Вы находитесь на странице: 1из 100

Министерство образования и науки Российской Федерации

Омский государственный педагогический университет

С. А. Жилякова, Н. Ю. Шнякина

ПРАКТИКУМ ПО ДОМАШНЕМУ ЧТЕНИЮ


НА НЕМЕЦКОМ ЯЗЫКЕ

(по материалам романа П. Хертлинга


«Бен любит Анну»)

Омск
Издательство ОмГПУ
2016
УДК Печатается по рекомендации кафедры
ББК немецкого языка и нмежкультурной комму-
П никации и решению Редакционно-издатель-
ского совета ОмГПУ

Практикум по домашнему чтению на немецком языке (по мате-


риалам романа П. Хертлинга «Бен любит Анну») / авт.-сост.: С. А. Жи-
лякова, Н. Ю. Шнякина. – Омск : Изд-во ОмГПУ, 2016. – 60 с.

ISBN
Предлагаемый практикум нацелен на организацию групповой и самосто-
ятельной работы изучающих немецкий язык с оригинальным художественным
текстом. В качестве исходного материала используется роман П. Хертлинга
«Бен любит Анну». Главы произведения сопровождает ряд учебных заданий,
включающих различные виды работ, направленных на расширение словарного
запаса студентов, развитие их речевых навыков и умений.
Настоящее издание предназначается для студентов институтов и факуль-
тетов иностранных языков, обучающихся по направлению «Педагогическое
образование», профиль «Иностранный язык (английский) и Иностранный
язык (немецкий)», а также для тех, кто владеет немецким языком и хочет со-
вершенствовать свои знания посредством знакомства с современной немецкой
художественной литературой.

УДК
ББК

ISBN © Омский государственный


  педагогический университет, 2016
INHALTSVERZEICHNIS

VORWORT 4
BEN STELLT EINE FRAGE 5
ANNA 8
WARUM BERNHARD MIT DEM HINTERN HEULT 12
HOLGER PETZT 16
WO ANNA WOHNT 19
BEN SCHREIBT AN ANNA 23
BERNHARD ERSETZT ANNA 25
ANNA ANTWORTET 30
BEN MACHT SICH SCHÖN 33
KUTTELFLECKE UND ANNAS ÜBERRASCHUNG 36
ZWEI BESUCHER 39
ANNA UND BEN TAUCHEN 44
DIE ZWEITE ZEILE 48
BEN WIRD KRANK UND ANNA GEHT 51
LÖSUNGEN 55


VORWORT

Ein besonderer Dank geht an Ellen Eichhorn,


die uns beim Konzipieren der Aufgaben unterstützt und beraten hat.

Das vorliegende Buch ist für Studenten der Fremdsprachenfakultäten


und -hochschulen vorgesehen. Es setzt sich zum einen das Ziel, seine
Leser mit dem originellen Text des Romans von Peter Härtling „Ben liebt
Anna“ bekanntzumachen und zum anderen ihnen das Lesen dieses Werks
anhand der vielfältigen Studienmaterialien zu erleichtern sowie ihre
sprachkommunikativen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln.
Jedes Pensum enthält verschiedenartige Aufgaben zur Festigung
des aktiven Wortschatzes. Diese Aufgaben schließen die Arbeit am
Wortschatz, an lexisch-grammatischen und stilistischen Mitteln ein. Der
Vermittlung und Festigung der Vokabeln folgen Aufgaben, die auf die
kommunikative Unterrichtssituation ausgerichtet sind. Sie ermöglichen
differenzierte Gruppenarbeit und optimale selbständige Arbeit.

Peter Härtling, geboren 1933 in Chemnitz, lebte in Walldorf�������


/ Hes-
sen. Er veröffentlichte Gedichte, kleine Erzählungen, Romane und Es-
says. Im Verlag Beltz & Gelberg sind bisher erschienen: Das war der
Hirbel, Oma, Theo haut ab, Sofie macht Geschichten, Alter John, Jakob
hinter der blauen Tür, Und das ist die ganze Familie, Krücke, Geschich-
ten für Kinder, Fränze, Mit Clara sind wir sechs, das “Erzählbuch”,
Lena auf dem Dach, Jette und Tante Tilli macht Theater.

BEN STELLT EINE FRAGE

»Bohr nicht in der Nase, du Indianer«, sagt Mutter. Das sagt sie
immer, wenn er in der Nase popelt. Jedes Mal denkt Ben, daß er noch

nie eine Geschichte gelesen hat, in der ein Indianer in der Nase bohrt.
Mutter hat ziemlich falsche Vorstellungen von Indianern. Wenn er
grübelt, grübelt er manchmal mit der Nase. Mutter weiß das auch. Nun
hat sie ihn durcheinander gebracht.
»Jetzt habe ich vergessen, was ich gedacht habe«, schimpft er.
»Dann wird es schon nicht so doll gewesen sein«, sagt Mutter.
»Außerdem sollte einer, der bald zehn wird, nicht mehr in der Nase
bohren.«
»Ich kenne sogar Fünfzigjährige, die das tun.«
»Ach, hör mal.«
»Der Onkel Gerhard!«
Mutter dreht sich von ihm weg und Ben weiß, daß sie lacht. Doch
gleich spielt sie wieder die Strenge. Es fällt ihr so schwer, daß sie das
Salzfaß auf dem Tisch umwirft.
»Das kannst du doch nicht so einfach behaupten«, sagt sie.
»Doch, Grete«, antwortet Ben. Er und Holger rufen Mutter Grete.
Vater sagt Gretel zu ihr.
»Immer mußt du streiten«, sagt Mutter.
Ben schüttelt den Kopf und sagt dann: »Du hast mal zum Papa
gesagt, der Onkel Gerhard benimmt sich manchmal wie ein Ferkel. Wo
es so alte Ferkel doch gar nicht geben kann.«
Er hat Mutter geschafft. Sie seufzt, räumt die Terrine vom Tisch
und schlägt einen anderen Ton an. Wenn sie es ernst meint, schlägt sie
den immer an.
»Nun trödel mal nicht. Und mach gleich deine Hausaufgaben. Wenn
der Holger kommt, soll er sie nachgucken.«
Holger ist Bens dreizehnjähriger Bruder. Er ist ein Ass in der Schule
und muß dafür gar nicht viel tun. Ben ist längst nicht so gut und Mutter
findet, er sei ein Faulpelz. Das ist er nicht immer. Doch selbst wenn er
sich Mühe gibt, kann die Klassenarbeit in die Hose gehen.
Mutter hat es jetzt eilig. Sie muß in die Praxis von Doktor Wenzel.
Dort arbeitet sie nachmittags. Sie ist Arzthelferin. »Mach mal los«, ruft
sie und ist aus der Tür raus.
Ben fängt nicht gleich an. Erst guckt er ein riesiges Loch in die Luft.
Dann geht er in sein Zimmer und holt sich das Tierbuch mit den vielen
Bildern. Dann füttert er sein Meerschwein, die Meersau Trudi. Dann

setzt er sich wieder an den Tisch. Dann zieht er das Rechenheft und das
Rechenbuch aus der Tasche. Dann klappt er es auf. Dann legt er den
Füller neben den Bleistift und den Tintentöter. Dann döst er. Dann zieht
er sich die Schuhe aus und kickt sie unter den Küchenschrank. Dann
bohrt er wieder in der Nase. Dann endlich fängt er an zu rechnen.
Die Aufgaben kommen ihm noch schwerer als sonst vor.
Wahrscheinlich weil in seinem Kopf ganz andere Gedanken sind.
Er kann nicht rechnen, weil er an Anna denken muß. Das ärgert ihn.
Aber immer wieder fällt ihm Anna ein.
Er möchte eigentlich gar nicht an sie denken. Es wäre ihm sogar
lieber, er könnte richtig mit Mathe loslegen. Sonst gar nichts.
Als Holger kommt, ist Ben noch nicht einmal mit der ersten Aufgabe
fertig. Holger ist prima. Er hilft ihm gern. Nun fällt Ben auch wieder ein,
wie die Rechnungen gehen. Sie sind gar nicht so schwierig. Bloß wenn
Anna und Mathe in seinem Kopf durcheinander gehn, klappt es nicht.
Nachdem sie fertig sind, fragt Ben leise: »Du, Holger, sag mal, wie
is’n das, wenn man verknallt ist?«
Holger, der gerade in sein Zimmer gehen will, bleibt stehn, kommt
zurück, macht es spannend. Nach einer Weile sagt er: »Piept’s bei dir,
Zwerg?«
Holger nennt ihn immer dann Zwerg, wenn er sein Alter ausspielen
kann.
Ben preßt die Lippen zusammen.
Holger merkt, daß er einen Fehler gemacht hat, und legt seine Hand
auf Bens Schulter.
»War nicht so gemeint. Richtig verknallt?«, fragt er.
Ben nickt. Er kann nichts mehr sagen. Holger würde doch nur
spotten.
»Kenn ich sie?«, fragt Holger.
»Nein!« Ben schreit beinahe.
»Also«, sagt Holger, »wenn man verknallt ist, dann denkt man
dauernd an das Mädchen. Und es ist so, als ob man Bauchweh hat.
Wirklich.«
Was Holger sagt, stimmte tatsächlich. Ben spürt, wie sein Bauch
spannt oder seine Brust. Oder wie ihm überhaupt alles ein bißchen
wehtut. Vielleicht war das auch nur Einbildung.

Ben schiebt den Stuhl zurück und Holger gegen die Knie. »Aua!«,
schreit Holger auf. »Du bist ein Blödmann. Erst heulst du fast und
jetzt...«
»Laß mich«, sagt Ben, sammelt hastig Heft, Buch und Schreibzeug
ein, reißt die Tasche vom Tisch und verschwindet in seinem Zimmer. Er
stellt seinen Rekorder ganz laut. Das Heulen verbeißt er.
Am liebsten würde er zu Holger hinübergehen. Aber das kann er
nach dem Krach nicht mehr. Er holt die Meersau Trudi aus ihrer Kiste
und streichelt sie. Wenn Trudi sich besonders wohl fühlt, fängt sie an
zu pfeifen. Jetzt pfeift sie.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. in der Nase bohren 10. ein Ass in der Schule sein (Synonyme)
2. grübeln (Synonyme) 11. der Faulpelz (Erklärung)
3. durcheinander bringen 12. sich Mühe geben
4. schimpfen (Rektion) 13. schwer / suspekt vorkommen (Rektion)
5. doll (Synonyme) 14. sich verknallen (Rektion, Synonyme)
6. die�����������������
Strenge���������
����������������
spielen�
�������� 15. sich einbilden / die Einbildung
7. den Kopf schütteln 16. Krach haben (Erklärung,���������
Rektion)
��������
8. schwer�����������������
/ leicht fallen
���������������� 17. in die Hose gehen (Synonyme)
9. sich benehmen

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Er überlegte sich, warum es mit Anna nicht richtig geklappt
hatte.
2. Bens Bruder war ein Musterschüler. Er hatte nie Probleme in
Mathe, was bei Ben gar nicht der Fall war.
3. Ben strengte sich an, aber alles ging schief. Es bestand die Gefahr,
dass er die siebte Klasse wiederholen musste.

4. Die Kinder machten sich über Ben lustig, denn sie wussten, dass
er sich über beide Ohren in Anna verliebt hatte.
5. Die Freunde waren miteinander immer unzufrieden und seit zwei
Monaten stritten sie sich oft.
6. Die Kinder fanden Anna doof, und verhielten sich ihr gegenüber
sehr frech.
7. Ben sagte: „Ich bin müde und gehe ins Bett“. Aber die Mutter
konnte das nur schwer glauben.
8. Ben war überzeugt, dass Anna richtig blöd war.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Die Tatsache, dass er ständig an Anna dachte, … ihn … .
2. Er konnte sich schlecht konzentrieren und Anna ging ihm nicht
aus dem Kopf. Ben verstand, dass er … ���������������
in Anna …
�������������
�����
… �.
3. Bens Bruder war … … … … … . Er hatte immer nur ausgezeich-
nete Noten in Mathe.
4. In der letzten Zeit konnte er sich nur schwer mit seinem Bruder
unterhalten. Die Brüder … ständig… .
5. Ben hatte auf Sport keine Lust. Hausaufgaben machten ihm auch
keinen Spaß. Die Mutter sagte: „Ben, du bist ein richtiger�����
…���
”!�
6. Er saß an dem Tisch und konnte kaum eine Aufgabe in Mathe
machen. Die Aufgaben … ihm heute besonders … …�����.
7. Der Kopf tat weh, er hatte Husten und Schnupfen. Ben verstand,
der Plan mit dem Ausflug ... … … … .
8. Die Mutter schaute Ben an, … … … und sagte ganz streng: „Nein
Ben, du bleibst heute zu Hause“!
den Kopf schütteln, sich verknallen, in die Hose gehen, schwer
vorkommen, Krach haben, der Faulpelz, ein Ass in der Schule sein,
durcheinander bringen

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ��������������������������������������������������������
Бен раздумывал, почему учитель качал головой, когда слу-
шал его ответ.
2. ����������������������������������������������������������
Бен старался: он хотел выполнить задания, но в его голове
все перепуталось.

3. ����������������������������������������
Бен вообразил себе, что влюбился в Анну.
4. �������������������������
Бен поскандалил с братом.
5. �������������������������������������������������������
Когда Бен размышлял о чём-то серьёзном, он часто ковы-
рял в носу.
6. �������������������������������������������
Задания казались сегодня особенно сложными.
7. ���������������������������������������������
Математика давалась мальчику особенно тяжело.
8. ��������������������������������������
Брат Бена был одним из лучших в школе.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Unter welchen Umständen schüttelt man den Kopf?
2. Worüber grübeln Sie oft / manchmal?
3. Was fällt Ihnen schwer / leicht?
4. Was können sich Menschen einbilden?
5. Wer ist in Ihrer Gruppe ein Ass in der deutschen Grammatik?
6. Was kann einen durcheinander bringen?
7. Weswegen können Freunde Krach haben?
8. Welche Person bezeichnet man als „Faulpelz“?

V. Erstellen Sie ein Wortfeld zum Thema „Liebe“. Nehmen Sie


ein Wörterbuch zu Hilfe.
sich verknallen

Liebe

1. Bestimmen Sie den stilistischen Grad des Wortschatzes (hoch,


neutral, umgangssprachlich).
2. Bilden Sie Lückentexte und geben Sie sie an Ihre Kollegen weiter.
Lesen Sie diese Lückentexte.

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Was erfahren Sie über Ben und seine Familie?
2. Mit wem vergleicht Bens Mutter ihren Sohn? Warum?

3. Was erfahren Sie alles über Bens Onkel?
4. Warum schlägt die Mutter ab und zu einen anderen Ton an?
5. Was macht Ben alles, bevor er mit den Hausaufgaben anfängt?
6. Warum fallen die Aufgaben dem Jungen heute besonders
schwer?
7. Warum haben Ben und sein Bruder Krach?
8. Wie erklärt Holger den Zustand, wenn man verknallt ist?
9. Was zeugt davon, dass sich Ben in Anna verknallt hat?
10. Wer oder was hilft Ben, wenn er besonders schlecht gelaunt ist?

II. Ändern Sie die Erzählerperspektive (z.B. Ben, Anna, Bens


Mutter, Bens Bruder).

III. Berichten Sie: Was empfinden Sie, wenn Sie verliebt sind?

ANNA

Anna war zu Beginn des vierten Schuljahrs neu in die Klasse gekommen.
Herr Seibmann, der Klassenlehrer, hatte sie an einem Morgen vor sich
durch die Tür geschoben und gesagt: »Das ist eure neue Mitschülerin. Sie
heißt Anna Mitschek. Seid nett zu ihr. Sie ist erst seit einem halben Jahr in
Deutschland. Vorher lebte sie mit ihren Eltern in Polen.«
Alles war komisch an Anna.
Sie hatte keine Jeans an, sondern ein zu langes, altmodisches Kleid.
Sie hatte nur einen Zopf und auch der war zu lang. Sie war blaß und
dünn und schniefte.
Ben fand Anna scheußlich.
Ein paar fingen an zu kichern.
»Benehmt euch«, sagte Herr Seibmann. Er setzte Anna neben Katja
an den Tisch und Katja rückte gleich ein bißchen weg von Anna. Anna
tat so, als merkte sie das alles nicht.
10
Ben fand, Anna passe nicht in die Klasse. Er musterte sie noch
einmal. Da hob sie den Kopf und guckte ihn an. Er fuhr richtig zusammen.
Sie hatte riesige braune Augen, die waren ungeheuer traurig. Solche
Augen hatte er noch nie gesehen. Er wußte auch nicht, wie er darauf
kam, sie traurig zu finden. Er dachte: »Solche Augen darf man nicht ha-
ben. Sie machen einem Angst.« Er sah nicht mehr hin.
In den nächsten Tagen kümmerte sich niemand um Anna. Herr
Seibmann mahnte die Klasse nicht gemein zu sein. »Wenn Anna wenig-
stens mal heulen würde«, dachte Ben. Das tat sie nicht. Katja fand Anna
ekelhaft. »Die stinkt«, meinte sie, »und richtig schreiben kann sie auch
nicht. Mit zehn kann die nicht einmal richtig schreiben.«
Bernhard sagte: »Die kann vielleicht polnisch schreiben.«
»Die ist überhaupt eine Polin und keine Deutsche«, sagte Katja.
»Wahrscheinlich hat die in Polen nicht bleiben dürfen«, meinte
Bernhard.
»Wegen Dauerstinken«, sagte Katja.
Das war Ben zuviel. Er packte Katja am Arm. »Hör bloß auf. Du
stinkst doch selber.«
Katja riß sich los und schrie so laut, daß es alle in der Klasse hören
konnten: »Der verteidigt Anna. Ben liebt Anna!«
Ben ging auf Katja los und preßte ihr die Hand auf den Mund. Sie
wurde im Gesicht rot und zappelte. »Laß doch«, rief Regine. »Paß auf,
die kriegt keine Luft mehr!«
Sie hatten nicht bemerkt, daß Herr Seibmann in der Tür stand und
ihnen schon eine Weile zuhörte.
»Laß Katja los, Ben!« Herr Seibmann hatte eine Mordswut. Die war
ihm anzusehen. Er forderte sie auf, an die Plätze zu gehen.
Plötzlich war es ganz still in der Klasse. Weil es so
mucksmäuschenstill war, hörten sie Anna schluchzen. Sie wollte es
verbeißen. Es gelang ihr nicht. Die Tränen liefen ihr über die Backen.
Sie wischte sie immer wieder weg und schniefte dazu.
Herr Seibmann ging zu Annas Tisch und sagte Katja, sie solle ihren
Platz mit Regine tauschen. Zu Regine sagte er: »Vielleicht kannst du
Anna helfen.« Dann hielt er eine Rede. Er sprach zwischen den Zähnen.
Er hätte wohl lieber gebrüllt.

11
»Es kann jedem von euch passieren, daß er in eine andere Stadt und
in eine andere Schule kommt. Und jeder von euch wäre erst mal fremd.
Bei Anna ist das noch viel schlimmer. Sie ist in einem anderen Land, in
Polen, aufgewachsen und zur Schule gegangen. Dort, in der Schule, hat
sie nur polnisch gesprochen. Zu Hause deutsch und polnisch. Ihre Eltern
haben in Polen gelebt, aber sie sind Deutsche. Sie haben den Antrag
gestellt in die Bundesrepublik umzuziehen. Nun sind sie da. Sie wollen
endlich zu Hause sein. Anna auch. Ihr macht es ihr schwer.«
Ben linste zu Anna hinüber. Sie hatte den Kopf gesenkt. Es war gar
nicht sicher, ob sie auf Herrn Seibmanns Rede hörte.
»Was kann man machen«, sagte Bernhard nach der Schule. »Nix«,
sagte Katja.
Sie ließen Anna in den nächsten Tagen wieder allein. Selbst Regine
gab es auf, ihr helfen zu wollen.
»Die ist blöd«, sagte sie, »die redet nicht mit mir. Die ist saudumm,
kann ich euch sagen.«
Begonnen hat es dann mit einem alten Tennisball. Den hatte
irgendeiner auf dem Schulhof gefunden. Sie hatten ihn sich im
Rennen zugeworfen. Ben, Bernhard und Jens. Anna stand unter dem
Kastanienbaum an der Schulhofmauer. Wieder alleine für sich. Sie stand
da wie ein Ausrufezeichen. Richtig vorwurfsvoll. Ben fand das doof.
»Blöde Kuh«, dachte er. »Wir wollen ja. Die will nicht!« Er holte
aus und warf. Der Ball traf Anna mitten auf die Stirn. Es klatschte.
Anna schrie kurz auf. »Gleich wird sie heulen«, dachte Ben und wartete
darauf.
Alle anderen waren stehn geblieben, hatten ihre Spiele unterbrochen
und schauten auf Anna. Sie blieb still, rieb sich die Stirn, drehte sich
sehr, sehr langsam zur Mauer.
»Das war gemein«, sagte Regine.
Ben hatte plötzlich einen Riesenzorn auf sich selber. »So was
Doofes«, sagte er und meinte sich. Es hörte sich aber so an, als meinte
er Anna.
Es ist wahr, er hat Anna treffen wollen. Er hat ihr sogar wehtun
wollen.
»Das geschieht ihr recht.« Bernhard klatschte Beifall wie im Theater
oder im Zirkus.
12
Ben sagte: »Hättest du doch geschmissen, du Arsch. Jetzt bist du
auf einmal feige, was?«
Bernhard rannte mit den anderen fort. Die Pause war zu Ende.
Ben schlenderte hinterher, ging aber nicht ins Klassenzimmer. Er
wollte doch auf Anna warten. Sie kam nicht. Er lief zurück auf den Hof.
Sie stand noch immer unterm Kastanienbaum. Er wollte rufen: »Anna!«
Aber das wäre zu viel gewesen. Sie könnte denken, er wollte sich an sie
ranmachen.
Es tat ihm leid, daß er geworfen hatte. Sonst nichts.
»Anna«, sagte er dann doch so laut, daß sie es hören mußte. Sie
blieb mit dem Rücken zu ihm stehen, rührte sich nicht. »Wenn die nicht
will«, dachte er sich. »Selber schuld!«
Da guckte sie zu ihm hin. Auf ihren Backen waren Streifen von
Dreck. �����������������������������������������������������������
Sie hatte sich mit den Händen die Tränen weggewischt. Ihre
Augen wirkten noch trauriger als sonst. »Mannomann, solche Augen!«
Sie ging die paar Schritte auf ihn zu. Die Hände hielt sie vor dem Bauch
gefaltet, als wollte sie gleich losbeten.
Ben sagte: »Tschuldigung.«
Anna sagte: »So schlimm war’s nicht.«
»Aber du hast geheult.«
»Weil ihr alle mich nicht mögt.«
»Ich mag dich aber«, sagte er. Das hatte er gar nicht sagen wollen.
»Ui!«, schrie er.
»Was ist denn los?«, fragte sie.
»Nichts. Scheiße.«
Sie sagte: »Du hast gesagt...«
Doch Ben hielt sich die Ohren zu und heulte wie eine Sirene. Er sah,
daß Anna redete. Er konnte sie nicht hören. Darüber war er froh. Er war
völlig durcheinander und rannte vor ihr her.
Sie kamen zu spät aus der Pause. Herr Seibmann machte keinen
Zirkus wie sonst, sondern sah Ben und Anna nur prüfend an. »Also,
nun können wir ja mit dem Übungsdiktat anfangen.« Bernhard
stöhnte.
»Will einer was dazu sagen?«, fragte Herr Seibmann.
Die ganze Klasse schüttelte wie ein Mann die Köpfe.
»Das Diktat verhau ich«, dachte Ben. »Ganz bestimmt.«
13
Die Stimme von Herrn Seibmann war plötzlich ganz nah: »Benjamin
Körbel, schläfst du oder wachst du?«
Ben versuchte aufzupassen.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. mustern (Synonyme, Rektion) 11. leidtun (Rektion)


