Вы находитесь на странице: 1из 77

МОСКОВСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ ИНСТИТУТ

МЕЖДУНАРОДНЫХ ОТНОШЕНИЙ (УНИВЕРСИТЕТ) МИД РФ

Кафедра немецкого языка

Яковлева Т.А.

УЧЕБНОЕ ПОСОБИЕ ПО НЕМЕЦКОМУ ЯЗЫКУ


как второму иностранному
для третьего года обучения

В двух частях

Часть I (Уровень «В2»)

Москва 2010
2

INHALT

Предисловие ……...……………………………………….................... 3
Методическая записка ………..……………………………………..... 4
LEKTION I……………………………………………………………… 5
Landeskunde: Deutschland. Geographische Lage. ……………..……... 5
Grammatik: Konjunktiv. Bildung…………………………….….…….. 7
Konjunktiv in der indirekten Rede………………………………………. 11
Indirekte Bitte, indirekter Befehl, indirekte Frage……………………... 16
Irreale Wunschsätze……………………………………………………… 17
Irreale Konditionalsätze. ………………………………………………… 20
LEKTION II……………………………………………………………… 20
Landeskunde: Bevölkerung. Demografie ……………………..………. 25
Grammatik: irreale Vergleichssätze ……………………………..…... 28
Sätze mit „beinahe” und „fast” ………...……………………………… 31
Konjunktiv im unabhängigen Satz ………..……………………………... 33
LEKTION III…………………………………………………………….. 36
Landeskunde: Bundesländer ……………………………..…………….. 36
Grammatik: Irreale Konzessivsätze …...…...……………..………….... 37
Irreale Konsekutivsätze ……………….………………………………..... 39
Konjunktiv in den Modalsätzen …………..……………………………... 41
Konjunktiv II in der Bedeutung nicht kategorischen höflichen Aussage… 42
Teste ………………………………………....……………………….…. 44
Anhang …..………………………….………………………………….… 47
LEKTION IV………………………………………………………………
Landeskunde: Die deutschen Nationalsymbole. Staatsaufbau ……..…… 50
Grammatik: Modalverben. Subjektive Modalität……………………….. 54
Schlüssel ………………………………………………………………….. 63
LEKTION V……………………………………………………………….. 65
Landeskunde: Parteien und Wahlen ……………………………………… 65
Grammatik: Partizipien ...………………………………………................ 68
Schlüssel ……………………………………………………………………. 75
Литература ………………………………………………………………… 77
3

ПРЕДИСЛОВИЕ

Настоящее учебное пособие по немецкому языку предназначено для


студентов, изучающих немецкий как второй иностранный язык и достигших
уровня В1.
Пособие предлагается для использования на занятиях по практике
немецкого языка на третьем году обучения.
Целями данного пособия являются знакомство со страноведением
Германии; обобщение, закрепление и совершенствование темы Коньюнктив, а
также знакомство с новыми грамматическими темами (Причастия, Модальные
глаголы в значении субъективной оценки).
Данное пособие соответствует пороговому продвинутому уровню «В2»,
для которого «Общеевропейские компетенции владения иностранным языком»
называют следующие дескрипторы. Это: «понимаю общее содержание сложных
текстов на абстрактные и конкретные темы, в том числе узкоспециальные
тексты. Говорю достаточно быстро и спонтанно, чтобы постоянно общаться с
носителями языка без особых затруднений для любой из сторон. Я умею делать
четкие, подробные сообщения на различные темы и изложить свой взгляд на
основную проблему, показать преимущество и недостатки разных мнений» (с.
24).
В рамках деятельностного или компетентностного подхода ставятся
задачи развития компетенций, представляющих сумму знаний, умений и
личностных качеств, которые позволяют человеку совершать различные
действия («Общеевропейские компетенции», с. 8). Компетенции (общие,
обеспечивающие любую деятельность, и коммуникативные языковые,
позволяющие осуществлять деятельность с использованием языковых средств)
развиваются на материале следующих страноведческих тем: Географическое
положение Германии, население, языковое многообразие, религии,
государственная символика, земли, государственные органы, партии и выборы и
грамматических тем: Konjunktiv (Bildung, Konjunktiv in der indirekten Rede, im
unabhängigen Satz, in Ausrufesätzen, der diplomatische Konjunktiv, der
konstatierende Konjunktiv, irreale Wunsch-, Konditional-, Konzessiv-, Modalsätze
irrealer Vergleich, beinahe/fast-Sätze), Modalverben (sog. objektiver und subjektiver
Gebrauch), Partizipien.
Задачами данного пособия является выработка речевых умений
говорения, чтения, аудирования и письма, соответствующих уровню В 2,
рекомендуемых Советом Европы.
В соответствии с Законом Российской Федерации от 9 июля 1993 №
5351-1 автор данного учебного пособия использовал в своей работе тексты и
задания из различных российских и зарубежных учебников и учебных пособий,
а также материалы из немецкой прессы в объеме, оправданном поставленными
4

целями. В приложении автор приводят список данных учебников, учебных


пособий, с указанием имени автора, список газетных источников.

Автор
Методическая записка

Данное учебное пособие рекомендуется к использованию на занятиях со


студентами, изучающими немецкий язык как второй иностранный, и
достигшими уровня В1. Оно рассчитано на 17 недель (34 часа – 17 занятий).
Одной из целей пособия является снятие лексических и грамматических
трудностей работы с оригинальными неадаптированными материалами на
немецком языке по общественно-политической и специальной тематике.
Каждый урок пособия состоит из страноведческой и грамматической
части, а также упражнений, закрепляющих то или иное грамматическое
явление. Виды упражнений разнообразны: это подстановка, трансформация,
текстовые задания и др. Лексическое наполнение упражнений основано на
тематике третьего года обучения, а также на газетной лексике. В приложении
даются ключи к некоторым упражнениям.
В качестве иллюстративного материала используются аутентичные тексты
из немецкой прессы.
Ориентированность упражнений на разный уровень знаний студентов,
дает возможность преподавателю варьировать наполняемость урока, в
зависимости от индивидуального уровня знаний и мотивированности каждого
студента.
5

LEKTION 1

I. Landeskunde

Deutschland

Deutschland ist ein Staat in Mitteleuropa. Als Bundesstaat wird die Bundesrepublik
Deutschland aus 16 Bundesländern gebildet und stellt die jüngste Ausprägung des
deutschen Nationalstaates dar. Die Länder gliedern sich gemäß dem
Verfassungsprinzip der kommunalen Selbstverwaltung in kommunale
Gebietskörperschaften.
Bundeshauptstadt ist Berlin. Gemäß ihrer Verfassung versteht sich die
Bundesrepublik als soziale, rechtsstaatliche und föderale Demokratie. Sie ist
Gründungsmitglied der Europäischen Union und mit über 82 Millionen Einwohnern
deren bevölkerungsreichstes Land. Ferner ist Deutschland unter anderem Mitglied
der Vereinten Nationen, der OECD, der NATO, der OSZE und der Gruppe der Acht
(G8). Gemessen am Bruttoinlandsprodukt ist Deutschland die viertgrößte
Volkswirtschaft der Welt, nach den Vereinigten Staaten, Japan und der Volksrepublik
China.

Thema 1

Geographische Lage

Topografische Karte

Die naturräumlichen Großregionen sind von Nord nach Süd Norddeutsches Tiefland,
Mittelgebirgszone und Alpenvorland mit Alpen.
Deutschland hat insgesamt neun Nachbarstaaten: Dänemark, Polen, Tschechien,
Österreich, die Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande.
Damit ist Deutschland das Land mit den meisten europäischen Nachbarstaaten.
Im Norden grenzt Deutschland an Dänemark (auf einer Länge von 67 Kilometern),
im Nordosten an Polen (442 Kilometer), im Osten an Tschechien (811 Kilometer), im
Südosten an Österreich (815 Kilometer; ohne Grenze im Bodensee), im Süden an die
6

Schweiz (316 Kilometer; mit Grenze der Exklave Büsingen, aber ohne Grenze im
Bodensee), im Südwesten an Frankreich (448 Kilometer), im Westen an Luxemburg
(135 Kilometer) und Belgien (156 Kilometer) und im Nordwesten an die Niederlande
(567 Kilometer).
Die Grenzlänge beträgt insgesamt 3757 Kilometer (ohne Grenze im Bodensee).

Klima
Deutschland gehört vollständig zur gemäßigten Klimazone Mitteleuropas im Bereich
der Westwindzone und befindet sich im Übergangsbereich zwischen dem maritimen
(морской) Klima in Westeuropa und dem kontinentalen Klima in Osteuropa. Das
Klima in Deutschland wird unter anderem vom Golfstrom beeinflusst, der die
klimatischen Werte für die Breitenlage (широта) ungewöhnlich mild gestaltet.
Der mittlere jährliche Niederschlag (bezogen auf die Jahre 1961–1990) beträgt 700
Millimeter. Die mittlere monatliche Niederschlagsmenge liegt zwischen 40
Millimeter im Februar und 77 Millimeter im Juni.
Die tiefste jemals in Deutschland gemessene Temperatur betrug −45,9 Grad Celsius;
sie wurde am 24. Dezember 2001 am Funtensee registriert. Die bisher höchste
Temperatur betrug 40,3 Grad Celsius und wurde am 8. August 2003 in Nennig im
Saarland erreicht.

Gewässer

die Elbe
Die sechs ins Meer mündenden Fließgewässer mit den größten Einzugsgebieten sind
der Rhein, die Donau, die Elbe, die Oder, der Weser und die Ems. Fünf davon
entwässern in Nord- und Ostsee, eines (die Donau) dagegen ins Schwarze Meer. Die
Einzugsgebiete beider Systeme werden durch die europäische Hauptwasserscheide
voneinander getrennt.
Der 865 Kilometer in Deutschland bzw. als Grenzfluss fließende Rhein dominiert den
Südwesten und Westen. Seine wichtigsten Zuflüsse (притоки) sind Neckar, Main,
Mosel und Ruhr. Die wirtschaftliche Bedeutung des Rheines ist enorm, er ist eine der
am stärksten befahrenen Wasserstraßen Europas.
Die Donau im Süden entwässert auf 647 Kilometer fast das gesamte Alpenvorland
und fließt weiter nach Österreich und Südosteuropa. Ihre wichtigsten Zuflüsse sind
Iller, Lech, Isar und Inn.
Im Osten Deutschlands befindet sich auf 725 Kilometern die Elbe. Ihre wichtigsten
Nebenflüsse sind Saale und Havel.
Die Oder tritt ausschließlich als Grenzfluss zu Polen in Erscheinung. Ihr wichtigster
Zufluss ist die Neiße.
Das Einzugsgebiet der Weser liegt vollständig in Deutschland. Sie speist sich aus den
Flüssen Werra und Fulda und entwässert den mittleren Norden.
7

Die Ems fließt im äußersten Nordwesten.


Die natürlichen Seen sind überwiegend glazialen Ursprungs. Daher befinden sich die
meisten der großen Seen im Alpenvorland und in Mecklenburg. Der größte
vollständig zum deutschen Staatsgebiet gehörende See ist die Müritz, die Teil der
mecklenburgischen Seenplatte ist. Der größte See mit deutschem Anteil ist der
Bodensee, an den auch Österreich und die Schweiz grenzen.
Im Osten Deutschlands befinden sich viele große, künstliche Seen in ehemaligen
Braunkohleabbaugebieten.
entwässern – Wasser abgeben

Inseln
In der Nordsee dominieren die Inselgruppe der Nordfriesischen Inseln und die
Inselkette der Ostfriesischen Inseln. Helgoland und Neuwerk sind bewohnt. Die
größten deutschen Inseln in der Ostsee sind (von West nach Ost) Fehmarn, Poel,
Hiddensee, Rügen und Usedom; die größte Halbinsel ist Fischland-Darß-Zingst. Mit
Ausnahme von Fehmarn sind sie Teil einer Boddenküste.
Die wohl größten und bekanntesten Inseln in Binnengewässern sind Reichenau,
Mainau und Lindau im Bodensee sowie Herrenchiemsee im Chiemsee.

Fragen:
1. Wie viel Nachbarstaaten hat Deutschland? Zählen Sie diese Staaten auf!
2. Zu welcher Klimazone gehört Deutschland? Wovon wird das Klima Deutschlands
beeinflusst?
3. Nennen Sie die größten und wichtigsten Flüsse und Seen Deutschlands!
4. Wie heißen die größten deutschen Inseln?

II. Grammatik

KONJUNKTIV

Der Konjunktiv im Deutschen ist reich an Formen und Funktionen. Der


Konjunktiv hat 6 Zeitformen: Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I,
Futur II und zusätzlich noch zwei Formen des Konditionalis (würde + Infinitiv I/II).
Diese insgesamt 8 Formen werden in zwei Gruppen zusammengefasst. Man
bezeichnet die präsentischen Formen des Konjunktivs (Präsens, Perfekt, Futur I und
II) als Konjunktiv I und die präteritalen (Präteritum, Plusquamperfekt und die
beiden Konditionalformen) als Konjunktiv II. Der Konjunktiv I bezeichnet meistens
das Wirkliche, das Reale, der Konjunktiv II – das Unwirkliche, das Irreale.

I Bildung des Konjunktivs


Die Personalendungen des Konjunktivs sind für alle Verben und Zeitformen
gleich:
Singular Plural
-e - en
- est - et
8

-e - en

Präsens
Stamm des Infinitivs + Personalendung des Konjunktivs

ich sage gebe fahre habe sei werde könne


du sagest gebest fahrest habest seiest werdest könnest
er sage gebe fahre habe sei werde könne

wir sagen geben fahren haben seien werden können


ihr saget gebet fahret habet seiet werdet könnet
sie sagen geben fahren haben seien werden können

Präteritum
schwache Verben: Konjunktiv = Indikativ

Indikativ Konjunktiv
ich machte ich machte
du machtest du machtest
er machte er machte
wir machten wir machten
ihr machtet ihr machtet
sie machten sie machten

starke Verben: Indikativ des Präteritums (Stammvokale a, o, u bekommen den


Umlaut) + Personalendung des Konjunktivs

ich käme hätte wäre würde


du kämest hättest wärest würdest
er käme hätte wäre würde
ihr kämet hättet wäret würdet
sie kämen hätten wären würden

Manche starken Verben haben im Präteritum Konjunktiv Doppelformen: stand –>


stände, stünde; half –> hälfe, hülfe; schwamm –> schwämme, schwömme.

Modalverben und unregelmäßige Verben


ich könnte müsste dürfte sollte wollte möchte
du könntest müsstest dürftest solltest wolltest möchtest
er könnte müsste dürfte sollte wollte möchte
wir könnten müssten dürften sollten wollten möchten
ihr könntet müsstet dürftet solltet wolltet möchtet
sie könnten müssten dürften sollten wollten möchten

kennen – ich kennte, brennen – ich brennte, wenden – ich wendete


9

nennen – ich nennte, bringen – ich brächte, senden – ich sendete

Perfekt
Konjunktiv des Präsens von haben oder sein + Partizip II

ich habe gemacht ich sei gekommen


du habest gemacht du seiest gekommen
er habe gemacht er sei gekommen
wir haben gemacht wir seien gekommen
ihr habet gemacht ihr seiet gekommen
sie haben gemacht sie seien gekommen

Plusquamperfekt
Konjunktiv des Präteritums von haben oder sein + Partizip II

ich hätte gemacht ich wäre gekommen


du hättest gemacht du wärest gekommen
er hätte gemacht er wäre gekommen
wir hätten gemacht wir wären gekommen
ihr hättet gemacht ihr wäret gekommen
sie hätten gemacht sie wären gekommen

Modalverben: ich hätte gekonnt


Aber: ich hätte machen können
ich hätte kommen können

Futurum I
Konjunktiv des Präsens von werden + Infinitiv

ich werde lesen wir werden lesen


du werdest lesen ihr werdet lesen
er werde lesen sie werden lesen

Konditionalis
Konjunktiv des Präteritums von werden + Infinitiv

ich würde lesen wir würden lesen


du würdest lesen ihr würdet lesen
er würde lesen sie würden lesen

Anmerkung: Futurum II (ich werde gelesen haben) und Konditionalis II (ich würde
gelesen haben) werden sehr selten gebraucht.

Passiv Konjunktiv
werden steht im Konjunktiv
10

das Haus werde in unserer Straβe gebaut (Präsens)


das Haus würde in unserer Straβe gebaut (Präteritum)
das Haus sei in unserer Straβe gebaut worden (Perfekt)
das Haus wäre in unserer Straβe gebaut worden (Plusquamperfekt)
das Haus werde in unserer Straβe gebaut werden (Futurum I)

ÜBUNGEN:
Übung 1. Konjugieren Sie folgende Verben im Präsens und Präteritum
Konjunktiv:
bestehen, steigen, sinken, schließen, müssen, einholen, ablehnen, hervorgehen,
hinweisen, mögen, zurücklaufen, sein, werden, haben.

Übung 2. Bilden Sie zuerst das Präteritum Indikativ und dann den Konjunktiv
II
Muster: fliegen
ich flog ich flöge
kommen
ich ………………………. ich …….……………………...
wissen
er ..................................... er ..…………….……………...
haben
sie (PL)…………………… sie (PL) ………………………...
sein
wir …………………………. wir …..……………………….
bleiben
ich ………………………….. ich ……………………………..
können
ihr …………………….. Ihr ……………………………
finden
du …………………………. du ……………………………...
repariert werden
er ………………………… er ……………..………………
sollen
er …………………………… er ………..…………………...
halten
ich …………………………… ich ………..………………….
sein
ihr …………………………… ihr ………..…………………
1) wollen
sie (Pl.) …………………………sie (Pl.) ………..………………
m) dürfen
er ……………………………. er ……….…………………...
n) gefangen werden
sie (Pl.) ……………………..…. sie (PL) ………..……………...
o) gehen
11

es ……………………………… es ……….……………………

Übung 3. Bilden Sie den Plusquamperfekt Konjunktiv:


Muster: ich sang – ich hätte gesungen
a) wir dachten, b) wir haben zusammengearbeitet, c) es wurde gebaut, d) du nahmst
teil, e) du bist gewesen, f) ich musste lesen, g) er wuchs, h) sie boten an, i) Sie kamen
an.

Übung 4. Setzen Sie das Verb in die entsprechende Form des Konjunktivs ein:
Muster: er lügt er lüge er log er löge
1er bittet …….……………….. sie baten ……….………………..…
2 ich rufe an …………………... du rufst an ………….……….…..….
3 du fährst ……………………… ihr fahrt ……………….………...…
4 er wird grüßen ……………..… ihr habt gegrüßt ………………...…
……...……………………………………………………………………….
5 du hast erwidert ……………… sie wird erwidern ………………....
………………………………………………………………………………
6 er ist gekommen ………….. er wird kommen …………………...

Konjunktiv in der indirekten Rede


In der indirekten Rede gebraucht man meist den Konjunktiv I. Wenn der
Konjunktiv I der Form nach mit dem Indikativ zusammenfällt, gebraucht man den
Konjunktiv II.
Für die Temporalbildung ist es gleichgültig, welche Zeitform der Satz enthält, der
die indirekte Rede einleitet. Z.B.:

Er sagt die Wahlergebnisse seien befriedigend.


(sagte, hat gesagt), die Wahlergebnisse im vorigen Jahr seien
befriedigend gewesen.
die Wahlen im kommenden Jahr würden
demokratisch sein.

