Вы находитесь на странице: 1из 146

Föderale Agentur für Ausbildung

Pomorskij staatliche Universität namens M.W. Lomonossow


Filiale Sewerodwinsk

A.W. Iwanow

GESCHICHTE
DER DEUTSCHEN SPRACHE

Lehrbehelf

Archangelsk
Pomorskij Universität
2007
Федеральное агентство по образованию
Государственное образовательное учреждение
высшего профессионального образования
«Поморский государственный университет
имени М.В. Ломоносова»
Северодвинский филиал

А.В. Иванов

ИСТОРИЯ
НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА

Учебное пособие

Архангельск
Поморский университет
2007
УДК 811.112.2
811.112.2’0
2.2’0 (075.8)
ББК 81.432.4
81.432.4-0
И 20

Рецензенты: кандидат филологических наук, доцент кафед-


ры иностранных языков Северодвинского фи-
лиала Поморского государственного универси-
тета им. М.В. Ломоносова Р.А. Иванова;
Иванова
кандидат филологических наук, доцент кафед-
ры романо-германской филологии Санкт-
Петербургского Института гуманитарного обра-
зования Т.А. Клепикова

Печатается по решению редакционно-издательского совета


Поморского университета

Иванов, А.В.
И 20 История немецкого языка = Geschichte der deutschen Sprache:
учебное пособие / А.В. Иванов; Поморский гос. ун-т им. М.В. Ло-
моносова. — Архангельск: Поморский университет, 2007. — 146 с.
— ISBN 978-5-88086-674-8.

В учебном пособии рассматриваются разнообразные процессы становле-


ния и развития немецкого национального языка с древнейших времен до наших
дней. Представлен краткий лекционный курс истории немецкого языка, охва-
тывающий древневерхненемецкий, средневерхненемецкий и ранненововерхне-
немецкий периоды, а также дается комплекс заданий к семинарским занятиям.
Пособие предназначено для студентов очных и заочных отделений вузов,
обучающихся по специальности 033200 (050303.00) – «Иностранные языки».

УДК 811.112.2
811.112.2’0
2.2’0 (075.8)
ББК 81.432.4
81.432.4-0

ISBN 978-
978-5-88086-
88086-674-
74-8 © Иванов А.В., 2007
© Поморский университет, 2007
ПРЕДИСЛОВИЕ

В пособии «История немецкого языка» рассматриваются разно-


образные процессы становления и развития немецкого национально-
го языка с древнейших времен до наших дней.
Пособие состоит из теоретической и практической частей:
1. Краткий лекционный курс, ставящий целью описание фонети-
ческих и лексико-грамматических особенностей древневерхненемец-
кого, средневерхненемецкого и ранненововерхненемецкого периодов.
Материал теоретического курса состоит из девяти лекций, ос-
вещающих последовательно фонологический, морфолого-синтак-
сический и лексический уровни изучаемых периодов истории не-
мецкого языка. Грамматический раздел включает материал, касаю-
щийся становления и развития немецких существительных, прила-
гательных и глаголов. Темы «Числительное», «Местоимение», «Наре-
чие», «Предлоги» предлагаются студентам для самостоятельного
изучения. С целью облегчить студентам поиск необходимых мате-
риалов по изучаемой тематике, даются ссылки на соответствующие
источники с указанием страниц или параграфов.
2. Задания к семинарским занятиям. Материалы содержат тео-
ретические вопросы для обсуждения в аудитории и собственно прак-
тические задания. В качестве обязательного компонента каждого
семинара предлагается анализ аутентичных текстов соответствую-
щего исторического периода с точки зрения его фонетических,
грамматических, этимологических и иных особенностей. В ходе
практической работы рекомендуется пользоваться специализиро-
ванными словарями, входящими в состав «Хрестоматии по истории
немецкого языка» Н.С. Чемоданова (М., 1953/1978) и хрестоматии
«История немецкого языка» И.В. Богуславской (СПб., 2006). В пред-
лагаемом пособии словарь отсутствует.
Практические задания, обозначенные звездочкой (*), являются
частью самостоятельной работы студентов.
В качестве приложения учебное пособие включает образец лин-
гвистического анализа текста, тексты для чтения и последующего
лингвистического анализа, проверочные работы, тест, перечень во-
просов к курсовому экзамену по истории немецкого языка, вопросы к
итоговой государственной аттестации студентов в части, касающейся
данного курса, список основной и дополнительной литературы.
Пособие соответствует государственному образовательному
стандарту и требованиям вузовской программы по иностранным
языкам. Объем материала рассчитан на изучение курса в течение
одного семестра согласно программе подготовки специалистов на
филологических факультетах институтов и университетов.

5
ABKÜRZUNGEN

AE. Altenglisch
AF. Altfranzösisch
AFR. Altfriesisch
AGR. Altgriechsch
AGS. Angelsächsisch
AHD. Althochdeutsch
AIND. Altindisch
AIR. Altirisch
AIS. Altisländisch
AS. Altsächsisch
ASL. Altslawisch
BAIR. Bairisch
FINN. Finnisch
FNHD. Frühneuhochdeutsch
G. Germanisch
GOT. Gotisch
GwD. Gegenwärtiges Deutsch
GwDÄ. Gegenwärtiges Dänisch
GwE. Gegenwärtiges Englisch
GwLI. Gegenwärtiges Litauisch
GwNL. Gegenwärtiges Niederländisch
GwR. Gegenwärtiges Russisch
GwSW. Gegenwärtiges Schwedisch
GwTS. Gegenwärtiges Tschechisch
GwTU. Gegenwärtiges Türkisch
HD. Hochdeutsch
IE. Indoeuropäisch
Kelt. Keltisch
L. Latein
Lvulg. Vulgärlatein
MHD. Mittelhochdeutsch
ML. Mittellateinisch
ND. Niederdeutsch
NHD. Neuhochdeutsch
SS. Sanskrit

6
INDOEUROPÄISCHE SPRACHFAMILIE
Gegenstand der Sprachgeschichte. – Die wichtigsten Gesetzmäßigkeiten
der sprachlichen Entwicklung. – Verwandtschaftsverhältnisse der in-
doeuropäischen Sprachen. – Theorien über die Herausbildung der in-
doeuropäischen Sprachen. – Akzentverhältnisse im Indoeuropäischen. –
Formenbestand des Indoeuropäischen
1. Gegenstand der Sprachgeschichte. Die wichtigsten Gesetzmä-
Gesetzmä-
ßigkeiten
ßigkeiten der sprachlichen Entwicklung
Der moderne Zustand der Sprache ist das Resultat der viele Jahr-
hunderte langen historischen Evolution. Die Sprache ist eine gesell-
schaftliche Erscheinung und gehört zusammen mit den anderen Attribu-
ten des gesellschaftlichen Lebens zu den historisch-sozialen Kategorien.
Die Sprache eines Volkes erschließt sich in vollem Maße in ihrer Ge-
schichte und muss in ihrer historischen Entwicklung gesehen und er-
lernt werden. Für einen Fachmann, der berufspädagogisch mit der
Sprache verbunden ist, ist es von großem Wert die Spracherscheinungen
auch aus historischer Sicht betrachten und interpretieren zu können.
Die Aspekte (bzw. die Ebenen) der Sprache entwickeln sich oder
vielmehr evolutionieren nach ihren eigenen historischen Gesetzen. So ist die
Phonetik folgenden Gesetzmäßigkeiten unterworfen: den lautpsychologi-
schen, den akustischen, den physiologischen, den linguistischen und den so-
zialen. Die Gesetze und die Gesetzmäßigkeiten der Evolution aller dieser
Seiten im lautlichen Funktionieren der Sprache üben ihren Einfluss auf die
Laute der Sprache, auf ihr Lautsystem, auf die lautliche Struktur der Wör-
ter und Wortformen, auf die lautliche Gestaltung der Rede (parole).
Die historische Evolution der Grammatik und des Wortbestandes der
Sprache sind anderen Gesetzen unterworfen und zeigen andere Evoluti-
onsgesetzmäßigkeiten auf. Deshalb ist es vorteilhaft, die Geschichte der
Sprache nach Sprachaspekten (Sprachebenen) zu besprechen: die histori-
sche Phonetik, die historische Grammatik, die historische Lexikologie.
Das oben Gesagte bedeutet nicht, dass die Sprachebenen sich unab-
hängig voneinander entwickeln. Die Sprache evolutioniert als eine Ganz-
heit, und als Resultat der Evolution haben wir einen neuen Stand der Spra-
che. Dieser Stand betrifft auf verschiedenem Maße die sprachlichen Ebe-
nen, deren Entwicklung zueinander im ursächlichen Zusammenhang steht.
So, eine gesetzmäßige Änderung des Lautsystems kann eine Ursache einer
grammatischen Innovation auftreten, oder – umgekehrt – eine grammati-
sche Innovation kann bestimmte Änderungen im Lautbestand verursachen.
Aus der Sprachgeschichte kann man diese gegenseitige Bedingtheit
der Sprachaspekte anhand des folgenden Beispiels veranschaulichen.
In der althochdeutschen (AHD) Periode hatten die Substantive eine
ziemlich weit entwickelte Kasusflexion. In der AHD Zeitperiode findet die
Vereinheitlichung des Deklinationssystems statt, weil alle vollvokalischen
(полногласный) Flexionen sich zu einem Murmelvokal [Υ] reduzieren.

7
Aber die Deklination der Substantive bleibt erhalten, da die Funktionen
der Kasusendungen der Artikel als ein lexikalisches Mittel übernimmt.
Zusammenfassend gesagt, die Änderung auf einer Sprachebene kann
nachfolgende Änderungen auf einer anderen Sprachebene bewirken.
Eine besondere Stellung nimmt in der Sprachgeschichte die lexikali-
sche Ebene der Sprache. Diese ist aufs Engste mit der Geschichte des Vol-
kes, der Nation verbunden. So widerspiegelt das Wortgut der Sprache un-
mittelbar das Leben des Volkes. Wenn etwas aus dem Leben des Volkes
verschwindet, so kann das Wort, das es widerspiegelte, nur als Archaismus
im Wortschatz erhalten bleiben oder verschwindet völlig mit der Zeit.
2. Verwandtschaftsverhältnisse
Verwandtschaftsverhältnisse der indoeuropäischen Sprachen
Das Deutsche gehört zur Gruppe der indoeuropäischen (IE) Spra-
chen, deren Verwandtschaft durch die vergleichende Sprachwissen-
schaft nachgewiesen worden ist.
Zu der IE Gruppe gehören folgende Sprachen: das Indische, das Ira-
nische, das Armenische, das Phrygische (†1), das Thrakische (†), das Tocha-
rische (†), das Hethitische (†), das Griechische, das Pelasgische2, das Alba-
nische, das Illyrische (†), das Italische, das Venetische, das Keltische, das
Baltische, das Slawi-
sche, das Germanische.
Auf der diachronischen
Karte sind das Satem-
Gebiet und das Ken-
tum-Gebiet gezeigt.
Die Verwandtschaft
dieser Sprachen ergibt
sich aus weit gehenden
Übe
Übereinstimmungen
einstimmungen im
Wort-
Wort- und Lautbestand
Lautbestand
sowie in der grammati-
grammati-
schen Struktur.
Struktur Als Beispiel seien einige Wortgleichungen angeführt: AIND.
mātár – AGR. mśtēr – L. māter – GwR. мать – GwE. mother – GwD. Mutter.
Bei dem Vergleich dieser gleichbedeutenden verschiedensprachigen
Wörter fällt die Ähnlichkeit deren Lautgestalt auf. So ist der Schluss zu-
lässig, dass diese Wörter wohl miteinander verwandt sind. Die Überein-
stimmungen im Wortbestand sind für sich allein noch nicht immer Bewei-
se für die Urverwandtschaft der betreffenden Sprachen. Ein überzeugen-
der Beweis für die genealogische Zusammengehörigkeit kann z.B. die
deutlich zutage tretende Gleichheit bzw. Ähnlichkeit des Formenbaus
sein: AIND. bhár-a-nti – AGR. phré-o-nti – GOT. baír-a-nd [┐bοrand].

1
† heißt ausgestorben.
2
Diese Sprache wurde vom Griechischen überlagert und zum Teil aufgesogen.
8
INDOEUROPÄISCHE
INDOEUROPÄISCHE SPRACHEN
KELTISCH INDISCH
INDISCH
Walisisch Hindi
Irisch Gälisch Urdu
Schottisch Gälisch Nepali
Bretonisch Bengali
Assami
GER
GERMANISCH Oriya
Englisch Kaschmiri
Deutsch Panjabi
Jiddisch Gujarati
Niederländisch Sindhi
Flämisch Marathi
Afrikaans Tamilisch
Dänisch ITALISCH und andere
Schwedisch Lateinisch einheimische
SLAW
SLAWISCH HEL
HELLENISCH
LENISCH
Norwegisch Italienisch Sprachen
Russisch Griechisch
Isländisch Spanisch Weißrussisch
Katalanisch Polnisch
Portugiesisch Slowakisch
Galicisch THRAKISCH
THRAKISCH
Tschechisch IRANISCH
Französisch Armenisch
Slowenisch Farsi
Provenzalisch Kroatisch Kurdisch
Rumantsch Serbisch Tadshikisch
BAL
BALTISCH
TISCH
Rumänisch Makedonisch ILLYRISCH
ILLYRISCH Pashto
Litauisch
Moldauisch Bulgarisch Albanisch Belutschisch
Lettisch

9
Die auftretenden Abweichungen lassen sich dabei aus den spezifi-
schen Gesetzmäßigkeiten der Lautentwicklung der betreffenden Spra-
chen erklären.
Nach dem Grad der Übereinstimmung zwischen den einzelnen IE
Sprachen im lautlichen und in anderen Bereichen ist immer wieder ver-
sucht worden, in der Gesamtheit der IE Sprachen näher zusammengehö-
rige Gruppen auszumachen, bei denen auf eine Gemeinsamkeit ihrer
Entwicklung geschlossen werden kann.
So lassen sich die IE Sprachen nach den Entsprechungen, die die
alten palatalen Gaumenverschlusslaute Ř, Řh, ř, řh gefunden haben, in
zwei Gruppen – Kentumsprachen und Satemsprachen (Šatemsprachen)
Šatemsprachen)
– einteilen, je nachdem, ob sich die Palatale als Verschlusslaute erhalten
oder in Reibelaute verwandelt haben.
Kentumsprachen: IE. *Řńtóm ‘hundert’ – AGR. he-katón (5k¼t3n) –
L. centum [kéntum] – GOT. hunda-ra [hundara] (h < k) ‘Hundertzahl’ –
GwE. hundred – GwD. Hundert usw.
Satemsprachen: AIND. sΆatám – GwR. сто – GwLI. šiŀtas usw.
Demnach gehören zur Kentumgruppe z.B. das Keltische, Germani-
sche, Italische, Griechische usw., zur Satemgruppe – das Indische, Irani-
sche, Armenische, Baltische, Slawische usw.
3. Theorien über die Herausbildung der indoeuropäischen Spra
Sprachen
Die Vorgänge, die zur Herausbildung der IE Sprachgruppe geführt
haben, sind Gegenstand der heutigen Sprachforschung. Den meisten
Theorien liegt die Annahme zugrunde, dass die heutigen IE Sprachen
auf eine gemeinsame Grundsprache zurückgehen. Unter werden kurz
einige dieser Theorien beschrieben.
1) Stammbaumtheorie von August Schleicher (1863). Nach dieser
Theorie stellte man sich die Geschichte verwandter Sprachen vor als or-
ganisches Wachstum von einer ursprünglichen Einheit zur Vielheit
durch Aufspaltung einer (nur hypothetisch rekonstruierbaren) Urspra-
che (z.B. Indogermanisch) in Tochtersprachen.
2) Sprachwandeltheorie von Hermann Paul (1880). Nach dieser
Theorie kann die Sprache und deren Wandel nur vom geschichtlichen
Standpunkt betrachtet werden. Demnach waren die Möglichkeiten der
«gesellschaftlichen Einwirkung für die Sprache» bei H. Paul noch einge-
engt auf abstrakte Vorstellungen wie «proportionale Analogie», auf psy-
chische und physiologische Faktoren oder die Eltern-Kind-Beziehung
beim Generationswechsel, also auf die individualistische Erklärung von
lautlichen und grammatikalischen Erscheinungen, ohne Beziehungen
zum gesamtgesellschaftlichen Umfeld.
3) Wellentheorie von Johannes Schmidt (1872). Nach dieser Theorie
lassen sich die Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen IE Sprachen
dadurch erklären, dass zwischen räumlich benachbarten Sprachen Über-
gangsdialekte bestanden hätten. Vermöge dieser Übergangsdialekte breite-

10
ten sich alle Sprachbewegungen (bzw. Änderungen) wellenförmig aus, ähn-
lich wie Wellen auf einer Wasserfläche von Unruhezentren her ausbreiten.
4) Entfaltungstheorie von Otto Höfler (1955). Nach dieser Theorie
werden zeitlich-räumliche Sprachunterschiede aus polygenetischer
Entwicklung erklärt. Auch hier findet man noch einen biologischen Ver-
gleich: ähnlich wie sich die Baumblüte im Frühling in der einen Land-
schaft früher als in der anderen entfaltet, so können auch in der Sprach-
entwicklung gemeinsame Prädispositionen mehrerer Sprachen oder Dia-
lekte hier früher und dort später wirksam werden.
5) Substrattheorie von Hermann Hirt (1905). Nach dieser Theorie
sind die Unterschiede und die Abgrenzung der Sprachen von der sprach-
lichen Grundlage (Substrat) bestimmt. H. Hirt war der Meinung, dass
«die großen Dialektgruppen der IE Sprachen sich aus dem Übertragen
der Sprache der indogermanischen Eroberer auf die fremdsprachige un-
terworfene Bevölkerung erklären».
6) Konvergenztheorie von Sergej Trubetzkoj (1939). Diese Theorie
legt einen großen Wert auf den Sprachkontakt, der nahezu zwangsläufig
zu Neuerungen in den betroffenen Sprachen führt. Sprachen stehen also
im ständigen Kontakt, beeinflussen sich gegenseitig. Durch Sprachmi-
schung (auch genetisch nicht verwandter Sprachen) ergibt sich allmäh-
lich eine strukturelle Angleichung.
4. Akzentverhältnisse
Akzentverhältnisse im Indoeuropäischen
Im IE herrscht freier Wortakzent, d.h. jede Silbe eines Wortes
konnte unter bestimmten Bedingungen den Akzent tragen. Freien Ak-
zent zeigen z.B. das Altgriechische, das Lateinische und das Russische,
z.B. L. Róma – Románus – Romanórum (2. Dekl. der Subst. männl. Ge-
schlechts im Gen. Pl.); AGR. tr=peza – trap1zh~ – trapez^n (1. Dekl. der
Subst. weibl. Geschlechts im Nom. Sg. und Gen. Sg. und Pl.); GwR. хочý
– хóчешь, холóдный – холоднá – хóлодно.
5. Formenbestand
Formenbestand des Indoeuropäischen
1. Das Substantiv.
Substantiv Es hat eine reiche Flexion ausgebildet. Es lassen
sich zwei Arten von Stammklassen unterscheiden, je nachdem, ob der
Stamm auf einen Vokal oder einen Konsonanten endete, z.B.: 1) die vo-
kalische Klasse: GOT. waúrd [┐wʨrd] (Stamm waúrda-) ‘Wort’; 2) die
konsonantische Klasse: AIND. mātár – AGR. mśtēr (Stamm mater-,
matr-) – L. māter (Stamm matr-) usw.).
2. Das Verb.
Verb Das finite Verb besaß drei Personen, drei Genera verbi
(Aktiv, Medium, Passiv), sechs synthetische Tempora (Präsens, Imper-
fekt, Aorist, Perfekt, Plusquamperfekt, Futur) und vier Modi (Indikativ,
Konjunktiv, Optativ, Imperativ). Als infinite Verbformen traten Infiniti-
ve und Partizipien auf.
3. Der Ablaut (auch Alternation der Vokale, vokalische Alternation
oder Vokalwechsel genannt). Man kann den Ablaut wie folgt definieren:

11
Der phonetisch unabhängige Vokalwechsel in der Stamm-
s i l b e w u r z e l v e r w a n d t e r W ö r t e r , d e r a l s M i t t e l d e r Un t e r -
scheidung der Wörter (Wortbildungsfunktion) und der von
g l e i c h e r W u r z e l g e b i l d e t e n g r a m m a t i s c h e n F o r m e n ( W or t -
änderungsfunktion) verwendet wurde.
Der Ablaut dient also nicht nur als Mittel der Formenbildung des
Verbs, sondern auch als Mittel der Wortbildung in Verbindung mit an-
deren Wortbildungselementen. Der Ablaut besteht entweder in einem
Wechsel der Qualität (der Klangfarbe) der Vokale (Abtönung) oder in
einem Wechsel der Quantität (Länge und Kürze, Abstufung).
Beispiele des qualitativen Ablauts: AGR. légō ‘ich sage’ – lógos
‘Wort’; GwR. нест‗ – нóша.
Beispiele des quantitativen Ablauts: L. sĕdeo ‘ich sitze’ – sēdi ‘ich
habe gesessen’; GwR. ы – 0 – о: посы ылать–послать–посо ол; и – 0 – о – е:
наби ирать–набрал–набо ор–набе еру.
Man unterscheidet vier Stufen oder Grade des Ablauts:
(1) die Vollstufe (Normalstufe, Hochstufe) (полная ступень), die
den vollen Ton trägt;
(2) die Dehnstufe (протяженная ступень, ступень удлинения), die
Dehnung des Vokals zeigt (diese Ablautstufe trat im Zusammenhang mit
dem Schwund einer Silbe nach betontem Vokal);
(3) die Schwundstufe (исчезающая ступень) (Nullstufe) (нулевая
ступень), die sich durch den völligen Ausfall von Vokalen infolge des
Fehlens jeglicher Betonung auftritt;
(4) die Tiefstufe (Reduktionsstufe) (ступень редукции), die an
schwachbetonter Silbe steht und deshalb im Hinblick auf ihre Quantität
reduzierte Vokale hat.
Die urgermanischen Verben sind die starken Verben. Im Germani-
schen bildeten sie ihre Grundformen mit Hilfe der inneren Flexion (des
Ablauts). Ablaut ist ein allgemeinindoeuropäisches Mittel der Formbil-
dung des Verbs, so ist also der Ablaut vom Anfang an ein grammatischer
Wechsel des Wurzelvokals in verschiedenen Formen des Verbalparadig-
mas. Der Ablaut hatte auch eine wortbildende Funktion bei der Ablei-
tung, besonders bei den adverbalen Ableitungen.
Im IE hatte der Ablaut folgende Formen:
a) der qualitative Ablaut erfolgte als Wechsel der Vokale e–o in der 1.
und der 2. Vollstufe im IE. Im Germanischen hatte dieser Ablaut die Form
e–a (wie in geben – gab), weil das IE o dem germanischen a entspricht.
Durch Verbindung mit nachfolgenden Sonanten oder Konsonanten erga-
ben sich verschiedene Unterarten dieses Wechsels, z.B. ei–ai, eu–au u.a.;
b) der quantitative Ablaut hatte im IE den Wechsel e–ē in der Voll-
stufe und in der Dehnstufe. Diesem quantitativen Ablaut im IE ent-
spricht der Ablaut e–ā im Germanischen, weil das IE ē1 zum germani-
schen a geworden ist. So kommt dem IE quantitativen Ablaut e–ē der
germanische qualitative Ablaut e–a gleich, infolgedessen fallen die IE
12
Ablaute – der qualitative e–a und der quantitative e–ē – im germani-
schen qualitativen Ablaut e–a zusammen;
c) der quantitative IE Ablaut o–ō entspricht dem germanischen
Ablaut a–ō, da das IE o dem germanischen a entspricht. Im AHD wird
das germanische ō diphthongiert, so sieht dieser im IE quantitative Ab-
laut o–ō im Germanischen als a–ō und im AHD als a–uo aus, z.B.
GOT. fōr – AHD. fuor ‘fuhr’.
Im Ganzen kann die Wandlung des Ablauts vom IE bis zum AHD
wie folgt dargestellt werden:
IE. G. (GOT.) AHD.
e–o qualit. Abl. e–a qualit. Abl.
e–ā qualit. und quant. e–a
e–ē qualit. Abl.
quant. Abl. Abl.
o–ō a–ō qualit. Abl. a–uo
Bei der Form- und Wortbildung tritt der ablautende Vokal mit ande-
ren Vokalen oder vokalischen Elementen in der Wurzel des Wortes in Zu-
sammenwirkung, was wiederum verschiedene Modifikationen des Ablauts
hervorruft.
Hier wird kurz die Wandlung des Ablauts vom IE bis zum AHD be-
trachtet. Die vorgenommene Analyse betrifft nur zwei Stämme des Verbs –
die des Präsens und des Präteritums. Die anderen Formen des Verbs wer-
den bei der Beschreibung der Ablautreihen im AHD behandelt werden.

13
GERMANISCH
ALS TEIL DER INDOEUROPÄISCHEN SPRACHFAMILIE
Das Urgermanische. – Die fremdsprachlichen Einflüsse auf die germa-
nischen Sprachen. – Latein. Die «Erste lateinische Welle» (ca. 50 v.u.Z.
– 500 u.Z.). – Gotisch. – Keltisch. – Das Ethnonym «deutsch». – Sprach-
liche Besonderheiten des Germanischen. – Die 1. (proto)germanische
bzw. gemeingermanische Lautverschiebung. – Das Vernersche Ge-
setz. – Akzentverhältnisse und lautliche Neuerungen im Germanischen
im Vergleich zum Indoeuropäischen

1. Das Urgermanische
Die Herauslösung der gemeinsamen Vorstufe der heutigen germa-
nischen Sprachen ist, nach Wilhelm Schmidt, in den letzten beiden
Jahrtausenden v. u. Z. erfolgt. Um die Mitte des letzten Jahrtausends
v. u. Z. war aus dem vorgermanischen Dialekt des IE das Urgermanische
oder das Germanische entstanden.

Über sein Ursprungsgebiet gibt es keine Klarheit. Die Indogerma-


nen sind aber vermutlich die Träger der Kurgan-
Kurgan-Kultur (die so gen.
„Schnurkeramik“ («культура шнуровой керамики»)), die um 5000
v.u.Z. nördlich des Kaspischen Meeres existierte. Anhand von Gemein-

14
samkeiten im Vokabular für bestimmte Pflanzen und technische Errun-
genschaften und Unterschieden im Vokabular für andere Vegetation und
Errungenschaften lässt sich dieser Ursprung ungefähr zeitlich und geo-
graphisch eingrenzen. So sind die Bezeichnungen für verschiedene Bäu-
me von Einzelsprache zu Einzelsprache sehr unterschiedlich, was auf
Steppenbewohner schließen lässt. Viele Bezeichnungen für Vieh, Saat,
Ernte, Metalle, Pferd und Wagen stimmen weitgehend überein, so dass
mit archäologischen Methoden ein ungefährer Zeitpunkt des Einsetzens
dieser Kultur bestimmt werden konnte. Direkte Belege dieser Sprache
gibt es nicht, sie kann nur durch den Vergleich der später daraus ent-
standenen Sprachen erschlossen werden.
Die Kultur der Schnurkeramiker muss sich vom Schwarzen Meer
aus über weite Teile Europas ausgebreitet haben und dabei andere Völ-
ker absorbiert haben, ohne dass deren Sprache(n) so viele Reflexe im In-
dogermanischen hinterließen, wie beispielsweise im Industan oder im
Mittelmeerraum. Im Ostseeraum (Baltikum) entstand eine blühende
Kultur der so gen. Streitaxtleute (buchst. «люди секиры»), die ungefähr
von 1500 bis 500 v.u.Z. existierte. Sie muss großräumig homogen und
mobil gewesen sein, da die sprachlichen Entwicklungen zum Germani-
schen hin im gesamten Gebiet nahezu uniform sind.
Zur Mitte des letzten Jahrtausends v. u. Z. gehören die ersten
schriftlichen Belege in einer Runeninschrift und bei den antiken Auto-
ren, z.B. bei Cäsar (L. ūrus ‘Auerochs’), bei Tacitus (L. glēsum ‘Glas’)
oder bei Plinius (L. ganta ‘Gans’) usw.
Eine andere wichtige Quelle unserer Kenntnis des urgermanischen
Sprachzustands sind die germanischen Lehnwörter in benachbarten
Sprachen: AGR. pýrgos ‘Burg’, FINN. kuningas ‘König’ usw.
2. Die fremdsprachlichen Einflüsse auf die germanischen Spra
Sprachen
2.1. Latein. Die «Erste lateinische Welle» (ca. 50 v.u.Z. – 500 u.Z.)
Die lateinischen Einflüsse auf die germanischen Sprachen vollzo-
gen sich in erster Linie in drei so genannten «lateinischen Wellen». Die
«Erste lateinische Welle» wird in etwa mit dem Zeitraum der Zweiten
Lautverschiebung gleichgesetzt (50 v. Chr. – 500 n. Chr.); die «Zweite la-
teinische Welle» kann ungefähr mit 500 – 800 n. Chr. umschrieben wer-
den; die «Dritte lateinische Welle» bezeichnet die spätlateinischen Ein-
flüsse in der Zeit des Humanismus.
Der Kontakt zwischen Römern und Germanen findet hauptsächlich
durch die Romanisierung Galliens am Niederrhein, an den Flüssen Mosel
und Maas, statt. Kultur- und Verwaltungszentrum ist die Stadt Trier.
Weitere Kontakte passieren an der Donau, am Oberrhein und im Alpen-
gebiet. Die Verbindungen im Alpengebiet sind jedoch sehr spärlich, weil
die Alpen-Barriere auch den Sprachkontakt und -austausch behindert
oder sogar gänzlich verhindert. Der Kontakt bewirkt einen immensen

15
Kulturumbruch bei den germanischen Völkern. Aus dem neuen Vokabu-
lar geht hervor, dass auch vielerlei Tätigkeiten von den Römern auf die
Germanen übergingen. Z.B. ausgeklügelterer Hausbau, besser struktu-
rierte Verwaltung usw. Die Entlehnungen der ersten lateinischen Welle
werden noch von der Zweiten Lautverschiebung und dem i-Umlaut ver-
ändert. Sie geschehen daher noch in gemeingermanischer Zeit. Die über-
nommenen Wörter lassen sich wieder bestimmten Bereichen zuordnen.
Diese sind: Hausbau (mit Stein), Gemüse und Obst, Weinbau, Handel,
Zeiteinteilung, Kochkunst, Küche, Tiere, Verwaltung und Recht und
christlicher Glauben. Unten werden einige Beispiele angeführt.
1) Hausbau: Die Häuser der Germanen waren aus Holz und Lehm
(Pflöcke in Erde geschlagen > Holzgeflecht > mit Lehm verschmiert). Sie
erlernen die Kunst des Hausbaus mit Steinen von den Römern und
übernehmen etliche Wörter wie GwD. Ziegel < AHD. ziagal < L. tegula;
GwD. Keller < AHD. kellari [┐kelήarĉ] < L. cellarium; GwD. Pfeiler <
L. pillarium usw.
2) Obst und Gemüse: GwD. Kirsche < AHD. chirsa [┐kĉrsa] < L. ce-
rasum; GwD. Pflaume < AHD. pfrūma [┐pfrΠma] < L. prunum usw.
3) Weinbau: GwD. Kelter < L. calcāre ‘mit der Ferse treten’ < L. calx
‘Ferse’, ‘Fuß’; GwD. Presse < ML. pressa < L. premĕre ‘drücken’, ‘pres-
sen’ usw.
4) Handel: GwD. Münze < AHD. muni₣₣a [┐munisήa] < L. monēta usw.
5) Tiere: GwD. Esel < AHD. esil [┐esĉl] < L. asinus usw.
6) Kochen: GwD. kochen < AHD. kochōn [┐koxπn] < L. coquĕre usw.
7) Verwaltung und Recht: GwD. Kaiser < AHD. keisar [┐keĉsar] <
L. Caesar usw.
8) Christliche Kirche: GwD. Tinte < AHD. tincta [┐tĉnkta] <
ML. tincta usw.
2.2. Gotisch
Zu dieser Zeit findet auch ein Sprachkontakt im süddeutschen Raum
mit dem Gotischen statt (Wulfila-Bibel). Der Ursprung der gotischen Wör-
ter liegt im Altgriechischen, z.B. GOT. Pfaffe < AGR. páppas ‘ehrwürdiger
Vater’, ‘Papst’. Weitere Beispiele sind: BAIR. Ergetag ‘Dienstag’, Pfinstag
‘Donnerstag’. Vermutlich gelangten diese frühen christlichen Lehnwörter
von den Goten (dem ersten germanischen Stamm, der zum Christentum
konvertierte) über die Bayern in das Rheingebiet. Der Kontakt könnte je-
doch auch durch die Römer erfolgt sein.
2.3. Keltisch
Am Mittel- und Oberrhein und in Süddeutschland waren die Kelten
zu jener Zeit die unmittelbaren Nachbarn der Germanen. Dieses Volk
hatte auf kulturellem Gebiet damals schon einen ziemlich hohen Ent-
wicklungsstand erreicht. Von den Kelten übernahmen die Germanen da-
her Wörter aus dem Bereich der staatlichen Ordnung wie Amt ‘Dienst’,

16
‘Dienstleistung’, Eid, Geisel, Reich. Auch das Wort Eisen stammt wohl
aus dem Keltischen. Dafür spricht die hoch entwickelte keltische Technik
der Eisenverhüttung (Kelt. isarno – GOT. eisarn [┐ρsarn] – AIS. ísarn –
AE. isen, iren [┐ĉzen] – AHD. īsa[r]n [┐ρsa(r)n]). Ebenso ist eine Reihe von
deutschen Ortsnamen keltischen Ursprungs, z.B. Mainz, Worms usw., ge-
nauso wie die Flussnamen Donau, Main, Isar, Rhein.
3. Das Ethnonym «deutsch»
Das Wort deutsch ist erstmals – allerdings in lateinischer Form –
belegt in einem Bericht des Nuntius Georg von Ostia an Papst Hadrian I.
über zwei Synoden, die 786 in England stattfanden. Die dort gefassten
Beschlüsse sollten sowohl in Latein als auch in der Volkssprache (latine
et theodisce) verlesen werden, damit jeder sie verstehen könnte. Das la-
teinische theodiscus (als gelehrtes Wort für gentilis ‘völkisch’, ‘heid-
nisch’) beruht auf dem germanischen *Þeudô ‘Volk’ + Adjektivsuffix
-iska (im NHD -isch) und bezeichnet zunächst nur die germanische
Volkssprache im Gegensatz zum Latein. Bis weit in die AHD Zeit hinein
wird es nur selten und ausschließlich auf die Sprache angewendet. Erst
um 1090 wird diutisc im Annolied auf Volk, Land und Sprache ange-
wandt. Das vorher gebräuchliche frencisg wurde durch die romanischen
Franken des Westreiches beansprucht und war somit uneindeutig, was
zur vermehrten Verwendung von diutisc beitrug.
4. Sprachliche
Sprachliche Besonderheiten
Besonderheiten des Germanischen
4.1. Die 1. (proto)germanische Lautver
Lautverschiebung
Der Ausdruck Lautverschiebung beruht auf der alten Auffassung,
dass die betreffenden Konsonantengruppen beim Übergang zum Urger-
manischen gegenseitig ihre Plätze gewechselt bzw. «verschoben» hätten.
Die 1. germanische bzw. gemeingermanische Lautverschiebung,
anders Grimmsches Gesetz genannt, widerspiegelt lautliche Korrespon-
denzen zwischen indoeuropäischen und germanischen Geräuschlauten.
Diese Korrespondenzen, die im Jahre 1818 von Rasmus Kristian Rask
entdeckt und im Jahre 1822 von Jakob Grimm systematisiert waren, be-
ziehen sich auf alle zu drei Lokalisierungsreihen gehörigen Geräusch-
laute (außer s) – velare, dentale und labiale Konsonanten.
Die 1. germanische Lautverschiebung besteht aus drei Akten:
1) Erster Akt: Die indoeuropäischen stimmlosen Verschlusslaute
[p], [t], [k] wurden zu den germanischen stimmlosen Reibelauten [f], [Ċ],
[h], wenn diesen kein anderer Reibelaut vorausging:
[p] > [f] – L. precor – GOT. fraihnan [┐frΣxnan] – AE. frignan
[┐frijnan]; L. piscis – GwDÄ. fisk;

17
LAUTVERSCHIEBUNG1
DIE 1. (PROTO)GERMANISCHE BZW. GEMEINGERMANISCHE LAUTVER
Bil- Indoeuropäische Nicht-Germanische Sprachen Germanische Sprachen
dungs-
IE SS GwR AGR L G GOT AE AHD
stelle
Erster Akt
п p p f f f
labial p p f
Verschluss-

Reibelaute
stimmlose

stimmlose
(полный) (plĵs) (plenus) (fulls) (full) (fol)
İ [>ð>d]2
laute
t т t t Ď İ
dental t Ď
(tráyas) (три) (treies) (trēs) (Ďreis) (İrī) (thrī,dhrī,drī)
c с, ч, ц k k h h h
velar k ų
(cΆatám) (сотня) (he-katón) (centum) (hund) (hund) (hunt)
Zweiter Akt
b б b p p p [>f]3
labial b b p
Verschluss-

Verschluss-
stimmhafte

stimmlose
(lámbate) (слабый) (labo) (sleps) (sl√p) (slāf)
t [>₣₣]4
laute

laute
d д d d t t
dental d t
(ádmī) (едим) (édein) (edo) (itan) (etan) (e₣₣an)
j г, з g g k k k [>ch]5
velar g k
(jna) (знать) (gnosco) (cōgnōsco) (quinō) (cnāwan) (chennan)
Dritter Akt
bh б ph > f f (b) Đ b b b
Verschlusslaute

nichtbehauchte
labial bh
stimmhafte

stimmhafte

Reibelaute
(bhárāmi) (беру) (phero) (ferō) (>b) (bairan) (beran) (beran)
behauchte

dh д th ñ d d d [>t]6
dental dh t (d)
(mádhu) (мед) (methy) (>d) (midjis) (medo) (metu)
gh, h г, з kh > h h ď g g g
velar gh
(hātaka) (золото) (cholos) (helvus) (>g) (gulĎ) (Ųold) (gold)

1
İ (ausgesprochen wie in GwE. three); ð (ausgesprochen wie in GwE. this); ď (ausgesprochen wie das südruss. [г]); Đ, ñ (stimmhafte bilabiale
Engelaute).
2
İ > ð > d – Übergang des altgermanischen stimmlosen interdentalen Engelautes [Ę] zu [d].
3
p > f nach der 2. Lautverschiebung.
4
t > ₣₣ nach der 2. Lautverschiebung.
5
k > ch nach der 2. Lautverschiebung.
6
d > t nach der 2. Lautverschiebung.
18
[t] > [Ċ] – L. tres – GwR. три – GOT. Ďreis [εrρs] – AE. İrī, İrŢ [εrρ];
[k] > [h] – L. octo – GwD. acht.
2) Zweiter Akt: Die indoeuropäischen stimmhaften Verschlusslaute
[b], [d], [η] wurden zu germ. stimmlosen Verschlusslauten [p], [t], [k]:
[b] > [p] – GwR. болото – GwLI. balà – AE. pōl [pπl] – GwE. pool;
[d] > [t] – L. duo – GwR. два – AE. twā [┐tňʦ] – GOT. twai [┐tňʭ] –
GwE. two; GwR. едят – GOT. itan [┐ĉtan] – AE. etan [┐etan] – GwSW. äta;
[η] > [k] – L. ego – GwNL. ik.
3) Dritter Akt: Die indoeuropäischen stimmhaften behauchten Ver-
schlusslaute [bh], [dh], [ηh] wurden zu germ. stimmhaften nichtbehauch-
ten Reibelauten [b], [d], [η] durch die Übergangsstufe [ė], [ñ], [˱]:
[bh] > [ė] – SS. bharāmi – AGR. phérō (f1rw) – AE. beran [┐beran];
SS. bhrata – GwR. брат – AGR. phrŴtōr (fr=twr) – L. frāter – GOT. brōĎar
[┐brπεar] – AHD. bruodar [┐bruodar] – GwD. Bruder – AE. broİor
[┐broðor] – GwE. brother; SS. nabhah – L. nebula – GwR. небо – AE. ni-
fol [┐nĉvol] – AHD. nebal [┐nebal] – GwD. Nebel;
[dh] > [ñ] – SS. madhyas – GOT. midjis [┐mĉdĉĉs] – AE. medo [┐medo];
SS. rudhiras – GwR. руда (кровь) – AE. rķd [reaήd] – GOT. rauĎs [rʯεs] –
GwE. red – GwD. rot;
[ηh] > [˱] – SS. stighnōmi – AGR. steíhō (stejcw) – GwD. steigen.
4.2. Das Vernersche Gesetz
Dieses Gesetz, indem es als eine Art Einschränkung für Grimm-
sches Gesetz gilt, wurde vom dänischen Linguisten Karl Verner im Jahre
1875 entdeckt. Es besagt Folgendes: D i e g e r m a n i s c h e n s t i m m l o -
sen Reibelaute [f], [Ċ], [μ] wurden, ebenso wie der stimm-
lose Reibelaut [s], unter bestimmten Bedingungen zu den
stimmhaften Reibelauten [ė], [ñ], [˱] bzw. [z] und fielen so
mit den aus indoeuropäischen [bh], [dh], [ηh] entstandenen
[ė], [ñ], [˱] zusammen. Dieser Vorgang trat ein, wenn ein
dem Verschiebelaut unmittelbar vorausgehender Vokal im
Indoeuropäischen nicht den Akzent trug. Lag der Akzent
unmittelbar auf einem vorausgehenden Vokal, blieben die
Laute stimmlos.
[f] > [ė] – GOT. Ďarf [εarf] ‘(ich) brauche’ – Ďarba [┐εarba] ‘Bedarf’;
[þ] > [ñ] – SS. pitár – AGR. pătŵr (p¼t/r) – (L. páter) – G. *faĎár >
*fadár – GOT. fadar (fáñar) [┐faðar] – AE. fæder [┐fæder]; GOT. alĎeis
[┐alερs] – alds [alds] ‘alt’;
[μ] > [˱] – L. socrūs – GwR. свекрóвь – GOT. swaíhro [┐sňΣhro] –
AHD. swigur [┐sňigur] ‘Schwiegermutter’ – AE. sweŲer [┐sňejer].
[s] > [z] (> [r] in germanischen Sprachen bis auf Gotisch) – L. *ausis
> auris – GwLI. ausis – GOT. auso [┐ʯso] – AHD. ōra [┐πra] ‘Ohr’ – AE. ēare
[┐ςare] ‘ear’.
Schematisch kann das Vernersche Gesetz wie folgt veranschaulicht
werden:

19
1) ∩ f ↕, ∩ Ċ ↕, ∩ μ – (stl.) > ∩ f ↕, ∩ Ċ ↕, ∩ μ ↕ (stl.);
2) ↕ f ∩, ↕ Ċ ∩, ↕ μ ∩ (stl.) > ↕ ė ∩, ↕ ñ ∩, ↕ Ė ∩ (sth.);
3) ∩ ↕ f ↕, ∩ ↕ Ċ ↕, ∩ ↕ μ ↕ (stl.) > ∩ ↕ ė –, ∩ ↕ ñ ↕ , ∩ ↕ Ė ↕ (sth.).
Germani-
4.3. Akzentverhältnisse und lautliche Neuerungen im Germani-
schen im Vergleich
Vergleich zum Indoeuropäi
Indoeuropäischen
Der Akzent war frei im IE. Der Akzent im Germanischen wurde
noch während des Ablaufs der ersten Lautverschiebung auf die erste
Silbe festgelegt. Das betraf die einfachen Wörter und die nominalen
Präfixbildungen (z.B. GwD. Ántwort, Úrteil), so dass im Deutschen die
überwiegende Zahl der Wörter Anfangsbetonung aufweist. Eine Aus-
nahme machen besonders: 1) die verbalen Präfixbildungen, die erst nach
der Festlegung des Akzents auf die erste Silbe entstanden sind, und ihre
Ableitungen (z.B. GwD. entstéhen – Entstéhung); 2) eine Reihe anderer
(dreisilbiger) Wörter (z.B. GwD. lebéndig).
Die Folgen der Anfangsbetonung:
1) die Abschwächung der Silben im Wortauslaut und die Reduzie-
rung der Silbenzahl in der Wortstruktur; dies vereinfachte das kompli-
zierte indogermanische Flexionssystem erheblich und förderte so den
analytischen Sprachbau;
2) der Rücktritt der anderen regelmäßig tonschwachen und tonlo-
sen Silben in der germanischen Aussprache;
3) Alle auslautenden Vokale wurden um eine Zeiteinheit (More) kurz,
so dass die ursprünglich kurzen Vokale verschwanden (z.B. IE. *∏oida
[┐ňʮda] – AIND. vēda – GOT. wait – AS. wēt [ňςt] – AHD. wei₣ [ňeis] ‘ich
weiß’) und die langen Vokale und Diphthonge zum Teil gekürzt wurden
(z.B. GOT. gibă – AS. gёbă [ηΣba], AHD. gёbă [ηΣba] ‚Gabe’).
Andere vokalische Übergänge, die das Germanische vom Indoeu-
ropäischen getrennt hatten, sind folgende:
IE. o > G. a (z.B. L. hostis ‘Fremder’ – GOT. gasts [ηasts] ‘Gast’);
IE. oi > G. ai (z.B. AGR. (w)oída ‘ich weiß’ – GOT. wait [ňʭt]);
IE. ā > G. ō (z.B. L. māter [┐mʦter] – AS. mōdar [┐mπdar] ‘Mutter’);
IE. ei > G. ī (z.B. AGR. steíhein – GOT. steigan [┐stρηan] – AHD. stīgan
[┐stρηan] ‘steigen’).
Darüber hinaus traten auch verschiedene Veränderungen unter
den Einfluss benachbarter Vokale auf, die als Erscheinungen der Vokal-
harmonie zusammengefasst werden.

20
EXISTENZFORMEN DER DEUTSCHEN SPRA
SPRACHE.
PERIODISIERUNG DER DEUTSCHEN SPRACHGESCHICHTE
Die deutsche Gegenwartssprache, ihre Existenzformen und die natio-
nalen Varianten der deutschen Sprache. – Verwandtschaftsbeziehun-
gen der deutschen Sprache. – Periodisierung der deutschen Sprachge-
schichte. – Germanische Stämme: Kurzer Überblick. – Die Integration
der germanischen Stämme und das frühdeutsche Sprachgebiet
1. Die deutsche Gegenwartssprache, ihre Existenzformen
Existenzformen und die
nationalen Varianten
Varianten der deutschen Sprache
Die deutsche Gegenwartssprache hat einige historisch bedingte
Existenzformen:
1) die gemeindeutsche nationale Literatursprache;
2) deutsche Territorialdialekte (Lokalmundarten);
3) städtische Halbmundarten und Umgangssprache.
Die wichtigste Existenzform der deutschen Gegenwartssprache ist
die deutsche nationale Literatursprache (Hochdeutsch, Hochsprache).
Sie ist in den deutschsprachigen Staaten die Sprache der Literatur und
Kultur, der Wissenschaft, der Presse, des Rundfunks und des Fernse-
hens, die Amtssprache und Schulsprache, die Sprache des öffentlichen
Verkehrs und auch die gepflegte Sprache des privaten Umgangs (die li-
teratursprachliche Alltagssprache).
In den deutschsprachigen Ländern weist die deutsche Literatur-
sprache gewisse Eigenheiten im Wortschatz, in der Aussprache, in Wort
- und Formenbildung auf.
Man unterscheidet nationale Varianten der deutschen Literatur-
sprache Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. So sagt man in Ös-
terreich Jänner für Januar, Kleiderkasten für Kleiderschrank. In der
Schweiz heißt es Rundspruch für Rundfunk, anläuten für anrufen u.a.m.
Deutsche Territorialdialekte sind die älteste Existenzform der
deutschen Sprache. Sie haben sich im mittelalterlichen Deutschland ge-
bildet. Heute sind sie in schnellem Rückgang begriffen. Man teilt die
deutschen Territorialdialekte in Niederdeutsch (Plattdeutsch) und
Hochdeutsch ein, Hochdeutsch gliedert sich in Mitteldeutsch und Ober-
deutsch unter.
Dialekt oder reine Mundart wird heutzutage nur von den älteren
Leuten in Dörfern und gebirgigen Gegenden gesprochen.
Also der Terminus Hochdeutsch hat zwei Bedeutungen:
1) hochdeutsche Dialekte (Mitteldeutsch und Oberdeutsch);
2) Hochsprache zum Unterschied von den Mundarten und von der
Umgangssprache. Städtische Halbmundarten und Umgangssprache ste-
hen zwischen der Literatursprache und Lokalmundarten (Territorialdia-
lekten). Sie sind eine weit verbreitete Sprachform. Die städtischen
Halbmundarten bilden sich in der frühbürgerlichen Zeit mit dem Auf-
kommen und mit dem Wachstum der Städte durch Sprachmischung und

21
Sprachausgleich heraus. Sie haben die primären Merkmale der Mundar-
ten eingebüßt (beseitigt) und nur die sekundären, die weniger auffälli-
gen Besonderheiten der heimischen Mundarten beibehalten, z.B. im Ber-
linischen heißt es Jans für Gans, oder Kopp für Kopf.
Heutzutage sind großlandschaftliche Umgangssprachen bzw. Aus-
gleichssprachen (z.B. Obersächsisch, Berlinisch, Pfälzisch, Bairisch,
Schwäbisch, Württembergisch u.a.) die Hauptarten der Umgangsspra-
che nicht nur in den städtischen und Industriegebieten, sondern auch
auf dem Lande. Sie existieren parallel zur literatursprachlichen Alltags-
rede und unterscheiden sich von ihr durch größere oder geringere land-
schaftliche Färbung.
2. Verwandtschaftsbeziehungen
Verwandtschaftsbeziehungen der deutschen Sprache
Die deutsche Sprache gehört zum germanischen Sprachzweig der
indoeuropäischen Sprachfamilie. Die Verwandtschaft der germanischen
Sprachen beruht auf gemeinsamer Abstammung von den Stammesdialek-
ten der alten Germanen. Sie lebten um die Mitte des 1. Jahrtausends vor
unserer Zeitrechnung rund um die westliche Ostsee, zwischen der Oder
und der Elbe, in Jütland und in Skandinavien und waren in einige große
Stammesverbände zusammengeschlossen. Mit dem Wachstum der Stäm-
me vollzog sich ihre Aufspaltung und das brachte noch vor Beginn unse-
rer Zeitrechnung die sprachliche Aufspaltung herbei. Aus den germani-
schen Stammesdialekten bildeten sich später germanische Sprachen.
Man gliedert auch die altgermanischen Sprachen in drei Gruppen:
1) nordgermanische (oder skandinavische) Sprachen (Altschwe-
disch, Altnorwegisch, Altisländisch);
2) westgermanische Sprachen (Altenglisch, Althochdeutsch, Alt-
niederländisch, Altfriesisch);
3) ostgermanische
ostgermanische Sprachen (Gotisch, das bis zum 7. Jh existierte,
Burgundisch, Vandalisch).
Heutzutage werden zwei Gruppen der germanischen Sprachen un-
terschieden:
Nordgermanische Sprachen:
Sprachen:
1. Schwedisch.
2. Dänisch.
3. Norwegisch.
4. Isländisch.
5. Färöisch (die Sprache der Färöer, wird auf den Färöern - Insel-
gruppe in Nordatlantik gesprochen).
Westgermanische Sprachen:
1. Deutsch.
2. Englisch.
3. Niederländisch.
4. Friesisch (in den Niederlanden, Niedersachsen, auf den Friesi-
schen Inseln).

