Вы находитесь на странице: 1из 157

Л.Г.

КАРАНДЕЕВА

ПРАКТИЧЕСКИЙ КУРС НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА

Учебное пособие

Москва 2017
1
ФГБОУ ВО «Российский государственный социальный университет»
Лингвистический факультет

Л.Г. КАРАНДЕЕВА

ПРАКТИЧЕСКИЙ КУРС НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА

Учебное пособие
для студентов бакалавриата
(направление подготовки 45.03.02 – Лингвистика,
профиль «Перевод и переводоведение»)

Москва 2017

2
УДК Рекомендовано к печати
ББК редакционно-издательским советом
К РГСУ

Рецензенты:
И.В. Вашунина, д.ф.н., профессор кафедры

Карандеева Л.Г.
К Практический курс немецкого языка: учебное пособие для студентов
бакалавриата (направление подготовки 45.03.02 – «Лингвистика», профиль
«Перевод и переводоведение») / Карандеева Л.Г. – Москва: Изд-во РГСУ,
2017. – с.

Данное пособие предназначено для студентов бакалавриата лингвистических


факультетов и институтов иностранных языков вузов, изучающих немецкий язык в
качестве второго иностранного языка.
Пособие состоит из 18 тематических разделов, включающих набор лексических
единиц, тексты по разговорной тематике, а также комплекс языковых и речевых
упражнений, направленных на закрепление активного словаря, развитие навыков и
умений устной и письменной речи. Специальную часть пособия занимают аутентичные
тексты для реферативного анализа.
Материалы пособия могут быть использованы как при проведении аудиторных
занятий, так и для организации самостоятельной работы студентов.

© Карандеева Л.Г., 2017


© РГСУ, 2017

3
СОДЕРЖАНИЕ

Предисловие …………………………………………………………………..
1. Die Familie. Probleme der Familie …………………………………………….
2. Demographische Situation in Deutschland und in Russland ……………….
3. Probleme der Jugendlichen …………………………………………………
4. Gesunde Lebensweise ………………………………………………………
5. Technische Erfindungen und ihr Einfluss auf das Leben der Gesellschaft ….
6. Globalisierungsprozesse in der modernen Welt ……………………………
7. Nationalprobleme …………………………………...
8. Terrorismus …………………………………………..
9. Probleme der modernen Stadt ……………………………………………..
10. Umweltschutz ……………………………………………………………
11. Freizeit und Hobby ………………………………………………………
12. Sport und seine Rolle in der modernen Welt ……………………………
13. Landeskunde: Deutschland und Russland …………………………………
14. Tourismus und Reisen …………………………………………………….
15. Die Rolle der Kunst im Leben der Menschen ……………………………
16. Massenmedien ……………………………………………………………
17. Werbung …………………………………………………………………..
18. Arbeit, Beruf und Karriere …………………………………………………
Vokabellisten …………………………………………………………………...
Klischeewörter zur Textanalyse ………………………………………………
Texte zur Analyse …………………………………………………………….

4
ПРЕДИСЛОВИЕ

Настоящее учебно пособие предназначено для студентов факультетов и


институтов иностранных языков вузов, изучающих немецкий язык в качестве
второго иностранного языка.
Цель пособия – развитие умений и навыков устной и письменной речи на
материале разговорных тем, изучаемых студентами бакалавриата в соответствии
с ФГОС ВО, – в конечном итоге, формирование языковой, коммуникативной и
лингвострановедческой компетенции будущих переводчиков.
Пособие состоит из 18 разделов, каждый из которых представляет собой
определенный тематический цикл и содержит набор лексических единиц, тексты
по теме, а также комплекс языковых и речевых упражнений, направленных на
закрепление активного словаря; развитие навыков устной и письменной речи.
В качестве языковых упражнений используются подстановочные и
словообразовательные упражнения, упражнения на эквивалентные замены,
упражнения на раскрытие семантического значения слов на иностранном языке,
упражнения на обратный перевод, упражнения на лексическую сочетаемость
слов.
Речевые упражнения предусматривают передачу главных мыслей и
основного содержания текста, высказывание по проблемной ситуации, беседу по
заданной тематике с использованием фраз речевого этикета, составление рассказа
по теме и т.д.
Обучение диалогической речи проводится как на основе типичных
жизненных ситуаций, так и на базе соответствующей подтемы с представлением
диалогов-образцов. Эта работа направлена на развитие предметно-логического
содержания темы. Задания к диалогам предусматривают, помимо
воспроизведения диалога, продолжение и завершение неоконченного диалога,
составление диалога по измененной ситуации.
Учебные задания предлагают проблемные стимулы к говорению с целью
активизации речемыслительной деятельности обучаемых и формирования
личностно-ориентированных высказываний.
Включенные в пособие шутки, современные немецкие анекдоты, короткие
веселые рассказы, соответствующие тематике курса, способствуют овладению
лексикой и идиоматикой разговорного языка, расширяют лингвистический
кругозор студентов.
С целью обучения интерпретативному и реферативному анализу текста в
пособие включены аутентичные художественные и публицистические тексты, а
также список реплик-клише, используемых при реферировании.
Пособие может быть использовано как при проведении аудиторных
занятий, так и для организации самостоятельной работы студентов.

1. DIE FAMILIE. PROBLEME DER FAMILIE


5
Eine glückliche Ehe gründet sich auf Liebe, Achtung und Verständnis. Eine
gute Ehefrau macht ihr Heim gemütlich. Sie kocht gut. Sie achtet die Interessen ihres
Mannes und ihrer Kinder. Sie sorgt für ihr Aussehen. Ein guter Ehemann hilft seiner
Frau im Haushalt. Er liebt zärtlich seine Frau. Er verbringt mit der Frau und den
Kindern seine Freizeit. Ein guter Ehemann verdient Geld und sorgt für die ganze
Familie. In jeder Familie gibt es manchmal Streit. Es gibt zum Beispiel Streit über das
Fernsehprogramm. Der Ehemann will Politik sehen und die Ehefrau einen Spielfilm.
Der Mann ärgert sich, wenn seine Frau zu viel Geld für Kleider ausgibt oder wenn sie
kein Abendessen gemacht hat. Der Mann ist böse, wenn seine Frau mit anderen
Männern flirtet. Die Frau ist unzufrieden, wenn ihr Mann zu wenig Geld verdient
oder zu wenig mit ihr spricht. Manchmal möchte die Frau abends weggehen, ins
Kino oder ins Theater, aber der Mann ist immer müde. Er holt sich eine Flasche Bier
aus dem Kühlschrank und setzt sich vor den Fernseher. Dann haben die Eheleute auch
Streit. Manchmal gibt es in der Familie wichtige Probleme. Der Alkoholismus oder
die Eifersucht können die Liebe töten, dann lassen sich die Eheleute scheiden.
Die Eltern und die Kinder können auch Streit haben. Die Eltern ärgern sich,
wenn die Kinder spät nach Hause kommen. Sie schimpfen über die Unordnung im
Zimmer oder regen sich über schlechte Noten ihrer Kinder auf. Es gibt manchmal
Streit über laute Musik, die die Kinder hören. Wenn die Eltern geschieden sind,
wohnen die Kinder gewöhnlich bei der Mutter. Die ehemaligen Eheleute schimpfen
oft aufeinander, sie lassen ihre schlechte Laune an ihre Kinder aus. Die Kinder leiden
dann sehr stark. Sie ziehen vor, mehr Zeit auf der Straße zu verbringen. Sie haben
dann Probleme in der Schule, können drogensüchtig werden. Manchmal laufen die
Kinder von zu Hause fort und werden Straßenkinder. Das Straßenleben ist sehr
gefährlich. Jeder denkt nur an sich selbst, muss nur für sich sorgen. Die Kinder betteln
oder klauen, werden oft krank. Die Eltern sind dafür verantwortlich, wie sie ihre
Kinder erziehen. Sie sind immer ein Vorbild für die Kinder. Die Familienmitglieder
müssen einander unterstützen, füreinander viel Verständnis haben, manchmal
einander nachgeben, dann können sie mit vielen Familienproblemen fertig werden.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Erstaunen".


• Nein, so was! • Надо же!
• Kaum zu glauben! • Трудно поверить!
• Was du nicht sagst! • Что ты говоришь!
• Was Sie nicht sagen! • Что Вы говорите?

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
6
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Die Eifersucht vernichtet die Liebe.
b) Der Ehemann sieht oft abends fern.
c) Der Mann ist böse, wenn seine Frau mit anderen Männern flirtet.
d) Die Eltern sind aufgeregt, wenn im Zimmer ihrer Kinder Unordnung ist.
e) Die Frau macht dem Mann schöne Augen.
f) Die Eltern sollen für ihre Kinder Verantwortung tragen.
g) Nach der Arbeit ist der Mann ganz kaputt.
h) Die Straßenkinder bitten oft um Geld.
i) Die Eheleute müssen einander verstehen.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Die Ehefrau muss für ... sorgen.
b) Der Mann ist böse, wenn seine Frau ... .
c) Der Mann holt sich eine Flasche ... .
d) Er hilft seiner Frau im ... .
e) Der Mann soll Geld ... .
f) Eine gute Ehefrau macht ihr Heim ... .
g) Das Kind zieht vor, mehr Zeit auf der Straße zu verbringen, weil... .

3. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem
Text: betteln, geschieden sein, Heim.

4. Bilden Sie Substantive mit “Familie” als Grund- oder Bestimmungswort.


Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung dieser Wörter.

-familie / Familien-

Adels-, Arbeiter-, Einkind-, Gast-, Groβ-, Klein-, Nachbars-, Offiziers-,


Patchwork-, Problem-, Trauer-, Zaren-.

-bande, -bild, - buch,-chronik, - drama, - geschichte, -glück, - grab, -idyll, -


krach, -kreis, -leben, -mitglied,-mutter, - name, - oberhaupt,
-stammbuch, - -stand, -tradition, -verhältnisse

Schreiben Sie Begriffe neben die Definitionen.

Definition Begriff
1. besonderer Zusammenhalt von
Familienmitgliedern
2. Bedingungen, Lebensumstände, die
jemandem durch seine Familie gegeben sind
3. der Schicht der Arbeiter angehörende
Familie

7
4. Bild, Fotografie von den Mitgliedern
einer Familie
5. Tradition innerhalb einer Familie
6. eine adlige Familie
7. Status einer Person im Hinblick darauf,
ob sie ledig, verheiratet, geschieden oder
verwitwet ist
8. auf dem Standesamt nach der
Eheschlieβung angelegtes Buch, das die
Personalien der Ehegatten und ihrer Eltern
enthält und in das die Eheschlieβung sowie
spätere Änderungen in den persönlichen
Verhältnissen (z.B. Tod, Scheidung, Geburt
eines Kindes) eingetragen werden.
9. Familie mit einem Kind
10. Familie, die für eine bestimmte Zeit
jemanden Fremden (meist einen
Austauschüler, ein Au-pair-Mädchen o. Ä.)
bei sich beherbergt
11. Chronik einer Familie
12. Buch, das wichtige, den Personenstand
betreffende Urkunden sowie kirchliche
Urkunden (z.B. taufschein) enthält und meist
bei der Eheschlieβung angefertigt und
ausgehändigt wird
13. groβer Familienband, der aus
Angehörigen von drei oder mehr
Generationen besteht
14. dramatisches Ereignis in einer Familie
15. höchste Autorität an der Spitze von einer
Familie
16. kleine Familie, in der nur das Eltenpaar
mit seinen Kindern zusammenlebt
17. Geschichte der Familie
18. Name, den jemand aufgrund seiner
Zugehörigkeit zu einer bestimmten Familie
trägt und den er in der Regel bei der Geburt
oder anlässlich einer Heirat bekomen hat;
Nachname; Zuname
19. Die Familie, die in jemandes
unmittelbaren Nähe von jemandes Haus,
Grundstück liegt
20. Glückliches zufriedenes Dasein einer
Familie, häusliches Glück
21. Mutter, besonders im Hinblick auf die
Fürsorge für ihre Familie
22. die Familie, deren männliche Mitglieder
überwiegend Offiziere sind bzw. traditionell
die Offizierslaufbahn einschlagen

8
23. Grabstätte, in der die Angehörigen einer
Familie beigesetzt werden
24. Mitglied einer bestimmten Familie
25. häussliches Idyll
26. die Familie, in der von unterschiedlichen
Eltern stammende Kinder leben, die aus der
aktuellen oder einer früheren Beziehung der
Partner hervorgegangen sind
27. Zusamenleben innerhalb einer Familie
28. die Familie, deren Mitglieder in
bestimmter negative Weise
verhaltensauffällig sind
29. Gesamtheit der Familienangehörigen
eines Verstorbenen
30. Streit in der Familie
31. die Familie des Zaren
32. Gruppe der Mitglieder einer Familie

5. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort „Familie"?

6. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Was können Sie über Ihre Familie
erzählen?

7. Hören Sie den Dialog „Wolfgang und Carola haben Streit". Was ist richtig?
1. Wolfgang kommt zu spät nach Hause, weil... .
a) er länger arbeiten musste.
b) ein Kollege Geburtstag hatte.
c) er eine Kollegin nach Hause gebracht hat.
1. Wolfgang wollte Carola anrufen, aber ... .
a) es war dauernd besetzt .
b) das Telefon war kaputt.
c) er konnte kein Telefon finden.
2. Carola hat ... .
a) gar nicht telefoniert.
b) ihre Mutter in Bremen telefoniert.
c) mit ihrer Schwester in Budapest telefoniert.
3.Wolfgang ärgert sich, weil … .
a) die Telefonrechnungen immer sehr hoch sind.
b) Carola kein Abendessen gemacht hat.
c) Carola zu viel Geld für Kinder ausgibt.
4.Carola ist unzufrieden, weil ... .
a) Wolfgang am Wochenende immer arbeitet.
b) Wolfgang zu wenig Geld verdient.
c) Wolfgang zu wenig mit ihr spricht.
9
7. Spielеn Sie den gehörten oder einen ähnlichen Dialog.

8. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Erstaunen" in einem Dialog zum


Thema „Familie. Probleme der Familie".

9. Lustiges.
Sie: „Schau, wie einträchtig die Nachbarn leben, als wären sie nicht zwei
Personen, sondern eine". Er: „Ja, bei uns sieht es aus, als wären wir zehn". Sie: „Wieso
zehn?" Er: „Nun, du eine Eins und ich eine Null".

2. DEMOGRAPISCHE SITUATION IN DEUTSCHLAND UND


IN RUSSLAND
Jungen können in Deutschland mit achtzehn heiraten. Mädchen schon mit
sechzehn, aber dann müssen die Eltern mit der Heirat einverstanden sein. Zur Zeit
heiraten Männer durchschnittlich mit 28 und Frauen mit 25. Viele Jugendliche wollen
zuerst unabhängig leben. Sie gehen von den Eltern weg, ziehen in eine andere
Wohnung und sind berufstätig. Sie warten noch ein paar Jahre mit der Heirat.
Deutsche wünschen sich nicht mehr viele Kinder: fünf von zehn Familien haben
gar keine Kinder. Das hat folgende Gründe:
Das Leben in den Städten ist mit Kindern nicht leicht. Die Wohnungen sind
klein und teuer, auf den Straßen können die Kinder nicht spielen, und die Nachbarn
kennt man kaum.
Viele Deutsche wollen mehr Freizeit. Mit Kindern hat man wenig Zeit und
wenig Geld für seine Hobbys.
Mit sechzig (Frauen) bzw. fünfundsechzig (Männer) bekommt man eine
monatliche Rente. Die Eltern sind also im Alter nicht von Kindern abhängig.
Die Geburtenrate in Russland gehört zu den niedrigsten weltweit. Das hat seine
Gründe. In Russland gibt es mehr Frauen als Männer. Nicht jede Frau kann heiraten
und Kinder bekommen. Nach den offiziellen Zahlen beträgt die Lebensdauer eines
russischen Mannes durchschnittlich 58 Jahre. Viele junge Ehepaare haben in Russland
keine eigene Wohnung. So eine Wohnung zu haben oder eine Wohnung zu mieten
und Kinder zu haben kostet in Russland sehr viel Geld. Sehr viele junge Ehepaare
wollen deshalb zuerst eine Karriere machen, Geld verdienen, für sich etwas leben,
eine eigene Wohnung kaufen und erst dann Kinder bekommen. Die anderen jungen
Eheleute wollen überhaupt kinderlos bleiben. In Russland gibt es also ein
demographisches Problem. Viele Fachleute glauben, dass die Anwerbung von
ausländischen Arbeitsemigranten das demographische Problem in Russland lösen
kann. Das russische Migrationsgesetz sollte dabei reformiert werden. Die
Registrierung von Immigranten sollte vereinfacht werden. Zur Zeit wurde das
Kindergeld von der russischen Regierung wesentlich vergrößert. Das kann auch zur
Steigerung der Geburtenrate in Russland führen.

10
Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Empörung".


• Das ist empörend! • Это возмутительно!
• Es geht mir auf die Nerven! • Это действует мне на нервы!
• Das geht zu weit! • Это уж слишком!
• Es macht mich wütend, wenn ... • Меня бесит, когда ...

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Sie hat sich mit ihm in diesem Jahr verheiratet.
b) Ich will das Elternhaus verlassen.
c) Meine Freundin will nicht gleich nach der Heirat Kinder zur Welt bringen.
d) Die Registrierung der Immigranten muss man einfacher machen.
e) Er ist ein guter Spezialist.
f) Ich will erfolgreich im Beruf sein.
g) Heutzutage gibt es ein demographisches Problem in Russland.
h) Das Kindergeld wurde jetzt in Russland bedeutend vergrößert.
i) Die Lebensdauer eines russischen Mannes beträgt im Durchschnitt 58 Jahre.
j) Sie haben keine Kinder.

2. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche folgende Sätze:


a) Она вышла замуж в 20 лет.
b) Нужно подождать с замужеством.
c) Они хотят уйти от родителей и переехать в другую квартиру.
d) Сейчас мы не хотим заводить детей.
e) Нужно наслаждаться жизнью.
f) Разные приобретения в первые годы брака тоже очень важны.
g) Процент прироста рождаемости в России очень низкий.
h) Во многих европейских странах существует демографическая
проблема.
i) Ты уже снял квартиру?
j) Некоторые россияне против привлечения иностранных иммигрантов в
Россию и считают, что российское правительство должно по-другому решать
демографическую проблему.
k) В настоящее время у меня нет детей.
1) Где я могу получить пособие на детей?

3. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort „Ehe"?

4. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Wann möchten Sie Kinder bekommen
und warum? Wie glauben Sie, was muss die Regierung Russlands machen, damit
11
die Geburtenrate in Russland nicht so niedrig ist? Wie finden Sie die Meinungen
der anderen Studenten?

5. Hören Sie vier Interviews. Welche Argumente für und gegen Kinder führen
die jungen deutschen Eheleute an? Ordnen Sie diese Argumente in ein Pro-Contra-
Schema ein. Mit welchen Argumenten sind Sie einverstanden?

6. Rollenspiel.
Personen: der Vater, die Mutter, die Großeltern, der ältere Sohn (28 Jahre alt), der
jüngere Sohn (20 Jahre alt), die Tochter (18 Jahre alt). Zeit: am Wochenende beim
Mittagessen.
Situation: Der jüngere Sohn hat eine Freundin. Er sagt, er heiratet bald. Die
Eltern und der ältere Sohn sind dagegen und führen Argumente gegen die Heirat an.
Die Großeltern und die Tochter haben nichts dagegen.

7. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Empörung" in einem Dialog zum


Thema „Ein demographisches Problem in Russland".

8. Lustiges.
- Hast du deinem Schwiegersohn schon gesagt, dass seine Frau Drillinge
geboren hat?
- Nein, er rasiert sich gerade.

3. PROBLEME DER JUGENDLICHEN

Es ist schön, jung zu sein. In der Jugend scheint alles möglich zu sein. Die
Jugendlichen haben immer Pläne und Ideen. Sie wollen die ganze Welt erobern. Die
Gesellschaft interessiert sich immer für das Leben der Jugendlichen, weil die
Jugendlichen die Zukunft der Nation sind. Die Meinungsforscherinstitute sammeln
Informationen über die Jugendlichen. Sie arbeiten Fragenbögen für die Jugendlichen
aus, machen Interviews mit ihnen. Man interessiert sich für ihre Ziele, Pläne, Ängste
und Meinungen. Viele Forscher betonen, dass die Jugendlichen zur Zeit viele
Probleme haben. In Deutschland sind die Jugendlichen zum Beispiel eine lange Zeit
von ihren Eltern finanziell abhängig. Sie beginnen zu spät zu arbeiten, weil die
Ausbildungszeit zu lange dauert. Das Studium an der Universität dauert in
Deutschland durchschnittlich 7 Jahre. Viele Forscher glauben, das Bildungssystem
Deutschlands soll reformiert werden. Die Reformen sollen vor allem die Studienzeit
verkürzen. Nach den Angaben des deutschen Arbeitsamtes finden immer mehr
Hochschulabsolventen nach Abschluss des Studiums keine Arbeit. Man sucht vor
allem Leute mit Berufserfahrung und die haben die Hochschulabsolventen noch
nicht, deshalb sind viele von ihnen arbeitslos. Der Konkurrenzkampf für eine gute
Stelle ist in Russland auch sehr stark. Man muss besser sein als die anderen, dann findet
man bestimmt eine gute, hoch bezahlte Stelle. Unser Leben ist aber zur Zeit ziemlich
12
schwer, und nicht alle Jugendlichen können ihr Ziel erreichen. Sie haben manchmal
Probleme in der Familie, in der Lehranstalt, im Beruf. Einige enttäuschen sich in
ihren Freunden oder haben unglückliche Liebe. Sie fühlen sich dann unsicher und
meinen, dass das Leben zu ihnen zu hart ist. Sehr oft bekommen sie dabei von
niemand Unterstützung. Das kann zu solchen Problemen führen wie Alkoholismus
und Drogensucht. Der Alkoholismus ist auch für viele Jugendliche ein Zeichen von
Stärke. Wer gar nicht trinkt, ist ein Spielverderber. Die Erwachsenen trinken auch. Bei
Festen wird der Alkohol zum Ritual. Die Erwachsenen erlauben oft den Teenagern
mitzutrinken. Die Alkoholwerbung im Fernsehen ist in vielen Ländern (in Russland
und Deutschland auch) nicht verboten. Die Gesellschaft und viele Eltern sollen
umdenken, um Jugendliche vor dem Missbrauch von Alkohol zu schützen.
Zu den schwersten Problemen der Jugendlichen gehört die Drogensucht. Auf
Drogen sein ist lebensgefährlich. Man kann an Überdosis sterben. Die Jugendlichen
können mit diesem Problem selbst nicht fertig werden. Sie brauchen vom Staat, von
den Verwandten und Freunden Hilfe und Unterstützung.
AIDS gehört auch zu den schwersten Problemen der Jugendlichen. Jährlich
sterben Millionen von Menschen an AIDS, unter ihnen sehr viele Jugendliche.
Gerade junge Leute praktizieren ungeschützten Geschlechtsverkehr. Wenn junge
Leute schon mit dem HIV-Virus infiziert sind, werden sie oft von der Gesellschaft
ausgestoßen. Sie verlieren ihre Arbeit und werden von der Polizei schikaniert. Dabei
brauchen sie gerade jetzt Unterstützung und praktische Hilfe. Man muss seinem
Partner treu bleiben. Nur so kann man sich wirklich schützen.
Die Jugendlichen haben heute also viele Probleme. Die Eltern sind dafür
verantwortlich, wie sie ihre Kinder erziehen. Die moralischen Eigenschaften des
Menschen spielen eine große Rolle im Leben. Solche Eigenschaften wie gute
Erziehung, Toleranz, Hilfsbereitschaft, Humorgefühl, Optimismus, Lebensaktivität
werden hoch geschätzt. Die Jugendlichen, die diese Eigenschaften haben, werden in
der Regel mit vielen Problemen fertig und erreichen ihr Lebensziel.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Enttäuschung. Ärger".


• Ich habe mich in ihm getäuscht. •Я в нем ошиблась.
• Das war vorauszusetzen. • Это можно было предвидеть.
• Die Sache ist mies! • Вот тебе и на!
• Verdammt! ! •Черт подери!

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Die Forscher unterstreichen, dass die Jugendlichen viele Probleme haben.
b) Das Bildungssystem Deutschlands soll geändert werden.
c) Man sucht in erster Linie Leute mit Berufserfahrung.
13
d) Der Konkurrenzkampf für einen guten Arbeitsplatz ist sehr stark.
e) Nicht alle Jugendlichen können ihr Ziel verwirklichen.
f) Bei Feiertagen wird der Alkohol oft zur Tradition.
g) Auf Drogen sein ist sehr gefährlich für das Leben.
h) Man muss seinen Partner nicht verraten.
i) Die Eltern sind dafür verantwortlich, wie sie ihre Kinder großziehen.
j) Er hat Gefühl für Humor.

2. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter:


Spielverderber, Gesellschaft, Hochschulabsolvent, Lehranstalt, schikanieren.

3. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. Fragebögen A. sein
2. an AIDS B. enttäuschen
3. mit vielen Problemen fertig C. schützen
4. die Studienzeit D. ausarbeiten
5. sich in seinen Freunden E. sterben
6. vor dem Missbrauch von Alkohol F. werden
7. mit HIV-Virus infiziert G. verkürzen

4. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort „Schule"?

5. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Welche Probleme hatten Sie? Wie
haben Sie diese Probleme gelöst?

6. Hören Sie ein Interview der Rundfunk-Redakteurin Eva-Maria


Winterhagen mit zwei Jugendpsychologen. Beantworten Sie die folgenden Fragen
zum Text:
1. Wie entwickelt sich der Alkoholkonsum in Deutschland?
a) In Deutschland trinkt eine halbe Million Menschen Alkohol.
b) Jährlich fängt eine halbe Milion Menschen an, Alkohol zu trinken.
c) Eine halbe Million Jugendliche trinkt Alkohol.
2. Wie werden Kinder zum Genuss von Alkohol verführt?
a) In allen Süβigkeiten für Kinder ist etwas Alkohol enthalten.
b) Die Kinder gewöhnen sich frühzeitig an den scharfen Geschmack.
c) Der unangenehme Geschmack des Alkohols wird in Süβigkeiten
überdeckt.
3. Welche Rolle spielen nach Dr. Lambert die Erwachsenen, wenn Kinder sich
an Alkohol gewöhnen?
a) Wenn die Familie etwas trinkt, gibt es nur Alkohol.
b) Die Kinder dürfen mittrinken und gewöhnen sich langsam daran.
c) Kinder schmecken Alkohol gar nicht, anders als Erwachsene.
4. Warum ist das Alkoholtrinken für Kinder überhaupt interessant?
14
a) Erwachsene zeigen den Kindern, wie man richtig trinkt.
b) Kinder fühlen sich dabei ein bisschen wie Erwachsene.
c) Die Kinder fühlen sich an einer Bar besonders wohl.
5. Inwiefern ist Alkohol für Kinder besonders gesudheitsschädlich?
a) Alkohol geht Kindern viel schneller ins Blut als Erwachsenen.
b) Für kleine Kinder ist Alkohol tödlich.
c) Der kindliche Köprer kann Alkohol nur schwer verkraften.
6. Was macht Alkohol für heranwachsende Kinder generell gefährlich?
a) Die Entwicklung des Kindes wird insgesamt gestört.
b) Alkohol führt zu einer groβen Zahl von Erkrankungen.
c) Die Kinder bleiben zwar körperlich fit, werden aber geistig schwach.
7. Wie erklärt sich Dr. Lambert bei Jugendlichen die Hinwendung zum
Alkohol?
a) Sie haben noch keine Ahnung von den Risiken.
b) Alkohol trinken gilt als Ausdruck der eigenen Selbständigkeit.
c) Alkohol wirkt als Heilmittel gegen die Angst vor Eltern und Lehrern.
8. Wo wird laut Umfragen Alkohol besonders häufig konsumiert?
a) Meistens nur zusammen mit Freunden, vor allem in Gruppen.
b) In Vereinen, unter Freunden und vor allem daheim.
c) Im persönlichen Umfeld, besonders in Problemfällen.
9. Was wirft Frau Hauser den Erwachsenen vor?
a) Dass sie den Kindern nicht streng verbieten, Alkohol zu trinken.
b) Dass sie gegenüber den Kindern zu autoritär sind.
c) Dass sie im Alkoholtrinken ein schlechtes Vorbild für die Kinder sind.
10. Wie wird der Alkohol im öffentlichen Leben allgemein bewertet?
a) In unserer Kultur wird er als schweres gesellschaftliches Problem
angesehen.
b) In unserem Kulturkreis wird er meist akzeptiert.
c) In allen Kulturkreisen gilt Alkoholkonsum wie der Konsum anderer
Drogen als Missbrauch.
11. Welche Aussagen von Jugendlichen machen Frau Hauser etwas
Hoffnung?
a) Kein Alkohol auf einem Fest ist immer eine Überraschung.
b) Manchmal vergisst man einfach, Alkohol zu trinken.
c) Man kann auch mal ohne Alkohol feiern.

7. Setzen Sie die fehlenden Wörter ein. Beachten Sie die richtige Form.
1. Im Interview werden …. besprochen.
2. Die Psychologin Frau Maria Hauser befasst sich mit … .
3. Herr Dr. Lambert brachte …mit.
4. Kinder werden sich frühzeitig an … gewöhnt.
5. Einerseits ist der scharfe Geschmack von Alkohol für Kinder sehr
unangenehm, sogar … .
6. Es ist deshalb gefährlich, dass dieser Geschmack …überdeckt wird.
15
7. Dann wird er …nicht wahrgenommen.
8. Ihre erste …machen Kinder oft in der Familie und mit anderen Erwachsenen.
9. Das … eine langsame Gewöhnung an Alkohol … .
10. Da ist bei den Erwachsenen viel Verantwortung gefragt, besonders im
Hinblick … ihrer Kinder.
11. Das Nervensystem eines Kindes reagiert wesentlich …auf Alkohol als das
von Erwachsenen.
12. So können bereits kleine Mengen Alkohol … .
13. Das klingt … .
14. Besonders beim Kind führt der Alkohol zu… .
15. Die Kinder befinden sich noch … .
16. … ist eine Lebensphase mit Schwierigkeiten.
17. Man will …in der Welt der Erwachsenen … .
18. In vielen Cliquen gilt Alkoholtrinken als … .
19. Dazu habe ich interessante … .
20. Oft wird Alkohol … getrunken.
21. Die Familie hat …auf dem Weg ins Erwachsensen.
die Hilfsmöglichkeiten, die Sucht zu verhindern oder einzudämmen;
die Gründe für den frühen Alkoholismus;
der Geschmack von Alkohol;
abstoßend;
beunruhigende Statistik;
eine starke Vorbildfunktion;
Zeichen von Stärke;
Daten gewinnen;
sich behaupten;
im Wachstum;
tödlich sein;
der Verein;
die Pubertät;
auf die Gesundheit;
alarmierend;
Erfahrungen mit Alkohol;
empfindlich;
nicht wieder gut zu machenden Schäden in der körperlichen Entwicklung;
in Süßigkeiten;
von den kindlichen Geschmacksnerven;
einleiten

8. Zu welchen Hochschulen haben Ihnen Ihre Eltern geraten? Sind Sie ihren
Ratschlägen gefolgt oder haben Sie selbständig eine Entscheidung getroffen?

9. Rollenspiel.
Personen: Sie, Ihr Bruder (Ihre Schwester)
16
Situation: Ihr Bruder (Ihre Schwester) will mit der Schule aufhören, aber er (sie)
, hat noch kein Abschlusszeugnis. Sie versuchen ihm (ihr) davon abzuraten.

10. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Enttäuschung. Ärger" in einem


Dialog zum Thema „Probleme der Jugendlichen".

11. Lustiges.
Der Lektor liest eintönig seinen Vortrag. Da ertönt von hinten eine Stimme:
„Bitte lauter!"
„Entschuldigen Sie", sagt der Lektor. „Ich hatte keine Ahnung, dass mir jemand
zuhört".

4. DER MENSCH UND DIE WELT, IN DER ER LEBT

Heute haben die Menschen in der ganzen Welt viele Fortschritte auf
verschiedenen Gebieten gemacht, doch hat jedes Land auch heute seine Probleme. Zu
diesen Problemen gehören z.B. Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Rauschgiftsucht, Aids,
Alkoholismus, eine schlechte demographische Situation, eine schlechte Ökologie, ein
niedriges Lebensniveau der Rentner, Kriege, Hunger in den Entwicklungsländern.
In jedem Land gibt es Ausländer. Wenn die Menschen verschiedener
Nationalitäten zusammen leben, führt das oft zu den Nationalproblemen. Viele
Ausländer, die in Deutschland leben, glauben z.B. dass sie hier diskriminiert werden.
Sie fühlen sich bedroht: bedroht von Glatzköpfen mit Baseballschlägern, von
Skinheads, von rassistischen Bemerkungen im Bus, im Supermarkt usw. Sie haben
Angst allein durch die Straße zu gehen und haben oft nachts Reizgas in der Tasche.
Nach Rostok und Heyerswerda hat ihr Leben eine andere Qualität. Die Ausländer
leben fast zurückgezogen, obwohl sie die Lebensweise der Deutschen akzeptieren
und sich um die Integration bemühen. Aber dieses Bemühen zählt oft nicht: Du bist
Ausländer und das ist negativ. Die Ausländer fürchten oft die Missachtung ihrer
Person.
Niemand verlässt seine Heimat einfach so. Nach dem Putsch in Chile 1973
haben z.B. einige Ausländer in Deutschland Asyl erhalten. Sie sind gegen
Grundgesetzänderung in Deutschland und glauben, das Ziel der Politik ist es, den
Menschen in ihren Ursprungsländern zu helfen und dafür zu sorgen, dass sie dort
menschenwürdig leben können. Um weitere Ausschreitungen zu verhindern,
erwarten die Ausländer in Deutschland ein energischeres Einschreiten der Polizei.
Ihrer Meinung nach müssen Ausschreitungen viel härter bestraft werden.
Viele Ausländer wollen heute ihre Wahlheimat verlassen und viele Deutsche
haben nichts dagegen. Sie sind der Meinung, dass die ausländischen Arbeitnehmer in
ihre Heimatländer zurückkehren sollten. Heute verschwinden in Deutschland viele
ausländische Restaurants und Läden. Wenn aber alle Ausländer in ihre Heimatländer
zurückkehren, wird das harte wirtschaftliche Folgen haben. Nur wenige ausländische
Arbeitnehmer nehmen bereits Rente in Anspruch. Die Beiträge, die sie zahlen,
kommen vor allem den deutschen Rentnern zugute. Wenn diese Beiträge wegfallen,
17
wird finanzielle Einbußen für alle Rentner bedeuten. Wenn die ausländischen Kinder
mit ihren Eltern in die Heimat zurückkehren, müssen viele Erzieher und Lehrer
entlassen werden. Ein Wegzug aller Ausländer wird zu einem bedeutenden
Kaufkraftverlust führen. Viele Arbeitsplätze sind nicht an deutsche Arbeitskräfte zu
vermitteln. Der Mangel an Arbeitern wird zur Entlassung von Angestellten führen.
Viele Ausländer wohnen in veralteten, schlecht ausgestatteten Wohnungen. Die
Deutschen sind nicht bereit in diese Wohnungen einzuziehen. Ohne ausländische
Mieter werden diese Häuser ganz verfallen.
Die ausländischen Arbeitnehmer sind also ein integrierter, bedeutender
Bestandteil des deutschen wirtschaftlichen und sozialen Systems. Alle Probleme kann
man in Deutschland nur gemeinsam lösen.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Antwortausweichung“.


• Die Antwort fällt mir schwer. • Мне трудно ответить.
• Das weiß keiner. • Этого никто не знает.
• Keine Ahnung! • Никакого понятия (представления).
• Ist das ein Verhör? • Это что - допрос?

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Zu den wichtigen Problemen Russlands gehört ein niedriger Lebensstandard
der Rentner.
b) Die Ausländer geben sich Mühe in die deutsche Gesellschaft zu integrieren.
c) Heute haben die Menschen viele Erfolge in verschiedenen Bereichen gemacht.
d) Um mit weiteren Ausschreitungen Schluss zu machen, erwarten die
Ausländer in Deutschland eine energischere Einmischung der Polizei.
e) Viele Ausländer wollen heute von ihrer Wahlheimat ausreisen.
f) Wenn alle Ausländer in ihre Heimatländer zurückkommen, wird das harte
wirtschaftliche Konsequenzen haben.
g) Wenn die ausländischen Kinder in die Heimat zurückkommen, müssen
Erzieher und Lehrer gekündigt werden.
h) Viele Arbeitsstellen sind nicht an deutsche Arbeitskräfte zu vermitteln.
i) Ohne ausländische Mieter werden viele Häuser kaputt sein.

2. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche folgende Sätze:


a) Жизненный уровень пенсионеров в России очень низкий.
b) Во многих странах есть национальные проблемы.
c) Многие иностранцы подвергаются дискриминации.
d) Этот человек получил политическое убежище в США.
e) Многие иностранцы боятся бритоголовых с бейсбольными битами.
18
f) Все люди хотят жить достойно.
g) В этой стране часто бывают национальные эксцессы.
h) Задача полиции - прекратить националистические выходки.
i) Отток иностранцев из страны может привести ко многим экономическим
и социальным проблемам.
j) Отток иностранных рабочих приводит в Германии к увольнению
служащих.

3. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Fast jedes Land hat heute Probleme, und zwar ... .
b) Die Ausländer in Deutschland glauben, dass sie hier diskriminiert werden,
weil ... .
c) Obwohl die Ausländer in Deutschland die deutsche Lebensweise akzeptieren
und sich um die Integration bemühen, ... .
d) Einige Menschen verlassen ihre Heimat und erhalten in anderen Ländern ...
e) Die Politiker müssen dafür sorgen, dass die Menschen in ihren
Ursprungsländern ... .
f) Wenn die Menschen verschiedener Nationalitäten zusammen leben, führt
das oft zu ... .
g) Die Ausschreitungen müssen viel härter ... .
h) Viele Deutsche haben nichts dagegen, dass die Ausländer ... .
i) Der Wegzug der Ausländer führt dazu, dass die veralteten Häuser der
Ausländer ganz ... .
j) Der Wegzug der Ausländer führt gewöhnlich zu ... .
k) Man muss Nationalprobleme lösen, weil die ausländischen Arbeitnehmer ...

4. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem Text:
wirtschaftlich, Mieter, gemeinsam, Ursprungsland, nichts dagegen haben.

5. Was fällt Ihnen ein, wenn Sie das Wort “Migration” hören? Warum
wander die Leute aus? Formulieren Sie die Gründe. Gebrauchen Sie dabei
folgendes Wortmaterial: Jobangebot im Ausland, Familienzusammenführung,
Unzufriedenheit im derzeitigen Land, der Reiz des Fremden, die Gesundheit, der
Krieg, wirtschaftliche Not, Verfolgung.

6. Lesen Sie und antworten Sie auf die Fragen: Warum sind diese Menschen
nach Deutschland eingereist? Wie finden sie das Leben in Deutschland?
Yildiz: “Ich komme aus der Türkei. Ich bin in Deutschland, weil mein Mann hier
schon gelebt hat. Mir gefällt nicht, dass manche Vermieter keine Ausländer haben
wollen. Ich habe zu deutschen Leuten leider wenig Kontakt, obwohl meine Nachbarn
sehr nett und hilfsbereit sind.”
Abira: “Ich komme aus kasachstan. Die Lebensbedingungen in meinem Land
sind sehr schwer, deshalb bin ich nach Deutschland eingewandert. Der Staat sorgt hier
für jeden Menschen. Mich stört aber, dass im Fernseher zu viel Sex am Tag gezeigt
19
wird.”
Miriam: “Ich komme aus dem Irak. Ich bin in Deutschland, weil ich Probleme
im Irak hatte. Eine positive Eigenschaft ist, dass die Gesetze in Deutschland geregelt
sind. Ich finde es nicht richtig, dass Minderjärige in Deutschland ohne Probleme an
Zigarette kommen.”
Iryna: “Ich bin aus der Ukraine nach Deutschland eingewandert, weil ich für
meine Kinder eine gute Zukunft ohne ökologische Probleme möchte und für meine
Eltern ein sorgenfreies Leben wünsche. Der Bürokratismus jedoch gefällt mir nicht
so gut.”

7. Lesen Sie den Text.

Migration nach Deutschland

Wenn Sie Bürger eines sogenannten Drittstaats sind, das heißt weder
Staatsangehöriger eines Mitgliedstaates der Europäischen Union noch des
Europäischen Wirtschaftsraumes oder der Schweiz sind und dauerhaft in Deutschland
bleiben möchten, benötigen Sie dazu eine Erlaubnis, den sogenannten
Aufenthaltstitel.
Arbeiten im Ausland. Wenn Sie in Deutschland arbeiten möchten, benötigen Sie
einen Aufenthaltstitel, der das Arbeiten gestattet, d.h. einen Aufenthaltstitel zum
Zweck der Erwerbstätigkeit.
Um einen Aufenthaltstitel zu erhalten, müssen Sie zunächst allgemeine
Voraussetzungen erfüllen. Das heißt unter anderem, Sie müssen einen Pass besitzen,
Ihr Lebensunterhalt während des Aufenthaltes muss gesichert sein und es darf kein
Ausweisungsgrund vorliegen. Der Zweck des von Ihnen beabsichtigten Aufenthaltes
und Ihre Ausbildung beziehungsweise Ihre fachlichen Qualifikationen bestimmen,
welcher Aufenthaltstitel für Sie konkret in Frage kommt.
Studieren in Deutschland. Drittstaatsangehörige, die in Deutschland studieren
möchten, aber noch nicht an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule
zugelassen wurden, können eine Aufenthaltserlaubnis von bis zu neun Monaten
erhalten. Voraussetzung ist der Nachweis einer sogenannten
Hochschulzugangsberechtigung, die gegebenenfalls über eine Feststellungsprüfung
erworben werden kann.
Einem ausländischen Studierenden kann zum Zweck des Studiums in
Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis mit einer Geltungsdauer von mindestens
einem Jahr und höchstens zwei Jahren erteilt werden. Das Studium muss den
Hauptzweck des Aufenthalts darstellen, ein Abend, Wochenend- oder Fernstudium
reicht somit nicht aus.
Kenntnisse in der Ausbildungssprache werden unter bestimmten Bedingungen
nicht verlangt, Beschäftigung in beschränktem Umfang sowie die Ausübung
studentischer Nebentätigkeiten ist gestattet.
Absolventen einer deutschen Hochschule haben unter bestimmten Bedingungen
bereits nach zwei Jahren Anspruch auf Erteilung einer Niederlassungserlaubnis.
20
Beantworten Sie die folgenden Fragen:
1) Welcher Staat gilt als Drittstaat?
2) Wer und wozu benötigt in Deutschland den sogenannten Aufenthaltstitel?
3) Wie kann man einen Aufenthaltstitel zum Zweck der Erwerbstätigkeit in
Deutschland erhalten?
4) Wie lange kann ein ausländischer Studierender in Deutschland bleiben?
5) Werden auch Kenntnisse in der Ausbildungssprache verlangt?
6) Wer hat den Anspruch auf Erteilung einer Niederlassungserlaubnis?

8. Wie kann man sich auf das Leben im Ausland vorbereiten?


1) Der beste Rat ist und bleibt: Lernen Sie die Sprache. Durch die Sprache
versteht man die Kultur. Manche Dinge lassen sich einfach nicht übersetzen.
2) ….

9. Übersetzen Sie ins Russische: eine Erlaubnis, den sogenannten


Aufenthaltstitel, benötigen, allgemeine Voraussetzungen erfüllen, einen Pass
besitzen, Ihr Lebensunterhalt während des Aufenthaltes sichern, kein
Ausweisungsgrund vorliegen, in Frage kommen, der Nachweis einer sogenannten
Hochschulzugangsberechtigung, eine Aufenthaltserlaubnis mit einer Geltungsdauer
von mindestens einem Jahr, eine Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken in
Deutschland erhalten.

10. Wonach fragen die Ausländer, die in Deutschland arbeiten oder studieren
möchten?
Beispiele: Kann ich mit einer Aufenthaltserlaubnis automatisch auch arbeiten? –
Ein Ausländer fragt, ob er mit seiner Aufenthaltserlaubnis automatisch auch
arbeiten kann.
1) Welche Aufenthaltstitel gibt es in Deutschland?
2) Was muss ich beachten, wenn meine Aufenthaltserlaubnis abläuft?
3) Was ist eine Aufenthaltserlaubnis?
4) Was ist Niederlassungserlaubnis?
5) Was ist eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU?
6) Wer kann als Ausländer zum Arbeiten nach Deutschland einreisen?
7) Welche Voraussetzungen gelten für die Blaue Karte EU?
8) Wer kann als Selbständiger nach Deutschland kommen?
9) Kann ich auch ohne besondere Qualifikationen nach Deutschland zum
Arbeiten kommen?
10) Welche Möglichkeiten zut Mobilität gibt es für Forscher?
11) Können meine Familienangehörigen in Deutschland arbeiten?
12) Muss ich immer meinen Pass oder Passersatz mit mir führen?
13) An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitere Fragen habe?

11. Finden Sie die richtigen Antworten auf die Fragen aus der Übung 10.
a) Für Nicht- und Geringqualifizierte besteht weiterhin ein Anwerbestopp. Für
21
gut qualifizierte Ausländer, z.B. mit einem ausländiscjhen Berufsabschluss oder
einem Hochschulabschluss besteht die rechtliche Möglichkeit zur Zuwanderung mit
der Perspektive auf einen Daueraufenthalt nach fünf Jahren Aufenthalt in
Deutschland. Für die Blaue Karte EU gelten Sonderregelungen. Der Zugang zum
Arbeitsmarkt ist nur möglich, wenn für die Stelle bundesweit keine deutschen oder
bevorrechtigten ausländischen Arbeitnehmer zur Verfügung stehen. Der Bewerber
muss daher zuerst eine Arbeitsstelle finden.
b) Die Aufenthaltserlaubnis ist ein Aufenthaltstitel, der befristet zu den im
Aufenthaltsgesetz genannten Zwecken erteilt wird.
c) Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich eines
Aufenthaltstitels. Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt fünf verschiedene
Aufenthaltstitel vor: die Aufenthaltserlaubnis, die Blaue Karte EU, die Erlaubnis zum
Daueraufenthalt – EU, die Niederlassungserlaubnis und das Visum.
d) Die Niederlassungserlaubnis wurde mit dem Zuwanderungsgesetz als
Aufenthaltstitel neben der Aufenthaltserlaubnis eingeführt. Im Gegensatz zu der
Aufenthaltserlaubnis ist die Niederlassungserlaubnis ein unbefristeter
Aufenthaltstitel. Sie berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit und ist räumlich
unbeschränkt.
e) Forschungseinrichtungen, die Forscher in dem besonderen Verfahren
einstellen möchten, müssen zuvor durch das Bundesamt für Migration und
Flüchtlinge anerkannt werden. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
veröffentlicht im Internet eine aktuelle Liste der Bezeichnungen und Anschriften der
anerkannten Forschungseinrichtungen sowie weitergehende Informationen zum
Einreseverfahren der Forscher.
f) Dieser Aufenthaltstitel wurde mit dem Gesetz zur Umsetzung aufenthalts-
und asylrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union eingeführt. Es handelt sich
dabei um einen unbefristeten Aufenthaltstitel, den Ausländer aus Drittstaaten nach
fünfjährigem rechtmäßigem Aufenthalt in einem Mitgliedstaat der Europäischen
Union erhalten.
g) Nein, eine Berechtigung zur Erwerbstätigkeit besteht nur, wenn diese
Berechtigung in der Aufenthaltserlaubnis ausdrücklich festgehalten ist. Der Umfang
einer Erlaubnis zur Erwerbstätigkeit wird in die Aufenthaltserlaubnis eingetragen.
h) Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beatwortet
Bürgeranfragen unter folgender Telefonnummer: 0911 / 943 – 6390. Der
Bürgerservice ist außerdem per Email erreichbar: info.buerger@bamf.bund.de. Die
Anschrift lautet: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Franenstr. 210. 90461
Nürnberg.
i) Die Blaue Karte EU ist der zentrale Aufenthaltstitel für akademische
Fachkräfte. Sie ermöglicht einfach und unbürokratisch den Zuzug von Menschen aus
Drittstaaten, die ihre fachlichen Fähigkeiten in Deutschland einbringen möchten. Die
Blaue Karte EU wird zunächst für vier Jahre erteilt bzw. bei kürzerer Laufzeit des
Arbeitsvertrags für dessen Laufzeit plus drei Monate.
j) Zuziehende Ausländer können sich auch als Selbständige in Deutschland
niederlassen.Voraussetzung ist ein wirtschaftliches Interesse oder ein regionales
22
Bedürfnis, eine positive Auswirkung der Tätigkeit auf die Wirtschaft und eine
gesicherte Finanzierung.
k) Sie müssen dringend darauf achten, vor Ablauf der Geltungsdauer einen
Antrag auf Verlängerung bzw. Erteilung eines anderen Aufenthaltstitels zu stellen.
Eine verspätete Antragstellung kann erhebliche Rechtsnachteile zur Folge haben. Ihr
weiterer Aufenthalt wäre dann unerlaubt. Sie sind dann ausreisepflichttig und dürften
keiner Beschäftigung mehr nachgehen.
l) Nachziehenden Familienangehörigen wird mit der Erteilung des
Aufenthaltstitels sofort jede Erwerbstätigkeit erlaubt.
m) In der Beschäftigungsverordnung ist geregelt, für welche speziellen
Tätigkeiten und unter welchen Voraussetzungen eine Beschäftigung, die keine
qualifizierte Berufsausbildung voraussetzt, ausnahmsweise erlaubt werden kann.
n) Nein, aber Sie müssen auf Verlangen den Ausländer- und Polizeibehörden
Ihren Pass bzw. Passersatz und Ihren Aufenthaltstitel vorlegen.

12. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit den Worten „Ausländische


Arbeitnehmer in Russland"? Was können Sie über das Leben der Ausländer in
Ihrem Land sagen? Was für Probleme kann ein Ausländer haben, wenn er in
Ihrem Land arbeiten möchte? Was muss er vorher wissen? Welche Fehler darf er
nicht machen?

13. Welche Fragen würden die Ausländer, die in Russland arbeiten möchten,
stellen? Bereiten Sie ein Interview mit einem Beamten des Föderalen
Migrationsdienstes Russlands (Suchen Sie nach Informationen im Internet).

14. Lesen Sie den Text.

Integration ausländischer Mitbürger in Deutschland

Deutschland ist ein weltoffenes Land. Die Integration der ständig in


Deutschland lebenden Zuwanderer zu fördern, ist eine der wichtigsten
innenpolitischen Aufgaben. Leitlinie bleibt dabei Fördern und Fordern.
Ziel ist es, alle Menschen, die dauerhaft und rechtmäßig in unserem Land
leben, in die Gesellschaft einzubeziehen und ihnen die damit verbundenen Rechte
zu gewähren sowie Pflichten aufzuerlegen. Bei der Integration geht es darum, dass
wir zusammen leben und nicht nebeneinander her.
Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und eines sich
abzeichnenden Fachkräftemangels ist es wichtig, Deutschland langfristig als
„Lebensstandort“ für Menschen mit Migrationshintergrund attraktiv zu gestalten.
Dies fördert auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt und steigert zugleich
die Attraktivität unseres Landes für ausländischen Fachkräfte, die wir brauchen.
Unser Zusammenleben soll von Respekt, gegenseitigem Vertrauen, von
Zusammengehörigkeitsgefühl und gemeinsamer Verantwortung geprägt sein. Die
Integration von Zuwanderern soll Chancengleichheit und die tatsächliche Teilhabe
23
in allen Bereichen ermöglichen, insbesondere am gesellschaftlichen,
wirtschaftlichen und kulturellen Leben. Voraussetzung dafür ist, dass die Menschen,
die mit einer dauerhaften Bleibeperspektive zu uns kommen, die deutsche Sprache
lernen und sich um Grundkenntnisse unserer Geschichte und unseres Staatsaufbaus
bemühen. Hierbei geht es besonders um die Bedeutung der freiheitlich
demokratischen Grundordnung Deutschlands, des Parteiensystems, des föderalen
Aufbaus, der Sozialstaatlichkeit, der Gleichberechtigung sowie der Toleranz und der
Religionsfreiheit. Zuwanderer müssen die deutsche Verfassung und die deutschen
Gesetze kennen, respektieren und befolgen. Gelungene Integration bedeutet, sich
einer Gemeinschaft zugehörig zu fühlen.
Erfolge und Schwierigkeiten der sozialen Integration. Zum Bereich der
sozialen Integration ist die Datenlage eher schlecht. Im Folgenden werden einige
aktuellen Daten hierzu aus einer Studie der Bertelsmann Stiftung, die 2014
durchgeführt wurde, zitiert:
Mehr als zwei Drittel (69%) der Personen mit Migrationshintergrund geben
an, sich in Deutschland wohl zu fühlen. 58% möchten auch, dass ihre Kinder in
Deutschland aufwachsen. Weniger als die Hälfte (43%) sagen: „Deutschland ist
meine Heimat, meine Zukunft liegt hier“. Bei denjenigen, die in Deutschland
geboren wurden, bezeichnen sogar 62% Deutschland als ihr Heimatland. Lediglich
21% geben an, früher oder später in das Herkunftsland zurückkehren zu wollen. Ein
großer Teil (41%) fühlt sich gleichermaßen dem Heimatland verbunden als auch
Deutschland. Knapp drei Viertel der Personen mit Migrationshintergrund wollen für
sich die Werte und Traditionen Deutschlands mit denen des Herkunftslandes
verbinden. Rund zwei Drittel fühlen sich in Deutschland integriert und nur 14%
fühlen sich in Deutschland fremd. Außerdem hat mehr als die Hälfte der Personen
mit Migrationshintergrund viele deutsche Freunde.
Ein eher negatives Bild ergibt sich hingegen bei der subjektiven Einschätzung
der Chancen in der Gesellschaft. So glauben 42%, dass Schülerinnen und Schüler
aus Zuwandererfamilien nicht die gleichen Chancen haben wie deutsche
Schülerinnen und Schüler. Auch auf dem Arbeitsmarkt werden Benachteiligungen
wahrgenommen. Die Hälfte der Personen mit Migrationshintergrund gibt an, nicht
den Eindruck zu haben, dass alle Personen unabhängig von ihrer Herkunft die
gleichen Chancen am Arbeitsmarkt und im Berufsleben haben. Allerdings geben nur
23% an, persönlich aufgrund ihrer Herkunft am Arbeitsmarkt oder im Berufsleben
benachteiligt worden zu sein.
Religion hat bei den Personen mit Migrationshintergrund einen hohen
Stellenwert. Dies gilt insbesondere für Personen mit muslimischem Glauben. Hierzu
einige Daten aus einer aktuellen Studie (2014): In Deutschland leben nach
Schätzungen zwischen 4,2 und 4,5 Millionen Menschen muslimischen Glaubens.
98% davon leben in den alten Bundesländern. Ein Drittel der der Personen
muslimischen Glaubens mit Migrationshintergrund gibt an, täglich zu beten und
70% begehen religiöse Feste und Feiertage.
Beantworten Sie die folgenden Fragen:
1) Warum braucht Deutschland ausländische Fachkräfte?
24
2) Warum ist es wichtig, die Ausländer in die Gesellschaft einzubeziehen?
3) Was fordert der Staat von den Ausländern?
4) Welche Rechte haben Migranten in Deutschland?
5) Wie schätzt die Studie der Bertelsmann Stiftung die Erfolge der sozialen
Integration von Migranten ein?
6) Womit sind die Menschen mit Migrationshinergrund unzufrieden?

15. Ergänzen Sie die fehlenden Adjektive bzw. Partizipien in der richtigen
Form.
1) Wenn Sie … in Deutschland bleiben möchten, benötigen Sie dazu eine
Erlaubnis.
2) Ihre … Qualifikationen bestimmen, welchen Aufenthaltstitel Sie bekommen.
3) Alle Personen unabhängig von ihrer Herkunft haben die … Chancen am
Arbeitsmarkt und im Berufsleben.
4) Ihr Lebensunerhalt während des Aufenthaltes muss … sein.
5) Beschäftigung in … Umfang sowie die Ausübung studentischer
Nebentätigkeiten ist gestattet.
6) Unser Zusammenleben soll von Respekt uns … Vertrauen geprägt sein.
7) 14% der Zuwanderer fühlen sich in Deutschland … .
8) Religion hat bei den Personen mit Migrationshintergrund einen …
Stellenwert.
9) Die Aufenthaltserlaubnis ist ein Aufenthaltstitel, der … zu den im
Aufenthaltsgesetz genannten Zwecken erteilt wird.
10) In Deutschland leben etwa 4,5 Millionen Menschen … Glaubens.
fachlich, muslimisch, beschränkt, gegenseitig, dauerhaft, befristet, fremd,
gleich, gesichert, hoc

16. Übersetzen Sie ins Deutsche: быть гражданином третьего


государства, быть гражданином государства – члена Европейского Союза,
получить разрешение на пребывание в стране, получить вид на жительство,
получить разрешение на работу, гарантировать средства к жизни во время
пребывания в стране, разрешать студентам работу по совместительству,
содействовать интеграции иммигрантов, живущих в Германии, приобщиться к
обществу.
17. Übersetzen Sie ins Deutsche:
1) Германия, как и прежде, нуждается в иностранцах из-за плохой
демографической ситуации в стране и нехватки специалистов.
2) Одна из главных задач миграционной политики Германии – сделать
страну привлекательной для иностранцев.
3) Необходимо обеспечить равноправие этих граждан во всех областях
жизни: культурной, экономической и общественной.
4) В свою очередь государство призывает иммигрантов уважать
конституцию Германии, уважать государственный порядок и соблюдать
законы.
25
5) В области социальной интеграции дела идут еще не очень хорошо.
6) 42% переселенцев считают, что их дети после получения образования
не имеют равных прав на рынке труда.
7) А 43 % людей связывают своле будущее и будущее своих детей только
с Германией.

18. Bereiten Sie einen kurzen Votrag zu einem der Themen vor:
1) Der Pogrom von Birjuljowo im Süden Moskaus im Oktober 2013.
2) Zahl und Herkunft der Migranten in Russland.
3) Fachliche Qualifikationen der Migranten in Russland.
4) Russische Migrationspolitik.

19. Veranstalten Sie eine Konferenz zum Thema: “Probleme der Integration
der Ausländer in Russland”.

20. Lesen Sie folgendes Interview.

Möchten Sie im Ausland leben?

Jetzt, wo wir es bei uns in Russland richtig schwer haben, sind die Augen vieler
auf das Ausland gerichtet. Ein grosser Teil von unseren Landsleute ist schon
ausgereist, manche sind dabei, ihre Sachen zu packen, und manche sitzen auf
gepackten Koffern. Wollen auch Leute aus meiner Umgebung wie Zugvögel in ferne
Länder ziehen?
Diese Frage hat mich sehr beschäftigt, und ich wandte mich an mehrere
Bekannten, um mir darüber klar zu werden.
„Möchten Sie im Ausland leben?“ wollte ich wissen. „Zum Beispiel in
Deutschland“.
„Ja“, war die Antwort eines von ihnen. „Ich habe viel über Deutschland gelesen
und gehört. Ich war dort leider nicht, aber ich mag es sehr. Deutschland ist mein
Traumland, ich möchte dort leben“.
„Da sage ich natürlich nicht nein“, gestand ein zweiter Bekannter. „Ich habe
Deutschland besucht, es war wie im Märchen! Deutschland hat einen sehr hohen
Lebensstandard. Die Deutschen waren gut zu mir, sie sind hilfsbereit und
entgegenkommend. Ich bin von diesem schönen Land beeindruckt“.
„Nein, leben könnte ich dort nicht“, erwiederte ein dritter. „Das wäre zu viel.
Wir sind doch verschieden. Das Land ist wirklich schön, aber ich bin in einer
anderen Welt aufgewachsen. Ich kann die Deutschen manchmal nicht verstehen, und
sie können mich auch nicht immer verstehen“.
„Nein, nein. Ich bin hier zu Hause“, gestand ein vierter. „Wenn ich von zu
Hause lange weg bin, habe ich Heimweh. Da hilft keine Anteilnahme und kein hoher
Lebenstandard“.
„Das stimmt“, gab ein fünfter zu. „Unsere Mentalität ist anders. Die Deutschen
sind im Großen und Ganzen arbeitsamer, tüchtiger und pünktlicher, aber oft zu
26
pedantisch. Sie sind rationell und sparsam, aber das geht für uns zu weit. Sie
verstehen es, ihr Zuhause einzurichten, aber sie scheinen auf ihre Mikrowelt
beschränkt zu sein. Wir sind zwar nicht so diszipliniert, dafür aber großzügiger“.
„Ach was“, setzte ein andrer ein, „ich kann mich leicht anpassen und werde
dort schön leben“.
„Wiese soll ich so weit umziehen? Wir müssen bei uns daheim die Lage
verbessern und nicht nach Westen oder sonst wohin blicken. Da leben sie gut, aber
ich möchte sie nicht kopieren. Man soll nicht das zerstören, was sich im Laufe von
Jahrhunderten gebildet hat, die Traditionen und die ganze Lebensweise“.
„Ja und nein“, war die nächste Antwort. „Ich möchte schon die deutsche
Höflichkeit um mich herum haben, die deutsche Stabilität, den hohen Wohlstand
und den deutschen Frohsinn. Ich möchte dort eine Zeitlang arbeiten und mich wohl
fühlen, kein Gedränge sehen und keine groben Worte hören, gut einkaufen und gutes
Bier trinken. Aber dort immer leben, das ginge zu weit. An das Gute wird man sich
gewöhnen, und die Wurzeln, die zu Hause geblieben sind, werden den Baum nicht
gedeihen lassen“.
„Ich glaube nicht. Gar nicht alle Deutschen nehmen die Ausländer freundlich
auf, weil sie ihnen neue Probleme gebracht haben. Vor allem sind die Steuern
gestiegen. Ich möchte lieber hier unter meinem Mitmenschen bleiben“.
„Kaum. Viele Deutsche ziehen es vor, isoliert zu leben. Sie haben dann keine
Freunde in unserem Sinne. Meine Bekannten, mit denen ich im Briefwechsel stehe,
holen bei mir sogar Rat in vielen Fragen, die sie beschäftigen. Da kommt man nicht
wie bei uns zu seinem Nachbarn, um sich auszusprechen. Probleme des anderen
gehen die meisten nicht an. Ich hatte aber viel von der nahen freundlichen
Umgebung“.
„Na ja. In Deutschland sind die Menschen im Umgamg liebenswürdig und
höflich. E ist angenehm, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Das ist aber meist
formell und zeugt nur von ihrer guten Erziehung“.

Beantworten Sie die folgenden Fragen:


1) Wie charakterisieren Sie die Meinungen der Menschen, die gefragt
wurden?
2) Warum unterscheiden sich diese Meinungen?
3) Welche positive Seiten de Lebens in Deutschland werden betont?
4) Warum antworten viele mit „Nein“?
5) Sind Sie mit dem Leben in Russland zufrieden? Möchten Sie Ihre Heimat
verlassen und in Ausland leben?

21. Rollenspiel.
Personen: Das junge Ehepaar aus Armenien Ort: Russland, Moskau
Situation: Die jungen Eheleute streiten über ihren Aufenthalt in Moskau. Der
Ehemann will auf die Dauer in Moskau bleiben. Die Ehefrau ist dagegen. Die Eheleute
führen ihre Argumente an.

27
PROBLEME DER MODERNEN STADT

In der modernen Stadt gibt es heute ziemlich viele Probleme. Zu diesen


Problemen gehört z.B. eine hohe Kriminalität. Sie ist damit verbunden, dass es hier
große Geldsummen, zu viele materielle Güter, z.B. teure Autos und Schmucksachen
konzentriert sind. Die Menschen, die auf Drogen sind, und die Alkoholiker begehen
oft Verbrechen. Ein anderes Problem der modernen Stadt ist eine hohe
Bevölkerungsdichte. Hier gibt es nicht nur Ureinwohner, sondern auch viele
ausländische Arbeitsemigranten. In den Hauptverkehrzeiten ist der Stadtverkehr
überfüllt. Auf den Straßen gibt es Staus. Man kann eine halbe Stunde stecken bleiben,
und das nervt sehr die Menschen.
Die Lebensrythmen der modernen Stadt sind sehr schnell. Die Städter beeilen
sich immer und das schadet sehr der Gesundheit, besonders dem Herzen. Sehr viele
Städter sterben heute an Infarkt.
Die Konkurrenz in der Arbeit kann sehr stark sein. Man muss immer besser sein
als die anderen. Nach der Arbeit sind viele Menschen völlig kaputt, zu erschöpft, um
z.B. wegzugehen: ins Kino oder ins Theater. Die Menschen sind oft sehr nervös und
das kann zum Stress führen. Die Psychologen und Mediziner glauben, dass der Stress
sehr gefährlich ist. Man muss dagegen unbedingt kämpfen. Sie raten, sich nicht
zurückzuhalten, über seine Probleme den anderen Menschen zu erzählen. Man muss
sich damit beschäftigen, was man am liebsten hat. Man kann z.B. basteln, nähen, Sport
treiben usw. Die Hauptsache: man darf nicht zu Hause hocken und den ganzen Tag
hindurch an seine Probleme denken. Einige Forscher glauben, dass die Menschen
Glück beeinflussen können. Man muss sich auf etwas Gutes einstellen. Wenn etwas
schief geht, muss man sich zu sagen: “Es gibt noch genügend Schönes im Leben.
Manchmal habe ich Pech, aber das haben andere Leute auch!“ Man muss auch mehr
lächeln, das zieht das Glück an.
Zu den anderen Problemen der modernen Stadt gehört die Spaltung in reiche
und ziemlich arme Menschen. Sie wohnen in verschiedenen Wohnungen. Nicht
besonders reiche Menschen wohnen z.B. in Deutschland in den sogenannten
Sozialwohnungen und in Russland in staatlichen Wohnungen. Die wohlhabenden
Menschen wohnen in Eigentumswohnungen, die heute sowohl in Deutschland, als
auch in Russland zu teuer sind. Laut Grundgesetz kann man in Russland staatliche
Wohnungen privatisieren, aber das ist ziemlich kompliziert, man muss zu viele
Formalitäten erledigen. Die Einwohner, die mit ihren Wohnverhältnissen
unzufrieden sind, wählen oft in Deutschland die SPD (die Sozialdemokratische
Partei) und in Russland — die Kommunistische Partei. Diese Parteien versprechen die
Interessen dieser Einwohner zu vertreten.
Es gibt einen Umstand, der für alle Städter, sowohl reiche, als auch arme, gleich
ist, und zwar: eine schlechte Ökologie, die zu den schwersten Problemen der modernen
Stadt gehört. Zu viele Autos auf den Straßen und Industriebetriebe verschmutzen die
Luft. Wenn der Wind von der Seite kommt, wo Industriebetriebe sind, dann weht der
Staub durch die Straßen und es ist vor Gestank kaum auszuhalten. Nach Angaben
28
der Statistik wirft ein großer Industriebetrieb über eintausend Tonnen Staub und
Asche. Wenn der Industriebetrieb auch nicht innerhalb der Stadt, sondern 3
Kilometer entfernt, im Vorort liegt, dringen Staub und Gestank auch hierher.
Es gibt noch ein Problem in der modernen Stadt, und zwar: Lichtverschmutzung.
Jedes Jahr sterben zu viele Insekten und Zugvögel, weil die Städte die ganze Nacht
über durch Laternen und Leuchtreklame hell erleuchtet sind. Die Lichter irritieren
die Zugvögel, die nachts unterwegs sind. Sie können auch zu tief fliegen und gegen
Hochhäuser prallen. Die Insekten fliegen so lange um die Straßenlaternen, bis sie
vollkommen erschöpft sind. Das helle Licht von Leuchtreklamen und Autos stört auch
den Schlaf der Städter. In einigen Ländern tauscht man haute alle weißen Leuchten
gegen gelbe aus. Das gelbe, gedämpfte Licht lockt weniger Insekten an, spart den
Storm, schadet nicht so stark den Zugvögeln und stört weniger die Menschen.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Entschuldigung".


• Entschuldige (Entschuldigen Sie) bitte! • Извини (те), пожалуйста!
• Entschuldigung! • Извини (те)!
• Verzeih (Verzeihen Sie) mir bitte! • Прости (те) меня, пожалуйста
• (Ist) in Ordnung! (Ist) schon vergessen! • Не стоит (извинения)!

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Dieser Stau geht mir auf die Nerven. Die Städter sind immer in Eile.
b) Der Arzt empfahl mir, mehr Zeit an der frischen Luft zu verbringen.
c) Sie will einen Mann mit Geld heiraten.
d) Laut Verfassung können die Einwohner Russlands staatliche Wohnungen
privatisieren.
e) Das ist eine schwere Frage.
f) Ich bin zu müde, um ins Kino zu gehen.
g) Diese Partei verteidigt die Interessen der Rentner.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) In den Großstädten gibt es eine hohe Kriminalität, weil es hier ... .
b) Er hat dieses Verbrechen begangen, weil er ... .
c) Außer Ureinwohnern gibt es in Moskau viele ... .
d) In den Hauptverkehrszeiten ist der Stadtverkehr ... .
e) Ich blieb im Stau stecken, und das hat mich sehr ... .
f) Wenn wir uns beeilen, schadet das ... .
g) Ist er an Infarkt...?
h) Die Menschen sind oft nervös, weil... .
i) Ich bin zu erschöpft, um ... .
29
j) Wenn ich Stress habe, ... .
k) Ich will nicht in der Großstadt wohnen, weil ... .
l) Wessen Interessen hat diese Partei ...?

3. Beantworten Sie die folgenden Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort


Wörter aus dem Text.
a) Warum sind Sie schlechter Laune?
b) Warum sind Sie zu spät gekommen?
c) Warum ist dein Mann so nervös?
d) Was hast du am Wochenende gemacht?
e) Was für eine Wohnung haben Sie?
f) Warum wollen Sie mit Herrn Stein nicht kommunizieren?
g) Haben Sie diese Prüfung abgelegt?
h) Was für eine Familie ist das?
i) Warum bist du gefallen?
j) Wo möchten Sie wohnen?
k) Wozu machen Sie das Licht zu?
l) Warum wollen Sie Ihre Wohnung nicht privatisieren?
m) Für welche Partei werden Sie stimmen? Warum?

4. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. Rubel gegen Dollar A. sterben
2. an Krebs B. vertreten
3. im Vorort C. austauschen
4. die Interessen der Rentner D. erledigen
5. Formalitäten E. liegen
6. Pech F. einstellen
7. sich auf eine Reise G. haben

5. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem
Text: zurückhalten, wohlhabend, Schmucksachen

6. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort “Stadtverkehr”, mit


dem Wort “Glück”?

7. Hören Sie ein Interview. Versuchen Sie, es zu betiteln. Beantworten Sie die
folgenden Fragen zum Text:
1. Welche interessante Entwicklung hat Herr Roesler bemerkt?
a) Manieren und gesellschaftliche Regeln zeigen die Interessen der
verschiedenen Generationen.
b) Im Gegensatz zu früher hat gutes Benehmen heute wieder an Wert
gewonnen.
c) Gute Manieren sind heutzutage weniger beliebt als vor 20 Jahren.
2. Wie merken die Menschen, dass sie an ihrem Verhalten etwas ändern müssen?
30
a) Sie bemerken, dass sie Fehler machen, die Nachteile bringen.
b) Sie beobachten, wie sich andere in Seminaren verhalten.
c) Sie lesen Ratgeber, um gute Ratschläge zu finden.
3. Auf welche Weise ist es – nach Auffassung von Herrn Roesler – möglich, in
problematischen Situationen mit anderen Menschen zu bestehen?
a) Distanz halten und nicht zu vertraulich werden, auch wenn man das will.
b) Die Menschen mit dem nötigen Mitgefühl und Respekt behandeln.
c) Kollegen und andere Gruppen gut kennen lernen und ihnen helfen.
4. Warum halten die Psychologen gute Umgangsformen für wichtig?
a) Weil damit im Leben Streit und Konflikte überhaupt aufhören.
b) Weil sie die Beziehungen der Menschen untereinander verbessern können.
c) Weil die Psychologen dann besser mit ihren Patienten kommunizieren
können.
5. Warum ist der „Knigge“ ein Vorbild für die Autoren von Ratgebern?
a) Weil er erklärte, dass man Freundlichkeit und Höflichkeit den Menschen
jeden Alters und jeder sozialen Gruppe entgegenbringen sollte.
b) Weil er die wichtigste Regeln für gute Tischmanieren aufstelle.
c) Weil er verkündigte, dass alle Menschen gleich sind, egal welche Generation
oder Klasse.
6. Woran zeigt Roesler, dass die richtige Umgangsform auch von der konkreten
Situation abhängt?
a) Daran, dass man am erfolgreichsten ist, wenn man locker bleibt.
b) Am Beispiel einer Tischsitte, die je nach Situation akzeptabel ist oder nicht.
c) An einem differenzierten Ratschlag, der in jeder Situation gilt.
7. Was empfiehlt Herr Roesler, wenn man eine Einladung absagen muss?
a) Dem Gastgeber unbedingt Blumen bringen und sich entschuldigen.
b) Zu einer wichtigen Einladung hingehen, egal, wie schwierig es ist.
c) Schnell Bescheid geben und erklären, wie sehr man das bedauert.
8. Worüber hat Herr Roesler besonders viel geschrieben?
a) Über den Grenzbereich zwischen Privatleben und beruflicher Situation.
b) Über die Probleme, die in der Regel Berufsanfänger haben.
c) Über die richtigen Umgangsformen in beruflichen Situationen.
9. Warum werden informelle Gespräche im Berufsleben als wichtig
angesehen?
a) Weil man dabei eine erste Beziehung mit Kollegen oder Gesprächspartnern
aufbaut.
b) Weil man dabei trainieren kann, den Gesprächspartner zu testen.
c) Weil man über Sympathie zum Erfolg kommt.
10. Was sollte in einem Gespräch mit einer anderen Person beachten?
a) Man sollte schnell Themen finden, die den Gesprächspartner interessieren.
b) Man sollte den Gesprächspartner zeigen, dass man an dem Gespräch und an
ihm interessiert ist.
c) Man sollte dabei nur telefonieren, wenn es auch für den Gesprächspartner
wichtig ist.
31
11. Was findet Herr Roesler im Umgang der Menschen miteinander am
wichtigsten?
a) Respekt, aber vor allem gute Umgangsformen.
b) Dass man gute Manieren nicht aufgibt, auch wenn man vor einer Person
keinen Respekt hat.
c) Dass man den anderen vor allem respektiert und sich ihm gegenüber ehrlich
zeigt.

8. Rollenspiel.
Personen: Der Sohn (32 Jahre alt), seine Eltern.
Situation: Der Sohn will seinen Eltern eine neue Wohnung im Zentrum Moskaus
kaufen. Die Eltern wollen ihr altes Haus im Vorort Moskaus nicht verlassen. Der
Sohn und die Eltern führen ihre Argumente an.

9. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Entschuldigung" in einem Dialog zum


Thema „Probleme der modernen Stadt“.

10. Lustiges.
„Im Stadtverkehr"
Ein älterer Mann im Bus sieht sehr unzufrieden aus und brummt die ganze Zeit:
„So sind die heutigen Sitten. Ich kann sie nicht verstehen. Und die heutigen
Jugendlichen. Sie sind ganz unerzogen. Als wir jung waren, waren wir ganz anders."
Ein anderer Mann hält das nicht aus und sagt: „Warum sind Sie so unzufrieden? Ein
junger Mann hat Ihnen Platz gemacht und sie haben die ganze Zeit gesessen". — „Na,
ja, das ist ganz gut und schön. Aber meine Frau steht immer noch."
Wohnungsprobleme der modernen Stadt

Fast in allen Großstädten der Welt gibt es Wohnungsprobleme. Was Deutschland


anbetrifft, so sind hier Tausende Menschen ohne Wohnung. Wer keine ständige
Wohnung hat, findet keinen Job. Wer keinen Job hat, kann sich keine neue Wohnung
leisten. In Deutschland bieten sogenannte Obdachlosenvereine einen Weg aus
diesem Dilemma. Das Ziel dieser Vereint ist es, Obdachlosen ein Dach über dem
Kopf zu geben und ihnen bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu helfen.
Die Obdachlosenvereine organisieren sogenannte betreute Wohneinheiten. Das sind
Vier- oder Fünfzimmer Wohnungen in einem Miethaus. In diesen Wohnungen
wohnen 3-4 Personen zusammen. Einmal täglich kommt ein Sozialarbeiter des Ve-
reins. Er schaut nach dem Rechten, hilft den Ex-Obdachlosen wieder einen
Arbeitsplatz zu finden. Bei solchen Vereinen organisiert man einen Dienst-
leistungsservice, wo wohnungslose Menschen z.B. Ausbesserungsarbeiten im
Malerhandwerk machen und sich finanzieren können. Aber nur wenige
Wohnungslose werden in diesen betreuten Wohneinheiten untergebracht. Die
meisten Wohnungslosen werden von den zuständigen Sozialämtern in privaten
32
Pensionen untergebracht. Hier wohnen sie ohne Aussicht auf einen Job. Das Wohnen
in den betreuten Einheiten ist billiger als das Unterbringen in privaten Pensionen, aber
das Modell der betreuten Einheiten wird nicht flächendeckend praktiziert. In den
Sozialämtern fehlt oft die Kenntnis dieser Angebote der freien Träger. Die Mitarbeiter
der Obdachlosenvereine appellieren heute in Deutschland an die Bezirke, mehr in die
betreuten Wohnformen zu investieren. Man kann damit den Obdachlosen und der
Gesellschaft helfen.
Die Lehrlinge und Studenten haben in Deutschland auch manchmal
Wohnungsprobleme. Für die Zeit ihrer Ausbildung suchen sie ein Zimmer oder eine
Wohnung. Sie können in Untermiete wohnen, in eine Wohngemeinschaft ziehen
oder einen Platz in einem Wohnheim bekommen. Das Wohnheim ist ein Haus, in
dem es nur Zimmer für Lehrlinge oder Studenten gibt. Es ist nicht so leicht, einen
Platz in einem Wohnheim zu bekommen. Das Wohnheim hat seine Vor- und
Nachteile. Zu den Vorteilen gehört die Einrichtung. Im Wohnheim gibt es
Zentralheizung, Dusche, Gemeinschaftsküche, Telefon auf dem Gang,
Aufenthaltsraum mit Zeitschriften und Fernsehapparat. An der Pforte wird die Post
oder eine Nachricht für jemanden im Wohnheim angenommen. Die Lehrlinge und
Studenten, die einen Platz im Wohnheim bekommen haben, haben auch
Wohnungsprobleme. Die Zimmer sind sehr klein, oft muss man in der ersten Zeit in
einem Doppelzimmer mit jemandem zusammen wohnen. Manchmal kommt man mit
seinem Zimmergenossen überhaupt nicht zurecht. In machen Wohnheimen ist es
nicht möglich, Besuch aufs eigene Zimmer mitzunehmen. Dazu kommt oft eine
Zeitbeschränkung bis 22 Uhr.
Die Studentenwohngemeinschaften befinden sich hauptsächlich in den
Universitätsstädten. Die Wohngemeinschaft ist ein Haus oder eine Wohnung, wo 5
oder mehr Menschen zusammen wohnen. Sie bezahlen diese Wohnung oder dieses
Haus gemeinsam. Einerseits kann man sich hier einander helfen, andererseits ist die
persönliche Freiheit eingeschränkt, die Kontrolle durch die anderen Mitglieder ist
sehr groß.
Die Wohnverhältnisse in Deutschland sind sehr verschieden. Man kann hier in
Mietwohnungen, in Eigentumswohnungen, in Eigentumshäusern wohnen. Es gibt
Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser. In Mietwohnungen wohnen heißt in
„Sozialwohnungen“ oder zur Untermiete wohnen. Etwa ein Drittel aller Wohnungen
sind Sozialwohnungen. Die Mieten sind hier nicht so hoch. Hier wohnen Familien
mit geringem Einkommen und kinderreiche Familien. Diese billigen Wohnungen
befinden sich meist in Hochhäusern, die monoton gebaut sind. Zur Untermiete
wohnen ist nicht billig. Die Miete kann ca 25-50% des Einkommens betragen. Viele
Menschen träumen von eigenem Haus oder von eigener Wohnung. Aber dieser Traum
erfüllt sich nicht oft, weil Eigentumswohnungen und Eigentumshäuser zu teuer sind.
Bei dem Bau neuer Wohnungen werden in Deutschland möglichst Grünflächen
eingeplant. Die Deutschen legen viel Wert auf die Einrichtung der Wohnung. Die
Deutschen wohnen schön, aber ziemlich teuer.
Viele Menschen ziehen es vor, in Kleinstädten oder auf dem Lande zu wohnen.
Hier gibt es nicht zu viel Lärm wie in den Großstädten. Das Leben ist hier gesünder,
33
weil die Luft und das Wasser hier viel besser sind. Aber das Wohnen hier hat auch
seine Nachteile. Hier kennt jeder jeden und jeder wird von jedem beobachtet. Das
Leben auf dem Lande finden einige Menschen etwas langweilig. Auf die Dauer ist das
nicht das Richtige für sie. Die anderen Menschen ziehen es vor, in der Großstadt zu
wohnen. Man fühlt sich frei in der Anonymität der Großstadt. Hier gibt es viele
Kulturstätten, moderne Geschäfte. Hier gibt es die Möglichkeit, seine Kinder in die
Schulen zu schicken, die am besten sind.
In Russland wohnt man in den Städten meistens in Hochhäusern und auf dem
Lande in Dörfern, in Einfamilienhäusern. Es gibt staatliche Wohnungen und
Eigentumswohnungen. Man kann sich eine Wohnung mieten. In Moskau sind z.B.
die Mietpreise sehr hoch. Man kann sich heute eine Wohnung kaufen, aber das kostet
sehr viel Geld.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform “Redeübernahme”


• Verzeihung! (Verzeihen Sie bitte!) - Ja, bitte! Простите! — Я (Вас) слушаю!
• Entschuldigung (Entschuldigen Sie bitte!) - Meinen Sie mich? Извините! -
Вы меня спрашиваете?
• Können Sie mir bitte sagen, wie ich ins Zentrum komme? — Das weiß ich
leider nicht. Как мне проехать к центру? - К сожалению, не знаю.
• Darf ich eine indiskrete Frage stellen? Можно задать нескромный вопрос?
• Hören Sie mal! (Hör mal!) Послушайте! (Послушай!)
• Darf ich Sie (dich) mal sprechen? Можно Вас (тебя) на минутку?

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Der Zweck der Obdachlosenvereine ist es, den Obdachlosen ein Dach über
dem Kopf zu geben.
b) Der Sozialarbeiter schaut nach der Ordnung in der Wohnung.
c) Das Modell der betreuten Wohneinheiten wird in Deutschland nicht überall
praktiziert.
d) Es ist nicht leicht, einen Platz in einem Wohnheim zu erhalten.
e) Das Wohnheim hat seine Pro- und Kontra.
f) Im Wohnheim gibt es ein Telefon im Flur.
g) Manchmal verträgt man sich mit seinem Zimmergenossen nicht.
h) In manchen Wohnheimen ist es unmöglich, Gäste im eigenen Zimmer
zu empfangen.
i) Die Studentenwohngemeinschaften befinden sich im Großen und Ganzen in
den Universitätsstädten.
j) Der Traum, eine eigene Wohnung zu haben, geht nicht oft in Erfüllung.

2. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


34
1. Besuch aufs eigene Zimmer A. mieten
2. von eigenem Haus B. einschränken
3. an die Bezirke C. träumen
4. die persönliche Freiheit D. appellieren
5. sich eine Wohnung E. mitnehmen
6. seine Kinder in die besten Schulen F. bieten
7. die Post auf der Pforte G. schicken
8. einen Weg aus dem Dilemma H. annehmen

3. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche folgende Sätze:


a) Что касается меня, то у меня нет постоянной работы.
b) Он может позволить себе многое, потому что он хорошо зарабатывает.
c) Компетентные социальные службы должны решать проблемы
бездомных.
d) Студенты, которые живут в студенческих жилых объединениях,
оплачивают квартиру или дом совместно с несколькими людьми.
e) Многодетные семьи и семьи с низким доходом должны получать от
государства поддержку.
f) Долгое время я не смогла бы жить за городом, потому что это слишком
скучно.
g) Молодые мечтают иметь собственную квартиру и быть независимыми
от родителей.
h) Моя мечта иметь дом за городом осуществилась.

4. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter:


Doppelzimmer, Lehrling, zurechtkommen.

5. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Begriff „Eine komfortable


Wohnung"?

6. Sagen Sie Ihre Meinimg zum Text. Wie ist Ihre Wohnung (Ihre
Traumwohnung)? “Jung und alt unter einem Dach“ - Wie stehen Sie dazu?

7. Hören Sie den Text „Mein Haus". Was ist richtig?


a) Früher trafen sich die Bewohner auf dem Marktplatz.
b) Vera Hayne kennt alle ihre Nachbarn.
c) Nicht weit von ihrem Haus liegt der Bahnhof.
d) Das Haus ist renoviert.
e) Die Putzfrau räumt jeden Tag das Treppenhaus und den Hof auf.
f) Vera Hayne träumt von einer Wohnung mit allem Komfort.
g) Vera Hayne fühlt sich einsam.

Geben Sie den Inhalt des gehörten Textes wieder. Welche Probleme werden im
Text behandelt? Wie stehen Sie zu diesen Problemen?

35
8. Rollenspiel.
Personen: der Ehemann, die Ehefrau
Situation: Der Ehemann besteht darauf, in einem Eigentumshaus auf dem
Lande zu wohnen. Die Ehefrau ist damit nicht einverstanden. Sie führt Argumente
für das Wohnen in der Stadt an. Die jungen Eheleute haben Streit.

8. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Redeübernahme" in einem Dialog


zum Thema „Wohnungsprobleme der modernen Stadt“.

10. Was können Sie über die Probleme Ihrer Heimatstadt sagen?

11. Lustiges.
Der Hausbesitzer fragt seinen neuen Mieter: — Haben sie Kinder?
- Nein.
- Ein Radio?
- Nein.
- Ein Klavier?
- Nein.
- Danke.
- Aber eines muss ich Ihnen gestehen, - fügt der Mieter noch an – mein Füller
kratzt.

21. GESUNDE LEBENSWEISE

Der Volksmund sagt: „Gesundheit ist der größte Reichtum“. Ein gesunder Mensch
ist ein glücklicher Mensch. Wenn der Mensch aber krank ist, macht ihm das Leben
keine Freude mehr. Er hat oft Schmerzen, ist nicht mehr energisch. Viele Faktoren
beeinflussen heute die Gesundheit des Menschen. Das sind Wetter, schlechte
Ökologie, unrichtige Ernährung und Tagesordnung, Bewegungsarmut, Stress usw.
Heute legt man viel Wert auf eine gesunde Lebensweise. Unter einer gesunden
Lebensweise versteht man in erster Linie eine gesunde Ernährung. Richtig essen heißt
in erster Linie nicht zu viel essen. Wenn die Menschen zu viel essen, bekommen sie
Übergewicht oder leiden sogar an Fettsucht.
Viele Menschen kaufen heute Bio-Lebensmittel in den Bio-Läden, obwohl diese
Lebensmittel sehr teuer sind. Man glaubt, Bio-Kost ist nicht gefährlich, weil sie keine
chemischen Gifte hat. Die Lebensmittelchemiker bestätigen, dass die Menge von
chemischen Giften in normaler Kost wirklich mehr als in Bio-Kost ist. Aber diese
Menge ist ungefährlich. Es ist auch schwer, Bio-Produkte genauer zu kontrollieren.
Viele Bio-Produkte werden importiert, weil die vaterländischen Bio-Bauern nicht
genug produzieren.
Eine richtige Tagesordnung spielt auch eine sehr wichtige Rolle für unsere
Gesundheit. Es ist wichtig, nicht zu spät ins Bett zu gehen und früh genug
aufzustehen. Man muss möglichst zur gleichen Zeit essen. Man verachte auch auf zu
viel Kaffee, Alkohol und Zigaretten.
36
Um gesund zu bleiben, muss man mehr Zeit an der frischen Luft verbringen. Es
wäre besser, öfter aufs Land zu fahren, weil die Luft in den Großstädten zu schmutzig
ist. Viele Menschen haben heute Lebensprobleme, die zum Stress führen. Stress ist
für die Gesundheit sehr gefährlich, man muss dagegen unbedingt kämpfen. Wenn man
Stress hat, darf man sich nicht zurückhalten. Man muss über seine Probleme anderen
Menschen erzählen. Man muss sich damit beschäftigen, was man am liebsten hat:
reiten, malen, tanzen usw. Die Hauptsache: man darf nicht zu Hause sitzen und den
ganzen Tag an seine Probleme denken. Die Mediziner und Psychologen haben auch
bewiesen, dass das Lachen eine große Rolle im Kampf gegen Krankheiten und Stress
spielt. Das Lachen mindert Stresshormone Cortisol und Adrenalin. Es ist tolle
Atemgymnastik, denn Lachende atmen intuitiv richtig. Das stärkt das Herz und erhöht
den Stoffwechsel. Wer lacht, nimmt viermal mehr Sauerstoff auf.
Die Mediziner und Psychologen versuchen Humor gezielt zu nutzen. In einigen
Ländern schlüpfen die Doktoren schon ins schrille Kostüm. Die Patienten mit
verschiedenen Problemen werden durch verschiedene Rollenspiele und komische
Videos zu spontanem Lachen animiert. Das Lachen ist eine Therapierichtung mit
großer Zukunft. Humor muss dabei zum Patienten passen und zu anderen Therapien
angewendet werden.
Sport gehört auch zu einer gesunden Lebensweise. Heute sitzen viele Menschen
sehr viel Zeit am Computer oder am Schreibtisch. Sie bewegen sich zu wenig und das
schadet der Gesundheit, weil die Bewegungsarmut zu Übergewicht und Fettsucht
führen kann. Der Sport kann unseren Körper kräftigen. Viele Leute treiben Sport, um
gesund zu sein und eine gute Figur zu haben. Sie joggen morgens oder abends,
machen Morgengymnastik, gehen in ein Fitnesscenter. Die Ärzte sagen, dass eine
gesunde Lebensweise vielen Krankheiten vorbeugen kann. Und vorbeugen ist viel
besser als heilen.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Trost".


• Nehmen Sie (Nimm) es nicht so zu Herzen! • Не принимайте (Не принимай)
это так близко к сердцу!
• Beruhigen Sie sich (Beruhige dich)! Alles wird gut werden! • Успокойтесь
(Успокойся)! Все будет хорошо!
• Sie tun (Du tust) mir Leid • Мне Вас (Мне тебя) жаль.
• Sie haben (Du hast) keine Schuld. Alles kann im Leben passieren. • Вы не
виноваты (Ты не виноват). Все бывает в жизни.

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Viele Faktoren üben heute einen Einfluss auf die Gesundheit der Menschen
aus.
37
b) Die Bewegungsarmut bringt den Menschen Schaden.
c) Heute misst man der gesunden Lebensweise eine große Bedeutung bei.
d) Unter einer gesunden Lebensweise versteht man vor allem eine gesunde
Ernährung.
e) Viele Bio-Produkte werden heute eingeführt.
f) Die einheimischen Bio-Bauern stellen nicht genug Bio-Lebensmittel her.
g) Es ist wichtig, sich nicht zu spät schlafen zu legen,
h) Das Lachen ist ausgezeichnete Atemgymnastik.
i) Die Mediziner und Psychologen versuchen Humor zweckmäßig zu nutzen.
j) Um gesund zu bleiben, muss man zu viel Kaffee, Alkohol und Zigaretten
ausschiießen.

2. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. auf Kaffee A. fahren
2. an Übergewicht B. legen
3. vielen Krankheiten С. verzichten
4. viel Wert auf gesunde Lebensweise D. vorbeugen
5. aufs Land E. leiden

3. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter:


Übergewicht, etw. gern haben, joggen

4. Welche Ratschläge würden Sie Ihrem Freund geben, der im Moment:


a) depressiv ist
b) Magenprobleme hat
c) an Schlaflosigkeit leidet
Beginnen Sie so: „An deiner Stelle würde ich ...”

5. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Begriff „Gesunde


Lebensweise“?

6. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Was können Sie über Ihre Lebensweise
sagen?

7. Hören Sie den Text „Esstraditionen ade!" Machen Sie die folgenden
Testaufgaben zum Text:
1. Im Alltag und in Statistiken kann man sehen, … .
a) dass sich die Essgewohnheiten in Deutschland schnell verändern.
b) dass die Veränderungen für die Leute zu schnell gehen.
c) dass das Leben immer schneller wird.
2. Fast drei Viertel der Deutschen finden das Frühstück wichtig oder
sehr wichtig, … .
a) aber man soll dabei nicht zu viel Wurst essen.
b) aber viele frühstücken nicht regelmäßig und essen nur schnell ein wenig.
38
c) und deshalb dauert das Frühstück sehr lange.
3. Es heißt, das Mittagessen ist die Hauptmahlzeit, … .
a) aber das gilt nur noch bei den Rentnern.
b) aber die Leute kochen nicht mehr gern.
c) aber die meisten Leute essen lieber nur eine Kleinigkeit.
4. Früher gehörte zu den deutschen Essgewohnheiten auch, … .
a) ein warmes Abendessen zu haben.
b) dass es zum Abendessen auch Kaffee und Kuchen gab.
c) dass man am Abend nur kalt gegessen hat.
5. Etwas Warmes zum Abendessen … .
a) ist vor allem für Kinder wichtig.
b) gibt es in Familien und vor allem bei jüngeren Leuten immer öfter.
c) ist eine Gewohnheit von jungen Paaren geworden.
6. Beim Einkaufen fällt auf, … .
a) dass viele Leute entweder auf den Preis oder auf die Qualität achten.
b) dass viele Leute vor allem auf dem Weg von der Arbeit einkaufen.
c) dass viele Leute an verschiedenen Orten einkaufen.

Geben Sie den Inhalt des gehörten Textes wieder. Sagen Sie Ihre Meinung zum
Text. Gibt es in Russland bestimmte Esstraditionen?

8. Rollenspiel
Personen: Doktor Sommer, zwei Studenten, ein Lektor, zwei Arbeiter usw.
Zeit: eine Fernsehsendung
Situation: Doktor Sommer antwortet auf die Fragen der Teilnehmer der
Fernsehsendung. Sie haben Probleme mit der Gesundheit. Sie fragen nach dem
richtigen und gesunden Essen, nach dem Schaden der schlechten Gewohnheiten für
die Gesundheit usw.

9. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Trost" in einem Dialog zum Thema


„Gesunde Lebensweise“.

10. Lustiges.
- Hat Ihr Mann Erfolg mit seiner Diät?
- Nun, in der ersten Woche hat er zwei Kilo abgenommen, in der zweiten - vier
Kilo und seit gestern ist er verschwinden.
- Was kostet es, einen Zahn zu ziehen?
- Fünfzig Mark.
- Geht es nicht billiger?
- Na, wenn ohne Betäubungsmittel...
- Ich pfeife auf alle diese modernen Arzneien. Ziehen Sie ohne Betäubungsmittel,
aber billiger! Elsa, komm' 'rein!

39
7. TECHNISCHE ERFINDUNGEN UND IHRE EINFLUSS AUF DAS
LEBEN DER GESELLSCHAFT

Die Menschen haben Tausende von Erfindungen gemacht. Viele von ihnen
gehören den Deutschen. Der bekannte deutsche Arzt und Bakteriologe Robert Koch
entdeckte die Erreger der Cholera und Tuberkulose. Der deutsche Professor für
Physik Wilhelm Conrad Röntgen entdeckte unbekannte Strahlen, die heute als
Röntgenstrahlen in der ganzen Welt bekannt sind. Sie werden in der Physik und in der
Röntgendiagnostik gebraucht. Der deutsche Motorbauer Carl Benz hat das erste Auto
gebaut. Das erste Auto von Benz hatte 3 Räder und fuhr mit der Geschwindigkeit 13
km pro Stunde. Zu Ehren seiner Tochter nannte C. Benz eines seiner Autos Mercedes.
Das ist jetzt das bekannteste Automodell der Welt. Heute sind auch andere deutsche
Autos wie Volkswagen, Porsche, BMW, Audi in der ganzen Welt bekannt.
Wissenschaft und Technik entwickeln sich heute sehr schnell. Zu unserem Alltag
gehören solche Geräte wie Waschmaschine, Mikrowelle, Audio-und Videorekorder,
Computer, Fax usw. Die technische Entwicklung beeinflusst alle Bereiche unseres
Lebens. In der Medizin verwendet man z.B. den Laser für die Behandlung von
verschiedenen Krankheiten. Ein neues Wort ist die „Gentechnologie", das heißt die
Neukombination von Genen. Dadurch werden die Organisation und die Entwicklung
der Zellen bestimmt. So kann man die kranken Zellen, z.B. Krebszellen bekämpfen.
Heute können wir uns unser Leben ohne Computer nicht vorstellen. Den ersten
Computer hat man 1949 in den USA gebaut. Früher war der Computer nur ein
Schreibapparat oder eine Rechenmaschine. Dann kam das Modem. Die Menschen
traten in Kontakt mit anderen „Bedienern". Sie haben eine Parallelwelt erkundet: E-
Mail, Internet, Online-Dienste... Heute brauchen wir unsere tägliche Dosis Computer
und richten sogar den Tagesplan nach ihm. Man kann heute mit dem Computer viele
Sachen machen: schreiben, rechnen, zeichnen, malen, spielen, sprechen usw. Viele
Psychologen und Mediziner glauben aber, der Computer kann auch krank, psychisch
abhängig machen. Die Diagnose: Computersucht. Viele können ihren Zwang nicht
mehr kontrollieren. Sie erleben das virtuelle Jenseits und nehmen die Koordination
des Diesseits nicht mehr wahr: Zeit und Raum, Wahrheit und Lüge, Haupt- und
Nebensache. Die Psychologen vergleichen die Symptome der Online-Abhängigkeit
mit Spielsucht und Alkoholismus: Probleme am Arbeitsplatz, Beziehungskrisen,
Verlust des Zeitgefühls usw. Die virtuelle Wirklichkeit kann schön sein, aber sie darf
die Realität nicht ersetzen. Es ist auch wichtig, Bücher zu lesen, mit realen Freunden
zu kommunizieren.
Der Computer und andere moderne Geräte schaffen neue Arbeitsbedingungen.
Heute muss jeder mit diesen Geräten arbeiten können. Einige Menschen, sogar die
leitenden Angestellten haben aber Technophobie, das heißt sie haben Angst vor
Technik. Nicht alle können z.B. einen Computer bedienen. Die Technophobie kann
zu großen Katastrophen führen. Man kann sich z.B. an den Unfall im Kernkraftwerk
bei Three Mile Island in den USA 1979 erinnern. Kostbare Stunden vergingen, bis die
Arbeiter des Kraftwerks den computergesteuerten Alarm richtig verstanden.
Es gibt heute viele Situationen, wo die Menschen hilflos sind, Angst vor der
40
Technik bekommen. Sie versuchen z.B. mit dem neuen Videorecorder ein Programm
auszuwählen, das sie aufnehmen wollen. Sie können das aber nicht machen, denn der
Videorekorder hat zu viele Knöpfe. Sie rufen dann ihre Kinder, damit sie den
Videorekorder programmieren. Selbst Gebrauchsanweisungen zu verschiedenen
Geräten, die im Fachjargon geschrieben sind, können Angst machen. Die Autoren
glauben, dass die Verbraucher das Vokabular verstehen und bestimmte Kenntnisse und
Fähigkeiten haben. Man muss mit den modernen Geräten arbeiten können. In jedem
Alter kann man etwas Neues lernen. Wer will, der kann. Wer mit dem Computer nicht
arbeiten kann, kann seinen Arbeitsplatz verlieren. Computer und Roboter sind für
die weitere Entwicklung sehr wichtig. Die einen glauben, sie können den Menschen
ersetzen. Sie finden es prima, wenn der Mensch nicht mehr arbeiten muss. Die
anderen glauben aber nicht, dass Computer und Roboter den Menschen ersetzen
können. Sie können nichts Kreatives schaffen.
Die Entwicklung der Technik ist nicht problemlos. Sie verursacht die
Umweltverschmutzung, weil es so viele Betriebe und Autos gibt. Man sucht пае neuen
Energiequellen, z.B. Atomenergie. Aber an den Atomkraftwerken können immer wieder
Katastrophen passieren, weil keine Technik sicher ist. Man kann sich z.B. an die
Tschernobyler Katastrophe erinnern. Die Verwendung der Atomenergie ist eine große
Gefahr für die Zukunft des ganzen Planeten. Der technische Fortschritt kann mit sich nicht
nur Positives bringen. Es gibt verschiedene Meinungen über den technischen Fortschritt.
Die einen glauben, der technische Fortschritt ist der einzige Weg, den die Menschen
gehen können.
Die anderen glauben, der technische Fortschritt ist gefährlich. Der Mensch
muss zurück zur Natur. Die Atomkraftwerke muss man stilllegen. Die Wissenschaftler
müssen bei ihrer Arbeit vorsichtig sein. Die Entdeckungen und Erfindungen dürfen
keine Gefahr mit sich bringen.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Erleichterung".