Zeitformen im Nebensatz
Zeitverhältnis Konjunktiv I Konjunktiv II
(präsentische Formen) (präteritale Formen)
Gleichzeitig- Präsens Konjunktiv Präteritum Konjunktiv
keit
Du räumtest ein, man müsse Der Pressesprecher behauptete, der
zu seinen Fehlern stehen.– Präsident wäre krank. – Пресс-
Ты согласился, что нужно секретарь утверждал, что
признавать свои ошибки. президент болен. Ich teilte meinen
Er gibt zu, ihn treffe eine Wählern mit, wir träfen die
Mitschuld an der Situation, notwendigen Maßnahmen. – Я
12

weil er die Kandidaten сообщил своим избирателям, что


nominiert hatte.–Он мы принимаем необходимые
признает, что испытывает меры.
вину из-за сложившейся Der Abgeordnete stellte fest, seine
ситуации, т. к. он назначал Wähler sprächen mit ihren
кандидатов. Stimmen ihr Vertrauen zu ihm aus.
Ihr habt mir gesagt, ihr seiet – Депутат утверждал, что его
keine Mitglieder der Partei. – избиратели своими голосами
Вы сказали мне, что не выражают ему свое доверие.
являетесь членами партии.
Vorzeitigkeit Perfekt Konjunktiv Plusquamperfekt Konjunktiv
Du behauptest, du habest Mein Pressesprecher behauptete,
die Sitzung versäumt. – Ты ich wäre krank gewesen. – Мой
утверждаешь, что ты не пресс-секретарь утверждал, что я
был на заседании. Die был болен. Ich teilte meinen
Kanzlerin sagte, sie habe den Wählern mit, wir hätten die
Entschluss schon gefasst. - notwendigen Maßnahmen
Канцлер сказала, что она getroffen. – Я сообщил своим
уже приняла решение. Ihr избирателям, что мы приняли
habt mir gesagt, ihr seiet необходимые меры. Der
damals keine Mitglieder der Abgeordnete stellte fest, seine
Partei gewesen. – Вы мне Wähler hätten ihr Vertrauen zu
сказали, что у вы тогда не ihm ausgesprochen. – Депутат
были членами партии. утверждал, что его избиратели
выразили ему свое доверие.
Nachzeitigkeit Futur I Konjunktiv Konditionalis I
Du behauptest, du werdest Mein Chef behauptete, ich würde
die Sitzung nicht eine bessere Stelle bekommen. –
versäumen. – Ты Мой шеф утверждал, что я
утверждаешь, что не получу более высокую
пропустишь заседание. Sie должность. Ich teilte meinen
sagte mir, sie werde den Wählern mit, wir würden in der
Entschluss in der nächsten nächsten Zeit alle notwendigen
Zeit fassen. – Она мне Maßnahmen treffen. - Я сообщил
сказала, что она в своим избирателям, что мы в
ближайшее время примет ближайшее время примем все
решение. Ihr habt mir необходимые меры. Die
gesagt, ihr werdet Zeit für Tourismusminister beider Länder
dieses Projekt haben. – Вы kündigten an, sie würden ein
мне сказали, что у вас gemeinsames Forum organisieren.
будет время для этого – Министры туризма двух стран
проекта. объявили, что организуют
совместный форум.
13

Redeeinleitungen

Die indirekte Rede ist gewöhnlich abhängig von einem übergeordneten Verb (bzw.
einer verbalen Verbindung) des Sagens. Entsprechend der Situation kann es ein Verb
des Sagens im engeren Sinne oder ein Verb des Fragens bzw. des Aufforderns sein:

Mit verschiedenen Redeeinleitungen kann der Sprecher einerseits die wiedergegebene


Sprechhandlung kennzeichnen und andererseits auch zu dem Gesagten Stellung
nehmen.

z.B. Er meinte, da hätten sich die Politiker wohl geirrt.


Er äußerte die Vermutung, da hätten sich die Politiker wohl geirrt.

Wenn man fremde Texte wiedergibt (in direkter oder indirekter Rede), so leitet man
dies mit Verben der Kommunikation ein; damit drückt man aus, welche Art der
Kommunikation gemeint ist: Äußerung eines Sachverhalts, Mitteilung, Zitat,
Vermutung, Kritik, Frage, Lüge, Vorwand usw. Sie finden in der Gruppe 1 Verben und
Ausdrücke der Umgangssprache, in der Gruppe 2 Verben und Ausdrücke der
Schriftsprache:
1. sagen, schreiben, fragen, antworten, meinen, glauben, finden, denken, wissen
wollen, erklären, erzählen, behaupten, vermuten, das Gefühl haben, erklären,
der Meinung sein
2. angeben, betonen, es stellt sich die Frage, es heißt, man sagt, die Ansicht
vertreten, mitteilen, annehmen, die Vermutung äußern, einwenden, feststellen;
den Einwand, die Behauptung aufstellen

ÜBUNGEN:
Übung 1. Formulieren Sie passende Beispiele mit oben angegebenen Verben.
Welche Satzvarianten sind geeignet? Diskutieren Sie im Unterricht, ob Ihre
Beispiele stilistisch gut formuliert sind, vor allem der Gruppe 2.

Übung 2. Gebrauchen Sie den Konjunktiv in der indirekten Rede:


1. Der Bundesinnenminister kündigte an, er (bekannt geben, Futur I) die
Zusammensetzung der Kommission in der nächsten Woche. 2. Der Präsident stellte
fest, das Gremium (müssen, Präsens) alle Vorschläge zu diesem Problem prüfen. 3.
Sie teilte mit, dass ihr schon vor drei Wochen die Leitung der
Zuwanderungskommission (anbieten, Perfekt Passiv). 4. Der Parteichef meinte, die
Behörde, die die Wahlen organisiert hat, (arbeiten, Perfekt) nicht offen und
transparent. 5. Der Leiter der EU-Beobachter sagte, (es gibt, Perfekt) groβe
Unregelmäβigkeiten. 6. Der Politiker erklärte, er (wollen antreten, Plusquamp.)
erneut als Stellvertreter. 7. Er hob hervor, die Zahl der Asylbewerber (sollen
verringern, Präsens Passiv) und die Fluchtursachen (müssen bekämpfen, Präsens
Passiv).
14

Übung 3. Geben Sie den Inhalt des Artikels wieder, gebrauchen Sie den
Konjunktiv in der direkten Rede.
Trend geht zum Spar-Essen
Deutsche essen billiger und weniger – Soziale Ursachen
Die wachsenden sozialen Gegensätze in Deutschland spiegeln sich auch im Lebens-
mittelverbrauch wider. Wie die Centrale Marketinggesellschaft der Deutschen
Agrarwirtschaft am Montag in Berlin mitteilte, wurden im vergangenen Jahr vor
allem sehr teure oder ganz billige Nahrungsmittel gekauft. Zudem würden die
Bundesbürger bewusster essen. Der Kalorienverbrauch pro Kopf sei in den letzten
Jahren von rund 3 000 auf etwa 2 500 zurückgegangen.
CMA-Geschäftsführer Antonius Nienhaus sagte, sogenannte Discountlebensmittel
aus Billigsupermärkten hätten mittlerweile einen Marktanteil von 40 Prozent.
Dagegen sei der Anteil mittelteurer Ware 2007 von 40 auf unter 30 Prozent gesunken
und werde wahrscheinlich weiter zurückgehen. Grund dafür seien die wachsende
Arbeitslosigkeit und die Einwanderung aus Osteuropa. Dies seien auch Ursachen für
den gesunkenen Gesamtverbrauch. Überraschenderweise sei der Export von
Agrarprodukten nach Osteuropa 2007 von zwei auf drei Milliarden Euro gestiegen,
sagte Nienhaus. Vor allem hochwertige Nahrungsmittel seien in den Ländern des
früheren Ostblocks gefragt. Offensichtlich sei durch die Einführung der
Marktwirtschaft eine reiche Oberschicht entstanden. Der Gesamtexport blieb nach
CMA-Angaben mit 16 Milliarden Euro konstant.
Die Nachfrage nach Spezialitäten aus Ostdeutschland ist vor allem in den neuen Län-
dern stark gestiegen. Hätten 2001 nur 22 Prozent der Ostdeutschen Nahrungsmittel
aus der eigenen Produktion bevorzugt, so seien es mittlerweile 70 Prozent, sagte
Nienhaus. Der tatsächliche Anteil von Lebensmitteln aus Ostdeutschland liege aber
nur bei 40 Prozent. Hier sei ein erhebliches Potential vorhanden. (RNZ(AP) vom
20.01.2008)
zurückgehen (i,a) – падать, снижаться, понижаться Syn. sinken (a,u), Ant. steigen
(ie, ie)
der Anteil – доля, часть, удельный вес

Übung 4. Gebrauchen Sie anstatt der direkten Rede die indirekte Rede.
Gebrauchen Sie verschiedene Redeeinleitungen.
Auszüge aus einem Interview zum 3. Oktober
Deutschland sollte auf seine Einheit stolz sein
Steffen Flath (51) ist seit Juni Fraktionschef der CDU im Sächsischen Landtag. Er war
von 1999 bis 2004 Umweltminister, danach Kultusminister in Dresden. Sven Heitkamp
sprach mit ihm über den Stand der deutschen Einheit.
WELT ONLINE: Wer aus dem Osten in den Westen reist, bekommt stets die alte Frage
gestellt: Na, wie ist's jetzt so im Osten? Wie fällt Ihre Antwort zum 3.Oktober 2008 aus?
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
Steffen Flath: Im Winter vor 20 Jahren war ich das erste Mal im Westen. Das war wie
15

im Bilderbuch. Wenn ich heute die Strecke mit dem Auto fahre, sehe ich manche
Autobahnen im besseren Zustand als im Westen. Insofern antworte ich: Im Osten müsst
ihr es euch heute genauso vorstellen wie im Westen. .
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
………………………………….………………………………………………………
WELT ONLINE: Es gibt jetzt erstmals 18-Jährige, die die deutsche Teilung nur aus dem
Geschichtsbuch kennen. Wird die Einheit erst mit dieser Generation vollzogen?
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………..
Flath: Meine Kinder sind jetzt 23 und 25 Jahre alt. Bei denen gibt's keine Einteilung in
Wessis und Ossis. Man sieht den Erfolg der deutschen Einheit am ehesten an der jungen
Generation.
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
WELT ONLINE: Der Exodus (библ. исход) Ost setzt sich fort. Wie ist die
Abwanderung zu stoppen?
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
Flath: Abwanderung hat es schon immer gegeben. Uns muss es im Gegenzug gelingen,
die Zuwanderung zu stärken und ein familienfreundliches Land zu sein - auch für
Menschen aus anderen Kulturen.
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………
…………………………………………………………………………………………

Übung 5. Geben Sie den Inhalt des Artikels in der deutschen Sprache wieder.
Gebrauchen Sie den Konjunktiv in der indirekten Rede.
В метро Германии запущены первые поезда без машинистов
15.06.200800:37 | lenta.ru

В немецком Нюрнберге в субботу была введена в строй первая частично


автоматизированная линия метро, сообщает Еаrthtimes. Часть поездов,
перевозящих пассажиров на этой ветке, управляется компьютером, а часть –
машинистами (Lokomotivführer m).
Как отмечает издание, пассажирские поезда без машинистов используются во
многих странах мира, в том числе и в Германии, однако сочетание на одной
ветке (Zweigbahn f) автоматизированных поездов и поездов, управляемых
(lenken vt) человеком, является новшеством (Neuerung f, Innovation). Ранее
16

подобная комбинация (Kombination f) считалась специалистами слишком


опасной.
Из-за технических трудностей открытие модернизированной ветки метро
состоялось на два года позже, чем планировалось. Модернизация поездов
обошлась в 900 миллионов долларов.
Министр транспорта Германии Вольфганг Тифензее. присутствовавший
(zugegen sein bei D., beiwohnen D.) на церемонии открытия, надеется, что
использованную при модернизации технологию удастся экспортировать.
1998-2008 ООО "Рамблер Интернет Холдинг”

Indirekte Bitte
Die indirekte Bitte wird durch das Modalverb mögen zum Ausdruck gebracht.
“mögen” - Präsens Konjunktiv “mögen” - Präteritum Konjunktiv
Ich bat meinen Kollegen, er möge mir Er bat seine Kollegen, sie möchten ihn
helfen. am Samstag besuchen.
Я попросил своего коллегу, чтобы Он попросил своих коллег, чтобы они
он мне помог. навестили его в субботу.

Indirekter Befehl
Zum Ausdruck eines indirekten Befehls dient das Modalverb sollen.
“sollen” - Präsens Konjunktiv “sollen” - Präteritum Konjunktiv
Der Chef sagte mir, ich solle zu ihm Der Chef verlangt, wir sollten rechtzeitig
kommen. zur Arbeit kommen.
Шеф сказал мне, чтобы я к нему Шеф требует, чтобы мы вовремя
зашел. приходили на работу.

Übung 7. Verwandeln Sie die direkte Rede, Bitte, den direkten Befehl in einen
Nebensatz. Verwenden Sie den Konjunktiv dabei :
1. Ein Leser schrieb an die Zeitung: „Das Thema des Artikels ist sehr aktuell und
wichtig”. 2. Die Lehrerin wiederholte den Studenten: „Prüfen Sie Ihre Teste noch
einmal und erst dann geben Sie sie ab”. 3. Der Journalist bat den Politiker:
„Antworten Sie auf meine Fragen ausführlich und aufrichtig”. 4. Der Gruppenälteste
erklärte: „Es geht um unser Studium und wir müssen fleißiger sein”. 5. Als wir
endlich an der Reihe waren, sagte der Beamte: ,,Mittagspause! Verlassen Sie jetzt
mein Büro!” 6. Und dann sagte mein Chef zu mir: ,, Sie machen morgen Dienst!”

Indirekte Frage
Die indirekte Frage wird durch ein Fragewort bzw. durch die Konjunktion ob
eingeleitet, wenn das Fragewort fehlt. In der indirekten Frage werden dieselben
Zeitformen des Konjunktivs gebraucht wie in der indirekten Rede.
Der Journalist fragte den Minister, ob die Abwanderung zu stoppen sei/wäre.
(Gleichzeitigkeit) – Журналист спросил министра, можно ли остановить
миграцию.
17

Ich fragte den Politiker, welche Lösung des Problems er damals vorgeschlagen
habe/hätte. (Vorzeitigkeit) – Я спросил политика, какое решение проблемы он
тогда предлагал.
Ich fragte den Vorsitzenden, wer sein Nachfolger werden werde/würde.
(Nachzeitigkeit) – Я спросил председателя, кто будет его преемником.
Fragen, auf die man mit ,,Ja/Nein/Ich weiß es nicht” antwortet (Ja/Nein-
Fragen), bilden in der Indirekten Rede Nebensätze mit ob.

Übung 8. Verwandeln Sie die direkte Rede in einen Nebensatz


a) mit der Konjunktion ob, b) mit einem Fragewort. Verwenden Sie den
Konjunktiv.
a) 1. Der Berichterstatter fragte den Politiker: ,,Wird die deutsche Einheit erst mit der
heutigen Generation vollzogen?”
2. Der Chef fragte: ,,Ist der Bericht objektiv?”
3. Der Journalist fragte den Wirtschaftsminister: ,,Befürchten Sie eine neue
Wirtschaftskrise?”
4. Ich fragte den Beamten: ,,Bekomme ich eine finanzielle Unterstützung vom
Sozialamt?”
b) 1. Der Chef fragte mich: ,,Wieso sind Sie erst so spät gekommen?” Ich erkundigte
mich dann: ,, Aus welchem Grund haben Sie mich denn bestellt?”
2. Der Journalist fragte Flath: „Seit wann sind Sie Fraktionschef der CDU im
Sächsischen Landtag?”
3. Der Korrespondent fragte den Bürgermeister: ,,Wann haben Sie Ihre politische
Karriere angefangen? Und wie sind Sie darauf gekommen?”
4. Er fragte weiter den Politiker: ,,Warum haben Sie sich für die Grüne Partei
entschieden?”

Irreale Wunschsätze
Der irreale Wunschsatz entspricht in der Form völlig einem Konditionalen Nebensatz
(eingeleitet mit wenn oder konjunktionslos mit dem Verb an der ersten Stelle) mit der
fakultativen Partikel doch und/oder nur.

Gegenwart, Zukunft Vergangenheit


Präteritum Konjunktiv Plusquamperfekt Konjunktiv,
(seltener Konditionalis I) (seltener Konditionalis II)
Wenn er etwas geduldiger wäre! Wenn er (doch) einen besseren Job
Oder: bekommen hätte!
Wäre er (doch) etwas geduldiger! Oder:
Hätte ich (doch) einen besseren Job
bekommen!
Если бы он был (все же) немного Если бы он только получил (в прошлом)
терпеливее! работу получше!
18

Wenn ich ihn noch heute telefonisch


Wenn ich ihn (damals) telefonisch *hätte
erreichen könnte! Oder: erreichen können! Oder:
Könnte ich ihn noch heute Hätte ich ihn (damals) telefonisch
telefonisch erreichen! erreichen können!
*Bei Modalverben steht das Hilfsverb vor
den beiden Infinitiven.
Если бы я мог еще сегодня Если бы я (тогда) мог связаться с ним
связаться с ним по телефону! по телефону!
Konditionalis I Konditionalis II
Wenn er uns heute einen Wenn er uns an dem Abend (damals) einen
interessanten Vorschlag machen interessanten Vorschlag gemacht haben
würde! Oder: würde! Oder:
Würde er uns heute einen Würde er uns an dem Abend (damals)
interessanten Vorschlag machen! einen interessanten Vorschlag gemacht
haben!
Если бы он нам сегодня сделал Если бы в тот вечер (в прошлом) он нам
интересное предложение! сделал интересное предложение!

Übung 9. Ergänzen Sie wenn und das Verb im Konjunktiv II:


Muster: Wenn er einen besseren Job bekommen würde!
a)…………. er die Entscheidung ………………….… …………………..! (treffen)
b)…………. dieser Bericht objektiv ………….………… ………………! (sein)
c)………….. der Redakteur den Artikel nicht ………..…… ………….! (kürzen)
d)…………. die beiden Seiten ein gemeinsames Ziel ………… ………………….!
(verfolgen)
e)…………. der Außenminister die Verhandlungen …………….. ……………. !
(verschieben)

Übung 10. Bilden Sie irreale Wunschsätze in der Gegenwart nach dem Muster:
Muster: Der Kunde ist leider unzahlungsfähig.
Wenn er zahlungsfähig wäre! /Wäre er zahlungsfähig!
1Wir haben leider kein Geld mehr auf dem Konto. 2 Der Preis ist leider zu hoch. 3 Er
versteht doch nichts von Wirtschaft. 4 Der Geschäftsführer ist leider nicht zu
sprechen. 5 Er ist auf Dienstreise.

Übung 11. Bilden Sie irreale Wunschsätze in der Vergangenheit nach dem
Muster:
Muster: In der Rechnung gab es einen Fehler.
Wenn es diesen Fehler nicht gegeben hätte! /Hätte es diesen Fehler nicht gegeben!
1 Die Mitteilung ist leider zu spät gekommen. 2 Der Chef hat nicht mit allen
Mitarbeitern darüber gesprochen. 3 Er hat keine Begründung gegeben. 4 Ich habe
keinen Vertrag geschlossen. 5 Die Ware haben wir schon bezahlt.
19

Übung 12. Bilden Sie Wunschsätze mit wenn.


Muster: a) Der Besuch des Ostteils von Berlin war zu den DDR-Zeiten kompliziert.
Wenn der Besuch des Ostteils von Berlin zu den DDR-Zeiten nicht kompliziert wäre!
b) Man konnte damals ohne Kontrollen und Geldumtausch in den anderen Teil der
Stadt nicht fahren.
c) Man hat viele Straßen in Berlin wie z.B. die Clara-Zetkin Straße umbenannt.
d) Berlin hat jetzt große finanzielle Probleme.
e) Es gibt ,,zu viele” Universitäten, Theater und Opernhäuser.
f) Man subventioniert wenig Universitäten, Theater und Opernhäuser.
g) Man errichtete zu teure Regierungsbauten.

Übung 13. Reagieren Sie auf die folgenden Situationen mit irrealen
Wunschsätzen!
1Sie haben mit Ihrem Bekannten etwas Wichtiges zu besprechen. Sie können ihn
leider nicht erreichen.
2 Sie hatten als Journalist eine Verabredung mit dem Vertreter eines
Großunternehmens. Er ist aber nicht gekommen.

Übung 14. Was wäre, wenn ... ? - Ein Gedankenspiel. Schreiben Sie mindestens
5 Sätze im Konjunktiv II zu diesem Thema!

Wenn es in Deutschland keine ausländischen Arbeitnehmer gäbe,


____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________

Übung 15. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Если бы мы стремились к одной цели! 2. Было бы решение принято (тогда)
единогласно! 3. Если бы нам удалось добиться повышения зарплаты! 4. Были
бы переговоры (тогда) перенесены! 5. Если бы социологи провели опрос
мнения! 6. Поддержал бы он нас! 7. Могли бы мы обменяться мнениями! 8.
Смогла бы она рискнуть! 9. Если бы обе стороны пришли к соглашению! 10.
Хорошо было бы, если бы я сдал все экзамены. 11. Если бы он победил на
выборах! 12. Если бы у меня было больше времени на подготовку договора
(сейчас)! 13. Если бы он тогда сделал нам это интересное предложение! 14. Был бы
ваш доклад объективен! 15. Если бы редактор не сократил статью!
20

Irreale Konditionalsätze

Zeitformen
Zeit Hauptsatz Nebensatz
Gegenwart + Konditionalis I, Präteritum Konjunktiv
Zukunft
Mit der Konjunktion wenn:
Wenn ich heute Zeit hätte, (so) würde ich ins Kino gehen. (=
(so) ginge ich ins Kino.)
konjunktionslos:
Hätte ich heute Zeit, (so) würde ich ins Kino gehen. (= (so)
ginge ich ins Kino.)
= Если бы у меня сегодня было время, (то) я пошёл бы в
кино.
Vergangenheit Plusquamperfekt Konjunktiv,
(seltener Konditionalis II)
Mit der Konjunktion wenn:
Wenn sie gestern die Handtasche mit sämtlichen Papieren
nicht verloren hätte, (so) wäre sie nicht zur Polizei
gegangen. (=(so) würde sie nicht zur Polizei gegangen
sein.)
konjunktionslos:
Hätte sie gestern die Handtasche mit sämtlichen Papieren
nicht verloren, (so) wäre sie nicht zur Polizei gegangen.
(=(so) würde sie nicht zur Polizei gegangen sein.)
= Если бы она вчера не потеряла сумочку со всеми
документами, (то) она не пошла бы в полицию.
Zeitformen im Haupt- und Nebensatz können auch nicht zusammenfallen:
mit der Konjunktion “wenn”
Wenn du gestern Theaterkarten besorgt hättest, (so) würden wir heute
zusammen ins Theater gehen. (= (so) gingen wir heute ins Theater.)
ohne Konjunktion
Hättest du gestern Theaterkarten besorgt, (so) würden wir heute zusammen ins
Theater gehen. (= (so) gingen wir heute ins Theater.)
= Если бы ты вчера купил билеты, (то) сегодня мы вместе пошли бы в театр.
Beachten Sie die Wortfolge:
Wenn Sie mich gestern hätten anrufen können, (so) würde ich Sie heute vom
Bahnhof abholen.
Hätten Sie mich gestern anrufen können, (so) würde ich Sie heute vom
Bahnhof abholen.
= Если бы вы смогли мне вчера позвонить, (то) сегодня я бы встретил вас на
вокзале.