22
5. Afrikaans (eine der Staatssprachen der Republik Südafrika, ne-
ben Englisch).
Die Verwandtschaft der germanischen Sprachen kann man auch
heute trotz jahrhundertelanger eigenständiger Entwicklung feststellen.
Sie kommt: (1) im gemeingermanischen Wortschatz, (2) in der Morpho-
logie, (3) in der Wortbildung zum Ausdruck.
3. Periodisierung
Periodisierung der deutschen Sprachgeschichte
Die zeitliche Abgrenzung der einzelnen Sprachstufen ist umstrit-
ten und uneinheitlich. Es gibt viele plausible Ansätze dazu, die entweder
an innersprachlichen Kriterien (z.B. Änderungen in der Prosodie, Pho-
nematik, Graphemik, Morphologie, Syntax, Lexik) oder außersprachli-
außersprachli-
chen Kriterien (literarische bzw. kulturelle Epochen, Ereignisse des Kir-
chen-, Sozial-, Gesellschaftslebens) festmachen, wann ein Übergang von
einer Sprachstufe zur nächsten vollzogen wurde. So vielfältig wie die
Periodisierungsansätze sind auch die Bezeichnungen der Sprachstufen
und deren Anzahl.
Die unten gegebene Periodisierung (mit gewissen Ergänzungen von
heute) wurde von Jakob Grimm empfohlen:
Sprachstufe Zeitraum Kriterium
1. Indogermanisch ca. 5000 ~ 1500
v.u.Z.
2. Gemeingerma- ca. 1500 v.u.Z. ~500 1. Lautverschiebung setzt
nisch u.Z. ein
3. Althochdeutsch ca. 500 ~ 1050 2. Lautverschiebung setzt
ein
4. Mittelhochdeutsch ca. 1050 ~ 1350 Vokalentwicklung: Neben-
silbenabschwächung
5. Frühneuhoch- ca. 1350 ~ 1650 Vokalentwicklung: Diph-
deutsch thongierung schließt ab;
soziokulturelle Kriterien
6. Neuhochdeutsch ca. 1650 ~ 1900 soziokulturelle Kriterien
7. Deutsch von heute seit ca. 1900 soziokulturelle Kriterien
Olga Moskalskaja legt folgende Kriterien der Periodisierung fest:
1) der Wandel des Sprachkörpers, das heißt Wandlungen im Laut-
system, Formenbestand, Wortbildung und Wortschatz, die sich im Laufe
von Jahrhunderten allmählich anhäufen und schließlich beträchtliche
Veränderungen des gesamten Sprachtyps hervorrufen;
2) der Wandel der Erscheinungsformen der Sprache – hier handelt
es sich darum, ob die Sprache nur in gesprochener Form existiert oder
auch ein Schrifttum besitzt, ob sie in Form einzelner Mundarten er-
scheint oder auch übermundartliche Erscheinungsformen aufweist.
Dementsprechend stellt sie ihre Periodisierung der deutschen Spra-
che dar, an die wir uns im Weiteren im Großen und Ganzen halten werden:

23
1. Althochdeutsch: 8. Jh bis zum Ausgang des 11. Jhs.
2. Mittelhochdeutsch: 12. Jh bis zum Beginn des 16. Jhs.
3. Frühneuhochdeutsch: 16. Jh bis zur Mitte des 18. Jhs.
4. Neuhochdeutsch: seit Mitte des 18. Jhs bis zur Gegenwart.
Die zeitliche Gliederung der einzelnen Sprachperioden bietet be-
trächtliche Schwierigkeiten. Das erklärt sich vor allem daraus, dass die
Entwicklung der Sprache evolutionär verläuft und es keine scharfen
Einschnitte zwischen den einzelnen Perioden gibt. So setzen Hermann
Paul und Adolph Bach die Grenze zwischen dem Ahd. und Mhd. um die
Mitte des 11. Jhs an, Wiktor Shirmunski und Wilhelm Schmidt – um den
Anfang des 12. Jhs, Hugo Moser – um die Mitte des 12. Jhs.
Das neue Zeitalter verbindet man allgemein mit der Herausbil-
dung einer übermundartlichen gemeindeutschen Literatursprache und
mit der dadurch bedingten Veränderung der Rolle der Mundarten. Über
die zeitliche Abgrenzung der neuen Sprachperiode gehen die Meinungen
auch auseinander. Otto Behaghel, Friedrich Kluge, W. Schmidt, Mirra
Guchman setzen die Grenzen der neuen Sprachperiode um die Mitte des
15. Jhs oder den Anfang des 16. Jhs an, W. Shirmunski, H. Moser, Karl
Kögler, Ninel Filitschewa datieren sie erst ab dem 17. Jh. Entsprechend
schwanken auch die zeitlichen Grenzen der frühneuhochdeutschen Peri-
ode. Z.B. nach W. Schmidt und N. Filitschewa beginnt diese Zeitperio-
de um die Mitte des 14. Jhs und endet um die Mitte des 17. Jhs. Nach der
Meinung von J. Grimm beginnt die frühneuhochdeutsche Zeit um die
Mitte des 15. Jhs. Vom Standpunkt von Bräuer beginnt Frühneuhoch-
deutsch um den Anfang des 16. Jhs und endet um die Mitte des 18. Jhs.
4. Germanische
Germanische Stämme: Kurzer Überblick
Die germanischen Stämme lassen sich im Wesentlichen in drei
Gruppen einteilen:
1) Nord-
Nord-Germanen (oder Skandinavier). Zu den Nord-Germanen
zählten die skandinavischen Stämme. Aus ihnen gingen später die Dänen,
die Schweden, die Norweger und die Isländer mit ihren Sprachen hervor.
2) West-
West-Germanen.
Germanen Zu ihnen zählen die folgenden Stämme: die
elbgermanischen Stämme (Sueben) (oder die Herminonen), wie Semno-
nen, Langobarden, Reudigner, Avionen, Aglier, Variner, Suardonen, Nu-
itonen, Hermunduren, Naristen, Markomannen, Quaden, Marsigner, Bu-
rer und die Lugier, die nordseegermanischen Stämme (oder die Ingwäo-
nen), wie Chauken, Angeln, Warnen, Friesen, und Sachsen, rheinweser-
germanischen Stämme (oder die Istwäonen), wie Cherusker, Bataver,
Brukterer, Chatten, Ubier, Usipeter, Angrivarier, Tenkterer, Sugambrer
und andere mehr.
Aus den Stammessprachen der westgermanischen Stämme entwi-
ckelten sich später das Englische, das Friesische, das Deutsche, das Nie-
derländische und das Flämische.
Das Englische entwickelte sich auf ingwäonischer Grundlage aus

24
den Stammessprachen der Angeln, Sachsen, Jüten und Friesen, die im 5-
6. Jh die britischen Inseln eroberten. Hier entwickelten sie sich weiter
als Angelsachsen.
Das Deutsche
entwickelte sich
aus den Stam-
messprachen von
Herminonen (Bay-
ern, Schwaben-Al-
emannen u.a.), von
Istwäonen (Fran-
ken) und von Ing-
wäonen (ein Teil
der Sachsen, die
an der Eroberung
der britischen In-
seln nicht beteiligt
waren).
Germanische Stäm-
me im 2. Jh u. Z.
Die herminoni-
schen Stammes-
sprachen bildeten
die Grundlage der
oberdeutschen Mu-
ndarten. Die istwä-
onischen (fränki-
schen) Stammessprachen bildeten die Grundlage der mitteldeutschen
Mundarten. Das Niederländische und das Flämische entwickelten sich
auf der Grundlage des Niederfränkischen unter Beteiligung des Sächsi-
schen und des Friesischen.
3) Ost-
Ost-Germanen.
Germanen Zu den Ost-Germanen zählten ursprünglich die
Goten, Vandalen, Burgunder, Heruler, Skiren, Bastarnen, Rugier, Gepiden
und andere. Durch den Einfall der Hunnen aus den Steppen Asiens und
die verstärkte Ausbreitung der slawischen Völker aus der osteuropäischen
Tiefebene wurden die Ostgermanen zunehmend gen Süden und Westen
gedrängt, wo sie in Konflikt mit den dort ansässigen Stämmen gerieten.
5. Die Integration der germanischen Stämme und das frühdeutsche
Sprachge
Sprachgebiet
Mit dem 6. Jh beginnt die Frühgeschichte der deutschen Sprache.
Vorausgegangen war im 3. und 4. Jh die Integration der westgermani-
schen Einzelstämme zu großen Stammesverbänden. Die Tausch- und
Handelsbeziehungen gingen bereits weit über die Grenzen der einzelnen

25
Stämme hinaus. Dazu kamen militärische Gesichtspunkte, die engere
und festere Zusammenschlüsse verlangten. Der Zusammenschluss von
Stämmen zu größeren Einheiten war eine zwangsläufige Folge dieser
Entwicklung und entsprach dem wirtschaftlichen und militärischen In-
teresse aller im Stammesverband zusammenlebenden Stämme, auch
wenn diese vorerst noch wirtschaftlich selbstständig blieben. Die ältes-
ten der Stammesvereinigungen waren der alemannische, der fränkische
und der sächsische Stammesverband, die den Südwesten, die Mitte und
den Nordwesten des späteren deutschen Sprachgebietes einnahmen.
Weitere Großstämme waren die der Baiern, Thüringer und Friesen.
Mit dem Ende des 4. Jhs begannen die tief greifenden Umwälzun-
gen, die man unter dem Namen Völkerwanderung («переселение
народов») zusammenfasst. Dabei entstanden aus den Stammessprachen
durch Verschmelzung jeweils Sprachen einer Völkerschaft. Die frühdeut-
sche Zeit ist also durch das Vorhandensein von verschiedenen Völker-
schaftssprachen gekennzeichnet, die durch eine Anzahl zum Teil durch-
gängiger sprachlicher Übereinstimmungen miteinander verbunden sind.
Was ihre räumliche Verbreitung anbelangt, so ist davon auszuge-
hen, dass die Jahrhunderte von Verschiebungen und Überschiebungen
der Wohngebiete der Stämme und Völkerschaften während der Völker-
wanderung die Grenzen des Gebietes, besiedelt von germanischen Völ-
kerschaften, weit gehend verändert hatten. Die Gebiete zwischen Elbe
und Weichsel waren von den abwandernden Germanen verlassen und
durch slawische Völkerschaften besetzt worden. Obwohl die Germanen
im Westen (durch die Angeln und Sachsen in England sowie durch die
Westfranken in Frankreich) und im Süden (durch die Langobarden in
Oberitalien) neue Gebiete besetzt hatten, war der von den Germanen be-
siedelte Raum wesentlich verkleinert worden.
Das Gebiet des frühesten Deutsch war zu Beginn des 6. Jhs wesent-
lich kleiner als später. Wenn es sich auch damals bis nach Oberitalien
und bis in das heutige Frankreich hinein ausdehnte, so gehörten doch das
heutige Österreich, die heutige Südschweiz und Sachsen und die östlich
der Elbe gelegenen Gebiete noch nicht dazu. Mit dem 8. Jh begann die
Ostexpansion. Bis zum 11. Jh wurde das heutige Österreich besiedelt. Bis
zum 13. Jh schob sich das deutsche Sprachgebiet in Schleswig, an der
Ostsee und nach Böhmen hinein vor. Damals wanderten auch die deut-
schen Siedler auch in einigen Gebieten der heutigen Slowakei ein.

26
ALTHOCHDEUTSCH: PHONETISCHER BAU
Rolle der historischen Phonetik in der Sprachforschung. – Phonetischer
Bau des Althochdeutschen in historischer Sicht. – Das Konsonantensys-
tem des Althochdeutschen. – Buchstaben und Laute. Leseregeln. – Phone-
tische Prozesse im althochdeutschen Konsonantensystem. – Die 2. (alt-
hochdeutsche) Lautverschiebung. – Rhotazismus. – Konsonantendeh-
nung. – Entwicklung neuer Laute. – Übergang des altgermanischen
stimmlosen interdentalen Engelautes İ zu d. – Notkers Anlautgesetz. –
Gemination der Konsonanten. – Das Vokalsystem des Althochdeutschen. –
Bestand des althochdeutschen Vokalsystems. – Phonetische Prozesse im alt-
hochdeutschen Vokalsystem. – Umlaut. – Wandel der altgermanischen Di-
phthonge ai, au. – Diphthongierung der langen Vokale ē2 und ō. – Brechung. –
Vokaldehnung durch Nasalschwund
1. Rolle der historischen Phonetik
Phonetik in der Sprachforschung
Für die Zwecke der praktischen Textinterpretation sind solche
phonetischen Erscheinungen von Interesse, die vom Standpunkt der
Sprachgeschichte erklärt, begründet und bewiesen werden können. Aus
diesem Grunde werden weiterhin solche Momente aus der Lautgeschich-
te der deutschen Sprache behandelt, die im heutigen Lautbild des Wor-
tes ihre Reflexe hinterlassen haben. Einige von diesen lautlichen Er-
scheinungen erlauben, die Lautgestalt des betreffenden Wortes mit der
Lautgestalt der verwandten Wortformen in germanischen oder auch in
anderen indoeuropäischen Sprachen zu vergleichen und ihre Verwandt-
schaft durch entsprechende Lautgesetze zu veranschaulichen.
Andere lautliche Erscheinungen existieren im heutigen Deutsch als
Ausnahmen, als Unregelmäßigkeiten in der Lautgestalt des Wortes in
der Form- oder Wortbildung des Wortes. Alle diese phonetischen Er-
scheinungen können ihre genügende Erklärung bei der linguistischen
Textinterpretation finden, wenn wir mit der Geschichte der deutschen
Sprache im Rahmen der germanischen und anderen indoeuropäischen
Sprachen gut betraut sind. Für diese Zwecke wollen wir die Hauptmo-
mente aus der Lautgeschichte der deutschen Sprache umfassen.
2. Phonetischer Bau des Althochdeutschen in historischer Sicht
2.1. Das Konsonantensystem
Konsonantensystem des Althochdeutschen
2.1.1. Buchstaben
Buchstaben und Laute. Leseregeln
Das Konsonantensystem des Althochdeutschen hat folgenden Bestand:
b – stimmhafter labialer Verschlusslaut (ausgesprochen wie [b]),
z.B. AHD. bart ‘Bart’;
c – 1) stimmloser velarer Verschlusslaut (ausgesprochen wie [k] vor a,
o, u), z.B. AHD. claga ‘Klage’, AHD. castel ‘Kastell’, AHD. costunga ‘Ver-
suchung’, AHD. ni curet ‘ihr braucht nicht’; 2) Affrikate (ausgesprochen
wie [Χ] vor e, i), z.B. AHD. cir ‘zur’, AHD. ceichinhaftig ‘zeichenhaft’;
d – stimmhafter dentaler Verschlusslaut (ausgesprochen wie [d]),
z.B. AHD. dal ‘Tal’;
27
f – stimmloser labialer Engelaut (ausgesprochen wie [f]), z.B.
AHD. faran ‘fahren’;
g – stimmhafter velarer Verschlusslaut (ausgesprochen wie [η]), z.B.
AHD. garto ‘Garten’;
h – 1) stimmloser velarer Engelaut (ausgesprochen wie [x]), z.B.
AHD. hāhan ‘hängen’; 2) stimmloser pharyngaler Engelaut (ausgespro-
chen wie [h]), z.B. AHD. hano ‘Hahn’; 3) stimmloser labiovelarer Enge-
laut (ausgesprochen wie [hw]), z.B. AHD. hwas ‘was’;
j – Sonant (ausgesprochen wie unsilbisches [ẅ]), z.B. AHD. jār ‘Jahr’;
k – stimmloser velarer Verschlusslaut (ausgesprochen wie [k]), z.B.
AHD. kalt ‘kalt’;
l – Sonant (ausgesprochen wie [l]), z.B. AHD. lāga ‘Lage’;
m – Sonant (ausgesprochen wie [m]) , z.B. AHD. magar ‘Mager’;
n – Sonant (ausgesprochen wie [n]), z.B. AHD. nabulo ‘Nabel’;
p – stimmloser labialer Verschlusslaut (ausgesprochen wie [p]), z.B.
AHD. pīna ‘Pein’;
r – Sonant (ausgesprochen wie [r]), z.B. AHD. rāt ‘Rat’;
s – stimmloser Engelaut (ausgesprochen wie [s]), z.B. AHD. sagēn
‘sagen’;
t – stimmloser dentaler Verschlusslaut (ausgesprochen wie [t]), z.B.
AHD. tuoh ‘Tuch’;
v – stimmloser labialer Engelaut (ausgesprochen wie [f]), z.B. AHD. ver-
tig ‘fertig’;
w (= uu(
uu(u)) – Sonant (ausgesprochen wie unsilbisches [ň]), z.B.
AHD. wār ‘wahr’;
z – Affrikate (ausgesprochen wie [Χ]), z.B. AHD. ziohan ‘ziehen’,
AHD. zehan ‘zehn’, AHD. zīt ‘Zeit’, AHD. herza ‘Herz’;
₣ – stimmloser Engelaut (ausgesprochen wie [s]), z.B. AHD. dha₣
‘das’, AHD. fuo₣ ‘Fuß’ (im Wortauslaut nach dem Vokal).
Die Buchstabenverbindungen:
ch – 1) stimmloser velarer Engelaut (ausgesprochen wie [x]), z.B.
AHD. suochen ‘suchen’; 2) stimmloser velarer Verschlusslaut (ausge-
sprochen wie [k]), z.B. AHD. chuning ‘König’;
ck – Verdoppelung zweier stimmloser velarer Verschlusslaute (aus-
gesprochen wie [kή]), z.B. AHD. acker ‘Acker’;
dh – stimmhafter interdentaler Engelaut (ausgesprochen wie [ð]),
z.B. AHD. dha₣ ‘das’;
ff – Verdoppelung zweier stimmloser labialer Verschlusslaute zur
Bezeichnung des langen f (ausgesprochen wie [fή]), z.B. AHD. sciffes
‘(des) Schiffes’;
gg – Verdoppelung zweier stimmhafter velarer Verschlusslaute zur Be-
zeichnung des langen g (ausgesprochen wie [ηή]), z.B. AHD. liggen ‘liegen’;
hh – Verdoppelung zweier stimmloser velarer Engelaute zur Bezeich-
nung des langen h (ausgesprochen wie [xή]), z.B. AHD. suohhen ‘suchen’;
kk – Verdoppelung zweier stimmloser velarer Verschlusslaute zur Be-
28
zeichnung des langen k (ausgesprochen wie [kή]), z.B. AHD. akkar ‘Acker’;
ll – Verdoppelung zweier Sonanten zur Bezeichnung des langen l
(ausgesprochen wie [lή]), z.B. AHD. willo ‘Wille’;
mm – Verdoppelung zweier Sonanten zur Bezeichnung des langen
m (ausgesprochen wie [mή]), z.B. AHD. swimman ‘schwimmen’;
nn – Verdoppelung zweier Sonanten zur Bezeichnung des langen n
(ausgesprochen wie [nή]), z.B. AHD. rinnan ‘rinnen’;
pf – Affrikate (ausgesprochen wie [Φ]), z.B. AHD. pflanza ‘Pflanze’;
ph – Affrikate (ausgesprochen wie [Φ]), z.B. AHD. phlanza ‘Pflanze’;
qu – stimmloser labiovelarer Verschlusslaut (ausgesprochen wie
w
[k ]), z.B. AHD. quedan ‘sagen’;
th – stimmhafter interdentaler Engelaut (ausgesprochen wie [ð]),
z.B. AHD. tha₣ ‘das’;
tz – Affrikate (ausgesprochen wie [Χ]), z.B. AHD. swartz ‘schwarz’;
tt – Verdoppelung zweier stimmloser dentaler Verschlusslaute zur
Bezeichnung des langen t (ausgesprochen wie [tή]), z.B. AHD. betti ‘Bett’;
₣₣ – Verdoppelung zweier stimmloser Engelaute zur Bezeichnung
des langen ₣ (ausgesprochen wie [sή]), z.B. AHD. e₣₣an ‘essen’ (in der in-
tervokalischen Position).

2.1.2. Phonetische Prozesse im althochdeutschen Konsonantensys


Konsonantensystem
2.1.2.1. Die 2. (althochdeutsche) Lautverschiebung
Für das Lautsystem der deutschen Sprache ist noch eine Lautver-
schiebung bezeichnend. Diese Konsonantenverschiebung wird in der
Sprachgeschichte die 2. hochdeutsche bzw. althochdeutsche Lautver-
schiebung genannt. Im Bairischen und Alemannischen wird diese seit
dem 6. Jh. registriert.
Unter der 2. (althochdeutschen) Lautverschiebung werden folgen-
de phonetische Änderungen verstanden:
1) Der Übergang der stimmlosen Verschlusslaute [p], [t], [k] in die
stimmlosen Spiranten [f], [ʼn], [h], die nach dem kurzen Vokal und ch
verdoppelt werden – ff, ₣₣, hh, z.B.:
[p] > [f(f)]: GOT. slēpan – AHD. slāf(f)an; GOT. skip – AHD. scif;
AS. opan – AHD. offan;
[t] > [ʼn(ʼn)]: GOT. Ďata – AHD. da₣₣; GOT. itan – AE. etan – AHD. e₣₣an;
[k] > [h(h)]: GOT. juk – AHD. joh; GOT. brikan – AHD. brehhan.
2) Der Übergang der stimmlosen Verschlusslaute [p], [t], [k] in die
Affrikaten [pf]/[ph], [ʼn]/[ʼnʼn], [ch]/[kh] im Wortanlaut, in der postkonso-
nantischen Stellung oder bei Verdoppelung, die sich meist vor dem j
vollzieht, z.B.:
[p] > [pf]/[ph]: AFR. path – AE. pæİ – AHD. pfad; L. piper –
AHD. pfeffar;
[t] > [ʼn]/[ʼnʼn]: AFR. GOT. twai – AHD. zwei; GOT. haírtō – AHD. herza;
GOT. satjan – AHD. se₣₣en; GOT. nati – AE. nett – AHD. ne₣₣i;

29
[k] > [ch]/[kh] (nur im Bairischen und Alemannischen): AS. korn –
AHD. (BAIR.) (k)chorn.
3) Der Übergang der stimmhaften Verschlusslaute [b], [d], [η] in die
entsprechenden stimmlosen Laute [p], [t], [k], z.B.:
[b] > [p]: GOT. giban – AHD. kepan; AS. ribba – GwR. ребро –
AHD. rippa;
[d] > [t]: GOT. aldus – AHD. alt;
[η] > [k]: GOT. gasts – AHD. kast.
Als Ausnahme gelten die Konsonantenverbindungen sk, sp, st, tr,
ht, ft, in denen stimmlose Verschlusslaute unverändert bleiben. Beispiele
dazu: AFR. skelda – AHD. sceltan; GOT. spinnan – AHD. spinnan;
GOT. gasts – AHD. gast/kast; GOT. triggws – AHD. triuwi; GOT. nahts –
AHD. naht; AE. cræft – AS. kraft – AHD. craft.
In der Konsonantenserie der stimmhaften Explosivlaute [b], [d], [η]
wurde von der zweiten Lautverschiebung nur der dentale Konsonant [d]
betroffen, der zum stimmlosen [t] geworden ist ([d] > [t]). Die Verschie-
bung des bilabialen [b] und des postdorsalen [η] ist nur im Oberdeut-
schen vollzogen: GOT. dags – AHD. tag; AS. dohter – AHD. tochter.
Also, das Lautsystem der deutschen Sprache, genauer – das Kon-
sonantensystem – enthält die Spuren zweier Lautverschiebungen: der
ersten (germanischen) und der zweiten (althochdeutschen) Konsonan-
tenverschiebung.
Solche Konsonanten wie die Affrikaten [Φ] und [Χ] sind nur dem
hochdeutschen Konsonantismus eigen, weil sie erst als Resultat der 2.
Lautverschiebung entstanden sind. Die Konsonanten [f] und [h] aber
können sowohl als Resultat der 1. (germanischen) Lautverschiebung, als
auch der 2. (althochdeutschen) Lautverschiebung sein, z.B.:
– nach der 1. Lautverschiebung: AGR. kardía (kardja) – GOT. haírtō –
AE. heorte – GwE. heart – AHD. herza – GwD. Herz; AGR. pléos (pléōs)
(von pl1o~ oder vom attischen pl1w~) – L. plenus – GwR. полный – GOT. fulls
– AE. full – GwE. full – AHD. fol – GwD. voll;
– nach der 2. Lautverschiebung: AS. makōn – AE. macian – GwE. make
– AHD. mahhōn – GwD. machen; GOT. skip – AE. scip – GwE. ship –
AHD. scif – GwD. Schiff.
Im Neuhochdeutschen sind zwei s-Laute in einem Laut zusam-
mengeschmolzen, die historisch verschiedene Herkunft haben:
(a) das IE [s], z.B.: AIR. sīl ‘Samen’ – L. sēvi – GwR. сеять –
GOT. saian – AHD. sāen – GwD. säen;
(b) das G. [s] als Resultat der 2. Lautverschiebung, z.B.: GOT. Ďata
– GwE. that – GwD. das.
Bei der Analyse der modernen Texte muss unbedingt beachtet
werden, dass es in vielen deutschen Wörtern die Konsonanten [f], [s], [h],
[d] vorkommen, die nicht Resultate der 1. oder 2. Lautverschiebung dar-
stellen, sondern in den entlehnten Wortformen erscheinen.
Diese Wörter sind erst nach den historischen Lautverschiebungen ent-
30
lehnt worden (aus dem Französischen, Italienischen, Lateinischen und an-
deren Sprachen, in denen diese Konsonanten unverschoben geblieben sind).
Die Auswirkungen der AHD Lautverschiebung bestehen in Fol-
gendem: In einem großen Teil des gesamten deutschen Sprachgebietes
vertiefen sich die zwischen den einzelnen Sprachräumen bereits beste-
henden Unterschiede durch deren ungleichartiges Verhalten gegenüber
der Lautverschiebung. Zugleich ergab sich eine deutliche Trennung zwi-
schen dem hochdeutschen (HD) und dem von der Lautverschiebung
nicht betroffenen niederdeutschen (ND) Gebiet.
Die Grenzlinie (ein Linienbündel) zwischen dem HD und ND, die
ik/ich-Linie oder die Benrather Linie (линия Бенрата), hat sich im Lau-
fe der Jahrhunderte wiederholt verschoben.
Karte des deutschen Sprach-
raums: Die obere (dicke) Linie
(Benrather Linie) trennt Nie-
derdeutsch von Mitteldeutsch
und Oberdeutsch, die untere
(dünnere) Linie (Main-Linie)
trennt Mitteldeutsch von Ob-
erdeutsch.
Heute beginnt sie westlich
von Krefeld, überschreitet bei
Ürdingen den Rhein und ver-
läuft dann weiter in Richtung
Wupper – Rothaargebirge –
Vereinigung von Fulda und
Werra zur Weser – Eichsfeld
– Oberharz – Saalemündung
– Mündung der Schwarzen Elster – Nordrand des Spreewalds.
Der Zeitpunkt des Beginns der AHD Lautverschiebung ist umstrit-
ten. Die genaue Datierung stößt auf Schwierigkeiten. Die ältesten Bele-
ge stammen aus dem Ende des 6. Jhs und sind mit dem Namen Attila
verbunden, demnach gilt heute diese Zeit als Beginn der AHD Lautver-
schiebung. Gegen 800 u.Z. war sie in ihren Hauptzügen abgeschlossen.
2.1.2.2. Konsonantendehnung
Die Konsonantendehnung vollzieht sich in den westgermanischen
Sprachen, meist vor j, z.B. GOT. bidjan – AS. biddian – AE. biddan –
AHD. bitten ‘bitten’; GOT. sibja – AS. sibbia – AHD. sippa ‘Sippe’.
Die langen Konsonanten sind positionsbedingte Varianten der kur-
zen Konsonanten. In der Schrift wurden sie durch Verdoppelung des
Konsonanten bezeichnet.
Im Wortauslaut und vor Konsonanten wurden die langen Konso-
nanten gekürzt, z.B. AHD. fa₣ ‘Fass’ (vgl. Gen. Sg. AHD. fa₣₣es).

31
2.1.2.3. Rhotazismus1
Im Konsonantensystem aller germanischen Sprachen außer dem Go-
tischen unterlag auch einem Wandel der Laut [z]. In diesen Sprachen voll-
zog sich der Rhotazismus: [z] > [r], z.B. GOT. dius (Gen. Sg. diuzis) – AS.
dior – AHD. tior ‘Tier’; GOT. batiza – AS. betera – AHD. be₣₣iro ‘besser’.
2.1.2.4. Entwicklung neuer Laute
In allen germanischen Sprachen entwickelten sich die neuen Laute
[b], [d], [η]. Diese Laute verdrängen völlig alte Laute [ė], [ñ], [˱] in den
herminonischen Mundarten des Althochdeutschen und zum Teil im
Fränkischen (Istwäonischen). In den westgermanischen Sprachen wird
auch [ñ] in allen Stellungen zu [d]. Dagegen bleiben [ė] und [˱] erhalten,
indem das bilabiale [ė] zum labiodentalen [v] wurde (GwE. (to) give –
GwD. geben, GwE. (to) live – GwD. leben).
2.1.2.5. Übergang des altgermanischen stimmlosen interdentalen
Engelautes İ zu d
Dieser Übergang vollzog sich im 8. Jh in den oberdeutschen Mund-
arten über die Zwischenstufe [ð]: [Ę] > [ð] > [d], z.B. GOT. Ďreis – AE. İrie –
AS. thria – AHD. thrī, dhrī, drī ‘drei’; GOT. Ďata – AE. İœt – AS. that –
AHD. tha₣, dha₣, da₣ ‘das’.
Die englische Sprache bewahrte das altgermanische [Ę]: GwE. three
‘drei’, earth ‘Erde’, (to) thank ‘danken’.
2.1.2.6. Notkers
Notkers (Notkersches) Anlautgesetz
In den Schriften Notkers des Deutschen (955–1022) findet sich eine
besondere Regelung der Schreibung von [p], [t], [k] und [b], [d], [η] im An-
laut. Diese Regelung heißt Notkers bzw. Notkersches Anlautgesetz und wird
wie folgt definiert: Eine durch graphische Mittel zu realisierende phoneti-
sche Regel, deren Einhaltung vom Endlaut des vorangehenden Wortes ab-
hängig ist; man schreibt die stimmlosen Laute [p], [t], [k] anstatt von den
stimmhaften Lauten [b], [d], [η] am Anfang eines Satzes sowie im Wortan-
laut oder im Anlaut des zweiten Teils eines Kompositums nach den Konso-
nanten [p], [t], [k], [f], [h], [s], [b], [d], [η], [z], die nach Notker im Wortaus-
laut keine Stimmhaftigkeit haben; die stimmhaften Konsonanten [b], [d], [η]
werden nur nach den Vokalen und Sonorlauten [l], [m], [n], [r] geschrieben.
Beispiele: terr brūoder
br – únde dess prūoder; tess kóldes – únde demo gólde;
érdc
dcót
dc – fíurgrgót;
rg érdp dpūwo
dp – himilblbūwo.
lb

1
Rhotazismus ist: 1) Wechsel zwischen stimmhaften Frikativlauten [s/z] und dem Laut
[r] in wurzelverwandten Wörtern durch die allmähliche Abschwächung der Reibung
und gleichzeitige Verwandlung dieser Konsonanten in den Sonorlaut; diese Erschei-
nung vollzog sich in allen germanischen Sprachen außer dem Gotischen, in den sich zur
Altaischen Sprachfamilie gehörenden Sprachen, im Lateinischen, Albanischen und ei-
nigen anderen Sprachen; 2) Im gegenwärtigen Rumänischen: Wechsel zwischen dem in-
tervokalischen [n] und dem Laut [r] (der so genannte rumänische Rhotazismus).
32
2.2. Das Vokalsystem
Vokalsystem des Althochdeutschen
Die historische Entwicklung des Vokalismus des Deutschen ist
noch komplizierter, als die Geschichte des Konsonantismus. Das lässt
sich dadurch erklären, dass in der historischen Zeit die phonetischen
Gesetzmäßigkeiten in der Realisation der Vokale in den Wortformen und
in dem Zusammenwirken der Laute im Redestrom starken Veränderun-
gen unterworfen sind. In erster Linie sind hier die Gesetzmäßigkeiten
der Vokalharmonie im AHD zu nennen, solche, die zur Umlautung der
Vokale der hinteren Reihe und zur Brechung führten. Infolge dieser
phonetischen Prozesse (im AHD waren sie rein phonetischer Natur und
stellten den kombinatorischen Wandel der Vokale dar) sind neue Laute
und neue Vokalphoneme entstanden, wie die gerundeten Vokale der
vorderen Reihe [y], [Δ], [ø], [œ], außerdem neue Vokale als Resultat der
Brechung, die mit den schon vorhandenen Vokalen zusammenfielen – [Σ],
[ο] (orthographisch ä oder e), [ρ] und [ĉ], [Ν] und [Π].
2.2.1. Bestand des althochdeutschen Vokalsystems
Das Vokalsystem des Althochdeutschen hat folgenden Bestand:
1) die kurzen Vokale: a, o, u, e1, i.
2) die langen Vokale2: ā, ō, ū, ē, ī.
Im Allgemeinen sind das zehn Vokalphoneme. Im AHD unterlagen
sie phonetisch-kombinatorischen Variationen als Folge der Wirkung der
Vokalharmonie.
Zu den AHD Diphthongen gehören ei, ou, io (iu), ia.
2.2.2. Phonetische Prozesse im althochdeutschen Vokalsystem
2.2.2.1. Umlaut
Der Umlaut (Metaphonie) kann im Allgemeinen wie folgt definiert
werden: Der Wechsel der Stammvokale, der gewöhnlich durch
den Einfluss des Vokals einer folgenden Silbe entsteht und
als Mittel der Bildung neuer grammatischer Formen dient.
Unter dem Umlaut im AHD versteht man den kombinatorischen
Wechsel der Vokale a/e (ä), o/ö, u/ü, au/äu in Stammsilben: Die hinteren
Vokale a, o, u, au in den Stammsilben wurden zu vorderen Vokalen Ŧ (ä), ö,
ü, äu unter der Einwirkung von i (j) in darauf folgender unbetonter Silbe.
Der Umlaut begann bereits in germanischer Zeitperiode, im AHD
vollzog er sich um 750 und war im 9. Jh abgeschlossen. Er betraf vor al-
lem das kurze a, das sich zu e umwandelte, z.B.: AHD. gast – gŦsti ‘Gast’
– ‘Gäste’, AHD. lamb – lŦmbir ‘Lamm’ – ‘Lämmer’, AHD. faran – fŦris,
1
Der Kurzvokal e wird orthographisch unterschiedlich wiedergegeben: als e, ё oder
Ŧ. Das Ŧ ist Resultat des germanischen Umlauts a > Ŧ unter der Einwirkung des i oder
j in der folgenden Silbe, in solchen Wörtern wie Eltern, elend u.a. Es bezeichnet ei-
nen kurzen geschlossenen Laut. Das ё (< G. e und i) bezeichnet einen kurzen offenen
Laut.
2
Langvokale können auch anders bezeichnet werden: â, ô, û, ê, î.
33
fŦrit ‘fahren’ – ‘fährst’, ‘fährt’ u.a.
Konsonantenverbindungen hs, ht, rw traten zu dieser Zeit umlaut-
verhindernd auf: AHD. maht – mahtig ‘Macht’ – ‘mächtig’, AHD. wahsan –
wahsit ‘wachsen’ – ‘wächst’, AHD. garwen – garwita ‘gar machen’. Der
Umlaut fehlte noch in solchen Fällen, wo die i und j in unbetonten Silben
durch eine oder zwei Silben von dem Stammvokal getrennt waren, z.B.
AHD. mágatin ‘Mädchen’, ‘Mägdelein’, AHD. máhal(j)en ‘vermählen’ usw.
Dieser frühere Umlaut wird in der deutschen Sprachgeschichte als
primärer Umlaut oder i-Umlaut bezeichnet1.
primärer
Der im MHD nach der Aufhebung der Hindernisse entstandene
Umlaut trägt den Namen sekundärer Umlaut2.
Seit dem Anfang des 10. Jhs wird der Umlaut des langen ū ortho-
graphisch bezeichnet. Er wird iu geschrieben, da zu dieser Zeit der alte
Diphthong iu durch Monophthongierung zu [ό] wurde, wobei die alte
Schreibung geblieben war. So entstand das neue Phonem [ό], teils durch
Monophthongierung des Diphthongs iu, teils durch den Umlaut des lan-
gen ū, z.B.: AHD. hūs (Sing.) – hūsir (Pl.) > (seit dem 11. Jh) hiusir
[hόsir] > (um die Mitte des 13. Jhs) [hόzir] ‘Haus – Häuser’.
2.2.2.2. Wandel der altgermanischen Diphthonge ai [ʭ]
[ʭ] und au [ʯ]
[ʯ]
Die Diphthonge ai [ʭ] und au [ʯ] entwickelten sich zu Mono-
phthongen. So vollzieht sich im Altsächsischen der Wandel: ai [ʭ] > ē1,
au [ʯ] > ō, z.B. GOT. laisjan – AS. lērian ‘lehren’, GOT. stain – AS. stēn
‘Stein’. Im AHD trat diese Monophthongierung nur positionsbedingt ein.
Der Diphthong ai [ʭ] wurde im AHD nur vor h, r, w zu ē1. In den an-
deren Fällen näherte er sich nur zum Teil dem ē1, indem die erste Kompo-
nente unter dem Einfluss der zweiten gehoben wurde: ai [ʭ] > ei [ʬ], z.B.:
ai [ʭ] > ē1 [ς]: GOT. laisjan – AHD. lēran ‘lehren’;
ai [ʭ] > ei [ʬ]: GOT. dails – AHD. teil ‘Teil’.
Der Diphthong au [ʯ] wurde zu ō nur vor h und den Dentalen d, t,
s, n, r, l. In den anderen Fällen näherte er sich dem ō nur zum Teil, in-
dem die erste Komponente unter dem Einfluss der zweiten gehoben
wurde: au [ʯ] > ou [ʰ], z.B.:
au [ʯ] > ō [π]: GOT. hauhs – AHD. hōh ‘hoch’;
au [ʯ] > ou [ʰ]: GOT. laufs – AHD. loub ‘Laub’.
2.2.2.3. Diphthongierung der langen Vokale ē2 und ō
Im Altsächsischen bleibt das lange ē1 im Weiteren unverändert.
Im AHD erscheint auch noch das lange ē2. Seine Diphthongierung
beginnt am Ende des 8. Jhs. In den Schriftdenkmälern kommt ē oder der

1
Der primäre Umlaut entsteht auch in anderen germanischen Sprachen, z.B. im AE:
GOT. [u] > AE. [Δ]: GOT. fulljan [┐fulẅan] > AE. fўllan [┐fΔlήan] ‘full’, ‘(to) fill’; [a], [æ]
> [e]: GOT. saljan [┐salẅan] > AE. sellan [┐selήan] ‘sale’, ‘(to) sell’ usw.
2
Sieh «Mittelhochdeutsch: Phonetischer und grammatischer Bau. Wortgut».

34
Diphthong ea, z.B. AHD. hēr, hear ‘hier’. Anfang des 9. Jhs werden ē und
ea zu ia: AHD. hiar, in der 2. Hälfte des 9. Jhs wird ia zu ie: AHD. hier.
Das lange ō wurde im Fränkischen zu uo diphthongiert, z.B. fuor
‘(ich) fuhr’. In anderen deutschen Mundarten breitete sich die Diph-
thongierung am Ausgang des 9. Jhs aus.
2.2.2.4. Brechung
Im AHD sowie in anderen germanischen Sprachen wirkte ein spe-
zifisches kombinatorisches Gesetz – Brechung, das als eine Erscheinung
der so genannten Vokalharmonie betrachtet wird1. Dieses Gesetz wird
wie folgt definiert: De r k o m bi na to r i s c he W a n de l de r Vo ka l e i n
S t a m m s i l be n un te r de m Ei n fl u s s e n g e r e r o de r br e i te re r Vo -
k a l e de r na c h fo l g e n de n S i l be n ( Vo ka l e i n En d u ng s s i lbe n) .
Der Lautwandel folgt nach dem Schema: e – i, o – u, eo (io) – iu
und stellt eine Art der mittelbaren Assimilation2 dar:
а) dem indoeuropäischen Stammsilbenvokal е entspricht das ger-
manische i vor den Lauten i, j oder der Konsonantenverbindung «Nasal
+ Konsonant» (in anderen Fällen e = e), z.B.:
IE. e > G. i: L. meedius – AE. miidde – GwD. Miitte; L. ve entus – AE. wiind
– AHD. wiint – AS. wiind – AIS. viindr;
IE. e > G. e: L. edere – AE. etan; L. fe erre – AE. be eran – AHD., AS. be eran;
Der AHD Stammsilbenvokal e wird zu i vor den Lauten i, j der fol-
genden Silbe, z.B.:
AHD. e > i: AHD. ge eban (Infinitiv) – giibu, giibis, giibit (1., 2., 3. Pers.
Sg.); he elfan (Infinitiv) – hiilfu, hiilfis, hiilfit (1., 2., 3. Pers. Sg.); he
erta – hiir-
ti; beerg – gibiirgi; weetar – giwiitiri; we ert – wiirdīg;
b) dem indoeuropäischen Stammsilbenvokal i entspricht das ger-
manische e vor dem Vokal der tiefen Zungenlage a, z.B.:
IE. i > G. e: L. piiper – AHD. pfe effar ‘Pfeffer’; L. siinapis – AS. se enep
‘Senf’;
c) dem indoeuropäischen Stammsilbenvokal u entspricht das ger-
manische u vor dem Vokal u oder der Konsonantenverbindung «Nasal +
Konsonant» (in anderen Fällen u > o), z.B.:
IE. u > G. u: SS. su
unus – GOT. su unus – AE., AHD., AS. su unu – AIS. suunr;
IE. u > G. o: L. iuugum – AHD. jo och – AS. ok;
Der AHD Stammsilbenvokal u wird zu o vor dem Vokal der tiefen
Zungenlage a, z.B.:

1
Der vokalharmonische Ausgleich, zusammengefasst unter dem Begriff Brechung,
wird anders auch altgermanische Brechung genannt. Diese kann gezeigt werden am
Vergleich der Wörter aus dem Gotischen, wo sich der kombinatorische Lautwandel
solcher Art nicht vollzogen hatte, mit den Wörtern aus anderen germanischen Spra-
chen, z.B. aus dem Altenglischen, z.B.: Got. sigiis – AE. siŲe (Got. i vor i in der nachfol-
genden Silbe > AE. i); Got. quiĎa
an – AE. cweİan (Got. i vor a > AE. e); Got. hulpu um –
AE. hulpon (Got. u vor u > AE. u); Got. hulpa
ans – AE. holpen (Got. u vor a > AE. o).
2
Assimilation zwischen zwei nichtbenachbarten Lauten.
35
AHD. u > o: AHD. [helfan (Infinitiv) – half (Imperfekt Sing.)] – hu ul-
fum (Imperfekt Pl.) – giho olfan (Part. II);
d) Der AHD Diphthong eu wird zu eo, io vor a, e, o der folgenden
Silbe (Senkung), z.B.:
AHD. eu > eo (io): AHD. beo eogan
eo – bio
iogan
io ‘biegen’;
e) Der AHD Diphthong eu wird zu iu vor i, j, u der folgenden Silbe
(Hebung), z.B.:
AHD. eu > iu: AHD. beo eogan
eo ‘biegen’ – biu
iugu
iu ‘(ich) biege’, biu
iugis(t)
iu
‘(du) biegst’, biu
iugit
iu ‘(er) biegt’.
Die Brechung ist bis heute in den Paradigmen von Substantiven,
Verben, Adjektiven, in der Wortbildung (bei der Ableitung) erhalten
geblieben, aber das ist wiederum kein phonetisch-kombinatorischer
Prozess, sondern ein Mittel der Form- und Wortbildung (innere Flexion).
Aber alle diese historischen Fakten im modernen Deutsch können durch
phonetische Gesetze, die im AHD wirkten, erörtert werden.
Betrachten wir die wichtigsten dieser Fälle ausführlicher.
I. Brechung im verbalen Paradigma. Die thematischen starken
Verben hatten im AHD folgende Personalendungen:
Sing. Plur.
1. Person –u 1. –a-mēs (eines), –en
2. Person –i-s(t) 2. –et (at)
3. Person –i-t 3. –a-nt (e-nt)
Unter der Wirkung der Vokalharmonie konnten die starken Verben
mit dem Stammvokal im Präsensstamm e, o, io in allen drei Personal-
formen des Präsens nur die Vokale i, u, iu haben: AHD. neman (nimu,
nimis, nimit), helfan (hilfu, hilfis, hilfit), biogan (biugu, biugis, biugit),
ziohan (ziuhu, ziuhis, ziuhit). Die starken Verben mit dem Stammvokal
a wurden umgelautet unter der Einwirkung des i in der Flexion: AHD. faran
(faru, fŦris, fŦrit), tragan (tragu, trŦgis, trŦgit).
Die starken Verben haben die Brechung auch in verschiedenen
Stämmen bei der Bildung der Grundformen. Die Stämme des Präsens und
des Partizips hatten den Vokal a in Suffixen (außer j-präsentischen Ver-
ben), der Stamm des Pluralpräteritums hatte das Suffix -um, so konnten
in präsentischen und partizipialen Stämmen nur nicht hohe Vokale a, e, o,
io, im Präteritum Plural nur hohe Vokale i, u, iu (aber auch a) stehen, z.B.
AHD. ziohan – zoh – zugum – gizogan; biogan – boug – bugum – gibogan;
helfan – half – hulfum – giholfan; flechtan – flaht – fluhtum – giflohtan.
Hierzu kommen noch zwei Anmerkungen:
1) Die Verben der 1. Ablautreihe unterliegen keiner Tonsenkung
unter dem Einfluss des a im Suffix -an, da diese Verben in allen Grund-
formen außer dem ablautenden Vokal noch einen epenthetischen Vokal i
hatten: AHD. stīgan – steig – stigum – gistigan; scrīban – screib – scri-
bum – giscriban.
2) Die Konsonantenverbindung «Nasal + Konsonant» oder die Ge-

36
mination von Nasalen verhinderten die Brechung, da vor diesen Verbin-
dungen nur hohe Vokale gesprochen wurden: AHD. bintan – bant – bun-
tum – gibuntan; rinnan – ran – runnum – girunnen.
II. Die Vokalharmonie wirkt auch bei der Wortbildung, wo die ho-
hen Vokale in Suffixen zur Tonerhöhung in der Wurzel oder zum Um-
laut führen, z.B.:
a) bei Adjektiven: AHD. gold – guldīn (Gold – golden);
AHD. erda – irdisc (Erde – irdisch);
AHD. kraft – krŦftīg (Kraft – kräftig).
b) bei Substantiven: AHD. warm – wŦrmī (warm – Wärme);
AHD. kalt – kŦltī (kalt – Kälte).
c) bei den Verben: AHD. chennan aus GOT. *kannjan;
AHD. se₣₣en aus GOT. *satjan.
Zum Thema «Vokalharmonie» muss noch hinzugefügt werden, dass
der Umlaut bei der Formbildung der Adjektive und Adverbien (Steige-
rungsstufen) von den Suffixen -iro, -isto herrührt, z.B. AHD. hoh – hohir
– hohisto; AHD. kalt – kŦltir – kŦltisto usw.
Bei der Rekonstruktion der AHD oder gar germanischen Wortfor-
men muss immer das Gesetz der Vokalharmonie im Auge gehalten wer-
den, in den Erscheinungsformen wie Umlaut, Brechung und im Weiteren
in solchen Formen wie Tonerhöhung, Tonsenkung, Vokalreduktion.
2.2.2.5. Vokaldehnung durch Nasalschwund
Der Nasal n war im Germanischen vor h zu einem Gutturallaut
bzw. zu einem velaren Nasallaut (etwa wie ng [α]) geworden. Schon in
germanischer Zeit schwand dieser Nasal vor nachfolgendem h. Der vo-
rangehende kurze Vokal der Stammsilbe wurde zunächst nasaliert (etwa
ã) und später gedehnt. Hier spicht man deshalb von solch einer quanti-
tativen phonetischen Erscheinung wie Ersatzdehnung, die folgenderwei-
se definiert werden kann: Die D e hn u n g e i n e s L a u t e s b e i m A u s -
f a l l e i n e s a n d e r e n L a u t e s , z . B . D e h n u n g e i n e s d e r Gr u p p e
von Konsonanten vorausgehenden Vokals als Resultat der
Vereinfachung dieser Gruppe.
Die Ersatzdehnung ist von geringer Frequenz, aber diese vollzieht
sich in allen westgermanischen Sprachen, z.B.: GOT. Ďagkjan [┐εaαkẅan]
‘denken’: *Ďanhta [┐εaαxta] > *Ďahta [┐εãxta] > Ďāhta [┐εʦxta] ‘(ich)
dachte’; AHD. thenken [┐εenken] ‘denken’: *thanhta [┐εaαxta] > *thahta
[┐εãxta] > thāhta [┐εʦxta] ‘(ich) dachte’; AE. İencan [┐εeαkan] ‘den-
ken’:*İonhta [┐εoαxta] >*İohta [┐εõxta] > İōhte [┐επxte] ‘(ich) dachte’.
Die Vokaldehnung ist auch mehreren nichtgermanischen Sprachen
eigen, aber sie kann auch andere Gründe haben sowie anders und unter
anderen Bedingungen realisiert werden, z.B. L. īdem < *isdem; sēdecim
< *sexdecim; āmittere < *apsmittere, *absmittere; sanguīs < *sanguins.