• Gott, sei Dank! • Слава Богу!
• Ein Stein ist mir vom Herzen gefallen. • У меня камень с души упал.
• Ende gut — alles gut! • Все хорошо, что хорошо
заканчивается.

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Mit Hilfe des Modems treten die Menschen mit anderen Bediene in Kontakt.
b) Die Gentechnologie hilft gegen die Krebszellen zu kämpfen.
c) Wer mit dem Computer nicht arbeiten kann, kann entlassen werden.
d) Die Roboter können nichts Schöpferisches machen.
e) Mit Hilfe des Computers haben die Menschen eine Parallelwelt kennengelernt.
41
f) Einige Leiter haben auch Angst vor Technik.
g) Die Entwicklung der Technik ist die Ursache für die Umweltverschmutzung.
h) An den Atomkraftwerken können immer wieder Katastrophen geschehen.
i) Der technische Fortschritt bringt Gefahr mit sich.
j) Ich teile diese Meinung.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Carl Benz hat das erste Auto ... .
b) Man verwendet den Laser für die ... .
c) Durch Gentechnologie kann man ... .
d) Conrad Röntgen entdeckte ... .
e) Den ersten Computer hat man in ... .
f) Mit Hilfe des Computers kann man heute ... .
g) Der Computer kann auch gefährlich sein ... .
h) Man kann solche Symptome der Krankheit „Computersucht" nennen wie ... .
i) Die Technophobie ist sehr gefährlich, denn sie kann ... .
j) Wenn die Menschen mit dem Computer nicht arbeiten können, können sie ...
.

3. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche folgende Sätze:


a) Компьютер никогда не сможет заменить человека.
b) Технический прогресс часто является причиной загрязнения
окружающей среды.
c) Сегодня почти никто не вспоминает о катастрофе в Чернобыле.
d) Из-за компьютера многие люди не воспринимают координацию земного
мира, а именно: время и пространство, главное и второстепенное, правду и
ложь.
e) Многие инструкции написаны на специализированном жаргоне,
который не все понимают.
f) Никакая техника не может быть совершенно безопасной.
g) Виртуальная действительность часто бывает для некоторых людей
интересней, чем реальность.
h) Многие известные изобретения принадлежат немцам.
i) Применение атомной энергии может быть опасным для людей.

4. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem Text:
Technophobie, kommunizieren, abhängig von etw. sein.

5. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. einen Computer A. kommunizieren
2. seinen Tagesplan nach dem Computer B. bekämpfen
3. zu Katastrophen С. bedienen
4. in der Medizin D. arbeiten
5. mit Freunden E. richten
42
6. Krebszellen F. führen
7. mit dem Computer G. verwenden

6. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort „Computer"?

7. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Was können Sie zum Thema des Textes
noch sagen?

8. Hören Sie den Text „Carl Benz und die Polizisten". Was ist richtig? Was
ist falsch?
a) Vor hundert Jahren gab es nur Pferdewagen.
b) Der erste Wagen von Carl Benz fuhr nur 26 Kilometer pro Stunde.
c) Die Polizisten machten Carl Benz den Vorschlag zusammen durch die Stadt zu
fahren.
d) Die Polizisten wollten, dass Carl Benz schneller fuhr, denn alle Menschen
lachten darüber, dass die Pferdewagen schneller fuhren als das erste Auto.
e) Carl Benz wollte nicht schneller fahren, denn er wollte sein Auto nicht kaputt
machen.
f) Es war Carl Benz verboten, schneller in der Stadt zu fahren, aber jetzt erlaubten
es ihm die Polizisten und Carl Benz war sehr froh darüber.
Geben Sie den Inhalt des gehörten Textes wieder.

9. Rollenspiel.
Personen: der Vater, die Mutter, die Tochter.
Situation: Die Eltern können den neuen Videorekorder nicht programmieren. Sie
können die Gebrauchanweisung zum Videorekorder nicht verstehen und rufen ihre
Tochter.

10. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Erleichterung" in einem Dialog zum


Thema „Technische Erfindungen und ihr Einfluss auf das Leben der Gesellschaft".

11. Lustiges.
Amerikanische Wissenschaftler haben einen Supercomputer entwickelt, der
angeblich alles wissen soll. Ein Käufer möchte ihn natürlich vor dem Kauf testen und
stellt eine Testfrage: „Wo ist mein Bruder zur Zeit?"
Der Operator tippt die Frage. Der Computer rechnet und zeigt auf dem
Bildschirm: „Ihr Bruder sitzt in der Maschine PKS 474 und fährt nach New York. Er
will dort mit einer Firma einen Vertrag in Höhe von 3 Mio. Dollar beschließen".
Der Käufer war begeistert aber wollte noch einen Test machen: „Wo ist mein
Vater zur Zeit?"
Wieder rechnet der Computer und zeigt: „Ihr Vater sitzt am Mississippi und
angelt!"
„Hja-a-a! — schreit der Käufer. — Wusste ich's doch, dass er nicht alles weiß!
Mein Vater ist seit 5 Jahren tot!"
43
Der Operator ist bestürzt und tippt dann zur Kontrolle die Frage anders noch
mal.
Der Computer rechnet länger und zeigt: „Tot ist der Gatte Ihrer Mutter! Ihr Vater
sitzt am Mississippi und angelt!"

8. UMWELTSCHUTZ

Unter dem Wort „Heimat" verstehen wir nicht nur unser Haus, unsere Eltern
und Freunde, sondern auch die Natur unseres Landes: Wälder, Flüsse, Seen, Meere,
Tiere usw. Die Natur dient dem Menschen, ernährt und heilt ihn, schmückt sein
Leben. Die Natur ist heute aber in Gefahr. Sie wird vom technischen Fortschritt
bedroht.
Heute gibt es viele ökologische Probleme. Dazu gehört in erster Linie die
Luftverschmutzung. Die Industriebetriebe werfen in den Himmel Staub und Asche.
Durch Verbrennen von Benzin, Kohle und Gas entstehen täglich Millionen Tonnen
C02 (Kohlendioxid), doppelt so viel wie unser Planet aufnehmen kann. Dadurch
steigt die Temperatur der Luft an. Die globale Erwärmung des Klimas ist sehr
gefährlich, weil sie zu Dürren und Überschwemmungen führen kann.
Heute sterben die Wälder. Die sauren Regen bringen ihnen Krankheit und Tod.
Autos, Industriebetriebe, Kraftwerke werfen in den Himmel Abgase, die viele Tonnen
Stichoxiden und Schwefeloxiden enthalten. Sie verbinden sich in der Luft mit dem
Wasser und werden zu Säuern. So entsteht der saure Regen, der die Wälder tötet.
Wenn die Wälder sterben, sterben auch Tiere und Vögel. Die Bäume spielen auch
eine sehr große Rolle im Leben der Menschen. Sie versorgen die Menschen mit
Sauerstoff, filtern Staub aus der Luft.
Ein anderes ökologisches Problem ist die Wasserverschmutzung. Es gibt nicht
mehr genug Trinkwasser, weil viele Flüsse fast tot sind. Die Abwässer der
Industriebetriebe fließen in die Flüsse, verschmutzen das Wasser, vernichten
Pflanzen und Tiere. Ohne Wasser kann der Mensch aber nicht leben.
Zu den ökologischen Problemen gehört auch die Bodenverschmutzung. Der
Boden wird heute sehr stark durch Chemikalien und Düngemittel betet. Durch
Pflanzen geraten sie in unsere Nahrung und verursachen schwere Krankheiten, z.B.
Krebs. Heute gibt es auch viele Radioabfälle. Anstatt sie zu verarbeiten, vergräbt man
sie oft. Sie sammeln sich im Boden an und verschmutzen ihn.
Heute macht auch Müll viele ökologische Probleme. Problem Nummer eins ist
eine große Menge von Müll. Problem Nummer zwei ist die Verschwendung. Ein
großer Teil der Dinge, die später auf den Müll kommen, wurde industriell produziert.
Das kostet Arbeitskraft, Energie und Rohstoffe, Problem Nummer drei ist die Gefahr.
Alles Mögliche kommt auf die Mülldeponieren auch gefährlicher Müll. Dazu
gehören Batterien, Plastik, Dosen mit Lack und Farben, Kunststoff, Medikamente,
Putzmittel. Die chemischen Reaktionen dieses Müllcocktails kann man nicht
kontrollieren. Etwa ein Drittel des Mülls wird verbrannt. Dabei entstehen giftige Gase,
die in unsere Luft, in unseren Boden und in das Grundwasser kommen.
44
Die Natur bittet um Hilfe. Die Menschen müssen die Natur retten. Um das Problem
der Luftverschmutzung und der globalen Erwärmung des Klimas zu lösen, muss man
Wälder in Schutz nehmen, mehr Bäume pflanzen. Man muss auch neue abfallfreie
Technologien einsetzen, an alternative Energiearten wie z.B. Wind- und
Sonnenenergie denken. Mit Hilfe der Solaranlangen kann man z.B. viel Energie
sparen. Um das Problem der der Wasserverschmutzung zu lösen, muss man die
Abwässer reinigen. Um das Problem der Bodenverschmutzung zu lösen, muss man
Radioabfälle verarbeiten, weniger Chemikalien verwenden. Seit Jahren gibt es z.B. in
Deutschland eine Aktion Lebensmittel ohne Chemikalien zu produzieren. Solche
Lebensmittel kann man in den Bio-Läden kaufen. Um Müllprobleme zu lösen, muss
man erstens die Menge von Müll reduzieren. Wir produzieren Müll oft sinnlos. Man
kann z.B. nicht unbedingt Bier und Limonade aus Dosen trinken, man kann sie in
Glasflaschen kaufen. Man braucht nicht bei jedem Einkauf neue Plastiktüten usw.
Zweitens muss man Müll sortieren. Es gibt Müll, der verarbeitet werden kann.
Dazu gehören z.B. Glas und Papier. In Deutschland legt man sehr viel Wert auf das
sogenannte Recycling, das heißt auf die Verarbeitung des Mülls. Um Müll wieder
zu verwenden, muss man ihn trennen. Aus altem Glas wird dann neues Glas, aus altem
Papier — neues Papier. Küchenabfälle kann man zu Kompost verarbeiten. Auf die
Sachen, die für Recycling bestimmt sind, steht der grüne Punkt — ein
Umweltzeichen. Ein anderes Umweltzeichen ist der „Blaue Engel“. Wenn der „Blaue
Engel“ auf einem Heft steht, weiß man, dass dieses Heft aus Altpapier gemacht
worden ist.
Drittens muss man gefährlichen Müll (Medikamente, Putzmittel, Dosen mit
Lack usw.) zu einer Sammelstelle für Problemmüll bringen.
Der Umweltschutz geht das ganze Volk unseres Planeten an. Viele ökologische
Probleme muss man gemeinsam lösen. Zu den internationalen Organisationen, die sich
mit Umweltschutz beschäftigen, gehören z.B. Greenpeace, UNO und UNESCO.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Rat, Vorschlag".


• Lies (Lesen Sie) dieses Buch! Прочитай (те) эту книгу!
• Ich rate Ihnen (dir), dieses Buch zu lesen. Я советую Вам (тебе) прочитать
эту книгу.
• Ich schlage Ihnen (dir) vor, dieses Buch zu lesen. Я предлагаю Вам (тебе)
прочитать эту книгу.
• Ich werde es mir überlegen. Я подумаю.
• Ich danke für den Rat. Спасибо за совет.

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Zu den ökologischen Problemen gehört die schmutzige Luft.
45
b) Durch Verbrennen von Benzin, Kohle und Gas entstehen täglich Millionen
Tonnen C02, zweimal so viel wie unser Planet aufnehmen kann.
c) Die Temperatur der Luft erhöht sich.
d) Unter dem Wort „Vaterland“ verstehen wir unser Haus, unsere Eltern, die
Natur unseres Landes.
e) Es gibt nicht genug Wasser zum Trinken.
f) Die Abwässer der Industriebetriebe fließen in die Flüsse, verschmutzen das
Wasser und machen Pflanzen und Tiere zunichte.
g) Durch Pflanzen geraten Chemikalien in unsere Kost,
h) Zum gefährlichen Müll gehören Arzneien.
i) Die chemischen Reaktionen der Müllmischung kann man nicht kontrollieren.
j) Um Müll wieder zu gebrauchen, muss man ihn trennen.
k) Der Umweltschutz betrifft das ganze Volk unseres Planeten.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Es gibt vier große ökologische Probleme, und zwar … .
b) Die Natur bittet um Hilfe, weil sie … .
c) Unter dem Wort „Natur“ versteht man ... .
d) Die Industriebetriebe werfen in den Himmel Staub und Asche, deshalb ... .
e) Man muss die Abwässer der Industriebetriebe reinigen, weil sie ... .
f) Die Menschen vergraben Radioabfälle, und sie sammeln sich ... .
h) Zu den Müllproblemen gehören: erstens — eine große Menge von Müll,
zweitens: ..., drittens: ... .
i) Zum gefährlichen Müll gehören ... .
j) Um Müllprobleme zu lösen, muss man erstens: die Menge von Müll
reduzieren, zweitens: ..., drittens: ... .
k) Solche internationalen Organisationen wie Greenpeace, UNO und
UNESCO beschäftigen sich mit... .

3. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit:


1. mit Hilfe der Solaranlagen viel Energie A. belasten
2. Staub aus der Luft B. nehmen
3. den Boden durch Chemikalien C. sparen
4. Lebensmittel ohne Chemikalien D. filtern
5. Wälder in Schutz E. produzieren
6. Küchenabfälle zu Kompost F. lösen
7. ökologische Probleme gemeinsam G. verarbeiten

4. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem
Text: Recycling, Gefahr mit sich bringen, etwas gemeinsam machen

5. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Wie kann man Ihrer Meinung nach
ökologische Probleme lösen?
46
6. Denken Sie schon beim Einkauf an den Müll? Hören Sie vier Interviews
vor einem Supermarkt. Beantworten Sie die Fragen.
Interview 1. Beantworten Sie die Fragen.
a) Wonach fragt der Reporter eine Frau vor dem Supermarkt?
b) Was meint die Frau über die Mülltrennung?
c) Kauft die Frau jetzt anders als früher?
d) Welche Produkte kauft die Frau oft und warum?
e) Worin verkauft man oft Joghurt?
f) Worin kauft die Frau jetzt Milch?
g) Kauft sie Getränke in Dosen?
h) Ist die Mülltrennung ein großes Problem für die Frau?
i) Wohin hat die Frau Glas und Papier auch früher gebracht und warum?
j) Wohin bringt die Frau die Küchenabfälle?
k) Wie sammelt die Frau Dosen und Plastik jetzt? Macht das ein bisschen Arbeit?
Interview 2. Was ist richtig? Was ist falsch?
a) Die Frau macht nicht viel Müll, weil sie alt ist und nicht mehr viel braucht.
b) Morgens und abends isst sie Brot und mittags isst sie meistens eine Suppe,
deshalb gibt es nicht viel Müll.
c) Neben ihrem Haus steht ein Container und sie bringt zum Container Flaschen.
Interview 3. Was ist richtig? Was ist falsch?
a) Der erste Mann kann nichts zum Thema Mülltrennung sagen, weil alles seine
Frau macht.
b) Der Mann hat seiner Frau einen Einkaufszettel gemacht und sie hat alles
gekauft, was er ihr auf den Zettel geschrieben hat.
Interview 4. Was ist richtig? Was ist falsch?
a) Der zweite Mann hat heute eigene Plastiktüten zum Einkaufen mitgebracht.
b) Wenn der Mann Käse oder Wurst kauft, braucht er noch Verpackungen und
dann gibt es doch Müll.
c) Der Mann glaubt, die Mülltrennung ist richtig und notwendig.
d) Der Mann meint, dass er und seine Familie nicht immer konsequent sind, weil
er zum Beispiel den Wein und seine Kinder Limonade in Dosen kaufen, denn es ist
sehr bequem.

7. Inszenieren Sie die gehörten Interviews.

8. Rollenspiel „Fernsehbrücke“.
Personen: der Moderator, der Bürgermeister, die Einwohner einer Stadt.
Situation: Die Einwohner der Stadt sind um viele ökologische Probleme in ihrer
Stadt besorgt. Sie erzählen dem Bürgermeister über ihre Besorgnisse und stellen
Fragen an ihn.

9. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Rat, Vorschlag" in einem Dialog zum


Thema „Umweltschutz“.
47
10. Lustiges.
Treffen sich 2 Planeten im Weltall. Sagt der eine: „Du siehst aber schlecht aus. Fehl
dir was?"
Sagt der zweite: „Ach, mir geht' s gar nicht gut. Ich hab' Homo sapiens“. Tröstet
ihn der andere: „Mach dir keine Sorgen. Hatte ich auch mal. Das geht schnell vorbei“.

GLOBALISIERUNGSPROZESSE IN DER MODERNEN WELT

Was ist Globalisierung?

Begriff, Ursachen
Der Begriff Globalisierung bezeichnet den Vorgang, dass internationale
Verflechtungen in vielen Bereichen (Wirtschaft, Politik, Kultur, Umwelt,
Kommunikation) zunehmen, und zwar zwischen Individuen, Gesellschaften,
Institutionen und Staaten.
Der Begriff entstand wohl in den 1960er Jahren.
Als wesentliche Ursachen der Globalisierung gelten
– technische Fortschritte, insbesondere in Kommunikations- und
Transporttechnologien. Die Globalisierng fördert ihrerseits den technischen
Fortschritt, indem neue Märkte und damit Gewinnmöglichkeiten erschlossen
werden. Diese wechselseitige Verstärkung beschleunigt den Prozess der
Globalisierung.
– politische Entscheidungen und Maßnahmen zur Liberalisierung des
Welthandels
– das Bevölkerungswachstum in vielen Ländern.

Wirtschaftliche Globalisierung
In Bezug auf die Wirtschaft konzentrieren sich die Vernetzungen dabei auf die
Verbindung der Märkte, den Kapitel- und Warenverkehr, die Mobilität von
Personen, der Transport und Personenverkehr, die Kommunikation und das Internet.
Es umfasst also alle Bereiche, die die wirtschaftlichen Aspekte wie Produktion,
Kommunikation und Transport beeinflussen und den Handel beleben können.
Nationale Grenzen spielen für die Wirtschaft eine zunehmend geringere Rolle. In
diesem Zusammenhang fällt häufig auch das Schlagwort “Weltbinnenmarkt”. Damit
möchte man zum Ausdruck bringen, dass durch die engen wirtschaftlichen
Verflechtungen die ganze Welt ein einziger, beinahe grenzenloser Markt geworden
ist.
Es gibt grundlegende statistische Daten, die als Indikatoren der wirtschaftlichen
Globalisierung aufgefasst werden können. Das sind
• Wachstum des Welthandels,
• Wachstum der ausländischen Direktinvestitionen,
• Zunahme globaler Unternehmenskooperationen,
• Zunahme der Transnationale Konzerne,
48
• Globalisierung der Finanzmärkte,
• Ungleichverteilung globaler Ressourcen (als eine der Ursachen des
globalen Handels).
Für die Unternehmen der Industrieländer wird der Wettbewerb zum
Innovationswettbewerb. Daher wird die Innovationsfähigkeit der einzelnen Firmen
und der Wirtschaft insgesamt zunehmend wichtig.
Aber auch für die Länder, die sich noch nicht als Industrie- und
Postindustrieländer bezeichnen können, gibt es eine Einbindung in die Globalität.
Die Bevölkerungen ärmerer, technisch weniger entwickelter Länder können nur
bestehen, wenn die Volkswirtschaften dieser Länder konkurrenzfähig sind, sonst
wird das Gefälle zwischen Nord und Süd, zwischen West und Ost, nicht kleiner,
sondern größer. Bei zunehmender inernationaler Verflechtung der Wirtschaft rückt
der Faktor Wissen immer mehr ins Zentrum, und zwar für alle Menschen.
Kulturelle Globalisierung
Die mit der Globalisierung einhergehende Diffusion von kulturellen Praktiken,
Formen des Ausdrucks und Ideen führt zu einer Hyperkulturalität. Im Zuge der
Globalisierung lösen sich die kulturellen Ausdrucksformen (Bilder, Klänge,
Vorstellungen, Symbole, Rituale etc.) von ihrem ursprünglichen Ort und zirkulieren
im „globalen Hyperraum“. Die Kulturen werden entgrenzt zu einer Hyperkultur.
Nicht Grenzen, sondern Vernetzungen und Vermischungen organisieren den
Hyperraum dieser Kultur.
Befürwörter einer Globalisierung der Kultur sehen darin eine Entwicklung zur
weltweiten Verfügbarkeit von Elementen aller Kulturen (beispielsweise Restaurants
deutscher Tradition in Afrika, afrikanische Musik in Deutschland, das in Indien
erfundene Chicken Tikka in England, die Inbesitznahme der englischen Sprache
durch ehemalige Kolonien). Die Verdrängung der einheimischen Kulturen spiele
sich häufig nur auf einer oberflächlichen Ebene ab. Einflüsse würden lokal
modifiziert und in die eigenen kulturellen Wertvorstellungen eingebunden.
Außerdem verbessere sich die Situation von vielen Menschen bzw.
Menschengruppen durch den Kontakt mit der westlichen Kultur (zum Beispiel durch
eine erhöhte Gleichberechtigung der Frau). Das Konzept der Hyperkulturalität
verweist auf die kulturelle Dynamik der Globalisierung, die über die Inter-, Multi-
oder Transkulturalität hinausgeht.
Unter Globalisierung der Kultur verstehen vor allem die Kritiker (z. B. aus
dem Islamismus) einer aus ihrer Sicht bestehenden „westlichen“ Dominanz die
Ausbreitung „westlicher“ Wertvorstellungen und Lebensstile. Eine massive
Verbreitung westlicher Werte findet vor allem über das Fernsehen, das Internet und
das Kino statt, aber auch Musik und Mode (wie zum Beispiel die Krawatte) würden
weltweit vom Westen beeinflusst. Der Massentourismus in die exotischen
Urlaubsländer allerdings führe – so die Kritiker – dort immer häufiger zum
deutlichen Rückgang der kulturellen Traditionen, weil im Zuge einer wachsenden
Abhängigkeit fast nur noch für die Touristen gelebt und gearbeitet werde.
Globalisierung führt aber nicht nur zu einer Verbreitung der „westlichen“
Kultur, sondern auch der globale Einfluss „östlicher“ Kulturen wird deutlicher.
49
„Westliche“ Unternehmer und Politiker führen öfter die für sie im „östlichen“
Ausland besseren Umgebungsbedingungen an und stellen damit das, was für
„westlich“ gehalten wird, teilweise in Frage. Das Verhalten eines Teils der
asiatischen Arbeitnehmer beispielsweise wird im „Westen“ nicht selten als positives
Beispiel für die Wirkung „asiatischer Werte“ gesehen, die als Dynamik verstanden
wird, von denen man lernen könne.
Im Zusammenhang mit dem Konfliktpotenzial der Globalisierung auf
kultureller Ebene wird oft das Schlagwort „Kampf der Kulturen“ ins Spiel gebracht.
Dieses Schlagwort solle kritisch hinterfragt werden, da es latente Konflikte
unterstreiche und Möglichkeiten einer friedlichen Lösung utopisch erscheinen lasse,
unabhängig von der Toleranz unterschiedlicher Kulturen untereinander
sowie interkultureller Kompetenz der Verhandlungspartner.
Andere Ansichten stellen, teils unter dem Schlagwort „Glokalisierung“, dem
Faktor Globalisierung die Lokalisierung gegenüber. Globalisierung bedeute nicht
unbedingt und nicht nur das Verschmelzen von Kulturen, sondern auch eine
Stärkung von lokalen und traditionellen Aspekten.
Religion
Natürlich wird die Religion durch die Globalisierung verändert. Da die Welt
kleiner wird, finden wir uns Schulter an Schulter mit anderen Völkern und anderen
Kulturen wieder, zu denen zuvor Distanz herrschte. Wir müssen diese Völker und
Kulturen nun mehr beachten, weil sie unsere unmittelbaren Nachbarn geworden
sind. Das stellt eine große Herausforderung für die Religionen dar, die in der
Vergangenheit mehr Raum und Freiheit hatten, sich aus sich selbst zu entwickeln.
Wie reagieren Religionen auf diese Herausforderung? Eine Reaktion besteht
darin, umso mehr an den "ewigen" Wahrheiten und traditionellen Handlungsweisen
festzuhalten. Weil dies in einer vielfältigen und schnellebigen Umgebung geschieht,
in der wir sehr viel mit Menschen interagieren, die nicht unserem Glauben
angehören oder unseren Wegen folgen, bringt das oftmals eine Art von
"antiethischem Bündnis" mit sich, welches Gefühle von Gruppensicherheit und -
identität schafft, indem andere Gruppen herabgesetzt werden. Indem sie uns in
engeren Kontakt miteinander bringt, kann die Globalisierung zu einem tieferen
Verständnis vom "Anderen" führen. Aber sie kann auch eines der grundlegenden
Muster des menschlichen Gruppenverhaltens stärken: wir schaffen eine In-Group
(Innengruppe, Sekte), mit der wir uns identifizieren, indem wir eine Out-Group
(Außengruppe, Feinde) schaffen, die wir nicht mögen und zum Prügelknaben
machen. Dies trägt zu etlichen ernsthaften Konflikte bei, die wir heute an vielen
Orten der Welt beobachten können (wie z.B. im Palästina-Israel-Konflikt).

Globalisierung der Politik


Die Globalisierung der Politik ergibt sich aus den Folgen der wirtschaftlichen
und kulturellen Globalisierung.
Ebenen der Globalisierung der Politik
Die Globalisierung der Politik vollzieht sich auf drei Ebenen:
50
• Zunahme von internationalen Vereinbarungen und Verträgen;
• Zunahme von internationalen Organisationen (staatliche und
nichtstaatliche);
• Zunahme einer internationalen Öffentlichkeit bzw. einer auf globale
Ereignisse gerichteten medialen Berichterstattung.
Internationaler Rechtsverkehr
Ein Aspekt der politischen Globalisierung ist der internationale Rechtsverkehr.
Neben einer Vielzahl von völkerrechtlichen Verträgen ist die im Jahre 1961
beschlossene Haager Konvention Nummer 12 zur Befreiung ausländischer
öffentlicher Urkunden von der Beglaubigung oder Legalisation die wichtigste
Rechtsnorm. Die darin vorgesehene Entbürokratisierung und Vereinfachung des
Rechtsverkehrs zwischen den Staaten hat eine Globalisierung, wie sie sich heute
darstellt, erst ermöglicht. Sie ermöglicht wegen des hohen Mitgliederstandes einen
beinahe weltumspannenden Rechtsverkehr, ohne dass die diplomatischen Dienste in
Anspruch genommen werden müssen.
Internationale Organisationen
Die Zunahme der Verflechtungen zwischen den Gesellschaften stellt neue
Ansprüche an die Zusammenarbeit zwischen Staaten. Verschiedene internationale
Organisationen sind Ausdruck der Globalisierung und prägen ihre Gestalt. Es gibt
darunter Organisationen mit einer großen Bandbreite von Aufgaben ebenso wie sehr
spezialisierte Organisationen. Ihre Ziele können sich widersprechen, auch sind sie
sehr unterschiedlich mit Macht zur Durchsetzung ihrer Standards ausgestattet.
UNO
Die wichtigsten Aufgaben der Vereinten Nationen sind die Sicherung des
Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und
die Förderung der internationalen Zusammenarbeit.
IAO
Die Internationale Arbeitsorganisation ist eine Sonderorganisation der
Vereinten Nationen mit Sitz in Genf. Die 178 Mitgliedsstaaten sind durch
Repräsentanten von Regierungen sowie von Arbeitnehmern und Arbeitgebern
vertreten. Schwerpunkte der Arbeit der IAO sind die Formulierung und
Durchsetzung internationaler Arbeits- und Sozialnormen, die soziale und faire
Gestaltung der Globalisierung sowie die Schaffung von menschenwürdiger Arbeit
als einer zentralen Voraussetzung für die Armutsbekämpfung.
FAO
Die Food and Agriculture Organization ist eine Sonderorganisation der
Vereinten Nationen mit Sitz in Rom. Im deutschen Sprachraum ist die FAO auch
unter den Bezeichnungen Welternährungsorganisation oder Ernährungs- und
Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen bekannt.
UNEP
Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen wurde 1972 ins Leben gerufen
und hat seinen Hauptsitz in Nairobi, Kenia. Trotz seines Namensbestandteils
„Programm“ kann es als Sonderorganisation der Vereinten Nationen betrachtet
werden, in gewisser Weise analog zum deutschen Umweltbundesamt. Nach seinem
51
Selbstverständnis ist UNEP die „Stimme der Umwelt“ bei der UNO, es wirkt als
Auslöser, Anwalt, Lehrer und Vermittler für den schonenden Umgang mit der
Umwelt und eine nachhaltige Entwicklung. Es arbeitet dafür mit verschiedenen
Partnern zusammen, darunter anderen UN-Organisationen und anderen
internationalen Organisationen, Regierungen, nichtstaatlichen Organisationen,
Unternehmen und der Zivilgesellschaft.
Weltbank
Die in Washington, D.C. (USA) angesiedelte Weltbankgruppe hatte
ursprünglich den Zweck, den Wiederaufbau der vom Zweiten Weltkrieg
verwüsteten Staaten zu finanzieren. Heute hat sie die Aufgabe, die wirtschaftliche
Entwicklung von weniger entwickelten Mitgliedsländern durch finanzielle Hilfen,
durch Beratung und technische Hilfe zu fördern.
IWF
Der Internationale Währungsfonds spielt eine entscheidende Rolle bei der
Regulierung der Weltfinanzen und beim Management der internationalen
Schuldenkrise. Ziele sind vor allem: die Förderung der internationalen
Zusammenarbeit in der Währungspolitik, Stabilisierung von Wechselkursen,
Überwachung der Geldpolitik.[30]
WTO
Ziel der Welthandelsorganisation ist die Liberalisierung des internationalen
Handels wie auch die Stabilisierung der Weltwirtschaft.
OECD
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist eine
Organisation der westlichen Industrieländer und hat das Ziel, deren internationale
wirtschaftliche Zusammenarbeit und deren Entwicklungshilfe zu fördern. Sie ist
hauptsächlich in den Bereichen Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik, Energie
(Internationale Energieagentur), Bildung und Forschung sowie in der internationalen
Entwicklungszusammenarbeit tätig.

Seit einigen Jahren ruft die Globalisierung auch Ängste und Kritik hervor.
Insbesondere Nichtregierungsorganisationen weisen auf negative Folgen
überwiegend wirtschaftlicher Globalisierung hin. Die Finanzmarktkriese seit Ende
2007 machte die Schattenseiten einer unzureichend regulierten Weltwirtschaft
überdeutlich und stellte die Regierungen bei der Bekämpfung der neuen
Weltwirtschaftskrise vor große Herausforderungen.

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
1) Die Globalisierng fördert den technischen Fortschritt.
2) Bei zunehmender inernationaler Verflechtung der Wirtschaft rückt der
Faktor Wissen immer mehr ins Zentrum.
3) Eine Steigerung der globalen Produktion führt zu einer vermehrten
52
Umweltbelastung.
4) Es gibt grundlegende statistische Daten, die als Indikatoren der
wirtschaftlichen Globalisierung aufgefasst werden können.
5) Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Internationalisierung und
Globalisierung zeigen sich nicht nur in der zunehmenden Ausweitung des
Welthandels.
2. Kombinieren Sie! Übersetzen Sie die Zusammensetzungen!
das Industrie-
der Personen-
der Waren-
die Weltwirtschafts-
der Welt-
die Freizeit-
die Regierungs-
die Finanzmarkt-
-krise, -verkehr, -organisation, -beschäftigung, -land, -binnenmarkt

3. Übersetzen Sie ins Russische:


In wirtschaftlicher, kultureller und politischer Hinsicht; die Veränderungen der
Weltwirtschaft; länderübergreifende Transaktionen; Billiglohnländer; durch die
Fortschritte in den Kommunikations- und Transporttechniken angetrieben werden; in
Bezug auf due Wirtschaft; sich auf die Verbindung der Märkte, den Kapital- und
Warenverkehr konzentrieren; alle Bereiche umfassen; Produktion, Kommunikation
und Transport beeinflussen; eine zunehmend geringere Rolle spielen; grenzloser
Markt warden; gemessen an den nationalen Möglichkeiten; Inspirationen in anderen
Glaubensrichtungen und Ländern finden; Bekämpfung der neuen
Weltwirtschaftskrise.
4. Lesen Sie den Text und überlegen Sie sich in Partnerarbeit eine Definition
von Globalisierung.
Marie ist Studentin. Zum Frühstück isst sie ein französisches Croissant, trinkt
einen englischen Tee, nimmt ihre italienische Tasche und fährt mit ihrem deutschen
Auto zur Universität. Nach der Uni verschikt Marie über ihr amerikanisches
Mobiltelefon SMS-Mitteilungen an ihre Freunde. Am Abend schaltet Marie ihren in
China hergestellten PC ein und surft im Internet.
5. Beantworten Sie die folgenden Fragen zum Text.
1. Was bezeichnet der Begriff “Globalisierung”? Wann enstand er? In welchen
Bereichen verlaufen die Globalisierungsprozesse?
2. Was sind die Ursachen der Globalisierung?
3. Was bedeutet “Globalisierung” aus wirtschaftlicher Sicht?
4. Zählen Sie bitte die Indikatoren der wirtschaftlichen Globalisierung auf.
5. Nennen Sie die Ebenen, worauf sich Globalisierung der Politik vollzieht.
6. Wie entwickelt sich der internationale Rechtsverkehr in der globalisierten
Welt?
7. Welche Prozesse der kulturellen Globalisierung sind Ihnen bekannt?
53
8. Welche internationalen Organisationen sind Ausdruck der Globalisierung? Wie
sind ihre Ziele?
6. Ergänzen Sie die Wörter aus dem Kasten.
1. Wirtschaftliche Globalisierung ist ein historischer Prozess, das Ergebnis
menschlicher Innovation und technologischen … . 2. Sie bezieht sich auf die
steigende Integration der … auf der ganzen Welt, insbesondere durch Handel
und Finanzströme. 3. Der Ausdruck “…” wird sehr emotional verwendet. 4
Einige betrachten sie als einen Prozess, der positiv – ein Schlüssel für die
zukünftige Entwicklung der … – und außerdem unvermeidbar und
unumkehrbar ist. 5. Andere betrachten sie mit Angst, da sie glauben, dass sie
die Ungleichheit innerhalb der Länder und zwischen den Ländern vergrößert,
die Beschäftigung und den Lebensstandard bedroht und den sozialen …
verhindert. 6. Die Globalisierung bietet große Möglichkeiten für eine wirklich
weltweite … , sie verläuft jedoch nicht gleichmäßig.
Volkswirtschaften, weltwirtschaft, Fortschritts, Fortschritt, Entwicklung,
Globalisierung, decken, stagnieren, bekämpfen, stellen, sinken

7. Ordnen Sie zu.


1. Ängste wegen der Globalisierung bestehen …
2. Die Volkswirtschaften entwickeln sich ständig weiter, …
3. Die Globalisierung trägt … .
4. Neue Informationf- und Kommunikationstechnologien…
5. Seit Mitte 1950er- Jahre besteht ein trend zur …
6. Häufig tritt der Handel …
7. nationale und international Institutionen, die zwangsläufig durch kulturelle
Unterschiede beeinflusst werden.
a) und die Globalisierung ist ein anhaltender Trend unter mehreren anderen.
b) eröffnen auch für den Verkehr neue Handlungsoptionen.
c) zum Anstieg von Handel und Verkehr bei.
d) spielen eine wichtige Rolle im Prozess der Globalisierung.
e) in Verbindung mit produzierenden Tätigkeiten oder Dienstleistungen auf.
f) auch in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften.
g) technischen Modernisierung und Vergrößerung der landwirtschaftlichen
Betriebe.

8. Übersetzen Sie ins Russische:


1. Глобализация – процесс всемирной экономической, политической и
культурной интеграции. 2. Глобализация – тесное переплетение экономик
разных стран. 3. В процессе глобализации происходит формирование единой
мировой рыночной экономики – геоэкономики и ее инфраструктуры. 4.
Ведущую роль в процессе глобализации играет бурный рост международной
торговли. 5. Впервые слово «глобализация» было употреблено в значении
«интенсивная международная торговля». 6. Прогресс в области коммуникации
и мирового транспорта привел в действие процесс глобализации. 7. Время и
54
затраты на транспортировку товаров и информации сократились. 8. Границы
играют для экономики все меньшую роль. 9. Глобализация имеет также
негативные последствия. 10. В качестве примера можно привести мировой
финансовый кризис 2007 года.

9. Machen Sie einen kurzen Vortag zu einem der Themen:


1. Globalisierung der Wirtschaft.
2. Globalisierung der Politik.
3. Globalisierung der Kultur.
4. Vernetzte Welten – die technische Infrastruktur der Globalisierung.
5. Perspektiven für eine faire Globalisierung.

10. Veranstalten Sie eine Konferenz zum Thema: “Globalisierung:


Ursachen, Fakten, Folgen”.

11. Unter dem Titel “IW-Studie: Deutschland ist Globalisierungsgewinner”


werden die folgenden Themen behandelt:
1. Die deutsche Wirtschaft profitiert offenbar deutlich stärker von der
Globalisierung als andere europäische Staaten.
2. Der Grund für den Erfolg sei unter anderem die enge internationale
Verflechtung der hiesigen Industrie.
3. Deutschland ist ein wichtigster Handelspartner.
Besprechen Sie diese Themen im Plenum.

12. In welche Märkte wollen die amerikanischen Unternehmen McDonald's,


Coca Cola und Procter&Gamble eindringen, in welche die europäischen
Unternehmen Philips (Niderlande) und Bahlsen (Deutschland)? Was schließen
Sie daraus bezüglich interkultureller Unterschiede und Entfernungen der Länder
voneinander? Machen Sie Notizen und berichten Sie im Plenum.

13.Welche Beispiele der Globalisierung in Russland können Sie anführen?

14. Lesen Sie den Text.

Neue Tendenzen in der Weltwirtschaft

Mit den Prozessen der Globalisierung haben sich auch unsere Vorstellungen
von der Geographie der Weltwirtschaft verändert. Die zwei wesentlichsten
weltwirtschaftlichen Veränderungen sind: die Verlagerung vieler Industrien in
Länder der “Dritten Welt” – das Entstehen des “globalen Fließbands”, und die
Ausweitung der Transaktionen, die auf den internationalen Finanzmärkten
abgewickelt werden. So zeichnet sich beispielsweise bei den deutschen
Unternehmen schon seit mehreren Jahren die Tendenz ab, Arbeitsplätze ins
kostengünstigere Ausland zu verlagern. Beispiele hierfür sind der Chemiekonzern
55
BASF, die Deutsche Telekom, der Reifenhersteller Continental, Siemens und viele
Unternehmen der IT-Branche. In der letzten Zeit stoßen die
Produktionsortverlagerung und der sich daraus ergebende Abbau von Arbeitsplätzen
in Deutschland auf zunehmendes Interesse der Öffentlichkeit und werden immer
heftiger diskutiert.
Heute existiert also ein globaler Finanzmarkt. Die Produktionsdienste (wie z.B.
Finanz-, Versicherungs-, Immobilien- und Rechtdienste, aber auch Marketing oder
Unternehmensberatung) sind dabei räumlich auf wenige Städte konzentriert – die so
genannten Global Cities. Global Cities sind Städte, in denen sich Firmen
niederlassen, die Kommando-, Kontroll- und Managementaufgaben für die
Weltwirtschaft ausüben. Von dort verknüpfen sie regionale, nationale und
internationale Ökonomien zu einer Weltwirtschaft. Global Cities sind also, in einem
Wort, diejenigen Orte, an denen Globalisierung “gemacht” wird. Die Global Cities
sind die Knotenpunkte, durch welche die globalen Flüsse von Kapital, Gütern,
Informationen, Dienstleistungen sowie Migrantinnen und Migranten fließen, und an
denen sie gesteuert, gemanagt und kontrolliert werden. Zu den Global Cities zählen
z.B. New York, London und Tokio, Paris, Chicago, Frankfurt am Main, Los
Angeles, Mailand und Zürich.
Eine Steigerung der globalen Produktion führt zu einer vermehrten
Umweltbelastung. Die am häufigsten genannten Stichworte hier sind z.B. das
Ozonloch und die globale Klimaerwärmung.
Die Globalisierung bringt leider auch weltweite Probleme innerhalb der
Sicherheitspolitik mit sich. Die Kriminalität ist nämlich nicht auf bestimmte Völker,
Staaten oder sonstiges zu klassifizieren, sie ist welweit unabhängig voneinander
aktiv. Die Globalisierung zwingt hier die unterschiedlichen Staaten dazu, polizeilich
zusammen zu arbeiten. Ohne diese Kooperation wäre eine gezielte Bekämpfung und
Vorbeugung nicht mehr möglich.
Durch den Prozess der Globalisierung ist die englische Sprache zum
internationalen Mittel der Verständigung geworden. Die weltweite Vernetzung
durch elektronische Kommunikationswege und eine hohe Mobilität forderte eine
gemeinsame Sprache als Wissenstransfer. Die Beherrschung der englischen Sprache
ist heute eine der wichtigsten Schlüsselqualifikationen. Englisch erhält entsprechend
einen immer höheren Rang als Zweitsprache in vielen Staaten und deren
Schulsystemen (erste Fremdsprache). Damit einher geht aber auch ein häufiger
Gebrauch englischer Begriffe für neu erfundene Gerätschaften, Sportarten, Moden.
Parallel entwickeln sich in vielen Sprachen auch Mischwörter, die in ihrer
Gesamtheit im Deutschen als Denglisch bezeichnet werden.
Vor allem aus ökonomischer Perspektive wird die Globalisierung häufig
begrüßt. Besonders wird erwartet, dass durch mehr Handel und eine verstärkte
Arbeitsteilung die Armut bekämpft werden kann.
Eine grundlegende Ursache für Konflikte, die sich aus
Globalisierungsprozessen prinzipiell ergeben, ist die Unterschiedlichkeit der
Geschwindigkeit und der Intensität dieser Prozesse in den unterschiedlichen
Kategorien, die für die Lebensbedingungen der Menschen relevant sind.
56
Mit den Prozessen der Globalisierung entstehen also neue Probleme, die
aufgrund der begrenzten nationalen Möglichkeiten nicht ohne eine globale
Kooperation gelöst werden können. Dazu zählen folgende Problemfelder:
• Problemfeld Wirtschaft: Durch die expandierende Weltwirtschaft geraten
die Nationalstaaten verstärkt in wirtschaftliche Konkurrenz zueinander, denn es
entsteht ein Standortwettbewerb. Diese Situation kann zu Spannungen zwischen
Staaten führen, daher wird zunehmend eine höhere, multilaterale Instanz gefordert,
die die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen verschiedenen
Wirtschaftssubjekten regelt.
• Problemfeld Natur: Eine Steigerung der globalen Produktion führt zu einer
vermehrten Umweltbelastung. Ein Beispiel ist das Ozonproblem. Ein Staat kann
Umweltprobleme nicht alleine lösen, entsteht allmählich aus den Verhandlungen der
Staaten eine globalpolitische Struktur, die die Staatengemeinschaft zu einer
Verbesserung der Umweltsituation verpflichtet.
• Globale Sicherheitspolitik: Die globalisierte Welt bringt globale
sicherheitspolitische Probleme mit sich, denn Verbrecher stammen meist aus
verschiedenen Teilen der Welt und können nicht ohne weiteres nationalstaatlich
klassifiziert werden. Ohne eine polizeiliche Zusammenarbeit mit anderen Staaten ist
es nahezu unmöglich geworden, Verbrecher effizient zu fassen und präventive
Maßnahmen zu ergreifen.
Es werden zwei mögliche Lösungsansätze diskutiert: Zum einen kann man
versuchen, die Globalisierung zurückdrehen, um diesen Problemen aus dem Weg zu
gehen. Zum Anderen kann man versuchen, globalpolitische Strukturen und
Regelwerke zu installieren, um künftige Probleme und Problemfelder lösen zu
können. Solange die globale Verflechtung zunimmt, wird auch der Druck wachsen,
globalpolitische Regelungen zu finden. Eine häufige Forderung ist dabei, vom
Unilateralismus abzukommen und multilaterale Prinzipien zu etablieren. So
versucht z. B. das Global Governance-Konzept auf die Weltprobleme und
Globalisierungstendenzen auf multilateraler Ebene eine Antwort zu finden
(Synonyme für Global Governance: Weltinnenpolitik, Weltordnungspolitik,
Globale Ordnungs- und Strukturpolitik).

15. Übersetzen Sie ins Russische: weltwirtschaftliche Veränderungen; eine


enorme Ausweitung der Transaktionen; auf den internationalen Finanzmärkten
abgewickelt werden; die Kommando-. Kontroll- und Managementaufgaben für die
Weltwirtschaft ausüben; zu einer Weltwirtschaft verknüpfen; zu den Global Cities
zählen; die globalen Flüsse von Kapital, Gütern, Informationen, Dienstleistungen
sowie Migrantinnen und Migranten steuern; zu einer vermehrten Umweltbelastung
führen; Auswirkungen auf ganz Europa haben; globale Probleme innerhalb der
Sicherheitspolitik mit sich bringen; durch mehr Handel und eine verstärkte
Arbeitsteilung die Armut bekämpfen.

16. Beantworten Sie die folgenden Fragen zum Text:


1. Welche weltwirtschaftliche Veränderungen hat der Prozess der
57
Globalisierung mit sich gebracht?
2. Was sind Global Cities?
3. Wozu führt die Steigerung der globalen Produktion?
4. Welche globalen sicherheitspolitischen Probleme bringt die
globalisierte Welt mit sich?
5. Warum dominiert weltweit die Wirtschaftssprache Englisch?
6. Was erwartet man von der Globalisierung?
7. Welche Vor- und Nachteile auf allen Ebenen bringt die Globalisierung
mit? Nennen Sie die Problemfelder, die infolge der Globalisierung entstehen.
8. Welche zwei mögliche Lösungsansätze werden diskutiert?

17. Ergänzen Sie die Substantive.


1. In Global Cities sind die wichtigsten Finanzmärkte, Zentralen von Banken
und Transnationalen … konzentriert. 2. Voraussetzungen für die Entstehung eines
transnationalen Städtesystems ist die Globalisierung der … . 3. Insbesondere
personalintensive Industrien wurden in freie … in Entwicklungsländern ausgelagert,
wo die Löhne sehr niedrig sind. 4 Zugleich wurden welweit … dereguliert und neue
Finanzierungsinstrumente wie Derivate entwickelt. 5. Die Global City ist als
globales wirtschaftliches … zu verstehen. 6. Als wesentliche Ursache der
Globalisierung gilt der technische … .

18. Ordnen Sie zu.


1. Den Begriff “Globalisierung” … .
2. Moderne Industriezweige benötigen heute für ihre spezialisierten und
qualitative hochwertigen Waren Märkte, … .
3. Entwicklungsländer sind häufig vom Globalisierungsprozess
ausgeschlossen, … .
4. Die Finanzunternehmen stehen als Folge der globalisierung … .
5. Internetbasierende Telefonie ermöglicht … /
6. Es entstehen neue Probleme, … .
7. Eine Steigerung der globalen Produktion führt … .
8. Verschiedene international Organisationen … .
a) was ihre Rückständigkeit noch verstärkt.
b) eine global vernetzte Zusammenarbeit.
c) zu einer vermehrten Umweltbelastung.
d) machte der US-amerikanische Trendforscher John Naisbitt popular.
e) die aufgrund der begrenzten nationalen Möglichkeiten nicht ohne eine
globale Kooperation gelöst werden können.
f) die die Nachfrage ihrer heimischen Volkswirtschaft übertreffen.
g) sind Ausdruck der Globalisierung und prägen ihre Gestalt.
h) in einem intensive globalen Wettbewerb um möglichst rentable
Anlagemöglichkeiten.

19. Übersetzen Sie ins Deutsche.


58
1. Вместе с процессами глобализации изменилось и представление о
географии мировой экономики. 2. В последние десятилетия развитые страны
перемещают свою промышленность в страны «третьего мира». 3. На
сегодняшний день уже фактически существует глобальный финансовый
рынок. 4. Службы концентрируются в нескольких городах, которые называют
глобальными городами. 5. Глобальные города являются транспортными
узлами, через короые проходят капитал, товары, услуги, информация и
мигранты. 6. Глобализация несет с собой проблемы, связанные с политической
безопасностью. 7. Для борьбы и профилактики преступлений необходимо
сотрудничество нескольких государств. 8. Английским языком является
одной из важнейших составляющих квалификации. 9. В разных регионах
развивается с разной интенсивностью, что ведет к конфликтам.

