Вы находитесь на странице: 1из 96

4.

Методические рекомендации
4.1. Методические рекомендации для студентов
Пояснительная записка
В учебно-методических рекомендациях для студентов представлены материалы для
аудиторной самостоятельной работы, а также задания для самоконтроля. Методические
рекомендации для студентов состоят из 3 разделов: практикума по развитию навыков
устной и письменной речи, практикума по формированию грамматических навыков.
В практикум по развитию навыков устной и письменной речи входят следующие
темы: 1. Учеба в университете. 2. Биография. Моя семья. 3. Мой друг. Внешность. 4.
Рабочий день. Выходной день. 5. Моя квартира. 6. Города.
Структура практикума: вокабуляр по теме, тексты по теме и задания к текстам,
диалоги, задания к ролевым играм, упражнения для самоконтроля. Все виды заданий
направлены на формирование основных навыков речевой деятельности: говорение,
чтение, письмо.
В практикум по формированию грамматических навыков входят упражнения на
закрепление изученного материала в соответствии с содержанием дисциплины 3 курса.
Темы по грамматике:
1. Глагол. Спряжение сильных, слабых и неправильных глаголов в Präsens, Präteritum,
Perfekt. Основные формы сильных глаголов. Отделяемые и неотделяемые приставки.
Возвратные глаголы. Imperativ. Управление глаголов.
2. Существительное. Род существительных. Множественное число. Склонение имен
существительных. Артикль. Склонение. Употребление. Сложные существительные.
3. Местоимение. Склонение личных местоимений. Притяжательные местоимения.
Склонение личных местоимений. Притяжательные местоимения. Указательные
местоимения. Местоимение kein. Неопределенно-личное местоимение man. Безличное es.
Вопросительные местоимения.
4. Прилагательное. Употребление. Склонение.
5. Числительное. Образование и употребление количественных и порядковых
числительных.
6. Предлоги. Управление предлогов.
7. Наречия места, времени, образа действия.
8. Простое предложение (повествовательное, вопросительное, побудительное). Безличное
предложение с es. Неопределенно-личное предложение.
9. Способы выражения отрицания.
10. Сложносочиненное предложение с союзами и наречиями.
11. Сложноподчиненное предложение с придаточными дополнительными

Задания для рейтинг-контроля составлены на основе заданий, входящих в


методические рекомендации.
Методические рекомендации

по формированию навыков устной речи


Inhaltsverzeichnis
Kapitel I. Studium……………………………………………………………………… 59
Aktiver Wortschat……………………………………………………….......................... 59
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten…………………………….……………………….. 61
Text 1. Unsere Universität……………………………………………………………. 61
Text 2. Die Friedrich-Schiller Universität Jena………………………………………. 62
Text 3. Einige Tatsachen über Deutschland………………………...………………... 63
Text 4. Ehrliches Interesse. Bewerben bei DAAD………………………………….... 64
Text 5. Ingenieure gesucht. Gute Chancen mit Doppeldiplom……………………….. 65
Text 6. Studium in Deutschland…………………….………………………………… 66
Aufgaben zur Selbstkontrolle………………………………………..………………….. 67
Rollenspiel…………………………………………………………………………..…... 70
Kapitel II. Familie…………………………………………………….………………... 72
Aktiver Wortschatz…………………………………………………………………….... 72
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten…………………………………….......................... 75
Text 1. Lebenslauf…………………………………………………..………………... 75
Text 2.Der Brief………………………………………………………………………. 76
Text 3. Probleme der jungen Familie……………………………….………………… 77
Text 4. Wo und mit wem leben? Meine 154 Tage auf der Straße……………………. 78
Text 5. Väter geben den Ton an……………………………………………………… 79
Text 6. Presseinformation. Über die Eltern-Kinder-Beziehungen in
Deutschland……………………………………………………………. 80
…………………………
Aufgaben zur Selbstkontrolle…………………………………………............................ 83
Rollenspiel………………………………………………………………………………. 85
Kapitel III. Freundschaft und Liebe………………………...……………………..… 88
Aktiver Wortschatz…………………………………………………............................... 88
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten……………………………………………………... 92
Text 1. Meine Freundin……………………………………………............................. 92
Text 2. Was für ein Typ? Körpersprache……………………………………………... 93
Text 3. Juma berichtet über seine Freunde. Neues von Lena und Alex………………. 94
Text 4. Wahre Freunde. Durch dick und dünn……………………………………….. 97
Text 5. Über Liebe und Chemie…………………………………...…………………. 100
Text 6. Urlaub und Flirt …………………………………………...…………………. 101
Aufgaben zur Selbstkontrolle………………………………………..………………….. 102
Rollenspiel………………………………………………………………………………. 105
Kapitel IV. Die Wohnung…………………………………………...………………… 106
Aktiver Wortschatz…………………………………………………..…………………. 106
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten…………………………………………………….. 109
Text 1. Meine Wohnung…………………………………………...………………… 109
Text 2. Das Einfamilienhaus…………………………………………………………. 110
Text 3. Gefühl des eigenen Heims…………………………………............................ 112
Text 4. Die Einzugsfeier…………………………………………...………………… 113
Text 5. Wohngemeinschaft – Traum oder Albtraum………………………………… 115
Aufgaben zur Selbstkontrolle………………………………………...…………………. 116
Rollenspiel...……………………………………………………………………………. 119
Kapitel V. Arbeit und Freizeit……………………………………...…………………. 120
Aktiver Wortschatz……………………………………………………............................ 120
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten………………………….………………………….. 125
Text 1. Text 1. Ein ganz normaler Tag…………………………….............................. 125
Text 2. Ab morgen: neues Leben……………………………………………………... 126
Text 3. Arbeit und Freizeit. Lust oder Frust………………………………………….. 127
Text 4. Freizeit für Selbständige……………………………………........................... 128
Text 5. Wie und wo verbringen die Jugendlichen ihre Ferien?.................................... 130
Aufgaben zur Selbstkontrolle………………………………………...…………………. 131`
Rollenspiel……………………………...……………………………………………….. 134
Kapitel VI. Städte Russlands…………………………………………………………. 135
Aktiver Wortschatz…………………………………………………..…………………. 135
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten…………………………………………………….. 138
Text 1. Unsere Stadt…………………………………………………............................ 138
Text 2. Moskau - das Herz Russlands……………………………..…………………... 139
Text 3. Die Sehenswürdigkeiten von Moskau………………………............................ 141
Text 4. Pro Großstadt oder pro Kleinstadt…………………………………………….. 143
Aufgaben zur Selbstkontrolle………………………………………...…………………. 144
Rollenspiel………………………………………………………………………………. 146
Kapitel I
Studium
Aktiver Wortschatz
Die Universität
Substantive
f
die Aula, -en актовый зал
die Einrichtung, -en оборудование
die Fachrichtung, -en специальность
die Fakultät, -en факультет
die Förderstunde, -n дополнительный урок
die Fremdsprache, -n урок иностранный язык
die Hochschule, -n вуз
die Leistung, -en работа, успехи
die Mensa, -en столовая
die Staatsuniversität, -en государственный университет
die Turnhalle, -n спортзал
die Vorprüfung, -en зачет

m
der Alt-, Neubau, -s, -ten старая, новая постройка
der Fachmann, -es, die Fachleute специалист
der Gelehrte, -n, -n ученый
der Hörsaal, -s, -säle лекционная аудитория
der Lehrkörper, -s, - преподавательский состав
der Sportsaal, -s--säle спортзал
der Stock,-es, die Stockwerke этаж
der Studentenausweis –es, -e студенческий билет
der Studienraum, -s, -"e учебная аудитория
der Stundenplan, -s, -"e расписание
der Übungsraum, -s, -"e учебная аудитория
der Unterricht –es, - занятие, урок
n
das Fach, -es, -"er предмет
das Gebäude, -es, - здание
das Hauptgebäude, -es,- главное здание
das Lehrfach, -es, -"er учебный предмет
das Rektorat, -s, -e ректорат
das Semester, -s, - семестр
das Studienbuch, -es, -"er зачетная книжка
das Studienjahr, -es, -e курс, учебный год

Verben
durchfallen, ie, a (in Dat.) провалиться
durchnehmen, a, o проходить, прорабатывать
entsprechen, a, o (Dat.) соответствовать
heranbilden, te, t обучать
sich vergrößern, te, t увеличиваться
studieren, te, t (an Dat.) учиться (в вузе)
Wortverbindungen
1. abgeschlossene pädagogische законченное педагогическое образование
Ausbildung
2. an der Universität studieren учиться в университете
3. auf dem Stundenplan sind Vorlesungen в расписании указаны лекции и семинары
und Seminare verzeichnet
4. Briefe und E-Mails an Freunde in писать друзьям письма и письма по
anderen Ländern schreiben интернету
5. bessere Chancen im Beruf haben иметь лучшие шансы в профессии
6. das Stipendium erhalten получать стипендию
7. den Unterricht erteilen давать урок
8. den geistigen Horizont erweitern расширять кругозор
9. die Abteilung für Abend- und отделение вечернего и заочного обучения
Fernstudium
10. die Basis für Lehre und Forschung основа для теоретических научных
исследований
11. die Prüfung ablegen сдавать экзамен
12. die Universität absolvieren заканчивать университет
13. die Vorlesung fällt aus лекция не состоится
14. die Vorlesung in Sprachgeschichte лекция по истории языка
15. die Vorlesung wird gehalten лекция состоится
16. die Vorlesungen unentschuldigt пропускать лекции по неуважительной
versäumen причине
17. dieser Student kommt nicht mit этот студент не успевает
18. eine Vorlesung hören слушать лекцию
19. einen Beitrag zur Entwicklung der вносить вклад в развитие науки
Wissenschaft leisten
20. einen Zugang zur fremden Kultur находить подходы к чужой культуре
finden
21. er hat es im Deutsch weit gebracht он добился успехов в немецком
22. es fällt ihm alles leicht ему все дается легко
23. Fremdsprache im Beruf gebrauchen использовать иностранный язык в
профессии
24. im Erdgeschoss на первом этаже
25. im ersten Stock на втором этаже
26. jemandem zur Verfügung stehen быть в чьем-л. распоряжении
27. Kommunikationsfähigkeiten развивать коммуникативные способности
entwickeln
28. Kontakte zu Menschen in anderen налаживать контакты с людьми из других
Ländern knüpfen стран
29. Kulturveranstaltungen durchführen проводить культурные мероприятия
30. mit Menschen aus anderen Kulturen общаться с людьми с людьми из других
kommunizieren стран
31. sich eine andere Kultur näher bringen приближаться к чужой культуре
32. nach dem Stundenplan по расписанию
33. obligatorische (fakultative) посещать обязательные (факультативные)
Vorlesungen besuchen лекции
34. Probestunden geben давать пробные уроки
35. sich auf die Prüfung (den Unterricht, готовиться к экзамену (уроку, семинару)
das Seminar) vorbereiten
36. täglich ежедневно
37. von Jahr zu Jahr из года в год
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten

Text 1
Unsere Universität
I. Lesen Sie den Text“ Unsere Universität“.
Lesehilfe:
1. den Namen tragen носить ч-л. имя
2. die Fakultät für Natur und Erdkunde естественно-географический факультет
3. die Fakultät für Kunst und Grafik художественно-графический факультет
4. die Fakultät für Recht und Geschichte факультет истории и права
5. die Fakultät für Technologie und факультет технологии и
Unternehmertum предпринимательства
6. die Fakultät für beruflich-pädagogische факультет профессионально-
Ausbildung und Wirtschaft педагогического обучения и экономики
7. einen Partnerschaftsvertrag abschließen заключить договор

Die pädagogische Universität Bijsk wurde 1940 gegründet. Sie trägt den Namen des russischen
Schriftstellers (unseres Landsmannes) W.M. Schukschin. Die Universität zählt 5202 Studenten.
3317 Studenten stehen im Direktstudium. Aber es gibt auch ein Fernstudium und ein
Abendstudium.
Unsere Universität bildet qualifizierte Pädagogen aus. Die Lehrkräfte an der Universität sind
stark. An 30 Lehrstühlen arbeiten etwa 330 Hochschullehrer, viele von ihnen sind Professoren
und Dozenten. Sie entwickeln intensive Methoden der Ausbildung.
An der Universität gibt es 11 Fakultäten: für Philologie und Literatur, für Psychologie, für
Fremdsprachen, für Mathematik und Physik, für Natur und Erdkunde, für Musik, für Kunst und
Grafik, für Recht und Geschichte, für Technologie und Unternehmertum, für beruflich-
pädagogische Ausbildung und Wirtschaft, eine Unterstufe. An diesen Fakultäten bildet man die
Studenten in 21 Fachrichtungen. An der Fakultät für Fremdsprachen gibt es drei Sektionen:
Englisch, Deutsch, Chinesisch.
Ein großer Lesesaal, ein Sportsaal, eine Bibliothek, eine große Mensa, Lehrräume mit
Personalcomputern stehen unseren Studenten zur Verfügung.
Die Studenten haben bis zu 4 Doppelstunden täglich: Vorlesungen, Seminare, Übungen.
Es gibt zwei Prüfungsabschnitte: einen Winter und einen Sommerabschnitt. In dieser Zeit legen
die Studenten die Vorprüfungen und Zwischenprüfungen ab.
Die Studenten haben einige Praktika in den Schulen und in den Kindergärten und Kinderlagern.
Nach dem Frühjahrsemester nehmen viele am Studentensommer teil.
2007 wurde ein Partnerschaftsvertrag zwischen unserer Universität und Friedrich-Schiller-
Universität Jena abgeschlossen. Im Rahmen dieses Vertrages stehen die Professoren der beiden
Universitäten den Studierenden Jena und Bijsk zu Konsultationen zur Verfügung. Die
Sprachassistenten der Universität Jena unterrichten Deutsch an der Fakultät für Fremdsprachen
Bijsk.

II. Antworten Sie auf die Fragen.


1. Wo studieren Sie?
2. Wessen Namen trägt Ihre Universität?
3. Wann wurde Ihre Universität gegründet?
4. Wie groß ist die Zahl der Studenten an der Universität?
5. Wie viel Studenten stehen im Direktstudium?
6. Welche Formen des Studiums gibt es an der Universität?
7. Welche Fakultäten gibt es an der Universität?
8. Wie viel Hochschullehrer unterrichten an der Universität?
9. Welche Methoden der Ausbildung entwickeln die Hochschullehrer?
10. Was steht den Studenten der Fakultät für Fremdsprachen zur Verfügung?
11. Wie viel Doppelstunden haben Sie täglich?
12. Welche Sprachen studieren Sie?
13. Wie viel Deutsch und Englischstunden haben Sie wöchentlich?
14. Wie viel Prüfungsabschnitte haben Sie?
15. Welche Prüfungen und Vorprüfungen legen Sie im Winterabschnitt ab?
16. Woran nehmen Sie im Sommer teil?
17. Fällt Ihnen das Studium an der Universität leicht oder schwer?
18. Sind Sie mit dem Studium an der Universität zufrieden?

III. Lesen Sie das folgende Gespräch und inszenieren Sie es:
- Guten Tag, Lena. Wie geht es dir? Studierst du hier an der Universität?
- Ja, seit einem Monat bin ich Studentin an dieser Universität.
- An welcher Fakultät studierst du? Interessierst du dich noch immer für Fremdsprachen? Sie
waren doch in der Schule deine Lieblingsfächer.
- Du hast erraten. Ich studiere an der Fakultät für Fremdsprachen, Fachrichtung – Englisch und
Deutsch.
- Und wie gefällt dir das Leben an der Universität?
- Das finde ich gut. Besuche mich einmal. Ich wohne im Studentenheim, Zimmer 418. Ich mache
dich mit meinen Freundinnen bekannt. Jetzt muss ich fort, sonst komme ich zu spät.
- Auf Wiedersehen.
- Auf baldiges Wiedersehen.

IV. Stellen Sie die Situationen mit folgenden Wörtern und Wortgruppen zusammen:
1. die Fakultät für Fremdsprachen, die Prüfung ablegen, in der Germanistik.
2. an der Hochschule, bekannte Gelehrten, wirken, die Wissenschaft, Beitrag, leisten (zu Dat.).
3. Aufnahmeprüfungen ablegen, die Abiturienten, vor dem Studium, durchfallen, sich gut
vorbereiten, die Prüfungen bestehen, aus allen Teilen der Altai-Region.

V. Sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre Universität .

Text 2
Die Friedrich-Schiller Universität Jena
I. Lesen Sie den Text „Die Friedrich-Schiller Universität“ .
Gründung 1558
Ort Jena
Bundesland Thüringen
Staat Deutschland
Leitung Klaus Dicke
Studenten 19.284
Mitarbeiter 6297
davon Professoren 338
Die Friedrich-Schiller Universität Jena wurde am 19. März 1558 von den drei Söhnen des
Herzogs Moritz von Sachsen als eine „Hohe Schule“ von Sachsen gegründet.
Die Universität liegt in der thüringischen Stadt Jena in Deutschland und hat nach Stand des
Sommersemesters 2008 etwa 19.000 Studenten und 340 Professoren. Ihr Rektor ist der
Politikwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Dicke. Der 317. Rektor der Universität löste am 1.
September 2004 den Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Karl-Ulrich Meyn ab. Kanzler der
Universität ist zurzeit Dr. Klaus Bartholmey.
Die Friedrich-Schiller Universität Jena besteht aus zehn Fakultäten:
1. Theologische Fakultät
2. Rechtswissenschaftliche Fakultät
3. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
4. Philosophische Fakultät
5. Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften
6. Fakultät für Mathematik und Informatik
7. Physikalisch-Astronomische Fakultät
8. Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät
9. Biologisch-Pharmazeutische Fakultät
10. Medizinische Fakultät
www.wikipedia.de

II. Antworten Sie auf die Fragen zum Text 2 „Die Friedrich-Schiller Universität“.
1. Wessen Namen trägt die Universität Jena?
2. Wo liegt die Friedrich-Schiller Universität?
3. Wann wurde die Universität gegründet?
4. Wie heißt ihr Rektor?
5. Wie heißt der Kanzler der Universität?
6. Wie groß ist die Zahl der Studenten an der Universität?
7. Wie viel Fakultäten gibt es an der Universität?
8. Welche Fakultäten gibt es an der Universität?
9. Wie groß ist die Zahl der Mitarbeiter an der Universität?
10. Wie groß ist die Zahl der Professoren an der Universität?
11. Mit welcher Fakultät arbeitet die Fakultät für Fremdsprachen Bijsk zusammen?

Text 3
Einige Tatsachen über Deutschland
I. Lesen Sie den Text „Einige Tatsachen über Deutschland“ und sagen Sie, womit Deutschland
weltbekannt ist. Nennen Sie Gründe für das Studium in Deutschland.
Lesehilfe:
1. die Erhebung von повышение платы за обучение
Studiengebühren
2. der Beitrag, -es ,-e вклад
3. immatrikuliert sein быть зачисленным в высшее учебное заведение
4. der Bachelor бакалавр
5. der Magister магистр
6. die Promotion аспирантура, присуждение ученой степени
кандидатской (докторской) диссертации
7. zukommen подходить
8. liefern поставлять, доставлять, производить
9. das Rüstzeug оружие (идеологическое)
10. die Facette -, -n грани
11. hochkarätig зд. ценный
12. vital полный жизненных сил
13. der Beleg, -s, -e доказательство, подтверждение, довод

Studienland
Hochschule
In Deutschland gibt es 383 Hochschulen, davon 103 Universitäten und 176 Fachhochschulen.
Von den rund 2 Millionen Studierenden sind 947000 Frauen (48%). Die Erhebung von
Studiengebühren wird unterschiedlich gehandhabt. In sieben Ländern werden Gebühren von
etwa 500 Euro pro Semester für das Erststudium erhoben; fast überall werden Beiträge für
Langzeit- und Zweitstudium fällig.
Ausländische Studierenden
An deutschen Hochschulen sind 246000 ausländische Studentinnen und Studenten
immatrikuliert. Deutschland ist damit nach den USA und Großbritannien das attraktivste
Zielland für ausländische Studierenden.
Abschlüsse
Bachelor, Master, Staatsexamen, Diplom, Magister, Promotion
Bildung, Wissenschaft, Forschung
Deutschland ist ein Land der Ideen. Bildung und Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
kommen zentrale Bedeutung zu. In einem Europa ohne Grenzen und einer Welt der
globalisierten Märkte liefert Bildung das Rüstzeug dafür, die Chancen offener Grenzen und
weltweiter Wissensnetzwerke nutzen zu können. Das deutsche Bildungs- und Hochschulsystem
befindet sich in einem tief greifenden Erneuerungsprozess, der jetzt erste Erfolge zeigt:
Deutschland ist eines der beliebtesten Studienländer, Ort internationaler Spitzenforschung und
Patententwicklung.
Modernes Leben
Was macht den Alltag lebenswert? Gute Küche und feine Weine, Erholung in der Natur, Feste
und Feiern, Urlaub, Design und Mode, inspirierende Architektur. Davon hat Deutschland viel zu
bieten – und das fern von allen Klischees, die sich über Lederhosen und Kalbshaxen noch immer
halten mögen. Das wissen auch die vielen Urlauber aus dem Ausland, die Deutschland
zunehmend als interessantes Ferienziel kennen lernen. Nicht nur, weil es hier viele
kulturhistorische Sehenswürdigkeiten zu entdecken gibt, sondern auch wegen der vielfältigen
Regionalküche und den abwechslungsreichen Landschaften. Und auch die Deutschen, nach wie
vor Reiseweltmeister, machen am liebsten Ferien zwischen Nordsee und Alpen.
Kultur
Die Kulturszene in Deutschland hat viele Facetten: Rund 300 Theater und 130 Berufsorchester
gibt es zwischen Flensburg und Garmisch. 500 Kunstmuseen mit international hochkarätigen
und vielseitigen Sammlungen sorgen für eine beispiellose Museumslandschaft. Vital ist zudem
die junge deutsche Malerei, die auch international längst zu Hause ist. Mit rund 95000 neuen und
neu aufgelegten Büchern pro Jahr gehört Deutschland auch zu den großen Buchnationen. 350
Tageszeitungen und tausende Zeitschriftentitel sind Beleg für eine lebendige Medienlandschaft.
Neue Erfolge feiert auch der deutsche Film – und dies nicht nur in deutschen Kinos, sondern in
vielen Ländern der Welt.
www.tatsachen über Deutschland.de
II. Fragen Sie Ihren Partner nach, was für ihn in Deutschland attraktiv ist.

Text 4
Ehrliches Interesse
Bewerben bei DAAD
I. Lesen Sie den Text „Ehrliches Interesse. Bewerben bei DAAD“ und sagen Sie, was bei einer
Bewerbung des DAAD-Stipendiums zu beachten gibt.
Lesehilfe:
1. auftreten вести себя, держаться
2. gewissenhaft добросовестно
3. runterladen скачать
4. überheblich надменно
5. die Vorlage -, -n, образец
6. das Vorstellungsespräch -s, -e собеседование
Eine Sprache an der Schule zu lernen oder eine Sprache dort zu lernen, wo sie gesprochen wird,
sind zwei verschiedene Dinge. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet jedes
Jahr für Studenten Sommerkurse, Austauschprogramme und Stipendien an. Bei einer Bewerbung
gibt es einiges zu beachten.
Die schriftlichen Dokumente: wie bei jeder Bewerbung formuliert ihr ein Anschreiben und einen
Lebenslauf mit Passfoto. Bitte kein Bild aus dem letzten Urlaub. Auf der Internetseite des
DAAD könnt ihr die Vorlage für ein Empfehlungsschreiben runterladen. Beinahe noch wichtiger
als die gewissenhaft ausgefüllten Formulare ist das Motivationschreiben. Dann begründet ihr,
warum ihr an einem Kurs teilnehmen oder ein Stipendium erhalten wollt.
“Der Bewerber sollte sein ehrliches Interesse zeigen”, sagt Stefan Schwan. Er ist
stellvertretender Leiter der Außenstelle des DAAD in Moskau. Sein Tipp: Seid persönlich.
Schreibt über eure eigenen Erfahrungen. “Die Begründung muss sprachlich nicht perfekt sein,
aber spannend”, erklärt der Deutsche. Interessant für den DAAD ist das, dass jemand eine
deutsche Brieffreundin hat oder einen Professor aus Deutschland kennt. Die Noten und das
fachliche Wissen sind wichtig, aber die Persönlichkeit und das ehrliche Interesse an der
deutschen Sprache und Deutschland sind am Ende entscheidend.
Das Vorstellungsgespräch: für die Sommerkurse finden keine Vorstellungsgespräche statt. Wer
jedoch ein Stipendium erhalten möchte, wird in einem Bewerbungsgespräch von einer
Kommission befragt. Wichtig in diesem Gespräch ist nicht nur euer Wissen, sondern eure
Persönlichkeit. Tretet nicht zu selbstsicher oder überheblich auf. Das gefällt den Professoren in
der Kommission selten. Seid ehrlich. “Die Fragen der Kommission sind abhängig vom
Studienfach”, sagt der Experte. Typische Fragen, die jedem Bewerber gestellt werden, sind zum
Beispiel: was wollen Sie nach dem Studium machen? Oder: Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Eure Antworten sollt ihr nicht auswendig lernen. So habt ihr wenig Erfolg. “Bereitet euch am
besten mit einem Freund, der ebenfalls deutsch spricht, auf so ein Gespräch vor. Stellt euch vor,
welche Fragen wichtig sein könnten und übt, darauf zu antworten. Das nimmt euch die
Aufregung und macht euch sicherer”, empfiehlt Stefan Schwan. Er hat schon viele
Bewerbungsgespräche miterlebt und weiß, was wichtig ist.
K. Whitish
www.daad.ru

Text 5
Ingenieure gesucht
Gute Chancen mit Doppeldiplom
1. Lesen Sie den Text „Ingenieure gesucht. Gute Chancen mit Doppeldiplom“ und sagen Sie,
welche Vorteile die Studenten haben, wenn sie Doppeldiplom erwerben.
Lesehilfe:
1. absolvieren оканчивать учебное заведение
2. der Doppelabschluss-e, ü-e зд. диплом об окончании двух учебных
3. der Vorteil –es, -e заведений (двойной диплом)
преимущество
4. sich einschreiben зд. поступать
5. einen guten Ruf genießen пользоваться хорошей репутацией
6. der Studiengang –es, -ä -e зд. специальность
7. die Doppelbelastung двойная нагрузка
8. schaffen зд. справляться с ч.-л.
9. der Spitzenstudent, -n, -en лучший студент
10. das Unternehmen –s, - предприятие (бизнес)
11. erwerben получать
12. die Entscheidung решение
13. erreichen достигать
14. momentan в данный момент, в настоящее время
15. Spitzenförderung betreiben способствовать продвижению лучших

Seit mehr als zehn Jahren können Studenten des Moskauer Energetischen Instituts (MEI) den
deutschsprachigen Studiengang Ingenieursinformatik an der Technischen Universität (TU)
Ilmenau absolvieren. Dafür bekommen sie einen Doppelabschluss beider Hochschulen. Nun
wurde im September 2007 die erste russisch-deutsche Ingenieursfakultät in Russland am MEI
eingerichtet. Zuständig dafür ist Diplom-Ingenieur Klaus-Dieter Fritz. Mit ihm sprach vitamin
de über die Vorteile der neuen Fakultät.
Welche Vorteile haben die russischen Studenten, wenn sie sich an der neuen Fakultät
einschreiben?
Es sind berufliche Vorteile. Die Ingenieursausbildung in Ilmenau genießt einen sehr guten Ruf.
Es kann ein berufliches Ziel der russischen Absolventen sein, später in Moskau in einer
deutschen Firma zu arbeiten. Neben den fachlichen Qualifikationen bekommt man durch ein
Studium in Ilmenau auch landeskundliche Kenntnisse. Und im Lebenslauf sieht ein
Doppeldiplom einfach gut aus.
Wie sieht das Studium an dieser neuen Fakultät aus?
Man muss erst seinen Bachelor am MEI in einem Fach haben, das zu den Studiengängen in
Ilmenau passt. Dann beginnt man das Studium in Ilmenau, das in der Regel ein Jahr dauert. Im
ersten Semester wird studiert und Prüfungen gemacht. Dazu kommt eine Doppelbelastung. Die
russischen Studenten müssen ihre Masterarbeit schreiben und verteidigen. Nur ausgezeichnete
Studenten schaffen das. So werden an der russisch-deutschen Ingenieursfakultät nur
Spitzenstudenten ausgebildet. Im zweiten Semester in Ilmenau werden die Studenten in die
Unternehmen geschickt, um Praxis zu bekommen.
Worin liegt der Vorteil, dass es jetzt eine russisch-deutsche Ingenieurfakultät gibt?
Studenten des MEI haben nun die Möglichkeit Informatik, Ingenieurinformatik, Elektrotechnik,
Maschinenbau, Mechatronik, Optronik und bald weitere Studiengänge zu studieren. Dafür
bekommen sie den Doppelabschluss beider Hochschulen.
Wie viele Studenten wollen dieses Doppeldiplom erwerben?
Die Basis für das Vorhaben ist sechs Semester intensiver Deutschunterricht am MEI und die
klare Entscheidung des Studenten, was er erreichen will.
Momentan sind in diesen Deutschkursen über 150 Studenten. Tendenz steigend. Von ihnen
werden es aber nur zehn bis zwölf Studenten schaffen, zum Studium nach Ilmenau zu kommen.
Das ist eine große Selektion, aber wir betreiben Spitzenförderung. Mit dem Doppeldiplom haben
die Absolventen hervorragende Karrierechancen.
Herr Fritz, vielen Dank für das Gespräch.
Das Interview führte Wilhelm Sieders.
vitamin de 37/vitamin de regional

Text 6
Studium in Deutschland
I. Hier sind einige Meinungen der deutschen Studenten über das Studium in Deutschland. Lesen
Sie sie.
Unsere Massenuni ist eine Bildungsmaschine. Die Studenten kämpfen in überfüllten Hörsälen
um Sitzplätze. Es wird viel zu viel praxisfremde Theorie und viel zu wenig Vorbereitung auf das
Berufsleben vermittelt.
Christian, Betriebswirtschaft-Student, 6. Semester
Nicht nur die Auswahl der Studenten, auch die der Professoren muss stärker kontrolliert werden.
An den Unis gilt noch immer der Satz: Über einem deutschen Professor steht nur der liebe Gott -
und der auch nur bedingt.
Max, Soziologie-Student, 3. Semester
Gut ausgestattete Bibliotheken, kein Numerus clausus, finanzielle Unterstützung der Studenten
durch den Staat sind heute an den meisten Universitäten eine Utopie.
Monika, Mathematik-Studentin, 4. Semester
Ein Studium kostet den Studenten im Durchschnitt 45000 Euro. Die meisten leben nicht bei den
Eltern, so brauchen sie 600 Euro bis 650 Euro im Monat. Einen Großteil des Studiums
finanzieren die Eltern. Allerdings müssen viele Studenten jobben. Folge: verlängerte
Studienzeiten.
Markus, Physik-Student, 8. Semester
Ich studiere im vierten Semester Wirtschaftswissenschaften und jobbe vier Tage in der Woche in
einer Firma. Da bleibt für die Uni keine Zeit. Ich will aber auf Nummer Sicher gehen, und ich
lasse mich vom Repetitor fürs Examen vorbereiten. Der Stoff wird vorgekaut wie in der Schule.
Das spart mir eine Menge Zeit, und ich kann arbeiten gehen.
Katrin, Wiwi-Studentin, 4. Semester
Schwierige Startbedingungen haben viele Studenten. Nur etwa jeder fünfte Student kann mit der
staatlichen Unterstützung rechnen. Auch die Unterbringungsmöglichkeiten für Studenten sind
nicht immer gut. Natürlich möchten die meisten am liebsten alleine oder mit Freund oder
Freundin in den eigenen vier Wänden wohnen. Mehr oder weniger freiwillig ziehen allerdings
viele in Studentenwohnheime.
Anette, Germanistik-Studentin, 2. Semester
Der internationale Wettbewerb nimmt zu. Es ist klar, dass man Fremdsprachen beherrschen
muss. Englisch gilt als selbstverständlich. Punkte macht, wer ungewöhnliche Sprachen wie
Russisch oder Japanisch beherrscht. Unternehmen achten darauf, dass Hochschulabsolventen ein
Auslandsstudium oder noch lieber Auslandspraktika hinter sich haben.
Thomas, Jura-Student, 7. Semester
Wissen wird heute immer wichtiger, aber Büffeln allein reicht längst noch nicht. Gute Noten
haben auch die anderen. Man sollte also in den Semesterferien arbeiten – und zwar nicht nur bei
Mcdonald’s. Das heißt: Praktika machen. Diese Schnupperlehren helfen, Kontakte zu künftigen
Arbeitgebern zu knüpfen.
Dirk, Wiwi-Student, 7. Semester
www.juma.de

II. Antworten Sie auf die Fragen zum Text 6 „Studium in Deutschland“.
1. Warum werden die deutschen Universitäten Massenunis genannt? Warum werden die
Massenunis Bildungsmaschinen genannt?
2. Was gilt heute an den meisten deutschen Unis als eine Utopie?
3. Von wem wird das Studium finanziert? Was kostet ein Studium den Studenten?
4. Wie sehen die Unterbringungsmöglichkeiten für deutsche Studenten aus?
5. Warum ist es wichtig, Fremdsprachen zu beherrschen? Was macht dabei Punkte?
6. Warum ist es für deutsche Studenten schwer, auf dem internationalen Arbeitsmarkt einen Job
zu finden?
7. Warum reicht Wissen allein längst noch nicht?

III. Wie beurteilen Sie Ihr Studium an Ihrer Uni? Tauschen Sie sich mit Ihrem Lernpartner aus.
1. Wie geht es Ihnen finanziell? Müssen Sie mit Nachhilfestunden und (Ferien)Jobs Ihr Geld
verdienen?
2. Wie ist der Kontakt zwischen Studenten und Professoren an Ihrer Uni? Wie sollte Ihrer
Meinung nach der Kontakt zwischen Studenten und Professoren sein?
3. Möchten Sie ein Auslandsstudium oder Auslandspraktika machen? Warum?

