, treu, egoistisch, misstrauisch, hilfsbereit, faul,
ehrgeizig, wissbegierig, unzuverlässig...)
Übung 29. L.Lorbeer untersucht das Problem „Partner fürs Leben“. Geben Sie
ihre schriftlichen Antworten.
Muster: Ich möchte einen/keinen ... Partner haben. Mein Ehepartner muss
ein/eine ... Mann/Frau sein. Ich möchte, dass mein Mann/meine Frau ein ... Partner
ist. Ein ... Ehepartner gefällt mir nicht. Ich würde mit einem/einer... Mann/Frau
zufrieden sein. Ich wünsche mir einen/keinen ... Ehepartner.
Übung 30. Möchten Sie wissen, zu welchem Menschentyp Sie gehören? Dann
lesen Sie den folgenden Text und setzen Sie Endungen richtig ein.
Seit vielen Jahrhunderten unterscheidet man grundsätzlich vier Menschentypen. Der
erste Тур - Choleriker [ko'le:rikə] ist ein (erregbar) Mensch. Aber er beruhigt sich
genauso schnell. Und erst dann kann man ein (vernünftig) Wort mit ihm reden. Der
zweite Тур - Sanguiniker [zaη´gui:nikə] ist ein (lebhaft) Mensch. Er führt ein (leicht)
Leben. Er hat einen (lustig, liebenswürdig) Charakter. Man kann ihn auch als einen
(hilfsbereit, nett) Menschen bezeichnen. Sein (wichtig) Grundsatz ist „leben und
leben lassen“. In einer (schwierig, ernst) Situation findet er sich zurecht. Der dritte
Тур - Melancholiker [melaη´ko:likə) ist ein mit allen und allem (unzufrieden)
Mensch. Er tut sich immer leid. Das Leben ist für ihn eine (schwer) Last. Er sieht
immer zuerst das Negative. Er misstraut einem (bekannt oder unbekannt) Menschen.
Solcher Mensch braucht eine (herzlich, ehrlich) Freundschaft und Hilfe. Der vierte
Тур - Phlegmatiker [fleg'ma:tikə] ist ein (bequem, unempfindlich, phantasielos)
Mensch. Sein (ruhig) Leben schätzt er über alles. Er liebt keine (angenehm oder
unangenehm) Überraschung. Im Leben gibt es aber keinen (rein) Menschentype. Der
Mensch ist oft eine (kompliziert) Mischung verschiedener Haupttypen. Jeder Тур hat
seine (positiv und negativ) Seiten.

26
Charakterisieren Sie jemanden aus der Gruppe und lassen Sie alle diese Person und
ihren Menschentyp erraten.
Übung 31. Sie waren Zeuge eines Vorfalls: eine Frau rettete am Strand einen
ertrinkenden Mann und verschwand. Der gerettete Mann sucht die Frau. Stellen
Sie dafür ein Phantombild (фоторобот) zusammen:
Gesicht: oval, rund, länglich, glatt, weich, blass;
Nase: schmal, gebogen, breit, Stupsnase, lang, spitz;
Lippen: schmal, voll, geschminkt, rot, fein;
Augen: schmal, dunkel, blau, braun, tiefliegend, hervorstehend, klar;
Haar: blond, dunkel, lockig, glatt, gewellt, kahl, mit Scheitel;
Figur: schlank, groß, klein, dünn, dick, gerade.
Übung 32. Sind Sie aufmerksam genug? Können Sie gut beobachten? Prüfen wir
es! Beschreiben Sie das Äußere eines Ihrer Studienfreunde und charakterisieren
Sie ihn. Lassen Sie die anderen erraten, von wem die Rede ist.
Übung 33. Der Volksmund sagt „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“. Stimmt
es auch in Ihrem Fall? Bringen Sie die Aufnahmen Ihrer Eltern und lassen Sie
Ihren Nachbarn bestimmen, wem Sie ähnlich sind. Schätzen Sie selbst ein,
welche Charakterzüge Sie von Ihren Eltern geerbt haben und welche Sie sich
selbst anerzogen haben? Womit sind Sie in sich selbst unzufrieden? Wie
möchten Sie es ändern?

Die Deklination der Adjektive im Plural

27
Übung 1. Setzen Sie die Endungen der Adjektive ein!
a) 1. jene schwer… Texte 2. zwei klein… Kinder 3. alle bekannt…
Sehenswürdigkeiten 4. welche kalt... Tage 5. schlecht... Noten 6. solche klug ...
Kinder 7. viele interessant... Bücher 8. keine gut... Ideen 9. die letzt... Romane
10. viele modern... Städte 11. grün... Parks 12. diese groß... Bäume 13. einige warm...
Tage 14. beide fünfstöckig... Gebäude 15. unsere letzt... Noten 16. mehrere
interessant... Antworten 17. einige grob... Fehler 18. diese mittelalterlich... Ritter
19. einige mächtig... Flüsse 20. keine richtig ... Lösungen
b) 1. durch wenige offen... Fenster 2. nach solchen einfach... Prüfungen 3. aus einigen
wunderschön... Schlössern 4. in manche europäisch... Länder 5. auf höh... Dächern
6. für seine erst... Bücher 7. von ihren bekannt... Romanen 8. ohne neu... Reiseplane
9. mit euren schlecht... Kenntnissen 10. in mehreren groß... Kaufhäusern 11. bei
einigen unhöflich... jung... Leuten 12. mit herzlich... Grüßen 13. meine lieb... Eltern
14. mit beiden lustig... Freunden
Übung 2. Gebrauchen Sie statt des Singulars den Plural!
Muster: unser neuer Freund - unsere neuen Freunde
1. unser neuer Freund 2. auf einem hohen Baum 3. in einem gemütlichen Zimmer
4. zu jenem großen Fest 5.ein runder Tisch 6. in diesem deutschen Wörterbuch
7. nach einem freien Platz 8. für meine falsche Antwort 9. diese wichtige Ergänzung
10. deinen netten Freund 11. auf die nasse Wiese 12. jener freundlichen Dame 13. mit
welcher lustigen Dame
Übung 3. Bilden Sie Sätze!
a) Was findest du gut? Was gefällt dir nicht?
Muster: - Die lustigen Menschen finde ich gut.
- Nervöse Menschen gefallen mir nicht.
romantisch / historisch Filme
aufregend / ruhig Szenen
hübsch / hässlich Nächte
faul / fleißig Kinder

28
lustig / langweilig Hunde
lang / kurz Abende
höflich / unerzogen Menschen
stolz Bücher
böse Mädchen
interessant Tage
b) Muster: eine Bibliothek / groß
- Gibt es in Moskau nur eine große Bibliothek?
- Nein, in Moskau gibt es viele (mehrere) große Bibliotheken.
1. ein Theater / bekannt 2. ein Park / groß 3. ein Platz / historisch 4. eine Sehens-
würdigkeit / interessant 5. ein Museum / alt 6. ein Denkmal / berühmt 7. eine Kirche /
alt 8. ein Wohnhaus / hoch 9. ein Kaufhaus / groß
Übung 4. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive!
1. Diese Information kann man in allen heutig... Zeitungen finden. 2. Überall liegen
grün... Wälder und hoh... Berge. 3. Nehmen Sie warm... Sachen mit! 4. Zeig mir bitte
deine neu... Rollschuhe! 5. Solche schwer... Prüfungen habe ich nicht erwartet. 6.
Mehrere groß... Geschäfte arbeiten bis 20 Uhr. 7. Jene grammatisch... Regeln haben
wir noch nicht gelernt. 8. Wir sollen noch einige wichtig... Fragen besprechen.
9. Zwei letzt... Shows waren sehr interessant. 10. Der Lehrer war mit beiden neu...
Schülern zufrieden. 11. Ich habe noch nie solche schön... Teppiche gesehen. 12. Viele
hoh... Wohnhäuser werden am Stadtrand gebaut. 13. Im Moskauer Kreml
gibt es viele historisch... Baudenkmäler. 14. Man renoviert alt...
Bauten. 15. Sie hat geschickt... Hände.
Übung 5. Setzen Sie die Endungen ein!
1. ein interessant... Buch - diese spannend... Bücher 2. das neu… Wörterbuch - alle

deutsch... Wörterbücher 3. an diesem warm... Abend - viele frei... Abende 4. mit


einigen jung... Menschen - kein jung... Mann 5. ausgezeichnet... Note - für meine
gut... Note 6. bis zum spät... Abend - welche lustig... Abende 7. einige hell... Räume
-in jedem groß... Raum 8. mit unseren deutsch... Freunden - keinen treu... Freund
9. alle bekannt... Werke - an seinem erst... Werk 10. solche schön... Lieder - ein alt...

29
Volkslied 11. von vielen interessant... Erzählungen - welche bekannt... Erzählung
12. für einige grob... Fehler - alle grammatisch... Fehler 13. in jenem groß... Gebäude
- historisch... Gebäude 14. eine Tasse schwarz... Tee mit süß... Gebäck 15. fremd...
Name - alle bekannt... Namen 16. jeder gebildet... Mensch - alle gebildet... Menschen
17. der berühmt... deutsch... Dichter - von diesem jung... Dichter 18. braun... Augen -
in ihrem link... Auge 19. in einer alt... Stadt - modern... Städte 20. ihre
ausgezeichnet... Arbeit - in den letzt... Arbeiten
Übung 6. Setzen Sie das eingeklammerte Adjektiv in richtiger Form ein!
1. Möchtest du bei diesem (schön)... Wetter zu Hause bleiben? 2. Die (letzt) ...
Sommerferien habe ich bei meiner (alt) ... Freundin verbracht. 3. Zum Frühstück esse
ich weich (gekocht) ... Eier und trinke eine (groß) ... Tasse (schwarz) ... Kaffee.
4. Meine Mutter isst Brötchen mit (holländisch)... Käse. 5. Das war ein (herrlich) ...
Abend! 6. Mit gefällt (kühl) ... Wetter. 7. Kannst du mir einen (gut) ... Arzt
empfehlen? 8. Sie ging bei (grün) ... Licht über die Straße. 9. Die Schüler hörten dem
Lehrer mit (groß) ... Aufmerksamkeit zu. 10. Isst du viel (frisch) ... Gemüse? 11. In
dieser (klein)... Stadt sind viele (alt)... Straßen und Alleen erhalten. 12. (groß)... Dank
für den (toll) ... Urlaub! 13. Wir haben (herrlich)... Sommertage erlebt. 14.
(herzlich) ... Glückwünsche zum Geburtstag und viel Freude in deinem (neu) ...
Lebensjahr. 15. (kalt) ... Wasser ist gesund. 16. Dieses (wichtig) ... Ereignis hat
(groß) ... Bedeutung. 17. Sie fragte ihren (jung) Nachbarn nach seinem Namen. 18. In
den (letzt) ... Jahren sieht man viele (neu) ... Autos auf den Straßen. 19. Mir gefallen
deine (interessant)... Vorschläge. 20. Dieses (lecker) ... Essen entspricht deinem
(ausgezeichnet)... Geschmack.
Übung 7. Setzen Sie die Endungen der Adjektive ein!
interessant- Bücher, die Gesichter der gesund- Kinder, einige hervorragend- Werke,
die gut- Noten, viele bekannt- Schauspieler, alle grob- Fehler, manche bequem-
Zimmer, keine gut- Bilder, mehrere gehaltvoll- Gedichte, hervorragend- Leistungen,
beide klein- Kinder, einige regnerisch- Tage, die hübsch- Blumen, seine best- Werke.
Übung 8. Übersetzen Sie die Wortgruppen!

30
две светлые комнаты, такие прекрасные квартиры, много новых домов,
несколько новых городов, твои немецкие книги, его последние картины, все
выдающиеся произведения, некоторые новые ошибки, оба известных
спортсмена, эти серьезные разговоры, какие прекрасные песни
Übung 9. Gebrauchen Sie statt des Singulars Plural. Bilden Sie Sätze mit den
Wortgruppen!
ein geräumiger Saal, unser neuer Freund, dieser schwere Text, unser neuer Nachbar,
jener neue Sessel, der teure Apparat, eine neue Maschine, dein letzter Aufsatz, der
große Lesesaal, seine neue Mappe, ein gemütliches Zimmer, dieser hohe Baum, jenes
neue Gebäude, der faule Schüler
Übung 10. Gebrauchen Sie die Substantivgruppen im Plural.
1. Hier baut man eine schöne Stadt. 2. Der Chor singt das schöne Lied noch einmal.
3. Welchen groben Fehler hat der Schüler gemacht? 4. Ich sehe hier kein bekanntes
Gesicht. 5. Auf sie wartet ihr kleines Kind. 6. Bringe mir dieses wunderbare Buch.
7. Jenes schöne Bild gefällt mir sehr. 8. Wir haben in der Gruppe einen neuen
Studenten. 9. Das letzte Thema fällt vielen schwer. 10. Zeige mir dein neues Kleid.
Übung 11. Übersetzen Sie die folgenden Wortgruppen ins Deutsche. Bilden Sie
damit Sätze.
этот старый город, тот высокий дом, красивый цветущий сад, просторная
комната, ее новое голубое платье, наш старый друг, его красивая сестра, их
новые коллеги, два высоких дерева, много интересных рассказов, некоторые
грубые ошибки, крепкий чай, свежее молоко, свежее печенье
Übung 12. Beantworten Sie die Fragen.
a) Gebrauchen Sie in der Antwort das Adjektiv „heutig“.
Muster: - Sind die Zeitungen schon da?
- Ja, die heutigen Zeitungen sind schon da.
1. Gibt es in den Zeitungen viel Interessantes?
2. Bringen die Zeitungen Artikel über die Ernte?
3. Wirst du heute die Fernsehübertragungen sehen?
4. Hat der Lektor die Aufsätze zensiert?

31
5. Gibt es in den Aufsätzen Fehler?
6. Waren die Themen der Aufsätze schwer?
b) Gebrauchen Sie in der Antwort das Adjektiv „schwer“.
Muster: - Hat die Gruppe beide Diktate gut geschrieben?
- Ja, die Gruppe hat beide schweren Diktate gut geschrieben.
1. Musst du zwei Prüfungen in einer Woche ablegen?
2. Kannst du alle Fragen beantworten?
3. Hast du keine Probleme beim Studium?
4. Hast du deine Rechenaufgaben gelöst?
5. Hast du beide Texte übersetzt?
6. Hast du alle Redewendungen verstanden?
c) Gebrauchen Sie in der Antwort das Adjektiv „gut“.
Muster: - Welche Noten bekommt der Junge in der Schule?
- Er bekommt gute Noten.
1. Welche Filme laufen jetzt im Kino?
2. Aus welchen Büchern lernt man viel?
3. Welche Antworten lobt der Examinator?
4. Welche Bilder hängen im Museum?
5. Welchen Beispielen folgen die Kinder?
d)Gebrauchen Sie eine Substantivgruppe im Plural.
Muster: - Die Äpfel sind reif. Magst du solche Äpfel?
- Ja, ich mag reife Äpfel.
1. Die Kinder sind höflich. Magst du solche Kinder?
2. Diese Möbel sind alt. Hast du solche Möbel gern?
3. Diese Bilder sind modern. Betrachtest du gern solche Bilder?
e) Gebrauchen Sie in der Antwort das Adjektiv „interessant“.
Muster: - Leihst du dir in der Bibliothek zwei Bücher aus?
- Ja, ich leihe mir in der Bibliothek zwei interessante Bücher aus.
1. Laufen in diesem Kino zwei Filme?
2. Gibt es in der Galerie viele Bilder?

32
3. Hören wir heute einige Vorträge?
4. Gibt es im Buch auch Gedichte?
5. Gibt es im Buch viele Bilder?
6. Gibt der Sänger einige Konzerte?
7. Gibt es in der Zeitschrift wenige Artikel von Bedeutung?
f) Beantworten Sie die Fragen verneinend.
Muster: - Sind diese Städte alt?
- Nein, das sind keine alten Städte.
1. Sind diese Dörfer schön?
2. Sind diese Flüsse tief?
3. Sind die Prüfungen schwer?
4. Sind die Artikel interessant?
5. Sind die Filme gut?
g) Gebrauchen Sie in der Antwort das Adjektiv „neu“.
Muster: - Hat man im Dorf noch einige Häuser gebaut?
- Ja, man hat noch einige neue Häuser gebaut.
1. Hast du dir zwei Bücher ausgeliehen?
2. Hat der Professor noch einige Werke geschrieben?
3. Passen dir deine Schuhe?
4. Hast du diese Briefmarken gekauft?
5. Hat der Schriftsteller einige Werke geschaffen?
6. Legt der Gärtner Blumenbeete an?
h) Beantworten Sie die Fragen.
Muster: - Solche Übungen sind nützlich. Machen die Schüler solche Übungen gern?
- Die Schüler machen solche nützlichen Übungen gern.
1. Alle Kontrollarbeiten waren schwer. Haben die Studenten alle
Kontrollarbeiten gut geschrieben?
2. Diese Artikel sind aktuell. Kennst du diese Artikel?
3. Solche Sessel sind bequem. Gefallen dir solche Sessel?
4. Jene Zimmer sind hell. Sind jene Zimmer gut eingerichtet?