20. Formulieren Sie zuerst mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin drei bis fünf
Sätze zu jedem Stichwort für eine kurze Präsentation. Suchen Sie dann nach
ensprechenden Folien im Internet und Machen Sie eine Präsentation zum Thema
“Globalisierung”.
Global Cities
Umweltprobleme
Migration
Sicherheitspolitik
die ganze Welt im Imternet
Güterverkehr
Sprache als Wissenstransfer
Krise
Finanzmärkte

21. Schreiben Sie ein Essay zum Thema “Wirtschaftliche und ökologische
Folgen der Globalisierung”.

22. Lesen Sie den Text und markieren Sie sich dabei die wichtigsten
Aussagen (keine ganzen Sätze!) oder Schlüsselwörter. Schreiben Sie unbekannte
Begriffe heraus und klären Sie sie mittels Wörterbuch.

Fairer Handel

Wer Kaffee kauft, Schokolade oder Bananen, wird teil einer Nahrungskette, die
um die halbe Welt reicht. Damit wir diese Güter konsumieren können, müssen
andernorts Menschen unter Bedingungen arbeiten, die viele von uns als inakzeptabel
einstufen würden. Das Konzept des Fairen Handels hat zum Ziel, die Bedingungen
der Menschen zu verbessern, von deren Arbeit wir profitiren. Produkte mit dem
Fairtrade-Siegel sind heute in vielen Supermärkten zu finden.
Internationale Organisationen haben sich auf folgende Definition des fairen
Handels, Fair Trade geeignigt: Der Faire Handel ist eine Handelspartnerschaft, die
59
auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im
internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die
Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzentinnen und Arbeiterinnen –
insbesondere in den Ländern des Südens – leistet der Faire Handel einen Beitrag zur
nachhaltigen Entwicklung.
So soll zum Beispiel sichergestellt werden, dass ein Kaffeefarmer einen fairen,
also ausreichend hohen Preis für seine Ernte bekommt und dass auch Arbeiter auf
einer Bananenfarm ein lebenswertes Leben haben. Denn es wäre schließlich unfair,
wenn wir in den Industrienationen Kaffee zu Schleuderpreisen verkaufen, während
internationale Handelsketten sich die Taschen füllen, die tatsächlich arbeitenden
Personen jedoch nichts außer blutigen Händen bekommen.
Der Fairtrade-Mindestpreis ist ein Mindestkriterium. Fairer Handel heißt aber
sehr viel mehr.
Es gelten partnerschaftliche Prinzipien wie z.B. langfristige und möglichst
direkte Hasndelsbeziehungen. Bei Bedarf erhalten die Genossenschaften schon vor
der Lieferung eine Anzahlung, die so genannte Vorfinanzierung. Auch die
Umstellung auf biologische Landwirtschaft wird im Fairen Handel stark gefördert.
Außerdem sind im Fairen Handel ausbeuterische Kinderarbeit und
Zwangsarbeit verboten. Angestellte auf Plantagen und in Fabriken erhalten eine
angemessene Bezahlung und profitieren unter anderem von Schutzkleidung,
bezahltem Urlaub und sozialer Vorsorge – alles Dinge, die bei uns selbstverständlich
sind.

23. Fassen Sie die einzelnen Abschnitte des Textes in einigen Worten kurz
zusammen und formulieren Sie Überschriften für die einzelnen Abschnitte.

24. Diskutieren Sie die folgenden Fragen zum Thema “Fairer Handel”.
1. Was beachten Sie beim Einkaufen: a) den Preis, b) die Qualität, c) die
Nachhaltigkeit des Produkts?
2. Haben Sie schon einmal den Begriff “Fair Trade” gehört? Wann, wo? Wie
verstehen Sie ihn?
3. Haben Sie schon einmal einen sogenannten Fair-Trade-Artikel gekauft oder
gegessen?
4. Welche Fair-Trade-Artikel würden Sie kaufen, obwohl sie teurer sind,
welche eher nicht: a) ein T-Shirt oder andere Kleidung, b) Süßigkeiten, c) Obst,
d) Schmuck, g) Getränke?
5. Was unterscheidet ein Fair-Trade von einem herkömmlichen Produkt?
6. Woran können Sie ein fair gehandeltes Produkt erkennen?

TERRORISMUS

Der Begriff “Terrorismus” bezeichnet eine andauernde und geplante


Gewaltanwendung mit politischer Zielsetzung, um mit terroristischen Methoden das
Verhalten des Gegners zu beeinflussen.
60
Von “internationalem Terrorismus” wird dann gesprochen, wenn die Ziele,
Begründungen und Aktionsräume der Terroristen sich nicht nur auf eine Region
bzw. ein Land beziehen.
Terroristen heutiger Prägung geht es immer seltener darum, bestimmte
Personen zu beseitigen. Sie greifen vielmehr symbolische Orte und Gebäude an, die
die Werte, Systeme und Einstellungen des Gegners repräsentieren. Dabei geht es
ihnen mehr als jemals zuvor um möglichst hohe Opferzahlen. Dafür gibt es mehrere
Gründe:
1) Der Schrecken des Anschlages wird gesteigert; Angst und Verunsicherung
steigen.
2) Das Ereignis findet größere Berücksichtigung in den Medien.
3) Den eigenen Anhängern kann die “Wirksamkeit” des Kampfes nachhaltig
verdeutlicht werden.
4) Orte, an denen sich viele Menschen aufhalten, sind als so genannte weiche
Ziele einfacher zu treffen als prominente Einzelpersonen.
Es gibt zwei Arten des Terrorismus mit entsprechenden Begründungen, unter
die sich alle Terroranschläge der letzten fünfzig Jahre zusammenfassen lassen: Zum
einen den “ethno-nationalen Terrorismus”. Die Anwendung von Gewalt ist hierbei
nicht durch eine Weltanschauung oder Ideologie begründet. Der ethnonationale
Terrorismus entwickelte sich als Antwort auf den Kolonialismus. Die Unterdrückten
nutzten den Terrorismus als Instrument für ihre eigene Befreiung. Beispiele: Basken
kontra Spanien, Kurden kontra Türkei, arabische Welt kontra Amerika und nunmehr
auch kontra Europa.
Am Beispiel des arabisch-israelischen Konfliktes ist die Internationalisierung
des Terrorismus sehr gut nachzuvollziehen. Da die Palästinenser den Israelis
militärisch kaum etwas entgegen zu setzen hatten, griff die PLO (Palästinensische
Befreiungsorganisation) zum Terror als Instrument ihrer Politik und entführte 1968
eine Passagiermaschine der israelischen Fluggesellschaft “El-AL” in Italien. Damit
wurde erstmals eine terroristische Aktion über die Grenze der eigentlichen
Krisenregion hinaus verschoben. Bei den Olympischen Spielen 1972 erreichte diese
neue Form des Terrors erstmal auch die Bundesrepublik Deutschland.
Zum anderen den “ideologisch-weltanschaulichen Terrorismus”, der sich aus
unterschiedlichen politischen Gewaltideologien ableitet und in zwei Strömungen
aufleiten lässt:
– Die Strömung des säkularen “sozialrevolutionären Terrorismus”.
Angestrebt wird hierbei eine neue bzw. veränderte Politik-, Wirtschafts- und
Gesellschaftsordnung ensprechend den eigenen ideologischen Vorstellungen.
Beispiele für diese Art des Terrorismus sind insbesondere die linksterroristischen
Gruppen der 1970er- und 1980er- Jahre in Deutschland (“Rote Armee Fraktion” –
RAF), Italien (“Rote Brigaden” – RB) oder Frankreich (“Action Directe” – AD).
– Die Strömung des “ideologisch-religiösen Terrorismus”.
Gewaltideologie “Dschihadismus”. Seit den 1980er-Jahren hat sich als neues
terroristisches Phänomen die Gewaltideologie “Dschihadismus” ausgebreitet, die
ihre Wurzeln und Inspirationsquelle in der fundamentalistischen Bewegung des
61
Islamismus hat.
Das Fundament der heutigen Gewaltideologie findet sich in den Schriften des
ägyptischen Grundschullehrers Sayyid Qutb (1906-1966). Ihr zentraler Inhalt ist der
Kampf gegen den Westen, die Ablehnung seiner Werte und der kulturellen Moderne.
Den Grund für den “Niedergang” der muslimishen Zivilisation sieht Qutb darin, dass
die muslimische Welt durch Übernahme westlicher Werte ihre religiöse
Orientierung und damit ihre Entwicklungschancen verloren habe. Das aber könne
ein rechtgläubiger Muslim nicht dulden. Daher müsse die (religiöse)
“Wiedererweckung” der islamischen Länder in einem “Dschihad” durch eine
Bewegung zurück zu den Wurzeln betrieben werden.
Die Ideologie des gewaltsamen Dschihad lässt sich zu einem “3-2-1 Modell’
zusammenfassen, das heute fast allen Terroranschlägen dieser Richtung zugrunde
liegt. Es geht von drei Feinden, zwei Angriffsarten und dem “Dschihad” als
Verteidigungsmaßnahme aus.
Die Feinde sind: “Die Kreuzfahrer” (weslich-christliche Staaten), “die Juden”
(der Staat Israel) und “die Handlanger” (diejenigen muslimischen Regierungen, die
Erfüllungsgehilfen westlicher Unterdrückung der muslimischen Welt zu
verantworten.
Den Feinden werden zwei Angriffsarten unterstellt: Zum einen besetzten sie
mit ihren Soldaten muslimische Länder und unterdrückten die Bevölkerung
(physischer Angriff). Zum anderen übertrügen sie ihre Werte und Verhaltensmuster
auf muslimische Staaten und unterdrückten damit deren einheimische Kultur
(psychischer Angriff).
Zur Verteidigung gegen die Feinde und ihre Angriffe sei eine gemeinsame
Anstrengung (Dschihad) erforderlich: zum einen in den “besetzten Regionen”
(Ländern) durch Kampf, zum anderen im Herzen der Feinde durch Anschläge
(“Nadelstichtaktik”).
Der Dschihad-Kampf wird als Weg gesehen, an dessen Ende eine neue,
fundamentalistische Politik-, Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung stehen soll.

Nach dem 11. September 2001 wurde der Begriff „Krieg gegen den
Terrorismus“ (war on terror) wieder neu belebt und führte zu einer neuen Dimension
des Terrorismus durch gezielt geplante Selbstmordattentate von islamistischen
Fanatikern. Besonders bekannt wurde hierbei das Terrornetzwerk Al-Qaida.

Übungen

1. Woran erinnern Sie diese Daten?


der 4. September 1999: Wohnhaus – Buinaksk
der 8. und der 13. September 1999: Wohnhäuser – Moskau
der 16. September 1999: Wohnhaus – Wolgodonsk
der 11. September 2001: World Trade Center – New York City

62
2. Übersetzen Sie ins Russische: geplante Gewaltanwendung mit politischer
Zielsetzung; das Verhalten des Gegners beeinflussen, symbolische Orte und
Gebäude angreifen, Angst und Verunsicherung steigen, größere Berücksichtigung
in den Medien finden, durch eine Weltanschauung oder Ideologie begründen, als
Instrument für seine eigene Befreiung nutzen, eine Passagiermaschine der
israelischen Fluggesellschaft entführen, über die Grenze der eigentlichen
Krisenregion hinaus verschieben werden, sich aus unterschiedlichen politischen
Gewaltideologien ableiten, den eigenen ideologischen Vortstellungen ensprechend,
Wurzeln und Inspirationsquelle in der fundamentalistischen Bewegung des
Islamismus haben, die Ablehnung der Werte und der kulturellen Moderne,
Entwicklungschancen verlieren, allen Terroranschlägen dieser Richtung zugrunde
liegen, die Unterlegenheit und Unterdrückung der muslimischen Welt verantworten,
einheimische Kultur unterdrücken, zur Verteidigung erforderlich sein.

3. Bilden Sie Partizipien wie im Beispiel und übersetzen Sie.


Beispiel: die Gewaltanwendung planen – die geplante Gewaltanwendung
Das Gebäude angreifen, die Anwendung von Gewalt begründen, eine
Passagiermaschine entführen, Entwicklungschancen verlieren, die Bevölkerung
unterdrücken, das Land besetzen, die Gewaltideologie des “Dschihadismus”
ausbreiten.

4. Beantworten Sie die folgenden Fragen:


1. Was bedeutet Terrorismus?
2. Was ist internationaler Terrorismus?
3. Wer sind Terroristen?
4. Welche Ziele greifen heutige Terroristen gewöhnlich an?
5. Warum wollen sie möglichst hohe Opferzahlen?
6. Welche Motive hat der “ethno-nationale Terrorismus”?
7. Welche Ziele verfolgt der “ideologisch-weltanschauliche Terrorismus”?
8. Welche Art des Terrorismus ist Ihrer Meinung nach gefährlicher?
9. “Die Kreuzfahrer, die Juden und die Handlanger hätten die Unterlegenheit
und Unterdrückung der muslimischen Welt zu verantworten”. Woher
kommt dieser Hass gegen Westen und die Juden?
10. Könnten Sie Orte und Daten der Terroranschläge nennen?
11. Woran kann man einen Selbstmordattentäter erkennen?
12. Haben Sie Angst vor Terroranschlägen?

5. Übersetzen Sie ins Deutsche:


1. Терроризм – это спланированное применение силы с политическими
целями. 2. Раньше террористы в основном преследовали цель устранить
конкретную личность. 3. Объекты нападения носят скорее символичный
характер. 4. Главное для них – максимальное количество жертв. 5. Задача
террористов – усилить страх людей и вселить в них неуверенность. 6.
Национальный терроризм использует террор как инструмент для своего
63
освобождения. 7. Мировоззренческий терроризм направлен на изменение
политического, экономического и общественного порядка. 8. В современном
мире наибольшее распространение получил терроризм исламских
фундаменталистов. 9. Радикальный мусульманский мыслитель, идеолог
организации «Братья-мусульмане» Сайид Кутб считал, что джихад – это
форма борьбы с врагами ислама. 10. По его мнению, правоверные мусульмане
страдают от влияния западных ценностей и теряют, таким образом, шансы на
развитие своей культуры.
6. Haben Sie etwas von der deutschen terroristischen Vereinigung “Rote
Armee Fraktion” gehört? Lesen Sie den Text und antworten Sie auf die Frage
“Ist es richtig, durch einen bewaffneten Kampf seine Forderungen
durchzusetzen?”
Rote Armee Fraktion. Anfang der Geschichte
Die Geschichte der RAF nimmt ihren Anfang mit dem friedlichen Protest
gegen Staat und Gesellschaft Ende der 60er-Jahren. Viele junge Leute gehen für eine
gerechtere Welt und gegen den Vietnam-Krieg auf die Straße. Bei einer
Demonstration am 2. Juni 1967 in Berlin wird der Student BennoOhnesorg
erschossen. Die RAF wurde 1970 von Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Gudrun
Ensslin und Horst Mahler gegründet. Es gab bestimmte Gründe für ihre Gründung.
Sie hielten die Studentenbewegung für erfolglos und beschlossen durch einen
bewaffneten Kampf ihre Forderungen durchsetzen. RAf-Mitglieder waren damals
wütend, dass sie von den Professoren an den Universitäten wie Kinder behandelt
wurden, sie lehnten die Ost- und Deutschlandpolitik, wo nichts Neues mehr zu
passieren schien, und den Vietnamkrieg der Amerikaner ab. Sie wollten für eine
bessere Gesellschaft kämpfen und meinten, dass der Staat die Menschen mit Gewalt
regierte und dass in der Bundesrepublik auch noch 25 Jahre nach der Nazi-Zeit
ehemalige Nazis sich in wichtigen Positionen des Staates befanden.

7. Suchen Sie im Internet nach Informationen zum Thema “Der blutige


deutsche Herbst 1977” und beantworten Sie die folgenden Fragen.
1. Wen entführte die RAF im September 1977? 2. Was wollte die RAF mit
der Entführungsaktion im September 1977 erreichen? 3. Was geschah am 13.
Oktober 1977? 4. Wie reagierten die in Stuttgart-Stammheim inhaftierten RAF-
Anführer Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe auf die GSG-9-
Aktion in Mogadischu? 5. Was geschah mit der seit September 1977 durch die RAF
gefangen gehaltenen Geisel nach der GSG-9 Aktion in Mogadischu und den
Ereignissen in Stuttgart-Stammheim? 6. Wie reagierte die Bundesregierung 1977
auf den RAF-Terror? 7. Welche Folgen hatte der RAF-Terror 1977 für das
gesellschaftspolitische Klima in der BRD?

8. Was passt zusammen?


Einstellungen
den Vorstellungen
die Person
64
eine Kultur
die Weltanschauung
die Unterdrückung
die Politik
Entwicklungschancen
das Verhalten
begründen, verlieren, repräsentieren, verantworten, unterdrücken, ablehnen,
beeinflüssen, entführen, entsprechen

9. Lesen Sie im Internet Informationen zum Thema “Der “Islamische


Staat””: http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-alles-wichtige-
zum-is-a-1042664.html. Beantworten Sie die folgenden Fragen:
1. Was ist der “Islamische Staat”?
2. In welchen Ländern gibt es IS?
3. Wer sind die Anführer des IS?
4. Was ist über den IS-Chef bekannt?
5. Wie ist der IS entstanden?
6. Was hat der IS mit dem Islam zu tun?
7. Warum zerstört der IS das Weltkulturerbe?
8. Nimmt der IS Europa ins Visier?
9. Wer kämpft gegen den IS? Wie?
10. Was tut Deutschland / Russland gegen den IS?
11. Warum ist es so schwierig, den IS zu besiegen?

10. Lesen Sie den Text und notieren Sie sich die Maßnahmen, die EU-
Komission im Kampf gegen den Terrorismus vorschlägt. Welche Maßnahmen
könnten Sie noch vorschlagen?

Terrorismusbekämpfung: Prävention, Abwehr und Reaktion

Nach den Anschlägen von Madrid im März 2004 ist die EU bestrebt, die
Bekämpfung des Terrorismus zu intensivieren und zu verbessern. Die Europäische
Komission hat hierzu beschlossen, die Zivilgesellschaft stärker einzubinden, um sie
besser schützen zu können. Ein weiterer Vorschlag der Komission zielt darauf ab,
vorbeugend zu handeln, um Terroranschläge zu verhindern.
Die Komission beabsichtigt, die Zivilgesellschaft in den Kampf gegen den
Terrorisms einzubinden. Nationale Parlamente, Wirtschaftsbeteiligte,
Organisationen der Zivilgesellschaft und alle europäischen Bürger sollen an der
Entwicklung von effizienten Instrumenten zur Terrorismusbekämpfung beteiligt
werden.
Um Terroranschläge zu verhindern und im Ernstfall effizient reagieren zu
können, schlägt die Komission die polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit vor.
Um Terroranschlägen bestmöglich vorzubeugen und im Ernstfall reagieren zu
können, müssen die vorhandenen Mittel angewandt und möglicherweise weitere
65
entwickelt werden.
Um die Öffentlichkeit vor möglichen Bedrohungen und Terroranschlägen
warnen zu können, ist ein effizientes Informations- und Kommunikationssystem
unabdingbar. Während die Mitgliedstaaten derzeit die technischen Möglichkeiten
der Übertragung per Mobiltelefon prüfen, bemüht sich die Komission um die
Herstellung eines Dialogs zwischen Notrufbetreibern und Behörden.
Die Komission schlägt vor, die Beteiligung und die Zusammenarbeit von
Strafverfolgungsbehörden und der Stellen für die innere Sicherheit zu verbessern.
So sollten sie unter anderem Warnmeldungen weitergeben und Informationen über
terroristische Gruppen austauschen. Die Komission beabsichtigt insbesondere
Eoropol verstärkt in die Bekämpfung der Finanzierung des Terrorismus und den
Schutz der kritischen Infrastruktur einzubinden.

11. Ergänzen Sie die Sätze. Beachten Sie den Gebrauch des Infinitivs.
1. Die EU bestrebt, … (die Bekämpfung des Terrorismus intensivieren).
2. Die Komission schlägt vor, … (die Zusammenarbeit von
Strafverfolgungsbehörden verbessern).
3. Die Komission beabsichtigt, … (Europol in die Bekämpfung der
Finanzierung des Terrorismus einbinden).
4. Die Komission schlägt die polizeiliche Zusammenarbeit vor, …
(Terroranschläge verhindern).
5. Die Komission schlägt die polizeiliche Zusammenarbeit vor, … (im
Ernstfall effizient reagieren).
6. Die Komission will vorbeugend handeln, … (Terroranschläge verhindern).
7. Neue Mittel müssen entwickelt werden, … (Terroranschlägen vorbeugen
und im Ernstfall reagieren können).
8. Die Komission beabsichtigt, … (die Zivilgesellschaft in den Kampf gegen
den Terrorismus einbinden)/

12. Wir müssen unsere Freiheit schützen! Aber wie? Durch Einschränkung
der Freiheit? Durch Massive Videoüberwachung? Durch Höheres Polizei-
Aufgebot? Durch Extreme Internetauswertung? Diskutieren Sie.

9. FREIZEIT UND HOBBY

Freizeit ist das Ergebnis einer langen gesellschaftlichen Entwicklung in den


meisten Ländern. Jedes Jahr gehen die Menschen in Urlaub und der Jahresurlaub ist
eine große Errungenschaft unserer Zeit. Jeder hat seine persönlichen Vorstellungen
von der Freizeitgestaltung, nicht umsonst sagt der Volksmund: „Über den Geschmack
lässt sich nicht streiten“. Die einen sammeln Münzen oder Briefmarken, die anderen
sehen gern fern, reiten oder besuchen gern das Theater, die dritten stricken, nähen
oder basteln gern. Das Steckenpferd vieler Menschen ist Musik. Bei den
Jugendlichen sind Diskos sehr beliebt. Immer mehr Menschen treiben in der Freizeit
Sport. Die Hauptsache: das macht den Menschen Spaß und man findet dabei
66
Entspannung und Abwechslung vom Alltag. Man muss sagen, dass einige Hobbys
ziemlich viel Geld kosten. Um z.B. eine Stunde lang zu reiten, muss man etwa 1000
Rubel zahlen.
Es gibt auch ungewöhnliche Hobbys. Dazu gehören z.B. Graffitis. Die
Menschen bemalen Häuser, Züge usw. Es gibt verschiedene Meinungen über Graffitis.
Einige Menschen glauben, die Graffitis sind ein Ausdruck von dem, was die Leute
erleben, und welche Probleme sie haben. Da merkt man doch gleich, wo es den Leuten
auf den Nägeln brennt. Im Fernsehen oder in der Zeitung kriegt man das nicht so
deutlich mit. Wir reden immer von freier Meinungsäußerung und die Leute sagen mit
Hilfe von Graffitis davon, was sie nicht gut finden. Die anderen Menschen haben
Argumente gegen Graffitis. Der gleiche Spruch, den sie auf dem Weg zur Arbeit immer
lesen müssen, geht ihnen auf die Nerven. Außerdem sind die Graffitis ein Verstoß
gegen das Gesetz. Die Menschen, die beim Sprühen erwischt werden, beschädigen
schon ständig fremdes Eigentum und können zu einer Geldstrafe verurteilt werden. In
Deutschland gibt es sogar eine Sonderkommission, die nur für Graffiti zuständig ist.
Da werden sogar Telefone abgehört. Die Menschen, die sich in Deutschland mit Graffiti
beschäftigen, glauben, dass mit allen Mitteln versucht wird, die Leute abzuschrecken
und zu erwischen.
Heute gibt es auch immer mehr Straßenkünstler: Musikanten, Maler und
Schauspieler. Sie machen Musik, spielen Theater und malen auf den Asphalt. Die
meisten sind Männer, aber es gibt auch einige Frauen. Sie verdienen nicht so viel Geld
auf der Straße, aber das macht ihnen Spaß. Einige Menschen ärgern sich z.B. über die
Straßenmusikanten, weil die Musik zu laut und oft nicht von bester Qualität ist. Sie
meinen, man sollte das ganz verbieten, weil die Straße doch kein Konzertsaal ist. Die
anderen Menschen haben nichts gegen die Straßenmusik. Sie bleiben stehen, ruhen
sich aus, vergessen den Alltag.
In Deutschland gibt es spezielle Organisationen, die die Freizeit der Menschen
erforschen. Dazu gehören z.B. „Die Deutsche Gesellschaft für Freizeit“ und „Der
Hauptverband des Deutschen Einzelhandels“. Man will wissen, wohin die Menschen
in ihrer Freizeit einen großen Teil ihres Einkommens verwenden und was sie am
liebsten tun. Das Bedürfnis der Deutschen nach Sport, Spiel und Spaß macht die
Freizeitbranche zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor. In Deutschland existiert eine
bedeutende Freizeitwirtschaft mit Warenproduktion und Dienstleistungen.
Sehr beliebt sind bei den Deutschen die Jugendherbergen, die gewöhnlich in
einer malerischen Gegend, an einem Fluss oder See liegen und wo man sich preiswert
erholen kann. Am Wochenende besuchen viele Deutsche Freizeitparks und Freibäder.
Im Freizeitpark gibt es viele schöne Sachen wie z.B. Wasserrutschen, Wasserfälle,
exotische Vögel und Pflanzen. Dort kann man schwimmen, in die Sauna gehen, Tennis,
Handball, Fußball spielen und einfach ins Cafe gehen.
Für viele Russen ist die Datscha sehr wichtig. Viele Familien verbringen den
Sommerurlaub auf dem Lande, wo sie gern im Garten arbeiten, Obst und Gemüse
anbauen. Sie fischen auch gern, gehen in den Wald, sammeln Beeren und suchen Pilze.
Für einige Menschen, besonders für Jugendliche ist die Datscha zu langweilig. Sie
reisen am liebsten. Wenn ich Freizeit habe, so ...
67
Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Bedauern."


• Schade! • Жаль!
• Es tut mir Leid, aber ... . • Сожалею, но … .
• Er (sie) tut mir Leid. • Мне жаль его (ее).
• Leider spreche ich nicht Deutsch. • К сожалению, я не говорю по-
немецки.

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Freizeit ist das Resultat einer langen gesellschaftlichen Entwicklung.
b) Sehr viele Menschen sitzen gern vor dem Fernseher.
c) Viele Menschen beschäftigen sich mit dem Sport.
d) Mein Hobby macht mir Vergnügen.
e) Die Graffitis zeigen, was die Menschen in erster Linie aufregt.
f) Im Fernsehen kann man die Meinungen der Menschen nicht so deutlich
bekommen.
g) Die Graffitis bringen oft dem fremden Eigentum Schaden.
h) Er musiziert auf der Straße.
i) Einige Menschen sind auf die Straßenmusikanten böse.
j) Einige glauben, man darf die Straßenmusik nicht erlauben.
k) In Deutschland besteht eine bedeutende Freizeitwirtschaft.
1) Viele Deutsche verbringen das Wochenende in den Erholungsparks.
m) Viele russische Familien verbringen den Sommerurlaub außerhalb der
Stadt.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Wann gehst du in ... ?
b) Über den Geschmack lässt sich ... .
c) Man kann Münzen oder Briefmarken … .
d) Musik ist mein ... .
e) Beim Reiten finde ich Abwechslung vom ... .
f) Die Graffitis zeigen, wo es den Leuten auf ... .
g) Die Polizisten haben meinen Freund beim Sprühen ... .
h) Ich habe keine Angst vor dir. Schreck mich nicht ... .
i) Die Straßenmusik war zu laut, deshalb ... .
j) Geld auf der Straße verdienen macht ihm ... .
k) Wohin hast du den größten Teil deines Einkommens ... ?
1) Im Freizeitpark kann man ... genießen.
m) Ich habe keine Lust auf der Datscha ... .
68
3. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter: Eigentum,
Bedürfnis, mitkriegen, auf dem Lande sein, Straßenkünstler

4. Was passt nicht? (ein Wort)


stricken: ein Kleid, einen Rock, einen Kronleuchter, eine Mütze
der Spruch: treffend, klug, ansprechend, informativ, interessant, niedrig

5. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche folgende Sätze:


a) Родители должны заботиться о развитии своих детей.
b) У нашей страны большие достижения в области космоса.
c) У меня другое представление об организации досуга, чем у моих
родителей.
d) Моя подруга собирает монеты.
e) Чтобы хорошо скакать на лошади, нужно много тренироваться.
f) Ты ходила вчера на дискотеку?
g) Его конек – спорт.
h) Ты сама сшила это платье?
i) Хобби помогает людям отвлечься от повседневных забот.
j) Он всегда что-нибудь мастерит. Главное — это доставляет ему
удовольствие.

6. Hier sind Antworten. Stellen Sie Fragen.


a) Der Straßenkünstler ist ein Mensch, der auf der Straße sein Geld verdient.
b) Ja, unter den Straßenkünstlern gibt es auch Frauen.
c) Meine Freunde verdienen Geld, indem sie auf der Straße Theater spielen.
d) Wenn ich den Alltag vergessen will, bleibe ich stehen und höre
Straßenmusik.
e) Nein, die Straßenkunst ist nicht immer von guter Qualität.
f) Nein, ich habe nichts gegen das Straßentheater.
g) Ich ärgere mich über Straßenmusik, weil sie zu laut ist.
h) Fast jeden Tag geht er auf die Straße, um auf den Asphalt zu malen.
i) Man soll die Straßenmusik verbieten, weil die Straße kein Konzertsaal ist.

7. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. Fußball A. gehen
2. sich über laute Musik B. sammeln
3. sich mit Graffitis C. sein
4. Häuser D. machen
5. Spaß E. bemalen
6. bei den Jugendlichen beliebt F. beschäftigen
7. Münzen G. ärgern
8. in Urlaub H. spielen

69
8. Sagen Sie Ihre Meinung über die Straßenkünstler. Beginnen Sie so: Ich
glaube... . Ich meine... . Ich finde... . Ich bin der Meinung, dass... . Ich teile die
Meinung, dass... .

9. Wozu erforscht man die Freizeit der Menschen? Gebrauchen Sie in der
Antwort die Infinitivgruppe „um ... zu".

10. Nennen Sie Argumente für und gegen Graffitis. Gebrauchen Sie dabei
Konjunktionen erstens, zweitens, drittens, einerseits, andererseits und
Kausalsätze.

11. Vergleichen Sie die Erholung der Deutschen mit der Erholung der Rus-
sen. Beginnen Sie so:
Im Vergleich mit... .
Im Unterschied zu... .
Genauso wie in... .
Sowohl in Deutschland, als auch in Russland... .

12. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit den Wörtern „Freizeit“,


„Hobby“? Was können Sie über Ihre Freizeit und Hobby erzählen?

13. Immer Ärger mit den Straßenmusikanten? Hören Sie 6 Interviews. Eine
Reporterin fragt Passanten in der Fußgängerzone von Trier. Welche Argumente für
und gegen Straßenmusik führen die Passanten an? Ordnen Sie diese Argumente in
ein Pro-Contra-Schema ein. Mit welchen Argumenten sind Sie einverstanden?

14. Rollenspiel.
Personen: Michael, Stefan, Inge, Helga, Marta (Studenten)
Zeit: am Freitag nach dem Unterricht
Situation: Sie haben am Wochenende einen Ausflug vor. Sie wissen noch nicht:
Wohin fahren sie? Was machen sie dort? Gehen sie am Abend in eine Gaststätte?
Fahren Sie aufs Land? Michael und Helga erzählen: Wie haben sie den Sonntag am
Müggelsee verbracht usw. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Bedauern“.

10. SPORT UND SEINE ROLLE IN DER MODERNEN WELT

Der Sport spielt eine große Rolle in der modernen Welt. Der Sport dient zur
Festigung der Völkerfreundschaft und des Friedens. Während der ersten Olympischen
Spiele, die im antiken Griechenland stattfanden, durften keine Kriege geführt werden.
Somit wurden die Olympischen Spiele zum Symbol des Friedens. Die Idee der
Festigung der Völkerfreundschaft und des Friedens durch den Sport kommt in der
olympischen Flagge mit 5 olympischen Ringen zum Ausdruck. Diese Ringe
symbolisieren 5 Kontinente der Erde: Afrika, Amerika, Asien, Australien und
70
Europa. Die Olympischen Spiele finden alle 4 Jahre statt. In Deutschland fanden die
Olympischen Spiele zweimal statt: im Sommer 1936 in Berlin und im Sommer 1972
in München. In Russland fanden die Olympischen Spiele 1980 in Moskau statt. Die
nächsten Olympischen Winterspiele finden in Russland in Sotschi statt. Wir hoffen, dass
unsere Sportler viele Medaillen gewinnen. Der Sport spielt auch eine sehr große Rolle
für die Gesundheit der Menschen. Man treibt Sport, um gesund zu sein und eine gute
Figur zu haben. Zu den typischen Wintersportarten gehören Skilaufen, Eishockey,
Eiskunstlaufen, Skispringen. Diese Sportarten stehen auf dem Programm der
Winterolympiade. Zu den Sommersportarten gehören Leicht- und Schwerathletik,
Schwimmen, Kanu- und Segelsport, Fußball, Volleyball, Basketball, Radsport usw.
Meine Lieblingssportart ist Tennis. Um gut Tennis zu spielen, muss man
entsprechende Eigenschaften haben, z.B. eine gute Reaktion. Ich sehe mir gern
Tennisturniere an.
Mein Lieblingssportler (Meine Lieblingssportlerin) ist...
In der Hochschule habe ich zweimal pro Woche Sportstunden. In unserer
Hochschule gibt es eine Fußballmannschaft, die an verschiedenen Wettkämpfen
teilnimmt. Es gibt viele Menschen, die selbst keinen Sport treiben. Sie gehen ins
Stadion, um z.B. Fußballspiel zu sehen. Sie schauen nur zu. Das sind Fußballfans. Sie
unterstützen ihre Mannschaft beim Spiel. Dabei gibt es manchmal Krach, weil die Fans
aggressiv sein können, wenn ihre Mannschaft nicht gewinnen kann und gegen eine
andere Mannschaft mit 1:5 (mit eins zu fünf) verliert. Sehr viele Menschen sehen im
Fernsehen gern Sportsendungen, die über Meisterschaften und andere Wettkämpfe
beachten. Ich glaube, es ist richtig, dass der Staat für die Entwicklung des Sportes sorgt
und für den Sport wirbt.
Früher konnte man wegen des Wetters nicht immer draußen Sport treiben. Heute
findet man Sport- und Freizeitangebote für draußen auch in Hallen. In Deutschland
und zwar im Ruhrgebiet gibt es sogenannte Freizeitbäder oder Spaßbäder. Hier kann
man das tropische Baderparadies genießen, und zwar: unter Palmen schwimmen, mit
dem Snowboard Berge hinuntersausen, auf steile Felsen klettern usw. Die ersten
Spaßbäder boten eine Alternative zu langweiligen städtischen Schwimmhallen.
Heute gibt es in Berlin viele Kletterhallen, wo man an bunten
Kunststoffwänden den Aufstieg trainieren kann. Viele Deutsche entscheiden sich für
das Klettern, weil sie so ihren Körper kräftigen und Spaß am eigenen Können
bekommen. In vielen Schulen Deutschlands gibt es heute Kletterwände in den
Sporthallen. Klettern steht auf dem Stundenplan.
In Deutschland sind heute auch solche Strandsportarten wie Beachvolleyball,
Beachbadminton und Fußballtennis sehr beliebt. Der Sand kommt auch unters
Dach. Relativ neu in Deutschland sind überdachte Skipisten. Immer mehr Ski- und
Snowboardfahrer entdecken ihre Leidenschaft für den weißen Sport. In der Skihalle
gibt es ideale Bedingungen. Schneesturm, Nebel, Lawinen sind hier ausgeschlossen.
Man garantiert hier schnelle Lernfortschritte.
Der Wintersport wird heute in Deutschland immer populärer. Schneesport liegt
hoch im Trend, weil immer wieder neue Variationen erfunden werden. Es gibt z.B.
Snowboarding, Big Foots, Schneeschuhgehen usw. Man macht nicht nur mit,
71
sondern man schaut auch gern zu. Die deutschen Fernsender ARD und ZDF zeigten
immer mehr Stunden Wintersport. Der beliebteste Wintersport zum Zuschauen ist
das Skispringen. Zu den Skisprung-Veranstaltungen kommen besonders viele Fans.
Die Sportindustrie nutzt weiter das Potenzial des Wintersports aus. Sie holt den
Schneesport in die Städte. Die Biathlon-Weltmeisterschaft findet heute nicht in
Oberhof in den Alpen wie früher, sondern im Fußballstadion in Gelsenkirchen (in
Nordrhein-Westfallen) statt. Das Publikum war absolut begeistert, wenn es dort zum
ersten Mal 3000 Kubikmeter Kunstschnee gesehen hat. 2003 konnten die Zuschauer
auch in Düsseldorf den Auftakt zur Nordischen Skisaison nicht in hohen Bergen,
sondern im Schatten großer Häuser sehen. Auch hier war der Schnee nicht vom
Himmel gefallen, sondern künstlich hergestellt. Nicht nur der Profi-Sport hält
Einzug in die Großstadt. Man kann z.B. in München und Berlin das ganze Jahr über
in den Skihallen Skifahren oder Snowboarden lernen. In München hat man einen
künstlichen Berg mit einer Skipiste gebaut. Die Ski Welt in München ist mit allem
Nötigen ausgestattet. Hier gibt es einen Skilift, hier kann man das Material leihen.
In Berlin ist die Skihalle „Gletscher“ sehr beliebt. Hier läuft man ohne Schnee Ski
auf einem Spezialteppich, der sich endlos entgegen der Fahrrichtung bewegt.
Obwohl der Wintersport heute in die Großstädte einzieht, bedeutet das
natürlich nicht, dass sich die Alpen als Wintersportgebiet ausgedient haben. Die
Skispringepristen werden von den Fremdenverkehrsvereinen der verschiedenen
Alpenregionen gemietet. Sie ziehen viele Winterurlauber an. Man rechnet damit,
dass junge Großstädter bei dem Adrenalinkick auf den Geschmack kommen und
ihren nächsten Urlaub lieber in den Bergen verbringen als z.B. auf Ibiza.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Lob. Kompliment“.


• Sie sehen jünger aus, als Sie sind. - Sie übertreiben aber.
• Вы выглядите моложе своих лет. – Вы преувеличиваете.
• Du hast einen guten Geschmack. - Vielen Dank für das Kompliment!
• У тебя хороший вкус. – Спасибо за комплимент!
• Weiter so!
• Так держать!
• Sie spielen gut Tennis. — Das gleiche kann man auch von Ihnen sagen.
• Вы хорошо играете в теннис – То же самое можно сказать и о Вас.

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Fünf olympische Ringe in der olympischen Fahne symbolisieren die
Völkerfreundschaft.
b) Die Olympischen Spiele werden alle 4 Jahre durchgeführt.
c) Wir haben die Hoffnung nach Sotschi zu fahren.
72
d) In der Hochschule habe ich zweimal in der Woche Sportstunde.
e) Der Staat muss für Sport Reklame machen.
f) Viele Deutsche wählen heute das Klettern.
g) Beachbadminton, Beachvolleyball und Beachfußball sind in Deutschland
populär.
h) Schneesturm, Nebel, Lawinen kommen in den Skihallen nicht in Frage.
i) Schneesport entwickelt sich in Deutschland rasch.
j) Die deutschen Fernsehkanäle ADR und ZDF zeigen immer mehr Wintersport.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Der Sport spielt eine wichtige Rolle, weil der Sport ... .
b) Auf dem Programm der Winterolympiade stehen solche Sportarten wie ... .
c) In Deutschland kann man Ski nicht nur draußen fahren, sondern auch in ... .
d) Die Fans sind manchmal aggressiv, weil ... .
e) Die Freizeitbäder in Deutschland sind eine Alternative zu ... .
f) Zu den Strandsportarten gehören ... .
g) In den Skihallen fällt der Schnee nicht vom Himmel, sondern wird künstlich
... .
h) In den Skihallen gibt es ideale Bedingungen, weil hier ... .
i) 5 Ringe in der olympischen Flagge symbolisieren ... .
j) In den deutschen Schulen steht das Klettern ... .

3. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. auf dem Programm der Olympiade A. kommen
2. mit 1 zu 5 B. klettern
3. mit allem Nötigen С. teilnehmen
4. bei dem Adrenalinkick auf den Geschmack D. festigen
5. auf steile Felsen E. gewinnen
6. am Wettkampf F. stehen
7. die Völkerfreundschaft G. werben
8. für den Sport H. ausstatten

4. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem Text:
Schwimmhalle, beliebt sein, sausen.
5. Was passt nicht? (ein Wort)
Fans: aggressiv, leidenschaftlich, laut, gleichgültig, grob
leihen: Geld, Fahrräder, Erinnerungen, Schlittschuhe

6. Nennen Sie die Antonyme zu folgenden Wörtern:


der Frieden, zu Hause, spannend, der Abstieg, der Naturstoff

7. Nennen Sie Synonyme zu folgenden Wörtern: produzieren, Erfolg, Sportsaal,


Fernsehkanal
73
8. Hier sind Antworten. Stellen Sie Fragen.
a) Dieser Sportler hat 2 Medaillen gewonnen.
b) Viele Skispringer fahren in die Alpen, weil sie Freude an Adrenalinkick
bekommen.
c) Nein, ich spiele nicht Beachbadminton.
d) Die deutschen Fernsehsender ARD und ZDF zeigen besonders viele Stunden
Wintersport.
e) Ich gehe ins Stadion, um das Fußballspiel meiner Lieblingsmannschaft zu
sehen.
f) Mein Freund war so aggressiv, weil seine Lieblingsmannschaft verloren hat.
g) Ja, ich weiß, dass die Biathlon-Weltmeisterschaft nicht in den Alpen,
sondern im Fußballstadion stattgefunden hat.

9. Beantworten Sie die folgenden Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort


die Wörter aus dem Text:
a) Gibt es heute Länder, die den Krieg fuhren?
b) Welche Sportart gefällt Ihnen am besten und warum?
c) Gibt es in der Nähe Ihres Hauses ein Stadion? Gehen sie manchmal ins
Stadion? Welche Stadien Moskaus können Sie nennen? Finden in diesen Stadien nur
Sportwettkämpfe statt?
d) Kann man in Moskau nicht nur draußen, sondern auch in einer Sporthalle
Schlittschuh laufen?
e) Besuchen Sie eine Schwimmhalle? Was halten Sie vom Schwimmen?
f) Wie wird in Russland für Sport geworben?

10. Was würden Sie einem Jungen raten, der unsportlich ausieht und
Komplexe hat? Beginnen Sie so:
An deiner Stelle würde ich … + Infinitiv.
Du könntest … + Infinitiv.

11. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche folgende Sätze:
1) В Альпах много лыжных спусков.
2) Он не играет в футбол, но является фанатом футбола.
3) Чтобы укрепить руки, я занимаюсь лазаньем.
4) Во время летних Олимпийских игр в 1980 году в Москве наши
спортсмены выиграли много медалей.
5) Аквапарк, расположенный рядом с моим домом, - это настоящий
тропический рай.
6) Многие люди получают удовольствие от занятия спортом.
7) Наша футбольная команда выиграла со счетом 5:2.
8) Ты сегодня пойдешь в бассейн?
9) Чтобы рекламировать спорт, по телевизору часто показывают
спортивные передачи.
74
10) Кататься на лыжах и коньках можно сегодня не только на улице, но и
в крытых спортивных павильонах.
11) В лыжных павильонах имеется искусственный снег.
12) В Германии очень популярны прыжки на лыжах с трамплина.
13) Я не хотела бы заниматься профессиональным спортом, так как он
довольно опасен.
14) Во время прыжков с трамплина у людей происходит выброс
адреналина, тем самым они входят во вкус и проводят свой следующий отпуск
в горах.

12. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Was gibt es Ähnliches in der
Entwicklung des Sportes in Deutschland und in Russland? Beginnen Sie so:
Sowohl in Deutschland, als auch in Russland … .

13. Hören Sie den Text “Ich fahre lieber mit dem Rad”. Beantworten Sie die
folgenden Fragen zum Text:
1) Zu welchen Gelegenheiten wird in Deutschland das Fahrrad benutzt?
2) Wie ist die Marktlage in der Fahrradindustrie?
3) Wo in Deutschland sind Fahrräder besonders populär?
4) Werden Fahrräder mehr im Fernverkehr oder im Nahverkehr benutzt?
5) Was für eine fahrradfreundliche Einrichtung, außer Radwegen, gibt es in
Münster noch?
6) Warum ist man mit dem Rad schneller als mit dem Auto?
7) Was ist für Hollandräder besonders charakteristisch?
8) Worin besteht der Vorteil eines Klapprads?
9) Was ist das Besondere an Geländerädern?
10) Welche Art von Fahrrädern gibt es noch um die Jahrhundertwende?

14. Rollenspiel.
Personen: der Reporter, ein weltbekannter Sportler
Situation: Der Reporter macht ein Interview mit einem weltbekannten Sportler

15. Lustiges.
Der Ehemann zu seiner Frau, als er gerade den Fernseher anschaltet: “Möchtest
du noch etwas sagen, bevor die Fußball- Saison anfängt?”

11. TOURISMUS UND REISEN

Die meisten Menschen reisen gern. Der Volksmund sagt: „Reisen bildet“. Wenn
man reist, kann man wirklich seinen Gesichtskreis erweitern. Viele Menschen reisen
ins Ausland. Gott sei Dank, ist es heute für die Einwohner Russlands auch möglich.
Die Auslandsreise gibt die Möglichkeit, seine Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen,
Sitten und Bräuche anderer Völker kennen zu lernen, verschiedene
Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Bevor man ins Ausland reist, muss man sich einen
75
Reisepass ausstellen lassen und ein Visum in der entsprechenden Botschaft
bekommen.
Die deutschsprachigen Länder, z.B. Deutschland und Österreich können alle
Reisewünsche der Touristen erfüllen. Wer das Meer liebt, kann an die Ostsee oder an
die Nordsee fahren. Die Nord- und Ostseeküste gehört zu den populärsten Reisezielen
dieser Länder.
Man kann auch an den Bodensee fahren, den größten Binnensee Deutschlands, an
die herrlichen oberbayerischen Seen, oder an die vielen malerischen Seen Österreichs,
die in einer schönen Berglandschaft liegen. Die hohen Berge Österreichs und Bayerns
ziehen viele Touristen an. Das ist ein Paradies für Bergsteiger und Skifahrer.
Bergbahnen, Ski- und Sessellifte bringen die Touristen auf die höchsten Gipfel.
An romantischen Orten kann man sein Zelt auf guten Camping-Plätzen
aufschlagen. In Deutschland und Österreich kann man sehr schnell sein Reiseziel
erreichen, weil es hier gute Straßen und Autobahnen gibt. Das sind die besten Straßen
Europas. Zu den beliebtesten Reisezielen in Russland gehören der Bailkalsee, Sotschi,
Karelien und natürlich Moskau und Sankt -Petersburg.
Wenn man bequem und sorglos reisen will, muss man zum nächsten Reisebüro
gehen. Das Reisebüro nimmt den Reisenden alle Arbeit ab. Das Reisebüro sucht die
besten Verkehrsverbindungen, besorgt den Reisenden die Fahr- oder Flugkarte,
bestellt ihnen ein Zimmer an ihrem Ferienort. Man kann dort auch die Adressen guter
Hotels erfahren. Wenn die Reisenden besonders preiswert reisen wollen, können sie
sich einer Reisegesellschaft anschließen. Das Reisebüro gibt auch Informationen
über diese Reisegesellschaften. Viele Hotels, Pensionen, Ferienheime warten auf die
Urlauber und möchten Ihnen ihren Ferienaufenthalt so schön wie möglich machen.
Manchmal kommt es vor, dass das Reise - und Kulturprogramm in einigen
Ferienheimen zu anstrengend für die Urlauber ist. Nach der Wanderung, die etwa 5
Stunden lang gedauert hat, organisiert man verschiedene Veranstaltungen: Tänze,
Vorträge usw. Die Urlauber fühlen sich dann erschöpft und sind unzufrieden. Man
muss deshalb in allem Maß halten. Nicht umsonst sagt der Volksmund: „Das Bessere
ist der Feind des Guten“. Andererseits behaupten einige Psychologen, dass es ungesund
ist, sich einfach zu entspannen, z.B. im Urlaub tagelang nur am Strand zu liegen. Das
baut geistig ab. Unser Gehirn braucht aber ständig Anstrengung. Die
Forschungsergebnisse zeigen, dass nach etwa 5 Tagen des Nichtstuns die
Konzentrations- und Intelligenzleistungen wesentlich nachlassen. Psychologen und
Forscher glauben, man kann sich in den Ferien entspannen und gleichzeitig sein
Gehirn trainieren. Die Urlauber sollen sich z.B. mit Leuten unterhalten, die sie nicht
kennen und versuchen in der Landessprache zu kommunizieren. Das trainiert das
Gehirn. Man kann auch Spiele spielen, wo man mitdenken muss. Geistig anregend
sind auch die Ausflüge in die Umgebung.
Bevor man eine Reise macht, bereitet man sich darauf gründlich vor: man kauft
alles Nötige, wechselt Geld, packt die Sachen usw.
Man macht Reisen mit dem Zug, dem Schiff, dem Flugzeug und dem Auto. Es
gibt Menschen, die eine Flugreise oder eine Seereise nicht vertragen. Einige haben
Angst vor Flugreisen. Sie ziehen dann eine Eisenbahnreise vor. Während der
76
Eisenbahnreise kann man sich schöne Landschaften ansehen, gute Bekanntschaften
anknüpfen. Viele glauben, im Zug lässt sich gut schlafen. Aber die Eisenbahnreise
dauert gewöhnlich ziemlich lange und kann die Menschen müde machen. Das
Flugzeug ist heute zum beliebtesten Verkehrsmittel geworden. Mit dem Flugzeug kann
man das Reiseziel schnell erreichen, man spart dann seine Zeit. Aber wie bekannt,
hat jede Medaille 2 Seiten. Einige Menschen haben Luftkrankheiten, das heißt sie
haben Kopfschwindel beim Start und bei der Landung, es ist ihnen übel usw. Nicht
alle können sich Flugpreisen leisten, weil sie zu teuer sind. Bei schönem Wetter ist die
Seereise sehr angenehm. Diese Reise ist natürlich mehr für den Sommerurlaub. Man
verbringt viel Zeit an Deck an der frischen Luft und genießt die schöne Natur. Aber
nicht alle vertragen diese Reisen, weil sie seekrank werden. Wer ein eigenes Auto hat,
macht manchmal Autoreisen. Das Auto kann nach unserem Wunsch langsamer oder
schneller fahren. Aber unterwegs können oft verschiedene Pannen geschehen, man
muss immer an Benzin denken. Außerdem ist die Fahrweise vieler Autofahrer ganz
verrückt und das führt oft zu den Verkehrsunfällen. Jede Reise hat also ihre Vor- und
Nachteile und jeder entscheidet für sich selbst, womit er reisen will.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Freude".