Übung 16. Formulieren Sie den Text um!


21

Wenn Mathilde keinen Hund hätte ...


Muster: Wenn Mathilde keinen Hund hätte, hätte sie nicht gestern spät abends in den
Park gehen müssen ...
Wenn Mathilde keinen Hund hätte ...
Da Mathilde einen Hund hat, musste sie gestern spät abends in den Park gehen und
ist dort von einem jungen Mann überfallen worden. Ihr wurden die 500 Euro, die sie
immer bei sich trägt, gestohlen und auch die Handtasche mit sämtlichen Papieren hat
sie verloren. Sie konnte in der Nacht nicht ruhig schlafen und muss heute zur Polizei
gehen, um den Überfall zu melden.

Übung 17. Die folgenden Sätze nennen Tatsachen. Bitte machen Sie zu diesen
Sätzen Hypothesen! Gebrauchen Sie Konjunktiv II der Gegenwart und der
Vergangenheit!
Das Ägyptische Museum in Berlin
Muster: 1. Täglich besuchen viele Touristen das Ägyptische Museum in Berlin, denn
es kann mit einem sensationellen Stück, nämlich der Büste der Nofretete, werben.
Wenn das Ägyptische Museum in Berlin nicht mit einem so sensationellen Stück,
nämlich der Büste der Nofretete werben könnte, würden es nicht täglich so viele
Touristen besuchen.

2. Weil die ägyptische Königin Nofretete als sehr schöne Frau gilt, ist die
Anziehungskraft der Büste besonders groß.
3. Das wohl berühmteste Kunstwerk des ägyptischen Altertums ist vor rund 70
Jahren nach Berlin gelangt. Deshalb kann die Berliner Museumsverwaltung es heute
ihren Besuchern zeigen.
4. Die Büste ist nach Berlin transportiert worden. Dem Ägyptischen Museum in
Kairo ging diese Attraktion, die viele Touristen anzieht, verloren.
5. Das wertvolle Stück wird heute nicht in Kairo ausgestellt, weil vor 70 Jahren die
Funde nicht korrekt geteilt worden sind.
6. Die Nofretete wurde 10 Jahre lang in den Kellern des Berliner Museums versteckt.
Dadurch konnte man sich später nicht mehr an die genauen Einzelheiten der Teilung
erinnern.
7. Sehr stolz können die Berliner auf diesen Besitz nicht sein, denn man muss leider
zugeben, dass die Büste auf ziemlich illegale Art hierher gekommen ist.
8. Die deutschen Archäologen, die damals die Grabungen durchführten, haben die
geltenden gesetzlichen Bestimmungen nicht eingehalten. Die Ägypter haben
deswegen die wertvolle Büste nicht bekommen.
9. Die gesetzlichen Bestimmungen über Ausgrabungsfunde wurden von den
Ägyptern geändert. Heute kann also ein solcher Kunstraub nicht mehr verübt werden.

Übung 18. Formulieren Sie die vorgegebenen Sätze um! Benutzen Sie den
Konjunktiv II
Muster:
1. Menschen ernähren sich falsch. Deshalb werden sie oft krank.
22

Wenn die Menschen sich richtig ernähren würden, würden sie nicht krank (werden).
Wenn die Menschen sich nicht falsch ernähren würden, wären sie nicht so oft krank.

2. Da Medikamente Nebenwirkungen haben, muss man sie vor der Produktion


testen.
Wenn die Мedikamente
____________________________________________________________________
________________________________________________________________

3. Ein neues Medikament wird an Versuchstieren und -personen getestet. Deshalb


werden die Nebenwirkungen erkannt.
Wenn ein neues Medikament
____________________________________________________________________
_________________________________________________________________

4. Tierschützer lehnen alle Tierversuche ab, weil die Ergebnisse der Tierversuche
nicht in allen Fällen auf die Menschen übertragen werden können.
Wenn die Ergebnisse der Tierversuche
____________________________________________________________________
_________________________________________________________________

5. Der Hersteller von „Contergan" testete dieses neue Schlafmittel nicht lange
genug. Deshalb wurden seine fatalen Nebenwirkungen nicht rechtzeitig erkannt.
Wenn der Hersteller von „Contergan" dieses neue Schlafmittel
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________

6. „Contergan" durfte hergestellt und verschrieben werden, weil bei den


Testpersonen keine Nebenwirkungen aufgetreten waren.
Wenn bei den Testpersonen
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________

7. Die Herstellung von „Contergan" wurde verboten, weil man nachweisen konnte,
dass „Contergan" bei ungeborenen Kindern Missbildungen (порок развития)
verursacht.
Wenn man
____________________________________________________________________
________________________________________________________________

Oder: Die Herstellung von ,, Contergan "_________________________________


________________________________________________________________

Übung 19. Formulieren Sie den Text um! Gebrauchen Sie irreale
Konditionalsätze!
23

Augusts Eltern
Augusts Eltern waren eine Ausnahme von der allgemeinen Regel, sie führten eine
wunderbare Ehe, liebten sich, waren sich treu und respektierten sich.
Deshalb hat August nie, wie andere Kinder, Streit zwischen seinen Eltern mit
anhören müssen und keine Spannungen zwischen beiden bemerkt. Er fühlte sich von
seinen Eltern beschützt, konnte sich frei entwickeln und musste nie unter häuslichen
Schwierigkeiten leiden.
August ist heute eine Art Wunderkind: er kann ohne Nikotin und Alkohol leben, er
hat keine Neurosen, er muss nicht zum Psychiater, und er braucht abends keine
Fernsehkrimis zu sehen... Außerdem kann er nicht verstehen, warum so
viele Leute Angst vor dem Zusammenleben haben, und wünscht sich eine feste
Partnerschaft.
(August soll heiraten!)
Was wäre gewesen, wenn nicht...?
Wenn Augusts Eltern keine Ausnahme von der allgemeinen Regel gewesen wären,
keine wunderbare Ehe …

Übung 20. Formulieren Sie den Text um!


Kettenreaktion - Die Frau aus Wuppertal
In Wuppertal ging eine Frau einkaufen. Sie ließ ihre Katze im geparkten Wagen
zurück, und das Tier schlief ein. Als die Frau zurückkehrte und das Auto startete,
schreckte das Tier hoch und biss die Frau in den Arm. Die Frau verlor die Kontrolle
über ihr Fahrzeug; das Auto beschädigte einen anderen geparkten Wagen und prallte
gegen eine Würstchenbude. Die Bude stürzte um und stürzte gegen eine andere Bude,
einen Fischimbissstand. Dort fiel ein Topf mit heißem Fett um, die Verkäuferin erlitt
Verbrennungen, eine Passantin fiel in Ohnmacht und musste ärztlich behandelt
werden. Die Frau muss jetzt Tausende von Mark Schadenersatz bezahlen und ihr
Mann lässt sich von ihr scheiden. Der Katze geht es gut.
Wenn die Frau in Wuppertal nicht einkaufen gegangen wäre, ihre Katze nicht im
geparkten Wagen zurückgelassen hätte ...

Übung 21. Lesen Sie den Text!

WAS WÄRE, WENN …


sich zwei Geschwister voneinander scheiden lassen könnten?
... dann müssten sie nicht mehr miteinander auskommen, und das eine könnte wegziehen. Aber
weil ein Kind zu jung ist, um ganz alleine zu leben, müsste wohl ein Elternteil mit ihm gehen.
... und wenn die Eltern das nicht wollten, weil sie gut miteinander auskommen?
... dann müsste das Gericht ihnen das eben vorschreiben. So, wie es das Gericht ja auch mit den
Kindern macht, wenn sich die Eltern scheiden lassen! Und dann würde ein Besuchstag
pro Woche festgesetzt werden, wo die Kinder den Elternteil wieder zu dem Kind, dem es
zugesprochen wurde, zurückbringen!
... dann würde ich endlich wieder einmal meinen Vater sehen, denn ich würde die Besuchstage
nicht immer so vergessen wie er!
Vokabeln:
sich scheiden (schied sich, hat sich geschieden) lassen- разводиться
auskommen (kam aus, ist ausgekommen) – ладить, уживаться
24

zusprechen (sprach zu, hat zugesprochen) D. – присуждать

Aufgaben zum Text:


l. Was denken Sie über dieses Problem? Gibt es ähnliche Probleme bei uns? Wie kann man
das Problem lösen?
2. Erzählen Sie den Text nach! Gebrauchen Sie irreale Konditionalsätze!

Übung 22. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Если бы у медикаментов не было побочных эффектов, их не надо было бы тестировать. 2.
Если бы не было доказано, что снотворное вызывает пороки развития у детей, оно не было
бы запрещено. 3. Если бы мы взяли с собой фотоаппарат, мы сделали бы замечательные снимки.
4. Если бы он тогда не эмигрировал, его уже не было бы в живых. 5. Если бы его не
предупредили по телефону о покушении, он не принял бы мер безопасности. 6. Если бы не
было проведено расследование, виновные не были бы наказаны. 7. Если бы министр прибыл
на встречу, переговоры не пришлось бы откладывать. 8. Если бы он принял участие в
выборах, он наверняка получил бы большинство голосов. 9. Если бы закон приняли в первом
чтении, он бы уже вступил в силу. 10. Если бы отменили границы и визы, я бы объездил весь
мир. 11. Если бы официальный визит не был отменен, договор был бы уже подписан.

LEKTION 2

I.Landeskunde
Thema 2
Bevölkerung. Demografie

Deutschland hat mit einer Geburtenrate pro Frau von derzeit 1,37 (Stand: 2007) eine der niedrigsten
Geburtenrate weltweit. Im Jahr 2007 stieg die Zahl der Geburten erstmals seit zehn Jahren wieder
an und lag bei 684.862. Am 31. Dezember 2007 lebten in der Bundesrepublik Deutschland
82.217.800 Einwohner auf der Fläche von 357.104 Quadratkilometern. Das Land gehört damit zu
den am dichtesten besiedelten Flächenstaaten der Welt. Etwa 75 Millionen Menschen (91 Prozent)
sind deutsche Staatsbürger. Von diesen haben wiederum sieben Millionen Bürger einen
Migrationshintergrund, das heißt, sie sind

- „Aussiedler“ bzw. „Spätaussiedler“ deutscher Nationalität, von denen die meisten aus Staaten der
ehemaligen Sowjetunion (51 Prozent, umgangssprachlich meist als „Russlanddeutsche“ bezeichnet)
und aus Polen (34 Prozent) eingewandert sind. Zwischen 1950 und 2002 waren dies insgesamt 4,3
Millionen Menschen, oder
- im Land geborene oder seit langer Zeit in Deutschland lebende ehemalige Ausländer, die seit der
Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts auf eigenen Antrag eingebürgert wurden.

Von den Einwohnern mit ausschließlich anderer Staatsangehörigkeit (31. Dezember 2007:


7.255.949) stellen die türkischen Staatsangehörigen (1.713.551) die größte Gruppe. Die übrigen
sind überwiegend EU-Bürger (2,1 Millionen). Den größten Anteil haben hier Italiener (528.318),
Polen (384.808) und Griechen (294.891). Der Anteil der europäischen Staatsbürger aus Nicht-EU-
Ländern (3,2 Millionen) hat sich durch Migration aus dem ehemaligen Jugoslawien (1,0 Millionen)
und aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion in den 1990er-Jahren erhöht. 2007 erwarben
113.030 Personen die deutsche Staatsbürgerschaft durch Einbürgerung. Somit ergibt sich ein
Gesamtanteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund von etwa 17 Prozent, ein Hinweis darauf,
dass die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung nicht mehr über Nationalitäten erfasst
werden kann. Ein gewisses Maß an Einwanderung wird von politischer Seite im Hinblick auf den
25

Rückgang der Geburtenzahl und die daraus folgende negative demografische Entwicklung
gewünscht, zu starke Zuwanderung aufgrund der daraus resultierenden sozialen Spannungen jedoch
abgelehnt.
Ethnische Minderheiten in Deutschland sind Dänen (je nach Definition und Quelle etwa 15.000 bis
50.000), Friesen (etwa 50.000 bis 60.000), Jenische (etwa 412.000), Sorben (etwa 60.000) und Sinti
(etwa 70.000).
26

Sprachen und Dialekte

Deutsch ist Amtssprache, wird als Standardsprache in den überregionalen Medien


und als Schriftsprache verwendet. Als Sprache des Alltags wird es in vielen Regionen
fast ausschließlich gesprochen (oft regional leicht eingefärbt). Der Übergang zu den
deutschen Dialekten ist fließend.
Neben der deutschen Sprache sind regional seit langem auch Sprachen in
Deutschland ansässiger Sprachminderheiten offiziell als Minderheiten- oder
Regionalsprachen nach der Europäischen Charta der Regional- oder
Minderheitensprachen anerkannt. Im Einzelnen sind das:

• Dänisch: Minderheitensprache in Schleswig-Holstein


•Friesisch (Minderheitensprache): Nordfriesisch in Schleswig-Holstein, Saterfriesisch
in Niedersachsen
• Sorbisch (Minderheitensprache): Obersorbisch in Sachsen, Niedersorbisch in
Brandenburg
• Romani (Minderheitensprache der Sinti und Roma): in Hessen sowie in der übrigen
Bundesrepublik
• Niederdeutsch (Regionalsprache): in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen,
Bremen, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und
Sachsen-Anhalt

Die Verwendung von Dialekten wird von manchen Menschen als Makel (недостаток,
изъян), von anderen als kulturelle Bereicherung empfunden. Im norddeutschen Raum
verwenden Angehörige der höheren Bildungsschichten seltener die niederdeutsche
Sprache oder regionale Mundarten, während im süddeutschen Sprachraum selbst in
akademischen Kreisen der Gebrauch des Dialekts üblich ist. Da das Standarddeutsche
sich aus hochdeutschen (mittel- und oberdeutschen) Sprachformen entwickelt hat und
die Dialekte der niederdeutschen Sprache verdrängt hat, sprechen Norddeutsche
tendenziell eher ein dialektfreies Deutsch als die Bevölkerung in den südlichen zwei
Dritteln des Landes.
Die Zuwanderer, die in den vergangenen Jahrzehnten gekommen sind (unter anderem
die sogenannten Gastarbeiter, aber auch Flüchtlinge) verwenden untereinander neben
dem Deutschen noch häufig ihre Muttersprache, vor allem Türkisch (etwa zwei
Millionen). Daneben ist auch die russische Sprache verbreitet, zum einen unter
jüdischen Kontingentflüchtlingen, aber auch unter Russlanddeutschen, die zum Teil
russische Muttersprachler sind. Die Angaben zur Anzahl russischer Muttersprachler
variieren je nach Quelle stark und liegen bei drei bis vier Millionen. Auch die Zahl
der Personen, deren Alltagssprache Polnisch ist, wird relativ hoch vermutet.
Die an Schulen vorrangig gelehrte Fremdsprache ist Englisch, gefolgt von
Französisch und Latein und danach von Russisch. In den letzten Jahren ist auch
Spanisch immer beliebter geworden. Die Entscheidung über die unterrichteten
Fremdsprachen haben die Schulministerien in den einzelnen Ländern. Weitere
Fremdsprachen wie zum Beispiel Chinesisch oder Italienisch können Schüler an
manchen Schulen als Arbeitsgemeinschaft (AG) wählen.
27

Religionen

Martin Luther

Joseph Kardinal Ratzinger, seit 2005 Papst Benedikt XVI.


28

In Deutschland wird Religionsfreiheit garantiert. Neben der Religionsfreiheit gilt die


weltanschauliche Neutralität des Staates und das Selbstbestimmungsrecht der
Religionsgemeinschaften. Auf dieser Basis ist das Verhältnis von
Religionsgemeinschaften und Staat partnerschaftlich; es gibt also keine strikte
Trennung von Kirche und Staat, sondern in vielen sozialen und schulisch-kulturellen
Bereichen bestehen Verflechtungen, beispielsweise über kirchliche, aber staatlich
mitfinanzierte Trägerschaft von Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern oder
Pflegeheimen. Ebenso berufen sich einige deutsche Parteien auf die christliche
Tradition des Landes.
Das Gebiet des heutigen Deutschland wurde seit dem frühen Mittelalter
christianisiert. In der fränkischen Zeit wurde im Reich Karls des Großen die
entsprechende Missionierung, teilweise durch Zwangsmaßnahmen abgeschlossen. Im
Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation begann die christliche Reformation
Anfang des 16. Jahrhunderts, angeführt von Martin Luther. Sie prägt die religiöse
Landschaft im deutschen Sprachraum bis heute mit.
Die Mehrheit der deutschen Staatsbürger gehört einer christlichen Konfession an:
Römisch-katholische Kirche 31,0 Prozent (tendenziell überwiegend in West- und
Süddeutschland), Evangelische Kirche in Deutschland 30,2 Prozent (tendenziell vor
allem in Norddeutschland), orthodoxe Kirche und orientalische Kirchen insgesamt 3
Prozent, Neuapostolische Kirche 0,46 Prozent, Zeugen Jehovas 0,2 Prozent, und ein
geringer Anteil von Angehörigen christlicher Freikirchen. Die Anzahl der
Gottesdienstbesucher ist geringer. Durchschnittlich 3,6 Millionen Menschen (oder 4,4
Prozent der Gesamtbevölkerung) besuchten 2006 die sonntäglichen Gottesdienste der
Katholischen Kirche, eine Million (oder 1,2 Prozent der Gesamtbevölkerung) jene
der Evangelischen Kirche.
39,0 Prozent der Gesamtbevölkerung gehören keiner der beiden großen
Religionsgemeinschaften an.
Islamische Gemeinden haben etwa 3,2 Millionen Mitglieder (3,9 Prozent der
Einwohner) und sind vorwiegend ausländischer Herkunft. Um für die Vielzahl an
islamischen Organisationen einen Dachverband zu erhalten wurde der
Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland gegründet.
Die Deutsche Buddhistische Union geht von einer Zahl von 250.000 aktiven
Buddhisten in Deutschland aus, die Hälfte davon eingewanderte Asiaten. Dies
entspricht 0,3 Prozent der Bevölkerung.
106.000 Personen der Bevölkerung gehören jüdischen Gemeinden an. Seit den
1990er-Jahren verzeichnen diese einen starken Zuwachs durch Zuwanderer aus
Osteuropa, vor allem aus der Ukraine und aus Russland. Nach Frankreich und dem
Vereinigten Königreich ist in Deutschland die drittgrößte jüdische Gemeinschaft
Europas.
Der Religionsunterricht ist laut Grundgesetz fakultatives, aber dennoch ordentliches
Unterrichtsfach in den Schulen (mit Ausnahme weniger Länder wie Bremen, Berlin
und Brandenburg). Dieser Unterricht wird oft von einem Vertreter einer der beiden
großen christlichen Amtskirchen abgehalten.

Fragen:
29

1.Wie groß ist die Einwohnerzahl in Deutschland?


2. Von welchen Bürgern sagt man, dass sie Migrationshintergrund haben?
3. Nennen Sie die Minderheitensprachen in Deutschland!
4. Welche Fremdsprachen werden vorrangig in den deutschen Schulen gelernt?
5. Nennen Sie die Hauptkonfessionen in Deutschland!
6. Wie ist das Verhältnis von Religionsgemeinschaften und Staat?