Aufgaben zur Selbstkontrolle


I. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.
1. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena wurde am ..... von den ..... als eine „Hohe Schule“ von
Sachsen gegründet. 2. Die Universität liegt in ..... in Deutschland und hat nach Stand des
Sommersemesters 2008 etwa .... Studenten und ..... Professoren. 3. Ihr Rektor ist der ....... . 4.
Der 317. Rektor der Universität löste am 1. September 2004 den Rechtswissenschaftler ..... ab. 5.
Kanzler der Universität ist zur Zeit .... . 6. Die Friedrich-Schiller-Universität Jena besteht aus ....
Fakultäten: … . 7. .... wurde ein Partnerschaftsvertrag zwischen unserer Universität und
Friedrich-Schiller-Universität Jena (..... Fakultät) abgeschlossen.
II. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.
1. Bei der DAAD-Bewerbung formuliert man ..... und ..... mit Passfoto. 2. Auf der Internetseite
des DAAD kann man .... runterladen. 3. Beinahe noch wichtiger als die gewissenhaft
ausgefüllten Formulare ist .... . 4. .... muss sprachlich nicht perfekt sein, aber spannend. 5.
Interessant für den DAAD ist das, dass jemand .... hat oder ..... aus Deutschland kennt. 6. Die
Noten und das fachliche Wissen sind wichtig, aber ..... und .... an der deutschen Sprache und
Deutschland sind am Ende entscheidend. 7. Wer ein Stipendium erhalten möchte, wird in .....
von einer Kommission befragt. 8. Wichtig in diesem Gespräch ist nicht nur euer Wissen, sondern
eure Persönlichkeit. Tretet nicht zu selbstsicher oder ..... auf.
III. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.
1. Zehn Jahre können Studenten dieses Instituts in Moskau den deutschsprachigen Studiengang
an der Technischen Universität Ilmenau ... . 2. Dafür bekommen sie einen ..... beider
Hochschulen. 3. Die Ingenieursausbildung in Ilmenau ..... einen sehr ..... . 4. Es kann ein ..... der
russischen Absolventen sein, später in Moskau in einer deutschen Firma zu arbeiten. 5. Neben
den fachlichen Qualifikationen bekommt man auch .... . 6. Dazu kommt eine .... . Die russischen
Studenten müssen ihre .... schreiben und .... . 7. Nur ausgezeichnete Studenten .... das. 8. So
werden an der russisch-deutschen Ingenieursfakultät nur ..... ausgebildet. 9. Im zweiten Semester
in Ilmenau werden die Studenten in die .... geschickt, um .... zu bekommen. 10. Mit dem ....
haben die Absolventen hervorragende .... .
IV. Bilden Sie die Sätze mit den Wortverbindungen.
1. den Namen tragen; 2. im Direktstudium stehen; 3. qualifizierte Pädagogen ausbilden; 4.
intensive Methoden der Ausbildung entwickeln; 5. zur Verfügung stehen; 6. die Vorprüfungen
und Zwischenprüfungen ablegen; 7. einen Partnerschaftsvertrag abschließen; 7. die Erhebung
von Studiengebühren; 8. immatrikuliert sein; 9. zentrale Bedeutung zukommen; 10. die Chancen
nutzen; 11. viele Facetten haben; 12. etw. bei der Bewerbung formulieren; 13. die Vorlage
runterladen; 14. die gewissenhaft ausgefüllten Formulare; 15. an einem Kurs teilnehmen; 16. ein
Stipendium erhalten; 17. über eure eigenen Erfahrungen schreiben; 18. die Noten und das
fachliche Wissen; 19. die Persönlichkeit und das ehrliche Interesse an der deutschen Sprache; 20.
abhängig vom Studienfach sein.
V. Bilden Sie die Sätze mit den Wortverbindungen.
1. Studenten an der (an die) Hochschule aufnehmen; 2. gute Leistungen in allen Fächern haben;
3. in der Prüfung durchfallen; 4. zweimal im Jahr Prüfungen ablegen; 5. Student im ersten
Studienjahr sein; 6. Briefe und E-Mails an Freunde in anderen Ländern schreiben; 7. den
geistigen Horizont erweitern; 8. einen Zugang zur fremden Kultur finden; 9. literarische Werke
in der Fremdsprache lesen können; 10. Kontakte zu Menschen in anderen Ländern knüpfen; 11.
Fremdsprache im Beruf gebrauchen; 12. bessere Chancen im Beruf haben; 13. sich eine andere
Kultur näher bringen; 14. mit Menschen aus anderen Kulturen kommunizieren können; 15. Spaß
haben/Spaß machen; 16. Kommunikationsfähigkeit entwickeln.
VI. Bilden Sie die Sätze mit den Wortverbindungen.
1. den deutschsprachigen Studiengang absolvieren; 2. einen Doppelabschluss bekommen; 3. über
die Vorteile sprechen; 4. sich an der Fakultät einschreiben; 5. einen guten Ruf genießen; 6.
landeskundliche Kenntnisse bekommen; 7. die Doppelbelastung; 8. die Masterarbeit schreiben
und verteidigen; 9. j-n ausbilden; 10. in die Unternehmen schicken; 11. ein Doppeldiplom
erwerben; 12. etw. erreichen; 13. Spitzenförderung betreiben; 14. zu viel praxisfremde Theorie
vermitteln; 15. finanzielle Unterstützung gewähren; 16. das Studiums finanzieren; 17. den Stoff
vorkauen; 18. schwierige Startbedingungen haben.
VII. Übersetzen Sie ins Russische.
1. Seit der 5. Klasse hatte ich den festen Wunsch, Lehrer zu werden. 2. Zu Beginn gab es einige
Startschwierigkeiten in unserer Seminargruppe. 3. Die Ursache dafür sehe ich in Alters-und
Leistungsunterschieden zwischen den Studenten unserer Gruppe und auch in neuen
ungewohnten Anforderungen. 4. Ich versuche ständig meine Studienleistungen zu verbessern. 5.
Ich versuche auch eine aktive Einstellung zum Studium zu finden und viel selbständig zu
arbeiten. 6. In der Praxis sieht es so aus, dass ich mich an einer wissenschaftlichen
Studentenkonferenz mit einer Arbeit in Methodik beteiligte, welche ich im nächsten Jahr
fortsetzen möchte. Dies macht mir großen Spaß. 7. Ich bin der Meinung, dass das bloße
Wiederkauen nichts gibt. 8. Ich würde mir wünschen, dass unsere Hochschullehrer von uns seine
aktive, schöpferische Arbeit fordern und anregen. 9. Meine Studienkollegen haben viel
Verständnis und helfen mir.
VIII. Übersetzen Sie die Wortgruppen, verwenden Sie sie in Sätzen.
1. хорошо сдать экзамен по немецкому языку; 2. пожелать абитуриентам успеха; 3.
проводить много времени в лаборатории; 4. учиться на заочном отделении; 5. владеть
несколькими иностранными языками; 6. провалиться на экзамене; 7. быть довольным
студентами; 8. ему все предметы даются с трудом; 9. работать над произношением; 10.
иметь плохую успеваемость; 11. получить зачетную книжку и студенческий билет; 12.
иметь проблемы с английским языком.
IX. Übersetzen Sie ins Deutsche.
1. Наш университет был основан в 1940 году. 2. Я учусь очно, но есть еще вечернее и
заочное отделение. 3. На нашем факультете три отделения: немецкое, английское и
китайское. 4. Я изучаю два языка. 5. Занятия начинаются в 11 часов и длятся 6 часов. 6. В
зимнюю сессию мы сдавали 4 экзамена и 5 зачетов. 7. В главном здании университета
расположены исторический, психологический факультеты и факультет иностранных
языков. 8. В главном здании находятся актовый зал, спортивный зал, библиотека. 9. В
распоряжении студентов студенческая столовая, кафе, спортивные площадки. 10.
Студенты имеют хорошие возможности для успешной учебы. 11. Выпускники
университета работают во всех уголках нашей страны. 12. На первом курсе студенты
получают зачетную книжку и студенческий билет.
X. Übersetzen Sie ins Deutsche.
1. Стипендии мне не хватает, но мне оказывают поддержку родители. 2. Мой
знакомый работает три раза в неделю на одной фирме, она финансирует его учебу в
университете. 3. В настоящее время необходимо владеть несколькими иностранными
языками. Это мнение сейчас распространено среди студентов. 4. Переполненные
аудитории, недостаточно оснащенные библиотеки – это типично, к сожалению, для
многих университетов. 5. Студенты критикуют часто профессоров и преподавателей
университетов, они считают, что им преподается далекая от жизни теория. 6. Кто
поддерживает студентов во время их учебы? 7. Стартовые условия у всех разные.
Некоторых поддерживают родители, и им не надо подрабатывать. 8. Другие живут в
общежитии, а там условия жизни не всегда идеальны. 9. К тому же они должны сами
финансировать свое обучение. А это осложняет жизнь и учебу. 10. Мой друг не может
ходить на все лекции, семинары и практические занятия, так как он работает. 11. Перед
экзаменами он берет репетитора, он хочет успешно сдать экзамены. 12. Скоро
семестровые каникулы, я буду проходить практику за границей. 13. Я рад, так как это
шанс установить контакт с будущим работодателем. 14. Это также поможет участвовать в
конкуренции на мировом рынке труда.
XI. Übersetzen Sie ins Deutsche.
1. Вы боитесь экзаменов? 2. Сколько дней Вам необходимо для подготовки к экзамену? 3.
Вы подрабатываете во время семестровых каникул? 4. Что осложняет Вам жизнь? 5. Как
Вы готовитесь к экзаменам? 6. На что Вы обращаете особое внимание? 7. Где Вы
проходите практику? Хотелось бы Вам пройти практику за границей? 8. Сколько
семестров у Вас уже позади? 9. Когда Вы сдаете государственный экзамен и получаете
диплом? 10. Звания «магистр» и «бакалавр» у Вас в стране распространены? 11. Вы
хотели бы получить эти звания, чтобы участвовать в конкуренции на мировом рынке
труда? 12. Важно ли завязывать контакт с будущим работодателем уже во время учебы?
Почему? 13. Сколькими иностранными языками Вы владеете? Используете ли Вы эти
знания практически? 14. Преподается ли Вам теория далекая от практики?

Rollenspiel
I. Braucht man viel Zeit zum Überlegen, um sich für ein Studienfach zu entscheiden? Welche
Faktoren haben bei Ihrer Wahl des Studienfaches eine Rolle gespielt: Berufsaussichten?
Interesse am Fach? Karrierechancen? Wünsche der Eltern? Diskutieren Sie darüber. Benutzen
Sie folgende Klischees.
1. Lassen Sie mich dazu etwas sagen.....
2. Mir ist aufgefallen, dass....
3. Das ist exakt meine Meinung....
4. Da kann ich nur zustimmen....
5. Das ist doch unbestritten....
6. Ich meine, das spielt in diesem Zusammenhang keine Rolle...
7. Wie ich gelesen habe, …
8. Wenn ich mich nicht irre, …
9. Ich bin ganz und gar nicht davon überzeugt, dass …
10. Ich teile Ihre Meinung, dass …
11. Ich kann Ihnen darin nicht zustimmen, dass …
12. Ich darf zusammenfassen: …
13. Weißt du noch …? / Wissen Sie noch …?
14. Ich weiß ganz genau, dass …
15. Vielleicht weißt du etwas über …? / Vielleicht wissen Sie etwas über …?
16. Soviel ich weiß …
17. Glaubst du, dass …? / Glauben Sie, dass …?
18. Ich nehme an, dass …
II. Sprechen Sie mit Ihren Lernpartnern zum Thema „Positive und negative Seiten des Studiums
an Ihrer Alma Mater“. Beantworten Sie dabei die Fragen.
1. Ist die Auswahl an Lehrveranstaltungen groß genug?
2. Können Sie an den Veranstaltungen teilnehmen, wenn Sie es möchten?
3. Sind die Seminare und Vorlesungen selten oder oft überfüllt?
4. Orientiert sich das Lehrangebot an der Berufspraxis?
5. Werden die Studenten auf ihre Prüfungen gut vorbereitet?
6. Reicht das Angebot an Studienberatung durch die Dozenten aus?
7. Wie beurteilen Sie das Engagement, die Kompetenz und die Hilfsbereitschaft der Dozenten?
8. Wie ist das Studium organisiert?
9. Abbau der Studienzeit – ja oder nein? Braucht man Kurzstudiengänge?
10. Was halten Sie von Abschlüssen mit drei- bzw. vierjährigen Bachelor- und fünf- bzw.
sechsjährigen Master-Studiengängen?
11. Soll es Aufnahmeprüfungen geben?
12. Was halten Sie von Numerus clausus?
13. Soll man Studiengebühren einführen?
14. Müssen sich Professoren regelmäßig kollegialer Kontrolle stellen?
15. Soll man staatliche Qualitätsprüfungen einführen?
16. Zeitverträge oder Lebenszeitstellen?
17. Elitebildung, private Hochschulen – was halten Sie davon?
18. Ist das Lernklima von Teamgeist oder von Einzelkämpfertum geprägt?
19. Sind die Leistungsanforderungen hoch (positiv) oder niedrig (negativ)?
20. Halten Sie sich gern in den Hochschulräumen auf?
21. Bietet die Universität genügend Sprachkurse an?
22. Sind die benötigen Bücher in Bibliotheken immer verfügbar?
23. Wie beurteilen Sie die Öffnungszeiten der Bibliothek?
24. Wie gut ist die Ausstattung mit Fachzeitschriften?
25. Sprechen die Dozenten auch über aktuelle Fragen der Forschung?
26. Wie gut ist die Ausstattung mit Computer-Arbeitsplätzen?
27. Wie beurteilen Sie die technische Ausstattung der Labore?
28. Wie beurteilen Sie die Studiensituation an Ihrer Hochschule insgesamt?
29. Ist Ihre Hochschule reformfähig? Soll man sie einer Radikalkur unterziehen?
30. Sind Hochschulen Dienstleistungsunternehmen?
Kapitel II
Familie
Aktiver Wortschatz
Familienangehörigen
f
die Braut, -"e невеста
die Cousine, -n двоюродная сестра
die Enkelin, -en внучка
die Frau, -en женщина, жена
die Großmutter, -"er, die Oma бабушка
die Hochzeit свадьба
die Mutter, -"er, die Mama (Mutti) мать, мама
die Rentnerin, -en пенсионерка
die Schwester, -n сестра
die Schwiegermutter свекровь, тёща
die Schwiegertochter невестка
die Stiefmutter мачеха
die Stieftochter падчерица
die Tante, -n тетя
die Tochter, -"er дочь
die (der) Waise, -n сирота

m
der Bruder, -s, -"er брат
der Cousin, -s, der Vetter, -n двоюродный брат
der Enkel, -s, - внук
der Familienkreis, -es, -e семейный круг
der Großvater, -s, -"er дедушка
der Junge, -n, -n мальчик
der Mann, -es, -"er мужчина, муж
der Onkel, -s, - дядя
der Rentner, -s, - пенсионер
der Schwiegersohn, -es, -"e зять
der Schwiegervater, -s, -"er свёкор, тесть
der Sohn, -es, -"e сын
der Stiefsohn, -es, -"e пасынок
der Stiefvater, -s, -"er отчим
der Vater, -s, -"er (der Papa, der Vati) отец
der Verwandte, -n, -n родственник
n
das Baby, -s, -s маленький ребенок
das Ehepaar, -s, -e супружеская пара
das Kind, -es, -er ребенок
das Mädchen, -s, - девочка
Pl
die Eltern родители
die Geschwister братья и сестры
die Zwillinge близнецы
Berufe
m
der Akademiker выпускник высшего учебного заведения
der Arbeiter рабочий
der Architekt архитектор
der Arzt врач
der Berufsanfänger ученик на производстве
der Diplom-Pädagoge дипломированный педагог
der Diplom-Übersetzer дипломированный переводчик
der Dolmetscher переводчик устной речи
der Erzieher воспитатель
der Fahrer водитель
der Flieger летчик
der Geschäftsmann бизнесмен
der Ingenieur инженер
der Jurist юрист
der Mechaniker механик
der Militärangehörige военнослужащий
der Notar нотариус
der Pilot пилот
der Seemann моряк
der Sekretär секретарь
der Unternehmer предприниматель
der Verkäufer продавец
f
die Akademikerin выпускница высшего учебного заведения
die Arbeiterin женщина-рабочая
die Ärztin женщина-врач
die Berufsanfängerin ученица на производстве
die Diplom-Übersetzerin дипломированная переводчица
die Dolmetscherin переводчица устной речи
die Erzieherin воспитательница
die Fahrerin женщина-водитель
die Geschäftsfrau бизнесвумен
die Ingenieurin женщина-инженер
die Juristin женщина-юрист
die Krankenschwester медсестра
die Sekretärin секретарша
die Unternehmerin женщина-предприниматель продавщица
die Verkäuferin продавщица
Verben
ablegen, te, t сдавать
immatrikuliert sein быть зачисленным
kennen, a, a знать
leben, te, t жить
sich erholen, te, t отдыхать
sich fühlen, te, t чувствовать себя
sich treffen, a, o встречаться
stammen, te, t происходить
verdienen, te, t зарабатывать
wohnen, te, t жить (в квартире)
freuen sich an Dat. радоваться ч-л. происходящему в данное
freuen sich auf Akk. время
freuen sich über Akk. радоваться ч-л. предстоящему радоваться ч-
kommen aus Dat. л. свершившемуся
sich auf Akk. verlassen быть родом из
sich beschäftigen mit Dat. положиться на к-л.
sich entschuldigen für Akk. заниматься ч-л.
sich erinnern an Akk. извиняться за ч-л.
sich interessieren für Akk. вспоминать о ч-л.
sich setzen auf (на), an (к) Akk. интересоваться ч-л.
sich unterhalten mit Dat. садиться на ч-л., за ч-л.
sich verabschieden von Dat. беседовать с к-л.
sorgen für Akk. прощаться с к-л.
teilnehmen an Dat. заботиться о к-л.
verantwortlich sein für Akk. принимать участие в ч-л.
zufrieden sein mit Dat. быть ответственным за ч-л.
быть довольным ч-л.
Wortverbindungen
Abitur machen заканчивать школу
als Kind ребенком
am Leben sein быть живым
beim Militär sein состоять на военной службе
Besuch haben принимать гостей
den Beruf erwerben получать профессию
den Haushalt führen вести домашнее хозяйство
die goldene Hochzeit feiern праздновать золотую свадьбу
die Kindheit (die Jugend) verbringen проводить детство (юность)
eine Unterstützung bekommen получать поддержку
einig sein быть дружным, единодушным, согласным
frei haben быть свободным (иметь свободное время)
geboren werden (sein) родиться
Geschenke bereiten готовить подарки
geschieden sein быть в разводе
in Ordnung sein быть в порядке
krank sein болеть
ledig sein быть холостым
mein Geburtsort ist мое место рождения
mein Name ist ... (ich heiße...) меня зовут
mit 6, 7 Jahren in die Schule eintreten пойти в школу с 6, 7 лет
ohne Arbeit nicht leben können не представлять себе жизнь без работы
Rente bekommen получать пенсию
verheiratet sein быть замужем, женатым
verstorben sein умереть
viel zu tun haben иметь много дел
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten
Text 1
Lebenslauf
I. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden Text. Merken Sie sich, dass der Lebenslauf eine
besondere Textsorte ist und Auskunft gibt:
a) über die persönlichen Angaben; b) über die schulische und berufliche Ausbildung; c) über die
Berufserfahrung; d) über das bürgerschaftliche Engagement; e) Fähigkeiten und Kompetenzen;
f) Hobbys.
PERSÖNLICHE ANGABEN
Name Juliane Bergmann
Adresse Blumenstr. 34
08843 Jena
Telefon 0054-142-262375
Email-Adresse Juliane.Bergmann @t-online.de
Geburtstag/-ort 23.12.1982 in Göttingen
Familienstand Ledig

AUSBILDUNG
1991-1995 Volksschule “Auf der Kupferplatte”, Roth
1995-2004 Gymnasium Roth; Schulabschluss: Abitur (1,9)
2001-2002 Amerikanische Schule Quito, Ecuador, Schüleraustausch
Seit 09/2005 Studium der Politikwissenschaft (HF), Ostslawistik,
Religionswissenschaft; Friedrich-Schiller-Universität Jena;
Angestrebter Abschluss: Magister (Voraussichtl. 05/2010)
Seit 04/2007 Zusätzliches Nebenfach: Deutsch als Fremdsprache
BERUFSERFAHRUNG
10/2004-09/2005 Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im staatlichen „Waisenhaus
Nr. 1“ und einer Tagesstätte für Menschen mit Behinderung
in Minsk, Belarus
10/2007-07/2008 Studentische Hilfskraft in der Thüringer Universitäts- und
Landesbibliothek, Teilbibl. Sozialwissenschaften
02/2008-08/2008 Studentische Hilfskraft am Institut für Politikwissenschaft der
Friedrich-Schiller-Universität, Lehrstuhl für Internationale
Beziehungen
BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT
12/2000-07/2001 Ausbildung zur Streitschlichterin, Gymnasium Roth
08/2003 Teilnahme an deutsch-israelischer Jugendbegegnung in
Dachau
10/2005-09/2006 Teilnahme am Freiwilligenkolleg
Seit 05/2006 Gründungsmitglied des Vereins Kanikuli e.V., aktive
Mitarbeit
FÄHIGKEITEN UND KOMPETENZEN
Sprachen Deutsch Muttersprache
Englisch Fließend in Wort und Schrift
Russisch Gute Kenntnisse in Wort und Schrift
Spanisch Gute Kenntnisse in Wort und Schrift
Computerkenntnisse Microsoft Office, Adobe Photoshop
HOBBYS
Programmkino, Basketball, Russische Literatur, Tango- und Klezmer-Musik

Jena, den 05. Oktober 2008 Juliane


Bergmann
II. Antworten Sie auf die Fragen гит Text.
Was schreibt Juliane: a) über die persönlichen Angaben; b) über die schulische und berufliche
Ausbildung; c) über die Berufserfahrung; d) über das bürgerschaftliche Engagement; e)
Fähigkeiten und Kompetenzen; f) Hobbys.

III. Schreiben Sie Ihren Lebenslauf.


Text 2
Der Brief
I. Lesen Sie den Text“Der Brief“ . Erzählen Sie über Anna und ihre Familie.
Lesehilfe:
1. die Fakultät für mechanische факультет механической обработки
Holzbearbeitung древесины
2. die Gesellschaft mit beschränkter Haftung общество с ограниченной ответственностью
3. Ersatzteile für Autos herstellen производить запчасти для автомобилей
4. gut verdienen хорошо зарабатывать
Bijsk, den 25.02.08.
Liebe Marie!
Ich habe Deinen Brief bekommen und danke Dir herzlich dafür. Ich habe mich riesig über
Deinen Brief gefreut. Du hast mich gebeten, etwas mehr über meine Familie zu schreiben. Das
mache ich natürlich gerne.
Ich habe dir schon geschrieben, dass unsere Familie nicht besonders groß ist. Sie besteht aus fünf
Personen. Das sind mein Vater, meine Mutter, mein Bruder, meine Schwester und ich. Meine
Eltern wohnen in Barnaul. Ich bin auch in Barnaul geboren. Es ist meine Heimatstadt.
Mein Vater heißt Oleg Ivanovitsch. Er ist 48 Jahre alt. Er ist Manager in einer Möbelfabrik.
Meine Mutter heißt Nina Pavlovna. Sie ist zwei Jahre jünger als mein Vater. Sie ist Buchhalterin
und arbeitet in derselben Fabrik wie er. Beide sind Absolventen der Petersburger
Forsttechnischen Akademie. Vor 20 Jahren studierten sie zusammen an der Fakultät für
mechanische Holzbearbeitung. Sie wohnten im selben Studentenwohnheim, aber sie lernten
einander erst während der Sommerferien kennen. Sie waren Mitglieder einer
Studentenbaubrigade. Nach dem Abschluss des Studiums heirateten sie und zogen nach Barnaul.
Dort fanden beide eine gute Arbeit und bekamen später auch eine neue Wohnung.
Meine Eltern sind sehr besorgt um mich. Sie helfen mir viel und es ist ihnen wichtig, dass ich
mich in der Uni anstrenge. Meine Eltern sind Vorbilder für mich. Ich bin stolz auf sie und
möchte später einmal so werden wie sie.
Mein Bruder heißt Viktor. Er ist älter als ich und ist 27 Jahre alt. Er ist verheiratet und hat seine
eigene Familie. Seine Frau ist Lehrerin, sie arbeitete früher in einer Schule und unterrichtete
Geschichte. Jetzt ist sie nicht berufstätig, denn sie haben zwei Kinder, und sie hat zu Hause viel
zu tun. Sie wohnen in Novosibirsk und haben dort ihr eigenes Haus.
Mein Bruder ist Maschinenbauingenieur von Beruf. Früher war er in einem staatlichen
Großbetrieb tätig, jetzt arbeitet er in einem kleinen Unternehmen (GmbH - Gesellschaft mit
beschränkter Haftung). Diese Firma stellt verschiedene Ersatzteile für Autos her. Mein Bruder ist
mit seiner Arbeit zufrieden, denn er liebt seinen Beruf und verdient gut. Meine Schwester Tanja
ist die Jüngste in der Familie, sie ist 15 Jahre alt. Sie geht in die Schule und ist schon in der
neunten Klasse. Sie ist gut in der Schule und zeigt besonderes Interesse für Literatur und Musik.
Früher las sie gern Märchen, jetzt liest sie Liebesgeschichten. Sie besucht auch eine Musikschule
und spielt schon gut Klavier. Sie ist musikalisch begabt und hat eine schöne Stimme. Ihre
Lehrerin sagt, sie ist sehr fleißig. Tanja will am Konservatorium studieren und später Pianistin
oder Sängerin werden.
Vaters Eltern sind nicht mehr am Leben. Früher wohnten sie mit meinen Eltern zusammen und
halfen ihnen im Haushalt und bei der Erziehung der Kinder. Die Großmutter führte den Haushalt
und strickte für die ganze Familie.
Jetzt habe ich nur noch einen Großvater und eine Großmutter mütterlicherseits. Sie leben in der
Ukraine und ich sehe sie selten. Bald feiern meine Großeltern ihre goldene Hochzeit. Dann
treffen sich alle Verwandten bei ihnen: Töchter und Söhne, Schwiegertöchter und
Schwiegersöhne, Nichten und Neffen, Enkelinnen und Enkel. Dort sehe ich alle meine Tanten
und Onkel, Kusinen und Vettern, Nichten und Neffen. Das wird ein Fest! Für heute möchte ich
schließen. Wie geht es Deiner Familie? Schreib mir bald! Ich freue mich auf Deine Antwort.
Viele herzliche Grüße von Deiner Anna

II .Beantworten Sie die folgenden Fragen.


1. Wie ist Ihr Familienname? 2. Wie ist Ihr Vorname? 3. Wie ist Ihr Vatersname? 4. Wo und
wann sind Sie geboren? 5. Wie alt sind Sie? 6. Was sind Sie von Beruf? 7. Wo studieren Sie? 8.
Haben Sie Eltern? 9. Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Adresse? 10. Wie alt ist Ihre Mutter? 11. Was
ist Ihr Vater von Beruf? 12. Wie groß ist Ihre Familie? 13. Haben Sie Geschwister? 14. Wie alt
sind sie?
15. Sind sie berufstätig oder studieren (lernen in der Schule) sie noch? 16. Haben Sie
Grosseltern?
17. Wie alt sind sie? 18. Was sind sie von Beruf? 19. Wo leben sie? 20. Haben Sie einen Onkel
und eine Tante?

III. Schreiben Sie Ihrem Freund (Ihrer Freundin) einen Brief und erzählen Sie in diesem Brief
über Ihre Familie.

IV. Sprechen Sie mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin über Ihre Familien.

Text 3
Probleme der jungen Familie
I. Lesen Sie den Text “Probleme der jungen Familie”.
Lesehilfe:
1. die Auseinandersetzungen (Pl.) зд. конфликты, столкновения
2. die Ehrlichkeit честность
3. die Natürlichkeit естественность
4. reif wirken зд. казаться старше
5. das Verständnis, -ses понимание
6. in den Wolken schweben витать в облаках

Alle jungen Leute wollen eine glückliche Ehe haben. Aber vor der Hochzeit stellen sie sich ihr
alltägliches Leben nicht immer so vor, wie es tatsächlich wird. Wenn man jung und verliebt ist,
schwebt man in den Wolken. Ein junges Ehepaar will seine Familie retten und bittet einen
Psychologen um Rat. Der Psychologe stellt ihnen Fragen.
Auf welchen Typ “stehen” Sie?
Eva: Groß sollte er sein, verständnisvoll und kinderlieb. Gleiche Interessen sind mir sehr
wichtig.
Michael: Sie sollte gut aussehen, viel Verständnis für mich haben. Ich schätze Ehrlichkeit und
Natürlichkeit.
Weshalb musste es gerade er (sie) sein?
Eva: Er war meine erste große Liebe. Er wirkte reifer, als die anderen Jungen, die ich kannte. Er
war sehr aufmerksam, kam jeden Tag mit Blumen. Wir hatten gleiche Interessen, gingen viel ins
Kino, tanzten, machten Radtouren. Meine Eltern waren aber gegen unsere Beziehung, sie
meinten, wir passten nicht zueinander.
Michael: Ich habe aus Liebe geheiratet. Eva war etwas Außergewöhnliches. Liebe auf den ersten
Blick. Ich war total hin. Anfangs war sie mir gegenüber gleichgültig. Ich habe um sie gekämpft.
Das ist mir noch nie bei einem Mädchen passiert.
Wie sollte ihr Leben zu zweit aussehen?
Eva: Wir wollten zuerst zwei Kinder. Gemeinsam für die Reisen sparen, ab und zu ausgehen, ins
Café, in die Disko.
Michael: Unsere Ehe sollte harmonisch sein, sich auf Liebe und Achtung gründen. Ich wünschte
mir sehr Kinder. Ich wollte ein gemütliches Heim schaffen. Ein Haus, ein Auto, ein Garten, das
war mein Ideal. Ich komme aus einer kinderreichen Familie, musste als Kind auf Vieles
verzichten.
Haben sich Ihre Vorstellungen im Alltag erfüllt?
Eva: Anfangs gingen wir tanzen, fuhren als Hochzeitsreise nach Wien. Während des Babyjahres
machte ich im Haushalt alles allein. Es gab viele Auseinandersetzungen. Da kam es zur ersten
Krise. Seine Charaktereigenschaften lernte ich erst im Alltag richtig kennen. Ich kann mit ihm
nicht mehr weiterleben.
Michael: Unsere Vorstellungen sind grundverschieden. Daraus entstehen Konflikte und
Streitereien. Ich sehe ein, dass ich Fehler gemacht habe. Mir fehlte das Verständnis für sie, ihre
Gedanken, Gefühle und Probleme. Anderseits zeigte sie kein Verständnis für die Probleme in
meiner Arbeit. Trotzdem will ich sie nicht verlieren, ich liebe sie auch heute noch.

II. Beantworten Sie die Fragen zum Text “Probleme der jungen Familie”.
1. Wie begann die Liebe zwischen Michael und Eva? 2. Haben sie aus Liebe geheiratet? 3.
Haben sie gleiche Vorstellungen über das Zusammenleben? (Stimmen ihre Vorstellungen
überein oder sind sie grundverschieden?) 4. Was gefiel Eva an Michael nicht? 5. Was gefiel
Michael an Eva nicht? 6. Wann kam es zur ersten Krise? 7. Welchen Ausweg aus der Situation
sieht Eva? 8. Welchen Ausweg aus der Situation sieht Michael? 9. Wer ist an dieser Situation
schuld? 10. Kann diese Familie noch glücklich sein?

III. Sagen Sie, welche Probleme das junge Ehepaar hat. Welches ist das wichtigste? Und
welches ist das wichtigste für Sie?

Text 4
Wo und mit wem leben?
Meine 154 Tage auf der Strasse
I. Lesen Sie den Text „Wo und mit wem leben?“
Lesehilfe:
1. am Ende sein зд. умирать
2. auf Drogen sein быть наркоманом
3. betteln попрошайничать
4. hohes Fieber bekommen иметь высокую температуру
5. klauen воровать
6. meckern придираться, ворчать
7. sich über Akk. aufregen нервничать из-за ч.л.
8. die Scheidung, -en развод
9. Notschlafstelle für Obdachlose und ночлежка для бездомных и «уличных» детей
Straßenkinder

Danilo ist 15. Seit der Scheidung seiner Eltern wohnt er bei seinem Vater. Eines Tages stritt er
sich mit seinem Vater und lief von zu Hause fort. Fünf Monate lebte er auf der Strasse. Jetzt ist
er wieder zu Hause und erzählt seine Geschichte:
Es war ein Sonntag im August, ein schöner Sommertag. Von draußen schien die Sonne in die
kleine Wohnung. Mein Vater meckerte wieder mal pausenlos. Ich sollte mit dem Lärm aufhören,
schimpfte er, seine Ohren taten ihm davon schon weh. Er regte sich mal wieder über meine
Musik auf. Ich stehe auf lauten Punk von „Rancid“ und „Sex pistols“, er aber will seine Ruhe. In
der letzten Zeit war er überhaupt total nervös. Er schimpfte oft auf meine Mutter. Seit einigen
Wochen war er arbeitslos. In der Schule gab es auch viele Probleme. Ich sollte die 8. Klasse im
Gymnasium noch einmal machen, aber das kam für mich nicht in Frage.
„So eine Frechheit!“, schrie der Alte zornig, als ich so tat, als hätte ich ihn nicht verstanden.
„Wenn es dir hier nicht passt, kannst du ja gehen!“ – „Okay“, sagte ich nur, packte einige Sachen
zusammen, nahm meine Ratte Luzifer und fuhr zur Nürnberger Autobahn.
Zwölf Stunden später kam ich in Berlin an. Zu meinem Bruder, der in Berlin wohnt, wollte ich
nicht. Er war auf Drogen. Ich habe mir dann ein leerstehendes Haus in Berlin in Berlin-
Friedrichsheim gesucht und dort geschlafen. Überhaupt habe ich immer in leerstehenden
Häusern übernachtet. Diese waren zwar total schmutzig, aber wenigstens warm. Meine Wäsche
konnte ich in einer Notschlafstelle für Obdachlose und Straßenkinder waschen.
Das größte Problem war der Hunger. Das bisschen Geld, das ich von zu Hause mithatte, reichte
nur für wenige Tage. Woher aber das Essen nehmen? Klauen wollte ich nicht. Ich musste, ob ich
wollte oder nicht, betteln. Das geht am besten in den Straßen um den Alexanderplatz. Da geben
die Leute am meisten. Ich habe jeden Tag so zwischen 10 und 30 Euro zusammengebettelt.
Auf der Straße habe ich viele Leute kennengelernt, die von zu Hause weg sind, weil sie
Probleme
wie ich hatten. Aber toll ist es mit den Freundschaften im Straßenleben nicht. Jeder denkt nur an
sich, muss für sich sorgen. Das Straßenleben ist sogar total gefährlich. Jeder kann dir was tun.
Am schlimmsten ist es aber, wenn man krank wird. Kurz nach Weihnachten bekam ich plötzlich
hohes Fieber. Zu Hause hätte man den Arzt gerufen. Hier aber war ich ganz allein, niemand hat
mir geholfen. Als dann auch meine Ratte noch fortlief, war ich am Ende.... .
Die Bravo-Redaktion hat mir geholfen und mich wieder nach Hause gebracht. Mein Dad war
total glücklich, als ich von unserer Wohnungstür stand.
www.bravode.de

II. Beantworten Sie die Fragen zum Text „Wo und mit wem leben?“.
1. Warum lebte Danilo bei seinem Vater? 2. Warum war Danilos Vater nervös? 3. Warum lief
der Junge von zu Hause fort? 4. Warum wollte Danilo nicht zu seinem Bruder? 5. Warum nahm
er seine Ratte mit? 6. Warum suchte sich Danilo leerstehende Häuser zum Übernachten? 7.
Warum bettelte Danilo auf den Strassen um den Alexanderplatz? 8. Warum sind viele
Straßenkinder einsam? 9. Warum ist das Straßenleben gefährlich? 10. Warum ging Danilo nach
Hause zurück? 11. Warum war Danilos Vater glücklich, als sein Sohn wieder zu Hause war?

III. Welche Probleme haben Sie mit den Eltern gehabt, als Sie in der Schule gelernt haben?
Tauschen Sie mit Ihrem Lernpartner/Ihrer Lernpartnerin aus. Haben Sie diese Probleme jetzt?

Text 5
Väter geben den Ton an
1. Lesen Sie den Text „Väter geben den Ton an”.
Lesehilfe:
1. bestehen auf Dat. настаивать на ч-л.
2. friedlich мирный, спокойный
3. jodeln петь с переливами (на тирольский лад)
4. klagen жаловаться
5. murmeln бормотать
6. pausenlos без перерыва
7. schimpfen ругать, бранить
8. schreien орать
9. der Sprössling, -(e)s, -e отпрыск
10. stinken издавать зловоние
11. die Entscheidungen treffen принимать решения
12. die Hosen anhaben заправлять всеми делами в семье (разг.)
13. das Sagen haben последнее слово за… (иметь авторитет)
14. den Ton angeben задавать тон

Die Rollenverteilung in deutschen Familien ist erschreckend altmodisch: Der Vater hat nach wie
vor die Hosen an. Es gibt jedoch Ausnahmen, die hoffen lassen.
2254 Kinder wurden im Auftrag der Zeitschrift «Eltern» befragt. Die meisten Sprösslinge
erklärten, ihr Vater trifft die Entscheidungen in der Familie. So sagte ein elfjähriger
Grundschüler: «Vater besteht bei uns darauf, dass er das letzte Wort hat. Er sagt, das steht schon
in der Bibel. Er weiß aber nicht genau, wo». Am zweithäufigsten sagten die Kinder, dass Vater
und Mutter gleichrangig Entscheidungen treffen.
«Meine Eltern sind beide Lehrer. Also haben sie auch beide etwas zu sagen. Das ist echt brutal
für mich, dass ich von zwei Pädagogen pausenlos unterrichtet werde», klagte ein 15jähriger
Gymnasiast. Ein elfjähriger Gesamtschüler berichtete von einem Kompromiss: «Am Tag sagt
Mutti, wo es lang geht, weil Vati auf Arbeit ist. Aber abends lässt Mutti Vati schimpfen, weil sie
selbst schon genug geschimpft hat». Eine zwölfjährige Hauptschülerin erzählt, in ihrer Familie
hätten «beide Elternteile zusammen» das Sagen. «Sonst gäbe es immer Streit. Meine Eltern sind
friedliche Typen. Keiner will den anderen unterdrücken. Nur ich werde manchmal unterdrückt.
Und dann wird mir noch gesagt, das wäre gut für meine Erziehung».
In einigen Familien spielt die Mutter eine größere Rolle oder hat allein das Sagen: «Mein Vater
ist Bürgermeister. Aber zu Hause ist Mutter die Bürgermeisterin», meinte eine 13jährige
Gymnasiastin. Seltener sagten die Kinder, dass Entscheidungen zusammen von allen
Familienmitgliedern getroffen würden, oder dass jeder Eigenverantwortung für seinen Bereich
hätte. Von einem ungewöhnlichen Machtmodell berichtet eine 14jährige Realschülerin: «Bei uns
hat die Putzfrau das Sagen. Die will immer alles besser wissen. Sie gibt meiner Mutter immer
gute Ratschläge». Eine 13jährige Gesamtschülerin hält ihren kleinen Bruder für die Hauptperson
der Familie: «Den Ton gibt bei uns unser Baby an. Es schreit, jodelt, stinkt, murmelt, gibt
komische Laute von sich und beherrscht die ganze Familienszene».

II. Vergleichen Sie die Rollenverteilung in der deutschen und in der russischen Familie. Gibt es
Unterschiede? Tauschen Sie sich mit Ihrem Lernpartner/Ihrer Lernpartnerin aus.

Text 6
Über die Eltern-Kind-Beziehungen in Deutschland
Presseinformation 1
I. Lesen Sie die Pressemeldung über Eltern-Kind-Beziehungen in Deutschland. Fassen Sie in
kurzen Sätzen die wichtigsten Informationen zusammen.