33
5. Die Schüler sind fleißig. Liebt die Lehrerin ihre Schüler?
i) Beantworten Sie die Fragen.
Muster: - Arbeitet im Büro nur eine erfahrene Sekretärin oder einige?
- Da arbeiten einige erfahrene Sekretärinnen.
1. Hat der Leutnant nur eine hohe Auszeichnung oder mehrere?
2. Gibt es in der Stadt nur ein großes Warenhaus oder einige?
3. Ist im Satz nur ein grammatischer Fehler oder zwei?
4. Beantwortet der Schüler nur eine schwere Frage oder alle?
5. Haben die Studenten nur einen interessanten Vortrag vorbereitet oder viele?
6. Bringt die Zeitschrift nur ein gutes Foto oder mehrere?
j) Führen Sie kurze Gespräche. Benutzen Sie das angegebene
Sprachmaterial.
Muster: - Haben Sie rote Blusen?
- Ja, wir können Ihnen viele rote Blusen empfehlen. / Nein, wir können Ihnen nur
einige blaue Blusen zeigen.
черные юбки • белые свитера • светлые галстуки • темные мужские костюмы •
свитера по сходной цене • дорогие женские костюмы • дешевые платья •
черные туфли • красивые галстуки • вишневые свитера • светлые блузки •
голубые рубашки • дешевые туфли
k) Lassen Sie Ihre Studienkollegen auf die Fragen antworten. Benutzen Sie
das angegebene Sprachmaterial.
a) Muster: - Wovon habt ihr gesprochen?
- Von zwei neuen Aufgaben.
• многие интересные профессиональные возможности • три немецко-русских

словаря • некоторые русско-немецкие переводы • некоторые молодые квартеты


• некоторые новые книги • многие интересные роли • несколько оригинальных
учебников немецкого языка • два интересных семинара
b) Muster: - Wessen Referate haben dir am besten gefallen?
- Die Referate einiger guter Studenten?

34
• Bilder, gefallen / viele junge Maler • Musikstücke, spielen / einige junge Musiker •
Computerprogramme, interessant finden / einige begabte Programmierer •
Unterrichtsstunden, besuchen / zwei junge Lehrer • Referate, hören / viele fleißige
Studenten
- Muster: - Wie gefallen dir diese schwarzen Schuhe?
- Sie sind mir zu teuer. Ich möchte mir lieber jene dunkelblauen ansehen.
белый / черный • зеленый / красный • голубой / темный • светлый / темный •
вишневый / светлый • желтый / коричневый
- Muster: - Von wem habt ihr gesprochen?
- Von diesen tüchtigen Schülern.
наши молодые музыканты • те хорошие студенты • их маленькие близнецы •
наши новые коллеги • обе симпатичные девушки • твои новые друзья • все
прилежные студентки
- Muster: - Wessen Bücher habt ihr gelesen?
- Die Bücher dieser jungen Autoren.
• Referate, gefallen / unsere neuen Kollegen • Bilder, hängen / unsere alten
Freunde • Antworten, gefallen / alle guten Studenten • Geburtstage, feiern / diese
kleinen Zwillinge • Konzert, besuchen /beide jungen Musiker • Bilder, originell
finden / unsere jungen Maler
Übung 13. Ergänzen Sie die Sätze.
1. In diesem Kaufhaus gibt es eine große Auswahl an (элегантные платья).
2. Wie gefallen dir (эти белые блузки)?
3. Ich kann Ihnen (два светлых костюма) empfehlen.
4. Können Sie mir (несколько недорогих платьев) empfehlen?
5. Gefallen dir (те светлые пальто)?
6. Wir haben uns (все элегантные костюмы) angesehen.
7. (Какие интересные книги) hast du im Sommer gelesen?
8. Bei Zubereitung (какие итальянские блюда) nimmt man Paprikaschoten?
9. Er hat (никакие интересные книги) gekauft.
10. Ich habe (обе коротких юбки) gekauft.

35
11. Er hat (несколько интересных историй) erzählt.

12. Sie hat uns (различные блюда) angeboten.

13. Wir haben uns (различные товары) angesehen.

14. Ich habe (несколько сочных яблок) gegessen.

15. Wir haben (много бутербродов) mitgenommen.

16. Ich habe heute (два яйца всмятку) gegessen.

17. Ich esse (сладкие яблоки) gern.

18. Ich kann ohne (твои добрые советы) nicht auskommen.

19. Ich kann mit (эти новые компьютеры) nicht umgehen.

20. Die Mutter will sich von (ее маленькие близнецы) nicht trennen.

Übung 14. Sagen Sie deutsch.


• все работающие студенты • отсутствующие возможности • катающиеся на
велосипедах мальчишки • все путешествующие • оба тренирующихся
спортсмена • эти совершающие пеший поход туристы • несколько ждущих
покупателей • те рисующие дети • цветущие деревья • все написанные
задания • оба закрытых окна • многие неспетые песни • все прочитанные
журналы • упущенные возможности • обе составленные для компьютера
программы • некоторые купленные платья • все убранные комнаты • две
сыгранные роли • несколько написанных картин • наказанные дети •
установленные елки • переставленная мебель

THEMA 2. Die Deklination der substantivierten

36
Adjektive und Partizipien
Substantivierte Adjektive und Partizipien werden wie
ein Adjektiv dekliniert.
- Wie war denn deine letzte Reisegruppe? Waren wieder so viele Rentner dabei?
- Nein, diesmal nicht. Es waren sogar ein paar Jugendliche unter den
Reisenden, und das Schönste war, dass auch zwei alte Bekannte von mir mitgefahren
sind.
Typ 1
maskulin feminin Plural
Nominativ der Angestellte die Angestellte die Angestellten
Akkusativ den Angestellten die Angestellte die Angestellten
Dativ dem Angestellten der Angestellten den Angestellten
Genitiv des Angestellten der Angestellten der Angestellten
Typ 2
maskulin feminin Plural
Nominativ ein Angestellter eine Angestellte Angestellte
Akkusativ einen Angestellten eine Angestellte Angestellte
Dativ einem Angestellten einer Angestellten Angestellten
Genitiv eines Angestellten einer Angestellten Angestellter

Personen Adjektive
der/ die Deutsche (ein Deutscher, eine Deutsche) deutsch
der/ die Bekannte (ein Bekannter, eine Bekannte) bekannt
der/ die Arbeitslose (ein Arbeitsloser, eine Arbeitslose) arbeitslos
der/ die Jugendliche (ein Jugendlicher, eine Jugendliche) jugendlich
Ebenso: der/ die Verwandte, der/ die Fremde, der/ die Kranke, der/ die Schlaue, der/
die Adelige, …
Abstrakte Konzepte (immer Neutrum) Adjektive
das Gute, das Schlechte, das Schöne, das Alte gut, schlecht, schön, alt,
das Neuste, das Schönste, das Beste (Superlativ) neu, schön, gut
Partizip I als Substantiv Partizip
der/ die Studierende (ein Studierender, eine studierend
Studierende)
der/ die Reisende (ein Reisender, eine Reisende) reisend
Ebenso: der/ die Verheiratete, der/ die Bekannte, der/ die Verletzte, der/ die
Behinderte …

37
ABER: der Beamte, ein Beamter, die Beamtin, eine Beamtin (Partizip: beamtet)

ÜBUNGEN
Übung 1. Ergänzen Sie die Sätze.
1. Beim Oktoberfest in München gibt es immer viele Betrunkene (betrunken).
2. Die Zahl der __________ (arbeitslos) in Deutschland steigt.
3. Während des Sommers kommen viele _________ (fremd) nach Bayern.
4. Das __________ (schlimm; Superlativ) ist, dass ich so vergesslich bin.
5. Alle __________ (angestellt) in Deutschland haben eine Krankenversicherung.
6. __________ (rothaarig) haben meistens eine helle Haut.
7. Seit er so schwer krank ist, lebt er wie ein __________ (gefangen) in seiner
Wohnung.
8. Das __________ (schön; Superlativ) in Bayern sind die Berge.
9. Die __________ (deutsch) trinken mehr Kaffee als Tee.
10. Der Autor begrüßte alle __________ (anwesend) und begann mit seinem
Vortrag.
Übung 2. Ergänzen Sie die Formen.
verliebt ein Verliebter - Verliebte
arbeitslos die __________ alle __________
neugierig eine __________ diese __________
intellektuell die ___________ alle ___________
verwandt der ___________ zwei ___________
blind die ___________ - ___________
anwesend ein __________ viele ___________
böse eine __________ manche __________
bekannt ein __________ - ____________
Übung 3. Bilden Sie Nomen und geben Sie jeweils eine Definition.
krank jugendlich tot betrunken vorgesetzt schwarz schuldig
abwesend gefangen arbeitslos geizig blond reisend verliebt
Muster: Ein Schwarzer ist ein Mensch mit dunkler Hautfarbe.

38
Jugendliche sind …

Beachten Sie!
a) etwas Interessantes
viel Interessantes
etwas Gutes
viel Gutes
b) alles Neue
alles Gute
Übung 4. Vervollständigen Sie folgende Sätze. Achten Sie auf die Deklination
der substantivierten Adjektive und Partizipien.

Ich weiß... много нового; много интересного; кое-что


Erzähle mir... новое; кое-что интересное; ничего нового;
Ich kann Ihnen. anbieten. ничего интересного; что-нибудь подходящее;
Können Sie mir empfehlen?
что-нибудь более подходящее; все интересное;
Er hat mir... ... erzählt.
Sie fragte mich nach… … что-нибудь более современное; что-нибудь
Katrin interessiert sich более красивое; что-нибудь более дешевое; что-
immer für… … .
нибудь более практичное; ничего важного; что-
нибудь вкусное; кое-что более элегантное
Übung 5. Sagen Sie es auf Deutsch.
•мой родственник • их родственница • наши родственники • его знакомая • ее
знакомый • ваши знакомые • этот служащий • многие служащие • почти все
служащие • некоторые больные • многие больные • не все больные • все
родственники Томаса • многие знакомые Кристы • все служащие этой фирмы •
этот старик • не все старики • все мои знакомые • многие мои знакомые • только
один больной
Übung 6. Vervollständigen Sie folgende Sätze. Achten Sie auf die Deklination
der substantivierten Adjektive und Partizipien.
1. Ich habe hier alles Köstlich... probiert.

2. Man hat mir dort viel Gut... angeboten.

39
3. Dort kann man etwas Interessant... hören.

4. Ich glaube, er beschäftigt sich jetzt mit etwas Interessant...

5. Dein Studium ist etwas viel Wichtiger... als Diskotheken.

6. Ich habe noch nie etwas Schöner... gesehen.

7. In diesem Geschäft kann man alles Modern... kaufen.

8. Ich habe lange nach etwas Passend... gesucht, aber ich habe leider nichts Passend...

gefunden.
9. Er hat mir alles Best... gewünscht.

3. Er steht negativ zu allem Neu....


4. Er fragte mich nach etwas Neu... und Interessant....
5. Erklären Sie mir bitte Folgend...
6. Das hat mir ein Bekannt... von mir erzählt.
7. Schreibst du Briefe deinen Verwandt... oft?
8. Sie ist keine Verwandt... von mir, sie ist eine Bekannt... von mir.
9. Man kann danach diesen Angestellt... fragen.
10. Der Krank... fühlt sich immer noch schlecht.

11. Hier wohnt ein Alt.... Der Alt... wohnt hier ganz allein. Niemand sorgt für den

Alt....
12. Ich habe dir nun alles Neu... und Interessant... erzählt. Jetzt muss ich schon gehen.

13. Er hat uns viel Interessant... von deinen Bekannt... erzählt.

14. — Was hast du Ingrid erzählt? Etwas Interessant...? — Weißt du, das war etwas

Privat....
Übung 7. Führen Sie kurze Gespräche. Benutzen Sie das angegebene
Sprachmaterial.
a) Muster: - Hast du dir alles Interessante in der Stadt angesehen?
- Ja, es gibt hier nichts Sehenswertes mehr.
• аппетит на что-нибудь вкусненькое? / ничего сладкого • найти в журналах
что-то подходящее? / ничего интересного • предложить что-нибудь модное? /
много модного • знать что-то новое? / все новое услышать только от своего
соседа • рекомендовать что-нибудь хорошее? / рекомендовать все возможное •

40
пережить что-то неприятное?/ пожелать всего хорошего • есть что-то новое?/ не
слышать ничего интересного
Übung 8. Bilden Sie Substantive!
a) aus den Adjektiven:
Muster: fremd – der Fremde, ein Fremder
1. bekannt, 2. blond, 3. arbeitslos, 4. krank, 5. gesund, 6. tot, 7. rothaarig,
8. verwandt, 9. deutsch
b) aus den Partizipien:
1. reisend, 2. anwesend, 3. abwesend, 4. gelehrt, 5. verletzt, 6. verliebt
c)
Muster: gut – das Gute
1. wichtig 2. nützlich 3. neu 4. schlecht 5. schön 6. böse 7. lustig 8. interessant

Übung 9. Deklinieren Sie!


1. der Neue, der Arbeitslose, der Jugendliche, der Angestellte
2. ein Neuer, ein Verwandter, ein Rothaariger, ein Verletzter
3. die Neue, die Bekannte, die Blonde
4. eine Neue, eine Blinde, eine Fremde
5. Neue, Reisende, Bekannte, Kranke
6. die Neuen, die Erwachsenen, die Anwesenden, die Deutschen
Übung 10. Ergänzen Sie die Endungen!
a)
1. ein Erwachsen__, jeder Erwachsen__;
2. jener Jugendlich__, kein Jugendlich__;
3. mein Bekannt__, welcher Bekannt__;
4. mancher Arbeitslos__, ein Arbeitslos__;
5. dieser Reisend__, welcher Reisend__;
6. dieser Deutsch__, kein Deutsch__.
b)
1. Jugendlich__, die meisten Jugendlich__, einige Jugendlich__;
2. Reisend__, alle Reisend__, viele Reisend__;

41
3. Bekannt__, meine Bekannt__, zwei Bekannt___;
4. Erwachsen__, viele Erwachsen__, die Erwachsen__;
5. Deutsch__, fünf Deutsch__, die meisten Deutsch__;
6. Arbeitslos__, ein paar Arbeitslos__, alle Arbeitslos__;
7. Krank__, mehrere Krank__, welche Krank__;
8. Verwandt__, meine Verwandt__, einige Verwandt__;
9. Verletzt__, keine Verletzt__, einige Verletzt__.
Übung 11. Beantworten Sie die Fragen.
1. Wer war von der Natur dieses Ferienortes ein (jener, kein) Reisend__
begeistert? die meisten (mehrere) Reisend__
dieser (viele) Jugendlich__
2. Wen untersucht der Arzt? ein (dieser, jeder) Krank__
beide (einige) Krank__
der (alle) Verletzt__
3. Auf wen wartest du? mein (dieser, zwei) Verwandt__
ein Bekannt__
unsere (Pl.) Bekannt__
4. Mit wem sprichst du? ein Bekannt__, mein Verwandt__,
dieser Reisend__, zwei
Jugendlich__

Übung 12. Bilden Sie Sätze!


Muster: -Liest du etwas Neues?
- Nichts Neues.
lesen etwas neu, gut, schlecht
suchen viel teuer, billig, elegant
kaufen nichts anders, lustig
schreiben langweilig, schön
kochen spannend, besonders
brauchen konkret, weiβ

42
erleben süβ, interessant
Übung 13. Setzen Sie die Endungen ein!
1. Für Alt... und Krank... muss man sorgen. 2. Ich habe viele Bekannt... im Ausland.
3. Diese Leute sind Verwandt... von uns. 4. Alexander, sind Sie Deutsch...? 5. Den
Krank... muss man schnell operieren. 6. Eine Gruppe von Gelehrt... arbeitet an
diesem Thema. 7. Die Erzählungen der Reisend... sind immer interessant. 8. Ich
übersetze viel aus dem Russisch... ins Deutsch... 9. Gestern hat mich ein Bekannt...
aus Minsk angerufen.10. Alle Krank... haben heute schlechten Appetit. 11. Meine
Verwandt... wohnen auf dem Lande. 12. Die Verwandt... haben für ihren Krank...
Medikamente gekauft. 13. Diesen Urlaub verbringen wir bei unseren Bekannt...
b) 1. Was gibt es Neu... ? 2 . Es gibt nichts Neu... 3. Ich wünsche Ihnen alles Gut...
4. Ich kann Ihnen nichts Konkret... sagen. 5. Aus der Zeitung haben wir leider nichts
Interessant... erfahren. 6. In diesem Supermarkt kann man viel Nötig... kaufen.
7. Jeden Tag lernt man viel Nützlich... 9. Die Lehrer erklären alles Wichtig... 10.
Beim Abschied sagte er: „Alles Gute...!“ 1l. Die letzte Probe brachte nichts Neu... 12.
Sie wünschen? - Etwas Dunkl... bitte!
Übung 14. Setzen Sie die Endungen ein!
1. Der Gesandt_ (ein Gesandt_) wurde in die fremde Hauptstadt geschickt.
2. Gesandt_ sind Diplomaten. 3. Ein Gelehrt_ reiste ins Ausland. 4. Der Gelehrt_
schrieb ein wichtiges Buch. 5. Der Deutsch_ hatte einen amerikanischen Freund.
6. Die Deutsch_ sprechen nicht alle dieselbe Mundart. 7. Ein Deutsch_ segelte über
den Atlantischen Ozean. 8. Der Fremd_ suchte eine Wohnung. 9. Auf der Straße steht
ein Fremd_ . 10. Mein Freund hat Verwandt_ im Ausland. 11. Die Verwandt_ helfen
ihm. 12. Der Beamt_ wurde entlassen; ein neuer Beamt_ wurde angestellt.
Übung 15. Setzen Sie die Endungen ein!
1. Der Taubstumm_ wurde auf der Straße von einem Auto überfahren. 2. Der
Hund führt den Blind_ sicher durch alle belebten Straßen. 3. Von dem Tot_ erzählen
die Leute, dass er im Zimmer verbrannt ist. 4. Der Zustand des Krank_ wird von Tag
zu Tag besser. 5. Der Stumm_ versucht oft vergebens, sich durch Zeichen
verständlich zu machen. 6. Wir gehen mit unserem Bekannt_ heute Abend ins

