Вы находитесь на странице: 1из 134

МИНИСТРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ РФ

Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение


высшего профессионального образования
«АЛТАЙСКАЯ ГОСУДАРСТВЕННАЯ ПЕДАГОГИЧЕСКАЯ АКАДЕМИЯ»
Лингвистический институт

DEUTSCH MIT VERGNÜGEN


НЕМЕЦКИЙ С УДОВОЛЬСТВИЕМ
Учебно-методическое пособие

Барнаул – 2011
УДК 803.0 (075)
ББК 81.43 Нем-923
Н 501

Deutsch mit Vergnügen. Немецкий с удовольствием: учебно-методическое


пособие/ сост. М. Г. Бабенко, А. В. Дидрих. – Барнаул: АлтГПА, 2011. – 136 с.

Настоящее учебное пособие предназначено для студентов IV курса


дневного и вечернего отделений английского языка, изучающих немецкий
язык как второй.
Учебное пособие включает словарь, тексты и систему упражнений по
темам «У врача», «Спорт», «Характер человека», «Школа. Школьная
практика», «Город. Движение в городе», «Путешествие».

Рецензенты:
Москалюк О. С., кандидат филологических наук, доцент АНО ВПО «ААЭП
(институт)»
Пыриков А. В., кандидат филологических наук, доцент кафедры германской
филологии ЛИИН АлтГПА

© Алтайская государственная
педагогическая академия, 2011

2
ПРЕДИСЛОВИЕ

Учебно-методическое пособие по дисциплине «Практикум по культуре


речевого общения второго иностранного языка (немецкий)» предназначено
для студентов 4 курса английского отделения, изучающих немецкий как
второй иностранный язык.
Пособие состоит из шести разделов: «У врача», «Спорт», «Характер
человека», «Школа. Школьная практика», «Город. Движение в городе»,
«Путешествие». Каждый раздел включает информационный компонент,
представленный сведениями страноведческого характера, а также
практический компонент, обеспечивающий языковую практику на базе
актуализованного материала. Пособие содержит тексты, лексический
материал, упражнения на закрепление словаря и коммуникативные задания, а
также аудио- и видеоматериалы по темам.
Включенное в пособие большое количество предтекстовых и
послетекстовых заданий, направленных на расширение лексического запаса,
решение коммуникативных ситуаций позволяют студентам повысить уровень
языковой компетенции.
Работа над текстом предполагает работу над произношением трудных
лексических единиц: интернационализмов, сложных слов и реалий, а также
толкование реалий. Многие коммуникативные задания носят творческий
характер: составление вопросов к текстам, составление ситуаций на основе
активного лексического материала, подготовка сообщений, докладов по
темам. Аудио- и видеоматериалы предполагают предварительную работу над
лексикой с последующими за прослушиванием, просмотром и выполнением
заданий коммуникативного и творческого характера.

При выборе текстов, составлении заданий и упражнений авторы


пособия учитывали аутентичность и достоверность материалов. При
объективации данных использовались источники Интернета.

3
LEKTION 1
BEIM ARZT
1. Lesen Sie, übersetzen Sie und lernen Sie die Vokabeln zum Thema „Beim
Arzt“.
1.krank sein an D. - болеть
krank werden = erkranken ( te, t ) an D.- заболевать
die Krankheit (-, en) - болезнь
eine gefährliche, böse, leichte, ansteckende Krankheit
eine Krankheit durchmachen (te, t), überstehen (a, a) – перенести болезнь
2.der Kranke (n, n) - больной
die Kranke (n, n) - больная
3.sich fühlen (te, t) – чувствовать себя
sich wohl, besser, unwohl, schlecht fühlen
4.gesund werden - выздороветь
die Gesundheit - здоровье
die Gesundheit ruinieren (te, t) – губить здоровье
die Gesundheit stählen (te, t) – закалять здоровье
der Gesundheit schaden (te, t) – вредить здоровью
5.sich erkälten (te, t) - простудиться
die Erkältung (-, en) - простуда
sich eine Erkältung zuziehen (o,o)
6.der Schnupfen (- s, -)- насморк
Ich habe starken Schnupfen.
7.sich entzünden (te,t) - воспалиться
der Hals ist entzündet – горло воспалено
8.husten (te, t) - кашлять
9.niesen (te, t) - чихать
10.hohes Fieber (hohe Temperatur) haben – иметь высокую температуру
die Temperatur messen (a, e) – измерять температуру
11. weh tun (tat, getan) – причинять боль
Mir tut der Kopf weh.
Was tut Ihnen weh?
12.der Schmerz (es, en) - боль
Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Halsschmerzen haben
nachlassen (ie, a) – утихать (о боли)
13.die Angina
14.die Grippe
15.die Lungenentzündung – воспаление легких
16.die Magenverstimmung – расстройство желудка
17.die Poliklinik (-, en)
in die Poliklinik gehen
18.sich in der Aufnahme melden (te, t) – записаться в регистратуре
19.das Wartezimmer - приемная
20.das Sprechzimmer – кабинет врача
21.der Arzt (es, “e) - врач
4
den Arzt bestellen (te, t), holen (te, t), rufen (ie, u), kommen lassen (ie, a) –
вызвать, позвать врача, позвонить врачу, попросить прийти врача
22.den Arzt sprechen (a, o), konsultieren (te, t) – консультироваться у врача
zum Arzt gehen (i, a) – идти к врачу
23. Wie fühlen Sie sich? – Как Вы себя чувствуете?
Was fehlt Ihnen? – На что жалуетесь?
Was für Beschwerden haben Sie? – Какие у Вас жалобы?
Wie geht`s Ihnen? – Как у Вас дела?
- Danke, es geht mir gut (einigermaßen, wieder besser, nicht schlecht, sehr gut).
- Danke, leider geht es mir schlecht (wieder schlecht, nicht gut, sehr schlecht).
24. untersuchen (te, t) - осматривать
sich untersuchen lassen – подвергаться обследованию
25. abhorchen (te, t) – выслушивать
26. den Blutdruck messen – измерять давление
27. den Puls fühlen (te, t) – прощупывать пульс
28. die Röntgenaufnahme machen = röntgen (te, t) – сделать рентгеновский
снимок
29. impfen (te, t) – делать прививку
30. eine Spritze geben – делать укол
31. krank schreiben – выписать бюллетень
gesund schreiben – выписать на работу
32. Bettruhe verordnen (te, t) j-m D. – прописать постельный режим
das Bett hüten (te, t) – лежать в постели
33. das Rezept (es, e) - рецепт
34. die Medizin = die Arznei (-, en) - лекарство
die Medizin verschreiben (ie, ie) - прописать
die Medizin einnehmen (a, o) - принимать
35. die Apotheke (-, n) - аптека
der Apotheker (s, -) - аптекарь
36. verbieten (o, o) - запрещать
Rauchen, Arbeit verbieten – запретить курение, работу
37. den Hals gurgeln (te, t) – полоскать горло
38. schlucken (te, t) - глотать
Tabletten, Pillen, Tropfen, das Pulver schlucken – глотать таблетки, пилюли,
капли, порошок
39. Ich wünsche Ihnen gute Besserung (baldige Genesung, viel Kraft für die
Arbeit).
40. der Zahn (es, “ e) - зуб
41. schadhaft sein – быть поврежденным
42. die Plombe ( -, n) - пломба
eine Plombe machen (te, t) – поставить пломбу
43. den Zahn reißen (i, i) = ziehen (o, o) – вырвать зуб

5
Phonetische Vorübungen
1. Üben Sie:
Arzt Hals weh Bett niesen frisch
Zahn krank schwer ziehen Kind
Zahnarzt erkranken Leben Fieber Pille
Magen Krankheit Beschwerde ruinieren Spritze
2. Beachten Sie den Wortakzent.
das Krankenhaus der Kinderarzt der Warteraum
die Krankenschwester der Frauenarzt die Sprechstunde
das Krankenzimmer die Augenkrankheit die Lungenentzündung
der Krankenwagen die Ohrenkrankheit die Röntgenaufnahme
3. Beachten Sie die Tonführung.
Ich messe die Temperatur.
Der Arzt wünscht dem Kranken gute Besserung.
Der Kranke hat seit vorgestern Husten, Schnupfen und Kopfschmerzen.
Was fehlt Ihnen?
Wie fühlen Sie sich?
Warum sind Sie nicht gleich zu mir gekommen?
Gute Besserung!

Wortschatzübungen
1. Bestimmen Sie das grammatische Geschlecht der Substantive, nennen Sie
ihre Genitiv- und Pluralformen. Geben Sie Beispiele damit.
Schmerz Beschwerde Rezept
Medizin Arznei Gesundheit
Pulver Temperatur Krankenhaus
Apotheke Hals Erkältung
Arzt Krankenschwester Patient
2. Nennen Sie die Grundformen und die Rektion der Verben:
(weh) tun; abhorchen; leiden; verschreiben; verbieten; überstehen; verordnen; sich
zuziehen; husten
3. Üben Sie:
Muster: ▪ Was tut Ihnen weh? Der Kopf?
◘ Ja, ich habe Kopfschmerzen.
Was tut dir weh? Der Magen?
Was tut dir weh? Der Zahn?
Was tut dir weh? Der Hals?
Was tut Ihnen weh? Die Nieren?
Was tut Ihnen weh? Das Herz?
Was tut ihm weh? Die Augen?
Muster: ▪ Was fehlt Ihnen? Haben Sie Zahnschmerzen?
◘ Ja, der Zahn tut mir weh.
Was fehlt dir? Hast du Herzschmerzen?
Was fehlt ihr? Hat sie Halsschmerzen?
Was fehlt Ihnen? Haben Sie Magenschmerzen?
6
Was fehlt ihm? Hat er Lungenschmerzen?
Was fehlt dir? Hast du Kopfschmerzen?
Was fehlt ihm? Hat er Nierenschmerzen?
4. Wie heißt das Gegenteil?
1. krank werden
2. sich schlecht fühlen
3. gesund schreiben
4. eine leichte Krankheit
5. die Gesundheit stählen
5. Wie kann man es anders sagen? Ergänzen Sie die Sätze durch das passende
Verb in der richtigen Form. Zwei Verben bleiben übrig.
schaden entdecken sich weigern nützen passieren
fühlen heilen verunglücken behandeln leiden
1. Die Ärzte können nicht alle Kranken gesund machen. Sie können nicht alle
_______ .
2. Jemand hat eine schwere Krankheit. Er _______ an einer schweren Krankheit.
3. Es geht mir heute besser. Ich _______________________ mich heute besser.
4. Das ist nicht gut für Ihre Gesundheit. Das ________ Ihrer Gesundheit.
5. Der Arzt untersucht die Kranken und verschreibt ihnen Medikamente. Er
__________ sie.
6. Diese Therapie hilft ihm nicht. Sie ________ ihm nichts.
7. Sie will nicht zum Arzt gehen. Sie _____________zum Arzt zu gehen.
8. Er hat einen Unfall gehabt. Er ist ____________.
6. Ergänzen Sie:
1. Wir erkundigen uns nach … unseres kranken Freundes.
2. Die Arznei musste der Kranke dreimal täglich … .
3. Der Arzt hat von 9-14 … .
4. Nehmen Sie dieses Thermometer und … Sie Ihre Temperatur !
5. Der Arzt will den Kranken untersuchen, er bittet ihn den Oberkörper … .
6. Sie haben sich erkältet. Sie müssen einige Tage das Bett … .
7. Welche Arznei hat dir der Arzt … ?
8. Man soll die Verordnung des Arztes … .
7. Bilden Sie Sätze:
1. Die Krankenschwester, bitten, das Sprechzimmer, der Patient.
2. Der Arzt, verschieden, verschreiben, die Arzneien, mein Freund, schreiben, das
Rezept.
3. Die Kopfschmerzen, heftig, seit gestern, er.
4. Professor, haben, die Sprechstunden, bis, zwölf, Krause, sechs, von, jeden Tag.
5. Niesen, den ganzen Tag, das Mädchen, husten, und.
8. Schildern Sie Situationen:
1) Das Wartezimmer, Sprechstunde haben, die Krankenschwester, empfangen, der
Kinderarzt, die Temperatur messen, als letzter an der Reihe sein, die Poliklinik.
2) Ende Januar, eine Arznei verschreiben, sich unwohl fühlen, ein Pulver
einnehmen, Fieber haben, krank schreiben.

7
3) Die Krankheit überstehen, die Krankheit, die Operation durchmachen, die
Gesundheit pflegen, den Therapeuten konsultieren.
4) Den Oberkörper freimachen, die Brust beklopfen, das Herz abhorchen, den
Blutdruck messen, eine Röntgenaufnahme machen, krank sein.
5) Sprechstunde haben, an der Reihe sein, j-m weh tun, den Oberkörper
freimachen, behorchen.
6) Sich erkälten, steigen, die Temperatur, das Bett hüten, die Arznei verschreiben,
sich behandeln lassen.
7) Erkranken, husten, niesen, die Grippe, anstecken, einen Arzt bestellen, Bettruhe
verordnen.
9. Lesen Sie den Text „Beim Arzt“.
Herr Müller hat sich erkältet. Deshalb geht er in die Poliklinik. Er meldet
sich in der Aufnahme. Eine Angestellte schickt ihn in das Wartezimmer im ersten
Stock. Hier warten schon etwa zehn Patienten. Herr Müller ist bald an der Reihe,
weil drei Ärzte gleichzeitig Sprechstunde haben. Eine Schwester bittet ihn in das
Sprechzimmer.
Herr Müller berichtet dem Arzt über seine Beschwerden, dazwischen stellt
der Arzt Fragen. Dann misst die Schwester die Temperatur. Da Herr Müller Fieber
hat, untersucht ihn der Arzt sehr genau, besonders das Herz und die Lungen. Die
inneren Organe sind gesund, aber der Hals ist entzündet. Die Diagnose lautet:
Angina.
Der Arzt verordnet Herrn Müller Bettruhe und verbietet ihm das Rauchen.
Dann schreibt der Arzt ein Rezept, wünscht Herrn Müller Gute Besserung und
verabschiedet sich von ihm.
Auf dem Weg nach Hause geht Herr Müller noch in die Apotheke. Er gibt
dem Apotheker das Rezept und bekommt die Medizin. Zu Hause legt er sich gleich
ins Bett.
9. 1. Achten Sie auf die Aussprache.
sich erkälten, die Poliklinik, die Bettruhe, verbieten, Gute Besserung, sich
verabschieden, die Apotheke, die Medizin, verordnen
9. 2. Bilden Sie Fragen zum Text.
9. 3. Geben Sie den Inhalt des Textes wieder:
a) in der Ich-Form;
b) die Krankenschwester erzählt über die Sprechstunde des Arztes.
10. Antworten Sie.
1. Wenden Sie sich an den Arzt, wenn Sie krank sind?
2. Wie fühlen Sie sich, wenn Sie Grippe, Angina haben?
3. Hüten Sie das Bett, wenn Sie krank sind und hohes Fieber haben?
4. Holen Sie den Arzt nach Hause oder gehen Sie selbst in die Poliklinik, wenn Sie
Fieber haben?
5. Gibt es in ihrer Poliklinik viele erfahrene Ärzte?
6. Wo warten die Patienten?
7. Welche Fragen stellt gewöhnlich der Arzt an den Kranken?
8. Was macht der Arzt nach der Untersuchung des Kranken?

8
9. Wo bekommen Sie Ihre Arznei? Gibt es in der Nähe Ihres Hauses eine
Apotheke?
11. Machen Sie die Klammern auf.
1. Es plagt ihn … (насморк, жара, жажда, голод, головная боль, зубная боль).
2. Er hat sich … zugezogen (грипп, простуда, осложнение, ангина, воспаление
легких).
3. Auf jeden Fall … (я пошел к врачу; она приняла таблетку аспирина; мать
измерила ребенку температуру; я выпил это лекарство; больной полощет
горло).
4. Die Ärztin sprach in … Ton (раздраженный, дружеский, спокойный,
веселый, сухой).
12. Hören und variieren Sie.
A - Muss ich wirklich die Medizin nehmen?
B – Ja, der Arzt hat doch gesagt, du sollst drei Tabletten nehmen!
A – Was? Ich soll drei Tabletten nehmen?
Varianten: alles trinken – viel Tee trinken; im Bett bleiben – nicht aufstehen; ruhig
sein – nicht so viel sprechen; schon schlafen – viel schlafen
13. a) Gesundheitstelefon: Hören und notieren Sie.
Anrufer Gesundheitsproblem Rat
Herr Lex müde viel trinken; spazieren
gehen
Christine

Herr Maier

b) Was sollen die Personen tun?


b) Was sollen die Personen tun?
Herr Lex ist oft müde. Er soll viel trinken. Er soll auch …
14. Geben Sie gute Ratschläge. Spielen Sie kleine Dialoge.
ein paar Probleme ein paar Ratschläge
immer müde nicht rauchen, nicht so lange fernsehen
zu dick mehr Sport treiben, Gymnastik machen
nervös keinen Alkohol trinken
immer zu spät kommen keine Süßigkeiten essen, viel Obst essen
Termine vergessen alles aufschreiben
… schmerzen haben einen lauten Wecker kaufen, einen
Kalender kaufen
Fieber haben eine Tablette nehmen, im Bett bleiben
nicht einschlafen können zum Arzt gehen, Medikamente nehmen
zu wenig schlafen nicht so viel arbeiten, Urlaub machen
Angst vorm Fliegen haben mehr schlafen, früher aufstehen, früher
ins Bett gehen
… …

9
- Ich habe oft furchtbare Kopfschmerzen! Was soll ich nur tun?
▪ Du solltest nicht rauchen, keinen Alkohol trinken und nicht so lange fernsehen.

15. Lesen Sie die Anzeigen. Welche Therapie finden Sie interessant? Warum?

A Reiten ist die Therapie B Lachen ist gesund! Versuchen Sie es


Lern- und Konzentrationsprobleme, einmal mit Lach-Yoga! Sie bekommen
Depressionen, Stress – im Kontakt mit wieder mehr Elan, Freude am Leben
Tieren Freude und Freunde finden! und Optimismus.
Reiterhof Tilly Wir bieten kleine Gruppen-, Tages- und
Seefeldstraße 2 Wochenendseminare – auch für Firmen.
82234 Weßling Schreiben Sie oder rufen Sie an!
Telefon: 08153/2299 Lachseminare Weber, Müllerstraße 9,
13353 Berlin, Telefon: 030/12 43 67
C Fit werden im Wasser D Entspannung im Winter: Besuchen
Unser Fitnessstudio startet wieder einen Sie unser Thermalbad und genießen Sie
Aquafitness-Kurs! vor Ort Massagen, Sauna und vieles
Anmeldungen bis 30. April möglich. mehr. Tee, Säfte, Quellwasser und Obst
Treffpunkt: Schwimmbad am den ganzen Tag inklusive. Unser
Waldstadion. besonderes Extra gegen
Termin: donnerstags, 18-19.30 Uhr Winterdepressionen: Lichttherapie.
Fitnesspark Mahler, Telefon: 069/210 Schreiben Sie uns! Wir machen Ihnen
20 35 ein individuelles Angebot!
Hotel „Therme“, Thermenallee 1, D-
85435 Erding

16. Lesen Sie den Brief. Ordnen Sie zu.


der Absender → Maria Kerner / Hohenzollernstr. 1 / 96049
die Postleitzahl Bamberg
die Hausnummer
der Ort Reiterhof Tilly
die Straße Seefeldstr. 2
der Empfänger 82234 Weßling
der Betreff 21.09.2009
die Anrede Reittherapie
das Datum Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe Ihre Anzeige gelesen und finde Ihr
die Unterschrifft Angebot sehr interessant. Ich habe aber noch
der Gruss folgende Fragen:
▪ Ich habe Schlafstörungen. Hilft die
Reitertherapie dagegen auch?
▪ Wie viel kostet eine Reitstunde?
▪ Wann beginnt der nächste Kurs?
Vielen Dank im Voraus für die Auskunft.
Mit freundlichen Grüssen Maria Kerner

10
16. 2. Beantworten Sie die Fragen.
Welche Therapie möchte Frau Kerner machen? Was ist ihr Problem? Was möchte
sie noch wissen?
17. Wählen Sie eine Situation und schreiben Sie einen Brief.
1. Sie sind oft deprimiert und möchten das Yoga-Lachen ausprobieren. Fragen Sie
nach den nächsten Terminen und nach den Preisen.
2. Sie möchten Urlaub im Hotel „Therme“ machen. Fragen Sie nach den Preisen
für ein Einzelzimmer und für die Lichttherapie.
18. Hören Sie und antworten Sie auf die Fragen. Was machen die Leute, wenn
sie krank sind? Wer sagt was?
1. Ein Mann
Wenn ich mich schlecht fühle, ……
2. Ein Junge
Wenn ich krank bin, …
3. Eine Frau
Wenn ich eine Erkältung habe, …
Varianten:
…….. lege ich mich ins Bett.
…….. bekomme ich mein Lieblingsessen.
…….. dann darf ich nicht mit meinen Freunden spielen.
…….. nehme ich Tabletten und arbeite weiter.
…….. dann gehe ich sofort zum Arzt.
…….. muss ich im Bett bleiben.
…….. kann ich nicht zu Hause bleiben, sondern muss weiter arbeiten.
Und was machen Sie, wenn Sie krank sind?
19. Hören Sie drei Gespräche.
19. 1. Ordnen Sie zu.
a) Wo rufen die Personen an?
1 2 3
In einer Arztpraxis.
In einem Fitnessstudio.
Bei einer Masseurin.
b) Was möchten die Personen?
1 2 3
Einen Termin vereinbaren
Einen Termin ändern
Einen Termin absagen

19. 2. Ergänzen Sie das Gespräch. Hören Sie dann noch einmal und
vergleichen Sie.
einen Termin frei; das passt gut; mein Name ist; Es ist dringend
▪ Praxis Doktor Meyer, guten Tag.
◘ Guten Tag, …………………… Weißhaupt. Ich habe morgen einen Termin bei
Frau Dr. Meyer. Kann ich bitte schon heute kommen?
▪ Hm, mal sehen. Um halb drei habe ich noch ……………………….. . Passt das?
◘ Ja, …………………… . Vielen Dank. Bis später.

11
20. Was passt wo? Ordnen Sie zu.
Ich brauche bitte einen Termin für eine Rückenmassage. ◘ Ich möchte den Termin
bitte verschieben. ◘ Ich muss/ möchte den Termin absagen. ◘ Haben Sie am
Dienstag noch einen Termin frei? ◘ Kann ich bitte schon heute kommen? Es ist
dringend. ◘ Ich kann jetzt doch nicht kommen. ◘ Brauche ich da einen Termin oder
kann ich einfach vorbeikommen? ◘ Kann ich den Termin auf Dienstag
verschieben? ◘ Ich kann leider nicht kommen.

einen Termin vereinbaren einen Termin ändern einen Termin absagen

21. Wählen Sie eine Situation und spielen Sie Gespräche.


Termin im Sportstudio
Sie haben am Donnerstag einen Sie arbeiten im Sportstudio. Am
Massagetermin im Sportstudio. Sie Freitagnachmittag sind noch Termine
möchten den Termin auf Freitag frei.
verschieben.
Arzttermin
Sie haben heute einen Termin beim Sie arbeiten in einer Praxis. Sie danken
Arzt. Ihre Hand tut aber nicht mehr weh. für den Anruf.
Sie möchten nicht kommen.

22. Lesen Sie den Dialog mit verteilten Rollen.


Beim Internisten
Arzt: Guten Tag! Bitte, nehmen Sie Platz! Nun, was fehlt Ihnen?
Herr Müller: Guten Tag, Herr Doktor! Ich fühle mich nicht wohl. Ich habe in der
letzen Nacht sehr schlecht geschlafen. Der Hals tut mir weh. Dazu habe ich noch
Kopfschmerzen.
Arzt: Haben Sie die Temperatur gemessen?
Herr Müller: Gestern Abend habe ich die Temperatur nicht gemessen, aber in der
Nacht habe ich gefroren und geschwitzt. Jetzt habe ich 37,5.
Arzt: Nun, das ist eine erhöhte Temperatur. Wann haben Sie sich erkältet?
Herr Müller: Vielleicht vorgestern. Das Wetter war schlecht.
Arzt: Nun, wollen wir mal sehen, was mit Ihnen los ist. Bitte, machen Sie den
Oberkörper frei! Bitte, einatmen-ausatmen. Machen Sie den Mund ganz weit auf!
Oh, die Mandeln sind sehr stark entzündet. Leiden Sie oft an Mandelentzündung?

12
Herr Müller: Nein, Angina habe ich sehr selten.
Arzt: Aber jetzt haben Sie so was bekommen. Das Herz und die Lungen sind
gesund, Sie haben Angina. Ich verordne Ihnen drei Tage Bettruhe, verschreibe
Tabletten gegen das Fieber und ein Gurgelmittel gegen die Halsschmerzen. Die
Tabletten müssen Sie dreimal täglich einnehmen.
Herr Müller: Und das Gurgelmittel?
Arzt: Gurgeln Sie so oft wie möglich. Besonders vor dem Schlafengehen.
Herr Müller: Darf ich zu Hause arbeiten? Ich habe viel zu schreiben. Ich muss
einen Artikel fertig machen.
Arzt: Sie müssen das Bett hüten, sonst bekommen Sie Komplikationen. Also, keine
Arbeit, Herr Müller.
Herr Müller: Wie schade! Aber ich werde alle Ihre Ratschläge befolgen. Danke,
Herr Doktor!
Arzt: Hier sind Ihr Krankenschein und die Rezepte für die Medizin. Und kommen
Sie in vier Tagen wiederum. Auf Wiedersehen, Herr Müller! Gute Besserung!
Herr Müller: Auf Wiedersehen, Herr Doktor!
22. 1. Beantworten Sie die Fragen.
1. Welche Beschwerden hat Herr Müller? 2. Wie hoch ist seine Temperatur? 3. Wo
hat sich Herr Müller erkältet? 4. Hat er oft Angina? 5. Wie lautet die Diagnose? 6.
Was verordnete ihm der Arzt? 7. Darf Herr Müller zu Hause arbeiten? 8. Wann soll
er wider zum Arzt kommen?
23. Sortieren Sie die Antworten.
▪ Seit zwei, drei Wochen. ▪ Danke. ▪ Hier unten. Aua! ▪ Nein. Ich weiß nicht,
warum ich Rückenschmerzen habe. ▪ Ja, das stimmt. Ich arbeite am Bildschirm. ▪
Auf Wiedersehen! ▪ Ja, ich werde es versuchen. ▪ Na ja, ich möchte schon mehr
Sport machen, aber viel Zeit bleibt da nicht. ▪ Guten Tag, Herr Doktor! ▪ Mein
Rücken tut so weh. ▪ Sekretärin
Der Arzt sagt. Die Patientin antwortet.
- Guten Tag, Frau Rathke! - Guten Tag, Herr Doktor!
- Was fehlt Ihnen denn? -
- Seit wann haben Sie denn die -
Schmerzen?
- Haben Sie etwas Schweres gehoben? -
- Wo tut es denn weh? -
- Was sind Sie denn von Beruf? -
- Und da sitzen Sie wahrscheinlich viel. -
- Treiben Sie denn in Ihrer Freizeit -
Sport?
- Tja, dann sollten Sie viel schwimmen -
und spazieren gehen.
- Gut. Kommen Sie in zwei Wochen -
noch einmal vorbei. Dann sehen wir
weiter.
- Auf Wiedersehen und gute Besserung! -

13
23. 1. Hören und vergleichen Sie.
24. Bilden Sie einen Dialog zum Thema „Beim Arzt“.

Gesunde Ernährung
25. Wie verstehen Sie den Begriff „Gesunde Ernährung“?
26. Wer muss auf seine Figur und seine Gesundheit besonders achten? Was
meinen Sie? Argumentieren Sie Ihre Antworten.
◘ Fotomodell ◘ Arzt ◘ Politiker ◘ Gesundheitsminister ◘ Schauspieler ◘ Friseur ◘
Verkäufer ◘ Journalistin ◘ Fotografin ◘ Pilot ◘ Sportler ◘ Lehrer …
27. Lesen Sie die Zitate. Wie finden die Prominenten Diäten?
1. Elisabeth Taylor, Schauspielerin
„Wenn Diäten das Versprechen vom schnellen Abnehmen überhaupt einlösen, dann
sind sie meistens ungesund; und am Ende wirkt man kaputt und um gut zehn Jahre
älter.“
2. Cindy Crawford, Fotomodell
„Ich ernähre mich konsequent nach einem extra für mich berechneten Plan: viel
Fisch, Gemüse, Salat, Obst, kaum Fett.“
3. Helmut Kohl, Politiker
„Fasten bedeutet mehr, als nur Pfunde zu verlieren. Fasten ist für mich eine Phase
der Besinnung, um Geist und Körper fit zu machen. Es bekommt mir
hervorragend.“
27. 1. Wie finden Sie Diäten? Machen Sie selbst Diäten?
28. Was bedeuten diese Redewendungen? Ordnen Sie zu.
1. Lass die Finger davon! a) Jetzt aber schnell! Mach das sofort!
2. Schreib dir das hinter die Ohren! b) Das ist meine Privatsache und nicht
deine.
3. Immer willst du mit dem Kopf durch c) Immer siehst du nur das Schlechte!
die Wand.
4. Dir mache ich Beine. d) Das stimmt doch nicht, oder?
5. Du findest aber auch immer ein Haar e) Das ist sehr wichtig. Daran musst du
in der Suppe. wirklich denken!
6. Du willst mich wohl auf den Arm f) Dort ist es ruhig und wir können
nehmen? allein sprechen.
7. Musst du deine Nase eigentlich g) Nimm das nicht!
überall hineinstecken?
8. Dort können wir unter vier Augen h) Alles soll immer jetzt gleich und
sprechen. sofort passieren, denkst du.

28. 1. Wählen Sie zwei oder drei Redewendungen, spielen Sie kurze
Gespräche.

29. Übersetzen Sie.


a) Как твое здоровье? 2. Что у тебя болит? 3. На что она жалуется? 4. Какие
болезни она перенесла? 5. Что прописал ему врач? 6. Сколько дней она не
ходила на работу? 7. Сколько дней твой сын лежал в постели? 8. Где
14
простудилась твоя подруга? 9. Как чувствовал себя больной после лечения?
10. Когда Вы заболели? 11. Кто лечил Вашу дочь?
b) Недавно Мартин простудился и начал кашлять и чихать. Он чувствовал
себя плохо, но все-таки ходил в институт. Мартин пробовал лечить себя сам:
принимал разные порошки, таблетки, но ничего ему не помогало. Через 3 дня
поднялась температура, у него был жар. Мартин измерил температуру.
Градусник показывал 38. На следующий день он пошел в поликлинику. Врач
прописал ему необходимые лекарства и велел соблюдать постельный режим.

Test
1. Wenn der Mensch eine Erkältung hat, wendet er sich an....
a) einen Internisten; b) einen Zahnarzt;
c) einen Psychotherapeuten; d) einen Augenarzt.
2. Eine Krankheit ….
a) übergehen; b) durchstehen;
c) überstehen; d) bevorstehen.
3. Schreib dir das hinter die Ohren! Das bedeutet:
a) Das ist nicht nötig. Daran brauchst du nicht zu denken;
b) Das ist nicht wichtig, aber du musst daran denken;
c) Das ist sehr wichtig. Daran musst du wirklich denken;
d) Du musst daran denken, wenn du willst.
4. Wer viel raucht und trinkt, der... seine Gesundheit.
a) vernichtet; b) stört;
c) ruiniert; d) tötet.
5. Man muss die schlechte Gewohnheit...!
a) abgeben; b) aufgeben;
c) begeben; d) aufhören.
6. Er lief im Winter ohne Mütze herum und zog sich eine.... zu.
a) Erkältung; b) Verrenkung;
c) Magenverstimmung; d) Fallsucht.
7. Wenn man raucht, kann man sich... holen.
a) Grippe; b) Lungenkrebs;
c) Zuckerkrankheit; d) Angina.
8. Mein Sohn hat sich erkältet und hat nun ... Temperatur.
a) große; b) hohe;
c) starke; d) heftige.
9. Beim Fieber muss man das Bett....
a) belegen; b) bedecken;
c) hüten; d) besetzen.
10. Wenn man sich nicht rechtzeitig zum Arzt wendet, kann man sich eine
Komplikation....
a) aufziehen; b) anziehen;
c) zuziehen; d) ausziehen.
11. Gegen Grippe kann sich ein Mensch .... lassen.
a) spritzen; b) impfen;
15
c) behandeln; d) heilen.
12. Ich möchte einen Internisten....
a) absprechen; b) konsultieren;
c) raten; d) besprechen.
13. Ich habe... beim Arzt.
a) einen Termin; b) eine Frist;
c) eine Zeit; d) einen Zeitabschnitt.
14. "Was für... haben Sie?" fragt der Arzt den Patienten.
a) Beschwere; b) Beschwerden;
c) Klage; d) Ansprüche.
15. Mich ... meine Leber.
a) quält; b) foltert;
c) plagt; d) peinigt.
16. Diese Frau ist nervös und kann nicht schlafen, sie leidet an ....
a) Allergie; b) Schlaflosigkeit;
c) Mondsucht; d) Schlafmitteln.
17. Lass … davon!
a) die Ohren; b) die Finger;
c) den Finger; d) die Hände.
18. Vielleicht muss ich ein Beruhigungsmittel....
a) aufnehmen; b) annehmen;
c) einnehmen; d) vernehmen.
19. Machen Sie bitte den Oberkörper....!
a) nackt; b) kahl;
c) bloß; d) frei.
20. Dafür sollen Sie eine strenge Diät....
a) achten; b) beachten;
c) haben; d) halten.

16
LEKTION 2
SPORT
1. Lesen Sie, übersetzen Sie und lernen Sie die Vokabeln zum Thema „Sport“.
I
1.der Sportler (s,-) спортсмен
die Sportlerin (-,nen) спортсменка
2.der Sportfreund (es,e) любитель спорта,
болельщик
3. Sport treiben (ie, ie) заниматься спортом
Syn: Sport ausüben (te,t)
4. Morgengymnastik treiben делать утреннюю
(~ machen) гимнастику
5. die Sporthalle (-,n) die спортзал
Turnhalle
6. das Stadion (s,dien) стадион
7. der Wettkampf (es, ¨e), соревнованиe
der Wettbewerb (s,e)
8. einen Wettkampf устраивать
veranstalten (te,t) соревнование
Man veranstaltete
verschiedene Wettkämpfe.
9. stattfinden (a,u) состояться
Der Wettkampf findet am 3.
April in Moskau statt.
10. teilnehmen (a,o) an Dat. принимать участие
11. in einer freundlichen, проходить в
gespannten Atmosphäre дружественной,
verlaufen (ie,a) напряженной
атмосфере
12. die Meisterschaft (-,en) первенство,
чемпионат
die Weltmeisterschaft
(Europa-,Unionsmeisterschaft)
in der Meisterschaft gewinnen
(a,o) выиграть на
13. der Meister (s,-) первенстве
der Weltmeister чемпион
14. Meister des Sportes чемпион мира
werden (u,о) стать мастером
15. die Mannschaft (-.en) спорта
die Nationalmannschaft
команда
16. trainieren (te,t) национальная
regelmäßig, hartnäckig, aktiv сборная
trainieren
17
тренироваться
das Training (s,s) регулярно, настойчи-
der Trainer (s,-) во, активно
17.etw. Akk. gewinnen (а,о) тренироваться
mit 2:1 (mit zwei zu eins) тренировка
gewinnen тренер
18. etw. Akk verlieren (o,o) выигрывать что-либо
19. eine Niederlage erleiden выиграть со счетом
(erlitt-erlitten) 2:1
20. die Medaille (-,n)
die Goldmedaille = das Gold проигрывать
die Silbermedaille = das Silber потерпеть поражение
die Bronzemedaille - die медаль
Bronze
21. stolz sein auf Akk
22. sich interessieren (te,t) für
Akk. гордиться чем-либо.
23. ein groβes Interesse интересоваться чем-
erwecken (te,t) либо
24. die Leistung (-,en) вызывать большой
hohe Leistungen in интерес
Laufen,Schwimmen ... zeigen достижение
(te,t )
25. der Erfolg (es,e)
einen groβen Erfolg erzielen успех
(te, t) достичь большого
erfolgreich sein успеха
26. einen Rekord aufstellen быть успешным
(te,t), schlagen (u,а) установить рекорд
II.
1. der Lauf (es,“e)
der 200-m Lauf бег
der Kurzstreckenlauf бег на 200 м
бег на короткую
der Langstreckenlauf дистанцию
бег на длинную
der Hürdenlauf дистанцию
2. springen (a,u) бег с барьерами
der Sprung (s,''e) прыгать
einen Hochsprung machen прыжок
сделать прыжок в
3. werfen (a,о) высоту
ein Gerät werfen бросать, метать
4. etw. stoβen (ie, o) метать снаряд
5. der Leichtathlet (en,en)
18
6. das Tor (es,e) толкать
ein Tor schieβen (o,o) легкоатлет
ein Tor kassieren (te,t) ворота
7. der Torwart (s,e) забить гол
8. enden ( te,t) mit D. пропустить гол
вратарь
das Spiel endete mit 3 zu l für.. оканчиваться со
9. der Schiedsrichter (s,-) счетом …
10. fair [fεr]
ein faires Spiel судья
11. das Unentschieden честный
beim Unentschieden bleiben
12. der Stoβ (es,¨e) ничья
13. das Tennis, s остаться с ничьей
14. der Tennisschläger (s,-) толчок, удар
15. das Matsch (es,e) теннис
der Satz (es, ¨e) ракетка
16. j-n (für j-n) den Daumen матч, раунд
halten (ie,a)
17. in seinem Element sein болеть за кого-либо
18. der Sportfreund быть в своей стихии
der Fan (s,s) [fεn] фан, болельщик
der Schlachtenbummler фан, болельщик
19. skandieren (te,t)
Syn: im Sprechchor rufen
(ie,u) скандировать
20.der Zusammenstoβ (es, ¨e)
21. Krach machen (te,t) столкновение,стычка
22. hinreiβend поднимать скандал
spannend увлекательный,
захватывающий
23. in heftiger Erregung sein напряжённый
быть в сильном
24. aus dem Spiel ausscheiden волнении
(ie, ie)
25. große Überraschungen выбыть из игры
erleben (te,t)
пережить большие
26.siegen (te,t) неожиданности

победить
III
1.die Sportart, -, -en вид спорта
2.der Sportler , s , - спортсмен
3.die Leichtathletik легкая атлетика
19
der Athlet, en , en
4.das Schießen = der Schießensport стрельба
der Schütze, -n, -n
5.das Werfen метание
der Werfer , s , -
6.das Springen прыжки
der Springer, s, -
7.das Laufen бег
der Läufer, -s, -
8.das Turnen спортивная гимнастика
der Turner, -s , -
9.der Fussball
der Fussballspieler, -s, -
10.der Volleyball
der Volleyballspieler
11.der Basketball
der Basketballspieler
12.das Tennis
der Tennisspieler
13.das Eislaufen конькобежный спорт
der Eisläufer , -s , -
14.der Eiskunstlauf фигурное катание
der Eiskunstläufer
15.die Schwerathletik
16.der Gewichtheber, - s , - штангист
17.das Boxen бокс
der Boxer, - s, -
18.das Schilaufen лыжный спорт
der Schiläufer
19.das Schlittschuhlaufen конькобежный спорт
der Schlittschuhläufer
20.das Eishockey хоккей
der Hockeymann , - es, ¨er
21.das Schwimmen = der Wassersport плавание
der Schwimmer, s, -
22.der Kanu- und Segelsport = das Segeln парусный спорт
der Segelmann
23.der Radsport велосипедный спорт
der Radsportler
24.das Fallschirmspringen парашютный спорт
der Fallschirmspringer
25.das Schach шахматы
Schach spielen (te;t) играть в шахматы
IV. Zusätzlicher Wortschatz
1.einen Traum haben иметь мечту
20
2.das Bein brechen (а,о) сломать ногу
3.die Kräfte zusammennehmen (а,о) собраться с силами
4.aufgeben (a,e) сдаваться
5.die Disziplin halten (ie,a) поддерживать, соблюдать дисциплину
6.sorgen für A заботиться о к-л
7. Sportsendungen im Fernsehen sehen смотреть спортивные телепередачи
8.Sportnachrichten im Radio hören слушать спортивные новости
9.für j-n viel übrig haben быть высокого мнения о к-л

Phonetische Vorübungen
1. a) Lesen Sie.
Sport Niederlage gewinnen Stadion treiben
Sportler trainieren stattfinden Mannschaft Meisterschaft
Gold verlieren widmen Meister Bronze
erzielen Leistung Erfolg stolz sein interessieren
teilnehmen
b) Beachten Sie die Betonung in den zusammengesetzten Wörtern.
Morgengymnastik Goldmedaille
Weltmeisterschaft Silbermedaille
Europameisterschaft Bronzemedaille
Unionsmeisterschaft
Nationalmannschaft
c) Üben Sie die Intonation.
In Moskau fand eine Europameisterschaft statt.
In unserer Turnhalle veranstaltet man verschiedene Wettbewerbe.
Die Mannschaft hat mit 2 zu l gewonnen.
Wer stellte in diesem Jahr einen Weltrekord auf?
Hat dieser Sportler einen großen Erfolg erzielt ?
2. Merken Sie sich die Aussprache folgender Wörter:
der Kurzstreckenlauf das Tennis .
der Hürdenlauf das Matsch
der Leichtathlet der Fan
das Tor der Schlachtenbummler
der Torwart fair
der Schiedsrichter das Unentschieden
der Stoβ

Aufgaben zum 1. Teil des Wortschatzes


1. Nennen Sie die Genitiv und Pluralform der Substantive. Gebrauchen Sie
diese Substantive mit verschiedenen Präpositionen in einer Wortgruppe.
z.B. im Wettkampf, für den Wettkampf, wegen des Wettkampfes
die Sporthalle, das Stadion, die Meisterschaft, die Mannschaft, das Training, der
Erfolg.
2. Nennen Sie 3 Grundformen der Verben und bilden Sie Beispiele damit.
stattfinden, teilnehmen, veranstalten, verlieren, stolz sein auf Akk, sorgen für Akk.
21
3. Konjugieren Sie die Verben im Präsens und im Präteritum.
gewinnen, aufstellen, teilnehmen.
4. Antworten Sie auf die Fragen ausführlich. Gebrauchen Sie den aktiven
Wortschatz.
a) Interessieren Sie sich für Sport? Lesen Sie Sportzeitungen, sehen Sie
Sportsendungen im Fernsehen?
b) Haben Sie in der Kindheit Sport getrieben? Seit wann treiben Sie Sport (treiben
Sport nicht)?
c) Haben Sie einmal an einem Wettbewerb teilgenommen? Erzählen Sie davon.
d)Wie meinen Sie, ist der Sport bei uns populär? Welche Sportler unseres Landes
können Sie nennen?
5. Ergänzen Sie die folgende Geschichte mit den passenden Verben: trainieren,
treiben, stattfinden, sorgen, ansehen
1) Viele Zuschauer gehen am Wochenende in ein Stadion, wo sie ein Fußballspiel
....... Viele Leute sollen aber selbst Sport ....... . 2) Wenn man in einer Sportart sehr
gut werden will, muss man mehrmals in der Woche ........ 3) Für die meisten Leute
ist es aber nur wichtig, dass sie etwas für ihre Gesundheit........
6. Wie heißt das? Raten Sie.
1. Eine Gegend, in der man Ski fahren kann.
2. Hier macht man Bodybuilding.
3. Leute, die einem Verein angehören.
4. Ein Sportgerät, das auch ein Transportmittel ist.
5. Das Ende einer Radtour.
6. Für viele Arbeitenden die schönste Zeit im Jahr.
7. Wenn zwei Mannschaften gegeneinander spielen.
8. Diese werden in den Städten für die Radfahrer angelegt.
9. Wo man hingeht, um ein Fußballspiel anzusehen.
a) der Urlaub: b) die Mitglieder, c) der Wettkampf; d) das Fitness-Center; e) die
Fahrradwege; f) Alpen: g) das Fahrrad; h) das Stadion; i) das Ziel.
7. Bilden Sie Situationen. Gebrauchen Sie die angegebenen Wörter und
Wortgruppen.
1) aktiv trainieren, Weltmeister werden, einen Traum haben, an den
Meisterschaften teilnehmen, das Bein brechen, nicht aufgeben, die Kräfte
zusammennehmen
2) Morgengymnastik treiben, jeden Tag das Stadion besuchen, die Schwimmhalle
besichtigen, sich viel Mühe geben, einen Rekord aufstellen, j-m zu D gratulieren,
niemand
3) eine groβe Bedeutung haben, die Fußballmannschaft, der Trainer, das Training,
etw. versäumen, streng sein, die Disziplin halten, sorgen, stattfinden, gewinnen,
stolz sein.
4) sich für den Sport interessieren, alle Sportsendungen im Fernsehen sehen;
Sportnachrichten im Radio hören, keine Sportart treiben, eine Erkältungskrankheit
bekommen, Schi laufen, ein richtiger Sportfreund werden
8. Merken Sie sich folgende Sprichwörter und erläutern Sie ihre Bedeutung
durch Beispiele aus dem Sportleben.
22
Ohne Fleiβ kein Preis.
Dem Mutigen gehört die Welt.
Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.
Es ist kein Meister vom Himmel gefallen.
Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.