Lesehilfe:
1. der Alleinerziehender, -es, - зд. воспитывающий детей в одиночку
2. erwerbstätig sein работать, быть экономически независимым
человеком
3. sich entkoppeln распадаться (о семье)
4. der Gleichaltrige, -en, -en ровесник
5. die Mitbestimmung участие в принятии решения
6. der Polterabend, –s,-e вечеринка накануне свадьбы (девичник или
мальчишник)
7. die Patchworkfamilien сводные браки
8. der Single холостой
9. der Trauschein –(e)s,-e свидетельство о регистрации брака
10. verfügen über Akk. располагать ч.-л., иметь в распоряжении
11. die Beine unter dem elterlichen Tisch зд. жить в родительском доме
ausstrecken
12. an Gewicht verlieren терять вес
13. gefolgt sein von Dat. зд. находиться под ч.-л. присмотром
14. einem höheren Armutsrisiko ausgesetzt sein подвергаться высокому риску бедности
15. in ein stabiles familiäres Netz eingebunden входить в стабильную семейную ячейку
sein
16. ein Opfer bringen приносить к.-л. жертву
17. die Welt verändern изменять мир

Das sind die Wünsche unserer Kinder


Das Zusammenleben in der Familie ist den meisten Kindern wichtiger als Taschengeld oder ein
eigenes Zimmer, jedes fünfte Kind wünscht sich vor allem, dass seine Eltern mehr mit ihm
gemeinsam unternehmen.
Nur für einen geringen Teil der Jugendlichen stehen materielle Dinge ganz oben auf der
Wunschliste. Mehr Taschengeld, mehr Spielzeug oder ein eigenes Zimmer sind für die meisten
Kinder wenig attraktiv. Sie wünschen sich vor allem Mitbestimmung in allen Lebensbereichen.
Elf Prozent aller Kinder möchten gern, dass sie von den Erwachsenen ernster genommen
werden. 14 Prozent wollen mehr Zeit mit den Eltern verbringen. Nur jedes 25. Kind ist mit seiner
Situation zufrieden. Viele Kinder würden sogar Opfer bringen, um die Welt zu verändern.
Die meisten bei den Eltern
Die meisten 18- bis 25-Jährigen strecken ihre Beine noch unter dem elterlichen Tisch aus. Fast
zwei Drittel (636 von 1000) der jungen Erwachsenen wohnen mit ihren Erzeugern unter einem
Dach. Nur ein gutes Drittel hat das Elternhaus verlassen. Die meisten davon sind verheiratet oder
wohnen mit einem Partner oder einer Partnerin zusammen. Der Rest lebt als Single, als
Alleinerziehender oder mit Freunden und Bekannten in einer Wohngemeinschaft.
Mit den Augen der Kinder.
Aufwachsen zwischen Familie, Freunden und Institutionen
Ein großes Familiennetz, gute familiale Beziehungen sowie regelmäßige Interaktionen und
gemeinsame Aktivitäten sind wichtige Ressourcen für die psychosoziale Entwicklung von
Kindern. Das Aufwachsen in einer Kernfamilie mit verheirateten Eltern ist für Kinder am
günstigsten, da sie über positive Beziehungen zu anderen Familienmitgliedern verfügen.
Die meiste Zeit verbringen Kinder mit ihrer Mutter, gefolgt von den Geschwistern, dem Vater
und schließlich der Gruppe der Gleichaltrigen. Deshalb nehmen Geschwisterbeziehungen eine
wichtige Rolle bei der Persönlichkeitsentwicklung ein. Geschwister wirken aufeinander, sie
beeinflussen die Entwicklung des Anderen.
Die Mehrheit der Kinder wächst mit Geschwistern auf. Nur jedes fünfte der 6- bis 9-Jährigen
bleibt ein Einzelkind. Einzelkinder wachsen dreimal so oft bei alleinerziehenden Eltern auf und
doppelt so oft bei Eltern, die nicht verheiratet sind. Geschwisterkinder finden sich vor allem in
traditionellen Familien mit verheirateten Eltern, in denen die Mutter vergleichsweise selten
erwerbstätig ist. 40 % der Mütter mit einem Kind sind berufstätig, 20 % der Mütter mit mehreren
Kindern Voll- oder Teilzeit berufstätig. Familien mit mehreren Kindern sind einem höheren
Armutsrisiko ausgesetzt als Familien mit einem Einzelkind.
Destabile Familienstrukturen kennt die überwiegende Mehrheit der Kinder: 85 Prozent der
Minderjährigen leben mit ihren leiblichen verheirateten Eltern zusammen, 11 Prozent leben mit
nur einem Elternteil, 4 Prozent mit nicht verheirateten Eltern.
Die meisten Deutschen fühlen sich in ein stabiles familiäres Netz eingebunden. Die Beziehungen
zwischen den Generationen sind viel stärker als die Beziehungen zu Freunden. Probleme werden
überwiegend in der Familie besprochen und gelöst.
Die Ehe als Familienfundament verliert an Gewicht. Besonders im Osten der Republik haben
sich Ehe und Familie zunehmend entkoppelt, über 40 Prozent der Frauen dort bringen ihre
Kinder ohne Trauschein zur Welt - der Polterabend kann warten.
Eine Vielfalt alternativer Lebensformen garniert das Bild: Ein-Eltern-Familien,
Patchworkfamilien mit oder ohne Trauschein. Die Zahl der Alleinerziehenden wächst stetig,
etwa 1,7 Millionen zählte der Bundesverband alleinerziehender Mütter und Väter im
vergangenen Jahr.
www.spiegelgruppe-nachdrucke.de

Über die Eltern-Kind-Beziehungen in Deutschland


Presseinformation 2
I. Die Eltern, die Probleme mit ihren Kindern haben, bitten sachkundige Berater um Rat. Lesen
Sie bitte die folgenden Briefe. Welchen Brief würden Sie beantworten? Schreiben Sie einen
Antwortbrief.
Unsere Tochter verkommt allmählich
Unsere Tochter (20) wurde vor einem Jahr im 3. Lehrjahr gekündigt. Seitdem kümmert sie sich
um nichts mehr. Sie sucht sich keine Arbeit und lebt zurückgezogen in ihrem Zimmer. Dort
sammeln sich Essensreste, Zigarettenkippen, schmutzige Wäsche und allerlei Unrat an. Der
Geruch, der aus dem Raum dringt, ist kaum zu beschreiben. Nur am Samstag, wenn unsere
Tochter ausgeht, wäscht sie sich. Allmählich verkommt sie. Manchmal spricht sie auch nicht mit
uns und ist oft gewalttätig. Ich will nicht, dass sie bei den Obdachlosen landet, aber so geht auch
noch meine Ehe kaputt.
Monika Sturm, 48 Jahre
Gitti (15) hat nur die Disko im Kopf
Meine Tochter ist 15 und mein einziges Kind; ich bin alleinerziehende Mutter. In letzter Zeit
macht mir Gitti leider große Probleme. Sie geht zur Realschule und war bislang eine recht gute
Schülerin. Plötzlich sackt sie jedoch ab, denn sie hat nur noch die Disko im Kopf. Jeden Abend
zieht sie los und kommt manchmal erst gegen Mitternacht, selbst wenn 21 Uhr abgemacht war.
Deshalb gibt es nun häufig Streit. Gitti wirft mir vor, ich wolle sie „einsperren“. Aber ich mache
mir schreckliche Sorgen, dass sie in schlechte Gesellschaft gerät! Wie lässt sich dieser Konflikt
lösen – wissen Sie einen guten Rat?
Gertrud F. 38 Jahre

II. Nicht nur Eltern, sondern auch viele Kinder haben Probleme mit ihren Eltern. Lesen Sie bitte
den folgenden Brief. Was können Sie Astrid antworten?
Ich darf mit meiner Freundin nicht verreisen
In den Sommerferien würde ich gerne für etwa zweieinhalb Wochen mit meiner Freundin durch
Deutschland reisen. Wir wollen einen Freund besuchen und bei ihm etwa eine Woche bleiben.
Danach sind wir noch bei einer Freundin eingeladen. Die restliche Zeit wollen wir Städte
ansehen und in Jugendherbergen übernachten. Wir wollen das alles alleine machen. Und da
machen unsere Eltern nicht mit. Sie behaupten, dass wir noch minderjährig wären und nur in
Begleitung eines Erwachsenen reisen dürfen. Stimmt das? Ich bin 15, meine Freundin 16.
Astrid, 15 Jahre, Medelsheim
www.spiegelgruppe-nachdrucke.de

III. Antworten Sie auf die Fragen.


1. Wie ist Ihr Verhältnis zu den Eltern? 2. Welche Werte Ihrer Eltern möchten Sie übernehmen
oder ablehnen? (ihre Einstellung zur Arbeit, ihr Verhalten zu den Menschen usw.) 3. Haben Sie
manchmal Krach mit Ihren Eltern? Warum? 4. Befolgen Sie immer die Ratschläge Ihrer Eltern?
5. Worauf legen Ihre Eltern wert? (auf Ihre Bildung, Erziehung, auf Ihre Zukunft usw.) 6.
Welches Gefühl löste dieser Artikel bei Ihnen aus? Warum?

IV. Äußern Sie Ihre Meinung zum Problem „Die Eltern-Kind-Beziehungen in Russland“. Suchen
Sie dazu Informationen im Internet.
V. Vergleichen Sie die Probleme der Eltern-Kind-Beziehungen in Russland und in Deutschland.
Tauschen Sie sich mit Ihrem Lernpartner/Ihrer Lernpartnerin aus.

Aufgaben zur Selbstkontrolle


I. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.
1. Meine Mutter ist nicht..., sie ist Hausfrau. 2. Die Großmutter führt... . 3. Mein Bruder ist
Fahrer ... . 4. Er ist ... seiner Arbeit zufrieden: er ... gut. 5. Der Groβvater ... alles, was kaputt ist.
6. Meine Nichte ist musikalisch ... und hat eine schöne ... . Sie will Sängerin... . 7. Zur goldenen
Hochzeit versammelt sich die ganze ... . 8. Mein Vetter ist nicht ..., er ist ledig. 9. Mein Bruder
und ich sind gleich alt, wir sind ... . 10. Mein Opa ist nicht am Leben, er ... vor 2 Jahren. 11. Er
ist nicht verheiratet, er ist noch … . 12. Ich habe zwei Kinder: eine Tochter und … . 13. Die
Großmutter ist schon … . 14. Die Mutter … für die Kinder. 15. Die Frau ist viel … als er. 16.
Der Vater ist schon alt, aber er ist noch ….

II. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.


1. Alle jungen Leute wollen..... haben. 2. Wenn man jung und verliebt ist, schwebt man in ... 3.
Ich .... in den Menschen Ehrlichkeit und .... . 4. Er .... reifer, als die anderen Jungen. 5. Meine
Eltern aber waren .... unsere Beziehung, meinten, wir passten nicht ... . 6. Anfangs war sie .... mir
gegenüber. 7. Unsere Ehe sollte harmonisch sein, sich auf ... und .... gründen. 8. Während des ....
machte ich im Haushalt alles allein. Es gab viele .... . 9. Mir fehlte ... für sie, ihre Gedanken,
Gefühle und Probleme.

III. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.


1. Seit der ... seiner Eltern wohnt mein Freund bei seinem Vater. 2. Der Vater ... sich mal wieder
über die Musik des Sohnes auf. 3. Die Mutter ... oft auf den Vater. 4. Zu seinem Bruder wollte er
nicht. Er war auf... . 5. Einige Tage hat er in einer ... für Obdachlose und Straßenkinder
verbracht. 6. Das bisschen Geld, das er von zu Hause mithatte, reichte nur für wenige Tage. Er
musste ... und... . 7. Der Vater war total ... , als der Sohn von der Wohnungstür stand. 8.
Rollenverteilung in deutschen Familien ist erschreckend ... . 9. Der Vater hat nach wie vor ... an.
10. In einigen Familien spielt die Mutter eine größere Rolle oder hat allein ... . 11. In der Familie
meines Freundes hat die Oma das Sagen. Die will immer alles besser wissen. Sie gibt der Mutter
immer gute ....

IV. Bilden Sie die Sätze mit den Wortverbindungen.


1. altmodisch sein; 2. die Hosen anhaben; 3. die Entscheidungen treffen; 4. das Wort haben; 5.
gleichrangig Entscheidungen treffen; 6. das Sagen haben; 7. Streit haben; 8. eine große Rolle
spielen; 9. gute Ratschläge geben; 10. den Ton angeben; 11. komische Laute geben; 12. einige
Jahre kennen, 13. gleiche Interesse haben; 14. gleichgültig sein; 15. kämpfen um die Liebe; 16.
zur Disko abends gehen; 17. Radtouren morgens machen; 18. aus Liebe heiraten; 19.
gemütliches Heim schaffen; 20. Stubenhocker sein.

V. Bilden Sie die Sätze mit den Wortverbindungen.


1. Opfer bringen; 2. die Welt verändern; 3. die Beine unter dem elterlichen Tisch ausstrecken; 4.
mit den Erzeugern unter einem Dach wohnen; 5. als Single wohnen; 6. als Alleinerziehender
wohnen; 7. mit Freunden und Bekannten in einer Wohngemeinschaft wohnen; 8. über die
positiven Beziehungen zu anderen Familienmitgliedern verfügen; 9. erwerbstätig sein; 10. sich
einem höheren Armutsrisiko aussetzen; 11. in ein stabiles familiäres Netz einbinden; 12. an
Gewicht verlieren; 13. ohne Trauschein wohnen; 14. keinen Polterabend haben; 15. zur Krise
kommen; 16. jeden Pfennig rechnen; 17. kein Verständnis haben; 18. Auseinandersetzungen
haben; 19. die Frau verlieren.
VI. Übersetzen ins Deutsche.
1. Откуда ты родом? 2. Сколько тебе лет? 3. Ты учишься или работаешь? 4. Где ты
учишься? 5. Что ты закончила? 6. Есть ли у тебя родителя? 7. Живы ли твои родители? 8.
Сколько им лет? 9. Кто они по профессии? 10. Есть ли у тебя братья и сестры? 11. Сколько
им лет? 12. Учатся ли они или ходят еще в детский сад? 13. Есть ли у тебя бабушка и
дедушка? 14. Живут они вместе с вами или отдельно? 15. Большая ли у тебя семья? 16.
Ладите ли вы друг с другом? 17. Как зовут твоего брата? 18. Где он живет? 19. Кем
работает твоя сестра? 20. Кто у вас ведет хозяйство? 21. Где живут твои родственники?

VII. Übersetzen Sie ins Deutsche. Setzen Sie die passenden Wörter ein.
1. Я живу в Бийске. 2. Это мой родной город. 3. Здесь живут мои родители, дедушка и
бабушка, и многие родственники. 4. Мы все - бийчане. 5. Наша семья не очень большая. 6.
У меня есть …. . 8. Моего отца зовут … . 9. Ему … лет. 10. Он закончил … и уже … лет
работает …. . 11. Он любит свою профессию и хорошо зарабатывает. 12. Он доволен своей
работой. 13. Его хобби - рыбалка. 14. Моей матери … лет. Она … по профессии. 15. Она
работает в … . 16. Ее работа трудная, но очень важная. 17. Она помогает всем нашим
родственникам и друзьям. 18. У нее и дома много дел, и мы охотно ей помогаем. 19. Мой
брат (моя сестра) старше (младше) меня. 20. Он (она) работает в … . 21. Он/она -
женат/замужем. 22. Его жена (ее муж) работает … . 23. Они вместе учились в институте и
всегда хорошо понимали друг друга. 24. Теперь у них двое детей: дочь и сын. 25. Их дети
еще маленькие. 26. У них есть няня. 27. Моя сестра - студентка. 28. Она учится в
педагогическом институте и хочет стать учительницей. 29. Она интересуется литературой
и много читает. 30. Она еще не замужем, но у нее есть хороший друг. 31. Наша семья
живет в большом загородном доме.

VIII. Übesetzen Sie ins Deutsche.


1. Подруга 5 лет замужем и имеет одного ребенка. 2. Брак подруги находится в кризисе. 3.
Она любит мужа и детей. 4. Она хочет спасти семью. 5. С мужем она познакомилась в
университете. 6. До свадьбы они знали друг друга 3 года. 7. У них были одинаковые
интересы и взаимопонимание. 8. Она хорошо выглядела. 9. Он выглядел старше. 10. Он ее
очень любил и был очень внимателен. 11. Он приходил с цветами. 12. Они ходили в кино
и на дискотеку. 13. Он боролся за нее. 14. Они поженились по любви. 15. Они хотели
иметь двоих детей. 16. Она хотела путешествовать, ходить в гости, в кафе, дискотеки. 17.
Он был очень экономен. 18. Он экономил каждую копейку. 19. Он хотел иметь свой дом,
машину. 20. Она хотела сделать уютным дом. 21. Конфликты появились во время декрета.
22. Она делала дома все одна. 23. Он много работал и не помогал ей по хозяйству. 24. Она
не проявляла интереса к его работе.

IX. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. У моего друга Макса были большие проблемы: родители развелись, а отец потерял еще
и работу. 2. После развода родителей он жил с отцом. 3. Отец был очень нервным. 4. Он
постоянно придирался к Максу. 5. Его раздражала музыка Макса. 6. Однажды отец сказал
Максу: «Если тебя что-то не устраивает, можешь проваливать». 7. Макс собрал свои вещи
и ушел из дома. 8. Он сел на поезд и уехал в другой город. 9. Сначала он жил у своего
брата. 10. Брат был наркоманом и поэтому Макс ушел от него. 11. У Макса не было денег,
он побирался, воровал, ночевал в ночлежке. 12. Но потом он сильно заболел, и помочь ему
было не кому. 13. Он думал, что умирает. 13. Он вернулся домой. 14. Отец был счастлив,
когда Макс появился на пороге дома.

X. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Распределение ролей в семье моей подруги традиционное. Всеми делами заправляет
отец: он успешный бизнесмен, зарабатывает много денег и содержит всех членов семьи. 2.
В моей семье отец и мать принимают решения совместно. 3. У моего друга родители
учителя. И каждому из них есть что сказать. Они постоянно воспитывают его. 4. В его
семьи родители миролюбивы: никто никого не унижает. В семье нет ссор и стычек. 5. В
некоторых семьях последнее слово всегда за матерью. 6. В других семьях тон задает
бабушка: она всем всегда и везде дает советы. 7. В семье моей сестры всем заправляет их
маленький сын. Он кричит, плачет и привлекает внимание всей семьи.

XI. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Для большинства детей совместное проживание с родителями важнее карманных денег
или собственной комнаты. 2. Только для некоторых детей важнее материальные ценности.
3. Другие дети желают проводить с родителями больше времени. 4. Молодежь стремиться
к совместному принятию решений. 5. Молодежь желает, чтобы ее всерьез принимали
взрослые. 6. Большинство молодых людей живут со своими родителями под одной
крышей. Некоторые из них женаты или живут со своим партнером. 7. Хорошие семейные
отношения и совместная деятельность детей и родителей важны для психического
развития детей. 8. Большинство детей проводит время со своими матерями, под
присмотром отца, братьев и сестер. 9. Братья и сестры играют большую роль в развитии
личности ребенка. 10. Несколько детей, как правило, имеют традиционные семьи, где
родители зарегистрированы, а мама лишь изредка работает. 11. Однако многодетные
семьи более подвержены риску бедности. 12. Связи поколений в семье крепче связей с
друзьями: проблемы решаются преимущественно в семье. 13. Брак как основа семьи
теряет свой вес. Многие женщины рожают детей без свадьбы и свидетельства о браке.
Rollenspiel
Situation 1
Spielen Sie die Szene in der psychologischen Beratungsstelle.
Personen: Er, sie, ihre Eltern, Psychologe.
Situation: Er und sie wollen heiraten, aber die Eltern sind gegen die Ehe. Der Psychologe stellt
konkrete Fragen und gibt ihnen Ratschläge.
Sie: Ich bin Studentin des ersten Studienjahres und habe einen Geliebten. Er studiert in meiner
Gruppe. Er ist meine erste große Liebe. Wir wohnen zusammen. Wir mieten eine Wohnung. Ich
wurde schwanger. Er drängt mich ihn zu heiraten. Er will eine “richtige” Familie. Aber meine
Eltern sind gegen diese Ehe. Sie sagen, er ist ein echter Macho. Er liebt mich nicht, er hat nur
unser Bares (Geld) gern. Ich glaube das nicht. Ich liebe ihn. Ich kann mir mein Leben ohne ihn
nicht vorstellen. Ich vermisse ihn.
Er: Ich heirate aus Liebe. Außerdem ist sie schwanger. Ich wünsche mir das Kind sehr. Ich will
uns ein gemütliches Heim schaffen. Ihre Eltern sind gegen unsere Beziehungen. Sie meinen, wir
passen nicht zueinander. Ich kann ihr nichts geben. Sie sind wohlhabende Menschen. Der Vater
ist ein vorkommender Geschäftsmann. Sie haben viele Häuser, Wohnungen, Autos. Aber sie
sagen, sie werden uns nicht unterstützen.
Ihre Eltern: Er passt nicht zu unserer Tochter. Er kann ihr nichts geben. Er interessiert sich nur
für unser Geld. Er kann nicht gut verdienen. Er kann unserer Tochter und dem Baby kein
wohlhabendes Leben sichern. Und was die Tochter betrifft – sie muss abtreiben. Das Leben ist
eine Hetzjagd. Mit siebzehn weiß man noch nicht, was man will. Die richtige Wahl des Partners
ist die halbe Karriere.
Situation 2
Verteilen Sie die Rollen. Spielen Sie die Szene. Fantasieren Sie das Ende der Geschichte.
Personen: Ehemann, Ehefrau, Sohn, Tochter, Schwiegermutter.
Situation: Es ist früh am Morgen. Alle Familienangehörigen haben viel zu tun. In der Wohnung
gibt es nur ein Badezimmer. Jeder (jede) meint, dass er (sie) als erster (erste) duschen muss.
Ehemann: Ich arbeite als Ingenieur in einem Betrieb. Ich verdiene als Einziger in der Familie
Geld. Zur Arbeit muss ich pünktlich um 8 Uhr kommen. Ich habe eine große Familie, aber
unsere Wohnung ist ganz klein. Stets haben wir Probleme wegen unseres Badezimmers. Heute
darf ich mich nicht verspäten. Wenn ich mich verspäte, kann ich meine Arbeit verlieren. Ich
muss meine Familie davon überzeugen, dass ich heute als erster unter die Dusche gehen muss.
Ehefrau: Ich habe 3 Kinder, eine Schwiegermutter und einen immer bösen Mann. Heute will ich
einen Friseursalon besuchen. Am Abend kommt Besuch vorbei. Ich muss dafür noch viel
vorbereiten und vorher noch einkaufen gehen. Heute muss ich außerdem noch im Kindergarten
vorbeigehen. Ich will für meinen jüngeren Sohn eine Englisch-Lehrerin finden. Deshalb muss
ich mich heute als erste duschen!
Schwiegermutter: Ich bin Rentnerin. Heute bekomme ich meine Rente. Meine Familie ist sehr
groß. Mein Sohn verdient schlecht und ich gebe ihm meine Rente. Ohne dieses Geld kann die
Familie nicht weiterleben. Die Kasse öffnet um 8 Uhr. Ich muss als erste ins Badezimmer gehen.
Ich will nicht Schlange stehen, weil ich sehr krank und alt bin.
Sohn: Heute habe ich ein wichtiges Fußballspiel. Ich darf mich nicht zur Turnstunde verspäten.
Ich muss als erster die Dusche nehmen.
Tochter: Heute habe ich eine Prüfung in Geschichte. Ich will mich als erste waschen. Ein Junge
aus meiner Klasse gefällt mir sehr. Ich kann unmöglich ohne Make-up in die Schule gehen!
Situation 3
Verteilen Sie die Rollen. Spielen Sie die Szene. Fantasieren Sie das Ende der Geschichte.
Personen: Ehemann, Ehefrau.
Situation: Sie sind ein junges Ehepaar. Heute beginnt Ihr Urlaub. Sie leben weit von den Eltern.
Sie besuchen Ihre Eltern nicht oft. Sie wollen die Eltern besuchen (der Ehemann – seine Eltern,
die Ehefrau – ihre Eltern).
Ehemann: Ich will zuerst zu meinen Eltern fahren, aber meine Frau verträgt sich mit meinen
Eltern nicht besonders gut.
Ehefrau: Mein Mann will seine Eltern zuerst besuchen. Er behauptet, dass die junge Ehefrau so
machen muss, wie der Mann sagt.
Situation 4
Verteilen Sie die Rollen. Spielen Sie die Szene. Fantasieren Sie das Ende der Geschichte.
Personen: Ehemann, Ehefrau, Student, Nachbarin.
Situation: Ein Ehepaar hat viele Probleme. Die Frau bricht die Ehe, sie hat einen Liebhaber, der
noch sehr jung ist. Der Ehemann will sich scheiden lassen. Die Nachbarin dieser Familie ist
schön und jung. Sie weiß alles und kennt jeden. Vor kurzem hat sie erfahren, dass die Ehefrau
ihres Nachbarn einen jungen Liebhaber hat. Die Nachbarin hätte nichts dagegen mit ihrem
Nachbarn eine feste Beziehung zu haben.
Ehemann: Ich will mich scheiden lassen. Ich konnte meine Frau bisher nicht darauf ansprechen.
Heute habe ich einen guten Anlass gefunden.
Ehefrau: Schon seit 5 Jahre haben wir in der Familie verschiedene Probleme. Ich und mein
Mann streiten uns jeden Tag. Ich verstehe, dass meine Ehe kaputt geht. Schon ein paar Monate
habe ich einen jungen Liebhaber. Ich weiß nicht, wie ich das Gespräch mit meinem Mann
beginnen soll.
Student: Ich bin der Liebhaber der Frau, die verheiratet ist. Ich liebe diese Frau. Leider bin ich 7
Jahre jünger als sie. Ich verstehe, dass ich ihr nichts geben kann. Aber ich kann mir mein Leben
ohne sie nicht vorstellen. Jeden Tag versuche ich, sie davon zu überzeugen, dass wir zusammen
sein müssen. Heute will ich sie besuchen und mit ihrem Mann sprechen.
Nachbarin: Ich träume schon lange von einer Familie mit meinem Nachbarn. Ich will ihm heute
die Wahrheit über seine Ehefrau sagen.
Situation 5
Verteilen Sie die Rollen. Spielen Sie die Szene. Fantasieren Sie das Ende der Geschichte.
Personen: Ehemann, Ehefrau.
Ehemann: Ich bin 45 Jahre alt. Ich bin verheiratet. Ich bin sehr eifersüchtig. Meine Frau ist 25
Jahre jünger als ich. Sie ist Fotomodell. Ich kann nicht mit ihr irgendwohin zusammen gehen.
Alle Männer betrachten sie, ihre Figur. Sie will nicht zu Hause sitzen. Abends will sie spazieren,
tanzen, zu Gast gehen. Es ist unmöglich für mich. Jeden Tag arbeite ich bis zum späten Abend.
Ich komme nach Hause ganz erschöpft. Ich will nur essen, ein wenig fernsehen und dann
schlafen. Außerdem ist sie so hysterisch.
Ehefrau: Mein Mann versteht mich nicht. Jeden Tag sitzen wir zu Hause. Er kann unser Leben
ohne Fernseher nicht verstehen. Aber ich bin noch jung, schön. Ich will.....
Situation 6
Verteilen Sie die Rollen. Spielen Sie die Szene. Fantasieren Sie das Ende der Geschichte.
Personen: Ehemann, Ehefrau.
Ehemann: Meine Frau ist so dumm. Sie ist sehr eifersüchtig. Sie kann mich überhaupt nicht
verstehen. Ich bin Leiter der Zeitschrift «Playboy». Sehr oft bin ich gezwungen, bis spät in die
Nacht zu arbeiten. Außerdem sind bei der Firma, bei der ich arbeite, alle Mitarbeiterinnen sehr
schön. Und mir gefällt es, wenn ich von netten, auffallenden Girls umgeben bin.
Ehefrau: Mein Mann ist ein echter Macho! Er kann sich sein Leben ohne junge Frauen nicht
vorstellen. Was für eine Arbeit ist das? Er kommt um 22.00 Uhr nach Hause! In der Nacht ruft
ihn irgendjemand an und er verlässt sofort das Haus. Er geht arbeiten. Das zumindest erzählt er
mir! Wie könnte ich ihm trauen?
Kapitel III
Freundschaft und Liebe
Aktiver Wortschatz
die Charakterzüge черты характера
amüsant забавный
angespannt напряженный
arbeitsam работоспособный
ätzend (unausstehlich) несносный, невыносимый, язвительный
aufmerksam внимательный
begabt одаренный
beharrlich настойчивый
bescheiden скромный, нетребовательный,
невзыскательный
brutal жестокий
chaotisch [ka′o:ti∫] хаотичный
cool первоклассный, классный
ehrlich честный
eifersüchtig ревнивый
ernst серьезный
frech наглый
freigebig щедрый
freundlich дружеский, приветливый, радушный,
любезный
fröhlich веселый, радостный
gebildet образованный
geduldsam терпеливый
geistreich остроумный
geizig жадный
gemein подлый
gesellig общительный, коммуникабельный,
gierig компанейский
gleichgültig равнодушный
gut gelaunt в хорошем настроении
herrisch властный
heuchlerisch лицемерный
hilfsbereit готовый помочь
hochmütig высокомерный
hübsch красивый, милый, хорошенький
initiativreich инициативный
intelligent интеллигентный
klug умный
kontaktfreudig общительный
lässig 1) небрежный, непринужденный; 2)
медлительный, вялый; 3) халатный,
launisch неряшливый
lebhaft упрямый, капризный
leichtsinnig оживленный, бойкий, резвый
lustig легкомысленный
misstrauisch веселый, смешной
modern недоверчивый
nachtragend современный
neidisch злопамятный
nett завистливый
offen милый, симпатичный
prahlerisch открытый
ruhig хвастливый
sauer спокойный
schmeichlerisch кислый, недовольный, хмурый
schüchtern льстивый
schweigsam робкий, застенчивый, нерешительный
selbstbewusst молчаливый
selbstständig уверенный в себе, самоуверенный
sensibel самостоятельный
sparsam чувствительный, впечатлительный
standhaft экономный
stark стойкий
störrisch сильный
sympathisch упрямый, непокорный
tapfer симпатичный
temperamentvoll храбрый
toll темпераментный
1) бешеный, 2) сумасшедший, безумный, 3)
сумасбродный, дикий, 4) сильный,
безумный, огромный, 5) отличный,
traurig блестящий, сногсшибательный
überheblich печальный
(un)sicher самонадеянный
verloren (не)надежный, (не)верный, (не)достоверный
vernünftig потерянный
wohlwollend разумный
wunderbar доброжелательный
zerstreut удивительный, замечательный
zurückhaltend рассеянный
zuverlässig сдержанный
надежный, верный, достоверный
das Äußere внешность
alt старый
bleich бледный
breitschultrig широкоплечий
dick толстый, полный, тучный
dünn тонкий, худой, редкий (о волосах)
gepflegt холеный
gerade прямой
groß большой
hager худой, тощий
jung молодой
klein маленький
korpulent (Mann) полный, дородный
krumm кривой, искривленный
kurzsichtig близорукий
mager худой, худощавый, поджарый, тощий
mittelgroß среднего роста
mollig (Frau) полный, пухлый, толстенький
schlank стройный
schlanke Figur (Gestalt) стройная фигура
sportlich спортивный
sportliche Haltung спортивная осанка
steil крутой
taub глухой
tollpatschig как рохля, как увалень
untersetzt коренастый
vollschlank средней полноты

das Gesicht лицо


blasse Wangen бледные щеки
böses Gesicht злое
das Grübchen im Kinn ямочка на подбородке
der Bart борода
der Schnurrbart усы
die Falten (die Runzel) auf der Stirn морщины на лбу
die Falten auf den Wangen морщины на щеках
die Grübchen in den Wangen ямочки на щеках
die Sommersprossen веснушки
regelmäßige Züge правильные черты
schmales Gesicht узкое, (тонкое, худое)
trauriges Gesicht печальное
unregelmäßige Züge неправильные черты
zarte rosa Wangen mit Grübchen нежные розовые щеки с ямочками

die Augen глаза


ausdrucksvolle Augen выразительные глаза
ehrliche Augen честные глаза
ernste Augen серьезные
glänzende Augen блестящие глаза
kluge Augen умные
lachende Augen смеющиеся
listige Augen хитрые (лукавые) глаза
lustige Augen веселые
strahlende Augen лучистые
traurige Augen печальные

das Haar волосы


blondes Haar светлые волосы (блондины)
braunes Haar каштановые волосы
dichtes Haar густые волосы
die Glatze лысина
dunkelblondes Haar mit blonden Strähnchen русые волосы со светлыми прядями
dunkles Haar темные волосы
dünnes Haar тонкие волосы
gerades Haar прямые волосы
gewelltes (lockiges, krauses) Haar волнистые волосы
graues Haar седые волосы
kurzes (kurz geschnittenes) Haar короткие волосы
langes Haar длинные волосы
rotes Haar рыжие волосы

die Nase нос


die Stupsnase курносый нос
gebuckelte (gebogene) Nase горбатый (орлиный) нос
gerade Nase прямой нос
kurze Nase короткий нос
lange Nase длинный нос
spitze Nase острый нос
stumpfe Nase тупой нос

der Mund рот


großer Mund большой рот
kleiner Mund маленький рот
mit schmalen Lippen с узкими губами
mit vollen Lippen с полными губами

die Zähne зубы


feste Zähne крепкие зубы
gesunde Zähne здоровые зубы
ungesunde Zähne нездоровые зубы
weiße Zähne белые зубы

die Haut кожа


frische Haut свежая кожа
gepflegte Haut ухоженная кожа
glatte Haut гладкая кожа

die Ohren уши


die zu weit abstehenden Ohren далеко стоящие уши

der Hals шея


kurzer Hals короткая шея
langer Hals длинная шея

lange, dichte Wimpern длинные и густые ресницы


dünne, geschwungene Augenbrauen тонкие выгнутые брови

Wortverbindungen
1. auf etw. großen Wert legen придавать чему-л. большое значение,
ценить
2. bis in die späte Nacht hinein
3. der Mensch, der zuhören kann до поздней ночи
4. ein feiner Kerl человек, который умеет слушать
5. ein reges Interesse für Akk. haben (zeigen) славный малый
6. ein Spiegel der Seele проявлять живой интерес к чему-либо
7. eine Ausnahme von D. sein зеркало души
8. eine harte Nuss sein быть исключением из
9. es gefällt mir sehr быть крепким орешком
10. Freizeit verbringen это мне очень нравится
11. Freundschaft ist das halbe Leben проводить свободное время
12. hoch (klein) von Wuchs sein не имей сто рублей, а имей сто друзей
13. in die Disko gehen быть высокого (маленького) роста
14. j-m fällt etwas Neues ein идти на дискотеку
15. j-s Freundschaft Abbruch tun в голову приходит что-то новое
16. mir ist nicht wohl zumute разрушить чью-л. дружбу
17. mit j-m Freude und Trauer teilen у меня нехорошо на душе
18. Schwächen haben делить с кем-л. радость и печаль
19. seit vielen Jahren иметь слабости
20. sich (nicht) leicht aus der Ruhe bringen многие годы
lassen выходить быстро из себя
21. sich auf Akk. verlassen
22. sich unterhalten mit Dat. положиться на кого-л.
23. Spannungen ausgleichen беседовать с кем-л.
улаживать конфликты, снимать
24. viel Zeit und Mühe verlangen напряженность в отношениях
требовать много времени и усилий

Lesetexte. Aufgaben zu den Texten


Text 1
Meine Freundin
I. a) Lesen Sie den Text „Meine Freundin“ und übersetzen Sie die unterstrichenen Wörter.
b) Schreiben Sie einen Stichwortzettel.
c) Erzählen Sie den Text nach, gebrauchen Sie dabei Ihren Stichwortzettel.

Alle wissen natürlich, dass es in Städten und großen Wohnsiedlungen schwierig ist,
Bekanntschaften zu machen und Freundschaften zu schließen.
Wenn man in einem kleinen Ort wohnt, kennt man alle Nachbarn seit der Kindheit. Alle sind
miteinander befreundet. In den riesigen Wohnblocks der Städte lebt man isoliert. Viele
Menschen wissen oft nicht einmal, wer direkt neben ihnen wohnt.
Man kann sich in Clubs, Diskotheken oder ganz einfach irgendwo zufällig treffen. Aber das ist
nicht so einfach. Manchmal findet man überhaupt keine Gelegenheit, Bekanntschaft zu machen.
Es gibt viele allein stehende Menschen, die keine Freunde haben. Zum Glück bin ich eine
Ausnahme von ihnen.
Was mich betrifft, habe ich viele Freunde. Das ist ganz klar, denn ich bin erst 20, habe die
Schule beendet, studiere an der Uni und bin frei und unabhängig. Außerdem bin ich
kontaktfreudig. Zu Hause bin ich selten. Mit meinen Freunden und Freundinnen bin ich oft
unterwegs. Meine Freunde sind aber manchmal auch bei mir zu Hause. Sie kommen, um Musik
zu hören, zu feiern oder auch einfach, um zu reden. Meine Eltern finden das gut, dass ich meine
Freunde mitbringe. Sie sind ruhig, da sie wissen, mit wem ich es zu tun habe.
Unsere Musik finden meine Eltern oft zu laut. Sie gefällt ihnen nicht. Aber sie sagen nichts, um
uns nicht zu stören, wenn meine Freunde da sind. Meine Freunde und ich haben ein gutes
Verhältnis zueinander. Wir sind eng befreundet, und es ist interessant, zusammen zu sein.
Ich habe auch eine treue Freundin. Ihr Name ist Müller, ihr Vorname ist Sabine. Sabine kommt
aus Deutschland.
Sabine ist ein hübsches Mädchen und hat ein auffallendes Äußeres, das von ihrem Charakter
zeugt. Die Augen spiegeln ihre Seele wider. Die Augen verraten den Menschen, ob er will oder
nicht; sie zeigen, wie der Mensch von Natur aus ist: gutmütig oder streng, listig oder offenherzig.
Die Augen meiner Freundin sind licht und von gutmütig kindlichem Ausdruck. Der Blick ihrer
Augen ist heiter. Die dunkle Gesichtsfarbe, die langen gebogenen Wimpern und die hellblauen
Augen von Sabine machen ihr Gesicht auffallend und poetisch. Dazu hat sie eine frische
Gesichtsfarbe.
Meine Freundin hat eine Frisur wie alle Welt. Sie trägt ihr Haar sorgfältig gescheitelt. Ihr Haar
ist weich, dicht, lang und sie flicht einen Zopf oder macht einen Knoten. Besonders schön sind
bei meiner Freundin die Zähne: weiß und gesund. Sabine ist nicht groß, aber schlank und
attraktiv. Sie ist gut gebaut, ihr steht jedes Kleid. Im Ganzen sieht sie sehr schön aus, und man
behauptet sogar, sie hat einen Madonnenkopf.
Ich kenne Sabine schon seit vielen Jahren. Zurzeit wohnt sie in Russland. Sie studiert an der
Fakultät für Slawistik. Von Kindheit an zeigte Sabine ein reges Interesse für die russische
Sprache. Ihre Familie unterstützt ihr Interesse. Sabine sagt oft: Russisch ist eine harte Nuss. Das
Erlernen der russischen Sprache verlangt viel Zeit und Mühe. Oft büffelt Sabine bis in die späte
Nacht hinein. Sie spricht schon ziemlich gut russisch. Sie unterhält sich mit ihren russischen
Freunden in deren Muttersprache.
Sabine hält sich streng an ihren Tagesplan. Vor allem kommt das Studium. Sie erweitert ständig
ihre Sprachkenntnisse. Doch hat sie manchmal frei. Wir verbringen oft unsere Freizeit
zusammen. Wir gehen in Diskos, ins Theater und ins Kinos. Wir unternehmen viel
Interessantes. Und am liebsten hab' ich es, wenn meiner Freundin etwas Neues einfällt, was ich
noch nie gehört habe. Es macht viel Spaß, mit meiner Freundin zusammen zu sein.
Sabine ist freundlich und hilfsbereit. Immer ist sie gutmütig und offenherzig, guter Laune und
witzig. Ich kann mich immer auf meine deutsche Freundin verlassen.

II. Beschreiben Sie Ihr Äußeres. Benutzen Sie dabei die Fragen.
1. Wie schätzen Sie sich ein? (Sind Sie groß, mittelgroß, klein? Sind Sie hager oder korpulent?
Sind Sie schlank, vollschlank oder mollig?) 2. Sehen Sie sportlich aus? Warum? Treiben Sie
Sport? Gebrauchen Sie viel und gern nahrhafte Kost? 3. Was für ein Gesicht haben Sie? Merkt
man Ihrem Gesicht immer an, was Sie fühlen? 4. Haben Sie langes oder kurzes, dunkles oder
blondes, lockiges oder gerades Haar? 5. Wollen Sie Ihre Frisur ändern: das Haar schneiden oder
wachsen lassen? 6. Welche Frisur ist jetzt große Mode? 7. Was für Augen haben Sie? 8. Was für
Wimpern und Augenbrauen haben Sie? 9. Was für Augen hat der Mensch, wenn er sich freut?
10. Was für Augen hat ein listiger, ein ehrlicher Mensch? 11. Was für eine Nase haben Sie? 12.
Hat jemand aus Ihren Bekannten eine Stupsnase? 13. Was für einen Mund haben Sie? 14. Was
für Lippen haben Sie?
15. Wie sind Ihre Zähne? Pflegen Sie sie? 16. Haben Sie rosa oder blasse Wangen? 17. Haben
Sie Grübchen in den Wangen oder im Kinn? 18. Haben Sie Sommersprossen? Hat jemand von
Ihren Bekannten Sommersprossen? 19. Hat Ihr Vater (Bruder, Freund) einen Bart oder einen
Schnurrbart? 20. Was für Ohren haben Sie? Was für einen Hals?