43
Theater. 7. Die Polizisten brachten den Verhaftet_ in einem Auto zum Polizeiamt.
8. Die Leiche des Ertrunken_, der im Dezember auf dem Eis eingebrochen war,
wurde erst im März in dem Wasser gefunden. 9. Der aus dem Feuer Gerettet_ lag
lange ohne Bewusstsein. 10. Niemand kannte den Verunglückt_.
Übung 16. Finden Sie die Adjektive und Partizipien zu den unterstrichenen Substantiven.
Es war schon spät, und die Angestellten wollten gerade angestellt
gehen. Da betrat ein Fremder den Laden. Er hatte etwas ___________________
Besonderes an sich, aber es war schwer zu sagen, was so ___________________
besonders an ihm war: Seine enorme Größe? Das ___________________
leuchtende Weiß seiner Haare? Die Schärfe seiner ___________________
Stimme? Er sah aus wie ein Reisender, der schon lange ___________________
nicht mehr an einem Ort gewohnt hatte. Das Komischste ___________________
an ihm war jedoch, dass er gar nichts kaufen wollte. ___________________
Übung 17. Setzen Sie die Adjektive und Partizipien in den Text ein (als
Substantive).
1. Der Faule kommt nicht weit – dem _______ faul, fleißig,
öffnen sich die Türen.
2. Den ______ gehört das Himmelreich, den arm, reich
_______ die halbe Welt.
3. Jeder ist fast überall auf der Welt ein _______. fremd
4. Manchmal will man nur _______ und schafft doch gut, schlecht
nur _________.
5. ____________ soll man nicht aufhalten. reisend
Übung 18. Setzen Sie Superlative ein!
1. Du bist so verständnisvoll! Das ist das Schönste, schön
was ich seit langem gehört habe.
2. In der Prüfung ist es das _________, die Nerven wichtig
zu behalten.
3. Der Krieg ist für viele Menschen das _______, schlimm
was sie je erlebt haben.
4. Dass ich ihn getroffen habe, ist das _________, gut

44
was mir passieren konnte.
Übung 19. Ergänzen Sie die Substantive. (Wandeln Sie die Verben in
Partizipien I oder Partizipien II um.)
Sehr geehrter Vorsitzender, liebe Anwesende, unser vorsitzen (P I)
Staat ist unsozial! Den Unternehmen, den __________ anstellen (P II)
und den __________ geht es gut – aber was sagt dazu beamten (P II), arbeitslos
ein ________ oder ein einfacher Arbeiter? Die ______ krank, alt
und ______ in unserer Gesellschaft leben heute
schlechter als vor zehn Jahren. Unsere Steuern sind
ungerecht: die _____ können mehr Steuern sparen als verheiraten (P II), allein
eine ______ (oder ein ______), wo bleibt da die erziehen, allein erziehen
Gerechtigkeit? Unsere ______ verlieren die Hoffnung,
weil es keine Stellen für sie gibt – das kann so nicht jugendlich (Pl)
weitergehen!

THEMA 3. Partizipien als Adjektive

Vorsicht! Spielende Kinder! Mögen Sie gern geröstete Erdnüsse?


Der Film war sehr spannend. Der Laden ist heute wegen Inventur geschlossen.
Partizip I Partizip II
Partizipien kann man wie Adjektive verwenden

45
Partizip I (= Partizip Präsens)
Form: spielen-d-e Kinder; blühen-d-e Wiesen: Infinitiv + -d (+ Endung)
Bedeutung: etwas passiert gleichzeitig mit einer anderen Sache:
Auf der Straße sahen wir spielende Kinder. = Wir sahen: Die Kinder spielten gerade
auf der Straße.
Das ist ein sehr beunruhigender Bericht. dieser Bericht beunruhigt
Gestern kam es zu einer überraschenden (mich) sehr
Entwicklung. diese Entwicklung hat alle
Das Auto näherte sich mit rasender überrascht
Geschwindigkeit. das Auto näherte sich sehr
schnell
Partizipien I stehen meistens vor dem Substantiv und haben Adjektiv-Endungen.
Manche Partizipien I können auch idiomatisch mit „sein“ oder anderen Verben
verwendet werden.
Dann haben sie keine Endung: Das Kleid ist ja entzückend! (sehr hübsch). Sie sah
ihn strahlend an.

Partizip II (= Partizip Perfekt)


Vor einem Substantiv hat das Partizip II die Adjektiv-Endungen. Es hat meistens eine
Passiv-Bedeutung.
In der zerstörten Stadt gab es kaum die Stadt war zerstört (man hat
Lebensmittel. sie zerstört)

Ich kann sie sogar durch die geschlossene Tür die Tür ist geschlossen / die
hören. Tür ist zu
Der auf Gleis 3 eingefahrene Zug fährt nach der Zug ist auf Gleis 3
Rostock. eingefahren
Man verwendet das Partizip II auch oft mit „sein“. Dann hat es keine Endung.
Du bist aber schick angezogen! deine Kleidung ist schick
So, jetzt ist alles vorbereitet - die Party kann alles ist fertig
beginnen.
Kompliment! Die Konferenz war wirklich gut die Konferenz ist gut
organisiert! organisiert worden

Übungen:

46
Übung 1. Bilden Sie kurze Gespräche.
Aber das ist doch schon gemacht!
Muster: - Schließen Sie bitte die Tür!
- Aber die Tür ist doch schon geschlossen!
1. Räumt bitte die Küche auf.

2. Erledigen Sie bitte die Korrespondenz!

3. Ich muss jetzt das Auto waschen.

Übung 2. Ergänzen Sie die Partizipien. Achten Sie auf die Endungen.
Der Vogel flog durch das geöffnete Fenster herein. Er setzte sich direkt auf den
__________ Tisch und schaute mit __________ Augen um sich. Das __________
Besteck glänzte, die frisch __________ Tischdecke duftete. Da hörte der Vogel
menschliche Stimmen durch die __________ Tür – und flog schnell wieder hinaus ins
Freie.
geöffnet geputzt geschlossen gedeckt gewaschen erschreckt
Übung 3. Was passt? Achten Sie auf die Endungen.

Kinder Wasserhähne
überkochend schreiend
ein Chef Milch strömend bellend
Regen ein Hund brüllend
tropfend
Muster: schreiende Kinder, …
Übung 4. Rekonstruieren Sie.
Idylle
Muster: ein Kind, das lacht  ein lachendes Kind
Kühe, die grasen; eine Sonne, die strahlt; Vögel, die singen; ein Bach, der plätschert;
Wiesen, die blühen; …
Übung 5. Wie heißen die Sprichwörter? Finden Sie die richtigen Paraphrasen zu
den Sprichwörtern.
1. Schlafende Hunde ist halb gewonnen.
2. Aufgeschoben verlassen das sinkende Schiff.
3. Frisch gewagt ist nicht aufgehoben.
4. Die Ratten soll man nicht wecken.

47
a) Wir können es jetzt nicht machen, aber wir machen es auf jeden Fall.
b) Wer mutig anfängt, hat schon einen wichtigen Teil geschafft.
c) Jetzt ist nichts mehr zu retten.
d) Man sollte sich keine zusätzlichen Probleme machen.
Übung 5. Setzen Sie die Partizipien an die passende Stelle.
Sie saßen schweigend am Tisch. Die Geräusche der Straße schweigend
füllten den Raum: Ein Motorrad fuhr vorbei, eine Frau knatternd, aufgeregt
schrie aus einem Fenster im Nachbarhaus. Ein Flugzeug donnernd
flog über sie hinweg. Ein Hund lief hinter einem anderen bellend
Hund her. Sie blickten sich an: Es gab nichts mehr zu erschöpft
sagen!

THEMA 4. Die Steigerungsstufen


Der Begriff „Steigerung“ geht davon aus, dass der Grad
einer Eigenschaft verschieden hoch oder verschieden
niedrig sein kann: groβ, gröβer, am gröβten; klein, kleiner, am kleinsten
Bei Vergleichen werden bestimmte Formen des Adjektivs gebraucht. Man nennt sie
Steigerungsstufen (Vergleichsformen):
→ der Positiv (Grundstufe): schön, groβ, so schön wie, so groβ wie
→ der Komparativ (Mehr-/ Höherstufe): schöner als, gröβer als
→ der Superlativ (Meist-/ Höchststufe): der gröβte, am gröβten
Die meisten Adjektive mit umlautfähigem Vokal werden im Komparativ und
Superlativ ohne Umlaut gebraucht:
zart – zarter – am zartesten, klar – klarer – am klarsten
ebenso: sanft, falsch, stumpf, roh, sauber, satt, stolz

48
Nur wenige einsilbige Adjektive bekommen den Umlaut:
alt – älter – am ältesten
ebenso: arg, arm, hart, kalt, krank, lang, nah, scharf, schwach, schwarz, stark, warm,
grob, hoch, rot, groβ, dumm, jung, klug, kurz
Einige Adjektive lassen Formen mit und ohne Umlaut zu:
schmal – schmäler/ schmaler – der schmälste/ schmalste
ebenso: blass, glatt, karg, nass, fromm, rot, gesund
Merken Sie sich:
hoch – höher – der höchste, am höchsten
nah – näher – der nächste, am nächsten
gut – besser – der beste, am besten
viel – mehr – der meiste, am meisten
gern – lieber – der liebste, am liebsten
Die Formen mehr und weniger werden attributiv und nur mit Nullartikel und
unflektiert gebraucht:
mit mehr Geduld, mit weniger Fehlern
Adjektive auf -el, -er haben Sonderformen. im Komparativ fällt das -e aus:
edel – edler – am edelsten
dunkel – dunkler – am dunkelsten
teuer – teurer – am teuersten
Einige unregelmäβige Sonderformen auf –stens werden nur adverbial gebraucht und
haben eine abweichende Bedeutung:
höchstens (не более чем)
nächstens (впредь)
meistens (большей частью)
wenistens (по крайней мере)
mindestens (не менее)
zumindest (по меньшей мере)
Adjektive im Komparativ und Superlativ in attributiver Verwendung werden genauso
wie Adjektive in Positiv dekliniert. Adjektive im Komparativ werden mit dem

49
unbestimmten Artikel gebraucht, Adjektive im Superlativ – immer mit dem
bestimmten Artikel.
Übungen:
Übung 1. Bilden Sie Komparativ - und Superlativformen!
1. alt 2. neu 3. kalt 4. mutig, 5. kurz 6. schnell 7. stark 8. warm 9. klug 10. jung
11. laut 13. frisch 14. dumm15. schlecht 16. hart 17. lang 18. gern 19. hübsch 20. nah
21. hoch 22. groβ 23. gut 24. früh 25. viel
Übung 2. Nennen Sie die Adjektive (Adverbien) im Positiv!
1. am nächsten 2. am liebsten 3. kleiner 4. höher 5. mehr 6. am besten 7. trockner
8. am meisten 9. näher 10. weniger 11. schwächer 12. lieber 13. besser 14. fauler 15.
am höchsten
Übung 3. Finden Sie die Adjektive im Komparativ!
Muster: eine junge Dame - Positiv
eine jüngere Dame - Komparativ
1. ein ruhiger Abend 2. ein schöner Tag 3. eine breitere Straβe 4. eine bessere Note
5. ein schöneres Erlebnis 6. eine hellere Farbe 7. ein wärmerer Tag 8. ein breiter
Kanal 9. ein guter Rat 10. ein hübscher Mann 11. eine ruhigere Stadt 12. ein heller
Abend 13. ein hübscheres Mädchen 14. heiβer Kaffee 15. heiβerer Tee
Übung 4. „lieber“ oder „besser“?
1. Wollen wir ... warmes Essen bestellen! 2. Nach meiner Reise nach Deutschland
spreche ich deutsch viel ... 3. In einem stillen Ort kann ich mich ... erholen. 4. Gehen
wir heute ... ins Theater. 5. Das Theater gefällt mir ... als Kino. 6. Was liest du ...,
eine Zeitung oder ein Buch? 7. Diese Zeitschrift ist in der letzten Zeit viel .... 8. Ich
fahre ... den Fluss entlang. 9. Hier ist der Weg ... . 10. In diesem Sommer bleiben
wir ... in der Stadt.
Übung 5. Setzen Sie die Adjektive im Komparativ ein!
1. Der Herbst ist (kalt) ... als der Sommer. 2. Mein Vater ist (alt) ... als meine Mutter.
3. Ich stehe (früh) ... als meine Schwester auf. 4. Berlin ist (groβ) ... als Bonn. 5. Die
Wolga ist (lang) ... als die Oka. 6. Die Jacke ist (billig) ... als der Pelzmantel. 7. Der
Mount Everest ist (hoch) ... als der Montblanc. 8. Im Winter wird es (früh) ... dunkel

50
als im Sommer. 9. Der Löwe ist (stark) ... als der Hase. 10. Hast du genug Geld
oder brauchst du (viel) ...? 11. Die Jahre vergehen, wir werden (alt) ... . 12. Es ist
kalt. Zieh dich (warm) ... an! 13. Die Preise werden (hoch) ..., das Leben wird
(teuer) ... . 14. Entschuldigen Sie bitte, (früh) ... konnte ich nicht kommen. 15. In
Deutschland trinkt man (gern) ... Kaffee als Tee.
Übung 6. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive im Komparativ!
1. Wann ist der später... Flug nach Minsk? 2. Gibt es einen später... Zug nach
Sankt Petersburg7 3. Hast du einen besser... Vorschlag? 4. Zeig mir bitte einen
kürzer... Weg zur Metrostation! 5. Haben Sie kleiner... Schuhe? 6. In den modernen
Großstädten baut man immer breiter... Straßen und höher... Häuser. 7. Ich mache
zuerst alle leichter... Aufgaben. 8. Von einer heller... Wohnung kann ich nur
träumen. 9. Einen interessanter... Film habe ich mir lange nicht gesehen.
10. Alle Schüler haben ein kürzer... Gedicht gelernt. 11. Eine besser... Idee kann
ich von dir nicht erwarten. 12. Bald werden wir länger... Texte lesen.

Übung 7. Komparativ und Superlativ: Bilden Sie die Formen und ordnen Sie zu.
klein leicht schnell früh klug dunkel teuer reich gern
arm hübsch alt viel nett hoch gut glücklich laut
stark schwierig

regelmäßig unregelmäßig
reicher/ am reichsten ärmer/ am ärmsten
…………… ………………….
Übung 8. Komparativ: Formulieren Sie eine Bitte.
1. Frau Laut spricht sehr leise.
Bitte sprechen Sie lauter!
2. Jemand ist immer so ungeduldig.
3. Ihr Sohn ist nicht höflich zur Nachbarin.
4. Anita geht so langsam.
5. Jemand fährt sehr schnell Auto.

51
6. Die Kinder helfen ihrer Mutter zu wenig.
7. Jemand geht immer zu spät ins Bett.
8. Ihr Sohn macht das Radio immer so laut.
Übung 9. Komparativ: Ergänzen Sie die Sätze.
Herr Klein ist mit nichts zufrieden.
1. Er hat ein großes Haus, aber er möchte ein noch größeres Haus.
2. Er hat eine interessante Arbeit, aber …
3. Er hat viel Geld, aber …
4. Er hat eine gute Sekretärin, aber …
5. Er hat wertvolle Möbel, aber …
6. Er hat nur ein Kind, aber …
7. Er hat einen schönen Garten, aber …
8. Er hat viel Freizeit, aber …
Übung 10. Komparativ: Ergänzen Sie die Formen.
1. Dieses Hotel ist zu teuer. Gibt es hier kein billigeres?
2. Diese Übungen sind so schwierig. Ich würde lieber _________ Übungen
machen.
3. Nein danke, dieser Pullover ist zu dünn. Ich suche einen _______ .
4. Der Weg ist mir zu lang. Kennst du keinen ________.
5. Der Job ist mir zu langweilig. Ich suche mir einen _________.
6. Das Restaurant war nicht gut. Nächstes Mal gehen wir aber in ein ________.
7. Das Brot ist schon hart. Hast du kein ______?
8. Der Wein ist nicht gut. Nächstes Mal kaufen wir einen ______.
Übung 11. Superlatv: Ergänzen Sie die Formen.

1. – Wer läuft schneller, Judith, Sarah oder Hanna? schnell


- Hanna läuft __________.
2. – Was ist denn los? wichtig

- Mein Gott, wir haben die _______ Sache vergessen.


teuer
3. – Das sind die ________ Schuhe, die ich je gekauft habe.
elegant
- Es sind aber auch die ________, die du je hattest.