• Freut mich! Я рад(а).
• Da bin ich aber froh! К я рад(а).
• Das war ja immer mein Wunsch! Я всегда этого хотел(а).
• Mein Wunsch (mein Traum) ist endlich in Erfüllung gegangen. Наконец, мое
желание (моя мечта) осуществилась.

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Die Mehrheit von Menschen reist gern.
b) Viele Menschen reisen in die ausländischen Länder.
c) Die Auslandsreise gibt die Möglichkeit, sich mit Sitten und Bräuchen anderer
Länder bekannt zu machen.
d) Wer die See liebt, kann an die Ostsee fahren.
e) Die hohen Berge Österreichs locken viele Touristen.
f) Wenn man bequem und ohne Sorgen reisen will, muss man zum nächsten
Reisebüro gehen.
g) Das Reisebüro befreit die Reisenden von aller Arbeit.
d) Wenn die Reisenden nicht so teuer reisen wollen, können sie sich einer
Reisegesellschaft anschließen.
e) Das Reisebüro informiert über Reisegesellschaften.
f) Es schadet der Gesundheit, im Urlaub tagelang nur am Strand zu liegen.

77
2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:
a) Wenn man ins Ausland reist, kann man ... .
b) In Deutschland und Österreich gibt es vieles um alle Reisewünsche der
Touristen zu ... .
c) Zu den populärsten Reisezielen in diesen Ländern gehören zum Beispiel ...
d) Bergbahnen, Ski- und Sessellifte können die Touristen ... .
e) Hier können wir unser Zelt ... .
f) Das Reisebüro kann ... .
g) Ich will mich einer Reisegesellschaft ..., weil ich ... .
h) Dieses Ferienheim wollte uns unseren Ferienaufenthalt... .
i) Die Urlauber waren müde und erschöpft, weil... .
j) Das Bessere ist... .
k) Ich halte in allem ... .

3. Was passt nicht? (ein Wort)


halten: eine Vorlesung, Eindrücke, Maß, Diät, einen Vortrag
die Fahrweise: ruhig, verrückt, malerisch, langsam, schnell
die Wanderung: machen, vorbereiten, starten, veranstalten, organisieren,
vertragen

4. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem
Text: Reisebüro, erschöpft sein, vorkommen, Verkehr

5. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. seinen Gesichtskreis A. halten
2. sich einen Reisepass B. vertragen
3. Sitten und Bräuche anderer Länder C. erweitern
4. eine Seereise gut D. ausstellen lassen
5. ein Zelt E. werden
6. zum beliebtesten Verkehrsmittel F. kennen lernen
7. in allem Maß G. aufschlagen

6. Hier sind Antworten. Stellen Sie Fragen.


a) Ich fahre ins Ausland in 2 Wochen.
b) Ja, ich habe ein Visum in der deutschen Botschaft schon bekommen.
c) Meine Freunde fahren an die Ostsee, weil sie das Meer lieben.
d) Er hat die Adresse dieses Hotels im Reisebüro erfahren.
e) Das ist der Reisepass meines Vaters.
f) Wir möchten diese Reise mit unserem Auto machen.
g) Ja, ich habe versucht, mit den Deutschen in der Landssprache zu
kommunizieren.

7. Beantworten Sie die folgenden Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort


78
die Wörter aus dem Text:
a) Warum können Sie sich nicht entspannen?
b) Wie lange hat Anna am Strand gelegen?
c) Was kann geistig abbauen?
d) Warum haben die Konzentrationsleistungen dieses Mannes so wesentlich
nachgelassen?
e) Wie haben diese Urlauber ihr Gehirn trainiert?
f) Vertragen Sie eine Seereise gut?
g) Warum gefällt dir dieses Spiel so gut?
h) Wo ist hier das Reisebüro?

8. Äußern Sie Ihre positive Meinung über Eisenbahnreisen, Flugreisen,


Seereisen, Autoreisen. Beginnen Sie so: Ich bin für die Eisenbahnreise, weil man
dann sowohl... als auch....

9. Nennen Sie Argumente gegen Eisenbahnreisen, Flugreisen, Seereisen,


Autoreisen (Beginnen Sie so: Ich bin gegen die Eisenbahnreise, weil...).

10. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort „Auslandsreise"?

11. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Womit und wohin reisen Sie besonders
gern? Vergleichen Sie Reiseziele in Deutschland und Russland (Beginnen Sie so:
Wohl in Deutschland, als auch in Russland.... Genauso wie in Deutschland...Im
Unterschied zu Deutschland … Im Vergleich mit Deutschland ...).

12. Hören Sie den Text „Im Reisebüro“. Beantworten Sie die folgenden Fragen
zum Text:
a) Wonach möchte Herr Schmidt eine Angestellte des Reisebüros fragen?
b) Wohin ist Herr Schmidt mit seiner Frau mit diesem Reisebüro im vorigen
Jahr gefahren?
c) Hat ihnen diese Reise gefallen?
d) Wonach fragte die Angestellte des Reisebüros Herrn Schmidt dieses Mal?
e) Was möchte die Frau von Herrn Schmidt kennen lernen?
f) Wofür ist die Seeluft besonders gut?
g) Was für eine Reise konnte die Angestellte Herrn Schmidt anbieten?
h) Wie lange wird diese Reise dauern?
i) Wo werden die Reisenden in der ersten Woche bleiben?
j) Wohin werden sie von dort Ausflüge machen?
k) Wohin fahren dann die Reisenden mit dem Dampfer?
1) Wie lange können sich die Urlauber auf der Insel erholen?
m) Ist eine Verlängerung um eine weitere Woche möglich?
n) Kann Herr Schmidt schon am 15. Juni Urlaub bekommen?
o) Kann das Reisebüro diese Reise auch zu einem späteren Termin machen?
p) Was muss Herr Schmidt für diese Termine machen und warum?
79
q) Wie soll das Wetter an der See sein?
r) Konnte die Angestellte antworten, ob das Wetter im Juli oder im August besser
ist?
s) Worum bat Herr Schmidt die Angestellte?
t) Was wollte Herr Schmidt feststellen?
u) Wonach musste Herr Schmidt seine Frau fragen?
v) Wann wollte Herr Schmidt beim Reisebüro vorbeikommen und was wollte er
sagen?
w) Für welche Termine müssen sich Herr Schmidt und seine Frau bald
anmelden?

13. Inszenieren Sie den gehörten Dialog oder bilden Sie einen ähnlichen
Dialog.
14. Rollenspiel.
Personen: der Ehemann, die Ehefrau.
Situation: Die Eheleute besprechen den bevorstehenden Urlaub, den sie
zusammen verbringen möchten. Sie haben aber verschiedene Meinungen darüber,
wohin und womit sie reisen können. Die Eheleute finden doch Kompromisse.
Gebrauchen Sie die Etikettenform „Freude" in diesem Dialog.

15. Lustiges.
Kannitverstan
Ein deutscher Handwerksbursche kommt nach Amsterdam. Er geht durch diese
schöne, große Stadt und sieht ein sehr schönes Haus mit vielen Blumen. Das Haus
gefällt ihm sehr und er fragt einen Mann: „Können Sie mir sagen, wem dieses schöne
Haus gehört?“
Der Mann versteht die deutsche Sprache nicht und sagt kurz: „Kannitverstan!“
Das ist holländisch und heißt: „Ich kann Sie nicht verstehen.“ Der Mann aber glaubt,
das sei ein Name. „Das muss ein reicher Mann sein, der Herr Kannitverstan“, denkt
er und geht weiter.
Er geht durch die Stadt und kommt in den Hafen. Dort sieht er viele Schiffe.
Ein großes Schiff gefällt ihm besonders. Es ist aus Ostindien. Auf dem Schiff stehen
viele Kisten mit Kaffee, Zucker und Reis. Da fragt der Deutsche einen Mann: „Wissen
Sie, wem dieses große Schiff gehört?“ „Kannitverstan“, ist die Antwort. Auch dieser
Mann versteht kein Deutsch. Der junge Deutsche denkt: „Das ist aber ein reicher
Mann. Ich möchte auch so reich sein wie dieser Herr Kannitverstan. Ich möchte es auch
so gut haben wie er.‘
Er geht weiter und sieht einen großen Leichenzug. Vier Pferde ziehen den
Leichenwagen. Hinter dem Wagen gehen viele Menschen. Der junge Mann nimmt
seinen Hut ab und fragt einen Mann: „Sagen Sie bitte, wer ist gestorben?“
„Kannitverstan“, ist die Antwort. „Armer Kannitverstan“, ruft der junge Mann, „was
hast du nun von deinem Reichtum?“

80
12. FESTE UND TRADITIONEN
IN DEUTSCHLAND UND IN RUSSLAND

In Deutschland haben sich viele Traditionen erhalten. Zu einer deutschen


Tradition gehört z.B. das Bierbrauen. Die Römer wussten schon im 1. Jahrhundert,
dass Bier das germanische Lieblingsgetränk war. Die Kunst der Bierbrauens wurde
von den deutschen Mönchen im Mittelalter entwickelt. Deutsches Bier schmeckt im
Ausland oft anders, weil es für den Export kein Reinheitsgebot gibt. In Deutschland
gibt es Biersorten für jeden Geschmack. Wer echtes deutsches Bier genießen will,
muss nach Deutschland reisen.
Die Volksfeste sind ein Element der Nationalkultur und Geschichte des Volkes.
Zu den beliebtesten religiösen Festen gehören in vielen Ländern Ostern,
Weihnachten und Pfingsten. An Ostern feiert man die Auferstehung Christi und den
Beginn des Frühlings. Zu den Attributen dieses Festes gehören gefärbte oder bemalte
Eier und Osterkuchen. Man feiert Ostern auf der ganzen Erde seit Alters her. Das Ei
war das Symbol der Fruchtbarkeit und Lebenskraft. Auch heute verschenkt man Eier.
Das geht auf einen mittelalterlichen Brauch zurück. Am Donnerstag vor Ostern war
die Zeit der Buße und des Fastens vorbei. Die Kirche weihte an diesem Tag Eier. Mit
der Eierweihe war das Eieressen, das in vielen Gebieten verboten war, wieder erlaubt.
Man schenkte Ostereier als Zeichen der Lebensfreude vor allem den Kindern. In
Deutschland brachte und versteckte der Osterhase Eier und schöne Ostergeschenke.
Die Kinder waren auf der Suche nach diesen Geschenken. Diese Tradition hat sich in
Deutschland erhalten. Man kann heute Eier verstecken, verschenken, aufessen. Man
kann mit Eiern wie früher spielen. Die Sorben kullerten früher Eier über Wiese und
Feld, um damit das Wachsen der Ernte zu beeinflussen. Dieser sorbische Brauch ist
noch heute in einigen Dörfern Deutschlands lebendig. Ein alter deutscher Brauch in
der Lausitz ist das sogenannte Osterreiten. Früher ritten die Männer durch die Felder,
um den Winter und die bösen Geister zu vertreiben. Heute reiten junge Männer
einzelner Dörfer auch von einer Gemeinde zur anderen. Aber heute machen sie
einander einfach gegenseitige Festbesuche. Ihre Pferde sind mit Blumen
geschmückt.
Auch der Osterspaziergang hat sich in Deutschland heute erhalten. Wie früher
wandern heute die jungen Leute über die Felder, um schließlich in einer Gaststätte
das Osterfest zu feiern. Die Mädchen verschenken Eier und die Männer spendieren
Wein.
Im Mai oder im Juni feiert man Pfingsten. An Pfingsten feiert man die
Ausgießung des Heiligen Geistes und die Gründung der Kirche. In Deutschland
schmückt man Häuser und Kirchen mit Birkenzweigen. Zu den deutschen Traditionen
dieses Festes gehört der sogenannte Frühschoppen. Das ist ein geselliger Trunk im
Kreise der Freunde. Viele Bierfreunde trinken früh am Morgen ein Glas Bier im
Freundeskreis.
An Weihnachten feiert man die Geburt von Jesus Christus. Man feiert
Weihnachten in Deutschland am 25. und am 26. Dezember. Die Vorbereitung auf
81
dieses Fest beginnt schon im November. Ende November eröffnet man
Weihnachtsmärkte, wo man Weihnachtsbäume, Weihnachtspyramiden, Süßigkeiten
kaufen kann. Vier Wochen vor Weihnachten beginnt die Adventzeit. Man hängt in den
Häusern Adventkränze mit 4 Kerzen auf. Am 4. Sonntag brennen alle 4 Kerzen. Am
Abend den 24. Dezember versammelt sich die ganze Familie am Weihnachtstisch.
Man singt Weihnachtslieder, isst Weihnachtsspeisen: Weihnachtsstollen mit Rosinen
und Mandeln, Weihnachtsgans und Karpfen. Es ist auch angebracht, einander
Weihnachtsgeschenke zu schenken.
Man feiert in Deutschland auch am 31. Dezember den Silvester, am 1. Januar -
das Neujahr; am 1. Mai - den Tag der Arbeit, am 3. Oktober - den Tag der deutschen
Einheit, im Februar - den Fasching (den Karneval) und am 2. Sonntag des Mais - den
Muttertag.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Gratulation. Trinksprüche. Wünsche."


• Ich gratuliere Ihnen (dir) zum Feiertag (zum Geburtstag) und wünsche Ihnen
(dir) gute Gesundheit, Glück im persönlichen Leben, gute Erfolge in der
Berufstätigkeit. — Ich gratuliere dir (Ihnen) ebenfalls (Danke ebenfalls)
• Я поздравляю Вас (тебя) с праздником (с днем рождения) и желаю Вам
(тебе) здоровья, счастья в личной жизни, успехов в работе. - Я тоже тебя (Вас)
поздравляю. (Спасибо тебя (Вас) тоже).
• Ich wünsche Ihnen (dir), dass Ihre (deine) Träume in Erfüllung gehen. Und das
ist ein Geschenk für Sie (dich). — Vielen Dank!
• Я желаю Вам (тебе), чтобы Ваши (твои) мечты осуществились. А это
подарок для Вас (тебя). — Большое спасибо!

• Ich möchte auf Ihr (dein) Wohl trinken. Auf dein Wohl, Olga!
• Я хочу поднять этот бокал за Ваше (твое) здоровье. За твое здоровье,
Ольга!
• Wollen wir anstoßen auf ein glückliches neues Jahr! Рrost (Prosit) Neujahr!
• Выпьем за счастливый Новый год! За Новый год!

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) In Deutschland sind viele Traditionen lebendig.
b) Deutsches Bier schmeckt in anderen Ländern anders als in Deutschland.
c) In Deutschland trinkt man am liebsten Bier.
d) Die Kinder suchen Ostereier und Ostergeschenke.
e) Die Sorben kullerten Eier über Wiese und Feld um auf das Wachsen der Ernte
einen Einfluss auszuüben.
f) Die jungen Leute wandern über die Felder um, schließlich in einem Cafe das
82
Osterfest zu begehen.
g) Viele Bierfreunde trinken ein Glas Bier im Kreise der Freunde.
h) Am Abend den 24. Dezember isst man Weihnachtsgerichte.
i) Es ist üblich, einander Weihnachtsgeschenke zu schenken.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Für echtes deutsche Bier gibt es ein ... .
b) Bierbrauen ist eine alte deutsche ... .
c) Seit Аlters her feiert man auf der ganzen Erde solche religiöse Feste wie ... .
d) An Ostern schenkt man einander gewöhnlich ... .
e) Die Ostereier sind das Symbol ... .
f) In einigen Dörfern Deutschlands kullern die Serben auch heute an Ostern ...
g) In der Lausitz gab es früher einen Brauch, durch ... .
h) Zu den alten Osterbräuchen gehört auch der ... .
i) An Pfingsten schmücken die Deutschen ... .
j) An Pfingsten trinken viele Deutsche früh am Morgen ... .
k) Alle Menschen feiern an Pfingsten ... .
1) Man bereitet sich in Deutschland auf Weihnachten schon im ... .
m) Ende November besuchen die Deutschen Weihnachtsmärkte um dort... .
n) Es ist in Deutschland angebracht, an Weihnachten ... .

3. Beantworten Sie die folgenden Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort die
Wörter aus dem Text.
a) Was ist Ihr Lieblingsgetränk?
b) Waren Sie einmal im Ausland?
c) Sind Sie mit dem Sprichwort „Über den Geschmack lässt sich nicht Streiten”
einverstanden?
d) Wie glauben Sie, wer in Ihrer Gruppe hat einen guten Geschmack?
e) Wie meinen Sie, wie sind echte Deutsche dem Charakter nach?
f) Was kann man genießen?
g) Wie meinen Sie? Ist der Lehrerberuf in Russland beliebt?
h) Wann sind die Winterprüfungen vorbei?
i) Warum nennt man Moskau eine Stadt mit goldenen Kuppeln?
j) Wo haben Sie diese Blumen gepflückt?
k) Was beeinflusst das Wachsen der Ernte?
1) Können Sie reiten?
m) Wissen Sie nicht, was heute ein Pferd kosten kann?
n) Werden Sie einen Tannenbaum zum Neujahr schmücken?
o) Wo feiern Sie gewöhnlich Ihren Geburtstag?
p) Was braucht man, um diesen Kuchen zu backen?
q) Was für ein Fisch ist das?

4. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. auf einen mittelalterlichen Brauch A. kullern
83
2. auf der Suche nach Ostergeschenken B. machen
3. Eier über Wiese und Feld C. zurückgehen
4. einander gegenseitige Festbesuche D. versammeln
5. Häuser mit Birkenzweigen E. brauen
6. Bier F. sein
7. sich am Weihnachtstisch G. schmücken
5. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit den Worten „Deutsches Ostern“,
„Deutsches Weihnachten“, „Deutsches Pfingsten“?
6. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Was gibt es Ähnliches und Verschiedenes
im Feiern von Ostern, Pfingsten und Weihnachten in Deutschland und in Russland?
(Beginnen Sie Ihre Antwort so: Genauso wie in Deutschland, ... Im Vergleich mit
Deutschland.... Im Unterschied zu Deutschland....).

7. Hören Sie das Interview zum Thema “Das Schenken”. Beantworten Sie
die Fragen.
1. Welches Verhalten zeigen viele Menschen vor Festtagen?
a) Sie kaufen viele Sachen, weil es ihnen groβen Spaβ macht.
b) Sie wollen unbedingt sehr schöne und aktuelle Geschenke bekommen.
c) Sie rasen herum und suchen in groβer Eile nach Geschenken.
2. Aus welchem Grund werden die Menschen so nervös?
a) Partner, Freunde und Familie kommen plötzlich mit ihren Wünschen.
b) Sie haben noch nicht alle Geschenke eingekauft, die sie brauchen.
c) Jedes Jahr kommt es zu einer gefärlichen Panik in den Straβen.
3. Welche Rolle spielt das Schenken in der modernen Gesellschaft?
a) Es ist eine anerkannte, verbreitete Konvention.
b) Schenken ist gegenüber anderen Menschen sozialer geworden.
c) Das Spontane und die Überraschung sind besonders wichtig.
4. Was ist der wichtigste Ratschlag, um für jemanden das richtige Geschenk
zu finden?
a) Man sollte nur nach seinen eigenen Wünschen gehen.
b) Man sollte diese Person und ihre Wünsche kennen lernen.
c) Man sollte nur Personen etwas schenken, die mehr Kontakt wünschen.
5. Welche Fehler kann man beim Schenken machen?
a) Dass man nicht maβvoll, sondern übertreiben schenkt.
b) Dass man Sachen schenkt, die der andere nicht benutzen kann.
c) Dass man wertlose Sachen schenkt.
6. Was muss beim Schenken in Bezug auf Geschmack beachten?
a) Man soll dem anderen auch zeigen, was guter Geschmack ist.
b) Wenn man unsicher ist, soll man am besten gar nichts schenken.
c) Man soll auf den Geschmack des anderen Rücksicht nehmen.
7. Was für Geschenke sind für die Chefin oder den Chef zu empfehlen?
a) Geschenke, die nicht zu persönlich oder familiär sind.
84
b) Geschenke, die einen groβen Eindruck machen.
c) Geschenke wie Blumen oder Parfum, aber keinen Alkohol.

8. Es gibt einen Spruch: “Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft”.


Sind Sie damit einverstanden? Welches Prinzip / Prinzipien vertreten Sie, wenn
Sie ein Geschenk machen wollen? Welche Geschenke bereiten Sie gewöhnlich
für die Freunde, für die Seinen vor?

9. Rollenspiel.
Personen: Die deutschen Studenten Karin, Otto, Marta, Markus.
Situation: Markus organisiert zum Neujahr eine Party und lädt seine Freunde
Karin, Otto und Marta zu Besuch ein.
Gebrauchen Sie die Etikettenform „Gratulation. Trinksprüche. Wünsche“.

13. DIE ROLLE DER KUNST IM LEBEN DER MENSCHEN

Das Wort Kunst kommt vom Wort „Können“. Das ist leicht zu verstehen, weil der
Mensch in der Kunst sein schöpferisches Können zeigt. Wenn wir ein Buch lesen oder
wenn wir uns einen Film oder ein Theaterstück ansehen, wollen wir oft, dass sie ein
gutes Ende haben. Nicht alles geht aber im Leben so glatt, und die Aufgabe der Kunst
besteht darin, das Leben wahrheitsgetreu darzustellen, den Menschen zum Nachdenken
anzuregen. Je gebildeter der Mensch ist, desto besser kennt er sich in der Kunst aus,
er kann z.B. besser inszenierte oder verfilmte Werke verstehen. Die wahre Kunst
unterstützt den Menschen, macht ihn besser, ruft schöne Gefühle hervor.
Man nennt die Kunst das Gedächtnis des Volkes, weil sie uns mit der
Geschichte unseres Volkes verbindet. Man kann viele Kunstwerke nennen, die uns
helfen, unsere Geschichte besser zu verstehen. Zu solchen Werken gehören z.B. der
Roman von L. Tolstoj „Krieg und Frieden“, das Gemälde von Werestschagin
„Apotheose des Krieges“, das Minin- und Posharski Denkmal am Roten Platz und
viele andere Kunstwerke.
Es gibt viele Kunstarten: Theater, Kino, Musik, Literatur, Malerei usw. Keine
andere Kunst ist so volksnah und populär wie der Film. Die Filmkunst ist eine
synthetische Kunst, weil sie viele Kunstarten verbindet. Im Film existieren Bild neben
Ton, Schauspiel (Komödie, Drama, Tragödie) neben Musik, Tanz neben Poesie. Der
Film wird vom Regisseur, vom Kameramann, vom Komponisten und von den
Schauspielern geschaffen. Sie gehören also zu den Filmschaffenden. Dank dem Kino
gibt es keine geographischen Grenzen mehr, wir können uns mit der Natur anderer
Länder bekannt machen. Wie gut die Bühnenbilder im Theater auch sein mögen, sie
können uns keine solche Möglichkeit geben. Der Film ist der beste Agitator und
Propagandist. Und es ist deshalb wichtig, wofür er Propaganda macht: für Leben oder
Tod, für Krieg oder Frieden, für das Gute am Menschen oder für das Böse an ihm. Zur
Zeit erscheinen zu viele Gewaltfilme am Bildschirm. Das ist gefährlich, weil diese
Filme eine eigene Gewaltbereitschaft fördern können.
Mir gefallen solche Filme, die vor allem an unsere Gefühle appellieren. Ich sehe
85
mir am liebsten … (Spielfilme, Gegenwartsfilme, historische Filme, fantastische Filme,
verfilmte Romane, Dokumentarfilme, populärwissenschaftliche Filme, Puppenfilme,
Zeichenfilme) an. Meiner Meinung nach, lohnt es sich den Film „ ... “ anzusehen. Der
Film wurde im Filmstudio „ ... “ gedreht. Die Hauptrollen spielen … . Der Film hat
mich nicht kalt gelassen, weil er … (humanistisch, spannend, aktuell) ist.
Viele Menschen sind große Theaterfreunde. Zu den besonders oft besuchten
Theatern Moskaus gehören das Große Theater, das Kleine Theater, das Puschkin-
Theater, das Mossowjettheater und andere. In einem guten Theaterstück ist alles auf
der Höhe: Inszenierung, Musik, Bühnenbilder, schauspielerische Leistungen. Ein
gutes Theaterstück lässt den Zuschauer mitfühlen und mitdenken, das Publikum
klatscht dann lange Beifall und die Schauspieler müssen mehrmals vor den Vorhang
treten. Viele Menschen ziehen das Theater dem Kino vor, weil sie ihre
Lieblingsschauspieler mit den eigenen Augen sehen können. Im Vergleich mit dem
Kino haben die Schauspieler im Theater auch einen guten Kontakt zu den Zuschauern.
Was mich anbetrifft, so habe ich eine Vorliebe für …(das Mossowjettheater).
Die bildende Kunst kann den Menschen auch viel Freude bringen. Der Maler
und der Betrachter führen eine Art Dialog. Der Maler stellt seine Gedanken und
Gefühle dar, der Betrachter versucht, das zu begreifen. Einige Besucher rennen
durch ein Museum oder durch eine Kunstausstellung. Sie glauben, je mehr Bilder sie
sich ansehen, desto mehr Eindrücke bekommen sie. Aber diese Eindrücke sind nicht
tief und das Verstehen ist oberflächlich. Wenn man ein Bild, seine Farben, seine
Ideen, seine Sprache aufnehmen will, muss man dieses Bild lange und sorgfältig
anschauen, das Gespräch mit ihm suchen. Ohne diesen Dialog bleibt ein Museum
tot. Die Welt der bildenden Kunst ist sehr reich. Es gibt Ölgemälde, Ikonen,
Aquarelle, Gravüren usw.
In der Tretjakow-Galerie in Moskau befinden sich die Schätze der nationalen
Kunst. Die Meisterwerke von A. Rubljow, I. Repin, M. Wrubel, I. Kramskoj und
anderen Künstlern machen unser Leben schöner und sinnvoller, helfen dem
Menschen, seine Umwelt und sich selbst besser zu verstehen. Was mich anbetrifft, so
gefallen mir … (die Landschaftsgemälde von Lewitan, Kuindshi, Aiwasowski,
Palenow) am besten, weil sie ... (die eigenartige Schönheit der russischen Natur
wiedergeben und unser Streben nach dem Schönen befriedigen). Solche Gemälde
wie ... („Der goldene Herbst“ von Lewitan, „Die neunte Welle“ von Aiwasowski, „Der
Birkenhain“ von Kuindshi) sind richtige Meisterwerke der russischen Kunst.
Einmal hat A. Puschkin gesagt: „Nur durchs Lesen wird man klug“. Ich bin damit
einverstanden. Aus den Büchern erfahren wir immer etwas Neues, dabei genießen wir
die bildhafte und ausdrucksvolle Sprache des Werkes. Die Bücher können uns eine
ganz neue Welt öffnen. Aus den Büchern erfahren wir über Geschichte, Liebe,
Freundschaft, Abenteuer. Es ist natürlich Geschmacksache, was man liest. Es gibt
verschiedene Bücher — historische Romane, Gegenwartsromane, Kriminalromane,
Phantastik, Märchen, Erzählungen, Gedichte usw. Wenn man mich nach meinem
Lieblingsschriftsteller fragt, so fällt es mir schwer, diese Frage zu beantworten, denn ich
bewundere die Werke von vielen Dichtern und Schriftstellern. Das sind ... . Einer
meiner Lieblingsschriftsteller ist M. Bulgakow. Er ist ein hervorragender Satiriker
86
unserer Epoche. Seine Satire ist gegen Bürokratismus, Gewalt über den Menschen,
Unwissenheit gerichtet. Bulgakow verteidigte in seinen Werken die Intelligenz, die er
für den besten Teil des russischen Volks hielt und die damals in Russland verfolgt
wurde. Ich habe fast alle Bilgakows Werke gelesen, darunter sind „Die weiße Garde“,
„Das Hundeherz“, „Sojkas Wohnung“, „Der Meister und Margarita“ und andere.
„Der Meister und Margarita“ ist mein Lieblingsbuch. Es ist eine philosophische
Geschichte über Liebe, Tod und das Lebensziel des Menschen. Dieses Thema ist immer
aktuell. Heute lesen die Menschen nicht so viel, weil man dazu viel Zeit braucht. Zur
Zeit können die Menschen z.B. verfilmte Romane im Fernsehen sehen. Das spart Zeit
und ist viel leichter als das Lesen. Aber dann können die Menschen das Lesen nicht
lernen, das Werk in vollem Maße nicht genießen. Wie gut der Film auch sein möge,
die Filmschaffenden können die ganze Schönheit und die ganze Eigenart des Werkes
nicht wiedergeben, weil ihre Möglichkeiten doch begrenzt sind.
Es gibt die Meinung, Musik ist eine Sprache, die jeder versteht. Ich teile diese
Meinung. Ich glaube, dass nicht nur musikalisch begabte Menschen Musik brauchen
und lieben. Jeder von uns hat als kleines Kind Wiegenlieder gern gehört und später
Tanzlieder, Volkslieder usw. Wir singen gern bei Wanderungen am Lagerfeuer, oder
wenn wir zu Besuch sind. Je nachdem, welche Laune wir haben, hören wir Jazz,
Pop, Rock oder klassische Musik. Wir können Musik im Fernsehen, im Radio, im
Theater, im Konzert hören. Zu den bekanntesten russischen Komponisten aus der
Klassik gehören Tschaikowski, Glinka, Stschedrin u.a. Die Menschen, die sich für
klassische Musik interessieren, besuchen oft das Konservatorium. Es gibt auch viele
populäre Rock- und Singegruppen, Sänger und Sängerinnen. Die Musik kann die
Stimmung verbessern, Freude machen, die Menschen vereinigen und sie tapfer und
mutig machen.
Deutschland hat der Welt viele bekannte Komponisten, Maler, Schriftsteller
gegeben. Zu den bekanntesten Komponisten gehören Beethoven, Bach, Schubert
u.a. Wer kennt z.B. nicht die wunderschöne „Mondscheinsonate“ von Beethoven. Zu
den Klassikern der deutschen Literatur gehören Goethe, Heine, Schiller. Die
bekanntesten Werke, die diesen Schriftstellern Weltruf gebracht haben, sind „Faust“
von Goethe, die Dramen von Schiller „Die Räuber“, „Kabale und Liebe“, „Maria
Stuart“, das Poem von Heine „Deutschland. Ein Wintermärchen“, seine Reisebilder
und seine lyrischen Gedichte.
Die Dresdener Gemäldegalerie in Deutschland gehört zu den reichsten
Bildersammlungen der Welt. Hier befinden sich die Gemälde von Rubens, Raffael,
Tizian, Rembrandt und anderer Meister. Zu den Hauptschätzen der Galerie gehört die
„Sixtinische Madonna“ von Raffael. Zu den bekannten deutschen Malern gehören
Käthe Kollwitz, Otto Nagel, Heinrich Zille.
Was die moderne deutsche Kunst anbetrifft, so kenne ich z.B. …, der (die,
das) heute sehr populär ist (sind).

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Dank“.


87
• Ich danke Ihnen (dir) für Ihre (deine) Hilfe. - Nicht der Rede
wert. • Я благодарю Вас (тебя) за помощь. – Не за что.
• Wie dankbar ich Ihnen (dir) bin! - Gern getan! • Как я Вам (тебе) благодарен!
Мне было приятно это сделать.
• Vielen Dank! - Ich danke Ihnen (dir) ebenfalls. Большое спасибо! • И Вам
(тебе) тоже спасибо.
• Danke! Alles hat gut geschmeckt. - Ich freue mich, dass es Ihnen (dir)
geschmeckt hat. • Спасибо! Все было очень вкусно. Рад, что Вам (тебе)
понравилось.

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Die bildende Kunst macht mir viel Freude.
b) Der Maler und der Betrachter nehmen an einer Art Dialog teil.
c) Der Maler versucht seine Gefühle und Gedanken zu äußern.
d) Der Betrachter versucht die Gefühle und Gedanken zu verstehen.
e) Ich meine, zur Zeit gibt es zu viele Gewaltfilme am Bildschirm.
f) Es ist wichtig, wofür der Film propagandiert.
g) Die Gewaltfilme können zu einer eigenen Gewaltbereitschaft beitragen.
h) Das Große Theater gehört zu den besonders beliebten Theatern Moskaus.
i) Das Publikum hat lange applaudiert.
j) Ich für meinen Teil habe eine Vorliebe für das kleine Theater.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Es gibt solche Kunstarten wie ... .
b) Die Filmkunst verbindet viele ..., deshalb ist sie eine ... .
c) Zu den Filmschaffenden gehören ... .
d) Wenn wir uns einen ausländischen Film ansehen, können wir uns ... .
e) Neben Ton und Schauspiel existieren im Film ... .
f) Der Film kann Propaganda für ... .
g) Die Gewaltfilme sind gefährlich, weil sie ... .
h) Ich sehe mir am liebsten ... .
i) Es lohnt sich, den Film ..., weil er ... .

3. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche folgende Sätze:


a) Нельзя мчаться по музею или выставке, чтобы осмотреть как можно
больше картин и получить больше впечатлений.
b) Если мчишься по музею, то впечатления, как правило, не глубокие, а
понимание — поверхностное.
c) Чтобы воспринять картину, ее краски, идею и язык нужно долго и
тщательно ее рассматривать.
d) Важно вести с картиной диалог, иначе музей останется мертвым.
88
e) На этой выставке я увидела много картин, написанных маслом, иконы,
акварели и гравюры.
f) Я видела своего любимого актера собственными глазами, и это
доставило мне большую радость.
g) Создатели фильма смогли передать в своем фильме всю красоту и
своеобразие этого романа.
h) Мой друг очень любит боевики.
i) Экранизация произведения М. Булгакова «Собачье сердце» имела
большой успех.
j) Ты знаешь что-либо об истории создания «Лунной сонаты» Бетховена?
k) Мне особенно нравятся лирические стихи Генриха Гейне.

4. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter:


oberflächlich, sich auskennen in ..., schöpferisch, Schauspieler

5. Verwandeln Sie die folgenden einfachen Sätze in die Objektsätze.


Beginnen Sie so:
Ich weiß, dass...
Ich teile die Meinung, dass...
Ich bin (nicht) einverstanden, dass...
a) Das Wort „Kunst" kommt vom Wort „können“.
b) Nicht alles geht im Leben glatt.
c) Der gebildete Mensch kennt sich in der Kunst besser aus.
d) Die wahre Kunst ruft schöne Gefühle hervor.
e) Man kann die Kunst das Gedächtnis des Volkes nennen.
f) Der Film „Das Hundeherz“ hat schlecht geendet.
g) Die Kunst muss die Menschen immer zum Nachdenken anregen.

6. Vergleichen Sie das Kino mit dem Theater. Beginnen Sie so:
Im Vergleich mit... Verglichen mit... Im Unterschied zu ...

7. Nennen Sie Argumente für und gegen das Lesen. Ordnen Sie diese
Argumente in ein Pro-Contra-Schema ein.

8. Stellen Sie sich vor, Sie sind Literaturlehrer und Sie stellen an Ihre Schüler
Fragen nach dem Schaffen eines Schriftstellers. Was für Fragen sind das?

9. Beantworten Sie die folgenden Fragen:


a) Teilen Sie die Meinung, dass Musik eine Sprache ist, die jeder versteht?
b) Sind Sie musikalisch begabt?
c) Brauchen Sie Musik?
d) Welche Musik hören Sie, wenn Sie eine gute (eine traurige) Laune haben?
e) Wo hören Sie gewöhnlich Musik?
f) Welche Werke der berühmten russischen und deutschen Komponisten aus der
89
Klassik können Sie nennen?
g) Welche modernen russischen und deutschen Sänger (Singegruppen,
Rockgruppen usw.) können Sie nennen? Welche von ihnen sind Ihrer Meinung nach
besonders beliebt?

10. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort „Kunst“?

11. Diskutieren Sie über folgende Fragen und begründen Sie Ihre Meinung:
a) Die Filmtheater werden von allen gern besucht. Lohnt es sich, jeden Film zu
sehen?
b) Ein Film hat Erfolg, der andere nicht. Wovon hängt der Erfolg eines Films ab?
c) Die Kinos werden viel öfter und lieber besucht als die Theater. Macht das Kino
dem Theater Konkurrenz?
d) Große Werke der Weltliteratur werden mehrere Male verfilmt. Warum
eigentlich?

12. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Für welche Kunstarten interessieren Sie
sich?

13. Hören Sie den Text. Was ist richtig? Was ist falsch?
a) Als Wolf vor dem Theater zu Anton kam, um ihn abzuholen, war
Anton schon fertig.
b) Sie mussten sich sehr beeilen um pünktlich ins Theater zu kommen.
c) Weil sie den ganzen Weg rannten, kamen sie nicht zu spät ins Theater.
d) Als sie am Theatereingang ihre Karten zeigen sollten, merkte Anton, dass er
die falschen Karten mitgenommen hatte.
e) Als die Musik schon begonnen hatte, sagte Anton, sie säßen nicht in der
richtigen Reihe.
f) Dann zündete Anton ein Streichholz an, um zu rauchen.
g) Die Musiker warteten, bis die Freunde auf ihren richtigen Plätzen saßen.
h) Anton hörte „Toska" zum ersten Mal.
i) Im zweiten Akt aß er seine Stullen und schlief ein.

Geben Sie den Inhalt des gehörten Textes wieder. Erfinden Sie zu der
Geschichte selbst ein Ende.

14. Rollenspiel.
Personen: der Regisseur, der Kameramann, die Schauspieler, der
Produktionsleiter, die Zuschauer.
Zeit: ein Fernsehgespräch über den neuen Film (nach der Premiere)
Situation: In einem Fernsehgespräch werden alle vorgestellt, die an dem Film
gearbeitet haben. Jeder erzählt von seiner eigenen Arbeit, von den Schwierigkeiten
usw. Die Zuschauer stellen Fragen und sagen ihre Meinung zum Film. Gebrauchen Sie
die Etikettenform „Dank“.
90
15. Lustiges.
- Sagen Sie bitte, was ist heute im Konzertprogramm?
- Bach.
- Welcher Bach? Der Sebastian oder der Offen?
- Wie? Sie kennen nicht den Shakespeare?
- Warum soll ich ihn kennen? Oder hat der Mann behauptet, dass wir bekannt
sind?

14. MASSENMEDIEN

Die heutige Welt ist mit Informationen gesättigt. Die Menschen bekommen
Informationen durch Massenmedien: durch Radio, Fernsehen, Zeitschriften und durch
das Internet. Das Überangebot an Informationen ist zur echten Bedrohung geworden.
Das Internet ermöglicht Computerbesitzern den Zugriff auf riesige Datenbanken. Die
Magazine zu jedem Thema und Interessengebiet wollen marktsschreierisch die
Aufmerksamkeit auf sich ziehen.
Die Massenmedien sind heute durch die Werbung überfüllt. Die Werbung wurde
schon sehr treffend als „Herold von Nichtigkeiten“ bezeichnet. Die Werbeagenturen
haben unseren Sinnesorganen den Krieg erklärt. Sie bombardieren uns mit Werbung,
und unsere Augen, unsere Ohren, unsere Nase und unsere Tatsinn können sich der
Werbung nicht entziehen. Die Werbeagenturen bestehen darauf, dass wir das neuste
Produkt und das neuste Modell benötigen, um mit den Nachbarn mithalten zu können.
Das Problem liegt in folgendem: Heute leben die Menschen in der Welt, wo sie
sich von den Medien informieren lassen. Aber die Massenmedien liefern den
Menschen oft nur eine teilweise Darstellung der Fakten und Ereignisse, nicht das
Gesamtbild.
Die Nachricht entsteht auf eine besondere Weise. Für den Journalisten gewinnt
ein Ereigniss an Nachrichtenwert, je unüblicher sich dieses Ereignis darstellt. Die
Redaktion kann natürlich nicht in jedem Fall im entscheidenden Augenblick an Ort
und Stelle sein, wo etwas Außerordentliches passiert ist. Sie ist auf Information
angewiesen, auf jene Akteure, die ein lebhaftes Interesse an der Publizität ihres Tuns
haben: Parteien, Politiker, Behörden usw. Zu den Informanten zählen auch solche
Dienststellen wie die Feuerwehr, die Polizei, die Staatsanwaltschaft. Informanten sind
überdies Betroffene, z.B. der Strafgefangene, der sich ungerecht behandelt fühlt. Zu
den Informanten zählen auch die unbeteiligten Zeugen, die der Meinung sind, dass ihre
Beobachtungen sehr wichtig sind. Oft sind das die Leser. Sie glauben, ihre Zeitung
sollte ihren Beobachtungen einmal nachgehen. Die unbeteiligten Informanten können
für sich den Anspruch auf Objektivität nicht erheben. Bevor die Redaktion die
Information zur Nachricht formt, ist sie zu eigener Recherche verpflichtet.
Gewissenhaft ist dabei mühsam und lästig, weil die Redaktion, die sich um eine
Aktualität bemüht, unter dem Zeitdruck steht.
Das Fernsehen ist bei den Menschen sehr beliebt. Das Fernsehen hat seine Vor-
und Nachteile. Dank dem Fernsehen können sich die Menschen entspannen, viele
91
Informationen bekommen. Andererseits verbringen einige Menschen zu viel Zeit vor
dem Fernseher. Das Leben geht an ihnen vorbei. Das Fernsehen ersetzt das Lesen, weil
das Fernsehen viel leichter als das Lesen ist. Einige Shows und Reportagen sind zu
langweilig. Einige Moderatoren nötigen manchmal ihre Meinung den Zuschauern auf.
Was die Zuschauer besonders beim Fernsehen nervt, ist die Werbung, weil sie eine
Sendung oder einen Spielfilm immer wieder unterbricht. Beim Lesen kann das nicht
passieren. Da entscheidet der Mensch selbst, wann er Pause macht.
Die Zeitung „Argumente und Tatsachen“ gehört zu einer der besten Zeitungen
auf dem heutigen Pressemarkt in Russland. Das ist eine Wochenzeitung. Hier kann
man viel Interessantes über Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Gesundheit, Musik,
Ausbildung lesen. Es ist wichtig, dass sie viel Aufmerksamkeit der richtigen
Ernährung und der Reklame schenkt, denn es ist nicht leicht, sich in der großen
Auswahl zu orientieren.
In Deutschland erscheinen wöchentlich solche Wochenzeitungen wie „Die Zeit“,
„Die Welt am Sonntag“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Westdeutsche
Allgemeine Zeitung“ und andere. Sehr populär ist in Deutschland die „Bild-Zeitung“
mit vielen Fotos und Berichten über das Leben der Prominenz, Skandalchronik und
Sensation. Die Zeitung publiziert manchmal auch unseriöse Materialien, die nicht
richtig überprüft sind.
Solche deutschen Zeitschriften wie „Stern“, „Spiegel“, „Focus“ haben ein großes
politisches Gewicht in Deutschland. Es gibt auch Zeitschriften für Jugendliche, z.B.
„Bravo“, „Pop-Corn“, „Rocki“, wo man alles über die Pop-Idole, Neuigkeiten über
Lieder, Gruppen, Konzerte erfahren kann. Es gibt auch Zeitschriften für junge
Mädchen, wie z.B. „Mädchen“, „Wendi“, wo man über Mode lesen kann.
Das Fernsehen ist in Deutschland sehr beliebt. Die bedeutendsten Kanäle sind
ARD, ZDF, RTL, Sat 1. Die privaten Sender (Sat 1 und RTL) finanzieren sich nur
durch die Werbung. Die öffentlichen Sender (ARD und ZDF) leben größtenteils von
den Gebühren, die die Zuschauer zahlen.
In Deutschland wurde ein spezieller Presserat geschaffen. Er besteht aus
Journalisten und Verlegern und überwacht die journalistische Sorgfalt. Der wichtigste
Grundsatz dieses Presserats ist „Achtung vor Wahrheit".
Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform „Einverständnis. Bestätigung",


„Erwiderung“.
• Du hast recht. • Ты прав(а).
• Stimmt. • Верно.
• Einverstanden. • Согласен.
• Ich habe nichts dagegen. • Ничего не имею против.
• Ich sage nicht Nein. • Не откажусь.
• Ich bin damit nicht einverstanden. • Я с этим не согласен.
• Das schon, aber ... • Знаю, но …
• Kommt nicht in Frage! • Об этом не может быть и речи.
• Ausgeschlossen! • Исключено!
92
Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Im entscheidenden Moment kann die Redaktion nicht an Ort und
Stelle sein, wo etwas Außerordentliches geschehen ist!
b) Das Ereignis gewinnt an Nachrichtenwert, je ungewöhnlicher dieses
Ereignis ist.
c) Die Nachricht entsteht besondererweise.
d) Die Redaktion hängt immer von der Information ab.
e) Die Politiker sind an der Publizität ihres Tuns lebhaft interessiert.
f) Zu den Informanten gehören Feuerwehr, Staatsanwaltschaft, Polizei.
g) Die Redaktion zog die Beobachtungen dieses Zeugen in Betracht.

2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze:


a) Die Menschen können Informationen durch ... .
b) Unsere Sinnesorgane können sich der Werbung nicht ... .
c) Die Menschen kaufen alles Neueste, weil sie mit den Nachbarn ... .
d) Dieses Magazin will die Aufmerksamkeit auf sich ... .
e) Die Massenmedien liefern den Menschen oft nicht das Gesamtbild von
Fakten und Ereignissen, sondern nur eine ... .
f) Das Internet ermöglicht den Computerbesitzern den Zugriff auf ... .
g) Zeitschriften, Zeitungen, Fernsehen sind durch die Werbung ... .

3. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. sich durch die Werbung A. bestehen
2. von den Gebühren der Zuschauer B. bemühen
3. aus Journalisten und Verlegern С. schenken
4. viel Aufmerksamkeit der Reklame D. sein
5. sich um eine Aktualität E. finanzieren
6. bei den Menschen F. leben

4. Beantworten Sie die folgenden Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort die
Wörter aus dem Text:
a) Verbringen Sie viel Zeit vor dem Fernseher?
b) Welche Vorteile hat das Fernsehen?
c) Welche Nachteile hat das Fernsehen?
d) Welche Vor- und Nachteile hat das Lesen im Vergleich mit dem Fernsehen?
e) Welche modernen Fernsehshows sind Ihrer Meinung nach nicht langweilig?
f) Wie glauben Sie, welche Moderatoren nötigen den Zuschauern ihre Meinung
auf?
g) Nervt Sie die Werbung? Was oder wer nervt sie noch? Warum?
h) Welche russische Zeitung ist Ihrer Meinung nach ziemlich gut? Warum?
93
5. Übersetzen Sie aus dem Russischen ins Deutsche folgende Sätze:
a) Я не претендую на высокую зарплату.
b) Эта работа для меня слишком утомительная и обременительная.
c) Вы обязаны приводить свой кабинет в порядок.
d) Он хлопочет о своей пенсии.
e) Время постоянно подгоняет меня.
f) Этот журнал особенно популярен у молодежи.
g) Я получила эту работу благодаря моей подруге.

6. Nennen Sie Antonyme für die folgenden Wörter: die Lüge, die Subjektivität,
sich anstrengen, spannend, leichtsinnig.
7. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem Text:
Zeuge, ermöglichen, Nachbar, seriös .

8. Gebrauchen Sie die folgenden Sätze in einem Nebensatz. Beginnen Sie so: Jch
weiß, dass... Es ist bekannt, dass... Ich teile die Meinung (nicht), dass ... .
a) Die Massenmedien sind heute mit Werbung überfüllt.
b) Alles Mögliche wird heute geworben.
c) Die Werber versprechen entweder Sicherheit oder Eleganz.
d) Direkte Vergleiche sind für die Werbung verboten.
e) Die Werbebranchen nutzen viele Möglichkeiten eines indirekten Vergleichs
aus.
f) Die Werbemanager müssen alle Vorteile der Waren in das richtige Licht
setzen.
g) Diese Ware wurde auf Teilzahlung gekauft.
h) Dieser Verkäufer hat effektiv für seine Waren geworben.

9. Hören Sie den Text. Was ist richtig?


1. Was meint der Autor, wofür Sie vielleicht in letzter Zeit Geld ausgegeben
haben?
a) für einen Computer
b) für Selbstvertrauen
c) für ein Stück Seife
2. Was kann Ihnen, nach Meinung des Autors, die Entscheidung leichter
machen?
a) die Marke
b) die Werbung
c) der Preis
3. Welcher Aspekt beeinflusst Sie am meisten, wenn Sie z.B. ein Stück Seife
kaufen?
a) der Duft
94
b) die Qualität
c) der Werbetext
4. Worüber sollen Sie nachdenken?
a) über den Reinigungseffekt von Seife
b) über Mitgliedschaft bei der Express-Kreditkarte
c) über die Einwirkung von Werbung auf Sie
5. Was geben viele Leute nicht gern zu?
a) dass sie gern einkaufen
b) dass sie von Werbung beeinflusst werden
c) dass sie immer preiswert kaufen
6. Wann wirkt Werbung am besten?
a) wenn Sie eine Ferienreise planen
b) wenn das Produkt sehr billig ist
c) wenn sie persönliche Gefühle anspricht
7. Wer kann widerstehen, wenn ein wenig Glück günstig angeboten wird?
a) jeder
b) keiner
c) nur Sie
8. Wer oder was bringt die Seife mit Schönheit und Freiheit in Verbindung?
a) die Werbestrategen
b) die Menschen
c) eine bestimmte Marke

10. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort „Massenmedien“,


„Werbung“?