III. Beschreiben Sie das Äußere Ihres Freundes/ Ihrer Freundin.

Text 2
Was für ein Typ?
Körpersprache
I. JUMA hat Jugendliche in Augsburg befragt: „Wie seht ihr euch selbst? Was ist eure typische
Körperhaltung? Wie wirkt ihr auf andere? Glaubt ihr, dass eure Körpersprache zu eurem
wirklichen “Ich“, zu euren wirklichen Charakterzüge passt? Lesen Sie einige Meinungen dazu.

Nachdenklich? Johanna (20)


Ich bin manchmal lebhaft, manchmal ruhig. Das sieht man dann auch an der Körpersprache.
Entweder stehe ich bequem da und betrachte alles in Ruhe. Oder ich gestikuliere. Ich gehe gerne
in Bars und Cafes. Da sieht man viele interessante Leute. Ich beobachte gern. Das passt auch
dazu, dass ich mal Regisseurin werden will. Für meine Freunde bin ich eigentlich kein
„Kummerkasten" - dazu bin ich wohl ein bisschen zu zurückhaltend.
Lässig? Kaymaz (16)
Ich glaube, ich bin lässig oder cool. Ich lasse mich nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Hier am
Brunnen sitze ich öfter. Ich mache es mir bequem. Das wirkt lässig auf Fremde und Freunde. Ich
sitze nicht wie angenagelt mit geradem Rücken da. Freunde sagen, ich kann gut Spannungen
ausgleichen. Das stimmt: Bei Streitereien kann ich gut vermitteln. Eine Ausnahme gibt's bei mir
als eher ruhigem Typ: Ich sehe gern Action-Filme.
Chaotisch? Lisa (20)
Ich beobachte mich, wie ich mal lässig rumstehe, mal angespannt, mal einfach auch „verloren"
wirke. Das liegt daran, dass ich ein ziemlich verplanter Typ bin. Aber auch gut gelaunt und
chaotisch. Bei mir ist immer ein bisschen Chaos. Ich unternehme gern was. Ich gebe auch gerne
anderen Leuten Ratschläge, wenn sie mich fragen. Obwohl ich etwas chaotisch bin, finde ich
Autoverfolgungsjagden im Kino ätzend (unausstehlich). Das wundert meine Freunde immer.
Fröhlich? Melissa (13)
Ich bin ein fröhlicher Typ - jedenfalls meistens. Ich lache gern und gestikuliere. Ich bin auch
gerne in Bewegung und das sieht man an meiner Körpersprache - die wechselt ständig. Ich
arbeite ein bisschen daran: In der Tanzschule gehe ich in einen Kurs, der Clip-Dancing heißt.
Das bedeutet, man lernt Tanzen wie die Stars in den Musikvideos. Ich finde das toll. Besonders
mag ich Breakdance. Das sind tolle Bewegungen.
Kritisch? Derya (13)
Ich weiß in den meisten Fällen, was ich will. Das sieht man auch, denke ich. Freunde sagen, man
merkt mir an der Körperhaltung an, ob man mit mir reden kann oder ob ich gerade sauer bin. Ich
bin eher ein kritischer Typ, vielleicht wirke ich auch so. Zum Beispiel interessieren mich
Klamotten (Kleidung), aber auf die Marke kommt es nicht so an. Hauptsache, es sieht gut aus.
Die Jungs dagegen fragen nur nach Marken-Klamotten und begutachten sich dann.
Lustig? Manuela (19)
Ich stehe immer mit verschränkten Armen da, wenn ich keine Handtasche zum Festhalten bei
mir habe. Auf andere wirkt das vielleicht selbstbewusst. Ich lache dann, weil ich eigentlich nicht
weiß, wohin mit den Händen. Ich bin schon ein lustiger Typ, aber eher ruhig. Manchmal
selbstbewusst, manchmal nicht. Das sagt auch mein Freund Thomas. Ich kann über mich lachen.
Ich denke auch über Vieles nach. Ich bin gesellig und habe viele Freunde, aber ich gehe nicht
gerne zu Massenveranstaltungen.
Unsicher? Patrick (15)
Ich bin nicht so sicher, wie ich auf andere wirke. Manchmal denke ich, ich kann mit cooler
Haltung als cooler Typ durchgehen. Momentan höre ich „Slipknot" - daher auch das T-Shirt.
Meine Klassenkameraden behaupten, die Musik wird mich aggressiv machen. So ein Quatsch!
Ich merke, dass die mich auf den Arm nehmen wollen, und muss auch manchmal lachen. Aber es
ärgert mich trotzdem. Ich bin wahrscheinlich beides - manchmal ruhig, manchmal eher
aggressiv. Ich bin nicht immer ausgeglichen, das merkt man dann auch an meiner
Körpersprache. Ich sehe dann sauer aus.

Jutta Schütz. JUMA, № 1/2004, SS. 12-16

II. Und wie sehen Sie sich selbst? Was ist Ihre typische Körperhaltung? Wie wirken Sie auf
andere?

III. Und wie sehen Sie Ihren Freund/ Ihre Freundin? Was ist seine/ ihre typische
Körperhaltung? Wie wirken sie auf andere?
Text 3
Juma berichtet über seine Freunde
Neues von Lena und Alex
Lena
I. Lesen Sie den Text „Lena“.
Lesehilfe:
1. die Blinddarmentzündung аппендицит
2. einsehen зд. понимать, сознавать ч-л.
3. die Klamotten (Pl.) одежда (сленг)
4. nutzen использовать ч.-л.
5. die Schülervertretung, -en школьное представительство
6. der Schüleraustausch, -es, - обмен учениками
7. sparen экономить
8. der Tagesablauf, -(e)s, - режим дня
9. das verdiente Geld заработанные деньги
10. die Ansprüche sind enorm gestiegen требования очень возросли
11. zur Entspannung для расслабления
12. das Taschengeld aufbessern заработать карманные деньги
13. böse Überraschung неожиданный (очень неприятный) «сюрприз»

Alter: 15Jahre Lektüre: Jugendbücher, „möglichst realistische“


Größe: 1 Meter 60 Unterrichtszeit: 32 Stunden wöchentlich, von
Gewicht: 52 Kilogramm montags bis freitags
Haarfarbe: dunkelblond mit blonden Weckzeit: 6.15 Uhr
Strähnchen Unterrichtsbeginn: 7.45 Uhr
Interessen: Judo, Saxofon, Unterrichtsschluss: 13.05 Uhr und 13.45 Uhr
Schülervertretung Schulweg: 5 Minuten mit dem Bus, 2 Minuten zu
Lieblingsessen: Backfisch Fuß
Was sie nicht mag: Eier, Tomaten Fernsehen: abends 1 Stunde, am Wochenende
Lieblingsfächer: Sport, Englisch, Erdkunde, länger
Biologie Zeit für Hausaufgaben: 1 bis 2 Stunden
Hassfächer: keine Zeit ins Bett zu gehen: 21-23 Uhr

Ab 15 darf man in Deutschland arbeiten. Lena nutzte das wie viel andere Jugendliche, um ihr
Taschengeld aufzubessern. In den Sommerferien hat sie beim Bäcker aus dem Nachbardorf
gearbeitet. Lena musste um kurz vor 6 Uhr aufstehen und mit dem Bus zur Arbeit fahren.
„Mittags war ich meistens ziemlich k.o. (fertig/kaputt/erschöpft)“, erzählt sie. Das verdiente
Geld spart Lena für ihre Amerikareise. Per Schüleraustausch geht es in den nächsten Osterferien
nach Florida.
Die Ferien endeten mit einer bösen Überraschung. Lena musste mit einer Blinddarmentzündung
ins Krankenhaus und operiert werden. Das ging zwar sehr schnell, brachte Lenas Tagesablauf
aber völlig durcheinander: eine Woche keine Schule und mehrere Wochen kein
Saxophonunterricht, kein Orchester, kein Judotraining.
Vor allem der Sport fehlt ihr sehr. Lena ist seit Anfang des Jahres in einem neuen Judo-Verein.
Sie hat jetzt den Blaugurt und trainiert normalerweise dreimal in der Woche.
Seit den Sommerferien geht Lena in die 9. Klasse. „Die Ansprüche sind enorm gestiegen", findet
sie. Französisch steht als dritte Fremdsprache auf ihrem neuen Stundenplan. In den
Nebenfächern geben die Lehrer regelmäßig Hausaufgaben auf. Dazu kommen mündliche und
schriftliche Tests. Auch bei den Schülern hat sich einiges verändert: fünf haben die Klasse
verlassen und neun sind hinzugekommen.
Die Schülervertretung (SV), in der Lena mitarbeitet, hat ein neues Logo, einen Newsletter und
eine eigene Homepage im Internet. „Diese Öffentlichkeitsarbeit war wichtig für uns", sagt Lena.
Einen großen Wunsch hat sich Lena im Frühjahr erfüllt: Sie hat sich von ihren Ersparnissen
einen eigenen Computer gekauft. An der eigenen Homepage bauen, chatten und E-Mails
schreiben - das kann sie jetzt, ohne dass Bruder oder Vater an das Gerät wollen. Computerspiele
findet sie nicht mehr so interessant. „Ich spiele manchmal noch abends zur Entspannung, Sims,
aber meistens nur kurz“, berichtet Lena.
Modisch hat Lena ihren Stil gefunden: „Sportlich schick." Manchmal gibt es noch Diskussionen
mit den Eltern darüber. „Heute tragen Jungen und Mädchen manchmal gleiche Klamotten. Das
wollen sie nicht einsehen!“
JUMA, , № 1/2004

II. Beantworten Sie die Fragen zum Text „Lena“.


1. Wozu sparte Lena das Geld? 2. Warum endeten die Ferien mit einer bösen Überraschung? 3.
Auf welche Weise sind die Ansprüche in der Schule gestiegen? 4. Was kaufte Lena sich von
ihren Ersparnissen und wozu? 5. Was für einen Stil in Mode zieht Lena vor?
III. Lesen Sie den Text „Alex“ .

Alex

Alex geht jetzt in die 10. Klasse. Im neunten Schuljahr hat er einige andere Lehrer bekommen.
Sein Kommentar: „Ich habe Glück gehabt. Gute Lehrer sind geblieben, schlechte sind
gegangen." Seit einem 3/4 Jahr geht Alex montags und freitags jeweils eine Stunde zum Wing
Tsun, einer chinesischen Kampfsportart. Man muss 12 Schülergrade schaffen, um Meister zu
werden. Die erste Prüfung nach einem halben Jahr hat er geschafft. „Kampfsport ist mein Ding",
meint er. Die Selbstverteidigung ist für ihn dabei aber nur ein Nebeneffekt: „Eigentlich geht es
mehr um Aggressionsabbau."
Seit kurzem hat Alex einen Plan, der für einige Diskussionen sorgte: Er will den Führerschein
A1 machen. Damit kann man Motorräder mit 125 ccm und 80 km/h Höchstgeschwindigkeit
fahren. Den Führerschein bezahlt Alex Mutter, wenn er nicht mit dem Rauchen anfängt.
Allerdings wünscht er sich ein sportliches Motorrad, das man auch schneller machen kann. „Das
kann ich auch noch fahren, wenn ich 18 bin", meint Alex. Er hat seiner Mutter einen Prospekt
von der Maschine gezeigt. Die dachte bis dahin, er wünscht sich einen Roller. Sie hat sich die
Unterlagen fünf Minuten angeguckt und dann gesagt: „Jetzt müssen wir reden." Denn ihr Mann,
Alex Vater, ist vor 3 Jahren mit einem Motorrad tödlich verunglückt. Alex hat seine Mutter
überzeugt. Allerdings gibt es Bedingungen:
Die schulischen Leistungen müssen gut sein. Alex darf nicht an der Maschine herumfummeln,
um sie schneller zu machen. Er darf nicht auf der Autobahn fahren und er muss immer
Schutzkleidung tragen. Warum es unbedingt eine Rennmaschine sein muss? „Ich habe schnelles
Fahren gern, genau wie mein Vater. Auch mit dem Fahrrad oder auf Skiern fahre ich schnell -
ich brauche den Kick!"
JUMA, № 1/2004

IV. Beantworten Sie die Fragen zum Text „Alex“.


1. Was für eine Sportart zieht Alex vor und warum? 2. Was für einen Plan hat Alex seit kurzem?
3. Warum stellte die Mutter die Bedingungen beim Einkauf des Motorrades? 4. Welche
Bedingungen stellte die Mutter beim Einkauf des Motorrades? 5. Warum brauchte Alex
unbedingt eine Rennmaschine?

V. Füllen Sie einen Fragebogen “Mein Freund”/ “Meine Freundin” aus. Benutzen Sie dabei die
Fragebogen zu den Texten “Lena” und “Alex”.

VI. Erzählen Sie von Ihrer Freundin bzw. Ihrem Freund. Benutzen Sie dabei folgende Fragen.
1. Haben Sie einen Freund (eine Freundin)? 2. Wie lange kennen Sie ihn/sie? 3. Wo wohnt
er/sie? 4. Wie alt ist er? (sie) 5. Was ist er? (sie) 6. Hat er eine Familie? Wie groß ist sie? 7. Wie
sieht er/sie aus? 8. Wofür interessiert sich Ihr Freund? 9. Welche Charakterzüge Ihres Freundes
(Ihrer Freundin) imponieren Ihnen? 10. Welche Charakterzüge gefallen Ihnen nicht?

Text 4
Wahre Freunde
Durch dick und dünn
I. Lesen Sie den Text „Wahre Freunde“. Antworten Sie, wie sieht die wahre Freundschaft heute
aus? Wird sie nicht immer seltener in einer Gesellschaft, in der jeder auf dem Egotrip ist? Wo
sind gute Freunde zu finden? Und wie beeinflussen sie einen?

Lesehilfe:
1. abfärben налагать отпечаток, оказывать влияние
2. abhängen зд. разг. тусоваться
3. auf dem Egotrip sein. . . вести эгоистичный образ жизни
4. ausstrahlen излучать, распространять
5. beruhen основываться
6. die Gegenseitigkeit, -en взаимность
7. die Heuchelei, -en лицемерие, притворство
8. der Neid, -es зависть
9. oberflächlich поверхностный
10. die Palette, -n диапазон, спектр
11. quasseln много и долго говорить, напрягать
разговором
12. sandig песочный, прочный
13. die Treue верность
14. vergöttern боготворить, обожать
15. verkrachen, sich рассориться
16. wertvoll ценный
17. die Zufallsbekanntschaft, -en случайное знакомство
18. Herz ausschütten излить душу
19. über die Runden kommen сводить концы с концами

Freunde sind wie Melonen. Man muss zehn davon probieren, bis man eine gute findet. Hast du
dir je Gedanken darüber gemacht, nach welchen Kriterien du deine Freundinnen und Freunde
aussuchst? Bist du überhaupt wählerisch oder freundest du dich gleich mit jedem an? Die
meisten Menschen überlassen die Auswahl ihrer Bekannten weitgehend dem Zufall. Sie
schließen mit den Menschen Freundschaft, mit denen sie halt im Alltag zu tun haben: Mit
Zufallsbekanntschaften.
Freunde beeinflussen dich
Die Leute, mit denen du dich umgibst, färben auf dich ab. Du bildest dir oft ein, ein
unabhängiges Individuum zu sein, aber die Wirklichkeit sieht komplizierter aus. Wenn du zum
Beispiel viel mit oberflächlichen Menschen zu tun hast, wirst du selbst oberflächlich. Wenn du
mit Leuten zu tun hast, die positiven Gefühle und Begeisterung ausstrahlen, wird das nicht ohne
Einfluss auf dich bleiben. Die Auswahl, wer deine Freundschaft verdient, bestimmt daher sehr
stark, in welche Richtung sich deine Persönlichkeit entwickelt. Deshalb solltest du die Auswahl
deiner Freunde nicht dem Zufall überlassen. Durch die bewusste, gezielte Wahl deiner Freunde
kannst du Gutes für dich tun. Gleichzeitig auch für deine Bekannten, die durch dich die Chance
haben, einen neuen interessanten und wertvollen Menschen kennen zu lernen.
Der beste Freund
Eine ganz wichtige Rolle in unserem Leben spielt immer der beste Freund oder die beste
Freundin. Wenn du einen solchen Menschen gefunden hast, kann man dich nur
beglückwünschen! Egal, ob dein bester Freund oder deine beste Freundin mit Geld nur so um
sich wirft oder finanziell gerade mal so über die Runden kommt – er oder sie ist immer da, wenn
du in Not bist oder einfach gerade jemanden brauchst, der dir zuhört. Für dich bedeutet das, dass
Freundschaft stets auf Gegenseitigkeit beruht.
Geduld und Hilfe
Manchmal kommt es vor, dass abends das Telefon klingelt und dir einer deiner Freunde sein
Herz ausschüttet. Wahrscheinlich hat er oder sie wieder Probleme mit dem Partner oder ist mal
wieder arbeitslos geworden. Nun quasselt diese Person dich voll. Für solche Situationen habe ich
ein Tonbandgerät vorbereitet, das folgende Äußerungen von sich gibt: „Ja". „Nein", „Ach", „So
was", „Ist das möglich?", „Das tut mir aber leid!", „Nein, wirklich?". Aber das funktioniert nicht
immer. Für gute Freunde brauchst du eben etwas Geduld. Sich die Sorgen anderer anzuhören, ist
manchmal anstrengend. Aber wir sind auf unsere Freunde genauso angewiesen wie sie auf uns:
Ob man persönliche Probleme hat oder Helfer für die Renovierung der Wohnung benötigt -
Freunde sind die ersten, die dann für uns da sind. Natürlich unternehmen wir auch Angenehmes
mit unseren Freunden: Wir gehen mit ihnen gut essen, ins Kino oder verbringen mit ihnen
unseren Urlaub. Du siehst, wie groß die Palette an Möglichkeiten ist, wenn man gute Freunde hat
und sich nicht gerade mal wieder mit ihnen verkracht hat. Ich persönlich liebe meine Freunde,
ich verehre sie, vergöttere sie. Sie sind mir das Liebste, was ich auf dieser Welt, außer meinem
Fahrrad, meinem Kanarienvogel und meinem Computer, habe.
Beata Kubica
www. vitaminde.de

Meinungen
Leider trifft man heutzutage sehr selten wahre Freunde. Es gibt sehr viel
Neid allerseits. Deshalb muss man sehr vorsichtig bei der Wahl der Freunde
sein. Nun bin ich glücklich, dass ich noch echte Freunde habe. Wir schätzen
unsere Freundschaft und lassen sie nie sterben. Ich glaube, dass wahre
Freundschaft nur dann existiert, wenn man einen Menschen so akzeptiert,
wie er ist. Freundschaft muss immer auf Gegenseitigkeit beruhen und von
beiden Seiten „echt" sein.
Tatjana Chirovici, 20 Jahre, Studentin aus Chisinau

Man muss sich vertrauen können. Und es ist auch cool, wenn man
zusammen abhängen kann. Über Mädchen reden zu können, welche ist süß
und welche nicht, ist super wichtig. Und natürlich gemeinsam Party
machen. Doch man sollte zum Teil schon dieselben Interessen haben.
Marvin Pontikas, 14 Jahre, Schüler aus Berlin

Für mich ist wahre Freundschaft, wenn man jemandem vertrauen kann und
derjenige in allen Situationen zu einem steht. Außerdem muss man mit
einem wahren Freund über alle seinen Probleme reden können und man
braucht keine Geheimnisse voreinander haben.
Florian Schmidt, 18 Jahre, Schüler aus Magdeburg

Ich vergleiche wahre Freundschaft mit einem soliden Haus. Wenn sein
stabiles Fundament aus Treue, Ehrlichkeit und Verständnis besteht, so kann
es ein Leben lang halten. Wenn aber das sandige Fundament aus Lüge,
Heuchelei und Egoismus besteht, dann zerfällt das ganze Haus beim ersten
Regen.
Olesea Calos, 19 Jahre, Studentin aus Chisinau

Es gibt verschiedene Freundschaften. An die Freundschaft zwischen einer


Frau und einem Mann glaube ich nicht. In einer solchen Situation hat einer
von den beiden einfach keine Lust auf eine Beziehung oder Angst davor.
Doch nachdem ein Paar sich von einander getrennt hat, können sie gute
Freunde werden, weil sie viel Gemeinsames haben und einander sehr gut
verstehen.
Viktoria, 21 Jahre, Studentin in Moskau

info@vitaminde.de

II. Lesen Sie das Gespräch und inszenieren Sie es.


- Anja, erzähl' mir doch mal von deinem Freund: Wer ist er, wie lange seid ihr befreundet?
- Meinen Freund Andrej kenne ihn schon seit langem, genau genommen, seit der ersten Klasse,
als unsere Lehrerin uns an die gleiche Schulbank gesetzt hat.
- Seitdem seid ihr befreundet?
- Komisch, oder? Zuerst haben wir uns intuitiv aneinander festgehalten, wir waren doch zwei
Kleine in der großen und lauten Schule, und dann, als wir schon groß waren, haben wir unsere
Freundschaft bewusst aufrechterhalten.
- Glaubst du, dass die Augen ein Spiegel der Seele sind?
- Ja, Andrej ist ein feiner Kerl, er ist aufrichtig und ehrlich, gutmütig und hilfsbereit. Ich kann
mich auf ihn verlassen: Er ist bereit, mir in jeder schwierigen Situation zu helfen.
- Hat er demnach keine Schwächen? Nur positive Charakterzüge?
- So würde ich das nicht sagen. Im Großen und Ganzen ist er verantwortungsbewusst und
zuverlässig, aber trotzdem hat er natürlich einige Schwächen. Ab und zu kann er störrisch oder
unaufmerksam sein, kann auch etwas vergessen, zum Beispiel, dass wir uns verabredet haben,
ins Kino zu gehen. Aber das stört unsere Freundschaft nicht.
- Was für eine Familie hat Andrej? Bist du oft bei ihm zu Hause?
- Seine Familie ist sehr nett. Sein Vater ist Bauingenieur, seine Mutter ist Ärztin. Sie bäckt sehr
leckere Kuchen und bewirtet damit alle, die zu Andrej oder seinem Bruder kommen. Andrej hat
einen jüngeren Bruder, er geht in die fünfte Klasse. Andrej kümmert sich um ihn und hilft ihm in
Englisch.
- Wie oft trefft ihr euch?
- Wir sehen uns in der Uni, aber wir verbringen auch außerhalb der Uni ziemlich viel Zeit
zusammen.
- Und was macht ihr zusammen?
- Wir besuchen beide ein Theaterstudio, Proben haben wir zweimal pro Woche. Wir gehen auch
zusammen ins Kino, im Winter laufen wir Ski.
- Welche Interessen habt ihr noch?
- Wir hören gerne Musik, aber Andrej mag lieber klassische Musik, und ich Rockmusik. Darüber
können wir schon mal diskutieren, aber auch das tut unserer Freundschaft keinen Abbruch.
Ähnlich sieht es mit Büchern aus. Wir erzählen einander, was wir gelesen haben und besprechen
das. Was Filme betrifft, mögen wir beide gute Komödien sehr gern.
- Du hast also in diesem Fall Glück.
- Ja, ich hab' einen treuen Freund.

III. Sprechen Sie mit ihrem Gesprächspartner über ihre Freunde und über Freundschaft.

Text 5
Urlaub und Flirt
I. Lesen Sie den Text “Urlaub und Flirt”, übersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und lernen
Sie sie.
Urlaub und Flirt - das passt gut zusammen. Für Singles ist der Urlaub eine gute Gelegenheit,
um einen Partner zu finden. Jedoch wird aus dem Urlaubsflirt nur selten die große Liebe. Dass
ein solches Liebesglück doch passieren kann, erzählt Mirko aus Berlin.
Vor einem Jahr lernte er im Urlaub auf Teneriffa seine Freundin Antonia kennen. Auch die
Geschichte von Mirko und Antonia beginnt wie ein normaler Urlaubsflirt. „Eines Abends gab es
am Strand eine Party mit Lagerfeuer. Ich wollte natürlich hin. Eine Band spielte. Man ging
schwimmen, tanzte und redete. Auf der einen Seite rauschte das Meer, auf der anderen loderte
ein riesiges Feuer. Das war eine tolle Atmosphäre", erzählt der 25-Jährige. Irgendwann hat sich
Mirko einer Gruppe von jungen Deutschen angeschlossen und kam mit ihnen ins Gespräch. „Es
war so, als ob wir uns schon ewig kennen würden", sagt der Student. Gleich war Mirko eine
junge Frau aufgefallen. Mutig sprach er sie an. Es war Antonia. „Im Laufe des Abends unterhielt
ich mich die meiste Zeit mit ihr. Wir alberten herum, flirteten und in den frühen Morgenstunden
tanzten wir zu den letzten langsamen Takten der Musik", erinnert sich Mirko. Doch bald bekam
der Deutsche Zweifel. Er dachte, dass es nur ein typischer Urlaubsflirt ist. So wie Mirko denken
die meisten Deutschen. Wer im Urlaub flirtet, sucht selten die Liebe fürs Leben. Nur sieben
Prozent der Deutschen glauben, dass ein Urlaubsflirt zu einer festen Beziehung führen kann. Die
Deutschen sind illusionslos, was den Flirt in den Ferien angeht. Viele wollen den Urlaub einfach
genießen, ohne an spätere Verpflichtungen zu denken. So dachte auch Mirko. „Ich kenne viele,
die sich im Urlaub verliebt haben. Zurück zu Hause haben sie mit ihrer Flamme vielleicht noch
ein-, zweimal telefoniert oder sich einmal getroffen. Aber das war's dann", sagt der junge
Berliner. Deshalb machte sich Mirko wenig Hoffnung, dass zwischen ihm und Antonia eine
richtige Beziehung entstehen könnte. Sie wohnt in Hamburg und er in Berlin.
Zurück im regnerischen Berlin hatte Mirko große Sehnsucht nach Antonia. Der junge Mann
hatte sich bis über beide Ohren verliebt. Nach einigen Telefonaten mit Antonia vermisste er sie
so sehr, dass er den Entschluss fasste, nach Hamburg zu fahren. Antonia wusste nichts davon.
Mirko hatte große Angst. „Ich wusste ja von Freunden, dass ein Wiedersehen nach dem Urlaub
oft ernüchternd ist. Aber ich habe daran geglaubt, dass wir eine Ausnahme sind", sagt Mirko.
Stolz erzählt er dann, wie er allen Mut zusammennahm und in das Cafe ging, in dem Antonia
arbeitete. „Sie war erst total überrascht. Dann hat sie sich aber sehr gefreut. Wir hatten zwei tolle
Tage zusammen", erzählt er. Zum Glück liegen Hamburg und Berlin nicht so weit auseinander.
So haben Mirko und Antonia ihre Liebe gefunden. „Es ist egal, ob wir uns in der Karibik, in
Sibirien oder in Berlin treffen. Wir gehören einfach zusammen", sagt der glückliche Mirko heute
ohne jeden Zweifel. Aus einem Urlaubsflirt wurde die Liebe seines Lebens. Aber das passiert
nur selten.
Marie Kretzschmar *
Der Name wurde von der Redaktion geändert.
Vitamin de 37
II. Haben Sie etwas Ähnliches gehabt? Wenn ja - erzahlen Sie davon. Wenn nein – erzählen Sie
die Geschichte über den Urlaubflirt Ihres Freundes/Ihrer Freundin

Text 6
Über Liebe und Chemie
I. Lesen Sie den Text „Über Liebe und Chemie“ und erzählen Sie die Liebesgeschichte von
Herbert Grönemeyer.

Lesehilfe:
1. anfassen дотрагиваться до к.-л.
2. j-n bedrängen не давать проходу к.-л., «доставать» к.-л
3. die Entzugserscheinung, -en «апокалипсическое» настроение
4. leichtfüßig грациозный
5. die Leichtfertigkeit легкомыслие, ветреность
6. Glück erzeugen давать счастье
7. Glück hervorbringen порождать счастье
8. von etw. abgekappt werden бать лишенным ч.-л.
9. j-s Vertrauen erwerben завоевать ч.-л. доверие

Herbert Grönemeyer ist einer der erfolgreichsten deutschen Popmusiker. Als vor ein paar
Jahren seine Frau Anna Henkel starb, zog sich er zunächst vollkommen aus der Öffentlichkeit
zurück. Herbert Grönemeyer lebt mit seinen beiden Kindern in London.

Können Sie sich noch an Ihre erste Liebe erinnern?


Meine erste Liebe war ein Mädchen in Holland. Sie hieß Yvonne. Da war ich zehn Jahre alt, und
sie war bildschön. Sie hatte wunderschöne, lockige Haare. Ich spielte immer Gitarre, um ihr zu
imponieren. Und sie hat mir, nachdem ich sie bedrängt hatte, eine Locke geschenkt. Die habe
ich mir dann ins Portemonnaie getan.
Haben Sie die noch?
Nein, die habe ich nicht mehr. Das war sozusagen meine erste Liebe. Meine erste Freundin war
Französin und hieß Josette. Das war in der Bretagne. Ich war 13, und sie war 16. Das war die
erste Liebe, in der Körperlichkeit - in Form von Küssen - eine Rolle spielte.
Was bleibt von der ersten richtigen Liebe?
Die Leichtigkeit - nicht Leichtfertigkeit. Es war so leichtfüßig und abenteuerlich. Ich kann das
noch genau beschreiben, auch das Gefühl — ein Gefühl von ungeheurem Glück. Sie war sehr
schön anzufassen. Das bleibt und geht nie wieder weg. Das ist auch wunderbar so.
Was ist Liebe eigentlich?
Liebe ist - glaube ich - ein chemischer Bestandteil, der immer wieder Glück erzeugen kann.
Also, Liebe ist, wenn beide in der gleichen Minute beim jeweils anderen so ein Glück
hervorbringen . Und sicherlich gibt einem das Gefühl, dass man geliebt wird oder jemanden
liebt, immer wieder die Möglichkeit, dieses Glücksgefühl im eigenen Kopf herzustellen. Man
kann das dann immer wieder rausholen aus der Schublade, auch wenn man den anderen
gerade nicht sieht. Ich glaube, Liebe ist die optimalste Möglichkeit, Momente dieser
Glücksexplosionen herzustellen.
Wie erkennt man die Liebe fürs Leben?
Die kann man nicht erkennen, das ist wie im Lotto. Ich war mit meiner Frau Anna zwanzig
Jahre zusammen. Da gibt es sicherlich ein ganz unglaubliches Vertrauen. Aber trotzdem muss
man das auch da immer neu erwerben . Das ist ein unaufhörlicher Vorgang. Und wenn dann
plötzlich der Partner fehlt ... (Pause) Man vermisst ihn, man vermisst die Nähe, man vermisst
diese Mischung aus Gas, Geruch, Sprache, Lauten. Das ist so etwas ganz Komisches, wie so ein
kleines Paradies, das entsteht, wenn der andere da ist, wenn er etwas erzählt, wenn man ihn
sieht. Es kommt oft gar nicht darauf an, was der sagt, sondern darauf, dass man die Stimme
hört, die Gestik sieht, wie er guckt, seine Aura. Wenn man davon abgekappt wird, leidet man
unter grausamen Entzugser scheinungen.

Interview: Matthias Zuber und Humberto Pereira


Komma, № 1, 2004

II. Erinnern Sie sich an Ihre erste Liebe und erzählen Sie darüber. Was ist die Liebe für Sie?

Aufgaben zur Selbstkontrolle


I. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.
1. In Städten und großen Wohnsiedlungen ist es schwierig, .... zu machen und .... zu schließen.
2. Wenn man in einem kleinen Ort wohnt, ... man alle Nachbarn seit .... . 3. In den riesigen
Wohnblocks der Städte lebt man ... . 4. Oft ... man keine ... , Bekanntschaft zu machen. Es gibt
viele ..., die keine Freunde haben. 5. Ich studiere an der Uni und bin frei und ... . 6. Meine Eltern
finden das gut, dass ich meine Freunde mitbringe. Sie sind ruhig, da sie wissen, mit wem ich
es ... habe. 7. Meine Freunde und ich haben ein gutes ... zueinander. 8. Wir sind eng ... , und es
ist interessant, zusammen zu sein. 8. Meine Freundin ist ein ... Mädchen und hat .... Äußeres. 9.
Die Augen .... die Menschen und .... ihre Seele. 10. Seine Schwester ist ... , ihr steht jedes Kleid.
11. Von ... an zeigt er ein reges Interesse für russische Sprache. Seine Familie ... sein Interesse.
12. Ich ... mich streng ... meinen Tagesplan. 13. Es ... mir viel ... , mit meiner Freundin
zusammen zu sein. 14. Ich kann mich immer ... meine Freundin .... .

II. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.


1. Ihr Sohn ist manchmal ... , manchmal ... . Das sieht man dann auch an der .... . Entweder steht
er bequem da und betrachtet alles in .... . Oder er gestikuliert. 2. Ich glaube, ich bin ... oder cool.
Ich lasse mich nicht so leicht aus ... bringen. 3. Sie gibt auch gerne anderen Leuten ... , wenn sie
sie fragen. 4. Der Junge ist auch gerne in Bewegung und das sieht man an seiner ... - die wechselt
ständig. 5. Ich weiß in den meisten ... , was ich will. 6. Er ist eher ein kritischer ... , vielleicht
wirkt er auch so. 7. Ich stehe immer mit verschränkten ... da, wenn ich keine Handtasche zum
Festhalten bei mir habe. 8. Ich lache dann, weil ich eigentlich nicht weiß, wohin mit den Händen.
Ich bin schon ein lustiger Typ, ich kann ... mich lachen. 9. Ich bin nicht so sicher, wie ich auf
andere ... .
III. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.
1. Seine Freundin nutzte wie viele andere Jugendlichen zu arbeiten, um ihr ... aufzubessern. 2.
Das ... spart sie für ihre Reise nach Deutschland. 3. Per ... geht ihr Sohn nach Russland. 4. Die
Ansprüche in der Uni sind enorm ... . 5. Die erste Prüfung nach einem halben Jahr hat er ... . 6.
Er will den ... A1 machen. Den ... bezahlt seine Mutter, wenn er nicht mit dem Rauch... . 7.
Außserdem darf er nicht auf der Autobahn fahren und er muss immer ... Kleidung tragen. 8. Ich
habe schnelles Fahren gern, ich brauche den ... . 9. Die Leute, mit denen du dich ...., färben auf
dich ab. Du bildest dir oft ein, ein unabhängiges Individuum zu sein, aber die Wirklichkeit ...
komplizierter .... . 10. Die Auswahl, wer deine Freundschaft verdient, bestimmt daher sehr stark,
in welche Richtung sich deine Persönlichkeit ... . 11. Für uns wichtig ist, dass Freundschaft stets
auf Gegenseitigkeit ... . 12. Manchmal kommt es vor, dass abends das Telefon klingelt und dir
einer deiner Freunde sein Herz .... . 13. Wenn sein stabiles Fundament aus ... , Ehrlichkeit und ...
besteht, so kann es ein Leben lang halten. 14. Liebe ist, wenn beide in der gleichen Minute beim
jeweils anderen so ein Glück .... .

IV. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.


1. Für Singles ist der Urlaub eine gute ... , um einen Partner zu finden. 2. Doch bald ... der Junge
Zweifel. Er dachte, dass es nur ein typischer Urlaubsflirt ist. 3. Wer im Urlaub flirtet, sucht ... die
Liebe fürs Leben. Nur einige Menschen glauben, dass ein Urlaubsflirt zu einer festen ... führen
kann. 4. Viele wollen den Urlaub einfach ... , ohne an spätere Verpflichtungen zu ... . 5.
Marcel ... große Sehnsucht nach Sabine. 6. Der junge Mann hatte sich bis über ... verliebt. 7.
Nach einigen Telefonaten mit Sabine ... er sie so sehr, dass er den ... fasste, in ihre Stadt zu
fahren. 8. Marcel hatte große ... . „Ich wusste ja von Freunden, dass ein Wiedersehen nach dem
Urlaub oft ... ist. 9. Stolz erzählt er dann, wie er allen ... zusammennahm und zu Sabine ging. 10.
„Sie war erst total ... . Dann hat sie sich aber sehr gefreut. Wir hatten zwei tolle Tage
zusammen", erzählt er.

V. Bilden Sie die Sätze mit Wörtern und den Wortverbindungen.


1. Bekanntschaften machen; 2. Freundschaften schließen; 3. seit der Kindheit kennen; 3. keine
Gelegenheit finden; 4. allein stehende Menschen; 5. eine Ausnahme sein; 6. was mich betrifft; 7.
unterwegs sein; 8. mit j-m etwas zu tun haben; 9. ein gutes Verhältnis zueinander haben; 10. ein
auffallendes Äußere haben; 11. die Seele widerspiegeln; 12. den Menschen verraten; 13. von der
Natur aus sein; 14. die Haare sorgfältig tragen; 15. gut gebaut sein; 16. von Kindheit an; 17. ein
reges Interesse für etw. zeigen; 18. eine harte Nuss sein; 19. viel Zeit und Mühe verlangen; bis in
die späte Nacht hinein; 20. j-m etw. einfallen; 21. sich an den Tagesplan halten; 22. viel Spaß
machen; 23. guter Laune sein; 24. auf j-n verlassen.

VI. Bilden Sie die Sätze mit den Wörtern und Wortverbindungen.
1. die Auswahl dem Zufall überlassen; 2. Freundschaft schließen; 3. sich mit j-m umgeben; 4.
auf j-n abfärben; 5. mit oberflächlichen Menschen zu tun haben; 6. die positiven Gefühle
ausstrahlen; 7. die Freundschaft verdienen; 8. Persönlichkeit entwickeln; 9. dem Zufall
überlassen; 10. wichtige Rolle spielen; 11. über die Runden kommen; 12. auf Gegenseitigkeit
beruhen; 13. das Herz ausschütten; 14. Geduld brauchen; 15. Etwas Angenehmes mit j-m
unternehmen; 16. die Palette an Möglichkeiten; 17. sich mit j-m verkrachen; 18. j-n vergöttern;
19. auf Gegenseitigkeit beruhen; 20. gemeinsam Party machen; 21. keine Geheimnisse
voreinander haben; 22. aus Treue, Ehrlichkeit und Verständnis bestehen; 23. aus Lüge,
Heuchelei und Egoismus bestehen.