52
4. – Was sind denn Ihre _______ Reisepläne? neu
- Ich würde _________ nochmal nach Island fahren. gern
5. – Wer ist die _________ Frau der Welt? reich
- Ich glaube, die Königin von England.
6. – Wer ist denn der ______ Student im Kurs? jung

- Jürgen.
Übung 12. Superlativ: Ergänzen Sie die Formen.
1. der kürzeste Weg kurz
2. die _______ Hotels gut
3. ihre ______ Jeans alt
4. die _______ Deutschen viel
5. die _______ Aufgaben schwierig
6. meine ______ Schwester jung
7. der ________ Berg hoch
8. der ________Fluss lang
Übung 13. Antworten Sie.
1. Was machen Sie am liebsten?
2. Was können Sie am besten?
3. Was mögen Sie am wenigsten?
4. Was essen Sie am meisten?
5. Welche Schauspielerin finden Sie am schönsten?
6. Welchen Film finden Sie am interessantesten?
Übung 14. Vergleiche: Bilden Sie Sätze!
1. Empire State Building – Eiffelturm
Das Empire State Building ist höher als der Eiffelturm.
2. Elefant – Giraffe – dick sein
3. Wohnungen in München – Wohnungen in Hamburg – teuer sein
4. der ICE in Deutschland – der TGV in Frankreich – schnell fahren
5. Eis in Italien – Eis in Deutschland – gut schmecken
6. Katze – Maus – groß sein

53
7. Paris – Rom – mir gut gefallen
8. Eva – Angela – schnell schwimmen
Übung 15. Führen Sie kurze Gespräche. Benutzen Sie das angegebene
Sprachmaterial. Achten Sie auf die Deklination der Adjektive.
1) Muster: - Findest du Martins Programm effektiv?
- Aber Heinz hat doch ein effektiveres Programm erstellt.
*dieses Lied, schön/ hören * Katrins Angebot, günstig/ ein Angebot bekommen
* Kurts Referat, interessant/ ein Referat schreiben* der Vorschlag von Thomas,
gut / einen Vorschlag machen * dieser Plan, vernünftig/ einen Plan vorschlagen
* dieser Taschenrechner, preiswert/ kaufen * Marias Wohnung, groß /
bekommen * diese Übersetzung, schwer/ machen * dieser Fotoapparat, teuer/
sehen * dieser Computer, modern/ sehen
2) Muster: - Hältst du dieses Café für gut?
- Nicht unbedingt. Es gibt auch bessere Cafés.
*dieses Buch, interessant * diese Situation, schlimm * diese Übung, schwer *
dieser Student, tüchtig * dieses Lied, schön * dieser Text, leicht * dieses Kleid,
teuer * dieser Lesesaal, groß * dieser Lehrer, streng * dieses Kostüm, schick
3) Muster: - Dieser Rock ist mir zu lang. Ich möchte einen kürzeren Rock.
- Kürzere Röcke haben wir leider nicht.
*das Kleid, kurz, lang * die Tasche, teuer, preiswert * die Bluse, dunkel, hell *
der Mantel, hell, dunkel * das Hemd, altmodisch, modern * der Hut, groß, klein
* der Rock, eng, weit * das Modell, alt, neu * der Koffer, klein, groß
4) Muster: - Wie gefällt dir diese Zeichnung?
- Ich glaube, das ist die beste Zeichnung.
*diese Lehrerin, nett * dieses Referat, gut * diese Bluse, schön * dieser
Professor, tolerant * dieser Lehrer, kompetent * dieser Schüler, tüchtig * diese
Zeitschrift, interessant * dieses Modell, modern * dieses Computerprogramm,
effektiv * diese Wohnung, gemütlich
5) Muster: - Warum nimmst du gerade diesen Zug?
- Das ist der schnellste Zug.

54
*in diesem Zimmer arbeiten?/ warm * diesen Computer kaufen?/ modern *
diesen Autor gern lesen?/ bekannt * dieses Computerprogramm benutzen?/
effektiv * diese Musik hören? / schön * nur bei dieser Verkäuferin kaufen? /
freundlich * die Sommerferien gern haben? / lang * dieses Café besuchen?/ gut *
diese Zeitung lesen?/ interessant * diese Fischspeise bestellen?/ köstlich
6) Muster: - Gibt es in diesem Stadtteil nur teure Restaurants?
- Ja, hier sind die teuersten Restaurants.
*nur diese Zeitungen lesen?/ informativ * die Bücher dieser Autoren lesen?/
interessant * nur mit diesen Kollegen umgehen?/ freundlich * hier keinen
Videorekorder kaufen?/ teuer * mit diesen Studenten gern arbeiten?/ tüchtig *
nur den Ratschlägen der Großeltern folgen?/ vernünftig * nur diese zwei Blusen
kaufen?/ schön * diese Antworten, gefallen?/ kurz * diese Referate, nicht
gefallen?/ lang * gerade diesen Ratschlägen folgen?/ wichtig
Übung 16. „wie“ oder „als“?
1. Ich bin ein Jahr älter ... meine Schwester. 2. Olga erfüllt die Aufgabe so, ...
ich. 3. Uwe hat die letzte Aufgabe anders gelöst ... Peter. 4. Heute bekam Monika
eine bessere Note ... gestern. 5. In weniger ... 10 Minuten war ich zu Hause. 6. Das
Wohnhaus war früher fertig ... das Schulgebäude. 7. Es regnet heute stärker ...
gestern. 8. Der Baikal ist größer ... der Bodensee. 9. Mein Freund ist ebenso groß ...
ich. 10. Im Sommer fahren mehr Menschen ans Meer ... ins Gebirge. 11. Mir
gefallen die Berge im Sommer genau so gut ... die Küste. 12. Wir haben genau so
wenig Zeit ... Sie. 13. Die Bahnfahrt ist ruhiger ... die Busfahrt. 14. Mein
Banknachbar ist ein noch fleißigerer Schüler ... ich. 15. Ich kam später nach
Hause, ... meine Mutter.
Übung 17. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive im Superlativ!
1. Der Winter ist die (kalt) ... Jahreszeit in Russland. 2. Das Flugzeug ist das
(schnell) ... Verkehrsmittel. 3. Der Monteblanc ist der (hoch) ... Berg Europas.
4. Die Lomonossow-Universität ist die (alt) ... in Russland. 5. Die U-Bahn ist das
(bequem) ... Verkehrsmittel in der Großstadt. 6. Februar ist der (kurz) ... Monat
im Jahr. 7. Australien ist das (klein) ... Kontinent.

55
Übung 18. Ergänzen Sie die Komparativformen.
Muster: Anna ist hübscher, dünner und intelligenter als ich.
Neid
Neid - jeder weiß, wie eklig dieses Gefühl sein kann. Die anderen sind angeblich
klüger, sehen besser aus, haben es leichter - gemein! Kann man da etwas ändern?
Petra, 16: Ich bin neidisch auf meine Schwester. In unserem Dorf heißt es nur:
„Anna und ihre Schwester“. Niemand kennt meinen Namen. Keiner nimmt mich
ernst. Meine Schwester ist _________(hübsch), ___________(dünn) und
_____________(intelligent) als ich. Auch unsere Mutter lobt meine Schwester
________ (oft) als mich, obwohl ich in der Schule ________ (gut) und _________
(fleißig) bin. Sie kann _______ (lang) aufbleiben und darf ______ (spät) nach Hause
kommen. Ich fühle mich total benachteiligt. Hat unsere Mutter Anna etwa ______
(gern) als mich?
Katrin, 29: Vor ein paar Jahren hatte ich eine Freundin. Sie kam bei anderen
irgendwie __________ (gut) an als ich. Sie hatte __________ (viel) Geld, ihre
Klamotten waren _________ (schick). Sie war _________ (selbstbewusst), hatte
____________ (viel) Witz und Intelligenz. Alle Menschen waren zu ihr _______
(nett) als zu mir. Und da war ich natürlich neidisch.
Christian, 32: Kein Mensch ist frei von Neid. Aber wenn man seine Stärken
_______ (genau) kennt, kann man Neidgefühle _________ (leicht) kontrollieren.
Man muss nicht immer ________ (gut), ________ (schnell) und
________(erfolgreich) als andere sein. Ich war mal neidisch auf meinen Freund Nick,
weil er ________ (locker) und _________ (souverän) mit Menschen umgehen
konnte als ich. Aber seit ich eine Freundin habe, die zu mir steht, fühle ich mich
_________ (wohl) in meiner Haut. Ich bin viel ________ (stark) und ________
(selbstbewusst) geworden.
Auf wen sind/waren Sie mal neidisch? Warum?
Ich bin/war mal neidisch auf..., weil er/sie ....
Er/Sie ist/war viel/wesentlich/etwas intelligenter/stärker/netter/jünger/... als ich.
Er/Sie kann/konnte besser/schneller/leichter/höher/als ich.

56
Er/Sie darf/durfte öfter/später/seltener/
Alle finden/fanden ihn/sie netter/hübscher/
Dafür kann ich schöner/länger/lauter/
Notieren Sie 5 Punkte, in denen Sie Ihrer Meinung nach anderen
überlegen sind. Suchen Sie in Gruppen weitere Punkte, in denen Sie
bzw. Ihr(e) Partner(in) „besser“ sind. Präsentieren Sie die
Ergebnisse im Plenum.
Übung 19. Ergänzen Sie die Adjektive im Komparativ.
Muster: Politiker sollen jünger und offener sein.
Politiker: Wunsch und Wirklichkeit
Politiker verlieren immer mehr an Vertrauen. Immer mehr Menschen haben eine
eher negative Meinung über Politiker. Die Kritikpunkte sind: Politiker lassen sich,
umringt von Bodygards, von Termin zu Termin chauffieren und haben wenig Ahnung
vom richtigen Leben und von ihrem Fach. Die Politiker sollen sich ändern. Sie sollen
engagierter, aufrichtiger und kompetenter werden, dann können mehr Menschen
ihnen Vertrauen schenken.
Politiker sollen ________(menschlich) sein.
Sie sollen ________ (gut) reden können.
Sie sollen ________ (lustig) sein und Witze erzählen können.
Politiker müssen ihre Argumente _______ (verständlich) vorbringen.
Sie sollen ______(jung) und _______ (offen) sein.
Sie sollen sich ______ (stark) engagieren.
Vor allem müssen Politiker _______ (viel) Fachwissen haben.
Viele Menschen meinen, Politiker sollen _______ (gut) aussehen.
Politiker sollen ________ (ehrlich) sein und nicht um den heißen Brei herum reden.
Wie soll ein Idealpolitiker sein?
Ein Idealpolitiker ist mehr/besser/weniger/öfter/....
Politiker sollen kompetenter/flexibler/... sein.
Mir gefallen Politiker, die schneller/aktiver/engagierter/... sind/reden/handeln/....
Mir gefällt zum Beispiel....

57
Er/Sie ist/redet/handelt/... schneller/ehrlicher/engagierter/……..
Einigen Sie sich in Gruppen auf zwei bis drei Ihrer Meinung nach
gute Politiker. Was fehlt diesen Politikern noch? Womit können sie
ihre Chancen bei den Wählern erhöhen?
Präsentieren Sie Ihre Ergebnisse im Plenum.
Übung 20. Ergänzen Sie die Adjektive im Komparativ.
Muster: Außerdem sind die meisten englischen Wörter eleganter, klarer und genauer
als deutsche Entsprechungen.
Englisch statt Deutsch
Außerdem sind die meisten englischen Wörter eleganter, klarer und genauer als
deutsche Entsprechungen. Früher war die Anglisierung der deutschen Sprache nur
auf einzelne Bereiche beschränkt, vor allem auf den Computerbereich. Heute sind
viele Lebensbereiche davon betroffen, z.B. Musik, Werbung, Mode, Tourismus,
Wirtschaft, Wissenschaft usw. Warum gebrauchen wir englische Wörter so gern?
Der wichtigste Grund ist eigentlich die Notwendigkeit. Es gibt immer _______ (oft)
neue Sachen, und sie bringen neue Namen mit sich. Irgendwie muss man das
Fastfood ja nennen. Es gibt kein deutsches Wort dafür. Also ist es _______
(praktisch), sich für das englische Wort zu entscheiden.
Außerdem sind sie meisten englischen Wörter _______ (elegant), ______ (klar)
und _________ (genau) als deutsche Entsprechungen. Stress ist _______(kurz)
als Anstrengung, Campus klingt _______ (gut) als Hochschulgebäude. Das macht
diese Wörter ________ (attraktiv).
Englische Wörter haben eine gewisse Aura, sie klingen ________ (modern). Ich
nehme diese Wörter in den Mund und wirke _______ (jung),_________(dynamisch),
__________ (sportlich).
Die Wörter Jogging und Walking motivieren anscheinend die jungen Leute _______
(viel) als die langweiligen deutschen Wörter Laufen und Gehen. Als das Mountain
Bike die deutschsprachigen Länder eroberte, kam niemand auf die Idee, es „Bergrad"
zu nennen, weil das englische Wort viel _______ (schick), _______ (leicht) und
________ (fein) klingt. Der Double Color Lipstick mag _______ (teuer) sein, man

58
kauft ihn trotzdem ________ (gern) als einen zweifarbigen Lippenstift.
Verwenden Sie oft englische Wörter in Ihrer
Muttersprache? Wenn Sie deutsch sprechen? Wie ist der
Trend?
Bei uns verwendet man immer öfter / seltener / viel lieber englische Wörter, weil....
Ich finde englische Wörter (viel/wesentlich) praktischer/bequemer/... als deutsche
Wörter.
Ein englisches Wort ist oft/meistens/manchmal kürzer/schicker/eleganter/... als seine
deutsche Übersetzung.
Man wirkt selbstbewusster/ moderner/..., wenn man englische Wörter benutzt.
Sollen die Behörden die jeweiligen Landessprachen erhalten und darauf
bestehen, dass die Bevölkerung statt englischer Wörter
muttersprachliche Äquivalente gebraucht? Notieren Sie in Gruppen
Pro- und Contra-Argumente. Diskutieren Sie im Plenum.

Übung 21. Ergänzen Sie die Komparativformen.


Muster: Die Leute in Deutschland sind viel ruhiger, zurückhaltender als in Italien.
Fremd in Deutschland
Viele Menschen leben in einem fremden Land und beobachten täglich fremde Sitten
und Bräuche, erleben hautnah fremde Kultur. Dadurch können sie vergleichen, sich
selbst erfahren, sich selbst besser kennen lernen.
Laura aus Italien, 20: Ich bin an der Uni in München. Die Leute in Deutschland sind
viel ______(ruhig),_______(zurückhaltend) als in Italien. Andererseits ist hier eine
Freundschaft viel _______(tief).
Jonathan aus den USA, 47: In Deutschland sind die Wohnverhältnisse _______
(eng) als in den USA. Die Kühlschränke sind _______(klein). Man geht _______
(oft) einkaufen. Auf der Straße fährt man _______ (schnell) als in Amerika. Die
Autos sind _______ (gut). Man sagt jemandem ________(offen) die Meinung.
Anna aus Bulgarien, 19: Deutsche Jugendliche küssen sich _______(oft) auf der
Straße, sind viel _______ (locker), _____ (offen) als in Bulgarien. Aber sie sind

59
auch viel _______ (interessiert) und _________ (neugierig).
Mirko aus Italien, 36: Die italienischen Frauen sind _______(fleißig) im Haushalt.
Kirill aus Russland, 43: Russen sind ______ (freundlich) zu den Fremden als
Deutsche. Ich finde, deutsche Jugendliche sind ______ (egoistisch) als ihre
Altersgenossen in Russland. Aber sie kleiden sich viel _______ (modisch), sind
_______ (diszipliniert), ________(ordentlich).
Lee aus England, 20: Sport ist für die Deutschen ________ (wichtig) als für uns.
Sie fahren auch ________ (oft) ins Ausland als die Engländer.
Wie sehen Sie die Deutschen im Vergleich zu ihren
Landsleuten?
Die Deutschen sind viel/wesentlich/kaum ... als ....
Sie haben mehr/weniger/öfter/seltener....
Sie können allerdings/dagegen/aber....
Die Deutschen arbeiten/essen/feiern ... öfter/mehr/fleißiger/weniger/seltener/....