37
ALTHOCHDEUTSCH: GRAMMATISCHER BAU (MORPHOLOGIE)
Gegenstand der historischen Grammatik. – Grammatischer Bau des Alt-
hochdeutschen in historischer Sicht. –Substantiv. – Adjektiv. – Numerale. –
Verb
1. Gegenstand der historischen Grammatik
In einem Lehrmaterial für die Zwecke der praktischen Textinter-
pretation ist es unmöglich, die ganze historische Grammatik des AHD
durchzunehmen. Es besteht außerdem keine Notwendigkeit an der prä-
zisen Wiedergabe der ganzen historischen Grammatik, weil an dem mo-
dernen Text nur das interpretiert werden kann und muss, was irgend-
welche Reflexe im heutigen Bild des Wortes hinterlassen hat.
Das ist eben das, was sich vom heutigen Stand der Dinge nicht er-
klären lässt, nämlich was zur Kategorie der Ausnahmen gehört oder was
nur historisch diachronisch erörtert werden kann.
Aus diesem Grunde werden hier am ausführlichsten die Entwick-
lungsbesonderheiten der nominalen Wortklassen (Substantiv, Adjektiv,
Numerale) sowie die des Verbs und der deverbalen Formen betrachtet.

2. Grammatischer Bau des Althochdeutschen in historischer Sicht


2.1. Nomi
Nominale Wortklassen
2.1.1. Substantiv1
Im heutigen Zustand des Substantivs ist sehr wenig von den De-
klinationstypen der Substantive im AHD geblieben, was für die linguis-
tische Interpretation des AHD Textes von Bedeutung sein kann.
Wie es aus der Sprachgeschichte bekannt ist, hatte das Substantiv
im AHD noch die dreiteilige Wortstruktur (Wurzel + Thema + Endung),
aber der Themavokal war schon nicht in allen Kasusformen zu finden.
Im AHD wurden die Deklinationstypen in vokalische und konso-
nantische geteilt. Die vokalischen Stämme waren: a- (ja-, wa-), ō- (jō-),
i- und u-Stämme, die konsonantischen hauptsächlich n-Stämme.
Auf die Weiterentwicklung der Formen des Substantivs hatte vor al-
lem der Themavokal i, welcher den primären Umlaut des kurzen a initiier-
te, einen wesentlichen Einfluss, z.B.: AHD. Nom. Sg. gast – Nom. Pl. gŦsti.
Eine bestimmte Anzahl der Substantive sächlichen Geschlechts,
die zum a-Stamm gehörten, hatten im Plural die Flexion -ir, welche
auch den primären Umlaut des Wurzelvokals herbeirief, z.B. AHD. blat
– blŦtir ‘Blat’ – ‘Blätter’, lamb – lŦmbir ‘Lamm’ – ‘Lämmer’.
Die Tatsache, dass einige Wörter mit dem Wurzelvokal a keinen

1
Die Themen «Wortbildung der Substantive», «Die Deklination der Substantive»,
«Der Gebrauch der Kasus» werden hier nicht erörtert und müssen zu Hause wäh-
rend der Vorbereitung zum praktischen Unterricht selbständig studiert werden. Sieh
Москальская О.И. История немецкого языка. – M., 2006. – С. 81-84; 86-88; 90-97,
oder Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – С. 50-65.
38
Umlaut hatten und im Neuhochdeutschen keinen Umlaut haben, lässt
sich dadurch erklären, dass sie im AHD zu a- oder ō-Stämmen gehörten,
z.B. AHD. Nom. Sg. tag – Nom. Pl. taga.
Aus der konsonantischen n-Deklination hatte sich die heutige
schwache Deklination entwickelt. Man muss nur noch unterstreichen, dass
im AHD zur n-Deklination Substantive aller drei Geschlechter gehörten
und dass Neutra und Feminina bei der Unifizierung der Deklinationstypen
in Mittelhochdeutschen zu anderen Deklinationstypen übergegangen sind:
die Feminina zur weiblichen Deklination und die Neutra – zur starken
Deklination, außer einem Wort das Herz, welches sich zum Übergangstyp
anschloss, z.B. GwD. Nom. Sg. (das) Herz – Gen. Sg. (des) Herzens.
Die Entwicklung des Artikels. Die Kategorie der Bestimmtheit
und Unbestimmtheit. Die Entwicklung des Artikels beginnt im AHD
Zuerst entwickelt sich der bestimmte Artikel ther, thiu, tha₣, dem ein
Demonstrativpronomen zugrunde liegt. Der bestimmte Artikel ist in der
AHD Zeit erst im Werden. Er wird nur mit konkreten Substantiven ge-
braucht, um einen einzelnen bestimmten Gegenstand zu kennzeichnen:
AHD. Sum man habeta zuuene suni. Quad thō der iungōro fon then
themo fater... ‘Ein Mann hatte zwei Söhne. Da sagte der Jüngere von ih-
nen dem Vater...’.
Wenn es sich dagegen um einen unbekannten, unbestimmten Ge-
genstand oder eine unbekannte Person handelt, wird das Substantiv oh-
ne Artikel gebraucht: AHD. Furfarenti gisah man blintan ‘Im Vorbeige-
hen sah er (einen) blinden Mann’.
Die Abstrakta haben in dieser Periode der Sprachentwicklung
noch keinen Artikel, z.B. AHD. forhta ‘Furcht’, maht ‘Macht’, guot ‘das
Gute’; artikellos sind auch die Stoffnamen, z.B. AHD. silabar ‘Silber’,
uuīn ‘Wein’ und die Unika, z.B. AHD. erda ‘Erde’, himil ‘Himmel’ u.a.
Dass der Artikel noch keine entwickelte grammatische Kategorie
ist, geht daraus hervor, dass es keine regelmäßige Opposition des be-
stimmten Artikels dem unbestimmten gibt. Die artikellose Form des
Substantivs ist noch mehrdeutig; bei konkreten Substantiven dient sie
als Ausdruck der Unbestimmtheit, in allen anderen Fällen ist sie neutral
gegenüber der Bestimmtheit oder Unbestimmtheit des Substantivs. Erst
gegen Ende der AHD Periode erweitert sich der Gebrauch des Artikels.
In dieser Zeit ist bereits der bestimmte Artikel vor Abstrakta, vor Stoff-
namen und beim generalisierenden Gebrauch des Substantivs anzutref-
fen sowie vor den Unika, z.B. AHD. Uuir uui₣₣en, da₣ tia erda da₣₣ u-
ua₣₣er umbegāt unde der fierdo teil nahōr obenān erbarōt ist, an demo
si₣₣ent tie mennisken ‘Wir wissen, dass die Erde von dem Wasser umge-
ben ist und dass etwa der vierte Teil davon oben nicht bedeckt ist, dort
leben die Menschen’.
Im AHD kommen bereits vereinzelte Formen des unbestimmten
Artikels vor, z.B. AHD. Einan kuning uuei₣ ih, heizsit her Hluduīg ‘Ich
weiß einen König, er heißt Ludwig’.
39
Doch der regelmäßige Gebrauch des unbestimmten Artikels entwi-
ckelt sich erst in der MHD Zeit.

2.1.2. Adjektiv1
Aus dem Paradigma des Adjektivs hat einen Wert für die Textin-
terpretation die Bildung der Steigerungsstufen, wo die ehemaligen his-
torischen Prozesse noch zu finden sind.
Im AHD gab es für die Bildung der Steigerungsstufen zwei paralle-
le Möglichkeiten:
1) Suffixe -ir(o) (für Komparativ) und -ist(o) (für Superlativ);
2) Suffixe -ōr(o) (für Komparativ) und -ōst(o) (für Superlativ).
Die Steigerungsstufen der Adjektive mit den Suffixen -ir(o) und -ist(o)
hatten den Umlaut der umlautsfähigen Wurzelvokale, mit -ōr(o) und -ōst(o)
keinen Umlaut, z.B. AHD. lang – lŦngir – lŦngisto; alt – Ŧltir – Ŧltisto.
Aber zur AHD Periode hatten die langen Vokale noch keinen Um-
laut, z.B. AHD. lut – lutir – lutisto; hoh – hohir – hohisto.
Die Weiterverbreitung des Umlauts ergriff im AHD auch diese Vokale.
Einige Adjektive haben keinen Umlaut der Wurzelvokale, da sie kei-
nen Grund für vokalharmonische Prozesse hatten (sie hatten Suffixe -ōr(o)
und -ōst(o)), das sind solche Adjektive wie zahm, klar, froh, bunt, voll u.a.
Das Adjektiv gut, die Adverbien viel, wenig, bald, gern bilden die
Steigerungsstufen suppletiv:
Sprach-
Positiv Komparativ Superlativ
periode
AHD. guot (ba₣) be₣₣iro be₣₣isto
NHD. gut besser (der) beste
AHD. mihhil (groß) mero meisto
NHD. viel mehr am meisten
AHD. lu₣₣il (klein) minniro minnisto
NHD. wenig minder am mindesten
aber auch:
NHD. wenig weniger am wenigsten
und:
NHD. klein kleiner am kleinsten
AHD. ē/baldo ēr ērist
NHD. bald eher am ehesten
AHD. gerne/liob liobiro liobisto
NHD. gern lieber am liebsten

1
Die Themen «Deklination der Adjektive», «Wortbildung der Adjektive» werden
hier nicht erörtert und müssen zu Hause während der Vorbereitung zum praktischen
Unterricht selbständig studiert werden. Sieh Москальская О.И. История немецко-
го языка. – M., 2006. – С. 84-85; 99-100, oder Филичева Н.И. История немецкого
языка. – М., 2003. – С. 70-72.
40
2.1.3. Numerale1
Die Kardinalzahlen von eins bis zehn gehören zum allgemeinin-
doeuropäischen Wortgut.
GwD. eins; GOT. ains; AE. ān; IE. oinos; ASL. inŭ; GwR. один;
GwD. zwei; AHD. zwō, zwā, zwēne; GOT. twai, twos, twa; SS. dwa;
GwR. два; L. duo;
GwD. drei; AHD. drī; GOT. Ďreis; SS. tri; L. tres; ASL. trīje;
GwR. три;
GwD. vier; AHD. fior; AS. fi(u)war; GOT. fidwōr (fidur) durch
die Formen petwor < qetwor zu L. quattuor; SS. catur; ASL. četyri;
GwR. четыре;
GwD. fünf; AHD. funf (finf); GOT. fimf; vorgerm. pempe (penqe);
SS. pañca; L. quinque (für pinque); GwR. пять;
GwD. sechs; AHD. sehs; GOT. saíhs; SS. sas; L. sex; ASL. šesti;
IE. seks; GwR. шесть;
GwD. sieben; AHD. sibun; GOT. sibun; SS. sapte; L. septem;
ASL. sedmi; GwE. seven; GwR. семь;
GwD. acht; AHD. ahto; GOT. ahtau; L. octō;
GwD. neun; AHD. niun, niwan; GOT. niun; AE. niΓon; AS. nigun;
L. novem; GwE. nine;
GwD. zehn; AHD. zehan; GOT. taíhun; AE. tien, tŢn; AGR. dēka;
L. decem; ASL. desetĭ; GwR. десять.
Die Zahlwörter elf und zwölf sind germanischer Herkunft.
GwD. elf; AHD. einlif; GOT. ainlif; AE. ānleofan; GwE. eleven;
IE. lik; G. lif (hatte die Bedeutung ‘übrig sein’, also elf heißt ‘eins dar-
über’, ‘noch eins’);
GwD. zwölf; AHD. zwelif; GOT. twalif; AE. twelf; GwE. twelve
(aus G. twa+lif, was bedeutete ‘zwei darüber’, ‘noch zwei’);
Das Suffix zur Bildung der Zehner GwD. -zig (AHD. -zug; MHD. -zic)
ist eine Nebenform von AHD. zehan; GOT. taíhun.
2.2. Verb2
2.2.1. Ablautreihen
Ablautreihen der starken Verben
In der 1. Vorlesung wurde kurz von der Wandlung des Ablauts vom
IE bis zum AHD gesprochen. Dieser skizzenhafte Überblick bezog nur
1
Sieh ausführlicher Москальская О.И. История немецкого языка. – M., 2006.
– С. 102-103.
2
Sieh ausführlicher (einschl. des Themas «Wortbildung der Verben», «Grammati-
sche Kategorien des Verbs») Москальская О.И. История немецкого языка. – M.,
2006. – С. 85-86; 89-90; 103-123, oder Филичева Н.И. История немецкого языка.
– М., 2003. – C. 75-92.
41
zwei Stämme des Verbs – die des Präsens und des Präteritums. Die an-
deren Formen des Verbs werden hier bei der Beschreibung der Ablaut-
reihen im AHD behandelt.
In der AHD Periode werden die starken Verben nach der Bildung
der Grundformen in sieben Ablautreihen eingeteilt (sieh Tabelle unten!).
Das starke Verb hatte in der AHD Zeitperiode vier Grundformen: (1)
Stamm des Präsens, (2) Stamm des Präteritum Sg., (3) Stamm des Präteri-
tum Pl., (4) Stamm des Präteritums-Partizip. Die 1. und 2. Grundformen
hatten Vollstufe des Ablauts, die 3. Grundform, die zu den IV., V., VI. Ab-
lautreihen gehörte, hatte die Dehnstufe (quantitativer Ablaut). Die
4. Grundform für alle starken Verben und die 3. Grundform für die I., II.,
III. Ablautreihen hatten die Schwundstufe. Die Verben der VII. Ablautrei-
he hatten einen besonderen Ablautstyp: Die 1. und 4. Grundformen hatten
beliebige Vokale bzw. Diphthonge, die in diesen Formen zusammenfielen;
in der 2. und 3. Grundformen standen die Diphthonge ia, io.

2.2.2.
2.2.2. Schwache Verben
Es gab im AHD drei Klassen von schwachen Verben, deren Para-
digmen sich voneinander durch Vokale ĕ, ō und ē in den Formen bilden-
den Suffixen und Personalflexionen unterschieden. Aber mit der Ab-
schwächung der Vollvokale in den unbetonten Suffixen und Flexionen
im MHD fielen diese Vokale in einem Murmellaut [Υ] zusammen, wo-
durch auch der Unterschied in den Paradigmen der drei Klassen schwa-
cher Verben eliminiert wurde. Deswegen ist diese Unterteilung der
schwachen Verben in drei Klassen im AHD für den heutigen Stand der
Formbildung der schwachen Verben ohne Bedeutung.
Im Lichte der sprachgeschichtlichen Analyse stellen aber ein gro-
ßes Interesse die schwachen Verben der 1. Klasse dar, die im Neuhoch-
deutschen weiter eine besondere Gruppe bleiben.
Zur 1. Klasse der schwachen Verben gehören die ehemaligen j-Prä-
sentia, d.h. die Verben, die meistenteils in vorschriftlicher Zeit mit Hilfe
des Suffixes -jan aus den nominalen Stämmen abgeleitet worden sind1.

1
j-Präsentia sind außer den schwachen Verben der 1. Klasse noch eine Reihe von star-
ken Verben und die so genannten rückumlautenden Verben (sieh weiter). Um den Beg-
riff rückumlautend besser verstehen zu können, wird hier die Definition des von
J.Grimm empfohlenen Terminus Rückumlaut (обратный умлаут) gegeben: Der Wech-
sel der Stammvokale e-a in den infinitivischen und präteritalen Formen bei den schwa-
chen Verben der 1. Klasse, den jan-Verben, als Resultat der Einwirkung des j auf den
Stammvokal a im Infinitivsuffix, z.B. GOT. satjjan – AHD. se₣₣en (Infinitiv) – sazta
(Präteritum); GOT. branjjan – AHD. brennen (Infinitiv) – branta (Präteritum). Das Exis-
tieren der phonetischen Erscheinung, terminiert durch das Fachwort Rückumlaut, wird
heutzutage umstritten. Einige Forscher (W. Fleischer u.a.) sind der Meinung, Rückum-
laut als solcher hätte in der Sprachgeschichte überhaupt nicht bestanden, denn die In-
finitivformen dieser Verben enthielten das den Umlaut hervorrufende suffixale Ele-
ment j, und im Präterit blieb der ursprüngliche Wurzelvokal a erhalten.
42
DIE ABLAUTREIHEN
ABLAUTREIHEN DER STARKEN VERBEN IM ALTHOCHDEUTSCHEN
ALTHOCHDEUTSCHEN
Präsens-
Präsens- Prät. Sg. Part.
Abl. Prät. Pl.
Stamm Stamm Stamm
reihe Stamm
1. Vollstufe 2. Vollstufe Schwundstufe
IE. e + λ > IE. ei > G. ī a + λ > AHD. ai > ei / λ > i (Schwundstufe) λ>i
I (h, r, w + ē)
scrīīban, līīhan screi
eib,
ei lē ēh scriibum, liihum giscriiban, giliihan
e + ∏ > iu / eo > io a + ∏ > AHD. au > ou / ∏ > u (Schwundstufe) u > o, d.h. Vokalsenkung1
(h, Dentales + ō) unter Einfluss des a
II im Suffix -an
bio
iogan,
io gio
io₣an
io bou
oug,
ou gōō₣ buugum, guu₣₣um giboogan, gigoo₣₣an
e / e > i (vor n, m), a u (vor
( den Sonanten) 1. u > o, d.h. Vokalsenkung1
d.h. Vokalhebung1 (Schwundstufe) (+ r, l) vor a des Suffixes -an;
III 2. u (vor n, m)
he
elfan, biintan ha
alf, ba
ant hu
ulfum, bu
untum gihoolfan, gibuuntan
1. e (+ n, m, r, l); 1. a (+ n, m, r, l); G. ē1 > ā (+ n, m, r, l) AHD. u > o (+ n, m, r, l)
IV 2. e 2. a (Dehnstufe) vor dem Suffix -an
ne
eman, spre echan naam, spra ach nāāmum, sprā āchum gino
oman, gisproochan
e + Geräuschlaut a + Geräuschlaut G. ē1 > ā (+ Geräuschlaut) e + Geräuschlaut
V (Dehnstufe) (wie 1. Vollstufe)
ge
eban ga
ab gā
ābum gige
eban
a G. ō > AHD. uo (Dehnstufe) G. ō > AHD. uo (Dehnstufe) a (wie 1. Vollstufe)
VI fa
aran fuo
uor
uo fuo
uorum
uo gifa
aran

= Part. Stamm 1. ia;


ia 2. ie > io 1. ia;
ia 2. ie > io = Präsensstamm
VII lā
ā₣₣an, lou
oufan
ou lia
ia₣,
ia lio
iof
io lia
ia₣₣um,
ia lio
iofum
io gilā
ā₣₣an, gilou
oufan
ou

1
«Lautveränderung im Vokalbereich, die aus einer Veränderung des Artikulationsortes durch höhere/niedrigere Zungenlage
resultiert; meist bedingt durch Assimilation an benachbarte hohe oder tiefe Vokale (vgl. Umlaut, Vokalharmonie) oder Konso-
nanten, allerdings sind auch kontextfreie Hebungen (bes. der unteren Langvokale) und Senkungen (bes. der oberen Extremvo-
kale in «nachlässiger» Sprechweise) anzutreffen» (H. Bußmann).
43
Nach den damals wirkenden Akkomodationsgesetzen führte das j
im wortbildenden Suffix zu folgenden phonetisch-kombinatorischen
Veränderungen im abgeleiteten Verb:
a) zum Umlaut oder zur Brechung (Tonerhöhung) des Stammvokals;
b) zur Verdoppelung oder Dehnung (Gemination) des dem Stamm-
vokal folgenden einfachen Konsonanten;
c) zur Abschwächung des a im Suffix -jan.
Da alle Ableitungen mit dem verbalen Suffix -jan gleiche phoneti-
sche Besonderheiten aufzeigen, ist es angebracht, sie als eine besondere
Gruppe von Verben zusammen zu behandeln.

2.2.3. j-präsentische Verben


Die schwachen Verben gehören zu der neueren Schicht der germa-
nischen und AHD Verben. Die meisten Verbalableitungen mit dem Suf-
fix -jan und mit den Suffixen -ōn und -ēn bilden die entsprechenden
1., 2. und 3. Klassen von schwachen Verben. So sind also die Verben der
1. Klasse alle j-Präsentia, z.B. GOT. satjan – AS. settian – AHD. se₣₣en –
GwD. setzen; GOT. faljan – AS. fellian – AHD. fellen – GwD. fällen.
Also der primäre Umlaut des Stammvokals, Konsonantengemina-
tion und Vokalreduktion im Suffix – das sind Reflexe des wortbildenden
verbalen Suffixes -jan im heutigen Bild dieser Verben.
Zu j-Präsentia gehören einige starke Verben. z.B. AHD. si₣₣en
(aus *setjan), AHD. bitten (aus GOT. *bidjan), AHD. liggen (aus
GOT. *legjan) – 5. Ablautreihe mit der Brechung (Tonerhöhung) des
Stammvokals; AHD. skephen (aus GOT. *skapjan), AHD. heffen (aus
GOT. *hafjan) – 6. Ablautreihe mit dem primären Umlaut des Stamm-
vokals.
Der größte Teil der j-Präsentia sind die schwachen Verben der
1. Klasse, die aus den verbalen, nominalen, adjektivischen Stämmen ab-
geleitet worden sind:
1) adverbale Ableitungen:
GwD. führen – MHD. vüeren – AHD. fuoren < faran – fuor; AS. fōrian;
GwD. setzen – MHD. setzen – AHD. se₣₣en < si₣₣en – sa₣; GOT. satjan;
GwD. (über)schwemmen aus AHD. swimman – swam; GOT. *swamjan.
2) adnominale Ableitungen:
GWD. hören < GOT. hausjan (< IE. ous ‘das Ohr’);
GwD. wärmen < GOT. warmjan (< warm ‘warm’);
GwD. füllen < GOT. filjan (< ful ‘voll’).
Eine kleine Anzahl j-präsentischer Verben bildet eine besondere
Gruppe von Verben, die in vorschriftlicher Zeit nur die präsentischen
Formen mit dem Suffix -jan bildeten, die präteritale und partizipiale
Grundformen aber hatten kein j, so auch keinen Umlaut des Stammvo-
kals. Das sind:
GwD. kennen < GOT. kanjan (< kunnan – kann ‘können’ – ‘kann’),
AHD. kennen – kannta – gikannt;
44
GwD. rennen < GOT. ranjan (< rinnen – ran ‘rinnen – rann’),
AHD. rennen – ranta – girant;
GwD. senden < GOT. sandjan (< *sinĎan – sanĎ ‘gehen – reiten’),
AHD. senden – sandta – gisandt;
GwD. wenden < GOT. wantjan (< *windan – want ‘winden’),
AHD. wenden – wandta – giwandt;
GwD. nennen < GOT. namnjan (< *namo ‘der Name’), AHD. nen-
nen (nemnen) – nannta – ginannt.
Es gibt noch Verben, die sich nicht als normale starke oder schwa-
che Verben verhalten oder die Merkmale der starken oder schwachen
Verben zugleich besitzen. Diese Verben werden unregelmäßige Verben
genannt.

2.2.4. Unregelmäßig
Unregelmäßige Verben
2.2.4.1. Präterito-
Präterito-präsentische Verben
Diese Verben hatten in vorschriftlicher Zeit keine präsentischen
Formen, weil sie ihrer Semantik nach resultative perfektive Verben wa-
ren, wie auch die heutigen russischen Verben vollendeten Aspekts
(глаголы совершенного вида), die auch keine Form für Präsens haben.
Später wurde, nach der Analogie mit anderen Verben, diese Form
der «vollendeten Gegenwart» als präsentische Form vernommen, so ent-
standen die neuen präteritalen Formen nach dem Paradigma der schwa-
chen Verben, deshalb haben Präteritopräsentia außer dem dentalen Suf-
fix -t auch den Vokalwechsel im verbalen Stamm.
Die Präteritopräsentia waren einst normal starke Verben und ge-
hörten zu bestimmten Ablautreihen:
Ablaut-
Ablaut-
Präteritopräsentia
Präteritopräsentia Übersetzung
reihe
I wi₣₣an – wei₣/wi₣₣um – giwi₣₣an ‘wissen’
II kunnan – kann/kunnun – ‘können’, ‘wissen’
III durfan – darf/durfun – ‘dürfen’, ‘nötig haben’
IV sculan/scolan – scal/sculun – ‘sollen’
V magan – mag/magun (mugun) – ‘können’, ‘vermögen’
VI muo₣an – muo₣/muo₣un – ‘mögen’,
‘Gelegenheit haben’
Deswegen werden die Präteritopräsentia im Präs. Sg. und Pl. nach dem
Muster der athematischen Verben konjugiert, d.h. in den 1. und 2. Pers. Sg.
haben sie keine Flexion (wie die starken Verben im Prät. Sg.) und haben
verschiedene Stammvokale im Sg. und Pl.
2.2.4.2. Athematische Verben
Im AHD gehörten vier Verben zu der Gruppe der athematischen
Verben, die so genannt wurden, weil sie zwischen der Wurzel, und der

45
Flexion keinen thematischen Vokal hatten (während alle anderen Ver-
ben dreiteilig waren: Wurzel + Themavokal + Flexion, hatten diese Ver-
ben nur eine zweiteilige Struktur: Wurzel + Flexion).
1. Das Verb sīn, wesan ‘sein’ (verbum substantivum).
Das Paradigma dieses Verbs wird suppletiv aus drei Wurzeln zu-
sammengestellt: aus der Wurzel sīn (IE. *es), der Wurzel IE. *bhu und
der germanischen Wurzel wesan (vgl. GwR. есть – быть – был).
Das Verb wesan war ein regelmäßiges starkes Verb der 5. Ablaut-
reihe: AHD. we₣an (wesan) – wa₣ (was) – wārum – (Part. II fehlte im
AHD und erschien im MHD gewesen, gesīn).
Das heutige Paradigma des Verbs sein hat von dem Paradigma des
AHD starken Verbs wesan die präteritalen Formen des Indikativs und
des Konjunktivs geerbt: war – wäre – gewesen.
Die Wurzel sīn (IE. *es) funktioniert in der 3. Person Sg. und in allen
Personen Pl. Indikativ und im Präsens Konjunktiv, die Wurzel IE. *bhu ist
nur in der 1. und 2. Person Sg. erhalten geblieben. Als Infinitivform
dient auch die Wurzel sein (auch in der Ableitung das Sein, daneben
existiert auch die alte Infinitivform im Substantiv das Wesen).
2. Die Verben gān – gēn ‘gehen’ und stān – stēn ‘stehen’.
Die kurzen Formen des Infinitivs dieser Verben gān – gēn und stān –
stēn dienten zur Bildung des Präsens, wobei zur Bildung aller anderen
Formen die vollen Infinitivformen der starken Verben gangan und stantan
verwendet wurden: AHD. gangan – gieng – giengum – gigangan (7. Ablaut-
reihe); AHD. stantan – stuont – stuontum – gistantan (6. Ablautreihe);
Dadurch lässt sich der scheinbare Konsonantenwechsel in verschie-
denen Formen dieser Verben im heutigen Deutsch erklären: ich stehe/stand;
stehen – stand – gestanden; ich gehe/ging; gehen – ging – gegangen.
3. Das Verb tuon ‘tun’.
Die Unregelmäßigkeit dieses athematischen Verbs im Neuhoch-
deutschen äußert sich darin, dass es in präteritalen Formen ein schein-
bar dentales Suffix -t aufweist. Die präteritale Form tat ist mit Hilfe der
Reduplikation gebildet worden: AHD. tuon – teta – tātum – gitan.
Alle athematischen Verben hatten in ihrem Paradigma ein Unter-
schiedsmerkmal: Sie hatten in der 1. Person Sg. die Flexion -m, wo an-
dere Verben die Endung -n hatten: z.B.
AHD. 1. Pers. Sg. bim – gēm – stām – tuom (GwR. есть – я ем);
AHD. 2. Pers. Pl. birum – gēmēs – stāmēs – tuomēs.
4. Das Verb wellen ‘wollen’.
Dieses unregelmäßige Verb nimmt eine besondere Stelle unter den
Verben dadurch, dass das Präsens des Verbs wollen aus dem alten Kon-
junktiv entstanden ist (vgl. GwR. я хотел бы anstatt я хочу). Später ist
diese Konjunktivform als Indikativ umgedeutet worden. Das Präteritum
volta, volti, ī wurde bei schwachen Verben konjugiert. Später wurde der
Stammvokal des Präteritums auf das Präsens übertragen, so haben wir
die heutigen Formen ohne Vokalwechsel: wollen – wollte – gewollt.
46
2.2.5. Die Entwicklung der analytischen Formen des Verbs
Dieser Prozess beginnt in der AHD Periode. Die analytischen For-
men entwickeln sich aus freien Verbindungen von Verben, und zwar aus
den biverbalen prädikativen Wortgruppen,
Wortgruppen deren Zahl in den germani-
schen Sprachen sehr beträchtlich war. Das AHD hatte folgende Typen
biverbaler Wortgruppen:
1) Uua₣
Uua₣ tha₣ folc beitōnti Zachariam ‘das Volk war wartend auf
Zacharias’. Diese Wortgruppe drückt ein dauerndes Geschehen aus. Im
Deutschen kamen sie aus dem Gebrauch.
2) Inti nu uuirdist thū suīgēnti ‘nun aber wirst du schweigend’.
Diese Gruppe hat inchoative Bedeutung, sie drückt den Beginn eines
Geschehens oder eines Zustandes aus. Später diente sie als Ausgangs-
punkt für die Entwicklung des Futurums.
3) Argangana uuārun ahtu daga ‘es waren acht Tage vergangen’.
Diese Gruppe drückt einen resultativen Zustand aus. Sie wurde zum
Ausgangspunkt für die Entwicklung der analytischen Zeitformen der
Vergangenheit.
4) Thu scalt beran einan allawaltenden ‘du sollst einen Allmächti-
gen gebären’. Die Wortgruppe drückt ein zukünftiges, zu erwartendes
Geschehen aus. Im Deutschen ist diese Gruppe nicht grammatikalisiert,
aber wird gebraucht.
5) Hērro, senu thīn mna, thia ih habēta gihaltana in suei₣douhhe
‘Herr, da ist deine Münze, die ich im Schweißtuche verwahrt hatte’. Die-
se Gruppe drückt einen Zustand aus, der aus einer Handlung gefolgert
wird; sie diente als Ausgangspunkt für die Entwicklung der analyti-
schen Zeitformen der Vergangenheit.
In der AHD Zeit entwickeln sich folgende analytische Formen des
Verbs: 1) das Perfekt und das Plusquamperfekt; 2) das Passiv.
1) Perfekt und Plusquamperfekt.
AHD. Phīgboum habēta sum giflanzōtan in sīnemo uuīngarten ‘ein
gewisser (Mann) hatte einen Feigenbaum, gepflanzt in seinem Garten’.
Habēn ist ein Prädikat, das ein Akkusativobjekt phīgboum regiert;
giflanzōtan ist ein Partizip II (< phlanzōn ‘pflanzen’), das als Attribut
zum Substantiv phīgboum auftritt und mit ihm in Kasus, Zahl und Ge-
schlecht konjugiert.
Solche freien Wortgruppen verwandeln sich in einheitliche analy-
tische Formen, d.h. grammatische Formen des Verbs. Habēn bzw. eigan
(als dessen Synonym) werden also einerseits auch ohne Objekt ge-
braucht, was davon zeugt, dass sie ihre ursprüngliche Bedeutung verlie-
ren und andere Funktionen erwerben. Andererseits tritt das Partizip II
in seiner flexionslosen Form auf und geht eine immer engere Verbin-
dung mit den Verben habēn und eigan ein.
Das Perfekt und das Plusquamperfekt mit dem Hilfsverb sīn,
wesan ‘sein’ entwickeln sich aus dem nominalen Prädikat, das in sei-

47
nem Bestand ein Partizip II vom intransitiven terminativen Verb hat:
AHD. Diu marha ist farbrunnan ‘das Land ist (ein) verbranntes’.
Ein Beispiel des Perfekts und des Plusquamperfekts mit dem Hilfs-
verb uuerdan ‘werden’: AHD. uurden taga gifulte… gifulte ‘die Tage waren
vollendet…’.
2) Das Passiv. Als Grundlage für die Entwicklung der passiven
Formen im gesamten Paradigma des Verbs diente die Korrelation von
«aktiv-passiv» bei den Partizipien der transitiven Verben.
Zuerst entwickeln sich die Verbindungen sīn, wesan ‘sein’ + Parti-
zip II, z.B. AHD. gihōrit ist thīn gibēt ‘dein Gebet ist gehört’. Dieses Mo-
del hatte aber im AHD nicht nur eine passive Bedeutung (sieh obiges
Beispiel), sondern auch bezeichnete den Zustand eines Gegenstandes
bzw. einer Person oder charakterisierte sie ohne jegliche Verbindung mit
der Einwirkung von außen.
Entscheidend für die Entstehung der Korrelation «aktiv-passiv» war
der Gebrauch der Partizipien II von transitiven Verben in Verbindung mit
dem Verb werdan ‘werden’, die sich zur gleichen Zeit mit der Verbindung
sīn, wesan ‘sein’ + Partizip II entwickelte, z.B. AHD. Denne uurdit untar in
uuīc arhapan ‘dann wird ein Kampf zwischen ihnen begonnen’.
Am Ende der AHD Periode sind die Passivformen mit dem Verb
werdan bereits ausgebildete und sehr gebräuchliche analytische gram-
matische Formen.

48
ALTHOCHDEUTSCH:
GRAMMATISCHER BAU (SYNTAX). WORT
WORTGUT
Syntax des Althochdeutschen in historischer Sicht. – Der Satzbau. – Einfa-
cher zweigliedriger Satz. – Eingliedriger Satz. – Wortstellung im einfachen
Satz. – Bewegliche Satzglieder. – Die Stellung des Prädikats. – Entwick-
lung der verbalen Klammer. – Der zusammengesetzte Satz. – Historische
Lexikologie. – Grundbegriffe der Lexikologie. – Genetische Charakteristik
des deutschen Wortgutes. – Allgemeinindoeuropäische Stämme. – Ger-
manische Schicht des Wortgutes. – Entlehnungen im Althochdeutschen. –
Wortbildung im Althochdeutschen
1. Syntax des Althoch
Althochdeutschen in historischer Sicht
1.1. Der Satzbau.
Satzbau. Einfacher zweigliedriger Satz
Die beherrschende Satzform in allen Perioden deutscher Sprachge-
schichte ist der zweigliedrige Satz,
Satz z.B. AHD. Er ist mīn scalk ‘er ist
mein Diener’.
Der typische Charakterzug des zweigliedrigen Satzes ist dessen ver-
baler Charakter: Jeder Satz hat in seinem Bestande ein Verb in finiter
Form, vgl.: L. Ego vox clamantis in deserto. – AHD. Ih bin stemna ruofen-
tes in wuostinnu ‘Ich bin die Stimme eines in der Wüste Rufenden’.
Das Subjekt des Satzes ist durch die Nominativform gekennzeichnet.
Im nominalen Prädikat können Adjektiv und Partizip im Gegensatz
zur Gegensatzsprache sowohl in unflektierter, als auch in unflektierter
Form stehen. Im letzten Fall konjugiert das Prädikativ mit dem Subjekt
des Satzes, z.B. AHD. Ih bim alt ‘ich bin alt’ (unflektiertes Adjektiv); Sīn
sun was siechēr ‘sein Sohn war krank’ (kongruierendes Adjektiv).
Oft ist das Prädikat eine biverbale Gruppe, z.B. AHD. Uuas tha₣
folc beitōnti Zachariam ‘das Volk war wartend auf Zacharias’.
1.2. Der Satzbau. Eingliedriger Satz
Eingliedrige Sätze sind im AHD selten. Formell eingliedrig sind:
1) Subjektlose persönliche Sätze, vgl. L. Respondit mulier et dixit:
non habeo virum – AHD. Antuurtanti da₣ uuīb inti quad: ni habu gom-
man ‘das Weib antwortete und sagte: (ich) habe keinen Mann’.
2) Subjektlose unbestimmt-persönliche Sätze, vgl. L. Et adducunt
ei surdum et mutum et deprecabantur cum ut inponat illi manum –
AHD. Thō brāhtun zi imo touban inti stumman inti bātun in, tha₣ her
sīna hant ana inan legiti ‘und (man) brachte zu ihm einen Taubstummen
und bat ihn, er möge seine Hand auflegen’.
3) Aufforderungssätze, z.B. AHD. Gib mir trinkan ‘gib mir zu trinken’.
Im AHD tritt sehr deutlich der Hang zum zweigliedrigen Bau der
Sätze zutage, der auch die Gegenwartssprache kennzeichnet. Das fehlen-
de Subjekt wird daher oft eingeschoben, z.B. L. Interrogo vos… AHD. Ih
frāgēn iuuih… ‘ich frage euch…’.
Bei der Übersetzung der lateinischen Sätze wird sehr oft das AHD
Substantiv man ‘Mann’ eingeschoben, z.B.: L. Habetis his aliquid quod
49
manducetur?
manducetur AHD. Habēt ir hier uua₣ tha₣ man e₣₣an megi? megi ‘habt ihr
hier etwas, was (man) essen könnte?’
Eigentliche eingliedrige Sätze, die vielen IE Sprachen eigen sind,
tendieren im AHD zur zweigliedrigen Struktur, z.B. AHD. E₣ ist kalt ‘es
ist kalt’ (vgl. GwR. холодно).
Subjektlos und folglich eingliedrig sind nur die unpersönlichen
Sätze mit dem Dativ oder Akkusativ der Person, z.B. AHD. Mih hungri-
ta inti ir gābut mir e₣₣an ‘mich hungerte, und ihr gabt mir zu essen’.
1.3. Wortstellung im einfachen
einfachen Satz. Bewegliche Satzglieder
Subjekt, Objekte und Umstandsergänzungen sind im AHD beweg-
lich; ihre Stellung im Satz war durch den kommunikativen Inhalt des
Satzes bedingt. Das Subjekt nimmt oft die erste Stelle ein, z.B. AHD. Er
flōh in tha₣ gibirgi ‘er floh ins Gebirge’.
Die Wortfolge konnte auch invertiert sein, wobei das verbale Prä-
dikat, oft aus stilistischen Gründen, oder daher, dass es allein das Neue
im Satz ausdrückt, die Erststellung haben kann: AHD. flōh her Otachrēs
nīd ‘er floh vor Odoakers Zorn’.
An der ersten Stelle können oft auch das Objekt oder die Umstands-
ergänzung stehen, z.B. AHD. Thō quad iru der heilant… ‘Da sagte ihr der
Heiland…’; AHD. Thār uuas ein man altēr ‘Da war ein alter Mann’.
Vorangestellt werden im Satz also oft diese Satzglieder, um so
entweder den Zusammenhang zwischen den Geschehnissen zu betonen
oder die Inversion des Subjekts zu erreichen.
Das Objekt oder die Umstandsergänzung, die das Neue ausdrü-
cken, konnten nachgestellt werden, gewöhnlich nach dem Prädikat,
möglichst am Satzende, z.B. AHD. Thō quam her zi Na₣areth ‘Da kam er
nach Nazareth’.
Schlussfolgernd kann man sagen, dass im AHD (1) die Zweitstellung
des Subjekts bei der Anfangsstellung des verbalen Prädikats im Aussage-
satz, (2) häufige Verbindung der Sätze mittels von Adverbien und die
Formalisierung des Adverbs thō in dieser Rolle kennzeichnend sind.
1.4. Die Stellung des Prädikats
Die Zweitstellung des Prädikats im Aussagesatz kommt im AHD
sehr häufig vor, aber sie ist durchaus noch nicht die Regel. Die Tendenz
dazu ist immerhin schon deutlich bemerkbar. Dies ist ersichtlich aus den
oben gegebenen Beispielen.
Von entscheidender Bedeutung für den Sieg der Zweitstellung des
Prädikats im Aussagesatz ist die Notwendigkeit, die Stelle des Prädikats
in verschiedenen Satztypen zu differenzieren.
Zum deutlichen Ausdruck kommt diese Tendenz beim Vergleich
von Aussage- und Aufforderungssätzen: in den Aussagesätzen kommt
das Prädikat oft an der zweite Stelle vor, in den Aufforderungssätzen –
an der ersten, z.B. AHD. Gib mir trinkan ‘gib mir zu trinken’.