II Grammatik

Irreale Vergleichssätze mit den Konjunktionen als, als ob, als wenn,
wie wenn

Zeitverhältnis Zeitformen im Nebensatz


Gleichzeitigkeit Präteritum Konjunktiv
Präsens Konjunktiv
Er benimmt/ benahm sich so, als wäre/sei er der Chef der Firma. (das finite Verb
steht nach der Konjunktion “als“)
Er benimmt/ benahm sich so, als ob (als wenn)* er der Chef der Firma
wäre/sei. (das finite Verb steht am Ende des Nebensatzes)
Он ведет (вел) себя так, как будто он директор фирмы (был директором
фирмы).
Vorzeitigkeit Plusquamperfekt Konjunktiv
Perfekt Konjunktiv
Er spricht/sprach so überzeugend, als hätte/habe er schon einen Entschluss gefasst.
Er spricht/sprach so überzeugend, als ob (als wenn) er schon einen Entschluss
gefasst hätte/habe.
Он говорит/говорил так убедительно, как будто он уже принял решение.
Nachzeitigkeit Konditionalis I
Futur Konjunktiv
Es sieht / sah so aus, als würden/werden wir alle aus dieser Geschichte Fazit
ziehen.
Es sieht / sah so aus, als ob (als wenn) wir alle aus dieser Geschichte Fazit ziehen
würden/werden.
Похоже на то, что мы все должны будем сделать выводы из этой истории.
* statt als ob umgangssprachlich auch als wenn

Gebrauch
Irreale Vergleichssätze stehen oft nach Verben des persönlichen Befindens und der
Wahrnehmung:

Ich fühle mich, als ob ich einen Stein verschluckt hätte.


Es geht mir schlecht, als hätte ich einen Stein verschluckt.
Mir ist zumute,
30

Es scheint (mir), als ob er wieder gesund wäre.


Ich habe den Eindruck, als wäre er wieder gesund.
Er sieht aus,
Die Musik klingt, als ob jemand einer Katze auf den Schwanz
Die Musik hört sich an, getreten wäre.
Die Musik wirkt auf mich, als wäre jemand einer Katze auf den Schwanz
getreten.

Alternativen
Als ob + Verb wie + Nomen
Er benahm sich, als ob er verrückt wäre. Er benahm sich wie ein
Verrückter.
Übung 1. Übersetzen Sie die Musterbeispiele, bestimmen Sie die Zeitformen der
Verben und deren Bedeutung.
1 Er vermied dieses Thema anzusprechen, als ob es ihn nicht mehr anginge. 2 Der
Vorsitzende des Ausschusses plädierte für dieses Gesetz, als ob es für ihn das
allerwichtigste gewesen wäre. 3 Es kommt mir vor, als ob die Xenophobie eine der
gefährlichsten Krankheiten unserer Gesellschaft wäre. 4 Es schien, als ob die
Regierung für die Freilassung der Geiseln nichts unternommen hätte. 5 Die
Kidnapper benahmen sich so unverschämt, als ob ihnen keine Strafe drohte. 6
Während die Mutter einer der Entführten sprach, hatten alle das Gefühl, als würde sie
anfangen zu weinen. 7 Dann fiel ein zweiter Schuss. Der war so laut, als ob er neben
uns abgefeuert worden wäre. 8 Werden Sie den Kidnappern Lösegeld auszahlen? Fragte
ich, als hätte ich alles weitere nicht gehört. 9 Er sprach so überzeugend, als ob er schon
einen Entschluss gefasst hätte. 10 Ihm war, als träume er einen schweren Traum, als
habe man ihm soeben seine letzte Zigarette bewilligt, als stünde er kurz vor seiner
Hinrichtung. 11 Es sieht so aus, als ob wir alle aus dieser Geschichte Fazit ziehen
würden.

Übung 2. Gebrauchen Sie die eingeklammerten Verben in entsprechender


Zeitform des Konjunktivs
l. Er sprach so gut deutsch, als ob er ein Deutscher ……………..… (sein). 2. Es sieht
so aus, als ob die Regierung die Obdachlosen nicht …………………. (unterstützen).
3. Der Politiker sprach so überzeugend, als ob er alle Anwesenden für seine Partei
……………….. ………………….. (gewinnen wollen). 4. Im Redaktionsraum
herrschte solches Durcheinander, als ob hier nie …………………. …………….
(aufräumen werden Passiv Konjunktiv). 5. Die Redaktionskonferenz verlief so
turbulent, als ob es ein Meeting ……………. (sein). 6. Es sieht so aus, als ob die
Fluchtpläne des Gefangenen niemandem ……………….. ………………... (bekannt
sein). 7. Er wurde so streng überwacht, als …………….. (sein) er ein
Staatsverbrecher. 8. Er benahm sich so sicher, als ob man ohne seine Zustimmung
den Vertrag nicht …………………. …………………. (ändern dürfen). 9. Er sieht so
erschöpft aus, als …………… (sein) er acht Jahre in Gefangenschaft. 10. Er fragte
31

den Anwalt so ausführlich aus, als ……………. (sein Vorzeitigkeit) er wirklich um


sie besorgt.

Übung 3. Ergänzen Sie die Sätze.


l .Sie erzählte das so, als ob ... 2. Er sieht so aus, als ob ... 3. Ich tat so, als ob ... 4. Es
war mir, als ob ... 5. Sie zitterte an ganzem Leib, als ob ... 6. Er benahm sich so frech,
als ob ... 7. Es donnerte so, als ob ... 8. Draußen ist es so warm, als ob ... 9. Er tat
wichtig, als ob ... 10. Ihr Gesicht verzog sich, als ob ...

Übung 4. Suchen Sie passende Vergleiche. Beachten Sie die Wortfolge!


l .Er sah so vergnügt aus, als ... 2. Er ist so dick, als ... 3. Sie war so blass, als ... 4.
Er krümmte sich vor Lachen, als ... 5. Es war so still, als ... 6. Es wurde so dunkel, als
... 7. Ich kann mich an alles so genau erinnern, als ... 8. Er erzählte das so lebendig, als
... 9. Ich war so müde, als ... 10. Sie sah ihn so vorwurfsvoll an, als ...

Übung 5. Ergänzen Sie irreale Vergleichssätze.


1 Aus einem Interview: - Der Fall der Berliner Mauer war für mich eine ungeheuer
beeindruckende Erfahrung. Ich konnte es nicht glauben, wie es uns gelingen konnte,
so ein System unblutig zu stürzen. Die Leute waren so begeistert, als ob … .
2 Aus einem Zeitungsartikel: Berlin ist eine Stadt, die so stark von zahlreichen
historischen Ereignissen geprägt ist, als ob … .
3 Aus einem Zeitungsartikel: Heute ist das kaum vorstellbar: Ihre ersten
ausländischen Arbeiter empfing die Bundesrepublik mit offenen Armen, als … . Viele
Einwanderer der ersten Stunde haben in Deutschland eine neue Heimat gefunden.

Übung 6. Geben Sie den Inhalt dieser Kurzgeschichten wieder.


1 "Es war ein Gefühl, als hätte ich in eine Steckdose gefasst", meinte der englische
Polizist Jim Allen, nachdem er den Schock überwunden hatte: Auf einer Brücke hatte
er den Verkehr geregelt, als plötzlich ein Blitz ausgerechnet in seinen Helm einschlug.
Von starken Kopfschmerzen abgesehen, blieb der standhafte Ordnungshüter unversehrt.
2. Der Redakteur eines großen Tagesblattes bemühte sich einem jungen Mann, der
Journalist werden wollte, die Grundsätze des Journalismus beizubringen. "Wenn Sie
etwas nicht ganz genau wissen", belehrte er ihn, "dann schreiben Sie nicht: das ist so
und so, oder Herr X. sagte das und das. Es gibt immer einige böse Leute, die nur
darauf warten, dass wir einen Fehler begehen. Also, wenn Sie nicht vollkommen
sicher sind, dann schreiben Sie: Es wird behauptet, man glaubt zu wissen, es hat den
Anschein oder es geht das Gerücht, dass ... Denken Sie daran, wir müssen
vorsichtig sein, der Journalismus ist ein gefährlicher Beruf!" Nun sollte der junge
Mann seine erste Kritik über das Konzert einer bekannten Sängerin schreiben. Am
nächsten Tag lag sein Bericht auf dem Schreibtisch des Redakteurs: "Es hat den
Anschein, dass Miss M., von der man zu wissen glaubt, dass sie eine berühmte
Sängerin ist, gestern Abend einen Konzert gab. Es schien so, als ob sie einige Arien
von Mozart gesungen hätte, und man behauptet sogar, dass dieses nicht ihr erstes
Konzert gewesen sei."
32

Übung 7. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1 Он чувствовал себя так, как будто это была его первая деловая поездка. 2
Главный редактор быстро ходил по кабинету, как будто не мог остановиться. 3
У меня было такое впечатление, как будто переговоры зашли в тупик. 4
Министр сделал вид, как будто поверил обещаниям своих помощников. 5
Высокий гость был встречен воинскими почестями (f Ehrenerweisung), как будто
он был президентом. 6 Лидеры двух стран держались очень дружелюбно, как
будто между ними не было разногласий. 7 Она присутствовала на всех
собраниях, как будто ее уже приняли в партию. 8 Он держался так уверенно, как
будто уже победил на выборах.

Sätze mit ,,beinahe“, ,,fast“

In diesen Sätzen steht immer Plusquamperfekt.


Verneinung nicht in den Sätzen mit „beinahe“, “fast“:

Indikativ Konjunktiv
Verneinung nicht Keine Verneinung!

Er hat die Arbeit doch nicht verloren! Beinahe (fast) hätte er die Arbeit
= Он (в действительности) всё же verloren! = Он чуть было (едва) не
не потерял работу! потерял работу!
Дословно: Он почти потерял работу.
(но в действительности – нет)

Übung 8. Übersetzen Sie ins Russische:


1. Fast wäre ich zu spät gekommen! 2. Das hätte ihm beinahe das Leben gekostet! 3.
Beinahe hätte meine Bekannte ihre Papiere verloren! 3. Fast hätten sie das Spiel
gewonnen! 4. Unsere Besprechung hätte der Chef beinahe verschoben! 5. Wir wären
in der Vorlesung fast eingeschlafen! 6. Vor Angst hätte sie beinahe alles vergessen! 7.
Fast hättest du dich zum Unterricht verspätet! 8. Er wäre beinahe an seinem Haus
vorbeigelaufen!

Übung 9. Formulieren Sie Sätze mit fast ⁄beinahe im Konjunktiv II der


Vergangenheit:
Urlaubsstress
Muster: a)War das Reisebüro nicht schon geschlossen ?
Nein, aber fast/beinahe wäre es schon geschlossen gewesen.
b)Habt ihr das Flugzeug verpasst?
c)Habt ihr bei dem Unwetter überhaupt landen können?
d) Musstet ihr wieder stundenlang auf das Flugzeug warten?
e)Bist du am Strand bestohlen worden?
f) Ist deine Frau im Urwald wieder von Moskitos gestochen (жалить) worden?

Übung 10. Schreiben Sie die Sätze mit beinahe, fast!


33

1 Wir haben uns nicht geirrt. 2 Das Abkommen ist geschlossen. 3 Ich habe heute
schon einen Unfall verursacht. 4 Er ist nicht gefallen. 5 Er hat sich in der Fremde
eingelebt. 6 Sie hat gesiegt. 7 Er hat 10 000 Euro nicht gewonnen. 9 Er machte eine
Ausbildung.

Übung 11. Erfinden Sie eine Geschichte, in der möglichst viele Sätze mit
,,beinahe“ oder ,,fast“ gebraucht werden könnten.

Übung 12. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1 Законопроект чуть было не отклонили. 2 Из-за своей ошибки политик чуть
было не ушел в отставку. 3 Он чуть было не потерпел крах (scheitern). 4 Его
чуть было не уволили. 5 Зарплату чуть было не повысили. 6 Нашу страну чуть
было снова не обвинили в нарушении прав человека. 7 Он чуть было не
совершил преступления. 8 Во время перестройки вся семья чуть было не
эмигрировала в США. 9 Заседание парламента чуть было не перенесли. 10 Его
чуть было не назначил председателем комитета. 11 Моему другу чуть было не
присудили премию.

Konjunktiv im unabhängigen Satz

Zeitverhältnis Zeitformen
Gegenwart, Zukunft Präterit Konjunktiv, Konditionalis I

Ich läse gern heute abend diesen Artikel.= Ich würde gern heute abend diesen Artikel
lesen.- Я с удовольствием прочитал бы сегодня вечером эту статью.
Das würde ich nicht sagen! – Я бы этого не сказал!
Das fehlte mir noch! – Этого мне ещё не хватало!
Ich könnte dir bei dieser Arbeit helfen. – Я мог бы тебе помочь в этой работе
Vergangenheit Plusquamperfekt Konjunktiv,
Konditionalis II

Ich hätte dich gestern gern besucht, aber ich hatte eine Verabredung.
= Ich würde dich gestern gern besucht haben, aber ich hatte eine Verabredung.
- Я с удовольствием навестил бы тебя вчера, но у меня была назначена встреча.
An deiner Stelle wäre ich mit dem Flugzeug geflogen, aber du bist mit der Eisenbahn
gefahren. - На твоём месте я бы полетел самолётом, а ты поехал на поезде.

Übung 13. Zeitprobleme - Formulieren Sie Sätze im Konjunktiv II


Muster: Es ist schon halb vier. (Taxi / längst da sein müssen) Das Taxi müsste längst
da sein.

Es ist schon Viertel nach zwölf, (wir / jetzt Mittagspause machen können)
Es wird schon dunkel, (ich / gerne nach Hause fahren)
34

Es ist schon zehn Uhr nachts, (ich / gerne wissen / wo Peter bleibt)
Es ist schon fast Mitternacht, (du / schon seit zwei Stunden schlafen müssen)
Es ist erst sechs Uhr früh, (ich / gern noch im Bett bleiben)
Es sind jetzt leider keine Ferien, (sonst / ihr / ausschlafen dürfen)

Übung 14. Besserwisser - Formulieren Sie Ratschlage im Konjunktiv II mit


würde + Infinitiv.
a) Hans isst viel zu wenig.
An seiner Stelle würde ich mehr / nicht so wenig essen.
Ellen arbeitet zu viel.
Karl-Heinz verdient zu wenig.
Die beiden Kollegen fehlen in der Arbeit oft aus gesundheitlichen Gründen.
Meine Eltern kümmern sich nur ganz selten um den alten Onkel.
Meine Tochter schickt ihre Kinder viel zu spät ins Bett.

Übung 15. Was wäre, wenn die Krankenhäuser zu wenig Personal hätten?
So ist es im Krankenhaus, wenn es genug Personal hat:
Ein Kranker braucht nicht sehr lange auf ein Bett im Krankenhaus zu warten. Das
Krankenhaus kann alle Patienten aufnehmen, die ein Bett brauchen. Die Schwestern
können sich auf die Krankenpflege konzentrieren und brauchen nicht zu kochen. Die
Patienten brauchen ihre Zimmer nicht sauber zu machen und dürfen im Krankenhaus
bleiben, bis sie gesund sind.
Wie wäre es aber, wenn die Krankenhäuser zu wenig Personal hätten?
Ein Kranker …..

Übung 16. Was wäre, wenn Emin Deutscher würde?


Emin, ungefähr 16 oder 17 Jahre alt, denkt nach:
Deutsche brauchen keine Aufenthaltsgenehmigung, sie müssen also auch nicht immer
wieder zur Ausländerbehörde gehen. Allerdings haben viele Deutsche keine intakte
(безупречный) Familie; sie wissen nicht, zu wem sie gehören. Und die jungen Leute
ziehen schon sehr früh von zu Hause weg. Die Deutschen finden Hunde und Katzen
wichtiger als Kinder. Sie können keine richtigen Feste feiern. Aber ein junger
Deutscher bekommt wahrscheinlich eine bessere Ausbildung, und nach der
Ausbildung ist es für ihn vielleicht nicht ganz so schwer, eine Stelle zu finden.
Emin überlegt, wie es wäre, wenn er Deutscher würde: „Ich brauchte keine ...

Übung 17. Wie ist es in Wirklichkeit?


Wenn es jetzt in dem Wald, wo die Elche (m Elch-лось) wohnen, keine Fabrik gäbe,
würden keine Abgase nach oben steigen und die Luft vergiften. Die Elche hätten
dann keine Probleme, sie könnten richtig atmen und brauchten keine Gasmasken. Der
arme Verkäufer könnte seine Gasmasken nicht verkaufen und wäre jetzt weder
berühmt noch reich.
Weil es jetzt in dem Wald, wo die Elche wohnen eine Fabrik gibt, ...

Übung 18. Was wäre, wenn die Elchfrauen nicht so eitel wären?
35

Weil die Elchfrauen so eitel sind, tragen sie keine Gasmasken wie die Männer. Sie
sind jetzt dauernd krank, müssen dauernd husten und das Atmen fällt ihnen schwer.
Die Elchmänner müssen sie ständig pflegen und haben zu wenig Zeit, um endlich den
Unterschied zwischen ,,Sie” und ,,du” herauszufinden.
Wenn die Elchfrauen nicht so eitel wären, ...

Übung 19. Schlechte Stimmung - Formulieren Sie Sätze im Konjunktiv II der


Vergangenheit
a) Sie I diese Arbeit I unbedingt bis heute I erledigen müssen
Sie hätten diese Arbeit unbedingt bis heute erledigen müssen!
der neue Kollege I diesen Fall I schon am Mittwoch I bearbeiten sollen
meine Assistentin I Ihnen I alle nötigen Informationen I geben können
Sie I vor unseren Geschäftspartnern I nicht darüber I reden dürfen
Ihre Mitarbeiter I mehr auf die Details I achten müssen
man I jemand anderen I für diesen Job I nehmen sollen

Übung 20. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1.Он мог бы Вам помочь. 2. Ваши сотрудники могли бы больше внимания
уделить деталям. 3. Я бы не отклонил Вашей просьбы. 4. Для этой работы
можно было бы найти кого-нибудь другого. 5. Я бы не стал это утверждать. 6.
Вы могли бы не говорить этого в присутствии наших партнеров. 7. Я бы сказал
по-другому .8. Ваш секретарь мог бы предоставить мне всю необходимую
информацию. 9. Ты мог бы подойти к нему и поблагодарить. 10. Тебе нужно бы
поехать на работу. 11. Я бы с этим согласился. 12. Я бы не удивлялся его
поведению.
36

LEKTION 3

I.Landeskunde

Thema 3. Bundesländer

Bevölkerungs-
Landes- Fläche Einwohner
Land   dichte
hauptstadt (km²)   (× 1.000)  
(EW/km²)  

Baden-
Stuttgart 35.752 10.749 301
Württemberg

Bayern München 70.552 12.520 177

Berlin ¹ — 892 3.416 3.834

Brandenburg Potsdam 29.479 2.535 86

Bremen ² Bremen 404 663 1.640

Hamburg ¹ — 755 1.770 2.344

Hessen Wiesbaden 21.115 6.072 288

Mecklenburg-
Schwerin 23.180 1.679 72
Vorpommern
37

Niedersachsen Hannover 47.624 7.971 167

Nordrhein-
Düsseldorf 34.085 17.996 528
Westfalen

Rheinland-
Mainz 19.853 4.045 204
Pfalz

Saarland Saarbrücken 2.569 1.036 404

Sachsen Dresden 18.416 4.220 229

Sachsen-Anhalt Magdeburg 20.446 2.412 118

Schleswig-
Kiel 15.799 2.837 180
Holstein

Thüringen Erfurt 16.172 2.289 142

gesamt (16) 357.093 82.217 230

Stand der Einwohner- und Bevölkerungszahlen:


31. Dezember 2007
Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder
(abgerufen am 17. November 2008)
¹ Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg bestehen
ausschließlich aus den gleichnamigen Gemeinden.
² Bremen gilt als Stadtstaat, jedoch besteht das Land
Bremen aus den Gemeinden Bremen und
Bremerhaven.

Aufgabe:
Informieren Sie Ihre Studienkollegen von einem der Bundesländer nach folgendem
Plan:
1. Fläche, Einwohnerzahl, geographische Lage.
2. Natur, Landschaften.
3. Wirtschaft, Industrie.
4. Die größten Städte und ihre Sehenswürdigkeiten.
5. Kultur, bekannte Persönlichkeiten.

II Grammatik
38

Irreale Konzessivsätze

Der Konzessivsatz weist auf ein Hindernis, einen Gegengrund für die Realisierung
des im Hauptsatz genannten Vorganges hin: das Hindernis wird aber beseitigt oder
überwunden.
Der Konzessivsatz ist formell mit dem irrealen Konditionalsatz identisch.
Unterschiede: Partikel auch oder selbst im Nebensatz, die Wortstellung im
Hauptsatz, z. B.: Wenn er auch nicht angerufen hätte, ich wäre/wäre ich zu ihm
gegangen. Selbst wenn (Auch wenn) schlechtes Wetter wäre, ich würde/würde ich
kommen.
Der Zeitformengebrauch ist genauso wie bei dem irrealen Konditionalsatz. Der
Nebensatz kann auch konjunktionslos sein.