Worüber wundern sich Fremde/Touristen in Ihrem Land? Was fällt


ihnen besonders auf? Machen Sie Interviews in Gruppen. Notieren
Sie Stichpunkte. Berichten Sie im Plenum.
Übung 22. Ergänzen Sie passende Komparativformen.
Muster: Frauen spielen langsamer, aber sie spielen viel schöner.
Männersache
Viele glauben, Fußball und Frauen gehören einfach nicht zusammen. Viele Männer
finden Frauenfußball nicht attraktiv. Doch immer mehr Frauen entdecken diese neue
Sportart für sich und sind der Meinung: Fußball ist nicht nur Männersache.
Elke, 28: Ich denke, Männerfußball und Frauenfußball kann man nicht vergleichen.
Die Männer sind einfach _______. Aber die Frauen sind mittlerweile in ihrer
Technik und Taktik viel _________ als früher. Frauen spielen _________, aber sie
spielen viel ______. Die Männer sind _______ auf Kampf eingerichtet, und die
Frauen auf Technik. Wir sind zwar _______ und _______, aber wir spielen _______
als unsere männlichen Kollegen. Leider ist der Männerfußball viel ________ als

60
Frauenfußball, deswegen werden die Männer _________ finanziert. Das ist
entmutigend. Aber ich denke, der Frauenfußball hat eine gute Zukunft. Die Situation
wird bestimmt ________ und die Stadions ________.
(stark, weit, langsam, schön, viel, schwach, zart, phantasievoll, populär, gut, voll)
Matthias, 39: Fußball ist doch kein Frauensport. Im Fußball geht es oft viel _______
zu als in anderen Sportarten, wie zum Beispiel Volleyball oder Handball. Frauen
können sich_______ verletzen. Sie sind doch viel _______ als Männer. Und wenn
eine Frau ________ Muskeln hat als unbedingt nötig, finde ich das gar nicht schön.
(hart, leicht, schwach, viel)
Peter, 56: Frauen verstehen doch nichts von Fußball! _______ hat es so was nicht
gegeben. Was wollen die Frauen beweisen? Dass sie nicht ______ können als wir
Männer? Frauen sollen turnen oder Eiskunst laufen.
(früh, wenig, gern)
Gibt es reine Männersportarten und reine Frauensportarten?
Ich glaube, Frauen sind (fast) genau so schnell/... wie Männer, also können sie....
Meiner Meinung nach dürfen/können/sollen die Frauen
(nicht)..., weil sie schwächer/zarter/langsamer/...
sind/spielen/laufen/....
Ich finde,... ist nichts für Frauen, weil dieser Sport (viel) härter/brutaler/schwerer/...
ist als andere Sportarten.
Übung 23. Ergänzen Sie die Komparativformen.
Muster: Frauen sollten größeres Vertrauen in die eigenen Kräfte besitzen, einen
stärkeren Glauben an sich selbst.
Frauen in technischen Berufen
Frauen sind im Bereich Technik nichts Ungewöhnliches mehr. Doch Technik bleibt
nach wie vor die traditionelle Männerdomäne. Frauen, die in einem technischen
Beruf bestehen wollen, brauchen eine gehörige Portion Selbstvertrauen und
natürlich auch Durchsetzungsvermögen - oft mehr als ihre männlichen Kollegen.
Britta, 54: Frauen sollen _______ (groß) Vertrauen in die eigenen Kräfte besitzen,
einen _______ (stark) Glauben an sich selbst. Frauen haben oft ein _______ (gering)

61
Selbstwertgefühl, ein ________(gering) Durchhaltevermögen bei Schwierigkeiten.
Dogmar, 43: Heutzutage haben Frauen oft ______ (gut) Qualifikationen als Männer
und eine ______(hoch) soziale Kompetenz.
Moritz, 28: Viele Frauen denken, technische Berufe sind schwierig. Sie möchten also
einen ______(leicht) Beruf, einen ______ (flexibel) Arbeitstag, einen _______ (lang)
Urlaub. In erster Linie wegen der Kinder. Bei manchen Berufen spielt der _______
(groß) körperliche Einsatz eine Rolle. Aber Frauen haben doch keinen _______
(schlecht) Kopf als Männer.
Markus, 39: Gegenüber ______(früh) Zeiten hat sich viel geändert. In manchen
Betrieben sind Frauen als _______ (ausgeglichen) und ________(stabil)
Arbeitskolleginnen besonders erwünscht. Aber Probleme und Vorurteile gibt es
immer noch.
Wo sehen Sie die Gründe dafür, dass Frauen in technischen Berufen
immer noch schlechtere Chancen haben?

Frauen haben/besitzen/verfügen oft / nicht selten

besser Kondition

höher Interesse für...

schneller -en Kompetenz


einen
breiter -es Kopf
über ein
stärker -e Kenntnisse
eine
größer Geduld
-
Engagement

Chancen
Frauen sind bessere/nettere/ruhigere/…
Arbeitskollegen.
Wie sieht die Situation bei Ihnen aus? Machen Sie in Gruppen
Interviews und notieren Sie Stichpunkte. Fassen Sie die Ergebnisse in
einer Tabelle zusammen. Präsentieren Sie die Tabellen im Plenum.
Übung 24. Ergänzen Sie die Adjektive, wo nötig, im Komparativ.
Muster: Die moderne Gesellschaft stellt höhere Anforderungen an junge Menschen,

62
aber sie bietet kaum besseren Schutz und größere Sicherheit.
Die Jugend von heute
Die junge Generation hat heute größere Chancen und Freiheiten als früher, aber
auch mehr Probleme. Moderne Jugendliche leiden oft unter stärkerem
Leistungsdruck und Konkurrenzkampf. Die Folgen: Drogen, Kriminalität,
Prostitution.
Isabell, 18: Eltern und Lehrer meinen, wir sind verwöhnt und motivationslos. Sie
kritisieren unseren ____(locker) Umgang und unser ____(lässig) Outfit. Sie wollen,
dass wir brav und ordentlich sind. Aber sie meinen hauptsächlich nur Äußeres. Die
moderne Gesellschaft stellt ______ (hoch) Anforderungen an junge Menschen, aber
sie bietet kaum _______(gut) Schutz und _______ (groß) Sicherheit als in ______
(früh) Zeiten. Im Gegenteil. Es gibt einen ______ (hart) Konkurrenzkampf und eine
______ (hoch) Arbeitslosigkeit. Wir müssen immer kämpfen, um im _______ (spät)
Leben etwas zu erreichen.
Werner, 51: Die Jugendlichen von heute legen ein ______ (auffällig) Verhalten an
den Tag als wir früher, haben ________(stark) Depressionen, Neigung zu Gewalt-
tätigkeit, Drogen- und Alkoholkonsum. Man spricht von der ______ (hoch)
Kriminalitätsrate. Es gibt Studien über ________ (hoch) Zahlen von Jugendlichen mit
Selbstmordgedanken. Das finde ich traurig.
Andreas, 17: Meine Ettern verlangen immer ______ (gut) Noten von mir und sie
finden, ich bin faul und egoistisch und lasse mich nur bedienen. Mit meiner _______
(früh) Freundin habe ich Schluss gemacht, weil meine Mutter sie ständig kritisiert
hat.
Britta, 38: Junge Leute leiden heute unter _______ (stark) Druck in Bezug auf
Aussehen und Verhalten als zu meiner Zeit. Immer ________ (aufwendig) Styling,
immer ______ (teuer) Klamotten. Aber sie haben ein ______ (groß) theoretisches
Wissen im Bereich Technik, Musik, Sport, Mode und Kenntnisse im Bereich von
Sexualität und Beziehungen.
Wie beurteilen Sie die Jugend von heute? Wodurch unterscheidet sie
sich von den früheren Generationen?

63
Die heutige Jugend hat einen ... er-en

Die Jugendlichen von heute haben ein ...er-es

Kennzeichnend für die moderne Jugend ist/sind eine ...er-e

Die heutigen Jugendlichen hören/tragen/verfügen über - ...er-e

Was hat sich im Vergleich zu früheren Generationen verändert?


Tauschen Sie Ihre Meinungen aus. Diskutieren Sie im Plenum.
Übung 25. Ergänzen Sie die Adjektive im Superlativ.
Muster: Ich war immer der schnellste Schwimmer und der beste Taucher.
Die Nummer 1
Thomas, 21: Die Ferien verbrachte ich mit meiner Clique auf Sylt. Ich war immer der
_______ (schnell) Schwimmer und auch der ______ (gut) Taucher.
Manuel, 18: Ich stehe gern im Mittelpunkt. Wenn irgendwo eine Party steigt, habe
ich immer ______ (verrückt) Ideen und gelte unter Freunden als ______ (gut)
Entertainer. Außerdem bin ich der ______ (gut) in Mathe. Ich bin oft der Einzige in
der Klasse, der die _______ (schwierig) Aufgaben lösen kann, und ich habe die
______ (groß) CD-Sammlung.
Esther, 26: Momentan bin ich sehr glücklich; vielleicht bin ich sogar der ________
(glücklich) Mensch auf der Welt. Ich bin nämlich verliebt. Mein Freund ist sehr nett.
Er ist der _______ (nett) Mensch, den ich je kennen gelernt habe.
Carmen, 24: Ich bin ein optischer Mensch. Ich experimentiere gern mit meiner
Kleidung. Ich mag dieses Farblose nicht. Meine Sachen sind immer die _______
(bunt). Zur Zeit arbeite ich als Fotoassistentin. Als ich in der Uni für die
Studentenzeitung fotografiert habe, waren meine Bilder die ______ (gut), die
_______ (witzig).
In welchem Bereich sind Sie der/die Beste, der/die
Größte? Was mögen Sie an sich selbst am liebsten?
Ich bin der/die ... ste in ....
Ich habe den/das/die ...sten/...ste ....
Meine beste(n) Eigenschaft(en) ist/sind ....

64
Einigen Sie sich in Gruppen auf eine prominente Persönlichkeit.
Schreiben Sie eine Lobrede auf diese Person, ohne den Namen zu
erwähnen. Lassen Sie die anderen Kursteilnehmer im Plenum raten,
um welche Person es sich handelt.
Übung 26. Ergänzen Sie die Adjektive im Superlativ.
Ein Land mit vielen Superlativen
Annette, 31: Ich komme aus Frankreich. Ich finde, Frankreich hat die ______(schön)
Museen. Und Paris ist die ______ (schön) Stadt der Welt. Auf den Straßen kann man
die ______ (neu) Mode sehen, man kann in Straßencafés sitzen und den ________
(gut) Wein trinken.
Jose, 22: Ich komme aus Spanien, aus Madrid. Wir haben die _____________ (gut)
Fußballmannschaft aller Zeiten. Außerdem sind die Spanier die _________
(leidenschaftlich) Tänzer. Und wir haben die________ (toll) Urlaubsorte, zum
Beispiel Mallorca oder Ibiza. Viele Deutsche kommen zu uns und verbringen hier die
_______ (schön) Tage im Jahr.
Raoul, 55: Meine Heimat ist Nepal. Wir haben die ______ (hoch) Berge. Der Mount
Everest ist wohl der _______ (bekannt) und der ______ (hoch) Berg der Welt. Nepal
hat auch die ______ (schön) und _______ (berühmt) Buddhisten-Kloster.
Lucia, 21: Ich bin Italienerin. Ich liebe meine Heimat und ich glaube, wir Italiener,
sind die ______ (nett) Menschen der Welt: offen, lebensfroh. Auch der ________
(berühmt) Maler, Leonardo da Vinci, kommt aus Italien. Das _______ (bekannt)
Gemälde von ihm, „Моnа Lisa“, hängt aber im Louvre in Paris. Das finde ich ein
bisschen schade.
Beschreiben Sie Ihr Heimatland mit Superlativen.

Ich komme aus ....


... ist das schönste/beste Land in der Welt / in Europa.
Der größte/längste/höchste Berg/See/Fluss liegt/heißt....
Die schönste Landschaft ist....
Wir haben den/die/das ... interessanteste(n)/lustigste(n)/teuerste(n)/

65
größte(n)/schnellste(n)/älteste(n)....
Die meisten ... sind/haben ....
Die ... sind die freundlichsten/nettesten/intelligentesten/... Menschen.
Sie planen eine Weltreise. Welche Länder bzw. Städte/Orte möchten
Sie gern besuchen? Einigen Sie sich in Gruppen auf 8 bis 10 Orte.
Begründen Sie Ihre Wahl. Präsentieren Sie im Plenum die Route für
Ihre Weltreise in einem Werbeplakat.

66
THEMA 5. Die Rektion der Adjektive
Von, in, mit brauchen den Dativ.
Auf, über, für brauchen den Akkusativ.
An, in benötgen entweder den Datv oder den Akkusatv.
Adjektiv + an + Dativ gelegen an, interessiert an, reich an, schuldig an
Adjektiv + an + Akkusativ gebunden an, gewöhnt an
Adjektiv + auf + Akkusativ angewiesen auf, gefasst auf, gespannt auf,
neugierig auf, scharf auf, stolz auf, verteilt auf
Adjektiv + durch + Akkusativ bedingt durch
Adjektiv + für + Akkusativ bestimmt für, blind für, charakteristisch für,
empfänglich für, entscheidend für, erforderlich
für, geeignet für, gefährlich für, genug für,
geschaffen für, gültig für, interessant für,
nachteilig für, nötig für, notwendig für, nützlich
für, offen für, passend für, schädlich für,
schmerzlich für, verantwortlich für, verbindlich
für, verständlich für, vorteilhaft für, wesentlich
Adjektiv + gegen + Akkusativ
für, zuständig für
Adjektiv + gegenüber + Dativ immun gegen, isoliert gegen, misstrauisch
Adjektiv + in + Akkusativ gegen, streng gegen
Adjektiv + in + Dativ gleichgültig gegenüber
Adjektiv + mit + Dativ aufgeteilt in
einig in, sicher/unsicher in
allein mit, einverstanden mit, geschickt mit,
gleichbedeutend mit, streng mit, überlastet mit,
Adjektiv + über + Akkusativ umschrieben mit, verbunden mit, vergleichbar
mit, verglichen mit, vertraut mit, zufrieden mit
Adjektiv + von + Dativ einig über, entrüstet über, erstaunt über, traurig
über
begrenzt von, betroffen von, entfernt von,
Adjektiv + vor + Dativ enttäuscht von, getrennt von, fern von, frei von,
Adjektiv + zu + Dativ überzeugt von, umschlossen von, unabhängig
von, verschieden von, verschont von, voll von
sicher vor
entschlossen zu, fähig zu, gehörig zu, nötig zu,
passend zu, verpflichtet zu

ÜBUNGEN
Übung 1. Wissen Sie noch die richtge Präpositon?

abhängig behilflich gleichgültig streng


aufgeteilt einig misstrauisch überzeugt
bedeutsam einverstanden reich verantwortlich
bedingt gefasst sicher verständlich
Übung 2. Suchen Sie die Adjektive heraus, die mit den vier angeführten
Präpositionen stehen und ordnen Sie zu.
allein – angewiesen – ärgerlich – arm – aufgelegt – begrenzt – beteiligt – entrüstet – entschlossen –
enttäuscht – erstaunt – frei – gebunden – gespannt – gleichbedeutend – interessant – interessiert –
nachteilig – passend – schuldig – stolz – traurig – umschrieben – unabhängig – verbunden – vergleichbar –
verpflichtet – verteilt – vorteilhaf

für auf mit von

Übung 3. Kleine Länderkunde – Wählen Sie aus den 20 Adjektiven die 10 aus, die
in die Lücken passen.
angemessen für – bedacht auf – bekannt für – beschäftigt mit – betroffen über –
bezogen auf – böse auf – charakteristisch für – empfänglich für – entscheidend für –
fähig zu – gelegen an – geschickt mit – gewöhnt an – immun gegen – nützlich für –
umschlossen von – verglichen mit – verständlich für – voll von
_____________ das Durchschnittsnettoeinkommen verdient man in Peru nicht viel.
Deutsche Produkte sind ___________ ihre Qualität.
Die neue Währung Euro ist _________ den gemeinsamen europäischen Markt.
___________ den wirtschaftlichen Erfolg Japans ist der Fleiß der Japaner.
Frankreichs Demokratie ist alt ______ der russischen.
Italiener sind __________ italienische Nudeln.
Kängurus sind _______ Australien.
Spanisch ist relativ gut _______ Portugiesen.
Schweizer Beamte sind _________ Bestechung.
Viele Amerikaner sind ______ die Geschichte der Besiedlung ihres Westens.
Übung 4. Setzen Sie die passende Präpositionen ein.
a) Ich bin gespannt auf den Film „Homo Faber“ von Volker Schlöndorff.
b) Dieser Film ist voll ______ Rückblenden.
c) Faber ist verliebt ______ seine eigene Tochter.
d) Der Film ist reich _____ Dialogen.
e) Wesentlich _____ den Film sind die Dreharbeiten an Schauplätzen in der ganzen
Welt.
f) Der Roman „Homo Faber“ von Max Frisch ist______ eine Verfilmung geeignet.
g) Die Kritiker sind entsetzt ____ den Film.
h) Kritiker sind _____ Regisseuren nicht beliebt, denn ihre Kommentare sind oft
nicht schmeichelhaft _____ sie.
i) Zu dem Film habe ich verschiedene negative Kritiken gelesen. Dennoch bin ich
_______ Kinobesuch entschlossen.
j) Ob man einen Film gut oder schlecht findet, ist immer abhängig _______
Geschmack und Erwartung.
Übung 5. Das Thema vieler Filme ist die Liebe. Wie sie wissen: „Liebe macht
blind!“ Wenn man verliebt ist, verändert sich alles! Ergänzen Sie die folgenden
Sätze frei.
Wenn man verliebt ist,
a) ist man stolz auf seinen Partner/ seine Partnerin.
b) ist man frei ___________
c) ist man glücklich ___________
d) ist man gespannt ___________
e) ist man dankbar ____________
f) ist man eifersüchtig _________
g) ist man traurig _____________
h) ist man einverstanden _______
i) ist man offen ______________
j) ist man verantwortlich_______

Adjektive mit dem Dativ

Einige Adjektive verlangen Objekte im Dativ, zum Beispiel:


dienlich, bekömmlich, möglich, nützlich, angenehm, behilflich, dankbar, folgsam,
gehorsam, gleichgültig, treu, lieb, ähnlich, bekannt, fremd, gleich, recht, schuldig,
schwer, überlegen, wichtig
Übung 6. Ergänzen Sie folgende Sätze.
1. Die lange Trockenheit ist __ Wachstum der Pflanzen schädlich. 2. Vieles ist __
Ausländer fremd, der zum ersten Mal in ein anderes Land kommt. 3. Das Wohl der
Kinder ist __ Vater und __ Mutter __ nicht gleichgültig. 4. Es ist oft __ (unser bester)
Freund nicht lieb, wenn wir ihm die Wahrheit sagen. 5. Selten sind Kinder __ Eltern
so ähnlich wie die jüngste Tochter __ Mutter. 6. Die schweren, fetten Speisen waren
__ (Kranker) nicht bekömmlich. 7. Die englische Flotte war __ deutsche Flotte an
Zahl der Schiffe weit überlegen. 8. Der hohe Preis war __ Käufer nicht angenehm.
9. Ich bin __ Freund für jeden nützlichen Rat dankbar. 10. Das gute Kind war__
Mutter (__ Vater, __ Eltern) stets folgsam.
Übung 7. Ergänzen Sie die Sätze.
1. Es ist __ (ich) sehr angenehm, dass es __ (du) möglich ist, mich morgen zu
besuchen. 2. Ein gutes Wörterbuch ist __ (Lernender) sehr dienlich. 3. Die neue
Anschrift des Ausländers ist __ (ich) unbekannt. 4. Mein Bruder ist __ (ich) in keiner
Hinsicht gleich; er ist __ (ich) äußerlich nicht ähnlich, und im Charakter ist er __
(ich) ganz fremd. 5. Es ist __ Eltern sehr schwer, die Heimat zu verlassen. 6. Ein
guter Beamter ist __ Regierung treu und __ (seine Vorgesetzten) angenehm. 7. Alle
Kinder sind __ Eltern gleich lieb, jedes ist __ gleich angenehm, und keins ist __
gleichgültig; (jedes Kind) __ sind sie behilflich, wann und wo sie können; aber jedes
Kind soll auch __ Eltern gehorsam und __ (sie) immer treu und dankbar sein, wann
und wie es kann.