50
Nicht selten aber auch die Fälle, wenn das Prädikat an der dritten
Stelle oder am Satzende steht, z.B. AHD. Sie thō quādun imo ‘Sie sagten
ihm dann’.
1.5. Entwicklung
Entwicklung der verbalen Klammer
Eine ausgebildete verbale Klammer fehlt im AHD Deren Teile kön-
nen unmittelbar aneinander stehen, traditionelle Stellung im Satz haben,
oder es kann auch im Satz eine unvollständige Klammer auftreten.
1.6. Der zusammengesetzte Satz1
Beim Lesen und Übersetzen der AHD Texte lassen sich verschie-
dene Typen zusammengesetzter Sätze treffen: Das sind (1) konjunkti-
onslose Satzreihen oder Satzreihen mit konjunktionaler Verbindung,
(2) Satzgefüge, deren Gliedsätze mittels von folgenden Konjunktionen
oder Relativpronomen eingeleitet werden:
1) Konjunktionen:
Adverbialsätze thō, thar, sō ‘da’, also ‘als’, mit thiu ‘als’,
‘während’, after thiu ‘nachdem’
Bedingungssätze ibu, oba ‘wenn’, ‘falls’
Finalsätze tha₣, ₣i thiu tha₣ ‘damit’, so tha₣ ‘(so)
dass’
Kausalsätze uuanta, bithiu, mit thiu ‘weil’, ‘da’
Konzessivsätze sōsō, sō sama sō, sō selp sō ‘wie’, thanne
‘als’; doh ‘doch’, ob ouh ‘wenn auch’
Lokalsätze thār ‘da’
Objekt- und Attributsätze tha₣ ‘dass’
2) Relativpronomen:
Prädikativsätze ther, thiu, tha₣, thiu
Subjekt- und Attributsätze ther, thiu, tha₣, thie

2. Historische
Historische Lexikologie
In der Vorlesung werden nur zwei lexikalische Probleme behandelt:
die genetische Klassifikation des deutschen Wortgutes und die alten
Wortbildungselemente, weil es für die linguistische Textinterpretation
sehr wichtig ist, die Herkunft der zum Kern des Wortschatzes gehörenden
Stämme zu wissen und die alten wortbildenden Elemente historisch deu-
ten zu können. Alle anderen Probleme der Lexikologie, wie z.B. Bedeu-

1
Ausführlichere Informationen zum Thema sieh in: Москальская О.И. История
немецкого языка. – M., 2006. – С. 136-143, oder Филичева Н.И. История немецкого
языка. – М., 2003. – С. 106-108. Die Themen «Das System der unterordnenden Kon-
junktionen im Althochdeutschen», «Die Wortstellung im Gliedsatz», «Anomalien im
Bau der zusammengesetzten Sätze» werden hier nicht erörtert und müssen zu Hause
während der Vorbereitung zum praktischen Unterricht selbständig studiert werden.
51
tungswandel, strukturell-semantische Klassifikation des Wortschatzes
u.a. werden im lexikologischen Teil des Arbeitsmaterials beleuchtet.
2.1. Genetische Charakteristik des deutschen Wortgutes
Genetisch wird der deutsche Wortschatz in folgende Gruppen geteilt:
1. Allgemeinindoeuropäische Stämme, die allen IE Sprachen eigen sind.
2. Allgemeingermanische Stämme, die allen germanischen Spra-
chen eigen sind.
3. Deutsche Stämme, die nur der deutsche Sprache eigen sind;
4. Entlehnungen zur althochdeutschen Periode aus anderen Sprachen.
5. Internationalismen und Fremdwörter.
2.1.1. Allg
Allgemeinindoeuropäische
llgemeinindoeuropäische Stämme
Wenn wir die gemeingermanischen Stämme als eine abgesonderte
Gruppe betrachten, so ist es festgestellt, dass etwa zwei Drittel dieser
Stämme allgemeinindoeuropäischer Herkunft sind, d.h. diese Stämme
sind in allen IE Sprachen vorhanden. Semantisch gehören diese Stämme
zum Grundwortschatz einer Sprache, das sind Pronomen, Zahlwörter,
Verwandtschaftsnomen, Benennungen der Körperteile, der meist ver-
breiteten Tiere, Vögel u.a.
Diese Schicht des Wortschatzes ist von besonderer Wichtigkeit bei
der linguistischen Textinterpretation, weil anhand dieser Wörter und
Stämme die Verwandtschaft der deutschen Sprache mit anderen IE
Sprachen nachgewiesen werden kann.
In diesen Wörtern können auch alle lautlichen Korrespondenzen und
lautlichen Prozesse der germanischen und der deutschen Sprache entdeckt
und interpretiert werden, solche wie die 1. (germanische) und die 2. (alt-
hochdeutsche) Lautverschiebung, der Lautwandel im Vokalismus u.a.
1) Zahlwörter (von 1 bis 12).
Diese wurden schon im Abschnitt «ALTHOCHDEUTSCH: GRAM-
MATISCHER BAU (MORPHOLOGIE). 2.1.3. Numerale» besprochen, das
Zahlwort hundert – im Abschnitt «INDOEUROPÄISCHE SPRACHFAMI-
LIE. 2. Verwandtschaftsverhältnisse der indoeuropäischen Sprachen».
2) Pronomen.
Demonstrativ-
Demonstrativ-
Sprache 1. Pers. Sg. 2. Pers. Sg.
pro
pronomen
1. AGR. 6g9 tv (sv) oµto~, a²th, to$to
2. L. egō tū id
3. ASL. азъ ты то
4. GwR. я ты тот
5. GOT. ik Ďū Ďat
6. AS. ik thu that
7. AE. ic İū İæt

52
8. GwE. I you that
9. AHD. ih du tha₣ (da₣)
10. GwD. ich du das
3) Verwandtschafts- und Familienverhältnisse.
1. AGR. m/thr; m=thr1 p¼t/r q¿g=thr
2. L. māter pater filia
3. GwLI. mótŦ, móteŖs duktŗ, dukteŖs
4. ASL. мати (матgpg) отьць дmи (дmgpg)
5. GwR. мать (матерь) папа (отец) дочь
6. GOT. *mōðar fadar daúhtar
7. AS. mōdar fadar dohtar
8. AE. mōdōr fæder dohtor
9. GwE. mother father daughter
10. AHD. muoter fater tohter
11. GwD. Mutter Vater Tochter
4) Körperteile.
1. AGR. kardja o´~, åt3~ @j~, @®n3~
2. L. cor (cordis) auris (ausis) nāsus (nārēs)
3. GwLI. širdìs ausìs nósis
4. ASL. сръдьце qxo носъ
5. GwR. сердце ухо нос
6. GOT. haírtō ausō
7. AS. herta ōra
8. AE. heorte ēare nasu
9. GwE. heart ear nose
10. AHD. her₣a ōra nasa
11. GwD. Herz Ohr Nase
5) Vogel- und Tiernamen.
§no~
1. AGR. lvko~ n|ssa m$~, m¿3~
(>*osonos)
asinus
2. L. lupus anas mūs
(asellus)
3. GwLI. vilkas ántis
4. ASL. влькъ @ты мышь осьлъ
5. GwR. волк утка мышь осел
6. GOT. wulfs asilus
7. AS. wulf mūs esil
8. AE. wulf mūs assa
9. GwE. wolf mouse ass

1
Die dorische Mundart des Altgriechischen.
53
10. AHD. wolf anut mūs esil
11. GwD.
GwD. Wolf Ente Maus Esel
6) Benennungen aus dem Bereich von Feldbau und Viehzucht.
1. AGR. b3skw ‘пасти’ #gr3~ spejrw
serō (*sisō), sēvī,
2. L. pecus ager
satum
3. GwLI. pecus séti, séju, séjau
4. ASL. пас@ (пасти) сhти, сh\
5. GwR. пасти сеять
6. GOT. faíhu akrs sajan
7. AS. fehu akkar sāian
8. AE. feoh æcer sāwan
9. GwE. fee acre sow
10. AHD. fihu ackar sāen
11. GwD. Vieh Acker säen
7) Benennungen für Bezeichnung der elementaren Arbeitsprozesse,
Bewegungen und Zustände.
1. AGR. ¡dw *£zw, £zomai pl1kw
2. L. ēdō, ēdī sedeō, sedēre plectō
3. GwLI. ťdu, émi sŦdťti, sťdžiu
4. ASL. "мь, "сти сhдhти, сhжд@ плести, плет@
5. GwR. есть, едим, еда сидеть, сесть плести
6. GOT. itan sitan flaihtan
7. AS. etan sittian flehtan
8. AE. etan sittan fleohtan
9. GwE. eat sit plait [plæt]
10. AHD. e₣₣an si₣₣en flehten
11. GwD. essen sitzen flechten

2.1.2. Germanische
Germanische Schicht des Wortgutes
Ein Drittel des gemeingermanischen Wortschatzes bilden die ger-
manischen Stämme, die in anderen IE Sprachen fehlten (wenn einige von
ihnen auch in anderen IE Sprachen vorkommen, dann gelten sie als Ent-
lehnungen aus germanischen Sprachen). Diese Wörter sind in urgermani-
scher Zeitperiode entstanden und betreffen folgende Sachgruppen:
1) Schifffahrt und Fischerei.
GwD. See – AHD. sēo – AS. sēo – AE. s√ – GwE. sea – GOT. sajws
– GwR. озеро;
GwD. Schiff – AHD. scif (scef) – AS. skip – AE. skip – GwE. ship –
GOT. skip – GwR. сосуд, посудина, корабль;
GwD. schwimmen – AHD. swimman – AS. swimman – AE. swim-
man – GwE. swim – GOT. *sumjan;

54
Ebenso: Segel, Strand, Mast, Kahn, Netz, Aal, Hering usw.
2) Viehzucht und Jagd.
GwD. Rind – AHD. rind (hrind) – AS. hrīð – AE. hrīðer, hrŢ –
GwE. ruther – GOT. hrinĎis – GwR. корова;
GwD. Heide – AHD. heida – AS. hētha – AE. h√ð – GwE. heath
‘open waste land’ – GOT. haiĎi – GwR. поле;
GwD. Kalb – AHD. kalb (chalb) – AS. calf – AE. cælf (cealf) –
GwE. calf – GOT. kalbō – GwR. теленок;
Ebenso: Ross, Schaf, Lamm, Bär, Rabe usw.
3) Wohnwesen.
GwD. Haus – AHD. hūs – AS. hūs – AE. hūs – GwE. house – GOT. hūs
– GwR. дом;
GwD. Hof – AHD. hof – AS. hof – AE. hof – GwR. двор;
Ebenso: Bett, Halle, Hütte, Saal, Wand usw.
4) Gemeinschaftsleben.
GwD. Ding – AHD. dink (think, ding, dinc) – AS. thing – AE. İinŲ–
GwE. thing – GwR. дело; вещь;
GwD. Volk – AHD. folk (folch) – AS. folk (folc) – AE. folc – GwE. folk
– GwR. полк;
GwD. Friede – AHD. fridu – AS. friðu (frithu) – AE. freoðu (frið,
friðu) > frith – GwR. мир;
Ebenso: Sache, Adel, Jünger usw.
2.1.3. Entlehnungen
In historischer Sicht sind solche Entlehnungen aus anderen Spra-
chen von Interesse, die noch die Spuren der phonetischen Prozesse ent-
halten, d.h. die Entlehnungen, die phonetisch völlig assimiliert sind.
Zu den ältesten lexikalischen Entlehnungen gehören die Entleh-
nungen aus dem Keltischen: GwD. Eisen – GOT. eisarn – AIS. īsern –
AE. īsern – AHD., AS. īsarn – Kelt. *īsarno-; GwD. Reich – GOT. reiki
(reiks) – AE. rīce – AS. rīki – AHD. rīhhi (rīchi) – Kelt. rīx; GwD. Amt –
GOT. andbahti – AE. ambeht – AIS. ambātt – AHD. ambaht[i] – Kelt. *amb-
[i]aktos ‘der Diener’ u.a.
Die erste Schicht der lateinischen Wörter ist in die deutsche Spra-
che am Ende v. u. Z. und am Anfang u. Z. erschienen. Es waren Wörter
aus dem Bereich des Handels, der Landwirtschaft, des Bauwesens, des
Haushalts u.a. Das sind, um die allgemein bekanntesten zu nennen, fol-
gende Entlehnungen:
GwD. Essig – AHD. e₣₣īoh (< L. acetum);
GwD. Fenster – AHD. venstar (< L. fenestra);
GwD. Frucht – AHD. vruht (< L. frūctus);
GwD. kaufen – AHD. koufan (< L. caupo);
GwD. Keller – AHD. kellāri (< L. cellārium);
GwD. Kessel – AHD. ke₣₣il (< L. catinus);
GwD. Kirsche – AHD. kirsa (< L. cerēsia);
55
GwD. Korb – AHD. korb (< L. corbis);
GwD. Küche – AHD. chuhhina (< Lvulg. cocīna);
GwD. Kurbis – AHD. kurbi₣ (< L. cucurbita);
GwD. Mauer – AHD. mūra (< L. mūrus);
GwD. Münze – AHD. muni₣₣a (< L. moneta);
GwD. pfeffer – AHD. pfeffar (< L. piper);
GwD. Pflaster – AHD. pflastar (< L. plastrum);
GwD. pflücken – AHD. phlukkōn (< Lvulg. piluccare);
GwD. Schussel – AHD. scu₣₣ila (< L. scutula, scutella);
GwD. Tisch – AHD. tisc (< L. discus);
GwD. Trichter – AHD. trahtari (< L. tractārius);
GwD. Wein – AHD. wīn (< L. winum);
GwD. Ziegel – AHD. ziegal (< L. tēgula) usw.
Vom 8. Jh an drang das Christentum immer weiter in den germani-
schen Lebensbereich vor. Mit dem Ausbau der Kirchenorganisation und
der Einführung des Gottesdienstes kam auch eine zweite Welle grie-
chisch-lateinischer Entlehnungen. Diese Entlehnungen schließen auch
die Lexik, die mit der Bildung und dem Schulwesen verbunden ist, ein:
GwD. Bischof – AHD. biscof (< AGR. episkopos);
GwD. Brief – AHD. briaf, brief (< L. brēvis);
GwD. Kloster – AHD. klōster (< L. claustrum);
GwD. Mönch – AHD. munih (< L. monachus);
GwD. opfern – AHD. opfarōn (< L. operāri);
GwD. Pfaffe – AHD. pfaffo (< AGR. papás);
GwD. schreiben – AHD. scrīban (< L. scribĕre);
GwD. Schule – AHD. scuola (< L. schola);
GwD. segnen – AHD. seganōn (< L. signāre);
GwD. Tinte – AHD. tinkta (< L. tincta) usw.
Mit der Entwicklung des Schrifttums und der Übersetzerstätigkeit
der religiös-philosophischer Schulbildung ist die Entstehung vieler
Lehnübersetzungen verbunden:
L. conscientia – AHD. giwi₣₣enī ‘Gewissen’;
L. communio – AHD. gimeinida ‘Gemeinde’;
L. spiritualis – AHD. geistlīh ‘geistlich’ usw.

2.2. Wortbildung im Althochdeutschen


Die Bereicherung des Wortschatzes erfolgt auch durch die Bildung
neuer Wörter aus eigenem Material, durch die Ableitung neuer Wörter
mit Hilfe der wortbildenden Affixe und auch durch Konversion.
Schon im AHD war die Ableitung ein produktives Mittel der
Wortbildung.
2.2.1. Abgeleitete Substantive
1) Benennungen für Agens. Entstanden:
– durch den Übergang der verbalen Stämme in die Kategorie des
56
Substantivs, z.B. AHD. boto ‘Bote’;
– als Substantivierung des Präsens-Partizip, z.B. AHD. friunt (von
friōn ‘lieben’);
– mit Hilfe des Suffixes -āri, z.B. AHD. fiscāri (von ‘Fischer’);
– mit Hilfe des Suffixes -īn für Feminina, z.B. AHD. friuntīn
‘Freundin;
Benennungen für Werkzeuge. Entstanden:
– mit Hilfe des Suffixes -īl, z.B. AHD. slu₣₣īl ‘Schlüssel’; dieses
Suffix hatte auch die diminutive Bedeutung;
Benennungen für abstrakte Nomina. Entstanden mit Hilfe der Suffixe:
-ī, -ida , z.B. AHD. jungī ‘Jugend’, reinida ‘Reinheit’;
-lung, -ing, z.B. AHD. nibelungi ‘Nibelungen’, kuning ‘König’;
-nis, -nissa, -nissi, z.B. AHD. sūbarnissi ‘Säubernis’, virstandnissi
‘Verständnis’;
-heit, -scaf, -tuom, z.B. AHD. frīheit ‘Freiheit’, ritterscaf ‘Ritter-
schaft’.
Es muss hier betont werden, dass die AHD Substantive, gebildet
anhand der Suffixe -heit, -scaf, -tuom, nicht Ableitungen, sondern Zu-
sammensetzungen waren.
Eine besondere Gruppe bilden archaische Substantive, gebildet von
verbalen Stämmen mit dem Suffix -t, z.B. AHD. giburt (von giberan), und
die impliziten Ableitungen von verbalen Stämmen, z.B. AHD. trunk (von
trinken).
2.2.2. Abgeleitete Adjektive
Zu den Suffixen, mit deren Hilfe AHD Adjektive gebildet wurden,
gehören:
-ig (-ic, -ag), z.B. AHD. richtig (< reht), wirdic (< wert), bluotag;
-isc, z.B. diutisc ‘deutsch’;
-īn, z.B. AHD. guldīn (< gold);
-līh (für hauptsächlich adnominale Ableitungen; stammt aus dem
AHD Substantiv līh ‘Körper’), z.B. AHD. manlīh ‘männlich’;
-bāri (mit der Bedeutung «tragend»), z.B. AHD. liohtbāri ‘leuchtend’;
-haft (mit der Bedeutung «habend»), z.B. AHD. minnihaft ‘Liebe
habend’;
-sam, z.B. AHD. ērsam ‘ehrlich’.
2.2.3. Abgeleitete Verben
Das verbale Suffix der schwachen Verben -en entwickelte sich
nach der Abschwächung der unbetonten Vokale (1) aus dem germani-
schen Suffix *-jan (im AHD das Suffix -en der schwachen Verben der
1. Klasse), (2) aus dem Suffix -ōn (im AHD das Suffix der schwachen
Verben der 2. Klasse) und (3) aus dem Suffix -ēn (von GOT. -jan, -ōn,
-ēn; im AHD das Suffix der schwachen Verben der 3. Klasse).
Die Suffixe spielten im AHD keine große Rolle in der Wortbildung

57
der Verben. Die verbale Ableitung war vom Anfang an präfixaler Natur.
Die unbetonten AHD Präfixe be-, ge-, er-, ver-, zer-, ent-, emp- hatten
eine grammatische Funktion: Sie wurden verwendet für die Bildung der
terminativ-perfektiven Verben (глаголы совершенного вида). Deren
wortbildende Funktion trug den sekundären Charakter und rückte sich
an die erste Stelle, nachdem die Kategorie des Aspekts (der Aktionsart)
verschwunden war.
Die so genannten trennbaren Präfixe hatten im AHD eine größere
Selbständigkeit, so dass die Grenze zwischen den trennbaren Präfixen,
Adverbien und Präpositionen nicht so deutlich war, da diese Präfixe in
vorliterarischer Zeit aus Adverbien und Präpositionen entstanden sind.

58
MITTELHOCHDEUTSCH:
MITTELHOCHDEUTSCH:
PHONETISCHER UND GRAMMATISCHER BAU. WORTGUT
Der Lautbestand des Mittelhochdeutschen. – Phonetische Prozesse
im Mittelhochdeutschen. – Grammatischer Bau des Mittelhochdeut-
schen. – Morphologie. – Syntax. – Das mittehochdeutsche Wortgut. –
Entlehnungen
1. Der Lautbestand des Mittelhochdeutschen1
1.1. Vokallaute
Kurze Vokale: a, e, ä, i, o, ö, u, ü;
Lange Vokale: ā, ē, æ, ī, ō, œ, ū, iu [ό];
Diphthonge: ei, ou, uo, ie,
ie öu (eu)
eu), üe.
üe
1.2. Konsonantenlaute
Stimmlose Verschlusslaute: p, t, k, [kw];
Stimmhafte Verschlusslaute: b, d, g;
Stimmlose Engelaute: f, s, ₣, [δδ], h;
Affrikaten: [Φ], z [Χ];
Pharyngallaute: h;
Sonanten: l, r, m, n, w [ň], j [ẅ].
2. Phonetische Prozesse
Prozesse im Mittelhochdeutschen
2.1. Bereich der Vokale
1. Die Abschwächung unbetonter Vokale. Die Abschwächung ist in
dieser Phase die wichtigste Veränderung, denn sie hat großen Einfluss
auf die Morphologie und die Phonologie. Zum einen verringert sich das
Phoneminventar in den Nebentonsilben, zum anderen wird das Flexi-
ons- und Derivationssystem vereinfacht bzw. radikal umgestellt:
1) Kürzung der Vokaldauer, z.B. AHD. habēn > MHD. haben;
2) Übergang der Vokale a, o, u, e, i in den Murmellaut [Υ], z.B.
AHD. gŦsti > MHD. gŦste ‘Gäste’;
3) Schwund des Vokalphonems inmitten des Wortes, z.B. AHD. magad
> MHD. maget (magt) ‘Magd’.
2. Die Phonologisierung des Umlauts. Neue Vokalphoneme. Die
Varianten der Vokale, die im AHD unter dem Einfluss des j-(i)-Umlauts
entstanden waren, übernahmen in der MHD Zeit in Verbindung mit der
Abschwächung des i zu e [Υ] in den Endsilben, d.h. in der Flexion, eine
sinnunterscheidende Funktion und wurden deswegen phonologisiert.
Als Beispiel dient die Pluralbildung bei den Substantiven der i-De-
klination: AHD. gast (gŦsti) > MHD. gŦste ‘Gäste’; AHD. korb (korbi) >
MHD. körbe. Während im AHD die Hauptrolle bei der Bildung dieser
Formen dem i zukam, gehört sie im MHD schon dem Umlaut. Sie verhü-
tet auch die Homonymie von N. A. Pl. und D. Sg., z.B. AHD. N. Sg. korb

1
Neue Phoneme sind halbfett gedruckt.
59
— D. Sg. korbe — N. A. Pl. korbi; MHD. N. Sg. korb — D. Sg. korbe —
N., A. Pl. körbe.
Die neuen Vokalphoneme des MHD sind folgende:
1) Kurze Vokale:
ä – der Sekundärumlaut des kurzen a (offener als das e), z.B.
MHD. mäht htec
ht ‘mächtig’ (< AHD. maht htig),
ht MHD. ärrze ‘Erz’ (< AHD. arruzi,
arr izi, arr iz), MHD. wähs hset
hs ‘wächst’ (< AHD. wahs hsit),
hs MHD. gärwrwete
rw
(< AHD. garw rwita),
rw MHD. hält
lt ‘hält’ (< AHD. halt ltit),
lt MHD. ällter ‘älter’
(< AHD. alt ltiro).
lt
Der Sekundärumlaut kann also wie folgt definiert werden: D i e
Verbreitung des Umlauts seit dem 12. Jh auf das kurze
Stammvokal a vor hs, ht und rw, später auf den Vokal a
der Stammsilbe, auf die l oder r + Konsonant sowie das
germanische oder althochdeutsche h folgten.
ö – Umlaut des kurzen o, z.B. MHD. öl ‘öl’ (< AHD. olei, oli);
ü – Umlaut des kurzen u, z.B. MHD. künec ‘König’ (< AHD. ku-
ning, kunig).
2) Lange Vokale:
æ – Umlaut des ā, z.B. MHD. mære ‘Erzählung’, ‘Sage’ (< AHD. mari
‘Märchen’);
œ – Umlaut des ō, z.B. MHD. schœne ‘schön’ (< AHD. skōni).
3) Diphthonge:
öu,
öu, eu – Umlaut des Diphthongs ou, z.B. MHD. tröumen ‘träumen’
(< AHD. troumen < *troumjan zu troum ‘Traum’);
üe – Umlaut des Diphthongs uo, z.B. MHD. güete ‘Güte’ (< AHD. guoti).
3. Die Entwicklung des Umlauts zur inneren F1exion. Auf Grund
des Umlauts entwickelte sich in den Wortformen vieler Wörter ein
Wechsel der Vokalphoneme, der zu einem verbreiteten Mittel der For-
menbildung, d.h. zur inneren Flexion wurde:
1) als Kennzeichen des Plurals, vgl.: AHD. gast ‘Gast’, ‘Fremder’–
Pl. gŦsti ‘Gäste’; kraft ‘Kraft’– Pl. krŦfti ‘Kräfte’; lamb ‘Lamm’– Pl. lŦmbir
‘Lämmer’, entsprechend MHD. gast – gŦste ‘Gast – Gäste’, kraft – krŦfte
‘Kraft – Kräfte’, lamb – lŦmber ‘Lamm – Lämmer’;
2) als Kennzeichen der Steigerungsformen des Adjektivs, vgl.:
AHD. alt ‘alt’ – Komp. Ŧltiro ‘älter’ – Superl. Ŧltisto ‘ältest’, entspre-
chend MHD. alt ‘alt’ – Ŧlter ‘älter’ – Ŧltest ‘ältest’;
3) als Kennzeichen des Präteritums Konjunktiv, vgl.: AHD. helfan
‘helfen’ – 1. P. Sg. Prät. Konj. hulfi ‘(ich) hälfe, hülfe’, entsprechend
MHD. helfen – hülfe;
4) als Kennzeichen der 2. und 3. P. Sg. Präs. der starken Verben,
vgl.: AHD. faran ‘fahren’ – 2. P. Sg. Präs. fŦris(t) ‘(du) fährst’ – 3. P. Sg.
Präs. fŦrit ‘(er) fährt’, MHD. faren ‘fahren’ – 2. P. Sg. Präs. fŦrest ‘(du)
fährst’ – 3. P. Sg. Präs. fŦret ‘(er) fährt’.
Der Umlaut erhielt auch große Verbreitung in der Wortbildung, z.B.
MHD. kraft ‘Kraft’, krŦftic ‘kräftig’; adel ‘Adel’, Ŧdele ‘edel’ (AHD. adili);
60
hof ‘Hof’ hövesch ‘höfisch’, ‘wohlerzogen’; gruo₣ ‘Gruß’, begrüesen ‘begrü-
ßen’; fallen ‘fallen’, fellen ‘fällen’.
4. Diphthongierung langer Vokale der hohen Zungenlage.
1) ī > ei [Ύ], z.B. AHD. mīn > MHD. mein ‘mein’;
2) ū > au, z.B. AHD. ūf > MHD. auf ‘auf’;
3) iu [ό] > eu, z.B. MHD. hiute [hόtΥ] > heute [hΘtΥ] ‘heute’.
5. Erweiterung alter Diphthonge1 ei, ou (im Bayrisch-Österreichischen).
1) ei [ei] > ei [Ύ], z.B. AHD. ein [ein] > MHD. ein [Ύn] ‘ein’;
2) ou [ou] > au [ΐ], z.B. AHD. ouga [ouga] > MHD. auge [ΐgΥ] ‘Auge’;
6. Monophthongierung alter Diphthonge der hohen Zungenlage.
1) ie (< G. ē2) > ie [ρ], z.B. AHD. hier [hier] > MHD. hier [hρr] ‘hier’;
2) uo (< G. ō) > u, z.B. AHD. guot > MHD. gut ‘gut’;
3) üe (< uo) > ü, z.B. AHD. guotī > MHD. güete > güte ‘Güte’.
7. Positionsbedingte Dehnung und Kürzung der Vokale.
1) Vokaldehnung: a) in einer offenen Silbe: AHD. nĕman >
MHD. nĕmen > GwD. nēhmen; b) wenn die Silbe geöffnet werden
kann: AHD. tăg > MHD. tăc > GwD. Tāg (Tāge); c) häufig auch vor r
+ Dentallaute d, t, s, z: AHD. fărt > MHD. fărt, vărt > GwD. Fāhrt.
2) Vokalkürzung: vor Konsonantengruppen, da diese eine geschlos-
sene Silbe bilden: AHD. brāhta > MHD. brāhte > GwD. brăchte.
2.2. Bereich der Konsonanten
1. Entwicklung des neuen Lautes [δ]. Seit der Mitte des 11. Jhs er-
scheint statt AHD sk, sc die Schreibung sch. Die neue Schreibung er-
folgt vermutlich nach dem Schema s + k > s + ch > [δ], z.B. AHD. skuld,
sculd > MHD. schuld. Vor l, m, n, w im Wortanlaut, nach r im Wortaus-
laut und in den Verbindungen st, sp wird [s] ebenfalls zu [δ], z.B.
AHD. slange > MHD. schlange, AHD. smal > MHD. schmal, AHD. snel >
MHD. schnell, AHD. geswinde > MHD. geschwinde, MHD. [sp] > [δp]: spil,
MHD. [st] > [δt]: stellen usw.
2. Entwicklung des Lautes [z]. Um die Mitte des 13. Jhs wird s im
Wortanlaut und im Inlaut vor Vokalen stimmhaft: [s] > [z], ohne dass
diese Wandlung besonderen Ausdruck in der Schreibung findet: AHD. [s]
sīn > MHD. sīn > NHD. [z] sein usw.
3. Zusammenfall der Laute [s] und [ʼn]. Vermutlich wurden diese
Laute im AHD und im MHD verschieden ausgesprochen. Sie fielen in
ihrer Aussprache gegen das Ende des MHD zusammen.
4. Wandel des Halbvokals w [ň]. Im AHD und zu Beginn des MHD war
w ein bilabialer Halbvokal, was die Formen AHD. seo ‘See’, Gen. sēwes,
MHD. sē, Gen. sēwes bezeugen (der Halbvokal w wird im Wortauslaut
vokalisiert). Im 13. Jh entwickelt er sich zum labiodentalen stimmhaften
Geräuschlaut.
1
Unter der Erweiterung der Diphthonge versteht man einen artikulatorischen Pro-
zess, bei dem eines der Diphthongelemente mit einem größeren Mundöffnungsgrad
ausgesprochen wird.
61
5. Auslautverhärtung1. Im MHD werden die phonetischen Unterschie-
de je nach Stellung der Konsonanten im Inlaut oder Auslaut genauer wie-
dergegeben als im NHD. So werden die stimmhaften Laute a) im Auslaut
und b) vor stimmlosen Lauten stimmlos gesprochen, also [b, d, η, v] > [p, t, c
(=k), f], und zwar im MHD wie im NHD. Im MHD werden diese stimmlosen
Laute auch geschrieben: z.B. MHD. tac (Gen. Sg. tages) – NHD. Tag (Gen.
Sg. Tages).

Mittelhochdeutschen2
3. Grammatischer Bau des Mittelhochdeutschen
3.1. Morphologie
Morphologie
1. Das Substantiv. Es geschieht:
1) die Vereinfachung von Kasusflexionen, die sich auf 4 Endungen
reduzieren;
2) die Umgruppierung der Deklinationstypen nach dem grammati-
schen Geschlecht;
3) die Entwicklung der Pluralbildung durch die Herausbildung der
Pluralsuffixe, die als Resultat der Abschwächung der Endsilbenvokale
und der Verschiebung der Morphemgrenzen entstanden sind;
4) die Weiterentwicklung der Kategorie der Bestimmtheit / Unbe-
stimmtheit (Artikelsystem).
2. Das Adjektiv. Es geschieht:
1) die Weiterentwicklung des Paradigmas der Adjektive, das durch die
Abschwächung der Endsilbenvokale ihre heutige Gestalt erworben hat;
2) die Entwicklung der Gebrauchsnormen der starken, schwachen
und flexionslosen Formen der Adjektive, z.B. der Gebrauch der schwachen
Formen der Adjektive nach den Demonstrativ- und Possessivpronomen.

1
Auslaut[verhärtungs]gesetz (bzw. Auslautverhärtung) ist ein phonetisches Gesetz,
nach dem stimmhafte Konsonanten im Wort- bzw. Silbenauslaut verhärtet werden
(an Stimmhaftigkeit verlieren); das Gesetz wird z.B. im Deutschen (b – [p], d – [t], g –
[k], v – [f]) und im Russischen (б – [п], в – [ф], г – [к], д – [т], ж – [ш], з – [с]) realisiert,
wobei im Russischen die phonetische Distribution unter gewissen Bedingungen zur
qualitativen Veränderung eines Lautes führen kann, so dass der letztere stimmhaft
wird; im Deutschen können verhärtete Laute im Wort- und Silbenauslaut im Ver-
gleich zum Russischen unter dem Einfluss von Nachbarlauten wieder nicht stimmhaft
werden; verhärtete Laute können aber ihrerseits auf stimmhafte Nachbarkonsonanten
einwirken und diese an Stimmhaftigkeit verlieren lassen; Beispiele der Sprachen, wo
das Auslautgesetz nicht verwendet wird: gegenwärtiges Italienisch, in dem die Ver-
härtung eines Auslautkonsonanten in entlehnten Wörtern fehlt, Englisch, in dem die
Stimmhaftigkeit eines Endkonsonanten eine bedeutungsunterscheidende Funktion
erfüllt (z.B. bag-back, bed-bet, bid-bit), Schwedisch, Dänisch, in dem stimmhafte Ver-
schlusssprenglaute im Wortauslaut gewöhnlich frikativ werden oder sich bis zur
Lautnull abschwächen, Französisch und Rumänisch, in denen stimmhafte Verschluss-
sprenglaute im absoluten Wortauslaut in der Regel verloren gehen.
2
Beispiele zum Thema sieh in: Москальская О.И. История немецкого языка. – M., 2006.
– С. 172-189, oder Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – С. 167-195.
62
DIE ABLAUTREIHEN DER STARKEN VERBEN
IM MITTELHOCHDEU
MITTELHOCHDEUT
HOCHDEUTSCHEN
Abl. Präsens-
Präsens- Prät. Sg. Prät. Pl. Prät. Part.
reihe Stamm Stamm Stamm Stamm
ī ei/ē
ei ē i i
stīīgen/stīīge stei
eic
ei stiigen gestiigen
I snīīden/snīīde sneieit
ei sniiten gesniiten
līīhen/līīche lē
ēh liigen geliigen
ie,
ie iu ou/ō
ou ō u o
biiegen/biu iuge
iu bou
ouc
ou buugen geboogen
II bieieten/biu
ie iute
iu bōōt bu uten gebo oten
kieiesen/kiu
ie iuse
iu kōōs ku urn geko orn
i/ё
ё, i a u u/o o
III biinden/biinde baant buunden gebuunden
hё ёlfen/hiilfe haalf huulfen gehoolfen
ё, i a ā o
IV nё ёmen/niime naam nāāmen geno omen
ё, i a ā ё
V gё ёben/giibe ga
ap gāāben gegёёban
wё ёsen/wiise wa as wā āren gewё ёsen
a uo uo a
VI gra
aben gruo
uop
uo gruo
uoben
uo gegra aben
sla
ahen sluo
uoc
uo sluo
uogen
uo gesla agen
a ie ie a
VII vaallen vie
iel
ie vie
ielen
ie gevaallen
vāāhen vie
ienc
ie vieiengen
ie geva
angen/gevā ān
3. Das Verb. Es geschieht:
1) die Vereinfachung der Struktur von Verbalformen durch Ab-
schwächung des Themavokals zu e [Υ] im Präsens der starken und
schwachen Verben der 1. Klasse sowie durch Abschwächung der Suffixe
der schwachen Verben zu e [Υ];
2) die Entwicklung des Umlauts zur inneren Flexion der starken
Verben;
3) das Beibehalten der AHD Vokalhebung e > i, io > iu bei den
starken Verben im Präsens trotz Abschwächung der Endvokale, die sie
bewirkten, sowie deren Entwicklung zu einer Art innerer Flexion;
4) die Vereinfachung der Personalendungen des Verbs durch Ab-
schwächung der Endungsvokale zu e [Υ], zweisilbiger Flexionen zu ein-
silbigen, durch Angleichung von anomalen Personalendungen den typi-
schen, infolgedessen sich zwei Typen von Personalendungen (1. Präs.
Ind. und 2. Prät. Ind./Konj., Präs. Konj.) gebildet hatten;
5) die Entwicklung neuer Zeitformen der Verben, vor allem die
Entwicklung von Perfekt und Plusquamperfekt des Passivs und des
Konjunktivs sowie von Futur I und II, Konditionalis I und II um die
Wende der mittelhochdeutschen Zeit;
6) die Entwicklung neuer grammatischer Kategorien der Verben

63
dank der Entstehung neuer Zeitformen und Bereicherung des Sinnge-
haltes schon vorhandener Kategorien: Kategorie der Zukunft, Kategorie
der relativen Zeit usw.;
7) die Entwicklung der Kategorie der Modi, die sich in der Ent-
wicklung der analytischen Zeitformen des Konjunktivs sowie in deren
fortschreitenden Differenzierung im Gebrauch ausdrückt.

3.2. Syntax
Die MHD Zeit brachte keinen bedeutenden Wandel im Satzbau mit
sich. Es verstärkte sich die Tendenz zum zweigliedrigen Satzbau, zur ge-
sonderten Entwicklung der Wortstellung im einfachen und zusammenge-
setzten Satz. In dieser Periode war die gedeckte Anfangsstellung des Prä-
dikats bei der Inversion des Subjekts bereits die Regel. Außer den Adver-
bien dō ‘da’ und nu ‘nun’ wurde sie mit Hilfe von e₣ ‘es’ geschaffen.
Aufrecht erhalten seit der AHD Periode sind:
1) die Freiheit in der Stellung der Attribute;
2) der häufige Gebrauch kongruenzloser Formen der Attribute;
3) der Kasusgebrauch, darunter auch der präpositionslose
Gebrauch obliquer Kasus in adverbialer Funktion;
4) die verhältnismäßig freie Stellung des Prädikats (an der 2., 3. Stel-
le vom Satzanfang sowie am Satzschluss) im einfachen und zusammenge-
setzten Satz;
5) das Fehlen der strengen vollständigen verbalen Klammer im Satz.

4. Das mittehochdeutsche
mittehochdeutsche Wortgut. Entlehnungen
Es kommen in dieser Periode vielzählige Entlehnungen aus den slawi-
schen Sprachen, solche wie MHD. tolmetsche (GwPL. tłumacz < GwTU. tol-
mač) ‘Dolmetscher’, MHD. grenize (GwPL. granica) ‘Grenze’, MHD. twarc
(GwR. творог) ‘Quark’, MHD. petschaft (GwTS. pedet) ‘Petschaft’.
In der MHD Periode sind sehr viele Wörter aus dem Französischen
entlehnt worden, da der Feudalismus in Frankreich in den 12–14 Jh seine
Blütezeit erreichte, dem deutschen Feudalismus voranging und den feuda-
len Schichten Deutschlands als Vorbild diente. Viele von diesen Entleh-
nungen sind im Deutschen nicht erhalten geblieben, weil sie hauptsächlich
zur Lexik der feudalen Herren und des Rittertums gehörten und für das
deutsche Volk Fremdwörter blieben. Trotzdem erhielt das deutsche Wort-
gut viele Wörter französischer Herkunft von dieser Zeit.
Beispiele solcher Entlehnungen: MHD. ābentiure, āventiure ‘Aben-
teuer’ (< AF. aventure), MHD. lanze ‘Lanze’ (< AF. lance), MHD. palas
‘Palais’ (< AF. palais, pales), MHD. stival, stivel ‘Stiefel’ (< AF. estivel),
MHD. panzier ‘Brustpanzer’ (< AF. pance), MHD. valsch ‘unecht’ (< AF. fals),
MHD. fīn ‘fein’ (< AF. fin), MHD. klār ‘klar’ (< GwF. clair < L. clarus),
MHD. tanzen ‘tanzen’ (< GwF. danser < AF. dancier), MHD. brüeven,
prüeven ‘erproben’ (< GwF. prouver < AF. prover) u.a.m.

64
FRÜHNEUHOCHDEUTSCH:
PHONETISCHER
PHONETISCHER UND GRAMMATI
GRAMMATISCHER BAU. WORTGUT
Frühneuhochdeutsch (16. Jh bis zur Mitte des 18. Jhs). – Einführung und
kurze Charakteristik. – Graphische Die wichtigsten graphischen Beson-
derheiten des Frühneuhochdeutschen. – Phonetische Besonderheiten des
Frühneuhochdeutschen. – Grammatischer Bau des Frühneuhochdeut-
schen. – Morphologie. – Syntax. – Das frühneuhochdeutsche Wortgut. –
Entlehnungen

1. Frühneuhochdeutsch (16.
(16. Jh bis zur Mitte des 18. Jhs).
Jhs). Einfüh-
Einfüh-
rung und kur
kurze Charakteristik
Wenn das AHD hauptsächlich durch den geistlichen Stand vermit-
telt wird, in der Form verschiedener Mundarten, und das MHD, im We-
sentlichen als die einem Ideal nachstrebende oberdeutsch gefärbte Spra-
che des höfischen Rittertums gilt, dann ist das FNHD in erster Linie von
den Sprachen der Städte geprägt.
Etwa um die Mitte des 14. Jhs setzt die lange Entwicklung zur deut-
schen Standardsprache ein, von einer Vielfalt an Schreibdialekten über
einige große überlandschaftliche Schreibsprachen hin zu einer gemeinsa-
men Schriftsprache auf ostmitteldeutscher Grundlage. Mehrere Faktoren
haben zu dieser Entwicklung beigetragen wie der Einfluss der großen
Kanzleien, Handelsinteressen, die Erfindung des Buchdrucks und die da-
mit verbundene Wirkung des gedruckten Wortes. Wichtig war auch die
Tatsache, dass es auf verschiedenen Sachgebieten mehr deutsche Texte zu
lesen gab und dass mehr Leute lesen konnten. Schließlich hat Martin Lu-
ther, bes. durch seine Bibelübersetzung, eine große Rolle gespielt.
Das FNHD ist die Sprache einer Übergangszeit. Es gibt keine Ein-
heitlichkeit, weder in der Orthographie noch in der Flexion und Syntax,
sondern mehrere Varianten existieren oft nebeneinander, sogar in ein
und demselben Text. Im Wortschatz gibt es teils regionale, teils sozial
bedingte Unterschiede1.
Vom MHD unterscheidet sich das FNHD vor allem durch die Aus-
spracheveränderungen der Vokale: die FNHD Diphthongierung, die mit-
teldeutsche Monophthongierung und die Vokaldehnung.

2. Die wichtigsten graphische


graphischen
raphischen Besonderheiten des Frühneuhoch-
Frühneuhoch-
deutschen
FNHD ist gekennzeichnet durch eine gewisse Willkür in der Schrei-
bung. Unter sind einige Unregelmäßigkeiten der Schreibung beschrieben:
1. Im Vokalbereich:
a) Es gibt kein einheitliches Zeichen für den Umlaut, z.B.

1
Weitere Informationen über die Entwicklung des Deutschen in der neuhochdeut-
schen Zeitperiode sieh in: Москальская О.И. История немецкого языка. – M., 2006.
– C. 239-251.
65
FNHD. Lωwe, wölte, süllen, Sψck, Lämmer;
b) y kann für i stehen, z.B. FNHD. Mayer, oder für ie, z.B.
FNHD. history;
c) ai (ay) steht vornehmlich im Bairischen und Schwäbischen und spä-
ter auch im Oberdeutschen für den Diphthong ei, z.B. FNHD. hai₣e, kaiser;
d) ie, ů (uo), ue, ϊ, üe sind im Oberdeutschen und zum Teil im Ost-
fränkischen Diphthongzeichen, z.B. FNHD. kauflϊt, vuogent, grüene,
bluemlin, viel, sůß;
e) u kann als u oder v geschrieben werden, z.B. FNHD. vnd, darumb;
f) u kann als w geschrieben werden, z.B. FNHD. schw, zwcht; das-
selbe gilt auch für Diphthonge, z.B. FNHD. bawen, newe;
g) Striche über einem Vokal bezeichnen nachfolgende m und n, z.B.
FNHD. segē, hīel, niemādt;
h) das Akutzeichen über oder nach einem Vokal bezeichnet den
Buchstaben r, z.B. FNHD. já;
i) die Verdoppelung der Vokale kann im FNHD zur Bezeichnung
der Vokallänge verwendet werden.
2. Im Konsonantenbereich:
a) die Affrikata z [Χ] erscheint in den Texten als tz, zc, cz, tcz, czc,
czz, z.B. FNHD. ungeleczte;
b) Konsonanten wird oft ein h angehängt, z.B. FNHD. Theil;
c) gk steht oft für g, z.B. FNHD. bergk;
d) Konsonanten werden oft verdoppelt, z.B. FNHD. hillff, vadder;
e) Neben ττ (ss) wird auch τs gebraucht, z.B. FNHD. daτs;
f) j kann als y bezeichnet werden, z.B. FNHD. jar;
g) Striche über m und n bezeichnen die Verdoppelung der betref-
fenden Konsonanten, z.B. FNHD. koφen, deχ;
h) der Apostroph oder der Zirkumflex über oder nach einem Kon-
sonanten sowie ein Ring nach einem Konsonanten bezeichnen den Laut-
komplex er, z.B. FNHD. w’den, d^;
i) Doppelkonsonanz kann die Kürze eines Vokals bezeichnen. Es
geschieht oft auch dort, wo zwei Konsonanten nie gesprochen wurden,
z.B. MHD. site > FNHD. sitte, MHD. kan > FNHD. kann;
j) d₣ und w₣ bedeuten da₣ und wa₣.
Buchstaben können auch als Ziffern verwendet werden. So kann
die 1 einem i oder j, die 5 einem v und die 10 einem x entsprechen, z.B.
FNHD. xiiij tage ‘14 Tage’.
Großschreibung wird verwendet zunächst am Beginn eines Absat-
zes, am Satzanfang, bei Eigennamen, bei Substantiven, die den Eigenna-
men nahe stehen, bei anderen Personenbezeichnungen und Kollektivbeg-
riffen, bei Wörtern, die etwas Verehrungswürdiges, vor allem aus dem re-
ligiösen Bereich, bezeichnen, z.B. FNHD. Babst, Gott, Welt, Münch, Herr.
Wortgruppen, die später als Zusammensetzungen gelten werden,
schreibt man häufig getrennt, z.B. FNHD. Vatter Land ‘Vaterland’.

66
3. Phonetische Besonderhei
Besonderheiten des Frühneuhochdeutschen
Lautwandel im Bereich der Vokale.
Vokale Der FNHD Vokalismus weist
drei größere Veränderungen auf, die alle in MHD Zeit beginnen: die
Diphthongierung der drei langen geschlossenen Vokale, die Mo-
nophthongierung von drei Diphthongen und die Dehnung kurzer Vokale
in offener Silbe. Teilweise treten diese Veränderungen schon in MHD
Gebrauchsprosa auf, nicht aber in der höfischen Dichtersprache, wo sie
wohl als allzu mundartlich galten.
1. FNHD (mitteldeutsche) Monophthongierung. Die Monophthon-
gierung der Diphthonge ie [ie] > ie [ρ], uo > ū, üe > ε begann im 11. – 12. Jh
in Mitteldeutschland, z.B. MHD. lieb > GwD. lieb [ρ], MHD. guot > GwD.
gut, MHD. grüe₣en > GwD. grüßen. Sie hat das Bairische und Ale-
mannische nicht erreicht (vgl. BAIR. lieb, guet, ALEM. liab, guat). In der
Schrift hat sich der MHD Diphthong ie erhalten, wodurch das e zum
bloßen Längenzeichen des i geworden ist. Heute wird diese Schreibung
deshalb auch in manchen Fällen verwendet, wo das MHD keinen Di-
phthong hatte: GwD. liegen (< MHD. ligen), GwD. dieser (< MHD. diser),
GwD. Biene (< MHD. bine). Ein Satzbeispiel dazu: MHD. li-ebe gu-ote
brü-eder > GwD. liebe gute Brüder.
2. FNHD Diphthongierung. Die frühneuhochdeutsche Diphthongie-
rung (auch NHD Diphthongierung genannt) der drei langen geschlossenen
Vokale nach dem Schema [ī] > ei [Ύ], ū > au [ΐ], iu [ό] > eu [Θ] beginnt
ungefähr im frühen MHD (12. Jh) in Bayern und hat im 14. Jh schon weite
ober- und mitteldeutsche Gebiete erreicht. Im Laufe der FNHD Zeit wird
die Diphthongierung zum Kennzeichen des hochdeutschen Sprachraums.
Sie ist jedoch nicht in allen Mundarten durchgeführt. Das Alemannische in
der Schweiz und im Elsass hat die alten Langvokale bewahrt, es heißt
nicht auf Schweizerdeutsch sondern uf schwyzerdütsch. Auch das Nieder-
deutsche hat die Diphthongierung nicht, was den durch die 2. Lautver-
schiebung markierten Unterschied zwischen Hochdeutsch und Nieder-
deutsch (und Schwedisch) noch deutlicher unterstreicht.
Um die gleiche Zeit treten ähnliche Veränderungen im Niederlän-
dischen und Englischen auf, z.B. GwNL. mijn huis, GwE. my house.
Die drei neuen HD Diphthonge fallen allmählich in der Ausspra-
che mit den alten aus dem Germanischen ererbten Diphthongen zusam-
men. Ein Vergleich mit dem Schwedischen lässt oft noch den unter-
schiedlichen Ursprung der NHD Diphthonge erkennen:
Neuhochdeutsch Mittelhochdeutsch Schwedisch
fein fīn fin
heim heim hem
auf ūf upp
laufen loufen löpa
steuern stiuren styra
Freude vröude fröjd
67
Nicht eingetreten ist die Diphthongierung in der Schweiz, im El-
sass, im Ripuarischen, im Osthessischen in Westthüringen und im Nie-
derdeutschen. Ein Satzbeispiel dazu: MHD. mīn niuwez hūs > GwD. mein
neues Haus.
Weitere lautliche Veränderungen im FNHD sind:
3. Erweiterung alter Diphthonge (Senkung): ei [ei] > ei [Ύ], ou > au
[ΐ], öu > [Θ] z.B. GwD. ein [Ύn] (< MHD. ein [ein]), GwD. Auge [ΐgΥ]
(< MHD. ouge), GwD. Freude (< MHD. vröude).
4. Dehnung altkurzer Vokale in offener Silbe: MHD. gĕben >
GwD. gēben, MHD. bŏte > GwD. Bōte, MHD. klăgen > GwD. klāgen.
Dadurch verschieben sich die Silbengrenzen.
5. Kürzung von Langvokalen in geschlossener Silbe: MHD. hērlih >
GwD. hĕrrlich, MHD. brāhte > GwD. brăchte.
6. Senkung der hohen Vokale: MHD. gunnen, günnen > GwD. gön-
nen, MHD. hüle > GwD. Höhle, MHD. sunne > GwD. Sonne, MHD. sun(e) >
GwD. Sohn.
7. Hebung der tiefen Vokale: MHD. mān[e] > GwD. Mond, MHD. ān[e]
> GwD. ohne.
8. Rundung (Labialisierung)1: MHD. zwelf > GwD. zwölf, MHD. lewe
> GwD. Löwe, MHD. finf > GwD. fünf.
9. Entrundung (Delabialisierung): MHD. küssen > GwD. Kissen,
nörz (vgl. GwR. норка) > GwD. Nerz.
Die Erscheinungen der Rundung, Entrundung, Senkung der Mono-
phthonge und Hebung sind dabei nicht systematisch sondern wortweise
vorgegangen.
4. Grammatischer Bau des Frühneuhochdeutschen
Frühneuhochdeutschen
4.1. Morphologie
4.1.1. Das Substantiv
Schon im MHD hatten sich durch die Nebensilbenabschwächung
die Unterschiede zwischen den Deklinationstypen (den verschiedenen
«Stämmen») stark verwischt. Nun verschwinden diese Unterschiede
immer mehr zugunsten einer deutlichen Kennzeichnung des Plurals, d.h.
es vollzieht sich die Vereinheitlichung der Fle
Flexion.
xion
So wird z.B. der Umlaut als Pluralmorphem immer häufiger ver-
wendet, z.B. GwD. Vögel, Klöster. Der bis dahin seltene er-Plural breitet
sich aus, besonders auf die starken Neutra, die im Nom. und Akk. Plural
keine Endung hatten, z.B. Pl. wort, horn.
Die neuen Pluralsuffixe -e und -en entstehen aus alten Kasusen-
dungen: -e wird als Kennzeichen des Plurals aufgefasst und z.B. auf star-

1
Labialisierung bzw. Lippenrundung ist ein durch den Einfluss von Nachbarlauten
bedingtes Aussprechen der Konsonanten, das vom Lippengeräusch begleitet wird;
die Labialisierung stellt eine Art der zusätzlichen oder sekundären Artikulation dar.
68
ke Neutra übertragen: MHD. Pl. dinc, jar > FNHD. Pl. Ding-e, Jahr-e.
In diesem Zusammenhang verlieren manche Substantive durch
Apokope das -e der ja-Stämme im Singular, z.B. MHD. mān[e] >
GwD. Mond, MHD. rīche > GwD. Reich, MHD. hērr[e] > GwD. Herr,
MHD. lērœre > GwD. Lehrer.
Manchmal ist bei den (ursprünglichen oder durch Deklinations-
wechsel entstandenen) schwachen Maskulina das -n aus den obliquen
Kasus in den Nominativ übertragen worden. Diese Substantive werden
dann stark flektiert, z.B. MHD. boge > GwD. Bogen, MHD. schade >
GwD. Schaden, MHD. mage > GwD. Magen. Bei einigen dieser Maskuli-
na ist der Prozess jedoch bis heute noch nicht abgeschlossen (vgl.
GwD. Claube, Wille usw.).
Die schwachen Feminina (Flexion wie die schwachen Maskulina,
d.h. -en im Akk. Sg.) fallen allmählich mit den starken zusammen, zei-
gen eine deutliche Numerusunterscheidung und bilden die heutige ge-
mischte Deklination mit starkem (endungslosem) Singular und schwa-
chem Plural (-eri).
Reste des alten schwachen Singulars lassen sich heute noch erken-
nen, in Zusammensetzungen (vgl. GwD. Frauen-kirche, Heiden-röslein), in
Sprichwörtern (vgl. GwD. Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch
an das Licht der Sonnen) und Redewendungen (vgl. GwD. im Himmel und
auf Erden).