11. Ihre Freundin reist morgen ins Ausland ab und will im Flugzeug etwas
in Deutsch zur Entspannung lesen. Was würden Sie ihr raten?

12. Sie sind Deutschlektor (Deutschlektorin) und geben Ihren Studenten


die Aufgabe im nächsten Deutschunterricht einen Bericht über Nationalprobleme
in Deutschland zu machen. Empfehlen Sie Ihren Studenten,
eine deutsche Zeitung (Zeitschrift) zu lesen und begründen Sie Ihre Empfehlung.

13. Rollenspiel.
Personen: Der Vorsitzende des deutschen Presserats, der Hauptredakteur einer
deutschen Zeitung (Zeitschrift).
Situation: Die deutsche Zeitung (Zeitschrift) hat eine nicht richtig überprüfte
Information über etw. (über j-n) publiziert. Der Vorsitzende des deutschen Presserats
stellt den Hauptredakteur zur Verantwortung. Der Hauptredakteur versucht sich und
seine Zeitung (Zeitschrift) zu rechtfertigen.
Gebrauchen Sie die Etikettenform „Einverständnis. Bestätigung“ und
„Erwiderung“ in diesem Spiel.

95
14. Lustiges.
„Wie hat dir gestern das Fernsehspiel gefallen?“, - fragte ich Hans.
„Ach, die erste Hälfte war nicht schlecht. Leider wurde ich dann gestört.“
„Wieso?“
„Mein Bruder hat mich geweckt!“

14. WERBUNG

Wir leben im Jahrhundert der Information. Die Menschen bekommen


Informationen sowohl durch Massenmedien, als auch durch die Werbung. Wir haben
uns schon lange an Plakate in Supermärkten, Anzeigen, Handzettel in der Metro und
in den Briefkästen gewöhnt. Die Menschen geben ihr Geld für verschiedene Sachen
aus: für ein Videogerät, für eine Ferienreise oder für ein Stück Seife. Die Werbung
bewegt oft die Menschen zu dem Kauf, macht ihnen am Ende die Entscheidung
leichter. Beim Kauf eines Produkts können viele Werbefaktoren auf die Menschen
einwirken: eine besonders auffällige Verpackung, ein ansprechender Werbetext, der
z.B. eine Seife mit Schönheit, Freiheit und Erholung in Verbindung bringt. Die
meisten Menschen wollen nicht zugeben, dass sie auf diese Weise von der Werbung
beeinflusst werden. Aber die Anzeigestrategen beweisen es uns immer wieder:
Werbung wirkt sich am effektivsten aus, wenn sie unsere persönlichen Gefühle
anspricht, wie Freiheit und Selbstsicherheit. Was tun wir nicht alles, um glücklich
und zufrieden zu sein. Niemand kann widerstehen, wenn ein wenig Glück schon für
ein bisschen Geld zu haben ist.
Die Massenmedien sind heute mit Werbung überfüllt. Alles Mögliche wird
heute geworben: Gebäck, Möbel, Babywindeln. Die Fachleute, die in
Werbebranchen tätig sind, hoffen darauf, Waren durch die Werbung erfolgreich zu
verkaufen. Abhängig davon, welche Waren geworben werden, versprechen sie
entweder Sicherheit oder Eleganz, oder Umweltverträglichkeit. Das Ziel der Werbung
ist es, das Interesse des Käufers für eine Ware zu wecken. Der Käufer wird darüber
informiert, welche Vorteile diese Ware hat. Man teilt ihm auch mit, dass diese Ware
besser als andere Waren der Konkurrenz ist. Direkte Vergleiche sind für die Werbung
verboten. Die Werbebranchen nutzen dann viele Möglichkeiten eines indirekten
Vergleichs aus. Werbemanager und Verkäufer versuchen effektiv für die Waren zu
werben, passende Worte dafür zu finden, z.B.: Dieses Modell ist besser als alles, was
bisher dagewesen ist. Das ist die größte Erfindung unseres Jahrhunderts usw. Wenn
alle Vorteile in das richtige Licht gesetzt sind, kommt man auf den Preis zu sprechen.
Wenn der Preis zu hoch für den Kunden ist, schlägt man ihm vor, die Ware auf
Teilzahlung zu kaufen.
Wen die Werber ihr Ziel erreichen wollen, müssen sie sich dafür interessieren,
was die Gesellschaft im Moment denkt, wünscht und fordert. Die Werber müssen
unbedingt Trends erforschen. Was den Trend unserer Zeit anbetrifft, so wird dieser
Trend durch die stärkere Berücksichtigung ökologischer Interessen gekennzeichnet.
Jeder Werbemanager weiß heute, dass die Hinweise auf Unschädlichkeit die Chancen
für den Verkauf eines Produkts erhöhen. Die Werber müssen unbedingt auf die
96
Kritik der Verbraucher und UmWeltorganisationen reagieren.
Nicht immer gibt die Werbung eine richtige Information über Waren. Sowohl
in Deutschland, als auch in Russland gibt es spezielle Organisationen, die die Rechte
der Verbraucher schützen. Zu solchen Organisationen gehört z.B. die Stiftung
Warentest. Diese Organisation bewertet und prüft verschiedene Waren. Es handelt
sich hier um Qualität, Preisbildung und Umweltverträglichkeit. Es gibt auch
verschiedene Gesetze, die die Rechte der Verbraucher schützen, z.B. das
Abzahlungsgesetz, das Arzneimittelgesetz und andere. Die Werbung gehört zu
solchen Wirtschaftszweigen, die sich trotzt verschiedener Krisen weiter entwickeln.
Solche Massenmedien wie Rundfunk und Fernsehen werden oft durch Werbung
finanziert. Die Werbung geht oft den Menschen auf die Nerven, weil sie verschiedene
Sendungen und Spielfilme unterbricht. Aber ohne Werbung können Fernsehen und
Radio heute nicht existieren. Die Werber sollen für die Attraktivität der Werbung
sorgen, damit die Werbung die Menschen nicht so stark nervt.
Die Kinder bestimmen sehr oft die Kauentscheidungen ihrer Eltern. Die
Werbung denkt heute immer neue Tricks aus, um die Kinder zu gewinnen. Man
versucht sein Markenbild in die Köpfe der Kinder einzuprägen. Die Kinder wachsen
heute in einer Welt der Marken auf, und für die Werber ist es wichtig. In Deutschland
geben die Kleinen z.B. jährlich über 2 Milliarden Euro Taschengeld für Spielzeug,
Süßigkeiten und modische Kleidung aus.

Etikettenformen
Merken Sie sich die Etikettenform „Erwiderung."

• Ich bin damit nicht einverstanden.


• Das schon, aber ...

Übungen
1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche Ausdrucksweise
der unterstrichenen Wörter:
a) Nicht immer informiert die Werbung richtig über Waren.
b) Die Organisation „Stiftung Warenrest" nimmt die Rechte der Verbra-
ucher in Schutz.
c) Die Werbung zählt zu solchen Zweigen der Ökonomik, die sich trotz
verschiedener Krisen weiter entwickeln.
d) Das Radio wird oft durch die Werbung finanziert.
e) Die Werbung nervt oft die Menschen, weil sie Sendungen und Spielfilme
unterbricht.
f) Ohne Werbung können Fernsehen und Rundfunk heute nicht bestehen.
g) Die Werber sind verpflichtet, sich um die Anziehungskraft der Werbung
zu kümmern.
2. Ergänzen Sie die folgenden Sätze.
a) Man kann Informationen sowohl durch Massenmedien, als auch durch ...
97
b) Wofür hast du so viel Geld ...
c) Die Menschen gewöhnen sich an ...
d) Die Werbung hat meine Entscheidung beim Einkauf dieser Waschmaschine
...
e) Der Werbetext wirkt oft sehr effektiv auf...
f) Gib zu, dass du von der Werbung ...
g)Diese Werbung hat meine persönlichen Gefühle ...
h)Viele Menschen können der Werbung nicht...
3. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.
1) die Menschen zu dem Kauf A. sein
2) die persönlichen Gefühle der Menschen B. setzen
3) Geld für verschiedene Sachen С bewegen
4) in der Werbebranche tätig D. reagieren
5) in das richtige Licht E. ausgeben
6) auf die Kritik der Verbraucher F. ansprechen
4. Hier sind Antworten. Stellen Sie Fragen.
a) Die Werber müssen sich dafür interessieren, was die Gesellschaft im
Moment denkt.
b) Ja, die Werber müssen unbedingt Trends erforschen.
c) Der Trend unserer Zeit wird durch die Berücksichtigung ökologischer
Interessen gekennzeichnet.
d) Die Hinweise auf Unschädlichkeit erhöhen die Chancen für den Verkauf
eines Produkts.
e) Nein, die Werber haben auf die Kritik der Verbraucher nicht reagiert.
f) Der Käufer wird darüber informiert, welche Vorteile die Ware hat.
g) Ja, er ist in der Werbebranche tätig.
h) Nein, der Preis zu diesem Kleid ist nicht zu hoch.
5. Gebrauchen Sie die folgenden Sätze in einem Nebensatz. Beginnen Sie so: Jch
weiß, dass... Es ist bekannt, dass... Ich teile die Meinung (nicht), dass ...
g) Die Massenmedien sind heute mit Werbung überfüllt.
h) Alles Mögliche wird heute geworben.
i) Die Werber versprechen entweder Sicherheit oder Eleganz.
j) Direkte Vergleiche sind für die Werbung verboten.
k) Die Werbebranchen nutzen viele Möglichkeiten eines indirekten Verg-
leichs aus.
f) Die Werbemanager müssen alle Vorteile der Waren in das richtige
Licht setzen.
g) Diese Ware wurde auf Teilzahlung gekauft.
h) Dieser Verkäufer hat effektiv für seine Waren geworben.
6. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem Text:
Käufer, zugeben, ansprechend.
7. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit dem Wort „Werbung"?
8. Sagen Sie Ihre Meinung zum Text. Was halten Sie von der Werbung?
9. Für welche Waren und wie würden Sie werben, wenn Sie in der Werbe-
98
branche tätig wären?
10. Sie sind ein erfahrener Werbemanager und geben Ihrem Kollegen, der wenig
Berufserfahrung in der Werbebranche hat, Ratschläge. Beginnen Sie so:
Ich rate (empfehle) dir... zu+ Infinitiv. Du musst... + Infinitiv Es wäre gut,...
zu+ Infinitiv
11. Hören Sie den Text. Was ist richtig?
a) Was meint der Autor, wofür Sie vielleicht in letzter Zeit Geld ausge
geben haben?
♦für einen Computer
♦für Selbstvertrauen
♦ für ein Stück Seife
b) Was kann Ihnen nach Meinung des Autors die Entscheidung leichter
machen?
♦ die Marke
♦ die Werbung
♦ der Preis
c) Welcher Aspekt beeinflusst Sie am meisten, wenn Sie z.B. ein Stück
Seife kaufen?
♦ der Duft
♦ die Qualität
♦ der Werbetext
d) Worüber sollen Sie nachdenken?
♦ über den Reinigungseffekt von Seife
♦ über Mitgliedschaft bei der Express-Kreditkarte
♦ über die Einwirkung von Werbung auf Sie
e) Was geben viele Leute nicht gern zu?
♦ dass sie gern einkaufen
♦ dass sie von Werbung beeinflusst werden
♦ dass sie immer preiswert kaufen
f) Wann wirkt Werbung am besten?
♦ wenn Sie eine Ferienreise planen
♦ wenn das Produkt sehr billig ist
♦ wenn sie persönliche Gefühle anspricht
g) Wer kann widerstehen, wenn ein wenig Glück günstig angeboten wird?
♦ jeder
♦ keiner
♦ nur Sie
h) Wer oder was bringt die Seife mit Schönheit und Freiheit in Verbindung?
♦ die Werbestrategen
♦ die Menschen
♦ eine bestimmte Marke
12. Rollenspiel.
Personen: Der Verkäufer eines Warenhauses, der Kunde (die Kundin).
Situation: Der Verkäufer rät dem Kunden (der Kundin) zu einem Kleidungsstück,
99
tut sein Bestes für dieses Kleidungsstück so gut wie möglich zu werben. Der
Kunde (die Kundin) hat Zweifel, interessiert sich für die Meinung des Verkäufers,
stellt Fragen an ihn.
13. Gebrauchen Sie die Etikettenform „Erwiderung" in einem Dialog zum Thema
„Werbung".
14. Lustiges.
Denby las einmal folgende Anzeige in der Zeitung: „Wollen Sie fünftausend
Dollar verdienen? Schreiben Sie uns, was für Erfahrungen Sie mit „Soda Flyt"
gemacht haben!"
„Was ist denn das für ein Zeug, dieses Soda Flyt?", fragte er seine Gattin.
„Manche Hausfrauen tun es in den Teig, wenn sie Kuchen backen."
„Aha", sagte Denby.
Er überlegte eine Woche. Da er gerade nichts zu tun hatte, setzte er sich hin
und schrieb ein Gutachten. Mit großem Wortschwall schilderte er, wie ihm „Soda
Flyt" das Leben gerettet habe. Dann vergaß er die Sache. Doch eines Abends
läutete es an seiner Wohnungstür.
„Ich komme von der Firma „Soda Flyt", stellte sich der Besucher vor, »und
bringe Ihnen die Prämie von 5000 Dollar. Außerdem brauche ich ein Foto von
Ihnen für die Presse. Hier ist der Scheck."
In den nächsten Tagen erschien Denbys Bild in allen größeren amerikanischen
Zeitungen. Einige brachten sogar Röntgenaufnahmen von Denbys Magen vor und
nach dem Gebrauch von „Soda Flyt" Die Werbefilmabteilung der Firma drehte einen
populärwissenschaftlichen Film über die Verdauung
von einem Glas Milch durch Denbys Magen. Eine Lokalzeitung
veröffentlichte das Geständnis von Frau Denby, dass die frühere Reizbarkeit ihres
Mannes eine Folge seiner schlechten Verdauung gewesen sei. „Soda Flyt" hätte
somit auch seinen Charakter grundlegend verändert, und jetzt gäbe Mr. Denby
beim Nachhausenkommen seiner Gattin immer einen Kuss. Ein Foto von dem Kuss
dokumentierte den Bericht.
Es kam so weit, dass Denby von dem Interesse der Öffentlichkeit in ein
entlegenes Städtchen floh und einen anderen Namen annahm. Jedes Mal, wenn er
in der Zeitung auf ein Inserat der Firma „Soda Flyt" stieß, bekam er einen leichten
Nervenschock. Mit untergrabener Gesundheit kehrte er nach New York zurück.
Er suchte einen bekannten Facharzt auf. Der Spezialist untersuchte ihn. „Wissen
Sie, lieber Freund", sagte er, „es ist nichts Ernstes; trotzdem müssen Sie vorsichtig
sein. Ihr körperliches Befinden ist durch Ihren seelischen Zustand beeinflusst. Mit
anderen Worten: Irgendeine starke Erregung, die Sie allem Anschein hatten,
bewirkt diese körperliche Indisposition. Ich kenne nur ein Mittel, das Ihnen helfen
kann: „Soda Flyt"

15. ARBEIT, BERUF UND KARRIERE

Die Berufswahl ist ein sehr wichtiger Schritt im Leben jedes Menschen, weil
dieser Schritt das zukünftige Leben bestimmt. Jeder Schulabgänger stellt sich die
100
Frage, welche Berufe zu seinen Interessen passen. In Deutschland gibt es
verschiedene Möglichkeiten, einen Beruf zu erlernen. An allen deutschen Schulen
sind Betriebspraktika ein Bestandteil der Lehrpläne geworden. Die Schüler suchen
sich einen Betrieb aus. Während des ganzen Praktikums werden sie von ihren
Lehrern und einem Betriebsarbeiter betreut. Das Praktikum kann 3 Wochen dauern.
Es gibt die Möglichkeit, zusätzlich in den Schulferien noch ein Praktikum zu
absolvieren. Auf diesem Weg kann man sich in verschiedenen Berufen
ausprobieren, bis man den richtigen Beruf gefunden hat. Die Schüler können z.B. im
Kindergarten, im Altersheim, in einer Tischlerei arbeiten. Bei einem Praktikum in
einer Tischlerei lernt man viele Tipps und Tricks eines Handwerkmeisters. Man
kann sie später für die eigenen Bastelarbeiten zu Hause gebrauchen. Es lohnt sich,
mehrere Praktika zu machen. Nach Abschluss der Schule kann man auch in
Deutschland einen Beruf an einer Fachschule oder Fachhochschule bekommen. Für
angesehene Berufe, wie z.B. Journalist, Rechtsanwalt, Arzt muss man eine
Hochschule oder eine Universität absolvieren. In Russland kann man einen Beruf an
der Fachschule, an der Hochschule oder Universität bekommen. Jeder Beruf hat
seine Vor- und Nachteile. Ärzte, Krankenschwestern, Polizisten müssen
Schichtarbeit machen. Als Schichtarbeiter verdienen sie oft mehr Geld, aber dafür
bezahlen sie ihren privaten Preis: sie haben weniger Zeit für Freunde und Familie,
Nervosität und Schlafstörungen. Die Lehrer haben einen längeren Urlaub, aber sie
müssen auch zu Hause arbeiten, sich auf den Unterricht vorbereiten. Jeder möchte
natürlich viel Geld, viel Freizeit, eine interessante Arbeit, gute Karrierenchancen
haben. Aber alles zusammen, das gibt es selten. Jeder entscheidet für sich, was für
ihn bei der Arbeitswahl wichtiger ist: ein gutes Einkommen, gute Karrierenchancen
oder eine kurze Fahrt zur Arbeit. Was mich anbetrifft, so ist es für mich besonders
wichtig, gute Karrierenchancen zu haben. Um ein guter Fachmann zu werden, muss
man in erster Linie gute Fachkenntnisse haben. Ich glaube auch, man muss sich für
seinen Beruf eignen. Ein guter Verkäufer ist z.B. immer höflich, findig,
zuvorkommend und freundlich. Er muss auf alle Fragen seiner Kunden geduldig
antworten. Er muss es verstehen, einen guten Rat zu geben, für die Sachen, die er ver-
kauft, werben. Zum Lehrer eignen sich solche Menschen, die die Kinder liehen und
verstehen, ein Humorgefühl und Geduld haben, die neuesten Methoden im
Unterricht verwenden.
Wer Fremdsprachkenntnisse hat, kann als Fremdenführer, Dolmetscher,
Übersetzer, Lehrer arbeiten. Die Leute mit Fremdsprachenkenntnissen und
Computerkenntnissen werden bei der Einstellung in verschiedenen Firmen
bevorzugt. Sie haben mehr Chancen eine hoch bezahlte Arbeit zu bekommen.
Zum Übersetzer / Dolmetscher eignen sich solche Menschen, die … .
Zu den beruflichen verpflichtungen des Übersetzers / Dolmetschers gehören … .
Um einen passenden Arbeitsplatz zu finden, kann man seine Bewerbung an eine
Firma per Internet schicken. In der Bewerbung gibt man seinen Familien- und
Vornamen, seine Adresse, sein Geburtsdatum, seinen Geburtsort und Familienstand,
seine Berufserfahrung und Bildung, Computer- und Fremdsprachenkenntnisse an.
Man schreibt auch über seine persönlichen Eigenschaften. Bevor junge Bewerber in
101
einer Firma oder einem Betrieb eingestellt werden, werden sie oft getestet. Der Test
soll dem Chef ein Bild von der Persönlichkeit des Bewerbers geben: von seinen
Fachkenntnissen, seiner Intelligenz, seinem Charakter. Danach gibt es oft ein
Vorstellungsgespräch. Bei vielen Unternehmen spielt das Vorstellungsgespräch eine
wichtige Rolle. Es ist empfehlenswert, bei dem Vorstellungsgespräch ruhig, ohne
langes Grübeln über seinen Lebenslauf zu erzählen, etwas ausführlicher über
wichtige Stationen, wie Auslandsaufenthalte und Praktika zu berichten. Man muss sich
angemessen kleiden. Man darf nicht in Turnschuhen, im karierten Sporthemd
kommen, sondern im Kostüm oder Anzug. Der Bewerber darf nicht sofort nach dem
Einkommen fragen, weil das nicht günstig wirkt.
Man kann eine Arbeit auch mit Hilfe eines Arbeitsamtes finden. Aber die
Arbeit, die vom Arbeitsamt angeboten wird, ist in der Regel nicht hoch bezahlt und
uninteressant. Die Zeiten, als man sicher vom Staat einen Arbeitsplatz bekam, sind
vorbei. Man muss selber die Arbeit suchen. Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ist
heute sehr stark. Man muss besser sein als die anderen: initiativ, kreativ, energisch.
Fachwissen, Kooperationsfähigkeit, Motivationsfähigkeit, Sicherheit im Auftreten,
Zielstrebigkeit und Entscheidungsstärke, Streßbelastbarkeit, Mobilität und
Flexibilität, Phantasie, Kreativität, Originalität und solche alte Tugenden wie Fleiß,
Pünktlichkeit, Ordentlichkeit sind hoch geschätzt. Die Jugendlichen, die diese
Eigenschaften haben, können eine gute Arbeitsstelle bekommen und ihr Lebensziel
erreichen.

Etikettenformen

Merken Sie sich die Etikettenform


„Unterbrechung des Gesprächspartners".
• Ich muss Sie unterbrechen. • Разрешите Вас перебить.
• Entschuldigung, dass ich dich • Извини, что я тебя перебиваю.
unterbreche.
• Einen Augenblick! • Минутку!
• Aber reden wir lieber • Поговорим лучше о чем-нибудь повеселее.
von heiteren Dingen!
• Frag nicht so dumm! • Не задавай таких глупых вопросов!

Übungen

1. Geben Sie anhand des Textes eine synonymische oder eine ähnliche
Ausdrucksweise der unterstrichenen Wörter:
a) Ich kann dir einen guten Rat geben.
b) Dieser Mann hat alle Eigenschaften zum Personalchef.
c) Der Lehrer muss Geduld haben.
d) Im Fernsehen wird oft für Sport reklamiert.
e) Sein Gehalt ist nicht so hoch.
f) Herr Müller ist der Exkursionsleiter.
102
g) In vielen Betrieben werden die Bewerber getestet.

2. Was gehört zusammen? Bilden Sie Beispiele damit.


1. einen Beruf A. gehören
2. ein Praktikum B. fragen
3. sich auf den Unterricht C. ausstatten
4. sich für seinen Beruf D. erlernen
5. als Deutschlehrer E. kleiden
6. zu den ewigen Berufen F. absolvieren
7. mit modernen Computern G. erzählen
8. über seinen Lebenslauf H. eignen
9. sich angemessen I. arbeiten
10. nach dem Einkommen J. vorbereiten

3. Erklären Sie auf Deutsch die Bedeutung der folgenden Wörter aus dem
Text: Fachmann, empfehlen, vorbei sein, angemessen

4. Hier sind Antworten. Stellen Sie Fragen:


a) Er ist Automechaniker von Beruf.
b) Ja, das ist meine Wahl.
c) Seine Eltern haben bestimmt, als was er arbeiten wird.
d) Berufswahl und Heirat bestimmen unser zukünftiges Leben.
e) Wir haben Berufspraktikum seit dem dritten Studienjahr.
f) Ja, die Horoskope sind ein Bestandteil dieser Zeitschrift.
g) Beim Diplomschreiben wurde ich von Professor Schmidt betreut.
h) Ja, man hat mir in der Prüfung zusätzliche Fragen gestellt.

5. Beantworten Sie die folgenden Fragen. Gebrauchen Sie in der Antwort die
Wörter aus dem Text:
a) Welche Berufe halten Sie für angesehen Berufe?
c) Warum will er nicht mehr Schichtarbeit machen?
f) Gibt es an den russischen Schulen Betriebspraktika?
g) Was für eine Hochschule hat ihre Freundin absolviert?
h) Was ist für Sie bei der Arbeitswahl besonders wichtig?
i) Als was können Sie nach Abschluss der Uni arbeiten?
j) Wissen Sie, wie man eine Bewerbung schreibt?

6. Hören Sie ein Interview. Beantworten Sie die folgenden Fragen:


1. Was tut Frau Bleibtreu immer am Ende des Arbeitstages?
a) Sie bereitet auf dem Schreibtisch alles für den nächsten Tag vor.
b) Sie bringt ihren Schreibtisch in Ordnung.
c) Sie nimmt die unerledigten Sachen mit nach Hause.
2. Was könnte Frau Bleibtreu nicht ertragen?
a) Einen Arbeitsplatz zusammen mit anderen Kollegen.
103
b) Zeitverlust durch die Unordnung der Kolleginnen.
c) Unordnung an ihrem Arbeitsplatz.
3. Welche Erfahrungen hat sie bei ihrer Büroarbeit gemacht?
a) Der Computer erleichtert zwar die Arbeit, aber Papiere sind auch nicht zu
vermeiden.
b) Die Arbeit mit Papieren hat trotz PC stark zugenommen.
c) Der Computer nimmt ihr die Arbeit ab, Papiere sind nur für das Archiv.
4. Welchen Standpunkt hat Frau Bleibtreu gegenüber Kollegen, die ihre Hilfe
suchen?
a) Es ist unagenehm, weil es sie bei der Arbeit stört.
b) Sie ist damit einverstanden und hilft gerne.
c) Sie hilft manchmal, aber nur Kollegen, die ihr auch helfen.
5. Welche Rolle spielt “Ordnung” in ihrem Privatleben?
a) In Bezug auf Ordnung haben sie und ihr Mann entgegengesetzte
Auffassungen.
b) Dem Mann gefällt die Einrichtung nicht, und er hat extreme
Änderungsideen.
c) Sie ist zu Hause weniger ordentlich als ihr Mann.
6. Wie würde sie sich ein Leben mit Kindern vorstellen?
a) Ähnlich wie bei den Nachbarn, die ein gutes Beispiel sind.
b) Mit mehr Problemen, weil Kinder weniger ordentlich wären.
c) Mit Kindern wäre es leichter, weil sie gute Nachbarn hat.
7. Was empfiehlt Frau Bleibtreu unordentlichen Menschen?
a) Sie sollen mehr Ratschläge von Kollegen annehmen.
b) Sie sollen bleiben wie sie sind, das ist besser so.
c) Sie sollen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.
8. Was macht Herr Würzner beruflich?
a) Er ist Manager einer öffentlichen sozialen Organisation.
b) Er arbeitet für eine Agentur, die Veranstaltungen organisiert.
c) Er sorgt für Stil und Niveau von privaten Veranstaltungen.
9. Wie beschreibt er seine Arbeit?
a) Er muss dafür sorgen, dass die Veranstaltungen nicht zu hektisch ablaufen.
b) Er muss schnell arbeiten und dabei flexible sein.
c) Er muss immer wissen, wie die Leute ihre Feste organisieren.
10. Was ist für Herr Würzner in seinem Beruf wichtig?
a) Es gibt bei ihm kein Chaos, den Ordnung ist für ihn am wichtigsten.
b) Bei so viel Kreativität und Flexibilität ist Ordnung ganz unwichtig.
c) Kreatives Arbeiten ist notwendig, aber auch Genauigkeit.
11. Wann ist man als Mitarbeiter für die Eventagentur geeignet?
a) Wenn man trotz des Chaos im Betrieb gut Ordnung hält.
b) Wenn man zu kreativer Arbeitsweise fähig ist.
c) Wenn man eine positive Einstellung zur Zusammenarbeit mitbringt.

7. Hier ist das Muster einer Bewerbung. Schreiben Sie nach diesem Muster
104
Ihre eigene Bewerbung.
Olga Smirnowa
Meine Angaben: Geboren am 5.06. 1979 in Moskau. Adresse: Moskau 127322,
Fonvisin Str. 9, 69 Telefonnummer: 639-05-63 8-910-445-44-73
Familienbestand: ledig
Berufserfahrung: Februar 2001 bis zur heutigen Zeit - Gymnasium № 12,
Englischlehrerin
Bildung: 2005-2010 Die Moskauer städtische phädagogische Universität
Qualifikation: Fremdsprachenlehrer der allgemeinbildenden Mittelschule
Fach: Englisch, Deutsch
Diplom mit Auszeichnung
Zusätzliche Angaben: Fremdsprachen (Englisch, Deutsch)
PC (MS Windows, MS Office)
Persönliche Eigenschaften: diszipliniert, verantwortlich, gewissenhaft,
ordentlich, gesellig, kann leicht und schnell ausgebildet werden, kann gut im Team
arbeiten.
8. Formen und Typen von Unternehmen

Prinzipiell sind drei Arten der Rechtsform zu unterscheiden:


Einzelunternehmen, Personengesellschaft und Kapitalgesellschaft. Charakteristisch
für Einzel- und Personengesellschaften ist, dass die Gesellschafter für die Schulden
ihres Unternehmens in voller Höhe auch mit ihrem Privatvermögen haften. Außerdem
sind Inhaber von Einzel- und Personengesellschaften und Geschäftsführer stets
identisch, während Kapitalgesellschaften Eigentum und Geschäftsleitung trennen
dürfen.
Rechtsformen für Ein-Personen-Gründungen sind: 1) Einzelunternehmen, 2)
Ein-Personen-GmbH oder Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), 3) Ein-
Personen-AG. Wie oben gesagt, haften solche Unternehmer mit ihrem gesamten
Vermögen. Dieses Risiko können Sie aber durch Versicherungen teilweise absichern.
Zu den Personengesellschaften zählen die: 1) Gesellschaft des bürgerlichen
Rechts (GbR), 2) Kommanditgesellschaft (KG), 3) Offene Handelsgesellschaft (OHG),
4) Partnerschaftsgesellschaft (PartG), 5) GmbH & Co. KG.
Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist in eine Vereinigung von mindestens
zwei Gesellschaftern (natürlichen oder juristischen Personen oder
Personengesellschaften), die sich durch einen Gesellschaftsvertrag gegenseitig
verpflichten, die Erreichung eines gemeinsamen Zwecks in der durch den Vertrag
bestimmten Weise zu fördern, insbesondere die vereinbarten Beiträge zu leisten. Eine
Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist demnach eine Personengesellschaft. Als
nichtkaufmännische Gesellschaft führt sie keine Firma im eigentlichen Sinne.
Beispiele für GbR sind Zusammenschluss von Freiberuflern zu einer
Gemeinschaftspraxis bzw. Sozietät, Zusammenschluss von Bauunternehmen zur
gemeinsamen Durchführung eines Bauvorhabens u.a. Die Haftung ist in der Regel
gesamtschuldnerisch, d. h. im Außenverhältnis muss der einzelne Gesellschafter
zunächst für alle Schulden der GbR auch mit seinem Privatvermögen haften, im
105
Innenverhältnis kann er dann in der Folge das Geld wieder von seinen
Mitgesellschaftern verlangen.
Die OHG ist eine Rechtsform für Kaufleute, die gemeinsam ein kaufmännisches
Gewerbe betreiben möchten. Für Schulden der Gesellschaft haftet jeder Gesellschafter
neben seinem Gesellschaftsvermögen auch mit seinem Privatvermögen, und zwar in
unbeschränkter Höhe.
Kommanditgesellschaft unterscheidet sich von einer OHG im Wesentlichen
dadurch, dass bei einem oder mehreren Gesellschaftern die Haftung gegenüber
Gläubigern auf einen genau bezifferten Geldbetrag - der auch in das Handelsregister
eingetragen wird - beschränkt ist. Die voll haftenden Gesellschafter werden
"Komplementäre", die beschränkt haftenden "Kommanditisten" genannt.
Von einer GmbH & Co. KG ist die Rede, wenn eine GmbH Gesellschafterin
einer KG ist. Das Modell wird häufig dann verwendet, wenn keiner der
Kommanditisten die Position des persönlich haftenden Gesellschafters übernehmen
will.
Die Haftungsbeschränkung ist je nach Branche ein wichtiger Grund für die Wahl
einer Kapitalgesellschaft. Die Gesellschafter bzw. Aktionäre haften für geschäftliche
Aktivitäten - mit Ausnahmen - nur in Höhe ihrer Einlage. Auch die notwendige
Kapitalbeschaffung spielt eine Rolle. Gesellschafter bzw. Aktionäre beteiligen sich mit
ihrem Kapital, ohne in der Geschäftsführung hineinzureden. Zu den
Kapitalgesellschaften gehören: die 1) Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH),
2) GmbH-Variante: Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), 3)
Aktiengesellschaft (AG), 4) sowie die britische Private Company Limited by Shares
(Ltd.)
Die GmbH ist keine Personengesellschaft, sondern eine Kapitalgesellschaft. Das
heißt, nicht Sie als Person, sondern die Gesellschaft haftet. Das ist der größte Vorteil
der GmbH. Das Gesetz schreibt ein Mindestkapital von 25.000 € vor, wovon schon bei
der Gründung von allen Gesellschaftern zusammen mindestens die Hälfte einzuzahlen
ist. Die Haftung der GmbH entspricht der Höhe der Kapitaleinlagen.
Die AG ist die typische Rechtsform für Großunternehmen, die ihren
Kapitalbedarf über den Kapitalmarkt decken wollen. Leitbild des Aktiengesetzes ist
die börsennotierte Aktiengesellschaft mit gestreutem und damit anonymem
Aktionärskreis. Aktiengesellschaften sind durch das Aktiengesetz relativ strengen
Regeln unterworfen. Für die Gründung einer AG brauchen Sie allein als Grundkapital
50.000 Euro.
Fragen zum Text:
1) Welche Arten von Rechtsformen können Sie nennen?
2) Welche Besonderheiten haben Einzel- und Personengesellschaften?
3) Wie kann man die Haftungsrisiken von Einzelgesellschaften teilweise
senken?
4) Nennen Sie die verbreitesten Formen von Ein-Personen-Gründungen.
5) Wie heißen die verbreitesten Formen von Personengesellschaften?
6) Was bedeutet die Abkürzung „GbR“? Was ist für diese Rechtsform typisch?
7) Wer kann eine OHG gründen? Welche Eigenschaften hat diese Rechtsform?
106
8) Beschreiben Sie die Besonderheiten einer Kommanditgesellschaft. Welche
Formen kann sie haben?
9) Wer sind „Komplementäre“ und „Kommanditisten“?
10) Wodurch unterscheidet sich eine Kapitalgesellschaft von Einzel- und
Personengesellschaften?
11) Nennen Sie die verbreitesten Formen von Kapitalgesellschaften?
12) Charakterisieren Sie eine GmbH. Worin liegen ihre Vorteile?
13) Was ist für eine AG typisch?
14) Welche Verhältnisse gibt es zwischen Inhaber und Geschäftsführung in
verschiedenen Arten von Rechtsformen?
Sehen Sie sich die Liste von 10 größten deutschen Unternehmen aus dem Jahr
2017 an und charakterisieren Sie sich nach folgenden Kriterien: Rang 2017,
Branche, Umsatz €, Mitarbeiter (* Die Rangfolge richtet sich nach der jährlich von
der Süddeutschen Zeitung in der Liste „Top 100 in Deutschland“ veröffentlichten
100 umsatzstärksten Unternehmen (ohne Banken und Versicherungen).
Beantworten Sie die folgenden Fragen:
– Welche Unternehmen werden in Ihrer Liste präsentiert?
– Aus welchen Branchen kommen die meisten Unternehmen?
– Welches Unternehmen ist das umsatzstärkste?
– Haben die umsatzstärkeren Unternehmen immer den höheren Gewinn?
– Welches Unternehmen beschäftigt die meisten Mitarbeiter?
Suchen Sie im Internet die Informationen darüber, welche Positionen die
größten deutschen Unternehmen auf der internationalen Ebene einnehmen. Auf
welchen Stellen liegen in den internationalen Ranglisten?

9. Ein Unternehmen mit positivem Image

Ein Meinungsforschungsinstitut hat in Deutschland Bürger befragt, welche


Anforderungen ein Unternehmen mit positive Image erfüllen müsse. Im folgenden
Schaubild sehen Sie die Kriterien, die die Deutschen wichtig fanden.

Das ideale Unternehmen


Ein Unternehmen mit positive Image sollte nach Meinung der Bundesbürger
folgende Anforderungen erfüllen
Sichere Arbeitsplätze 70 %
Gute Bezahlung 57 %
Gutes Betriebsklima 49 %
Engagement für die Umwelt 48 %
Preisgünstige Produkte 37 %
Qualitativ hochwertige Produkte 34 %
Weiterbildungsangebot 23 %
Forschungsinvestitionen 24 %
Ehrliche Informationspolitik 28 %

107
Umweltverträgliche Produkte 33

1) Überlegen Sie, was die verschiedenen Kriterien bedeuten. Was heißt zum
Beispiel “Engagement für die Umwelt”? Was konkret tut ein Unternehmen, das
sich für die Umwelt engagiert?
2) Diskutieren Sie dann, welche der Kriterien Ihrer Meinung nach ein
“ideales Unternehmen” erfüllen muss. Die folgenden Redemittel helfen Ihnen
dabei.
a) Ich finde, ein guter Chef muss … .
b) Ich finde, eine gute Kollegin sollte … .
c) Es ist wichtig, dass die Firma … .
d) Das Beste an meiner zukünftiger Arbeit ist … .
e) Ich finde … sehr wichtig.
f) … ist wichtiger als … .
g) Es ist schlecht, wenn ein Chef … .
h) Die Arbeit macht mehr Spaß, wenn .. .
i) Ich mag meine zukünftige Arbeit, weil … .
j) Bei Kollegen finde ich am wichtigsten, dass sie … .
k) Eine Firma darf (nicht) … .
l) Das Schwierigste für mich an meiner zukünftiger Arbeit ist … .

10. Ihr Freund will sich um einen Arbeitsplatz in der Mercedes-Benz Firma
bewerben. Sie haben schon Erfahrung, wie man eine Stelle in einer Firma
bekommen kann. Geben Sie Ihrem Freund Ratschläge.

11. Rollenspiel
Personen: Der Bewerber (die Bewerberin), der Personalchef
Situation: Der Bewerber wird zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Er
beantwortet die Fragen des Personalchefs. Der Personalchef trifft Entscheidungen
über Anstellung oder Nichtanstellung.

108
VOKABELLISTEN

Die Familie. Probleme der Familie

1. sich gründen auf + Akk. - основываться на ...


2. die Ehe - брак
3. das Verständnis - понимание
4. das Heim (-e) - очаг
5. gemütlich - уютный
6. achten (te, t) - уважать, die Achtung - уважение
7. sorgen für Akk. - заботиться о ...
8. das Aussehen - внешность
9. im Haushalt helfen (a, o) (der Haushalt) - помогать по домашнему хозяйству
10. zärtlich - нежный
11. verbringen - (verbrachte, verbracht) - проводить; seine Freizeit
verbringen - проводить свое свободное время
12. verdienen (te, t) - зарабатывать
13. das Geld - деньги
14. der Ehemann - супруг (die Eheleute - супруги)
15. die Ehefrau - супруга
16. der Streit - ссора, спор; Es gibt Streit über + Akk. - бывают ссоры
109
из-за...
17. sich ärgern (te, t) über Akk. - сердиться, злиться из-за ...
18. zu viel Geld für etw. ausgeben - тратить слишком много денег на ...
19. das Abendessen - ужин
20. flirten (te, t) mit - флиртовать с ...
21. weggehen (i, а) - выходить (из дома)
22. müde sein - уставать, быть уставшим
23. sich (D) etw. aus dem Kühlschrank holen (te, t) - вытащить для себя из
холодильника что-л. (der Kühlschrank)
24. das Bier - пиво
25. die Flasche (n) - бутылка
26. sich vor den Fernseher setzen (te, t) - усаживаться перед телевизором
27. der Alkoholismus – алкоголизм
28. die Eifersucht – ревность
29. töten (te,t) – убивать
30. sich von (D) scheiden (ie, ie) lassen (ie, a) - развестись с ...
31. schimpfen (te, t) über Akk. - ругаться на кого-л., что-л.
32. die Unordnung - беспорядок
33. sich aufregen (te, t) über Akk. - волноваться из-за …
34. geschieden sein - быть разведенным
35. ehemalig - бывший
36. seine schlechte Laune an j-n (Akk.) auslassen - вымещать свое плохое
настроение на ...
37. leiden (litt, gelitten) - страдать
38. vorziehen (о, о) - предпочитать
39. drogensüchtig werden - стать наркоманом
40. von zu Hause fortlaufen (ie, а) - убегать из дома
41. gefährlich - опасный
42. denken an Akk. (dachte, gedacht) - думать о ...
43. betteln (te, t) - попрошайничать
44. klauen (te, t) - воровать
45. verantwortlich sein für Akk. - быть ответственным за ...
46. erziehen (о, о) - воспитывать
47. das Vorbild (er) - пример
48. unterstützen (te, t) - поддерживать
49. füreinander viel Verständnis haben - проявлять понимание друг к другу
50. j-m (D) nachgeben (а, e) - уступать кому-л.
51. mit etw. fertig werden - справиться с чем-л.

Demographische Situation in Deutschland und in Russland

1. j-n heiraten (te, t) - жениться на к.-л., выходить замуж; mit 18 heiraten


2. die Heirat - женитьба, замужество
3. durchschnittlich - в среднем
110
4. unabhängig - независимый
5. weggehen von - уходить от ..., von den Eltern weggehen
6. in eine andere Wohnung ziehen (о, о) - переезжать в другую квартиру
7. warten (te, t) mit - подождать с чем-л.
8. der Grund ("е) - причина
9. Kinder bekommen - заводить детей
10. kinderlos bleiben - оставаться бездетными
11. die Rente – пенсия, eine monatliche Rente bekommen
12. etw. genießen (genoss, genossen) - наслаждаться чем-л.
13. die Karriere - карьера, Karriere machen
14. eigen - собственный
15. die Anschaffung (en) - приобретение, накопление
16. die Geburtenrate - процент прироста рождаемости
17. niedrig - низкий
18. weltweit - во всем мире
19. der Fachmann (die Fachleute) - специалист
20. offiziell – официальный, nach den offiziellen Zahlen - по официальным
подсчетам
21. betragen (u, а) - составлять
23.die Lebensdauer - продолжительность жизни
24. mieten (tе, t) - снимать (квартиру)
25. die Anwerbung - вербовка, привлечение
26. ausländisch - иностранный
27. demographisch - демографический
28. das Problem (e) – проблема, das Problem lösen (te, t) - решать проблему
29. das Gesetz (e) – закон, das Migrationsgesetz - миграционный закон
30. reformieren - реформировать
31. die Registrierung - регистрация
32. der Immigrant (en, en) - иммигрант
33. vereinfachen (te, t) - упрощать
34. zur Zeit - в настоящее время
35. das Kindergeld - пособие для детей
36. wesentlich - значительно
37. vergrößern (te, t) - увеличивать
38. die Regierung - правительство
39. die Steigerung - повышение
40. führen (te, t) zu... - приводить к …

Probleme der Jugendlichen

1. die Jugend - молодость, юность


2. scheinen (ie, ie) – казаться, Es scheint mir - Мне кажется
3. der Plan ("e) - план
4. erobern (te, t) - завоевать
111
5. die Gesellschaft - общество
6. die Jugendlichen - молодежь, молодые люди
7. die Zukunft - будущее
8. das Meinungsforscherinstitut (e) - институт опроса общественного мнения
9. der Fragenbogen (") - анкета
10. ausarbeiten (te, t) - разрабатывать
11. das Interview (-s) —-интервью, Interviews mit j-m machen - брать интервью
у к.-л.
12. das Ziel (e) - цель
13. die Angst ("e) - страх
14. der Forscher (-) - исследователь
15. betonen (te, t) - подчеркивать
16. zur Zeit - в настоящее время
17. das Problem (e) - проблема
18. abhängig sein von D. - быть зависимым от к.-л.
19. die Ausbildungszeit - время обучения
20. dauern (te, t) - продолжаться
21. durchschnittlich - в среднем
22. das Bildungssystem - система образования
23. die Reform (en) – реформа, reformieren (te, t) - реформировать
24. die Studienzeit verkürzen (te, t) - сократить время обучения в вузе
25. die Angabe (n) - сведение
26. das Arbeitsamt - биржа труда
27. der Hochschulabsolvent (en, en) - выпускник вуза
28. die Berufserfahrung - опыт работы по специальности
29. vor allem - прежде всего
30. arbeitslos - безработный
31. die Stelle (n) - место (работы)
32. bezahlen (te, t) – оплачивать, eine gut bezahlte Arbeit - хорошо
оплачиваемое место
33. erreichen (te, t) - достигать
34. die Lehranstalt (en) - учебное заведение
35. sich enttäuschen (te, t) in D. - разочаровываться в …
36. unsicher - неуверенно
37. hart - суровый, жесткий
38. die Unterstützung - поддержка
39. die Drogensucht - наркомания
40. das Zeichen (-) – признак, ein Zeichen von Stärke - признак силы
41. der Spielverderber - некомпанейский человек, зануда
42. die Erwachsenen (pl.) - взрослые
43. das Fest (e) – праздник, bei Festen - во время праздников
44. das Ritual – ритуал, zum Ritual werden - становиться ритуалом
45. der Alkohol - алкоголь
46. erlauben (te, t) - разрешать
112
47. der Teenager (-) - подросток
48. die Alkoholwerbung - реклама алкоголя
49. verboten sein - быть запрещенным
50. umdenken (а, а) - одуматься, поменять
51. der Missbrauch von Alkohol - злоупотребление алкоголем
52. schützen (te, t) vor D. - защитить от …
57. die Droge (n) – наркотик, auf Drogen sein - быть наркоманом, der
Drogensüchtige (n) - наркоман
53. lebensgefährlich - опасный для жизни
54. die Überdosis – передозировка, an Überdosis sterben (а, о) - умереть от
передозировки
58. krank sein an D. - болеть чём-л.
59. das Verbrechen (-) – преступление, ein Verbrechen begehen - совершить
преступление
60. das Gefängnis (e) – тюрьма, ins Gefängnis geraten (ie, а) - попадать в
тюрьму
61. fertig werden mit D. - справиться с чем-л.
62. der Verwandte (n) - родственник
63. verantwortlich sein für Akk. - быть ответственным за что-л.
64. erziehen (о, о) - воспитывать
65. die Eigenschaft (en) - качество, свойство
66. die Toleranz - терпимость
67. die Erziehung - воспитание
68. die Hilfsbereitschaft - отзывчивость
69. das Humorgefühl - чувство юмора
70. erreichen (te, t) - достигать, sein Lebensziel erreichen - достигать цели в
жизни
71. AIDS - СПИД
72. ungeschützt - незащищенный
73. der Geschlechtsverkehr – секс, ungeschützten Geschlechtsverkehr
praktizieren
74. der HIV-Virus - вирус иммунодефицита человека (ВИЧ)
75. infizieren (te, t) - инфицировать
76. ausstoßen (ie, о) - выталкивать, изолировать
77. schikanieren - преследовать кого-л., придираться к кому-л.
78. treu - верный
79. sich schützen (te, t) vor D. - защищаться от кого-л., ограждать себя от ч.-л.