2. sich kümmern (Synonyme, Rektion) 12. beten (Rektion)
3. heulen (Synonyme) 13. komisch sein (Rektion)
4. ekelhaft 14. zuhören (Rektion)
5. riechen / stinken / duften (Rektion) 15. einen Antrag stellen
6. verteidigen (Rektion)
7. auffordern (Rektion) 16. aufgeben (Rektion)
8. saudumm 17. Schuld haben (Rektion)
9. gemein (Erklärung) 18. mucksmäuschenstill
10. Beifall klatschen

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Annas Eltern wendeten sich an das Ministerium mit der Bitte, in
Deutschland wohnen zu dürfen.
2. Alles war an Anna anders: die Kleidung, das Benehmen und die
Sprache.
3. Anna war so erzogen, dass man in der Familie für einander
sorgt.
4. Ben fühlte sich richtig unwohl, weil das Mädchen ihn so lange
und genau anschaute.
5. Ben verstand, er war der Grund, warum das Mädchen laut
weinte.
6. Die Kinder saßen sehr still. Sie waren sehr aufmerksam, weil der
Lehrer sprach.
14
7. Ben sagte den Eltern, dass er nicht mehr Klavier spielen
möchte.
8. Ben setzte sich für Anna ein. Er fand das Mädchen sehr
interessant.
9. Es roch im Zimmer unangenehm nach morschem Holz.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Die Kinder mochten Anna nicht, sie fanden sie … und dachten,
sie könne kaum Deutsch.
2. Die Mädchen waren besonders böse zu Anna und sagten immer,
dass Anna ... .
3. Es ...Ben ..., dass Anna so unglücklich aussah, und er versuchte
sie bei jeder Gelegenheit zu ... .
4. Sogar Regina ... ..., Anna zu helfen.
5. Annas Eltern ... ... ..., um in Deutschland leben zu dürfen und im
Moment warteten sie auf eine Aufenthaltsgenehmigung.
6. Anna hatte drei jüngere Geschwister, um die sie ... ... musste.
7. Der Klassenlehrer ... den Kindern aufmerksam ... , dann ... er sie
im strengen Ton …, mit dem Hänseln aufzuhören.
8. Ben wusste, dass er daran ... ... , dass Anna ... .
9. Ben wollte ... ..., weil das Mädchen wirklich sehr gut gesungen
hatte.
10. Anna stand mitten auf Hof und ... um Hilfe, aber keiner wollte
ihr helfen.
auffordern, stinken, beten, Schuld haben, heulen, einen Antrag
stellen, sich kümmern, zuhören, Beifall klatschen, aufgeben, verteidigen,
leid tun, saudumm

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ������������������������������������������������������
Бен был добрым мальчиком, он охотно заботился о живот-
ных и защищал слабых.
2. ���������������������������������������������������������
Анна была «странной», многие говорили, что она «очень ту-
пая» и от нее плохо пахнет.
3. ��������������������������������������������������������
Дети сидели очень тихо, и каждый осматривал Анну с голо-
вы до ног.
15
4. ��������������������������������������������������������
Анна была так смущена, что все подумали, что она сейчас
разрыдается.
5. ��������������������������������������������������
Бен сожалел, что дети так подло вели себя с Анной.
6. ����������������������������������������������������
Он был виноват перед Анной в том, что не защитил ее.
7. �������������������������������������������������������
Дети внимательно слушали Анну. Когда она закончила рас-
сказ, в классе раздались аплодисменты.
8. ��������������������������������������������������������
Учитель потребовал, чтобы дети перестали дразнить Анну.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Um wen kümmern Sie sich gern?
2. In welchen Situationen heult man?
3. Wofür kann man einen Antrag stellen?
4. Was finden Sie ekelhaft?
5. Was tut Ihnen leid?
6. Wem hören Sie aufmerksam zu?
7. Wen würden Sie verteidigen?
8. Was bedeutet der Ausdruck „mucksmäuschen still sein“?

V. Schreiben Sie aus dem Text alle Wörter heraus, mit deren
Hilfe der Autor die Hauptpersonen charakterisiert.

1. Ordnen Sie diese Wörter den folgenden Kategorien zu.

positiv negativ

2. Ergänzen Sie die Tabelle mit eigenen Beispielen. Nehmen Sie


ein Wörterbuch zu Hilfe.

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Wer stellte Anna der Klasse vor?
2. Beschreiben Sie Anna. Wie sieht sie aus?
3. Warum passte Anna nicht in diese Klasse?
4. Was meinten die anderen Kinder über Anna?
16
5. Was erfahren die Leser über Annas Familie?
6. Was empfand Ben gegenüber Anna?
7. Beschreiben Sie die Situation auf dem Schulhof.
8. Wollte Ben Anna wirklich wehtun? Wenn ja, warum?
9. Wie reagierte Anna auf Bens Tat?
10. Glauben Sie daran, dass Ben Anna mag? Wenn ja, warum?

II. Ändern Sie die Erzählerperspektive (z. B. Anna, Ben,


Klassenlehrer, Regina usw.).

III. Was würden Sie an Annas Stelle tun? Wie würden Sie sich
an Bens Stelle bei Anna entschuldigen?

WARUM BERNHARD MIT DEM HINTERN HEULT

Am anderen Tag verstand Ben die Welt nicht mehr. Er hatte sich auf
die Schule gefreut. Eigentlich freute er sich auf die Schule, in die auch
Anna ging. Er war ein paar Minuten früher als sonst aufgestanden. Von
da an klappte nichts. Alles ging schief.
Mutter hatte den Tee noch nicht aufgebrüht, war überhaupt muffig.
Holger motzte. Vater konnte ihn nicht wie sonst mit dem Auto zur Schule
mitnehmen. Er mußte auf eine Dienstreise. Deswegen hatte es Vater
auch eilig, stand am Küchenschrank, trank im Stehen Kaffee und riß
sich dauernd am Hemdkragen. Wahrscheinlich hatte er ein zu enges
Hemd erwischt oder die Wut machte seinen Hals dick. Vater mußte
als Ingenieur öfter auf Baustellen. Ben kannte drei Brücken, an denen
Vater mitgebaut hatte. Er fand Vaters Beruf gut. Doch jetzt fand er Vater
überhaupt nicht gut. Er brachte mit seiner Eile alles durcheinander.
»Trink nicht so hastig«, sagte Mutter, »du verbrennst dir noch den
Mund.« Zu wem sie das sagte, war nicht klar. Bens Tee war auf jeden
Fall nur lauwarm.
17
Ben schnappte sich den Ranzen. Er wollte möglichst unauffällig
verschwinden. Da spürte er, daß sich an seinen Jeans was verändert hatte.
Er griff an den Gürtel.
Der Reißverschluß war gekracht. Er schrie ungeheuer. Vater setzte
erschrocken die Tasse ab. Alle starrten Ben verdattert an. »Um Himmels
willen, fehlt dir was?«, fragte Mutter.
»Da, guck doch mal.« Er zeigte auf seinen offenen Hosenlatz. »Da!
Da!«
»Den hat’s erwischt«, sagte Holger.
Mutter kniff die Augen zusammen und sagte dann: »Zieh die
anderen Jeans an, Ben. Aber schnell!«
Vater fing an zu lachen. »Ich komm mir vor wie in einem
Tollhaus.«
Ben war schon am Schrank, riß die anderen Jeans heraus, die er
nicht mochte. Sie waren zu weit.
Er rannte durch die Küche, ohne sich zu verabschieden. Die sollten
ihn alle am Buckel küssen. Der Morgen war versaut. Er kam nicht zu
spät. Aber alle anderen warteten schon vor dem Klassenzimmer. Wo war
Anna? Er konnte sie nicht gleich entdecken. Jens hielt ihn fest.
»Laß mich los.«
»Warum?«
»Darum!«
Er wollte sich losreißen, doch Jens umklammerte ihn und lachte
dabei. »Das ist doch Spaß!«
Für ihn war es kein Spaß. Keiner ließ ihn in Ruhe. Alle waren
aus unerfindlichen Gründen gegen ihn, wollten ihn reizen, wollten ihn
hänseln.
Mit der Faust schlug er Jens in den Bauch. Jens wimmerte. So weh
konnte es gar nicht getan haben. Aber dieser Blödmann machte eine
große Schau. Gleich würde der Seibmann kommen und es würde wieder
Ärger geben.
»Hör doch auf, das war doch nicht so schlimm.«
»Du dummer Sack«, schrie Jens.
»Selber«, schrie Ben.
Mitten im Brüllen sah er Anna. Sie stand blaß und eingeschüchtert
zwischen Bernhard und Gesine. Sie sah ihn so an, als hätte er ihr was
18
getan. Er stieß Jens noch ein bißchen von sich weg und stand nun ganz
allein. In dem Augenblick erschien Herr Seibmann. Er achtete nicht auf
die Unruhe, schloß die Tür auf und wartete, bis alle Schüler an ihren
Tischen waren. Ben setzte sich hin und war wie betäubt. »Mann, wa-
rum ging heute nur alles schief?« Er beschloß, sich von nichts und
niemanden mehr ablenken zu lassen und aufzupassen.
Das ging nicht. In ihm krabbelte es wie in einem Ameisenhaufen.
Am liebsten wollte er aus der Schule rennen, über den Hof, die Straßen
hinunter bis zu den Feldern. Rennen, rennen, bis dieses schlimme Gefühl
weg war.
Herr Seibmann redete ruhig und ohne Unterbrechung. Er erzählte,
wie Dörfer früher entstanden sind.
»Ben?«
»Ja?« Jetzt hat ihn Seibmann doch erwischt.
»Was haben die Leute gemacht, ehe sie Dörfer bauten und Bauern
oder Handwerker wurden?«
In seinem Kopf war nichts. Er mußte gar nicht erst nachdenken. Er
hatte das Gefühl, daß er gleich schweben würde. Das wäre gar nicht
schlecht. Durch die Klasse fliegen, Seibmann ein paar Mal umkreisen
und dann zum Fenster hinaus. Das käme in der Zeitung: Fliegender
Schüler - die Sensation!
Er hörte Regine zischen: »Sammler.«
Ben sagte: »Sammler.«
Seibmann runzelte kunstvoll die Stirn und drehte sich zu Regine.
»Da du es ja weißt, was noch?«
»Jäger.«
»So ist es. Sammler und Jäger. Kannst du dir das endlich merken,
Benjamin?«
Ben nickte. Gestern hat er es noch gewußt. Heute war alles weg.
Bernhard schubste ihn und flüsterte: »Ich finde die Anna doch
gut.«
Jetzt kribbelte es nicht mehr. Er fühlte lauter kleine böse Stiche. Er
hätte um sich schlagen können.
»Ich nicht«, sagte Ben. Das hat er nicht sagen wollen. Aber wenn
der Bernhard so schnell seine Meinung ändert!
Ganz leise fügte er hinzu: »Hosenscheißer.«
19
Bernhard ließ nicht locker: »Ich geh jetzt mit der Anna«, sagte er.
»Geh doch«, sagte Ben.
In der großen Pause spielte er nicht mit.
Er sah zu, wie Bernhard, Jens und Regine miteinander tuschelten
und immer wieder lachten. Bernhard schenkte Anna ein Brötchen. Die
freute sich auch noch.
»Vielleicht krieg ich Fieber«, dachte Ben, und kann nach Hause gehn.
Er kehrte als Erster zurück ins Klassenzimmer. Bernhard schnitt
sofort auf. Das war zu erwarten.
»Du, die Anna ist aus einer Stadt, die heißt Katzenwitz.«
»Die gibt’s nicht.«
»Doch. Du hast ja gar nicht mit ihr geredet.«
»Trotzdem.«
»Also ich bin auch noch da«, sagte Seibmann. So begann er oft die
Stunde.
»Irgendwas muß ich mit dem Bernhard machen«, dachte Ben. »Der
muß was abkriegen, sonst platz ich. Wirklich!«
Er holte aus seinem Ranzen einen Sticker, einen Aufkleber, den
er von Holger geschenkt bekommen hatte. Ein Mondgesicht, aber kein
grinsendes, sondern ein greinendes. Unterm Tisch zog er das Bildchen
von der Folie. Nun mußte er bloß noch abwarten. Wenn Bernhard
aufstand, legte er den Sticker umgekehrt auf den Stuhl und Bernhard
hatte einen heulenden Mond am Hintern.
Ben mußte eine Menge Geduld aufbringen. Endlich mußte Bernhard
zur Tafel. Wenn er zurückkam, durfte er nichts auf dem Stuhl sehen.
Also konnte Ben den Aufkleber erst hinlegen, wenn sich Bernhard setzte.
Richtig unterschieben. Das tat er dann auch. Da Bernhard Tafeldienst
hatte, mußte er sicher noch mal nach vorn. Hoffentlich bald!
Ben dachte: »So viel auf einmal an einem Vormittag.«
Tatsächlich mußte Bernhard die Tafel putzen, ehe die Stunde zu
Ende war. Der Mond saß fabelhaft. Richtig in der Mitte. Bei jedem
Schritt von Bernhard verzog er das Gesicht. Ben wünschte sich, daß der
Gang zur Tafel doppelt so lang wäre. Aber es reichte. Das Gesicht machte
tolle Fratzen. Alle hatten es bemerkt. Die ersten begannen zu prusten.
Bernhard begriff nicht, was los war. Er guckte sich um. Seibmann konnte
den Mond an Bernhards Hintern noch nicht sehen.
20
»Was ist denn jetzt schon wieder los?«, fragte Seibmann.
Keiner sagte was. Alle zischelten, kicherten, hielten sich die Hände
vor den Mund. Ben sah zu Anna rüber. Sie hatte die Backen aufgeblasen,
die Faust vor den Mund gepreßt und freute sich.
Ben spürte, wie die Ameisen in ihm aufhörten zu kribbeln. Er war froh.
Bernhard hatte noch immer nicht spitz gekriegt, was los war. Er
machte einen großen Schritt und das Mondgesicht heulte schrecklich.
Regine prustete nicht mehr. Sie lachte spitz und hoch.
»Es reicht«, sagte Herr Seibmann.
Bernhard war nun völlig durcheinander und drehte sich um sich
selbst.
»Bernhard tanzt«, rief Jens.
»Ruhe!«, schrie Seibmann. Endlich sah er den Grund des Aufruhrs.
Er lachte nun auch. »Das ist schon komisch!«, sagte er. Bernhard sah
Seibmann fragend an und war den Tränen nah.
»Dein Po schneidet Gesichter«, sagte Herr Seibmann. »Komm mal
her!« Er riß den Sticker ab und klatschte ihn an die Tafel. »Das war’s«,
sagte er und fragte plötzlich sehr scharf: »Wer war das?«
Ben zuckte zusammen.
Aber Seibmann stand schon neben ihm.
»Du, Ben?«
Ben stand auf und antwortete leise: »Ja.«
»Warum?«
Ben schwieg.
»Bloß so?«, fragte Seibmann.
»Bloß so«, flüsterte Ben.
»Dann kannst du auch bloß so deine Mathe-Aufgaben nach dem
Unterricht hier machen. Klar?«
Also ging doch alles schief. Selbst nachdem er Bernhard eins
ausgewischt hatte. Jetzt konnte er nicht mit Anna reden. Aber vielleicht
würde sie, bevor sie rausging, zu ihm kommen, ihm was sagen.
Das tat sie nicht.
Sie lief, zusammen mit Regine, kichernd aus der Klasse. Und sah
nicht mal zu ihm hin. Seibmann setzte sich neben Ben, überraschte ihn
mit seiner Freundlichkeit und sagte: »Jetzt wollen wir mal miteinander
rechnen. Du bist schon eine Type, Ben.«
21
VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. sich freuen (Rektion) 10. versaut


2. den Tee aufbrühen 11. sich ablenken lassen
3. es eilig haben (Erklärung)
4. schief gehen (Erklärung) 12. Geduld aufbringen
5. motzen 13. das Gesicht verziehen
6. um Himmels willen 14. spitz und hoch lachen
7. sich verabschieden (Rektion) (Erklärung)
8. hänseln 15. verschwinden
9. wie betäubt 16. flüstern

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Anna sollte keine Angst haben, deshalb sprach Ben ihr sehr
leise.
2. Nichts gelang heute, und Ben war deswegen sehr böse.
3. Ben hatte heute morgen gar keine Zeit und schimpfte mit seinem
Bruder, denn er störte Ben mit seinen Fragen.
4. Die Kinder lachten sich kaputt, aber der Lehrer versuchte sich
darüber nicht aufzuregen.
5. Der Junge wartete ungeduldig auf seinen Onkel.
6. Das Mädchen sagte: „Auf Wiedersehen“ und verließ das
Zimmer.
7. Er stand da, ohne sich bewegen zu können.
8. Der Ball traf das Mädchen. Es weinte, und das ganze Spiel machte
den Kindern keinen Spaβ mehr.
9. Die Mutter las weiter, obwohl die Kinder ziemlich laut waren.

22
II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die
nachstehenden Vokabeln.
1. Heute … … Ben besonders …, deswegen frühstückte er sehr
schnell.
2. Er ... ... von seinen Eltern und verließ das Haus.
3. Der Morgen ... wirklich …, denn der Vater wollte ihn nicht
mitnehmen und er solle zu Fuß laufen.
4. Die Mutter ... ... von der Musik nicht ..., sie arbeitete schon über
zwei Stunden an diesem Projekt.
5. Die Mutter versuchte ... zu .... und nichts zu sagen, aber Ben war
an diesem Morgen eine richtige Nervensäge.
6. Ben ... ... auf die Schule, das war aber eher eine
Ausnahmeregel.
7. Das Mädchen war nicht mehr zu sehen, es ... genauso unerwartet
wie erschien.
8. Die Kinder ... Anna, weil sie keine modernen Kleider hatte.
9. Anna stand auf dem Hof ... ... , sie wusste nicht, wie man auf
solche Frechheit reagiert.
sich verabschieden, wie betäubt, sich freuen, es eilig haben, schief
gehen, verschwinden, sich ablenken lassen, Geduld aufbringen, hän-
seln

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ���������������������������������������������������������
Бен ждал с нетерпением понедельника, что он пойдет в шко-
лу и увидит Анну.
2. ������������������������
Он очень спешил, но все этим
�����������������������������������
утром не удавалось. Даже мама
не вовремя заварила чай.
3. �������������������������������������������������������
Мама набралась терпения и ничего не говорила мальчику.
4. ���������������������������������������������������������
Бен попрощался и хотел уже бежать в школу, однако остано-
вился как оглушенный перед дверью.
5. ������������������������������������
Бен прошептал: «Ты нравишься мне».
6. ���������������������������������������������������������
Учитель сморщил лицо, и дети поняли, что он недоволен их
поведением.
7. ��������������������������������������������������������
Бен пролил кофе на платье Регины. Девочка стояла ошелом-
ленная и не могла ничего сказать. Праздник был испорчен.
8. ���������������������������������������������������
Дети сильно смеялись, когда Бернхард вышел к доске.
23
IV. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. In welcher Situation verzieht man das Gesicht?
2. Ist es für einen Lehrer leicht, Geduld aufzubringen?
3. Worüber freuen Sie sich im Moment?
4. Haben Sie es oft eilig?
5. Was kann / muss man machen, wenn die Kinder einen Mitschüler
in der Klasse ständig hänseln?
6. Unter welchen Umständen bleibt man wie betäubt stehen?

V. Erstellen Sie das Wortfeld zum Thema „Sprechen“. Nehmen


Sie ein Wörterbuch zu Hilfe.

flüstern

Sprechen

1. Bestimmen Sie den stilistischen Grad des Wortschatzes. (hoch,


neutral, umgangssprachlich).
2. Führen Sie diesen Wörtern Beispiele an.

Arbeit am Inhalt
I. Gliedern Sie das Gelesene. Geben Sie jedem Teil eine
Überschrift.

II. Formulieren Sie je Gliederungspunkt 2–3 Fragen, lassen Sie


Ihre Kollegen diese Fragen beantworten.