4.1.2. Verb
Bei den Verben findet ebenfalls ein Ausgleich statt, z.B. werden die
Personalendungen noch einheitlicher, z.B. MHD. Präs. Ind. 3. Pers. Pl.
sie gebent > GwD. sie geben; MHD. Prät. Ind. 2. Pers. Sg. bei starken
Verben: du gaebe > GwD. du gabst.
Viele schwache Verben mit umlautlosem Präteritum und Präteri-
tum Partizip (der so genannte Rückumlaut) geben diese Formen auf:
MHD. setzen, satzte, gesatzt > GwD. setzen, setzte, gesetzt.
Einige Verben haben jedoch die umlautlosen Formen bis heute bei-
behalten (GwD. brennen, kennen, rennen usw.).
Schließlich verschwindet immer mehr der Unterschied zwischen
Singular und Plural im Prät. Ind. der starken Verben, z.B. GwD. ich
band – wir banden, ich ritt – wir ritten, ich war – wir wāren.
Meist siegt der Singularvokal (GwD. band – banden), manchmal der
Plural (GwD. ritt – ritten). Lange halten sich aber Varianten nebeneinan-
der, z.T. bis ins 18. Jh, z.B. die veraltete Singularform ward für wurde
kommt ja teilweise heute noch in höherem poetischen Stil vor (vgl. auch
das Sprichwort: Wie die Alten sungen, so zwitschern die Jungen).
Das Resultat dieser Vereinheitlichungstendenz im FNHD war aber für
die starke Konjugation nicht nur ein Ausgleich (zwischen Prät. Sg. und Pl.),
sondern auch eine Differenzierung: aus den sieben alten Ablautreihen ent-
standen im Laufe der Zeit fast 30 Untergruppen der NHD starken Verben.
69
4.2. Syntax. Entwicklungstendenzen
Entwicklungstendenzen im Satzbau
Was die Syntax betrifft, ist das FNHD eine Übergangszeit. Einer-
seits wird in den Kanzleien und der Übersetzungsliteratur der Humanis-
ten versucht, im geschriebenen Deutsch die lateinische Syntax nachzu-
ahmen (Lehnsyntax). Andererseits gibt es aber auch Tendenzen, sich der
gesprochenen Sprache anzupassen, und zwar in der agitatorischen Mas-
senliteratur und bei Luther.
In MHD Zeit war der Satzbau noch hauptsächlich parataktisch
(nebenordnend), mit einfachen Hauptsatzreihen. Wahrscheinlich durch
das lateinische Vorbild bedingt kommt nun in zunehmendem Maße Hy-
potaxe (Unterordnung) vor. Die Sprache der Wissenschaft und Verwal-
tung braucht eine höhere Abstraktionsstufe, demnach strebt diese nach
dem Gebrauch der Hypotaxe in der Syntax des Satzes, was seinerseits
das System der Konjunktionen (auf dass, ohne dass, indem usw.) entwi-
ckeln lässt. Die Sätze werden außerdem länger und komplizierter, be-
sonders in der Kanzleisprache.
Aus dem Lateinischen kommen auch gewisse Partizipial- und Infi-
nitivkonstruktionen. Manche davon verschwinden im Laufe der Zeit
wieder aus dem Deutschen (z.B. bei Fr. Schiller: Nach genommenem Ab-
schied von seinem Freund ‘nachdem er von seinem Freund Abschied ge-
nommen hatte…’ oder …und sagst du … dich nit wissen ’…und du sagst,
dass du nicht weißt usw.). Andere syntaktische Konstruktionen haben
sich in der Schriftsprache eingebürgert wie – seit etwa 1600 – das erwei-
terte Attribut.
Die Wortstellung festigt sich nach und nach. Im AHD konnte z.B.
das Verb im Aussagesatz am Anfang, an zweiter Stelle (d.h. als zweites
Satzglied) oder am Satzende stehen. Nachdem sich im MHD das Sub-
jektspronomen immer mehr durchgesetzt hatte, wurde die Anfangsstel-
lung des Verbs aber seltener, und im FNHD tritt auch in diesen seltenen
«übrig gebliebenen» Fällen oft ein es als Füllwort im Vorfeld auf, z.B.
bei M. Luther: es durfft ‘brauchte’ ein Esel nicht viel singen. Nun über-
nimmt das finite Verb im Allgemeinen die zweite Stelle im Satz, und die
übrigen Prädikatsteile stehen immer häufiger am Satzende. Eine verbale
Klammerstellung ist jedoch noch nicht die Regel, z.B. bei M. Luther: Er
mus dencken an ein vas ‘Fass’ voll bier.
Im Nebensatz wird die Endstellung des Verbs allmählich vorherr-
schend, was sich z.B. anhand von Luthers Schriften verfolgen lässt: die
weyl aber yhr nicht seyt von der welt (1522); Die weil jr aber nicht von
der welt seid (1546); das die welt bereyttet ist durch Gottis wort (1522);
das die welt durch Gottes wort gemacht ist (1534).
5. Das frühneuhoch
frühneuhochdeutsche Wortgut. Entlehnungen
In der FNHD Zeit gab es viele lateinische Wörter im allgemeinen
Sprachgebrauch. Die lateinische Sprache wirkte seit AHD Zeit unun-
terbrochen auf den deutschen Wortschatz ein, bald schwächer, bald
70
stärker. In der Humanistenzeit überflutete die dritte lateinische Welle
das Deutsche. Vieles blieb kurzlebig, aber zahlreiche Wörter bürgerten
sich ein. Neu war aber, dass nun auch griechisches Wortgut entlehnt
wurde, oft allerdings unter Vermittlung des Lateinischen.
Verschiedene Fachsprachen, die mit der Entwicklung der Wissen-
schaften und dem Aufkommen neuer bürgerlicher Berufe entstanden,
nahmen viele Fremdwörter auf, die auch in den allgemeinen Gebrauch
übergingen. Manche standen für neue Begriffe, andere verdrängten älte-
re deutsche Wörter.
Entlehnungen aus dem Lateinischen und Griechischen (Bereiche
Unterrichtssprache, Verwaltungssprache, Rechtssprache, Medizin, Ma-
thematik, Linguistik, Druckersprache, Universitätslexik usw.): 1) Ver-
waltungssprache: kopieren, Magistrat, Registratur; Archiv; 2) Rechts-
sprache: Arrest, Testament; Polizei; 3) Medizin: Patient, Rezept; Chirur-
gie, Epidemie, Katarrh; 4) Mathematik und Geometrie: multiplizieren,
plus, Produkt, Parallele, Problem, Zylinder; 5) Linguistik: Konjugation,
Konsonant, Orthographie; 6) Universitätssprache: Dissertation, immat-
rikulieren, Student, Kommilitone, Professor, Akademie, Examen, Rek-
tor, Gymnasium; 7) Druckersprache: Fraktur, Makulatur, Korrektur,
Format; 8) Gemeingebräuchliche Lexik: Thema, Atlas, Tempus, Index,
Rhema, Schema.
Eine große Rolle in der Entwicklung des FNHD Wortgutes spielten
auch Entlehnungen aus neuen europäischen Sprachen, vor allem aus
dem Italienischen, Französischen und Niederländischen.
Entlehnungen aus dem Italienischen (Bereiche Kriegswesen, Wirt-
schaft und Verkehr, Verwaltung, Politik, Architektur, Kunst, Literatur,
Musik, Bankwesen, Fernhandel, Speisen, Küche usw.): 1) Kriegswesen:
Alarm, Bastei, Proviant, Kanone; 2) Bankwesen: Konto, Magazin, Bank,
brutto, Kredit, Kapital, Bilanz; 3) Fernhandel: Kompass, Post, Strapaze,
Pirat; 4) Speisen und Küche: Bankett, Kartoffel, Porzellan, Marzipan,
Pasta; 5) Literatur und Musik: Pasticco, Libretto;
Entlehnungen aus dem Französischen (Bereiche Kriegswesen, Wirt-
schaft und Verkehr, Verwaltung, Politik, Architektur, Kunst, Literatur,
Musik usw.): 1) Kriegswesen: Admiral, Artillerie, Bresche, Leutnant, Kapi-
tän, Truppe; 2) Wirtschaft und Verkehr: Journal; 3) Verwaltung und Poli-
tik: Pass, Patriot, Renegat, Revolution; 4) Geselligkeit und Ethik: Courage,
delikat, Diskretion, Lakai, Kurtisane, Rivale, Robe; 5) Architektur, Kunst,
Literatur, Musik: Farce, Garderobe, Klavier, Posaune.
Entlehnungen aus dem Niederländischen (Bereiche Seefahrt,
Fernhandel, Schiffbau usw.): Schleuse, Düne, Werft, Kante, Stoff, Niete.

71
DEUTSCHE DIALEKTE
Die Dialekte innerhalb des deutschen Sprachraumes. –
Die Auflistung gegenwärtiger deutscher Dialekte
1. Die Dialekte innerhalb
innerhalb des deutschen Sprachraumes
Es wird zwar ein einheitliches Deutsch geschrieben und verstan-
den, aber durchaus nicht allgemein gesprochen.
Viele Deutsche sprechen eine Mundart (Dialekt), oder ihr Deutsch
ist von regionalen Besonderheiten beeinflusst. Diese Besonderheiten
können sich etwa in der Aussprache oder auch im Wortschatz zeigen:
Während man im Norden eher von Sonnabend spricht, verwendet man
im Süden Deutschlands das Wort Samstag. Ähnliches gilt für die Begrif-
fe Brötchen und Semmel. Man sagt z.B.:
in Norddeutschland in Mittel- und Süddeutschland
klingeln schellen
Tischler Schreiner
Topf Töpfer Hafen Hafner
Klempner Spenglermeister
Fleischer (Mitteldeutsch)
Schlachter
Metzger (Süddeutsch)
Trödler Käufler
Böttcher Schäffler
Schornsteinfeger Kaminkehrer
Eines der Hauptziele der Mundartforschung war, die Mundarten in-
nerhalb eines Sprachgebietes voneinander abzugrenzen und in überge-
ordneten Einheiten zusammenzufassen. Im 19. Jahrhundert ging die noch
junge Mundartforschung noch davon aus, dass die modernen Mundart-
grenzen mehr oder minder mit den ursprünglichen Siedlungsgebiete(n)
der germanischen Stämme übereinstimmten; nach neueren Erkenntnissen
ist diese These jedoch nicht haltbar: Nach der Zeit der Völkerwanderung
und Neubesiedelung hat eine so große Anzahl von Sprach- und Sprecher-
bewegungen stattgefunden, dass die heutigen Sprachgrenzen Ergebnis
der verschiedensten Typen von Entwicklungen sind. So gab es aus vielfäl-
tigen Gründen wirtschaftlicher, religiöser oder politischer Art auch Sie-
delbewegungen innerhalb älter besiedelter Gebiete, die Inseln in den sie
umgebenden älter besiedelten Landschaften bildeten. Noch in der heuti-
gen Zeit, in der sich die Dialekte allgemein der Hochsprache annähern
und überregionale Verkehrs- und Umgangssprachen an Bedeutung ge-
winnen, ändern sich die Mundartgrenzen, und die Unterschiede zwischen
den Dialekten werden geringer und undeutlicher.
Mundarten sind nicht etwa «unkorrektes Hochdeutsch», sondern in
sich geschlossene Systeme mit eigener Grammatik, eigenem Wortschatz
und eigener Aussprache. Viele Dialekte weichen erheblich von der
Hochsprache ab und je weiter die Mundartgebiete geographisch vonein-
72
ander entfernt liegen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sich die
Sprecher in ihren jeweiligen Dialekten verständigen können. Zu den be-
kannten Dialekten des Deutschen zählen Bairisch, Schwäbisch, Säch-
sisch und Plattdeutsch (Niederdeutsch). Dialektgrenzen sind keine
Grenzen im eigentlichen Sinne. Es sind ungefähre Abgrenzungen, die
auf bestimmten markanten sprachlichen Merkmalen beruhen.
Vgl. Dialektprobe1:
Wer mit dem linken Fuß zuerst aus dem Bette
Neuhoch
Neuhochdeutsch
steigt
Schwäbisch Wer mit’m linka Fuaß zaitschte aus’m Bett steigt
Wer mit’m linken Fuaß z’erscht aus’m Bette au-
Bairisch
ßisteigt
Ostfränkisch Bär met dem lenke Fooß zeerst uis em Bett steiht
Wär met d’n lenken Benne zeerscht uhs’n Bett
Thüringisch
steigt
Obersächsisch War mit’n linken Fuß z’urst aus’m Bette steigt
Schlesisch War miet dann linka Fuse z’urst aus’m Bette steigt
Westfälisch De met’m linken Foot toerst ut dem Bedde styget
Holsteinisch Wer mit’m linkern Faut tauirst ut Bedd stigt
Unterschiede in Wortschatz und Aussprache gibt es auch zwischen
dem Deutsch, das in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland ge-
sprochen wird. Auch in der ehemaligen DDR benutzt man zum Teil an-
dere Wörter als in der alten Bundesrepublik.
2. Die Auflistung gegenwärtiger
gegenwärtiger deutscher Dialekte
Die Karte «Deutsche Mundarten der Gegenwart2» zeigt das deutsche
Sprachgebiet mit den wesentlichen Dialektgebieten und die Staatsgrenzen
Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. In den Gebieten, wo die deut-
sche Sprache über die Staatsgrenzen hinaus verbreitet ist, kommt es häufig
zu Durchdringungen des Deutschen und der benachbarten Fremdsprache.
Hier ist die Liste der deutschen Mundarten der Gegenwart:
1. Niederdeutsch (es ist einheitlicher als das Oberdeutsche oder
Mitteldeutsche. Man unterscheidet 3 große Mundarträume: Niederfrän-
kisch, Niedersächsisch mit West- und Ostfälisch und Ostniederdeutsch
mit Märkisch-brandenburgisch (mit Mittelpommersch) und Mecklen-
burgisch (mit Vorpommersch)).
1.1. Niederfränkisch (es ist mit Niederländisch nicht gleichzuset-
zen, sondern es wird auch am nördlichen deutschen Niederrhein gespro-
chen, während der Nordosten der Niederlande um das Gebiet Groningen
niedersächsisch ist).

1
Nach Weigeldt, 1906.
2
Quelle: Das Neue Duden Lexikon, Mannheim, 1989.
73
1.2. Niedersächsisch bzw. Westniederdeutsch (dazu gehören die
Mundarträume Nordniedersächsisch, West- und Ostfälisch. Eine scharfe
Grenze vom Rothaargebirge an trennt das Niedersächsische vom Fränki-
schen und Hessischen).
1.2.1. Westfälisch (Im Gebiet Soest-Gütersloh-Paderborn. Eben-
falls im Münsterland, wogegen im Ruhrgebiet nur noch alte bodenstän-
dige Bauern westfälisch sprechen).
1.2.2. Ostfälisch (Im Südosten des Ostfälischen liegt das Elbostfälische).
1.2.3. Nordniedersächsisch, bzw. Holsteinisch, Plattdeutsch (Gebiet
zwischen Kiel, Lübeck, Hamburg und Nordseeküste, sowie Ostfriesland,
Oldenburg, Bremen, Nordniedersachsen, Schleswig-Holstein und man-
che Teile Mecklenburgs).
1.2.4. Holsteinisch.
1.2.5. Schleswigisch.
1.3. Ostniederdeutsch.

74
1.3.1. Märkisch-brandenburgisch (es umfasst die Mark Branden-
burg und weist eine siedlungsbedingte niederdeutsche Grundlage auf,
die in der Prignitz und der Niederlausitz am besten bewahrt ist).
1.3.1.1. Nordmärkisch.
1.3.1.2. Mittelmärkisch (es weist Merkmale auf, die ins Niederlän-
dische führen).
1.3.1.3. Mittelpommersch (ein breiter Streifen westlich der Oder
zur Ostsee, im Süden fehlt allerdings eine mundartliche Trennungslinie
zum Nordmärkischen).
1.3.2. Mecklenburgisch (es ist im Westen und im Süden klar abzu-
grenzen. Im Osten hat es seit der deutschen Besiedlung Vorpommern
und Rügen in seinen Mundartbereich einbezogen. Deshalb spricht man
auch von Mecklenburgisch- Vorpommersch).
1.3.2.1. Vorpommersch.
1.3.3. Pommersch (Ostpommersch).
1.3.4. Niederpreussisch.
2. Mitteldeutsch (das Mitteldeutsche gliedert sich in das Westmit-
teldeutsche mit Rheinfränkisch, zu dem das Hessisch gehört, Moselfrän-
kisch, Ripuarisch und das Ostmitteldeutsche mit Thüringen, Obersäch-
sisch, Lausitzisch, früher auch Schlesisch. Moselfränkisch und Ripua-
risch werden auch als Mittelfränkisch bezeichnet).
2.1. Westmitteldeutsch.
2.1.1. Mittelfränkisch (das gesamte Mittelfränkische ist eine
sprachliche Übergangslandschaft zwischen dem Rheinfränkischen und
dem Niederfränkischen).
2.1.1.1. Ripuarisch (es ist der Bereich des alten Kur-Köln).
2.1.1.2. Moselfränkisch (es wird im Bereich des alten Kur-Trier ge-
sprochen).
2.1.2. Rheinfränkisch bzw. Hessisch (der westliche Teil wird vom
Rheinpfälzischen (dem Mainzer Raum), der östliche vom Hessischen ein-
genommen und deckt sich etwa mit dem Erzbistum Mainz. Eine rhein-
pfälzische Insel liegt am Niederrhein im Niederfränkischen, wo sich En-
de des 18. Jhs Pfälzer niedergelassen haben, die zu ihren Landsleuten
nach Nordamerika auswandern wollten. Sie stammen vorwiegend aus
Simmern und Kreuznach. Der Grenzraum zwischen dem Hessischen und
Thüringischen verläuft mit der Wasserscheide zwischen Werra und Ful-
da über den Hohen Meißner).
2.1.2.1. Rheinpfälzisch.
2.2. Ostmitteldeutsch.
2.2.1. Thüringisch (die südliche Sprachgrenze gegenüber dem Ost-
fränkischen bildet der Kamm des Thüringer Waldes).
2.2.1.1. Obersächsisch bzw. Sächsisch, Meißnisch (es wird in der
Mitte durch thüringisch-hessische Merkmale geprägt. Niederdeutsche,
auch mittel- und niederfränkische (flämische) Elemente nehmen im

75
Norden Einfluss, während im Süden mainisch-ostfränkische Merkmale
erscheinen).
2.2.1.2. Osterländisch (etwa nördlich der Linie Groitzsch-Grimma-
Strehla gilt über Leipzig hinaus keilförmig bis in die Niederlausitz das
Ostländische).
2.2.1.3. Erzgebirgisch (es umfasst Osterzgebirgisch, Westerzgebirgisch).
2.2.2. Schlesisch (Nördlich des Riesengebirges im Glatzer Land, in
Ostböhmen und im Kuhländchen im oberen Odergebiet).
2.2.2.1. Niederländisch.
2.2.3. Lausitzisch (es umfasst Ober- und Niederlausitzisch).
2.2.4. Hochpreussisch (das Niederlausitzisch und das ihm benach-
barte Niederschlesisch stimmen sprachgeographisch am ehesten mit dem
ehemaligen Hochpreußisch im mittleren Ostpreußen und dem ihm an-
grenzenden Westpreußen überein).
3. Oberdeutsch
3.1. Südfränkisch bzw. Südrheinfränkisch (es handelt sich um ein
Sprachgebiet, das als Grenzstreifen zwischen dem Schwäbisch-
Alemannischen, dem Nordbairisch, dem Ostfränkischen und dem Rhein-
fränkischen liegt).
3.2. Ostfränkisch bzw. Mainfränkisch oder Oberfränkisch (dieser
Sprachraum erstreckt sich als geschlossenes Gebiet um Würzburg, Bam-
berg, Bayreuth bis nach dem südlichen und westlichen Thüringen und
bis an das Vogtland. Nürnberg und Umgebung ist mit einbezogen).
3.3. Bairisch (Bairisch ist gegliedert in Süd-, Mittel- und Nordbai-
risch, wobei das weite Flachland an Isar und Donau Ober- und Nieder-
bayern mit den Hauptteilen Ober- und Niederösterreichs zu den Kern-
ländern der größten deutschen Sprachlandschaft des Mittelbairischen
verbindet. Zwischen der Nord-Süd-Stufung verläuft in breitem Saum
durch Oberösterreich, Salzburg, das steirische Ennstal und Oberkärnten
eine westbairisch-ostbairische Mundartgrenze, die auf die Zeit der ers-
ten bayrischen Landnahme zurückgeht und etwa der Obergrenze der ka-
rolingischen Ostmark und des früheren Herzogtums Österreich folgt).
3.3.1. Südbairisch (es wird vor allem in Steiermark, Kärnten und
Tirol gesprochen).
3.3.2. Mittelbairisch bzw. Donaubairisch (es nimmt den größten
Raum des bairischen mit Donau und mittlerem und unterem Inn ein und
erstreckt sich schon im frühen Zeitalter von Lech bis Bratislava).
3.3.3. Nordbairisch bzw. Oberpfälzerisch (es wird etwa im Raum
Regensburg, Naab, Fichtelgebirge und im nördlichen Böhmerwald ge-
sprochen).
3.4. Schwäbisch-alemannisch (es umfasst Württemberg, Baden, das
deutschsprachige Elsass, Bayern westlich des Lechs, die deutschsprachi-
gen Teile der Schweiz und Vorarlberg).
3.4.1. Schwäbisch.

76
3.4.2. Niederalemannisch.
3.4.2.1. Elsässisch (sehr altertümliche Mundarten, dessen Norden
zum Oberrheinischen, und dessen Süden zum Südbadischen und dem
Schweizerdeutschen gehört. Hier ist besonders hinzuweisen auf das so
genannte «Hanauer Land» dicht vor Strassburg, der als Münstertal ge-
läufige Talzug der Vogesen und im Süden auf den Sundgau).
3.4.3. Hochalemannisch (in der Schweiz).
3.4.4. Höchstalemannisch bzw. Walserdeutsch, Walserisch (es wird
teilweise im Kanton Wallis (in Oberwallis) gesprochen. Die Walser ver-
breiteten ihre Mundart ebenfalls in Graubünden und Vorarlberg und in
anderen Walsersiedlungen. Manche walserische Erscheinungen Grau-
bündens weisen rätoromanischen Einfluss auf).

77
SEMINARE1
Seminar 1. DEUTSCHE SPRACHE UND DEREN PLATZ
IN DER SPRACHGENEALOGISCHEN
SPRACHGENEALOGISCHEN KLASSI
KLASSIFIKATION
FIKATION
Theoretische Fragen:
1) Die Stelle des Deutschen in der indoeuropäischen Sprachfamilie.
Die Verwandtschaft des Deutschen und der anderen, zur indoeuropäischen
Sprachfamilie gehörigen Sprachen. Nennen Sie wichtige charakteristische
Besonderheiten der hypothetischen indoeuropäischen Grundsprache.
2) Verschiedene Klassifikationen der Sprachen der indoeuropäischen
Sprachfamilie.
3) Regionale Gliederung der germanischen Sprachen. Germanische
Stämme und deren Verteilung auf dem Territorium des modernen Europas.
4) Die Verwandtschaft des Deutschen und der zur germanischen
Sprachgruppe gehörigen Sprachen: a) auf phonetischer Ebene (die 1. und
2. Lautverschiebung; das Wernersche Gesetz; die Besonderheiten des Vo-
kalsystems; die Akzentuierung im Deutschen); b) auf morphologischer
Ebene (Wortfolge, das System des Nomens und das des Verbs); c) auf le-
xikalischer Ebene.
Praktische Aufgaben:
1) Bestimmen Sie, welche phonetischen Veränderungen in folgen-
den verschiedensprachigen Wörtern vorhanden sind:
GwR. вода — GwE. water; GwE. water — AHD. wa₣₣ar; GwE. vat —
AHD. fa₣; GwR. до — GwE. to; AE. tō — AHD. zuo; AS. mik — AHD. mih.
2) Fügen Sie fehlende Buchstaben mit Rücksicht auf die 1. und 2.
Lautverschiebung ein:
L. edo — GOT. i–an — AHD. e–an; L. cordis — GOT. –airto —
AHD. –er–a; GwR. скоблить — GOT. ska–jan — AHD. ske–en;
GwR. сидеть — GOT. si–an — AS. si–ian — AHD. si–en; GwR. ведать —
GOT. wi–an — AHD. wi–an.
3) Gruppieren Sie die unten angeführten Wörter in einer Tabelle:
1. L. piscus — GOT. fishs; GOT. hlaupen — AHD. loufan; GOT. mik
— AHD. mih; L. nepos — AHD. nefo; GOT. twai — GwD. zwei; GOT. le-
tan — AHD. le₣₣an; L. piper — GwE. pepper — AHD. pfeffar; L. ager —
GOT. akrs — AHD. ackar; GOT. dags — AHD. tag.
Die 1. Lautverschiebung Die 2. Lautverschiebung

2. GwR. три — GOT. threis; AGR. pater — GOT. fadar; GwR. свек-
ровь — AHD. swigar; AGR. kratys — GOT. hardus; L. septem —
GOT. sibun; L. ager — GOT. acrs.
1
Praktische Aufgaben unter dem Sternzeichen (*) gehören in die selbständige Arbeit
der Studenten.
78
Grimmsches Gesetz Wernersches Gesetz

4) Fügen Sie fehlende Buchstaben in die germanischen Wörter mit


Rücksicht auf die 1. Lautverschiebung ein:
L. edo — GOT. i–an; AGR. pella — GOT. –ill; L. pecus — GOT. faí–u;
L. cordis — GOT. hair–o; L. –ater — GOT. fadar; GwR. –ва — GwE. two;
GwR. я–локо — GOT. apul; GwR. –еру — GOT. bairan.
5) Fügen Sie fehlende Buchstaben in die germanischen Wörter un-
ter Rücksicht auf die 2. Lautverschiebung ein:
AS. etan — AHD. e–an; AS. ma–on — AHD. mahhōn; AS. slāpan —
AHD. slā–an; GOT. hair–o — AHD. herza; GOT. *fa–ár — AHD. fatar.
6*) Welche lautlichen Veränderungen vollzogen sich in folgenden
Wörtern?
GOT., AS., AHD. fāhan — AIS. fā — AE. fōn; L. tū — GOT. Ďu —
AE. İu — GwD. du; AGR. kýōn — L. canis — GOT. hunds — AE. hund
— GwE. hound — GwD. Hund; L. habēre — AIR. gabim — GOT. giban
— AIS. gefa — AE. Ųiefan — AS. geĐan — AHD. geban — GwD. geben;
AGR. oínē — L. ūnus (< *oinos) — GOT. ains — AIS. einn — AHD. ein —
GwD. eins; L. iugum — AE. Ųēoc — GwE. yoke — GwD. Joch; L. verberāre
— AE. weorðan — GwD. werfen; L. decem — GOT. taihun — AE. tīen —
GwE. ten — GwD. zehn; L. pēs, pedis — GOT. fōtus — AE. fōt — GwE. foot
— AHD. fuo₣ — GwD. Fuß; L. vidēre — GOT., AS., AE. witan — GwD. wis-
sen; AGR. steíhein — GOT. steigan — AIS. stīga — AE. stīŲan — AS.,
AHD. stīgan; L. offendix — AIND. bandhu — GOT., AE., AS. bindan —
AIS. binda — AHD. bintan — GwD. binden; L. genu — GOT. kniu —
AE. cnēo — GwE. knee — GwD. Knie; L. findo — GOT. beita — AIS. bit
— AE. bite — AS. bitu — AHD. bi₣₣u — GwD. beiße; L. fidere —
GOT. bidjan — AIS. bidja — AE. biddan — AS. biddian — AHD. bitten
— GwD. bitten; L. octo — GOT. ahtau — AHD. ahto — GwD. acht.
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 9,
11-16.
2) Бах А. История немецкого языка. – М., 2003. – § 8-9a.

79
Seminar 2.
2. ALTHOCHDEUTSCH: PHONETISCHER BAU
Theoretische
Theoretische Fragen:
1) Periodisierung der deutschen Sprachgeschichte.
2) Rolle der historischen Phonetik in der Sprachforschung.
3) Das Konsonantensystem des Althochdeutschen. Buchstaben und
Laute. Leseregeln. Phonetische Prozesse im althochdeutschen Konsonan-
tensystem. Die 2. (althochdeutsche) Lautverschiebung. Rhotazismus. Kon-
sonantendehnung. Entwicklung neuer Laute. Übergang des altgermani-
schen stimmlosen interdentalen Engelautes İ zu d. Notkers Anlautgesetz.
Gemination der Konsonanten.
4) Das Vokalsystem des Althochdeutschen. Bestand des althoch-
deutschen Vokalsystems. Phonetische Prozesse im althochdeutschen Vo-
kalsystem. Primärer Umlaut (i-Umlaut). Rückumlaut. Wandel der alt-
germanischen Diphthonge ai, au. Diphthongierung der langen Vokale ē2
und ō. Brechung.
Praktische Aufgaben:
Aufgaben:
1) Bestimmen Sie den Charakter der Laute, die in den gegebenen
Wörtern mit den halbfett gedruckten Buchstaben dargestellt sind.
Bestimmen Sie (wo möglich), auf welche indoeuropäischen und altger-
manischen Äquivalente diese Laute zurückgehen? Beweisen Sie Ihre
Meinung anhand von Beispielen aus anderen nichtgermanischen und
germanischen Sprachen. Umschreiben Sie die Wörter:
1. tha₣ ₣; e₣
₣; fa₣
₣; flio₣₣an; flu₣₣; hwi₣₣; bislio₣₣an; stō₣ ₣an; suo₣₣i;
2. salz; sigu; sīn; sehan; sorga;
3. reissōn; muossen; nassa; keissar; gissalbōn;
4. thanc c; bisuobc cen; asc c; gisc
crib; castel; ledic c; sc
caffen; sc
ciura; bisc cof;
sc
couwōn; sc cenken; sc cama; sc culan;
5. feh
htan; stah hal; slehht; twerh h; wah hsan; sigih haf; hiar; heilag; halōn;
forh
hta; hweo; hwō; hwīla; hwedar;
6. unmanig; wamdād;
7. chuning;
ch chunna;
ch irbleich
chēn;
ch recch
cheo;
ch buachcha;
ch rīchcheit;
ch swīch
chan;
ch
chunebel;
ch chleber;
ch kriochchan;
ch
8. var-swelhan; hina-v varth; av var; arhev vit; virinlīh; vruht; tiuv val;
9. dhū;
dh dhese;
dh dhār;
dh dhrī;
dh guñh ñhamo;
ñh Haññubrant; ñat; uuirñ ñig; oð
ðar;
gūððea;
10. inth
thīhan;
th thuruh;
th thūsunt;
th thiot;
th thionōn;
th thorn;
th bi-th
thenken;
th
11. tuckckes;
ck ack
ckar;
ck nack
ckot;
ck reck
cko;
ck ruck cki;
ck
12. mihhhhil;
hh rahh hha;
hh sahh hhan;
hh sprehh
hhan;
hh strīhh
hhan;
hh zeihh
hhan;
hh wehhhha;
hh
13. phigboum;
ph phlanzōn;
ph scoph
ph;
ph scarph ph;
ph sceph phen;
ph koph
ph;
ph aph phul;
ph
phad;
ph phunt;
ph phuza;
ph phanna;
ph
14. queman;
qu quedan;
qu quek;
qu quāla;
qu quena;
qu
15. me₣₣ ₣₣an;
₣₣ la₣₣
₣₣ēn;
₣₣ e₣₣
₣₣an;
₣₣ hei₣₣
₣₣an;
₣₣ wi₣₣₣₣an;
₣₣ strā₣₣
₣₣a;
₣₣ be₣₣
₣₣iro;
₣₣
wa₣₣
₣₣ar;
₣₣
80
16. nuzz
zzi;
zz luzzzzil;
zz kurz z-līh; herz
za; gi-z
zamōn; ziohan; be-sezz zzen;
zz
17. faraw
wa; frew wen; naht-w wahtā; niuwwan; sw
wār; swwert; willo.
2) Lesen Sie folgende Wörter und bestimmen Sie den Charakter
des letzten Konsonanten. Welche phonetische Erscheinung vollzog sich
nicht in der AHD Periode:
tag; sīd; selb; sind; urloub; sculd; tōd; ward; ala-mahtīg; wāg; wīb;
3) Lesen Sie folgende Wörter und bestimmen Sie, in welche Grup-
pe von Konsonanten Geminaten gehören. Bestimmen Sie die Gründe der
Konsonantenverdoppelung:
willo; liggen; crippa; sibba; lantskeffi; lūttar; kunni; hŦlla; bittar;
stŦllen; offan; ratta; brŦnnen; stimma; hērro; mahhōn; swimman.
4) Wie werden die Konsonantenverbindungen sp, st in den folgen-
den Wörtern ausgesprochen und warum:
urspring; inspringan; bistān; spil; stein; sper; spanna; stark; stirna.
5) Wie wird die Buchstabenverbindung uu in den folgenden Wör-
tern ausgesprochen und warum:
uuintar; uuerdan; uueg; uuerfan; uuirñig; uuesan; uuerold;
uuātlihho; uuas.
6) Wodurch ist zu erklären die Entstehung der stimmlosen Laute [p],
[t], [k] anstatt von den stimmhaften Lauten [b], [d], [η] am Anfang eines
Satzes sowie im Wortanlaut oder im Anlaut des zweiten Teils eines Kom-
positums nach den Konsonanten [p], [t], [k], [f], [h], [s], [b], [d], [η], [z]:
Sanctus Paulus kehīez tīen, dīe in sīnēn zīten uuāndon des
sūonetagen, tā₣ er ēr nechāme...
7) Wodurch ist der Konsonantenwechsel in den gegebenen Wort-
paaren bedingt:
GOT. maiza – AHD. mēro; GOT. huzd – AHD. hort.
8) Analysieren Sie folgende Wortpaare. Erklären Sie lautliche Kor-
respondenzen im Bereich der Konsonanten:
1. AHD. diu (th thiu)
th — AS. thiu
th (GwD. die); AHD. sind d — GOT. sinĎ Ďs
(GwD. Weg < Seitte); AHD. andar — GOT. anĎ Ď ar (GwD. ander);
AHD. uued deremo < hwed dar — GOT. hwaĎ Ďar (GwD. welcher); AHD. uuer-
dan (werd dan) — GOT. waírĎ Ďan (GwD. werden); AHD. kisind di (gisind di) —
AS. gisīðði (GwD. Gefolge, Gesinde);
2. AHD. arheff ffen
ff (arhefan) — AS. arhŦbb bbian
bb — GOT. haffjan
(GwD. sich in die Höhe begeben);
3. AHD. arh heffan — GOT. haffjan — L. cap pĕre (GwD. sich in die Hö-
he begeben); AHD. fuir (ffiur) — AGR. pŢr (GwD. Feuer); AHD. gih halot
(halōn) — L. calāre (GwD. holen, fortführen); AHD. touuan (touwen) —
GOT. diwan (vgl. GwR. давить) (GwD. sterben);
4. AHD. tac — GOT. dags (GwD. Tag); AHD. piqqueme — GOT. bi-
quiman (GwD. bekommen, kommen, herankommen); AHD. uuantta (wantta,
hwantta) — AS. hwand da (GwD. wenn); AHD. līhh hhamo
hh — AS. līkh khamo
kh
(GwD. Leib, Körper); AHD. likk kkan
kk (liggan) — GOT. liggan (GwD. liegen);
81
AHD. lā₣ ₣(₣
₣)an — GOT. lēttan (GwD. lassen); AHD. himilz zungalon — AS. hi-
milttungal (GwD. Himmelsgestirnen); AHD. peh h — AS. pik k (GwD. Pech);
AHD. unz z(i) — AS. untt (GwD. wenn, als); AHD. ip pu, up
pi — GOT. ib bai, ib
ba
(GwD. falls); AHD. za — AE. to (GwD. von, zu).
9) Analysieren Sie folgende Wortpaare. Erklären Sie lautliche Kor-
respondenzen im Bereich der Vokale:
AHD. sīīn — GOT. sei eins
ei (GwD. sein); AHD. sca al — sco
olan — GOT. sku- u-
lan (GwD. muss); AHD. se ela — GOT. saiaiwala
ai (GwD. Seele); AHD. he eri —
GOT. ha arjis (GwD. Heer); AHD. suo uona
uo — AS. sō ōna (GwD. Gericht, Sühne);
AHD. lei
eid
ei — AS. lē ēð — G. *laiaiĎa
ai (GwD. Leid); AHD. arhe effen (arhe
efan) —
AS. arhŦ Ŧ bbian — GOT. ha afjan (GwD. sich in die Höhe begeben);
AHD. uue e rdan (we
e rdan) — GOT. waí aírĎan
aí (GwD. werden).
10) Analysieren Sie folgende Wortpaare. Erklären Sie lautliche Kor-
respondenzen im Bereich der Wurzelvokale. Wodurch sind diese bedingt:
AHD. heri — GOT. harjis (GwD. Heer); AHD. lang — lŦngiro
(GwD. lang – länger); AHD. hella — GOT. halja (GwD. Hölle); AHD. bōsi —
GwD. böse; AHD. oli — GwD. Öl; AS. kusian — AHD. kussen —
GwD. küssen; AHD. slāf – GwD. Schlāf > schlγfrig; AHD. trank <
trŦnken — GOT. *trankjan; AHD. nahti — GwD. Nacht.
11) Analysieren Sie folgende Wortpaare. Erklären Sie lautliche
Korrespondenzen im Vokalbereich. Mit welchem phonetischen Prozess
hat man hier zu tun:
GOT. maiza – AHD. mēro ‘mehr’; GOT. stautan – AHD. stō₣an
‘stoßen’; GOT. laus – AHD. lōs ‘los’; L. caulis – AHD. kōl ‘Kohl’;
GOT. laun – AHD. Lōn ‘Lohn’.
12) Analysieren Sie folgende Wortpaare. Erklären Sie lautliche
Korrespondenzen im Vokalbereich. Mit welchem phonetischen Prozess
hat man hier zu tun:
1. AS. méda – AHD. miata ‘Lohn’; GOT. hér – AHD. hiar ‘hier’;
AS. hét – AHD. hia₣ ‘hieß’; L. speculum – AHD. spiagal ‘Spiegel’;
L. brevis – AHD. briaf ‘Brief’; L. tegula – AHD. ziagal ‘Ziegel’; G. tē(i)ria
– AHD. ziarī ‘Zier’;
2. GOT. fōtus – AHD. fuo₣ ‘Fuß’; GOT. sōkjan – AHD. suohhan
‘suchen’.
13) Analysieren Sie die gegebenen Wortformen. Mit welchem pho-
netischen Prozess hat man hier zu tun? Worin besteht das Wesen dieses
Vorgangs:
AHD. bringan [┐brĉnηan] ‘bringen’: *branhta [┐braαxta] > *brahta
[┐brãxta] > brāhta [┐brʦxta] ‘(ich) brachte’.
14) Analysieren Sie folgende Wortpaare. Erklären Sie lautliche
Korrespondenzen im Vokalbereich. Mit welchem phonetischen Prozess
hat man hier zu tun:
IE. *bhend- – AHD. bintan ‘binden’; AS. census – AHD. zins ‘Zins’;
82
AHD. berg ‘Berg’ – gibirgi ‘Gebirge’; AGS. felo – AHD. filu ‘viel’; IE. *jugom
– AHD. joch ‘Joch’; G. *gulþa – AHD. gold ‘Gold’; AHD. tugun ‘taugen’ –
tohta ‘taugte’.
15) Lesen Sie den Auszug aus dem Hildebrandslied. Übersetzen Sie
diesen Text ins moderne Deutsche. Transkribieren Sie den Text. Analy-
sieren Sie ihn vom historisch-phonetischen Standpunkt aus (Charakte-
ristik der Laute im Vokal- und Konsonantenbereich). Liefern Sie Bewei-
se dafür, dass der Text vom AHD stammt:
Ik gihorta ñat seggen,
ñat sih urhettun ænon muotin,
Hiltibrant enti Hañubrant untar heriun tuem.
sunufatarungo iro saro rihtun,
garutun sē iro guñhamun, gurtun sih iro suert ana,
helidos, ubar hringa do sie to dero hiltiu ritun.
Hiltibrant gimahalta, [Heribrantes sunu,] her uua₣ hēroro man,
ferahes frōtoro; her frāgēn gistuont
fohem uuortum, hwer sīn fater wari
fireo in folche, …
16*) Geben Sie die Definitionen von folgenden Begriffen: «vorlite-
rarisches Deutsch», «Mundart», «Dialekt», «Umgangssprache», «Ge-
meinsprache», «geschriebenes Deutsch», «literarisches Deutsch», «deut-
sche literarische Nationalsprache».
17*) Wie ist die Geschichte des Wortes deutsch?
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 10,
17-26.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. I,
глава II.

83
Seminar 3.
3. ALTHOCHDEUTSCH:
GRAMMATISCHER BAU (MORPHOLOGIE)
Theoretische Fragen:
1) Gegenstand der historischen Grammatik.
2) Grammatischer Bau des Althochdeutschen in historischer Sicht:
Nominale Wortklassen. (1) Das Substantiv. Die Deklination der Sub-
stantive. Der Gebrauch des Kasus. Die Entwicklung des Artikels. Die
Kategorie der Bestimmtheit und der Unbestimmtheit. (2) Das Adjektiv.
Die Deklination der Adjektive. Die Steigerungsstufen der Adjektive.
(3) Das Numerale. Die Hauptgruppen der Zahlwörter. Die Besonderhei-
ten der Bildung von Zahlwörtern.
3) Das Pronomen. Die Typen der AHD Pronomen. Die Deklination
der Pronomen.
4) Grammatischer Bau des Althochdeutschen in historischer Sicht:
Das Verb. Starke Verben. Klassen der starken Verben. Konsonantenwech-
sel im Wurzelmorphem der starken Verben. Konjugation der starken Ver-
ben. Die j-Präsentia. Schwache Verben. Klassen der schwachen Verben.
Konjugation der schwachen Verben. Unregelmäßige Verben. Athematische
Verben. Die Bildung der AHD Modi (Indikativ, Imperativ, Konjunktiv).
Ausdrucksmittel der Aktionsarten. Die analytischen Formen des Verbs.
5) Adverbien. Die Steigerungsstufen der Adverbien.
Praktische Aufgaben:
1) Bestimmen Sie den Deklinationstyp und den Stamm folgender
Substantive:
hirti, tag, sunta, hant, lamb, kunni, gast, sēo, fihu, gёba, wort, anst,
fridu.
2) Konjugieren Sie die obigen Substantive im Singular und Plural.
3) Bestimmen Sie den Deklinationstyp und den Stamm folgender
Substantive:
friunt, bluoma, hano, hёrza, bruoder, zunga.
4) Konjugieren Sie die obigen Substantive im Singular und Plural.
5) Bestimmen Sie den Deklinationstyp und den Stamm folgender
Substantive:
man, naht, bruoh, burg, brust.
6) Konjugieren Sie die obigen Substantive im Singular und Plural.
7) Bestimmen Sie den Deklinationstyp und die grammatische Form
(Genus, Numerus und Kasus) folgender Adjektive in den gegebenen
Wortverbindungen und konjugieren Sie diese im Singular und Plural:
blintēs manes, tiofūn gruobu, hёrzōno reinōno, langeru zungūn,
magad scōniu, mihhilu gelpfheit, mihhilēm stuntōm, heilegu gheistu.
8) Bilden Sie die Steigerungsformen von folgenden Adjektiven. Be-
achten Sie dabei die Fälle der unregelmäßigen Steigerung:
84
hōh, jung, kleini, skōni, kurz, managfalt, guot, ubil, mihhil, luzzil.
9) Bilden Sie Adverbien von folgenden Adjektiven:
hōh, māhtig, ubil, snёll, Ŧngi, fŦsti, sŦmfti, guot, mihhil, luzzil.
10) Bilden Sie die Steigerungsformen der Adverbien, abgeleitet
von den obigen Adjektiven. Beachten Sie dabei die Fälle der unregelmä-
ßigen Steigerung.
11) Bilden Sie fünf Grundformen1 von den folgenden starken Ver-
ben und bestimmen Sie deren Ablautreihe:
rīsan, fleogan, rinnan, flio₣an, werfan, bёran, lёsan, skŦphen,
hŦffen, fallan, ruofan, hёlfan, ziohan.
12) Konjugieren Sie die folgenden starken Verben im Präsens Ind.
und Konj. und Präteritum Ind. und Konj. Bilden Sie auch deren Impera-
tivformen sowie Formen des Partizip Präsens:
snīdan, liogan, bintan, nёman, gёban, graban.
13) Bilden Sie drei Grundformen2 von den folgenden schwachen
Verben und bestimmen Sie deren Klasse. Wodurch unterscheiden sich
diese Klassen voneinander:
dionōn, hōren, klagōn, suohhen, salbōn, zucken, sŦ₣₣en, stŦphen,
lёbēn, habēn, sagen, zilēn.
14) Welche von den in der obigen Aufgabe gegebenen Verben kön-
nen in der Flexion schwanken bzw. entweder in die 2. oder auch in die 3.
Klasse gehören?
15) Konjugieren Sie die folgenden schwachen Verben im Präsens
Ind. und Konj. und Präteritum Ind. und Konj. Bilden Sie auch deren Im-
perativformen sowie Formen des Partizip Präsens:
suohhen, zŦllen, salbōn, habēn.
16) Bilden Sie die Grundformen von den folgenden präterito-
präsentischen Verben und bestimmen Sie deren Zugehörigkeit zu den
entsprechenden Ablautreihen, zu denen diese Präterito-Präsentien ur-
sprünglich gehörten:
wi₣₣an, kunnan, unnan, durfan, sculan/scolan, magan, muo₣an.
17) Welche Verben zählt man zu den athematischen Verben? Wa-
rum werden diese athematisch genannt?
18) Bilden Sie die Grundformen der athematischen Verben.
19) Konjugieren Sie die athematischen Verben im Präsens Ind. und
Konj. und Präteritum Ind. und Konj. Bilden Sie auch deren Imperativ-
formen sowie Formen des Partizip Präsens und des Partizip Präteritum
(wenn solche belegt sind!).
1
Zu den Grundformen von starken Verben gehören: (1) Infinitiv, (2) die 1. Pers. Sg.
Präs. Ind., (3) die 1./3. Pers. Sg. Prät. Ind., (4) die 1. Pers. Pl. Prät. Ind., (5) das Part.
Prät. bzw. Part. II.
2
Zu den Grundformen von schwachen Verben gehören: (1) Infinitiv, (2) Sg. Prät., (3)
Part. Prät.
85
20) Erklären Sie phonetische Änderungen in den Formen der mo-
dernen Verben wenden – wandte, lesen – las, lesen – liest, fahren – fährst
vom historischen Standpunkt aus.
21) Im Althochdeutschen waren folgende Grundformen des gege-
benen Verbs möglich: 1) nemnen – nemnita – ginemnit, 2) nemnen –
namta – ginamnt. Erklären Sie, wodurch sich diese Formen voneinander
unterscheiden und warum.
22*) Lesen Sie den Auszug aus dem Annolied und übersetzen Sie
diesen Text ins moderne Deutsche.
Wir hōrten ie dikke singen
von alten dingen:
wī snelle helide vāhten,
wī si veste burge brāchen,
wī sich liebin winiscefte schieden,
wī rīche kunige al zegiengen.
nū ist cīt, da₣ wir denken,
wī wir selve sulin enden.
Crist, der unser hēro guot,
wī manigiu ceichen her uns vure duot!
alser uffin Sigeberg havit gedān
durch den diurlīchen man,
den heiligen bischof Annen
durch den sīnin willen
dabī wir uns sulin bewarin,
wante wir noch sulin varin
von disime ellendin lībe hin cin ēwīn,
dā wir īmer sulin sīn.
In der werilde aneginna,
duo liht ward unte stimma,
duo diu vrōne godis hant
diu spēhin werch gescuoph so manigvalt,
duo deilti got sīniu werch al in zuei
disiu werlt ist da₣ eine deil,
da₣ ander ist geistīn:
dannini lisit man, da₣ zuà werilte sīn.
(diu eine, dā wir inne birin,
diu ander ist geistīn).
duo gemengite der wīse godis list
von den zuein ein werch, da₣ der mennisch ist,
der beide ist, corpus unte geist.
dannin ist her nā dim engele allermeist.
alliu gescaft ist an dem mennischun,
soi₣ sagit da₣ evangelium.
wir sulin un cir dritten werilde celin,

86
sō wir da₣ die Crīchen hōrin redin.
cen selben ērin ward gescaphin Adam,
havit er sich behaltan.
23*) Transkribieren Sie den Text. Analysieren Sie ihn vom histo-
risch-phonetischen Standpunkt aus (Charakteristik der Laute im Vokal-
und Konsonantenbereich). Stützen Sie dabei auf ein Muster der phoneti-
schen Analyse im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse». Bewei-
sen Sie, dass der Text vom AHD stammt.
24*) Schreiben Sie alle Substantive aus dem Text heraus. Bestim-
men Sie deren Deklinationstyp und Stamm. Geben Sie ihre grammati-
schen Charakteristika (Genus, Numerus, Kasus).
25*) Schreiben Sie alle Adjektive aus dem Text heraus. Bestimmen
Sie deren Deklinationstyp. Geben Sie ihre grammatischen Charakteris-
tika (Genus, Numerus, Kasus).
26*) Schreiben Sie alle Numeralien aus dem Text heraus. Bestim-
men Sie eine Gruppe, in welche die gefundenen Numeralien gehören
(Kardinalia, Ordinalia). Geben Sie ihre grammatischen Charakteristika
(Genus, Numerus, Kasus).
27*) Schreiben Sie alle Pronomen aus dem Text heraus. Bestimmen
Sie ihren Typ. Geben Sie ihre grammatischen Charakteristika (Genus,
Numerus, Kasus). Deklinieren Sie die gefundenen Pronomen.
28*) Finden Sie verbale Formen im Text. Geben Sie ihre grammati-
schen Charakteristika (Zeit, Modus, Genus, Person, Numerus). Bestimmen
Sie den Typ jedes Verbs (stark, schwach usw.). Bestimmen Sie, zu welchen
Ablautreihen starke Verben und zu welchen Klassen schwache Verben ge-
hören. Finden Sie analytische Formen der Verben und analysieren Sie de-
ren Bestand. Übersetzen Sie analytische Formen ins moderne Deutsche.
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 31-51.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. I,
глава III.