Gegenwart + Zukunft Vergangenheit


à Konditionalis I oder à Plusquamperfekt Konjunktiv,
Präterit Konjunktiv (реже - Konditionalis II)
С союзом “wenn” Без союза С союзом “wenn” Без союза
Selbst wenn Hätte ich heute Selbst wenn (Auch Hätte ich gestern
(Auch wenn) ich auch Zeit, ich wenn) ich gestern auch Zeit gehabt,
heute Zeit hätte, würde (würde Zeit gehabt hätte, ich wäre (wäre
(Wenn ich auch ich) nicht ins (Wenn ich auch ich) nicht ins Kino
heute Zeit hätte), Kino gehen. gestern Zeit gehabt gegangen.
ich würde (= ich ginge hätte), ich wäre (= ich würde
(würde ich) nicht (ginge ich) nicht (wäre ich) nicht ins (würde ich) nicht
ins Kino gehen. ins Kino.) Kino gegangen. ins Kino gegangen
(= ich ginge (ginge (= ich würde sein.)
ich) nicht ins Kino.) (würde ich) nicht
ins Kino gegangen
sein.)
= Даже если бы у меня сегодня было = Даже eсли бы у меня вчера было
время, (то) я бы не пошёл в кино. время, (то) я бы не пошёл в кино.
С союзом “wenn” Без союза С союзом “wenn” Без союза
Selbst wenn Wäre es auch Selbst wenn (Auch Wäre es auch
(Auch wenn) es gefährlich, er wenn) es gefährlich gefährlich
gefährlich wäre, würde (würde gewesen wäre, gewesen, er wäre
(Wenn es auch er) hinfahren. (Wenn es auch (wäre er)
gefährlich wäre), (= er führe gefährlich gewesen hingefahren.
er würde (würde (führe er) hin.) wäre), er wäre (= er würde
er) hinfahren. (wäre er) (würde er)
(= er führe (führe hingefahren. hingefahren sein.)
er) hin.) (= er würde (würde
er) hingefahren
sein.)
39

= Даже если бы это было (сейчас) = Даже если бы это было (тогда,
опасно, (то) он поехал бы туда. раньше) опасно, (то) он поехал бы
туда.
Selbst (auch) wenn er jetzt die Wahrheit sagen würde, würde ihm (ihm würde)
kein Mensch glauben.
Selbst (auch) wenn er damals die Wahrheit gesagt hätte, hätte ihm (ihm hätte)
kein Mensch geglaubt. (würde ihm (ihm würde) kein Mensch geglaubt haben.)

Übung 1. Bilden Sie Konzessivsätze. Gebrauchen Sie auch wenn, wenn auch,
selbst wenn.
Eine starke Persönlichkeit
Was meinst du, würde sie die Aufgabe auch lösen, wenn sie sich in dieser
komplizierten Situation befinden würde?
— Ich meine, auch wenn (wenn auch, selbst wenn) sie sich in dieser komplizierten
Situation befinden würde, würde sie die Aufgabe lösen.

1 Was meinst du, würde sie die Nerven behalten, wenn sie vor einer schwierigeren
Entscheidung stehen würde?
2 Was meinst du, würde sie ihr Vorhaben aufgeben, wenn sich größere
Schwierigkeiten einstellen würden?
3 Was meinst du, würde sie mit der Hoffnung auf Genesung leben, wenn man ihr die
bittere Wahrheit sagen würde?

Übung 2. Bilden Sie Konzessivsätze mit den Partikeln auch und selbst.
Bekannte unterhalten sich
Karin hat mich angerufen. Ich bin zu ihr gegangen. — Und wenn sie dich nicht
angerufen hätte?
- Auch wenn sie mich nicht angerufen hätte, wäre ich zu ihr gegangen.

1 Ingrid hat mich ins Kino eingeladen. Ich habe mir den neuen Film angesehen.
2 Roland hat uns mit dem Auto abgeholt. Wir sind pünktlich in L. gewesen.
3 Andreas hatte Zeit. Er hat mir bei der Arbeit geholfen.
4 Hans war sehr nervös. Ich habe ihn gar nicht erst nach seinen Plänen gefragt.
5 Peter hat Karten für ,,Faust“ besorgt. Wir haben uns das Stück angesehen.

Übung 3. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1.Даже если бы у меня был учебник, я все равно не смог бы подготовиться к
экзамену. 2. Я думаю, что даже находясь в сложной ситуации мы могли бы
найти верное решение. 3. Даже если бы я получил твою телеграмму, я не смог
бы тебя встретить на вокзале. 4. Я думаю, что она бы не отказалась от своего
намерения, даже если бы возникло много трудностей. 5. Даже если бы у меня
были билеты в театр, я не смог бы пойти. 6. Даже если бы у нас было время, мы
не смогли бы осмотреть все музеи города.
40

Irreale Konsekutivsätze

Die Konjunktion als dass – чтобы. Der Nebensatz steht immer nach dem Hauptsatz.
Im Hauptsatz steht das Korrelat zu. Der Konjunktiv tritt im Nebensatz auf.

Zeitformen im Nebensatz
Gegenwart Präteritum Konjunktiv
z. B. Der Text ist zu schwer, als dass ich ihn ohne Wörterbuch
übersetzen könnte.
Текст слишком труден, чтобы я мог его перевести без
словаря.
Vergangenheit Plusquamperfekt Konjunktiv
z. B. Der Text war zu schwer, als dass ich ihn gestern ohne
Wörterbuch *hätte übersetzen können.
Текст был слишком труден, чтобы я вчера мог перевести его
без словаря.

*Bei Modalverben steht das Hilfsverb vor den beiden Infinitiven.


Alternativen

zu+um…zu+ Infinitiv
Das Problem ist zu kompliziert, als Das Problem ist zu kompliziert, um
dass man es beim Mittagessen es beim Mittagessen zu besprechen.
besprechen könnte. (Das Modalverb entfällt hier.)
so…dass (Indikativ)
Das Problem ist so kompliziert, dass
man es beim Mittagessen nicht
besprechen kann.

Übung 4. Formulieren Sie Sätze mit den Alternativen von zu ... als dass.
Muster: Die Verantwortung war zu groß, als dass er allein die Entscheidung treffen
könnte.
Die Verantwortung war zu groß, um die Entscheidung allein zu treffen.
Die Verantwortung war so groß, dass er die Entscheidung nicht allein treffen kann.

1. Charlotte ist zu vergesslich, als dass sie dieses Projekt durchführen könnte.
2. Herr Meier war zu unzuverlässig, als dass er diesen Job hätte übernehmen können.
3. Ich kenne ihn zu gut, als dass ich ihm diesen Auftrag anvertrauen könnte.
4. Die hohen Gäste waren zu müde, als dass sie noch ins Konzert gehen würden.
5. Die Meinungsunterschiede waren zu groß, als dass man eine gemeinsame
Erklärung veröffentlicht hätte.

Übung 5. Formulieren Sie Sätze mit zu ... als dass.


41

Muster: Die Verhandlungen dauerten sehr lange. Der Ministerpräsident hatte keine
Zeit für die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten.
Die Verhandlungen dauerten zu lange, als dass der Ministerpräsident Zeit für die
Besichtigung der Sehenswürdigkeiten hatte.

1. Die Delegation war sehr groß. Man konnte sie in einem Hotel nicht unterbringen.
2. Die Atmospähre der Verhandlungen war sehr gespannt. Das Gesetz konnte nicht
angenommen werden.
3. Der offizielle Besuch war sehr wichtig. Die Presse hat über ihn berichtet.
4. Auf der Tagesordnung standen ausgeschlossen wichtige Fragen. Keiner der
Abgeordnete war abwesend.
5. Die Stimmenzahl war sehr niedrig. Die Partei gewann die Wahlen nicht.

Übung 6. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1 Он слишком занят, чтобы поехать с нами. 2 Тест был слишком трудный, чтобы
мы могли сделать его за 30 минут. 3 Эта редкая книга стоит слишком дорого,
чтобы я мог е купить. 4 Мы были слишком удивлены, чтобы сразу ему ответить
(чтобы мы могли …). 5 В январе я был слишком занят, чтобы часто ходить в
кино (чтобы я мог …).

Der Konjunktiv im Modalsatz

Um die negative Bedeutung zu unterstreichen, kann der Konjunktiv auch in den


Modalsätzen mit der Konjunktion ohne dass (без того, чтобы … , причем … не …)
auftreten. Der Nebensatz verneint eine begleitende Handlung.

Gegenwart Präteritum Konjunktiv oder Präsens indikativ


z. B. An den Redner werden allerlei Fragen gestellt, ohne dass
er diese Fragen beantworten könnte/kann. (Оратору задают
всевозможные вопросы, причем он не может ответить на
эти вопросы.)
Vergangenheit Plusquamperfekt Konjunktiv, aber auch Präteritum,
Perfekt und Plusquamperfekt Indikativ
z. B. Er sprach weiter, ohne dass ich ein Wort gesagt
hätte/habe. (Он продолжал говорить, причем я не сказал ни
слова.)

Übung 7. Verbinden Sie die Sätze durch die Konjunktion ohne dass.
Gebrauchen Sie im Nebensatz den Konjunktiv.
1. Sie hörte sich die Neuigkeit an. Ihr Gesicht veränderte sich nicht.2. Er übernahm die
Reisevorbereitungen. Niemand half ihm dabei. 3. Sie sah sich den Film an. Sie
verstand ihn nicht vollständig.4. Das Kind lief über die Straße. Es achtete nicht auf
den Verkehr.5. Eine Kundin betrat das Geschäft. Der Verkäufer bemerkte es nicht.6.
42

Er war vier Wochen zur Kur. Sein Gesundheitszustand hat sich nicht wesentlich
gebessert.

Übung 8. Übersetzen Sie die Sätze. Gebrauchen Sie dabei ohne-dass-Sätze mit
dem Konjunktiv.
1 Он внимательно выслушал меня, не задав ни одного вопроса. 2. Он вышел, и
никто этого не заметил. 3. Она принесла мне чашечку кофе, хотя я ее об этом
не просила. 4. Дети бегали и громко кричали, и при этом никто не делал им
замечаний. 5. Он говорил быстро и сбивчиво, так что мы ничего не поняли. 6.
Больной зверь лежал в клетке, не притронувшись к еде.

Der Konjunktiv II in der Bedeutung nicht kategorischen höflichen


Aussage.

Der diplomatische Konjunktiv, der zum Ausdruck der Höflichkeit auftritt

Indikativ Konjunktiv

Darf ich Ihnen Dürfte ich Ihnen helfen? Разрешите Вам помочь?
helfen?

Ich habe eine Frage Ich hätte eine Frage an Sie. У меня к Вам вопрос.
an Sie.

Wie ist es mit einem Wie wäre es mit einem Не погулять ли нам? (Как
kleinen kleinen Spaziergang? насчёт небольшой
Spaziergang? прогулки)?

Ob er kommt? Ob er käme? Придёт ли он?

Ob er verstanden Ob er verstanden hätte? Понял ли он?


hat?

Das habe ich nicht Das hätte ich nicht gesagt. Я бы этого не сказал.
gesagt.
Ich möchte gern Herrn N.
sprechen. Я бы хотел поговорить с
= Ich hätte gern Herrn N. господином Н.
gesprochen.
43

Der konstatierende Konjunktiv, der in Feststellungen gebraucht wird, in denen


der Abschluss der Handlung als Resultat geäuβert wird.

Indikati Konjunkti
v v
Es ist alles. Es wäre alles. Вот и всё.

Da sind wir am Ziel. Da wären wir am Ziel. Вот мы и у цели.

Das haben wir Das hätten wir geschafft. Вот мы и справились.


geschafft.

Übung 9. Ergänzen Sie:


1Dürfte ich Sie bitten…
2 Würden Sie bitte so nett sein …
3 Könnten Sie mir sagen …
4 Dürfte ich Sie fragen …
5 Würden Sie so freundlich sein …

Übung 10. Geben Sie Situationen, wo die folgenden Sätze verwendet werden
können.
1. Das hätte ich ihm nie zugetraut!
2. Es wäre unmöglich!
3. Da hätten wir die Beschärung!
4. Das hätte er nicht sagen sollen.
5. Das wäre alles.
44

Test 1 zum Thema ,,Konjunktiv”

I. Ergänzen Sie den Konjunktiv II der Vergangenheit.


Die Lieblingstante.
Liebe Tante, Clarissa,
als ich neulich in Berlin war, (a) hätte ich dich gern besucht (besuchen), weil du ja
meine Lieblingstante bist, aber leider hatte ich deine Adresse nicht dabei. Weißt du
noch wie du mir geholfen hast, als ich damals die Spielschulden hatte? Was
(b) .......................... ich damals ohne dich ..... .................... (tun)! Ich (c) ..........................
mich damals gern bei dir persönlich ....................... (bedanken), aber du weißt ja, wie viel
Stress ich immer habe. Ich (d) ...................... jedenfalls gern ...................... (wissen), wie es
dir geht. Vielleicht gibt es ja jetzt wieder eine Möglichkeit, mehr Kontakt miteinander
zu haben, denn ich habe wieder ein kleines Problem. Stell dir vor, fast (e) .......................
ich neulich ins Gefängnis ....................................... (kommen), weil die Banken völlig
illusorische Vorstellungen über die finanziellen Möglichkeiten eines jungen
Geschäftsmanns haben. Vielleicht (f) .......................... es besser ........................(sein), ich (g)
........................ ins Ausland ....................................... (gehen,), aber mit welchem Geld? Dabei
(h) ................... mir nur 25.000 Euro .......................... (fehlen), um diese Hyänen
zufriedenzustellen! Vielleicht (i) .......................... du Lust (haben; Gegenwart), deinem
Lieblingsneffen einen kleinen Kredit zu geben?
Ich melde mich bald persönlich!
Dein Alex.

II. Geben Sie den Inhalt des Artikels in der indirekten Rede wieder (mindestens
10 Sätze). Gebrauchen Sie verschiedene Redeeinleitungen.
Köhler ruft Wirtschaft zu "konzentrierter Aktion" auf
11. Dezember 2008
Bundespräsident Horst Köhler hat angesichts der Rezession ((экономич.) спад)
Bundesregierung, Arbeitgeber, Gewerkschaften und Banken zu einer „konzentrierten
Aktion gegen den Konjunkturabschwung" aufgerufen.
Köhler sagte der „Süddeutschen Zeitung": ,,Wenn alle zusammenstehen, ist die Lage
beherrschbar. Am liebsten würde ich eine Weltfinanzkonferenz einberufen, die die
Ursachen der globalen Finanzkrise aufzuarbeiten soll. Dies ist bisher versäumt
worden. Die kurzfristig drängendste Aufgabe besteht darin, dafür zu sorgen, dass die
45

Banken einander wieder Geld ausleihen und Kredite für die Firmen bereitstellen. Es
grause mich als überzeugten Marktwirtschaftler, dass Privatunternehmen wie die
Autokonzerne Milliarden vom Staat erhielten. Aber nichts zu tun, ist die schlechtere
Alternative. Mit Blick auf die Wirtschaftslage in Deutschland ist eine Rezession
unvermeidlich: Obwohl sich gerade viele Mittelständler vorbildlich verhielten, wird
sie auch Arbeitsplätze kosten.
Ich halte die mangelnde Ursachenforschung der westlichen Regierungen für fahrlässig.
Notwendig ist eine internationale Tagung nach dem Vorbild der Bretton-Woods-
Konferenz von 1944, an der neben Politikern sachverständige und unabhängige
Persönlichkeiten teilnehmen müssen. Es würde mich reizen, eine solche Tagung
einzuberufen. Aber in der Aufgabenbeschreibung des Bundespräsidenten kommt das
nicht vor.”
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________

Test 2 zum Konjunktiv II (Gegenwart und Vergangenheit)

1. Was wäre, wenn ... ? - Ein Gedankenspiel. Schreiben Sie mindestens 5 Sätze
im Konjunktiv II zu diesem Thema!
Wenn die Tiere sprechen könnten,
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________

2. Suchen Sie die Satzteile, die zusammenpassen, und bilden Sie Sätze!
46

du kannst perfekt Deutsch alle Schwarzfahrer müssen ins


Gefängnis
es kommt eine gute Fee niemand ruft an
du hast dein Gedächtnis verloren du hast drei Wünsche frei
es wird eine Olympiade veranstaltet keiner geht hin
es gibt Krieg keiner spricht mehr die Sprache
heute ist dein Geburtstag niemand nimmt daran teil
du wirst ohne Ticket in der U-Bahn du weißt nicht mehr, wer du bist
erwischt

Beispiel: Stell dir vor, es gäbe Krieg und keiner ginge hin!

Stell dir vor, _____________________________________________________


_____________________________________________________

Stell dir vor,__________________________________________________


_____________________________________________________

c. Stell dir vor, _____________________________________________________


_____________________________________________________

d. Stell dir vor,__________________________________________________


_____________________________________________________

e. Stell dir vor,__________________________________________________


_____________________________________________________

f. Stell dir vor,__________________________________________________


___________________________________________________________

3. Wofür sind „gute Freunde" da? - Um Vorwürfe zu machen!


Formulieren Sie die Vorwürfe, mit denen die Person B auf Person A reagiert!

Beispiel: A: Gestern habe ich einen Unfall mit dem Fahrrad gehabt, (besser
aufpassen)
B: Wenn du besser aufgepasst hättest, hättest du keinen Unfall gebaut.

A: Heute Vormittag bin ich vom Regen ganz nass geworden. (Schirm mitnehmen)
B:__________________________________________________________________
____________________________________________________
47

b. A: Ich habe Susanne gestern nicht mehr getroffen, (nicht zu spät gekommen)
B:__________________________________________________________________
____________________________________________________

c. A: Ich konnte dir gestern bei deiner Hausarbeit leider nicht helfen, (nicht so
lange auf der Party bleiben)
B:________________________________________:__________________________
__________________________________________________

d. A: Heute Morgen habe ich die U-Bahn verpasst, (pünktlich aufstehen)


B:___________,_______________________________________________________
__________________________________________________

e. A: Ich musste heute zur Uni fahren, um meine Arbeit abzugeben, (gestern zur
Uni gehen)
B: _________________________________________________________
____________________________________________________________

f. A: Ich konnte die letzte Nacht nicht richtig schlafen, (nicht so viel Kaffee
trinken)
B:__________________________________________________________________
____________________________________________________

4. Was hätten Sie gemacht, wenn Sie keinen Deutschunterricht bekommen


hätten? - Schreiben Sie 4 Sätze im Konjunktiv II der Vergangenheit!
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________

ANHANG

I Lernhilfen zum Konjunktiv II


Vergangenheit ist stets okay Bei Gegewart und Zukunft– ganz
mit hätte/wäre plus P II* primitiv – nimm würde und den Infinitiv.
Bei Modalverben aber– vergiss das nie Bei Modalverben, haben und sein –
–steht immer hätte plus I.I.** würde? Danke nein!
48

* P II – Partizip II
** I.I. – zwei Infinitive

II Sprachliche Klischees für Diskussionsführung und Fragenstellung


I Klischees für die Einleitung einer Frage:
Könnten Sie mir bitte sagen…
Würden Sie mir bitte sagen…
Würden Sie mir bitte erläutern…
Dürfte ich Sie fragen…?
Würden Sie mir bitte sagen, ob…?
Würden Sie mir bitte erklären, was man unter … versteht?
Dürfte ich Sie bitten, uns zu sagen…?
Ich hätte gern etwas über … erfahren.
Ich hätte gern gewusst, …
Ich wäre gern darüber unterrichtet, …
Ich möchte gern wissen, ob …
Würden Sie so freundlich sein, …, denn …

II Vorsichtige Aufforderung
Können Sie vielleicht, …?
Vielleicht könnten Sie sagen …?
Würden Sie vielleicht etwas über … sagen?
Würden Sie mir vielleicht etwas sagen können über …?
Könnten Sie sich dazu äußern …?
Würden Sie vielleicht erläutern, …?
Vielleicht könnten Sie zu der Frage Stellung nehmen, …?
Vielleicht ist es Ihnen möglich, uns zu sagen, …?
Könnten Sie sich vielleicht zu der Frage äußern …?
Wäre es Ihnen vielleicht möglich, uns zu sagen, …?

ÜBUNGEN:
Benutzen Sie die oben angegebenen Klischees in folgenden Situationen:
1. Sie stehen mit Ihrem Koffer auf dem Bahnhof von Rheine und wollen nach Köln.
Ihr Partner/Ihre Partnerin ist Beamter/Beamte. Sie fragen ihn/sie:
Nächster Zug nach Köln?
Wann?
Heute noch mehr Züge?
Um wie viel Uhr?
Wo umsteigen?
2. Sie arbeiten an der Universität und geben Informationen über Wohnungen für
Studenten. Ihr Partner/Ihre Partnerin ist ein/e Student/in, der/die Informationen
möchte. Sie antworten:
Erst im Juli.
250 Mark.
Nein, Heizung ist extra.
49

Das kann ich Ihnen nicht sagen.