III. Was würden Sie an Bernhards Stelle tun?

24
HOLGER PETZT

Vater kam ziemlich kaputt nach Hause. Er wollte erst gar nicht
reden. Mutter stellte ihm wortlos das Essen hin, den Tee. Er trank in
einem Zuge die Tasse aus. »Am schlimmsten war die Rückfahrt«, sagte
er nach einer Zeit, »bei diesem Regen!«
Ben hatte gar nicht bemerkt, daß es am Abend zu regnen begonnen
hatte. Er hatte auf seinem Bett gelegen, rumgedacht und mit der Meersau
Trudi geredet. Holger und Mutter hatten ihn nicht gestört. Sicher hatten
sie angenommen, er mache Aufgaben.
Vater ging ins Wohnzimmer und stellte den Fernsehapparat an. Dabei sah
er gar nicht hin, sondern schlug die Zeitung auf. »Wie war’s?«, fragte er.
»Bei wem?«, fragte Mutter zurück.
»Na, bei dir und bei den Jungen.«
»Viel Grippe«, sagte Mutter, »die Praxis war voll.«
»Bei dem Schweinewetter.« Vater fühlte sich bestätigt. »Und bei
euch?«
»Nix Besonderes«, antwortete Ben.
Nun war Holger dran. Ben sah ihm an, daß er was auf der Pfanne
hatte. Holger holte tief Luft. Er spielte sich scheußlich auf. »Ben hat
eine Freundin. Das hat er mir selber erzählt.«
Vater legte die Zeitung weg. »Ach was.«
»Gute Nacht«, murmelte Ben.
»Wart mal einen Augenblick.« Vater sprach ohne Spott. »Kennen
wir sie?«
»Nein.«
»Ist es Katja?« Mutter war immer furchtbar neugierig.
»Nein, die ist es nicht.«
Holger wollte schon wieder dazwischenquatschen.
Ben brüllte: »Halt doch endlich die Schnauze!«
»Kinder!« Vater und Mutter mahnten zweistimmig. Darin waren
sie geübt.
»Sie heißt Anna und ist neu in der Klasse. Das ist auch schon alles.«
Ben drückte sich an Holger vorbei, der fies grinste, und verriegelte
die Badezimmertür hinter sich. Er konnte hören, wie Holger erklärte,
Anna sei aus Polen.
25
Die Eltern staunten. »Aus Polen? Wie kann denn das sein? Sie wird
zu diesen Umsiedlerfamilien gehören«, sagte Vater. Ben gefiel es nicht,
wie Vater »diese Familien« betonte. Mit denen rede ich nicht über Anna,
schwor er sich, mit Holger auf jeden Fall nie mehr.
Doch am nächsten Morgen kam Mutter doch noch dazu, mit ihm
über Anna zu sprechen.
»Wir wollen dir das gar nicht ausreden, das mit Anna.«
»Das könnt ihr auch nicht.«
»Ich fand es auch nicht nett von Holger.«
»Ist ja egal«, sagte Ben.
»Gefällt sie dir?«
»Sie ist ganz nett.«
»Ist sie wirklich aus Polen?«
»Ja. Aus einer Stadt, die heißt so ähnlich wie Katzenwitz.«
»Du meinst wohl Kattowitz.«
»Ja, so.«
Mutter streichelte ihm über den Kopf. Er fand es nicht richtig von
ihr, es jetzt zu tun.
»Bring sie doch mal mit.«
»Weiß ich nicht.«
Nun hatte Mutter auch keine Lust mehr, das Gespräch fortzusetzen.
»Du bist nicht gerade gesprächig.«
»Nee.«
Als er schon die Tür hinter sich zuziehen wollte, rief Mutter:
»Übrigens, zu Pfingsten kommt Onkel Gerhard für drei Tage.«
Prima! Auf Onkel Gerhard freute er sich. Der war eine echte
Abwechslung. Vater stöhnte zwar immer, Onkel Gerhard sei eine wahre
Nervensäge. Aber schließlich war er Vaters älterer Bruder. Und ganz
schön verrückt.
Wenn Anna wollte, könnte er ihr von Onkel Gerhard erzählen.

26
VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. petzen (Erklärung) 9. ausreden (Rektion)


2. etw. in einem Zuge austrinken 10. verrückt (Synonyme)
3. stören (Rektion) 11. gesprächig (Antonyme)
4. etw. auf der Pfanne haben 12. eine Nervensäge sein
5. der Augenblick 13. neugierig
6. die Schnauze halten 14. über den Kopf streicheln
7. die Schnauze voll haben 15. schwören (Rektion)
8. etw. zweistimmig sagen

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Keiner wusste, was der Junge alles im Kopf hatte.
2. „Warte auf mich kurz“, sagte der Vater und verließ das Zimmer.
3. Holger galt als redefreudiger Junge und war ein Ass in der
Schule.
4. Ben sagte: „Ich glaube nicht, dass Holger uns verraten kann“.
5. „Von diesem Gespräch habe ich genug“, sagte die Mutter und
versuchte damit die Strenge zu spielen.
6. Er leistete einen Schwur, dass er mit Anna nichts zu tun hatte.
7. Es nervte Ben, dass die anderen so laut waren.
8. „Woher kommt Anna?“, fragte die Mutter erwartungsvoll.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Holger ist immer ... und am Tisch spricht er gerne mit den Eltern
über Gott und die Welt. Ben konnte aber schwer glauben, dass sein Bru-
der ... und sein Geheimnis lüftet.
2. Ben schrie: ... ...���������������������������������������������������
...�����������������������������������������������
! Er wollte nicht, dass Holger den Eltern über
Anna erzählt.
27
3. Die Mutter war richtig ... . Sie will immer alles genau wissen und
stellte viele Fragen.
4. Am Frühstückstisch ... Ben seine Milch ... ... ... ..., denn heute war
er besonders aufgeregt. Alles ... ihn, er war unzufrieden und meckerte
ständig. Die Mutter sagte: „Ben, du … … richtige ...“!
5. Ben ... von diesem Gespräch ... ... ..., er stand auf und verließ das
Esszimmer.
6. Der Vater wollte auf Ben warten, aber er versuchte ihm es zu ... ,
auf ihn zu warten, denn er wollte alleine gehen.
7. Die Eltern schauten sich die Jungen an und ... ... : „Nein, ihr dürft
nicht mitfahren“!.
8. Ben hasste es, wenn seine Mutter ihn ... ... ... ... . Er dachte immer:
„Ich bin kein kleines Kind mehr“.
etw. zweistimmig sagen, stören, die Schnauze halten, ausreden,
gesprächig, petzen, etw. in einem Zuge austrinken, neugierig, über den
Kopf streicheln, eine Nervensäge sein, die Schnauze voll haben

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ������������������������������������
Бен хотел крикнуть брату: «Замолчи»!
2. ������������������������������������������������������
Мальчик поклялся, что не позволит другим обижать Анну.
3. ���������������������������������������������������������������
Дети смотрели на новую девочку и не понимали, что у нее на уме.
4. �������������������������������������
Бен был сегодня не очень разговорчив.
5. ������������������������������������������������
Родители сказали в два голоса: «Ты сошел с ума»!
6. ����������������������������������������������
Мама пыталась отговорить Бена дружить с Анной.
7. ���������������������������������������������
Бену надоело, что брат постоянно ябедничает.
8. ����������������������������������������������������������
Мама погладила мальчика по голове и пообещала, что не рас-
скажет о происшествии отцу.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Was kann eine Person beim Deutschlernen stören?
2. In welcher Situation sagt man „Halt die Schnauze“?
3. Wie kann man eine gesprächige Person beschreiben?
4. In welcher Situation sagen die Eltern den Kindern zweistimmig
„Nein“?
5. Haben Sie als Kind einmal gepetzt?
6. Was kann man Ihnen schwer ausreden?
28
7. Gibt es in Ihrer Umgebung „eine Nervensäge“?
8. Mögen Sie neugierige Menschen?

V. Eignen Sie sich die folgenden Vokabeln an: etw. auf der Pfanne
haben, die Schnauze halten, die Schnauze voll haben, die Nervensäge
1. Erklären Sie ihre Bedeutung auf Deutsch.
2. Bestimmen Sie den stilistischen Grad dieses Wortschatzes.
3. Finden Sie die Synonyme im neutralen Stil.

Arbeit am Inhalt
I. Geben Sie den Inhalt des gelesenen Kapitels wieder, benutzen
Sie dabei die folgende Gliederung.
1. Die Beschäftigungen der Familienmitglieder am Abend.
2. Die Fragen des Vaters.
3. Holger petzt.
4. Die Reaktion der Eltern.
5. Bens Reaktion.
6. Das Gespräch mit der Mutter am nächsten Morgen.
7. Eine gute Nachricht.

II. Denken Sie sich die Gesprächsituation zwischen Ben und


seiner Mutter (am Morgen) aus.

III. Was meinen Sie, ob Holger Recht hatte, den Eltern über
Anna zu erzählen? Könnten Sie Holger rechtfertigen?

WO ANNA WOHNT

Werken fiel aus. So hatten sie zwei Stunden früher frei. Ben rannte
aus der Schule. Er wollte draußen auf Anna warten. Er versteckte sich
im Eingang zur Bäckerei. Anna kam nicht. Sie trödelte mal wieder.
29
Dafür entdeckte ihn Jens, der sich in der Bäckerei Brauseherzen und
Gummibärchen kaufen wollte. Er war das größte Schleckermaul der
Klasse.
»Hau ab«, sagte Ben.
»Warum denn?«, fragte Jens.
»Willst du kämpfen?«, fragte Ben zurück.
»Du hast ja einen Knacks«, sagte Jens und verzog sich in den
Laden.
Wenn Anna jetzt kam, konnte Jens sehen, daß er auf sie gewartet
hatte.
Anna tauchte tatsächlich auf. Sie ging allein auf der anderen
Straßenseite und konnte Ben nicht sehen. Das war gut. Nur mußte Jens
noch aus dem Laden. Vorher konnte Ben Anna nicht nachlaufen. Die alte
Bäckerin brauchte ewig die Brauseherzen in die Tüte zu zählen.
Endlich klingelte die Ladentür und Jens stand hinter ihm.
»Los, hau ab.« Ben gab Jens einen Stoß, daß er beinahe die drei
Stufen hinuntergeflogen wäre.
Jens verzog sich.
Ben sah ihm nach. Er fing an zu zählen. Bei zwanzig mußte er auf
jeden Fall losrennen, sonst würde er Anna nicht mehr einholen. Er wußte
nicht, wo sie wohnte und welchen Weg sie ging.
Zwanzig! Er spurtete und sah Anna eben noch um die Ecke biegen.
Als er sie fast erreicht hatte, blieb er stehn. Er kriegte kaum Atem.
Außerdem hatte er plötzlich Angst, Anna könnte ihn für blöd halten und
wegschicken. Sie könnte ihn sogar auslachen. Manchmal war sie ganz
schön schnippisch.
Er ging ihr langsam nach und hielt Abstand zu ihr. Wenn sie sich
umdrehen würde, wäre es gut.
Sie dachte gar nicht dran. Sie ging sogar ein bißchen schneller.
Vielleicht hatte sie doch mitbekommen, daß er sie verfolgte.
Er gab sich einen Ruck. Los, Ben! Mit ein paar Laufschritten war
er neben ihr.
»Hallo Anna!«
»Das ist doch gar nicht dein Nachhauseweg«, sagte sie. Sie tat so,
als hätte sie schon die ganze Zeit gewußt, daß er ihr nachkommt.
»Nein.«
30
»Willst du ein bißchen mit gehn?«, fragte sie. Sie redete oft wie eine
Erwachsene. Das war ihm gleich am ersten Tag aufgefallen.
»Ja. Wo wohnst du denn?«
»Am Kleiberweg.«
»Aber...« Ben sprach nicht weiter.
Anna brachte den Satz, den er nicht aussprechen wollte, zu Ende:
»Da sind die Barackenwohnungen. Da wohnen wir. Nicht mehr lang.
Papa hat schon einen Antrag gestellt. Und er verdient bald wieder.«
»Hat er nicht immer verdient?«
»In Polen schon nicht mehr, weil wir nach Deutschland wollten.
Und hier nicht, weil wir aus Polen gekommen sind. Ich weiß nicht.«
»Das ist aber doof von den Leuten.«
»Von welchen Leuten?«
»Die deinem Vater keine Arbeit gegeben haben.«
»Papa sagt immer: >Mit uns Kleinen kann man es ja machen.<«
Darauf konnte Ben keine Antwort geben. Er mußte mal mit Vater reden,
der so was wie Annas Vater nie sagte. Aber bei dem war es ja auch anders.
»War es schön in Kattowitz?« Ben sprach den Namen der Stadt
vorsichtig aus: Ka-t-to-witz. Er wußte ja nicht, ob er ihn richtig
verstanden hatte. Und Mutter hatte von Städten in Polen bestimmt keine
richtige Ahnung.
Anna fragte: »In Katowice?«
»Da war also noch ein e dran«, dachte Ben.
»In Katowice war es schön«, erzählte Anna. »Wir hatten es gar nicht
so weit in die Berge und bei den Gruben konnten wir spielen.«
»Gruben?«
»Na ja, Kohlengruben. Wo man tief aus der Erde Kohle herausholt.
Kennst du das nicht?«
»Doch, ich weiß schon.«
»Also. Da war mein Papa Grubenschlosser. Jeden Tag ist er
hinuntergefahren.«
Er fand das toll und er fragte sich, wie tief man Löcher in die Erde
bohren kann.
Anna erzählte von ihren Freundinnen in Katowice, Sonja und Maria.
Dabei kriegte sie rote Backen. Ben sah sie von der Seite an. Er fand sie
schön und ganz anders als die anderen Mädchen, die er kannte.
31
»Kommst du mit rein?«, fragte sie ihn, als sie vor der Baracke
standen. Die sah schrecklich alt aus.
Er schüttelte den Kopf.
»Aber ich will dich vorstellen.« Sie sagte es wieder wie eine Große.
Sie nahm ihn bei der Hand. Es war das erste Mal. Ihre Hand war heiß
und klebrig. Dann zog sie ihn hinter sich her. Gleich hinter der Tür
war die Küche. Oder das Wohnzimmer. Und darinnen hielten sich eine
Menge Menschen auf. Auf den ersten Blick sah Ben zwei Männer, eine
Frau, drei Kinder. Dann entdeckte er in einem Bollerwagen noch ein
winziges Baby. Es war sehr warm in der Stube und roch nach Essen.
»Wer ist das?«, fragte die Frau. Sie war sicher Annas Mutter. Auch
sie sah ein bißchen fremd aus.
»Mein Freund. Er heißt Ben.«
Sie hatte gesagt: »Mein Freund.«
Ben ging auf die Frau zu und gab ihr die Hand.
Dann begrüßte er die beiden Männer und einer, der riesengroß war
und beinahe gelbe, kurzgeschnittene Haare hatte, sagte: »Ich bin Annas
Papa.«
Der andere war ein Freund von Annas Papa, auch ein Mann aus Po-
len. Die Kinder musterten ihn neugierig. Sie zogen sich in eine Ecke der
kleinen Stube zurück und wisperten miteinander.
»Willst du mit uns essen?«
»Vielen Dank, aber meine Mutter weiß gar nicht, wo ich bin. Ich
muß nach Hause.«
»Schade«, sagte Annas Mutter. Ihre Stimme fand er besonders
schön.
Anna brachte ihn raus.
Draußen fragte er: »Wo schläfst du?«
»Wir haben noch ein Zimmer«, sagte sie. »Da schlafen wir Kinder,
nur Vater und Mutter schlafen in der Küche.«
»Wieviel Geschwister hast du?«, fragte er.
»Sechs«, sagte sie. »Vier hast du gesehen und die beiden Großen
sind auf einer Heimschule, damit sie Deutsch lernen.«
»Hast du auch so Deutsch gelernt?«
»Ich hab es für mich gelernt, von Mama und Papa«, erklärte Anna. Sie
mußte darauf sehr stolz sein. Ben fand, daß sie da auch Recht hatte.
32
Er rannte den ganzen Heimweg.
Tausend Gedanken gingen durch seinen Kopf. Daß Anna ihn einen
Freund genannt hatte. Daß man so gelbe Haare haben konnte wie Annas
Vater. Daß es Katowice heißt. Daß die Anna so gescheit ist. Daß die zu
siebt in einem Zimmer schlafen müssen. Daß es immer auf die kleinen
Leute geht. Daß er Vater unbedingt fragen mußte, warum Annas Vater
erst keine Arbeit gekriegt hat.
Mutter war schon da. Sie arbeitete im Garten vorm Haus.
»Warum kommst du so spät?«, fragte sie.
»Ich hab Anna nach Hause gebracht«, sagte er.
Mutter nickte und fragte nicht weiter. Das enttäuschte ihn.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. etw. fällt aus (Erklärung) 10. einholen (Rektion)


2. sich verstecken 11. einen Knacks haben /
3. etw. / j-d für blöd halten bekommen (Erklärung)
4. verfolgen (Rektion) 12. auslachen (Rektion)
5. stolz sein (Rektion) 13. mustern (Rektion)
6. enttäuscht sein (Erklärung) 14. gescheit (Synonyme)
7. das Schleckermaul 15. nach Hause bringen
8. abhauen 16. die Kohlengrube
9. auftauchen (Synonyme) 17. Kohle herausholen

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Der Junge erschien auf einmal, keiner wusste, woher er kam.
2. Die beiden Brüder stritten sich sehr, und es war für mich die
richtige Zeit wegzugehen.
3. Der Mann ging ihr schon eine zweite Stunde nach, und diese
Tatsache machte ihr Angst.
33
4. Die Kinder mochten Anna nicht, sie glaubten, sie sei doof.
5. Sie isst viel Süßes.
6. Nach der Autopanne hat er sich sehr verändert, er ist ganz
anders.
7. Anna ging so schnell weg, dass Ben sie nicht mehr erreichen
konnte.
8. Der Klassensprecher teilte mit, dass heute kein Werken ist. Die
Kinder freuten sich sehr darüber.
9. Ben wollte das Mädchen nach Hause begleiten.
10. Ben wunderte sich darüber, dass Anna in ihrem Alter so
vernünftig war.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Die Kinder ... Anna … …, und machten sich über Anna ständig
lustig.
2. Als Anna eines Tages nach der Schule nach Hause ging, hatte sie
das Gefühl, dass man sie ... .
3. Ben hat schon über eine Stunde auf Anna gewartet, aber sie kam
nicht. Ben … wirklich ... .
4. Bens Bruder war ein Ass in der Schule und die Eltern … recht
... auf ihn.
5. Das Mädchen lief so schnell, dass es keine Chance gab, es
zu ... .
6. Die Kinder hatten es nicht so weit in die Berge und bei ... ...
konnten sie spielen.
7. Ben wollte nicht, dass Anna ihn sieht, und ... ... hinter der
Bäckerei.
8. Du bist ganz anders, du ... wohl ... ... , sagte Jens und verzog sich
in den Laden.
9. Jens war ein richtiges ... . Jeden Tag kaufte er etwas Süβes beim
Bäcker.
10. Für ihr Alter war das Mädchen wirklich sehr ... .
die Kohlengrube, das Schleckermaul, enttäuscht sein, einen Knacks
haben, etw. / j-d für blöd halten, einholen, verfolgen, stolz sein, sich
verstecken, gescheit
34
III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche
1. �������������������������������������������������������
Недалеко от дома находились угольные шахты, и дети про-
водили около них много времени.
2. �������������������������������������������������������
Бен решил проводить Анну домой и посмотреть, где и как
она живет.
3. �������������������������������������������������������
Родственники Анны молча рассматривали мальчика, и толь-
ко отец Анны поприветствовал его.
4. ���������������������������������������������������������
Дети считали, что Бен сильно изменился. Он «уже не тот».
5. ���������������������������������������
Бен спрятался за зданием и ожидал Анну.
6. �������������������������������������������������������
Детей, которые едят много сладкого, называют «лакомка».
7. ������������������������������������������������������
Дети решили преследовать Анну и тем самым сильно напу-
гать ее.
8. ������������������������������
Бен не хотел ничего объяснять ��������������������������
Йенцу и сказал, чтобы тот
проваливал прочь.
9. �������������������������������������������
Бен должен был бежать, чтобы догнать Анну.
10. ������������������������������������������������������
Дети считали Анну «тупицей» и постоянно высмеивали ее.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Warum freuen sich die Kinder darüber, dass die Stunden ausfal-
len?
2. Worauf / auf wen kann man stolz sein?
3. Gibt es in Ihrer Gruppe ein Schleckermaul? Wer
������������
ist das?
4. Haben Sie als Kind schon mal jemanden ausgelacht? Wenn ja,
aus welchem Grund?
5. Wer ist in Ihrer Gruppe besonders gescheit? Führen Sie ein Bei-
spiel an.
6. In welcher Situation sagt man: „Hau ab“?
7. Unter welchen Umständen kann die Freundschaft einen Knacks
bekommen?
8. Hat man Sie schon mal enttäuscht? Führen Sie ein Beispiel an.

V. Zeigen Sie an Beispielen die Mehrdeutigkeit des Verbes


„ausfallen“.

35
Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Was hatte Ben nach der Schule vor?
2. Wer / was kann Ben stören?
3. Warum war Ben nicht sicher, dass er alles richtig machte?
4. Wie reagierte Anna, als Ben sie eingeholt hatte?
5. Was erzählte Anna über ihren Wohnsitz?
6. Was erfuhr Ben über Annas Leben in Polen?
7. Was und wen sah Ben in Annas Wohnung?
8. Wie wohnte Anna? Welchen Eindruck machte die Wohnsituation
von Anna auf Ben?
9. Woran dachte Ben, als er nach Hause lief?

II. Denken Sie sich die Gesprächsituation zwischen Ben und


Anna (auf dem Weg nach Hause) aus. Lassen Sie Ihre Phantasie
spielen.