Aufgaben zum II. Teil des Wortschatzes


1. Lesen Sie Substantive mit dem bestimmten Artikel.
Lauf, Spiel, Tennisschläger, Fan, Tennis, Torwart, Leichtathlet, Schiedsrichter,
Unentschieden, Tor, Zusammenstoß, Matsch, Satz
2. Nennen Sie Zusammensetzungen mit den Wörtern.
Freund, Lauf, Sprung, Tennis
3. Welche Substantive passen zu folgenden Verben.
ausscheiden, enden, schieβen, bleiben, rufen, machen, werfen, halten
4. Stellen Sie Erzählungen zusammen. Gebrauchen Sie dabei folgende Wörter
und Wortgruppen.
1) der Schlachtenbummler, fahren nach D, im Sprechchor rufen, sich streiten,
hinreiβend, gewinnen, kein Wunder, man soll den Tag nicht vor dem Abend
loben;
2) der Leichtathlet, in heftiger Erregung sein, der Hürdenlauf, schieβen, werfen,
für j-n viel übrig haben, sich kämpfen;
3) das Matsch, der Schiedsrichter, ein unfaires Spiel, Krach machen, spannend, aus
dem Spiel ausscheiden, enden mit Dat, in seinem Element sein.
5. Lesen Sie den Text „Sport in Deutschland“.
Sport ist für viele Deutsche ein wichtiger Bestandteil des Lebens. In fast jeder
Großstadt gibt es ein Stadion, in dem man regelmäβig Fußballspiele sehen kann.
Neben Fussball kann man im Fernsehen auch andere Sportarten sehen. Sportarten
wie Tennis, Golf, Eishockey, Basketball finden immer mehr Anhänger.
Internationale Erfolge wie die der Stars Steffi Graf, Anke Huber, Boris Becker und
Michael Stich haben Tennis zum Volkssport gemacht. Durch die zweimalige
Weltmeisterschaft in der Formel 1 hat Michael Schumacher dem Motorsport in
Deutschland zu großer Popularität verholfen. Auch der Boxsport genießt seit den
großen Kämpfen von Henry Maske und Axel Schulz wieder internationale
Aufmerksamkeit.
Die Deutschen sind aber nicht nur Zuschauer; sie denken auch an Ihre Gesundheit
und treiben selbst gern Sport. Viele Kinder und Erwachsene sind Mitglieder in
Sportvereinen, wo sie zwei- oder dreimal wöchentlich Sport ausüben. Fast jeder
vierte Bundesbürger ist Mitglied in einem Sportverein. Neben den rund 26,3
Millionen Mitgliedern treiben weitere zwölf Millionen Menschen Sport, ohne
einem Verein anzugehören.
In vielen Waldgegenden sieht man Jogger. Sie gehören einem Verein an und
treffen sich jede Woche. Dann laufen sie gemeinsam acht bis zwanzig Kilometer.
Wer keine bestimmte Sportart ausüben möchte, aber trotzdem etwas für die
Gesundheit tun will, kann an einem Gymnastikkursus teilnehmen. Bodybuilding ist
in den letzten Jahren eine Modeerscheinung geworden
23
Das Fahrrad ist gleichermaβen ein Sportgerät und ein umweltfreundliches
Transportmittel. Die Schüler fahren oft damit zur Schule und die Erwachsenen
zum Einkaufen oder zur Arbeit. In den Städten werden immer mehr Fahrradwege
angelegt.
Am Wochenende hat die Familie Gelegenheit, zusammen Sport zu treiben. Viele
Eltern machen mit ihren Kindern eine Radtour oder unternehmen lange
Spaziergänge auf den Waldwegen.
Schwimmbäder findet man überall. Hallenbäder gibt es fast in jeder Stadt. In der
Woche besuchen Schulklassen und Kinder das Bad, und am Wochenende kommt
die ganze Familie.
Bei etwa sechs Wochen Urlaub im Jahr hat die Familie häufig Gelegenheit,
zusammen Sport zu treiben. Viele Familien machen wenigstens einmal im Jahr
Urlaub. Im Sommer fahren sie ans Meer zum Schwimmen oder im Winter in die
Alpen zum Skifahren.
5. 1. Wie verstehen Sie folgende Begriffe: "Sportverein", "Jogger",
"Bodybuilding", "Radtour".
5. 2. Übersetzen Sie.
важная составная часть жизни, смотреть по телевизору спортивные передачи,
теннис стал более популярным, думать о здоровье, члены спортивных
клубов, играть в команде, принимать участие в гимнастическом курсе, иметь
возможность заниматься спортом, предпринимать прогулки на велосипеде и
пешком
5. 3. Antworten Sie auf die Fragen.
- Was ist Sport für viele Deutsche?
- Sind die Deutschen nur Zuschauer oder treiben Sie selbständig Sport?
- Seit wann ist Tennis besonders populär geworden ?
- Welche Sportarten sind in der letzten Zeit eine Modeerscheinung geworden?
- Womit fahren oft die Schüler zur Schule und die Erwachsenen zur Arbeit?
- Wie erholen sich die Familien am Wochenende und im Urlaub?
- Nennen Sie deutsche Sportler.
5. 4. Erzählen Sie den Text nach.
6. Überlegen Sie sich.
1. Ist Sport eine angenehme Freizeitbeschäftigung? 2. Ist Sport eine nützliche
Freizeitbeschäftigung? 3. War Sport in der Schule für Sie ein Lieblingsfach? 4.
Sind Sie Anhänger der Individualsportarten (Skilauf, Schlittschuhlauf,
Kunstturnen u.a.) oder der Mannschaftssportarten (Fußball, Baseball, Basketball,
Handball, Volleyball, Eishockey u. a.)? 5. Was heißt es, ein Profisportler zu sein?
6. Was heißt es, fit zu sein? 6. Was hilft dem Sportler immer gut in Form bleiben?
Bedeutet das, dass er rund um das Jahr, an jedem Tag, bei jedem Wetter, täglich
viele Stunden trainieren muss? Muss er Diät halten? 7. Auf welche Weise härten
sich die Sportler ab? 8. Haben Sie sich Fernsehübertragungen und
Fernsehsportreportagen über die vergangenen Olympischen Spiele angesehen? 9.
Wie treibt man Sport bei uns (in Russland)? Gibt es Unterschiede vom Sport in
Deutschland?

24
7. Lesen Sie den Text „Was sind Olympische Spiele ?“
I
Olympische Spiele sind internationale Festspiele mit sportlichen Wettkämpfen, die
alle vier Jahre an einem anderen Ort stattfinden.
Die Olympischen Spiele fanden im alten Griechenland im Tal von Olympia statt.
Es waren sportliche Wettkämpfe zu Ehren des griechischen Gottes Zeus. Alle vier
Jahre versammelten sich zu diesen Spielen Griechen aus allen Teilen des Landes in
Olympia. Es war ein großes Nationalfest. Die Hauptdisziplinen waren – Laufen,
Faustkampf und Fünfkampf. Die Teilnehmer mussten schon 10 Monate vor Beginn
der Spiele mit dem Training beginnen. In diesen Monaten führten die Griechen
keine Kriege. Auch für Frauen und Mädchen gab es in Olympia sportliche
Wettkämpfe, die zu Ehren der Gottin Hera stattfanden. Sie waren aber nicht so
bekannt, da die griechischen Frauen nicht weit von ihrem Hause fortreisen durften.
II
Die Olympischen Spiele der Neuzeit begründete Baron de Couberten 1894. Er
wollte die antiken Traditionen im modernen Sport lebendig machen. Von ihm
wurde das Internationale Olympische Komitee geschaffen. Die ersten Olympischen
Spiele der Neuzeit fanden am 6.4.1896 in Athen statt. Daran nahmen Sportler aus
13 Nationen teil (darunter auch Deutschland, Großbritannien und die USA). Bei
diesen Spielen wurden lediglich 42 Wettkämpfe in neun Sportarten ausgetragen.
Die zweiten Sommerspiele fanden 1900 in Paris (Frankreich) statt. Die
Olympischen Winterspiele fanden zum ersten Mal 1924 statt und wurden seitdem
im selben Jahr wie die Sommerspiele durchgeführt. Seit 1994 finden Sommer- und
Winterolympiade jedoch abwechselnd alle zwei Jahre statt.
Die modernen Olympischen Spiele, an denen die besten Sportler aus allen
Ländern teilnehmen, finden alle 4 Jahre statt. Seit den ersten Olympischen Spielen
der Neuzeit haben sich die Anzahl der Sportarten und Wettkämpfe erhöht. Auch
der Anteil von Frauenwettbewerben und die Anzahl der teilnehmenden Frauen ist
gestiegen.
Die Olympischen Spiele beginnen traditionsgemäß mit einer großen
Eröffnungsfeier. Dabei ziehen die Athleten in das Stadion ein. Angeführt werden
sie von der griechischen Mannschaft; die Mannschaft des gastgebenden Landes
kommt als letzte ins Stadion. Danach wird die olympische Hymne gespielt und die
offizielle olympische Flagge (fünf verbundene Ringe auf weißem Grund) gehisst.
Diese fünf Ringe symbolisieren fünf Erdteile: Europa (blau), Asien (gelb),
Afrika (schwarz), Amerika (rot) und Australien (grün). Auch auf den olympischen
Medaillen sehen wir diese fünf Ringe. Sie bedeuten, dass die Völker der Erde nur
im friedlichen Wettkampf ihre Kräfte messen und keine Kriege führen sollen. Ein
Läufer trägt anschließend die olympische Fackel in das Stadion, die in Olympia
(Griechenland) durch Sonnenstrahlen entzündet und über Staffelläufer zum
Austragungsort gebracht wurde. Das Ende der Spiele bildet eine große Schlussfeier.
7. 1. Sprechen Sie nach.
- Olympia - Olympische Spiele
- Zeus, Hera - Griechenland - Athen
- Internationales Olympisches Komitee
- Baron de Couberten [baron de· kυ`bәrte·]

25
7. 2. Stellen Sie Fragen zu den Sätzen.
l) Die ersten Olympischen Spiele fanden in Athen statt. 2) Die Olympischen Spiele
finden alle 4 Jahre statt. 3) Unter Sportlern gab es damals keine Frauen. 4)
Während des l. und 2. Weltkrieges wurden die Spiele nicht durchgeführt. 5) Die
sowjetischen Sportler haben zum erstenmal im Jahre 1952 an den Olympischen
Spielen in Helsinki teilgenommen. 6) Seit 1952 haben unsere Sportler viele
olympische und Weltrekorde aufgestellt.
7. 3. Beantworten Sie die Fragen.
- Wann und wo fanden die ersten Olympischen Spiele statt?
- Wie oft veranstaltete man sie?
- Wie lange mussten die Sportler trainieren?
- Durften auch Frauen an den Olympischen Spielen teilnehmen ?
- Wer begründete die Olympischen Spiele der Neuzeit? Zu welchem Zweck
wurden sie begründet?
- Welches Jahr ist das Geburtsjahr der modernen Olympischen Spiele?
- Was bedeuten fünf Ringe auf der olympischen Fahne?
7. 4. Sprechen Sie über die Olympischen Spiele im alten Griechenland und in
unserer Zeit.
7. 5. Holen Sie die Information über die letzte Olympiade ein, machen Sie
einen Bericht nach dem Plan.
- Wo und wann wurde diese Olympiade veranstaltet?
- Die Sportler aus welchen Ländern nahmen daran teil?
- Welche Nationalmannschaft gewann die meisten Medaillen?
- Waren neue Rekorde aufgestellt? Von wem ?
- In welchen Sportarten hatten unsere Sportler Erfolg?

Sportarten
8. Antworten Sie auf die Fragen.
Welche Sportarten kennen Sie? Für welche Sportarten interessieren Sie sich,
welche von ihnen treiben Sie selbst? Welche Sportart ist Ihrer Meinung nach die
interessanteste (wichtigste, schönste, langweiligste, zugänglichste)?
8. 1. Welche Aussage (rechts) gehört zu der Sportart (links)?
Sambo Königin des Sportes, vereinigt Turnen,
Schießen, Springen, Werfen u. a.
Eiskunstlauf Macht den Menschen stark, gesund,
geschickt, härtet ihn ab
Leichtathletik dient der Selbstverteidigung
Tennis wird Sport der Klugen genannt
Schach kennt keine Altersgrenzen
Kanu- und Segelsport sind bei dem Massenzuschauer
besonders beliebt
Eishockey und Fußball ist wieder modern
Springen hilft Zielstrebigkeit anerziehen
Radsport hilft Angst bezwingen

26
8. 2. Wie heißt der Sportler?
Beispiel: Der Sportler, der schwimmt, heißt... — der Schwimmer.
l) Der Sportler, der läuft, heißt.... 2) Der Sportler, der Fußball spielt, heißt.... 3) Der
Sportler, der Rad fährt, heißt... 4) Der Sportler, der Schlittschuh läuft, heißt... 5)
Der Sportler, der turnt, heißt ....6) Der Sportler, der ficht, heißt.... 7) Der Sportler,
der reitet, heißt....
8. 3. Erklären Sie eine Sportart:
Bilden Sie Vierer-oder Fünfergruppen. Jede Gruppe wählt eine der Sportarten aus
(jede Gruppe eine andere). Überlegen Sie sich gruppenweise, wie sie den anderen
Gruppen die gewählte Sportart beschreiben und erklären wollen. Hier einige
Inhaltspunkte.
a) Wo wird diese Sportart ausgeübt?
b) Wer übt diese Sportart aus? Gibt es eine Mannschaft? Wie sieht sie aus?
c) Was ist das Spielziel?
d)Wie lauten die Grundregeln?
e) Welche Ausrüstung ist nötig?
8. 4. Fragen Sie Ihren Nachbarn. Finden Sie heraus,
-Welche Sportarten er/sie treibt, oder früher getrieben hat.
-bei welchem Sport er am liebsten zuschaut.
-welche Sportart er am langweiligsten findet.
-ob es eine Sportart gibt, die er gerne ausüben wurde, wenn die finanziellen Mittel
keine Rolle spielen würden.
-ob er Sport lieber in einer Mannschaft, mit einem Partner oder ganz allein treibt.
-von welcher Sportart er überhaupt nichts versteht.

9. Lesen Sie den Text „ Ein Wettkampf ohne Sieger“ (Nach A.Börtz).
Der Wettkampf im Schilauf begann. Zwei Mannschaften aus den Dörfern
Mommelsberg und Walderode kämpften um die beste Zeit, das heiβt um den Sieg.
Der Sieger sollte dann bei den Bezirksmeisterschaften die Ehre seines Dorfes
verteidigen.
Helmut, der beste Schiläufer aus Walderode, hoffte auf den Sieg. Nach einer
kurzen Zeit sah er vor sich einen anderen Schiläufer. Dieser war kleiner als
Helmut, aber lief leicht und schnell. Seine Bewegungen waren rhythmisch und
schön. Das konnte nur Walter Erdmann aus Mommelsberg sein.
Zwischen ihnen lagen 20 Meter. Nur 20 Meter.
"Ich muss ihn erreichen. Ich muss" , dachte Helmut.
"Spur frei!" rief er dann so laut er konnte.
Er wusste aber, dass man bei 20 Metern noch nicht rufen durfte. Aber er rief noch
einmal: "Spur frei!“ Walter hörte ihn rufen, blieb stehen und trat zur Seite. Aber
dann sah er, dass Helmut noch weit war. Walter wurde böse. "Mensch, das ist
nicht ehrlich. Du darfst ja nicht rufen!" rief er und sprang wieder in die Spur.
Aber er verlor doch einige Sekunden.
Jetzt war Helmut viel näher. Bis auf fünf Meter war er an Walter
herangekommen. Nun durfte er rufen. "Spur frei" rief er wieder. Aber Walter lief

27
weiter. Helmut rief ein zweites Mal und ein drittes. Bestimmt hörte ihn Walter.
Aber er machte ihm die Spur nicht frei.
So näherten sich die beiden im schnellen Tempo dem Finisch. Sie liefen Schulter
an Schulter: Walter aus Mommelsberg in der Spur, Helmut Walderode daneben im
Schnee. Die Zuschauer riefen: "Hurra, Mommelsberg!", "Walderode, Hurra!".
Ganz nah vor dem Ziel fiel Helmut kopfüber in den Schnee. Er versuchte
aufzustehen, musste aber liegen bleiben: sein linker Fuss tat ihm weh. Man brachte
ihn zum Sanitätszelt. Zuerst dachte Helmut, dass Walter an seinem Unglück
schuld war, weil er ihm die Spur nicht freigegeben hatte. Seine Freunde Karl und
Uli meinten das auch und wollten zum Kampfsrichter gehen. Karlchen sagte zu
Helmut: "Du hast die beste Zeit. Man wird den Mommelsberg disqualifizieren. Du
brauchst nur zu sagen, dass du ihn angerufen hast".
Da stand unerwartet Walter vor ihnen. Sein Gesicht war blass. Karlchen fragte
ihn böse: "Warum bist du nicht aus der Spur gegangen. Das ist nicht sportlich. Hast
du wohl Angst gehabt zu verlieren?"
„Angst ?" Walter lächelte. "Nein, Angst nicht".
"Was denn ?"
"Frag Helmut. Er weiβ es".
Erläuterungen zum Text.
Seine Bewegungen - его движения
Spur frei! - Уступи лыжню!
zur Seite treten- отступить в сторону
in die Spur springen - встать на лыжню
Schulter an Schulter - один за другим
kopfüber - головой в снег
schuld sein - быть виновным
der Kampfsrichter - судья
blass - бледный
9. 1. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wer zeigte beim Wettkampf die beste Zeit?
2. Wer kam aber als erster zum Ziel? Warum?
3. Wer hat nicht sportlich gehandelt?
9. 2. Äußern Sie Ihre Meinung.
Warum heiβt der Text "Wettkampf ohne Sieger"?
Welche Eigenschaften braucht ein richtiger Sportler?
9. 3. Erzählen Sie den Text nach.
Beliebte Fan-Sportarten
10. Ordnen Sie die Textabschnitte den Überschriften zu: Mountainbiking,
Skateboardding, Windsurfing, Bungee-springen
1. Billig ist das Ganze nicht. Für Brett und Segel müssen die Fans schon
mindestens 1500 Euro ausgeben. Wenn sie keinen See und kein Meer in der Nähe
haben, kommen noch die Reisekosten dazu.
2. Sie wurden 1983 nach Deutschland importiert und machen heute 80 Prozent aller
verkauften Räder aus und das bei Preisen zwischen 500 und 2500 Euro.

28
3. Man braucht viel Mut. „Der fall in die Tiefe ist schrecklich, man hat große
Angst“, sagen die Fans, die es schon einmal erlebt haben. Aber alle sind begeistert
und wollen gleich noch einmal springen. In vielen Städten sind schon Krane zum
Springen aufgebaut worden.
4. Ein kleines Brett, vier räder, viel Farbe und ein Paar bunte Aufkleber: in vielen
deutschen Städten rasen die Jugendlichen darauf durch die Straßen und machen
zwischendurch akrobatische Kunststücke. Die Spezialisten auf dem Brett springen
über Hindernisse, machen Handstand auf dem Brett und noch viele andere Tricks.
5. Zehntausende bezahlen heute bis zu 80 Euro für einen Sprung auf 70 bis 130
Meter Höhe.
6. Rund zwei Millionen Deutsche treiben heute diesen Sport als Freizeitsspaß. Sie
können auf ihren Brettern elegant über die Wellen gleiten und riskante Tricks und
Sprünge machen. Die Gefahr sich dabei schwer zu verletzen ist groß. Zum Zubehör
gehören deshalb eine Schutzweste und ein Helm.
7. Vor mehr als zwölf Jahre sprang ein Münchener Journalist kopfüber von einem
60 Metern hohen Kran. Es passierte nichts. Das Gummiseil, das er an seinen Füssen
befestigt hatte, bremste den Sturz ab.
8. Die Sportler sind vom Wetter abhängig. Ohne wind und Wellen läuft’s nichts.
Deshalb sind Orte wie z.B. Hawaii so beliebt. Dort gibt es immer die nötige
Windstärke.
9. Bei Wettkämpfen müssen Knie-, Ellbogen- und Handgelenkschützer und ein
Schutzhelm getragen werden, denn die Verletzungsgefahr ist groß. Viele
Jugendliche verzichten beim Training auf der Straße darauf, weil schon allein das
Brett mindestens 200 Euro kostet.
10. Dicke Profilreifen und 18 bis 21 Gängen, das sind die Merkmale der Renner für
Stadt und land. Sie sehen gut aus und können viel mehr als normale Räder.
11. Auch Weltmeisterschaften werden ausgetragen. Die zweite Weltmeisterschaft
fand 1989 in der europäischen Metropole der jungen Brettkünstler in Münster statt.
Zwei deutsche Jugendliche wurden 1989 Weltmeister im Streetstyle und im
Freestyle.
12. Schlechte Straßen, Waldwege, Berghänge – kein Problem für die Fans dieser
Sportart! Die Spezialisten fahren sogar über Parkbänke, springen auf Treppen,
surfen und machen tricks auf einer Rad, mit einer Hand oder sogar freihändig.
Dazu gehört aber hartes Training. Empfehlenswert sind Helm, Brille und eine
passende Kleidung.
10. 1. Sammeln Sie die wichtigsten Informationen über diese Sportarten.
1. Voraussetzungen (z.B. Wetter, Ort)
2. Zubehör (Kleidung, Sportgeräte)
3. Kosten
4. Risiken
5. Sonstiges
10. 2. Was glauben Sie, welcher Fan-Sport ist am gefährlichsten, am teuersten,
am schwierigsten?
10. 3. Woher kommt das Bungee-Springen überhaupt? Lesen Sie die Sätze und
bringen Sie das in richtige Reihenfolge.
29
1. Erst nach dem Mutsprung aus 30 Meter Höhe nahm man sie in die Gemeinschaft
der erwachsenen Männer auf.
2. Die Sprünge aus über 130 Meter Höhe waren sehr spektakulär. Durch
Fernsehberichte darüber weckte man das Interesse der Fan-Sportler.
3. Neuseeländer entdeckten diesen Brauch und brachten ihn zuerst nach
Neuseeland und 1983 auch nach Europa.
4. Heute bieten auch Kaufhäuser und Geschäfte bei Werbeaktionen den Mutsprung
von einem Kran an.
5. Von diesem Gerüst stürzten sie sich während eines großen Dorffestes in die
Tiefe.
6. Den Sprung aus großer Höhe nur mit einem Seil an den Füßen erfand man auf
der Südseeinsel Pentecost. Die jungen Männer bauten im Dorf Bunlap ein fast 30
Meter hohes Gerüst aus Baumstämmen und Zweigen auf.
7. Inzwischen hat man in vielen großen Städten für die Bungee-Fans
Sprunganlagen gebaut.
8. Statt von selbstgebauten Gerüsten sprang man hier mit einem Gummiseil an den
Füssen von hohen Straßen- und Eisenbahnbrücken.
11. Lesen Sie den Dialog „Nicht aufgeben !“

Anna: Erika, ich bin sehr froh dich wieder zu sehen. Wie geht es dir? Wo warst du
all diese Zeit ?
Erika: Danke, es geht mir gut. Ich habe an Wettkämpfen teilgenommen.
A: Wirklich ? Und wie sind deine Leistungen ?
E: Ich habe im 200-m-Lauf den ersten Platz belegt.
A: Was du nicht sagst! Ich gratuliere dir zum verdienten Sieg. Aber wie hast du
das geschafft? War der Kampf spannend?
E: Und ob! Aber ich habe sehr viel trainiert, und mein einziger Gedanke war:
"Nicht aufgeben, nur siegen, koste es, was es wolle".
A: Du bist so tapfer, Erika. Ich beneide dich.
E: Du treibst doch auch Sport, nicht wahr?
A: Ja es stimmt. Fast jeden Tag gehe ich auf die Eisbahn, um im Eiskunstlaufen zu
trainieren.
E; Und wo trainierst du?
A: Wir haben eine neue moderne Turnhalle, wo wir turnen, laufen und springen.
Man spielt dort auch Tennis, Volleyball und Basketball.
E: Na, ich wünsche dir alles Güte. Nicht aufgeben!
A: Danke, auf Wiedersehen!
E: Bis bald!
11. 1. Inszenieren Sie den Dialog.
11. 2. Sie sind Erikas Mutter. Erzählen Sie über ihre Sportbeschäftigungen.
11. 3. Sie sind Annas Trainer. Erzählen Sie über Ihre Leistungen.
11. 4. Gestalten Sie einen ähnlichen Dialog.

12. Lesen Sie den Dialog „David über Sport“.

30
Ich bin David, 14 Jahre, und gehe aufs Emst-Moritz-Amdt-Gymnasium in
Bonn.
David, du machst Sport. Welchen Sport betreibst du?
Ich spiele im Verein Tischtennis.
Und wie bist du ausgerechnet auf Tischtennis gekommen?
Also, ich habe natürlich wie die meisten zu Hause angefangen, als ich klein war, so
ein bisschen nur gegen den Vater oder gegen die Geschwister auf der eigenen Platte
zu spielen. Und dann habe ich Spaß daran gehabt und habe mir gedacht: Probier
mal, im Verein anzufangen und...
Wie viel Zeit verbringst du mit dem Sport?
Also ungefähr sechs Stunden die Woche. Also ich habe zweimal die Woche
Training und mache jeweils drei Stunden ungefähr.
Gehst du auch zu Wettkämpfen?
Ja, ich habe, also ich spiel in einer Mannschaft und wir haben einmal die Woche
meistens ein Spiel.
Und was findest du an deiner Mannschaft gut?
Ja, also, ich finde es erstaunlich, dass wir alle vier eigentlich gleich, gleich gut
spielen. Und wir haben eigentlich... auch so verstehen wir uns ganz gut, wir
respektieren uns und haben auch so ein gutes Klima untereinander, dass wir uns
auch gegenseitig anfeuern und helfen.
Was sagen deine Eltern dazu, dass du in einer Mannschaft...?
Also, meine Mutter findet das gut und unterstützt mich da.
Na ja — hast du auch Sportunterricht in der Schule?
Ja, natürlich.
Und wie viele Stunden in der Woche?
Drei Stunden die Woche und so verteilt: eine Doppelstunde und eine Einzelstunde.
Ja. Vielen Dank für das Interview.

12. 1. Wählen Sie die richtige Variante.


1. Wo spielt David Tischtennis?
a) zu Hause gegen die Geschwister b) im Verein
c) in der Schule d) im Sportrunterricht
2. Wie viele Stunden pro Woche spielt er?
a) ungefähr sechs Stunden b) sechzehn Stunden
c) nur zwei Stunden d) ungefähr drei Stunden
3. Was sagt Davids Mutter dazu, dass er in einer Mannschaft spielt?
a) Sie findet es schlecht. b) Sie verbietet es.
c) Sie unterstützt ihn. d) Sie ärgert sich darüber.
4. Wo treibt David noch Sport?
a) in der Schule b) auf dem Sportplatz
c) zu Hause d) im Ferienlager

13. Hören Sie sich den Text „Herkules“ an.

13. 1. Lesen Sie die Wörter zum Text.


31
Werner Jung
Joseph Busch
Weidhofen
Pentenhausen
das Gewicht (es, e) – тяжесть, вес
die Klarinette (-, n) – кларнет
der Masseur (s, e) – массажист
der Muskel (s, n) – мускул, мышца
entwickeln (te,t) h. Akk. – развивать, разрабатывать
schaffen (te, t) h. Akk. – сделать что-л., справиться с чем-л.
der Pokal (s, e) – кубок
13. 2. Wählen Sie die richtige Variante.
1. Welche Sportart treibt Werner?
a) Boxen b) Gewichtheben
c) Kugelstoßen d) Hochspringen
2. Wo wohnt die Familie Jung?
a) in der bayerischen Hauptstadt b) an einem schönen malerischen Ort
c) in einer Großstadt d) in einem kleinen Dorf in Bayern
3. Wo trainiert Werner Jung?
a) zu Hause
b) in der Realschule, wo er wohnt
c) in einem Fitneß-Center bei seinem Trainer
d) im Dorf, wo er wohnt
4. Was will er einmal werden?
a) Masseur b) Trainer
c) Taxifahrer d) Elektrotechniker
5. Woran denkt er?
a) an die Wettkämpfe b) an die Medaillen
c) an guten Erfolg im Leben d) an die Medaillen und Pokale
13. 3. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wie alt ist Werner? 2. Wie oft trainiert er? 3. Wie viel Tonnen hebt er insgesamt
in die Höhe pro Tag? 4. Wo arbeiten die Eltern von Werner? 5. Hat Werner
Geschwister? 6. Welche Schule besucht Werner? 7. Ist er ein guter oder ein
schlechter Schüler? 8. Welche Hobbys hat Werner? 9. Was hat der Trainer von
Werner für ihn entwickelt? 10. Was trainiert Werner? 11. Was kontrolliert er jeden
Tag? 12. Woran arbeitet er täglich?
13. 4. Erzählen Sie den Text nach.

14. Hören Sie sich den Text „Philipp über Sport“ an.
14.1. Lesen Sie die Vokabeln zum Text.
der Verein (es, e) – общество, объединение, корпорация
das Mitglied (es, er) – член общества, организации, семьи
der Jugendliche (n, n) – подросток, молодой человек
der Angehörige (n, n) – сотрудник, представитель чего-л.
runterschmeißen (i, i) h. Akk. – выгнать
32
sich (Dat.) anschauen (te, t) h. Akk. – осмотреть что / кого-л.
verletzen (te, t) h. Akk. – поранить, повредить
vorkommen (a, o) s. – случаться, происходить
schwellen (o, o) s. – отекать, опухать
unterstützen (te, t) h. Akk. – поддерживать кого / что-л.
großen Wert legen (te, t) h. auf etw. Akk. – придаватьчему-л. большое значение
zwingen (a, u) h. j-n. Akk. zu etw. Dat. – заставлять, принуждать кого-л. к
чему-л.
verbieten (o,o) h. j-m. Dat. etw. Akk. – запрещать кому-л. что-л.
14. 2. Wählen Sie die richtige Variante.
1. Philipp interessiert sich sehr für Sport. Welchen Sport treibt er im Moment
aktiv?
a) Fußball b) Volleyball
c) Tischtennis d) Hockey
2. Wie ist Philipp zu diesem Sport gekommen?
a) durch seinen Freund b) durch Zufall
c) durch seine Eltern d) durch seinen Bruder
3. Unterstützen Philipps Eltern ihn beim Sport?
a) ja b) nein
c) nur sonntags d) nur in den Ferien
4. Aus welchen Ländern kommen die ausländischen Spieler des Vereins?
a) Spanien, Türkei, Indien b) Indien, Türkei, Argentinien
c) Türkei, Großbritannien, Argentinien d) Türkei, Tschechien, Indien
5. Möchte Philipp diesen Sport noch lange treiben?
a) nein b) ja, möglichst lange
c) nur, solange er in die Schule geht d) das ganze Leben
14. 3. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wie alt ist Philipp? 2. Welche Sportart hat er früher getrieben? Wie begann er
Hockey zu spielen? 3. Spielen viele junge Leute Hockey in Deutschland? 4. Wie
viel Hockeyvereine gibt es in Bonn? 5. Was hat Philipp auf dem Hockeyplatz
einmal gespielt? 6. War er irgendwann verletzt? 7. Wer legt großen Wert darauf,
dass Philipp aktiv Sport treibt? 8. Zwingen Philipps Eltern ihn dazu, Sport zu
treiben? 9. Gibt es viele ausländische Mitspieler in seinem Verein? 10. Macht
Hockey Philipp großen Spaß?
14.4. Erzählen Sie über Philipp und sein Hobby.

15. Hören Sie sich den Text „Rot-Weiβ Erfuhrt gegen Dynamo Dresden“ an.
15.1. Lesen Sie die Wörter zum Text.
die gröβeren Chancen haben - иметь большие шансы
an der Spitze der Tabelle stehen - стоять во главе таблицы
die gröβten Überraschungen erleben - испытать большие неожиданности
keine Ahnung haben - не иметь понятия
15. 2. Beantworten Sie folgende Fragen (nach dem l. Hören).
1. Wer interessiert sich für Fussball und wer hat keine Ahnung davon?
2. Welche Mannschaften spielen? Wer hat die gröβeren Chancen ?
33
3. Hat Rot-Weiβ auch gute Spieler ? Wen haben sie in der Mannschaft?
15. 3. Hören Sie sich den Dialog noch einmal an und inszenieren Sie ihn.
15. 4. Hören Sie sich ein Interview an.
-Was fragt der Reporter Peter Müller?
? Gegen Dynamo Dresden
? Schon im Kindergarten
? Weil ich gut laufen konnte
? Mein groβer Wunsch ist : viele erfolgreiche Spiele
? Ich spielte in einer Schülermannschaft, dann in einer BSG.
? Ja, sie sind beide Sportler. Meine Mutter war Leichtathletin, mein Vater Turner.
15. 5. Hella hat ein Foto von Peter Müller gesehen. Jetzt interessiert sie sich
für ihn. Was können sie ihr von ihm erzählen?
15. 6. Ein Spiel und sechs Interviews.
Üben Sie zu zweit! Der Reporter interviewt nach dem Spiel
- den Trainer - den Schiedsrichter
- Heinz - Hella, die doch mitgekommen ist
-Peters Vater - Peters Mutter
15.7. Nehmen Sie ein Interview bei einem hervorragenden Sportler.
Spielen Sie die entsprechenden Rollen: einer von Ihnen ist Reporter und der
andere - ein bekannter Sportler.

16. Sehen Sie sich ein Videofragment zum Thema „Sport in Deutschland“ an.
16. 1. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Ein Paar Bilder der Sportarten.
1. Welche Sportarten haben Sie gesehen? 2. Treiben Doris Demmel und Dmitrij
Dobrowolskij Sport? 3. Von welchen Sportarten ist die Rede in diesem Film?
2. Amerikan Football.
1. Wie heißt die Mannschaft? 2. Was ist Andreas Kochfeld von Beruf? 3. Was ist in
dieser Sportart wichtig? 4. Was trainieren die Sportler?
3. Leichtathletik.
1. Woher kommt Astrid Kumbernus und wie alt ist sie? 2. Wie viel Kilo wiegt die
Kugel? 3. Wie weit stößt die Sportlerin die Kugel? 4. Wovon hängt der Erfolg ab?
4. Motorradrennen.
1. Wie trainiert Ralf Waldmann? 2. Wie hält er sich fit? 3. Wird die Maschine oft
geprüft? 4. Wie oft nehmen die Mechaniker die Maschine komplett auseinander?
5. Formel 1.
1. Was war Michael Schumachers Vater? 2. Was haben Sie über die Kindheit von
Michael Schumacher erfahren? 3. Was bedeutet für ihn seine Karriere? 4. Wo
erholt er sich am besten? 5. Wer arbeitet mit ihm?
6. Rhythmische Gymnastik.
1. Wo lernt Magdalena Bscheschka? 2. Wie lange dauert ihr Arbeitstag? 3. Hat sie
viele Konkurrenten? 4. An welche Karriere denkt sie?
7. Skifahren.
1. Was studiert Katja Seizinger? 2. Was bedeutet das Supergame? 3. Wie hoch ist
das Tempo? 4. Wo hat sie Wettkämpfe? 5. Welches Leben führt sie?
34
8. Drachenfliegen.
1. Wo spielt die Handlung? 2. Was nutzt man? 3. Wie sind die Regeln?
16. 2. Beschreiben Sie die Szene, die Ihnen besonders gefallen hat.

17. Übersetzen Sie.


I. B городе были проведены различные спортивные мероприятия. 2.На
первенстве страны футбольная команда выиграла со счетом 3:1. 3.Команда
легкоатлетов потерпела поражение на первенстве Европы и не завоевала
золотой медали. 4.Спортсмен не достиг большого успеха в соревновании, но
остался доволен своими результатами. 5.В Гамбурге состоялось первенство
мира по легкой атлетике. 6.Не все спортсмены принимали участие в
соревновании, так как некоторые из них были больны. 7. К популярным
видам спорта в Германии относятся футбол, катание на лыжах, теннис и
путешествия. 8. Модными видами спорта являются бодибилдинг и бег
трусцой. 9.Многие парки и леса оснащены тренировочными дорожками для
бегунов. 10. Велосипед — это спортивный снаряд и одновременно
экологически чистый вид транспорта. 11. Он тренируется к предстоящему
футбольному матчу. 12. Надо тренироваться несколько раз в неделю, чтобы
иметь хорошие результаты.

18. Besprechen Sie in der Gruppe folgende Diskussionsfragen.


1. Bei vielen Sportarten stecken die Gewinner hohe Geldpreise. Hat das den Sport
in der einen oder anderen Richtung beeinflusst? Was halten Sie davon?
2. Die Trainingsmöglichkeiten für Leichtathleten sind in den verschiedenen
Ländern sehr unterschiedlich. Haben bei der Olympiade alle die gleichen
Chancen? Was meinen Sie?
3. Amateursportler werden immer mehr für so genannte Schleichwerbung benutzt
und erhalten dafür von den Firmen viel Geld. Bei der Siegerehrung halten sie z.B.
ihre Schier so, dass die Fernsehzuschauer deutlich die Marke erkennen können.
Finden Sie das richtig?
4. In Deutschland kommt es während und nach Fußballspielen manchmal zu
Ausschreitungen. Haben Sie in Ihrem Land auch Probleme mit Sportfans? Wie
könnte man sie lösen?
5. Sind Sie einverstanden, dass man als Sportler oft zu Schaden und sogar zu Tode
kommen kann? (Erfahrene Sportärzte erkennen: Es gibt kein Organ, das man durch
Sport nicht ruinieren kann. Sie unterstreichen dabei, dass das Unfallrisiko bei
Mannschaftssportarten vielmal so hoch ist wie beim Individualsport).