87
Seminar 4.
4. ALTHOCHDEUTSCH:
GRAMMATISCHER BAU (SYN
(SYNTAX). WORTGUT
Theoretische Fragen:
1) Syntax des Althochdeutschen in historischer Sicht. Verknüp-
fungsarten in Wortverbindungen bzw. Wortgruppen. Der Satzbau. Ein-
facher zweigliedriger Satz. Eingliedriger Satz. Wortstellung im einfa-
chen Satz. Bewegliche Satzglieder. Die Stellung des Prädikats. Entwick-
lung der verbalen Klammer. Der zusammengesetzte Satz.
2) Gegenstand und Grundbegriffe der historischen Lexikologie.
Genetische Charakteristik des deutschen Wortgutes. Allgemeinindoeu-
ropäische Stämme. Germanische Schicht des Wortgutes. Entlehnungen
im Althochdeutschen. Wortbildung im Althochdeutschen.
Praktische Aufgaben:
1) Bestimmen Sie die Verknüpfungsart in den halbfett gedruckten
Wortverbindungen:
1. sie eiscotun des kindes…
kindes
2. inti heilages geistes uurdit gifullt…
3. …unde in chorunga ne leitest dū unsih…
4. araugta sih imo thie engil…
5. sie eiscotun des kindes…
kindes
6. wī manigiu ceichen her uns vure duot…
duot
7. her uuas heroro man…
man
8. daz ist rehto virinlīh ding.
ding
9. …duo deilti got sīniu werch al in zuei…
zuei
10. …unde unsere sculde belā₣ uns…
11. Unser tagelīcha brōt kib uns hiuto…
12. Maria uuārlīhho gehielt allu thisu uuort in ira herzen.
herzen
13. her frāgēn gistuont fōhēm uuortum …
14. …oba thū gotes sun sīs…
2) Analysieren Sie die Wortstellung in den folgenden einfachen
Sätzen. Bestimmen Sie die Stellung des Subjekts und des Prädikats.
Wodurch sind Subjekte und Prädikate ausgedrückt? Bestimmen Sie das
syntaktische Model jedes Satzes:
1. Uuas in tagun Herodes thes cuninges Judeno sumēr biscof namen
Zacharias…
2. Siu uuārun rehtiu beidu fora gote…
3. Forhta anafiel ubar inan.
4. Inti quad im thie engil…
5. Maria uuārlīhho gehielt allu thisu uuort ahtōnti in ira herzen.
6. her fragen gistuont fohem uuortum …
7. Wili mih dīnu speru werpan…
8. Thō quad sīn muoter zi then ambahtun…
9. Wili mih dīnu speru werpan…
88
10. Mit geru scal man geba infāhan…
11. E₣ ist spāti.
13. I₣ ist giscriban…
12. Min odouuān ni ginuhtsamo uns inti īu…
3) Analysieren Sie die Wortstellung in den folgenden Fragesätzen.
Bestimmen Sie das syntaktische Model jedes Satzes:
1. Uueo thū mit thiu Iudeisg bis trinkan fon mir bitis…?
2. Uuanān habēs lebēnti uua₣₣ar?
3. Wīb, ih zéllu thir ein, wa₣ drífit sulih zi úns zuein?
4. Guer ist in erro?
5. Bihuuiu uuard christ in liihhi chiboran?
6. Uuar ist denne diu marha?
7. Ni uuestut ir, tha₣ in thēn thiu mīnes fater sint gilimphit mir uuesan?
8. Eno bin ih i₣, meistar?
4) Analysieren Sie die Wortstellung in den folgenden Aufforde-
rungssätzen. Bestimmen Sie das syntaktische Model jedes Satzes:
1. Far Satanas!
2. Gib mir trinkan!
3. Sēnu nū cumit ther brūtigomo, gēt ingegin imo!
4. Trohtīn, trohtīn, intuo uns!
5. Oba thū gotes sun sīs, senti thih thanne hera nidar!
6. Unsar brōt tagalīhha₣ gib uns hiutu! Inti furla₣ uns sculdhi unsero!
5) Lesen Sie folgende Sätze. Bestimmen Sie den Typ jedes Satzes.
Nennen Sie die Konjunktionen, die die Satzteile verbinden. Wählen Sie
moderne deutsche Äquivalente für die althochdeutschen Konjunktionen.
Bestimmen Sie den Typ jedes Gliedsatzes innerhalb von Satzgefügen.
Analysieren Sie die Wortstellung in den gegebenen Sätzen. Übersetzen
Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. ih bim Gabriel, thie azstantu fora gote…
2. Fuor Ioseph fon thero burgi thiu hie₣ Nazareth…
3. lossan sih ar dero leuuo vazzon, scal imo avar sin lip piqueman…
4. Uuanana ist i₣, fro min, tha₣ ih es uuirdig bin…
5. Sagetun, tha₣ sie gahun, sterron einan sahun…
6. ioh kundtun ouh tho mari, tha₣ er ther kuning uuari…
7. Tho druhtin Krist giboran uuard…, tha₣ blidi uuorolt uuurti.
8. Inti quāmun thō īlente inti fundun Mariūn inti loseben inti tha₣
kind…
9. Inti uuas tha₣ folc beitōnti Zachariam, inti vvuntorōtun tha₣ her
la₣₣ēta in templo.
10. …inti gilegita inan in crippea, bithiu uuanta im ni uuas ander
stat in themo gasthūse.
11. …oba thū gotes sun sīs, quid tha₣ these steina zi brōte uuerdén.
12. her fragen gistuont fohem uuortum, hwer sin fater wari…
13. Quimit hē gisunt u₣, ih gilōnōn imo₣, bilībit her thar inne,
sīnemo kunnie.
89
14. Endi ni gileidi unsih in costunga, auh arlōsi unsih fona ubile.
15. Uuar ist denne diu marha, dar man dar eo mit sinen magon piehc?
6) Bestimmen Sie wodurch die Verneinung in folgenden Beispielen
ausgedrückt wird. Übersetzen Sie die Beispiele ins moderne Deutsche:
1. ni waniu ih…
2. ni forhti thū thir, Zacharias…
3. nist liut tha₣ es beginne…
4. Nist man nihein in uurolti…
5. Mīn odouuān ni ginuhtsamo uns inti īu…
6. Nioman ni mag zuuein herrōn thionōn.
7) Analysieren Sie verbale Formen in folgenden Sätzen:
1. Mīn quena ist gigangan in ira tagun.
2. Ik gihorta ñat seggen…
3. heilages geistes uurdit gifullit fon hinān fon reve sinero muoter…
4. Inti mit thiu her uuard giuuortan zuelif iāro, in ūfstīgantēn zi
Hierusalem…
5. Sie thō giesehente forstuontun fon demo uuorte tha₣ im giquetan
uuas fon ñemo kinde…
6. Fon danān bigonda ther heilant predigōn.
8) Machen Sie die etymologische Analyse der gegebenen Wörter nach
dem Muster. Bestimmen Sie, in welche Schicht des Wortgutes sie gehören:
Muster: (NHD. Wasser < MHD. wa₣₣er <) AHD. wa₣₣ar – AS. watar –
AE. wæter – GOT. wato – G. *watar (*vatar) – GwR. вода – AIND. vatn.
Muster der etymologischen Analyse: 1. Im Vokalbereich: unabhängiger qualitati-
ver Vokalwechsel: IE. o > G. a (GwR. во
ода > AS. wa
atar); 2. Im Konsonantenbereich: IE. d
> G. t nach dem 2. Akt des Grimmsches Gesetzes (GwR. вод да > GOT. watto); G. t >
AHD. ₣₣ nach der 2. Lautverschiebung (AS. wattar > AHD. wa₣₣ ₣₣ar);
₣₣ 3. Das Wort gehört
zur allgemeinindoeuropäischen Schicht des deutschen Wortgutes, denn diesem Wort be-
gegnet man in der gleichen Bedeutung sowohl in nichtgermanischen als auch in germani-
schen Sprachen der indoeuropäischen Sprachfamilie.
Pfeife; schwarz; ich; groß; Zorn; Fluss; streiten; Zeit.
9) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Substantive. Be-
achten Sie die Suffixe und deren Bedeutung:
1. karkāri, lugināri, skāhāri, suanāri, suntāri, helfāri, wartāri;
2. carolingi, ediling, jungiling, hoveling, silubarling;
3. rihtunga, stehhunga, tīlegunga, manunga, āhtunga, be₣₣irunga;
4. scaffin, truhtīn, heidin, schrīn, fīantin, gutin, magatīn, fulīn, huldīn;
5. tregil, wahtil, mei₣il, zuhil, slu₣₣il, ūfhimil;
6. gerbilī, nestilī, michilī, chindlī(n);
7. argī, irbolganī, se₣₣ī, warī, wentī;
8. jungidi, gitragidi, hemidi;
9. beldida, reinida, gasazida, blīdida, elithīoda, ganāda, kimachida,
heilida, sālida, selida, tiurida;
10. ebanōti, hērōti, einōti, ginōti;
11. finstarnissi, firstantnissi, gihaltnissi;
12. gilīhnessi, sūbarnessī, berahtnessī, intrigannessi;
90
13. blīdhnissa, unwerdnissa, īdalnissa, infancnissa, hartnissa;
14. slaht, maht;
15. spanst, ginist, thionōst, kunst;
16. screiōd, weinōd, murmulōd, halftanōd, mānōd, strītōd;
17. dīhsmo, glī₣emo, līhhamo, aðalordfrumo, brūtigomo, thūmo, guðhamo;
18. āhtesal, uobsal, himilzungal, segal, stahal, tiufal, spiagal, zwīfal;
19. gotheit, deganheit, tugendheit, tolaheit, wīsheit, wehsalheit,
christinheit, duibheit, tumbheit, kuonheit;
20. bruoderscaf, fiantscaf, giselliscaf, ginō₣scaf, heriscaf;
21. rīhtuom, wistuom, ēwarttuom, alttuom.
10) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Substantive.
Beachten Sie die Präfixe und deren Bedeutung:
1. āmaht, āteilo;
2. antwurti, antwart, antsā₣ig, antreidin;
3. gibirgi, gibet, gibūr, gidank, gihugt, gilouba, gimahha, gidigani, gikunni;
4. ungiloubo, ungenāde, unreht, unhreinida, unōdi;
5. urspring, urouge, urwāni, urminni.
11) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Adjektive. Be-
achten Sie die Suffixe und deren Bedeutung:
1. enstig, ōtag, heilag, spātig, bi₣ig;
2. brūtlīh, bōslīh, kouflīh, firinlīh, fridulīh, heidanlīh, inlīh, lūtarlīh;
3. heidenisc, frenkisc, himilisc, diutisc;
4. gildīn, īsirīn, ēwīn;
5. heilsam, gihōrsam, ginuhtsam, fridusam, leidsam, minnesam;
6. lugihaft, sunthaft, ēohaft, sigihaft, scinhaft, atahaft, ērhaft;
7. trōstbāri, hībāri, unbāri, dancbāri, egebāri, fluohbāri;
8. e₣₣al, sprāchal;
9. hornoht, vleckoht, tōreht.
12) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Adverbien. Be-
achten Sie die Suffixe und deren Bedeutung:
1. drāto, gerno, scōno, aodlīhho;
2. wirdiglīhen;
3. tages, nahtes;
4. dannān, nordenān;
5. westerōt, osterōt.
13) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Verben. Beach-
ten Sie die Präfixe und deren Bedeutung:
1. irfriosan, irblindēn, irnarren;
2. firgёban, firdilōn, firsūmen, firstēn;
3. bigraban, bigrīfan, binёman;
4. intgān, intsperren, intfāhan;
5. zigān, zistōren;
6. misselёbēn, missigān.
14) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Verben. Beach-
ten Sie die Suffixe und deren Bedeutung:
91
1. flogarōn, gangarōn;
2. grubilōn, betolōn;
3. festinōn, lāchinōn;
4. klingisōn, hērisōn;
5. sprungezen, atumezen, tropfezen.
15*) Lesen Sie den Auszug aus dem althochdeutschen Tatian. Über-
setzen Sie diesen Text ins moderne Deutsche.
In thritten tage brūtloufti gitāno uuārun in thero steti thiu hie₣
Canan Galilee: thār uuas thes heilantes muoter. Gihalōt uuas ouh thāra
ther heilant inti sīne iungiron zi thero brūtloufti.
Thō ziganganemo themo uuīne quad thes heilantes muoter zi imo:
«sie ni habent uuīn». Thō quad iru ther heilant: «uuaz ist thih thes inti
mih, uuīb? noh nū ni quam mīn zīt».
16*) Transkribieren Sie den gegebenen Text. Analysieren Sie ihn vom
historisch-phonetischen Standpunkt aus (Charakteristik der Laute im Vo-
kal- und Konsonantenbereich). Stützen Sie dabei auf ein Muster der pho-
netischen Analyse im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse».
17*) Liefern Sie historisch-phonetische Beweise dafür, dass der ge-
gebene Text von der althochdeutschen Zeitperiode stammt.
18*) Finden Sie im Text verbale Formen. Bestimmen Sie die Zeit-
form und den Typ jedes Verbs. Bestimmen Sie, in welche Ablautreihen
starke Verben und in welche Klassen schwache Verben gehören. Finden
Sie analytische Formen der Verben. Wählen Sie moderne deutsche Äqui-
valente für die althochdeutschen analytischen verbalen Formen.
19*) Analysieren Sie die syntaktische Struktur der den Text bil-
denden Sätze. Stützen Sie dabei auf ein Muster der syntaktischen Ana-
lyse im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse».
20*) Finden Sie die Wörter im Text, die im Vergleich zum moder-
nen Wortgebrauch: a) ihre Bedeutung nicht verändert haben; b) ihre Be-
deutung verändert haben (charakterisieren Sie diese Bedeutungsände-
rungen); c) aus dem Gebrauch gekommen sind.
21*) Analysieren Sie die Wörter des Auszuges aus dem althochdeut-
schen Tatian vom etymologischen Standpunkt aus. Stützen Sie dabei auf
ein Muster der etymologischen Analyse im Abschnitt «Muster der linguisti-
schen Analyse».
22*) Machen Sie die Wortbildungsanalyse der Wörter des Auszuges
aus dem althochdeutschen Tatian. Stützen Sie dabei auf ein betreffen-
des Muster im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse».
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 27-30,
52-62.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. I,
главы IV-VI.

92
Seminar 5.
5. MITTELHOCHDEUTSCH: PHONETISCHER BAU
Theoretische Fragen:
1) Der Lautbestand des Mittelhochdeutschen. Betonung im Mittel-
hochdeutschen.
2) Phonetische Prozesse im Mittelhochdeutschen. Im Vokalbereich:
Die Abschwächung unbetonter Vokale. Die Phonologisierung des Umlauts.
Neue Vokalphoneme. Der Sekundärumlaut. Die Entwicklung des Umlauts
zur inneren F1exion. Diphthongierung langer Vokale der hohen Zungenla-
ge. Erweiterung alter Diphthonge ei, ou (im Bayrisch-Österreichischen).
Monophthongierung alter Diphthonge der hohen Zungenlage. Positionsbe-
dingte Dehnung und Kürzung der Vokale.
3) Phonetische Prozesse im Mittelhochdeutschen: Im Konsonantenbe-
reich: Grammatischer Wechsel. Konsonantenverdoppelung. Konsonanten-
schwund und Kontraktion. Auslautverhärtung. Assimilation. Dissimilation.
Praktische Aufgaben:
1) Bestimmen Sie den Charakter der Laute, die in den gegebenen
Wörtern mit den halbfett gedruckten Buchstaben dargestellt sind. Um-
schreiben Sie die Wörter. Finden Sie deren althochdeutsche Äquivalente
und vergleichen Sie die Aussprache der althochdeutschen und mittel-
hochdeutschen Wörter. Seit wann und worin besteht der eventuelle Un-
terschied in der Aussprache von den zu verschiedenen Zeitperioden ge-
hörigen Wörtern:
1. hæ æten; mæ ære; swæ æret; næ æme; bedæ æhte; stæ æt; bvrgæ ær; rihtæ ære;
scheræær; wæ æte; kamæ æræære; mæægedin; spæ æhen; wildenœ œre; pflæægen; wæ ætlīch;
træ
æhene;
2. schœœn; hœœren; bœ œse; mœœren; tœ œrisch; genœ œte; trœœsten;
3. iuncfrowen;
iu diu
iuhen;
iu iungest;
iu hiu
iure;
iu diu iuri;
iu vriu iuntlich;
iu tiu
iufel;
iu triu
iuwe;
iu
4. eins;
ei hei
eim;
ei rei eise;
ei berei eit;
ei heieide;
ei zwei
einzech;
ei wei
einen;
ei lei
eisten;
ei schei
ein;
ei
5. lie
iebe;
ie enbie
ieten;
ie gebie
ietet;
ie vie
ier;
ie schie ier;
ie brie ieven;
ie krie
iec;
ie die ienen;
ie
6. fluo
uoh;
uo bruo uoder;
uo guo
uot;
uo tuo uoch;
uo kruo
uoc;
uo fuo uore;
uo vuo
uoge;
uo huo
uore;
uo luo
uogen;
uo
vruo
uot;
uo genuo uoc;
uo gruo uonen;
uo
7. bou
oum;
ou ouch;
ou erlou
ouben;
ou hou
oupt;
ou ouge;
ou lou
oup;
ou lou ougen;
ou trou
oum;
ou
8. müeüeden;
üe vüe
üeren;
üe küe
üene;
üe wüe
üeste;
üe behüeüeten;
üe müe
üe₣en;
üe blüe
üen;
üe trü üe-
ben; drüe
üese;
üe üeben;
üe
9. öugelīn;
öu tröu
öumen;
öu
10. frevvden; chvvnen; frivvnde; mv velich; mv vot; ovc
vch;
vc darv vmbe; mv vede;
11. gesёh hen; hёrre; sah h; wuoh hs; nih ht; helt; herberge; sprach ch;
ch zōchch;
ch
bruch
ch;
ch ich
ch;
ch bŦch
che;
ch chonemagen;
ch Chriemhilt;
Ch chomen;
ch
12. vinden; erbev vogetīn; vrouwe; āv ventiure; vil; gev vuoge; vüeren;
riv
vier; vlu₣₣e; vrœlīch; manicv valt; hov ve; verrāten;
13. ū₣ ₣en; ū₣₣; erbei₣₣en; obe₣ ₣; ha₣ ₣; hei₣ ₣; gruo₣ ₣; fa₣
₣; bī₣₣en; vürba₣ ₣;
vuo₣₣; erschie₣₣en;
14. wa₣₣ ₣₣er;
₣₣ be₣₣
₣₣er;
₣₣ vre₣₣
₣₣en;
₣₣ e₣₣
₣₣en;
₣₣ me₣₣
₣₣en;
₣₣ ha₣₣
₣₣en;
₣₣ he₣₣₣₣elich;
₣₣
93
wi₣₣
₣₣en;
₣₣ hi₣₣
₣₣e;
₣₣ wi₣₣ ₣₣entlich;
₣₣ gego₣₣
₣₣en;
₣₣
15. sumer; wessen; wīssen; silbe; sāme; blāssen; tūssunt; sune; kiessen;
16. wīp
p; stoup p; selp
p; kleitt; nītt; reitt; tōtt; kuntt; ēwīc
c; zuc
c; berc
c; swancc;
wīcc; swertslac c; klancc; brieff; warff;
17. varw
we; gew wār; beschouw wen; irw wellen; sw wingen; wāfen; wolke;
18. kaph
phen;
ph enph
phāhen;
ph antphphanc;
ph phlāgen;
ph gescūph
ph;
ph craphpht;
ph līph
ph;
ph
helph
phan;
ph phaffe;
ph phenning;
ph proph
phete;
ph phalze;
ph enph
phliehen;
ph sceph
phær;
ph
19. valsch
sch;
sch beschscheiden;
sch swachen; ersch schīnen;
sch velsch
schen;
sch gesspenstec;
geslaht; gesch
schrīp;
sch gessteine; schalc;
sch schrīn;
sch marsch
schalkīn;
sch snel; smieren;
snīden; spæte; spil; sterke; sterne; stō₣en; swarz; swach.
2) Vergleichen Sie die Quantität unbetonter auslautender Vokale in
folgenden Wörtern. Welches ist der Grund der Quantitätsänderung1:
AHD. lahhēn – MHD. lachen; AHD. folgēn – MHD. volgen; AHD. fir-
dagēn – MHD. verdagen; AHD. borgēn – MHD. borgen; AHD. ar-truknēn
– MHD. ertruckenen; AHD. altēn – MHD. alten; AHD. gebēn – MHD. ge-
ben; AHD. gi-trūwēn – MHD. getrūwen; AHD. harēn – MHD. haren;
AHD. ir-wahhēn – MHD. erwachen; AHD. lebēn – MHD. leben.
3) Vergleichen Sie die Qualität unbetonter auslautender Vokale in
folgenden Wörtern. Welches ist der Grund der Qualitätsänderung1:
AHD. lugina – MHD. lugene; AHD. māri – MHD. māre; AHD. mā₣a
– MHD. mā₣e; AHD. miata – MHD. miete; AHD. muodi – MHD. müede;
AHD. nio-mēr – MHD. niemer; AHD. nebul – MHD. nebel; AHD. namo –
MHD. name; AHD. offanōn – MHD. offenen; AHD. nuzzi – MHD. nütze;
AHD. rekko – MHD. recke; AHD. reisa – MHD. reise; AHD. segal –
MHD. segel; AHD. sēro – MHD. sēre.
4) Erläutern Sie das Wesen des phonetischen Prozesses inmitten
von folgenden Wörtern im Vokalbereich und nennen Sie diesen Prozess:
AHD. selida > MHD. selde (vgl. GwR. село, селить); AHD. magad
> MHD. maget (magt) ‘Magd’; AHD. korōn > MHD. koren (korn) ‘versu-
chen’; AHD. kemināta > MHD. kemināte (kemnāte) (vgl. GwR. комната)
‘Zimmer’; AHD. fremidi > MHD. vremede (vrömde) ‘fremd’; AHD. harēn
> MHD. haren (harn) ‘rufen’; AHD. gi-werēn > MHD. geweren (gewern)
‘wehren’; AHD. gerōn > MHD. geren (gern) ‘begehren’.
5) Zu den NHD Wörtern, deren heutige Gestalt teilweise durch
Synkopierungs- bzw. Apokopierungserscheinungen in der MHD Zeit zu-
stande gekommen ist, gehören auch die folgenden Wörter. Stellen Sie
fest, um welche Art der Nebensilbenveränderung es sich jeweils handelt
und unter welcher Bedingung sie eingetreten ist:
Mensch (vgl. AHD. mannisco – MHD. mŦnsche);
Welt (vgl. AHD. wёralt – MHD. wёrlt);
Herr (vgl. AHD. hēriro – MHD. hёrre);

1
Umschreiben Sie die in der Aufgabe gegebenen althochdeutschen und mittelhoch-
deutschen Wörter.
94
Dienst (vgl. AHD. dionōst – MHD. dienest, dienst);
Glaube (vgl. AHD. giloubo – MHD. gloube).
6) Erläutern Sie das Wesen des phonetischen Prozesses in Wurzel-
silben folgender Wörter im Vokalbereich und nennen Sie diesen Prozess.
Welches ist dessen Grund:
AHD. fuoren > MHD. vüeren ‘führen’; AHD. stāti > MHD. stæte ‘stet’;
AHD. turi > MHD. tür(e) ‘Tür’; AHD. kuoni > MHD. küene ‘kühn’;
AHD. tōre > MHD. tœrinne ‘Toren’; AHD. suntīg > MHD. sündec ‘sündig’;
AHD. māri > MHD. mære ‘Märchen’; AHD. wāhi > MHD. wæhe ‘herrlich’;
AHD. kraft (krŦfti) > MHD. krŦfte ‘Kräfte’; AHD. frouwida > MHD. vröude
‘Freude’; AHD. wurfil > MHD. würfel ‘Würfel’; AHD. mohti > MHD. möhte
‘möchte’; AHD. būhi > MHD. biuche ‘Bäuche’.
7) Erläutern Sie das Wesen des phonetischen Prozesses in Wurzel-
silben folgender Wörter im Vokalbereich und nennen Sie diesen Prozess.
Welches ist dessen Grund:
AHD. wartil > MHD. wertel ‘Wärter’; AHD. aruzi, arizi, ariz >
MHD. ärze ‘Erz’; AHD. mahtīg > MHD. mähtec ‘mächtig’; AHD. alt (alti-
ro) > MHD. alt (elter) ‘alt’, ‘älter’; AHD. trahani > MHD. trähene ‘Träne’.
8) Analysieren Sie die in Aufgaben 6 und 7 angeführten Beispiele.
In welchen Fällen trat der Umlaut als ein Wortbildungsmittel auf? In
welchen Fällen entwickelte er sich zur inneren Flexion?
9) In welchen Fällen hat man mit der Diphthongierung langer
Wurzelvokale der hohen Zungenlage zu tun und in welchen – mit der
Erweiterung alter Diphthonge:
1. Leib; mein; feil; beide; sein; leiten; Bein; weinen; nein; reif; breit;
Weib; Schrein; Weile; reich;
2. Bauer; Auge; Haupt; Haus; Taube; traut; Maus; Traum; auf; sau-
ber; Haube; Raub; Haut; laufen.
10) Rekonstruieren Sie althochdeutsche und mittelhochdeutsche
Formen von folgenden Wörtern. Bestimmen Sie, welcher Vorgang sich in
der MHD Zeit in diesen Wörtern im Vokalbereich vollzog:
Leute; heute; Beutel; deuten; Reute; zeugen; Teufel; leuchten.
11) Rekonstruieren Sie althochdeutsche und mittelhochdeutsche
Formen von folgenden Wörtern. Bestimmen Sie, welcher Vorgang sich in
der MHD Zeit in diesen Wörtern im Vokalbereich vollzog:
Güte; Wüste; müde; kühl; fügen; behüten; süß; trübe.
12) Rekonstruieren Sie althochdeutsche und mittelhochdeutsche
Formen von folgenden Wörtern. Bestimmen Sie, welcher Vorgang sich in
der MHD Zeit in diesen Wörtern im Vokalbereich vollzog:
Tuch; Mutter; tun; Fluch; Mut; Buße; Flut; Stuhl; Blut.
13) Rekonstruieren Sie althochdeutsche und mittelhochdeutsche
Formen von folgenden Wörtern. Bestimmen Sie, welcher Vorgang sich in
der MHD Zeit in diesen Wörtern im Vokalbereich vollzog:

95
Miete; hier; hieß; biegen; Zier; Spiegel.
14) Erklären Sie den Unterschied zwischen den Wurzelvokallängen
der gegebenen modernen Wörter und den der betreffenden althochdeut-
schen und mittelhochdeutschen Äquivalente:
Erde; dachte; sagen; mahnen; Bart; Hochzeit; schlecht; Gebet; Erz;
Fahrt; Jammer; leben; Art.
15) Lesen Sie und übersetzen Sie den Auszug aus dem Armen
Heinrich von H. von Aue ins moderne Deutsche. Weisen Sie Formen der
Konsonantengemination nach und erläutern Sie deren Entstehung:
Er las daz selbe mære,
wie ein herre wære
ze Swābengesezzen:
an dem enwas vergezzen
nie deheiner der tugent
die ein ritter in sīner jugent
ze vollem lobe haben sol. <…>
er was des rātes brücke
und sanc vil wol von minnen.
alsus kundŦ er gewinnen
der werlde lop unde prīs.
16) Erläutern Sie die Gründe, aus denen im MHD Doppelformen
von folgenden Verben nebeneinander bestehen:
hāhen – hān (Oberdeutsch); sёhen – sēn; vāhen – vān (Mitteldeutsch).
17) Erläutern Sie die Gründe, aus denen im MHD Doppelformen
von folgenden Wörtern nebeneinander bestehen:
müejen – müen; eiger – eier.
18) Erläutern Sie den Grund, aus dem im MHD die folgenden
Transformationen im Konsonantenbestand der gegebenen Wortpaare
möglich waren:
houwen > hauen; dröuwen > dräuen; būwen > bauen; trūwen > trauen;
riuwe > Reue; niuwe > neue; milwe > Milbe; īwe > Eibe; hiewen > hieben.
19) Nennen Sie den phonetischen Prozess, der in den gegebenen Wör-
tern wirkt, sowie dessen Grund und Folgen für die phonetische Gestalt der
Wörter:
1. MHD. anebō₣ > ambō₣; MHD. zimber > NHD. Zimmer;
MHD. entvāhen > emphāhen > NHD. empfangen; MHD. entgürten > en-
kürten; MHD. entglīten > englīten; MHD. entbrёchen > enbrёchen >
emprёchen; MHD. ent-trinnen > entrinnen;
2. MHD. lustsam > lussam; MHD. geistlīch > geislīch; MHD. kirch-
mёsse > kirmёsse; MHD. kirchtac > kirtac; MHD. bevёlhen > bevёlen;
MHD. schuohsūtære > schuostære; MHD. hīneht > hīnht > hīnt > NHD. heint;
3. AHD. samanōn > MHD. samel(e)n > NHD. sammeln; MHD. klo-
belouch > knobelouch; MHD. kliuwel > kniuwel ‘Knäuel’;

96
4. AHD. honang > honag > MHD. honec; AHD. kuning > kunig >
MHD. künec.
20*) Lesen Sie und übersetzen Sie den Auszug aus dem Nibelun-
genlied ins moderne Deutsche:
Von des hoves krefte | vnt von ir wīten kraft
von ir vil hōhen werdekeit | unt von ir ritterscaft
der di herren pflāgen | mit vröuden all ir leben
des enkunde iu ze wāre | niemen gar ein ende geben
In disen hōhen ēren | troumté Kriemhíldé
wie si züge einen valken | starc sc◊n’ unt wíldé,
den ir zwēn’ aren erkrummen | daz si daz muoste sehen:
ir enkunde in dirre werlde | leider nímmér gescehen.
Den troum si dō sagete | ir muoter Úotén.
sine kúnde’s niht besceiden | baz der gúotén:
‘der valke den du ziuhest | daz ist ein edel man:
in welle got behüeten, | du muost in sciere vloren hān’.
21*) Transkribieren Sie den gegebenen Text. Analysieren Sie ihn vom
historisch-phonetischen Standpunkt aus (Charakteristik der Laute im Vo-
kal- und Konsonantenbereich). Stützen Sie dabei auf ein Muster der pho-
netischen Analyse im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse».
22*) Liefern Sie historisch-phonetische Beweise dafür, dass der ge-
gebene Text von der mittelhochdeutschen Zeitperiode stammt.
23*) Analysieren Sie die Wörter des Auszuges aus dem Nibelungen-
lied vom etymologischen Standpunkt aus. Stützen Sie dabei auf ein
Muster der etymologischen Analyse im Abschnitt «Muster der linguisti-
schen Analyse».
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 74-79.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. II,
глава II.

97
Seminar 6.
6. MITTELHOCHDEUTSCH:
GRAMMATISCHER BAU (MORPHOLOGIE)
Theoretische Fragen:
1) Das Substantiv. Die starke und die schwache Deklination. Der
Gebrauch der Kasus. Die weitere Entwicklung des Artikels. Die Katego-
rie der Bestimmtheit und Unbestimmtheit.
2) Das Adjektiv. Die starke und die schwache Deklination der Ad-
jektive.
3) Das Verb. Finite und infinite Verbformen. Starke Verben: Bil-
dung von Grundformen. Ablautreihen. Konjugation. Schwache Verben
mit und ohne Wechsel des Stammvokals. Präteritopräsentia. Athemati-
sche Verben. Die Entwicklung der grammatischen Kategorien des Verbs.
Die Kategorie der Zeit. Die Kategorie der Modi.
Praktische Aufgaben:
1) Welche grammatischen Kategorien unterscheidet man bei der
Deklination des MHD Substantivs?
2) Nennen Sie Merkmale der starken (vokalischen) und der schwa-
chen (konsonantischen) Deklination der Substantive im MHD.
3) Bestimmen Sie den Stamm und die Deklinationsart folgender
Substantive. Deklinieren Sie diese Substantive im Singular und Plural:
1. dienest, hirte, sē, turn, vёnster, buoch, bilde, wē, kalp, bёte, min-
ne, bluot;
2. hane, brunne, lunge, ouge, mŦnsche;
3. man, genō₣, naht, vuo₣.
4) Zeigen Sie auf, welche Veränderungen in der Deklination die
oben gegebenen Substantive zum NHD hin erfahren haben.
5) Nennen Sie Merkmale der starken und der schwachen Deklina-
tion der Adjektive im MHD.
6) Deklinieren Sie die Adjektive nach der starken und schwachen
Deklinationsart im Singular und Plural:
alt, rёht, schœne, grā.
7) Bilden Sie die Steigerungsformen von folgenden Adjektiven:
alt, hōch, junc, lanc, krŦftic, guot, übel, michel, lützel, nider, under.
8) Analysieren Sie folgende Wortverbindungen vom grammatischen
Standpunkt aus:
an alten buochen, swære stunde, bœsen danc, der starken wunden,
von schœnen vrouwen, dīn wol redender munt, mīn stætiu zuoversiht,
an sīme rotem helme, liebe vater.
9) Erklären Sie die folgenden NHD Adjektivformen sprachhistorisch:
die langen Straßen, die Straßen sind lang, lange Straßen, es dauert
lange.

98
10) Welche Formen umfasst der Formenbestand des finiten Verbs
im MHD? Begründen Sie Ihre Antwort anhand des Verbs hёlfen.
11) Welche Formen zählt man zu den infiniten Verbformen im
MHD? Begründen Sie Ihre Antwort anhand des Verbs hёlfen.
12) Nennen Sie Kennzeichen der starken und schwachen Verben
im MHD? Zeigen Sie diese an konkreten Beispielen von MHD Verben.
13) Bilden Sie die Grundformen von folgenden MHD Verben und
bestimmen Sie Ablautreihen, zu denen sie gehören:
loufen, vallen, wёsen, hei₣en, biegen, rāten, stīgen, kiesen, gёben,
slahen, vāhen, snīden, hёlfen, bieten, rīsen, līhen, binden, nёmen, graben,
ruofen, stō₣en.
14) Bestimmen Sie die folgenden Verbformen grammatisch und
ordnen Sie sie in die entsprechenden Ablautreihen ein, nachdem Sie sich
über die Merkmale klar geworden sind:
reit, gerāten, verlōs, tranc, engalt, truoc, sach, sprach.
15) Die unten gegebenen NHD Adjektive sind ursprünglich Partizipien
zu starken Verben. Stellen Sie fest, zu welchen MHD Verben sie gehören:
erkoren, bescheiden, gediegen, verstohlen, erhaben.
16) Konjugieren Sie die folgenden starken Verben im Präsens Ind.
und Konj. und Präteritum Ind. und Konj. Bilden Sie auch deren Impera-
tivformen sowie Formen des Partizip Präs. und des Partizip Prät.:
snīden, liegen, gёben, binden, nёmen, graben.
17) Welche Verben zählt man zu den schwachen Verben mit Wech-
sel des Stammvokals?
18) Bilden Sie drei Grundformen von den folgenden schwachen Ver-
ben, die zur Gruppe der Verben mit Wechsel des Stammvokals gehören:
brŦnnen, wŦnden, hœren, grüe₣en, lœsen, rŦcken, trœsten, füeren.
19) Finden Sie in der gegebenen Gruppe der Verben solche, die z.T.
j im Infinitiv bewahren. Bilden Sie deren Grundformen. Beachten Sie
dabei, dass diese Verben Doppelformen haben können:
wŦnden, næn, grüe₣en, blüen, rüemen, sæn, müen.
20) Bilden Sie drei Grundformen von den folgenden schwachen
Verben, die zur Gruppe der Verben ohne Wechsel des Stammvokals ge-
hören. Welche davon haben Nebenformen mit Doppelkonsonanz:
zŦln, lёben, nŦrn, hān, dŦnen, salben, vragen, lŦgen, sagen.
21) Ordnen Sie die folgenden Formen in die beiden Hauptgruppen
der schwachen Verben (mit und ohne Wechsel des Stammvokals) ein:
lobeten, fuorte, neigete, rihte, ragete, erkennet, saget’er.
22) Erläutern Sie die Herkunft der folgenden NHD Wörter. Ziehen
Sie ein etymologisches Wörterbuch zu Rate:
getrost, (wohl)gemut, bekannt.
23*) Bilden Sie die Grundformen der zur Gruppe Präteritopräsen-

99
tia gehörigen MHD Verben. Bestimmen Sie Ablautreihen, denen diese
Verben als ursprünglich starke Verben zugeordnet werden können.
24*) Formulieren Sie Kennzeichen der Verben Präteritopräsentia
bei der Formbildung in der MHD Periode.
25*) Konjugieren Sie das Verb wi₣₣en im Präs. und Prät.
Ind./Konj.
26*) Charakterisieren Sie die folgenden Verbformen vom gramma-
tischen Standpunkt aus:
1. tuost, tæte, tuon, tuonde;
2. gāst, gāt, gān, gienc, gangen;
3. sīnde, sīt, bis, birt;
4. stān, stāt, stuontum, stām.
27*) Erläutern Sie sprachhistorisch die Besonderheiten der folgen-
den NHD Verbformen:
er hat, er wird, er will, er darf, er ist.
28) Bestimmen Sie, in welcher Funktion in den gegebenen Sätzen
folgende MHD Tempusformen auftreten. Übersetzen Sie die Sätze ins
moderne Deutsche:
– das Präsens:
1. da₣ bediutet sich alsus, da₣ wir in dem tōde sweben so wir aller
beste wænen leben…
2. Ahī nu kumet uns diu zīt… e₣ gruonet wol die linde breit…
3. her keiser, swenne ir Tiuschen vride gemachet stæte bī der wide,
sō bietent iu die vremeden zungen ēre…
4. sō grō₣e missewende ein helt nu nimmer mēr begāt…
– das Präteritum:
1. Dō die herren sāhen da₣ der helt was tōt, si leiten in ūf einen
schilt…
2. ich vant die stüele leider lære stān, dā wīsheit adel und alter vil
gewaltic sā₣en ē…
3. Ich vertragŦ als ich vertruoc und als ich iemer will vertragen.
29) Bestimmen Sie, in welcher Funktion in den gegebenen Sätzen
umschriebene MHD Verbformen auftreten. Übersetzen Sie die Sätze ins
moderne Deutsche:
1. sus scœn ich will belīben un₣ an mīnen tōt, da₣ ich von mannes
minne sol gewinnen nimmer nōt…
2. ir habet iuwern zorn gerochen…
3. Uns hāt der winter geschat über al…
4. zergangen ist der winter…
30) Analysieren Sie die Verbformen in den folgenden Sätzen. Cha-
rakterisieren Sie diese Formen vom grammatischen Standpunkt aus.
Übersetzen Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. Uns ist in alten mæren wunders vil geseit…

100
2. e₣ enwart nie mēre geste ba₣ gepflegen…
3. mit einer kurzen Rede sleht künde ich iu da₣ mære, wa₣ ūf der
hūben wære wunders erziuget…
4. do der chunic E₣₣el ze Ovene wart begraben, dar nāch stuont i₣
vur wār driu unde fierzech jār, da₣ Dieterīch wart geborn.
5. dō wart in kurzen stunden ein junger esel vunden…
31) Analysieren Sie Verbformen in folgenden Sätzen. Charakteri-
sieren Sie diese Formen vom grammatischen Standpunkt aus. Beachten
Sie dabei den Modus der in den Sätzen gebrauchten Verben. Übersetzen
Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. Da₣ tæte ich gerne, künde ich da₣, meisterlīcher unde ba₣.
2. Wā fraistet ir ie mēre, da₣ iemen ba₣ geschæhe?
3. Swer nū welle bewæren da₣ Dieterīch E₣₣elen sæhe…
4. moht ich es im geweigert hān, ich het i₣ gerne ver lān.
5. di muosen in des iehn, da₣ si cer werlde heten be₣ers niht gesehn.
32) Analysieren Sie Verbformen im modalen Bereich. Bestimmen
Sie, in welcher Funktion sie auftreten. Übersetzen Sie die Sätze ins mo-
derne Deutsche:
1. Herzeliebe₣ vrouwelīn, got gebe dir hiutŦ und iemer guot…
2. mit laster ir gescheiden sult von guoten recken sīn…
3. ouwē gesæhe ich si under kranze…
4. MöchtŦ ich verslāfen des winters zīt!
5. Scham dich, da₣ dū mich an lachest…
6. Ir sult sprechen willekomen…
7. gēn wir zuo des meien hōchgezīte!
33*) Lesen Sie den Auszug aus dem Strickers Werk Der Pfaffe
Āmīs, geschrieben in der 2. Hälfte des 13. Jhs. Übersetzen Sie den Aus-
zug ins moderne Deutsche:
der bischof sprach: „ir kunnet vil.
dā von ich niht enberen wil,
ir müe₣et mich dā mite ēren
und einen esel diu buoch lēren.
sīt ir den himel geme₣₣en hāt
und den wec, der hin un₣ dar gāt,
und dar zuo mer und erden,
nu wil ich innen werden,
ob iu iht kunne widerstān.
habt ir di₣ alle₣ getān,
da₣ ir mir hie vore zelt,
sō tuot ir ouch wol, swa₣ ir wŦlt.
nu wil ich schouwen hie bī,
ob da₣ ander alle₣ wār sī.
gelērt ir nū den esel wol,
sō nim ich alle₣ da₣ vür vol,

101
da₣ ir mir habt gesagt,
und wei₣ wol, da₣ ir rehte jagt“.
„nu gebt mir einen esel her,
den wil ich lēren’, sprach er.
dō wart in kurzen stunden
ein junger esel vunden,
den brāhte man dem phaffen dar.
der bischof sprach: „nu nemet war,
un₣ wenne ir in gelēret hāt,
da₣ ir mich die zīt wi₣₣en lāt“.
34*) Machen Sie die morphologische Analyse aller Substantive,
Adjektive, Pronomen und Verben aus dem obigen Auszug.
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 80-89.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. II,
глава III.

102
Seminar 7.
7. MITTELHOCHDEUTSCH:
MITTELHOCHDEUTSCH:
GRAMMATISCHER BAU (SYN
(SYNTAX). WORTGUT
Theoretische Fragen:
1) Syntax des Mittelhochdeutschen. Stellung der Satzglieder. Stel-
lung des finiten Verbs im Aussagehauptsatz, im Fragesatz, im Aufforde-
rungssatz, im Gliedsatz. Negation im mittelhochdeutschen Satz. Verbin-
dung von Sätzen: Koordinierung, Subordinierung. Koordinierende und
subordinierende Konjunktionen. Die weitere Entwicklung der verbalen
Klammer.
2) Wandel im Bestand des Wortschatzes. Bedeutungsentwicklung.
Landschaftliche Unterschiede im Wortschatz. Entwicklung der abstrak-
ten Lexik. Wortschatz der höfischen Dichtung und des Heldenepos. Mit-
telhochdeutsche Terminologie und Berufslexik. Wortbildung im Mittel-
hochdeutschen.
Praktische Aufgaben:
1) Bestimmen Sie die Verknüpfungsart in den halbfett gedruckten
Wortverbindungen:
1. si wart ein scœne wip…
wip
mit lobelī
2. …mit lobelīchen ēren vn₣ an ir endes zī
zīt…
3. …von
von zweier edelen frowen…
frowen
4. …der ovch in siner ivgende grozer eren vil gewan…
gewan
5. Von des hoves chrefte vnt von ir wīten chraft…
chraft
6. …wie si zvge einen valchen starch scœn vnt wilde…
wilde
7. wa₣ saget ir mir von manne…
manne
8. da₣ gesciht von mannes minne…
minne
2) Analysieren Sie die Wortstellung in den folgenden einfachen
Sätzen. Bestimmen Sie die Stellung des Subjekts und des Prädikats.
Wodurch sind Subjekte und Prädikate ausgedrückt? Bestimmen Sie das
syntaktische Model jedes Satzes:
1. Vür war ich e₣ iu sagen wil…
2. Er schepfet alle₣ ungelīch an wībe und an manne.
3. E₣ ist ze hœrenne guot.
4. die sint an wirdekeit verzaget.
5. ze Rōme wart er gesant…
6. Den troum si dō sagete ir muoter Uoten…
7. E₣ wuohs in Burgonden ein vil edel magedīn…
3) Analysieren Sie die Wortstellung in den folgenden Fragesätzen.
Bestimmen Sie das syntaktische Model jedes Satzes:
1. Slāfest du, friedel ziere?
2. Wā lebet dehain fürste nū, dem ie so wol geschæhe?
3. Wie möhte ein wunder groe₣er sīn?
4) Analysieren Sie die Stellung des Prädikats in den folgenden Auf-

103
forderungssätzen. Bestimmen Sie das syntaktische Model jedes Satzes:
1. Dū hāst dich ze unzīt bedāht!
2. Gib her, der frawen zimpt kein pier!
3. Nu vernemet alle besunder!
4. Wē der nacht, diu in danne gebirt!
5. Gēn wir schouwen ritterlīche frouwen!
6. Mac er mich mit gemache lān und īle er zuo den frouwen gān!
7. Dū sende mir ze munde dīn heilege urkunde!
8. Nū lā₣en diese rede varn!
5) Lesen Sie folgende Sätze. Bestimmen Sie den Typ jedes Satzes.
Nennen Sie die Konjunktionen, die die Satzteile verbinden. Finden Sie
althochdeutsche und moderne deutsche Äquivalente für die mittelhoch-
deutschen Konjunktionen. Bestimmen Sie den Typ jedes Gliedsatzes in-
nerhalb von Satzgefügen. Analysieren Sie die Wortstellung in den gege-
benen Sätzen. Übersetzen Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. der valche den dv zivhest da₣ ist ein edel man…
2. hie wil ich sagen, wa₣ mir geschach…
3. Ir hāt dicke vernomen, da₣ ritterschaft ie wære wert unt müeze
ie mēre wesen…
4. wir hœren an den buochen lesen, wā man ir von ērste began un-
de war sī sider bequan…
5. ze Kriechen huop sich ritterschaft, dō sie Troie mit kraft besa₣en
durch ein vrouwen…
6. swer dar inne wil tihten sal die rīme rihten…
7. …sō muo₣ er wort spalten oder zwei zesamene valten.
8. swā er sich versūmet hāt, ze gerichte er im nū stāt…
9. Ob iu da₣ liet gevalle, sō gedenket ir mīn alle.
10. da₣ ist Karl, der keiser, want er mit gote überwant vil manige
heideniske lant, dā er die cristen hāt mit gēret, alse uns da₣ buoch lēret…
11. do der chunic E₣₣el ze Ovene wart begraben, dar nāch stuont i₣
vur wār driu unde fierzech jār, da₣ Dieterīch wart geborn.
12. nū sage, armer mensch, umbe wiu wil dū den phaffen denne
gesprechen?
13. Nū hān ich kurz begriffen, wie der mensch der ganzen werlt sei
geleich, dar umb hai₣t er in kriechischer sprāch microcosmus…
14. Wā sint die fū₣e, dā mit er gie höfslīchen mit den frowen?
6) Bestimmen Sie, wodurch die Verneinung in folgenden Beispielen
ausgedrückt wird. Übersetzen Sie die Beispiele ins moderne Deutsche:
1. da₣ mæere iuch niht betriuget, ich sage e₣ niht nāch wāne…
2. ich nehān der nicht an gemēret, ich nehān der nicht überhaben…
3. dev zale nimmer zerget, di wile so dev werlt stet.
4. dunne girrest Karlen, mīnen hērren, niemer in sīnem rīche…
5. diu erde keiner slahte treit, da₣ gar sī āne bezeichenheit, nehein
geschepfede ist sō frī, sin bezeichne ander₣, dan si sī.

104
6. i₣ was ime harte ungemah…
7. Nune mügen wir… dem küninge Dāvīte niemen sō wol gelīchen
sō den herzogen Hainrīchen.
8. ze flüchte gewant er nie sīn van.
9. in sīnem hove newirdet niemir nacht.
10. mirn kome mīn holder geselle…
11. Dū hāst dich ze unzīt bedāht!
12. … und kain ander crēatūr hāt vernunft ān den engel…
13. ich enwei₣ ob er zouber künne…
14. trinck nit an durst, iß nit an hunger.
7) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Substantive. Be-
achten Sie die Suffixe und deren Bedeutung. Rekonstruieren Sie AHD
Formen der halbfett gedruckten Wörter:
1. kerker,
kerker warter, rihter, kamerære, lügenære, suntære;
2. edelinc, jungelinc;
3. rihtunge, handelunge, kostunge,
kostunge segenunge;
4. küniginne,
küniginne tœrinne;
5. truhtīn, magedīn;
magedīn
6. heide, güete
güete,
ete hulde, snīde, urkunde, breite, wende;
7. näckelīn, kindilīn, vröudelīn;
8. engel, sedel, vriedel, wahtel, slü₣₣el;
9. bildnisse, ferstentnisse, ziugnisse, hindernisse;
10. swerde, tiurde;
11. slaht, maht;
12. līchame, briutegome, name, dūme;
13. tempel, mantel, segel, stahel, tiuvel, spie
spiegel;
14. sicherheit, stætecheit, tōrheit, valschheit;
15. ritterschaft,
ritterschaft bruoderschaft, geselleschaft, hērschaft;
16. rīchtuom, wīstuom;
17. stætekeit, reinekeit.
8) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Substantive. Be-
achten Sie die Präfixe und deren Bedeutung:
1. antwürte, antreite;
2. gebūre, gebot, gedult, gedanc;
3. ungewin, ungemach, unheil, unzīt;
4. ursprinc, urloup;
5. missewende, misseschiht.
9) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Adjektive. Be-
achten Sie die Suffixe und deren Bedeutung. Rekonstruieren Sie AHD
Formen der halbfett gedruckten Wörter:
1. lebendic, mehtec,
mehtec dürftic, heilec;
2. hovelich, kurzlich, herze(n)lich, stæteclich, lobelich;
3. rœmesch, mennisch, himelisch, diutisch
iutisch;
4. guldīn, īser(n)īn, ēwen;

105
5. gehōrsam, leitsam, minnesam, lustsam;
6. līphaft, sündehaft, lebehaft, sige
sigehaft;
haft
7. schīnb√re, lustb√re, dancb√
dancb√re.
10) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Adverbien. Beach-
ten Sie die Suffixe und deren Bedeutung. Rekonstruieren Sie AHD Formen
der halbfett gedruckten Wörter:
1. gare, gerne, sch
schōne
ōne, schiere;
2. ellentlīche, lobelīhe, œdelīche
œdelīche,
īche jæmerlīche;
3. tages, nahtes.
11) Machen Sie die Wortbildungsanalyse folgender Verben. Beach-
ten Sie die Präfixe und deren Bedeutung. Rekonstruieren Sie AHD For-
men der halbfett gedruckten Wörter:
1. erkennen, erbīten,
erbīten erbern;
2. verstān, versenken, vernemen, verswern;
3. bevallen, bevāhen,
bevāhen bevinden;
4. entspringen, entslāfen, entwerfen;
5. zerrinnen, zerst
erstœ
stœren;
ren
6. missegān
missegān,
gān missedienen.
12*) Analysieren Sie die syntaktische Struktur der Sätze im Auszug
aus dem Werk Der Pfaffe Āmīs (sieh Seminar 6, Aufgabe 33!). Stützen Sie
dabei auf ein Muster der syntaktischen Analyse im Abschnitt «Muster der
linguistischen Analyse».
13*) Finden Sie die Wörter im Text Der Pfaffe Āmīs, die im Ver-
gleich zum modernen Wortgebrauch: a) ihre Bedeutung nicht verändert
haben; b) ihre Bedeutung verändert haben (charakterisieren Sie diese Be-
deutungsänderungen); c) aus dem Gebrauch gekommen sind.
14*) Analysieren Sie die Wörter des Textes Der Pfaffe Āmīs vom
etymologischen Standpunkt aus. Stützen Sie dabei auf ein Muster der ety-
mologischen Analyse im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse».
15*) Machen Sie die Wortbildungsanalyse der Wörter des Textes
Der Pfaffe Āmīs. Stützen Sie dabei auf ein betreffendes Muster im Ab-
schnitt «Muster der linguistischen Analyse».
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 73, 90.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. II,
главы IV-VI.