III. Versetzen Sie sich in die Rolle von Anna und erzählen Sie
über Annas Familie in der Ich-Form.

BEN SCHREIBT AN ANNA

Sie probten das Fußballspiel fürs Schulfest. Die 4b gegen die 4c.
Ben war kein besonders guter Fußballspieler. Es war ihm auch nicht so
wichtig. Es machte ihm wenig aus, wenn Jens, der beste Stürmer, ihn
anbrüllte: »Du kannst überhaupt nicht flanken, du Flasche!« Aber heute
bei der Probe schauten die Mädchen zu. Anna schaute zu! Ben gab sich
Mühe. Er rannte mehr als sonst, holte sich den Ball häufiger als sonst.
Aber wenn er mal am Ball war, stimmte nichts mehr. Er stolperte, flog
beinahe über den Ball, traf ihn nur halb, schoß ihn vor die Füße des
Gegenspielers. Schlimm! Es mußte doch mal was gelingen. Als seine
Mannschaft eine Ecke bekam, bestand Ben darauf, sie zu schießen. Jens
36
schlug die Hände über dem Kopf zusammen und Bernhard hielt ihn
zurück. »Laß ihn doch!«
»Nein, ich will«, sagte Ben.
Er nahm Anlauf, wie er es auch im Fernsehen gesehen hatte, und
traf den Ball so, daß er nicht ins Feld flog, sondern kläglich an der
Linie entlang hinters Tor rollte. Jens konnte sich gar nicht beruhigen.
Er schmiß sich auf den Boden, zappelte mit den Beinen und kreischte.
Selbst Herr Seibmann warf Ben einen vorwurfswollen Blick zu. Das
Schlimmste aber war: Anna lachte. Sie lachte noch lauter als Regine, bei
der es ihn nicht aufregte. Anna lachte ihn aus.
Herr Seibmann sagte: »Mach du mal den Linienrichter. Jürgen soll
für dich spielen.«
Jetzt machten sie ihn wieder fertig. Auch als Linienrichter paßte er
nicht auf und Herr Seibmann mußte ihn mehrfach mahnen: »Mach doch
deine Augen auf, Ben.«
Er hatte sie auf und sah trotzdem nichts. Wenn er könnte, würde er
sich in die Erde eingraben. Hätte er sich nur nicht vorgedrängt, um die
Ecke zu schießen. Nun war es zu spät. Nach dem Spiel ging er Anna aus
dem Weg. Sie war eine genauso blöde Gans wie Regine und Katja.
Er erzählte alles der Meersau Trudi. Die pfiff nicht ein einziges Mal,
sondern hörte ihm ruhig zu.
Darauf beschloß er, Anna einen Brief zu schreiben. Er suchte nach
dem Briefpapier, das er zum Geburtstag geschenkt bekommen hatte. Er
fand es nicht. Also riß er eine Seite aus dem Reli-Heft. In den Füller
steckte er extra eine neue Patrone. Er schrieb:
Liebe Anna!
Du warst heute gemein, wo du gelacht hast. Ich kann eben
nicht so gut Fußball spielen wie der Jens. Dafür kann der noch
immer nicht schwimmen, was ich aber toll kann. Dann hättest
du auch gelacht, wenn der Jens ersoffen wäre. Das hat mir
nicht gefallen, daß du gelacht hast. Ich bitte dich, das nicht
mehr zu tun. Denn sonst gefällst du mir. Nun frage ich dich:
Willst du mit mir gehen?
Dein Ben.
Holger fragte die Mädchen auch immer, ob sie mit ihm gehen
wollten. Es war also richtig, daß er Anna fragte.
37
Den Brief schob er während der Pause in Annas Ranzen. Da würde
sie ihn schon finden.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. sich Mühe geben (Rektion) 9. schieben


2. stolpern 10. viel / wenig ausmachen
3. bestehen (Rektion) (Erklärung, Rektion)
4. ein Tor schießen 11. vorwurfsvoll / ein
5. sich beruhigen vorwurfsvoller Blick
6. einen Vorwurf machen 12. mahnen (Rektion)
(Rektion) 13. aus dem Weg gehen
7. zuhören (Rektion, Erklärung) (Synonyme, Rektion)
8. gemein (Erklärung)

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Nach dem Spiel mied Ben Anna. Er wollte mit diesem Mädchen
nicht reden.
2. Es spiele für ihn keine Rolle, als Jens, der beste Stürmer, ihn
anbrüllte.
3. Er strengte sich an und schoβ ein Tor.
4. Die Kinder wurden leiser und ruhiger. Der Lehrer konnte seine
Vorlesung weiter halten.
5. Der Junge warf dem Mädchen vor, dass es ihn vor der ganzen
Klasse auslachte.
6. Ben hielt Annas Verhalten für niederträchtig.
7. Herr Seibmann musste ihn mehrfach daran erinnern, dass er
aufmerksamer spielen sollte.
8. Bens Ball erreichte das Tor. Sein Team freute sich sehr darüber.

38
II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die
nachstehenden Vokabeln.
1. Ben sollte ... richtig ... ..., um Ruhe behalten zu können.
2. Nach dem Spiel ... Ben dem Mädchen ... ... ..., denn er fühlte
sich schlecht.
3. Der Lehrer sah Ben ... an und schüttelte den Kopf.
4. Es ... Ben heute … ..., dass der Lehrer mit seinem Spiel
unzufrieden war.
5. Ben schrieb: “Du warst heute ... , als du gelacht hast.“
6. Heute ging alles schief. Er war nie ein guter Fuβballspieler. Heute
... er mehrmals und verlor oft den Ball.
7. Herr Seibmann musste ihn mehrfach ...: „Mach doch deine Augen
auf“!
8. Den Brief ... er während der Pause in Annas Ranzen.
stolpern, vorwurfsvoll, sich Mühe geben, aus dem Weg gehen,
wenig ausmachen, mahnen, gemein, schieben

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. �������������������������������������������������������
Бен сегодня особенно старался, но он не мог забить мяч.
2. ��������������������������������������������������������
Мальчик успокоился, так как для него всегда было важно,
что скажет учитель.
3. ��������������������������������������������������������
Учитель несколько раз напоминал мальчикам, что они долж-
ны внимательнее играть.
4. �����������������������������������������������������������
Йенц упрекнул Бена, что Бен «уже не тот», в последнее вре-
мя он сильно изменился.
5. ��������������������������������������������������������
Учитель настоял на том, чтобы дети перестали высмеивать
Анну.
6. �����������������������������������������������������
Бен споткнулся, упал. Он заметил, что все засмеялись.
7. �����������������������������������������������������
Мама упрекнула его, что он не положил письмо в сумку.
8. ������������������������������������������������������
Мама настояла на том, чтобы он проводил девочку домой.
9. �������������������������������������������������������
Бен успокоился, взял бумагу для письма и составил текст.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Müssen Sie sich viel Mühe geben, oder fällt Ihnen das Studium
leicht?
2. Worauf haben Sie vor kurzem bestanden?
39
3. Warum ist es wichtig, sich zuerst zu beruhigen und dann zu
antworten?
4. Was halten Sie für „gemein“?
5. Was macht Ihnen viel / wenig aus?
6. Wie oft machen Ihnen Ihre Eltern Vorwürfe?
7. In welchen Situationen geht man Bekannten aus dem Weg?

V. Schreiben Sie aus dem Text alle Wörter zum Thema „Fuβball
spielen“ heraus. Verwenden Sie diese Wörter in einer passenden
Situation.

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Warum war das heutige Fußballtraining so wichtig?
2. Wie verlief dieses Fuβballtraining?
3. Wie reagierten die anderen auf Bens Spiel?
4. Warum war Ben auf Anna sauer?
5. Warum beschloss er an Anna einen Brief zu schreiben?
6. Worum ging es in diesem Brief?
7. Auf welche Weise sollte Anna diesen Brief bekommen?
8. Was fragt Ben mit dem Satz „Willst du mit mir gehen?“
9. Warum hat er diese Frage gewählt?

II��������������������������������������������������
. ������������������������������������������������
Übersetzen Sie Bens Brief an Anna ins Russische.

III. Schreiben Sie an Ben in Annas Namen eine Antwort auf


den Brief.

BERNHARD ERSETZT ANNA

Alle freuten sich auf die Pfingstferien. ���������������������


Herr Seibmann sagte:
»Ich bin froh, euch ein paar Tage nicht sehen und hören zu müssen.«
40
Bernhard sagte: »Danke gleichfalls!« Das ging Herrn Seibmann zu weit.
Er verdonnerte Bernhard, zwanzig Sätze über das, was einen Lehrer
freut, zu schreiben. »Da weiß ich eine Masse«, flüsterte Bernhard.
Alle freuten sich auf die Ferien. Ben nicht. Anna hatte ihm auf seinen
Brief nicht geantwortet. Sie hatte nichts gesagt und nichts geschrieben.
Ben konnte das nicht begreifen. Hatte ihr sein Brief nicht gefallen? Sie
hätte es ihm ja sagen können. Aber so? Er spürte wieder das Spannen
in der Brust, im Bauch. Weil er davon genug hatte und nicht dauernd
an Anna denken wollte, frischte er seine Freundschaft mit Bernhard
wieder auf.
»Kommst du heute Nachmittag zu mir?«
Bernhard war schon etwas erstaunt. Er ließ es sich aber nicht
anmerken und sagte nur: »Wenn du willst.«
Sie saßen erst am Gartentisch und ordneten die kleinen Modellautos,
die Ben sammelte. Holger hatte ihm seine geschenkt und Vater brachte
manchmal eines mit. Er trug jedes einzelne Stück in einer Liste ein und
Bernhard klebte an die Autos einen winzigen farbigen Nummernzettel.
Er hielt die Arbeit allerdings für unnötig. Es ginge doch immer wieder
einmal ein Auto kaputt oder verloren.
»Dann weiß ich es aber.«
»Das ist ja noch blöder«, meinte Bernhard. »Da ärgert man sich
noch mehr.«
Sie unterhielten sich über die Mädchen in der Klasse. Bernhard
schwärmte für Katja. Ben hatte keine Lust, über Anna zu reden. Bernhard
um so mehr.
»Die Anna«, sagte Bernhard, »ist nicht mehr so doof. Die macht
jetzt bei jedem Spiel mit. Sie quietscht auch nicht so wie die anderen.«
»Ich weiß nicht«, sagte Ben. »Ein Mädchen ist sie doch.«
»Aber kein Mädchenmädchen.«
»Du spinnst ja.«
»Es ist aber so.«
Sie hätten bestimmt gestritten, wenn Bens Mutter sie nicht gebeten
hätte, mit dem Gartenschlauch die Sträucher zu sprengen.
»Wird gemacht, Frau Körbel.« Bernhard spielte den Eifrigen. Er
hatte nur Quatsch im Sinn.
Bens Mutter lachte und sagte: »Du redest wie ein Filmkind.«
41
»Hast du gehört«, sagte Bernhard, »deine Mutter meint, ich soll
zum Fernsehen.«
Ben achtete nicht auf Bernhard und zog den Schlauch hinter sich her.
Weil Bernhard unbedingt darauf bestand, ließ er ihn sprengen.
Bernhard steckte den Schlauch zwischen die Beine und es sah aus,
als ob er pinkelte.
»Guck mal, Ben«, rief er.
Ben guckte nicht.
»Du bist ein blöder Spielverderber.«
»Bin ich eben.«
Bernhard wedelte wild mit dem Hintern. »Jetzt!«, rief er, »jetzt bin
ich ein Elefant.«
»Laß doch«, sagte Ben.
Aber Bernhard hatte bereits eine neue Idee. Vorm Nachbarhaus
stand noch die leere Mülltonne auf dem Gehweg. Dort wohnten Leibels,
die beide erst abends nach Hause kamen.
Bernhard kletterte über den Zaun, zerrte den Schlauch hinter sich
her. »Komm, Ben! Wir füllen das Ding mit Wasser. Und wenn die dann
einer wegtragen will...«
Bernhard lachte sich schon im Voraus kaputt. Und auch Ben fand
die Idee komisch.
Bernhard ließ Wasser in die riesige Tonne. Ben paßte auf, daß sie
niemand erwischte. Vor allem, daß sie nicht von Leibels überrascht
wurden.
»Mann, geht da viel rein.« Bernhard stöhnte vor Vergnügen. Das
Wasser floß schon lange und die Tonne war erst zur Hälfte voll.
»Genügt das nicht?«, fragte Ben.
»Nee.« Bernhard war entschlossen, das Werk zu vollenden. »So viel
wie in eine Badewanne.«
»Beinahe.«
»Eher mehr!«
»So viel wie in anderthalb Badewannen.«
Sie überboten sich gegenseitig. Ben fand, daß sich die aufgefrischte
Freundschaft mit Bernhard lohnte.
Schließlich war die Tonne bis zum Rand gefüllt.
»Deckel zu!«, befahl Bernhard.
42
»Komm, wir versuchen sie mal zu heben«, sagte Ben.
»Das schaffen wir nie.«
Bernhard hatte Recht. Sie zerrten an den Griffen. Die Tonne war so
schwer wie ein Felsen.
Sie verschwanden eilig hinterm Zaun. Ben rollte den Schlauch
auf.
»Die übrigen Sträucher kannst du ja morgen sprengen«, fand
Bernhard.
Dann warteten sie auf Leibels. Lange mußten sie sich nicht gedulden.
Herr Leibel fuhr vor.
Er war ein »hohes Tier« bei der Bundesbahn, wie Vater sagte. Wie
ein »hohes Tier« sah er aber nicht aus. Eher wie ein trauriger Mops. Er
war klein, dick, trug immer zerknitterte graue Anzüge und schleppte
stets eine mächtige, schwarze Aktentasche mit sich.
Zum Geburtstag bekam Ben jedes Mal ein Geschenk von Leibels.
Entweder einen Kugelschreiber oder einen Kalender, auf denen
Deutsche Bundesbahn stand. Das letzte Mal hatte ihm Herr Leibel einen
Bundesbahn-Aschenbecher geschenkt. »Wie einfühlsam«, hatte Vater
gesagt, »da du doch so ein starker Raucher bist.«
Herr Leibel trat vor die Garage und ging mit kurzen, energischen
Schritten auf die Tonne zu. Sie reichte ihm fast bis zur Brust. Er packte
zu. Sie hörten es knirschen. Herr Leibel ging in die Knie und brüllte:
»Aua! Aua!« Ebenso rasch sprang er wieder auf, hob den Deckel, starrte
hinein, schlug den Deckel zu und trat mit seinen schönen schwarzen
Schuhen gegen die Tonne. Dann machte er auf dem Absatz kehrt. Mit
kurzen Schritten marschierte er los und auf sie zu.
»Der kann uns nicht sehen«, flüsterte Bernhard, »bestimmt nicht.«
Herr Leibel stieß hart mit dem Finger in den Klingelknopf. Am
liebsten hätte er wohl ein Loch durch die Mauer gebohrt.
»Ich komme ja schon! Ich komme ja schon!«, rief Bens Mutter aus
dem Haus. Sie riß die Tür auf und staunte: »Sie sind’s, Herr Leibel.«
Der konnte vor Wut nicht reden. Dreimal hintereinander machte er:
»Hum! Hum! Hum!«
Mutter merkte, daß es brannte, sagte aber ziemlich ruhig: »Kommen
Sie doch bitte herein.« Die Tür schloß sich hinter den beiden.
Bernhard sagte: »Ich bin schon weg.«
43
Ben saß allein gelassen unterm Busch und konnte sich ausdenken,
was Herr Leibel Mutter vorklagte.
Es dauerte lange. Sicher mußte Mutter den dampfenden Mann erst
mal beruhigen. Die Tür ging auf. Ben machte sich klein unter dem
Strauch. Herr Leibel schritt stolz über den Kies. Er hatte gesiegt. Über
Ben würde ein Donnerwetter niedergehen.
»Ben!«, Mutter wartete keinen Augenblick.
»Ja?« Er antwortete so leise, daß Mutter noch einmal und noch
lauter rief: »Ben!!«
Mutter fing ihn im Flur ab. »Was hast du angestellt?«
»Ich, ich...«
»Wie konntest du das nur tun?«
»Ich, ich...«
»Du weißt doch, daß wir mit Leibels Schwierigkeiten haben, daß
die so schrecklich pingelig sind.«
»Ja, ich...«
»Hör endlich auf mit deinem dämlichen ich, ich.«
»Aber ich...«
»Herr Leibel hat sich wehgetan. Er muß womöglich ins
Krankenhaus.«
»Aber wir, wir...«
»Warum sagst du plötzlich: Wir, wir?«
»Der Bernhard und ich, wir haben doch nur...«
»Ihr habt euch einen bösen Streich ausgedacht.«
»Aber wir wollten...«
»Das wolltet ihr nicht. Ich weiß. Hoffentlich kommt da nichts nach«,
sagte Mutter schon friedlicher.
»Ich hab das nicht gewußt, Grete...«
»Was?«
»Daß der Leibel krank ist.«
Mutter gab ihm einen Schubs. »Geh auf dein Zimmer. Dort bleibst
du bis zum Abendessen. Das nächste Mal bringst du anstatt dem Bernhard
lieber die Anna mit. Die kommt nicht auf solchen Blödsinn.«
Jetzt fing selbst Mutter mit Anna an. Er hatte Bernhard doch
eingeladen, um Anna zu vergessen.

44
VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. sich freuen (Rektion) 9. sich ausdenken (Rektion)


2. begreifen (Synonyme) 10. einen Schubs geben
3. winzig 11. schleppen
4. im Voraus 12. bestehen (Rektion)
5. der Spielverderber (Erklärung) 13. die Mülltonne
6. sich kaputt lachen (Erklärung) 14. sprengen
7. doof 15. genug haben (Rektion)
8. Schwierigkeiten haben

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Ben konnte es nicht verstehen, warum sein Brief Anna nicht
gefallen hat.
2. Bernhard war der Meinung, dass Anna kein dummes Mädchen war.
3. Ben und seine Mutter hatten Probleme mit den Leibels.
4. Die Liebesgeschichte mit Anna hatte Ben schon satt und wollte
sich ein bisschen mit Bernhard unterhalten.
5. Bernhard klebte an die Modellautos kleine Nummernzettel.
6. Herr Leibel war klein und dick und trug immer eine alte
Aktentasche mit sich.
7. Die Mutter war unzufrieden und hat Ben angestoβen.
8. Die Freunde füllten die Mülltonne mit Wasser und lachten sich
halbtot.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Die Kinder warteten auf die Pfingstenferien und ... ... darauf.
2. Ben und Bernhard ... die Sträucher mit dem Gartenschlauch, dann
kamen sie auf die Idee ... ... mit dem Wasser zu füllen.
45
3. Ben wollte kein ... sein und machte bei dem Streich mit.
4. Die Jungen finden ihre Idee ... ... komisch und lachten vor
Vergnügen.
5. Bernhard ... ..., dass er die Pflanzen sprengen sollte.
6. Als Herr Leibel mit seiner Mutter sprach, … … Ben ..., worum
es sich hätte handeln können.
7. Herr Leibel war krank und ... von den Streichen ... .
8. Die Mutter ... Ben ... ... und schickte ihn in sein Zimmer.
im Voraus, einen Schubs geben, sich ausdenken, sprengen, der
Spielverderber, sich freuen, bestehen, genug haben, die Mülltonne

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ��������������������������������������������������������
Ребята поливали кусты, но потом им пришла в голову идея
наполнить мусорный бачок водой.
2. ���������������������������������������������������������
Анна не ответила Бену и даже не написала письмо. И он не-
доумевал, почему.
3. ��������������������������������������������
Бен знал, что их семья плохо ладит с семьёй Лайбелов,
�������������
од-
нако он не хотел, чтобы друг считал его занудой и поэтому оказал-
ся соучастником.
4. ���������������������������������������������
Бернхард считал, что Анна не так уж и глупа.
5. ����������������������������������������������������������
Мама была по горло сыта проделками ребят, она настояла на
том, чтобы Бен пошёл в свою комнату.
6. ������������������������������������������
Папа часто дарил детям крошечные машинки.
7. ����������������������������������������������������������
Приближалась троица, и дети заранее радовались каникулам.
8. �������������������������������������������������
Шутка удалась, поэтому друзья смеялись до упаду.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Was kann winzig sein?
2. Wann lachen Sie sich kaputt?
3. Was machen Sie gewöhnlich im Voraus?
4. Mit wem oder was hatten Sie früher Schwierigkeiten? Und wie
ist es heute?
5. Worauf kann man sich freuen?
6. Welche Person bezeichnet man als „Spielverderber“?
7. Was können Sie nicht begreifen?
8. Welche Person bezeichnet man als „doof“?
46
V. Eignen Sie sich den Wortschatz zum Thema „Garten / Hof“ an.
1. Übersetzen Sie die Vokabeln und ordnen Sie sie den Kategorien
zu (Garten- und Hofobjekte, Pflanzen, Garten- und Hofelemente,
Tätigkeiten im Garten): der Kies, der Gartenschlauch, sprengen, die
Garage, der Busch, die Mülltonne, der Gartentisch, der Strauch, der
Gehweg, der Zaun
2. Gebrauchen Sie diese Wörter in einer passenden Situation.

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Warum freute sich Ben nicht auf die Ferien?
2. Welche Meinung hatte Bernhard von Anna?
3. Was für einen Streich haben die Jungen mit Herrn Leibel
gespielt?
4. Was für ein Mensch ist Herr Leibel?
5. Wie reagierte Herr Leibel auf die Situation mit der Mülltonne?
6. Wie benahm sich Ben im Gespräch mit der Mutter?
7. War die Mutter böse auf ihren Sohn?
8. Welche Strafe bekam Ben für seinen Streich?

II. Denken Sie sich Gesprächsituationen aus: a) zwischen Ben


und seiner Mutter (nach dem Besuch von Herrn Leibel), b) zwischen
Ben und Bernhard (über die Mädchen in der Klasse).

III. Was meinen Sie, was ist besser: ein Spielverderber oder ein
guter Sohn zu sein?

ANNA ANTWORTET

Am Tag vor den Ferien schob Anna ihm einen Zettel auf den Tisch.
Sie tat es ganz offen. Die Klasse grinste. Ben legte seine Hand flach auf
das Papier und zog es langsam weg.
47
»Du mußt gleich lesen!«, rief Anna.
Herr Seibmann betrat das Klassenzimmer. Ben schob den Zettel
schnell in die Hosentasche.
»Trotzdem!«, sagte Anna sehr laut und trotzig.
»Was heißt hier trotzdem?«, fragte Herr Seibmann.
»Die Anna hat dem Ben einen Brief geschrieben«, schrieen alle
durcheinander.
»Ja? Na und?« Herr Seibmann tat so, als bekäme Ben jeden Tag
einen Brief von Anna.
Anna stand auf. Sie achtete überhaupt nicht auf den Lärm. »Er hat
ihn in die Tasche gesteckt und nicht gelesen.«
Jetzt verstand Herr Seibmann. »Ach, deshalb dein Trotzdem. Also
Ben, lies den Brief mal. Und dann ist Ruhe.«
Ben zog den Zettel aus der Tasche, faltete ihn auseinander. Er
schämte sich. Warum hat Anna ihm den Brief nicht in der Pause gegeben?
Erst läßt sie ihn warten, nun macht sie ihn zum Deppen.
»Vorlesen! Vorlesen!« brüllten alle.
»Ruhe!« brüllte Herr Seibmann zurück. »Ihr wißt wohl nicht, daß
es ein Briefgeheimnis gibt. Wir fangen mal an. Holt das Lesebuch aus
der Tasche. Wenn ihr schon lesen wollt.«
Ben las. Es war kein langer Brief.
Lieber Ben,
ich habe deinen Brief bekommen. Ich finde ihn schön. Was
du sagst, finde ich auch schön. Gehst du weg, wenn die Ferien
sind? Oder können wir was miteinander machen?
Deine Anna.
Ben fühlte, daß Anna ihn beim Lesen ständig anguckte.
»Fertig?«, fragte Herr Seibmann.
»Ja«, antwortete Ben leise.
»Dann kannst du jetzt ja mitmachen und der Anna nach der zweiten
Stunde sagen, was du von ihrem Brief hältst. Klar?«
Ben nickte. Sein Kopf feuerte. Bernhard tuschelte. Ben verstand
ihn nicht, wollte auch nicht verstehen. Aufpassen konnte er auch nicht
richtig. Herr Seibmann nahm ihn nicht dran. Ben fand das ungeheuer
nett von ihm.