Test
1.Wir….. Sport gern in unserer Freizeit.
a) treiben; b) betreiben;
c) vertreiben; d) treiben…. auf.
2. Das machen wir nicht nur, um die Zeit…. .
a) zu treiben; b) zu betreiben;
c) zu vertreiben; d) aufzutreiben.
35
3. Das hilft uns auch ….. zu bleiben.
a) gut; b) fit;
c) flott; d) fett.
4. Ballspiele sind meine besondere Liebe. Aber viel lieber spiele ich....
a) Basketball; b) Volleyball;
c) Wasserball; d) Federball.
5. Im Sportunterricht spielen wir aber keine Brettspiele. Wir ...auch selten Tennis.
a) treiben; b) machen;
c) spielen; d) trainieren.
6. Wir... auch nie Joga. Wie schade!
a) treiben; b) machen;
c) spielen; d) trainieren.
7. Wir sind Laiensportler. Das heißt, wir brauchen für die Olympia gar nicht zu....
a) treiben; b) machen;
c) spielen; d) trainieren.
8. Es fällt uns manchmal schwer, selbst Morgengymnastik zu....
a) treiben; b) machen;
c) spielen; d) trainieren.
9. Im Sommer laufen wir 100 um ....
a) den Preis; b)die Wette;
c) den Lehrer; d) das Stadium.
10. Unsere Fußballmannschaft ist aber sehr gut! Letztes Jahr hat sie den ersten...
belegt.
a) Platz; b) Preis;
c) Titel; d) Rang.
11. Dafür gab es den Juniorenmeister-... .
a) Platz; b) Preis;
c) Titel; d) Rang.
12. Die anderen Mannschaften erhielten Blumen als Trost....
a) -platz; b) -preis;
c) -titel; d)-rang.
13. Sportler vom ... werden wir aber kaum!
a) Platz; b) Preis;
c) Titel; d) Rang.
14. Es ist bekannt, dass der... sport der Gesundheit schaden kann.
a) Laien; b) Jugend;
c) Berufs; d) Männer.
15. Diese Sportlerinnen und Sportler müssen sich sehr....
a) anstrengen; b) freuen;
c) erholen; d) entspannen.
16. Wir … für unsere Lieblingsmannschaft den Daumen.
a) halten b) behalten
c)aushalten d) verhalten
17. Der Sportler wollte nicht … .
a) geben b) aufgeben
36
c) abgeben d) nachgeben
18. Diese Sportart … bei den Leuten ein großes Interesse.
a) weckt b) bewegt
c) erweckt d) aufweckt
19. Mein Freund hat in der Meisterschaft einen neuen Rekord … .
a) aufgestellt b) gestellt
c) zugestellt d) abgestellt
20. Während des Spiels hat diese Mannschaft große Überraschungen … .
a) gelebt b) gewohnt
b) durchgelebt c) erlebt

LEKTION 3
CHARAKTER DES MENSCHEN

1. Lesen Sie, übersetzen Sie und lernen Sie die Vokabeln zum Thema
„Charakter des Menschen“.
I.
1. der Charakter (s,e) характер
ein guter, edler, starker, Хороший, благородный,
schwacher, schlechter, fester сильный, слабый, плохой,
C. твёрдый характер

Charakteristisch Характерный
charakterisieren (te, t) характеризовать
die Charakteristik характеристика
2. der Charakterzug (s, ¨e) черта характера
ein hervorstehender выдающаяся черта характера
Charakterzug
3. begabt für Akk. способный (одаренный)
Er ist begabt für
Mathematik.
Die Begabung (-,en) одарённость, дарование
4. fähig zu D. спосoбный (на что-либо)
Er ist zu allem fähig. Он способен на всё.
Er ist (nicht) fähig zu lügen. Он (нe) способен лгать.
Die Fähigkeit (-,en) Способность, умение
5. der Wille (ns, -n (selten)) воля
willensstark
willenlos
6. die Eigenschaft (-,en) особенность
II II
1. sich anfreunden (te,t) mit подружиться
D.
37
Er freundet sich mit Anna
an.
2. bewundern (te, t) Akk. восхищаться чeм-л., кем-л.
3. sich benehmen (а,о) вести себя
das Benehmen поведение
Benimm dich anständig!
4. halten (ie,a) j- n принимать кого-л. за…
Akk.für…
Ich halte ihn für meinen Я считаю его своим другом.
Freund. Я считаю его умным.
Ich halte ihn für klug. Я (не) высокого мнения о нем.
Ich halte nichts (viel) von
ihm.
5. sich verhalten (ie,a) zu D. относиться к кому-л.(ч.-л.)
das Verhalten отношение
6. tadeln (te,t) j-n Akk. für порицать, осуждать
Akk.
tadellos безупречный,безукоризненный
7. loben (te, t) j-n Akk. für хвалить (кого-л. за что-л.)
Akk. доверять (кому-л.)
8. vertrauen (te,t) j-m D. доверие
das Vertrauen zu D.
9. schätzen (te,t) Akk. für ценить (к.-л.за ч.-л.)
Akk.
10. sich verlassen (ie,a) auf положиться на к.-л.
Akk.
11. hängen (i, a) an D. быть привязанным к…
12. aus sich herausgehen стать откровенным,
(i,а) разоткровенничаться
Er geht nicht aus sich Oн (очень) замкнут.
heraus.
13. entwickeln (te,t) etw. Paзвить (к.-л.) черту
Akk. xapактера
14. bekämpfen (te, t) etw. избавиться от…
Akk. уважать
15. achten (te,t) Akk. презирать
verachten
16. beeiflussen (te,t) Akk. оказывать влияние, влиять
III
1. einen (guten,schlechten) прoизводить (хорошее,плохое)
Eindruck machen auf Akk. впечатление на кого-л.
2. sich D. j-n Akk. zum брать пример с к.-л.
Vorbild nеhmеn
ein Vorbild sein für Akk. быть образцом для…
das Vorbild (es,er) образец, пример
38
3. Rücksicht nehmen auf учитывать, принимать во
Akk. внимание

4. Autorität haben unter D. иметь авторитет (среди)


Respekt empfinden испытывать уважение перед…
(a,u)(haben) vor D.
5. Verständnis haben für понимать, разбираться в
Akk. терпение
6. die Geduld терять терпение
~ verlieren (o, o) терпеливый
geduldig выдержка
7. die Ausdauer
eine eiserne Аusdauer железная выдержка

IV
1. bescheiden скромный
die Bescheidenheit скромность
2. beharrlich упорный, настойчивый
3. höflich вежливый
4. freundlich gegen Akk. zu приветливый, радушный
D.
5. fleiβig прилежный
6. gutmütig добродушный
7. klug умный
8. ehrlich честный
9. offenherzig чистосердечный, открытый,
откровенный, прямой
10. aufrichtig искренний, откровенный,
прямой
11. gesellig общительный
12. hilfsbereit отзывчивый, готовый помочь
die Hilfsbereitschaft готовность помочь
13. findig находчивый, ловкий
14. ernst серьёзный
15. treu верный
16. vorsichtig ocторожный, осмотрительный
17. rücksichtsvoll npeдyпредительный,
внимательный, деликатный
18. zuverlässig надёжный, верный
19. zielstrebig целеустремлённый
20. neugierig любопытный
21. wissbegierig любознательный
22. selbstlos самоотверженный
23. ausgeglichen уравновешенный
24. entschlossen решительный
39
die Entschlossenheit решительность
26. feinfühlig чуткий, деликатный
das Feingefühl чуткость, деликатность, такт
27. schüchtern робкий, застенчивый
28. selbstlos самоотверженный
die Selbstlosigkeit самоотверженность
29.vernünftig благоразумный, разумный,
здравомыслящий
V
1. egoistisch эгоистичный
2. eigensinnig своенравный, упрямый
der Eigensinn своенравие
3. feige трусливый, малодушный
4. gleichgültig gegen Akk. равнодушный, безразличный,
gegenüber D. безучастный

5. hochmütig, arrogant высокомерный


6. hartnäckig упрямый, упорный,
настойчивый
7. misstrauisch недоверчивый
8. geschwätzig болтливый
9. selbstsicher caмоyвеpeнный
10. launisch капризный, своенравный
11. gemein подлый
12. wortkarg неразговорчивый
13. unbeständig непостоянный
14. unbeherrscht несдержанный
15. neidisch завистливый
der Neid зависть
beneiden (te, et) j-n Akk. завидовать (к.-л. в…)
um Akk.
16. zerstreut рассеянный
17. verschlossen замкнутый
18. verwöhnt избалованный, изнеженный
19. leichtsinnig легкомысленный
20. faul ленивый
21. ehrgeizig честолюбивый
der Ehrgeiz честолюбие
22. geizig скупой, жадный
der Geiz скупость
23. heuchlerisch лицемерный
24. prahlerisch хвастливый
25. schmeichlerisch льстивый, вкрадчивый
die Schmeichelei лесть
26. unverschämt наглый, бесстыдный,
40
27. streitsüchtig сварливый, неуживчивый
VI
1. Es gehört zum guten Это считается хорошим тоном.
Ton…
2. Sie ist eine dumme Gans. Она очень глупа.
~ eine Klatschbase. Она болтуша.
3. Sie ist die Ehrlichkeit Она сама честность.
selbst.
4. Er ist eine Seele von Он душа-человек.
einem Menschen.
5. Er ist ein Glückspilz, ein Он счастливчик, неудачник.
Pechvogel.
6. Er ist ein Он маменькин сынок,
Muttersöhnchen, упрямец, ворчун.
ein Dickkopf, ein
Вrummbär.
7. Du bist nicht auf den Ты за словом в карман не
Коpf, Mund gefallen. полезешь.

Wortschatzübungen
1. Nennen Sie die Genitiv-und Pluralformen der Substantive:
der Charakter die Eigenschaft die Begabung
der Charakterzug die Fähigkeit das Vorbild
der Mensch der Freund der Wille
2. Nennen Sie die Grundformen der Verben. Bilden Sie Beispielsätze:
sich anfreunden sich benehmen sich verhalten
sich begeistern halten sich verlassen
bewundern vertrauen hängen
beneiden
3. Bilden Sie Substantive von den Verben:
sich betragen loben respektieren bewundern
tadeln achten vertrauen sich begeistern
4. Sagen Sie russisch:
Die Anständigkeit, die Aufrichtigkeit, die Vernunft, die Leichtsinnigkeit, der Mut,
die Ehrlichkeit, die Nachlässigkeit, die Gutmütigkeit, die Gemeinheit, die Feinheit,
die Bescheidenheit, die Beschränktheit, die Entschlossenheit, die Begabung, die
Verantwortung, die Sicherheit, die Zerstreutheit, die Gerechtigkeit
5. Nennen Sie passende Substantive zu den Verben:
sich anfreunden, entwickeln, achten, hängen, bekämpfen
6. Systematisieren Sie die neuen Vokabeln nach den folgenden Bedeutungen:
die Adjektive, die die Einstellung zur Arbeit, die Einstellung zu den anderen,
das Temperament des Menschen charakterisieren. Teilen Sie sie in die
Gruppen positiv /negativ ein.
7. Probeaufnahmen. Für einen Krimi werden Schauspieler gesucht. Fünf
41
Rollen sollen besetzt werden:
1. der fremde Mann ohne Namen, der in einem abseits gelegenen Haus wohnt;
2. die Nachbarin, Frau Schwätzer, die alles sieht, alles hört und alles weiß;
3. die Verkäuferin aus dem Supermarkt, die ihre Kunden genau beobachtet;
4. der Rentner, Herr Schwarz, der mit seinem Hund allein lebt;
5. der Schüler Christian, ein schlauer Junge aus der 9. Klasse.
Beschreiben Sie mit Hilfe der Wörter aus dem Kasten, wie jede Figur ist, was
sie trägt, wie sie sich verhält. Sie können die Wortliste auch ergänzen.
Freundlich; wach; schwatzhaft;das Gesicht; offen; fleißig; schnell; die Augen;
verschlossen; ruhig; lustig; der Blick; neugierig; unruhig; sauber; das
Aussehen; einsam; böse; ordentlich; der Charakter; seltsam; langsam; unordentlich;
der Gang; flink; schlau; traurig; die Kleidung
8. Gebrauchen Sie folgende Ausdrücke in kurzen Erzählungen:
Rücksicht nehmen, Respekt empfinden (haben), Autorität haben, sich j-n zum
Vorbild nehmen, Geduld verlieren, einen Eindruck machen
9. Ergänzen Sie:
1. Meine Tochter hängt an ihrem Onkel. Sie nimmt ihn sich…
2. Mein Bruder hat eiserne Ausdauer. Er verliert nie…
3. Dieser Mann ist sehr nervös. Man muss darauf…
4. Marlena ist faul und unbeständig. Sie muss in sich Fleiβ und Beharrlichkeit…
5. Der Lehrer ist mit seinem Schüler zufrieden. Heute hat er ihn bestimmt…
6. Peter benimmt sich in der Stunde schlecht. Der Lehrer wird ihn bestimmt …
7. Der junge Pädagoge hat Autorität unter seinen Kollegen. Auch die Schüler
empfinden vor ihm …
8. Deine Freundin ist nett und klug. Sie hat auf mich …
9. Тhomas ist ehrlich und hilfsbereit. Du kannst dich auf ihn…
10. Leider bist du unsicher und scheu. Diese Eigenschaften musst du…
11. Ich kann über seinen Charakter nicht urteilen. Er geht nicht leicht aus sich…
10. Antworten Sie:
Wie ist ein Mensch, der… .
… allen Menschen hilft?
… niemals aufgeregt ist?
… niemals lügt?
… sehr viel arbeitet und lernt?
… viel liest und viel wissen will?
… nur an sich selbst denkt und für sich selbst sorgt?
… niemandem vertraut?
… nie durch etw. auffällt?
…die anderen achtet und ehrlich ist?
…dumm ist?
…energisch ist und immer sein Ziel erreicht?
…von gutem Willen ist?
… stets etwas vergisst?
… sich immer dem fremden Willen fügt?
… viel Geld ausgibt?
42
… leicht Kontakt zu anderen Menschen findet?
… die anderen stets beneidet?
… alles glaubt, ohne nachzuprüfen, ob man ihm die Wahrheit sagt?
… beim Fassen eines Beschlusses nicht schwankt?
… nicht von dem abweicht, was er sich vorgenommen hat?
11. Nennen Sie das Gegenteil:
fleiβig- offenherzig – treu-
selbstlos- rücksichtsvoll – misstrauisch –
geschwätzig – aufrichtig – ehrlich –
leichtsinnig - höflich - willensstark-
12. Durch welche Beispiele könnte man veranschaulichen, dass ein Mensch…
a) - bescheiden; - gesellig; - zuverlässig;
- selbstlos; - beharrlich; wissbegierig ist?
b) - arrogant; - unhöflich; - neidisch;
- misstrauisch; - rücksichtslos; leichtsinnig ist?
12. Ergänzen Sie die Charakteristik:
1. Wir sind von unserem neuen Lehrer begeistert. Er ist …
2. Dieses Mädchen ist super. Sie ist…
3. Dieser junge Mann hat auf uns keinen guten Eindruck gemacht. Er scheint …
zu sein.
4. Unsere neue Sekretärin gefällt mir überhaupt nicht. Sie ist…
5. Mein Vater ist eine Seele von einem Menschen. Er ist …
6. Sei vorsichtig! Peter ist ein Mensch von Charakter. Er kann … sein.
7. Ich weiβ nicht, wie ich mich mit dieser alten Frau benehmen soll. Sie ist bald …
bald …
8. Unsere Nachbarin ist eine dumme Gans. Sie ist…
9. Ich halte nicht viel von meinem Neffen. Die Mutter hat ihn verwöhnt, deshalb ist
der Junge..
10. Ach, ich hab mich verliebt. Er ist ein dufter Typ…
11. Du kannst dich auf deinen neuen Kollegen verlassen. Er ist in Ordnung …
12. Er ist nicht gerne in menschlicher Gesellschaft, weil er…
13. Ich kann über seinen Charakter nicht urteilen, weil er … .
13. „sich benehmen“ oder „sich verhalten“?
13. 1. Füllen Sie den Lückentext aus.

Der junge Engländer


Аls der sonderbare Junge in der Stadt auftauchte, beschlossen alle, dass er ein
Engländer ist. Nur ein Engländer konnte … so … . Er konnte sich in den Sessel
werfen und die Beine vor sich strecken, er konnte sich auf das Sofa mit den
Stiefeln legen. Aber er war doch ein Engländer — ein Muster von Bildung und
Verstand!
Darum konnte man … zu ihm nur begeistert … . Und alle Einwohner von
Grünwiesel fanden, dass der junge Engländer … auβerordentlich nett und
wohlerzogen … . Er … … mehr oder weniger anständig, bis die Tänze begannen.
Beim Tanzen … er …. wie rasend , er machte wilde Sprünge, bis sein Onkel auf
43
ihn zukam und ihm die Halsbinde fester anzog. Dann begann er … wieder artig
zu … . Man sah ihm an, dass er … zu seinem Onkel hochachtungsvoll … .
Gegen andere Menschen aber … … der junge Engländer anders. Beim Gespräch
schlug er gewöhnlich mit der Hand auf den Tisch und behauptete, er wisse alles
besser.
Die jungen Leute … … zu ihm wie zu ihrem Vorbild. Sie begannen … ebenso wie
er zu … . Sie legten sich auf das Sofa mit Stiefeln und behaupteten, sie wissen
alles besser. Dabei waren sie dessen sicher, dass sie … einwandfrei … . Alte gute
Sitten und Bräuche von Grunwiesel gingen völlig unter.
(nach W. Hauff)
13. 2. Erzählen Sie:
1. über das Benehmen des jungen Engländers
2. über das Verhalten der Stadtbewohner zu ihm.
14. Welche Leute charakterisieren folgende Adjektive?
1) eitel, eingebildet, hochnäsig, hochmutig, arrogant; 2) unbeherrscht, unbesonnen,
erregbar, aufbrausend, heißblütig, unausgeglichen, (jäh)zornig, nervös; 3)
verzärtelt, verwöhnt, verzogen, unselbständig; 4) zänkisch, unverträglich,
ungeduldig, streitsüchtig; 5) feige, furchtsam, ängstlich, willensschwach (der
Hitzkopf, der Angsthase, das Muttersöhnchen, der Streithammel, der Wichtigtuer).
15. Wie ist der Mensch, von dem man sagt:
1. Er ist ein Glückspilz.
2. Sie ist ein Pechvogel.
3. Er ist ein Muttersöhnchen.
4. Er ist ein Dickkopf.
5. Er hat einen hellen Kopf.
6. Er ist ein Brummbär.
7. Sie ist eine Xanthippe.
8. Er ist ein Angsthase.
9. Er ist nicht auf den Mund gefallen.
10. Er hat viel Selbstbewusstsein.
11. Sie hat einen praktischen Sinn.
12. Er hat zwei linke Hände.
13. Sie tanzt ihrem Vater auf der Nase herum.
14. Er ist ein Mann vom alten Schlag.
16. Veranschaulichen Sie die Bedeutung folgender Sprichwörter und
Redensarten.
1. Wer andere tadeln will, muss selbst ohne Mängel sein.
2. Еs ist nicht alles Gold, was glänzt.
3. Man soll nicht den Tag vor dem Abend loben.
4. Er ist nicht auf den Kopf gefallen.
5. Wie der Baum, so die Frucht.
6. Er hat Rosinen im Kopf.
7. Bei ihm ist eine Schraube los.

44
17. Stellen Sie sich vor, Ihr Freund/ Ihre Freundin will Dolmetscher/ Sportler/
Balletttänzerin/ Stewardess/ Kinderarzt/ Flieger usw. werden. Welche
Eigenschaften soll er/sie in sich entwickeln?
18. Einige meinen, die Grundlage des Charakters ist das Tierkreiszeichen, in
dem man geboren ist. Glauben Sie auch daran? Wenn auch nicht, wäre es für
Sie wahrscheinlich interessant zu erfahren, welche Charaktereigenschaften
jedes Tierkreiszeichen mitbringt / beeinflusst.
1. Widder 21.03. – 20.04. Die Stärken: offen, temperamentvoll, energisch, gutes
Durchsetzungsvermögen. Die Schwächen: ichbezogen, rechthaberisch,
eigenwillig, mangelnde Ausdauer.
2. Stier 21.04. – 21.05. Die Stärken: charmant, gesellig, praktisch, konsequent,
treu, höflich. Die Schwächen: stur, eigensinnig, nachtragend, materialistisch.
3. Zwillinge 22.05. – 21.06. Die Stärken: aktiv, schlagfertig, flexibel,
optimistisch. Die Schwächen: oberflächlich, ungeduldig, zerstreut,
schwankend.
4. Krebs 22.06. – 23.07. Die Stärken: diplomatisch, einfühlsam, phantasievoll,
intuitiv, humorvoll. Die Schwächen: launisch, nachtragend, leicht
beeinflussbar.
5. Löwe 24.07. – 23.08. Die Stärken: mutig, entschlossen, großzügig,
selbstsicher, verantwortungsbewusst. Die Schwächen: arrogant,
verschwenderisch, ehrgeizig.
6. Jungfrau 24.08 – 23.09. Die Stärken: vernünftig, zuverlässig, gründlich,
bescheiden. Die Schwächen: nachtragend, berechnend, leicht kleinlich, wenn
es um Geld geht.
7. Waage 24.09. – 23.10. Die Stärken: kulturell, zärtlich, großzügig. Die
Schwächen: arrogant, eitel, unzuverlässig, egoistisch, verwöhnt.
8. Skorpion 24.10. – 22.11. Die Stärken: dynamisch, selbstbewusst, idealistisch,
leidenschaftlich. Die Schwächen: reizbar, rücksichtslos, eifersüchtig.
9. Schütze 23.11. – 22.12. Die Stärken: tolerant, offen, natürlich. Die
Schwächen: verschwenderisch, großspurig, undiplomatisch.
10. Steinbock 23.12. – 20.01. Die Stärken: zuverlässig, praktisch, verschwiegen,
ausdauernd. Die Schwächen: misstrauisch, verschlossen, nüchtern, geizig.
11. Wassermann 21.01. – 19.02. Die Stärken: großzügig, tolerant, originell,
neugierig, phantasievoll. Die Schwächen: unzuverlässig, unrihig, egozentrisch,
unromantisch.
12. Fische 20.02 – 20.03. Die Stärken: sensibel, einfühlsam, anpassungsfähig.
Die Schwächen: unentschlossen, unordentlich, lässt sich leicht beeinflussen.
18. 1. Haben Sie Ihr Tierkreiszeichen gefunden? Entspricht Ihr Charakter den
genannten Eigenschaften? Was meinen die anderen Gruppenmitglieder? Tauschen
Sie Ihre Eindrücke aus!
19. Hier sind einige Heiratsanzeigen. Stellen Sie sich vor, diese Leute haben Ihre
Partner durch die Partnervermittlung gefunden. Interviewen Sie sie!

Heiraten

45
1. Waage-Frau, 34 J., 1.70, mollig, spontan, eigenwillig, warmherzig, verletzlich,
praktisch, intelligent, kulturell interessiert, sucht Dich: lebenserfahren aber nicht
väterlich, offenherzig aber nicht grenzenlos, klug aber nicht belehrend. Bitte mit
Bild.
2. Jungfrau/Geborene, 35, 2 Kinder, sucht liebevollen Partner, der schlank aber
nicht mager, klug aber nicht arrogant, selbstbewusst aber nicht eitel, wohlhabend
aber dankbar fürs Leben ist. Wer will kommen?
3. Attraktive Widder-Frau, 34 / 1.65, schlank, warmherzig, aufrichtig und
humorvoll wünscht sich einen treuen und zuverlässigen Partner mit Niveau, zum
Aufbau einer ernsthaften Beziehung. Solltest Du – ebenso wie ich das Reisen, das
Meer, Kultur, amüsante und auch ernste Gespräche, sowie gemütliche Abende zu
zweit oder im Kreis der Freunde mögen, würde ich mich über deine Zuschrift
freuen.
4. Funkjournalist (32 / 1.89), dunkle Haare, blaue Augen und Lachfalten, mit viel
Ehrgeiz im Beruf, meist klug, freundlich und mit schwarzem Humor sucht eine
Frau, die sich mag, mich kritisiert und umarmt; intelligent, warmherzig, chaotisch
für Vertrauen, Wärme, Zärtlichkeit – und zwar für immer.
5. Bist Du ein warmherziger, lebensfreudiger, strahlender Mann (27-45), der
nikotinfrei lebt? Der eine Familie gründen möchte und den der Griff zum
Staubtuch nicht lähmt? Dann freue ich mich auf deinen Brief mit Bild.

20. Lesen Sie den Text „Сharakter müsste man haben — bloß welchen? “
20. 1. Finden Sie Sätze, die die Hauptgedanken des Textes ausdrücken.
Dass alle Menschen von Natur und Erziehung aus ganz verschieden sind, ist jedem
klar. Sie unterscheiden sich voneinander nicht nur durch ihr Äußeres, sondern auch
durch ihre Innenwelt und ihren besonderen Charakter.
Wenn man die Gestalt und das Gesicht zweier Menschen genauer betrachtet, so
merkt man schon auf den ersten Blick, wie verschieden sie sind. Einer ist stark
gebaut, mit breiter Brust und kräftigen Schultern, der andere ist schlank und
schmal. Dieser hat ein fettes Gesicht mit vollem Mund, jener ein mageres Gesicht
mit hoher Stirn und dünnen Lippen. Der eine ist hässlich, der andere nett. Nicht
immer, aber fällt der Unterschied sofort in die Augen. Bei manchen Menschen
findet man leicht ähnliche Gesichtszüge. Einige sehen sich zum Verwechseln
ähnlich. Doch nie findet man völlig gleiche Gesichter. Durch irgendeine
Kleinigkeit, durch etwas kaum Bemerkbares unterscheiden sie sich doch von
einander.
Das gleiche gilt auch für den Charakter. So unterschiedlich das Äußere der
Menschen ist, so verschieden sind auch ihre Charaktere. In unserem Alltag
begegnen wir Menschen mit starkem und mit schwachem Willen, leichtsinnigen
und ernsten, fleißigen und faulen, klugen und dummen, anständigen und
unehrlichen Menschen. Je aufdringlicher der eine ist, desto bescheidener der
andere. Wir kennen sowohl lustige als auch mürrische, sowohl vernünftige als auch
beschränkte Menschen. Manchmal haben wir es mit einem Zerstreuten, manchmal
mit einem Zielbewussten zu tun. Unter unseren Nachbarn und Kollegen sind teils
verschlossene, teils offenherzige Menschen. Der eine ist stolz, der andere
46
schüchtern, der eine verhält sich uns gegenüber misstrauisch und zurückhaltend,
der andere offen. Diese Aufzählung könnte man nach Wunsch fortsetzen.
Gar nicht selten haben wir es mit Menschen zu tun, die mit dem Verhalten ihrer
Freunde und Verwandten oder auch mit sich selbst unzufrieden sind. Solche
Menschen verstehen wohl, dass an ihrem Charakter oder am Charakter der anderen
etwas nicht in Ordnung ist. Aber wie oft sagen sie: „Es ist ja nicht zu ändern! Man
kann nicht aus seiner Haut heraus!“
Doch! Den Charakter kann man und muss man beeinflussen und ändern. Die
meisten Fachleute vertreten den Standpunkt, dass der Charakter der Menschen
nicht angeboren sei. Also er ist eine soziale Erscheinung. Der Charakter bildet und
entwickelt sich unter dem Einfluss der Familie und der Umgebung, in der man lebt.
Vollkommen recht hat in diesem Sinne der Volksmund: „Sage mir, mit wem du
umgehst, und ich sage dir, wer du bist“. Die Charakterzüge werden sowohl ihrem
Inhalt als auch ihrer Entwicklung nach von der Weltanschauung, den
Sittengesetzen und der Ideologie der Klasse bestimmt, zu der der Mensch gehört.
Viele Seiten des Lebens, viele Umstände wirken auf einen Menschen. So wie er
selbst beeinflusst wird, wirkt er auch auf die anderen. Und nicht nur das. Jeder übt
auch einen Einfluss auf sich selbst aus. Deshalb hängt es häufig von uns ab, welche
Seiten und Eigenschaften unseres Charakters wir entwickeln und welche wir mit
der Zeit verlieren. Jeder von uns möchte doch stark, mutig und großzügig sein.
Aber wie kann man seinen Charakter ändern? — Durch tägliche Übung, etwa so
wie wir durch Sport unsere Arme und Beine kräftiger machen. Je hartnäckiger und
geduldiger man an seinem Charakter arbeitet, desto größer sind die Erfolge.
Wir werden das, was wir aus uns selber machen.
20. 2. Antworten Sie auf folgende Fragen.
1. Kann man über den Charakter eines Menschen nach seinem Äuβeren urteilen?
2. Durch welche Charakterzüge unterscheiden sich die Menschen von einander? 3.
Von welchem Menschen sagt man: „er ist ein charakterloser Mensch“? 4. Wie
kann der Charakter beeinflusst oder geändert werden? 5. Womit hängt der
Charakter des Menschen eng zusammen? 6. Mit welchen Menschen ist es schwer,
herzlichen Kontakt zu finden? 7. Welche Charakterzüge eines Menschen schätzen
Sie besonders hoch? Warum? 8. Was verstehen Sie unter einem schlechten
Charakter? 9. Sind Sie mit Ihrem Charakter zufrieden? 10. Welche Eigenschaften
halten Sie für die entscheidenden bei dem Mann/der Frau?
21. Lesen Sie den Text „Der Charakter des Menschen“.
Die Verschiedenheit der Charaktere wurde bereits von dem griechischen Arzt
Hippokrates untersucht. Er teilte die Gattung „homo sapiens“ in vier
Temperamentkategorien ein: Choleriker, Sanguiniker, Phlegmatiker und
Melancholiker.
Der Choleriker ist ein hitziger, jähzorniger, aufbrausender Mensch. So rasch er
aufbraust, so rasch beruhigt er sich wieder. Und erst dann kann man mit ihm ein
vernünftiges Wort reden.
Der Phlegmatiker ist ein träger, wenig lebhafter, kalter Mensch. Ruhe und
Bedächtigkeit gehen dem Phlegmatiker über alles. Er ist am richtigen Platz in
solchen Berufen, die keinen feurigen Geist, sondern eine ruhige Hand erfordern.
47
Der Sanguiniker ist ein lebhafter, vollblütiger, freudiger Mensch. Sein Charakter
ist jedoch labil und ohne Festigkeit. Seine Devise lautet „Leben und leben lassen“.
Es gelingt ihm aber nicht immer, sich zu konzentrieren und gewissenhaft zu sein.
Wer sich auf ihn verlässt, kann Schiffbruch erleiden.
Der Melancholiker ist ein schwermutiger, düsterer Mensch. Er ist misstrauisch und
ungesellig. In jedem sieht er seinen persönlichen Feind. Er ist sich selber
überdrüssig und das Leben lastet über ihm wie ein Damoklesschwert.
Temperamente sind in der Regel vermischt. Im Alltag begegnen wir oft die Typen,
die eine komplizierte Mischung verschiedener Temperamente darstellen.
21.1. Antworten Sie auf die Fragen:
1. Von wem wurde die Verschiedenheit der Charaktere untersucht?
2. In wie viel Kategorien teilte Hippokrates die Gattung „homo sapiens“ ein?
3. Wie ist der Choleriker? Was Positives hat dieses Temperament?
4. Wem gehen Ruhe und Bedächtlichkeit über alles?
5. In welchen Berufen ist der Phlegmatiker richtig аm Platze?
6. Wie ist der Charakter des Sanguinikers? Wie lautet seine Devise?
7. Kann man sich auf den Sanguiniker verlassen?
8. Wie ist nun der Melancholiker? Wie ist sein Verhalten zu den Mitmenschen und
zum Leben überhaupt?
9. Kommen diese Temperamente in Reinkultur vor? Was ist ein „lebendiger“
Mensch?
10. Zu welchem Temperamentstyp gehören Sie?
21. 2. Fassen Sie den Inhalt des Textes zusammen. Sie können dabei folgende
Stichwörter verwenden:
das Temperament, einteilen, hitzig, aufbrausen, träge, über alles gehen, labil, sich
konzentrieren, düster, lasten, vermischt.
22. Lesen Sie den Text „Aus dem Wörterbuch des Charakters“.
Charakter des Menschen
Das Wort „Charakter“ kommt aus der griechischen Sprache und bedeutet soviel
wie „Merkmal“ oder „Eigenart“. Der Charakter ist die Gesamtheit der we-
sentlichen Eigenschaften eines Menschen, die in seinen Handlungen und in seinem
Verhalten zu anderen Menschen und zu sich selbst in Erscheinung treten und sein
Verhältnis zur Wirklichkeit ausdrücken. Der Charakter hängt eng mit den anderen
Eigenschaften der Persönlichkeit, vor allem mit ihren Fähigkeiten zusammen.
Charakterzüge. Bei einer Betrachtung des Charakters lassen sich die
verschiedensten Charakterzüge erkennen, weil der Charakter vielseitig ist. Die
Charakterzüge äußern sich im Verhalten zu den anderen Menschen und zur
Gesellschaft, im Benehmen des Menschen und in seiner Haltung zur Arbeit. Nach
den Willenseigenschaften des Charakters spricht man von einem starken oder
schwachen Charakter. Deshalb ist ein schwacher Wille ein negativer, ein starker
Wille ein positiver Charakterzug.
Einige positive Charakterzüge
Feingefühl
Feingefühl zeigt sich in einem aufmerksamen Verhalten zu anderen Menschen, in
der Teilnahme an ihren Wünschen, Sorgen und Interessen. Ein feinfühliger
48
Mensch weiß, was den anderen Freude und Leid bereitet, wie er helfen kann, ohne
dabei den Menschen zu verletzen. Über diesen Charakterzug sollte jeder Leiter
eines Kollektivs verfügen.
Bescheidenheit
Die Bescheidenheit zeigt das Verhalten des Menschen zu sich selbst. Ein
bescheidener Mensch stellt sich nicht in den Mittelpunkt und über andere
Menschen. Sein Umgang mit anderen Menschen ist einfach und natürlich. Er will
weder durch sein Benehmen noch durch seine Kleidung auffallen. Er ist kein
Freund von großen Reden. Es gibt aber auch zu bescheidene Menschen. Sie wollen
immer weniger scheinen, als sie sind. Das sind oft aufrichtige, fleißige, aber
zurückhaltende und schüchterne Menschen, die fast immer sehr viel können. Man
muss solchen Menschen zeigen, dass man sie wegen ihrer Fleißigkeit und
Leistungen sehr schätzt, damit sie ihre eigene Kraft und ihr Können erkennen.
Einige negative Charakterzüge
Unentschlossenheit und Faulheit
Diese Charakterzüge zeigen sich in einer gleichgültigen Haltung zur Arbeit. Die
Arbeit wird ohne Lust erledigt. Unentschlossene, faule Menschen lassen sogar die
kleinsten Arbeiten lange liegen. Auf einen Brief zu antworten — das ist für sie ein
Problem, zu dessen Lösung viele Vorbereitungen gehören. Solche Menschen
müssen immer wieder getrieben werden.
Eitelkeit
Der eitle Mensch braucht Schmeicheleien wie andere das tägliche Brot. Immer
wieder möchte er hören, er sei der talentvollste, fähigste, klügste, intelligenteste
und sympathischste Mensch. Wenn ihm geschmeichelt wird, so geht alles gut.
Wenn man aber aufhört, ihm zu schmeicheln, so wird er sofort grob und
rücksichtslos.
Ehrgeiz.
Ehrgeizige Menschen, wie auch die eitlen Menschen, wollen immer die ersten sein,
nicht nur im Beruf, sondern auch in der Familie oder im Freundeskreis. Manchmal
führt der Ehrgeiz solche Menschen dazu, dass sie völlig rücksichtslos handeln, um
etwas zu erreichen. Man sollte solchen Menschen gegenüber vorsichtig sein, denn
von ihnen kann man alles erwarten.
Misstrauen
Die Menschen mit einem misstrauischen Charakter können sich zu nichts
entschließen. Sie glauben niemandem, nicht einmal ihren Angehörigen. Sie sehen
in jedem einen Schlauen, der erst einmal beweisen muss, dass er kein böser
Mensch ist oder keine schlechten Absichten hat. Es ist immer schwer, zu solchen
Menschen herzlichen Kontakt zu finden.
22. 1. Bilden Sie 5 Fragen zum Text.
22. 2. Erklären Sie die Bedeutung folgender Begriffe. Verwenden Sie dabei die
in den Klammern angegebenen Wörter und Wortverbindungen.
l) der Charakter (die Gesamtheit, die seelischen und moralischen Eigenschaften,
soziale Erscheinung, biologisch);
2) die Charakterzüge (die Eigenschaft, sich zeigen, das Verhalten zu den anderen
Menschen und zu sich selbst);
49
3) das Temperament (auf etwas reagieren, ruhig bleiben, aufgeregt werden, sich
gekränkt fühlen, Überraschungen lieben);
4) die Erziehung (die Entwicklung, bestimmte Eigenschaften des Charakters, das
richtige Verhalten, der Moral entsprechen).
22. 3. Äußern Sie sich zur folgenden Feststellung: „Wir werden das, was wir
aus uns selbst machen“. Verwenden Sie dabei folgende Wörter und
Wortverbindungen.
l) sich durch den Charakter unterscheiden; 2) auf sich selbst wirken; 3) an seinem
Charakter geduldig arbeiten; 4) sich unter dem Einfluss der Umgebung entwickeln;
5) mit seinem eigenen Charakter unzufrieden sein; 6) nicht aus der Haut
herauskommen; 7) den Charakter ändern; 8) bestimmte Eigenschaften des
Charakters entwickeln.
23. Lesen Sie den Text „Zielstrebigkeit“.
Das ist eine Eigenschaft, die für viele hervorragende Menschen typisch war. Auch
für Heinrich Schliemann. Schon mit neun Jahren träumte er von den Ausgrabungen
der altgriechischen Stadt Troja, von der er im Heldenepos „Ilias“ von Homer
gelesen hatte. Dieser Traum wurde zu seinem Lebensziel.
Um aber dieses Ziel zu erreichen, musste er mit vielen Schwierigkeiten fertig
werden. Seine Mutter starb früh, und der Vater, ein armer Pastor, der noch sechs
Kinder hatte, konnte sein Studium im Gymnasium nicht weiterbezahlen. Heinrich
musste das Gymnasium verlassen und ging in die Lehre zu einem Kaufmann.
Fünfeinhalb Jahre stand er hinter dem Ladentisch. Eines Tages aber sagte er sich:
„Nein. Ich will mein Ziel erreichen! Und ich erreiche es!“
Der Neunzehnjährige wandert zu Fuss nach Rostock, von dort nach Hamburg und
dann nach Amsterdam. Er will Geld verdienen, damit er weiter studieren kann. In
Amsterdam findet er Arbeit in einem Kontor. In jeder freien Minute lernt er vor
allem Sprachen. Er erfindet seine eigene Methode: viel laut lesen, viel auswendig
lernen. Zum Erlernen jeder neuen Sprache brauchte er nur sechs Wochen. Am
Ende seines Lebens kannte er 21 Sprachen. Da er auch Russisch kannte, schickte
man ihn als Vertreter einer Firma nach Sankt – Petersburg. Erst nach 18 Jahren
hatte er endlich sо viel Geld, dass er einen Traum verwirklichen konnte. Er musste
aber noch an der Pariser Universität sein Studium fortsetzen, um all das zu lernen,
was er als künftiger Archäologe brauchte.
Die Professoren in aller Welt erklärten ihn für verrückt , weil er eines Tages sagte,
dass er weiβ, wо Troja liegt. Doch Schliemann hatte recht. Sein Kindheitstraum
ging in Erfüllung: er fand Troja und grub es aus: ein Stadttor, eine Straβe, alte
Mauern und Türme. So hat Schliemann ein Jahrtausend griechischer Geschichte
für die Menschheit wiederentdeckt.
23. 1. Beachten Sie die Aussprache folgender Vokabeln
hervorragend das Heldenepos altgriechisch
der Archäologe griechisch Griechenland
23. 2. Merken Sie sich die Vokabeln. Behalten Sie die Kontextsätze.
Das Ziel erreichen (te,t) erfinden
in Erfüllung gehen verwirklichen
die Ausgrabung (ausgraben) verrückt
50
in die Lehre gehen
23. 3. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Um wen geht es in diesem Text?
2. Wovon träumte Н.Schliemann schon mit neun Jahren?
3. Wurde dieser Traum zu seinem Lebensziel?
4. Warum verlieβ H.Schliemann das Gymnasium? Was wurde er?
5. Wieviel Jahre stand er hinter dem Ladentisch? Hat er seinen Traum vergessen?
6. Wohin wanderte der Neunzehnjährige? Was wollte er?
7. Was machte Schliemann in jeder freien Minute?
8. Was erfand er, um mehr Sprachen zu lernen? Wie viel Sprachen kannte er am
Ende seines Lebens?
9. Wann hatte Schliemann endlich so viel Geld, dass er seinen Traum
verwirklichen konnte? Fuhr er sofort nach Griechenland?
10. Warum erklärten die Professoren aller Welt Schliemann verrückt?
11. Wie war der Charakter dieses Menschen? Beweisen Sie, dass er willensstark,
fleiβig, geduldig, erfinderisch, beharrlich war.
Wie war aber sein hervorstehender Charakterzug?
23. 4. Erzählen Sie über H. Schliemann.
24. Lesen Sie den Text „Mit leichter Hand“.
Ihr Zeugnis weist Spitzenleistungen auf. Einsen in Musik, Zeichnen, Sport. Zu
ihren Lieblingsfächern gehören Deutsch und Geschichte. Viola ist auch immer
sauber gewaschen und ordentlich gekämmt. Sie ist freundlich und kommt mit ihrer
kleinen Schwester gut aus.
Viola ist 12 Jahre alt und geht in die 6a der Erich-Kästner – Gesamtschule
Bochum.
Es wird jetzt sicher mancher die Nase rümpfen: „Phhu, wieder sо ein Streber!“
Schade, denn er wird die Bekanntschaft mit Viola versäumen, einem Mädchen –
neugierig, fröhlich, fleiβig, empfindsam, ausgelassen. Alles andere als ein Streber,
ein Egoist.
Seit Viola spricht, fragt sie. Anfangs wie alle Kinder nach Gute und Böse. Später
nach anderen Dingen. Violas Neugier kennt keine Grenze und ist ein Grund für
ihre Spitzenleistungen.
Viola sang schon als kleines Kind sehr gern und sehr laut. Ihre Mutter musste sich
bei diesem Gesang häufig die Ohren zuhalten, die Töne waren entsetzlich falsch.
Ein Sänger oder ein Musiker also würde sie nie. Schade, aber nicht zu ändern.
Doch zu ändern, weil das Mädchen es wollte. Als sie in den Schulchor eintrat,
geschah es. Die Lehrerin hörte ihre tiefe Stimme, spürte ihr Gefühl für Rhythmus
und sah, dass sie Spaß am Singen hatte und sehr wollte. Jetzt lernt sie auch Klavier
spielen. Das ist nicht immer Zuckerlecken. Da gibt еs Stücke, da dauert es ein
halbes Jahr, bis sie richtig sitzen. Dabei übt sie jeden Tag zwei Stunden.
Die Ausdauer – ist das nicht auch ein Grund, dass Viola schafft, was sie will. Nur
wer sich Mühe gibt und Schwierigkeiten überwindet, lernt gründlich und gut.
Im Unterricht lässt sich Viola durch nichts ablenken. Das zahlt sie dann аm
Nachmittag aus. Mit viel freier Zeit. Die nutzt sie gut. Für sich, für andere. Mit
ihrer Freundin übt sie regelmäβig Englisch.
51
Viola macht viel - aber nichts wird ihr zuviel. Mit leichter Hand erledigt sie zu
Hause, was nötig ist, damit die Eltern am Abend Zeit für sie und ihre Schwester
haben und sich ausruhen können.
24. 1. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wie alt ist Viola?
2. Hält sie auf ihr Äuβeres?
3. Wie sind die Leistungen in der Schule?
4. Welche Eigenschaften sind die wichtigsten in ihrem Charakter?
5. Wo kommt ihre Neugier zum Ausdruck?
6. Ist sie musikalisch begabt?
7. Wovon zeugt die Tatsache, dass sie im Chor singt und auch Klavier spielen
lernt?
8. Lässt sie sich in den Stunden ablenken?
9. Wie nutzt sie ihre Freizeit?
24. 2. Geben Sie den Inhalt des Textes wieder, in dem Sie folgende Sätze
ergänzen.
1. Im Text geht es um…
2. Viola ist zwölf Jahre alt und besucht …
3. Sie hat sehr gute Leistungen in allen Fächern, besonders aber…
4. In den Stunden hört sie aufmerksam zu und…
5. Ihre freie Zeit nutzt sie für sich und für die anderen, so zum Beispiel…
6. Viola ist kein Egoist, kein Streber, sie ist …
7. Sie ist sehr neugierig. Als…
8. Sie ist musikalisch nicht begabt, aber …
9. Viola lernt auch Klavier spielen, obwohl…
10. Zu Hause erledigt sie а1les , was nötig ist, damit…
11. Im Text wird gezeigt, dass…
24. 3. Charakterisieren Sie Viola anhand des Textes.
24. Lesen Sie den Text „Warum?“
Was ich auch mache, geht immer alles schief. Ich lerne jeden Tag, schreibe meine
Hausaufgaben ordentlich, übe Mathematik, übe Biologie, übe überhaupt alles und
ich bin ja nicht schlecht in der Klasse, aber nicht die Beste.
Jeden Morgen kämme ich mir die Haare, pflege mein Gesicht mit bester Creme,
sorge immer für meine Kleidung, bin aber nicht die Schönste.
Ich trainiere regelmäßig. Jeden Morgen Frühsport. Habe mir sogar Hanteln gekauft
und laufe jeden Abend ein Kilometer, bin aber nicht die Sportlichste.
Ich helfe meiner Mutter, wo ich kann: wasche ab, kaufe ein, decke den Tisch,
koche und backe schon gut, nähe fast sehr gut, bin aber nicht die Geschickteste.
Ich kann wirklich machen, was ich will, immer gibt es aber einen, der besser,
schöner, sportlicher, geschickter und erfolgreicher ist. Warum?
Dabei hab’ ich vor kurzem verstanden, dass sich die Erfolgreichsten oft überhaupt
das nicht zum Ziel machen, die Erfolgreichsten zu werden. Einmal kam ich auf den
Gedanken, dass ich die Sieger, Gewinner – also die vielen Besten überhaupt nicht
leiden kann.
Wirklich warum?
52
24. 1. Sagen Sie: a) Warum geht alles bei diesem Mädchen schief? Wählen Sie
die richtige Antwort. Begründen Sie Ihre Wahl.
1. Sie hat kein Glück im Leben. Sie ist ein Pechvogel.
2. Sie arbeitet doch nicht genug.
3. Ihre Mitschüler schätzen sie falsch ein.
4. Sie ist einfach neidisch.
b) Möchten Sie so eine Freundin haben? Wie muss ein Freund sein?
24. 2. Wie verstehen Sie folgende Sprüche?
Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus.
Jedermanns Freund ist niemands Freund.
24. Hören Sie den Text „Frau Holle“
24. 1. Gliedern Sie den Text.
24. 2. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wie viele Töchter hatte die Witwe?
2. Waren beide Töchter schön und fleiβig?
3. Welche Tochter hatte die Witwe lieber, die fleiβige oder die faule?
4. Warum hatte die Witwe die faule Tochter viel lieber?
24. 3. Erzählen Sie über die Witwe und ihre Töchter:
1. War das Leben der Stieftochter schwer?
2. Wo saβ das arme Mädchen täglich? Was machte sie hier?
3. Musste sie viel spinnen?
4. Was passierte dem Mädchen einmal?
5. Wem erzählte das Mädchen sein Unglück?
6. Was verlangte die böse Witwe von ihr?
24. 4. Erzählen Sie über das schwere Leben der Stieftochter:
1. Warum sprang das Mädchen in den Brunnen?
2. Was sah sie, als sie erdachte?
3. Wohin ging das Mädchen? Was sah sie auf dem Weg?
4. Worum bat sie das Brot?
5. Wem half das Mädchen noch?
24. 5. Sprechen Sie zum Thema „Auf dem Weg zur Frau Holle“:
1. Zu welchem Haus kam das Mädchen?
2. Wer guckte aus dem Haus? Wie sah die Frau aus? Wie hieβ sie?
3. Was musste das Mädchen bei Frau Holle machen?
4. Arbeitete das Mädchen fleißig?
5. Wie belohnte Frau Holle das Mädchen?
6. Bekam sie auch ihre Spule zurück?
24. 6. Sprechen Sie zum Thema „Frau Holle belohnt das fleißige Mädchen“:
1. Wem erzählte das Mädchen, was ihm begegnet wаr?
2. Was wollte nun die Mutter?
3. Wie kam die Faule zur Frau Holle?
4. Wollte die Faule bei Frau Holle dienen?
5. Warum sagte aber ihr die Frau Holle den Dienst auf?
6. Wie sah die Faule aus, als sie nach Hause kam?
24. 7. Erzählen Sie über den Dienst der Faulen bei Frau Holle.
53
24. 8. Erzählen Sie das Märchen nach. Halten Sie sich an die Gliederung. Hier
sind Stichwörter.
Die Witwe, die Stieftochter, die Spule, spinnen (a,o), der Brunnen, schütteln,
belohnen, den Dienst aufsagen, abgeben, die Besinnung verlieren, das Bett
aufschütteln, einen großen Кessel Pech ausschütten.
24. 9. Charakterisieren Sie die Hauptpersonen des Märchens.
1. Vergleichen Sie die Stieftochter mit der rechten Tochter der Witwe.
2. Vergleichen Sie die Witwe mit Frau Holle. Drücken Sie Ihr Verhalten zu diesen
Gestalten aus. Hier sind Stichwörter
j-n Akk. für Akk. halten ich halte nichts von …
im Gegenteil… einen Eindruck machen
3. Schreiben Sie aus dem Text Substantive, Verben und Adjektive mit
charakterisierender Semantik heraus. Gruppieren Sie diese Wörter je nach dem,
ob sie positive oder negative Eigenschaften bezeichnen.
4. Wie ist es im realen Leben: Sind die Menschen immer nur gut oder schlecht?
25. Wie meinen Sie: Was beeinflusst die Formung des Charakters? (Biologie?
Nähere Umgebung? Erziehung? Selbsterziehung?)
26. Dialog „Liebe macht blind“.
26. 1. Machen Sie sich mit den Erläuterungen zum Text vertraut.
1. alle Achtung! – Здорово! (возглас удивления, восхищения)
2. büffeln (te,t)(h) – зубрить
3. fix - ловкий,шустрый,проворный
4. j-m (D) etw. (Akk.) voraussagen (tе,t)-предсказывать к-л.
5. das ist ja allerhand – Вот это здорово!
26. 2. Lesen Sie den Dialog „Liebe macht blind“.
Frau Lemke: Tag, Frau Schmidt ! Was gibt es Neues?
Frau Schmidt: Guten Tag, meine Liebe! Ich muss für meinen Fritz Schreibpapier
kaufen. Sie wissen, dass er dichtet.
Frau L.: Alle Achtung! Da können Sie stolz auf ihn sein. Mein Hans vertrödelt
seine Zeit. Er spielt stundenlang Handball auf dem Hof.
Frau Sch.: Fritz ist hochbegabt. Die Schulaufgaben sind für ihn ein Kinderspiel.
Er büffelt nie. Sehen Sie – er ist schon mit zwölf Jahren eine schöpferische Natur.
In der Schule ist er Mitglied von vier Zirkeln.
Frau L: Fixer Junge! Hans ist dagegen ein typischer Durchschnittsschüler. Keine
Spur vom Wunderkind.
Frau Sch.: Alle Bekannten sagen Fritz eine glänzende Zukunft voraus. Er trägt
sich mit dem Gedanken, einen Roman zu schreiben.
Frau L.: Das ist ja allerhand.
(Ein Jahr später)
Frau L.: Guten Tag, Frau Schmidt! Wie geht’s denn? Hat Ihr Fritz seinen Roman
schon beendet?
Frau Sch. (verstört): Der Junge war voriges Jahr überbürdet. An allem Unglück
sind die Lehrer schuld.
Frau L.: Was ist denn los? Ich weiβ ja nichts.