3. Sie haben sich mit einem Freund am Eingang eines Kinos verabredet, aber Sie sind
zu spät gekommen. Ihr Partner/Ihre Partnerin arbeitet an der Kasse des Kinos. Sie
fragen ihn/sie:
Film schon angefangen?
Großer blonder Mann nach mir gefragt?
Für zwei Minuten reingehen, ohne zu bezahlen?
Wann Film zu Ende?
4. Sie arbeiten am Hauptbahnhof Dresden beim Informationspersonal. Ein Herr/eine
Dame kommt und möchte Informationen. Ihr Partner/Ihre Partnerin ist der Herr/die
Dame. Sie antworten:
Vor 30 Minuten.
Viele Frauen mit Koffer ausgestiegen.
Ja, noch drei.
17 Uhr 28.
50

Lektion IV
I Landeskunde
Thema 4: Die deutschen Nationalsymbole. Staatsaufbau.

Zu den deutschen Nationalsymbolen gehören das Bundeswappen, die Bundesflagge


und die Nationalhymne.

Bundeswappen Deutschlands

Details

Eingeführt 20. Januar 1950

Bundesadler in
Wappenschild goldenem
Schilde

Vorgänger- Seit dem 12.


versionen Jahrhundert
51

Das Bundeswappen ist das offizielle Staatswappen der Bundesrepublik Deutschland. Es weist die
Farben der Nationalflagge Schwarz-Rot-Gold auf. Die Darstellung zeigt auf goldgelbem Grund den
einköpfigen schwarzen Adler, den Kopf nach rechts gewendet, die Flügel offen, Schnabel, Zunge
und Fänge von roter Farbe, den so genannten Bundesadler.

Bundesflagge

Seitenverhältnis: 3:5

Offiziell angenommen 23. Mai


am: 1949

Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland oder Bundesflagge ist eine Trikolore aus drei
gleichgroßen horizontalen Balken in Schwarz, Rot und Gold (von oben; heraldisch: „Geteilt zu
Schwarz, Rot und Gold“) mit dem Seitenverhältnis 3:5.

Deutsche Nationalhymne

Das Lied der Deutschen

Land  Deutschland

Text August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Melodie Joseph Haydn

Die deutsche Nationalhymne besteht seit 1991 ausschließlich aus der dritten
Strophe des Deutschlandliedes von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. Die
Melodie stammt aus der früheren Kaiserhymne „Gott erhalte Franz, den Kaiser“ von
Joseph Haydn.

Einigkeit und Recht und Freiheit

Für das deutsche Vaterland!


52

Danach lasst uns alle streben

brüderlich mit Herz und Hand!

Einigkeit und Recht und Freiheit

sind des Glückes Unterpfand:

Blüh im Glanze dieses Glückes,

blühe, deutsches V aterland.

Staatsaufbau

Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland ist Berlin. Nach


Artikel 20 des Grundgesetzes ist die Bundesrepublik ein demokratischer, sozialer
Bundesstaat. Bei diesem föderalen Rechtsstaat handelt es sich um eine
parlamentarische Demokratie. Es gibt 16 Bundesländer. Die Länder haben sich
eigene Verfassungen gegeben.
Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland ist das Grundgesetz für die
Bundesrepublik Deutschland. An erster Stelle der Verfassung steht der
Grundrechtskatalog mit der Verpflichtung des Staates, die Würde des Menschen zu
achten und zu schützen. Ihre ersten drei Artikel garantieren die Freiheit aller Bürger
vor dem Gesetz. In den folgenden Artikeln werden die klassischen Freiheitswerte
gewährleistet: Glaubens- und Gewissensfreiheit, Meinungs- und
Versammlungsfreiheit, Freizügigkeit und das Recht auf Eigentum. Die
Bundesrepublik Deutschland ist der Europäischen Konvention zum Schutz der
Menschenrechte beigetreten und hat die Menschenrechtsakte der Vereinten Nationen
ratifiziert.
Staatsoberhaupt ist der Bundespräsident. Protokollarisch gesehen folgen ihm der
Präsident des Deutschen Bundestages, der Bundeskanzler und der
Bundesratspräsident, der gemäß Grundgesetz den Bundespräsidenten vertritt. Der
Bundespräsident wird von der Bundesversammlung für fünf Jahre gewählt. Die
Bundesversammlung tritt nur zur Präsidentenwahl zusammen. Der Bundespräsident
hat vor allem repräsentative Aufgaben. Er vertritt die Bundesrepublik Deutschland
völkerrechtlich. Er schließt im Namen des Bundes Verträge mit ausländischen Staaten
ab; er beglaubigt und empfängt die Botschafter. Die Außenpolitik selbst ist die Sache
der Regierung.
Der Regierungschef Deutschlands ist der Bundeskanzler. Der Bundeskanzler wird
auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Bundestag mit der Mehrheit seiner
Mitglieder gewählt, seine Amtszeit endet mit der Wahlperiode des Bundestages. Vor
Ablauf der Wahlperiode des Bundestages kann der Bundeskanzler gegen seinen
Willen nur dadurch aus dem Amt scheiden, dass der Bundestag mit der Mehrheit
seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt (sogenanntes Konstruktives
53

Misstrauensvotum). Die Bundesminister werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers


ernannt, sie und der Bundeskanzler bilden die Bundesregierung. Der Bundeskanzler
bestimmt die Richtlinie der Regierungspolitik. Der Bundeskanzler ist das einzige
vom Parlament gewählte Mitglied, und er allein ist ihm verantwortlich. Die sehr
starke Stellung des Bundeskanzlers hat dazu geführt, dass das politische System der
Bundesrepublik Deutschland als „Kanzlerdemokratie“ bezeichnet wird.
Als Bundesstaat ist Deutschland föderativ organisiert, das heißt, dass zwei Ebenen im
politischen System existieren: die Bundesebene, die den Gesamtstaat Deutschland
nach außen vertritt, und die Länderebene, die in jedem Bundesland einzeln existiert.
Jede Ebene besitzt eigene Staatsorgane der Exekutive (ausführende Gewalt),
Legislative (gesetzgebende Gewalt) und Judikative (rechtsprechende Gewalt). Die
Länder wiederum bestimmen die Ordnung ihrer Städte und Gemeinden.
Die Kompetenz zur Gesetzgebung liegt bei den Bundesländern, wenn nicht eine
Gesetzgebungsbefugnis des Bundes besteht. Gesetzgebungsorgane des Bundes sind
der Bundestag und der Bundesrat. Der Deutsche Bundestag ist die Volksvertretung.
Die Abgeordneten des Bundestages werden für vier Jahre gewählt. Die wichtigsten
Aufgaben des Bundestages sind die Gesetzgebung, die Wahl des Bundeskanzlers und
die Kontrolle der Regierung. Bundesgesetze werden vom Bundestag mit einfacher
Mehrheit beschlossen. Sie werden wirksam, wenn der Bundesrat keinen Einspruch
eingelegt hat. Eine Änderung des Grundgesetzes ist nur mit der Mehrheit von zwei
Dritteln der Mitglieder des Bundestages und des Bundesrates möglich. Die
Abgeordneten des Bundestages schließen sich entsprechend Ihrer Parteiangehörigkeit
zu Fraktionen oder Gruppen zusammen. Der Präsident des Deutschen Bundestages
wird aus den Reihen der stärksten Fraktion gewählt.
Durch den Bundesrat wirken die Länder bei der Gesetzgebung und Verwaltung des
Bundes mit. Seine Mitglieder werden nicht gewählt, sondern von den
Landesregierungen bestimmt. Alle Gesetze des Bundestages Bedürfen die
Zustimmung des Bundesrates.
In den Bundesländern entscheiden die Länderparlamente über die Gesetze ihres
Landes.
Die Exekutive wird auf Bundesebene durch die Bundesregierung gebildet, die durch
den Bundeskanzler geleitet wird. Auf der Ebene der Länder leiten die
Ministerpräsidenten, in Hamburg und Bremen die Präsidenten des Senats; in Berlin
der Regierende Bürgermeister, die Exekutive. Auch die Länder sind parlamentarische
Demokratien und deren Regierungschefs durch die Landtage und Senate gewählt. Die
Verwaltungen des Bundes und der Länder werden jeweils durch die Fachminister
geleitet, sie stehen an der Spitze der Behörden.
Die Ausübung der staatlichen Befugnisse und die Ausführung der Bundesgesetze
obliegt grundsätzlich den Bundesländern, sofern das Grundgesetz keine abweichende
Regelung trifft oder zulässt.
Über die Einhaltung des Grundgesetzes wacht das Bundesverfassungsgericht, dass
in Karlsruhe ansässig ist. Auch alle Bürger können sich mit einer
Verfassungsbeschwerde nach Karlsruhe wenden.

Fragen:
54

1. Welche Staatssymbole gibt es? Wie heißen Sie?


2. Wie sehen deutsche Staatssymbole aus?
3. Wie ist der Text der deutschen Nationalhymne?
4. Wie heißen die wichtigsten Verfassungsorgane Deutschlands?
5. Welche Aufgaben hat jedes Verfassungsorgan?

II Grammatik
MODALVERBEN. SUBJEKTIVE MODALITÄT.

Formen: sogenannte objektive Form sogenannte subjektive Form


Präs: Er soll kommen. Gegenwart: Er soll krank sein.
Prät: Er sollte kommen. Vergangenheit: Er soll krank gewesen
Perf: Er hat kommen sollen. sein.
Plusq: Er hatte kommen sollen.
Der Sprecher des Satzes äußert sich Der Sprecher des Satzes beschreibt die
über das, was das Subjekt des Satzes Meinung anderer zu etwas oder
„objektiv" gesehen tun soll, muss, nimmt selbst dazu Stellung.
kann usw.

I sollen
A) „objektiv"
1. eine andere Person wünscht, verlangt, will etwas
Beispiele Kommentar
a) Anna sagt: „Du sollst Paul mal a) Jemand fordert mich durch Anna
anrufen!" auf, Paul doch mal anzurufen.
b) Sie hat zur Bank gehen sollen. b) Jemand hat ihr aufgetragen, zur
Bank zu gehen.
2. eine moralische Pflicht, eine Sitte oder das Gewissen verlangt es.
a) Man soll immer hilfsbereit sein. a) Man ist moralisch dazu
verpflichtet.
b) Sie sollten ihr öfter schreiben b) Es wäre besser, wenn Sie ihr öfter
(Konj. II). schrieben.
3. ein Rat.
Sie sollten sich diesen Film an- Ich empfehle Ihnen, sich diesen
sehen (Konj. II). Film anzusehen.
4. ein Gebot (приказ, требование)
Du sollst nicht stehlen! Du darfst nicht stehlen
B) ,, subjektiv"
1. ein Gerücht; unsichere Informationsquelle
Sie soll verreist sein. a) Die Leute erzählen, dass sie
verreist ist. b) Ich habe gehört,
55

dass sie verreist ist.


2. eine zweifelnde, ironische Frage
Sollten Sie etwa im Lotto gewon- Es sieht fast so aus, als ob Sie im
nen haben (Konj. 11)? Lotto gewonnen hätten.

II müssen
A),, objektiv"
1 eine Verpflichtung, eine zwingende Notwendigkeit
Beispiele Kommentar
a) Wir müssen Steuern zahlen. Es ist ein Gesetz.
Ich muss jetzt gehen. Wenn ich jetzt nicht gehe, verpasse
ich den Zug.
2 mit der Verneinung
Du musst nicht umsteigen. Du brauchst nicht umzusteigen.
B) „subjektiv"
1. logische Schlussfolgerung
Klara muss beleidigt sein. a) . . ., denn sie spricht nicht mit mir.
b)Alles deutet darauf hin.
c) Ich kann es mir nicht anders
erklären.
2. Erwartung, Hoffnung
Das müsste gut gehen (Konj.). a) Ich glaube, dass es gut gehen wird,
habe aber stille Zweifel.
b) An sich bin ich überzeugt, dass es
gut geht (und ich befürchte doch ein
Misslingen).

Merken Sie sich unterschiedliche Vergangenheitsbildung der Modalverben mit den


sogenannten objektiven und subjektiven Bedeutungen:
Er hat zum Arzt gehen müssen. objektiv
Er soll krank gewesen sein. subjektiv
Er hätte im Bett bleiben sollen. objektiv
Es könnte eine Grippe gewesen sein. subjektiv

Übung 1. Formen Sie folgende Sätze um, indem Sie statt der schräggedruckten
Satzteile Modalverben verwenden („sollen" oder „müssen"):
Muster: 1. In einem Bericht in „Das Leben heute" stand, dass Haustiere weniger Gehirn
haben als in der freien Wildbahn lebende Tiere. Nach einem Bericht in „Das Leben
heute" sollen Haustiere weniger Gehirn haben als in der freien Wildbahn lebende Tiere.
2. Oh, es ist schon spät: leider geht es nicht anders, ich fahre jetzt heim. 3. Ich habe
gehört, dass gestern der Gerichtsvollzieher (судебн. исполнитель) bei ihm war. 4.
Haben Sie das vielleicht noch nicht gelesen? 5. Wie in der Zeitung stand, ist es gestern in
der Innenstadt wieder zu einem Verkehrschaos gekommen. 6. Ich fühle mich
verpflichtet, Sie vor dem falschen Gebrauch der Modalverben zu warnen. 7. Ich rate
Ihnen, auch auf die Zeitenbildung zu achten. 8. Sie haben keine andere Wahl; nehmen
56

Sie dieses letzte Exemplar, auch wenn es beschädigt ist. 9. Alles war besetzt, und ich
war gezwungen, mich in ein Raucherabteil zu setzen. 10. Gerüchten zufolge ist der
Regisseur seit einigen Tagen verschwunden.
III können

A) „objektiv"
1. Fähigkeit
Sie kann die Aufgabe lösen. a) Sie ist fähig, die Aufgabe zu lösen.
b) Sie weiß, wie man die Aufgabe löst.
c) S ie hat gelernt, wie man ...
2. Möglichkeit
Können Sie mich heute besuchen? a) Ist es Ihnen möglich, mich heute
zu besuchen?
b) Geht es, dass Sie mich heute besuchen?
3.Erlaubnis
Ihr könnt jetzt gehen. a)Von mir aus könnt ihr jetzt gehen.
b)Ich erlaube euch zu gehen.
B) ,,subjektiv”
Vermutung
1.Er kann die Aufgabe allein gelöst haben. a) Möglicherweise hat er sie allein
gelöst.
b)Ich halte es für möglich.
2. Es kann nur Gustav gewesen sein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es
Gustav war.
3. Es könnte wieder regnen (Konj. II). a) Vielleicht regnet es wieder.
b) Es wäre möglich, dass es wieder
regnet.
IV dürfen
A) „objektiv"
1.Erlaubnis
Beispiele Kommetar
1. Der Junge durfte mitkommen. a) Man gestattete ihm
mitzukommen.
b) Man ließ ihn mitkommen, viel leicht
weil er so brav war.
2.Recht haben
Jeder Bürger darf wählen und gewählt Jeder Bürger ist berechtigt …
werden.
3.höfliche Formulierung
Dürfte ich Ihnen noch ein Stück Ku- Würden Sie mir erlauben, Ihnen
chen anbieten? (Konj. II) noch ein Stück Kuchen anzubieten?
4.negativ: Verbot
Hier dürfen Sie nicht rauchen. Es ist verboten.
B) „subjektiv"
57

1.Erstaunen, Entsetzen;
kritischer Kommentar
Das darf doch nicht wahr sein! a)Das kann doch nicht stimmen!
(Man hält es für absurd.)
b)Unmöglich!
c)Was ist denn da Dummes passiert!
2. vorsichtig geäußerte Schlussfolgerung ( im Konj.)
Er dürfte sich verrechnet haben. a)Ich bin mir zwar fast sicher, äußere
mich aber vorsichtig.
b)Es ist anzunehmen, dass er sich
verrechnet hat.
c)Vermutlich hat er sich verrechnet.

Übung 2. Verwenden Sie die Modalverben „können" oder „dürfen":


Beispiel: Vielleicht ist sie zu Hause.
Sie könnte zu Hause sein.

1. Diese Sätze werden Ihnen wahrscheinlich Schwierigkeiten machen, wenn Sie die
Modalverben vorher nicht geübt haben. 2. Ich weiß wirklich nicht, wer so früh klingelt.
Möglich, dass es der Briefträger ist. 3. Es war mir leider nicht möglich, früher zu
kommen. 4. Erlauben Sie mir, Ihnen mit dem Koffer zu helfen. 5. Das ist ein
Empireschränkchen, wenn ich mich nicht irre. 6. Hatten Sie bei Ihrer Reise durch
Deutschland auch Gelegenheit, Ihre Verwandten in Bayern zu besuchen? 7. Ich halte es
für ausgeschlossen, dass der junge Mann an dem Betrug beteiligt war. 8. Durchfahrt
verboten!
V wollen

A)„objektiv"
1Wille,Absicht,Wunsch
Beispiele Kommentar
a)Ich will etwas essen. Ich verlange es. - Ich wünsche es.
2 Plan, Zukunft
a)Er will ein Auto kaufen. Er hat es vor. - Er plant es.
b)Sie will im Juni auf Urlaub gehen. Sie hat es vor, auf Urlaub zu gehen.
3 Aufforderung
Wollen wir ins Kino gehen! Gehen wir ins Kino!
4 mit Nichtlebewesen (meist verneint)
Der Regen will nicht aufhören. Der Regen hört nicht auf.
Die Wunde will nicht heilen. Die Wunde heilt nicht.

B) ,,subjektiv"
Behauptung, die bezweifelt wird
58

Er will eine fliegende Untertasse Er sagt es, (aber ich glaube es nicht).
gesehen haben.
Sie will 20 Jahre alt sein. Sie sagt das, aber …

VI mögen

A) „objektiv"
1. etwas gefällt jemandem
Beispiele Kommentar
Ich mag Pop-Musik. Ich höre gern Pop-Musik.
2. Wunsch, meist im Konjunktiv
Ich möchte gern ein Glas Wasser. Etwas haben wollen.
Sie hat ihn nie gemocht. Er hat ihr nie gefallen.
3. negativ: Abneigung
Ich mag Eis nicht. Keine Vorliebe haben.
4. Umschreibung des imperativen Wunsches im Konjunktiv I
Er sagt, sie möge warten. Er sagt: ,,Bitte, warten Sie!”
B) „subjektiv"
1. bei Einschränkungen
a) Es mag zwar kalt sein, trotzdem Es stimmt zwar, dass es kalt ist, ich
ziehe ich keinen Mantel an. ziehe aber keinen Mantel an.
b) Es mag stimmen, was Sie sagen, aber. . . Ich glaube zwar, was Sie sagen, aber...

2. Wahrscheinlichkeit in Fragesätzen
Wem mag der Mantel dort gehören? Wem gehört er wohl?
Wer mag das sein? Wer ist das wohl?
Wie alt mag er sein? Wie alt ist er wohl?

Übung 3. Verwenden Sie die Modalverben „wollen" oder „mögen":


Muster: Was war das wohl?
Was mag das gewesen sein?
1. Sie behauptet, die Tür fest verschlossen zu haben. 2. Er hatte vor, sich einen
Gebrauchtwagen zu kaufen. 3. Der Zollbeamte verlangte von ihr den Pass. 4. Jetzt esse
ich gern noch ein Stück Kuchen. 5. Die Schauspielerin sagt, dass sie erst 24 Jahre alt
sei. 6. Ich finde meinen neuen Lehrer nett. 7. Wer wird das wohl sein, so spät am Abend?
8. Der Geschäftsinhaber beabsichtigte, sich im neuen Jahr höher versichern zu lassen, 9.
Das Kind erklärt, es habe schon alle Hausaufgaben gemacht. 10. Wir haben keine Lust
mehr, Sätze mit Modalverben zu üben. 11. Uns gefallen solche schwierigen Übungen
mit Modalverben sowieso nicht.
59

Übung 4. Wollen oder sollen? Schreiben Sie die Sätze um.


Eine Schlägerei
Muster: Ich habe gehört, dass es gestern kurz nach Mitternacht vor dem Gasthof
,,Ritter" eine Schlägerei gegeben hat.
Gestern kurz nach Mitternacht soll es vor dem Gasthof ,,Ritter" eine Schlägerei
gegeben haben.