48
Ben überlegte, ob er mit Anna aus der Klasse in die Pause gehen
sollte, oder ob es nicht besser wäre, vorauszurennen und auf dem
Schulhof auf sie zu warten. Da konnten die anderen nicht so spotten.
Anna kam ihm zuvor. Sie stellte sich ihm in den Weg und fragte,
ohne auf seine Verlegenheit zu achten: »Fahrt ihr also weg?«
Ben brachte kein Wort heraus und er schüttelte bloß den Kopf.
Sie nahm ihn an der Hand, riß ihn hinter sich her. »Prima! Morgen
bist du eingeladen zu uns. Papa und Mama wollen, daß du zum Essen
kommst. Das ist bei uns in Polen so, daß man sich zum Essen einlädt.«
»Aber wir sind nicht in Polen«, sagte Ben. Endlich konnte er wieder
reden.
»Bin ich blöd?«, Anna kicherte.
»Da muß ich zu Hause fragen.«
»Tu’s mal.«
»Dann mußt du aber auch zu uns kommen, Anna.«
»Klar.«
»Wenn Onkel Gerhard zu Besuch ist, machen wir sicher einen
Ausflug.«
»Wohin?«
»Weiß ich noch nicht.«
»Mit dem Auto?«
»Mit was denn sonst?«
»Weil ich so lange nicht mit einem Auto gefahren bin«, sagte
Anna.
»Habt ihr denn keines?«
»Nein. Erst muß Papa Arbeit bekommen.«
Plötzlich legte sie die Arme um ihn rum, drückte ihn an sich. Alle
auf dem Schulhof konnten es sehen. Dann hopste sie im Wechselschritt
schnell weg und ließ ihn verdattert stehn.
»Bis morgen!«, rief sie.
»Aber wir können nach der Schule noch miteinander reden.« »Geht
nicht! Mama wartet auf mich.«
»Hat sie dich geküßt?«, fragte erst Jens und danach auch noch
Bernhard.
»Nein! Nein! Nein!« Ben stampfte wütend mit dem Fuß auf. Warum
hatte sie das getan? Irgendwie war es schön gewesen.
49
Er fragte Mutter, ehe sie zur Arbeit ging, ob er am nächsten Tag bei
Anna essen dürfe.
Mutter wollte es ihm nicht erlauben. »Die Leute haben doch kaum
was«, sagte sie.
»Aber Annas Eltern wollen es.«
»Na gut«, sagte Mutter, »man sagt ja auch, daß die Polen
gastfreundlich sind.«
»Es sind aber keine Polen«, verbesserte Ben.
»Wie du willst«, antwortete Mutter.
Am Nachmittag schloß er sich in seinem Zimmer ein. Holger störte
ihn nicht, er mußte zum Tischtennis.
Ben saß an seinem Schreibtisch und schrieb langsam Satz für
Satz:
Anna ist nicht ganz so groß wie ich.
Anna ist deutsch und kommt aus Polen. Sie ist aber deutsch.
Ich liebe Anna.
Anna kommt aus Katowice, mit einem e hinten dran.
Anna hat schwarze Haare und einen dicken Zopf.
Anna ist anders als andere Mädchen.
Anna hat ein schönes Gesicht. Wegen den Augen.
Wahrscheinlich mag mich Anna.
Ich mag Anna sehr.
Anna hat mich beinahe geküßt.
Anna hat wirklich die schönsten Augen.
Als Ben noch mal las, was er aufgeschrieben hatte, schämte er sich.
Er zerknüllte den Zettel und warf ihn in den Papierkorb.
Heute mußte er keine Hausaufgaben machen. Eine Woche nicht! Er
trug die Kiste mit der Meersau Trudi in den Garten. Von Trudi hatte er
Anna noch nichts erzählt. Die wird ihr sicher Spaß machen.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

50
1. grinsen (Synonyme) 7. kein Wort herausbringen (Erklärung)
2. trotzig 8. kichern
3. sich schämen (Rektion) 9. einen Ausflug machen
4. angucken (Rektion, 10. erlauben (Rektion)
Synonyme) 11. gastfreundlich (Erklärung)
5. aufpassen (Rektion) 12. Spaβ machen (Synonyme)
6. die Verlegenheit 13. hopsen

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Anna legte ihren Brief auf den Tisch. Die ganze Klasse
schmunzelte.
2. Anna sah Ben an, als er den Brief las, und benahm sich
starrsinnig.
3. Als Anna Ben an der Hand nahm, schämte er sich und konnte
nichts sagen.
4. Anna ist lange mit dem Auto nicht gefahren, obwohl ihr das
Autofahren groβes Vergnügen machte.
5. Anna legte die Arme um Ben und drückte sich an ihn, plötzlich
sprang sie weg und lieβ ihn stehen.
6. Annas Eltern luden Ben zum Essen ein. Danach wollten sie
zusammmen ins Freie fahren.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Bens Mutter wusste, dass die Polen sehr ... waren.
2. Die Klasse beobachtete die ganze Stuation mit dem Brief, ... Ben
und Anna ... und ... .
3. Ohne auf seine ... zu ..., kam Anna auf Ben zu.
4. Am letzten Tag vor den Ferien gab Anna Ben den Zettel und ... .
5. In den Ferien wollten sich Anna und Ben treffen und zusammen
mit Annas Onkel ... ... ... .
6. Obwohl ... Ben ..., konnte er darauf nicht verzichten, mit Anna
und ihren Eltern mal zusammen zu essen.
51
7. Die Mutter nahm an, dass Annas Eltern nicht genug verdienten.
Sie wollte Ben nicht ..., Annas Familie zu besuchen.
8. Als Ben Annas Brief las, stand er wie angewurzelt und konnte
... ... ... .
aufpassen, kein Wort herausbringen, kichern, erlauben, grinsen,
angucken, die Verlegenheit, einen Ausflug machen, gastfreundlich, sich
schämen

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. �����������������������������������������������������������
Бен знал, что поляки очень гостеприимный народ, поэтому он
не был удивлён, что родители Анны пригласили его в гости.
2. �����������������������������������������������������������
Дети в классе увидели, что Анна отдала Бену письмо, и с ух-
мылкой уставились на него.
3. ���������������������������������������������������������
Анна была очень упрямой и настояла на том, чтобы Бен сра-
зу же прочитал её письмо.
4. ���������������������������������������������������������
Из-за смущения Бен не мог вымолвить ни слова, но Анна не
обращала на это внимания.
5. ����������������������������������������������������������
Во дворе Анна спросила, что Бен и его семья собираются де-
лать на каникулах. Затем она пригласила Бена в гости и предложила
съездить вместе с её родителями на природу.
6. �������������������������������������������������
Анне очень нравилось ездить на машине, но сейчас ���������
это было
невозможно, так как её отец пока не устроился на работу.
7. ���������������������������������������������������������
Анна обняла Бена, но тут же отпрыгнула от него в сторону
и, хихикая, убежала.
8. ��������������������������������������������������������
Мама Бена не разрешала обедать с родителями Анны, но по-
том согласилась с сыном.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Unter welchen Umständen bringen Sie kein Wort heraus?
2. Wie verstehen Sie das Wort „gastfreundlich“? Beschreiben Sie
gastfreundliches Benehmen.
3. Machen Sie oft Ausflüge? Wenn ja, wohin?
4. Was macht Ihnen beim / am Studium Spaβ?
5. Was würden Sie Ihren Kindern nicht erlauben?
6. Wodurch unterscheiden sich die Verben „lachen“, „lächeln“ und
„kichern“?
52
7. In welchen Situationen benimmt man sich trotzig?
8. Worauf muss man beim Studium aufpassen?

V. Übersetzen Sie die Vokabeln, die Gefühle ausdrücken, und


ordnen Sie die Wörter den handelnden Personen zu (Anna, Ben,
die Kinder aus der Klasse): j-d an sich drücken, anders als andere
sein, trotzig, sein Kopf feuerte, grinsen, brüllen, mögen, lieben, die
Hand nehmen, kein Wort herausbringen, spotten, die Verlegenheit, sich
schämen, schön finden, kichern, wütend, verdattert, tuscheln

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Warum wollte Ben nicht gleich den Brief lesen?
2. Warum benahm sich Anna trotzig?
3. Wie reagierte die Klasse auf Annas Brief?
4. Warum lud Anna Ben zum Essen ein?
5. Wie benahm sich Anna auf dem Schulhof?
6. Warum wollte Bens Mutter nicht erlauben, bei Annas Eltern zu
essen?
7. Welche positiven Züge fand Ben an Anna?

II. Denken Sie sich Gesprächsituationen aus: a) zwischen Ben


und Anna (Einladung zu Besuch, Ausflug), b) zwischen Ben und
seiner Mutter (über Annas Familie).

III. Vergleichen Sie das Benehmen von Anna und Ben. Was fällt
Ihnen auf?

BEN MACHT SICH SCHÖN

Ben wachte erst spät am Vormittag auf. Mutter hatte ihn nicht
geweckt. »Er soll seine Ferien richtig genießen«, hatte sie am Abend
53
vorher gesagt. Nicht einmal Holger hatte ihn mit der lauten Plattenmusik
aufwecken können. Doch jetzt stand Mutter im Zimmer.
»Die Sonne scheint! Das Frühstück wartet!«
»Mensch, Grete!« Er reckte und räkelte sich und Mutter war drauf
und dran, ihn aus den Federn zu kitzeln.
Ihm fiel Annas Einladung ein. »Ich muß ja weg. Ich muß ja zum
Mittagessen. Anna wartet sicher schon.«
Mutter zog die Rolladen hoch und Ben blinzelte in die Sonne.
»Mann, das ist wie Sommer«, sagte er.
»Eben«, sagte Mutter. »Und du schläfst wie eine Schildkröte im
Winter. Du mußt dich nicht aufregen. Es ist zehn. Du hast noch zwei
Stunden Zeit. Denkst du dran, daß morgen Onkel Gerhard kommt?«
»Aber ja.«
Holger hatte schon seinen ganzen Elektronikkram ausgebreitet,
damit Onkel Gerhard ihn ordnen konnte. Hoffentlich basteln die nicht
die ganze Zeit miteinander. Wenn Onkel Gerhard einmal am Tüfteln war,
konnte ihn höchstens noch Mutter weglotsen.
»Bring erstmal die Trudi in den Garten«, sagte Mutter. »Die Meersau
stinkt.«
Er sauste im Schlafanzug in den Garten, setzte sich ins Gras, hielt
das Gesicht in die Sonne. Es wehte ein leichter lauer Wind. Mannomann,
fühlte er sich wohl. Keine Schule! Ein tolles Wetter. Das Mittagessen
bei Anna. Nur vor den Eltern Annas und den anderen Leuten hatte er
ein bißchen Bammel.
Holger riß das Fenster auf, grinste und rief: »Schlafmütze!«
»Krawallotto!«, schrie Ben zurück.
Doch Holger hatte so gute Laune wie Ben, schimpfte nicht weiter,
sondern ließ eine Papierschwalbe über den Rasen fliegen.
Ben gab sich einen Ruck. Von nun an ging alles wie am Schnürchen.
Er badete sich ausgiebig. Er wusch sich die Haare. Er schnitt sich die
Fingernägel. Er föhnte sich die Haare. Er zog seine Lieblingsjeans an
und das weite Hemd. Er nahm eine Hand voll von Vaters Rasierwasser
und befeuchtete sich Stirn und Backen. Er setzte sich an den Küchentisch,
nahm die Haube von der Kanne, goß sich Kaffee ein, strich sich
Marmelade aufs Brot, aß in aller Ruhe.

54
Als Holger kam, war es mit der schönen Ruhe aus. Er blieb wie
angewurzelt stehn, starrte Ben an, warf die Hände hoch, riß den Mund
auf, spielte das große Staunen. »Grete! Grete! Komm mal. Aber schnell.
Das mußt du sehn. Das gibt’s nicht noch einmal. Der kleine Bruder! Ich
kann nicht mehr!«
Mutter ließ sich nicht zweimal bitten. Auch sie schlug die Hände
zusammen und starrte ihn an, als wäre er Supermann persönlich.
»Das kann nicht wahr sein«, stöhnte sie. »Du hast dir selber die
Haare gewaschen und dich einfach so am hellen Morgen gebadet?«
»Laßt mich in Frieden«, murmelte Ben und guckte in die Tasse.
»Nein! Nein! Nein!« Das war Mutter.
»Mann, das duftet ja wie in einem Blumengeschäft.« Das war
Holger.
»Ist mir auch eben aufgefallen.« Das war Mutter.
»Sag mal... Sag mal...« Jetzt quatschten Holger und Mutter im
Chor.
»Hast du womöglich mein Parfüm benutzt?« Das war wieder
Mutter. Sie zog die Luft ein, kam ihm ganz nahe. »Nein, das ist Horsts
Rasierwasser«, stellte sie fest. »Stimmt’s?«
Ben nickte kaum merkbar. Er war schon an die Stuhlkante gerutscht.
Er hatte vor, durchzustarten und an den beiden vorbeizusausen,
abzuhauen.
Holger kam überhaupt nicht mehr zu sich: »Vaters Rasierwasser. Ich
fasse es nicht. Ich kann nicht mehr. Hast du dich denn auch rasiert?«
»Jaaa«, brüllte Ben und war mit drei Sätzen draußen.
»Haaalt!« rief Mutter ihm nach. »Ich habe doch einen Blumenstrauß
für Annas Mutter. Warte doch.«
»Brauch ich nicht!«
Holger wieherte: »Der ist selber eine Blume!«

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

55
1. aufwachen 10. der Rasen
2. wecken 11. sich einen Ruck geben
3. blinzeln (Erklärung)
4. sich aufregen (Rektion) 12. ausgiebig
5. sausen (Synonyme) 13. wie angewurzelt stehen
6. der Schlafanzug bleiben (Erklärung)
7. lau 14. quatschen
8. Bammel haben (Erklärung) 15. abhauen (Synonyme)
9. schimpfen (Rektion) 16. fassen (Synonyme)

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Ben bereitete sich auf das Treffen mit Anna vor: er wusch sich
gründlich, föhnte sich die Haare und zog sich an.
2. Ben fühlte sich wohl, aber er hatte Angst vor Annas Eltern.
3. Holger kam ins Zimmer, blieb wie angenagelt stehen und konnte
vor Überraschung kein Wort herausbringen.
4. Als sich Ben ins Gras setzte, spürte er eine milde warme Briese.
5. Die Mutter und Holger plapperten im Chor über Bens
Verwandlung.
6. Ben war beunruhigt, dass er sich zum Treffen mit Anna verspäten
könnte.
7. Ben wollte seine Meersau in den Garten bringen. Im Schlafanzug
rannte er aus dem Haus.
8. Ben und sein Bruder Holger verstanden sich nicht sehr gut, aber
heute waren die beiden guter Laune und wollten sich nicht anstänkern.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Am vorherigen Tag ist Ben am späten Abend ins Bett gegangen
und ... erst um 12 Uhr ... .
2. Ben saβ im grünen Gras und dachte an Anna. Es war so hell, dass
Ben in die Sonne ... .
3. Ben eilte in den Garten in seinem ..., ohne sich umzuziehen.
56
4. Ben wollte nicht mit Holger ..., er machte eine Papierschwalbe
und lieβ sie über ... fliegen.
5. Die Mutter weckte Ben, aber er wollte noch in den Federn bleiben.
Dann ... er ... ... ... und stand auf.
6. Ben ... ins Bad: er machte sich schön und ... ... .
7. Ben hat sich ... gewaschen, gekämmt und rasiert. Das konnte
Holger nicht ... .
8. Ben ... ein bisschen ..., sich mit Annas Eltern zu treffen.
der Rasen, der Schlafanzug, sausen, aufwachen, Bammel
haben, blinzeln, sich einen Ruck geben, ausgiebig, abhauen, fassen,
schimpfen

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ����������������������������������������������������������
Почти до обеда Бен не мог проснуться, и маме пришлось его
разбудить.
2. ���������������������������������������������������������
Бен волновался из-за предстоящей встречи с Анной и её ро-
дителями, но ему удалось взять себя в руки.
3. ���������������������������
Бен схватил морскую свинку Труди
��������������������������������
и в пижаме побежал в сад.
4. ������������������������������������������������������
Мама подняла шторы и Бен зажмурился от яркого солнца.
5. �������������������������������������������������������������
Бен сидел в траве на газоне, тепловатый ветерок дул ему в ли-
цо – он прекрасно себя чувствовал.
6. ��������������������������������������������������������
Брат зашёл в комнату и остановился как вкопанный: он не
мог понять, почему Бен так сильно изменился.
7. ��������������������������������������������������������
Бен скорее хотел убежать из дома. Поэтому он быстро при-
вёл себя в порядок, оделся и позавтракал.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. In welchen Situationen regen Sie sich auf?
2. Wie verstehen Sie den Ausdruck „ein ausgiebiges Frühstück“?
3. Unter welchen Umständen bleibt man wie angewurzelt stehen?
4. Wer quatscht mehr: Männer oder Frauen?
5. Haben Sie manchmal Bammel, wenn Sie neue Leute
kennenlernen?
6. Sind Sie ein Frühaufsteher oder eher eine Schlafmütze?
7. Wodurch unterscheiden sich ein Rasen und ein Beet?
8. Können Sie begreifen, warum die Leute einander lügen?
57
V. Schreiben Sie aus dem gelesenen Kapitel alle Verben des
Sprechens heraus. Übersetzen Sie diese Wörter und teilen Sie sie in
zwei Gruppen ein: deutliches und undeutliches Sprechen.

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Warum hat die Mutter Ben nicht geweckt?
2. Was hatte Ben vor, mit Onkel Gerhard zu unternehmen?
3. Warum sollte Ben Trudi in den Garten bringen?
4. Wie hat sich Ben auf das Treffen mit Anna und ihren Eltern
vorbereitet?
5. Warum waren Holger und Mutti überrascht?
6. Warum wollte Ben schneller abhauen?
7. Warum hatte Ben Bammel vor Annas Eltern?

II. Denken Sie sich Gesprächsituationen aus: a) zwischen Ben


und sener Mutter (am Morgen), b) zwischen Ben, Holger und Bens
Mutter (vor dem Ausgehen).

III. Was meinen Sie: Müssen sich nur Frauen schön machen?

KUTTELFLECKE UND ANNAS ÜBERRASCHUNG

Auch Anna stellte fest: »Du hast dich schön gemacht. Wegen uns
hättest du das nicht tun müssen.« Sie selber trug Cordjeans, die sie in
der Schule nie angehabt hatte.
Anna schob ihn durch die Tür. Es kam Ben vor, als hielten sich
noch mehr Leute in der engen Stube auf als das letzte Mal. Er gab sich
keine Mühe, sie auseinander zu halten. Herrn und Frau Mitschek kannte
er ja.
58
Einen Augenblick war es still. Alle schauten ihn an und nickten
ihm zu. Dann redeten alle wieder durcheinander, auf Polnisch und auf
Deutsch. Ben fühlte sich wohl. Ihm gefiel diese laute Fröhlichkeit.
Er dachte: »Die Anna ist arm. Aber sie hat es trotzdem gut, weil
die so anders sind.«
In der Mitte des Tisches standen zwei hohe Töpfe, aus denen es
dampfte. Dazu eine Schüssel mit Kartoffeln. Herr Mitschek schöpfte
jedem auf. Ihm zuerst. »Willst viel? «, fragte er. Als Ben zögerte, tat
er nur einen kleinen Klacks auf den Teller, dazu eine halbe Kartoffel.
»Wenn es dir schmeckt, kriegst dazu.«
Es war eine hellbraune, dicke Soße mit weißen Fleischstücken. Die
Soße schmeckte etwas sauer, aber gut. Auch das Fleisch. Ben traute sich
nicht zu fragen, was er aß.
Als Anna ihn unvermutet anredete, erschrak er. Er verpaßte mit der
Gabel den Mund und stach sich in die Nase.
»Das sind Kuttelflecke«, weißt du.
Er nickte, kaute, die Nase schmerzte. Kutteln. Mutter sagte immer,
sie könnte alles kochen und essen, bloß Kutteln nicht.
»Die sind gut«, sagte er.
»Willst du noch, Ben?«, fragte Frau Mitschek.
Er ließ sich eine zweite, größere Portion aufladen. Grete hatte doch
nicht immer recht.
Nach dem Essen fragte Anna: »Willst du sehn, wo ich mich immer
verstecke?«
»Klar«, sagte er.
Sie liefen über den weiten, schmutzigen Platz vor den Baracken,
dann auf einem schmalen Weg zwischen Kleingärten.
Anna kannte sich aus. Ben dachte: »Da rennt sie immer alleine
rum.« Er war irgendwie neidisch oder eifersüchtig.
Der Weg endete vor einem Bahngleis. Die Schienen rosteten und
zwischen den Schwellen wuchs Gras.
Anna hüpfte vor ihm auf den Schwellen. »Komm«, winkte sie. Alles
erschien ihm auf einmal ungeheuer weit. Er rannte Anna nach, versuchte,
Schwellen zu überspringen. Das gelang ihm nicht.
»Ui! Ui!«, schrie er und warf die Arme hoch.