54
Frau Sch.: Stellen Sie sich vor, mein lieber Fritz ist sitzen geblieben. Ausgerechnet
mein Fritz! Die Lehrer waren ungerecht gegen den Jungen. Fritz ist doch kein
gewöhnliches Kind. Jetzt muss ich aber laufen. Ich will für ihn noch heute eine
Gitarre besorgen. Es hat sich herausgestellt, dass er auβerordentlich musikalisch
ist.
26. 3. Beantworten Sie die Fragen:
1. Wozu braucht Frau Schmidt Schreibpapier?
2. Fällt Fritz das Lernen schwer? Büffelt er?
3. Wie viel Zirkel besucht er?
4. Was sagen ihm alle voraus?
5. Mit welchem Gedanken trägt er sich?
6. Ist Fritz wirklich sо hochbegabt, wie seine Mutter es meint?
7. Wen beschuldigt Frau Schmidt, dass ihr Sohn sitzen geblieben ist?
8. Wer ist in Wirklichkeit schuld daran?
9. Was halten Sie von Frau Schmidt?
10. Wie finden Sie Frau Lemke?
11. Welcher Meinung ist Frau Lemke von ihrem Sohn?
26. 4. Inszenieren Sie den Dialog.
26. 5. Stellen Sie sich vor:
1. Sie sind Frau Schmidt. Errzählen Sie über Fritz!
2. Sie sind Frau Lemke . Erzählen Sie über Hans.
26. 6. Welches Problem ist im Dialog aufgeworfen? Äuβern Sie sich zu diesem
Problem.
27. Lesen Sie das Gedicht „Es war ein kleiner Junge“.
Es war ein kleiner Junge, Und einen groβen Mund,
Der war ein nettes Kind, Und manchmal fuhr er
Der war mal brav, mal Roller
böse, Und hatte einen Hund.
So wie halt Jungen sind, Er war mal brav, mal böse,
Der hatte blonde Haare, So wie halb Jungen sind.
Die waren nie gekämmt, Und seine Mama sagte,
Und eine rote Hose, Auch wenn sie niemand
Und ein gestreiftes Hemd. fragte,
Und eine kleine Nase, Er ist ein nettes Kind.
( Peter Hacks).
27. 1. Inszenieren Sie das Gedicht.
27.2. Erzählen Sie über Ihren jüngeren Bruder und/oder Ihre jüngere
Schwester:
- Wie alt sind sie? Wie sehen sie aus?
- Wie benehmen sie sich? Was ist ihr Hobby?
- Wie ist ihr Charakter?
- Wie vertragen Sie sich mit ihnen?
- Wie waren Sie als Kind?
- Hat sich Ihr Charakter verändert?
28. Äuβern Sie Ihre Meinung zu den folgenden Problemen:
55
1. Es gibt keine Menschen mit idealem Charakter.
2. Ein Mensch, der keine Fehler macht, macht im allgemeinen nichts.
3. Lob macht gute Menschen besser und schlechte schlechter.
4. Alle Menschen gut getan, ist die Kunst, die niemand kann.
5. Güte ist mehr als Schönheit.
6. Schaden macht klug.
7. Der Charakter ist nicht angeboren, er kann anerzogen sein.
8. Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts.
29. Wählen Sie ein Gefühl oder eine Emotion, z. B. Liebe, Hass, Aufregung,
Glücklichkeit, Wut, Freude usw. Beschreiben Sie dieses Gefühl oder diese
Emotion.
1. Welche Farbe hat es? 2. Wie schmeckt es? 3. Wie riecht es? 4. Wie sieht es
aus? 5. Wie hört es sich an? 6. Wie fühlt es?
Die Angst
Die Angst ist schwarz
Sie schmeckt wie kalter Reispudding
und riecht feucht und muffig
Die Angst sieht wie eine dunkle, einsame Straße aus
Das Echo von Fußschritten
Die Angst bringt mich in Panik!
30. Hören Sie den Text „Kunst am Körper“
30. 1. Lesen Sie die Vokabeln zum Text.
Das Studio (s,s) – студия, ателье, павильон
die Tätowierung (-, en) – татуировка
tätowieren (te,t) h. Akk. – татуировать, наносить татуировку
der Seeräuber (s, -) – пират
der Jugendliche (n, n) – подросток, молодой человек
30. 2. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Woher kommt das Wort „tätowieren“?
2. Wie wird tätowiert?
3. Wie teuer ist es?
4. Welche Leute lassen sich tätowieren?
5. Ist es gefährlich?
6. Tut es weh?
7. Warum lassen sich z.B. Jugengliche tätowieren?
30. 3. Schreiben Sie eine Nacherzählung.
30. 4. Besprechen Sie in der Gruppe alle Vor- und Nachteile der Tattoos.
31. Hören Sie den Text „Der längste Mann der Welt“.
31.1. Lesen Sie die Wörter zum Text.
Muhammad Alam Channa
das Bergdorf Schwan
Karatschi, die größte Stadt in Pakistan
das Guinness Buch
der Aufseher (s, -) – смотритель, надсмотрщик
die Moschee (-, n) – мечеть
56
der Traum (s, ´´e) – мечта, сон
der Lastwagen (s, -) – грузовик
anschauen (te,t) h. Akk. – смотреть на кого / что-л.
anfassen (te,t) h. Akk. – дотрагиваться рукой до кого / чего-л.
der Wunsch (es, ``e) – желание
31.2. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wie heißt und wo lebt der längste Mann der Welt?
2. Was ist er von Beruf?
3. Wie hoch ist er?
4. Wie ist sein Leben?
5. Wie viel Essen braucht er?
6. Wo kauft er die Kleidung?
7. Sind die Zimmer in normalen Häusern und Wohnungen für ihn hoch genug?
8. Kann er in einem normalen Auto fahren?
9. Geht er gern spazieren? Warum?
10. Welchen Traum hat Muhammad Alam Channa?
11. Welche Charaktereigenschaften sollte er haben? Was würden Sie ihm
empfehlen?
31.3. Erzählen Sie den Text nach.
32. Sehen Sie sich den Film „Küss mich, Frosch“ an.
32. 1. Wählen Sie einen Helden aus dem Film und beschreiben Sie ihn.
33. Übersetzen Sie ins Deutsche.
А) уважать своих учителей, злиться на самого себя, легко попасть под
влияние друзей, на него нельзя положиться, хорошие манеры, честный
человек, вести себя разумно, трусливый мужчина, действовать решительно,
надежный друг, рассеянный ученик, решительный характер, слабовольный
юноша, добродушный человек, подлый поступок, легкомысленная девушка,
он человек с характером, разумная женщина, неряшливый вид, готовый
помочь, скромное желание, быть способным к музыке, любопытная девочка,
дерзкий юноша, талантливый режиссер, сдержанный человек, болтливая
женщина, вести себя вежливо, упрямый и высокомерный человек, ценить
честность, осуждать за недоверчивость, верный друг, хвалить за
целеустремленность, терпеливый учитель.
b) 1. Он всегда был порядочным человеком. Это качество мы в нем особенно
ценили. На него всегда можно было положиться. 2. У моей подруги были
музыкальные наклонности. 3. Когда говорят об Ольге, то прежде всего
подчеркивают, что она скромна и всегда готова помочь. 4. Ральфа можно
назвать человеком с твердым характером. 5. Она была справедливым
человеком. Мы все с уважением говорили о ней. 6. Анна не любила
легкомысленных и небрежных людей. Она сама была обаятельным
человеком. 7. Все считали, что это было подло. 8. У него была твердая воля,
а брат был человеком безвольным, легко поддавался влиянию.

57
Test
1. Die Gesamtheit der wesentlichen Eigenschaften eines Menschen nennt man …
a) das Temperament b) der Charakter
c) der Charakterzug d) das Benehmen
2. …. ist ein lebhafter, freudiger Mensch.
a) der Phlegmatiker b) der Choleriker
c) der Sanguiniker d) der Melancholiker
3. Der Mensch, der anderen Leuten Gutes bringt, ist… .
a) mutig; b) hochmütig;
c) wehmütig; d) gutmütig.
4. Der Mensch, der den anderen etwas Schlechtes macht, ist….
a) böse; b) ehrlich;
c) treu; d) großzügig.
5. Der Mensch, der den anderen nicht glaubt, ist… .
a) traurig; b) misstrauisch
c) fleißig; d) rücksichtslos.
6. Ein frecher Mensch benimmt sich ….
a) rücksichtsvoll; b) rücksichtslos;
c) lustig; d) gutmütig.
7. Der Mensch, der unbedingt sein Ziel erreicht, ist … .
a) geizig; b) gierig;
c) neugierig d) zielstrebig.
8. Statt „beharrlich“ kann man „…“ sagen,
a) eitel; b) edel;
c) hart; d) hartnäckig.
9. Der Mensch, der viel denkt, ist….
a) zielstrebig; b) leichtsinnig;
c) nachdenklich; d) blind.
10. Der Mensch, der sehr wenig spricht, ist… .
a) wörtlich; b) gesellig;
c) freundlich; d) wortkarg.
11. Der Mensch, der anderen Leuten niemals etwas gibt, ist… .
a) eitel; b) gierig;
c) geizig; d) wortkarg.
12. Der Mensch, der sehr fleißig arbeitet und alle Versprechen hält, ist… .
a) gewissenhaft; b) treu;
c) gewissenslos; d) selbstlos.
13. Der Mensch, der meint, dass er alles richtig macht, ist… .
a) selbst; b) leichtsinnig;
c) bescheiden; d) selbstsicher.
14.Wenn der Mensch sich selbst sehr hoch einschätzt, nennt man ihn….
a) arrogant; b) gemein;
c) eingebildet; d) ernst.
15.Der Mensch, der nur Angenehmes den Älteren und dem Chef sagt, ist….
a) romantisch; b) gutmütig;
58
c) schmeichlerisch; d) ehrlich.
16. Der Mensch, der vor allem Angst hat, ist… .
a) stolz; b) feige;
c) mutig; d) neidisch.
17.Der Mensch, der sich für den Allerbesten hält, ist… .
a) feige; b) gemein;
c) bescheiden; d) arrogant.
18. Der Mensch, der seine Freunde nicht vergisst, ist….
a) klug; b) treu;
c) offenherzig; d) findig.
19. Statt „klug“ kann man „…“ sagen.
a) gewissenhaft; b) aufrecht;
c) treu; d) intelligent.
20. Statt „dumm“ sagt man auch … .
a) intelligent; b) doof;
c) lustig; d) beharrlich.

LEKTION 4
SCHULE. SCHULPRAKTIKUM

1. Interview „Schule + Lernen“


Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit. Befragen Sie einander.
1. Woran/ an wen erinnern Sie sich gern?
2. Woran hat es Ihnen am meisten gemangelt?
3. Wogegen/ gegen wen haben Sie protestiert (wenn überhaupt)?
4. Woran mussten Sie am härtesten arbeiten?
5. Woran/ an wem haben Sie am meisten gehangen?
6. Worunter haben Sie manchmal/ oft/ nie gelitten?
7. Wofür haben Sie sich interessiert?
8. Woran mussten Sie sich gewöhnen?
9. In wen waren Sie verliebt?
2. Lesen Sie, übersetzen Sie und lernen Sie die Vokabeln zum Thema „Schule.
Schulpraktikum“
1. die Schule, =, -n школа
2. das Abitur, -s, -e; das Abitur machen экзамен на аттестат зрелости
3. die Ausbildung образование, обучение, подготовка
die Ausbildung haben, bekommen, geben
4. das Schulpraktikum, -s, - ken школьная практика
5. die Stunde, =, -n урок
der Unterricht, -s, ohne Pl. преподавание, (учебные) занятия
6. der Beruf, -s, -e профессия
einen Beruf wählen (te, t) (h), ergreifen (i, i) (h) выбрать профессию
7. die Prüfung, =, -en экзамен
eine Prüfung ablegen (te, t) (h) сдавать экзамен
59
8. das Fach, -s, Fächer предмет (обучения)
9. die Note, =, -n; die Zensur, =, -n отметка, оценка
eine Note bekommen (a, o) (h) получить отметку
eine Note geben (a, e) (h) поставить отметку
10. einschätzen (te, t) (h) оценивать, ставить отметки
11. die Aussprache, =, -n произношение
12. die Fertigkeit, =, -n навык
die Fertigkeit entwickeln (te, t) (h) развивать навык
13. die Kenntnis, =, -se знание, эрудиция
gute Kenntnisse haben иметь хорошие знания
14. die Leistung, =, -en успех, достижение
gute Leistungen haben
15. das Benehmen, -s, ohne Pl. поведение, поступок
16. das Verhalten, -s, ohne Pl. поведение, образ действий
17. erziehen (o, o) (h) воспитывать
die Erziehung, = воспитание
18. sich erinnern (te, t) (h) an Akk. вспоминать
19. sich vorbereiten (te, t) (h) auf Akk., zu Dat. готовиться
20. zuhören (te, t) (h) слушать, прислушиваться
Hört mir zu! Слушайте меня!
21. sich (Dat.) etw. (Akk.) anhören (te, t) (h) слушать, прослушать
Hört euch den Text an! Прослушайте текст!
Ich hörte mir den text an. Я прослушал текст.
22. aufpassen (te, t) (h) быть внимательным
Passt gut auf! Внимание!
23. etw. ernst nehmen (a, o) (h) серьезно относиться к чему-л.
Er nimmt das Studium ernst- Он серьезно относится к учебе.
24. sich benehmen (a, o) (h) вести себя, держаться
Benimm dich gut! Веди себя хорошо!
25. stören (te, t) (h) Akk. мешать кому-л.
Du störst mich. Ты мне мешаешь.
26. versäumen (te, t) (h) Akk. пропускать (занятия)
eine Stunde versäumen
27. lassen (ie, a) (h) Akk. велеть, заставлять, поручать
Die Lehrerin lässt die Schüler den Text lesen. Учительница велит ученикам
прочитать текст.
28. beherrschen (te, t) (h) Akk. владеть, знать в совершенстве
eine Sprache beherrschen
29. sich bemühen (te, t) (h); sich (Dat.) Mühe geben (a, e) (h) стараться
Sie bemüht sich, gut zu lernen. Она старается хорошо учиться.
Gib dir Mühe, ohne Fehler zu schreiben. Старайся писать без ошибок.
30. sich aufregen (te, t) (h) über Akk. волноваться
31. sich beruhigen (te, t) (h) успокаиваться
32. sich halten (ie, a) (h) an Akk. придерживаться чего-л.
sich an den Plan halten придерживаться плана
60
33. anwenden (a, a) und (te, t) (h) применять, использовать
Methoden, Anschauungsmittel anwenden использовать методы, наглядные
пособия
34. sich verabschieden (te, t) (h) von Dat. прощаться
35. aktivieren (te, t) (h) активизировать
die Schüler, den neuen Lernstoff aktivieren
36. auffordern (te, t) (h) j-n Akk. Zu etw. Dat. призывать к чему-л., приглашать
Der Lehrer forderte die Schüler zur aktiven Arbeit in der Stunde auf.
37. aufgeben (a, e) Akk. задавать, давать (поручение, задание)
ein Gedicht, einen Aufsatz aufgeben
38. beibringen (a, a) (h) Dat. Akk. научить, обучить
j-m das Lesen, Kenntnisse beibringen
39. durchnehmen (a, o) (h) проходить, прорабатывать
ein Thema durcharbeiten
40. einführen (te, t) (h) Akk. вводить
einen neuen Lehrstoff einführen
41. festigen (te, t) (h) Akk. закреплять
42. üben (te, t) (h) Akk. упражнять (ся), тренировать (ся)
43. systematisieren (te, t) (h) Akk. систематизировать
44. anregen (te, t) (h) j-n zu Dat. побуждать кого-л. сделать что-л.
j-n zum Nachdenken anregen заставить кого-л. задуматься
45. hospitieren (te, t) (h) присутствовать на уроках (для контроля, обмена
опытом)
die Hospitation
46. tüchtig дельный, хороший; умелый
47. aufmerksam внимательный
48. aufgeregt взволнованный
49. sicher надёжный, верный; достоверный; конечно, разумеется
50. ausdrucksvoll выразительный, красноречивый
51. anschaulich наглядный, образный
etw. anschaulich machen наглядно показать (продемонстрировать) что-л.
52. das Anschauungsmittel, -s, = наглядное пособие
53. allmählich постепенный, постепенно
54. leistungsschwach слабо успевающий (ученик)
55. leistungsstark хорошо успевающий
56. eine Stunde erteilen (te, t) (h), geben (a, e) (h) преподавать, давать урок
57. j-m Freude (Spaß, Schwierigkeiten) machen (te, t) (h) доставлять радость,
удовольствие; создавать трудности
Der Deutschunterricht macht mir Spaß.
58. Interesse zeigen (te, t) (h) für Akk. проявлять интерес к чему-л.
59. Kummer bereiten (te, t) (h) Dat. причинять огорчение
60. einen guten Eindruck machen (te, t) (h) auf Akk. производить хорошее
впечатление на кого-л.
61. j-m Hals- und Beinbruch wünschen (te, t) (h) пожелать ни пуха, ни пера
62. zufrieden sein mit Dat. быть довольным чем-л., кем-л.
61
63. die Hochschule beziehen (o, o) (h) поступать в ВУЗ
64. an der Hochschule studieren (te, t) (h) учиться в ВУЗе
Anmerkung
lehren – unterrichten – beibringen
lehren j-n etw. научить кого-л. чему-л.
Er hat mich gutes Deutsch gelehrt. Sie hat mich schwimmen gelehrt.
unterrichten j-n in etw. преподавать, вести предмет; etw. unterrichten
Der Lehrer unterrichtet die Klasse in Englisch. Sie unterrichtet Deutsch an der
Hochschule.
beibringen j-m etw. обучить, научить, прививать (знания, навыки)
j-m das Lesen, das Schwimmen beibringen
3. Phonetische Vorübungen
3. 1. Üben Sie:
Abitur, Ausbildung, Schule, Unterricht, aufpassen, Aussprache, Methode,
beibringen, systematisieren, ausdrucksvoll, hospitieren, anschaulich, allmählich,
einschätzen, Fertigkeit
Beherrschen, Erziehen, Erziehung, durchnehmen
3. 2. Beachten Sie den Wortakzent.
das Anschauungsmittel, leistungsstark, leistungsschwach, der Deutschunterricht,
der Lehrstoff, das Schulpraktikum, Klassenzimmer, Klassenlehrer
3. 3 Beachten Sie die Tonführung.
Sie stören uns.
Der Lehrer gibt dem Schüler eine gute Note.
Die Kinder lernen schreiben, lesen und zählen.
Was haben Sie zu heute auf?
Welcher Wochentag ist heute?
Machen Sie die Tafel sauber!
Sprechen Sie mir nach!
4. Wortschatzübungen
4. 1. Bestimmen Sie das grammatische Geschlecht der Substantive. Geben Sie
Beispiele damit.
Schule, Aussprache, Benehmen, Klasse, Prüfung, Verhalten, Note,
Schulpraktikum, Leben, Stunde, Klassenzimmer, Lesen, Fach, Schreiben, Beruf,
Klassenlehrer
4. 2. Nennen Sie die Genitiv- und Pluralform der Substantive.
Der Schüler, das Interesse, der Praktikant, der Beruf, die Leistung, das Thema, der
Student, die Kenntnis, das Datum, der Unterricht
4. 3. Bilden Sie Zusammensetzungen.
die Klasse – das Buch die Schule – das Praktikum
die Schule – die Bank die Probe – die Stunde
die Bank – die Reihe die Gruppe – der Dienst
die Klasse – der Lehrer die Schule – das Gebäude

62
4. 4.Nennen Sie Synonyme zu den folgenden Wörtern und Wortgruppen.
das Benehmen, allmählich, der Unterricht, Freude machen, sich Mühe geben,
Kummer bereiten, Stunden erteilen, die Hochschule beziehen, Interesse zeigen,
sich aufregen
4. 5. Nennen Sie Antonyme zu den folgenden Verben.
Aufstehen, leistungsschwach, aufmachen, schmutzig, fleißig, richtig, leicht,
zufrieden
4. 6. Nennen Sie die Grundformen und die Rektion der Verben.
geben, beruhigen, träumen, erziehen, sich erinnern, beziehen, lassen, sich
vorbereiten, erteilen, eintreten, sich halten, anwenden, sich wenden, versäumen,
sich anhören, beherrschen, sich bemühen, sich verabschieden
4. 7. Bilden Sie alle Imperativformen.
sich an die Schule erinnern; sich bemühen; sich an den Plan halten; sich (D.) den
Text anhören; Anschauungsmittel anwenden; sich nicht aufregen; sich auf die
Stunde vorbereiten; sich zusammennehmen; die Stunden nicht versäumen; sich an
den Lehrer wenden
4. 8. Bilden Sie Beispiele mit folgendem Wortmaterial.
sich vorbereiten auf Akk.; zufrieden sein mit Dat.; lassen Akk.; sich halten an
Akk.; einen guten Eindruck machen auf Akk.; erziehen Akk.
4. 9. Bilden Sie Fragen mit folgenden Wörtern.
denken an Akk.; sich erinnern an Akk.; der Beruf; das fach; beherrschen; sich
anhören
4. 10. Stellen Sie Fragen zu folgenden Sätzen, beachten Sie die Rektion der
Verben.
1. Dieter erinnerte sich oft an seine Schulzeit. 2. Er dachte immer an seine erste
Lehrerin. 3. Er zeigte großes Interesse für Englisch. 4. Er interessierte sich auch für
andere Fächer. 5. Frau Kranz träumte von Kindheit an, Lehrerin zu werden. 6. Sie
war mit ihren Schülern zufrieden. 7. Sie machte auf die Schüler einen guten
Eindruck.
4. 11. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wortverbindungen durch
sinnverwandte.
1. Der Lehrer lässt die Schüler ihre Hefte öffnen.
2. Seine erste Stunde erteilte er nicht schlecht.
3. Sie bemüht sich ohne Fehler zu sprechen.
4. Passt gut auf!
5. Rege dich nicht so auf!
6. Er interessiert sich für Deutsch.
7. Oft kommt er zu spät zum Unterricht.
4. 12. Sagen Sie anders.
1. Wolf interessiert sich für Literatur. 2. Meine Freundin Brigitte hat gute
Kenntnisse in Englisch. 3. Tobias bereitet der Lehrerin Kummer. 4. Gib dir Mühe,
das Gedicht gut aufzusagen. 5. Christa erteilte 15 Probestunden. 6. Der
Mathematikunterricht machte Günter große Freude. 7. Die Schüler müssen in der
Stunde aufmerksam sein.

63
4. 13. Was sagt der Lehrer, wenn
- er einen Schüler an die Tafel ruft?
- der Schüler einen Text vorlesen soll?
- der Schüler mehr an der Aussprache arbeiten soll?
- der Schüler das Gedicht aufsagen soll?
- die Schüler auf die Fragen antworten sollen?
4. 14. Lesen Sie die folgenden Sprichwörter.
1. Der Mensch lernt, solange er lebt. 2. Durch Fallen lernt man gehen. 3. Lernen
hat eine bittere Wurzel, aber es trägt süße Frucht. 4. Man lernt fürs Leben, nicht für
die Schule. 5. Schnell gelernt ist schnell vergessen. 6. Was Hänschen nicht lernt,
lernt Hans nimmermehr.
Wie würden Sie diese Sprichwörter interpretieren? Welches drückt am besten
Ihre Einstellung zum Lernen aus? Warum?
4. 15. Interpretieren Sie folgende Weisheit.
Wer nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß, der ist dumm. Über ihn ist
nichts Gutes zu sagen.
Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, der ist bescheiden. Unterrichte ihn!
Wer etwas weiß und nicht weiß, dass er etwas weiß, der schläft. Wecke ihn auf!
Wer etwas weiß und weiß, dass er etwas weiß, der ist ein Weiser!
5. Lesen Sie den Text.
Das Schulsystem der BRD
Das Schulsystem entstand Anfang des 20. Jahrhunderts und existiert bis
heute. Nach der Verfassung ist die Schule (auch die privaten Schulen) staatlich
geregelt, aber nicht einheitlich, daher gibt es von Land zu Land Unterschiede. Der
Besuch aller öffentlichen Schulen ist kostenlos. Die Lernmittel, d. h. vor allem die
Schulbücher, werden den Schülern zum Teil ebenfalls kostenlos zur Verfügung
gestellt.
Im Alter von 6 Jahren kommen die Kinder in die Grundschule, die sie 4
Jahre lang besuchen. Danach haben sie die Wahl zwischen mehreren
Möglichkeiten. Viele Schülerbesuchen heute aber zunächst eine Orientierungsstufe
(Klasse 5 und 6), in der sie ihre Entscheidung für einen bestimmten Schultyp noch
überdenken und ändern können. In der Regel besuchen Jungen und Mädchen
gemeinsame Klassen; nur der Sportunterricht wird in höheren Stufen nach
Geschlechtern erteilt.
Die meisten Kinder, fast 50 % (Prozent) aller Schüler, gehen in die
Hauptschule. Nach Absolvierung dieser Schule haben die Kinder einen Weg in die
Berufsausbildung, die auf die künftigen Arbeiter, Privatunternehmer und andere
Berufe in Handwerk und Industrie orientiert ist.
Ein Drittel aller Schüler geht in die Realschule, nach der sie die
Fachoberschule besuchen können. Es ist eine gute Voraussetzung für Berufe in
Wirtschaft und Verwaltung.
Das neunjährige Gymnasium ist die traditionelle höhere Schule in
Deutschland. Es besuchen etwa 28 % der begabten Schüler. Nach der Beendigung
des Gymnasiums legen sie das Abitur ab, bekommen „Reifezeugnisse“ und können
an der Hochschule immatrikuliert werden. In den letzten drei Jahren des
64
Gymnasiums beschäftigen sich die Schüler mit den Fächern, die sie besonders
interessieren und die ihnen den Weg zur Hochschule erleichtern. Im Gymnasium
werden drei Fremdsprachen erlernt: zwei obligatorisch (Englisch, Latein,
Französisch, Spanisch) und eine fakultativ. Da die Bildung in Deutschland im
Kompetenzbereich der Länder liegt, gibt es hier von Land zu Land Unterschiede
im Abitur. Für alle verbindlich sind aber die „Einheitlichen Prüfungsanforderungen
in der Abiturprüfung“ (EPA), die bundesweit für alle Fächer in der Abiturstufe
dienen.
Das Abitur besteht aus vier oder fünf Prüfungen (Aufsatz, Mathematik,
Fremdsprachen). Die Abiturprüfungen erfolgen schriftlich und mündlich, das
Verfahren unterscheidet sich in Deutschland von Land zu Land deutlich. In
welchen und wie vielen Fächern eine mündliche Prüfung abgelegt wird, ist ebenso
unterschiedlich geregelt. Mindestens eine mündliche Prüfung ist obligatorisch.
Möglich ist bisweilen auch eine Präsentation (z. B. in Hessen). Auf Wunsch des
Schülers kann teilweise in einzelnen Fächern eine zusätzliche mündliche Prüfung
stattfinden, wenn er auf eine Verbesserung hofft. Die mündliche Prüfung wird von
einer Prüfungskommission, bestehend aus drei Lehrkräften, abgenommen.
Der Religionsunterricht ist in den meisten deutschen Bundesländern nach
dem Grundgesetz ordentliches Lehrfach mit versetzungsrelevanter Note
(Ausnahmen für Berlin, Brandenburg und Bremen). Sein Besuch ist nicht
freiwillig, er ist auch kein Wahlfach. Man kann sich jedoch aus Gewissensgründen
abmelden, muss dann jedoch meist einen Ethikunterricht besuchen, der als
Ersatzfach gilt. Vom 14. Lebensjahr an kann der Schüler selbst entscheiden, ob er
daran teilnehmen will.
Neben den alten Schultypen besteht noch integrierte Gesamtschule, die in
sich die Merkmale aller drei Schultypen vereinigt.
Was das die Noten angeht, ist für die deutschen Schulen ein
Sechsnotensystem charakteristisch: 1 – sehr gut, 2 – gut, 3 – befriedigend, 4 –
ausreichend, 5 – mangelhaft, 1 – ungenügend.
5. 1. Beantworten Sie folgende Fragen zum Text.
1. Ist die Schule in Deutschland staatlich geregelt?
2. Ist der Besuch der Schulen kostenlos?
3. In welchem Alter kommen die Kinder in die Schule?
4. Was ist eine Orientierungsstufe?
5. Welche Schultypen unterscheidet man in Deutschland? Charakterisieren Sie sie.
6. Gibt jeder Schultyp die Möglichkeit, an einer Hochschule zu studieren?
7. Erzählen Sie über das Abitur in Deutschland.
8. Was haben Sie über den Religionsunterricht erfahren?
9. Welches Notensystem gibt es in den deutschen Schulen?
6. Lesen Sie den Text, machen Sie die Übungen.
Dieters Schulzeit
Dieters Schulzeit geht zu Ende. Was denkt er an diesen Tagen? Fast zehn
Jahre besuchte er die 13. Allgemeinbildende Polytechnische Oberschule in
Dresden. Bald sind die Abschlussprüfungen, und wir müssen beweisen, was wir
gelernt haben. Zehn Jahre sind eine lange Zeit.
65
Aber ich weiß noch genau, wie alles war. Ich erinnere mich noch gut an die
ersten Schuljahre. Wir hatten eine freundliche Lehrerin. Bei ihr lernten wir lesen
und schreiben. In allen Fächern hatte ich gute Noten, nur im Schreiben erhielt ich
oft Dreien, weil ich eine unsaubere Schrift hatte.
In der fünften Klasse bekamen wir Biologie, in der sechsten Klasse folgte
Physik, in der siebenten – Chemie. Außerdem kamen Geschichte und Russisch
hinzu. Von der siebenten Klasse an hatten wir auch Englisch. Mir machte der
Englischunterricht am Anfang Schwierigkeiten. Es ging nicht alles glatt. Meine
Kenntnisse ließen viel zu wünschen übrig. Aber unser Englischlehrer half mir, und
mit der Zeit machte mir der Englischunterricht viel Freude. Der Lehrer forderte uns
auf, in der Stunde nur Englisch zu sprechen. Ich bereitete mich tüchtig auf jede
Stunde vor und versäumte nie den Unterricht.
Einmal erteilte in unserer Klasse eine Praktikantin der pädagogischen
Hochschule ihre Probestunden. Noch heute erinnere ich mich gut daran. Es läutete.
Die Tür ging auf. Unser Englischlehrer trat ins Klassenzimmer mit einer jungen
Praktikantin ein. Es war Frau Kranz. Sie war aufgeregt, aber sie nahm sich
zusammen. Ihre Stunde begann sie mit der Hausaufgabenkontrolle. Viele Schüler
wurden aufgerufen. Ich auch. Ich bekam sogar eine Zwei. Ich bemühte mich sehr,
den text ausdrucksvoll zu lesen und auf die Fragen der Praktikantin möglichst
ausführlich und sicher zu antworten. Bald gewannen wir Frau Kranz lieb. Ihre
Stunden machten uns großen Spaß. Kein Wunder! Sie beherrschte Englisch gut
und ihre Stunden waren interessant. Wir bereiteten uns tüchtig auf unsere
Englischstunden vor und hörten in den Stunden unserer Lehrerin aufmerksam zu.
Große Aufmerksamkeit schenkte sie der Arbeit an der Aussprache. Wir hörten uns
Lehrtexte an.
Schnell waren anderthalb Monate des Schulpraktikums vergangen, und es tat
uns Leid, und von Frau Kranz zu verabschieden. Viele Schüler zeigen auch jetzt
großes Interesse für Englisch.
6. 1. Beantworten Sie die Fragen zum Text.
1. Wie lange besuchte Dieter die Schule?
2. Welche Prüfungen muss er bald ablegen?
3. Kann er sich an seine Schuljahre erinnern?
4. Wie war seine erste Lehrerin?
5. Wie lernte Dieter?
6. Welche Fächer lernte er?
7. Wie waren seine Kenntnisse in der englischen Sprache?
8. Wer erteilte einmal Probestunden in seiner Klasse?
9. Wie gefiel ihm die Praktikantin? Wie waren ihre Stunden?
6. 2. Sprechen Sie über:
- Dieters Schulzeit in den ersten Schuljahren;
- den Englischunterricht;
- die Probestunden der Praktikantin.
6. 3. Erzählen Sie den Inhalt des Textes nach.
1. Als Dieter (in der ersten Person).
2. In der dritten Person.
66
3. Erzählen Sie als Frau Kranz über ihr Schulpraktikum.
4. Erzählen Sie als Englischlehrerin über die Probestunden der Praktikantin.
7. Lesen Sie den Text, machen Sie die Übungen.
Die erste Probestunde
Von Kindheit an träumte Marlies Schreiber Lehrerin zu werden. Sie glaubte,
der Beruf des Lehrers ist der schönste. Sie liebt die Arbeit mit den Kindern. Und
jetzt geht ihr Traum in Erfüllung. Sie studiert an der Pädagogischen Hochschule,
im vierten Studienjahr. Bald hat sie ihr Schulpraktikum.
… Da kam der Tag der ersten Probestunde. Doktor König gab das Thema
ihrer ersten Probestunde: „In der Stadt“. Marlies war sehr aufgeregt. Welche
Methoden und Anschauungsmittel sollte sie anwenden? Sie bereitete sich tüchtig
auf die Stunde vor.
Gegen halb acht ging sie in die Schule. Marlies trug ihr neues hellgraues
Kostüm. Sie wollte auf die Kinder einen guten Eindruck machen. Die Kollegen,
die ihre Stunde hospitierten, drückten ihr die Hand und sagten: „Hals- und
Beinbruch!“ Doktor König wollte ihr Mut machen. Er sagte: „Halten Sie sich an
Ihren Plan, dann kann nichts schief gehen“.
Es klingelte. Marlies betrat das Klassenzimmer. Die Kinder standen auf,
begrüßten sie und setzten sich wieder. Die Stunde begann. Zuerst hatte Marlies
Angst. Aber nach und nach beruhigte sie sich und fühlte sich ganz sicher in der
Stunde. Atemlose Stille herrschte in der Klasse. Die Kinder hörten ihr auf. Marlies
wendete verschiedene Methoden an. Sie ließ die Schüler lesen, sprechen, spielen.
Ihre Stunde verlief gut. Doktor König war mit ihr sehr zufrieden. Marlies bekam
eine Zwei.
7.1. Erzählen Sie den Text „Die erste Probestunde“ nach, benutzen Sie die
unterstrichenen Vokabeln.
7. 2. Erzählen Sie über den Verlauf einer Stunde. Gebrauchen Sie folgende
Wörter und Wendungen.
Es läutet; den Klassenraum betreten; aufstehen; begrüßen; die neuen Vokabeln
abfragen; die Aufgabe erfüllen; die Fragen des Lehrers beantworten; den Text
lesen lassen; keine Fehler machen; diktieren; übersetzen; die Hausaufgabe
aufgeben; es klingelt; die Stunde ist aus; das Klassenzimmer verlassen.
7. 3. Erzählen eine kurze Episode aus Ihrem Schulpraktikum, die Sie am
interessantesten finden.
7. 4. Sprechen Sie zu folgenden Themen.
1. Warum haben Sie sich für den Lehrerberuf entschieden?
2. Wie verstehen Sie die Formel: ein guter Lehrer muss auf jeden einzelnen
Schüler eingehen?
3. Was würden Sie tun, um die Kinder für Ihr Fach zu gewinnen?
4. Welche individuellen Voraussetzungen sind für den Lehrerberuf notwendig?
5. Erzählen Sie über Ihre Erfolge und Misserfolge im Schulpraktikum.
6. Welche Aufgaben hat ein Klassenleiter?
7. 5. Erzählen Sie über Ihr Schulpraktikum.
7. 6. Führen Sie Gespräche.
1. Zwischen einem Lehrer und einem Praktikanten.
67
2. Zwischen zwei Studenten/ Studentinnen, die bald ihr Schulpraktikum haben
werden.
3. Zwischen zwei Studenten/ Studentinnen, die ihr Schulpraktikum schon hinter
sich haben.
4. Zwischen einem Studenten, der sein Praktikum schon gehabt hat, und einem
Studenten, der sein Schulpraktikum bald hat und sich aufregt.
8. Lesen Sie den Text.
Sorgen mit Zensuren
Die Frage mit den Zensuren bewegt sowohl die Schüler, als auch ihre Eltern.
Die Zensuren informieren Lehrer und Eltern über die Leistungen und das
Benehmen der Schüler. Zensuren sollen anspornen, anregen und dem Schüler
zeigen, ob er die vor ihm gestellten Ziele erreicht hat. Zensuren üben einen großen
Einfluss auf das Familienklima aus und auch auf die Eltern-Kinder-Beziehungen.
Schlechte Zensuren sind Ursache für Konflikte und Spannungen in der Familie.
Einige Lehrer erteilen im ersten Halbjahr „Schreckschusszensuren“, d. h. es wird
besonders streng und hart zensiert, damit sich die Schüler im zweiten Halbjahr
besonders anstrengen.
Ein weiters Problem ist die Frage danach, ob bei Disziplinschwierigkeiten
im Unterricht eine schlechte Note im Fach oder in Betragen erteilt werden muss.
Problematisch ist auch das Berechnen von Durchschnittnoten.
8. 1. Was meinen Sie über die Zensuren? Welche Aufgaben haben sie? Sind
sie notwendig?
8. 2. Führen sie die Diskussionen.
1. Welchen Sinn haben die Noten?
- Die Noten sind notwendig. – Die Noten haben keinen Sinn.
2. Welchen Sinn haben die Hausaufgaben?
- Die Hausaufgaben sind überholt (изжили себя). – Die Hausaufgaben dienen
dazu, Wissen und Können der Schüler zu festigen, zu üben und die Schüler zu den
besseren Leistungen anzuregen.
9. Hören Sie vier Interviews, füllen Sie die Tabelle aus.
Interview 1. 2. 3. 4.
Name Hans Inge Petra Peter
Schultyp
Klasse
Lieblingsfächer
unbeliebte
Fächer
Abschluss

9. 1. Sie hören eine Radiosendung in Abschnitten. Beantworten Sie die


Fragen nach jedem Abschnitt.
Abschnitt 1. a. Wo finden die Interviews statt?