Anwohner der weit entfernt liegenden Ziegelgasse behaupten, dass sie kurz nach
Mitternacht laute Hilferufe gehört haben. Angeblich ist bei der Schlägerei einer der
Beteiligten mit einem Messer verletzt worden. Aber jeder der Beteiligten bestreitet
ein Messer bei sich gehabt zu haben.(Aber keiner der Beteiligten ...) Auch gibt
keiner von ihnen zu mit dem Streit angefangen zu haben. Angeblich hat die
Lokalpresse heute schon über den Vorfall berichtet. Gerüchten zufolge waren fünf
Personen an der Schlägerei beteiligt. Ein Zeuge der Schlägerei versichert, dass er
versucht hat den Streit zu schlichten. Heute morgen hörte ich beim Einkaufen, dass
auch eine Frau in die Schlägerei verwickelt war. Jemand sagte, dass politische
Meinungsverschiedenheiten zu der Auseinandersetzung geführt haben. Ihren eigenen
Angaben zufolge haben sich die Beteiligten in ihrem ganzen Leben noch nie für
Politik interessiert. Sie tun so, als ob sie ganz unschuldig wären und in die Schlägerei
nur hinein gezogen worden wären. Gerüchten zufolge war aber auch Alkohol im
Spiel. Ein Zeuge behauptet, dass er die Beteiligten auch schon an anderer Stelle bei
Schlägereien gesehen hat.Es heißt, dass sie zur kriminellen Szene gehören und der
Polizei längst bekannt sind.

Übung 5. Verwenden Sie in den folgenden Übungen die Modalverben „sollen",


„müssen", „können", „dürfen", „wollen", „mögen":
1. Er sagt: ,,Ich kenne ihn gut.” 2. Die Leute sagen: „Sie war eine bekannte
Opernsängerin.” 3. Der Hausmeister hat es gesagt: „Schließen Sie abends die
Haustür!” 4. Sie empfiehlt mir: „Sieh dir die Ausstellung an!” 5. Es kann nur so sein:
„Der Fahrer stand unter Alkoholeinfluss.” 6. Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig.
Nehmen Sie ein Taxi! 7. Ich halte es für möglich, wir bekommen noch Karten für das
Konzert. 8. Es ist anzunehmen: „Der Zug kommt mit Verspätung an.”
Übung 6. Vervollständigen Sie die Sätze und benutzen Sie dabei Modalverben:
Beispiel: Ich habe Hunger, …
Ich habe Hunger, ich möchte etwas essen.

ich kann nicht mehr länger mit dem Essen warten.


1. Mein Auto ist kaputt, ... 2. Ich bin müde, ... 3. Wie komme ich zum Bahnhof; ... 4.
Wenn Sie im Sommersemester schon studieren ..., … 5. Heute früh sagte unser Chef, ...
6. In der Küche liegen noch ein paar belegte Brote, ... 7. Halt, lass sie liegen, du ... .
60

Übung 7. Formen Sie die Sätze mit Modalverben um:


1. Ich habe gehört, dass man in diesem Restaurant gut essen kann. 2. Der Student war
gezwungen, sein Studium ein Semester lang zu unterbrechen. 3. In der Zeitung stand,
dass morgen die Verhandlungen wieder aufgenommen werden. 4. Er hat jetzt endlich
Schwimmen gelernt. 5. Es ist gar nicht so sicher, ob die Fahrt über die Landstraße länger
dauert, als über die vollgestopfte Autobahn. 6. Mir liegt jetzt nichts an einem
Spaziergang. 7. In dieser Straße besteht Halteverbot. 8. Er verriet mir nichts von seinen
Reiseplänen.

Übung 8. Ändern Sie den Text! Benutzen Sie Modalverben!


Otto plant, dass er sein ganzes Leben studiert, aber ein Examen hat er nicht vor. Er
studiert schon 20 Jahre, und seine Eltern sind schon über 70, aber es ist notwendig,
dass sie immer noch arbeiten, weil sie denken, dass die Finanzierung von Ottos
Studium ihre Pflicht ist. „Mach endlich dein Examen", sagen die Eltern zu Otto. Aber
das hat er nicht vor. Eine intensive Konzentration auf sein Studium ist für ihn
unmöglich, sagt er. Aber die Eltern wollen, dass er sich konzentriert. Eine weitere
Bezahlung seines Studiums ist für sie unmöglich. Denk auch einmal an uns, das fordern
die Eltern. Es ist unmöglich, dass er immer nur Geld von ihnen verlangt. Aber seine
Eltern sind schwach. Als er Kind war, erlaubten sie ihm alles. Und heute erlauben sie
ihm auch immer noch alles. Wahrscheinlich wird Otto noch 20 Jahre studieren.

Otto, ……………………………………..... (studieren), aber er ……………………....


(machen). Er studiert schon 20 Jahre, und seine Eltern sind schon über 70, aber
…………………………………….... (arbeiten), weil sie denken, dass
……………………..........................(finanzieren). Er ……………………………….
(machen). Er ……………………………………..... (nicht machen). Otto
…………………………………………... (nicht konzentrieren). Aber er
……………………………………... (konzentrieren). Sie ……….…....
(bezahlen). Er ……………………………………….... (denken). Er
……………………………………..... (verlangen). Aber seine Eltern sind
schwach. Als er Kind war ………………………………..... (machen, was er
wollte), und heute ………………………………………… (machen, was er will).
Wahrscheinlich wird Otto noch 20 Jahre studieren.

Übung 9. Formulieren Sie die Sätze mit den Modalverben in der Bedeutung
subjektive Modalität.
Hobbykriminologen
1. Der Gärtner war zweifellos der Mörder.
……………………………………………………………………………
2.Kein anderer hatte die Möglichkeit, dieses Verbrechen zu begehen.
……………………………………………………………………………
3. Das Motiv war vermutlich Geldgier.
……………………………………………………………………………
4. Vielleicht hat aber auch Eifersucht eine Rolle gespielt.
61

……………………………………………………………………………
5. Man nimmt an, dass auch der Chauffeur beteiligt war.
……………………………………………………………………………
6. Es ist so gut wie sicher, dass der Fall bald abgeschlossen ist.
……………………………………………………………………………

Übung 10. Ersetzen Sie die Modalverben durch Alternativen.


Jugendliche am Matterhorn verunglückt
1) Leichtsinn und mangelhafte Vorbereitung dürften der Grund gewesen sein, warum
vier Jugendliche am Matterhorn tödlich verunglückt sind (vermutlich). 2) Diese
müssen nach Ansicht der Rettungsmannschaft bei Nebel vom richtigen Weg
abgekommen sein (überzeugt sein). 3) Zu diesem Zeitpunkt dürfte es bereits dunkel
gewesen sein (wahrscheinlich). 4) Dabei könnten einige der Jugendlichen in Panik
geraten sein (möglicherweise). 5) Es kann sich bei ihnen nur um völlige Anfänger
gehandelt haben (mit Sicherheit). 6) Die Schweizer Behörden: Sie müssen aus
Sparsamkeitsgründen auf einen Bergführer verzichtet haben (bestimmt).

Übung 11. Setzen Sie die Modalverben ein!


Die globale Umweltverschmutzung …………….. unser Klima nachhaltig verändern.
(vermutlich/ wahrscheinlich) 2. Der Kohlendioxidgehalt (CO2) in der Atmosphäre
…………… ansteigen. (zweifellos, bestimmt) 3. Selbst durch radikale Maßnahmen
…………….. der Treibhauseffekt (парников. эффект) nicht mehr aufzuhalten sein.
(wahrscheinlich/ vermutlich) 4. Der Anstieg der Temperaturen auf der Erde ………...
………… mehr aufgehalten werden. (ist unmöglich) 5. In den heißen Sommern der
letzten Jahre …………. sich der vorhergesagte Treibhauseffekt schon abgezeichnet
haben. (möglicherweise/vielleicht) 6. Die ungewöhnlich starken Wirbelstürme
(ураганы) der letzten Jahre …………….. schon eine Folge der Erwärmung der
Ozeane sein. (angeblich) 7. Nach Schätzungen von Experten ……………… der
Meeresspiegel in überschaubarer Zeit um vierzig Zentimeter ansteigen.
(möglicherweise) 8. Das ist aber sicher nicht unbedingt für alle Länder nachteilig
sein, für manche ……………… es sogar von Vorteil sein. (vielleicht/möglicherweise)
62

Schlüssel

Übung 1. 2. … ich muss jetzt heimfahren. 3. … soll… gewesen sein. 4. Sollten Sie
das noch nicht gelesen haben? 5. Der Zeitung nach soll … gekommen sein. 6. Ich
muss … warnen. 7. Sie sollten … achten. 8. … müssen … nehmen. 9. … ich musste
mich … setzen. 10. … soll verschwunden sein.
Übung 2. 1. … dürfte … machen. 2. Es könnte … sein. 3. Ich konnte … kommen. 4.
Darf ich … helfen? 5. … dürfte … sein. 6. Konnten … besuchen? 7. … kann … nicht
beteiligt gewesen sein. 8. Hier dürfen Sie nicht durchfahren!
Übung 3. 1. … will … verschlossen haben. 2. Er wollte … kaufen. 3. … wollte …
(sehen). 4. … möchte … (haben). 5. … will …sein. 6. Ich mag meinen neuen Lehrer.
7. Wer mag das wohl sein? 8. … wollte versichern lassen. 9. … will … gemacht
haben. 10. Wir wollen … mehr üben. 11. Wir mögen … nicht.
Übung 5. 1. Er will … kennen. 2. Sie soll … gewesen sein. 3.Wir sollen …
schließen. 4. … ich sollte ansehen. 5. … muss …nehmen. 6. … müssen … nehmen.
7. … können … bekommen. 8. … dürfte … ankommen.
Übung 6. Variante:1. ich muss zu Fuß gehen. 2. ich will schlafen gehen. 3. könnten
Sie mir den Weg zeigen? 4. wollen, müssen Sie sich jetzt um die Zulassung
63

bewerben. 5. dass wir diese Briefe schreiben sollten. 6. kann ich sie essen? 7. du
darfst sie nicht essen.
Übung 7. 1. … soll man … essen können. 2. … musste … unterbrechen. 3. Nach
letzten Zeitungsmeldungen sollen … aufgenommen werden. 4. Er kann …
schwimmen. 5. Muss nicht … dauern, … 6. Ich möchte (mag) spazieren gehen. 7. …
darf man nicht halten. 8. … nichts davon, wohin er reisen wollte (oder: dass er
verreisen wollte).
Übung 8. Otto möchte/will studieren, aber er will kein Examen machen. Er studiert
schon 20 Jahre, und seine Eltern sind schon über 70, aber sie müssen immer noch
arbeiten, weil sie denken, dass sie Ottos Studium finanzieren müssen. Er soll
endlich sein Examen machen, sagen seine Eltern. Aber er will es nicht machen. Er
kann sich nicht intensiv auf sein Studium konzentrieren, sagt er. Aber er soll sich
konzentrieren. Seine Eltern können sein Studium nicht weiter bezahlen. Er soll auch
einmal an sie denken! Er kann nicht immer nur Geld von ihnen verlangen. Aber
seine Eltern sind schwach. Als er Kind war, durfte er alles machen, was er wollte,
und heute darf er immer noch alles.
Übung 9. Der Gärtner muss der Mörder gewesen sein. Nur er kann dieses
Verbrechen begangen haben. Das Motiv dürfte Geldgier gewesen sein. Aber auch
Eifersucht könnte eine Rolle gespielt haben. Auch der Chauffeur dürfte beteiligt
gewesen sein. Der Fall müsste bald abgeschlossen sein.
Übung 10. Die Rettungsmannschaft ist überzeugt, dass sie bei Nebel vom richtigen
Weg abgekommen sind. Zu diesem Zeitpunkt war es wahrscheinlich bereits dunkel.
Dabei sind möglicherweise einige der Jugendlichen in Panik geraten./ Dabei sind
einige der Jugendlichen möglicherweise in Panik geraten. Es hat sich bei ihnen mit
Sicherheit um völlige Anfänger gehandelt. Die Schweizer Behörden: Sie haben
bestimmt aus Sparsamkeitsgründen auf einen Bergführer verzichtet.
Übung 11. I Die globale Umweltverschmutzung dürfte unser Klima nachhaltig
verändern. 2. Der Kohlendioxidgehalt (CO2) muss in der Atmosphäre ansteigen. 3.
Selbst durch radikale Maßnahmen dürfte der Treibhauseffekt (парников. эффект)
nicht mehr aufzuhalten sein. 4. Der Anstieg der Temperaturen auf der Erde kann
nicht mehr aufgehalten werden. 5. In den heißen Sommern der letzten Jahre könnte
sich der vorhergesagte Treibhauseffekt schon abgezeichnet haben. 6. Die
ungewöhnlich starken Wirbelstürme (ураганы) der letzten Jahre sollen schon eine
Folge der Erwärmung der Ozeane sein. 7. Nach Schätzungen von Experten kann der
Meeresspiegel in überschaubarer Zeit um vierzig Zentimeter ansteigen. 8. Das ist
aber sicher nicht unbedingt für alle Länder nachteilig sein, für manche kann es sogar
von Vorteil sein.
64

LEKTION 5

I.Landeskunde
Thema 5: Parteien und Wahlen

Parteien
Das politische Spektrum in Deutschland wird maßgeblich durch die im Deutschen
Bundestag vertretenen Parteien geprägt. Die Zahl der Parteien ist relativ stabil und
hat sich seit Gründung kaum verändert.

CDU und CSU: Christlich-Demokratische Union und Christlich-Soziale Union


die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) –
Христианско-демократический союз (ХДС)
Gründungsdatum: Juni 1945
Gründungsort: Berlin und Rheinland
Parteivorsitzende: Angela Merkel
Mitglieder: 544 000
www.cdu.de
65

die Christlich Soziale Union (CSU) – Христианско-социальный союз (ХСС;


партия в Баварии)
Gründungsdaten: 12. September 1945, München, die Gründung einer "Bayerischen
Christlich- Sozialen Union";
13. Oktober 1945, in Würzburg gründete sich die CSU
Gründungsorte: München, Würzburg
Parteivorsitzender: Horst Seehofer
Mitglieder: 168.000
www.csu.de

Die CDU/CSU sind zwei große Volksparteien, eher konservativ. Die CDU versteht
sich als „christlich-demokratische, liberale und konservative Partei der Mitte“. Diese
Parteien wurden in der Bundesrepublik als Nachfolger anderer konservativer und
christlicher Parteien gegründet (Zentrum, Bayerische Volkspartei).
Grundlage ihrer Wirtschafts- und Sozialpolitik ist die vom früheren
Wirtschaftsminister und späteren Bundeskanzler Ludwig Erhard formulierte soziale
Marktwirtschaft, in deren Zentrum die Garantie und Förderung des Privateigentums,
individuelle Freiheit sowie Wettbewerb stehen.
Streng genommen sind CDU und CSU separate Parteien. Die CDU gibt es in ganz
Deutschland außer Bayern, während die CSU nur in Bayern vertreten ist. Wer also in
Bayern zur Wahl geht, wird dort nie die CDU auf dem Stimmzettel finden, und
umgekehrt. Auf der Bundesebene kann man CDU und CSU aber als eine Partei
ansehen. Sie bilden zum Beispiel eine gemeinsame Fraktion im Bundestag.
Bekannte Politiker: Konrad Adenauer (CDU), Helmut Kohl (CDU), Angela Merkel
(CDU), Edmund Stoiber (CSU), Horst Seehofer (CSU).

SPD: die Sozialdemokratische Partei Deutschlands


Sozialdemokratische Partei Deutschlands - Социал-демократическая партия
Германии (СДПГ)
Gründungsdatum: 23. Mai 1863 (ADAV); 7. August 1869 (SDAP)
Gründungsort: Leipzig (ADAV); Eisenach (SDAP)
Parteivorsitzender: Franz Müntefering
Mitglieder: 550 000
www.spd.de
Die zweite große Volkspartei ist eher "mittellinks". Traditionell ist sie die Partei, die
von den meisten Arbeitnehmern gewählt wird und den Gewerkschaften nahe steht.
1863 gegründet, ist die SPD mit Abstand die älteste Partei in Deutschland. Im
Nationalsozialismus war sie verboten und 1945 neugegründet und in der DDR wurde
sie zwangsweise mit der KPD (Kommunistische Partei Deutschlands) zur SED
vereinigt (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands). Nach dem Zusammenbruch
der DDR 1989 wurde die SPD auch dort wieder neu gegründet. Der Wahlspruch der
SPD lautet „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“.
Bekannte Politiker: Willy Brandt, Helmut Schmidt, Gerhard Schröder.

FDP: Freie Demokratische Partei


66

die Freie Demokratische Partei (FDP bzw. 1968–2001 F.D.P.) ist eine liberale
Partei in Deutschland – Свободная демократическая партия (СвДП)
Gründungsdatum: 11. Dezember 1948
Gründungsort: Heppenheim
Parteivorsitzender: Guido Westerwelle
Mitglieder: 65.000
www.liberale.de
Die Freie Demokratische Partei wurde am 11. Dezember 1948 in Heppenheim an der
Bergstraße als ein Zusammenschluss aller liberalen Parteien der westlichen
Besatzungszonen gegründet. Der Name Liberaldemokratische Partei (LDP) konnte
sich dabei nicht durchsetzen. Ihr erster Vorsitzender war Theodor Heuss. Die
moderne FDP steht insbesondere in Wirtschafts-, aber auch in Bürgerrechtsfragen für
mehr Freiheiten und Verantwortung des Einzelnen, sowie für eine stärkere
Zurückhaltung des Staates – insbesondere in wirtschaftlichen Fragen. Sie war mit
insgesamt 42 Jahren am längsten an der Regierungsverantwortung der
Bundesrepublik beteiligt, als kleinerer Koalitionspartner sowohl der CDU/CSU als
auch der SPD.
Vor der Wiedervereinigung Deutschlands vereinigte sich die FDP 1990 mit der LDPD
(Liberal-Demokratische Partei Deutschlands) und der NDPD (Nationaldemokratische
Partei Deutschlands der DDR), die noch bis 1989 als treue Blockpartei an der Seite
der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands für den Sozialismus wirkten.
Bekannte Politiker: Hans-Dietrich Genscher, Guido Westerwelle, Otto Graf
Lambsdorff.

Bündnis90/Die Grünen
"Союз 90/Зеленые"
Gründungsdatum: 13. Januar 1980
Gründungsort: Karlsruhe
Parteivorsitzende: Claudia Roth, Cem Özdemir
Mitglieder: 45.000
www.gruene.de
Ökologisch-pazifistische, sozialistische bis liberale Partei, die Ende der 70er Jahre
aus der Friedensbewegung und Anti-Atombewegung entstanden ist. Die Grünen sind
eine junge Partei (ca. 30 Jahre alt). Im Bundestag waren die Grünen erstmals 1983
vertreten. Nach dem Zusammenschluss mit der aus der DDR-Oppositionsbewegung
hervorgegangenen Gruppierung im Mai 1993 nennt sich die Partei Bündnis 90/Die
Grünen. Sie sind eher in den westlichen Bundesländern vertreten. 1985 waren sie (in
Hessen) erstmals an einer Landesregierung beteiligt, danach noch in vielen weiteren
Ländern und schließlich, 1998 bis 2005, auch an der Bundesregierung.
Bekannte Politiker: Joschka Fischer, Renate Künast, Jürgen Trittin.

DIE LINKE.PDS
Gründungsdatum: 16. Juni 2007
Gründungsort: Berlin
67

Parteivorsitzende: Lothar Bisky, Oskar Lafontaine


Mitglieder: 70 000
Die Linke entstand am 16. Juni 2007 aus der Fusion der eher in Ostdeutschland
verankerten Linkspartei. PDS und der westdeutsch geprägten WASG.
die PDS (Partei des Demokratischen Sozialismus) - ПДС (Партия
демократического социализма) wurde am 21. April 1946 in Berlin gegründet. Die
PDS ist die Nachfolgepartei der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschland -
Социалистической единой партии Германии (СЕПГ)), welche bis 1989 in
Ostdeutschland (der DDR) an der Macht war.
Bekannteste Politiker: Gregor Gysi, Oskar Lafontain.
Die Wahlalternative Arbeit & Soziale Gerechtigkeit (kurz WASG) wurde am 22.
Januar 2005 in Göttingen aus Protest gegen die Politik der rot-grünen
Bundesregierung, auf Initiative von linken Gewerkschaftern und regierungskritischen
SPD-Mitgliedern gegründet. Ihr gehörten ehemalige SPD-Mitglieder an, wie der
frühere SPD-Parteivorsitzende Oskar Lafontaine, sowie andere linke und dem
linksalternativen Spektrum zuzuordnende Einzelpersonen und Gruppen (wie z.B.
Attac) und andere Globalisierungsgegner. Für die Bundestagswahl 2005 öffnete die
PDS ihre Wahllisten für WASG-Kandidaten. Aus diesem Grund nahm die PDS eine
Umbenennung in Linkspartei.PDS vor. Inhaltlich berief sich die Linkspartei.PDS auf
demokratisch-sozialistische Ideale und beanspruchte für sich, das politisch linke
demokratische Spektrum in Deutschland abzudecken.