59
»Hier ist es schön, nicht wahr«, sagte Anna. »Gleich kommt die
Überraschung.«
Die Überraschung stand versteckt hinter Gestrüpp, doch direkt neben
dem Gleis: ein Holzhäuschen. Es war höher als breit. Wahrscheinlich
hatte man früher Geräte darin aufbewahrt oder Streckenwärter hatten
darin bei schlechtem Wetter Schutz gesucht.
Anna blieb davor stehen und befahl: »Du mußt warten, Ben. Ich
muß nachsehen, ob auch alles richtig in Ordnung ist.«
»Ist das deins?«, fragte Ben.
»Ja«, antwortete Anna stolz.
»Gut, ich warte.«
Er hörte sie im Innern des Häuschens rumpeln. Nach einiger Zeit
riß sie die Tür auf und rief: »Bitte eintreten, mein Herr.«
Auf dem Bretterboden lag eine alte Matratze, über die zur Hälfte
eine bunte Decke geworfen war. Sogar ein Stuhl und ein Regal waren
vorhanden. Auf dem Regal lagen ein paar Mickymaushefte. Und in einer
Reihe waren fünf verdellte Teebüchsen aufgestellt.
Aus einer fischte Anna ein Stück Schokolade. Sie setzte sich auf
die Matratze. Anna benahm sich hier viel sicherer als in der Schule. Das
gefiel Ben.
Er setzte sich neben sie. Sie aßen miteinander die Schokolade. Er
wußte nicht, was er reden sollte. Anna fing von seinem Brief an. »Stimmt
das, was du mir geschrieben hast?«
»Was?«
»Daß du mich magst.«
»Ja, das stimmt.«
»Ich mag dich auch.«
Er sah sie nicht an, kaute die Schokolade. »Ja?«, fragte er.
»Ja«, sagte sie, »wirklich.«
»Ich bin müde«, sagte Anna dann und rollte sich auf die Matratze.
»Leg dich auch hin, Ben.«
Sie lagen nebeneinander, eine Weile. Er mit dem Rücken zu Anna.
»Dreh dich doch mal um.«
Er drehte sich um und ihr Gesicht lag vor seinem. Sie atmete und er
fühlte ihren Atem auf seinen Backen, seiner Stirn. Er machte die Augen

60
zu. Sie fuhr ihm mit dem Finger übers Gesicht und plötzlich über die
Lippen. Es kitzelte.
»Paß auf, ich beiß dich.«
»Tu’s doch«, sagte sie.
Er öffnete die Augen nicht, er zog sie an sich und biß zu.
»Aua, mein Arm«, schrie sie auf.
Er lachte. »Du bist warm«, sagte er.
»Jetzt schlafen wir aber«, sagte sie.
»Ich bin nicht müde.«
»Ich auch nicht.« Anna lachte, sprang auf und hüpfte über ihn
weg.
»Komm, Ben, wir setzen uns raus auf die Schienen und lesen
Mickymaus. Magst du?«
Er mochte alles, was sie mochte.
Ein paar der Heftchen kannte er nicht. Sie saßen ganz eng
nebeneinander, lachten über die Bilder. Wenn Anna lachte, spürte er ihr
Lachen. Ein paar Mal legte er den Arm um ihre Schulter, nahm ihn aber
wieder weg. Er kam sich ungeschickt dabei vor.
»Wir müssen gehn.« Anna stand auf, verstaute die Hefte im Regal,
strich die Falten aus der Decke und drückte die Tür ganz fest an.
Diesmal rannten sie nicht, sondern gingen langsam auf dem Gleis.
»Kommst du noch mit?«
»Nein, ich muß nach Hause.«
Sie blieb stehen, blinzelte und sagte: »Aber einen Kuß kannst du
mir geben.«
Er machte ungeheuer schnell. Dabei erwischte er mit den Lippen
ihre Nase und erst am Schluß ihren Mund.
»Puh!«, sagte Anna.
»Morgen kommst du zu uns«, sagte er.
»Wenn ich darf.«
»Am Nachmittag«, sagte er. »Tschüs.«
Er rannte ihr voraus, über den Barackenhof und sah sich nicht mehr
um. Weil er nicht aufpaßte, stolperte er und schlug flach auf die Straße
hin. Seine Hände waren aufgeschürft und taten weh. »Scheiße«, murmel-
te er und ballte die Hände zu Fäusten. Das
������������������������
schmerzte noch mehr.

61
VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. anhaben 9. sicher
2. sich Mühe geben (Rektion, Synonyme) 10. kauen
3. die Schüssel 11. sich umdrehen
4. zögern 12. spüren
5. sich verstecken 13. die Schulter
6. eifersüchtig (Erklärung) 14. einen Kuss geben
7. eine Überraschung machen (Erklärung) 15. stolpern
8. aufbewahren (Synonyme)

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Ben war bei Annas Eltern zu Besuch und versuchte, ruhig
auszusehen und sich nicht aufzuregen.
2. Ben war nicht sicher, ob das Essen ihm schmecken wird, deshalb
trödelte er eine Weile.
3. Anna wollte Ben beeindrucken. Sie wollte ihm ein Holzhäuschen
zeigen, wo man früher Geräte lagerte.
4. Anna und Ben lagen nebeneinander, Ben wollte sich ihr zuwenden,
aber traute sich nicht.
5. Anna und Ben waren so dicht beieinander, dass Ben Annas Atem
fühlen konnte.
6. Ben legte seinen Arm auf Annas Schulter und küsste sie.
7. Ben lief nach Hause. Er passte nicht auf, stockte und fiel auf die
Straβe.
8. Nach dem Essen wollte Anna Ben eine Überraschung machen
und zeigte ihm den Ort, wo sie manchmal verbarg.

62
II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die
nachstehenden Vokabeln.
1. Auch Anna hatte sich schön gemacht. Sie ... neue Jeans ... .
2. Auf dem Tisch standen Töpfe mit Fleisch und ... mit Kartoffeln.
3. Zu Hause benahm sich Anna ..., als in der Schule.
4. Ben gefiel nicht, dass Anna immer rumrannte. Er war ... .
5. Anna und Ben waren im Holzhäuschen. Hier ... ... Anna, wenn
sie allein sein wollte.
6. Ben ... die Kuttelflecke und fand sie lecker.
7. Mal legte Ben seinen Arm auf ihre ..., mal nahm er ihn weg.
8. Ben war sehr aufgeregt, er lief auf den Hof, ohne ... zu ... .
eifersüchtig, anhaben, sich umdrehen, die Schüssel, sicher, kauen,
sich verstecken, die Schulter

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ��������������������������������������������������������
Анна открыла Бену дверь. Она очень хорошо выглядела. На
ней были новые джинсы.
2. ��������������������������������������������������������
Бену показалось, что дома Анна вела себя увереннее, чем
в школе.
3. ���������������������������������������������������������
Анна хотела сделать Бену сюрприз. Она повела его во двор
и показала старый деревянный домик, где она часто пряталась.
4. �����������������������������������������������
В старом домике раньше хранили разные приборы.
5. ����������������������������������������������������������������
Бен старался не оборачиваться. Он побежал, споткнулся и упал.
6. ������������������������������������������������������������
Бен не видел Анну, но почувствовал, что она смеялась. Потом
он повернулся к ней, положил руки на плечи и поцеловал.
7. ��������������������������������������������������������
Мама Бена никогда не готовила рубец, поэтому он мешкал:
он не был уверен, что хочет попробовать это блюдо.
8. ���������������������������������������������������������
Мясо лежало в большой миске. Бен взял один кусочек. Мясо
было восхитительно, и Бен жевал его с удовольствием.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Was war für Sie die grö������������������������������������
����������������������������������
te Überraschung in diesem Kapitel?
2. Wo haben Sie sich als Kind versteckt?
3. Was kann man kauen?
4. Wie benehmen sich die Leute, wenn sie eifersüchtig sind?
5. Wo bewahren Sie alte Sachen auf?
63
V. Schreiben Sie aus dem Kapitel alle Vokabeln zum Thema
„am Tisch“ heraus und übersetzen Sie sie. Verfassen Sie eine kurze
Geschichte.

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Wie reagiereten die Gäste auf Ben?
2. Was aβen die Gäste?
3. Warum stach sich Ben in die Nase?
4. Worin bestand die Überraschung, die Anna für Ben vorbereitet
hatte?
5. Warum war Ben eifersüchtig?
6. Was machten die Kinder im Holzhäuschen?
7. Wo befand sich das Häuschen?
8. Wie fühlte sich Ben nach dem Treffen mit Anna?

II. Denken Sie sich die Gesprächsituation zwischen Ben und


Anna (im Häuschen) aus.

III. Überlegen Sie sich: müssen Menschen unbedingt erwachsen


sein, um sich zu lieben?

ZWEI BESUCHER

Holger fing Onkel Gerhard ab. Das fuchste Ben. Er hatte sich fest
vorgenommen, Onkel Gerhard als Erster zu erwischen. Holger war eben
mal wieder früher auf. Also beschloß Ben, noch länger liegen zu bleiben.
Er hörte Vaters Stimme. Vater hatte über Pfingsten frei. Die ganze Familie
war zusammen. Und dazu Onkel Gerhard! Onkel Gerhard hatte er mal in
einem Aufsatz beschrieben. Aber Herr Seibmann hat ihm nicht geglaubt.
»So komisch kann ein einziger Mensch gar nicht sein.«
64
Eben lachte Onkel Gerhard. Er lachte wie sonst niemand. Er zog
nämlich beim Lachen die Luft ein und machte dauernd huik! huik! huik!
Das hörte sich an, als brauste eine Sau durch den Garten. Huik!
In seinem Aufsatz hat Ben seinen Onkel ungefähr so beschrieben:
Onkel Gerhard ist Vaters älterer Bruder. Das kann man kaum glauben.
Wenn man mit Onkel Gerhard spazieren geht, gucken ihm alle nach.
Onkel Gerhard ist zwei Meter lang und ungeheuer dünn. Beim Gehen
knickt er ein und sieht aus wie ein Vogel. Auch seine Arme sind zu dünn
und zu lang. Und sein Kopf ein bißchen zu klein. Seine grauen Haare
läßt er immer kurz und stoppelig schneiden. Er zieht oft Jeans an und
bunte Jacken, was Mutter für verrückt hält. Am tollsten ist seine Stimme.
Sie klingt nämlich nicht dünn und hoch, sondern sehr tief und sehr laut.
Onkel Gerhard ist Chemiker, aber eigentlich ist er Erfinder. Er sagt, »Ich
erfinde Sachen, die niemand braucht.« Das ist das Schönste. Als er das
letzte Mal bei uns war, hat er auch wieder eine Erfindung ausprobiert.
Wir aßen Suppe. Onkel Gerhard warf ein Körnchen in die Suppe. »Die
verwandelte sich >mirnixdirnix<«, wie er sagte. Plötzlich war sie bloß
noch ein Klumpen. »Für alle Suppenkasper ist diese Erfindung ein
Segen«, behauptete er. Mutter schimpfte fürchterlich. Ich finde Onkel
Gerhard einfach klasse.
Mutter hatte tatsächlich schon wieder was zu schimpfen. »Hoffent-
lich gibt’s Pfingsten keinen Krach«, dachte Ben. »Das wäre schade.«
»Du faßt es nicht! Du faßt es nicht!« Vater konnte sich überhaupt
nicht beruhigen.
Ben sprang aus dem Bett und lief hinaus in den Garten.
Onkel Gerhard rief: »Da ist er ja, der Siebenschläfer, der Sausebraus,
der Sackhüpfer, der Säbelbeinige! Hurra!« Er umschlang Ben mit seinen
ellenlangen Armen und hob ihn hoch und fragte leise und freundlich:
»Geht’s gut, Benjamin?«
»Hm.«
»Das mußt du sehen, Ben«, rief Holger. Aus einem Wassereimer
wuchs ein Baum. Er wuchs schnell und war aus Schwamm oder einem
ähnlichen Zeug.
»Am Anfang war nichts da. Jetzt ist er schon so groß.«
»Mann, das ist ja unheimlich.«
»Nichts als eine normale Hexerei«, brummelte Onkel Gerhard.
65
»Wie hoch wird das Ding denn?«, fragte Mutter besorgt.
Onkel Gerhard runzelte die Stirn. »Och, etwa so hoch wie der
Kölner Dom.«
»Du bist schlimmer als ein Kind«, sagte Mutter.
»Sind Kinder denn schlimm?«, fragte Onkel Gerhard und brachte
Mutter nun doch zum Lachen.
»Ich geb’s auf.«
Wie Ben vorausgesehen hatte, zogen sich Holger, Onkel Gerhard
und Vater zum Basteln zurück. Onkel Gerhard rieb sich die Hände: »Mal
gucken, ob wir nicht einen Dauerpiepser fabrizieren können.«
»Bitte!« Mutter schrie beinahe um Hilfe.
»Einen ganz, ganz leisen«, fügte Onkel Gerhard tröstend hinzu.
Ben hatte noch eine Menge zu tun. Er wollte sein Zimmer in
Ordnung bringen, die Kiste von Trudi putzen. Alles wegen Anna.
Aus Holgers Zimmer drang nach einiger Zeit wirklich ein leises,
aber dauerhaftes Piepsen.
Anna kam viel zu früh. Sie hatte sich, wie Ben, schön angezogen. Für
Mutter brachte sie einen Blumenstrauß. Ben fand das alles übertrieben
feierlich. Anna hatte anscheinend��������������������������������������
�������������������������������������
Spaß dran. Als sie Mutter den Strauß
überreichte, machte sie einen Knicks und Ben schämte sich ein bißchen
für sie. Aber Mutter strahlte Anna an und fragte: »Willst du mit mir eine
Vase aussuchen für die Blumen?«
Anna war Feuer und Flamme und die beiden verschwanden in der
Küche. »Anna kommt gleich«, sagte Mutter noch.
Als wäre das ein Trost. Anna besuchte ja ihn und nicht Mutter. Oder?
Ben setzte sich aufs Fensterbrett in seinem Zimmer und wartete. Ziemlich
lange. Mutter und Anna quatschten und quatschten wie aufgezogen. Als
Anna an der Tür klopfte, hatte er ein unheimlich gutes Gefühl. Er riß
die Tür auf. Anna staunte einen Augenblick. »Toll!« Sie sah Trudi und
stürzte sich auf die Meersau. »Ist die süß!«
»Das ist Trudi.«
Anna redete mit Trudi und Ben redete mit Anna. Er wußte gar nicht
worüber. Anna streichelte Trudi und schaute sich in Bens Zimmer um.
»Du hast es schön.«
»Ja«, sagte Ben. Er wagte nicht mehr zu sagen, denn er fragte sich,
ob Anna es je so schön haben würde. »Es ist gemein«, dachte er, »>daß
66
Annas Vater keine Arbeit kriegt. Es ist gemein, daß man es ihm, nur weil
er aus Polen kommt, so schwer macht.«
Anna fragte, ob sie das ganze Haus ansehen dürfe. »Und den
Garten«, ergänzte Ben.
Er führte sie. Sie kam aus dem Staunen nicht heraus. Dadurch
wurde Ben immer trauriger. Schließlich sagte er leise: »Dir soll’s auch
so gehen.«
Sie sagte nicht: »Wenn der Papa erst einmal Arbeit hat.« Oder: »Das
schaffen wir schon.«
Nein, sie sagte: »In Katowice ist es viel kleiner, aber noch schöner
als bei euch.«
»Möchtest du wieder zurück nach Polen?«, fragte er.
»Ich weiß nicht«, sagte sie. »Jetzt ist es eben so.«
Er stellte Anna Vater, Onkel Gerhard und Holger vor.
Holger musterte Anna etwas spöttisch; aber es war ihm anzusehen,
daß Anna bestanden hatte.
Onkel Gerhard überfiel Anna mit der Frage: »Willst du mal ein
elektronisches Meerschwein pfeifen hören?«
Anna konnte nicht antworten, schon fiepten die Bausteine auf dem
Tisch. Onkel Gerhard war glücklich über Annas Staunen, wedelte mit
den langen Armen und Ben fürchtete, daß es gleich von der Decke
regnen, oder daß aus dem Teppich Gras wachsen würde.
Danach saßen sie im Garten, an der Wassertonne, bis Mutter zum
Essen rief. »Heute könnte man baden gehen, so warm ist es«, fand
Ben.
Mutter sagte, als sie sich rund um den Tisch setzten: »Was für ein
wunderschönes Wetter.«
Onkel Gerhard hatte »höchstpersönlich« den Tisch gedeckt.
Mutter guckte unsicher. Sie erwartete wohl eine Explosion oder so
was Ähnliches. Onkel Gerhard tat, als könne er keine Bäumchen aus
dem Wasser wachsen lassen und keine elektronischen Trudis bauen.
Er unterhielt sich mit Vater über die Brücken, die ohne Straße in der
Landschaft stehen. »Baut ihr die aus Spaß?«
»Aber nein, das geschieht nach Plan. Die Straßen werden später zu
den Brücken geführt.«
»Ich glaube, das sind Brückendenkmäler«, lachte Onkel Gerhard.
67
Mutter bat Anna, ihr den Suppenteller zu geben. Da passierte es
schon! Kaum war der Tellergrund mit Suppe bedeckt, begann es zu
krachen, zu zischen, zu brodeln. Die tollsten Geräusche wurden laut.
Krick, krack, kruck, pscht, pft, krscht, kreckkreck! Mutter stellte den
Teller rasch ab. »Gerhard!« seufzte sie. Onkel Gerhard betrachtete
verdutzt den lärmenden Teller.
»So vieltönig habe ich mir das nicht vorgestellt. Sicher verstärkt die
Hitze das Ganze. Großartig!«
Außer Mutter fingen alle an zu lachen. Vater hörte allerdings mit einem
Seitenblick auf Mutter wieder auf. Mutter schlug mit der Faust auf den Tisch.
»Jetzt reicht’s! So viel Albernheit in einer Mannsperson ist nicht zu ertragen.
Ich bitte dich, Gerhard, sammle die Teller ein und spül sie ab.«
»Aber die Kristalle sind unschädlich und ohne Geschmack. Sie
schaden der Suppe nicht.«
»Bitte!« Mutter ließ nicht mit sich handeln.
Onkel Gerhard spielte nun den Zerknirschten. Selbst das konnte er
unübertrefflich. Sein Gesicht bekam Runzeln wie ein alter Lederapfel.
Als er mit dem Tellerstapel in die Küche ging, krümmte er den Rücken
und knickte noch mehr mit den Beinen ein als sonst. Er glich einem
riesigen Hampelmann.
Aus der Küche hörten sie es erneut knallen und knirschen und
krachen. »Er ist unverbesserlich«, klagte Mutter.
»Ich finde ihn prima!«, sagte Holger und Anna und Ben stimmten
ihm zu.
Das Mittagessen verlief ohne weitere Störung. Vater schlug vor, an
den nahen Stausee zu fahren. Alle waren einverstanden.
Onkel Gerhard mußte schwören, wenigstens am Nachmittag nichts
anzustellen. Er schaute Mutter tief in die Augen, senkte seine Stimme
und flüsterte: »Ich schwöre.« Dann teilte er die Familie in zwei »Fuhren«
auf. Anna und Ben sollten mit ihm fahren.
»Also bei deiner Fahrweise!« Mutter war mit nichts zufrieden. Vater
legte seine Hand beschwichtigend auf ihren Arm.
Onkel Gerhard ließ sich nicht davon abbringen. Er sagte: »Ich bin
vierhunderttausendachthunderteinundzwanzig Kilometer und sechshun
dertzweiundneunzig Meter unfallfrei gefahren, verehrte Schwägerin. Du
kannst mir dieses reizende Paar ohne Sorge überlassen.«
68
Beide, Anna und Ben, mußten hinten sitzen. Sie rückten in der Mitte
der breiten Polsterbank eng zusammen.
Onkel Gerhard lugte öfter in den Rückspiegel. Nach einer Weile
sagte er: »Wißt ihr, ihr kommt mir vor wie zwei Vögelchen auf der
Stange.«
»Na ja«, murmelte Ben und rückte ein bißchen ab von Anna. Aber
sie rutschte ihm nach.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. fuchsen (Synonyme) 9. der Trost


2. erwischen (Rektion) 10. streicheln
3. der Aufsatz 11. mustern
4. für verrückt halten 12. die Explosion
5. die Erfindung 13. die Albernheit
6. die Stirn runzeln 14. abspülen
7. zum Lachen bringen (Erklären) 15. überreichen
8. Feuer und Flamme sein (Erklären) (Rektion)

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Ben ärgerte, dass Holger Onkel Gerhard als erster erwischte.
2. Die Mutter hielt Onkel Gerhard für verrückt, weil er andere
immer belustigte.
3. Ben machte Anna mit Holger bekannt. Holger betrachtete Anna
spöttisch.
4. Die Mutter bat Gerhard, die Teller einzusammeln und den
Abwasch zu machen.
5. Die Mutter war unsicher, weil Onkel Gerhard selbst den Tisch
gedeckt hatte. Sie erwartete einen Ausbruch oder so was.
69
6. Anna machte einen Knicks und übergab der Mutter den / einen
Blumenstrauβ.
7. Anna war begeistert und folgte der Mutter.
8. Ben hatte vor, Onkel Gerhard als Erster zu erreichen.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Ben ... es, dass es nicht geklappt hat, Onkel Gerhard als Erster
zu Hause zu ... .
2. In seinem ... beschrieb Ben seinen Onkel: dass er komische ...
machte und dass einige ihn ... ... ... .
3. Onkel Gerhard war Erfinder. Er saβ oft nachdenklich und ... ...
... .
4. Anna und Bens Mutter verstanden sich ausgezeichnet. Anna ... ...
... ... im Haushalt und stand der Mutter bei.
5. Anna ... die Meersau und ... Bens Zimmer.
6. Am Tisch erwartete die Mutter ... oder so was, weil sie ... ... von
Gerhard kannte.
7. Nach dem Abendessen sollte Onkel Gerhard die Teller ... .
8. Die Mutter plauderte mit Onkel Gerhard und er ... sie ständig ...
... .
abspülen, mustern, der Aufsatz, die Erfindung, die Stirn runzeln,
zum Lachen bringen, Feuer und Flamme sein, streicheln, die Explosion,
fuchsen, die Albernheit, erwischen, für verrückt halten

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ��������������������������������������������������������
Бена раздражало, что Анна много времени проводила с его
матерью, поэтому он постоянно хмурился.
2. ��������������������������������������������������������
Дядя Герхард был смешным человеком. Мама считала, что в
нём много дурашливости.
3. ��������������������������������������������������������
Анна передала маме цветы, затем они вместе пошли на кух-
ню мыть посуду.
4. ��������������������������������������������������������
Дядя Герхард сделал новое изобретение, чем очень рассме-
шил маму.
5. ������������������������������������������������������
Бен был воодушевлён и написал о своём дяде целое сочи-
нение.
70
6. �������������������������������������������������������
Анна обещала прийти через несколько минут, но для Бена
это было слабым утешением.
7. ���������������������������������������������������������
Бен представил Анну Хольгеру и тот долго её рассматривал
и ухмылялся.
8. �����������������������������������������������������
Из-за странных и ненужных изобретений многие считали
дядю Герхарда сумасшедшим.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Was kann Sie fuchsen?
2. Wen kann man streicheln?
3. Unter welchen Umständen sind Sie Feuer und Flamme?
4. Was drückt der Mensch aus, wenn er die Stirn runzelt?
5. Was kann Sie zum Lachen bringen?
6. Welche nötigen / unnötigen Erfindungen gibt es in der moder-
nen Gesellschaft?
7. Wen kann man mustern?