68
b. Wann finden sie statt? (Jahreszeit? Tageszeit?)
Abschnitt 2. c. Wie fühlt sich der Schüler? Warum?
d. Wie geht es der Schülerin? Hat sie Angst?
Abschnitt 3. e. Wie fühlt sich diese Schülerin? (Sehr gut/ Gut/ Schlecht/ Sehr
schlecht?)
f. Was für eine Schule besucht sie? (eine Hauptschule/ eine
Realschule/ein Gymnasium)
g. Woran erkennen Sie das?
h. Wie werden Leistungen in dieser Schule beurteilt? (mit Noten/ mit
Punkten/ mit Worten)
Abschnitt 4. i. Wer wartet vor dem Schultor?
j. Wie sind diese vier Schüler in der Schule? Kreuzen Sie an.
gut mittelmäßig schlecht
Schüler 1
Schüler 2
Schüler 3
Schüler 4

k. Welches Fach spielt hier eine wichtige Rolle?


l. Was machen die Schülerinnen und Schüler noch an diesem Tag?
- baden gehen - eine Abschlussfeier in der Schule
- eine Party - in Urlaub fahren
- essen gehen - ins Kino gehen
9. 2. Hören Sie ein Gespräch mit Sabrina. Beantworten Sie die Fragen.
a. Wo findet das Gespräch statt?
b. Worum dreht sich das Gespräch?
10. Hörtext „Ihr Abitur war ein Gedicht“.
10.1. Lesen Sie die Vokabeln zum Text.
Helga Rost
das Abendgymnasium
pauken (te, t) зубрить
die Verhaltenslehre – поведенческая теория
mit Hängen und Würgen – насилу, с трудом
mustergültig – образцовый, примерный
abspringen (a, u) зд. бросать, оставлять (учебу)
durchhalten (ie, a) выдерживать до конца
zähneknirschend скрипя зубами
promovieren (te, t) защитить диссертацию, получить ученую степень
hinzukommen (a, o) добавляться, присоединяться
unterstützen (te, t) поддерживать
sich anmelden (te, t) записываться

69
10.2. Hören Sie sich den Text „Ihr Abitur war ein Gedicht“ an, beantworten
Sie folgende Fragen.
1. Wo arbeitet Helga Rost?
2. Wie lange hat sie ein Abendgymnasium besucht?
3. Womit hat sie sich beschäftigt?
4. Wie hat sie ihr Abitur bestanden?
5. Welche Pläne hat Helga Rost?
6. Hat sie eine Familie?
7. Unterstützt ihre Familie sie?
8. Womit beschäftigt sich diese Frau am Wochenende?
9. Was will Helga Rost ab Herbst studieren?
11. Videofragment I „Altes Gymnasium Bremen“
11.1 Lesen Sie die Vokabeln zum Videofragment I.
der Handel торговля
der Kaufmann, die Kaufleute торговец; купец
gründen (te, t) основывать, учреждать
die Wissenschaft, - en наука
die Kunst, die Künste искусство
das Hauptfach, - s, Hauptfächer главный учебный предмет; основная
специальность
jüdisch еврейский
die Gesellschaft, - en общество
sich engagieren (te, t) für Akk. вступиться, заступиться за кого-л.; встать на
сторону кого-л.
auswählen (te, t) выбирать
das Zeltlager, = палаточный лагерь
die Hitlerjugend "гитлеровская молодёжь", гитлерюгенд (молодёжная
организация в фашистской Германии)
11.2. Sehen Sie sich das Videofragment I an, beantworten Sie die Fragen.
1. Was für eine Stadt ist Bremen?
2. Wann wurde das Alte Gymnasium Bremen gegründet?
3. Wer lernte dort? Was lernten dort die Schüler?
4. Welche Fächer kamen Anfang des 20. Jahrhunderts hinzu?
5. Wie waren die Unterrichtsmethoden?
6. Welches Fach wurde im Nationalsozialismus zum Hauptfach? Worauf wurden
die Schüler der Hitlerjugend in den Zeltlagern vorbereitet? Was mussten die
jüdischen Lehrer und Schüler machen?
7. Wann wurde die alte Schule reformiert?
8. Können die Schüler heute ihre Hauptfächer selbst auswählen?
12. Videofragment II „Nahaufnahme: Carolin, Schülerin“.
12.1. Lesen Sie die Vokabeln zum Videofragment II.
freiwillig добровольный
die Arbeitsgemeinschaft, - en кружок
die Tonwerkstatt, die Tonwerkstädte глиняная мастерская
die Chemieversuche химические опыты
70
im Freien на открытом воздухе
12.2. Sehen Sie sich das Videofragment II an, beantworten Sie die Fragen.
1. Welche Schule und welche Klasse besucht Carolin?
2. Wie viel Zeit braucht sie jeden Tag für ihre Hausaufgabe?
3. Warum gefällt Carolin Mathematik nicht?
4. Welches Fach hat sie gern?
5. Wie viele Stunden Unterricht hat Carolin fast jeden Tag? Wann ist die Schule
aus?
6. Welche freiwillige Arbeitsgemeinschaften finden nachmittags statt?
7. Mach die Schule Carolin Spaß?
13. Videofragment III „Anders lernen“.
13.1. Lesen Sie die Vokabeln zum Videofragment III.
die Waldorfsschule Вальдорфская школа
der Körper, = тело
der Kopf, die Köpfe голова
die persönlichen Fähigkeiten der Schüler fördern (te, t) поддерживать развитие
индивидуальных способностей школьников
der Bereich, - e область, сфера
entscheidend решающий
das Handwerk ремесло
die Handarbeit ручная работа
Wert auf etw. Akk. legen (te, t) придавать значение чему-л.
das Spielzeug, - e игрушка
die Mitarbeit сотрудничество, добровольное участие в чем-л.
herstellen (te, t) производить
verkaufen (te, t) продавать
13.2. Sehen Sie sich das Videofragment III an, beantworten Sie die Fragen.
1. Wie viele Waldorfsschulen gibt es in Deutschland?
2. Wie sieht der Unterricht in solchen Schulen aus? Wie lernen die Schüler?
3. Wann gründete der Pädagoge Rudolf Steiner die erste Waldorfsschule? Mit
welchem Zweck?
4. Womit beginnt der Schultag?
5. Was spielt eine große Rolle?
6. Wie lange unterrichtet der Klassenlehrer die Schüler in allen Hauptfächern?
7. Gibt es Noten?
8. Kann ein Schüler nach einer Waldorfsschule an einer Hochschule studieren?
9. Wie sehen die Lehrbücher in den Waldorfsschulen?
10. Welche drei Bereiche sind in den Waldorfsschulen entscheidend?
11. Worauf legen die Waldorfsschulen Wert?
12. Ist die Mitarbeit der Eltern wichtig?
13. Was denken Sie über diesen Schultyp?
14. Übersetzen Sie ins Deutsche.
14.1. 1. Принести мел? Мне сесть? Можно мне сесть? Открыть окно? Можно
мне открыть окно? Стереть с доски? Можно мне стереть с доски? 2. Напиши
это предложение! Напишите, пожалуйста, это слово на доске! 3. Будь
71
внимателен! Будьте внимательны! 4. Выучите эти слова! 5. Дайте мне ваши
тетради! 6. Проверим домашнее задание. 7. Не говори так громко на занятии!
8. Ответь на мой вопрос! 9. Откройте книгу на странице 122. 10. Переведите
эти предложения с немецкого на русский.
14.2. 1) активизировать учащихся; научить ребенка читать; вводить новый
учебный материал; закреплять учебный материал; воспитывать учеников;
преподавать студентам грамматику; приучать учеников к самостоятельной
работе; тренировать новую лексику; задать ученикам выучить
стихотворение; присутствовать на уроках своего коллеги; систематизировать
знания учащихся; поставить за ответ «четверку».
2) 1. Студенты педагогических вузов за время своего обучения проходят
практику в школе. 2. В университете они изучают методику, в школе они
должны применить свои знания. 3. Многие практиканты испытывают
трудности. 4. Сначала студенты посещают занятия школьных учителей. 5. Во
время практики студенты тщательно готовятся к занятиям, продумывают
план урока, грамматические, лексические и фонетические упражнения. 6.
Непросто вводить новые слова, тренировать и закреплять их. 7.Не следует
забывать о роли наглядных средств в учебном процессе.

Test

1. Sie hat mich schwimmen ....


a) beigebracht; b) unterrichten;
c) gelehrt; d) lehren.
2. Anschauungsmittel ….
a) anwenden; b) anregen;
c) auffordern; d) wenden.
3. Der Lehrer ist … zufrieden:
a) für meine Stunde;
b) mit meine Stunde;
c) von meiner Stunde;
d) mit meiner Stunde.
4. Das Synonym zu „der Unterricht“ ist:
a) die Stunde; b) die Vorlesungen;
c) die Lektionen; d) die Unterrichte.
5. „J-m Kummer bereiten“ bedeutet:
a) j-s Interesse erwecken; b) mit j-m zufrieden sein;
c) j-m Schwierigkeiten bringen; d) j-m Spaß machen.
6. „sich Mühe geben“ bedeutet:
a) müde werden; b) sich bemühen;
c) müde sein; d) sich erholen.
7. Ich möchte die Hochschule … .
a) einziehen; b) entziehen;
c) beziehen; d) studieren.
8. Die Probestunden … .
72
a) nehmen; b) teilen;
c) geben; d) unterrichten.
9. Die Kinder kommen in die Grundschule im Alter von … Jahren.
a) 6; b) 7;
c) 5; d) 6,5.
10. … ist eine gute Voraussetzung für Berufe in Wirtschaft und Verwaltung.
a) Das Gymnasium; b) Die Realschule;
c) Die Grundschule; d) Die Hauptschule.
11. Nach der Beendigung … legen die Schüler das Abitur ab.
a) der Realschule; b) der Hauptschule;
c) der Orientierungsstufe; d) des Gymnasiums.
12. „4“ im deutschen Notensystem bedeutet:
a) „sehr gut“; b) „ausreichend“;
c) „gut“; d) „befriedigend“.
13. Ich habe eine Prüfung … Deutsch.
a) für; b) - ;
c) in; d) im.
14. Im Gymnasium werden … Sprachen erlernt.
a) 2; b) 4;
c) 3 ; d) keine.
15. Wir arbeiten heute … Thema „Deutsche Städte“.
a) an der; b) über das;
c) über dem; d) am.
16. … träumte Ulrike Lehrerin zu werden.
a) seit Kindheit; b) von Kindheit an;
c) ab Kindheit; d) von Kindheit.
17. Das Abitur besteht aus … Prüfungen :
a) vier oder fünf; b) drei ;
c) vier; d) fünf.
18. „Век живи – век учись“ = :
a) Der Mensch lernt, wenn er lebt; b) Der Mensch lernt, solange er lebt;
c) Der Mensch lebt, solange er lernt; d) Der Mensch lernt, sobald er lebt.
19. Der Schüler hat viele Stunden … .
a) verpasst; b) verpassen;
c) versäumt; d) nicht besuchen.
20. Der Lehrer forderte die Schüler ... in der Stunde auf.
a) für die aktive Arbeit; b) zur aktiver Arbeit;
c) zum aktiven Arbeit; d) zur aktiven Arbeit.

73
LEKTION 5
STADT. STADTVERKEHR

1. Lesen Sie, übersetzen Sie und lernen Sie die Vokabeln zum Thema „Stadt.
Stadtverkehr“.
1.der Verkehr ( s, o.Pl. ) движение
2. starker, reger Verkehr сильное, оживленное
движение
3.der Berufsverkehr час пик
4. die Verkehrsstörung (en) нарушение движения
5. der Verkehrsunfall, несчастный случай
die Verkehrsunfälle
6.das Verkehrsmittel ( s, - ) транспортное средство
7.die Verkehrsampel ( -, n) светофор
8.das Auto ( -s, -s ) автомобиль
der Wagen ( -s, - )
der Personenwagen
9.der Bus, -ses, -se автобус
10. der Trolleybus троллейбус
der Obus
(Oberleitungsbus)
10.die Straßenbahn ( -, en ) трамвай
die Straßenbahnlinie (-,en)
Fahren Sie mit der Linie трамвайный маршрут
12! такси
12.das Taxi ( -s, -s ) маршрутное такси
das Linientaxi стоянка такси
der Taxistand
13.die Untergrundbahn(en) метро
die U-Bahn
die Metro
die Metrostation ( -, en ) станция метро
14.die S-Bahn городская электричка
(Schnellbahn)
15.die Haltestelle ( -, -n ) остановка
16.der Zebrastreifen ( s, - ) пешеходный переход
17.der Straßenübergang, переход
die Straßenübergänge
18.die Unterführung (en) подземный переход
die Überführung (en) наземный переход
19.der Fußgänger ( s, - ) пешеход
20.der Fahrgast ( es, «e ) пассажир
21.der Schaffner ( s, - ) кондуктор
22.die Fahrkarte ( -, n ) билет
die F. lösen ( te, t ), покупать билет

74
nehmen (a,o), kaufen (te,
t), besorgen ( te, t )
23 .das rote (grüne) Licht красный, зеленый свет
(es, er )
24.die Richtung ( -, en ) направление
in Richtung Rathaus в направлении ратуши
25.derWeg s, -e ) дорога, путь
26. aussteigen ( ie, ie ) s. выходить из…
aus D.
27. einsteigen ( ie, ie ) s. садиться на…
in Akk. делать пересадки
28.umsteigen ( ie, ie ) s. in
Akk.
29.regeln ( te,t ) h регулировать
30. stehen bleiben (ie, ie) останавливаться
31. halten ( ie, a ) s. останавливаться/о
Wo hält hier der Bus? транспорте/
Halten Sie bitte an
dieser Haltestelle!
32. sich orientieren ( te, t )
h. in D. ориентироваться
sich zurechtfinden ( a, u )
h. in D.
sich auskennen( a, a ) h. in
D.
33 .warten ( te, t ) h. auf ждать
Akk.
34.fahren ( u, a ) s. mit D. ехать на…
35.sich verlaufen ( ie, au ) заблудиться
h.
sich verirren ( te, t ) h.
36.einbiegen (o, o) s. = повернуть
biegen
um Akk. – um die Ecke
in Akk. – in eine Straße
37. die Sehenswürdigkeit достопримечательность
(en )
sehenswert достопримечательный,
достойный внимания
38. die Kathedrale ( -, n ) кафедральный собор
der Dom ( es, e )
39. die Kirche ( -, n ) церковь
40. das Tor ( es, e ) ворота
41. der Palast ( es, ’’e ) дворец
das Palais ( -, - ) маленький дворец

75
42. das Schloss ( es, ’’er ) замок
43. die Burg ( -, en ) крепость
die Festung (-, en )
44. das Kloster ( s, ’’ ) монастырь
45. die Rüstkammer ( -, n ) оружейная палата
46. die Gemäldegalerie (-n) картинная галерея
47. das Denkmal ( s, ’’er ) памятник
48. das Mahnmal ( s, e ) мемориал
49. imposant внушительный,
50. bewundernswert импозантный
51. großartig достойный восхищения
великолепный

1. 1. Machen Sie sich mit den gebräuchlichsten Fragen nach dem Weg
bekannt.
Verzeihung, wie komme ich zum Zentrum?
Entschuldigen Sie bitte, wo ist hier die Bushaltestelle?
Sagen Sie bitte, wo hält hier die Straßenbahn?
Entschuldigen Sie bitte, wissen Sie (nicht), wo hier das Postamt ist? Verzeihen Sie,
wo ist hier in der Nähe eine Post?
Entschuldigen Sie bitte, können Sie mir bitte sagen, wie ich (am besten, am
schnellsten, auf dem kürzesten Weg) zum Bahnhof komme?
Sagen Sie bitte, wohin fuhrt diese Straße?
Verzeihung, wissen Sie in dieser Gegend Bescheid?
1. 2. Machen Sie sich mit den gebräuchlichsten Antworten auf die Fragen
nach dem Weg bekannt.
Die negativen
Ich bin selbst hier fremd.
Leider kann ich Ihnen nicht helfen. Wenden Sie sich lieber an einen
Verkehrspolizisten. Ich bin auch nicht aus dieser Stadt.
Ich weiß, die Post ist irgendwo in der Nähe, aber genau kann ich es Ihnen nicht
sagen.
Die positiven
Da drüben ist die Post ja schon.
Die Post ist unmittelbar hinter dem großen Kaufhaus da.
Das ist gleich um die Ecke.
Die Post ist nicht weh (in der Nähe), auf dieser Seite,
1. 3. Was sagt man im Wagen? Machen Sie sich mit folgenden Aussagen
bekannt.
Wohin fährt der Bus?
Wann muss ich aussteigen?
Wie viel Stationen sind es bis zum Bahnhof?
Wie heißt die nächste Haltestelle?
Fährt der Bus bis zu …. oder muss ich umsteigen?

76
Wo muss ich umsteigen, wenn ich zu… fahren will?
Lassen Sie mich bitte durch, ich möchte aussteigen.
Gestatten Sie bitte! Darf ich durch?
Steigen Sie am Platz… aus? Fährt dieser Bus durch das Zentrum?
1. 4. Lesen Sie und merken Sie sich die Formen der Verben.
Einsteigen aussteigen
Steigen Sie ein? Steigen Sie aus?
Ich will (möchte) hier einsteigen. Steigen Sie an der nächsten
Ich will (möchte) einsteigen, aber Hallestelle aus?
ich kann nicht, denn der Bus ist voll. Wollen Sie nicht aussteigen?
Nun bin ich doch eingestiegen. Ich will aussteigen, aber ich kann nicht. Der
Bus ist so voll!
Nun bin ich doch ausgestiegen.
stehen bleiben halten
Ich bleibe stehen. Die Busse und die Obusse halten
Ich bin am Übergang stehen geblieben.
Wortschatzübungen
1. Lesen Sie Substantive mit dem bestimmten Artikel.
Verkehr, Verkehrsmittel, Verkehrsampel, Bus, Taxi, Straßenbahn, U- Bahn,
Haltestelle, Fußgänger, Fahrgast, Schaffner, Fahrkarte, Richtung, Weg.
2. Nennen Sie die Grundformen und die Rektion der Verben. Bilden
Sie Beispielsätze.
Aussteigen, einsteigen, umsteigen, regeln, halten, sich orientieren, warten,
fahren, sich verlaufen, einbiegen.
3. Welches Wort passt nicht?
1. die Metro, das Taxi, der O- Bus, die Station, die Straßenbahn, der Bus;
2. einsteigen, aussteigen, umsteigen, fahren, bezahlen, halten, erhalten;
3. die Nummer, der Park, die Straße, der Platz, der Weg, die Gasse;
4. das Gebäude, die Kirche, der Palast, das Denkmal, das Haus, der Dom;
5. gehen, biegen, sich verlaufen, stehen bleiben, laufen, fahren, spazieren gehen.
4. Übersetzen Sie ins Russische.
Die Stadt: Hauptstadt, Messestadt, Hafenstadt, Industriestadt, Millionenstadt,
Kleinstadt, Großstadt, Universitätsstadt, Vaterstadt, Altstadt,
Neustadt, Residenzstadt, Provinzstadt, Grenzstadt;
die Straße: Landstraße, Dorfstraße, Ringstraße, Bergstraße, Schnellstraße,
Nebenstraße, Serpentinenstraße, Autostraße, Uferstraße, Verbindungsstraße,
Umgehungsstraße, Verkehrsstraße, Geschäftsstraße, Hauptstraße,
Durchfahrtsstraße.
6. Übersetzen Sie ins Russische.
a) 1. Autos, Busse, Obusse, Straßenbahnen sind Verkehrsmittel. 2. In einer
Großstadt fährt man mit verschiedenen Verkehrsmitteln.3.Man wartet an der
Haltestelle auf die Verkehrsmittel. 4.Viele Menschen steigen aus dem Bus und aus
dem Obus aus. 5. Viele Menschen fahren mit der Straßenbahn. 6. In den
Verkehrsmitteln muss man zahlen. 7. Wie orientiert man sich in einer fremden
Stadt? 8. In der Großstadt ist ein starker, reger Verkehr. 9. Wer regelt den

77
Verkehr? Der Verkehrspolizist, die Verkehrsampel. 10. Die Verkehrsampeln
hängen an Straßenübergängen. 11. An jeder Ecke ist ein Straßenübergang. 12. Das
rote Licht der Verkehrsampel bedeutet: Vorsicht! Stehen bleiben! Die Fussgänger
sollen warten. Das grüne Licht bedeutet: Der Weg ist frei! Sie können über die
Straße gehen, aber sehen Sie zuerst nach links, dann nach rechts.
b) Ich wohne im Stadtzentrum, arbeite aber in der Gartenstraße. Sie ist ziemlich
weit von meinem Haus entfernt. Ich kann daher nicht zu Fuss zur Arbeit gehen. Ich
nehme gewöhnlich einen Bus. Die Bushaltestelle ist fest meinem Hause gegenüber.
Ich steige ein, setze mich ans Fenster und fahre 10-12 Minuten in Richtung Metro.
An der U-Bahn-Station hält der Bus, ich steige aus. Weiter muss ich mit der U-
Bahn fahren; das ist bequemer und viel schneller als mit einem Bus. Ich trete in die
Bahnhofshalle ein, kaufe eine Fahrkarte und fahre mit der Rolltreppe hinunter. Ich
steige in den Zug ein und fahre mit der Ringbahn zwei Strecken, dann steige ich
um und fahre noch eine Strecke. Nach fünf Minuten bin ich schon an Ort und
Stelle. Ich steige aus dem Zug aus, fahre mit der Rolltreppe hinauf und gehe auf
die Straße hinaus. Gleich nebenan ist mein Büro. Gewöhnlich habe ich noch 5-10
Minuten Zeit. Da setze ich mich auf eine Bank und ruhe mich aus. Um 9 Uhr bin
ich schon bei der Arbeit.
7. Setzen Sie die passenden Wörter ein (Sehen Sie unten).
l. In einer Großstadt gibt es viele…
2. Das sind…
3. Auf den Straßen der Großstädte können wir einen starken … sehen.
4. An den Haltestellen warten die Menschen auf einen …....
5. Die Busse halten an dieser Haltestelle, der Obus hält an jener…
6. Diese Menschen fahren ins Zentrum der Stadt mit … und jene mit…
7. Bei rotem Licht der Verkehrsampel sollen alle….
8. Das gelbe Licht bedeutet…, ….
9. Das Auto hält am…
der Verkehr, das Auto, der Bus, der Obus, die Straßenbahn, die
U-Bahn, die Verkehrsmittel, die Haltestelle, Vorsicht! Stehen bleiben, der
Straßenübergang.
8. Beantworten Sie die Fragen.
1.Wie kann der Verkehr sein?
2. Welche Verkehrsmittel gibt es in einer Großstadt?
3. Womit fahren die Menschen in der Stadt?
4. Wo warten Sie auf die Verkehrsmittel?
5 Worauf warten Sie an einer Bushaltestelle?
6. Worauf warten Sie an einer Obushaltestelle?
7. Wohin fahren die meisten Menschen jeden Tag?
8. Wo gehen Sie über die Straße?
9. Sehen Sie zuerst nach rechts oder nach links?
10.Bei welchem Licht bleiben Sie stehen?
11. Bei welchem Licht halten die Autos?
12.Was bedeutet das rote Licht?
9.Vollenden Sie die Sätze.

78
a) Sie fragen
Sagen Sie bitte, wie komme ich … (к трамвайной остановке)?
Können Sie mir bitte sagen, wo befindet sich hier in der Nähe … (станция
метро)?
Entschuldigen Sie, bitte, wie komme ich …(в центр)?
Entschuldigung, wo ist hier… (аптека)?
Sag mal bitte, gibt es hier in der Nähe… (справочное бюро)?
b) Sie antworten
Gehen Sie weiter, immer geradeaus bis zum… (переход улицы).
Gehen Sie zur Haltestelle und fahren Sie dann mit dem Bus bis … (площадь
Пушкина).
Sie können zu Fuss gehen. Es ist… (недалеко).
Fahren Sie mit der U-Bahn. Steigen Sie an der Station „Majakowski-Platz“ aus und
fahren Sie noch zwei Haltestellen mit… (на трамвае).
10. Reagieren Sie auf die Fragen.
Muster : - Entschuldigen Sie bitte, wie kommt man zum Theater? (der Bus )
- Fahren Sie am besten mit dem Bus.
Entschuldigen Sie bitte,…
-wie kommt man zum Bahnhof? (der Bus)
-wie kommt man zum Stadtzentrum?( die Straßenbahn)
-wie kommt man zum Warenhaus? (die Metro)
-wie kommt man zur Gorkistraße? (der Obus)
-wie kommt man zum Hotel? (die U-Bahn)
11. Widersprechen Sie.
Muster: Dieser Mann fährt mit dem Bus Linie 3. (der Bus Linie 6)
Aber gestern ist er mit dem Bus Linie 6 gefahren.
Dieser Junge geht in die Schule gewöhnlich zu Fuß. (der Bus)
Mein Bruder fährt zur Arbeit mit der U-Bahn. (die Straßenbahn)
Die Kinder fahren aufs Land mit dem Bus. (der Zug)
Ich fahre zu meinen Verwandten mit dem Fahrrad. (das Auto)
Er geht oft in den Wald zu Fuß. (das Fahrrad)
Die Schüler fahren zur Exkursion mit der Straßenbahn.(der Bus)
12. Sie sind zum ersten Mal in einer unbekannten Großstadt. Fragen Sie:
nach dem Bahnhof
nach dem Polizeiamt
nach der nächsten Telefonzelle
nach einem Hotel
nach einer Post
nach dem Jugendzentrum
nach der Bank
nach dem Schwimmbad
Muster: Wie komme ich zum Rathaus? Wo liegt das Rathaus? Wo befindet sich
das Rathaus?

79
13. Sie sind im Stadtzentrum. Beschreiben Sie Ihren Weg nach Hause.
Gebrauchen Sie dabei folgende Wörter.
Die Straßenkreuzung, die Straßenecke, der Platz, geradeaus gehen, einbiegen, das
Wohnviertel, der Neubau, die Grünanlage, die Brücke usw.
14. Inszenieren Sie folgende Straßengespräche.
1. – Sagen Sie bitte, wie komme ich zur Lomonossow – Universität?
- Fahren Sie mit der Metro bis zur Station „Universität“. Dann müssen
Sie nach 10-15 Minuten zu Fuß gehen.
2. - Entschuldigen Sie bitte, wo ist hier der Übergang?
- Dort an der Ecke. Aber seien Sie vorsichtig. Der Verkehr ist hier sehr
stark.
3. - Sagen Sie bitte, wo befindet sich das Postamt?
- Im Zentrum, in der Twerskaja-Straße.
- Und wie komme ich ins Zentrum?
- Fahren Sie mit dem Bus. Dort an der Ecke ist die Haltestelle.
4. - Entschuldigung, suchen Sie etwas? Kann ich Ihnen helfen?
- Ja, bitte. Wo ist hier ein Lebensmittelgeschäft?
- Ganz in der Nähe, dort um die Ecke.
- Danke schön!
- Bitte sehr!
15. Lesen Sie. Führen Sie danach anhand von den gegebenen Dialogen
selbstständige Gespräche.
1. - Entschuldigen Sie bitte, ich möchte gerne wissen, geht die
Straßenbahn Linie 3 bis zum Bahnhof?
- Das weiß ich leider nicht. Moment mal, ich frage meine Freundin danach. Sie
muss Bescheid wissen, ich komme gleich zurück. Bitte, wo möchten Sie mit der
Drei hin?
- Zum Bahnhof.
- Ja, sie fährt dahin, aber der Weg ist zu lang, denn die Bahn macht einen großen
Umweg wegen der Bauarbeiten an der Linie. Ich schlage Ihnen vor, mit der 15
dahin zu fahren. Sie hält nicht unmittelbar vor dem Bahnhof, dafür fährt sie aber
eine Viertelstunde schneller.
- Vielen Dank, ich fahre mit der 15. Aber habe ich da noch eine lange Strecke bis
zum Bahnhof zu laufen?
- Ach nein, ein ganz kleines Stückchen. Wenn Sie aussteigen, haben Sie links vor
Ihnen den Bahnhof.
2. - Können Sie mir bitte sagen, wie ich am besten zum Planetarium
komme?
-Das liegt ziemlich weit von hier. Da müssen Sie zwei Verkehrsmittel benutzen,
um dorthin zu gelangen.
-Welche meinen Sie?
-Den Bus und die Straßenbahn.
-Bitte erklären Sie mir den Weg genauer.
-Zuerst nehmen Sie den Bus Linie 7. Die Haltestelle ist in der nächsten Straße auf
der linken Straßenseite.

80
-Wie viel Stationen muss ich fahren?
-Ich weiß nicht ganz genau, etwa sechs oder sieben.
-Und wann muss ich aussteigen?
-An der Gartenstraße. Fragen Sie den Schaffner, er sagt Ihnen Bescheid. An der
Haltestelle „Gartenstraße“ steigen Sie in die Straßenbahn Linie 9 um. Die Neun
fährt gerade am Planetarium vorbei.
-Ist der Weg bis zum Planetarium diesmal lang?
-Noch drei-vier Stationen.
- Vielen Dank für die Auskunft!
l6. Lesen Sie kurze Gespräche.
I. A.: Entschuldigen Sie, wo hält hier die Straßenbahn? Ich bin in der Stadt fremd.
Ich möchte ins Hotel „Warschawa“.
B.: Gehen Sie geradeaus, bis zur nächsten Ecke und biegen Sie dann nach links ab.
Sie können auch mit der U-Bahn fahren. Das geht doch schneller.
A.: Ich weiß aber nicht, wie man zur U-Bahnstation kommt..
B.: Ich gehe in derselben Richtung und bringe Sie zur Metrostation.
A.: Recht schönen Dank!
II. A.: Sagen Sie bitte, ist das die Puschkinstraße?
B.: Nein, das ist die Tschechowstraße.
A.: Können Sie mir bitte sagen, wie ich zum Opernhaus komme? B. Biegen Sie
links um die Ecke und gehen Sie dann immer geradeaus. A. Ist es weit zu Fuß?
B.: Nicht besonders. Sie können aber auch einen Bus nehmen. Dann müssen Sie
am Postamt aussteigen.
A.: Wo ist die nächste Bushaltestelle?
B.: Dort drüben neben der Brücke.
A.: Verkehrt hier auch die U-Bahn?
B.: Gewiss. Sehen Sie das große „M“ dort drüben? Das ist die U-Bahnstation. Ich
rate Ihnen aber den Bus zu nehmen. Die Fahrt durch das neue Stadtviertel wird
Ihnen Spaß machen.
A.: Besten Dank!
17. Hier ist der Stadtplan. Machen Sie Dialoge.

81
18. Lesen Sie den Text „Das Auto und der Elefant“.
Doktor Müller ist ein ehrenwerter Herr. Er betreut Tag für Tag gewissenhaft
seine Patienten, auch wenn sie sehr weit wohnen. Vor kurzem traf ich ihn.
„Guten Tag!“ rief ich. Verwirrt blickte er auf und reichte mir die Hand. „Was
ist denn?“ fragte ich.“ Wo kommen Sie um diese Zeit schon her und dann zu Fuss
?’’
«Von der Polizei!»
„Von der Polizei?“
„Ja! Spreche ich so undeutlich?“
„Keineswegs, doch was wollten Sie am früheren Morgen schon bei der
Polizei?“
„Es ist nicht zu glauben,“ begann der Doktor. Er machte eine Pause. „Dieser
verdammte Elefant. Da fahre ich doch heute morgen wie immer los, biege in die
Hauptstraße ein und sehe vor mir einen Zirkus trotten. Überholst ihn schnell, denke
ich. Hinter dem Elefanten ist eine Lücke. Ich fahre schnell ein: hinter mir Kamele,
vor mir der Elefant, ein mächtiger, dickhäutiger Berg. Vor ihm geht die
Eisenbahnschranke runter. Die Lok kommt, zischt, der Elefant wird unruhig, die
Lok stoßt einen Pfiff aus, der Elefantenberg vor mir wird immer größer, und dann
setzt er sich mit einem Krach auf meine Kühlerhaube.“
„Auf den neuen Wartburg?“
„Ja, sieht jetzt wie ein alter Hut aus,“ rief er.
Nun platzte ich los, ich sah den Elefanten auf dem Wagen sitzen, das war zu
viel.
„Sie haben gut lachen. Ich stürzte sofort aus dem Wagen. Das Biest konnte
sonst noch auf die Idee kommen und sich hinlegen. Jemand kommt auf mich zu
und stellt sich als Zirkusinspektor vor. Er habe alles beobachtet, und die
Versicherung würde den Schaden bezahlen. Ich ging mit ihm in das
gegenüberliegende Lokal. Wir notieren den Fall. Der Inspektor verabschiedet sich.
Er hatte noch zu tun. Ich bestelle einen Cognak und sehe dann nach meinem
verbeulten Wartburg. Da legt sich eine Hand auf meine Schulter! Ich drehe mich
um. Ein Verkehrspolizist!»
«Gehört Ihnen der Wartburg?» fragt er.
„Ja.“
„Unfall und dann Fahrerflucht, was?“
„Erlauben Sie…“
„Reden Sie nicht. Klarer Fall. Unfall natürlich, was denn sonst?“
„Nein, mir hat sich der Elefant auf den Kühler gesetzt!“
Da sagt der Polizist. „Hauchen Sie mich mal an!“
„Mitkommen,“ sagt er, und ohne auf meinen Widerspruch zu hören, führt er mich
ins Polizeirevier. Dort geht er ans Telefon und erzählt von Alkohol.
Kurz und gut, erst als ich ihm das Protokoll vorlegte, ließ er mit sich reden.
Texterläuterungen
l. die Eisenbahnschranke – железнодорожный шлагбаум
2. die Lok – локомотив, паровоз
3. stoßt einen Pfiff aus – свистит
82
4. die Kühlerhaube - радиатор
5. der Wartburg – «Вартбург», марка автомобиля
6. Nun platzte ich los. – Тут я чуть не лопнул со смеха.
7 .verbeult - изуродованный
18. 1. Beantworten Sie die Fragen zum Text.
1. Wer fährt zu den Patienten mit dem neuen Wartburg?
2. Was sieht Doktor Müller auf der Straße?
3. Überholt er die Tiere?
4. Vor wem geht die Eisenbahnschranke herunter?
5. Warum wird der Elefant unruhig?
6. Wer setzt sich mit einem Krach auf die Kühlerhaube des neuen Autos?
7. Wie sieht das Auto jetzt aus?
8. Wer notiert den Fall?
9. Was bestellt Doktor Müller dann?
10. Wer sucht nach dem Besitzer des verbeulten Autos?
11 .Wohin führt der Verkehrspolizist den Autofahrer?
12. Wann lässt er mit sich reden?
18. 2. Erzählen Sie den Text nach, äußern Sie Ihre Meinung.
19. Lesen Sie den Text „Telefon im Auto“.
Meine Frau hat den Führerschein zehn Jahre früher gemacht als ich. Der meine
ist erst vier Wochen alt.
Was ich da auszustehen hatte!
„Mehr Gas! Weniger Gas! Achtung, von rechts! Vorsicht, von links! Siehst du
den Mann da vorn?’’
So ging die ganze Fahrt.
Wenn uns ein Wagen entgegenkam…
„Mehr rechts halten, Johannes! Bremsen!“
Wenn uns einer überholte…
„Lass ihn nicht vorbei, Johannes! Gib Gas! Der Mann hat kein Recht, uns
vorzufahren, unser Wagen hat mehr Geld gekostet! Fahr schneller, Johannes!
Tempo! Tempo! Gas! Gas!»
Ich dachte darüber nach, warum es mir zu Hause besser ging. Es war doch
dieselbe Frau. Zu Hause hatte ich meinen Frieden. Ich konnte in Ruhe meine
Zeitung lesen, Radio hören, meine Briefe schreiben, mit mir selbst Schach spielen.
Nie störte mich meine liebe Frau dabei. Sie sprach in unseren vier Wänden
überhaupt nicht mit mir. Manchmal nur beim Essen. Und sprach sie an, was selten
vorkam, so sagte sie:
„Musst du immer reden, Johannes. Ich bin schon müde vom vielen Sprechen.“
So war es zu Hause. Aber unterwegs im Auto ging das ohne Unterbrechung!
Vorsicht, Johannes! Wohin fährst du? Wohin willst du? Warum bremst du?
Warum fährst du so schnell? Warum fährst du so langsam? Müssen wir nach
rechts? Warum überholst du nicht?»
Wie kam das nur, dass ich zu Hause meinen Frieden hatte und im Auto keine
Ruhe hatte? Ich dachte an das Leben meiner Frau in unserer Wohnung. Da –
endlich – fiel mir ein! Das Telefon! Zu Hause hatte meine Frau das Telefon. Sie
83
rief Ihre Freundinnen von früh am Morgen bis spät in die Nacht an und telefonierte
und telefonierte. Und rief sie nicht an, so riefen die Freundinnen. Und waren die
Freundinnen fertig, telefonierte meine Frau mit der Schneiderin oder dem Friseur.
Das Telefon war der wichtigste Gegenstand in unserer Wohnung.
Am nächsten Tag hatte ich ein Telefon im Auto. Das gibt es heute. Eine
großartige Erfindung. Ein richtiges Telefon im Auto. Unterwegs kann man von
überall angerufen werden. Man kann jede Telefonnummer im Telefonbuch
erreichen. Ich hatte meiner Frau nichts davon erzählt.
Wir stiegen ein und fuhren los.
Meine Frau sah das Telefon, stieß einen Schrei aus und …
Seit dieser Stunde habe ich meinen Frieden auch unterwegs. Meine Frau gibt
mir keine Ratschläge mehr.
(Nach Johanns Rosier)
19. 1. Bilden Sie mindestens fünf Fragen zum Text.
19. 2. Wie finden Sie diese Geschichte? Kommentieren Sie das Gelesene.
20. Lesen Sie den Text „Der Stadtverkehr in Deutschland“.