Adjektive mit dem Genitiv

Einige Adjektive verlangen Objekte im Genitiv, zum Beispiel:


bewusst, bedürftig, fähig, gewiss, müde, schuldig, unsicher
Übung 8. Ergänzen Sie folgende Sätze.
1. Die arme Frau ist __ Hilfe bedürftig. 2. Mancher Mensch ist sich __ (kein
Fehler) bewusst. 3. Ein böser Mensch ist __ (jedes Verbrechen) fähig. 4. Der
Landesminister ist __ (Landesverrat) schuldig. 5. Ich bin mein__ Sache sicher. 6. Die
Reisenden sind __ (Warten) müde.
Adjektive mit präpositionalem Objekt

arm an D
aufmerksam auf Akk
bekannt mit D
blass, rot vor D
böse auf Akk
eifersüchtig auf Akk
fähig zu D
fertig mit D, zu D
frei von D
freundlich zu D, gegen Akk

Übung 9. Bilden Sie die Sätze.


1. Lehrer böse __ Schüler wegen der schlechten Arbeit. 2. Alle Menschen freundlich __
Kinder. 3. In der Urlaubszeit Arbeiter frei __ jede Arbeit. 4. Diplomat bekannt __ viele Ausländer.
5. In seiner Jugend mancher große Künstler arm __ irdische Güter. 6. Am ersten Ferientag niemand
fähig __ ernste Arbeit. 7. Sängerin eifersüchtig __ Erfolge Konkurrentin. 8. Polizisten aufmerksam
__ Diebe in großen Warenhäusern. 9. Kranker bald rot und bald blass__ Schmerzen. 10. Fauler
Schüler den ganzen Nachmittag sitzen und __ Hausarbeitet nicht fertig werden, aber schnell fertig
__ Spielen.
froh, glücklich über Akk
nachlässig in D
neidisch auf Akk
reich an D
stolz auf Akk
überzeugt von D
verliebt in Akk
verschieden von D
voll von D
zufrieden mit D
Übung 10. Bilden Sie die Sätze.
1. Mit zunehmendem Alter Menschen reicher werden – Erfahrungen. 2. Händels
Vater nicht überzeugt – musikalisches Talent Sohn. 3. Lehrer zufrieden – fleißiger
Schüler, unzufrieden – fauler Schüler. 4. Jede Mutter stolz – berühmter Sohn.
5. Mensch Norden Europas sehr verschieden – Mensch Süden Europas. 6. Eltern froh
und glücklich – Erfolge ihre Kinder. 7. Bei dem letzten Konzert großer Geiger war
Saal voll – begeisterte Freunde gute Musik. 8. Bruder neidisch – Spielsachen
Schwester. 9. Maler ganz verliebt – wunderbare Gebirgslandschaft. 10. Schüler
nachlässig – Unterricht und seine Hausarbeiten.

*** *** *** *** *** *** zur Wiederholung *** *** *** *** *** ***
Übung 1. Stellen Sie Fragen.
1. das Kleid – rot – schwarz
Welches Kleid gefällt Ihnen besser, das rote oder das schwarze?
2. die Hose – schwarz - blau
3. die Schuhe – braun – weiß
4. der Pullover – bunt - einfarbig
5. das Hemd – kariert – gestreift
6. der Mantel – dick – dünn
7. die Taschen – groß – klein
8. die Jacke – blau – grün
Übung 2. Nominativ und Akkusativ: Ergänzen Sie die Endungen.
1. Die letzt__ Aufgabe war schwierig.
2. Jeder neu__ Anfang ist schwer.
3. Diese kaputt__ Jeans kannst du doch nicht mehr anziehen!
4. Das blond__ Mädchen dort finde ich sehr hübsch.
5. Wir haben den ganz__ Monat Urlaub.
6. Zeigen Sie mir bitte alle deutsch__ Lehrbücher, die Sie haben.
7. Geben Sie mir bitte den schwarz__ Stift dort.
8. Ich möchte bitte das halb__ Brot.
9. Fast alle jung__ Leute in Deutschland sprechen Englisch.
10.Heute Abend sehe ich die neu__ Freundin von Franz zum ersten Mal.
11.Meine Großmutter hat mir schon manchen gut__ Rat gegeben.
12.In Deutschland sind die Geschäfte jeden erst__ Samstag im Monat länger
geöffnet.
Übung 3. Ergänzen Sie die Endungen.
1. Das ist ein sehr langweilig__ Film.
2. Sie ist eine sehr intelligent__ Frau.
3. Ist das hier Ihr neu__ Fahrrad?
4. Er ist meine groß__ Liebe.
5. Ihre klein__ Tochter ist wirklich sehr musikalisch.
6. Das ist aber ein sehr gemütlich__ Restaurant.
7. Das ist doch kein frisch__ Brot.
8. Sie wird sicher eine gut__ Musikerin.
Übung 4. Akkusativ: Formulieren Sie die Antworten.
Was schenken Sie Ihrem Freund zum Geburtstag?
1. das Buch – interessant
Ich schenke ihm ein interessantes Buch.
2. die Uhr – neu
3. der Pullover – blau
4. das Wörterbuch – deutsch
5. der Hund – klein
6. die Torte – groß
7. das Hemd – bunt
8. die Krawatte – modern
Übung 5. Akkusativ: Bilden Sie die Sätze.
Was mögen Sie gern?
Was mögen Sie nicht gern?
klein Männer
schnell Autos
schlecht Reisen
billig Fernseher
schön Motorräder
lang Jobs
teuer Restaurants
langweilig Filme
fremd Kinder
gut Länder
interessant Leute
nett Tiere
Übung 6. Ergänzen Sie die Endungen.
Beatrice kritisiert immer die Kleidung ihrer Freundin.
1. Warum trägst du eine grün__ Hose mit einer violett__ Bluse?
2. Warum trägst du im Sommer diese dick__ Strümpfe?
3. Warum kaufst du nie ein modern__ Kleid?
4. Warum trägst du einen gelb__ Mantel mit einem rot__ Hut?
5. Warum trägst du keinen schick__ Minirock mit deinen schön__ Beinen?
6. Warum gehst du nicht mit deiner gut__ Freundin Beatrice zum Einkaufen?
Übung 7. Setzen Sie die Adjektve in der richtgen Form ein.

1. – Gibt es hier ein französisches Restaurant. französisch


- Nein, nur ein _____. deutsch
2. – Hörst du immer diese ______ Rockmusik? laut
- Nein, fast nie. Meistens höre ich ____ Musik. klassisch
3. – Kaufst du jede ____ CD von den Rolling Stones? neu
- Nein, ich kaufe nur die _______. gut
4. – Warum ziehst du nicht deine ______ Schuhe an? warm
- Weil ich lieber meine _______ anziehen möchte. neu
5. – Nimm doch noch ein Stück von ihrem ____ Kuchen! gut
- Nein, danke, ich bin wirklich satt.
6. – Gibt’s am Sonntag in Deutschland ____ Brot zu frisch
kaufen?
- Ja, in einigen Bäckereien.
Übung 8. Ergänzen Sie die Endungen.

Hübsch__, jung__, blond__ Frau sucht


einen reich__, schwarzhaarig__
Akademiker mit schnell__ Auto und
dick__ Bankkonto.

Attraktv__, jugendlich__ Mann, Anfang 50, sucht


liebevoll__, sportlich__ Frau (20 bis 30 Jahre alt), die gut
kocht und sehr häuslich ist.

Suche älter__, aktiv__ und interessiert__


Frauen und Männer für gemeinsam__
Ausflüge, lang__ Spaziergänge und
gemütlich__ Abende.

Älter_ Ehepaar mit drei groß_ Hunden sucht für


ruhig_, möbliert_ Zimmer mit eigen_ Bad in schön_
Haus eine zuverlässig_ Mieterin.
Miete 450, - + Nebenkosten

Übung 9. Unterstreichen Sie die Signal-Endungen:


Sie sah ihn mit groβen Augen an: Warum erzählte er jedes Mal eine andere
Geschichte? Das war kein gutes Zeichen. Vielleicht hatte er ein schlechtes Gewissen?
Oder er hatte ein ernstes Problem? Gab es ein persönliches Geheimnis? Zuerst fühlte
sie groβes Mitleid mit ihm, als er da so hilflos stand. Aber auch vorsichtige Fragen
halfen nichts: Er bleib bei seiner Geschichte. In groβer Wut fragte sie ihn schlieβlich
ganz direkt…
Übung 10.Auch Tiere suchen Partner. Ergänzen Sie die Adjektivendungen.
Braun_, intelligent_ Mischlingshund
sucht einfühlsam_, anschmiegsam_
Promenadenmischung für
gemeinsam_ Unternehmungen in
Wald und Flur.