IV. Eignen Sie sich die folgenden Vokabeln an.

1. Ordnen Sie zu.

1. den Aufsatz a. bringen


2. eine Erfindung b. schreien
3. die Stirn c. haben
4. zum Lachen d. klopfen
5. sich die Hдnde e. überreichen
6. um Hilfe f. bringen
7. eine Menge zu tun g. aufreiβen
8. in Ordnung h. schreiben
9. den StrauІ i. abspülen
10. Feuer und Flamme j. decken
11. an der Tьr k. runzeln
12. die Tьr l. reiben

71
13. j-d mit einer Frage m. sein
14. den Tisch n. ausprobieren
15. die Teller o. überfallen

2. Formulieren Sie textbezogene Fragen und stellen Sie diese Fragen


anderen Studenten.

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Wie beschrieb Ben seinen Onkel im Aufsatz und wie reagierte
darauf der Lehrer?
2. Warum hielt die Mutter Onkel Gerhard für verrückt?
3. Wie verlief das Treffen zwischen Bens Mutter und Anna?
4. Was sagte Anna von Bens Haus?
5. Welche Erfindungen hat Onkel Gerhard gemacht?
6. Warum erwartete die Mutter eine Explosion?
7. Was ist am Tisch passiert?

II. Denken Sie sich Gesprächsituationen aus: a) zwischen Onkel


Gerhard, Ben, Holger und Bens Mutter (im Garten) b) zwischen
Anna und Ben (in Bens Zimmer).

III. Was halten Sie von „erwachsenen Kindern“ (Beispiel: Onkel


Gerhard)?

ANNA UND BEN TAUCHEN

Vater bestand auf einem Spaziergang von mindestens zwei


Stunden. Mutter unterstützte ihn. Holger motzte. »Immer dieser
Familiengänsemarsch durchs Grüne.« Er wollte am See bleiben.
72
Anna und Ben ebenso. Onkel Gerhard kümmerte sich nicht um den
Familienstreit. Er machte Kniebeugen und genoß auf seine Weise die
gute Luft.
Vater gab nicht nach. So zogen sie mürrisch hinter ihm her. Mit der
Zeit besserte sich die Laune. Holger schnitzte mit seinem Taschenmesser
einen Pfeil nach dem anderen. Anna und Ben ließen sich von Onkel
Gerhard unterhalten. Er erzählte die erstaunlichsten Dinge. Zum Beispiel,
daß er einer der wenigen Auserwählten sei, die das Tubenessen der
Astronauten vorkosten dürfen. Die Paste aus der lilanen Tube fürs
Abendessen habe er besonders gut in Erinnerung. Sie schmeckte nach
Hasenbraten, Rollmops, Apfelstrudel und Kaugummi auf einmal.
»Und deswegen bin ich so dünn. Das ist doch klar, nicht wahr?«
Sie glaubten ihm kein Wort, hörten ihm jedoch gern zu.
»Warum bis du eigentlich nicht verheiratet?«, fragte Ben.
»Weil ich Angst davor habe.«
Die Antwort verblüffte Ben. »Du - und Angst?«
Onkel Gerhard hielt an und bohrte den Stock, den ihm Holger
geschnitzt hatte, in den Waldboden. Ȇberlegt mal, ihr zwei
Turteltäubchen, wenn die Grete, Bens Mutter, und die hat ein gutmütiges
Herz, mich und meine Zauberkünste schon nicht ertragen kann, wie
sollte das erst eine Frau, die Tag und Nacht mit mir zusammenlebt? Aus
diesem Grunde habe ich es vorgezogen - naja...«
Er hörte auf zu sprechen, riß den Stock aus der Erde, war auf
einmal sehr ernst und doch wieder nicht und sagte: »Wü hoißt der
Spruch? Drrrum prrrrüfe wör süch öwig bündet. Und nun laßt mich
mal nachdenken und schert euch weg.«
Sie flohen vor Onkel Gerhards gespieltem Zorn in den Wald.
Ben kam, als sie im Unterholz verschnauften, auf die Idee, den ����Weg
abzukürzen und am See entlang zu wandern. Anna war nicht sicher, sie
wollte lieber den anderen folgen. »Die wissen ja nicht, warum wir weg
sind, und suchen nach uns.«
»Niemals«, meinte Ben. »Die können sich denken, daß wir
umgekehrt sind.«
Anna nahm seine Hand.
Das gefiel ihm. Sie rannten Hand in Hand zwischen den Bäumen
und erreichten bald den See. Kein Mensch war zu sehen. Nur draußen
73
auf dem Wasser ein paar Ruderboote. Ben zog Strümpfe und Schuhe aus
und planschte im Wasser.
Anna tat es ihm nach. Sie häuften Reisig und bauten einen Damm.
Ben spritzte aus Spaß und Anna rannte am Ufer entlang. Sie war
so schnell wie er.
Außer Atem setzten sie sich auf einen Baumstamm, schwiegen,
hörten nur ihren heftigen Atem und Vögel, die ungewöhnlich laut sangen
und zwitscherten.
»Ich bin ganz naß«, sagte Anna.
»Ich auch«, sagte er.
Sie zog ihr Kleid über den Kopf und hängte es zum Trocknen an
einen Ast. Er fragte sich, ob er sein T-Shirt ausziehen sollte. Weil er sich
nicht entschließen konnte, weil er verlegen war, weil er nicht mehr still
sitzen konnte, sprang er auf, preschte ins Wasser und spritzte sich von
unten bis oben naß.
»Jetzt bade ich«, sagte er. Er zog sich ganz schnell nackt aus und
tauchte ins Wasser. Die Kälte überraschte ihn. Er dachte: »Ich schnurre
zusammen und werde ganz klein.«
Anna hatte ihm erst verblüfft zugeschaut, sich dann ebenfalls
ausgezogen und zappelte neben ihm im Wasser.
»Aua, ist das eisig!«
Sie klammerte sich an ihn wie ein Äffchen. Er riß sie mit sich unters
Wasser. Los ließ er sie nicht. Als sie zusammen auftauchten, spuckten
sie, japsten und gurgelten und er fand es herrlich, sie zu spüren wie
einen Fisch.
»Im Wasser bin ich leicht. Da kannst du mich tragen«, sagte sie.
Ben hielt sie auf den Armen und spürte kaum ihr Gewicht. Er wiegte
sie hin und her.
Sie sagte: »Du darfst mich nicht so angucken.«
»Ich guck dich gar nicht an«, behauptete er. Und guckte sie um so
genauer an.
»Laß mich los«, bat sie. »Ich möchte raus.«
»Nein.«
Er drückte sie fest an sich und wollte sich wärmen.
»Bitte, bitte, Ben!«
»Also gut.«
74
Auf einmal schämte er sich, als sie nackt vor ihm herlief. Er blieb
stehen, drehte sich um und schaute auf den See.
»Wir haben nichts zum Abtrocknen«, jammerte Anna.
»Du mußt nur hin- und herrennen.«
»Und wenn uns jemand sieht?«
»Da ist doch keiner, Quatsch.« Er kam sich unheimlich erwachsen
vor.
Er lugte nach ihr. Sie hatte ein knallrotes Frotteehöschen an und
rannte mit wirbelnden Armen um einen Baum herum. Er zog sich
ebenfalls die Unterhose an, setzte sich auf den Baum und bibberte am
ganzen Leib. Anna merkte es, brachte ihr Kleid und sagte: »Deck dich
zu.«
»Dann wird es naß.«
»Das macht nichts.« Sie setzte sich neben ihn, sagte: »Ich bin schon
trocken.«
Sie wickelte das Kleid um sie beide. Er hörte nicht auf zu bibbern,
obwohl er sich dagegen wehrte und still halten wollte. Anna begann ihn
zu reiben und zu rubbeln. Allmählich wurde ihm wärmer.
»Besser?«, fragte sie.
Er nickte. Seine Zähne klapperten jedoch noch aufeinander.
Anna umarmte ihn und zog ihn an sich. Er rührte sich nicht. Sie
blieben lange so sitzen. Er fühlte, wie ihre Wärme zu ihm wanderte.
»Nun sind wir gleich warm«, sagte er nach einer Weile.
Anna sprang auf und rief: »Fang mich!« Sie war wie ein Wiesel.
Immer um Bäume rum. Er kriegte sie einfach nicht.
Plötzlich blieb sie stehen. Er war nicht darauf gefaßt und rannte sie
um. Sie rollten miteinander in eine Kuhle. Ihr Gesicht berührte seines.
Ben dachte: »Es soll gar nicht mehr aufhören.«
Ben sagte, was er nicht sagen wollte: »Du, meine Eltern warten.«
Sie zogen sich an. Schuhe und Strümpfe behielten sie in der Hand.
»Es ist besser, wir gehen am See entlang.«
Er hatte recht. Hinter der nächsten Bucht stießen sie auf die anderen.
Zu Bens Verwunderung schimpfte keiner. Mutter schmunzelte und fragte,
ob sie überhaupt keinen Hunger hätten.
»Doch.«
Sie picknickten. Die Sonne ging unter. Es wurde kühl.
75
Holger machte mit Onkel Gerhard und Vater ein großes Feuer.
Mutter spießte Würstchen auf. Ben war auf einmal schrecklich müde.
Er legte sich flach hin, schloß die Augen und hörte Mutter und Anna sich
unterhalten. Anna erzählte, daß sie gebadet hätten.
»Hoffentlich habt ihr euch nicht erkältet«, sagte Mutter.
Dann schlief er ein und wachte davon auf, daß es direkt vor seiner
Nase wunderbar nach Bratwurst duftete. Anna hielt sie ihm unter die
Nase. Alle lachten.
Als sie Anna vor der Baracke absetzten, war es Nacht.
»Hoffentlich schimpfen deine Eltern nicht.«
»Bestimmt nicht«, sagte Anna. Dann sagte sie noch: »Danke.«
Onkel Gerhard fuhr los, daß die Steine spritzten. »Na«, fragte er,
»was sagst du zur Lage, Benjamin Körbel?«
»Ganz gut«, murmelte Ben.
»Du untertreibst, mein Lieber«, stellte Onkel Gerhard fest.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. unterstützen (Rektion) 9. auftauchen


2. sich kümmern (Rektion) 10. bibbern
3. mürrisch (Synonyme) 11. aufhören (Synonyme)
4. etw. in Erinnerung haben 12. recht haben
5. verblüffen (Synonyme) 13. schmunzeln
6. auf die Idee kommen (Synonyme) (Synonyme)
7. sich entschlieβen (Synonyme, Rektion) 14. Feuer machen
8. auβer Atem (sein) (Erklärung)

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Der Vater wollte einen Spaziergang machen und die Mutter war
auch dafür.
76
2. Ben und Anna wollten am See bleiben, aber sie machten sich
Sorgen darum, ob die Eltern das richtig verstehen.
3. Ben und Anna kehrten zurück. Die Mutter lächelte und fragte, ob
jemand Hunger hätte.
4. Anna und Ben verbrachten eine sehr schöne Zeit am Ufer und
Ben dachte: „Es soll nicht enden“.
5. Am Ufer konnten sich die Kinder nicht dazu entscheiden, im See
zu tauchen.
6. Anna und Ben zitterten vor Kälte und der Vater machte Feuer.
7. Ben fragte Onkel Gerhard, warum er bisher nicht verheiratet war.
Die Antwort erstaunte Ben: Onkel Gerhard hatte Angst davor.
8. Onkel Gerhard erzählte eine besondere Geschichte: er durfte das
Tubenessen der Astronauten vorkosten. Einige der „Gerichte“ konnte er
sich ins Gedächtnis rufen.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Holger wollte keinen Familiengänsemarsch mehr mitmachen
und war ... .
2. Ben ... .... ... ..., den Weg abzukürzen und den See entlang
spazieren zu gehen.
3. Die Eltern dachten, dass Ben und Anna umgekehrt waren, aber
plötzlich ... das Paar ... .
4. Anna und Ben badeten lange. ... ... setzten sie sich auf einen
Baumstamm und erholten sich.
5. Onkel Gerhard ... ...: der Tag war super!
6. Anna und Ben ... ... nicht darum, was die anderen von ihnen
sagen: sie wollten den See entlang gehen und tauchen.
7. Anna zog sich an und ... ... zu ... .
8. Ben verstand, dass er diesen Tag für immer ... ... ... wird.
auβer Atem, sich kümmern, aufhören, etw. in Erinnerung haben, auf
die Idee kommen, auftauchen, recht haben, bibbern, mürrisch

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ����������������������������������������������������������
Папа хотел поехать на природу, но никто его не поддержал.

77
2. ������������������������������������������������������
Анна и Бен вынырнули из воды. Бездыханные, они сидели
на берегу и дрожали от холода.
3. �����������������������������������������������������
После прогулки родители развели огонь и пожарили кол-
баски.
4. �������������������������������������������������������
Дядя Герхард хранил в памяти все свои смешные изобрете-
ния и не мог прекратить рассказывать о них ребятам.
5. �����������������������������������������������������������
Анна оказалась права: родители не стали ругаться на неё из-
за того, что она поздно вернулась домой. Мама лишь улыбнулась и
спросила, как ей понравилась поездка.
6. ��������������������������������������������������������
Бен был поражён: его дядю выбрали для того, чтобы пробо-
вать еду астронавтов.
7. ����������������������������������������������������������
Хольгер был сегодня в плохом настроении: весь день он вор-
чал, и его не заботило, что скажет о нём его семья.
8. ��������������������������������������������������������
Ребятам в голову пришла замечательная мысль: они решили
срезать путь и искупаться в озере.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Was kann Sie verblüffen?
2. Welche Dinge / Situationen haben Sie lange in Erinnerung?
3. In welchen Sitationen bibbert man?
4. Wann schmunzelt man?
5. Wie macht man Feuer? Wie hat man es früher gemacht?
6. Worum kümmern Sie sich nicht?
7. Wodurch unterscheiden sich die Verben „tauchen“ und „auftau-
chen“?
8. Wozu würden Sie sich nie entschlieβen?

V. Übersetzen Sie den Wortschatz zum Thema „Picknick“ und


ordnen Sie die Wörter den Kategorien zu (Gegenstände, Lebewesen,
Landschaften, Aktivitäten, Essen): das Ruderboot, der Wald, wandern,
Feuer machen, das Taschenmesser, das Wasser, der See, rennen, gurgeln,
bibbern, der Baum, der Vogel, das Grüne, der Ufer, ins Wasser tauchen,
japsen, picknicken, der Baumstamm, planschen, der Ast, die Bucht,
ins Wasser preschen, baden, der Stein, der Fisch, auftauchen, die
Bratwurst

78
Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Was wollten die Familienmitglieder am Wochenende machen
(Vater, Mutter, Holger, Onkel Gerhard, Anna und Ben)?
2. Warum war Onkel Gerhard nicht verheiratet?
3. Was hatten Ben und Anna vor? Wollten sie den Anderen
folgen?
4. Was haben Ben und Anna am Seeufer gemacht?
5. Wie reagierten die Verwandten auf das Auftauchen von Anna
und Ben?
6. Welche Gefühle hatte Ben nach dem Ausflug?

II. Denken Sie sich Gesprächsituationen aus: a) zwischen Onkel


Gerhard und Ben (über die Heirat), b) zwischen Anna und Ben (am
Seeufer).

III. Welche Vor- und Nachteile hat Picknicken? Mögen Sie


Picknick machen?

DIE ZWEITE ZEILE

In den Ferien trafen sich Anna und Ben nicht mehr. Sie kam nicht.
Und Ben wollte sie nicht besuchen. Dabei dachte er dauernd an Anna.
Einmal hat er sogar von ihr geträumt.
Sie spielten wieder am See. Anna war viel zu weit
hinausgeschwommen. Er versuchte, sie zu erreichen. Seine Beine
wurden schwer. Er sank unter. Als er schon beinahe ertrunken war,
wachte er auf.
Mutter fragte, ob Anna und er Krach hätten. Das ärgerte ihn. Er ließ
sie ohne Antwort stehen.
Alle waren gemein. Anna auch. Er hoffte, daß sie am ersten Schultag
fehlen würde.
79
Aber sie war da. Er sah sie gleich, als er auf den Schulhof kam.
Sie flüsterte Jens was ins Ohr. Er könnte sie verprügeln. Jens auch.
Er könnte heulen. Am liebsten würde er umdrehen und die Schule
schwänzen.
Anna lachte.
Jens lachte.
Ben strich langsam an den beiden vorbei, die Fäuste geballt in den
Hosentaschen, und sagte: »Jens, du Arsch.«
»Was hast du denn?«, fragte Anna. »Warum bis du so gemein zu
Jens?«
»Weil er gemein zu mir ist.«
»Das ist doch nicht wahr. Er hat dir nichts getan.«
»Du mußt es ja wissen.«
Anna griff Jens am Arm, wie sie es bei ihm getan hatte, zog ihn
weg.
»Der spinnt. Der Ben spinnt wirklich.«
In der Stunde paßte er nicht auf. Er dachte: »Ich werde krank. Ich
bin krank. Ich möchte heim. Ich möchte sterben. Dann wird Anna alles
leid tun.«
In der Pause stand er allein für sich. Anna holte ihn nicht.
»Ich habe Fieber«, dachte er. Alles spielte sich weit weg von ihm
ab, erreichte ihn nicht.
Er trottete, als es klingelte, hinter den anderen her. Keiner kümmerte
sich um ihn. Zum ersten Mal entdeckte er, daß der Boden auf dem Gang
grün war. »Das ist komisch«, dachte er.
»Für mich war der immer grau. Und in Wirklichkeit ist er grün.«
Da er Seibmanns Schritte hinter sich hörte, beeilte er sich. Die
Klasse schien mehr auf ihn zu warten als auf den Lehrer. Er mußte nicht
lange nachforschen, warum. An der Tafel stand in großen Buchstaben

BEN LIEBT ANNA


Er hatte gewußt, daß sie ihm noch was antun würden. Das gehörte
zu seiner Krankheit. Sonst würde nicht alles in ihm so wehtun.
Er stand wie angewurzelt zwischen Tischen und Tafel. Es war
sonderbar, daß die anderen nicht lachten, sondern den Atem anhielten,
von ihm etwas erwarteten.
80
Ben hatte nicht bemerkt, daß Herr Seibmann die Tür leise hinter sich
zugezogen hatte, neben ihm stand und wie er, auf die Tafel starrte. Er spürte
die große Hand auf seiner Schulter. Sie streichelte ihn unmerklich.
Die Klasse begann zu summen. Ben zog ängstlich die Schultern
zusammen. Gleich würde der Krach ausbrechen. So war es. Sie schrieen
durcheinander: »Ben liebt Anna! Ben liebt Anna!«, kreischten sie,
lachten.
Herr Seibmann packte Ben fester und wartete einen Augenblick.
Ben konnte das Schluchzen kaum mehr zurückhalten. Er fürchtete, seine
Brust könnte auseinander springen.
Ganz langsam drehte sich Herr Seibmann um. Ben drehte er mit sich,
so daß auch Ben in die Klasse sehen mußte. Sie machten Bewegungen
wie in einem alten Film, wie Stan und Olli.
Einer nach dem anderen setzte sich.
Einer nach dem anderen schwieg.
»Vielen Dank«, sagte Herr Seibmann.
Ben bemühte sich, nicht in die Richtung zu schauen, wo Anna saß.
Sie hat einfach mitgemacht. Sie hat es zugelassen. Sie hat mit allen
gelacht. Sie hat ihn verspottet. Anna hat ihn verspottet.
»Da fehlt eine Zeile auf der Tafel«, sagte Herr Seibmann. Er sprach
so leise, daß sich keiner zu mucksen traute.
»Kann mir einer von euch helfen?« Einige schüttelten den Kopf.
Die meisten glotzten Seibmann verdutzt an. Auch Ben fiel nicht ein,
was Seibmann meinte.
Herr Seibmann ließ Ben los, strich ihm kurz über den Kopf, machte
die paar Schritte zur Tafel, nahm die Kreide und schrieb unter

BEN LIEBT ANNA


mit ebenso großen Buchstaben

ANNA LIEBT BEN


Ben las beim Schreiben mit. Bei jedem Buchstaben wurde er noch
trauriger. »Das stimmt ja nicht«, hätte er am liebsten geschrieen. Doch
damit hätte er sich endgültig lächerlich gemacht.
»Zur Liebe gehören nämlich zwei«, sagte Herr Seibmann. Er ließ
die beiden Sätze stehen, führte Ben zu seinem Stuhl und erklärte: »Ihr
81
könnt ja nach der Stunde darüber nachdenken. Jetzt wollen wir uns erst
einmal im Kopfrechnen üben.«
Er musterte Ben nachdenklich: »Ist dir nicht gut, Ben? Weißt du
was? Wenn du willst, darfst du nach Hause gehn.«
Ben ließ sich das nicht zweimal sagen. Er nahm den Ranzen und
rannte aus dem Klassenzimmer.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. träumen (Rektion) 9. Fieber haben


2. ertrinken 10. sonderbar (Synonyme)
3. gemein (Erklärung) 11. den Atem anhalten
4. verprügeln 12. das Schluchzen
5. flüstern (Erklärung) 13. zulassen (Rektion)
6. die Schule schwänzen 14. anglotzen (Rektion)
7. greifen 15. im Kopfrechnen üben
8. leid tun 16. verspotten (Rektion, Synonyme)

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Anna und Ben trafen sich in den Ferien nicht. Deswegen dachte
Ben, dass sich Anna niederträchtig benahm.
2. Ben war auβer sich geraten, als er sah, dass Anna Jens etwas ins
Ohr wisperte. Er wollte die beiden schlagen.
3. In der Nacht sah Ben Anna im Traum: er wäre beinahe unter
Wasser gegangen, aber dann wachte er auf.
4. Ben betrat den Klassenraum und sah die Schüler lachen, Anna
lachte mit. Er sah die Schrift an der Tafel und konnte nicht fassen, wie
Anna das geschehen hatte lassen.
5. Die Klasse starrte Ben an und lachte ihn aus.
82
6. Ben war verblüfft und packte Jens an der Schulter.
7. Ben stand wie angewurzelt da und fand es merkwürdig, dass die
Anderen lachten, als ob sie etwas von ihm erwartet hätten.
8. Ben hatte keine Lust, Anna zu sehen. Er wollte sogar die Schule
versäumen.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Alles spielte sich weit weg von Ben ab und ihm fiel ein, dass er
... .... .
2. Herr Seibmann führte Ben zu seinem Tisch und wollte weiter ...
... ... .
3. Ben stellte sich vor, dass er krank wäre und dachte: „Wird es ihr
... ...?“
4. Die Anderen verzogen keine Miene, sie ... ... ... ..., um nicht zu
lachen.
5. Herr Seibmann streichelte Ben an der Schulter, und Ben konnte
vor ... nicht atmen.
6. Als Herr Seibmann die zweite Zeile an die Tafel geschrieben
hatte, ... alle ihn ... .
7. Ben war wütend, alles tat ihm weh, und er könnte Anna ... .
8. Ben hatte das Gefühl, dass alle ... zu ihm waren.
leid tun, im Kopfrechnen üben, Fieber haben, anglotzen, das
Schluchzen, verprügeln, gemein, den Atem anhalten

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ����������������������������������������������������������
Бен думал, что все над ним насмехались: ребята из класса,
учитель, родители и даже Анна.
2. ������������������������������������������������������������
Когда Бен вошёл в класс, было тихо. Ученики глазели на него
и сдерживали дыхание, чтобы не рассмеяться. «И как только Анна
могла такое допустить? Это подло с её стороны», – думал Бен.
3. ������������������������������������������������������
У Бена было странное чувство, что Анне было его жалко.
4. �����������������������������������������������������������
Учитель прошептал что-то Бену на ухо и отвёл его за парту.
Потом все ученики занялись устным счётом.
5. �������������������������������������������������������
В первый школьный день Бен не хотел видеть Анну и соби-
рался прогулять школу.
83
6. ������������������������������������������
Бену показалось, что у него температура.
7. ������������
Бен схватил Йенса
������������������������������������
за локоть и хотел его побить.
8. ��������������������������������������������������������
Бену приснилось, что он тонул, а Анна была далеко. Мама
услышала всхлипывания и разбудила Бена.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Wovon träumen Sie jetzt? Und wovon haben Sie früher
geträumt?
2. Was bedeutet „gemeines Benehmen“?
3. Aus welchen Gründen schwänzen Kinder die Schule?
4. Warum hat der Mensch Fieber, wenn er krank ist?
5. In welchen Situationen hält man den Atem an?
6. Was würden Sie in Ihrer Liebesbeziehung nie zulassen?
7. Unter welchen Umständen verspotten Kinder einander?