Der Mensch und die Welt, in der er lebt

1. der Fortschritt (e) - успех, прогресс; Forschritte machen - делать успехи


2. das Gebiet (e) - область
3. die Rauschgiftsucht - наркомания
4. niedrig - низкий
113
5. das Lebensniveau - жизненный уровень
6. der Rentner - пенсионер
7. der Hunger - голод
8. der Ausländer (-) - иностранец
9. die Nationalität (en) - национальность
10. diskriminieren (te, t) - дискриминировать
11. der Glatzkopf ("e) - бритоголовый
12. der Baseballschläger (-) - бейсбольная бита
13. das Reizgas - газовый баллончик
14. die Qualität - качество
15. sich zurückziehen (о, о) – уединяться, zurückgezogen leben - жить уединенно
16. die Lebensweise - образ жизни
17. akzeptieren (te, t) – принимать
18. sich bemühen (te, t) um Akk - хлопотать о к.-ч. либо, das Bemühen –
старание
19. zählen (te, t) - считать, считаться
20. negativ — негативный, отрицательный
21. fürchten (te, t) Akk - бояться чего-л.
22. die Missachtung - неуважение
23. verlassen (ie, а) - покидать
24. die Heimat - родина
25. das Asyl (e) - убежище, приют
26. das Grundgesetz (e) – конституция, die Grundgesetzänderung - изменение
конституции
27. das Ursprungsland - страна происхождения
28. menschenwürdig - человеческий, по-человечески, достойный человека
29. die Ausschreitung (en) - выходка, бесчинство, эксцесс
30. das Einschreiten - вмешательство, шаги
31. hart - суровый
32. bestrafen (te, t) - наказывать
33. nichts dagegen haben - ничего не иметь против (этого)
34. ausländisch - иностранный
35. der Arbeitnehmer - работодатель
36. der Arbeiter - работник
37. verschwinden (a, u) - исчезать
38. wirtschaftlich – экономический, die Wirtschaft - экономика
39. die Folge (n) - последствие
40. die Rente (n) - пенсия
41. etw. in Anspruch nehmen - пользоваться чём-л.
42. der Beitrag ("е) - взнос, пай
43. j-m zugute kommen - идти на пользу кому-л.
44. wegfallen - выпадать, исчезать
45. die Einbuße (n) - убыток, потеря
46. entlassen (ie, а) - увольнять
114
47. der Wegzug - отток
48. der Kaufkraftverlust - потеря покупательской способности, die Kaufkraft -
покупательская способность
49. vermitteln (te, t) an Akk - передавать кому-л.
50. der Mangel (-) an D - недостаток (чего-л.)
51. die Entlassung - увольнение
52. der Angestellte (n) - служащий
53. veraltet – устаревший
54. ausstatten (te, t) - оборудовать, обустраивать
55. einziehen (о, о) in Akk - въезжать
56. der Mieter - съемщик, квартирант
57. verfallen (ie, а) - приходить в упадок
58. der Bestandteil (e) - составная часть
59. gemeinsam - сообща, вместе
60. ein Problem lösen - решать проблему
61. die Erlaubniss (=) – разрешение
62. der Aufenthalt (e) – пребывание, проживание
63. der Aufenthaltstitel (=) – разрешение на пребывание
64. die Erwerbstätigkeit (=) – трудовая деятельность
65. der Lebensunterhalt – средства к жизни, пропитание
66. die Ausweisung (en) – высылка, выдворение (из пределов государства)
67. die Niederlassungserlaubniss (=) – вид на жительство
68. der Zuwanderer (=) – иммигрант
69. der Zusammenhalt – единение, сплоченность
70. berechtigen zu Dat. – давать право, oснование
71. benötigen – нуждаться
72. sichern – гарантировать, обеспечивать, защищать
73. gestatten – разрешать, допускать
74. einbeziehen in Akk. – включать, приобщать к ч-л.
75. fördern – способствовать, содействовать
76. befristet – ограниченный сроком

Probleme der modernen Stadt

1. verbunden sein mit D - быть связанным с чем-л


2. die Geldsumme (n) - сумма денег
3. das Gut ("er) - благо
4. die Schmucksachen - драгоценности
5. das Verbrechen (-) – преступление, ein Verbrechen begehen (i, а) - совершить
преступление
6. die Bevölkerungsdichte - плотность населения
7. der Ureinwohner - коренной житель
8. die Hauptverkehrszeiten - часы пик
9. der Stadtverkehr - городской транспорт
115
10. überfüllt sein - быть переполненным
11. der Stau (s) - пробка (на дороге), im Stau stecken bleiben (ie, ie) - застрять
в пробке
12. nerven (te, t) Akk - нервировать, действовать на нервы
13. der Lebensrythmus (die Lebensrythmen) - ритм жизни
14. der Städter (-) - горожанин
15. sich beeilen (te, t) – торопиться
16. sterben an D - умирать от
17. die Konkurrenz - конкуренция
18. völlig kaputt sein - быть совершенно разбитым
19. erschöpft - измученный, обессиленный
20. nervös - нервный
21. raten (ie, а) - советовать
23. sich zurückhalten (ie, а) - замыкаться в себе
24. zu Hause hocken (te, t) - торчать дома
25. denken (а, a) an Akk - думать о
26. der Forscher (-) - исследователь
27. sich einstellen (te, t) auf Akk - настраиваться на
28. schiefgehen - не удаваться
29. Pech haben - не везти, Ich habe Pech - Мне не везет
30. anziehen (о, о) Akk - притягивать
31. die Spaltung in Akk - разделение на
32. wohlhabend - состоятельный
33. das Grundgesetz – конституция, laut Grundgesetz - согласно конституции
34. privatisieren (te, t) - приватизировать
35. kompliziert - сложный
36. Formalitäten erledigen (te, t) - улаживать формальности
37. wählen (te, t) - выбирать, избирать
38. versprechen (а, о) - обещать
39. vertreten (а, е) – представлять, j-s Interessen vertreten - представлять чьи-л.
интересы
40. der Umstand (" е) - обстоятельство
41. gleich - одинаковый, похожий
42. die Seite (n) - сторона, страница, бок
43. das Gestank - вонь
44. aushalten (ie, а) - переносить, выносить
45. die Angaben - данные, nach den Angaben - по данным
46. innerhalb (G) - внутри
47. entfernt - отдаленный
48. der Vorort (e) - предместье, im Vorort - в предместье
49. dringen (a, u) - проникать
50. das Licht (er) - свет (огни)
51. das Insekt (en) - насекомое
52. der Zugvogel (") - перелетная птица
116
53. die ganze Nacht über - всю ночь (напролет)
54. die Laterne (n) - уличный фонарь
60.55. die Leuchtreklame - осветительная реклама, die Leuchte (n) - светильник,
фонарь
56. erleuchten (te, t) - освещать
57. irritieren (te, t) - сбивать с толку, мешать кому-л.
58. unterwegs sein - быть в пути
59. prallen (te, t) gegen Akk - наталкиваться на …
61. vollkommen - окончательно, совершенно
62. stören (te, t) Akk - мешать кому-л., чему-л.
63. etw. gegen etw. austauschen (te, t) - менять что-л. на что-л.
64. gedämpft - приглушенный
65. anlocken (te, t) - привлекать
66. der Strom - электричество
67. sparen (te ,t) - экономить
68. anbetreffen (а, о) - касаться, Was ... (Akk) anbetrifft - Что касается ...
69. ständig – постоянный
70. sich (D) leisten (te, t) - позволить себе
71. obdachlos – бездомный
72. der Verein (е) - объединение, союз, общество, корпорация,
73. der Obdachlosenverein - объединение, занимающееся делами безработных
74. das Ziel (е) – цель
75. die Wiedereingliederung - повторное вхождение
76. betreut - обслуживающий, поддерживающий, патронажный
77. die Wohneinheit (en) - жилая единица (единство)
78. mieten (te, t) - снимать (квартиру, дом), das Miethaus
79. nach dem Rechten schauen (te, t) - следить за порядком
80. der Dienstleistungsservice - обслуживающий сервис
81. die Ausbesserungsarbeiten im Malerhandwerk machen - выполнять
отделочную малярную работу
82. unterbringen (а, а) - размещать
83. zuständig – компетентный
84. das Sozialamt ("er) - социальная служба
85. die Pension (en) – пансион (содержание жильца на полном довольстве)
86. die Aussicht (en) – перспектива
87. flächendeckend – повсеместно
88. praktizieren (te, t) – практиковать
89. das Angebot (e) – услуга, предложение
90. der freie Träger (-) - частный спонсор
91. der Mitarbeiter (-) – сотрудник
92. appelieren (te, t) an Akk. - обращаться с призывом к …
93. der Bezirk (e) – район
94. die Gesellschaft – общество
95. der Lehrling (e) - учащийся техникума
117
96. die Ausbildung – обучение
97. in Untermiete wohnen (te, t) - снимать квартиру
98. die Wohngemeinschaft (en) - жилое объединение (общество)
99. das Wohnheim (e) – общежитие
100. der Vorteil (e) - преимущество
101. der Nachteil (e) – недостаток
102. die Einrichtung - оборудование, обустройство, обстановка, меблировка
103. der Gang – коридор, auf dem Gang - в коридоре
104. der Aufenthalt - пребывание (местопребывание), der Aufenthaltsraum
105. die Pforte - вход (проход), an der Pforte - на входе
106. annehmen (а, о) – принимать
107. das Doppelzimmer - двухместная комната
108. zurechtkommen (а,о) mit D- справляться с (уживаться с)
109. Besuch aufs eigene Zimmer mitnehmen (а, о) - принимать гостей в
собственной комнате
110. die Zeitbeschränkung - ограничение во времени
111. hauptsächlich - в основном
112. gemeinsam - совместно, сообща
113. persönlich – личный
114. die Freiheit - свобода
115. einschränken (te, t) – ограничивать
116. das Verhältnis (sse) - отношение
117. die Mietwohnung (en) - сдаваемая внаем (снимаемая) квартира
118. die Eigentumswohnung - квартира в доме, принадлежащая частному
владельцу
119. das Einfamilienhaus ("er) - дом на одну семью
120. die Miete (n) - плата за квартиру
121. das Einkommen (-) – доход
122. gering - низкий, малый
123. betragen (и, а) – составлять
124. träumen (te, t) von - мечтать о …, der Traum ("e) – мечта
125. eigen – собственный
126. sich erfüllen (te, t) – исполняться
127. die Grünfläche - озелененная площадь
128. einplanen (te, t) – планировать
129. viel Wert legen (te, t) auf Akk - придавать большое значение чему-л.
130. vorziehen (о, о) - предпочитать
131. der Lärm – шум
132. beobachten (te, t) – наблюдать
133. auf die Dauer - надолго, на долгое время
134. die Anonymität – анонимность
135. die Kulturstätte (n) - место культурного отдыха
136. staatlich - государственный

118
Gesunde Lebensweise

1. die Gesundheit - здоровье


2. der Reichtum ("er) - богатство
3. gesund - здоровый
4. der Schmerz (en) - боль
5. der Faktor (en) - фактор
6. beeinflussen (te, t) Akk - влиять на …
7. die Ernährung - питание
8. die Tagesordnung - распорядок дня, режим
9. die Bewegungsarmut - недостаток движения
10. die Armut – бедность
11. viel Wert legen (te, t) auf Akk - придавать чему-л. большое значение
12. die Lebensweise - образ жизни
13. verstehen (a, a) unter D - понимать под
14. in erster Linie - в первую очередь
15. das Übergewicht - избыточный вес, Übergewicht bekommen - приобретать
избыточный вес
16. die Fettsucht – ожирение
17. leiden (litt, gelitten) an D - страдать от
18. der Körper - тело, организм
19. bevorzugen (te, t) – предпочитать
20. stören (te, t) Akk – мешать
21. die Kost – пища
22. das Gift (e) – яд
23. bestätigen (te, t) – подтверждать
24. die Menge – количество
25. das Produkt (e) – продукт
26. gefährlich – опасный, ungefährlich – безопасный
27. vaterländisch – отечественный
28. zur gleichen Zeit - в одно и тоже время
29. verzichten (te, t) auf Akk - отказываться от
30. die Luft – воздух, an der frischen Luft - на свежем воздухе
31. aufs Land fahren - ехать за город, auf dem Lande - за городом
32. sich bewegen (te, t) - двигаться
33. schaden (te, t) D - вредить, наносить вред чему-л.
34. kräftigen (te, t) - укреплять
35. die Figur (en) - фигура
36. joggen (te, t) - бег трусцой
37. vorbeugen (te, t) - предотвращать что-л.
38. heilen (te, t) - лечить
39. sich zurückhalten (ie, а) - замыкаться в себе
119
40. der Stoffwechsel - обмен веществ
41. der Sauerstoff - кислород
42. etw. gern haben - любить что-л., etw. am liebsten haben - любить что-л.
больше всего
43. der Stress - стресс
44. kämpfen (te, t) gegen Akk/für Akk - бороться против / за
45. sich beschäftigen (te, t) mit - заниматься чём-л.
46. intuitiv - интуитивно
47. stärken (te, t) - укреплять
48. erhöhen (te, t) - повышать
49. viermal mehr Sauerstoff aufnehmen - поглощать в 4 раза больше кислорода
50. reiten (ritt, geritten) - скакать
51. denken (a, a) an Akk - думать о...
52. beweisen (ie, ie) - доказывать
53. das Lachen – смех, lachen - смеяться
54. mindern (te, t) - снижать, уменьшать
55. das Hormon (e) - гормон
56. toll - замечательный, отличный
57. atmen (te, t) - дышать
58. zunehmen - поправляться
59. abnehmen - худеть
60. eine Diät halten (ie, а) - соблюдать диету
61. beschließen - решать
62. aufhören mit etw. - прекратить ч.-л.
63. in D etw./ allem Maß halten - соблюдать меру в чем-л./во всем

Technische Erfindungen und ihr Einfluss auf das Leben der Gesellschaft

1. die Erfindung – изобретение, der Erfinder - изобретатель


2. die Entdeckung (en) - открытие
3. der Erreger - возбудитель
4. der Strahl (en) - луч
5. das Rad ("er) - колесо
6. die Geschwindigkeit - скорость
7. die Wissenschaft – наука, der Wissenschaftler (-) - ученый
8. sich entwickeln (te, t) – развиваться, die Entwicklung - развитие
9. der Alltag - быт, повседневная жизнь
10. das Gerät (e) - прибор
11. der Computer - компьютер
12. etw. Akk beeinflussen - влиять на ч.-л., der Einfluss ("e) - влияние
13. der Bereich (e) - область
14. die Behandlung - лечение
15. das Gen (e) - ген
16. die Zelle (n) - клетка
120
17. bestimmen (te, t) - определять
18. der Krebs – рак, die Krebszelle - раковая клетка
19. etw. bekämpfen (te, t) - побороть, побеждать что-л.
20. sich D etw. vorstellen (te, t) - представлять себе что-л.
21. die Rechenmaschine - счетная машина
22. in Kontakt treten - вступить в контакт
23. der Bediener (-) – пользователь
24. erkunden (te, t) - распознать, узнать
25. das Dienst (e) – служба
26. richten (te, t) nach - выстраивать по …, seinen Tagesplan nach dem Computer
richten
27. abhängig von D - зависимый от к.-ч.- либо, die Abhängigkeit – зависимость
28. die Computersucht - компьютерная мания
29. der Zwang – тяга
30. erleben (te, t) - испытывать, переживать
31. das Jenseits - потусторонний мир
32. wahrnehmen (а, о) – воспринимать
33. das Diesseits - земной мир
34. vergleichen (i, i) mit D - сравнивать с …
35. die Spielsucht – игромания
36. die Beziehungskrise (n) - кризис в отношениях
37. der Verlust – потеря
38. das Zeitgefühl - чувство времени
39. ersetzen (te, t) – заменять
40. kommunizieren (te, t) – общаться
41. die Bedingung (en) – условие
42. leitend – руководящий
43. der Angestellte (n) – служащий
44. die Angst vor D - страх перед … .
45. etw. bedienen (te, t) Akk - обслуживать что-л.
46. der Unfall ("e) - несчастный случай
47. das Kernkraftwerk (e) - атомная электростанция, das Atomkraftwerk (e)
48. der Alarm – тревога
49. computergesteuert - управляемый компьютером
50. sich erinnern (te, t) an Akk - вспоминать о
51. der Knopf ("e) - кнопка
52. rufen (ie, u) - звать, кричать
53. die Gebrauchsanweisung (en) - инструкция по применению
54. der Fachjargon - специализированный жаргон
55. der Verbraucher (-) - потребитель
56. die Fähigkeit (en) - способность
57. die Kenntnis (sse) - знание
58. das Alter - возраст
59. kreativ - творческий
121
60. etw. verursachen (te, t) - явиться причиной чего-л.
61. die Quelle (n) - источник
62. suchen (te, t) nach D - искать
63. die Katastrophe (n) - катастрофа
64. sicher - безопасный
65. verwenden (te, t) - применять
66. einzig - единственный
67. stilllegen (te, t) - закрывать
68. vorsichtig - осторожный
69. die Gefahr – опасность, in Gefahr sein - быть в опасности

Umweltschutz

1. der Umweltschutz - защита окружающей среды


2. die Heimat - родина
3. ernähren (te, t) - кормить
4. heilen - лечить
5. die Natur – природа
6. etw. Akk bedrohen - угрожать чему-л./кому-л.
7. Die Verschmutzung – загрязнение, Luft-, Boden- und Wasserverschmitzung
8. der Industriebetrieb (e) - промышленное предприятие
9. werfen (а, о) - бросать, выбрасывать
10. der Himmel – небо
11. der Staub – пыль
12. die Asche – пепел
13. verbrennen (verbrannte, verbrannt) - сжигать, сгорать; das Verbrennen –
сгорание
14. das Benzin - бензин
15. die Kohle – уголь
16. das Gas (e) – газ
17. das Kohlendioxid - углекислый газ
18. doppelt so viel wie - в два раза больше, чем
19. ansteigen (ie, ie) – повышаться
20. die Erwärmung – потепление
21. die Dünne (n) – пустыня
22. die Überschwemmung (n) – наводнение
23. sauer - кислый, кислотный
24. das Abgas (e) - выхлопной, отработанный газ
25. das Kraftwerk (e) – электростанция
26. das Stichoxid (e) - окись азота
27. das Schwefeldioxid (e) - двуокись серы
28. sich verbinden (a, u) mit - соединяться с
29. werden (u, o) zu - превращаться в
30. die Säure (n) – кислота
122
31. versorgen (te, t) mit - снабжать, обеспечивать чем-л.
32. der Sauerstoff – кислород
33. die Abwässer - сточные воды
34. fließen (о, о) – течь
35. verschmutzen (te, t) - загрязнять
36. vernichten (te, t) – уничтожать
37. die Chemikalien - химикаты
38. das Düngemittel (-) – удобрение
39. belasten (te, t) - перегружать
40. geraten (ie, а) - попадать
41. die Nahrung – питание
42. etw. Akk verursachen (te, t) - являться причиной чего-л.
43. der Krebs – рак
44. die Radioabfälle - радиоактивные отходы
45. verarbeiten (te, t) – перерабатывать
46. vergraben (u, а) – захоронить
47. sich ansammeln (te, t) – скапливаться
48. der Müll - мусор, помойка; auf den Müll kommen - попадать на помойку
49. die Menge (n) – количество
50. die Verschwendung – расточительство
51. der Rohstoff (e) – сырье
52. die Mülldeponie (n) – помойка
53. die Dose (n) - жестяная (консервная) банка
54. der Kunststoff (e) - синтетический материал, пластмасса
55. das Putzmittel (-) - чистящее средство
56. giftig – ядовитый
57. entstehen (а, а) - возникать, появляться
58. bitten (а, е) um Akk - просить чего-л.
59. retten (te,t) – спасать
60. in Schutz nehmen - брать под защиту
61. pflanzen (te, t) – сажать, Bäume pflanzen
62. abfallfrei – безотходный
63. die Technologie (n) – технология
64. einsetzen (te, t) - пускать в строй, вводить
65. die Art (en) – вид
66. die Solaranlage (n) - батарея, работающая на солнечной энергии
67. sparen (te, t) – экономить
68. reinigen (te, t) - очищать
69. reduzieren - сокращать
70. sinnlos - бессмысленно
71. die Plastiktüte (n) - пластмассовый пакет
72. das Glas ("er) - стакан
73. viel Wert legen auf Akk - придавать большое значение чему-л.
74. das Recycling - переработка вторичного сырья
123
75. die Küchenabfälle - столовые отходы
76. bestimmt sein für - быть предназначенным для
77. das Umweltzeichen - экологический знак
78. der Engel – ангел
79. die Sammelstelle (n) - сборочный пункт, zu einer Sammelstelle bringen -
доставлять на сборочный пункт
80. angehen (i, a) Akk - касаться кого-л.
81. gemeinsam - сообща, совместно
82. sich beschäftigen (te, t) mit - заниматься чeм-л.

Globalisierungsprozesse in der modernen Welt

1. die Entgrenzung – стирание границ


2. die Vernetzung (en) – объединение в сеть
3. die Transaktion (en) – сделка, операция
4. das Unternehmen (=) – предприятие, дело
5. der Handel – торговля
6. die Dienstleistung (en) – услуга, бытовое обслуживание
7. die Wirtschaft (en) – хозяйство, экономика
8. die Landwirtschaft – сельское хозяйство
9. der Markt (''e) – рынок, сбыт, торговля
10. der Konsum – потребление
11. die Industrie (die Industrien) – промышленность, Pl отрасли промышленности
12. der Trend (s) – главное направление, тенденция развития
13. der Verkehr – движение, транспорт, оборот
14. die Produktion (en) – производство
15. die Zunahme (n) – прирост, увеличение
16. herstellen – производить
17. in Bezug auf Akk. – в отношении кого, чего-л.
18. zum Аusdruck bringen – выражать что-либо
19. in dieser Hinsicht – этом отношении, на этот счет
20. das Fließband (''er) – конвейер, транспортер
21. die Versicherung – страхование
22. der Knotenpunkt (е) – транспортный узел
23. die Unternehmensberatung – консультация по вопросам менеджмента
24. das Gut (''er) – товар
25. die Steigerung – увеличение, повышение
26. die Umweltbelastung – загрязнение окружающей среды, вредное влияние
окружающей среды (на организм человека)
27. die Auswirkung (en) – воздействие, последствие, результат
28. die Vorbeugung – предупреждение, профилактика
29. die Armut – бедность, нужда
30. abwickeln – выполнять, осуществлять
31. sich niederlassen – открывать филиал, отделение
124
32. steuern – управлять, руководить
33. warnen vor D. – предостерегать от чего-л.
34. zwingen zu D. – вынуждать к чему-л.

Terrorismus

1. die Gewalt (en) – сила, власть


2. das Verfahren (=) – действие , поведение; метод, способ
3. die Einstellung (en) – точка зрения, взгляд
4. das Opfer (=) – жертва, пожертвование
5. der Anschlag (''e) – нападение, удар
6. die Begründung (en) – обоснование, мотивы, доказательства
7. die Weltanschaaung (en) – мировоззрение
8. der Handlanger (=) – пособник, приспешник
9. die Anstrengung (en) – усилие, старание
10. die Verteidigung (en) – защита, оборона
11. schrecken – пугать
12. verunsichern – вселить неуверенность
13. berüksichtigen – принимать во внимание, учитывать
14. unterdrücken – угнетать, подавлять
15. angreifen – нападать, атаковать
16. entführen – похищать, угонять
17. ablehnen – отклонять, отвергать
18. unterstellen (Dat.) – подчинять
19. rechtgläubig – правоверный
20. оrthodox – 1) правоверный 2) православный
21. muslimisch – мусульманский, исламский
22. katholisch – католический
23. protestantisch – протестантский
24. erforderlich – необходимый, требуемый

Freizeit und Hobby

1. das Hobby (s) – хобби


2. die Freizeit - свободное время
3. das Ergebnis (sse) - результат
4. gesellschaftlich - общественный
5. die Errungenschaft (en) - достижение
6. die Freizeitgestaltung - организация свободного времени
7. Über den Geschmack lässt sich nicht streiten - О вкусах не спорят
8. der Geschmack ("e) – вкус
9. sammeln (te, t) – собирать
10. die Münze (n) – монета
11. die Briefmarke (n) - почтовая марка
125
12. stricken (te, t) – вязать
13. nähen (te, t) – шить
14. das Steckenpferd - хобби (конек)
15. die Disko (s) – дискотека, in die Disko gehen - ходить на дискотеку
16. die Hauptsache - самое главное
17. Entspannung und Abwechslung vom Alltag finden (a, u) - расслабиться и
отвлечься от повседневной жизни
16. die Abwechslung - изменение, смена, разнообразие
17. reiten (i, i) - скакать верхом
18. ungewöhnlich – необычный
19. das Graffiti (s) – граффити
20. bemalen - разрисовывать
21. der Ausdruck ("e) - выражение
22. erleben (te, t) - переживать, испытывать
23. merken (te, t) - замечать
24. gleich - сразу; один и тот же, одинаковый, похожий
25. j-m auf den Nägeln brennen (а, а) - волновать кого-л. в первую очередь
26. mitkriegen (te, t) - разг. получать
27. deutlich - четкий, ясный
28. die Meinungsäußerung - высказывание мнения, seine Meinung äußern
(sagen) - выражать/высказывать свое мнение
29. das Argument(e) gegen/für - аргумент против/за
30. der Spruch ("e) - изречение
31. außerdem - кроме того (этого)
32. der Verstoß gegen das Gesetz - нарушение закона
33. das Sprühen - пульверизация
34. erwischen (te, t) - заставать (на месте)
35. beschädigen (te, t) - повреждать
36. ständig - постоянно
37. das Eigentum - собственность
38. verurteilen (te, t) - приговаривать к …
39. die Geldstrafe (n) - денежный штраф
40. zuständig sein für - отвечать за что-л., заниматься чем-л.
41. Telefone abhören (te, t) - прослушивать телефоны
42. das Mittel (-) – средство, mit allen Mitteln - всеми средствами
43. versuchen (te, t) - пытаться
44. j-n abschrecken (te, t) - запугать кого-л.
45. sich ärgern (te, t) über - злиться, сердиться на кого-л.
46. von bester Qualität sein - быть наилучшего качества
47. verbieten (о, о) - запрещать
48. der Konzertsaal (die Konzertsäle) - концертный зал
49. nichts gegen etw. (Akk) haben - ничего не иметь против
50. stehenbleiben (ie, ie) - останавливаться
51. der Einzelhandel - розничная торговля
126
52. der Verband ("e) - союз, общество, федерация
53. das Bedürfnis (sse) nach (D) - потребность в ...
54. die Freizeitwirtschaft - отрасль экономики по организации досуга
55. die Dienstleistungen - коммунальные услуги
56. die Jugendherberge (n) - молодежная турбаза
57. die Gegend (en) – местность
58. malerisch – живописный
59. am Wochenende - в выходные дни
60. der Freizeitpark - парк отдыха
61. das Freibad ("er) - пляж, открытая купальня
62. die Wasserrutsche (n) - водяная горка
63. der Wasserfall ("e) - водопад
64. die Sauna – сауна, in die Sauna gehen - ходить в сауну
65. anbauen (te, t) – выращивать
66. fischen (te, t) - ловить рыбу
67. die Datscha (s) - дача

Sport und seine Rolle in der modernen Welt

1. dienen (te, t) - служить чему-л.


2. die Völkerfreundschaft - дружба между народами
3. die Olympischen Spiele - Олимпийские игры
4. antik - античный
5. (das) Griechenland - Греция
6. der Krieg (e) – война, den Krieg führen (te, t) - вести войну
7. die Festigung - укрепление
8. die Flagge (e) - флаг
9. der Ring (e) - кольцо
10. zum Ausdruck kommen (а, о) - выражаться, находить выражение
11. (das) Australien - Австралия
12. stattfinden (a,u) - состоять, проходить
13. die Medaille (n) - медаль
14. gewinnen (а, о) - завоевывать, выигрывать
15. die Sportart (en) - вид спорта
16. das Eiskunstlaufen - фигурное катание
17. das Skiläufen - лыжный спорт
18. das Skispringen - прыжки с трамплина
19. auf dem Programm stehen - входить в программу
20. die Olympiade - олимпиада
21. die Leicht- und Schwerathletik - легкая и тяжелая атлетика
22. der Kanu-Sport - гребля на каноэ
23. der Segelsport - парусный спорт
24. der Radsport - велоспорт
25. der Fußball - футбол
127
26. das Turnier (e) - турнир
27. die Mannschaft (en) - команда
28. der Wettkampf ("e) - состязание
29. teilnehmen (a, o) an D - принимать участие в …
30. das Stadion (die Stadien) – стадион, ins Stadion gehen - ходить на стадион
31. zuschauen (te, t) D - глядеть на что-л., наблюдать, следить за чем-л.
32. beim Spiel zuschauen - смотреть игру
33. der Fan (s) - фанат
34. der Krach - скандал, ссора, шум
35. mit eins zu fünf gegen j-n verlieren (о, о) - проигрывать кому-л. cо счетом
1:5
36. die Sendung (en) - передача
37. die Meisterschaft (en) - чемпионат
38. werben (о, о) für - рекламировать что-л.
39. draußen - на улице
40. das Angebot (е) - предложение
41. die Halle (n) - помещение
42. das Freizeitbad ("er) - курорт для проведения свободного времени
43. das Paradies - рай
44. sausen (te, t) - мчаться, нестись
45. steil - крутой
46. der Fels (-ens; en) - скала
47. klettern (te, t) auf Akk - карабкаться, лазать, забираться на
48. bieten (о, о) - предлагать
49. die Alternative (n) zu D - альтернатива
50. langweilig - скучный
51. die Schwimmhalle (n) - бассейн
53. der Aufstieg - подъем
54. trainieren (te, t) - тренировать, тренироваться
55. sich entscheiden (ie, ie) für - решить заниматься чем-л.
56. das Können - мастерство, умение
57. (der) Spaß an D - удовольствие от
58. die Sporthalle (n) - спортзал
59. der Stundenplan – расписание, auf dem Stundenplan stehen - иметься в
расписании
60. der Strand – пляж, am Strand; die Strandsportarten
61. beliebt sein bei D - быть популярным у к.-л.
62. der Sand - песок
63. das Dach ("er) - крыша
64. übwerdacht - крытый
65. die Skipiste (n) - лыжный спуск
66. die Skifahrer - лыжник
67. der Skihalle (n) - лыжный павильон
68. die Leidenschaft zu D - страсть к
128
69. die Bedingung (en) - условие
70. der Schneesturm - пурга
71. der Nebel - туман
72. ausgeschlossen sein - быть исключенным
73. hoch im Trend liegen (а, e) - быстро развиваться, иметь тенденцию к
быстрому развитию
74. der Anklang – отклик, Anklang finden (ä, u) - находить отклик
75. der Fernsehsender – телеканал
76. das Skispringen - прыжки с трамплина
77. die Veranstaltung (en) – мероприятие, zur Veranstaltung gehen - идти на
мероприятие
78. ausnutzen (te, t) - использовать
79. das Potenzial - потенциал
80. in die Stadt holen - переносить (перемещать в город)
81. die Alpen - Альпы
82. begeistert sein - быть в восторге
83. der Auftakt - открытие
84. die Saison – сезон, der Auftakt zur Skisaison - открытие лыжного сезона
86. der Schatten – тень, im Schatten - в тени
87. künstlich - искусственный
88. herstellen (te, t) - изготавливать
89. der Profi-Sport - профессиональный спорт
90. Eizug halten (ie, а) - концентрироваться
91. ausstatten (te, t) mit - оборудовать чём-л.
92. leihen (ie, ie) - взять напрокат
93. der Teppich (e) - ковер
94. die Fahrrichtung - направление движения
95. sich ausdienen (te, t) - отслужить свою службу
96. der Fremdenverkehrsverein (e) - иностранный туристический клуб
97. rechnen (te, t) mit - рассчитывать на …
98. der Adrenalinkick - выброс адреналина
99. auf den Geschmack kommen (а, о) - войти во вкус

Tourismus und Reisen

1. der Volksmund sagt... - В народе говорят …


2. seinen Gesichtskreis erweitern (te, t) - расширять свой кругозор
3. das Ausland – заграница, ins Ausland fahren - поехать за границу, im Ausland
sein - быть за границей
4. vertiefen (te, t) - углубить
5. die Sitte (n) - нрав
6. sich D einen Reisepass ausstellen lassen - получить/оформить загранпаспорт
7. das Visum (die Visen) - виза
8. die Botschaft (en) - посольство
129
9. die Ostsee - Балтийское море
10. die Küste - побережье
11. das Reiseziel (e) - место отдыха
12. der See (n) - озеро, die See (n) – море, der Binnensee - внутреннее озеро
13. malerisch - живописный
15. das Paradies - рай
16. der Bergsteiger - альпинист
18. die Bergbahn (en) - горная (железная) дорога
19. der Sessellift (e) - кресельный канатный подъемник, der Skilift (e) -
канатный подъемник для лыжников
20. der Gipfel (-) - вершина
21. das Zelt (en) – палатка, das Zelt aufschlagen (u, а) - разбить палатку
22. die Straße (n) - улица, дорога
23. bequem - удобный
24. das Reisebüro (s) - бюро путешествий
25. der Reisende (n) - путешественник
26. j-m D alle Arbeit abnehmen - освобождать кого-л. от всех забот
27. der Verkehr – транспорт, die Verkehrsverbindung (en) – транспортное
сообщение (связь), das Verkehrsmittel - транспортное средство
28. die Fahrkarte - билет (железнодорожный), die Flugkarte - авиабилет
29. der Ferienort (e) - место отдыха
30. preiswert - доступный по цене
31. die Reisegesellschaft (en) - туристическая группа
32. sich anschließen (о, о) D - присоединиться к …
33. der Ferienaufenthalt - пребывание на отдыхе
34. vorkommen - происходить, бывать
35. das Ferienheim (е) - дом отдыха
36. die Pension (en) - пансионат
37. das Programm (e) - программа
38. der Urlauber (-) - отдыхающий
39. anstrengend - напряженный, насыщенный
40. die Wanderung (en) - поход
41. die Veranstaltung (en) - мероприятие
42. der Vortrag ("e) - доклад
43. erschöpft - утомленный, измученный
44. Maß halten (ie, а) - соблюдать меру
45. nicht umsonst - не зря
46. der Feind (e) - враг
47. sich entspannen (te, t) - расслабляться
48. am Strand liegen (а, e) - лежать на пляже
49. geistig abbauen (te, t) - снижать духовное/умственное развитие
50. das Gehirn (e) - мозг
51. die Anstrengung (en) - усилие, напряжение
52. das Forschungsergebnis (sse) - результат исследований
130
53. das Nichtstun - ничегонеделание
54. die Intelligenz – интеллект, die Intelligenzleistung (en) - показатель
интеллекта
55. nachlassen (ie, а) - снижаться
56. gleichzeitig - одновременно
57. sich unterhalten (ie, а) - беседовать
58. anregen (te, t) – стимулировать, давать толчок; anregend - стимулирующий
59. der Ausflug ("e) - экскурсия
60. die Umgebung (en) - окрестность
61. sich vorbereiten (te, t) auf Akk - готовиться к ...
62. nötig – необходимый, alles Nötige - все необходимое
63. wechseln (te, t) - менять
64. das Schiff (e) - пароход
65. das Flugzeug (e) - самолет
66. der Zug ("e) - поезд
67. vertragen (u, а) - переносить
68. die Flugreise - путешествие на самолете
69. die Eisenbahn - железная дорога, die Eisenbahnreise - путешествие на
поезде
70. die Bekanntschaft (en) – знакомство, Bekanntschaften anknüpfen (te, t) -
завязывать знакомства
71. beliebt - популярный
72. sparen (te, t) - экономить
73. die Luftkrankheit - укачивание при полетах
74. die Landung - приземление
75. der Start – взлет
76. Es ist mir übel - Меня тошнит
77. sich D leisten (te, t) - позволить себе
78. das Deck (e) – палуба, an Deck - на палубе
79. seekrank werden - укачивать, страдать морской болезнью
80. die Panne (n) - поломка
81. das Benzin - бензин
82. die Fahrweise - манера езды
83. verrückt - сумасшедший
84. der Verkehrsunfall ("e) - дорожно-транспортное происшествие
85. entscheiden (ie, ie) – решать, für sich entscheiden - решить для себя

Feste und Traditionen in Deutschland und in Russland

1. sich erhalten (ie, а) - сохраниться


2. brauen (te, t) - варить пивоб das Bierbrauen – пивоварение, das Bier - пиво
3. das Lieblingsgetränk (e) - любимый напиток
4. das Mittelalter – Cредневековье, im Mittelalter - в Средние века,
mittelalterlich - средневековый
131
5. der Mönch (e) - монах
7. das Reinheitsgebot - закон о чистоте (пивоварения)
8. der Geschmack ("e) – вкус, für jeden Geschmack - на любой вкус
9. echt - истинный, настоящий
10. genießen (о, о) Akk - наслаждаться чем-л.
11. das Fest (е) - праздник
12. das Volk ("er) - народ
13. beliebt - любимый, популярный
14. das Ostern – Пасха, an (zu) Ostern - на Пасху
15. das Weihnachten (-) - Рождество
16. das Pfingsten - Троица
17. die Auferstehung Christi - Воскресение Христово
18. das Attribut (e) - признак, свойство, атрибут
19. das Ei (er) - яйцо
20. gefärbt - покрашенный
21. bemalt - разрисованный
22. seit Аlters her - издавна
23. das Symbol (e) - символ
24. die Fruchtbarkeit - плодородие
25. die Lebenskraft ("e) - жизненная сила
26. verschenken (te, t), schenken (te, t) - дарить
27. der Brauch ("e) - обычай
28. auf Akk zurückgehen - восходить к …
29. vorbei sein - заканчиваться, миновать
30. die Buße (n) - покаяние, штраф, возмещение ущерба
31. das Fasten - соблюдение поста
32. die Kirche (n) - церковь
33. weihen (te, t) - освящать
34. verstecken (te, t) - прятать
35. der Osterhase (n, n) - пасхальный заяц
36. auf der Suche nach D sein - быть в поисках чего-л.
37. der Sorbe (n, n) - серб
38. kullern (te, t) - катить
39. die Wiese (n) – луг, das Feld (er) - поле, über Wiese und Feld - по лугам и
полям
40. die Ernte - урожай
41. wachsen (u,a) – расти, das Wachsen - рост
42. lebendig sein - быть живым (о традициях)
43. das Osterreiten - пасхальные скачки
44. vertreiben (ie, ie) - прогнать
45. die Gemeinde (n) - местность
46. einander gegenseitige Festbesuche machen - наносить друг другу
праздничные визиты
47. das Pferd (е) - лошадь
132
48. schmücken (te, t) - украшать
49. wandern (te, t) – бродитьб über die Felder wandern - бродить по полям
50. schließlich - наконец
51. spendieren (te, t) - дарить
52. die Ausgießung des heiligen Geistes - нисшествие Святого духа
53. die Gründung – основание
54. der Birkenzweig (e) - ветка березы
55. der Schoppen - кружка
56. gesellig - компанейский
57. der Trunk – пирушка
58. im Kreise der Freunde/im Freundeskreis - в кругу друзей
59. die Geburt von Jesus Christus - рождение Иисуса Христа
60. die Vorbereitung auf Akk - подготовка к …
61. eröffnen (te, t) - открывать
62. der Weihnachtsmarkt ("e) - рождественская ярмарка
63. der Weihnachtsbaum ("e) - рождественская елка
64. der Advent – Адвент, die Adventzeit — предрождественское время,
der Adventkranz ("e) — рождественский венок
65. aufhängen (te, t) – развешивать
66. die Kerze (n) – свеча
67. anzünden (te, t) – зажигать
68. brennen (а, а) – гореть
69. sich versammeln (te, t) – собираться
70. das Weihnachtslied (er) - рождественская песня
71. die Weihnachtsspeise (n) - рождественское блюдо
72. der Weihnachtsstollen (-) - рождественский кекс
73. die Rosine (n) – изюм
74. die Mandel (n) – миндаль
75. feiern (te, t) – праздновать
76. die Gans ("e) – гусь
77. der Karpfen – карп
78. Es ist angebracht... - Принято...
79. die Einheit – единство
Die Rolle der Kunst im Leben des Menschen

1. die Kunst ("e) - искусство


2. schöpferisch - творческий
3. sich (D) ansehen (a, e) - смотреть
4. das Theaterstück (e) - спектакль
5. das Ende - конец
6. glatt gehen - проходить гладко, удаваться
7. wahrheitsgetreu - достоверно
8. darstellen (te, t) - изображать
9. j-n zum Nachdenken anregen (te, t) - заставлять задуматься
133
10. gebildet - образованный
11. sich auskennen (a, a) in (D) - разбираться в ...
12. inszeniert - инсценированный
13. verfilmt - экранизированный
14. wahr - истинный, настоящий
15. schöne Gefühle hervorrufen (ie, u) - вызывать (возбуждать) прекрасные
чувства
16. das Gedächtnis - память
17. das Kunstwerk (e) - произведение искусства
18. die Malerei - живопись
19. verbinden (a, u) - связывать
20. das Bild (er) - изображение, картина
21. der Ton - звук
22. der Kameramann (...-leute) - оператор
23. der Komponist (en) - композитор
24. der Schauspieler (-) - актер, артист
25. schaffen (u, а) - создавать
26. sich bekannt machen mit - знакомиться с ...
27. das Bühnenbild (er) – декорация, die Bühne — сцена
28. die Propaganda — пропаганда, Propaganda machen für - пропагандировать
что-л.
29. der Gewaltfilm (e) - боевик
30. der Bildschirm — экран, am Bildschirm - на экране
31. erscheinen (ie, ie) - появляться
32. etw. fördern (te, t) - способствовать чему-л.
33. die Gewaltbereitschaft - готовность к насилию
34. die Gegenwartsfilm (e) - фильм о современности
35. Es lohnt sich - стоит что-л. сделать
36. das Filmstudio (s) – киностудия, im Filmstudio - на киностудии
37. drehen (te, t) - снимать (фильм)
38. j-n kalt lassen (ie, а) - оставлять равнодушным
39. der Theaterfreund (e) - любитель театра
40. schauspielerische Leistungen - актерская работа, мастерство
41. schauspielerisch - актерский, артистический
42. die Leistung (en) - успех, достижение
43. der Zuschauer (-) - зритель
44. mitfühlen (te, t) - сопереживать
45. der Beifall — аплодисменты, рукоплескания; Beifall klatschen (te, t) -
аплодировать
46. vor den Vorhang treten (а, e) - выходить на поклоны, der Vorhang ("е) –
занавес
47. vorziehen (о, о) Akk, D - предпочитать что-л. чему-л.
48. mit den eigenen Augen sehen - увидеть своими глазами
49. der Vergleich (e) - сравнение, im Vergleich mit - по сравнению с ...
134
50. einen Kontrakt zu (mit) j-m haben - иметь контракт с...
51. die Vorliebe - пристрастие, предпочтение; eine Vorliebe für ... haben —
иметь пристрастие к ...
50. betrachten (te, t) – рассматривать, der Betrachter - наблюдатель, человек,
рассматривающий картину
51. eine Art Dialog führen (te, t) - вести своего рода диалог
52. versuchen (te, t) - пытаться
53. begreifen (i, i) - понимать
54. rennen (rannte, gerannt) - мчаться
55. die Ausstellung (en) - выставка
56. der Eindruck ("e) - впечатление
57. oberflächlich - поверхностный
58. aufnehmen (а, о) - воспринимать
59. sorgfältig - тщательно
60. das Ölgemälde (-) - картина, написанная маслом
61. die Ikone - икона
62. das Aquarell (e) - акварель
63. die Gravüre (n) - гравюра
64. der Schatz ("e) - сокровище
65. das Meisterwerk (e) - шедевр
66. der Künstler (-) - художник
67. sinnvoll - осмысленный
68. die Umwelt - окружение, среда
69. eigenartig - своеобразный
70. wiedergeben (wiedergab, wiedergeben) - передавать
71. das Streben nach D - стремление к ...
72. befriedigen (te, t) - удовлетворять
73. bildhaft - образный
74. ausdrucksvoll - выразительный
75. das Abenteuer (e) – приключение
76. das Gedicht (е) - стихотворение
76. etw. bewundern (te, t) - восхищаться кем-л., чем-л.
77. hervorragend - выдающийся
78. gerichtet sein gegen Akk - быть направленным против …
79. die Gewalt über Akk - насилие над ...
80. die Unwissenheit - невежество
81. verteidigen (te, t) - защищать
82. halten für (ie, а) - считать
83. verfolgen (te, t) - преследовать
84. sparen (te, t) - экономить
85. in vollem Maße - в полной мере
86. die Eigenart - своеобразие
87. das Wiegenlied (er) - колыбельная песня
88. die Wanderung (en) – поход, bei Wanderungen - во время похода
135
89. das Lagerfeuer – костер, am Lagerfeuer - у костра
90. je nachdem - в зависимости от ...
91. das Konservatorium - консерватория
92. die Stimmung - настроение
93. vereinigen (te, t) - объединять
94. tapfer - храбрый
95. mutig - мужественный
96. die Mondscheinsonate - Лунная соната
97. der Klassiker – классик, die Klassik – классика, klassisch - классический
98. die Kabale – коварство
99. das Poem (e) - поэма
100. lyrisch – лирический
101. die Bildersammlung - собрание картин

Massenmedien

1. die Massenmedien — СМИ


2. sättigen (te, t) – насыщать, sich sättigen – наесться
3. das Fernsehen – телевидение
4. das Radio/der Rundfunk – радио
5. die Zeitschrift (en)/das Magazin (e) – журнал
6. das Überangebot - превышение предложения над спросом, избыток
7. die Bedrohung – угроза
8. ermöglichen (te, t) - делать возможным
9. der Zugriff auf Akk - доступ в, к
10. die Datenbank (en) - база данных
11. marktsschreierisch - навязчивый, назойливый
12. die Aufmerksamkeit auf sich (Akk) ziehen (о, о) - привлекать к себе внимание
13. die Werbung/die Reklame – реклама
14. bezeichnen (te, t) als - охарактеризовать как
15. treffend - метко
16. der Herold - герольд, глашатай
17. die Nichtigkeit - пустяк, ничтожность
18. das Sinnesorgan (e) - орган чувств
19. j-m (D) den Krieg erklären (te, t) - объявить кому-л. (чему-л.) войну
20. der Tastsinn - осязание
21. sich entziehen (o, o) D - уклониться от чего-л., избежать чего-л.
22. bestehen (а, а) auf D - настаивать на
23. etw. benötigen (te, t) - нуждаться в чем-л.
24. der Nachbar (n) - сосед
25. mit j-m mithalten (ie, а) - не отставать от кого-л.
26. liefern (te, t) - поставлять, предоставлять
27. der Fakt (en)/die Tatsache (n) - факт
28. das Gesamtbild - общая картина
136
29. auf eine besondere Weise - особым образом, auf diese Weise - таким
образом
30. die Nachricht (en) - известие
31. der Journalist (en) - журналист
32. gewinnen (a, o) an D - выигрывать в каком-л. отношении
33. an Nachrichtenwert gewinnen - выигрывать в смысле информ. ценности
34. unüblich - непривычный, необычный
35. sich darstellen (te, t) – представляться
36. der Augenblick (e) - момент
37. im entscheidenden Augenblick - в решающий момент, entscheidend -
решающий
38. außergewöhnlich - чрезвычайный
39. angewiesen sein auf Akk - быть вынужденным обходиться чём-л.
40. der Akteur (е) - действующее лицо, актер
41. ein lebhaftes Interesse an D haben - быть живо заинтересованным в...
42. die Publizität - публичность, общеизвестность
43. das Tun - образ жизни, поведение
44. die Behörde (n) - учреждение, орган власти
45. zählen (te, t) zu - причислять(ся) к ...
46. der Informant (en) - информант, осведомитель
47. die Dienststelle (n) - служба
48. die Feuerwehr - пожарная служба
49. die Staatsanwaltschaft - прокуратура
50. überdies - кроме того
51. der Betroffene (n) – пострадавший
52. der Strafgefangene (n) - заключенный
53. j-n behandeln (te, t) - поступать с кем-л.
54. ungerecht - несправедливо
55. der Zeuge (n) - свидетель
55. unbeteiligt - нейтральный
56. die Beobachtung (en) – наблюдение, beobachten (te, t) - наблюдать
57. nachgehen (i, a) D - выяснять, рассматривать что-л., разбираться в...
58. Anspruch erheben (о, о) auf Akk - претендовать на
59. die Objektivität – объективность, objektiv - объективный
60. formen (te, t) zu - сформировать
61. verpflichtet zu etw. sein - брать на себя обязательства ч-л.
62. die Recherche - розыск, следствие
63. die Gewissenhaft – добросовестность, gewissenhaft - добросовестный
64. mühsam - утомительный, тягостный
65. lästig - обременительный
66. sich bemühen (te, t) um Akk - хлопотать о чём-л., добиваться
67. die Aktualität - актуальность
68. der Druck – давление, unter dem Druck stehen - находиться под давлением
69. beliebt sein bei - пользоваться популярностью у …
137
70. beliebt/populär - популярный
71. sich entspannen (te, t) - расслабляться
71. ersetzen (te, t) - заменять
72. die Show (s) - шоу
73. die Reportage (n) - репортаж
74. langweilig - скучный
75. der Moderator (en) - диктор
76. seine Meinung j-m aufnötigen (te, t) – навязывать к.-л. свое мнение
77. der Zuschauer (-) - зритель
78. die Sendung (en) - передача
79. der Spielfilm (e) - художественный фильм
80. unterbrechen (а, о) - прерывать
81. entscheiden (ie, ie) - решать
82. das Argument (e) - аргумент
83. Aufmerksamkeit schenken (te, t) D - уделять внимание чему-л.
84. sich orientieren (te, t) in D - ориентироваться в ...
85. erscheinen (ie, ie) - появляться
86. die Prominenz (en) - авторитетные деятели
87. publizieren (te, t) / veröffentlichen (te, t) - публиковать
88. seriös - серьезный
89. überprüfen (te, t) - проверять
90. das Idol (e) - кумир
91. die Neuigkeit (en) - новость
92. der Kanal ("e) / der Sender (-) - канал (TV), der öffentliche Sender -
общественный канал телевидения
93. leben von (te, t) - жить на
94. die Gebühr (en) - налог
95. der Rat ("e) - совет (организация)
96. bestehen (a, a) aus - состоять из
97. der Verleger - издатель
98. überwachen (te, t) Akk - следить за, контролировать
99. die Sorgfalt - тщательность
100. der Grundsatz ("e) - основное положение
101. die Achtung vor D – уважение, achten (te, t) - уважать, обращать внимание
102. die Wahrheit – правда
103. die Werbung – реклама
104. sich gewöhnen (te, t) an Akk - привыкать к...
105. die Anzeige (n) – объявление
106. der Handzettel (-) - рекламная листовка
107. bewegen (o, o) zu - побуждать к...
108. der Kauf ("e) – покупка, der Käufer - покупатель
109. einwirken (te, t) auf Akk - воздействовать на ...
110. auffällig - бросающийся в глаза, auffallen (ie, а) - бросаться в глаза
111. die Verpackung (en) – упаковка
138
112. in Verbindung mit etw. bringen (a, a) - связывать (сравнивать) с чем-л.
113. zugeben - сознаваться, соглашаться
114. beweisen (ie, ie) – доказывать
115. sich auswirken - сказываться, иметь последствия
116. ansprechen (а, о) Akk - затрагивать что-л., обращаться к ...
117. ansprechend – привлекательный
118. die Selbstsicherheit - уверенность в себе
119. widerstehen (а, а) - устоять, противостоять
120. die Werbebranche (n) - рекламная отрасль
121. hoffen (te, t) auf Akk - надеяться на...
122. erfolgreich - успешно, успешный
123. versprechen (а, о) – обещать
124. die Sicherheit – надежность
125. die Umweltverträglichkeit - экологическая безвредность
126. sich vertragen (u, а) – уживаться
127. mitteilen (te, t) – сообщать
128. direkt - непосредственный, прямой
129. indirekt – косвенный
130. etw. in das richtige Licht setzen - осветить/показать что-л. в правильном
свете
131. vorschlagen (u, а) – предлагать
132. auf Teilzahlung kaufen - купить в кредит
133. fordern (te, t) – требовать
134. der Werber (-) - вербовщик, работник рекламы
135. der Trend (s) – тенденция
136. erforschen (te, t) – исследовать
137. die Berücksichtigung – учет, berücksichtigen (te, t) – учитывать
138. kennzeichnen (te, t) - характеризовать
139. der Hinweis (e) auf Akk - указывать на ...
140. hinweisen (ie, ie) auf Akk - указывать на...
141. die Unschädlichkeit – безвредность
142. der Verbraucher (-) – пользователь
143. die Kritik – критика
144. reagieren (te, t) auf Akk - реагировать на...
145. das Recht (e) – право
146. die Stiftung – фонд
147. bewerten (te, t) – оценивать
148. prüfen (te, t) – проверять
149. die Qualität – качество
150. das Gesetz (e) – закон
151. das Abzahlungsgesetz - закон, регистрирующий права покупателя в
кредит
152. das Arzneimittelgesetz (е) - закон по защите прав потребителя
153. der Wirtschaftszweig (е) - отрасль экономики
139
154. der Krise (n) - кризис
155. sich entwickeln (te, t) - развиваться
156. der Spielfilm (e) - художественный фильм
157. j-m auf die Nerven gehen - действовать кому-л. на нервы
158. unterbrechen (а, о) – прерывать
159. existieren (te, t) – существовать
160. die Attraktivität – привлекательность, attraktiv – привлекательный
161. j-n nerven (te, t) - нервировать кого-л.
162. ausdenken (а, а) – придумывать
163. der Trick (s) - трюк, прием
164. gewinnen (а, о) - завоевывать, привлечь (на свою сторону)
165. einprägen (te, t) – запечатлеть, sich (D) einprägen - запомнить что-л.