Zu den üblichen öffentlichen Verkehrsmitteln gehören: Busse ( Linienbusse ),


Straßenbahnen, S- Bahn, U- Bahn und Taxis. Die Fahrkarten kauft man an
Automaten, die sich an jeder Haltestelle befinden. Dann muss man die Fahrkarte
entwerten. Das kann man im Bus und in der Straßenbahn machen. Für die U- Bahn
und S- Bahn entwertet man seine Fahrkarte, bevor man in die Bahn einsteigt. Der
Entwerter stempelt das Datum und die Uhrzeit auf die Fahrkarte. Mit der
entwerteten Karte kann man eine bestimmte Zeit fahren und umsteigen, in Berlin
z. B. 2 Stunden, in München von 2 Stunden ( die erste Zone ) bis 4 Stunden ( die
sechste Zone ). Die Fahrpreise sind auch in jeder Stadt unterschiedlich.
Einzelfahrscheine sind etwas teuer, als Sammelfahrscheine oder Fahrausweise.
Man kann auch eine Tages- oder 24-Stunden- Karte kaufen, die in der Regel zur
Fahrt mit allen städtischen Verkehrsmitteln im Laufe von 24 Stunden berechtigt.
Es gibt auch Monatskarten und Netzkarten, die für mehrere Tarifzonen und
Verkehrsmittel gültig sind.
Sehr viele Menschen fahren mit dem eigenen Auto. Wenn mehrere Nachbarn
im gleichen Betrieb arbeiten, bilden sie Fahrgemeinschaften, d. h. jeder fährt eine
Woche mit seinem Auto und nimmt die anderen mit. Dann wird gewechselt. Das
Benzin für die Woche bezahlt immer der Fahrer.
20. 1. Erzählen Sie über die Besonderheiten des deutschen Stadtverkehrs.
20. 2. Wählen Sie eine Stadt (z. B. in Deutschland, England, Russland usw.)
und erzählen Sie über die Besonderheiten des Verkehrs und über einige
Sehenswürdigkeiten dieser Stadt. Machen Sie eine Präsentation.
21. Hören Sie sich das Lied „Stau“ an.
21. 1. Lesen Sie die Vokabeln zum Lied.
Die Maloche (umg.) – тяжелая работа
das Hirn мозг
keinen Bock haben (umg.) не иметь желания
die Karre (umg.) автомобиль
84
гнев, раздражение
Ich hab’ es satt. (umg.) Мне это надоело; Я этим сыт по горло
22. 2. Hören Sie das Lied. Was ist das Problem? Beschreiben Sie die Situation.
22. 3. Hörtext II. Frau Fritsche
23. Hören Sie sich den Text an.
23. 1. Was ist richtig? Was ist falsch?
Friederike Fritsche (40)
1. Frau Fritsche fährt immer mit dem Auto zur Schule.
2. Sie fährt immer sehr schnell mit dem Auto.
3. Zum Einkaufen in der Stadt benutzt sie öffentliche Verkehrsmitteln.
4. Es gibt im Ort keine breiten Straßen.
5. Das Fahrrad benutzt sie nie.
6. Sie fährt auch in ihrem Ort nur Auto.
23. 2. Wann benutzt sie was?
1. Wenn sie zur Arbeit fährt, ……………………………………………………….
2. Wenn sie in der Stadt einkaufen will, ……………………………………………
3. Wenn sie in ihrem Ort einkauft, ………………………………………………….
24. Sehen Sie sich das Videofragment „In der Stadt“ an, beantworten Sie die
Fragen.
1. Mit welchen Verkehrsmitteln ist Wolfgang gefahren?
2. Zu wem ist er gefahren?
3. Was hat er auf dem Bahnhof gemacht?
4. Welche Straße wollte er finden?
5. Wie hat er den Weg gefunden?
25. Übersetzen Sie ins Deutsche.
1. Вчера я заблудился в вашем городе. Я бывал здесь много лет
назад, но тогда не было такого оживленного движения. 2. Я пошел к
трамвайной остановке, но не нашел её. 3. Я обратился к пешеходу, он мне
ответил, что трамваи ходят только на окраине города. В центре ходят
только автобусы и троллейбусы. 4. Как мне попасть в центр? 5. Где
находится улица Крупской? 6. Нам надо спешить. Автобус сейчас
отправляется. 7.Этот автобус идёт на вокзал? 8. Где находится ближайшая
троллейбусная остановка? 9. Где мне нужно сойти, чтобы попасть на
вокзал? 10. Такси! Свободно? Отвезите меня, пожалуйста, на вокзал. 11. Я
сажусь в трамвай и еду до площади. 12. Поезжайте на маршрутном такси
до улицы Пушкина, а там пересядьте на трамвай. 13. Итак, я выхожу из
автобуса у станции метро и жду тебя 5 минут.
26. Sagen Sie auf Deutsch:
1. A: Cкажите, пожалуйста, как мне попасть на вокзал?
В: Это довольно далеко отсюда. Лучше всего Вам сесть на трамвай номер 3.
А: А где останавливается трамвай?
В: Остановка здесь недалеко. Минут 5 ходьбы. Видите магазин? Там Вы
завернёте за угол, а затем направо.
A: Большое спасибо. Вы так любезны.

85
B: Не стоит благодарности. Я иду в этом направлении и могу Вас
проводить до остановки. Вы нездешний?
А: Да, я всего три дня в Вашем городе.
В: Понравился ли Вам наш город?
А: Да, город мне очень понравился. Только у Вас слишком оживлённое
движение.
В: Да, Вы правы. Так всегда в крупных городах. Особенно в часы пик.
А: Большое спасибо. До свидания!
B: До свидания!
2. А: Простите, скажите, пожалуйста, как мне лучше проехать к
Третьяковской галерее: автобусом или троллейбусом?
В: Отсюда можно проехать на троллейбусе. Вы, вероятно, приезжий (не
местный ) ?
А: Да, я впервые в Москве и еще плохо ориентируюсь в этом городе.
В: Остановка троллейбуса находится недалеко отсюда. Идите прямо до
перекрёстка. Потом сверните направо, через несколько шагов Вы увидите
остановку троллейбуса.
А: А на метро нельзя туда поехать?
В: Нет, Вы можете поехать и на метро, но тогда Вам нужно будет сделать
пересадку. Вы еще не видели наше метро?
А: Нет еще.
В: Ну, тогда поезжайте на метро, это быстрее и удобнее.
А: А где ближайшая станция метро?
В: Вы перейдёте через площадь, пройдёте через небольшой парк и пойдёте
вдоль по улице. Направо Вы увидите красное здание, это и есть метро. Я
могу Вас проводить.
А: Очень Вам буду благодарен.

Test
1. Wir wollen die Sehenswürdigkeiten dieser Stadt … .
a) betrachten; b) besichtigen;
c) beobachten; d) begucken.
2. Wir haben uns in der Stadt … .
a) geirrt; b) beirrt;
c) verirrt; d) auseinander gegangen.
3. Wie … ich zum Fernsehturm?
a) erreiche; b) komme;
c) gerate; d) gelinge.
4. Die Haltestelle ist … Ecke der Friedrichsstraße.
a) in der; b) an der;
c) bei der; d) neben der.
5. Um die Gaststätte zu finden, müssen Sie in die Gasse links … .
a) einbiegen; b) umdrehen;
c) biegen; d) wenden.
6. Gehen Sie nach rechts … .
86
a) ein; b) ab;
c) - ; d) um.
7. Wenn man sich nicht …, kann man sich an einen Polizisten wenden.
a) findet; b) verirrt;
c) zurechtfindet; d) befindet.
8. Der Verkehr ist hier … .
a) groß; b) schwer;
c) stark; d) starker.
9. An der Kreuzung gibt es einen … .
a) Übergang; b) Durchgang;
c) Eingang; d) Ausgang.
10. Um zur Universität zu kommen, … Sie den Bus Linie 15.
a) halten; b) nehmen;
c) benutzen; d) verwenden.
11. Es ist teuer, … Taxi zu fahren, dafür aber sehr schnell.
a) - ; b) mit dem;
c) auf dem; d) an dem.
12. Die Straßenbahn Linie 1 … hier nicht.
a) führt; b) bewegt;
c) geht; d) verkehrt.
13. An einer Haltestelle warten die Menschen … Verkehrsmittel.
a) die; b) auf die;
c) auf den; d) für die.
14. Man bleibt … stehen.
a) bei roten Licht; b) mit rotem Licht;
c) bei rotem Licht; d) auf rotem Licht.
15. Wenn Sie mit dem Auto fahren, können Sie in … geraten.
a) einen Stau; b) eine Stau;
c) eine Verstopfung; d) eine Verdichtung.
16. Um keinen … zu machen, überqueren Sie diese Straße hier.
a) Ausweg; b) Gehweg;
c) Weg; d) Umweg.
17. Von der Station A bis zur Station B fährt der Zug … der Erde.
a) durch; b) innerhalb;
c) in; d) unter.
18. Ein Synonym für das „Zentrum“ ist … .
a) die Stadt; b) die Innenstadt;
c) die Altstadt; d) der Vorort.
19. Biegen Sie … ein.
a) in der Ecke; b) um der Ecke;
c) um die Ecke; d) in die Ecke.
20. Man muss sich streng … Verkehrsregeln halten.
a) an die; b) auf die;
c) an den; d) auf den.

87
LEKTION 6
REISE

1. der Urlaub, -s, -e - отпуск


= die Ferien
Urlaub haben, - иметь, получать,
bekommen, nehmen взять отпуск
in U. fahren, auf U. - поехать, пойти в
gehen отпуск
auf U. sein - быть в отпуске
2. die Reise (-, n) , die - поездка, путешествие
Fahrt (-,en) - путeшествие к
eine Reise an die See, морю,по морю, в
zur See, nach Moskau, auf Москву, в Крым, в
die Krim, in die Schweiz, Швейцарию, по
durch Europa, um die Welt, Европе, вокруг света,
in den Kaukasus, ins на Кавказ, в горы
Gebirge
3. eine Reise planen (te,t) - планировать поездку
eine Reise vorbereiten - планировать
(te,t) /готовить/ поездку
eine Reise antreten (a,e)h - отправиться в
путешествие
eine Reise machen (te,t) = -совершить
eine Reise unternehmen путешествие
(a,o)
eine Reise beenden (te, t) завершить
путешествие
4. reisen (te,t) h путешествовать,ездить
5. abreisen (te,t)s - уехать, отправляться
в путь
6. die Abreise (-,n) - отъезд
7. der Reiseplan (es, ¨е) -план путешествия
8. die Reiselektüre (-, -n) - литература для
чтения во время
путешествия
9. der Reisetag (es,e) - день отъезда, день
отправления в
10. die Reisevorbereitung ( путешествие
- , -n) - приготовление к
поездке
die Reisevorbereitungen - готовиться к отъезду
treffen (a,o)
11. Reisefieber haben - волноваться перед
12. der Koffer (s,-) поездкой
88
13. den Koffer packen (te, - чемодан
t)h - укладывать чемодан

14. das Gepäck (s,e) - багаж,ноша


das Gepäck aufgeben - сдавать багаж /на
(a,e) хранение/
- багаж оформлять,
das Gepäck abfertigen, получить, забрать,
bekommen, abholen, взять с собой
mitnehmen
das Übergepäck - излишний вес багажа
das Handgepäck (s,e) - ручная кладь
15. die - камера хранения
Gepäckaufbewahrung (-
,en)
16. der Gepäckträger (s,—) - носильщик
17. der Fahrkartenschalter - билетная касса
= der Fahrscheinschalter
18. die Fahrkarte(-,n)= - проездной билет
der Fahrausweis = der
Fahrschein = das Ticket - предъявлять билет
(s,s) - купить билет
~ vorzeigen (te, t)
kaufen (te,t) =
lösen(te,t), besorgen (te,t)
eine Fahrkarte аm - купить билет в кассе
Schalter lösen
die Rückfahrkarte (~,n) - обратный билет
der Fahrpreis - стоимость проезда
19. der Vorverkauf (es, ¨ e) - предварительная
продажа
im Vorverkauf - в предварительной
продаже

20. der Personalausweis - удостоверение


личности (внутренний
паспорт)
der Pass (sses, Pässe) = der - заграничный паспорт
Reisepass
~ vorzeigen, предъявить,проверить,
kontrollieren, bereithalten, приготовить, продлить
verlängern паспорт
Der Pass läuft ab. – Срок действия
паспорта истек.

89
die Passkontrolle – проверка паспортов
21. das Visum (s, Visa) – виза
~ ausstellen, – дать, продлить визу,
verlängern, verweigern отказать в визе
das Einreisevisum - виза на въезд
22. die Bahn = die - железная дорога
Eisenbahn - поезд
23. der Zug (es, ¨e) - поезд дальнего
der Fernzug следования
der Vorortzug - пригородный поезд
der Schnellzug = der D- - скорый поезд
Zug (Durchgangszug)
der Personenzug - пассажирский поезд
der Doppelstockzug – двухэтажный поезд
24. den Zug erreichen - попасть /успеть/ на
(te,t)h поезд
den Zug verpassen - опоздать на поезд
(te,t)h
24. der Bahnnof (es, ¨e) - вокзал
am Bahnhof - на вокзале
zum B. fahren
j-n vom Bahnhof - встретить к.-либо на
abholen (te, t)h вокзале
j-n zum Bahnhof -проводить на вокзал
begleiten (te,t)h = bringen
(brachte, gebracht)h
26. sich verabschieden -прощаться с кем-либо
(te,t)h von Dat.=Abschied
nehmen (a,o)von D.
27. einsteigen (ie,ie)s in - входить, садиться
Akk
aussteigen (ie,ie)s aus - выходить, сходить
Dat
umsteigen - пересаживаться
28. sich erkundigen (te,t) - осведомляться
nach Dat.
29. die Auskunft (-, ¨e) - справка,сведения
die Auskunft geben; - дать справку;
erhalten (ie,a), bekommen получить справку
(a, o)
das Auskunftsbüro (s,s) - справочное бюро
30. das Reisebüro - бюро путешествий
31. die Durchsage -объявление (по радио)
durchsagen (te, t) - объявлять
32. der Fahrplan (es, ¨ е) - расписание
90
33. der Wartesaal - зал ожидания
34. der Bahnsteig (es,e) - перрон, платформа
der Zug fährt von -поезд отправляется от
Bahnsteig "1" ab платформы 1

der Zug steht am Bahnsteig - поезд стоит на


"3 платформе "3"
35.verkehren (te, t) h ходить, курсировать,
Der Zug verkehrt nur совершать рейсы
wochentags.
mit Dat.
36. abfahren (u,a)s - отправляться,
отъезжать, уезжать
die Abfahrt (-,en) - отправление, отъезд
die Abfahrtszeit (-,en) - время отправления
das Abfahrtszeichen geben - дать сигнал
(a,e)h отправления

37. sich in Bewegung - отправляться,


setzen (te,t)h трогаться /поезд/
38. der Anschluss (es, ¨ e) – пересадка,
Ich habe einen guten согласованность
(günstigen) Anschluβ in - У меня хорошая
Berlin. (удобная)
пересадка в Берлине.

39. der Fahrgast (es, ¨e) = - пассажир


der Passagier (s,e)
40. der Schaffner (s, -) - кондуктор, проводник
= der Zugbegleiter (s,-)
41. der Eisenbahnwagen - вагон
(s,-)
der Schlafwagen – спальный вагон
der Doppelstockwagen - двухэтажный вагон
der Speisewagen – вагон – ресторан
der Raucher- / - вагон для курящих,
Nichtraucherwagen некурящих
der Wagen 1. Klasse, 2. - вагон 1го, 2го класса
Klasse
der Packwagen - багажный вагон
42. das Abteil (s,e) = das - купе
Coupe(s,s)
43. die Gepäckablage (-,n) - багажная полка
44. die Grenze – граница, рубеж
an der Grenze на границе
91
die Grenzkontrolle – пограничный
контроль
die Grenzübergangsstelle -пограничный
(контрольный) пункт

45. der Zoll (s, ¨e) - таможенная пошлина,


тариф - таможня
die Zollkontrolle таможенный контроль
der Zöllner (s,-) - таможенник
die Zollerklärung - таможенная
декларация
zollfrei - свободный от
пошлины
zollpflichtig - облагаемый
пошлиной

46. der Luftverkehr (s,-) - воздушное сообщение


47. das Flugzeug ( es, e) = - самолёт
die Maschine
mit dem Flugzeug reisen - путешествовать
самолётом
48. die Flugkarte (-,n) = - билет на самолёт
der Flugschein (s, e)
49. buchen (te, t) - забронировать место
= vorbestellen, (в самолете, на
reservieren пароходе)
die Buchung бронирование
50. der Flug (es, ¨ e) – полет, рейс
der Abflug – отправление
самолета
die Ankunft – прибытие
der Rückflug – обратный рейс
51. der Fluggast (-es, ¨ e) - пассажир ( в
самолете)
52. die Fluggesellschaft - авиакомпания
53. der Flughafen (s,häfen) - аэропорт
auf dem Flughafen - в аэропорту
54. das Flugfeld (es,er) - аэродром
55. die Flughöhe (-, n) - высота полёта
56. das Flugwetter – летная погода
57. die Stewardess [stju: - стюардесса
rdεs]
(-, dessen)
58. die Besatzung -экипаж
59. die Abfertigung - регистрация
92
пассажиров в
аэропорту
60. die Suche - досмотр
61. starten (te,t)s = - взлететь
abfliegen (o, o)
der Start
Bitte sich beim Start und – Пожалуйста,
bei der Landung пристегнитесь во
anschnallen. время старта и посадки

62. der Gurt - пояс, ремень


63. sich anschnallen (te, t) - пристегиваться
sich abschnallen (te, t) - отстегиваться
64. landen (te,t)s - приземлиться
Auf dem Flugplatz ist
ein Flugzeug aus Wien
gelandet. посадка
die Landung
die Zwischenlandung -промежуточная
посадка
65. die See = das Meer -море
die Seeluft - морской воздух
66. das Schiff (s,e) - теплоход
67. die Schifffahrt (-,en) - поездка на теплоходе
68. der Passagierdampfer - пассажирское судно
69. an Bord steigen (ie,ie)s - подняться на судно,
на борт
70. an Land gehen (i,a)s - сойти на берег
71. seekrank sein - страдать морской
болезнью
72. die Anlegestelle - причал

Phonetische Vorübungen
1. Sprechen Sie nach. Beachten Sie die Aussprache und die Betonung
folgender Wörter.
Reisetag Aufbewahrung Vorverkauf
Reiselektüre Handgepäck Auskunft
Reiseplan Gepäckaufbewahrung Abfahrtszeichen
Reisebüro Gepäckträger Dampfer
Reisevorbereitungen Fluglinie Eisenbahn
Bahnsteig Flughafen Doppelstockzug
Fahrkartenschalter Flugfeld Passagier
Visum Luftverkehr Zoll
2. Beachten Sie die Tonführung in folgenden Sätzen.
a) Wohin geht die Reise?

93
Wie komme ich zum Bahnhof?
Wann fährt der Zug ab?
Bist du schon reisefertig?
Ist der Zug schon angekommen?
Kann ich eine Flugkarte nach Moskau bekommen?
Landen wir unterwegs?
b) Der Zug fährt um 7 Uhr ab.
Ich löse im Vorverkauf eine Fahrkarte.
Ich packe den Koffer ein.
Ich bin reisefertig.
Auf dem Bahnhof herrschte reges Leben.
Der Zug stand auf Bahnsteig "2".
Viele Reisende eilten zu ihren Zügen.
Sie zeigten der Schaffnerin ihre Fahrkarte, stiegen in den Wagen ein und suchten
ihr Abteil.
3. Sprechen Sie nach, merken Sie sich die Wortbildung.
reisen - die Reise packen - das Gepäck
abreisen - die Abreise planen - der Plan
fahren- die Fahrt einsteigen - der Einstieg
abfahren- die Abfahrt aussteigen - der Ausstieg
fliegen- der Flug durchsagen – die Durchsage

Wortschatzübungen
Reise. Reisevorbereitungen. Reise mit dem Zug
1. Nennen Sie die Genitiv- und Pluralform folgender Substantive.
die Reise, die Fahrt, der Koffer, der Zug, das Gepäck, die Auskunft, das
Auskunftsbüro, der Bahnhof, der Bahnsteig, die Eisenbahn, der Reisetag, die
Reisevorbereitung, der Vorverkauf, der Fahrgast, die Fahrkarte, der Fahrplan
2. Nennen Sie Zusammensetzungen mit den Wörtern.
die Reise, die Karte, die Bahn, der Zug, der Flug, das Gepäck.
3. Bilden Sie passende Wörter mit „-reise“ oder „Reise-„.
das Gepäck für eine Reise - das Reisegepäck
eine Reise durch Europa -
der Preis der Reise -
der Leiter/die Leiterin der Reise -
eine Reise um die Welt -
die Pläne für die Reise -
4. Nennen Sie die Grundformen und die Rektion der Verben.
reisen, abfahren, ankommen, einsteigen, aussteigen, verpassen, abholen, erreichen,
empfangen, besorgen, kaufen, lösen, erhalten, aufgeben, sich erkundigen, sich
verabschieden, verpassen, kontrollieren, vorzeigen.
5. Nennen Sie die Verben zu folgenden Substantiven.
die Reise- die Auskunft- deг Zug-
das Abfahrtszeichen- der Koffer- die Fahrkarte-
der Bahnhof - der Passagier- die Reisevorbereitungen-
6. Nennen Sie Synonyme zu folgenden Wörtern und Wortgruppen.

94
die Fahrt, der Fahrgast, die Fahrkarte, das Auskunftsbüro, eine Reise machen,
Abschied nehmen, sich erkundigen, den Zug verpassen, die Auskunft erhalten, j-n
zum Bahnhof begleiten, j-n von Bahnhof abholen, sich in Bewegung setzen,
kaufen.
7. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wortverbindungen durch
sinnverwandte.
- Wir erkundigten uns im Reisebüro nach einer Fahrkarte.
- Ich habe mir vorgenommen, eine Reise ins Ausland zu unternehmen.
- Wohin soll die Reise gehen?
- Im Reisebüro empfahl man mir, eine Luftreise zu unternehmen.
- Ich muss den Koffer packen und andere Reisevorbereitungen treffen.
- Der Zug setzte sich langsam in Bewegung.
- Ich eilte sehr, aber trotzdem verpasste ich den Zug.
- Viele Fahrgäste stiegen an Bord des Schiffs.
8. Zeigen Sie den Unterschied im Gebrauch der Verben anhand von
Beispielsätzen.
kommen - ankommen einsteigen — aussteigen
fahren - abfahren reisen — abreisen
9. Übersetzen Sie folgende Wörter.
fahren: abfahren; die Abfahrt des Zuges; die Abfahrtszeit; das Abfahrtssignal; der
Abfahrtsort; die Fahrt; die Autofahrt; die Rundfahrt; die Rückfahrt; Hin- und
Rückfahrt; der Fahrer; die Fahrerlaubnis; der Fahrgast; das Fahrgeld; die
Fahrkarte; der Fahrkartenschalter; der Fahrplan; fahrplanmäßig; das Fahrrad; der
Fahrschein; .der Fahrstuhl; die Fahrtrichtung; die Fahrschule; das Fahrzeug; der
Autofahrer; die Ausfahrt
reisen; abreisen; verreisen, die Reise; die Abreise, die Auslandsreise; die
Dienstreise, die Rundreise, die Seereise, die Bergreise; die Flugreise; die
Rückreise; der Reisende; der Abreisende; der Abreisetag; das Abreisedatum; das
Reiseziel; das Reisebüro; der Reiseführer; der Reisegefährte; der Mitreisende; das
Reiseerlebnis; die Reiselektüre; das Reiseland; die Reiseroute; der Reisepass; die
Reisemöglichkeiten; die Reisekosten; reisefertig; reiselustig; Reisevorbereitungen
treffen; Reisefieber haben; die Wolgareise; die Europareise; verreist sein
der Zug: Vorortzug, Postzug, Nachtzug, Frühzug, Abendzug, Lokalzug,
Expresszug, D-Zug, Eilzug, Lastenzug, Fernzug, Luxuszug.
10. Bestimmen Sie das Geschlecht der Substantive. Was passt zusammen?
Ordnen Sie Definitionen den Begriffen zu.
___ Busreise hier bucht man Reisen
____ Reiseziel Reise mit dem Bus
____ Reisebüro so war die Reise
____ Reisebericht Reise in einer Gruppe
____ Reisebeschreibung Bus für Reise
____ Reiseprospekt hier findet man Angebote
____ Geschäftsreise kein Urlaub, sondern
____ Gruppenreise Arbeit
____ Reisegruppe so steht die Reise im
____ Reisebus Prospekt

95
dort fährt man hin
sie reisen zusammen
11. Erklären Sie auf Deutsch.
das Nichtraucherabteil, der Stadtplan, das Auskunftsbüro, der Fensterplatz, der
Speisewagen, der Fahrkartenschalter, die Reiselektüre, der Gepäckträger, das
Handgepäck, die Abfahrtszeit
12. Erklären Sie die Wörter mit einem Relativsatz, z.B. das Familienticket –
das ist ein ermäßigtes Ticket, mit dem die ganze Familie reisen kann.
der Naturliebhaber das Fremdenzimmer
der Auslandsreisende die Radtour
der Wanderer der Einkaufsbummel
der Aktivurlauber die Wochenendfahrt
der Kurgast das Freizeitcamp
das Urlaubsland die Urlaubslaune
die Kurzreise das Urlaubsziel
das Gruppenticket die Ferienzeit
die Gruppenermäßigung die Seetour
13. Ergänzen Sie.
Sie ist … (wo?) Sie geht/fährt … (wohin?) Sie kommt gerade …
(woher?)
am Meer. ans Meer.
vom Meer.
… Wüste. … Wüste.
… Wüste.
… Küste. … Küste.
… Küste.
… Insel. … Insel.
… Insel.
… Berlin. … Berlin.
… Berlin.
… Türkei. … Türkei.
… Türkei.
… Chiemsee. … Chiemsee. …
Chiemsee.
… Strand. … Strand.
… Strand.
… Gebirge. … Gebirge. … Gebirge.
… Wald. … Wald.
…Wald.
14. Urlaubsziele. Wann sagt man auf-an-in? Ergänzen Sie und ordnen Sie zu.
der Rhein, der Titisee, die Insel, der Strand, das Meer, das Gebirge, die Berge, die
Wüste, das Land, der Schwarzwald, der Süden.
15. Ergänzen Sie.
Nach, auf, im, nach, am, im, aus, zum, ans, vom.
Liebe Sigi,
wir sind jetzt … Ibiza. Die Insel liegt südlich von Mallorcf. Florian wollte ja
eigentlich wieder … Finnland fahren, aber mir ist es da zu kalt. Ich will immer …
Meer und … warmen (!!!) Wasser schwimmen. Unser Hotel liegt ganz nah …
96
Meer. Wir gehen nur fünf Minuten … Strand. Traumhaft! Immer, wenn wir …
Strand kommen, haben wir großen Hunger. Wie gut, dass es ein Restaurant …
Hotel gibt! Gestern haben wir eine lange Wanderung gemacht und sind erst spät
abends … den Bergen zurückgekommen. Ich war total müde! Leider fliegen wir
morgen schon wieder zurück … Frankfurt.
Herzliche Grüße
Brigitte
Ins, im, aus, ins, zu, bei, von, am, auf.
Hallo Ina,
gestern sind wir … Spanien zurückgekommen. Wir haben dort … meiner
spanischen Freundin Ines gewohnt. Es war wunderbar! Den ganzen Tag waren wir
… Strand, sind … Meer geschwommen. Einmal haben wir einen Ausflug gemacht
und sind … eine Insel gefahren. Als wir … der Insel zurückgefahren sind, ist auf
einmal ein großes Gewitter gekommen. Wir sind klitschnass … Hause
angekommen. Das war aufregend! Ab morgen muss ich nun wieder … Büro. Puh!
Wir wollten doch mal zusammen … Gebirge zum Wandern gehen!? Gehen wir am
Samstag?
Viele Grüße
Christine
16. Ergänzen Sie mit den passenden Präpositionen.
l. Steige schneller ... den Zug ein, er fährt gleich ab! 2. Fahrkarten kannst du nur ...
Bahnhof kaufen. 3. Wer begleitet dich ... Bahnhof? Du hast ja viel Gepäck. 4. Ich
hoffe, dass meine Freunde mich in Berlin ... Bahnhof abholen. 5. Der Zug hält und
viele Fahrgäste steigen ... dem Zug aus. 6. Du musst die Abfahrt des Zuges ...
Fahrplan nachsehen. 7. ... welchem Bahnsteig fährt der Zug ab? Und ... welchem
Bahnsteig kommt er an? 8. Wir treffen uns ... Bahnhof, wenn du nichts dagegen
hast. 9. Der Zug fährt.... Moskau ... Berlin. 10. Der Eilzug fährt nur ... Kasan. 11.
Um wie viel Uhr sind wir .... Tula? 12. Ich fahre .... die See. 13. Der D-Zug kommt
um 13 Uhr ... Moskau an. 14. Was kostet die Fahrkarte ... Omsk? 15. Der Zug hält
nicht ... dieser Station. 16. Wie lange fahren Sie ... Petersburg?
17. Bilden Sie Sätze aus folgenden Wörtern und Wortgruppen.
a) eine Reise, ich, nach Moskau, unternehmen, in diesem Jahr.
b)Reisevorbereitungen, ich, treffen, den ganzen Tag;
c) im Vorverkauf, ich, das Ticket, lösen,
d) abfahren, der Zug, in drei Minuten, der Bahnsteig, von;
e) ich, meine Freundin, wünschen, glückliche Reise;
f) fahren, sie, zum Bahnhof, und, die Ferien, besorgen, die Fahrkarte, für
g) mit dem Flugzeug, beschlieβen, reisen, er, in die Schweiz
h) im nächsten Jahr, die Reise, wir, planen, mit dem Schiff, ins Ausland.
18. Setzen Sie die Verben im Präterit.
Meine Frau und ich fahren mit dem Taxi zum Bahnhof. Ich gehe mit meiner Frau
an den Schalter und kaufe eine Fahrkarte. „Einmal zweiter D-Zug Berlin!", sage
ich zu dem Angestellten. „Bitte!" Ich gebe ihm das Geld und bekomme die
Fahrkarte. Dann gehen wir auf und ab, denn wir haben noch 25 Minuten Zeit. Nach
einer Viertelstunde sage ich zu meiner Frau: „Jetzt gehen wir aber auf den
Bahnsteig." Der Zug steht schon da. Ich kaufe noch schnell eine Zeitung, da ruft
der Schaffner: „Bitte einsteigen!" Ich steige ein, gehe durch den Gang und suche
mir ein leeres Abteil für Raucher. Ich schiebe die Tür auf, lege meinen Koffer ins

97
Gepäcknetz, hänge meinen Mantel an meinen Platz und mache das Fenster auf.
Draußen wartet meine Frau. Sie wünscht mir eine glückliche Reise. Der Zug fährt
ab. Bald schließe ich das Fenster, setze mich auf meinen Platz und lese die
Zeitung.
19. Setzen Sie die Verben im Perfekt.
l) Er steigt in München aus. 2) Sie bleiben leider nicht lange hier. 3) Der Zug
kommt um 6 Uhr an. 4) Der Schaffner hilft der Frau. 5) Er trägt den Koffer zum
Wagen. 6) Du fährst zu schnell. 7) Der Zug hält nicht in Menden. 8) Der
Schnellzug Berlin – Rostock fährt um 11 Uhr. 9) Ich verbringe an der Ostsee 3
Wochen. 10) Die Mutter nimmt den Koffer auf die Reise. 11) Die Reisenden
verabschieden sich von ihren Verwandten. 12) Die Touristen bleiben in Berlin
nicht lange.
20. Ergänzen Sie die richtigen Verbformen.
Kein Geld zurück bei Pannen-Urlaub
Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Aber nicht immer. Mancher Urlaub wird
schnell zum Pannen-Urlaub. Oft fängt der Ärger schon am Flughafen an.
Uta S. aus Gießen wollte für drei Wochen nach Australien fliegen. Sie war schon
im Flugzeug, da mussten alle wieder aussteigen: Maschinenschaden! „Wir … 13
Stunden am Flughafen …, erst dann … wir … (warten, abfliegen). In Bangkok …
wir den Anschlussflug … und … einen Tag zu spät in Sydney… (verpassen,
ankommen). Ich war fix und fertig.“ Manchmal ist das Hotel eine Baustelle.
Ehepaar W. aus Trier: „Die Handwerker … von morgens bis abends … (arbeiten).
Der Lärm war unerträglich. Wir … dann nach einer Woche wieder … … und … zu
Hause Urlaub … “ (zurückfliegen, machen). Oder man hat ungebetene Gäste:
„Überall im Bungalow waren Ameisen“, sagt Gerda P. aus Neustadt. „Und nachts
… die Kakerlaken von der Decke auf mein Bett … (fallen). Es war furchtbar. Ich
… zwei Nächte nicht …, dann … ich …“ (schlafen, ausziehen). Oft stimmen die
Angaben im Katalog nicht. Thorsten F. aus Bad Homburg: „Das ‚Fünf-Sterne-
Hotel‘ war eine Bruchbude, da wollte ich nicht bleiben. Zum Glück … ich schnell
ein neues Hotel … und … gleich am nächsten Tag … „ (finden, umziehen). Auch
Rudolf B. aus Darmstadt hatte Pech: Das ‚Hotel mit Schwimmbad‘ hatte gar keine
Schwimmbad, zum Strand waren es zehn Kilometer, und der war rappelvoll. „Ich
… zweimal oder dreimal zum Strand … (fahren). Die meiste Zeit … ich im Hotel
… oder … ins einzige Cafe am Ort … - ein toller Badeurlaub!“ (sitzen, gehen).
Zum Ärger im Urlaub kommt dann noch der Ärger mit dem Reiseveranstalter:
Meistens bekommt man kein oder nur wenig Geld zurück. Deshalb: Achten Sie auf
das ‚Kleingedruckte‘ und bitten Sie ihr Reisebüro, alle wichtigen Angaben zum
Urlaub schriftlich zu bestätigen - damit’s kein Pannen-Urlaub wird!

21. Antworten Sie auf die Fragen. Gebrauchen Sie die in Klammern
angegebenen Wörter und Wortgruppen.
1. Wo möchten Sie Ihren Urlaub verbringen? (в деревне, в городе, на Черном
море, на курорте, в Альпах, в Германии, за границей, у родственников)
2. Wie beabsichtigen Sie, Reiseziel zu erreichen? (ехать на поезде, лететь на
самолете, плыть на корабле, ехать на машине, путешествовать пешком)
3. Sie treffen Ihre Reisevorbereitungen. Was nehmen Sie mit? (одежду, пару
детективов, путеводитель, карту, чемодан, сумку, видеокамеру,
солнцезащитные очки, зонтик, палатку, магнитофон)

98
4. Wo möchten Sie wohnen? (в отеле, в палатке на берегу, снять комнату, снять
домик).
5. Wann kaufen Sie Ihre Fahrkarte? (заранее, перед отъездом, в день отъезда)
22. Lesen Sie den Text und antworten Sie auf Peters Fragen.
Peter holt seinen Koffer vom Schrank, legt ihn auf den Fußboden und klappt ihn
auf. Er geht ins Badezimmer, packt dort seine Toilettenutensilien zusammen: sein
Rasierzeug, seine Zahnbürste und ein Stück Seife. Seinen Toilettenbeutel legt er in
den Koffer. Dann nimmt er aus dem Schrank einen Schlafanzug, ein paar frische
Oberhemden, frische Socken noch und ... einen Anzug... „Will ich ihn gebrauchen?
Oder soll, ich dort lieber Jeans, ein T-Shirt, und bequeme Sportschuhe tragen?"
Dann beschließt er etwas Warmes zum Anziehen bei Kälte einzupacken. Peter
überlegt: „Habe ich alles eingepackt, was für zwei Wochen Urlaub im Süden nötig
ist?"
23. Beschreiben Sie das Bild. Was sehen Sie darauf?

99
24. Stellen Sie Situationen zusammen; gebrauchen Sie dabei folgende
Vokabeln.
a) das Ticket, der Vorverkauf, die Reise, lösen, unternehmen, auf die Krim;
b) der Bahnsteig, der Koffer, der Gepäckträger, einsteigen, sich verabschieden,
abfahren;
c) Reisefieber haben, die Fahrkarte, die Eisenbahn, lösen, der Bahnsteig, sich in
Bewegung setzen;
d) mit der Eisenbahn reisen, Reisevorbereitungen treffen, Einkäufe machen, den
Koffer packen, vorhaben, einfallen, kennenlernen;
e) auf Durchreise sein, аnkommen, die Fahrkarte, der Schlafwagen erster Klasse,
die Mitreisenden, ein Gespräch anknüpfen;
f) der Träger, die Handgepäckaufbewahrung, das Gepäck aufgeben, sich
erkundigen, an Ort und Stelle sein, die Abfahrtszeit;
25. Äußern Sie sich zu den folgenden Sprüchen.
1. Auch eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt. (Japanische
Weisheit) 2. Den Narren packt die Reisewut, dieweil im Bett der Weise ruht.
(Schüttelreim) 3. Der Sinn des Reisens ist, an ein Ziel zu kommen, der des
Wanderns, unterwegs zu sein. (Theodor Heuss)

Reise mit dem Flugzeug. Reise zu Wasser


26. Nennen Sie die Genitiv- und Pluralform folgender Substantive.
Luftverkehr, Flugzeug, Flug, Fluggast, Flughafen, Flughafen, Flugfeld,
Stewardess, Start, Schiff, Schifffahrt
27. Nennen Sie Synonyme zu folgenden Wörtern und Wortgruppen. Bilden
Sie Beispiele.
Flugzeug, Flugkarte, buchen, Fluggast, starten, Meer
28. Erklären Sie auf deutsch.
der Luftverkehr, das Flugzeug, die Flugkarte, die Buchung, der Fluggast,
der Flughafen, das Flugfeld, die Stewardess, die Suche, seekrank sein,
die Zwischenlandung
29. Setzen Sie folgende Verben im Präsens ein: abfliegen, ankommen, fliegen,
dauern, wünschen.
l) Wir ..... morgen mit dem Flugzeug nach Paris. 2) Wie lange ..... der Flug? 3) Die
Maschine ..... nur eine Stunde dorthin. 4) Wann ..... du von Köln ,....? 5) Um 12.20
Uhr. Die Maschine ..... um 13.22 Uhr in Paris ..... . 6) Dann ..... ich dir einen guten
Flug.

30. Lesen Sie den text „Wer die Wahl hat, hat die Qual“.
Ich habe mir fest vorgenommen, in diesem Sommer eine interessante Reise zu
unternehmen. Man soll sich doch in der Welt umsehen. Man kann doch nicht
immer im eigenen Nest hocken! Ich bin Lehrer und habe nämlich keine Dienst-
reisen. Meine Bekannten fahren jedes Jahr an die See oder ins Gebirge und
erzählen viel Interessantes über ihre Erholungsreise. Manche besuchen Moskau
und Sankt-Petersburg auf der Durchreise; sie richten es so ein, dass sie über
Moskau fahren, obwohl das nicht immer der kürzeste Weg ist.
100
Ich habe mich noch nicht entschlossen, wohin die Reise gehen soll. Eins steht fest,
dass ich auf der Reise möglichst viel zu sehen bekomme. Außerdem weiß ich noch
nicht, ob ich eine Reise zu Lande oder zu Wasser unternehme.
Ja, wenn man einen eigenen Wagen hat, dann ist die Wahl ganz einfach, man fährt
eben mit dem Auto, wohin man will. Aber nein, lieber reise ich mit dem Flugzeug.
Eine Reise mit der Il-86 ist wohl das Beste. Außerdem spart man Zeit und kann
länger an dem Ort bleiben, wo es mir am meisten gefällt. Man sagt sogar, dass
dieses Flugzeug bei jedem Flugwetter startet, es fliegt in einer so großen Höhe
über den Wolken, daß man nicht einmal die Gegend sieht, über die man fliegt.
Beim Starten und Landen wird man trotz der großen Geschwindigkeit in diesem
Flugzeug nicht schwindlig.
Meine Freunde raten mir aber, mit dem Zug zu reisen: man hat dann genug Zeit,
um sich an die Mitreisenden zu gewöhnen und mit ihnen bekannt zu werden, und
das gehört doch auch zu einer richtigen Reise, nicht wahr? Mit der I1-86 sind Sie
im Handumdrehen an Ort und Stelle und haben nicht einmal die Reise genossen!
Ein Kollege von mir behauptet immer, dass eine Reise mit dem Schiff das Beste
ist, wenn man in die Ferien reist. Da kann man sich erholen, interessante
Bekanntschaften mit den anderen Reisenden anknüpfen und vor allem die Seeluft
genießen. Und welchen herrlichen Ausblick auf die Küstenlandschaft hat man dort!
Bei stürmischem Wetter aber, besonders, wenn einer leicht seekrank wird, macht
eine solche Reise wenig Spaß.
Ja, wer die Wahl hat, hat die Qual.
Texterläuterungen
1. Wer die Wahl hat, hat die Qual.- выбор приносит мучения
2. sich etwas vornehmen- затеять ч.-либо, намереваться
3. hocken - зд.:сидеть дома
4. es so einrichten, dass ... - устроить так, чтобы ...
5. sich für etwas entschließen - решиться на ч.-либо
6. es steht fest, dass ... - решено,что …
7. nicht einmal - даже не
8. schwindlig werden - чувствовать головокружение
9. im Handumdrehen- в мгновение ока
10. es macht mir Spaβ - это доставляет мне удовольствие, нравится
11. eine Bekanntschaft anknüpfen - завязать знакомство
12. genieβen- наслаждаться
13. sich umsehen- осмотреться
30.1. Beantworten Sie folgende Fragen.
- Was möchte Erika in diesem Sоmmer unternehmen?
- Wohin reisen ihre Bekannten jedes Jahr?
- Weiß Erika schon genau, wohin die Reise gehen soll?
- Hat sie schon beschlossen, ob sie eine Reise zu Lande oder zu Wasser
unternimmt?
- Möchte Erika mit dem Flugzeug reisen?
- Was raten ihr ihre Freunde?

101
- Warum ist , ihrer Meinung nach, eine Reise mit dem Zug besser, als mit dem
Flugzeug?
- Was behauptet ein Kollege von Erika?
- Warum ist die Reise mit dem Schiff, seiner Meinung nach, die Beste?
- Warum fällt Erika die Wahl so schwer?
30.2. Erzählen Sie den Text nach.
a) Erikas Reiseüberlegungen.
b) Eine Reise mit dem Zug .
c) Eine Reise mit dem Flugzeug.
d) Eine Seereise.