106
Seminar 8.
8. FRÜHNEUHOCHDEUTSCH: PHONETISCHER BAU
Theoretische Fragen:
1) Besonderheiten der frühneuhochdeutschen Schreibung.
2) Die wichtigsten Neuerungen im Bereich des Vokalismus. Diph-
thongierung der langen Vokale der hohen Zungenlage. Erweiterung der
alten Diphthonge ei, ou. Monophthongierung der alten Diphthonge der
hohen Zungenlage. Die Bedeutung der Diphthongierung und der Mo-
nophthongierung für die werdende gemeindeutsche Literatursprache.
Positionsbedingte Dehnung und Kürzung der Vokale.
3) Die Neuerungen im Bereich des Konsonantismus. Weitere Aus-
dehnung der zweiten Lautverschiebung. Sonstige Wandlungen der kon-
sonantischen Phoneme.
Praktische Aufgaben:
1) Erläutern Sie die Besonderheiten der Schreibung der unten ge-
gebenen FNHD Wörter. Umschreiben Sie die Wörter:
1. Theil, thun, Rath, taht, tohr, kundte, todt;
2. bergk, gangk, angker, zangken, Frangkfurt;
3. ann, hillff, himmel, vadder, unndt, gebben, gebenn, daτs, groτs,
eynn, der ratt, wortte, teuffell, zukunfft;
4. koφen, deχ;
5. ja’, wasse’, w’den, uns’, v’altet, od’;
6. wωlff, gespωt, wϊrde, Flϊgel, fψlet, Sψck;
7. segē, hīel, hertzē, niemādt;
8. schw, zwcht, bawen, newe;
9. vns, vmb, vffressen, vß, vnder;
10. jrdisch, jhn, jm, Jψger;
11. ym, yamer, sleyer, myχschen, gyrig;
12. besitzcin, hertz, schwarcz.
2) Lesen Sie den Anfang der Beichte Merbots. Übersetzen Sie
wörtlich diesen Text ins moderne Deutsche. Erklären Sie die Funktion
der Abkürzungszeichen (P = -es, -is; = ˚ -er):
Ich sundig’ mensche Ich bekeχe gote
vχs sýn’ libē mut’ ma’iaz vχd allē gotP
heiligē vχd Źch p’st˚ in gotP stat. aller mý
n’ sundŢ.
3) Wodurch ist die gedehnte Aussprache der Stammsilbenvokale in
den gegebenen NHD Wörtern zu erklären:
1. leben, nehmen, wohnen, Löwe, Friede, Sohn.
2. der, den, dem, viel, Art, Fahrt.
4) Erläutern Sie die Kürzung langer Stammsilbenvokale anhand der
folgenden MHD Wörter. Geben Sie die Ursachen der Lautveränderung an:
klāfter, brāmbŦr, hōchzīt, hōchvart, lieht, stount, nüehtern, muoter,
iemer, rüe₣el, hērlīche, alwære, andāht, Gērtrūt, nāter, ōsten.
107
5) Erläutern Sie am Beispiel folgender MHD Wörter die Entwick-
lungstendenzen im FNHD im Bereich des Vokalismus. Umschreiben Sie
diese Wörter und deren FNHD Äquivalente:
1. sī, īs, rīhe, rīs, kīl, kīm(e), hīrāt, ītel, gelīch, geschīde, gīsel, vrī;
2. sūfen, kūm(e), tūbe, grūs(e), dūme, dūren, būwen, krūt, lūt, mūl(e);
3. griu(we)l, biule, vriunt, gehiure, diuten, biutel, hiute, riuwe, tiure;
4. vröude, höuwe, göu, ströuwen, tröufen, stöuben;
5. geist, reif, kleit, keiser, heim, heil, gei₣, geil, veige, eine₣, bein;
6. soum, roup, houbet, gelouben, vrouwe, boum, schouwe, kouf;
7. gie₣en, lieben, tief, biegen, tier, rieme, niere, vier, liet, bieten;
8. buode, vuoge, buoch, kuofe, bruoder, tuoch, suochen, kuoche, vuor;
9. güete, vüegen, blüete, grüe₣en, vüeren, müede, müen, rüebe, süene.
6) Nennen Sie den phonetischen Prozess, der in den gegebenen Wörtern
wirkt, sowie dessen Grund und Folgen für die phonetische Gestalt der Wörter:
1. houbet – houpt; betehϊs – bethϊze; nakit – nakt; wittewe – witven;
sagete – sagte; sprichest – sprichst;
2. durste ‘dürstete’; gekleit ‘gekleidet’; geschat ‘geschadet’;
3. tag – tage; mensch – mensche; herz – herze.
7) Nennen Sie den phonetischen Prozess, der in den gegebenen Wörtern
wirkt, sowie dessen Grund und Folgen für die phonetische Gestalt der Wörter:
1. MHD. kumber – FNHD. kummer; MHD. lŦmber – FNHD. lemmer;
MHD. kamp – FNHD. kamm; MHD. tump – FNHD. dumm; MHD. krump –
FNHD. krumm;
2. FNHD. fumff – fünff; FNHD. vernumfft – vernunfft;
3. FNHD. anboß – amboß; FNHD. enber – empor; FNHD. enpfinden –
empfinden;
4. MHD. grüen māt – FNHD. grumat; MHD. nōtdurft – FNHD. notturft;
5. MHD. dörpære, dörper – FNHD. törpel, dörpel; MHD. murmeln –
FNHD. murbeln; MHD. bibel – FNHD. fibel.
8*) Erläutern Sie die Assimilation bzw. die Dissimilation an folgen-
den Wörtern:
MHD. wintbrā – FNHD. winbrane ‘Wimper’; MHD. zumft –
FNHD. zunfft; MHD. morter – FNHD. mörtel; MHD. ambet –
FNHD. amp(e)t.
9*) Vergleichen Sie die folgenden FNHD Formen mit den MHD
und NHD Formen und erläutern Sie die Veränderungen:
Urkundensprache der
ziehen zuge (Konj) zugen gezogen
Kanzlei Karls IV (OMD)
ziehen/zeucht zoch/zog zohen/zogen gezogen
M. Luther (OMD)
zeugt/zeuch
J. Thurmayer (Bair) zeucht zoge/zoch aufferzogen
Frank. zoge/zohe aufferzohen
10) Untersuchen Sie die Entwicklungstendenzen der Verschluss-
laute b, d, g, p, t, k vom MHD zum NHD. Erläutern Sie diese Tendenzen
anhand folgender FNHD Wörter:
108
1. gepar ‘gebar’, pald ‘bald’, geperen ‘gebären’, gepott ‘Gebot’;
2. trabant ‘Trabant’, traben ‘traben’;
3. jaghen ‘jagen’, volghen ‘folgen’, jut ‘gut’, dach ‘Tag’, vnzelich
‘unzählig’, sachen ‘sagen’;
4. appel ‘Apfel’, schimpen ‘schimpfen’, stump ‘stumpf’;
5. halden ‘halten’, alde ‘alte’, vunder ‘unter’, vierde ‘vierte’;
6. kranger ‘kranker’, volg ‘Volk’.
11) Umschreiben Sie folgende Wörter. Nennen Sie den phonetischen
Prozess, der in den gegebenen Wörtern wirkt, sowie dessen Grund und
Folgen für die phonetische Gestalt der Wörter:
MHD. sёhen – FNHD. sehen; MHD. nāhe – FNHD. nahe.
12) Erläutern Sie Schreibung und Aussprache der s-Laute an folgen-
den FNHD Beispielen. Umschreiben Sie die Wörter:
hei₣₣t, sachτzen, auserwelte, weise, wachττen, wachßen, sinn, weiτt,
roß, weyß, bars, seldenhaft, versteen, hirs.
13*) Lesen Sie den Auszug aus dem Hans Sachs’ Werk Fastnachtspiele.
Der farendt Schuler im Paradeiß, geschrieben im Jahre 1550. Übersetzen Sie
den Auszug ins moderne Deutsche. Analysieren Sie phonetisch-phonologische
und graphische Besonderheiten des Auszuges. Nehmen Sie ein betreffendes
Muster im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse» zu Hilfe:
Der Man kan wol von vnglück sagen,
Der mit eim solchn Weib ist erschlagen,
Gantz ohn verstandt, vernunfft vnd sin,
Geht als ein dolles Viech dahin,
Baldt glaubich, doppisch vnd einfeltig,
Der muß er lign im zaum geweltig,
Das sie nicht verwarloß sein gut.
Doch weil sie hat ein trewen muht,
Kan er sie dester baß gedulden,
Wan es kumbt auch gar offt zu schulden,
Das dem Mann auch entschlupfft ein fuß,
Das er ein federn lassen muß,
Etwan leit schaden durch betrug,
Das er auch ist nit weyß genug.
Denn zieh man schad gen schaden ab,
Darmit man friedt im Ehstandt hab
Vnd keyn vneinigkeyt auff wachs;
Das wünschet vns allen Hans Sachs.
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 99-102.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. III,
глава II.

109
Seminar 9.
9. FRÜHNEUHOCHDEUTSCH:
GRAMMATISCHER BAU (MORPHOLOGIE)
Theoretische
Theoretische Fragen:
1) Die Entwicklung der Deklination der Substantive. Die Entwick-
lung neuer Formmittel der Pluralbildung der Substantive.
2) Wandlungen im System des Ablauts bei den starken Verben. Die
Entwicklung des Futurs. Das Futur des Konjunktivs und der Konditional.
Praktische Aufgaben:
1) Bestimmen Sie einen Grund dafür, dass diese schwachen Substan-
tive im FNHD in die starke Deklination übergehen:
MHD. dёr herzoge, dёs herzogen – NHD. der Herzog, des Herzoges;
MHD. das ōre, dёs ōren – NHD. das Ohr, des Ohres.
2) Vergleichen Sie die folgenden Substantivformen. Stellen Sie fest,
ob die Substantive im FNHD ihre Deklination ändern:
MHD. dёr vischære – NHD. der Fischer;
MHD. da₣ kriuze – NHD. das Kreuz;
MHD. der hirte – NHD. der Hirte;
MHD. der rücke – NHD. der Rücken;
MHD. dёr gewalt – NHD. die Gewalt.
3) Bestimmen Sie den Deklinationstyp der Substantive und deklinie-
ren Sie sie im Singular und Plural. Nennen Sie den MHD Stamm dieser
Substantive. Erläutern Sie die Änderungen in der Deklination dieser Sub-
stantive im Vergleich zum MHD:
tag, bruder, burger, kirche, rat, lant, gelt, kint, jar, hertz, riche, sa-
che, krafft, herre, stat.
4) Lesen Sie den Text aus Dyl Ulenspiegel (LXXVIII. histori). Uber-
setzen Sie ihn ins moderne Deutsche:
Schnel kunt Ulenspiegel einer guoten schalckheit geraten, als er wol
beweise zu Leipsig den kürßnern an der fastnacht abent, als sie ir gelagt o-
der ürtin zuosammen hielten.
hielten Da begab sich, das sie gern wiltpret hetten
gehabt; das vername Vlenspiegel, vnd gedacht in seinem muot, der kürßner
zuo Berlin hat dir nüt für dein arbeit geben, das sollen dir dise kürßner be-
zalen. Also gieng er in sein herberg; da hette sein wirt eine schone feißte
katz, vnnd die selb nam Vlenspiegel under seinen rock, vnd bat den koch
vmb ein hassen fel, er wolt damit ein hübsche büberei vff richten. Der koch
gab im ein fel, darin negt er die katz, und thet buren cleider an, vnd stund
für das rothuß vnd hielt sein wiltpret vnder der iuppen verborgen, so lang,
das der kürßner einer da her kumpt louffen;
louffen den fragt Vlenspiegel, ob er nit
ein guoten hassen wolt, vnd ließ in den vnder der iuppen sehen. Da kamen
sie zuosamen, da₣ er im IIII silber grossen für den hassen gab, vnd VI pfe-
ning für den alten sack, da der Hass in stack. Den truog der kürßner in ires
zunfft meisters huß, da sie all bei einander waren mit grossem geschrei vnd
frölichkeit, vnd sagt, wie er den schönsten lebendigen hassen kouft heb, den
110
er in eim iar gesehen het, den sie all vmbher nach einander betasten. Als sie
nun den in der fastnacht haben wolten, so ließen sie den hassen lebendig
louffen in ein beschlossen graßgarten, vnnd holten iung hund, vnd wolten
also kurtz weil mit dem hassen haben. Als nun die kürßner zuosamen ka-
men, liessen sie den hassen louffen, vnd die hund dem hassen nach. Als nun
der haß nit entlouffen kund, sprang er uff die boum, vnnd ruofft mawau vnd
wer gern wider zuo huß gewesen. Da nun die kürßner das sahen,
sahen ruofften sie
hefftig: Jr lieben, guoten stalbrüder, kumen, kumen,
kumen der vnß mit der katzen
geefft hat, schlagen in tod! Es bleibt wol dar bei. Aber Vlenspiegel het sein
kleider vß gezogen vnd sich verandert, das sie in nit kanten.
5*) Bestimmen Sie den Deklinationstyp der punktierten Substantive
im Text und deklinieren Sie sie im Singular und Plural. Nennen Sie den
MHD Stamm dieser Substantive. Erläutern Sie die Änderungen in der De-
klination dieser Substantive im Vergleich zum MHD.
6) Bestimmen Sie die Formen der halbfett gedruckten starken Verben
des Textes nach Person, Numerus, Tempus, Modus und Ablautreihe. Versu-
chen Sie, die entsprechende FNHD Ablautreihe zu jedem Verb aufzustellen.
7) Vergleichen Sie die unter der obigen Aufgabe gebildeten FNHD
Ablautreihen mit den entsprechenden MHD und NHD Ablautreihen.
Nennen Sie die Gründe für die Veränderungen in diesen Reihen.
8) Erklären Sie die Folgen der Lautentwicklung vom MHD zum
FNHD an den Stammvokalen der 1. Ablautreihe.
9*) Analysieren Sie die Präteritalformen des Verbs rufen aus Dyl
Ulenspiegel (LXXVIII. histori) und erklären Sie die verschiedenen For-
men. Übersetzen Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. …vnd der wirt riefft den kouflüten nach in gespωt…
2. …er get wider zů den kouflüten vnd růfft Herwirt…
3. …der wirt riefft wider w₣ sie wolten…
4. Da růfften sie ach lieber wirt…
5. …vnd růfft der magt d₣ sie vff stünd…
6. …da ward er schreigen, vnd rufft mordigio…
10) Bestimmen Sie die unterstrichenen schwachen Verben im Text
aus Dyl Ulenspiegel (LXXVIII. histori) nach Person, Numerus, Tempus,
Modus und Konjugationsgruppe. Führen Sie die drei Stammformen des
Inf., Prät. und des Part. Prät. auf.
11) Stellen Sie an Beispielen aus Dyl Ulenspiegel (LXXVIII. histori)
die Entwicklung der schwachen Verben mit Wechsel des Stammvokals
im FNHD dar.
12) Konjugieren Sie das Verb sagen im Präs. und Prät. Ind./Konj.
und bilden Sie dessen Imperativformen.
13) Bestimmen Sie die mit Punkten unterstrichenen präteritopräsen-
tischen Verben im Text aus Dyl Ulenspiegel (LXXVIII. histori) nach Per-
son, Numerus, Tempus und Modus. Führen Sie die Formen des Inf., Präs.
Ind., Prät. Ind./Konj. und des Part. Prät. von diesen Verben auf. Verglei-
chen Sie diese Formen mit den entsprechenden MHD und NHD Formen.
111
14) Bilden Sie die Grundformen der athematischen Verben im FNHD:
sin (sein, wesen), tuen (tun), gahen (gan), gehen (gen), stahen (stan),
stehen (sten).
15) Konjugieren Sie das Verb sein im Präs. Ind./Konj. Bilden Sie
auch dessen Imperativformen sowie die Form des Part. Präs. Finden Sie im
Text aus Dyl Ulenspiegel (LXXVIII. histori) die Formen des Verbs sein.
Charakterisieren Sie sie vom grammatischen Standpunkt aus. Vergleichen
Sie diese Formen mit den entsprechenden MHD und NHD Formen.
16) Finden Sie im Text aus Dyl Ulenspiegel (LXXVIII. histori) die
Formen des Verbs wollen/wellen. Charakterisieren Sie sie vom gramma-
tischen Standpunkt aus.
17) Finden Sie im Text aus Dyl Ulenspiegel (LXXVIII. histori) die
Formen der Verben haben und lassen. Charakterisieren Sie sie vom
grammatischen Standpunkt aus. Stellen Sie fest, ob diese Verben im
Text in kontrahierten Formen auftreten.
18) Finden Sie im Text aus Dyl Ulenspiegel (LXXVIII. histori) zu-
sammengesetzte Zeitformen der Verben. Charakterisieren Sie sie vom
grammatischen Standpunkt aus.
19) Analysieren Sie die Verbformen in den gegebenen Sätzen vom
grammatischen Standpunkt aus. Bestimmen Sie ihre Bildungsweise und
Funktion. Übersetzen Sie diese Formen ins moderne Deutsche.
1. O wie wol wirt ich jn erfrewen…
2. Mein Herr, wie lang wert jr auß bleiben?
3. Ja, Fraw, ich wil es geren than, doch was jr thon welt, thut mit eil.
4. Das Königreich wil noch sein werden.
5. …darumb ich hoffe, ir miteinander ein frölich Leben füren sült.
6. Er wirt mir sunst mein sach verderben…
20) Analysieren Sie die Verbformen in den gegebenen Sätzen vom
grammatischen Standpunkt aus. Bestimmen Sie ihre Bildungsweise und
Funktion. Übersetzen Sie diese Formen ins moderne Deutsche.
1. Ich bins genant ein ackerman…
2. Du wilt, das sie der muter ergetzet werden.
3. Scharlach sal seidenem gewande gleich geacht werden.
4. …seiden tuch… mag dem aus₣lendeschem tuch gleich getragen
werden.
5. Bald darnach wurd ein Getϊmmel gehωrt Spiessen, Schwerten
vnd andern Instrumenten…
6. …da ward er von den Hunden nidergelegt.
7. Hierauff ward wider gesehen ein großer alter Aff…
8. Es ist gut pflügen wenn der acker gereinigt ist.
9. …hier ward kein Stand geachtet / Sie musten alle fort / sie wur-
den hingeschlachtet.
10. …Vlenspiegel het den todten wolff, der da w₣ hart gefroren,
und trůg den zů dem herd…
21) Analysieren Sie Verbformen in den gegebenen Sätzen. Charak-
112
terisieren Sie diese Formen vom grammatischen Standpunkt aus. Beach-
ten Sie dabei den Modus der in den Sätzen gebrauchten Verben. Über-
setzen Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. Wa er die Frag nit ufflosen und berichten künd, so wolten sie ihn
für ein ungelerten Anfechter der Kunst verdammen und straffen.
2. …er sprach, er wölte koufmanschaft suochen mit gelückes kraft.
3. Wir süllen reiten haim ze lant.
4. …die also seien veraint was jr ains will und maint, das es sei des
andern will oun krieg und oun widerpill.
5. nun müest ir ietz zestund sehen und auch aigenlichen spehen…
6. … wir wöllen nicht peiten, wir süllen von hinnen reiten.
7. …er wölt sich schicken haim ze lant, wann er da gefunden hett
zwai wirtlewt…
8. …es were dann ein sonderer Pfeffer, von dem die Alten nichts
gewißt hetten…
9. …die guoten gesellen… hett er bei im vil gern.
22*) Analysieren Sie die Verbformen in den dem Tot (Das XXII.
capitel) entnommenen Sätzen vom grammatischen Standpunkt aus.
Bestimmen Sie ihre Bildungsweise und Funktion. Übersetzen Sie diese
Formen ins moderne Deutsche.
1. …man predige, was man welle…
2. Wir haben dir vor entworfen, das vnklegelich wesen sulle der tot
der totlichen.
3. Wann werlich wer vns teuschen wil, der teuschet sich selber.
4. Laß dir eingeen vnd vernim: das leben ist durch sterbens willen
geschaffen…
5. …were leben nicht, wir weren nicht, vnser geschefte were nicht…
6. Bistu vnuernunftig, so bitte got vmb vernunft dir zu verleihen…
7. Du bittest rat, wie du leit aus dem herzen bringen sullest…
8. Freude vnd forchte kurzen, leit vnd hoffenung lengen die weile.
9. Wer es nicht ganz aus dem mute treibet, der muß allzeit sorgende
wesen.
10. Treib aus dem herzen, aus dem sinne vnd aus dem mute liebes
gedechtnuß allzuhant wirstu traurens vberhaben.
11. Als balde du icht hast verloren vnd es nicht kanst widerbrin-
gen, tu, als es dein nie sei worden…
12. Wirstu des nicht tun, so hastu mer leides vor dir…
13. Ich han dir genug geraten.
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006.
– § 103-107.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. III,
глава III.

113
Seminar 10.
10. FRÜHNEUHOCHDEUTSCH:
GRAMMATISCHER BAU (SYNTAX). WORT
WORTGUT
Theoretische Fragen:
1) Die Entwicklung der syntaktischen Struktur der deutschen
Sprache in der FNHD Sprachperiode. Die Ausgestaltung der attributi-
ven Wortgruppe. Die Wortstellung im einfachen Satz. Die Entwicklung
der verbalen Klammer. Der Übergang von der doppelten Negation zur
Gesamtnegation. Der komplexe Satz. Das Satzgefüge. Die Wortstellung
im Satzgefüge. Die Satzverbindung.
2) Die Bereicherung des Wortschatzes in der FNHD Zeit. Wandel
im Bestand des Wortschatzes. Bedeutungsentwicklung. Wortschatz der
landschaftlichen Literatursprachen. Gemeindeutsche Schicht im FNHD
literatursprachlichen Wortschatz. Wortbildung.
Praktische Aufgaben:
1) Analysieren Sie die Wortstellung in attributiven Wortgruppen.
Charakterisieren Sie den Gebrauch von starken und schwachen Formen
der Adjektive:
1. Ulenspiegel bracht etlich andere Burger und ettlich gute Gesel-
len…
2. …so wolten sie ihn für ein ungelerten Anfechter der Kunst ver-
dammen…
3. Wirdiger Herr Rector, heißen die anderen Wasser stilston, die an
allen Enden in da₣ Meer lauffen…
4. …fand ich auch in des Ehrwuerdigen Herrn von Lewensteins
Garten ein schoenes liebliches gewaechs…, das wuochs als ein kleines
drauschelechts (d.h. wildes) Baeumelein mit vilen runden holen aestlein
die waren mit schwartzgruenen zarten blettern bekleidet…
5. in aller der welt gemain zwai wirtlüt frumm und auch rain…
6. da sprach der wirt… zuo dem gast sein…
2) Charakterisieren Sie die Wortstellung des Prädikats in den ein-
fachen Sätzen. Übersetzen Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. Zu derselben Frag er behend antwurt…
2. In dem Haus er kostlich lebt.
3. Dem nach ßo werden wir allesampt die tauff zu priestern geweyhet…
4. In nöten erkennt man den freünd.
5. Spricht der Burger mit den dicken Backen…
6. Du wilt uns lauter geheien mit dem wucher.
7. Ains tags der man allaine sas.
8. Das freuwelin von rehten freuden ward also fro…
9. Ein schuster, ein schmid, ein bawr, ein yglicher seyns handt-
wercks, ampt vnnd werck hat.
10. Folget nach der mißprauch fressens vnd sauffens, dauon.
3) Charakterisieren Sie den Entwicklungsstand der verbalen Klam-
114
mer in folgenden Sätzen. Übersetzen Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. Dise Frucht hat vil breiten samen in ihr verschlossen…
2. Es were ein Sommer frucht und moege kein Winter dulden…
3. In dem fünften jar kom er geritten in ain statt vil her.
4. Dann ain geprest der ist an ir…
5. Wir seien nicht also veraint…
6. Ich will suochen und auch vinden… zwai wirtlüt…
7. Er wolt reiten in die lant…
8. Also ist hewt disen tag mein weib gewesen in fräudenspil.
9. Es werden kummen in meynem namen falsche Christenn vnd fal-
sche propheten.
10. Yhr habt euch genommen die gewalt zuleren.
4) Analysieren Sie den Gebrauch der Negation in folgenden Sätzen:
1. Niemant da die weil verdros.
2. Hier halff kein Adel nicht.
3. Doch wolt er nicht wider hain.
4. Ern ruochet hiutu wa₣ er tuot.
5. Niemant sach, das zwischen in kainerlai krieg noch zwaiung was.
6. Ir nieman enmach widerstān.
7. Es ist die zeit noch nit kommen…
8. Es sol och nieman kain vnsūber lied singen.
5) Lesen Sie folgende Sätze. Bestimmen Sie den Typ jedes Satzes.
Nennen Sie die Konjunktionen, die die Satzteile verbinden. Führen Sie
die Beispiele der konjunktionslosen Verbindung der Sätze an. Bestimmen
Sie den Typ jedes Gliedsatzes innerhalb von Satzgefügen. Analysieren Sie
die Wortstellung in den Satzreihen und Satzgefügen (in den Haupt- und
Gliedsätzen). Übersetzen Sie die Sätze ins moderne Deutsche:
1. Ich habe keinen Menschen, wenn das Wasser sich beweget, der
mich in den Teich lasse.
2. Je mehr jr wird, je mehr sie wider mich sündigen.
3. Ich bin ein Leßmeister gewesen in einer stat, da waren zween
brϊder, und het jeglicher ein Frau, die hetten zwo Metzen überkomen…
4. Der strick ist zerbretten und sint wir erlöset.
5. dazu hab ichs nicht gehωret, denn heute…
6. ich hab es nie gehωrt on heútt…
7. Ir sehet nit min antlútz nún ir fϊret her mit úch úwern minsten
brϊder.
8. Ich lasse dich nit nur du gesegnest mich.
9. Da kammen drey kauflϊt vß Sachssen die wolten gen Nürnberg
vnnd kamen in der finster nacht in die herberg.
10. Als sie nun zů beth giengen, da wurden die kouflϊt vnd
vlenspiegel in ein kamer gelegt…
11. …ich merck wol das der wirt ein hoch bocher ist, wωllē ir mich
hωren, ich wil in bezalen das er euch niemer mer sol von dem wolff sagen.
12. Der wirt sprach groß wort wie er zwen wωlff zů stücken wolt
115
schlahen.
13. Da růfften sie ach lieber wirt, senden vns die magt oder den
knecht da₣ er vns trincken bring…
14. Der wirt meint die magt wer entschlaffen…
15. Darauff erschiene in D. Fausti Stuben, ein Lωwe vnd Drach, die
stritten mit einander, wiewol sich der Lωuw tapffer wehrete, ward er
dannoch vberwunden, vnd vom Drachen verschlungen.
6) Lesen Sie den Auszug aus Luthers Tischreden und übersetzen
ihn ins moderne Deutsche.
Teutschland hat mancherlei Dialectos, Art zu reden / also, daß die
Leute in 25 Meilen wegs einander nicht wol können verstehen / Die Oester-
reicher vnd Bayern verstehen die Duringen vnd Sachsen nicht / Sonderlich
die Niderländer…
Jch hab keine gewisse / sonderliche / eigene Sprach im Teutschen /
sondern brauche der gemeinen Teutschen Sprach / daß mich beyde / Ober
vnd Niderländer verstehen mögen. Jch red nach der Sächsischen Cantze-
ley / welcher nachfolgen alle Fürsten vχ Könige im Teutschlande / alle
Reichßstätte / Fürsten-
Fürsten-höve / schreiben nach der Sächsischen vnd vnsers
Fürsten Cantzley / Darumb ists auch die gemeineste Teutsche Sprach…
7) Analysieren Sie die syntaktische Struktur der Sätze im obigen
Auszug aus Luthers Tischreden. Stützen Sie dabei auf ein Muster der
syntaktischen Analyse im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse».
8) Finden Sie im Auszug aus Luthers Tischreden die Wörter (wenn
es solche gibt!), die im Vergleich zum modernen Wortgebrauch: a) ihre
Bedeutung nicht verändert haben; b) ihre Bedeutung verändert haben
(charakterisieren Sie diese Bedeutungsänderungen); c) aus dem Gebrauch
gekommen sind.
9) Analysieren Sie die unterstrichenen Wörter des Auszuges aus
Luthers Tischreden vom etymologischen Standpunkt aus. Stützen Sie
dabei auf ein Muster der etymologischen Analyse im Abschnitt «Muster
der linguistischen Analyse».
10) Machen Sie die Wortbildungsanalyse der halbfett gedruckten
Wörter des Auszuges aus Luthers Tischreden. Stützen Sie dabei auf ein
betreffendes Muster im Abschnitt «Muster der linguistischen Analyse».
11*) Lesen Sie den Auszug aus dem Kreütterbuch (1539) von Hie-
ronymus Bock. Bestimmen Sie den Typ jedes Satzes. Nennen Sie die Kon-
junktionen, die die Satzteile verbinden. Finden Sie althochdeutsche und
mittelhochdeutsche Äquivalente für die neuhochdeutschen Konjunktio-
nen. Bestimmen Sie den Typ jedes Gliedsatzes innerhalb von Satzgefü-
gen. Analysieren Sie die Wortstellung in den Haupt- und Gliedsätzen.
Analysieren Sie den Gebrauch der Negation in den Sätzen des Textes.
Übersetzen Sie den Text ins moderne Deutsche:

116
Von Teutschem Pfeffer
Pfeffer
Nach dem ich des schoenen gewaechs namen zuo wissen begeret,
ward mir geantwortet es were Pfeffer… …es were dann ein sonderer
Pfeffer, von dem die Alten nichts gewißt hetten, das ich bey mir nicht
weiß zuo befinden, wiewol die Lehrer im Pfeffer auch nicht zuosammen
stimmen… Marcellus Vergilius schreibet vom Pfeffer also, wie das ihm
ein blatt vom stauden des Pfeffers sey zuokommen, sey gewesen einer
spannen lang, vier finger breit, von farben bleichgruen, durchauß mit si-
ben Rippen, beynahe anzuosehen als ein Wegerich* blatt, doch spitzer,
und die gemeltem* Vergilio solch blatt brachten, redten also darvon, wie
das der Pfeffer nicht auff Baeumen, sonder an den stauden wachß, die
sich, wie die Waldreben oder Lynen, an die Baeum anbinden, daran sie
auffwachsen, ferners so tragen gedachte Reben stauden, die frucht den
Pfeffer nicht in Schotten oder Schefen, sonder bloß klotzecht bey einan-
der gedrungen*, wie das Beynhueltzen Ligustrum* genandt, erstmals
gruen, wuert in der heissen Sonnen mit der zeit in schwartz veraendert,
dann die Einwohner samlen den Pfeffer, wann er noch gruen ist, und
doerren denselbigen folgendts in der brennenden Sonnen, biß das er
schwartz und rumpffet erscheinet…
*Erläuterungen zum Text:
Wegerich – eine Pflanzengattung;
die gemeltem – dem erwähnten;
Schefen – Hülsen;
klotzecht gedrungen – klötzchenartig dicht liegen;
Ligustrum – die Rainweide;
rumpffet – runzelig.
12*) Finden Sie im Auszug aus dem Kreütterbuch (1539) von Hiero-
nymus Bock: a) Wörter der allgemeinindoeuropäischen Herkunft, b) Wör-
ter der allgemeingermanischen Herkunft, c) Wörter der deutschen Her-
kunft, d) Entlehnungen, e) Fremdwörter. Analysieren Sie diese Wörter
vom etymologischen Standpunkt aus. Stützen Sie dabei auf ein Muster
der etymologischen Analyse im Abschnitt «Muster der linguistischen
Analyse».
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 98,
108-115.
2) Филичева Н.И. История немецкого языка. – М., 2003. – Разд. III,
глава IV-VI.

117
Seminar 11.
11. DEUTSCHE DIALEKTE
Theoretische Fragen:
Linguistischen Besonderheiten der Dialekte innerhalb des deut-
schen Sprachraumes (Phonetik, Grammatik, Lexik).
Praktische Aufgaben:
Machen Sie die linguistische Analyse von folgenden Sätzen, die in
vier im deutschen Sprachgebiet anzutreffenden mundartlichen Varietä-
ten abgefasst sind1. Nehmen Sie zu Hilfe ein kleines linguistisches
Kommentar zu jeder Varietät sowie die hochdeutsche Übersetzung der
Sätze.
Hochdeutsch:
1. Im Winter fliegen die trockenen Blätter in der Luft herum.
2. Es hört gleich auf zu schneien, dann wird das Wetter wieder besser.
3. Er isst die Eier immer ohne Salz und Pfeffer.
Nord-
Nord-Niederdeutsch:
K o m m e n t a r . Diese Hauptmundart entspricht im Lautstand dem nicht
von der 2. Lautverschiebung (p, t, k > (p)f, ts, (k)ch) betroffenen Germani-
schen, wie man es vor allem vom Englischen und Niederländischen her kennt.
Nord-Niederdeutsch enthält daher auch durchschnittlich mehr Einsilbler als
die in der Mitte und im Süden des deutschen Sprachgebiets anzutreffenden
Varietäten. Charakteristisch ist auch die Endung der 3. Pers. Plural Präs. In-
dikativ auf -t (se snaktt, de Blaere flegett, de Föte do’tt sehr usw.).
1. In’n Winter fleget de drögen Bläere dör de Lucht herüm.
2. Et hört gliks up to sneen, dan werd dät We’er wer bäter.
3. He ett de Eier alltieds (o)ahne Solt un Päper.
Westniederdeutsch (Westfälisch):
(Westfälisch)
K o m m e n t a r . Hauptkennzeichen ist die so genannte westfälische Vo-
kalbrechung: ND. (ostfälisch) Ko oken > (westfälisch) Kuo
uoken:
uo ND. (ostfälisch)
Pee
eerd/Pää
ee äär(e)
ää > (westfälisch) Piär
iärd/Peä
iär eärd;
eä sch > sk: HD. Flasch
sche
sch > ND. (west-
fälisch) Flask
ske.
sk
1. Im Winter fleiget dä dröge Blah durch de Locht.
2. Et hört gliek op te schniggen, dann wöt dat Wier we biätter.
3. Hä iert dä Eier ümmer åne Sold un Piäpper.
Ostpommersch:
Ostpommersch
K o m m e n t a r . Kennzeichen: k- und g- werden zu einer Kombination
des Dentals t bzw. d und des palatalen Reibelauts ch: geht > djäit;
dj die Kinder
> dai Tchinner;
Tch tscht ‘(ge)packt’ usw.; vgl. hierzu auch
auch im Auslaut: -pààtscht
ijesäich
cht
ch ‘eingesät’, djemäich cht
ch ‘gemäht’; áu wird zum endbetonten Diphthong

1
In Mundarten abgefasste Sätze und Erläuterungen zu einigen mundartlichen Be-
sonderheiten sind der Web-Seite http://www.staff.uni-marburg.de/~naeser/ ent-
nommen (© W. Näser, 1984).
118
eú: Hau
aus
au > Heúú
eúús
eúú oder öu: Kartoffelkrau
aut
au > Tüffelkröu
öut
öu bzw. öü: der Schnee
tau
aut
au > der Schnai döü
öüst.
öü
1. Em Wenta fleje de dreje Bläta ende Laft heram.
2. Futs heat et ap tu schniee, dan woht det Wada beta.
3. Heei at de Eja ema une Salt en Pepa.
Hochalemannisch:
K o m m e n t a r . Kennzeichen: konsequente Lautverschiebung; HD. k > kch;
Monophthongierungen: HD. ai > î, au > u, oi > ü; -s/-st > -sch/-sch(t), z.B.
häsch ‘hast du’; -en > e (Schwa), z.B. inzwüsche, gfahre usw.; e > ö: Mensch >
Mönsch; Diphthongierung: u > uo bzw. ue; i > ie; Nasalausfall in chasch
‘kannst’, foif ‘fünf’ usw.
1. Im Winter flüüge die trochene Bletter i dr Luoft umme.
2. Es hört grad uuf schneie, de wirds Wätter wieder besser.
3. Är iesst d’Eier gäng ohni Salz un Pfäffer.
Lesestoff:
Lesestoff:
1) Арсеньева М.Г. и др. Введение в германскую филологию. – М.,
1998. – § 193-197.
2) Жирмунский В.М. История немецкого языка. – М., 1965. – § 15.
3) Москальская О.И. История немецкого языка. – М., 2006. – § 6-8.

119
MUSTER DER LINGUISTISCHEN ANALYSE
A l t h o c h d e u t s c h e r T e x t : unsar brōt tagalīhha₣ gib uns hiutu,
inti furlā₣ uns unsara sculdi, sō uuir furlā₣emēs unsarēn sculdīgōn.
(Vaterunser. Der althochdeutsche Tatian. Ostfränkisch, 825)
Phonetische
Phonetische Transkription:
Transkription: [┐unsar brπt ┐taηalρxήas ηĉb uns ┐hĉutu
┐ĉntĉ fur┐lʦs uns ┐unsara ┐skuldĉ sπ ňĉr fur┐lʦsemςs ┐unsarςn ┐skuldρηπn]
Deutsche: Unser tägliches Brot gib uns
Übersetzung ins moderne Deutsche:
heute, und vergib uns unsere Schulden, wie wir vergeben unseren
Schuldigern.
I. Phonologische Analyse
unsar (unsēr), unsara, unsarēn
1) Kürzung der Vokaldauer: AHD. unsē ēr [unsςr] > unse
er [unser] (in
der 2. Hälfte des XI. Jhs) ‘unser’, AHD. unsarē ēn [unsarςn] > unsare en
[unsaren] ‘unseren’;
2) Abschwächung des unbetonten Vokals a zu e (X.-XI. Jh):
AHD. unsa aren [unsaren] > unse
eren [unseren] ‘unseren’;
3) Übergang des abgeschwächten unbetonten Vokals e (< a, e) in
den Murmellaut [Υ]: AHD. unse er [unser] > MHD. [unsΥr] (zum XII. Jh);
AHD. unse ere
en [unseren] > MHD. [unsΥrΥn] ‘unseren’;
4) Entwicklung des Lautes [z]: [s] > [z] (im Wortanlaut und im Inlaut
vor Vokalen um die Mitte des XIII. Jhs): AHD. unsser [unser] > MHD. unsser
[unzΥr]; AHD. unssarēn [unsaren] > MHD. unsseren [unzΥrΥn] ‘unseren’.
brōt
Die 2. Lautverschiebung (VI-VII Jh): G. d > AHD. t: AHD. brōtt
‘Brot’ – AS. brōd
d – AE. brēad
d;
tagalīhha₣
1) Die 2. Lautverschiebung (VI-VII Jh): G. d > AHD. t: AHD. taga-
līhha₣ (< tagalīh < tag) ‘täglich’ – AE. dæŲ – GOT. dags – AS. dag;
2) Verdoppelung des Konsonanten h zur Bezeichnung des Hinter-
zungenlautes [x]: AHD. tagalīhh hha₣
hh [taηalρxas]. Die Schreibung ch
anstatt hh kommt zur Bezeichnung dieses Lautes seit der 2. Hälfte des
IX. Jhs., so dass man im MHD schon tagelich ch schreibt;
3) Abschwächung des unbetonten Endungsvokals a zu e (zum XII. Jh):
AHD. tagalīhha a₣ [taηalρxas] > [taηalρxes] ‘tägliches’;
4) Kürzung der Vokaldauer (zum XII. Jh): AHD. tagalīīh [taηalρx] >
MHD. tageliich [taηelix];
5) Umlaut des hinteren Vokals a unter der Einwirkung von i in
darauf folgender unbetonter Silbe mit Synkope (Schwund) eines Vokals
der zweiten Silbe (a > ä), d.h. Sekundärumlaut (XII. Jh): AHD. ta agalīh >
MHD. ta agelich > tääglich;
6) Verlängerung des Wurzelvokals (XIV.-XVI. Jh): AHD. ta agalīh
[taηalρx] > MHD. ta agelich [taηΥlĉx] > NHD. tä äglich [tοklĉç].

120
gib
1) Historischer Vokalwechsel: Ablaut in der Wurzel des zur 5. Reihe
gehörigen Verbs: AHD. e, i/a/ā/e: ge eban/giibu (1. Vollstufe) – ga ab (2. Voll-
stufe) – gā ābum (< G. ē1) (Dehnstufe) – gige eban; MHD. ё, i/a/ā/ё:

ёben/giibe – ga ap – gāāben – gegё ёben (wie 1. Vollstufe) ‘geben’; Quantitati-
ver Ablaut: IE. e/ΰ > AHD. ё/ё;
2) Brechung (IX. Jh): ё > i vor dem i in der Folgesilbe: gё ёban ‘geben’
> giibu ‘(ich) gebe’, giibis ‘(du) gibst’, giibit ‘(er) gibt’;
3) Abschwächung des unbetonten Endungsvokals a zu e (zum XII. Jh):
AHD. geba an [ηeban] > gebe en [ηeben] ‘geben’;
4) Übergang des abgeschwächten unbetonten Vokals e (< a) in den
Murmellaut [Υ]: AHD. gebe en [ηeben] > MHD. gёbe en [ηΣbΥn] (zum XII. Jh)
‘geben’;
5) Verlängerung der kurzen Vokale in offenen Silben (XIV.-XVI. Jh):
AHD. ge eban [ηeban] > MHD. gё ёben [ηΣbΥn] > NHD. ge eben [ηςbΥn] ‘geben’.

hiutu
1) Die 2. Lautverschiebung: G. d > AHD. t (VI-VII Jh): AHD. hiuttu
(< hiu tagu) ‘heute’ – GOT. himma daga – AS. hiud du – AE. hēoddæŲ;
2) Monophthongierung des altgermanischen Diphthongs iu zu [ό]:
AHD. hiu iutu
iu [┐hiutu] > [┐hόtu] (zum Ende des X. Jhs) ‘heute’;
3) Abschwächung des unbetonten Vokals u zu e: AHD. hiutu u
[┐hόtu] > hiute
e [┐hόte] (X.-XI. Jh) ‘heute’;
4) Übergang des abgeschwächten unbetonten Vokals e (< u) in den
Murmellaut [Υ]: AHD. hiute e [┐hόte] > MHD. hiute
e [hόtΥ] (zum XII. Jh)
‘heute’;
5) Diphthongierung langer Vokale der hohen Zungenlage: iu [ό] > eu
[Θ] (seit dem XII. Jh), z.B. AHD. hiu
iutu
iu [┐hόtu] > MHD. hiu
iute
iu [hόtΥ] > heu
eute
eu
[hΘtΥ] ‘heute’.

inti (anti, enti, indi, unta) (MHD. unde, und, unt)


1) Die 2. Lautverschiebung (VI-VII Jh): G. d > AHD. t: AHD. intti
(antti) ‘und’ – AE. ånd d, ondd – AS. end
di;
2) Abschwächung der unbetonten Vokale a, i zu e (zum XII. Jh):
AHD. unta a [unta] > unte e [unde] ‘und’;
3) Übergang des abgeschwächten unbetonten Vokals e (< a, i) in
den Murmellaut [Υ] und Apokope des Murmellautes: AHD. unte e [unte] >
MHD. unde e [undΥ] (zum XII. Jh) > NHD. und [Νnd].

furlā₣, furlā₣emēs
1) Die 2. Lautverschiebung (VI-VII Jh): G. t > AHD. ₣: AHD. furlā₣ ₣
(< fur~lā₣₣
₣₣an,
₣₣ far~lā₣₣
₣₣an,
₣₣ fir~lā₣₣
₣₣en,
₣₣ st., 7a < fur + lā₣₣₣₣an)
₣₣ ‘entlassen’,
‘freilassen’, ‘verzeihen’ – AE. for~l√ttan – AS. far~lāttan – GOT. af~lēttan
(vgl. GwSW. låtta);
2) Historischer Vokalwechsel: Ablaut in der Wurzel des zur 7. Reihe
gehörigen Verbs: AHD. ā/ia/ia/ā: fur~lā ā₣₣an, far~lā
ā₣₣an, fir~lā
ā₣₣en – ver~lia
ia₣
ia
121
– ver~liaia₣₣um
ia – ver~lā
ā₣₣an; MHD. ā/ie/ie/ā: ver~lā ā₣en, ver~lā
ān – ver~lie
ie₣
ie –
ver~lie
ie₣en
ie – ver~lā
ā₣en, ver~lā ān ‘entlassen’, ‘freilassen’, ‘verzeihen’;
3) Diphthongverengung: ia > ie (X.-XI. Jh): AHD. lia ia₣
ia > lie
ie₣
ie ‘ließ’;
4) Monophthongierung des alten engen Diphthongs: AHD. ie [ie] >
MHD. ie [ρ] (XII.-XIII. Jh): lie ie₣
ie > lie
ie₣
ie ‘ließ’;
5) Abschwächung des unbetonten Vokals u, a, i im Präfix zu e (X.-
XI. Jh): AHD. fu ur-, fa
ar-, fiir- > fe
er- [fer] ‘ver-’;
6) Kürzung (Abschwächung) des unbetonten Endungsvokals ē zu e:
AHD. furlā₣emē ēs [furlʦsemςs] > furlā₣eme es [furlʦsemes] (X.-XI. Jh)
‘entlassen’, ‘freilassen’, ‘verzeihen’;
7) Wegfall des gekürzten unbetonten Endungsvokals e sowie
Schwund der alten Flexion s: AHD. furlā₣emē ēs [furlʦsemςs] > *furlā₣em
(in der 2. Hälfte des XI. Jhs) ‘entlassen’, ‘freilassen’, ‘verzeihen’;
8) Ersetzung der Verbalflexion der IE Herkunft -m durch die
verbreitete Endung -n: AHD. furlā₣em m-ēs [furlʦsemςs] > furlā₣en n (in der
2. Hälfte des XI. Jhs) ‘entlassen’, ‘freilassen’, ‘verzeihen’;
9) Übergang des abgeschwächten unbetonten Vokals e im Präfix (< u,
a, i) in den Murmellaut [Υ]: AHD. fe er- [fer] > MHD. ve er- [fΥr] (zum XII. Jh)
‘ver-’; derselbe Prozess gilt auch für den Infinitivsuffix -en des Verbs
lā₣₣en
en,
en wo der unbetonte Vokal e auch in den Murmellaut übergeht;
10) Kürzung des langen Wurzelvokals vor Konsonantengruppen,
die eine geschlossene Silbe bilden (XIV.-XVI. Jh): AHD. lā ā₣₣an >
MHD. lā ā₣₣en > NHD. lă ăssen.
sculdi, sculdīgōn
1) Kürzung der Vokaldauer (in der 2. Hälfte des XI. Jhs):
AHD. sculdīīgō ōn [skuldρηπn] > sculdiigoon [skuldĉηon] ‘schuldigen’;
2) Abschwächung der unbetonten Vokale i, o zu e (zum XII. Jh):
AHD. sculdigo o n [skuldĉηon] > sculdige e n [skuldĉηen] ‘schuldigen’,
AHD. sculdii [skuldĉ] > sculde e [skulde] ‘Schulden’;
3) Übergang des abgeschwächten unbetonten Vokals e (< i, o) in
den Murmellaut [Υ] (zum XII. Jh): AHD. sculdige e n [skuldĉηen] >
MHD. schuldige e n [δuldĉηΥn] ‘schuldigen’, AHD. sculde e [skulde] >
MHD. schulde e [δuldΥ] > NHD. Schuld [δΝlt] (mit Apokope (Schwund)
des Murmellautes) ‘Schuld’;
4) Entwicklung des Lautes [δ] nach dem Schema s + k > s + ch > [δ]
(XII. Jh): AHD. sculde
sc [skulde] > MHD. schulde
sch [δuldΥ].

uuir
1) Entwicklung des Halbvokals w [ň] zum labiodentalen stimmhaf-
ten Geräuschlaut w [v] (XIII. Jh): AHD. uuir
uu [ňĉr] > MHD. wir [vĉr] ‘wir’;
2) Verlängerung eines kurzen Vokals in Einsilblern, die auf
Sonorlaute enden (XIV.-XVI. Jh): AHD. uuiir [ňĉr] > MHD. wiir [vĉr] >
NHD. wīīr [vρΥ] ‘wir’.