VII. Bilden Sie die Sätze mit den Wörtern und Wortverbindungen.
1. sich an die erste Liebe erinnern; 2. j-m imponieren; 3. j-n bedrängen; 4. das Gefühl von
ungeheurem Glück; 5. Glück erzeugen; 6. das Glücksgefühl herstellen; 7. Momente der
Glücksexplosionen herstellen; 8. etw. erwerben; 9. die Nähe vermissen; 10. unter grausamen
Entzugserscheinungen leiden; 11. j-n im Urlaub kennen lernen; 12. mit j-m ins Gespräch
kommen; 13. j-n ewig kennen; 14. j-n ansprechen; 15. herumalbern; 16. in den frühen
Morgenstunden tanzten; 17. Zweifel bekommen; 18. zu einer festen Beziehung führen; 19. an die
Verpflichtungen denken; 20. große Sehnsucht nach j-m haben; 21. sich bis über beide Ohren
verlieben; 22. j-n vermissen; 23. Entschluss fassen; 24. große Angst haben; 25. ernüchternd sein;
26. allen Mut zusammennehmen.

VIII. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. К сожалению не все люди имеют верных друзей. 2. У меня есть верная подруга. 3. Я
знаю свою подругу уже многие годы. 4. В настоящее время она живет в нашем городе. 5.
Я всегда могу положиться на моего друга. 6. Он не может положиться на тебя. 7. Подруга
приходит ко мне в гости, и мы беседуем с ней до поздней ночи. 8. В больших городах
очень сложно завязывать новые знакомства. 9. Молодые люди часто встречаются в клубах
и дискотеках. 10. В настоящее время очень много одиноких людей и они не имеют
возможности завязывать новые знакомства. 11. Что касается меня – я очень общителен,
учусь в университете, независим и у меня много друзей. 12. Друзья часто приходят ко мне
и мои родители спокойны, так как они знают, с кем я общаюсь. 13. У меня с друзьями
хорошие отношения, нам интересно общаться друг с другом.

IX. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Люди отличаются друг от друга по внешнему виду. 2. Когда женщина не стройна,
говорят, что она пухленькая и не говорят, что она толстая. 3. Каждая девушка хочет иметь
стройную фигуру. Здесь могут помочь только занятия спортом и малокалорийная пища. 4.
По лицу человека можно увидеть, что он чувствует и что у него на душе. 5. Глаза
отражают душу человека и показывают, каков он по природе. 6. Они выдают человека,
хочет он этого или нет. 7. Длинные ресницы и тонкие брови украсят лицо любой девушки.
8. Украшают девушку и белые здоровые зубы, уход за которыми очень важен. 10. Что
придает мужчине мужественный вид? 11. Я думаю, ямочка на подбородке и черные
волнистые волосы. 12. А я думаю, что внешность не важна для мужчины, главное – это
его характер. 13. Мой друг имеет спортивную фигуру, ухоженные волосы, красивые зубы.
14. Но самое главное – он очень образован и умен. 15. Кроме того, он надежен и я всегда
могу на него положиться.

X. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Говорят, язык тела отражает истинные черты характера. 2. И я верю в это. 3. У меня
много друзей. 4. Все они отличаются по внешнему виду, манере держать себя и,
соответственно, по характеру. 5. Одна моя подруга – человек настроения. 6. Временами
она оживленная, временами очень спокойная. 7. Это отражается в языке ее тела. 8. Или
она спокойно стоит или сильно жестикулирует. 9. Другой мой друг очень сдержан, можно
даже сказать, высокомерен. 10. Об этом говорит его манера себя держать. 11. Сидит он
обычно с прямой спиной и при этом медленно и небрежно говорит. 12. Что касается меня,
в большинстве случаев я знаю, чего хочу. 13. Это видно по моей манере себя держать.
Если у меня нет ничего в руках, я стою обычно со скрещенными руками. 14. И поэтому
многие думают, что я самоуверенный человек.

XI. Übersetzen ins Deutsche.


1. Большую роль в жизни человека играют друзья. 2. Дружба бывает разная. Однако
сложно поверить в дружбу между мужчиной и женщиной. 3. Дружбу можно сравнить с
крепким домом: если его фундамент основывается на преданности, честности и
понимании, то он простоит всю жизнь. 4. Если фундамент дома изо лжи, эгоизма,
лицемерия и притворства, он разрушится при первом порыве ветра. 5. Если ты нашел
друзей, тебе можно только позавидовать. 6. Дружба основывается всегда на взаимности. 7.
Задумывался ли ты, по каким критериям ты выбираешь себе друзей? 8. У большинства
людей выбор друзей происходит случайно. 9. Они дружат с теми людьми, с которыми
общаются в повседневной жизни. 10. Люди, с которыми ты общаешься, влияют на тебя.
11. Если ты имеешь дело с поверхностным человеком, ты сам становишься
поверхностным. 12. Если ты общаешься с людьми, излучающими позитивные чувства и
восторг, ты также подвергаешься влиянию.13. Выбор друга влияет на развитие личности
человека. 14. Иногда вечерами звонит телефон, и твой друг изливает тебе душу. 15. Он
«достает» тебя разговорами, но ты должен запастись терпением. 16. Если возникают
личные проблемы или нужны помощники в ремонте квартиры – друзья первые приходят
на помощь. 17. С друзьями можно приятно провести время: сходить на вечеринку, в кафе
или кино, поехать в отпуск. 18. Спектр возможностей широк, если имеешь друзей.

XI. Übersetzen ins Deutsche:


1. Для одиноких людей отпуск является хорошей возможностью найти партнера. 2. Однако
редко курортный роман превращается в настоящую любовь. 3. Курортный роман
начинается с вечеринки, ночного костра, пляжа, танцев до утра. 4. Люди хотят отдыхать и
наслаждаться, не думая об обязательствах. 5. Многие в отпуске влюбляются, но по
возвращению домой забывают об этом. 6. Так думал раньше и мой друг. 7. Но по
возвращению домой он затосковал по девушке, с которой познакомился во время отпуска.
8. Он понял, что влюбился по уши. 9. Он набрался мужества и поехал к ней. 10. Она очень
удивилась и обрадовалась. 11. Так мой друг нашел свою любовь. 12. Любовь – это чувство,
которое приносит счастье. 13. Любовь – это невероятное доверие. 14. Когда теряешь
любимого человека – тоскуешь по его голосу, жестам, близости и запаху. 15. Главное –
слышать его голос, видеть его, чувствовать его ауру.

Rollenspiel
I. Diskutieren Sie zum Thema "Die Rolle der Freundschaft und der Liebe im Leben des
Menschen".
Redemittel
eine Diskussion - Das Thema der Diskussion lautet...
eröffnen - Im Grunde geht es um die Frage...
- Heute wollen wir über folgende Frage diskutieren...
das Wort ergreifen - Darf ich zu diesem Punkt kurz Stellung nehmen?
- Darf ich dem noch etwas hinzufügen?
- Dazu würde ich einige Sätze sagen (anbringen).
- Darf ich auch mal was sagen?
eine Äußerung - Das stimmt. Da gebe ich Ihnen Recht.
bekräftigen - Sie haben Recht.
- Sie haben völlig Recht, wenn Sie sagen...
- Genauso sehe ich das auch.
- Ich schließe mich der Meinung an.
jemandem - Das würde ich nicht so sagen.
widersprechen - Hier muss ich widersprechen.
- Ich finde das Argument nicht überzeugend.
- Das ist doch widersprüchlich.
- Sie wollen doch nicht abstreiten, dass...
ein Fazit ziehen - Wir sollten jetzt langsam zum Ende kommen.
- Man kann also festhalten, dass...
- Man sollte schließlich zu einem Kompromiss kommen.
- Das Fazit der Diskussion könnte also lauten: ...
Kapitel IV
Die Wohnung
Aktiver Wortschatz
Substantive
f
die Ampel, -n подвесной светильник
die Anbauküche, -n секционная кухонная мебель
die Anrichte, -n буфет
die Backröhre, -n духовка
die Bettumrandung, -en коврик вокруг кровати
die Bücherstütze, -n подпорка для книг
die Decke, -n потолок
die Dreizimmerwohnung, -en трехкомнатная квартира
die Einzimmerwohnung, -en однокомнатная квартира
die Flurgarderobe, -n вешалка в передней
die Fußmatte, -n коврик
die Garage, -n гараж
die Grünanlage, -n сквер, зеленое насаждение
die Kommode, -n комод
die Küchenlampe, -n кухонная лампа
die Liege, -n кушетка, тахта
die Nachtlampe, -n ночная лампа
die Rasenfläche, -n газон
die Raumleuchte, -n осветительный прибор
die Sitzbank, -"e скамейка
die Stehlampe, -n торшер
die Store, -n штора
die Teekanne, -n чайник
die Terrasse, -n терраса
die Tischlampe, -n настольная лампа
die Übergardine, -n ламбрекен
die Wandleuchte, -n бра
die Wasserleitung, -en водопровод
die Wohnung, -en квартира
die Zentralheizung, -en центральное отопление
m
der Abwaschtisch, -es, -e кухонная мойка
der Besteckkasten, -s, -" ящичек для приборов
der Bücherschrank, -es, -"e книжный шкаф
der Bungalow, -s, -s бунгало
der Esstisch, -es, -e обеденный стол
der Flur, -s, -e прихожая
der Gasherd/der elektrische Herd, -es, -e газовая (электрическая) плита
der Hängeschrank, -es, -"e настенный шкаф
der Keller, -s, - подвал
der Kleiderschrank, -es, -e платяной шкаф
der Klubtisch, -es, -e журнальный столик
der Kochtopf, -es, -"e кастрюля
der Kellerraum, -es, -"e подвальное помещение
der Läufer, -s, - дорожка
der Mülleimer, -s, - мусорное ведро
der Nachttisch, -es, -e ночной столик
der Parkplatz, -es, -"e стоянка для машин
der Polsterstuhl, -es, -"e мягкий стул
der Schrank, -es, -"e шкаф
der Schreibtisch, -es, -e письменный стол
der Schreibtischsessel, -s, - кресло у письменного стола
der Spiegel mit einem Toilettentisch зеркало с туалетным столиком
der Sessel, -s, - кресло
der Stuhl, -es, -"e стул
der Strom, -es электричество
der Tisch, -es, -e стол
der Tischläufer, -s, - салфетка
der Videorecorder, -es, - видеомагнитофон
der Vorhang, -(e)s, -"e шторка
der Wandschrank, -es, -"e стенной шкаф
der Wäschekorb, -es, -"e корзина для белья
der Wohnzimmerschrank, -es, -"e комнатный шкаф
n
das Arbeitszimmer, -es, - кабинет
das Bad, -es, -"er ванная
das Bett, -es, -en кровать
das Bücherregal, -s, -e книжная полка
das Doppelbett, -es, -en двуспальная кровать
das Doppelstockbett, -es, -en двухъярусная кровать
das Eigenheim –s, -e частный дом
das Einfamilienhaus, -es, -"er дом на одну семью
das Einbaumöbel, -es, - встроенная мебель
das Einzelhaus, -es, -"er особняк, отдельный дом
das Fenster, -s, - окно
das Geschirr, -s, посуда
das Grundstück, -es, -e земельный участок
das Hochhaus, -es, -"er высотный дом
das Kinderzimmer, -s, - детская комната
das Kissen, -s, - подушка
das Landhaus -es, -"er загородный дом
das Mehrfamilienhaus-es, -"er многоквартирный дом
das Möbel, -s, - мебель
das Nachttischchen, -s, - ночной столик
das Polstermöbel, -s, - мягкая мебель
das Reihenhaus,-es, -"er частный дом, имеющий общую стену с
соседями
das Rollbild, -es, -er рисунок на свитке
das Schlafzimmer, -es, - спальня
das Sofa, -s, -es, софа
das Spülbecken, -es, - кухонная раковина
das Wohnzimmer, -es, - жилая комната

Adjektive
bequem удобный
geschmackvoll со вкусом
gepolstert снабженный мягкой обивкой
sonnig солнечный
gemütlich уютный
großartig великолепный
geräumig просторный
schlicht простой, скромный

Verben
einrichten, te, t обставлять
einziehen, o, o въезжать
hängen, i, a висеть
hängen, te, t вешать
liegen, a, e лежать
legen, te, t класть
stehen, a, a стоять
stellen, te, t ставить
umziehen, o, o переезжать

Rektion der Verben


aufräumen Akk. убирать
harmonieren mit D гармонировать
sich (nicht) weit von D befinden находиться (не)далеко от …
schmücken mit D украшать
tapeziert sein быть оклеенным обоями

Wortverbindungen
1. …ist praktisch, modern, zweckmäßig, geschmackvoll eingerichtet - …обставлена/о
практично, модно, целесообразно, со вкусом
2. an die Wand stellen - поставить у стены
3. D. ein gemütliches Aussehen verleihen - придавать уютный вид
4. das Badezimmer hat eine eingebaute Badewanne und ein Waschbecken - в ванной есть
встроенная ванна и умывальник
5. das Badezimmer ist gekachelt - ванная комната отделана кафелем
6. das Bild gibt dem Zimmer eine persönliche Note - картина придает комнате
индивидуальность
7. das gibt dem Raum einen warmen und freundlichen Glanz - это придает помещению
(комнате) теплую и дружественную атмосферу
8. das macht den Raum wohnlich - это делает комнату (помещение) жилым
9. das Möbel ist falsch angeordnet - мебель подобрана неправильно
10. D. einen Reiz verleihen - придавать очарование чему-л.
11. den Einzug feiern - праздновать новоселье
12. den Fahrstuhl benutzen - пользоваться лифтом
13. der Platz ist nicht günstig - место неудобное
14. die Farben der Tapeten, Übergardinen und Stores sind aufeinander abgestimmt - цвет(а)
обоев, гардин, штор гармонирует (подходят друг другу)
15. die Fenster gehen auf den Hof - окна выходят во двор
16. die Übergardinen und die Stores machen das Zimmer hübsch - шторы и гардины придают
уют комнате
17. die Wohnung einrichten - обставлять квартиру
18. die Wohnung mit allen Annehmlichkeiten - квартира со всеми удобствами
19. ein eigenes Haus haben - иметь собственный дом
20. eine neue Wohnung bekommen - получить новую квартиру
21. es lässt sich hier gut Besuch empfangen - здесь хорошо принимать гостей
22. es lässt sich im Schlafzimmer gut ausruhen - в можно хорошо отдохнуть
23. Fenster ohne Gardinen verbinden uns mit der “Welt”. Außerdem sieht das Zimmer größer
und heller aus. - Окна без штор связывают нас с внешним миром. Кроме того, комната
выглядит больше и светлее
24. fertig mit D sein - справиться с …
25. im Stock ... liegen - находиться на … этаже
26. in die neue Wohnung einziehen - въезжать в новую квартиру
27. in Kürze - вскоре
28. zur Miete wohnen - снимать квартиру
29. zur rechten Zeit - вовремя
Lesetexte. Aufgaben zu den Texten
Text 1
Meine Wohnung
I. Lesen Sie und übersetzen Sie den Text „Meine Wohnung“.
Lesehilfe:
1. bewahren – хранить
2. die Bequemlichkeiten (pl.) – удобства
3. die Vorrichtung (-en) – приспособление, устройство
Fast jeder Mensch hat einen Platz, wo er wohnen kann. Und ich habe auch. Aber ich wohne mit
meinen Eltern. Wir haben eine moderne Dreizimmerwohnung im Haus, das in einer breiten und
schönen Lenin-Straße liegt. Das Haus hat fünf Stockwerke und wir wohnen im zweiten Stock.
Deshalb brauchen wir den Fahrstuhl nicht. (Wir haben keinen Fahrstuhl).
Zuerst kommt man in den Korridor. Er ist nicht sehr groß. Hier gibt es einen Wandschrank mit
dem Spiegel, wo wir unsere Hüte, Mäntel und Regenschirme bewahren. Und hier gibt es auch
einen Platz für meine Katze.
Rechts sind die Küche, das Bad und die Toilette. Hier kann man alle Bequemlichkeiten finden:
Gas, kaltes und warmes Wasser und viele moderne Vorrichtungen. Unsere Küche ist der Platz,
wo sich unsere Familie zusammen versammelt.
Unser Wohnzimmer ist das größte Zimmer in der Wohnung. Hier gibt es eine Schrankwand, ein
Sofa, zwei Sessel und einen Fernseher. Auf dem Fußboden liegt ein dicker weicher Teppich. Im
Zentrum des Zimmers steht ein Tisch.
Das Schlafzimmer meiner Eltern ist nicht groß, aber gemütlich. Da steht das Doppelbett.
Daneben gibt es einen Nachttisch. Hier gibt es auch einen Kleiderschrank, wo meine Eltern die
Wäsche aufbewahren. Auf dem Tisch vor dem Spiegel sind eine Haarbürste und ein Kamm, eine
Flasche Parfüm und eine Puderdose.
In der Wohnung gibt es einen Platz, wo ich allein sein kann und wo mich niemand stört. Das ist
das Kinderzimmer – das Zimmer, wo ich und meine Schwester schlafen und unsere
Hausaufgaben machen. In meinem Zimmer kann ich das tun, was mir Spaß macht. Hier gibt es
zwei Betten, zwei Tische. Auf meinem Tisch steht der Computer.
In unserer Wohnung kann man viele Blumen finden. An jedem Fenster hängen weiße Gardinen.
Und diese kleinen “Sachen” machen unsere kleine Wohnung gemütlich. Deshalb kann ich sagen,
dass meine Wohnung klein, aber fein ist!

II. Beantworten Sie folgende Fragen zum Text.


1. Wo wohnt der Autor? Was für eine Wohnung hat er? 2. Warum braucht er den Fahrstuhl
nicht? 3. Wie viel Zimmer hat die Wohnung? Beschreiben Sie den Korridor. 4. Welches Zimmer
ist das größte? Wie ist es eingerichtet? 5. Wie sieht das Schlafzimmer der Eltern aus? 6. Gibt es
in der Wohnung einen Platz, wo der Autor allein sein kann und wo ihn niemand stört? 7. Warum
gefällt dem Autor seine Wohnung?
III. Schreiben Sie bitte über Ihre Wohnung. Benutzen Sie folgende Fragen.
1. In welchem Stadtbezirk liegt Ihr Haus? 2. Welche Wohnung haben Sie? 3. In welchem Stock
liegt sie? 4. Hat Ihr Haus einen Fahrstuhl? 5. Ist Ihre Wohnung geräumig? 6. Aus wie viel
Zimmern besteht Ihre Wohnung? Wie sind sie? 7. Haben Sie einen Balkon? 8. Was für einen
Flur haben Sie? 9. Was steht in der Küche? 10. Welche Räume gibt es noch? 11. Gibt es in Ihrer
Wohnung ein Telefon? 12. Wofür sind Sie zu Hause verantwortlich? 13. Sind Sie mit Ihrer
Wohnung zufrieden?

Text 2
Das Einfamilienhaus
I. Lesen Sie den Text „Das Einfamilienhaus“ und antworten Sie auf die Frage: Wodurch
unterscheidet sich ein deutsches Einfamilienhaus von unseren Häusern, in welchen eine Familie
gewöhnlich im Dorf wohnt?
Lesehilfe:
1. der Eingang (-es; ä, -e) – вход 7. der Steingarten (-s; -ä) - альпинарий
2. die Bettumrandung (-en) – (ковровые) 8. der Steinzaun –(e)s, Zäune –
дорожки вокруг кровати каменный забор, изгородь
3. die Erdbeerbeet (-n) – грядка 9. der Stachelbeerstrauch -(e)s,
земляники Stachelbeersträucher – крыжовник
4. die Hutablage (-n) – полка для шляп 10. die Tischdecke (-n) – скатерть
5. der Johannisbeerstrauch -(e)s, der Zierstrauch -(e)s, Ziersträucher –
Johannisbeersträucher - смородинаdie декоративный куст
6. die Rasenfläche (-n) – газон
Einfamilienhäuser sind in der BRD sehr beliebt und
begehrt. Das ist ein Haus für eine Familie. Man baut
die Einfamilienhäuser im Dorf und am Rande der
Stadt individuell. Es gibt verschiedene Hausformen,
sowie so genannte eineinhalbgeschossige Häuser mit
ausgebautem Dachraum. Eingeschossige
Einfamilienhäuser können als freistehende
Einzelhäuser oder als Doppelhäuser gebaut werden.
Im Doppelhaus sind zwei Eingänge, so dass man
getrennt voneinander wohnt. Einfamilienhäuser
haben in der Regel vier – fünf Räume und einen
Keller. In den Kellerräumen sind Heizung und Kohle
untergebracht, sowie manchmal das Bad.
Durch die Eingangstür tritt man in die Veranda ein.
In der Veranda gibt es einen Spiegel, einen
Schuhschrank, in dem die Hausbewohner ihre Schuhe
aufbewahren. An der Wand sind eine Vorrichtung, an
der man die Mäntel aufhängen kann, sowie eine
Hutablage. In der Veranda steht auch manchmal eine
Sitzecke, oder man hat dort einen kleinen Tisch mit
drei oder vier Stühlen. Dazu gehört auch ein Schrank,
in dem Geschirr oder etwas Dekoratives steht.
Von der Veranda kommt man in den Flur. Es ist ein
kleiner Raum ohne Fenster mit den Türen in alle
Räume des Hauses. Zum Flur gehört auch die Treppe,
die in das obere Stockwerk führt. Im ersten Stock
befinden sich das Schlafzimmer mit Balkon, das
Kinderzimmer, das Arbeitszimmer, welches zugleich
auch als Gastzimmer dienen kann.
Im Schlafzimmer gibt es nicht viel Möbelstücke. Hier
steht ein Doppelbett. Rechts und links neben dem
Doppelbett stehen Nachttische. Dazu gehören noch
ein oder zwei große Kleider-Wäsche-Schränke und
eine Frisiertoilette. Über den Betten hängt meist eine
Lampe.
Zu einem Schlafzimmer gehört eine Bettumrandung.
Das sind zwei kurze Läufer, die rechts und links vor
den Betten liegen und ein langer Läufer, der an der
Fußseite der beiden Teppiche liegt.
Das Schlafzimmer ist immer grün, gelb oder blau
tapeziert.

Häufig ist das Kinderzimmer schmal, aber lang. Hier hat das Kind seinen eigenen Arbeitstisch
und viel Platz zum Spielen. Man stellt oft Doppelstockbetten und einen Kleider-Wäsche-Schrank
ins Kinderzimmer. Auf dem Fußboden gibt es Teppiche. Die Möbel sind leicht zu reinigen. Im
Kinderzimmer gibt es eine Tafel, damit die Kinder daran mit der Kreide zeichnen oder schreiben
können, einen kleinen Fernsehapparat und Computer mit Playstation, damit die Kinder fernsehen
und, wenn sie wollen, am Computer sitzen können.
In den Einfamilienhäusern ist es üblich, dass das Wohnzimmer unten ist. Man hat im Wohnraum
eine Sitzecke, die sich gewöhnlich in der Nähe des Fensters befindet. Zur Sitzecke gehören: ein
Tisch, eine Couch und 2 –3 Sessel. Auf dem Fußboden unter der Sitzgruppe liegt ein Teppich.
An die Wand über die Couch hängt man zwei, drei Bilder oder Fotos. An der Decke über dem
Teppich hängt eine Lampe. Neben dem Tisch kann aber eine Stehlampe stehen.
Außer einer Sitzecke hat man im Wohnzimmer noch einen Essplatz. Für den Essplatz wählt man
einen Tisch und 4 – 6 Stühle. Über dem Esstisch hängt eine Essplatzleuchte. Es ist üblich, dass
auch in der Essecke ein kleinerer Teppich liegt. Manchmal befindet sich in der Sitzecke noch ein
kleines Schränkchen, wo alles steht, was man zum Tischdecken und zum Essen benutzt: Besteck,
Servietten, Tischdecken, Geschirr.
Manchmal hat man über dem Wohnraum einen Balkon, der oft sehr groß ist. Die Balkone sind
entweder getüncht oder tapeziert. Der Balkon wird gewöhnlich mit Girlanden, Lampions
geschmückt, wenn man Geburtstag feiert. Hier sitzt man mit den Freunden grillt man Fleisch und
trinkt man Bier oder Rotwein.
Die Einfamilienhäuser stehen oft dicht aneinander. Hinter dem Haus und manchmal auch vor
dem Haus macht man einen Rasen und richtet eine Sitzecke ein. Zu einer Sitzecke gehören
Gartenstühle oder Bänke, ein Tisch und oft eine Gartenschaukel. Rings um die Sitzecke sind eine
große Rasenfläche und ein Steingarten, wo die Kinder spielen können. Der Steingarten besteht
aus den nebeneinander gelegten Steinen und dazwischen wachsenden kleinen Blumen. Manche
Pflanzen blühen schon im Mai, manche im Juni, manche im Juli und August.
Am Rande des Rasenplatzes pflanzt man ein paar Beerensträucher: Johannisbeersträucher,
Stachelbeersträucher und ein Erdbeerbeet.
Die Rasenfläche mit der Sitzecke, der Terrasse und mit dem Steingarten daneben, nennt man den
Garten, den entweder ein niedriger Steinzaun oder ein Zierstrauch abgrenzt.
II. Beantworten Sie folgende Fragen zum Text.
1. Wie viel Stöcke hat gewöhnlich das Einfamilienhaus? 2. Ist das Einfamilienhaus unterkellert
oder nicht? 3. Gibt es auf dem Hof eine Garage, einen Stall? 4. Welche Möbel gibt es im
Wohnzimmer? Wie ist es eingerichtet? 5. Wie sieht der Essplatz aus? Was für ein Schränkchen
kann sich auch in der Sitzecke befinden? Was gibt es dort? 6. Wodurch unterscheidet sich das
Schlafzimmer im deutschen Haus vom Schlafzimmer in Ihrer Wohnung? 7. Was ist „der
Steingarten“? 8. Was kann neben dem Haus sein? 9. Welche Obstbäume und Beerensträucher
kann man im Garten sehen? 10. Hat das Einfamilienhaus einen Balkon, eine Terrasse?

III. Beschreiben Sie unser typisches Einfamilienhaus. Vielleicht besitzen Ihre Eltern, Großeltern
oder Freunde ein Einfamilienhaus?

Text 3
Gefühl des eigenen Heims
I. Lesen Sie den Text und sagen Sie, welche Nach- und Vorteile die Reihenhäuser haben.
Ein Reihenhaus schafft ein Gefühl des eigenen Heims. Viele Menschen ziehen in ein Reihenhaus
und merken, dass sie nicht mehr bezahlen, als für eine Wohnung. Wer sich Zeit lässt und in Ruhe
schaut, wird fündig.
Lesehilfe:
1. eine monatliche Rate ежемесячный взнос (при покупке в
рассрочку)
2. einen separaten Eingang haben иметь отдельный вход
3. ein ungeheures Stück Freiheit verspüren зд . испытывать большую свободу
4. rapide быстрый, стремительный
5. die Wünsche aller Familienmitglieder удовлетворять желания всех членов семьи
befriedigen. испытывать гордость
6. Stolz verspüren жить в собственных стенах
7. in den eigenen vier Wänden wohnen жить в своих стенах

Viele Menschen haben sich den Wunsch eines


Hauses erfüllt und wohnen bereits in den eigenen
vier Wänden. Das Gefühl, wenn man nach der Arbeit
nach Hause kommt ist ein anderes, als bei einer
Mietwohnung. Viel Stolz verspürt man, da es das
eigene Zuhause ist. Viele denken, sich ein Haus nicht
leisten zu können. Dabei sind die Preise beim
Hausbau und für die Grundstücke rapide nach unten
gegangen und beinahe jeder kann sich eine
Finanzierung leisten. Nicht wenige Menschen ziehen
in ein Reihenhaus. Dabei können mehrere Häuser
verbunden sein und trotzdem hat jeder einen
separaten Eingang und einen Garten.
Für viele ist das Reihenhaus eine erschwingliche
Sache und sie kommen endlich aus der Mietwohnung
heraus. Endlich kann man Partys feiern, sich ein Beet
anlegen und der Hund kann draußen rennen. Viele
verspüren ein ungeheures Stück Freiheit beim
Hausbau. Oft hat man nicht viele Nachbarn und kann
sich vollkommen entfalten. Ein Reihenhaus kann
man entweder finanzieren, also kaufen, oder mieten.
Wofür man sich entscheidet, ist fast egal. Weiß man,
dass man sicher nicht wieder umziehen möchte, kann
man durchaus ein Reihenhaus kaufen.
Ist man sich nicht sicher, ob man wegen dem Job die
Gegend verlassen muss, kann man es auch mieten.
Oft sind die Mieten sehr fair und man bekommt das
Gefühl, Hausbesitzer zu sein. Ein Reihenhaus findet
man oft in Siedlungen, aber auch am Stadtrand kann
man viele Häuser der Sorte sehen. Ein Reihenhaus ist
oft wesentlich preiswerter als ein allein stehendes
Haus.

Wen es nicht stört, Nachbarn zu haben, kann sich so preiswert den Traum vom eigenen Heim
ermöglichen.Oft sind auch Mietkäufe möglich. Das bedeutet, dass man über eine gewisse
Laufzeit eine monatliche Rate, wie eine Miete bezahlt und nach der Zeit das Haus gekauft hat.
Ein Reihenhaus kann die Wünsche aller Familienmitglieder befriedigen. Der Hausbau kann
individuell erfolgen. Ob mit oder ohne Keller, die Wahl liegt beim Kunden. Im Internet kann
man schauen, wo Häuser zum Kauf oder zur Miete freistehen und sich eines ansehen. Viele
bezahlen nicht mehr als für eine Wohnung und haben dennoch ein Haus

Text 4
Die Einzugsfeier
I. Lesen Sie und übersetzen Sie den Text „Die Einzugsfeier“:
Lesehilfe:
1. außer sich Dat. vor Freude sein быть вне себя от радости
2. das Treppenhaus – es, …häuser лестничная клетка
3. der Müllschlucker -s мусоропровод
4. die Straßenkreuzung (-en) перекресток
5. die Wasserleitung (-en) водопровод
6. die Zentralheizung (-en) центральное отопление
7. einziehen (o,o) въезжать, переезжать

Spät am Abend ruft mich Erika an und teilt mir ihrer Freude mit: sie und ihre Familie ziehen
heute in eine neue Wohnung ein! Ich gratuliere Erika und ihrer Familie. „Danke, danke vielmals,
liebe Erna! Ich bin so glücklich!“ sagt Erika. – „Wie groß ist die Wohnung?“ frage ich. – „Oh,
sie besteht aus 3 Zimmern. Es gibt natürlich eine Küche und ein Badezimmer. Die Wohnung
sieht ganz modern aus, sie hat alle Bequemlichkeiten: Gas, Zentralheizung, Wasserleitung,
Telefon und sogar einen Müllschlucker im Treppenhaus! Und jetzt verzeihe mir, ich habe es
eilig. Komm schnell zu uns, und du siehst alles selbst. Morgen richte ich meine Wohnung ein,
und ich brauche deinen Rat und deine Hilfe beim Wohnungseinrichten.“
„Und wo wohnst du denn eigentlich jetzt?“ rufe ich in den Hörer. „Ach, ja. Ich bin ganz außer
mir vor Freude. Bitte, schreibe meine Adresse auf. Seit heute, liebe Erna, wohne ich
Gartenstraße 17. Die Hausnummer siehst du über der Haustür. Wohnung Nummer 8. Sie liegt im
ersten Stock, den Fahrstuhl brauchst du also nicht. Na, hör mal, Erna, Karl Werner ist jetzt mein
Nachbar, er wohnt auch in der Gartenstraße und ganz in der Nähe von mir! Jetzt aber Schluss,
ich warte auf dich. Grüße deinen Mann bitte von mir. Auf Wiedersehen!“ – „Wir kommen
zusammen“, rufe ich. Aber sie gibt schon keine Antwort. Ich hänge den Hörer ab.
Am nächsten Morgen stehen wir früh auf. Um 9 Uhr verlassen wir das Haus. An der
Straßenkreuzung nehmen wir ein Taxi und fahren bis zur Gartenstraße. An der Ecke steigen wir
aus. Mein Mann sucht nach der Hausnummer, aber gerade beim Hauseingang begegnen wir
Erika selbst und ihrem Mann Hans.
„Oh, sie kommen zur rechten Zeit“, ruft Erika aus. Wir steigen die Treppe hinauf. Vor der
Wohnungstür bleiben wir stehen. Erika nimmt den Schlüssel und schließt die Tür auf. Wir treten
in die Wohnung ein.
Erika: Nun, hier, in diesem Vorzimmer ist die Garderobe. Bitte, hängt eure Mäntel an den
Haken. Alex, lege deinen Hut auf die Hutablage. Jetzt seht, hier links ist das Wohnzimmer mit
einem Balkon, es ist ein Esszimmer zugleich. Dort, neben dem Wohnzimmer ist das
Kinderzimmer. Hier rechts ist die Küche. Zwischen der Küche und dem Schlafzimmer sind das
Bad und die Toilette. Na, und wie gefällt das euch?
Alex: Die Wohnung ist ja großartig!
Erika: Wirklich? Das freut mich sehr. Und jetzt helft uns bitte beim Einrichten.
Alex: Mit Vergnügen! Beginnen wir mit dem Schlafzimmer. Hier ist das Bett. Wohin kommt
es, Erika?
Erika: Stelle es an diese Wand und das Tischchen ans Bett. Hans, hilf Alex! Und du, Erna, leg
bitte den Teppich auf den Fußboden.
Hans: Erika, da ist kein Platz mehr.
Erika: Dann stellt das Tischchen bitte vors Fenster!
Alex: Und der Schreibtisch kommt auch an diese Wand?
Erika: Nein, nicht alles an eine Seite. Bringt ihn bitte ins Nebenzimmer.
Hans: Aber sieh mal, in diesem Zimmer ist noch viel Platz.
Erika: Macht nichts. Wir stellen dorthin den Kleiderschrank.
Alex: Stellen wir ihn in die Ecke dort?
Erika: Nein, neben die Tür. Und in die Ecke stelle ich den Spiegel.
Erna: Wohin kommt dieses Bild?
Erika: Ins Wohnzimmer. Hänge es über die Couch. Aber nicht zu hoch.
Alex: Ist das alles?
Erika: Ja, nur der Kronleuchter liegt noch auf dem Fußboden.
Hans: Ich hänge ihn gleich an die Decke.
Erna: Und wohin stellst du deine Stehlampe, Erika?
Erika: Natürlich ins Wohnzimmer, neben meinen Sessel.
Erna: Dann sind wir fertig, nicht wahr?
Erika und Hans: Ja, wir danken euch sehr und laden euch am Sonnabend zur Einzugsfeier ein.

II. Beantworten Sie folgende Fragen zum Text:


1. Wer ruft den Autor des Textes an? 2. Was teilt sie ihrer Freundin mit? 3. Was für eine
Wohnung hat jetzt die Familie? 4. Wie groß ist die Wohnung? 5. Wie sieht die Wohnung aus? Ist
Erika mit der Wohnung zufrieden? 6. Wann zieht die Familie in die neue Wohnung ein? 7.
Wessen Rat und Hilfe braucht Erika beim Einrichten der Wohnung? 8. Wie lautet die neue
Adresse von Erika? 9. In welchem Stock liegt die Wohnung? 10. Benutzt Erika einen Fahrstuhl?
11. Wer ist Karl Werner? Wo wohnt er? 12. Wie fahren die Freunde bis zur Gartenstraße? 13.
Suchen Erna und ihr Mann lange nach der Hausnummer? 14. Wem begegnen sie am
Hauseingang?

III. Geben Sie den Inhalt dieses Textes wieder.

IV. Beschreiben Sie bitte Ihr Zimmer oder Ihren Lieblingsort in Ihrer Wohnung. Wie können Sie
Ihr Zimmer charakterisieren?

V. Lesen Sie das Gedicht und notieren Sie alle Möbelstücke. Sagen Sie, wie Sie Ihre Wohnung
einrichten werden.(Wenn es möglich ist, in Form eines Gedichtes.)

1. Jeder Mensch, ob groß, ob klein, 3. In die Stube kommt Kristall


richtet gern die Wohnung ein, und dazu auf jeden Fall:
denn dann stellt er Stühle, Bänke, Blumentöpfe, Bilder, Vasen,
Tische, Sofas, Hocker, Schränke, Teppich und Keramikhasen,
Bücherbrett und Vetriko Aschenbecher, Bügelbrett,
einmal so und einmal so. aber keinesfalls das Bett!