Wahlen

Die Wahlen zu allen Volksvertretungen sind allgemein, fei, gleich und geheim.
Wahlberechtigt ist jeder Deutsche, der das 18. Lebensjahr vollendet hat. Vorwahlen
gibt es nicht. Die Kandidaten für die Wahlen werden von den Parteien aufgestellt.
Jeder Wähler hat zwei Stimmen. Mit der ersten Stimme wählt er den Kandidaten
seines Wahlkreises, mit der zweiten – den Abgeordneten in den Bundestag.

Parteien im 16. Deutschen Bundestag

Deutscher Bundestag

Sitzverteilung
siehe auch: Liste der Bundestagsmitglieder
Fraktion Sitze Anteil

223 36,4 %

222 36,3 %
68

61 10,0 %

53 8,7 %

51 8,3 %

Aufgabe:
Geben Sie eine Definition gesellschaftlicher Positionen der führenden Parteien der
Bundesrepublik Deutschland.

II Grammatik

PARTIZIPIEN
die kochende Suppe – die gekochte Suppe
I Funktion
der Zug, der durch einen Tunnel fährt transformiert eine verbale Struktur
Der Zug fährt durch einen Tunnel. (Satz) in
der durch einen Tunnel fahrende Zug eine nominale Struktur (Adjektiv +
Nomen)

Längere Partizipialattribute werden im Deutschen nur in der Schriftsprache


gebraucht – und auch da ausschließlich in Texten mit gehobenem Sprachniveau, z.B.
in juristischen order wissenschaftlichen Texten. Meist ist die verbale Struktur
stilistisch besser.

II Formen
Partizip I
Infinitiv d Adjektivendung
Das parken d e Auto

Partizip II
(ge) Stamm t Adjektivendung
Das ge park t e Auto
Der verkauf t e Wagen

Partizip als Adjektiv Die Handlung... verbale Struktur


die gerade Partizip I ...dauert an Die Sendung trifft
eintreffende (Aktiv) gerade ein.
Sendung
69

die täglich zu + ...muss/kann die Tabletten, die


einzunehmenden Partizip I realisiert werden täglich eingenommen
Tabletten (Gerundiv) (Passiv) werden müssen/können
die gestern Partizip II ...ist abgeschlossen die Sendung, die
eingetroffene (Aktiv) gestern eingetroffen ist
Sendung
der gefasste Dieb (Passiv) Der Dieb wurde
gefasst.

Kein Partizip II als Adjektiv haben sein und haben und Verben ohne
Akkusativergänzung mit haben im Perfekt, z.B. arbeiten, leben, schlafen, sitzen,
stehen, antworten, danken, drohen, gefallen, nützen, schaden.

Übung 1. Das Happi-Kochstudio empfiehlt – Markieren Sie im folgenden Text


die Partizipien I und die Partizipien II.
Für dieses Rezept benötigen Sie folgende Zutaten:2 Liter kochendes Wasser, 3
gewürfelte Kartoffeln, 3 geschälte Karotten, einen Bund Gehackte Petersilie, ein
frisch geschlachtetes Huhn, unsere nicht spritzende Margarine, 4 getrocknete
Lorbeerblätter, 1 klein geschnittene Pepperoni, eine ungespritzte Zitrone – und
natürlich unsere bewährten aromatisierenden Zusätze.

Übung 2. Welches Partizip passt? Manchmal sind auch beide Lösungen möglich.

Nomen Verb Partizip I Partizip II


a) die Nachfrage steigen die steigende die gestiegene
Nachfrage Nachfrage
b) das Angebot sinken
c) die Zahl der zunehmen
offenen Stellen
d) die Kosten reduzieren
e) Rechnungen bezahlen
f) die wirtschaftliche sich verbessern
Lage

Übung 3. Ein feiner Urlaub – Entscheiden Sie: Partizip I oder Partizip II.
a) Hinter der Rezeption sitzt ein unrasierter Portier! (nicht rasieren)
b) Die billigsten Zimmer haben nicht einmal fließendes Wasser! (fließen)
c) Frisch...........................................Brot gibt es nur einmal pro Woche! (backen)
d) Ein ständig........................................Paar im Nachbarzimmer! (streiten)
e) ................................................Hunde vor dem Balkon! (bellen)
f)Die Zimmer haben schlecht..................................Türen! (schließen)
g) Kein ordentlich.........................................Bad! (putzen)

Übung 4. Ein Autounfall – Formulieren Sie die Relativsätze als Partizipien.


70

a) drei Autofahrer, die verletzt sind


drei verletzte Autofahrer
b) auf der Straße, die verschneit ist
c) die Passagiere, die aus dem Wrack befreit werden müssen
d) mit einem Airbag, der nicht funktioniert
e) mit Bremsen, die quietschen
f) der Krankenwagen, der sofort alarmiert wurde
g) die Unfallgefahr, die nicht unterschätzt werden darf

Übung 5. Ein neuer Sportwagen – Ergänzen Sie das Partizip.


Auf der letzten Frankfurter Automobilausstellung wurde ein neu (a) entwickelter
(entwickeln) offener Sportwagen präsentiert. Vor der (b)...................................
(versammeln) Fachpresse wies der Vorsitzende des Konzerns auf die
technischen Innovationen des Prototyps hin. An erster Stelle nannte er das aus
Aluminium (c)..........................(herstellen), in Sekundenschnelle
(d).............................(geöffnet werden können) Dach. Den Antrieb übernehmen
drei synchron (e).........................(arbeiten), per Computer (f)…………………........
(steuern) Elektromotoren. Ein Sicherheitssystem erlaubt das Öffnen und Schließen
nur bei (g)……………………..(laufen) Motor und (h).....................................(stehen)
Fahrzeug. Dem Beifall (i)................................ (klatschen) Publikum versprach der
Vorsitzende einen knapp (i)......................................... (kalkulieren) Preis.

Übung 6. Formen Sie die Relativsätze in Partizipien um.

Beispiel: Ein Getränk, das wärmt …


Ein wärmendes Getränk …
1)Die Spannungen, die sich verschärften,
____________________________________________________________________
______________________ 2)Alle Kisten, die
man ablud,
____________________________________________________________________
______________________
3)Die Temperatur von Wasser, das kocht,
____________________________________________________________________
______________________
4)Keine Tatsachen, die erschrecken,
_____________________________________________ 5)Einige Aufführungen, die
enttäuscht haben,
____________________________________________________________________
______________________
6)Keine Entschuldigung, die überzeugte,
_____________________________________________
7)Schirme, die vertauscht worden waren,
____________________________________________________________________
______________________
71

8)Wegen der Müllbeseitigung, die sich verteuert,


____________________________________________________________________
______________________
9)Alle deutschen Vereine, die aufgezählt wurden,
____________________________________________________________________
______________________
10)Die Namen der Bergleute, die man retten konnte,
____________________________________________________________________
______________________
11)In dem Hotel, das brannte,
_____________________________________________
12)Die Argumente, die sich widersprachen,
____________________________________________________________________
______________________
13)Die Freude über den Sprung, der gelang,
____________________________________________________________________
______________________
14) In der Wohnung der Frau, die man angeklagt hatte,
____________________________________________________________________
______________________
15)Welche Menschen, die verletzt wurden,
____________________________________________________________________
______________________
16) Vier der Neonröhren, die eingeschaltet worden waren,
____________________________________________________________________
______________________
17) Ein Großteil der Gebühren, die man gesenkt hatte,
____________________________________________________________________
______________________
18) Die Teilnahme an dem Kurs, den man anbietet,
____________________________________________________________________
______________________
19) Der historische Wert der Dokumente, die fehlen,
____________________________________________________________________
______________________
20)Eine Diskussion, die nicht enden will,
____________________________________________________________________
______________________

Übung 7. Formen Sie die Relativsätze in Partizipien um.

1) Das Schicksal der Menschen, die man vermisste,


____________________________________________________________
2) Die Aufregung um das Kind, das schrie,
____________________________________________________________
72

3) Neben der Maschine, die pfiff,


____________________________________________________________
4) Wegen der Aktionen, die man befahl,
____________________________________________________________
5) Die Höhe des Gewinns, den man sich erhofft hatte,
____________________________________________________________
6) Ein Bewohner des Hauses, das man durchsuchte,
____________________________________________________________
7) Der Bedarf an Ersatzteilen, die passen,
____________________________________________________________
8) Im Gesicht des Mannes, der schlief,
____________________________________________________________
9) Meine Freunde, die sich versammelt haben,
____________________________________________________________
10) Der Ärger über manche Bilder, die man ausstellte,
____________________________________________________________
11) Die Stimme des Mädchens, das um etwas bat,
____________________________________________________________
12) Die Wiederholung des Experiments, das misslang,
____________________________________________________________
13) Der Mangel an Prospekten, die man gedruckt hat,
____________________________________________________________
14) Die Ursache der Tendenz, die abnimmt,
____________________________________________________________
15) Die Fortsetzung der Sitzung, die man unterbrochen hat,
____________________________________________________________
16) Die Veranstaltungen des Semesters, das jetzt kommt,
____________________________________________________________
17) Die silbernen Strahlen des Mondes, der aufging,
____________________________________________________________
18) Man genoss die Ruhe, die wohl tat.

Übung 8. Formen Sie die Relativsätze in Gerundive um.


Beispiel:
Die Tiere: die man beobachten kann (muss, soll) ...
die man beobachten konnte (musste, sollte)...
die beobachtet werden können (müssen usw.)...
die beobachtet werden konnten (mussten usw.),... die sich
beobachten lassen (ließen),...
die zu beobachten sind (waren),..
Die zu beobachtenden Tiere,...

Alle Reparaturen, die der Elektriker Kennzeichnend für die Methode, die
73

durchführen muss,... sich hier anwenden lässt,...


Trotz vieler Aufgaben, die wir erledigen Soziale Veränderungen, die man nicht
müssen,... übersehen kann,...
Die Beträge, die eingespart werden Alle Artikel, die übersetzt werden
können,... müssen,...
Die Hindernisse, die die Pferde Angebote, die man nicht verachten
überwinden müssen,... sollte,...
Ein Gegner, den man ernst nehmen Nur Tendenzen, die sich graphisch
muss,... darstellen lassen,...
Schäden, die sich nur schwer beheben Bei den Fällen, die als Nächstes zu
lassen,... bearbeiten sind,...
7) Die Gewebeproben, die man Sämtliche Teile, die zusammengesetzt
untersuchen muss,... werden können,...
8) Einige der Stipendien, die zu Die Menge des Abfalls, der beseitigt
vergeben sind,... werden muss,...
Die Missstände, die bekämpft werden Eine neue Zahnpasta, die die
müssen,.. Verbraucher testen sollen,...

1)_________________________________________________________
2)_________________________________________________________
3)_________________________________________________________
4)_________________________________________________________
5)_________________________________________________________
6)_________________________________________________________
7)_________________________________________________________
8)_________________________________________________________
9)_________________________________________________________
10)________________________________________________________
11)________________________________________________________
12)________________________________________________________
13)________________________________________________________
14)________________________________________________________
15)________________________________________________________
16)________________________________________________________
17)________________________________________________________
18)________________________________________________________

Übung 9. Wissenschaftliches Arbeiten - Formulieren Sie die Sätze mit dem


Gerundiv.
Ein Text, der noch korrigiert werden muss, ist ein noch zu korrigierender Text.
Ein Ergebnis, das noch veröffentlicht werden muss, ist ein ...
Ein Thema, das noch weiter zu bearbeiten ist, ist ein ...
Ein Formular, das ausgefüllt werden muss, ist ein ...
Eine Prüfung, die abgelegt werden muss, ist eine ...
Ein Prüfungstermin, der nicht zu verschieben ist, ist ein ...
74

Ein Vorschlag, der ernst genommen werden muss, ist ein ...

TEST zum Thema ,,Partizipien”


I. Formen Sie die Relativsätze in Partizipien um.
Beispiele: a) Der Zug, der über die Brücke fährt,...
der über die Brücke fahrende Zug
Alle Personen, die man gerade aufgerufen hat, …
alle gerade aufgerufenen Personen

Die Ansprache, die der Rundfunk übertrug, ...


___________________________________________________________
Das Volk, das ein Diktator belügt, ...
___________________________________________________________
Der Ärger über Treffen, die man ständig verschiebt, ...
___________________________________________________________
Viele Zeitschriften, die sich der Student ausleiht, ...
___________________________________________________________
Zu den Politikern, die man häufig nennt, gehören ...
___________________________________________________________
Andere Kompromisse, die der Abgeordnete vorschlug , ...
___________________________________________________________
Die Diskussion, die die Opposition erzwang , ...
__________________________________________________________
Die Grenzlinie, die in der Mitte des Tales verläuft, …
________________________________________________________
Viele Deutsche, die früher in Russland waren, ...
______________________________________________________
Jeder Kandidat, der sich um das Amt bewirbt, ...
_______________________________________________________
Der Minister, den sein Staatssekretär vertritt, ...
_______________________________________________________
Die Bedeutung des Treffens, das die Presse verschwieg, ...
________________________________________________________
Der Einbrecher, der auf seine Verfolger schoss, ...
________________________________________________________
Wegen der Aufgaben, die ständig schwieriger werden, ...
________________________________________________________

Schlüssel:
Übung 1. 1.Für dieses Rezept benötigen Sie folgende Zutaten: 2 Liter kochendes
Wasser, 3 gewürfelte Kartoffeln, 3 geschälte Karotten, einen Bund gehackte
Petersilie, ein frisch geschlachtetes Huhn, unsere nicht spritzende Margarine, 4
75

getrocknete Lorbeerblätter, 1 klein geschnittene Peperoni, eine ungespritzte Zitrone –


und natürlich unsere bewährten aromatisierenden Zusätze.

Übung 2. b) das sinkende Angebot, das gesunkene Angebot c) die zunehmende Zahl
der offenen Stellen d) die reduzierten Kosten e) die zu zahlenden Rechnungen, die
bezahlten Rechnungen f) die sich verbessernde wirtschaftliche Lage, die verbesserte
wirtschaftliche Lage

Übung 3. c) gebackenes d) streitendes e) Bellende f) schließende g) geputztes h)


vertrockende/vertrocknete

Übung 4. b) auf der verscheiten Straße c) die aus dem Wrack befreiten Passagiere/
die aus dem Wrack zu befreienden Passagiere d) mit einem nicht funktionierenden
Airbag e) mit quietschenden Bremsen f) der sofort alarmierte Krankenwagen g)
die nicht zu unterschätzende Unfallgefahr

Übung 5. (b) versammelten (c) hergestellte (d) zu öffnende (e) arbeitende (f)
gesteuerte (g) laufendem (h) stehendem (i) klatschenden (j) kalkuliert

Übung 6. 1) die sich verschärfenden Spannungen 2) alle abgeladenen Kisten 3) die


Temperatur von kochendem Wasser / kochenden Wassers 4) keine erschreckenden
Tatsachen 5) einige enttäuschende Aufführungen 6) keine überzeugende
Entschuldigung 7) vertauschte Schirme 8) wegen der sich verteuernden
Müllbeseitigung 9) alle aufgezählten deutschen Vereine 10) die Namen der Geretteten
11) in dem brennenden Hotel 12) die sich widersprechenden Argumente 13) die
Freude über den gelungenen Sprung 14) in der Wohnung der Angeklagten 15) welche
Verletzten 16) vier der eingeschalteten Neonröhren 17) ein Großteil der gesenkten
Gebühren 18) die Die Teilnahme an dem angebotenen Kurs 19) der historische Wert
der fehlenden Dokumente 20) eine nicht enden wollende Diskussion.

Übung 7. 1) das Schicksal der Vermissten 2) die Aufregung um das schreiende Kind
3) neben der pfeifenden Maschine 4) wegen der befohlenen Aktionen 5) Die Höhe
des erhofften Gewinns 6) ein Bewohner der durchsuchten Hauses 7) der Bedarf an
passenden Ersatzteilen 8) im Gesicht des schlafenden Mannes 9) meine
versammelten Freunde 10) der Ärger über manche ausgestellte(n) Bilder 11) die
Stimme des bittenden Mädchens 12) die Wiederholung des misslungenen
Experiments 13) der Mangel an gedruckten Prospekten 14) die Ursache der
abnehmenden Tendenz 15) die Fortsetzung der unterbrochenen Sitzung 16) die
Veranstaltungen des kommenden Semesters 17) die silbernen Strahlen des
aufgehenden Mondes 18) Man genoss die wohltuende Ruhe.
Übung 8. 1) alle von dem Elektriker durchzuführenden Reparaturen 2) trotz der
vielen zu erledigenden Aufgaben 3) die einzusparenden Beträge 4) die von den
Pferden zu überwindenden Hindernisse 5) ein ernst zu nehmender Gegner 6) nur
schwer zu behebende Schäden 7) die zu untersuchenden Gewebeproben 8) einige der
zu vergebenden Stipendien 9) die zu bekämpfenden Missstände 10) kennzeichnend
76

für die hier anzuwendende Methode 11) nicht zu übersehende soziale Veränderungen
12) alle zu übersetzenden Artikel 13) nicht zu verachtende Angebote 14) nur grafisch
darzustellende Tendenzen 15) bei den als nächstes zu bearbeitenden Fällen 16)
sämtliche zusammenzusetzende(n) Teile 17) die Menge des zu beseitigenden Abfalls
18) eine von den Verbrauchern zu testende neue Zahnpasta

Übung 9. b)noch zu veröffentlichendes Ergebnis, c)noch weiter zu bearbeitendes


Thema, d)auszufüllendes Formular, e) abzulegende
Prüfung, f)nicht zu verschiebender Prüfungs-
Termin g) ernst zu nehmender Vorschlag

Schlüssel zum Test


I 1) die vom Rundfunk übertragene Ansprache 2) das von einem Diktator belogene
Volk 3) der Ärger über ständig verschobene Treffen 4) viele von dem Studenten
ausgeliehene Zeitschriften 5) zu den häufig genannten Politikern 6) andere von dem
Abgeordneten vorgeschlagene Kompromisse 7) die von der Opposition erzwungene
Diskussion 8) Die in der Mitte des Tales verlaufende Grenzlinie 9) viele in Russland
gewesene Deutsche 10) jeder um das Amt
sich bewerbende Kandidat 11) der durch seinen
Staatssekretär vertretene Minister 12) die Bedeu-
tung des von der Presse verschwiegenen Treffens
13) der auf seine Verfolger schießende Einbrecher 14) wegen der ständig
schwieriger werdenden Aufgaben

ЛИТЕРАТУРА
1 Зиньковская М.Д., Попряник Л.В., Лебедева Г.П. Учебное пособие по
немецкому языку (для второго языка) второй год обучения.– М.: МГИМО, 1998.
– 146с.
2 Долгих В.Г., Журавлева В.В., Шевякова К.В., Шлыкова В.В. Учебник
немецкого языка для второго курса лингвистических университетов и
факультетов иностранных языков.– М.: МГИМО-НВИ-ТЕЗАУРУС, 2002. –
316с.
3 Buscha J., Zoch I. Der Konjunktiv. Zur Theorie und Praxis des Deutschunterrichts
für Ausländer.–Leipzig: Langenscheidt – Verlag Enzyklopädie, 1995.– 96S.
4 Hall K., Scheiner B. Übungsgrammatik für Fortgeschrittene.
5 Шульц Х., Зундермайер. Немецкая грамматика с упражнениями. Пер. с нем.
Попов А.А.- М.: Иностранный язык, 2003.- 328с.
6 Бориско Н.Ф. Бизнес курс немецкого языка. – Киев: Заповiт, 1996.– 320с.
7 EM. Übungsgrammatik
8 Салахов Р.А. Практическая грамматика немецкого языка.- М.: Метатекст,
1999.- 232с.
77

9 Крылова Н.И. Сборник упражнений по грамматике немецкого языка.


МОДАЛЬНОСТЬ. – Уч. пос. по нем. языку. – М.: НВИ–ТЕЗАУРУС, 2003.–
108с.
10 Соловьян Н.А. Учебный материал по немецкому языку. Konjunktiv.– М.:
МГИМО,1994.–39с.
11 Földeak: Deutsch Üben, Band 5
12 Földeak: Sag′ s besser! Teil 2
13 Кеворкова И.Б., Крылова Н.И., Соловьян Н.А., Шлыкова В.В. Учебный
материал по грамматике немецкого языка для III курса.–М.:МГИМО, 1984.–
118с.
14 Общеевропейские компетенции владения иностранным языком: изучение,
обучение, оценка – уровень В2 (Департамент по языковой политике, Страсбург,
2003) – „Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen: lernen, lehren,
beurteilen“ - Niveau B2
15 Hall I. Prüfungskurs Deutsch
16 Шендельс Е.И. Практическая грамматика немецкого языка. – М.: Высш. шк.,
1988. – 416 с.
17 Wikipedia, die freie Enzyklopädie