Arbeit, Beruf und Karriere

1. der Beruf (e) - профессия


2. die Berufswahl - выбор профессии
3. der Schritt (e) - шаг
4. sich (D) die Frage stellen (te, t) - задавать себе вопрос
5. das Praktikum (die Praktika) - практика
6. der Bestandteil (e) - составная часть
7. betreuen (te, t) - руководить
8. zusätzlich - дополнительно
9. sich ausprobieren (te, t) in D - попробовать (испытать) себя в чем-л.
10. die Tischlerei (en) - столярная мастерская
11. der Tip (s) - совет
12. der Trick (s) - прием, трюк, уловка
13. Es lohnt sich,... Inf. +zu - Стоит ... (что-л. сделать)
14. die Fachschule - среднее специальное учебное заведение, техникум
15. die Fachhochschule - технический вуз
16. Schichtarbeit machen - выполнять сменную работу, работать посменно
17. der Preis (е) - цена
18. der Urlaub (е) – отпуск, in Urlaub gehen - идти в отпуск
19. die Chance (е) - шанс
20. der Fachmann (die Fachleute) - специалист
21. die Fachkenntnis (sse) - знание по специальности
22. sich eignen (te, t) für/zu - подходить для, sich für den Beruf eignen -
подходить для профессии, sich zum Lehrer eignen - подходить для профессии
учителя
23. höflich - вежливый
24. findig - находчивый
25. zuvorkommend - предупредительный
26. geduldig - терпеливый
27. die Geduld – терпение
140
28. der Kunde (n) - клиент
29. der Rat (die Ratschläge) - совет
30. verwenden (te, t) – применять
31. der Lehrer der allgemeinbildenden Schule – учитель общеобразовательной
школы
32. berufliche Verpflichtungen – профессиональные обязанности
33. der Fachlehrer – учитель-предметник
34. Wissen und Können vermitteln – передавать знания и умения
35. das Bewußtsein herausbilden – формировать сознание
36. Erkenntnissfähigkeiten entwickeln – развивать способности к познанию
37. die Weltanschauung formen – формировать мировоззрение
38. Olympiaden, Exkursionen in Natur und Museen leiten – проводить
олимпиады, экскурсии на природу и в музеи
39. vereinen – сочетать (в себе)
40. nach Wegen suchen – искать пути
41. den Bildungs- und Erziehungsprozess vervollkommnen – совершенствовать
образовательный и воспитательный процесс
42. vielfältig – многообразный
43. aufdecken – открывать, обнаруживать
44. die Ursachen für Erfolge oder Mißerfolge – причины успеха и неудачи
45. feststellen – устанавливать
46. die Effektivität der eigenen Arbeit einschätzen – оценивать эффективность
собственной работы
47. allseitig – всесторонний
48. ästhetisch – эстетический
49. körperlich – физический
50. die Bemühung (en) – усилие, труд, старание
51. außerunterrichtliche Arbeit – внеклассная работа
52. ewig – вечный
53. ausstatten (te, t) - оборудовать чeм-л.
54. der Lohn ("e) - заработок, зарплата
55. Fremdenführer (-) – экскурсовод
56. die Einstellung in D устройство куда-л., einstellen (te, t) in D - принимать
на ... (фирму)
57. bevorzugen (te, t) Akk - предпочитать, отдавать кому-л. предпочтение
58. die Bewerbung (en) – резюме
59. per Internet - по Интернету
60. angeben (а, e) – указывать
61. der Familienstand - семейное положение
62. der Bewerber - кандидат, претендент
63. j-n testen (te, t) - тестировать, der Test (e) – тест
64. das Vorstellungsgespräch – собеседование
65. das Unternehmen - предприятие, организация; попытка; der Unternehmer –
предприниматель; unternehmen (а, о) – предпринимать
141
66. Es ist empfehlenswert, … - рекомендуется (что-л. делать)
67. das Grübeln - размышления, раздумье; grübeln (te, t) über Akk -
размышлять о чём-л., раздумывать, ломать себе голову над чем-л.
68. der Lebenslauf – биография
69. ausführlich – подробно
70. die Station (en) - станция, период
71. der Auslandsaufenthalt (e) - пребывание за границей
72. berichten (te, t) über + Akk - сообщать о
73. sich kleiden (te, t) – одеваться
74. angemessen - соответствующий, подобающий (подобающе)
75. kariert - в клетку, клетчатый
76. wirken (te, t) - действовать, оказывать воздействие
77. günstig – благоприятный
78. das Arbeitsamt - биржа труда
79. anbieten (о, о) – предлагать
80. vorbei sein – заканчиваться
81. der Arbeitsmarkt - рынок труда, auf dem Arbeitsmarkt - на рынке труда
61. initiativ – инициативный
62. die Kooperationsfähigkeit – способность к совместной работе
63. die Motivationsfähigkeit – способность к мотивации
64. die Sicherheit im Auftreten – уверенность в манерах
65. die Zielstrebigkeit – целеустремленность
66. die Entscheidungsstärke – способность принимать решения
67. die Streßbelastbarkeit – стрессоустойчивость
68. die Mobilität – мобильность
69. die Flexibilität – гибкость
70. die Kreativität – креативность
71. die Originalität – оргигинальность
72. alte Tugenden wie Fleiß, Pünktlichkeit, Ordentlichkeit – старые добродетели,
такие как прилежание, пунктуальность, порядочность

142
KLISCHEEWÖRTER ZUM REFERIEREN / ZUR INTERPRETATION
DES TEXTES

Der zu analysierende Text heiβt … .


Dieser Auszug Artikel ist dem Roman “…” / der Zeitung entnommen.
Der Artikel ist (Dat.)… gewidmet.
Ich habe den Artikel über …gelesen.
Der Auszug / Der Artikel ist aktuell / akut /informativ / widerspruchsvoll / strittig
/ interessant / spannend / anregend / empörend / lehrreich.
Der Artikel berichtet über … .
Laut dem Artikel… .
Wie in der Meldung zu lesen ist, … .
Im Text handelt es sich um (Akk.) … .
Die Rede ist von (Dat.) … .
Es geht um (Akk.) … .
Der Autor informiert uns über … .
Er beschreibt … .
Der Autor behandelt in diesem Text das Thema “ …” / das Problem … .
Im Mittelpunkt des Artikels steht die Frage / die These … .
Der Autor unterstreicht / betont, dass … .
Diese Maβnahme (n) / Regelung (en) / Entscheidung (en) könnte zwar
funktionieren, aber… .
Diese Methode … führt sicher dazu, dass … .
Der Hauptgedanke des Auszuges / des Artikels kann man so formulieren: … .
Was die Idee dieser Erzählung / dieses Artikels anbetrifft, so will uns der Autor
von folgendem überzeugen: … .
Ich glaube, dass … .
Ich bin der Meinung, dass … .
Ich bin persönlich davon überzeugt, dass … .
Was mich anbetrifft, so bin ich der Meinung, dass … .
Ich bin sicher, dass … .
Ich finde, dass … .
Ich bin dafür, dass … .
Ich stimme dem Autor zu / nicht zu, dass … .
Ich bin dagegen, dass … .
143
Ich kann diese Auffassung nicht teilen.
Ich finde es nicht richtig, wenn … .
Sicher, aber ich meine, dass … .
Einerseits…, andererseits … .
Es ist ganz offensichtlich, dass … .
Hierzu habe ich aus eigener Erfahrung ein gutes Beispiel: … .
Abschlieβend könnte man sagen, dass … .

Языковые клише, используемые на различных этапах реферирования

Структура Языковые клише


реферата
Тема Dieser Artikel heißt, trägt den Titel…
реферируемой Der Artikel widmet (посвещается) sich dem Thema (der
работы Frage, der Untersuchung, der Behandlung, dem Studium…
Im Artikel wird behandelt(идет речь о) (über…gesprochen,
diskutiert; beschrieben, charakterisiert)…
Das Thema des Artikels… Dieser Artikel handelt von… (Es
handelt sich um…Es geht von…)… речь идет о
Das grundlegende (основополагающая) Thema des
Artikels… Die Hauptfrage des Artikels ist…
Der Autor des Artikels schreibt über…, macht mit…
bekannt (знакомит с чем то), zeigt auf…, analysiert…,
behandelt folgende Fragen…
Проблема Das grundlegende Problem des Artikels ist…
реферируемой Im Artikel werden folgende Probleme behandelt…
работы Im Artikel wird auch das Problem (des, über) …
angesprochen
Der Autor des Artikels versucht, das Problem zu lösen
(diskutiert, behandelt)…
Der Autor des Artikels geht an… heran (затрагивает)
Das Ziel des Artikels ist zu zeigen…
Der Artikel verfolgt das Ziel…
Es ist unverständlich, warum (wie, was)…
Im Artikel sind Diskussionsgrundlagen (strittige Momente)
enthalten…
Композиция Der Artikel ist in … (fünf Teile) gegliedert.
реферируемой Der Artikel beginnt (womit, mit)…, handelt von…
работы Der Artikel endet mit…, unterscheidet sich…
(отличаются)
Am Anfang des Artikels ist die Rede von…
Danach wird erläutert…
Weiter spricht der Autor…
Im einführenden Teil des Artikels weist der Autor darauf
144
…hin (указывает)
Im abschließenden Teil des Artikels fasst der Autor…
zusammen…
Im Hauptteil des Artikels ist die Schlussfolgerung um
Gesagten…
Am Ende des Artikels betont der Autor…
Und schließlich schlussfolgert er… (подводит итог)
Описание Der Autor analysiert (charakterisiert, bemerkt, beweist,
содержания vergleicht, stellt den Vergleich…an, stellt…gegenüber,
реферируемой beschreibt, nennt, formuliert, unterstreicht, eröffnet, hebt
работы hervor, verfolgt das Ziel, berührt (was), beschreibt näher
(was), gibt die Analyse (von, etwas), lenkt die
Aufmerksamkeit auf…, widmet die Aufmerksamkeit (wem),
akzentuiert die Aufmerksamkeit auf…, erklärt …, stellt die
Frage …, verhält sich kritisch zu…, bestätigt…,
konstatiert…, unterstreicht, dass…, vertritt die Meinung,
dass…, verfolgt den Gedanken darüber, dass…
Im Artikel wird analysiert (behandelt, charakterisiert), wird
der Standpunkt vertreten…
Der Artikel gibt eine Analyse, enthält eine Darlegung
(Charakteristik)…
Отношение Einverständniss ( если согласен): den Standpunkt teilen,
автора der gleichen Meinung sein, einverstanden sein mit dem
реферата к Autor, mit Überlegungen (размышлением) darüber,
позиции автора dass…, es scheint überzeugend (убедительным),
реферируемой interessant, wichtig…
работы Der Autor zeigte überzeugend, argumentierend, dass…
Der Autor unterstrich richtig (hob hervor, bestätigte),
dass…; hat völlig recht, wenn…
Man kann nicht widersprechen (wem, weshalb); man muss
anerkennen, dass… (принять что)
Von besonderem Interesse ist…
Im Artikel ist überzeugend aufgedeckt (раскрыто), dass…
Widerspruch: einen anderen Standpunkt vertreten (
придерживаюсь), in der Ansicht (in der Meinung, in der
Bewertung (оценке), in der Charakteristik) auseinander
gehen (противоречит) (mit wem), nicht den Standpunkt
teilen…
Der Autor lässt außer Acht, dass (оставляет без
внимания)…, behauptet unbegründet…(необоснованно
заявляет), hat nicht völlig recht(не совсем прав), wenn…,
widerspricht sich(протеворечит себе), wenn; (etwas)
scheint wenig überzeugend, ist widersprüchlich
(подележит протеворечию)
145
Zweifel: das kann man bezweifeln(усомниться), es ist
zweifelhaft(сомнительно), ich zweifle daran, leider muss
man bezweifeln, dass…, es scheint mir fraglich, das…, ich
habe die stärksten Zweifel, dass…(серьезные сомнения)
Обобщающие Einen Schluss ziehen, eine Schlussfolgerung machen, zum
выводы по Schluss kommen, Fazit ziehen, ( вывод, итог)
прочитанному schlussfolgern, Zusammenfassung machen,
zusammenfassend (verallgemeinernd) sagen
(feststellen)(обобщая)

Redemittel für Präsentation

Einleitung Ich möchte heute etwas über … erzählen.


Ich möchte Ihnen heute neue Forschungsergebnisse
zum Thema … vorstellen.
Strukturierung Ich möchte auf vier wesentliche Punkte, die mir
wesentlich erscheinen, eingehen.
Soweit der erste Teil / zur ersten Folie.
Nun möchte ich mich dem zweiten Teil zuwenden.
Zuerst möchte ich über … sprechen und dann etwas
zum Thema … sagen.
Im dritten Teil geht es dann um … und zum Schluss
möchte ich noch auf … eingehen.
Übergänge / auf Folien Auf dieser Folie habe ich … für Sie dargestellt /
verweisen zusammengefasst.
Ich habe einige Folien / PowerPoint-Folien zum
Thema vorbereitet.
Schluss Abschließend möchte ich noch erwähnen, … .
Lassen Sie mich zum Schluss noch sagen / noch
einmal darauf hinweisen, dass … .
Das wären die wichtigsten Informationen zum Thema
… gewesen. Gibt es noch Fragen?

Redemittel zur Beschreibung von Diagrammen, Schaubildern, Statistiken


http://www.iik-duesseldorf.de

Beschreibung/ Der Anteil / Die Zahl der ...


Erläuterung - ist von ... (im Jahre 200...) auf ... (im Jahre 200....) gestiegen
a) /angestiegen /angewachsen.
Entwicklungen - ist um (fast / mehr als) ... % gestiegen.
146
- hat sich zwischen 200... und 200... um ...% erhöht.
- hat zwischen 200... und 200... um ...% zugenommen.
- steigerte / erhöhte sich in den vergangenen 4 Jahren um ...%
- hat sich im Zeitraum von 200... bis 200... (fast / mehr als)
verdoppelt /verdreifacht /vervierfacht.
- konnte im Zeitraum von ... bis ... um gesteigert / erhöht /
heraufgesetzt werden.
- ist in den letzten 3 Jahren um ...% gesteigert / erhöht worden.
Der Anteil / Die Zahl der ...
- ist in den letzten 3 Jahren von ... % auf ... % gesunken /
zurückgegangen /geschrumpft / gefallen.
- hat im Zeitraum von 200... bis 200... um ...% abgenommen.
- hat sich von 200... bis 200... um die Hälfte / ein Drittel / ein
Viertel verringert /vermindert.
- ist zwischen 200... und 200... um ...% verringert / reduziert /
vermindert worden.
- konnte von 200... bis 200... um ...% verringert / vermindert /
reduziert werden.

b) Vergleiche Im Vergleich zu / Verglichen mit 200... ist die Zahl der ... um
...% höher /niedriger.
Im Gegensatz / Im Unterschied zu 200... ist der Anteil der ...
um ...% gefallen.
Gegenüber 200... konnte die Zahl der ... um ...% gesteigert
werden.
Während 200... noch ...% ... erhielten, waren es 200... nur noch
...%.
Erwirtschaftete / Erzielte 200... ein Arbeitnehmer eine/n ... von
..., so kam er 200... bereits auf eine/n ... von ... .
Gaben 200... noch ...% der Befragten an, dass sie ..., waren es
200... nur noch... .
200... waren / hatten / beanspruchten (wesentlich / erheblich /
deutlich )
- mehr Personen ... als im Jahre 200...
- weniger Menschen ... als im Vergleichszeitraum.
200... kamen auf einen ... fünf ..., 200... betrug das Verhältnis
hingegen.... zu ....
Der Anteil von ... beträgt / betrug im Jahr 200%
Beschreibung/ Der Anteil von ... liegt/ lag im Jahr 200.../ liegt jetzt bei ...%.
Erläuterung Auf ... entfallen / entfielen 200... ca. ... %.
c) Prozentanteile X macht / machte ....% des / der gesamten ... aus.
Der / Die / Das Gesamt....verteilt / verteilte sich zu ...% auf X,
zu ...% auf Y und zu ...% auf Z.
... % aller ... sind / waren, haben/ hatten , machen / machten ...
147
X hat zwischen 200... und 200... um ...% zugenommen.
X ist in den Jahren von 200... bis 200... von ...% auf ...%
gestiegen /gesunken.
d)
Mengenangaben Die Kosten für ... betragen / betrugen 200... ... Euro.
Die Ausgaben für ... erreichen / erreichten 200... die / eine
Höhe von ... Euro.
Die Einnahmen bei ... liegen / lagen im Jahr 200... bei rund ...
Euro.
Der Verbrauch an ... lag 200... bei ca. ... l/km.
Der Ausstoß an ... erreichte im letzten Jahr einen Stand von
...Tonnen pro Jahr.

Kommentar Es ist festzustellen, dass ... in den letzten Jahren tendenziell


steigt / sinkt.
Das Schaubild zeigt deutlich den kontinuierlichen Rückgang /
Anstieg des /der..
Bezüglich des erfassten Zeitraums kann gesagt werden, dass....
Es fällt auf / Es ist unverkennbar / Überraschend ist, dass ...
Kritik an der Statistik / Grafik , dem Diagramm /
Schaubild:
Aus der Grafik geht leider nicht hervor, wie ....
Aus dem präsentierten Datenmaterial lässt sich nicht ersehen,
ob / wie...

TEXTE ZUR ANALYSE

Gerd E. Hoffman “Familienkrach”

Es begann mit einem lauten Familienkrach. Die Mutter beschimpfte ihre


Mutter, die Oma. Der Vater schrie die Mutter, seine Frau, an und schlug mit der
Handfläche auf den Wohnzimmertisch. Die Mutter schickte mit einem heftigen “Ab
ins Kinderzimmer!” die beiden Jungen und das Mädchen hinaus und lief dann selbst
weinend in die Küche. Die Groβmutter schüttelte nur den Kopf und ging vor sich
hin murmelnd in ihr Zimmer zurück. Der Vater seufzte, griff nach der Zeitung, legte
sie wieder auf den Tisch zurück, stand auf, verlieβ das Wohnzimmer, knallte die
Wohnungstür hinter sich zu und ging verärgert in die nächste Kneipe.
Das war kein angenehmer Abend. Für die Kinder in ihrem Zimmer war er
deshalb besonders unangenehm, weil sie bemerkten, dass offensichtlich manches
von dem nicht stimmte, was ihnen die Oma immer erzählte und was sie selbst über
Mütter und Väter gelesen hatten.
Vielleicht hatte es einmal Frauen gegeben, die immer lieb und herzlich waren,
gut kochten, immer für alle Fragen und Wünsche ihrer Kinder Antwort und Zeit
hatten; die ihren Mann stets umsorgten – kurz: Frauen, die musterhafte Hausmütter
148
waren und nie auf den Gedanken kamen, ihre Töchter könnten jemals anders werden.
Vielleicht hatte es einmal Männer gegeben, die immer gütig und beherrscht
waren, sich in ihrem Beruf anstrengten, viel Geld nach Hause brachten, dann lieb zu
ihren Frauen waren und sich stets gerecht gegenüber ihren Kindern verhielten – kurz:
Männer, die musterhafte Familienväter waren und nie auf den Gedanken kamen, ihre
Söhne könnten jemals anders werden.
Nach dem Geschrei, Geschimpfte und Türenknallen war den drei Kindern der
Verdacht gekommen, dass es solche Mustermütter und Musterväter wahrscheinlich
überhaupt nicht gibt.
Und dann überlegen die drei Kinder, wie das eigentlich mit den Vätern ist. Sie
hatten schon mal einen Vater einen Kinderwagen schieben sehen, gelegentlich auch
beim Einkaufen. Aber beim Abwaschen oder Fensterputzen oder Knöpfeannähen?
Die Kinder hörten den Vater zurückkommen. Dann hörte die Kinder ihre
Eltern miteinander sprechen. Und danach kam nicht wie gewohnt die Mutter,
sondern der Vater ins Kinderzimmer, zupfte verlegen an den Bettdecken, verzog den
Mund zu einem Lächeln und erklärte: “So, nun geht ins Bett. Das Gewitter ist
vorbei.”
Wenige Tage später sahen die Kinder etwas verwundert- ihren Vater mit dem
Staubsauger durch die Wohnung ziehen; ein anderes Mal in der Küche das Geschirr
abwaschen, während die Mutter als Aushilfsverkäuferin im Supermarkt war. Sicher,
es war Samstag. Und da wurde in Vaters Betrieb nicht gearbeitet. Nach dem dritten
Staubsaugen des Vaters und gelegentlichem gemeinsamen Abwaschen und
Abtrocknen hatten die Kinder sich an die Veränderung gewöhnt. Nur die Oma zog
sich dann immer in ihr Zimmer zurück. Und einmal hörte das Mädchen, wie die Oma
ihrer Tochter erklärte, das habe es zu ihrer Zeit nicht gegeben. Abwaschen und
Staubsaugen seien keine Männerarbeit.
Die drei Kinder sprachen leise darüber und meinten, das die Oma der Mutter
gesagt habe, sei doch eine überholte Vortsellung, denn sie, die Kinder, fanden das
eigentlich ganz in Ordnung, wenn der Vater im Haushalt arbeitete. Insgeheim waren
sich alle drei darüber einig, dass Erwachsene manchmal komisch sind.

Reiner Kunze “Fünfzehn”

Sie trägt einen Rock, den kann man nicht beschreiben, schon ein einziges
Wort wäre zu lang. Ihr Schal ähnelt einer Doppelschleppe: lässig um den Hals
geworfen, fällt er in ganzer Breite über Schienbein und Wade. (Am liebsten hätte sie
einen Schal, an dem mindestens drei Groβmütter zweieinhalb Jahre gestrickt haben
– eine Art Niagarafall aus Wolle. Ich glaube, von einem solchen Schal würde sie
behaupten, dass er genau ihrem Lebensgefühl entspricht. Doch wer hat vor
zweieinhalb Jahren wissen können, dass solche Schals heute Mode sein würden.)
Zum Schal trägt sie Tennisschuhe, auf denen sich jeder ihrer Freunde und jede ihrer
Freundinen unterschrieben haben. Sie ist fünfzehn Jahre alt und gibt nichts auf die
Meinung uralter Leute – das sind alle Leute über dreiβig.
Könnte einer von ihnen sie verstehen, selbst wenn er sich bemühen würde?
149
Ich bin über dreiβig.
Wenn sie Musik hört, vibrieren noch im übernächsten Zimmer die
Türfüllungen. Ich weiss, diese Lautstärke bedeutet für sie Lustgewinn.
Teilbefriedigung ihres Bedürfnisses nach Protest. Dennoch ertappe ich mich immer
bei einer Kurzschluβreaktion: Ich spüre plötzlich den Wunsch in mir, sie zu bitten,
das Radio leiser zu stellen. Wie also könnte ich sie verstehen – bei diesen
Nervensystem? Noch hinderlicher ist die Neigung, allzu hochragende Gedanken
erden zu wollen.
Auf den Möbeln ihres Zimmers flockt der Staub. Unter ihrem Bett wallt er.
Dazwischen liegen Haarklemmen, ein Taschenspiegel, Knautschlacklederreste,
Schnellhefter, Apfelstiel, ein Plastikbeutel mit der Aufschrift “Der Duft der groβen
weiten Welt”, angelesene und übereinander gestülpte Bücher (Hesse, Karl May,
Hölderlin). Jeans mit in sich gekehrten Hosenbeinen, halb- und dreiviertel
gewendete Pullover, Strumpfhosen, Nylon und benutzte Taschentücher. (Die
Ausläufer dieser Hügellandschaft erstrecken sich bis ins Bad und in die Küche.) Ich
weiss: Sie will sich nicht den Nichtigkeiten des Lebens ausliefern. Sie fürchtet die
Einengung des Blicks, des Geistes. Sie fürchtet die Abstumpfung der Seele durch
Wiederholung! Auβerdem wägt sie die Tätigkeiten gegeneinander ab nach dem Maβ
an Unlustgefühlen, das mit ihnen verbunden sein könnte, und betrachtet es als
Ausdruck persönlicher Freiheit. Die unlustintensiveren zu ignorieren. Doch nicht
nur, dass ich ab und zu heimlich ihr Zimmer wische, um ihre Mutter vor
Herzkrämpfen zu bewahren, - ich muss mich auch der Versuchung erwehren, diese
Nichtigkeiten ins Blickfeld zu rücken und auf die Ausbildung innerer Zwänge
hinzuwirken. Einmal bin ich dieser Versuchung erlegen.
Sie ekelt sich schrecklich vor Spinnen. Also sagte ich: “Unter deinem Bett
waren zwei Spinnennester.” Ihre mit lila Augentusche nachgedunkelten Lider
verschwanden hinter den hervortretenden Augäpfeln, und sie begann “Iix, Aäx!
Uh!” zu rufen.
“Und warum bauen die ihre Nester gerade bei mir unterm Bett?”
“Dort werden sie nicht oft gestört.” Direkter wollte ich nicht werden, und sie
ist intelligent.
Am Abend hatte sie ihr inneres Gleichgewicht wiedergewonnen. Im Bett
liegend, machte sie einen fast überlegenen Eindruchk. Ihre Hausschuhe standen auf
dem Klavier. “Die stelle ich jetzt immer dorthin”, sagt sie. “Damit keine Spinnen
hineinkriechen können.”

Spiegel-Online
Bevölkerung: Fakten und Trends

Die Welt ist demographisch verbunden. Der eine Teil der Weltbevölkerung
lebt in Ländern mit niedriger Geburtenhäufigkeit sowie höher und weiter steigender
Lebenserwartung. Der andere Teil hat viele Kinder und ihr Gewinn an Lebenszeit
ist durch die Ausbreitung von HIV/AIDS gefährdet. In beiden Gruppen sind
dringliche Bevölkerungsprobleme zu lösen – alterungsbedingte in der Gruppe der
150
Industrie- und Schwellenländer und wachstumsbedingte in den
Entwicklungsländern. Beide Ländergruppen sind durch die internationalen
Migrationsströme und globale Umweltprobleme miteinander verknüpft.
Seit drei Jahrzehnten befindet sich Deutschland in einem Geburtentief: Die
Zahl der Geburten liegt seit 1975 mit leichten Schwankungen bei etwa 1,3 Kindern
pro Frau. Die Kindergeneration ist also seit 40 Jahren um etwa ein Drittel kleiner als
die Elterngeneration. Hohe Zuwanderungsraten aus anderen Gesellschaften nach
Westdeutschland verhinderten, dass die Bevolkerung entsprechend schrumpfte.
Gleichzeitig stieg die Lebenserwartung der Menschen kontinuierlich an. Sie beträgt
mittlerweile bei Männern 77 Jahre und bei Frauen 82 Jahre.
Die steigende Lebenserwartung und noch mehr die niedrigen Geburtenzahlen
sind die Ursache für den dritten Trend: Der Anteil junger Menschen an der
Gesamtbevölkerung geht zuruck, gleichzeitig nimmt der Anteil der alteren
Menschen zu. Die Alterung der Bevölkerung ist aus deutscher Sicht die zentrale
Fragestellung. Anfang der neunziger Jahre entfielen auf jeden uber 60 Jahre alten
Menschen knapp drei Personen im Erwerbsalter. Anfang des 21. Jahrhunderts
beträgt das Verhaltnis nur noch 1 zu 2,2 und Vorausberechnungen gehen davon aus,
dass innerhalb des nächsten Jahrzehnts das Verhältnis von 1 zu 2 unterschritten
werden dürfte. Die Alterung der Gesellschaft ist eine der großten Herausforderungen
an die Sozial- und Familienpolitik. Die Rentenversicherung befindet sich deshalb
seit langerem im Umbau: Der traditionelle „Generationenvertrag“ wird immer
weniger bezahlbar und durch private Vorsorge fürs Alter ergänzt. Zudem werden
verstärkt familienpolitische Maßnahmen zur Erhohung der Kinderzahl umgesetzt.
Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela
Schwesig fast das alles so zusammen: “Es ist also alles ganz einfach. Entweder
stellen wir das rechtliche, religiöse und ideologische Umfeld der traditionellen Ehe
wieder her, hören auf, Gleichberechtigung, Konsum und liberale Pseudowerte zu
spielen, und kehren zurück zu traditionellen Werten, oder es wird Deutschland in
einigen Jahrzehnten als deutsch nicht mehr geben.”
Oliver von Neumayer

Müde Muskeln munter machen

Wenn Breitensportler ihren Speiseplan ausgewogen gestalten, brauchen sie


keine Pillen, Powerdrinks oder Pülverchen. Wichtig sind Kohlenhydrate und
„gesunde“ Getränke. Schokolade mit Mineralien, Milchprodukte mit
Cholesterinsenkern, isotonische Getränke und Kraftriegel machen müde Muskeln
munter. Sagt zumindest die Werbung. Ernährungsexperten und Mediziner aber
winken ab: Der „gemeine“ Sportler braucht keine Pillen, Pülverchen und
Powerdrinks. Häufig richten diese nämlich eher Schaden an:
„Nahrungsergänzungsmittel können Allergien auslösen“, sagt Dr. Detlef Schmidt,
Sportmediziner.
Ein Irrtum sei es auch zu glauben, dass die zusätzliche Einnahme von
151
Proteinen durch Eiweißpräparate den Muskelaufbau beschleunigen könnte. Laut der
Deutschen Gesellschaft für Ernährung werden im Schnitt rund 100 Gramm Eiweiß
über die normale Nahrung aufgenommen – das ist vollkommen ausreichend für das
Muskelwachstum. Vielmehr können Eiweiß-Präparate dem Körper schaden: Die
Aufnahme von zu vielen Proteinen kann Nierenprobleme verursachen.
Auch so genannte FitnessDrinks sind in der Regel nicht notwendig. „Bei
sportlichen Aktivitäten, die weniger als eine Stunde dauern, ist Wasser der beste
Durstlöscher“, sagt Schmidt. Egal ob Nährsalze, Elektrolyte, Magnesium oder
Koffein – viele der den Drinks beigemischten Stoffe sind schlicht überflüssig. „Ganz
abgesehen davon, dass Sportlergetränke oft sehr kalorienreich und zumeist
überteuert sind“, so Schmidt.
Lediglich Natrium und Kohlenhydrate sollten Sportler bei längerem Training
zu sich nehmen. Normales Mineralwasser enthalte ausreichend Natrium. In
Kombination mit einem Fruchtsaft als Schorle sei der Bedarf an Mineralien und
Kohlenhydraten leicht zu decken.
Etwa 2000 Kalorien setzt ein Breitensportler zusätzlich um, wenn er
wöchentlich seine mehrstündigen Trainingseinheiten etwa beim Joggen,
Kreisligafußball oder im Fitnessstudio absolviert. „Dafür braucht er aber keine extra
Präparate“, sagt Heike Klems, Diätassistentin am Klinikum Staffelstein. Wer Sport
macht, isst ohnehin anders, isst mehr, auch Kohlenhydrate und Eiweiß. „Somit wird
der erhöhte Bedarf bei normalen Sportlern ganz natürlich ausgeglichen“.
Anders sieht die Welt natürlich bei Leistungssportlern aus, die ihren deutlich
erhöhten Bedarf nicht mehr über die Ernährung abdecken können. „Die Sportler
können gar nicht so viel essen, wie sie brauchen“, weiß Heike Klems. „Da ist Zusatz
nötig“.
Auch Sportler, die viel schwitzen wie etwa Marathonläufer, müssen ihren
Flüssigkeitshaushalt „aufpeppen“ und schon vor dem Wettkampf viel trinken. Der
Flüssigkeitsverlust wäre sonst leistungsmindernd.
Doch für „Otto Normalverbraucher“ sind „Zusatzriegelchen“ überflüssig.
Heike Klems sieht dahinter „mehr Geschäftemacherei, als dass die Konsumenten
davon profitieren würden“. Einen gewissen Placeboeffekt, den könne man zwar
zugestehen. „Wer glaubt, ein Powerriegel hilft, dem geht das Training vielleicht
leichter von der Hand“. Jedoch dürfe man nicht außer Acht lassen, dass
Nahrungsergänzungsmittel künstlich hergestellt und somit durchaus kritisch zu
bewerten sind.
Also ist gar kein kleiner Zusatzkick nötig, geschweige denn erlaubt? „Nein“,
sagen Schmidt und Klems unisono. Und wie bringt man sich dann auf Trab? „Wer
Muskeln aufbauen möchte, muss vor allem trainieren“, empfiehlt Schmidt. „Und
sich ausgewogen ernähren“, ergänzt Heike Klems. Der Kohlenhydratspeicher muss
voll sein, weil beim Sport viel Energie verbraucht wird. Am besten mit „komplexen“
Kohlenhydraten, die in Lebensmitteln mit möglichst vielen Nährstoffen enthalten
sind – Vollkornnudeln beispielsweise. Auch Obst und Gemüse gehören in den
Speiseplan, „möglichst regional und saisonal bedingt“, so Heike Klems. „Diese
Produkte haben den höchsten Gehalt an Nährstoffen“.
152
Parallel sollten Sportler – wie alle anderen Menschen auch – auf Zucker,
Süßigkeiten, fetthaltige Lebensmittel und fast Food verzichten und lieber selbst
kochen, statt sich mit Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern zu „versorgen“.
Und viel trinken: Apfelschorle oder alkoholfreies sind genauso isotonisch wie
Spezialdrinks, sagt Heike Klems.

Touristen – immer unterwegs?

Der Österreicher am Nebentisch erzählt von seinem globalen Lebenswandel:


Den Sommer verbringe er in den Tauern, in seiner Heimat, den Herbst in Neuseeland
und den Winter in Thailand. Mit der freien Wahl der „antipodischen“ Jahreszeit stellt
er seinen Biorhytmus auf permanenten Sommer ein. Globales Reisen wird so zu
einem absurden „Stationenmachen“.
Laut der World Tourism Organisation (WTO) waren 2012 bereits 900
Millionen Touristen unterwegs, was einer Zunahme von 100 Millionen in nur sechs
Jahren entspricht, und höhere Zuwächse sind zu erwarten. Es ist zu befürchten, dass
diese Entwicklung negative Auswirkungen auf die Wirtschaft, auf die Ökologie und
die Gesellschaft haben wird. Hier ist kritisches Hinsehen geboten.
Der Tourismus ist ein bedeutender Faktor der Weltwirtschaft. Es ist wichtig
für die Stärkung des Welthandels sowie für die Investitionen in den
Tourismusländern. In den Entwicklungsländern stellen die Arbeitsplätze im
Tourismusgeschäft auch gleichzeitig höhere Anforderungen an die Bildung, zum
Beispiel sind Fremdsprachen und andere professionelle Fertigkeiten nötig. Da die
Touristen Komfort erwarten und fordern, wird die Infrastruktur des Touristenortes
und des ganzen Landes gefördert.
Nicht alle wirtschaftlichen Auswirkungen des Tourismus sind jedoch positiv
für die Besucherländer. Die Entwicklungsländer mit hoher wirtschaftlicher
Abhängigkeit vom Tourismus entwickeln eine gefährliche Monokultur. Viele
Produkte müssen aufgrund der Ansprüche der Touristen importiert werden. Damit
gehen die Devisen, die ins Land kommen, wieder außer Landes und die inländische
Bevölkerung ist Preissteigerungen ausgesetzt.
Der wachsende Tourismus wird zusätzlich von zahlreichen negativen
Auswirkungen auf die Umwelt begleitet. Durch den Bau von Freizeiteinrichtungen
werden oft ökologisch wertvolle Landschaften zerstört. Die Wasserressourcen
werden über den normalen Inlandsbedarf hinaus ausgebeutet, der zusätzliche
Zivilisationsmüll belastet die Umwelt. Allerdings gibt es Anlass zur Hoffnung, da
nationale Tourismusorganisationen mit internationaler Unterstützung diesen
Missständen bereits mit einigem Erfolg gegensteuern.
Häufig werden auch die sozialen Auswirkungen des Tourismus auf die
Gesellschaft des Gastlandes zu wenig beachtet. Die Touristen kommen meist aus
Gesellschaft mit anderen Lebensstilen und Wertvorstellungen als den im Gastland
geltenden. Die Touristen schenken nur bei Folklore-Veranstaltungen den lokalen
Sitten und Gebräuchen oberflächliche Beachtung. Dies alles hat langfristige
Auswirkungen auf die gesellschaftliche Entwicklung des Gastlandes, da der
153
westliche Lebensstil der Touristen unreflektiert als erstrebenswert erscheint.
Reisen ist ein Privileg. Deshalb sollte jeder Tourist seine freie Zeit mit
Respekt und Veranwortung gegenüber dem Gastland verbringen.

Jugendliche im Internet: Ich surfe, also bin ich süchtig?

Fast jeder geht mehrmals täglich ins Internet: Um seine E-Mails zu checken,
um die Kommentare unter seinem Facebook-Eintrag zu zählen, um sich über
aktuelle Nachrichten zu informieren. Das Internet gehört zum Alltag - nur wann wird
das tägliche Surfen zur Sucht? Eine europaweite Studie hat sich mit dem Thema
beschäftigt: Demnach soll fast jeder zehnte Jugendliche in Deutschland das Internet
zu intensiv und in problematischer Weise nutzen. Ein Prozent der jungen Deutschen
soll internetsüchtig sein.
Die Studie untersuchte das Internetverhalten von Jugendlichen in Spanien,
Rumänien, Polen, den Niederlanden, Griechenland, Island und Deutschland. Die
Ergebnisse stellten die Universität Mainz, die zusammen mit der Uni Athen die
Studie koordiniert hat, und die Landesmedienzentrale Rheinland-Pfalz in Berlin vor.
Demnach stehen Jugendliche in Deutschland und Island im Vergleich noch gut da,
während die Altersgenossen in Spanien, Rumänien und Polen stärker betroffen sein
sollen. "Es ist beeindruckend, wie vielfältig und kreativ das Internet von
Jugendlichen in Europa genutzt wird", sagte Michael Dreier von der Ambulanz für
Spielsucht der Uni-Klinik Mainz. Gleichzeitig sei es aber alarmierend, dass so viele
Jugendliche ein problematisches oder sogar abhängiges Verhalten zeigten.
Für die repräsentative Studie füllten insgesamt 13.300 14- bis 17-Jährige
Fragebögen aus, pro Land waren es bis zu 2000 Teilnehmer. Im Anschluss
interviewten die Forscher noch insgesamt 124 Jugendliche, die sie als
internetsüchtig identifiziert hatten. Insgesamt sollen in den Ländern 1,2 Prozent der
jungen Leute internetsüchtig sein, knapp 13 Prozent sind gefährdet.
Was ist das eigentlich, Onlinesucht? Studien zu dem Thema gibt es zuhauf -
und das obwohl noch nicht entschieden ist, wo Onlinesucht eigentlich
beginnt.Mediziner diskutieren seit Jahren darüber, ob die Krankheit überhaupt
existiert. Ist jemand, der stundenlang Onlinespiele nutzt, nun süchtig nach dem
Internet oder nach Computerspielen? Ist jemand onlinesüchtig, wenn er zu lange mit
seinen Freunden bei Facebook kommuniziert?
Internetsucht kommt besonders häufig bei intensiven Nutzern von sozialen
Netzwerken und Onlinespielen vor. Die Betroffenen sind demnach schlechter in der
Schule und weniger gewandt im Umgang mit anderen Menschen. Erschreckend
hoch sei mit knapp vier Prozent der Anteil derer, die online ein riskantes
Glücksspielverhalten zeigten, ergänzte Psychologe Kai Müller, wissenschaftlicher
Mitarbeiter der Mainzer Ambulanz für Spielsucht.

154
Spiegel-Online

Russland, Deutschland und Osteuropa – Beziehungen im Wandel

Auf Einladung des Gaidar-Naumann-Forums diskutierten europäische Liberale in


der Vorwoche in Berlin zum Thema „Russland, Deutschland und Osteuropa –
Beziehungen im Wandel“. Europa und Russland würden einander „systematisch
missinterpretieren“, beklagte der russischstämmige Alexander Libman von der
Münchener Ludwig-Maximilians-Universität. Das Gaidar-Naumann-Forum wird seit
2014 von der deutschen Friedrich Naumann Stiftung und der russischen Jegor Gaidar
Stiftung organisiert. Es ist eine Veranstaltung, bei der die deutschen Liberalen den
Spagat zwischen Kritik an der russischen Politik bei gleichzeitiger herzlicher
Gesprächsbereitschaft versuchen. Kooperationspartner sind der Ost-Ausschuss der
Deutschen Wirtschaft und das Deutsch-Russische Forum. In deren Fahrwasser wird
das Gaidar-Naumann-Forum zu einer der wenigen Plattformen, wo deutsche
Russlandversteher und, sagen wir, Russlandnichtversteher sich sowohl auf dem
Podium als auch im Publikum überhaupt noch begegnen.
Auch bei den russischen Vertretern wurde deutlich, dass die eintägige Konferenz
mehr war als ein Stelldichein der liberalen Opposition. Dass der Liberalismus
international in der Krise steckt, bemerkte auch der altersweise Jewgeni Jassin,
Wirtschaftsminister 1994-97: Die Zahl echter Liberaler in Deutschland und Russland
zusammen entspreche in etwa der Zahl der Zuhörer im Saal.
„Russland, Deutschland und Osteuropa – Beziehungen im Wandel“ so der Titel
der Veranstaltung. Doch von Wandel war wenig zu spüren an diesem Tag. Jedenfalls
nicht von Wandel bei der Einschätzung der russischen Wirtschaftspolitik. In dem Punkt
fiel das Urteil der liberalen Volkswirte verheerend aus, nicht anders als in den
Vorjahren: eine oligarchische Variante von Rentenökonomie, fehlende
Strukturanpassungen, Reformstau bei den Institutionen und ein krasser Mangel an
Rechtssicherheit - und das vor allem für einheimische Investoren. Die zwei Russen auf
dem Panel "Wirtschaft im Wandel" hatten wenig dagegenzuhalten. Ohnehin stehen
Jewgeni Jassin und sein Vorgänger Andrej Netschajew, Wirtschaftsminister der ersten
zwei Reformjahre 1992/93, nicht in dem Ruf, die Position der Regierungspartei
"Einiges Russland" zu vertreten. Die schärfste Aburteilung der russischen Politik kam,
vielleicht nicht überraschend, von einem Polen. Es war der ehemalige Vizepremier und
Vater der polnischen Marktwirtschaft Leszek Balcerowicz, der sich offensichtlich
darin gefiel, dem Kreml klare Kante zu zeigen. Unermüdlich gab er sein Credo zum
Besten, ohne kapitalistische Marktwirtschaft gebe es kein Wachstum und ohne
Wachstum keine Demokratie.
Den Falken unter den deutschen Teilnehmern gab Joachim Zweynert von der
Universität Witten/Herdecke. Er sprach von einem neuen Kalten Krieg und verteidigte
die Sanktionen ohne Wenn und Aber, forderte gar Nachschlag wegen Russlands
Eingreifen in Syrien. Der russischen Volkswirtschaft prophezeite er den totalen
Kollaps in den kommenden 15 Jahren.
155
Zum Abschluss befasste sich das Panel "Gesellschaft im Wandel" mit den
Phänomenen Populismus und Nationalismus. Krassen Stanchev vom bulgarischen
Institut für Marktwirtschaft relativierte die Gefahr des religiös motivierten
Terrorismus'; ihm fielen überhaupt vor allem Muslime zum Opfer. Chris Pyak von der
transeuropäischen liberalen Alde-Partei sagte zum Thema Migration, mit den realen
Problemen habe sie nicht viel zu tun. Allerdings seien die Eliten gefordert, die Ängste
der Bürger zu adressieren. Während viele der deutschen Redner nur den Bösewicht
Kreml im Visier hatten, fiel das Urteil der Russen differenzierter aus. Sowohl Jewgeni
Gontmacher, Vizedirektor des Moskauer IMEMO-Instituts, als auch der
Aufsichtsratschef der staatlichen VTB-Bank Sergej Dubinin interpretierten den
westlich-russischen Konflikt als Symptom eines weltanschaulichen Umbruchs, in
einem Topf mit Brexit und der Wahl von Donald Trump.
Der russischstämmige Alexander Libman von der Münchener Ludwig-
Maximilians-Universität erinnerte an die kulturellen Differenzen. Man müsse
realistisch sein: Europa und Russland würden einander „systematisch
missinterpretieren“. Seit langem würden die Vorschläge der jeweils anderen Seite nicht
danach bewertet, was sie in der Realität bewirken würden, sondern danach, welche
geheimen Intentionen sich dahinter verbergen. Die eingangs geäußerte Hoffnung des
Ehrenvorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums, Ernst-Jörg von Studnitz, auf die
Wirksamkeit von mehr Dialog in schwieriger Zeit bleibt also vorerst wohl ein frommer
Wunsch.
Gespaltene Persönlichkeit

Wer sind die Studenten von heute, und was bewegt sie? In den Fünfzigern und
frühen Sechzigern kamen sie in der Regel aus der gehobenen Mittel- und
Oberschicht, weil für andere das Studium zu teuer war. Junge Männer, die Anzug
trugen, dazu die passende Geisteshaltung. In drei Adjektiven: klassisch gebildet,
konservativ, leistungsorientiert. Ende der Sechziger änderte sich das Bild der
Studenten, unter ihnen nun auch viele Frauen. Der Habit: Wollpullover und Jeans.
Und der Habitus in drei Adjektiven: rebellisch, politisiert, im Zweifel links.
Heute aber? Der Student in drei Adjektiven? Wenn das nur so einfach wäre.
StudiVZ, die größte Internetplattform für die deutsche Studentengemeinde, hat es
versucht. "Wenn Du ihn in drei Worten beschreiben solltest - wie sieht er aus, der
typische Student?", fragten die Macher, und als Antwort kam zurück: "Müde,
partygeil, pleite." Oder: "Überarbeitet, kaffeesüchtig, halbwegs intelligent." Oder:
"Verarscht, verheizt, verzweifelt."
Einer immerhin textete: "Gibt, es, nicht." Das waren zwar keine drei
Adjektive, aber es beschrieb die Lage am treffendsten. Denn je mehr Studenten auf
deutsche Hochschulen gehen, umso mehr verschwimmt der deutsche Student zu
einer schemenhaften Figur, besondere Merkmale: keine. Wo kommt der typische
Student her, wo will er hin? Wie denkt er? Und denkt er dabei noch an die Zukunft
der Gesellschaft, an das große Ganze? Oder geht es ihm nur noch um seine eigene
Zukunft, Geld, Karriere, Familie? Es wäre gut, so etwas zu wissen, denn die 2,1
Millionen Studenten werden die Elite von morgen sein. Sie werden die Republik
156
regieren, Unternehmen führen, sie werden forschen, verwalten und die Eliten von
übermorgen ausbilden. Sie sind die Zukunft des Landes, und in einer globalisierten
Welt sind sie die Zukunft dieser Welt. Sie werden sie verbessern oder
verschlechtern, auf jeden Fall verändern und prägen. Und deshalb wüsste man gern,
mit welchen Erwartungen sie in diese Zukunft gehen. Gemeinsam mit StudiVZ hat
der SPIEGEL im Mai die größte umfassende Umfrage in der deutschen
Studentenschaft durchgeführt, die es je gegeben hat.
Die Umfrage liefert indes zahlreiche überraschende Ergebnisse, die seine
multiple Persönlichkeit ausleuchten. Etwa dass sein weiblicher Teil trotz
Spitzennote oftmals ein niedrigeres Einstiegsgehalt erwartet als die männliche
Konkurrenz. Oder dass ein großer Teil der Studenten noch nicht in der globalisierten
Welt angekommen ist, lieber auf eine heimatnahe Uni geht und dann ohne
Auslandssemester durchs Studium. Für die Hochschulentwicklung bietet die
Umfrage damit eine Chance: nicht nur ein Persönlichkeitsbild des deutschen
Studenten in der Vielzahl seiner Wesen. Sondern auch eine Diagnose seiner
Persönlichkeitsstörungen. Wer sie kennt, kann gegensteuern, damit aus den
Hoffnungsträgern von heute nicht die Versager von morgen werden.
Der Arbeitsmarkt für Studenten ist heute die Welt, denn die Welt ist klein.
Klein geworden. Deutsche Firmen sind weltweit vertreten, weltweit vernetzt,
müssen Mitarbeiter deshalb ins Ausland schicken, mal für Wochen, mal für Jahre.
Und viele internationale Konzerne achten sowieso nicht mehr auf den Pass, nur noch
auf den Lebenslauf, wenn sie junge Kräfte einstellen. Die Mehrzahl der deutschen
Studenten aber hat offenbar eine andere Vorstellung davon, was es bedeutet, dass
die Welt klein ist. Sie wollen in ihrer kleinen Welt bleiben. Die Umfrage zeigt, dass
es mit ihrer Mobilität nicht weit her ist, dass sie oft nicht mal aus dem eigenen
Landstrich herauskommen. 70 Prozent der rund 20 600 Absolventen gaben an, nur
im Inland studiert zu haben. Am häufigsten gehen Wirtschaftswissenschaftler und
Studenten der Amerikanistik und Anglistik ins Ausland, selbst hier sind es aber
weniger als die Hälfte.

157