2. So kommt langsam, hier und dort, 4. Betten kommen, merkt’s euch gut,
alles an den rechten Ort: in den Raum, in dem man ruht!
Besen, Feger, Zange, Hammer dazu kommt die Leselampe,
stellt man in die Besenkammer. Nachttisch, Spiegel und Hängelampe,
In die Küche bringt man dann die Kommode, möglich hell,
Glas, Besteck und Porzellan. und ein weiches Eisbärfell.
(James Krüss)

Text 5
Wohngemeinschaft – Traum oder Albtraum
Fast 50 Millionen Jugendlichen in der Welt leben in Mietwohnungen oder in den
Wohngemeinschaften. Lesen Sie den Text „Wohngemeinschaft – Traum oder Albtraum‘“und
antworten Sie auf die Frage: Welche Vor- und Nachteile hat das Zusammenleben mit den
anderen Menschen? Übersetzen Sie die unterstrichenen Wortverbindungen und lernen Sie sie
auswendig.
1
Eine Wohngemeinschaft (kurz: WG) bezeichnet das Zusammenleben mehrerer unabhängiger
Personen in einer Wohnung. Allgemeine Räume wie Bad, Küche, evtl. Wohnzimmer werden
dabei gemeinsam genutzt.
In vielen anderen Ländern ist diese vor allem unter Studenten bevorzugte Lebensform nicht so
verbreitet wie etwa in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Das englische Wort für eine
WG lautet flatshare. Die Mitbewohner sind die flatmates, in Amerika roommates oder kurz
roomies.
Modelle für Lebensgemeinschaften in Haushalten gab und gibt es in allen Kulturen viele. Der
Ursprung für westliche Wohngemeinschaften ist vermutlich in den Kommunen der 1960er wie
der Kommune 1 zu suchen. Die anfänglich radikalen, politisch provozierenden neuen
Lebensformen wurden gesellschaftlich anerkannt und sind seit den späten 1970er Jahren bis
auf wenige Ausnahmen akzeptiert.
Des Weiteren wurden für behinderte Menschen, psychisch Erkrankte sowie Senioren
Wohngemeinschaften mit professioneller Betreuung eingerichtet. Diese sollen Menschen, die
nicht in der Lage sind allein zu leben, eine Möglichkeit bieten, ein Leben mit größtmöglicher
Selbstständigkeit außerhalb von Heimen oder Kliniken zu führen. Für Personen mit
Altersdemenz ist die sogenannte Demenz-WG eine mögliche Wohn- und Betreuungsform.
Eine spezielle Form bilden Wohngemeinschaften im Rahmen von „Wohnen für Hilfe“-
Projekten, bei denen junge Menschen Ältere oder Familien unterstützen und dafür günstigen
Wohnraum bei ihnen erhalten.
www.wikipedia.de
2
Nach Hause kommen und nicht alleine sein. Der Abwasch türmt sich und der Müll guillt schon
wieder über. Fröhliche Gesichter, die fragen, wie der Tag war und wie es so geht.
Die Schule ist beendet und das Leben in den eigenen vier Wänden kann beginnen. Endlich das
eigene Reich, indem die eigenen Regeln gelten und niemand mehr über das Chaos im Zimmer
schimpft. Die Stadt ist ausgewählt und heißt es, eine möglichst preiswerte Wohnung finden. Da
geschieht es nicht allzu selten, dass eine WG die erschwinglichste Lösung ist.
Die Bewohner der WG teilen sich Kaution, Miete und die übrigen Kosten zum Unterhalt der
Wohnung. Das Zusammenleben mit den anderen Menschen hat seine Vor-und Nachteile. Zum
Einen können die neuen Mitbewohner hilfreich sein, sich in der neuen Umgebung einzuleben
und Kontakte zu knüpfen. Zu dem sparen die Mitglieder der WG Geld, denn große Wohnungen
sind oft preiswerter als kleine Wohnräume. Auch der ökonomische Fakt ist nicht zu
unterschätzen, denn eine Heizung verbraucht die gleiche Menge Brennstoff, egal wie viele
Menschen in der Wohnung leben. Tägliche Gebrauchsgegenstände müssen nur einmal
angeschafft werden und das spart somit Kosten für den Einzelnen. Nicht zu vergessen ist die
Förderung der sozialen Kompetenzen und der Kommunikations- und Teamfähigkeit.
Zum anderen kann die gemeinsame Wohnung eine Quelle für Konflikte sein, denn Putzen,
Ordnung und Gemeinschaftssinn sind nicht eines jeden Menschen größten Tugenden. Auch die
Privatsphäre ist natürlich nicht in derselben Masse gegeben wie in einer eigenen Wohnung.
Wohngemeinschaften sind auf die klassische Art und Weise in Tageszeitungen und an den
schwarzen Brettern der Universitäten ausgeschrieben. Aber auch das Internet ist sehr vorteilhaft
zum Aufspüren von WGs.
Maria Hochbaum /www.paradisi.de

II. Erzählen Sie bitte über Wohnbedingungen in den Studentenwohnheimen in unserem Land.
Wie meinen Sie, wovon es abhängt, dass nicht alle Studenten in einem Wohnheim wohnen
können. Begründen Sie Ihre Meinung.

III. Was ist Ihre Vorstellung vom modernen Wohnen? Arbeiten Sie in Schritten:
a) Antworten Sie auf die Fragen:
- Wo wohnen Sie? Wie günstig liegt Ihr Haus?
- Haben Sie schon einmal die Wohnung gewechselt?
Wenn ja, warum?
- In welcher Wohnung würden Sie sich am wohlsten fühlen?
b) Sammeln Sie alles, was Ihnen gerade zum Stichwort wohnen einfällt, und halten Sie Ihre
Assoziationen fest.

Aufgaben zur Selbstkontrolle


I. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.
1. Fast jeder Mensch hat einen …, wo er wohnen kann. 2. Wir haben eine moderne …wohnung
im Haus, das in einer breiten und schönen …-Straße liegt. 3. Das Haus hat … ….werke und wir
wohnen im … Stock. 4. Deshalb brauchen wir den … nicht. 5. Hier gibt es einen Wandschrank
mit dem Spiegel, wo wir unsere …. , … und Regenschirme ….. . 6. Hier kann man alle ….
finden: Gas, … und … Wasser und viele moderne …. . 7. Unsere Küche ist der Platz, wo …
unsere Familie zusammen … . 8. Unser Wohnzimmer ist das größte Zimmer in der Wohnung.
Hier gibt es eine … , ein … , zwei … und einen … . 9. Auf dem Fußboden liegt ein dicker
weicher … . 10. Im Kleiderschrank bewahren meine Eltern die … auf. 11. Auf dem Tisch vor
dem Spiegel sind eine … und ein … , eine Flasche … und eine … . 12. In meinem Zimmer kann
ich das tun, was mir … macht. 13. In unserer Wohnung kann man viele … finden. 14. An jedem
Fenster hängen weiße … . 15. Und diese kleinen “Sachen” machen unsere kleine Wohnung … .

II. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein:


1. Einfamilienhäuser sind in der BRD sehr … und … . 2. Es gibt verschiedene Hausformen,
sowie so genannte … Häuser mit … Dachraum. 3. Eingeschossige Einfamilienhäuser können als
… oder als … gebaut werden. 4. In den Kellerräumen sind … und … untergebracht, sowie
manchmal … . 5. Im Kinderzimmer hat das Kind seinen eigenen Arbeitstisch und viel Platz zum
… . 6. Man stellt oft Doppel… und einen Kleider-Wäsche-Schrank ins Kinderzimmer. 7. Im
Kinderzimmer gibt es … , damit die Kinder daran mit … zeichnen oder schreiben können. 8. Der
Balkon wird gewöhnlich mit Girlanden, Lampions geschmückt, wenn man … feiert. 9. Hier sitzt
man mit den Freunden, … man Fleisch und trinkt man Bier oder Rotwein. 10. Hinter dem Haus
und manchmal auch vor dem Haus macht man einen … und richtet … ein. 11. Zu einer Sitzecke
gehören … oder Bänke, ein Tisch und oft … . 12. … besteht aus den nebeneinander gelegten
Steinen und dazwischen wachsenden kleinen Blumen. 13. Am Rande des … pflanzt man ein
paar Beerensträucher: Johannisbeersträucher, Stachelbeersträucher und ein Erdbeerbeet. 14. Die
Rasenfläche mit der Sitzecke, der Terrasse und mit dem Steingarten daneben, nennt man den
Garten, den entweder ein niedriger … oder ein … abgrenzt.

III. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein:


1. Viele Menschen haben sich … erfüllt und wohnen bereits in den eigenen …. . 2. Viel …
verspürt man, da es das eigene Zuhause ist. 3. Viele denken, sich … nicht … zu können. 4.
Dabei können mehrere Häuser verbunden sein und trotzdem hat jeder … und einen Garten. 5.
Wenn man ein Reihenhaus hat, kann man … feiern, sich … anlegen und der … kann draußen
rennen. 6. Viele verspüren … beim Hausbau. 7. Ein Reihenhaus kann man entweder … , also
… , oder … . 8. Ist man sich nicht sicher, ob man wegen … die Gegend verlassen muss, kann
man es auch … . 9. Ein Reihenhaus findet man oft in … , aber auch am … kann man viele
Häuser der Sorte sehen. 10. Ein Reihenhaus ist oft wesentlich … als ein allein stehendes Haus.
11. Ein Reihenhaus kann … aller Familienmitglieder … .

IV. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein:


1. …. (kurz: WG) bezeichnet das Zusammenleben mehrerer unabhängiger Personen in einer
Wohnung. 2. Allgemeine Räume wie Bad, Küche, evtl. Wohnzimmer werden dabei …. . 3. Die
anfänglich radikalen, politisch provozierenden neuen Lebensformen wurden gesellschaftlich ….
und sind seit den späten 1970er Jahren bis auf wenige Ausnahmen … . 4. Später wurden für …
Menschen, psychisch … sowie … Wohngemeinschaften mit professioneller … eingerichtet. 5.
Diese sollen Menschen, die nicht …. sind allein zu leben, eine …. bieten, ein Leben mit
größtmöglicher Selbstständigkeit zu führen. 6. Die Schule ist … und das Leben … kann
beginnen. 7. Endlich das eigene Reich, indem die …. gelten und niemand mehr über das … im
Zimmer … . 8. Die Stadt ist ausgewählt und heißt es, eine möglichst … Wohnung finden. 9.
Räume wie Bad, Küche und gegebenfalls das Wohnzimmer werden … genutzt. 10. Die
Bewohner …. Kaution, Miete und die übrigen Kosten zum Unterhalt der Wohnung. 11. … mit
den anderen Menschen hat seine Vor- und Nachteile. 12. Die Bewohner der WG können …
sein, sich in der neuen Umgebung zu … und Kontakte zu … . 13. Die Mitglieder der WG
sparen … , denn große Wohnungen sind oft … als kleine Wohnräume. 14. Aber die
gemeinsame Wohnung kann eine Quelle für Konflikte sein.

V. Bilden Sie die Sätze mit den Wortverbindungen:


1. einen Platz haben; 2. in der Straße liegen; 3. den Fahrstuhl brauchen; 4. etw. bewahren; 5. alle
Bequemlichkeiten finden; 6. moderne Vorrichtungen haben; 7. sich versammeln; 8. die Wäsche
aufbewahren; 9. jemandem stören; 10. jemandem Spaß machen; 11. gemütlich machen; 12.
beliebt und begehrt sein; 13. getrennt voneinander wohnen; 14. in den Kellerräumen
untergebracht sein; 15. durch etw. eintreten; 16. als etw. dienen; 17. tapeziert sein; 18. leicht zu
reinigen sein; 19. üblich sein; 20. sich in der Nähe befinden; 21. getüncht sein; 22. eine
monatliche Rate; 23. einen separaten Eingang haben; 24. ein ungeheures Stück Freiheit
verspüren; 25. rapide; 26. die Wünsche aller Familienmitglieder befriedigen; 27. Stolz
verspüren; 28. in den eigenen vier Wänden wohnen; 29. außer sich vor Freude sein; 30. zur
rechten Zeit kommen; 31. ein Taxi nehmen; 32. an der Straßenkreuzung.

VI. Bilden Sie die Sätze mit den Wortverbindungen:


1. das Zusammenleben mehrerer unabhängiger Personen in einer Wohnung; 2. gemeinsam
nutzen; 3.die bevorzugte Lebensform; 4. Modelle für Lebensgemeinschaften; 5.gesellschaftlich
anerkannt und akzeptiert sein; 6. behinderte Menschen, psychisch Erkrankte und Senioren; 7.
Wohngemeinschaften mit professioneller Betreuung einrichten; 8. in der Lage sein; 9. eine
Möglichkeit bieten; 10. ein Leben mit größtmöglicher Selbstständigkeit führen; 11. Personen
mit Altersdemenz; 12. die eigenen Regeln gelten; 13. über das Chaos schimpfen; 14. eine
preiswerte Wohnung finden; 15. das freiwillige Zusammenleben; 16. sich Kaution, Miete und
Kosten zum Unterhalt der Wohnung teilen; 17. Vor-und Nachteile haben; 18. hilfreich sein; 19.
sich in der neuen Umgebung einleben; 20. Kontakte knüpfen; 21. Geld sparen; 22. den
ökonomischen Fakt unterschätzen; 23. die Förderung der sozialen Kompetenzen und der
Kommunikations- und Teamfähigkeit; 24. die Quelle für Konflikte sein; 25. die Tugenden der
Menschen; 26. auf die klassische Art und Weise.

VII. Übersetzen Sie ins Deutsche:


a) 1. Вы получили новую квартиру? 2. Квартира большая? 3. Комнаты солнечные? 4. На
каком этаже Ваша квартира? 5. У Вас центральное отопление? 6. Есть ли в доме лифт?
b) 1. Мы переезжаем на новую квартиру. 2. Наша квартира просторная. 3. Комната моей
сестры солнечная. 4. Наша квартира со всеми удобствами. 5. В кабинете стоят два
книжных шкафа, письменный стол и кресло. 6. На кухне стоит холодильник. 7. У нас есть
водопровод. 8. Мы довольны своей квартирой.
c) 1. Вы получили новую квартиру? 2. На каком этаже Ваша квартира? 3. На третьем. 4. А
сколько у Вас комнат? 5. У нас однокомнатная квартира. 6. Но кухня очень просторная и
служит одновременно столовой. 7. А какие удобства есть в Вашем доме? 8. В нашем доме
есть все удобства: центральное отопление, водопровод, телефон, газ. 9. Вы довольны
своей квартирой? 10. Еще бы!

VIII. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Я живу в центре города, на улице Красноармейской. 2. Дом старый, но уютный. 3. Мы
живем на третьем этаже и лифтом не пользуемся. 4. Квартира трехкомнатная, и в ней
достаточно места для всех членов нашей семьи. 5. В квартире есть все удобства. 6. Кухня
большая, по вечерам на ней собирается вся семья. 7. В квартире стены оклеены обоями, на
полу лежат белые мягкие ковры. 8. В этом году мы купили новую модную мебель для
гостиной и спальни родителей. 9. В комнате, где живу я, вся мебель была куплена в
прошлом году.10. У меня в комнате компьютер, большой книжный шкаф, мягкий
красивый диван, письменный стол. 11. В своей комнате мне никто не мешает, и я могу
побыть одна. 12. В нашей квартире много мелочей, которые придают ей уютный вид. 13.
Я люблю украшать свою квартиру и это доставляет мне удовольствие.

IX. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Дома на одну семью в Германии очень популярны. 2. Такие дома строят обычно в
деревне или на окраине города. 3. Есть разные формы домов, например, дома в полтора
этажа с комнатой под крышей. 4. Дома могут быть на одного хозяина или на двух. 5. В
этих домах обычно четыре или пять комнат и подвал. 6. В подвальном помещении
размещено отопление. 7. Дома расположены близко к друг другу. 8. Перед домом и за ним
есть газон и беседка. 9. Летом в беседке стоят садовые стулья, лавки, стол и садовые
качели. 10. В Германии очень популярны в садах альпинарии, где среди камней растут
цветы. 11. Цветы цветут с мая по август. 12. Сад огорожен низким каменным забором или
живой изгородью.

X. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Многие люди мечтают о своем собственном доме. 2. Человек испытывает совершенно
другие чувства, когда после работы приходит в свой собственный дом, а не съемную
квартиру. 3. Всегда испытываешь чувство гордости, когда имеешь собственное жилье. 4.
Однако многие считают, что они не могут себе позволить иметь собственный дом. 5. Для
человека важно иметь дом с отдельным входом и собственным садом. 6. В своем саду
можно организовывать вечеринки, жарить шашлыки, разбить грядку или клумбу,
поиграть с собакой. 7. Короче говоря, в своем доме человек чувствует себя свободным. 8.
Дом рядовой застройки можно купить в рассрочку или снимать. 9. Такие дома строятся в
поселках или на окраинах городов. 10. Дом рядовой застройки дешевле, чем дом на одну
семью. 11. Такой дом удовлетворит потребности всей семьи.

XI. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Сокращение WG обозначает совместное проживание независимых людей в одной
квартире. 2. В их совместном пользовании находятся ванна, туалет, кухня, гостиная. 3.
Такая форма проживания распространена, в первую очередь, в Германии среди студентов.
4. Кроме того, совместное проживание популярно среди инвалидов, психически больных
людей и пенсионеров. 5. Там они находятся под профессиональным присмотром. 6. Эти
люди не в состоянии жить отдельно и WG дает им некоторую самостоятельность. 7. В WG
устанавливаются свои правила проживания. 8. Жильцы WG делят между собой оплату за
содержание дома, ренту, а также другие расходы на квартиру. 9. Совместное проживание
с другими людьми имеет свои недостатки и преимущества. 10. Преимущества состоят в
том, что такое проживание помогает завязывать новые контакты. 11. Проживание в WG
значительно дешевле, чем в отдельной квартире. 12. Однако такое проживание является
одновременно источником конфликтов.

Rollenspiel
Situation 1
Spielen Sie die Szene: zu Hause.
Personen: er, sie, ihre Eltern, ihre Oma
Situation: Er und sie sind Studenten. Sie lieben einander und wollen zusammen wohnen, ohne zu
heiraten. Ihre Eltern haben nichts dagegen, wenn sie bei ihnen wohnen werden. Er will aber eine
nicht große Wohnung mieten.
Er: Ich möchte mit meiner Geliebten zusammen wohnen. Wenn wir zusammen wohnen werden,
verstehen wir, was für uns wichtig ist. Außerdem können wir selbstständig unseren Alltag
organisieren.
Sie: Mein Freund will separat von den Eltern wohnen. Einerseits bin ich mit ihm einverstanden,
anderseits habe ich Angst vor solcher Verantwortung. Wir müssen selbst die Wohnung finden,
sie gut einrichten, sie selbst bezahlen. Es ist sehr schwierig für mich. In meiner Familie sorgen
meine Eltern dafür.
Die Mutter: Meine Tochter ist ein, so kann man sagen, mimosenhaftes Mädchen. Sie ist nur 18
Jahre alt. Sie ist sehr jung und sie kann sich nicht mit der Wohnung beschäftigen. Wie wird sie
Möbel kaufen oder die Wohnung einrichten? Sie kann nicht mit ihm zusammen wohnen, nur mit
uns.
Die Oma: Meine Enkelin kann nicht das Elternhaus verlassen. Wir haben alles. Sie ist in einer
wohlhabenden Familie erzogen. Dieser Mann kann ihr nichts außer der Wohnung, die er mieten
wird, geben. Sie muss bei uns zu Hause mit ihm wohnen. Wenn er aber genug Geld haben wird,
wenn er seine eigene Wohnung kauft, kann unser Mädchen mit ihm von uns getrennt wohnen.

Situation 2
Spielen Sie die Szene: zu Besuch.
Personen: Frau Stein, Herr Stein, ihre Freunde.
Situation: Frau Stein und Herr Stein haben Besuch. Vor kurzem haben sie eine Wohnung
bekommen. Sie haben neue Möbel gekauft. Jetzt wollen sie ihre Wohnung einrichten. Ihre
Freunde helfen ihnen mit dem Einrichten der Wohnung.
Kapitel V
Arbeit und Freizeit
Aktiver Wortschatz
Arbeitstag
Substantive

f
die Ausstellung, -en выставка
die Bürste, -n щетка
die Doppelstunde, -n пара (2 академических часа)
die Mittagspause, -n обеденный перерыв
die Seife, -n мыло
die Turnhalle, -n спортзал
die Zahnbürste, -n зубная щетка
die Zahnpaste, -n зубная паста
m
der Fitness-Klub, -s, -s фитнес-клуб
der Föhn, -(e)s, -e фен
der Kamm, -(e)s, -"e гребень
der Schwamm, -(e)s,-"e губка
der Stau, -s, -e пробка
der Stundenplan, -(e)s,-"e расписание
der Waschlappen, -s, - мочалка
der Wecker, -s, - будильник
n
das Abendbrot, -(e)s, -e ужин
das Frühstück, -(e)s, -e завтрак
das Handtuch, -(e)s,-"er полотенце
das Mittagessen, -s, - обед
das Training, -s, -s тренировка
das Wochenende, -s, -n выходные дни

Adjektive und Adverbien


frisch (Syn: munter) свежий (син.: бодрый)
gleich (Syn: sofort) тотчас же (син.: сразу)
normalerweise (Syn: gewöhnlich) обычно (син.: обыкновенно)
rechtzeitig вовремя
unterwegs мимоходом

Verben
aufstehen, a, a вставать
ausschlafen, ie, a выспаться
ausspannen, te, t расслабляться
aussteigen, ie, ie выходить
beeindrucken, te, t производить впечатление
eilen, te, t спешить
einschlafen, ie, a заснуть
erwachen, te, t просыпаться
fernsehen, a, e смотреть телевизор
frühstücken, te, t завтракать
j-m Make-up machen, te, t делать макияж
j-n frisch machen, te, t освежить
joggen, te, t бегать по утрам
klingen, a, u звенеть
sich abtrocknen, te, t вытираться
sich anziehen, o, o одеваться
sich ausruhen, te, t отдыхать
sich entspannen, te, t отдыхать
sich erholen, te, t отдыхать
sich kalt duschen, te, t принимать холодный душ
sich kämmen, te, t причесываться
sich schminken, te, t краситься
sich waschen, u, a умываться
wecken, te, t будить
zurückkehren, te, t возвращаться

Rektion der Verben


beschäftigt sein mit Dat. быть занятым
nachdenken über Akk. размышлять, думать
sich befassen mit Dat. заниматься
sich interessieren für Akk. интересоваться
sich vorbereiten auf Akk. готовиться к…
umsteigen in Akk. пересаживаться

Wortverbindungen
1. “Pünktlichkeit ist Höflichkeit” точность - вежливость
2. ab und zu (Syn: von Zeit zu Zeit) иногда (син.: время от времени)
3. alles schnell machen все делать быстро
4. an Ort und Stelle sein быть на месте
5. auf einer Party sein быть на вечеринке
6. belegtes Brötchen mit Käse (Wurst) essen съесть бутерброд с сыром (колбасой)
7. das Abendbrot essen ужинать
8. das Bett machen заправлять постель
9. das Fenster öffnen открывать окно
10. das Frühstück zubereiten готовить завтрак
11. das Gesicht pflegen (mit einer Hautcreme) ухаживать за лицом (с помощью
крема)
12. das Zimmer lüften проветривать комнату
13. den Fußboden fegen подметать пол
14. den Mantel anziehen надевать пальто
15. den Staub wischen вытирать пыль
16. den Tisch decken накрывать на стол
17. die Wohnung aufräumen убирать квартиру
18. die Zähne putzen чистить зубы
19. die Zeit ist knapp (Syn: zu wenig) времени «в обрез» (син.: мало)
20. die Zeit richtig einteilen (te, t) правильно распределять время
21. durch die Stadt bummeln (Syn: spazieren бродить по городу (син.: гулять)
gehen)
22. eine Tasse Kaffee trinken выпить чашку кофе
23. einen Ausflug machen совершать экскурсию
24. einkaufen gehen идти за покупками
25. Erst die Arbeit, dann das Spiel, nach der Reise Делу время, потехе час
kommt das Ziel.
26. es hilft nichts ничего не помогает
27. es schmeckt j-m gut быть вкусным, нравиться (о еде)
28. frisch und munter sein (sich fühlen) быть (чувствовать себя) свежим и
бодрым
29. Guter Rat kommt über Nacht утро вечера мудренее
30. im Internet surfen искать в Интернете
31. in Ordnung bringen приводить в порядок
32. ins Bett gehen идти в кровать
33. j-m Spaß machen доставлять удовольствие утро вечера
34. Kommt Zeit, kommt Rat мудренее совершать утренний туалет
35. Morgentoilette machen работать по плану
36. nach dem Plan arbeiten приходить пунктуально (син.:
37. pünktlich (Syn: rechtzeitig) kommen вовремя)
38. schlafen gehen идти спать
39. sich (Dat.) eine Fernsehübertragung ansehen смотреть телепередачу
40. todmüde (Syn: erschöpft) sein быть смертельно усталым
(утомленным)
41. viel (wenig) Zeit in Anspruch nehmen (a, o) занимать много (мало) времени
42. zu Fuß gehen идти пешком
43. zu Mittag essen обедать
44. zu spät kommen опоздать
45. zum Unterricht fahren, gehen, kommen ехать, идти, приходить на занятия

So sagt der Volksmund: Morgenstunde hat Gold im Munde


Eile mit Weile
Das Wochenende
Substantive
f
die Abendsendung, -en вечерняя передача
die Einladung, -en приглашение
die Filmreihe, -n сериал
die Freizeit свободное время
die Freizeitgestaltung, -en проведение свободного времени
die Freude, -n радость
die Gaststätte, -n ресторан
die Jogagymnastik, -en йога
die Popgymnastik, -en гимнастика под музыку
die Sammlung, -en коллекция
die Touristik туризм
die Wochenschau, -en киножурнал
m
der Abenteuerfilm, -(e)s, -e приключенческий фильм
der Angler, –s, - рыболов
der Ausflug, -(e)s, -"e прогулка
der Bodybuilding –s, - бодибилдинг
der Dokumentarfilm, -(e)s, -e документальный фильм
der Eiskunstlauf ,- (e)s,, - фигурное катание
der Federball, –s, - бадминтон
der Fernsehfilm, -(e)s, -e телефильм
der Fußball, -s, футбол
der Handball, -s, - гандбол
der Kriminalfilm, -(e)s,e детектив
der Samstag, -(e)s,-e суббота
der See, -s, -n озеро
der Sonnabend, -s, -e суббота
der Urlaub, -s, -e отпуск
der Volleyball, -s, - волейбол
der Wassersport, -(e)s,- водный спорт
der Zeichentrickfilm, -s, -e мультфильм
n
das Eiscafe, -s, -s кафе-морожение
das Ereignis, -ses, -se событие
das Fernsehen, -s, - телевидение
das Hobby, -s, -s хобби
das Kegeln, -s, - игра в кегли
das Konzert, -(e)s,-e концерт
das Rodeln, -s, - катание на санях
das Schach, -(e)s, - шахматы
das Schwimmen, -s, - плавание
das Steckenpferd, -(e)s, -e конек
das Tennis, -ses, - теннис
das Vergnügen, -s, - удовольствие
das Wandern, -s, - странствование
das Wochenende, -s, -n уикенд
das Zelten, -s, - поход с палатками
Pl
die Nachrichten новости
die Rollschuhe роликовые коньки

Adjektive und Adverbien


amüsant забавный
erholsam спокойный, способствующий отдыху
vergnüglich веселый

Verben
angeln, te, t удить
baden, te, t купаться
basteln, te, t мастерить
bummeln, te, t гулять
fotografìeren, te, t фотографировать
gucken, te, t смотреть
kegeln, te, t играть в кегли
malen, te, t рисовать, красить
mitkommen, a, o сопровождать
plaudern, te, t беседовать
sammeln, te, t собирать
schwimmen, a, o плавать
sich amüsieren, te, t смеяться, веселиться
sich bewegen, te, t двигаться
sich entspannen, te, t расслабляться
sich langweilen, te, t скучать
sich sonnen, te, t загорать, греться на солнце
tanzen gehen, i, a идти танцевать
tanzen, te, t танцевать
verbringen, te, t проводить
vorhaben, te, t планировать
wandern, te, t путешествовать
zelten, te, t жить в палатке
zurückkehren, te, t возвращаться

Rektion der Verben


abholen A von D забирать
danken D für A благодарить к-л. за что-либо
einladen A für A zu D in A приглашать к-л. на …
fragen nach D спросить о чем-либо
sich beschäftigen mit D заниматься чем-либо
sich interessieren für A интересоваться чем-либо
sich treffen mit D встречаться с кем-либо
sich verabreden mit D für A договариваться с … о чем-либо…
spazieren gehen in D гулять, прогуливаться пешком
vorziehen A, D предпочитать что-л. чему-л.

Wortverbindungen
1. Abgemacht! решено, по рукам
2. am Strand liegen лежать на пляже
3. am Ufer des Flusses sitzen сидеть на берегу реки
4. angenehmes Wochenende! приятных выходных!
5. ans Wasser fahren ехать к воде
6. auf einer Luftmatratze schlafen спать на надувном матрасе
7. aufs Land fahren ехать за город
8. aufs Wasser starren уставиться на воду
9. Auslandsreise machen совершать путешествие за границу
10. Besuch haben принимать гостей
11. Boot fahren кататься на лодке
12. das Zelt aufschlagen разбивать палатку
13. die ganze Nacht hindurch всю ночь напролет
14. ein Instrument (Gitarre usw.) spielen играть на инструменте (гитаре и т.д.)
15. einen Ausflug machen совершить прогулку (экскурсию)
16. einverstanden sein быть согласным
17. es ist üblich так водится, так принято
18. Fahrradwanderungen machen совершать велопрогулку
19. Freude machen доставлять радость
20. Fußball spielen играть в футбол
21. Fußwanderungen machen идти в поход
22. (geht) in Ordnung! договорились
23. Geld verdienen зарабатывать деньги
24. ich für meinen Teil что касается меня, я со своей
стороны
25. ich mache mir nichts daraus мне это безразлично
26. im Ferienheim wohnen жить в доме отдыха
27. im Freien на открытом воздухе
28. in der Sonne liegen лежать на солнце, загорать
29. in die Berge steigen взбираться в горы
30. ins Gebirge fahren ехать в горы
31. ins Grüne fahren выезжать за город
32. mit Vergnügen! с удовольствием
33. Musik machen играть (на музыкальном
инструменте), музицировать
34. Reisefieber haben волноваться перед дорогой
35. Schlittschuh laufen кататься на коньках
36. sich wohl fühlen чувствовать себя хорошо
37. Ski laufen кататься на лыжах
38. Tennis spielen играть в теннис
39. vielseitige Interesse haben иметь разносторонние интересы
40. Volleyball, Schach spielen играть в волейбол, шахматы
41. vor dem Fernseher hocken торчать перед телевизором

So sagt der Volksmund: Allzu viel ist ungesund.


Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Lesetexte. Aufgaben zu den Texten


Text 1
Ein ganz normaler Tag
I. Lesen Sie den Text”Ein ganz normaler Tag” und erzählen Sie, wie der Arbeitstag des Autors
verläuft.
Tobias Wagner lebt mit seiner Mutter und den zwei jüngeren Geschwistern in Hamburg. Er
studiert an der Hamburger Universität Geschichte. Er beschreibt einen ganz normalen Tag in
seinem Leben:
„Normalerweise klingelt mein Wecker um 7:10. Fünf Minuten bleibe ich noch im Bett liegen,
dann stehe ich auf. Ich brauche nicht viel Zeit im Badezimmer: duschen, Zähne putzen, kämmen.
Nach einer Viertelstunde bin ich fertig und gehe in die Küche. Dort frühstücken meine Mutter
Erika und meine sechzehnjährige Schwester Christina. Mein Bruder Alexander schläft noch. Er
macht eine Ausbildung als Krankenpfleger und arbeitet manchmal in der Nachtschicht. Er
kommt dann erst um 6:30 nach Hause.
Zum Frühstück gibt es Brot, Käse, Wurst, Marmelade und Kaffee. Christina isst Müsli. Um 7:40
geht Christina zur Schule. Sie besucht die 11. Klasse des Gymnasiums. Fünf Minuten später
fahre ich zur Uni. Bei schönem Wetter fahre ich mit dem Fahrrad zur Uni, sonst fahre ich mit
dem Bus. Der Bus ist morgens immer sehr voll. Um 8:15 beginnt die erste Veranstaltung. Heute
habe ich eine Vorlesung zur mittelalterlichen Geschichte und eine Latein-Übung. Im Hörsaal
sitze ich meist neben meinem Freund Johannes. Der Hörsaal ist sehr groß. Über 150 Leute sitzen
hier. In Deutschland dauern alle Vorlesungen, Seminare und Übungen eineinhalb Stunden.
Zwischen den Veranstaltungen haben wir immer eine halbe Stunde Pause. Das ist angenehm. In
den Pausen unterhalte ich mich mit Freunden, trinke einen Kaffee oder bereite mich auf die
nächste Veranstaltung vor. Um 10:15 haben Johannes und ich die Latein-Übung. Latein ist
schwierig. Ich lerne viel dafür und bekomme viele Hausaufgaben. Nach der Übung gehen
Johannes und ich in die Mensa. Die Mensa ist sehr groß. Es ist laut und voll. Das Essen
schmeckt gut. Nach dem Essen fährt Johannes nach Hause. Ich treffe mich mit meiner Freundin
Meike. Wir gehen in ein Cafe. Danach gehen wir im Park spazieren. Die Sonne scheint. Viele
junge Leute liegen auf der Wiese in der Sonne. Einige lesen, einige spielen Ball oder Karten.
Später gehe ich in die Bibliothek. Ich leihe mir ein Buch aus. Damit bereite ich ein Referat vor.
Dann fahre ich nach Hause. Meine Mutter ist noch nicht da. Sie hat eine Arztpraxis und arbeitet
oft bis 20:00. Mein Bruder Alexander sieht fern. Um 18:30 beginnt mein Fußball-Training. Ich
liebe Fußball und Basketball sehr. Abends bin ich sehr müde. Ich lese im Bett einen Text für die
Uni. Um 23:00 mache ich das Licht aus.
II. Beantworten Sie die Fragen:
1. Wann stehen Sie gewöhnlich auf? 2. Wer oder was weckt Sie morgens? 3. Stehen Sie sofort
auf oder liegen Sie noch eine kleine Weile im Bett? 4. Was machen Sie zuerst? 5. Bringen Sie
ihr Zimmer in Ordnung? 6. Machen Sie die Morgengymnastik? 7. Was machen Sie im Bad? 8.
Pflegen Sie sofort das Gesicht? 9. Machen Sie Make-up sofort nach dem Waschen oder
frühstücken Sie zuerst? 10. Sind Sie nach dem Waschen frisch und munter? 11. Was machen Sie
nach dem Waschen? 12. Wann frühstücken Sie? 13. Was essen Sie zum Frühstück? 14. Nimmt
das Frühstück viel Zeit in Anspruch? 15. Wann gehen Sie aus dem Haus? 16. Wo liegt ihre Uni?
17. Fahren Sie zur Uni mit dem Bus oder gehen zu Fuß? 18. Wie lange fahren Sie mit dem Bus?
19. Wie heißt die Haltestelle, an der Sie aussteigen? 20. Wie lange dauert der Unterricht? 21.
Wann sind Sie zurück? 22. Was machen Sie am Abend? 23. Lesen Sie Bücher, sehen Sie fern,
besuchen Sie ihre Freunde? 24. Besuchen Sie einen Fitness-Klub? 25. Surfen Sie im Internet?
26. Joggen Sie? 27. Wann gehen Sie ins Bett?

Text 2
Ab Morgen: Neues Leben
I. Ein idealer Mensch muss einen idealen Tagesablauf haben. Einen solchen Tagesablauf stellt
sich jeder auf seine Art und Weise vor. Manchmal auch so. Lesen Sie den Text “Ab morgen:
Neues Leben“. Geben Sie den Inhalt des Textes wieder.
Lesehilfe:
1. aufnehmen возобновлять
2. frottieren растираться полотенцем
3. die Kniebeugen приседания
4. vornehmen намечать
5. Das hört jetzt auf! это должно прекратиться

Von morgen ab fängt ein neues Leben an. Von morgen ab trinke ich kein Bier mehr. Wenn mir
Mutter wieder Schokolade schickt, gebe ich sie den Kindern. Und Edith darf nicht mehr so fett
kochen. Das hört jetzt auf.
Von morgen ab fange ich wieder an, regelmäßig jeden Morgen zu turnen. (Wieder - denke ich
deshalb, weil ich mir das schon so oft vorgenommen habe. Und 50 Kniebeugen, wenn ich fleißig
trainiere, kann ich leicht auf 100 bringen. Ich war doch ein sehr guter Turner, seinerzeit...)
Von morgen ab stehe ich früh auf. Dieser ewige Lange-im Dem-Bett-Liegen - das führt ja zu
nichts. Ich stehe einfach um sechs auf, turne ordentlich, dann schön brausen und frottieren - ah -
darauf freue ich mich.
Von morgen ab nehme ich den spanischen Unterricht wieder auf. Jeden Tag abends im Bett ein
halbes Stündchen Spanisch - das geht ganz gut. Dann kann ich die Reise nach Südamerika
machen- ich werde Edith nichts sagen - das wird eine Überraschung, wenn ich auf dem Dampfer
so ganz lässig spanisch spreche.
Übermorgen fängt ein neues Jahr an - ich werde ein anderer Mensch. Von übermorgen ab wird das
alles ganz anders. Also erst mal muss man die Bibliothek aufräumen — das wollte ich schon lange.
Aber jetzt geht's los. Von übermorgen ab höre ich wieder regelmäßig bildende Vorträge - man tut ja
nichts mehr für sich. Ich will wieder jeden Sonntag ins Museum gehen. Oder lieber jeden zweiten
Sonntag - den anderen Sonntag werden wir Ausflüge machen - man kennt die Umgebung überhaupt
nicht.
Man kommt eben zu nichts. Das hört jetzt auf. Denn die Hauptsache ist bei alledem: Man muss
sich den Tag richtig einteilen. Ich schreibe mir alles auf - und dann werde ich jeden Tag das
ganze Programm erfüllen. Von morgen ab. Nein, von übermorgen ab. Im nächsten Jahr... Huah -
bin ich müde. Aber das wird fein: Kein Bier, keine Süßigkeiten, turnen, früh aufstehen, Spanisch
lernen, eine ordentliche Bibliothek, Museum, Vorträge - Energie! Hoppla!
Das wird ein Leben! Und das denkt er sich jedes Jahr am 31. Dezember abends im Bett.
(nach K. Tucholsky)

II. Haben Sie sich oder einen Ihrer Freunde in dem Helden der Geschichte erkannt? Gab es
etwas, was Sie sich vorgenommen und nicht erfüllt haben?

III. Lesen Sie das Gespräch. Inszenieren Sie es.


Kostja. Hallo, Dima! Hast du dich schon nach dem Unterricht ausgeruht?
Dima. Guten Abend, Kostja! Weißt du, ich habe für Erholung keine Zeit. Vor kurzem bin ich aus
der Uni gekommen, ich muss mich noch auf ein Seminar vorbereiten. Gut, dass ich zu Hause alle
notwendigen Bücher habe.
Kostja. Ja, ich mag es auch nicht besonders, am Abend noch in die Bibliothek zu fahren. Ich
wollte dich eigentlich zu einem Spaziergang abholen. Aber daraus wird ja wohl nichts.
Dima. Nächstes Mal gerne. Sag mal, planst du deinen Arbeitstag immer vor? Ich habe fast nie
Zeit.
Kostja. Eigentlich nicht. Aber es lohnt sich. In der Schule war es einfacher: morgens weckt dich
deine Mutter, dann macht sie dir das Frühstück, und du gehst in die Schule.
Dima. Ja, in der Schule hatte man einen festen Rhythmus. Jetzt ist unser Stundenplan ziemlich
gedrängt, wir haben neue Sorgen. Zwischendurch muss man in den Lesesaal, um die bestellten
Bücher zu lesen. Die Universität ist eben doch anders als Schule.
Kostja. Man sagt, besonders schwer fällt das erste Studienjahr. Dann wird es leichter.
Dima. Mal sehen. Aber es ist offensichtlich, dass ziellose Spaziergänge nach dem Unterricht, die
wir uns in der Schule leisten konnten, jetzt ausgeschlossen sind.
Kostja. Ja, man muss jede Minute sparen. Wir haben jeden Tag außer Dienstag drei oder sogar
vier Doppelstunden.
Dima. Sogar samstags haben wir Sport.
Kostja. Eigentlich kann man den Arbeitstag so planen, dass fürs Spazierengehen auch genug Zeit
bleibt. Wenigstens jeden (oder jeden zweiten) Tag kann man nach dem Unterricht zu Fuß nach
Hause gehen. Das ist schon ein Spaziergang.
Dima. Du hast Recht, der Kopf braucht ein bisschen Ruhe. Übrigens kann man sich nach solch
einem Spaziergang wieder konzentrierter auf den Unterricht vorbereiten.
Kostja. Aber du darfst auch das Mittagessen nicht vergessen. Sonst kann man von Hunger in
Ohnmacht fallen.
Dima. Ich esse gewöhnlich zu Abend besonders viel, wenn ich schon zu Hause bin. Abends kann
man sich entspannen, zum Beispiel fernsehen.
Kostja. Na gut. Bis bald!
Dima. Tschüss!
IV. Sprechen Sie mit Ihrem Lernpartner/Ihrer Lernpartnerin über ihren Arbeitstag. Was tun Sie
persönlich, um Ihren Arbeitstag optimal zu gestalten?