Welcher musikalisch_,
Ein groß_ Esel aus dem sonnig_ unternehmungslustig_ Esel
Süden, eigen_ Stall, geordnet_ zieht mit uns, einem
Vermögensverhältnisse, sehnt sich gesangsbegabt_ Hund, einer
nach dunkelfellig_, häuslich_ rhythmisch_ Katze und einem
Eselin, die mit ihm sein stressfrei_ singend_ Hahn nach Bremen,
Leben teilt. um an den weltberühmt_
Rathausplatzkonzerten
Sportlich_, kinderlieb_ teilzunehmen?
Hase möchte sich in jung_,
temperamentvoll_ Häsin
verlieben.
Durch all_ Meere der weit_ Welt möchte ich mit dir ziehen. Bin ein
schwergewichtig_ Wal mit gut_ Manieren. Du solltest scharfsinnig_
Eleganz verbinden und eine geistreich_ Begleiterin sein.
Zierlich_ Menschenmännchen möchte nicht
länger allein sein. Suche ebenso zierlich_ Stolz_ Pfau,
Weibchen mit temperamentvoll_, funkelnd_ Olympiasieger im
Augen, das den unbedingt_ Willen besitzt, mit Schlagen des groß_
mir in der gefährlich_, vor wild_ Tieren Rads, sucht
wimmelnd_ Urwaldwelt zu überleben. Dein beschwingt_
sehnsuchtsvoll_ Tarzan wartet auf deine Vögelchen, das ihm in
zustimmend_ Trommelnachricht. gut_ wie in schlecht_
Tagen zur schokoladig_
Seite steht.
Multikulturell engagiert_ Känguru,
verheiratet mit antarktisch_ Pinguinfrau,
zwei eigen_ Kinder und drei adoptiert_:
braun_ Grizzlykind aus Nordamerika, Sibirisch_ Wolf möchte
reizend_ Pandababy aus Asien und amerikanisch_ Wölfin
flink_ Gazelle aus Afrika, sucht zwecks besser_
geistreich_ Briefpartner in der ganz_ Völkerverständigung
Welt. kennen lernen.
Übung 11. Rekonstruieren Sie den Text.
Österreich
Das (schön) Alpenland Österreich liegt in (das, südlich) Mitteleuropa. Es grenzt an
sieben (europäisch) Staaten. Für (die, wunderschön) Landschaft mit (die, hoch)
Bergen, (grün) Wiesen und (die, blau) Donau nennt man Österreich einen
Operettenstaat. In (das, heutig) Österreich leben 7,8 Millionen Menschen. 98%
(österreichisch) Bevölkerung sind (deutschsprachig) Österreich. Von (die, national)
Minderheiten des Landes bilden die Kroaten (die, größt) Gruppe. In (die, deutsch)
Sprache Österreichs gibt es (viel, eigenartig, österreichisch) Wörter, (die, sogenannt)
Austriazismen. Jeder (dritt) Österreicher lebt in (eine, groß) Stadt, jeder (fünft) in
Wien. Die Ostalpen bestimmen die Landschaft (das, ganz) Landes. Auf (die, hoch)
Gipfeln der Alpen liegt (ewig) Schnee. Der (höchst) Berg heißt der Großglockner.
Der (längst) Fluss des Landes, (die, blau) Donau fließt nicht nur durch (das, schön)
Österreich, sondern auch durch (einige, groß und klein) Staaten Europas. Sie hat auch
(viele, groß und klein) Nebenflüsse. Das Land hat (ein, mitteleuropäisch)
Übergangsklima. Der (südlich) Teil hat (ein, warm und trocken) Sommer und (ein,
mild) Winter. Für (der, östlich) Teil sind (ein, kalt) Winter und (ein, heiß) Sommer
charakteristisch.
Österreich ist (ein, hochentwickelt) Industriestaat mit (intensiv) Landwirtschaft. Die
(dominierend) Industriezweige sind der Maschinenbau, die Metallurgie, die auf (die,
reich) Vorräten von (die, verschieden) Bodenschätzen basiert. Die (wichtigst)
Produktionsgebiete (die, österreichisch) Landschaft sind (das, nördlich) Alpenvorland
und (die, günstige, fruchtbare) Donauregion bis zu (die, östlich) Grenze des Landes.
In (die, klein und groß) Ländern Österreichs sind (wunderschön) Baudenkmäler aus
(die, verschieden) Kulturepochen und von (die, unterschiedlich) Stilen erhalten
geblieben. Das (größt) Denkmal (der, romantisch) Stils auf (österreichisch) Boden ist
(der, berühmt) Dom in Gurk (Land Kärnten). Das (repräsentativst, gotisch) Bauwerk
ist der (wunderschön) Stephansdom. Der (schön) Dom in Salzburg, das Mausoleum
Ferdinand II. in Graz sind (lebendig) Zeugen (die, prachtvoll) Renaissance-epoche
auf (österreichisch) Boden. (Gotisch) Türme, (barock) Kuppeln, (klassizistisch)
Bauten, (märchenhaft) Schlösser verleihen (die, österreichisch) Städten (ein,
einmalig, architektonisch) Gepräge. Kurz gesagt, gibt es in (all, groß und klein)
Städten (wunderbar) Ensembles von (hoch) Reiz.
Übung 12. Ergänzen Sie die Endungen.
1. Berlin ist eine groß- Stadt. Sie hat viele lang- und breit- Straßen, auf deinen grün-
Bäume stehen. Der alt- Teil der Stadt hatte auch noch eng- und krumm- Gassen, aber
sie sind meist zerstört. Der Wiederaufbau und der wachsend- Verkehr werden auch
hier breit- Plätze und geräumig- Straßen entstehen lassen.
2. Berlin hat viel grün- Anlagen-. Der schönst- Park war der Tiergarten. Hier gab es
mehrere klein- Seen, viel besuchte- Kinderspielplätze und eine groß- Zahl hübsch-,
schattig- Spazierwege. Dieser herrlich- Park ist auch ein Opfer des Krieges
geworden. Fast all- groß- Bäume sind verschwunden, doch viele neu- und jung-
Bäume wurden gepflanzt. Es wird aber hundert Jahre dauern, bis die Berliner wieder
den alt- schön- Tiergarten haben werden.
3. Mitten durch die Stadt fließt die Spree, ein schmal- Fluss, der sich in einige
Kanäle verzweigt. Schwer- Lastkähne werden von stark- Schleppdampfern gezogen
und in den günstig gelegen- Häfen entladen.
Übung 13. Ergänzen Sie die Endungen.
Unser klein- Garten
1. Wir haben einen klein- Garten, der von einem eisern- Zaun umgeben ist. Vorn
am Eingang steht eine solch groß- Menge der herrlichst- bunt- Blumen, dass wir uns
in jedem neu- Sommer an ihren gelb-, rot-, und blau- Blüten freuen. Alle
vorübergehend- Leute sehen hinein, und mancher sagt: „ Welche herrlich- Blumen!
Und so viel bunt- Farben auf diesem klein- Stückchen Erde.“
2. Danach folgt ein Plätzchen von derselben viereckig- Form. Hierher hat unsere
fleißig- Mutter manche nützlich- Gemüse gepflanzt, damit während des ganz-
Sommers immer frisch- Salat, rot- Radieschen oder grün- Gurken da sind und keine
nötig- Kuchenkräuter fehlen.
3. An der recht- Seite des Gartens haben wir einige Sträucher, besonders viele
mit rot-, weiß- und schwarz- Johannisbeeren. An der link- Seite aber stehen unsere
best- Freunde, zwei alt- Apfelbäume und drei jünger- Birnbäume. In jedem gut-
Herbst hat die ganz- Familie ihre groß- Freude an den viel- herrlich- Früchten.
4. Ich kenne keine süßen Birnen als unsere, welche die zwei kleiner- Bäume
tragen, die deshalb meine besonder- Lieblinge sind. Auf dem dritt- Baum wachsen
viel saftig- Kochbirnen, die wir als süß- Nachspeise bei manch sonntäglich-
Mittagessen auf dem Tisch haben.
5. Die alt-, aber reichlich tragend- Apfelbäume beschenken uns fast jeden neu-
Herbst mit derselben reich- Menge best- Äpfel, so dass wir noch diesen oder jenen
gut- Freunden manches gefüllt- Körbchen schenken können. Ja, etwas Schöner- als
unseren klein- Garten gibt´s für uns nicht, und wir lieben ihn sehr.
Übung 14. Ergänzen Sie die Endungen.
Der Name der Stadt Rosenheim
Wie wir von einer alt__ Sage her wissen, hat die oberbayerisch__ Stadt Rosenheim
ihren Namen von den viel__ herrlich__ Rosen, die früher in dieser schön__ Gegend
gewachsen sein sollen. Fragt man manche alt__ Rosenheimer, ob diese Sage nicht
nur eine frei erfunden__ Geschichte für gutgläubig__ Touristen ist, verneinen sie das
entschieden. Und auf die neugierig__ Frage, wie eine der schönst__ und
wohlriechendst__ Blumen denn an das steinig__ Ufer des Inn gekommen ist, haben
sie eine einleuchtend__ Antwort bereit. Die alt__ Römer brachten die Rosen mit.
Nahe der jetzig__ Stadt hatten sie an der Kreuzung zweier wichtig__ römisch__
Handelsstraßen ein befestigt__ Lager gebaut. Überreste solcher römisch__ Lager
findet man auch heute noch an vielen ander__ Stellen in Deutschland.
Die Rosenheimer Bürger erzählen, dass die lebensfroh__ Römer die duftend__
Blütenblätter der Rosen verwendeten, um verschieden__ Getränke herzustellen. Die
Rosen sollen auch als wohlriechend__ Tischschmuck und sogar zum Parfümieren
der einfach__ Betten gedient haben. Als die Römer nach langjährig__ Herrschaft
schließlich vertrieben wurden, erzählt die Sage weiter, ließen sie viel__
wunderschön__ Rosenstöcke zurück. Diese wuchsen bald zu einem „Rosenhain”
heran. Aus dem „Rosenhain” wurde später der Name „Rosenheim”. Das Wappen der
Stadt, die östlich von München in der Nähe des idyllisch__ Chiemsees liegt, zeigt
eine gefüllt__ weiß__ Rose auf rot__ Grund.
die Sage, -n: alte Erzählung von Helden und Kriegen
der Inn: Fluss, der durch Rosenheim fließt
die Römer (Pl.): Einwohner des alten Rom
der Hain, -e: kleiner, heller Wald
Übung 15. Ergänzen Sie die Endungen.
Werner hat ein__ sehr hübsch__ Schwester. Einig__ gut__ Freunde von ihm laden sie
oft ein. Brigitte ist ein__ wirklich lustig__ Mädchen. Sie ist auch ein__ sehr
hilfsbereit__ Tochter. Aber ihr__ streng__ Eltern sind nicht zufrieden. Am letzt__
Donnerstag war sie nicht zu Hause. Sie ist mit mehrer__ neu__ Freunden
weggefahren. Es war wirklich ein__ sehr lustig__ Ausflug. Am spät__ Abend kam
sie dann zurück. Ihr Vater wartete schon. Er war sehr zornig__: Wo warst du d__
ganz__ Nachmittag und Abend? Was denken die ander__ Leute von dir? Brigitte
bekam ein__ sehr hart__ Strafe. Leider hat sie ein__ zu streng__ Vater. Sie muss auf
manch__ schön__ Vergnügen verzichten. Sie wünscht sich verständnisvoll__ Eltern.
Sie ist schon berufstätig__, aber sie ist noch kein__ selbstständig__ Mädchen. Viel__
jung__ Mädchen haben solche Probleme.
Werner ist in der Familie d__ einzig__ Sohn. Er hat nicht d__ gleich__ groß__
Sorgen, denn die Mutter liebt ihr__ einzig__ Jungen. Werner ist ein ziemlich faul__
Schüler und hat in der Schule oft schlecht__ Noten. Er ist gern bei sein__ hübsch__
Freundin und kümmert sich nicht um d__ Schule. Sein Vater ist damit natürlich nicht
zufrieden__. Die Lehrer sagen, er braucht geduldig__ Eltern. Nur das hilft ihm für
sein__ später__ Leben.
Übung 16. Adjektive mit oder ohne Endung?
Der Wiener Naschmarkt
Für die Wiener sind ihre Märkte besonders _________ .
Der wichtigste Obst- und Gemüsemarkt in der Stadt ist der _______ Wiener
Naschmarkt. Vielleicht sind die Lebensmittel anderswo ja ______________. Aber
auf dem Naschmarkt ist das Einkaufen besonders _________________. Denn das ist
fast eine ________ Weltreise. Dabei muss man _________________ gehen, um
die __________Düfte zu genießen.
Es gibt _____________________ Spezialitäten. Das _____________ Angebot ist
enorm. Der Naschmarkt ist eine _______________ Welt, dessen Atmosphäre fast
________________ ist. Besonders _____________ sind die Speisen in den
________________Restaurants.
wichtig, bekannt, besser und billiger, interessant, kulinarisch, langsam, exotisch,
chinesisch, indisch, spanisch und türkisch, kulinarisch eigen, exotisch orientalisch,
lecker
Übung 17. Ergänzen Sie die Endungen.
Auf Wohnungssuche
Margit und Dieter erzählen:
Heute haben wir eine toll.......... Wohnung besichtigt.
Besonders gut gefällt uns der sonnig.......... Balkon mit dem schön.......... Blick
auf die nah.......... Berge.
Die hoh.......... Fenster machen die Zimmer hell.
Die praktisch.......... Wohnküche mit den modern.......... Küchenschränken finden
wir auch ganz schön.
Das Haus hat auch einen groß.......... Keller.
Nur das unmodern.......... , fensterlos.......... Bad gefällt uns nicht.
Wir hätten lieber eine Wohnung mit einem groß.......... , hell.......... Bad.
Der größt.......... Nachteil ist aber die hoh.......... Miete.
Übung 18. Ergänzen Sie die Endungen.
Im Kaffeehaus
1. Es macht groß.......... Spaß, Wiener Kaffeehäuser zu besuchen.
2. Was darf's denn sein: Kaffee, Tee oder heiß.......... Schokolade?
3. Oder vielleicht kalt.......... Bier, wenn Sie groß.......... Durst haben?
4. Herr Hawelka empfiehlt den Gästen einen Einspänner, also stark.......... Kaffee im
Glas mit Schlagsahne.
5. Melange - halb Espresso und halb heiß.......... Milch mit viel Milchschaum - ist
auch sehr beliebt.
6. Im Kaffeehaus ist es üblich, zum Kaffee ein Glas kalt.......... Wasser zu servieren.
7. Da wir in Wien sind, gibt es natürlich auch lecker.......... Torten und Kuchen.
8. Und wenn Ihnen stark.......... Kaffee nicht schmeckt, dann serviert man Ihnen im
Kaffeehaus auch gerne schwarz.......... Tee.
Übung 19. Ergänzen Sie die Endungen.
Der Wiener Flohmarkt
Flohmärkte besuchen ist inzwischen zu einem beliebt…… Volkssport geworden. Der
größt…..Flohmarkt Wiens ist aber eine richtig…. Fundgrube. Der samstäglich…..
Flohmarkt ist ein beliebt… Treffpunkt für Händler und Sammler. Das ist auch eine
interessant… Sehenswürdigkeit für ausländisch… Touristen. Die multikulturell….
Atmosphäre macht den Besuch zu einem besonder…. Erlebnis. Der Flohmarkt ist
eine interessant….. Mischung aus alt… Dingen und jung…. Leuten. Es ist keine
schlecht…. Idee, den Flohmarkt zu besuchen, wenn du eine alt….. Rechenmaschine
suchst. Oder wenn du dich für alt….. Reklamen auf Blechtafeln interessierst. Auf
dem Flohmarkt kannst du sicher ein orientalisch…… Messer finden oder einen
japanisch….. Teller.
Übung 20. Wie ist das Wetter im Herbst? Setzen Sie die Adjektive in der
richtigen Form ein.
Im Herbst ist das Wetter verschieden. Im September gibt es noch warm ___ Tage.
Der blau ___ Himmel, die hell ___ Sonne, die klein___ Wolken, der warm___Wind
– das alles erinnert noch an den Sommer. Aber der bunt___ Wald, die gelb___ ,
rot___ und braun___ Blätter zeigen, dass der Herbst schon da ist. Die malerisch___
Gegend leuchtet bei gut___ Wetter in allen Farben.
Übung 21. Ergänzen Sie die Endungen! Machen Sie die Anzeigen komplett.
a) Gesucht!
1. Schön___ hübsch___ Mädchen mit blond___ Haar und schlank___ Figur.
2. Groβ___ alt___ Schrank aus Holz.
3. Klein___ Haus mit schön___ Garten.
4. Möbliert___ Zimmer mit groβ___ Balkon.
5. Ein___ schön___ alt___ Lampe und ein___ groβ___weich___Sofa.
6. Ein___ gut___ Helferin beim Haushalt für alt___ Dame.
7. Gebraucht___ Computer.
8. Gut___Wohnung in gut___ Lage.
9. Ein___ jung___ Sekretärin in ein___ technisch___ Firma.
10. Ein___ 12-jährig___ Brieffreundin. Ich bin auch 12.
b) Wohnungsanzeigen:
1. Einzimmerwohnung mit groβ___ Bad zu vermieten.
2. Ein___ groβ___ Zimmer mit separat___ WC in ruhig___ Lage zu vermieten.
3. Zweizimmerwohnung mit gemütlich___ Küche von ein___ Ehepaar gesucht.
4. Dreizimmerwohnung mit schön___ Terrasse an jung___ Ehepaar zu vermieten.
5. Klein___ bequem___ Wohnung mit gut___ Möbel und warm___Wasser von
jung___ Familie ohne Kinder gesucht.
c) Verkaufe!
1. Ein___groβ___Haus mit schön___ Garten nahe der Stadt.
2. Alt___ historisch___Bücher.
3. Neu___ schön___ Kinderwaren.
4. Ein___ klein___ neu___ Kühlschrank.
Übung 22. Machen Sie folgende Aufgaben.
1) Was passt zusammen?
1. Die gute, alte Zeit
2. Das ________Kind
3. Der ________Herr
4. Die ________Augen
5. Der ________Chef
6. Die ________Mutter
7. Die _________ Nachrichten
8. Das ________Examen
gut / jung / freundlich / schlecht / nett / streng / alt / groß / fröhlich / alt / gut / süß /
klein / schön / grau / dynamisch / schwer / blau
2) Ich arbeite nur mit dem neuen Computer!
Margarete Stolz weiß genau, was sie will – und was sie nicht will.
1. Sie arbeitet nur mit dem neuen Computer.
2. Sie geht nur zu _____
3. Sie will ____ nicht – sie kauft nur Spezialitäten!
4. Ohne ____ geht sie nicht auf die Straße
5. Sie hasst den Stress im _____.
der neue Computer / der teure Friseur in der Milchstraße / die billigen Lebensmittel /
der elegante Hut / der volle U-Bahn
3) Das Geheimnis der alten Frau: Schreiben Sie spannende
Zeitungsüberschriften.
1. Das Geheimnis der alten Frau
2. Die Tränen
3. Das tragische Schicksal
4. Der Stolz
5. Das Pech
6. Das Glück
Der Besuch der alten Frau (Drama von Friedrich Dürrenmatt) / der erfolgreiche
Forscher / die alte Frau / das kleine Mädchen / die junge Familie / die jungen Eltern /
der gefährliche Verbrecher
Übung 23. Welche Eigenschaften finden Sie positiv, welche negativ? Bilden Sie
Sätze wie im Beispiel.
Muster: Ich mag zuverlässige Menschen, aber ich mag keine ungeduldigen
Menschen.
Eigenschaften
Wir beurteilen andere Menschen nach ihren Eigenschafen. Auf welche Eigenschafen legen wir besonders
viel Wert? Welche Eigenschafen an Menschen mögen wir? Welche stoßen uns eher ab?
sachlich, nüchtern impulsiv
selbstbewusst kontaktfreudig
tatkräftig, aktiv tolerant
entschlossen ausgeglichen
temperamentvoll kompromissbereit
anpassungsfähig optimistisch
zuverlässig freundlich
schlagfertig ungeduldig
kreativ hilfsbereit
intelligent autoritär
vielseitig unsicher
ehrgeizig aggressiv
taktlos egozentrisch
vorsichtig ängstlich

Welche Freunde/ Freundinnen/ Arbeitskollegen/ Arbeitskolleginnen wünschen


Sie sich?
Ich wünsche mir … Menschen als Freunde/ Freundinnen.
Ich schätze/ respektiere … Arbeitskollegen/ Arbeitskolleginnen.
Mir gefallen/ imponieren … Menschen.
… Menschen sind in der Regel/ meistens gute/ richtige Freunde/ Freundinnen/
Arbeitskollegen/ Arbeitskolleginnen.
Ich mag keine … -en Menschen, denn sie sind oft schlechte/ unzuverlässige
Freunde/ Freundinnen/ Arbeitskollegen/ Arbeitskolleginnen.
Übung 24. Bilden Sie Sätze wie im Bespiel.
Muster: Ich mag langes glattes Haar. Eine tiefe Stimme finde ich erotisch.
Was finden Sie schön?
Jede(r) will möglichst gut aussehen. Frauen möchten schlank sein. Männer
muskulös. Angeblich. Aber sind Äußerlichkeiten wirklich so wichtig? Schließlich
ändern sich Schönheitsideale alle paar Jahre. Vielleicht ist Schönheit ja auch
Geschmackssache!?
blond_
klein_ Lippen
gewellt_ Mund
lang_ Ohren
glatt_ Haar
einen rund_ Hände
Ich mag ein voll_ Nase schön,
Ich finde eine schmal_ Beine unsympathisch
- ho(c)h_ Zähne
schmal_ Haut
lockig_ Gesicht
weiß_ Hals
strahlend_ Figur
ungeschminkt_ Stimme
sportlich_ Augen
tief_