V. Übersetzen Sie die folgenden Verben. Teilen Sie sie in drei


Gruppen (Sehen, Sprechen, Denken) ein: sehen, denken, starren,
entdecken, heulen, bemerken, meinen, anglotzen, wissen, summen,
flüstern, fragen, schauen, einfallen, mustern, schreien, erklären, kreischen,
nachdenken, mucksen

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen:
1. Warum dachte Ben, dass sich Anna gemein benahm?
2. Welchen Traum hatte Ben? Was bedeutet dieser Traum?
3. Warum war Ben auf dem Hof wütend?
4. Warum nahm Ben an, dass er krank war?
5. Was sah Ben, als er von der Pause in die Klasse zurück kam?
6. Wie reagierte der Lehrer auf die Zeile an der Tafel?
7. Warum lieβ der Lehrer Ben los?

II. Denken Sie sich die Gesprächsituation zwischen Anna und


Ben (im Hof) aus.

84
III. Vergleichen Sie das Benehmen von Anna, Ben und Herrn
Seibmann in der Klasse. Was fällt Ihnen auf? Wie schätzen Sie das
Benehmen des Lehrers ein?

BEN WIRD KRANK UND ANNA GEHT

Ben wurde tatsächlich krank. Er bekam hohes Fieber. Mutter nahm


sich seinetwegen frei. Der Doktor besuchte ihn jeden Tag, drückte mit
der flachen Hand auf den Bauch und horchte an der Brust. Holger las ihm
manchmal vor, aber Ben war viel zu müde, um richtig zuzuhören. Tag
und Nacht wechselten, ohne daß er es unterscheiden konnte. Nur wenn
Vater auf dem Bettrand saß, wußte Ben, daß es Abend sein mußte. Ben
träumte viel. Es war immer ein blödes Durcheinander, in dem meistens
Anna vorkam.
Er dachte auch, daß er vielleicht wegen Anna krank geworden ist,
doch der Doktor sagte, er habe eine komplizierte Grippe. Sogar Onkel
Gerhard kam auf einen Sprung. Er fragte Ben, warum er so mirnixdirnix
Bazillen fresse, hustete und prustete, fürchtete angesteckt zu werden und
schenkte Ben ein schönes altes Blechauto für seine Modellsammlung.
Als Ben schon fast gesund war, der Doktor feststellte, er könne
in zwei Tagen wieder zur Schule gehen, erzählte Vater ihm, daß er
Mitscheks besucht habe. Er sagte: »Anna geht es prima und sie läßt
dich grüßen.«
»Hast du sie gesehen?«
»Ja. Ich habe ihren Vater besucht.«
Ben dachte ängstlich: »Vielleicht wegen mir und Anna.«
Aber Vater sagte: »Weißt du, ich hab mir gedacht, vielleicht kann ich
Herrn Mitschek helfen, ihm eine Arbeit beschaffen. Das ist ja schlimm,
so warten zu müssen, so hin- und hergeschoben zu werden. Der Herr
Mitschek hat deshalb auch eine Mordswut. Doch er hat die Sache selber
angepackt. Er hat nicht mehr die Geduld gehabt, die man wohl von
85
Menschen wie ihm erwartet. Er hat einfach an ein paar Kohlengruben im
Ruhrgebiet geschrieben und von einer hat er jetzt Bescheid bekommen.
Er kann sofort anfangen. Die Familie kriegt sogar eine Wohnung. Mir
hat gefallen, daß er nicht alles mit sich machen läßt.«
Ben dachte nur an Anna.
Er dachte: »Anna geht weg. Anna geht weg.« Und er fragte: »Anna
geht auch weg?«
»Ja«, sagte Vater. »Das ist schade. Aber ihr könnt euch ja Briefe
schreiben.«
Ben drehte sich zur Wand und Vater blieb noch eine Weile bei ihm
sitzen, ohne zu reden.
Anna überraschte ihn. Sie wartete, als er zum ersten Mal wieder zur
Schule ging, am Garagentor. Mutter hatte es gewußt, ihm aber kein Wort
gesagt. Erst wollte er auf Anna zurennen. Dann ging er ganz langsam.
»Hat dich jemand hergebracht?«, fragte er.
»Nein.«
»Dann bist du ja schon lange auf. Das finde ich toll.«
Anna erzählte von der Schule.
Er fragte nach Jens und nach Bernhard. Anna ging darauf nicht ein,
sondern sagte: »Ich geh weg, mit meinen Eltern.«
»Ja«, sagte Ben, ich weiß.
»Schon nächste Woche.« Und dann sagte Anna etwas, das Ben
schön fand: »Ich bin traurig. Wegen dir. Weil wir uns dann nicht mehr
sehen.«
In der Schule feierten sie einen großen Abschied von Anna. Die
Klasse hatte gesammelt und Herr Seibmann überreichte ihr einen neuen
Ranzen. Anna war ungeheuer verlegen. Ben begleitete sie nach Hause.
Er wollte ihr vorschlagen, noch einmal zu dem Häuschen am Bahndamm
zu gehen. Er tat es nicht, weil sie aufgeregt war und weil ihre Eltern
schon packten. Alle gaben ihm die Hand. Annas Mutter küßte ihn auf
beide Backen, was er komisch fand.
»Wir werden von uns hören lassen«, sagte Herr Mitschek. »Dein
Vater ist in Ordnung.«
»Du auch«, sagte Anna.
Sie begleitete ihn noch ein Stückchen zurück. Plötzlich blieb sie
stehen.
86
»Ich muß jetzt helfen«, sonst schimpft Mama.
Ben dachte: »Zum Abschied muß ich Anna einen Kuß geben.« Es
kam nicht dazu. Anna stupste ihn gegen die Brust und rannte� wie ver-
rückt fort. Er sah ihr einen Augenblick nach. Dann rannte auch er los.
Viele Sätze gingen in seinem Kopf durcheinander. »Ich hab Anna lieb.
Anna geht weg. Ich muß Anna gleich einen Brief schreiben. Anna kann
uns ja besuchen. Ich hab Anna wirklich lieb.«
Er hätte heulen können. Aber er heulte nicht.

VOKABELVERZEICHNIS UND AUFGABEN

Vokabelverzeichnis
Eignen Sie sich folgende Vokabeln an und führen Sie textbezogene
Beispiele an.

1. sich frei nehmen (Rektion) 9. die Geduld haben


2. der Bettrand 10. Bescheid bekommen
3. das Durcheinander (Erklärung) (Erklärung)
4. kompliziert 11. kriegen (Synonyme)
5. auf einen Sprung (Erklärung) 12. eingehen (Rektion)
6. husten 13. begleiten
7. sich / j-d anstecken 14. vorschlagen (Rektion)
8. beschaffen

Übungen zur Festigung des Wortschatzes


I. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter und Wendungen
durch Synonyme aus dem aktiven Wortschatz.
1. Ben war krank. Er hatte hohes Fieber und träumte viel. Es
herrschte furchtbares Chaos.
2. Ben hatte eine schwere Grippe und war gezwungen, die Schule
zu schwänzen.
3. Annas Familie sollte umziehen, weil der Vater eine neue
Arbeitsstelle und eine neue Wohnung bekam.
4. Beim Treffen erzählte Anna von der Schule. Die Frage über Jens
und Bernhard erwähnte sie nicht.
87
5. Vor dem Abschied wollte Ben Anna anbieten, noch einmal das
Holzhäuschen zu besuchen, aber wagte es nicht.
6. Als Ben im Bett lag, kam auch Onkel Gerhard für einen kurzen
Besuch vorbei.
7. Annas Vater hatte an ein paar Kohlengruben im Ruhrgebiet
geschrieben und jetzt bekam er von einer eine Antwort.

II. Ergänzen Sie folgende Sätze, verwenden Sie dabei die


nachstehenden Vokabeln.
1. Bens Vater wollte Annas Vater helfen eine Arbeit zu ... .
2. Nach der Abschiedsparty von Anna ... sie Ben nach Hause.
3. Ben ... , hatte hohes Fieber und konnte Tag und Nacht nicht
unterscheiden. Nur wenn der Vater am ... saβ, verstand Ben, dass es
Abend war.
4. Ben hatte eine ... Grippe und durfte nicht in die Schule gehen, um
andere Kinder nicht zu ... .
5. Die Mutter war gezwungen, ... ... zu ..., um sich um Ben zu
kümmern.
6. Herr Mitschek hatte an mehrere Organisationen geschrieben, ...
aber keine ..., Bescheid abzuwarten.
7. Ben ... Anna ..., das Holzhäuschen zu besuchen.
8. Nach dem Abschied war in seinem Kopf ein richtiges ..., er wollte
heulen, aber konnte nicht.
vorschlagen, begleiten, der Bettrand, sich frei nehmen, beschaffen,
das Durcheinander, husten, j-d anstecken, die Geduld haben,
kompliziert

III. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Deutsche.


1. ����������������������������������������������������������
В школе состоялась прощальная вечеринка в честь Анны. Бен
хотел её проводить и поцеловать.
2. ��������������������������������������������������������
Мама отпросилась с работы, всё время сидела на краю кро-
вати Бена и гладила его волосы.
3. ��������������������������������������������������������
Бен кашлял, и у него была высокая температура. Врач ска-
зал, что у Бена тяжёлая форма гриппа и он мог заразить других
учеников.

88
4. ��������������������������������������������������������
Бен не мог больше терпеть: он хотел остаться с Анной на-
едине и ещё раз сходить с ней в деревянный домик, где они уже од-
нажды были.
5. �����������������������������������������������������������
В голове Бена была путаница: он не знал, встретятся ли они
ещё когда-нибудь. Ему хотелось выть от боли и разочарования.
6. �������������������������������������������������������
Папа Анны помог господину Митшеку найти работу; он уже
получил ответ и должен был с семьёй переехать в другой город.
7. ������������������������������������������������������
Бен на минутку заскочил к родителям Анны, чтобы попро-
щаться с ними.
8. ��������������������������������������������������������
Анна рассказывала Бену, что у папы теперь есть работа и
что они получили новую квартиру, но Бен предложил не останав-
ливаться на этой теме.

IV. Beantworten Sie folgende Fragen.


1. Was kann man kriegen?
2. Auf welches Thema würden Sie unter keinen Umständen eingehen?
3. In welchen Situationen haben Sie keine Geduld?
4. Welche Sympthome der Grippe kennen Sie?
5. Unter welchen Umständen nehmen sich Studenten vom Unter-
richt frei?
6. Aus welchen Gründen heult man?
7. Was verstehen Sie unter dem Wort „Durcheinander“?

V. Übersetzen Sie den Wortschatz zum Thema „Beim Arzt“ und


schildern Sie eine kurze Situation: krank sein, hohes Fieber haben,
der Doktor, auf den Bauch drücken, an der Brust horchen, müde, eine
komplizierte Grippe, husten, sich anstecken, gesund sein

Arbeit am Inhalt
I. Beantworten Sie folgende Fragen.
1. Wie verlief die Krankheit von Ben?
2. Was war der Grund der Krankheit (Bens Meinung, Doktors
Meinung)?
3. Wie unterstützte die Familie Ben?
4. Warum sollte Annas Familie umziehen?
89
5. Wovon haben Anna und Ben am Gartentor gesprochen?
6. Wie hat man in der Schule Annas Abschied gefeiert?
7. Was fiel Ben beim Abschied ein?
8. Wie benahm sich Anna beim Abschied?

II. Denken Sie sich Gesprächsituationen aus: a) zwischen Ben


und seinem Vater (über Annas Umzug), b) zwischen Anna und Ben
(über den Umzug).

III. Überlegen Sie sich, wie sich die Geschichte weiter entwickeln
könnte: treffen sich Anna und Ben noch oder ist das das Ende ihrer
Liebesgeschichte?

90
LÖSUNGEN

BEN STELLT EINE FRAGE


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. �������������������������������
grübeln / durcheinander bringen
2. ein Ass in der Schule sein / leicht fallen
3. sich Mühe geben / in die Hose gehen
4. sich verknallen
5. Krach haben������������
/ schimpfen
���������
6. sich benehmen
7. schwer vorkommen
8. sich einbilden
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. ���������������������
durcheinander bringen
2. sich verknallen
3. ein Ass in der Schule sein
4. Krach haben
5. der Faulpelz
6. schwer����������
vorkommen
���������
7. in der Nase bohren
8. den Kopf schütteln

ANNA
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. einen Antrag stellen
2. komisch sein
3. sich kümmern
4. mustern
5. Schuld haben���������
/ heulen
������
6. mucksmäuschenstill����������
/ zuhören
�������
7. aufgeben
8. verteidigen
9. stinken
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. saudumm
2. stinken
91
3. leidtun��������������
/ verteidigen
�����������
4. aufgeben
5. einen Antrag stellen
6. sich kümmern
7. zuhören�������������
/ auffordern
����������
8. Schuld haben���������
/ heulen
������
9. Beifall klatschen
10. beten

WARUM BERNHARD MIT DEM HINTERN HEULT


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. flüstern
2. schief gehen
3. es eilig haben
4. spitz und hoch lachen
5. Geduld aufbringen
6. sich verabschieden
7. wie betäubt
8. motzen
9. sich ablenken lassen
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. es eilig haben
2. sich verabschieden
3. schief gehen
4. sich ablenken lassen
5. Geduld aufbringen
6. sich freuen
7. verschwinden
8. hänseln
9. wie betäubt

HOLGER PETZT
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. etw. auf der Pfanne haben
2. der�����������
Augenblick
����������
3. gesprächig
92
4. petzen
5. die Schnauze voll haben
6. schwören
7. stören
8. neugierig
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. neugierig���������
/ petzen
������
2. die Schnauze halten
3. gesprächig
4. etw. in einem Zuge austrinken / stören / eine Nervensäge sein
5. die Schnauze voll haben
6. ausreden
7. etw. zweistimmig sagen
8. über den Kopf streicheln

WO ANNA WOHNT
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. auftauchen
2. abhauen
3. verfolgen
4. etw. / j-d für blöd halten
5. das Schleckermaul
6. einen Knacks haben / bekommen
7. einholen
8. etw. fällt aus
9. nach Hause bringen
10. gescheit
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. etw. / j-d für blöd halten
2. verfolgen
3. enttäuscht sein
4. stolz sein
5. einholen
6. die Kohlengrube
7. sich verstecken
8. einen Knacks haben / bekommen
93
9. das Schleckermaul
10. gescheit

BEN SCHREIBT AN ANNA


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. aus dem Weg gehen
2. viel / wenig ausmachen
3. sich Mühe geben
4. sich beruhigen
5. einen Vorwurf machen
6. gemein
7. mahnen
8. ein Tor schießen
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. sich Mühe geben
2. aus dem Weg gehen
3. vorwurfsvoll
4. viel / wenig ausmachen
5. gemein
6. stolpern
7. mahnen
8. schieben

BERNHARD ERSETZT ANNA


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. begreifen
2. doof
3. Schwierigkeiten haben
4. genug haben
5. winzig
6. schleppen
7. einen Schubs geben
8. sich kaputt lachen
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. sich freuen
2. sprengen����������������
/ die
�������������
Mülltonne
94
3. der Spielverderber
4. im Voraus
5. bestehen�
6. sich ausdenken
7. genug haben
8. einen Schubs geben

ANNA ANTWORTET
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. grinsen
2. angucken /���������
trotzig
�������
3. kein Wort herausbringen
4. Spaβ machen
5. hopsen
6. einen Ausflug machen
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. gastfreundlich
2. angucken����������
/ grinsen
�������
3. die Verlegenheit������������
/ aufpassen
���������
4. kichern
5. einen Ausflug machen
6. sich schämen
7. erlauben
8. kein Wort herausbringen

BEN MACHT SICH SCHÖN


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. ausgiebig
2. Bammel haben
3. wie angewurzelt stehen bleiben
4. lau
5. quatschen
6. sich aufregen
7. sausen
8. schimpfen

95
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. aufwachen
2. blinzeln
3. der Schlafanzug
4. schimpfen������������
/ der
���������
Rasen
5. sich einen Ruck geben
6. sausen ���������
/ abhauen
�������
7. ausgiebig���������
/ fassen
������
8. Bammel haben

KUTTELFLECKE UND ANNAS ÜBERRASCHUNG


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. ���������������
sich Mühe geben
2. ������
zögern
3. ��������������������������������������
eine Überraschung machen / aufbewahren
4. �������������
sich umdrehen
5. ������
spüren
6. ����������������
einen Kuss geben
7. ��������
stolpern
8. ���������������
sich verstecken
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. �������
anhaben
2. ������������
die Schüssel
3. ������
sicher
4. ������������
eifersüchtig
5. ���������������
sich verstecken
6. �����
kauen
7. ������������
die Schulter
8. �������������
sich umdrehen

ZWEI BESUCHER
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. �������
fuchsen
2. ������������������
zum Lachen bringen
3. �������
mustern
4. ��������
abspülen
96
5. �������������
die Explosion
6. �����������
überreichen
7. ���������������������
Feuer und Flamme sein
8. ���������
erwischen
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. �������������������
fuchsen / erwischen
2. der Aufsatz / die Erfindung / für verrückt halten
3. �����������������
die Stirn runzeln
4. ���������������������
Feuer und Flamme sein
5. ��������������������
streicheln / mustern
6. ������������������������������
die Explosion / die Albernheit
7. �����������������������������
abspülen / zum Lachen bringen
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung IV:
1. h
2. n
3. l
4. a
5. k
6. b
7. c
8. f
9. e
10. m
11. d
12. g
13. o
14. j
15. i

ANNA UND BEN TAUCHEN


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. �������������
unterstützen�
2. ������������
sich kümmern
3. ����������
schmunzeln
4. ��������
aufhören
5. �����������������
sich entschlieβen
97
6. �������
bibbern
7. ����������
verblüffen
8. ������������������������
etw. in Erinnerung haben
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. mürrisch
2. auf die Idee kommen
3. auftauchen
4. auβer Atem
5. recht haben
6. sich kümmern
7. aufhören / bibbern
8. etw. in Erinnerung haben

DIE ZWEITE ZEILE


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. gemein
2. flüstern / verprügeln
3. träumen / ertrinken
4. zulassen
5. anglotzen / verspotten
6. greifen
7. sonderbar
8. die Schule schwänzen
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. Fieber haben
2. im Kopfrechnen üben
3. leid tun
4. den Atem anhalten
5. das Schluchzen
6. anglotzen
7. verprügeln
8. gemein

BEN WIRD KRANK UND ANNA GEHT


Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung I:
1. das Durcheinander
98
2. kompliziert
3. kriegen
4. eingehen
5. vorschlagen
6. auf einen Sprung
7. Bescheid bekommen
Übungen zur Festigung des Wortschatzes, Übung II:
1. beschaffen
2. begleiten
3. husten���������������
/ der
������������
Bettrand
4. kompliziert����������������
/ j-d
�������������
anstecken
5. sich frei nehmen
6. die Geduld haben
7. vorschlagen
8. das Durcheinander��

QUELLE: Härtling Peter, Ben liebt Anna. EA 1979. Beltz &


Gelberg, Weinheim 1979, 75 S.
99
Учебное издание

С. А. Жилякова, Н. Ю. Шнякина

ПРАКТИКУМ ПО ДОМАШНЕМУ ЧТЕНИЮ


НА НЕМЕЦКОМ ЯЗЫКЕ

(по материалам романа П. Хертлинга


«Бен любит Анну»)

Издание печатается в авторской редакции и орфографии


Технический редактор Е. А. Балова

Подписано в печать .2016. Формат 60×84/16.


Бумага офсетная. Печать офсетная.
Печ. л. . Уч.-изд. л.
Тираж экз. Заказ Б-150
–––––––––––––––––––––––––––––
Издательство ОмГПУ.
Отпечатано в типографии ОмГПУ,
Омск, наб. Тухачевского, 14, тел./факс: (3812) 23-57-93

Вам также может понравиться