31. Lesen Sie den Text „Andreas Schimanski“.


Mir macht nichts so eine groβe Freude, wie das Reisen. Manche Menschen
meinen, man braucht für das Reisen viel Geld. Das stimmt nicht. Natürlich braucht
man Geld, wenn man mit einem Schiff oder mit dem Zug, oder ins Ausland fährt.
Es gibt aber ein Fahrrad. Um mit dem Fahrrad zu fahren, braucht man nur Zeit,
Training und einen guten Freund. Im vorigen Jahr hat mir mein Vater ein Rad zum
Geburtstag gekauft. Und in diesen Ferien sind wir mit ihm in den Thüringer Wald
gefahren. Das war prima! Auf Reisen ist es immer interessant, denn man lernt
Land und Leute kennen und erfährt viel Neues. Und man fährt, wohin man will.
Man ist die ganze Zeit in Bewegung. Das ist viel besser und nützlicher, als wenn
man den ganzen Tag in der Sonne liegt. Meiner Meinung nach, ist das keine
richtige Erholung. Das Radfahren aber macht den Menschen stark und gesund, also
ist die beste Erholung.
(Thüringer Wald - das waldreiche Mittelgebirge im Südwesten Deutschlands)
31. 1. Beantworten Sie die Fragen zum Text.
- Was macht Andreas eine große Freude?
- Welche Reise ist nach Andreas Meinung die Beste?
- Warum zieht er das Radreisen allen anderen Reisearten vor?
- Was braucht man, um mit dem Fahrrad zu reisen?
- Wohin sind Andreas und sein Vater in den Ferien gefahren?
- Wie war ihre Reise?
- Warum ist es immer auf Reisen so interessant?
31. 2. Erzählen Sie den Text nach.

32. Lesen Sie den Text „Ich bleibe lieber zu Hause“.


Ich mache mir nichts aus Ferienreisen, ich bleibe lieber zu Hause. Urlaub ist doch
Stress!
Wenn du mit dem Auto fährst, dann stehst du stundenlang im Stau. Es ist heiß, du
kannst nicht aussteigen, die Kinder werden sauer, die Luft ist schlecht, und deine
Frau macht Krach, weil sie auf die Toilette muss. Das Cola wird warm, und im
Radio quatschen sie nur blöde Sieben. Also nee, ich bleibe lieber zu Hause.
Wenn du mit dem Flugzeug fliegst, dann musst du stundenlang auf dem Flugplatz
herumsitzen, weil die Maschine Verspätung hat, oder weil es kein Flugwetter ist.
Die Restaurants sind sauteuer, da bezahlst du für eine Tasse Kaffee zwei Euro. Im
102
Flugzeug dann ist es so eng, dass du die ganze Zeit immer ruhig sitzen musst. Das
Essen schmeckt wie im Krankenhaus, und wenn du endlich ankommst, dann haben
sie deine Koffer in Frankfurt vergessen, und du hast die nächsten Tage nichts zum
Anziehen. Oder die von der Gepäckabfertigung knacken dein Gepäck und klauen
deine Kamera oder sonst noch was. Nee, ich bleibe lieber zu Hause.
Wenn du mit dem Zug fährst, dann sitzt du vielleicht 5 Stunden neben einem Punk,
und der hat einen Walkman auf und hört diese blöde Musik. Oder nachts kommt
die Mafia in den Zug und will dein Geld. Und wenn kein Punk im Zug sitzt und die
Mafia Ferien macht, dann schreien die Angestellten der Deutschen Bundesbahn.
Oder du verpasst deinen Anschluß, und musst auf dem Bahnhof auf den nächsten
warten. Also nee, ich bleibe lieber zu Hause.
Und wenn du dann trotzdem wegfährst und wenn dann endlich an deinem
Urlaubsort bist, dann verstehst du kein Wort, weil die alle ausländisch reden. Das
Hotel ist laut, die Kellner sind schlecht, das Essen schmeckt nicht, der Strand ist
voll mit Touristen, das Wasser ist eine Katastrophe, und vom Frühstück will ich
erst gar nicht reden.
Also nee, ich bleibe lieber zu Hause. Da ist es am schönsten.
Texterläuterungen
sich (D.) aus etwas nichts machen - быть неинтересным, безразличным;
im Stau - в пробке;
Krach machen - скандалить;
quatschen - болтать;
knacken - взломать;
der Punk [pank] -панк;
der Walkman [vo:kmen] - плейер;
der Strand - пляж.
32.1. Sagen Sie, was stimmt.
1. Ich fahre nicht gern weg, denn ich finde den Urlaub stressig.
2. Die Reise mit dem Auto dauert lange, und es gibt so viele Staus auf den
Autobahnen.
3. Flugzeuge haben oft Verspätung.
4. Im Flughafen kann man billig essen und trinken.
5. Im Flugzeug schmeckt das Essen nicht gut.
6. Die Bahnreise macht viel Spaß.
7. Am Urlaubsort reden alle französisch.
8. Ich mache mir nichts aus dem Essen am Urlaubsort.
9. Ich finde es zu Hause am schönsten.
32.2. Schreiben Sie, warum der Autor des Monologs in Urlaub nicht fahren
möchte.
Er will nicht mit dem Auto fahren, denn...
Er will nicht mit dem Zug fahren, denn...
Er will nicht mit dem Flugzeug fliegen, denn ...
Er will nicht ins Ausland reisen, denn...

33. Lesen Sie den Text „Urlaub und Reisen“.


103
In Deutschland spielen Urlaubsreisen eine große Rolle. Man spart und plant dafür
in der Regel schon einige Monate vorher. Zwei Drittel der Deutschen verbringen
ihren Urlaub im Ausland. Sie wollen vor allem den Alltag vergessen und sonniges,
warmes Wetter haben. Sozial Schwache und viele kinderreiche Familien machen
keine weiten Reisen. Sie machen Campingurlaub, besuchen Verwandte oder
verbringen den Urlaub zu Hause. Besonders junge Leute machen oft sehr preiswert
Urlaub. Sie trampen und übernachten in Jugendherbergen, nachdem sie sich oft
zuvor das Geld durch Jobben verdient haben. In den letzten Jahren verzichten
immer mehr Leute auf Flugreisen in ferne Länder, weil sie die Umwelt der
Zielländer nicht belasten wollen und weil sie mehr von ihrer Heimat kennen lernen
wollen.
33.1. Beantworten Sie die Fragen.
1. Welche Rolle spielt Urlaub in Deutschland und in Russland?
2. Was ist bei jungen Leuten besonders beliebt?
3. Finden Sie gut, wenn in Zukunft mehr Touristen nach Russland kommen?

34. Lesen Sie das Gedicht „Urlaubsfahrt“.

koffer koffer kinderwagen schlange kriechen sonne


flaschen taschen heiß
puppenwagen stinken staub benzin und
papa mama koffer kinder schweiß
autokarte notlichtblinder stockung hunger mama
brote
frühgeweckt gefrühstückt papa skatspiel radio: tote
raus
winke winke schlüssel schlafen schimpfen hupen
haus schwitzen
autobahnen autoschlange weiterfahren weitersitzen
kinderplappern mama müde mitternacht hotel
bange pension
dreißigtausend warten
schon.
Hans Adolf Halbey
34.1. Beantworten Sie die Fragen.
1. Wie finden Sie das Gedicht? 2. Was ist ungewöhnlich? 3. Was isr das Thema
des Gedichtes? 4. Wie beschreibt der Autor die Urlaubsfahrt?

35. Lesen Sie den Dialog „Ärger um den Urlaub“.


Vater: Also, ich hab' mir das mal überlegt...
Die anderen: Was?
Vater: Das mit dem Urlaub dieses Jahr. Ich fand es letztes Jahr in Rimini so schön.
Die anderen: Och.
Vater: Ich meine, ich meine, wir sollten auch in diesem Jahr wieder hinfahren. Das
Hotel war prima, das Essen prima, der Strand...
104
Christa: Ach.
Vater: Nichts dagegen zu sagen, und genug Deutsche, mit denen man reden kann,
ja. Und das Wetter, so ein Wetter gibt' s nur in Rimini. Wir nehmen wieder das
Auto, dann können wir uns freier bewegen.
Mutter: Wir wollen nicht nach Rimini!
Christa: Ist doch langweilig.
Peter: Wieder tagelang im Auto sitzen.
Christa: Und den ganzen Tag am Strand herumliegen.
Peter: Wieder drei Wochen nichts als Nichtstun, mit uns nicht!
Christa: Eine einzige Promenade, und da läufst und läufst du!
Vater: Euch gefallen wohl meine Ferien nicht!
Mutter: Es ist doch nicht gegen dich, Karl. Wir könnten aber auch einmal anders...
Vater: Macht eure Ferien doch alleine!
Mutter: Aber Karl, es muß doch nicht immer Rimini sein! Du schläfst, und wir
sitzen herum. Es gibt doch so viele schöne Möglichkeiten, Ferien zu machen.
Vater: Uff.
Mutter: Laß uns doch mal was anderes tun, mal was erleben!
Vater: Ich komme kaputt heim und direkt wieder in den Alltag mit Arbeit und so,
he.
Mutter: Aber Karl! Kaputter als nach der Reise hin und zurück kann keiner sein!
Peter: Wir wollen anders Ferien machen!
Es wird unheimlich still im Zimmer. Vater blättert in seiner Zeitung. Er meint, er
habe das Recht, einmal im Jahr sich total zu erholen. Sein Beruf ist sehr an-
strengend. In seinem Beruf hat er so viele Kontakte mit Menschen, dass er einmal
im Jahr am liebsten gar keine sähe, außer seiner Familie, die er das Jahr über zu
wenig sieht. Für ihn bedeutet der Urlaub: Sonne, Sand, Wind und Wärme.
Nichtstun ist für ihn wichtig.
Frau Rilke ist ein bisschen das, was man „grüne Witwe" nennt. Ihr Leben im
Vorort ist ziemlich langweilig. Die Kinder geben ihrem Leben den Inhalt, aber sie
möchte einmal im Jahr mehr sehen als die Gesichter ihrer Kinder und ihres
Mannes. Einmal im Jahr will sie freier sein als sonst. Sie will neue Eindrücke,
Erlebnisse, Abwechslung. Sie will einmal mehr als Hausfrau sein.
Letzten Sommer fühlte sich Christa einsam in Rimini. Sie fand keinen Kontakt zu
den Älteren, sie suchte ihn nicht zu den Jüngeren. Sie will nie mehr nach Rimini.
Sie will tolle Ferien.
Peter hat ein anderes Problem: Sein bester Freund bleibt dieses Jahr in den Ferien
zu Hause. Am liebsten bliebe Peter bei ihm. Sie hätten da einige schöne Ideen.
Vergangenes Jahr war Peter sehr enttäuscht. Für braun werden fehlt ihm der
Humor. Und Abenteuer gab es keine. Peters Ferienwunsch: die Eltern mit Christa
in Ferien schicken und dann was Spannendes und Tolles machen!
Am Morgen beim Frühstück war die Stimmung viel besser als am Abend zuvor.
Vielleicht hatte jeder in der Nacht von seinem persönlichen Traumurlaub
geträumt.
Christa: Vater, du kannst gucken, wie du willst. Mutter, laß mich mal! Wir wollen
doch Ferien gemeinsam machen. Also müssen wir die Ferien anders machen. Also
105
müssen wir eben das, was Vati will - Vati guck nicht so - und das, was wir alle
wollen.
Peter: Und wie machen wir das?
Christa: Ich schlage vor, dass jeder seine Ferienwünsche und Ideen auf Zettel
notiert. Mit ein bisschen Phantasie geht das sicher!
Alle sind einverstanden. Am Abend beginnt die große Feriendiskussion.
Christa: Lange schlafen, Frühstück im Bett, wandern ohne Auto, viel Kino,
schwimmen, Boot mieten, lesen, Stadtbummel, Picknick mit Lagerfeuer,
Beatkonzerte, toll essen gehen, abends lange aufbleiben.
Mutter: Das war aber eine lange Liste! Ich habe einen halben Tag lang in allen
möglichen Reiseprospekten herumgeblättert. Ich will raus aus dem Alltag - mit
einem Wort: Abwechslung! Viel mit neuen interessanten Menschen zu tun haben!
Peter: Und ich will in meinen Ferien Sachen machen, die auch andere Jungen
machen. Viele Abenteuer erleben!
Vater: Na ja, ich muss nachgeben! Ich sehe jetzt ein, dass ich egoistisch gewesen
bin. Was sagt ihr zu den folgenden Vorschlägen...
Vater ist nicht wiederzuerkennen. Und als die vier die vier Listen miteinander
vergleichen, merken sie, dass sie vieles gemeinsam machen können, wenn man nur
die Ferien mit Phantasie plant!
35. 1.Antworten Sie auf die Fragen zu diesem Text.
- Warum möchte Vater wieder nach Rimini fahren?
- Warum möchte er da nur Deutsche treffen?
- Warum will er sein Auto mitnehmen?
- Warum möchte Christa nicht mehr nach Rimini?
- Warum gefiel der Urlaub in Rimini Peter gar nicht?
- Warum will Vater keine neuen Menschen kennen lernen?
- Warum möchte er möglichst viel mit der Familie sein?
- Was erwartet Mutter von ihrem Urlaub?
- Wie hat sich Christa in Rimini gefühlt?
- Was möchte Peter in diesem Sommer am liebsten machen? Warum?
- Was schlägt Christa am Morgen vor? Was halten die anderen davon?
- Was hat Mutter einen halben Tag gemacht?
- Was möchte Christa im Urlaub machen?
- Was will Peter im Urlaub erleben?
- Warum macht Vater viele neue Vorschläge?
- Was bemerkt die Familie zuletzt?

36. Lesen Sie den Text „Die Kunst, falsch zu reisen“.


Wenn du reisen willst, verlange von der Gegend alles: schöne Natur, den Komfort
der Großstadt, kunstgeschichtliche Altertümer, billige Preise, Meer, Gebirge. Ist
das nicht vorhanden, dann schimpfe.
Wenn du reist, nimm um Gottes willen keine Rücksicht auf deine Mitreisenden.
Du hast bezahlt - die andern fahren alle umsonst. Bedenke, dass es von ungeheurer
Wichtigkeit ist, ob du einen Fensterplatz hast oder nicht; dass im Nichtraucher-
Abteil einer raucht, rüge sofort und in den schärfsten Ausdrücken - ist der
106
Schaffner nicht da, dann vertritt ihn einstweilen und sei Polizei und Staat in einem.
Das verschönt die Reise. Sei überhaupt unliebenswürdig - daran erkennt man den
Mann.
Im Hotel bestellst du am besten ein Zimmer und fährst dann anderswohin. Bestell
das Zimmer nicht ab; das hast du nicht nötig -nur nicht weich werden.
Bist du im Hotel angekommen, so schreib deinen Namen mit allen Titeln ein ...
Hast du keinen Titel, dann erfinde dir einen. Schreib nicht: „Kaufmann", schreib:
„Generaldirektor". Das hebt sehr. Geh sodann unter heftigem Türenschlagen in
dein Zimmer, gib dem Stubenmädchen kein Trinkgeld, das verdirbt das Volk;
reinige deine staubigen Stiefel mit dem Handtuch, wirf ein Glas entzwei (sag es
aber keinem, der Hotelier hat so viele Gläser) und begib dich sodann auf die
Wanderung durch die fremde Stadt.
In der fremden Stadt musst du zuerst einmal alles genauso haben wollen, wie es bei
dir zu Hause ist - hat die Stadt das nicht, dann taugt sie nichts. Im Übrigen sieh dir
nur die Sehenswürdigkeiten an, die im Reisehandbuch einen Stern haben - lauf
blind an allem andern vorüber.
Wenn deine Frau .vor Müdigkeit umfällt, ist der richtige Augenblick gekommen,
auf einen Aussichtsturm zu steigen.
Sprich mit deiner Frau nur von den kleinen Sorgen des Alltags; vergiss überhaupt
nie, dass du einen Beruf hast. Und vergiss nie die Hauptregel jeder gesunden
Reise: Ärgere dich!
Wenn du reist, schreibe Ansichtskarten. Die Ansichtskarten brauchst du nicht zu
bestellen: der Kellner sieht schon, dass du welche haben willst. Schreib unleserlich
- das lässt auf gute Laune schließen. Brich dabei den Bleistift an und gieß Tinte aus
dem Federhalter. Dann schimpfe.
Verlang überall ländliche Stille, ist sie nicht da, schimpfe. Durcheile die fremden
Städte und Dörfer - wenn dir die Zunge nicht heraushängt, hast du falsch
disponiert.
Mit den Einheimischen sprich auf alle Fälle gleich von Politik, Religion und dem
Krieg. Halte mit deiner Meinung nicht hinterm Berg, sag alles frei heraus! Sprich
laut - viele fremde Völker ohnehin schwerhörig. Wenn du dich amüsierst, dann
lach, aber so dass sich die andern ärgern: sie wissen in ihrer Dummheit nicht,
worüber du lachst. Sprichst du fremde Sprachen nicht sehr gut, schrei: man
versteht dich dann besser.
Lass dir nicht imponieren.
Handele. Schimpfe. Ärgere dich. Und mach Betrieb.
(Nach K. Tucholsky)
36. 1. Sind Sie mit all diesen Ratschlägen einverstanden?
36. 2. Lesen Sie die Texte noch einmal und die Aussagen unten. Sagen Sie,
was bei einer Reise falsch ist und was richtig.
1. Wenn du reist, beachte deine Mitreisenden.
2. Sei nicht höflich.
3. Putze deine Schuhe mit dem Handtuch.
4. Im Museum darf man keine schweren Schuhe tragen.
5. Sprich immer ruhig.
107
6. Mache einen Reiseplan.
7. Freu dich, alles zu sehen.
8. In der fremden Stadt muss alles so wie zu Hause sein.
36. 3. Äuβern Sie Ihre Meinung.
Warum muss man vor der Reise einen Reiseplan machen?
Was darf man nicht in einem Hotel machen?
Warum darf man nicht zu laut sprechen?
Was darf man nicht machen, wenn man eine fremde Sprache nicht sehr gut
spricht?
Was findet der Autor bei einer Reise am schönsten? Und du?
Warum hat der Autor solch eine Form für seine Erzählung gewählt?
Empfiehlt er uns wirklich, falsch zu reisen?
36. 4. Schreiben Sie den Aufsatz zum Thema „Die Kunst, richtig zu reisen“.
36. 5. Soll man sich auf die Reise sorgfältig vorbereiten, etwas über das
Reiseland lesen, oder genügt es, im groβen den Reiseplan zu skizzieren?
Führen Sie eine Diskussion. Teilen Sie sich in zwei Gruppen. Jede Gruppe findet
Argumente für eine These und vertritt sie beim Diskutieren.
...wie man sich auf eine Reise vorbereitet?
a) „Entwirf deinen b) „Die größte
Reiseplan im großen und Überraschung für den
laß dich im einzelnen von Reisenden ist es, wenn
dem Zufall leiten...Nimm er in dem fremden Land
die kleinen das findet, wovon er
Schwierigkeiten der Reise schon hundertmal gelesen
nicht so wichtig... oder was er hundertmal
Entspanne dich, wandre auf Bildern gesehen hat",
durch die Welt. Sie ist schrieb Karel Čapek.
schön: gib dich ihr hin,
und sie wird sich dir
geben", schrieb K.
Tucholsky.

37. Lesen Sie den Text „Mein Urlaub“.


Am Donnerstag verabredete ich mich mit meinem Freund, am Wochenende eine
Fahrt nach Lübeck zu machen. Am Vorabend ging ich zum Bahnhof, Fahrkarten
im Voraus besorgen. Ein freundliches Mädchen, die Angestellte der Auskunft,
erklärte mir, wann und wo man Fahrkarten kaufen kann.
Ich betrat die große Bahnhofshalle mit den Fahrkartenschaltern, mit den
Fahrplänen für die Ankunft und Abfahrt der Züge. Unterwegs warf ich einen Blick
in den Wartesaal. Er war voll von Reisenden.
Aus dem Fahrplan erfuhr ich, dass es nach Lübeck drei Züge gibt: einen
Personenzug, einen Eilzug und einen Schnellzug (D-Zug). Ich wählte den
Schnellzug, weil er sehr früh abfährt und schon um 10 Uhr in Lübeck ankommt.
Da wir mehr Zeit im Freien verbringen wollten, passte uns dieser Zug am besten.

108
Wir brauchten nicht umzusteigen. Ich ging zum Schalter und kaufte zwei
Fahrkarten nach Lübeck.
Es ist Sonntag früh. Plötzlich klingelt das Telefon; mein Freund ruft mich an:
„Hast du nicht vergessen, Fahrkarten zu kaufen? Hast du den Koffer schon
gepackt?" „Ich habe meine Reisevorbereitungen schon gestern getroffen. Und du,
bist du auch reisefertig? Unser Zug fährt um 7 Uhr, beeile dich, sonst verpassen
wir ihn", rufe ich. „Ja, ich komme so schnell wie möglich", antwortet er.
Jetzt ist es 20 Minuten nach 6 Uhr. Es ist höchste Zeit, das Haus zu verlassen. Ich
ergreife den Koffer, laufe auf die Straße und nehme ein Auto. „Bitte, schnell zum
Bahnhof“ sage ich zu dem Fahrer.
10 Minuten vor 7 bin ich auf dem Bahnhof. Schon von weitem sehe ich, dass mein
Freund bereits vor der Vorhalle auf mich wartet. Ich laufe auf ihn zu: „Und wo ist
dein Gepäck?" „Ein Gepäckträger hat meinen Koffer zum Zuge getragen und
wartet auf dem Bahnsteig auf uns."
Wir eilen auf den Bahnsteig, denn es bleiben nur 5 Minuten bis zur Abfahrt des
Zuges. Und schon stehen wir auf dem Bahnsteig vor dem D-Zug.
Mein Freund bezahlt den Gepäckträger. Ich betrachte das Treiben auf dem
Bahnsteig. Fahrgäste steigen aus und ein oder man wartet ungeduldig mit einem
Blumenstrauß auf jemandens Ankunft. Gepäckträger tragen die Koffer und
Taschen der Reisenden. Ein junges Ehepaar nimmt Abschied von den Freunden
und Verwandten. Die wünschen dem Ehepaar eine glückliche Reise. „Bitte,
einsteigen!" ruft der Schaffner. Wir steigen in unseren Wagen ein. Wir sind gerade
im Wagen, da gibt ein Eisenbahner das Abfahrtszeichen. Der Zug setzt sich in
Bewegung... Der Schaffner zeigt uns unser Abteil. Mein Freund setzt sich auf
seinen Platz, macht es sich bequem, faltet eine Zeitung auseinander und beginnt sie
zu lesen. Ich aber stehe auf dem Gang des Wagens und schaue zum Fenster hinaus:
Da rennt ein verspäteter Reisender, er versucht, noch im letzten Augenblick seinen
Zug zu erreichen; eine Frau winkt mit dem Taschentuch, ein kleiner Junge sendet
seinem Vater Küsse ...
Allmählich verschwinden die Umrisse der Stadt.
Ich bereue, heute früh zu Hause nichts gegessen und getrunken zu haben und
beschließe in den Speisewagen zu gehen und dort zu frühstücken. Eine Stunde
später kehre ich in mein Abteil zurück, setze mich meinem Freund gegenüber und
schließe müde die Augen.
Plötzlich erwache ich erstaunt. Mein Freund lacht und sagt: „Du hast wirklich gut
geschlafen! Wir sind drei Stunden gefahren und du hast nichts gesehen. Der Zug
bremst schon! Nimm deinen Koffer, gleich müssen wir aussteigen!" Wir sind drei
Stunden gefahren und es tut mir Leid, nichts unterwegs gesehen zu haben.
37. 1. Antworten Sie auf die Fragen zum Text.
1. Wo wollten die Freunde das Wochenende verbringen?. 2. Wann kauften sie die
Fahrkarten? 3. Warum wählten sie den Schnellzug? 4. Um wie viel Uhr fuhr der
Zug ab? 5. Womit fuhr einer der Freunde zum Bahnhof? 6. Um wie viel Uhr war er
auf dem Bahnhof? 7. Wo wartete sein Freund auf ihn? 8. Brauchten die Freunde
einen Gepäckträger? 9. Wie viele Minuten vor der Abfahrt des Zuges stiegen die
Freunde in den Wagen ein? 10. Was für ein Bild konnten sie auf dem Bahnsteig
109
vor der Abfahrt des Zuges beobachten? 11. Was machten die Freunde im Abteil?
12. Wie lange waren sie unterwegs?

38. Machen Sie sich mit folgenden landeskundlichen Informationen bekannt.


1. Die Eisenbahnreisen in Deutschland.
Züge im Fernverkehr:
ICE - InterCityExpress - Hochgeschwindigkeitszüge (bis zu 250 km/h) mit
erhöhtem Reisekomfort (Radio, Video, Kartentelefon usw.) und besonderem
Fahrpreis.
ЕС - EuroCity - komfortable Expresszüge im internationalen Verkehr, die 14
europäische Hauptstädte mit 200 Städten verbinden.
IС - InterCity - komfortable Expresszüge mit hoher Geschwindigkeit bis zu 200
km/h, die im Stundentakt (d. h. stündlich) auf großen Strecken verkehren.
Schnellzüge : IR - InterRegio
FD - Fernexpress
D - Durchgangszug
Züge im Nahverkehr
RE - RegionalExpress SE - StadtExpress
RB - RegionalBahn
S-Bahn - (Schnell- oder Stadtbahn)
2. Ermäßigungen auf der Bundesbahn.
Auf der Bundesbahn gibt es viele Ermäßigungen. Die Kinder unter 4 Jahren
brauchen keine Fahrkarte, die Kinder von 4 bis 14 Jahren - bezahlen nur 50% des
Fahrpreises.
Viele Ermäßigungen gibt es für Gruppenreisen. Das sind z. B.:
der Mitfahrer-Fahrpreis, der Sparpreis und der Supersparpreis - Gruppen bis zu 5
Personen kaufen gemeinsam ein Ticket für Hin- und Rückfahrt und erhalten damit
eine Ermäßigung, die 50% erreichen kann;
Die BahnCard ist in Deutschland sehr populär. Man kann sie jederzeit kaufen, und
sie gilt ein Jahr. Damit bekommt man 50% Ermäßigung auf den normalen
Fahrpreis.
Der Familienpass - damit können die Familien oder Elternteile mit Kindern unter
18 Jahren ein Jahr lang 50% Ermäßigung auf den normalen Fahrpreis erhalten.
Ähnliche Ermäßigungen geben der Seniorenpass, Juniorenpass und der
Taschengeld-Pass.
Viele reisen heute mit einem Guten-Abend-Ticket. Es gilt von 19.00 Uhr bis 2.00
Uhr.
Am Wochenende reist man quer durch Deutschland mit einem Wochenend-Ticket.
Es gilt aber nur für Nahverkehrszüge von Samstag 0.00 Uhr bis Montag 2.00 Uhr.
Mit einem Ticket können bis zu 5 Personen fahren.
38. 1. Erzählen Sie über den Fern- und Nahverkehr in Deutschland.

39. Lesen Sie den Dialog „Im Auskunftsbüro“.


A.: Wann geht der nächste Zug nach L.?

110
B.: Der Zug nach L. verkehrt jeden Tag. Um 10 Uhr 20 ist die Abfahrt. Den Zug
heute haben Sie schon verpasst.
A.: Ach, wie schade! War es ein D-Zug?
B.: Ja, er geht direkt nach L., ohne zu halten.
A.: Gibt es vielleicht noch einen Zug nach L.?
B.: Ja, aber dann müssen Sie in K. umsteigen.
A.: Wie unbequem! Wann komme ich dort an?
B.: Der andere Zug ist ein Personenzug, aber Sie verlieren dabei nur eine Nacht.
Sie kommen in L. morgen Punkt 11 Uhr an. Das ist ein bequemer Zug mit
Speisewagen und Schlafwagen.
A.: Das ist mir recht. Wann fährt denn der Zug ab?
B.: Um 17 Uhr 10. Sie haben noch Zeit, um sich eine Fahrkarte zu lösen.
A.: Ich habe aber ziemlich viel Gepäck mit. Wo kann ich es aufgeben?
B.: In der Gepäckaufbewahrung natürlich. Es lohnt sich kaum wegen einer halben
Stunde. Nehmen Sie lieber einen Gepäckträger.
A.: Das ist aber ein guter Rat! Glauben Sie, ich bekomme noch Fahrkarten für
diesen Zug?
B.: Sicher. Im Schlafwagen.
A.: Im Schlafwagen? Das ist mir eigentlich zu teuer... Aber, wenn es nicht anders
geht... Besten Dank für die Auskunft, auf Wiedersehen.
39. 1. Beantworten Sie folgende Fragen.
- Wie oft gehen die Züge nach L.?
- Um wieviel Uhr ist die Abfahrt?
- Was für ein Zug ist der D-Zug?
- In welchem Falle muss man umsteigen?
- Was für ein Zug ist der Personenzug?
- Um wieviel Uhr fährt der Personenzug ab?
-Wo kann der Passagier sein Gepäck aufgeben?
- Warum ist es besser, einen Gepäckträger zu nehmen?
- Für welchen Zug kann Herr A. eine Fahrkarte bekommen?
39. 2. Inszenieren Sie das Gespräch.
39. 3. Geben Sie den Inhalt in der Form eines Monologs wieder.

40. Lesen Sie den Dialog „Auf dem Bahnhof“.


А.: Eine Fahrkarte nach Bremen bitte.
B.: Hin- und zurück?
A.:Ja, bitte.
В.: Das macht 200 Euro.
A.: Muss ich umsteigen?
В.: Nein, der Zug um 12.10 fährt direkt.
A.: Von welchem Bahnsteig fährt er ab?
В.: Von Bahnsteig 2.
2. A.: Entschuldigen Sie bitte, ist das der Zug nach Bremen?
В.: Nein, den haben Sie verpasst.Er ist vor zwei Minuten abgefahren.
А.: Wann fährt der nächste?
111
В.: Um 17.15, Bahnsteig 4.
A.: Wissen Sie, wann er in Bremen ankommt?
В.: Nein. Sie müssen sich bei der Auskunft erkundigen.
3. Fahrgast: Entschuldigung, wo befindet sich hier der Schalterraum?
Moskauer: Für Vorortzüge oder für Fernzüge?
F.: Für Fernzüge.
M.: Dort drüben, Schalterraum Nr. 2.
F.: Könnten Sie mir bitte sagen, wie oft die Züge zwischen Moskau und St.-
Petersburg verkehren?
M.: Leider weiß ich nicht Bescheid. Aber Sie können das am Fahrplan oder in
der Auskunft erfahren.
F.: Danke.
40. 1. Bilden Sie 5 Fragen zum Dialog.

41. Lesen Sie die Dialoge „Am Fahrkartenschalter“.


1.
- Zwei Rückfahrtkarten nach Lübeck, bitte. Wann fährt der nächste Zug ab?
- Um 7 Uhr 20.
- Von welchem Bahnsteig?
- Von Bahnsteig 3.
- Wir haben noch viel Zeit. Es ist jetzt erst fünf Minuten vor sieben.
- Gehen wir eine Tasse Kaffee trinken. Es gibt auf dem Bahnhof eine
Imbissstube.
41. 1. Geben Sie den Inhalt in der Form eines Monologs wieder.
2.
Fahrgast: Ich hätte gern eine Fahrkarte für den Zug „Roter Pfeil" Moskau-St. -
Petersburg.
Angestellte: Für welchen Tag?
F.: Für heute Abend, bitte.
A.: Welche Klasse? Fahren Sie erster oder zweiter Klasse?
F.: Erster Klasse, und wenn es möglich ist, möchte ich einen unteren Platz im
Abteil für 2 Personen.
A.: Für Hin- und Rückfahrt?
F.: Nur für Hinfahrt, bitte. Was kostet die Fahrkarte? Hier ist das Geld. Und noch
eine Frage. Wann fährt mein Zug ab?
A.: Zug- Wagen- und Platznummer sowie die Abfahrtszeit sind auf der Fahrkarte
angegeben.
F.: Und von welchem Gleis fährt der Zug ab?
A.: Achten Sie auf die Durchsagen, bitte. Weitere Auskünfte können Sie bei der
Auskunft einholen.
F.: Vielen Dank.
41.2. Bilden Sie 5 Fragen zum Dialog.
42. Sie möchten von Frankfurt nach Berlin fahren. Wie verläuft Ihr Gespräch
bei der Auskunft?
Sie: (Спросите, когда идет следующий поезд в Берлин).
112
Angestellte (A): Um neun Uhr dreißig.
Sie: (Спросите, прямой ли этот поезд).
A: Nein, der fährt nicht direkt. Sie müssen in Hannover umsteigen.
Sie: (Спросите, когда поезд прибудет в Ганновер).
A: Um zwölf Uhr fünfzig. Sie haben einen günstigen Anschluss. Um dreizehn Uhr
vier fahren Sie dann von Hannover nach Berlin weiter.
Sie: (Скажите, что Вы надеетесь, что поезд прибудет в Ганновер (pünktlich)
точно).
A: Wenn der Zug eine Verspätung hat, so wartet der Zug nach Berlin noch 10
Minuten.
Sie: (Отлично! Спросите, в котором часу поезд прибудет в Берлин).
A: Um siebzehn Uhr fünfundzwanzig.
Sie: (Спросите, с какой платформы).
A: Von Bahnsteig 5.
Sie: (Поблагодарите)
A: Nichts zu danken.
43. Setzen Sie die Dialoge fort.
43. 1. Geben Sie Antworten.
А.: Wie viel Zeit haben wir noch bis zur Abfahrt des Zuges?
В.: ...
A.: Wissen Sie, wie lange unser Zug in Dresden Aufenthalt hat? Ich
möchte gern Geld umtauschen.
В.: ...
А.: Wann werden wir in Moskau ankommen?
В.: ...
A.: Hat unser Zug keine Verspätung?
В.: ...
A.: Von welchem Bahnsteig fährt der Zug 17 nach Leipzig?
В.: ...
A.: Wissen Sie Bescheid, wo der Fahrplan der Vorortzüge hängt?
В.: ...
A.: Ich möchte mit dem Schnellzug, der um 12 Uhr 20 hier abfährt,
fahren.
B.: ...
A.: Wissen Sie, wie lange eine Fahrkarte gültig ist?
В.: ...
A.: Ich möchte eine Fahrkarte zweiter Klasse nach Berlin.
В.: ...
A.: Wo kann ich hier eine Auskunft über Abfahrts- und Ankunftszeit
der Züge einholen?
В.: ...
A.: Wissen Sie, wo sich hier der Fahrkartenschalter befindet?
В.: ...
43. 2. Welche Frage ist möglich?
А.: ...
113
В.: Nein, bis jetzt geht alles fahrplanmäßig.
A.: ...
В.: Ich weiß Bescheid. Wir kommen in Frankfurt um 9.30 an.
A.: ...
В.: Wenn ich mich nicht irre, befindet sich der Speisewagen vorn, im
vierten Wagen.
А.: ...
В.: Wohin soll ich Ihr Gepäck bringen?
A.: ...
B.: Wird gemacht, mein Herr.
A.: ...
B.: Ja, Herr Meier, für Sie ist ein Einbettzimmer reserviert.
A.: ...
B.: Das Zimmer wurde im Hotel „Atlantik" bestellt.
A.: ...
В.: Vom Bahnhof bis zum Hotel „Astoria" können Sie mit jedem
beliebigen Bus fahren.
A.: ...
В.: Leider weiß ich nicht Bescheid. Aber Sie können das am Fahrplan
oder in der Auskunft erfahren.
A.: ...
В.: Die Auskunft befindet sich am Eingang zum Bahnhof und die
Fahrplantafel hängt in der Halle des Bahnhofs.

44. Lesen Sie das Gespräch.


Eine Radtour mit Überraschungen
-Hör mal, ich habe Sabine getroffen. Sie plant eine Radtour und fragt, ob wir
mitkommen wollen.
-Oh, prima. Natürlich komme ich mit. Wann soll es denn losgehen?
-samstagmorgen.
- Und hat sie schon eine Idee, wohin wir fahren?
-Das hat sie nicht verraten. Es soll eine Überraschung sein.
- Aha. Hat sie denn wenigstens gesagt, wann wir wieder zurückkommen?
- Ja, am Sonntagabend.
- Was? Dann müssen wir ja übernachten! Meinst du, dass wir in ein Hotel gehen?
- Nein. Wir sollen ein Zelt und unsere Schlafsäcke mitnehmen.
- Oh, das wird bestimmt lustig. Weißt du denn, ob noch jemand mitkommt?
- Keine Ahnung. Das hat sie nicht gesagt.
- Na, dann lassen wir uns mal überraschen …
44. 1. Bilden Sie 5 Fragen Zum Gespräch.
44. 2. Variieren Sie zu zweit das Gespräch. Einer stellt einen Ausflug
zusammen, der andere bereitet Fragen vor. Spielen Sie dann das Gespräch in
der Gruppe.
Ausflug mit dem Schiff mit dem Auto mit dem Bus

114
Beginn Montagmorgen Freitag früh Donnerstag
morgens um
Ziel Schloss Überraschung
Burg See
Rückkehr Mittwochabend Sonntagnachmittag am späten
Samstagabend …
Übernachtung Jugendherberge Campingplatz
Überraschung Pension
Mitnehmen Schlafsack Badesachen Wanderschuhe

Teilnehmer Nachbarn Freunde
Kursteilnehmer Überraschung
45. Was sagen Sie in folgenden Situationen.
1. Вы хотите купить билет на поезд до Мюнхена. 2. Вы хотите узнать в
справочном бюро, в какие города Германии ходят поезда «Интерсити». 3. Вы
звоните в справочную вокзала и узнаете, когда прибывают в Гамбург поезда
из Берлина. 4. Вы хотите попросить носильщика отнести ваш багаж к поезду.
5. Вас попросили перевести все, что указано (какие данные) на
железнодорожном билете. 6. Вы хотите рассказать о каком-либо
путешествии, которое Вам особенно запомнилось.

46. Sprechen Sie in Dialogen zum Thema “Reise. Reisevorbereitungen. Reise


mir dem Zug“.
47. Beantworten Sie die Fragen.
1. Sind Sie reiselustig? Reisen Sie viel? 2. Womit reisen Sie besonders gern und
warum? 3. Welche Reise würden Sie vorziehen, eine Eisenbahnreise oder eine
Flugreise (Schiffsreise)? Warum? 4. Haben Sie je während Ihres Urlaubs eine
Schiffsreise unternommen? Welche Vorzüge hat eine solche Reise? Oder sind Sie
anderer Meinung? 5. Waren Sie einmal im Ausland? Als was? Als Tourist, als
Student, als Geschäftsmann? 6. Welche Jahreszeit ist für Sie die beste für die
Erholung? Warum? 7. Sind Sie ein echter Naturfreund? Wandern Sie gern? Haben
Sie je gezeltet? Wo kann man ein Zelt aufschlagen? 8. Begleitet Sie jemand zum
Bahnhof? 9. Welchen Platz ziehen Sie in einem Abteil vor, einen oberen Platz oder
einen unteren? 10. Gefällt es Ihnen, eine längere Zeit mit dem Zug zu fahren?
Knüpfen Sie leicht ein Gespräch mit Ihren Mitreisenden an? Womit beschäftigen
Sie sich im Zug? Nehmen Sie Reiselektüre mit? Macht Ihnen das Lesen im Zug
großes Vergnügen? 11. Wenn Sie mit dem Zug fahren, gehen Sie oft in den
Speisewagen oder bevorzugen Sie es, belegte Brötchen mit Wurst oder Käse
mitzunehmen? Wo kann der Fahrgast etwas zu sich nehmen? 12. Nehmen Sie viele
Sachen mit, wenn Sie auf Urlaub fahren? Brauchen Sie gewöhnlich einen
Gepäckträger? 13. Wo löst man Fahrkarten? 14. Wo kann ein Reisender eine
Auskunft einholen? 15. Welche Informationen werden durch den Lautsprecher
durchgesagt? 16. Was kann der Passagier aus dem Fahrplan erfahren? 17. Fliegen
Sie gern (oft)? Haben Sie keine Angst zu fliegen? 18. Sind Sie je per Anhalter
gefahren? Verstehen Sie die Menschen, die per Anhalter reisen? 19. Wo haben Sie
115
den vorigen Sommer verbracht? 20. Welche Städte unseres Landes haben Sie
besucht? Welche Städte haben Ihnen am besten gefallen? 21. Waren Sie im
Ausland? Möchten Sie einmal eine Auslandsreise unternehmen? Welche Länder
möchten Sie besuchen? 22. Haben Sie je eine Reise mit dem Wagen gemacht? 23.
Was machen Sie, falls es am Schalter keine Fahrkarten mehr gibt? 24. Wohin fährt
man, falls man eine Kur braucht?

48. Spiel 1 Familienurlaub


Lesen Sie die folgende Situation und verteilen Sie die Rollen.
Familie Kunz möchte im Sommer zwei Wochen Urlaub machen. Die Familie setzt
sich zusammen, um gemeinsam zu beschließen, wohin gefahren werden soll.
Natürlich kommt es zu einer heftigen Diskussion, weil jeder einen anderen
Wunsch hat.
Der Vater, 51 Die Mutter, 45 Der Sohn, 21
Jahre Jahre Jahre
Er ist zur Zeit Sie leitet die Er möchte einen
arbeitslos und Diskussion. Sie Abenteuerurlaub
hat wenig Geld. möchte nicht in machen und hat
Am liebsten sitzt Deutschland eigentlich keine
er zu Hause Urlaub machen. Lust, mit der
vorm Fernseher. ganzen Familie
Er möchte in zu fahren. Er ist
Deutschland frisch verliebt.
Urlaub machen.
Die Tochter, 18 Die Tochter, 12 Der Onkel, 45
Jahre Jahre Jahre
Sie will Sie liebt das Er liebt Kultur,
unbedingt weit Meer und Tiere. Sonne und Meer
weg fahren und die
italienische
Mode.
Der Großvater, Die Großmutter, Der Hund
76 Jahre 72 Jahre Er ist tolerant,
Er sitzt im Sie hat gerade will aber nicht zu
Rollstuhl und angefangen, Hause bleiben.
interessiert sich Japanisch zu Beim Autofahren
für Architektur. lernen, und will wird ihm immer
ihre schlecht.
Sprachkenntnisse
verbessern.