Text 3
Arbeit und Freizeit
Lust oder Frust
I. Lesen Sie den Text und sagen, was Sie über die Arbeit und Freizeit in Deutschland erfahren
haben?
In Deutschland gibt es einen Spruch“Selbstständig arbeiten bedeutet: selbst arbeiten und ständig
arbeiten“. Das ist negativ gemeint, und ich finde, das sagt eine Menge über die ach so fleißigen
Deutschen aus. Was Eigeninitiative betrifft, gehören wir nämlich zu den Schlusslichtern in
Europa. Bei uns arbeitet nicht mal jeder Zehnte auf eigene Rechnung, in Italien ist es zum
Beispiel schon jeder Vierte. Als ich vor acht Jahren meine Partneragentur gegründet habe,
warnten meine Freunde: „Du wirst rund um die Uhr arbeiten und keine Freizeit mehr haben!“ Ich
habe den Sprung ins kalte Wasser trotzdem gewagt. Heute habe ich fünf Angestellte, und meine
Firma läuft super. Was wäre, wenn ich auf meine Freunde gehört hatte? Dann wäre ich
Chefsekretärin geblieben und hatte die Fünftagewoche und 30 Tage Urlaub im Jahr. Okay, nun
arbeite ich mehr und hab weniger Urlaub. Aber dafür habe ich Spaß an der Arbeit und bin meine
eigene Chefin. Ach, wurden die Leute doch endlich aufhören, ständig herumzumaulen und
Forderungen zu stellen. Für Selbstständige gibt es so viel zu tun – man muss sich nur trauen,
damit anzufangen.
Silvia Jurchen
45 Jahre habe ich als Mechaniker gearbeitet. Eigentlich habe ich Uhrmacher gelernt, aber dann
bin ich zu einer großen Autofirma gegangen. Ich habe mir immer gewünscht, früher in Rente zu
gehen, nicht erst mit 65. Aber ich wollte nicht auf einen Teil meiner Rente verzichten. Da wäre
ich in finanzielle Schwierigkeiten gekommen. Ich habe mir immer ausgemalt, was ich alles tun
wurde, wenn ich mal den ganzen Tag nur Freizeit hatte. Jetzt bin ich seit zwei Jahren in
Russland und muss ehrlich sagen, dass mir die Arbeit fehlt. Natürlich habe ich Hobbys:
Spazierengehen und meine Uhrensammlung. Aber das fällt mich nicht so richtig aus. Und
dauernd Fernsehen ist doch auch nichts. Meine Frau kann erst in zwei Jahren in Rente gehen,
wenn sie 60 ist. Dann wollen wir uns ein Wohnmobil kaufen und richtig auf Reisen gehen.
Darauf freue ich mich sehr.
Wilhelm Schmidt
Wir leben in einem der reichsten Länder der Erde, trotzdem gibt es bei uns so viele Arbeitslose.
Und von den anderen, die Arbeit haben, wird verlangt, dass sie Überstunden machen. Das ist
doch unlogisch! Es gibt immer weniger Arbeit für die große Mehrheit und gleichzeitig immer
mehr Reichtum für eine kleine Minderheit. Wer soll in Zukunft all die Dinge kaufen, die
produziert werden? Ich wollte mir wünschen, dass alles besser verteilt wäre! Dann hatten alle
weniger Arbeit und mehr Freizeit. Vor hundert Jahren haben die Leute noch vierzehn Stunden
am Tag gearbeitet, und das sechs Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr. Wenn das heute noch so
wäre, dann hätten wir dreimal so viele Arbeitslose. Wir haben unser jetziges soziales Netz lange
und hart genug erkämpft, zum Beispiel die 38-Stunden-Woche. Wenn wir sie uns jetzt entreißen
ließen, wurden wir uns vielleicht bald alle auf dem Arbeitsamt wieder sehen.
Peter Larsen

II. Sagen Sie, was für Sie die Arbeit ist: Lust oder Frust?

Text 4
Freizeit für Selbständige
I. Lesen Sie den Text „Freizeit Für Selbständige“ und übersetzen die unterstrichenen Wörter.
Was sollten Selbständige in der Freizeit machen und warum überhaupt „Freizeit?“ Für viele
Selbständige ist das Wort „Freizeit“ unbekannt. Dabei dient die Freizeit nicht nur zum
Faulenzen, sondern kann sich sehr positiv auf die eigene Leistungsfähigkeit im Job auswirken.

Die Arbeits-Falle für Selbständige


Während Arbeitnehmer einfach die Büro-Tür zumachen oder das Firmengelände verlassen
können, sind Selbständige sozusagen immer auf Arbeit. Es fällt Selbständigen oft schwer,
Feierabend zu machen, da sie sich gedanklich einfach nicht freimachen können. Es gibt ja noch
so viel zu tun!
Doch Freizeit ist auch für Selbständige wichtig, um die eigenen Batterien wieder aufzutanken.
Nur wer auch Freizeit hat, kann wieder effektiv arbeiten. Nun werden viele Selbständige sagen,
dass es ganz normal ist, von früh bis spät zu arbeiten. Aber es ist extrem wichtig, dass man als
Selbständiger auch Freizeit hat. Die eigene Arbeitseffektivität und die eigene Gesundheit können
davon nur profitieren.
Und mal ehrlich, was bringt man Selbständigkeit (auch wenn man noch so gern arbeitet), wenn
man nicht mal das verdiente Geld in Freizeit genießen kann?
Freizeitaktivitäten für Selbständige
Frische Luft
Gerade Selbständige, die im Internet aktiv sind, also vor dem PC sitzen, leiden oft unter
Bewegungsmangel. Darum ist es wichtig, dass sich Selbständige vor allem an der frischen Luft
bewegen.
Deshalb sollte man täglich an die frische Luft gehen und körperlich etwas tun. Das kann ein
Spaziergang sein oder auch eine Runde mit dem Fahrrad. Bei mir ist es oft so, dass ich in meine
Arbeit so sehr vertieft bin, dass mich meine Frau mit leichtem Zwang nach draußen schleppen
muss. Sobald ich dann aber unterwegs bin, merke ich, wie gut mir das tut und danach kann ich
wieder fit an die Arbeit gehen.
Sport
Sehr hilfreich ist es auch, sich in einem Sportverein zu engagieren. Die wöchentlichen Termine
sind fest und man kann sie nicht einfach verschieben. Zudem sorgt die körperliche Betätigung
dafür, dass man auch den Kopf frei bekommt und mal richtig abschalten kann.
Die Freizeit auswärts genießen
Gerade für Selbständige, die zu Hause arbeiten, ist es sehr gut, wenn sie die eigene Freizeit
woanders verbringen. Daheim erinnern einen so viele Dinge an die Arbeit und man schafft es oft
nicht, wirklich abzuschalten. Wenn man allerdings wegfährt, um z.B. ins Kino zu gehen, dass
fällt es viel leichter, nicht an die Arbeit zu denken. Die Änderung des Umfeldes wirkt da
Wunder.
Licht ist wichtig
Die eigene Freizeitgestaltung sollte man nicht nur auf den Abend legen. Denn so schön auch ein
DVD-Abend ist, das Sonnenlicht kann er nicht ersetzen. Dabei ist Sonnenlicht aber gerade für
Büroarbeiter sehr wichtig. Nutzt eure Freiheiten als Selbständige und geht mittags einfach mal
aus dem Haus. Ich treffe mich seit geraumer Zeit fast jeden Tag Mittag mit meiner Frau und wir
verbringen eine halbe Stunde an der frischen Luft und derzeit auch bei genug Sonne.
Freunde und Gesellschaft
Ein weiterer wichtiger Faktor der eigenen Freizeitgestaltung sollten Freunde und Bekannte sein.
Regelmäßige Unternehmungen im Freundeskreis werden von vielen Selbständigen
vernachlässigt.
Dabei ist der Kontakt zu anderen Menschen, die ein eigenes Leben, abseits der eigenen
Selbständigkeit haben, so wichtig.
Hobbys
„Leider” haben viele Selbständige ihr Hobby zum Beruf gemacht. Und obwohl es natürlich auch
viele Vorteile hat, das Hobby zum Beruf zu machen, gibt es leider auch einen großen Nachteil.
Man hat dann kein Hobby für die Freizeit mehr. Doch das ist wichtig. Ein Hobby sollte eben
nichts mit Arbeit zu tun haben. Also sucht auch ein Hobby, welches nicht mit der Arbeit zu tun
hat.
Sich selber zur Freizeit zwingen
Viele Selbständige haben mehr als genug zu tun. Da fällt es schwer einfach Feierabend zu
machen und die Freizeit zu genießen. Doch es ist extrem wichtig, dass man sich auch selber dazu
zwingt, Feierabend zu machen. Dabei hilft es, feste Arbeitszeiten festzulegen, die man dann auch
konsequent einhalten sollte. Das können gern auch 10 Stunden am Tag sein, aber dann ist
wirklich Feierabend! Oft ist es auch nur eine Sache der Gewöhnung. Nach einer gewissen Zeit
hat man sich auch wieder daran gewöhnt, 17 Uhr Feierabend zu machen und dann fällt es nicht
mehr so schwer.
Stunden planen
Nützlich ist es auch, wenn man seine Arbeitsstunden plant. Dabei sollte man seine Arbeitstage
aber nicht überfrachten, sondern realistisch planen. Wenn man dann sein Tagespensum erledigt
hat, fällt es leichter Feierabend zu machen.
Die Gesundheit geht vor
Man sollte sich darüber im klaren sein, dass zu viel Arbeit krank machen kann. Auch mir macht
meine Arbeit sehr viel Spaß und trotzdem gab es Phasen, wo ich meinen Körper einfach überlastet
habe.
Seit dem versuche ich genügend Freizeit-Phasen einzubauen. Das fällt manchmal nicht leicht,
aber meine Gesundheit ist es mir wert.
www. selbständig-im-netz.de

II. Beantworten Sie Fragen zum Text „Freizeit für Selbständige“.


1. Warum können die Selbständigen einfach die Büro-Tür zumachen oder das Firmengelände
nicht verlassen? 2. Warum ist Freizeit auch für Selbständige wichtig? 3. Warum ist es für
Selbständige wichtig, sich an der frischen Luft zu bewegen? 4. Wofür sorgt die körperliche
Betätigung? 5. Warum ist es sehr gut für Selbständige, die zu Hause arbeiten, die eigene Freizeit
woanders zu verbringen? 6. Warum sollte man die eigene Freizeitgestaltung nicht auf den Abend
legen? 7. Was ist ein weiterer wichtiger Faktor der eigenen Freizeitgestaltung der Selbständigen?
8. Welche Nachteile und Vorteile hat der Beruf, wenn er zum Hobby gemacht ist? 9. Warum ist
es nützlich, die Arbeitsstunden zu planen? 10. Warum überlastet die Arbeit den Körper?

III. Welche Punkte aus dem Text „Freizeit für Selbständige“ halten Sie für die Wichtigen? Sagen
Sie, was Sie gern in der Freizeit machen?

Text 5
Wie und wo verbringen die Jugendlichen ihre Ferien?
I. Lesen Sie den Text „Wie und wo verbringen die Jugendlichen ihre Ferien?“. Beantworten Sie
diese Frage.
1
Jeden Sommer verbringen viele Jugendliche Deutschlands ihre Ferien als Touristen in
Zeltlagern, Jugendherbergen und Erholungsheimen. Viele Jungen und Mädchen wandern, fahren
mit der Eisenbahn, dem Motorrad oder Fahrrad und lernen ihre schöne Heimat kennen.
In den Wäldern Thüringens, den Bergen des Harzes, in der Sächsischen Schweiz und am weißen
Strand der Ostsee – überall sieht man im Sommer das gleiche Bild: die Jugend sonnt sich am
Meerstrand, tanzt, singt, erholt sich bei Spiel und Sport.
Für die Sommerwanderungen durch die Republik stehen den Jugendlichen viele Wandertouren
zur Verfügung. An allen diesen Strecken liegen zahlreiche Jugendherbergen. Sie haben alles für
eine frohe Erholung: Sportgeräte, Sportplätze, Bücher und Musikinstrumente. Außer den
Jugendherbergen gibt es noch eine Reihe von Lagerplätzen mit bequemen Schlafzelten für die
müden Touristen.
Außerdem besuchen die Jugendlichen im Sommer andere Länder, und sie erholen sich dort
gemeinsam mit ihren ausländischen Freunden bei Spiel, Sport und Wanderungen.
Und sonst braucht die Jugend für gesunde, interessante und frohe Erholung nur noch gutes
Wetter, Stimmung und Phantasie.
2
Reisen ist vor allem mit dem Sommer verbunden, denn im Sommer gibt es die Hauptferien. So
können die Eltern zusammen mit ihren Kindern die Freizeit verbringen. Für viele von uns ist der
Urlaub mit dem Reisen verbunden. Das Reisen gehört einfach zu den beliebtesten Hobbys der
Leute. Man reist durch die Heimat, aber sehr oft führt man ins Ausland. Die Leute wollen andere
Länder, neue Menschen, fremde Kultur kennen lernen. Und auch möchten sie ihre
Sprachkenntnisse in der Praxis überprüfen und etwas Schönes und Außergewöhnliches erleben.
Zahlreiche Reisebüros und Reiseagenturen bemühen sich unsere Vorstellungen zu realisieren.
Sie bieten alles Mögliche an: einen Aufenthalt in den Bergen, den Besuch verschiedener Städte
mit ihren Sehenswürdigkeiten oder eine Besichtigung. Es gibt also verschiedene Möglichkeiten,
den Urlaub zu verbringen. Man kann auch eine Reise um die Welt realisieren. Aber es möchte
genug Geld haben.
Reisen kann man mit dem Zug oder mit dem Auto. Aber mit dem Zug ist es langweilig und es
dauert sehr lange. Mit dem Flugzeug ist es am bequemsten und am schnellsten.
Wenn man reisen möchte, muss man zuerst ein Hotel bestellen. Aber alles kann ein Reisebüro
organisieren. So muss man nur bezahlen, eine Krankenversicherung bei einer
Versicherungsgesellschaft beschließen, den gültigen Pass haben.
3
Im Winter bin ich mit meiner Familie in die Slowakei gefahren. Und wir sind die ganze Woche
Ski gelaufen. Dort war es super. Das Wetter war wunderbar. Der Schnee auch. In der Slowakei
haben wir auch verschiedene Sehenswürdigkeiten gesehen. Wir haben im Drei Sterne Hotel
gewohnt. Alles war einfach super. Nächstes Jahr möchten wir nach Österreich fahren und die
Alpen besuchen.
Im Sommer möchte ich nach Deutschland fahren und dort neue Leute kennen lernen. Ich möchte
dorthin mit meinem Freund Jan fahren, entweder mit dem Auto oder mit dem Zug, das ist mir
egal. Ich möchte meine Sprachkenntnisse in der Praxis überprüfen.
Nach Deutschland sind wir am 23. August eingekommen. Wir sind mit dem Zug gefahren. Die
Fahrkarte von Cheb bis Weiden hat 360 Kronen gekostet. In Weiden haben wir eine
Bushaltestelle gefunden. Und dort haben wir gewartet. Wir sind nach Neustadt an der Waldnaab
gefahren. Und in Neustadt haben wir ein Camp für Zelten gesucht. Eine Nacht für 2 Personen
mit einem Zelt hat 10 Euro gekostet. Am 26. August sind wir wieder nach Hause gefahren. Das
Wetter war super.
War ich schon in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz zu Besuch? Ein paar Mal bin ich
in Deutschland gewesen. Eine Woche habe ich in einer deutschen Familie gewohnt. Zuerst habe
ich kein Wort verstanden. Aber dann hat es verbessert. Ich habe München, Chemnitz und Passau
besucht. Deutschland ist etwas anderes als Tschechien.
Deutschland hat sehr verschiedene Landschaften: flaches Land im Norden mit herrlichen
Stränden an der Nordsee und Ostsee, Mittelgebirge mit viel Wald im Westen, im Südosten und
im Süden, und hohe Berge in den Alpen. Aber Deutschland ist nicht so groß. Der Winter ist im
Norden wärmer als im Süden oder Osten, deshalb gibt es dort im Winter auch weniger Schnee.
Anders ist es im Sommer. Da ist das Wetter im Süden und Osten häufig besser als im Norden. Es
regnet weniger und die Sonne scheint öfter. In der Zukunft möchte ich die Alpen im Winter
besuchen. Ich möchte dort Ski laufen. Dort gibt es sehr schöne Natur. Der Luft ist sauber.

II. Im Text hat es sich um die Jugendlichen in Europa gehandelt. Und wie verbringen die
Jugendlichen Russlands ihre Ferien?

III. Erzählen Sie über Ihr Wochenende. Antworten Sie auf die Fragen:
1. Wie verbringen Sie das Wochenende? 2. Freuen Sie sich auf das Wochenende? 3. Was macht
Ihnen Freude? 4. Halten Sie sich an den Tagesplan? 5. Schlafen Sie lange? 6. Bleiben Sie am
Wochenende zu Hause? 7. Wohin fahren Sie, wenn Sie freie Zeit haben? 8. Was besuchen Sie
am Wochenende? 9. Gehen Sie oft in eine Gaststätte? Mit wem gehen Sie dorthin? 10. Finden
Sie die Erholung in einem Erholungsheim recht angenehm? 11. Wandern Sie gern? 12. Fahren
Sie am Wochenende aufs Land? 13. Ist das Bücherlesen für Sie Erholung? 14. Wann haben Sie
mehr Zeit zum Lesen, im Sommer oder im Winter? 15. Langweilen Sie sich gern in der Freizeit?
16. Bewegen Sie sich viel in der Freizeit? 17. Treffen Sie sich oft mit den Freunden in der
Freizeit? 18. Worüber unterhalten Sie sich mit den Freunden? 19. Wie amüsieren Sie sich? 20.
Gehen sie oft zur Disko? 21. Faulenzen Sie gern? 22. Hocken Sie viel vor dem Fernseher? 23.
Teilen Sie den Tag in den Ferien ein? 24. Haben Sie Zeit für Sport? 25. Treiben Sie aktiv Sport?
26. Was für Sportarten treiben Sie? (Fußball, Bodybuilding, Handball, Jogagymnastik, Kegeln,
Federball, Schach, Skilaufen, Schlittschuhlaufen, Schwimmen, Skat, Tennis, Tanzen, Touristik,
Popgymnastik, Rodeln, Rollschuhe, Volleyball, Wandern, Wassersport, Zelten)? 27. Wie oft
gehen Sie zum Training? 28. Joggen Sie oft? 29. Besuchen Sie einen Fitness-Klub? 30. Surfen
Sie oft im Internet? 31. Was ziehen Sie in der Freizeit vor (Faulenzen, Arbeiten, Bücherlesen,
Fernsehen (Filmreihen, Kriminalfilme, Abenteuerfilme, Zeichentrickfilme, Fernsehfilme,
Dokumentarfilme, die Nachrichten, der Wetterbericht, das Programmheft, die Wochenschau),
Sporttreiben, Baden, Radfahren, Angeln, Auslandsreisen, Autofahren, Backen, Kochen,
Bodybuilding, Popgymnastik? 32. Was finden Sie in der Freizeit amüsant (langweilig,
vergnüglich): angeln, baden, am Ufer des Flusses sitzen, aufs Wasser starren, mit dem Boot
fahren, Auslandsreise machen, aufs Land fahren, ins Gebirge fahren, ans Wasser fahren,
Fußwanderungen, Fahrradwanderungen, Zelten, im Ferienheim wohnen, am Strand liegen, in die
Berge steigen, schwimmen, sich sonnen, die Flugreise, die Zugreise? 33. Wie verbringen Ihre
Freunde das Wochenende? 34. Wie fühlen Sie sich nach dem Wochenende?

Aufgaben zur Selbstkontrolle


I. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein:
1. Mein Wecker klingelt um 7:10. Fünf Minuten bleibe ich noch im Bett … . 2. Ich brauche nicht
viel .... im Badezimmer: duschen, .... putzen, kämmen. 3. Er macht .... als Krankenpfleger und
arbeitet manchmal in der Nachtschicht. 4. Bei schönem Wetter fahre ich mit dem Fahrrad zur
Uni, sonst fahre ich mit ... . 5. In Deutschland dauern alle Vorlesungen, Seminare und
Übungen ... Stunden. 6. Zwischen .... haben die Studenten immer eine halbe Stunde Pause. 7. In
den Pausen ... ich mich mit Freunden, trinke einen Kaffee oder bereite mich auf die ....
Veranstaltung vor. 8. Nach der Übung gehen Tobias und ich in die Mensa. Die Mensa ist sehr
groß. Es ist laut und ... . 9. Danach gehen wir im Park spazieren. Viele junge Leute liegen auf der
Wiese in ... . 10. Ich ... mir ein Buch aus. Damit bereite ich ein Referat vor. 11. Dann fahre ich
nach Hause. Meine Mutter ist noch nicht da. Sie hat eine Arzt ... . 12. Von morgen ab fange ich
wieder an, ... jeden Morgen zu turnen. 13. Dieser ewige Lange-im-Bett-.... - das .... ja zu nichts.
14. Von morgen ab .... ich den spanischen Unterricht wieder .... . 15. Ich kann die Reise nach
Deutschland.... . Ich spreche ganz ... deutsch. 16. Man muss die Bibliothek ... . 17. Jeden Sonntag
werden wir Ausflüge .... - man kennt die Umgebung nicht. 18. Man muss sich den Tag richtig ....
.

II. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein:


1. Es fällt Selbständigen oft schwer, .... zu machen, da sie sich gedanklich einfach nicht
freimachen können. 2. Doch Freizeit ist auch für Selbständige wichtig, um .... wieder
aufzutanken. 3. Die eigene Arbeitseffektivität und die eigene Gesundheit können davon ... . 4.
Gerade Selbständige, die im Internet aktiv sind, also vor dem PC sitzen, .... oft .... ..... . 5. Man
sollte täglich an die frische Luft gehen und körperlich etwas .... . 6. Wenn ich in meine Arbeit
sehr vertieft bin, muss mich meine Frau mit leichtem ... nach draußen ... . 7. Sehr hilfreich ist es
auch, sich in .... zu .... . 8. Wenn man allerdings wegfährt, dass fällt es viel leichter, nicht an die
Arbeit zu denken. Die Änderung ... wirkt da Wunder. 9. Ein weiterer wichtiger Faktor der
eigenen ... sollten Freunde und Bekannte sein. 10. Regelmäßige Unternehmungen im
Freundeskreis werden von vielen Selbständigen ... . 11. „Leider” haben viele Selbständige ihr
Hobby zum ... gemacht. 12. Man sollte seine Arbeitstage nicht ... , sondern realistisch planen. 13.
Wenn man dann sein Tagespensum ... hat, fällt es leichter Feierabend zu machen. 14. Mir macht
meine Arbeit sehr viel Spaß, trotzdem gab es Phasen, wo ich meinen Körper einfach .... habe.

III. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein:


1. Jeden Sommer .... viele Jugendliche Deutschlands ihre Ferien als Touristen in ... , ... und ... .
2. Viele Jugendliche .... , fahren mit der ..., dem .... oder .... und lernen ihre schöne Heimat ... .
3. Man sieht im Sommer das gleiche Bild: die Jugend ... sich am Meerstrand, tanzt, singt, .... sich
bei Spiel und Sport. 4. Für die Sommerwanderungen durch die Republik ... den Jugendlichen
viele Wandertouren zur ... . 5. An allen diesen Strecken liegen zahlreiche ... . Sie haben alles für
eine frohe Erholung: ... , ... , Bücher und .... . 6. Und sonst braucht die Jugend für gesunde,
interessante und frohe .... nur noch gutes ... , .... und .... . 7. Für viele von uns ist der Urlaub mit
dem Reisen ... . 8. Die Leute wollen andere Länder, neue Menschen, fremde Kultur kennen lernen.
Und auch möchten sie ihre Sprachkenntnisse in der Praxis ... und etwas .... und .... erleben. 9.
Zahlreiche .... und Reiseagenturen .... sich unsere Vorstellungen zu realisieren. 10. Sie bieten
alles .... an: einen .... in den Bergen, den Besuch verschiedener ..... mit ihren ...... . 11. In Neustadt
haben wir ein ... für Zelten gesucht. Eine Nacht für 2 Personen mit einem Zelt hat 10 Euro .... . 12.
Deutschland hat sehr verschiedene .... : .... Land im Norden mit herrlichen .... an der Nordsee und
Ostsee, Mittelgebirge mit viel ... im Westen, im .... und im .... , und hohe Berge in den Alpen. 13.
Wenn ich reisen möchte, muss ich zuerst ein Hotel .... . 14. Aber alles kann ein Reisebüro .... . So
muss ich nur ... . 15. Dann muss ich eine ... bei einer Versicherungsgesellschaft .... . 16. Ich muss
auch den .... Pass haben.

IV. Bilden Sie die Sätze mit den Wörtern und Wortverbindungen:
1. studieren an Dat.; 2. im Bett liegen; 3. viel Zeit brauchen; 4. fertig sein; 5. eine Ausbildung
machen; 6. in der Nachtschicht arbeiten; 7. bei schönem Wetter; 8. zwischen den
Veranstaltungen ; 9. auf die nächste Veranstaltung vorbereiten; 10. sich unterhalten; 11. j-m ein
Buch ausleihen; 12. eine Arztpraxis haben; 13. etw. anfangen; 14. etw. aufhören; 15. regelmäßig
turnen; 16. führen zu Dat.; 17. den Unterricht aufnehmen; 18. lässig sprechen; 19. etw.
aufräumen; 20. die Umgebung kennen; 21. den Tag richtig einteilen; 22. das Programm erfüllen.

V. Bilden Sie die Sätze mit den Wörtern und Wortverbindungen:


1. Freizeit-Phasen einbauen; 2. den Körper überlasten; 3. sich an Akk. gewöhnen; 4. konsequent
einhalten; 5. feste Arbeitszeiten festlegen; 6. Feierabend machen; 7. die Freizeit genießen; 8.
regelmäßige Unternehmungen im Freundeskreis vernachlässigen; 9. auf den Abend legen; 10.
die eigenen Batterien auftanken; 11. das verdiente Geld genießen; 12. unter Bewegungsmangel
leiden; 13. sich an der frischen Luft bewegen; 14. körperlich etwas tun; 15. in die Arbeit
vertiefen; 16. mit leichtem Zwang nach draußen schleppen; 17. sich in einem Sportverein
engagieren; 18. die wöchentlichen Termine nicht verschieben; 19. den Kopf frei bekommt; 20.
richtig abschalten; 21. die Änderung des Umfeldes; 22. Hobby zum Beruf machen; 23. Vorteile
haben; 24. Nachteile haben.

VI. Bilden Sie die Sätze mit Wörtern und den Wortverbindungen:
1. die Ferien verbringen; 2. die Heimat kennen lernen; 3. sich sonnen am Meerstrand; 4. sich
erholen bei Spiel und Sport; 5. den Jugendlichen zur Verfügung stehen; 6. alles für eine frohe
Erholung haben; 7. gutes Wetter, Stimmung und Phantasie brauchen; 8. die Freizeit verbringen;
9. die Sprachkenntnisse in der Praxis überprüfen; 10. Schönes und Außergewöhnliches erleben;
11. die Vorstellungen realisieren; 12. alles Mögliche anbieten; 13. verschiedene Möglichkeiten
haben; 14. die Sprachkenntnisse in der Praxis überprüfen; 15. kein Wort verstehen; 16. Ski
laufen; 17. eine Krankenversicherung beschließen; 18. den gültigen Pass haben.

VII. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Мой друг живет со своей семьей в Мюнхене. 2. Он изучает в университете
политологию. 3. Как правило, его рабочий день начинается в 7 часов: в 7 часов звенит
будильник. 4. Некоторое время он остается еще в кровати, затем встает, умывается,
причесывается и через четверть часа он уже готов. 5. В 7.25 он завтракает вместе со
своими матерью, отцом и братом. 6. Его сестра еще спит: днем она учится, а ночью
работает. 7. На завтрак они едят хлеб, сыр, мармелад, колбасу, мюсли и пьют кофе. 8. В
Германии редко на завтрак пьют чай. 9. После завтрака он едет в университет. 10. Если
погода хорошая, он едет на велосипеде. 11. Если погода плохая или у него мало времени,
он едет на автобусе. 12. По утрам автобус полон. 13. В 9.15 начинается первое занятие. 14.
Сегодня у него 2 лекции и одно практическое занятие. 15. На лекции обычно
присутствуют 150 студентов. 16. В Германии занятия длятся полтора часа. 17. Между
занятиями получасовая перемена. 18. На переменах студенты пьет кофе, болтают,
готовятся к следующим занятиям. 19. После занятий студенты идут в столовую. 20. В
столовой шумно и очень много народу. 21. Затем он с друзьями идет в парк. 22. Они лежат
на лужайке и играют в карты. 23. Кто-то играет в мяч, кто-то читает, кто-то смеется. 24.
Позже он идет в библиотеку и готовится к семинару. 25. В пять часов он едет домой. 26.
Родителей еще нет, они работают до 19.30. 27. В 18.30 начинается его тренировка по
баскетболу. 28. Вечером он очень усталый. В 23.00 он уже в постели.

VIII. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Служащие покидают бюро по окончанию рабочего дня. 2. Предприниматели на работе
всегда. 3. Однако для того, чтобы восстановить собственные силы, им также необходимо
свободное время. 4. Только тот, кто отдыхает, может эффективно работать. 5.
Предприниматели, работающие за компьютером, страдают от недостатка движений. 6.
Поэтому им необходимо бывать ежедневно на свежем воздухе и заниматься физической
работой. 7. Физическая активность позволяет отключиться от работы. 8. Смена сферы
общения творит чудо. 9. Деловые люди уделяют недостаточно внимания общению с
друзьями. 10. К «сожалению», многие деловые люди превратили свое хобби в работу. 11.
Здесь есть как преимущества, так и недостатки. 12. Нужно иметь хобби, не связанное с
работой. 13. Деловые люди с трудом могут насладиться свободным временем и
свободным вечером. 14. Нужно осознавать, что много работы подрывает здоровье.

IX. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Молодежь Германии имеет много возможностей для организации своего отдыха летом.
2. Они проводят лето в палаточных лагерях, на турбазах, в домах отдыха. 3. Они
путешествуют по железной дороге, на мотоцикле, автомобиле и на велосипеде. 4.
Повсюду летом можно увидеть одну и туже картину: молодежь загорает на морском
берегу, танцует, поет, отдыхает во время игры и отдыха. 5. Студенты располагают многим
для хорошего отдыха: спортивными снарядами, спортивными площадками, книгами и
музыкальными инструментами. 6. Кроме этого, имеется большое количество турбаз, где
могут отдохнуть уставшие туристы. 7. Молодежь отдыхает и за границей. 8. Для
здорового и интересного отдыха необходима хорошая погода, настроение и фантазия. 9.
Для многих отпуск связан с путешествием. 10. Путешествие – излюбленный вид отдыха
немцев. 11. Они хотят знакомиться с новыми странами, нравами и обычаями народа,
новыми людьми и чужой культурой. 12. Многочисленные бюро и агентства реализуют
желания отдыхающих. 13. Они резервируют отель, оформляют медицинскую страховку.
14. Однако для отдыха необходимо много денег. 14. В чужой стране можно улучшить
знание иностранного языка. 15. За границу можно поехать на поезде, но это скучно. 16.
Можно поехать на автомобиле и останавливаться, где пожелаешь. 17. На самолете
путешествовать быстрее и удобнее всего.

Rollenspiel
I. Sie sind Student des 5. Studienjahres. Man hat Sie gebeten, einige Tipps für die Studenten des
1. Studienjahres schriftlich zu formulieren: Wie muss man den Tag planen? Wie schafft man
alles? Wie sind Hausaufgaben zu erledigen? usw. Versuchen Sie es mit Humor zu machen, weil
der Humor ein wirksames Mittel der Überzeugung ist.

II. Führen Sie die Diskussion durch. Gebrauchen Sie dieses schöne Motto für die Diskussion.
Das ist ein Gedicht von J.W. Goethe.
Was verkürzt die Zeit? – Tätigkeit!
Was macht sie unerträglich lang? –
Mäßiggang!
Was bringt in Schulden? - Harren und
Dulden!
Was macht Gewinnen? – Nicht lange
besinnen!
Was bringt zu Ehren? – Sich wehren!

III. Führen Sie ein Gespräch zum Thema: Wohin am Sonntag?


Personen: Uwe, Michael, Dieter, Eva und Helga sind Studenten, Günther und Rolf sind Arbeiter;
Herr Seifert führt das Gespräch.
Zeit: ein Fernsehgespräch.
Situation: Herr Seifert fragt die Arbeiter und die Studenten: Was haben sie vor? Fahren sie ins
Grüne? Was ziehen sie vor: das Fernsehen oder das Theater (Kino)? Warum bleiben sie (nicht)
gern zu Hause? usw. Die Arbeiter und die Studenten erzählen: Was haben sie vor? Was machen
sie gern? Was macht ihnen Freude usw.
Kapitel VI
Aktiver Wortschatz
Städte Russlands
Substantive
f
die Anlage, -n сооружение, устройство; сквер, парк
die Aussicht, -en auf Akk. вид на что-либо
die Ausstellungshalle, -n выставочный зал
die Botschaft, -en посольство, консульство
die Eisenbahnlinie, -n железнодорожная линия (магистраль)
die Erstaufführung, -en премьера
die Fachschule, -n среднее специальное учебное заведение
die Forschungsanstalt, -en исследовательский институт
die Fußgängerzone, -n пешеходный переход
die Gasse, -n переулок
die Gegenwart настоящее время
die Gemäldegalerie, -n картинная галерея
die Grabstätte, -n могила
die Hauptstadt, -"e столица
die Heimatstadt, -"e родной город
die Kaufmannssiedlung, -en купеческое поселение
die Kathedrale, -n собор
die Kirche, -n церковь
die Pracht, -"e великолепие, пышность
die Rundfahrt, -en экскурсия
die Säule, -n колонна
die Siedlung, -en поселок
die Steinplatte, -n каменная плита
die Untergrundbahn, -en метро
die Verwaltung, -en управление, администрация
die Vorstadt, -"e пригород
die Zerstörung, -en разрушение
m
der Barockbau, -s, …Bauten здание в стиле барокко
der Bezirk -s, -e район (города), область
der Bürgersteig -es, -e тротуар
der Flughafen, -s, "- аэропорт
der Grundriss, -es, -e план, основа
der Handelplatz, -es, -"e торговое место
der Landsitz, -es, -e поместье
der Maschinen- und Fahrzeugbau машино- и автомобилестроение
der Regierungsbezirk, -es, -e административный округ
der Stadtkern, -es, -e центр города
der Teil, -s, -e часть
der Turm, -es, -"e башня
der Überblick, -s, -e über Аkk. вид
der Wiederaufbau, -ten восстановление
n
das Bundesland, -es, -"er федеральная земля
das Denkmal, -s, -e памятник
das Eigentum, -s собственность
das Ereignis, -ses, -se событие
das Feld, -es, -er поле
das Fürstentum, , -es, -"er княжество
das Meisterwerk, -es, -e шедевр
das Stadtwappen, -s, - герб города
das Schloss, -es, -"er дворец, собор
das Verwaltungszentrum, -s, -en административный центр
das Wahrzeichen, -s, - примета, признак, символ
das Wohnviertel, -s, - жилой квартал
Sehenswürdigkeiten
die Basilius-Kathedrale Собор Василия Блаженного
das Ehrenmal der Helden des Großen памятник героям Великой
Vaterländischen Krieges Отечественной Войны
die Erlöser-Kirche Церковь Христа Спасителя
das Ewige Feuer des Ruhmes вечный огонь славы
das Grabmal des Unbekannten Soldaten Могила Неизвестного Солдата
der Glockenturm von Ivan dem Großen Колокольня Ивана Великого
das Heimatkundemuseum краеведческий музей
der Palast дворец
das Puppentheater кукольный театр
der Reliquienbehälter сокровищница (хранительница)
реликвий
der Rundfunk радио
das Schauspielhaus театр
der Springbrunnen фонтан
die Rüstkammer оружейная палата
die Schatzkammer сокровищница
die Tretjakow-Galerie Третьяковская Галерея
das Tierkundemuseum зоологический музей
die Zar-Glocke Царь-колокол
die Zar-Kanone Царь-пушка
das Lichtspielhaus кинотеатр
Adjektive
landesherrlich монарший
märchenhaft сказочный
allgemein bildend общеобразовательный
ursprünglich первоначально
prunkvoll роскошный, великолепный
unvergesslich незабываемый
bewundernswert удивительный, достойный восхищения
hügelig холмистый, неровный
landwirtschaftlich сельскохозяйственный
prachtvoll великолепный, прекрасный
Verben
begünstigen, te, t содействовать
beinhalten, te, t содержать
beherbergen, te, t вмещать
besichtigen, te, t осматривать
bewahren, te, t хранить, сберегать
bummeln, te, t бродить, гулять по городу
darstellen, te, t представлять, изображать
einweihen, te, t (wurde eingeweiht) (торжественно) открывать; освящать
erwähnen, te, t упоминать
existieren, te, t существовать
lodern, te, t пылать, гореть ярким пламенем
prägen, te, t накладывать свой отпечаток, оказывать
влияние
schmücken, te, t украшать
umbenennen, te, t переименовывать
sich vereinigen, te, t объединяться
verewigen, te, t увековечить
vergleichen, i, i сравнивать
vernichten, te, t уничтожать
verwandeln, te, t превращать
Rektion der Verben
anschließen, o, o an Akk. быть связанным (с ч.-л.)
bewundern, te, t Akk. восхищаться
erbaut von Dat. sein быть построенным к.-л.
geboren in Dat. sein быть рожденным г.-л.
gehören, te, t zu Dat. относится к к.-л., ч.-л.
gelten, a, o als Akk. служить, считаться ч.-л.
etw. A. halten, i, a für Akk. cчитать кого-либо к.-л.
sich gründen, te, t auf Akk. основываться на ч.-л.
verleihen, ie, ie Dat. давать напрокат, придавать, награждать
украшать, отделывать
verzieren, te, t mit Dat. быть популярным у к.-л.
von Dat. beliebt sein
Wortverbindungen
anmutige Wasserspiele грациозные каскады фонтанов
das große Interesse erwecken вызывать большой интерес
der Stolz der Städter гордость горожан
die Bevölkerung beträgt население насчитывает
die Grenze passieren пересекать границу
eine lange Leitung haben медленно соображать
einen Eindruck von ... vermittelt давать представление о ч.-л.
einen großen Einfluss auf … haben иметь большое влияние на
einen tiefen Eindruck auf j-n machen произвести глубокое впечатление на к.-
л.
im ... Baustil errichtet wurde построен в … архитектурном стиле
im Scheitel gelegen расположенный на вершине
in Brand setzen поджигать, спалить
in der Umgebung в окрестности
in die Luft sprengen взрывать
nach rechts schauen посмотреть направо
unter Denkmalschutz stehen находиться под охраной государства
zum Andenken an на (в) память
zur Hauptstadt erklärt worden war был(а) объявлена столицей
Lesetexte. Aufgaben zu den texten
Text 1
Unsere Stadt
I. Lesen Sie und übersetzen Sie den Text „Bijsk – unsere Heimatstadt“.
Lesehilfe:
1. behalten – удерживать, сохранять 9. die Schnapsbrennerei – винокурня
2. das Erzeugnis – продукт, продукция 10.die Verarbeitung – обработка, переработка
3. die Gewerbezweige – отрасли 11. die Weberei – ткацкая фабрика
промышленности 12. stattfinden – проходить
4. die Grube – яма, котлован, рудник, 13. der Zusammenfluss – слияние
шахта
5. die Eisenbetonbrücke – железобетонный 14. das Wohnviertel – жилой квартал
мост
6. die Molkerei – молочный завод 15. unter Denkmalschutz stehen – находиться
7. der Nachtklub – ночной клуб под защитой государства
8. die Produktionsvereinigung –
производственное объединение