122
II. Morphologische Analyse

1) AHD. unsar (unsēr), Pron. poss., Akk. Sg., (MHD. unsēr) ‘unser’;
2) AHD. brot n, a-Stamm, starke (vokal.) Dekl., Akk. Sg. (MHD. brōt n
starke Dekl.) ‘Brot’;
3) AHD. tagalīhha₣ a, starke Dekl., Akk. Sg., (< AHD. tagalīh < tag
+ līh) (MHD. tageliche₣) ‘tägliches’;
4) AHD. gib, Imp., 2. Pers. Sg. (< AHD. geban – gab – gābum –
gigeban, st., 5; MHD. gёben – gap – gāben – gegёben; NHD. geben – gab –
gegeben) ‘gib’;
5) AHD. uns, Pron. pers., 1. Pers., Dat. Pl. (< AHD. uuir ‘wir’)
(MHD. uns) ‘uns’;
6) AHD. hiutu, Zeitadv. (< AHD. hiu tagu – Instr. Sg.) (MHD. hiute)
‘heute’;
7) AHD. inti, beiordn. Konj. (anti, enti, indi, unta) (MHD. unde,
und, unt) ‘und’;
8) AHD. furlā₣, Imp., 2. Pers. Sg. (< AHD. fur~lā₣₣an, far~lā₣₣an,
fir~lā₣₣en, st., 7a < fur + lā₣₣an; MHD. ver~lā₣en, ver~lān – ver~lie₣ – ver~lie₣en
– ver~lā₣en, ver~lān; NHD. verlassen – verließ – verlassen) ‘verzeihe’;
9) AHD. unsara (unsēra), Pron. poss., Akk. Pl., (MHD. unsēre) ‘unsere’;
10) AHD. sculdi f, i-Stamm, starke (vokal.) Dekl., Akk. Pl.
(< AHD. sculd; MHD. schulde, schult f, starke (vokal.) Dekl.) ‘Schulden’;
11) AHD. sō, Konj., die Adverbialsätze des Vergleichs einleitet
(MHD. sō) ‘so wie’, ‘wie’;
12) AHD. uuir, Pron. pers., 1. Pers., Nom. Pl. (MHD. wir) ‘wir’;
13) AHD. furlā₣emēs, v st., 7a, 1. Pers. Pl., Präs. Ind. Akt., ‘verzeihen’;
14) AHD. unsarēn (unsērēn), Pron. poss., Dat. Pl., (MHD. unsēren)
‘unseren’;
15) AHD. sculdīgōn m, n-Stamm, schw. (kons.) Dekl., Dat. Pl.
(< AHD. sculdīgo; MHD. schuldige, schw. (kons.) Dekl.) ‘(den)
Schuldigern’.
III. Syntaktische
Syntaktische Analyse
unsar brōt tagalīhha₣ gib uns hiutu, inti furlā₣ uns unsara sculdi,
sō uuir furlā₣emēs unsarēn sculdīgōn.
Dieser Text schließt ein den einfachen Satz unsar brōt tagalīhha₣
gib uns hiutu ‘Unser tägliches Brot gib uns heute’ und den zusammenge-
setzten Satz furlā₣ uns unsara sculdi, sō uuir furlā₣emēs unsarēn
sculdīgōn ‘vergib uns unsere Schulden, wie wir vergeben unseren Schul-
digern’. Der einfache Satz und der zusammengesetzte Satz werden mit-
tels der beiordnenden Konjunktion inti ‘und’ miteinander verbunden
(Satzreihe oder Parataxe).
Der zusammengesetzte Satz besteht aus dem Hauptsatz furlā₣ uns
unsara sculdi und dem Vergleichssatz sō uuir furlā₣emēs unsarēn
sculdīgōn, der mittels der unterordnenden Konjunktion sō, gebraucht
123
beim gleichen Verhältnis der Vorgänge im Haupt- und Gliedsatz, einge-
leitet wird (Satzgefüge oder Hypotaxe).
Der e i n f a c h e Satz unsar brōt tagalīhha₣ gib uns hiutu hat eine
folgende Struktur:
1) Satzglieder:
Es gibt kein Subjekt im Satz. Das zweite hauptrangige Satzglied
ist das Prädikat gib, das durch das transitive Verb geban im Imperativ
Sg. ausgedrückt wird. Dieses Verb ist trivalent und fordert so zwei Ob-
jekte: ein direktes Objekt, ausgedrückt durch das Substantiv brōt im
Akk. Sg., sowie ein indirektes Objekt, ausgedrückt durch die pronomi-
nale Form uns im Dat. Pl.
Die attributive Konstruktion, die ein direktes Objekt brōt enthält,
ist vertreten durch das abhängige Substantiv, das Possessivpronomen
unsar und das Adjektiv tagalīhha₣.
Der einfache Satz schließt auch eine Adverbialbestimmung der
Zeit ein, die durch das Zeitadverb hiutu ausgedrückt wird.
2) Wortstellung (OPO-Model):
Der Satz unsarA brōtOd tagalīhha₣A gibP unsOi hiutuAZ ist charakte-
risiert durch die indirekte Wortstellung1. D.h., dass das Prädikat keinen
fixierten Platz im Satz hat.
3) Typen der syntaktischen Beziehungen in Wortgruppen:
a) Kongruenz innerhalb der attributiven Konstruktion (zwischen
den Attributen unsar tagalīhha₣ und dem abhängigen Substantiv brōt);
b) Verbalrektion: 1. gibP brōtOd (Akk. Sg.); 2. gibP unsOi (Dat. Pl.);
c) Adjunktion (zwischen dem Verbform gib und dem Zeitadverb
hiutu, das die Bedeutung des Verbs präzisiert bzw. begrenzt).
Das z u s a m m e n g e s e t z t e Satz furlā₣ uns unsara sculdi, sō uuir
furlā₣emēs unsarēn sculdīgōn hat eine folgende Struktur:
1. Der Hauptsatz furlā₣ uns unsara sculdi.
1) Satzglieder:
Es gibt kein Subjekt im Satz. Das zweite hauptrangige Satzglied
ist das Prädikat furlā₣, das durch das transitive Verb furlā₣₣an im Impe-
rativ Sg. ausgedrückt wird. Dieses Verb ist trivalent und fordert so zwei
Objekte: ein direktes Objekt, ausgedrückt durch das Substantiv sculdi
im Akk. Pl., sowie ein indirektes Objekt, ausgedrückt durch die prono-
minale Form uns im Dat. Pl.
Die attributive Konstruktion, die ein direktes Objekt sculdi ent-
hält, ist vertreten durch das abhängige Substantiv und das Possessiv-
pronomen unsara.
2) Wortstellung (POO-Model):
Der Satz furlā₣P unsOi unsaraA sculdiOd ist charakterisiert durch die
direkte Wortstellung.

1
Abkürzungen in den Sätzen: A – Attribut, AZ – Adverbialbestimmung der Zeit, Od
– direktes Objekt, Oi – indirektes Objekt, P – Prädikat, S – Subjekt.
124
3) Typen der syntaktischen Beziehungen in Wortgruppen:
a) Kongruenz innerhalb der attributiven Konstruktion (zwischen
dem Attribut unsara und dem abhängigen Substantiv sculdi);
b) Verbalrektion: 1. furlā₣P sculdiOd (Akk. Pl.); 2. furlā₣P unsOi (Dat. Pl.).
2. Der Vergleichssatz sō uuir furlā₣emēs unsarēn sculdīgōn.
1) Satzglieder:
Das erste hauptrangige Satzglied ist das Subjekt uuir, ausgedrückt
durch das Personalpronomen (1. Pers., Nom. Pl.). Das zweite hauptran-
gige Satzglied ist das Prädikat furlā₣emēs, ausgedrückt durch das tran-
sitive Verb furlā₣₣an in der 1. Pers. Pl., Präs. Ind. Akt.
Im Vergleichssatz fehlt ein direktes Objekt. Ein indirektes Objekt
im Satz ist sculdīgōn, das durch das Substantiv im Dat. Pl. vertreten
und auf die Verbform furlā₣emēs bezogen ist.
Das Attribut unsarēn bezieht sich auf das indirekte Objekt sculdīgōn
und ist durch das Possessivpronomen im Dat. Pl. ausgedrückt. Beide bil-
den zusammen eine attributive Konstruktion unsarēn sculdīgōn.
2) Wortstellung (SPO-Model):
Der Vergleichssatz sō uuirS furlā₣emēsP unsarēnA sculdīgōnOi ist cha-
rakterisiert durch die direkte Wortstellung. Daraus kann man schlussfol-
gern, dass eine ausgebildete verbale Klammer in den AHD Gliedsätzen
noch fehlt.
3) Typen der syntaktischen Beziehungen in Wortgruppen:
a) Kongruenz innerhalb der attributiven Konstruktion (zwischen
dem Attribut unsarēn und dem abhängigen Substantiv sculdīgōn);
b) Verbalrektion: 1. furlā₣emēsP sculdīgōnOi (Dat. Pl.).
IV. Etymologische Analyse1
1) Entwicklung der IE Diphthonge in germanischen Sprachen:
IE. ei > G. ī: AGR. (h)ēmeís – GOT. weis – AS. wī ‘wir’.
2) Grimmsches Gesetz (die 1. Lautverschiebung):
a) IE. d > G. t (2. Akt):
AGR. lēd deīn – AS. far~lāttan – GOT. af~lēttan;
b) IE. gh > G. g (3. Akt):
AHD. tag galīhha₣ (< tag galīh < tag
g) ‘täglich’ – AE. dæŲ
Ų – GOT. daggs –
AS. dagg – GwR. день – L. dies – AIND. dag gr;
AHD. gib (< geban, st., 5) ‘geben’ – GOT. giban – AIS. gefa – AE. Ųyfan,
Ųiefan – AS. geĐan – L. habēre – AIND. gefa;
c) IE. dh > G. d (3. Akt):
AE. dæŲ – GOT. dags – AS. dag – GwR. день – L. dies – AIND. dagr;
AHD. brōt ‘Brot’ – AS. brōd d – AE. brēad d – AIND. brauð ð;
d) IE. bh > G. b (3. Akt):
AHD. brōt ‘Brot’ – AS. brōd – AE. brēad – AIND. brauð;
AHD. gib b (< geb ban) ‘geben’ – GOT. gib ban – AIS. geffa – AE. Ųyffan,

1
Die Analyse schließt nur gemeingermanische Prozesse ein.
125
Ųieffan – AS. geĐĐan – L. habbēre – AIND. geffa.
3) Rhotazismus s > r:
GOT. unsar – AHD. unssar (unssēr) ‘unser’ – AS. ūssa – AE. ūrre.
4) Entwicklung neuer Laute in westgerm. Sprachen: das bilabiale
[b] wird zum labiodentalen [v]: GOT. gib ban – AHD. gib
b (< geb
ban) ‘geben’ –
AE. Ųieffan [·jievan] (vgl. GwE. (to) giv
ve).
5) Allgemeinindoeuropäische Stämme:
AHD. unsar (unsēr) ‘unser’ – AS. ūsa – AE. ūre, ūser – GOT. unsar
(vgl. GwR. нас; L. nos; SS. nas; IE. *ns < *nes);
AHD. tagalīhha₣ (< tagalīh < tag) ‘täglich’ – AE. dæŲ – GOT. dags –
AS. dag – GwR. день – L. dies – AIND. dagr;
AHD. gib (< geban) ‘geben’ – GOT. giban – AIS. gefa – AE. Ųyfan,
Ųiefan – AS. geĐan – L. habēre – AIND. gefa;
AHD. uns ‘uns’ (Dat. Pl. von uuir ‘wir’) – AE. ūs (< *uns) – AIS. vér
– GOT. weis (vgl. GwR. нас; L. nos; SS. nas; IE. *ns < *nes);
AHD. inti (auch anti) ‘und’ – AE. ånd, ond – AIS. en – AS. endi
(vgl. AIND. Śtha ‘then’);
AHD. furlā₣ (< fur~lā₣₣an, far~lā₣₣an, fir~lā₣₣en < fur + lā₣₣an)
‘entlassen’, ‘verzeihen’ – AE. for~l√tan – AS. far~lātan – GOT. af~lētan –
AGR. lēdeīn – AIND. láta (vgl. GwSW. låta); das Präfix fur ist auch
IE Herkunft: AE. for- – GOT. fair-, fra-, faur- – AGR. peri-, pro-, para-;
AHD. sculdi (< sculda) ‘Schulden’ – AE. scyld – AS. sculd –
MLI. skolà ‘Geldschuld’, skìlti ‘in Schulden geraten’ (vgl. GwSW. skuld).
6) Gemeingermanische Stämme:
AHD. brōt ‘Brot’ – AS. brōd – AE. brēad – AIND. brauð;
AHD. sō ‘so’ – AE. swā swā – AS. so – GOT. swā, swē – AIS. svá
(vgl. GwSW. så; GwNL. zo).
V. Wortbildungsanalyse
1) Präfigierung:
AHD. furlā₣ (< fur~lā₣₣an, far~lā₣₣an, fir~lā₣₣en) ‘entlassen’,
‘verzeihen’: Verbalpräfix fur + Verbalstamm lā₣.
2) Suffigierung:
a) AHD. tagalīhha₣ (< taga~līh < tag) ‘täglich’: Substantiv tag +
Suffix līh (hauptsächlich in adnominalen Ableitungen);
b) AHD. sculdīgōn ‘schuldig’: Substantiv sculd + Suffix ig;
3) Zusammensetzung:
AHD. hiutu1 (< hiu tagu) ‘heute’: Pron. hiu (hio) (Instr. Sg. von wer,
hwer) + Substantiv tagu (Instrumentalis Sg. von tag).

1
Dieses Zeitadverb ist vielleicht als Lehnübersetzung von L. hodie ‘an diesem Tag’
hervorgegangen [DUDEN, 2001: 337].
126
Zum Vergleich:
Brot unser dieses täglich gib uns
Gotischer Text: hlaif unsarana thana sinteinan gif uns
an diesem Tag und vergib uns die/diese Schulden würden so wie auch wir
himma daga jah aflēt uns thatai skulans sijaima swaswe jah weis
vergeben diese Schuldigern unseren
aflētam thaim skulam unsaraim.
our daily loaf give us on this day and
A l t e n g l i s c h e r T e x t : ūserne dæŲlican hlāf syle ūs tōdæŲ ånd
forgive us our guilts as we forgive our debtors
forŲyf ūs ūre Ųyltas swā swā wē forŲyfaİ ūrum Ųyltendum. (The Lord’s
Prayer. Matthew 6.9., WSCp, 11th cent.)

L a t e i n i s c h e r T e x t : panem nostrum supersubstantiālem da


nobis hodie. Et dimitte nobis debĭta nostra, sic-ut et nos dimīsimus
debitōrĭbus nostris. (Pater noster. Biblia Sacra Vulgata, 1969)

R u s s i s c h e r T e x t : Хлеб наш насущный даждь нам днесь; и


остáви нам дóлги наша, ẅко(же) и мы оставляем должникóм нашим.
(Отче наш. Библия. Новый Завет)

127
TEXTE ZUM LESEN UND ZUR LINGUISTISCHEN ANALYSE

Text 1
«Welaga nu, waltant got [quad Hiltibrant], wewurt skihit.
ih wallota sumaro enti wintro sehstic ur lante,
dar man mih eo scerita in folc sceotantero:
so man mir at burc enigeru banun ni gifasta,
nu scal mih suasat chind suertu hauwan,
breton mit sinu billiu, eddo ih imo ti banin werdan».
(HILDEBRANDSLIED. 49-54)
Text 2
«Der si doh nu argosto [quad Hiltibrant] ostarliuto,
der dir nu wiges warne, nu dih es so wel lustit,
gudea gimeinun: niuse de motti,
hwerdar sih hiutu dero hregilo rumen muotti,
erdo desero brunnono bedero uualtan».
do lettun se ærist asckim scritan,
scarpen scurim: dat in dem sciltim stont.
(HILDEBRANDSLIED. 58-64)
Text 3
Dat gafregin ich mit firahim firiuui₣₣o meista,
dat ero ni uuas noh ūfhimil,
noh paum [noh stein] noh pereg ni uuas,
ni [suigli sterro] nohheinīg noh sunna ni scein,
noh māno ni liuhta, noh der mārŦo sēo.
Dō dār niuuiht ni uuas enteo ni uuenteo,
enti do uuas der eino almahtīco cot,
manno miltisto, enti dar uuarun auh manake mit inan,
cootlīhhe geistā, enti cot heilac...
(DAS WESSOBRUNNER GEBET. III. 13-20)
Text 4
Dār scal er vora demo rīhhe a₣ rahhu stantan,
pī da₣ er in uuerolti eo kiuuerkōt hapēta.
Da₣ hōrtih rahhōn dia uueroltrehtuuīson,
da₣ sculi der antichristo mit Eliase pāgan.
der uuarch ist kiuuāfanit, denne uuirdit untar in uuīc arhapan.
khenfun sint sō kreftīc, diu kōsa ist sō mihhil.
(MUSPILI. 35-40)
Text 5
Dār ni ist eo sō listīc man der dār iouuiht arliugan megi,
da₣ er kitarnan megi tāto dehheina,
ni₣ al fora demo khuninge kichundit uuerde,
128
ū₣₣an er i₣ mit alamusanu furimegi
enti mit fastūn dio virinā kipua₣ti.
denne der paldēt der gipua₣₣it hapēt,
denner ze deru suonu quimit.
(MUSPILI. 94-99A)
Text 6
Inti quad im thie engil: «ni curet iu forhten, ih sagēn iu mihhilan
gifehon, ther ist allemo folke, bithiu uuanta giboran ist iu hiutu Heilant,
ther ist Christ truhtīn in Davides burgi. Tha₣ sī iu zi zeichane, tha₣ ir
findet kind mit tuochum bivvuntana₣ inti gilegita₣ in crippa». (DER
ALTHOCHDEUTSCHE TATIAN, 6.2)
Text 7
Einan kuning uuei₣ ih, Hei₣sit her Hluduīg,
Ther gerno gode thionōt: Ih uuei₣ her imos lōnōt.
Kind uuarth her faterlōs. Thes uuarth imo sār buo₣:
Holōda inan truhtīn, Magaczogo uuarth her sīn.
Gab her imo dugidi, Frōnisc githigini,
Stuol hier in Vrankōn. Sō brūche her es lango!
Tha₣ gideilder thanne Sār mit Karlemanne,
Bruoder sīnemo, Thia czala uuunniōno.
(DAS LUDWIGSLIED. III. 1-8)
Text 8
Duo sich Lucifer duo ce ubile gevieng
unt Adām diu godis wort ubirgieng,
duo balch sigis got desti mēr,
da₣ her anderiu sīniu werch sach rechte gēn.
der māne unter sunne,
die gebint ire liht mit wunnen:
die sterrin bihaltent ire vart,
si geberent vrost unte hizze sō starc.
(ANNOLIED. III. 1-8)
Text 9
mit bluomin cierint sich diu lant:
mit loube dekkit sich der walt:
da₣ wilt havit den sīnin ganc:
scōne ist der vugilsanc.
ein īwelich ding die ē noch hat,
diemi got van ērist virgab,
ne wēre die zuā gescephte,
dī her gescuoph die be₣₣iste:
(ANNOLIED. III. 13-20)

129
Text 10
Nu versprīch e₣ niht ze sēre“ sprach aber ir muoter dō
«soltu immer herzenlīche zer werlde werden vrō
da₣ gescīht von mannes minne du wirst ein scœne wīp
ob dir noch got gefüeget eins rehte guoten ritters līp».
«Di rede lāt belīben“ sprach si „frouwe mīn.
e₣ ist an manegen wīben vil dicke worden scīn
wie líebé mit leide ze iungest lōnen kan.
ich sol si mīden beide: son’ kan mir nimmer missegān».
(NIBELUNGENLIED. 16-17)
Text 11
Kriemhilt in ir muote sich minne gar bewac.
sīt lebt diu vil guote vil manegen lieben tac,
da₣ sine wesse niemen den minnen wolde ir līp.
sīt wart si mit ēren eins vil küenen recken wīp.
Der was der selbe valke, den si in ir troume sach,
den ir besciet ir muoter. wi sēre si da₣ rach
an ir næhsten māgen, die in sluogen sint!
durch sīn eines sterben starp vil maneger muoter kint.
(NIBELUNGENLIED. 18-19)

130
KONTROLLARBEIT 11

1. Lesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn ins moderne Deutsche.
Uuard thō gitān in thēn tagun, framquam gibot fon ñemo aluualten
keisure,
keisure tha₣ gibrievit vvurdi al these umbiuuerft.
umbiuuerft Tha₣ giscrib i₣ ēristen
uuard gitān in Syriu fon ñemo grāven Cyrine, inti fuorun alla, tha₣
biiāhīn thionōst iogiuuelīh in sīnero burgi.
(Tatian – Luc. 2)
2. Transkribieren Sie den Text.
3. Bestimmen Sie eine Zeitperiode, in die der gegebene Text gehört.
Begründen Sie ihre Meinung anhand von Beispielen aus dem Text.
4. Analysieren Sie den Text vom historisch-phonetischen Stand-
punkt aus.
5. Analysieren Sie den Text vom grammatischen Standpunkt aus
(morphologische und syntaktische Analyse).
6. Analysieren Sie den Text vom etymologischen Standpunkt aus.
7. Machen Sie die Wortbildungsanalyse der halbfett gedruckten
Wörter.

KONTROLLARBEIT 22

1. Lesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn ins moderne Deutsche.
Gunther und Hagene, die réckén vil balt,
lóbten mit úntriuwen ein pirsen in den walt.
mit ir scharpfen gēren si wolden jagen swīn,
bern unde wisende:
wisende wa₣ möhte küenérs gesīn?
gesīn
(Nibelungenlied, 916)
2. Transkribieren Sie den Text.
3. Bestimmen Sie eine Zeitperiode, in die der gegebene Text gehört.
Begründen Sie ihre Meinung anhand von Beispielen aus dem Text.
4. Analysieren Sie den Text vom historisch-phonetischen Stand-
punkt aus.
5. Analysieren Sie den Text vom grammatischen Standpunkt aus
(morphologische und syntaktische Analyse).
6. Analysieren Sie den Text vom etymologischen Standpunkt aus.
7. Machen Sie die Wortbildungsanalyse der halbfett gedruckten
Wörter.

1
Die Arbeit wird nach Seminar 4 geschrieben.
2
Die Arbeit wird nach Seminar 7 geschrieben.
131
KONTROLLARBEIT 31

1. Lesen Sie den Text und übersetzen Sie ihn ins moderne Deutsche.
Der wirt meint nit anders dan der knecht wer auch entschlaffen
vnd stot vff vnd ward zornig vnd sprach hat der teüffel die sachssen
gmacht mit irem suffen vnd zünt ein liecht bei dem feür, vnd sicht den
wolff oben an dem hert ston, vnd het die schůh im maul, da ward er
schreigen…
(Dyl Eulenspiegel)
2. Transkribieren Sie den Text.
3. Bestimmen Sie eine Zeitperiode, in die der gegebene Text gehört.
Begründen Sie ihre Meinung anhand von Beispielen aus dem Text.
4. Analysieren Sie den Text vom historisch-phonetischen Stand-
punkt aus.
5. Analysieren Sie den Text vom grammatischen Standpunkt aus
(morphologische und syntaktische Analyse).
6. Analysieren Sie den Text vom etymologischen Standpunkt aus.
7. Machen Sie die Wortbildungsanalyse der halbfett gedruckten
Wörter.

1
Die Arbeit wird nach Seminar 10 geschrieben.
132
TESTAUFGABEN ZUR DEUTSCHEN SPRACHGESCHICHTE
SPRACHGESCHICHTE

Пояснительная записка
Тест к курсу «История немецкого языка» включает вопросы,
направленные на выявление уровня знаний студентов в сфере изу-
чения основных закономерностей становления и развития немецкого
языка.
Тест состоит из 25 вопросов, каждый из которых содержит 4
варианта ответа. Таким образом, для выполнения теста студентам
необходимо выполнить в общей сложности 100 ментально-
логических операций. Учитывая, что а) тестирование не может за-
менить собой классическую форму проверки знаний студентов, ка-
ковую представляет собой экзамен, и б) тест может включать лишь
ограниченное число заданий, составитель не ставит целью охватить
весь материал курса и вынужден ограничиться наиболее релевант-
ными с его точки зрения моментами, касающимися исторического
развития немецкого языка.
Предлагаемые студентам задания охватывают основные перио-
ды в истории немецкого языка (древневерхненемецкий, средневерх-
ненемецкий и ранненововерхненемецкий) и касаются становления и
развития фонетического, грамматического и лексического строя
данного языка. Отдельные вопросы посвящены некоторым аспектам
развития древнегерманских языков в целом.
Критерии оценки. Оценка «5» выставляется при количестве
правильных ответов 22-25 (85%-100%); оценка «4» ставится при ко-
личестве правильных ответов 18-21 (70%-84%); оценка «3» ставится
при количестве правильных ответов 13-17 (50%-69%); оценка «2»
ставится при количестве правильных ответов 12 и менее (0%-49%).

Variante 1
1. Zu den westgermanischen Sprachen gehören:
a) Deutsch, Englisch, Dänisch, Friesisch, Afrikaans.
b) Deutsch, Englisch, Niederländisch, Friesisch, Afrikaans.
c) Deutsch, Englisch, Norwegisch, Friesisch, Schwedisch.
d) Deutsch, Englisch, Gotisch, Friesisch, Isländisch.
2. Wählen Sie die richtige Periodisierung der deutschen Sprachge-
Sprachge-
schich
schichte:
AHD MHD FNHD
a) VI v.u.Z. – 900 u.Z. 900 – 1300 1300 – 1500
b) VIII – Ausgang XI XII – Beginn XVI XVI – Mitte XVIII
c) VII – Ende XII XIII – XVII XVII – XIX
d) V – Ende X XI – Beginn XV XV – Anfang XVIII

133
3. Wann und in welchen Mundarten begann die 2. (althochdeu
(althochdeut-
t-
sche) Lautverschie
Lautverschiebung:
a) Im 6. Jh im Bairischen und Alemannischen.
b) Im 8. Jh im Süd- und Ostfränkischen.
c) Im 7. Jh im Hessischen und Thüringischen.
d) Im 6. Jh im Niederfränkischen.

4. Geben Sie die richtigen Korrelationen an:


Germanisch Ahd.
a) p, t, k b, d, g
b) p, t, k bh, dh, gh
c) b, d, g p, t, k
d) b, d, g f, ₣, h
5. Welche Mundarten gelten als niederdeutsche Mundarten:
a) Thüringisch, Schlesisch.
b) Swäbisch-Alemannisch, Südfränkisch.
c) Rheinfränkisch, Mittelfränkisch, Hessisch.
d) Niederfränkisch, Niedersächsisch.

6. Welche Konsonantenverbindungen traten im Althochdeutschen


umlautverhin
umlautverhindernd auf:
a) ld, nd, md.
b) rh, dh, wh.
c) hs, ht, rw.
d) st, sp, sl.

7. Welche Kasus gab es im Althochdeutschen:


a) Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Vokativ.
b) Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Instrumental (zum Teil).
c) Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Lokativ.
d) Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ.
8. Die Entwicklung des Artikels begann:
a) In der althochdeutschen Zeit.
b) In der mittelhochdeutschen Zeit.
c) In der frühneuhochdeutschen Zeit.
d) In der neuhochdeutschen Zeit.

9. Die althochdeutschen Kausalsätze wurden anhand von folgen-


folgen-
den Konjunktio
Konjunktionen eingeleitet:
a) sōsō, sō sama sō, sō selp sō.
b) ther, thiu, tha₣, thiu.
c) uuanta, bithiu, mit thiu.
d) ibu, oba.

134
10. Welche Neuerungen im Vokalismus sind für das Frühneuhoch-
Frühneuhoch-
deutsche zu ver
verzeichnen?
a) ī > ei ū > au iu > eu ou > au
b) a > eu au > uo ō > uo ei > ī
c) e > ie ū > uo ei > e au > o
d) au > o ū > ue o > oe e>i
11. In welcher Periode geschah die Entwicklung des Umlauts zur
inne
inneren Flexion der starken Verben:
Verben:
a) Im Althochdeutschen.
b) Im Mittelhochdeutschen.
c) Im Frühneuhochdeutschen.
d) Im Neuhochdeutschen.
12. Bestimmen Sie den Sekundärumlaut:
a) gast – gŦsti.
b) haltit – hält.
c) lamb – lŦmbir.
d) faran – fŦris.
13. Welche Vokale entstanden im Mittelhochdeutschen:
a) [Π]
b) [ʦ]
c) [iu]
d) [π]
14. Wann kam eine «zweite Welle» lateinischer Fremdwörter:
a) Vom VI Jh.
b) Ende des V Jhs.
c) Anfang des XV Jhs.
d) Vom VIII Jh.
15. Unter wem erlebte das Frankenreich seine Blütezeit:
a) Karl der Große.
b) Chlodwig.
c) Wulfila.
d) Notker.
16. Die ersten «deutschen»
«deutschen» Sprachdenkmäler waren:
a) Glossare und Interlinearübersetzungen.
b) Evangelienharmonie.
c) Merseburger Zaubersprüche.
d) Tatian und Wessobrunner Gebet.
17. Unter westgermanischer Konsonantendehnung versteht man:
a) Verschiebung von p, t, k zu Affrikaten;
b) Verschiebung von b, d, g zu p, t, k;
c) Verdoppelung eines Konsonanten meist vor j.

135
d) Verdoppelung eines Konsonanten nach den unbetonten Silben-
vokalen.
18. Die althochdeutschen langen Konsonanten wurden gekürzt:
a) Im Wortauslaut und vor Konsonanten.
b) Im Wortanlaut.
c) In der Regel vor j.
d) In den unbetonten Silben.
19. Zu den althochdeutschen labiovelaren Konsonanten gehören:
a) [Χ], [Φ], [kh].
b) [l], [r].
c) [h].
d) [hw], [kw].
20. Die Länge der althochdeutschen Vokalphoneme wird orthogra-
orthogra-
phisch gekenn
gekennzeichnet durch:
a) Akutzeichen über einem Vokal.
b) Verdoppelung eines Vokals.
c) Halbring über einem Vokal.
d) Zirkumflex oder Makron über einem Vokal.
21. Zur welchen Ablautreihe gehört das Verb bintan-
bintan-bintu-
bintu-bant-
bant-
buntun-
buntun-gibuntan:
a) 5. Ablautsreihe.
b) 4. Ablautsreihe.
c) 3. Ablautsreihe.
d) 2. Ablautsreihe.
22. Zur Gruppe athematischer
athematischer Verben gehören solche, die:
a) die Flexionsendung ohne Themavokal direkt an die Wurzel be-
kommen.
b) eine Mischform zwischen den st. und schw. Verben darstellen.
c) Prät. und Part. Prät. mittels t- Suffix ohne Ablaut bilden.
d) auch schwach genannt werden.
23. Das ahd. Verb hatte solche Modi:
a) Indikativ, Imperativ.
b) Indikativ.
c) Indikativ, Konjunktiv.
d) Indikativ, Imperativ, Konjunktiv.
24. «Schwach» dekliniert
dekliniert werden im Althochdeutschen:
a) n-Stämme, Maskulina, Neutra.
b) n-Stämme, Maskulina, Neutra; Feminina.
c) n-Stämme, Maskulina.
d) n-Stämme, Neutra.
25. Zur ō-Deklination gehören:
a) Feminina.
136
b) Maskulina, Neutra.
c) Feminina, Maskulina, Neutra.
d) Maskulina.
Variante 2
1. Die altgermanischen Sprachen gliedern sich in folgende Grup
Gruppen:
a) Süd-, nord- und ostgermanische.
b) Ost-, west- und südgermanische.
c) Nord-, west- und ostgermanische.
d) Nord-, süd- und westgermanische.
2. Auf welche
welche Laute bezieht sich
sich die 1. (gemeingermanische) Laut-
Laut-
verschiebung:
a) Vorderzungen- und Hinterzungenvokale.
b) Sonanten.
c) Zischlaute.
d) Velare, dentale und labiale Geräuschlaute.
3. Geben Sie die richtigen Korrelationen an:
Germanisch AHD
a) p, t, k b, d, g
b) p, t, k pf/ph, ₣/₣₣, ch/kh
c) b, d, g f, ₣, k
d) b, d, g pf/ph, ₣/₣₣, ch/kh
4. Welche Art des Vokalwechsels ist in den folgenden AHD Bei-
Bei-
spielen vertreten: sla
spie slahan – sle
slehit,
hit, gast – gesti,
sti, alt - eltiro
a) Primärumlaut.
b) Sekundärumlaut.
c) Brechung.
d) Ahd. Monophthongierung.
5. Welche Gruppen von neuen Mundarten erschienen in der mittel-
mittel-
hochdeutschen Pe
Periode:
a) Niederfränkisch.
b) Ostniederdeutsch.
c) Niedersächsisch.
d) Oberdeutsch.
6. Der Übergang des altgermanischen stimmlosen interdentalen
Enge
Engelautes [Ę] zu [d] vollzog sich:
a) Im 8. Jh in den oberdeutschen Mundarten.
b) Im 8. Jh in den niederdeutschen Mundarten.
c) Im 6. Jh in den oberdeutschen Mundarten.
d) Im 7. Jh in den mitteldeutschen Mundarten.
Suffixe:: -heit,
7. In welcher Periode entstanden die neuhochdeutschen Suffixe
-tum und -bar:
a) Im Althochdeutschen.
137
b) Im Mittelhochdeutschen.
c) Im Frühneuhochdeutschen.
d) Im Neuhochdeutschen.
8. Der regelmäßige Gebrauch des unbestimmten Artikels begann:
a) In der althochdeutschen Zeit.
b) In der mittelhochdeutschen Zeit.
c) In der frühneuhochdeutschen Zeit.
d) In der neuhochdeutschen Zeit.
9. Der Umlaut der Wurzelvokale vollzog sich nicht bei der Steig
Steige-
e-
rung der Adjek
Adjektive mit den Suffixen:
a) –ir(o), –ist(o).
b) –ir(o), –or(o).
c) –ist(o), –ost(o).
d) –or(o), –ost(o).
10. Zu welchem Wortgut gehören die Kardinalzahlen von 1 bis 10:
a) Zum allgemeingermanischen Wortgut.
b) Zum allgemeinindoeuropäischen Wortgut.
c) Zum althochdeutschen Wortgut.
d) Zum mittelhochdeutschen Wortgut.
11. Welche Lautveränderungen sind für den Präsensstamm
Präsensstamm der zur
1. Ablautreihe gehörigen Verben charakteristisch:
a) e + ∂> ei > ī.
b) ie > io.
c) e > i (vor n, m).
d) e + ∏ > iu.
12. Der Partizip-
Partizip-Stamm fällt mit dem Präsensstamm bei den Ver-
Ver-
ben der … Ablauts
Ablautsreihe zusammen:
a) 1. Ablautsreihe.
b) 3. Ablautsreihe.
c) 6. Ablautsreihe.
d) 7. Ablautsreihe.
13. In welcher Periode formierte sich der relative Gebrauch der
Zeitformen des Verbs:
a) im Althochdeutschen.
b) im Mittelhochdeutschen.
c) im Frühneuhochdeutschen.
d) im Neuhochdeutschen.
14. Welche Konsonanten
Konsonanten entstanden im Mittelhochdeutschen:
a) [Χ]
b) [∫]
c) [z]
d) [s]
138
15. Welche Germanen werden als «Elbgermanen» bezeichnet:
a) Goten, Vandalen, Burgunder.
b) Markomannen, Alemannen, Thüringer, Langobarden.
c) Franken, Sachsen, Angeln, Friesen.
d) Bataver, Chattuarier, Ubier, Tenkterer.
16. Welche Tempora besaß das althochdeutsche Verb:
a) Präsens, Präteritum, Perfekt.
b) Präsens; Präteritum; Futurum.
c) Präsens, Präteritum.
d) Präsens, Perfekt, Plusquamperfekt.
17. Welcher Stamm spielte die führende Rolle
Rolle bei der Herausbil-
Herausbil-
dung der deutschen Nationalität in der Periode vom V. bis zum IX Jh:
a) Die Alemannen.
b) Die Sachsen.
c) Die Franken.
d) Die Langobarden.
18. Die Territorialdialekte des Herzogtums Schwaben erschreckten
sich über das heutige:
a) Hessen.
b) Baden-Württemberg.
c) Schleswig-Holstein.
d) Sachsen-Anhalt.
19. Die zweite Lautverschiebung hat im VI. Jh betroffen:
a) Mitteldeutsch.
b) Oberdeutsch.
c) Niederdeutsch.
d) Ostmitteldeutsch.
20. Bestimmen Sie die Wirkung der Vokalharmonie:
a) Got. Ďata– AHD. thrī.
b) Got. laisjan – AHD. lēran.
c) AHD. erda – irdisc.
d) Got. dails – AHD. teil.
21. Für den Begriff «Vokalharmonie» ist synonymisch:
a) Brechung.
b) Das Vernersche Gesetz.
c) Das Grimmsche Gesetz.
d) Rhotazismus.
22. Unter Primärumlaut versteht
versteht man:
a) Übergang der hinteren Stammsilbenvokale in die vorderen Vo-
kale unter der Einwirkung von i (j).
b) Das Nichteintreten des Umlauts im Präteritum langwurzliger
jan-Verben.

139
c) Die Umwandlung von j zu i .
d) Die Umwandlung von ū zu iu.
23. Welche Struktur haben die althochdeutschen Verben im Prä
Präsens:
a) Wurzelmorphem + Flexion.
b) Wurzelmorphem + t + Flexion.
c) Wurzelmorphem + Themavokal + Flexion.
d) Wurzelmorphem + n + Flexion.
24. Das Verb magan (mugan) ist ein:
a) Athematisches Verb.
b) Präteritopräsentisches Verb.
c) Starkes Verb.
d) Schwaches Verb.
25. Substantive, deren Stamm kein stammbildendes Suffix au
auf-
f-
weist, sind:
a) i-Stämme.
b) u-Stämme.
c) Wurzelnomina.
d) a-Stämme.

140
FRAGEN ZUR PRÜFUNG
IN DER DEUTSCHEN SPRACHGE
SPRACHGESCHICHTE

1) Die Herkunft der deutschen Sprache und deren Verwandt-


schaftsbeziehungen. Die deutsche Sprache im System der typologischen
sprachlichen Klassifikation.
2) Die zeitliche Gliederung der deutschen Sprachgeschichte.
3) Die Herausbildung der deutschen literarischen Sprache.
4) Die alte Geschichte Deutschlands. Der Lebensraum der deut-
schen Stämme. Eroberungen der Germanen.
5) Das altdeutsche Schrifttum. Die Sprachdenkmäler der altdeut-
schen Zeit.
6) Die Entlehnungen im Deutschen. Der Einfluss der lateinischen
Sprache. Der Einfluss der altgriechischen Sprache.
7) Die Herkunft der altdeutschen Vokale. Die Distribution ureige-
ner Vokale. Altdeutsche Diphthonge und deren Struktur.
8) Die gegenwärtigen deutschen Mundarten und deren geschicht-
liche Wurzeln.
9) Die phonetischen Besonderheiten des Althochdeutschen. Das Sys-
tem des Vokalismus. Der primäre Umlaut. Der Rückumlaut. Der Ablaut.
10) Die phonetischen Besonderheiten des Althochdeutschen. Das
System des Konsonantismus. Die 1. und 2. Lautverschiebung.
11) Die phonetischen Gesetze im Althochdeutschen.
12) Die Besonderheiten des Wortschatzes des Althochdeutschen.
Die Wortbildung im Althochdeutschen.
13) Der grammatische Bau des Althochdeutschen.
14) Die mittelhochdeutsche Zeit. Das System des Vokalismus. Qua-
litative und quantitative Änderungen der Vokale. Die Monophthongie-
rung und die Diphthongierung der Vokale.
15) Die mittelhochdeutsche Zeit. Das System des Konsonantismus.
16) Die geschichtlichen Grundlagen der gegenwärtigen deutschen
Rechtsschreibung.
17) Die Besonderheiten des Wortschatzes des Mittelhochdeutschen.
18) Die Besonderheiten des grammatischen Baus des Mittelhoch-
deutschen. Die Änderungen im grammatischen System: die Geschichte
der schwachen und starken Verben und der Präteritopräsentia.
19) Die Geschichte der persönlichen Formen des mittelhochdeut-
schen Verbs. Die Geschichte der nominalen Formen des mittelhochdeut-
schen Verbs.
20) Die Deklination der Substantive, der Adjektive und der Pro-
nomen in der mittelhochdeutschen Zeit.
21) Die Besonderheiten des phonetischen Systems und des gramma-
tischen Baus des Frühneuhochdeutschen: die allgemeine Charakteristik.

141
22) Die Vereinheitlichung der sprachlichen Normen in der früh-
neuhochdeutschen Zeit.
23) Die historische Syntax. Die Entwicklung der Wortverbindun-
gen. Der einfache Satz.
24) Die historische Syntax. Die Herausbildung der ständigen
Wortfolge. Die Entwicklung des Systems der Satzglieder.
25) Die historische Syntax. Der zusammengesetzte Satz.
26) Die deutsche Sprache außerhalb der deutschen Grenzen.
Deutsch in Österreich, Luxemburg und in der Schweiz.

142
FRAGEN ZUR STAATSPRÜFUNG
IN DER
DER DEUTSCHEN SPRACHGESCHICHTE

1. Die Entwicklung des Konsonantensystems in der deutschen Spra


Sprache.
Die allgemeine Charakteristik der Konsonanten im Deutschen. Die 1.
und 2. Lautverschiebung. Das Wernersche Gesetz. Der grammatische
Wechsel. Gemination. Notkers Anlautgesetz. Auslautverhärtung. Schwund
der Konsonanten h, j, g, w. Die Entwicklung der Phoneme [∫], [z].

2. Die Entwicklung des Vokalsystems in der deutschen Sprache.


Die Herkunft der altdeutschen Vokale. Die Distribution ureigener
Vokale. Die deutschen Diphthonge und deren Struktur. Monophthongie-
rung und Diphthongierung der Vokale. Der primäre Umlaut. Der Rück-
umlaut. Der Ablaut. Die Länge und Kürze der Vokale.

3. Die Besonderheiten des grammatischen Baus der deutschen Spra


Sprache.
Die Entwicklung dreier Deklinationstypen der Substantive. Die
Klassen der starken Verben nach den Ablautsreihen. Die Klassen der
schwachen Verben. Die Geschichte der Präteritopräsentia.

4. Die Entwicklung der deutschen Lexik.


Die Besonderheiten des Wortschatzes des Althochdeutschen und
Mittelhochdeutschen. Die Bereicherung der Lexik durch Wortbildung
und Bedeutungswandel. Eigentliche und uneigentliche Zusammenset-
zungen. Die Entlehnungen.

143
BIBLIOGRAPHIE1
Hauptquellen
1. Арсеньева М.Г. и др. Введение в германскую филологию. — М., 1998.
2. Богуславская И.В. История немецкого языка: Хрестоматия.
— СПб., 2006.
3. Москальская О.И. История немецкого языка. — М., 2006.
4. Филичева Н.И. История немецкого языка. — М., 2003.
5. Цветаева Е.Н. История немецкого языка. От теории к практике.
— М., 2004.
6. Чемоданов Н.С. Хрестоматия по истории немецкого языка VIII—
XVI вв. — М., 1953/1978.

Zusätzliche Quellen
1. Адмони В.Г. Исторический синтаксис немецкого языка. — М., 1963.
2. Бах А. История немецкого языка. – Изд. 2. — М., 2003.
3. Жирмунский В.М. История немецкого языка. — М., 1965.
4. Зеленецкий А.Л. Истоки немецкого языка. — Калуга, 1992.
5. Зиндер Л.Р., Строева Т.В. Историческая морфология немецкого
языка. — М.; Л., 1968.
6. Зиндер Л.Р., Строева Т.В. Историческая фонетика немецкого
языка. — М.; Л., 1965.
7. Иванов А.В. Словарь фонетико-метрической терминологии (ла-
тинский, древнегреческий, русский, английский, немецкий, французский).
— М., 2005.
8. Канакин И.А. Краткий очерк морфологии немецких диалектов.
— Новосибирск, 1983.
9. Маковский М.М. Этимологический словарь современного немец-
кого языка. — М., 2004.
10. Мыркин В.Я. Некоторые морфологические особенности современ-
ного немецкого языка в сравнительно-историческом толковании. — Архан-
гельск, 2004.
11. Пауль Г. Принципы истории языка. — М., 1960.
12. Филичева Н.И. Немецкий литературный язык. — М., 1992.
13. Deutsche Sprache. Kleine Enzyklopädie. — Leipzig, 1983.
14. Deutsche Wortgeschichte I. Hrsg. v. F. Maurer & H. Rupp. — Berlin
(West); NY, 1974.
15. DUDEN—Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache.
(Band 7). 3. Aufl. — Mannheim; Leipzig; Wien, 2001.
16. Geschichte der deutschen Sprache / Hrsg. v. W. Schmidt. — Berlin, 1983.
17. Paul H. Deutsches Wörterbuch. 7. Aufl. — Halle (Saale), 1960.

1
Перечисленные ниже работы рекомендуются студентам для самостоятельной
подготовки к практическим занятиям и к экзамену по дисциплине «История не-
мецкого языка»; эти же работы послужили исходным материалом для составле-
ния текстов лекций и практических заданий к семинарам.
144
INHALTSVERZEICHNIS

Предисловие......................................................................................................................5
Abkürzungen......................................................................................................................6
Indoeuropäische Sprachfamilie ........................................................................................7
Germanisch als Teil der indoeuropäischen Sprachfamilie...........................................14
Existenzformen der deutschen Sprache.
Periodisierung der deutschen Sprachgeschichte...........................................................21
Althochdeutsch: Phonetischer Bau ................................................................................27
Althochdeutsch: Grammatischer Bau (Morphologie) ...................................................38
Althochdeutsch: Grammatischer Bau (Syntax). Wortgut.............................................49
Mittelhochdeutsch: Phonetischer und grammatischer Bau. Wortgut..........................59
Frühneuhochdeutsch: Phonetischer und grammatischer Bau. Wortgut .....................65
Deutsche Dialekte............................................................................................................72
Seminare...........................................................................................................................78
Seminar 1. Deutsche Sprache und deren Platz
in der sprachgenealogischen Klassifikation...............................................................78
Seminar 2. Althochdeutsch: Phonetischer Bau..........................................................80
Seminar 3. Althochdeutsch: Grammatischer Bau (Morphologie).............................84
Seminar 4. Althochdeutsch: Grammatischer Bau (Syntax). Wortgut......................88
Seminar 5. Mittelhochdeutsch: Phonetischer Bau.....................................................93
Seminar 6. Mittelhochdeutsch: Grammatischer Bau (Morphologie)........................98
Seminar 7. Mittelhochdeutsch: Grammatischer Bau (Syntax). Wortgut...............103
Seminar 8. Frühneuhochdeutsch: Phonetischer Bau...............................................107
Seminar 9. Frühneuhochdeutsch: Grammatischer Bau (Morphologie) .................110
Seminar 10. Frühneuhochdeutsch: Grammatischer Bau (Syntax). Wortgut.........114
Seminar 11. Deutsche Dialekte.................................................................................118
Muster der linguistischen Analyse ...............................................................................120
Texte zum Lesen und zur linguistischen Analyse .......................................................128
Kontrollarbeit 1 .............................................................................................................131
Kontrollarbeit 2 .............................................................................................................131
Kontrollarbeit 3 .............................................................................................................132
Testaufgaben zur deutschen Sprachgeschichte...........................................................133
Fragen zur Prüfung in der deutschen Sprachgeschichte............................................141
Fragen zur Staatsprüfung in der deutschen Sprachgeschichte .................................143
Bibliographie..................................................................................................................144
Учебное издание

Иванов Андрей Владимирович

ИСТОРИЯ НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА

Учебное пособие

Директор издательского центра В.П. Базаркина


Начальник редакционного отдела И.М. Кудрявина
Начальник отдела компьютерной
и множительной техники В.М. Личутина
Печатается в авторской редакции
Компьютерный набор и верстку выполнил А.В. Иванов
Подписано в печать 20.05.2007. Бумага писчая. Формат 60х84 1/16.
Усл. печ. л. 8,6. Уч.-изд. л. 7,3. Тираж 45 экз. Заказ № 202
Отпечатано с готового оригинал-макета
Издательский центр Поморского университета
163002 Архангельск, пр. Ломоносова, 6
E-mail: publish@pomorsu.ru