Beschreiben Sie sich selbst oder eine fiktive Person. Sind Sie mit Ihrem
Aussehen/ dem Aussehen der Person zufrieden? Was möchten Sie ändern?
Ich habe .../ Er/ Sie hat...
Mein(e)/ Sein(e)/ Ihr (e)...ist/sind…
Ich/ Mein Freund/ meine Freundin/ Meine Freunde finde/ findet/ finden
meinen/ mein/ meine/ seinen/ sein/ seine/ ihren/ ihr/ ihre…besonders hübsch/ schön/
Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit meinem Aussehen, nur....
Er/Sie ist eigentlich ganz zufrieden mit seinem/ ihrem Aussehen, nur …
Was möchten Sie ändern?
Ich finde mich/ meinem/mein/meine…viel zu…
Er/ Sie findet sich/seinen/sein/seine/ihren/ihr/ihre…viel zu…
Übung 25. Erzählen Sie folgende Sage, benutzen Sie dabei Adjektive vor den
Substantiven.
Die Sage von der Lorelei
Am Rhein, zwischen Bingen und Koblenz, steht der Loreleifelsen. Eine Volkssage
erzählt, dass man dort früher oft eine Jungfrau erblicken konnte. Wenn der Mond
schien, kam sie auf den Felsen und sang Lieder. Viele Schiffer fanden den Tod in
den Wellen des Rheins, weil sie nur auf den Gesang der Jungfrau hörten und nicht
auf die Felsenriffe schauten.
Einige Fischer hatten die Jungfrau sogar in der Nähe gesehen.
Manchmal kam sie an das Flussufer und zeigte ihnen Stellen für den Fischfang. Sie
erzählten überall von der Jungfrau.
Eines Tages hörte auch der Sohn eines Grafen von der Lorelei. Er wollte sie selbst
sehen. Er stieg in ein Boot und fuhr zum Loreleifelsen. Es war Abend, der Mond
schien am Himmel. Als sich das Boot dem Felsen näherte, erblickte der Grafensohn
hoch oben die Jungfrau. Sie kämmte ihr Haar und sang ein Lied dabei. Freundlich
winkte sie ihm mit der Hand. Der Graf befahl den Schiffern, nahe an den Felsen zu
fahren, da er ans Land springen wollte. Er tat einen Sprung, fiel in den Fluss und
ertrank.
Nachdem der Graf vom Tode seines Sohnes erfahren hatte, rief er seine Leute zu sich
und befahl: «Ihr musst mir die Jungfrau bringen, tot oder lebendig!»
Am Abend näherten sich die Leute des Grafen dem Loreleifelsen von allen Seiten.
Drei Männer stiegen auf den Felsen. «Wen sucht ihr hier, Männer der Erde?» rief
die Jungfrau. «Dich suchen wir,» antworteten sie. Da lachte die Lorelei: «so fangt
mich doch!» Und dann sang sie das Lied, der Himmel bedeckte sich mit Wolken.
Ein Sturm begann, und aus dem Rhein stiegen zwei Wellen bis zum Gipfel des
Loreleifelsens. Die Wellen sahen wie zwei Pferde aus. Sie trugen die Jungfrau in den
Fluss hinunter. Seit diesem Tag hat man die Lorelei nur noch selten auf dem Felsen
gesehen.
Übung 26. Setzen Sie die Endungen bei Adjektiven ein!
Links des Rheins, südöstlich von Köln, liegt die Stadt Bonn. Bis zur französisch…
bürgerlich… Revolution besaßen die Erzbischöfe von Köln dort ihr Schloss. Der
Erzbischof von Köln gehörte zu den sieben Kurfürsten, deren Amt es war, die
deutsch... Kaiser zu wählen. Ein solcher geistlich...Kurfürst unterschied sich wenig
von den zahllos… weltlich… Fürsten, unter die Deutschland jahrhundertelang
aufgeteilt war. Zum Besitz und Leben eines Fürsten der damaligen Zeit gehörten
Schlösser und Gärten, Lustfahrten, Hofbälle, Maskenfeste, Feuerwerke und
Festlichkeiten aller Art. Dabei durften Theater und Musik natürlich nicht fehlen. So
war es der Ehrgeiz vieler deutsch… Fürsten, mit einer möglichst groß… Zahl von
Schauspielern und Musikanten, zu prunken.
Im Jahre 1733 hatte der damalig… Erzbischof von Köln einen jung… Musiker
angestellt, der aus dem heutig… Belgien ins Rheinland eingewandert war. Er war der
erst… Musiker in der Familie Beethoven. Sein Sohn Johan wurde gleichfalls als
Musiker in die Hofkapelle eingestellt.
Am 17. Dezember 1770 hat Johann van Beethoven erst… Sohn getauft. Der genau…
Geburtstag ist nicht mehr feststellbar. Der Klein… wurde nach seinem Großvater
Ludwig genannt. Auch bei ihm zeigte sich früh musikalisch… Begabung, und gerade
er machte den Namen Beethoven weltberühmt.
Im erst… Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts wurde Beethoven zum berühmtest…
Musiker Europas. Seine Symphonien gehörten bald zum dauernd… Bestand der sich
überall ausbreitend… öffentlich… Orchesterkonzerte. In diesen Werken sprach
Beethoven durch die Mittel der Tonkunst die Gedanken und Wünsche der
fortschrittlich… Menschheit aus.
Ludwig van Beethoven starb am 26. März 1827. Etwa zwanzigtausend Menschen
nahmen an seinem Begräbnis teil. Verwundert über die Menschenmenge, fragte ein
Fremd…, was denn in der Stadt los sei. Eine alt… Marktfrau äußerte darauf ebenso
schlicht wie treffend: „ Sie begraben den General der Musikanten.“
Übung 27. Ergänzen Sie die Endungen.
Der alte Clown
Der schwer__ Vorhang öffnet sich. Lachend tanzt der Clown in die Arena. Wie
jeden Abend wird er auch diesmal besonders die Zuschauer erfreuen, die ein wenig
traurig aussehen.
In der Mitte der Manege bleibt der lächelnd__ Clown plötzlich stehen. Er blickt in die
zahllos__ Gesichter. Seine dick__, rot__ Nase zuckt, und die klein__ weiß__
Papierblume an seinem schwarz__ Hut bewegt sich. Endlos lange sieht er sich um.
Ungeduldig rutschen die Zuschauer auf ihren hart__ Sitzen hin und her. Schließlich
geht der Clown mit groß__ Schritten auf ein blond__ Mädchen zu, das einen grau__
Stoffhund fest an sich drückt.
„Du siehst ein bisschen traurig aus!“, sagt der Clown.
„Ich bin auch ein bisschen traurig!“ antwortet das Mädchen. „Mein arm__ Hund ist
nämlich krank.“
„Das ist keine gut__ Nachricht. Was fehlt ihm denn?“
„Er kann nicht lachen! Kannst du ihm das nicht beibringen?“
Nachdenklich legt der Clown den Kopf schief.
„Weißt du“, sagt er schließlich, „mit dem Lachen ist es eine schwierig__ Sache.
Mancher braucht viele mühevoll__ Jahre, um es zu lernen. Andere bemühen sich ihr
ganz__ Leben lang verzweifelt und lernen es nie. Auch dein vierbeinig__ Freund
wird es vielleicht nie lernen.“
Mit groß__ enttäuscht__ Augen schaut das Mädchen den Clown an.
„Aber sei nicht traurig!“ fährt der Clown fort und lacht dem Kind ermunternd zu.
„Auch wer nicht lachen kann, kann sich freuen. Ist das nicht das Wichtigst__?“
Erleichtert drückt das klein__ Mädchen den Stoffhund noch fester an sich.
Das Publikum applaudiert minutenlang. Der alt__ Clown dreht sich um und geht. Das
war sein letzt__ Auftritt.
Übung 28. Ergänzen Sie die Adjektivendungen.
Lieblingsfarben
Ich schließe meine Augen und sehe grüne Bäume und grünes Gras.
Farben sind schön, Farben sind wichtig. Grün, Blau, Rot – Farben bringen
Abwechslung in unser Leben.
Thomas, 56: Meine Lieblingsfarbe ist Grün. Grün macht mich munter. Grün bedeutet
für mich den Anfang, den Frühling. Ich schließe meine Augen und sehe grün__
Bäume, grün__ Gras. Das ist sehr schön!
Christa, 74: Meine Lieblingsfarbe ist Blau. Der blau__ Himmel und das blau__
Wasser. Das ist die Nordsee. Hier bin ich zu Hause.
Anna, 33: Ich mag Rot. Rot ist eine kräftig__ Farbe. Ich trage gern rot__ Sachen, z.B.
ein rot__ Kleid und einen rot__ Pullover.
Petra, 34: Viele sagen, Schwarz wirkt negativ auf Menschen. Aber ich mag die
schwarz__ Farbe. Eine schwarz__ Hose oder ein schwarz__ Rock sehen immer
elegant aus. In meiner Wohnung stehen ein schwarz__ Ledersofa und ein schwarz__
Bücherregal. Außerdem hat mein Freund schwarz__ Haare. Und das finde ich sehr
schön!
Simone, 47: Ich wohne in einer Großstadt. Hier dominiert das Grau. Grau__ Straßen,
grau__ Häuser, grau__ Beton. Das macht mich müde. Meine Lieblingsfarben sind
Geld und Rot. Das sind typisch__ Herbstfarben. Ich mag rot__ und gelb__ Bäume im
Herbst. Dann ist die Stadt auch ganz anders. Bunt!
Welche Farben mögen Sie? Was gefällt Ihnen (nicht)?
Ich mag/ finde … (sehr) schön.
Die … Farbe macht mich/ Menschen müde/ munter/ aggressiv/ depressiv.
Die … Farbe wirkt positiv/ negativ/ … auf mich/ Menschen.
Ich trage gern …-e Sachen.
Mir gefällt/gefallen ein/eine/- …-er/ …-es/ …-e … (sehr) gut/ gar nicht.
Ich finde einen/ein/eine …-en/ …-es/ …-e … schön/ hässlich.
Einigen Sie sich in Gruppen auf 5 bis 7 Farben. Wie wirken diese
Farben auf Sie? Notieren Sie. Besprechen Sie Ihre Notizen in
Gruppen.
Präsentieren Sie Ihre Ergebnisse als Collagen im Plenum.
Übung 29. Ergänzen Sie die Endungen.
Rotkäppchen
Es war einmal ein jung__ Mädchen, das mit seinen lieb__ Eltern in einem klein__
Häuschen am Rande eines groß__ Waldes lebte. Das Mädchen hatte von seiner alt__
Großmutter ein rot__ Käppchen bekommen, mit welchem es so hübsch aussah, dass
die meist__ Leute es nur ‚das Rotkäppchen‘ nannten.
Eines Morgens sagte die Mutter zu Rotkäppchen:
„Deine lieb__ Großmutter ist krank und liegt ganz allein im Bett. Deshalb sollst du
sie besuchen und ihr einen groß__ Kuchen und eine Flasche Wein bringen. Aber geh
gerade durch den dunkl__ Wald, denn dort wohnt der bös__ Wolf.“
Rotkäppchen versprach der gut__ Mutter, brav zu sein, und machte sich auf den
lang__ Weg durch den tief__ Wald.
Es war noch nicht lange unterwegs, da kam schon der schwarz__ Wolf, der vor
Hunger ganz dünn war und das klein__ Mädchen gierig ansah.
„Mein lieb__ Rotkäppchen, was machst du denn allein im dunkl__ Wald?“
Und das ängstlich__ Mädchen antwortete: „Ich muss meiner krank__ Großmutter
diesen groß__ Kuchen und eine Flasche Wein bringen.“
Da sagte der schlau__ Wolf: „Deine Großmutter wird sich noch viel mehr freuen,
wenn du ihr noch einen groß__ Strauß von diesen gelb__ und rot__ Blumen
mitbringst.“
Das Mädchen folgte dem Rat und war froh, dass der Wolf schnell verschwand. Es
pflückte einen schön__ Blumenstrauß und ging dann weiter. Der Wolf aber hatte
einen schrecklich__ Plan. Er lief schnell zum Haus der Großmutter und fraß sie mit
Haut und Haaren. Dann zog er sich ihr weiß__ Nachthemd an und legte sich in das
weich__ Bett der Großmutter, um auf Rotkäppchen zu warten.
Nach kurz__ Zeit kam die Klein__ und betrat fröhlich das Haus. Im Schlafzimmer
der Großmutter war es dunkel, weil der Wolf die schwer__ Vorhänge zugezogen
hatte, und so konnte Rotkäppchen nicht viel sehen. Deshalb fragte es die Großmutter:
„Aber Großmutter, warum hast du so groß__ Augen?“
„Damit ich dich besser sehen kann!“ antwortete der listig__ Wolf.
„Großmutter, warum hast du so lang__ Ohren?“ fragte das ängstlich__ Mädchen
weiter.
„Damit ich dich besser hören kann“, sagte der schwarz__ Wolf.
„Aber Großmutter, warum hast du so einen groß__ Mund?“
„Damit ich dich besser fressen kann“, sagte der Wolf, sprang aus dem Bett und fraß
auch das klein__ Mädchen mit einem einzig__ Biss. Dann wurde er müde und legte
sich wieder in das gemütlich__ Bett der Großmutter und fiel in einen tief__ Schlaf.
Kurz__ Zeit später ging der alt__ Förster am Häuschen der Großmutter vorbei. Als es
das laut__ Schnarchen des Wolfes hörte, war ihm klar, was passiert war. Er betrat
schnell das Zimmer, sah den bös__ Wolf und schoss ihn tot. Dann schnitt er mit
seinem scharf__ Messer den dick__ Bauch des tot__ Wolfes auf und heraus kamen
die nun glücklich__ Großmutter und das Rotkäppchen. Als sie den Förster erkannten,
waren sie sehr froh und dankten ihrem gut__ Retter sehr herzlich. Gleich setzten sie
sich an den rund__ Tisch, tranken heiß__ Kaffee, aßen den gut__ Kuchen und waren
glücklich.
(nach einem Märchen der Brüder Grimm)
Übung 30. Bilden Sie die Sätze.
1. Student – Doktorarbeit fertig, Professor – diese Arbeit zufrieden. 2. Nur große
Menschen sind groß_ Taten fähig und überzeugt da__, dass Erfolg kommen wird.
3. Leben der meisten Menschen reich – Mühen, Sorgen und Nöten, aber arm – Glück
und Freuden. 4. Mutter böse – Tochter, sie ist wegen der Puppe neidisch – kleine
Freundin. 5. Seitdem Bruder – ausländische Studentin bekannt, er verliebt – sie.
6. Wer aufmerksam – Worte, Lehrer, vermeiden viele Fehler. 7. Wer nachlässig –
Arbeit, der – Ergebnis nicht froh sein können. 8. Wer – schwere Arbeit ganz fertig
sein, der frei sein – große Sorgen. 9. Tiere und Pflanzen Australien sehr verschieden
– Tiere und Pflanzen andere Erdteile.
Übung 31. Erzählen Sie folgenden Text nach, benutzen Sie dabei Adjektive vor
den Substantiven.
Eine ideale Frau
a) Bekanntlich sind alle Frauen dem Charakter nach sehr verschieden wie alle
Menschen übrigens. Aber für eine Ehe braucht man nur eine, deren Charakter von
allen Seiten ideal ist. Eine ideale Frau … Wie ist sie?
Ich glaube, sie ist klug, gutherzig, gebildet und belesen. Sie hat vielseitige Interessen,
sie hat Musik, Theater, Kino und Lesen gern. Meiner Meinung nach teilt sie auch die
Interessen ihres Mannes, wenn seine Interessen auch technisch sein können. Sie ist
ordentlich und arbeitsam. Sie kocht gut, bringt die Wohnung in Ordnung, wäscht die
Wäsche, bügelt die Kleidung, näht und strickt selbst, sie kümmert sich überhaupt um
die ganze Familie. Sie liebt ihre Kinder, ihren Mann und ihre Arbeit. Sie ist ein guter
Fachmann. Ihre Kollegen achten sie.
Sie hat viel zu tun, aber ist nie müde. Sie ist … Aber genug! Wenn ihr Mann sie liebt
und ihr beim Haushalt hilft, hat sie eine große Lust, eine ideale Frau zu sein.
Ein idealer Ehemann
Jede Frau träumt von einem idealen Ehemann. Aber wir wissen sehr gut, dass es
unter uns keine idealen Menschen gibt. Deshalb können wir uns einen idealen
Ehemann leider nur theoretisch vorstellen.
Ein idealer Ehemann soll eine Frau zärtlich lieben, sie hoch schätzen und sie ständig
bewundern (wenn sie das natürlich verdient).
Ein idealer Ehemann ist aufmerksam, rücksichtsvoll, verständnisvoll und tolerant
seiner Frau gegenüber, hilft ihr beim Haushalt. Er ist auch kinderlieb, ist ein guter
Familienvater, erzieht die Kinder richtig, ist mit ihnen streng, aber gerecht, verbringt
mit ihnen und mit der Frau seine freie Zeit. Er sorgt für die Familie und hat überhaupt
starken Sinn für die Familie.
Das ist ein anständiger, intelligenter, ehrlicher, willensstarker Mensch, ein treuer,
verlässlicher Gatte. Er ist auch feinfühlig und aufrichtig, hat einen ruhigen Charakter,
hat nie Launen, ist optimistisch.
Ein idealer Ehemann ist ein gebildeter Mensch. Er hat vielseitige Interessen. Er
interessiert sich für Literatur, Kunst, Politik, klassische und moderne Musik,
Geschichte und für alles Neue. Er spricht mit seiner Frau über neue Bücher und Filme
gern.
Er ist mutig, arbeitet fleißig und gut.

QUELLENVERZEICHNIS
1. Бухаров В.М., Чайковская Н.В., Канакова И.М. Практический курс
немецкого языка для 1 курса институтов и факультетов иностранных языков:
Учеб. – М., Высш. шк., 1993. - 256 с.
2. Григорьева Л.Н., Корышев М.В. и др. Грамматика современного
немецкого языка: учебник для студ. учреждений высш. проф. образ. – СПб.:
Филологический факультет СПбГУ; М.: Академия, 2011. – 256 с.
3. Завьялова В.М., Ильина Л.В. Практический курс немецкого языка (для
начинающих). – М.: ЧеРо, 1998. – 336 с.
4. Маныч О.П., Сахновская Г.Э., Бакро Л.А. Учебное пособие по немецкому
языку для студентов 2 курса педагогических колледжей. – Ростов на Дону,
1997. – 200 с.
5. Молчанова И.Д. и др. Коррективный курс грамматики немецкого языка
(для ин-тов и фак-тов ин. яз.) – М.: Высшая школа, 1980. – 303 с.
6. Казанцева Ю.М. и др. Новая грамматика немецкого языка. Теория и
упражнения: Учебник. – М.: Высшая школа, 2006. – 470 с.
7. Морохова Н.З., Жарова Р.Х. Практическая грамматика немецкого языка
для средней школы. – М., 1996. – 125 с.
8. Шульц Х., Зундермайер В. Немецкая грамматика с упражнениями. Пер. с
нем. Попов А.А. – М.: Лист, 1998. – 328 с.
9. Hantschel H.-J., Krieger P. Mit Erfolg zur Mittelstufenprüfung. – Ernst Klett
International, Stuttgart, 1998. – 184 s.
10. Hieber W. Lernziel Deutsch – Max Huber Verlag, 1998. – 224 s.
11. Reimann M. Grundstufen – Grammatik für Deutsch als Fremdsprache. – Max
Hueber Verlag, Ismaning. – 238 s.
12. Schmidt-Veinert C., Wieland R. Grammatik aus Texten 1. – Max Huber
Verlag, Ismaning, 1995. – 104 s.
13. Swerlowa O. Grammatik und Konversation. – Langenscheidt, 2002. – 126 s.

ПЕНЗЕНСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ


ПЕНЗЕНСКИЙ ПЕДАГОГИЧЕСКИЙ ИНСТИТУТ
ИМЕНИ В.Г.БЕЛИНСКОГО
УДК: 372.62 = 30 (076)
ББК: 81.2 Нем

Авторы-составители:
Разуваева Татьяна Александровна,
Сорокина Лидия Ивановна
Подписано к печати 05.10.12