Machen Sie sich für Ihre Rolle Notizen zu folgenden Punkten:


- Wohin möchten Sie fahren? (in welches Land, in welche Region)
- Wie möchten Sie reisen? (mit der Bahn, dem Flugzeug usw.)
- Wo möchten Sie übernachten? (im Fünf-Sterne-Hotel, in einer Jugendherberge
116
usw.)
Suchen Sie Argumente, die für Ihren Vorschlag sprechen.
Diskutieren Sie. Sie müssen eine gemeinsame Lösung finden. Niemand darf zu
Hause bleiben

49. Spiel 2 Die Reise in die Wüste


(Gruppen mit 3 Personen)
Sie Planen eine Reise in die Sahara (auf eine Insel im Pazifischen Ozean, in die
Antarktis). Ihre Reisegruppe soll 3 Wochen lang in der Sahara (auf der Insel, in
der Antarktis) bleiben. Es gibt dort keine anderen Menschen! Unten ist eine Liste
mit 30 Dingen, von denen Sie nur fünf mitnehmen dürfen.
Diskutieren Sie in der Gruppe, welche Dinge Sie mitnehmen. Sie müssen sich
einigen, welche Dinge am wichtigsten sind.
Vergessen Sie nicht: Sie müssen trinken, gesund bleiben, den richtigen Weg
finden; vielleicht haben Sie einen Unfall und müssen gerettet werden. Überzeugen
Sie Ihre Mitspieler, welche Dinge sie am wichtigsten finden. Nennen Sie Gründe.
1. 50 m Aluminiumfolie 16. Pflaster
2. Benzin 17. Plastiktaschen
3. Betttücher 18. Reiseschecks
4. Bleistift 19. Salz und Pfeffer
5. Briefmarken 20. Schirm
6. Brille 21. Seife
7. Camping-Gasofen 22. Seil
8. Familienfotos 23. Spiegel
9. Zehn Filme 24. Streichhölzer
10.Flasche Schnaps (54%) 25. Taschenlampe
11.Fotoapparat 26. Telefonbuch
12.Kochtopf 27. Uhr
13.Kompaß 28. 200 Liter Wasser

14.Messer 29. Wolldecke


15.100 Blatt Papier 30. Zahnbürste

Reise mit dem Flugzeug


50. Lesen Sie den Text „Im Flugzeug“.
Wir flogen mit dem Passagierflugzeug Boeing 747. Im Flugzeug waren unsere drei
Plätze nebeneinander. Ich saß gerade am Fenster und konnte alles sehen. Das war
super. Ich wartete auf den Start. Plötzlich leuchtete vorne ein Schild auf. Darauf
stand: «Gürtel anschnallen!» und «Nicht rauchen!»
Als die Maschine schon in der Luft war, begrüßte der Flugzeugkapitän aus seinem
Cockpit alle Fluggäste per Radio. Er teilte mit, dass das Flugzeug eine
Geschwindigkeit von 850 Kilometer pro Stunde hatte und in der Höhe von 10
Tausend Metern flog. Phantastisch! Laut dem Flugplan flogen wir nonstop (ohne
Zwischenlandung) und mussten den internationalen Flughafen Frankfurt-am-Main
in drei Stunden erreichen.
117
«Dieser Flughafen ist wirklich riesengroß», sagte der Vater. «Stellt euch nur vor:
rund 860 Starten und Landungen täglich. 23 Mio. Fluggäste pro Jahr.» Ich
versuchte es mir vorzustellen. Es war vergeblich, und ich begann durch das Fenster
zu schauen.
„Meine Damen und Herrn ! Wir begrüβen Sie herzlich an Bord unserer Boeing
747. Wir fliegen mit einer Geschwindigkeit von 850 Stundenkilometern und in
einer Höhe von 10 000 Metern ...“
Etwas später bot man uns Getränke an. Eine junge hübsche Stewardess fragte uns,
ob wir Wein, Bier, Saft oder Mineralwasser trinken möchten. Ich nahm
Orangensaft. Der Vater wählte Rotwein und die Mutter Mineralwasser. Etwas
später folgte das Essen. Kurz und gut, der Flug verlief normal.
Nach der Landung
Nach der Landung in Frankfurt-am-Main begannen die Schwierigkeiten. Alles war
hier neu, und wir wussten nicht, wohin wir weiter gehen sollten. Nur dank der
Hilfe älterer Eheleute, die auch Gepäck hatten, sind wir richtig zu der
Gepäckausgabe gekommen. Wir bedankten uns bei ihnen, der Vater nahm unseren
schweren Koffer, in dem die Geschenke lagen, und wir gingen zum Ausgang. Die
Türen gingen automatisch auf.
Draußen nahmen wir ein Taxi. Der Vater sagte:
«Frankfurt, Hauptbahnhof, bitte.» und wir fuhren los zum Hauptbahnhof, von dem
der Zug nach Köln abfahren sollte.
50. 1. Suchen Sie im Text Sätze mit folgenden Wörtern und
Wortverbindungen und übersetzen Sie sie.
Beispiel: abfliegen - „Wann fliegt unser Flugzeug ab?“
abreisen, die Auskunft, beschließen, bestehen, die Bordkarte, die Eheleute, der
Flugsteig, folgen, die Gepäckkarte, die Geschwindigkeit, hinreichen, mitbringen,
mitteilen, reisefertig, der Reisende, der Rentner, die Schalterhalle, die Strecke, das
Ticket, vergeblich, verlassen, verlaufen, versuchen, vorstellen, wählen, die
Zwischenlandung, 850 Kilometer pro Stunde, am Schalter, an der Eingangstür, das
Gepäck aufgeben, die Zollkontrolle passieren, in Rot leuchten, laut dem Flugplan,
mit der Lufthansa fliegen, nonstop fliegen, per Radio, über den Lautsprecher hören
50. 2. Vollenden Sie richtig.
Als die Maschine schon in der Luft war, ... begrüβte der Flugzeugkapitän aus
... seinem Cockpit alle Fluggäste per
In der Wartehalle saßen schon andere Radio.
Fluggäste,... ... die eben auch nach Frankfurt fliegen
Nachdem meine Eltern das Visum wollten.
bekommen und andere Formalitäten ...gingen wir ins Reisebüro.
erledigt hatten,... ...sind wir richtig zu der Gepäckausgabe
Nur dank der Hilfe älterer Eheleute, die gekommen.
auch Gepäck hatten,... ...wo die Nummer unserer Fluglinie in
Schließlich waren wir in einer kleinen Rot leuchtete.
Wartehalle,...
Am Tag des Abflugs nahmen wir ein ...bekamen die Bordkarten zurück.
Taxi und... ... einen Schokoladenhasen aus
118
Dann passierten wir die Pass- und Deutschland mitzubringen.
Zollkontrolle und... ...fuhren zum Flughafen.
Die Mutter versprach, ihr eine schöne ...kamen in eine Transithalle.
Puppe und ... Puppe ...mussten den internationalen Flughafen
und... Frankfurt-am-Main in drei Stunden
Inzwischen wechselten wir unser Geld erreichen.
und... ...somit brauchten wir nicht zuzuzahlen.
Laut dem Flugplan flogen wir nonstop ...warteten auf den Abflug in der
(ohne Zwischenlandung) und... Wartehalle.
Sie ist schon Rentnerin und... ... wohnt mit ihrem Mann in kleinem
Unsere Koffer hatten kein Übergewicht, Dorf bei Köln.
und...
Wir reichten unsere Flugkarten hin
und...
50. 3. Stellen Sie die Fragen zum Text.
50. 4. Schreiben Sie die Stichwörter heraus und erzählen Sie mit deren Hilfe
den Text nach.
51. Lesen Sie und übersetzen Sie die Durchsagen, die Sie im Flughafen und im
Flugzeug hören können.
a) - Achtung! Achtung! Maschine Flug 307, Abflug nach Düsseldorf 7.50 ist
startbereit. Passagiere werden gebeten, sich zum Abfluggate В zu begeben.
- Achtung! Achtung! Maschine Flug 212 aus München ist gelandet.
- Achtung, bitte! Aerolinien geben bekannt, dass sich der Start des Fluges 001
nach Paris, Abflug 7 Uhr 20, verzögert. Achten Sie auf unsere Meldungen.
- Flug 092 aus Bonn, Ankunftszeit 19 Uhr 15, hat eine Stunde Verspätung.
- Achtung, bitte! Lufthansa gibt bekannt, dass der Start des Fluges 562 nach Köln
über Berlin um etwa eine Stunde verschoben wird.
-Achtung, bitte! Lufthansa gibt Abflug des Fluges 045 nach Frankfurt bekannt.
Passagiere werden gebeten, sich durch Ausgang sieben zum Bus zu begeben.
Danke.
- Abflug der Maschine 317 nach Köln, Abflugszeit 9 Uhr 20 wird auf 14 Uhr 30
verschoben.
- Die Fluggäste für den Flug 55 nach Berlin werden gebeten, sich zum Ausgang A
zu begeben.
- Werte Fluggäste! Der Flug 55 nach Berlin wird wegen ungünstiger
Wetterungsbedingungen abgesagt. Achten Sie bitte auf weitere Durchsagen.
b) - Unser Flugzeug fliegt in einer Höhe von 9 Tausend Metern.
- Wir fliegen mit der Geschwindigkeit von 850 km pro Stunde.
- Die Temperatur draußen beträgt minus 25 Grad.
- Bitte anschnallen. Jetzt können Sie sich abschnallen.
- Unsere Maschine landet planmäßig.
- Unsere Maschine hat 20 Minuten Verspätung.
- Stellen Sie das Rauchen ein. Rauchen ist (nicht) gestattet. Klappen Sie bitte
Tische auf. Das Essen wird serviert.
- Noch eine Stunde bis zur Landung. Wie fühlen Sie sich?
119
- Ich rate Ihnen, eine Tasse schwarzen Kaffee zu trinken. Das hilft sehr.
- Und wie vertragen Sie den Flug?
52. Antworten Sie ausführlich auf folgende Fragen.
1. Reisen Sie gern per Flugzeug? 2. Reisen Sie im Flugzeug zur Erholung, in die
Ferien, den Urlaub oder dienstlich? 3. Worauf warten die Passagiere an der
Fluggast-Sammelstelle? 4. Welche Meldungen kommen gewöhnlich über den
Lautsprecher? 5. In welcher Höhe und mit welcher Geschwindigkeit fliegen heute
moderne Maschinen auf langen Flugstrecken? 6. Warum werden Fluggäste
gebeten, sich anzuschnallen und das Rauchen einzustellen? Müssen sie das aus
Sicherheitsgründen tun? 7. Wann dürfen Passagiere sich abschnallen? 8. Womit
verbringen die Passagiere die Zeit während des Fluges? 9. Warum werden den
Passagieren,von der Stewardess Kaugummi oder Bon-Bon zum Lutschen
angeboten? Leiden Sie an Luftkrankheit? 10.Ist Luftverkehr zuverlässig? Was sind
die häufigsten Ursachen, die den Luftverkehr gefährlich machen? Sind das
Maschinen, die schon mit technischen Defekten starten, Pilotenfehler oder
Terroristen, die Flugzeuge entführen und Geiseln nehmen? Haben Sie danach
Angst vorm Fliegen?

53. Lesen Sie den Dialog „Im Reisebüro“.

A.: Darf ich Sie um eine Auskunft bitten, ich habe mich entschlossen, mit dem
Flugzeug zu reisen und will deshalb alles wissen, was zu einem Flug gehört.
B.: Ja, bitte. Wohin fliegen Sie denn?
A.: Nach Tbilissi. Sagen Sie bitte, wo kann ich eine Flugkarte nach Tbilissi
bekommen?
B.: Hier im Vorverkauf oder direkt im Flughafen. Es kommt darauf an, wann und
mit welchem Flugzeug Sie Ihre Reise unternehmen wollen.
A.: Ich möchte mit dem allerbesten, mit dem allerschnellsten und mit dem
bequemsten Flugzeug fliegen.
B.: Dann nehmen Sie die TU - 154. Sie wissen doch, die TU-154 fliegt in einer
großen Höhe, über den Wolken und mit einer Geschwindigkeit von 700—900 km
pro Stunde.
A.: Gewiss, ich weiß Bescheid. Aber ich habe Angst, schwindlig zu werden.
B.: Kaum. In der TU - 154 wird man nicht schwindlig.
A.: Wie viel Flugzeuge fliegen täglich nach Tbilissi?
B.: Nach Tbilissi fliegen täglich zwei Flugzeuge. Das erste fliegt kurz vor sechs
Uhr morgens ab, das zweite nachmittags. In zwei Stunden sind Sie schon an Ort
und Stelle.
A.: Ich möchte gern eine Flugkarte für den l. Juni, also für morgen. Geht das?
B.: Fliegen Sie allein?
A.: Ja, warum fragen Sie?
B.: Nicht aus Neugierde, für den l. Juni ist nämlich nur noch eine Karte da.
A.: Werde ich die Gegend sehen können, über die wir fliegen werden?
B.: Wenn es bewölkt ist, dann sehen Sie nichts.
A.: Ach, wie schade! Landen wir unterwegs?
120
B.: Nein, das Flugzeug fliegt ohne Zwischenlandung.
A.: Wo werde ich denn frühstücken?
B.: Oh, es ist alles vorgesehen. An Bord des Flugzeugs ist eine Stewardess. Sie
besorgt nämlich das warme Frühstück.
A.: Wie schön! Vielen Dank für Ihre Auskunft. Entschuldigen Sie, dass ich Ihre
Zeit so in Anspruch genommen habe. Und nun muss ich laufen, ich habe meinen
Koffer noch nicht gepackt und auch andere Reisevorbereitungen nicht getroffen.
Aber eins steht fest: ich fliege!
53. 1. Beantworten Sie folgende Fragen.
- Womit möchte A. reisen?
- Wohin geht seine Reise?
- Wo kann er eine Flugkarte bekommen?
- Mit welchem Flugzeug möchte Herr A. reisen?
- Was für ein Flugzeug ist die Tu-154?
- Wieviel Flugzeuge fliegen täglich nach Tbilissi?
- Für welchen Monat möchte Herr. A. eine Flugkarte haben?
-Wieviel Karten gibt es im Reisebüro für den 1.Juni?
- Warum beeilt sich Herr A.?
53. 2. Inszenieren Sie das Gespräch.
53. 3. Geben Sie den Inhalt in der Form eines Monologs wieder.
54. Inszenieren Sie das Gespräch zwischen einem Angestellten und einem
Fluggast im Auskunftsbüro.
П.: Entschuldigen Sie bitte, ich möchte wissen, wann die Maschine nach Berlin
abfliegt?
С: Три раза в неделю: в понедельник, среду и субботу в 13 ч 35 мин.
П.: Und wie lange dauert der Flug?
С: Четыре часа 10 минут.
П.: Hat das Flugzeug auch eine Zwischenlandung?
С: Нет, этот рейс прямой. Самолет летит без промежуточной посадки.
П.: Und welche Maschinen verkehren auf dieser Fluglinie?
С: Вы можете лететь.самолетом «Аэрофлота», рейс 104. Один раз в неделю, в
среду, летит самолет авиакомпании «Люфтганза».
П.: Ich hätte noch eine Frage. Wie viel Kilo Gepäck darf man kostenlos
mitnehmen?
С: Если вы летите туристическим классом, вы можете провезти 20 кг. багажа
на 1 билет. За каждый килограмм излишнего веса придется доплачивать. Для
пассажиров 1-го класса разрешается провоз багажа 30 кг. на один билет.
П.: Ich danke Ihnen für die Auskunft. Und kann ich Flugkarten telefonisch buchen
lassen?
С: Да, конечно. Справа на табло вы можете найти номера телефонов, по
которым вы можете заказать билет заранее.
П.: Vielen Dank für Ihren Tipp.
С.: Не стоит благодарности.

121
Reise zu Wasser
55. Lesen Sie das Gedicht „Die Seereise“ und erklären Sie unbekannte
Wörter.
das Schiff sich einschiffen
der Dampfer einlaufen
das Flussschiff der Bug
der Segler das Vorderschiff
die Schifffahrt das Heck
die Schifffahrtsgesellschaft das Hinterschiff
der Schiffsarzt die Kabine
der Schiffsjunge der Kai
die Schiffsmannschaft die Koje
der Matrose der Passagier
der Lotse seekrank sein (werden)
der Kapitän segeln
das Deck das Signal
das Promenadendeck das Steuer
das Zwischendeck die Überfahrt
der Deckstuhl untergehen
die Flut
die Ebbe
Wolf Wondratschek
55. 1. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Woran erinnert das Gedicht Ihnen? 2. Was haben Sie aus dem Gedicht erfahren?
3. Passiert etwas auf der Seereise?
55. 2. Finden Sie noch andere Wörter zum Thema „Seereise“.

56. Lesen Sie das Gespräch zwischen einem Angestellten und dem Besucher
eines Reisebüros.
Besucher: Guten Tag!
Angestellte: Guten Tag! Was kann ich für Sie tun?
В.: Ich möchte eine Schiffsreise unternehmen. Was können Sie mir anbieten?
А.: Geht es um eine Reise durch das Schwarze Meer oder um eine Schiffsreise
wolgaabwärts und -aufwärts?
В.: Wie wäre es mit einer Schiffsreise in ein fremdes Land, wo es warm ist und wo
ich mir viel Neues und Interessantes ansehen könnte. Was können Sie mir
anbieten?
A.: Sie meinen eine Reise mit einem Kreuzfahrtschiff, nicht wahr?
В.: Ja, eben.
A.: Ich würde Ihnen raten, eine Kreuzfahrt rund um Europa zu unternehmen. Sie
könnten dann viele Länder besuchen.
B.: Die wären?
A .:Vor allem die Mittelmeerländer wie die Türkei, Griechenland, Italien,
Frankreich, Spanien, Portugal sowie England, Deutschland und Dänemark.
Endpunkt ist St.-Petersburg.
122
В.: In welchen Häfen legt das Schiff an, ich meine, in welchen Städten könnte man
an Land gehen?
A.: In allen Städten, in denen das Schiff anlegt, wo es für Touristen etwas
Sehenswertes gibt, sowie dort, wo sie auch Erholung haben könnten. Ist das nicht
gerade das, was Sie möchten? Eine sozusagen
kombinierte Erholungs- und Schiffsreise, nicht wahr?
B.: Ja, das würde mir recht sein.
A.: Ich könnte Ihnen auch Fernreisen, z.B. zu den Kanarischen Inseln oder
Seychellen anbieten.
В.: Auf eine Insel? Nein, das würde mich nicht interessieren. Könnte ich hier auch
Schiffskarten besorgen?
A.: Ja, bitte. Ich könnte Ihnen auch den Flug bis Noworossiysk buchen.
B.: Danke. Aber ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich bis Noworossiysk
fliegen oder mit dem Zug fahren möchte.
A.: Na, gut. Jedenfalls fährt das nächste Schiff aus Noworossiysk am 15. Juni um
14 Uhr 30 von der Anlegestelle N.4 ab. Eine Stunde vor der Abfahrt muss man zur
Erledigung aller Formalitäten im Hafen sein. Jetzt müssen Sie wohl noch einen
Reisepass ausstellen oder verlängern lassen, oder?
В.: Mein Pass ist nicht abgelaufen und ist noch anderthalb Monate gültig. Aber um
ein Visum muss ich mich kümmern, und zwar so bald wie möglich. Ich hätte eine
Frage: Soll ich hier in Moskau in den betreffenden Botschaften und Konsulaten ein
Visum beantragen oder kann ich das im Ausland machen?
A.: Ich würde Ihnen Folgendes raten: Beantragen Sie ein Einreisevisum hier in der
Botschaft des Landes, das Sie als Erstes betreten müssen, egal, ob dieses Land ein
Schengenland ist oder nicht.
В.: Vielen Dank für Ihren Rat. Auf Wiedersehen!
A.: Keine Ursache. Auf Wiedersehen!
56. 1. Stellen Sie Fragen zu diesem Dialog.
56. 2. Geben Sie den Inhalt des Dialogs in Form eines Monologs.
56. 3. Gestallten Sie einen ähnlichen Dialog.

57. Spielen Sie die Szenen.


57. 1. Im Auskunftsbüro
Ort: Auskunftsbüro
Personen: ein Angestellter, eine Dame
Zeit: Juli
Situation: Die Dame weiß nicht, womit sie am besten ans Schwarze Meer reisen
soll.
57. 2. Im Reisebüro
Ort: Reisebüro
Personen: ein Angestellter, ein Herr
Zeit: Mai
Situation: Der Herr möchte ins Ausland reisen
58. Führen Sie Gespräche:
a) zwischen einem Fahrgast, der zum erstenmal reist und seinem Nachbarn, der
123
schon mehrmals auf den Reisen war. Die beiden sitzen im Zug (Flugzeug);
b) zwischen zwei Freunden-Studenten, die eine Reise ins Ausland buchen
möchten. Sie befinden sich in einem Reisebüro;
c) zwischen zwei Bekannten, die sich unverhofft in einem Саmpingplatz getroffen
haben.

59. Übersetzen Sie ins Russische.


1. Остается пять минут до отправления поезда, пассажиры прощаются со
своими друзьями. 2. С кем ты прощался на перроне? 3. Если Вы поедете в
Берлин, то обязательно познакомьтесь с его замечательными музеями. 4.
Когда поезд прибывает в Берлин? 5. Мы прибыли в город рано утром. 6.
Каждый день гости прибывают в нашу столицу. 7. Ты согласен с моим
планом провести отпуск где-нибудь в лесу на свежем воздухе? - Я согласен с
тобой, что отпуск нужно проводить на свежем воздухе, но почему
обязательно в лесу? Поедем лучше к морю, я люблю воду, солнце, пляж. 8.
Скажите, пожалуйста, где я могу познакомиться с расписанием поездов? 9. Я
советую тебе заказать билет заранее, тогда у тебя будет возможность выбрать
билет по своему желанию. 10. Скажите, пожалуйста, где здесь справочное
бюро? - Недалеко от метро есть справочное бюро. 11. Узнайте, пожалуйста, в
справочном бюро, когда прибывает поезд из Берлина. 12. Ты уже узнал,
когда поезд отправляется в Киев? 13. Я еду скорым поездом, это самый
удобный поезд, он прибывает в Сочи рано утром. 14. Кондуктор, скажите,
пожалуйста, сколько времени поезд стоит на этой станции? 15. Ты уже готов
к отъезду? - Да, я уже все сделал, мне осталось только упаковать свой
чемодан. 16. Когда ты взяла билет? - Я купила билет несколько дней тому
назад. 17. Мы должны торопиться, иначе мы можем опоздать на последний
поезд. 18. Уже пора ехать на вокзал, до отхода поезда остается 45 минут. Я
советую Вам взять такси, так как у Вас тяжелые вещи. 19. Носильщик,
пожалуйста, помогите мне отнести мои чемоданы к поезду. 20. Пассажиры
предъявляют билеты и садятся в вагон. 21. Могу я получить 2 билета на
скорый поезд до Сочи? - К сожалению, есть только два верхних места в
разных купе. - Нет, это не подходит. Эти билеты для молодой супружеской
пары, и я думаю, они не очень будут довольны, если я куплю им билеты в
разные купе. 22. Скажите, есть в этом поезде вагон-ресторан? 23. Скоро
поезд тронется. Я ложусь спать, потому что устал от приготовлений к
отъезду. 24. Если у вас будет возможность побывать в ФРГ, советую вам
посетить Дрезден. 25. Скоро отходит поезд, входите, пожалуйста, в вагон. 26.
Каким поездом лучше всего ехать в Одессу? - В 12 часов отправляется поезд
прямого сообщения (direkt) на Одессу. Вы можете этим поездом ехать без
пересадки. 27. Я еду на этой неделе в Крым в командировку. Билеты я купил
заранее. Поезд отходит с Курского вокзала в 6.30 вечера. У меня 4-й вагон,
17-е место. Вместе со мной в купе едет мой сослуживец. 28. Мне предстоит
большое путешествие (vorhaben). Я еду в отпуск к своим родителям. Мне
нужен билет. Я еду на вокзал и покупаю билет в кассе. Я поеду послезавтра
скорым поездом. Поезд отходит в 11 часов вечера. У меня еще много дел до
124
отъезда. Сегодня я иду в магазин, так как мне нужно сделать некоторые
покупки для своих родителей. Я беру с собой 2 чемодана, у меня много
вещей. Надеюсь, что путешествие доставит мне большое удовольствие. 29. С
какой платформы отправляется поезд в Берлин? 30. Следующий скорый
поезд в Берлин отправляется через час. 31. Пойдемте к расписанию и
посмотрим, с какого пути отходит наш поезд. 32. Сегодня вечером мы
уезжаем, наше путешествие продлится около двух недель. 33. Простите,
вечерний поезд в 20.30 идет до Франкфурта? - Нет, до Франкфурта нет
прямого сообщения, Вам придется сделать пересадку. 34. «Внимание!
Внимание! Поезд из Берлина № 2 прибывает на четвертую платформу 3-го
пути. Будьте внимательны и осторожны. Встречающих поезд из Берлина
просим пройти на четвертую платформу». 35. Я предпочитаю ездить по
железной дороге. 36. В билете указывается дата, время отправления поезда,
номер поезда, номер вагона и места. 37. При старте и посадке на борту
самолета не разрешается курить. 38. Просим пассажиров пристегнуть ремни
и пока не курить. 39. На какой высоте и с какой скоростью могут летать
современные пассажирские самолеты? 40. По радио только что передали, что
из-за неблагоприятных погодных условий вылет самолета в Иркутск, рейс
212, откладывается. 41. Скажите, пожалуйста, этот самолет прямого
назначения? - Нет, у него будут две промежуточные посадки. 42. Самолет
приземлился на центральном аэродроме города. 43.Извините, у меня к Вам
вопрос. У меня билет на 10 сентября на самолет авиакомпании «Люфтганза».
Но я не могу лететь этим рейсом. Мне нужно вылететь срочно в Берлин.Если
возможно, я хотел бы получить билет на самолет, рейс 305, который
вылетает в среду. - К сожалению, на этот самолет билетов уже нет. Я могу
предложить вам билет на самолет авиакомпании «Аэрофлот», который
вылетает в Берлин в четверг. - Хорошо, я согласен. - В одну сторону или туда
и обратно? - Туда и обратно, пожалуйста. - Каким классом желаете лететь? -
Бизнес-классом, пожалуйста. 44.Итак, я лечу во Владивосток. От Москвы до
Владивостока полет длится более 8 часов. Это мой первый такой длительный
полет. Раньше мне никогда не приходилось находиться в воздухе более 2-3
часов. Я купил билет на самолет авиакомпании «Аэрофлот». И вот я слышу
по радио: «Пассажиров, летящих во Владивосток рейсом № 17, просят
пройти к выходу А». Я лечу первым классом, у меня место в первом салоне у
окна. Пассажиров просят пристегнуть ремни и прекратить курить. И вот мы
уже в воздухе. И хотя я смотрю в окно, кроме облаков под собой я ничего не
вижу. Приветливая стюардесса сообщает пассажирам, что самолет летит со
скоростью 830 километров в час, за бортом самолета минус 30 градусов,
самолет летит точно по расписанию. Вскоре подается первый завтрак,
стюардесса предлагает пассажирам напитки. 45. Мы решили совершить
путешествие на теплоходе. Никто из нас не страдает морской болезнью. Мы
приехали в порт, поднялись на судно, и наше путешествие началось.

125
59. Hören Sie sich den Text „Ferienpläne der 6 a“ an.
59. 1. Lesen Sie die Vokabeln zum Text.
Frau Battle, Thomas, Carlos, Petra, Isabel, Henning, Tobias, Jörg, Annette,
Martina, Marco, Martin, Karen, Oliver, Alexander, Andreas, Sabine, Corinne,
Sarah, Judith.
die Weser
die Nordsee
der Ammersee
der Dümmersee
der Ausflug (s, ’’e) – экскурсия, загородная прогулка
die Umgebung (-, en) – окружение, окрестности
der Zoo (s, s) – зоопарк
reiten (i,i) h.s. – ездить верхом
das Drachenfliegen (s, o.Pl.) – дельтапланеризм
das Zelt (es, e) – палатка
der Sprachkurs (es, e) – языковой курс
die Jugendherberge (-, n) – молодежная туристическая база
wandern (te, t) s. – путешествовать (пешком), ходить в поход
segelfliegen (o, o) s. – летать на планере
segeln (te, t) h.s. – ходить под парусами
59. 2. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wohin wollen die Menschen in den Ferien fahren? 2. Mit wem fahren sie? 3.
Wo wohnen sie? 4. Womit beschäftigen sie sich?
59. 3. Erzählen Sie über Ihre Ferienpläne.

60. Hören Sie sich den Text „Das Pfert aud dem Kirchturm“ an.
60. 1. Lesen Sie die Vokabeln zum Text.
der Kirchturm (es, ‚‘‘e) - колокольня
stecken bleiben (ie, ie) s. - застревать
reiten (i, i) s. – скакать на лошади
Es schneit heftig. – Идет сильный снег.
das Gasthaus (es, ''er) - гостиница
der Dorfgasthof (s, ‘‘e) – гостиница в сельской местности, постоялый двор
vom Pferd hinunterklettern (te, t) s. - слезть с лошади
das Pferd an einen Ast binden (a,u) h. . привязать лошадь к ветке
der Sattel (s, ‘‘) - седло
sich in den Mantel wickeln (te, t) h. - закутываться
Donna und Doria! – Черт возьми!
das Wichern - ржание
die Kirchturmspitze ( -, n) - вершина колокольни
sinken (a, u) s. - падать, опускаться
das Pferd vom Turm herunterholen (te, t) h. - снять лошадь с колокольни
die Pistole (-, n) - пистолет
der Zügel (s, ‘‘) - повод, узда
schießen (o,o) h. durch Akk. - стрелять
126
mit einem großen Satz одним прыжком
die Arme ausbreiten (te, t) (h) распростереть руки
auffangen (i, a) (h) подхватывать (при падении)
ein kräftiges Frühstück плотный завтрак
60. 2. Antworten Sie auf die Fragen.
1.Wann machte Münchhausen seine erste Reise nach Russland? Warum? Wie war
das Wetter?
2. Wie waren die ersten drei Tage seiner Reise?
3. Wo beschloss er zu übernachten? Woran band er sein Pferd?
4. Wie war das wetter, als er aufwachte? Wo lag er? Wo war sein Pferd?
5. Was war geschehen?
6. Wie holte Münchhausen sein Pferd vom Turm?
7. Wohin gingen sie danach?
60. 3. Erzählen Sie diese Geschichte nach.

61. Hören Sie sich den Text „Die erste Jugendherberge“ an.
61. 1. Lesen Sie die Vokabeln zum Text.
die Herberge (-, n) – туристическая база
das Gewitter (-s, -) – гроза
die Wolke (-, n) – облако
wandern (te, t) s. – путешествовать пешком, ходить в поход
die Scheune (-,n) – амбар, сарай
wegjagen (te,t) h. Akk. – прогнать кого-либо
klatschnaß – промокший до нитки
frieren (o, o) s. – замерзать
das Stroh (es, o.Pl.) – солома
das Feuer (s, -) – огонь, костер
herauskommen (a, o) s. aus Dat. – выходить, выезжать, получаться
bauen (te, t) h. Akk. – строить что-либо
61. 2. Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wann passierte die Handlung?
2. Wohin wanderten die Schüler?
3. Wie lange waren sie unterwegs?
4. Wie war das Wetter?
5. Was fanden die Schüler?
6. Was geschah weiter?
7. Wer half den Schülern?
8. Was machten die Schüler am Abend?
9. Worüber dachte der Lehrer nach?
10. Wer half ihm?
11. Wann und wo wurde die erste Jugendherberge gegründet?
61. 3. Erzählen Sie die Geschichte nach.

127
62. Sehen Sie sich Videofragmente zum Thema „Reisen“ an.
I. Auf Reisen.
Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wie erholten sich die Deutschen vor hundert Jahren?
2. Wann bekamen die Arbeiter Urlaub? Wie lange dauerte er?
3. Wie sah der Urlaub im Nationalsozialismus aus?
4. Wohin reisten die DDR-Bürger?
5. Wann wurde Reisen zum Hobby der Westdeutschen? Wohin fuhren sie?
6. Wie verbringen die Deutschen ihren Urlaub jetzt?
II. Marion und Michael, Teil I; Teil II
Marion Koslowski; Vera Koslowski (Marions Mutter); Michael Händel; Ingeborg
Händel (Michaels Mutter)
segeln (te, t) h., s. - ходить под парусом
die Pension (-,en) - пансион, гостиница
der Kutter (s, -) – катер, шлюпка
steuern (te,t) h. etw. Akk. - управлять (судном)
die Insel (-, n) - остров
Sprechen (schreiben) Sie über den Urlaub von Marion.
III. Traumziel Mallorca.
Antworten Sie auf die Fragen.
1. Wie oft besucht die Familie Achenbach Mallorca?
2. Wie viele Deutsche erholen sich jährlich auf Mallorca?
3. Warum gefällt es der Familie Achenbach auf Mallorca?
IV. Abenteuer Urlaub
erleben (te,t) испытать, пережить
klettern (te,t) взбираться, карабкаться
wandern (te,t) путешествовать пешком
die Abwechslung чередование, смена, разнообразие
der Nervenkitzel щекотание нервов; острые ощущения
die Gefahr опасность
die Ausrüstung снаряжение
Canyoning, River-Rafting, Kletter-Touren, Mountain-Bike, Kanu-Touren
die Erfahrung опыт
Antworten Sie auf die Fragen.
1. Was will Birgit im Urlaub erleben?
2. Was ist sie von Beruf?
3. Was bietet die Angestellte ihr an?
4. Was wählt Birgit?
5. Ist sie mit ihrem Urlaub zufrieden?

Test
1. Wir reisen von Russland nach Amerika mit einem ...
a) Bus; b) Zug;
c) Flugzeug; d) Weltraumschiff.
2. Nach Deutschland fahren wir dagegen mit einem ...
128
a) Vorortzug; b) Schnellzug;
c) Güterzug; d) Pferdezug.
3. Der Zug kommt... Stadt am Morgen an.
a) an diese; b) in diese;
c) in dieser; d) auf diese.
4. Wann fährt der Zug nach Berlin ...?
a) auf; b) ab;
c) aus; d) vor.
5. Wann läuft unser Schiff den Hafen …?
a) ab; b) an;
c) auf; d) aus.
6. Das Schiff legte vorm Ufer vor 5 Minuten …?
a) an; b) ab;
c) ein; d) aus.
7. Das Flugzeug ... in fünf Minuten.
a) fährt; b) fliegt;
c) hält; d) startet.
8. Das Flugzeug fliegt, das Boot... dagegen.
a) schwimmt; b) badet;
c) gleitet; d) fährt.
9. Die Stelle, wo Flugzeuge startbereit stehen, ist... .
a) ein Hafen; b) ein Parkplatz;
c) ein Flughafen; d) ein Flugplatz.
10. Die Stelle, wo Schiffe anlegen, heißt....
a) ein Flugplatz; b) ein Parkplatz;
c) ein Flughafen; d) ein Hafen.
11. Das Flugzeug ... in zwei Stunden.
a) landet; b) kommt;
c) sinkt; d) senkt.
12. Man soll sich den Anweisungen der Stewardess …!
a) gehorchen; b) unterordnen;
c) zuhören; d) horchen.
13. Die Informationen über die Reise können Sie im ... bekommen.
a) Wohnamt; b) Stadtrat;
c) Auskunftsbüro; d) Reisebüro.
14. Die Stelle, wo Züge stehen, ist ein ....
a) Flugplatz; b) Parkplatz;
c) Bahnhof; d) Hafen.
15. Die Sache, die ich irgendwo verloren habe, suche ich vielleicht auch in einem
….
a) Fundbüro; b) Imbiss;
c) Auskunftsbüro; d) Zollamt.
16. Das Gepäck gebe ich in der ... auf.
a) Kasse; b) Gaststätte;
c) Aufbewahrung; d) Wechselstelle.
129
17. Die Flugkarte kann man auch ... nennen.
a) ein Visum; b) eine Postmark;
c) ein Ticket; d) einen Brief.
18. Wie lange … diese Fahrkarte?
a) wirkt; b) gilt;
c) handelt; d) dauert.
19. Das Visum kann man in einer … bekommen.
a) Botschaft; b) Kneipe;
c) Gepäckaufbewahrung; d) Lehranstalt.
20. Nach der Landung sollen wir unbedingt noch ins … .
a) Wohnamt; b) Zollamt;
c) Postamt; d) Bauamt.

130
Literaturverzeichnis
1. Бухаров В.М., Чайковская Н.В., Канакова И.М. Практический курс
немецкого языка. Ч.1: Учебник.- М.: Ин. Язык, 2004. – 416 с.
2. Игнатенко В.И., Филистович Т.П. Методическая разработка по немецкому
языку как второй специальности для студентов 4 курса, 1988, с. 11.
3. Практический курс немецкого языка для студентов IV курса дневного и
вечернего отделений, изучающих немецкий язык как второй/ Сост., Т.В.
Болдырева, Н.С. Бочарова, 4. А.В. Дидрих, Л.А. Садвокасова, Т.В. Шенкнехт.
– Барнаул, 2004. – 168 с.
Практический курс немецкого языка для студентов IV курса, изучающих
немецкий язык как вторую специальность (методические рекомендации) /
авторы: Болдырева Т.В., Иванова Т.В., Калашникова Е.А. – Барнаул:
Издательство БГПУ, 1997 г. – 74 с.
5. Супрун Н.И., Кулигина Т.И., Шмальц В. Практический курс немецкого
языка . Ч.2: Учебник: - М.: Ин. Язык, 2004. – 560 с.
6. Fischer – Mitziviris A., Janke S. – Papanikolaou So geht ’s Fertigkeitentraining,
Grundstufe Deutsch. Ernst Klett International, Stuttgart. – 2001. – 239 S.
7. Aufderstraße, H., Bock, H., Gerdes, M., Müller, J., Müller, H. - Themen I neu.
Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache: Kursbuch und Arbeitsbuch. – Max
Hueber Verlag. - 2000. – 160 S.
8. Aufderstraße, H., Bock, H., Müller, J. - Themen II neu. – Max Hueber Verlag. –
2003. – 152 S.
9. Aufderstraße H., Müller J., Storz T. Lagune Deutsch als Fremdsprache.
Kursbuch 3. – Hueber Verlag, Ismaning. – 2008. – 224 S.
10. Dahlhaus, Barbara. Fertigkeit Hören: Fernstudieneinheit 5: Fernstudienprojekt
zur Fort- und Weiterbildung im Bereich Germanistik und Deutsch als
Fremdsprache: Teilbereich Deutsch als Fremdsprache/ B. Dahlhaus; Goethe-
Institut. – Berlin u. a.: Langenscheidt, 2005. – 192 S.: Ill. – (Deutsch als
Fremdsprache)
11. Deutschaktiv Neu Arbeitsbuch 1A © Langenscheidt KG, Berlin und München.
– 1987. - 135 S.
12. Dreimal Deutsch. © Chancerel International Publishers Ltd. – 2000. – 128 S.
13. Drochner, K.-H. Eindrücke – Einblicke: Ein Programm für die Mittelstufe
Deutsch als Fremdsprache: Textbuch/ K.-H. Drochner, D. Föhr. – Berlin:
Langenscheidt, 1985. – 112 S.: Ill. (Videokurs)
14. Em Abschlusskurs. Deutsch als Fremdsprache für die Mittelstufe. © Max
Hueber Verlag. – 1999. – 128 S.
15. Em Brückenkurs. Deutsch als Fremdsprache für die Mittelstufe. © Max
Hueber Verlag. – 1998. – 128 S.
16. Hallo aus Berlin. Hallo aus Berlin. Filmserie in 10 Folgen. – BBC Goethe-
Institut Max Hueber Verlag, 2000.
17. Lemcke Chr., Rohrmann L., Scherling Th. in Zusammenarbeit mit Anne
Köker. – Berliner Platz 2. Deutsch im Alltag für Erwachsene. Lehr- und
Arbeitsbuch 2. – Langenscheidt KG, Berlin und München. – 2003.

131
18. Niebisch D., Penning-Hiemstra S., Specht F., Bovermann M., Reimann M.
Schritte 2 international. Kursbuch und Arbeitsbuch. 2006. - Hueber Verlag, 85737
Ismaning, Deutschland
19. Perlmann-Balme, M., Schwalb S., Weers D. – EM Brückenkurs: Deutsch als
Fremdsprache für die Mittelstufe. – Max Hueber Verlag, 2006. – 128 S.
20. Stufen International 1 Deutsch als Fremdsprache für Jugendliche und
Erwachsene Lehr – und Arbeitsbuch. © Ernst Klett International GmbH
Stuttgart.- 1999. - 183 S.
21. Stufen International 2 Deutsch als Fremdsprache für Jugendliche und
Erwachsene Lehr – und Arbeitsbuch. © Ernst Klett International GmbH
Stuttgart.- 1999. - 208 S.
22. Tangram. Deutsch als Fremdsprache. Kursbuch und Arbeitsbuch 1B. - Max
Hueber Verlag. – 1997. – 168 S.

Интернет-источники
23. http://de.wikipedia.org/wiki/Abitur#Abiturpr.C3.BCfung
24. http://de.wikipedia.org/wiki/Ordentliches_Lehrfach

132
СОДЕРЖАНИЕ

LEKTION 1. BEIM ARZT...................................................................................... 4


LEKTION 2. SPORT..............................................................................................15
LEKTION 3. CHARAKTER DES MENSCHEN ………………………………34
LEKTION 4. SCHULE. SCHULPRAKTIKUM....................................................54
LEKTION 5 STADT. STADTVERKEHR ..........................................................67
LEKTION 6 REISE................................................................................................80
LITERATURVERZEICHNIS ............................................................................118

133
Учебное издание
Составители:
Бабенко Марина Георгиевна
Дидрих Анна Валерьевна

DEUTSCH MIT VERGNÜGEN

НЕМЕЦКИЙ С УДОВОЛЬСТВИЕМ

Учебно-методическое пособие

Подписано в печать 01.09.2011г.


Бумага офсетная.
Гарнитура Таймс. Тираж 100экз. Заказ № 912
Отпечатано в типографии «ГРАФИКС»
пр-т Социалистический, 105, т.: 62-40-40
www.graph-x.ru

134