Föderationskreis: Sibirien
Region: Altai
Rajon: Bijsk
Bürgermeister: Anatoli Mossijewski
Gegründet: 1709
Stadt seit: 1782
Fläche: 292 km²
Bevölkerung: 223.000 Einw. (Stand: 2007)
Bevölkerungsdichte: 764 Ew./km²

Bijsk (russisch Бийск) ist eine Großstadt mit etwa 223.000 Einwohnern (Stand 2007) in Sibirien,
Russland.
Sie liegt am Fluss Bija in der Nähe seines Zusammenflusses mit dem Katun und ist nach der 163
Kilometer entfernten Regionhauptstadt Barnaul der zweitgrößte Ort der Region Altai. Der Fluss
Bija ist Stolz der Städter. Über den Fluss ist die Eisenbetonbrücke eingerichtet. Das Stadtwappen
ist sehr schön: im oberen Teil ist ein Pferd und im unteren – eine goldene Grube auf dem blauen
Feld dargestellt.
Bijsk wurde 1709 als militärische Festung gegründet und behielt bis in die Mitte des 19.
Jahrhunderts auch primär militärische Bedeutung. 1756 spielte Bijsk eine kleine strategische
Rolle in der Eroberung Sibiriens durch die Russen. Aus dieser Zeit stammen auch zwei
Kanonen, die heute im Stadtpark aufgestellt sind. Erst 1782 bekam Bijsk Stadtrecht und die
damit verbundenen Privilegien verliehen. Die militärische Bedeutung Bijsks endete mit der
Industrialisierung 1848, danach wandelte sich Bijsk zur Industriestadt. Ende des 19. Jahrhunderts
entstanden verschiedene industrielle Gewerbezweige in Bijsk. Eine Schnapsbrennerei,
Sägemühlen, Webereien und metallverarbeitende Betriebe prägten das Stadtbild. 1915 erhielt
Bijsk mit der Verlegung einer Nebenstrecke der Transsibirischen Bahn einen
Eisenbahnanschluss. Während des Zweiten Weltkriegs wurde eine Reihe von Industriebetrieben
aus den europäischen Gebieten des Landes vorübergehend nach Bijsk verlegt.
Heute ist Bijsk wie die meisten Städte in Westsibirien vorrangig Industriestadt. Ihre
Hauptproduktionszweige sind der Maschinenbau (Maschinen für die Nahrungsmittelindustrie),
Holzindustrie, Chemieindustrie und Textilindustrie. Bijsk ist die Endstation der Altai-Eisenbahn,
welche sie mit Barnaul und letztendlich auch mit Novosibirsk verbindet.
Die Stadt ist in drei Bezirke eingeteilt. Der Wostotschnij–(Ost) Bezirk liegt am rechten Ufer des
Flusses Bija und ist anders “alte Stadt” genannt. Sehr attraktiv sind die alten Gebäude in diesem
Stadtteil. Sie sind Ende des 19.- Anfang des 20. Jahrhunderts von den Baumeistern Nosovitsch,
Ligin und andere im modernen, klassizistischen oder im Barockstil erbaut. Diese Gebäude stehen
unter Denkmalschutz, viele von ihnen werden wiederaufgebaut.
In der Stadt gibt es zwei Kirchen - die Uspenskij Kathedrale und die Kirche von Dmitrij
Rostovskij. Die Uspenskij Kathedrale wurde im Jahre 1898 gegründet und im Jahre 1902
eingeweiht. Die Kirche von Dmitrij Rostovskij wurde wiederaufgebaut und 1992 eingeweiht.
Im Westbezirk, anders Priobskijbezirk, befinden sich fast alle Betriebe unserer Stadt.
Am linken Ufer des Flusses liegt noch ein Bezirk – Zaretschje. Die meisten Häuser in diesem
Bezirk sind die Privathäuser.
Eine Besonderheit ist auch die Bibliothek mit mehr als 3,5 Mio. Büchern. Im Zentrum der Stadt
befinden sich das Heimatkundemuseum, das Dramatheater, ein Lichtspieltheater ”Altai”, wo die
Erstaufführungen der weltbekannten Filme laufen. Das Museum für regionale Geschichte stellt
neben dem Drama-Theater den kulturellen Höhepunkt eines Besuchs in Bijsk dar. Im Gebäude
des Lichtspielhauses befindet sich auch ein moderner Nachtklub “Diesel”. Dort finden die
Diskoveranstaltungen statt.
In der Theatergrünanlage befindet sich das Ehrenmal der Helden des grossen vaterländischen
Krieges.
In der Stadt gibt es wissenschaftliche Forschungsanstalten, pädagogische Universität, die Filiale
der Altaisker polytechnischen Universität, acht Mittelfachschulen, fünf Fachschulen, 40
allgemeinbildende Schulen, drei Gymnasien, ein Lyzeum.
In Bijsk gibt es eine moderne Ausstellungshalle, viele Bibliotheken, Parks, Paläste,
Warenhäuser, Cafés. Mit der Straßenbahn oder mit dem Bus fahren wir in die neuen
Wohnviertel. Hier sind viele moderne Wohnhäuser und Palast für Chemicker eingerichtet.
In der Umgebung von Bijsk werden Getreide, Gemüse, Obst gepflanzt. Darum gibt es in Bijsk
viele Betriebe für die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse: ein Fleischkombinat,
eine Molkerei, wissenschaftliche Produktionsvereinigung “Altaivitamini” und andere.
Bijsk gilt als wichtiges touristisches Zentrum und das Tor zum Altaigebirge, da von hier aus so
gut wie alle touristischen Touren dorthin starten.

II. Beantworten Sie die Fragen zum Text.


1. Wann wurde unsere Stadt gegründet? 2. Wie heißt der Fluss, an dem unsere Stadt liegt? 3.
Wie sieht unser Stadtwappen aus (was stellt unser Wappen dar)? 4. Wie groß ist die Zahl der
Einwohner? 5. Wann und welche industrielle Gewerbezweige entstanden in Bijsk? 6. In wie viel
Bezirke ist unsere Stadt eingeteilt? Wie werden sie anders genannt? 7. Welche Kirchen gibt es in
der Stadt? Wann wurden sie gegründet und eingeweiht? 8. Was liegt am rechten (linken) Ufer
des Flusses? 9. Was liegt im Zentrum der Stadt? 10. Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der
Stadt und wodurch sind sie bekannt? 11. Was gibt es in der Umgebung der Stadt? 12. Welche
Betriebe gibt es in der Stadt für die Verarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse?

III. Erzählen Sie über Ihren Lieblingsplatz in Ihrer Heimatstadt, wo Sie Ihre Freizeit am liebsten
verbringen. Warum gefällt Ihnen dieser Platz?

Text 2
Moskau - das Herz Russlands
I. Lesen Sie und übersetzen Sie den Text „Moskau - das Herz Russlands“.
Lesehilfe:
1. der Anteil – часть, доля, пай 14. hinrichten – казнить
2. abschirmen – загораживать, 15. künden – объявлять что-л., уведомлять,
заслонять, прикрывать ставить в известность
3. ausbreiten sich – расширяться, 16. der Marktflecken – село (имеющее право
распространяться устраивать рынки)
4. ausmachen – составлять, значить 17. münden – впадать, вливаться
5. ausstatten – снабжать, оборудовать, 18. niederlassen sich – селиться
оснащать 19. scheitern – рухнуть, потерпеть неудачу,
6. bannen – изгонять, ссылать, сорваться
объявлять вне закона 20. stammen aus Dat. – происходить (из…),
7. bereichert sein durch Akk. – быть быть родом
обогащенным чем-л. 21. überlasten mit Dat.– перегружать, чрезмерно
8. beschädigen – повреждать, портить, нагружать
причинять ущерб 22. übergehen auf Akk. – переходить куда-л.
9. betragen – составлять, равняться 23. übernehmen – перенимать
10. durchschnittlich – средний 24. die Unterdrückung – угнетение, гнет
11. der Eroberungskrieg – 25. die Vertreibung – изгнание
захватническая война 26. die Wehranlage – оборонное сооружение
12. einschließen – окружать, 26. j-m den Weg ebnen – проложить кому-л.
блокировать путь к чему-л.
13. die Erdverschanzung – земляное
укрепление

Föderationskreis: Zentralrussland
Stadt mit Subjektstatus: Moskau
Innere Gliederung: 10 Verwaltungsbezirke
Oberbürgermeister: Juri Luschkow
Gegründet: 1147
Stadt seit: 1147
Fläche: 1081 km²
Bevölkerung: 10.470.318 Einw. (Stand:
2008)
Bevölkerungsdichte: 9686 Ew./km²

Moskau (russisch Москва́ [mʌsk'va]) ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund
10,4 Millionen Einwohnern (2008) in der Stadt und 14,7 Millionen (2007) in der Agglomeration
die größte Stadt und Agglomeration Europas.
Moskau befindet sich im europäischen Teil Russlands an den zum Teil steilen Ufern der
Moskwa. Die Moskwa ist durch den Moskwa-Wolga-Kanal an die Wolga angeschlossen und hat
damit Schiffsverbindungen zur Ostsee, zum Kaspischen Meer und durch den Wolga-Don-Kanal
auch zum Schwarzen Meer.
Die Stadtgrenze bildet 109 Kilometer lang äußere Autobahnring (MKAD). Das Stadtgebiet hat
eine Fläche von 1081 Quadratkilometern.
Es gibt eine Sage, die von der Entstehung Moskaus kündet. Der Fürst Juri Dolgoruki (1090–
1157 befahl) eine hölzerne Stadt zu errichten, und diese Stadt wurde nach dem Fluss benannt, an
dessen Ufern sie emporwuchs. Die erste schriftliche Erwähnung Moskaus stammt aus dem Jahre
1147. Das ist das Gründungsjahr Moskaus gilt.
Moskau ist mehrmals zum Hauptziel der Eroberungskriege geworden. Einige Male war sie
erobert und niedergebrannt worden. Trotz aller Kriege bleib Moskau das Herz Russlands, sein
Kultur- und Verwaltungszentrum.
Im 15. Jahrhundert entstanden die ersten Tuch-, Papier- und Ziegelmanufakturen, Glasfabriken
und Pulvermühlen. Im Jahre 1687 ist die erste Hochschule Russlands, die „Slawisch-Griechische
Akademie“ eröffnet worden, 1703 erschien die erste gedruckte russische Zeitung „Wedomosti“.
Im Jahre 1712 ging unter Zar Peter dem Großen (1672–1725) das Privileg der Hauptstadt auf das
neu gegründete Sankt Petersburg über, aber Moskau blieb das wirtschaftliche und geistig-
kulturelle Zentrum des Landes. 1755 wurde in Moskau mit der heutigen Lomonossow-
Universität die erste russische Universität eröffnet.
Nach der Großen Oktoberrevolution übernahm Moskau wieder die führende Rolle als die
Hauptstadt der Sowjetunion.
Im Herbst 1941 erhofften sich die Faschisten die schnelle Eroberung Moskaus und somit auch
den endgültigen Sieg im geplanten Blitzkrieg gegen die Sowjetunion. Nach ihren Plänen sollte
die sowjetische Hauptstadt ebenso wie Leningrad eingeschlossen und völlig zerstört werden. In
der Schlacht bei Moskau Anfang Dezember 1941 mussten aber die faschistischen
Blitzkriegspläne scheitern.
Nach der Auflösung der Sowjetunion ist Moskau das Zentrum des politischen,
wissenschaftlichen und kulturellen Lebens Russlands, hier haben die Regierung, die Staatsduma,
verschiedene Ministerien und die Russische Akademie der Wissenschaften und die Russische
Akademie der Künste ihren Sitz.
1980 fanden in Moskau die 22. Olympischen Sommerspiele statt. Speziell wurden in Moskau
viele Stadien und Sportplätze rekonstruiert oder neugebaut. Zur Zeit besitzt die Stadt mehr als
6000 sportliche Einrichtungen, unter ihnen etwa 100 Stadien, sechs Sportpaläste, über 180
Schwimmhallen, mehr als 2500 Sportsäle und Turnhallen, 3500 Sportplätze, einen Ruderkanal,
mehrere Sportkomplexe, ein Wasserstadion, eine Radrennbahn und 60 Schießsportplätze.
Moskau besitzt mehrere Flughäfen: Scheremetjewo (Flüge in Richtung Westeuropa und
Nordamerika), Domodedowo, Wnukowo (wird zum Flughafen für Flüge nach Westeuropa
ausgebaut), Bykowo. Moskau ist größter Eisenbahnknotenpunkt Russlands mit mehreren
Rangierbahnhöfen sowie Ausgangspunkt der Transsibirischen Eisenbahn, der wichtigsten
Eisenbahnmagistrale des Landes über Nischni Nowgorod und Kirow nach Wladiwostok.
Moskau hat keinen Hauptbahnhof. Allerdings liegen einige der wichtigsten Bahnhöfe am Platz
der drei Bahnhöfe direkt nebeneinander: der Leningrader Bahnhof für den Verkehr nach Sankt
Petersburg, der Jaroslawler Bahnhof für die Transsibirische Eisenbahn und der Kasaner Bahnhof
für den Verkehr in Richtung der Wolgarepubliken Tatarstan und Baschkortostan. Von
Bedeutung sind außerdem der Kiewer Bahnhof für den Verkehr in die Ukraine, der Kursker
Bahnhof und der Pawelezker Bahnhof für Züge nach Südrussland, der Rigaer Bahnhof und der
Weißrussische Bahnhof für Züge nach Westen.

II. Beantworten Sie folgende Fragen zum Text.


1. Wo liegt Moskau? 2. Wie ist Moskau mit anderen Gebieten Russlands verbunden? 3. Wie
groß ist die Fläche der russischen Hauptstadt? 4. Wie viel Einwohner hat Moskau? 5. Wann
wurde Moskau erstmalig urkundlich erwähnt? 6. Wann wurde es zur Hauptstadt des Russischen
Reiches? Seit wann ist es die Hauptstadt der Russischen Föderation? 7. Wie kann man die
Ringstruktur des alten Stadtkerns erklären? 8. Wie alt ist die Moskauer Universität? 9. Was ist
das populärste Verkehrsmittel in Moskau?

III. Lesen Sie den Text noch einmal und sagen, was Neues Sie über Moskau erfahren haben.

Text 3
Die Sehenswürdigkeiten von Moskau
I. Lesen Sie und übersetzen Sie den Text „Die Sehenswürdigkeiten von Moskau“.
Lesehilfe:
1. der Zeuge – свидетель 4. der Sockel - цоколь
2. eingemeißelt – высеченный 5. eintragen – вносить в список,
3. der Hauptzutritt – главный вход зарегистрировать, записывать
Moskau ist das größte Kulturzentrum des Landes, denn hier gibt es viele Museen und
Gemäldegalerien, zahlreiche Theater und Theaterstudios, zentrale Fernseh- und Radiosender,
viele Bibliotheken und Verlage. Der Fernsehturm mit dem Fernsehstudio Ostankino ist das
höchste Bauwerk in Europa. Die Moskauer Theater, von denen das bekannteste Bolschoj
Theater für Oper und Ballett ist, sind sowohl bei Moskauern als auch bei Stadtgästen sehr
beliebt.
Der Rote Platz ist der zentrale Platz der Stadt. Der Platz erhielt seinen Namen im 17.
Jahrhundert. Er ist ein stummer Zeuge vieler geschichtlicher Ereignisse der Vergangenheit.
Zurzeit ist er ein Schauplatz von Volksdemonstrationen, Festen und Militärparaden. Auf dem
Roten Platz steht die wunderschöne Basilius-Kathedrale (Wasili Blashenny). Vor der Basilius-
Kathedrale steht das Minin- und Posharskij-Denkmal. Etwas weiter liegt das Lenin-Mausoleum,
wo Lenins Sarkophag steht. Hinter dem Mausoleum, längs der Kremlmauer sind die Grabstätten
berühmter Kämpfer des Bürgerkrieges und Staatsmänner der Sowjetzeit. Neben der
Kremlmauer, im Alexander-Garten, befindet sich das Grabmal des Unbekannten Soldaten. In der
Mitte der Steinplatte lodert das Ewige Feuer des Ruhmes, und hier sind auch die Worte
eingemeißelt: «Dein Name ist unbekannt, deine Heldentat ist unsterblich.»
Der Moskauer Kreml ist eines der größten Museen der Welt. Die Staatsinsignien von Russland
und unermessliche Schätze der russischen Zaren befinden sich in den Kammern und Kathedralen
des Kremls. Der Spasskaja Glockenturm wird als der schönste und harmonischste Turm des
Kremls beschrieben. Er wurde vom Architekten Pietro Antonio Solare im Jahre 1491 gebaut.
Seit jener Zeit war das Spasskij Tor der Hauptzutritt zum Kreml.
Für mehr als 150 Jahren ein einmaliges Monument des 18. Jahrhunderts – eine berühmte Zar-
Glocke – stand auf dem weißen Sockel vor dem Glockenturm von Ivan dem Großen.
Die Zar-Kanone ist die älteste und größte Kanone der Welt. Sie wurde im Jahre 1586 in der
Waffenwerkstatte gegossen. Jetzt ist die Zar-Kanone auf einer Lafette gegenüber dem Arsenal
aufgestellt. Vier mit Eisen verzierte Kanonenkugel, jede 1000 kg, wurden an der Seite der
Kanone aufgestellt.
Das staatliche Puschkin Kunstmuseum ist eines der größten Museen weltweiter Kunst in
Russland. Das Museum war von dem Historiker und Kunstforscher Iwan Zwetajew 1911
gegründet worden. Das Museum beinhaltet über eine halbe Million Gegenstände weltweiter
Kunst. Die gegenwärtige Benennung des Museums wurde im Jahre 1937 in Zusammenhang mit
dem Jahrestag des großen russischen Poeten eingeführt.
Die Staatliche Tretjakow Galerie ist das größte Nationalmuseum der russischen Kunst. Sie
gehört zu den größten Museen der Welt. Sie entstand aus der Privatsammlung von dem
Moskauer Kaufmann Pavel Ivanovitsch Tretjakow. Den Kern seiner Sammlung bildeten die
Gemälde von den Malern Perow, Kramskoj, Schischkin, Surikow, Repin, Werestschagin,
Wasnezow u.a. Tretjakow war als «Mäzen» bekannt; er unterstützte die jungen begabten Maler,
wie z.B. Lewitan, Serow, Korowin. Im Jahre 1892 schenkte Pawel Tretjakow der Stadt Moskau
seine Gemäldesammlung und die Kollektion seines verstorbenen Bruders Sergej. Die Tretjakow-
Galerie gehört zu den meist besuchten Museen Moskaus.
Das Staatliche Akademische Malij Theater ist das älteste Dramentheater in Russland. Eine große
Anzahl von Ereignissen der Russischen Kultur und der Weltkultur ist mit der Geschichte des
Malij Theaters verbunden. Im Jahre 1992 wurde das Malij Theater als nationales Eigentum
anerkannt und in der Liste der speziell wertvollen kulturellen Objekte des Landes eingetragen,
zusammen mit dem Bolschoj Theater, der Tretjakov Galerie, der Hermitage und der
Nationalbibliothek.
Zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt gehört auch die Moskauer-Metro, eine der
komfortabelsten Untergrundbahnen der Welt. Die Moskauer Metro mit 11 Linien und über 200
Stationen ist das populärste Verkehrsmittel, weil sie das Stadtzentrum mit den weit entfernten
Vororten, den so genannten Schlafvierteln, verbindet. Einige dieser Stationen sehen sehr prunkvoll
aus.

II. Berichten Sie mit Hilfe der Fragen.


1. Wie heißt der zentrale Platz Russlands? Was befindet sich auf diesem Platz? 2. Welche
Sehenswürdigkeiten gibt es auf dem Kremlgelände? 3. Was wissen Sie von der Geschichte der
Tretjakow-Galerie? 4. Was wissen Sie von der Geschichte der Zar-Kanone? 5. Was
Bemerkenswertes gibt es in Moskau? 6. Wie heißen die bedeutendsten Museen in Moskau? 7.
Welche Theater gibt es in Moskau? Welches Theater ist besonders von den Zuschauern beliebt?

III. Erzählen Sie über die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Russlands Moskau.

Text 4
Pro Großstadt oder pro Kleinstadt
I. Lesen Sie den Text “Pro Großstadt oder pro Kleinstadt”.
Lesehilfe:
1. attraktiv привлекательный, эффектный
2. beeinflussen оказывать влияние, влиять на кого-л.;
3. bestehen (in, aus Dat.) 1) (in Dat) состоять, заключаться в чем-л.
2) (aus Dat.) состоять из чего-л.
4. sich entscheiden решиться на что-л., выбрать что-л., кого-л.
5. die Gliederung план, членение, подразделение
6. heimelig родной, домашний, уютный
7. die Sicherheit- 1) безопасность; 2) уверенность; 3) гарантия, обеспечение
8. sich sorgen (um Akk.) заботиться, беспокоиться, тревожиться о ком-л., о чем-л.,
опасаться за кого-л., за что-л.
9. schlicht 1) простой, скромный2) гладкий
10. überschaubar наглядный, обозримый, ясный
11. vertraut близкий, доверительный, хорошо знакомый
12. das Wesen 1) существо, организм; 2) сущность, суть

Das dritte Jahrtausend wird das Jahrtausend der Städte genannt. Die Metropolen Asiens, Afrikas
und Lateinamerikas zählen schon längst über 20 Millionen Einwohner. Nach Programm der
UNO wird im Jahre 2005 jeder zweite Mensch in einer Stadt wohnen. Und was ist eigentlich das
Städtische an der Stadt? Die Antwort fällt uns schwerer, als wir denken können.
Das Typische der deutschen Stadt besteht in ihrer gesamten Gliederung: Schloss oder Burg,
Kloster, Kirche oder Dom, manchmal Rathaus, selbstständige Stadtteile wie Altstadt oder
Neustadt mit verschiedenen Märkten. Es gibt Wunderwerke der Architektur, welche die
Jahrhunderte überdauern. Ein altes Wort behauptet, dass erst der Mensch die Stadt und dann die
Stadt den Menschen baut. Das heißt, dass die Architektur den Menschen tief beeinflusst und sein
Wesen nicht nur ausdrückt, sondern auch formt.
Da gibt es einerseits kleine Städte, die tot und konventionell wirken. Man fühlt, wie die Zeit da
stillsteht, und hört den Sand durch das Stundenglas des eigenen Lebens rinnen. In einer
Kleinstadt kann man seine Kinder zu Fuß gehen lassen, ohne sich um ihre Sicherheit sorgen zu
müssen. Die Kinderspielplätze sind da, Felder und Wiesen nicht weit, die Natur gehört zum
täglichen Leben. Es gibt noch Bauernhöfe. Und die Kinder wissen, wie ein Pferd, eine Kuh oder
eine Huhn aussieht – und zwar nicht aus Bilderbüchern, sondern vom Erleben. Da gibt es noch
den Tante-Emma-Laden, wo man zu jeder Zeit um ein Brot bitten kann, weil’s Frau vergessen
hat. Ein Lokal mit drei Sternen hat man zwar nicht, aber wenn der Wirt mir die Hand gibt, wenn
ich zum Essen komme – das ist ein schönes Gefühl. Konflikte und Probleme hat man hier auch
wie überall. Doch diese Kleinstadt gibt uns das Gefühl der Geborgenheit. Sie ist überschaubar,
persönlich und deswegen so sympathisch und so heimelig. Wer kennt nicht dieses vertraute
Heimatbild? Mit Spinnen am Abend und Volkstanz unter der Linde, mit dem Bummel auf der
Hauptstraße an den Sommerabenden und dem Ballspiel der Jungen „hinter der Kirche“.
Andererseits fühlt man sich in der Großstadt frei. Frei vor allem davon, was die Kleinstadt mit
ihrer „Geborgenheit“, ihrem „Persönlichen“ so sympathisch und heimelig acht, wo jeder jeden
kennt und jeder von jedem beobachtet wird. Man fühlt sich geborgen in der vielkritisierten
Anonymität der Großstadt, wo man leben kann, wie man will, umbraust vom Autoverkehr,
einbetoniert. Da ist man ein Einbetonierter mit der Freiheit, sich zwischen zahlreichen Kinos,
Oper, Schauspielhaus oder Kellertheater zu entscheiden. Mit der Freiheit, chinesisch, türkisch,
italienisch oder auch schlicht deutsch essen zu gehen, auch wenn dir die Wirte nicht die Hand
drücken. Mit der Möglichkeit, seine Kinder in die Schulen zu schicken, die für sie die besten
sind. Das ist ein Einbetonierter ohne Wiesen, Kühe, Pferde und Tante-Emma-Laden, ohne
ländliche Stille und Idylle. Wenn man die erleben will, bleibt einem immer noch die Fahrt aufs
Land, der Besuch in der Kleinstadt. Man lebt mittendrin. Und hinter Schallschutzfenstern ist man
freier als der Kleinstädter bei offener Tür.
In Deutschland läuft das Programm „soziale Stadt“, welches das Leben in der Kleinstadt und in
Elendsvierteln der Großstadt attraktiver machen soll. Die Schere zwischen öffentlicher Armut
und privatem Reichtum soll dadurch geschlossen werden. Es werden Billigläden, Spielotheken,
Stehbierhallen, Fast-Food-Ketten, Sportgeräte errichtet, um die Freizeitgestaltung der
Jugendlichen zu verbessern und die Zivilgesellschaft zu aktivieren.
Es gibt eine Geschichte von dem abgehetzten Großstädter, der seinen ländlichen Besucher
auffordert, sich zu beeilen, um die nächste Straßenbahn zu erreichen. „Dann sparen wir zehn
Minuten“, meinte er. „Und was machst du mit diesen zehn Minuten?“ fragte ihn der andere.

II. Beantworten Sie die Fragen zum Text.


1. Worin besteht das Typische einer deutschen Stadt? Und einer russischen? 2. Was spricht für
eine kleine Stadt? Wo liegen Ihre Sympathien? 3. Sind Sie pro Großstadt oder pro Kleinstadt?
Für welche Stadt empfinden Sie mehr Sympathie? 4. Versuchen Sie alles zu nennen, was Sie an
Ihre Großstadt/Kleinstadt bindet? 5. Was wird in Deutschland getan, um das Leben in der
Kleinstadt attraktiver zu machen? Wird auch in unserem Land etwas in dieser Richtung
unternommen?

III. Sprechen Sie über Vor- und Nachteile Ihrer Stadt.

IV. Diskutieren Sie die Probleme der heutigen Großstadt und dann die der Kleinstadt.

Aufgaben zur Selbstkontrolle


I. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.
1. Bijsk ist eine Großstadt mit etwa … Einwohnern in Sibirien, Russland. 2. Sie liegt am Fluss
… in der Nähe seines Zusammenflusses mit dem … und ist nach der … Kilometer entfernten
Regionhauptstadt Barnaul der zweitgrößte Ort der Region Altai. 3. Über den Fluss ist …
eingerichtet. 4. Das Stadtwappen ist sehr schön: im oberen Teil ist ein … und im unteren – eine
goldene … auf dem blauen Feld dargestellt. 5. Bijsk wurde … als militärische Festung
gegründet. 6. Die Stadt ist in drei … eingeteilt. Der Wostotschnij–(Ost) Bezirk liegt am rechten
Ufer des Flusses Bija und ist anders “alte Stadt” genannt. 7. Diese Gebäude stehen …. , viele von
ihnen werden wiederaufgebaut. 8. In der Stadt gibt es zwei Kirchen - … und … . 8. Eine
Besonderheit ist auch die Bibliothek mit mehr als … Mio. Büchern. 9. Im Zentrum der Stadt
befinden sich … , das Dramatheater, ein Lichtspieltheater”Altai”, wo … der weltbekannten
Filmen laufen. 10. In der Theatergrünanlage befindet sich …. des grossen vaterländischen
Krieges. 11. Mit der Straßenbahn oder mit dem Bus fahren wir in die neuen ... . 12. Bijsk … als
wichtiges touristisches Zentrum und das Tor zum Altaigebirge.

II. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.


1. Moskau als Hauptstadt Russlands hat verschiedene … . 2. Sie ist das politische, kulturelle und
industrielle … des Landes. 3. Im Moskauer … hat der Präsident unseres Landes seinen Sitz. 4.
Hier werden die Dokumente und Materialien, die für die Entwicklung Russlands von … sind,
ausgearbeitet. 5. Das Gebäude des russischen Parlaments, der… , befindet sich auch im Zentrum
Moskaus, nicht weit vom Manege-Platz, gegenüber dem Hotel „Moskwa". 6. Dort werden die
wichtigsten politischen, sozialen und kulturellen Fragen von den … diskutiert. 7. Die Regierung
Russlands, in der auch Vertreter von … Regionen unseres Landes mitarbeiten, arbeitet im … ,
gegenüber dem Hotel „Ukraina". 8. In Moskau finden verschiedene internationale Konferenzen
und … statt, befinden sich die aller … Länder. 9. Auch die industrielle Bedeutung der Stadt ist
… . 10. In Moskau leben heute mehr als … Mio. Menschen, die Stadt nimmt eine Fläche von …
ein. 11. Die … Industriezweigesind: Maschinenbau, chemische, Textil- und
Lebensmittelindustrie. 12. Die Betriebe produzieren …. und Fahrräder, …. und Radios, … und
Schuhe, … und Fleischkonserven und vieles andere.

III. Setzen Sie die passenden Wörter und Wendungen ein.


1. Das Typische der deutschen Stadt besteht in ihrer gesamten … : Schloss oder … , Kloster,
Kirche oder … , manchmal Rathaus, selbstständige Stadtteile wie … oder Neustadt mit
verschiedenen … . 2. Ein altes Wort behauptet, dass erst der Mensch die Stadt und dann die
Stadt den Menschen … . 3. Es gibt kleine Städte, die … und konventionell … . 4. In einer
Kleinstadt kann man seine Kinder zu … lassen. 5. Die Kinderspielplätze sind da, Felder und
Wiesen nicht weit, … gehört zum täglichen Leben. 6. Da gibt es noch den … Laden, wo man zu
jeder Zeit um ein Brot bitten kann, weil’s Frau vergessen hat. 7. Die Kleinstadt gibt uns das
Gefühl der … . 8. Man fühlt sich geborgen in der vielkritisierten …. der Großstadt, wo man
leben kann, wie man will. 9. In Deutschland läuft das Programm „soziale Stadt“, welches das
Leben in der Kleinstadt und in … der Großstadt attraktiver machen soll. 10. Die Schere zwischen
öffentlicher … und privatem … soll dadurch geschlossen werden. 11. Es werden … ,
Spielotheken, Stehbierhallen, … , Sportgeräte errichtet, um die … der Jugendlichen zu
verbessern und die Zivilgesellschaft zu aktivieren.

IV. Bilden Sie die Sätze mit den Wörtern.


der Hügel, die Schiffsverbindung, das Fürstentum, die Schlacht, der Blitzkrieg, die Regierung,
der Fernseh- und Radiosender, der Fernsehturm, die Verordnung, die Rüstkammer, das
Verkehrsmittel, das Auftreten, die Aufführung, bestimmen, besetzen, beschädigen, einschließen,
sprengen, vernichten, darstellen, fassen, anziehen, zusammenfallen, eröffnen, etwas miterleben,
veranstalten, heranlocken, beliebt, sehenswert, der Berg, die Rüstkammer, zerstören, attraktiv,
der Hügel, darstellen, der Facettenpalast.

V. Bilden Sie die Sätze mit den Wörtern.


das Städtische an der Stadt; das Stundenglas; das Bilderbuch; der Tante-Emma-Laden; ein Lokal
mit drei Sternen; die Anonymität der Großstadt; man lebt einbetoniert; das Schallschutzfenster;
das Elendsviertel; die Spielotheke; die Stehbierhalle; die Fast-Food-Ketten.

VI. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. В окрестности нашего города находится много лесов, поэтому летом наша семья каждое
воскресенье ходит за грибами. 2. В этом районе города много больших парков. 3. Каждый
год 9 мая мы приходим к памятнику героям Великой Отечественной Войны. 4. Этот
архитектурный памятник находится под охраной государства. 5. Производственное
объединение «Сибприбормаш» занимается выпуском продукции, которая известна во всей
России. 6. Одна из церквей нашего города была освящена в этом году. 7. На
привокзальной площади находится памятник В.М. Шукшину. 8. Население нашего города
составляет 280000 человек. 9. На старейшей улице этого города находятся самые дорогие
магазины. 10. Многочисленные кафе и рестораны украшают эту старую улицу.

VII. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Москва – столица России, ее политический, экономический и культурный центр. 2. Она
была впервые упомянута в1147 году. 3. В 16 веке Москва становится столицей Русского
государства. 4. Во время Отечественной войны 1812 года Москва была занята
французской армией. 5. Однако Наполеон пробыл в ней только 39 дней и вынужден был
отступить. 6. После Великой Октябрьской социалистической революции в 1918 году
Москва стала столицей нового советского государства. 7. После распада Советского
Союза в 1991 году Москва является столицей Российской Федерации. 8. Здесь заседает
правительства страны и Государственная Дума. 9. Москва является крупнейшим городом
России. 10. Ее площадь составляет более 1000 квадратных километров, здесь проживает
более десяти миллионов человек. 11. Москва знаменита своими театрами и музеями. 12.
Самый знаменитый театр – Большой театр оперы и балеты. 13. В Третьяковской галерее
собраны картины известных русских художников, а Музей изобразительных искусств
имени Пушкина располагает шедеврами европейских художников. 14. В Москве
находится старейший российский университет имени Ломоносова. 15. К
достопримечательностям столицы относится московское метро. 16. Оно имеет около 200
станций и является самым популярным средством транспорта.

VIII. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Жизнь в больших и маленьких городах имеет свои преимущества и недостатки. 2. В
маленьком городе, кажется, время стоит на месте. 3. В маленьком городе можно отпускать
детей одних гулять. 4. Природа является составной частью жизни в маленьком городе. 5.
Дети знают, как выглядят домашние животные. 6. В маленьком городе все друг друга
знают, при встрече жмут друг другу руки. 7. Ты чувствуешь себя защищенным. 8. По
вечерам молодежь гуляет по главной улице. 9. Дети играют во дворах в мяч или другие
игры. 10. Пожилые женщины судачат у подъездов. 11. Иная свобода в большом городе.
12. В маленьком городе все всё видят и все всё знают. 13. В большом городе напротив –
полная анонимность. 14. В больших городах многочисленны кино и театры, есть опера,
большое количество магазинов, ресторанов и кафе. 15. Чтобы жизнь в маленьких городах
была более привлекательной, необходимо развивать инфраструктуру.

Rollenspiel
Situation 1
Spielen Sie die Szene: in der Reisebüro.
Personen: Er, sie, ihre Eltern, Reisebüroleiter.
Situation: Er und sie wollen Hochzeitsreise durch die Städte Russlands machen, aber die Eltern
der jungen Ehefrau sind gegen diese Reise. Der Reisebüroleiter stellt konkrete Fragen und gibt
ihnen Ratschläge.
Ihre Eltern: Es ist unmöglich, die Hochzeitsreise in Russland zu verbringen. Solche Reise soll
unvergesslich sein. Das junge Ehepaar soll ihre Hochzeitsreise in Europa machen. Es ist nicht so
teuer und ganz interessant. In ein paar Jahren werden sie das Geld sparen, um etwas Nötiges zu
kaufen.
Er: Ich verstehe ihre Eltern nicht. Sie meinen, dass der Urlaub in Russland nicht interessant ist.
Meine Eltern sind wohlhabende Menschen. Der Vater ist ein vorkommender Geschäftsmann.
Wir haben viele Häuser, Wohnungen, Autos. Meine Eltern unterstützen uns völlig. Sie
empfehlen uns, diesen Urlaub in Russland zu verbringen. In Russland gibt es viele malerische
Orte, wo man sich gut erholen kann. Wenn es so ist, warum nicht?

Situation 2
Verteilen Sie die Rollen. Spielen Sie die Szene. Fantasieren Sie das Ende der Geschichte.
Personen: Ehemann, Ehefrau.
Situation: Sie sind ein junges Ehepaar. Heute beginnt Ihr Urlaub. Sie haben beschlossen,
Moskau zu besuchen. Sie möchten verschiedene Sehenswürdigkeiten dieser Stadt besuchen.
Leider haben sie sich heute eine Rundfahrt durch die Stadt verpasst, deshalb beschlossen Sie
einige Sehenswürdigkeiten selbst zu besichtigen.
Ehemann: Ich will zuerst den Roten Platz besichtigen, aber meine Frau hat einen großen Wunsch
den Fernsehturm „Ostankino“ zu besuchen.
Ehefrau: Mein Mann will den Roten Platz besuchen. Er behauptet, dass er eine der schönsten
Sehenswürdigkeiten der Stadt ist. Ich habe im vorigen Jahr den Roten Platz besucht. Ich möchte
jetzt den Fernsehturm „Ostankino“ besuchen, weil es sehr interessant wird, dorthin zu fahren.